Data Lifecycle Management im BI Umfeld

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Data Lifecycle Management im BI Umfeld"

Transkript

1 Managed Services Fachbericht Data Lifecycle Management im BI Umfeld Daniel Liebhart, Dozent für Informatik an der Hochschule für Technik Zürich, Solution Manager Inhalt Data Lifecycle Management im BI Umfeld...1 Einleitung...1 Data Lifecycle Management...2 Data Lifecycle Management = Information Lifecycle Management?...2 Der klassische Data Lifecycle...2 Bewertungskriterien für Daten...4 System Managed Storage...4 Storage Resource Management...5 Hierarchical Storage Management...5 Die Zeit als Faktor...5 Entwicklung eines Data Lifecycle Management Konzeptes...6 ILM des BITKOM...6 ILM von StorageTek...7 Business Intelligence und DLM...8 Das Idealbild...8 Die Realität...9 Fazit...9 Referenzen...10 Einleitung Data Lifecycle Management (DLM) oder auch Information Lifecycle Management (ILM) im engen Sinn ist ein Storage Management-Konzept, welches Informationsobjekte während der gesamten Lebenszeit aktiv verwaltet. Business Intelligence (BI) benutzt dieselben Informationsobjekte, um die Business Performance zu analysieren und ein Unternehmen durch Kenntnis der Geschäftsprozesse und deren Wirkungszusammenhänge operativ und strategisch zu führen. Obwohl bereits eine Reihe von DLM und ILM Konzepten bestehen, die eine Klassierung der Daten vorsehen, ist eine Integration der Bedürfnisse aus Sicht BI noch nicht erfolgt. Diese Bedürfnisse sind jedoch aus Unternehmenssicht zentral, da die Planung und die Steuerung des Unternehmens wesentlich von den verfügbaren und korrekten operationellen Daten abhängen. Die Sicherstellung dieser Daten durch ein durchgängiges DLM Konzept ist nur dann möglich, wenn BI-Anforderungen bereits in die Datenklassierung einfliessen. Die

2 Datenklassierung oder auch Klassierung der Informationsobjekte erlaubt ein gezieltes Management durch Wohldefinierte Prozesse und bewährte Technologien. Data Lifecycle Management Die aktive Verwaltung der Daten über ihre ganze Lebenszeit hinweg umfasst die Umsetzung eines Regelwerkes bestehend aus Prozessen und Technologie. Dabei stehen sich die Vorgaben aus den Geschäftsprozessen und die Notwendigkeit zur Optimierung der Speicherkosten gegenüber. Vorgaben sind beispielsweise der Wert eines Informationsobjektes, gesetzliche Rahmenbedingungen, Aufbewahrungszeiten, Zugriffsrechte und SLA's (Service Level Agreements). Informationsobjekte sind Logische Units (LUN), Volumes, Dateien, Verzeichnisse, Datenbanken, Records, s, etc. Data Lifecycle Management prüft nun ereignisgesteuert oder in fixen Intervallen, ob sich die Bewertung eines Informationsobjektes geändert hat und stösst gegebenenfalls Aktionen an, um die Objekte optimal zu verwalten. Solche Aktionen sind ein Verschieben des Informationsobjektes innerhalb der Speicherhierarchie, ein Archivieren oder ein Löschen des Objektes. Data Lifecycle Management = Information Lifecycle Management? Data Lifecycle Management (DLM) ist ein Verfahren zur Verwaltung von betrieblichen Informationsobjekten basierend auf ihrem Wertbeitrag während der gesamten Lebenszeit dieser Objekte [SUN]. Information Lifecycle Management (ILM) ist eine business-orientierte Strategie zum proaktiven Management von Informationen anhand ihres Wertes [EMC]. Die Abgrenzung zwischen DLM und ILM ist in der Fachwelt heute umstritten. Bestimmte Fachleute gehen davon aus, dass DLM eine Untermenge von ILM darstellt. Die zusätzlichen ILM Funktionen wären dann Data Mining, Prozessverarbeitung und Entdeckung von Geschäftstrends. Data Mining und Entdeckung von Geschäftstrends sind jedoch klassische Business Intelligence Funktionen, während Prozessverarbeitung ein Teilbereich des Business Process Engineering darstellt. Deshalb werden in diesem Artikel die beiden Begriffe für dasselbe verwendet. Der klassische Data Lifecycle Create Transport Modify Use / Store Archive Shred Abbildung 1: Data Lifecycle /10

3 Der klassische Data Lifecycle umfasst 6 Zustände: Create: Daten werden erzeugt. Die jährliche Datenzunahme ist gemäss der Studie der University of California im Exabyte-Bereich (siehe Kasten Datenzuwachs ). Transport: Es werden 3.5-mal mehr Daten transportiert (18 Exabytes im Jahr 2003), als gespeichert werden. Modify: Lediglich 10 % aller Daten werden tatsächlich verändert. Use / Store: Ab den 30 Tag nach der Speicherung wird lediglich noch auf 20 % aller Daten zugegriffen. Archive: Die Archivierung von Daten hängt vor allem von den regulatorischen Vorgaben eines Unternehmens ab. Shred: Die gezielte und gesteuerte Vernichtung von Daten. Datenzuwachs Gemäss der Studie der University of California [INFOSTUDY]: Neu gespeicherte Daten 6 Exabytes neuer Informationen sind weltweit als Print, Film, magnetische und optische gespeicherte Information im Jahr 2002 neu abgespeichert worden. Das sind 800 MB pro Person bei einer Bevölkerung von 6.3 Milliarden Menschen. Die Zuwachsrate zwischen 1999 und 2002 war 30 % pro Jahr. Prozent Zunahme 2002 Zunahme 2005 (Geschätzt) Speicherart 92 % 5.52 Exabytes 12.1 Exabytes Harddisks und Tapes 7 % 420 Pentabytes 922 Pentabytes Film 0.01 % 6 Pentabytes 13 Pentabytes Papier % 120 Terabytes Terabytes optischen Speichermedien Transportierte Daten 18 Exabytes sind weltweit im Jahr 2002 als Informationen durch elektronische Kanäle geflossen. Prozent Transportiert Transport 2005 (Geschätzt) Informationsart 96.1 % 17.3 Exabytes 39.5 Exabytes Telefonanrufe 0.3 % 70 Pentabytes 153 Pentabytes 31 Millionen neu produzierte Fernsehstunden (Total 123 Millionen Stunden gesendet) 0.02 % 3.5 Pentabytes 7.7 Pentabytes 70 Millionen Stunden neu produzierte % 400 Terabytes 879 Terabytes % Radiostunden (Total 320 Millionen Stunden gesendet) 274 Terabytes 601 Terabytes Instant Messaging (SMS, MMS) % 170 Terabytes Terabytes WWW /10

4 Bewertungskriterien für Daten Leider gibt es heute noch kein etabliertes Modell zur Berechnung des Wertbeitrages von Daten in einem Unternehmen. Es sind lediglich die monetären Einflüsse von fehlerhaften Daten untersucht worden (siehe Kasten Die Kosten und der Einfluss fehlerhafter Informationen ). Aus diesem Grunde ist die Entwicklung eines Bewertungsschemas für Daten, respektive für Informationsobjekte Sache der Unternehmensleitung. Eine mögliche Klassierung der Daten könnte sein: Critical Data: Daten, die für die wichtigen Geschäftsprozesse benötigt werden und deren Verlust zu einer operativen Katastrophe führen kann (die Leistungserstellung kann nicht mehr erfolgen). Sowie Daten, die aus rechtlichen Gründen aufbewahrt werden müssen. Essential Data: Daten, die für das Daily Business verwendet werden und damit Teil des Business Know-hows seines Unternehmens sind. Sensible Data: Daten, die für das Daily Business verwendet werden, die jedoch entweder schnell wiederhergestellt werden können oder durch alternative Daten ersetzt werden können. Non-Critical Data: Daten, die mit geringen Kosten wiederhergestellt werden können oder aber Duplikate bestehender Daten. System Managed Storage Die Klassierung von Informationsobjekten findet einerseits auf der Ebene der Bewertungskriterien aus Unternehmenssicht statt, andererseits ist eine technische Abbildung der unternehmerischen Vorgaben in einzelne Klassen zu realisieren. Einzelnen Informationsobjekten werden nicht mehr individuelle Attribute zugeordnet, sie werden lediglich verschiedenen technischen Storage Klassen zugewiesen. Alle Operationen eines Data Lifecycle Management beziehen sich dann auf die einzelnen Storage Klassen, die dann ihrerseits eine Menge von Die Kosten und der Einfluss fehlerhafter Informationen Thomas Redman, der Präsident der Firma Navesik Consulting Group in New York, hat 1998 in einer Zusammenfassung einer Reihe von Untersuchungen zum Thema Datenqualität festgestellt, dass durchschnittlich 1-5 % aller Daten eines Unternehmens fehlerhaft sind [REDMAN]. 1. Kosten 8-12% des Einkommens eines Unternehmens (Durchschnittswerte aus verschiedenen Case- Studies) % der Ausgaben für Dienstleistungs- Unternehmen. 2. Andere Einflussfaktoren Langsamere und nicht akkurate Entscheidungen Schwierigere Strategie-Definition und Umsetzung Zunehmendes Misstrauen dem Unternehmen gegenüber Ablenkung der Aufmerksamkeit der Unternehmensführung zugeordneten Informationsobjekten umfassen. Eine solche technische Umsetzung ist in dem von IBM definierten System Managed Storage (SMS) realisiert worden [SMSDOC]. Dabei werden 3 Klassen definiert und je nach Bedarf mit den entsprechenden Attributen instanziert. Klasse Data-Class Storage-Class Management-Class Standartattribute Platzbedarf, Dateiorganisation Zugriffszeit, Verfügbarkeit Datensicherung, Migration und Aufbewahrungsfrist /10

5 Storage Resource Management Storage Resource Management (SRM) umfasst die Steuerung und die Überwachung der Speicherressourcen und Datenbestände eines Unternehmens durch definierte Managementregeln. Es erlaubt die Verteilung der Unternehmensdaten durch gezielte Automatismen auf alle im Unternehmen vorhandenen Speicher, unabhängig von der konkreten Hardware und Software, die zur Speicherung eingesetzt wird. Die Merkmale eines SRM sind: Unternehmensweite Verwaltung (Überwachung, Planung und Reporting) aller logischen Speicherressourcen. Trend- und Backupplanung, basierend auf den täglich geänderten Datenmengen. Durchgängiges Management aller Speicherinformationen. Interoperabilität zwischen Speichersystemen. Alle grossen Hersteller von Storage Systemen haben SRM Software in ihrem Portfolio [SRMOVER]. Hierarchical Storage Management die nächste Stufe der Hierarchie transferiert. Das betroffene Informationsobjekt wird verschoben und durch einen Platzhalter repräsentiert. Beim Aufruf einer ausgelagerten Datei, respektive des entsprechenden Platzhalters kopiert das Hierarchical Storage Management die ausgelagerte Datei in die Online Storage oder in die definierte Storage Hierarchiestufe und setzt danach den Bearbeitungsprozess fort. Die Zeit als Faktor Der Wert der Daten ändert sich im Laufe der Zeit. So können dieselben Daten anhand von zeitlichen Vorgaben in verschiedenen Speicherbereichen gehalten werden. s verlieren sehr schnell an Aktualität und müssen nur noch sporadisch zugegriffen werden, während beispielsweise Daten aus der Forschung und Entwicklung mit der Zeit sogar an Relevanz für ein Unternehmen zunehmen. Eine Besonderheit stellen die finanziellen Daten eines Unternehmens dar, die periodisch (Quartalsabschluss, Jahresbilanz oder Revision und Steuerprüfung) sehr aktuell sind, in der Zwischenzeit jedoch nicht verändert werden. Storage Hierachy Online Inline Nearline Offline Technology HDS / SAN / NAS ATA Disks Tape Roboters Optical Libraries DVD, Tapes Recovery Strategy Mirroring / Replication Replication / Backup to Disk / Virtual Tape Tape Backup Archiving $ / MB $ / MB $ / MB Primary Online Secondary Online Backup Data Storage Temporary Data Permanent Data Costs / Attributes Temporary Data Light Workload Heavy Workload Heavy Workload Reliability Abbildung 2: Hierarchical Storage Management < $ / MB Backup Data Permanent Data Light Workload Hierarchical Storage Management ist ein Mechanismus, der inaktive Dateien, auf die seit längerem nicht zugegriffen wurde, markiert und auf Abbildung 3: Wichtigkeit der Daten über die Zeit [LUNDBERG] /10

6 Die von verschiedenen Autoren verwendete Abbildung 3 geht noch von einer dreistufigen ILM des BITKOM Verlagerung Speicherhierarchie aus, während durch die Einführung der ATA (Advanced Technology Erstplazierung Replikation Datensicherung Archivierung Löschen / Zerstören Attachment Packet Interface) Technologie heutige Verdrängung Speicherarchitekturen vierstufig ausgeführt werden. Es wird in diesem Zusammenhang auch von einer Layered Storage Architecture gesprochen. Abbildung 4: Information Lifecycle Management Konzept des BITKOM Entwicklung eines Data Lifecycle Management Konzeptes Die Entwicklung eines Data Lifecycle Management, respektive eines Information Lifecycle Management Konzeptes hängt von einer Reihe von externen Requirements und der Erbringung von Vorleistungen ab. Die Vorgaben sind die Bewertung der Information durch das Unternehmen, die vereinbarten Service Level Agreements im Betrieb, sowie die Definition der Zugriffsrechte und der Datenintegrität. Als Vorleistungen gelten heute die Konsolidierung und Virtualisierung der Storage Infrastruktur, sowie die Einführung eines Storage Resource Managements. Das Konzept selbst ist eine Kombination aus Technologie und Prozessen. In diesem Kapitel werden zwei mögliche Lösungsansätze skizziert, das Information Lifecycle Management Konzept des BITKOM sowie der Information Lifecycle Management Ansatz der Firma StorageTek. Der Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.v. (BITKOM) stellt in seinem Leitfaden sein ILM Konzept vor [BITKOM]. Die IML-Prozesse sind: Erstplatzierung der Daten: Die Erstplatzierung legt fest, in welcher Speicherklasse ein Informationsobjekt gespeichert werden soll. Die Definition der Klassen ist unternehmensspezifisch. Replikation: Die Replikation von Daten erfolgt entweder über Mirroring oder über PIT (Point in Time) Mechanismen. Dabei werden sämtliche Daten möglichst aktuell repliziert, respektive nachgeführt. Datensicherung: Die Datensicherung basiert auf einem Versionsschema. Informations-Objekte werden in regelmässigen Abständen kopiert, ohne dass das Original zerstört wird. So können auch auf ältere Versionen desselben Speicherobjektes zugegriffen werden. Archivierung: Die Archivierung ist eine gezielte Speicherung von Informationsobjekten in eine andere Speicherklasse. Dabei wird definiert, wie lange ein Informationsobjekt nicht gelöscht werden darf (Vorhaltefrist Retention). Verdrängung (Hierarchical Storage Management): Die Verdrängung verschiebt ein Informationsobjekt von einer Speicherklasse in eine andere ohne Veränderung der Zugriffs- Syntax /10

7 Verlagerung: Die Verlagerung eines Informationsobjektes ist ein irreversibler Vorgang der vor allem im Rahmen vom Einsatz neuer Hardware zum Zug kommt. Löschen / Zerstören: Beim Löschen wird ein Informationsobjekt lediglich logisch freigegeben, während das Zerstören eines Objektes eine Garantie beinhaltet, dass ein Informationsobjekt nie mehr gelesen oder rekonstruiert werden kann. Erstplazierung Datensicherung Replikation Verlagerung Verdrängung Archivierung Löschen / Zerstören Die Übergangsmatrix definiert alle möglichen Zustandsänderungen der einzelnen Standardprozesse Erstplatzierung, Datensicherung, Replikation, Verlagerung, Verdrängung, Archivierung und Löschen/Zerstören. Abbildung 5: ILM Prozesse und Übergänge ILM von StorageTek Distribute Provide Protect Conservate Archive Background Architecture Storage Archtecture Business Continuity / Disaster Recovery Network & Interoperability Infrastructure & Datacenter Technology Virtualization Consolidation Online Solutions Systems Inline Solutions Nearline Solutions Hierachical Storage Management Management Data Migration Industry Practices Operations Implementation Storage Remote Managed Storage Storage Resource Management Support Storage Operations Support Customer Support Customer Training Abbildung 5: Information Lifecycle Management Übersicht /10

8 Das Information Lifecycle Management Konzept der Firma StorageTek [STORTEK] umfasst folgende Kernprozesse: Distribute (Verteilen): Der Verteilung der Daten auf den Online Systemen. Dieser Prozess umfasst auch die spezifischen Online-Backup sowie die Replication / Mirroring Mechanismen. Provide (Bereitstellen): Die Bereitstellung aller Daten im Online und Inline Bereich. Dieser Prozess umfasst das Inline-Backup. Protect (Schützen): Definierte Datenbereiche (Informationsobjekte) werden aufgrund geschäftspolitischer Policies gesichert und mittelfristig bereitgestellt. Convervate (Konservieren): Aufgrund regulatorischer Rahmenbedingungen und Business-Überlegungen werden Informationsobjekte konserviert. Archive (Archivieren): Die mittel- und langfristige Archivierung von Daten im Nearline- und Offline- Bereich. abdecken. So sind sowohl die operationellen Daten, wie auch Data Warehouses respektive Data Marts mit allen zur Entscheidungsunterstützung verwendeten Informations-objekten entsprechend zu klassieren und innerhalb eines DLM Konzeptes zu behandeln. Das Idealbild Operative Daten Data Warehouse Data Mart Critical Data Essential Data Sensible Data Non-Critical Data Critical Data Essential Data Sensible Data Non-Critical Data Critical Data Essential Data Sensible Data Non-Critical Data Abbildung 6: Idealbild einer vereinfachten BI- Architektur Business Intelligence und DLM Data Lifecycle Management unterscheiden in den heutigen Konzepten nicht zwischen operationellen und nicht operationellen Daten. Diese Unterscheidung ist jedoch für den Bereich Business Intelligence zentral. Die Informationen, die in Business Performance Managementsystemen gehalten werden, bestimmen den Unternehmenswert massgeblich. Heute existiert jedoch keine einheitliche BI-Systemarchitektur, die zu einem integrierten Datenmodell von Data Warehouses, Data Marts und der Vielzahl von Tabellen- und Berichtsdokumenten führen könnte. Die Klassierung von Informationsobjekten sollte also nicht nur aus Sicht der regulatorischen Vorgaben und der Speicherkosten erfolgen. Darüber hinaus sind Kriterien einzuführen, die die Bedürfnisse von BI Im Idealfall hat ein Unternehmen eine durchgängige BI-Architektur umgesetzt. Die operativen Daten werden über Data Warehouses verdichtet, die wiederum werden zu dedizierten Data Marts zusammengefasst, die sämtliche für die Steuerung eines Unternehmens relevanten Informationen, Funktionen und Prozesse enthalten. In diesem Fall ist die Abbildung der Informationsobjekte sehr einfach: Operative Daten können in alle Bewertungsklassen aufgeteilt werden ( Critical, Essential, Sensible und Non-Critical Data ). Data Warehouse Daten sind als Essential Data zu klassifizieren, da sie als Vorstufe für die Data Marts verwendet werden, jedoch aus den operativen Daten heraus verdichtet werden. Der Verlust dieser Daten bedeutet lediglich eine neue Verdichtung der operativen Daten /10

9 Data Mart Daten gehören zur Klasse Critical Data, da sie im Idealfall alle entscheidungsrelevanten Daten enthalten. Ein Verlust dieser Daten bedeutet keine kurzfristige Beeinträchtigung des Daily Business dafür jedoch eine unternehmerische Katastrophe, da die Basis für unternehmerische Entscheidungen verloren ist. Die Realität Leider haben die wenigsten Unternehmen eine BI- Architektur realisiert, die sämtliche planungs- und entscheidungsrelevanten Informationen enthält. So werden Verträge durch bestätigt, Excel-Sheets enthalten Finanzdaten, Investitionsanträge und Entscheidungsprotokolle (und deren Input) sind als Word-Dokument abgelegt. Alle diese Informationen sind in keinem Data Warehouse und in keinem Data Mart abgespeichert. Sie sind jedoch zentral für die Steuerung eines Unternehmens. Das Data Lifecycle Management dieser Daten sollte durch eine besondere Klassierung erfolgen. Diese Informationsobjekte werden einer gesonderten Klasse (z.b. Business Performance Data oder auch Corporate Performance Data ) zugewiesen und in einem DLM entsprechend verwaltet. In der konkreten Umsetzung würde diese Klasse als Management-Class (System Managed Storage Klassierung) definiert. Die Bewertungskriterien von Daten umfasst also neu fünf statt nur vier Klassen (Critical, Business Performance, Essential, Sensible und Non-Critical Data): Critical Data: Daten, die für die wichtigen Geschäftsprozesse benötigt werden und deren Verlust zu einer operativen Katastrophe führen kann (die Leistungserstellung kann nicht mehr erfolgen). Sowie Daten, die aus rechtlichen Gründen aufbewahrt werden müssen. Business Performance Data: Daten, die für die Steuerung und die Planung eines Unternehmens relevant sind und deren Verlust zu einer unternehmerischen Katastrophe führen kann. Essential Data: Daten, die für das Daily Business verwendet werden und damit Teil des Business Know-hows seines Unternehmens sind. Sensible Data: Daten, die für das Daily Business verwendet werden, die jedoch entweder schnell wiederhergestellt werden können oder durch alternative Daten ersetzt werden können. Non-Critical Data: Daten, die mit geringen Kosten wiederhergestellt werden können oder aber Duplikate bestehender Daten. Fazit Data Lifecycle Management mit Einbezug der Bedürfnisse aus Sicht BI ist durch die Erweiterung eines Klassierungs-Schemas für Informationsobjekte möglich. Ein DLM / ILM Konzept ohne Einbezug der Bedürfnisse der Unternehmens-Steuerung ist nicht vollständig. Die Umsetzung von DLM / ILM Konzepten in Unternehmen wird jedoch erst in der Zukunft erfolgen. Die meisten Unternehmen sind noch daran die Voraussetzungen für die Umsetzung eines Data Lifecycle Management zu schaffen. Die Konsolidierung der IT-Infrastruktur sowie die Virtualisierung der Dienste sind Projekte, die heute umgesetzt werden. Dennoch ist es sinnvoll, bereits heute über die Bewertungskriterien nachzudenken, um die Grundlagen für eine aktive Verwaltung der Unternehmensdaten über ihre ganze Lebenszeit hinweg zu schaffen. Ohne den Einbezug der Bedürfnisse der Unternehmens-Steuerung sind die Kriterien nicht vollständig. Ein Data Lifecycle Management kann nur dann nachhaltig umgesetzt werden, wenn die Verwaltung der Business Performance Daten mit einbezogen wird /10

10 Referenzen [BITKOM] [EMC] [LUNDBERG] [INFOSTUDY] [REDMAN] S. Born et Al: Leitfaden zum Thema "Information Lifecycle Management" (BITKOM April 2004) D. Reiner et Al.: Information Lifecycle Management: The EMC Perspective (Proceedings of the 20th International Conference on Data Engineering, 2004 IEEE) J. Lundberg: Understanding Data Lifecycle Management (Veritas Architect Network ) P. Lyman, H.R. Varian et Al: How Much Information? (University of California, School of Information Management and Systems 2003) T.C. Redman: The Impact of Poor Data Quality on the Typical Enterprise (Communications of the ACM, Feb 1998) [SMSDOC] J. P. Gelb: System Managed Storage (IBM Systems Journal, Vol 28, No1 1989) [SRMOVER] R. Thurnhofer: Storage Resource Management hilft Kosten sparen (Funkschau Nr. 20, 2003) [STORTEK] [SUN] M. Giesselbach: Return-on-Investment durch Information Lifecycle Management (2003 Storage Technology Corporation) Chris Wood (CTO Storage & Data Management): Sun's Data Management Strategy (SUN Microsystems ) /10

Information Lifecycle Management (ILM) - neue Speicherkonzepte für die digitale Archivierung. Dr. Bernhard Wentz

Information Lifecycle Management (ILM) - neue Speicherkonzepte für die digitale Archivierung. Dr. Bernhard Wentz Information Lifecycle Management (ILM) - neue Speicherkonzepte für die digitale Archivierung Einleitung und Motivation Medizinische IT-Anwendungssysteme komplexe hoch funktionale Systeme Basisfunktionen

Mehr

Ganzheitliches E-Mail Management unter Storage Management Aspekten Fluch oder Segen?

Ganzheitliches E-Mail Management unter Storage Management Aspekten Fluch oder Segen? Ganzheitliches E-Mail Management unter Storage Management Aspekten Fluch oder Segen? Stefan Ehmann Bedeutung von E-Mails E-Mail hat sich zu einem zentralen Element der Unternehmens Kommunikation entwickelt

Mehr

SAM-FS elektronisches Archivierungssystem im medizinischen Umfeld. Wolfgang Wagner Solution Sales Storage / Storage Practice Sun Microsystems GmbH

SAM-FS elektronisches Archivierungssystem im medizinischen Umfeld. Wolfgang Wagner Solution Sales Storage / Storage Practice Sun Microsystems GmbH SAM-FS elektronisches Archivierungssystem im medizinischen Umfeld Wolfgang Wagner Solution Sales Storage / Storage Practice Sun Microsystems GmbH The Sun StorageTek Portfolio Services Remote and On-site

Mehr

Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz

Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz Pascal Wolf Manager of MIS & BCRS Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz 2011 Corporation Ein lokaler Partner in einem global integrierten Netzwerk Gründung im Jahr 2002 mit dem ersten full-outtasking

Mehr

Storage Engineering. Version 1.0. Januar 2008. TEKKVIS Consultants GmbH. s p i c e u p y o u r k n o w l e d g e. Gartenstrasse 24 CH-5432 Neuenhof

Storage Engineering. Version 1.0. Januar 2008. TEKKVIS Consultants GmbH. s p i c e u p y o u r k n o w l e d g e. Gartenstrasse 24 CH-5432 Neuenhof s p i c e u p y o u r k n o w l e d g e Storage Engineering Version 1.0 Januar 2008 TEKKVIS Consultants GmbH Gartenstrasse 24 CH-5432 Neuenhof www.tekkvis.ch Inhaltsverzeichnis 1. Storage Engineering 1.1

Mehr

Prof. Dr. W. Riggert. ILM und CMS

Prof. Dr. W. Riggert. ILM und CMS Prof. Dr. W. Riggert ILM und CMS Gliederung ILM (Information Lifecycle Management) CMS (Content Management System) ILM - Definition Strategien, Methoden und Anwendungen um Informationen automatisch entsprechend

Mehr

A506 Backup Software. IKT-Standard. Ausgabedatum: 2015-02-03. Version: 1.13. Ersetzt: 1.12

A506 Backup Software. IKT-Standard. Ausgabedatum: 2015-02-03. Version: 1.13. Ersetzt: 1.12 Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Informatiksteuerungsorgan des Bundes ISB A506 Backup Software Klassifizierung: Typ: Nicht klassifiziert IKT-Standard Ausgabedatum: 2015-02-03 Version: 1.13 Status:

Mehr

Auf der Welle der Virtualisierung ein Blick in die Zukunft mit Quest Software

Auf der Welle der Virtualisierung ein Blick in die Zukunft mit Quest Software Auf der Welle der Virtualisierung ein Blick in die Zukunft mit Quest Software Dipl. Ing. Stefan Bösner Sr. Sales Engineer DACH Stefan.Boesner@quest.com 2010 Quest Software, Inc. ALL RIGHTS RESERVED Vizioncore

Mehr

Customer Reference Case: Microsoft System Center in the real world

Customer Reference Case: Microsoft System Center in the real world Customer Reference Case: Microsoft System Center in the real world Giuseppe Marmo Projektleiter gmarmo@planzer.ch Tobias Resenterra Leiter IT-Technik und Infrastruktur tresenterra@planzer.ch Roger Plump

Mehr

Swiss Networking Day 2014

Swiss Networking Day 2014 Swiss Networking Day 2014 Industrialization of IT: Optimal OPEX Reduction Marco Bollhalder, CEO ITRIS Enterprise AG Hochschule Luzern 8. Mai 2014 Agenda Industrialization of IT: OPEX Reduction Was bedeutet

Mehr

Tiered Storage und Archivierung

Tiered Storage und Archivierung PoINT Software & Systems GmbH Tiered Storage und Archivierung mit dem PoINT Storage Manager PoINT Software & Systems GmbH PoINT Storage Manager Herausforderungen Tiered Storage Musterkonfiguration Vorteile

Mehr

INFORMATION LIFECYCLE MANAGEMENT

INFORMATION LIFECYCLE MANAGEMENT INFORMATION LIFECYCLE MANAGEMENT REVISIONSSICHERES LÖSCHEN UND RESTRUKTURIEREN VON DOKUMENTENSTRUKTUREN WOLFGANG EIGENBROD RAUM 1B02/03 CENIT EIM IT-TAG 13.06.2013 AGENDA 1. AUSGANGSLAGE - FAKTEN 2. INFORMATION

Mehr

Die maßgeschneiderte IT-Infrastruktur aus der Südtiroler Cloud

Die maßgeschneiderte IT-Infrastruktur aus der Südtiroler Cloud Die maßgeschneiderte IT-Infrastruktur aus der Südtiroler Cloud Sie konzentrieren sich auf Ihr Kerngeschäft und RUN AG kümmert sich um Ihre IT-Infrastruktur. Vergessen Sie das veraltetes Modell ein Server,

Mehr

PoINT Storage Manager Installation

PoINT Storage Manager Installation PoINT Software & Systems GmbH PoINT Storage Manager Installation (Neuss) Anforderungen Installation 1. Transparente NetApp MetroCluster Auslagerung und Archivierung 2. Transparente PACS Daten Archivierung

Mehr

Simplify Business continuity & DR

Simplify Business continuity & DR Simplify Business continuity & DR Mit Hitachi, Lanexpert & Vmware Georg Rölli Leiter IT Betrieb / Livit AG Falko Herbstreuth Storage Architect / LANexpert SA 22. September 2011 Agenda Vorstellung Über

Mehr

E Mail/Archivierung/Quota. Upgrade Planung Exchange 2007 Roland Dietlicher/ID Basisdienste

E Mail/Archivierung/Quota. Upgrade Planung Exchange 2007 Roland Dietlicher/ID Basisdienste E Mail/Archivierung/Quota Upgrade Planung Exchange 2007 Roland Dietlicher/ID Basisdienste 25.02.2009 Mail Migration auf Exchange 2007 Vorbereitungsarbeiten seit anfangs 2008 Verzögerungen Windows Server

Mehr

LAKE & Data Management

LAKE & Data Management LAKE & Data Management Herausforderung Infrastruktur und Data Management LAKE SOLUTIONS AG Daniele Palazzo Head of IT / Senior IT Consultant LAKE SOLUTIONS AG Facts & Figures Gründung: Management Buyout:

Mehr

IT-Sicherheit. IT-Sicherheit im Spannungsfeld von Kosten/Aufwand und Compliance/Nutzen. Informationsrechtstag 2006 / Seite 1 von 22

IT-Sicherheit. IT-Sicherheit im Spannungsfeld von Kosten/Aufwand und Compliance/Nutzen. Informationsrechtstag 2006 / Seite 1 von 22 IT-Sicherheit IT-Sicherheit im Spannungsfeld von Kosten/Aufwand und Compliance/Nutzen Informationsrechtstag 2006 / Seite 1 von 22 BASF IT Services Wir stellen uns vor Gründung einer europaweiten IT-Organisation

Mehr

IT-Effizienzworkshop bei New Vision GmbH Entry und Midrange Disksysteme

IT-Effizienzworkshop bei New Vision GmbH Entry und Midrange Disksysteme IT-Effizienzworkshop bei New Vision GmbH Entry und Midrange Disksysteme IBM DSseries Familienüberblick DS5100, DS5300 FC, iscsi connectivity (480) FC, FDE, SATA, SSD drives Partitioning, FlashCopy, VolumeCopy,

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform 02 PROFI News

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer Markus Urban.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform

Mehr

Oracle Automatic Storage Management (ASM) Best Practices

Oracle Automatic Storage Management (ASM) Best Practices Oracle Automatic Storage Management (ASM) Best Practices Markus Michalewicz BU Database Technologies ORACLE Deutschland GmbH 2 Page 1 www.decus.de 1 Agenda ASM Funktionalität und Architektur Storage Management

Mehr

WILLKOMMEN 100.000. Quantum ist der weltweit GRÖSSTE Spezialist für Backup, Recovery und Archivierung von Daten.

WILLKOMMEN 100.000. Quantum ist der weltweit GRÖSSTE Spezialist für Backup, Recovery und Archivierung von Daten. 85 der Fortune 100-Unternehmen arbeiten mit Quantum 10 -mal Produkt des Jahres WILLKOMMEN Quantum ist der weltweit GRÖSSTE Spezialist für Backup, Recovery und Archivierung von Daten. 33 Jahre Branchenerfahrung

Mehr

In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden

In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden Jens Kaminski ERP Strategy Executive IBM Deutschland Ungebremstes Datenwachstum > 4,6 Millarden

Mehr

BI Konsolidierung: Anspruch & Wirklichkeit. Jacqueline Bloemen. in Kooperation mit

BI Konsolidierung: Anspruch & Wirklichkeit. Jacqueline Bloemen. in Kooperation mit BI Konsolidierung: Anspruch & Wirklichkeit Jacqueline Bloemen in Kooperation mit Agenda: Anspruch BI Konsolidierung Treiber Was sind die aktuellen Treiber für ein Konsolidierungsvorhaben? Kimball vs. Inmon

Mehr

Storage Management und Archivierung

Storage Management und Archivierung PoINT Software & Systems GmbH Storage Management und Archivierung bpi Forum 20. Mai 2010 PoINT Storage & Systems GmbH Spezialisiert auf die Entwicklung von Softwareprodukten und Systemlösungen zur Speicherung

Mehr

windream für Microsoft Office SharePoint Server

windream für Microsoft Office SharePoint Server windream für Microsoft Office SharePoint Server Geschäftprozesse und Formulare Business Intelligence Enterprise Content Management Zusammenarbeit Unternehmensweite Suche Portale Integration, Interaktion,

Mehr

cretis Data Lifecycle Manager für Oracle HSM - Lösungsszenarien - Joachim.Daniel@cretis.de cretis cretis service & software GmbH

cretis Data Lifecycle Manager für Oracle HSM - Lösungsszenarien - Joachim.Daniel@cretis.de cretis cretis service & software GmbH Data Lifecycle Manager für Oracle HSM - Lösungsszenarien - Joachim.Daniel@.de Agenda Einführung Versionierung für SAM-FS Two Phase Commit für SAM-FS Kostenoptimierung für DiskArchive Technologiemigration

Mehr

EINSATZ VON MICROSOFT TERMINAL-SERVICES ODER CITRIX METAFRAME

EINSATZ VON MICROSOFT TERMINAL-SERVICES ODER CITRIX METAFRAME ALLGEMEINES Für die Mehrplatzinstallation von PLATO wird der Einsatz eines dedizierten Servers und ein funktionierendes Netzwerk mit Vollzugriff auf den PLATO-Ordner (Empfehlung: mit separatem, logischem

Mehr

Fachbericht zum Thema: Anforderungen an ein Datenbanksystem

Fachbericht zum Thema: Anforderungen an ein Datenbanksystem Fachbericht zum Thema: Anforderungen an ein Datenbanksystem von André Franken 1 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis 1 2 Einführung 2 2.1 Gründe für den Einsatz von DB-Systemen 2 2.2 Definition: Datenbank

Mehr

VMware Software -Defined Data Center

VMware Software -Defined Data Center VMware Software -Defined Data Center Thorsten Eckert - Manager Enterprise Accounts Vertraulich 2011-2012 VMware Inc. Alle Rechte vorbehalten. Jedes Unternehmen heute ist im Softwaregeschäft aktiv Spezialisierte

Mehr

MÜSSEN Sie oder WOLLEN Sie eine E-Mail-Archivierung einführen?

MÜSSEN Sie oder WOLLEN Sie eine E-Mail-Archivierung einführen? Arbeitskreis IT-Leiter E-Mail-Archivierung Lösungsansätze aus der Sicht eines Anbieters André Hirschberg andre.hirschberg@cristie.de Cristie Data Products GmbH Nordring 53-55 63843 Niedernberg Haben Sie

Mehr

Wir befinden uns inmitten einer Zeit des Wandels.

Wir befinden uns inmitten einer Zeit des Wandels. Wir befinden uns inmitten einer Zeit des Wandels. Geräte Apps Ein Wandel, der von mehreren Trends getrieben wird Big Data Cloud Geräte Mitarbeiter in die Lage versetzen, von überall zu arbeiten Apps Modernisieren

Mehr

c o m p e t e n c e : d a t a m a n a g e m e n t

c o m p e t e n c e : d a t a m a n a g e m e n t c o m p e t e n c e : d a t a m a n a g e m e n t ... alle Daten sind gesichert, aber nur einen Klick entfernt. Sie haben nie mehr Sorgen wegen eines Backups. Ihre Daten sind auch bei einem Hardware-Ausfall

Mehr

Records Management auf Basis intelligenter Content Relationships am Beispiel von emails. SER Solutions Deutschland GmbH

Records Management auf Basis intelligenter Content Relationships am Beispiel von emails. SER Solutions Deutschland GmbH Records Management auf Basis intelligenter Content Relationships am Beispiel von emails Daniel Böhmer Berater & Lösungsarchitekt SER Solutions Deutschland GmbH SER ist......ein führender, unabhängiger

Mehr

Das ultimative Daten Management

Das ultimative Daten Management Das ultimative Daten Management Beschreibung des Programms Rafisa AG Seestrasse 78 CH 8703 Erlenbach-Zürich Ziel und Zweck Das Program: ist ein multi-funktionales Programm, welches dazu dient, für den

Mehr

09:45 10:45 Keynote - Ein Blick in die Zukunft: Wie künftige Anforderungen die IT-Infrastruktur beeinflussen

09:45 10:45 Keynote - Ein Blick in die Zukunft: Wie künftige Anforderungen die IT-Infrastruktur beeinflussen 1 Wir denken IHRE CLOUD weiter. Agenda 08:30 09:30 Einlass 09:30 09:45 Eröffnung / Begrüßung / Tageseinführung 09:45 10:45 Keynote - Ein Blick in die Zukunft: Wie künftige Anforderungen die IT-Infrastruktur

Mehr

Datenbanken. Prof. Dr. Bernhard Schiefer. bernhard.schiefer@fh-kl.de http://www.fh-kl.de/~schiefer

Datenbanken. Prof. Dr. Bernhard Schiefer. bernhard.schiefer@fh-kl.de http://www.fh-kl.de/~schiefer Datenbanken Prof. Dr. Bernhard Schiefer bernhard.schiefer@fh-kl.de http://www.fh-kl.de/~schiefer Wesentliche Inhalte Begriff DBS Datenbankmodelle Datenbankentwurf konzeptionell, logisch und relational

Mehr

Notfallmanagement in Zeiten des Cloud Computing

Notfallmanagement in Zeiten des Cloud Computing Ihre IT ist unser Business Notfallmanagement in Zeiten des Cloud Computing Thomas Reichenberger Manager Business Unit Cloud Services, VCDX, CISA ACP IT Solutions AG ACP Gruppe I www.acp.de I www.acp.at

Mehr

ITIL & TOGAF die Doppelspitze für IT Governance

ITIL & TOGAF die Doppelspitze für IT Governance 1 ITIL Day 2014 ITIL & TOGAF die Doppelspitze für IT Governance Referenten: Arif Chughtai, Matthias Gessenay 2 Referenten Arif Chughtai mail@arifchughtai.org www.arifchughtai.org Matthias Gessenay matthias.gessenay@corporatesoftware.ch

Mehr

Michael Beeck. Geschäftsführer

Michael Beeck. Geschäftsführer Michael Beeck Geschäftsführer im Rechenzentrum Ein Beispiel aus der Praxis Ausgangslage Anwendungs- Dienste File Server Email, Groupware, Calendaring ERP, CRM, Warehouse DMS, PLM Tools, Middleware NFS,

Mehr

Tutorial Speichernetze

Tutorial Speichernetze Tutorial Speichernetze Speichervirtualisierung Speichernetze Grundlagen und Einsatz von Fibre Channel SAN, NAS, iscsi und InfiniBand dpunkt.verlag 2003 Agenda Probleme in Speichernetzen Speichervirtualisierung

Mehr

Think Fast: Weltweit schnellste Backup-Lösung jetzt auch für Archivierung

Think Fast: Weltweit schnellste Backup-Lösung jetzt auch für Archivierung Think Fast: Weltweit schnellste Backup-Lösung jetzt auch für Archivierung Weltweit schnellste Backup-Systeme Das weltweit erste System für die langfristige Aufbewahrung von Backup- und Archivdaten 1 Meistern

Mehr

Retained IT Im Spannungsfeld zwischen interner und externer IT- Delivery

Retained IT Im Spannungsfeld zwischen interner und externer IT- Delivery www.pwc.de Retained IT Im Spannungsfeld zwischen interner und externer IT- Delivery Jörg Hild und Roland Behr IT-Organisationen heute: Die Zeiten der klaren Strukturen sind vorüber Die IT Sourcing Studie

Mehr

Persönliche Einladung Digitale Langzeitarchivierung

Persönliche Einladung Digitale Langzeitarchivierung Persönliche Einladung Digitale Langzeitarchivierung Mittwoch, 9. Januar 2008 IBM Forum Switzerland Zürich Altstetten Digitale Informationen nutzen und sicher auf diese zugreifen auch in 100 Jahren!? Informationen

Mehr

Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Stuttgart

Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Stuttgart Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Abschlussarbeit im Bereich Business Process Management (BPM) Effizienzsteigerung von Enterprise Architecture Management durch Einsatz von Kennzahlen Braincourt

Mehr

Explosionsartige Zunahme an Informationen. 200 Mrd. Mehr als 200 Mrd. E-Mails werden jeden Tag versendet. 30 Mrd.

Explosionsartige Zunahme an Informationen. 200 Mrd. Mehr als 200 Mrd. E-Mails werden jeden Tag versendet. 30 Mrd. Warum viele Daten für ein smartes Unternehmen wichtig sind Gerald AUFMUTH IBM Client Technical Specialst Data Warehouse Professional Explosionsartige Zunahme an Informationen Volumen. 15 Petabyte Menge

Mehr

Sichere Daten mit OSL Storage Cluster

Sichere Daten mit OSL Storage Cluster Sichere Daten mit OSL Storage Cluster Alternative Konzepte für die Datensicherung und Katastrophenvorsorge Dipl.-Ing. Torsten Pfundt Gliederung Voraussetzungen für die Konzepte und Lösungen restorefreies

Mehr

Unternehmensprofil EDS Deutschland GmbH

Unternehmensprofil EDS Deutschland GmbH Unternehmensprofil EDS Deutschland GmbH Leistungsangebot im Bereich Information Life-Cycle Management und Enterprise Storage Stand: November 2005 Copyright Experton Group AG, 2005 www.experton-group.de

Mehr

Klicken. Microsoft. Ganz einfach.

Klicken. Microsoft. Ganz einfach. EMC UNIFIED STORAGE FÜR VIRTUALISIERTE MICROSOFT- ANWENDUNGEN Klicken. Microsoft. Ganz einfach. Microsoft SQL Server Microsoft SQL Server-Datenbanken bilden die Basis für die geschäftskritischen Anwendungen

Mehr

IT Service Management

IT Service Management IT Service IT Service : Seminarvortrag von Annegret Schnell im Rahmen der Lehrveranstaltung Netzmanagement SS 2003, Prof. Dr. Leischner, FH-Bonn-Rhein-Sieg Annegret Schnell Seminar Netzmanagement 1 Vortrag

Mehr

HMK Open Day 28. Januar 2009 Kronberg. Hierarchisches Storage Management mit SUN SAM-FS

HMK Open Day 28. Januar 2009 Kronberg. Hierarchisches Storage Management mit SUN SAM-FS HMK Open Day 28. Januar 2009 Kronberg Hierarchisches Storage Management mit SUN SAM-FS Die Herausforderungen Verwalten Sie große Datenmengen? Müssen Sie tagtäglich Ihre SLAs erfüllen? Wächst Ihr Datenbestand

Mehr

Storage Virtualisierung

Storage Virtualisierung Storage Virtualisierung Einfach & Effektiv 1 Agenda Überblick Virtualisierung Storage Virtualisierung Nutzen für den Anwender D-Link IP SAN Lösungen für virtuelle Server Umgebungen Fragen 2 Virtualisierung

Mehr

Enterprise Content Management

Enterprise Content Management Enterprise Content Management 7. SAM-QFS Nutzerkonferenz 2015 in Verbindung mit Oracle Hierarchical Storage Management Tino Albrecht @tinoalbrecht Senior Systemberater ORACLE Deutschland B.V. & Co. KG

Mehr

Terabytes von Daten effizient verwalten mit intelligenten Archivierungslösungen. SER Storage Technology GmbH, Neustadt/Wied

Terabytes von Daten effizient verwalten mit intelligenten Archivierungslösungen. SER Storage Technology GmbH, Neustadt/Wied Terabytes von Daten effizient verwalten mit intelligenten Archivierungslösungen T t Wil Torsten Weiler, SER Storage Technology GmbH, Neustadt/Wied Elektronische Archivierung, was ist das eigentlich? Elektronische

Mehr

software, hardware und wissen für business intelligence lösungen software, hardware and knowledge for business intelligence solutions

software, hardware und wissen für business intelligence lösungen software, hardware and knowledge for business intelligence solutions software, hardware und wissen für business intelligence lösungen software, hardware and knowledge for business intelligence solutions Vom OLAP-Tool zur einheitlichen BPM Lösung BI orientiert sich am Business

Mehr

CREATIVE TECHNOLOGY BOOTCAMP

CREATIVE TECHNOLOGY BOOTCAMP Off Topic CREATIVE TECHNOLOGY BOOTCAMP Interesse? Ideen? Wünsche? 0 FH WEDEL Vorlesung: Content Management Modul: Mediengestaltung und Content Management Sebastian Martens, 2014 http://cm.lecture.nonstatics.com/

Mehr

datenschutz-forum Archivierung und Datenschutz Archivierungstechniken: heute und morgen

datenschutz-forum Archivierung und Datenschutz Archivierungstechniken: heute und morgen datenschutz-forum Archivierung und Datenschutz Archivierungstechniken: heute und morgen Roger Scarpetta, In&Work AG rs@inwork.ch / www.inwork.ch Inhalt 1. 2. 3. 4. 5. Einleitung Klassische Medien heute

Mehr

cretis service & software GmbH

cretis service & software GmbH Datei-Versionierung, Daten-Refresh, Filesystem-, Medien- und Technologiemigration mit cdlm für SAM/QFS Joachim.Daniel@.de Agenda Datei-Versionierung Daten-Refresh Filesystem-Migration Medien- und Technologiemigration

Mehr

Universal Mobile Gateway V4

Universal Mobile Gateway V4 PV-Electronic, Lyss Universal Mobile Gateway V4 Autor: P.Groner Inhaltsverzeichnis Allgemeine Informationen... 3 Copyrightvermerk... 3 Support Informationen... 3 Produkte Support... 3 Allgemein... 4 Definition

Mehr

SAP Mobile Platform MÜNSTER 10.04.2013. best practice consulting Aktiengesellschaft Raboisen 32 20095 Hamburg T +49 40 303752-0 F +49 40 303752-77

SAP Mobile Platform MÜNSTER 10.04.2013. best practice consulting Aktiengesellschaft Raboisen 32 20095 Hamburg T +49 40 303752-0 F +49 40 303752-77 MÜNSTER 10.04.2013 SAP Mobile Platform best practice consulting Aktiengesellschaft Raboisen 32 20095 Hamburg T +49 40 303752-0 F +49 40 303752-77 E info@bpc.ag W www.bpc.ag Seite 1 18.04.2013 Agenda Einleitung

Mehr

MOBILE ON POWER MACHEN SIE IHRE ANWENDUNGEN MOBIL?!

MOBILE ON POWER MACHEN SIE IHRE ANWENDUNGEN MOBIL?! MOBILE ON POWER MACHEN SIE IHRE ANWENDUNGEN MOBIL?! Oliver Steinhauer Sascha Köhler.mobile PROFI Mobile Business Agenda MACHEN SIE IHRE ANWENDUNGEN MOBIL?! HERAUSFORDERUNG Prozesse und Anwendungen A B

Mehr

IIBA Austria Chapter Meeting

IIBA Austria Chapter Meeting covalgo consulting GmbH IIBA Austria Chapter Meeting ITIL und Business Analyse 20. März 2012 Dr. Gerd Nanz 1040 Wien, Operngasse 17-21 Agenda Ein Praxisbeispiel Was ist Business Analyse? Was ist ein Service

Mehr

Speichervirtualisierung mit HP SVSP und DataCore Symphony ein Praxisbericht

Speichervirtualisierung mit HP SVSP und DataCore Symphony ein Praxisbericht Speichervirtualisierung mit HP SVSP und DataCore Symphony ein Praxisbericht Dipl-Ing. Matthias Mitschke IBH IT-Service GmbH Gostritzer Str. 67a 01217 Dresden http://www.ibh.de/ info@ibh.de www.ibh.de Speichervirtualisierung

Mehr

ViFlow Benutzertagung MS-SharePoint: Vom Modell zum Betrieb

ViFlow Benutzertagung MS-SharePoint: Vom Modell zum Betrieb ViFlow Benutzertagung MS-SharePoint: Vom Modell zum Betrieb 03.05.2007 Matthias Gehrig (Online Consulting AG) Online Consulting AG Weststrasse 38 CH-9500 Wil Tel. +41 (0) 71 913 31 31 Fax +41 (0) 71 913

Mehr

Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik

Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik Entwicklung und Evaluation eines Vorgehensmodells zur Optimierung des IT-Service im Rahmen eines IT-Assessment Framework Oliver

Mehr

ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität

ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager & ISO 20000 Consultant 9. März 2009 IT-Service Management ISO 20000, ITIL Best Practices, Service

Mehr

Seminar Prozessunterstützung und Verlässlichkeit im Healthcare-Bereich - SS 2005

Seminar Prozessunterstützung und Verlässlichkeit im Healthcare-Bereich - SS 2005 Seminar Prozessunterstützung und Verlässlichkeit im Healthcare-Bereich - SS 2005 Grenzen und Möglichkeiten zentraler Backup-Lösungen am Beispiel des Tivoli Storage Managers Robert Heracles Betreuer: Dipl.-Inform.

Mehr

Synchroner Spiegel & Applikationsverfügbarkeit. Johan van den Boogaart

Synchroner Spiegel & Applikationsverfügbarkeit. Johan van den Boogaart Synchroner Spiegel & Applikationsverfügbarkeit Johan van den Boogaart Definitionenvon DR/ BC HA-Cluster Ausfallsicherheit bei einem Fehler auf einem Knoten Backup Kopieren von Daten im Fall eines Datenverlustes

Mehr

Think Fast EMC Backup & Recovery BRS Sales BRS Pre Sales EMC Corporation. Copyright 2011 EMC Corporation. All rights reserved.

Think Fast EMC Backup & Recovery BRS Sales BRS Pre Sales EMC Corporation. Copyright 2011 EMC Corporation. All rights reserved. Think Fast EMC Backup & Recovery BRS Sales BRS Pre Sales EMC Corporation 1 Verpassen Sie den Technologiesprung? 2 Deduplizierung die Grundlagen 1. Dateneingang 2. Aufteilung in variable Segmente (4-12KB)

Mehr

INFORMATIONEN NEUARTIG BETRACHTEN AKTEN- UND INFORMATIONSMANAGEMENT: GEWUSST WIE - VON ANFANG AN AUFBEWAHRUNGSPLÄNE FÜR AKTEN: GRUNDLAGEN

INFORMATIONEN NEUARTIG BETRACHTEN AKTEN- UND INFORMATIONSMANAGEMENT: GEWUSST WIE - VON ANFANG AN AUFBEWAHRUNGSPLÄNE FÜR AKTEN: GRUNDLAGEN INFORMATIONEN NEUARTIG BETRACHTEN AKTEN- UND INFORMATIONSMANAGEMENT: GEWUSST WIE - VON ANFANG AN AUFBEWAHRUNGSPLÄNE FÜR AKTEN: GRUNDLAGEN EINFÜHRUNG KURZE EINFÜHRUNG IN DIE ERSTELLUNG UND VERWALTUNG VON

Mehr

Flexible Skalierbare Hardware unabhängige Lösungen zur revisionssicheren & Lang-Zeit Datenarchivierung

Flexible Skalierbare Hardware unabhängige Lösungen zur revisionssicheren & Lang-Zeit Datenarchivierung Flexible Skalierbare Hardware unabhängige Lösungen zur revisionssicheren & Lang-Zeit Datenarchivierung Mehr als 20 Jahre Erfahrung im Bereich Archivierung OPEN ARCHIVE 2010 2007 1992 2000 2004 Mainframe

Mehr

Neue Speicherklassen Backup und Archive to Disk

Neue Speicherklassen Backup und Archive to Disk Neue Speicherklassen Backup und Archive to Disk Neue Speicherklassen Backup to Disk 1. Vorteile gegenüber herkömmlichen Band-Backups 2. Operationale Betrachtung 3. Finanzielle Betrachtung Archive to Disk

Mehr

Information & Records Management

Information & Records Management Forte Advisors AG Headoffice Glatt Tower Postfach Neue Winterthurerstr. 99 CH-8301 Glattzentrum Tel +41 44 307 36 84 Fax +41 44 307 35 01 info@forte-advisors.com Factsheet www.forte-advisors.com Information

Mehr

Strategische Unternehmenssteuerung immer in richtung Erfolg

Strategische Unternehmenssteuerung immer in richtung Erfolg Strategische Unternehmenssteuerung immer in richtung Erfolg cp-strategy ist ein Modul der corporate Planning Suite. StrAtEgiSchE UntErnEhMEnSStEUErUng Immer in Richtung Erfolg. Erfolgreiche Unternehmen

Mehr

I N F O R M A T I O N V I R T U A L I S I E R U N G. Wir schützen Ihre Unternehmenswerte

I N F O R M A T I O N V I R T U A L I S I E R U N G. Wir schützen Ihre Unternehmenswerte I N F O R M A T I O N V I R T U A L I S I E R U N G Wir schützen Ihre Unternehmenswerte Wir schützen Ihre Unternehmenswerte Ausfallsicherheit durch Virtualisierung Die heutigen Anforderungen an IT-Infrastrukturen

Mehr

Copyright 2015 DataCore Software Corp. All Rights Reserved. 1

Copyright 2015 DataCore Software Corp. All Rights Reserved. 1 Copyright 2015 DataCore Software Corp. All Rights Reserved. 1 Software Defined Storage - wenn Storage zum Service wird - Jens Gerlach Regional Manager West Copyright 2015 DataCore Software Corp. All Rights

Mehr

Software Engineering 2 (SWT2) Dr. Alexander Zeier. Chapter 3: Introduction to ERP Systems

Software Engineering 2 (SWT2) Dr. Alexander Zeier. Chapter 3: Introduction to ERP Systems Software Engineering 2 (SWT2) Dr. Alexander Zeier Chapter 3: Introduction to ERP Systems Standard Software vs. Individual Software 2 Software wird meist in 2 Phasen erstellt 1. Auftrag eines Kunden zur

Mehr

Manfred Helber Microsoft Senior PreSales Consultant

Manfred Helber Microsoft Senior PreSales Consultant Manfred Helber Microsoft Senior PreSales Consultant Agenda ROK Vorteile Extended Live Migration Extended Hyper-V Replica Hyper-V Cluster Erweiterungen Storage Quality of Service Auswahl geeigneter Serversysteme

Mehr

Business Intelligence - Wie passt das zum Mainframe?

Business Intelligence - Wie passt das zum Mainframe? Business Intelligence - Wie passt das zum Mainframe? IBM IM Forum, 15.04.2013 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC Ressourcen bei BARC für Ihr Projekt Durchführung von internationalen Umfragen,

Mehr

Die Marktsituation heute und die Position von FUJITSU

Die Marktsituation heute und die Position von FUJITSU Die Marktsituation heute und die Position von FUJITSU Rupert Lehner Head of Sales Region Germany 34 Copyright 2011 Fujitsu Technology Solutions Marktentwicklung im Jahr 2011 Der weltweite IT-Markt im Jahr

Mehr

Erfolgreicher Umgang mit heutigen und zukünftigen Bedrohungen

Erfolgreicher Umgang mit heutigen und zukünftigen Bedrohungen Erfolgreicher Umgang mit heutigen und zukünftigen Bedrohungen Das Zusammenspiel von Security & Compliance Dr. Michael Teschner, RSA Deutschland Oktober 2012 1 Trust in der digitalen Welt 2 Herausforderungen

Mehr

Eine Wiederherstellung setzt immer ein vorhandenes Backup voraus. Wenn man nichts sichert, kann man auch nichts zurücksichern.

Eine Wiederherstellung setzt immer ein vorhandenes Backup voraus. Wenn man nichts sichert, kann man auch nichts zurücksichern. Exchange Daten wieder ins System einfügen (Dieses Dokument basiert auf einem Artikel des msxforum) Eine Wiederherstellung setzt immer ein vorhandenes Backup voraus. Wenn man nichts sichert, kann man auch

Mehr

Komplexität der Information - Ausgangslage

Komplexität der Information - Ausgangslage Intuition, verlässliche Information, intelligente Entscheidung ein Reisebericht Stephan Wietheger Sales InfoSphere/Information Management Komplexität der Information - Ausgangslage Liefern von verlässlicher

Mehr

Data. Guido Oswald Solution Architect @SAS Switzerland. make connections share ideas be inspired

Data. Guido Oswald Solution Architect @SAS Switzerland. make connections share ideas be inspired make connections share ideas be inspired Data Guido Oswald Solution Architect @SAS Switzerland BIG Data.. Wer? BIG Data.. Wer? Wikipedia sagt: Als Big Data werden besonders große Datenmengen bezeichnet,

Mehr

Junisphere Systems AG 23.11.2010. Aligning Business with Technology. One step ahead of Business Service Management. Intelligentes ITSM

Junisphere Systems AG 23.11.2010. Aligning Business with Technology. One step ahead of Business Service Management. Intelligentes ITSM Aligning Business with Technology One step ahead of Business Service Management Intelligentes ITSM Agenda Junisphere s Lösung Use cases aus der Praxis Zentrale Informatik Basel-Stadt ETH Zürich Ausblick

Mehr

Revisionssichere Archivierung mit PBS ContentLink

Revisionssichere Archivierung mit PBS ContentLink Revisionssichere PBS ContentLink - Projekteinführung bei der Firma - ComSol AG 2010 (mysap-datenarchivierung und die PBS archive add ons) / 1 ComSol AG Commercial Solutions Anh-Tuan Pham Frank Stöckel

Mehr

Integration von EMC Documentum mit SharePoint 2007. Karsten Eberding Alliance Manager EMC

Integration von EMC Documentum mit SharePoint 2007. Karsten Eberding Alliance Manager EMC Integration von EMC Documentum mit SharePoint 2007 Karsten Eberding Alliance Manager EMC Haben Sie eine Information Management Strategie? Information ist der höchste Wert im Unternehmen Aber wird oft nicht

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Optimieren Sie Ihre Speicherinfrastruktur mit intelligenter Storage Management Software

Optimieren Sie Ihre Speicherinfrastruktur mit intelligenter Storage Management Software EXPERTENTREFFEN NETWORKING BEST PRACTICE KNOW HOW Optimieren Sie Ihre Speicherinfrastruktur mit intelligenter Storage Management Software Referent: Thomas Thalmann, Manager Products & Services Die Herausforderungen.

Mehr

4. Optional: zusätzliche externe Speicherung der Daten in unserem Rechenzentrum

4. Optional: zusätzliche externe Speicherung der Daten in unserem Rechenzentrum KMU Backup Ausgangslage Eine KMU taugliche Backup-Lösung sollte kostengünstig sein und so automatisiert wie möglich ablaufen. Dennoch muss es alle Anforderungen die an ein modernes Backup-System gestellt

Mehr

Backup- und Replikationskonzepte. SHE Informationstechnologie AG Patrick Schulz, System Engineer

Backup- und Replikationskonzepte. SHE Informationstechnologie AG Patrick Schulz, System Engineer Backup- und Replikationskonzepte SHE Informationstechnologie AG Patrick Schulz, System Engineer Übersicht Vor dem Kauf Fakten zur Replizierung Backup to Agentless Backups VMware Data Protection Dell/Quest

Mehr

Raus aus der Bl-Falle

Raus aus der Bl-Falle Ronald Bachmann, Dr. Guido Kemper Raus aus der Bl-Falle Wie Business Intelligencezum Erfolg wird mitp Die Autoren 13 Vorwort 15 1 Einleitung 21 1.1 Was ist Business Intelligence (BI)? 21 1.2 Motive zur

Mehr

Web Services. 1. Quelle. Brian Connel The Seven Pillars of Web Services Management. Erschienen September 2002 im eai Journal

Web Services. 1. Quelle. Brian Connel The Seven Pillars of Web Services Management. Erschienen September 2002 im eai Journal Web Services - Brian Connel: The Seven Pillars of Web Services Management - IBM: IBM Strategy for management of the WebServices infrastrucutre Seminarvortrag von Lukasz Kidawski im Rahmen der Lehrveranstaltung

Mehr

Wie setzt Swisscom Solaris 11 ein

Wie setzt Swisscom Solaris 11 ein Wie setzt Swisscom Solaris 11 ein Fritz Wittwer Swisscom Enterprise Customers Bern / Schweiz Marcel Hofstetter St. Gallen / Schweiz Schlüsselworte Oracle Solaris 11, Virtualisierung, SPARC, T5, LDom, Solaris

Mehr

Technische Beschreibung: EPOD Server

Technische Beschreibung: EPOD Server EPOD Encrypted Private Online Disc Technische Beschreibung: EPOD Server Fördergeber Förderprogramm Fördernehmer Projektleitung Projekt Metadaten Internet Foundation Austria netidee JKU Linz Institut für

Mehr

Hitachi File & Content Services: Hitachi NAS Plattform. Uwe Angst NAS Business Manager

Hitachi File & Content Services: Hitachi NAS Plattform. Uwe Angst NAS Business Manager Hitachi File & Content Services: Hitachi NAS Plattform Uwe Angst NAS Business Manager 1 Hitachi, Ltd. (NYSE:HIT/TSE:6501) Einer der One of the weltgrössten integrierten Elektronikkonzerne Gegründet 1910

Mehr

IT-Governance. Standards und ihr optimaler Einsatz bei der. Implementierung von IT-Governance

IT-Governance. Standards und ihr optimaler Einsatz bei der. Implementierung von IT-Governance IT-Governance Standards und ihr optimaler Einsatz bei der Implementierung von IT-Governance Stand Mai 2009 Disclaimer Die Inhalte der folgenden Seiten wurden von Severn mit größter Sorgfalt angefertigt.

Mehr

Leistungssteuerung beim BASPO

Leistungssteuerung beim BASPO Leistungssteuerung beim BASPO Organisationsstruktur Advellence die Gruppe. Advellence Consulting Advellence Solutions Advellence Products Advellence Services HR-Migrator & albislex powered byadvellence

Mehr

Geschäftsstrategie und SOA - ein Thema für den Mittelstand? Prof. Dr. Gunther Piller

Geschäftsstrategie und SOA - ein Thema für den Mittelstand? Prof. Dr. Gunther Piller Geschäftsstrategie und SOA - ein Thema für den Mittelstand? Prof. Dr. Gunther Piller Aktuelles 2 Langfristige strategische IT- Planung existiert [im Mittelstand] in vielen Fällen nicht Bitkom: IuK im Mittelstand,

Mehr