Abrechnungsmöglichkeiten

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Abrechnungsmöglichkeiten"

Transkript

1 - Abrechnungen - Das EAS-System ist seit 1980 bei Krankenhausverwaltungen, Chefärzten und Privatärztlichen Verrechnungsstellen in der gesamten Bundesrepublik im Einsatz und ist heute marktführendes Abrechnungs-Programm für den Chefarztbereich. für das Krankenhaus - alle relevanten Abrechnungen für den Chefarzt - die Privatliquidation für das Abrechnungsbüro / PVS - alle relevanten Abrechnungen Das EAS-System ist modular aufgebaut und bietet mit seinen leistungsfähigen Modulen für alle Fachrichtungen und Krankenhausabrechnungsarten hochflexible Abrechnungsvarianten. Die große Beliebtheit des EAS-Systemes kann nicht zuletzt auf die einfache Bedienung, die umfangreiche Leistungsstruktur, die konsequente Pflege und Weiterentwicklung sowie die regelmäßigen Fortbildungsveranstaltungen und Anwendertreffen zurückgeführt werden. Das EAS-System ist als Einzelplatz, aber auch für Abrechnungsbüros und Krankenhausverwaltungen als Gesamtabrechnungssystem einsetzbar. Im letzteren Fall machen Schnittstellen, z.b. für die Patientendatenübernahme oder für die Datenübertragung in die Finanzbuchhaltung, das System noch effizienter. Krämer & Kröll GmbH Solinger Str. 10 Telefon (0208) Mülheim an der Ruhr Telefax (0208)

2 Abrechnungsmöglichkeiten Sie können folgende Abrechnungen über unser System durchführen: Privatabrechnung nach GOÄ inkl. Berechnung der Chefarztabgaben inkl. Ziffern-bezogener Oberarztbeteiligung, interne Röntgen- Labor-Abrechnungskonten, usw. BG-Abrechnung nach UV-GOÄ / Ambulantes Operieren inkl. Berechnung der Chefarztabgaben inkl. DALE-UV-Übertragung per D2D Externe Konsilabrechnung (abzüglich 15%) Gutachtenabrechnung ohne MwSt. Gutachtenabrechnung mit MwSt. Vollkosten (DKG-NT Band 1, Spalte 7) Sachkostenabrechnung (DKG-NT Band 1, Spalte 6) Besondere Kosten 10 GOÄ (DKG-NT Band 1, Spalte 4) IGEL-Leistungsabrechnung Ambulantes Operieren (EBM2000plus) Individuelle Pauschalabrechnung, z.b. Zytostatika bzw. Materialien Bäderabrechnung Mandantenfähig Komplette GOÄ Das zusätzlich erhältliche Programm-Modul wird für spezielle Abrechnungssituationen notwendig, z.b. Oberarztliquidation, oder falls mehrere liquidationsberechtigte Ärzte an einem PC mit separater Buchhaltung arbeiten. Alle Texte, Beträge, Punktwerte, Faktoren und bis zu 4 Tarifzeiträume sind hinterlegt. Die Gebührendatei ist für den Anwender offen. Hierdurch besteht die Möglichkeit, jederzeit Veränderungen oder Erweiterungen mit eigenen Texten oder Ziffern, z.b. Analogziffern, Medikamente, Porto, etc., vorzunehmen. 2

3 Sachkosten Im Lieferumfang ist der komplette DKG-NT1 oder der Ambulanztarif mit 4 Tarifzeiträumen und den folgenden Spalten enthalten: Besondere Kosten DKG-NT Spalte 4 Allgemeine Kosten DKG-NT Spalte 5 Sachkosten DKG-NT Spalte 6 Unterstützung aller Rechnungsarten GOÄ Post Bundeswehr BG/Amb. Operieren Gutachten Polizei KVB Knappschaft Konsile Bes. Kosten Vollkosten Sachkosten 3

4 Passend zu dem EAS-Abrechnungssystem bieten wir zusätzlich an: Abrechnungs-Module KV-Abrechnung DKG-NT/2 Sachkostenabrechnung nach EBM2000plus EBM2000plus-Abrechnung für ambulantes Operieren ( 115b SGBV) Besondere Kostenabrechnung für EBM2000plus z.b. Ambulanztarif Bäderabteilung Abrechnung nach 302 SGBV z.b. Physikalische Therapie KV-genehmigt inkl. kompletten EBM2000plus Notfallabrechnung ADT, BDT, LDT-Verfahren ABDA-Medikamentendatenbank Mobile Datenerfassung Die Leistungserfassung mit dem Barcode-Lesestift. Durch die neue GOÄ besonders interessant, da hier per Barcode mobil die Leistungen automatisch mit Uhrzeit und Datum, z.b. Visiten, Untersuchungen, erfasst werden können. Wir erstellen individuelle Barcode-Handbücher. Ambulanzsystem mit DALE-UV-Übertragung Tipp-Tablett Auf die Fachrichtung zugeschnittenes System mit der Übernahme der Patientendaten in allen eingerichteten Formularen, z.b. D-Arztbericht, Arztbriefe, OP-Bericht, KV-Formulare. Die Formulare werden nach einer Plausibilitätsprüfung per D2D an die HVBG übermittelt. Das Tipp-Tablett dient, durch individuell erstellte Formulare, der flexiblen und schnellen Datenerfassung. Alle erfassten Daten können statistisch ausgewertet werden. Kommunikations-Manager Schulung Flexible Schnittstelle zwischen dem EAS-System und dem Krankenhaus-Informations-System (KIS). Zum Datenaustausch von Patienten-, Leistungs-, Buchhaltungsdaten, etc. Individual-Schulung bei der Erstinstallation Umfangreiches Schulungsangebot über das gesamte Jahr verteilt 4

5 Rechnungserstellung Die Rechnung erscheint auf dem Bildschirm so, wie sie auch hinterher gedruckt wird Die Patientenadress-Speicherung ist während der Rechnungsschreibung möglich Einfügen, Korrigieren und Löschen von GOÄ-Ziffern, Aufruf von Block-Ziffern, individuelle beliebig lange Begründungen, Begründungen als Textbaustein, pauschale Faktoränderungen oder einzelne Faktoränderungen sind zu jedem Zeitpunkt möglich Rechnungsendbetrag erscheint immer auf dem Bildschirm Uhrzeiteingabe Autom. Berechnung des Euro-Betrages z.b. für die Zuschlagsziffer 5298 und 441 Automatische Sortierung nach Behandlungsdatum Überprüfung der Laborhöchstwert-Ziffern Die Rechnungen können im Einzeldruck oder im Seriendruck zu einem beliebigen Zeitpunkt ausgedruckt werden Automatische Kennzeichnung der Sonn- und Feiertage 5

6 Muster: stationäre Rechnung 6

7 7

8 Muster: ambulante Rechnung 8

9 Adressverwaltung Speicherung der Patientenadressen mit Suchfunktion und automatischer Adress-Nummernvergabe. Gespeicherte Adressen können in jeder neuen Rechnung aufgerufen werden. Bei mehreren Privatliquidationen besteht die sinnvolle Möglichkeit, über eine Datenschnittstelle Patientendaten aus dem Krankenhaus- Informations-System, z.b. CareCenter, SAP, FliegelData, etc., zu übernehmen. Dies erspart die Erfassung bereits vorhandener Patientendaten. 9

10 Blockziffern / Leistungsketten Die häufig in Kombination abzurechnenden Gebührenziffern werden über einen übergeordneten Begriff bzw. Ziffer aufgerufen. Beliebig viele Blöcke können (inkl. besonderer Faktorvorgaben und Begründungen) gebildet werden, auch eine Block in Blockbildung ist möglich. Konten Textbausteine 10 interne Konten können für spezielle Abrechnungen angesteuert werden, z.b. für Laborleistungen, Medikamente, techn. Leistungen, ärztl. Leistungen, Sachkosten, Röntgenleistungen, etc. Hinterlegung von Begründungen, häufig vorkommenden Diagnosen oder Formulierungen. Während der Rechnungsschreibung können dann diese Textbausteine aufgerufen werden. 10

11 Rechnungsausgangsbuch Automatische Speicherung der kompletten Buchungssätze aufgrund der Rechnungsschreibung und der Zahlungseingangsverbuchung. Listengenerator mit allen Verknüpfungsfunktionen z.b. Liste der bezahlten oder erstellten ambulanten / stationären Rechnungen Liste der Sachkosten Abrechnung mit der Krankenhausverwaltung Liste ambulanter / stationärer Rechnungen gemeinsam Liste nach Behandlungsdatum und Rechnungsdatum Liste der Beträge je internes Konto Liste aller BG-Abrechnungen und vieles mehr Alle Listen können nach beliebigen Zeiträumen ausgedruckt werden. Das EAS-System berücksichtigt die Abgabenregelungen des Chefarztvertrages. 11

12 Beispiele für Auswertungen Liste der stationären Rechnungen Diese Liste soll Ihnen als Beispiel dienen. Wir passen die Listen gemäß Ihren Wünschen und Vorgaben an. Beispiel: Verschieden abgerechnete Ziffern auf einem gesonderten Konto addieren eine Poolberechnung für einen Oberarzt-Pool Um die Arbeit mit den anderen Abteilungen zu erleichtern, können Sie auch Leistungsziffern für andere Fachabteilungen mitberechnen und dann als Liste ausdrucken: Berechnung von Leistungsziffern für das Labor Berechnung von Leistungsziffern für die Radiologie 12

13 Abrechnungsliste der bezahlten ambulanten Rechnungen mit indiv. eingerichteter Abgabenregelung für die Verwaltung Sachkostenliste 13

14 Gesamte Rechnungsliste über einen Zeitraum 14

15 Offene-Posten-Verwaltung Automatische Speicherung der offenen Rechnungsbeträge auf Grund der Rechnungserstellung Liste aller Offenen-Posten Mahnvorschlagsliste Datengrundlage für das automatische Mahnsystem Mahnungen unterdrücken Ausbuchen bei komplettem Zahlungseingang mit einem Tastendruck Teilzahlungen Stornierungen Suchfunktion auch nach Teilinformationen 15

16 Mahnungen Sie haben die Möglichkeit in unserem System folgende Mahnungen zu erstellen: nach altem Mahnverfahren (3 Mahnungen) nach neuem Mahnverfahren (1 Mahnung) Des Weiteren können Sie entscheiden, ob Sie die Mahnung versehen: mit oder ohne Verzugszinsen, wobei der Mahnzinssatz automatisch gepflegt wird mit oder ohne Mahngebühren Den Mahnzeitpunkt geben Sie einmalig vor. Ab dann erinnert Sie unser System automatisch daran, welche Rechnungen fällig sind und schlägt diese zur Mahnung vor. Beim Start des Programmteiles Mahnen können Sie selbst entscheiden, ob Sie alle Rechnungsarten, oder nur ambulante bzw. nur stationäre Rechnungen anmahnen möchten. Wenn Sie sich dann für die Rechnungsart entschieden haben, wird Ihnen eine Liste der zur Zahlung fälligen Rechnungen angezeigt. Sie sehen in dieser Maske direkt die Anzahl der Rechnungen, aber auch die Gesamtsumme Ihrer fälligen Aussenstände. 16

17 Muster: Mahnung nach altem Mahnverfahren 17

18 Muster: nach neuem Mahnverfahren mit Verzugszinsen 18

19 Muster: nach neuem Mahnverfahren ohne Verzugszinsen 19

20 EAS-GOÄ-Gebührendetailstatistik Das zusätzlich erhältliche Programm-Modul ermöglicht neben der serienmäßigen Auswertung der EAS-Privatliquidation folgende Möglichkeiten: Anzahl der GOÄ-Ziffern GOÄ-Abschnitte, z.b. M3-Labor Behandlungsdatum Ausbuchdatum Ambulant / stationär Einzelne Rechnungsarten Adressen Rechnungsdatum Von / bis Rechnungsnummer Ambulante GOÄ Rechnungsbetrag pro Ziffer Allgemeine Kosten Besondere Kosten Sachkosten Stationäre GOÄ Rechnungsbetrag pro Ziffer abzüglich 25%-Abschlag 20

21 EAS-Automatisches Buchen Mit unserem neuen Modul EAS-Automatisches Buchen haben Sie die Möglichkeit, auf vereinfachte Weise Ihre Zahlungseingänge zu verbuchen. Die einzige Voraussetzung hierfür ist, dass Sie den Kontoauszug als Datei zur Verfügung gestellt bekommen (entweder direkt aus dem Internet-Banking oder aus Ihrem Online-Banking- Programm heraus). Sie haben mit diesem Programm-Modul Ihre Zeiten für das Ausbuchen gravierend zu verringern. Das System benötigt für mehrere hundert Buchungen nur wenige Sekunden. Fehlbuchungen können direkt hier an Ort und Stelle korrigiert werden, ohne dass Sie zwischen den Programmen wechseln müssen. Auch dieses spart wieder zusätzliche Bearbeitungszeit ein. Es gibt verschiedene Parameter, ob nur auf Rechnungsnummer, oder zusätzlich auf Name des Patienten geprüft werden soll. 21

22 Überweisungsträger Das zusätzlich erhältliche Programm-Modul erstellt analog jeder Rechnung ein Überweisungsformular für den Patienten. Automatisch werden eigene Bankverbindung, Name des Patienten, Rechnungsnummer, Rechnungsdatum und Rechnungsbetrag ausgedruckt. Mit der Rechnung erhält der Patient das Überweisungsträgerformular. Übertragungsmodul Wartungsvertrag Das zusätzlich erhältliche Programm-Modul eignet sich für die Übertragung von Rechnungsdaten oder Buchhaltungsdaten per Diskette oder USB-Stick. Gedacht für den Einsatz von nicht vernetzten Computern. Über den Wartungsvertrag werden die gesetzlichen Tarifänderungen und die damit verbundenen Programmneuerungen abgedeckt. Weitere Leistungen aus dem Wartungsvertrag sind: Telefonservice Tarifpflege Teilnahme an Schulungsveranstaltungen (kostenlos) Spezielle Fachveranstaltungen (zu Sonderpreisen) Regelmäßige Informationen über Neuheiten / Veränderungen 22

23 Speziell für Verwaltungen und Abrechnungsbüros Wir bieten Ihnen zur Vereinfachung verschiedene Tools an: Kommunikations-Manager: Der Kommunikations-Manager ist das Sprachrohr zu anderen Systemen. Er arbeitet mit verschiedenen Formaten, wie z.b. HL7, ASCI, o.ä. Patientendatenschnittstelle: Wir können aus verschiedenen Systemen Patientendaten übernehmen, inklusive verschiedener Zusatzinformationen wie Kostenträger, Kostenstelle oder die Aufnahmenummer. Finanzbuchhaltungsschnittstelle: In den meisten Fällen werden die Rechnungsdaten manuell von Listen abgetippt und dann entsprechend den Konten in der Finanzbuchhaltung eingebucht. Dieser Aufwand kann auch effizienter gestaltet werden. Einige Mausklicks und Ihre relevanten Daten werden aus dem EAS- System in Ihre Finanzbuchhaltung übertragen und dort automatisch als Sachkosten- und/oder Debitoren-Buchungen auf die entsprechenden Konten, versehen mit den Kostenstellen, gebucht. PAD-Schnittstelle: Sie können mit unserem Programm PAD-Disketten erstellen und auslesen. Dies ist wichtig für die papierlose Datenübertragung mit Abrechnungsbüros bzw. Privatärztlichen Verrechnungsstellen. Zentrale Buchhaltung: Die Zentrale Buchhaltung ermöglicht Ihnen das Ausbuchen von Rechnungen in einem Programm, unabhängig davon, in welchem Mandanten die Rechnungen geschrieben wurden. Zusätzlich besteht hier die Möglichkeit eine alle Mandanten umfassende Auswertung zu erstellen. 23

24 Schnittstelle zur Krankenhaus Finanzbuchhaltung Es gibt die Möglichkeit, für Krankenhäuser alle Daten, die für die Finanzbuchhaltung relevant sind, mittels Datenschnittstelle zu übertragen. Hier am Beispiel einer SAP-Buchhaltungsübertragung: Nach einer Auswahl von einem Behandlungsdatum, Rechnungsmonat oder Ausbuchmonat wird es möglich, aus verschiedenen Mandaten Daten aufzubereiten. Anschließend sehen Sie die Auswertung für den gewählten Zeitraum. Diese Rechnungen werden nun auf sachliche Richtigkeit geprüft und dann im unteren Bereich des Bildschirmes mit den FiBu-Konten und den notwendigen Kostenstellen versehen. 24

25 Referenzlisten-Auszug Haas, Prof. Dr. Muskuloskeletale Chir. Universitätsklinik "Charité" Berlin Knipprath, Dr. Unfall-Chirurgie St. Marien-Krankenhaus Lankwitz Berlin Schilling, PD Dr. HNO Vivantes-Klinikum Neukölln Berlin Haas, Prof. Dr. Unfall-Chirurgie Universitätsklinik Rudolf Virchow Berlin Heinisch. Dr. Radiologie Evgl. Waldkrankenhaus Spandau Berlin Wobbe Abrechnungsbüro Hamburg Hintze, Prof. Dr. Innere Medizin Asklepios Klinik Bad Oldesloe Medic Terminal Abrechnungsbüro Kiel Anja Pulger GmbH Abrechnungsbüro Colnrade Vestring, Prof. Dr. Radiologie Diakonieklinikum Rotenburg Brabant, Dr. Geriatrie St. Joseph-Stift Bremen Gesundheit Nord ggmbh Verwaltung Klinikum Bremen Bremen Jantzen, Prof. Dr. Anästhesie Klinikum Hannover Nordstadt Hannover Pfannschmidt, Dr. Geriatrie Evgl. Krankenhaus Enger Blattgerste, Dr. Neurologie/Psychiatrie Lukas-Krankenhaus Bünde Folgmann, Dr. Radiologie Lukas-Krankenhaus Bünde Huser, Dr. Anästhesie Lukas-Krankenhaus Bünde Kiefer, Prof. Dr. Unfall-Chirurgie Lukas-Krankenhaus Bünde Tsitlakidis, Dr. Gynäkologie Lukas-Krankenhaus Bünde Wege, Dr. Kardiologie Lukas-Krankenhaus Bünde Wejda, Dr. Innere Medizin Lukas-Krankenhaus Bünde Lukas-Krankenhaus Verwaltung Lukas-Krankenhaus Bünde Cirkel, Prof. Dr. Gynäkologie Mühlenkreisklinik Minden Liquimed GmbH Abrechnungsbüro Bad Oeynh. Bader, Prof. Dr. Gynäkologie Städt. Kliniken Bielefeld Mitte Bielefeld Bernd, Prof. Dr. Orthopädie Städt. Kliniken Bielefeld Mitte Bielefeld Boseila, Prof. Dr. Thorax-Chirurgie Städt. Kliniken Bielefeld Mitte Bielefeld Brasch/Weber/Heymer, Dres Pathologie Städt. Kliniken Bielefeld Mitte Bielefeld Fansa, PD Dr. Plastische Chirurgie Städt. Kliniken Bielefeld Mitte Bielefeld Feldkamp, PD Dr. Innere Medizin Städt. Kliniken Bielefeld Mitte Bielefeld Gogarten, Dr. Anästhesie Städt. Kliniken Bielefeld Mitte Bielefeld Görner, PD Dr. Hämatologie/Onkologie Städt. Kliniken Bielefeld Mitte Bielefeld Heidemann, PD Dr. Gastroenterologie Städt. Kliniken Bielefeld Mitte Bielefeld Hirnle, Prof. Dr. Strahlentherapie Städt. Kliniken Bielefeld Mitte Bielefeld Rübberdt, Dr. Unfall-Chirurgie Städt. Kliniken Bielefeld Mitte Bielefeld Schürmann, Prof. Dr. Allg.- /Viszeral-Chirurgie Städt. Kliniken Bielefeld Mitte Bielefeld Stellbrink, Prof. Dr. Kardiologie Städt. Kliniken Bielefeld Mitte Bielefeld Städt. Kliniken Bielefeld Verwaltung Städt. Kliniken Bielefeld Mitte Bielefeld Burk, Prof. Dr. Augenheilkunde Städt. Kliniken Bielefeld Rosenhöhe Bielefeld Effendy, Prof. Dr. Dermatologie Städt. Kliniken Bielefeld Rosenhöhe Bielefeld Gehl, Prof. Dr. Radiologie Städt. Kliniken Bielefeld Rosenhöhe Bielefeld Löhnert, Prof. Dr. Allgemein-Chirurgie Städt. Kliniken Bielefeld Rosenhöhe Bielefeld Schmidt-Barzynski, Dr. Geriatrie Städt. Kliniken Bielefeld Rosenhöhe Bielefeld Städt. Kliniken Bielefeld Verwaltung Städt. Kliniken Bielefeld Rosenhöhe Bielefeld Kuhn, Prof. Dr. Radiologie Städt. Kliniken Kassel Kahlert Abrechnungsbüro Körle Edel, Dr. Kardiolog. Rehabilitation Herz- u. Kreislaufzentrum Rotenb./Fulda Neumann, Prof. Dr. Anästhesie Evgl. Krankenhaus Göttingen PAL Operta GmbH Abrechnungsbüro Düsseldorf Kolvenbach, Prof. Dr. Gefäß-Chirurgie Krankenhaus Mörsenbroich-Rath Düsseldorf Pützhofen, Dr. Anästhesie Dominikus-Krankenhaus Düsseldorf Reiter-Höffken, Dr. Gefäß-Chirurgie Praxis Düsseldorf magkontor Abrechnungsbüro Düsseldorf Lier Abrechnungsbüro Hilden 25

26 Hoffmanns, Dr. Strahlentherapie Kliniken Maria Hilf GmbH Mönchengldb. Lehnen, Dr. Frauenheilkunde Städt. Kliniken Mönchengladbach Mönchengldb. Wiemann, Dr. Radiologie Städt. Elisabeth-Krankenhaus Kliniken Mönchengladbach Rheydt Mönchengldb. Korsten, Dr. Innere Medizin Kreiskrankenhaus Grevenbroich Thier, Dr. Innere Medizin Kreiskrankenhaus Dormagen Zander, Dr. Unfall-Chirurgie Herrmann-Josef-Krankenhaus Erkelenz DV-Beratung Stein Abrechnungsbüro Wuppertal Kplus-Verbund Verwaltung St. Lukas-Klinik Solingen Goost, Dr. Unfall-Chirurgie Krankenhaus Wermelskirchen GmbH Wermelskirchen Heuer, Prof. Dr. Innere Medizin St. Johannes-Hospital Dortmund Kohlhaas, Prof. Dr. Augenheilkunde St. Johannes-Hospital Dortmund Bauer, PD Dr. Visz.-/Unfall-Chirurgie Knappschaftskrankenhaus Dortmund Griga, Prof. Dr. Innere Medizin Knappschaftskrankenhaus Dortmund Kelbel, Dr. Pneumologie Knappschaftskrankenhaus Dortmund Klapper, Dr. Unfall-Chirurgie Knappschaftskrankenhaus Dortmund Orth, Dr. Urologie Knappschaftskrankenhaus Dortmund Rodenwaldt, PD Dr. Radiologie Knappschaftskrankenhaus Dortmund BFS health finance GmbH Abrechnungsbüro Dortmund Reifenrath, Dr. Hand-/Plast. Chirurgie Evgl. Krhs. Lütgendortmund Dortmund Klein, Prof. Dr. Endokrinologie BG-Kliniken Bergmannsheil Bochum Mügge, Prof. Dr. Kardiologie BG-Kliniken Bergmannsheil Bochum Bergmannsheil Verwaltung BG-Kliniken Bergmannsheil Bochum Petrides, Prof. Dr. Innere Medizin Augusta-Kranken-Anstalt Bochum Mügge, Prof. Dr. Kardiologie/Angiologie St. Josef-Hospital Bochum Uhl, Prof. Dr. Chirurgie St. Josef-Hospital Bochum Weber, Prof. Dr. Anästhesie St. Josef-Hospital Bochum Hagen, Dr. Geriatrie Augusta-Kranken-Anstalt ggmbh Bochum PVS Czieslik Abrechnungsbüro Bochum Berlit, Prof. Dr. Neurologie Alfried-Krupp-Krankenhaus ggmbh Essen Laumer, Prof. Dr. Neuro-Chirurgie Alfried-Krupp-Krankenhaus ggmbh Essen Evgl. Huyssens-Stiftung Verwaltung Kliniken Essen Mitte Essen Rübben, Prof. Dr. Dr. Urologie Universitätsklinikum Essen Scheitza, Dr. Orthopädie Mediclin / Fachklinik Rhein-Ruhr Essen Kleine-Vogelpoth Abrechnungsbüro Essen Koslowski, Dr. Kardiologie Evgl. Krankenhaus Essen Werden Essen Müller, Prof. Dr. Radiologie Evgl. Krankenhaus Essen Werden Essen Bruckmann Abrechnungsbüro Essen Anja Pulger GmbH Abrechnungsbüro Mülheim Panmedica Abrechnungsbüro Mülheim Tromm, PD Dr. Innere Medizin Evgl. Krankenhaus ggmbh Hattingen Lenski Abrechnungsbüro Hattingen Büsing, Prof. Dr. Chirurgie Knappschaftskrankenhaus Recklingh. Loos, Prof. Dr. Innere Medizin Knappschaftskrankenhaus Recklingh. Puchner, PD Dr. Neuro-Chirurgie Knappschaftskrankenhaus Recklingh. Szeimies, Prof. Dr. Dermatologie Knappschaftskrankenhaus Recklingh. Wehmeyer, Dr. Radio-Onkoligie Knappschaftskrankenhaus Recklingh. Schütter, Prof. Dr. Chirurgie St. Elisabeth-Krankenhaus Herten Wambach, Prof. Dr. Innere Medizin St. Elisabeth-Krankenhaus Herten Brauckhoff, Dr. Nuklearmedizin St. Vincenz-Krankenhaus Datteln Lenga, Dr. Kardiologie/Angiologie St. Vincenz-Krankenhaus Datteln Stetter, Dr. Radiologie St. Vincenz-Krankenhaus Datteln Sueck, Dr. Unfall-Chirurgie St. Vincenz-Krankenhaus Datteln Schindler-Zybarth Abrechnungsbüro Haltern König, Dr. Innere Medizin Marien-Hospital Marl Spiecker, Prof. Dr. Kardiologie Marien-Hospital Marl Blanke, Prof. Dr. Kardiologie Marienhospital GmbH Gelsenkirchen Venn, Dr. Gynäkologie Marienhospital GmbH Gelsenkirchen Stattaus, PD Dr. Radio-Nuklearmedizin Bergmannsheil und Kinderklinik Gelsenkirchen Harasim, Dr. Chirurgie St. Josef-Hospital Gelsenkirchen Lutfi, Dr. Proktologie Marienhospital Bottrop PAS Kolomak Abrechnungsbüro Bottrop Hennigs, Dr. Radiologie Knappschaftskrankenhaus Bottrop 26

27 Hollenbeck, Prof. Dr. Nephrologie Knappschaftskrankenhaus Bottrop Bunse, PD Dr. Psychiatrie St.-Antonius-Krankenhaus Bottrop Kohler, Dr. Chirurgie St. Josef-Hospital Xanten Purucker, PD Dr. Innere Medizin Evgl. und Johanniter-Klinikum Dinslaken Helios St. Johannes-Hospital Verwaltung Helios St. Johannes-Hospital Duisburg Gumz Abrechnungsbüro Duisburg Paselk, Dr. Radiologie St. Josef-Krankenhaus Moers Bender, Dr. Radiologie Krankenhaus Bethanien Moers Voshaar, Dr. Innere Medizin Krankenhaus Bethanien Moers Farys Abrechnungsbüro Moers Engelbrecht, Dr. Anästhesie Krankenhaus Maria-Hilf Krefeld Tizek, Dr. Innere Medizin Antoniuszentrum GmbH Tönisvorst Mertes, Dr. Anästhesie Raphaelsklinik Münster GmbH Münster Glasbrenner, Prof. Dr. Gastroenterologie St. Franziskushospital GmbH Münster Holz, Dr. Innere Medizin St. Franziskushospital GmbH Münster Liljenqvist, Prof. Dr. Orthopädie St. Franziskushospital GmbH Münster Möllmann, PD Dr. Anästhesie St. Franziskushospital GmbH Münster Schräder Abrechnungsbüro Münster Luger, Prof. Dr. Dermatologie Universitätsklinik Münster Hoffmann, Dr. Neurotraumatologie Clemenshospital Münster Scherer, Prof. Dr. Anästhesie Clemenshospital Münster Horstmann, Prof. Dr. Chirurgie Herz-Jesu-Krankenhaus Münster Scherf, Dr. Unfall-Chirurgie Herz-Jesu-Krankenhaus Münster Jakob/Illgner/Krings Drs. Chirurgie Christophorus-Kliniken GmbH Dülmen Pérez-Gonzáles, Dr. Neurologie Christophorus-Kliniken GmbH Dülmen Elkeles, Dr. Geriatrie Krankenhaus Maria Frieden Telgte Hoffmann, Dr. Pädiatrie Mathias-Spital Rheine Schweers / Strick, Drs. Kardiologie St. Vincenz-Hospital Coesfeld Jakob/Illgner/Krings Drs. Chirurgie St. Vincenz-Hospital Coesfeld Dorsel, Dr. Kardiologie St. Marienkrankenhaus Ahaus Dübbers, Dr. Hämatologie St. Marienkrankenhaus Ahaus Stratmann, Dr. Unfall-Chirurgie St. Marienkrankenhaus Ahaus Westermann, Dr. Lungenheilkunde St. Marienkrankenhaus Ahaus St. Marienhospital Verwaltung St. Marienhospital Vreden Tombach, Prof. Dr. Radiologie Klinikum Osnabrück GmbH Osnabrück Greitemann, Prof. Dr. Orthopädie Klinik Münsterland Bad Rothenfel. Spies, Dr. Innere Medizin Niels-Stensen-Kliniken Melle Bleistein, Dr. Neurologie St. Katharinen-Hospital Frechen Zeeh, PD Dr. Gastroenterologie St. Katharinen-Hospital Frechen Lehmann, Dr. Geriatrie St. Katharinen-Hospital Frechen Jacobi, Prof. Dr. Unfallchirurgie Dreifaltigkeitskrankenhaus Wesseling Scholer-Everts, Dr. Anästhesie Dreifaltigkeitskrankenhaus Wesseling Quinkler, Dr. Innere Medizin St. Agatha-Krankenhaus Köln Jergas, PD Dr. Radiologie St. Elisabeth-Krankenhaus Köln Fuchs, Dr. Unfall-Chirurgie Kliniken der Stadt Köln Köln Arndt, Herr Unfall-Chirurgie Krankenhaus Porz am Rhein Köln May, Dr. Gefäß-Chirurgie Krankenhaus Porz am Rhein Köln PRS GmbH Abrechnungsbüro Berg.-Gladb. Reha-Zentrum Geriatrie Reha-Zentrum Reuterstraße Berg.-Gladb. Eichwede, Dr. Anästhesie Med. Zentrum Kreis Aachen Würselen Harlacher, Dr. Geriatrie Med. Zentrum Kreis Aachen Würselen Dohmen, Dr. Unfall-Chirurgie St. Elisabeth-Krankenhaus Geilenkirchen Haselow, Dr. Chirurgie St. Elisabeth-Krankenhaus Geilenkirchen Nebeling, Dr. Innere Medizin St. Elisabeth-Krankenhaus Geilenkirchen Burger, Prof. Dr. Ortho./Unfall-Chirurgie Universitätsklinikum Bonn Lümmen, Prof. Dr. Urologie St. Josef-Hospital Troisdorf Winkler, Prof. Dr. Gynäkologie Kreiskrankenhaus Mechernich Mechernich Hitzler, Prof. Dr. Transfusionsmedizin Universitätsklinik Mainz Michal, Dr. Unfall-Chirurgie Krankenhaus St. Marienwörth Bad Kreuznach Geilich Abrechnungsbüro Kaltenengers Seif El Nasr, Dr. Unfall-/Hand-Chirurgie St. Nikolaus-Stiftshospital Andernach 27

28 Steinmetz, Prof. Dr. Innere Medizin St. Nikolaus-Stiftshospital Andernach Labenz, Prof. Dr. Innere Medizin Ev. Jung-Stilling-Krankenhaus Siegen Kreisklinikum Siegen GmbH Patientenmanagement Kreisklinikum Siegen GmbH Siegen Sackmann, Dr. Neurologie Celenus Klinik für Neurologie Hilchenbach Greulich, Prof. Dr. Neurologie Helios Klinik Hagen Ambrock Hagen Meyer, Dr. Angiologie St. Johannes-Hospital Hagen Karoff, Prof. Dr. Kardiologie Klinik Königsfeld Ennepetal Hagenah, Dr. Anästhesie Krankenhaus für Sportverletzte Lüdenscheid Hoffmann, Dr. Anästhesie Krankenhaus für Sportverletzte Lüdenscheid Lasarzewski, Dr. Sportmedizin Krankenhaus für Sportverletzte Lüdenscheid Kranz, Dr. Urologie St. Elisabeth-Hospital Iserlohn Helling, Dr. Unfall-Chirurgie Ev. Krankenhaus Hamm ggmbh Hamm Müller, Dr. Pneumologie/Kardiologie St. Franziskus-Hospital Ahlen Bernhardt, Dr. Anästhesie St. Christophorus-Krankenhaus Werne Beckman, Herr Radiologie Katharinen-Hospital ggmbh Unna Böhmer, Dr. Dermatologie Katharinen-Hospital ggmbh Unna Mittelkötter, Prof. Dr. Chirurgie Katharinen-Hospital ggmbh Unna Schlottmann, Prof. Dr. Gastroenterologie Katharinen-Hospital ggmbh Unna Weber, Prof. Dr. Kardiologie Katharinen-Hospital ggmbh Unna Mayer, Dr. Dermatologie Praxis Lippstadt Bredendiek, Dr. Anästhesie Karolinen-Hospital Hüsten Arnsberg Rey, Dr. Kinderheilkunde Karolinen-Hospital Hüsten Arnsberg Karolinen-Hospital Verwaltung Karolinen-Hospital Hüsten Arnsberg Habler, Prof. Dr. Anästhesie Krankenhaus Nordwest GmbH Frankfurt Jäger, Prof. Dr. Onkologie Krankenhaus Nordwest GmbH Frankfurt Rangger, Prof. Dr. Unfall-Chirurgie Krankenhaus Nordwest GmbH Frankfurt Rossol, Prof. Dr. Gastroenterologie Krankenhaus Nordwest GmbH Frankfurt Med. Abrechnung Lutz GmbH Abrechnungsbüro Rödermark Emmerich, Prof. Dr. Augenheilkunde Klinikum Darmstadt Darmstadt Hurst, Dr. Gynäkologie Kreiskrankenhaus Bergstraße Heppenheim medicare Abrechnungsbüro Wiesbaden Henkel, Dr. Innere Medizin SHG Klinikum Merzig Merzig Siech, Prof. Dr. Allgemein-Chirurgie Ostalb-Klinikum Aalen Solzbach, Prof. Dr. Innere Medizin Ostalb-Klinikum Aalen Zundler, Dr. Innere Medizin St. Anna-Virngrund-Klinik Ellwangen Mittag-Bonsch, Dr. Chirurgie Klinikum Crailsheim Crailsheim Gust, PD Dr. Anästhesie Krankenhaus Siloah Pforzheim Ruzicka, Prof. Dr. Dr. Dermatologie Klinikum Innenstadt München Tassani-Prell, Prof. Dr. Anästhesie Dt. Herzzentrum München München Jutta Köppe Abrechnungsbüro München Bartenstein, Prof. Dr. Nuklearmedizin Klinikum der Uni München München Pieger Abrechnungsbüro München Büttner, Dr. Anästhesie BG-Unfallklinik Murnau Kliniken Südostbayern AG Verwaltung Kreisklinik Bad Reichenh. Orange Account Abrechnungsbüro Wartenberg s.k. projekte Klasing Abrechnungsbüro Günzach Tesdal, Prof. Dr. Radiologie Klinikum Friedrichshafen GmbH Friedrichsh. Weber, Dr. Unfall-Chirurgie Klinik Tettnang GmbH Tettnang Scholz Abrechnungsbüro Ravensburg Lang, Prof. Dr. Augenheilkunde Universitätsklinik Ulm Klinikum Nürnberg Nord Verwaltung Klinikum Nürnberg Nord Nürnberg Klinikum Nürnberg Süd Verwaltung Klinikum Nürnberg Süd Nürnberg Worth, Prof. Dr. Innere Medizin Klinikum Fürth Fürth 28

ABRECHNUNGSMÖGLICHKEITEN

ABRECHNUNGSMÖGLICHKEITEN - BG-Abrechnungen - Das EAS-System ist seit 1980 bei Krankenhausverwaltungen, Chefärzten und Privatärztlichen Verrechnungsstellen in der gesamten Bundesrepublik im Einsatz und ist heute markt-führendes

Mehr

- Software und Schulungen -

- Software und Schulungen - - Software und Schulungen - Seit 1980 bieten Ihnen unsere EAS-Module direkt auf den Anwender zugeschnittene Software-Lösungen rund um die Abrechnung und die Dokumentation im Krankenhaus. Ergänzend dazu

Mehr

- DALE-UV - Solinger Str. 10 Telefon (0208) 42 00 51 info@eas-klinik.de 45481 Mülheim an der Ruhr Telefax (0208) 46 11 78 www.eas-klinik.

- DALE-UV - Solinger Str. 10 Telefon (0208) 42 00 51 info@eas-klinik.de 45481 Mülheim an der Ruhr Telefax (0208) 46 11 78 www.eas-klinik. - DALE-UV - Das EAS-System ist seit 1980 bei Krankenhausverwaltungen, Chefärzten und Privatärztlichen Verrechnungsstellen in der gesamten Bundesrepublik im Einsatz und ist heute markt-führendes Abrechnungs-Programm

Mehr

- Software und Schulungen -

- Software und Schulungen - - Software und Schulungen - Seit 1980 bieten Ihnen unsere EAS-Module direkt auf den Anwender zugeschnittene Software-Lösungen rund um die Abrechnung und die Dokumentation im Krankenhaus. Ergänzend dazu

Mehr

EAS - BARCODE - MOBILE DOKUMENTATION für alle Fachrichtungen!

EAS - BARCODE - MOBILE DOKUMENTATION für alle Fachrichtungen! EAS - BARCODE - MOBILE DOKUMENTATION für alle Fachrichtungen! Komplett-Paket mit individueller Handbucherstellung für die GOÄ inkl. 1 Handbuch, 1 Mobil-Scanner, 1 Ladestation, 1 BARCODE-Drucker Kostenlose

Mehr

Brustzentren in NRW (Stand: Dezember 2016)

Brustzentren in NRW (Stand: Dezember 2016) Brustzentren in NRW 1 Düsseldorf Remscheid Solingen Wuppertal Kreis Mettmann Düsseldorf I Universitätsklinikum Düsseldorf Sana-Kliniken Düsseldorf, *Bst. Krankenhaus Gerresheim Düsseldorf II Marien-Hospital

Mehr

Ergebnisse in % für Krankenhäuser im Rheinland in der Kategorie "Weiterempfehlung" Stand: Juli 2013

Ergebnisse in % für Krankenhäuser im Rheinland in der Kategorie Weiterempfehlung Stand: Juli 2013 empfehlung Anzahl Weiter- 1 Capio Klinik Hilden Hilden Kreis Mettmann 254 93 Rheintor Klinik Neuss Rhein-Kreis-Neuss 238 93 3 St. Elisabeth-Hospital Meerbusch-Lank Meerbusch-Lank Rhein-Kreis-Neuss 249

Mehr

Ergebnisse in % für Krankenhäuser im Rheinland in der Kategorie "Organisation & Service" Stand: Juli 2013

Ergebnisse in % für Krankenhäuser im Rheinland in der Kategorie Organisation & Service Stand: Juli 2013 Anzahl Rückläufer 1 Rheintor Klinik Neuss Rhein-Kreis-Neuss 238 90 2 Capio Klinik Hilden Hilden Kreis Mettmann 254 88 3 St. Elisabeth-Hospital Meerbusch-Lank Meerbusch-Lank Rhein-Kreis-Neuss 249 86 4 Eifelklinik

Mehr

Plätze für Unterdreijährige nach dem Kinderbildungsgesetz im Vergleich zum alten GTK

Plätze für Unterdreijährige nach dem Kinderbildungsgesetz im Vergleich zum alten GTK Kreisverwaltung Aachen 88 150 150 Stadtverwaltung Aachen 562 593 593 Stadtverwaltung Ahaus 50 121 121 Stadtverwaltung Ahlen 62 87 87 Stadtverwaltung Altena 27 35 35 Stadtverwaltung Alsdorf 46 72 72 Stadtverwaltung

Mehr

Anerkennung von Facharztbezeichnungen

Anerkennung von Facharztbezeichnungen Baden-Württemberg Blatt 1 Allgemeinmedizin 170 109 167 116 198 130 Innere und Allgemeinmedizin (Hausarzt) 0 0 0 0 0 0 Anästhesiologie 138 61 148 81 147 78 Anatomie 0 0 1 0 0 0 Arbeitsmedizin 26 13 36 18

Mehr

CF-EINRICHTUNGEN Nordrhein-Westfalen

CF-EINRICHTUNGEN Nordrhein-Westfalen Kinderarztpraxis Laurensberg Mukoviszidose Behandlungszentrum Rathausstraße 10, 52072 Aachen Tel. (02 41) 17 10 96 Fax (02 41) 17 43 49 Luisenhospital Aachen Innere Medizin CF-Ambulanz für Erwachsene Boxgraben

Mehr

GEMEINSAM GESUNDHEIT SCHÜTZEN

GEMEINSAM GESUNDHEIT SCHÜTZEN ÜBERSICHT TEILNEHMENDER KRANKENHÄUSER Stand: 05. Mai 2015. Nachmeldungen sind weiterhin möglich, daher kann die Teilnehmerzahl noch steigen. Die Termine der Wanderausstellung sind unter Vorbehalt. Eine

Mehr

Ärztinnen/Ärzte nach Landesärztekammern und Tätigkeitsarten Tabelle 1.0

Ärztinnen/Ärzte nach Landesärztekammern und Tätigkeitsarten Tabelle 1.0 Ärztinnen/Ärzte nach Landesärztekammern und Tätigkeitsarten Tabelle 1.0 Gesamt Darunter: Berufstätig Davon: Landesärztekammer Anzahl Verände- Anteil am ohne Anzahl Verände- Anteil am ambulant darunter:

Mehr

GewSt - Hebesätze Städte ab Einwohner

GewSt - Hebesätze Städte ab Einwohner Aachen, Stadt 260.454 445 445 Ahlen, Stadt 53.090 425 425 Alen, Stadt 66.277 360 360 Arnsberg, Stadt 73.732 459 459 Aschaffenburg 68.808 385 385 Augsburg, Stadt 266.647 435 435 Bad Homburg v.d. Höhe, Stadt

Mehr

Die ärztliche Versorgung in unserer Grenzregion

Die ärztliche Versorgung in unserer Grenzregion Die ärztliche Versorgung in unserer Grenzregion Donnerstag, 07.10.2004 Centre des Congrès du Burghof- Forbach (Moselle) Dr. Thomas-F. Gardain, Ärztlicher Direktor, Klinikum Saarbrücken ggmbh Versorgungssituation

Mehr

Übersicht Kontingente Stand 04/2016

Übersicht Kontingente Stand 04/2016 Übersicht Kontingente Stand 04/2016 INNERE Akutgeriatrie/Remobilisation 2 3 0 Gastroenterologie und Hepatologie, Stoffwechsel und Nephrologie 2 2 0 Innere Medizin und Kardiologie 1 1 0 Neurologie 2 4 0

Mehr

Klinikum Stuttgart Medizin fürs Leben. Stuttgarter Archivtage 2011 Begrüßung durch das Klinikum Stuttgart

Klinikum Stuttgart Medizin fürs Leben. Stuttgarter Archivtage 2011 Begrüßung durch das Klinikum Stuttgart Klinikum Stuttgart Medizin fürs Leben Stuttgarter Archivtage 2011 Begrüßung durch das Klinikum Stuttgart Klinischer Direktor Prof. Dr. Claude Krier Klinikum Stuttgart - das leistungsfähige Gesundheitszentrum

Mehr

Klinik Kompass. Schnell-Übersicht für niedergelassene Ärzte. Kontaktmail* bei Fragen und Problemen an

Klinik Kompass. Schnell-Übersicht für niedergelassene Ärzte. Kontaktmail* bei Fragen und Problemen an Klinik Kompass Schnell-Übersicht für niedergelassene Ärzte Kontaktmail* bei Fragen und Problemen an helmut.middeke@klinikum-lippe.de *nur für niedergelassene Ärzte Stand 04/2012 Kliniken für Innere Medizin

Mehr

Internet-Kosten in den 50 größten deutschen Städten. Durchschnittliche Preise für Tarife mit 16 MBit/s und 50 MBit/s Surfgeschwindigkeit

Internet-Kosten in den 50 größten deutschen Städten. Durchschnittliche Preise für Tarife mit 16 MBit/s und 50 MBit/s Surfgeschwindigkeit Internet-Kosten in den 50 größten deutschen Städten Durchschnittliche Preise für Tarife mit 16 MBit/s und 50 MBit/s Surfgeschwindigkeit Stand: August 2015 CHECK24 2015 Agenda 1. Zusammenfassung 2. Methodik

Mehr

Zur Sendung "betrifft Was tun bei Schlaganfall" vom 17.09.2014

Zur Sendung betrifft Was tun bei Schlaganfall vom 17.09.2014 Zur Sendung "betrifft Was tun bei Schlaganfall" vom 17.09.2014 Hier eine Liste mit Kliniken und Krankenhäuser in Deutschland, in denen mit dem Stent der Fa. Covidien Thrombektomien beim Schlaganfall vorgenommen

Mehr

Pressemeldung. Nummer 10, 28. Dezember 2010. Durchschnittlicher Heizölverbrauch im 10-Jahresrückblick um 16,5 Prozent gesunken

Pressemeldung. Nummer 10, 28. Dezember 2010. Durchschnittlicher Heizölverbrauch im 10-Jahresrückblick um 16,5 Prozent gesunken Durchschnittlicher Heizölverbrauch im 10-Jahresrückblick um 16,5 Prozent gesunken Techem-Studie belegt starke regionale Unterschiede in deutschen Städten - Durchschnittlich 16,5 Prozent weniger Heizölverbrauch

Mehr

Krankenhäuser mit einer Kalkulationsvereinbarung für Ausbildungskosten

Krankenhäuser mit einer Kalkulationsvereinbarung für Ausbildungskosten Baden-Württemberg Anzahl: 14 ORTENAU KLINIKUM Achern 77855 Achern EV. Diakoniekrankenhaus 79110 Freiburg Helfenstein Klinik Geislingen 73312 Geislingen Kliniken des Landkreises Göppingen ggmbh - Klinik

Mehr

Vereinbarung zur regionalen Umsetzung der Beschlüsse des Erweiterten Bewertungsausschusses nach 87 Abs. 4 SGB V

Vereinbarung zur regionalen Umsetzung der Beschlüsse des Erweiterten Bewertungsausschusses nach 87 Abs. 4 SGB V 1. Nachtrag zur Vereinbarung zur regionalen Umsetzung der Beschlüsse des Erweiterten Bewertungsausschusses nach 87 Abs. 4 SGB V mit Wirkung ab dem 1. April 2009 zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung

Mehr

Gesundheits- und Krankenpflegeschulen in Nordrhein-Westfalen Gesundheits- und Kinderkrankenpflegeschulen in Nordrhein-Westfalen Stand: Juni 2013

Gesundheits- und Krankenpflegeschulen in Nordrhein-Westfalen Gesundheits- und Kinderkrankenpflegeschulen in Nordrhein-Westfalen Stand: Juni 2013 Gesundheits- und n in Nordrhein-Westfalen Gesundheits- und n in Nordrhein-Westfalen Stand: Juni 2013 Luisenhospital Aachen Akademisches Lehrkrankenhaus der Med. Fakultät der RWTH Aachen Marienhospital

Mehr

Ergebnisse in % für Krankenhäuser im Rheinland in der Kategorie "Ärztliche Versorgung" Stand: Juli 2013

Ergebnisse in % für Krankenhäuser im Rheinland in der Kategorie Ärztliche Versorgung Stand: Juli 2013 Anzahl Rückläufer 1 Rheintor Klinik Neuss Rhein-Kreis-Neuss 238 91 Luisenhospital Aachen Aachen Aachen 360 87 Capio Klinik Hilden Hilden Kreis Mettmann 254 87 2 9 19 24 Ergebnisse in % für Krankenhäuser

Mehr

Leistungsempfänger/-innen der Pflegeversicherung in Nordrhein-Westfalen (im Dezember 2013)

Leistungsempfänger/-innen der Pflegeversicherung in Nordrhein-Westfalen (im Dezember 2013) Seite 1 von 9 Leistungsempfänger/-innen der versicherung in (im Dezember 2013) stufe 1) Leistungsempfänger/-innen der versicherung geld 2) Reg.-Bez. Düsseldorf Düsseldorf, Stadt Duisburg, Stadt Essen,

Mehr

Durch Erkrankungen der Leber*) Verstorbene in Nordrhein-Westfalen

Durch Erkrankungen der Leber*) Verstorbene in Nordrhein-Westfalen IT.NRW Seite 1 von 10 55 55 60 60 65 65 70 70 75 75 80 80 85 Nordrhein-Westfalen 2004 4 483') 24,8 561') 333 361 541 698 604 622 468 295 2012 4 651') 26,0 432') 351 434 537 460 764 659 539 475 2013 4 668')

Mehr

saletelligence Kliniknavigator Die Qualitätsberichte optimal nutzen saletelligence GmbH

saletelligence Kliniknavigator Die Qualitätsberichte optimal nutzen saletelligence GmbH Die Qualitätsberichte optimal nutzen saletelligence GmbH Die Qualitätsberichte enthalten vielfältige Informationen über Kliniken und Fachabteilungen Qualitätsberichte Prozeduren (OPS) Diagnosen (ICD) Ambulante

Mehr

Rehabilitationsmedizin Ostalb GmbH Aalen Mai 2013. Johannes Klinik Bad Wildbad Bad Wildbad April 2012

Rehabilitationsmedizin Ostalb GmbH Aalen Mai 2013. Johannes Klinik Bad Wildbad Bad Wildbad April 2012 Rehabilitationsmedizin Ostalb GmbH Aalen Mai 2013 Johannes Klinik Bad Wildbad Bad Wildbad April 2012 Kreisklinik für Geriatrische Rehabilitation Biberach Januar 2012 Baden- Württemberg AGAPLESION BETHANIEN

Mehr

Famulatur und Praktisches Jahr im SRH Zentralklinikum Suhl

Famulatur und Praktisches Jahr im SRH Zentralklinikum Suhl SRH KLINIKEN Famulatur und Praktisches Jahr im SRH Zentralklinikum Suhl Das SRH Zentralklinikum Suhl ist ein Akutkrankenhaus der Schwerpunktversorgung sowie akademisches Lehrkrankenhaus des Universitätsklinikums

Mehr

Etablierung eines offenen Verbundes zur Bilddatenkommunikation. www.medecon-telemedizin.de

Etablierung eines offenen Verbundes zur Bilddatenkommunikation. www.medecon-telemedizin.de Etablierung eines offenen Verbundes zur Bilddatenkommunikation Netzwerk der Gesundheitswirtschaft im Ruhrgebiet. Rund 130 Mitglieder, darunter zahlreiche Kliniken. Mitglied im Netzwerk deutscher Gesundheitsregionen

Mehr

21. GOÄ-Abrechnungs-Symposium

21. GOÄ-Abrechnungs-Symposium 21. GOÄ-Abrechnungs-Symposium am Mittwoch, den 30.09.2015, von 10-18 Uhr im Tryp Hotel am CentrO in 46047 Oberhausen Zielgruppe: Ärzte, Verwaltungen, Abrechnungsbeauftragte, Sekretariate und Verrechnungsstellen

Mehr

Berufsfeuerwehren - Deutschland - Stand 2016

Berufsfeuerwehren - Deutschland - Stand 2016 BFD Aachen gold Nordrhein-Westfalen W BFD Aachen silber (alt) Nordrhein-Westfalen W BFD Aachen silber (neu) Nordrhein-Westfalen W BFD Altenburg gold Thüringen W BFD Altenburg rot Thüringen W BFD Altenburg

Mehr

Beschäftigte und Umsätze in der Industrie*) in Nordrhein-Westfalen

Beschäftigte und Umsätze in der Industrie*) in Nordrhein-Westfalen Seite 1 von 12 und Umsätze in der Industrie*) in 2012 9 928 1 218 009 342 530 143 655 41,9 2013 9 951 1 215 885 339 998 144 980 42,6 2014 10 038 1 219 747 337 698 145 613 43,1 2015 10 088 1 219 289 333

Mehr

Liste Traumaambulanzen LWL-Amt für soziales Entschädigungsrecht

Liste Traumaambulanzen LWL-Amt für soziales Entschädigungsrecht LWL-Amt für Soziales Entschädigungsrecht Liste Traumaambulanzen LWL-Amt für soziales Entschädigungsrecht Traumaambulanzen in Westfalen/Lippe Patientengruppe Bereich Bielefeld Evangelisches Krankenhaus

Mehr

Gesamtzahl der Ärztinnen und Ärzte 470,4

Gesamtzahl der Ärztinnen und Ärzte 470,4 Abbildung 1: Struktur der Ärzteschaft 2013 (Zahlen in Tausend) Gesamtzahl der Ärztinnen und Ärzte 470,4 Berufstätige Ärztinnen und Ärzte 357,2 Ohne ärztliche Tätigkeit 113,2 Ambulant 145,9 Stationär 181,0

Mehr

Presseinformation Hospital zum Hl. Geist Geseke

Presseinformation Hospital zum Hl. Geist Geseke Presseinformation Hospital zum Hl. Geist Geseke Geseke, 10.04.2013 Ob Tennis oder Klavier, ob Friseur oder Bürokaufmann......wenn die Hand streikt, sind Experten gefragt Das Hospital zum Hl. Geist erweitert

Mehr

Vereinbarung zur regionalen Umsetzung der Beschlüsse des Erweiterten Bewertungsausschusses nach 87 Abs. 4 SGB V

Vereinbarung zur regionalen Umsetzung der Beschlüsse des Erweiterten Bewertungsausschusses nach 87 Abs. 4 SGB V 3. Nachtrag zur Vereinbarung zur regionalen Umsetzung der Beschlüsse des Erweiterten Bewertungsausschusses nach 87 Abs. 4 SGB V mit Wirkung ab dem 1. Juli 2009 zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung

Mehr

Einrichtungen in Vorbereitung auf die Zertifizierung als "Babyfreundlich"

Einrichtungen in Vorbereitung auf die Zertifizierung als Babyfreundlich Einrichtungen in Vorbereitung auf die Zertifizierung als "Babyfreundlich" 136 Mitgliedseinrichtungen in Deutschland insgesamt davon sind: 93 Babyfreundliche Einrichtungen (bereits zertifiziert) 43 Einrichtungen

Mehr

Kleine Anfrage 3427 Anlage 3 Deliktsgruppen und Orte von Straftaten der Allgemeinkriminalität, 2014 (Tatverdächtige REMO/GEWA Rechts)

Kleine Anfrage 3427 Anlage 3 Deliktsgruppen und Orte von Straftaten der Allgemeinkriminalität, 2014 (Tatverdächtige REMO/GEWA Rechts) Aachen 26 Straftaten 7 Körperverletzungsdelikte 3 Bedrohungs-/Nötigungsdelikte 2 Sachbeschädigungsdelikte 3 Beleidigungsdelikte 11 sonstige Delikte 5 Betrugsdelikte 4 Diebstähle Ahaus 6 Straftaten 1 Körperverletzungsdelikt

Mehr

Medizinische Dokumentation in der Kardiologie

Medizinische Dokumentation in der Kardiologie IT meets Medicine Medizinische Dokumentation in der Kardiologie Klinikum Leverkusen 747 Betten 11 Fachabteilungen ca. 30000 stationäre Patienten ca. 50000 ambulante Patienten 3 Pathologie-Praxis Gesundheitspark

Mehr

13. Dokumentation. Inhaltsverzeichnis

13. Dokumentation. Inhaltsverzeichnis Organisation der Bundesärztekammer Kapitel 13 13. Dokumentation Inhaltsverzeichnis Seite 13.1 Dokumentation zum Berichtsteil.............................. 452 Zu Kapitel 3 Die ärztliche Versorgung in der

Mehr

www.klinikum-fn.de Informationsbroschüre für PJ-Studentinnen und Studenten

www.klinikum-fn.de Informationsbroschüre für PJ-Studentinnen und Studenten www.klinikum-fn.de Informationsbroschüre für PJ-Studentinnen und Studenten Inhalt Vorwort Vorwort... 2 Klinikum Friedrichshafen... 3 Medizinisches Spektrum... 4 Chefärzte und ihre medizinischen Fachabteilungen...

Mehr

A IV 1 - j/12 Fachauskünfte: (0711) 641-25 80 13.11.2013. und zwar. in freier Praxis tätig. insgesamt. Anzahl

A IV 1 - j/12 Fachauskünfte: (0711) 641-25 80 13.11.2013. und zwar. in freier Praxis tätig. insgesamt. Anzahl Artikel-Nr. 3211 12001 Gesundheitswesen A IV 1 - j/12 Fachauskünfte: (0711) 641-25 80 13.11.2013 Ärzte und Zahnärzte in Baden-Württemberg am 31. Dezember 2012 1. Berufstätige Ärzte und Zahnärzte in Baden-Württemberg

Mehr

OFD Nordrhein-Westfalen Prüffelder 2014

OFD Nordrhein-Westfalen Prüffelder 2014 Name Steuerart Kategorie 101 Dinslaken 102 Viersen ESt - Überschusseinkünfte 20 EStG Einnahmen aus Kapitalvermögen Erfassung und Überwachung von Beteiligungen 103 Düsseldorf-Altstadt ESt - Gewinneinkünfte

Mehr

Datensatz Perkutane transluminale Angioplastie (PTA Hamburg) 20/1 (Spezifikation 2014 V01)

Datensatz Perkutane transluminale Angioplastie (PTA Hamburg) 20/1 (Spezifikation 2014 V01) 20/1 (Spezifikation 2014 V01) BASIS Genau ein Bogen muss ausgefüllt werden 1-7 Basisdokumentation 1 Institutionskennzeichen http://www.arge-ik.de 2 Betriebsstätten-Nummer 3 Fachabteilung 301-Vereinbarung

Mehr

ADAC Postbus Fahrplan

ADAC Postbus Fahrplan Linie 10 NRW Hannover Berlin (täglich) Route Bus 109 Bus 109 Bus 113 Bus 110 Bus 111 Bus 112 Bus 114 Bus 110 Bonn 07:55 13:55 Köln 08:40 14:40 Düsseldorf 06:45 11:45 Duisburg 9:45 12:45 Essen 07:20 12:20

Mehr

NOCH MEHR ENTLASTUNG FÜR SIE.

NOCH MEHR ENTLASTUNG FÜR SIE. NOCH MEHR ENTLASTUNG FÜR SIE. ZUSÄTZLICHE TOOLS UND MEHR INFORMATIONEN FÜR SIE UND IHR UNTERNEHMEN DIE RICHTIGE MISCHUNG MACHT DAS ARBEITEN MIT LAS SCHNELL UND EINFACH. DURCH DIE MODULARITÄT KÖNNEN SIE

Mehr

Wohneigentums-Report Wohneigentums-Report Berlin Hamburg. Köln Frankfurt Stuttgart Dortmund Essen Düsseldorf Bremen

Wohneigentums-Report Wohneigentums-Report Berlin Hamburg. Köln Frankfurt Stuttgart Dortmund Essen Düsseldorf Bremen www.cre-accentro.de www.wohneigentums-report.de Wohneigentums-Report 2009 Berlin Hamburg München Köln Frankfurt Stuttgart Dortmund Essen Düsseldorf Bremen Hannover Leipzig Dresden Nürnberg Duisburg Bochum

Mehr

1.3 Die 10 Herkunftsländer mit der größten Anzahl ausländischer Bevölkerung in NRW 2013 nach kreisfreien Städten/Kreisen. Griechenland.

1.3 Die 10 Herkunftsländer mit der größten Anzahl ausländischer Bevölkerung in NRW 2013 nach kreisfreien Städten/Kreisen. Griechenland. Anzahl Düsseldorf Duisburg Essen Krefeld Mönchengladbach Mülheim an der Ruhr Oberhausen Remscheid Insgesamt 127 785 14 287 8 960 6 707 9 730 2 501 3 656 3 187 1 659 4 530 3 306 männlich 64 526 7 527 4

Mehr

A IV 1 - j/14 Fachauskünfte: (0711) 641-25 80 22.12.2015. und zwar. in freier Praxis tätig. Anzahl

A IV 1 - j/14 Fachauskünfte: (0711) 641-25 80 22.12.2015. und zwar. in freier Praxis tätig. Anzahl Artikel-Nr. 3211 14001 Gesundheitswesen A IV 1 - j/14 Fachauskünfte: (0711) 641-25 80 22.12.2015 Ärzte und Zahnärzte in Baden-Württemberg am 31. Dezember 2014 1. Berufstätige Ärzte und Zahnärzte in Baden-Württemberg

Mehr

A IV 1 - j/13 Fachauskünfte: (0711) 641-25 80 21.11.2014. und zwar. in freier Praxis tätig. insgesamt. Anzahl

A IV 1 - j/13 Fachauskünfte: (0711) 641-25 80 21.11.2014. und zwar. in freier Praxis tätig. insgesamt. Anzahl Artikel-Nr. 3211 13001 Gesundheitswesen A IV 1 - j/13 Fachauskünfte: (0711) 641-25 80 21.11.2014 Ärzte und Zahnärzte in Baden-Württemberg am 31. Dezember 2013 1. Berufstätige Ärzte und Zahnärzte in Baden-Württemberg

Mehr

13. Dokumentation. Inhaltsverzeichnis

13. Dokumentation. Inhaltsverzeichnis Dokumentation Kapitel 13 13. Dokumentation Inhaltsverzeichnis Seite 13.1 Dokumentation zum Berichtsteil.............................. 446 Zu Kapitel 3 Die ärztliche Versorgung in der Bundesrepublik Deutschland

Mehr

J o hanns e n R e chtsanw ält e

J o hanns e n R e chtsanw ält e Arnsberg Aschaffenburg Bayreuth Coburg Hamm 20099 Hof Schweinfurt Würzburg (Kammergericht) Cottbus Frankfurt (Oder) Neuruppin Potsdam 10117 Göttingen Bremen Bremen Bückeburg Hannover Hildesheim Lüneburg

Mehr

Übersicht der Facharztgruppen der niedergelassenen Ärzte/Chefärzte und Kliniken

Übersicht der Facharztgruppen der niedergelassenen Ärzte/Chefärzte und Kliniken Übersicht der Facharztgruppen der niedergelassenen Ärzte/Chefärzte und Kliniken Allgemeinmediziner (ohne praktische Ärzte) 37.259 244 143 548 Praktischer Arzt (ohne FA Allgemeinmedizin) 14.127 431 0 35

Mehr

Referenzen CONTRAfluran TM

Referenzen CONTRAfluran TM 1 Universitätsklinikum Halle Wittenberg 2 Universitätsklinikum Münster 3 Ubbo-Emmius Klinik Aurich 4 Medizinische Hochschule Hannover 5 Carl-Thiem-Klinikum Cottbus 6 Klinikum Schwäbisch-Gmünd / Stauferklinik

Mehr

Baugenehmigungen in Nordrhein-Westfalen im ersten Halbjahr 2009 und 2010

Baugenehmigungen in Nordrhein-Westfalen im ersten Halbjahr 2009 und 2010 Baugenehmigungen in im ersten Halbjahr 2009 und 2010 Seite 1 von 10 in neuen häusern 2009 7 969 6 691 642 636 13 836 5 861 356 1 839 16 031 2010 7 821 6 468 613 740 14 575 6 881 213 1 681 16 469 Zu- (+)

Mehr

Preisniveau für Ökostrom in den 200 größten deutschen Städten im Vergleich

Preisniveau für Ökostrom in den 200 größten deutschen Städten im Vergleich niveau für Ökostrom in den 200 größten deutschen Städten im Vergleich Durchschnittliche Kosten der jeweils 20 günstigsten Anbieter von Ökostromprodukten in den einzelnen Städten für einen Musterhaushalt

Mehr

Fachanwaltslehrgang Mediation in Arzthaftungsfällen Baustein 1: Recht der medizinischen Behandlung, insbesondere zivilrechtliche Haftung

Fachanwaltslehrgang Mediation in Arzthaftungsfällen Baustein 1: Recht der medizinischen Behandlung, insbesondere zivilrechtliche Haftung DeutscheAnwaltAkademie, Vorträge von Rechtsanwältin Dortmund Dr. Alexandra Jorzig 15.09.2011 06.12.2013-17.09.2011 Fachanwaltslehrgang Mediation in Arzthaftungsfällen Baustein 1: Recht der medizinischen

Mehr

DRK Krankenhaus Neuwied Akademisches Lehrkrankenhaus der Universität Bonn

DRK Krankenhaus Neuwied Akademisches Lehrkrankenhaus der Universität Bonn DRK Krankenhaus Neuwied Akademisches Lehrkrankenhaus der Universität Bonn Gefäßzentrum optimale Diagnose und Therapie Unser Leistungsspektrum: Diabetisches Fußsyndrom: Die Betroffenen haben meist kein

Mehr

Ministerium für Wirtschaft, Mittelstand und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen

Ministerium für Wirtschaft, Mittelstand und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen Ministerium für Wirtschaft, Mittelstand und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen Sitz des EVU Energieversorgungsunternehmen (EVU) Summe Summe Preisanstieg Preisanstieg bei 3.500 kwh/a bei 3.500 kwh/a

Mehr

Tätigkeitsbericht 2012

Tätigkeitsbericht 2012 Gutachterstelle für Arzthaftungsfragen Tätigkeitsbericht 2012 Die Tätigkeitsberichte der Gutachterstelle für Arzthaftungsfragen der letzten Jahre unterscheiden sich nur graduell voneinander. Seit vielen

Mehr

INHALT. Informationen über Werne

INHALT. Informationen über Werne INHALT Informationen über Werne INFO In der Anlage Ihres PDF Dokuments, welche Sie unter der Büroklammer in der Schaltfläche Ihres Navigationsfensters am linken unteren Rand finden oder über den Menüpunkt

Mehr

Geht es nur in der Familie? Fusion der KKiMK und der KKH. September 2015 Katholische Kliniken im Märkischen Kreis 2015 KKiMK

Geht es nur in der Familie? Fusion der KKiMK und der KKH. September 2015 Katholische Kliniken im Märkischen Kreis 2015 KKiMK Geht es nur in der Familie? Fusion der KKiMK und der KKH Folie 1 Gesellschaftsstruktur der Kath. Kliniken im Märkischen Kreis gem. GmbH Kath. Kirchengem. St. Aloysius Kath. Kirchengem. St. Vincenz Kath.

Mehr

ZERTIFIKAT ISO 9001:2008. Universitätsklinikum Frankfurt. DEKRA Certification GmbH bescheinigt hiermit, dass das Unternehmen

ZERTIFIKAT ISO 9001:2008. Universitätsklinikum Frankfurt. DEKRA Certification GmbH bescheinigt hiermit, dass das Unternehmen ZERTIFIKAT ISO 9001:2008 DEKRA Certification GmbH bescheinigt hiermit, dass das Unternehmen Universitätsklinikum Frankfurt Zertifizierter Bereich: Alle Bereiche der ambulanten und stationären Patientenversorgung,

Mehr

Bundesweit einheitliche Rufnummer für den ärztlichen Bereitschaftsdienst: (kostenlos)

Bundesweit einheitliche Rufnummer für den ärztlichen Bereitschaftsdienst: (kostenlos) Aachen (Stadt) Aachen (Kreis) Eschweiler Luisenhospital Boxgraben 99 52064 Aachen St. Antonius-Hospital Dechant-Deckers-Str. 5-7 52249 Eschweiler 10:00-22:00 Uhr 18:00-07:30 Uhr 13:00-07:30 Uhr 14:00-08:00

Mehr

Die Drittelmitbestimmungslücke im Dienstleistungssektor: Ausmaß und Bestimmungsgründe -ANHANG- von Franziska Boneberg

Die Drittelmitbestimmungslücke im Dienstleistungssektor: Ausmaß und Bestimmungsgründe -ANHANG- von Franziska Boneberg Die Drittelmitbestimmungslücke im Dienstleistungssektor: Ausmaß und Bestimmungsgründe -ANHANG- von Franziska Boneberg University of Lüneburg Working Paper Series in Economics No. 114a Januar 2009 www.leuphana.de/vwl/papers

Mehr

Gebiet/ Schwerpunkt/ Zusatzbezeichnung Weiterbilder Weiterbildungsstätte

Gebiet/ Schwerpunkt/ Zusatzbezeichnung Weiterbilder Weiterbildungsstätte WEITERBILDUNG in der Gesundheit Nord Gebiet/ Schwerpunkt/ Zusatzbezeichnung Weiterbilder Weiterbildungsstätte Allergologie Prof. Dr. D. Ukena KBO 18 Innere Medizin und Pneumologie Allgemeinchirurgie Dr.

Mehr

Bergmannsheil und Kinderklinik Buer GmbH

Bergmannsheil und Kinderklinik Buer GmbH 1 07.05.2013 2 07.05.2013 Akutkrankenhaus Bergmannsheil Buer 260 Betten Kinder- und Jugendklinik Gelsenkirchen 76 Betten Rehaklinik am Berger See 120 Betten 3 07.05.2013 Fachabteilungen BKB GmbH Klinik

Mehr

Ärztliche Weiterbildung persönlich und exzellent Weiterbildungsermächtigungen der AGAPLESION gag

Ärztliche Weiterbildung persönlich und exzellent Weiterbildungsermächtigungen der AGAPLESION gag Ärztliche Weiterbildung persönlich und exzellent Weiterbildungsermächtigungen der AGAPLESION gag Die Weiterbildung unserer Ärzte ist für AGAPLESION ein wesentlicher Baustein für medizinische Exzellenz.

Mehr

Zuständige Stützpunkte der Zentralen Auslands- und Fachvermittlung (ZAV) für die Durchführung des Arbeitsmarktzulassungsverfahrens ab 1.

Zuständige Stützpunkte der Zentralen Auslands- und Fachvermittlung (ZAV) für die Durchführung des Arbeitsmarktzulassungsverfahrens ab 1. Anlage 2 SP-III-32 5758.3 Stand: Januar 2011 Zuständige Stützpunkte der Zentralen Auslands- und Fachvermittlung (ZAV) für die Durchführung des Arbeitsmarktzulassungsverfahrens ab 1. Mai 2011 Regionale

Mehr

FRANZÖSISCH. Fremdsprachenbestände in Öffentlichen Bibliotheken in Deutschland (Stand: 2011)

FRANZÖSISCH. Fremdsprachenbestände in Öffentlichen Bibliotheken in Deutschland (Stand: 2011) FRANZÖSISCH Bibliothek Medien für Erwachsene Essen Mehr als 5000 München Mehr als 5000 Augsburg 501 4.999 Berlin Friedrichshain-Kreuzberg 501 4.999 Berlin Pankow 501 4.999 Berlin-Mitte 501 4.999 Bonn 501

Mehr

ESt - Tarifvorschriften 34a EStG Thesaurierungsbesteuerung

ESt - Tarifvorschriften 34a EStG Thesaurierungsbesteuerung FA Steuerart, der das Prüffeld/der FA-Name Nr Risikobereich zuzuordnen ist Kategorie 101 Dinslaken sonstiges Prüffeld verwaltungsinternes Prüffeld 102 Viersen ESt - Überschusseinkünfte 21 EStG Einkunftserzielungsabsicht

Mehr

HzE Bericht Erzieherische Hilfen in Nordrhein-Westfalen. HzE-Atlas 2006 *

HzE Bericht Erzieherische Hilfen in Nordrhein-Westfalen. HzE-Atlas 2006 * HzE Bericht 2006. Erzieherische Hilfen in Nordrhein-Westfalen HzE-Atlas 2006 * A Arbeitsstelle Kinder- und Jugendhilfestatistik im Auftrag der Landesjugendämter Rheinland und Westfalen-Lippe FACHBEREICH

Mehr

Auszug aus: Vorlesungsverzeichnis DuE WS 2011/12 Allgemeine Informationen 1. Wege zur Universität Duisburg-Essen Campus Duisburg

Auszug aus: Vorlesungsverzeichnis DuE WS 2011/12 Allgemeine Informationen 1. Wege zur Universität Duisburg-Essen Campus Duisburg Auszug aus: Vorlesungsverzeichnis DuE WS 2011/12 Allgemeine Informationen 1 Wege zur Universität Duisburg-Essen Campus Duisburg Auszug aus: Vorlesungsverzeichnis DuE WS 2011/12 Allgemeine Informationen

Mehr

Amtsblatt der Bahá í-gemeinde in Deutschland

Amtsblatt der Bahá í-gemeinde in Deutschland Amtsblatt der Bahá í-gemeinde in Deutschland 4. Jahrgang 2016 Ausgabe 4 Seite 4 Hofheim am Taunus, 23. Dezember 2016 0019 Inhalt Gesetz zur Eingliederung örtlicher Geistiger Räte in die Baha i -Gemeinde

Mehr

MODERNES KANZLEI- MANAGEMENT MIT LAS

MODERNES KANZLEI- MANAGEMENT MIT LAS MODERNES KANZLEI- MANAGEMENT MIT LAS LAS DAS LEISTUNGSERFASSUNGS- UND ABRECHNUNGSSYSTEM IHR ZIEL: DIE LAUFENDEN KOSTEN IHRES UNTERNEHMENS NICHT NUR SEHEN ; SONDERN NACHHALTIG REDUZIEREN. UNSERE LÖSUNG:

Mehr

Mitglieder der Ethikkommission

Mitglieder der Ethikkommission Mitglieder der Ethikkommission Im Folgenden werden die Mitglieder der Ethikkommission der Medizinischen Fakultät Heidelberg kurz vorgestellt: Prof. Dr. phil. Michael Anderheiden Jurist mit Befähigung zum

Mehr

MCC PaDok @net. Düsseldorf, 8. Mai 2007. Dr. André Kaeding GMC Systems mbh

MCC PaDok @net. Düsseldorf, 8. Mai 2007. Dr. André Kaeding GMC Systems mbh MCC PaDok @net Düsseldorf, 8. Mai 2007 Dr. André Kaeding GMC Systems mbh 1 Wilhelmshaven Emden Kiel Schleswig-Holstein Lübeck Bremerhaven Hamburg Mecklenburg-Vorpommern Schwerin Rostock GMC Systems - Gesellschaft

Mehr

2.1 Ausländische Bevölkerung in Nordrhein-Westfalen am nach aufenthaltsrechtlichem Status, kreisfreien Städten/Kreisen und Geschlecht

2.1 Ausländische Bevölkerung in Nordrhein-Westfalen am nach aufenthaltsrechtlichem Status, kreisfreien Städten/Kreisen und Geschlecht 2.1 in Nordrhein-Westfalen am 31.12.2013 nach aufenthaltsrechtlichem Status, kreisfreien Städtenen und freie Stadt Düsseldorf Duisburg Essen Krefeld Mönchengladbach Mülheim an der Ruhr Oberhausen Remscheid

Mehr

Amtliche Bekanntmachungen

Amtliche Bekanntmachungen Amtliche Bekanntmachungen Ausschreibung von Vertragsarzt- und Psychotherapeutensitzen in Westfalen-Lippe November 2014 Im Auftrag der jetzigen Praxisinhaber bzw. deren Erben schreibt die KVWL die abzugebenden

Mehr

Region Südwestsachsen

Region Südwestsachsen Gebieten, und Schwerpunkten 101 Klinikum Chemnitz ggmbh Region Südwestsachsen Stadt Chemnitz (122) (Landkreis Mittweida ) Außenstelle Chemnitz (Kinder- und Jugendpsychiatrie - und psychotherapie) 102 DRK-

Mehr

1 Patientenaufnahme in die Stammdaten...2 2 Möglichkeiten der Rechnungserstellung...3

1 Patientenaufnahme in die Stammdaten...2 2 Möglichkeiten der Rechnungserstellung...3 Privatliquidation 1 Patientenaufnahme in die Stammdaten...2 2 Möglichkeiten der Rechnungserstellung...3 2.1 Normale ambulante Rechnung an einen Patienten... 3 2.2 Normale stationäre Rechnung an einen Patienten...

Mehr

FINANZEN HÜRLIMANN I N F O R M A T I K AG DIE MODERNE FINANZBUCHHALTUNG HIGHLIGHTS

FINANZEN HÜRLIMANN I N F O R M A T I K AG DIE MODERNE FINANZBUCHHALTUNG HIGHLIGHTS DIE MODERNE FINANZBUCHHALTUNG In HISoft Finanzen stehen Ihnen sämtliche benötigten Funktionen wie Kontoplan verwalten, Budget erfassen, Buchen, Auswertungen, usw. zur Verfügung. Eine klar strukturierte,

Mehr

Produktinformation. Medizinische Dokumentationssoftware Von Ärzten für Ärzte. Strukturierte und vollständige

Produktinformation. Medizinische Dokumentationssoftware Von Ärzten für Ärzte. Strukturierte und vollständige VisioDok Medizinische Dokumentationssoftware Von Ärzten für Ärzte Strukturierte und vollständige Dokumentation Erhebliche Zeitersparnis bei der Erfassung von Anamnese, Befund, Diagnosen etc. Intuitiv bedienbar

Mehr

Krankenhäuser in Nordrhein-Westfalen 2000, 2008 und 2009

Krankenhäuser in Nordrhein-Westfalen 2000, 2008 und 2009 2000, 2008 und 2009 Seite 1 von 9 3 6 7 8 4 5 2000 462 135 956 3 839 143 10,4 27 859 208 507 2008 418 122 803 4 094 409 8,3 31 534 200 219 2009 413 122 317 4 145 466 8,1 32 781 202 057 Veränderung 2009

Mehr

Informationen. zum Praktischen Jahr am Klinikum Idar-Oberstein

Informationen. zum Praktischen Jahr am Klinikum Idar-Oberstein PJ 2012 Informationen zum Praktischen Jahr am Klinikum Idar-Oberstein Wahlfächer Aufteilung Innere Medizin und Chirurgie Sehr geehrte Studierende, als Akademisches Lehrkrankenhaus der Johannes Gutenberg-Universität

Mehr

Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Minimalinvasive Chirurgie

Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Minimalinvasive Chirurgie There are no translations available. Die Kliniken des Medizinischen Zentrums bieten allen interessierten Kollegen umfassende Weiterbildungsmöglichkeiten an. Aufgrund der aktuellen Weiterbildungsordnung

Mehr

Wie stelle ich einen Antrag auf Kostenübernahme der Liposuktion bei der gesetzlichen Krankenkasse?

Wie stelle ich einen Antrag auf Kostenübernahme der Liposuktion bei der gesetzlichen Krankenkasse? Wie stelle ich einen Antrag auf Kostenübernahme der Liposuktion bei der gesetzlichen Krankenkasse? (Dies dient nur als allgemeine Empfehlung und ist keine Rechtsberatung und keine Garantie für eine Genehmigung

Mehr

Berufstätige Ärztinnen und Ärzte 371,3

Berufstätige Ärztinnen und Ärzte 371,3 Abbildung 1: Struktur der Ärzteschaft 2015 (Zahlen in Tausend) Berufstätige Ärztinnen und Ärzte 371,3 Im Ruhestand bzw. ohne ärztliche Tätigkeit 114,5 Ambulant 150,1 Stationär 189,6 Behörden oder Körperschaften

Mehr

Gesamtzahl der Ärztinnen und Ärzte 459,0

Gesamtzahl der Ärztinnen und Ärzte 459,0 Abbildung 1: Struktur der Ärzteschaft 2012 (Zahlen in Tausend) Gesamtzahl der Ärztinnen und Ärzte 459,0 Berufstätige Ärztinnen und Ärzte 348,7 Ohne ärztliche Tätigkeit 110,3 Ambulant 144,1 Stationär 174,8

Mehr

GNW SZO Spital Visp. Spitalliste des Kantons Wallis. A. Gesundheitsnetz Wallis (GNW) Genehmigt am 14. Dezember Staatsrat.

GNW SZO Spital Visp. Spitalliste des Kantons Wallis. A. Gesundheitsnetz Wallis (GNW) Genehmigt am 14. Dezember Staatsrat. Spitalliste des Kantons Wallis A. Gesundheitsnetz Wallis (GNW) GNW SZO Spital Visp Somatische Akutpflege - 111 Betten Wartebetten - 1 bis 2 Betten (fortlaufender Abbau) - Intensivpflege - Komplexe Chirurgie

Mehr

Leistungsempfänger/-innen der Pflegeversicherung in Nordrhein-Westfalen 2009, 2011 und 2013 (jeweils im Dezember)

Leistungsempfänger/-innen der Pflegeversicherung in Nordrhein-Westfalen 2009, 2011 und 2013 (jeweils im Dezember) Seite 1 von 9 in 2009, 2011 und (jeweils im Dezember) Reg.-Bez. Düsseldorf Düsseldorf, Stadt Duisburg, Stadt Essen, Stadt Krefeld, Stadt Pflegestufe I 277 497 305 098 331 262 + 8,6 % Pflegestufe II 169

Mehr

Praktisches Jahr bei den Mühlenkreiskliniken

Praktisches Jahr bei den Mühlenkreiskliniken Praktisches Jahr bei den Mühlenkreiskliniken Mühlenkreiskliniken AöR Hans-Nolte-Straße 1 32429 Minden Tel. 0571 / 790-0 info@ www. Stand 05/2014 Die Mühlenkreiskliniken Johannes Wesling Klinikum Minden

Mehr

Katasterfläche der Vermessungsverwaltung*) 2013

Katasterfläche der Vermessungsverwaltung*) 2013 in ha Bochum 14.566 10.274 6.201 229 1.416 2.168 2.926 1.162 167 298 Bottrop 10.061 4.416 2.370 460 563 1.070 2.926 2.302 228 142 Dortmund 28.071 16.823 10.157 439 1.415 4.431 7.044 3.898 232 456 Duisburg

Mehr

darunter Ein- Zwei- Mehr- davon familienhäuser 1)

darunter Ein- Zwei- Mehr- davon familienhäuser 1) Baugenehmigungen in 2013 und 2014 Seite 1 von 17 in neuen 2013 19 646 15 247 1 752 2 647 43 412 24 661 890 5 284 49 586 2014 17 707 13 667 1 578 2 462 40 103 23 280 764 4 763 45 630 Zu- (+) bzw. Abnahme

Mehr

HVM 2013 - Übersicht der Änderungen RLV / QZV / Leistungen außerhalb RLV und QZV. Stand: 05.12.2012

HVM 2013 - Übersicht der Änderungen RLV / QZV / Leistungen außerhalb RLV und QZV. Stand: 05.12.2012 HVM 2013 - Übersicht der Änderungen RLV / QZV / Leistungen Stand: 05.12.2012 Fachärzte für Innere und Allgemeinmedizin Fachärzte für Allgemeinmedizin Praktische Ärzte Fachärzte für Innere Medizin, die

Mehr

Sonderveröffentlichung. Fahrplan

Sonderveröffentlichung. Fahrplan Sonderveröentlichung Fahrplan Dortmund Hauptbahnho Gültig:..009 bis.0.00 Castrop-Rauel, Scherte, Lünen, Unna, Holzickede, Witten Gültig:..009 bis..00 Wittener Straße Castrop-Rauel Tel 00 0900 und Lange

Mehr

www.klinikum-fn.de Informationsbroschüre für PJ-Studentinnen und Studenten

www.klinikum-fn.de Informationsbroschüre für PJ-Studentinnen und Studenten www.klinikum-fn.de Informationsbroschüre für PJ-Studentinnen und Studenten Inhalt Vorwort Vorwort... 2 Klinikum Friedrichshafen... 3 Medizinisches Spektrum... 4 Chefärzte und ihre medizinischen Fachabteilungen...

Mehr

Informationen. zum Praktischen Jahr am Klinikum Idar-Oberstein

Informationen. zum Praktischen Jahr am Klinikum Idar-Oberstein PJ 2014 Informationen zum Praktischen Jahr am Klinikum Idar-Oberstein Wahlfächer Aufteilung Innere Medizin und Chirurgie Sehr geehrte Studierende, als Akademisches Lehrkrankenhaus der Johannes Gutenberg-Universität

Mehr