Wintersemester 2014/2015. Überblick. Prof. Dr. Peter Mandl Verteilte Systeme

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wintersemester 2014/2015. Überblick. Prof. Dr. Peter Mandl Verteilte Systeme"

Transkript

1 Überblick Wintersemester 2014/2015 Verteilte Systeme Einführung und Überblick Zeitsynchronisation Wahl und Übereinstimmung RPC, verteilte Objekte und Dienste Verteilte Transaktionen Message Passing Middlewareplattformen Verteilte Architekturen Gruppenkommunikation Replikation Wechselseitiger Ausschluss Seite: 1

2 Literatur für diesen Teil Bengel, G.; Baun C.; Kunze, M.; Stucky, H.: Masterkurs Parallele und, Vieweg-Teubner-Verlag, 2008 Coulouris G., et al.: Distributed systems: concepts and design, 5. Auflage, Prentice-Hall, 2012 Mills, D.L.: RFC 3105, Network Time Protocol (Version 3), Specification, Implementation and Analysis Tanenbaum, A., Steen, M.: - Prinzipien und Paradigmen, 2. Auflage, Prentice-Hall, 2008 Weber, M.:, Spektrum Akademischer Verlag, Physikalisch Technische Bundesanstalt Braunschweig und Berlin Cristian, F.: Probabilistic clock synchronization, in Distributed Computing (1989) 3: S Seite: 2

3 Zielsetzung Zielsetzung der Vorlesung: - Der Studierende soll die grundlegenden Probleme der Synchronisation von physischen und logischen Uhren in verteilten Systemen kennenlernen, - Ansätze zur Uhrensynchronisation einschätzen können und - wichtige Algorithmen zur Uhrensynchronisation nachvollziehen können. Seite: 3

4 Überblick 1. Einführung zur Synchronisation: Grundlegende Probleme und globale Zustände 2. Physische Uhren 3. Algorithmen zur Synchronisation physischer Uhren 4. Logische Ordnung von Ereignissen und logische Uhren 5. Exkurs für Interessierte: Zeitmessung Seite: 4

5 Was macht Synchronisation in der verteilten Verarbeitung schwierig? Kein gemeinsamer Zustand über die Rechner hinweg vorhanden Kein Rechner weiß alles! Kein gemeinsamer Zeitrahmen verfügbar Keine totale Ordnung der verteilten Ereignisse Nicht deterministische Abläufe Beispiel: Request-Reihenfolge und deren Abarbeitung lässt sich in einem Serversystem nicht immer in gleicher Form wiederholen Das Netzwerk als fehlerbehaftetes Medium liegt zwischen den beteiligten Bausteinen Seite: 5

6 Beispiel: Globaler Zustand eines verteilten Systems 3 Prozesse einer verteilten Anwendung verwalten ihren Zustand in jeweils einer Variablen Der globale Zustand ergibt sich aus den Inhalten aller Variablen P 4 P 1 P 2 P 3 V 1 = 1 V 2 = 2 V 3 = 3 T 0 Zustandsabfrage V 2 = 2 V 1= 1 V 1 = 1 V 2 = 2 T 1 V 3 = 3 V 3 = 4 Zustandsänderung! V 3 = 3 Seite: 6

7 Beispiel: Nicht deterministische Abläufe (1) 2 Bestellanforderungen zu einem Produkt treffen in einem Bestellserver ein Es ist nur noch ein Stück auf Lager Client 1 Client 2 Bestellserver Bestellung (4711, 1 Stück) Lagermenge(4711) = 1 Bestellung (4711, 1 Stück) Lagermenge(4711) = 0 Bestellbestätigung Rückstandsmeldung Seite: 7

8 Beispiel: Nicht deterministische Abläufe (2) Wiederholung der Anfrage ist nicht deterministisch Es kann zu anderen Kommunikationsabläufen kommen Client 1 Client 2 Bestellserver Lagermenge(4711) = 1 Rückstandsmeldung Lagermenge(4711) = 0 Bestellbestätigung Seite: 8

9 Definition: Globaler Zustand eines verteilten Systems Der globale Zustand eines verteilten Systems besteht aus den lokalen Zuständen aller beteiligten Prozesse und allen Nachrichten, die gerade unterwegs sind. (Weber, 1998) Seite: 9

10 Definition: Synchrone verteilte Systeme Synchrone verteilte Systeme - Bekannt sind Grenzwerte für die Abweichungsgeschwindigkeit von Uhren Maximale Nachrichtenübertragungsverzögerung Verarbeitungszeiten von Netzwerk-Requests - Unsicherheit über Nachrichtenübertragungszeiten ist gering - Folgerung: Sendet ein Prozess seine Zeit t in einer Nachricht m an einen anderen Prozess, so lässt sich die Uhr im empfangenen Prozess auf t + T v (T v = Verzögerungszeit) setzen, da man die Transferzeit ermitteln kann Die Uhren stimmen also überein, da man bei der Uhrensynchronisation die Verzögerungszeiten der Nachrichten abziehen kann Seite: 10

11 Definition: Asynchrone verteilte Systeme Asynchrone verteilte Systeme - Unsicherheit: Uhrenabweichungen können nicht begrenzt werden, kein verlässlicher globaler Zeitgeber verfügbar Die Zeiten für Nachrichtenverzögerungen können nicht begrenzt werden Verarbeitungszeit von Netzwerk-Requests ist nicht genau ermittelbar - Folgerung: Man kann nur festhalten, dass die Verzögerungszeit T v = min + x ist, wobei x 0 gilt und im Allgemeinen höchstens einigermaßen messbar ist - Die meisten Systeme sind in der Praxis asynchron. Dies gilt insbesondere für Netze wie das Internet In der Praxis müssen wir oft von asynchronen Systemen ausgehen! Seite: 11

12 Überblick 1. Einführung zur Synchronisation: Grundlegende Probleme und globale Zustände 2. Physische Uhren 3. Algorithmen zur Synchronisation physischer Uhren 4. Logische Ordnung von Ereignissen und logische Uhren 5. Exkurs für Interessierte: Zeitmessung Seite: 12

13 Physische Uhren im Rechner: Uhrenabweichung Timerbausteine (Zeitgeber, Clocks) schwingen periodisch und unterbrechen H mal pro Sekunde (schwingungsfähiges System, Oszillator) Aber: Clocks driften auseinander Beispiel: H = Takte pro Stunde Abweichung von ca s bis 10-6 s pro Sekunde Takte Differenz von einer Sekunde in ca. 10 Tagen Maximale Driftrate ist vom Hersteller angegeben Host 1 Host 2 Host 3 Host n Unterbrechungsverarbeitung im Betriebssystem Zeitgeber 1 Netzanbindung Zeitgeber 2 Netzanbindung Zeitgeber 3 Netzanbindung... Zeitgeber n Netzanbindung - Interrupthandler führt einen Zähler C - C i ist dann der Uhrenzähler oder die Softwareuhr des Rechners i Seite: 13

14 Uhrensynchronisation: extern und intern Diese Ziele hat man: - C i (t) ~ t (t ist die wahre Zeit) - C i (t) ~ C j (t) für alle i, j (in einem verteilten System) Synchronisationsfehler - C i (t) - C j (t) Synchronisationsfehler zwischen den Uhren C i, C j Synchronisation extern mit einer Referenzuhr S(t) - S(t) - C i (t) < d für alle i und t liegt im Intervall I - d = Ungenauigkeit Synchronisation intern ohne Referenzuhr - C i (t) - C j (t) < d für alle i, j und t liegt im Intervall I - d = Genauigkeit Uhren eines verteilten Systems stimmen untereinander bis auf die Ungenauigkeit d überein Seite: 14

15 Uhrensynchronisation: extern Für die externe Synchronisation der Uhren eines Netzwerks benötigt man eine Referenzuhr S(t) Welche Uhrzeit eignet sich dafür? Dazu muss man sich die Zeitmessung im Allgemeinen näher anschauen! Referenzuhr R1 R2 R3 Rn... Seite: 15

16 UTC Koordinierte Weltzeit UTC - Universal Coordinated Time (UTC) ist heute ein internationaler Standard für die Zeitnahme, existiert seit UTC ist unsere weltweit einheitliche Basis für die Zeitnahme und basiert auf der Atomzeit - Skalenmaß: SI-Sekunde - UTC ist Basis aller Zonenzeiten - Berechnung durch BIPM in Paris (Büro für Maß und Gewicht) Seite: 16

17 UTC zur physikalischen Uhrensynchronisation von Rechnern (1) Mögliche Abweichungen zwischen Uhrzeit des Rechners und UTC Uhren müssen von Zeit zu Zeit synchronisiert werden, damit Sie nicht zu weit auseinander laufen Uhrzeit C 1 < 1 Quelle: Tanenbaum (2008) 1 UTC, t Seite: 17

18 UTC zur physikalischen Uhrensynchronisation von Rechnern (2) C i (t) sei die Uhr des Rechners i zur UTC-Zeit t Eine Rechneruhr läuft dann richtig, wenn C i t = t gilt, also + dc dt Die Güte einer Uhr wird bestimmt durch eine Abweichungskonstante p mit 1 p dc dt 1 +p p wird auch als maximale Abweichung bezeichnet und ist vom Hersteller der Uhr definiert Falls sich zwei Uhren im schlimmsten Fall entgegengesetzt verhalten, können sie 2p *Dt auseinanderdriften Um sicherzustellen, dass zwei Uhren nicht mehr als d auseinander laufen, muss man sie mindestens alle d Zeiteinheiten synchronisieren 2p Ein Zurückstellen der Uhren ist problematisch, Verzögerung ist besser für die Synchronisation Seite: 18

19 Überblick 1. Einführung zur Synchronisation: Grundlegende Probleme und globale Zustände 2. Physische Uhren 3. Algorithmen zur Synchronisation physischer Uhren 4. Logische Ordnung von Ereignissen und logische Uhren 5. Exkurs für Interessierte: Zeitmessung Seite: 19

20 Cristians Algorithmus: Prinzip (1) Veröffentlicht 1989 von Flaviu Cristian (IBM): Cristian (1989) Annahme: Ein Zeitserver mit UTC-Anbindung ist verfügbar externe Synchronisierung -UTC über Funk, Internet, Telefonleitung Dieser Zeitserver dient der Synchronisation der anderen Uhren Clients fordern Zeit periodisch vom Server an Geeignet für Intranets (nicht im Internet) UTC-Quelle Host 1 Host 2 Host 3 Zeitserver S Zeitgeber Zeitgeber Zeitgeber Zeitgeber Netzanbindung Netzanbindung Netzanbindung Netzanbindung... Seite: 20

21 Cristians Algorithmus: Prinzip (2) Client (P 1 ) fordert Uhrzeit vom Server an Server sendet in einer Nachricht m t die Zeit t, wobei t kurz vor dem Absenden von m t genommen wird Round Trip Time (RTT) messen und Uhr einstellen - RTT sollte in einem LAN in einer Größenordnung von 1 10 ms liegen - Anfragender Prozess P 1 setzt seine Uhr (Clock C 1 ): P 1 T 0 C 1 = t + RTT (T 2 T 1 ) 2 Uhrenserver S = t + (T 3 T 0 ) (T 2 T 1 ) 2 RTT Bearbeitungszeit m t bei P 1 RTT T 3 T 1 Requestbearbeitung T 2 T 0 T 1 S erhält Anfrage T 2 T 3 S platziert t in m t Seite: 21

22 Cristians Algorithmus: Diskussion Einfaches Verfahren Es gibt verschiedene Probleme, die auftreten können: - Der Zeitserver kann ausfallen Eine Lösung ist über eine Gruppe von synchronisierten Zeitservern mit je einer UTC-Anbindung möglich Die Clients könnten dann eine Abfrage über Multicast senden und nur die erste Antwort annehmen - Betrügerische Zeitserver sendet absichtlich falsche Zeit (byzantinisches Verhalten) Könnte man durch Konsens-Algorithmen lösen (siehe unten) Alternativ könnte man Authentifizierungstechniken einsetzen, um betrügerische Zeitserver zu erkennen Seite: 22

23 Berkeley Algorithmus: Prinzip Rollen: Koordinator bzw. Master und Slaves Keine UTC-Quelle notwendig, interne Synchronisierung Geeignet für Intranets (nicht im Internet) Protokoll: - Der Master fragt alle Slaves periodisch ab (umgekehrt zu Cristians Algorithmus) - Die Slaves senden ihre Uhrzeit an den Master und dieser schätzt ihre lokalen Uhrzeiten Beobachtung der Round-Trip-Zeit - Der Master bildet einen Mittelwert über alle Uhren (einschließlich der eigenen), wobei Ausreißerwerte ausgesondert werden Es wird ein fehlertoleranter Mittelwert berechnet - Danach teilt der Master den einzelnen Slaves mit, wie sie ihre Uhren korrigieren müssen, also nicht die errechnete Uhrzeit - Slaves passen die lokalen Clocks an oder verlangsamen ihre Uhren Seite: 23

24 Berkeley Algorithmus: Beispielablauf Drei Slaves Schritt 1: Anfrage Schritt 2: Antworten sammeln 06:00 Master 06:00 Master 06:15 06:10 05:55 06:15 06:10 05:55 Slaves 06:15 06:10 05:55 Slaves Schritt 3: Zeit berechnen und Differenzen kommunizieren :05-5 Master +10 ( ) / 4 = 365 Mittlere Uhrzeit 06:05 06:15 06:10 05:55 Slaves Seite: 24

25 Berkeley Algorithmus: Diskussion Genauigkeit des Algorithmus hängt stark von der RTT ab also relative Ungenauigkeit der Uhren möglich Master kann ausfallen - Lösung: Neuen Master wählen (siehe Wahlalgorithmen) Seite: 25

26 Network Time Protocol: Allgemeines (1) NTP ist eine weitere Lösung zur Uhrensynchronisation - Lösung für das Internet - NTP ist für große Netze ausgelegt > NTP-Knoten weltweit - Zeitgenauigkeit im LAN: < 1 ms, im WAN: ca. 0,01 s Fehlertolerante Lösung - Redundante Serverlandschaft (mehrere Ebenen) - Bei Fehlern wird das Netzwerk dynamisch umkonfiguriert - Fehler durch Jitter oder wechselnde Referenzuhren werden reduziert Mehrere Betriebsarten werden unterstützt: - Kommunikation über Multicast (relativ ungenau), Prozeduraufruf oder symmetrisch (am genauesten) - Mit und ohne Authentifizierung Seite: 26

27 Network Time Protocol: Allgemeines (2) NTP wurde von David Mills an der Uni in Delaware entwickelt unter Unix - Erste Spezifikation im RFC 958 (1985) - NTPv3: Im RFC 1305 spezifiziert, aktuell: NTPv4: RFC 5905 NTP setzt auf UDP (nicht gesichert) auf, Port Einfache PDUs Unter Unix implementiert als ntpd (Hintergrundprozess), auf allen gängigen Betriebssystemen vorhanden 64-Bit lange Zeitstempel - 32 Bits für die Kodierung der Sekunden seit dem 1. Januar :00:00 Uhr - 32 Bits für den Sekundenbruchteil - Zeitraum von 2 32 Sekunden = 136 Jahre - Auflösung von 2 32 Sekunden (etwa 0,25 Nanosekunden) Seite: 27

28 Network Time Protocol: Struktur Hierarchische Struktur von Servern (Peers), Ebene = Stratum Selbstorganisierend bei Ausfallsituationen Uhrenabgleich horizontal und vertikal Uhrengenauigkeit nimmt zu UTC-Quelle Virtuelles Stratum 0 Primärserver Primärserver Primärserver Stratum 1 Sekundärserver Sekundärserver Sekundärserver Sekundärserver Stratum 2 Im MWN: ntp1.lrz.de NTP-Server empfängt die Zeit direkt über DCF77 als Stratum-1-Server Stratum 3 Seite: 28

29 Network Time Protocol: Uhrenabgleich Zwei Peers kommunizieren zum Zwecke des Uhrenabgleichs miteinander Polling-Intervall von 16 s bis über einen Tag (dynamisch) Peer 1 fragt an, Peer 2 antwortet Nachrichtenverzögerung berücksichtigen Gute Schätzung erforderlich Zeitstempel werden in den Nachrichten mit übertragen Peer 1 T 1 T 4 Anfrage Antwort Peer 2 dt req T 2 T 3 dt rsp t Seite: 29

30 Überblick 1. Einführung zur Synchronisation: Grundlegende Probleme und globale Zustände 2. Physische Uhren 3. Algorithmen zur Synchronisation physischer Uhren 4. Logische Ordnung von Ereignissen und logische Uhren 5. Exkurs für Interessierte: Zeitmessung Seite: 30

31 Vorüberlegungen Für viele Problemstellung ist die physikalische (absolute) Uhrzeit nicht wichtig Eine Uhr muss nicht mit UTC synchronisiert sein, um für verschiedenen Aufgabenstellungen korrekt zu sein! Wichtiger ist die logische Reihenfolge bei abhängigen Ereignissen - Zu nebenläufigen Ereignissen kann man auf Basis physischer Uhren keine Aussage treffen Seite: 31

32 Logische Ordnung in Prozessen: Partielle Ordnung Nutzung der Mathematik: Relationen (Ordnungsrelationen) Liegt-vor-Relation happens-before - a b bedeutet, dass a vor b auftritt (Halbordnung, Partialordnung), auch als a < b geschrieben - Transitivität gilt: Aus a b und b c folgt a c - Jedem Ereignis ordnen wir einen Zeitstempel C(a) zu - Aus a b folgt C(a) < C(b) Jeder Prozess P i eines verteilten Systems erhält eine logische Uhr C i Monoton steigender Zähler, der bei jedem relevanten Ereignis um 1 erhöht wird Damit erhält jedes Ereignis des Prozesses P i eine eindeutige Zahl zugeordnet. Liegt nun Ereignis a vor Ereignis b, so gilt - C i (a) < C i (b) Seite: 32

33 Logische Ordnung in Prozessen: Beispiel Im Beispiel sind abhängige Ereignisse durch Pfeile gekennzeichnet Noch ein Problem zu lösen: Keine monoton steigenden Zähler über Rechnergrenzen hinweg Ereignis a Ereignis c P Ereignis b 201 P Ereignis d P t Seite: 33

34 Logische Ordnung in Prozessen: Lamports Lösung logische Lamport-Uhr Lamport, 1978: Monoton steigende Softwarezähler über Rechnergrenzen hinweg Algorithmus erläutert mit 2 Prozessen, C i ist Clock (Uhr) von Prozess i: - C 1 := C (bevor a auftritt) - t := C 1 - Senden der Nachricht (m,t) von P 1 nach P 2 - P 2 empfängt (m,t) und setzt C 2 = max(c 2, t) - Danach C 2 := C und dann erst Auslieferung der Nachricht an die Anwendung Beispiel: a b (a liegt vor b, a < b) Leslie Lamport, 2008 Quelle: P Ereignis a C 2 = max(199, 200) + 1 Ereignis b 201 Ereignis c Quelle: Bengel (2008) P Ereignis d C 3 = max(199, 201) + 1 P t Seite: 34

35 Logische Ordnung in Prozessen: Lamports Lösung - keine kausale Ordnung Problem: Unabhängige Paare von Ereignissen haben numerisch identische Zeitstempel keine vollständige Reihenfolge Schwäche der Lamport-Uhr: Lamport Uhr genügt nicht dem sog. strengen Uhrenkriterium, da sie die Kausalität über alle Ereignisse nicht berücksichtigt! Lamport-Uhr ist nicht injektiv: 2 Ereignisse (Definitionsmenge) können auf den selben Clock-Wert (Wertemenge) abgebildet werden!!! Ereignisse Clock-Werte Seite: 35

36 Vektoruhren: Grundlegendes Schwäche von Lamport-Uhren: Kausale Beziehungen der Ereignisse (Senden und Empfangen von Nachrichten) nicht nachvollziehbar - Aus C(a) < C(b) lässt sich nicht schließen: a < b Vektoruhren bzw. Vektor-Zeitstempel beheben diese Schwäche - Eine Vektoruhr ist ein Array mit n Integerwerten - Ein Vektorzeitstempel VC(a) wird einem Ereignis a zugewiesen, wobei gilt: VC(a) < VC(b) a < b (a geht b voraus) - Jeder Prozess führt seine eigene Vektoruhr VC VC hat die Länge n, n ist die Anzahl der kommunizierenden Prozesse VC i [i] ist die Anzahl der Ereignisse, die bisher in P i aufgetreten ist (eigener Zähler von P i ) Wenn VC i [j] = k, dann erkennt P i, dass auf P j k Ereignisse aufgetreten sind - P i inkrementiert bei jedem Ereignis im Array den Wert VC i [i] - Ein Prozess sendet seinen Vektor in den Nachrichten mit Seite: 36

37 Vektoruhren: Definition Definition: a und b sind Ereignisse - a <= b gilt genau dann, wenn für VC(a) und VC(b) gilt: VC(a)[i] <= VC(b)[i], für alle I - a < b gilt genau dann, wenn a <= b und a <> b gilt Bedeutung: a ist anderes Ereignis als b Mind. ein Zähler von VC(a) ist definitiv kleiner als der korrespondierende Zähler in VC(b) Bedeutung: Ereignis a geschah vor Ereignis b - a und b sind nebenläufig genau dann, wenn weder a < b noch b < a gilt; Schreibweise: a b - Für Vektoruhren gilt: Aus a < b folgt VC(a) < VC(b) - Zusätzlich zu Lamport-Uhren gilt auch die Umkehrung: Aus VC(a) < VC(b) folgt a < b Weber (1998) Seite: 37

38 Vektoruhren: Algorithmus Der Algorithmus zur Erhaltung einer logischen Zeit aus den Zeitvektoren lautet wie folgt (aus Sicht des Prozesses P): - Initialisierung VC p := (0,, 0); (Alle Zähler auf 0) - Lokales Ereignis tritt ein VC p [P] := VC p [P] + 1 (Erhöhung des lokalen Zählers um 1) - Sendeereignis tritt ein VC p [P] := VC p [P] + 1 (Erhöhung des lokalen Zählers um 1) Sende (message, VC p ) (Sende Nachricht gemeinsam mit Vektor) - Empfangsereignis tritt ein VC p [P] := VC p [P] + 1 (Erhöhung des lokalen Zählers um 1) Empfange (message, VC Q ) (Nachricht von Prozess Q empfangen inkl. des Vektors von Q) VC p [i] := max (VC p [i]; VC Q [i]), für alle i Weber (1998) Seite: 38

39 Vektoruhren: Beispiel 3 Prozesse kommunizieren, Vektorlänge also 3 2 Nachrichten werden versendet Ereignisse a, b, c, d, e, f: - VC(a) < VC(f) a < f (a tritt vor f auf) - VC(c) <= VC(e) gilt nicht und auch nicht VC(e) <= V(c) c e (c und e sind nebenläufig) P 1 (1,0,0) (2,0,0) a b msg1 (enthält auch VC 1 ) t P 2 (2,1,0) P 3 (0,0,1) e c (2,2,0) d msg2 (enthält auch VC 2 ) (2,2,2) f Coulouris (2012) Seite: 39

40 Vergleich Lamportuhren - Vektoruhren: Beispiel mit Lamportuhren a, b,...,k sind Ereignisse, m x sind Nachrichten P a b m 1, P 2 c d m 2, 2 e 5 i 6 j m 4, 6 7 k t P 3 f 1 g 3 4 h m 3, 4 Frage: Ist e Ursache von h oder umgekehrt: e < h oder e > h? - C(h) = 4 - C(e) = 3??? Mit Lamportuhren lassen sich nebenläufige Ereignisse nicht feststellen!! Seite: 40

41 Vergleich Lamportuhren - Vektoruhren: Beispiel mit Vektoruhren a, b,...,k sind Ereignisse, m x sind Nachrichten P 1 (1,0,0) (2,0,0) a b m 1, (2,0,0) (0,1,0) (0,2,0) (2,3,0) P 2 c d m 2, (0,2,0) e (2,4,3) i (2,5,3) j (3,5,3) k m 4, (2,5,3) t P 3 (0,0,1) f g (0,2,2) (0,2,3) h m 3, (0,2,3) Frage: Ist e Ursache von h oder umgekehrt: e < h oder e > h? - VC(e) <= VC(h) (2,3,0) <= (0,2,3) trifft nicht zu - VC(h) <= VC(e) (0,2,3) <= (2,3,0) trifft auch nicht zu h e (nebenläufige Ereignisse, e ist nicht Ursache von h und umgekehrt) Mit Vektoruhren lassen sich nebenläufige Ereignisse feststellen! Man bezeichnet das auch als starke Uhrenbedingung! Seite: 41

42 Diskussion Soll die Sortierung der Nachrichten in der zeitlichen Reihenfolge durch eine Middleware oder durch die Applikation gelöst werden? Seite: 42

43 Zusammenfassung Einführung: Grundlegende Probleme, globale Zustände Physische Uhren Algorithmen zur Synchronisation physischer Uhren Logische Ordnung von Ereignissen und logische Uhren Exkurs für Interessierte: Zeitmessung Seite: 43

44 Exkurs Exkurs für Interessierte Zeitmessung im Allgemeinen astronomisch Seite: 44

45 Zeitmessung astronomisch Sonnentag - Das Zeitintervall zwischen zwei Meridiandurchgängen ergibt den Sonnentag Greenwich Mean Time, heute UT1-24 h x 3600 s = s Sonnensekunde - 1 / eines Sonnentages Aber: Erdrotation nicht konstant - Gezeitenreibung, atmosphärische Effekte, Konvektionsströme im Erdinnern Erdrotation verlangsamt sich generell - Vor ca. 300 Mio. Jahren hatte das Jahr noch ca. 400 Tage, die natürlich kürzer waren - Der Sonnentag wird also ganz langsam länger (~ 0,002 s / Tag) Seite: 45

46 Greenwich Mean Time (GMT) Mittlere Greenwich-Zeit (GMT) - Bis 1928 war GMT die Weltzeit, der Tag begann Mittags - Seit 1928 gibt es die Universal Time (UT) und Nachfolger, der Tag beginnt um Mitternacht - Im Mittel überquert die Sonne um 12:00 GMT den Meridiandurchgang von Greenwich (London) = Nullmeridian Höchster Sonnenstand am Himmel - Meridian = senkrecht zum Äquator stehender vom Nordpol zum Südpol verlaufender Halbkreis (24 Meridiane a 15 Grad = 360 Grad) - Nullmeridian: Meridian von dem aus die geographische Länge nach Osten und Westen bestimmt wird - Heute meint man meist UTC, wenn man von GMT spricht Genauere astronomische Zeitmessung - Siderische Zeit über Meridiandurchgänge eines Fixsternes Nullmeridian Seite: 46

47 Atomuhren und Funkuhren Heute ermitteln man die Zeit exakt mit Atomuhren - Nutzt hochfrequente Schwingungsdauer bestimmter Atome wie Cäsium (Alkalimetall) - SI-Sekunde: (lat.: pars minuta secunda) Die Sekunde ist das fache der Periodendauer der dem Übergang zwischen den Hyperfeinstrukturniveaus des Grundzustandes von Atomen des Nuklids 133 Cs entsprechenden Strahlung - Abweichungsgeschwindigkeit von etwa Sekunden je Sekunde Funkuhren - Über eine Funkempfänger empfangen sie das Signal einer "echten" Atomuhr - Funksignal auf 77,5 khz (Langwellensender) - DCF77-Signal SI = Internationales Einheitensystem Seite: 47

48 Atomuhren TAI (wird in der Physik verwendet) - Cäsium-Uhr in Paris legt die offizielle Atomzeit fest - Diese Zeit wird als TAI (franz.: Temps Atomique International) bezeichnet - Sie gibt die Anzahl der Ticks seit wieder - Gleichmäßige Uhr, aber läuft der Erde voraus, derzeit schon mehr als 30 s - 60 Zeitinstitute weltweit messen in ca. 260 Atomuhren (Stand: 2010) - BIPM (Büro für Maß und Gewicht) in Paris empfängt Stände aller Uhren und ermittelt daraus die TAI So sehen Atomuhren aus: Seite: 48

49 Aktuell: Neueste Atomuhr Physiker am National Institute of Standards and Technology haben eine neue Atomuhr entwickelt Atomuhr nutzt anstatt Caesium das Element Ytterbium Schwingungspräzision: Abweichungsgeschwindigkeit 1,6 * Sekunden je Sekunde Vergleich: Cäsium-Uhr: ca Mehr dazu: (letzter Zugriff am ) Seite: 49

50 UTC und Schaltsekunden Tägliches Leben richtet sich nach dem Sonnenstand - Durch die Verlangsamung der Erdrotation verschiebt sich der Sonnentag gegenüber dem Zeittag - UTC berücksichtigt daher Schaltsekunden zur Synchronisation mit der astronomischen Zeit - Weitere Zeit ist UT1: Aus astronomischen Beobachtungen - UTC-Nachjustierung durch eine Schaltsekunde alle 1 3 Jahre Wenn (dut1 = UTC UT1 ) >= 0,9 s wird 1 Schaltsekunde eingefügt UTC wird also mit UT1 im Rahmen von +/- 0,9 s abgeglichen Das BIPM in Paris kündigt Schaltsekunden an: Schaltsekunde zum 30. Juni oder zum 31. Dezember Geschichte: Umstellung vom Julianischen auf den Gregorianischen Kalender - Als Papst Gregor XIII 1582 den Gregorianischer Kalender einführte, lies er in einer Kalenderreform 10 Tage aus dem Kalender löschen, um die Zeit wieder auf die Sonnenzeit anzupassen Seite: 50

51 UTC: Empfänger UTC-Empfänger (Funkuhren) - Genauigkeit der Empfänger: +/- 10 ms - Eine Zeitberechnung auf Basis der empfangenen Signale erfordert aber auch Wissen über die relative Position von Sender und Empfänger (Signallaufzeit) Funkuhr für Industrieumgebungen: Einfacher DCF77-Empfänger Quelle: Seite: 51

52 DCF77-Format DCF77 ist das Format, in dem die Zeit von Zeitdiensten gesendet wird Gesendet wird im Sekundenrhythmus M R A1 Z1, Z2 A2 S P1, P2, P3 Minutenmarke (0,1s) Aussendung über Reserveantenne Ankündigung Beginn/Ende der Sommerzeit (MET < MESZ) Zeitzonenbits Z1, Z2 = 0, 1: Standardzeit (MEZ) Z1, Z2 = 1, 0: Sommerzeit (MESZ) Ankündigung einer Schaltsekunde Startbit der kodierten Zeitinformation (0,2s) Prüfbits Quelle: Seite: 52

53 PTB in Deutschland (1) PTP = Physikalisch-Technische Bundesanstalt Zeitgesetz der Bundesrepublik Deutschland von Mitteleuropäische Zeit MEZ (= CET) oder die Mitteleuropäische Sommerzeit MESZ (= CEST) ist gesetzliche Zeit für unser Land - Zuständig ist die PTB = Physikalisch-Technische Bundesanstalt Drei Dienste der PTB: - Aussendung von Normalfrequenz und gesetzlicher Zeit über den Langwellensender (Zetisignalsender) DCF77 (Radius von etwa km) Betreiber: Media Broadcast GmbH, ehemals Deutsche Telekom AG - Zeitübertragung über das öffentliche Telefonnetz (Tel / ) 80 ASCII-Zeichen, 1 x pro Minute - Zeitübertragung über das Internet, zwei Server werden betrieben ptbtime1.ptb.de ptbtime2.ptb.de Quelle: Seite: 53

54 PTB in Deutschland (2) Gruppe von Atomuhren Zeitskala wird UTC(PTB) genannt UTC(PTB) stimmt mit UTC innerhalb einiger zehn Milliardstel Sekunden überein Ableitung der geltenden gesetzlichen Zeit, die MEZ bzw. die MESZ in Deutschland aus UTC(PTB): - MEZ = UTC(PTB) + 1 Stunde - MESZ = UTC(PTB) + 2 Stunden Für die Einführung der Sommerzeit gilt BGBl Teil 1, Nr. 35, S Quelle: Sendemast in Mainflingen bei Frankfurt Seite: 54

Verteilte Systeme - Synchronisation

Verteilte Systeme - Synchronisation Verteilte Systeme - Synchronisation... alois.schuette@h-da.de Alois Schütte 25. Februar 2014 1 / 24 Inhaltsverzeichnis Die Synchronisationsmethoden bei Einprozessorsystemen (z.b. Semaphore oder Monitore)

Mehr

S1 Zeit in verteilten Systemen

S1 Zeit in verteilten Systemen S1 Zeit in verteilten Systemen Süddeutsche Zeitung vom 1.1.1 FK4 Prof. Dr. Rainer Seck 1 Eigenschaften verteilter Systeme Szenarien: konkurrierender Zugriff auf einmal vorhandene Betriebsmittel verteilter

Mehr

Grundlagen verteilter Systeme

Grundlagen verteilter Systeme Universität Augsburg Insitut für Informatik Prof. Dr. Bernhard Bauer Wolf Fischer Christian Saad Wintersemester 08/09 Übungsblatt 5 26.11.08 Grundlagen verteilter Systeme Lösungsvorschlag Aufgabe 1: Erläutern

Mehr

Verteilte Systeme. Synchronisation I. Prof. Dr. Oliver Haase

Verteilte Systeme. Synchronisation I. Prof. Dr. Oliver Haase Verteilte Systeme Synchronisation I Prof. Dr. Oliver Haase 1 Überblick Synchronisation 1 Zeit in verteilten Systemen Verfahren zum gegenseitigen Ausschluss Synchronisation 2 Globale Zustände Wahlalgorithmen

Mehr

Kap. 8: Globale Zeit /

Kap. 8: Globale Zeit / Kap. 8: Globale Zeit / Uhrensynchronisation 81 8.1 Einführung 8.2 Zeitbegriff und Zeitsysteme 83 8.3 Rechneruhren 8.4 Synchronisationsprotokolle 85 8.5 Logische Zeitmarken Verteilte Systeme 8-1 8.1 Einführung

Mehr

Network Time Protocol NTP

Network Time Protocol NTP Network Time Protocol NTP Autor: Luca Costa, HTW Chur, luca.costa@tet.htwchur.ch Dozent: Bruno Wenk, HTW Chur, bruno.wenk@fh-htwchur.ch Inhaltsverzeichnis 1 Network Time Protocol... 3 1.1 Einleitung...

Mehr

Vorlesung. Rechnernetze II Teil 13. Sommersemester 2004

Vorlesung. Rechnernetze II Teil 13. Sommersemester 2004 Vorlesung Rechnernetze II Teil 13 Sommersemester 2004 Christian Grimm Fachgebiet Distributed Virtual Reality (DVR) Lehrgebiet Rechnernetze C. Grimm 14. Juli 2004 Übersicht Motivation und Beispiele Zeiteinheit

Mehr

Zeitsynchronisation Windows Server 2008 R2 PDC Master der FRD mit einer externen Zeitquelle

Zeitsynchronisation Windows Server 2008 R2 PDC Master der FRD mit einer externen Zeitquelle Zeitsynchronisation Windows Server 2008 R2 PDC Master der FRD mit einer externen Zeitquelle Wie funktioniert die Zeitsynchronisation in Windows Netzwerken: http://support.microsoft.com/kb/816042 MSDN Blog

Mehr

Time synchronisation with NTP

Time synchronisation with NTP Time synchronisation with NTP Matthias Kastner Betreuer: Dirk Haage Seminar Innovative Internet Technologien und Mobilkommunikation WS09/10 Lehrstuhl Netzarchitekturen und Netzdienste Fakultät für Informatik,

Mehr

Verteilte Systeme Kapitel 7: Synchronisation

Verteilte Systeme Kapitel 7: Synchronisation Verteilte Systeme Kapitel 7: Synchronisation Prof. Dr. Stefan Fischer Institut für Telematik, Universität zu Lübeck http://www.itm.uni-luebeck.de/people/fischer Inhaltsüberblick der Vorlesung 1. Einführung

Mehr

Grundlagen verteilter Systeme

Grundlagen verteilter Systeme Universität Augsburg Institut für Informatik Prof. Dr. Bernhard Bauer Stephan Roser Viviane Schöbel Wintersemester 07/08 Übungsblatt 5 08.01.08 Grundlagen verteilter Systeme Lösungsvorschlag Aufgabe 1:

Mehr

One-Way Delay Determination Techniques

One-Way Delay Determination Techniques One-Way Delay Determination Techniques Mislav Boras Betreuer: Dirk Haage Seminar Innovative Internet-Technologien und Mobilkommunikation WS09/10 Institut für Informatik, Lehrstuhl Netzarchitekturen und

Mehr

Prof. Dr.-Ing. Dagmar Meyer Architekturen verteilter SW-Systeme 5 SYNCHRONISATION

Prof. Dr.-Ing. Dagmar Meyer Architekturen verteilter SW-Systeme 5 SYNCHRONISATION Prof. Dr.-Ing. Dagmar Meyer 5 SYNCHRONISATION Warum braucht man Synchronisation? Ausgangssituation Prozesse müssen sich koordinieren / synchronisieren, z. B. beim Zugriff auf gemeinsame Ressourcen. Alle

Mehr

Die Physikalisch-Technische Bundesanstalt und ihre Uhren. Nils Nemitz Berlin, 7.4.09

Die Physikalisch-Technische Bundesanstalt und ihre Uhren. Nils Nemitz Berlin, 7.4.09 Die Physikalisch-Technische Bundesanstalt und ihre Uhren Nils Nemitz Berlin, 7.4.09-1- Überblick Die PTB Warum messen wir die Zeit? Wie messen wir die Zeit? Atomzeit für alle? -2- Überblick Die PTB Warum

Mehr

Automatisierungsforum September 2009

Automatisierungsforum September 2009 Automatisierungsforum September 2009 Peter Kretzer RD I IA&DT RHM Prom/FB P 11 IA Martin-Luther-Str. 25 66111 Saarbrücken Telefon: +49 (681) 386-1589 E-Mail: peter.kretzer@siemens.com Agenda 1. Produktneuheiten

Mehr

NTP Eine Zusammenfassung. ProSeminar: Kommunikationsprotokolle SS 2003

NTP Eine Zusammenfassung. ProSeminar: Kommunikationsprotokolle SS 2003 Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen Lehrstuhl für Informatik IV Prof. Dr. rer. nat. Otto Spaniol NTP Eine Zusammenfassung ProSeminar: Kommunikationsprotokolle SS 2003 Marek Jawurek Matrikelnummer:

Mehr

Bericht über Kooperation zwischen JOIN/Fa. Meinberg

Bericht über Kooperation zwischen JOIN/Fa. Meinberg Meinberg Lantime und IPv6-Integration Bericht über Kooperation zwischen JOIN/Fa. Meinberg Copyright 2003 by Christian Strauf (JOIN) 39. Betriebstagung des DFN in Berlin 11.-12.

Mehr

Zeit-und Frequenzstandards. Nick Rothbart

Zeit-und Frequenzstandards. Nick Rothbart Zeit-und Frequenzstandards Nick Rothbart 1 Gliederung Einleitung Klassische Cäsium-Atomuhr Cäsium-Fontäne 2 Einleitung Was ist Zeit? Zeit ist, was verhindert, dass alles auf einmal passiert! John A. Wheeler

Mehr

IP routing und traceroute

IP routing und traceroute IP routing und traceroute Seminar Internet-Protokolle Dezember 2002 Falko Klaaßen fklaasse@techfak.uni-bielefeld.de 1 Übersicht zum Vortrag Was ist ein internet? Was sind Router? IP routing Subnet Routing

Mehr

Zeit, Länge und Geschwindigkeit

Zeit, Länge und Geschwindigkeit Zeit, Länge und Geschwindigkeit Grundlegendes zur Messung physikalischer Größen: 1. Definition einer Einheit 2. Abzählen von Vielfachen dieser Einheit oder Vielfache von Bruchteilen der Einheit Oder: mittels

Mehr

Zeitdienste. Nik Klever FB Informatik - FH Augsburg klever@fh-augsburg.de

Zeitdienste. Nik Klever FB Informatik - FH Augsburg klever@fh-augsburg.de Zeitdienste Nik Klever FB Informatik - FH klever@fh-augsburg.de Zeit Astronomische Messung Sonnentag: Intervall zweier Zenitdurchgänge Sonnensekunde: Sonnentag / (24 * 3600) Langzeitabweichungen: vor 3

Mehr

Lösung Verteilte Systeme WS 2011/12 Teil 1

Lösung Verteilte Systeme WS 2011/12 Teil 1 Seite 1 von 5 Lösung Verteilte Systeme WS 2011/12 Teil 1 2.02.2012 1. Aufgabe (5) Sie fahren in Ihrem Privatfahrzeug auf einer Autobahn und hinter Ihnen fährt ein Polizeifahrzeug. 1.1 Nennen Sie ein Szenario,

Mehr

Zeitsynchronisation im LAN

Zeitsynchronisation im LAN Zeitsynchronisation im LAN Möglichkeiten einheitlicher Zeiten Beschreibung der Möglichkeiten einheitlicher Zeiten im LAN und deren Umsetzung Frank Carius EDV-Beratung Zeiskamer Straße 28 76756 Bellheim

Mehr

Die Systemzeit. Inhalt. Lernziele. Vorkenntnisse. 8.1 Einführung... 124 8.2 Uhren und Zeit unter Linux... 124 8.3 Zeitsynchronisation mit NTP...

Die Systemzeit. Inhalt. Lernziele. Vorkenntnisse. 8.1 Einführung... 124 8.2 Uhren und Zeit unter Linux... 124 8.3 Zeitsynchronisation mit NTP... 8 Die Systemzeit Inhalt 8.1 Einführung...................... 124 8.2 Uhren und Zeit unter Linux................ 124 8.3 Zeitsynchronisation mit NTP............... 126 Lernziele Lernen, wie Linux Uhrzeit

Mehr

Überblick Wintersemester 2014/2015

Überblick Wintersemester 2014/2015 Überblick Wintersemester 2014/2015 Prof. Dr. Peter Mandl Verteilte Systeme Einführung und Überblick Zeitsynchronisation Wahl und Übereinstimmung RPC, verteilte Objekte und Dienste Verteilte Transaktionen

Mehr

Zeitreich. So sieht eine der genauesten Uhren der Welt aus. Kompliziert genug? Die Forscher der Physikalisch-Technischen

Zeitreich. So sieht eine der genauesten Uhren der Welt aus. Kompliziert genug? Die Forscher der Physikalisch-Technischen Zeitreich So sieht eine der genauesten Uhren der Welt aus. Kompliziert genug? Die Forscher der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt in Braunschweig haben schon neue Ideen: Optische Uhren. Hier wird nicht

Mehr

CHRONOS. Die Atomuhren der. Physikalisch-Technischen Bundesanstalt (PTB) Horst Hassler. Frankfurt / Main -1-

CHRONOS. Die Atomuhren der. Physikalisch-Technischen Bundesanstalt (PTB) Horst Hassler. Frankfurt / Main -1- Horst Hassler Die Atomuhren der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt (PTB) -1- Die Vorgeschichte Nach einer über 15jährigen Vorgeschichte mit Werner v. Siemens als wesentlichem Organisator und finanziellem

Mehr

The Cable Guy März 2004

The Cable Guy März 2004 The Cable Guy März 2004 Local Server-Less DNS-Namensauflösung für IPv6 von The Cable Guy Alle auf Deutsch verfügbaren Cable Guy-Kolumnen finden Sie unter http://www.microsoft.com/germany/ms/technetdatenbank/ergebnis.asp?themen=&timearea=3j&prod=

Mehr

56. UKW Tagung Weinheim 2011 Zeitsynchronisation mit NTP (Network Time Protocol)

56. UKW Tagung Weinheim 2011 Zeitsynchronisation mit NTP (Network Time Protocol) (Network Time Protocol) Warum NTP? Grundlagen von NTP Netzarchitektur Zeitserver (Einzelsystem, Pool) Clientkonfiguration UNIX / Linux Clientkonfiguration Windows Literaturquellen Diskussion Referent:

Mehr

Verteilte Systeme CS5001

Verteilte Systeme CS5001 CS5001 Th. Letschert TH Mittelhessen Gießen University of Applied Sciences Einführung Administratives Unterlagen Verwendbar: Master of Science (Informatik) Wahlpflichtfach (Theorie-Pool) Unterlagen Folien:

Mehr

DCF77-Funkuhrempfänger. Wolfgang Heenes, Christian Schäck 26. September 2010

DCF77-Funkuhrempfänger. Wolfgang Heenes, Christian Schäck 26. September 2010 DCF77-Funkuhrempfänger Wolfgang Heenes, Christian Schäck 26. September 2010 Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis 2 1 Allgemeine Hinweise 3 1.1 Einleitung............................................................

Mehr

... relevante Ports für Streaming bzw. Remote Control!

... relevante Ports für Streaming bzw. Remote Control! ... relevante Ports für Streaming bzw. Remote Control! Wenn Sie mit der Installation des IO [io] 8000 / 8001 beginnen, ist es am sinnvollsten mit einem minilan zu beginnen, da dies mögliche Fehlrequellen

Mehr

Google Spanner. Proseminar Ein-/Ausgabe Stand der Wissenschaft. Hanno Harte. Betreuer: Julian Kunkel 24.6.13

Google Spanner. Proseminar Ein-/Ausgabe Stand der Wissenschaft. Hanno Harte. Betreuer: Julian Kunkel 24.6.13 Google Spanner Proseminar Ein-/Ausgabe Stand der Wissenschaft Hanno Harte Betreuer: Julian Kunkel 24.6.13 1 /31 Gliederung - Überblick - Funktionsweise - True Time - Konsistenzsemantik - Benchmarks - Zusammenfassung

Mehr

asbtimesystem Professional

asbtimesystem Professional White Paper asbtimesystem Professional Zeit-Synchronisation in Windows NT / 2000 Netzwerken Seite 1 asbtimesystem asb Systemhaus Dieses Dokument dient ausschließlich zu Informationszwecken. Die getroffenen

Mehr

Wasseruhren (ab ca. 1500 v. u. Z.) I I I

Wasseruhren (ab ca. 1500 v. u. Z.) I I I Ursprung des Zeitbegriffes Vorlesung Echtzeitsysteme Thema 2: Zeit griechische Vorstellung: Alles ist ein Kreislauf ( kein Ursprung, Ende) jüdisch-christliche Vorstellung: Zeitpfeil im Weltmodell (dedizierter

Mehr

PKI (public key infrastructure)

PKI (public key infrastructure) PKI (public key infrastructure) am Fritz-Haber-Institut 11. Mai 2015, Bilder: Mehr Sicherheit durch PKI-Technologie, Network Training and Consulting Verschlüsselung allgemein Bei einer Übertragung von

Mehr

DECUS Symposium Bonn 29.3.2000. File: decus_tim Peter Schuerholt. Casium-Uhr. DECUS Symposium Bonn 29.3.2000. Peter Schuerholt

DECUS Symposium Bonn 29.3.2000. File: decus_tim Peter Schuerholt. Casium-Uhr. DECUS Symposium Bonn 29.3.2000. Peter Schuerholt Network Time Service Agenda Vortragsnummer: 2O04 "Time has been invented in the universe so that everything would not happen at once." Einführung in die Zeit-Geschichte UTC NTP Protokoll NTP Hierarchie

Mehr

DCF77 Unser Zeitnormalsignal.

DCF77 Unser Zeitnormalsignal. DCF77 Unser Zeitnormalsignal. Was war das früher kompliziert, um an die genaue Zeit heranzukommen. Die Zeit war ein teures Gut, das sich nicht jeder leisten konnte. Ich habe einmal gelesen, dass die alten

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 13. Kapitel 1 Einleitung 17. Kapitel 2 Architekturen 51. Kapitel 3 Prozesse 91

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 13. Kapitel 1 Einleitung 17. Kapitel 2 Architekturen 51. Kapitel 3 Prozesse 91 Inhaltsverzeichnis Vorwort 13 Kapitel 1 Einleitung 17 1.1 Definition eines verteilten Systems................................ 19 1.2 Ziele........................................................ 20 1.2.1

Mehr

Chapter 9 TCP/IP-Protokoll Protokoll und IP-Adressierung. CCNA 1 version 3.0 Wolfgang Riggert,, FH Flensburg auf der Grundlage von

Chapter 9 TCP/IP-Protokoll Protokoll und IP-Adressierung. CCNA 1 version 3.0 Wolfgang Riggert,, FH Flensburg auf der Grundlage von Chapter 9 TCP/IP-Protokoll Protokoll und IP-Adressierung CCNA 1 version 3.0 Wolfgang Riggert,, FH Flensburg auf der Grundlage von Rick Graziani Cabrillo College Vorbemerkung Die englische Originalversion

Mehr

Vernetzte Systeme. Übungsstunde 21.04.2006. Adrian Schüpbach scadrian@student.ethz.ch. 21. April 2006

Vernetzte Systeme. Übungsstunde 21.04.2006. Adrian Schüpbach scadrian@student.ethz.ch. 21. April 2006 Vernetzte Systeme Übungsstunde 21.04.2006 Adrian Schüpbach scadrian@student.ethz.ch 21. April 2006 Adrian Schüpbach (ETH Zürich) Vernetzte Systeme SS 2006 1 / 24 Organisatorisches keine Testatbedingung

Mehr

8.4 Das Andrew File System 393 8.5 Ausblicke 404 8.6 Zusammenfassung 410 Übungen 411

8.4 Das Andrew File System 393 8.5 Ausblicke 404 8.6 Zusammenfassung 410 Übungen 411 Inhaltsverzeichnis Vorwort 11 Aufgabenbereiche und Leserschaft 11 Aufbau dieses Buches 12 Literatur 12 Änderungen in dieser Auflage 13 Danksagungen 14 Web-Site 14 Kapitel 1 Charakteristische Eigenschaften

Mehr

Musterlösung Klausur SS 2004

Musterlösung Klausur SS 2004 Musterlösung Klausur SS 2004 Fachrichtung: Informatik Lehrveranstaltung: Verteilte Systeme Dozent: Prof. G. Bengel Tag: 15.6.04 Bearbeitungszeit: 90 Minuten Name:... Matr.Nr.:... Punkte:... Note:... Hilfsmittel:

Mehr

Musterlösung Übungsblatt 1 Netzprogrammierung WS 05/06

Musterlösung Übungsblatt 1 Netzprogrammierung WS 05/06 Musterlösung Übungsblatt 1 Netzprogrammierung WS 05/06 Block Verteilte Systeme und Middleware 1. Beschreiben Sie die Entwicklung verteilter Systeme von einer Zentralisierung bis zu Peer-to-Peer. Nicht

Mehr

Zeit- und Normalfrequenzverbreitung mit DCF77

Zeit- und Normalfrequenzverbreitung mit DCF77 PTB-Mitteilungen 114 (2004), Heft 4 Themenschwerpunkt 345 Zeit- und Normalfrequenzverbreitung mit DCF77 Dirk Piester 1, Peter Hetzel 2 und Andreas Bauch 3 Zusammenfassung Seit mehr als dreißig Jahren werden

Mehr

Task A Zündung. Task B Einspritzung. Task C Erfassung Pedalwert. J. Schäuffele, Th. Zurawka: Automotive Software Engineering, Vieweg, 2003

Task A Zündung. Task B Einspritzung. Task C Erfassung Pedalwert. J. Schäuffele, Th. Zurawka: Automotive Software Engineering, Vieweg, 2003 Task! evt. parallel zu bearbeitende Ausführungseinheit! Beispiel: Task A Zündung Task B Einspritzung Task C Erfassung Pedalwert Zeit t J. Schäuffele, Th. Zurawka:, Vieweg, 2003 Echtzeitbetriebssysteme

Mehr

Netzwerkperformance 2.0

Netzwerkperformance 2.0 Netzwerkperformance 2.0 Die KPI`s als Schlüsselfaktoren der Netzwerke Andreas Dobesch, Product Manager DataCenter Forum 2014, Trafo Baden ISATEL Electronic AG Hinterbergstrasse 9 CH 6330 Cham Tel. 041

Mehr

Konsistenz in echtzeitfähigen Datenverteildiensten für dezentrale Embedded-Anwendungen

Konsistenz in echtzeitfähigen Datenverteildiensten für dezentrale Embedded-Anwendungen Fachhochschule Wiesbaden Fachbereich Design Informatik Medien Studiengang Allgemeine Informatik Diplomarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Diplom-Informatiker/in (FH) Konsistenz in echtzeitfähigen

Mehr

Netzwerkzeitprotokoll

Netzwerkzeitprotokoll Netzwerkzeitprotokoll Autor: Steffen Dettmer (steffen@dett.de) Formatierung: Matthias Hagedorn (matthias.hagedorn@selflinux.org) Lizenz: GFDL Netzwerkzeitprotokoll Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung

Mehr

PIWIN II. Praktische Informatik für Wirtschaftsmathematiker, Ingenieure und Naturwissenschaftler II. Vorlesung 2 SWS SS 08

PIWIN II. Praktische Informatik für Wirtschaftsmathematiker, Ingenieure und Naturwissenschaftler II. Vorlesung 2 SWS SS 08 PIWIN II Kap. 3: Verteilte Systeme & Rechnernetze 1 PIWIN II Praktische Informatik für Wirtschaftsmathematiker, Ingenieure und Naturwissenschaftler II Vorlesung 2 SWS SS 08 Fakultät für Informatik Technische

Mehr

IRF2000, IF1000 Application Note Network Mapping mit 1:1 NAT

IRF2000, IF1000 Application Note Network Mapping mit 1:1 NAT Version 2.1 Original-Application Note ads-tec GmbH IRF2000, IF1000 Application Note Network Mapping mit 1:1 NAT Stand: 28.10.2014 ads-tec GmbH 2014 Big-LinX 2 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung... 3 1.1 NAT

Mehr

Internet Routing am 14. 11. 2006 mit Lösungen

Internet Routing am 14. 11. 2006 mit Lösungen Wissenstandsprüfung zur Vorlesung Internet Routing am 14. 11. 2006 mit Lösungen Beachten Sie bitte folgende Hinweise! Dieser Test ist freiwillig und geht in keiner Weise in die Prüfungsnote ein!!! Dieser

Mehr

Recordersoftware Version 7.3.5

Recordersoftware Version 7.3.5 Technische Mitteilung Recordersoftware Version 7.3.5 DMX Recorder Deutsch Version 1.0 / 2011-09-07 1 Zusammenfassung Dieses Dokument beinhaltet Informationen über Neuerungen und Änderungen, die mit der

Mehr

2006-2007, Franz J. Hauck, Verteilte Systeme, Univ. Ulm, [2006w-MMK-D-VoD.fm, 2006-11-22 08.08] http://www-vs.informatik.uni-ulm.

2006-2007, Franz J. Hauck, Verteilte Systeme, Univ. Ulm, [2006w-MMK-D-VoD.fm, 2006-11-22 08.08] http://www-vs.informatik.uni-ulm. D Video on Demand D.1 1 RTSP Real-Time Streaming Protocol (RTSP) IETF Standard definiert in RFC 2326 (1998) Zielsetzung Signalisierung und Kontrolle von multimedialen Datenströmen Aufbau, Abbruch von Sitzungen

Mehr

Verteilte Systeme - 5. Übung

Verteilte Systeme - 5. Übung Verteilte Systeme - 5. Übung Dr. Jens Brandt Sommersemester 2011 Transaktionen a) Erläutere was Transaktionen sind und wofür diese benötigt werden. Folge von Operationen mit bestimmten Eigenschaften: Atomicity

Mehr

IP Adressen & Subnetzmasken

IP Adressen & Subnetzmasken IP Adressen & Subnetzmasken Jörn Stuphorn stuphorn@rvs.uni-bielefeld.de Universität Bielefeld Technische Fakultät Stand der Veranstaltung 13. April 2005 Unix-Umgebung 20. April 2005 Unix-Umgebung 27. April

Mehr

TCP/UDP. Transport Layer

TCP/UDP. Transport Layer TCP/UDP Transport Layer Lernziele 1. Wozu dient die Transportschicht? 2. Was passiert in der Transportschicht? 3. Was sind die wichtigsten Protkolle der Transportschicht? 4. Wofür wird TCP eingesetzt?

Mehr

Literatur. Verteilte Systeme Hochschule Regensburg Vorlesung 1, 21.03.2012 Universitätsstraße 31, 93053 Regensburg. 1. VS: Einführung und Motivation

Literatur. Verteilte Systeme Hochschule Regensburg Vorlesung 1, 21.03.2012 Universitätsstraße 31, 93053 Regensburg. 1. VS: Einführung und Motivation Literatur Hochschule Regensburg Vorlesung 1, 21.03.2012 Universitätsstraße 31, 93053 Regensburg Prof. Dr. Jan Dünnweber Als Haupttext in allen Übungsstunden und Vorlesungen wird das Buch von Tanenbaum

Mehr

Adressauflösung. IP Adresse Physikalische Adresse 128.96.34.1 57:FF:AA:36:AB:11 128.96.34.16 85:48:A4:28:AA:18

Adressauflösung. IP Adresse Physikalische Adresse 128.96.34.1 57:FF:AA:36:AB:11 128.96.34.16 85:48:A4:28:AA:18 Adressauflösung IP Adresse Physikalische Adresse 128.96.34.1 57:FF:AA:36:AB:11 128.96.34.16 85:48:A4:28:AA:18 IP Adresse Physikalische Adresse 128.96.34.15??? 128.96.34.16 85:48:A4:28:AA:18 128.96.34.15

Mehr

Hochschule für Angewandte Wissenschaften München Fakultät Informatik und Mathematik

Hochschule für Angewandte Wissenschaften München Fakultät Informatik und Mathematik Hochschule für Angewandte Wissenschaften München Fakultät Informatik und Mathematik Verteilte Systeme (Masterstudiengänge) Wintersemester 2014/2015 München, September 2014 Prof. Dr. Peter Mandl Inhalt

Mehr

Stefan Lucks Krypto und Mediensicherheit (2009) 4: Stromchiffren

Stefan Lucks Krypto und Mediensicherheit (2009) 4: Stromchiffren 4: Stromchiffren Zwei Grundbausteine der symmetrischen Kryptographie: Stromchiffren Verschlüsseln beliebig langer Klartexte, interner Zustand Blockchiffren Verschlüsseln von Blocks einer festen Größe,

Mehr

Zeitmessung in der PTB

Zeitmessung in der PTB PTB-Mitteilungen 122 (2012), Heft 1 Zeit 23 Zeitmessung in der PTB Andreas Bauch* Gliederung 1 Einleitung 2 Die Definitionen der Zeiteinheit 3 Realisierung der SI-Sekunde 4 Atomzeitskalen: TAI und UTC

Mehr

1.3.1 Zeiteinheiten. 1.3.1 Zeiteinheiten 43. 1.3 Zeit (H. de Boer)

1.3.1 Zeiteinheiten. 1.3.1 Zeiteinheiten 43. 1.3 Zeit (H. de Boer) 1.3.1 Zeiteinheiten 43 Pollack, C.R.; Jennings, D. A.; Peterson, ER.; Wells, J. S.; Drullinger,R. E.; Beaty,E.C.; Evenson, K.M. (1983): Direct frequency measurement of transitions at 520 THz (576 nm) in

Mehr

XMPP: Extensible Messaging and Presence Protocol

XMPP: Extensible Messaging and Presence Protocol XMPP: Extensible Messaging and Presence Protocol (aka Jabber) 5. Dezember 2005 Einleitung Was ist XMPP? Architektur Allgemeines Kommunikation via XMPP: Streams, Stanzas Beispielanwendung

Mehr

IPv6: Fragen, Antworten & Diskussion

IPv6: Fragen, Antworten & Diskussion IPv6: Fragen, Antworten & Diskussion 40. DFN-Betriebstagung 09.-10. März 2003 IPv6-Forum Tina Strauf (JOIN) 1 Werden die IPv4-Adressen tatsächlich bald ausgehen? Prognosen reichen von 2005-2020 2,4 von

Mehr

Verteilte Systeme F. Fehlertoleranz

Verteilte Systeme F. Fehlertoleranz Verteilte Systeme F. Fehlertoleranz Fachbereich Elektrotechnik und Informationstechnik Verteilte Systeme, Seite F.1 Fehlertoleranz Abhängigkeiten in einem verteilten System: Client! Server! Dienste! Software!

Mehr

Systemaspekte Verteilter Systeme Wintersemester 2004/05

Systemaspekte Verteilter Systeme Wintersemester 2004/05 Systemaspekte Verteilter Systeme Wintersemester 2004/05 Odej Kao Institut für Informatik Universität Paderborn Prof. Dr. Odej Kao Dozent AG Betriebssysteme und Verteilte Systeme Fürstenallee 11, F2.101

Mehr

Das Magnetfeld der Erde. Stephen Kimbrough Damjan Štrus Corina Toma

Das Magnetfeld der Erde. Stephen Kimbrough Damjan Štrus Corina Toma Das Magnetfeld der Erde Stephen Kimbrough Damjan Štrus Corina Toma Das Magnetfeld der Erde 65 1 Zusammenfassung Warum ist es so wichtig, die Werte des Magnetfelds der Erde zu kennen? Warum untersucht die

Mehr

Verteilte Systeme. 5. Synchronisation

Verteilte Systeme. 5. Synchronisation 5-2 Überblick Verteilte Systeme 5. Synchronisation Sommersemester 2011 Institut für Betriebssysteme und Rechnerverbund TU Braunschweig Dr. Christian Werner Bundesamt für Strahlenschutz Zeit in Verteilten

Mehr

pimoto - Ein System zum verteilten passiven Monitoring von Sensornetzen

pimoto - Ein System zum verteilten passiven Monitoring von Sensornetzen pimoto - Ein System zum verteilten passiven Monitoring von Sensornetzen Rodrigo Nebel Institut für Informatik Lehrstuhl für Rechnernetze und Kommunikationssysteme (Informatik 7) Friedrich-Alexander-Universität

Mehr

Wie funktioniert eine Atomuhr?

Wie funktioniert eine Atomuhr? Wie funktioniert eine Atomuhr? - Deutschlands nationales Metrologieinstitut - 1 - Was ist eine Uhr Uhren Messgeräte der Zeit gehören zu den genauesten Messgeräten überhaupt und werden für viele Anwendungen

Mehr

Man liest sich: POP3/IMAP

Man liest sich: POP3/IMAP Man liest sich: POP3/IMAP Gliederung 1. Einführung 1.1 Allgemeiner Nachrichtenfluss beim Versenden von E-Mails 1.2 Client und Server 1.2.1 Client 1.2.2 Server 2. POP3 2.1 Definition 2.2 Geschichte und

Mehr

Mobile Security Configurator

Mobile Security Configurator Mobile Security Configurator 970.149 V1.1 2013.06 de Bedienungsanleitung Mobile Security Configurator Inhaltsverzeichnis de 3 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 4 1.1 Merkmale 4 1.2 Installation 4 2 Allgemeine

Mehr

Der Einfluss der Gezeiten auf die Erdrotation

Der Einfluss der Gezeiten auf die Erdrotation 10. Österreichischer Geodätentag Schladming 6.-8. Okt. 2009 Der Einfluss der Gezeiten auf die Erdrotation Sigrid Englich Böhm Höhere Geodäsie Institut für Geodäsie und Geophysik Technische Universität

Mehr

25.09.2014. Zeit bedeutet eine Abwägung von Skalierbarkeit und Konsistenz

25.09.2014. Zeit bedeutet eine Abwägung von Skalierbarkeit und Konsistenz 1 2 Dies ist ein Vortrag über Zeit in verteilten Anwendungen Wir betrachten die diskrete "Anwendungszeit" in der nebenläufige Aktivitäten auftreten Aktivitäten in einer hochgradig skalierbaren (verteilten)

Mehr

Einfache VPN Theorie. Von Valentin Lätt (www.valentin-laett.ch)

Einfache VPN Theorie. Von Valentin Lätt (www.valentin-laett.ch) Einfache VPN Theorie Von Valentin Lätt (www.valentin-laett.ch) Einführung Der Ausdruck VPN ist fast jedem bekannt, der sich mindestens einmal grob mit der Materie der Netzwerktechnik auseinandergesetzt

Mehr

Time over Ethernet ToE Die innovative Art der Zeitverteilung für Uhrenanlagen, IT-Infrastrukturen sowie Gebäude- und Sicherheitstechnik.

Time over Ethernet ToE Die innovative Art der Zeitverteilung für Uhrenanlagen, IT-Infrastrukturen sowie Gebäude- und Sicherheitstechnik. LAN Ethernet Time over Ethernet ToE Die innovative Art der Zeitverteilung für Uhrenanlagen, IT-Infrastrukturen sowie Gebäude- und Sicherheitstechnik Ethernet verbindet Systeme und Geräte der Informations-,

Mehr

Netzwerke. Teil 2. Netzwerkklassen Verkehrs- und Betriebsarten. Folie 1. Klassen von Netzwerken

Netzwerke. Teil 2. Netzwerkklassen Verkehrs- und Betriebsarten. Folie 1. Klassen von Netzwerken Netzwerke Teil 2 Netzwerkklassen Verkehrs- und Betriebsarten BS-T- HGW Folie 1 Klassen von Netzwerken 1.GAN Global Area Network a) weltumspannend b) unterschiedliche Übertragungsgeschwindigkeiten c) unterschiedliche

Mehr

POP3 und SMTP live und schwarzweiß

POP3 und SMTP live und schwarzweiß POP3 und SMTP live und schwarzweiß Informatik S2 In diesem Arbeitsauftrag empfangen und senden Sie E-Mails so, wie es auch ein E-Mail- Programm machen würde. Das heißt, Sie benutzen die Protokolle auf

Mehr

Network Time Security (NTS)

Network Time Security (NTS) Network Time Security (NTS) Dr. Dieter Sibold Kristof Teichel Stephen Röttger 19.02.2014 Agenda Einführung und Motivation Sicherheit im Network Time Protocol (NTP) oder Precision Time Protocol (PTP) Gefährdungen

Mehr

Aufgabenstellung und Zielsetzung

Aufgabenstellung und Zielsetzung Aufgabenstellung und Zielsetzung In diesem Szenario werden Sie eine Bestellung, vorliegend im XML-Format, über einen Web-Client per HTTP zum XI- System senden. Dort wird die XML-Datei mittels eines HTTP-Interfaces

Mehr

GeoShop Netzwerkhandbuch

GeoShop Netzwerkhandbuch Technoparkstrasse 1 8005 Zürich Tel.: 044 / 350 10 10 Fax.: 044 / 350 10 19 GeoShop Netzwerkhandbuch Zusammenfassung Diese Dokumentation beschreibt die Einbindung des GeoShop in bestehende Netzwerkumgebungen.

Mehr

Vorlesung 11: Netze. Sommersemester 2001. Peter B. Ladkin ladkin@rvs.uni-bielefeld.de

Vorlesung 11: Netze. Sommersemester 2001. Peter B. Ladkin ladkin@rvs.uni-bielefeld.de Vorlesung 11: Netze Sommersemester 2001 Peter B. Ladkin ladkin@rvs.uni-bielefeld.de Vielen Dank an Andrew Tanenbaum der Vrije Universiteit Amsterdam für die Bilder Andrew Tanenbaum, Computer Networks,

Mehr

Reaktive Systeme und synchrones Paradigma

Reaktive Systeme und synchrones Paradigma Sascha Kretzschmann Freie Universität Berlin Reaktive Systeme und synchrones Paradigma Einführung in das Seminar über synchrone Programmiersprachen Worum geht es? INHALT 2 Inhalt 1. Einleitung - Wo befinden

Mehr

Lösungen zu 978-3-8045-5387-3 Informations- und Telekommunikationstechnik - Arbeitsheft

Lösungen zu 978-3-8045-5387-3 Informations- und Telekommunikationstechnik - Arbeitsheft Lösungen zu ---- Informations- und Telekommunikationstechnik - Arbeitsheft Handlungsschritt Aufgabe a) Die TCP/IP-Protokollfamilie verwendet logischen Adressen für die Rechner (IP- Adressen), die eine

Mehr

Netzwerk- Konfiguration. für Anfänger

Netzwerk- Konfiguration. für Anfänger Netzwerk- Konfiguration für Anfänger 1 Vorstellung Christian Bockermann Informatikstudent an der Universität Dortmund Freiberuflich in den Bereichen Software- Entwicklung und Netzwerk-Sicherheit tätig

Mehr

TECHNISCHE PRODUKTINFORMATION CARUSO

TECHNISCHE PRODUKTINFORMATION CARUSO 1111 TECHNISCHE PRODUKTINFORMATION CARUSO TECHNISCHE PRODUKTINFORMATION Seite 0/7 Inhalt 1 Systemdefinition............2 2 Technische Details für den Betrieb von CARUSO......2 2.1 Webserver... 2 2.2 Java

Mehr

Oracle 10g und SQL Server 2005 ein Vergleich. Thomas Wächtler 39221

Oracle 10g und SQL Server 2005 ein Vergleich. Thomas Wächtler 39221 Oracle 10g und SQL Server 2005 ein Vergleich Thomas Wächtler 39221 Inhalt 1. Einführung 2. Architektur SQL Server 2005 1. SQLOS 2. Relational Engine 3. Protocol Layer 3. Services 1. Replication 2. Reporting

Mehr

Einführung. Vorlesungen zur Komplexitätstheorie: Reduktion und Vollständigkeit (3) Vorlesungen zur Komplexitätstheorie. K-Vollständigkeit (1/5)

Einführung. Vorlesungen zur Komplexitätstheorie: Reduktion und Vollständigkeit (3) Vorlesungen zur Komplexitätstheorie. K-Vollständigkeit (1/5) Einführung 3 Vorlesungen zur Komplexitätstheorie: Reduktion und Vollständigkeit (3) Univ.-Prof. Dr. Christoph Meinel Hasso-Plattner-Institut Universität Potsdam, Deutschland Hatten den Reduktionsbegriff

Mehr

Server-Administration

Server-Administration Server-Administration Linux-Kurs der Unix-AG Zinching Dang 20. Mai 2014 Server-Administration Absicherung des Servers Einpflegen von Updates Instandhaltung der darauf laufenden Anwendungen Überwachung

Mehr

Algorithmen und Datenstrukturen

Algorithmen und Datenstrukturen Algorithmen und Datenstrukturen Dipl. Inform. Andreas Wilkens 1 Organisatorisches Freitag, 05. Mai 2006: keine Vorlesung! aber Praktikum von 08.00 11.30 Uhr (Gruppen E, F, G, H; Vortestat für Prototyp)

Mehr

RAID. Name: Artur Neumann

RAID. Name: Artur Neumann Name: Inhaltsverzeichnis 1 Was ist RAID 3 1.1 RAID-Level... 3 2 Wozu RAID 3 3 Wie werden RAID Gruppen verwaltet 3 3.1 Software RAID... 3 3.2 Hardware RAID... 4 4 Die Verschiedenen RAID-Level 4 4.1 RAID

Mehr

Grid Computing. Einführung. Marc Lechtenfeld. Seminar Grid Computing Sommersemester 2004 Universität Duisburg-Essen

Grid Computing. Einführung. Marc Lechtenfeld. Seminar Grid Computing Sommersemester 2004 Universität Duisburg-Essen * Grid Computing Einführung Marc Lechtenfeld Seminar Grid Computing Sommersemester 2004 Universität Duisburg-Essen Übersicht 1 Problematik 2 Systemanforderungen 3 Architektur 4 Implementation 5 Projekte

Mehr

3 Das verbindungslose Vermittlungsprotokoll IP

3 Das verbindungslose Vermittlungsprotokoll IP Das verbindungslose Vermittlungsprotokoll IP 27 3 Das verbindungslose Vermittlungsprotokoll IP In diesem Kapitel lernen Sie das verbindungslose Vermittlungsprotokoll IP näher kennen. Nach dem Durcharbeiten

Mehr

12 Fehlertoleranz. Begriffe

12 Fehlertoleranz. Begriffe 12 Fehlertoleranz ein verteiltes System beinhaltet viele Abstraktionsebenen, die stark voneinander abhängen. - z.b. hängt der Klient von seinem Server ab, der wiederum von seinen Diensten, etc. - die Kette

Mehr

Andere Industrielle Bussysteme

Andere Industrielle Bussysteme Andere Industrielle Bussysteme Dr. Leonhard Stiegler Automation www.dhbw-stuttgart.de Industrielle Bussysteme Teil 8 Andere Feldbusse, L. Stiegler Inhalt Profinet Ethernet Powerlink Avionics Full Duplex

Mehr

1. 2. 3. Überblick. Laufzeitumgebung Datenübertragung Backend Server. IT Zielsystem Frontend Enterprise Systeme, Smartphone App, Webservice.

1. 2. 3. Überblick. Laufzeitumgebung Datenübertragung Backend Server. IT Zielsystem Frontend Enterprise Systeme, Smartphone App, Webservice. Funktionsprinzip Laufzeitumgebung Datenübertragung Backend Server SPI, I 2 C, UART, GPIO Datenaustausch via Mobilfunk, LAN, Funk Datenaustausch via Server Schnittstelle Geräte IT Zielsystem Frontend Enterprise

Mehr

Technischer Anhang. Version 1.2

Technischer Anhang. Version 1.2 Technischer Anhang zum Vertrag über die Zulassung als IP-Netz-Provider im electronic cash-system der deutschen Kreditwirtschaft Version 1.2 30.05.2011 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 2 Anforderungen

Mehr

Schichtenmodell. Informatik Fortbildung Kommunikation in Rechnernetzen. IFB Speyer 14.-16. November 2011. Dr. Michael Schlemmer

Schichtenmodell. Informatik Fortbildung Kommunikation in Rechnernetzen. IFB Speyer 14.-16. November 2011. Dr. Michael Schlemmer Schichtenmodell Informatik Fortbildung Kommunikation in Rechnernetzen IFB Speyer 14.-16. November 2011 Dr. Michael Schlemmer ISO-OSI Schichtenmodell Moderne Kommunikationssysteme sind komplex: Gestalt

Mehr

Die Duration von Standard-Anleihen. - Berechnungsverfahren und Einflussgrößen -

Die Duration von Standard-Anleihen. - Berechnungsverfahren und Einflussgrößen - Die Duration von Standard-Anleihen - Berechnungsverfahren und Einflussgrößen - Gliederung Einleitendes Herleitung einer Berechnungsvorschrift Berechnungsvorschriften für Standardfälle Einflussgrößen und

Mehr