Open Access Network Austria. AG Politik u Recht

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Open Access Network Austria. AG Politik u Recht"

Transkript

1 Open Access Network Austria AG Politik u Recht 1

2 Drei Themenbereiche: 1. Monitoring OA an Universitäten/ Leistungsvereinbarungen 2. Urheberrecht (Dr. Kortschak) 3. Publikationsinfrastruktur (Dr. Graschopf) 2

3 Monitoring OA an Universitäten Große Dynamik in diesem Bereich Bericht ist Momentaufnahme Umfrage Juli 2014 Daher: weitere Entwicklungen haben sicher statt gefunden Die Erfolgsgeschichte Österreichs! 3

4 Hidden Agenda Wir wollten mit der Umfrage Eigendynamik an Universitäten erzeugen Thema ist für BMWFW wichtig 4

5 Gibt es eine Universität, für die das Thema OA nicht wichtig ist? NEIN Alle Universitäten beschäftigen sich mit einer institutionellen Policy oder haben bereits eine (Graz, Salzburg) 5

6 Wer hat die Berlin Declaration unterzeichnet? UNIKO FWF Universitäten Wien, Graz, Salzburg, Innsbruck IASA ISTA 12 weitere Universitäten planen die Unterzeichnung 6

7 Wie werden die Arbeiten abgelegt? Phaidra (FWF,ANG,UBIFO,UW,UFG;KUG; ÖWR,ÖFG, FHS St.Pölten 5 europ. Universitäten: Padua, Belgrad, Nis, Kragujevac, Montenegro) Visual Library (OBVSG,UI, KFU, JKU; 3 kommen: PLUS,TUW, Mozarteana) epubwu epub.oeaw PubMedCentral (UW,MUW,MUG,TUG,FWF) Europeana Libraries (26 Institutionen UW) ZFHE 7

8 Die Kunstuniversitäten? Partizipieren an den großen Repositorien und planen eigene Entwicklungen zu Bild- und Tondatenbanken (Akademie, Angewandte) Probleme mit Urheberrechten im Kunstbereich 8

9 e-infrastructures Austria ist ein Kooperationsprojekt mit 25 Partnern in ganz Österreich 9

10 E infrastructure Im Rahmen der HSR Mittel seitens des BMWFW zusätzlich finanziert (1,4 Mio. ) Alle Universitäten AK, ÖNB, IST Austria, OBVSG, ÖAW 10

11 Die KEMÖ Zusammenschluss von 55 Einrichtungen (17 Unis, 7 Privatunis, 18 FHS, 13andere wie FWF) Sehr erfolgreich bei Verhandlungen (Mag. Kromp) Sogar in Times Higher Education wird der englische Wissenschaftsminister zitiert, der sich für das von Österreich erreichte Modell des "Price Offsettings" ausspricht. 11

12 Die Arbeiten der Forschenden? Verpflichtung zur OA Veröffentlichung nur bei Fördergebern (FWF, HORIZON) seitens UNIKO, Universitäten Empfehlungen zur Veröffentlichung, Hilfestellungen von UW,MUW, Publikationsfonds der PLUS, FWF Probleme mit dem Urheberrecht (Dr. Kortschak) 12

13 Einige Beispiele Uni Wien legt OA Veröffentlichung nahe Arbeiten sollen in DOAJ gelisteten Journals veröffentlicht werden Einrichtung eines OA Office MUW: Einrichtung eines OA Boards PLUS: Publikationsfonds zur Unterstützung von Gold TUW: Serviceplattform 13

14 Das Ministerium und die Universitäten? Thema im Rahmen der Nachfragen bei periodischen Gesprächen zum Stand der Umsetzung der LV OA Movement ist wichtig für BMWFW Thema bei Wissenstransfer zur Vorbereitung der neuen LV 14

15 Vorhaben in der LV zu Open Access Falls noch nicht vorhanden, die Entwicklung einer institutionellen Policy, wie und welche Forschungsarbeiten zugänglich gemacht werden (Hochschulschriftenserver, Repositorium ev. in Kooperation? Bezug auf e-infrastructure ). Wie geht die Universität mit den Arbeiten der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter um, die während ihrer Tätigkeit an der Universität entstanden sind? Wie wird (im Rahmen der Policy) die Qualitätssicherung der Publikationen gewährleistet? Falls die voran genannten Punkte bereits erledigt/beantwortet wurden, welche Entwicklungs-/Ausbauschritte in der kommenden LV-Periode sind vorgesehen? Vorhaben zur Positionierung der Universität im Bereich Open Data 15

16 Vielen Dank für die Geduld! 16

17 Open Access Urheberrecht Zweitveröffentlichungsrecht AG Rechtliche und politische Rahmenbedingungen Ulrike Kortschak 1

18 Verpflichtung Open Access Einschränkungen StGG Artikel 17 Wissenschaftsfreiheit UG (1) Entscheidungsfreiheit der Autorinnen und Autoren Verlagsvertrag Exklusivverträge meist ohne Zweitveröffentlichungsrecht Open Access Publikationskosten / Subskriptionskosten AG Rechtliche und politische Rahmenbedingungen Ulrike Kortschak

19 Zweitveröffentlichungsrecht Ist Vereinbarung im Verlagsvertrag Verlagsbestimmungen Sherpa/Romeo-Liste Nachträgliche Genehmigung des Verlags 36 Urheberrechtsgesetz unklar definiert AG Rechtliche und politische Rahmenbedingungen Ulrike Kortschak

20 Zweitveröffentlichungsrecht Soll WAS jede wissenschaftliche Publikation, die mit öffentlichen Mitteln gefördert / finanziert wird WELCHE wissenschaftliche Beiträge Publikationen für die Lehre Open Educational Ressources WOZU nicht-kommerzieller Gebrauch WIE eine Version, die das Peer-Review oder ähnliche Qualitätsprüfungsverfahren durchlaufen hat AG Rechtliche und politische Rahmenbedingungen Ulrike Kortschak

21 Zweitveröffentlichungsrecht Soll EMBARGO maximal sechs Monate VERLAGSVERTRAG vom Gesetz abweichende Einzelvereinbarungen sind nicht wirksam RECHTSFOLGE einfaches Nutzungsrecht der Urheber zur Zweitveröffentlichung im Internet AG Rechtliche und politische Rahmenbedingungen Ulrike Kortschak

22 Zweitveröffentlichungsrecht Vorteile Entscheidungsfreiheit Rechte des Urhebers / der Urheberin bleiben gewahrt Qualität Publizieren in hochbewerteten Zeitschriften Offenes Nationales Wissensarchiv Aufbau von vernetzten Repositorien Freier Zugang Förderung einer nicht-kommerziellen Publikationsinfrastruktur Umsetzung forschungspolitischer Strategien an Universitäten und anderen Forschungseinrichtungen AG Rechtliche und politische Rahmenbedingungen Ulrike Kortschak

23 Forschungspolitische Empfehlungen für den Ausbau und Förderung einer nonkommerziellen Publikationsinfrastruktur OANA AG Rechtliche und politische Rahmenbedingungen Dr. Ulrike Kortschak Dr. Falk Reckling Dr. Peter Seitz Dr. Martin Baumgartner Mag. Ursula Pichlwagner Dr. Anton Graschopf

24 Open Access - Publikationen offene Fragen? Weltweite Verfügbarkeit von Publikationen Freier Zugang zu wissenschaftlicher Information ermöglicht raschen wissenschaftlichen Austausch Niedrige Publikationskosten bei hoher Verbreitung Re-investment öffentlicher Forschungsförderung Wie werden Inhalte/Daten geschützt? Welche Entwicklung nehmen Urheberrechte und Verwertungsrechte? Welche Rolle nehmen dabei WissenschaftlerInnen /Organisationen/Verlage/andere Unternehmen ein? Wie wird die Produktion und Publikation von Daten finanziert? Wie werden Inhalte/Daten zukünftig verarbeitet? Stichwort: Crowd-screening 8

25 Open Access Publikationen Strategien Der goldene Weg Ist die Erstveröffentlichung von wissenschaftlichen Artikeln in Open-Access-Zeitschriften und anderer originärer Beitragsarten Führt zu einer Verlagerung der Finanzierung: Mittel zur Publikation werden durch Forschungsorganisationen (meist Projektmittel) zur Verfügung gestellt Der grüne Weg Self-Archiving - bezeichnet die zeitgleiche oder nachträgliche Archivierung digitaler Inhalte auf einem institutionellen oder disziplinären Open-Access-Dokumentenserver (Repositorien). 9

26 Problemaufriss OA Publikationen Kommerzielle Großverlage / Marktmacht Rechte an Publikationen / Datenschutz IP-Strategie Sichtbarkeit und Reputation einzelner Organisationen Qualitätssicherung Datenservice / Datennutzung 10

27 Veränderungen im Verlagswesen? Open Access führt zu Verschiebung wirtschaftlicher Interessen und Anreize Verlage werden dadurch angehalten ihre Vermarktungspolitik zu verändern Veränderte Geschäftsmodelle ( Big Data - Analysis ) Veränderungen an Wissensorganisationen Die Forschungsstätten (Bibliotheken, Universitätsverlage etc.) treten wieder aktiver als Träger und Dienstleister für wissenschaftliche Publikationen auf: technische Unterstützung verlegerische Services Verstärkte Förderung von OA-Publishing zur Stärkung der Verhandlungsbasis mit kommerziellen Großverlagen. 11

28 OPEN ACCESS Review Strategien Bewertungskriterien Richtlinien OPEN RESEARCH OPEN DATA OPEN SOURCE OPEN INNOVATION 12

29 Das Dilemma des politischen Entscheidungsträgers Wahrung des öffentlichen Interesses ungehinderten Zugang zu öffentlich geförderten wissenschaftlichen Erkenntnissen Unterstützung des wissenschaftlichen Erfolgs Schutz von Eigentumsrechten (IPR-Strategie?) Ökonomische Überlegungen Wissenschaftliches Publizieren unterliegt ökonomischen Sachzwängen Welchen Wert besitzt kreatives Wissen? Verlust von intellektuellem Kapital Welches Publikationsmodell soll bevorzugt aufgebaut bzw. unterstützt werden? Die öffentliche Hand übernimmt die Kosten für die Produktion wissenschaftlichen Wissens (Forschungsförderung) und anschließend für Publikation bzw. Dissemination. 13

30 Empfehlungen zur öffentlichen Publikationsinfrastruktur Die Forschungspolitik sollte künftig OA- Publikationsmodelle fördern: Notwendige Mittel für den Auf- und Ausbau der personellen und materiellen Infrastruktur (an den Universitäten) bereitstellen Bestehende Publikationsfinanzierungen für Open Access einsetzen und Synergieeffekte fördern Kollektives Auftreten aller Universitäten für eine gemeinsame Publikationsplattform Durch eine gemeinsame Strategie und ausreichende Finanzierung die Beteiligung an internationalen Initiativen erleichtern Open Access und IP-Strategie gemeinsam denken und entwickeln 14

31 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Mag. Ursula Pichlwagner Dr. Anton Graschopf 15

Entwicklungen und Trends

Entwicklungen und Trends Entwicklungen und Trends aus Sicht BMWFW..oder der Erfolg der Netzwerke Peter Seitz 1 These Es gibt eine ansehnliche Reihe von Bottom-up- Aktivitäten in Österreich u.a. durch die Forschungsstätten, KEMÖ,

Mehr

Facilitate Open Science Training for European Research. OpenAIRE und die Services des National Open Access Desks (NOAD)

Facilitate Open Science Training for European Research. OpenAIRE und die Services des National Open Access Desks (NOAD) Facilitate Open Science Training for European Research OpenAIRE und die Services des National Open Access Desks (NOAD) Ausgangpunkt - Hide&Seek Publikationen aus EU-geförderten Projekten nicht identifizierbar

Mehr

Center für Digitale Systeme (CeDiS) Dr. Albert Geukes. 12. Berliner DH-Rundgang, 29. Oktober 2015 E-Publishing und Open Access

Center für Digitale Systeme (CeDiS) Dr. Albert Geukes. 12. Berliner DH-Rundgang, 29. Oktober 2015 E-Publishing und Open Access Center für Digitale Systeme (CeDiS) Dr. Albert Geukes 12. Berliner DH-Rundgang, 29. Oktober 2015 E-Publishing und Open Access 1 Dedizierte Projekte (1) Themen Authoring Redaktionelle Abläufe/ Qualitätssicherung

Mehr

Open Access und Open Data in Horizon 2020. Workshop Foster/FFG, Wien, 11. Juni 2015 Barbara Sánchez Solís, Paolo Budroni, Universität Wien

Open Access und Open Data in Horizon 2020. Workshop Foster/FFG, Wien, 11. Juni 2015 Barbara Sánchez Solís, Paolo Budroni, Universität Wien Open Access und Open Data in Horizon 2020 Workshop Foster/FFG, Wien, 11. Juni 2015 Barbara Sánchez Solís, Paolo Budroni, Universität Wien DER KONTEXT Sánchez, Budroni Universität Wien 2 11 Juni 2015 e-infrastructures

Mehr

Swiss Universities: vereint für Open Access? Open-Access-Tage Zürich, 7. September 2015

Swiss Universities: vereint für Open Access? Open-Access-Tage Zürich, 7. September 2015 Swiss Universities: vereint für Open Access? Eine Zwischenbilanz Open-Access-Tage Zürich, 7. September 2015 SUK P-2 «Wissenschaftliche Information: Zugang, Verarbeitung und Speicherung» Gabi Schneider,

Mehr

Phaidra Permanent Hosting, Archiving and Indexing of Digital Resources and Assets. https://phaidra.univie.ac.at/

Phaidra Permanent Hosting, Archiving and Indexing of Digital Resources and Assets. https://phaidra.univie.ac.at/ Phaidra Permanent Hosting, Archiving and Indexing of Digital Resources and Assets https://phaidra.univie.ac.at/ Phaidra steht für Langzeitarchivierung und Digital Asset Management System und eröffnet

Mehr

University of Bamberg Press

University of Bamberg Press University of Bamberg Press ein Universitätsverlag zahlt sich aus Bayerischer Bibliothekstag, 20.11.2014 Fabian Franke, fabian.franke@uni-bamberg.de Barbara Ziegler, barbara.ziegler@uni-bamberg.de S. 1

Mehr

ERA Steering Group on Human Resources and Mobility. EURAXESS Researchers in Motion

ERA Steering Group on Human Resources and Mobility. EURAXESS Researchers in Motion ERA Steering Group on Human Resources and Mobility EURAXESS Researchers in Motion Aufgabenbereiche der ERA SG HRM Implementierung der Innovation Union (Commitments 1,4 und 30) und Monitoring des Fortschritts

Mehr

Informationsinfrastrukturen, Forschungsdaten und Entwicklung von Policies Ein Beispiel aus Österreich

Informationsinfrastrukturen, Forschungsdaten und Entwicklung von Policies Ein Beispiel aus Österreich Informationsinfrastrukturen, Forschungsdaten und Entwicklung von Policies Ein Beispiel aus Österreich Barbara Sánchez Solís Paolo Budroni DINI/nestor Workshop, Berlin, am 2.10.2014 Processes -> terminologies

Mehr

Geistiges Eigentum der Promovenden - Dissertation und kumulative Promotion

Geistiges Eigentum der Promovenden - Dissertation und kumulative Promotion Geistiges Eigentum der Promovenden - Dissertation und kumulative Promotion Ass. jur. Jost Lechte, LL.M. jost.lechte@uni-bielefeld.de Die Dissertation als Promotionsleistung selbständig erstellte, schriftliche

Mehr

Policy Support - Internationalisierung

Policy Support - Internationalisierung Policy Support - Internationalisierung Dr. Christine Juen, MBA Leitung ICM www.oead.at Einleitung Neue Services und Entwicklungen zur Unterstützung Ihrer Internationalisierungsstrategien Zunehmende Globalisierung

Mehr

Ergebnisse der AG Open Access Policy

Ergebnisse der AG Open Access Policy Ergebnisse der AG Open Access Plicy präsentiert vn Brun Bauer, Andreas Ferus & Lisa Schilhan Infrmatinsveranstaltung des Open Access Netzwerk Austria (OANA) BMWF, Palais Harrach, 21. Jänner 2015 AG Open

Mehr

Umgang mit Forschungsdaten Institutional Long Tail Research Data

Umgang mit Forschungsdaten Institutional Long Tail Research Data Umgang mit Forschungsdaten Institutional Long Tail Research Data Jochen Schirrwagen Universität Bielefeld RDA-Deutschland-Treffen Potsdam, 20-21 Nov 2014 Agenda FDM - Strategie an der Uni Bielefeld RDA

Mehr

Das Umkehren der Finanzierungsströme ein neuer Ansatz der Etatallokation

Das Umkehren der Finanzierungsströme ein neuer Ansatz der Etatallokation Das Umkehren der Finanzierungsströme ein neuer Ansatz der Etatallokation Dr. Ralf Schimmer Max Planck Digital Library, München Tagung Die Finanzierung wissenschaftlicher Publikationen zwischen print und

Mehr

Open Journal Systems. Open Access Zeitschriften publizieren mit OJS

Open Journal Systems. Open Access Zeitschriften publizieren mit OJS Open Journal Systems Open Access Zeitschriften publizieren mit OJS 1 Open Journal Systems (OJS) Open Source Software zur Verwaltung und Publikation von Open Access Zeitschriften ca. 12.000 E-Journals weltweit

Mehr

Seite. Open-Access-Beratung in der Bibliothek. Wie berate ich meine Zielgruppen?

Seite. Open-Access-Beratung in der Bibliothek. Wie berate ich meine Zielgruppen? Seite Open-Access-Beratung in der Bibliothek Wie berate ich meine Zielgruppen? Agenda Einführung Themenspektrum für die Beratung Mögliche Formate, Vor- und Nachteile Wie bleibe ich auf dem Laufenden? ZB

Mehr

Wissenstransferzentren und IPR-Verwertung. Mag. Daniela Kopriva Urbas, Abt. V/I DI Peter Schintlmeister, Abt. C1/9

Wissenstransferzentren und IPR-Verwertung. Mag. Daniela Kopriva Urbas, Abt. V/I DI Peter Schintlmeister, Abt. C1/9 Wissenstransferzentren und IPR-Verwertung Mag. Daniela Kopriva Urbas, Abt. V/I DI Peter Schintlmeister, Abt. C1/9 Programmstruktur Wissenstranferzentren und IPR- Verwertung Modul 1: Modul 2: Patentförderung

Mehr

Dokumentenserver an der Stabi Angebot, Nutzen, Vernetzung. Dr. Jan F. Maas, Isabella Meinecke

Dokumentenserver an der Stabi Angebot, Nutzen, Vernetzung. Dr. Jan F. Maas, Isabella Meinecke Dokumentenserver an der Stabi Angebot, Nutzen, Vernetzung Dr. Jan F. Maas, Isabella Meinecke 30.11.2011 Dokumentenserver an der StaBi 2 Überblick Einleitung Dokumentenserver an der StaBi ein Überblick

Mehr

DFG. Verwendungsrichtlinien. Sachbeihilfen (Drittmittel) - Publikationsbeihilfen in Open Access Zeitschriften. DFG-Vordruck 2.023 8/10 Seite 1 von 6

DFG. Verwendungsrichtlinien. Sachbeihilfen (Drittmittel) - Publikationsbeihilfen in Open Access Zeitschriften. DFG-Vordruck 2.023 8/10 Seite 1 von 6 -Vordruck 2.023 8/10 Seite 1 von 6 Verwendungsrichtlinien Sachbeihilfen (Drittmittel) - Publikationsbeihilfen in Open Access Zeitschriften - -Vordruck 2.023 8/10 Seite 2 von 6 1. Allgemeines Diese Richtlinien

Mehr

Medien und Recht. Caroline Weibel, elearning.aps@fhnw.ch Version 1.0 10.10.2014

Medien und Recht. Caroline Weibel, elearning.aps@fhnw.ch Version 1.0 10.10.2014 Medien und Recht Caroline Weibel, elearning.aps@fhnw.ch Version 1.0 10.10.2014 Zürich, Oktober 2014 Inhaltsverzeichnis 1. Rechtsgebiet... 3 Urheberrecht... 3 Nutzungsrecht (= Verwertungsrecht)... 3 Persönlichkeitsrecht...

Mehr

Offener Zugang zu wissenschaftlichen und. nicht-wissenschaftlichen Informationen

Offener Zugang zu wissenschaftlichen und. nicht-wissenschaftlichen Informationen Offener Zugang zu wissenschaftlichen und nicht-wissenschaftlichen Informationen Übersicht Offener Zugang zu wissenschaftlichen Informationen und Daten Open Access Toll Access zu wissenschaftlichen Texten

Mehr

15 Jahre GASCO: Aktuelle Schwerpunkte und Herausforderungen der Konsortialarbeit Dr. Hildegard Schäffler Bayerische Staatsbibliothek

15 Jahre GASCO: Aktuelle Schwerpunkte und Herausforderungen der Konsortialarbeit Dr. Hildegard Schäffler Bayerische Staatsbibliothek 15 Jahre GASCO: Aktuelle Schwerpunkte und Herausforderungen der Konsortialarbeit Dr. Hildegard Schäffler Bayerische Staatsbibliothek Herbstsitzung Sektion 4 im dbv - Fulda 27.11.2014 Die GASCO als Konsortium

Mehr

Innovationen an österreichischen Bibliotheken: Status und Perspektiven aktueller Kooperationsprojekte von Bruno Bauer

Innovationen an österreichischen Bibliotheken: Status und Perspektiven aktueller Kooperationsprojekte von Bruno Bauer Innovationen an österreichischen Bibliotheken: Status und Perspektiven aktueller Kooperationsprojekte von Bruno Bauer ODOK Innovationen in der Medienwelt Zell am See 17. September 2014 Agenda Was ist Innovation?

Mehr

WELTKONGRESS ZU OPEN EDUCATIONAL RESOURCES (OER) UNESCO, PARIS, 20.-22. JUNI 2012 PARISER ERKLÄRUNG ZU OER (2012)

WELTKONGRESS ZU OPEN EDUCATIONAL RESOURCES (OER) UNESCO, PARIS, 20.-22. JUNI 2012 PARISER ERKLÄRUNG ZU OER (2012) WELTKONGRESS ZU OPEN EDUCATIONAL RESOURCES (OER) UNESCO, PARIS, 20.-22. JUNI 2012 PARISER ERKLÄRUNG ZU OER (2012) Präambel Der in Paris vom 20. bis 22. Juni 2012 abgehaltene OER-Weltkongress Unter Berücksichtigung

Mehr

Open Access als strategische Aufgabe für die Hochschulleitung. Prof. Dr. Gerhard Peter Rektor Hochschule Heilbronn

Open Access als strategische Aufgabe für die Hochschulleitung. Prof. Dr. Gerhard Peter Rektor Hochschule Heilbronn als strategische Aufgabe für die Hochschulleitung Prof. Dr. Gerhard Peter Rektor Hochschule Heilbronn 13. Februar 2006 Freunde Hochschule Heilbronn Seite 1 Seite 1 Übersicht 1. Grundlage von 2. Politische

Mehr

Forschungsdaten-Infrastruktur und Forschungsdatenmanagement an der TU Berlin

Forschungsdaten-Infrastruktur und Forschungsdatenmanagement an der TU Berlin Forschungsdaten-Infrastruktur und Forschungsdatenmanagement an der TU Berlin Monika Kuberek Universitätsbibliothek der TU Berlin Webinar 12./20.05.2015 Helmholtz Open Science Webinare zu Forschungsdaten

Mehr

10 Eckpunkte zur österreichischen Wissenschaftsund Forschungsentwicklung in der kommenden Legislaturperiode

10 Eckpunkte zur österreichischen Wissenschaftsund Forschungsentwicklung in der kommenden Legislaturperiode 10 Eckpunkte zur österreichischen Wissenschaftsund Forschungsentwicklung in der kommenden Legislaturperiode Wien, am 11. Oktober 2006 10 Eckpunkte zur österreichischen Wissenschafts- und Forschungsentwicklung

Mehr

Application of Innovation & Technology- Management - Gastvortrag

Application of Innovation & Technology- Management - Gastvortrag Application of Innovation & Technology- Management - Gastvortrag Mag. Monika Vcelouch, 21.Juni 2004 Der FFF ist eine wichtige Institution der Innovationsförderung in Österreich. Entwicklung Grundlagen-Angewandtforschung

Mehr

und der Helmut-Schmidt-Universität / Universität der Bundeswehr (HSU) Universitätsbibliothek (UB) Holstenhofweg 85 20043 Hamburg

und der Helmut-Schmidt-Universität / Universität der Bundeswehr (HSU) Universitätsbibliothek (UB) Holstenhofweg 85 20043 Hamburg OPUS-ID: Vertrag über die Erst-/Zweitveröffentlichung eines Werkes auf dem Volltextserver der Helmut-Schmidt-Universität / Universität der Bundeswehr zwischen Frau /Herrn Fakultät Privatadresse E-Mail

Mehr

GEISTIGES EIGENTUM IN HORIZON 2020. Wien, 10.4.2014 Katarina Rohsmann

GEISTIGES EIGENTUM IN HORIZON 2020. Wien, 10.4.2014 Katarina Rohsmann GEISTIGES EIGENTUM IN HORIZON 2020 Wien, 10.4.2014 Katarina Rohsmann FRAGEN DES GEISTIGEN EIGENTUMS IN HORIZON-2020-PROJEKTEN Österreichische Forschungsförderungsgesellschaft Sensengasse 1 1090 Wien www.ffg.at

Mehr

Europeana Data Exchange Agreement und CC0-Lizenz

Europeana Data Exchange Agreement und CC0-Lizenz Europeana Data Exchange Agreement und CC0-Lizenz 13. MusIS-Nutzertreffen Mannheim, 18.06.2012 Christof Mainberger Europeana DEA Die Europeana ist ein Kultur-Portal, das einer breiten Öffentlichkeit das

Mehr

Aufruf zur Beitragseinreichung ASQT 2013. 11. Anwenderkonferenz für Softwarequalität, Test und Innovation

Aufruf zur Beitragseinreichung ASQT 2013. 11. Anwenderkonferenz für Softwarequalität, Test und Innovation Aufruf zur Beitragseinreichung ASQT 2013 11. Anwenderkonferenz für Softwarequalität, Test und Innovation Technische Universität Graz Campus Inffeldgasse Hörsaal i12 und i13 19. u. 20. September 2013 www.asqt.org

Mehr

Big Data Was ist erlaubt - wo liegen die Grenzen?

Big Data Was ist erlaubt - wo liegen die Grenzen? Big Data Was ist erlaubt - wo liegen die Grenzen? mag. iur. Maria Winkler Themen Kurze Einführung ins Datenschutzrecht Datenschutzrechtliche Bearbeitungsgrundsätze und Big Data Empfehlungen für Big Data

Mehr

Sven Vlaeminck Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft (ZBW)

Sven Vlaeminck Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft (ZBW) Sven Vlaeminck Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft (ZBW) Inhaltsübersicht: > Projekthintergrund > Vorgehen und Zwischenstand Projektphase 1 > Vorgehen und Zwischenergebnisse ökonomische Anreizanalyse

Mehr

Rechtsfragen digitaler Bibliotheken. Ein Überblick über die wichtigsten urheber- und haftungsrechtlichen Probleme

Rechtsfragen digitaler Bibliotheken. Ein Überblick über die wichtigsten urheber- und haftungsrechtlichen Probleme Rechtsfragen digitaler Bibliotheken Ein Überblick über die wichtigsten urheber- und haftungsrechtlichen Probleme Übersicht 1. Was leistet eine digitale Bibliothek? 2. Allgemeine Pflichten des Diensteanbieters

Mehr

Die Creative Commons Lizenzen

Die Creative Commons Lizenzen C Die Creative Commons Lizenzen Florian Philapitsch Creative Commons Österreich Legal Project Lead www.creativecommons.org florian.philapitsch@wu-wien.ac.at Affiliate Institution Abteilung für Informationsrecht

Mehr

Wissenschaftliche Suchmaschinen und Open Access als Bestandteil von Informationskompetenz

Wissenschaftliche Suchmaschinen und Open Access als Bestandteil von Informationskompetenz Wissenschaftliche Suchmaschinen und Open Access als Bestandteil von Informationskompetenz Inhalt: Open Access Kurze Einführung OA in Schulung zur Informationskompetenz? OA-Dokumente in Suchmaschinen Übung

Mehr

zu Punkt... der 901. Sitzung des Bundesrates am 12. Oktober 2012 Entwurf eines Siebenten Gesetzes zur Änderung des Urheberrechtsgesetzes

zu Punkt... der 901. Sitzung des Bundesrates am 12. Oktober 2012 Entwurf eines Siebenten Gesetzes zur Änderung des Urheberrechtsgesetzes Bundesrat Drucksache 514/1/12 02.10.12 E m p f e h l u n g e n der Ausschüsse R - K - Wi zu Punkt der 901. Sitzung des Bundesrates am 12. Oktober 2012 Entwurf eines Siebenten Gesetzes zur Änderung des

Mehr

Freie und Quelloffene Softwarelizenzen im Vergleich

Freie und Quelloffene Softwarelizenzen im Vergleich Freie und Quelloffene Softwarelizenzen im Vergleich Themen Geschichte Idee der Freien und Quelloffenen Software Gesetzeslage in Deutschland Institute Definition von freier Software Definition von quelloffener

Mehr

Gesetz über die Förderung der wirtschaftlichen Entwicklung im Kanton Graubünden (GWE, Wirtschaftsentwicklungsgesetz)

Gesetz über die Förderung der wirtschaftlichen Entwicklung im Kanton Graubünden (GWE, Wirtschaftsentwicklungsgesetz) 9.00 Gesetz über die Förderung der wirtschaftlichen Entwicklung im Kanton Graubünden (GWE, Wirtschaftsentwicklungsgesetz) Vom. Februar 004 (Stand. September 007) Der Grosse Rat des Kantons Graubünden,

Mehr

Studium ohne Abitur. Möglichkeiten der akademischen Qualifizierung für Facharbeiter. Wirtschaft und Bildung

Studium ohne Abitur. Möglichkeiten der akademischen Qualifizierung für Facharbeiter. Wirtschaft und Bildung Wirtschaft und Bildung Studium ohne Abitur Möglichkeiten der akademischen Qualifizierung für Facharbeiter Forschungsinstitut Betriebliche Bildung (f-bb) ggmbh Bibliografische Informationen der Deutschen

Mehr

Secure Business Austria

Secure Business Austria Secure Business Austria Science for better Security Secure Business Austria Forschungszentrum für IT-Sicherheit und Prozessmanagement (dzt noch K-Ind) Kooperation von Unternehmen und wissenschaftlichen

Mehr

M-Government auf mobilen Endgeräten

M-Government auf mobilen Endgeräten M-Government auf mobilen Endgeräten E-Government Konferenz 2012 19./20. Juni 2012 Graz Ing. in Brigitte Lutz Office of the CIO Magistratsdirektion der Stadt Wien Geschäftsbereich Organisation und Sicherheit

Mehr

Barbara Kalumenos, STM Leoben, 23. September 2010 ODOK Österreichisches Online-Informationstreffen und Österreichischer DOKumentartag

Barbara Kalumenos, STM Leoben, 23. September 2010 ODOK Österreichisches Online-Informationstreffen und Österreichischer DOKumentartag Barbara Kalumenos, STM Leoben, 23. September 2010 ODOK Österreichisches Online-Informationstreffen und Österreichischer DOKumentartag PEER - ein Beispiel für ein Kooperationsprojekt auf europäischer Ebene

Mehr

Open Access in Deutschland - Sturm im Wasserglas oder ein Weg aus der Informationskrise?

Open Access in Deutschland - Sturm im Wasserglas oder ein Weg aus der Informationskrise? Open Access in Deutschland - Sturm im Wasserglas oder ein Weg aus der Informationskrise? Han Wätjen (Uni Oldenburg) www.bis.uni-oldenburg.de/abt1/waetjen/ Börsenblatt zum BMBF-Projekt escidoc von MPG und

Mehr

Urheberrecht im Fokus der PR

Urheberrecht im Fokus der PR Urheberrecht im Fokus der PR Elektronische Pressespiegel Möglichkeiten und Grenzen der Nutzung unter urheberrechtlichen Gesichtspunkten 1 Urheberrecht = Das ausschließliche Recht eines Urhebers an seinem

Mehr

Forschungsdatenmanagement an der TU Berlin. Monika Kuberek TU Berlin Fachreferententagung Politikwissenschaft und Soziologie, 22.01.

Forschungsdatenmanagement an der TU Berlin. Monika Kuberek TU Berlin Fachreferententagung Politikwissenschaft und Soziologie, 22.01. Forschungsdatenmanagement an der TU Berlin Monika Kuberek TU Berlin Fachreferententagung Politikwissenschaft und Soziologie, 22.01.2015 Inhalt Aufbau der Forschungsdaten-Infrastruktur 2012 2014 Konzept

Mehr

52a in der Praxis von Forschungsgruppen Aspekte der Vergütung

52a in der Praxis von Forschungsgruppen Aspekte der Vergütung Offener Workshop des Urheberrecht für Bildung und Wissenschaft e.v., 17.11.2014, Berlin 52a in der Praxis von Forschungsgruppen Aspekte der Vergütung Joachim Meier, Dr.-Ing. Physikalisch-Technische Bundesanstalt

Mehr

Armin Talke Staatsbibliothek zu Berlin OPEN DATA UND DAS URHEBERRECHT

Armin Talke Staatsbibliothek zu Berlin OPEN DATA UND DAS URHEBERRECHT Armin Talke Staatsbibliothek zu Berlin OPEN DATA UND DAS URHEBERRECHT Schutzvoraussetzungen nach dem UrhG 2 Abs.2 UrhG: Werke im Sinne dieses Gesetzes sind nur persönliche geistige Schöpfungen WAS IST

Mehr

RADAR. Ein Datenrepositorium für den Long Tail of Research Data RESEARCH DATA REPOSITORY. Angelina Kraft1, Jan Potthoff2

RADAR. Ein Datenrepositorium für den Long Tail of Research Data RESEARCH DATA REPOSITORY. Angelina Kraft1, Jan Potthoff2 http://www.radar RADAR Ein Datenrepositorium für den Long Tail of Research Data Angelina Kraft1, Jan Potthoff2 7. 8. September 2015 1 Technische Informationsbibliothek (TIB), Hannover 2 Karlsruhe Institute

Mehr

Perspektiven der Langzeitarchivierung an der Bayerischen Staatsbibliothek. Dr. Astrid Schoger, 09.06.2011, 100. Bibliothekartag, Berlin

Perspektiven der Langzeitarchivierung an der Bayerischen Staatsbibliothek. Dr. Astrid Schoger, 09.06.2011, 100. Bibliothekartag, Berlin Praxis und Perspektiven der Langzeitarchivierung i an der Bayerischen Staatsbibliothek Dr. Astrid Schoger, 09.06.2011, 100. Bibliothekartag, Berlin Agenda Langzeitarchivierung als Aufgabe der BSB Praxis

Mehr

bwfdm Communities Wissenschaftliches Datenmanagement an den Universitäten Baden Württembergs

bwfdm Communities Wissenschaftliches Datenmanagement an den Universitäten Baden Württembergs bwfdm Communities Wissenschaftliches Datenmanagement an den Universitäten Baden Württembergs Forschungsdatenmanagement an den Universitäten des Landes Baden- Württemberg Bestandsaufnahme und Empfehlungen

Mehr

Prof. Dr. Andreas Wiebe, LLM (Virginia) Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Wettbewerbs- und Immaterialgüterrecht, Medien- und Informationsrecht,

Prof. Dr. Andreas Wiebe, LLM (Virginia) Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Wettbewerbs- und Immaterialgüterrecht, Medien- und Informationsrecht, Prof. Dr. Andreas Wiebe, LLM (Virginia) Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Wettbewerbs- und Immaterialgüterrecht, Medien- und Informationsrecht, Georg-August-Universität Göttingen A. Einleitung B. Gesetzliche

Mehr

5 JAHRE SERVICE ENGINEERING

5 JAHRE SERVICE ENGINEERING 5 JAHRE SERVICE ENGINEERING AN DER STUDIENRICHTUNG INFORMATIONSTECHNOLOGIEN & WIRTSCHAFTSINFORMATIK Ernst Kreuzer/ Helmut Aschbacher FH CAMPUS 02 Studienrichtung Informationstechnologien, & Wirtschaftsinformatik

Mehr

ASQT 2015. 13. Anwenderkonferenz für Softwarequalität, Test und Innovation

ASQT 2015. 13. Anwenderkonferenz für Softwarequalität, Test und Innovation ASQT 2015 13. Anwenderkonferenz für Softwarequalität, Test und Innovation Kongress Graz 16. u. 17. April 2015 www.asqt.org Motivation In den letzten 50 Jahren haben zwei Wellen der Informationstechnologie

Mehr

Berliner Erklärung über den offenen Zugang zu wissenschaftlichem Wissen

Berliner Erklärung über den offenen Zugang zu wissenschaftlichem Wissen Berliner Erklärung über den offenen Zugang zu wissenschaftlichem Wissen Vorbemerkung Das Internet hat die praktischen und wirtschaftlichen Bedingungen für die Verbreitung von wissenschaftlichem Wissen

Mehr

URHEBERRECHTLICHE ASPEKTE DES

URHEBERRECHTLICHE ASPEKTE DES URHEBERRECHTLICHE ASPEKTE DES NEUEN EUROPEANA AGREEMENTS Dr. Karin Ludewig, Berlin Gliederung des Vortrags Wesentliche Änderung gegenüber dem altenagreement Exkurs: CC0 Lizenz Grund für diese Änderung?

Mehr

UN Decade Education for Sustainable Development 2005-2014 (DESD)

UN Decade Education for Sustainable Development 2005-2014 (DESD) UN Decade Education for Sustainable Development 2005-2014 (DESD) Das internationale Umsetzungsmodell der UNESCO (International Implementation Scheme, IIS, in: 172EX/11) Mag. Gabriele Eschig Generalsekretärin

Mehr

Open Source als de-facto Standard bei Swisscom Cloud Services

Open Source als de-facto Standard bei Swisscom Cloud Services Open Source als de-facto Standard bei Swisscom Cloud Services Dr. Marcus Brunner Head of Standardization Strategy and Innovation Swisscom marcus.brunner@swisscom.com Viele Clouds, viele Trends, viele Technologien

Mehr

Lizenz- und Nutzungsbedingungen für die Nomos elibrary

Lizenz- und Nutzungsbedingungen für die Nomos elibrary Seite 1 von 5 Lizenz- und Nutzungsbedingungen für die Nomos elibrary Die folgende Lizenz- und Nutzungsvereinbarung regeln die gegenseitigen Rechte und Pflichten der Kunden und Nutzer der Nomos elibrary

Mehr

SWOT SWO UND STRA T TEGIE UND STRA IT-Branche Mecklenburg- Mecklenburg Vo V rpommern

SWOT SWO UND STRA T TEGIE UND STRA IT-Branche Mecklenburg- Mecklenburg Vo V rpommern SWOT UND STRATEGIE IT-Branche Mecklenburg-Vorpommern Inhalt Vision Megatrends IT in Mecklenburg-Vorpommern Stärken-Schwächen-Analyse SWOT Handlungsfelder und Strategie aus der SWOT Agenda IT@MV2020 Vision

Mehr

Konzept zu Verantwortlichkeiten und Aufgaben an der Universität Bern im

Konzept zu Verantwortlichkeiten und Aufgaben an der Universität Bern im Stab Universitätsleitung Evaluation und Akkreditierung Konzept zu Verantwortlichkeiten und Aufgaben an der Universität Bern im Zusammenhang mit Rankings Arbeitsgruppe Ranking: Stab Universitätsleitung:

Mehr

Facebook oder Corporate Blog?

Facebook oder Corporate Blog? August 2013 Facebook oder Corporate Blog? von Tilo Hensel Corporate Blogs haben an Popularität verloren Mit der steigenden Popularität der Social Networks allen voran Facebook hat sich das Hauptaugenmerk

Mehr

Open Access gehört als Geschäftsmodell in das Angebotsportfolio eines Wissenschaftsverlags.

Open Access gehört als Geschäftsmodell in das Angebotsportfolio eines Wissenschaftsverlags. 40 INTERVIEWS Fund Open Access gehört als Geschäftsmodell in das Angebotsportfolio eines Wissenschaftsverlags. Wie lässt sich mit Open Access Geld verdienen? Welche konkreten Geschäftsmodelle können Autoren

Mehr

Autorenidentifikation Publikationslisten für Autoren am Beispiel der Universität Bielefeld

Autorenidentifikation Publikationslisten für Autoren am Beispiel der Universität Bielefeld Autorenidentifikation Publikationslisten für Autoren am Beispiel der Universität Bielefeld Najko Jahn LibTec Universitätsbibliothek Bielefeld najkojahn@uni-bielefeldde PubMan Days 2012 18 09 2012 Agenda

Mehr

E-INFRASTRUCTURES AUSTRIA. von Barbara Sánchez Solís. Inhalt 1. Ausgangspunkt 2. Das Projekt 3. Nutzen von e-infrastrukturen 4.

E-INFRASTRUCTURES AUSTRIA. von Barbara Sánchez Solís. Inhalt 1. Ausgangspunkt 2. Das Projekt 3. Nutzen von e-infrastrukturen 4. B E I T R Ä G E E-INFRASTRUCTURES AUSTRIA von Barbara Sánchez Solís Inhalt 1. Ausgangspunkt 2. Das Projekt 3. Nutzen von e-infrastrukturen 4. Partnernetzwerk Zusammenfassung: Im Jänner 2014 wurde das dreijährige

Mehr

Audio- Podcasts in der Lehre

Audio- Podcasts in der Lehre Audio- Podcasts in der Lehre ecompetence 2008/09 Modul 5: A/V-Medienproduktion A/V-Medienproduktion in der Lehre Vorwort Im Rahmen des Curriculums ecompetence 2008/09 startet im Wintersemester 2009 zum

Mehr

Akteure der Forschungslandschaft Österreich

Akteure der Forschungslandschaft Österreich Akteure der Forschungslandschaft Österreich Österreichischer Wissenschaftsrat zentrales Beratungsgremium des Bundesministers für Wissenschaft und Forschung (BMWF), der gesetzgebenden Körperschaften und

Mehr

Publish or Perish! Wie publiziere ich meine Dissertation? präsentiert von Thorsten Uehlein und Ulrich Weigel

Publish or Perish! Wie publiziere ich meine Dissertation? präsentiert von Thorsten Uehlein und Ulrich Weigel Publish or Perish! Wie publiziere ich meine Dissertation? präsentiert von Thorsten Uehlein und Ulrich Weigel Inhaltsübersicht Ausgangslage: HSG Konkrete Anforderungen der sechs Doktoratsprogramme: PIF,

Mehr

DARIAH-DE Digitale Forschungsinfrastruktur für die Geisteswissenschaften

DARIAH-DE Digitale Forschungsinfrastruktur für die Geisteswissenschaften DARIAH-DE Digitale Forschungsinfrastruktur für die Geisteswissenschaften Dr. Stefan Schmunk Abt. Forschung und Entwicklung SUB Göttingen September 2013 de.dariah.eu Überblick Eckdaten zu DARIAH-DE Wer

Mehr

13:45-14:30 Fördermöglichkeiten für EUREKA Cluster-Projekte in Österreich (K. Ruzak, G. Niklfeld, O. Hartmann)

13:45-14:30 Fördermöglichkeiten für EUREKA Cluster-Projekte in Österreich (K. Ruzak, G. Niklfeld, O. Hartmann) AGENDA 11:00 11:15 Begrüßung (K. Zimmermann, A. Höglinger) 11:15-11:30 Einführung (O. Hartmann) 11:30-12:00 EUREKA Cluster ITEA3 (R. Haggenmüller) 12:00-12:45 Überblick: Weitere EUREKA IKT-Aktivitäten

Mehr

Next Generation Broadband Network Singapore: Kann Österreich davon lernen?

Next Generation Broadband Network Singapore: Kann Österreich davon lernen? CORPORATE FINANCE Next Generation Broadband Network Singapore: Kann Österreich davon lernen? 26. Mai 2009 ADVISORY Agenda Vergleich Singapur und Österreich NGN Broadband Network Sinapore Optionen Österreich

Mehr

Praxis Workshop für Enterprise Workflow Solutions und Business Apps mit K2, SharePoint und Office 365. Herzlich Willkommen!

Praxis Workshop für Enterprise Workflow Solutions und Business Apps mit K2, SharePoint und Office 365. Herzlich Willkommen! smartpoint: Praxis Workshop für Enterprise Workflow Solutions und Business Apps mit K2, SharePoint und Office 365 Donnerstag, 05.03.2015 - Microsoft Wien Herzlich Willkommen! think big start smart! michael.pachlatko@smartpoint.at

Mehr

Forschung und Entwicklung am

Forschung und Entwicklung am Forschung und Entwicklung am Stefan Kühne, Axel Ngonga Agenda Motivation Projekte Ausblick 2 Aktuelle IT-Trends Dynamic Infrastructure BYOD Social Business Big Data Identity Management Cloud Computing/SaaS

Mehr

Ich stelle mir vor, diese Investition zahlt sich für ein Leben lang aus.

Ich stelle mir vor, diese Investition zahlt sich für ein Leben lang aus. Karlshochschule International University Daten & Fakten seit 2005 staatlich anerkannt vom Wissenschaftsministerium Baden-Württemberg alle Studiengänge (acht Bachelor, ein Master) akkreditiert von der FIBAA

Mehr

Weitere Stellungnahme zum Entwurf eines Gesetzes zur Nutzung verwaister Werke und zu weiteren Änderungen des Urheberrechtsgesetzes

Weitere Stellungnahme zum Entwurf eines Gesetzes zur Nutzung verwaister Werke und zu weiteren Änderungen des Urheberrechtsgesetzes Weitere Stellungnahme zum Entwurf eines Gesetzes zur Nutzung verwaister Werke und zu weiteren Änderungen des Urheberrechtsgesetzes und des Urheberrechtswahrnehmungsgesetzes vom 20. Februar 2013 Der Börsenverein

Mehr

registry-in-a-box ECO new gtld Workshop new gtld Backend Registry Services von nic.at

registry-in-a-box ECO new gtld Workshop new gtld Backend Registry Services von nic.at registry-in-a-box new gtld Backend Registry Services von nic.at 01.09.2011 Richard Wein, Geschäftsführer Martin Schlicksbier, Projektmanager AGENDA Vorstellung nic.at Kompetenzen Registry-in-a-box und

Mehr

VRE als Prêt à Porter

VRE als Prêt à Porter VRE als Prêt à Porter Session: Virtuelle Forschungsumgebungen 101. Deutscher Bibliothekartag 2012 R. Bertelmann (Bibliothek des Wissenschaftsparks Albert Einstein) J. Klump (Zentrum für Geoinformationstechnologie)

Mehr

Ökonomie und Politik im Reich der Ideen

Ökonomie und Politik im Reich der Ideen Digitial Rights Management Ökonomie und Politik im Reich der Ideen Robert A. Gehring MaC*-Days 2004 Josefstal, 12. November 2004 Fragen über Fragen... Welche Voraussetzung hat DRM? Was ist DRM? Woher kommt

Mehr

Open Journal Systems.

Open Journal Systems. Open Journal Systems. Softwaregestützter für das Zeitschriftenmanagement Guido Blechl und Nora Schmidt, Universitätsbibliothek Wien 12. Juni 2013 Agenda 1. Allgemeine Informationen zu 2. Einführung der

Mehr

Digitale Langzeitarchivierung in Deutschland mit LOCKSS und kopal

Digitale Langzeitarchivierung in Deutschland mit LOCKSS und kopal Digitale Langzeitarchivierung in Deutschland mit LOCKSS und kopal Das Projekt LuKII Prof. Dr. Michael Seadle Langzeitarchivierung im Kontext Bit Rot -- Bitstrom Aufbewahrung Lesbarkeit / Benutzbarkeit

Mehr

Lizenzen. Was muss ich wissen? Michaela Selbach. 24.02.2015 AG Bibliotheken privater Hochschulen

Lizenzen. Was muss ich wissen? Michaela Selbach. 24.02.2015 AG Bibliotheken privater Hochschulen Lizenzen Was muss ich wissen? Michaela Selbach Themen Welche Lizenzprodukte gibt es? Welche Lizenztypen gibt es? Welche Lizenzparameter? Elektronische Medien sind Medien, die auf elektronischem Weg übermittelt

Mehr

Open Source Software (OSS) im Mission Critical Umfeld in der Finanzdienstleistungsbranche

Open Source Software (OSS) im Mission Critical Umfeld in der Finanzdienstleistungsbranche Wien 03.12.2008 Open Source Software (OSS) im Mission Critical Umfeld in der Finanzdienstleistungsbranche Open Source Software (OSS) im Mission Critical Umfeld in der Finanzdienstleistungsbranche Version:

Mehr

Copyright Compliance FÜR DEUTSCHE UNTERNEHMEN LEICHT GEMACHT

Copyright Compliance FÜR DEUTSCHE UNTERNEHMEN LEICHT GEMACHT Copyright Compliance FÜR DEUTSCHE UNTERNEHMEN LEICHT GEMACHT Urheberrecht jederzeit über alle globalen Standorte einhalten Im Zeitalter der elektronischen Datenübermittlung sind Unternehmen gefordert,

Mehr

Author pays? Mit SCOAP 3 und arxiv zu alternativen Geschäftsmodellen für Open Access

Author pays? Mit SCOAP 3 und arxiv zu alternativen Geschäftsmodellen für Open Access Author pays? Mit SCOAP 3 und arxiv zu alternativen Geschäftsmodellen für Open Access SCOAP 3 DH: Wo stehen wir? Markus Brammer LL.M., Justitiar / Projektleiter SCOAP³-DH DPG-Tagung 2013, Dresden 05.03.2013

Mehr

Das Finden von Informationen erfordert Vorüberlegungen: Ohne Suchstrategie lässt sich heute viel zu viel finden.

Das Finden von Informationen erfordert Vorüberlegungen: Ohne Suchstrategie lässt sich heute viel zu viel finden. Recherchieren Das Finden von Informationen erfordert Vorüberlegungen: Ohne Suchstrategie lässt sich heute viel zu viel finden. Um genau auf das zu treffen, was man braucht, sollte man im Allgemeinen anfangen

Mehr

Forschungspartnerschaften zwischen Unternehmen und Hochschulen. Wendelin Schramm, Prorektor Forschung

Forschungspartnerschaften zwischen Unternehmen und Hochschulen. Wendelin Schramm, Prorektor Forschung Forschungspartnerschaften zwischen Unternehmen und Hochschulen Wendelin Schramm, Prorektor Forschung Es war einmal eine Fachhochschule Es war einmal eine Fachhochschule weil: 1999: Bologna Reform beschlossen

Mehr

(1) In welchen Fachbereichen ist eine kumulative Dissertation möglich?

(1) In welchen Fachbereichen ist eine kumulative Dissertation möglich? 26. Juni 2012 bearbeitet von: Heidi Griefingholt heidi.griefingholt@uni-osnabrueck.de 4655 Kumulative Dissertation Kumulative Dissertation bezeichnet eine Art der schriftlichen Promotionsleistung, bei

Mehr

Globales Supply Chain Management in der Cloud. Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010

Globales Supply Chain Management in der Cloud. Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010 Globales Supply Chain Management in der Cloud Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010 Logistik wird zunehmend global 2 Die Geschäftsbeziehungen in der Logistik werden zunehmend komplexer

Mehr

Anreizsysteme: Datenpublikation und wissenschaftliche Reputation

Anreizsysteme: Datenpublikation und wissenschaftliche Reputation Anreizsysteme: Datenpublikation und wissenschaftliche Reputation Claudia Oellers, Denis Huschka www.ratswd.de Workshop Forschungsdaten, Arbeitskreis Forschungsdaten der Leibniz- Gemeinschaft am 10. Mai

Mehr

Wie bleibt die Schweiz an der Spitze?

Wie bleibt die Schweiz an der Spitze? Wie bleibt die Schweiz an der Spitze? Seminar Bildungs- und Forschungspolitik ist Sozial-, Wirtschafts- und Finanzpolitik, Bern, 11. Januar 2012 Daniel Höchli, Direktor des Schweizerischen Nationalfonds

Mehr

Unternehmen in Horizon 2020 und darüber hinaus. Siegfried Loicht 12.12.2013

Unternehmen in Horizon 2020 und darüber hinaus. Siegfried Loicht 12.12.2013 Unternehmen in Horizon 2020 und darüber hinaus Siegfried Loicht 12.12.2013 Fördersummen für die Wirtschaft In den hauptsächlich für Wirtschaftsunternehmen interessanten Säulen 2 (LEIT und KETS) und 3 (Societal

Mehr

Bibliothekssysteme: Aktuelle und zukünftige Anforderungen im Kontext der Informationsversorgung

Bibliothekssysteme: Aktuelle und zukünftige Anforderungen im Kontext der Informationsversorgung : Aktuelle und zukünftige Anforderungen im Kontext der Informationsversorgung Achim Oßwald FH Köln Institut für Informationswissenschaft Wintersemester 2009 Stand: 15.10.09 1/ 13 DFG-Anforderungen (1)

Mehr

Peter Parycek, Judith Schossböck: Transparency for Common Good Zur Nutzung kollektiven Wissens und gesellschaftlichen Potentials durch Open Government

Peter Parycek, Judith Schossböck: Transparency for Common Good Zur Nutzung kollektiven Wissens und gesellschaftlichen Potentials durch Open Government Peter Parycek, Judith Schossböck: Transparency for Common Good Zur Nutzung kollektiven Wissens und gesellschaftlichen Potentials durch Open Government TA10: Die Ethisierung der Technik und ihre Bedeutung

Mehr

Graduate Studies in den USA und das Fulbright Programm. Mag. Elisabeth Müller, Fulbright Commission

Graduate Studies in den USA und das Fulbright Programm. Mag. Elisabeth Müller, Fulbright Commission Graduate Studies in den USA und das Fulbright Programm Mag. Elisabeth Müller, Fulbright Commission U.S. Higher Education - Vielfalt Ich möchte in den USA studieren. Aber an einer wirklich guten Universität.

Mehr

Lothar Lochmaier. Die Bank sind wir. Chancen und Perspektiven von Social Banking. Heise

Lothar Lochmaier. Die Bank sind wir. Chancen und Perspektiven von Social Banking. Heise Lothar Lochmaier Die Bank sind wir Chancen und Perspektiven von Social Banking Heise Lothar Lochmaier lochmaier@gmx.de Reihenherausgeber: Florian Rötzer, München, fr@heise.de Lektorat: Susanne Rudi, Heidelberg

Mehr

Interreg Italien-Österreich 2014-2020: Konsultation des Fachpublikums

Interreg Italien-Österreich 2014-2020: Konsultation des Fachpublikums Seite 1 Interreg Italien-Österreich 2014-2020: Konsultation des Fachpublikums Im Hinblick auf den Programmierungszeitraum 2014-2020 hat das Programm Interreg Italien-Österreich begonnen, eine Strategie

Mehr

Das Climate Change Centre Austria Aufgaben und Dienstleistungen

Das Climate Change Centre Austria Aufgaben und Dienstleistungen Das Climate Change Centre Austria Aufgaben und Dienstleistungen Mag. Ingeborg Schwarzl CCCA Geschäftsstelle Dr. Matthias Themeßl CCCA Servicezentrum www.ccca.ac.at Wien, 25. März 2014 I.Schwarzl / M.Themeßl

Mehr

Netzwerk für die Zusammenarbeit von Schulen und Gemeinden für eine nachhaltige Entwicklung

Netzwerk für die Zusammenarbeit von Schulen und Gemeinden für eine nachhaltige Entwicklung CoDeS Netzwerk für die Zusammenarbeit von Schulen und Gemeinden für eine nachhaltige Entwicklung CoDeS, ein LLL-Comenius multilaterales Netzwerk: 01.10.2011 30.09.2014 Trägerorganisation: éducation21,

Mehr

Struktur für das Berichtswesen - Stiftungsprofessur -

Struktur für das Berichtswesen - Stiftungsprofessur - Struktur für das Berichtswesen - Stiftungsprofessur - Stand: Jänner 2009 WWTF Währinger Straße 3 / 15a, 1090 Wien Telefon: 0043 1 4023143; Fax DW 20 1. Allgemeines 1.1. Zweck des Berichtswesens Zur Dokumentation

Mehr