Univ.Prof. MMag.Dr. Christoph Urtz 25. APRIL :00 18:00 UHR HS THOMAS BERNHARD

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Univ.Prof. MMag.Dr. Christoph Urtz 25. APRIL 2013 16:00 18:00 UHR HS THOMAS BERNHARD"

Transkript

1 FACHPRÜFUNG AUS FINANZRECHT MUSTERÖSUNG Univ.Prof. MMag.Dr. Christoph Urtz 25. APRI :00 18:00 UHR HS THOMAS BERNHARD Die Arbeitszeit beträgt 120 Minuten. Zur Orientierung sind die je Frage zu erzielenden Punkte angeführt. Beachten Sie bitte die Fragestellung. Antworten Sie KURZ, geben Sie die entsprechenden Paragraphenhinweise an und begründen Sie Ihre Antwort. Bitte verwenden Sie zur Beantwortung der Fragen ausschließlich das ausgeteilte Papier. Antworten auf anderen Unterlagen werden nicht bewertet. Schreiben Sie auf jeden Bogen Ihren Namen und Ihre Matrikelnummer und schreiben Sie im Allgemeinen bitte leserlich! Sollten Sie während der Prüfung mit einer Gesetzesausgabe angetroffen werden, die mehr als reine Paragraphenverweise und Unterstreichungen enthält, wird Ihnen diese abgenommen. Viel Erfolg! NR FRAGESTEUNG PUNKTE 1. DIPOM: Erklären sie kurz die Begriffe werterhellende und wertverändernde Umstände. Wo sind diese relevant? [6] BAKK: Erklären sie kurz die Begriffe Instandsetzungs- und Instandhaltungsaufwand. Wo sind diese relevant? DIPOM: Stichtagsbewertung: Bewertungsstichtag ist der Bilanzstichtag, das ist der bzw. der letzte Tag eines abweichenden Wirtschaftsjahres. Wertveränderungen nach dem Bilanzstichtag bleiben unberücksichtigt. Die Notwendigkeit aus der Stichtagsbewertung ergibt sich aus der Periodenbesteuerung. Bei Umständen die nach dem Bilanzstichtag eintreten ist zu unterscheiden: Werterhellende Umstände: Werterhellende Umstände sind Umstände die vor dem Bilanzstichtag eintreten, die aber dem Steuerpflichtigen erst nach dem Bilanzstichtag bekannt werden. Sie werden in der Bilanz noch berücksichtigt. Wertverändernde Umstände: Wertbeeinflussende Umstände sind Umstände, die erst nach dem Bilanzstichtag stattfinden. Sie haben auf die Bilanzerstellung keinen Einfluss mehr (Stichtagsprinzip). 1

2 BAKK: Abgrenzung Erhaltungsaufwand von Herstellungsaufwand. Nachträgliche Aufwendungen werden dann zum Herstellungsaufwand (und sind zu aktivieren), wenn das vorhandene Wirtschaftsgut in seiner Funktion bzw seinem Wesen verändert wird (Funktions-/Wesensänderung); ansonsten sind sie Erhaltungsaufwendungen. Instandsetzungsaufwand (= Erhaltungsaufwand, der den Nutzwert oder die Nutzungsdauer des Gebäudes wesentlich erhöht bzw. verlängert) ist auf zehn Jahre zu verteilen. Instandhaltungsaufwand (= Erhaltungsaufwand, der kein Instandsetzungsaufwand ist) ist sofort absetzbar, auf Antrag 10-Jahres- Verteilung möglich. EINKOMMENSTEUER 2. Martina und Manfred betreiben ein Modegeschäft (Mode-KG) im Europark. Im Jahr 2010 betrug der Umsatz der Mode-KG ,-, im Jahr ,- und im Jahr ,-. Martina ist mit 30% und Manfred mit 70% am Kapital beteiligt. Das steuerliche Ergebnis der KG im Jahr 2012 beträgt ,-. Beurteilen Sie die Gewinnermittlungsart der Mode-KG und beurteilen Sie außerdem folgende Geschäftsfälle/Fragestellungen der Mode- KG aus ertragsteuerlicher Sicht. [15 ] a) Martina bezieht als Geschäftsführerin ein Jahresentgelt ihv ,- (angemessen wären allerdings nur ,-). b) Das Geschäftslokal steht im Eigentum von Manfred, der dieses um einen Mietzins von ,- jährlich an die KG vermietet. An Betriebskosten fällt ein Betrag von 5.000,- jährlich an. c) Martina hat ihre Beteiligung an der Mode-KG zum Teil durch Kredit finanziert und zahlt jährlich einen Betrag von 1.500,- (davon fallen 1.000,- auf die Tilgung zurück). Die KG erzielt Einkünfte aus Gewerbebetrieb ( 23 EStG). Da die KG die Voraussetzungen des 189 UGB (Schwellenwerte) nicht erfüllt, ermittelt sie ihren Gewinn nach 4 Abs 3 EStG. a) Das an Martina bezahlte Jahresentgelt ist als Vorweggewinn im Rahmen ihrer Einkünfte aus Gewerbebetrieb, die sie aus der Beteiligung der KG erzielt, zu erfassen. Bei der KG ist es nicht abzugsfähig; dass es sich dabei um ein im Fremdvergleich überhöhtes Gehalt handelt, ist steuerrechtlich unerheblich. b) Auch die Miete für das Geschäftslokal, die an Manfred bezahlt wird, stellt für ihn einen Vorweggewinn im Rahmen seiner aus der KG-Beteiligung erzielten Einkünfte aus Gewerbebetrieb dar. Das Geschäftslokal unterliegt als Sonderbetriebsvermögen den allgemeinen Gewinnermittlungsregeln für Betriebsvermögen. Mit Aufnahme der Vermietung wurde das Gebäude samt 2

3 Grund und Boden in das Betriebsvermögen eingelegt (Einlage gemäß 4 Abs 1 EStG). Die Bewertung erfolgt mit den AnschaffungsbzwHerstellungskosten ( 6 Z 5 lit b EStG); der bebaute Grund ist in einer Ergänzungsbilanz (Sonderbilanz) auszuweisen. Ohne Nachweise einer kürzeren Nutzungsdauer kann gemäß 8 Abs 2 EStG vom Gebäudewert eine AfA ihv 3% geltend gemacht werden. Die Betriebskosten und die AfA sind als Sonderbetriebsausgaben bei der Ermittlung des Gewinnvorwegs bei Manfred zu berücksichtigen. c) Der Kredit, mit dem Martina ihren Anteil finanziert hat, zählt auch zum Sonderbetriebsvermögen. Die Fremdkapitalzinsen sind bei der Ermittlung des Gewinnanteils von Martina als Sonderbetriebsausgaben zu berücksichtigen. Die Tilgung der Verbindlichkeit hat keinen Einfluss auf den steuerrechtlichen Gewinn. 3. Frau Huber betreibt in Salzburg ein Möbelhaus. Im Frühjahr 2011 deckt sich Frau Huber mit den neuesten Möbelstücken zum Einkaufspreis von ,- ein. Da ihr ager in welchem die neuen Möbel untergebracht sind in Ufernähe der Salzach gelegen ist, kommt es aufgrund des Hochwassers im Sommer 2011 zu einer Überschwemmung und die Möbelstücke werden beschädigt. Aufgrund dieses Wasserschadens sind die Möbelstücke nur noch ,- wert. Im Jahr 2012 werden die Möbelstücke um ,- verkauft. [10] Welche Wirkung ergibt sich daraus für den steuerlichen Gewinn in den Jahren 2011 und 20012, wenn die Gewinnermittlung a) gemäß 5 EStG, b) gemäß 4 Abs 1 EStG? Hier liegt Umlaufvermögen (Handelswaren) vor. a) 5 EStG Maßgeblichkeit des Unternehmensrechts 2011: zwingende Teilabschreibung (strenges Niederstwertprinzip für Umlaufvermögen in 207 UGB) auf einen Buchwert von ,- (Verlust 5.000,-). 2012: Veräußerungsverlust von 2.000,-. b) 4 Abs 1 EStG reine Steuerbilanz 2011: Wahlrecht hinsichtlich der Teilwertabschreibung nach 6 Z 2 lit a EStG, nach VwGH nur bei dauernder Wertminderung diese scheint aber hier gegeben. 2012: je nachdem, ob 2011 eine Teilwertabschreibung vorgenommen wurde, ergibt sich ein Veräußerungsverlust von 7.000,- oder 2.000,-. 3

4 KÖRPERSCHAFTSTEUER/EINKOMMENSTEUER 4. Der Franziskanerorden in Salzburg hat Rechtspersönlichkeit nach kanonischem (kirchlichen) Recht und gilt auch im staatlichen Recht als Körperschaft öffentlichen Rechts. Beurteilen Sie die Steuerpflicht der folgenden Vorfälle im Jahr 2012, die den Orden betreffen. a) Zum Orden gehört ein riesiger Obstgarten, welcher von den Mönchen bewirtschaftet wird. Die aus dem Obstgarten gewonnenen Früchte werden dazu verwendet, um Klostergeist (Schnaps) zu brennen. Der Klostergeist wird direkt in einem Geschäft im Orden veräußert. Die Einnahmen aus dem Verkauf im Jahr 2012 betrugen 5.000,-. b) Der Franziskanerorden besitzt viele Immobilien in Salzburg. Aufgrund der Wohnungsknappheit beschließt der Abt des Ordens einige Immobilien zu vermieten. Die Einnahmen aus der Vermietung betrugen im Jahr ,-. c) Der Franziskanerorden vermietet für den jährlich stattfindenden Ostermarkt Flächen im Innenhof des Klosters an verschiedene Gewerbetreibende, die dort ihre Osterstände aufstellen. Der Franziskanerorden organisiert auch den Ostermarkt (Standplatzvergabe) und setzt Werbemaßnahmen. Aufgrund der für die Standplätze verrechneten Entgelte vereinnahmte der Orden 2012 einen Betrag ihv ,-. d) Aufgr und eines Sparkontos bei einem Salzburger Kreditinstitut erhielt der Franziskanerorden im Jahr 2012 Zinsen ihv 5.000,- e) Da der Franziskanerorden in Geldnöte gerät, veräußert der Orden einen unbebauten Grund in der Stadt Salzburg um ,-. Beantworten Sie nur, ob dieser Veräußerungsvorgang steuerpflichtig ist. [20 ] Der Franziskanerorden ist eine Körperschaft öffentlichen Rechts im steuerlichen Sinne. Der Franziskanerorden selbst kann nur mit Einkünften isd 21 Abs 2 und Abs 3 beschränkt steuerpflichtig sein (vgl 1 Abs 3 Z 2 KStG). Steuerpflicht kann aber auch für einen Betrieb gewerblicher Art einer Körperschaft öffentlichen Rechts (BgA) bestehen; in diesem Fall ist der BgA selbst Steuersubjekt ( 1 Abs 2 Z 2 ivm 2 KStG). a) Die 5.000,- stellen Einnahmen aus and und Forstwirtschaft isd 21 EStG dar, da hier lediglich eigene Produkte verarbeitet werden. Nebenbetriebe zu einer and- und Forstwirtschaft, die isoliert betrachtet einen Gewerbebetrieb darstellen, gehören zum land- und forstwirtschaftlichen Hauptbetrieb, wenn sie im Wesentlichen nur der Verarbeitung eigener Produkte dienen Diese Tätigkeit ist nicht gewerblich; sie erfüllt daher nicht den Tatbestand eines Betriebes gewerblicher Art isd 2 Abs 1 TS 4 KStG. Sonst kommt nur eine beschränkte Steuerpflicht des Franziskanerordens gemäß 1 Abs 3 Z 2 KStG ivm 21 Abs 2 und Abs 3 KStG in Betracht; diese umfasst aber nur KESt-pflichtige Einkünfte und Einkünfte aus der Veräußerung von Grundstücken (und nicht Einnahmen aus uf). Der Betrag ihv 5.000,- ist daher beim Franziskanerorden steuerfrei. b) Die ,- stellen Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung isd 28 EStG dar. Bei dieser Tätigkeit handelt es sich um Vermögensverwaltung; sie 4

5 erfüllt nicht den Tatbestand eines Betriebes gewerblicher Art isd 2 Abs 1 KStG Sonst kommt nur eine beschränkte Steuerpflicht des Franziskanerordens gemäß 1 Abs 3 Z 2 KStG ivm 21 Abs 2 und Abs 3 KStG in Betracht; diese umfasst aber nur KESt-pflichtige Einkünfte und Einkünfte aus der Veräußerung von Grundstücken (und nicht Einnahmen aus Vermietung und Verpachtung). Der Betrag ihv ,- ist daher beim Franziskanerorden steuerfrei. c) Die Organisation des Ostermarktes (Standplatzvergabe) und die Bewerbung gehen über die bloße Vermögensverwaltung (Vermietung) hinaus und erfüllen daher den Tatbestand eines Betriebes gewerblicher Art isd 2 Abs 1 KStG. Die Einnahmen ihv ,- sind daher im Rahmen des BgA steuerpflichtig. d) Mit den Zinsen ihv 5.000,- unterliegt der Franziskanerorden selbst der Steuerpflicht, und zwar der beschränkten Steuerpflicht gemäß 1 Abs 3 Z 2 KStG ivm 21 Abs 2 und Abs 3 KStG. Bei beschränkt Steuerpflichtigen erstreckt sich die Steuerpflicht auf KESt-pflichtige Einkünfte (vgl 21 Abs 2 KStG); dies ist bei den Zinsen ihv 5.000,- der Fall, da diese gemäß 93 Abs 2 Z 1 EStG dem KESt-Abzug unterliegen (die KESt führt das Salzburger Kreditinstitut ab). e) Der Veräußerungsvorgang löst beschränkte Steuerpflicht gem 21 Abs 3 Z 4 KStG aus. 5. Erläutern Sie zwischen welchen Unternehmen eine Gruppe gebildet werden kann bzw nicht gebildet werden kann und begründen Sie Ihre Antwort. [12] 80% A-AG 100% B-OG 80% B-AG D-AG 40% 70% 49% A-OG C-AG 30% Österreich E-AG Deutschland 5

6 Folgende Gruppenbildungen (sind bei Vorliegen der Voraussetzungen gem 9 KStG) möglich: A-AG ist eine unbeschränkt steuerpflichtige Kapitalgesellschaft und kommt damit als Gruppenträger in Betracht ( 9 Abs 3 KStG). Die A-AG kann aufgrund der 100%igen Beteiligung an der B-AG mit dieser eine Gruppe bilden ( 9 Abs 2 und 4 KStG). Die C-AG und die A-AG können im Ergebnis eine Gruppe bilden: Die unmittelbare Beteiligung beträgt zwar nur 40%. Die B-AG kann aber als Vehikel für die A-AG fungieren und somit eine ausreichende mittelbare finanzielle Verbindung von 61% vermitteln (40% unmittelbar + mittelbar durchgerechnet 21%; die mittelbare finanzielle Verbindung über die B-AG wird mittelbar hintereinander geschalten über die B-AG und die A-OG vermittelt). Die A-AG und die D-AG können wegen der 80% Beteiligung eine Gruppe bilden ( 9 Abs 2 und 4 KStG). Die deutsche E-AG kann nicht in die Gruppe miteinbezogen werden, da keine ausreichende Beteiligung besteht ( 9 Abs 2 und 4 KStG). Die B-OG kann nicht in die Gruppe miteinbezogen werden, da es sich hier um eine Personengesellschaft handelt ( 9 Abs 2 KStG). UMSATZSTEUER [15] 6. ederwarenhändler Maier hat genug vom Geschäftsleben und veräußert am 30. September 2011 (Datum der Rechnung) seinen Betrieb an eine Großhandelskette um ,-. eider haben sich im aufe der letzten Jahre Schulden in Höhe von ,- angehäuft, welche der Käufer jedoch übernimmt. Im Betriebsvermögen von Maier befindet sich im Zeitpunkt des Verkaufes ein Geschäftsgrundstück im Wert von ,- (in den ,- bereits inkludiert). Der Kaufpreis wird in zwei Jahresraten von je ,- am 31. Dezember 2011 und am 31. Dezember 2012 bezahlt. a. Wie hoch ist die Umsatzsteuer-Bemessungsgrundlage? b. Was passiert aus Sicht der USt, wenn das Unternehmen verschenkt wird? c. Wann entsteht die Umsatzsteuerschuld und wann ist sie fällig? a) Es liegt eine Geschäftsveräußerung im Ganzen vor; diese unterliegt der USt ( 4 Abs. 7 UStG). Für die umsatzsteuerrechtliche Beurteilung ist jeder einzelne Gegenstand gesondert zu betrachten, wodurch Steuerbefreiungen und ermäßigte Steuersätze (weiterhin) 6

7 Beachtung finden. Es handelt sich hierbei um eine ieferung. Als Bemessungsgrundlage wird das auf die Gegenstände und Rechte entfallende Entgelt des Erwerbers angesetzt. Die übernommenen Schulden zählen zum Entgelt für die Gegenstände und Rechte und können daher nicht abgezogen werden. Das Geschäftsgrundstück ist gem. 6 Abs. 1 Z 9 lit a UStG ex lege unecht von der Steuer befreit. Daher ist sofern nicht zur Steuerpflicht optiert wird das Grundstück nicht in die Bemessungsgrundlage einzubeziehen. Daher ist die Bemessungsgrundlage für die USt der Kaufpreis zuzüglich der übernommenen Schulden, insgesamt also ,-. Der Steuersatz beträgt für sämtliche erwähnten übertragenen Wirtschaftsgüter gem. 10 Abs. 1 UStG 20%. b) Die unentgeltliche Unternehmensübertragung unter ebenden (Schenkung) ist einer ieferung gegen Entgelt gleichgestellt. Die Schenkung darf nicht mit dem Erwerb von Todes wegen verwechselt werden. Die unentgeltliche Unternehmensübertragung gilt beim Erwerb von Todes wegen als nicht steuerbar, bei Schenkungen wird dagegen eine eistung für unternehmensfremde Zwecke angenommen. Die einzelnen Aktivposten sind der USt zu unterwerfen. Es liegt eine Entnahme von Gegenständen für unentgeltliche Zuwendungen gem. 3 Abs. 2 UStG vor. Da hier das Entgelt fehlt, bilden die Wiederbeschaffungskosten der entnommenen Gegenstände, die mit VSt-Abzug angeschafft wurden ( 4 Abs. 8a UStG), die Bemessungsgrundlage. c) Soll-Besteuerung gem. 19 Abs. 2 bis 5 UStG: Eine Geschäftsveräußerung im Ganzen bewirkt immer eine Soll- Besteuerung nach 17 Abs. 7 UStG. Für die Entstehung der USt- Schuld ist der Zeitpunkt der eistung relevant, die Bezahlung ist nicht maßgeblich. Die USt-Schuld entsteht Ende September 2011 (UVA 9/2011). Fälligkeit tritt zum 15. des zweitfolgenden Monats, also am 15. November 2011 ein. 7. Beurteilen Sie folgende Sachverhalte aus finanzstrafrechtlicher Sicht und begründen Sie Ihre Antwort! a) Herr X hat in seiner Einkommensteuererklärung für das Jahr 2012 mehrere Einkünfte nicht korrekt angegeben. Da er Angst hat, deshalb sogar im Gefängnis zu landen, gibt er eine berichtigte Steuererklärung ab. Kann Herr X dadurch einer Strafe entgehen? Wenn ja, unter welchen Voraussetzungen? b) Herr X macht in seiner Einkommenssteuererklärung falsche Angaben. Seine Steuerschuld verringert sich dadurch jedoch nicht. Wie ist dieser Fall zu beurteilen? c) Herr X schließt einen Pachtvertrag mit Herren Y und vergisst dabei die Gebühren die mit dem Pachtvertrag im Zusammenhang stehen abzuführen. Wie ist [12] 7

8 dieser Fall finanzstrafrechtlich zu beurteilen? a) Durch die Selbstanzeige kann gem 29 FinStrG eine Strafbefreiung erwirkt werden. Die Voraussetzungen für eine Selbstanzeige sind: - Offenlegung der Verfehlung, - Offenlegung der bedeutsamen Umstände, - Fristgerechte Entrichtung des verkürzten Betrages, - Rechtzeitigkeit der Selbstanzeige. Die Selbstanzeige ist bei einem Finanzamt einzubringen. Da Herr X eine berichtigte Steuererklärung einreicht, ergibt sich daraus konkludent, dass die ursprünglich eingereichte Erklärung unrichtig war. b) Es liegt keine Abgabenhinterziehung vor, da er keine Abgabenverkürzung bewirkt. X begeht daher lediglich eine Finanzordnungswidrigkeit ( 49 FinStrG). c) Da das FinStrG auf Gebühren nach dem GebG nicht anwendbar ist, kommt eine Selbstanzeige für Gebühren nach 29 FinStrG nicht in Betracht ( 2 Abs 2 FinStrG). Aufgrund verfassungsrechtlicher Überlegungen muss aber auch für Gebühren eine Selbstanzeige möglich sein. 29 FinStrG wird daher auch analog bei der Gebührenverkürzung anzuwenden sein. Summe [90] 8

A.Univ.Prof. MMag.Dr. Christoph Urtz 28. NOVEMBER 2014 15:30 17:30 UHR HS THOMAS BERNHARD

A.Univ.Prof. MMag.Dr. Christoph Urtz 28. NOVEMBER 2014 15:30 17:30 UHR HS THOMAS BERNHARD FACHPRÜFUNG AUS FINANZRECHT A.Univ.Prof. MMag.Dr. Christoph Urtz 28. NOVEMBER 2014 15:30 17:30 UHR HS THOMAS BERNHARD Die Arbeitszeit beträgt 120 Minuten. Zur Orientierung sind die je Frage zu erzielenden

Mehr

BBP / Sonderbilanz 1. Sonderbilanz. Abgrenzung zur Gesamthands-Bilanz und Ergänzungsbilanz

BBP / Sonderbilanz 1. Sonderbilanz. Abgrenzung zur Gesamthands-Bilanz und Ergänzungsbilanz BBP / Sonderbilanz 1 Sonderbilanz A Abgrenzung zur Gesamthands-Bilanz und Ergänzungsbilanz 2A01 2A02 2A03 2A04 In der Handelsbilanz und über den Grundsatz der Maßgeblichkeit ebenso in der steuerlichen

Mehr

Basiswissen Vor den Klausuren noch einmal durcharbeiten! Kein Anspruch auf Vollständigkeit

Basiswissen Vor den Klausuren noch einmal durcharbeiten! Kein Anspruch auf Vollständigkeit Basiswissen Vor den Klausuren noch einmal durcharbeiten! Kein Anspruch auf Vollständigkeit Besteuerung von Dividenden gem. 20 Abs. 1 EStG 1 Bei natürlichen Personen 1.1 Im Privatvermögen Einkünfte aus

Mehr

Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung ( 28 EStG)

Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung ( 28 EStG) Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung ( 28 EStG) Einkünfte aus der Vermietung und Verpachtung von unbeweglichem Vermögen Vermietung und Verpachtung von Sachinbegriffen Überlassung von Rechten Veräußerung

Mehr

Besteuerung der Kapitalgesellschaft. Zusammenfassendes Beispiel. Lösung

Besteuerung der Kapitalgesellschaft. Zusammenfassendes Beispiel. Lösung Besteuerung der Kapitalgesellschaft Zusammenfassendes Beispiel Lösung 1. Ermittlung des zu versteuernden Einkommens der AGmbH für den Veranlagungszeitraum Vorläufiger Jahresüberschuss 600.000 Ermittlung

Mehr

Teil 2: Fälle zum Körperschaftsteuergesetz

Teil 2: Fälle zum Körperschaftsteuergesetz Unbeschränkte Steuerpflicht Teil 2: Fälle zum Körperschaftsteuergesetz 1) Die A GmbH unterhält in einer Steueroase eine Tochtergesellschaft (B GmbH), die kein eigenes Personal hat ( Briefkastenfirma ).

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS 1 STEUERRECHTLICHE INFORMATION

INHALTSVERZEICHNIS 1 STEUERRECHTLICHE INFORMATION Vorsorgewohnungen Steuerrechtliche Information INHALTSVERZEICHNIS 1 STEUERRECHTLICHE INFORMATION 1 1.1 Steuerliches Ergebnis und steuerliche Veranlagung 1 1.2 Spekulationsfrist 1 1.3 Liebhaberei bei Vermietung

Mehr

Univ.Prof. MMag.Dr. Christoph Urtz 1. MÄRZ 2013

Univ.Prof. MMag.Dr. Christoph Urtz 1. MÄRZ 2013 FACHPRÜFUNG AUS FINANZRECHT MUSTERÖSUNG Univ.Prof. MMag.Dr. Christoph Urtz 1. MÄRZ 2013 Die Arbeitszeit beträgt 120 Minuten. 09:00 11:00 UHR HS THOMAS BERNHARD Zur Orientierung sind die je Frage zu erzielenden

Mehr

FACHPRÜFUNG AUS FINANZRECHT MUSTERLÖSUNG. Univ.Prof. MMag.Dr. Christoph Urtz 24. SEPTEMBER 2013 09:00 11:00 UHR HS 230 NR FRAGESTELLUNG PUNKTE [9]

FACHPRÜFUNG AUS FINANZRECHT MUSTERLÖSUNG. Univ.Prof. MMag.Dr. Christoph Urtz 24. SEPTEMBER 2013 09:00 11:00 UHR HS 230 NR FRAGESTELLUNG PUNKTE [9] FACHPRÜFUNG AUS FINANZRECHT MUSTERÖSUNG Univ.Prof. MMag.Dr. Christoph Urtz 24. SEPTEMBER 2013 Die Arbeitszeit beträgt 120 Minuten. 09:00 11:00 UHR HS 230 Zur Orientierung sind die je Frage zu erzielenden

Mehr

Getrennt wird zwischen dem Gewinn der Kapitalgesellschaft und den Einkünften des einzelnen Gesellschafters.

Getrennt wird zwischen dem Gewinn der Kapitalgesellschaft und den Einkünften des einzelnen Gesellschafters. Die Besteuerung einer GmbH und ihrer Gesellschafter (Rechtsanwalt Valentin Schaffrath) Die wesentlichen Ertragssteuerarten sind auf Ebene der GmbH die Körperschaftsteuer und die Gewerbesteuer sowie auf

Mehr

Steuerliche Gefahren bei Gründung und Betrieb von Medizinischen Versorgungszentren

Steuerliche Gefahren bei Gründung und Betrieb von Medizinischen Versorgungszentren Steuerliche Gefahren bei Gründung und Betrieb von Medizinischen Versorgungszentren 4.11.2011 Düsseldorf Robert-Perthel-Str. 77a, 50739 Köln, Telefon 0221/95 74 94-0, E-Mail: office@laufmich.de Steuerliche

Mehr

Oberste Finanzbehörden der Länder

Oberste Finanzbehörden der Länder Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT TEL Wilhelmstraße 97, 10117

Mehr

Buchhaltung und Rechnungswesen Erfordernis, Vorschriften und Aussagekraft 1. Teil: Vereinsorganisation und Steuern

Buchhaltung und Rechnungswesen Erfordernis, Vorschriften und Aussagekraft 1. Teil: Vereinsorganisation und Steuern Buchhaltung und Rechnungswesen Erfordernis, Vorschriften und Aussagekraft 1. Teil: Vereinsorganisation und Steuern Ralf Stahl 1 Die Themen Vereinsorganisation Buchführung Umsatzsteuer Kostenrechnung 2

Mehr

3. Behandlung der vom Vater des A übernommenen Schuldzinsen

3. Behandlung der vom Vater des A übernommenen Schuldzinsen 3. Behandlung der vom Vater des A übernommenen Schuldzinsen Fraglich ist, ob A die vom Vater übernommenen Schuldzinsen in Höhe von 3.000 steuerwirksam geltend machen kann. In Betracht käme ein Abzug als

Mehr

Merkblatt Gewerbesteuer

Merkblatt Gewerbesteuer Merkblatt Gewerbesteuer Stand: Juni 2011 Mit der Unternehmensteuerreform 2008 wurde die Gewerbesteuer zum 1.1.2008 grundlegend geändert. Dieses Merkblatt erläutert die wichtigsten Elemente der Gewerbesteuer.

Mehr

Maßgeblichkeitsprinzip und grundsåtzliche Unterschiede zwischen Handels- und Steuerbilanz*

Maßgeblichkeitsprinzip und grundsåtzliche Unterschiede zwischen Handels- und Steuerbilanz* Maßgeblichkeitsprinzip und grundsåtzliche Unterschiede zwischen Handels- und Steuerbilanz* O Sachverhalt H und W sind Gesellschafter einer OHG, die einen Großhandel mit Motorrad-Ersatzteilen betreibt.

Mehr

Einkünfte aus Kapitalvermögen I

Einkünfte aus Kapitalvermögen I Geschäftsführer GmbH Fremdgeschäftsführer: Einkünfte aus nichtselbständiger Tätigkeit bei Weisungsgebundenheit Dienstgeberbeitrag b i und Kommunalsteuer Einkünfte aus selbständiger Tätigkeit, wenn freier

Mehr

Als Veräußerung gilt nach 16 Abs. 3 EStG auch die Aufgabe eines Betriebs/Teilbetriebs/Mitunternehmeranteils.

Als Veräußerung gilt nach 16 Abs. 3 EStG auch die Aufgabe eines Betriebs/Teilbetriebs/Mitunternehmeranteils. 156 17. Betriebsveräußerung/Betriebsaufgabe ( 16 E StG) 17. Betriebsveräußerung/Betriebsaufgabe ( 16 EStG) 17.1 Einführung Veräußert ein Steuerpflichtiger seinen Betrieb oder gibt er diesen auf, so werden

Mehr

Im Moerser Feld 1 47441 Moers

Im Moerser Feld 1 47441 Moers Im Moerser Feld 1 47441 Moers Steuerliche Strategien für Praxisabgeber Rechtliche Grundlagen des Einkommensteuergesetzes Gem. 18 Abs. 3 i.v.m. 16 ESTG ist der Veräußerungsgewinn zu versteuern (begünstigter

Mehr

Eigenverbrauch. Grundsätzliches

Eigenverbrauch. Grundsätzliches Eigenverbrauch Grundsätzliches Der Eigenverbrauch soll verhindern, dass etwas ohne Umsatzsteuerbelastung in den Endverbrauch gelangt. Der Vorsteuerabzug, den der Unternehmer für Leistungen, welche für

Mehr

Steuerrechtliche Aspekte der Betriebsnachfolge. Mag. Andrea Prozek Abteilung für Finanzpolitik

Steuerrechtliche Aspekte der Betriebsnachfolge. Mag. Andrea Prozek Abteilung für Finanzpolitik Steuerrechtliche Aspekte der Betriebsnachfolge Mag. Andrea Prozek Abteilung für Finanzpolitik Möglichkeiten der Betriebsübergabe Unentgeltliche Übergabe (Schenkung) Entgeltliche Übergabe (Betriebsverkauf)

Mehr

ANZAHLUNGS-, TEIL- UND SCHLUSSRECHNUNGEN

ANZAHLUNGS-, TEIL- UND SCHLUSSRECHNUNGEN ANZAHLUNGS-, TEIL- UND SCHLUSSRECHNUNGEN In der Unternehmenspraxis sind die Ausstellung und der Erhalt von Anzahlungs- und Teilrechnungen inzwischen Standard. Zur Vorfinanzierung größerer Projekte ist

Mehr

Anwendung des Teileinkünfteverfahrens in der steuerlichen Gewinnermittlung ( 3 Nummer 40, 3c Abs. 2 EStG)

Anwendung des Teileinkünfteverfahrens in der steuerlichen Gewinnermittlung ( 3 Nummer 40, 3c Abs. 2 EStG) Postanschrift Berlin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT Wilhelmstraße 97,

Mehr

Erbschaft- und Schenkungsteuer

Erbschaft- und Schenkungsteuer M E R K B L A T T E R B. Erbschaft- und Schenkungsteuer 1. Steuerpflicht Im folgenden wird in aller Regel von der Erbschaftssteuer gesprochen, jedoch gelten diese Ausführungen auch für den Schenkungsfall.

Mehr

II. Bewertung von Personengesellschaften 1. Kreis der Gesellschaften des 97 Abs. 1 Nr. 5 BewG

II. Bewertung von Personengesellschaften 1. Kreis der Gesellschaften des 97 Abs. 1 Nr. 5 BewG II. Bewertung von Personengesellschaften 1. Kreis der Gesellschaften des 97 Abs. 1 Nr. 5 BewG Gemåß 97 Abs. 1 Nr. 5 BewG bilden alle WirtschaftsgÅter einen Gewerbebetrieb, die Gesellschaften i. S. des

Mehr

Nachfolge-Gespräche. Recht und Unternehmensbewertung. Von der Idee zum Erfolg. Dienstag, 30. November 2010. Mag. Roman Weiß, MBA

Nachfolge-Gespräche. Recht und Unternehmensbewertung. Von der Idee zum Erfolg. Dienstag, 30. November 2010. Mag. Roman Weiß, MBA Nachfolge-Gespräche Recht und Unternehmensbewertung Dienstag, 30. November 2010 Mag. Roman Weiß, MBA Übergabeformen und deren steuerliche Maßnahmen, Unternehmensbewertung Unternehmensnachfolge Überblick

Mehr

Merkblatt zur Umsatzsteuerpflicht der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg im Bereich der Entgelte aus Aufträgen Dritter (Auftragsforschung)

Merkblatt zur Umsatzsteuerpflicht der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg im Bereich der Entgelte aus Aufträgen Dritter (Auftragsforschung) Merkblatt zur Umsatzsteuerpflicht der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg im Bereich der Entgelte aus Aufträgen Dritter (Auftragsforschung) 1. Rechtliche Grundlagen Mit dem Steueränderungsgesetz vom

Mehr

Erbschaft- und Schenkungsteuer

Erbschaft- und Schenkungsteuer Erbschaft- und Schenkungsteuer Entwickelt von: Verlag für Deutsche www.vds-verlag.de A WoltersKluver Company 1 2 a) Die Steuerklasse des Erwerbers 1. Ehegatte Steuerklasse I 2. Kinder und Stiefkinder 3.

Mehr

Kleinunternehmer im Umsatzsteuerrecht

Kleinunternehmer im Umsatzsteuerrecht Kleinunternehmer im Umsatzsteuerrecht Ein Merkblatt der Industrie- und Handelskammer Hannover Kleinunternehmer brauchen für die von ihnen ausgeführten Umsätze keine Umsatzsteuer an das Finanzamt abzuführen

Mehr

Auswirkung von Geschäftsvorfällen auf das Eigenkapital

Auswirkung von Geschäftsvorfällen auf das Eigenkapital Auswirkung von Geschäftsvorfällen auf das Eigenkapital Bedeutung des Ob und Wie der Bilanzierung 1. Der Kaufmann erwirbt am 2.1. einen LKW für 50 (betriebsgewöhnliche Nutzungsdauer = 5 Jahre) und eine

Mehr

Merkblatt. GmbH & Co. KG. Inhalt

Merkblatt. GmbH & Co. KG. Inhalt GmbH & Co. KG Inhalt 1 Zivilrechtliche Einordnung 1.1 Allgemeines 1.2 Geschäftsführung 1.3 Vertretung 1.4 Haftung 1.5 Tod des Kommanditisten 2 Steuerrecht 2.1 Allgemeines 2.2 Vorliegen von Mitunternehmern

Mehr

INVESTMENTSERVICE WICHTIGE INFORMATION FÜR PRIVATANLEGER! AKTUELLER STATUS! KURSGEWINN- BESTEUERUNG BEI WERTPAPIEREN. Mitten im Leben.

INVESTMENTSERVICE WICHTIGE INFORMATION FÜR PRIVATANLEGER! AKTUELLER STATUS! KURSGEWINN- BESTEUERUNG BEI WERTPAPIEREN. Mitten im Leben. INVESTMENTSERVICE WICHTIGE INFORMATION FÜR PRIVATANLEGER! AKTUELLER STATUS! KURSGEWINN- BESTEUERUNG BEI WERTPAPIEREN Mitten im Leben. KURSGEWINNBESTEUERUNG BEI WERTPAPIERVERANLAGUNGEN FÜR PRIVATANLEGER

Mehr

Fachbereich Wirtschaft Prof. Dr. Ralf Klapdor. Steuerlehre 1. Prof. Dr. Ralf Klapdor

Fachbereich Wirtschaft Prof. Dr. Ralf Klapdor. Steuerlehre 1. Prof. Dr. Ralf Klapdor Steuerlehre 1 Wichtiger Hinweis Dieser Vorlesung liegt der Rechtsstand 2009 zu Grunde! Damit werden die Änderungen durch die Abgeltungssteuer, die ab 1.1. 2009 gilt, eingeschlossen. 2 1 Grundlagen 1.1

Mehr

Kanuverein - Steuern und Versicherungen

Kanuverein - Steuern und Versicherungen Kanuverein - Steuern und Versicherungen Grundsätzlich haben wir mit dem DKV-Leitfaden Versicherungen und dem Ratgeber Kanutouristik im Verein zwei Ausarbeitungen zur Verfügung, die wesentliche Informationen

Mehr

Steuerrecht 2008. Steuerarten Bilanzsteuerrecht Unternehmensteuerrecht Verfahrensrecht Glossar. von. Dr. Dietrich Grashoff

Steuerrecht 2008. Steuerarten Bilanzsteuerrecht Unternehmensteuerrecht Verfahrensrecht Glossar. von. Dr. Dietrich Grashoff Steuerrecht 2008 Steuerarten Bilanzsteuerrecht Unternehmensteuerrecht Verfahrensrecht Glossar von Dr. Dietrich Grashoff Wirtschaftsprüfer, Rechtsanwalt und Steuerberater Fachanwalt für Steuerrecht Lehrbeauftragter

Mehr

Das Gesetz über Einkommensteuer natürlichen Personen. Rechtsgrundlage

Das Gesetz über Einkommensteuer natürlichen Personen. Rechtsgrundlage Einkommensteuer Im Laufe der Systementwicklung wurden in Polen zwei Arten von Einkommensteuer gesetzlich geregelt: das Einkommensteuer der natürlichen Personen und Pauschalsteuer von einigen Einkünften,

Mehr

Steuerliche Aspekte des Forderungsverkaufs

Steuerliche Aspekte des Forderungsverkaufs www.pwc.com Steuerliche Aspekte des Forderungsverkaufs 8. Mag. Daniela Stastny Agenda Steuerliche Aspekte des Forderungsverkaufs Funktionen des Factorings Ertragssteuerrecht Umsatzsteuerrecht Gebührenrecht

Mehr

Finanzanlagen. Finanzanlagen - Definitionen

Finanzanlagen. Finanzanlagen - Definitionen Finanzanlagen Gliederung lt. UGB III. Finanzanlagen: Anteile an verbundenen Unternehmen; Ausleihungen an verbundene Unternehmen; Beteiligungen; Ausleihungen an Unternehmen, mit denen ein Beteiligungsverhältnis

Mehr

Ein schmaler Grat? Häufige Fälle im FinSTRG

Ein schmaler Grat? Häufige Fälle im FinSTRG Ein schmaler Grat? Häufige Fälle im FinSTRG StB Dr. Thomas Röster Donnerstag 05.03.2015 Raiffeisenbank Krems Überblick Strafen im Steuerrecht Überblick Häufige Praxisfälle* Was ist strafbar? Was ist nicht

Mehr

StB-Fernlehrgang 2015/2016 Verschickungsplan ZFU Zul.-Nr. 52 47 92

StB-Fernlehrgang 2015/2016 Verschickungsplan ZFU Zul.-Nr. 52 47 92 -Fernlehrgang 2015/2016 Verschickungsplan ZFU Zul.-Nr. 52 47 92 (Änderungen vorbehalten) 1 01. Juli 15 Anleitung Einkommensteuer Teil 1 Einkommensteuer Teil 2 Bilanzwesen Teil 1 Juli I 2015 Lösungen Juli

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat 11 GZ. RV/0799-W/05 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Dkfm. GF, W, vom 7. Jänner 2005 gegen den Bescheid des Finanzamtes für den 12., 13.

Mehr

Kauf und Verkauf gebrauchter Photovoltaikanlagen

Kauf und Verkauf gebrauchter Photovoltaikanlagen Kauf und Verkauf gebrauchter Photovoltaikanlagen Die meisten Photovoltaikanlagen wurden seit dem Jahr 2004 installiert und sind damit noch vergleichsweise neu. Von daher ist vielen Betreibern der Gedanke

Mehr

Vermögenszuwachssteuer Besteuerung von Kapitaleinkünften im Privatvermögen (Vergleich zur bisherigen Rechtslage)

Vermögenszuwachssteuer Besteuerung von Kapitaleinkünften im Privatvermögen (Vergleich zur bisherigen Rechtslage) Infoblatt, Stand 11. Dezember 2012 Vermögenszuwachssteuer Besteuerung von Kapitaleinkünften im Privatvermögen (Vergleich zur bisherigen Rechtslage) 1. Wie sieht die Vermögenszuwachssteuer aus? Das Budgetbegleitgesetz

Mehr

SKRIPT GRUNDSÄTZE ORDNUNGSGEMÄSSER BUCHFÜHRUNG

SKRIPT GRUNDSÄTZE ORDNUNGSGEMÄSSER BUCHFÜHRUNG 16/10/03 www.tmmy-tdeskante.cm Page 1 f 5 SKRIPT GRUNDSÄTZE ORDNUNGSGEMÄSSER BUCHFÜHRUNG INHALTSVERZEICHNIS 1. Grundsätze rdnungsgemäßer Buchführung... S.2 5 1.1 Allgemeines... S.1 1.2 Grundsatz der Bilanzklarheit

Mehr

Erbschaft- und Schenkungsteuer

Erbschaft- und Schenkungsteuer Erbschaft- und Schenkungsteuer I. Rechtsgrundlagen Erbschaftsteuer- und Schenkungsteuergesetz (ErbStG) Erbschaftsteuer-Durchführungsverordnung (ErbStDV) (= Gesetz, keine Verwaltungsanweisung) Erbschaftsteuer-Richtlinien:

Mehr

Recht sowie Schenkungs-/Erbschaftsteuer bei Errichtung, Betrieb und Kauf von Photovoltaikanlagen Daniel Hülsmeyer

Recht sowie Schenkungs-/Erbschaftsteuer bei Errichtung, Betrieb und Kauf von Photovoltaikanlagen Daniel Hülsmeyer Recht sowie Schenkungs-/Erbschaftsteuer bei Errichtung, Betrieb und Kauf von Photovoltaikanlagen Daniel Hülsmeyer Gliederung A. Recht B. Steuer Vertragsverhältnisse Mängel und Verjährung Was sollte nun

Mehr

SEITE 6 UMSATZSTEUER ÜBERGANG DER STEUERSCHULD. 1 Einleitung

SEITE 6 UMSATZSTEUER ÜBERGANG DER STEUERSCHULD. 1 Einleitung SEITE 6 1 Einleitung Ein Unternehmer, der eine steuerpflichtige Lieferung durchgeführt bzw. eine steuerpflichtige Leistung erbracht hat, schuldet im Normalfall die auf das Entgelt entfallende Umsatzsteuer

Mehr

Begünstigte Besteuerung nicht entnommener Gewinne 2004-2009

Begünstigte Besteuerung nicht entnommener Gewinne 2004-2009 Begünstigte Besteuerung nicht entnommener Gewinne 2004-2009 Seit dem Jahr 2004 haben bilanzierende natürliche Personen, die Einkünfte aus Land- und Forstwirtschaft oder aus Gewerbebetrieb beziehen, die

Mehr

Kapitel 2. Überblick über wichtige Steuern des Unternehmens

Kapitel 2. Überblick über wichtige Steuern des Unternehmens Kapitel 2 Überblick über wichtige Steuern des Unternehmens 1 Inhalt 4. Grundzüge der Gewerbesteuer 4.1 Rechtfertigungsversuche 4.2 Steuersubjekt 4.3 Bemessungsgrundlage 4.4 Tarif 4.5 Verlustverrechnung

Mehr

Erbschaftsteuer Mandant: 1 - Mustermann Aktenzeichen: 123456 Musterstraße 1, 12345 Musterstadt

Erbschaftsteuer Mandant: 1 - Mustermann Aktenzeichen: 123456 Musterstraße 1, 12345 Musterstadt Erbschaftsteuer Ermittlung des Reinnachlasses Nachlassgegenstände Grundvermögen 600.000 Betriebsvermögen 425.000 Übriges Vermögen 1.100.000 Gesamtwert der Nachlassgegenstände 2.125.000 Nachlassverbindlichkeiten

Mehr

Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013.

Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013. Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013 Bilanz A K T I V A P A S S I V A 31.12.2013 Vorjahr 31.12.2013 Vorjahr EUR

Mehr

Erfordernisse einer Rechnung

Erfordernisse einer Rechnung Erfordernisse einer Rechnung Wann muss ein Unternehmer Rechnungen ausstellen? Der Unternehmer ist nach dem Umsatzsteuergesetz verpflichtet Rechnungen auszustellen, wenn er Umsätze an andere Unternehmer

Mehr

Steuern / Buchhaltung / Controlling

Steuern / Buchhaltung / Controlling Steuern / Buchhaltung / Controlling Steuern Daniela Moehle Aktuelle Checklisten für Ihre Jahresabschlussarbeiten 2010 Praxisleitfaden für die Umstellung in Ihrem Unternehmen Verlag Dashöfer Stand: November

Mehr

Mag. Petra Ibounig, WKW

Mag. Petra Ibounig, WKW Hilfestellung: Teamberatung für Betriebsübergabe und übernahme: Berater für Steuerrecht, Gewerberecht, Unternehmensrecht, Sozialversicherungsrecht, Arbeitsrecht bei Bedarf anwesend Dauer: ca. 1 Stunde

Mehr

Die steuerliche Gewinnermittlung von Personengesellschaften

Die steuerliche Gewinnermittlung von Personengesellschaften Die steuerliche Gewinnermittlung von Personengesellschaften Sebastian Bergmann Wiener Bilanzrechtstage 2013 Rechtsgrundlage 23 EStG Einkünfte aus Gewerbebetrieb sind: 1.... 2. Gewinnanteile der Gesellschafter

Mehr

Steuer-Basics für Künstler. Mag. Doris Krenn Steuer- & Unternehmensberaterin

Steuer-Basics für Künstler. Mag. Doris Krenn Steuer- & Unternehmensberaterin Steuer-Basics für Künstler Mag. Doris Krenn Steuer- & Unternehmensberaterin Abgabe einer Steuererklärung Unabhängig von der Höhe des Einkommens Nach Aufforderung durch das Finanzamt Bei betrieblichen Einkünften,

Mehr

Beteiligungen g isd 31 EStG im System der Kursgewinnbesteuerung gem BBG 2011

Beteiligungen g isd 31 EStG im System der Kursgewinnbesteuerung gem BBG 2011 Beteiligungen g isd 31 EStG im System der Kursgewinnbesteuerung gem BBG 2011 WP Prof Dr Karl Bruckner BDO Austria GmbH Wien, im Oktober 2011 Veräußerung von Beteiligungen isd 31 EStG ALTE RECHTSLAGE vor

Mehr

2. Einnahmen-Ausgaben-Rechnung im formellen Sinn

2. Einnahmen-Ausgaben-Rechnung im formellen Sinn 2. Zum besseren Verständnis der Einnahmen-Ausgaben-Rechnung als besondere Form der Gewinnermittlung ist es sinnvoll, häufig verwendete Begriffe des Abgabenrechts vorab zu klären. In der Bundesabgabenordnung

Mehr

Gewinnermittlungs-Fall 1

Gewinnermittlungs-Fall 1 Gewinnermittlungs-Fall 1 Der buchführungspflichtige Einzelkaufmann S hat in seiner vorläufigen Saldenbilanz ein Eigenkapital zum 31.12.02 von 3.000.000 und einen Jahresüberschuss (01.01. - 31.12.02) von

Mehr

Fallstricke bei Sachspenden

Fallstricke bei Sachspenden Fallstricke bei Sachspenden Aktuelles für steuerbegünstigte Organisationen Dr. Gerrit Ponath Seite 2 Fallstricke bei Sachspenden Fall 1 Der Vorstand eines gemeinnützigen Vereins bittet einen Unternehmer

Mehr

Lehrstuhl für Steuerrecht Dr. Marcel Krumm

Lehrstuhl für Steuerrecht Dr. Marcel Krumm Bilanzierungsgrundsätze Prüfungsreihenfolge (für die Aktivseite) Bilanzierung dem Grunde nach (Ansatzfrage) Abstrakt bilanzierungsfähiges Sachliche, persönliche und zeitliche Zurechnung des es Kein Ansatzverbot

Mehr

DIE SELBSTANZEIGE. Haubner Schäfer & Partner Steuerberater Rechtsanwälte. Eugen-Belz-Straße 13 83043 Bad Aibling 08061/4904-0

DIE SELBSTANZEIGE. Haubner Schäfer & Partner Steuerberater Rechtsanwälte. Eugen-Belz-Straße 13 83043 Bad Aibling 08061/4904-0 Eugen-Belz-Straße 13 83043 Bad Aibling 08061/4904-0 Orleansstraße 6 81669 München 089/41129777 kanzlei@haubner-stb.de DIE SELBSTANZEIGE Berlin am 22.03.2014 Vorstellung Emil Haubner Steuerberater, Rechtsbeistand

Mehr

Vorlesungsplan A. Einleitung B. Ausgangsumsätze C. Eingangsumsätze / Vorsteuerabzug (Überblick) D. Besteuerungsverfahren (Überblick)

Vorlesungsplan A. Einleitung B. Ausgangsumsätze C. Eingangsumsätze / Vorsteuerabzug (Überblick) D. Besteuerungsverfahren (Überblick) Christiane Maxminer Vorlesung zum Umsatzsteuerrecht SS 2012 Vorlesungsplan A. Einleitung I. Merkmale der Umsatzsteuer II. Verhältnis des UStG zum Europarecht III. Prüfungsschema Umsatzsteuer B. Ausgangsumsätze

Mehr

11.4.5 Auflösung des Investitionsabzugsbetrags

11.4.5 Auflösung des Investitionsabzugsbetrags Es können natürlich auch konkrete Bezeichnungen verwendet werden, wie z. B. Bürostuhl, Wandregal, Schreibtisch oder PKW. Begünstigt ist dann allerdings auch nur genau diese Anschaffung. Die Summe aller

Mehr

STEUERRECHT- LEHRGANG 2014

STEUERRECHT- LEHRGANG 2014 STEUERRECHT- LEHRGANG 2014 BILANZSTEUERRECHT Teil 1 Gewinnermittlungsarten AWS ARBEITSKREIS FÜR WIRTSCHAFTS- UND STEUERRECHT OHG ADENAUERALLEE 32 61440 OBERURSEL TELEFON: 06171-69960 TELEFAX: 06171-699610

Mehr

Schema einer überschuldeten Bilanz 80 000, 230 000, 50 000, 180 000, 70 000, 1 200, Die wichtigsten Posten der Aktivseite einer Bilanz sind

Schema einer überschuldeten Bilanz 80 000, 230 000, 50 000, 180 000, 70 000, 1 200, Die wichtigsten Posten der Aktivseite einer Bilanz sind bilanzielle Überschuldung 3. Fall: Die Schulden sind größer als das Vermögen des Unternehmens. Das Eigenkapital steht jetzt auf der Aktivseite der Bilanz (Bild 1.3) Minderkapital (möglich wäre es auch,

Mehr

Besteuerung von Immobilieninvestments

Besteuerung von Immobilieninvestments Besteuerung von Immobilieninvestments Dr. Bernhard Arming DBA-Treuhand GmbH Mag. Michaela Egger Raiffeisenverband Salzburg Die Unkenntnis von Steuergesetzen befreit nicht von der Pflicht, Steuern zu zahlen.

Mehr

Grundlagen der Besteuerung des VOLKSBANK-CONVERTIBLE-BOND-FUND. A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern.

Grundlagen der Besteuerung des VOLKSBANK-CONVERTIBLE-BOND-FUND. A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern. Grundlagen der Besteuerung des VOLKSBANK-CONVERTIBLE-BOND-FUND. A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern. Die nachstehenden Ausführungen beziehen sich ausschließlich auf in

Mehr

Anlage Angaben zu Bedarfswerten. zur Erbschaft-/Schenkungsteuererklärung. Anleitung. Anlage Angaben zu Bedarfswerten

Anlage Angaben zu Bedarfswerten. zur Erbschaft-/Schenkungsteuererklärung. Anleitung. Anlage Angaben zu Bedarfswerten Finanzamt Aktenzeichen Anlage Angaben zu Bedarfswerten zur Erbschaft-/Schenkungsteuererklärung Anleitung Bitte füllen Sie den Vordruck deutlich und vollständig aus und reichen Sie ihn zusammen mit der

Mehr

Umsatzsteuerkarusselle Seminar Abgabenrecht Linz, Mag. Rainer Brandl

Umsatzsteuerkarusselle Seminar Abgabenrecht Linz, Mag. Rainer Brandl Seminar Abgabenrecht Linz, Mag. Rainer Brandl UMSATZSTEUERKARUSSELL D Ö D1 Händler im Ausland Ö1 Missing Trader Ö2 Buffer Ö3 Exporteur 2 FALLVARIANTE 1 > Ausgangsfall tatsächliche Lieferung der Waren Ö1

Mehr

Internationale Aspekte der neuen

Internationale Aspekte der neuen Internationale Aspekte der neuen Wertpapier-Kursgewinnbesteuerung Claus Staringer IFA 25.10.2011 Agenda Die Bedeutung internationaler Abgrenzungsfragen der neuen Abzugssteuer Die inländische Anknüpfung

Mehr

Studienarbeit KSt - 27 - Lösungshinweise

Studienarbeit KSt - 27 - Lösungshinweise Studienarbeit KSt - 27 - Lösungshinweise 1. Allgemeine Ausführungen: Die Sachsen-High-Tec GmbH (SHT GmbH) ist eine gem. 1 Abs.1 Nr.1 KStG unbeschränkt steuerpflichtige Kapitalgesellschaft, da sie ihre

Mehr

Fragebogen zur steuerlichen Erfassung Gründung einer Personengesellschaft/-gemeinschaft

Fragebogen zur steuerlichen Erfassung Gründung einer Personengesellschaft/-gemeinschaft 1 An das Eingangsstempel -datum 2 Steuernummer Fragebogen zur steuerlichen Erfassung Gründung einer Personengesellschaft/-gemeinschaft 3 4 1. Allgemeine Angaben 1.1 Angaben zum Unternehmen (lt. Handelsregister)

Mehr

Finanz und Steuern Band 8 Examenstraining

Finanz und Steuern Band 8 Examenstraining Finanz und Steuern Band 8 Examenstraining VII Vorwort... V Teil A: Abgabenordnung und Finanzgerichtsordnung Festsetzungs- und Zahlungsverjåhrung/Steuerhinterziehung/ Haftung als Vertreter/Haftung als Steuerhinterzieher/Haftung

Mehr

ONLINE-NEWS FRÜHLING 2012

ONLINE-NEWS FRÜHLING 2012 ONLINE-NEWS FRÜHLING 2012 Ausgabe 01/2012 Inhaltsverzeichnis: 1. Vertretungsarzt... 2 2. Vermögenszuwachssteuer... 2 3. Änderungen bei der Einkommensteuer im Jahr 2012... 4 4. Kaufen oder mieten?... 5

Mehr

Repetitorium Verkehrsteuern und Allgemeiner Teil WS 2009/10. Univ.-Ass. Mag. Thomas Bieber

Repetitorium Verkehrsteuern und Allgemeiner Teil WS 2009/10. Univ.-Ass. Mag. Thomas Bieber Repetitorium Verkehrsteuern und Allgemeiner Teil WS 2009/10 Univ.-Ass. Mag. Thomas Bieber 1 Ziel des Repetitoriums Vorbemerkung Wiederholung der prüfungsrelevanten Themenschwerpunkte Effiziente Prüfungsvorbereitung

Mehr

Unternehmensbesteuerung und Umgründungen

Unternehmensbesteuerung und Umgründungen Lösungen zur Beispielsammlung Unternehmensbesteuerung und Umgründungen SS 2010 Univ.-Ass. Mag Martin Lehner Inhaltsverzeichnis I. Unternehmensbesteuerung... 3 1. Steuerbelastungsvergleich... 3 2. Veräußerung

Mehr

Die Erbengemeinschaft im Steuerrecht

Die Erbengemeinschaft im Steuerrecht HAUS + GRUND MÜNCHEN INFORMIERT Die Erbengemeinschaft im Steuerrecht im Hinblick auf die Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung von Robert Hammerl Diplom Finanzwirt (FH), Steuerberater convocat GbR München

Mehr

Die Entnahme aus dem Depot (außer Daten werden weitergegeben oder offengelegt) und der Wegzug sind ebenfalls Realisierungstatbestände.

Die Entnahme aus dem Depot (außer Daten werden weitergegeben oder offengelegt) und der Wegzug sind ebenfalls Realisierungstatbestände. Vermögenszuwachsbesteuerung (für natürliche Personen im Privatvermögen): 1. Welches Besteuerungsziel wird damit verfolgt? Ziel ist die Herstellung der Steuerneutralität von Kapitalveranlagungen durch Einbeziehung

Mehr

Herzlich willkommen zu

Herzlich willkommen zu Herzlich willkommen zu ERFOLG DURCH VORSPRUNG Nie mehr Mittelmaß! FACH-THEMENREIHE 2008 der Bezirksgruppe München-Südbayern Proaktives Vermögensmanagement Die wichtigsten Regelungen und Handlungsstrategien

Mehr

Informationsbrief. zum 3. November 2009. Inhalt

Informationsbrief. zum 3. November 2009. Inhalt Informationsbrief zum 3. November 2009 Inhalt 1. Allgemeines 5. Geschenke 2. Verluste aus typisch stillen Beteiligungen a) Geschenkegrenzen a) Allgemeines b) Steuerpflicht der Geschenke b) Verlustausgleich

Mehr

Buchhaltung und Rechnungswesen - Erfordernis, Vorschriften und Aussagekraft

Buchhaltung und Rechnungswesen - Erfordernis, Vorschriften und Aussagekraft Buchhaltung und Rechnungswesen - Erfordernis, Vorschriften und Aussagekraft Steuerliche Grundlagen Wer in Deutschland regelmäßig einkommen bezieht ist grundsätzlich Einkommensteuerpflichtig. Hier ist zu

Mehr

Abgrenzung Kauf / Schenkung

Abgrenzung Kauf / Schenkung Zweifelsfragen Personengesellschaft ÖGWT-Club Dr. Klaus Hirschler 27. April 2010 1 Abgrenzung Kauf / Schenkung Gemischte Schenkung im Ertragsteuerrecht Objektive Wertverhältnisse Überwiegt Schenkungscharakter,

Mehr

Übungsbeispiele Repetitorium WS 2007/08

Übungsbeispiele Repetitorium WS 2007/08 Übungsbeispiele Repetitorium WS 2007/08 (1) Beispiel zu Einkommensermittlung (6,5 Punkte) Teil I Einkommensermittlung Frau D mit Wohnsitz in Wien erzielt im Jahr 2006 folgende Einkünfte: - Einkünfte als

Mehr

LÖSUNG Übungsfall: Umsatzsteuer

LÖSUNG Übungsfall: Umsatzsteuer LÖSUNG Übungsfall: Umsatzsteuer HINWEIS: Das Jahr 03 entspricht dem aktuellen Jahr! Hartmut Freytag ist Unternehmer, da er eine gewerbliche Tätigkeit nachhaltig mit Einnahmenerzielungsabsicht selbständig

Mehr

BELEGE ZUR ERSTELLUNG IHRER EINKOMMENSTEUERERKLÄRUNG

BELEGE ZUR ERSTELLUNG IHRER EINKOMMENSTEUERERKLÄRUNG BELEGE ZUR ERSTELLUNG IHRER EINKOMMENSTEUERERKLÄRUNG Die vorliegenden Checkliste soll Ihnen die Aufbereitung der erforderlichen Belege für die Erstellung der Einkommensteuererklärung erleichtern und zur

Mehr

Fragebogen zur steuerlichen Erfassung Gründung einer Personengesellschaft/-gemeinschaft

Fragebogen zur steuerlichen Erfassung Gründung einer Personengesellschaft/-gemeinschaft An das Eingangsstempel -datum 1 2 Steuernummer 3 4 5 6 7 8 9 10 Fragebogen zur steuerlichen Erfassung Gründung einer Personengesellschaft/-gemeinschaft 1. Allgemeine Angaben 1.1 Angaben zum Unternehmen

Mehr

Einzelheiten zur geplanten Reform der Erbschaft- und Schenkungsteuer

Einzelheiten zur geplanten Reform der Erbschaft- und Schenkungsteuer Einiges wird besser vieles schlechter Einzelheiten zur geplanten Reform der Erbschaft- und Schenkungsteuer von Rechtsanwalt & Steuerberater Joachim Breithaupt, Kanzlei Osborne Clarke, Köln Die Nachfolge

Mehr

RECHTSFORMWAHL UND STEUERLICHE RAHMENBEDINGUNGEN

RECHTSFORMWAHL UND STEUERLICHE RAHMENBEDINGUNGEN Eugen-Belz-Straße 13 83043 Bad Aibling 08061/4904-0 Orleansstraße 6 81669 München 089/41129777 kanzlei@haubner-stb.de RECHTSFORMWAHL UND STEUERLICHE RAHMENBEDINGUNGEN Existenz 2014, KU KO Rosenheim am

Mehr

Kapital- und Immobilieninvestments von Privatstiftungen

Kapital- und Immobilieninvestments von Privatstiftungen Kapital- und Immobilieninvestments von Privatstiftungen WP/StB DDr. Klaus Wiedermann Wien, 28. September 2011 Stiftungsbesteuerung, 2. Auflage Stiftungseingangssteuer Finanzanlagen Unternehmensverkauf

Mehr

Veräußerung von Anteilen an einer GmbH im Zusammenhang mit inkongruenter Gewinnausschüttung

Veräußerung von Anteilen an einer GmbH im Zusammenhang mit inkongruenter Gewinnausschüttung 20Nr. 1/2011 Jg. 2011 EStG Veräußerung von Anteilen an einer GmbH im Zusammenhang mit inkongruenter Gewinnausschüttung 16, 17, 20 EStG, 29, 46 GmbHG DStP EStG Jg. 2011 20 Nr. 1/2011 A. Grundsätzliche Anmerkungen

Mehr

Wirtschaftliche Betrachtungsweise im Steuerrecht

Wirtschaftliche Betrachtungsweise im Steuerrecht Prof. Dr. Christoph Gröpl Steuerrecht Universität des Saarlandes Wirtschaftliche Betrachtungsweise im Steuerrecht Grundsatz 39 I AO: Wirtschaftsgüter sind dem Eigentümer zuzurechnen. Keine Abkehr des Steuerrechts

Mehr

Zuordnung von Darlehenszinsen als Werbungskosten bei gleichzeitiger Finanzierung eigengenutzter und vermieteter Wohnungen

Zuordnung von Darlehenszinsen als Werbungskosten bei gleichzeitiger Finanzierung eigengenutzter und vermieteter Wohnungen BUNDESFINANZHOF Zuordnung von Darlehenszinsen als Werbungskosten bei gleichzeitiger Finanzierung eigengenutzter und vermieteter Wohnungen 1. Finanziert der Steuerpflichtige die Herstellung von Eigentumswohnungen,

Mehr

Konzepte. und steuerliche Gestaltung zur Nachfolgeregelung

Konzepte. und steuerliche Gestaltung zur Nachfolgeregelung Konzepte und steuerliche Gestaltung zur Nachfolgeregelung Vortrag von Günther Mörtl am 22. März 2011 in einer Erfa-Gruppe (= Erfahrungsaustausch-Gruppe) unseres Kooperationspartners Klaus Braun Dorfstraße

Mehr

Kontenrahmenänderungen 2011/2012 - wegen E-Bilanz

Kontenrahmenänderungen 2011/2012 - wegen E-Bilanz Kontenrahmenänderungen 2011/2012 - wegen E-Bilanz Wegweiser Finanzbuchführung Auflage 11 11 Auflage 11 11 Herausgeber: DATEV eg, 90329 Nürnberg 2011-11-03 Copyright DATEV eg: Alle Rechte, auch die des

Mehr

Aktuelles Steuerrecht 2015

Aktuelles Steuerrecht 2015 Aktuelles Steuerrecht 2015 Alle wichtigen Steuerarten Verfahrensrecht Aktuelle Gesetzesänderungen 2015 von Prof. Dr. Dietrich Grashoff Wirtschaftsprüfer, Rechtsanwalt und Steuerberater Fachanwalt für Steuerrecht

Mehr

Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 16230

Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 16230 Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 16230 Gewinnermittlung durch Einnahmen-Überschuss-Rechnung Die Einnahmen-Überschuss-Rechnung ( 4 Abs. 3 EStG) ist eine einfache Art,

Mehr

BFH-Leitsatz-Entscheidungen

BFH-Leitsatz-Entscheidungen BFH-Leitsatz-Entscheidungen Heute neu: Erbschaftsteuer: Pflicht des Testamentsvollstreckers zur Abgabe einer Erbschaftsteuererklärung Urteil vom 11.06.2013, Az. II R 10/11 Grunderwerbsteuer: Verwertungsbefugnis

Mehr

Neuerungen bei der selbständigen Erwerbstätigkeit aufgrund der Unternehmenssteuerreform II

Neuerungen bei der selbständigen Erwerbstätigkeit aufgrund der Unternehmenssteuerreform II 090 Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Eidgenössische Steuerverwaltung ESTV Hauptabteilung Direkte Bundessteuer, Verrechnungssteuer, Stempelabgaben Direkte Bundessteuer Bern, 6. Dezember 2009 Kreisschreiben

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Graz Senat 1 GZ. RV/1007-G/09 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Bw., Landwirt, D., vertreten durch Auxiliaris Steuerberatung GmbH, Steuerberatungskanzlei,

Mehr