Anhang Empirische Analysen zur funktionalen Form der Beziehung zwischen Prognoserevisionen und Aktienrenditen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Anhang Empirische Analysen zur funktionalen Form der Beziehung zwischen Prognoserevisionen und Aktienrenditen"

Transkript

1 203 Anhang Empirische Analysen zur funktionalen Form der Beziehung zwischen Prognoserevisionen und Aktienrenditen Zur ModelIierung des Zusammenhangs zwischen Aktienrenditen und Veränderungen der Durchschnittsprognose wurde im Hauptteil der Arbeit (Abschnitt 4.2) eine Transformation der Prognosevariablen in relative Rangzahlen vorgenommen. Um die Validität dieser Spezifikation zu überprüfen, soll sie im folgenden mit alternativen Modellierungen verglichen werden. In den betrachteten Spezifikationen ist die abhängige Variable durch die marktbereinigte Aktienrendite ARit gegeben. Renditen werden jeweils vom Ende einer Monatshälfte bis zum Ende der nächsten ermittelt; als Index findet der DAFOX Verwendung. Konsensprognosen werden für jede Monatshälfte durch Durchschnittsbildung über alle in der betreffenden Periode aktuellen Einzelprognosen berechnet; die mit dem Aktienkurs der Vorperiode normierte Differenz aufeinanderfolgender Prognosen ist die Basis für die ModelIierung der Rendite-Revisions-Beziehung. Hierbei finden Prognosen für das laufende Geschäftsjahr (Cl) und, in einer allgemeineren Spezifikation, Prognosen für das kommende Geschäftsjahr (C2) Berücksichtigung. Die zu modellierenden Zusammenhänge sind wie folgt: ARit = f (Clit ~ Cli,t-l). P.,t-l

2 204 AR;t = f (Clit - Cli,t-l, C2it - C2i,t-l). Pi,t-l Pi,t-l Durch Transformationen der Konsensrevisionen wird eine flexible Modellierung angestrebt; dazu werden modifizierte Polynome sowie Interaktionsterme verwendet, welche unterschiedliche Koeffizienten für negative und positive Konsensrevisionen zulassen. Darüber hinaus wird der Einfluß des systematischen Risikos überprüft, indem die Revisionsvariablen mit historischen Beta-Faktoren multipliziert werden. 1 Um die Brauchbarkeit der Prognosestreuung zur Erfassung der Prognoseunsicherheit zu überprüfen, werden in einer Erweiterung sämtliche Variablen mit einer Präzisionsvariablen multipliziert. Diese ist definiert als (u2(fjjt)/nitto.5pi,t_b also gleich der inversen Standardabweichung der Einzelprognosen F';jt in t, multipliziert mit dem Aktienkurs in t - 1 und der Quadratwurzel aus der Anzahl der Einzelprogn0- sen in t. Wird eine Transformation in relative Ränge vorgenommen, basiert sie in diesem Fall auf der mit dem Präzisionsmaß multiplizierten Konsensrevision. Extreme Werte der Konsensrevisionen werden aus den Regressionen ausgeklammert. Beobachtungen, bei denen der absolute Wert einer der bei den linearen Revisionsterme über dem jeweiligen 98 % Quantil liegt, werden nicht berücksichtigt. Auch bei dem Präzisionsmaß liegen extreme bzw. sogar nicht definierte Werte (falls vollkommenene Einigkeit unter den Analysten herrscht) vor. Diese werden alle gleich dem 1 % bzw. 99 % Quantil des Streuungsmaßes gesetzt. Die Regressionskoeffizienten werden mit OLS geschätzt. Die statistische Inferenz basiert auf dem Froot-Schätzer für die Varianz-Kovarianz-Matrix des Parametervektors. Die postulierte Struktur der Kovarianzen läßt Korrelationen zwischen allen Aktienrenditen einer Periode zu. Zunächst wird der Zusammenhang zwischen marktbereinigten Renditen und Änderungen der Konsensprognose für das laufende Geschäftsjahr analysiert. Tabelle A.l faßt die wichtigsten Ergebnisse zusammen. Mit Hilfe von Wald-Tests wird jeweils die Signifikanz der gesamten Regression als auch die all derjenigen Variablen getestet, die zusätzlich zu dem linearen Term t..clit = (Clit - Cli,t-d/ Pi,t-l in die Schätzgleichung aufgenommen wurden. Wird die Prognosesicherheit nicht berücksichtigt, kann die Hypothese eines linearen Zusammenhangs mit ausreichender Sicherheit abgelehnt werden. Anders sieht es 1 Die Beta-Faktoren werden mit dem DAFOX als Marktindex und mindestens 60 täglichen Renditen desjenigen Zeitraums berechnet, der zwölf Monate vor t beginnt und in t - 1 endet.

3 205 Tabelle A.l: Regressionen von marktbereinigten Aktienrenditen auf Veränderungen der Konsensprognose für das laufende Geschäftsjahr Ohne Berücksichtigung der Prognosepräzision Mit Berücksichtigung der der Prognosepräzision Modell X 2 (NL) X 2 (REG) il 2 X 2 (NL) X 2 (REG) il 2 27,51 (0,000) 0,21 % 28,50 (0,000) 0,23% 11 10,04 (0,002) 36,80 (0,000) 0,28% 3,20 (0,073) 40,32 (0,000) 0,24% III 4,62 (0,032) 26,57 (0,000) 0,17% 1,36 (0,244) 31,87 (0,000) 0,16% IV 12,40 (0,006) 37,27 (0,000) 0,28% 5,41 (0,144) 45,50 (0,000) 0,24% V 15,93 (0,001) 42,90 (0,000) 0,30% 3,92 (0,270) 43,86 (0,000) 0,24% VI 48,09 (0,000) 0,27% 58,14 (0,000) 0,27% Verwendete Spezifikationen (ARit: abnormale Rendite; IlCit : mit dem Preis normierte Konsensrevision; DN : Dummy-Variable für IlCit < 0; IlCi,: Transformation von IlCit in relative Rangzahlen ): I ARit = bo + blllcli' Ir ARit bo + blllclit + b2 sign(ilclit)(ilcli,)2 III ARit = bo + bl ßitllClit + b2 ßi,sign(IlClit)(IlClit)2 IV ARit = bo + bl IlCli, + b2 sign(ilcli,)(ilclit)2 + b3 DNIlCli, + b4 DNsign(IlClit)(IlClit)2 V AR;, = bo + blllclit + b2 sign(ilclit)(ilcli,)2 + b3 (IlClit)3 + b4 sign(ilclit)(ilclit)4 VI ARit = bo + bl IlCli, Bei Berücksichtigung der Prognosepräzision werden die abhängigen Variablen mit der Präzision der Einzelprognosen in t multipliziert. X2(NL): gemeinsamer Test aller Variablen außer IlCi, auf Null. X 2 (REG): Signifikanz der Regression. Testwerte werden mit Irrtumswahrscheinlichkeiten aufgeführt. aus, wenn die erklärenden Variablen mit dem Präzisionsmaß multipliziert werden. Nun erweist sich ein einfacher, linearer Zusammenhang als valide Spezifikation. Eine Erklärung für dieses Bild ist die folgende: Mit der Höhe der Prognoserevisionen kann die durchschnittliche Genauigkeit der darin enthaltenen Informationen und damit auch der Preisreaktionskoeffizient variieren. 2 Ist das verwendete Präzisionsmaß in der Lage, diese Variation zu erfassen, sollte das Ausmaß der dadurch bedingten Nichtlinearität zurückgehen. Die Modellierung des systematischen Risikos trägt nicht zu einer besseren Erfassung des Risiko-Rendite-Zusammenhangs bei. 3 Eine naheliegende Erklärung für dieses 2V gl. die Diskussion in Abschnitt Diese Aussage kann auch aufrechterhalten werden, wenn - zur Verringerung von Meßfehlern -

4 206 Ergebnis ist, daß das Beta-Risiko am deutschen wie auch am US-amerikanischen Markt offensichtlich nicht in dem aus der Theorie abgeleiteten Umfang bewertet wird. Studien, die den Zusammenhang zwischen realisierten Renditen und historischen Beta-Faktoren untersuchen (vgl. Möller, 1988), legen dies ebenso nahe wie Analysen von Aktienkurserwartungen institutioneller Investoren (vgl. Löffler und Weber, 1997). Ist die Beziehung zwischen erwarteten Renditen und Beta-Faktoren jedoch nur schwach ausgeprägt, sind die hier erzielten Ergebnisse nicht weiter verwunderlich. Die Transformation der Konsensrevision in relative Rangzahlen erweist sich als brauchbare Methode zur Modellierung des funktionalen Zusammenhangs. Die X 2 - Teststatistik für die Signifikanz der gesamten Regression nimmt jeweils den höchsten Wert an, ob nun die Prognosepräzision berücksichtigt wird oder nicht; und auch an den korrigierten Bestimmtheitsmaßen läßt sich ablesen, daß mit der Rangtransformation kein wesentlicher Informationsverlust verbunden sein dürfte. Diese Aussage kann auch aufrechterhalten werden, wenn zusätzlich noch Prognosen für das kommende Geschäftsjahr bei der ModelIierung berücksichtigt werden (vgl. Tabelle A.2). Von Interesse ist, daß die Hypothese eines linearen Zusammenhangs nun auch dann nicht verworfen werden kann, wenn das Präzisionsmaß außen vor bleibt. Zuvor wurden der Konsensrevision sämtliche langfristigen Gewinnentwicklungen zugerechnet, die mit ihr korreliert sind. Die Zurechnung äußert sich in einer Verzerrung der geschätzten Koeffizienten (relativ zu einer vollständigen Spezifikation, die Prognosen für alle zukünftigen Perioden enthielte). Das Ausmaß der Korrelation dürfte, wie in Abschnitt argumentiert, mit der absoluten Höhe der Kurzfrist Revision schwanken. Dies kann zu dem in Tabelle A.1 nachgewiesenen nichtlinearen Zusammenhang führen. Werden hingegen in den Regressionen noch Prognosen mit anderem Vorhersagehorizont kontrolliert, so werden die Koeffizienten nur noch von dem Teil der Korrelation mit zukünftigen Entwicklungen beeinflußt, der nicht durch die Revisionsvariable anderer Fristigkeit erfaßt wird. Wenn die Nichtlinearitäten der Basisregressionen dadurch erklärbar sind, daß Prognoserevisionen je nach Höhe unterschiedliche Implikationen für die Einschätzung langfristiger Ertragsentwicklungen haben, stellt der in Tabelle A.2 aufgezeigte Befund keine Überraschung dar. das Beta-Risiko mit Interaktionstermen kontrolliert wird, die unterschiedliche Preisreaktionskoeffizienten für Aktien mit überdurchschnittlichen Beta-Faktoren zulassen.

5 207 Tabelle A.2: Regressionen von marktbereinigten Aktienrenditen auf Veränderungen der Konsensprognose für das laufende und das kommende Geschäftsjahr Ohne Berücksichtigung der Prognosepräzision Mit Berücksichtigung der der Prognosepräzision Modell X 2 (NL) X 2 (REG) fl2 X 2 (NL) X 2 (REG) fl2 I 29,67 (0,000) 0,40% 12,99 (0,001) 0,32% II 0,58 (0,756) 33,17 (0,000) 0,39% 6,86 (0,032) 25,90 (0,000) 0,43% III 4,67 (0,198) 44,52 (0,000) 0,41 % 4,50 (0,213) 39,83 (0,000) 0,33% IV 42,51 (0,000) 0,41 % 44,18 (0,000) 0,37% Verwendete Spezifikationen (ARit: abnormale Rendite; t..cit: mit dem Preis normierte Konsensrevision; DN: Dummy-Variable für t..cit < 0; t..cit : Transformation von t..cit in relative Rangzahlen): I ARit = bo + b1 t..clit + b2 t..c2it II ARit bo + b1 t..clit + b2 t..c2it + b3 DIN t..clit + b4 D2N t..c2it III AR;t = bo + b1 t..clit + b2 sign(t..c1it)(t..c1it)2 + b3 (t..c1i.)3 + b4 sign(t..c1i.) (t..c1i.)4 +bs t..c2it + b6 sign(t..c2i.) (t..c2it ) 2 + b7 (t..c2it )3 + bs sign(t..c2it)(t..c2it)4 VI AR;t = bo + h ßClit + b2 t..c2it Bei Berücksichtigung der Prognosepräzision werden die abhängigen Variablen mit der Präzision der Einzelprognosen in t multipliziert. X 2 (NL): gemeinsamer Test aller Variablen außer ßClit und ßC2it auf Null. X 2 (REG): Signifikanz der Regression. Testwerte werden mit Irrtumswahrscheinlichkeiten aufgeführt. Abschließend betrachtet haben die hier vorgestellten Analysen gezeigt, daß die Transformation der Revisionsvariablen in relative Ränge eine Vorgehensweise darstellt, die sehr einfach ist und den Daten keine gewichtigen Restriktionen auferlegt. Die Verwendung dieser Spezifikation in den Analysen von Kapitel 4 erscheint somit ausreichend abgesichert.

6 209 Literaturverzeichnis Abarbanell, J. (1991): Do analysts' earnings forecasts incorporate information in prior stock price changes? Journal of Accounting and Economics 14, Abarbanell, J. und Bernard, V. (1992): Tests of analysts' overreaction/underreaction to earnings information as an explanation for anomalous stock price behavior. Journal of Finance 47, Abarbanell, J., Lanen, W. und Verrecchia, R. (1995): Analysts' forecasts as proxies for investor beliefs in empirical research. Journal of Accounting and Economics 20, Abdel-khalik, A. R. und Ajinkya, B. (1982): Returns to informational advantages: The case of analysts' forecast revisions. Accounting Review 57, Admati, A. (1989): Information in financial markets: The rational expectations approach. Bhattacharya, S. (Hg.): Financial markets and incomplete information. Tatowa, N. J. (Frontiers of modern financial theory; 2), Admati, A. und Pileiderer, P. (1986): A monopolistic market for information. Journal of Economic Theory 39, Admati, A. und Pileiderer, P. (1988): Selling and trading on information in financial markets. American Economic Review 78, Admati, A. und Pileiderer, P. (1990): Direct and indirect sale of information. Econometrica 58, Allen, F. (1990): The market for information and the origin of financial intermediation. Journal of Financial Intermediation 1, Allen F. und Winton, A. (1995): Corporate financial structure, incentives and optimal contracting. Jarrow, R. A., Maksimovic, V. und Ziemba, W. T. [Hrsg.]: Finance. Amsterdam (Handbooks in Operations Research and Management Science; 9),

7 210 Andreassen, P. und Kraus, S. (1990): Judgmental extrapolation and the salience of change. Journal of Forecasting 9, Andrews, D. (1991): Heteroskedasticity and autocorrelation consistent covanance matrix estimation. Econometrica 59, Arnott, R. (1985): The use and misuse of consensus earnings. Journal of Port folio Management 11, Aumann, R. (1976): Agreeing to disagree. Annals of Statistics 4, Ball, R. und Brown, P. (1968): An empirical evaluation of accounting income numbers. Journal of Accounting Research 6, Bandyopadhyay, S., Brown, L. und Richardson, G. (1995): Analysts' use of earnings forecasts in predicting stock returns: Forecast horizon effects. International Journal of Forecasting 11, Barry, C. und Brown, S. (1985): Differential information and security market equilibrium. Journal of Financial and Quantitative Analysis 20, Batchelor, R. und Dua, P. (1991): Blue Chip rationality tests. Journal of Money, Credit, and Banking 23, Beiker, H. (1993): Überrenditen und Risiken kleiner Aktiengesellschaften. Eine theoretische und empirische Analyse des deutschen Kapitalmarktes von Köln. Benabou, R. und Laroque, G. (1992): Using privileged information to manipulate markets: insiders, gurus, and credibility. Quarterly Journal of Economics 107, Bernard, V. (1987): Cross-sectional dependence and problems in inference in marketbased accounting research. Journal of Accounting Research 25, Bernard, V. (1993): Stock price reactions to earnings announcements. Thaler, R. [Hrsg.]: Advances in behavioral finance. New York, Biais, B. und Germain, H. (1995): Incentive compatible contracts for the sale of information. Manuskript, Universität Toulouse. Binmore, K. (1992): Fun and games. A text on game theory. Lexington, Mass. Brennan, M. (1990): Latent assets. Journal of Finance 45, Brennan, M. und Chordia, T. (1993): Brokerage commission schedules. Journal of Finance 48, Brennan, M. und Hughes, P. (1991): Stock prices and the supply of information. Journal of Finance 46,

8 211 Brennan, M., Jegadeesh, N. und Swaminathan, B. (1993): Investment analysis and the adjustment of stock prices to common information. Review of Financial Studies 6, Bromann, 0., Schiereck, D. und Weber, M. (1997): Reichtum durch (anti-)zyklische Handelsstrategien am deutschen Aktienmarkt? Zeitschrift für betriebswirtschaftliche Forschung 49, Brown, K., Harlow, W. V. und Starks, L. (1996): Of tournaments and temptations: An analysis of managerial incentives in the mutual fund industry. Journal of Finance 51, Brown, L. (1991): Forecast selection when all forecasts are not equally recent. International Journal of Forecasting 7, Brown, L. (1993): Earnings forecasting research: Its implications for capital markets research. International Journal of Forecasting 9, Burguet, R. und Vives, X. (1995): Sociallearning and costly information acquisition. Manuskript, Universität Barcelona. Cheng, A., Hopwood, W. und McKeown, J. (1992): Non-linearity and specification problems in unexpected earnings response regression model. Accounting Review 67, Cohen, J., Zinbary, E. und Zeikel, A. (1987): Investment analysis and portfolio management. 5. Aufl., New York. Collins, D. und Kothari, S.P. (1989): An analysis of intertemporal and cross-sectional determinants of earnings response coefficients. Journal of Accounting and Economics 11, Copeland, T. E. (1974): A model of asset trading under the assumption of sequential information arrival. Journal of Finance 31, Cornell, B. und Landsmann W. (1989): Security price response to quarterly earnings announcements and analysts' forecast revisions. Accounting Review 64, Crichfield, T., Dyckman, T. R. und Lakonishok, J. (1978): An evaluation of security analysts' forecasts. Accounting Review 53, Damodaran, A. (1993): A simple measure of price adjustment coefficients. Journal of Finance 48, Davidson, R. und MacKinnon, J. (1993): Estimation and inference in econometrics. New York. De Bondt, W. und Thaler, R. (1990): Do security analysts overreact? American Economic Review 80,

9 212 De Bondt, W. und Thaler, R. (1995): Financial decision-making in markets and firms: A behavioral perspective. Jarrow, R. A., Maksimovic, V. und Ziemba, W.T. [Hrsg.]: Finance. Amsterdam (Handbooks in Operations Research and Management Sciencej 9), Debreu, G. (1959): Theory of value. New York. De Long, J. B., Shleifer, A., Summers, L. und Waldmann, R. (1991): The survival of noise traders in financial markets. Journal of Business 64, Devenow, A. und Welch, I. (1996): Rational herding in financial economics. European Economic Review 40, Diehl, U. (1993): Investor Relations. Betriebswirtschaftliche Forschung und Praxis 12, Dow, J. und Gorton, G. (1994): Arbitrage Chains. Journal of Finance 49, Dreman, D. und Berry, M. (1995): Analyst forecasting errors and their implications for security analysis. Financial Analysts Journal 51, Dugar, A. und Nathan, S. (1995): The effect of investment banking relationships on financial analysts' earnings forecasts and investment recommendations. Contemporary Accounting Research 12, Easton, P., Harris, T. und Ohlson, J. (1992): Aggregate accounting earnings can explain most of security returns: The case of long return intervals. Journal of Accounting and Economics 15, Eberts, M. (1986): Das Berufsbild des Finanzanalysten in der Bundesrepublik Deutschland. Darmstadt. Ehrbeck, T. und Waldmann, R. (1996): Why are professional forecasters biased? Agency versus behavioral explanations. Quarterly Journal of Economics 111, Einhorn H. und Hogarth, R. (1978): Confidence in judgement: Persistence of the illusion of validity. Psychological Review 85, Fama, E. (1970): Efficient capital markets: A review of theory and empirical work. Journal of Finance 25, Fama, E. (1977): Risk-adjusted discount rates and capital budgeting under uncertainty. Journal of Financial Economics 5, Fama, E. (1991): Efficient capital markets: 11. Journal of Finance 46, Francis, J. und Philbrick, D. (1993): Analysts' decisions as products of a multi-task environment. Journal of Accounting Research 31,

10 Frantzmann, H. - J. (1990): Zur Messung des Marktrisikos deutscher Aktien. Zeitschrift für betriebswirtschaftliche Forschung 42, Freeman, R. und Tse, S. (1992): A nonlinear model of security price responses to unexpected earnings. Journal of Accounting Research 20, Fraot, K. (1989): Consistent covariance matrix estimation with cross-sectional dependence and heteroskedasticity in financial data. Journal of Financial and Quantitative Analysis 24, Froot, K., Scharfstein, D. und Stein, J. (1992): Herd on the street: Informational inefficiencies in a market with short-term speculation. Journal of Finance 47, Givoly, D. und Lakonishok, J. (1980): Financial analysts' forecasts of earnings: Their value to investors. Journal of Banking and Finance 4, Göppl, H. und Schulz H. (1992): Die Konzeption eines Deutschen Aktienindex für Forschungszwecke (DAFOX). Arbeitspapier, Institut für Entscheidungstheorie und Unternehmensforschung der Universität Karlsruhe. Granger, C. und Newbold, P. (1986): Forecasting economic time series. 2. Aufl., New York. Grossman, S. (1976): On the efficiency of competitive stock markets where agents have diverse information. Journal of Finance 18, 81-1Ol. Grossman, S. und Stiglitz, J. (1980): On the impossibility of informationally efficient markets. American Economic Review 70, Harris, T., Lang, M. und Möller, H. P. (1994): The value relevance of German accounting measures: An empirical analysis. Journal of Accounting Research 32, Hawkins, E., Chamberlin, S. und Daniel, W. (1984): Earnings expectations and security prices. Financial Analysts Journal 40, Hayek, F. A. (1945): The use of knowledge in society. American Economic Review 35, Hirshleifer, D., Subrahmanyam, A. und Titman, S. (1994): Security analysis and trading patterns when some investors receive information before others. Journal of Finance 5, Hirshleifer, J. (1971): The private and social value of information and the reward to inventive activity. American Economic Review 61, Holden, C. und Subrahmanyam, A. (1992): Long-lived private information and imperfect competition. Journal of Finance 47,

11 214 Holden, C. und Subrahmanyam, A. (1996): Risk aversion, liquidity, and endogenous short horizons. Review of Financial Studies 9, Holmström, B. (1982): Moral hazard in teams. Bell Journal of Economics 13, Hüfner, B. und Möller, H. P. (1997): Erfolge börsennotierter Unternehmen aus der Sicht von Finanzanalysten: Zur Verläßlichkeit von DVFA-Ergebnissen und deren Prognosen. Zeitschrift für Bankwirtschaft und Bankrecht 9, Jensen, M. (1986): Agency costs of free cash flow, corporate finance, and takeovers. American Economic Review (Papers and Proceedings) 75, Judge, G., Griffiths, W. E., HilI, R. C., Lütkepohl, H. und Lee, T.-S. (1985): The theory and practice of econometrics. 2. Aufl., New York. Kahneman, D. und Tversky, A. (1973): On the psychology of prediction. Psychological Review 80, Kandel, E. und Pearson, N. (1995): Differential interpretation of public signals and trade in speculative markets. Journal of Political Economy 103, Keane, M. und Runkle, D. (1990): Testing the rationality of price forecasts: New evidence from panel data. American Economic Review 80, Keane, M. und Runkle, D. (1997): Are financial analysts' forecasts of corporate profits rational? Journal of Political Economy (erscheint demnächst). Keon, E. (1996): Earnings expectations in financial theory and investment practice. Brown, L. [Hrsg.]: IBES Research Bibliography. New York, IX-XXIV. Keynes, J. M. (1936): The general theory of employment, interest and money. London. Küting, K. und Bender, K. (1992): Das Ergebnis je Aktie nach DVFAjSG. Betriebsberater 30 (Beilage 16), Kyle, A. (1985): Continuous acutions and insider trading. Econometrica 53, Levy, A. und Livingston, M. (1995): The gains from diversification reconsidered: transaction costs and superior information. Financial Markets, Institutions and Instruments 4, Lichtenstein, S., Fischhoff, B. und PhilIips, L. D. (1982): Calibration of probabilities: The state of the art to Kahneman, D., Slovic, P. und Tversky, A. [Hrsg.]: Judgment under Uncertainty: Heuristics and Biases. Cambridge, Lintner, J. (1969): The aggregation ofinvestors' diversejudgements and preferences

12 in purely competitive security markets. Journal of Financial and Quantitative Analysis 4, Lobo, G. (1991): Alternative methods of combining security analysts' and statistical forecasts of annual corporate earnings. International Journal of Forecasting 7, Löffler, G. und Weber, M. (1997): Welche Faktoren beeinflussen erwartete Aktienrenditen? - Eine Analyse anhand von Umfragedaten. Zeitschrift für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften 117, Loistl, O. [Hrsg.) (1994): Effiziente Kommunikation zwischen Unternehmen und der Investment Community. Dreieich (Beiträge zur Wertpapieranalysej 29). Lui, Y. - H. (1995): Market reaction to analysts' multi-year forecast revisions: a non-parametric approach. British Accounting Review 27, Lys, T. und Sohn, S. (1990) The association between revisions of financial analysts' earnings forecasts and security price changes. Journal of Accounting and Economics 13, MecEwen, R. A. (1991): An empirical estimation of the investor loss function asscociated with the use of analysts' forecasts of earnings. Decision Sciences 22, Menkhoff, L. und Röckemann, C. (1994): Noise Trading auf Aktienmärkten. Zeitschrift für Betriebswirtschaft 64, Merton, R. C. (1987): A simple model of capital market equilibrium with incomplete information. Journal of Finance 48, Michaely, R. und Womack, K. (1996): Conflict of interest and the credibility of underwriter analyst recommendations. Manuskript, Cornell University. Möller, H. P. (1988): Die Bewertung risikobehafteter Anlagen an deutschen Wertpapierbörsen. Zeitschrift für betriebswirtschaftliche Forschung 40, Möller, H. P. und Baal, H. (1992): Langfristige Marktrenditen von Aktien und kumulierte Unternehmenserfolge: Eine empirische Untersuchung. Manuskript, RWTH Aachen. Muth, J. F. (1961): Rational expectations and the theory of price movements. Econometrica 29, Neuman, M. und Klein, M. (1982): Probleme der Theorie effizienter Märkte und ihrer empirischen Überprüfbarkeit. Kredit und Kapital 2, Newey, W. und West, K. (1987): A simple positive semi-definite, heteroscedasticity and autocorelation consistent covariance matrix. Econometrica 55, O'Brien, P. (1988): Analysts' forecasts as earnings expectations. Journal of Accounting and Economics 10,

13 216 Oehler, A. (1992): "Anomalien", "Irrationalitäten" oder "Biases" der Erwartungsnutzentheorie und ihre Relevanz für Finanzmärkte. Zeitschrift für Bankwirtschaft und Bankrecht 4, O'Hara, M. (1995): Market microstructure theory. Cambridge, Mass. Ohlson, J. (1983): Price-earnings rations and earnings capitalization under uncertainty. Journal of Accounting Research 21, Pieper, U., Schiereck, D. und Weber, M. (1993): Die Kaufempfehlungen des 'Effecten-Spiegel'. Zeitschrift für betriebswirtschaftliche Forschung 45, Pike, R., Meerjansen, J. und Chadwick, L. (1993): The appraisal of ordinary shares by investment analysts in the UK and Germany. Accounting and Business Research 23, Röckemann, C. (1994): Anlageempfehlungen von Börseninformationsdiensten und Anlegerverhalten. Zeitschrift für betriebswirtschaftliche Forschung 46, Rubinstein, M. (1973): Securities market efficiency in an Arrow-Debreu-economy. American Economic Review 65, Sauer, A. und Murphy, A. (1992): An empirical comparison of alternative models of captal asset pricing in Germany. Journal of Banking and Finance 16, Scharfstein, D. und Stein, J. (1990): Herd behavior and investment. American Economic Review 80, Schiereck, D. und Weber, M. (1995): Zyklische und antizyklische Handelsstrategien am deutschen Aktienmarkt. Zeitschrift für betriebswirtschaftliche Forschung 47, Schoenen, M. (1994): Analysten und ihre Mittlerrolle. FAZ 248, B 11. Shefrin, H. und Statman, M. (1986): How not to make money in the stock market. Psychology Today 20, Sinha, P., Brown, L. und Das, S. (1996): A re-examination of financial analysts' differential earnings forecast accuracy. Manuskript, SUNY, Buffalo. Stewart, S. (1988): Forecasting corporate earnings. Levine, S. [Hrsg.]: The financial analyst's handbook, 2. Aufl., New York, Stickel, S. (1991): Common stock returns surrounding earnings fore cast revisions: more puzzling evidence. Accounting Review 66, Stickel, S. (1992): Reputation and performance among security analysts. Journal of Finance 47,

14 Stickel, S. (1995): The anatomy of the performance of buy and seil recommendations. Financial Analysts Journal 51, Stiglitz, J. (1974): On the irrelevance of corporate financial policy. American Economic Review 64, Subramanyam, K. R. (1996): Uncertain precision and price reactions to information. Accounting Review 71, Trueman, B. (1994): Analysts' forecasts and herding behavior. Review of Financial Studies 7, Vives, X. (1995): Short-term investment and the informational efficiency of the market. Review of Financial Studies 8, Vives, X. (1996): Social learning and rational expectations. European Economic Review 40, White, H. (1980): A heteroskedasticity-consistent covariance matrix estimator and a direct test for heteroskedasticity. Econometrica 48, White, H. (1984): Asymptotic theory for econometricians. Orlando (Economic Theory, Econometrics, and Mathematical Economics). Womack, K. (1996): Do brokerage analysts' recommendations have investment value? Journal of Finance 51, Zwiebel, J. (1995): Corporate conservatism and relative compensation. Journal of Political Economy 103,

15 Io'fl r.\n DeutscherUniversitätsVerlag ~ GABLER VIEWEG WESTDEUTSCHERVERLAG "Empirische Finanzmarktforschung/Empirical Finance" Herausgeber: Prof. Dr. Jan Pieter Krahnen, Prof. Richard Stehle, Ph.D. GABLER EDITION WISSENSCHAFT Olaf Ehrhardt BörseneinfOhrungen von Aktien am deutschen Kapitalmarkt XXIV, 232 Seiten, Broschur DM 98,-1 Os 715,-1 SFr 89, ISBN Der Autor untersucht die Ursachen für das Entstehen positiver Emissionsrenditen. Er zeigt, daß den anfänglich hohen Emissionsrenditen am deutschen Kapitalmarkt keine statistisch signifikanten Preiskorrekturen in den Monaten nach der Börseneinführung folgen. Thomas Kaiser Volatllitätsprognose mit Faktor-GARCH-Modellen Eine empirische Studien für den deutschen Aktienmarkt XXVI, 127 Seiten, 24 Abb., 59 Tab., Broschur DM 89,-1 OS 650,-1 SFr 81, ISBN Die Schätzung und Prognose der Volatilität von Finanzmarkttiteln hat durch die Verbreitung derivativer Finanzinstrumente und der dafür erforderlichen Bewertungsmodelle an Bedeutung gewonnen. Der Autor beschreibt einen neuen multivariaten Schätz- und Prognoseansatz. Carl-Heinrich Kehr Preisfindung bei verteilter Börsenstruktur Eine empirische Untersuchung für den deutschen Aktienmarkt XXXVIII, 325 Seiten, 16 Abb., Broschur DM 98,-1 Os 715,-1 SFr 89, ISBN In der Diskussion um die optimale Börsenstruktur für Deutschland läßt sich ein Defizit an ökonomisch fundierten Argumenten konstatieren. Der Autor quantifiziert die Rolle der deutschen Präsenzbörsen für die Informationsverarbeitung am deutschen Aktienmarkt. Karl Klügel Bankenaufsichtsrecht und Skalenertrlge Vergleich US-amerikanischer Commercial banks und deutscher Geschäftsbanken XXXI, 274 Seiten, Broschur DM 98,-1 Os 715,-1 SFr 89,- ISBN K. Klügel schätzt Skalenerträge für Geschäftsbanken und führt empirische Untersuchungen mit deutschen und US-amerikanischen Daten durch. Mit Hilfe der Translog-Kostenfunktion werden die gewonnenen Ergebnisse mit den vergleichbaren US-amerikanischen Studien verbunden.

Lehr- und Forschungsgebiet Entscheidungsforschung und Finanzdienstleistungen. Aachen, April 2015

Lehr- und Forschungsgebiet Entscheidungsforschung und Finanzdienstleistungen. Aachen, April 2015 Lehr- und Forschungsgebiet Entscheidungsforschung und Finanzdienstleistungen Aachen, April 2015 1 Lehrstuhlinhaber Professor Dr. Rüdiger von Nitzsch Telefon: +49 (0)241 60 16 53 E-Mail: nitzsch@efi.rwth-aachen.de

Mehr

Anhang 1.3: Minor Bankbetriebslehre (24 LP) Prüfungs - form KL 6 24

Anhang 1.3: Minor Bankbetriebslehre (24 LP) Prüfungs - form KL 6 24 Anhang 1: Nebenfach Betriebswirtschaftslehre 24 Anhang 1.1: Minor Accounting (24 ) Betriebswirtschaftliche Steuerlehre I Betriebswirtschaftliche Steuerlehre II International Taxation Internationale Rechnungslegung

Mehr

An Introduction to Monetary Theory. Rudolf Peto

An Introduction to Monetary Theory. Rudolf Peto An Introduction to Monetary Theory Rudolf Peto 0 Copyright 2013 by Prof. Rudolf Peto, Bielefeld (Germany), www.peto-online.net 1 2 Preface This book is mainly a translation of the theoretical part of my

Mehr

Diese Tabelle bietet einen Überblick über die Kurse, die im Rahmen des ERASMUS Austausches in Bonn bereits angerechnet wurden. (Stand: Februar 2016).

Diese Tabelle bietet einen Überblick über die Kurse, die im Rahmen des ERASMUS Austausches in Bonn bereits angerechnet wurden. (Stand: Februar 2016). Diese Tabelle bietet einen Überblick über die Kurse, die im Rahmen des ERASMUS Austausches in Bonn bereits angerechnet wurden. (Stand: Februar 2016). Achtung: Die Tatsache, dass diese Kurse bereits angerechnet

Mehr

Seminar HWS 2011: The Behavior of Mutual Fund Managers and Performance Implications

Seminar HWS 2011: The Behavior of Mutual Fund Managers and Performance Implications Universität Mannheim Lehrstuhl für InternationaleFinanzierung 68131 Mannheim Besucheradresse: L9, 1-2 68161 Mannheim Telefon 0621/181-1619 Telefax 0621/181-1664 fang@bwl.uni-mannheim.de http://intfin.bwl.uni-mannheim.de

Mehr

Ringvorlesung Forschungsschwerpunkte

Ringvorlesung Forschungsschwerpunkte Ringvorlesung Forschungsschwerpunkte Prof. Dr. Thorsten Poddig Universität Bremen Agenda Vorstellung des Lehrstuhls für Finanzwirtschaft Eigene Forschungsfelder Industrieprojekte Veröffentlichungen Entscheidungstheorie

Mehr

Bachelor of Science. Business Administration

Bachelor of Science. Business Administration Bachelor of Science Business Administration Media and Technology Abbildung der Studiengangstrukturen PO 2015 Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um vorläufige Übersichten der Studienstruktur handelt,

Mehr

Master of Science Business Administration

Master of Science Business Administration Master of Science Business Administration Abbildung der Studiengangstrukturen PO 2015 Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um vorläufige Übersichten der Studienstruktur handelt, die das WiSo-Studienberatungszentrum

Mehr

Abschlussklausur des Kurses Portfoliomanagement

Abschlussklausur des Kurses Portfoliomanagement Universität Hohenheim Wintersemester 2010/2011 Lehrstuhl für Bankwirtschaft und Finanzdienstleistungen Kurs Portfoliomanagement Seite 1 von 3 19.01.2011 Abschlussklausur des Kurses Portfoliomanagement

Mehr

von J. Maximilian Dressendörfer 383 Seiten, Uhlenbruch Verlag, 1999 EUR 98,- inkl. MwSt. und Versand ISBN 3-933207-08-8

von J. Maximilian Dressendörfer 383 Seiten, Uhlenbruch Verlag, 1999 EUR 98,- inkl. MwSt. und Versand ISBN 3-933207-08-8 Reihe Portfoliomanagement, Band 13: ZYKLISCHE UND ANTIZYKLISCHE INVESTMENT- STRATEGIEN Theoretische Fundierung und empirische Überprüfung am Schweizer Aktienmarkt von J. Maximilian Dressendörfer 383 Seiten,

Mehr

Behavioural Finance Psychologie des Investierens. Prof. Dr. Thorsten Hens SFI, Universität Zürich Institut für Banking und Finance

Behavioural Finance Psychologie des Investierens. Prof. Dr. Thorsten Hens SFI, Universität Zürich Institut für Banking und Finance Behavioural Finance Psychologie des Investierens Prof. Dr. Thorsten Hens SFI, Universität Zürich Institut für Banking und Finance Agenda 1. Fallstudie 2. Psychofallen 3. Empfehlung 4. Literatur 5. Experiment

Mehr

Informationsveranstaltung Master Wiwi. Major: Finance. Prof. Dr. Marcel Prokopczuk, CFA Institut für Finanzmarkttheorie

Informationsveranstaltung Master Wiwi. Major: Finance. Prof. Dr. Marcel Prokopczuk, CFA Institut für Finanzmarkttheorie Informationsveranstaltung Master Wiwi Major: Finance Prof. Dr. Marcel Prokopczuk, CFA Institut für Finanzmarkttheorie Beteiligte Institute am Major Finance Institut für Banken und Finanzierung Institut

Mehr

Leitfaden zur Anfertigung von Seminar-, Bachelor-, Master- und Diplomarbeiten

Leitfaden zur Anfertigung von Seminar-, Bachelor-, Master- und Diplomarbeiten Professur für Finanzwirtschaft, insbes. Derivate Prof. Dr. Alexander Szimayer Leitfaden zur Anfertigung von Seminar-, Bachelor-, Master- und Diplomarbeiten Stand 18.06.2014 2 Allgemeine Anforderungen Sofern

Mehr

Leitfaden zur Anfertigung von Seminar-, Bachelor-, Master- und Diplomarbeiten

Leitfaden zur Anfertigung von Seminar-, Bachelor-, Master- und Diplomarbeiten Fachbereich BW L Lehrstuhl für Derivate Prof. Dr. Alexander Szimayer UHH Lehrstuhl für Derivate Von-Melle-Park 5 20146 Hamburg Hamburg Leitfaden zur Anfertigung von Seminar-, Bachelor-, Master- und Diplomarbeiten

Mehr

Seminar Aktuelle Fragen des Rechnungswesens und der Finanzwirtschaft im WS 2015/16

Seminar Aktuelle Fragen des Rechnungswesens und der Finanzwirtschaft im WS 2015/16 Prof. Dr. Alois Paul Knobloch Lehrstuhl für BWL, insb. Rechnungswesen und Finanzwirtschaft Saarbrücken, den 02. Juli 2015 Seminar Aktuelle Fragen des Rechnungswesens und der Finanzwirtschaft im WS 2015/16

Mehr

Corporate Finance WS. Gliederung

Corporate Finance WS. Gliederung Corporate Finance Gliederung 1 Wiederholung zum Thema Renditeberechnungen 2 Wiederholung betriebswirtschaftlicher Grundlagen 3 Wiederholung statistischer Grundlagen 4 Grundlegende statistische Konzepte

Mehr

Master of Science Business Administration

Master of Science Business Administration Master of Science Business Administration Marketing Abbildung der Studiengangstrukturen PO 2015 Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um vorläufige Übersichten der Studienstruktur handelt, die das WiSo-Studienberatungszentrum

Mehr

Soziale Abgaben und Aufwendungen für Altersversorgung und A054. Soziale Abgaben und Aufwendungen für Altersversorgung und A056

Soziale Abgaben und Aufwendungen für Altersversorgung und A054. Soziale Abgaben und Aufwendungen für Altersversorgung und A056 Gewinn- und Verlustrechnung der Banken - Profit and loss account of banks Liste der Variablen - List of Variables Codes Beschreibung Description A000 Aufwendungen insgesamt Total charges A010 Zinsaufwendungen

Mehr

Sustainability Balanced Scorecard as a Framework for Eco-Efficiency Analysis

Sustainability Balanced Scorecard as a Framework for Eco-Efficiency Analysis Sustainability Balanced Scorecard as a Framework for Eco-Efficiency Analysis Andreas Möller amoeller@uni-lueneburg.de umweltinformatik.uni-lueneburg.de Stefan Schaltegger schaltegger@uni-lueneburgde www.uni-lueneburg.de/csm

Mehr

Seminar Einführung in Themen der Verhaltensökonomie

Seminar Einführung in Themen der Verhaltensökonomie Ulrich Fritsche Master Ökonomische und Soziologische Studien Wintersemester 2011/12 Seminar Einführung in Themen der Verhaltensökonomie Zugrunde liegendendes Lehrbuch (Pflichtlektüre): Wilkinson, N. (2008):

Mehr

Meldefristen sind Ausschlussfristen!

Meldefristen sind Ausschlussfristen! und Informationen - vom 21.05.2013-24.06.2013 PRÜFUNGSZEITRAUM SOMMERSEMESTER 2013 für den 1. und 2. sabschnitt vom 21.05.2013-24.06.2013 (en, die ggf. vor Ablauf der Anmeldefrist stattfinden, haben gesonderte

Mehr

Seminar Spezialfragen des Controllings WS 2014/15 (M.Sc.) Institut für Controlling 09.07.2014 http://www.uni-ulm.de/mawi/mawi-ifc.

Seminar Spezialfragen des Controllings WS 2014/15 (M.Sc.) Institut für Controlling 09.07.2014 http://www.uni-ulm.de/mawi/mawi-ifc. Seminar Spezialfragen des Controllings WS 2014/15 (M.Sc.) Institut für Controlling 09.07.2014 http://www.uni-ulm.de/mawi/mawi-ifc.html Seite 2 Seminardetails Termine Anmeldung: 16.07.2014, Senatssaal (He16)

Mehr

Planlos gegen die Wand? Systematische Tail Risk Insurance effektiv und kostengünstig einbauen

Planlos gegen die Wand? Systematische Tail Risk Insurance effektiv und kostengünstig einbauen Planlos gegen die Wand? Systematische Tail Risk Insurance effektiv und kostengünstig einbauen // Dr. Claus Huber, CEFA, CFA, FRM // systraquant AG Joachimstaler Str. 34 10719 Berlin Telefon +49 30 / 53

Mehr

Erkenntnisse zur Handelsaktivität von Privatanlegern

Erkenntnisse zur Handelsaktivität von Privatanlegern Erkenntnisse zur Handelsaktivität von Privatanlegern Eine große Zahl von Studien der verhaltenswissenschaftlichen Finanzmarktforschung hat das Verständnis der Verhaltensweisen von Privatanlegern in den

Mehr

Anhang zum Studienplan Master of Science in Applied Economic Analysis (M Sc AEA) vom 18.10.2012

Anhang zum Studienplan Master of Science in Applied Economic Analysis (M Sc AEA) vom 18.10.2012 Anhang zum Studienplan Master of Science in Applied Economic Analysis (M Sc AEA) vom 18.10.2012 Dieser Anhang legt die Anzahl der erforderlichen Kreditpunkte und die Veranstaltungen je Modul gemäss Artikel

Mehr

Volkswirtschaftslehre SOMMER 15 WINTER 15/16 SOMMER 16 WINTER16/17 SOMMER 17. Grundzüge der mikroökonomischen

Volkswirtschaftslehre SOMMER 15 WINTER 15/16 SOMMER 16 WINTER16/17 SOMMER 17. Grundzüge der mikroökonomischen Vorlesungen Vorlesungen Vorl. angfristige Veranstaltungsplanung des Instituts für Volkswirtschaftslehre Bachelor Volkswirtschaftslehre 1 Wird regelmäßig aktualisiert kurzfristige Änderungen rot Volkswirtschaftslehre

Mehr

FINAL MODULE. Finanz- und Anlageexperten. Copyright 2014, AZEK

FINAL MODULE. Finanz- und Anlageexperten. Copyright 2014, AZEK FINAL MODULE Finanz- und Anlageexperten Copyright 2014, AZEK AZEK, Feldstrasse 80, 8180 Bülach, T +41 44 872 35 35, F +41 44 872 35 32, info@azek.ch, www.azek.ch Inhaltsverzeichnis 1. Module zweites Semester...

Mehr

Finanzwissenschaftliches Seminar SS 2015: Internationale Ökonomie und Steuerwettbewerb

Finanzwissenschaftliches Seminar SS 2015: Internationale Ökonomie und Steuerwettbewerb Lehrstuhl Volkswirtschaftslehre, insbesondere Finanzwissenschaft Univ.-Prof. Dr. Thomas Eichner Finanzwissenschaftliches Seminar SS 2015: Internationale Ökonomie und Steuerwettbewerb Veranstaltungstyp:

Mehr

Darstellung eines VAR(p)-Prozesses als VAR(1)-Prozess

Darstellung eines VAR(p)-Prozesses als VAR(1)-Prozess Darstellung eines VAR(p)-Prozesses als VAR(1)-Prozess Definiere x t = Y t Y t 1. Y t p+1 Sylvia Frühwirth-Schnatter Econometrics III WS 2012/13 1-84 Darstellung eines VAR(p)-Prozesses als VAR(1)-Prozess

Mehr

Systematik und ökonomische Relevanz traditioneller Performancemaße

Systematik und ökonomische Relevanz traditioneller Performancemaße Systematik und ökonomische Relevanz traditioneller Performancemaße Vortrag an der Universität Hamburg am 18. Juni 2001 PD Dr. Marco Wilkens IFBG der Georg-August-Universität Göttingen 1 Gliederung 1. Einleitung

Mehr

x x x x x x Übersicht Spezialisierungsbereiche Stand 03/2015*

x x x x x x Übersicht Spezialisierungsbereiche Stand 03/2015* Übersicht Spezialisierungsbereiche Stand 03/2015* Advanced Computational : Linear and Non-linear Systems of Equations, Approimations, Simulations Advanced Mathematics for Finance Advanced Managerial Accounting

Mehr

Hochschule Esslingen. Modulbeschreibung TBB Internationale Technische Betriebswirtschaft. Inhaltsverzeichnis. Kanalstr. 33 73728 Esslingen

Hochschule Esslingen. Modulbeschreibung TBB Internationale Technische Betriebswirtschaft. Inhaltsverzeichnis. Kanalstr. 33 73728 Esslingen Kanalstr. 33 73728 Esslingen Inhaltsverzeichnis Seite 1 von 6 TBB602 MD International Business 2 Int.Marketing/-Finance & Case Studies Int.Business 3 International Conmmercial Law 5 Erläuterungen 6 Modul

Mehr

Meldefristen sind Ausschlussfristen!

Meldefristen sind Ausschlussfristen! für beide Prüfungsabschnitte vom 05.01.2016-25.01.2016 bzw. gesonderte Fristen für einzelne Prüfungen. PRÜFUNGSZEITRAUM WINTERSEMESTER 2015/16 für den 1. und 2. Prüfungsabschnitt vom 04.01.-25.01.2016

Mehr

CR - AUSSER SPESEN NICHTS GEWESEN? Prof. Dr. Alexander Bassen Universität Hamburg

CR - AUSSER SPESEN NICHTS GEWESEN? Prof. Dr. Alexander Bassen Universität Hamburg CR - AUSSER SPESEN NICHTS GEWESEN? Prof. Dr. Alexander Bassen Universität Hamburg Prof. Dr. Alexander Bassen 2 DEN PUDDING AN DIE WAND NAGELN Sustainability refers to the long term maintenance of systems

Mehr

Value Investing: Empirische Analyse und Erweiterung des Piotroski Score Fundamentalwert-Modells. Bachelorarbeit

Value Investing: Empirische Analyse und Erweiterung des Piotroski Score Fundamentalwert-Modells. Bachelorarbeit Value Investing: Empirische Analyse und Erweiterung des Piotroski Score Fundamentalwert-Modells Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Seminar Spezialfragen des Controllings SS 2015 (M.Sc.) Institut für Controlling 04.02.2015 http://www.uni-ulm.de/mawi/mawi-ifc.

Seminar Spezialfragen des Controllings SS 2015 (M.Sc.) Institut für Controlling 04.02.2015 http://www.uni-ulm.de/mawi/mawi-ifc. Seminar Spezialfragen des Controllings SS 2015 (M.Sc.) Institut für Controlling 04.02.2015 http://www.uni-ulm.de/mawi/mawi-ifc.html Seite 2 Seminardetails Termine Anmeldung: 04.02.2015, Raum He18/E.20

Mehr

Department of Department of Department of. Technology and Operations Management. Department of Managerial Economics

Department of Department of Department of. Technology and Operations Management. Department of Managerial Economics Die organisatorische Verteilung Struktur nach der Studiengängen Mercator School of Department of Department of Department of Accounting and Finance Technology and Operations and Marketing Accounting and

Mehr

A New Class of Equity Style Indices

A New Class of Equity Style Indices A New Class of Equity Style Indices Niklas Wagner and Elisabeth Stocker Munich, December 18, 2008 Allianz IDS GmbH Overview I. The Project II. III. IV. The Data Universe The Style Indices Performance V.

Mehr

Welche Style-Indices treiben die Fonds- Performance?

Welche Style-Indices treiben die Fonds- Performance? Welche Style-Indices treiben die Fonds- Performance? Ergebnisse für das Stoxx-Universum Prof. Dr. Niklas Wagner und Dipl.-Kffr. Elisabeth Stocker, Universität Passau Dipl.-Kfm. Rüdiger Sälzle, FondsConsult

Mehr

Ein Kurzaufsatz von Prof. Dr. Ottmar Schneck, www.ottmar-schneck.de

Ein Kurzaufsatz von Prof. Dr. Ottmar Schneck, www.ottmar-schneck.de Die Bewertung von Aktien mit Hilfe der Ein Kurzaufsatz von Prof. Dr. Ottmar Schneck, www.ottmar-schneck.de In letzter Zeit scheint es, als könne man der alten Weisheit, dass man über alles reden darf,

Mehr

Literatur zu den Vorlesungen Allgemeine Psychologie I

Literatur zu den Vorlesungen Allgemeine Psychologie I Literatur zu den Vorlesungen Allgemeine Psychologie I gültig ab WiSe 2015/2016 Primäres Lehrbuch B.G.1 Lernen, Gedächtnis und Wissen (Hilbig) Lieberman, D.A. (2012). Human learning and memory. Cambridge:

Mehr

Gültig für Erscheinungszeitraum. American Law and Economics Review 2011-2013 Postprint 12 Nach Wahl

Gültig für Erscheinungszeitraum. American Law and Economics Review 2011-2013 Postprint 12 Nach Wahl American Law and Economics Review 2011-2013 Postprint 12 Nach Wahl Arbitration Law Reports and Review 2011-2013 Postprint 12 Nach Wahl Asian Journal of Comparative Law 2007-2017 Verlags-PDF Keine Nach

Mehr

Beeinflusst Geldpolitik die Einkommensverteilung in der Schweiz?

Beeinflusst Geldpolitik die Einkommensverteilung in der Schweiz? Beeinflusst Geldpolitik die Einkommensverteilung in der Schweiz? Christoph A. Schaltegger Universität Luzern Tagung Geldpolitik 2020 der Stiftung Lilienberg Ermatingen, 4. Oktober 2013 Inhalt 1. Resultate

Mehr

Seminar für Wirtschaftsinformatiker (Master/Diplom) Sommersemester 2012

Seminar für Wirtschaftsinformatiker (Master/Diplom) Sommersemester 2012 Seminar für Wirtschaftsinformatiker (Master/Diplom) Sommersemester 2012 Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik, insb. Systementwicklung Julius-Maximilians-Universität Würzburg 07.02.2012 Erwerb von Kompetenzen

Mehr

The Economics of Higher Education in Germany

The Economics of Higher Education in Germany Michael Maihaus The Economics of Higher Education in Germany Salary Expectations, Signaling, and Social Mobility Tectum Verlag Dr. rer. pol. Michael Maihaus, born in Steinfurt/Germany in 1983, studied

Mehr

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer General Remarks In private non state pensions systems usually three actors Employer

Mehr

MYOPIC LOSS AVERSION AND THE EQUITY PREMIUM PUZZLE

MYOPIC LOSS AVERSION AND THE EQUITY PREMIUM PUZZLE MYOPIC LOSS AVERSION AND THE EQUITY PREMIUM PUZZLE Co-Referat Christian Bannwart Cyril Kägi Martin Mosimann Sascha Ritter Klasse BF06TZ.B 30. November 2009 Agenda Thematik Ergänzungen zur Präsentation

Mehr

von Peter Zimmermann 462 Seiten, Uhlenbruch Verlag, 1997 EUR 98,- inkl. MwSt. und Versand ISBN 3-9804400-6-0

von Peter Zimmermann 462 Seiten, Uhlenbruch Verlag, 1997 EUR 98,- inkl. MwSt. und Versand ISBN 3-9804400-6-0 Reihe Portfoliomanagement, Band 7: SCHÄTZUNG UND PROGNOSE VON BETAWERTEN Eine Untersuchung am deutschen Aktienmarkt von Peter Zimmermann 462 Seiten, Uhlenbruch Verlag, 1997 EUR 98,- inkl. MwSt. und Versand

Mehr

Wie Vitamin B Produktinnovationen fördert Ergebnisse einer empirischen Untersuchung zum Wert sozialen Kapitals Mark Ebers Universität zu Köln

Wie Vitamin B Produktinnovationen fördert Ergebnisse einer empirischen Untersuchung zum Wert sozialen Kapitals Mark Ebers Universität zu Köln Wie Vitamin B Produktinnovationen fördert Ergebnisse einer empirischen Untersuchung zum Wert sozialen Kapitals Mark Ebers Universität zu Köln Vitamin B ist wichtig, sollte aber nicht überbewertet werden

Mehr

Vorlesung Konsumentenverhalten 2015_1 Dr. Hansjörg Gaus

Vorlesung Konsumentenverhalten 2015_1 Dr. Hansjörg Gaus Vorlesung Konsumentenverhalten 2015_1 Dr. Hansjörg Gaus Universität des Saarlandes Centrum für Evaluation (CEval) Vorlesung Konsumentenverhalten Folienskript: Download unter www.tu-chemnitz.de/wirtschaft/bwl2/lehre/downloads.php/skripte

Mehr

Audi Investor and Analyst Day 2011 Axel Strotbek

Audi Investor and Analyst Day 2011 Axel Strotbek Audi Investor and Analyst Day 2011 Axel Strotbek Member of the Board of Management, Finance and Organization Economic development of key sales regions 2007 to [GDP in % compared with previous year] USA

Mehr

Willkommen an unserer Fakultät im Studiengang MINE!

Willkommen an unserer Fakultät im Studiengang MINE! Fakultät Wirtschaft & Management Willkommen an unserer Fakultät im Studiengang MINE! Prof. Dr. Georg Meran (Technische Universität Berlin) Georg Meran: Studiengang Economics 8. Oktober 2015 1 Der Aufbau

Mehr

The new IFRS proposal for leases - The initial and subsequent measurement -

The new IFRS proposal for leases - The initial and subsequent measurement - Putting leasing on the line: The new IFRS proposal for leases - The initial and subsequent measurement - Martin Vogel 22. May 2009, May Fair Hotel, London 2004 KPMG Deutsche Treuhand-Gesellschaft Aktiengesellschaft

Mehr

Finanzwissenschaftliches Seminar WS 2014/15: Umweltökonomie. FernUniversität in Hagen (PRG, E051+E052)

Finanzwissenschaftliches Seminar WS 2014/15: Umweltökonomie. FernUniversität in Hagen (PRG, E051+E052) Lehrstuhl Volkswirtschaftslehre, insbesondere Finanzwissenschaft Univ.-Prof. Dr. Thomas Eichner Finanzwissenschaftliches Seminar WS 2014/15: Umweltökonomie Veranstaltungstyp: Präsenzveranstaltung Adressatenkreis:

Mehr

Portfolio-Optimierung und Capital Asset Pricing

Portfolio-Optimierung und Capital Asset Pricing Portfolio-Optimierung und Capital Asset Pricing Peter Malec Institut für Statistik und Ökonometrie Humboldt-Universität zu Berlin Econ Boot Camp, SFB 649, Berlin, 4. Januar 2013 1. Einführung 2 29 Motivation

Mehr

Die sprachlichen Tücken der IR-Arbeit Do you speak IR? Jonathan Spink, Baker & Harrison

Die sprachlichen Tücken der IR-Arbeit Do you speak IR? Jonathan Spink, Baker & Harrison Die sprachlichen Tücken der IR-Arbeit Do you speak IR? Jonathan Spink, Baker & Harrison BAKER & HARRISON Die sprachlichen Tücken der IR-Arbeit Do you speak IR? Jonathan Spink Senior Translator Finance

Mehr

Bachelor-Seminar Investition und Finanzierung

Bachelor-Seminar Investition und Finanzierung Bachelor-Seminar Investition und Finanzierung Die Entwicklung von Indexfonds in Deutschland Die Entwicklung von Indexfonds soll in dieser Arbeit untersucht werden. Es soll ein Überblick über die aktuellen

Mehr

Generieren Hedge Funds einen Mehrwert?

Generieren Hedge Funds einen Mehrwert? Dr. Andreas Signer Generieren Hedge Funds einen Mehrwert? Schwierigkeiten bei der Messung, Relativierung und neuer Erklärungsansatz Verlag Paul Haupt Bern Stuttgart Wien IX Inhaltsverzeichnis ABBILDUNGSVERZEICHNIS

Mehr

Rechnungswesen Prüfung (30 Minuten - 10 Punkte)

Rechnungswesen Prüfung (30 Minuten - 10 Punkte) Rechnungswesen Prüfung (30 Minuten - 10 Punkte) 1/4 - Aktiva Programmelement Verfahrensmethode Zeit Punkte Aktiva Füllen Sie die Leerstellen aus 5' 1.5 Die Aktiven zeigen die Herkunft der Vermögensgegenstände

Mehr

Themenvorschläge für Abschlussarbeiten (Bachelor- oder Masterarbeiten) an der Juniorprofessur für Controlling

Themenvorschläge für Abschlussarbeiten (Bachelor- oder Masterarbeiten) an der Juniorprofessur für Controlling UHH Fakultät für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften von-melle-park 9 20146 Hamburg An die Studierenden im Fachbereich Sozialökonomie 04.11.2015 Prof. Dr. Lucia Bellora-Bienengräber Fakultät für Wirtschafts-

Mehr

Fit for Finance Advanced: Asset Management

Fit for Finance Advanced: Asset Management (Bitte in Blockschrift) Name und Vorname... Firma und Abteilung... Zertifikatsprüfung Fit for Finance Advanced: Asset Management Prüfungsdatum: 26.11.2012 Zeit: 17.30 19.00 Uhr Maximale Punktzahl: Bearbeitungszeit:

Mehr

Welche Style-Indices treiben die Fondsperformance?

Welche Style-Indices treiben die Fondsperformance? Welche Style-Indices treiben die Fondsperformance? Ergebnisse für das Stoxx-Universum Elisabeth Stocker und Niklas Wagner Universität Passau Rüdiger Sälzle FondsConsult Research AG FondsConsult Investmentkonferenz

Mehr

Soccer Analytics. Seminar zur Datenanalyse im Fußballsport. Ulrik Brandes & Sven Kosub

Soccer Analytics. Seminar zur Datenanalyse im Fußballsport. Ulrik Brandes & Sven Kosub Soccer Analytics Seminar zur Datenanalyse im Fußballsport Ulrik Brandes & Sven Kosub Fachbereich Informatik & Informationswissenschaft Universität Konstanz {Ulrik.Brandes,Sven.Kosub}@uni-konstanz.de Sommersemester

Mehr

Einstellungen zu Gesundheitssystemen und Ungleichheiten in der Inanspruchnahme von Gesundheitsleistungen im internationalen Vergleich

Einstellungen zu Gesundheitssystemen und Ungleichheiten in der Inanspruchnahme von Gesundheitsleistungen im internationalen Vergleich Monika Mischke, Claus Wendt Einstellungen zu Gesundheitssystemen und Ungleichheiten in der Inanspruchnahme von Gesundheitsleistungen im internationalen Vergleich Literatur / Quellen: Reibling, Nadine und

Mehr

Seminar im Rahmen der SBWL Controlling (TUM-BWL) Seminar in Finance and Accounting im Wintersemester 2010/2011: Corporate Governance

Seminar im Rahmen der SBWL Controlling (TUM-BWL) Seminar in Finance and Accounting im Wintersemester 2010/2011: Corporate Governance TECHNISCHE UNIVERSITÄT MÜNCHEN Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre - Controlling Prof. Dr. Gunther Friedl Seminar im Rahmen der SBWL Controlling (TUM-BWL) Seminar

Mehr

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe Accounting course program for master students Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe 2 Accounting requires institutional knowledge... 3...but it pays: Lehman Bros. Inc.,

Mehr

Klausur BWL V Investition und Finanzierung (70172)

Klausur BWL V Investition und Finanzierung (70172) Klausur BWL V Investition und Finanzierung (70172) Prof. Dr. Daniel Rösch am 13. Juli 2009, 13.00-14.00 Name, Vorname Anmerkungen: 1. Bei den Rechenaufgaben ist die allgemeine Formel zur Berechnung der

Mehr

PRÜFUNGSZEITRAUM SOMMERSEMESTER 2012. Meldefristen sind Ausschlussfristen!

PRÜFUNGSZEITRAUM SOMMERSEMESTER 2012. Meldefristen sind Ausschlussfristen! und Informationen - vom 21.05.-25.06.2012. Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Berlin, 30.04.2012 Vorsitzende der Prüfungsausschüsse PRÜFUNGSZEITRAUM SOMMERSEMESTER 2012 Reguläre für den 1. und 2. Prüfungsabschnitt

Mehr

Prof. Dr.Thorsten Hens Swiss Banking Institute University of Zurich. Absolute Return Aus Sicht der Modernen Finanzmarktforschung

Prof. Dr.Thorsten Hens Swiss Banking Institute University of Zurich. Absolute Return Aus Sicht der Modernen Finanzmarktforschung Prof. Dr.Thorsten Hens Swiss Banking Institute University of Zurich Absolute Return Aus Sicht der Modernen Finanzmarktforschung Agenda 1. Die Gretchenfrage 2. Entwicklung des Absolute Return a. Das Zeitalter

Mehr

Änderungen in den Linien der betriebswirtschaftlichen Masterstudiengänge

Änderungen in den Linien der betriebswirtschaftlichen Masterstudiengänge Änderungen in den Linien der betriebswirtschaftlichen Masterstudiengänge Entwurf - geplant für das Studienjahr 201/16 Die folgenden Folien entsprechen dem Planungsstand der Fakultät im Oktober 201, basieren

Mehr

Vertiefungsseminar Controlling Projektseminar experimentelle Forschung SS 2008

Vertiefungsseminar Controlling Projektseminar experimentelle Forschung SS 2008 Vertiefungsseminar Controlling Projektseminar experimentelle Forschung SS 2008 1 Agenda Allgemeines zum Projekt-/Vertiefungsseminar Termine Hinweise zu den Präsentationen Hinweise zur schriftlichen Ausarbeitung

Mehr

6. Aktien. Aktien sind Wertpapiere, in denen das Anteilsrecht an einer Aktiengesellschaft verbrieft ist. Rechtsgrundlage: Aktiengesetz

6. Aktien. Aktien sind Wertpapiere, in denen das Anteilsrecht an einer Aktiengesellschaft verbrieft ist. Rechtsgrundlage: Aktiengesetz 6. Aktien Aktien sind Wertpapiere, in denen das Anteilsrecht an einer Aktiengesellschaft verbrieft ist. Rechtsgrundlage: Aktiengesetz Kennziffern für Aktien Kennzahlen für Aktien Ertragskennzahlen Risikokennzahlen

Mehr

Seminar Spezialfragen des Controllings SS 12 (M.Sc.) Institut für Controlling 01.02.2012 http://www.uni-ulm.de/mawi/mawi-ifc.html

Seminar Spezialfragen des Controllings SS 12 (M.Sc.) Institut für Controlling 01.02.2012 http://www.uni-ulm.de/mawi/mawi-ifc.html Seminar Spezialfragen des Controllings SS 12 (M.Sc.) Institut für Controlling 01.02.2012 http://www.uni-ulm.de/mawi/mawi-ifc.html Seite 2 Seminardetails Termine Anmeldung: 08.02.2012, 18.00 Uhr, Uni Ost,

Mehr

Zuordnung der Lehrveranstaltungen im Wintersemester 03/04

Zuordnung der Lehrveranstaltungen im Wintersemester 03/04 Zuordnung der Lehrveranstalt im Wintersemester 03/04 (20.11.03) BWL, insbes. Untern.- rechn. & Controlling Luhmer Controlling I 1400 2 Vorlesung Unternehmensrechnung/Controlling Luhmer Financial Statement

Mehr

Empirical Accounting Research Seminar (Master) SS 2014:

Empirical Accounting Research Seminar (Master) SS 2014: Empirical Accounting Research Seminar (Master) SS 2014: Prof. Dr. Peter Kajüter / Martin Nienhaus MSc I. Lernziele, Inhalte und Methodik Ziel des Seminars ist es, den Teilnehmern einen Einblick in die

Mehr

Inhaltsverzeichnis Kapitel 0 - Einführung und Grundlagen 11 Kapitel 1 - Renditen auf Finanzmärkten 37 Kapitel 2 - Risiko auf Finanzmärkten 61

Inhaltsverzeichnis Kapitel 0 - Einführung und Grundlagen 11 Kapitel 1 - Renditen auf Finanzmärkten 37 Kapitel 2 - Risiko auf Finanzmärkten 61 Inhaltsverzeichnis Kapitel 0 - Einführung und Grundlagen 11 0.1 Gegenstandsbereich der Finance als wissenschaftliche Disziplin 0.2 Kernthemen der Finance 0.3 Entwicklungsmerkmale der Finanzmärkte - 0.4

Mehr

Die unerträgliche Leichtigkeit des Seins privater Investoren

Die unerträgliche Leichtigkeit des Seins privater Investoren Behavioral Finance: Die unerträgliche Leichtigkeit des Seins privater Investoren Univ.- Prof. Dr. Teodoro D. Cocca Abteilung für Asset Management Institut für betriebliche Finanzwirtschaft Antrittsvorlesung,

Mehr

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den. Universitätslehrgang Professional MBA-Studium

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den. Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Der Lehrgangsleiter legt für den Vizerektor für Lehre gemäß den 24 Abs 5 und 6, 22 Abs 1 sowie

Mehr

Portfoliotheorie. Von Sebastian Harder

Portfoliotheorie. Von Sebastian Harder Portfoliotheorie Von Sebastian Harder Inhalt - Begriffserläuterung - Allgemeines zur Portfoliotheorie - Volatilität - Diversifikation - Kovarianz - Betafaktor - Korrelationskoeffizient - Betafaktor und

Mehr

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den. Universitätslehrgang Professional MBA-Studium. an der Wirtschaftsuniversität Wien

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den. Universitätslehrgang Professional MBA-Studium. an der Wirtschaftsuniversität Wien Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium an der Wirtschaftsuniversität Wien Der Lehrgangsleiter des Universitätslehrganges Professional

Mehr

Short-ETFs - Funktion und Einsatz im Portfolio

Short-ETFs - Funktion und Einsatz im Portfolio Short-ETFs - Funktion und Einsatz im Portfolio * München im Februar 2012 * Ausgezeichnet wurde der AVANA IndexTrend Europa Control für die beste Performance (1 Jahr) in seiner Anlageklasse Einsatzmöglichkeiten

Mehr

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Der Lehrgangsleiter legt für den Vizerektor für Lehre gemäß 24 Abs 5 ivm 22 Abs 1 der Satzung

Mehr

CAPM Die Wertpapierlinie

CAPM Die Wertpapierlinie CAPM Die Wertpapierlinie Systematisches und unsystematisches Risiko Von Dong Ning Finanzwirtschaft 6. Sem. Inhalt Wertpapierlinie (CAPM) Erwartungswert für f r die Rendit Risiken messen 1.Standardabweichung-

Mehr

Six Degrees of Separation Besondere Strukturen in Transportnetzwerken

Six Degrees of Separation Besondere Strukturen in Transportnetzwerken Six Degrees of Separation Besondere Strukturen in Transportnetzwerken Bachelor- und Masterseminar im SoSe 14 Jun.-Prof. Dr. Anne Lange DB Schenker Stiftungsjuniorprofessur Fachgebiet Multimodalität und

Mehr

»Deutsch-Französisches Management«

»Deutsch-Französisches Management« Studienplan für den Master of Science»Deutsch-Französisches Management«2015 Änderungen vorbehalten Modulgruppe A: Interkultureller Bereich (24 LP) A.1 Wirtschaftssprachen (max. 8 LP) Englisch Business

Mehr

Research Paper Nr. 3 / 2013. Risiken bei der Auswahl von Vermögensverwaltern aufgrund der. historischen Anlageleistung

Research Paper Nr. 3 / 2013. Risiken bei der Auswahl von Vermögensverwaltern aufgrund der. historischen Anlageleistung Research Paper Nr. 3 / 2013 Risiken bei der Auswahl von Vermögensverwaltern aufgrund der historischen Anlageleistung Management Summary Bei der Beurteilung von Vermögensverwaltern fällt der erste Blick

Mehr

Veranstaltungsplanung im Hohenheimer Management-Master, Stand 10/2015

Veranstaltungsplanung im Hohenheimer Management-Master, Stand 10/2015 Veranstaltungsplanung im Hohenheimer -Master, Stand 10/2015 Inhalt Allgemeine Hinweise zur Veranstaltungsübersicht... II Grundlegender Masterbereich... 1 Advanced Topics of Health Care & Public... 2 Banking

Mehr

Modul Außenhandel und Internationales Management äquivalente Veranstaltungen. Internationales Management (6 CP) Internationales Marketing (6 CP)

Modul Außenhandel und Internationales Management äquivalente Veranstaltungen. Internationales Management (6 CP) Internationales Marketing (6 CP) Übersicht über die Module Wirtschaft 1 und Wirtschaft 2 im Master-Studiengang Wirtschaft und Recht (Prüfungs- und vom 24. April 2008) gemäß dem Anhang zur Prüfungs- und (Stand: 18.10.2011) Internationale

Mehr

Universität Passau. Masterarbeit

Universität Passau. Masterarbeit Universität Passau Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth Is there a venture capital bias? Linking private equity investment decisions to the economy

Mehr

Portfolio-Optimierung und Capital Asset Pricing

Portfolio-Optimierung und Capital Asset Pricing Portfolio-Optimierung und Capital Asset Pricing Prof. Dr. Nikolaus Hautsch Institut für Statistik und Ökonometrie Humboldt-Universität zu Berlin CASE, CFS, QPL Econ Boot Camp, SFB 649, Berlin, 8. Januar

Mehr

Kurzportrait. DekaBank-Stiftungslehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Finanzcontrolling. Professor Dr.

Kurzportrait. DekaBank-Stiftungslehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Finanzcontrolling. Professor Dr. Kurzportrait DekaBank-Stiftungslehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Finanzcontrolling Professor Dr. Niklas Wagner Übersicht Lehre, Forschung und Praxis Einblick in das Lehrprogramm Aktuelle

Mehr

Meldefristen sind Ausschlussfristen!

Meldefristen sind Ausschlussfristen! für beide Prüfungsabschnitte vom 05.01.2015-26.01.2015 bzw. gesonderte Fristen für einzelne Prüfungen PRÜFUNGSZEITRAUM WINTERSEMESTER 2014/15 für den 1. und 2. Prüfungsabschnitt vom 05.01.2015-26.01.2015

Mehr

WENDEPUNKTE IN FINANZMÄRKTEN Prognose und Asset Allocation

WENDEPUNKTE IN FINANZMÄRKTEN Prognose und Asset Allocation Reihe Financial Research, Band 3: WENDEPUNKTE IN FINANZMÄRKTEN Prognose und Asset Allocation von Claus Huber 619 Seiten, Uhlenbruch Verlag, 2000 EUR 59.- inkl. MwSt. und Versand ISBN 3-933207-11-8 - -

Mehr

Referenzabhängigkeit III

Referenzabhängigkeit III Vorlesung WS 2009/10 Astrid Matthey & Tobias Regner matthey@econ.mpg.de / regner@econ.mpg.de Anwendung verhaltensökonomischer Modelle Der im folgenden Abschnitt vorgestellte Artikel ist ein Beispiel dafür,

Mehr

Theorie der Entwicklungsländer (EL)

Theorie der Entwicklungsländer (EL) Vorlesung im Hauptstudium der VWL Johannes Gutenberg-Universität Mainz Theorie der Entwicklungsländer (EL) Dozent: Dieter M. Urban, Ph.D. Gliederung 1) Einführung: Entwicklungsökonomie in der Nußschale

Mehr

von Dirk Jandura 615 Seiten, Uhlenbruch Verlag, 2000 EUR 59,- inkl. MwSt. und Versand ISBN 3-933207-10-X

von Dirk Jandura 615 Seiten, Uhlenbruch Verlag, 2000 EUR 59,- inkl. MwSt. und Versand ISBN 3-933207-10-X Reihe Financial Research, Band 2: INTEGRATION INTERNATIONALER FINANZMÄRKTE Definition, Messkonzepte, empirische Analyse von Dirk Jandura 615 Seiten, Uhlenbruch Verlag, 2000 EUR 59,- inkl. MwSt. und Versand

Mehr

Generalthema: Ausgewählte Fragen des Portfoliomanagements

Generalthema: Ausgewählte Fragen des Portfoliomanagements - 1 - Institut für Geld- und Seminar zur Bankbetriebslehre und Kapitalverkehr der Allgemeinen Betriebswirtschaftslehre Universität Hamburg Sommersemster 1999 Prof. Dr. Hartmut Schmidt Zuständiger Mitarbeiter:

Mehr

Nach Bestehen der studienbegleitenden Prüfungen und der Abschlussprüfung wird der akademische Grad Bachelor of Arts (B.A.) verliehen.

Nach Bestehen der studienbegleitenden Prüfungen und der Abschlussprüfung wird der akademische Grad Bachelor of Arts (B.A.) verliehen. Prüfungsordnung im Bachelor-Studiengang International Business Management (Bachelor of Arts) des Fachbereichs Wirtschaftswissenschaften der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin (Prüfungsordnung IBMAN

Mehr

DIPLOMARBEITEN IM HWS 2010

DIPLOMARBEITEN IM HWS 2010 Universität Mannheim Lehrstuhl für Internationale Finanzierung 68131 Mannheim DIPLOMARBEITEN IM HWS 2010 Besucheradresse: L9, 1-2 68161 Mannheim Telefon 0621/181-1619 Telefax 0621/181-1664 Florian Weigert

Mehr