Lernsituation 4.2 Eine Stellenanzeige entwerfen, schalten und den Erfolg der Maßnahme überprüfen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Lernsituation 4.2 Eine Stellenanzeige entwerfen, schalten und den Erfolg der Maßnahme überprüfen"

Transkript

1 Persnaldienstleistungskaufmann/-frau exemplarische Ausgestaltung des Lernfelds 4 Lernsituatin 4.2 Eine Stellenanzeige entwerfen, schalten und den Erflg der Maßnahme überprüfen In der Lernsituatin 4.2 Eine Stellenanzeige entwerfen, schalten und den Erflg der Maßnahme überprüfen gestalten die Schülerinnen und Schüler eine Stellenanzeige auf Basis eines vrgegebenen Suchprfils (z. B. CNC-Dreher). Das Suchprfil sllte vrgegeben werden, da in den nachflgenden Lernfeldern Raum genug bleibt, Stellenanfrderungen zu bestimmen und Stellenbeschreibungen vrzunehmen (vergleiche Lernfeld 5 und 8). Handlungsprdukte Stellenanzeige, Checkliste für die Gestaltung vn Stellenanzeigen Vergleichende Übersichten ü- ber Printmedien und Jbbörsen Die Stellenanzeige sll gestaltet und anhand vn vrher erarbeiteten Kriterien bewertet werden. Die zuvr entwickelten Kriterien für gute Stellenanzeigen können mit Hilfe einer Checkliste systematisiert werden. Ggf. sllte die Checkliste zwischen Stellenanzeigen in Print- und Onlinemedien differenzieren. Im weiteren Verlauf der Lernsituatin stehen die Lernenden vr der Aufgabe, die Stellenanzeigen s zu platzieren, dass eine bestmögliche Resnanz an Bewerberanzahl und -qualität erreicht wird. Bevr die Stellenanzeige geschaltet werden kann, muss die Frage nach dem Anzeigenträger geklärt werden (W sucht ein arbeitslser CNC-Dreher nach ffenen Stellen? Mit welchen Medien kann er angesprchen werden?). Lösungsffen sllte in dieser Phase bleiben, b die Anzeige swhl in Printals auch in Onlinemedien geschaltet wird der begründet nur ein Suchkanal gewählt wird. Mittlerweile gibt es auf dem Markt auch Kmbinatinsangebte vn Print- und Onlinestellenangebten, die möglicherweise bei der Auswahl Berücksichtigung finden. Um eine begründete Entscheidung für (einen) Anzeigenträger zu treffen, sind swhl Infrmatinen über Printmedien als auch über Jbbörsen einzuhlen und kriteriengeleitet auszuwerten (Intermediaselektin). Dabei können Aspekte wie Darstellungsmöglichkeiten der Anzeige, Ksten, Zielgruppenneigung, Schnelligkeit und Reichweite/Streuverluste usw. einbezgen werden. Bei Jbbörsen spielen weitere Qualitätsmerkmale wie Aktualität, Anzahl der Stellenanzeigen und Besucher, Rücklaufquten, der Angebtsumfang vn Services (Lebenslaufdatenbanken, Bewerberverwaltung,...) swie Benutzerfreundlichkeit der Seite, Suchmöglichkeiten, Integratinsgrad des E-Recruiting-Przesses zwischen Jbbörse, Arbeitgeber und Arbeitnehmer, Anzahl aktiver Lebensläufe, Dauer der Anzeigenveröffentlichung, Preismdelle...) eine Rlle. Im Anschluss an die Intermediaselektin muss ggf. eine Intramediaselektin durchgeführt werden. Neben allgemeinen Angebten, die den gesamten Arbeitsmarkt abdecken, gibt es zahlreiche Nischenanbieter, die sich auf eine bestimmte Branche der gar ein bestimmtes Berufsbild spezialisiert haben. Darüber hinaus gibt es Jbbörsen, die sich auf einzelne Karriere-Phasen (Praktikanten, Hchschulabslventen, Führungskräfte) spezialisiert haben, die im Hinblick auf spezielle Zielgruppen interessant sind. Der Begriff Jbbörse lässt sich in weitere Unterarten differenzieren (Karriere-Prtale, Multiplikatren, Medien-Prtale, Franchise-Betreiber,. g. Spezialbörsen swie Snderfrmen wie Rbts/Spider, Firmen-HR-Prtale, Traffic Partner, Dubletten, Arbeitgeber-Jbbörse und Jbbörsen der Persnalvermittler). Auf Grund der weit verbreiteten Nutzung des Internets und der wachsenden Bedeutung vn Jbbörsen/Stellenbörsen für die Persnalgewinnung sllte die knkrete Ausgestaltung der Lernsituatin dazu beitragen, Marktkenntnisse bzw. einen Marktüberblick über den Stellenbörsenmarkt zu gewinnen und für spezielle Stellenbesetzungsprfile die entsprechende Spezialbörse zu kennen. Kenntnisse über die Typlgie erleichtern es, einzuschätzen, b eine Verwässerung des Zielgruppenprfils bzw. Streuverluste zu befürchten ist. Inwieweit dabei in die Details gegangen wird, kann reginal mit den Ausbildungsbetrieben vr Ort abgestimmt werden. Das Fachwissen über Jbbörsen bzw. E-Rekrutierung, das in dieser Lernsituatin aufgebaut wird, kann für die nächsten Lernsituatinen sinnvll genutzt werden. Andrea Schendekehl, Knrad-Klepping-Berufsklleg

2 Persnaldienstleistungskaufmann/-frau exemplarische Ausgestaltung des Lernfelds 4 In der Bewertungsphase der Lernsituatin steht die Erflgsüberprüfung im Vrdergrund. Dazu müssen u. a. Kennziffern berechnet werden. Ebens können die vrher definierten Kriterien als Bewertungsmaßstab herangezgen werden. Die Lernsituatin wird durch flgende inhaltliche Aspekte abgerundet. Ein Vertiefungsaspekt umfasst die Agentur für Arbeit (Jbbörse und Dienstleistungsangebt für Unternehmen). Darüber hinaus können spezielle Aspekte des E-Recruiting thematisiert werden, beispielsweise Chancen und Prbleme des E-Recruiting. Die Erarbeitung vn wichtigen Vrschriften des Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz (AGG) muss in Abstimmung mit Lernfeld 5 erflgen. Das AGG berührt die unterschiedlichsten Bereiche der Persnalbeschaffung und sllte deshalb in beiden Lernfeldern die entsprechende Berücksichtigung finden. - Infrmatinsquellen für Lehrkräfte: In gängigen Fach- und Schulbüchern findet man Infrmatinen zur Handhabung des Instruments Stellenanzeige. Darüber hinaus gibt es entsprechende Checklisten im Internet. Ebens sind Infrmatinen über Print- und Jbbörsen (Beschreibungen, insbesndere Marktberichte und Rankings) im Internet zu finden, die der eigenen Orientierung dienen. Andrea Schendekehl, Knrad-Klepping-Berufsklleg

3 Persnaldienstleistungskaufmann/-frau exemplarische Ausgestaltung des Lernfelds 4 Lernsituatinsbeschreibung 1. Ausbildungsjahr Lernfeld 4 (100 UStd.): Persnal gewinnen Lernsituatin Nr. 4.2 (_ UStd.): Eine Stellenanzeige entwerfen, schalten und den Erflg der Maßnahme überprüfen Beschreibung der Lernsituatin Kmpetenzen Inhalte Sie arbeiten bei dem Persnaldienstleister JFT-Persnal GmbH, Grnaustr. 11, Drtmund, Telefn , Fax: , Website: Die JFT-Persnal GmbH ist seit über 20 Jahren swhl im kaufmännischen als auch gewerblichen Bereich in der Persnaldienstleistung erflgreich tätig. Bei der JFT- Persnal GmbH handelt es sich um ein vm Inhaber geführtes Unternehmen. Es liegt Ihnen flgender Kundenauftrag vr: Die AutZub AG, ein mittelständischer Autmbilzulieferer im Ruhrgebiet, benötigt für etwas 4 Mnate drei CNC-Dreher, um Leerlaufzeiten in der Maschinenbedienung durch langfristige Ausfälle wegen Krankheit zu vermeiden. Das vm Persnalreferenten des Autmbilzulieferers erstellte Suchprfil haben Sie bereits vrliegen (siehe Anlage). Zur Zeit arbeiten alle in Ihrem Bewerberpl vrhandenen CNC-Dreher bereits in anderen Kundenunternehmen. Berufsbezgene Kmpetenzen Die Schülerinnen und Schüler: entwerfen auf Basis eines vrgegebenen Suchprfils eine Stellenanzeige beachten rechtliche Aspekte bei der Anzeigengestaltung bestimmen Kriterien für die Mediaselektin beschaffen und strukturieren Infrmatinen über Printmedien und Jbbörsen führen kriteriengeleitet eine Inter- und Intramediaselektin durch wählen für die Anzeigenschaltung geeignete Medien aus veranlassen die Anzeigenschaltung überprüfen den Erflg der Maßnahme wenden Fachvkabular sachgerecht an Methden-, Szial- und Humankmpetenzen: Die Schülerinnen und Schüler: bestimmen den Infrmatinsbedarf beschaffen fehlende Infrmatinen und werten diese kriteriengeleitet aus setzen Methden zur Strukturierung vn Fachinhalten ein bereiten Präsentatinen selbständig vr Stellenanzeigen (Arten, Inhalte, Anfrderungs- bzw. Gestaltungskriterien, Zeitpunkt der Schaltung, Anzeigenträger). Onlineakquisitin über private Jbbörsen, Typlgie vn Jbbörsen (z. B. Karriere- Prtale, Mulitplikatren, Medien-Prtale, Franchise-Betreiber, branchen- und berufsrientierte, Karriere-Phasen rientierte, Snderfrmen wie Rbts/Spider, Firmen-HR-Prtale, Traffic Partner, Dubletten, Jbbörsen der Persnalvermittler,...) Intermediaselektin (Bewertungskriterien für Printmedien und Jbbörsen z. B. Darstellungsmöglichkeiten vn Anzeigen, Art der zu beschaffenden Stelle, Reichweite, Ksten, Termindruck, Dauer der Anzeigenschaltung, Erleichterung vn nachgelagerten Arbeitsabläufen, Kmbiangebte) Hinweise/ weitere Fächer Die Fächer des berufsübergreifenden Lernbereichs leisten ihre Beiträge auf der Grundlage der jeweiligen Fachlehrpläne im Rahmen der Bildungsgangknferenz. Deutsch/ Kmmunikatin: Infrmatinen verarbeiten: Infrmatinsquellen und -materialien auffinden Infrmatinen rdnen und zusammenstellen Vrgänge und Sachverhalte dkumentieren und darstellen Texte erstellen und präsentieren: Texte sprachlich richtig verfassen (Grammatik, Rechtschreibung, Zeichensetzung) Texte sach-, intentins-, situatins- und adressatengerecht frmulieren Texte frmgerecht und mediengerecht gestalten Andrea Schendekehl, Knrad-Klepping-Berufsklleg

4 Persnaldienstleistungskaufmann/-frau exemplarische Ausgestaltung des Lernfelds 4 1. Ausbildungsjahr Lernfeld 4 (100 UStd.): Persnal gewinnen Lernsituatin Nr. 4.2 (_ UStd.): Eine Stellenanzeige entwerfen, schalten und den Erflg der Maßnahme überprüfen Beschreibung der Lernsituatin Kmpetenzen Inhalte Die Auswertung vn Stellengesuchen in Zeitungen und Jbbörsen swie der Kntakt zur örtlichen Agentur für Arbeit hat gezeigt, dass das vm Kunden erstellte Suchprfil im Mment nicht bedient werden kann. Deshalb sll neben der Veröffentlichung auf der eigenen Website zusätzlich eine entsprechende Stellenanzeige geschaltet werden. Hinweise für Lehrkräfte: Für die Überprüfung der Maßnahme müssen in der Handlungsphase Vertiefen zusätzlich Daten bereit gestellt werden, damit entsprechende Kennziffern berechnet werden können bzw. der Erflg der Maßnahme überprüft werden kann. geben Infrmatinen im Arbeitsprzess und während der Präsentatin adressatengerecht weiter führen und leiten Diskussinen gestalten Teamprzesse selbständig und kperativ trainieren ihre Fähigkeit, Entscheidungen zu treffen finden und bewerten Alternativen erfassen in der Gruppenarbeit entscheidungsrelevante Sachverhalte und treffen Entscheidungen vertreten und begründen getrffene Entscheidungen beurteilen die Arbeitsergebnisse kriteriengeleitet und unter Anwendung vn Feedback-Techniken nehmen Kritik angemessen an setzen Methden zur Strukturierung vn Fachinhalten ein Intramediaselektin Qualitätsmerkmale vn Jbbörsen (z. B. Zielgruppenneigung, Aktualität, Anzahl der Stellenanzeigen und Besucher, Angebtsumfang vn Services, Rücklaufquten, Onlinefunktinalität, Benutzerfreundlichkeit, Suchmöglichkeiten, Integratinsgrad des E-Recruiting-Przesses zwischen Arbeitgeber, Jbbörsen und Arbeitnehmer, Anzahl aktiver Lebensläufe,...) Printmedien (z. B. Zielgruppenbezug, Ksten, Reichweite,...) staatliche Stellenbörsen (Agentur für Arbeit (Bedeutung, Dienstleistungsangebt, Jbcenter/-börse) Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz (AGG) Hinweis: Abstimmung mit LF 5 erfrderlich Erflgsüberprüfung des Recruitingprzesses (Rücklaufquten, Einstellungsquten, Vrstellungsqute, Ksten- Nutzen-Analyse,...) Hinweise/ weitere Fächer Texte überarbeiten (krrigieren, erweitern, umstellen, umfrmulieren) Texte präsentieren sprachliche Kreativität entwickeln Verstehen vn Texten und Medien weiter entwickeln die Machart vn Texten beschreiben und die Gestaltung vn Texten beurteilen Massenmedien und neue Infrmatins- und Kmmunikatinstechnlgien einschätzen und reflektiert nutzen Plitik: Knzentratinsprzesse bei Jbbörsen Einfluss des Internets auf Lebensbereiche AGG: Mitwirkung und Beteiligungsrechte des Betriebsrates Andrea Schendekehl, Knrad-Klepping-Berufsklleg

5 Persnaldienstleistungskaufmann/-frau exemplarische Ausgestaltung des Lernfelds 4 Suchprfil 1. Funktinsbezeichnung Beschreibung der Funktin CNC-Dreher 2. Persönliches Schulbildung, Aus- und Weiterbildung naher Bezug zur Berufspraxis und Ausbildung Sprachen, Auslandsaufenthalt Fachkmpetenz Mittlere Reife der Fachhchschulreife Berufsausbildung Berufsausbildung: Industriemechaniker (Zerspannung der gleichwertig) Berufserfahrung mehrere Jahre als CNC-Dreher in einem metallverarbeitenden Betrieb, Fachspezifische Weiterbildung Weiterbildung: Abgeschlssene Lehrgänge als CNC- Dreher Spezielle Kenntnisse spanabhebende Fertigung auf einer Vertikal Drehbank EDV-Kenntnisse CNC-Prgrammierung (Steuerung Sinumerik, Heidenhain, Siemens, vn Vrteil Master-CAM) Sprachen deutsch 4. Verhaltenskmpetenz Zielgerichtetes Engagement sehr wichtig Eigenverantwrtliches Handeln sehr wichtig (selbständige Arbeitsweise) Veränderungs- und Lernbereitschaft wichtig (Einstellen auf neue Situatinen) Team- und Kperatinsfähigkeit sehr wichtig Kmmunikatinsfähigkeit wichtig Analytische Fähigkeit hch (PC-Prgrammierung vn Drehteilen nach vrgegebenen Zeichnungen) Organisatinsvermögen hch (Planen und Durchführen vn Prduktinsverfahren) 5. Führungskmpetenz Auftragsparameter Dauer des Einsatzes 5 Mnate (Krankheits- und Urlaubsvertretungen) Einsatzrt ländliche Mittelstadt Starttermin in drei Wchen Arbeitszeit 35 Stunden/Wche Gehaltsrahmen nach Tarif Andrea Schendekehl, Knrad-Klepping-Berufsklleg

6 Persnaldienstleistungskaufmann/-frau exemplarische Ausgestaltung des Lernfelds 4 Handlungsphasen der Lerngruppe Analysieren Prblemstellung erfassen (Auftragserfüllung, Knsequenzen bei Nichterfüllung) Weitere mögliche Suchwege für die zu besetzende Stelle erörtern erste Lösungsansätze sammeln Planen Prblemstellung / Arbeitsablauf knkretisieren: Beispiel für möglichen Arbeitsablauf: Gestaltung der Anzeige auf Basis des Suchprfils, Auswahl geeigneter Medien: Zeitungen, Fachzeitschriften und Jbbörsen, Vergleich der Medien z. B. unter flgenden Gesichtspunkten: Kstenvergleich, Reichweite, Online-Funktinalität, Nutzungsverhalten der Zielgruppe,...), Auswahl der Medien, Schaltung der Anzeige, Erflgsüberprüfung Mögliche Methden, Medien, Szialfrmen Erfahrungen aus dem eigenen Unternehmen einbringen Visualisierungsmethden/ Ideenfindungsmethden Suchprfil Arbeitsablauf: Strukturierungs- / Visualisierungsmethden Hinweis: ggf. kann die Anzeigengestaltung in Abhängigkeit des gewählten Anzeigenträgers erst später erflgen. Infrmatinsbedarf und mögliche Infrmatinsquellen bestimmen z.b. Gestaltungskriterien für Stellenanzeigen Entscheidungshilfen zur Mediaselektin (z. B. Print- und Onlinemedien) Erflgsüberprüfung? Kennziffern? Rechtliche Aspekte (hier AGG) den Arbeits- und Lernprzess rganisieren Absprachen zur Dkumentatin bzw. Präsentatin treffen Arbeitsaufträge in der Gruppe festlegen Terminabsprachen, Zeitplanung vrnehmen Arbeitsplan / Zeitplan Andrea Schendekehl, Knrad-Klepping-Berufsklleg

7 Persnaldienstleistungskaufmann/-frau exemplarische Ausgestaltung des Lernfelds 4 Handlungsphasen der Lerngruppe Ausführen Fehlende Infrmatinen beschaffen Infrmatinen auswerten (z. B. vergleichende Ü- bersicht über Jbbörsen, Printmedien, Auswertung des AGG in Bezug auf die Persnalanwerbung,...) Checkliste für die Gestaltung vn Stellenanzeigen erstellen und präsentieren Kriterien für die Bewertung der Anzeigen auf Basis der Checklisten vereinbaren Analyse des Suchprfils Gestaltung der Anzeige Print- und/der Onlinemedien auswählen (Interund Intramediaselektin auf Basis der beschafften Infrmatinen) Ksten erfassen Ergebnisse präsentieren Anzeige präsentieren Ablauf der Anzeigenschaltung vrstellen (Zeitpunkt, Dauer der Schaltung, Ksten, Abwicklung...) Medienauswahl (Wahl des Anzeigenträgers) kriteriengeleitet begründen Mögliche Methden, Medien, Szialfrmen Methden für die Entscheidungsfindung Internetrecherche zur Mediaselektin Arbeit mit Gesetzestexten Methden für die Strukturierung vn Infrmatinen Einsatz entsprechender Sftware für die Anzeigengestaltung bzw. den Erstellung der Checkliste Bewerten Vrgestellte Lösungen diskutieren und bewerten Anzeigen im Hinblick auf die Gestaltung bewerten Kriterienkatalg, Checkliste Reflektieren Entscheidungsfindung reflektieren Verbesserungsvrschläge bezüglich der Anzeigengestaltung und der Checkliste frmulieren Bedeutung des Internets bei der Persnalanwerbung reflektieren den Arbeits- und Lernprzess reflektieren Fragebgen Andrea Schendekehl, Knrad-Klepping-Berufsklleg

8 Persnaldienstleistungskaufmann/-frau exemplarische Ausgestaltung des Lernfelds 4 Handlungsphasen der Lerngruppe Vertiefen Erflg der Anzeigenschaltung überprüfen Kennziffern berechnen, Ksten-Nutzen- Relatin einschätzen Mögliche Methden, Medien, Szialfrmen Daten für die Erflgsüberprüfung Fachtermini und Fachinhalte strukturieren (siehe Inhalte) Übersichten/Tabellen zur Mediaselektin (Jbbörsen und Printmedien) ergänzen Leistungsangebt der Agentur für Arbeit darstellen Gelerntes auf ähnliche/neue Prblemstellungen übertragen Übung: Vrschriften des Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetzes (AGG) fallbezgen anwenden Präsentatinen zu vertiefenden Aspekten erstellen Beispiele Chancen und Prbleme des E-Recruiting (Mderne) Tls des E-Recruiting Vrträge/Präsentatinen im Hinblick auf fachliche Aspekte, Präsentatinstechnik und Visualisierung beurteilen Arbeit mit Gesetzestexten Mögliche Organisatinsfrmen: Referate, Szenaritechnik, Ausstellung, Expertenbefragung usw. Andrea Schendekehl, Knrad-Klepping-Berufsklleg

Lernsituation 4.3 Das Personalgewinnungskonzept auf neue Zielgruppen ausrichten

Lernsituation 4.3 Das Personalgewinnungskonzept auf neue Zielgruppen ausrichten Persnaldienstleistungskaufmann/-frau exemplarische Ausgestaltung des Lernfelds 4 Lernsituatin 4.3 Das Persnalgewinnungsknzept auf neue Zielgruppen ausrichten In der Lernsituatin 4.2 Eine Stellenanzeige

Mehr

Lernsituation 4.4 Die Zielgruppenansprache für einen Messeauftritt planen und in ein Konzept für das Campus Recruiting einbinden

Lernsituation 4.4 Die Zielgruppenansprache für einen Messeauftritt planen und in ein Konzept für das Campus Recruiting einbinden Lernsituatin 4.4 Die Zielgruppenansprache für einen Messeauftritt planen und in ein Knzept für das Campus Recruiting einbinden Anknüpfend an die Zielfrmulierung Die Schülerinnen und Schüler stellen Kntakte

Mehr

Geprüfter Berufspädagoge. Geprüfte Berufspädagogin. berufsbegleitendes Studium mit integrierter. Ausbildung Medienkompetenz 2.0

Geprüfter Berufspädagoge. Geprüfte Berufspädagogin. berufsbegleitendes Studium mit integrierter. Ausbildung Medienkompetenz 2.0 Geprüfter Berufspädagge Geprüfte Berufspädaggin berufsbegleitendes Studium mit integrierter Ausbildung Medienkmpetenz 2.0 1 Berufspädaggen sind Zukunftsgestalter! Sehr geehrte Studieninteressenten, der

Mehr

Checklisten zum Download für den Band in der Reihe Perspektive Praxis. Weiterbildungsberatung. Frank Schröder I Peter Schlögl

Checklisten zum Download für den Band in der Reihe Perspektive Praxis. Weiterbildungsberatung. Frank Schröder I Peter Schlögl Checklisten zum Dwnlad für den Band in der Reihe Perspektive Praxis Frank Schröder I Peter Schlögl Weiterbildungsberatung Qualität definieren, gestalten, reflektieren W. Bertelsmann Verlag 2014 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Konzept Modulare Maßnahme zur beruflichen Integration/Eingliederung Internationaler Fachkräfte

Konzept Modulare Maßnahme zur beruflichen Integration/Eingliederung Internationaler Fachkräfte Knzept Mdulare Maßnahme zur beruflichen Integratin/Eingliederung Internatinaler Fachkräfte Prjektleitung Diplm-Kauffrau MBA Manuela Mntesins 1. Vrstellung und Ntwendigkeit der Maßnahme Die Wirtschaft in

Mehr

Studiengang Journalistik

Studiengang Journalistik STUDIENGANG JOURNALISTIK KATHOLISCHE UNIVERSITÄT EICHSTÄTT-INGOLSTADT Masterstudiengang Management und Innvatin in Jurnalismus und Medien MODULBESCHREIBUNGEN Mdulbezeichnung Grundlagenmdul 1 Kmmunikatins-

Mehr

eam Wir steuern Projekte auf Erfolgskurs. Coelner Consulting Team Management & Prozesse

eam Wir steuern Projekte auf Erfolgskurs. Coelner Consulting Team Management & Prozesse eam Celner Cnsulting Team Management & Przesse Wir steuern Prjekte auf Erflgskurs. Unser Angebt Inhalt Prjektmanagement...3 Weichen stellen...4 Kurskrrektur...5 Przessabsicherung...6 Punktueller Prjektsupprt...7

Mehr

Professionelle Erstellung und Durchführung von Powerpoint-Präsentation

Professionelle Erstellung und Durchführung von Powerpoint-Präsentation 1 Prfessinelle Präsentatinen Thema Ziel Präsentatinstraining mit dem Medium PwerPint Prfessinelle Erstellung und Durchführung vn Pwerpint-Präsentatin Teilnehmer alle MitarbeiterInnen, Mdul 2 benötigt Kenntnisse

Mehr

Meisterprüfungs- programm

Meisterprüfungs- programm Meisterprüfungs- prgramm Teil Unternehmensführung im Gastgewerbe Genehmigt mit Dekret Landesrätin Nr. 1892 vm 25.06.2013 Der Bereichsdirektr Dr. Hartwig Gerstgrasser Das Prgramm für den Teil Unternehmensführung

Mehr

UMSETZUNGSHILFE Exta Einladung zur Durchführung eines betrieblichen Eingliederungsmanagement nach 84 Abs. 2 SGB IX

UMSETZUNGSHILFE Exta Einladung zur Durchführung eines betrieblichen Eingliederungsmanagement nach 84 Abs. 2 SGB IX UMSETZUNGSHILFE Exta Einladung zur Durchführung eines betrieblichen Eingliederungsmanagement nach 84 Abs. 2 SGB IX Mai 2015 & Thmas Hchgeschurtz 1. Anschreiben an Mitarbeiter zur Verfahrenseinleitung Einladung

Mehr

Weiterbildung mit Zertifikatsabschluss Berater für betriebliches Leistungs- und Stressmanagement

Weiterbildung mit Zertifikatsabschluss Berater für betriebliches Leistungs- und Stressmanagement Stresserkrankungen swie Leistungseinschränkungen durch psychische und psychsmatische Prbleme nehmen dramatisch zu. In den hchverdichteten arbeitsteiligen Wirtschaftsprzessen der mdernen Betriebe erlangen

Mehr

Bewertungs- und Beurteilungsverfahren

Bewertungs- und Beurteilungsverfahren Vrüberlegung Durch Ntebk-Klassen verändert sich der Unterricht. Freie Unterrichtsfrmen und Teamarbeit swie fächerübergreifende Arbeit werden verstärkt. Die Rlle der Lehrkraft ändert sich. Aber auch durch

Mehr

Menschen entwickeln sich Konzept Zukunft!

Menschen entwickeln sich Konzept Zukunft! Menschen entwickeln sich Knzept Zukunft! Weiterbildung Schritt für Schritt zum Erflg WEITERBILDUNGSKATALOG Seite 1 Menschen entwickeln sich Knzept Zukunft! Passende Nachwuchskräfte und Fachkräfte für das

Mehr

Fahrplan zur VWA am BRG14 Linzerstraße 146 / 7. Klasse im Schuljahr 2015-16 1. Themen- und Betreuungsfindung_7.Klasse

Fahrplan zur VWA am BRG14 Linzerstraße 146 / 7. Klasse im Schuljahr 2015-16 1. Themen- und Betreuungsfindung_7.Klasse Fahrplan zur VWA am BRG14 Linzerstraße 146 / 7. Klasse im Schuljahr 2015-16 1. Themen- und Betreuungsfindung_7.Klasse Themenfindung Betreuungsfindung Themenwahl Der / die SchülerIn meldet sich per email

Mehr

Jahrgangstufe 8.1. Unterrichtsvorhaben: KLP-Kompetenzen ( = Produktion; = Rezeption) Grafische Gestaltungsmitteln

Jahrgangstufe 8.1. Unterrichtsvorhaben: KLP-Kompetenzen ( = Produktion; = Rezeption) Grafische Gestaltungsmitteln Jahrgangstufe 8.1 Unterrichtsvrhaben KLP-Kmpetenzen ( = Prduktin; = Rezeptin) Grafische Gestaltungsmitteln zur Umsetzung individueller bildnerischer Vrhaben in der Auseinandersetzung mit der eigenen Persn

Mehr

Overbergschule Witten Städtische Gemeinschaftshauptschule Sekundarstufe I

Overbergschule Witten Städtische Gemeinschaftshauptschule Sekundarstufe I Overbergschule Witten Städtische Gemeinschaftshauptschule Sekundarstufe I gültig ab 2014/15 Leistungsbewertungsknzept im Fach Deutsch Grundsätze der Leistungsbewertung und Leistungsrückmeldung Lernerflgsüberprüfung

Mehr

Crossqualifizierung Projektmanagement und Microsoft Office Project. 3 Tage, jeweils 09:00 16:00 Uhr

Crossqualifizierung Projektmanagement und Microsoft Office Project. 3 Tage, jeweils 09:00 16:00 Uhr SEMINARBESCHREIBUNG Crssqualifizierung Prjektmanagement und Micrsft Office Prject Seminarziele: Zielgruppe: Wer Prjekte plant und steuert, benötigt hierfür ein prfessinelles IT- Tl wie Prject. Prjektmanagement-Sftware

Mehr

Fragen rund um das Coaching

Fragen rund um das Coaching Fragen rund um das Caching Wer braucht Managementunterstützung? Unternehmensgründer stehen im Spannungsfeld zwischen Technlgieentwicklung, Einwerben vn Kapital, Aufbau einer Organisatin und frühzeitiger

Mehr

Kommunikations- und Medienwissenschaft. Communication and Media Studies. Klaus-Dieter Altmeppen

Kommunikations- und Medienwissenschaft. Communication and Media Studies. Klaus-Dieter Altmeppen Studiengang Jurnalistik Knzept Master kda Seite 1 STUDIENGANG JOURNALISTIK KATHOLISCHE UNIVERSITÄT EICHSTÄTT-INGOLSTADT Masterstudiengang Management und Innvatin in Jurnalismus und Medien MODULBESCHREIBUNGEN

Mehr

Entwicklungsschwerpunkt Binnendifferenzierung

Entwicklungsschwerpunkt Binnendifferenzierung Entwicklungsschwerpunkt Prjektleitung Mitglieder des Qualitätszirkels Auftraggeber/in Qualitätsbereich und Qualitätskriterium Prjektziel Bezug zum Leitbild Prjektanlass Datenbezug Bisherige Maßnahmen Prjektbegründung

Mehr

Fact Sheet 2 Personalkosten

Fact Sheet 2 Personalkosten Fact Sheet 2 Persnalksten V e G ü2 7 G ü Zusammenfassung: Für den Anspruch auf Erstattung vn Persnalksten, das Erstattungsantragsverfahren swie für die zur Erstattung vrzulegenden Nachweise gelten ausführliche

Mehr

Förderung der beruflichen Teilhabe junger Menschen mit wesentlichen Behinderungen beim Übergang von der Schule in den allgemeinen Arbeitsmarkt

Förderung der beruflichen Teilhabe junger Menschen mit wesentlichen Behinderungen beim Übergang von der Schule in den allgemeinen Arbeitsmarkt Förderung der beruflichen Teilhabe junger Menschen mit wesentlichen Behinderungen beim Übergang vn der Schule in den allgemeinen Arbeitsmarkt HANDREICHUNG ZUR PLANUNG, VORBEREITUNG UND DURCHFÜHRUNG VON

Mehr

Richtlinie zur Durchführung von Projekten am ihomelab

Richtlinie zur Durchführung von Projekten am ihomelab Richtlinie zur Durchführung vn Prjekten am ihmelab Hrw, 7. Mai 2015 Seite 1/5 Autr: Prf. Alexander Klapprth Versin: 2.0 Datum: 06.07.2015 16:35 Versinen Ver Datum Autr Beschreibung 1.0 2003-10-19 Kla Erstfassung

Mehr

Dual Career Service Qualitätskriterien

Dual Career Service Qualitätskriterien Dual Career Service Qualitätskriterien Best Practice Leitfaden Der vn vielen Hchschulen in Deutschland angebtene Dual Career Service ist ein wichtiger Erflgsfaktr im (inter )natinalen Wettbewerb um die

Mehr

Organisationsrahmen für das Fach Projektarbeit am

Organisationsrahmen für das Fach Projektarbeit am - 1 - Organisationsrahmen für das Fach Projektarbeit am Das Fach Projektarbeit findet in der Teilzeitform im zweiten Quartal des 6ten Semesters statt. Die Note ist auf dem Zeugnis des dritten Ausbildungsjahres

Mehr

Vom Engineer zum Consultant.

Vom Engineer zum Consultant. Blended-Learning Qualifizerungsprgramm zum/zur Vm Engineer zum Cnsultant. Berufsbegleitendes Qualifizierungsprgramm zum/zur Mdernes Blended Learning Lernknzept durch Kmbinatin vn Präsenz und Online- Anteilen:

Mehr

Personalentwicklung als strategisches Unternehmensziel Erfolgsfaktor für kleine und mittelständische Unternehmen

Personalentwicklung als strategisches Unternehmensziel Erfolgsfaktor für kleine und mittelständische Unternehmen Persnalentwicklung als strategisches Unternehmensziel Erflgsfaktr für kleine und mittelständische Unternehmen PTC Pasch Training & Caching Impulsveranstaltung der Qualifizierungsffensive Landkreis Gießen

Mehr

GLOBESECURE. Prüfungsordnung. Sachkundiger für Veranstaltungssicherheit. 4. Juli 2013 Seite 1

GLOBESECURE. Prüfungsordnung. Sachkundiger für Veranstaltungssicherheit. 4. Juli 2013 Seite 1 Prüfungsrdnung Sachkundiger für Veranstaltungssicherheit 4. Juli 2013 Seite 1 Ziel der Frtbildung und Bezeichnung des Abschlusses Ziel der Prüfung ist Knzepte zur sicheren Durchführung vn Veranstaltungen

Mehr

Bewertungskriterien für das Softwareprojekt zum IT-Projektmanagement

Bewertungskriterien für das Softwareprojekt zum IT-Projektmanagement OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG Fakultät für Infrmatik Lehrstuhl für Simulatin Bewertungskriterien für das Sftwareprjekt zum IT-Prjektmanagement 1. Zielvereinbarung Die Zielvereinbarung ist eines

Mehr

DAS DBM FÜHRUNGSKRÄFTE COACHING

DAS DBM FÜHRUNGSKRÄFTE COACHING DAS DBM FÜHRUNGSKRÄFTE COACHING MARKTPOSITIONIERUNG Das Führungskräfte-Caching vn DBM ist ein Individual-Caching, das in einem systematischen Przess besseres Führungsverhalten hinsichtlich Selbstbild,

Mehr

Syllabus: Praxisprojekt Werbepsychologie (MMM3020)

Syllabus: Praxisprojekt Werbepsychologie (MMM3020) Syllabus: Praxisprjekt Werbepsychlgie (MMM3020) Prf. Dr. Ulrich Föhl Hchschule Pfrzheim / Pfrzheim University Kurs: Prüfungsart: Wrklad: MMM3020 Praxisprjekt Werbepsychlgie Präsentatinen und Assessments

Mehr

Infomappe zur Zertifizierung als Junior ProjektmanagerIn (IPMA Level D )

Infomappe zur Zertifizierung als Junior ProjektmanagerIn (IPMA Level D ) Infmappe zur Zertifizierung als Junir PrjektmanagerIn (IPMA Level D ) 1 Allgemeines zur Zertifizierung... 2 1.1 Zertifizierungsprzess im Überblick... 2 1.2 Vraussetzungen für die Zertifizierung... 2 1.3

Mehr

Schmuttertal-Gymnasium Diedorf Naturwissenschaftlich-technologisches und Sozialwissenschaftliches Gymnasium www.schmuttertal-gymnasium.

Schmuttertal-Gymnasium Diedorf Naturwissenschaftlich-technologisches und Sozialwissenschaftliches Gymnasium www.schmuttertal-gymnasium. Dkumentatin des 16-stündigen Szialpraktikums der 8. Klassen Name des/r Schülers/ Schülerin: Datum Anzahl der abgeleisteten Stunden Art der Tätigkeit Unterschrift des/r Praktikumsbetreuers/ -betreuerin

Mehr

Befristung von Arbeitsverhältnissen

Befristung von Arbeitsverhältnissen Befristung vn Arbeitsverhältnissen 1. Allgemeines Arbeitsverträge können swhl unbefristet als auch befristet abgeschlssen werden. Während für die Beendigung eines unbefristeten Arbeitsvertrages eine Kündigung

Mehr

METHODEN DER ARBEITSBEWERTUNG

METHODEN DER ARBEITSBEWERTUNG Methden der Arbeitsbewertung METHODEN DER ARBEITSBEWERTUNG Bewertung der Gesamtanfrderungen, die eine genau definierte Tätigkeit an einen Mitarbeiter stellt summarisch Bewertung der Gesamtanfrderungen

Mehr

Befristung von Arbeitsverhältnissen

Befristung von Arbeitsverhältnissen Befristung vn Arbeitsverhältnissen 1. Allgemeines Arbeitsverträge können swhl unbefristet als auch befristet abgeschlssen werden. Während für die Beendigung eines unbefristeten Arbeitsvertrages eine Kündigung

Mehr

Medienpass. Kirsten Böttcher-Speckels. Ziele. Klasse Fach/Zuständigkeiten Material 5 Klassenlehrer Medienscouts. Baustein

Medienpass. Kirsten Böttcher-Speckels. Ziele. Klasse Fach/Zuständigkeiten Material 5 Klassenlehrer Medienscouts. Baustein Klasse Fach/Zuständigkeiten Material 5 Klassenlehrer Medienscuts Baustein Ziele Einführung in die PC-Nutzung Cmputer sachgemäß ein- und ausschalten und bedienen sich im Intranet, dem Netzwerk der Schule,

Mehr

III.2.3) Technische und berufliche Leistungsfähigkeit

III.2.3) Technische und berufliche Leistungsfähigkeit 1. Anfrderungen an das Unternehmen 1.1 Sicherheitsanfrderungen Gegenstand des vrliegenden Auftrags sind Lieferungen und Leistungen, die entweder ganz der teilweise der Geheimhaltung nach dem Sicherheitsüberprüfungsgesetz

Mehr

Folgende Konzepte werden am Otto-von-Taube-Gymnasium für die individuelle Förderung entwickelt und umgesetzt:

Folgende Konzepte werden am Otto-von-Taube-Gymnasium für die individuelle Förderung entwickelt und umgesetzt: Knzept zur Individuellen Förderung Ott-vn-Taube-Gymnasium Individuelle Förderung am Ott-vn-Taube-Gymnasium Gauting Üben, Wiederhlen, Vertiefen Mit diesen Schlagwörtern reagieren immer wieder Bildungsfrscher,

Mehr

Ihr Partner für nachhaltigen Erfolg Executive Search

Ihr Partner für nachhaltigen Erfolg Executive Search Ihr Partner für nachhaltigen Erflg Executive Search ManCns Persnalberatung GmbH Burgstraße 3 c D-85604 Zrneding www.mancns.de Unsere Werte Ganzheitliche Verantwrtung Wir haben immer beide Seiten, unseren

Mehr

Für jedes zu prüfende Modul erhalten Sie eine Excel Tabelle (Oldenburger Tabelle).

Für jedes zu prüfende Modul erhalten Sie eine Excel Tabelle (Oldenburger Tabelle). ID LF 001 Dk.Typ Leitfaden Akteur(e) Anrechnungsbeauftragte Mdulverantwrtliche Verfahrenstyp pauschal Phase 2 Titel Leitfaden für die Überprüfung der inhaltlichen zwischen Studienmdulen und Mdulen aus

Mehr

Colón Language Center Hamburg

Colón Language Center Hamburg Januar 2016 Abslventen / Abslventinnen Clón Language Center Hamburg Deutsch am Arbeitsplatz B1+ mit TELC-Zertifikat Deutsch B1+ Beruf Deutsch im Beruf B2+ mit TELC-Zertifikat Deutsch B2+ Beruf Deutsch

Mehr

Zusammenfassung des Modul I der Praxisanleiterqualifikation

Zusammenfassung des Modul I der Praxisanleiterqualifikation Zusammenfassung des Mdul I der Praxisanleiterqualifikatin Tag 1 Overtüre Frmuliere Dein Entwicklungsziel für den Lehrgang. Erfasse die vielfältigen Facetten Deiner zukünftigen Rlle und betrachte die verschiedenen

Mehr

Verordnung über das Curriculum des Universitätslehrganges Professional MBA-Studium an der Wirtschaftsuniversität Wien

Verordnung über das Curriculum des Universitätslehrganges Professional MBA-Studium an der Wirtschaftsuniversität Wien Universitätslehrgang Prfessinal MBA-Studium an der Wirtschaftsuniversität Wien Verrdnung über das Curriculum des Universitätslehrganges Prfessinal MBA-Studium an der Wirtschaftsuniversität Wien Der Senat

Mehr

Die Betriebliche Altersversorgung

Die Betriebliche Altersversorgung Die Betriebliche Altersversrgung Die Betriebliche Altersversrgung Arbeitgeberexemplar Penning Steuerberatung Clumbusstraße 26 40549 Düsseldrf Tel.: 0211 55 00 50 Fax: 0211 55 00 555 Tückingstraße 6 41460

Mehr

Franchising - die Gründungsalternative

Franchising - die Gründungsalternative Franchising - die Gründungsalternative Ihr Referent Jan Schmelzle Leiter Plitik und Recht Geschäftsstelle: Deutscher Franchise-Verband e.v. Luisenstraße 41, 10117 Berlin Tel: 030/ 27 89 02-0 www.franchiseverband.cm

Mehr

Informationen zur Anerkennung einer Legasthenie an Fachoberschulen und Berufsoberschulen Verfahrensweise in Südbayern

Informationen zur Anerkennung einer Legasthenie an Fachoberschulen und Berufsoberschulen Verfahrensweise in Südbayern Infrmatinen zur Anerkennung einer Legasthenie an Fachberschulen und Berufsberschulen Verfahrensweise in Südbayern Quellen KMBek Nr. IV/1a-S 7306/4-4/127 883 vm 16.11.1999 (KWMBl I Nr. 23/1999) KMS VII.5-5

Mehr

Interne Kommunikation als strategisches Instrument

Interne Kommunikation als strategisches Instrument Interne Kmmunikatin als strategisches Instrument Wrkshpleitung: Swantje-Angelika Küpper, Bnn Kinderunfallkmmissin www.kuepper-nline.rg 1 Was ist interne Kmmunikatin? Interne Kmmunikatin ist keine Presse-

Mehr

Erweiterung bestehender Qualifizierungen um Aspekten der Deutschförderung und weiterbildungsbegleitender Hilfen

Erweiterung bestehender Qualifizierungen um Aspekten der Deutschförderung und weiterbildungsbegleitender Hilfen Förderprgramm Integratin durch Qualifizierung (IQ) Erweiterung bestehender Qualifizierungen um Aspekten der Deutschförderung und weiterbildungsbegleitender Hilfen Bitte diskutieren Sie flgende Fragen und

Mehr

pepp Handout Schlüsselkompetenzen Rhetorik und Präsentation im IT-Projekt Personalpotenziale

pepp Handout Schlüsselkompetenzen Rhetorik und Präsentation im IT-Projekt Personalpotenziale Persnalptenziale Handut Schlüsselkmpetenzen Rhetrik und Präsentatin im IT-Prjekt Präsentatin ist eine spezielle Frm der Kmmunikatin. Dabei ist es vn besnderer Bedeutung sich präzise und zielgruppenrientiert

Mehr

Forderungsmanagement (IHK)

Forderungsmanagement (IHK) Frderungsmanagement (IHK) Außenstände vermeiden Liquidität sichern - Zertifikatslehrgang - 31. August - 12. September 2015 Einführung Insbesndere in wirtschaftlich angespannten Zeiten ist ein effizientes

Mehr

Vertrag über freie Mitarbeit / Honorarvertrag

Vertrag über freie Mitarbeit / Honorarvertrag Vertrag über freie Mitarbeit / Hnrarvertrag Vertragsnummer: (bitte immer angeben)..ho..... (Dienststelle erste 4 Ziff.).(HO). (Jahr). (laufende Nr. 5-stellig) zwischen der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg,

Mehr

KOMPETENZTRAINING 2016/17

KOMPETENZTRAINING 2016/17 Kursnummer: 2016KA010 Titel der Veranstaltung: KOMPETENZTRAINING 2016/17 Sprachbildung Frühe Sprachförderung Kmpetenztraining Sensibilisierung für Mehrsprachigkeit und interkulturelle Situatinen als Grundlage

Mehr

Ihr Partner für nachhaltigen Erfolg

Ihr Partner für nachhaltigen Erfolg Ihr Partner für nachhaltigen Erflg ManCns Persnalberatung GmbH Burgstraße 3c D-85604 Zrneding www.mancns.de KA Unsere Werte Ganzheitliche Verantwrtung Wir haben immer beide Seiten im Blick. Es ist unser

Mehr

Ausbildungskonzept. Leitlinien für die praktische Ausbildung der zweijährigen Berufsfachschule Sozialpädagogik

Ausbildungskonzept. Leitlinien für die praktische Ausbildung der zweijährigen Berufsfachschule Sozialpädagogik Ausbildungsknzept Leitlinien für die praktische Ausbildung der zweijährigen Berufsfachschule Szialpädaggik Stand: September 2015 Ausbildungsknzept am Lernrt Praxis Leitlinien für die Praktika der Berufsfachschule

Mehr

1. Das Modulhandbuch in der Qualitätssicherung von Studiengängen

1. Das Modulhandbuch in der Qualitätssicherung von Studiengängen Maika Büschenfeldt, Birgit Achterberg, Armin Fricke Qualitätssicherung im Mdulhandbuch Zusammenfassung: Als zentrales Dkument der Knzeptin eines Studiengangs und seiner Mdule ist ein in sich stimmiges

Mehr

IHK-Merkblatt Stand: 02.06.2016

IHK-Merkblatt Stand: 02.06.2016 IHK-Merkblatt Stand: 02.06.2016 HINWEIS: Dieses Merkblatt sll als Service Ihrer IHK nur erste Hinweise geben und erhebt daher keinen Anspruch auf Vllständigkeit. Obwhl es mit größter Srgfalt erstellt wurde,

Mehr

Prof. Dr. L. Prinz Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen E&I Häufig gestellte Fragen zur Diplomarbeit

Prof. Dr. L. Prinz Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen E&I Häufig gestellte Fragen zur Diplomarbeit Prf. Dr. L. Prinz Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen E&I Häufig gestellte Fragen zur Diplmarbeit Ziel der Diplmarbeit Allgemein: Mit der Abschlussarbeit sll nachgewiesen werden, dass in dem gewählten

Mehr

360 -Agenturcheck update und Stresstest

360 -Agenturcheck update und Stresstest Die Plattfrm für Agenturerflg 360 -Agenturcheck update und Stresstest nur für agenturexcellence Agenturen Im IV. Quartal gehen die Überlegungen vn Agenturinhabern schn in das Jahr 2012. Dabei sind die

Mehr

Fortbildungen für Coachs

Fortbildungen für Coachs Frtbildungen für Cachs Infrmatinsbrschüre Gesamtprgramm 2016 Sie sind systemischer Cach und... möchten im Caching mehr Sicherheit gewinnen?... sind in Ihrer bisherigen Caching-Praxis an Grenzen gestßen

Mehr

Fragebogen zur Integration in Deutschland

Fragebogen zur Integration in Deutschland Orientatin c/ Daniel König Kölnstr. 6 53111 Bnn Fragebgen zur Integratin in Deutschland Dieser annyme Fragebgen richtet sich an Studierende ausländischer Herkunft, die entweder die deutsche Staatsbürgerschaft

Mehr

Allg. Betriebswirtschaftslehre/Pflegewirtschaftslehre Art der Leistung Prüfungsleistung Klausur-Knz.

Allg. Betriebswirtschaftslehre/Pflegewirtschaftslehre Art der Leistung Prüfungsleistung Klausur-Knz. Studiengang Pflegemanagement Fach Allg. Betriebswirtschaftslehre/Pflegewirtschaftslehre Art der Leistung Prüfungsleistung Klausur-Knz. PM-BWH-P22-051112 Datum 12.11.2005 Die Klausur besteht aus 3 Aufgaben,

Mehr

Serie- und Parallelschaltung von Widerständen für Elektromonteure im 1. Lehrjahr

Serie- und Parallelschaltung von Widerständen für Elektromonteure im 1. Lehrjahr BERUFSSCHULE Seite 1-1 vn 3 Beitrag vn Hans-Rudlf Niederberger Vrdergut 1 8772 Nidfurn WebQuest Thema Serie- und Parallelschaltung vn Widerständen für Elektrmnteure im 1. Lehrjahr Abb. 1 WebQuest Startseite

Mehr

Nachstehend erhalten Sie Fachinformationen rund um die Durchführung von Direktmarketing- Kampagnen:

Nachstehend erhalten Sie Fachinformationen rund um die Durchführung von Direktmarketing- Kampagnen: Leitfaden zur Durchführung vn Nachstehend erhalten Sie Fachinfrmatinen rund um die Durchführung vn Direktmarketing- Kampagnen: 1 Vrbereitung / Planung 1. Zielinhalt: Bevr Sie entscheiden, b und welche

Mehr

Richtlinie für Fördermaßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz bei KMU der gewerblichen Wirtschaft

Richtlinie für Fördermaßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz bei KMU der gewerblichen Wirtschaft Stellungnahme der Deutschen Unternehmensinitiative Energieeffizienz e.v. (DENEFF) zum Entwurf Richtlinie für Fördermaßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz bei KMU der gewerblichen Wirtschaft vm 20.03.2011

Mehr

männliche Zusam, um letztlich

männliche Zusam, um letztlich 1 Kurzfassung des Berichts zur Erhebung Karrierevrstellungen vn Studierenden der Gleichstellungskmmissin Hintergrund und Fragestellung Der Frauenanteil vn fast 80% im Bachelr und Gesundheit überwiegend

Mehr

Wir freuen uns, Sie zur Eröffnungsveranstaltung der Weiterbildung

Wir freuen uns, Sie zur Eröffnungsveranstaltung der Weiterbildung 31. Juli 2009 Sehr geehrte Damen und Herren Wir freuen uns, Sie zur Eröffnungsveranstaltung der Weiterbildung geprüfte Hilfsmittelexpertin / Casemanagerin geprüfter Hilfsmittelexperte / Casemanager am

Mehr

Bausteine für eine salutogene Organisation. Hennef, den 01.03.2015. Dr. Tenckhoff GmbH

Bausteine für eine salutogene Organisation. Hennef, den 01.03.2015. Dr. Tenckhoff GmbH Bausteine für eine salutgene Organisatin Hennef, den 01.03.2015 Dr. Tenckhff GmbH 1 Salutgene Organisatinsentwicklung Dass die Beschäftigten den größten Wert eines Unternehmens bilden, ist heute in vielen

Mehr

Certified Live Online Trainer

Certified Live Online Trainer Certified Live Online Trainer Seminarbeschreibung und Ablauf Einleitung Die Ausbildung zum Certified Live-Online Trainer hat zum Ziel, die Fähigkeiten und Fertigkeiten zur Mderatin virtueller Meetings,

Mehr

Unternehmensberatung Consulting for Management

Unternehmensberatung Consulting for Management Unternehmensberatung Cnsulting fr Management Unternehmensprfil Mit der Glbalisierung verändern sich die Anfrderungen des Marktes immer schneller. Vieles, ja fast alles ist im Wandel begriffen. Der Weg

Mehr

Stelle Vorgelegt am Angenommen am Abgelehnt am Bund 04.12.2006 02.01.2007 Land Salzburg 04.12.2006 19.12.2006 Alle übrigen Länder

Stelle Vorgelegt am Angenommen am Abgelehnt am Bund 04.12.2006 02.01.2007 Land Salzburg 04.12.2006 19.12.2006 Alle übrigen Länder Betrieb vn E-Gvernment- Kmpnenten Knventin egv-betr 1.0.0 Empfehlung mehrheitlich Kurzbeschreibung Eine wesentliche Vraussetzung für die Akzeptanz vn E- Gvernment-unterstützten Dienstleistungen ist die

Mehr

Freiburger Bildungspaket Förderkriterien

Freiburger Bildungspaket Förderkriterien Förderkriterien Seite 1 1. Antragsberechtigte: Freiburger Bildungspaket Förderkriterien Antragsberechtigte sind alle Grund- und Snderschulen swie alle allgemeinbildenden weiterführenden Schulen. Bei den

Mehr

Bitte beachten Sie, dass dieses Formular nur zur Ansicht dient! Ihre Registrierung sollte Online über die Seite www.100-kantinen.nrw.de erfolgen.

Bitte beachten Sie, dass dieses Formular nur zur Ansicht dient! Ihre Registrierung sollte Online über die Seite www.100-kantinen.nrw.de erfolgen. Bitte beachten Sie, dass dieses Frmular nur zur Ansicht dient! Ihre Registrierung sllte Online über die Seite www.100-kantinen.nrw.de erflgen. FRAGEBOGEN FÜR PIONIERKANTINEN Mehr NRW im Tpf Schritt 1 Angaben

Mehr

Projektmanagement. I. Phase: Vorüberlegungen 1. Problem-/Themenanalyse 2. Zielerklärung 3. Teambildung und Kontakte 4. Risiken abschätzen

Projektmanagement. I. Phase: Vorüberlegungen 1. Problem-/Themenanalyse 2. Zielerklärung 3. Teambildung und Kontakte 4. Risiken abschätzen Prjektmanagement Kurzbeschreibung Vrüberlegungen Die flgenden Ausführungen geben Hinweise, wie das Ntebk- Prjekt rganisiert werden kann. 1 Ein Prjekt hne Ziele und ein Mindestmaß an Organisatin zu starten

Mehr

Teilnehmerbetreuung als Ansatzpunkt zur Verbesserung der Lernsituation Arbeitsloser

Teilnehmerbetreuung als Ansatzpunkt zur Verbesserung der Lernsituation Arbeitsloser Frschungsprjekt Nr.: 4.5002 Teilnehmerbetreuung als Ansatzpunkt zur Verbesserung der Lernsituatin Arbeitslser Bearbeiter/-innen Harke, Dietrich; Krüger, Heinrich ab I/1991; Gttschalk, Bettina bis IV/90

Mehr

FACHSPEZIFISCH ERGÄNZENDE HINWEISE

FACHSPEZIFISCH ERGÄNZENDE HINWEISE FACHSPEZIFISCH ERGÄNZENDE HINWEISE Zur Akkreditierung vn Bachelr- und Masterstudiengängen der Infrmatik (Stand 09. Dezember 2011) Die nachstehenden Ausführungen ergänzen die Allgemeinen Kriterien für die

Mehr

Berufsausbildung zur/zum Schreinerin/Schreiner

Berufsausbildung zur/zum Schreinerin/Schreiner Berufsausbildung zur/zum Schreinerin/Schreiner Inhalte 1. Berufsbild Ausbildungsberufsbild 2. Gliederung der Ausbildung 3. Duale Berufsausbildung Lernort Berufsschule und Lernort Betrieb 4. Lehrplanrichtlinien

Mehr

Nutzen für die Betroffenen:

Nutzen für die Betroffenen: Prjektmanagement Prjektmanagement Das Bedürfnis nach einem effizienten und in die Unternehmensabläufe integrierten Prjektmanagements ist in vielen Betrieben fester Bestandteil vn internen Organisatinsanweisungen

Mehr

Grundqualifikation oder Weiterbildung?

Grundqualifikation oder Weiterbildung? Grundqualifikatin der Weiterbildung? Sie sind Kraftfahrer und bewegen täglich Ihr Fahrzeug, als Bus der LKW durch den dicksten Verkehr. Nun haben Sie gehört, dass es etwas Neues gibt die Grundqualifikatin

Mehr

Tätigkeitsfelder im Sozialwesen und im Gesundheitsbereich

Tätigkeitsfelder im Sozialwesen und im Gesundheitsbereich FOS 11a,b,c Vogt-Poppe/10.07 Fächer: GWG, SWG, Politik, IFV ------------------------------------------------------------------------------------------------ Tätigkeitsfelder im Sozialwesen und im Gesundheitsbereich

Mehr

Naturwissenschaften & Technik Kennenlernen & Verstehen. EINLADUNG ZUR TEILNAHME zum ViS:EU WETTBEWERB

Naturwissenschaften & Technik Kennenlernen & Verstehen. EINLADUNG ZUR TEILNAHME zum ViS:EU WETTBEWERB EINLADUNG ZUR TEILNAHME zum ViS:EU WETTBEWERB An Alle Schulen und Bildungseinrichtungen, wie Pädaggische Hchschulen, etc. in Zusammenarbeit mit Museen, Science Centers, WissenschafterInnen Wir möchten

Mehr

Kernlehrplan. Mathematik. Erweiterte Realschule: H-Bildungsgang

Kernlehrplan. Mathematik. Erweiterte Realschule: H-Bildungsgang Kernlehrplan Mathematik Erweiterte Realschule: H-Bildungsgang 2008 Inhalt Vrwrt Der Beitrag des Faches Mathematik zur Bildung Teil 1: Allgemeine mathematische Kmpetenzen und kumulative Entwicklung Teil

Mehr

Honorarberatung Trend oder Totgeburt?

Honorarberatung Trend oder Totgeburt? Hnrarberatung Trend der Ttgeburt? Die Zahlung eines Hnrars können sich meine Kunden nicht leisten! Das ist die häufigste Kritik an dem Mdell Hnrarberatung. Es ist gleichzeitig die erstaunlichste Kritik,

Mehr

Duisburger Netzwerk W

Duisburger Netzwerk W In Kperatin mit Duisburger Netzwerk W Fragebgen Betriebsrat Vielen Dank, dass Sie sich an der Befragung zum betrieblichen Familienmanagement beteiligen. Das Ausfüllen des Fragebgens dauert ca. 15 Minuten.

Mehr

DVGW SDV GmbH - Anweisung SDV-001 Qualitätssicherung und Prozesse für Qualifikationsmaßnahmen

DVGW SDV GmbH - Anweisung SDV-001 Qualitätssicherung und Prozesse für Qualifikationsmaßnahmen DVGW SDV GmbH - Anweisung SDV-001 Qualitätssicherung und Przesse für Qualifikatinsmaßnahmen Stand: 23.04.2014 Versin: 001 Verantwrtliche Stelle: Geschäftsführung Freigabe (Ort / Datum): 23.04.2014 Unterschrift:

Mehr

Ergänzende Handreichungen zur 5. Prüfungskomponente im Abitur

Ergänzende Handreichungen zur 5. Prüfungskomponente im Abitur Kath.Schule Liebfrauen Kirschner Pädaggischer Krdinatr 01.08.2013 Ergänzende Handreichungen zur 5. Prüfungskmpnente im Abitur Zusätzliche mündliche Prüfung (Präsentatinsprüfung) als 5. Prüfungskmpnente

Mehr

Modelllehrgang Bank Profil B Katalog der Ausbildungsziele. Kernkompetenzen. 1.6 Betriebliche Abläufe

Modelllehrgang Bank Profil B Katalog der Ausbildungsziele. Kernkompetenzen. 1.6 Betriebliche Abläufe Mdelllehrgang Bank Prfil B Katalg der Ausbildungsziele Kernkmpetenzen 1.1 Kundenbedürfnisse erkennen 1.2 Prdukte und Dienstleistungen vermitteln 1.3 Knkurrenz- und Alternativprdukte kennen 1.4 Ziele des

Mehr

UC4 AUTOMATED VIRTUALIZATION

UC4 AUTOMATED VIRTUALIZATION UC4 AUTOMATED VIRTUALIZATION Intelligent Service Autmatin für physische und virtuelle Umgebungen Weitere Infrmatinen über unsere UC4-Prdukte finden Sie unter www.uc4.cm. Einleitung In diesem White Paper

Mehr

Grundlagenfach Deutsch und Kommunikation

Grundlagenfach Deutsch und Kommunikation Grundlagenfach Deutsch und Kmmunikatin Grundlagenfach Deutsch und Kmmunikatin 1 Lektinendtatin berufsbegleitender Lehrgang 1. Semester 2. Semester 3. Semester 4. Semester 5 5 5 5 Zusätzlich 2 Prjekttage

Mehr

Stellen Sie sich vor,

Stellen Sie sich vor, AUSGABE NR. 4 MÄRZ 2008 AUF HERZ UND NIEREN GEPRÜFT - UND FÜR GUT BEFUNDEN Stellen Sie sich vr, Sie haben mit Ihren Mitarbeitern ein neues Prdukt, ein Geschäftsfeld mit klaren Wachstumstendenzen der eine

Mehr

Leitfaden Kommunikationsplan INTERREG-Projekt

Leitfaden Kommunikationsplan INTERREG-Projekt Leitfaden Kmmunikatinsplan INTERREG-Prjekt Alle INTERREG-Prjekte sind verpflichtet in der vn der EU finanzierten Prjektlaufzeit angemessene Kmmunikatins- und Öffentlichkeitsarbeit durchzuführen. Die Kmmunikatins-

Mehr

Ausschreibung. "Englisch für Betriebsräte und Euro-Betriebsräte" Datum: 11.-13.05.2015 Ort: Hamburg, Hotel relexa Bellevue

Ausschreibung. Englisch für Betriebsräte und Euro-Betriebsräte Datum: 11.-13.05.2015 Ort: Hamburg, Hotel relexa Bellevue Ausschreibung "Englisch für Betriebsräte und Eur-Betriebsräte" Datum: 11.-13.05.2015 Ort: Hamburg, Htel relexa Bellevue Nachstehend finden Sie: 1. Angebt 2. Geschäftsbedingungen EURO-TEAM 3. Prgramm des

Mehr

Jahresbericht 2014 Die Arbeit der Dienstleistungszentren ( DLZ ) in Trägerschaft des DRK Kreisverband Bremen e.v.

Jahresbericht 2014 Die Arbeit der Dienstleistungszentren ( DLZ ) in Trägerschaft des DRK Kreisverband Bremen e.v. Jahresbericht 2014 Die Arbeit der Dienstleistungszentren ( DLZ ) in Trägerschaft des DRK Kreisverband Bremen e.v. DLZ-Schwachhausen DLZ-Bremen-Mitte/ östliche Vrstadt DLZ-Hastedt 0. Vrbemerkung Die Dienstleistungszentren

Mehr

Weiterbildungsoptionen für die Hamburger Tourbegleiter in 2016

Weiterbildungsoptionen für die Hamburger Tourbegleiter in 2016 TOURISMUSVERBAND HAMBURG E.V. Weiterbildungsptinen für die er Turbegleiter in 2016 Ergänzungspapier zur Prüfungsrdnung Stand: Januar 2016 1 Weiterbildungsptinen für die er Turbegleiter Vrbemerkung zum

Mehr

2. Information, Kommunikation, Administration

2. Information, Kommunikation, Administration Mdelllehrgang Bank Prfil B Katalg der Ausbildungsziele 2. Infrmatin, Kmmunikatin, Administratin Kernkmpetenzen 2.1 Aktuelle Technlgien einsetzen 2.2 Kmmunikatinsfrmen, -mittel und -techniken einsetzen

Mehr

Virtuelle Teams: So gelingt die Zusammenarbeit

Virtuelle Teams: So gelingt die Zusammenarbeit Virtuelle Teams: S gelingt die Zusammenarbeit Julia Brn Fünf Jahre nline unterstütztes Lernen im Rahmen vn rpi-virtuell - das heißt auch fünf Jahre virtuelle Zusammenarbeit. Denn die Knzeptin und Begleitung

Mehr

Fachseminarprofil Technische Informatik

Fachseminarprofil Technische Informatik Studienseminar für Lehrämter an Schulen Seminar für das Lehramt am Berufsklleg Fachseminar Technische Infrmatik Michael Pske 23.10.2007 Fachseminarprfil Technische Infrmatik 1. Die wesentlichen Merkmale

Mehr

Niederlassung München Bayerstraße 24 80335 München Tel. +49 (0)89/66 60 91 12 Fax +49 (0)89/66 60 91 20

Niederlassung München Bayerstraße 24 80335 München Tel. +49 (0)89/66 60 91 12 Fax +49 (0)89/66 60 91 20 Arnld, Demmerer & Partner GmbH Creatives Zielgruppenmarketing Zentrale Stuttgart Mtrstr. 25 70499 Stuttgart Tel. +49 (0)711/8 87 13 0 Fax +49 (0)711/8 87 13 44 www.zielgruppenmarketing.de Niederlassung

Mehr