OrganisationsEntwicklung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "OrganisationsEntwicklung"

Transkript

1 OrganisationsEntwicklung Zeitschrift für Unternehmensentwicklung und Change Management 409 Change Management 2.0 Organisationsentwicklung mit Online-Instrumenten Die Erwartungen der nächsten Change Manager Generation Ein Gruppengespräch zur Rolle von neuen Medien in Wandelprozessen Blended Change Wie lassen sich neue und alte Kommunikationsformen kombinieren? Change Digital in einer Web 2.0 Organisation Erfahrungen mit der Selbstanwendung von Blogging und Wikis Bloggen Sie noch oder twittern Sie schon? Change Management mit neuen Medien Überleben durch Beweglichkeit Wie die Beschäftigung mit «Schwarmintelligenz» Denkanstöße für die Wandelfähigkeit von Unternehmen liefert

2 Erfahrung Schwerpunkt Bloggen Sie noch oder twittern Sie schon? Beatrix Lang Beatrix Lang Gründerin und Geschäftsführerin der Beatrix Lang GmbH, Organisations- und Personalentwicklung in Weinstadt/ Stuttgart Kontakt: Bloggen Sie noch oder twittern Sie schon? Change Management mit neuen Medien Weblog, Twitter, Podcast, Wiki, Video Bewegtbild, Business-TV und virtuelle Welten sind Medienentwicklungen im heutigen Internet- und Web 2.0-Zeitalter, die Einzug in Organisationen halten. Welche Rolle können diese neuen Me di en in Change Prozessen spielen? Was leisten sie für das Change Management und wie verändern sich Ver än de rungs - prozesse durch diese Medien? Ausgehend von drei aktuellen, sehr unterschiedlich verlaufenden Change Pro zes sen und einem konkreten Weblog-Beispiel verdeutlicht der folgende Artikel den Einsatz neuer Medien in der Praxis. Können Menschen bei Veränderungen nicht einfach miteinan der reden? Sie können schon, doch in Change Prozessen ist der persönliche Kontakt ein knappes Gut. Häufig müssen vie le Mitarbeiter innerhalb kürzester Zeit informiert, Meinungen dis - kutiert und ein organisationsinterner Dialog geführt werden. Mit der persönlichen Ansprache allein und einem ge druck ten Flyer ist das oft nicht mehr zu schaffen. Gefragt ist ein intelligenter Medien-Mix, der zentrale Botschaften transportiert und den Change Prozess bestmöglich unterstützt. Im digitalen Zeitalter des Internets entwickeln sich ständig neue Medienformen. Neben den klassischen Print- und au dio - visuellen Medien stehen Change Managern heute innovative Vermittlungsformen wie Weblog, Twitter, Podcast oder Wiki zur Verfügung, um Inhalte mitzuteilen und Ver stän di gung in Or ga - nisationen zu erzielen. Doch wie funktioniert dies in der Pra xis? In zahlreichen Veränderungsprozessen konnten wir viel - fältige Praxiserfahrungen im Management der Verän de rungs - kom mu nikation sammeln. In den letzten Jahren wurden hierbei die neuen digitalen Medien immer wichtiger. Denn diese wirken frisch und unverbraucht und ermöglichen einen di rek - ten Dia log mit den Menschen. Die face-to-face Kom mu ni ka - tion verliert allerdings als vermittlungsreichstes Medium nicht an Be deu tung. Ganz im Gegenteil: Sie kann gezielt für Kom - mu ni kationsaufgaben und -kontexte genutzt werden, die sehr persön lich, emotional und vertrauensbildend sind. Wie ein Web log konkret für das Change Management genutzt werden kann, zeigen die folgenden aktuellen Veränderungs pro zes se, in de nen wir beratend und begleitend tätig sind: Optimierung der Führungs- und Kommunikationskultur: In einem global agierenden Industrie-Produktions unter neh - men verändert eine Business-Unit mit ca Mitarbeitern den zwischenmenschlichen Umgang (Prozessdauer: Anfang 2007 bis Ende 2010). 28 OrganisationsEntwicklung Nr

3 Beatrix Lang Bloggen Sie noch oder twittern Sie schon? Schwerpunkt Erfahrung Umstrukturierung von Linien- in Matrixorganisation: Eine Abteilung einer öffentlichen Behörde mit rund 200 Mit - arbeitern führt eine neue Organisationsstruktur ein (Pro zess - dauer: Anfang 2009 bis Mitte 2010). Neue strategische Ausrichtung: Ein junges IT-Unternehmen mit 50 bundesweit verteilten Mit - ar beitern stellt sich strategisch neu auf (Prozessdauer: Anfang bis Ende 2009). Kommunikation in Change Prozessen Kommunikation ist in jedem Change Prozess elementar. Da - bei kann in Anlehnung an Paul Watzlawick «nicht nicht kommuniziert» werden. Jede Veränderung ist auch gleichzeitig ei ne Botschaft, und Kommunikationsmanagement zu betreiben ist eine zentrale Notwendigkeit. Die Mediatisierung des All tags ist auch in Organisationen heute Realität. Es gilt daher, in Or - ga nisationen Kommunikationsarenen zu schaffen und zu be - setzen, um den Prozess des Agenda- und Mindsettings zu steuern. Eine definierte Kommunikationsstrategie dient nicht nur der Erreichung der kommunikativen Ziele, sondern auch der Verwirklichung des gesamten Veränderungsprozesses. Abbil - dung 1 verdeutlicht, dass Kommunikation neben einer klaren Vision, Fähigkeiten und Einsichten, Ressourcen, Anreizen und Aktionsplänen ein wesentlicher Baustein in Change Pro zes sen ist. Wird keine Verständigung über Veränderungen in Orga ni - sationen erzielt, kommt es zu Ablehnung bei den Betroffenen und zum Scheitern des gesamten Prozesses. Zentrale Aspekte der Kommunikationsstrategie sind: Welche Kommunikationsziele sollen erreicht werden? Welche Kommunikationssituation gibt es? Kann oder muss die Kommunikation mit anderen Prozessen verzahnt werden? Welche Zielgruppen und Stakeholder sind zu erreichen? Wer soll wann und wie informiert werden? Welche Aussagen, Kernbotschaften und Schlüsselworte des Veränderungskonzepts gibt es? Welche Tonalität und Sprache/Wortwahl ist für die Ziel - grup pen bzw. Stakeholder des Veränderungsprozesses an - gemessen? Abbildung 1 Kommunikation als Baustein des Change Managements Bausteine des Change Managements Vision Kommunikation Fähigkeiten & Einsicht Ressourcen Anreize Aktionspläne = tatsächlicher Wandel Kommunikation Fähigkeiten & Einsicht Ressourcen Anreize Aktionspläne = Konfusion Vision Fähigkeiten & Einsicht Ressourcen Anreize Aktionspläne = Ablehnung Vision Kommunikation Ressourcen Anreize Aktionspläne = Angst Vision Kommunikation Fähigkeiten & Einsicht Anreize Aktionspläne = Frustration Vision Kommunikation Fähigkeiten & Einsicht Ressourcen Aktionspläne = langsamer Wandel Vision Kommunikation Fähigkeiten & Einsicht Ressourcen Anreize =Chaos OrganisationsEntwicklung Nr

4 Erfahrung Schwerpunkt Bloggen Sie noch oder twittern Sie schon? Beatrix Lang Abbildung 2 Übersicht aktueller Kommunikationsmedien der exemplarischen Veränderungsprozesse Change-Kommunikationsinstrumente Nutzung der vorhandenen Kommunikationsinstrumente Einweg-Kommunikation Geschäftsbericht Aushänge Pressemitteilungen Sonderausgabe Mitarbeiterzeitschrift Videos Rundbriefe Broschüren Interaktiver Gesprächsleitfaden Mitarbeiterzeitschrift Newsletter per Kummerkasten Mitarbeiterbefragung Business TV Story-Teller Persönliche s Flyer Unternehmenstheater Entwicklung spezieller Kommunikationsinstrumente Offene Türen Chats und Foren im Intranet Mitarbeitergespräche Übergabegespräche in der Produktion Sprechstunden von Hotline Führungskräften Sonder-Betriebsversammlung Betriebsbesichtiungen Kommunikationsnetzwerkanalyse Meeting-Points in der Produktion: Mitarbeiter stellen Fragen an Führungskräfte zum Projekt Kick-off Veranstaltungen Abteilungsbesprechungen Regel-Betriebsversammlung Gremiensitzungen Weblog Interviews Großgruppenveranstaltungen, z.b. World Cafe Zweiweg-Kommunikation Workshops Infobörsen, -märkte und -tage Roadshows Offene Projektteamsitzungen (alle Gäste Willkommen) Welcher Medien-Mix soll gewählt werden? Welche Medien sind sinnvoll, effizient und zielführend? Wie soll der Kommunikationserfolg gemessen und kontrolliert werden? Optimaler Medien-Mix In den drei genannten Veränderungsprozessen wurde als Teil der Kommunikationsstrategie ein für den jeweiligen Ver än de - rungsprozess optimaler Medien-Mix erarbeitet. Hierfür wurden in einer Matrix mit den Dimensionen vorhandene oder spezi - el le Kommunikationsinstrumente und Einweg-/Zwei weg kommunikation mögliche Kommunikationsinstrumente ge sam - melt, diese priorisiert und anschließend entschieden, wel che Veränderungsmedien entwickelt werden (vgl. Abbildung 2). Angestrebt wurde eine Balance von klassischen mit neuen, innovativen Medien mit Anschlussfähigkeit an die (Kom mu ni - kations-)kultur der Organisation sowie eine adäquate Auf wand- Nutzen Bilanz. Die Risikobereitschaft des Projektteamleiters und des Projektteams sollte gefordert, jedoch nicht überfordert werden. Weiteres Ziel war es, die Kommu ni kations maß - nahmen mit parallel laufenden Veränderungsprojekten zu «ver - zahnen», und die vorhandene Medienkompetenz optimal zu nutzen bzw. auszubauen. Entscheidung für ein Weblog In allen drei Veränderungsprozessen entschied man sich, neue Wege in der internen Kommunikation zu gehen und ein Web log als Change Kommunikationsmedium einzusetzen. Dies war für alle Beteiligten ein großer Schritt, da Weblogs derzeit von Or ganisationen generell nur selten zur internen Kom mu ni ka tion in Veränderungsprozessen genutzt werden. Häufig «blog gen» Organisationen, um mit externen Kunden oder Stake hol dern in Kontakt zu treten. Oder Manager berichten sehr per sönlich aus ihrem Geschäftsalltag. Warum entschied man sich also gerade für ein Weblog? Was leistet dieses für den Change Prozess? Das Weblog vermittelt nicht nur Inhalte, sondern stärkt den gesamten Veränderungsprozess. Es ist ein Katalysator für den Wandel, Verläufe in Change Prozessen werden hoch transparent. Einwegkommunikation wird durch zeitsparende und di rekte Zweiwegkommunikation ersetzt. Das Weblog schafft die Basis für Dialog und Austausch. Das Weblog ist ein Symbol für Kommunikation «auf Au gen - höhe» und bringt eine partizipative Grundhaltung im Ver änderungsprozess zum Ausdruck. Betroffene können tat sächlich zu Beteiligten werden zumindest wird eine Be tei li gung 30 OrganisationsEntwicklung Nr

5 Beatrix Lang Bloggen Sie noch oder twittern Sie schon? Schwerpunkt Erfahrung angeboten. Die Veröffentlichung von eigenen, auch meinungs bildenden Beiträgen fällt sehr leicht, sodass Web logs niedrigschwellige Angebote sind. Dies erhöht die Be reit - schaft der Betroffenen, sich am Veränderungsprozess zu beteiligen. Der Veränderungsprozess wird lebendig und lädt zum Mit - ma chen ein. Vorgänge werden emotionaler und somit «greifbarer» für die Betroffenen. Es lassen sich Geschichten in der Organisation verbreiten, die Veränderungen ganzheitlich erlebbar machen und die Wissensvermittlung erleichtern. Die kommunikative und gedankliche Vernetzung der Or ga - ni sation in Form des Weblogs schafft Identität und Krea ti - vität. Neues Struktur- und Beziehungskapital wird in Or ga - ni sationen geschaffen, das sich für den Veränderungs pro - zess nutzen lässt. Die Verteilungslogik von Informationen ändert sich. Sie können stärker bereitgestellt werden. Die «Informations bring - schuld» der Change Manager wird zu einer «Informa tions - holschuld» der Betroffenen. Das Weblog dient als Ventil für Stimmungen. «Flurfunk- Dis kussionen» werden öffentlich gemacht und Gerüchte somit entschärft. Ein Feedbacksystem kann auf Basis der Weblog-Inhalte auf - gebaut werden, das zeitnah Informationen über den Ver - lauf des Veränderungsprozesses liefert. Abbildung 3 illustriert eine Musterseite eines Change Web logs. Abbildung 3 Musterseite/Dummy Weblog OrganisationsEntwicklung Nr

6 Erfahrung Schwerpunkt Bloggen Sie noch oder twittern Sie schon? Beatrix Lang Die Entscheidungsprozesse für die Einführung eines Weblogs verliefen in den drei Veränderungsprojekten völlig unterschiedlich. Nachfolgend sind die charakteristischen Schritte für die Projekte aufgeführt. Beispiel 1: Weblog in einem Industrie-Produktionsunternehmen Für das Projektteam und das Lenkungsteam des Unter neh mens war die Nutzung eines Weblogs eine sehr schwierige Ent schei - dung, da man völlig neue Kommunikationswege beschritt und es eine zentrale Herausforderung gab: Computer standen nicht allen Mitarbeitern zur Verfügung und die PC- bzw. Intranet- Terminals für die Produktionsmitarbeiter sollten erst ein Jahr nach Beginn des Change Prozesses installiert werden. Somit entschied man sich, das Weblog nicht nur im Intranet zu führen, sondern zusätzlich alle Einträge möglichst zeitgleich im wö - chentlichen Rhythmus an eigens dafür hergestellte «schwar ze Bretter» mit großem Logo des Veränderungs pro jekts auszuhängen. Ziel war es, einen Dialog mit allen Mitarbeitern zu führen. Weblogs und das so genannte «Mitmach-Internet» Web 2.0 waren für das Management zwar bekannte Begriffe, allerdings eher in der Theorie. Da man jedoch einen höheren Wert der Mit arbeiter- und Führungskultur in der jährlichen Mitar bei ter - befragung anstrebte, wagte man diese neue Kommuni ka ti onsarena mit dem Ziel, möglichst viel Einweg kommu ni ka tion durch Zweiwegkommunikation zu ersetzen und damit die Zu - frie denheit der Mitarbeiter und Führungskräfte zu erhöhen. Ziel der Kommunikationsstrategie war es, durch einen fein abgestimmten Medien-Mix aus klassischen und neuen Me dien, die Kommunikationsqualität zu erhöhen und möglichst alle Be troffenen, ob jung oder alt, zu erreichen und zum Mit ma chen anzuregen. Doch auch bei den «Klassischen Medien» ging man neue Wege, z.b. durch Großgruppenveranstaltungen oder indem Manager und Personalverantwortliche zu per sönlichen Gesprächen zu den Mitarbeitern in die Produktion kom men. Beispiel 2: Weblog in einer öffentlichen Behörde Die Behördenleiterin war sofort begeistert von der Idee des Web logs, und auch das Projektteam konnte für diese Art der Information und Kommunikation gewonnen werden. Die Möglichkeit, alle wichtigen Inhalte zentral einzustellen und als Kom - munikationsplattform zu nutzen und somit den «Flurfunk» öffentlich zu machen, fand das Projektteam nach einiger An - fangsskepsis sehr interessant und gewinnbringend. Abbildung 4 Kommunikationsmaßnahmen im Veränderungsprozess Industrie-Produktionsunternehmen (stark verkürzt) 32 OrganisationsEntwicklung Nr

7 Beatrix Lang Bloggen Sie noch oder twittern Sie schon? Schwerpunkt Erfahrung Beispiel 3: Weblog in einem IT-Unternehmen Das IT-Unternehmen war mit medial hoch kompetenten Di gi - tal Natives besetzt und entschied sich spontan nicht nur für ein Weblog, sondern auch für so genanntes Microblogging in Form von Twitter-Kurznachrichten. Weitere elektronische Me dien wie Entwickler-Foren wurden für den Strategie pro zess als nicht re - le vant identifiziert. Hier erwiesen sich eher klassische, je doch für das Unternehmen innovative Ansätze wie die Groß grup - penmethode World Café im Sinne eines präsenten und nicht digitalen Web 2.0-Ansatzes als sehr hilfreich und spannend. Allen drei Unternehmen bzw. Institutionen fiel es also nicht leicht, sich auf einen ungewohnten Medien-Mix einzulassen. Das Industrie unter neh - men war eher klassisch von einer persönlichen Einweg-Kommuni ka tions - kul tur geprägt. Die Behörde hatte eine sehr aufgeschlossene, veränderungstreibende Leiterin und zeichnete sich durch «persönliche Kom mu - ni kationsstrukturen» aus, die zu vielen, auch informellen Zweierge sprä - chen mit «Stillen Post»-Effekten führten. Das IT-Unternehmen war es ge - wohnt, fast ausschließlich über neue Medien und wenig im direkten faceto-face Kontakt zu kommunizieren. Realisierung des Weblogs Nach der Entscheidung für die Nutzung eines Weblogs ging es in allen drei Organisationen um die technische Realisierung und den inhaltlichen Aufbau. Für diesen Zweck gestalteten die externen Change Berater eine «Dummy-Website» als Vor - la ge und Ideengeber. Hauptbestandteil des Weblogs sollten all gemeine und persönliche Beiträge sein, die von den Lesern kommentiert werden können. Typische Web 2.0-Anwen dun - gen wie Newsfeeds, Trackbacks, Blogrolls oder Tag Clouds wa - ren zunächst nicht geplant. Die Beiträge sollten regelmäßig, vor allem von den Projektteammitgliedern und anderen Schlüsselpersonen geschrieben werden. Es wurden für alle Or ganisationen Verantwortliche für die Entwicklung und Betreuung des Weblogs benannt. Im global agierenden Industrieunternehmen zeigten sich bei der technischen Einrichtung des Systems große Hürden. Die zentrale IT-Abteilung samt technischem Dienstleister muss te eine Genehmigung zur Umsetzung erteilen. Auch Fra - gen, wer Zugriff und Leserechte für das Weblog hat, benötigten lange Zeit der Klärung, woran der Weblog-Einsatz fast schei - terte. Technisch nicht lösbar war es zudem, eine kurze und griffige Subdomain für das Weblog einzurichten. Der Do main- Name des Weblogs sollte sehr einfach mit dem Namen des Projektes verknüpft werden, um das Auffinden zu erleichtern. Bis heute ist es nicht gelungen, den vom Intranet-System vorgegebenen langen und unverständlichen «Übergangsnamen» zu ändern. In der Behörde fand die technische Umsetzung dagegen in - nerhalb weniger Tage statt und verlief völlig problemlos. Auch das junge IT-Unternehmen hatte die technische Infrastruktur kurzfristig implementiert. Zusammenfassend kann man feststellen, dass in großen Or ganisationen oft mehr technische IT-Ressourcen zur Ver - fügung stehen als in kleineren Organisationen. Jedoch ist das Ver fahren zur Genehmigung und Umsetzung häufig wesentlich komplexer. Erste Hürden bei der Umsetzung In allen drei Organisationen entschied man sich zur Ver mitt - lung der Veränderungsbotschaften im Weblog nach umfassender Diskussion für die Methode des Storytellings. Die Er - zähl methode bietet den Vorteil, dass in Geschichten mit Kon - text nicht nur explizites, sondern auch implizites Wissen in Form von Metaphern weitergegeben werden kann. Das heißt, nicht nur Zahlen, Daten, Fakten wurden im Weblog veröffentlicht, sondern auch emotionalisierende Episoden und Hin ter - gründe. Denn nach Erkenntnissen der Neurowissenschaften be nötigen Menschen Inhalte, die sie emotional ansprechen, damit sie bereit sind, sich einzubringen. Sehr schnell stellte sich heraus, dass trotz ausführlichem Briefings, jeder eine andere Auffassung von «Geschichten» hat, insbesondere hinsichtlich Inhalt, Länge, Lesbarkeit, Ironie und Humor. Zudem zeigte sich, dass es anfangs eine stark abwartende Position gab, wer was schreibt. Es kristallisierten sich einerseits schnell Beteiligte heraus, die viel schrieben, und andererseits viele le - sende Teilnehmer («Lurker»), die Inhalte nur passiv rezipierten. Erfahrungsgemäß gibt es in Online-Communities 90 % pas si ve Nutzer, 9 % gelegentliche Schreiber und 1 % sehr en ga gierte Schreiber. In allen drei Organisationen dominierten ei ni ge wenige Personen die Kommunikation im Weblog. Kom men ta re auf die Geschichten wurden anfangs kaum verfasst. Die Auf - stel lung eines Redaktionsplans wurde über längere Zeit von allen drei Organisationen als zu direktiv abgelehnt. Nach mehreren Diskussionsrunden zum Nutzen des Web - logs (basierend auf dem «Uses and Gratifications Approach» der Mediennutzung) und Anraten unserer Prozessberater wur - den folgende Weblog-Regelungen getroffen und umgesetzt: Ein detaillierter Redaktionsplan mit Namen und Publi ka - tions datum wurde erstellt. Mindestens ein wöchentlicher Beitrag sollte im Weblog veröffentlich werden. Jeder Eintrag sollte eine bestimmte Zeichenzahl nicht un - ter- bzw. überschreiten. Vorgaben für Schriftgrößen wurden getroffen (vor allem für die Aushänge im Industrieunternehmen relevant). OrganisationsEntwicklung Nr

8 Erfahrung Schwerpunkt Bloggen Sie noch oder twittern Sie schon? Beatrix Lang Jeder Beitrag musste mindestens ein Bild, Grafik oder Car - toon enthalten. Jede Schlüsselperson (z.b. Manager, Führungskraft) hatte ei ne festgelegte Zahl an Beiträgen in einer definierten Zeit zu veröffentlichen. Jeder Beitrag sollte Kernbotschaften und Schlüsselworte des Change Prozesses enthalten. Die Change Berater leisteten bei Bedarf Unterstützung mit Ent würfen oder Themenvorschlägen oder bei der Durch - sicht der Weblog-Einträge. Der Redaktionsplan und die Regeln wurden von einer verantwortlichen Person kontrolliert. Im Industrieunternehmen mussten zudem alle Beiträge mit Foto des Verfassers, -Adresse und Telefon num mer gekennzeichnet sein. Die Kommentare waren frei gestaltbar, jedoch namentlich. In der Behörde duften die Beiträge und Kommentare der Mit arbeiter anonym sein, die Beiträge und Kommentare der Führungskräfte mussten allerdings namentlich ge kenn - zeichnet sein. Im IT-Unternehmen musste jeder Beitrag und Kommentar namentlich sein. «Weblogs laufen nicht von alleine. Sie brauchen intensive Betreuung, Steuerung und Kontrolle, damit es spannend ist und auch bleibt.» Bezüglich der spezifischen Wortwahl der Beiträge gab es viele Unsicherheiten und Abstimmungsbedarfe. In vielen Diskus - sions runden in den Projektteams suchte man immer wieder nach Schlüsselworten, Schlüsselsätzen, Kernbotschaften und einer gemeinsame Sprache für den Prozess. Folgende Er fah - run gen wurden gemacht: Die Führungskräfte im Industrie - unter nehmen neigten zu Extremen: Entweder Zahlen, Daten, Fakten oder philosophische Geschichten, die keinen direkten Bezug zum Veränderungsprozess für die Mitarbeiter erkennen ließen. In der öffentlichen Behörde gab es ein kleines Miss ver - ständnis: Das Projektteam ging davon aus, dass es im Weblog zwei Rubriken geben sollte eine mit Zahlen, Daten, Fakten und eine für Geschichten. Da sich die Trennung zwischen «har ten» und «weichen» Informationen als nicht nachteilig zeigte, wurde sie im weiteren Verlauf belassen. Im IT-Un ter - nehmen, in dem das Projektteam davon ausging, dass alle Mit arbeiter sich begeistert für das Weblog einsetzen würden, gab es erst einmal Enttäuschung und Frustration, da sich die Mitarbeiter trotz vorhandener Medienkompetenz sehr zögerlich beteiligten und trotz Aufforderung fast keine Beiträge zur neuen Strategie in das Weblog einstellten. Insgesamt zeigte sich, dass vor allem beim erstmaligen Einsatz eines Web logs zur Unterstützung eines Veränderungsprozesses ein Redak - tions plan, Kommunikationsregeln und eine Schulung der Schlüssel per so - nen notwendig sind, um die angestrebten Ziele zu erreichen. Das Weblog für den Change Prozess ist selbst ein Change Prozess zur Einführung eines innovativen Mediums in Organisationen. Weitere Stolpersteine und Unsicherheiten Im Laufe der Veränderungsprozesse traten neue, interessante Aspekte in den Vordergrund, die es zu überwinden galt. Es stell ten sich Ermüdungserscheinungen bei den Schreibenden ein, vor allem in ruhigeren Zeiten des Change Prozesses. Viele hatten den Anspruch, immer etwas Neues verkünden zu wollen. Außerdem machten sich Bedenken breit, dass sich andere über Rechtschreibfehler oder rhetorische Schwächen lustig machen könnten. Insbesondere Führungskräfte befürchteten, dass sie auf Aussagen eines Weblog-Eintrags (oder begleitenden Aushangs), der etwas länger zurück liegt, «festgenagelt» werden könnten. Deshalb wurde oft die Frage gestellt, wie lan ge die Berichte im Weblog blieben bzw. ob und wann diese automatisch gelöscht werden. Der Betriebsrat äußerte immer wieder Einwände bezüglich des Datenschutzes. Im Industrie - unternehmen weigerte er sich, Beiträge oder Kommentare zu schreiben, obwohl er von Anfang an in den Prozess eingebunden war. Der Personalrat der Behörde war sehr verhalten und auch verunsichert, inwieweit er sich einbringen wollte. Das IT-Unternehmen verfügt über keinen Betriebsrat. «Es ist wichtig, ältere meinungsbildende Sympathieträger zu gewinnen, die für das neue Medium werben.» Die Autoren waren frustriert, als als Reaktion auf ihre Ein träge keine bzw. nur sehr kritische Kommentare kamen, insbesondere als negative Äußerungen anonym verfasst wurden. In allen drei Prozessen überwogen die negativen Kommentare auf die Weblog-Einträge. Die kritische Feedback-Grundhal tung deckt sich allerdings mit den allgemeinen Erfahrungen klassischer Massenmedien. Im Industrieunternehmen war es zu dem sehr schwierig, kontinuierlich die ca. 15 «schwarzen Bretter» mit den Aushängen des Weblogs zu bestücken. Dies führte da - zu, dass Mitarbeiter das Interesse verloren, wenn über einige Wochen kein neuer Aushang zu finden war. Vor allem in der großen Organisationseinheit des Produktionsunternehmens wurde das Projekt von vielen anderen Projekten mit hoher Dringlichkeit überlagert, was die Bereitschaft, sich aktiv und kontinuierlich am Weblog zu beteiligen, einschränkte. 34 OrganisationsEntwicklung Nr

9 Beatrix Lang Bloggen Sie noch oder twittern Sie schon? Schwerpunkt Erfahrung Bei Einführung des Change Mediums Weblog ist es wichtig, auf zu erwartende Schwierigkeiten bereits zu Beginn des Prozesses intensiv hinzuweisen und schon im Vorfeld Gegenmaßnahmen und Eskalationspläne zu entwickeln. Denn vor allem in kritischen Situationen im Verän de rungs - pro jekt darf das Informations- und Kommunikationsmedium auf keinen Fall versagen oder eingestellt werden. Exemplarische Evaluation des Mediums Weblog im Industrieunternehmen Wie stark das Weblog genutzt wurde und welche Bedeutung es für den Change Prozess hatte, wurde für den Verän de rungs - pro zess des Industrieunternehmens im Rahmen einer Dis ser - tation evaluiert. Die Abbildung 5 zeigt, dass das Weblog von den Betroffenen genutzt wurde und somit seine Funktion als Informationsmedium für den Change Prozess erfüllt hat. Eine Befragung von 45 zufällig ausgewählten Mitarbeitern verdeutlichte zudem, dass fast alle Befragten Infor ma tionen durch das Weblog im Intranet oder den Aushängen an den «schwarzen Brettern» erhalten haben (vgl. Abbildung 6), was nochmals die Bedeutung des Weblogs als zentrales Kom mu ni - kationsmedium für den Veränderungsprozess verdeutlicht. Erfolgsfaktoren beim Weblog-Einsatz Aus den genannten Veränderungsprojekten zeigen sich folgende Erfolgsfaktoren für den Einsatz eines Weblogs in Change Prozessen: Es bedarf einiger Zeit, fundierter Argumentation und möglichst vieler guter Beispiele aus anderen Organisationen, um den Nutzen von Weblogs bei Entscheidungsträgern darzustellen. Weblogs «laufen» nicht von alleine. Sie brauchen intensive Betreuung, Steuerung und Kontrolle, damit es gleich von Anfang an spannend ist und auch spannend bleibt. Wenn einmal der thematische oder organisatorische Faden reißt, benötigt es hohen Einsatz, um ihn wieder zu verbinden. Abbildung 5 Quantität Weblog-Beiträge und Verlauf der Organisationsentwicklung Nutzungshäufigkeit Interviews World-Café Arbeitsgruppe Zeit Anmerkung: Punkte zeigen die Anzahl der Weblog-Beiträge, Pfeile verweisen auf Aktionen im Veränderungsprozess und Balken markieren Zeiträume mit besonderer Weblog Beitragsqualität. Quelle: Reichert, S. (2008), S. 161 OrganisationsEntwicklung Nr

10 Erfahrung Schwerpunkt Bloggen Sie noch oder twittern Sie schon? Beatrix Lang Abbildung 6 Informationsverhalten im Change Prozess des Industrieunternehmens (Quelle: Reichert, S. (2008), S. 161) Wie werden Sie über den Change Prozess informiert? Wie informieren Sie sich? Informationsnetz (von 45 Mitarbeitern/in Prozenten) 100% 42 (93%) 90% 80% 70% 60% 50% 40% 30% 20% 10% 0% 3 (7%) keine Information Aushang/ Intranet 7 (16%) 8 (18%) 8 (18%) Persönliche Information Fazit Ganz allgemein vollzieht sich in Organisationen ein Wandel: Di gitale Medien wie das Intranet werden zunehmend zu Leit - me dien der internen Organisationskommunikation, da sie unterschiedlichste Leistungen integrieren (vgl. Hoffmann und Lang 2008). Weblogs können in Change Prozessen ein wichtiges, sogar zentrales Medium zur Kommunikation mit den Mit ar bei - tern sein. Sie zeichnen sich durch folgende Eigen schaf ten aus: Adressatenkreis: Zielgruppen können exakt angesprochen werden, falls die Organisationsmitglieder Zugang zu einem PC bzw. zum Intranet haben. Tonalität: sachlich und emotional, insbesondere beim Ein - satz von Storytelling. Feed back: Weblogs sind interaktiv. Insbesondere die Kom - men tarfunktion ermöglicht einen Austausch und Dialog. Offenheit: Die «bloggenden» Personen verraten in der Re gel etwas über sich. Damit kann Unsicherheit in Change Pro - zes sen reduziert werden. Grenzaufhebungen: Die Grenze zwischen persönlicher und organisationsweiter Kommunikation verschwimmt. Raumzeitliche Begrenzungen der Inhaltevermittlung werden aufgehoben. Infoveranstaltung für Führungskräfte Sonstiges «Bloggen» ist Medienarbeit: Das Projektteam und alle Key- Verfasser von Beiträgen benötigen eine Schulung im Story tel - ling. Viele Menschen sind nicht sehr geübt in diesem Schreib - stil. Die Gesetze der Medien gelten auch für Weblogs und da - mit für alle Autoren. Es sollte allen Beteiligten klar sein, welche Kommunikationsziele erreicht werden sollen, für welche Zielgruppe man Beiträge verfasst und was ein Weblog als Me - dium überhaupt leistet. Die Autoren müssen darauf vorbereitet werden, dass es hauptsächlich darum geht, möglichst viel Transparenz zu schaffen und den Dialog anzubieten. Dieses Beziehungs- und Dialogangebot ist für den Prozess wesentlich wichtiger als die Tatsache, dass die Beiträge auch gelesen und kommentiert werden. Zudem ist es wichtig, den Be triebs - rat frühzeitig einzubinden und es muss auch dafür geworben werden, dass auch der Betriebsrat selbst Beiträge schreibt und nicht nur kommentiert. Es braucht klare Kommunikationsregeln für ein Weblog. Die se Regeln sollten zur Kultur der Organisation passen und auch nachgehalten werden. Ein erstmalig genutztes Weblog in einem Change Prozess ist für die Mitarbeiter meist zu «fremd», um es intensiv zu nutzen. Was in das erste Weblog investiert wird, ist meist der Samen, der bei späteren Prozessen aufgeht. Weil dann die Mitarbeiter eine Vertrautheit mit dem Medium empfinden, und ein Vertrauensverhältnis aufgebaut ist, das den Nutzern die nötige Sicherheit gibt. Daher sollten die Regeln für ein Weblog möglichst nicht zu schnell und nicht in großen Schritten geändert werden. Die technischen Vorrausetzungen sollten zeitlich sehr schnell geklärt werden, und jedes Weblog braucht einen verantwortlichen Kümmerer. Insbesondere beim Einsatz von PC- Terminals in der Produktion braucht es über einen längeren Zeitraum Begleiter, die die Bedienung erläutern. In dem ge - nann ten Produktionsbetrieb wurden über Wochen hinweg Aus - zubildende an die Terminals gestellt, die die Nutzung in einer sehr verständlichen Sprache erläuterten. Vor allem in Nacht - schichten, in denen es weniger hektisch zuging, war das In te - res se groß, sich die Handhabung einmal zeigen zu lassen. Die Bedeutung der Kommunikationskultur in der Orga ni sa - tion sollte nicht unterschätzt werden. Wie im Verände rungs - prozess selbst, gilt auch für die Neuen Medien: immer und immer wieder die Kommunikation dafür suchen und für die Medien werben. Das Management, das Projektteam und die Führungskräfte müssen Vorbild sein und sich sowohl bei den klassischen als auch den Neuen Medien auskennen. Hier ist es vor allem wichtig, ältere meinungsbildende Sympa thie trä ger zu gewinnen, die für das neue Medium werben. Sehr wich tig ist, dass Anzahl und Qualität der Beiträge auch bei langsamerem oder kritischem Verlauf des Veränderungsprojektes aufrechter halten werden. Denn gerade in kritischen oder ruhigen Pha - sen entsteht ein hoher Orientierungsbedarf für die Mit ar bei ter. 36 OrganisationsEntwicklung Nr

11 Beatrix Lang Bloggen Sie noch oder twittern Sie schon? Schwerpunkt Erfahrung Nachhaltigkeit: Weblogs sind nachhaltig. Auch noch nach einiger Zeit lassen sich Diskussionen nachverfolgen. Entkopplung: Weblogs entkoppeln Kommunikations pro zesse. Die face-to-face Kommunikation ist typisch für di rek te Antworten, das Weblog bietet dagegen die Mög lich keit, Ge - danken zu reflektieren und in Schrift zum Ausdruck zu bringen. Meta-Effekte: Das Weblog selbst kann zum Symbol des Ver - än derungsprozesses werden. Bereits der Einsatz des innovativen Mediums verdeutlicht den Wandel getreu dem Aus - spruch von Marshall McLuhan: «The medium is the message». etablierter Regelungen, sonst hängt das Engagement der Mit - ar beiter stark vom Zufall ab. Eine zentrale Herausforderung ist daher die Gestaltung verbindlicher Rahmenbedingungen, um die Kommunikationsziele im Change Prozess zu erreichen. Literatur Ein Medien-Mix von klassischen und innovativen Kom mu ni - ka tionsmedien ist in Change Prozessen nach wie vor am ef - fek tivs ten. Klassische Medien und die persönliche Kom mu ni - kation werden durch Weblogs und andere innovativen Me dien nicht verdrängt. Sie verändern sich aber hinsichtlich ihrer Nutzung. Change Berater müssen sich mit den Neuen Medien ausken nen und diese auch soweit sinnvoll nutzen. Sie sollten die Vor- und Nachteile und Leistungen der neuen Ver mitt lungs - formen ken nen. Die Bedeutung von Kommunikation in Change Prozessen wird durch die Zunahme des Medienangebots immer deutlicher. Jeder Veränderungsprozess benötigt eine adäquate Kommunikationsstrategie, die die Medienkompetenz sowohl der «Digital Natives» als auch der «Digital Immigrants» berücksichtigt. Die Nutzung neuer Medien in Veränderungs pro zes - sen ist eine Investition in die Zukunft. Sie werden aber nicht sofort freudestrahlend von allen Mitarbeitern angenommen, und es dauert einige Zeit bis sich die Nutzer das Neue Me di - um aneignen und auch die Kompetenz haben, damit sozial angemessen zu interagieren. Mit der Zeit bilden sich Kom mu - nikationsregeln heraus, die bestimmen, in welchen Situa tio - nen es sinnvoll genutzt wird. Dogmatismus für oder gegen neue Medien hilft in der Ver - än derungspraxis nicht weiter. Neue Medien unterstützen in wir kungsvoller Art klassische Medien, wenn man sie richtig ein setzt. Mit Weblogs und der Nutzung von anderen Social Software bzw. Web 2.0-Medien ist in Organisationen ein kultu reller Wandel verbunden. Weblogs eröffnen den Mitar bei - tern die Chance, sich kommunikativ an Change Prozessen zu beteiligen, selbst Beiträge zu veröffentlichen und Meinungen zu diskutieren. Die rein passive Mediennutzung im privaten Umfeld spricht man auch von der «Couch Potato» wird in Organisationen zunehmend abgelöst durch aktives kommunizieren. Durch Weblogs entstehen neue organisationsinterne Öffentlichkeiten und Kommunikationsarenen. Als Web 2.0-Medien sind Weblogs so genannte «Accidental Media» Medien, deren Inhalte ungeplant und zufällig entste hen. Um sie in Organisationen sinnvoll und zielorientiert einzusetzen, bedarf es eines organisatorischen Rahmens und Back, A., Gronau, N. und Tochtermann, K. (Hrsg.) (2008). Web 2.0 in der Unternehmenspraxis. Oldenbourg. Hoffmann, C. und Lang, B. (2008). Das Intranet, 2. Aufl., UVK Verlagsgesellschaft. Nordström, K.A. und Ridderstråle, J. (2008). Funky Business forever, Redline. Reichert, S. (2008). Nachhaltige Organisationsentwicklung durch emotionales Lernen aus einer systemisch-konstruktivistischen Pers - pek tive. Dissertation an der Julius-Maximilian-Universität Würzburg. Schönefeld, F. (2009). Praxisleitfaden Enterprise 2.0. Mit Change Management zu mehr Flexibilität, einfachen Lösungen und größerer Kundenorientierung, Hanser. Shirky, C. (2008). Here comes everybody: The power of organizing without organizations, Penguin. Tapscott, D. und Williams, A.D. (2007). Wikinomics. Die Revolution im Netz, Hanser. Weinberger, D. (2008). Das Ende der Schublade: Die Macht der neuen digitalen Unordnung, Hanser. Zerfaß, A., Welker, M. und Schmidt, J. (2008). Kommunikation, Partizipation und Wirkungen im Social Web (Band 2). Strategien und Anwendungen: Perspektiven für Wirtschaft, Politik und Publizistik, Halem. OrganisationsEntwicklung Nr

12 Organisations Entwicklung Zeitschrift für Unternehmensentwicklung und Change Management Wandel erkennen. Veränderung gestalten. Zukunft gewinnen. Online finden. Planung, Gestaltung und Umsetzung strategischer und organisatorischer Veränderungsprozesse stehen im Mittelpunkt der Berichterstattung. Das damit verbundene Projekt- und Prozess-Management wird vielseitig beleuchtet, wobei stets eine gute Balance zwischen theoretischer Reflexion und Praxisnähe wichtig bleibt. OrganisationsEntwicklung Ihr qualifizierter Partner in allen Veränderungsprozessen. Jetzt mit neuem Online-Archiv! Ihr Zugang zu einem umfangreichen Online-Archiv mit allen Ausgaben der OrganisationsEntwicklung von über 15 Jahren. Recherchieren Sie komfortabel, umfassend und schnell zu jeder Zeit und überall.

13 Schwerpunktthemen 2009 Strategieumsetzung Strategie erarbeitet und jetzt? Ent-Führung des Wandels Die Rolle von Führung in Veränderungsprozessen Change extrem Wandel unter besonderen Bedingungen Change Management Digital Wandelprozesse im Internetzeitalter Bestellung per Fax: / Hotline: Jetzt ausfüllen und direkt bestellen: Fachverlag der Verlagsgruppe Handelsblatt GmbH, Kundenservice, Postfach 9254, Würzburg Ja, ich will OrganisationsEntwicklung testen: Eine Ausgabe kostenfrei zur Probe Ja, ich möchte ZOE die Zeitschrift für Unternehmensentwicklung und Change Management kennen lernen. Bitte senden Sie mir die aktuelle Ausgabe von ZOE kostenfrei zu. Falls ich ZOE wider Erwarten nicht weiter beziehen möchte, teile ich dies der Fachverlag der Verlagsgruppe Handelsblatt GmbH, Kundenservice, Kasernenstraße 67, Düsseldorf, spätestens zwei Wochen nach Erhalt des Heftes mit. Hat ZOE mich überzeugt, brauche ich nichts weiter zu tun. Ich erhalte ZOE dann 4 x im Jahr zum günstigen Jahresabopreis von Euro 78,- inkl. MwSt., zzgl. Euro 10,- Versand. PB-OENK0029 Das Studentenabo Ja, ich bin Student und beziehe OrganisationsEntwicklung bei Vorlage einer gültigen Bescheinigung direkt im Jahresabonnement zum Vorzugspreis von Euro 34,- inkl. MwSt., zzgl. Euro 10,- Versand. PB-OEV00013 Online-Archiv Abonnenten der Zeitschrift haben seit Jahresbeginn Zugang zum neuen OrganisationsEntwicklung Online-Archiv. Mit allen Heftinhalten von über 15 Jahren. Profitieren Sie von der neuen Einfachheit, Schnelligkeit und Aktualität! Der Online Zugang ist im Abopreis inklusive! Das Jahresabo zum Vorzugspreis Ja, ich möchte ZOE die Zeitschrift für Unternehmensentwicklung und Change Management direkt im Jahresabonnement zum Vorzugspreis von Euro 78,- inkl. MwSt., zzgl. Euro 10,- Versand beziehen. PB-OEN Hier finden Sie weitere Angebote und Informationen rund um ZOE: Einfache Einzelheftbestellung Attraktive Archivlösungen Bezugspreise im Ausland Firma Privat Zahlungsweise (bitte ankreuzen) Ich zahle bequem per Bankeinzug: Name Vorname Konto-Nr. Firma (bitte nur bei Firmenanschrift angeben) BLZ Beruf / Funktion / Abteilung Kreditinstitut, Ort Straße, Nr. / Postfach Diese Einzugsermächtigung kann ich jederzeit schriftlich widerrufen. x PLZ Telefon (für evtl. Rückfragen) Ort / Datum, Unterschrift des Kontoinhabers Ich zahle gegen Rechnung: Rechnungsanschrift (falls abweichend von Name Vorname Geburtsdatum x Datum, 1. Unterschrift w Mir ist bekannt, dass ich diese Bestellung innerhalb der folgenden zwei Wochen ohne Begründung bei der Fachverlag der Verlagsgruppe Handelsblatt GmbH*, Kundenservice, Kasernenstraße 67, Düsseldorf, schriftlich per Datenträger (Postkarte, Brief etc.) widerrufen kann. Zur Fristwahrung genügt die rechtzeitige Absendung. Dies bestätige ich mit meiner 2. Unterschrift. x Datum, 2. Unterschrift * AG Düsseldorf HRB Firma (bitte nur bei Firmenanschrift angeben) Abteilung Straße, Nr. / Postfach PLZ Ort

Social Media & Change Management 2.0

Social Media & Change Management 2.0 Social Media & Change Management 2.0 Jeannette Partner 05. Oktober 2011 Agenda Change Management heute und morgen Social Media & Change Management 2.0 Social-Media-Kodex Thema/ Veranstaltung Datum ChangeCorporation

Mehr

Ziel. Prinzip. Vorgehensweise. I. Problemanalyse. II. Planung und Umsetzung

Ziel. Prinzip. Vorgehensweise. I. Problemanalyse. II. Planung und Umsetzung Ziel Prinzip Information und Kommunikation der notwendigen Veränderung an die Betroffenen. Nur durch die Schaffung von Transparenz hinsichtlich einer Veränderung kann die Akzeptanz eben dieser erzielt

Mehr

Themenbroschüre Führungskräfte- Entwicklung IPA. Personalentwicklung und Arbeitsorganisation

Themenbroschüre Führungskräfte- Entwicklung IPA. Personalentwicklung und Arbeitsorganisation Themenbroschüre Führungskräfte- Entwicklung IPA Institut für Personalentwicklung und Arbeitsorganisation Kann man gute Führung lernen? Sie wissen, dass Ihre Organisation exzellente Führungskräfte benötigt,

Mehr

Portfolio Online-PR und Social Media

Portfolio Online-PR und Social Media Agentur für Online-Kommunikation Portfolio Online-PR und Social Media Übersicht Online-PR + Social Media Moderne Unternehmen brauchen einen Facebook-Auftritt oder? Nicht immer sind Facebook & Co sinnvoll.

Mehr

social media Guidelines

social media Guidelines social media Guidelines Ein Leitfaden der ZBW für den Umgang im Social Web Stand: Mai 2011 Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft Leibniz Information Centre for Economics 2 Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen,

Mehr

Der Einsatz von Social Software als Instrument! der Führungskräftekommunikation. von Sarah Yaqub

Der Einsatz von Social Software als Instrument! der Führungskräftekommunikation. von Sarah Yaqub Der Einsatz von Social Software als Instrument! der Führungskräftekommunikation von Sarah Yaqub Die Fragestellung 18.06.15 Sarah Yaqub Social Software in der Führungskräftekommunikation 2 Die Fragestellung

Mehr

Internes Markenmanagement

Internes Markenmanagement Internes Markenmanagement Stephan Teuber Dezember 2007 Seite 1 von 5 Internes Markenmanagement Viele Mitarbeiter verhalten sich nach Markenstrategiewechseln oder Fusionen nicht markengerecht. Häufig ist

Mehr

Wundermittel Fragetechnik Gekonnt fragen, mehr verkaufen

Wundermittel Fragetechnik Gekonnt fragen, mehr verkaufen WIRTSCHAFTSBERATUNG GmbH Angewandtes Vertriebswissen Praxisseminar Wundermittel Fragetechnik Gekonnt fragen, mehr verkaufen AUS UNSERER REIHE: VERTRIEBSWISSEN Dienstag, 17. April 2012 Ankerhof Hotel Halle

Mehr

Mitarbeiter erfolgreich führen 7. Sie sind der neue Vorgesetzte 9. Mit ar bei ter in for mie ren 31. Mit ar bei ter mo ti vie ren 53

Mitarbeiter erfolgreich führen 7. Sie sind der neue Vorgesetzte 9. Mit ar bei ter in for mie ren 31. Mit ar bei ter mo ti vie ren 53 Schnellübersicht Mitarbeiter erfolgreich führen 7 Sie sind der neue Vorgesetzte 9 Mit ar bei ter in for mie ren 31 Mit ar bei ter mo ti vie ren 53 Rich tig de le gie ren 61 Grup pen ar beit steu ern 69

Mehr

-Lab Stuttgart, 29. Januar 2013»Lean & Change Management«

-Lab Stuttgart, 29. Januar 2013»Lean & Change Management« -Lab Stuttgart, 29. Januar 2013»Lean & Change Management«Wie verändern Sie mit Lean Management die Organisation Ihres Unternehmens und beeinflussen die Kultur positiv? Sie haben Lean Management in Ihrem

Mehr

Strategie-Seminar. Vision - Strategieentwicklung Strategieumsetzung. 4 Tage: 12./13./19./20. Juni 2012. in Kooperation mit

Strategie-Seminar. Vision - Strategieentwicklung Strategieumsetzung. 4 Tage: 12./13./19./20. Juni 2012. in Kooperation mit Strategie-Seminar Vision - Strategieentwicklung Strategieumsetzung 4 Tage: 12./13./19./20. Juni 2012 in Kooperation mit Graduate School Rhein-Neckar Julius-Hatry-Str. 1 68163 Mannheim www.gsrn.de Telefon:

Mehr

Das Kommunikationskonzept

Das Kommunikationskonzept Das Kommunikationskonzept Die Voraussetzung zur maximal effektiven Erreichung kommunikativer Ziele. «Paradoxon der modernen Zeit: Die Kommunikationsmittel werden immer besser, doch die Kommunikation wird

Mehr

OrganisationsEntwicklung

OrganisationsEntwicklung OrganisationsEntwicklung Zeitschrift für Unternehmensentwicklung und Change Management 411 Die Jubiläumsausgabe Zukunft des Change Managements Professionalisierung einer Disziplin Rückblick auf 30 Jahre

Mehr

Traditionelle Suchmaschinenoptimierung (SEO)

Traditionelle Suchmaschinenoptimierung (SEO) Traditionelle Suchmaschinenoptimierung (SEO) Mit der stetig voranschreitenden Veränderung des World Wide Web haben sich vor allem auch das Surfverhalten der User und deren Einfluss stark verändert. Täglich

Mehr

Herausforderungen und Veränderungen aktiv gestalten Die weichen Faktoren sind die harten Erfolgsfaktoren. DQS-Kundentage 2011

Herausforderungen und Veränderungen aktiv gestalten Die weichen Faktoren sind die harten Erfolgsfaktoren. DQS-Kundentage 2011 Jeder muss selbst die Veränderung sein, die er bei anderen sehen möchte. Herausforderungen und Veränderungen aktiv gestalten Die weichen Faktoren sind die harten Erfolgsfaktoren DQS-Kundentage Herausforderungen

Mehr

Herzlich willkommen. Vorstellung 03.12.2011. zur virtuellen Präsentation Kurs Social Media für PE/OE. ein Kooperationsprojekt von...

Herzlich willkommen. Vorstellung 03.12.2011. zur virtuellen Präsentation Kurs Social Media für PE/OE. ein Kooperationsprojekt von... Herzlich willkommen zur virtuellen Präsentation Kurs Social Media für PE/OE ein Kooperationsprojekt von... Team der SMA Dr. Katja Bett Konrad Fassnacht Vorstellung //didacticdesign Dr. Katja Bett Diplom-Pädagogin

Mehr

Pflegende Angehörige Online Ihre Plattform im Internet

Pflegende Angehörige Online Ihre Plattform im Internet Pflegende Angehörige Online Ihre Plattform im Internet Wissen Wichtiges Wissen rund um Pflege Unterstützung Professionelle Beratung Austausch und Kontakt Angehörige helfen sich gegenseitig Wir suchen Sie

Mehr

I. C1 Interne Kommunikation & Information

I. C1 Interne Kommunikation & Information I. C1 Interne Kommunikation & Information I. C1-Anlage-01 Selbstcheck zur internen Kommunikation Berlin, Stand 2013 Partner im regionalen INQA-Bauen-Netzwerk Gutes Bauen in Berlin / Brandenburg Umgang

Mehr

Change Management Leitfaden

Change Management Leitfaden Change Management Leitfaden Eine Übersicht von Aktivitäten, um Betroffene zu Beteiligten zu machen Betroffene sind alle Personen, auf die sich die Veränderung direkt oder indirekt auswirkt. Sie erfahren

Mehr

SOCIAL MEDIA WERDEN SIE PARTNER IM DIALOG MIT IHREN ZIELGRUPPEN! PORTALE & BRANCHENVERZEICHNISSE SCHAFFEN SIE KONSISTENZ UND PRÄSENZ IM NETZ!

SOCIAL MEDIA WERDEN SIE PARTNER IM DIALOG MIT IHREN ZIELGRUPPEN! PORTALE & BRANCHENVERZEICHNISSE SCHAFFEN SIE KONSISTENZ UND PRÄSENZ IM NETZ! BE PART OF IT DentalMediale Kommunikation SOCIAL MEDIA WERDEN SIE PARTNER IM DIALOG MIT IHREN ZIELGRUPPEN! PORTALE & BRANCHENVERZEICHNISSE SCHAFFEN SIE KONSISTENZ UND PRÄSENZ IM NETZ! BLOG SETZEN SIE THEMEN

Mehr

Die Adresse für Betriebsräte!

Die Adresse für Betriebsräte! Die Adresse für Betriebsräte! Verlässlich informiert aktuell beraten! BetriebsratsPraxis24.de ist Ihre Anlaufstelle für eine erfolgreiche Mitbestimmung. Ob Nachrichten, Lexika, Arbeitshilfen oder Expertenrat:

Mehr

VERTRAG ÜBER DIE INTERNATIONALE ZUSAMMENARBEIT AUF DEM GEBIET DES PATENTWESENS PCT

VERTRAG ÜBER DIE INTERNATIONALE ZUSAMMENARBEIT AUF DEM GEBIET DES PATENTWESENS PCT VERTRAG ÜBER DIE INTERNATIONALE ZUSAMMENARBEIT AUF DEM GEBIET DES PATENTWESENS PCT INTERNATIONALER RECHERCHENBERICHT (Artikel 18 sowie Regeln 43 und 44 PCT) Aktenzeichen des Anmelders oder Anwalts Anmelder

Mehr

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien.

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media bei Bühler. Vorwort. Was will Bühler in den sozialen Medien? Ohne das Internet mit seinen vielfältigen Möglichkeiten

Mehr

NEUE MEDIEN UND SOCIAL NETWORKING IM STADTMARKETING. Ein Orientierungsleitfaden

NEUE MEDIEN UND SOCIAL NETWORKING IM STADTMARKETING. Ein Orientierungsleitfaden NEUE MEDIEN UND SOCIAL NETWORKING IM STADTMARKETING Ein Orientierungsleitfaden Andrea Schneider, Master of Science (MSc) Agenda Einführung Fragestellung Methodische Vorgehen Grundlagen Social Media im

Mehr

OrganisationsEntwicklung

OrganisationsEntwicklung OrganisationsEntwicklung Zeitschrift für Unternehmensentwicklung und Change Management 409 Change Management 2.0 Organisationsentwicklung mit Online-Instrumenten Die Erwartungen der nächsten Change Manager

Mehr

Feedback in Echtzeit. Social Media Monitoring Services von Infopaq. SOCIAL MEDIA

Feedback in Echtzeit. Social Media Monitoring Services von Infopaq. SOCIAL MEDIA MEDIENBEOBACHTUNG MEDIENANALYSE PRESSESPIEGELLÖSUNGEN Feedback in Echtzeit. Social Media Monitoring Services von Infopaq. SOCIAL MEDIA Risiken kennen, Chancen nutzen. So profitiert Ihr Unternehmen von

Mehr

Bemerken, was interessiert!

Bemerken, was interessiert! Bemerken, was interessiert! Kommunikationskonzepte Modernes Marketing orientiert sich am Markt und am Konsumenten. Der mün dige Kunde steht im Zen trum einer auf Partner schaft aus gerichteten Kommu ni

Mehr

Erkennen Sie zukunftsweisende Möglichkeiten mit dem NPO*STAR. Strategie-Entwicklung in Non-Profit-Organisationen

Erkennen Sie zukunftsweisende Möglichkeiten mit dem NPO*STAR. Strategie-Entwicklung in Non-Profit-Organisationen Erkennen Sie zukunftsweisende Möglichkeiten mit dem NPO*STAR Strategie-Entwicklung in Non-Profit-Organisationen Am Puls der Zeit Die Entwicklung, Planung und Umsetzung inhaltlicher Ziele und Ausrichtungen

Mehr

Mitarbeitende als Botschafter des Unternehmens. 26. Januar 2010. Dr. Christa Uehlinger

Mitarbeitende als Botschafter des Unternehmens. 26. Januar 2010. Dr. Christa Uehlinger Mitarbeitende als Botschafter des Unternehmens IHK-Forum 26. Januar 2010 Dr. Christa Uehlinger stadthausstrasse 77 CH-8400 winterthur +41 79 357 47 74 christa.uehlinger@linkingpeople.ch www.linkingpeople.ch

Mehr

Social Media in University Communication

Social Media in University Communication Institut für Angewandte Medienwissenschaft IAM Social Media in University Communication Dr. Aleksandra Gnach aleksandra.gnach@zhaw.ch 1 Programm Social Web Was ist das? Social Media für Hochschulen? Beispiele

Mehr

MITARBEITER- GESPRÄCHE

MITARBEITER- GESPRÄCHE TAGESSEMINAR MITARBEITER- GESPRÄCHE Erweitern Sie Ihre Führungs- und Kommunikationskompetenz. Victor M. Kaufmann auf Rot Willkommen Fragen Sie sich selbst kritisch: Sind die Mitarbeiter-Gespräche, die

Mehr

Sichere E-Mail. Ihre sichere Kommunikation mit der Kreissparkasse Böblingen. Sparkassen-Finanzgruppe

Sichere E-Mail. Ihre sichere Kommunikation mit der Kreissparkasse Böblingen. Sparkassen-Finanzgruppe Sichere E-Mail Ihre sichere Kommunikation mit der Kreissparkasse Böblingen Sparkassen-Finanzgruppe Warum Sichere E-Mail? Mit Sichere E-Mail reagiert die Kreis - sparkasse Böblingen auf die zunehmenden

Mehr

Organisation 2.0. Die Unternehmensstruktur der Zukunft. Junge Mitarbeiter erwarten immer mehr eine Kultur

Organisation 2.0. Die Unternehmensstruktur der Zukunft. Junge Mitarbeiter erwarten immer mehr eine Kultur Organisation 2.0 Die Unternehmensstruktur der Zukunft. Junge Mitarbeiter erwarten immer mehr eine Kultur von Vernetzung und Response. Inhalt 1 Die Arbeitswelt der Digital Natives 2 Facebook als Feuerprobe

Mehr

Das Change Management Board

Das Change Management Board für das Change Management Das Change Management Board «It is not the strongest species that survive, nor the most intelligent, it is the one most adaptable to change» (Charles Darwin) Dr. Norbert Kutschera

Mehr

Systemtraining Führung Der Lehrgang für Führungskräfte in Familienunternehmen

Systemtraining Führung Der Lehrgang für Führungskräfte in Familienunternehmen Systemtraining Führung Der Lehrgang für Führungskräfte in Familienunternehmen Führungskompetenz hat man nicht, man bekommt sie von den Mitarbeitern verliehen. Lehrgang Erfolgreiche Unternehmen passen sich

Mehr

Gutes in Frage stellen, um Besseres anzustreben.

Gutes in Frage stellen, um Besseres anzustreben. Gutes in Frage stellen, um Besseres anzustreben. Inhaber Klaus-Dieter Kirstein erwarb als Führungskraft der Bundeswehr besondere Kenntnisse im Projekt- und Organisationsmanagement sowie der Weiterbildung

Mehr

Unternehmensblogs Strategie, Redaktion, Praxistipps. Ein Überblick. München, 18. Juni 2015 Meike Leopold, IHK München

Unternehmensblogs Strategie, Redaktion, Praxistipps. Ein Überblick. München, 18. Juni 2015 Meike Leopold, IHK München Unternehmensblogs Strategie, Redaktion, Praxistipps Ein Überblick München, 18. Juni 2015 Meike Leopold, IHK München Start Talking Vom Monolog zum Dialog Meike Leopold Journalistin, Expertin für (Online-)PR,

Mehr

Innovative Karrieresysteme

Innovative Karrieresysteme FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR Arbeitswirtschaft und Organisation iao Seminar Innovative Karrieresysteme Wissenschaftliche Erkenntnisse und betriebliche Erfahrungen zu Fach- und Projektlaufbahnen Stuttgart, 10.

Mehr

Wechselbäder bei der Einführung neuer Software in der Hochschulorganisation?

Wechselbäder bei der Einführung neuer Software in der Hochschulorganisation? Wechselbäder bei der Einführung neuer Software in der Hochschulorganisation? IT & Change in der Alltagspraxis Forum IT & Organisation in Hochschulen 2012 Hannover 04.04.2012 Jan Bührig (HIS), Birga Stender

Mehr

Umfrageergebnisse. Bedarfsanalyse

Umfrageergebnisse. Bedarfsanalyse Umfrageergebnisse der VCRP Bedarfsanalyse Allgemeines Umfragetyp: Anonyme Umfrage Zielgruppe: Lehrende und MitarbeiterInnen der 12 Hochschulen in RLP Befragungszeitraum: 17.07. 17.08. 2012 Umfragebeteiligung:

Mehr

Betrachten Sie Ihre Antworten als HILFEN. Dann können auch wir alles geben, um Sie auf dem Weg zu Ihrem Ziel zu unterstützen.

Betrachten Sie Ihre Antworten als HILFEN. Dann können auch wir alles geben, um Sie auf dem Weg zu Ihrem Ziel zu unterstützen. Briefing für Ihre neue Webseite Damit Sie mit Ihrer neuen Webseite eine Punktlandung machen, haben wir für Sie ein Briefing- Formular zusammengestellt. Ihre Antworten auf die folgenden Fragen bilden die

Mehr

Interne und externe Projektteams lösungsfokussiert führen

Interne und externe Projektteams lösungsfokussiert führen Interne und externe Projektteams lösungsfokussiert führen KOPFSTARK GmbH Landsberger Straße 139 Rgb. 80339 München Telefon +49 89 71 05 17 98 Fax +49 89 71 05 17 97 info@kopfstark.eu www.kopfstark.eu Geschäftsführer:

Mehr

empfiehlt sich als Partner der mittelständischen Industrie für den Aufbau eines Employer-Brandings wenn

empfiehlt sich als Partner der mittelständischen Industrie für den Aufbau eines Employer-Brandings wenn VARICON -Stuttgart / München empfiehlt sich als Partner der mittelständischen Industrie für den Aufbau eines Employer-Brandings wenn - die Suche nach leistungsfähigen neuen Mitarbeitern immer aufwendiger

Mehr

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren.

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren. Vorwort Ich möchte Ihnen gleich vorab sagen, dass kein System garantiert, dass sie Geld verdienen. Auch garantiert Ihnen kein System, dass Sie in kurzer Zeit Geld verdienen. Ebenso garantiert Ihnen kein

Mehr

Webinar Mit Sonja Welzel & Kai Morasch. In 3 Schritten zu mehr Teilnehmern für Ihr Webinar erfolgreich Einladen via Social Media

Webinar Mit Sonja Welzel & Kai Morasch. In 3 Schritten zu mehr Teilnehmern für Ihr Webinar erfolgreich Einladen via Social Media Webinar Mit Sonja Welzel & Kai Morasch In 3 Schritten zu mehr Teilnehmern für Ihr Webinar erfolgreich Einladen via Social Media Ihre Herausforderungen als Webinar-Manager Ihre Herausforderungen als Webinar-Manager

Mehr

Web 2.0 - Social Media und Lernen

Web 2.0 - Social Media und Lernen Das Know-how. Web 2.0 - Social Media und Lernen Ihre Qualifizierung bei der REFA GmbH. Experten bringen demografische Herausforderungen auf den Punkt. 27. und 28. Mai 2010, Friedrichshafen Graf-Zeppelin-Haus

Mehr

Kommunikation mit Kunden. Ing. Astrid Rompolt

Kommunikation mit Kunden. Ing. Astrid Rompolt Kommunikation mit Kunden Ing. Astrid Rompolt Kommunikation Aufgaben und Ziele Kundinnen und Kunden Möglichkeiten der Kommunikation Intern > < extern Persönlich Gedruckt Elektronisch Inhalt Kommunikation

Mehr

Auswertung zum Trendmonitor Interne Kommunikation

Auswertung zum Trendmonitor Interne Kommunikation Informationsvermittlung zwischen Unternehmensleitung und Mitarbeitern Steigerung der Effizienz durch Dialog, Transparenz, Motivation und Bindung Strukturierter Informationsaustausch zur Zielidentifikation

Mehr

Social Media in der Assekuranz 2012

Social Media in der Assekuranz 2012 Social Media in der Assekuranz 2012 1. Hintergrund und Zielsetzung Die Versicherungsunternehmen stehen vor der Herausforderung, genau dort präsent zu sein und in den Dialog zu treten, wo sich ihre (zukünftigen)

Mehr

Wie wirksam wird Ihr Controlling kommuniziert?

Wie wirksam wird Ihr Controlling kommuniziert? Unternehmenssteuerung auf dem Prüfstand Wie wirksam wird Ihr Controlling kommuniziert? Performance durch strategiekonforme und wirksame Controllingkommunikation steigern INHALT Editorial Seite 3 Wurden

Mehr

Kerpen HomeNet Das intelligente Verkabelungssystem für Wohnhäuser, Büros und vieles mehr

Kerpen HomeNet Das intelligente Verkabelungssystem für Wohnhäuser, Büros und vieles mehr Kerpen HomeNet Das intelligente Verkabelungssystem für Wohnhäuser, Büros und vieles mehr The Quality Connection Vernetzung nach Wunsch Genial einfach einfach bequem Jedes Zimmer ist multifunktional: Heute

Mehr

Quick Guide. The Smart Coach. Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer

Quick Guide. The Smart Coach. Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer Quick Guide The Smart Coach Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer Was macht einen Smart Coach aus? Vor einer Weile habe ich das Buch Smart Business Concepts gelesen, das ich wirklich

Mehr

SOCIAL MEDIA GUIDELINES FÜR UNTERNEHMEN

SOCIAL MEDIA GUIDELINES FÜR UNTERNEHMEN SOCIAL MEDIA GUIDELINES FÜR UNTERNEHMEN 4.4.2011 IAB Austria Arbeitsgruppe Social Media Social Media Guidelines für Unternehmen 6 Zentrale Tipps für Unternehmen und ihre Mitarbeiter Die berufliche und

Mehr

Social-CRM (SCRM) im Überblick

Social-CRM (SCRM) im Überblick Social-CRM (SCRM) im Überblick In der heutigen Zeit ist es kaum vorstellbar ohne Kommunikationsplattformen wie Facebook, Google, Twitter und LinkedIn auszukommen. Dies betrifft nicht nur Privatpersonen

Mehr

Vorwort. Markus Reiter. Klardeutsch. Neuro-Rhetorik nicht nur für Manager ISBN: 978-3-446-42179-0. Weitere Informationen oder Bestellungen unter

Vorwort. Markus Reiter. Klardeutsch. Neuro-Rhetorik nicht nur für Manager ISBN: 978-3-446-42179-0. Weitere Informationen oder Bestellungen unter Vorwort Markus Reiter Klardeutsch. Neuro-Rhetorik nicht nur für Manager ISBN: 978-3-446-42179-0 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-42179-0 sowie im Buchhandel.

Mehr

Pflegende Angehörige Online gemeinnützig, unabhängig & werbefrei

Pflegende Angehörige Online gemeinnützig, unabhängig & werbefrei Pflegende Angehörige Online gemeinnützig, unabhängig & werbefrei Bis 2015 soll ein europaweites internet-basiertes Unterstützungsangebot für pflegende Angehörige entstehen - Dazu brauchen wir Ihre Hilfe

Mehr

Der agile Projektleiter von morgen. Vom Techniker zum Künstler

Der agile Projektleiter von morgen. Vom Techniker zum Künstler Der agile Projektleiter von morgen Vom Techniker zum Künstler Der agile Projektleiter von morgen "Die Top-Projektleiter von morgen machen nicht einfach Projekte, sie erzeugen Werte" (Mary Gerush, Forrester

Mehr

Social Media Strategie oder taktisches Geplänkel? Management Summary

Social Media Strategie oder taktisches Geplänkel? Management Summary Social Media Strategie oder taktisches Geplänkel? Management Summary Sind Social Media schon strategisch in den Unternehmen angekommen oder bewegen sie sich noch auf der Ebene taktisches Geplänkel? Wie

Mehr

Konzeption eines Enterprise 2.0 Projektmanagement - Tool mit Beteiligung diverser Stake Holder. Bachelorarbeit

Konzeption eines Enterprise 2.0 Projektmanagement - Tool mit Beteiligung diverser Stake Holder. Bachelorarbeit Konzeption eines Enterprise 2.0 Projektmanagement - Tool mit Beteiligung diverser Stake Holder Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Deutscher PR-Tag 2005. Panel VI: Trends interne Kommunikation in Zeiten der Veränderung

Deutscher PR-Tag 2005. Panel VI: Trends interne Kommunikation in Zeiten der Veränderung Deutscher PR-Tag 2005 Panel VI: Trends interne Kommunikation in Zeiten der Veränderung Einführung Normalfall Change interne Kommunikation als Motor des Wandels Dr. Jutta Rosenkranz-Kaiser Rosenkranz &

Mehr

Notfallmanagement nach BS25999 oder BSI-Standard 100-4

Notfallmanagement nach BS25999 oder BSI-Standard 100-4 Notfallmanagement nach BS25999 oder BSI-Standard 100-4 Karner & Schröppel Partnerschaft Sachverständige für Informationssicherheit und Datenschutz Unser Konzept Informationssicherheit und Datenschutz als

Mehr

FAMAB-BLOG Erfolgreich im Unternehmen bloggen Strategie, Texte, Redaktion, Dialog

FAMAB-BLOG Erfolgreich im Unternehmen bloggen Strategie, Texte, Redaktion, Dialog FAMAB-BLOG Erfolgreich im Unternehmen bloggen Strategie, Texte, Redaktion, Dialog Pia Kleine Wieskamp Juni 2015 ZIELGRUPPE Wen soll der FAMAB-Blog erreichen? FAMAB-Blog 28.08.2015 Seite 2 ZIELGRUPPE Wen

Mehr

Vertrieb Die 5 Erfolgsfaktoren: Vom elevator pitch zur Kontaktpflege

Vertrieb Die 5 Erfolgsfaktoren: Vom elevator pitch zur Kontaktpflege Vertrieb Die 5 Erfolgsfaktoren: Vom elevator pitch zur Kontaktpflege Boris Boring Internationale Erfahrung in strategischer Ausrichtung und erfolgreicher operativer Führung von Unternehmen und Unternehmensgruppen,

Mehr

«Web 2.0 als Katalysator der

«Web 2.0 als Katalysator der «Web 2.0 als Katalysator der Unternehmenskommunikation» Zürich, 4. Juni 2009 Susanne Franke, Corporate Communications 1 www.namics.com Fragen, die es zu beantworten t gibt» Web 2.0 für PR: worum geht s?»

Mehr

Kollaborative Wertschöpfung mit WissensportalenAspekte aus Theorie und Praxis

Kollaborative Wertschöpfung mit WissensportalenAspekte aus Theorie und Praxis Kollaborative Wertschöpfung mit WissensportalenAspekte aus Theorie und Praxis Thomas Schwenk Agenda! Kollaborative Wertschöpfung?! Web 2.0, Enterprise 2.0 Viel Wind um nichts?! Theorie und Praxis... Zu

Mehr

DGFP Messepodium 2008. Die ComTeam Studie 2008: True Change. Was Macher und Betroffene von Veränderungsprozessen wirklich halten

DGFP Messepodium 2008. Die ComTeam Studie 2008: True Change. Was Macher und Betroffene von Veränderungsprozessen wirklich halten 1 DGFP Messepodium 2008 Die ComTeam Studie 2008: True Change Was Macher und Betroffene von Veränderungsprozessen wirklich halten True Change: Was Macher und Betroffene von Veränderungsprozessen wirklich

Mehr

Geringfügige Beschäftigung und Beschäftigung in der Gleitzone. Ar beits recht Steu er recht Bei spie le

Geringfügige Beschäftigung und Beschäftigung in der Gleitzone. Ar beits recht Steu er recht Bei spie le Geringfügige Beschäftigung und Beschäftigung in der Gleitzone So zi al ver si che rungs recht Ar beits recht Steu er recht Bei spie le In halts ver zeich nis 3 In halt Vorwort........................................................................

Mehr

Kommunikation in Change-Prozessen Mitarbeiter erreichen und Verhalten ändern

Kommunikation in Change-Prozessen Mitarbeiter erreichen und Verhalten ändern Kommunikation in Change-Prozessen Mitarbeiter erreichen und Verhalten ändern von Bernd Glazinski, Josef Kramer In Change-Prozessen wird immer wieder die Frage gestellt, wie die Strategie des Unternehmens

Mehr

Gestatten? Digitales Denken!

Gestatten? Digitales Denken! //Am Puls der Zeit mit D&D Gestatten? Digitales Denken! //Das ist die neue Geschichte #MOTIVIERT UD EUGIERIG, #IDIVIDUELL UD EIFÜHLSAM, #OFFE UD DIALOGBEREIT, #QUALIFIZIERT UD IDEEREICH, #ZIELORIETIERT

Mehr

Der Erfolgreichste im Leben ist der, der am besten informiert wird. Benjamin Disraeli (brit. Premierminister 1874-1880)

Der Erfolgreichste im Leben ist der, der am besten informiert wird. Benjamin Disraeli (brit. Premierminister 1874-1880) Der Erfolgreichste im Leben ist der, der am besten informiert wird. Benjamin Disraeli (brit. Premierminister 1874-1880) Inhalt Einleitung 3 Das Unternehmen 4 Clipping für Ausschnittdienste 6 Pressespiegelsysteme

Mehr

Social Media Konzepte für den Mittelstand. Programmbeschreibung

Social Media Konzepte für den Mittelstand. Programmbeschreibung Social Media Konzepte für den Mittelstand Programmbeschreibung Social Media Konzepte Der digitale Wandel hat inzischen esentliche Bereiche in Wirtschaft und Gesellschaft erreicht. Dabei hat sich das Mediennutzungsverhalten

Mehr

Planung und Umsetzung von Social Media für Hochschulen. FHNW und UniBE im Vergleich

Planung und Umsetzung von Social Media für Hochschulen. FHNW und UniBE im Vergleich Planung und Umsetzung von Social Media für Hochschulen FHNW und UniBE im Vergleich Ausgangslage FHNW Videos Fotos Online- Medien Ton Blogs Micro- Blogs Nachricht Daten Soziale Netzwerke Chat SMS Meinung

Mehr

Klare Botschaften überzeugen!

Klare Botschaften überzeugen! IHRE PUBLIC RELATIONS- UND KOMMUNIKATIONS-AGENTUR Klare Botschaften überzeugen! Sei es in der Mitarbeiterzeitschrift oder mit einem Fernsehauftritt, in der Imagebroschüre oder Ihrer Werbung. Wir verfassen

Mehr

Erfolgsfaktor Kommunikation

Erfolgsfaktor Kommunikation MITARBEITER INFORMIEREN Erfolgsfaktor Kommunikation UND MOTIVIEREN INTERNE KOMMUNIKATION So gewinnen Sie Ihre Mitarbeiter als Botschafter INTERNE KOMMUNIKATION Stellenwert der Internen Kommunikation Quelle:

Mehr

Wir zeigen Ihnen, wie Sie mit nur vier Schritten Ihr Zielgruppenmarketing effizienter gestalten und direkt bei Ihren zukünftigen Kunden landen.

Wir zeigen Ihnen, wie Sie mit nur vier Schritten Ihr Zielgruppenmarketing effizienter gestalten und direkt bei Ihren zukünftigen Kunden landen. Bei der stetig wachsenden Zahl von Konkurrenten wird ein kundenorientiertes Marketing immer wichtiger, um zielgerichtet auf spezifische Zielgruppen einzugehen. Der Trick besteht darin, eine Sehnsucht zu

Mehr

Social Intranets + Co. Einsatz von social media Technologien Im Unternehmen

Social Intranets + Co. Einsatz von social media Technologien Im Unternehmen Social Intranets + Co. Einsatz von social media Technologien Im Unternehmen Dr. Christian Hartmann, Hohenzollern SIEBEN Socialmediaim Unternehmen Fragestellungen: Kann ich socialmediatechnologien nutzen,

Mehr

Inhaltsverzeichnis VII

Inhaltsverzeichnis VII Inhaltsverzeichnis 1 Der Aufbruch zum Digitalen Unternehmen........................... 1 1.1 Die Vorreiter................................................. 4 1.1.1 Die soziale Vernetzung bei CEMEX........................

Mehr

Change-Monitor - Einführung und Anwendung. www.osb-i.com

Change-Monitor - Einführung und Anwendung. www.osb-i.com Change-Monitor - Einführung und Anwendung www.osb-i.com Sinn eines Change-Monitors Organisationen setzen in der Regel Projekte ein, um ihre Veränderungsprozesse aktiv voranzutreiben und zu steuern. In

Mehr

Wave 8 The Language of Content

Wave 8 The Language of Content Wave 8 The Language of Content Warum teilen Onliner Content miteinander? Und welcher Content wird geteilt? Wo können Marken die Chance ergreifen und in diesem Austausch neue Kommunikationsstrategien entwickeln?

Mehr

Bürgerbeteiligung mit eopinio

Bürgerbeteiligung mit eopinio Bürgerbeteiligung mit eopinio eopinio GmbH An der Automeile 18 D 35394 Gießen Amtsgericht Gießen - HRB 7031 Kontakt mailto: Info@eOpinio.de www.eopinio.de Tel.: +49 (641) 20 35 93 6 Agenda / Inhalte 1

Mehr

Themenbroschüre Change Management IPA. Personalentwicklung und Arbeitsorganisation

Themenbroschüre Change Management IPA. Personalentwicklung und Arbeitsorganisation Themenbroschüre Change Management IPA Institut für Personalentwicklung und Arbeitsorganisation IIII IIIII IIIII II IIIIIIIIIIII II IIIIIIII II III III Jedes Veränderungs-Projekt steht und fällt mit dem

Mehr

Kundenbefragung Private Banking 2012. Ergebnisse und Ziele. Sparkassen-Finanzgruppe. www.nordlb.de

Kundenbefragung Private Banking 2012. Ergebnisse und Ziele. Sparkassen-Finanzgruppe. www.nordlb.de Kundenbefragung Private Banking 2012. Ergebnisse und Ziele. Sparkassen-Finanzgruppe www.nordlb.de Vielen Dank für Ihre Beteiligung. Die Zufriedenheit unserer Kunden ist der Schlüssel zu unserem Erfolg.

Mehr

Engagierte Mitarbeiter in 3 Schritten und 3 Monaten Regelmäßiges Feedback der Mitarbeiter - der einfache Weg die Organisation zu verbessern

Engagierte Mitarbeiter in 3 Schritten und 3 Monaten Regelmäßiges Feedback der Mitarbeiter - der einfache Weg die Organisation zu verbessern Engagierte Mitarbeiter in 3 Schritten und 3 Monaten Regelmäßiges Feedback der Mitarbeiter - der einfache Weg die Organisation zu verbessern 13 Januar 2015 Armand Vaessen & Rudi Kuiper(co-writer) Bleibt

Mehr

Internet sinnvoll nutzen. Blog(gen) ein virtuelles Tagebuch

Internet sinnvoll nutzen. Blog(gen) ein virtuelles Tagebuch Internet sinnvoll nutzen Blog(gen) ein virtuelles Tagebuch Seite 2 Inhalt Wikipedia zu Blog was ist...? Blog anmelden Blog einrichten - Einstellungen - Darstellung und mit Inhalten füllen - Artikel - Links

Mehr

www.bernet.ch www.bernet.ch

www.bernet.ch www.bernet.ch Corporate Blogging - Chancen, Erfahrungen, Trends MAZ/Bernet-Seminar 19. Mai 2008 Lernziele Funktionen des Corporate Blogging Blog aufbauen und betreiben Grundlagen für Blog-Strategien Blogs in Monitoring

Mehr

Telenet SocialCom. verbindet Sie mit Social Media.

Telenet SocialCom. verbindet Sie mit Social Media. Telenet SocialCom verbindet Sie mit Social Media. (Titelseite des Vortrags: Kurze Begrüßung bzw. Überleitung von einem anderen Thema. Die Einleitung folgt ab der nächsten Seite...) Ein Kunde ruft an...

Mehr

Neugier im Employer Branding

Neugier im Employer Branding 75 Neugier im Employer Branding Schreib den ersten Satz so, dass der Leser unbedingt auch den zweiten lesen will. William Faulkner 76 wissen Was ist Employer Branding? Der Begriff Employer Branding kennzeichnet

Mehr

Das ist wichtig bei Mitarbeiterbefragungen

Das ist wichtig bei Mitarbeiterbefragungen Checkliste Das ist wichtig bei Mitarbeiterbefragungen Kategorien: Organisationsentwicklung, Personal- und Managemententwicklung Text: Sven Bühler 28.10.2013 Eine Mitarbeiterbefragung ist ein Instrument,

Mehr

TRADITION VERBINDET. ZEIT VEREINT.

TRADITION VERBINDET. ZEIT VEREINT. TRADITION VERBINDET. ZEIT VEREINT. TRADITION VERBINDET. ZEIT VEREINT. VINOTORIUM - das Projekt Genuss und Lebensfreude erleben diese Maxime ist für uns eng verbunden mit der sonnenverwöhnten Weinregion

Mehr

PeP im Mittelstand gegen den Strom schwimmen, profitabler als andere arbeiten.

PeP im Mittelstand gegen den Strom schwimmen, profitabler als andere arbeiten. PeP im Mittelstand gegen den Strom schwimmen, profitabler als andere arbeiten. Erfolg braucht Unternehmer mit Pioniergeist, die innovativ den Markt verändern, und nicht nur Manager, die das Bestehende

Mehr

Personalentwicklung wenn nicht jetzt, wann dann?

Personalentwicklung wenn nicht jetzt, wann dann? Personalentwicklung wenn nicht jetzt, wann dann? Jetzt die Potenziale Ihrer Mitarbeiter erkennen, nutzen und fördern ein Beitrag von Rainer Billmaier Personalentwicklung ist alles andere als ein Kostenfaktor

Mehr

Wie Sie in sieben Schritten Online- Beratungskompetenz aufbauen

Wie Sie in sieben Schritten Online- Beratungskompetenz aufbauen 22 Einleitung: Online-Beratung und Online-Verkauf als Zukunftschance Online-Beratung und Online-Verkauf ist ein Geschäft wie viele andere. Wer es nicht mit Herzblut und Leidenschaft betreibt, wird scheitern.

Mehr

Vorwort. Vorwort zur 1. Auflage

Vorwort. Vorwort zur 1. Auflage Vorwort V Vorwort zur 1. Auflage Wenn Sie bei Amazon das Stichwort Präsentation eingeben, dann listet Ihnen der weltgrößte Online-Buchhandel etwa 600 Treffer auf. Wozu also das 601. Buch über Präsentation?

Mehr

Wussten Sie schon, dass ein 60-minütiges Mitarbeitergespräch, einmal im Jahr durchgeführt, die Zusammenarbeit wesentlich verbessert?

Wussten Sie schon, dass ein 60-minütiges Mitarbeitergespräch, einmal im Jahr durchgeführt, die Zusammenarbeit wesentlich verbessert? Lösung Mitarbeitergespräch Wussten Sie schon, dass ein 60-minütiges Mitarbeitergespräch, einmal im Jahr durchgeführt, die Zusammenarbeit wesentlich verbessert? Das Mitarbeitergespräch bietet der Führungskraft

Mehr

Mitarbeiterschulung. Unternehmensstrategie verankern. Onboarding. Vertrieb aus einem Guss. igrow für Unternehmen. Anwendungsbeispiele

Mitarbeiterschulung. Unternehmensstrategie verankern. Onboarding. Vertrieb aus einem Guss. igrow für Unternehmen. Anwendungsbeispiele Mitarbeiterschulung Unternehmensstrategie verankern Onboarding Vertrieb aus einem Guss Mitarbeiterbefragungen igrow für Unternehmen Anwendungsbeispiele Perfektionieren Sie Ihren zukünftigen Mitarbeitern

Mehr

Lassen Sie sich entdecken!

Lassen Sie sich entdecken! Digital Marketing Agentur für B2B Unternehmen EXPERTISE ONLINE MARKETING IM B2B Lassen Sie sich entdecken! EINE GANZHEITLICHE ONLINE MARKETING STRATEGIE BRINGT SIE NACHHALTIG IN DEN FOKUS IHRER ZIELKUNDEN.

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

So erstellen Sie Ihren Business Avatar

So erstellen Sie Ihren Business Avatar HTTP://WWW.BERND-ZBORSCHIL.COM So erstellen Sie Ihren Business Avatar Bernd Zborschil 05/2015 Inhalt So erstellen Sie Ihren Business Avatar...2 Sammeln Sie Informationen über Ihren Business Avatar...3

Mehr

Die Führungswerkstatt

Die Führungswerkstatt Die Führungswerkstatt Ein unternehmensübergreifender Ansatz zur Kompetenzerweiterung erfahrener Führungskräfte system worx GmbH Ausgangssituation/Herausforderung Die Führungswerkstatt Überblick Warum system

Mehr

Boedecker.Colleagues. Der nächste Geschäftsbericht die Visitenkarte Ihres Unternehmens. Strategische Kommunikation steigert. den Unternehmenswert

Boedecker.Colleagues. Der nächste Geschäftsbericht die Visitenkarte Ihres Unternehmens. Strategische Kommunikation steigert. den Unternehmenswert 10 Boedecker.Colleagues Der nächste Geschäftsbericht die Visitenkarte Ihres Unternehmens Strategische Kommunikation steigert den Unternehmenswert DER ANSPRUCH...........................................

Mehr