Aufwachsen mit digitalen Medien. Tendenzen. Tablets in Schulen. Stefan Aufenanger Universität Mainz. Digitale Medien in Schule und Unterricht!

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Aufwachsen mit digitalen Medien. Tendenzen. Tablets in Schulen. Stefan Aufenanger Universität Mainz. Digitale Medien in Schule und Unterricht!"

Transkript

1 Digitale Medien in Schule und Unterricht! Mediendidaktische Überlegungen zum Einsatz von Tablets und Apps Stefan Aufenanger Universität Mainz Aufwachsen mit digitalen Medien Tendenzen Tablets in Schulen von der Lehrerzentrierung zur Schülerzentrierung von der Wissensvermittlung zum problem-/aufgaben/- projektorientierten Lernen vom individuellen Lernen zum kollaborativen Arbeiten zunehmend weit verbreitet vielfältig eingesetzt erweitern Lernmöglichkeiten vereinfachen digitales Arbeiten und Lernen

2 Warum Medienintegration mit Tablets? Digitale Schulprojekte Schlechte Erfahrung mit traditionellen elektronischen Medien eigene positive Erfahrung mit Tablets Erwartung pädagogischer Effekte Qualität der Geräte und der Software fächerübergreifendes Architekturprojekt Kunst Ökologie Ökonomie Recht jahrgangsfächerübergreif Lebensweltbez Medieneinsatz Tablets in Schulen Studie zum Einsatz von Tablets an vier Schulen in Wiesbaden 11 Lehrpersonen 121 Schülerinnen und Schüler

3 Erwerb der Computerkenntnisse!"#$%"&'($)&#$*+"#$,-($)&#$ (SuS) '"%"&'(.$/&"$0-1$0&($+"0$ 2*034("#$40'",(5$ 67",#8-9,-1(/*#("1: 7"&1"$C#"41+" 7"&1"$D",#"# 7"&1"$E"<9,/&<("# 7"&1"$F>("#1 H IH JH KH LH G % Info-Quellen für Referat von SchülerInnen (SuS) Quellen für ein Schulreferat (Zusammenfassung von 0 trifft zu/trifft eher zu; uf alle befragten Schülerinnen und Schüler) sonstige Bibliothek Lexika Schulbücher Wikipedia Google Youtube Änderungen im Unterricht seit Tablet-Einsatz (SuS) Nutzungsformen der Tablets (SuS) Unterricht weniger abwechslungsreicher geworden Unterricht ist abwechsungsreicher geworden Ich bin viel motivierter mitzuarbeiten wir müssen mehr selbstständig arbeiten Sonstige utzung digitaler Materialien (z.b ebooks, digitale Schulbücher) Zum Arbeiten mit pädagogischen Apps Zur Kommunikation mit mir bzw. der SuS untereinander Zum Informieren und Recherchieren im Unterricht Zum Notizen machen! "! #! $! %!!

4 Schulnoten für Tablet-Einsatz (SuS) Fähigkeiten im Umgang mit digitalen Medien (Lehrpersonen) ø 2, % Suchmaschinen Tablets Digitale Medien insgesamt Profi Fortgeschrittener Anfänger Vorbereitung auf den Tableteinsatz (L) Erfahrungen Überhaupt nicht 11!% Autodidaktisch Spezifische Schulungen in unserer Schule 32!% 57!% Jede Schule muss ein eigenes Modell von Tablet-Integration entwickeln Apps ermöglichen Binnendifferenzierung Tablets ersetzen keinen schlechten Unterricht Starke SchülerInnen brauchen keine Tablets, schwache können davon profitieren Lehrerbildung (Aus- und Fortbildung) notwendig

5 Folgerungen Medienintegration Schule sollte stärker die Computerkenntnisse ihrer Schülerinnen und Schüler fördern Lehrpersonen sollten gut und aufwändig auf den Tableteinsatz vorbereitet werden Die pädagogischen Potenziale der Tablets sollten besser ausgenutzt werden Interessierte Lehrpersonen ausstatten und fortbilden Schüler ausstatten, Potenziale aufzeigen Geräte nach Hause mitneh men Ausweitung auf weitere Lehrpersonen Die Veränderung von Lernkultur mit Hilfe von Tablets sollte stärker praktiziert werden Qualität der Geräte Erfahrung mit Tablet Einsatz Pädagogis che Pädagogis che Konkrete Probleme (Auswahl) W-LAN Ausstrahlung unzureichend Bandbreite zu gering technischer Support Professions - nachhalti ge Pädagogis che Beteiligung der Schüler Volumenlizenzen: Kreditkarte notwendig 1:1-Modelle: Eltern wollen Geräte genutzt sehen Lehrplan schränkt ein Clark & Svanaes 2014

6 Was unterscheidet den deutschen Tableteinsatz von dem in anderen Ländern? Deutschland Kleine Projekte in Schulen mit max. 30 Tablets Wenige Vorbereitung, Erwartung des sofortigen Einsatzes und Erfolges Kaum Unterstützung bei der medialen Infrastruktur und Administration Intensive Diskussion um Datenschutz und -sicherheit International Groß angelegte Implementationen in Schuldistrikten mit bis zu Tablets Ausreichende Ausstattung und Vorbereitung der Lehrpersonen Freistellung von Lehrkräften zur Betreuung bzw. Außerschulischer Support Offen für Cloudlösungen Mediendidaktischer Tetraeder Didaktisches Medien Lehrender Lernender Lernobjekt TPACK-Modell SAMR-Modell Technology - Pedagogy - Content - Knowledge Pädagogisches Inhaltswissen Pädagogischtechnologisches Wissen Inhalts -wissen Technolo-! Pädagogisches gisches Wissen Wissen Technologisches Inhaltswissen Technologischpädagogisches Inhaltswissen Verbesseru ng Neubestimmung/Redefinition Modifikation/Modification Erweiterung/Augmentation Ersetzung/Substitution Transformation

7 SAMR-Anwendung Vorteile von Apps SAMR-Ebene Beschreibung Beispiel Vielfältig Neubestimmung Modifikation Erweiterung Ersetzung Einsatz des Tablets verändert das Lernen der SchülerInnen Verwendung des Tablets führt zu neuer Aufgabe Gebrauch des Tablets erweitert eine Aufgabe Tablet ersetzt eine Anwendung Kooperatives Schreiben SchülerInnen produzieren ein Erklärvideo Ein mathematisch orientiertes Lernspiel bringt neue Perspektiven Anstelle eines Tafelbildes wird mit GeoGebra gearbeitet Umfangreiches Angebot Kostengünstig Leichter Programmstart Zielgruppenspezifisch Administration Lesen und Anmerkungen machen Kommunizieren Kooperieren Notizen machen Texte erstellen und bearbeiten Dateien verwalten/cloud nutzen Mit Audio, Foto und Video gestalten Recherchieren Programmieren Nutzung von Apps Pädagogische Kriterien für Apps Altersgerechte Vermittlung relevanten Wissens unter Berücksichtigung aktueller Lerntheorien Förderung metakognitiver Fähigkeiten Kooperation vor und in der Anwendung (auch Online); Integration in pädagogische Projekte Motivationsfördernd zur weiteren Beschäftigung mit dem Thema; angemessene Rückmeldungen und Fehlerkorrekturen Förderung selbsttätiger Aneignung von Fähigkeiten und Umgang mit der Anwendung Schulverwaltung/Stundenplan

8 Gute Apps für Lehrer! Veränderte Rolle der Lehrperson Apps/Bildungsmaterialien für Bildungsprozesse kuratieren Lehrperson als Kurator Herausforderungen des Bildungssystems second digital divide/adaptivität transmedia literacy/digital citizenship Serious Games/Gamification Lehrerbildung Was bringt die Zukunft? Informelles Lernen in Social Networks Open Educational Resources (OER) Kommerzialisierung

9 There s no app for good teaching! Besten Dank für Ihre Aufmerksamkeit!

Digitale Bildung. Digitale Bildung. Digitale Bildung in Schule und Unterricht - Potenziale, Chancen und Herausforderungen

Digitale Bildung. Digitale Bildung. Digitale Bildung in Schule und Unterricht - Potenziale, Chancen und Herausforderungen Digitale Bildung in Schule und Unterricht - Potenziale, Chancen und Herausforderungen Stefan Aufenanger Universität Mainz www.aufenanger.de aufenang@uni-mainz.de @aufenanger Digitale Bildung digitale Medien

Mehr

AUF DEM TABLET SERVIERT - APPS FÜR DIE DIGITALE BILDUNG. Grundannahmen. Begleitstudien 24.11.13

AUF DEM TABLET SERVIERT - APPS FÜR DIE DIGITALE BILDUNG. Grundannahmen. Begleitstudien 24.11.13 Die folgenden Folien stehen aktuell als PDF unter zum Download AUF DEM TABLET SERVIERT - APPS FÜR DIE DIGITALE BILDUNG Stefan Aufenanger Universität Mainz Grundannahmen Bildung als Prozess der Transformation

Mehr

TABLETS IN DER SCHULE - NEUE CHANCEN FÜR NEUES LERNEN!? Perspektiven. HORIZON Report 2013 K12. Was sind die Herausforderungen? 09.02.

TABLETS IN DER SCHULE - NEUE CHANCEN FÜR NEUES LERNEN!? Perspektiven. HORIZON Report 2013 K12. Was sind die Herausforderungen? 09.02. Aktuelle Situation in Kindheit und Jugend 2014 TABLETS IN DER SCHULE - NEUE CHANCEN FÜR NEUES LERNEN!? Stefan Aufenanger Universität Mainz Früher Gebrauch digitaler Medien Vernetzung in virtuellen Welten

Mehr

Integra(on von Tablets in Schule und Unterricht Tablet- Projekt Wiesbaden

Integra(on von Tablets in Schule und Unterricht Tablet- Projekt Wiesbaden Integra(on von Tablets in Schule und Unterricht Tablet- Projekt Wiesbaden Univ.- Prof. Dr. Stefan Aufenanger AG Medienpädagogik/Universität Mainz www.aufenanger.de aufenang@uni- mainz.de @aufenanger Unter

Mehr

Notwendige Veränderungsprozesses. Rolle digitaler Medien im Unterricht. Aktuelle Situation Schulen 16.02.14

Notwendige Veränderungsprozesses. Rolle digitaler Medien im Unterricht. Aktuelle Situation Schulen 16.02.14 Notwendige Veränderungsprozesses Neue Medien DIGITALE BILDUNG. MEHRWERT FÜR SCHULE UND GESELLSCHAFT? EINE NEUE QUERSCHNITTSAUFGABE FÜR DIE INNERE UND ÄUßERE SCHULENTWICKLUNG Stefan Aufenanger Universität

Mehr

TABLETS UND APPS IN SCHULE UND UNTERRICHT

TABLETS UND APPS IN SCHULE UND UNTERRICHT TABLETS UND APPS IN SCHULE UND UNTERRICHT PROF. DR. STEFAN AUFENANGER DR. JASMIN BASTIAN -TIM RIPLINGER, UNIVERSITÄT MAINZ GEW Konferenz 2014 Workshop 2: Lernen mobil No child left untableted Verbreitung

Mehr

Wissenscha)lichen Beglei.orschung der Pad- Projekte in Wiesbaden

Wissenscha)lichen Beglei.orschung der Pad- Projekte in Wiesbaden Wissenscha)lichen Beglei.orschung der Pad- Projekte in Wiesbaden Univ.- Prof. Dr. Stefan Aufenanger Luise Ludwig Johannes Gutenberg- Universität Mainz Tablet- Projekte in Deutschland 4 Schulen in Wiesbaden

Mehr

Standpunkt Medienbildung. Grundschulkinder bei der Mediennutzung begleiten. und innovative Lernpotenziale in der Grundschule nutzen

Standpunkt Medienbildung. Grundschulkinder bei der Mediennutzung begleiten. und innovative Lernpotenziale in der Grundschule nutzen Standpunkt Medienbildung Grundschulkinder bei der Mediennutzung begleiten und innovative Lernpotenziale in der Grundschule nutzen Zur Lage Kinder erschließen sich die Welt zu großen Teilen mit und durch

Mehr

Mobiles Lernen in Hessen: Erste Ergebnisse zum Einsatz von Tablets an hessischen Grundschulen

Mobiles Lernen in Hessen: Erste Ergebnisse zum Einsatz von Tablets an hessischen Grundschulen MOLE Mobiles Lernen in Hessen: Erste Ergebnisse zum Einsatz von Tablets an hessischen Grundschulen Digitale Medien in Lehre und Forschung 21. November 2014, Frankfurt Claudia Bremer, Dr. Alexander Tillmann

Mehr

Humboldts virtuelle Erben Zur Zukun3 von E- Learning in Hochschulen

Humboldts virtuelle Erben Zur Zukun3 von E- Learning in Hochschulen Humboldts virtuelle Erben Zur Zukun3 von E- Learning in Hochschulen Univ.- Prof. Dr. Stefan Aufenanger Universität Mainz www.aufenanger.de aufenang@uni- mainz.de Zentrale Fragen an Hochschulen Wie kann

Mehr

Die Potentiale von Open Educational Resources OER als Treiber für Innovation und Qualität in der Bildung?

Die Potentiale von Open Educational Resources OER als Treiber für Innovation und Qualität in der Bildung? Die Potentiale von Open Educational Resources OER als Treiber für Innovation und Qualität in der Bildung? Jöran Muuß-Merholz elearning Cluster Frühjahrstagung Wien 21.04.2015 Folien: joeran.de/elc15 kollaborativer

Mehr

O-Ton Video: Dann möchte ich mal sagen, viel Spaß und bis zum nächsten Mal!

O-Ton Video: Dann möchte ich mal sagen, viel Spaß und bis zum nächsten Mal! 1 Leonardo - Wissenschaft und mehr Sendedatum: 18. Juni 2015 Klassenzimmer 2.0? Tablets im Schulunterricht von Johannes Döbbelt O-Ton Lehrerin: Dann starten wir jetzt, bitte holt mal alle euer ipad raus.

Mehr

Digitale Schule vernetztes Lernen

Digitale Schule vernetztes Lernen Digitale Schule vernetztes Lernen Achim Berg, BITKOM-Vizepräsident Britta Wirtz, Geschäftsführerin der Karlsruher Messe- und Kongress-GmbH Berlin/Karlsruhe, 9. Dezember 2014 Jeder fünfte Schüler hält die

Mehr

Digitale Schule vernetztes Lernen. Berlin, 07. Mai 2014

Digitale Schule vernetztes Lernen. Berlin, 07. Mai 2014 Digitale Schule vernetztes Lernen Berlin, 07. Mai 2014 Lehrer sind keine Technik-Muffel Welche der folgenden Geräte nutzen Sie privat? Notebook 51% 88% Stationärer PC 57% 83% Smartphone 50% 71% Tablet

Mehr

Elektronische Schulbücher Chance zur individuellen Förderung. Helmut Albrecht Dipl. Päd. Stefan Klinga Publishers' Forum 2013 22. April 2013, Berlin

Elektronische Schulbücher Chance zur individuellen Förderung. Helmut Albrecht Dipl. Päd. Stefan Klinga Publishers' Forum 2013 22. April 2013, Berlin Elektronische Schulbücher Chance zur individuellen Förderung Helmut Albrecht Dipl. Päd. Stefan Klinga Publishers' Forum 2013 22. April 2013, Berlin ipads im Unterricht Das Mannheimer Projekt Dipl. Päd.

Mehr

LIVE-PROGRAMM AM DIENSTAG, 24.02.2015

LIVE-PROGRAMM AM DIENSTAG, 24.02.2015 LIVE-PROGRAMM AM DIENSTAG, 24.02.2015 10:00 12:00 Uhr START DES VIP-MESSERUNDGANGS AUF DEM STAND DER INITIATIVE DIGITALE BILDUNG NEU DENKEN 13:00 13:30 Uhr Videoanalyse einer geradlinigen Bewegung (Fach:

Mehr

Evaluation 2011/12: Mathematik Unterstufe - Auswertung

Evaluation 2011/12: Mathematik Unterstufe - Auswertung Evaluation 2011/12: Mathematik Unterstufe - Auswertung Befragt wurden die Schüler der Klassen 5-7. 1) Der Mathematikunterricht in der Grundschule hat mich gut auf den Mathematikunterricht am Gymnasium

Mehr

Empfehlung für die IT-Ausstattung an Neuen Mittelschulen in Tirol

Empfehlung für die IT-Ausstattung an Neuen Mittelschulen in Tirol Empfehlung für die IT-Ausstattung an Neuen Mittelschulen in Tirol erstellt durch VertreterInnen von: Pädagogische Hochschule Tirol KPH Edith Stein TBI Medienzentrum des Landes Tirol Tiroler Bildungsservice

Mehr

ICT und Medien fächerübergreifend und kompetenzorientiert unterrichten

ICT und Medien fächerübergreifend und kompetenzorientiert unterrichten Pädagogische Tagung «Kompetenzorientierte Förderung und Beurteilung» Workshop 3: ICT und Medien - fächerübergreifend und kompetenzorientiert unterrichten Basel, Mittwoch, 11. September 2013 ICT und Medien

Mehr

Unterricht mit schülerindividuellen Endgeräten. Tablets aus medienintegrativer Perspektive

Unterricht mit schülerindividuellen Endgeräten. Tablets aus medienintegrativer Perspektive Unterricht mit schülerindividuellen Endgeräten Kritische Anmerkungen zum Lernen mit Tablets aus medienintegrativer Perspektive Dr. Stefan Welling frammediale 15 Medienmesse und Fachtagung 12.03.2014, Frankfurt

Mehr

Kinder und Jugendliche in ihrer Vielfalt fördern Unterricht fokussiert auf individuelle Förderung weiterentwickeln

Kinder und Jugendliche in ihrer Vielfalt fördern Unterricht fokussiert auf individuelle Förderung weiterentwickeln Kinder und Jugendliche in ihrer Vielfalt fördern Unterricht fokussiert auf individuelle Förderung weiterentwickeln Seite 2 Die Schüler sind Ausgangspunkt und Ziel des Projekts. Seite 3 Der Weg dahin führt

Mehr

Lernen mit mobilen Endgeräten

Lernen mit mobilen Endgeräten Lernen mit mobilen Endgeräten Dr. Sonja Moser Pädagogisches Institut Leitung des Fachbereichs Medienpädagogik Medienpädagogik in München Pädagogisches Institut, Fachbereich Neue Medien/ Medienpädagogik

Mehr

Prof. Dr. Stefan Aufenanger (Johannes Gutenberg- Universität Mainz)

Prof. Dr. Stefan Aufenanger (Johannes Gutenberg- Universität Mainz) Bericht zur wissenschaftlichen Begleitforschung des Projekts Tablet- PCs im Unterrichtseinsatz in vier Wiesbadener Schulen im Auftrag des Schulamts der Stadt Wiesbaden Vorgelegt von Prof. Dr. Stefan Aufenanger

Mehr

Empfehlung für die elearning Ausstattung an Neuen Mittelschulen in Tirol

Empfehlung für die elearning Ausstattung an Neuen Mittelschulen in Tirol Empfehlung für die elearning Ausstattung an Neuen Mittelschulen in Tirol erstellt durch VertreterInnen von: Landesschulrat für Tirol Pädagogische Hochschule Tirol TBI Medienzentrum des Landes Tirol Tiroler

Mehr

Unser Leitbild unsere Richtlinien. Wir kommunizieren nach innen und aussen einheitlich und offen.

Unser Leitbild unsere Richtlinien. Wir kommunizieren nach innen und aussen einheitlich und offen. Unser Leitbild unsere Richtlinien Wir kommunizieren nach innen und aussen einheitlich und offen. Inhalt Bildungsauftrag 4 Kultur 6 Führung 8 Unterricht 10 Partner 12 Infrastruktur 14 Unser Leitbild unsere

Mehr

Gemeinsame Erklärung. des. Präsidenten der Kultusministerkonferenz. und der

Gemeinsame Erklärung. des. Präsidenten der Kultusministerkonferenz. und der Gemeinsame Erklärung des Präsidenten der Kultusministerkonferenz und der Vorsitzenden der Bildungs- und Lehrergewerkschaften sowie ihrer Spitzenorganisationen Deutscher Gewerkschaftsbund DGB und DBB -

Mehr

bringt was mit Wohin bewegt sich die Schul IT?

bringt was mit Wohin bewegt sich die Schul IT? Tablets, Smartphones, Clouds und jeder bringt was mit Wohin bewegt sich die Schul IT? Vortrag im Rahmen des Infotags Verlässliche IT Infrastruktur für Schulen und Schulträger, Oldenburg, 10.07. 2012 Dr.

Mehr

Social Media in der beruflichen Bildung

Social Media in der beruflichen Bildung Social Media in der beruflichen Bildung Bedeutung Bedeutung Ausbildungs- Nutzung plan von Personen + Unternehmen Nutzung von Ausbilder, Azubis Lernbögen Motivation Gesellschaft Motivation Medienkompetenz

Mehr

E-Learning: Möglichkeiten und Grenzen

E-Learning: Möglichkeiten und Grenzen RNIT-Frauen-Vortrag 16.11.2011 E-Learning: Möglichkeiten und Grenzen Ingrid Dethloff (E-Learning-Center der Universität Heidelberg) 1 Wozu E-Learning? Ziel: Durch Einsatz von Medien Lehren und Lernen verbessern

Mehr

Medienbezogene Einstellungen und Weltbilder von Lehramtsstudierenden und Lehrpersonen

Medienbezogene Einstellungen und Weltbilder von Lehramtsstudierenden und Lehrpersonen Medienbezogene Einstellungen und Weltbilder von Lehramtsstudierenden und Lehrpersonen STEFAN AUFENANGER/JASMIN BASTIAN AG MEDIENPÄDAGOGIK/UNIVERSITÄT MAINZ Problemlage!!Lehramtsstudierende sind skeptisch

Mehr

Tablets in der Grundschule eine Befragung unter den beteiligten Lehrkräften

Tablets in der Grundschule eine Befragung unter den beteiligten Lehrkräften Tablets in der Grundschule eine Befragung unter den beteiligten Lehrkräften Im Rahmen von MedientriXX hat medien+bildung.com an sechs rheinland-pfälzischen Schulen den Projekttag Auf die Tablets, fertig,

Mehr

Theorien für den Unterricht

Theorien für den Unterricht Theorien für den Unterricht Einführung & Überblick & Literatur Vorlesung im WS 2010/2011 2 EC Daniela Martinek Überblick Organisation WS 2010/2011 Bedeutung von Theorien Bildungsziele der Schule Angebots-Nutzungsmodell

Mehr

Medienbildung für alle?

Medienbildung für alle? Medienbildung für alle? Open Government Tage 2014 der Landeshauptstadt München 30. - 31. Oktober 2014 Dr. Sonja Moser LHM/ Referat für Bildung und Sport/ Pädagogisches Institut Leitung des Fachbereichs

Mehr

Generation Content Das Web 2.0 im sportpädagogischen Diskurs

Generation Content Das Web 2.0 im sportpädagogischen Diskurs Generation Content Das Web 2.0 im sportpädagogischen Diskurs Einführung in das Web 2.0 Dr. Marco Danisch 1 & Prof. Dr. Jürgen Schwier 2 1 Justus-Liebig-Universität Gießen, 2 Universität Flensburg Inhalte

Mehr

Das Ende der Kreidezeit

Das Ende der Kreidezeit Netzwerktreffen 20. Juni 2013 Aktuelle Herausforderungen im Spannungsfeld von ICT und Medien Das Ende der Kreidezeit 1 Interaktive Whiteboards im Schulzimmer Netzwerktreffen 2013 Netzwerktreffen 2013 Aktuelle

Mehr

Und jeder bringt was mit wohin entwickelt sich die Schul IT?

Und jeder bringt was mit wohin entwickelt sich die Schul IT? Und jeder bringt was mit wohin entwickelt sich die Schul IT? Dataport Kundenforum: IT für das Bildungswesen Hamburg, 12. November 2012 1 ifib: Wer wir sind 2003 gegründet als GmbH, gemeinnützig anerkannt

Mehr

12. Hamburger Elterntag 2015 Ihre Notizen.

12. Hamburger Elterntag 2015 Ihre Notizen. Grafik: Michael Vallendor, BSB HH Digitale Agenda: Das Hamburger Pilotprojekt Start in die nächste Generation in der Praxis BYOD in SCHULE Dietmar Kück www.schulbyod.de Übersicht Pilotprojekt Start in

Mehr

Bildung und Technologie. Wie Sie nachhaltig und klug in neue Unterrichtstechnologien investieren

Bildung und Technologie. Wie Sie nachhaltig und klug in neue Unterrichtstechnologien investieren Bildung und Technologie Wie Sie nachhaltig und klug in neue Unterrichtstechnologien investieren Zeitgemäßes Lernen mit digitalen Medien Inhalt Einleitung... 4 Systemverwaltung und Wartung... 6 Hardware...

Mehr

Kommunale Medienentwicklungsplanung für Schulen und die Rolle der IT-Bereiche

Kommunale Medienentwicklungsplanung für Schulen und die Rolle der IT-Bereiche Kommunale Medienentwicklungsplanung für Schulen und die Rolle der IT-Bereiche 21. Sitzung des Arbeitskreises der EDV-Leiterinnen und -Leiter kreisangehöriger Städte, Gemeinden und Samtgemeinden. Leer,

Mehr

WELTKONGRESS ZU OPEN EDUCATIONAL RESOURCES (OER) UNESCO, PARIS, 20.-22. JUNI 2012 PARISER ERKLÄRUNG ZU OER (2012)

WELTKONGRESS ZU OPEN EDUCATIONAL RESOURCES (OER) UNESCO, PARIS, 20.-22. JUNI 2012 PARISER ERKLÄRUNG ZU OER (2012) WELTKONGRESS ZU OPEN EDUCATIONAL RESOURCES (OER) UNESCO, PARIS, 20.-22. JUNI 2012 PARISER ERKLÄRUNG ZU OER (2012) Präambel Der in Paris vom 20. bis 22. Juni 2012 abgehaltene OER-Weltkongress Unter Berücksichtigung

Mehr

Initiative für Lehren und Lernen in der digitalen Gesellschaft

Initiative für Lehren und Lernen in der digitalen Gesellschaft Initiative für Lehren und Lernen in der digitalen Gesellschaft VERANTWORTUNG VON SAMSUNG ALS GLOBALES UNTERNEHMEN DIE INITIATIVE DIGITALE BILDUNG NEU DENKEN leistet einen Beitrag für die Zukunft der Informations-

Mehr

Professionalität von Lehrkräften aus Sicht der Mediendidaktik (und Medienpädagogik)

Professionalität von Lehrkräften aus Sicht der Mediendidaktik (und Medienpädagogik) 1 Professionalität von Lehrkräften aus Sicht der Mediendidaktik (und Medienpädagogik) Vortrag im Rahmen der Tagung Professionalität von Lehrkräften: fachdidaktische Perspektiven des Zentralinstituts für

Mehr

Grundschule Klint Medienkonzept (2004 / letzte Überarbeitung: 10/2007) Fertigkeiten des 21. Jahrhunderts Lesen Schreiben 19. Jahrhundert Rechnen Englisch als Weltsprache 20. Jahrhundert Computer-Fertigkeiten

Mehr

Tablets im Unterricht deutscher Schulen - Eine empirische Studie zur Akzeptanz und Nutzung von Tablets in vier Schulen

Tablets im Unterricht deutscher Schulen - Eine empirische Studie zur Akzeptanz und Nutzung von Tablets in vier Schulen Παιδαγωγικά ρεύματα στο Αιγαίο Θεωρείο 1 Tablets im Unterricht deutscher Schulen - Eine empirische Studie zur Akzeptanz und Nutzung von Tablets in vier Schulen Stefan Aufenanger 1 aufenang@uni-mainz.de

Mehr

Digitale Schulbücher: Ein Format, eine Technik

Digitale Schulbücher: Ein Format, eine Technik Digitale Schulbücher: Ein Format, eine Technik Berlin, 23. April 2012 Christine Hauck, New Business, Cornelsen Schulverlage Ziele des Vortrags - Das digitale Schulbuch wie relevant ist es heute? - Wo stehen

Mehr

has gone digital 22.10.2014 Folie Nr. 1

has gone digital 22.10.2014 Folie Nr. 1 CYP has gone digital 22.10.2014 Folie Nr. 1 Storyboard CYP? Wer/was ist das? Wie bitte? Ganz ohne Papier? Motiv ation Erfahrungsschätze CYP Folie Nr. 2 Das CYP Bildungskonzept: Connected Learning Selbstgesteuertes

Mehr

App-solut cool ein Jahr ipad-klasse an der Lassbergschule (Stiftung KBZO, Sigmaringen)

App-solut cool ein Jahr ipad-klasse an der Lassbergschule (Stiftung KBZO, Sigmaringen) Über mich: App-solut cool ein Jahr ipad-klasse an der Lassbergschule (Stiftung KBZO, Sigmaringen) Ablauf 1. Warum ipads? 2. Warum ipads im Sonderschulwesen? 3. Unterrichtsgestaltung 4. Unterrichtsbeispiele

Mehr

Die Open Source Lernplattform

Die Open Source Lernplattform Die Open Source Lernplattform mit deutschem Support individuell weltweit bewährt 1 3 4 5 6 7 8 9 10 Über 56.000 Moodles 12 Dunkelziffer erheblich 13 700 registriert ca. 1.200 zentrale Schulmoodles 14 Ein

Mehr

Bildung mit E-Learning

Bildung mit E-Learning Bildung mit E-Learning Helmut-Schmidt-Universität Hamburg Berlin, 09. November 2007 Erfolgsdefizite virtueller Studienangebote 1. Studierende ziehen das Präsenzstudium dem virtuellen Studium vor, obwohl

Mehr

Mehrwerte mit der Onleihe schaffen

Mehrwerte mit der Onleihe schaffen Mehrwerte mit der Onleihe schaffen Wer bin ich? Jahrgang 1973 Dipl. Instru. Mu. Berater und Speaker für Social-Media- Management, Gamification und Digitale Strategien Gründer des Mobile-Gaming-Lab Gründer

Mehr

Projekt Medienintegration mira@school

Projekt Medienintegration mira@school November 2007 Projekt Medienintegration mira@school - Endbericht zur Medienintegration in Schulen des Schulamtsbezirks Gießen/Vogelsberg aus Sicht von Schulleitungen und Lehrkräften - - Zusammenfassung

Mehr

FU e-learning: Rückblick, aktuelle Entwicklungen und Perspektiven e-learning Kolloquium an der Freien Universität Berlin 10.

FU e-learning: Rückblick, aktuelle Entwicklungen und Perspektiven e-learning Kolloquium an der Freien Universität Berlin 10. FU e-learning: Rückblick, aktuelle Entwicklungen und Perspektiven e-learning Kolloquium an der Freien Universität Berlin 10. Oktober 2007 Dr. Nadia Juhnke Freie Universität Berlin CeDiS Kompetenzzentrum

Mehr

Topthemen betrieblicher Weiterbildung Qualität in der dienstlichen Fortbildung

Topthemen betrieblicher Weiterbildung Qualität in der dienstlichen Fortbildung Topthemen betrieblicher Weiterbildung Qualität in der dienstlichen Fortbildung Prof. Dr. Sabine Seufert DBB Forum Berlin, 3. Dezember 2013 Heutige Trends? Blended The right mix Learning Nuggets flexible

Mehr

Schule 2.0. Einsatz digitaler Medien im Unterricht

Schule 2.0. Einsatz digitaler Medien im Unterricht Wir machen Schule! Schule 2.0 Einsatz digitaler Medien im Unterricht Leitantrag zum 43. Landesdelegiertentag der Schüler Union Niedersachsen am 29./30. Juni 2013 im Kulturzentrum PFL Oldenburg (Beschlussvorlage

Mehr

Das digitale Schulbuch kommt Mit digitalen Kompetenzen sicher in die Zukunft. BMin Sophie Karmasin BMin Gabriele Heinisch-Hosek

Das digitale Schulbuch kommt Mit digitalen Kompetenzen sicher in die Zukunft. BMin Sophie Karmasin BMin Gabriele Heinisch-Hosek Das digitale Schulbuch kommt Mit digitalen Kompetenzen sicher in die Zukunft BMin Sophie Karmasin BMin Gabriele Heinisch-Hosek Wozu digitale Kompetenz? Digitale Medien bestimmen unseren Alltag, Medien

Mehr

Arbeiten mit dem Windows-Tablet intuitiv vielseitig innovativ

Arbeiten mit dem Windows-Tablet intuitiv vielseitig innovativ Arbeiten mit dem Windows-Tablet intuitiv vielseitig innovativ Tablets sind per se geeignet, Sie in Ihrem Arbeitsumfeld bestmöglich zu unterstützen. Mit ihrer Hilfe optimieren Sie die Nutzung moderner Technologien.

Mehr

LEHRWERKEINSATZ UND MEDIENKOMPETENZFÖRDERUNG Welche Herausforderungen bringt ein Schulbuch des 21. Jahrhunderts mit sich?

LEHRWERKEINSATZ UND MEDIENKOMPETENZFÖRDERUNG Welche Herausforderungen bringt ein Schulbuch des 21. Jahrhunderts mit sich? LEHRWERKEINSATZ UND MEDIENKOMPETENZFÖRDERUNG Welche Herausforderungen bringt ein Schulbuch des 21. Jahrhunderts mit sich? Runder Tisch für den Einsatz digitaler Medien in Schule und Lehrerbildung in Hannover,

Mehr

Und jeder bringt was mit wohin entwickelt sich die Schul-IT

Und jeder bringt was mit wohin entwickelt sich die Schul-IT Und jeder bringt was mit wohin entwickelt sich die Schul-IT innovationswerkstatt - Lernen mit mobilen Endgeräten 12. Dezember in Düsseldorf Björn Eric Stolpmann 1 Was von der Pädagogik gefordert wird Allgemeine

Mehr

IT-Infrastrukturen für die Bildung: weg von Insellösungen - hin zu integrierten Systemen

IT-Infrastrukturen für die Bildung: weg von Insellösungen - hin zu integrierten Systemen IT-Infrastrukturen für die Bildung: weg von Insellösungen - hin zu integrierten Systemen Björn Eric Stolpmann Bildungsmediale 2013, Bündnis für Bildung Berlin, 16. Mai 2013 1 ifib: Wer wir sind 2003 gegründet

Mehr

Unterricht der Zukunft Lernen mit Samsung Galaxy Tablets! Projektinformation für Lehrende, Lernende, Eltern und Interessierte.

Unterricht der Zukunft Lernen mit Samsung Galaxy Tablets! Projektinformation für Lehrende, Lernende, Eltern und Interessierte. Unterricht der Zukunft Lernen mit Samsung Galaxy Tablets! Projektinformation für Lehrende, Lernende, Eltern und Interessierte. 2 Grußwort Hintergründe und Ziele 3 Inhalt Nachhaltige Bildung sichert Zukunft.

Mehr

Lernen mit Medien Handlungsfelder und Gelingensbedingungen - 27.11.2014

Lernen mit Medien Handlungsfelder und Gelingensbedingungen - 27.11.2014 2 Kurzer Blick auf die Ergebnisse dieser aktuellen Studie: Deutschland befindet sich im mittleren Bereich der Rangreihe der Länder. Nur wenige Schülerinnen und Schüler erreichen die höchste Kompetenzstufe.

Mehr

Die erste Notebookklasse von der Idee bis zur Umsetzung

Die erste Notebookklasse von der Idee bis zur Umsetzung Die erste Notebookklasse von der Idee bis zur Umsetzung Gemeinsam im Netz Lernen mit persönlichen digitalen Werkzeugen Das Johann-Beckmann-Gymnasium - Oberstufe - ca. 750 Schüler - 53 Lehrkräfte - kein

Mehr

Sichere Digitale Soziale Netzwerke

Sichere Digitale Soziale Netzwerke Sichere Digitale Soziale Netzwerke Eine Chance für E-Learning? LifeSocial - www.lifesocial.org E-Learning QuaP2P Improving the Quality of P2P Systems DFG research group 733 Dr.Ing. Kalman Graffi Kalman.Graffi@KOM.tu-darmstadt.de

Mehr

Medienbildung für die Kleinsten?!

Medienbildung für die Kleinsten?! Medienbildung für die Kleinsten?! Herausforderungen und Chancen in Zeiten Digitaler Bildung Prof. Andreas Büsch Leiter der Clearingstelle Medienkompetenz der Deutschen Bischofskonferenz an der KH Mainz

Mehr

Tablets als Arbeitsgeräte in der Lehre

Tablets als Arbeitsgeräte in der Lehre Tablets als Arbeitsgeräte in der Lehre Ein Projekt am FB Physik der TU Darmstadt 01.10.2014 TU Darmstadt FB Physik Erik Kremser Inhalt Motivation Notwendige Fertigkeiten zum Einsatz eines Tablets im Unterricht

Mehr

Die Thüringer Gemeinschaftsschule. Thüringer Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur

Die Thüringer Gemeinschaftsschule. Thüringer Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur Die Thüringer Gemeinschaftsschule Ziel einer guten Schule ist es, allen Kindern den bestmöglichen Start ins Leben zu ermöglichen. Dazu gehört die Integration von leistungsschwächeren und sozial benachteiligten

Mehr

Konzeptbezeichnung: Medienentwicklung am bwv.

Konzeptbezeichnung: Medienentwicklung am bwv. Konzeptbezeichnung: Medienentwicklung am bwv. Stand: 21. Juni 2015 Autor dieser Beschreibung: Herr Grabowsky Teilnehmerinnen und Teilnehmer: Kolleginnen und Kollegen, Stadt Remscheid als Schulträger Konzeptbeschreibung:

Mehr

Bildung im Netz vernetzte Bildung Die Herausforderungen der Digitalisierung für Bildung und Unterricht

Bildung im Netz vernetzte Bildung Die Herausforderungen der Digitalisierung für Bildung und Unterricht Bildung im Netz vernetzte Bildung Die Herausforderungen der Digitalisierung für Bildung und Unterricht Konferenz der Schweizer Schulen im Ausland vom 6. 8. Juli 2015 in Basel 07.07.2015 Toni Ritz, Direktor

Mehr

A) Hinweise zur Gestaltung und Durchführung der mündlichen Abiturprüfung. B) Hinweise zur mündlichen Abiturprüfung in den modernen Fremdsprachen

A) Hinweise zur Gestaltung und Durchführung der mündlichen Abiturprüfung. B) Hinweise zur mündlichen Abiturprüfung in den modernen Fremdsprachen II. Mündliche Abiturprüfung und Ergänzungsprüfungen A) Hinweise zur Gestaltung und Durchführung der mündlichen Abiturprüfung B) Hinweise zur mündlichen Abiturprüfung in den modernen Fremdsprachen C) Hinweise

Mehr

Kurzbeschreibung. Christiane Rust, M.A./Dr. Thorsten Junge

Kurzbeschreibung. Christiane Rust, M.A./Dr. Thorsten Junge ETS-Projekt: Lehrer in der digitalen Welt. Einsatz von Tablet-PCs zur Entwicklung praxisorientierter Konzepte zur Prävention von Cybermobbing an Schulen. Cyber-Mobbing Projekt-Team: Christiane Rust, M.A.

Mehr

Zufriedenheit mit der Neuen Mittelschule

Zufriedenheit mit der Neuen Mittelschule Zufriedenheit mit der Neuen Mittelschule NMS-Elternbefragung 2012 Studienbericht Diese Studie wurde erstellt für das: BM für Unterricht, Kunst und Kultur Wien, im Juni 2012 Archivnummer: 23800 028 INSTITUT

Mehr

Digitale Lernarchitekturen für die Schule von Morgen

Digitale Lernarchitekturen für die Schule von Morgen D u i s b u r g L e a r n i n g L a b exploring the future of learning Michael Kerres Digitale Lernarchitekturen für die Schule von Morgen 12. 03. 2013 Welche Möglichkeiten bieten die neuen Medien? 1 Wie

Mehr

f2f und web 2.0 Multimediale Lernkonzepte im Hueber Verlag

f2f und web 2.0 Multimediale Lernkonzepte im Hueber Verlag f2f und web 2.0 Multimediale Lernkonzepte im Hueber Verlag FRÜHER: face-to-face (f2f) mit chalk & talk http://digitalgallery.nypl.org/nypldigital/dgkeysearchdetail.cfm?trg=1&strucid=1801712&imageid=1683133&total=4&num=0&word=blackboard&s=1¬

Mehr

Computergestütztes Lernen was geht heute? Ein Überblick

Computergestütztes Lernen was geht heute? Ein Überblick Computergestütztes Lernen was geht heute? Ein Überblick Dr. Lutz Goertz MMB-Institut für Medien- und Kompetenzforschung LERNET-Roadshow: Wirtschaftlich handeln, elektronisch lernen wie mittelständische

Mehr

WEITERBILDUNG FÜR LEHRPERSONEN UND SCHULVERANTWORTLICHE

WEITERBILDUNG FÜR LEHRPERSONEN UND SCHULVERANTWORTLICHE WEITERBILDUNG FÜR LEHRPERSONEN UND SCHULVERANTWORTLICHE WEITERBILDUNG FÜR LEHRPERSONEN UND SCHULVERANTWORTLICHE Lehrpersonen und Schulen benötigen einiges neues Wissen, um Themen rund um Medien und Journalismus

Mehr

Die Nutzung digitaler Medien in der frühen Kindheit - Chancen und Herausforderungen

Die Nutzung digitaler Medien in der frühen Kindheit - Chancen und Herausforderungen Die Nutzung digitaler Medien in der frühen Kindheit - Chancen und Herausforderungen Stefan Aufenanger Universität Mainz www.aufenanger.de aufenang@uni-mainz.de @aufenanger Projekte Begleitforschung von

Mehr

Schulleitung Lehrperson Datum :

Schulleitung Lehrperson Datum : Mitarbeitergespräch für Lehrer Schulleitung Lehrperson Datum : Letztes Mitarbeitergespräch : (Datum) Dienstjahre gesamt der Lehrperson :. Gesprächsinhalte 1) Befindlichkeit 2) Zielerreichung innerhalb

Mehr

ICT Projekt der der KV Zürich Business School

ICT Projekt der der KV Zürich Business School SATW-Seminar vom 3./4. November 2005 Case Studies: ICT Projekt der der KV Zürich Business School Präsentation von Dr. Peter Meier-Lüscher, ICT-Projektleiter EINSTEIGEN - UMSTEIGEN - AUFSTEIGEN Die KV Zürich

Mehr

EINSTEIGEN - UMSTEIGEN - AUFSTEIGEN

EINSTEIGEN - UMSTEIGEN - AUFSTEIGEN SATW-Seminar vom 3./4. November 2005 Case Studies: ICT Projekt der der KV Zürich Business School Präsentation von Dr. Peter Meier-Lüscher, ICT-Projektleiter EINSTEIGEN - UMSTEIGEN - AUFSTEIGEN Die KV Zürich

Mehr

Prof. Dieter Kempf, BITKOM-Präsident Vortrag im Rahmen der Pressenkonferenz Digitale Schule Seite 2

Prof. Dieter Kempf, BITKOM-Präsident Vortrag im Rahmen der Pressenkonferenz Digitale Schule Seite 2 Pressekonferenz Prof. Dieter Kempf, BITKOM-Präsident - Es gilt das gesprochene Wort - Berlin, 7. Mai 2014 Seite 1 Guten Es gilt Tag, das gesprochene meine Damen Wort! und Herren! auch von meiner Seite

Mehr

Fit für`s Netz: WhatsApp, Facebook, YouTube & Co sicher nutzen. Medientraining für Schülerinnen und Schüler. Medienkompetenz für die Bildungsarbeit

Fit für`s Netz: WhatsApp, Facebook, YouTube & Co sicher nutzen. Medientraining für Schülerinnen und Schüler. Medienkompetenz für die Bildungsarbeit Fit für`s Netz: WhatsApp, Facebook, YouTube & Co sicher nutzen Medientraining für Schülerinnen und Schüler Medienkompetenz für die Bildungsarbeit Erlebnis- und Erfahrungswelten von Kindern und Jugendlichen

Mehr

Einsatz von E-Learning in Vorlesungen und Seminaren

Einsatz von E-Learning in Vorlesungen und Seminaren Einsatz von E-Learning in Vorlesungen und Seminaren Erfahrungen und Erfolgskriterien für den praktischen Aufbau am Beispiel der Vermittlung von Kryptographie Hochschule Wismar Fakultät der Wirtschaftswissenschaften

Mehr

Medienbildung. Den eigenen Lernprozess dokumentieren. Die eigenen Kompetenzen reflektieren.

Medienbildung. Den eigenen Lernprozess dokumentieren. Die eigenen Kompetenzen reflektieren. Medienbildung Den eigenen Lernprozess dokumentieren. Die eigenen en reflektieren. STAATLICHES SEMINAR FÜR DIDAKTIK UND LEHRERBILDUNG (GWHS/GMS) NÜRTINGEN STATE INSTITUTE FOR INITIAL TEACHER TRAINING Multimedia

Mehr

Medienkonzept. der Realschule Florastraße. Stand: September 2013

Medienkonzept. der Realschule Florastraße. Stand: September 2013 Medienkonzept der Realschule Florastraße Stand: September 2013 Die diversen Medien haben einen erheblichen Anteil am Alltag der Jugendlichen, darunter zunehmend neue Medien wie Computer und Internet. Dadurch

Mehr

Lernen mit Tablets in der Schule Entwicklungen und Ausblick

Lernen mit Tablets in der Schule Entwicklungen und Ausblick Lernen mit Tablets in der Schule Entwicklungen und Ausblick Dr. Stefan Welling Frühjahrstagung der Kreismedienzentrumsleiterinnen und leiter Karlsruhe, 18.03.2014 1 ifib: Wer wir sind 2003 gegründet als

Mehr

Securon for Schools Modern. Ganzheitlich. Sicher.

Securon for Schools Modern. Ganzheitlich. Sicher. Securon for Schools Modern. Ganzheitlich. Sicher. Entdecken Sie mit Fujitsu digitales Lernen in Schulen. Die modulare Lösung Securon for Schools bietet alle Vorteile einer interaktiven und kooperativen

Mehr

BYOD in SCHULE Dietmar Kück

BYOD in SCHULE Dietmar Kück BYOD in SCHULE Dietmar Kück Bring Your Own Device (BYOD) im System Schule: Mit Schülergeräten & Lernplattform den Unterricht verbessern www.schulbyod.de Übersicht Pilotprojekt Start in die nächste Generation

Mehr

1:1 ist erst der Anfang

1:1 ist erst der Anfang 1:1 ist erst der Anfang Was bringen persönliche Notebooks an einer Pädagogischen Hochschule? 11. Febr. 2011 Daniela Knüsel Schäfer, Iwan Schrackmann, Vincenzo Gallicchio Ablauf Notebook-Konzept Umsetzung

Mehr

Dynamische Mathematik

Dynamische Mathematik für den Unterricht Markus Hohenwarter Didaktik der Mathematik idm.jku.at Überblick GeoGebra Dynamische Mathematik Open Educational Resources Freie Materialien Communities of Practice Zusammenarbeit Spiegelbild

Mehr

18.03.2013. Social Media im Kontext aktueller Trends bzw. als Teil des Web 2.0. Social Media in Schule und Unterricht

18.03.2013. Social Media im Kontext aktueller Trends bzw. als Teil des Web 2.0. Social Media in Schule und Unterricht Social Media in Schule und Unterricht Orientierungshilfen für Lehrpersonen Prof. Dr. phil. Thomas Merz Ablauf Präsentation des Referats anlässlich der Impulstagung, um Bilder und Beispiele reduziert 1.

Mehr

Bitte füllen Sie die folgenden Felder aus. Die mit * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.

Bitte füllen Sie die folgenden Felder aus. Die mit * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder. MATERIAL ZU MODUL 1 FRAGEBOGEN PDF 1.1: EINGANGSFRAGEBOGEN MEP GRUNDSCHULE (von einer Lehrkraft an der Schule auszufüllen) Schulische Rahmendaten Bitte füllen Sie die folgenden Felder aus. Die mit * gekennzeichneten

Mehr

Die didaktische Seite des Computereinsatzes in der Ausbildung von Lehrern/innen. Integration von EPICT in der Hochschullehre? Hildegard Urban-Woldron

Die didaktische Seite des Computereinsatzes in der Ausbildung von Lehrern/innen. Integration von EPICT in der Hochschullehre? Hildegard Urban-Woldron Die didaktische Seite des Computereinsatzes in der Ausbildung von Lehrern/innen Integration von EPICT in der Hochschullehre? Hildegard Urban-Woldron Digital Natives Our students today are all native speakers

Mehr

www.katho-nrw.de Projekt Blended Learning Projektpräsentation

www.katho-nrw.de Projekt Blended Learning Projektpräsentation Projekt Blended Learning Projektpräsentation Inhalte I. Zur Person II. Grundlagen zum Projekt III. Projektziele IV. Präsenzlehre E-Learning Blended Learning V. Blended Learning Lehrmaterialien und Beispiele

Mehr

A B. ANDERS lernen! 12.02.14. Die Geschichte der Mediendidaktik

A B. ANDERS lernen! 12.02.14. Die Geschichte der Mediendidaktik Die Geschichte der Mediendidaktik http://paleofuture.gizmodo.com/15-technologies-that-were-supposed-to-change-education-1481232959 Villemard, 1910 Die Geschichte der Mediendidaktik = die immer wiederkehrende

Mehr

Der Übergang von der Schule ins Studium

Der Übergang von der Schule ins Studium Der Übergang von der Schule ins Studium 1 Uta Klusmann & 2 Michaela Köller 1 Leibniz-Institut für die Pädagogik der Naturwissenschaften und Mathematik 2 Institut für Psychologie; Abteilung Psychologie

Mehr

CAS Certificate of Advanced Studies Digital Learning. Von der Präsenzpflicht zum flexiblen Lernen. Crossing Borders.

CAS Certificate of Advanced Studies Digital Learning. Von der Präsenzpflicht zum flexiblen Lernen. Crossing Borders. CAS Certificate of Advanced Studies Digital Learning Von der Präsenzpflicht zum flexiblen Lernen. Crossing Borders. Das Studium AUSGANGSLAGE Informations- und Kommunikationstechnologien (ICT) gehören inzwischen

Mehr

Individualisierung und Heterogenität

Individualisierung und Heterogenität Individualisierung und Heterogenität Herausforderungen und Zumutungen 28. September 2015 LiSUM Seminar 1 Grundlagen und Peer Reviews Programm und Skript Folie 1 Folie 2 Die Ausgangssituation Heterogenität

Mehr