Psychoneuroendokrinologie

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Psychoneuroendokrinologie"

Transkript

1 Psychoneuroendokrinologie

2 Endokrinologie

3 Neuroendokrinologie

4 Psychoneuroendokrinologie

5 Es gibt zwei Arten von Drüsen exokrine Drüsen: Schweißdrüsen, Speicheldrüsen endokrine Drüsen: Hormonproduzierende Zellen liegen i.d.r. als Organe (=endokrine Drüsen) zusammen

6 Die endokrinen Drüsen

7 Epitheliale endokrine Zelle

8 Hormonhauptklassen Amine Polypeptide Steroide Prostaglandine

9 Hormonhauptklassen Amine: Aminosäurenderivate, z.b. Adrenalin Polypeptide Steroide Prostaglandine

10 Amine Hormonhauptklassen Polypeptide: Aminosäuren-Ketten, Peptide (<100 AS) Proteine (>100 AS), z.b. Insulin Steroide Prostaglandine

11 Amine Hormonhauptklassen Polypeptide Steroide: Cholesterinderivate, z.b. Androgene, Östrogene Prostaglandine

12 Hormonhauptklassen Amine Polypeptide Steroide Prostaglandine: ungesättigte Fettsäuren

13 Von der Drüse zum Erfolgsorgan klassische/endokrine Hormonwirkung autokrine Hormonwirkung parakrine Hormonwirkung neurokrine Hormonwirkung

14 Rezeptoren

15

16 Hauptwirkungen der Hormone kinetisch Muskelkontraktion (Adrenalin), Sekretion aus Drüsen metabolisch Atmung, Kohlehydrat- und Proteinhaushalt (Insulin) morphogenetisch Wachstum (Wachstumshormon), Entwicklung der Geschlechtsorgane (Androgene, Östrogene) Verhalten Androgene, Östrogene, Prolactin, Oxytocin

17 Die endokrinen Drüsen

18 Epiphyse

19 Epiphyse und Insomnie (Schlaflosigkeit) Häufig durch Schlafmittel hervorgerufen, diese führen schnell zur Gewöhnung und damit zu Einnahme von immer mehr Tabletten, beim Absetzen Entzugserscheinungen, darunter Insomnie Schlafapnoe Patient hört mehrfach in der Nacht auf zu atmen, entweder durch Verengung (Spasmen) der Atemwege oder durch Atonie (fehlenden Muskeltonus). Daraufhin erwacht er kurz und beginnt dann auch wieder zu atmen.

20 Epiphyse und Insomnie (Schlaflosigkeit) Insomnie bedeutet nicht unbedingt zu wenig Schlaf, sondern zu wenig ungestörter Schlaf. In der Regel durchläuft ein Mensch in einem 7-8 stündigen Schlaf etwa 5 Tiefschlafphasen. Werden diese verhindert, führt das dazu, daß der Mensch sich nicht ausgeruht fühlt. Psychologische Tests zeigen, daß das Wohlbefinden gestört ist, sowie die Fähigkeit einfache kognitive Aufgaben zu bewältigen (Routinearbeiten), nicht aber die Fähigkeit zu komplexeren kognitiven Leistungen (Problemlösung, schwierige Aufgaben)

21 Epiphyse und Insomnie (Schlaflosigkeit) Ruhelose Beine Patienten klagen über schwer zu beschreibende Spannung und Unruhe in den Beinen, die sie vom Schlafen abhält. Nächtliche Myoklonie (Schüttelkrämpfe) rhythmisches Zucken, durch das der Patient im Schlaf gestört wird, oft ohne daß es ihm bewußt ist. Dadurch werden Tiefschlafperioden verhindert und der Patient ist unausgeruht. In beiden Fälle Medikation schwierig

22 Epiphyse und Hypersomnie (extremes Schlafbedürfnis) Narkolepsie Patienten fallen plötzlich in 10-15minütige Schlafphasen, kann gefährlich sein, da dieses unabhängig von der Situation geschehen kann, schlafen insgesamt etwa eine Stunde länger, als der Durchschnitt der Bevölkerung. Oft wird bei Menschen, die über Müdigkeit klagen fälschlicherweise Hypersomnie diagnostiziert, obwohl tatsächlich eine unbemerkte Insomnie vorliegt (Myoklonie, Störungen, z.b. durch Verkehrslärm, Mütter sehr kleiner Kinder). Die falsche Medikation verschärft das Problem dann zusätzlich.

23 Die endokrinen Drüsen

24 Lage von Hypothalamus und Hypophyse

25 Kopplung zwischen Nerven- und Hormonsystem: Hypothalamus und Hypophyse Hypothalamus Teil des Limbischen Systems (Emotionen) Steuerung der Hormonausschüttung des Hypophysenvorderlappens Hypophyse Produktion bzw. Speicherung und Freisetzung von insgesamt 9 Hormonen 4 dieser Hormone wirken auf andere endokrine Drüsen

26 Verbindungen zwischen Hypothalamus und Hypophyse: Neurohypophyse Oxitocin Adiuretin = Vasopressin

27

28

29

30 Hormone der Hypophyse

31 Releasing- und Inhibiting-Hormone Thyreotropin Releasing Hormon TRH Luteinisierendes Hormon Releasing Hormon LRH Corticotropin Releasing Hormon CRH Growth Hormon Releasing Hormon GHRH Growth Hormon Inhibiting Hormon GHIH Prolaktin Releasing Hormon PRH Prolaktin Inhibiting Hormon PIH

32 Schilddrüse Hormone: Thyroxin und Trijodthyronin Wirkungen: - Steigerung des Energieumsatzes im ganzen Körper, d.h. in fast alle Zellen, erhöhte Sauerstoffaufnahme, ATP- und Proteinsynthese - Körperliches Wachstum - Hirnwachstum und geistige Entwicklung

33 Nebenschilddrüse (Parathyreoidaldrüse) Parathormon, zusammen mit Vitamin-D-Hormon (Darm) und Kalzitonin (Schilddrüse) verantwortlich für den Kalzium- Stoffwechsel

34 Die endokrinen Drüsen

35 Thymusdrüse Produktion weißer Blutkörperchen, insbesondere T-Lymphocyten, die Grundlage der zellulären Immunität sind, welche (meistens) lebenslang anhält. aktiv nur bis zur Geschlechtsreife, dann Rückbildung

36 Nebennierenrinde Glucocorticoide (Cortisol) Kontrolle durch Corticotropin=ACTH, welches wiederum durch CRH kontrolliert wird Androgene Unterliegt teilweise der Kontrolle durch ACTH Mineralcorticoide (Niere: Steigerung der Natriumrückresorption und der Kaliumsekretion, Kontrolle: Angiotensin-Renin-System und ACTH!)

37 Metabolische Wirkung Cortisol Gluconeogenese und Lipolyse Immunologische Wirkung Unterdrückung der Infektabwehr, entzündungshemmend, antiallergisch Wirkung auf Nervensystem und Sinnesorgane niedrigere Erregbarkeit, erhöhte Kampfbereitschaft, Schlaflosigkeit, Reduzierter REM- Schlaf, Euphorie gefolgt von Depressionen, depressive Verstimmungen nach Geburt Permissive Wirkung für Adrenalin und Noradrenalin

38 Cortisol

39 Nebennierenmark Modifizierte Zellen des sympathischen Nervensystems, direkte Innervation Hormone: Adrenalin, Noradrenalin Steigerung von Blutdruck, Muskelaktivität, Atmung Gluconeogenese, Lipolyse (wie Cortisol)

40 Cortisol Zusammenspiel der Hormone Stimulation der Cortisolproduktion durch: CRH, Vasopressin, Oxytocin, Noradrenalin weitere Wirkungen von CRH: Erhöhung der Sekretion von Adrenalin, Noradrenalin, Vasopressin, Glucagon Erhöhung von Aufmerksamkeit, Lokomotion, exploratives Verhalten

41 Cortisol Vermehrte Sekretion von Cortisol im Alter oder bei chronischem Streß führt zur Vernichtung hippocampaler Neurone erhebliche Funktionseinschränkung, z.b. Verschlechterung der Lernfähigkeit verminderte Feedbackhemmung der Cortisolsekretion (über ACTH), dadurch noch mehr Cortisol...

42 Antistreß-Mittel Lachen (Parasympatikusaktivierung) Freunde, sozialer Rückhalt Ruhe, Pausen, Spaziergänge, Meditation (Situationen ohne Stressoren) Körperliche Aktivität (eigentlich natürliche Antwort auf Streß, Reduktion von Adrenalin und Noradrenalin) Schlaf (ACTH-Spiegel) Überzeugung, Einfluß auf das eigene Leben bzw. die Umstände zu haben, nicht ausgeliefert zu sein (Änderung der Bewertung und damit Veränderungen in der Hypothalamusaktivität)

Quelle: B&S Kap.7 (& 8); Th. Kap. 6

Quelle: B&S Kap.7 (& 8); Th. Kap. 6 Endokrine Systeme Teil I 1. Einleitung 2. Hormondrüsen, -klassen, -wirkungen 3. Hormonrezeptoren 4. Das Hypothalamus-Hypophysen-System 5. Merkmale der Hormonregulation Quelle: B&S Kap.7 (& 8); Th. Kap.

Mehr

2 Anatomisch-physiologische Grundlagen: Hormonsystem

2 Anatomisch-physiologische Grundlagen: Hormonsystem C Du hast Nerven! 2 Anatomisch-physiologische Grundlagen: Hormonsystem Pia, Olga und Tim sitzen in der Schulpause zusammen. Tim hat eine naturwissenschaftliche Zeitschrift dabei, für die er von seinem

Mehr

Hormone. Cem Ekmekcioglu

Hormone. Cem Ekmekcioglu Hormone Cem Ekmekcioglu 1 Was sind Hormone? Hormone sind chemische Informationsträger, die klassischerweise in endokrinen Drüsen gebildet und ins Blut sezerniert werden. Über den Blutweg gelangen sie zu

Mehr

Endokrinologie und Stoffwechsel

Endokrinologie und Stoffwechsel Block 10 Endokrinologie und Stoffwechsel Einführung A. Univ. Prof. Dr. W. Marktl www.meduniwien.ac.at/umweltphysiologie Lehrinhalte Definition Prinzipien des Informationsaustausches Einteilungsmöglichkeiten

Mehr

Endokrines System = Hormonbildende Organe. Endokrines System = Hormonbildende Organe. Endokrines System = Hormonbildende Organe

Endokrines System = Hormonbildende Organe. Endokrines System = Hormonbildende Organe. Endokrines System = Hormonbildende Organe Releasing-Hormone (Liberine) Inhibiting-Hormone (Statine) Stimulation (Liberine) bzw. Hemmung (Inhibine) der Sekretion des entsprechenden Hypophysenvorderlappenhormons + positive Rückkopplung (feedback)

Mehr

Auswirkungen von chronischem Stress

Auswirkungen von chronischem Stress Auswirkungen von chronischem Stress PD Dr. rer. nat. Gabriele Flügge Deutsches Primatenzentrum, Göttingen Was ist Stress? Eine starke Belastung, die Gehirn und Körper aktiviert. Stress ist lebensnotwendig...

Mehr

Hormone und ihre Regulation

Hormone und ihre Regulation Hormone und ihre Regulation 1. Endokrine Signalgebung 1.1 Endokrine und neuronale Signale 1.2 Endokrine Drüsen 1.3 Einteilung der Hormone 2. Regulation der Hormonausschüttung 2.1 Hypothalamus 2.2 Hypophyse

Mehr

Glanduläre Hormone. Hypothalamisch-hypopysäre Beziehung

Glanduläre Hormone. Hypothalamisch-hypopysäre Beziehung Glanduläre Hormone Hypothalamisch-hypopysäre Beziehung Glanduläre Hormone Corticotropin Releasing CRH 41 Hormone Thyreotropin Releasing TRH 3 Hormone Luteotropic HormoneReleasing LH-RH 10 Hormone Growth

Mehr

Schlafstörungen Wie komme ich zu meinem verdienten Ruheschlaf? 25. Februar 2014 Dr. med. Andres Ricardo Schneeberger, Co-Chefarzt 1

Schlafstörungen Wie komme ich zu meinem verdienten Ruheschlaf? 25. Februar 2014 Dr. med. Andres Ricardo Schneeberger, Co-Chefarzt 1 Schlafstörungen Wie komme ich zu meinem verdienten Ruheschlaf? 25. Februar 2014 Schneeberger, Co-Chefarzt 1 KOMPETENT UND GEMEINSAM FÜR LEBENSQUALITÄT Was ist Schlaf? Ein Zustand der äußeren Ruhe bei Menschen

Mehr

Endokrinologie. Erkrankungen der hormonbildenden Organe

Endokrinologie. Erkrankungen der hormonbildenden Organe Endokrinologie Erkrankungen der hormonbildenden Organe Hormone Eiweißkörper oder Peptide, die in Zellen bestimmter Organe (Drüsen) gebildet werden und über den Blutweg Wirkungen auf andere Organe ausüben

Mehr

Das endokrine System und die hormonellen Veränderungen in der Pubertät

Das endokrine System und die hormonellen Veränderungen in der Pubertät Das endokrine System und die hormonellen Veränderungen in der Pubertät Susanne Schleevoigt Gabriele Tinscher Der Körper verfügt über zwei Kommunikationssysteme: - das vegetative Nervensystem - das endokrine

Mehr

Hormone und Hormonsystem

Hormone und Hormonsystem Bernhard Kleine Winfried G. Rossmanith Hormone und Hormonsystem 978-3-540-37702-3 Springer Berlin Heidelberg New York Springer-Verlag,2007 Teil I Vorbemerkungen 1 Einführung... 3 2 Zur Geschichte der Endokrinologie...

Mehr

Endokrinologie und Stoffwechsel

Endokrinologie und Stoffwechsel Block 10 Endokrinologie und Stoffwechsel Einführung A. Univ. Prof. Dr. W. Marktl Lehrinhalte Definition Prinzipien des Informationsaustausches Einteilungsmöglichkeiten Hormonrezeptoren Second-Messenger-Systeme

Mehr

Steuert die Schilddrüse den Körper?

Steuert die Schilddrüse den Körper? Steuert die Schilddrüse den Körper? Die Schilddrüse ist ein hormonproduzierendes Organ, besteht aus einem rechten und linken Lappen und sitzt unterhalb des Kehlkopfes. Aufgaben: für den Energie- und Wärmehaushalt

Mehr

Allgemeine Psychologie: Emotion, Aggression und Stress. Sommersemester Thomas Schmidt

Allgemeine Psychologie: Emotion, Aggression und Stress. Sommersemester Thomas Schmidt Allgemeine Psychologie: Emotion, Aggression und Stress Sommersemester 2008 Thomas Schmidt Folien: http://www.allpsych.uni-giessen.de/thomas Zimbardo, Kap. 13 Literatur I. Emotionen Plutchik s (1994) Taxonomie

Mehr

Hormone der Nebennierenrinde

Hormone der Nebennierenrinde Hormone der Nebennierenrinde 1. Glucocorticoide 1.1 Natürliche und synthetische Glucocorticoide 1.2 Biosynthese 1.3 Metabolismus 2. Regulation der Glucocorticoide 3. Wirkungen der Glucocorticoide 3.1 Antiinflammatorische

Mehr

Schlafmedizin - Schlafstörungen. Dr. Andor Harrach Vorlesung Psychotherapie Semmelweis Universität, SS 2015

Schlafmedizin - Schlafstörungen. Dr. Andor Harrach Vorlesung Psychotherapie Semmelweis Universität, SS 2015 Schlafmedizin - Schlafstörungen Dr. Andor Harrach Vorlesung Psychotherapie Semmelweis Universität, SS 2015 Definition von Schlafstörungen Diskrepanz zwischen Schlafbedürfnis und Schlafvermögen unzureichender

Mehr

hormonelle Steuerung Freisetzung - Freisetzung der Hormone aus den endokrinen Drüsen unterliegt der Steuerung des ZNS und erfolgt:

hormonelle Steuerung Freisetzung - Freisetzung der Hormone aus den endokrinen Drüsen unterliegt der Steuerung des ZNS und erfolgt: Das Hormonsystem 1. Hormone = sind spezifische Wirkstoffe - bzw. spezifische Botenstoffe - mit spezieller Eiweißstruktur - sehr empfindlich Chemischer Aufbau der Hormone: 1.Aminosäureabkömmlinge: Sie sind

Mehr

HORMONE!!! HORMONELLER REGELKREIS!

HORMONE!!! HORMONELLER REGELKREIS! HORMONELLER REGELKREIS! Der Hypothalamus als die oberste Instanz, die eine vermittelnder Aufgabe zwischen Nerven- und Hormonsystem. Von hier ausgehend kann es entweder zur Ausschüttung von RELEASING-HORMONE

Mehr

Hormonsystem des Menschen

Hormonsystem des Menschen Kapitel 7 Hormonsystem des Menschen Lernziele Nach der Bearbeitung des folgenden Kapitels über die Endokrinologie, das Teilgebiet der Biomedizin, welches sich mit der Bildung und der Funktion der Hormone

Mehr

Schlafstörungen und Schmerzen

Schlafstörungen und Schmerzen Schlafstörungen und Schmerzen Dr. med. Christoph Schenk Arzt für Neurologie und Psychiatrie Arzt für Psychotherapeutische Medizin Schlafmedizin Leitung des Ambulanten Schlaflabor Osnabrück www.schlafmedizin.de

Mehr

Inhaltsverzeichnis Fragen 9 Antworten 89

Inhaltsverzeichnis Fragen 9 Antworten 89 Inhaltsverzeichnis Fragen 9 Nervensystem - Anatomie / Physiologie 9 Nervensystem - Pathologie 14 Psychiatrie 24 Auge Anatomie / Physiologie / Pathologie 31 Hals-Nasen-Ohren Anatomie Physiologie 38 Hals-Nasen-Ohren

Mehr

Endokrine Systeme II

Endokrine Systeme II Endokrine Systeme II 1. Einleitung 2. Hypothalamus und Hypophyse 2.1. Überblick 2.2. Nicht-glandotrope HVL Hormone 2.3. HHL-Hormone 3. Schilddrüse 4. Nebennierenhormone 4.1. Nebennierenmark 4.2. Nebennierenrinde

Mehr

Wie erkenne ich eine Schlafstörung? Marie-Luise Hansen Interdiziplinäres Schlaflabor der Charite, Eschenallee 3, 14050 Berlin-Charlottenburg

Wie erkenne ich eine Schlafstörung? Marie-Luise Hansen Interdiziplinäres Schlaflabor der Charite, Eschenallee 3, 14050 Berlin-Charlottenburg Wie erkenne ich eine Schlafstörung? Marie-Luise Hansen Interdiziplinäres Schlaflabor der Charite, Eschenallee 3, 14050 Berlin-Charlottenburg Zu wenig Schlaf: Insomnien Insomnien sind durch eine Diskrepanz

Mehr

Reisevorbereitungen... 13

Reisevorbereitungen... 13 Inhalt Was will dieses Buch?... 9 Einführung..................................................... 11 Reisevorbereitungen.... 13 Stress bestimmt unser Leben Stress ist für das Überleben notwendig... 14

Mehr

Überblick - Endokrine Hormondrüsen

Überblick - Endokrine Hormondrüsen Überblick - Endokrine Hormondrüsen Hormondrüse Hormone Wirkung Hypophyse Somatotropin Knochenwachstum, Eiweißsynthese Thyreotropin (TSH) Corticotropin (ACTH) Follikel-Stimulierendes Hormon (FSH) Luteinisierendes

Mehr

Spitzenleistung entsteht im Gehirn Neurowissenschaftliche Erkenntnisse zur Optimierung unserer Leistungsfähigkeit

Spitzenleistung entsteht im Gehirn Neurowissenschaftliche Erkenntnisse zur Optimierung unserer Leistungsfähigkeit Spitzenleistung entsteht im Gehirn Neurowissenschaftliche Erkenntnisse zur Optimierung unserer Leistungsfähigkeit AFNB-Quartalsmeeting 02/2012 Schaltzentrale unseres Organismus Höchstleistungsorgan Nahezu

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Übersicht der hormonellen Regulation

1 Einleitung. 1.1 Übersicht der hormonellen Regulation 1 Einleitung Die chronische Niereninsuffizienz führt im menschlichen Organismus zu verschiedensten Veränderungen. Dabei stellt der Einfluss auf den physiologischen Regelkreis der Hormone (Diagramm 1) einen

Mehr

Ihre Schilddrüse ist ein wichtiges, kostbares Organ, Sie haben ja schließlich

Ihre Schilddrüse ist ein wichtiges, kostbares Organ, Sie haben ja schließlich Cover Kapitel 1 Eine Drüse viele Aufgaben Ihre Schilddrüse ist ein wichtiges, kostbares Organ, Sie haben ja schließlich nur eine. Sie ist fragil, geformt wie ein Schmetterling umschließt sie die Luftröhre

Mehr

Adrenalin EDTA Erw. < 60 pg/ml HPLC Zentrallabor MR Abnahme stressfrei, Probe in Eiswasser

Adrenalin EDTA Erw. < 60 pg/ml HPLC Zentrallabor MR Abnahme stressfrei, Probe in Eiswasser Einheit Methode ACTH EDTA Erw. 18-55 pg/ml LIA Mo-Fr Probe in Eiswasser Neugeb. 100-130 pg/ml Adiuretin= Antidiuretisches Hormon EDTA Erw. 2-8 ng/l RIA Fremdlabor Probe in Eiswasser Adrenalin EDTA Erw.

Mehr

Gesundheitliche Auswirkungen von Schienenverkehrslärm

Gesundheitliche Auswirkungen von Schienenverkehrslärm Für Mensch & Umwelt Fortbildung Öffentlicher Gesundheitsdienst Gesundheitliche Auswirkungen von Schienenverkehrslärm Jördis Wothge Fachgebiet I 3.4 Lärmminderung bei Anlagen und Produkten, Lärmwirkungen

Mehr

Veränderungsprozesse im Alter

Veränderungsprozesse im Alter Veränderungsprozesse im Alter Patientenselbsthilfegruppe für Hypophysen- und Nebennierenerkrankungen Dr. Caroline Jung-Sievers Innere Medizin, Endokrinologie und Klinische Chemie Max-Planck-Institut für

Mehr

Biologische Psychologie II

Biologische Psychologie II Biologische Psychologie II Kapitel 13 Hormone und Sexualitä Sexualität Erste Gedanken zum Thema: Es ist falsch zu denken, dass Männer und Frauen diskrete, einander ausschließende und komplementäre Kategorien

Mehr

3 Hormone= Botenstoffe;

3 Hormone= Botenstoffe; Linder 2 S 70f 3 Hormone= Botenstoffe; 3.1 Allgemeines 2. Kommunikationssystem neben NS; allgemeine Besonderheiten der Hormone o nicht artspezifisch o wirkungsspezifisch o wirken relativ langsam (im Vergleich

Mehr

2. Regulationssysteme des Organismus 19

2. Regulationssysteme des Organismus 19 Inhaltsverzeichnis 1. Warum dieses Buch? 11 2. Regulationssysteme des Organismus 19 Hormone und ihre Bildungsorte 20 Chemische Struktur der Hormone 21~ Wirkungsweisen der Hormone 22 Regulierung der Hormonsekretion

Mehr

DIE HIRNANHANGSDRÜSE ÜBERBLICK DR. MICHAEL DROSTE

DIE HIRNANHANGSDRÜSE ÜBERBLICK DR. MICHAEL DROSTE 1 DIE HIRNANHANGSDRÜSE ÜBERBLICK DR. MICHAEL DROSTE 1 Die Hypophyse (Hirnanhangsdrüse) Die Hirnanhangsdrüse (Hypophyse) ist eine zentrale Hormone produzierende und Hormone regulierende Drüse. Hormone sind

Mehr

schwersten Problemen üblichen Heilschlaf, das künstliche Koma. Ausgehend von der Erfahrung, dass der Organismus im tiefen Schlaf am besten

schwersten Problemen üblichen Heilschlaf, das künstliche Koma. Ausgehend von der Erfahrung, dass der Organismus im tiefen Schlaf am besten melancholisch bis depressiv. Sie fangen manchmal an zu zittern, ein typisches Zeichen für aufsteigende Angst. Aus all diesen Tatsachen lässt sich schließen, dass ausreichender Schlaf unsere Stimmung hoch

Mehr

Diagnostik und Therapie von Schlafstörungen Dr. Robert Göder Schlaflabor Kiel

Diagnostik und Therapie von Schlafstörungen Dr. Robert Göder Schlaflabor Kiel Diagnostik und Therapie von Schlafstörungen Dr. Robert Göder Schlaflabor Kiel Was ist Schlaf? Ein veränderter Zustand unseres Bewußtseins Ein Zustand mit hoher Abschirmung von der Außenwelt Ein Zustand,

Mehr

Hormonablation: Wann und wie?

Hormonablation: Wann und wie? Das Prostatakarzinom im Wandel der Zeit: Hirslanden Academy 23.06.2011 Hormonablation: Wann und wie? Prof. Dr. med. Tullio Sulser Klinik für Urologie UniversitätsSpital Zürich Hintergrund Nobelpreis für

Mehr

Wiederholung: Dendriten

Wiederholung: Dendriten Wiederholung: Dendriten Neurone erhalten am Dendriten und am Zellkörper viele erregende und hemmende Eingangssignale (Spannungsänderungen) Die Signale werden über Dendrit und Zellkörper elektrisch weitergeleitet.

Mehr

Leiter des Ambulanten Schlafzentrums Osnabrück.

Leiter des Ambulanten Schlafzentrums Osnabrück. ...Liebling, schnarch woanders! Symposium Verkehrssicherheit 22.2.2013 Dr.med. Christoph Schenk Facharzt für Neurologie/Psychiatrie/Psychotherapie Schlafmedizin/Verkehrsmedizin Leiter des Ambulanten Schlafzentrums

Mehr

Hoden Eierstöcke FSH (Follikel- stimulierendes Hormon) LH (Luteinisierendes Hormon). Testosteron

Hoden Eierstöcke FSH (Follikel- stimulierendes Hormon) LH (Luteinisierendes Hormon). Testosteron Geschlechtshormone Wie ihr schon gelernt habt, bildet die Nebennierenrinde Geschlechtshormone, welche aber eher schwach wirken oder als Vorläufer dienen. Die wichtigeren Hormondrüsen für die Entwicklung

Mehr

DAS STRESSPROFIL. Ist auch Ihre Gesundheit gefährdet?

DAS STRESSPROFIL. Ist auch Ihre Gesundheit gefährdet? DAS STRESSPROFIL Ist auch Ihre Gesundheit gefährdet? WAS IST STRESS? Stress ist die Bezeichnung für eine körperliche und psychische Reaktion auf eine erhöhte Beanspruchung. Stress beginnt bei jedem unterschiedlich,

Mehr

Hypophysenvorderlappen

Hypophysenvorderlappen Block 10 Endokrinologie und Stoffwechsel Hypophysenvorderlappen (HVL) Nebenniererinde (NNR) Sexualhormone A. Univ. Prof. Dr. W. Marktl www.meduniwien.ac.at/umweltphysiologie Hypothalamus Hypophysenvorderlappen

Mehr

1 99 % Häufigkeit und Einteilung der Schlafstörungen. Häufigkeit von Schlafstörungen

1 99 % Häufigkeit und Einteilung der Schlafstörungen. Häufigkeit von Schlafstörungen Häufigkeit und Einteilung der Schlafstörungen Patientenkongress Berlin, 16. 6. 2007 Peter Geisler Schlafmedizinisches Zentrum Psychiatrische Universitätsklinik am Bezirksklinikum Regensburg Häufigkeit

Mehr

Max-Planck-Institut für Psychiatrie. Stress, Stresshormone und Depression - Bedeutung für Krankheitsentstehung und deren Behandlung - Marcus Ising

Max-Planck-Institut für Psychiatrie. Stress, Stresshormone und Depression - Bedeutung für Krankheitsentstehung und deren Behandlung - Marcus Ising Max-Planck-Institut für Psychiatrie Stress, Stresshormone und Depression - Bedeutung für Krankheitsentstehung und deren Behandlung - Marcus Ising Stress, Stresshormone und Depression - Bedeutung für Krankheitsentstehung

Mehr

Hier geht s zum Buch >> Botenstoffe für Glück und Gesundheit

Hier geht s zum Buch >> Botenstoffe für Glück und Gesundheit Leseprobe aus: Botenstoffe für Glück und Gesundheit von Diethard Stelzl. Abdruck erfolgt mit freundlicher Genehmigung des Verlages. Alle Rechte vorbehalten. Hier geht s zum Buch >> Botenstoffe für Glück

Mehr

Stresserleben Körper, Geist und Psyche gehören zusammen

Stresserleben Körper, Geist und Psyche gehören zusammen Stress bestimmt unser Leben Stress ist für das Überleben notwendig 19 Gut zu wissen Warum Bewegung zum Stressabbau? Die körperliche Stressreaktion ist nichts anderes als die unmittelbare Vorbereitung von

Mehr

WOHLFÜHL CLUSTER. für die Rhythmen des Lebens. Clusteranalytik intelligente Diagnose und erfolgreiche Vorsorge.

WOHLFÜHL CLUSTER. für die Rhythmen des Lebens. Clusteranalytik intelligente Diagnose und erfolgreiche Vorsorge. WOHLFÜHL CLUSTER für die Rhythmen des Lebens Clusteranalytik intelligente Diagnose und erfolgreiche Vorsorge. DAS LEBEN IST RHYTHMUS. Der Rhythmus des Lebens zeigt sich nicht nur in der Natur, im Wechsel

Mehr

Tumormarker zur Verlaufskontrolle und Diagnostik von speziellen (aufgelisteten) Malignomen

Tumormarker zur Verlaufskontrolle und Diagnostik von speziellen (aufgelisteten) Malignomen Auf einen Blick GOÄ Leistungsbereiche von A-Z für Sie zusammengefasst Tumormarker zur Verlaufskontrolle und Diagnostik von speziellen (aufgelisteten) Malignomen Organ 1. Wahl 2. Wahl Bronchial-Ca: kleinzellig

Mehr

Stressbewältigung im Alltag durch Progressive Muskelentspannung

Stressbewältigung im Alltag durch Progressive Muskelentspannung Kongress Pflege 2015 30. und 31. Januar 2015 Workshop 11 16.30 18.00 Uhr Stressbewältigung im Alltag durch Zuviel Stress macht krank aktuelle Umfrage Rückenschmerzen, Muskelverspannungen 73 Erschöpfung,

Mehr

Wenn Unruhe zum Alltag wird: Das Restless Legs Syndrom quält Millionen

Wenn Unruhe zum Alltag wird: Das Restless Legs Syndrom quält Millionen Wenn Unruhe zum Alltag wird: Das Restless Legs Syndrom quält Millionen Als die Symptome schlimmer wurden, war es für mich unmöglich, ein Konzert zu besuchen. Ich war unfähig still zu sitzen. Die Menschen

Mehr

Cushing Syndrom. 7. Süddeutscher Hypophysentag. Ch. Berr Medizinische Klinik und Poliklinik IV Ludwig-Maximilians-Universität München

Cushing Syndrom. 7. Süddeutscher Hypophysentag. Ch. Berr Medizinische Klinik und Poliklinik IV Ludwig-Maximilians-Universität München Cushing Syndrom 7. Süddeutscher Hypophysentag Ch. Berr Medizinische Klinik und Poliklinik IV Ludwig-Maximilians-Universität München 1 Campus Innenstadt Campus Innenstadt Was ist das Cushing Syndrom? Kognitive

Mehr

Testen Sie sich selbst! Tabelle zur Feststellung des Hormonhaushaltes

Testen Sie sich selbst! Tabelle zur Feststellung des Hormonhaushaltes Testen Sie sich selbst! Tabelle zur Feststellung des Hormonhaushaltes vergabe wie nachfolgend: Nein, niemals selten, wenig mäßig, immer mal wieder viel, oft sehr viel, ständig, immer 0 1 Punkt 2 3 4 DHEA

Mehr

Pathogenese der Tumor - Kachexie

Pathogenese der Tumor - Kachexie Pathogenese der Tumor - Kachexie Ernährung 2007 Innsbruck R. Meier Med. Universitätsklinik tsklinik Abt. Gastroenterologie Liestal Tumor-Kachexie ist häufigh Prävalenz ist ungefähr 50-80% leicht 50% mässig

Mehr

Pharmakologie der Hormone

Pharmakologie der Hormone M. Tausk, J. H. H. Thijssen Tj. B. van Wimersma Greidanus Pharmakologie der Hormone Geleitwort von J. Zander 4., neubearbeitete Auflage 113 Abbildungen 3 1986 Georg Thieme Verlag Stuttgart-New York Inhaltsverzeichnis

Mehr

Infertilität - Diagnostik. Dr. med. M. Goeckenjan, Klinik und Poliklinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe, Universitätsklinikum, Dresden

Infertilität - Diagnostik. Dr. med. M. Goeckenjan, Klinik und Poliklinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe, Universitätsklinikum, Dresden Infertilität - Diagnostik Dr. med. M. Goeckenjan, Klinik und Poliklinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe, Universitätsklinikum, Dresden Konzeption und Kontrazeption... I Beim Mensch ständige Konzeptionsbereitschaft

Mehr

P12. REPE Endokrinologie / Stoffwechsel. Inhalt. Terminologie. Endokrine Organe, endokrine Drüsen. Der endokrine Regelkreis

P12. REPE Endokrinologie / Stoffwechsel. Inhalt. Terminologie. Endokrine Organe, endokrine Drüsen. Der endokrine Regelkreis REPE P12 Inhalt Terminologie Endokrine Organe, endokrine Drüsen Der endokrine Regelkreis Störungen der Schilddrüse Störungen der Nebennierenrinde Diabetes mellitus Adipositas Arthritis urica Kontrollfragen

Mehr

Stress. und die Auswirkungen auf den menschlichen Körper

Stress. und die Auswirkungen auf den menschlichen Körper Stress und die Auswirkungen auf den menschlichen Körper Herkunft des Begriffs Stress Ursprung in der Materialforschung,meint dort Anspannung bzw. Verzerrung von Metallen 1949 Einführung des Begriffs Stress

Mehr

INHALT. Das Rätsel Schlaf

INHALT. Das Rätsel Schlaf Das Rätsel Schlaf 1 Warum schlafen wir überhaupt? 2 Wie wird das Einschlafen ausgelöst? 3 Welchen Einfluß haben unsere biologischen Uhren auf den Schlaf-Wach-Rhythmus? 4 Ist der Schlaf ein gleichmäßiger

Mehr

Der Verdauungstrakt. Das größte endokrine Organ

Der Verdauungstrakt. Das größte endokrine Organ Der Verdauungstrakt Das größte endokrine Organ C. Folwaczny Ärztehaus Harlaching Endokrines System Hypothalamus Hypophyse Schilddrüse Nebenschilddrüse Pankreas Nebennierenrinde Niere Ovarien/Testes Endokrinologische

Mehr

Allgemeine Pharmakologie & Toxikologie II. Hypothalamus/Hypophyse Schilddrüse

Allgemeine Pharmakologie & Toxikologie II. Hypothalamus/Hypophyse Schilddrüse Allgemeine Pharmakologie & Toxikologie Hypothalamus/Hypophyse Schilddrüse Hypothalamus/Hypophyse: Übersicht und Regulation Lernziele dieses Kurses: Kenntnis der hypothalamischen Hormone (Liberine u. Statine)

Mehr

Kyäni Sunrise - eine Quelle aus folgenden Vitaminen:

Kyäni Sunrise - eine Quelle aus folgenden Vitaminen: Die Bestandteile des Kyäni Gesundheitsdreiecks: Kyäni Sunrise - eine Quelle aus folgenden Vitaminen: Vitamin A ist wichtig für: die Bildung neuer Blutkörperchen und erleichtert den Einbau des Eisens stärkt

Mehr

FWU Schule und Unterricht. FWU-Klassiker. Hormone Botschafter in unserem Körper. FWU das Medieninstitut der Länder

FWU Schule und Unterricht. FWU-Klassiker. Hormone Botschafter in unserem Körper. FWU das Medieninstitut der Länder FWU Schule und Unterricht DVD 46 02456 / VHS 42 02348 16 min, Farbe FWU-Klassiker Hormone Botschafter in unserem Körper FWU das Medieninstitut der Länder 00 Lernziele nach Lehrplänen und Schulbüchern Hormone

Mehr

Hormone und Verhalten

Hormone und Verhalten Hormone und Verhalten Hormone sind chemische Signalsubstanzen Endokrines System und Zentralnervensystem interagieren miteinander Prinzipien der hormonellen Wirkungsweisen Spezifische Hormonsysteme Ein

Mehr

Was kann man selbst bei Ein und Durchschlafstörungen tun?

Was kann man selbst bei Ein und Durchschlafstörungen tun? Was kann man selbst bei Ein und Durchschlafstörungen tun? Referentin: Gabriele Malik 11.08.2011 SHG Insomnie Off Gabriele Malik Ursachen von Schlafstörungen: Medizinische Gründe Schilddrüsenüberfunktion,

Mehr

Klassifikation

Klassifikation Emotionen Emotionen haben eine subjektive Komponente, gehen mit einem physiologischen Erregungszustand einher, und führen zu adaptiven Verhaltensweisen Emotionen haben eine wichtige kommunikative Rolle

Mehr

Mann oh Mann Mein TESTOSTERON

Mann oh Mann Mein TESTOSTERON Mann oh Mann Mein TESTOSTERON Wissenswertes über Testosteron Deutsche Gesellschaft für Mann und Gesundheit e. V. www.mann-und-gesundheit.com Inhalt dieser Broschüre Testosteron Jeder Mann sollte darüber

Mehr

Wachstumshormontherapie wann und für wen? Josef Pichl St. Theresien-Krankenhaus Nürnberg www.theresien-krankenhaus.de

Wachstumshormontherapie wann und für wen? Josef Pichl St. Theresien-Krankenhaus Nürnberg www.theresien-krankenhaus.de Wachstumshormontherapie wann und für wen? Josef Pichl St. Theresien-Krankenhaus Nürnberg www.theresien-krankenhaus.de Hormone von griech. hormao = antreiben spezifische Substanzen (z. B. Eiweiße) stammen

Mehr

Dr. med. Joachim Teichmann

Dr. med. Joachim Teichmann Aus dem Zentrum für Innere Medizin Medizinische Klinik und Poliklinik III Klinikum der Justus-Liebig-Universität Giessen (Direktor: Prof. Dr. med. R.G. Bretzel) Knochenstoffwechsel und pathogenetisch relevante

Mehr

8.9 Nebennieren. 8.9.1 Nebennierenrinde. Tubulus durch Natriumretention also -zurückhaltung bei gleichzeitiger Kaliumausscheidung.

8.9 Nebennieren. 8.9.1 Nebennierenrinde. Tubulus durch Natriumretention also -zurückhaltung bei gleichzeitiger Kaliumausscheidung. 8.9 Nebennieren Die Nebennieren sind pyramidenförmig und liegen, umgeben vom Nierenfett, den Nieren am oberen Nierenpol auf. Sie sind ca. 5 cm lang, 3 cm breit und 1 cm dick und wiegen etwa 10 20 g. Sie

Mehr

2

2 1 2 3 Auf die Frage, warum Lebewesen schlafen, gibt es bis zum heutige Tage seitens der Schlafforschung noch keine eindeutige Antwort. Schlaf ist für den außenstehenden Betrachter ein Zustand der Ruhe.

Mehr

Chronischer Stress, Burn- Out und die langfristigen Folgen

Chronischer Stress, Burn- Out und die langfristigen Folgen Chronischer Stress, Burn- Out und die langfristigen Folgen Stress ist eine lebenserhaltende Reaktionskaskade unseres Körpers, die sich auf der psychischen und der funktionell- organischen Ebene abspielen

Mehr

vom Meldenden Personengruppe, die von der Angabe erfasst werden, eingeschränkt auf

vom Meldenden Personengruppe, die von der Angabe erfasst werden, eingeschränkt auf 81 Calcium 82 Calcium 83 Calcium 84 Calcium 85 Calcium 86 Calcium 87 Calcium 88 Calcium 89 Calcium 90 Calcium 91 Calcium 92 Calcium Mineralisierung und Knochendichte/- Calcium ist notwendig für normale

Mehr

ENKI - Bandana - Haube

ENKI - Bandana - Haube ENKI - Bandana - Haube Langwellige Infrarotstrahlung, auch FIR genannt (far infrared rays) ist ein Teil des Sonnenlichtspektrums, unsichtbar für das menschliche Auge. Die Wellenlänge der Infrarotstrahlen

Mehr

Hatha-Yoga Stressmanagement

Hatha-Yoga Stressmanagement Hatha-Yoga Stressmanagement Yogazentrum Claudia Zingraf Saarbrücken Hatha-Yoga Yoga ist kein Hokuspokus, sondern eine bewährte, jahrtausende alte Methode, die Körper, Geist und Seele in Einklang bringt.

Mehr

Vorlesung Grundlagen der Anatomie & Embryologie

Vorlesung Grundlagen der Anatomie & Embryologie Vorlesung Grundlagen der Anatomie & Embryologie Endokrines System Vesalius, De humani corporis fabrica (1543) Martina Schmitz WS 16/17 Institut für Anatomie und vaskuläre Biologie, Direktor Prof. H. Schnittler

Mehr

Patricia G. Oppelt. Grundlagen endokrinologischer Diagnostik

Patricia G. Oppelt. Grundlagen endokrinologischer Diagnostik Patricia G. Oppelt Grundlagen endokrinologischer Diagnostik Endokrinologische Diagnostik: Wann sinnvoll? Klinisches Korrelat sollte vorhanden sein: Pubertätsbeschleunigug/-verzögerung-> Pubertas praecox/tarda

Mehr

Prof. Dr. Michael Pfaffl Lehrstuhl für Physiologie Weihenstephaner Berg 3 85350 Freising-Weihenstephan michael.pfaffl@wzw.tum.de.

Prof. Dr. Michael Pfaffl Lehrstuhl für Physiologie Weihenstephaner Berg 3 85350 Freising-Weihenstephan michael.pfaffl@wzw.tum.de. Prof. Dr. Michael Pfaffl Lehrstuhl für Physiologie Weihenstephaner Berg 3 85350 Freising-Weihenstephan michael.pfaffl@wzw.tum.de Endokrinologie Biotechnologie + Biochemie + Bioprozesstechnik SS 2011 Ovarektomien

Mehr

Hypophysenadenome und andere Tumore der Sellaregion

Hypophysenadenome und andere Tumore der Sellaregion Hypophysenadenome und andere Tumore der Sellaregion Übersicht In zentralen Regionen des Gehirns wie im Hypothalamus (Diencephalon) und in der Hirnanhangdrüse (Hypophyse) liegen die Schnittstellen zwischen

Mehr

Diabetes mellitus. Hypoglykämie Hyperglykämie

Diabetes mellitus. Hypoglykämie Hyperglykämie Diabetes mellitus Hypoglykämie Hyperglykämie WAS KANN PASSIEREN HYPOGLYKÄMIE Was versteht man unter Hypo? Hypoglykämie Wann spricht man von Hypo Bei BZ unter 50mg% (normale Werte nü unter 100, meist 60-90

Mehr

Inga Sabrina Engelmann-Beck Heilpraktikerin & Entspannungstherapeutin. Pilates für Kinder

Inga Sabrina Engelmann-Beck Heilpraktikerin & Entspannungstherapeutin. Pilates für Kinder Pilates für Kinder Gerade für Kinder ist Pilates eine gute Möglichkeit die Körperwahrnehmung zu schulen und Spannungen aus dem Alltag abzubauen. Grundsätzlich ist zu beachten, dass Kinder keine kleinen

Mehr

Hypophysenerkrankungen im Kindes- und Jugendalter. PD Dr. Walter Bonfig Kinderklinik München Schwabing (StKM und TU München) Kinderendokrinologie

Hypophysenerkrankungen im Kindes- und Jugendalter. PD Dr. Walter Bonfig Kinderklinik München Schwabing (StKM und TU München) Kinderendokrinologie Hypophysenerkrankungen im Kindes- und Jugendalter PD Dr. Walter Bonfig Kinderklinik München Schwabing (StKM und TU München) Kinderendokrinologie Hypophysenhormone Hypophysenerkrankungen im Kindesund Jugendalter

Mehr

Hormoninaktive Tumoren/Hypophyseninsuffizienz

Hormoninaktive Tumoren/Hypophyseninsuffizienz Hormoninaktive Tumoren/Hypophyseninsuffizienz Klinik, Diagnose, Therapie, Hormonsubstitution Ludwig Schaaf, AG Neuroendokrinologie, Max-Planck Planck-Institut für f Psychiatrie, MünchenM Was sind eigentlich

Mehr

FUNKTIONELLE STÖRUNGEN UND HYPOCHONDRIE

FUNKTIONELLE STÖRUNGEN UND HYPOCHONDRIE LINDAUER PSYCHOTHERAPIEWOCHEN 2015 KLINISCHE VORLESUNG (2. WOCHE) FUNKTIONELLE STÖRUNGEN UND HYPOCHONDRIE ULRICH T. EGLE www.researchgate.net/profile/ulrich_egle SOMATOFORME BESCHWERDEN www.researchgate.net/profile/ulrich_egle

Mehr

Bipolare Störungen. Praxisrelevante Aspekte der Neurobiologie bipolarer Störungen. Schläper,T., Winkler, R. Nernvenheilkunde 3/2008, S.

Bipolare Störungen. Praxisrelevante Aspekte der Neurobiologie bipolarer Störungen. Schläper,T., Winkler, R. Nernvenheilkunde 3/2008, S. Praxisrelevante Aspekte der Neurobiologie bipolarer Störungen. Schläper,T., Winkler, R. Nernvenheilkunde 3/2008, S. 127-132 Lebenszeitprävalenz für beide Geschlechter 1 % Bei ca. 20% rezidiv depressiver

Mehr

Fühlen Sie sich ausgebrannt?

Fühlen Sie sich ausgebrannt? Fühlen Sie sich ausgebrannt? Magnesium unterstützt den Energiestoffwechsel des Körpers die normale Funktion Ihrer Muskeln und Nerven den Erhalt normaler Knochen und Zähne über 300 enzymatische Prozesse

Mehr

11. Januar Burnout und Depression der Einfluss der individuellen Reaktivität auf Stressreize

11. Januar Burnout und Depression der Einfluss der individuellen Reaktivität auf Stressreize 11. Januar 2012 Burnout und Depression der Einfluss der individuellen Reaktivität auf Stressreize Dr. rer. nat. Katrin Huesker Biologische Faktoren beeinflussen die Entwicklung von Erkrankungen aus dem

Mehr

SCHNARCHEN einsam. und krank. macht. Das muss nicht sein. Unsere TAP -Schiene hilft Ihnen sofort. Fragen Sie einfach Ihren Arzt.

SCHNARCHEN einsam. und krank. macht. Das muss nicht sein. Unsere TAP -Schiene hilft Ihnen sofort. Fragen Sie einfach Ihren Arzt. SCHNARCHEN einsam macht und krank. Das muss nicht sein. Unsere TAP -Schiene hilft Ihnen sofort. Fragen Sie einfach Ihren Arzt. Was ist Schnarchen? 50 40 30 20 10 Schnarchneigung in % der Gesamtbevölkerung

Mehr

NEU! * Meine Balance: Bei innerer Unruhe auch durch Anspannung und Stress *Optimierte Verpackung Ausbalanciert durchs Leben.

NEU! * Meine Balance: Bei innerer Unruhe auch durch Anspannung und Stress *Optimierte Verpackung Ausbalanciert durchs Leben. www.passiobalance.de NEU! * Meine Balance: Bei innerer Unruhe auch durch Anspannung und Stress *Optimierte Verpackung Ausbalanciert durchs Leben. Nervöse Unruhe durch unser modernes Leben Das immer höhere

Mehr

Hypos, Ketos, Erste Hilfe, Glucagon-Spritze anwenden

Hypos, Ketos, Erste Hilfe, Glucagon-Spritze anwenden Hypos, Ketos, Erste Hilfe, Glucagon-Spritze anwenden Welche Katastrophen kennen Diabetiker? Hypoglykämie Hyperglykämie Ketoazidose Erste Hilfe HYPOGLYKÄMIE Was versteht man unter Hypo? Wann spricht man

Mehr

RATGEBER SCHILDDRÜSENUNTERFUNKTION

RATGEBER SCHILDDRÜSENUNTERFUNKTION 0 RATGEBER SCHILDDRÜSENUNTERFUNKTION Impressum Zarenga GmbH, Bonn 2015 Zarenga GmbH, Pfaffenweg 15, 53227 Bonn Alle Rechte sind vorbehalten. Dieses Buch, einschließlich seiner einzelnen Teile ist urheberrechtlich

Mehr

Zusammenfassung der letzten Doppelstunde

Zusammenfassung der letzten Doppelstunde Die Niere Teil II Zusammenfassung der letzten Doppelstunde Prinzip der Harnbildung Definition der Clearance Filtration, Sekretion und Reabsorption Blut? Urin S U C V U S P Osmoregulation Struktur und Funktion

Mehr

Gesunder Schlaf Wie funktioniert eigentlich erholsames schlafen?

Gesunder Schlaf Wie funktioniert eigentlich erholsames schlafen? Gesunder Schlaf Wie funktioniert eigentlich erholsames schlafen? Muss Schlaf wirklich sein? Der Schlaf ist für den ganzen Menschen, was das Aufziehen für die Uhr ist." (Arthur Schopenhauer) Viele Menschen

Mehr

Depression. Krankheitsbild und Ursachen. 1 Copyright by HEXAL AG, 2008

Depression. Krankheitsbild und Ursachen. 1 Copyright by HEXAL AG, 2008 Depression - Krankheitsbild und Ursachen 1 Copyright by HEXAL AG, 2008 Inhalt Grundlagen - Was versteht man unter einer Depression - Wer ist betroffen Krankheitsbild Verlauf der Depression Folgen der Depression

Mehr

Ovarialinsuffizienz (POF Syndrom)

Ovarialinsuffizienz (POF Syndrom) Ovarialinsuffizienz (POF Syndrom) Bei der Ovarialinsuffizienz können die Eierstöcke der Frau verschiedene Funktionsstörungen aufweisen. Man unterscheidet dabei zwei große Gruppen, einerseits die primäre

Mehr

ZNS Cortex, Limbisches System NEBENNIERENMARK

ZNS Cortex, Limbisches System NEBENNIERENMARK STRESSOREN Kognitive Stimuli, emotionale Belastungen, Life Events, Krisen, psychische Verarbeitung von Krankheit, unbewusste Konflikte, Neurosen, posttraumatischer Stress Die Stressbahnen nach Hans Selye

Mehr

Blutdruckregulation. Herz-Kreislaufsystem / Blutdruckregulation

Blutdruckregulation. Herz-Kreislaufsystem / Blutdruckregulation Blutdruckregulation Nach funktionellen Gesichtspunkten unterscheidet man im kardiovaskulären System zwischen einem Hochdruck- und einem Niederdrucksystem. Während auf das Hochdrucksystem 15 % des Blutvolumens

Mehr

Akad. Lehrkrankenhaus der RWTH Aachen DIABETES MELLITUS

Akad. Lehrkrankenhaus der RWTH Aachen DIABETES MELLITUS Akad. Lehrkrankenhaus der RWTH Aachen DIABETES MELLITUS DIABETES MELLITUS Die Zuckerkrankheit Etwa 6 Millionen Menschen in Deutschland wissen, dass sie Diabetes mellitus, im Volksmund Zuckerkrankheit genannt,

Mehr

5_Arbeitsblatt_zum_Video_Kopie_neu.doc

5_Arbeitsblatt_zum_Video_Kopie_neu.doc Das folgende Arbeitsblatt erhalten die Schüler zum Film mit dem Titel Die physiologische Wirkung von Drogen. Dieser Film ist am LPM in Saarbrücken ausleihbar (4601025). Die im Arbeitsblatt enthaltene Abbildung

Mehr