Multistakeholderkonferenz. Förderung und Verbreitung von sozialen Innovationen in Deutschland. 27. Februar 2013, Berlin

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Multistakeholderkonferenz. Förderung und Verbreitung von sozialen Innovationen in Deutschland. 27. Februar 2013, Berlin"

Transkript

1 Multistakeholderkonferenz zur Förderung und Verbreitung von sozialen Innovationen in Deutschland 27. Februar 2013, Berlin

2 Inhaltsverzeichnis Hintergrund und Ziele der Multistakeholderkonferenz... 4 Workshopübersicht im Plenum... 5 Workshop 1: Personal und Karrierewege im unternehmerischen Sozialsektor Ziele des Workshops PEP Programm Engagement mit Perspektive Personalagentur Talents4Good Erfahrungsunternehmer Erkenntnisperlen Workshop 2: Lokale Infrastruktur für soziale Gründungen Ziele des Workshops: In Nordrhein-Westfalen (NRW) Ländlicher Raum Großraum München Hamburg Workshop 3: Wirkungsdokumentation am Beispiel des Social Reporting Standards Ziel des Workshops: Workshop 4 Open Space zur Auseinandersetzung mit Erwartungen an und von der Freien Wohlfahrtspflege und Social Entrepreneurs Ziele des Workshops Erwartungen und Wünsche Wie schaffen wir gemeinsam die Sozialwende? Workshop 5 Transfermechanismen für soziale Innovation die Skalierungsstiftung Ziele des Workshops Feedback zur Ideen der Skalierungsstiftung Interessierte an einer konkreten Unterstützung im Gründungskonzeptionsteam Workshop 6 Soziale Innovationen in und mit der Freien Wohlfahrtspflege Ziele des Workshops Kooperationsvorhaben Freie Wohlfahrtspflege und Sozialunternehmer: Ashoka Jugendinitiative Kooperationsvorhaben Freie Wohlfahrtspflege und Wissenschaft: Forschungsstelle Innovationssysteme der Wohlfahrtsorganisationen Kooperationsvorhaben Freie Wohlfahrtspflege und Wissenschaft: STEEP Mannheim Kooperationsvorhaben: Neue Formen des Ehrenamts Kooperationsvorhaben Freie Wohlfahrtspflege und Unternehmen: Entwicklungszentrum Gut alt werden GmbH Workshop 7 Finanzierungsinstrumente für soziale Innovation

3 Fallbeispiele für eine Finanzierungsberatung im Workshop Ziele des Workshops Diskussionserkenntnisse und -ergebnisse Workshop 8 Sachverständigenrat für soziale Innovationen Ziele des Workshops Zweck/ Zielgruppen eines Rats Wer müsste im Rat sein? Trägerschaft (Management, Finanzierung, Gesicht?) Arbeitsweise Abschluss

4 Hintergrund und Ziele der Multistakeholderkonferenz Am 27. Februar trafen sich auf Einladung des BMFSFJ 200 Praxisexpertinnen und -experten in Berlin und diskutierten konkrete Vorhaben zur Förderung und Verbreitung von sozialunternehmerischem Engagement. Immer mehr Menschen wollen und können heute Lösungen für soziale Probleme selbst mit gestalten und zu Sozialunternehmern 1 werden, die innovative Ideen überregional verbreiten wollen. Die Bundesregierung will Rahmenbedingungen schaffen, mit denen das Potenzial dieser vielfältigen Konzepte und Ansätze verwirklicht werden kann. Mit der Multistakeholderkonferenz löste die Bundesregierung eine Ankündigung aus der nationalen Engagementstrategie ein. Beteiligt waren Vertreterinnen und Vertreter von Stiftungen, Wohlfahrtsorganisationen, Sozialunternehmen, Kommunen, Ministerien, Investoren, Wissenschaft und Wirtschaftsunternehmen. Partner aus Zivilgesellschaft und Wohlfahrt präsentierten auf der Konferenz eine Reihe von aktuellen Studien und Konzeptpapieren. In acht Workshops wurden bereits vorbereitete Kooperationsprojekte und Instrumente diskutiert, deren Ziel es u.a. ist die Rahmenbedingungen für Sozialunternehmer und deren Vernetzung mit anderen Akteuren zu verbessern. Die Themenvielfalt und die Handlungsansätze im Rahmen der Konferenz waren groß: Engagement- und Sinnkarrieren sollen dank innovativer Dienstleister den Weg in den Lebenslauf von Deutschlands Fach- und Führungskräften finden. Soziale Gründerzentren, die soziale Innovatoren von Beginn an unkompliziert vor Ort begleiten und vernetzen, sollen ausgebaut werden. Der Social Reporting Standard, der die Wirkung sozialer Innovationen dokumentiert, soll weiter verbreitet werden. Bei der Verbreitung von sozialen Innovationen wollen Stiftungen neue Wege gehen. Wohlfahrtsverbände erörtern regionale Kooperationen mit Sozialunternehmern und reflektieren ihr eigenes Innovationsmanagement. Die KfW-Mittelstandsbank und Ashoka Deutschland entwickeln neue Beratungsorganisationen und Investitionsinstrumente für Finanzierung von sozialer Innovation. Die Konferenz war ein wichtiger Schritt im Prozess zur Stärkung der sozialen Innovatoren. Dieses Papier fasst zentrale Elemente der verschiedenen Präsentationen und Workshopdiskussionen in einer ersten sehr knappen Form zusammen. Das Dokument wurde unter Leitung von Frau Natasha Walker vom Moderatorenteam der Multistakeholderkonferenz zusammengetragen und kann als Grundlage für weitere Überlegungen im Rahmen des Follow-up- Prozesses zur Konferenz dienen. 1 Mit den gewählten personenbezogenen Bezeichnungen (z. B. Unternehmer ) sind stets Frauen und Männer gemeint. 4

5 Workshopübersicht im Plenum 5

6 6

7 7

8 8

9 9

10 10

11 Workshop 1: Personal und Karrierewege im unternehmerischen Sozialsektor Themenpaten: Dennis Hoenig-Ohnsorg und Rainer Höll, Ashoka Deutschand ggmbh Ziele des Workshops Mitstreiterinnen und Mitstreiter für die drei Vorhaben finden: Nutzer und Unterstützer Qualitative Verbesserungen der Vorhaben PEP Programm Engagement mit Perspektive Angebot Alternativen zur Selbstständigkeit und Partner anbieten Coaches für Zielgruppen (Jörg Pannenbäcker stellt sich zur Verfügung!) Follow-Up Professionalisierung (z. B. Zeitweise in Stiftungen)!Belastung für die Besten? Maß finden! Potenzielle Partner Dr. Bernd Siegfried bringt einen Beitrag Herausforderung Unternehmertum (sdw) Kommune Solingen-Projekt skalieren, kommunizieren Projekt und Studium andocken? (Caritas Rottenburg-Stuttgart und Hanswalter Bohlander und Prälat Wolfgang Tripp, Paritätischer Wohlfahrtsverband, bringen einen Beitrag) Begleitung nach 1 Jahr sichern Dr. Volker Then, CSI Heidelberg bringt einen Beitrag Finanzierung Werbung in Schulen, bei Zielgruppe social impact lab, neue Medien Hochschulkooperation, neue Jobportale nutzen 11

12 Kommunikation (Vorbild Karriereweg) Negative Wertung ggü. Geld verdienen Netzwerke nutzen (z. B. mit Verbandsstrukturen Datenbank / Akteurslandkarte (kairos) Personalagentur Talents4Good Verbreitung Betriebswirtschaftliche Positionierung Partnerschaften mit Personalvermittlungen Thematisch: Leute davon wissen lassen Suchmaschinenoptimierung, persönliche Kontakte, Mund-zu-Mund-Propaganda, etc. Kreis erweitern CR-Abteilung Artikel zum Thema Werte kommunizieren Generationswechsel (Freie Wohlfahrtspflege Verbände und Vorstände) Personalabteilung als Tor (Caritas) Verdichtung: 1. Personalagentur mit sozialem Mehrwert was sind diese Jobs? Präsenz (Studentencommitments) benötigt Zeit Social media nutzen Wertversprechen Perspektivenwechsel Project4Good Anspruchsvolle Personaldienstleistung Jobs mit gesellschaftlichem Mehrwert Pool von tausenden Kandidaten -> Argument für Unternehmen Vorsicht: Job mit Sinn kann zur Diskreditierung aller anderen Jobs führen Hinterfragen Ansprechpartner Betterplace auf Ehrenamt ausgeweitet Partnerschaften (mit Verbänden) Start Social Stipendium (Deutsche Bank...) Coaching Bundesregierungsförderung Projekteinsätze Project4Good Agentur mit klarer Ansprechperson Vodafone word of difference 12

13 Netzwerkausbau Sozialunternehmen Umgekehrter Austausch (von Stiftung ins Unternehmen Perspektivenwechsel schafft z. B. Beratung) Executives in Residence (Personalvermittlung) Austausch mit TM-Team (HR) Entsender = Bezahler Karrierebeschleuniger statt -verlangsamer Wer ist dabei: Nadine Neidhardt, Vodafone Stiftung Kathrin Lambrich, Leibnitz Universität Hannover Luise Heidenreich, Studienförderwerk Klauf Murmann Wolfgang Gründinger, Think Tank 30 Dr. Anja Ludwig, AWO Bundeverband e. V. Anne Wagenführ, Deutscher Caritasverband e. V. EU Office (bitte speziell vielleicht Personalabteilung kontaktieren) Christina Moehrle Judith Maiers, Joachim Herz Stiftung Markus Weidner, Deutsches Mikrofinanz Institut Thomas Stoch, Integrations- und Therapiezentrum Miriam Wolf, Manager Corporate Responsibility Telefonica Germany GmbH & Ko. OHG Georg Tarne, soulwaterproject.org Erfahrungsunternehmer Altersgruppe Visionen und Chancen früh wecken Ab 50 Netzwerke kennen lernen Personen, die zurückfallen in Linienfunktion 4 Jahre vor der Rente Sensibilisierung/Netzwerke aufbauen In Sozialunternehmen früh reinschauen Sensibilisierung so früh wie möglich Kanäle Kreative und innovative Unternehmen Sensibilisierung Klärung: Was ist das Programm danach? KfW Kompetenzagentur Unternehmen mit besonderem CSR-Interesse 13

14 Vorteile für Unternehmen Gestaltung altersgerechter Arbeitsplätze Win-win für scheidende Mitarbeiter Verwirklichung von Ideen im Unternehmen Branding für das Unternehmensselbstverständnis Interessante Kooperationen zwischen Mitarbeitern und Unternehmen Sollte Bestandteil der Kultur sein Als Teil der Weiterbildung integrieren nicht Exit-Aktion Zielgruppe Die Fachkraft-Ebenen KMU haben oft großes Interesse suchen Personal Mittelstandsunternehmen Ansprechpartner für Unternehmen Personalverantwortliche CSR-Ansprechpartner Boehringer Ingelheim Talent-Management-Team Preis Bayerische Landesbank Eigenbeitrag notwendig vs. Überlastung CSR-Ausgaben in Unternehmen berücksichtigen Inhalte Modulaufbau zur Steigerung der Flexibilität Verknüpfung mit Nachfolger Übergabe von Fachkräften Training für Führungskräfte: Neue Perspektiven zu entwickeln Zusammenarbeit mit Mentoring-Programmen Kann weniger Standardisierung Vorteile haben? Ich bin dabei! Judith Klups, DIS AG Wolfgang Gründinger, Think Tank 30 Hanswalter Bohlander, Der Paritätische PATT Dr. Anja Ludwig, AWO Bundesverband Sibylle Anhorn, Boehringer Ingelheim 14

15 Erkenntnisperlen PEP Keine Gräben! (v.a. bei Praktikern) PEP-Studenten mit Freiheit in Wohlfahrtsverbände (Partner für Nachförderung ) Für etwas brennen kann zu ausbrennen führen Hilfe anbieten! Talents4Good Career4Good Wohlfahrtsverbände haben einen neuen Mindset Vermitteln! Unternehmen: Kriterien, Mehrwert, Talentpool Project4Good Skills gut erlernbar Stiftung -> Wirtschaft Erfahrungsunternehmer Früh sensibilisieren Großes Brandthema für Arbeitgeber 11 Mrd. Teil für dieses Projekt! Sparkasse Beitrag zu Curriculum Wohlfahrtsverbände eher Abnehmer 15

16 Workshop 2: Lokale Infrastruktur für soziale Gründungen Themenpate: Norbert Kunz, IQ Consult Ziele des Workshops: Voraussetzungen für hochwertige Gründungsinfrastruktur erarbeiten KONKRET Regionale Strategien für gestärkte Gründungschancen entwickeln Commitments zur Unterstützung aussprechen Was wollen und werden wir alleine oder gemeinsam tun, um die Infrastruktur für soziale Gründungen bei uns zu verbessern? In Nordrhein-Westfalen (NRW) Welche Akteure sind hier wichtig und müssen eingebunden werden? Social lab (Köln) isi (Hochschule Bonn/Rhein-Sieg) Stiftungen mit lokalem Bezug Wie können die Entscheidungsträger in NRW erreicht werden, wer macht die Türen auf? Gründerzentren (Paritätischer?) Fragen: Rechtsform (Beratung) Bürgschaften Stiftungsinteressen und Sozialunternehmen Ländlicher Raum Welche Akteure sind hier wichtig und müssen eingebunden werden? 16

17 Große Wohlfahrtsverbände mit Reichweite im Land Netzwerke Die Bürger fragen nach Lösungen Welche regionale Besonderheiten gilt es zu beachten? Demografischer Wandel Fehlendes Fachpersonal Weniger Kaufkraft Motivation schaffen im ländlichen Raum zu bleiben Schwierigkeit Gleichgesinnte zu finden Fläche führt zur Herausforderung bei Wirtschaftlichkeit Wettbewerb hemmt auch Innovation Frage: o Wie kann Wissen über Karrieren (Selbstständigkeit) in der sozialen Arbeit aufgebaut werden? o Wie kann social franchise auch hier genutzt werden? Wie können die Entscheidungsträger im ländlichen Raum erreicht werden, wer macht die Türen auf? Kommune vor Ort Lokale Unternehmer Stehen öffentliche oder private Fördermittel zum Aufbau räumlicher und technischer Infrastruktur zur Verfügung? Es fehlen regional zugeschnittene Förderansätze Großraum München 2 Welche Akteure sind hier wichtig und müssen eingebunden werden? CSR/CV Aktivitäten durch ILN Stehen öffentliche oder private Fördermittel zum Aufbau räumlicher und technischer Infrastruktur zur Verfügung? HUB 2 Es wurde kurz nachgefragt, ob neue Gründungszentren nötig seien oder ob es nicht ausreiche die Existierenden zu öffnen? Es wurde festgestellt, dass der Gründungs-Mindset bei Social entrepreneurs eine andere sei. 17

18 SEA Wie können die Entscheidungsträger in München erreicht werden, wer macht die Türen auf? Etablierte Strukturen für Gründer nutzen Schlüsselfiguren identifizieren und gewinnen Parkplatz: UN-Modell im Internet ähnlich -> Kunde/Nutzer Bezahler Hamburg Haus der sozialen Innovationen (inkl. social impact lab) 18

19 Workshop 3: Wirkungsdokumentation am Beispiel des Social Reporting Standards Themenpatin: Prof. Dr. Barbara Scheck, Social Reporting Initiative e. V. Ziel des Workshops: Verankerung der Wirkungsorientierung im Sozialen Sektor Unterstützung für das Kompetenznetzwerk erreichen Was kann ich persönlich/meine Gruppe oder Organisation zum Aufbau eines Kompetenznetzwerks in Deutschland beitragen? Roter Tisch: Notwendigkeit von Wirkungsberichten diskutieren Wirkungsdebatte bei Gebern einleiten Selbstlerneffekte in Organisationen anstoßen Transfer wirkungsvoller Projekte Analyse der eingereichten Berichte Beratung in der SRS Anwendung für Anwender und Förderer Weißer Tisch: Einbeziehung der Adressaten -> Koordination? Kollegiale Beratung im Netzwerk Erweiterung eines Netzwerks -> Nutzen nach Innen und Außen Kleinster gemeinsamer Nenner (Mindeststandards) -> Gewicht auf dem Prozess Technische Tools entwickeln und anbieten (online) Internationale Verbreitung (prüfen) Anwenderberatung/Schulung Best Practice Beispiele und Anleitungen zur Verfügung stellen Module für Anwendungsszenarien (CSR, international...) Interessierte als Mitglieder in den SRI e. V. aufnehmen (z. B. Stiftungen, Unternehmen) Öffentlichkeitsarbeit -> SRS bekannt machen SRS als Basis für o Förderanträge o Businesspläne 19

20 Gelber Tisch Commitment der Fragesteller Transparenz von SRS Berichten als Hilfestellung Expertise: Aufbau, Vermittlung (Workshops), Coaching Interne/externe Akzeptanzerhöhung Grüner Tisch Machbarkeitsstudien Beratung hinsichtlich der Verwirklichungsmöglichkeiten Volkswirtschaftliche Daten zur Verfügung stellen Fortschritt beobachten Proxys entwickeln Benchmarks und Indikatoren aus Berichten ableiten Meta-Analysen Abgleich mit anderen Evaluationsmethoden ( Verhältnis klären ) Sammlung aller Berichte, Best-Practice-Bsp. Zielgruppen? Staatliche Förderer? Private Investoren? Stiftungen? Instrumente zur Wirkungsmessung anbieten/entwickeln (mehrere Modelle) Koordination von Themenfeldern (Bsp. Demokratieförderung) und Austausch Blauer Tisch Werkstattcharakter, Einladung kein Standard/Gütesiegel/Zertifikat etc. (viel Geld/ hohe Hürden) Abgleich mit anderen Berichtswesen (z. B. Nachhaltigkeitsberichterstattung) z. B. Auslandsarbeit -> Ministerien sind sich einig! (Hoffnung) Gute Berichterstattung soll auch Konsequenzen haben (gute Dinge dann auch fördern). Gute Projekte führen zur nachhaltigen Finanzierung! Keine hohen Standards unterlaufen (ESF schon viel weiter!) Mehr Bezug zwischen Projektrealität und Bericht! Höhere Wirkung führt zur höheren Nachhaltigkeit Nutzen, um gute Arbeit auch leicht darzustellen und zu bewerben Kopplungen zwischen verschiedene Berichtswesen Fachlicher Austausch ohne Instrumentalisierung gegenseitig (z. B. Kriterienkatalog für Investment (Gewinnorientierung)) -> an welche Zielgruppe? Erwartung an Wirkungsmessung oder -einschätzung realistisch halten! Wirkungsorientierung gut! Netzwerk -> Bündelung von Diskussionen und Informationen Nutzen zur Beschäftigung mit sich selbst -> Organisationsentwicklungstool 20

21 Workshop 4 Open Space zur Auseinandersetzung mit Erwartungen an und von der Freien Wohlfahrtspflege und Social Entrepreneurs Angebot durch: Dr. Gerhard Timm, Bundesarbeitsgemeinschaft Freie Wohlfahrtspflege e. V. mit Rose Volz-Schmidt, Wellcome ggmbh Ziele des Workshops Verständnis für die Erwartungen und Wünsche von Social Entrepreneurs an die Freie Wohlfahrtspflege schaffen (und vice versa) und eine Kooperationskultur des Vertrauens aufbauen. Erwartungen und Wünsche Alle Diskutanten betonen, dass sie einen gemeinsamen Zweck verfolgen und sich zu ihrer Vielfalt auch innerhalb der Freien Wohlfahrtspflege bekennen. Somit ist eine wichtige Erwartung ein tiefer gehendes Verständnis für die verschiedenen Akteure und Organisationen zu entwickeln. Erwartungen an die Freien Wohlfahrtspflege Kraft durch Größe Ehrenamt nutzen Manpower nutzen Partner sein für Andocken! Strukturen mitnutzen zur Verbreitung von sozialen Innovationen in die Fläche Verlässliches Angebot Form follows function Innovationspotenzial analysieren und transparent machen (Kommunikation!) evtl. Strukturell anpassen (z. B. Ausgliederung 3 ) Innovationsmanagement betreiben (wie in jeder großen Organisation): Wie organisiert man die Struktur zur Innovation? Kooperation und Fairer Wettbewerb Offenheit für Kooperationen 3 Achtung: Steuerung behalten! 21

22 Collective Impact: Förderantrag aus Team aus Freier Wohlfahrtspflege und social entrepreneurs realisieren! Erwartungen an social entrepreneurs Unabhängige entrepreneur -Rolle bewahren Kreative Störer bleiben Skalierungsziel verfolgen Schlanke Entscheidungsstrukturen Bescheidener sein und Entre-/Intrepreneurship bei anderen Akteuren anerkennen Wissensaustausch und Förderung für social intrepreneurs (innerhalb der Freien Wohlfahrtspflege) Ideen zur effizienteren Gründungen in der Freien Wohlfahrtspflege übertragen Wachstumsfelder gemeinsam finden (inkl. Stipendien für Köpfe aus Freie Wohlfahrtspflege) Wie schaffen wir gemeinsam die Sozialwende 4? Die Sozialwende muss bei allen Akteursgruppen Wirkung zeigen (Universitäten, Gesellschaft, Wirtschaft ) und diese auch einbinden. Dafür notwendig ist ein Raum, der für das Netzwerk der Multistakeholder 5 geschaffen ist, in dem es systematische und systemische Erfahrungsweltenbegegnungen gibt. Somit wird das Team gestärkt. Später im Workshop 8 wird die Idee vertieft. Hier werden schon folgende Ziele und Funktionen eines Raums fest gehalten: Gemeinsamer Zweck und Inhalt (Positionierung) Innovationskultur fördern (von- und miteinander lernen dürfen) Gemeinsames Management/Fördern von Anträgen/Prozessen -> win-win Offener Umgang mit Wettbewerb: o Transparenz der Ideen und Best Practice o Andockung in FW-Strukturen (deren Größe und Stärke für den Wandel nutzen) o Partner suchen Dieser Ort soll auch wegen der Dringlichkeit des Handelns heute schon vor Ort geschaffen werden im Sozialraum. Hier kann seed money investiert werden und das Netzwerk gestärkt werden, gemeinsame Themen/Zielgruppen zu bearbeiten. Dabei kommt der Kommune eine Schlüsselrolle als Moderator zur Steuerung des Netzwerks zu. 4 Vergl. Energiewende als gesamtgesellschaftliche Aufgabe, die Veränderungen in allen Akteursgruppen verursacht 5 FW-Verbände, Social Entrepreneurs, Staat, Wissenschaft 22

23 Eine effizientere und effektivere Finanzierung erfordert eine Überwindung der Sektoren, eine Wirkungsorientierung und Quality Standards. 23

24 Workshop 5 Transfermechanismen für soziale Innovation die Skalierungsstiftung Themenpaten: Professor Dr. Hans Fleisch, Bundesverband Deutscher Stiftungen e. V. und Dr. Gerald Labitzke, Bertelsmann Stiftung Ziele des Workshops Feedback zur Skalierungsstiftung als Förderallianz für die Skalierung sozialer Innovationen erhalten Unterstützungsbedarf festlegen Allianz der Willigen aufbauen nächste Schritte der Umsetzung konkret ansteuern Feedback zur Ideen der Skalierungsstiftung 100 % positives Feedback. Partner/Zuwender: andere Stiftungen, Privatiers, auch 3. Hand Inhalt: Kompetenzzentrum für Replizierung (kreativer Rahmen, Validierung der Projekte durch andere Experten, Entscheidungsort? (z. B. als Jury offen für Ideen) Warum Stiftung? GmbH denkbar, aber Stiftung hat die bessere Reputation Welche Unterstützung wird gebraucht? 250 T Startkapital Darlehen zurückspenden (freiwillig) Skalierung Finanzierung (Philanthropen, Privatiers) Räume, Organisation 24

25 Juristische Beratung Gründungskonzeptionsteam macht den 1./nächsten Schritt! Interessierte an einer konkreten Unterstützung im Gründungskonzeptionsteam Kerstin Kruppa, Handin Eskinder Mamo, Ahadoo Volker Baisch, Väter ggmbh Sebastian Jacob, Robert Bosch Stiftung Ilsabe von Campenhausen, BMW Stiftung Herbert Quandt Gerald Labitzke, Bertelsmann Stiftung Miriam Wolf, Telefonica Judith Maiers, Joachim Herz Stiftung Anna Roth-Bunting, Talents4Good Kathleen Ziemann, better place lab Klaus-Dieter Paul, u-bus Professor Hans Fleisch, BVDS 25

26 Workshop 6 Soziale Innovationen in und mit der Freien Wohlfahrtspflege Themenpate: Dr. Christopher Bangert, Deutscher Caritas Verband e. V. Ziele des Workshops Konkrete Kooperationsvorhaben zur Förderung und Verbreitung von sozialen Innovationen zwischen Caritas/anderen Wohlfahrtsverbänden und privaten Unternehmen wissenschaftlichen Institutionen und Sozialunternehmern stärken und neue anstoßen! Kooperationsvorhaben Freie Wohlfahrtspflege und Sozialunternehmer: Ashoka Jugendinitiative Vorgestellt vom Caritasverband Herten, Jan Hindrichs, und Ashoka Deutschland Was sind die Erfolgsfaktoren in unserer Kooperation? Ansprache Richtung gleiches Verständnis der Problemlage: Sache und Erfolgspotenzial in den Vordergrund rücken! Netzwerk im Vordergrund (nicht Caritas) Unterstützung bei der Partnersuche und Netzwerkbildung Wie kann ich dieses Vorhaben unterstützen, nachahmen, etc? Wenig Ressourcen für Monitoring/Innovation -> Freiräume dafür schaffen Anreizsystem für Innovationen entwickeln Young Caritas Kooperationsvorhaben Freie Wohlfahrtspflege und Wissenschaft: Forschungsstelle Innovationssysteme der Wohlfahrtsorganisationen Vorgestellt vom Caritasverband Diözese Rottenburg Stuttgart, Wolfgang Tripp, und Zeppelin Universität, Lennart Brand 26

27 Was sind die Erfolgsfaktoren in unserer Kooperation? Strategische Herangehensweise Theoretischen Impuls setzen Übertragbarkeit Potenzial der Wohlfahrtsverbände besser nutzen Nicht nur Bestandsaufnahme -> Koppeln an die Praxis Fokus: Innovationssysteme in Wohlfahrtsorganisationen Zeppelin-Uni und Caritas-Verband stellen gemeinsam Fragen Beratungsmandat Verband als reines Forschungsobjekt Im Anschluss alle Wohlfahrtsverbände Baden-Württembergs? Internetpräsenz Zwischenergebnisse publizieren Wie kann ich dieses Vorhaben unterstützen, nachahmen, etc? Verbreitung Studie von Anfang an planen SRS Möglichkeit für Transparenz? (Lena Wörrlein) Kooperationsvorhaben Freie Wohlfahrtspflege und Wissenschaft: STEEP Mannheim Vorgestellt vom Caritasverband Mannheim, Regina Herlein, und University of Minnesota, Martha F. Erikson Feedback aus Sicht der Social Entrepreneurs: Gibt es Partner mit ähnlichen Zielen? Kann man nicht eine gemeinsame Infrastruktur schaffen (Finanzen, Gebäude, etc.)? Brauchen Vertrauen vom Träger Erfahrung/Erfolgsgeschichte Positive Haltung der Partner Aushangsplattform Matching Beim Kerngeschäft bleiben! Regelversorgung vs. freiwillige Leistungen 27

28 Feedback aus Sicht des Caritasverbands: Muss passen Finanzierung Gemeinsame Interessen Wer stellt Know-How Vernetzung Evaluierter Ansatz Alternative Finanzierung (Kassen, Stiftung, Unternehmen) Kooperationsvorhaben: Neue Formen des Ehrenamts Vorgestellt vom Caritasverband Frankfurt, Hartmut Fritz Kooperationsvorhaben Freie Wohlfahrtspflege und Unternehmen: Entwicklungszentrum Gut alt werden GmbH Vorgestellt vom Caritasverband Stuttgart, Dr. Alfons Maurer, Keppler Stiftung Sindelfingen Was sind die Erfolgsfaktoren in unserer Kooperation? Reibungsverluste? Gute trägerinterne Kommunikation Verständigung auf ein gemeinsames Ziel mit den Partnern Gewinnung von Expertise durch Zusammenarbeit mit Hochschulen Kommunikation mit Partnern Vertragliche Grundlagen So mache ich mit bei diesem Vorhaben Projektbezogene Kooperation Einstieg als Gesellschafter Entwicklungen werden durch das Entwicklungszentrum begleitet Konkrete Idee, das Vorhaben zu ergänzen Kooperation mit Unternehmer -> Zeitspenden 28

29 Workshop 7 Finanzierungsinstrumente für soziale Innovation Themenpaten: Felix Oldenburg, Ashoka Deutschland ggmbh und Klaus Müller, KfW Mittelstandsbank Fallbeispiele für eine Finanzierungsberatung im Workshop 29

30 Ziele des Workshops Anhand von Fallbeispielen intelligente Finanzierungslösungen für social entrepreneurs erarbeiten Mitstreiter für die von Ashoka ins Leben gerufene Finanzierungsagentur gewinnen Diskussionserkenntnisse und -ergebnisse Der Begriff "Social Entrepreneurs" ist noch nicht greifbar, einer Definition nähert sich die Wissenschaft gerade an. Da nicht geklärt ist, was die Unternehmen eigentlich ausmacht, ist es für Dritte schwierig einzuordnen, wie die Wirksamkeit auch hinsichtlich Marktpotenzial und Wachstumschancen darstellbar ist. Die Frage der Bemessung einer solchen Wirksamkeit gepaart mit den multidimensionalen Renditeerwartungen der Kapitalgeber erschwert nicht selten das Zusammenkommen der grundsätzlich aneinander interessierten Parteien. Eine Finanzierungslücke tritt zumeist zwischen und auf hier können verschiedene Finanzierungsinstrumente auch in Kombination zum Einsatz kommen, denn ein mehrdimensionales Angehen vermag diese Lücke eher zu schließen. Hervorgerufen durch die Vielfalt von unterschiedlichen Kapitalgebern können Finanzierungskonflikte auftreten, die durch geeignete Strukturierungen lösbar sind. Um social entrepreneurs hieran nicht scheitern zu lassen, hat Ashoka eine Finanzierungsagentur ins Leben gerufen. Damit sich die Finanziers von Sozialunternehmern zu systematischen Kooperationen zusammenfinden können, geht 2013 ein spezialisiertes Finanzierungsteam an den Start. Mit Unterstützung von der Apax Foundation, der BMW Stiftung Herbert Quandt und Unternehmerfamilien soll innerhalb von zwei Jahren eine neue Finanzierungsagentur entstehen, die auch große Wachstumsschritte von Sozialunternehmen finanzierbar machen soll und zwar über die oft starren Grenzen zwischen Spendern, Investoren und öffentlicher Hand hinweg." Anhand von zwei Praxisfällen sind die Finanzierungsmöglichkeiten von den anwesenden Geschäftsführern, Fachleuten, anderen social entrepreneurs und Investoren konkret diskutiert worden, am gepoolten Erfahrungsaustausch haben sich alle Anwesenden rege beteiligt. Im Plenum wurden folgende Ergebnisse vorgetragen: Vom Planetensystem zum Ökosystem kommen Syndizierungen von Finanzierungen, KfW Instrument flexibel Vom Kopf auf die Füße stellen und eine allgemeine Pipeline erarbeiten Konkrete hybride Modellfinanzierungen (Finanzierungsagentur) 30

31 Workshop 8 Sachverständigenrat für soziale Innovationen Themenpate: Dr. Mark Speich, Vodafone Stiftung Deutschland ggmbh Ziele des Workshops form follows function Zweck eines solchen Rats vereinbaren und die passende Zielgruppen, Arbeitsweise und Form diskutieren (kein Anspruch auf Konsens oder Entscheidung!) Weiteres Vorgehen transparent machen und vereinbaren Zweck/ Zielgruppen eines Rats Mission Förderung und Verbreitung von sozialen Innovationen Achtung: Verständnis von sozialer Innovation muss geschärft werden! Ziel: Internes Netzwerk der Multistakeholder stärken Verständigung im inner circle (Konsens und Dissens feststellen, Vertrauen schaffen, Clearing) Findung und Artikulation gemeinsamer Positionen nach Außen und in die eigenen Organisationen nach Innen Ziel: Externe Positionierung der Mission und Beeinflussung der öffentlichen Debatte unabhängiges Agenda Setting zur Förderung und Verbreitung von sozialen Innovationen für Entscheidungsträger aus Politik, Unternehmen und Gesellschaft externe Zielgruppe: Bundesregierung/ öffentliche Hand/ Entscheidungsträger, Öffentlichkeit es geht nicht um Nachfrage nach dem Rat, sondern um BEDARF Nicht Eigeninteressen verfolgen, sondern mit gemeinsamer Stimme nach Außen gehen Gewissermaßen Verstetigung der MSK Wer müsste im Rat sein? Eher ein Forum als ein Rat Zivilgesellschaft + Wirtschaft + Wissenschaft 31

32 Politik sollte als wichtige externe Zielgruppe (Empfängerin) nur als Gast (punktuell) einbezogen werden Handlungsfähige Größe (keine Riesen-Netzwerkveranstaltung) Sicherung der Handlungsfähigkeit Pro Sektor ein Vertreter? Contra: diejenigen sitzen zusammen, die immer zusammen sitzen besser Allianz der Willigen (Personen, statt Institutionsvertreter) Die Trägerschaft besteht aus einer breiten Gruppe. Diese ist die Gruppe der Teilnehmer Auswahl eher durch so etwas wie eine Findungskommission als durch eine verbandliche Nominierung gestalten, die Personen und nicht Vertreter von Organisationen sucht lieber offen in den Prozess gehen, Raum für Begegnung der Akteure schaffen Trägerschaft (Management, Finanzierung, Gesicht?) Das Forum muss unabhängig sein und soll nicht von Mittelempfängern finanziert und nicht von Einzelakteuren finanziert werden Idee: Genossenschaft Rolle des Ministeriums? Finanzierer? o Pro: Soziale Innovatoren lösen Probleme der Politik; Politik könnte bei finanzieller Beteiligung auch mehr Aufmerksamkeit schenken o Contra: Legitimität und Stärke steigt durch Unabhängigkeit breite Trägerschaft! Arbeitsweise 1. TO DO: Soziale Innovation definieren Vorschlag: Meinungsbildung nach Konsensprinzip Was müssen wir tun, damit uns jemand zuhört? Breite Trägerschaft Hohe Qualität der Äußerung und Platzierung Gesamttreffen + fachliche/ thematische Treffen Thesenpapier/ Forderungskatalog + schnelle, tagespolitische Reaktionen Substantielle und qualitativ überzeugende Positionspapiere sowie Fähigkeit zur Reaktion auf aktuelle Fragen Innovative Arbeitsweise! ( Zeichen setzen) Rückkopplung in Institutionen sicherstellen Nächster Schritt: strukturierter Dialog wird fortgesetzt, um Gründungsentscheidung zu treffen (Verantwortung übernimmt vorerst die Vodafone Stiftung) 32

33 Abschluss In einer abschließenden Fragerunde im Gesamtplenum geben fast alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer bekannt, dass sie aus ihrer Sicht a) bei der Multistakeholderkonferenz einen Beitrag zur Förderung und/oder Verbreitung von sozialen Innovationen leisten konnten und b) den Multistakeholderansatz für wichtig erachten, diese Strategie zu fahren. Das BMFSFJ wird den Dialog mit den Themenpaten und den Multistakeholdern fortsetzen. 33

Verantwortungspartner- Regionen in Deutschland

Verantwortungspartner- Regionen in Deutschland Verantwortungspartner- Regionen in Deutschland Das Projekt Verantwortungspartner-Regionen in Deutschland wird aus Mitteln des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales und des Europäischen Sozialfonds

Mehr

Executive training Expert

Executive training Expert CSI Unternehmer im Sozialen 1/6 Executive training Expert Unternehmer im Sozialen 11.-13. September 2014 In kooperation mit den sozialunternehmern: Stefan schwall & Murat Vural 2/6 CSI Unternehmer im Sozialen

Mehr

BNE Bundesweite Bildungsnetzwerklandschaft Regionale Plattformen für Bildungsnetzwerke schaffen

BNE Bundesweite Bildungsnetzwerklandschaft Regionale Plattformen für Bildungsnetzwerke schaffen Zukunftslabor Bildungsnetzwerke (Thematisch) in die selbe Richtung denken Für den Antrieb des Netzwerkes sorgen Kickstarts das erleichtert den Start Die Wirksamkeit und Leistung des Netzwerkes im Blick

Mehr

Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 9./10.03.2012 Abstract

Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 9./10.03.2012 Abstract Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 9./10.03.2012 Abstract Resonanz pädagogischer Fachkräfte auf ein interaktives Fortbildungsangebot zur Verwirklichung gesundheitlicher Chancengleichheit Grimm Iris,

Mehr

Verantwortung unternehmen

Verantwortung unternehmen Der Ablauf von Verantwortung Der Ablauf von Verantwortung Sie sind in einen Jahrgang von Verantwortung aufgenommen. Vorab haben Sie und ein weiterer Vertreter Ihres Unternehmens die Initiative in einem

Mehr

Dokumentation World Café Innovationskonzepte für ein nachhaltiges Landmanagement

Dokumentation World Café Innovationskonzepte für ein nachhaltiges Landmanagement Auftaktveranstaltung, 14. und 15. April 2015, Bonn Dokumentation World Café Innovationskonzepte für ein nachhaltiges Landmanagement Das World Café ist eine Methode, um eine Vielzahl an Tagungsteilnehmer*innen

Mehr

Frauen in Führung! Mit Coaching und Netzwerken zum Erfolg.

Frauen in Führung! Mit Coaching und Netzwerken zum Erfolg. Landesprojekt Frauen in Führung! Mit Coaching und Netzwerken zum Erfolg. Eine Initiative für Frauen aus kleinen und mittelständischen Unternehmen mit kleinen Unternehmen Kontaktstellen frauundberuf Baden-Württemberg

Mehr

Erfolgsfaktoren und Varianten von Mentoring-Programmen. 23.11.2013, Frankfurt a.m. Dr. Britt Dahmen Universität zu Köln

Erfolgsfaktoren und Varianten von Mentoring-Programmen. 23.11.2013, Frankfurt a.m. Dr. Britt Dahmen Universität zu Köln Erfolgsfaktoren und Varianten von Mentoring-Programmen 23.11.2013, Frankfurt a.m. Dr. Britt Dahmen Universität zu Köln Agenda 1. Führungskräfteentwicklung im Sport 2. Mentoring-Modelle 3. Erfolgsfaktoren

Mehr

Open Innovation eine zusätzliche Quelle im Ideenmanagement

Open Innovation eine zusätzliche Quelle im Ideenmanagement Open Innovation eine zusätzliche Quelle im Ideenmanagement Mit Open Innovation mehr Innovation schaffen: Durch Nutzung der Außenwelt zusätzliche Ideen erschließen und den Input für Projekte und Konzepte

Mehr

connect.basf Chemie, die verbindet Marlene Wolf Community Management connect.basf 7. November 2013

connect.basf Chemie, die verbindet Marlene Wolf Community Management connect.basf 7. November 2013 connect.basf Chemie, die verbindet Marlene Wolf Community Management connect.basf 7. November 2013 BASF The Chemical Company We create chemistry for a sustainable future Unsere Chemie wird in nahezu allen

Mehr

Von alten und neuen Sozialunternehmern

Von alten und neuen Sozialunternehmern Von alten und neuen Sozialunternehmern Europa-Forum der Caritas in NRW, 6./7. November 2014 Danielle Gluns (i. V. für Frau Prof. Dr. Zimmer) Von alten und neuen Sozialunternehmern 2 Übersicht 1. Sozialunternehmer

Mehr

Strategische Partnerschaft»Fit für Innovation«

Strategische Partnerschaft»Fit für Innovation« Strategische Partnerschaft»Fit für Innovation«Informationen des Arbeitskreis 3»Innovationskompetenz entwickeln« Vision der Partnerschaft: Nachhaltige Innovationsfähigkeit Innovationen beschleunigen Der

Mehr

Werte-Management und soziale Verantwortung neue Herausforderungen für Organisationen in der Zivilgesellschaft

Werte-Management und soziale Verantwortung neue Herausforderungen für Organisationen in der Zivilgesellschaft Werte-Management und soziale Verantwortung neue Herausforderungen für Organisationen in der Zivilgesellschaft Wolfgang Stark Labor für Organisationsentwicklung Universität Duisburg-Essen Schlüsselbegriff

Mehr

KARLSRUHER KOMPETENZZENTRUM FÜR FINANZIERUNG UND BERATUNG

KARLSRUHER KOMPETENZZENTRUM FÜR FINANZIERUNG UND BERATUNG KARLSRUHER KOMPETENZZENTRUM FÜR FINANZIERUNG UND BERATUNG 2 DAS KARLSRUHER KOMPETENZZENTRUM FÜR FINANZIERUNG UND BERATUNG Im Jahr 2000 von der Stadt Karlsruhe sowie der ortsansässigen Sparkasse und Volksbank

Mehr

Probleme kann man nie mit derselben Denkweise lösen, durch die sie entstanden sind. Albert Einstein BERATUNG

Probleme kann man nie mit derselben Denkweise lösen, durch die sie entstanden sind. Albert Einstein BERATUNG Probleme kann man nie mit derselben Denkweise lösen, durch die sie entstanden sind. Albert Einstein BERATUNG INHALT Individuelle CSR Beratung Fragestellungen Ziele Leistung Beruflicher Hintergrund Aus-

Mehr

Szenarien für europäische Mittelstandsförderung für Innovation und intelligentes Wachstum ab 2014

Szenarien für europäische Mittelstandsförderung für Innovation und intelligentes Wachstum ab 2014 Szenarien für europäische Mittelstandsförderung für Innovation und intelligentes Wachstum ab 2014 Gunnar Matthiesen Europäische Kommission Executive Agency for Competitiveness and Innovation Forschung,

Mehr

Ressourcen im Sozialraum für die Bildung, Vernetzung von Familien, Kita und Schule nutzen Wie können wir eine gleichberechtigte und wechselseitige

Ressourcen im Sozialraum für die Bildung, Vernetzung von Familien, Kita und Schule nutzen Wie können wir eine gleichberechtigte und wechselseitige Ressourcen im Sozialraum für die Bildung, Vernetzung von Familien, Kita und Schule nutzen Wie können wir eine gleichberechtigte und wechselseitige Kooperation zwischen Elternhaus und handelnden Akteuren

Mehr

Die IT-Service AG. Beratung, Technologie, Outsourcing

Die IT-Service AG. Beratung, Technologie, Outsourcing Die IT-Service AG Beratung, Technologie, Outsourcing QUALITÄT B e r a t u n g Erfahrungen aus der Praxis. Aus unzähligen Projekten. Spezialwissen und objektive Analysen. Mit uns überwinden Sie Hindernisse

Mehr

Maßnahmen zur Etablierung einer nachhaltigen Gründungskultur

Maßnahmen zur Etablierung einer nachhaltigen Gründungskultur Maßnahmen zur Etablierung einer nachhaltigen Gründungskultur Am Beispiel der Fraunhofer-Gesellschaft Gründungskulturen schaffen und gestalten Erfahrungswerte und Strategien von Hochschulen und Forschungseinrichtungen

Mehr

Koproduktion in Deutschland über die Einbeziehung der Bürgerinnen und Bürger in kommunale Leistungen

Koproduktion in Deutschland über die Einbeziehung der Bürgerinnen und Bürger in kommunale Leistungen Koproduktion in Deutschland über die Einbeziehung der Bürgerinnen und Bürger in kommunale Leistungen Alexander Koop Elisabeth Pfaff In Deutschland verfügen wir neben vielfältigen sozialstaatlichen Leistungen

Mehr

Von Menschen für Menschen in Schleswig-

Von Menschen für Menschen in Schleswig- Von Menschen für Menschen in Schleswig- Holstein Strategiepapier 2020 der Landes-Arbeitsgemeinschaft der freien Wohlfahrtsverbände Schleswig-Holstein e.v. Visionen und Ziele Wir haben Überzeugungen! Wir

Mehr

Tipps für den Aufbau von Sponsoring-Partnerschaften

Tipps für den Aufbau von Sponsoring-Partnerschaften Tipps für den Aufbau von Sponsoring-Partnerschaften DBU, 27.06.2014 Hans-Christoph Neidlein Tipps für den Aufbau von Sponsoring- Partnerschaften Ablauf Workshop Vorstellung Moderator Vorstellung Ablauf

Mehr

Corporate Social Responsibility bei SAP. Gabriele Hartmann, Director, Corporate Social Responsibility DACH 14. Februar 2012

Corporate Social Responsibility bei SAP. Gabriele Hartmann, Director, Corporate Social Responsibility DACH 14. Februar 2012 Corporate Social Responsibility bei SAP Gabriele Hartmann, Director, Corporate Social Responsibility DACH 14. Februar 2012 Um gemeinsam mehr zu erreichen hilft IT den Unternehmen nicht nur profitabel zu

Mehr

Unternehmenspräsentation. Januar 2015

Unternehmenspräsentation. Januar 2015 Unternehmenspräsentation Januar 2015 Auf einen Blick! Unternehmen SMAGUE & PARTNER Executive Search AG ist eine inhabergeführte Personalberatung mit Sitz in München. Der Fokus liegt auf der Besetzung von

Mehr

Social Media & Change Management 2.0

Social Media & Change Management 2.0 Social Media & Change Management 2.0 Jeannette Partner 05. Oktober 2011 Agenda Change Management heute und morgen Social Media & Change Management 2.0 Social-Media-Kodex Thema/ Veranstaltung Datum ChangeCorporation

Mehr

Die Profis für betriebliche Versorgung Lösungen für Arbeitgeber

Die Profis für betriebliche Versorgung Lösungen für Arbeitgeber » Die Profis für betriebliche Versorgung Lösungen für Arbeitgeber » Chancen sehen Chancen nutzen Betriebliche Versorgungslösungen: Ein langfristiger Erfolgsfaktor für Arbeitgeber So gewinnen Sie und Ihre

Mehr

Migration und Entwicklung : Erfolgsfaktoren und Empfehlungen für kommunale Handlungsschritte

Migration und Entwicklung : Erfolgsfaktoren und Empfehlungen für kommunale Handlungsschritte Migration und Entwicklung : Erfolgsfaktoren und Empfehlungen für kommunale Handlungsschritte Kevin Borchers, Projektleiter 4. Stuttgarter Forum für Entwicklung, 17.10.2014 Gliederung des Vortrags: Vorstellung

Mehr

Qualifizierung nach Maß: Wir organisieren (über)regionale Fortbildungen und Fachtagungen.

Qualifizierung nach Maß: Wir organisieren (über)regionale Fortbildungen und Fachtagungen. Gefördert von: Zukunft gemeinsam früh entwickeln Alle Kinder in Deutschland sollen die Chance haben, von klein auf ihre Potenziale zu entfalten. Damit dies gelingt, müssen viele Akteure zusammenarbeiten:

Mehr

Innovationstechnologien in Bildungsprozessen

Innovationstechnologien in Bildungsprozessen Innovationstechnologien in Bildungsprozessen Change Management im Spannungsfeld von Wissenschaft und Wirtschaft Christoph Igel GML 2 2011 Berlin, 30.Juni /1. Juli 2011 CeLTech ::: Institut Institut: der

Mehr

Bundesagentur für Arbeit. Talentmanagement bei Deutschlands größtem Dienstleister am Arbeitsmarkt

Bundesagentur für Arbeit. Talentmanagement bei Deutschlands größtem Dienstleister am Arbeitsmarkt Bundesagentur für Arbeit Talentmanagement bei Deutschlands größtem Dienstleister am Arbeitsmarkt Ausgangssituation Spezifische Rahmenbedingungen prägen die Personalarbeit der BA Diversität der Mitarbeitenden

Mehr

Leitbild der Bertelsmann Stiftung. Für eine zukunftsfähige Gesellschaft. BertelsmannStiftung

Leitbild der Bertelsmann Stiftung. Für eine zukunftsfähige Gesellschaft. BertelsmannStiftung Leitbild der Bertelsmann Stiftung Für eine zukunftsfähige Gesellschaft BertelsmannStiftung Mission Statement Leitbild der Bertelsmann Stiftung Vorwort Die Bertelsmann Stiftung engagiert sich in der Tradition

Mehr

ONE PERSON CAN MAKE A DIFFERENCE

ONE PERSON CAN MAKE A DIFFERENCE CIM. WER WIR SIND. WAS WIR MACHEN. UNSER ANGEBOT. UNSERE PROGRAMME. UNSERE FACHKRÄFTE. UNSERE PARTNER. CIM. ZAHLEN, DATEN, FAKTEN. ONE PERSON CAN MAKE A DIFFERENCE CENTRUM FÜR INTERNATIONALE MIGRATION

Mehr

PerformanceGroup. www.unternehmensberatung-mueller.at. Seite 1

PerformanceGroup. www.unternehmensberatung-mueller.at. Seite 1 PerformanceGroup unter dieser Brand bündeln wir die Kompetenzen von Experten mit langjähriger Managementerfahrung in unterschiedlichen fachlichen Spezialgebieten und mit unterschiedlichem Background. Das

Mehr

MK advisory. Unternehmens Check

MK advisory. Unternehmens Check Unternehmens Check Management und Corporate Finance Beratung Interim Finance Professionals Löwengrube 10 80333 München tel: + 49 89 288 90-150 fax + 49 89 99 01 84-91 mail: info@mk-.de hp: www.mk-.de Leistungen

Mehr

comteamgroup.com Stabübergabe mit besonderem Anspruch

comteamgroup.com Stabübergabe mit besonderem Anspruch comteamgroup.com Stabübergabe mit besonderem Anspruch Einleitung Führungswechsel Stabübergabe mit besonderem Anspruch Ein Führungswechsel geht oft einher mit einer Vielzahl von Anforderungen, Erwartungen

Mehr

CIRS-Vernetzung. Warum und wie? 24. Münchner Qualitätsforum Qualität/Sicherheit: Die Richtung ist vorgegeben!

CIRS-Vernetzung. Warum und wie? 24. Münchner Qualitätsforum Qualität/Sicherheit: Die Richtung ist vorgegeben! CIRS-Vernetzung Warum und wie? 24. Münchner Qualitätsforum Qualität/Sicherheit: Die Richtung ist vorgegeben! Dr. Olga Frank Stiftung Patientensicherheit Schweiz München, 12. Februar 2015 CIRS Vernetzung

Mehr

Erfolgsfaktor CSR Unternehmen gestalten ihre Zukunft

Erfolgsfaktor CSR Unternehmen gestalten ihre Zukunft Erfolgsfaktor CSR Unternehmen gestalten ihre Zukunft Erfolgsfaktor CSR Corporate Social Responsibility (CSR) die Übernahme gesellschaftlicher Verantwortung rückt als strategisches Instrument immer mehr

Mehr

Change Management. Teamentwicklung. Coaching. Training

Change Management. Teamentwicklung. Coaching. Training Change Management Teamentwicklung Coaching Training Change Management mit Weitblick zum Erfolg! Ein Veränderungsprozess in Ihrem Unternehmen steht an oder hat bereits begonnen? Aber irgendwie merken Sie,

Mehr

PeP im Mittelstand gegen den Strom schwimmen, profitabler als andere arbeiten.

PeP im Mittelstand gegen den Strom schwimmen, profitabler als andere arbeiten. PeP im Mittelstand gegen den Strom schwimmen, profitabler als andere arbeiten. Erfolg braucht Unternehmer mit Pioniergeist, die innovativ den Markt verändern, und nicht nur Manager, die das Bestehende

Mehr

Die Flagge der Städte und Gemeinden für Alle

Die Flagge der Städte und Gemeinden für Alle Die Flagge der Städte und Gemeinden für Alle Mit der Flagge der Städte und Gemeinden für Alle bietet die Design for All Foundation Städte und Gemeinden die Möglichkeit, sich der wachsenden Gruppe von Kommunen

Mehr

Kompetenzschmiede für Sozialunternehmer

Kompetenzschmiede für Sozialunternehmer Executive Training am Centrum für soziale Investitionen und Innovationen Kompetenzschmiede für Sozialunternehmer 03.-05. Mai 2013 Centrum für soziale Investitionen und Innovation Centre for Social Investment

Mehr

Qualifizierung nach Maß: Wir vermitteln (über)regionale Beratungen und Coachings passgenau für den individuellen Bedarf.

Qualifizierung nach Maß: Wir vermitteln (über)regionale Beratungen und Coachings passgenau für den individuellen Bedarf. Zukunft gemeinsam früh entwickeln Alle Kinder in Deutschland sollen die Chance haben, von klein auf ihre Potenziale zu entfalten. Damit dies gelingt, müssen viele Akteure zusammenarbeiten: Eltern, kommunal

Mehr

Sozial- und Seniorengenossenschaften

Sozial- und Seniorengenossenschaften Sozial- und Seniorengenossenschaften Eine Zukunftsidee für bürgerschaftliche Selbsthilfe im ländlichen Raum? Wegweiser zur Gründung und zur Gestaltung von Seniorengenossenschaften. Neue Formen verbindlicher

Mehr

tue gutes und rede darüber!

tue gutes und rede darüber! Leitlinien tue gutes und rede darüber! Leitlinien für wirkungsvolle Berichterstattung über Corporate Citizenship Seite 2 / 8 einleitung Gesellschaftliches Engagement von Unternehmen wirkt dann, wenn es

Mehr

Digitale Kundenkommunikation in sozialen Netzwerken Social Media bei R+V

Digitale Kundenkommunikation in sozialen Netzwerken Social Media bei R+V Digitale Kundenkommunikation in sozialen Netzwerken Social Media bei R+V BUSINESS-LUNCH 3 IN 2 München, 27. November 2013 AGENDA Aufbau von Social Media bei R+V 2 AUFBAU VON SOCIAL MEDIA BEI R+V Vom Pilotfeld

Mehr

Berufsbegleitende Weiterbildung Beratungskompetenz für IT-Dienstleister

Berufsbegleitende Weiterbildung Beratungskompetenz für IT-Dienstleister Berufsbegleitende Weiterbildung Beratungskompetenz für IT-Dienstleister I Berufsbegleitende Weiterbildung Beratungskompetenz für IT-Dienstleister Statt seinen Kunden davon überzeugen zu wollen, dass man

Mehr

Vielfalt in Hamburg. Fachtag. Kulturelle Vielfalt des Engagements in Hamburg 28.10.2011 im Bürgerhaus Wilhelmsburg

Vielfalt in Hamburg. Fachtag. Kulturelle Vielfalt des Engagements in Hamburg 28.10.2011 im Bürgerhaus Wilhelmsburg Vielfalt in Hamburg Fachtag Kulturelle Vielfalt des Engagements in Hamburg 28.10.2011 im Bürgerhaus Wilhelmsburg Aufbau der Info-Stände Info-Stände und Ihre Gäste Eröffnungsrede Die Eröffnungsrede wurde

Mehr

Sie denken in Zahlen? Dann haben wir etwas für Sie! Informationen zu unserem Geschäftsfeld Finance. Der Spezialist im Finanz- und Rechnungswesen

Sie denken in Zahlen? Dann haben wir etwas für Sie! Informationen zu unserem Geschäftsfeld Finance. Der Spezialist im Finanz- und Rechnungswesen Sie denken in Zahlen? Dann haben wir etwas für Sie! Informationen zu unserem Geschäftsfeld Finance Der Spezialist im Finanz- und Rechnungswesen Wir sind Ihr Karriere- Partner! Heute und auf lange Sicht!

Mehr

17. Treffen Führungskraft als Coach geht das überhaupt und welche Unterstützung ist nötig? 24. August 2015

17. Treffen Führungskraft als Coach geht das überhaupt und welche Unterstützung ist nötig? 24. August 2015 17. Treffen Führungskraft als Coach geht das überhaupt und welche Unterstützung ist nötig? 24. August 2015 Deutschland Consulting Consulting GmbH GmbH 31.08.2015 24.08.2015 Was ist Coaching? Coaching =

Mehr

PHIL!OMONDO - INNOVATIONSBERATUNG. MADE IN HEIDELBERG. SEIT 2011.

PHIL!OMONDO - INNOVATIONSBERATUNG. MADE IN HEIDELBERG. SEIT 2011. PHIL!OMONDO - INNOVATIONSBERATUNG. MADE IN HEIDELBERG. SEIT 2011. Sie suchen nach innovativen Geschäftsmodellen für ihre Organisation? Sie wollen Veränderungen aktiv angehen um ihre Organisation für die

Mehr

Kompetenzzentrum Kreativwirtschaft

Kompetenzzentrum Kreativwirtschaft Kompetenzzentrum Kreativwirtschaft Errichtung eines Netzwerkes für die Kreativwirtschaft, um regionale Branchenbedarfe zu erkennen, Beratungs- und Qualifizierungsangebote sowie Marktzugänge zu schaffen

Mehr

Der Nutzen der Teilnahme an EU-Projekten

Der Nutzen der Teilnahme an EU-Projekten HAGEN Der Nutzen der Teilnahme an EU-Projekten Europe Direct Informationsbüro Hagen für die Märkische Region, Wissenspark Hagen, Fleyer Straße 196, 58097 Hagen, 02331-8099-99 europa@wfg-hagen.de, www.europe-direct.wfg-hagen.de

Mehr

Christian Geiger MFG Open Government 02.06.2014. Web 2.0 in bayerischen Kommunen und Praxisbeispiel ulm 2.0

Christian Geiger MFG Open Government 02.06.2014. Web 2.0 in bayerischen Kommunen und Praxisbeispiel ulm 2.0 Christian Geiger MFG Open Government 02.06.2014 Web 2.0 in bayerischen Kommunen und Praxisbeispiel ulm 2.0 Web 2.0 in Bayern Instrumente Umsetzung & Betrieb Soziale Netzwerke Blogs & Microblogs Portale

Mehr

Employer Branding im Gesundheitswesen

Employer Branding im Gesundheitswesen Employer Branding im Gesundheitswesen Was Sie als Arbeitgeber tun können, um gute Lernende, Studierende und Mitarbeitende anzuziehen und zu halten Zürich, Ziele Ziele & Nutzen von Employer Branding verstehen

Mehr

Gründen und Wachsen mit dem RKW

Gründen und Wachsen mit dem RKW Gründen und Wachsen mit dem RKW Ein starkes Netzwerk gibt Gründern Halt und Orientierung Wollen Sie ein erfolgreiches Unternehmen gründen? Über 900.000 Personen in Deutschland haben es Ihnen bereits 2010

Mehr

Healthcare Consulting & Management

Healthcare Consulting & Management Healthcare Consulting & Management Wirksame und nachhaltige Beratung benötigt Wissen, Geschick und Erfahrung. Für die erfolgreiche Zusammenarbeit muss auch die Chemie zwischen Auftraggeber und uns Beratern

Mehr

EaSI. Das EU-Aktionsprogramm für Beschäftigung und soziale Innovation. Helge Fredrich. EU Service-Agentur im Hause der Investitionsbank Sachsen-Anhalt

EaSI. Das EU-Aktionsprogramm für Beschäftigung und soziale Innovation. Helge Fredrich. EU Service-Agentur im Hause der Investitionsbank Sachsen-Anhalt EaSI Das EU-Aktionsprogramm für Beschäftigung und soziale Innovation Helge Fredrich EU Service-Agentur im Hause der Investitionsbank Sachsen-Anhalt Europäische Kommission Europäischer Sozialfonds INVESTITION

Mehr

Qualifizierung nach Maß: Wir organisieren (über)regionale Fortbildungen und Fachtagungen.

Qualifizierung nach Maß: Wir organisieren (über)regionale Fortbildungen und Fachtagungen. Zukunft gemeinsam früh entwickeln Alle Kinder in Deutschland sollen die Chance haben, von klein auf ihre Potenziale zu entfalten. Damit dies gelingt, müssen viele Akteure zusammenarbeiten: Eltern, kommunal

Mehr

Ergebnissicherung der Workshops

Ergebnissicherung der Workshops III. Fachkräftesymposium OWL e. V. am 01. April 2014 Ergebnissicherung der Workshops 1. Aufstieg Moderation: Impuls: Marcus Rübbe, SHS Consult GmbH Ilona Jantos, Harting KGaA Frau Ilona Jantos informiert

Mehr

Firmenspezifische Trainings Führung & Kommunikation

Firmenspezifische Trainings Führung & Kommunikation Firmenspezifische Trainings Führung & Kommunikation www.kuzinski-coaching.de/training Eine überzeugende Konzeption Nach dem Baukasten-Prinzip stehen Ihnen eine Reihe von Trainings- en zur Verfügung, die

Mehr

Ergebnisse LandZukunft der Begleitforschung

Ergebnisse LandZukunft der Begleitforschung LandZukunft aus der Vogelperspektive Anne Margarian, Patrick Küpper, Stefan Kundolf, Christian Wandinger Thünen-Institut für Ländliche Räume Seite Abschlusskonferenz 0 Ergebnisse LandZukunft der Begleitforschung

Mehr

Spezialisierung. HR-BusinessPartner. Personal-Profis in ihrer Rolle als Sparringspartner des Managements

Spezialisierung. HR-BusinessPartner. Personal-Profis in ihrer Rolle als Sparringspartner des Managements Steuerung Bank Spezialisierung HR-BusinessPartner Personal-Profis in ihrer Rolle als Sparringspartner des Managements HR-BusinessPartner Die genossenschaftlichen Personalbereiche sind aktuell gefordert,

Mehr

Jörg Priebe. Mir liegt der Mensch am Herzen und mein Beruf ist meine Passion! Darum liebe ich meinen Beruf!

Jörg Priebe. Mir liegt der Mensch am Herzen und mein Beruf ist meine Passion! Darum liebe ich meinen Beruf! Unser Team Christian Hußmann In erster Linie verstehe ich mich als Betreuer meiner Mandanten Sie in allen Fragen rund um die Kapitalanlage zu informieren und zu beraten, habe ich schon seit Beginn meiner

Mehr

Umsetzung in Deutschland

Umsetzung in Deutschland UN-Dekade Bildung für nachhaltige Entwicklung Umsetzung in Deutschland Hintergrund Struktur Strategie Projekte Weltkonferenz UN-Dekade Bildung für nachhaltige Entwicklung (2005-2014) Folgeprojekt aus dem

Mehr

Personalentwicklung für f Frauen

Personalentwicklung für f Frauen Personalentwicklung für f Frauen Caritasverband Mannheim e.v. gefördert durch den Europäischen Sozialfond ESF Personalentwicklung Personalentwicklung soll mehr Plan und weniger Zufall in das Berufsleben

Mehr

Themenbroschüre Führen im Vertrieb IPA. Personalentwicklung und Arbeitsorganisation

Themenbroschüre Führen im Vertrieb IPA. Personalentwicklung und Arbeitsorganisation Themenbroschüre Führen im Vertrieb IPA Institut für Personalentwicklung und Arbeitsorganisation Führung im Vertrieb ist anders Mitarbeiter im Vertrieb sind Menschen, die sich nur schwer in ein Korsett

Mehr

Unternehmensnachfolge Wie tickt meine Hausbank?

Unternehmensnachfolge Wie tickt meine Hausbank? Unternehmensnachfolge Wie tickt meine Hausbank? Elmar Hoppe Leiter Unternehmenskunden Paderborn Volksbank Paderborn-Höxter-Detmold eg Christian Hafer Abteilungsleiter Investitionsberatung Sparkasse Paderborn-Detmold

Mehr

Beratungsangebot Personalmanagement

Beratungsangebot Personalmanagement Beratungsangebot Personalmanagement Ihre Mitarbeiter machen die Musik wir bringen Ihr Orchester zum Klingen Wir nehmen Ihren Erfolg persönlich Dr. Steffen Scheurer Willkommen, ich freue mich, Ihnen unser

Mehr

Volkswagen Wissensmanagement. Die Wissensstafette von Volkswagen Wenn das Wissen geht

Volkswagen Wissensmanagement. Die Wissensstafette von Volkswagen Wenn das Wissen geht Volkswagen Wissensmanagement Die Wissensstafette von Volkswagen Wenn das Wissen geht Die Wissensstafette von Volkswagen Inhalt: Wissensmanagement bei Volkswagen Die Wissensstafette von Volkswagen Formen

Mehr

Erfahrungen mit Mediationsund. bei konfliktreichen Großvorhaben

Erfahrungen mit Mediationsund. bei konfliktreichen Großvorhaben 1 Erfahrungen mit Beteiligungsverfahren 13. Oktober 2011 Erfahrungen mit Mediationsund Konfliktschlichtungsverfahren bei konfliktreichen Großvorhaben Carla Schönfelder, team ewen 107. LAG Sitzung, 13.

Mehr

Strategieforum Denkfabrik für Akteure in der Versorgung

Strategieforum Denkfabrik für Akteure in der Versorgung Denkfabrik für Akteure in der Versorgung Das ist eine Denkwerkstatt für Ärzte und andere Akteure im Gesundheitswesen Herausforderungen kreativ begegnen: denken Sie mit! Das bietet die Chance, Trends und

Mehr

zusammen erfolgreich machen

zusammen erfolgreich machen zusammen erfolgreich machen Menschen und Unternehmen durch Nutzen von dem, was Wirkung erzielt. Die wertvollste Investition überhaupt ist die in den Menschen. Jean-Jacques Rousseau Sie wollen Ihre Human

Mehr

IQ - Facharbeitskreis Existenzgründung von Migrantinnen und Migranten

IQ - Facharbeitskreis Existenzgründung von Migrantinnen und Migranten IQ - Facharbeitskreis Existenzgründung von Migrantinnen und Migranten Berlin, 03.05.2010 Das Netzwerk IQ wird gefördert durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales und die Bundesagentur für Arbeit.

Mehr

Process Consulting. Beratung und Training. Branchenfokus Energie und Versorgung. www.mettenmeier.de/bpm

Process Consulting. Beratung und Training. Branchenfokus Energie und Versorgung. www.mettenmeier.de/bpm Process Consulting Process Consulting Beratung und Training Branchenfokus Energie und Versorgung www.mettenmeier.de/bpm Veränderungsfähig durch Business Process Management (BPM) Process Consulting Im Zeitalter

Mehr

Best Age Seminare Initiative für eine altersgerechte Personalentwicklung. Best Age Seminare zur Unterstützung altersgerechter Personalentwicklung

Best Age Seminare Initiative für eine altersgerechte Personalentwicklung. Best Age Seminare zur Unterstützung altersgerechter Personalentwicklung Best Age Seminare zur Unterstützung altersgerechter Personalentwicklung Zielgruppe: Fach- und / oder Führungskräfte Erfolg durch persönliche Kompetenz In Ihrem Arbeitsumfeld sind Sie an Jahren und Erfahrung

Mehr

Herausforderungen der Evaluation im Feld Wirtschaft eine Fallstudienanalyse

Herausforderungen der Evaluation im Feld Wirtschaft eine Fallstudienanalyse Herausforderungen der Evaluation im Feld Wirtschaft eine Fallstudienanalyse 12. September 2014 17. Jahrestagung der DeGEval gemeinsam mit der SEVAL Dr. Sonja Kind, Dr. Julia Hapkemeyer, Dr. Martin Rost

Mehr

Freiwilligenarbeit 2.0. Selbstverständliche Zukunft: Freiwilligenmanagement. Fortbildung für Führungskräfte und Fachkräfte

Freiwilligenarbeit 2.0. Selbstverständliche Zukunft: Freiwilligenmanagement. Fortbildung für Führungskräfte und Fachkräfte Selbstverständliche Zukunft: Freiwilligenmanagement Fortbildung für Führungskräfte und Fachkräfte Selbstverständliche Zukunft: Freiwilligenmanagement Das Projekt Selbstverständliche Zukunft: Freiwilligenmanagement

Mehr

Qualitätsmanagement (QM) an Hochschulen

Qualitätsmanagement (QM) an Hochschulen Oldenburg, Mai/Juni 2011 Qualitätsmanagement (QM) an Hochschulen Ziele, Trends, Beispiele und Konsequenzen Vizepräsident für wissenschaftlichen Nachwuchs und Qualitätsmanagement Gliederung 1. Allgemeine

Mehr

Qualitätskatalog für die landesweiten Beratungsnetzwerke gegen Rechtsextremismus

Qualitätskatalog für die landesweiten Beratungsnetzwerke gegen Rechtsextremismus Qualitätskatalog für die landesweiten Beratungsnetzwerke gegen Rechtsextremismus Landesnetzwerk gegen Rechtsextremismus Nordrhein-Westfalen Der vorliegende Qualitätskatalog für die landesweiten Beratungsnetzwerke

Mehr

BonVenture Fonds für soziale Verantwortung

BonVenture Fonds für soziale Verantwortung BonVenture Fonds für soziale Verantwortung Engagements in Unternehmen und Organisationen mit sozialem Geschäftszweck im deutschsprachigen Raum 21-Jan-15 BonVenture Management GmbH BonVenture: Europäischer

Mehr

Der Arbeitsplatz der Zukunft Matthias Huntemann. Oldenburg, den 29.September 2010

Der Arbeitsplatz der Zukunft Matthias Huntemann. Oldenburg, den 29.September 2010 Der Arbeitsplatz der Zukunft Matthias Huntemann Oldenburg, den 29.September 2010 Agenda 1. Bertelsmann Stiftung 2. Vision 3. Ziele 4. Ausblick Seite 2 Menschen bewegen. Zukunft gestalten. Unser Fundament

Mehr

Die EU-Richtlinie über Endenergieeffizienz und Energiedienstleistungen - Stand der Umsetzung -

Die EU-Richtlinie über Endenergieeffizienz und Energiedienstleistungen - Stand der Umsetzung - Die EU-Richtlinie über Endenergieeffizienz und Energiedienstleistungen - Stand der Umsetzung - Dr. Wolfgang Stinglwagner - Oktober 2008 - Vorgaben aus Brüssel Richtlinie über Endenergieeffizienz und Energiedienstleistungen

Mehr

Junior campus das Programm für Nachwuchsführungskräfte der Druck- und Medienbranche

Junior campus das Programm für Nachwuchsführungskräfte der Druck- und Medienbranche campus managementakademie für druck und medien gmbh campus C Junior campus das Programm für Nachwuchsführungskräfte der Druck- und Medienbranche persönlichkeit strategie marketing finanzen führungskompetenz

Mehr

Bürger und Wirtschafts Engagement für Hamburg und der Metropolregion. FreiwilligenBörseHamburg

Bürger und Wirtschafts Engagement für Hamburg und der Metropolregion. FreiwilligenBörseHamburg Bürger und Wirtschafts Engagement für Hamburg und der Metropolregion FreiwilligenBörseHamburg Engagement braucht verlässliche Rahmenbedingungen Aktueller Engagementbericht Bundesministerium für Familie,

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement

Betriebliches Gesundheitsmanagement Kompetenz im Betrieblichen Gesundheitsmanagement www.tuev-sued.de/bgm Mehr Sicherheit. Mehr Wert. Betriebliches Gesundheitsmanagement Umfassende Dienstleistungen für gesunde Unternehmen und starke Mitarbeiter

Mehr

Intelligente Vermögensverwaltung nach Mass.

Intelligente Vermögensverwaltung nach Mass. Intelligente Vermögensverwaltung nach Mass. Willkommen Wer Werte schaffen will, muss Werte haben. Es freut uns, dass Sie sich für Reuss Private interessieren. Wir sind ein unternehmerisch geführter unabhängiger

Mehr

Wissen in der Kinder- und Jugendförderung Wie sammeln Wie teilen? Präsentations- & Diskussionsanlass 28. Oktober 2014, Olten

Wissen in der Kinder- und Jugendförderung Wie sammeln Wie teilen? Präsentations- & Diskussionsanlass 28. Oktober 2014, Olten Wissen in der Kinder- und Jugendförderung Wie sammeln Wie teilen? Präsentations- & Diskussionsanlass 28. Oktober 2014, Olten Programm 14:00 Begrüssung & Einleitung 14:20 Präsentation der Umfrageergebnisse

Mehr

Wie finde ich den richtigen Partner?

Wie finde ich den richtigen Partner? Stiftungstag Münster Westfalen 7. März 2009 Workshop 5: Wie finde ich den richtigen Partner? Bedingungen erfolgreicher Kooperation Dr. Eike Messow (Jacobs University Bremen) Dipl.-Vw. Anne Saxe (Universität

Mehr

Zunehmende Bedeutung von inter-kommunaler Kooperation

Zunehmende Bedeutung von inter-kommunaler Kooperation Einführung Zunehmende Bedeutung von inter-kommunaler Kooperation International COP 16: Anerkennung der Bedeutung von Kommunen als staatliche Akteure im Klimaschutz und Umgang mit den Folgen des Klimawandels

Mehr

Ombudsstellen und Beschwerdeverfahren in der Kinder- und Jugendhilfe

Ombudsstellen und Beschwerdeverfahren in der Kinder- und Jugendhilfe Ombudsstellen und Beschwerdeverfahren in der Kinder- und Jugendhilfe Eine aktuelle Debatte Runde Tische - Kinder- und Jugendhilfe trägt Verantwortung für die Sicherung der Rechte junger Menschen auch in

Mehr

CSR-Workshop der Initiative MENT in Berlin. Thema: CSR-Check- und -Analysetools. Beschreibung:

CSR-Workshop der Initiative MENT in Berlin. Thema: CSR-Check- und -Analysetools. Beschreibung: CSR-Workshop der Initiative MENT in Berlin Thema: CSR-Check- und -Analysetools Beschreibung: In der CSR-Analyse erfolgt eine strukturierte Untersuchung des Unternehmens, insbesondere auch in Hinblick auf

Mehr

Konferenz Stiftungsprofessuren in Deutschland Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft 10. November 2009, Bonn Dr.

Konferenz Stiftungsprofessuren in Deutschland Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft 10. November 2009, Bonn Dr. Konferenz Stiftungsprofessuren in Deutschland Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft 10. November 2009, Bonn Dr. Uwe Koser, Audi Wissenschaftsprojekte AUDI AG: Wir über uns Die AUDI AG hat im Jahr

Mehr

Strategie Intelligente Vernetzung Monitoring-Konzept

Strategie Intelligente Vernetzung Monitoring-Konzept Strategie Intelligente Vernetzung Monitoring-Konzept Fachdialog Intelligente Vernetzung Bonn/Berlin, Juli 2014 Inhalt 1 Ausgangssituation und Ziele 2 Konzeptansatz Monitoring 3 Vorgehen zur Umsetzung des

Mehr

Transformationsaspekte und Models of Change: Wie kann gesellschaftlicher Wandel angestoßen werden?

Transformationsaspekte und Models of Change: Wie kann gesellschaftlicher Wandel angestoßen werden? Transformationsaspekte und Models of Change: Wie kann gesellschaftlicher Wandel angestoßen werden? Überlegungen aus dem UFOPLAN-Vorhaben Transformationsstrategien und Models of Change für nachhaltigen

Mehr

Verstetigung Wo stehen die Projekte? Ergebnisse der 2. Online-Befragung

Verstetigung Wo stehen die Projekte? Ergebnisse der 2. Online-Befragung Verstetigung Wo stehen die Projekte? Ergebnisse der 2. Online-Befragung Verstetigung und Transfer wie geht das? Tagung im Rahmen des Programms XENOS, 3./4.12.2013, Essen Team Wissenschaftliche Begleitung

Mehr

Aktiv, vorausschauend und. OB Bernd Tischler, Bottrop. dynaklim Symposium 2010 09.11.2010

Aktiv, vorausschauend und. OB Bernd Tischler, Bottrop. dynaklim Symposium 2010 09.11.2010 Den Wandel als Region gestalten: Aktiv, vorausschauend und nachhaltig OB Bernd Tischler, Bottrop dynaklim Symposium 2010 09.11.2010 Bottrop im Herzen des Reviers Bottrop im Herzen des Ruhrgebiets Grafik:

Mehr

Integrationsmaschine Arbeitsmarkt?

Integrationsmaschine Arbeitsmarkt? Ökumenische Vorbereitungstagung zur Interkulturellen Woche 2012 Heinrich Alt, Vorstand Grundsicherung 10. Februar 2012 Integrationsmaschine Arbeitsmarkt? Der Arbeitsmarkt für Ausländer Bevölkerungsanteil

Mehr

Bürgerschaftliches Engagement der Mitarbeiter in Münchner Unternehmen

Bürgerschaftliches Engagement der Mitarbeiter in Münchner Unternehmen Bürgerschaftliches Engagement der Mitarbeiter in Münchner Unternehmen Dokumentation der Befragungsergebnisse München, März 20 1 Die Rücklaufquote beträgt 12%, 78% der teilnehmenden Unternehmen haben ihren

Mehr

Netzwerktreffen Unternehmen Biologische Vielfalt 2020 Kommunikation in der IHK Berlin

Netzwerktreffen Unternehmen Biologische Vielfalt 2020 Kommunikation in der IHK Berlin Netzwerktreffen Unternehmen Biologische Vielfalt 2020 Kommunikation in der IHK Berlin Berliner Politik* auch unter Einbindung der Berliner Wirtschaft Strategie Stadtlandschaft Berlin (Leitbild) Stadtentwicklungsplan

Mehr

Projektmanagement einführen und etablieren

Projektmanagement einführen und etablieren Projektmanagement einführen und etablieren Erfolgreiches und professionelles Projektmanagement zeichnet sich durch eine bewusste und situative Auswahl relevanter Methoden und Strategien aus. Das Unternehmen

Mehr