Reglementsänderung per 1. Januar 2011

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Reglementsänderung per 1. Januar 2011"

Transkript

1 An unsere Versicherten Bern, im Januar 2011 Reglementsänderung per 1. Januar 2011 Geschätzte Versicherte, sehr geehrte Damen und Herren Stiftungsrat und Geschäftsführung der VORSORGE RUAG freuen sich, Ihnen das überarbeitete und ab 1. Januar 2011 gültige Vorsorgereglement überreichen zu können. Haupttreiber der Änderungen ist die Senkung des Umwandlungssatzes per 1. Januar Zugleich wurde die Gelegenheit genutzt, das Vorsorgereglement aufgrund von Vorgaben des BVG zu aktualisieren und mit Neuerungen im Personalreglement der RUAG zu harmonisieren. Weiter sind einige überholte und nicht mehr zeitgemässe Regelungen gestrichen worden. Die nachfolgenden Erläuterungen ermöglichen Ihnen einen umfassenden Überblick. Senkung des Umwandlungssatzes Im Mai 2010 sind Sie im Detail über die Hintergründe und die Auswirkungen der Senkung des Umwandlungssatzes informiert worden. Sie haben auch zur Kenntnis nehmen können, dass es dank flankierenden Massnahmen zu keinem Leistungsabbau kommt. Wir beschränken uns hier deshalb auf das Wesentlichste: Der Umwandlungssatz legt fest, welcher jährliche Rentenbetrag an einen Rentner auf der Basis seines Altersguthabens lebenslang ausbezahlt wird. Er basiert auf zwei massgeblichen Grössen: der voraussichtlichen durchschnittlichen Lebenserwartung der Rentenbezüger sowie der geschätzten künftig erreichbaren Verzinsung (technischer Zins) des vorhandenen Rentenkapitals. Auf den 1. Januar 2009 wurde der technische Zinssatz von 4 auf 3,5 % reduziert und damit an die langfristig voraussichtlich erreichbare Vermögensrendite angepasst. Wird der technische Zinssatz reduziert, muss der Umwandlungssatz entsprechend gesenkt werden, da sonst für die Pensionskasse technische Verluste entstehen. Ohne flankierende Massnahmen hätte eine Senkung des Umwandlungssatzes unweigerlich Kürzungen der künftigen Neurenten zur Folge (bestehende Renten bleiben unangetastet). Dank flankierenden Massnahmen kommt es jedoch zu keinen Leistungskürzungen. Mit den gebildeten Rückstellungen in der Höhe von knapp 50 Millionen Franken werden die Altersguthaben im Zeitpunkt der Senkung mit einer Einmaleinlage erhöht. Das federt die Folgen der Reduktion des Umwandlungssatzes ab. Zudem haben sich die Sozialpartner im Rahmen der Lohnverhandlungen 2010 auf eine paritätische Erhöhung der Sparbeiträge geeinigt, die im Schnitt 0,4 % des AHV-Lohnes ausmachen. So bleibt das Leistungsziel erhalten. Anpassung von Renten- und Rücktrittsalter Das BVG sieht neu vor, dass Pensionskassen in ihren Reglementen Massnahmen für ältere Mitarbeitende vorsehen können, um deren Situation auf dem Arbeitsmarkt zu verbessern bzw. ihnen die Möglichkeit zu geben, länger im Arbeitsprozess zu verbleiben. Sowohl BVG wie auch das AHV- Gesetz beziehen sich dabei auf das vollendete 65. Altersjahr für Männer und das vollendete 64. Altersjahr für Frauen. Der aktuelle Vorsorgeplan der VORSORGE RUAG geht vom vollendeten 62. Altersjahr als Rentenalter aus und ist entsprechend auf ein Leistungsziel von rund 58,4 % des versicherten Lohnes im Alter 62 ausgerichtet. Alter 62 ist noch eine Restanz der Herauslösung aus der ehemaligen Pensionskasse des Bundes.

2 Neu entspricht das reglementarische Rentenalter dem AHV-Rentenalter: für Männer das vollendete 65. Altersjahr und für Frauen das vollendete 64. Altersjahr. Es sei hier aber ausdrücklich festgehalten, dass sich das Leistungsziel mit dieser Massnahme nicht verschlechtert. Das Leistungsziel im Alter 62 beträgt nach wie vor 58,4 % des versicherten Lohnes und erhöht sich im Alter 65 bzw. 64 entsprechend. Aktuell ist gemäss Vorsorgereglement ein Altersrücktritt zwischen dem 60. und dem 65. Altersjahr möglich. Das BVG sieht eine breitere Spannweite von 58 bis 65 vor. Diese Limiten werden auch in der Überarbeitung des Personalreglements und des Sozialplans der RUAG vorgesehen. Zudem wird die Möglichkeit verankert, das Arbeitsverhältnis auf Wunsch und mit dem Einverständnis des Arbeitgebers bis zum 70. Altersjahr weiterzuführen. Der neue Sozialplan wird auf das Rücktrittsalter 58 abgestimmt. Die Reglementsänderung nimmt die Flexibilisierungsmöglichkeiten des BVG auf und steht mit den Neuerungen in Personalreglement und Sozialplan im Einklang: Der Altersrücktritt kann zwischen dem vollendeten 58. und dem vollendeten 65. Altersjahr erfolgen. Mit Einverständnis der Unternehmung kann der Altersrücktritt bis zum vollendeten 70. Altersjahr aufgeschoben werden. An der Überbrückungsrente, die durch den Arbeitgeber ab Alter 60 bis 65 finanziert wird, ändert sich nichts. Der Versicherte kann hingegen bereits ab Rücktrittsalter 58 die freiwillige Überbrückungsrente beanspruchen. Diese ist mit einer entsprechenden Reduktion des Alterguthabens zu finanzieren. Anspruch auf Invalidenrenten Aufgrund der Anpassung des Rentenalters werden die neu entstehenden IV-Zusatzrenten bis Alter 65 ausgerichtet (bisher Alter 62). Ersatzlos gestrichen wird die Berufsinvalidität. Das ist noch ein historisch bedingtes Überbleibsel aus den Zeiten der Monopolberufe beim Bund und den ehemaligen Bundesbetrieben. Der Begriff ist überholt, nicht mehr zeitgemäss und mit dem heute anerkannten Grundsatz Eingliederung vor Rente in keiner Art und Weise zu vereinbaren. Freiwillig versicherter Lohn Im Rahmen der Änderungen des BVG per 1. Januar 2011 sind Massnahmen zugunsten älterer Mitarbeiter beschlossen worden. Sie besagen unter anderem, dass Versicherte, die das 58. Altersjahr vollendet haben, den bisherigen versicherten Lohn unverändert beibehalten können, wenn der massgebende Jahreslohn sinkt. Hingegen schliesst das BVG künftig aus, dass Versicherten vor Vollendung des 58. Altersjahres diese Möglichkeit ebenfalls angeboten werden kann. Auch dann nicht, wenn sie auf der Differenz die gesamten Alters- und Risikobeiträge entrichten. Diese Gesetzesanpassung ist für die Pensionskassen zwingend. So hat auch die VORSORGE RUAG ihr Reglement per 1. Januar 2011 entsprechend angepasst: Die Möglichkeit, den bisherigen versicherten Verdienst trotz tieferem massgebenden Lohn unverändert beibehalten zu können, setzt das vollendete 58. Altersjahr voraus. Sparen 60 Die Möglichkeit, ein zusätzliches Sparkonto Sparen 60 zu führen, wurde bisher kaum genutzt und verursachte erst noch einen hohen administrativen Aufwand. Deshalb wird sie gestrichen. Das wirkt sich positiv auf die Verwaltungskosten aus. Für bisherige Inhaber eines Sparkontos Sparen 60 hat dieser Entscheid keine negativen Auswirkungen: Der bisher dem Sparkonto Sparen 60 gutgeschriebene Betrag wird per 1. Januar 2011 aufs Altersguthaben transferiert. Erläuterungen Reglementsänderung per Seite 2/11

3 Wir danken Ihnen für die Aufmerksamkeit und für das uns geschenkte Vertrauen bestens. Ihnen sowie Ihren Familien und Angehörigen entbieten wir im noch jungen 2011 unsere besten Wünsche für gute Gesundheit und viele positive Erlebnisse. Freundliche Grüsse VORSORGE RUAG für den Stiftungsrat Peter Scherrer Präsident Gustav Bolfing Vizepräsident Auf den nächsten Seiten informieren wir Sie über die wichtigsten Änderungen im Vorsorgereglement gültig ab Erläuterungen Reglementsänderung per Seite 3/11

4 Erläuterungen zu den Reglementsänderungen gültig ab Sämtliche in diesen Erläuterungen verwendeten geschlechtsspezifischen Bezeichnungen beziehen sich sowohl auf das weibliche wie auch auf das männliche Geschlecht (der Versicherte ist auch die Versicherte usw.). Die Hinweise der Artikel in Klammern beziehen sich auf das Vorsorgereglement gültig ab Wichtige Hinweise sind mit diesem Symbol gekennzeichnet. A Senkung des Umwandlungssatzes (Art. 17 Abs. 2) 1. Einleitung Der Umwandlungssatz dient dazu, das im Zeitpunkt der Pensionierung vorhandene Kapital in eine Rente umzuwandeln. Er gibt die Höhe der jährlichen Rente in Prozent des verfügbaren Alterskapitals an. Ein Umwandlungssatz von 6.4 % führt z. B. bei einem Altersguthaben von 100'000 Franken zu einer jährlichen Altersrente von 6'400 Franken. Der Umwandlungssatz wird vor allem von zwei Faktoren bestimmt: der durchschnittlichen Lebenserwartung zum Zeitpunkt der Pensionierung und den erwarteten Kapitalerträgen während der Rentenbezugsdauer. Auf den wurde der technische Zinssatz von 4.0 % auf 3.5 % reduziert und damit an die langfristig voraussichtlich erreichbare Vermögensrendite angepasst. Wird der technische Zinssatz reduziert, muss der Umwandlungssatz entsprechend gesenkt werden, da sonst für die Pensionskasse technische Verluste entstehen. Dank flankierenden Massnahmen kommt es zu keinen Leistungskürzungen. Mit den gebildeten Rückstellungen in der Höhe von knapp 50 Millionen Franken werden die Altersguthaben am mit einer Einmaleinlage erhöht. Das federt die Folgen der Reduktion des Umwandlungssatzes ab. Zudem haben sich die Sozialpartner im Rahmen der Lohnverhandlungen 2010 auf eine paritätische Erhöhung der Sparbeiträge geeinigt, die im Schnitt 0,4 % des AHV-Lohnes ausmachen. So bleibt das Leistungsziel erhalten. (Männer und Frauen) (Männer und Frauen) 2. Umwandlungssätze gültig ab (Art. 17 Abs. 2) Alter Umwandlungssatz Alter Umwandlungssatz % % % % % % % % % % % % % Erläuterungen Reglementsänderung per Seite 4/11

5 3. Flankierende Massnahmen Zur Verhinderung eines Leistungsabbaus wurden zwei flankierende Massnahmen beschlossen: 1. Mit den getätigten Rückstellungen im Umfang von rund 50 Mio. Franken werden die Altersguthaben der Versicherten mit einer Einmaleinlage per erhöht. 2. Für den langfristigen Erhalt des Leistungsziels (vor allem der jüngeren Versicherten sowie der ab neu eintretenden Versicherten) werden die Sparbeiträge per erhöht. 1. Massnahme: Einmaleinlage per Per werden die Altersguthaben der aktiven Versicherten mit einer Einmaleinlage von durchschnittlich 6.5 % des Altersguthabens erhöht. Damit wird bezweckt, dass die am mit dem neuen Umwandlungssatz berechneten Renten gleich hoch sind wie diejenigen per mit dem alten Umwandlungssatz berechneten Renten. Beispiel 1: Rente per mit altem Umwandlungssatz von 6.8 % im Alter 65. Beispiel 2: Rente per mit neuem Umwandlungssatz von 6.4 % im Alter 65, mit Einmaleinlage per Erläuterungen Reglementsänderung per Seite 5/11

6 Anspruch auf die Einmaleinlage per haben: aktive Versicherte, die am und am ununterbrochen versichert sind (mind. 1 Jahr Zugehörigkeit) aktive Versicherte, die ab und eingetreten und per ununterbrochen versichert sind Kein Anspruch auf die Einmaleinlage per haben: Austretende Versicherte per Austretende Versicherte ab bis und mit Ermittlung der Einmaleinlage per : Vorhandenes Altersguthaben per Jahresendzins 2010./. Einkaufssummen und Einlagen nach dem = massgebendes Altersguthaben per Die Einmaleinlage beträgt durchschnittlich 6.5 % vom massgebenden Altersguthaben per und wird dem Altersguthaben per gutgeschrieben. Die Einmaleinlage gilt als Teil des erworbenen Altersguthabens und wird beim Kapitalbezug bzw. bei der Freizügigkeitsleistung nicht mehr in Abzug gebracht. Die Einmaleinlage kann erst nach dem Jahresabschluss 2010 im Januar 2011 berechnet werden. Die anspruchsberechtigten Versicherten werden im Februar 2011 mit dem Versicherungsausweis per ein Schreiben mit der Höhe der Einlage erhalten. Erläuterungen Reglementsänderung per Seite 6/11

7 2. Massnahme: Erhöhung der Sparbeiträge ab (Art. 16 Abs. 3 / Art. 36 Abs. 1 lit. a / Anhang 3, Ziffer 10) Damit das Leistungsziel langfristig gesichert ist, werden die Sparbeiträge per erhöht. Die Aufteilung der Sparbeiträge je hälftig für Arbeitnehmer und Arbeitgeber bleibt unverändert. Alter Sparbeiträge neu Arbeitgeber und Arbeitnehmer in % des versicherten Lohnes % % % % Für Versicherte mit Jahrgang 1959 und älter, die am von der Pensionskasse des Bundes in die VORSORGE RUAG übergetreten sind, bleibt der Subventionsbeitrag der Stiftung von 2 % unverändert. Hingegen erhöht sich der maximale Arbeitnehmer-Sparbeitrag von 7.5 % auf 8.25 % (Anhang 3, Ziffer 10). Ich habe bereits eine provisorische Rentenberechnung - Was muss ich tun? Sie gehen am 31. Januar 2011 / 1. Februar 2011 in Pension? Sofern Sie sich bereits bei uns für die Altersleistungen angemeldet haben, müssen Sie nichts unternehmen. Wir berechnen auf der Basis des neuen Reglements die Altersleistungen neu und werden Ihnen diese schriftlich vor dem mitteilen. Sie gehen nach dem 31. Januar 2011 / 1. Februar 2011 in Pension? Bitte verlangen Sie von uns ab Februar 2011 neue provisorische Berechnungen. Da die Einmaleinlagen erst im Januar 2011 berechnet und dem individuellen Altersguthaben gutgeschrieben werden können, sind provisorische Rentenberechnungen mit dem neuen Umwandlungssatz erst ab Februar 2011 möglich. Erläuterungen Reglementsänderung per Seite 7/11

8 B Rentenalter und Altersrücktritt 1. Rentenalter (I - Begriffe) Das Rentenalter entspricht neu dem AHV-Rentenalter, d.h. für Männer das vollendete 65. Altersjahr und für Frauen das vollendete 64. Altersjahr. Bisher entsprach das Rentenalter für Männer und Frauen dem vollendeten 62. Altersjahr. Dies ist noch eine Restanz der Herauslösung aus der ehemaligen Pensionskasse des Bundes. Was ändert sich bezüglich des höheren Rentenalters? Versicherungsausweis Wir nehmen die Anpassung des Rentenalters zum Anlass, den Versicherungsausweis für Sie informativer und transparenter zu gestalten: Die voraussichtlichen Altersleistungen (Altersguthaben und Altersrenten) werden künftig für die Alter 60 bis 65 einzeln mit dem entsprechenden Umwandlungssatz und dem für die Projektion hinterlegten Zinssatz ausgewiesen. Der Versicherungsausweis per 1.1. jeden Jahres wird zudem die Entwicklung des Altersguthabens beinhalten. Dadurch werden ersichtlich sein: der Stand des Altersguthabens zu Beginn und am Ende des Jahres, die Totale der Arbeitnehmer- und Arbeitgebersparbeiträge, die Einlagen und Vorbezüge sowie die für das abgelaufene Jahr gutgeschriebenen Zinsen. Invalidenleistungen (Art. 19 Abs. 5) Das neue Rentenalter hat einen positiven Einfluss auf die ab neu entstehenden Invalidenleistungen (Art. 19 Abs. 5). Die lebenslängliche Invalidenrente wird neu bis zum vollendeten 65. Altersjahr (für Männer und Frauen) berechnet statt wie bisher nur zum vollendeten 62. Altersjahr. Zudem wird die Invaliden-Zusatzrente, die zusammen mit der lebenslänglichen Invalidenrente 60 % des versicherten Lohnes ausmacht, neu bis zum vollendeten 65. Altersjahr für Männer bzw. bis zum vollendeten 64. Altersjahr für Frauen ausgerichtet statt wie bisher nur zum 62. Altersjahr. Bereits laufende Invalidenleistungen erfahren keine Änderungen. Freiwillige Einkäufe (Art. 11 Abs. 4 / Anhang 1) Freiwillige Einkäufe können ab dem bis zum Rentenalter (für Männer bis zum vollendeten 65. Altersjahr und für Frauen bis zum vollendeten 64. Altersjahr) getätigt werden, sofern die Bedingungen dazu erfüllt sind. Bisher konnte nur bis zum vollendeten 62. Altersjahr eingekauft werden. Erläuterungen Reglementsänderung per Seite 8/11

9 2. Altersrücktritt (Art. 5 / Art. 16 Abs. 3 / Art. 17 Abs. 2 / Art. 17 Abs. 6 / Art. 36 Abs. 1 lit. a) Der Altersrücktritt kann zwischen dem vollendeten 58. und dem vollendeten 65. Altersjahr erfolgen. Mit Einverständnis der Unternehmung kann der Altersrücktritt bis zum vollendeten 70. Altersjahr aufgeschoben werden. Bleibt ein Versicherter nach Erreichen des Rentenalters (65/64) im Arbeitsverhältnis mit der Unternehmung, bestehen neu zwei Möglichkeiten: Der Versicherte entscheidet sich für eine Voll- oder Teilpensionierung und bezieht Altersleistungen (Rente oder Kapital); oder bleibt weiterhin versichert und lässt das Altersguthaben mit Altersgutschriften weiterführen. Die Altersrente wird später mit dem höheren Umwandlungssatz berechnet. Sofern der Altersrücktritt aufgeschoben wird, wird ein Sparbeitrag von 10.5% (je 5.25% Arbeitnehmer und Arbeitgeber) ab dem 1.1. nach Vollendung des 65. Altersjahres bis zum effektiven Altersrücktritt, längstens jedoch bis zur Vollendung des 70. Altersjahres erhoben. An der Überbrückungsrente (Art. 17 Abs. 3 lit. a), die durch den Arbeitgeber ab Alter 60 bis 65 finanziert wird, ändert sich nichts. Der Versicherte kann hingegen bereits ab Rücktrittsalter 58 die freiwillige Überbrückungsrente (Art. 17 Abs. 3 lit. b) beanspruchen. Diese ist mit einer entsprechenden Reduktion des Altersguthabens zu finanzieren. Pensionierungen müssen uns immer frühzeitig schriftlich (mit Formular Form P ) gemeldet werden, damit die Leistungen fristgerecht ausgerichtet werden können. Erläuterungen Reglementsänderung per Seite 9/11

10 C Berufsinvalidität (Art. 19 bis ) Ersatzlos gestrichen wird die Berufsinvalidität. Das ist noch ein historisch bedingtes Überbleibsel aus den Zeiten der Monopolberufe beim Bund und den ehemaligen Bundesbetrieben. Der Begriff ist überholt, nicht mehr zeitgemäss und mit dem heute anerkannten Grundsatz Eingliederung vor Rente in keiner Art und Weise zu vereinbaren. D Freiwillig versicherter Lohn (Art. 12 Abs. 7) Bisher konnten alle Versicherten, ungeachtet ihres Alters, den versicherten Lohn unverändert beibehalten, wenn der massgebende Jahreslohn sank (insbesondere bei einer Reduktion des Beschäftigungsgrades). Der Versicherte entrichtete auf dem freiwillig versicherten Lohn die gesamten Spar- und Risikobeiträge. Im BVG sind auf den Massnahmen zugunsten älterer Mitarbeiter eingeführt worden. Neu können nur noch Versicherte, die das 58. Altersjahr vollendet haben, einen freiwilligen Lohn versichern, wenn der massgebende Jahreslohn um höchstens die Hälfte reduziert wird. Als Folge der Gesetzesänderung mussten wir unser Reglement entsprechend anpassen. Für Versicherte, die das 58. Altersjahr noch nicht vollendet haben, kann der bisherige versicherte Lohn nicht mehr beibehalten werden. Der versicherte Lohn wird ab gemäss dem aktuellen massgebenden Jahreslohn berechnet. Die Sparbeiträge werden entsprechend auf dem effektiven (tieferen) versicherten Lohn berechnet und dem Altersguthaben gutgeschrieben. Mit dem Wegfall des freiwillig versicherten Lohnes reduzieren sich auch die Risikoleistungen (Tod und Invalidität). Für Versicherte, die das 58. Altersjahr vollendet und bisher einen freiwilligen Lohn versichert haben, ändert sich nichts. Der freiwillig versicherte Lohn wird bis zu einer Änderung des massgebenden Jahreslohnes unverändert weitergeführt. Versicherte, die das 58. Altersjahr noch nicht vollendet haben und bei denen der freiwillig versicherte Lohn per entfällt, empfehlen wir die Risikoleistungen (Tod und Invalidität) mit ihren privaten Risikoversicherungen zu überprüfen. Eventuell besteht neu eine ungewollte Versicherungslücke. Da ab monatlich auch weniger gespart werden kann, empfehlen wir, die Leistungen durch jährliche Einkäufe zu verbessern. Erläuterungen Reglementsänderung per Seite 10/11

11 E Sparen 60 (Art. 16 bis ) Ziel des Sparens 60 war, Kürzungen der Altersleistungen, die sich durch eine flexible Pensionierung zwischen dem Alter 60 und 62 ergaben, zu vermindern oder auszugleichen. Diese Möglichkeit wurde sehr selten genutzt bzw. nicht gezielt für die vorzeitige Pensionierung eingesetzt. Zudem bestanden Unsicherheiten, wie die Steuerverwaltungen die freiwilligen Einlagen in dieses Konto Sparen 60 steuerlich behandeln würden, falls die Pensionierung nach dem 62. Altersjahr erfolgt. Weiter verursachte das Sparen 60 für die wenigen Konti einen hohen administrativen Aufwand. Für Inhaber eines Sparkontos Sparen 60 hat die Aufhebung des Kontos keine negativen Auswirkungen: Der bestehende Saldo des Sparkontos Sparen 60 wird per auf das ordentliche Altersguthaben umgebucht (Anhang 3, Ziffer16). Wenn Sie Fragen haben, steht das Team der Geschäftsstelle für ergänzende Auskünfte gerne zur Verfügung. Montag bis Freitag / Tel. 031 / Bern, im Januar 2011 Ausschluss der Rechtsansprüche und Gültigkeit Aus den oben angeführten Ausführungen können keine Rechtsansprüche abgeleitet und geltend gemacht werden. Massgebend ist das jeweils gültige Vorsorgereglement der VORSORGE RUAG und dessen Nachträge. Erläuterungen Reglementsänderung per Seite 11/11

Die Pensionierung finanziell planen

Die Pensionierung finanziell planen Basellandschaftliche Pensionskasse Basellandschaftliche Pensionskasse Die Pensionierung finanziell planen Reto Steib, Leiter Kundendienst Versicherte 15. April 2015 Inhalt 1. Das 3-Säulenprinzip - BLPK,

Mehr

Beschreibung des Vorsorgeausweises

Beschreibung des Vorsorgeausweises Beschreibung des Vorsorgeausweises 1a 1b 2 3 4 5 6 7 8 2 1. Januar 2015 Beschreibung des Vorsorgeausweises der PKG Pensionskasse Die vorliegende Aufstellung beschreibt die einzelnen Positionen des Vorsorgeausweises

Mehr

Information Vorsorgeplan Beitragsprimat Übergangsbestimmungen

Information Vorsorgeplan Beitragsprimat Übergangsbestimmungen Information Vorsorgeplan Beitragsprimat Übergangsbestimmungen Bern, Januar 2015 Vorsorgereglement /-plan Beitragsprimat Gültig ab 1.1.2015 Reglement auf Homepage «Publikationen» Standardreglement mit Anhängen

Mehr

Erläuterungen zum Persönlichen Ausweis

Erläuterungen zum Persönlichen Ausweis Erläuterungen zum Persönlichen Ausweis Was ist der Vorsorgeausweis? Die Pensionskasse der Gemeinde Horw informiert Sie mit dem persönlichen Ausweis über Ihre berufliche Vorsorge. Sie erhalten jährlich

Mehr

Verbesserung Ihrer Vorsorge im Beitragsprimat

Verbesserung Ihrer Vorsorge im Beitragsprimat Verbesserung Ihrer Vorsorge im Beitragsprimat Delegiertenversammlung (DV) 2015 Bern, 25. Juni 2015 Hansjürg Schwander, Direktor Thomas Bieri, Verantwortlicher Kundendienst Agenda Einleitung Der Vorsorgeausweis

Mehr

REGLEMENT KASSE 1 KURZFASSUNG

REGLEMENT KASSE 1 KURZFASSUNG REGLEMENT KASSE 1 KURZFASSUNG GÜLTIG AB 01. JANUAR 2006 Der sprachlichen Vereinfachung halber werden Begriffe wie Arbeitnehmer, Versicherter, Partner, Stiftungsrat, Präsident, Rentner, Arbeitgeber- und

Mehr

Pensionskasse der Stadt Frauenfeld. Kurzreglement Berufliche Vorsorge

Pensionskasse der Stadt Frauenfeld. Kurzreglement Berufliche Vorsorge Pensionskasse der Stadt Frauenfeld Kurzreglement Berufliche Vorsorge KURZREGLEMENT BERUFLICHE VORSORGE der Pensionskasse der Stadt Frauenfeld Allgemeines Personenkreis Aufnahmezeitpunkt Vorsorgeschutz

Mehr

Vorsorgereglement 2014

Vorsorgereglement 2014 Vorsorgereglement 2014 Erster Teil: Vorsorgeplan B2 Für die in den Allgemeinen Bestimmungen des Vorsorgereglements umschriebene berufliche Vorsorge im Rahmen des BVG gilt ab 1. Januar 2014 für alle im

Mehr

Die Leistungen der APK Grundlagen und Wahlmöglichkeiten

Die Leistungen der APK Grundlagen und Wahlmöglichkeiten Informationsveranstaltung vom 21. Juni 2011 in Lenzburg Die Leistungen der APK Grundlagen und Wahlmöglichkeiten Susanne Jäger, Geschäftsführerin VR = Vorsorgereglement VP = Vorsorgeplan Themen 1. Besitzstandsregelung

Mehr

Inhalt. Welche Leistungen erbringt die Pensionskasse? Ist das System der beruflichen Vorsorge trotz Finanzkrise sicher?

Inhalt. Welche Leistungen erbringt die Pensionskasse? Ist das System der beruflichen Vorsorge trotz Finanzkrise sicher? Inhalt Welche Leistungen erbringt die Pensionskasse? Ist das System der beruflichen Vorsorge trotz Finanzkrise sicher? Teil 1 Welche Leistungen erbringt die Pensionskasse? - Gesetzliche Mindestleistungen

Mehr

Leistungen. Beiträge. der Pensionskasse Syngenta. Die. und. im Überblick. Die Pensionskasse Syngenta Schweiz im Überblick

Leistungen. Beiträge. der Pensionskasse Syngenta. Die. und. im Überblick. Die Pensionskasse Syngenta Schweiz im Überblick Leistungen Die Beiträge und der Pensionskasse Syngenta im Überblick Die Pensionskasse Syngenta Schweiz im Überblick Die Pensionskasse Syngenta versichert die Mitarbeitenden von Syngenta im Rahmen der

Mehr

Den Vorsorgeausweis verstehen

Den Vorsorgeausweis verstehen Berufliche Vorsorge Den Vorsorgeausweis verstehen Dieses Informationsblatt zeigt Ihnen auf, wie ein Vorsorgeausweis aufgebaut ist. Es gibt Erklärungen und enthält nützliche Informationen zu wichtigen Themen.

Mehr

Vorsorgestiftung des VSV, Durchführungsstelle, Postfach 300, 8401 Winterthur, Tel. 058 215 31 62, www.vorsorgestiftung-vsv.ch

Vorsorgestiftung des VSV, Durchführungsstelle, Postfach 300, 8401 Winterthur, Tel. 058 215 31 62, www.vorsorgestiftung-vsv.ch Vorsorgestiftung des VSV REGLEMENT 2014 Erster Teil: Vorsorgeplan R Für die in den Allgemeinen Bestimmungen des Reglements umschriebene berufliche Vorsorge im Rahmen des BVG gilt ab 1. Januar 2014 für

Mehr

REGLEMENT. Erster Teil: Vorsorgeplan B3

REGLEMENT. Erster Teil: Vorsorgeplan B3 REGLEMENT Erster Teil: Vorsorgeplan B3 Für die in den Allgemeinen Bestimmungen des Reglements umschriebene berufliche Vorsorge im Rahmen des BVG gilt ab 1. Januar 2008 für alle im Vorsorgeplan B3 versicherten

Mehr

Vorsorgereglement 2014

Vorsorgereglement 2014 Vorsorgereglement 2014 Erster Teil: Vorsorgeplan A40.1 Für die in den Allgemeinen Bestimmungen des Vorsorgereglements umschriebene berufliche Vorsorge im Rahmen des BVG gilt ab 1. Januar 2014 für alle

Mehr

Informationsanlass vom 20. Mai 2015

Informationsanlass vom 20. Mai 2015 Informationsanlass vom 20. Mai 2015 Themen Planung der Pensionierung Leistungen der sgpk Finanzierung der Leistungen Fazit 2 Pensionierungsberatung 3 Planung der Pensionierung - 15 Jahre Grobplanung Persönliche

Mehr

Pensionskasse der F. Hoffmann-La Roche AG. Vorsorgeplan Rentenversicherung, Kapitalsparplan und Freiwilliges Sparen. Gültig ab 1.

Pensionskasse der F. Hoffmann-La Roche AG. Vorsorgeplan Rentenversicherung, Kapitalsparplan und Freiwilliges Sparen. Gültig ab 1. Pensionskasse der F. Hoffmann-La Roche AG Vorsorgeplan Rentenversicherung, Kapitalsparplan und Freiwilliges Sparen Gültig ab 1. Januar 2014 Hinweis: Die in diesem Reglement verwendeten Personen- und Funktionsbezeichnungen

Mehr

REGLEMENT 2009. Pensionskasse PANVICA. Erster Teil: Vorsorgeplan BA+ (proparis Vorsorge-Stiftung Gewerbe Schweiz)

REGLEMENT 2009. Pensionskasse PANVICA. Erster Teil: Vorsorgeplan BA+ (proparis Vorsorge-Stiftung Gewerbe Schweiz) Pensionskasse PANVICA (proparis Vorsorge-Stiftung Gewerbe Schweiz) REGLEMENT 2009 Erster Teil: Vorsorgeplan BA+ Für die in den Allgemeinen Bestimmungen des Reglements umschriebene berufliche Vorsorge im

Mehr

Vorsorgeplan Perspective

Vorsorgeplan Perspective Aufbau, Beiträge und Leistungen im Überblick Gültig ab 1. Januar 2014 0 Seite 1 Damit Sie bei typischen Fragen zu Ihrem Vorsorgeplan nicht im umfangreichen Reglement nachschlagen müssen, haben wir dieses

Mehr

Ihre Vorsorge bei PUBLICA

Ihre Vorsorge bei PUBLICA Ihre Vorsorge bei PUBLICA Kurzfassung zu den Vorsorgereglementen des Vorsorgewerks ETH-Bereich für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des ETH-Bereichs (VR-ETH 1) und für die Professorinnen und Professoren

Mehr

Kurzreglement der Pensionskasse der Gemeinde Weinfelden

Kurzreglement der Pensionskasse der Gemeinde Weinfelden PENSIONSKASSE Finanzverwaltung Frauenfelderstrasse 10, Postfach, 8570 Weinfelden Telefon 071 626 83 45 Telefax 071 626 83 49 E-Mail finanzverwaltung@weinfelden.ch Kurzreglement der Pensionskasse der Gemeinde

Mehr

Dekret über die berufliche Vorsorge für Mitglieder des Regierungsrates und über die Lohnleistungen beim Ausscheiden aus dem Amt

Dekret über die berufliche Vorsorge für Mitglieder des Regierungsrates und über die Lohnleistungen beim Ausscheiden aus dem Amt ENTWURF Dekret über die berufliche Vorsorge für Mitglieder des Regierungsrates und über die Lohnleistungen beim Ausscheiden aus dem Amt Vom Der Landrat des Kantons Basel-Landschaft, gestützt auf 67 Absatz

Mehr

Meine Pensionskasse 2015

Meine Pensionskasse 2015 Meine Pensionskasse 2015 GastroSocial Ihre Pensionskasse Der Betrieb, in dem Sie arbeiten, ist bei der GastroSocial Pensionskasse versichert. Sie deckt die Bestimmungen des Bundesgesetzes über die berufliche

Mehr

Der Vorsorgeausweis. Klarheit über die Leistungen aus der beruflichen Vorsorge.

Der Vorsorgeausweis. Klarheit über die Leistungen aus der beruflichen Vorsorge. Der Vorsorgeausweis. Klarheit über die Leistungen aus der beruflichen Vorsorge. Der Vorsorgeausweis enthält viele wertvolle Informationen über den Vorsorgeschutz. Er wird jedes Jahr von Ihrer Personalvorsorgeeinrichtung

Mehr

Übertritt in den Ruhestand (Stand 01.01.2015)

Übertritt in den Ruhestand (Stand 01.01.2015) Kantonale Versicherungskasse Appenzell I.Rh. Übertritt in den Ruhestand (Stand 01.01.2015) Für die in den nächsten Jahren vor der Pensionierung stehenden Mitglieder der Kantonalen Versicherungskasse. Geschätzte

Mehr

REGLEMENT. Erster Teil: VORSORGEPLAN G2

REGLEMENT. Erster Teil: VORSORGEPLAN G2 REGLEMENT Erster Teil: VORSORGEPLAN G2 Für die in den Allgemeinen Bestimmungen des Reglements umschriebene berufliche Vorsorge im Rahmen des BVG gilt ab 1. Januar 2007 für alle in Plan G2 versicherten

Mehr

BVG - Die berufliche Vorsorge in der Schweiz

BVG - Die berufliche Vorsorge in der Schweiz BVG - Die berufliche Vorsorge in der Schweiz Seite Zürich 1I 04.09.2015 Berufliche Vorsorge Das Dreisäulenkonzept Vorsorge in der Schweiz Staatliche Vorsorge AHV IV 1. Säule Berufliche Vorsorge BVG UVG

Mehr

Ehemaligentreffen. Die berufliche Vorsorge im Wandel der Zeit. Referat von: Hansjakob Bohl V E R S I C H E R U N G S - T R E U H A N D A G

Ehemaligentreffen. Die berufliche Vorsorge im Wandel der Zeit. Referat von: Hansjakob Bohl V E R S I C H E R U N G S - T R E U H A N D A G Ehemaligentreffen Die berufliche Vorsorge im Wandel der Zeit Referat von: Hansjakob Bohl Themen Begrüssung, Einleitung Rahmenbedingungen Vorsorge in der Schweiz Die berufliche Vorsorge 1. BVG-Revision,

Mehr

SZKB Vorsorge. Der Pensionskassenausweis. Editorial 01/2011 VORSORGE DER SCHWYZER KANTONALBANK 01/2011. Dokument mit wichtigen Informationen

SZKB Vorsorge. Der Pensionskassenausweis. Editorial 01/2011 VORSORGE DER SCHWYZER KANTONALBANK 01/2011. Dokument mit wichtigen Informationen 01/2011 SZKB Vorsorge Editorial Dokument mit wichtigen Informationen Der Pensionskassenausweis Der Pensionskassenausweis ist ein bedeutendes und informationsreiches Dokument. Jede Pensionskasse ist dazu

Mehr

Vorsorgen. Für jetzt und später. Die Ascom Pensionskasse (APK) Kurz erklärt

Vorsorgen. Für jetzt und später. Die Ascom Pensionskasse (APK) Kurz erklärt Vorsorgen. Für jetzt und später. Die Ascom Pensionskasse (APK) Kurz erklärt GESAMTVORSORGE ALLER GUTEN DINGE SIND DREI In der Schweiz stützt sich die Gesamtvorsorge auf drei Säulen Als unselbstständige

Mehr

Beendigung des Vorsorgeverhältnisses in der beruflichen Vorsorge. Beendigung des Vorsorgeverhältnisses in der beruflichen Vorsorge

Beendigung des Vorsorgeverhältnisses in der beruflichen Vorsorge. Beendigung des Vorsorgeverhältnisses in der beruflichen Vorsorge Beendigung des Vorsorgeverhältnisses in der beruflichen Vorsorge Inhalt Beendigung des Vorsorgeverhältnisses in der beruflichen Vorsorge 1. Bei Unterschreiten des Mindestlohnes 2. Bei einer Änderung im

Mehr

Pensionierung. Pensionierungszeitpunkt

Pensionierung. Pensionierungszeitpunkt Pensionierung Wann lasse ich mich pensionieren? Beziehe ich eine Rente oder das Kapital? Muss ich meinen Altersrücktritt melden? Wer sich dem beruflichen Ruhestand nähert, wird mit vielen Fragen konfrontiert

Mehr

Vorsorge im Überblick

Vorsorge im Überblick Vorsorge im Überblick Inhalt Editorial....3 Die drei Säulen der Vorsorge in der Schweiz....4 Umfang der Versicherung...5 Beiträge, Einkauf....7 Leistungen bei Pensionierung....9 bei Invalidität...14 bei

Mehr

Informationsblatt Pensionierung

Informationsblatt Pensionierung Informationsblatt Pensionierung 1. Vorwort Geschätzte Versicherte der Pensionskasse Uri (PK Uri) Gemäss Reglement über die Pensionskasse Uri (PKR) haben Personen ab Alter 58 die Möglichkeit vom flexiblen

Mehr

2. Säule, BVG Berufliche Vorsorge

2. Säule, BVG Berufliche Vorsorge 2. Säule, BVG Berufliche Vorsorge Die berufliche Vorsorge stellt als wichtiger Bestandteil der 2. Säule die angemessene Fortsetzung der gewohnten Lebenshaltung sicher. 1. Ausgangslage. Vorsorge in der

Mehr

VORSORGEPLAN SF Selbständigerwerbende und Freischaffende

VORSORGEPLAN SF Selbständigerwerbende und Freischaffende VORSORGEPLAN SF Selbständigerwerbende und Freischaffende REGLEMENT, 1. Teil Gültig ab 1.1.2010 In Kraft gesetzt durch den Stiftungsrat am 9. November 2009 Für die in den Allgemeinen Bestimmungen des Reglements

Mehr

Regelung der beruflichen Vorsorge in der soh. Informationsveranstaltung Solothurnischer Staatspersonalverband

Regelung der beruflichen Vorsorge in der soh. Informationsveranstaltung Solothurnischer Staatspersonalverband Regelung der beruflichen Vorsorge in der soh Informationsveranstaltung Solothurnischer Staatspersonalverband Ausgangslage soh 3'613 MA Berufliche Vorsorge PKSO 1'886 Pers. PKBGBSS 967 Pers. VST VSAO 274

Mehr

Sozialversicherungen 2015

Sozialversicherungen 2015 An unsere Kunden Baden-Dättwil, November Sozialversicherungen 2015 Sehr geehrte Damen und Herren Mit der nachfolgenden Zusammenstellung geben wir Ihnen einen Überblick über die Neuerungen in den schweizerischen

Mehr

2. Säule, BVG Berufliche Vorsorge

2. Säule, BVG Berufliche Vorsorge 2. Säule, BVG Berufliche Vorsorge Die berufliche Vorsorge stellt als wichtiger Bestandteil der 2. Säule die angemessene Fortsetzung der gewohnten Lebenshaltung sicher. 1. Ausgangslage. Vorsorge in der

Mehr

Merkblatt Wohneigentumsförderung mit Mitteln der beruflichen Vorsorge

Merkblatt Wohneigentumsförderung mit Mitteln der beruflichen Vorsorge Merkblatt Wohneigentumsförderung mit Mitteln der beruflichen Vorsorge Version: 2.1 (02.02.2015) Gemäss Bundesgesetz über die Wohneigentumsförderung mit Mitteln der beruflichen Vorsorge (WEF) kann das angesparte

Mehr

Für Ihre soziale Sicherheit. Merkblatt Pensionierung/Altersleistungen

Für Ihre soziale Sicherheit. Merkblatt Pensionierung/Altersleistungen Für Ihre soziale Sicherheit Merkblatt Pensionierung/Altersleistungen 1 Ordentliche Pensionierung Die SVE definiert in ihrem Reglement das ordentliche Rücktrittsalter allgemein mit 65 Jahren. Damit endet

Mehr

Steueroptimierungsmöglichkeiten im Rahmen der 2. Säule und der Säule 3a Feierabendseminar Vermögenssicherung im Alter Referentin: Franziska Spreiter

Steueroptimierungsmöglichkeiten im Rahmen der 2. Säule und der Säule 3a Feierabendseminar Vermögenssicherung im Alter Referentin: Franziska Spreiter Steueroptimierungsmöglichkeiten im Rahmen der 2. Säule und der Säule 3a Feierabendseminar Vermögenssicherung im Alter Referentin: Franziska Spreiter 8. September 2015 BEST WESTERN HOTELBERN Zeughausgasse

Mehr

Ihre Pensionierung steht bevor!

Ihre Pensionierung steht bevor! Ihre Pensionierung steht bevor! Sehr geehrte Damen und Herren In den nächsten Jahren steht in Ihrem Berufsleben eine grosse Änderung bevor: Ihre Pensionierung. Die neue Situation wird ev. einiges in Ihrem

Mehr

Ihre Vorsorge bei der Pensionskasse SRG SSR idée suisse Beitragsprimat (Januar 2011)

Ihre Vorsorge bei der Pensionskasse SRG SSR idée suisse Beitragsprimat (Januar 2011) PKS CPS Ihre Vorsorge bei der Pensionskasse SRG SSR idée suisse Beitragsprimat (Januar 2011) Diese Broschüre beschreibt den Vorsorgeplan im Beitragsprimat der Pensionskasse SRG SSR idée suisse (kurz: PKS).

Mehr

gültig ab 1. Januar 2015 Vorsorgeplan 196 Institute Universität Zürich

gültig ab 1. Januar 2015 Vorsorgeplan 196 Institute Universität Zürich gültig ab 1. Januar 2015 Vorsorgeplan 196 Institute Universität Zürich Gültigkeit Der vorliegende Vorsorgeplan ist gültig ab dem 01.01.2015 für die bei der Vorsorgestiftung VSAO (nachfolgend Stiftung genannt)

Mehr

BVG. Die wichtigsten Bestimmungen der beruflichen Alters-, Hinterlassenen- und Invalidenvorsorge

BVG. Die wichtigsten Bestimmungen der beruflichen Alters-, Hinterlassenen- und Invalidenvorsorge Die wichtigsten Bestimmungen der beruflichen Alters-, Hinterlassenen- und Invalidenvorsorge Stand Januar 2007 4Grundlage und Ziel der beruflichen Vorsorge Geregelt wird die berufliche Vorsorge in der Schweiz

Mehr

SVS. Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute. Zentral-Prüfungskommission. Berufsprüfung 2011. Berufliche Vorsorge (BV) Aufgaben

SVS. Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute. Zentral-Prüfungskommission. Berufsprüfung 2011. Berufliche Vorsorge (BV) Aufgaben SVS Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute Zentral-Prüfungskommission Berufsprüfung 011 Berufliche Vorsorge (BV) Aufgaben : Prüfungsdauer: Anzahl Seiten der Prüfung (inkl. Deckblatt):

Mehr

Gesetz über die Zuger Pensionskasse (Pensionskassengesetz, PKG)

Gesetz über die Zuger Pensionskasse (Pensionskassengesetz, PKG) Kanton Zug [Geschäftsnummer] Ergebnis der. Lesung im Kantonsrat vom 7. Juni 0; inkl. der Bereinigung durch die Redaktionskommission vom 6. August 0; Vorlage Nr. 9.6 (Laufnummer 4) Gesetz über die Zuger

Mehr

Steueroptimierung durch die berufliche Vorsorge (BVG)

Steueroptimierung durch die berufliche Vorsorge (BVG) Kundenanlass vom Steueroptimierung durch die berufliche Vorsorge (BVG) Treuhand Cotting AG Claudine Meichtry Dipl. Steuerexpertin Schafer Versicherungen AG Edgar Schafer BVG Experte 06.09.2011 1 +41 26

Mehr

FRAUEN SOZIALVERSICHERUNGEN. vom Mutterschaftsurlaub bis zur Pensionierung. FrauenNetzwerk Oberwallis Visp, 10. Dezember 2014.

FRAUEN SOZIALVERSICHERUNGEN. vom Mutterschaftsurlaub bis zur Pensionierung. FrauenNetzwerk Oberwallis Visp, 10. Dezember 2014. FRAUEN SOZIALVERSICHERUNGEN vom Mutterschaftsurlaub bis zur Pensionierung Workshop 1 Was Frau wissen sollte zu Beruflicher Vorsorge in verschiedenen Lebenssituationen Providus AG Grubenstrasse 56 CH-8045

Mehr

H O R I Z O N T E NUMMER 37 SEPTEMBER 2010. Strukturreform und ältere Arbeitnehmer

H O R I Z O N T E NUMMER 37 SEPTEMBER 2010. Strukturreform und ältere Arbeitnehmer H O R I Z O N T E NUMMER 37 SEPTEMBER 2010 Strukturreform und ältere Arbeitnehmer Claudia Fuchs, Dr. iur., Rechtsberaterin, ist Leiterin des Kompetenzzentrums Recht der LCP Libera. Sie berät in allen rechtlichen

Mehr

Eckpfeiler der Botschaft des Bundesrates vom 15. Juni 2007 zur Förderung der Arbeitsmarktpartizipation älterer Arbeitnehmender

Eckpfeiler der Botschaft des Bundesrates vom 15. Juni 2007 zur Förderung der Arbeitsmarktpartizipation älterer Arbeitnehmender Fälligkeiten Vorsorgeleistungen (Kumulationen vermeiden) Inhalt Fälligkeiten Vorsorgeleistungen 1. Berufliche Vorsorge (Art. 13 BVG) 2. Freizügigkeitsleistungen (Art. 16 Abs. 1 FZV) 3. Gebundene Vorsorge

Mehr

Vorsorgestiftung der Verbände der Maschinenindustrie

Vorsorgestiftung der Verbände der Maschinenindustrie Vorsorgestiftung der Verbände der Maschinenindustrie Versicherteninformation vom 11. März 2014 Marco Heusser dipl. Pensionsversicherungsexperte Inhalt Teil 1: Einleitung Teil 2: Wichtige Begriffe in der

Mehr

Pensionierung Rechtzeitig vorbereiten

Pensionierung Rechtzeitig vorbereiten Pensionierung Rechtzeitig vorbereiten Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Planen Sie Ihre Pensionierung 2 Pensionskasse: Rente oder Kapital? 3 Ordentliche Pensionierung 4 Vorzeitige Pensionierung Vorbezug

Mehr

VERNETZTE KOMPETENZEN VORSORGEREGLEMENT KURZFASSUNG

VERNETZTE KOMPETENZEN VORSORGEREGLEMENT KURZFASSUNG VORSORGEREGLEMENT KURZFASSUNG Inhaltsverzeichnis Worum geht es in dieser Informationsschrift? 3 Erste, zweite, dritte Säule: Was heisst das für Sie persönlich? 3 Die erste Säule: die AHV/IV Die zweite

Mehr

Reglement über die Abgangsentschädigung für die hauptamtliche Gemeindepräsidentin oder den hauptamtlichen Gemeindepräsidenten

Reglement über die Abgangsentschädigung für die hauptamtliche Gemeindepräsidentin oder den hauptamtlichen Gemeindepräsidenten 1 153.41 29. Mai 2007 Reglement über die Abgangsentschädigung für die hauptamtliche Gemeindepräsidentin oder den hauptamtlichen Gemeindepräsidenten Der Grosse Gemeinderat, gestützt auf Art. 47 Abs. 1 Bst.

Mehr

Altersvorsorge 2020. Delegiertenversammlung VAA, 23. April 2014 Mario Christoffel, BSV

Altersvorsorge 2020. Delegiertenversammlung VAA, 23. April 2014 Mario Christoffel, BSV Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV Altersvorsorge 2020 Delegiertenversammlung VAA, 23. April 2014 Mario Christoffel, BSV Die drei grossen Herausforderungen

Mehr

Reglement PRO MEDICO STIFTUNG. Vorsorgeplan B Ausgabe 2006. Vorsorge der zweiten Säule

Reglement PRO MEDICO STIFTUNG. Vorsorgeplan B Ausgabe 2006. Vorsorge der zweiten Säule PRO MEDICO STIFTUNG Vorsorge der zweiten Säule Reglement Vorsorgeplan B usgabe 2006 lle Personen- und Funktionsbezeichnungen in diesem Reglement gelten gleichermassen für beide Geschlechter. Die reglementarischen

Mehr

Pensionskasse der Credit Suisse Group (Schweiz)

Pensionskasse der Credit Suisse Group (Schweiz) Pensionskasse der Credit Suisse Group (Schweiz) Teilliquidationsreglement Januar 2013 Inhalt Seite 1 Allgemeine Bestimmungen 4 2 Voraussetzungen für die Teilliquidation 6 3 Verfahren 7 4 Individueller

Mehr

Die Wohneigentumsförderung in der beruflichen Vorsorge (WEF)

Die Wohneigentumsförderung in der beruflichen Vorsorge (WEF) Merkblatt (gültig ab 1.1.2007) Die Wohneigentumsförderung in der beruflichen Vorsorge (WEF) Dieses Papier fasst nur das Wichtigste aus den gesetzlichen Grundlagen zusammen. Ausschlaggebend im Einzelfall

Mehr

Reform Altersvorsorge 2020 Zukunft oder Ende der 2. Säule?

Reform Altersvorsorge 2020 Zukunft oder Ende der 2. Säule? Ausbildungsveranstaltung vom 24. September 2014 Reform Altersvorsorge 2020 Zukunft oder Ende der 2. Säule? Inhalt Folien Brauchen wir eine Reform der Altersvorsorge? 4 13 Welches sind die Kernpunkte? 14-28

Mehr

Berufliche Vorsorge bei Roche. Ein Überblick. Stand 1. Januar 2015

Berufliche Vorsorge bei Roche. Ein Überblick. Stand 1. Januar 2015 Berufliche Vorsorge bei Roche Ein Überblick Stand 1. Januar 2015 Hinweis Die in dieser Broschüre verwendeten Personen- oder Funktionsbezeichnungen gelten für Frauen und Männer. Die umfassenden Bestimmungen

Mehr

Pensionierung. WEKA Business Dossier. Die 45 wichtigsten Fragen und Antworten. Sofort-Nutzen. Dossier-Themen. Personal. Unternehmens führung.

Pensionierung. WEKA Business Dossier. Die 45 wichtigsten Fragen und Antworten. Sofort-Nutzen. Dossier-Themen. Personal. Unternehmens führung. Die 45 wichtigsten Fragen und Antworten Dossier-Themen Unternehmens führung Personal Führung Erfolg & Karriere Kommunikation Marketing & Vertrieb Informatik Recht, Steuern & Finanzen Sofort-Nutzen Sie

Mehr

REGLEMENT 2008. Pensionskasse Metzger. Erster Teil Vorsorgeplan: B. (proparis Vorsorge-Stiftung Gewerbe Schweiz)

REGLEMENT 2008. Pensionskasse Metzger. Erster Teil Vorsorgeplan: B. (proparis Vorsorge-Stiftung Gewerbe Schweiz) Pensionskasse Metzger (proparis Vorsorge-Stiftung Gewerbe Schweiz) REGLEMENT 2008 Erster Teil Vorsorgeplan: Für die in den llgemeinen estimmungen des Reglements umschriebene berufliche Vorsorge im Rahmen

Mehr

ABStadt. Luzern. Pensionsordnung für die Mitglieder des Bürgerrates. Der Grosse Bürgerrat, vom 5. Dezember 1995. 7. November 1995,

ABStadt. Luzern. Pensionsordnung für die Mitglieder des Bürgerrates. Der Grosse Bürgerrat, vom 5. Dezember 1995. 7. November 1995, Luzern ABStadt Systematische Rechtssammlung Nr. 0.4...4 Ausgabe vom. Juli 00 Pensionsordnung für die Mitglieder des Bürgerrates vom 5. Dezember 995 Der Grosse Bürgerrat, - nach Einsicht in den Bericht

Mehr

Vorsorgereglement Januar 2014

Vorsorgereglement Januar 2014 Vorsorgereglement Januar 2014 Bei juristischen Differenzen zwischen Original und Übersetzung ist die deutschsprachige Version verbindlich. Copyright by Profond Vorsorgeeinrichtung. 8800 Thalwil (ZH). 01.

Mehr

Vorsorgepläne auf einen Blick!

Vorsorgepläne auf einen Blick! Vorsorgepläne auf einen Blick! Risikoschutz Alterssparleistungen Risikoschutz Alterssparleistungen Mini; Vorsorgepläne BVG Minimum für Festanstellungen die Leistungen entsprechen den die Leistungen entsprechen

Mehr

Seit 35 Jahren für Sie unterwegs

Seit 35 Jahren für Sie unterwegs Vorsorge Info 2014 Nr. 1 Mitteilungen Berufliche Vorsorge hohe Kompetenz attraktive Konditionen umsichtige Anlagestrategie effiziente Verwaltung www.musikundbildung.ch Seit 35 Jahren für Sie unterwegs

Mehr

Pensionskasse der Ausgleichskasse des Schweizerischen Gewerbes

Pensionskasse der Ausgleichskasse des Schweizerischen Gewerbes Pensionskasse der usgleichskasse des Schweizerischen Gewerbes (proparis Vorsorge-Stiftung Gewerbe Schweiz) REGLEMENT 2008 Erster Teil: Vorsorgeplan KU Für die in den llgemeinen estimmungen des Reglements

Mehr

Ausgleichskasse PANVICA. Pensionierung Rechtzeitig vorbereiten

Ausgleichskasse PANVICA. Pensionierung Rechtzeitig vorbereiten Ausgleichskasse PANVICA Pensionierung Rechtzeitig vorbereiten Pensionierung Rechtzeitig vorbereiten Planen Sie Ihre Pensionierung frühzeitig! Nur so finden Sie Ihre Wünsche und Bedürfnisse für den dritten

Mehr

Vorsorgereglement Januar 2009

Vorsorgereglement Januar 2009 Vorsorgereglement Januar 2009 Bei juristischen Differenzen zwischen Original und Übersetzung ist die deutschsprachige Version verbindlich. Copyright by. CH-8800 Thalwil (ZH). 27. März 2009 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Flexibles Rentenalter. Anspruch auf eine Altersrente 1 Anspruch auf eine Altersrente haben Personen, die das

Flexibles Rentenalter. Anspruch auf eine Altersrente 1 Anspruch auf eine Altersrente haben Personen, die das 3.04 Stand am 1. Januar 2011 Flexibles Rentenalter Anspruch auf eine Altersrente 1 Anspruch auf eine Altersrente haben Personen, die das ordentliche Rentenalter erreicht haben. 2 Für Männer liegt das ordentliche

Mehr

Pensionskasse der Gemeinde St. Moritz

Pensionskasse der Gemeinde St. Moritz Pensionskasse 4.2.2 1 Gemeinde St. Moritz Pensionskasse der Gemeinde St. Moritz Teilliquidationsreglement vom Inhaltsverzeichnis Seite Teilliquidation 2 Art. 1 Voraussetzungen 2 Art. 2 Anteil an freien

Mehr

Vorsorge in der Schweiz und an der Universität Basel

Vorsorge in der Schweiz und an der Universität Basel Vorsorge in der Schweiz und an der Universität Basel Stand: 1.1.2014 lic.rer.pol. Ulrich Pfister, Ressort Personal 23.05.2014 1 Ziel: Existenzsicherung Versicherer: Bund 1. Säule 2. Säule 3. Säule Obligatorisch

Mehr

Pensionskasse des Staates Wallis

Pensionskasse des Staates Wallis Vorsorgereglement. Januar 0 Inhaltsverzeichnis A. Allgemeine Bestimmungen - 5 - Art. Name und Zweck - 5 - Art. Beitritt zur Kasse - 6 - Art. Gesundheitsprüfung, Gesundheitsvorbehalt - 8 - Art. 4 Versichertenkategorien

Mehr

Merkblatt. Es gibt hauptsächlich zwei verschiedene Pensionskassen-Systeme. Das eine ist das Beitragsprimat, das andere das Leistungsprimat.

Merkblatt. Es gibt hauptsächlich zwei verschiedene Pensionskassen-Systeme. Das eine ist das Beitragsprimat, das andere das Leistungsprimat. Pensionskasse Züriwerk Entstehungsgeschichte: Bis Ende Jahr 1996 waren wir als angeschlossene Unternehmung (A.U.) bei der Versicherungskasse der Stadt Zürich. So konnten wir weder bei der Anlagepolitik

Mehr

Teilliquidationsreglement der Pensionskasse AR gültig ab 1. Januar 2014

Teilliquidationsreglement der Pensionskasse AR gültig ab 1. Januar 2014 Teilliquidationsreglement der Pensionskasse AR gültig ab 1. Januar 2014 Inhaltsverzeichnis A. Zweck und Inhalt Art. 1 Allgemeine Bestimmungen 1 B. Teilliquidation Art. 2 Voraussetzungen 1 Art. 3 Grundlagen

Mehr

STATUTEN DER PENSIONSKASSE DES PERSONALS DER STADT FREIBURG. (vom 21. Januar 2013) Artikel Eins

STATUTEN DER PENSIONSKASSE DES PERSONALS DER STADT FREIBURG. (vom 21. Januar 2013) Artikel Eins STATUTEN DER PENSIONSKASSE DES PERSONALS DER STADT FREIBURG (vom. Januar 03) Artikel Eins Rechtliche Stellung Die Pensionskasse des Personals der Stadt Freiburg (die Pensionskasse) ist eine öffentlich-rechtliche

Mehr

pvgi pvgi c/o agrapi, Postfach, 3000 Bern 6 www.pvgi.ch di previdenza dell industria Fondazione grafica Fondation de prévoyance

pvgi pvgi c/o agrapi, Postfach, 3000 Bern 6 www.pvgi.ch di previdenza dell industria Fondazione grafica Fondation de prévoyance pvgi c/o agrapi, Postfach, 000 Bern 6 www.pvgi.ch Fondation de prévoyance de l industrie graphique Fondazione di previdenza dell industria grafica Personalvorsorgestiftung der graphischen Industrie Gültig

Mehr

Reglement über die Versicherung der Mitglieder des Stadtrats und das Ruhegehalt des Stadtammanns

Reglement über die Versicherung der Mitglieder des Stadtrats und das Ruhegehalt des Stadtammanns Reglement über die Versicherung der Mitglieder des Stadtrats und das Ruhegehalt des Stadtammanns vom. Dezember 989 (Stand: 0.0.0) Der Einwohnerrat der Stadt Zofingen beschliesst, gestützt auf 5 Abs. lit.

Mehr

Reglement über die Teilliquidation Gültig ab 16.06.2014

Reglement über die Teilliquidation Gültig ab 16.06.2014 Reglement über die Teilliquidation Gültig ab 16.06.2014, Bankstrasse 8, Postfach 1659, 8401 Winterthur Tel. 052 222 73 01, Fax 052 222 33 28, info@pk-pig.ch, www.pk-pig.ch Das vorliegende Reglement über

Mehr

Verordnung zur Teilliquidation der Städtischen Pensionskasse

Verordnung zur Teilliquidation der Städtischen Pensionskasse Verordnung zur Teilliquidation der Städtischen Pensionskasse Thun (Teilliquidationsverordnung, TLV) Die Pensionskassenkommission, gestützt auf Art. Abs. lit. c des Personalvorsorgereglements der Stadt

Mehr

Vorsorgereglement. März 2012

Vorsorgereglement. März 2012 Vorsorgereglement März 2012 Inhaltsverzeichnis: Abkürzungen und Begriffe... 4 A Grundlagen... 5 Art. 1 Träger und Gegenstand der Personalvorsorge... 5 Art. 2 Anschlussvertrag... 5 Art. 3 Kollektivversicherungsvertrag...

Mehr

Wissenswertes über Freizügigkeitsleistungen. Inhalt

Wissenswertes über Freizügigkeitsleistungen. Inhalt Wissenswertes über Freizügigkeitsleistungen Inhalt Wissenswertes über Freizügigkeitsleistungen a) Der Freizügigkeitsfall b) Die Übertragung der Freizügigkeitsleistung c) Die Barauszahlung der Freizügigkeitsleistung

Mehr

Stellenwechsel und Entlassung Aspekte des Sozialversicherungsrechts

Stellenwechsel und Entlassung Aspekte des Sozialversicherungsrechts Stellenwechsel und Entlassung Aspekte des Sozialversicherungsrechts 1. Einführende Überlegungen 2. Stellenwechsel/Entlassung vor Eintritt versichertes Risiko 3. Stellenwechsel/Entlassung nach Eintritt

Mehr

Reglement Teilliquidation Pensionskasse der ISS Schweiz, Zürich. Gültig ab 1. Januar 2005

Reglement Teilliquidation Pensionskasse der ISS Schweiz, Zürich. Gültig ab 1. Januar 2005 Pensionskasse der ISS Schweiz, Zürich Gültig ab 1. Januar 2005 - 2 Inhalt Inhaltsverzeichnis Art. 1 Einleitung 1 Art. 2 Voraussetzungen einer Teilliquidation 1 Art. 3 Bilanzierung 2 Art. 4 Anspruch auf

Mehr

REGLEMENT TEILLIQUIDATION. der Pensionskasse Züriwerk, Zürich

REGLEMENT TEILLIQUIDATION. der Pensionskasse Züriwerk, Zürich REGLEMENT TEILLIQUIDATION der Pensionskasse Züriwerk, Zürich gültig ab 0.0.005 - - Inhaltsverzeichnis Art. Grundlagen Art. Bestimmung der Höhe der freien Mittel Art. Aufteilung zwischen verbleibenden und

Mehr

Aktuelle Steuerfragen berufliche Vorsorge. Max Ledergerber, Leiter Unterabteilung Veranlagung

Aktuelle Steuerfragen berufliche Vorsorge. Max Ledergerber, Leiter Unterabteilung Veranlagung Aktuelle Steuerfragen berufliche Vorsorge Max Ledergerber, Leiter Unterabteilung Veranlagung Themenübersicht Aufgaben der Steuerbehörden im Zusammenhang mit der beruflichen Vorsorge Umsetzung von Art.

Mehr

Revision des Reglements der Pensionskasse Thurgau vom 20. Juni / 6. Juli 2005

Revision des Reglements der Pensionskasse Thurgau vom 20. Juni / 6. Juli 2005 Revision des Reglements der Pensionskasse Thurgau vom 20. Juni / 6. Juli 2005 Bericht vom 1. Juni 2011 I. Allgemeine Bemerkungen Die 56 und 60 des Reglementes der Pensionskasse Thurgau (R-PKTG) verlangen

Mehr

Wohneigentumsförderung. gem. BVG Art. 30ff THEMA

Wohneigentumsförderung. gem. BVG Art. 30ff THEMA Sachthemen aus der Pensionskasse Coop Wohneigentumsförderung gem. BVG Art. 30ff und OR 331d/331e 1. Januar 2014 THEMA Wohneigentumsförderung gemäss Was ist unter Wohneigentumsförderung zu verstehen Mit

Mehr

SZKB Vorsorge. Flexible Pensionierungsmodelle. Editorial 01/2013 VORSORGE DER SCHWYZER KANTONALBANK 01/2013

SZKB Vorsorge. Flexible Pensionierungsmodelle. Editorial 01/2013 VORSORGE DER SCHWYZER KANTONALBANK 01/2013 01/2013 SZKB Vorsorge Editorial Veränderte Lebensformen fordern neue Lösungen Flexible Pensionierungsmodelle Bei der Beendigung des Erwerbs lebens sind immer häufiger flexible Pensionierungsmodelle gefragt.

Mehr

PKS CPS. Vorsorgereglement. 1. Januar 2012. der Pensionskasse SRG SSR idée suisse. für Versicherte im Monatslohn (Leistungsprimat) Pensionskasse

PKS CPS. Vorsorgereglement. 1. Januar 2012. der Pensionskasse SRG SSR idée suisse. für Versicherte im Monatslohn (Leistungsprimat) Pensionskasse PKS CPS 1. Januar 2012 Vorsorgereglement für Versicherte im Monatslohn (Leistungsprimat) der Pensionskasse SRG SSR idée suisse Pensionskasse SRG SSR idée suisse Caisse de pension SRG SSR idée suisse Cassa

Mehr

Pensionskasse der Gemeinde Emmen 6020 Emmenbrücke. Statuten

Pensionskasse der Gemeinde Emmen 6020 Emmenbrücke. Statuten Pensionskasse der Gemeinde Emmen 6020 Emmenbrücke Statuten Ausgabe 2007 1 Inhaltsverzeichnis I. ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN 1 Begriffe...4 2 Zweck...4 3 Obligatorische Versicherung...4 4 Beginn und Ende der

Mehr

PKS CPS. Vorsorgereglement. 1. Januar 2011. der Pensionskasse SRG SSR idée suisse. für Versicherte im Stundenlohn (Beitragsprimat) Pensionskasse

PKS CPS. Vorsorgereglement. 1. Januar 2011. der Pensionskasse SRG SSR idée suisse. für Versicherte im Stundenlohn (Beitragsprimat) Pensionskasse PKS CPS 1. Januar 2011 Vorsorgereglement für Versicherte im Stundenlohn (Beitragsprimat) der Pensionskasse SRG SSR idée suisse Pensionskasse SRG SSR idée suisse Caisse de pension SRG SSR idée suisse Cassa

Mehr

REGLEMENT ZUR TEILLIQUIDATION PENSIONSKASSE DER BURKHALTER GRUPPE

REGLEMENT ZUR TEILLIQUIDATION PENSIONSKASSE DER BURKHALTER GRUPPE REGLEMENT ZUR TEILLIQUIDATION PENSIONSKASSE DER BURKHALTER GRUPPE Gültig ab 1. Juni 2009 2 In Übereinstimmung mit Art. 27.2 des Reglements erlässt der Stiftungsrat der Pensionskasse der Burkhalter Gruppe

Mehr

VORSORGEREGLEMENT. der. Viscosuisse-Pensionskasse-BVG

VORSORGEREGLEMENT. der. Viscosuisse-Pensionskasse-BVG VORSORGEREGLEMENT der Viscosuisse-Pensionskasse-BVG Gültig ab. Januar 007 Viscosuisse-Pensionskasse-BVG Uebersicht ÜBERSICHT ÜBER DIE LEISTUNGEN UND DIE FINANZIERUNG Versicherter Jahreslohn Art. 6 Jahreslohn,

Mehr

Herzlich willkommen zum Forum «Pensionierung ein unbezahlbarer Luxus?»

Herzlich willkommen zum Forum «Pensionierung ein unbezahlbarer Luxus?» Herzlich willkommen zum Forum Weibel Hess & Partner AG Die Themen / Die Referenten Die Themen 1. Säule im Umbruch Herausforderung und Chance 2. Säule sichert den gewohnten Lebensstandard 3. Säule sorgenfrei

Mehr