Engineering Data Management Product Data Management

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Engineering Data Management Product Data Management"

Transkript

1 Engineering Data Management Product Data Management Wesentliche Bausteine im Unternehmen zur Steigerung der Wirtschaftlichkeit Dipl.-Inform. Hartmut Petters Hartmut Petters 04Y2K2-1 (K1 - Intro.ppt/hjp) Produktdaten-/Engineering-Daten-Management-Systeme sind analog zu den Verwaltungssystemen im kaufmännischen Bereich im Engineering und der Konstruktion angesiedelt und dienen der Verwaltung aller dort anfallenden Daten. Dies beinhaltet insbesondere auch Daten, die dazu dienen die Rahmenbedingungen für eine ISO 9000 konforme Datenverwaltung sowie die in der EG geltenden Gewährleistungsrichtlinien sicherzustellen. Hierbei werden Funktionalitäten wie: Konstruktions- und Varianten-Stücklisten Sachmerkmalsleisten (nach DIN) Prüf- und Freigabewesen, Arbeitsabläufe, ECR, ECO Konfigurations-Management und Versionsverwaltung (mit Historie der Daten) Dokumenten-Management mit Archivierung Systemintegration des technischen Umfelds (CAx, DTP, Office, Projekt-Management,...) Seit 1990 haben sich in den Engineering-Bereichen ausgehend von einfachen Dokumenten-Management-Systemen in zunehmendem Maße EDM/PDM-Systeme etabliert. Ziel ist es mit diesen Systemen weitere Optimierungspotentiale zur Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit in den zunehmend deregulierten Märkten zu erschliessen und auszuschöpfen. Dies geschieht insbesondere dadurch, dass nicht wertschöpfende Tätigkeiten wie z.b. Suchen von Dokumenten, Transport- und Liegezeiten von Dokumenten und sonstigen Unterlagen eliminiert werden und durch Systemunterstützung die Qualität der Daten erheblich verbessert wird.

2 Inhaltsübersicht (1 of 3) Engineering Data Management / Product Data Management Inhaltsübersicht Grundsätzliche Gedanken Rolle, Aufgaben von EDM/PDM EDM/PDM-Entwicklungsgeschichte Vergangenheit - Gegenwart - Zukunft Zukünftige Einflussfaktoren: Java, WWW, Wintel,... Einführung von EDM/PDM - Auf was ist zu achten? Voraussetzung für EDM/PDM-Einführung Business Process Reengineering / ECR - ECO EDM/PDM-Implementierung / Vorgehen / Projekt-Guidelines Hartmut Petters 04Y2K2-2 (K1 - Intro.ppt/hjp) Engineering Data Management / Product Data Management Stellt die Inhalte vor und gibt einen grundsätzlichen Überblick über die Themenstellung, Rolle und Aufgaben von EDM/PDM. Historie / Entwicklungsgeschichte Vergangenheit - Gegenwart - Zukunft Gibt einen Überblick über den Wandel und der Bedeutung einzelner Teilkomponenten des Engineerings mit einem Ausblick auf die wesentlichen, Zukünftige Einflussfaktoren: Java, WWW, Wintel,..., welche Einflüsse heutige Entwicklungen im technischen Umfeld auf die Systeme haben. Einführung von PDM/EDM - Auf was ist zu achten? Voraussetzungen für EDM/PDM-Einführung Hier wird aufgezeigt, welche wesentlichen Voraussetzungen im Unternehmen erfüllt sein müssen, dass die Einführung von PDM/EDM sinnvoll ist und die erwünschten Rationalisierungspotentiale erschlossen werden können. Klassifizierung und Nummernsystematik im Unternehmen werden als Basiselemente erörtert Business Process ReEngineering Zeigt auf, welche Einflüsse "Business Process ReEngineering" auf die Abläufe im Engineering / ECR - ECO hat, beschreibt die Prozesse im Engineering sowie deren Bewertung. EDM/PDM-Implementierung / Vorgehen / Projekt-Guidelines Stellt an Beispielprojekten die wesentlichen Vorgehensweisen sowie die "kritischen Erfolgsfaktoren" bei der Einführung von EDM/PDM dar.

3 Inhaltsübersicht (2 of 3) Produktdaten- und Dokumenten-Management (PDDM) Funktionalitäten / System-Vielfalt Vendor-Selection / Auswahlkriterien Integration (Arten / Vorteile / Nachteile) Vertikal ( Environment) Horizontal (Value Chain) Branchenspezifische Anforderungen/Unterschiede Serienfertigung Einzelfertigung / Kleinserien Anlagenbau / Projektgeschäft Hartmut Petters 04Y2K2-3 (K1 - Intro.ppt/hjp) Produktdate- und Dokumenten-Management (PDDM) (func_97a.ppt) Funktionalitäten / System-Vielfalt Zeigt auf, welche Systeme z.z. verfügbar sind, welche unterschiedlichen Sichtweisen und Funktionalitäten durch die Systeme bereitgestellt werden. Vendor-Selektion / Auswahlkriterien (sys*_97a.ppt) Gibt beispielhaft übliche Auswahlkriterien sowie mögliche Bewertungsschemata an die Hand, um bestehende Systeme für den konkreten Einsatz gegenüberzustellen. Integration (Arten / Vorteile / Nachteile) (????_97a.ppt) Einbettung in die Umgebung sowie die Wertschöpfungskette... Zeigt auf, welche Bedeutung der vertikalen und der horizontalen Integration des Engineerings im Produktentstehungsprozess zukommt. Neben der eigentlichen Bedeutung, die der Integration von Fremdsystemen zukommt, werden die einzelnen Möglichkeiten einer Integration von Fremdsystemen vorgestellt und die wesentlichen Vorteile und Nachteile aufgezeigt und diskutiert Unterscheide: Serien- / Einzelfertigung / Anlagenbau (????_97a.ppt) Zeigt die wesentlichen Unterschiede der Anforderungen auf, die aufgrund der Ausrichtung der Unternehmung für die Einführung von EDM/PDM relevant sind. Industrieprojekte (Beispiele / Status der Projekte) (prj*_97a.ppt) An konkreten Beispielen wird aufgezeigt, wie die Einführung von EDM/PDM gemacht wurde, wie der aktuelle Stand der Projekte ist und welche Bedeutung aufgrund der Einführung diesen eingeführten Systemen

4 Inhaltsübersicht (3 of 3) Strukturierung - Warum? / Wie? Konfigurations-Management Sichten auf Stücklisten (Wartung, Fertigung, Entwicklung,...) Versionsmanagement / Projekt-Management Kosten/Nutzen - Wirtschaftlichkeitsbetrachtungen Benefits of EDM/PDM / Kosten/Nutzen-Betrachtung Return of Invest / Cost of Ownership Industrieprojekte (Beispiele) / Status der Projekte Standardisierung / STEP / Qualitäts-Management / ISO 9000 CIMdata, Kalkhoff-Group, ProSTEP,... Zusammenfassung / Ausblick / Empfehlung Hartmut Petters 04Y2K2-4 (K1 - Intro.ppt/hjp) Strukturierung - Warum? / Wie? / Konfigurations-Management (kstl_97a.ppt) Strukturierung zeigt auf wie eine Produktstrukturierung im Rahmen der EDM/PDM-Einführung gemacht werden kann und warum gerade der Produktstrukturierung eine hohe Bedeutung zukommt. Anhand der Stück-listen werden einzelne Sichten auf die Daten/Informationen diskutiert. Konfigurations-Management Hier werden die Grundzüge des Konfigurations-Managements näher beleuchtet und die Bedeutung unterschiedlicher Sichten auf diese Konfigurationen näher betrachtet. Kosten/Nutzen - Wirtschaftslichkeitsbetrachtungen (roi_97a.ppt) Benefits of EMD/PDM Welche Benefits bringt die Einführung von EDM/PDM und was bedeutet dies für den Wettbewerb in den international geprägten Märkten. ROI / Cost of Ownership / Wirtschaftlichkeitsbetrachtung Gibt Hilfestellung zur Kostenbetrachtung und der Bewertung der Wirtschaftlichkeit durch die Einführung von EDM/PDM Standardisierung / STEP / Qualitäts-Management / ISO 9000 (step_97a.ppt) Stellt die Ziele, den aktuellen Stand, die unterschiedlichen Ausprägungen sowie die Bedeutung dieser internationalen Standardisierungsbemühungen auf. Die wesentlichen Organisationen werden kurz vorgestellt. Es werden die Anforderungen und Elemente eines QS-Systems nach ISO9000 erläutert.

5 Quo Vadis? EDM PDM PLM!? TIM PIM? ZVS TIS MTO? SML DM! PDDM TMS? DMS ETO! EDMS?? CMS? EDB? Hartmut Petters 04Y2K2-5 (K1 - Intro.ppt/hjp) EDM(S) EDB PDM(S) PDDM(S) PIM(S) DM(S) TIS TIM TMS CMS ETO MTO SML ZVS Enterprise Data Management (System) Engineering Data Management (System) Electronic Document Management (System) Engineering Database Product Data Management (System) Product Data and Document Management (System) Product information Management (System) Document Management (System) Technical Information System Technical Information Management Technical Management System Configuration Management System Engineering to Order Make to Order Manufacturing to Order Sachmerkmalsleiste Zeichnungsverwaltung

6 Informationsflüsse Order Order Data Examination Offer documents Draft Offer documents + CAD drafts N Analysis Test Customer Sales Purchasing dept. QA Design Analysis Manufacturing Internal Order Calculation Cost of Material Quality Criteria J OK Offer documents CAD drafts Material specification Documentation Offer Offer preparation Offer data Model Final Design Bill of Material Offer archive Master data Quality data Drawing Archive Analysis archive Hartmut Petters 04Y2K2-6 (K1 - Intro.ppt/hjp)

7 Zugriffsrechte Dept. 1 Dept. 2 Dept. 3 Dept. n User 1 User 2 User 3 User 1 User 1 E1-A1 E1-A2 E2 E E3... E1 E2 E3-A1 E3-A2... E2 E3 Zugriffs-Schemata? Lokationen? Gültigkeiten?...? Hartmut Petters 04Y2K2-7 (K1 - Intro.ppt/hjp)

8 Teile-Dokument-Beziehung Beziehung Zusatzdaten Dokumente Zusammenbau Regulation Customer Order Standard Product Manual Teilestruktur Assembly Assembly Publication Version/Revision Change Request Drawing Component Drawing Component Sub- Assembly Instruction Component Note Drawing Component Component Rev A Rev B Drawing/A Drawing/B Change Order Rev C Drawing/C Hartmut Petters 04Y2K2-8 (K1 - Intro.ppt/hjp)

9 Was bedeutet: Produktstruktur Produktstrukturierung? Variantenfertigung? Konfigurations-Management?? Hartmut Petters 04Y2K2-9 (K1 - Intro.ppt/hjp)

10 Heutige Systemlandschaft Documentation MRP CRM SCM... Distribution Sales E Application 5 A Application 1 B C Application 3 D Application 4 Application 2 Hartmut Petters 04Y2K2-10 (K1 - Intro.ppt/hjp)

11 Historical and Trend Data Workstation Files Data Warehouse Print Server Workstation File Server SMS Compute Machine Workstation Workstation Router Backbone Router Router Router Router Router Workstation Database Server Print Server Workstation File Server Database Server Workstation Workstation TIS EDM / PDM Optimierte Infrastruktur Unterstützung für verteilte Prozesse Benutzerfreundliche Sicht auf HW und Netzwerk Datenkontrolle im verteilten Netzwerk. ENTERPRISE LEVEL PROJECT LEVEL WORK GROUP WORK GROUP Hartmut Petters 04Y2K2-11 (K1 - Intro.ppt/hjp)

12 unterschiedliche Sichten Application User CAD/CAM, NC, Purchasing Documentation, Etc. Private Files CAD PDM User Multiple Applications data data control Meta-Database data Managed Files PDM System Hartmut Petters 04Y2K2-12 (K1 - Intro.ppt/hjp)

13 Metadaten Metadaten sind Daten über Daten Object: Document Date: 1/1/95 Project: Motor Part #: A Revision: 2.3A Document #: File: A:\PDM\doc\motor\... Application: MS-Word 6.0 Meta-Database data Managed Files PDM System Hartmut Petters 04Y2K2-13 (K1 - Intro.ppt/hjp)

14 IS-Struktur Heute PDM Application Word Processor Application Analysis Application CAD Application Other Applications CAD Network Meta-Database Control Managed Files Buckets of Bits PDM System Word Processor Files A analysis Files CAD Files Other Electronic Files One logical database maintained by the PDM system via meta-data Hartmut Petters 04Y2K2-14 (K1 - Intro.ppt/hjp)

15 Kerngaussagen (1 of 3) Grundsatz 1 Die Engineering-Database ist Teil einer Gesamt-DV- Strategie Weitere vertikale (bereichsspezifische) Systemkomponenten sind: CAx (CAD, CAE, CAM,...) DTP Office Finanz-/Controlling-Systeme Horizontale Systeme sind zum Beispiel Projektmanagement und Workflow-Systeme Hartmut Petters 04Y2K2-15 (K1 - Intro.ppt/hjp) Die Einführung einer Engineering-Database ist i.d.r. nur dann sinnvoll, wenn diese Entscheidung in eine Gesamtstrategie im Bezug auf Informations-Management eingebettet ist und die relevanten Prozesse und Abläufe auf Sinnhaftigkeit und Umsetzungsfähigkeit überprüft und sowohl vom Management wie auch von den Anwendern voll unterstützt wird. Diese Überprüfung wird als "Business Process Reengineering" (BPR) bezeichnet. Üblicherweise liegen die Entwicklungskosten im Rahmen der Produktentstehung in einer Größenordnung von ca. 5-10% der Gesamtkosten. Damit ist der direkte Einfluß einer Kostenreduzierung im Engineering nur ein Sekundäreffekt und nicht wesentlich. Viel relevanter ist die Tatsache, dass durch die Entwicklungskosten ein erheblicher Einfluß auf die indirekten und vor allem auf die Folgekosten der Produkte und der Produkterzeugung ausgeübt wird, da eine Nachbesserung je später sie erfolgt ein vielfaches der ursprünglichen Kosten ausmacht (siehe z.b. Elchtest bei der neuen A-Klasse von MB). Eine Engineering Database ist an sich ohne entsprechende Integration in die Wertschöpfungskette (horizontal) wie auch insbesondere ohne Integration der im Engineering eingesetzten Systemkomponenten absolut unsinnig. Nur eine Integration der beteiligten Systeme ermöglicht die Ausschöpfung der Rationalisierungspotentiale. Je tiefer und auf die Prozesse abgestimmt diese Integrationen sind, umso höher ist der Ausschöpfungsgrad.

16 Kerngaussagen (2 of 3) Grundsatz 2 Die Engineering-Database ist das zentrale Informations-Management-System der Entwicklung und Konstruktion. Ihre Grundfunktion ist das sogenannte Konfigurations- Management. Dabei ist eine Konfiguration die zeitabhängige Zuordnung von allen produktrelevanten Informationen und Dokumenten zu den Produktstammdaten und Strukturdaten während der gesamten Produktlebenszeit. Hartmut Petters 04Y2K2-16 (K1 - Intro.ppt/hjp) Als Zentrales Informations-Management-System werden alle Zugriffe auf die produktbezogenen Daten, Informationen und Dokumente durch die Engineering Database gesteuert und auf Berechtigung überprüft. Dies bedeutet insbesondere, dass alle Fremdsysteme, die bei der Erstellung von produktrelevanten Daten beteiligt sind mit der Engineering Database integriert sind und ebenfalls dieser Steuerung unterliegt. Die Zeitabhängigkeit der Produktdaten wird durch sogenannte Effektivitäten (Änderungsindex, Serien-Nr., Auftrags-Nr., Gütigkeitsbereiche,...) dargestellt. Dies bedeutet, dass zu genau einem Zeitpunkt i.d.r. auch genau nur eine Kombination von Produkt- und Dokumentendaten existieren und gültig sind. Da die zugrundeliegenden Produkt- und Dokumentendaten einschließlich der Dokumente selbst insbesondere auch rechtlichen Ansprüchen gerecht werden müssen, ist der Grad der Schutzfunktion nicht unerheblich.

17 Kerngaussagen (3 of 3) Grundsatz 3 Die Engineering-Database ist das zentrale Instrument des Prozess-Managements für die Entwicklung und Konstruktion. Ihre Grundfunktion ist die Abbildung der technischen Abläufe wie z.b. Freigabe- und Änderungswesen sowie die Dokumentenverteilung. Grundsatz 4 Eine Engineering-Database unterscheidet sich von einer Standard-Datenbankanwendung durch Metadaten und physikalische Daten (CAD-Modell, Rasterdaten,...) Statische (Produktdaten) und dynamische (Prozesse) Informationen Hartmut Petters 04Y2K2-17 (K1 - Intro.ppt/hjp) Die Engineering Database ermöglicht es, alle von isolierten Systemen erzeugten Daten und Dokumente produkt- und/oder projektspezifisch zusammenzufassen und die logische Gesamtstruktur darzustellen. Die verbindende Aufgabe ist insbesondere auch über die gesamte Lebenszeit relevant, da einerseits bei Anlagen eine kontinuierliche Veränderung erfolgt, die nachvollziehbar sein muss und andererseits langlebige Produkte wie z.b. Automobile eine permanente Weiterentwicklung erfahren, die dokumentiert werden muss. Neben der reinen Speicherfunktion der Strukturen und der Daten ist ganz besonders der Abbildung der Prozesse und Genehmigungsabläufe eine hohe Bedeutung beizumessen, da sie das Know-How und die eigentliche Leistungsfähigkeit des Engineerings darstellen.

18 Definition (1 of 3) Engineering Data Management (FHG/IAO) Engineering Data Management (EDM) bezeichnet die ganzheitliche, strukturierte und konsistente Verwaltung aller Daten und Prozesse, die bei der Entwicklung neuer oder der Modifizierung bestehender Produkte über den gesamten Produktlebenszyklus generiert, benötigt und weitergeleitet werden müssen. Quelle: Frauenhofer Gesellschaft / IAO Hartmut Petters 04Y2K2-18 (K1 - Intro.ppt/hjp) Die Definition, so wie sie bei der Frauenhofer Gesellschaft am Institut für Arbeitsorganisation (FHG/IAO) gemacht wurde, umfaßt bereits wesentliche Teile. Allerdings wird nicht berücksichtigt, dass auch die Dokumente ein wesentlicher Teil eines Produkts, einer Anlage sind und aufgrund der Produkthaftung gemeinsam mit den Daten verwaltet werden müssen.

19 Definition (2 of 3) Engineering Data Management (CSC Ploenzke) Engineering Data Management (EDM) Systeme sind technische Informationssysteme zur Speicherung, Verwaltung und Bereitstellung aller produkt- oder anlagenbeschreibenden Daten und Dokumente im gesamten Lebenszyklus Quelle: CSC Ploenzke Hartmut Petters 04Y2K2-19 (K1 - Intro.ppt/hjp) Ähnlich wie bei der FHG/IAO ist die Definition von CSC Ploenzke. Hier eine Einbeziehung der Prozess, die im Rahmen der Auslieferung des Ergebnisses allerdings keine Rolle spielen und somit für Haftungsfragen ohne Belang sind.

20 Definition (3 of 3) Engineering Data Management (EDM) bezeichnet die ganzheitliche, strukturierte und konsistente Verwaltung aller Daten, Dokumente und Prozesse einschließlich aller digitalen Dateien und Datenbank-Records, die bei der Entwicklung neuer oder der Modifizierung bestehender Produkte über den gesamten Produktlebenszyklus generiert, benötigt und weitergeleitet werden müssen. Hartmut Petters 04Y2K2-20 (K1 - Intro.ppt/hjp) Aus der zusammenfassenden Ergänzung erhält man eine klare Definition, was EDM/PDM im Produktentstehungsprozess zu leisten hat und wie lange die dabei erfaßten Daten und Dokumente Bestand haben.

21 Anforderungen DQS-Zertifizierung Qualitäts-Management ISO 9000 Vorgegebenen Standards Zunehmende Produkt-Komplexität Globalisierung der Märkte Internationalisierung der Märkte Produkthaftung Wettbewerbsdruck STEP / CALS Sinkende Budgets Zunehmende Automatisierung Verkürzung der Produktlebenszyklen Hartmut Petters 04Y2K2-21 (K1 - Intro.ppt/hjp) Externe Einflüsse wirken sich auf das Unternehmen aus. Insbesondere durch den gestiegenen Wettbewerbsdruck zeigen sich folgende Anforderungen: Kostendruck -Sinkende Budgets Zeitliche Aspekte -Verkürzung der Produktentwicklungszeit -Time to Market / Time to Manufacture Qualitätsanforderungen -DGS-Zertifizierung -ISO Qualitätsmanagement Sonstige Marktanforderungen -Zunehmende Produktkomplexität (Kosten/Zeit/Qualität) -Zunehmende Automatisierung (Kosten/Zeit/Qualität) -Globalisierung der Märkte (Kosten/Zeit) -Internationalisierung (Kosten) -Vorgegebenen Standards (Kosten/Qualität) -Produkthaftung (Qualität) -STEP/CALS (Kosten/Qualität)

22 Unternehmensziele Globalisierung Internationalisierung Verkürzung der Durchlauf-/ Projektzeit Produkt- Komplexität Erhöhung der Produkt- Qualität Reduzierung der Produktions-/ Fertigungs- Kosten Preisverfall Quelle: CIMdata Inc. Hartmut Petters 04Y2K2-22 (K1 - Intro.ppt/hjp) Internationale Fakten beeinflussen die Rahmenbedingungen der Märkte

23 Rolle im Unternehmen EDM/PDM unterstützt Geschäftsprozesse Leistungsfähigkeit der Informations-Technologie Business Process Redesign Geschäftsprozesse können durch EDM/PDM umgesetzt werden Hartmut Petters 04Y2K2-23 (K1 - Intro.ppt/hjp) EDM/PDM trägt zur Verbesserung der Unternehmens-Prozesse bei

24 Rolle in der Organisation EDM/PDM ist eine "Enabling Technology" Ermöglicht "Concurrent Engineering"-Umgebung Organisiert und verwaltet Informationen, Prozesse und Leute Schafft die Basis für den organisatorischen Schwerpunkt bzgl. Kommunikation Schafft die Basis für die Informations/Daten Integrität/Konsistenz Unterstützt die Entscheidungsfindung Unterstützt kulturelle Anpassung/Wandel Bringt direkte und indirekte Vorteile/Nutzen Hartmut Petters 04Y2K2-24 (K1 - Intro.ppt/hjp) EDM/PDM ist eine "Enabling Technology"

25 Einflüsse auf die Anwender EDM/PDM ermöglicht "Concurrent Engineering" Leichter und schneller Zugriff auf konsistente Produktdaten und Dokumente Erhöhung der Vollständigkeit des Produkt- Struktur-Managements Verfolgung der Prozesse in Realzeit sowie aktuellste Informationen für das Management Generell Zugriff auf die "richtige" Version der Daten Erhöhung der Verwendung von standardisierten Teilen Leichte Bewertung der Fertigungsprozesse und... und... und... Hartmut Petters 04Y2K2-25 (K1 - Intro.ppt/hjp) EDM/PDM ermöglicht "Concurrent Engineering"

26 Produktfertigung Produkte Anlagen Facilities Projects Other Assets Quelle: CIMdata Inc. Hartmut Petters 04Y2K2-26 (K1 - Intro.ppt/hjp) EDM/PDM unterstützt das Prozess-Management EDM/PDM verwaltet alle Informationen, Daten, Dokumente während der gesamten Produktlebenszeit

27 Data Vault and Document Management Funktionalität Workflow and Process Management SPEC NC ECO ECO 3D Drawings/Documents Classification & Retrieval Product Structure Management Program Management Screw partno Length axy mm zvy mm dgf mm Utilities: Communications, Data transport, Data translation, Image services, Administration Quelle: CIMdata Inc. Hartmut Petters 04Y2K2-27 (K1 - Intro.ppt/hjp) Leistungen zur Unterstützung der Anwender

28 Status EDM/PDM ist Heute bekannt und akzeptiert als Technologie um übergreifende Systemunterstützung zu gewährleisten wie z.b. für Cooperative Engineering (CE), BPR, ISO, CALS, Produkthaftung,.. Der Schwerpunkt der Implementierung wird zunehmend ausgeweitet Größere und sichtbare Investitionen in EDM/PDM erheblich nehmen zu Hughes, Boing, Ericsson, Ford, Mercedes Benz, DASA,... EDM/PDM Skills und erfahrene Mitarbeiter sind bisher noch sehr rar Hartmut Petters 04Y2K2-28 (K1 - Intro.ppt/hjp) EDM/PDM ist eine anerkannte Technologie zur Verbesserung der Unternehmensabläufe

29 EDM /PDM Prozeß-Management Vertrieb Marketing Design Analyse Konstruktion Entwicklung Prüf-/ Freigabewesen Einkauf Fertigung Produktion Betrieb Service Wartung EDM/PDM-System-Information-Infrastruktur Management über alle Medien, Zeit, Geographie und Unternehmung Quelle: CIMdata Inc. Hartmut Petters 04Y2K2-29 (K1 - Intro.ppt/hjp) Vielfältige Einflußfaktoren während der Produktlebenszeit werden von EDM/PDM integriert

30 BPR Engineering Manufacturing or Construction Operations or Maintenance Create Send Store Business Process (Re)Engineering Quelle: CIMdata Inc. Hartmut Petters 04Y2K2-30 (K1 - Intro.ppt/hjp) Verständnis der Unternehmensprozesse und der Informationsflüsse

31 CIMdata-Vision Design/Engineering CAD Purchasing & Finance Project Management Manufacturing MRP System Production Process/Plant Customers Sales/Marketing & Customer Service Suppliers Quelle: CIMdata Inc. Hartmut Petters 04Y2K2-31 (K1 - Intro.ppt/hjp) Produkt Daten Management verstanden als Informationsdrehscheibe bis hin zu einer durchgängigen Informations-Infrastruktur, die ausgehend von den internen Einflüssen alle externen Einflußfaktoren berücksichtigt und damit den Optimierungsprozess unterstützt.

32 IS-Technologien Engineering Data Management (EDM) Product Structure Management Product Data Management (PDM) Parts Management Configuration Management Electronic Vault Workflow Project Management Graphics Services Imaging Redline/Markup Document- Management Quelle: CIMdata Inc. Hartmut Petters 04Y2K2-32 (K1 - Intro.ppt/hjp) Die unterschiedlichen Technologien im IS-Umfeld haben vielfach starke Überlappungen.

33 Vision vs. Produkt Enterprise PDM Program Enterprise PDM Facilities Integration Integration Integration Integration Local Data Manager Application A Application B Local Data Manager Application C... Local Data Manager Application Z Quelle: CIMdata Inc. Hartmut Petters 04Y2K2-33 (K1 - Intro.ppt/hjp)

Konfigurations- Management (CM)

Konfigurations- Management (CM) EDM / PDM Produkt- und Dokumenten-Management Konfigurations- Management (CM) 4711 b 4712 b Hartmut Petters 04Y2K2-1 (K7 - CM.ppt/hjp) EDM / PDM Objekte im EDM/PDM-System Ein Produktdaten-Management-System

Mehr

Wirtschaftsinformatik III - Informationswirtschaft

Wirtschaftsinformatik III - Informationswirtschaft Wirtschaftsinformatik III - Informationswirtschaft Gliederung Einführung 8. November 2010 Organisation Ansprechpartner: Tobias Pontz Ulf Müller (pontz@fb5.uni-siegen.de) (mueller@fb5.uni-siegen.de) Ort:

Mehr

Product Lifecycle Management Studie 2013

Product Lifecycle Management Studie 2013 Product Lifecycle Studie 2013 PLM Excellence durch die Integration der Produktentwicklung mit der gesamten Wertschöpfungskette Dr. Christoph Kilger, Dr. Adrian Reisch, René Indefrey J&M Consulting AG Copyright

Mehr

Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie

Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie Products & Systems Processes & Software DI Werner Schöfberger, Leiter Business Unit Process Automation; Siemens AG Österreich Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie Inhalt Herausforderungen

Mehr

ein ein Produkt der der CatalogCreator GmbH member of of

ein ein Produkt der der CatalogCreator GmbH member of of ein ein Produkt der der CatalogCreator GmbH member of of ein ein Produkt der der CatalogCreator GmbH PARTsolutions und CATALOGcreator: Die intelligente Integration von Lieferanten information in elektronische

Mehr

Security for Safety in der Industrieautomation Konzepte und Lösungsansätze des IEC 62443

Security for Safety in der Industrieautomation Konzepte und Lösungsansätze des IEC 62443 Security for Safety in der Industrieautomation Konzepte und Lösungsansätze des IEC 62443 Roadshow INDUSTRIAL IT SECURITY Dr. Thomas Störtkuhl 18. Juni 2013 Folie 1 Agenda Einführung: Standard IEC 62443

Mehr

IYOPRO PLM Components

IYOPRO PLM Components IYOPRO PLM Components Prozessorientierte Wertschöpfung 3. BPM Symposium, 11. Dezember 2014 intellivate GmbH Die Herausforderung Die Anforderungen des globalen Marktes sind Schneller! Besser! Billiger!

Mehr

Optimierungspotenziale nutzen. Welchen Beitrag können CAD-, PDM- und PLM-Technologien für die Produktentwicklung leisten?

Optimierungspotenziale nutzen. Welchen Beitrag können CAD-, PDM- und PLM-Technologien für die Produktentwicklung leisten? Optimierungspotenziale nutzen Welchen Beitrag können CD-, PDM- und PLM-Technologien für die Produktentwicklung leisten? Inhalt CD Parametrisches CD / Featuretechnologie Komplexität Konstruktionsmethodik

Mehr

Product Lifecycle Management

Product Lifecycle Management Martin Eigner Ralph Stelzer Product Lifecycle Management Ein Leitfaden für Product Development und Life Cycle Management 2., neu bearbeitete Auflage 4u Springer Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1 Literatur

Mehr

Komplexität der Information - Ausgangslage

Komplexität der Information - Ausgangslage Intuition, verlässliche Information, intelligente Entscheidung ein Reisebericht Stephan Wietheger Sales InfoSphere/Information Management Komplexität der Information - Ausgangslage Liefern von verlässlicher

Mehr

Product Lifecycle Management

Product Lifecycle Management Product Präsentation der Funktionen von PLM-Systemen Stud.-Ing. Ansprechpartner: Dr. -Ing. Harald Prior Fachhochschule Dortmund Sommersemester 2013 Inhaltsverzeichnis Seite 1 Seite 2 Seite 3 Seite 4 Seite

Mehr

Industrie 4.0 Predictive Maintenance. Kay Jeschke SAP Deutschland AG & Co. KG., Februar, 2014

Industrie 4.0 Predictive Maintenance. Kay Jeschke SAP Deutschland AG & Co. KG., Februar, 2014 Industrie 4.0 Predictive Maintenance Kay Jeschke SAP Deutschland AG & Co. KG., Februar, 2014 Anwendungsfälle Industrie 4.0 Digitales Objektgedächtnis Adaptive Logistik Responsive Manufacturing Intelligenter

Mehr

SAP 3D Visual Enterprise. Sebastian Budnik, SAP Deutschland SE & Co. KG 25.11.2015

SAP 3D Visual Enterprise. Sebastian Budnik, SAP Deutschland SE & Co. KG 25.11.2015 SAP 3D Visual Enterprise Sebastian Budnik, SAP Deutschland SE & Co. KG 25.11.2015 WARUM VISUALISIERUNG? 2014 SAP AG. All rights reserved. Internal 2 Warum sind Visualisierungen wichtig? Schnelleres & besseres

Mehr

TechDoc in der Praxis. SLM-Prozesse DATACOPY/ASCAD 10.07.2013

TechDoc in der Praxis. SLM-Prozesse DATACOPY/ASCAD 10.07.2013 TechDoc in der Praxis SLM-Prozesse DATACOPY/ASCAD 10.07.2013 Die DATACOPY 30 Jahre Erfahrung in der Erstellung strukturierter Publikationen Consulting, Projektmanagement, Programmierung, Support Bisher

Mehr

Zulieferer Integration Neue Lösungen.

Zulieferer Integration Neue Lösungen. Supplier Integration Seite 1 Zulieferer Integration Neue Lösungen. ProSTEP ivip Symposium, Köln,, BMW Group Seite 2 Inhalt Lösungen für die Zulieferer Integration, Schrittweise Einführung ab Mai 2007 Motivation

Mehr

Microsoft Digital Pharma. Die nächste Generation von Innovationen für Chemie und Pharma. BearingPoint

Microsoft Digital Pharma. Die nächste Generation von Innovationen für Chemie und Pharma. BearingPoint Microsoft Digital Pharma Die nächste Generation von Innovationen für Chemie und Pharma BearingPoint Zusammenfassung des Themas / Lösungsbeschreibung Branchenstrukturierte Strategie-, Prozess- und Transformationslösungen

Mehr

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2014 Grundvoraussetzungen für eine erfolgreiche Planung und

Mehr

PLM-FORUM 2012 VORSTELLUNG INTELLIACT Produktstrukturen im Umfeld von globalem Engineering und lokalisierter Fertigung

PLM-FORUM 2012 VORSTELLUNG INTELLIACT Produktstrukturen im Umfeld von globalem Engineering und lokalisierter Fertigung PLM-FORUM 2012 VORSTELLUNG INTELLIACT Produktstrukturen im Umfeld von globalem Engineering und lokalisierter Fertigung Uwe Leonhardt, 8.11.1012 Intelliact AG Siewerdtstrasse 8 CH-8050 Zürich Tel. +41 (44)

Mehr

Industrie 4.0 Frei verwendbar / Siemens AG 2015. Alle Rechte vorbehalten.

Industrie 4.0 Frei verwendbar / Siemens AG 2015. Alle Rechte vorbehalten. Mario Fürst, Siemens Schweiz AG Industrie 4.0 Das Internet revolutioniert die Geschäftswelt Seite 2 Industrie 4.0 ist eine Initiative der deutschen Industrie, die von der deutschen Bundesregierung unterstützt

Mehr

Software Assessments verhelfen zur effektiven Prozessverbesserung

Software Assessments verhelfen zur effektiven Prozessverbesserung Assessments verhelfen zur effektiven Prozessverbesserung Ein Erfahrungsbericht Dr. Gunter Hirche Gründe für ein Assessment Anforderungen: Probleme bei der Abwicklung von Projekten mit SW-Anteilen Termine,

Mehr

Systemen im Wandel. Autor: Dr. Gerd Frenzen Coromell GmbH Seite 1 von 5

Systemen im Wandel. Autor: Dr. Gerd Frenzen Coromell GmbH Seite 1 von 5 Das Management von Informations- Systemen im Wandel Die Informations-Technologie (IT) war lange Zeit ausschließlich ein Hilfsmittel, um Arbeitsabläufe zu vereinfachen und Personal einzusparen. Sie hat

Mehr

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 : die Versicherung Ihres IT Service Management Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 Referent Christian Köhler AMS-EIM Service Manager Geschäftsstelle München Seit 2001 bei CENIT AG

Mehr

Vorstellung Anwendungsfächer im BSc- Studiengang Technische Kybernetik

Vorstellung Anwendungsfächer im BSc- Studiengang Technische Kybernetik Deutsche Institute für Textil- und Faserforschung, Denkendorf Zentrum für Management Research Prof. Dr. Thomas Fischer Vorstellung Anwendungsfächer im BSc- Studiengang Technische Kybernetik Wirtschaftswissenschaften

Mehr

DSAG. Novell Identity Manager in SAP NetWeaver B2B Umgebung bei Endress+Hauser. 2007 Endress+Hauser / Novell. Folie 1

DSAG. Novell Identity Manager in SAP NetWeaver B2B Umgebung bei Endress+Hauser. 2007 Endress+Hauser / Novell. Folie 1 Novell Identity Manager in SAP NetWeaver B2B Umgebung bei Endress+Hauser Folie 1 Agenda Endress+Hauser Unternehmenspräsentation IT Strategie B2B Identity Management Überblick Kundenportal Technologie /

Mehr

Smart Innovation by Festo Industrie Consulting

Smart Innovation by Festo Industrie Consulting Smart Innovation by Festo Industrie Consulting Sie fragen nach Umsatzwachstum. Sie fragen nach Marktorientierung. Wir antworten mit Innovationen. Individueller Innovationsprozess. Optimale Implementierung.

Mehr

Methodische Ansätze für Requirement (RM) und Configuration Management (CM)

Methodische Ansätze für Requirement (RM) und Configuration Management (CM) Methodische Ansätze für Requirement (RM) und Configuration Management (CM) Detlef Haesner usb GmbH Unterföhring Schlüsselworte: PLM, RM, CM, Innovation Management, Product Development Einleitung Das Thema

Mehr

smartdata und Industrie 4.0 Geschäftsprozesse und Informationsfluss in Unternehmen

smartdata und Industrie 4.0 Geschäftsprozesse und Informationsfluss in Unternehmen Business Intelligence requires Best Information requires Best Integration smartdata und Industrie 4.0 Geschäftsprozesse und Informationsfluss in Unternehmen Dr.Siegmund Priglinger Wien & Hagenberg, 2015

Mehr

Helbling IT Solutions

Helbling IT Solutions helbling Helbling IT Solutions Ihre IT-Lösung aus einer Hand Wettbewerbsvorteile durch IT-gestützte Geschäftsprozesse Die Helbling IT Solutions AG fokussiert sich auf die Integration von Product- Lifecycle-Management-Lösungen

Mehr

cxm:contentbase Eine Redaktionslösung für alle Aufgaben. Kataloge. Dokumentationen. Internet. Präsentationen. Broschüren

cxm:contentbase Eine Redaktionslösung für alle Aufgaben. Kataloge. Dokumentationen. Internet. Präsentationen. Broschüren Eine Redaktionslösung für alle Aufgaben. Kataloge. Dokumentationen. Internet. Präsentationen. Broschüren cxm:contentbase Das professionelle Redaktionsportal für alle Aufgaben WAS LIEFERN WIR? cxm:connect

Mehr

Innovationen nutzen Ideen verwirklichen Lösungen für das Engineering

Innovationen nutzen Ideen verwirklichen Lösungen für das Engineering Innovationen nutzen Ideen verwirklichen Lösungen für das Engineering Inhalt ISD Group The world of CAD and PDM solutions Das einzige All-in- One CAD-System für alle Branchen PDM / PLM für sichere Unternehmensprozesse

Mehr

ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität

ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager & ISO 20000 Consultant 9. März 2009 IT-Service Management ISO 20000, ITIL Best Practices, Service

Mehr

Eine Fallstudie zu Nutzen und Wirtschaftlichkeit des Einsatzes von PDM- Systemen

Eine Fallstudie zu Nutzen und Wirtschaftlichkeit des Einsatzes von PDM- Systemen Eine Fallstudie zu Nutzen und Wirtschaftlichkeit des Einsatzes von PDM- Systemen dargestellt am Beispiel eines mittelständischen Anlagenbau-Unternehmens Claus-Michael Seiler, Manfred Grauer Universität

Mehr

Restrukturierung des Unternehmensbereiches E-Commerce- Solutions

Restrukturierung des Unternehmensbereiches E-Commerce- Solutions Restrukturierung des Unternehmensbereiches E-Commerce- Solutions swisscom AG Projektdauer: 1 Jahr Stand 10.02.2009, Version 1.0 Projektziel Das Projektziel bei der Swisscom AG beinhaltete eine Restrukturierung

Mehr

CAD und PDM Prozessoptimierung durch Integration

CAD und PDM Prozessoptimierung durch Integration Ulrich Sendler, Volker Wawer CAD und PDM Prozessoptimierung durch Integration ISBN-10: 3-446-41202-6 ISBN-13: 978-3-446-41202-6 Inhaltsverzeichnis Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-41202-6

Mehr

Release Management und Automatisierung in der Praxis

Release Management und Automatisierung in der Praxis Release Management und Automatisierung in der Praxis Jürgen Decker, 15.06.2012 Director Business Development Warum Application Release Management? + Zunehmende Komplexität von Anwendungen und Infrastruktur

Mehr

Services PAS X SERVICES. Das komplette Dienstleistungspaket

Services PAS X SERVICES. Das komplette Dienstleistungspaket Services PAS X SERVICES Das komplette Dienstleistungspaket Consulting Werum verfügt über mehr als 15 Jahre Erfahrung in der Definition und Optimierung von Geschäftsprozessen. Zum Beratungsangebot von Werum

Mehr

Integration von Mechatronik- und Softwaresystemen durch Virtualisierung von PLM-System-Komponenten

Integration von Mechatronik- und Softwaresystemen durch Virtualisierung von PLM-System-Komponenten Integration von Mechatronik- und Softwaresystemen durch 3DEXPERIENCE Customer Forum 26./27. Juni 2013 Mannheim Michael Hopf, Diplôme d'ingénieur - Master Degree, Doktorand KIT Universität des Landes Baden-Württemberg

Mehr

Service Management schrittweise und systematisch umsetzen. Andreas Meyer und Dr. Andreas Knaus santix AG Wien, 24. Juni 2009 IBM Software Experience

Service Management schrittweise und systematisch umsetzen. Andreas Meyer und Dr. Andreas Knaus santix AG Wien, 24. Juni 2009 IBM Software Experience Service schrittweise und systematisch umsetzen Andreas Meyer und Dr. Andreas Knaus santix AG Wien, 24. Juni 2009 IBM Software Experience santix in Kürze santix ist Unternehmensberatung und Lösungsanbieter

Mehr

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management. Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management. Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015 Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015 Grundvoraussetzungen für eine erfolgreiche Planung und

Mehr

Business Process Brunch. BearingPoint, Microsoft und YAVEON laden Sie ein zum. am 17. und 23.09.2013, von 08:30 13:00 Uhr

Business Process Brunch. BearingPoint, Microsoft und YAVEON laden Sie ein zum. am 17. und 23.09.2013, von 08:30 13:00 Uhr BearingPoint, Microsoft und YAVEON laden Sie ein zum Das Event am 17. und 23.09.2013, von 08:30 13:00 Uhr Agenda am 17. und 23.09.2013, von 08:30 13:00 Uhr Agenda 08:30 Uhr 09:15 Uhr 10:00 Uhr 11:00 Uhr

Mehr

Bedeutung der Prozessintegration im Bauwesen Christof Sänger. Zentralbereichsleiter Zentrale Technik, Ed. Züblin AG

Bedeutung der Prozessintegration im Bauwesen Christof Sänger. Zentralbereichsleiter Zentrale Technik, Ed. Züblin AG Bedeutung der Prozessintegration im Bauwesen Christof Sänger Zentralbereichsleiter Zentrale Technik, Ed. Züblin AG Prozessintegration im Bauwesen? Die Anfänge der digitalen Prozessintegration liegen im

Mehr

Neue Wettbewerbsstrategien

Neue Wettbewerbsstrategien Neue Wettbewerbsstrategien Bildung von Business Webs Agenda 1. Die Fragestellung 2. Unterschiedliche Typen von Business Webs 3. Die Transformation der Wertschöpfungskette 4. Konsequenzen für eine erfolgreiche

Mehr

Crossmedia Publishing in der Praxis

Crossmedia Publishing in der Praxis Crossmedia Publishing in der Praxis Vortrag im Rahmen der Medienfachwirtschulung des VDM, Verband Druck und Medien Nord e. V. Hamburg, 7. März 2006 Agenda Grundlagen und Begriffsklärung Markttrends und

Mehr

Jump Project. Softwarelösungen für professionelles Projektmanagement

Jump Project. Softwarelösungen für professionelles Projektmanagement Jump Project Softwarelösungen für professionelles Projektmanagement Jump Project Office Übersichtliche Dokumentenstruktur und schneller Zugriff auf alle wichtigen Funktionen. Steuern Sie Ihre Projekte

Mehr

Testers Architects Enterprise Dev Consultants Professionals VB6 Devs Part-Timers Hobbyists Students Enthusiasts Novices

Testers Architects Enterprise Dev Consultants Professionals VB6 Devs Part-Timers Hobbyists Students Enthusiasts Novices Visual Studio Team System 15. Mai 2006 TU Dresden Oliver Scheer Developer Evangelist Developer Platform & Strategy Group Microsoft Deutschland GmbH Agenda Einführung in Visual Studio Team System Demo Fragen

Mehr

Planung eines komplexen MES Projektes

Planung eines komplexen MES Projektes Dipl.-Ing. Jochen Kühl Sasol Wax GmbH Worthdamm 13-27 20457 Hamburg jochen.kuehl@de.sasol.com Planung eines komplexen MES Projektes Jochen Kühl, Sasol Wax GmbH Udo Enste, LeiKon GmbH Dr.-Ing. Udo Enste

Mehr

Geschäftsstrategie und SOA - ein Thema für den Mittelstand? Prof. Dr. Gunther Piller

Geschäftsstrategie und SOA - ein Thema für den Mittelstand? Prof. Dr. Gunther Piller Geschäftsstrategie und SOA - ein Thema für den Mittelstand? Prof. Dr. Gunther Piller Aktuelles 2 Langfristige strategische IT- Planung existiert [im Mittelstand] in vielen Fällen nicht Bitkom: IuK im Mittelstand,

Mehr

4... SAP Solution Manager als Plattform für den End-to-End-Anwendungsbetrieb... 63

4... SAP Solution Manager als Plattform für den End-to-End-Anwendungsbetrieb... 63 ... Geleitwort... 15... Vorwort... 17... Einführung... 23 1... Was ist Run SAP?... 25 1.1... Motivation der Run SAP-Methodik... 27 1.2... Roadmap... 29 1.3... Run SAP-Phasen... 32 1.3.1... Assessment &

Mehr

Assetwise. Asset Lifecycle Information Management. Ulrich Siegelin. 2010 Bentley Systems, Incorporated

Assetwise. Asset Lifecycle Information Management. Ulrich Siegelin. 2010 Bentley Systems, Incorporated Assetwise Asset Lifecycle Information Ulrich Siegelin Agenda Was bedeutet Asset Lifecycle Information? AssetWise Technischer Überblick Positionierung von Bentley s AssetWise Einsatz und Arbeitsweise von

Mehr

Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik

Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik Entwicklung und Evaluation eines Vorgehensmodells zur Optimierung des IT-Service im Rahmen eines IT-Assessment Framework Oliver

Mehr

IT-Sicherheit. IT-Sicherheit im Spannungsfeld von Kosten/Aufwand und Compliance/Nutzen. Informationsrechtstag 2006 / Seite 1 von 22

IT-Sicherheit. IT-Sicherheit im Spannungsfeld von Kosten/Aufwand und Compliance/Nutzen. Informationsrechtstag 2006 / Seite 1 von 22 IT-Sicherheit IT-Sicherheit im Spannungsfeld von Kosten/Aufwand und Compliance/Nutzen Informationsrechtstag 2006 / Seite 1 von 22 BASF IT Services Wir stellen uns vor Gründung einer europaweiten IT-Organisation

Mehr

Beschreibung von interorganisationalen Informationsystemen und Industriestrukturen

Beschreibung von interorganisationalen Informationsystemen und Industriestrukturen Beschreibung von interorganisationalen Informationsystemen und Industriestrukturen Business Networking: A process-oriented Framework by Elgar Fleisch and Hubert Österle Benjamin Spottke 13.06.2005 Agenda

Mehr

Industrie 4.0 Eine Vision auf dem Weg zur Wirklichkeit

Industrie 4.0 Eine Vision auf dem Weg zur Wirklichkeit Eckard Eberle, CEO Industrial Automation Systems Industrie 4.0 Eine Vision auf dem Weg zur Wirklichkeit siemens.com/answers Industrie 4.0 Was ist das? Der zeitliche Ablauf der industriellen Revolution

Mehr

Die neue ISO 9001:2015 Neue Struktur

Die neue ISO 9001:2015 Neue Struktur Integrierte Managementsysteme Die neue ISO 9001:2015 Neue Struktur Inhalt Neue Struktur... 1 Die neue ISO 9001:2015... 1 Aktuelle Status der ISO 9001... 3 Änderungen zu erwarten... 3 Ziele der neuen ISO

Mehr

Die ippe-produktstruktur

Die ippe-produktstruktur Die ippe- Die des Integrated Product and Process Engineerings Die SAP-Lösung Integrated Product and Process Engineering (ippe) ermöglicht die Zusammenfassung von konstruktions- und fertigungsspezifischen

Mehr

PIMp your products! 1

PIMp your products! 1 1 PIMp your products! PIMp your products! warum benötigt man Product Information Management? Kurzer Einblick in ein PIM-System PIM-Systeme im E-Commerce-Umfeld wie findet man das passende System? Tipps

Mehr

DGQ Regionalkreis Hamburg 21.05.2012 ISO 10007. Konfigurationsmanagement

DGQ Regionalkreis Hamburg 21.05.2012 ISO 10007. Konfigurationsmanagement DGQ Regionalkreis Hamburg 21.05.2012 ISO 10007 Leitfaden zum Konfigurationsmanagement g Geschichte des Konfigurationsmanagements Mit stetig steigender Produktkomplexität entstanden zunehmend Probleme (z.b.

Mehr

Open Source Knowledge Management

Open Source Knowledge Management Georg Hüttenegger Open Source Knowledge Management Mit 10 Abbildungen und 9 Tabellen 4ü Springer Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1 1.1 Definitionen (Knowledge, Knowledge Management, Open Source,...) 2

Mehr

BIM Anwendungen und Perspektiven für das Bauprojektmanagement. Dr.-Ing. Racha Chahrour Building Information Modelling Manager HOCHTIEF ViCon

BIM Anwendungen und Perspektiven für das Bauprojektmanagement. Dr.-Ing. Racha Chahrour Building Information Modelling Manager HOCHTIEF ViCon BIM Anwendungen und Perspektiven für das Bauprojektmanagement Dr.-Ing. Racha Chahrour Building Information Modelling Manager HOCHTIEF ViCon 1 BIM Anwendungen und Perspektiven für das Bauprojektmanagement

Mehr

infrastructure definitions example versioning

infrastructure definitions example versioning infrastructure definitions example versioning ATLAS9000 GmbH Landauer Str. - 1 D-68766 Hockenheim +49(0)6205 / 202730 Infrastructure documents Storage ATLAS PLM Archives Drawing Circuit Diagram Work Plan

Mehr

Software EMEA Performance Tour 2013. Berlin, Germany 17-19 June

Software EMEA Performance Tour 2013. Berlin, Germany 17-19 June Software EMEA Performance Tour 2013 Berlin, Germany 17-19 June Change & Config Management in der Praxis Daniel Barbi, Solution Architect 18.06.2013 Einführung Einführung Wer bin ich? Daniel Barbi Seit

Mehr

Iterative (Agile) PLM Einführungmethode am Beispiel der PDM Workbench

Iterative (Agile) PLM Einführungmethode am Beispiel der PDM Workbench Iterative (Agile) PLM Einführungmethode am Beispiel der PDM Workbench Faszination für Innovation und IT. Begeisterung für die Automobil-, Luft- und Raumfahrtindustrie. T-Systems Project Delivery Center

Mehr

Intelligente Systeme in der Praxis

Intelligente Systeme in der Praxis Ihr keytech Partner DMS für PLM und DMS Intelligente Systeme in der Praxis Systemübergreifende Workflows zur Steigerung der Effizienz Die meisten Dinge, die wir lernen, lernen wir von den Kunden. Charles

Mehr

Nagler & Company Erfahrungsschatz Marktdatenprojekte

Nagler & Company Erfahrungsschatz Marktdatenprojekte Nagler & Company Marktdatenmanagement Neue Herausforderungen bei der Marktdatenversorgung Die Anforderungen an das Marktdatenmanagement werden zunehmend komplexer: Providermanagement Sinkende Margen Aufsichtsrechtliche

Mehr

FIRMENPRÄSENTATION. sharemundo GmbH Gerlosstraße 2 D-81671 München

FIRMENPRÄSENTATION. sharemundo GmbH Gerlosstraße 2 D-81671 München FIRMENPRÄSENTATION sharemundo GmbH Gerlosstraße 2 D-81671 München Unsere Vision sharemundo ist der bevorzugte Partner für umfassende Problemlösungen im Bereich Kollaboration und Kommunikation mit Microsoft

Mehr

Bereichsübergreifende Umsetzung des PLM-Prozesses mit PRO.FILE. N+P Informationssysteme GmbH N+P 2014

Bereichsübergreifende Umsetzung des PLM-Prozesses mit PRO.FILE. N+P Informationssysteme GmbH N+P 2014 Bereichsübergreifende Umsetzung des PLM-Prozesses mit PRO.FILE PDM und PLM Der Nutzen N+P Informationssysteme GmbH Bildquelle: PROCAD N+P GmbH 2014 & Co. KG Herausforderungen im PLM 1. Schnellere Produkteinführung

Mehr

Peter Garlock Manager Cloud Computing Austria. Cloud Computing. Heiter statt wolkig. 2011 IBM Corporation

Peter Garlock Manager Cloud Computing Austria. Cloud Computing. Heiter statt wolkig. 2011 IBM Corporation Peter Garlock Manager Cloud Computing Austria Cloud Computing Heiter statt wolkig 1 Was passiert in Europa in 2011? Eine Markteinschätzung Quelle: IDC European Cloud Top 10 predictions, January 2011 2

Mehr

O N E SOLUTION. VIS//ON Overview Module Datacenter and Cablemanagement. VIS//ON Übersicht Module Datacenter und Kabelmanagement

O N E SOLUTION. VIS//ON Overview Module Datacenter and Cablemanagement. VIS//ON Übersicht Module Datacenter und Kabelmanagement O N E SOLUTION VIS//ON Overview Module Datacenter and Cablemanagement VIS//ON Übersicht Module Datacenter und Kabelmanagement Ü B E R S C H R I F T A R T I K E L I N N E N S E I T E C O M PA N Y OVERV

Mehr

Produktentwicklung im internationalen Firmenverbund

Produktentwicklung im internationalen Firmenverbund Herzlich Willkommen Produktentwicklung im internationalen Firmenverbund Von CAD über PDM zu ERP ISAP Kundentag 2011 Revuepalast Herten Lars Kalveram Bereichsleiter PLM-Consulting Überblick - Begriffsbestimmung

Mehr

Prozessbasiertes Master Data Management für intralogistische Systeme

Prozessbasiertes Master Data Management für intralogistische Systeme Prozessbasiertes Master Data Management für intralogistische Systeme Thomas Karle PROMATIS software GmbH 76275 Ettlingen Schlüsselworte: Master Data Management, Geschäftsprozessorientierung, Oracle E-Business

Mehr

20. DOAG-Konferenz. Integration der Oracle E-Business Suite. mit einem Dokumenten-Management- System. Thomas Karle PROMATIS software GmbH

20. DOAG-Konferenz. Integration der Oracle E-Business Suite. mit einem Dokumenten-Management- System. Thomas Karle PROMATIS software GmbH 20. DOAG-Konferenz Integration der Oracle E-Business Suite mit einem Dokumenten-Management- System Nürnberg 21. November 2007 Thomas Karle PROMATIS software GmbH Integration der EBS mit einem DMS Agenda

Mehr

Process Management Solutions. Eckhard Behr Patrick Müller

Process Management Solutions. Eckhard Behr Patrick Müller Process Management Solutions Eckhard Behr Patrick Müller by CaRD / CaRD PLM 2008 Engineering Management VDA 4965 Identification of Potential for Development of Alternative Solutions Specification and Decision

Mehr

Erfolgsfaktoren der Elektronikentwicklung bei Best-in-Class Firmen

Erfolgsfaktoren der Elektronikentwicklung bei Best-in-Class Firmen 4. VPE Swiss Symposium, 24. April 2013 Erfolgsfaktoren der Elektronikentwicklung bei Best-in-Class Firmen Volker Brandstetter, Altium Europe GmbH 1 Erfolgreiche Elektronikentwicklung Aerospace & Defense

Mehr

Manufacturing Execution Delivery System als volldigitaler Prozess für Artikel

Manufacturing Execution Delivery System als volldigitaler Prozess für Artikel Manufacturing Execution Delivery System als volldigitaler Prozess für 800.000 Artikel Dr. Meinrad Lugan Mitglied des Vorstands, B. Braun Melsungen AG Berlin, 23. Oktober 2009 B. Braun Melsungen AG 2008

Mehr

mii www.mii.at IP Telefonie im täglichen Leben Christian Decker Business Consulting

mii www.mii.at IP Telefonie im täglichen Leben Christian Decker Business Consulting IP Telefonie im täglichen Leben Christian Decker Business Consulting Eckdaten Firmengründung: 1986 AG Wandel: 2000/2001 Mitarbeiter: 40 Firmensitz: Lerchenfelder Str. 2/203 1080 Wien, Austria E-mail: Web:

Mehr

Produktionswirtschaft (Teil B) IV. Produktionsplanung mit IKS

Produktionswirtschaft (Teil B) IV. Produktionsplanung mit IKS Produktionswirtschaft (Teil B) IV. IV IV.1 IV.2 IV.2.1 IV.2.2 IV.2.3 Fertigungsautomatisierung Gestaltungskonzeptionen Produktionsplanungssystem (PPS) Computer Integrated Manufacturing (CIM) Product Lifecycle

Mehr

Requirements-Management Ein praktisches Beispiel

Requirements-Management Ein praktisches Beispiel 2003 Eurocopter Deutschland GmbH 2003 Requirements-Management Ein praktisches Beispiel a.s.drexler@t-online.de Softwareprozesse in Luft- und Raumfahrtprojekten Workshop der DGLR am 15.10.2003 Der Vortrag

Mehr

Mögliche Wege Ihrer Legacy-Applikationen in die Moderne mit Bison Technology. Diego Künzi, Produktmanager Bison Technology, Bison Schweiz AG

Mögliche Wege Ihrer Legacy-Applikationen in die Moderne mit Bison Technology. Diego Künzi, Produktmanager Bison Technology, Bison Schweiz AG Mögliche Wege Ihrer Legacy-Applikationen in die Moderne mit Bison Technology Diego Künzi, Produktmanager Bison Technology, Bison Schweiz AG Inhalt Weshalb Legacy Applikationen modernisieren? Mögliche Strategien

Mehr

Medbase für Teamcenter PLM für Unternehmen der Medizintechnik

Medbase für Teamcenter PLM für Unternehmen der Medizintechnik Medbase für Teamcenter PLM für Unternehmen der Medizintechnik Verkürzt Entwicklungszeiten Sichert Einhaltung von nationalen und internationalen Regularien Ihre Vorteile mit Medbase avasis Specials Checklisten-Wizard

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Ulrich Sendler, Volker Wawer. Von PDM zu PLM. Prozessoptimierung durch Integration ISBN: 978-3-446-42585-9

Inhaltsverzeichnis. Ulrich Sendler, Volker Wawer. Von PDM zu PLM. Prozessoptimierung durch Integration ISBN: 978-3-446-42585-9 Inhaltsverzeichnis Ulrich Sendler, Volker Wawer Von PDM zu PLM Prozessoptimierung durch Integration ISBN: 978-3-446-42585-9 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-42585-9

Mehr

Der Java Server beinhaltet Container für EJB, Servlet und JSP, darüber hinaus unterstützt er diejee 1.3 Version.

Der Java Server beinhaltet Container für EJB, Servlet und JSP, darüber hinaus unterstützt er diejee 1.3 Version. hehuvlfkw Oracle 9iApplication Server (9iAS) fasst in einem einzigen integrierten Produkt alle Middleware-Funktionen zusammen, die bisher nur mit mehreren Produkten unterschiedlicher Anbieter erreicht

Mehr

Product Management PLM Implementierung PLM Integrationen

Product Management PLM Implementierung PLM Integrationen Geo-Search ergänzt PLM Klassifizierung und modulare Produktstruktur 10. INDUSTRY FORUM Augsburg Referent: Dr.-Ing. Helmut Maier ICP Solution, Stutensee Referent Helmut Maier Product Management PLM Implementierung

Mehr

The Intelligent Way of Project and Planning Data Management

The Intelligent Way of Project and Planning Data Management The Intelligent Way of Project and Planning Data Management EN4M Multi-Projekt- und Planungsdaten-Management System (PPDM) Mit der Software EN4M können Unternehmen Projekte und Prozesse planen, steuern

Mehr

Workflowmanagement. Business Process Management

Workflowmanagement. Business Process Management Workflowmanagement Business Process Management Workflowmanagement Workflowmanagement Steigern Sie die Effizienz und Sicherheit Ihrer betrieblichen Abläufe Unternehmen mit gezielter Optimierung ihrer Geschäftsaktivitäten

Mehr

Technische Voraussetzungen für f r CRM Hosting

Technische Voraussetzungen für f r CRM Hosting Technische Voraussetzungen für f r CRM Hosting Holger Rackow Technologieberater - Microsoft Dynamics CRM Microsoft Dynamics CRM 3.0 Wo stehen wir heute? Microsoft CRM weltweites Kundenwachstum 53 Länder,

Mehr

Enterprise Rights Management im ProSTEP ivip e.v.

Enterprise Rights Management im ProSTEP ivip e.v. Enterprise Rights Management im ProSTEP ivip e.v. Lennart Oly (ENX Association) Chairman der ERM User Group 2014, ProSTEP ivip e.v. 14-09-25-1 - Gliederung 1. Motivation 2. Informationsschutz, ERM 3. ERM

Mehr

ISO9001 2015 QM-Dienstleistungen Holger Grosser Simonstr. 14 90766 Fürth Tel: 0911/49522541 www.qm-guru.de

ISO9001 2015 QM-Dienstleistungen Holger Grosser Simonstr. 14 90766 Fürth Tel: 0911/49522541 www.qm-guru.de ISO9001 2015 Hinweise der ISO Organisation http://isotc.iso.org/livelink/livelink/open/tc176sc2pub lic Ausschlüsse im Vortrag Angaben, die vom Vortragenden gemacht werden, können persönliche Meinungen

Mehr

Susanne Koch. Einführung in das. Management von. Geschäftsprozessen. Six Sigma, Kaizen und TQM. 2. Auflage. 4^ Springer Vieweg

Susanne Koch. Einführung in das. Management von. Geschäftsprozessen. Six Sigma, Kaizen und TQM. 2. Auflage. 4^ Springer Vieweg Susanne Koch Einführung in das Management von Geschäftsprozessen Six Sigma, Kaizen und TQM 2. Auflage 4^ Springer Vieweg Inhaltsverzeichnis 1 Definitionen der wichtigsten Begriffe 1 1.1 Prozess" und Geschäftsprozess"

Mehr

The Microsoft Cloud Expert

The Microsoft Cloud Expert The Microsoft Cloud Expert In drei einfachen Schritten zu einem sicheren DMS Robert Mulsow TSP Manager DACH-Benelux-Nordics Accessible content is available upon request. The Microsoft Cloud Experts Migrate

Mehr

Open Source Knowledge Management

Open Source Knowledge Management Georg Hüttenegger Open Source Knowledge Management Mit 10 Abbildungen und 9 Tabellen Springer Einleitung 1 1.1 Definitionen (Knowledge. Knowledge Management, Open Souree,... ) 2 1.1.1 Definition von Knowledge

Mehr

Kundenorientiertes Projektmanagement am Beispiel Luftfahrzeug

Kundenorientiertes Projektmanagement am Beispiel Luftfahrzeug Prof. Dr.-Ing. Carsten Manz Kundenorientiertes Projektmanagement am Beispiel Luftfahrzeug 2. Internationaler Projektmanagement-Tag 21. März 2002 Copyright by C.M. 21.03.02 Gliederung 1 Einleitung 2 Kunde:

Mehr

Software Engineering 2 (SWT2) Dr. Alexander Zeier. Chapter 3: Introduction to ERP Systems

Software Engineering 2 (SWT2) Dr. Alexander Zeier. Chapter 3: Introduction to ERP Systems Software Engineering 2 (SWT2) Dr. Alexander Zeier Chapter 3: Introduction to ERP Systems Standard Software vs. Individual Software 2 Software wird meist in 2 Phasen erstellt 1. Auftrag eines Kunden zur

Mehr

IT-Beratung: Vom Geschäftsprozess zur IT-Lösung

IT-Beratung: Vom Geschäftsprozess zur IT-Lösung Ralf Heib Senior Vice-President Geschäftsleitung DACH IT-Beratung: Vom Geschäftsprozess zur IT-Lösung www.ids-scheer.com Wofür steht IDS Scheer? Wir machen unsere Kunden in ihrem Geschäft erfolgreicher.

Mehr

Prozessmanagement Einleitung

Prozessmanagement Einleitung Prozessmanagement Einleitung Paul Licka, Berinfor AG Unternehmensberatung 16. November 2005 / Seite 1 Herausforderungen für Hochschulen und Universitäten Externe Faktoren Interne Faktoren 16. November

Mehr

Prozessoptimierung für die Elektromechanische Produktentwicklung. Mittwoch, 22. April 2010 Heinz Eichholzer, Dipl. Ing. FH

Prozessoptimierung für die Elektromechanische Produktentwicklung. Mittwoch, 22. April 2010 Heinz Eichholzer, Dipl. Ing. FH Prozessoptimierung für die Elektromechanische Produktentwicklung Mittwoch, 22. April 2010 Heinz Eichholzer, Dipl. Ing. FH Documentation Produktentwicklung mit steigender Herausforderung Komplexe Produkte

Mehr

Peter Hake, Microsoft Technologieberater

Peter Hake, Microsoft Technologieberater Peter Hake, Microsoft Technologieberater Risiken / Sicherheit Autos Verfügbarkeit Richtlinien Service Points Veränderungen Brücken Straßen Bahn Menschen Messe Airport Konsumenten Kennt die IT-Objekte,

Mehr

Standardsoftware. Prozessarchitektur. Prof. Dr. Bernhard Schiefer 3-1

Standardsoftware. Prozessarchitektur. Prof. Dr. Bernhard Schiefer 3-1 Standardsoftware Prozessarchitektur Prof. Dr. Bernhard Schiefer 3-1 Arbeitsteilung der Prozesse "SAP Services" Message Dialog Verbuchung V M D A B Batch 12 11 1 10 2 9 3 8 4 7 6 5 B SAP-Dispatcher Spool

Mehr

Integration mit Service Repositories zur SOA Governance

Integration mit Service Repositories zur SOA Governance Integration mit Service Repositories zur SOA Governance Nürnberg, 10.11.2009 I N H A L T 1. SOA Governance 2. Service Repository 3. Modelle und Service Repository 4. Modell-Driven SOA I N H A L T 1. SOA

Mehr

Was, Wie und Wo? Informationsmanagement im Prüffeld

Was, Wie und Wo? Informationsmanagement im Prüffeld Was, Wie und Wo? Informationsmanagement im Prüffeld VW Spacelab D2 FS Sonne DLR Raketenantrieb FS Polarstern A 380 FS Meteor DLR ATTAS Mess- und Testdatenmanagement Prüfsystem CAT Prüfsystem Testdatenmanagement

Mehr

Diskussionsbeitrag zur Entwicklung und Anwendung von Software für die Prozessunterstützung im verfahrenstechnischen Anlagenbau

Diskussionsbeitrag zur Entwicklung und Anwendung von Software für die Prozessunterstützung im verfahrenstechnischen Anlagenbau 8. Symposium "Informationstechnologien für Entwicklung und Produktion in der Verfahrenstechnik 02-03 März 2011, Frankfurt am Main Diskussionsbeitrag zur Entwicklung und Anwendung von Software für die Prozessunterstützung

Mehr