Investors Outlook April 2015 Der chinesische Riese kommt langsamer voran

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Investors Outlook April 2015 Der chinesische Riese kommt langsamer voran"

Transkript

1 Investors Outlook April 2015 Der chinesische Riese kommt langsamer voran Eine Lockerung der Geldpolitik in China scheint unausweichlich Konjunkturtrend in der Eurozone zeigt trotz politischen Unsicherheiten nach oben Erdöl: Paradebeispiel für die Situation im Rohstoffbereich Ausgabe Asset Management

2 Inhalt 6 Marktkommentar Der chinesische Riese kommt langsamer voran 8 Spezialthema Eine Lockerung der Geldpolitik in China scheint unausweichlich 14 Wirtschaft Industrieländer Konjunkturtrend in der Eurozone zeigt trotz politischen Unsicherheiten nach oben 16 Währungen und Anleihen 17 Aktien und Rohstoffe 18 Prognosen 19 Marktdaten 20 Autoren Impressum Herausgeber: Bank Vontobel AG, Gotthardstrasse 43, CH-8022 Zürich Redaktion: Investment Writing Autoren*: Christophe Bernard, Vontobel-Chefstratege Dr. Reto Cueni, Senior Economist Dr. Ralf Wiedenmann, Leiter Economic Research Dr. Sven Schubert, Specialist Investment Strategy Currencies Andreas Nigg, CFA, Leiter Equity & Commodity Strategy Coverbild: Thinkstock Erscheinungsweise: Monatlich Aktuelle Ausgabe: Montag, 30. März 2015 (deutsche PDF-Version auf dem Portal und Versand per HTML) Sprachen: Deutsch, englisch und französisch Bestellungen: Direkt bei Ihrem Kundenberater Redaktionsschluss: Dienstag, 24. März 2015 Druckerei: Schellenberg Druck AG, Schützenhausstrasse 5, CH-8330 Pfäffikon ZH Rechtliche Hinweise Diese Anlagepolitik wurde von der Bank Vontobel AG erstellt und ist nicht das Ergebnis einer Finanzanalyse. Die «Richt linien zur Sicherstellung der Unabhängigkeit der Finanzanalyse» der Schweizerischen Bankiervereinigung finden auf die vorliegende Anlagepolitik keine An wendung. Obwohl die Bank Vontobel AG der Meinung ist, dass die hierin enthaltenen Angaben auf verlässlichen Quellen beruhen, kann sie keinerlei Gewährleistung für die Qualität, Richtigkeit, Aktualität oder Vollständigkeit der in dieser Anlagepolitik enthaltenen Informationen übernehmen. Informationen für Kunden aus Deutschland: Distributorin für institutionelle Kunden in Deutschland ist die Bank Vontobel Europe AG, Alter Hof 5, D München (beaufsichtigt durch: Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht, Graurheindorfer Strasse 108, Bonn). PERFORMANCE neutral Drucksache No myclimate The Climate Protection Partnership 2 Investors Outlook April 2015

3 Makrosicht Anzeichen mehren sich, dass die massive EZB-Liquiditätsspritze ihren Zweck erfüllt Wirtschaftswachstum 2015 Wir halten an unserer Prognose für das Wirtschaftswachstum der betrachteten Länder im Vergleich zum Vormonat fest. Bezüglich Japan sind wir deutlich pessimistischer als der Konsens. Ein Grund dafür ist der so genannte negative statistische Überhang im Ausmass von -0.3 Prozentpunkten. So hoch würde das Jahreswachstum ausfallen, sollte das reale Bruttoinlandprodukt in allen Quartalen auf dem Niveau des vierten Quartals 2014 verharren. EWU* USA Japan EM** CH unter Konsens über + ++ Konsens = Consensus Inc., London Inflation 2015 Da wir im Vergleich zum Vormonat einen gegenüber dem Euro stärkeren US-Dollar erwarten, haben wir unsere Inflationsprognose für die Eurozone leicht erhöht. Ausserdem mehren sich die Anzeichen, dass die äusserst grosszügige Geldpolitik der Europäischen Zentralbank ihren Zweck erfüllt, sprich bei Haushalten und Unternehmen ankommt. EWU* USA Japan EM** CH unter Konsens über + ++ Konsens = Consensus Inc., London Notenbankzinsen (in drei Monaten) Wir gehen weiterhin davon aus, dass die amerikanische Notenbank die erste Leitzinserhöhung im Juni vornehmen wird. Eine Reihe von Indikatoren, die der Inflation vorlaufen, deuten auf einen Inflationsanstieg hin. Dagegen rechnet eine Mehrheit (60 Prozent) der von Bloomberg befragten Marktbeobachter, dass die Leitzinsen bis Ende Juni auf dem gegenwärtigen Niveau von 0.25 Prozent verharren. EWU* USA Japan CH unter Konsens = Bloomberg Konsens über + ++ Renditen zehnjähriger Staatsanleihen (in drei Monaten) Die Renditen der Staatsanleihen Portugals, Italiens, Irlands und Spaniens sind Jahresbeginn deutlich stärker gefallen als jene Deutschlands. Dies zeigt, dass die wirtschaftlichen Turbulenzen in Griechenland die anderen «Peripherieländer» nicht negativ beeinflusst haben. Ähnlich wie die Mehrheit der Marktbeobachter erwarten wir in den kommenden drei Monaten nur einen leichten Anstieg der Renditen. D USA Japan CH unter Konsens * Europäische Währungsunion ** Emerging Markets (engl. für Schwellenländer) über + ++ Konsens = Consensus Inc., London Investors Outlook April

4 Anlagestrategie Nach anhaltender Rally Gewinnmitnahmen bei Positionen in US-Dollar Liquide Mittel untergewichtet stark leicht neutral übergewichtet leicht stark Die Geldpolitik der grössten Zentralbanken bestimmt weiterhin die Risikoeinschätzung an den Finanzmärkten. Die US-Notenbank Fed könnte als erste bedeutende Zentralbank die Zinsen in den kommenden Monaten erhöhen. Mit entsprechend grosser Spannung wurde ihre jüngste Sitzung erwartet. Die Aussagen der Vorsitzenden Janet Yellen zum künftigen Zinserhöhungszyklus fielen jedoch wider Erwarten zurückhaltend aus. Dies wiederum bedeutet ein weiterhin günstiges Umfeld für risikoreiche Anlageklassen. Was Griechenland betrifft, so halten wir die Wahrscheinlichkeit eines Austritts des Landes aus der Währungsunion für gering und bleiben bei unserer positiven Einschätzung für risikosensitive Anlagen. Anleihen 1 Unser Bestand an liquiden Mitteln bleibt unverändert. Wir nehmen weiterhin eine «leicht untergewichtete» Positionierung ein. Aktien 2 Gegenüber Anleihen sind wir insgesamt weiterhin «neutral» eingestellt. Wir halten Staatsanleihen nach wie vor für unattraktiv und ziehen Hochzinsanleihen sowie Anleihen aus Schwellenländern in US-Dollar vor. 3 4 Wir sind bei Aktien weiterhin «leicht übergewichtet». Insbesondere für die Eurozone und Japan bleiben wir optimistisch, wohingegen wir US-Titel (ausgenommen Banken) weniger positiv sehen. Bei Gold halten wir an unserer «leicht untergewichteten» Positionierung fest. Gold Rohstoffe 5 6 Die Anlagekategorie Rohstoffe bleibt unverändert auf «leicht untergewichtet». Bei den alternativen Strategien hat unsere «leichte Übergewichtung» nach wie vor Bestand. Alternative Strategien Veränderungen zum Vormonat: gleich, erhöht, verringert. 4 Investors Outlook April 2015

5 Liquide Mittel Angesichts der unterschiedlichen Geldpolitik der Vereinigten Staaten und der Eurozone wird der US-Dollar unserer Ansicht nach mittelfristig weiter zur Stärke neigen. In Erwartung einer kurzfristigen Konsolidierung haben wir unsere «starke Übergewichtung» der amerikanischen Valuta in Schweizer-Franken- und Euro-Portfolios jedoch reduziert. Den Franken erachten wir gegenüber Euro und US-Dollar noch immer als überbewertet. CHF per EUR USD per EUR CHF per USD negativ neutral positiv Anleihen Innerhalb dieser Anlagekategorie halten wir bei den Staatsanleihen an unserer «Untergewichtung» fest, da wir für 2015 weiterhin von leicht steigenden Zinsen ausgehen. Wir erachten eine «Übergewichtung» von Papieren mit langer Duration als sinnvoll und empfehlen, dies mit langlaufenden US-Staatspapieren umzusetzen. Die Segmente Hochzins- und Wandelanleihen dürften von der sich gut entwickelnden US-Konjunktur profitieren. Bei den Schwellenländeranleihen bevorzugen wir Papiere in harter Währung. Staatsanleihen untergewichtet neutral übergewichtet Industrieländer Schwellenländer (extern*) Schwellenländer (lokal**) Unternehmensanleihen Investment Grade High Yield * in Fremdwährungen ** in Lokalwährungen Aktien Aktien aus der Eurozone überzeugen uns nach wie vor am stärksten. Gründe hierfür sind die expansive Geldpolitik und die verbesserten Konjunktursignale. Nach wie vor zuversichtlich sind wir auch für US- Banken sowie Schweizer Vermögensverwalter. An unseren grösseren Positionen in asiatischen Aktien, insbesondere in Japan und China, halten wir weiter fest. Industrieländer Schwellenländer untergewichtet neutral übergewichtet Gold Wir bleiben bei unserer «leichten Untergewichtung». Kurzfristig verringern negative Zinsen in verschiedenen europäischen Ländern die Opportunitätskosten für Engagements in Gold. Die gute Entwicklung der US- Wirtschaft sowie disinflationäre Tendenzen stellen jedoch Gegenargumente dar. Gold untergewichtet neutral übergewichtet Rohstoffe Aufgrund des Überangebots bei einer Reihe von Rohstoffen bleiben wir in dieser Anlageklasse «leicht untergewichtet». Rohstoffe untergewichtet neutral übergewichtet Alternative Strategien Sogenannte Liquid Alternatives stellen für uns eine attraktive Alternative zu Staatsanleihen dar. Da wir ein steigendes Zinsniveau erwarten, empfehlen wir bei Alternativen Strategien weiterhin eine «leichte Übergewichtung». Alternative Strategien untergewichtet neutral übergewichtet Investors Outlook April

6 Marktkommentar Der chinesische Riese kommt langsamer voran Christophe Bernard, Vontobel-Chefstratege Foto: Shutterstock Häuserpreise in China wachsen nicht mehr in den Himmel, sondern sind vielmehr rückläufig ein Problem für die Wirtschaft (im Bild: Pagoden in Guilin, Südchina). Chinas Aufstieg zu einem globalen Schwergewicht stellt eine der prägenden Entwicklungen der Weltwirtschaft dar. Atemberaubende Wachstumsraten beim chinesischen Bruttoinlandprodukt, die dem Gesetz der Schwerkraft zu trotzen schienen, waren bis vor Kurzem die Regel. Wir glauben, dass der chinesische Aktienmarkt noch Potenzial hat, sehen aber auch die grossen Herausforderungen, die die zweitgrösste Volkswirtschaft der Welt zu meistern hat. Zum ersten Mal der Einführung von marktwirtschaftlichen Reformen durch den früheren Ministerpräsidenten Deng Xiaoping Ende der 1970er-Jahre schwächt sich das chinesische Wirtschaftswachstum deutlich ab. Nach Werten von 10 Prozent oder mehr sind nunmehr jährliche Wachstumsraten von rund 7 Prozent zu verzeichnen. In einer entscheidenden Sitzung im November 2013 befasste sich die dritte Plenarsitzung des Zentralkomitees der Kommunistischen Partei mit dem Ausmass der Ungleichgewichte in der chinesischen Wirtschaft sowie der mangelnden Nachhaltigkeit des von Exporten und hohen Investitionen getragenen Wirtschaftsmodells. Diese wirtschaftlichen Ungleichgewichte gehen auf die massive kreditgestützte Expansion zurück, die von 2009 bis 2011 als Antwort auf die «grosse Finanzkrise» stattfand und eine ausgeprägte Immobilienblase sowie Überkapazitäten in zahlreichen Branchen zur Folge hatte. Die neue Führung, die 2013 das Ruder übernahm, legte einen langfristigen Reformplan vor, der eine stärker am Markt orientierte Preisbildung, eine Verlagerung auf konsumba- siertes Wachstum und eine allmähliche Liberalisierung des Finanzsektors beinhaltet. Bestes Beispiel für diesen Übergang zu einer Stärkung des Dienstleistungssektors und des Binnenkonsums ist der Börsengang des chinesischen E-Commerce-Giganten Alibaba Group an der New Yorker Börse im September Im März 2015 bekräftigten die führenden Mitglieder der Kommunistischen Partei das Ziel, die chinesische Wirtschaft zu reformieren. Sie räumten dabei ein, dass es eine Herausforderung sein werde, den Sollwert von 7 Prozent beim Wachstum des Bruttoinlandprodukts (BIP) im Jahr 2015 zu erreichen. Dieses Ziel ist in der Tat hoch gesteckt. Ein Abbau solcher wirtschaftlicher Ungleichgewichte führt in der Regel zum Platzen von Immobilienblasen, zu Rezession, einem massiven Anstieg der Kreditrisiken bei den Banken und einem drastischen Gewinnrückgang im Industriesektor. In einer offenen Volkswirtschaft die China jedoch nicht ist wäre dies üblicherweise mit einer erheblichen Abwertung der Währung verbunden. Lokale Aktien profitieren von Liquiditätszuflüssen All diese Entwicklungen sind für die politische Elite Chinas inakzeptabel, da sie einen Bruch mit dem Sozialpakt bedeuten und die Herrschaft der Partei untergraben könnten. Dank der riesigen Währungsreserven Chinas und einer relativ schuldenfreien Zentralregierung kann die Führung Infrastrukturinvestitionen nach ihrem Gutdünken beeinflussen, ohne den Staatshaushalt zu gefährden. Von wesentli- 6 Investors Outlook April 2015

7 cher Bedeutung ist dabei, dass die Stärke des chinesischen Yuan oder Renminbi (siehe Grafik 1) und der Verfall der Rohstoffpreise derzeit die Inflation dämpfen. Dies kann die Tür zu einer weiteren Lockerung der ohnehin schon expansiven Geldpolitik öffnen. In Zeiten, in denen die Privathaushalte von Bar- und Immobilienanlagen in Aktien umschichten, hilft dies dem Aktienmarkt. Entsprechend haben lokale Aktien, die sogenannten A-Aktien, die in Schanghai notiert sind, vergangenem Sommer enorme Kursgewinne verzeichnet. Demgegenüber werden H-Aktien (in Hongkong notierte chinesische Aktien, die im MSCI China abgebildet werden) mittlerweile mit einem erheblichen Abschlag gehandelt (siehe Grafik 2). Wir halten angesichts der attraktiven Bewertungen und der anhaltenden Unterstützung durch die hohe Liquidität an unserer «Übergewichtung» chinesischer Aktien fest. Gleichzeitig sind wir uns bewusst, dass der Übergang zu einer marktorientierten Volkswirtschaft enorme Risiken birgt. Ein Faktor, der Kopfzerbrechen bereitet, ist die demografische Entwicklung: Der sogenannte Altersabhängigkeitsquotient ein Massstab für den nicht erwerbstätigen Bevölkerungsanteil im Verhältnis zum erwerbstätigen Teil ist im Steigen begriffen. Das heisst, die mit einer alternden Gesellschaft verbundenen Probleme beginnen sich zu manifestieren. Gleichzeitig verringert sich der wirtschaftliche Nutzen der schnellen Verstädterung. Alles in allem erscheinen uns die offiziellen mittelfristigen Wachstumsziele daher unrealistisch. Anders als in China gelten die Gesetze der Physik an den globalen Finanzmärkten uneingeschränkt. Ein Beispiel hierfür ist das Kaufprogramm der Europäischen Zentralbank (EZB) für Staatspapiere der Eurozone, das mit einem Volumen von monatlich 60 Milliarden Euro wahrlich gigantisch ist. Als Folge davon verschwinden Staatsanleihen von hoher Kreditqualität aus dem Markt, was wiederum dazu führt, dass in vielen Ländern, allen voran in Deutschland, die Renditen von Staatsanleihen in negatives Terrain absinken. Dadurch kann sich trotz besserer Fundamentaldaten in den USA die US-Renditekurve nicht von der Bund-Kurve abkoppeln, denn den Renditeunterschieden zwischen zehnjährigen US-Staatsanleihen und deutschen Bundesanleihen sind physische Grenzen gesetzt. Die notwendige Anpassung muss daher voll und ganz durch den US-Dollar erfolgen, der langfristig unter Aufwärtsdruck steht. Dadurch schwächen sich die US-Exporte und entsprechend das Wirtschaftswachstum der USA ab, und die Inflation bleibt gedämpft. Inzwischen hat die US-Zentralbank Fed das Damoklesschwert über den Finanzmärkten praktisch entfernt, indem sie die Erwartungen einer unmittelbar bevorstehenden Straffung ihrer Geldpolitik gedämpft hat. Zwar haben die Währungshüter das Wort «Geduld» aus ihrer jüngsten Stellungnahme zu möglichen Zinserhöhungen gestrichen. Doch die Fed-Vorsitzende Janet Yellen stellte sofort klar, dies heisse nicht, dass sie im Hinblick auf künftige Zinserhöhungen nun «ungeduldig» sei. Zudem setzte die US- Notenbank ihre kurzfristigen Wachstums- und Inflationsprognosen deutlich herab. Ausserdem lassen die neuen Zinsprognosen der Fed-Mitglieder sie werden in einer Grafik 1: Breiter Aufwärtstrend für den chinesischen Yuan Mitte 2005 Index (im Juli 2005 auf 100 indexiert) Yuan-Aufwertung (handelsgewichtet) Handelsgewichteter Yuan-Wechselkurs (nominal) Änderung des Wechselkursregimes von festen Kursen zu gleitender Wechselkursanpassung («Crawling Peg») Grafik 2: Börse von Schanghai übertrumpft den offeneren Hongkonger Markt Index MSCI China, in US-Dollar (beinhaltet in Hongkong notierte H-Aktien, die ausländischen Anlegern offenstehen) A-Aktien an der Börse von Schanghai (in US-Dollar) Punktgrafik (Spitzname «dot plot») dargestellt auf ein moderates Tempo bei einer künftigen Straffung der Geldpolitik schliessen. Insgesamt bleiben wir bei unserer weitgehend positiven Einschätzung von Risikoanlagen, da die Geldpolitik locker bleibt. Zudem stabilisiert sich das globale Wachstum dank eines verbesserten Ausblicks für die Eurozone. Wir haben unser Engagement im US-Dollar nach kräftigen Gewinnen im Zusammenhang mit diesem Investment reduziert, da uns das Risiko-Rendite-Profil nun weniger attraktiv erscheint. Allerdings behalten wir die «Übergewichtung» des US-Dollar bei. Gleichzeitig sind wir uns darüber im Klaren, dass die Liquiditätsspritzen der Zentralbanken bei allen Anlageklassen zu überhöhten Bewertungen führen. Das bedeutet, dass wir die Märkte und Wertpapiere, in die wir investieren, sorgfältig auswählen und hinsichtlich möglicher Wendepunkte wachsam bleiben müssen. Webcast: Hier gehts zum Marktkommentar-Video 14 Investors Outlook April

8 Spezialthema Eine Lockerung der Geldpolitik in China scheint unausweichlich Dr. Sven Schubert, Specialist Investment Strategy Currencies Dr. Ralf Wiedenmann, Leiter Economic Research So riesig das Reich der Mitte, so gigantisch das chinesische Parlament. An der jüngsten Sitzung des Nationalen Volkskongresses standen die Reformpläne der Die chinesische Regierung hat die Wachstumsprognose für das Jahr 2015 auf 7 Prozent reduziert. Für Regierungschef Li Keqiang ist selbst dieses Ziel nur unter grossen Anstrengungen zu erreichen. Für das Jahr 2016 rechnen wir damit, dass das Wachstumsziel auf 6.5 Prozent gesenkt wird. Gleichwohl gehen wir mittelfristig sowohl von einer lediglich moderaten Schwäche des chinesischen Yuan, als auch von einer deutlich expansiveren Geldpolitik aus. Eigentlich sollte die chinesische Volkswirtschaft im laufenden Jahr um 7.5 Prozent wachsen. Doch auch in China läuft nicht alles nach Plan. So stimmte Chinas Regierungschef Li Keqiang sein Volk auf der jüngsten Plenarsitzung des Nationalen Volkskongresses (siehe Textbox «Der Nationale Volkskongress und seine Aufgaben») vom März auf schwierigere Zeiten ein. Sollte das Wachstum deutlich unter das Ziel von etwa 7 Prozent fallen, ist die Regierung laut Li Keqiang vorbereitet, Konjunkturmassnahmen zu treffen. Auf der jüngsten Jahrestagung des Volkskongresses in der grossen Halle in der chinesischen Hauptstadt Beijing standen bezüglich Reformen vier Themen im Vordergrund: eine Preisliberalisierung, eine Fiskalreform, eine Finanzmarktreform sowie eine Aussenhandelsreform (siehe Textbox «Die jüngsten Reformen des Nationalen Volkskongresses»). Neben diesen Strukturreformen wurden auf der Plenarsitzung auch die Ziele für das laufende Jahr hinsichtlich Wachstum, Inflation, Arbeitsmarkt sowie Staatshaushalt bekanntgegeben. Die neuen Zielgrössen sprechen unserer Ansicht nach in Anbetracht der schwächelnden Weltwirtschaft für eine künftig deutlich expansivere Geldpolitik Chinas sowohl für das laufende Jahr als auch (wahrscheinlich) für das Jahr Investors Outlook April 2015

9 Foto: Corbis Regierung im Vordergrund (im Bild: die Eröffnung der Parlamentssitzung in der Grossen Halle des Volkes in Beijing am 5. März 2015). Chinesisches Wirtschaftswachstum verlangsamt sich weiter Der Nationale Volkskongress (NVK) hat sich auf seiner März- Zusammenkunft dahingehend geäussert, dass Wachstumsraten von deutlich über 7 Prozent in Anbetracht der notwendigen Strukturreformen bei einen umweltverträglicheren Energie- und Ressourcenverbrauch nicht nachhaltig sind. In der Folge hat er das Ziel für das reale Wirtschaftswachstum für das Jahr 2015 von 7.5 auf 7 Prozent (2014: 7.5 Prozent) reduziert. Dabei betonte Regierungschef Li Keqiang, dass selbst dieses Ziel nur unter grossen Anstrengungen zu erreichen sei. Die neue Zielgrösse kommt damit unserer eigenen Wachstumsprognose von 6.9 Prozent für dieses Jahr relativ nahe. Für das Jahr 2016 gehen wir zudem davon aus, dass das Wachstumsziel auf 6.5 Prozent gesenkt wird (siehe Grafik 1). Ein weiterer Grund für die Bereitschaft des NVK zur Senkung des 2015-Wachstumsziels ist, dass innerhalb der Der Nationale Volkskongress und seine Aufgaben Mit knapp 3000 Mitgliedern bildet der Nationale Volkskongress (NVK) der Volksrepublik China das grösste Parlament der Welt. Die chinesische Legislative ist mit Aufgaben wie der Aufsicht der Regierung oder den Wahlen des Staatspräsidenten der Volksrepublik China, der zentralen Militärkommission, des obersten Volksgerichtshof, der obersten Staatsanwaltschaft sowie der Zentralregierung der Volksrepublik betraut. Das wichtigste Organ des Nationalen Volkskongresses ist der ständige Ausschuss mit 161 Mitgliedern, der im Zwei-Monats- Rhythmus tagt. Die Plenarsitzungen des Nationalen Volkskongresses finden jeweils im März statt, die jüngste Zusammenkunft ging zwischen dem 5. bis 15. März 2015 vonstatten. Investors Outlook April

10 Spezialthema chinesischen Wirtschaft eine Verschiebung der Wachstumstreiber weg vom verarbeitenden Gewerbe hin zu Dienstleistungen stattfindet. Da letzterer Sektor deutlich mehr Arbeitskräfte benötigt, war es China in den vergangenen Jahren möglich, das Beschäftigungsniveau trotz schwächeren Wachstumsraten zu steigern. Denn das primäre Ziel der Regierung ist es, neue Stellen zu schaffen. So erreichte die zweitgrösste Volkswirtschaft der Welt in den vergangenen Jahren ihr Ziel von jährlich mindestens zehn Millionen neuen Arbeitsplätzen relativ problemlos. Neben dieser Sektorverschiebung sorgte die demographische Entwicklung dafür, dass Jahr für Jahr weniger Arbeitskräfte neu auf den Arbeitsmarkt drängen. Beide Entwicklungen dürften sich auch in den kommenden Jahren fortsetzen. Wachstumsziel für Chinas Wirtschaft dürfte 2016 auf 6.5 Prozent sinken. Neben dem neu ausgegebenen Wachstumsziel wurde im März auch das Inflationsziel nach unten revidiert. Aktuell steht das offizielle Ziel für die Teuerungsrate bei 3.0 Prozent, zuvor 3.5 Prozent (2014: 3.5 Prozent). Zusätzlich wurde das Wachstumsziel für die Geldmenge M2 von 13 Prozent auf 12 Prozent herabgesetzt. Diese Anpassung interpretieren wir jedoch nicht als Zeichen für eine restriktivere Geld- oder Fiskalpolitik. Denn in Anbetracht der niedrigen Teuerungsrate von derzeit 1.4 Prozent in jährlichen Veränderungsraten (siehe Grafik 1) sowie des M2-Wachstums von 11.1 Prozent gehen wir davon aus, dass eher zusätzliche geldpolitische Massnahmen nötig werden, um die Ziele zu erreichen. In diesem Zuge soll das Haushaltsdefizit relativ zum Bruttoinlandprodukt von -2.1 Prozent auf -2.3 Prozent ausgeweitet werden. US-Geldpolitik und Immobilienmarkt als Herausforderung Chinas lockere Geldpolitik wurde in der jüngeren Vergangenheit zu grossen Teilen vom hohen globalen Liquiditätsniveau unterstützt. So verzeichnete das Land insbesondere in den Jahren 2008 bis 2014 starke Kapitalzuflüsse. Genau während dieser Zeit führte die amerikanische Notenbank Fed ihre ausserordentlichen Liquiditätsmassnahmen durch. Diese hatten wiederum eine deutliche Ausweitung der Geldmenge und somit eine expansive chinesische Geldpolitik zur Folge (siehe Grafik 2 und Textbox «Von Liquiditätsmassnahmen und ihren Effekten»). Da das Fed in den kommenden Jahren an der Reduktion der Anleihenposition in ihrer Bilanz arbeiten dürfte, besteht das Risiko einer ungewollt restriktiveren Geldpolitik Chinas. Denn eine niedrigere globale Liquidität könnte zu Kapitalabflüssen aus China führen, die wiederum negative Konsequenzen für das chinesische Geldmengen- und Wirtschaftswachstum nach sich ziehen könnten. Um diesem negativen Szenario zu entgehen, dürfte die chinesische Zentralbank (PBoC) unserer Meinung nach gezwungen sein, einen künftig noch deutlich expansiveren Geldpolitikkurs zu verfolgen. Dabei dürfte der chinesische Yuan (Renminbi), auch für den Fall, dass er schwächer tendieren sollte, nur eine untergeordnete Rolle spielen. Derzeit ist die chinesische Währung an eine Bandbreite (Mittelkurs mit einer Abweichung von plus/minus 2 Prozent) gekoppelt, darf also innerhalb dieses definierten Bandes frei schwanken (siehe Die jüngsten Reformen des Nationalen Volkskongresses Preisliberalisierung Die Preise in den Bereich pharmazeutische Produkte sowie bei Elektrizität, Wasser und Energie sollen liberalisiert werden. Ziel ist insbesondere eine effizientere Ressourcenallokation. Fiskalreform Neben einer Mehrwertsteuer- und Konsumsteuerreform sollen die lokalen Regierungen mehr in die Verantwortung genommen werden. Zu viele unrentable Projekte wurden zur Erreichung von Wachstumszielen auf lokaler Ebene bewilligt. Während die Verschuldung der Zentralregierung mit 16 Prozent verhältnismässig niedrig ist, ist diejenige der Lokalregierungen 2007 von 37 Prozent des Bruttoinlandprodukts auf 54 Prozent in 2013 gestiegen. Finanzmarktreform Der Wettbewerb im Bankensektor soll gestärkt werden. Dazu soll die Gründung von kleinen und mittelgrossen Finanzinstituten gefördert und ein Einlagensicherungssystem eingeführt werden. Auch soll die Wechselkursliberalisierung auf den Weg gebracht werden. Aussenhandelsreform Der Handel mit Nachbarländern und Investitionen in den entsprechenden Märkten sollen intensiviert werden. Um die regionale Integration zu fördern, ist die Realisierung einer «maritimen Seidenstrasse des 21. Jahrhunderts» geplant. 10 Investors Outlook April 2015

11 Grafik 1: Chinesisches Wachstumsziel für 2016 dürfte nächstes Jahr gesenkt werden Reales Wirtschaftswachstum in jährlichen Veränderungsraten, in Prozent Foto: Thinkstock Reales Wirtschaftswachstum Vontobel-Schätzung für den Bruttoinlandprodukt-Zuwachs Wachstumsziel der chinesischen Regierung Die chinesische Volkswirtschaft auch 2015 mit weniger Rückenwind. Grafik 3). Im Zuge der geplanten Liberalisierung gehen wir von einer Ausweitung des Zielbandes in den kommenden Quartalen aus. Ein solcher Schritt würde beim Renminbi folglich weiteres moderates Abwertungspotenzial freisetzen. Allerdings sollte sich dieses auf zwölf Monate im Rahmen von ca. 3 Prozent beschränken. Die PBoC dürfte jedoch eine stärkere Abwertung kaum zulassen. Denn chinesische Unternehmen haben in der Vergangenheit verstärkt Kredite in US-Dollar aufgenommen. Auch wenn sie mittlerweile begonnen haben, diese Schulden zurückzuzahlen, würde eine starke Abwertung des Renminbi das Bedienen dieser Kredite eindeutig erschweren. Gleichzeitig würde eine deutliche Korrektur der chinesischen Währung das Vorhaben der Zentralregierung, den Renminbi als globale Handelswährung zu etablieren, untergraben. Aufgrund dieser Überlegungen gehen wir mittelfristig sowohl von einer lediglich moderaten Schwäche des Renminbi, als auch von einer deutlich lockereren Geldpolitik aus. Neben einer expansiveren Geldpolitik (Senkung des Leitzinses und der Mindestreserven) dürfte unseres Erachtens auch eine Lockerung der Kreditvergabe notwendig werden, insbesondere um den Immobiliensektor zu stabilisieren. Schliesslich verzeichnete dieser einen Preisverfall von über 20 Prozent in manchen Städten (siehe Grafik 4, Seite 13) und droht damit sowohl die Inflations- als auch die Wachstumsraten der chinesischen Wirtschaft weiter zu drücken. Deshalb zieht Chinas Regierung nun auch in Betracht, das Überangebot an Wohnraum zu reduzieren und somit die Preise zu stabilisieren. Dies will sie durch einen Plan, leerstehende Immobilien zu kaufen und in Sozialwohnungen umzuwandeln, erreichen. Wir gehen davon aus, dass es der Regierung in diesem Jahr gelingen wird, den Preisrückgang des Immobiliensektors in moderaten Bahnen verlaufen zu lassen. Dennoch bleibt in unseren Augen ein starker Preisverfall im Immobiliensektor im laufenden Jahr nach wie vor das grösste Risiko für die chinesische Wirtschaft. Grafik 2: Lockere US-Geldpolitik sorgt auch in China für Geldmengenausweitung in Milliarden US-Dollar 6'000 5'000 4'000 3'000 2'000 1'000 Grafik 3: Ausweitung des Kursbandes sollte zu moderater Yuan-Abschwächung führen Chinesische Yuan per US-Dollar US-Notenbank beginnt mit Zinssenkungen Monetäre Basis in China Monetäre Basis in den Vereinigten Staaten Phasen ausserordentlicher Liquiditätsmassnahmen des Fed / / / / / / /2015 Yuan-Wechselkurs Einmal täglich festgestellter Yuan-Kurs Die von der chinesischen Zentralbank definierte Schwankungsbreite von plus/minus 2 Prozent Investors Outlook April

12 Spezialthema Von Liquiditätsmassnahmen und ihren Effekten Zentralbanken ergreifen ausserordentliche geldpolitische Massnahmen in der Sprache der Währungshüter «quantitative Lockerung» (englisch: quantitative easing, abgekürzt: QE) genannt, um inländische Anleihen zu kaufen. Ziel ist es dabei, deren Renditen zu ermässigen. Die so verbilligten Kredit- und Refinanzierungskosten der Haushalte und Unternehmen sollen in der Folge die Kreditvergabe im Inland sowie die Investitionen ankurbeln. Die hohe zusätzliche Nachfrage wirkt sich positiv auf den Kurs der Anleihen aus und führt zu rückläufigen Renditen. Anleihenbesitzer, die ihre Wertpapiere veräussert haben, entscheiden nun über die weitere Verwendung ihrer Erlöse. Im Falle einer Investition beispielsweise in Aktien, weiteren Anleihen oder Immobilien steigen somit auch die Kurse von Anlageklassen, die ursprünglich nicht im Visier der QE-Massnahmen standen. Genau dieser Effekt war in allen Ländern, in denen QE-Massnahmen im grossen Stil durchgeführt wurden, zu beobachten. Neben inländischen profitierten auch ausländische Finanzwerte von einer steigenden Nachfrage, denn das Augenmerk der Investoren gilt in der Regel nicht nur dem angestammten Markt. In der Folge werten inländische Währungen ab beziehungsweise ausländische Währungen auf. So liess sich beispielsweise in den Jahren 2008 bis 2015 ein starker Aufwertungsdruck auf den chinesischen Yuan beobachten. Die chinesische Zentralbank (People's Bank of China, PBoC) sah sich angesichts dieser Entwicklung gezwungen, auf Deviseninterventionen zurückzugreifen, um einer für das Wirtschaftswachstum schädlichen Aufwertung entgegenzuwirken. Dies zwang die PBoC, eine Geldschöpfungsoffensive zu starten, um der zusätzlichen Nachfrage nach lokaler Währung ens der ausländischen Investoren zu begegnen. Somit ist die starke Ausweitung der Geldmenge nicht zuletzt auf die Auslandsnachfrage nach Yuan zurückzuführen. Grafik 2 auf Seite 11 verdeutlicht den Zusammenhang zwischen den QE-Massnahmen in den USA und in China. Trotz Wachstumsschwäche: China stützt die Weltwirtschaft Die Zeiten, in denen die chinesische Wirtschaft mit zweistelligen Wachstumsraten aufwarten konnte, scheinen somit fürs Erste vorbei. Während das Reich der Mitte 2007 beim Wirtschaftswachstum noch um 14 Prozent zulegen konnte, betrug die Zuwachsrate 2014 nur noch 7.7 Prozent. Und gemäss unserer Prognose wird sich das Wachstum bis 2016 auf 6.6 Prozent verlangsamen. Dies könnte Befürchtung aufkommen lassen, wonach das langsamere Tempo der chinesischen Wirtschaft das globale Wirtschaftswachstum nach unten ziehen würde. Eine solche Betrachtungsweise lässt ausser Acht, dass durch das im Vergleich zu den meisten anderen Ländern sehr hohe Wirtschaftswachstum das Gewicht Chinas in der Weltwirtschaft immer grösser geworden ist. So wuchs die chinesische Wirtschaft im Jahr 1984 zwar über 15 Prozent, machte jedoch nur 2.7 Prozent des weltweiten Bruttoinlandprodukts (BIP) aus und steuerte lediglich 0.4 Prozentpunkte zum globalen Wirtschaftswachstum bei. Bis 2014 hat sich das Wirtschaftswachstum auf 7.7 Prozent fast halbiert. Jedoch hat sich das Gewicht der chinesischen Wirtschaft am globalen BIP auf unterdessen 12.7 Prozent erhöht. Der Wachstumsbeitrag Chinas zur Weltwirtschaft war somit im vergangenen Jahr mit 0.9 Prozentpunkten mehr als doppelt so hoch wie noch Grafik 5 zeigt, dass selbst unter der Annahme, dass sich das chinesische Wachstum bis 2019 verlangsamt, der Beitrag zum globalen Wirtschaftswachstum praktisch konstant bleibt. Immer mehr Exporte gehen nach China Andere Länder profitierten in den vergangenen Jahrzehnten davon, dass sie immer mehr Güter nach China exportieren konnten. Während die globalen Ausfuhren nach China vor 30 Jahren nur 1.3 Prozent der Weltexporte ausmachten, stieg dieser Anteil bis 2014 auf 8.8 Prozent. Damit nimmt das Land 30 Jahren immer stärker am Welthandel teil. Dennoch ist Chinas Integration im Vergleich zu anderen Ländern noch relativ bescheiden. Denn die Exporte nach China als Anteil der Weltexporte sind niedriger als der Anteil Chinas am globalen Bruttoinlandprodukt. Wir rechnen China hat sich in den vergangenen Jahrzehnten in wirtschaftlicher Sicht immer stärker geöffnet (im Bild: ein Teil der rund 21'196 Kilometer langen Chinesischen 12 Investors Outlook April 2015

13 damit, dass sich das Reich der Mitte mittel- und langfristig weiter in die Weltwirtschaft integrieren wird und damit die Exporte in Richtung China schneller wachsen werden als die chinesische Wirtschaft insgesamt. Das Reich der Mitte zieht immer mehr Exporte aus anderen Ländern an. Grafik 4: Hauspreisverfall: Expansivere Geld- und Fiskalpolitik erforderlich Index Immobilienpreise in Beijing Immobilienpreise in Schanghai Immobilienpreise in Guangzhou Für gewisse Länder sind die Ausfuhren nach China von grosser Bedeutung. So exportiert Australien rund 35 Prozent seiner Güter nach China, gefolgt von Südkorea (25 Prozent), Neuseeland (22 Prozent) sowie Japan und Brasilien (beide je 19 Prozent). Um die Abhängigkeit der Wirtschaft eines Landes von der chinesischen Konjunktur zu erfassen, ist nicht der Anteil der Exporte nach China am Gesamtexport, sondern der Anteil der Exporte nach China am eigenen BIP massgebend (siehe Grafik 6). Hier zeigt sich, dass Südkorea die grösste Abhängigkeit vom chinesischen Konjunkturverlauf aufweist. Es kommt also nicht von ungefähr, dass die südkoreanische Wirtschaft parallel zur chinesischen Ökonomie 2010 eine markante Abschwächung der Wirtschaftsdynamik verzeichnete. Trotz der Wirtschaftsabschwächung in China erwarten wir, dass der Wachstumsbeitrag Chinas an die Weltwirtschaft in den kommenden Jahren konstant bleibt. Die anderen Volkswirtschaften werden davon insofern profitieren, als sie auch künftig noch mehr Güter nach China exportieren können. Ein Wehklagen über das niedrigere Wirtschaftswachstum in China ist für uns daher nicht gerechtfertigt. Grafik 5: Trotz langsamerem Wachstum steigt Chinas Beitrag zur Weltwirtschaft in Prozent Chinas Anteil am globalen BIP (basierend auf Markt-Wechselkursen) Reales Bruttoinlandprodukt-Wachstum Chinas (gegenüber Vorjahr) in Prozentpunkten Chinas Beitrag zum globalen Bruttoinlandprodukt-Wachstum Prognosen des Internationalen Währungsfonds Grafik 6: Südkoreas Exportwirtschaft stark von China abhängig, Europa weniger in Prozent 14.5 Südkorea Australien Neuseeland 3.9 Japan Schweiz Deutschland Brasilien Mauer, einst als Befestigungsanlage gegen die Mongolen erbaut). Foto: Thinkstock 1.3 Europäische Union 1.0 USA Exporte nach China in Prozent des Bruttoinlandprodukts (im Jahr 2014) Quelle: Thomson Reuters Datastream, IMF, Vontobel Asset Management Investors Outlook April

14 Wirtschaft Industrieländer Konjunkturtrend in der Eurozone zeigt trotz politischen Unsicherheiten nach oben Dr. Reto Cueni Senior Economist In der Eurozone (EWU) ist das Konsumentenvertrauen in ungeahnte Höhen geschnellt, was angesichts politischer Unwägbarkeiten erstaunen mag. Anders in den USA und in Japan, hier sind die Konjunkturtrends hingegen eher rückläufig oder verharren auf niedrigem Niveau. Allerdings deuten gewisse «harte Fakten» wie Einzelhandelsumsätze darauf hin, dass die wirtschaftliche Dynamik in den Vereinigten Staaten nach wie vor am grössten ist. Wirtschaftlich betrachtet bestehen zwischen den Industrieländern momentan grosse Unterschiede. Die Divergenzen werden beispielsweise anhand der Konjunkturtrends der jeweiligen Regionen (siehe Grafik 1) sichtbar. So zeigt der kurzfristige Trend für die Eurozone steil nach oben. Währenddessen ist in den USA ein deutlich geringerer Prozentanteil an positiven Trendfaktoren zu verzeichnen. Japan hingegen sieht sich für dieses Jahr mit schwächeren Konjunkturaussichten konfrontiert. Diese Entwicklung steht im Widerspruch zu den politischen Verhältnissen in den drei Regionen. Europa ist mit dem Aufstieg von politischen Bewegungen der extremen Rechten (wie beispielsweise dem «Front National» in Frankreich) sowie der extremen Linken («Syriza» in Griechenland und «Podemos» in Spanien) konfrontiert und dürfte damit politisch betrachtet auf turbulentere Zeiten zusteuern. Die Vereinigten Staaten dagegen scheinen angesichts der Mehrheitsverhältnisse in der Legislative politisch blockiert. Erst die Präsidentschaftswahlen im November 2016 könnten eine Entspannung der politischen Lage bringen. Demgegenüber scheint Japan derzeit unter Ministerpräsident Shinzo Abe politisch gefestigt zu sein. Frühlingsgefühle in Europa auch in wirtschaftlicher Hinsicht. Foto: Shutterstock USA bei Einzelhandelsumsätzen an der Spitze Ein etwas anderes Bild als die Konjunkturtrends zeichnen die jährlichen Wachstumsraten der realen Einzelhandelsumsätze (siehe Grafik 2) in den drei Währungsblöcken. Hier liegen die USA deutlich vorne, gefolgt von der Europäischen Währungsunion, deren Einzelhandelswachstum bei 3.2 Prozent verharrt. Deutlich abgeschlagen ist Japan mit einer Schrumpfung der Ausgaben um beinahe 5 Prozent im ersten Monat des neuen Jahres. Mit Hilfe der vierwöchentlich veröffentlichten Einzelhandelsdaten lassen sich Rückschlüsse über die Entwicklung der Konsumausgaben innerhalb der volkswirtschaftlichen Gesamtrechnung für das Bruttoinlandprodukt (BIP) ziehen. Demnach dürften die realen Konsumausgaben in den USA im ersten Quartal weiter wachsen. Die Eurozone verfügt ebenfalls über positive Wachstumsaussichten, während sich in Japan eine Verschlechterung der Konsumausgaben abzeichnet. Deutlich unterschiedlich sind die Beiträge der Konsumausgaben zum BIP in den jeweiligen Währungszonen. Die USA besetzten im vergangenen Jahr den Spitzenplatz mit Konsumausgaben von über 68 Prozent des BIP. Mit deutlichem Rückstand liegt Japan auf dem zweiten Platz mit knapp 59 Prozent. Das Schlusslicht bildet die EWU mit gut 55 Prozent. Auffallend ist auch hier, dass die Beiträge der Konsumausgaben zum BIP im Jahr 2014 sowohl in den USA als auch in der EWU um wenigstens 0.1 Prozentpunkte gestiegen sind, während die Beiträge in Japan im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um fast einen Prozentpunkt abgenommen haben. Der Grund hierfür war die Erhöhung der japanischen Mehrwertsteuer um 3 Prozentpunkte auf 8 Prozent im April Die 14 Investors Outlook April 2015

15 im Vergleich zum Vorjahr stark rückläufigen Konsumausgaben trugen deutlich zum Nullwachstum der BIP-Rechnung des Jahres 2014 bei, womit Japan auch in dieser Rangliste den letzten Platz der drei Regionen belegt. Dies wird sich laut unseren Prognosen auch im laufenden Jahr nicht ändern. Grafik 1: Positive Konjunkturtrends für die Vereinigten Staaten und die Eurozone Anteil der Indikatoren mit einer Verbesserung gegenüber dem Zwölfmonats-Durchschnitt, in Prozent Eurozone Japan USA Grafik 2: Verbesserung der realen Einzelhandelsumsätze in den USA und der Eurozone Prozentuale Veränderung zum Vorjahresmonat Eurozone Japan USA Grafik 3: Anstieg der Geldmenge M2 hat sich in der Eurozone jüngst beschleunigt Prozentuale Veränderung zum Vorjahresmonat Eurozone Japan USA EZB-Liquidität kommt wieder in der Wirtschaft an Die Geldpolitik in den drei Währungsregionen unterscheidet sich einiger Zeit immer deutlicher. Die amerikanische Notenbank hat bei ihrer Sitzung Mitte März die Weichen für einen Zinsanstieg gestellt. Sie verzichtete in ihrer jüngsten Pressemitteilung auf die frühere Formulierung, sie werde im Zusammenhang mit Zinserhöhungen eine geduldige Haltung einnehmen. Damit deuten die Währungshüter an, dass die Nullzinspolitik der vergangenen sechs Jahre in absehbarer Zeit zu Ende gehen wird. Wir rechnen damit, dass ein erster kleiner Anstieg Mitte Jahr ansteht. Zudem machen sich die Fed-Mitglieder einiger Zeit immer wieder laut Gedanken über mögliche Strategien zur Reduktion der der letzten Finanzkrise massiv angewachsenen Notenbankbilanz. Der Unterschied zur Geldpolitik der anderen beiden Währungsregionen könnte damit nicht grösser sein: Japan dehnt seine Notenbankbilanz pro Jahr weiterhin um 80 Billionen Yen (rund 625 Milliarden Euro) mithilfe eines ausserordentlichen Liquiditätsprogramms aus, und die Europäische Zentralbank (EZB) hat diesen März ein massives Anleihenkaufprogramm gestartet. Sie will dabei monatlich 60 Milliarden Euro ausgeben, um die Bilanzsumme auf schätzungsweise drei Billionen Euro auszuweiten. Allerdings finden die enormen Geldspritzen der Zentralbanken nicht immer ihren Weg in die Realwirtschaft. Dies lässt sich unter anderem am jährlichen Wachstum der Geldmenge M2 ablesen. Diese umfasst die erweiterte Geldmenge (Bargeld im Umlauf und zuzüglich Konten, die innerhalb von drei Monaten gekündigt beziehungsweise in maximal zwei Jahren aufgelöst werden können) und verläuft in den drei Regionen sehr unterschiedlich (siehe Grafik 3). Während die USA etwa drei Jahre nach Ausbruch der letzten Finanzkrise bereits wieder ein solides Wachstum der Geldmenge M2 verzeichnen konnten, hatte die Eurozone grosse Mühe, zu einem deutlichen Wachstum der Geldmenge zurückzukehren. In Japan fielen die Schwankungen von M2 vor, während und nach der Krise relativ klein aus. Zudem lag es durchschnittlich auf bedeutend niedrigerem Niveau gegenüber den anderen beiden Währungszonen. Das deutet darauf hin, dass die von der Zentralbank in Japan massiv ausgeweitete Geldbasis (M0), nicht in der Wirtschaft ankommt. Dies im Gegensatz zur Eurozone, die mit ihrer Beschleunigung des Geldmengenwachstums zeigt, dass die EZB-Liquidität (M0) nun in Form von Krediten an Haushalte und Unternehmen wieder vermehrt in die Realwirtschaft fliesst. Wir gehen davon aus, dass diese Liquidität mit Hilfe des nötigen Unternehmergeistes die Wirtschaftsleistung der Eurozone weiterhin ankurbeln wird und sehen unsere Prognose eines BIP-Wachstums von 1.6 Prozent im laufenden Jahr bestätigt. Das japanische Wirtschaftswachstum sehen wir mit einer Jahresrate von 0.6 Prozent weiterhin schwach. Für die USA hingegen gehen wir immer noch von erfreulichen 3.2 Prozent Wachstum für 2015 aus. Die Divergenzen der Industrieländer bleiben also auch in diesen Zahlen bestehen, doch die Eurozone scheint ihren Rückstand auf die USA immer mehr aufzuholen. Investors Outlook April

16 Währungen US-Dollar dürfte eine Atempause einlegen Dr. Sven Schubert Specialist Investment Strategy Currencies Anleihen Fed bereitet die Märkte schrittweise auf die Zinswende vor Dr. Ralf Wiedenmann Leiter Economic Research Die Unsicherheiten hinsichtlich des Zeitpunktes der Zinswende in den USA sind weiter gestiegen. Entsprechend kam die US-Dollar-Hausse nach der letzten Fed-Sitzung abrupt zum Stillstand. Was können Anleger in Bezug auf den US-Dollar, das britische Pfund und den Schweizer Franken kurz- und mittelfristig erwarten? Die amerikanischen Währungshüter haben die Tür zur ersten Zinserhöhung geöffnet, nachdem der Leitzins mehr als sechs Jahren bei praktisch null verharrt hatte. Doch damit die von uns erwartete Zinserhöhung bereits im Juni erfolgen kann, sind sowohl eine Konjunkturerholung als auch eine Inflationsnormalisierung vonnöten. Wir gehen weiterhin davon aus, dass die US-Notenbank Fed im Juni ihren Zinserhöhungszyklus beginnt. Jedoch könnte das Fed die Zinsen nach diesem Termin deutlich langsamer als allgemein erwartet anheben. Deshalb rechnen wir mit einer kurzfristigen Erholung des Euro gegenüber dem US-Dollar auf bis zu Die Kombination von wieder besseren US-Wirtschaftsdaten und einem Anstieg der Inflation dürfte die Erholung des US-Dollar mittel- bis längerfristig jedoch unterstützen. Dies gilt auch gegenüber dem Franken. Die Schweizer Währungshüter haben an ihrer jüngsten Sitzung zwar nicht erklärt, dass sie die Schweizer Währung weiter abschwächen wollen. Ein Fallen des Euro-Franken-Kurses auf Parität würde sie jedoch wohl zum Handeln zwingen. Grossbritannien: Wahlen als Risiko für das Pfund Das britische Pfund könnte moderat unter Druck geraten, falls nach den Wahlen im Mai eine schwache Regierung an die Macht kommt oder das Risiko eines Austritts Grossbritanniens aus der Europäischen Union steigt. Langfristig erwarten wir weiterhin eine Aufwertung, da die Bank of England Ende 2015 eine Zinswende einläuten dürfte. An ihrer jüngsten Sitzung haben die amerikanischen Währungshüter die Formulierung weggelassen, sie könnten bei der Normalisierung der Geldpolitik «Geduld» walten lassen. Obwohl damit eine Leitzinserhöhung wahrscheinlicher erscheint, dämpft das Fed Erwartungen, wonach es die Zinswende bereits im April beschliessen könnte. Die Währungshüter betonen, dass für eine Zinserhöhung nicht nur weitere Verbesserungen auf dem Arbeitsmarkt, sondern auch eine Bewegung der Inflation in Richtung 2 Prozent notwendig wären. Wir sehen mittlerweile einige Indikatoren, die für eine höhere Inflation sprechen. So steigt der Arbeitskostenindex bereits heute mit einer Jahresrate von 2.3 Prozent, Tendenz zunehmend. Moderater Renditeanstieg bei US-Staatspapieren Doch selbst wenn der US-Leitzins bis in zwölf Monaten auf 1.25 Prozent ansteigt und der Einkaufsmanagerindex sich auf 60 erhöht, erreicht die Rendite von US-Treasuries gemäss unserem Modell lediglich 2.5 Prozent. Für einen Renditeanstieg auf 3 Prozent wären eine deutlichere Zinserhöhung und ein Verkauf von Anleihen durch das Fed notwendig. Grafik: Fed-Sitzung stoppt «Greenback»-Hausse Grafik: US-Staatsanleihenrendite steigt nur langsam US-Dollar per Euro Rendite in Prozent Amerikanische Währung wertet gegenüber Euro auf / / / / /2015 US-Dollar per Euro Treffen der US-Notenbank Fed im März 2015 Rendite zehnjähriger US-Staatsanleihen Regressionsmodell Fed reduziert seine Wertpapierbestände um 20 Prozent, Einkaufsmanagerindex bei 60, US-Leitzinssatz bei 1.5 Prozent Anleihenkaufprogramm beendet, Einkaufsmanagerindex bei 60, Leitzinssatz USA bei 1.25 Prozent 16 Investors Outlook April 2015

17 Aktien Chinesische Aktien profitieren von neuer Zinssenkungsfantasie Andreas Nigg, CFA Leiter Equity & Commodity Strategy Rohstoffe Erdöl: Paradebeispiel für die Situation im Rohstoffbereich Andreas Nigg, CFA Leiter Equity & Commodity Strategy Auch in diesem Jahr mussten die Prognosen für das Wirtschaftswachstum in China nach unten angepasst werden. Paradoxerweise beflügeln diese Revisionen die chinesischen Aktienmärkte, denn die Referenzzinssätze dürften somit weiter fallen. Aus Bewertungssicht besteht ebenfalls Potenzial. Die 2013 angekündigten Reformen der chinesischen Regierung zeigen nun Wirkung. So geht sie zum Beispiel hart gegen verschiedene Formen der Korruption vor mit entsprechenden Auswirkungen auf den Verkauf von Luxusuhren oder die Erträge der Kasinos in der Sonderverwaltungszone Macau. Geldpolitik könnte noch lockerer werden Gleichzeitig revidiert die Regierung die Schätzungen des Wirtschaftswachstums nach unten, nicht zuletzt aufgrund einer Abkühlung des überhitzten Immobilienmarkts. Die chinesische Zentralbank ist dadurch mit einer weiterhin verhaltenen Entwicklung der Wirtschaftsindikatoren konfrontiert. Die Möglichkeit weiterer Zinssenkungen rückt somit in den Vordergrund. Analog zu früheren Phasen, in denen Zentralbanken in westlichen Ländern die Zinsen mehrmals gesenkt hatten, dürften chinesische Zinssenkungen auch von Chinas Aktienmarkt positiv aufgenommen werden. Unterstützend dürfte zudem wirken, dass die chinesischen Aktienmärkte im Vergleich zu den anderen Börsen über eine sehr attraktive Bewertung (siehe Grafik) verfügen. Noch immer sind die Notierungen für diverse Rohstoffe aus mehreren Gründen anfällig. Neben dem starken US- Dollar ist dies bei Rohstoffen wie Erdöl unter anderem auf ein grosses Angebot zurückzuführen. Zudem fehlen dem Markt aufgrund der Abschwächung des chinesischen Nachfragewachstums trotz niedriger Preise ein wichtiger Treiber. Die Situation beim Erdöl zeigt die Problematik vieler Rohstoffe exemplarisch. Trotz niedrigem Preisniveau ist das Angebot bis dato nicht wesentlich gesunken. Dies, während nachfrageig noch immer keine neue positive Impulse auszumachen sind. Das ist unter anderem auf die veränderten Prioritäten der chinesischen Führung zurückzuführen. Denn die starke Luftverschmutzung in den Grossstädten hat den Nationalen Volkskongress dazu veranlasst, den Anteil an Investitionen in erneuerbare Energieträger zulasten traditioneller fossiler Energieträger zu erhöhen. Technische Gegenbewegung möglich Allerdings gibt es für Rohstoffinvestoren trotzdem Grund zur Hoffnung, denn inzwischen ist die Anlegerstimmung gegenüber Rohstoffen äusserst negativ. Und nicht selten kommt es bei extremen Sentiment-Werten zu einer technischen Gegenbewegung. Deshalb erachten wir eine Erholung der Preise bei Rohstoffen wie Erdöl als durchaus möglich, obwohl unsere fundamentale Einschätzung verhalten bleibt. Grafik: Chinas Aktien bleiben günstig bewertet Grafik: Erdöl 2015: WTI startet schwächer als Brent Kurs-Gewinn-Verhältnis 60 in Prozent (gemessen in US-Dollar) 7.6 Silber Weizen Mais Gold Kurs-Gewinn-Verhältnis des MSCI China Langfristiger Durchschnitt Erdöl (Brent) Aluminium Kupfer Sojabohnen Zink Nickel Erdgas Erdöl (WTI) Investors Outlook April

18 Prognosen Konjunktur und Finanzmärkte Die nachfolgende Liste zeigt hinsichtlich der Themen Bruttoinlandprodukt (BIP), Inflation/Inflationserwartung, Notenbankzinsen, zehnjährige Staatsanleihen, Wechselkurse und Rohstoffe die effektiven Werte, Wechselkurse und Preise für die Jahre 2013 und 2014, respektive die Vontobel-Prognosen für die Jahre 2015 und Aktuell Prognose 2015 Vormonat Prognose 2016 Vormonat BIP (in Prozent) Eurozone USA Japan Grossbritannien Schweiz Inflation/Inflationserwartung (in Prozent) Eurozone USA Japan Grossbritannien Schweiz Aktuell Prognose 3 Monate Vormonat Prognose 12 Monate Vormonat Notenbankzinsen (in Prozent) EUR USD JPY GBP CHF AUD Renditen zehnjähriger Staatsanleihen (in Prozent) EUR (Deutschland) EUR (GIPSI) USD JPY GBP CHF AUD Wechselkurse CHF per EUR CHF per USD CHF per 100 JPY CHF per GBP CHF per AUD USD per EUR JPY per USD USD per AUD Rohstoffe Rohöl (Brent. USD/Barrel) Gold (USD/Feinunze) Kupfer (USD/metrische Tonne) ; sämtliche Schlusskurse und -preise per Investors Outlook April 2015

19 Marktdaten Zinsen, Devisen, Anleihen und Aktien Die nachfolgenden Listen zeigen die Preis- und Kursentwicklungen einer Auswahl an Anleihenmärkten, Aktienindizes, gemischten Indizes, Zinssätzen und Wechselkursen in lokaler Währung und in Schweizer Franken. Anleihenmärkte lokal CHF lokal CHF JPM Global Bond Index (USD) 0.8% 1.8% 2.1% -3.8% JPM EMU Agg. Bond Index (EUR) 0.9% 0.3% 4.1% -8.6% JPM US Gov. Bond Index 0.7% 2.7% 1.8% -1.0% JPM Japan Gov. Bond Index 0.5% 2.4% -0.1% -2.7% JPM GBI EM Global Diversified Index -0.1% -0.1% 2.6% -5.6% Swiss Bond Index AAA BBB 0.3% 0.3% 1.9% 1.9% Swiss Bond Index Domestic AAA BBB 0.6% 0.6% 2.5% 2.5% Swiss Bond Index Foreign AAA BBB -0.3% -0.3% 0.9% 0.9% Aktienindizes MSCI lokal CHF lokal CHF MSCI World Index (USD) 1.2% 2.5% 6.6% 1.7% MSCI USA Index 0.2% 2.2% 3.1% 0.3% MSCI USA Value Index -0.4% 1.6% 0.3% -2.4% MSCI USA Growth Index 0.8% 2.8% 5.8% 2.9% MSCI Europe Index 2.8% 2.1% 13.4% 3.5% MSCI Europe Value Index 2.5% 1.6% 12.2% 1.8% MSCI Europe Growth Index 3.1% 2.5% 14.5% 5.2% MSCI Europe Small Cap Index 2.6% 1.7% 14.4% 4.2% MSCI Switzerland Index 5.0% 5.0% 5.5% 5.5% MSCI Japan Index 4.6% 6.5% 13.2% 10.3% MSCI Pacific Index (USD) 3.0% 5.0% 11.3% 7.3% Gemischte Indizes lokal CHF lokal CHF Pictet BVG % 1.2% 1.1% 1.1% Pictet BVG % 1.8% 1.3% 1.3% Pictet BVG % 2.4% 1.5% 1.5% Weitere Aktienindizes lokal CHF lokal CHF S&P100 («Large caps») -0.2% 1.8% 2.0% -0.7% S&P400 («Mid caps») 2.1% 4.2% 6.1% 3.3% S&P % 2.1% 2.7% -0.1% S&P600 («Small caps») 2.5% 4.6% 5.0% 2.1% Zinssätze Veränderung (Prozentpunkte) USD 3 Monats-LIBOR USD 10 Jahre Euro 3 Monats-LIBOR Deutschland 10 Jahre CHF 3 Monats-LIBOR CHF 10 Jahre JPY 3 Monats-LIBOR JPY 10 Jahre Wechselkurse Veränderung CHF per EUR % CHF per USD % CHF per 100 JPY % USD per EUR % JPY per USD % Dow Jones Industrial 0.0% 2.0% 2.2% -0.5% Nasdaq (Preis-Index) 1.0% 3.0% 5.8% 3.0% Dow Jones Stoxx 2.6% 2.0% 17.7% 3.5% Dow Jones Euro Stoxx % 2.2% 17.8% 3.5% Dax % 3.7% 21.3% 6.6% FTSE % 0.4% 8.3% 0.9% CAC % 1.6% 18.5% 4.1% MIB % 2.6% 21.3% 6.6% IBEX % 1.8% 11.4% -2.1% ATX 1.8% 1.2% 16.4% 2.3% Nikkei 225 (Preis-Index) 5.1% 7.0% 13.2% 10.3% SMI (Preis-Index) 3.9% 3.9% 4.3% 4.3% SPI 4.9% 4.9% 5.7% 5.7% SLI 5.4% 5.4% 5.4% 5.4% SMIC (adjustiert um reinvestierte 3.9% 3.9% 4.3% 4.3% Dividenden) Vontobel Swiss Small Cap Index 4.5% 4.5% 6.6% 6.6% ; sämtliche Schlusskurse beziehungsweise Zinssätze per Investors Outlook April

20 Autoren Unser Team auf einen Blick Christophe Bernard Vontobel-Chefstratege Christophe Bernard ist dem Jahr 2012 Vontobel-Chefstratege sowie Vorsitzender des Anlageausschusses. Er verfügt über einen Abschluss der Pariser Business School ESSEC in den Bereichen Corporate Finance, Financial Statements und Securities Markets. Dr. Ralf Wiedenmann Leiter Economic Research Dr. Ralf Wiedenmann ist Leiter Economic Research bei Vontobel Asset Management. Er besitzt einen Abschluss in Volkswirtschaft der Universität München, einen Master in Wirtschaftswissenschaften der Universität Kent in Canterbury sowie einen Doktortitel in Wirtschaftswissenschaften der Universität Zürich. Dr. Reto Cueni Senior Economist Dr. Reto Cueni ist als Senior Economist für Vontobel Asset Management tätig. Er studierte an der Universität Zürich und an der Columbia University in New York und hält einen Masterabschluss sowie ein Doktorat in Volkswirtschaftslehre der Universität Zürich. Dr. Sven Schubert Specialist Investment Strategy Currencies Dr. Sven Schubert ist bei Vontobel Asset Management als Währungsspezialist und Ökonom für Schwellenländer tätig. Der gelernte Bankkaufmann verfügt über ein Diplom in Volkswirtschaftslehre und über ein Doktorat in Wirtschaftswissenschaften der Freien Universität Berlin. Andreas Nigg, CFA Leiter Equity & Commodity Strategy Andreas Nigg ist Leiter Equity & Commodity Strategy bei Vontobel Asset Management und Portfoliomanager für globale Aktienportfolios sowie «Multi Asset Class»-Fonds. Er hat einen Bachelor of Commerce der Universität Calgary in Kanada, ist CFA-Charterholder und hat einen Abschluss der Swiss Banking School. 20 Investors Outlook April 2015

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012. Marcel Koller Chefökonom

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012. Marcel Koller Chefökonom Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012 Marcel Koller Chefökonom Highlights September 2012 Makroökonomisches Umfeld Globale Konjunktur: Erste vorsichtige Anzeichen einer Stabilisierung USA

Mehr

Wir informieren Sie!

Wir informieren Sie! Wir informieren Sie! 1. Aktuelles vom Markt 2. Portfolio per 3. Bericht des Fondsmanagers per 4. Vermögensaufstellung per 1 AKTUELLES August 2015 24.08.2015 20.08.2015 2 Portfolio Strategische Asset Allokation

Mehr

Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13)

Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13) Kurzfassung: Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13) Das Comeback des US-Dollar, kurzfristig unterbrochen durch die Entscheidung der US- Notenbank die Reduzierung der Anleihekäufe nicht

Mehr

Kleinheubach, den 11. Juni 2015 Zinstief Nein Danke Wege zu mehr Rendite Norbert Faller Senior Portfoliomanager

Kleinheubach, den 11. Juni 2015 Zinstief Nein Danke Wege zu mehr Rendite Norbert Faller Senior Portfoliomanager Kleinheubach, den 11. Juni 2015 Zinstief Nein Danke Wege zu mehr Rendite Norbert Faller Senior Portfoliomanager Der Kampf ums Öl geht in die nächste Runde 2 Marktbilanz Rohöl (Angebot-Nachfrage) in Mio.

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27. PWM Marktbericht Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27. Juni 2011 USA Erholung verläuft frustrierend langsam Äußerungen von Ben Bernanke im Nachgang zur US-Notenbanksitzung Ben

Mehr

Weekly News. www.bellerivebanking.ch

Weekly News. www.bellerivebanking.ch Weekly News Woche 29 / 13. Juli 2015 www.bellerivebanking.ch untergewichtet neutral übergewichtet Liquidität Anleihen Staatsanleihen Besicherte Anleihen Corporate Bonds Total Wandelanleihen Aktien Schweiz

Mehr

Finanzmarktperspektiven 2015

Finanzmarktperspektiven 2015 Finanzmarktperspektiven 2015 Makroökonomischer Ausblick Bruno Gisler Unabhängig, umfassend, unternehmerisch. Und eine Spur persönlicher. Makroökonomisches Fazit vom November 2013 Die Industriestaaten werden

Mehr

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Präsentation in Hamburg am 13. Mai 2014 1. Ökonomischer Ausblick: Weltwirtschaft Weltwirtschaft: Wichtige makroökonomische

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 29.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 29. PWM Marktbericht Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 29. August 2011 USA versus Euroland Krisenbarometer Interbankenmarkt Vergleich der Interbankengeldmärkte Spread zwischen

Mehr

Der Weg in die Zinsfalle

Der Weg in die Zinsfalle Der Weg in die Zinsfalle tenen Länder deutlich. Hierbei ist anzumerken, dass die EZB im Gegensatz zu anderen Zentralbanken nicht systematisch Staatsanleihen von Mitgliedsstaaten aufgekauft hat und die

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Euro-Zone Wir behalten die jeweilige Bandbreite für den 3m- Euribor und die EZB-Zielrate bei. Die Geldmarktzinsen dürften

Mehr

Spängler IQAM Invest: Wo sollen Anleger 2014 investieren?

Spängler IQAM Invest: Wo sollen Anleger 2014 investieren? fondsprofessionell.at & fondsprofessionell.de vom 05.12.2013 http://www.fondsprofessionell.at/news/news-products/nid/spaengler-iqam-invest-tochter-verschmilzt-vollstaendig-mitmutter/gid/1012123/ref/2/

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18. PWM Marktbericht Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18. Juli 2011 Euro erneut im Mittelpunkt des Marktgeschehens Euro versus ausgewählte Währungen Minimum-Maximum-Bandbreite

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Euro-Zone Die Geldmarktzinsen dürften im Euro-Raum noch über einen längeren Zeitraum auf einem rekordtiefen Niveau bleiben.

Mehr

Kapitalmarkt: Herausforderungen 2007

Kapitalmarkt: Herausforderungen 2007 Kapitalmarkt: Herausforderungen 2007 Swisscanto Asset Management AG Thomas Härter, Chief Strategist Bern, 08.01.2007 Inhaltsverzeichnis 1. Konjunkturaussichten 2. Anleihenmärkte und Währungen 3. Aktienmärkte

Mehr

% gg. Euro im Vergleich zum Vormonat (vom 08.09. bis zum 07.10.2014) -0,1 -2,8-1,6 -1,6 -0,8

% gg. Euro im Vergleich zum Vormonat (vom 08.09. bis zum 07.10.2014) -0,1 -2,8-1,6 -1,6 -0,8 Helaba Volkswirtschaft/Research DEVISEN KOMPAKT 8. Oktober 2014 AUTOR Christian Apelt, CFA Telefon: 0 69/91 32-47 26 research@helaba.de REDAKTION Claudia Windt HERAUSGEBER Dr. Gertrud R. Traud Chefvolkswirt/Leitung

Mehr

Wirtschaft & Finanzen

Wirtschaft & Finanzen Konjunktur In Deutschland ist die Wirtschaftsleistung im zweiten Quartal erwartungsgemäß um 0,4% gestiegen. Neben dem Konsum hat der Außensektor wieder deutlicher zum Wachstum beigetragen. Die Frühindikatoren

Mehr

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs I

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs I Allianz Pensionskasse AG Quartalsbericht 02/2015 VRG 14 / Sub-VG 2 (ehem. VRG 14) Stand 30.06.2015 Die Entwicklung der Kapitalmärkte - Bericht des Fondsmanagers I 1. Quartal 2015 Der Start der Anleihekäufe

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA OKTOBER 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Auf dem europäischen ETF-Markt kam es im September 214 erstmalig seit einem Jahr zu Nettomittelrückflüssen; diese beliefen sich auf insgesamt zwei Milliarden Euro.

Mehr

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs Allianz Pensionskasse AG Quartalsbericht 01/2015 VRG 14 / Sub-VG 2 (ehem. VRG 14) Stand 31.03.2015 Die Entwicklung der Kapitalmärkte - Bericht des Fondsmanagers 1. Quartal 2015 Der Start der Anleihekäufe

Mehr

Frankfurter Handelsplatz kaum helfen, seine magere Devisenbilanz aufzubessern.

Frankfurter Handelsplatz kaum helfen, seine magere Devisenbilanz aufzubessern. Große FX-Bewegung steht bevor Wellenreiter-Kolumne vom 07. Mai 2014 FX steht für Foreign Exchange. Der Währungsmarkt stellt mit einem handelstäglichen Volumen von 5,3 Billionen US-Dollar den größten Finanzmarkt

Mehr

Weltkonjunktur bleibt fragil Ölpreisrückgang bringt aber globalen Wachstumsschub

Weltkonjunktur bleibt fragil Ölpreisrückgang bringt aber globalen Wachstumsschub Weltkonjunktur bleibt fragil Ölpreisrückgang bringt aber globalen Wachstumsschub Januar 21 Stefan Bielmeier, Bereichsleiter Research und Chefvolkswirt DZ BANK AG Leitzinsen weltweit stark gefallen und

Mehr

Charts zur Marktentwicklung. September 2012

Charts zur Marktentwicklung. September 2012 Charts zur Marktentwicklung September 2012 *Die DWS / DB Gruppe ist nach verwaltetem Fondsvermögen der größte deutsche Anbieter von Publikumsfonds. Quelle BVI. Stand 31.07.2012 Nominalzins und Inflationsrate

Mehr

Intermarketanalyse Ziel aus dem Verhalten von Märkten, Rückschlüsse auf Bewegungen anderer Märkte prüfen

Intermarketanalyse Ziel aus dem Verhalten von Märkten, Rückschlüsse auf Bewegungen anderer Märkte prüfen Strategieupdate das große Bild 05.05.2013 Teil 2.2.4. Intermarketanalyse 2.2.4.1. Einleitung Intermarketanalyse Ziel aus dem Verhalten von Märkten, Rückschlüsse auf Bewegungen anderer Märkte prüfen Wir

Mehr

abcdefg Einleitende Bemerkungen von Jean-Pierre Roth Mediengespräch

abcdefg Einleitende Bemerkungen von Jean-Pierre Roth Mediengespräch abcdefg Mediengespräch Zürich, 14. Dezember 2006 Einleitende Bemerkungen von Jean-Pierre Roth Wie Sie unserer Medienmitteilung entnehmen können, erhöht die Schweizerische Nationalbank das Zielband für

Mehr

Wir informieren Sie!

Wir informieren Sie! Wir informieren Sie! 1. Aktuelles vom Markt 2. Portfolio per 3. Bericht des Fondsmanagers per 4. Vermögensaufstellung per 1 AKTUELLES Mai 2015 Indizes: 13.5.2015 Barclays EuroAgg TR Unhedged EUR: -3,14%

Mehr

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Jacqueline Duschkin Frankfurt, 12. August 2013. Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Jacqueline Duschkin Frankfurt, 12. August 2013. Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung Marktbericht Jacqueline Duschkin Frankfurt, 12. August 2013 Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung China erkennbare Wachstumsstabilisierung Einkaufsmanagerindex & Wachstum Einkaufsmanagerindizes

Mehr

Globale Anlagestrategie

Globale Anlagestrategie Globale Anlagestrategie 3. Quartal 2012 R & A Group Research & Asset Management AG Bodmerstrasse 3 CH-8002 Zürich Phone +41-44-201 07 20 Fax +41-44-201 07 22 e-mail info@ragroup.ch www.ragroup.ch Inhalt

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA FEBRUAR 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der ETF-Markt in Europa konnte im Januar 215 einen neuen 3-Jahres-Rekord erreichen. Die Nettomittelzuflüsse betrugen 1,9 Milliarden Euro und lagen damit um 5%

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA AUGUST 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der europäische ETF-Markt konnte im Juli 215 seinen positiven Trend fortsetzen. Die Nettomittelzuflüsse betrugen 7,8 Milliarden Euro, nach ebenfalls positiven Flüssen

Mehr

Wirtschaftsaussichten 2015

Wirtschaftsaussichten 2015 Prof. Dr. Karl-Werner Hansmann Wirtschaftsaussichten 2015 Vortrag beim Rotary Club Hamburg Wandsbek 5. Januar 2015 Hoffnungen in 2015 1. Wirtschaftswachstum positiv (global, EU, Deutschland) 2. Reformfrüchte

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA NOVEMBER 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der ETF-Markt in Europa konnte im Oktober 214 nach der kurzzeitigen Schwäche im Vormonat wieder zulegen; die Nettomittelzuflüsse betrugen insgesamt 6,1 Milliarden

Mehr

WECHSELKURSE Unterstützung Unterstützung Instrument Trend

WECHSELKURSE Unterstützung Unterstützung Instrument Trend Besuchen Sie etoros neues soziales Handelsnetzwerk: openbook.etoro.com Die Aktienmärkte konsolidierten diese Woche, da die Investoren einen hervorragenden September, einen der besten der Geschichte, verdauten.

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA MÄRZ 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Nettomittelzuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt waren im Februar 215 änhlich hoch, wie der 3-Jahres-Rekord vom Januar 215; sie betrugen insgesamt 1,4 Milliarden

Mehr

Der Anleger im Spannungsfeld von langfristigen Renditen, kurzfristigen Verwerfungen und der Inflationsdrohung

Der Anleger im Spannungsfeld von langfristigen Renditen, kurzfristigen Verwerfungen und der Inflationsdrohung Der Anleger im Spannungsfeld von langfristigen Renditen, kurzfristigen Verwerfungen und der Inflationsdrohung Prof. Dr. Erwin W. Heri Universität Basel und Swiss Finance Institute, Zürich Die Finanzmärkte

Mehr

Rohstoffpreisanstieg Keine Gefahr für Österreichs Konjunktur 2004!

Rohstoffpreisanstieg Keine Gefahr für Österreichs Konjunktur 2004! ÖsterreichReport Konzernvolkswirtschaft und Marktanalysen http://economicresearch.ba-ca.com X P L I C I T Rohstoffpreisanstieg Keine Gefahr für Österreichs Konjunktur 2004! August 2004 Ein Mitglied der

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA SEPTEMBER 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Netto-Mittelzuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt zeigten auch im August 214 einen positiven Trend; sie beliefen sich auf insgesamt sechs Milliarden Euro

Mehr

8. Frankfurter Investmenttag 1. Juni 2011 Robert Halver Leiter Kapitalmarktanalyse Baader Bank AG

8. Frankfurter Investmenttag 1. Juni 2011 Robert Halver Leiter Kapitalmarktanalyse Baader Bank AG Kapitalmarkt 211: Unsere tägliche Krise gib uns heute! 8. Frankfurter Investmenttag 1. Juni 211 1 Robert Halver Leiter Kapitalmarktanalyse Baader Bank AG Diagnose US-Konjunktur Zins- und Liquiditätsfalle

Mehr

Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte

Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte Mag. Rainer Bacher / Kommunalkredit Austria 25.10.2011 ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR Auf dem Weg in eine düstere Zukunft? ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR

Mehr

Kapitalmarkt. Ausblick Q4 2012. Makro-Thema: Quantitative Lockerung und die Auswirkungen

Kapitalmarkt. Ausblick Q4 2012. Makro-Thema: Quantitative Lockerung und die Auswirkungen Kapitalmarkt Ausblick Q4 2012 Zu Beginn des 4. Quartals bleibt die weltwirtschaftliche Entwicklung unsicher. Sowohl das QE3 der amerikanischen Notenbank (Fed) als auch das OMT-Programm der europäischen

Mehr

Quartalsupdate Januar März 2013 für Anleihemarkt (Zinsen) 30.12.12

Quartalsupdate Januar März 2013 für Anleihemarkt (Zinsen) 30.12.12 Quartalsupdate Januar März 2013 für Anleihemarkt (Zinsen) 30.12.12 Kurzfassung: Zinsen am Tiefpunkt Zinswende Börsenpsychologisch erreicht? Eine Meldung in der FT vom 20.11.2012 sagt aus, dass Pensionskassen

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA AUGUST 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Netto-Mittelzuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt erreichten im Juli 214 mit insgesamt 7,3 Milliarden Euro einen neuen 1-Jahres-Rekord, seit Jahresbeginn

Mehr

Allianz Invest Quarterly 01/2014

Allianz Invest Quarterly 01/2014 Allianz Invest Quarterly 01/2014 Fortsetzung des Bullenmarktes in 2014 Martin Bruckner Vorstandsmitglied Allianz Investmentbank AG Chief Investment Officer der Allianz Gruppe in Österreich Mag. Christian

Mehr

2014/2015: Rück- und Ausblick Wertschriftensparen. für Sparen 3- und Freizügigkeitskonten

2014/2015: Rück- und Ausblick Wertschriftensparen. für Sparen 3- und Freizügigkeitskonten 2014/2015: Rück- und Ausblick Wertschriftensparen für Sparen 3- und Freizügigkeitskonten Rückblick 2014 Die noch im Vorjahr erfolgte Kommunikation durch die US-Notenbank Fed, die Käufe von Staatsobligationen

Mehr

Oktober 2012 gewählt, wobei der besondere Fokus auf die letzten drei Jahre gelegt wurde, in welchen aufgrund

Oktober 2012 gewählt, wobei der besondere Fokus auf die letzten drei Jahre gelegt wurde, in welchen aufgrund Entwicklung des Kreditvolumens und der Kreditkonditionen privater Haushalte und Unternehmen im Euroraum-Vergleich Martin Bartmann Seit dem Jahr kam es im Euroraum zwischen den einzelnen Mitgliedsländern

Mehr

EUROKRISE: URSACHEN AUSWIRKUNGEN FÜR DEUTSCHLAND LÖSUNGSANSÄTZE. Professor Dr. Peter Bofinger

EUROKRISE: URSACHEN AUSWIRKUNGEN FÜR DEUTSCHLAND LÖSUNGSANSÄTZE. Professor Dr. Peter Bofinger EUROKRISE: URSACHEN AUSWIRKUNGEN FÜR DEUTSCHLAND LÖSUNGSANSÄTZE Professor Dr. Peter Bofinger Der Euro ist eine stabile Währung 12 1 8 6 4 2 Inflation (212) % 15 1 5-5 Langfristige Inflationstrends Deutschland

Mehr

Hard Asset- Makro- 34/15

Hard Asset- Makro- 34/15 Hard Asset- Makro- 34/15 Woche vom 17.08.2015 bis 21.08.2015 Warum nur Gold? Von Mag. Christian Vartian am 23.08.2015 Diese Woche sah ein Loch in der Blitzliquidität und unser Algorithmus zeigte es gegen

Mehr

Anlagetechnische Ergebnisse, Asset Allocation und Marktausblick

Anlagetechnische Ergebnisse, Asset Allocation und Marktausblick Schweizer Pensionskassen 2010 Anlagetechnische Ergebnisse, Asset Allocation und Marktausblick Peter Bänziger Leiter Asset Management / CIO Swisscanto Gruppe 1 Teilnehmer 278 Autonome und teilautonome Vorsorgeeinrichtungen

Mehr

WECHSELKURSE DIE EREIGNISSE DIESER WOCHE. openbook.etoro.com. Besuchen Sie etoros neues soziales Handelsnetzwerk: Wöchentlicher Marktüberblick

WECHSELKURSE DIE EREIGNISSE DIESER WOCHE. openbook.etoro.com. Besuchen Sie etoros neues soziales Handelsnetzwerk: Wöchentlicher Marktüberblick Besuchen Sie etoros neues soziales Handelsnetzwerk: openbook.etoro.com Die Aktienmärkte stiegen diese Woche höher, da besser als erwartete Daten aus China den Märkten zu beginn der Woche einen Schub gaben.

Mehr

Contracts for Difference (CFDs) Jahresvergleich 2011 2014 und Kennzahlen QIV-2014

Contracts for Difference (CFDs) Jahresvergleich 2011 2014 und Kennzahlen QIV-2014 STEINBEIS-HOCHSCHULE BERLIN Contracts for Difference (CFDs) Jahresvergleich 2011 2014 und Kennzahlen QIV-2014 Statistik im Auftrag des Contracts for Difference Verband e. V. München, im Januar 2015 Steinbeis

Mehr

Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst

Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst 12. Dezember 2013 DZ BANK AG Deutsche Zentral- Genossenschaftsbank Pressestelle Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst Privatanleger mit mehr Börsen-Optimismus, aber ohne Euphorie / Risiken durch

Mehr

Euroraum: Börsen profitieren von Zinssenkungserwartungen

Euroraum: Börsen profitieren von Zinssenkungserwartungen ISSN 941-32 Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung, Mannheim Jahrgang 1. Nr. 1. Januar 21 Im ZEW Finanzmarkttest werden jeden Monat ca. 4 Finanzexperten aus Banken, Versicherungen und großen Industrieunternehmen

Mehr

Währungsreserven und Devisenumsatz

Währungsreserven und Devisenumsatz Währungsreserven und Devisenumsatz In absoluten Zahlen, 1980 weltweit bis 2007 1980 bis 2007 Währungsreserven 3.500 3.250 3.000 3.210 3.543 Devisenumsatz 3.500 3.250 3.000 2.750 Devisenumsatz pro Handelstag,

Mehr

Kredit in Schweizer Franken: Und was jetzt? 16. März 2015, Marc Brütsch Chief Economist Swiss Life

Kredit in Schweizer Franken: Und was jetzt? 16. März 2015, Marc Brütsch Chief Economist Swiss Life Kredit in Schweizer Franken: Und was jetzt? 16. März 2015, Marc Brütsch Chief Economist Swiss Life «Ein gutes Verständnis der schweizerischen Geldpolitik ist für Kreditnehmer und Kreditgeber von Frankenkrediten

Mehr

Dear Investor. Eine Publikation der Solidinvest of Switzerland. Wirtschaftsentwicklungen, Wertschriftenmärkte und Anlageszenarien.

Dear Investor. Eine Publikation der Solidinvest of Switzerland. Wirtschaftsentwicklungen, Wertschriftenmärkte und Anlageszenarien. Dear Investor Eine Publikation der Solidinvest of Switzerland Wirtschaftsentwicklungen, Wertschriftenmärkte und Anlageszenarien Oktober 2014 Oktober 2014 RÜCKBLICK Im Dear Investor vom Juli 2014 haben

Mehr

Sonderthema. Investmentstrategie. November 2014

Sonderthema. Investmentstrategie. November 2014 Investmentstrategie Sonderthema November 2014 Thema des Monats: Gute Aussichten für europäische Gewerbeimmobilien Mieten an den meisten Standorten im Aufwärtstrend Europäischer Gewerbeimmobilienmarkt am

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA JANUAR 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der ETF-Markt in Europa konnte im Jahr 214 weiter zulegen; die Nettomittelzuflüsse betrugen insgesamt 44,8 Milliarden Euro und erreichten damit ein 3-Jahres-Hoch.

Mehr

Börsianer an der Leine der «Kreatur von Jekyll Island»

Börsianer an der Leine der «Kreatur von Jekyll Island» Aktienmarkt und Geldpolitik Börsianer an der Leine der «Kreatur von Jekyll Island» Michael Rasch 23. April 2014 Fed-Chefin Janet Yellen: Wird sie die «Kreatur von Jekyll Island» bändigen? (Bild: MICHAEL

Mehr

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Oktober 2015 Mögliche Anlageklassen

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Oktober 2015 Mögliche Anlageklassen Szenarien Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Oktober 2015 Beschreibung Mögliche Anlageklassen Hauptszenario (hohe Aktuelles Kapitalmarktumfeld Die US-Notenbank hat die Zinswende zunächst verschoben

Mehr

Unterstützung I. Der kanadische Verbraucherpreisindex wird voraussichtlich bei 1,8 % unverändert bleiben

Unterstützung I. Der kanadische Verbraucherpreisindex wird voraussichtlich bei 1,8 % unverändert bleiben Die Aktienmärkte zeigten in dieser Woche eine starke Leistung: der S&P 500 Index kletterte 26 Punkte oder 2,4 %, um die Woche bei 1117 zu beschließen. Der Benchmark-Index durchbrach mit Leichtigkeit den

Mehr

Globale Finanz- und und Wirtschaftskrise

Globale Finanz- und und Wirtschaftskrise Globale Finanz- und und Wirtschaftskrise Prozentuale Veränderung des des BIP* BIP* im Jahr im Jahr 2009 2009 im Vergleich im Vergleich zum Vorjahr, zum Vorjahr, Stand: Stand: April 2010 April 2010 * Bruttoinlandsprodukt,

Mehr

27. Januar 2015, 11:00 Uhr. Gold- und Silber. Online-Konferenz. Referent: Hannes Zipfel

27. Januar 2015, 11:00 Uhr. Gold- und Silber. Online-Konferenz. Referent: Hannes Zipfel 27. Januar 2015, 11:00 Uhr Gold- und Silber Online-Konferenz Referent: Hannes Zipfel Referent Hannes Zipfel Chefökonom VSP Financial Services AG Qualifikationen: Wirtschaftsabitur Studium der Volkswirtschaftslehre

Mehr

Jahresausblick 2015 Der Euro als Einbahnstraße? Sonja Marten (Leiterin Devisenresearch)

Jahresausblick 2015 Der Euro als Einbahnstraße? Sonja Marten (Leiterin Devisenresearch) Jahresausblick 2015 Der Euro als Einbahnstraße? Januar 2015 Sonja Marten (Leiterin Devisenresearch) 2 EZB auf Autopilot Draghi sorgt für Unruhe Bilanzausweitung der EZB aggressiver als vom Markt erwartet

Mehr

Weltwirtschaft Quo vadis?

Weltwirtschaft Quo vadis? Weltwirtschaft Quo vadis? Jean-Claude Mariéthod Leiter Region West, Valiant Privatbank AG Valiant Privatbank Programm Aktuelle Risiken Aktuelle Chancen Unsere Szenarien Unsere Positionierung 2 Valiant

Mehr

Grundbegriffe der monetären Ökonomie: Geld und Währung

Grundbegriffe der monetären Ökonomie: Geld und Währung Grundbegriffe der monetären Ökonomie: Geld und Währung Geldpolitik in der langen Frist Langfristig ist Geld neutral, d.h. eine nominale Geldmengenvermehrung führt zu einer entsprechenden Inflation: P /

Mehr

Quantitative Easing der EZB Fluch und Segen zugleich?

Quantitative Easing der EZB Fluch und Segen zugleich? Quantitative Easing der EZB Fluch und Segen zugleich? Agenda Mandat der EZB Definitionen Inflation Klassische Instrumente der Geldpolitik der EZB Quantitative Easing Diskussion Mandat der EZB Artikel 127

Mehr

Die Nutzung von ausländischem Kapital in China

Die Nutzung von ausländischem Kapital in China ( ) Die Nutzung von ausländischem Kapital in China Wie sich im Vergleich zeigt, stimmt die Art und Weise der Nutzung ausländischen Kapitals in China im Wesentlichen mit der Nutzung auf internationaler

Mehr

Marktpositionierung August 2015

Marktpositionierung August 2015 Marktpositionierung August 2015 Auf einen Blick Die defensive Positionierung aktienseitig sowie die Untergewichtung der Developed Markets zugunsten der Emerging Markets führten zu Performancenachteilen

Mehr

Volkswirtschaftliche Folgen des Niedrigzinsumfeldes und mögliche Auswege. Prof. Dr. Michael Hüther 5. Juni 2014, Berlin

Volkswirtschaftliche Folgen des Niedrigzinsumfeldes und mögliche Auswege. Prof. Dr. Michael Hüther 5. Juni 2014, Berlin Volkswirtschaftliche Folgen des Niedrigzinsumfeldes und mögliche Auswege Prof. Dr. Michael Hüther 5. Juni 014, Berlin Der Weg ins Niedrigzinsumfeld Auswirkungen auf die Volkswirtschaft Der Ausweg aus dem

Mehr

Weekly News. www.bellerivebanking.ch

Weekly News. www.bellerivebanking.ch Weekly News Woche 5 / 26.Januar 2015 www.bellerivebanking.ch Weekly News 26. Januar 2015 S. 1 Unsere Empfehlungen Anlageklasse Favorisieren Meiden Einzeltitel Schweizer Pfandbriefanleihen Gedeckte europäische

Mehr

% gg. Euro im Vergleich zum Vormonat (vom 08.06. bis zum 07.07.2015) 0,5 0,2 0,1 0,2

% gg. Euro im Vergleich zum Vormonat (vom 08.06. bis zum 07.07.2015) 0,5 0,2 0,1 0,2 Helaba Volkswirtschaft/Research DEVISEN KOMPAKT 8. Juli 2015 AUTOR Christian Apelt, CFA Telefon: 0 69/91 32-47 26 research@helaba.de REDAKTION Claudia Windt HERAUSGEBER Dr. Gertrud R. Traud Chefvolkswirt/Leitung

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 24: Oktober 2012. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 24: Oktober 2012. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 24: Oktober 2012 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Fremdwährungskonten immer beliebter 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr 4. November 2014 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 4. November 2014, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Auf fünf Punkte gehe

Mehr

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport November 2015

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport November 2015 Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport November 2015 Hauptszenario (hohe Negativszenario (niedrige Positivszenario (geringe Beschreibung Aktuelles Kapitalmarktumfeld Europäische Zentralbank stellt

Mehr

Von der Niedrig- zur Negativzins-Welt

Von der Niedrig- zur Negativzins-Welt Von der Niedrig- zur Negativzins-Welt Wellenreiter-Kolumne vom 02. November 2014 Ein Hypothekendarlehen mit 10jähriger Laufzeit ist in Japan für 1,3 bis 1,5 Prozent zu haben. Daran hat sich in den letzten

Mehr

Die Notenbank feuert aus allen Rohren Die Nationalbank rechnet mit einer tiefen Rezession und sieht Deflationsgefahren

Die Notenbank feuert aus allen Rohren Die Nationalbank rechnet mit einer tiefen Rezession und sieht Deflationsgefahren News Aktuelles aus Politik, Wirtschaft und Recht 13.03.09 Nationalbank Die Notenbank feuert aus allen Rohren Die Nationalbank rechnet mit einer tiefen Rezession und sieht Deflationsgefahren Die Nationalbank

Mehr

Anzeichen konvergierender Entwicklungen

Anzeichen konvergierender Entwicklungen Auszug aus dem Jahresgutachten 214/15 Anzeichen konvergierender Entwicklungen in den Mitgliedstaaten Textziffern 217 bis 223 Strukturelle Anpassung und geldpolitische Lockerung im Euro-Raum Kapitel 4 II.

Mehr

TREASURY. Ausblick auf die Finanzmärkte & die Bankenwelt der Zukunft. Dir. Dipl.-BW (BA) Tim Geissler Hauptabteilungsleiter Treasury

TREASURY. Ausblick auf die Finanzmärkte & die Bankenwelt der Zukunft. Dir. Dipl.-BW (BA) Tim Geissler Hauptabteilungsleiter Treasury Ausblick auf die Finanzmärkte & die Bankenwelt der Zukunft Dir. Dipl.-BW (BA) Tim Geissler Hauptabteilungsleiter Treasury Schuldenkrise lastet massiv auf auf Eurozonen-Konjunktur Indexpunkte BIP-Prognose

Mehr

Erfolgreich Anlegen in den Emerging Markets. Mag. Klaus Hager Raiffeisen Salzburg Invest Kapitalanlage GmbH

Erfolgreich Anlegen in den Emerging Markets. Mag. Klaus Hager Raiffeisen Salzburg Invest Kapitalanlage GmbH Erfolgreich Anlegen in den Emerging Markets Mag. Klaus Hager Raiffeisen Salzburg Invest Kapitalanlage GmbH 2 Emerging Markets sind kein Nebenschauplatz 3 83% Bevölkerungsanteil 75% der Landmasse Anteil

Mehr

AQUILA MONITOR. Unabhängig, diszipliniert, transparent. Unabhängig, umfassend, unternehmerisch. Und eine Spur persönlicher.

AQUILA MONITOR. Unabhängig, diszipliniert, transparent. Unabhängig, umfassend, unternehmerisch. Und eine Spur persönlicher. AQUILA MONITOR Mai 2015 Unabhängig, diszipliniert, transparent. Und eine Spur persönlicher. Unabhängig, umfassend, unternehmerisch. Und eine Spur persönlicher. Inhalt: Executive Summary Makroökonomische

Mehr

GECAM AG Portfoliomanagement

GECAM AG Portfoliomanagement GECAM AG Portfoliomanagement Live-Online-Vortrag für Kunden Aktueller Marktüberblick Positionierung und Entwicklung GECAM Adviser Funds Helmut Knestel Fondsmanager Wangen, 18.08.2010 1 Konjunktur Deutschland

Mehr

Allianz Invest Quarterly 4/2013

Allianz Invest Quarterly 4/2013 Allianz Invest Quarterly 4/2013 Emerging Markets: Beginn einer Krise oder nur Verschnaufpause im langfristigen Aufwärtstrend? Martin Bruckner Vorstandsmitglied Allianz Investmentbank AG Chief Investment

Mehr

ALS progressive 2000-2001 Stand per 31.03.2015

ALS progressive 2000-2001 Stand per 31.03.2015 Die Lebensversicherung Der Long-Term Star progressive (Tarif ALS00PRO) ist eine klassische Lebensversicherung gegen laufende Prämienzahlung und beinhaltet eine Garantie von 100 %des investierten Sparkapitals.

Mehr

... China QUANT. Eine aktuelle China-Einschätzung ... 1

... China QUANT. Eine aktuelle China-Einschätzung ... 1 China QUANT Eine aktuelle China-Einschätzung 1 Das aktuelle Umfeld» Die großen Börsen der meisten Industrieländer durchlaufen zur Zeit eine ausgedehnte Konsolidierung. In deren Gefolge haben auch die asiatischen

Mehr

Nach einem durchwachsenen Jahr bietet das billige Wachstum Asiens einen überaus günstigen Einstiegspunkt! PRISMA Asien ex Japan

Nach einem durchwachsenen Jahr bietet das billige Wachstum Asiens einen überaus günstigen Einstiegspunkt! PRISMA Asien ex Japan Nach einem durchwachsenen Jahr bietet das billige Wachstum Asiens einen überaus günstigen Einstiegspunkt! PRISMA Asien ex Japan Dieser Flash soll die Positionierung des Teilfonds Prisma Aktien Asien ex

Mehr

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung August 2015. Marcel Koller Chefökonom

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung August 2015. Marcel Koller Chefökonom Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung August 2015 Chefökonom Highlights August 2015 Makroökonomisches Umfeld Wachstum in den USA nach schwachem 1. Quartal 2015 erneut beschleunigt Lohnwachstum beschleunigt

Mehr

Statement Kasper Rorsted Vorsitzender des Vorstands Conference-Call 12. August 2015, 10.30 Uhr

Statement Kasper Rorsted Vorsitzender des Vorstands Conference-Call 12. August 2015, 10.30 Uhr Statement Kasper Rorsted Vorsitzender des Vorstands Conference-Call 12. August 2015, 10.30 Uhr Meine sehr geehrten Damen und Herren, herzlich willkommen zu unserer Telefonkonferenz. Heute Morgen haben

Mehr

Unterstützung I. Das britische BIP ist voraussichtlich im ersten Quartal um 0,3 % gewachsen

Unterstützung I. Das britische BIP ist voraussichtlich im ersten Quartal um 0,3 % gewachsen Die starke Korrelation zwischen den Aktienmärkten und dem Euro brach in dieser Woche zusammen: Der Euro erholte sich von seinem Tiefststand, aber die Aktienmärkte testeten die Flash-Crash-Tiefststände

Mehr

db X-trackers Informationen

db X-trackers Informationen db X-trackers Informationen Frankfurt 17. September 2013 Währungsgesicherte ETFs können Euro-Anleger vor einem Wertverlust der Anlagewährung schützen Vielen Anlegern ist nicht bewusst, dass bei ihren Investitionen

Mehr

WOCHEN- BERICHT. 31. August - 6. September 2015 DISCLAIMER & MITTELUNGEN. CH-1196 Gland forex.analysis@swissquote.ch

WOCHEN- BERICHT. 31. August - 6. September 2015 DISCLAIMER & MITTELUNGEN. CH-1196 Gland forex.analysis@swissquote.ch WOCHEN- BERICHT DISCLAIMER & MITTELUNGEN - Ein Überblick p3 p4 p5 p6 p7 p8 Wirtschaft Wirtschaft Wirtschaft Wirtschaft FX Märkte Haftungsablehnung Chinas Maßnahmen könnten die Fed-Politik beeinflussen

Mehr

Die Geldpolitik macht die heißen Marktrisiken kalt - Jetzt erst recht! Robert Halver Leiter Kapitalmarktanalyse Baader Bank AG

Die Geldpolitik macht die heißen Marktrisiken kalt - Jetzt erst recht! Robert Halver Leiter Kapitalmarktanalyse Baader Bank AG Die Geldpolitik macht die heißen Marktrisiken kalt - Jetzt erst recht! 1 Robert Halver Leiter Kapitalmarktanalyse Baader Bank AG Dreifach-Katastrophe in Japan Verschuldung jetzt schon außer Kontrolle 240

Mehr

Qualität - Modeerscheinung oder etwas Beständiges?

Qualität - Modeerscheinung oder etwas Beständiges? Qualität - Modeerscheinung oder etwas Beständiges? 14 Juni 2012 Mercer (Switzerland) SA Christian Bodmer Leiter Investment Consulting Schweiz Inhaltsübersicht Marktumfeld und Herausforderungen für Pensionskassen

Mehr

Was ist los an den Finanzmärkten?

Was ist los an den Finanzmärkten? Was ist los an den Finanzmärkten? Erlen, 27. Oktober 2011 Karel E. Ehmann Leiter Portfolio Management Thurgauer Kantonalbank Aktuelle Rahmenbedingungen der Märkte Konjunkturmotor stottert aber läuft noch.

Mehr

Weltweite Unternehmensinsolvenzen: Europa gefährdet

Weltweite Unternehmensinsolvenzen: Europa gefährdet Weltweite Unternehmensinsolvenzen: Europa gefährdet D&B analysiert Firmenkonkurse mit globalem Insolvenzindex Nordamerika und nordische Länder stehen gut da Im Q4/2011 zeigte sich bei den Unternehmensinsolvenzen

Mehr

GECAM AG Asset Management

GECAM AG Asset Management GECAM AG Asset Management Multimedia-Konferenz Wangen, 16.06.2010 Helmut Knestel Asset Management Daniel Zindstein Asset Management 1 Agenda: Aktueller Marktüberblick DANIEL ZINDSTEIN Positionierung und

Mehr

DAX-Struktur (ohne Wertegewichtung) positiv: 25 LONG / 5 SHORT 1.2.2013

DAX-Struktur (ohne Wertegewichtung) positiv: 25 LONG / 5 SHORT 1.2.2013 Mit weiter fallender Variation hat sich der Dax über den Januar nur ganz leicht aufwärts bewegt. Die sehr starke technische Verfassung des Index wird durch steigende Hochs und Korrekturtiefs über die vergangenen

Mehr

Baring Hong Kong China Fund. Mehr Wachstum AUGUST 2009 NUR FÜR PROFESSIONELLE BERATER. Baring Asset Management GmbH Oberlindau 54-56 60323 Frankfurt

Baring Hong Kong China Fund. Mehr Wachstum AUGUST 2009 NUR FÜR PROFESSIONELLE BERATER. Baring Asset Management GmbH Oberlindau 54-56 60323 Frankfurt Baring Hong Kong China Fund Mehr Wachstum Baring Asset Management GmbH Oberlindau 54-56 60323 Frankfurt Tel: +49 (0)69 7169 1888 Fax: +49 (0)69 7169 1889 www.barings.com AUGUST 2009 NUR FÜR PROFESSIONELLE

Mehr

Bankenrettung Ist das nötig, und wenn ja, wie am Besten?

Bankenrettung Ist das nötig, und wenn ja, wie am Besten? Bankenrettung Ist das nötig, und wenn ja, wie am Besten? Prof. Richard A. Werner, D.Phil. (Oxon) Centre for Banking, Finance University of Southampton Management School werner@soton.ac.uk 18. Juni 2012

Mehr

Entwicklung ausgewählter Aktien-Indizes

Entwicklung ausgewählter Aktien-Indizes Einschätzung der Zielvorgaben für die Stilllegungs- und Entsorgungsfonds der schweizerischen Kernanlagen von Prof. Dr. Marc Chesney und Dr. Brigitte Maranghino-Singer Institut für Banking und Finance der

Mehr

CONVEST 21 JAHRESBERICHT PER 31. DEZEMBER 2005

CONVEST 21 JAHRESBERICHT PER 31. DEZEMBER 2005 CONVEST 21 JAHRESBERICHT PER 31. DEZEMBER 2005 A member of American International Group, Inc. Jahresbericht per 31. Dezember 2005 SEHR GEEHRTE KUNDIN, SEHR GEEHRTER KUNDE Die Entwicklung der meisten Aktienmärkte

Mehr