" DEFINITION, MESSUNG UND AUSWERTUNG VON CARRYING CAPACITY IN EUROPÄISCHEN FERIENZIELEN " B4-3040/2000/294577/MAR/D2.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "" DEFINITION, MESSUNG UND AUSWERTUNG VON CARRYING CAPACITY IN EUROPÄISCHEN FERIENZIELEN " B4-3040/2000/294577/MAR/D2."

Transkript

1 " DEFINITION, MESSUNG UND AUSWERTUNG VON CARRYING CAPACITY IN EUROPÄISCHEN FERIENZIELEN " B4-3040/2000/294577/MAR/D2 Abschlußbericht Athen, Dezember 2001

2 INHALTSVERZEICHNIS Studien-Team i Expertenkommission ii GASTEXPERTEN ii TEIL A 1 A.1. Umfang Aufgaben - Phasen der Studie 1 A.2. Verwendete Methodik 2 A.2.1. Besprechungen 2 A Literaturbesprechungen 2 A Internet-Übersicht 3 A Fallstudienbesprechung 3 A.2.2. Datensammlung aus anderen Quellen 3 A Teilnahme an Konferenzen 3 A Beratung 4 A.2.3. Gutachterausschuß und Workshop 4 A.3. Arbeitsprogramm 5 A.3.1. Bestimmungen des Projektarbeitsplanes 5 A.3.2. Unternommene Arbeiten 5 A Sekundärforschung 5 A Fallstudien für TCC 5 A Sekundärforschung über Indikatoren und methodische Ansätze 6 A Vorschlag für einen modifizierten Ansatz 6 A.4. Kriterien für die Auswahl der Fallstudien 6 TEIL B: TECHNISCHES DOKUMENT 8 B.1. Methodologische Betrachtungen für Messung und Implementierung von TCC 8 B.2. TCC-Abschätzungsmethode 11 B.2.1. Ansatz: TCC als Teil eines Planungsprozesses 11 B.2.2 Die Komponenten 15 B Physisch-ökologische Komponente 15 B Sozio-demographische Komponente 16 B Politisch-ökonomische Komponente 16 B.2.3. Methode für das Messen von TCC geordnet nach Komponente 17 B.3. TCC- Anwendung 23 B.3.1 Zu betrachtende Fragestellungen 23 B.3.2 Grenzen und allgemeine Gefahren bei der Umsetzung von TCC 24

3 B.3.3 Institutionelle Instrumente zur Umsetzung von TCC 25 B.3.4 Managementinstrumente für die Umsetzung von TCC 25 B.4. Indikatoren 28 ANHANG I 47 KONSULTIERTE ZEITSCHRIFTEN UND ANDERE DOKUMENTE 47 ANHANG II 48 BIBLIOGRAPHIE 48 ANHANG III 53 INTERNET SEITEN 53

4 Studien-Team Die Studie wurde von den Mitgliedern des Umweltplanungslabors der Universität der Ägäis, Griechenland durchgeführt: Prof Harry Coccossis, Direktor des Umweltplanungslabors, Projektkoordinator Dr. Alexandra Mexa, Umweltplanerin, Projektkoordinationsassistentin Anna Collovini, Umweltwissenschaftlerin, Dr. Apostolos Parpairis, Architekt, Städteplaner Maria Konstandoglou, Umweltwissenschaftlerin, MSc

5 Expertenkommission 1. Prof Jan. van Der Straaten, Prof. für Volkswirtschaft, Universität von Tilburg 2. Dr. Jan. van Der Borg, Prof für Volkswirtschaft, Universität von Venedig 3. Ivica Trumbic, Direktor des PAP/RAC von MAP/UNEP, Split, Kroatien GASTEXPERTEN 1. Prof Michael Scoullos, Universität von Athen, Mittelmeerinformationsbüro für Umwelt, Kultur und nachhaltige Entwicklung (MIO-ECSDE) 2. Thymios Papayiannis, Senior Advisor über Mittelmeer Feuchtgebiete, Med-Wet

6 Zusätzlich zum Abschlußbericht ist ein weiterer Bericht mit dem Titel " Material für ein Dokument" vorbereitet worden. Er stellt die Erfahrung der EWR-Länder (EU- Mitglieder, Norwegen und Island) dar und erörtert insbesondere die verschiedenen Auswirkungen auf die Tourismusentwicklung aber auch die verschiedenen Aktionen, die durchgeführt werden, um einen nachhaltigen Tourismus zu fördern.

7 TEIL A A.1. Umfang Aufgaben - Phasen der Studie Die Studie strebt die Ausarbeitung eines kompletten methodologischen Rahmens an, der zum Verständnis des Konzeptes der Belastungsgrenze durch Tourismus (Anm.d. Ü.: Tourism Carrying Capacity im folgenden Text durch TCC abgekürzt), seiner praktischen Analyse und Messung sowie seiner effizienten Anwendung in europäischen Ferienzielen beiträgt. Ein Überblick über den Stand der Forschungen in Theorie und Praxis bildete die Grundlage für die Entwicklung des methodologischen Rahmens. Innerhalb dieses Kontextes wurden verschiedene Ansätze für TCC-Abschätzung zusammen mit ihren praktischen Anwendungen betrachtet. Die Methodologie für die Definition und die Abschätzung von TCC wurde für jede der unterschiedlichen Carrying Capacity- Komponenten beschrieben: physisch-ökologisch, sozio-demographisch und politischökonomisch, unter Berücksichtigung von sozioökonomischen, institutionellen und Umweltmerkmalen und der Besonderheiten touristischer Ferienziele in den EWR- Ländern (EU- Mitglieder, Norwegen und Island). Die Studie wurde in zwei Phasen durchgeführt: Teil A : " Definition von Tourism Carrying Capacity (TCC) im europäischen Kontext". Dies umfaßte folgende Aufgaben: T1. Analyse der verschiedenen wissenschaftlichen Ansätze und Methoden, die zur Definition von TCC entwickelt wurden (z.b. Methodologien, die von der Welt- Tourismusorganisation WTO, UNEP-/MAP/PAP-Priority Action Programme entwickelt wurden). T2. Überblick über die Indikatoren, die zur Bewertung und Implementierung der Belastungsgrenze entwickelt wurden. T3. Analyse von Schlüsseleinschränkungsfaktoren in der Tourismusentwicklung für die unterschiedlichen Arten von touristischen Ferienzielen in den EWR-Ländern in bezug auf TCC-Komponenten, auf Fallstudienbesprechungen basierend. T4. Einrichtung der Expertenkommission, die die Entwicklung der Methodik führt. Auf der Grundlage der oben genannten Analyse wurde der Entwurf einer Methodik zur Definition und Implementierung von TCC zusammen mit einer Checkliste der Indikatoren ausgearbeitet. Am Ende der Phase A wurde ein Expertenworkshop organisiert (siehe Punkt A.2.3). Die eingeladenen Experten stellten ihre Erfahrung in unterschiedlichen Arten von touristischen Ferienzielen (ländliche Gebiete, Naturgebiete, historische Zentren usw.), die auf Tourismusströme bezogenen Probleme, Beschränkungsfaktoren für die Tourismusentwicklung und Umweltschwellen dar. Sie waren auch gebeten, den konzeptuellen Rahmen für Carrying Capacity, wichtige Faktoren und die vom 1

8 Forschungsteam ausgearbeitete Checkliste zu kommentieren. Sie stellten auch ihre Erfahrung in Fragen des Tourismusmanagement dar und informierten über Projekte, die Carrying Capacity oder Politik für nachhaltigen Fremdenverkehr implementieren. Teil B: "Definition von Richtlinien und Methodik für TCC-Assessment an touristischen Ferienzielen von EWR-Ländern ". Dies umfaßte die Aufgaben: T5. Vollendung der Methodik (Vorbereitung einer endgültigen Indikatorencheckliste) T6. Auswahl der Fallstudien (entweder Orte, in denen TCC als Instrument für die Handhabung von Druck aus der Tourismusentwicklung angebracht sein könnte oder Orte, in denen TCC bereits eingeführt wurde) auf der Grundlage bestimmter Kriterien (Arten touristischer Ferienziele, Arten von Umweltproblemen, usw.) und ihre genaue Beschreibung. T7. Formulierung von politischen Linien für die Implementierungen von TCC. A.2. Verwendete Methodik A.2.1. Besprechungen A Literaturbesprechungen Eine bedeutende Anzahl von Referaten und anderen Publikationen (Bücher, Berichte) wurden vom Forschungsteam in bezug auf eine Vielzahl von Themen einschließlich Tourismusmanagement, Auswirkungen auf die Umwelt, ökonomische und soziale Auswirkungen des Tourismus im Falle verschiedener touristischer Zielorte, Fragestellungen hinsichtlich TCC, Indikatoren usw. besprochen (ausführliche Aufstellung konsultierten Zeitschriften siehe Anhang I, während in Anhang II eine volle Liste der konsultierten Artikel als Belegsbibliographie dargestellt wird). Die besprochenen Artikel waren in englischer, spanischer, italienischer, französischer und griechischer Sprache. Mitglieder des Umweltplanungslabors führten zusätzliche Nachforschungen an anderen Hochschulbibliotheken durch, mit Ausnahme der Universität der Ägäis und wichtigen griechischen Bibliotheken (z.b. KEPE und TEE). Insbesondere: Universität von Indiana, gibt einen bedeutenden Einblick in die US-Erfahrung Bodeleian Bibliothek der Universität von Oxford, Großbritannien DUET (Hochschuldiplom in Tourismus-Wirtschaft) der Universität von Venedig, Italien Andere Dokumente/Berichte und Referate sind aus im Internet zugänglichen Datenbanken heruntergeladen worden, wie Science Direct, OCLC FirstSearch, Swetsnet Navigator und Ideal Academic Press. 2

9 Die ausgewählten Dokumente umfaßten eine bedeutende Zeitspanne ( ). Sie sind in verschiedenen Abschnitten unter Verwendungen entsprechender Schlüsselwörter organisiert worden: A. Carrying Capacity: 1. Theorie: Definition, Ansätze 2. Methodik, Instrumentee 3. Fallstudien: Küstenbereiche Inseln Historische Ansiedlungen Schutzgebiete Ländliche Gebiete Feriengebiete im Gebirge B. Tourismus: allgemeine Informationen in bezug auf Tourismusentwicklung, Auswirkungen, Tendenzen und Aussichten, politische Linien, Fragen der Nachhaltigkeit usw. A Internet-Übersicht Es wurde eine ausgedehnte Nachforschung im Internet durchgeführt, um mehr Informationen über Fallstudien zu sammeln. Einige Webseiten auf Englisch, Französisch, Spanisch und Italienisch, wie die von verschiedenen Tourismuskammern, Universitäten, Tourismusverbänden, Forschungsanstalten, wurden durchsucht, um Informationen über Fallstudien und zur TCC-Methodik zu finden (für eine ausführliche Darstellung der konsultierten Internet-Seiten siehe Anhang II) A Fallstudienbesprechung Informationen über die Implementierung des TCC- Konzepts und der Instrumentee wurde besonderer Nachdruck verliehen (für weitere Details über die Fallstudien siehe Abschnitt des Berichts " Material für ein Dokument") A.2.2. Datensammlung aus anderen Quellen A Teilnahme an Konferenzen Frau Anna Collovini nahm an der internationalen Konferenz über nachhaltigen Tourismus in Rimini vom 28. bis 30. Juni 2001 in Rimini teil, die von der Provinz Rimini organisiert worden war. Wir erhielten wertvolle Informationen in bezug auf neue Initiativen im Tourismusmanagement und in der Anwendung der TCC-Methodik (z.b. für Rimini und die Insel Elba). Prof Harry Coccossis versorgte uns mit wertvollen Informationen durch seine Teilnahme an verschiedenen Konferenzen (regionale Konferenz der Welttourismusorganisation und der griechischen nationalen Tourismusorganisation über " Grünen Tourismus und nachhaltige Entwicklung in geschützten Gebieten ", die in Thessaloniki 2-4 November 2001 stattfand und " Tourismus in Naturschutzgebieten ", die von EKBY dem 3

10 griechischen Zentrum für Biotope und Feuchtgebiete" in Sitia, Insel Kreta, vom Oktober 2001 organisiert worden war). A Beratung Anfragen für weitere Informationen sind an verschiedene Forschungsgesellschaften und Anstalten gegangen, um weitere Informationen über laufende TCC-Projekte und daraufbezogene Fragestellungen zu erhalten. Unter diesen Trägern waren unter anderem der Italienische Touring Club, das Internationale Zentrum für Integrierte Gebirgsentwicklung (Internationale Centre for Integrated Mountain Development), LEAD (Leadership for Environment and Development). A.2.3. Gutachterausschuß und Workshop Ein Workshop war mit dem Ziel organisiert worden, den methodischen Rahmen für TCC und die Master-Indikatoren-Checkliste zu besprechen, die vom Studienteam definiert worden waren. Der Workshop fand am 10. September 2001 in Athen statt. Außer dem Studienteam, das aus Prof. Harry Coccossis, Dr. Alexandra Mexa und aus Frau Anna Collovini bestand, waren folgende Experten eingeladen worden, die auf der Grundlage ihrer Sachkenntnis im Tourismus oder in Fragen der Carrying Capacity ausgewählt wurden: 1. Prof Jan. van Der Straaten, Prof. der Volkswirtschaft, Universität Tilburg, Abt. für Nationalökonomie / Abt. für Freizeitstudien, mit Sachkenntnis und Erfahrung in TCC und dem Management von Naturgebieten. 2. Dr. Jan. van Der Borg, Universität von Venedig, Abteilung für Wirtschaftswissenschaften, mit Sachkenntnis und Erfahrung im Bereich der Bewertung und Implementierung von TCC in historischen Siedlungen. 3. Ivica Trumbic, Direktor des Priority-Action-Programms / Regionales Aktivitätenzentrum (PAP/RAC) des Mittelmeeraktionsplans Umweltprogramm der Vereinten Nationen, mit Sachkenntnis und Erfahrung im Bereich der Carrying Capacity und dem Management von Küstenstrichen. Ausserdem sind die Experten gebeten worden, Referate vorzubereiten, die nicht nur Informationen über theoretische Aspekte der Carrying Capacity aber auch über spezifische Anwendungen/Fallstudien von TCC geben. Diese Referate sind auf dem Workshop vorgestellt und diskutiert worden. Es haben auch griechische Experten, mit Sachkenntnis im Bereich des Tourismus und Carrying Capacity-Fragen teilgenommen: 4. Herr Thymios Papayiannis, MedWet (die Mittelmeer-Initiative Feuchtgebiete) mit Sachkenntnis und Erfahrung im Management ökologisch sensibler Gebiete. 5. Prof. Michael Scoullos, Präsident der hellenischen Gesellschaft für den Schutz der Umwelt und des kulturellen Erbes, Vorsitzender des Mittelmeerinformationsbüros für 4

11 Umwelt, Kultur und nachhaltige Entwicklung (MIO-ECSDE), die eine Vereinigung der nicht staatlichen Organisationen ist, die im gesamten Mittelmeer tätig sind. 6. Dr. Apostolos Parpairis, Universität der Ägäis, Abteilung für Klimastudien mit Sachkenntnis in der Definition von TCC im Bereich Inseln. Mit Hilfe der geladenen Experten wurde über die Hauptprobleme und politischen Streitpunkte in der Tourismusentwicklung sowie über Hauptfragen der Carrying Capacity für verschiedene Arten von Tourismuszielen diskutiert, wie: Inseln, Küstenbereiche, historische Zentren, ländliche Gebiete, Bereiche hoher ökologischer Bedeutung. A.3. Arbeitsprogramm A.3.1. Bestimmungen des Projektarbeitsplanes Es wurde um Verlängerung von einem Monat gebeten, damit eine korrekte Vorbereitung der Übersetzung des Abschlußberichtes sichergestellt wird. A.3.2. Unternommene Arbeiten A Sekundärforschung Sekundärforschung zum Thema und den Tourismus betreffende Fragestellungen: Belastungsgrenze durch Tourismus (Theorie und Kritik) andere relevante Ansätze, Instrumente (LAC usw.) Auswirkungen des Tourismus auf Umwelt, Wirtschaft und Gesellschaft an verschiedenen touristischen Zielorten. Die Tourismusentwicklung beschränkende Faktoren Tourismusplanung und -management A Fallstudien für TCC Empirisches Material wurde für verschiedene EWR-Tourismusziele hinsichtlich TCC- Fragestellungen zusammengetragen. Es wurden Informationen über Zielorte gesammelt, die ihre Belastungsgrenzen überschritten haben oder Gefahr laufen, dies zu tun, einschließlich der Inseln, Küstenbereiche, historische Regelungen, ländliche Gebiete, Schutzgebiete und Gebirgserholungsorte: Inseln Rhodos und Mykonos (Griechenland), Elba (Italien), Lanzarote und Calvia (Spanien), die Insel Puberk (Großbritannien), Küstenbereiche Provinz von Rimini (Italien), Katalonische Küste (Spanien), Donegal (Irland), Wattenmeere (die Niederlande, Deutschland, Dänemark) Historische Stadtkerne Venedig (Italien), Oxford, Chester County, Canterbury und Stratford upon Avon (Großbritannien), Brügge (Belgien) Ländliche Gebiete Rio Mundo (Spanien), Sruma Projekt (Irland), Loch Lomond (Großbritannien) Gebirge: Albertville (Frankreich), Alpen 5

12 Schutzgebiete Nationalpark von Coto Donana (Spanien), Zakinthos (Griechenland), Gower Halbinsel (Wales), Prespes (Griechenland), Nationalpark Abruzzen (Italien) Alle Fallstudien werden im Bericht " Material für ein Dokument " dargestellt. Das Material aus der Praxis ist ein wichtiger Beitrag zur Ausarbeitung des methodischen Rahmens für TCC. Es wurden außerdem TCC-Anwendungen in nicht-ewr-ländern untersucht. Diese Fallstudien betreffen: Inseln Malta, Vis (Croatia), Malediven, Mauritius Küstenbereiche Ostküste von Zypern, Zustand von Goa (Indien) Gebirge Nepal, Himalaja, Skiorte in Colorado Naturschutzgebiete und Ländlicher Raum Kruger Nationalpark Kruger, Naturparks in Montana und New Jersey, Ontarioseen A Sekundärforschung über Indikatoren und methodische Ansätze Es wurde ein Überblick über verschiedene methodische Ansätze für TCC-Bewertung (WHO, UNEP/Mittelmeer Aktionsplan /Priority Action Program, Coccossis und Parpairis, usw.) und Indikatoren durchgeführt. A Vorschlag für einen modifizierten Ansatz Auf der Grundlage der Untersuchung der unterschiedlichen methodischen Ansätze und der praktischen Erfahrungen in verschiedenen EWR-Fremdenverkehrsgebieten wurde der methodische Rahmen für die Messung und Auswertung der Belastungsgrenzent vorbereitet. Der von PAP/RAC (1995) erarbeitete Ansatz lieferte eine gute Grundlage. Obwohl diese Methode für die Berechnung von TCC für Küstenbereiche vorbereitet wurde, stellt sie einen soliden Rahmen und ein ziemlich komplettes Verfahren, nicht nur für das Messen von TCC sondern auch für dessen Integration in den Planungs- und Managementprozeß für ein Gebiet zur Verfügung. Die Richtlinien für nachhaltigen Tourismus für lokale Behörden, die von der WHO 1998 entwickelt wurden, fanden auch Verwendung. In Teil B dieses Berichts findet man eine ausführliche Beschreibung der Methode und der Indikatorenliste für die Auswertung von Belastungsgrenzen. A.4. Kriterien für die Auswahl der Fallstudien Die Auswahl der Fallstudien, die im Bericht " Material für ein Dokument " dargestellt wurden, fand auf der Grundlage folgender Kriterien statt: (1) Geographische Position des jeweiligen Ortes (Nord, Mitte und Süden) / Repräsentativität. (2) Art des touristischen Zielortes (z.b. Strandbad) (3) Geographische-/Umweltmerkmale des Gebietes (Insel, Gebirge, ländliches Gebiet, historische Siedlung, Küstenbereich, etc.), 6

13 (4) Arten von Umweltproblemen aufgrund der Tourismusentwicklung (physisch - ökologisch, sozial, demographisch, usw.) Fremdenverkehrsorte, die TCC-Studien implementiert haben oder dabei waren, dies zu tun, wurden mit eingeschlossen. An dieser Stelle wird vermerkt, daß lediglich eine begrenzte Anzahl derartiger Fallstudien identifiziert worden sind. 7

14 TEIL B: TECHNISCHES DOKUMENT B.1. Methodologische Betrachtungen für Messung und Implementierung von TCC Im allgemeinen gibt es nur beschränkte Erfahrungen mit der Anwendung von Carrying Capacity im Management touristischer Ziele in europäischen Ländern. Dieses reflektiert vermutlich die Mehrdeutigkeiten, die in das Konzept mit einbezogen werden und/oder die Schwierigkeiten in seiner Durchführung. Ein anderer Grund könnte sein, daß es überall wenig Erfahrung im Management touristischer Ziele gibt, folglich auch bei der Nutzung der zu diesem Zweck bestimmten Instrumente und Methoden. Jedoch ist das grundlegende Element des Konzeptes: das Bewußtsein für die Notwendigkeit der Begrenzung - eine Schwelle - der Fremdenverkehrsaktivitäten ist auf die eine oder andere Weise in den Interessen und Prioritäten der Bezirksleiter und Planer vorhanden. Tourismus verursacht Druck auf die natürliche und kulturelle Umwelt, beeinflußt Ressourcen, soziale Strukturen, kulturelle Muster, das Wirtschaftsleben und Flächennutzungen in den lokalen Gemeinschaften. In dem Maßen, daß man spürt wie ein solcher Druck Probleme im Tourismus verursacht oder die Funktionsweise der Natur und der lokalen Gemeinschaften "erheblich" verändert. Die Ergreifung spezieller Maßnahmen, um diese Auswirkungen abzuschwächen, kann eine durchführbare Möglichkeit sein. Diese Anliegen vermehren sich und beherrschen die Tagesordnungen der allgemeinen Politik, während moderne Gesellschaften Fragestellungen wie Umweltschutz, Lebensqualität und nachhaltige Entwicklung immer stärker Beachtung schenken. Die Entwicklung des Tourismus wird in zunehmendem Maße innerhalb einer lokalen Strategie für nachhaltige Entwicklung gesucht, in diesem Fall wird die Bestimmung der Carrying Capacity lokaler Systeme, um den Tourismus zu unterstützen, zu einem zentralen Thema. Auf der Grundlage wissenschaftlicher Literatur zu diesem Thema drehen sich Betrachtungen zur Carrying Capacity um drei grundlegende Bestandteile oder Dimensionen: physisch-ökologisch, soziologisch-demographisch, politisch-ökonomisch. Diese Dimensionen spiegeln auch die Themenweite wider, die in der Praxis betrachtet werden. Bei der Betrachtung von Carrying Capacity werden den drei Komponenten unterschiedliche Gewichtungen (oder Werte) an den unterschiedlichen Zielen zugewiesen. Diese Unterschiede ergeben sich aus der Art (Merkmale/Besonderheiten) des Ortes, der/den Art/en des vorhandenen Tourismus und der Schnittstelle Tourismus/Umwelt. Die drei sind in einem gewissen Masse miteinander verbunden. - Die Merkmale des Ortes sorgen für die Grundstruktur bei der Tourismusentwicklung. Diese drücken sich in lokalen Ressourcen, der Verwundbarkeit der lokalen natürlichen Ökosysteme, Bevölkerungsgröße, Wirtschaftsstruktur, Kultur und lokales Erbe, usw. aus. Die Merkmale des Ortes 8

15 bestimmen gewissermaßen seine Dämpfungsmöglichkeit gegenüber dem durch den Tourismus ausgeübten Druck. Größe, Struktur und Dynamik der lokalen Gesellschaft, Kultur und Wirtschaft können bedeutende Faktoren sein, die die lokale Fähigkeit beeinflussen, mit dem durch den Tourismus ausgeübten Druck und den Auswirkungen des Tourismus fertig zu werden. - Die Art des Tourismus bestimmt in gewissem Umfang - die grundlegenden Eigenschaften von touristischem Verhalten und bedingt das Verhältnis Tourismus/Lokalgemeinschaft, Tourismus/lokale Wirtschaft und sowie das Verhältnis Tourismusentwicklung/Qualität der Umwelt. Die Art des Tourismus kann sich als Motiv/Motive für den Besuch eines Ortes, in der Mobilität und Transportart, in der Frequenz-Länge des Aufenthalts und in den Aktivitäten der Touristen usw. ausdrücken. In diesem Kontext ist es wichtig, Unterschiede zwischen den Arten von Touristen zu erwägen, die sich in Erwartungshaltungen, Haltung und Verhalten ausdrücken, da diese den Druck und die Auswirkungen des Tourismus auf einen Ort bedingen. - Die Schnittstelle Tourismus/Umwelt setzt sich aus den vorher genannten zwei Faktoren zusammen und zwar hauptsächlich in der Form und im Typus der Tourismusentwicklung (räumliche Muster), der Phase im Kontext des Lebenszyklus des Zielortes, des Niveaus der organisatorischen und technologischen eingesetzten Systeme, des Managementregimes usw.. Die Schnittstelle Tourismus/Umwelt drückt sich als Beschränkung aus, die sich entweder durch die Auswirkungen des Tourismus auf die Umwelt oder durch die Degradierung der Umwelt auf den Tourismus herausbildet. Das oben genannte betont die Notwendigkeit, jedem Typus touristischen Zieles eine unterschiedliche Gewichtung- oder Bedeutung- bei den Carrying Capacity- Betrachtungen beizumessen: - Küstenbereiche Küstenbereiche sind normalerweise mit Massentourismus, Großbauprojekten und Infrastruktur, intensiver Landentwicklung und extensiver Verstädterung verbunden. Dieses Modell überwiegt in den meisten Ferienzielen des Mittelmeerraumes. Fragen hinsichtlich Belastungsgrenzen drehen sich um Betrachtungen zur Tourismusdichte, den Gebrauch der Strände und Tourismus- Infrastruktur, der Überfüllung von Einrichtungen, Meeresverschmutzung usw.. - Inseln Der Inseltourismus, sollte er nicht in die vorhergehende Kategorie fallen, stellt einen selektiveren Typus dar, mit kleinen und mittleren Unterkünften, häufig in oder um vorhandene Ansiedlungen herum gelegen, in ländlichen lokalen Gemeinschaften, kleinen Gemeinden usw.. Betrachtungen zu Belastungsgrenzen konzentrieren sich auf das Verhältnis des Tourismus zur lokalen Gesellschaft/Kultur, den Effekten auf lokale Produktionssysteme und die Wirtschaft der Insel, auf Lebensqualität aber auch die Nachfragen nach und die 9

16 Auswirkungen auf Ressourcen wie Wasser und Strom, dem Abfallmanagement usw.. - Naturschutzgebiete Der Tourismus in Naturschutzgebieten verbindet sich mit der Würdigung und Beobachtung der Natur, mit wissenschaftlicher Bemühung und Bildung. Diese Art von Tourismus ist mit einer minimalen Entwicklung der Infrastruktur und Minimalinterventionen in Gebieten mit einer normalen-starken Steuerung und einem beschränkten Management verbunden. Fragen zur Carrying Capacity betreffen die Touristenzahlen, den Besucherstrom und räumliche Muster hinsichtlich Konzentration/Dispersion angesichts des Schutz der Natur und dem Funktionieren der Ökosysteme aber auch die Erfahrungsqualität der Besucher. - Ländliche Gebiete Tourismus in ländlichen Gebieten hat zahlreiche Beweggründe und wird normalerweise mit dem Besuch schöner Landschaften verbunden, des Gefühls, sich in der Natur zu Befinden, mit Tätigkeiten niedriger Intensität aber auch weit um wenig besiedelte oft entfernt liegende Landgemeinden zerstreut. In einigen Gebieten fällt auch der Agrotourismus in diese Kategorie. Fragen der Carrying Capacity beziehen auch Fragen über Besucherströme, Auswirkungen auf lokale Gesellschaft und Kultur, Auswirkungen auf die Landwirtschaft, die Raummuster von Besucherströmen usw. mit ein. - Ferienorte im Gebirge : Diese ähneln eher der intensiven Entwicklung, der Kategorie des Massentourismus, der sich häufig um Wintersportgebiete ansammelt. Fragestellungen hinsichtlich der Belastungsgrenze umfassen Umweltbeeinflussung durch Infrastruktur großen Ausmaßes oder Zufahrtsstraßen auf natürliche Ökosysteme, Veränderung des Mikroklimas aufgrund künstlichen Schnees, Verlust der Vegetation und Erosion, Landschaftszerstörung, aber auch durch die Überfüllung von Einrichtungen und durch Abfallmanagement. - Historische Ansiedlungen und Städte: Fremdenverkehr wird zu historischen Städten aufgrund des errichteten kulturellen Erbes, den Annehmlichkeiten, des Lebensstils und kultureller Traditionen, kultureller Ereignisse usw. gezogen. Es können verschieden Tourismusarten in dieser Kategorie auftreten. Der dominierende Massentourismus ist mit vielen Besuchern verbunden, die sich um Denkmäler, Museen, usw. scharen und sich häufig nur kurzweilig aufhalten (selbst Tagesbesuche). In diesem Fall konzentrieren sich Fragen hinsichtlich der Carrying Capacity um Überfüllung von Einrichtungen, Verkehr, Veränderungen bei der städtischen Bodennutzung, Abfallmanagemet usw.. Am anderen Ende des Spektrums und in anderen Fällen könnte der Tourismus in historischen Städten selektiven Typs sein, mit kleinen Besuchergruppen, geringem Druck auf die Entwicklung usw.. In diesem Fall könnten Betrachtungen hinsichtlich der Carrying Capacity auf städtische Strukturen usw. begrenzt werden. 10

17 Ob real oder wahrgenommen, Grenzen (Schwellen) können Gemeinschaften dazu anregen, Maßnahmen auf einem Zielniveau zu ergreifen. Solche Maßnahmen können leichter in vorhandene Verantwortlichkeiten, Funktionen und Aktionen im Management lokaler Angelegenheiten inkorporiert werden. In zwei Fällen scheint dies einfacher zu sein: - In Bereichen speziellen Umweltinteresses, wie bei Naturparks oder Naturschutzgebieten, wo Managementregimes bereits im Sinn von administrativen / organisatorischen Strukturen und im besten Fall von Managementplänen (Ziele, Prioritäten und Maßnahmen) bestehen. - Im Fall lokaler Behörden, die dabei sind lokalen Planungsstrategien zu entwickeln oder zu überarbeiten, wo zukünftige Entwicklungsfragen Teil von Planungs- und Managementtätigkeiten werden. Strategische Planung kann bei der Betrachtung von TCC einen stützenden Prozeß bieten. B.2. TCC-Abschätzungsmethode B.2.1. Ansatz: TCC als Teil eines Planungsprozesses Die Definition-Abschätzung und Implementierung von TCC muß als Prozeß innerhalb eines Planungsprozesses für Tourismusentwicklung betrachtet werden. Abbildung 1 umreißt die Hauptschritte eines Prozesses, der verwendet werden könnte, um TCC zu definieren (und zu implementieren). In dieser Hinsicht sollte Folgendes vermerkt werden: 1. Der Prozeß für die Definition und Implementierung von TCC sowie ein breiterer Prozeß zur Planung nachhaltigen Tourismus, die parallele und ergänzende Prozesse sind, können einen allgemeinen Rahmen zur Verfügung stellen, der die lokale Gemeinschaft, die Planer und die Entscheidungsträger leiten könnte. Dieser Rahmen besteht aus Grundregeln, Zielen, Zielsetzungen und politischen Maßnahmen hinsichtlich der Entwicklung des Tourismus in einem Gebiet auf der Grundlage der kennzeichnenden Merkmale/Grundzüge des Gebietes, wobei die lokale Kapazität um Tourismus aufrechtzuhalten respektiert wird. 2. Die Festsetzung von Belastungsgrenzen für nachhaltige Tourismusaktivitäten an einem Ort schließt eine Vorstellung von der lokalen Entwicklung und Entscheidungen im Tourismusmanagement mit ein. Diese sollten im Kontext einer demokratischen strategischen Planung der Gemeinschaft ausgeführt werden, die die Teilnahme aller Hauptakteure und der Gemeinschaft auf breiter Ebene erfordert. In allen Stadien stellt die Beratung mit relevanten Interessengruppen eine Schlüsselfrage dar. Der vollständige Prozeß ist dynamisch und zyklisch. 3. Die Gesamtmessung der Belastungsgrenze durch Tourismus muß nicht zu einem einzelnen Zahlenergebnis (Schwelle) führen, wie der Besucherzahl. Selbst wenn dieses erzielt wird, folgt diese Grenze nicht notwendigerweise objektiven, 11

18 unveränderlichen, dauerhaften Kriterien. Eine Ober und Untergrenze von TCC können nützlicher sein als ein festgelegter Wert. TCC-Abschätzung sollte nicht nur das maximale sonder auch das minimale Entwicklungsniveau bieten, welches das niedrigste Niveau ist, das für die Stützung lokaler Gemeinschaften notwendig ist. Zusätzlich kann TCC verschiedene Belastungsgrenzen in bezug auf die drei Bestandteile (physisch-ökologisch, sozio-demographisch und politisch- ökonomisch enthalten. " Carrying Capacity ist kein wissenschaftliches Konzept oder eine Formel, um eine Zahl zu erhalten, über die hinaus Entwicklung aufhören sollte. Die etwaigen Begrenzungen müssen als Richtschnur betrachtet werden. Sie sollten sorgfältig erwogen und überwacht werden, mit anderen Standards usw. ergänzt werden. Carrying Capacity- ist nicht festgelegt. Sie entwickelt sich mit der Zeit und mit dem Anwachsen des Tourismus und kann durch Managementtechniken und Kontrollen beeinflußt werden " (Saveriades, 2000). 4. Der TCC Definitionsprozeß besteht aus zwei Teilen (er folgt prinzipiell dem konzeptuellen Rahmen für TCC, so wie von Shelby und Heberlein (1986) beschrieben wurde). Deskriptiver Teil (a) Beschreibt, wie das studierte System (touristisches Ziel) funktioniert, einschließlich physisch-ökologischer, sozialer, politischer und wirtschaftlicher Aspekte der Tourismusentwicklung. Besonders wichtig in diesem Kontextes ist die Feststellung von: Randbedingungen: begrenzende Faktoren, die nicht einfach gehandhabt werden können. Sie sind nicht flexibel in dem Sinn, daß die Anwendung von organisatorischem, Planungs- und Managementansätzen oder die Entwicklung der passenden Infrastruktur nicht die Schwellen ändert, die mit solchen Beschränkungen assoziiert sind. Engpässe System begrenzende Faktoren, die von Managern manipuliert werden können (Zahl der Besucher an einem bestimmten Ort). Auswirkungen: Elemente des Systems, die durch die Intensität und Art der Nutzung beeinflußt werden. Die Art der Auswirkung bestimmt den Typus von Carrying Capacity (ökologisch-physisch, sozial, usw.). Bedeutenden Auswirkungen sollte Nachdruck verliehen werden. Evaluativer Teil (b) Beschreibt, wie ein Bereich gehandhabt werden sollte und das Niveau der akzeptierbaren Auswirkungen. Dieser Teil des Prozesses beginnt mit der Feststellung (wenn diese nicht bereits existiert) des erwünschten Zustands/ die vorgezogene Art der Entwicklung. In diesem Kontext müssen Ziele und Managementzielsetzungen definiert werden, alternative Aktionsfelder ausgewertet und eine Strategie für Tourismusentwicklung formuliert werden. Auf dieser Grundlage kann touristische Carrying Capacity definiert werden. In diesem Kontext ist die Kennzeichnung von folgendem von besonderer Bedeutung: Ziele / Zielsetzungen (z.b. definieren Sie die Art von Erfahrung oder andere Resultate, die ein Erholungsort voraussetzen sollte) Bewertungskriterien: spezifizieren Sie annehmbare Änderungsniveaus (Auswirkungen). 3. Die Implementierung von TCC kann anhand eines kohärenten Indikatorensatzes unterstützt, geleitet und überwacht werden. Während des TCC-Definitionsprozesses 12

19 kann ein Indikatoren-Ausgangssatz entwickelt werden und nach der abschließenden Entscheidung über TCC des Gesamtsystems vollendet werden. Der Gesamtprozeß ist dynamisch, wie bereits vermerkt, da TCC kein örtlich festgelegtes Konzept ist; sie sollte als ein Instrument zur Formulierung einer Leitpolitik und zur Implementierung in Richtung eines nachhaltigen Tourismus angesehen werden. 13

20 Systemanalyse Physische, ökologische, demographische, soziokulturekke, politische, wirtschaftliche, institutionelle Merkmale Analyse der Entwicklung des Tourismus Art und Niveau der Tourismusentwicklung, Ströme, Aktivitäten, touristisches Produkt, exist. Beschränkungen Bewertung: Feststellung von Problemen, Gefahren, Risiken, Fragen und Anliegen, Konflikte und Gelegenheiten Formulierung von Zielen und Zielsetzungen/Definition von Prioritäten Feststellung der Fragestellungen Weiterer Kontext (v.b. Trends/ Aussichten, nationale Strategien für Tourismusentwicklung Physischökologische Komponente PhEC Sozio- Demographische Komponente SDC Definition Hauptfaktoren: Feststellung von Engpässen und Randbedingungen PhEC SDC PEC Definition von Indikatoren, Schwellen und erwünschten Niveaus PhEC SDC PEC Politisch wirtschaftliche Komponente PEC Ausarbeitung von alternativen Aktionverläufen (Optionen) Auswirkung Bewertung versch Optionen PhEC SDC PEC Auswahl der vorzuziehenden Option Definition von Total Carrying Capacity auf der Basis von Schlüssel -hauptfaktoren Strategieformulierung TCC Politik Maßnahmen Implementierung Kontrolle und Auswertung TCC Indikatoren (Endgültige Liste) TOURISMUSENTWICKLUNGSPLANUNG DEFINITION IMPLEMENTIERUNG VON TCC Abbildung 1 14

Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder

Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder Viktor Martynyuk > Vortrag > Bilder 315 Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes

Mehr

Die neue ISO 9001:2015 Neue Struktur

Die neue ISO 9001:2015 Neue Struktur Integrierte Managementsysteme Die neue ISO 9001:2015 Neue Struktur Inhalt Neue Struktur... 1 Die neue ISO 9001:2015... 1 Aktuelle Status der ISO 9001... 3 Änderungen zu erwarten... 3 Ziele der neuen ISO

Mehr

Regionalstatistische Arbeiten in der EU Fachausschuss Regionalstatistik 29/30 Juni 2010

Regionalstatistische Arbeiten in der EU Fachausschuss Regionalstatistik 29/30 Juni 2010 Regionalstatistische Arbeiten in der EU Fachausschuss Regionalstatistik 29/30 Juni 2010 Gunter Schäfer Eurostat Unit E4 Regionalstatistik und geographische Informationen Zweck der Regionalstatistik Quantitative

Mehr

Mitteilung der Kommission. Muster für eine Erklärung über die zur Einstufung als KMU erforderlichen Angaben (2003/C 118/03)

Mitteilung der Kommission. Muster für eine Erklärung über die zur Einstufung als KMU erforderlichen Angaben (2003/C 118/03) 20.5.2003 Amtsblatt der Europäischen Union C 118/5 Mitteilung der Kommission Muster für eine Erklärung über die zur Einstufung als KMU erforderlichen Angaben (2003/C 118/03) Durch diese Mitteilung soll

Mehr

Bericht. Stadtbauamt, Fachbereich Stadtentwicklung, Jurastrasse 22, 4901 Langenthal Telefon 062 916 21 11, Telefax 062 923 21 76, www.langenthal.

Bericht. Stadtbauamt, Fachbereich Stadtentwicklung, Jurastrasse 22, 4901 Langenthal Telefon 062 916 21 11, Telefax 062 923 21 76, www.langenthal. Erfassung und Auswertung von Daten für Aussagen über eine nachhaltige Gestaltung und Nutzung des Stadtraums als Grundlage für die Siedlungsrichtplanung Bericht Datum: 4. Februar 2013 Bearbeiter: Tina Hurni,

Mehr

Fragebogen zur Gesundheitsversorgung und Langzeitpflege älterer Menschen

Fragebogen zur Gesundheitsversorgung und Langzeitpflege älterer Menschen Der Ausschuss für Sozialschutz REF:SPC/2002/APR/01 DE/Rev. 1 Fragebogen zur Gesundheitsversorgung und Langzeitpflege älterer Menschen Hintergrund Der Ausschuss für Sozialschutz wurde durch den Beschluss

Mehr

Lesen Sie den folgenden Text. Geben Sie ihm eine Überschrift und verfassen Sie auch zu jedem Abschnitt eine passende Überschrift.

Lesen Sie den folgenden Text. Geben Sie ihm eine Überschrift und verfassen Sie auch zu jedem Abschnitt eine passende Überschrift. Präsenzübungen Marketing E1.4. Tourismusmarketing a) Überschriften formulieren: Tourismusmarketing Lesen Sie den folgenden Text. Geben Sie ihm eine Überschrift und verfassen Sie auch zu jedem Abschnitt

Mehr

Busunternehmen Taxi und Autovermietung Billigfluglinien & Charter Airlines Andere

Busunternehmen Taxi und Autovermietung Billigfluglinien & Charter Airlines Andere Umfrage KMU Panel zu Tourismus Fragebogen Bevor Sie die folgenden Fragen beantworten, ersuchen wir Sie um folgende Informationen zu Ihrem Betrieb: (für Fragen a) f) ist jeweils nur eine Option zur Auswahl

Mehr

Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH

Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FG Management im Gesundheitswesen, Technische Universität Berlin (WHO Collaborating Centre for Health Systems Research and Management) & European Observatory on Health

Mehr

Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten

Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten Einleitung In diesem Aufsatz/dieser Abhandlung/dieser Arbeit werde ich... untersuchen/ermitteln/bewerten/analysieren... Um diese Frage zu beantworten, beginnen

Mehr

Weltnaturerbe Wattenmeer

Weltnaturerbe Wattenmeer Weltnaturerbe Wattenmeer Umsetzung der Strategie für nachhaltigen Tourismus im Weltnaturerbe Wattenmeer Anja Domnick, Gemeinsames Wattenmeersekretariat Christiane Gätje, Nationalparkverwaltung Fachtagung

Mehr

Vom Intranet zum Knowledge Management

Vom Intranet zum Knowledge Management Vom Intranet zum Knowledge Management Die Veränderung der Informationskultur in Organisationen von Martin Kuppinger, Michael Woywode 1. Auflage Hanser München 2000 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de

Mehr

Binnenmarktanzeiger Leistung nach Mitgliedstaat Rumänien

Binnenmarktanzeiger Leistung nach Mitgliedstaat Rumänien Binnenmarktanzeiger Leistung nach Mitgliedstaat Rumänien (Berichtszeitraum: 2013-2014) Umsetzung des EU-Rechts Mit einem Umsetzungsdefizit in Bezug auf den Binnenmarkt von 1,1 % (14 Richtlinien) zählt

Mehr

Öffentlicher Schuldenstand*

Öffentlicher Schuldenstand* Öffentlicher Schuldenstand* Öffentlicher Schuldenstand* In Prozent In Prozent des Bruttoinlandsprodukts des Bruttoinlandsprodukts (BIP), (BIP), ausgewählte ausgewählte europäische europäische Staaten,

Mehr

Verpflichtung zu Excellence (C2E) 2 Stern. Fragebogen zur Selbstbewertung auf Basis des Kriterienmodells

Verpflichtung zu Excellence (C2E) 2 Stern. Fragebogen zur Selbstbewertung auf Basis des Kriterienmodells Verpflichtung zu Excellence (C2E) 2 Stern Fragebogen zur Selbstbewertung auf Basis des Kriterienmodells EFQM Verpflichtung zur Excellence (C2E) 2 Stern Fragebogen zur Selbstbewertung auf der Basis des

Mehr

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Unternehmen, Non-Profit-Organisationen, staatliche Einrichtungen, öffenliche Verwaltungen und Hochschulen haben die Notwendigkeit

Mehr

Bundesamt für Umwelt BAFU Aktionsplan Strategie Biodiversität Schweiz

Bundesamt für Umwelt BAFU Aktionsplan Strategie Biodiversität Schweiz Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Aktionsplan Strategie Biodiversität Schweiz 3. Naturschutz-Kafi SL&K, 15. Februar 2013 Strategie

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Fakultät für Gesundheitswissenschaften AG 4 Prävention und Gesundheitsförderung. Jens Bucksch

Fakultät für Gesundheitswissenschaften AG 4 Prävention und Gesundheitsförderung. Jens Bucksch Ein erster Einblick zu subjektiven Erhebungsinstrumenten und Audits Jens Bucksch Fakultät für Gesundheitswissenschaften, Universität Bielefeld 1 Hintergrund/ Übersicht über Vortrag einige Instrumente zur

Mehr

Globaler Tourismus. Was ist ein Tourist? grenzüberschreitende Reisen (in Mio.) 1950 25 1970 159 1980 285 1996 592 2000 702 2020 1.600.

Globaler Tourismus. Was ist ein Tourist? grenzüberschreitende Reisen (in Mio.) 1950 25 1970 159 1980 285 1996 592 2000 702 2020 1.600. Was ist ein Tourist? Globaler Tourismus Das Wort Tourist" ist seit etwa 1800 bekannt. Heute geht man für Statistiken meist von der Definition der OECD (Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und

Mehr

Das Phänomen der De-Internationalisierung

Das Phänomen der De-Internationalisierung Astrid Jagenberg Das Phänomen der De-Internationalisierung Ein reales Phänomen oder nur ein theoretisches Konstrukt? LIT INHALT Zusammenfassung Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis i iii vii 1 Einleitung

Mehr

Process-Oriented Measurement of Customer Satisfaction - POMS

Process-Oriented Measurement of Customer Satisfaction - POMS Process-Oriented Measurement of Customer Satisfaction - POMS Kundenzufriedenheit (KZF) wird weithin als eine wichtige Voraussetzung für andauernden Unternehmenserfolg genannt. Wissenschaftliche Studien,

Mehr

Qualitätsmanagement: Aufgabensammlung I

Qualitätsmanagement: Aufgabensammlung I Thema Dokumentart Qualitätsmanagement: Aufgabensammlung I Lösungen Theorie im Buch "Integrale Betriebswirtschaftslehre" Teil: E3 Qualitätsmanagement Qualitätsmanagement: Aufgabensammlung I Aufgabe 1 Warum

Mehr

ISO9001 2015 QM-Dienstleistungen Holger Grosser Simonstr. 14 90766 Fürth Tel: 0911/49522541 www.qm-guru.de

ISO9001 2015 QM-Dienstleistungen Holger Grosser Simonstr. 14 90766 Fürth Tel: 0911/49522541 www.qm-guru.de ISO9001 2015 Hinweise der ISO Organisation http://isotc.iso.org/livelink/livelink/open/tc176sc2pub lic Ausschlüsse im Vortrag Angaben, die vom Vortragenden gemacht werden, können persönliche Meinungen

Mehr

Gendermanagement im internationalen Vergleich

Gendermanagement im internationalen Vergleich Julia Schmitt-Thiel Gendermanagement im internationalen Vergleich Ziele, Methoden, Umsetzung LIT III Inhaltsverzeichnis Vorwort und Danksagung I Inhaltsverzeichnis III Abbildungsverzeichnis VII Tabellenverzeichnis

Mehr

ILNAS-EN ISO 14602:2011

ILNAS-EN ISO 14602:2011 Nichtaktive chirurgische Implantate - Implantate zur Osteosynthese - Besondere Anforderungen (ISO 14602:2010) Implants chirurgicaux non actifs - Implants pour ostéosynthèse - Exigences particulières (ISO

Mehr

Wasser als Menschenrecht in der ecuadorianischen Verfassung und die Umsetzung dieses Menschenrechts in Ecuador

Wasser als Menschenrecht in der ecuadorianischen Verfassung und die Umsetzung dieses Menschenrechts in Ecuador Wasser als Menschenrecht in der ecuadorianischen Verfassung und die Umsetzung dieses Menschenrechts in Ecuador Symposium Das Menschenrecht auf Zugang zu sauberem Trinkwasser und sanitärer Grundversorgung

Mehr

15/2015-21. Januar 2015. Anteil innovativer Unternehmen in der Europäischen Union, 2010-2012 (in % der Unternehmen)

15/2015-21. Januar 2015. Anteil innovativer Unternehmen in der Europäischen Union, 2010-2012 (in % der Unternehmen) 15/2015-21. Januar 2015 Innovationserhebung der Gemeinschaft (2012) Anteil der n in der EU im Zeitraum 2010-2012 unter 50% gesunken Organisations- und Marketinginnovationen liegen knapp vor Produktund

Mehr

ANHANG EIN KONZEPT FÜR PLÄNE FÜR EINE NACHHALTIGE URBANE MOBILITÄT. zur

ANHANG EIN KONZEPT FÜR PLÄNE FÜR EINE NACHHALTIGE URBANE MOBILITÄT. zur EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 17.12.2013 COM(2013) 913 final ANNEX 1 ANHANG EIN KONZEPT FÜR PLÄNE FÜR EINE NACHHALTIGE URBANE MOBILITÄT zur MITTEILUNG DER KOMMISSION AN DEN RAT, DAS EUROPÄISCHE PARLAMENT,

Mehr

Die Flagge der Städte und Gemeinden für Alle

Die Flagge der Städte und Gemeinden für Alle Die Flagge der Städte und Gemeinden für Alle Mit der Flagge der Städte und Gemeinden für Alle bietet die Design for All Foundation Städte und Gemeinden die Möglichkeit, sich der wachsenden Gruppe von Kommunen

Mehr

Das Internet als Herausforderung politischer Bildung

Das Internet als Herausforderung politischer Bildung A im S t u d i e n z u P o l i t i k u n d W i s s e n s c h a f t Thilo Harth Das Internet als Herausforderung politischer Bildung WOCHEN SCHAU VERLAG Inhalt Votwort 1 1 Einleitung 3 Das Internet ist

Mehr

Aktion zur ländlichen Entwicklung. Was ist das?

Aktion zur ländlichen Entwicklung. Was ist das? Aktion zur ländlichen Entwicklung Was ist das? Inhalt der Präsentation: Was ist eine Aktion zur Ländlichen Entwicklung (ALE)? Die Themen der ALE Die Akteure in der ALE Die Rolle der Örtlichen Kommission

Mehr

Durch Zahlen zu Maßnahmen: Verbesserung des Travel Management Programms durch strategische KPIs und sinnvolle Messungen

Durch Zahlen zu Maßnahmen: Verbesserung des Travel Management Programms durch strategische KPIs und sinnvolle Messungen Durch Zahlen zu Maßnahmen: Verbesserung des Travel Management Programms durch strategische KPIs und sinnvolle Messungen Management Summary Durch Zahlen zu Maßnahmen: Verbesserung des Travel Management

Mehr

Wasserpreise Nachweis der Kostendeckung Grenzen und Herausforderungen am Beispiel der Umsetzung in Niedersachsen

Wasserpreise Nachweis der Kostendeckung Grenzen und Herausforderungen am Beispiel der Umsetzung in Niedersachsen Wasserpreise Nachweis der Kostendeckung Grenzen und Herausforderungen am Beispiel der Umsetzung in Niedersachsen Dr. Ann Kathrin Buchs Referat 24 Oberflächen- und Küstengewässer, Meeresschutz Die Anforderung

Mehr

Aktuelle Themen der Informatik

Aktuelle Themen der Informatik Aktuelle Themen der Informatik Change Management Michael Epple AI 8 Inhalt: 1. Einführung 2. Begriffsbestimmungen 3. Ablauf des Change Management Prozesses 4. Zusammenhang zwischen Change Management, Configuration

Mehr

EN 16601-80 ÖNORM. Raumfahrt-Projektmanagement. Teil 80: Risikomanagement. Ausgabe: 2014-11-15. Space project management Part 80: Risk management

EN 16601-80 ÖNORM. Raumfahrt-Projektmanagement. Teil 80: Risikomanagement. Ausgabe: 2014-11-15. Space project management Part 80: Risk management ÖNORM EN 16601-80 Ausgabe: 2014-11-15 Raumfahrt-Projektmanagement Teil 80: Risikomanagement Space project management Part 80: Risk management Systèmes spatiaux Partie 80: Management des risques Medieninhaber

Mehr

Promotionsvorhaben Nora Harnack Faktoren von Universitätskulturen für eine erfolgreiche Implementierung von Universitätsmarketing

Promotionsvorhaben Nora Harnack Faktoren von Universitätskulturen für eine erfolgreiche Implementierung von Universitätsmarketing Faktoren von Universitätskulturen für eine erfolgreiche Implementierung von Universitätsmarketing Jahrestagung der Gesellschaft für Hochschulforschung MAGISTERARBEIT Ausgangssituation Seit den 1970er Jahren

Mehr

Pflegeausbildung in Europa B 8530-900 B 8532-900 B 8536-900. (Krankenschwester) (Kinderkrankenschwester) (Hebamme) Entwicklungen und Tendenzen

Pflegeausbildung in Europa B 8530-900 B 8532-900 B 8536-900. (Krankenschwester) (Kinderkrankenschwester) (Hebamme) Entwicklungen und Tendenzen ibv Nr. 51 vom 19. Dezember 2001 Publikationen Pflegeausbildung in Europa Entwicklungen und Tendenzen Inge Bergmann-Tyacke, Bremen (Krankenschwester) (Kinderkrankenschwester) (Hebamme) B 8530-900 B 8532-900

Mehr

Qualität im Spannungsfeld Aufgabenträger Unternehmen Kundschaft

Qualität im Spannungsfeld Aufgabenträger Unternehmen Kundschaft Qualität im Spannungsfeld Aufgabenträger Unternehmen Kundschaft Dr. Angelika Klein Leiterin Mobilitätsforschung und Vergabemanagement traffiq Lokale Nahverkehrsgesellschaft Frankfurt mbh Leiterin AK Qualitätskriterien

Mehr

ANHANG III FINANZ- UND VERTRAGSBEDINGUNGEN. Leitaktion 1 Schulbildung

ANHANG III FINANZ- UND VERTRAGSBEDINGUNGEN. Leitaktion 1 Schulbildung ANHANG III FINANZ- UND VERTRAGSBEDINGUNGEN Leitaktion 1 Schulbildung I. EINLEITUNG Dieser Anhang ergänzt die Regeln für die Verwendung des Zuschusses unter den verschiedenen Budgetkategorien für das im

Mehr

Kurzbericht IEA Expertengruppe

Kurzbericht IEA Expertengruppe Kurzbericht IEA Expertengruppe ENERGY TECHNOLOGY R&D NEEDS OF EMERGING ECONOMIES Peking, 28. und 29. November 2012 Autor: Dr. Herbert Greisberger, enu; Dezember 2012 Kurzbericht IEA-Expertengruppe Der

Mehr

Zufriedenheit, Einsatz und motivierende Faktoren: das Personal der sozialpädagogischen Grundbetreuung in der Autonomen Provinz Bozen

Zufriedenheit, Einsatz und motivierende Faktoren: das Personal der sozialpädagogischen Grundbetreuung in der Autonomen Provinz Bozen WORKSHOP Innovation in der sozialen Arbeit Mittwoch, 4.6.2014 Zufriedenheit, Einsatz und motivierende Faktoren: das Personal der sozialpädagogischen Grundbetreuung in der Autonomen Provinz Bozen Sabine

Mehr

E-Business Seminar SS 2005

E-Business Seminar SS 2005 E-Business Seminar SS 2005 Beschreibung von Interorganisationalen Informationssystemen (IOIS) und Industriestrukturen Vorgetragen von Martin Leenders Bearbeiteter Text: Contours of diffusion of electronic

Mehr

(Text von Bedeutung für den EWR) (2014/908/EU)

(Text von Bedeutung für den EWR) (2014/908/EU) 16.12.2014 L 359/155 DURCHFÜHRUNGSBESCHLUSS R KOMMISSION vom 12. Dezember 2014 über die Gleichwertigkeit der aufsichtlichen und rechtlichen Anforderungen bestimmter Drittländer und Gebiete für die Zwecke

Mehr

Weiterhin vergleichsweise tiefe Steuerbelastung in der Schweiz

Weiterhin vergleichsweise tiefe Steuerbelastung in der Schweiz Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Medienmitteilung Datum 17. Oktober 2007 Weiterhin vergleichsweise tiefe Steuerbelastung in der Schweiz Die Fiskalquote der Schweiz beträgt für das Jahr 2006 29,4 Prozent

Mehr

Testfragen PRINCE2 Foundation

Testfragen PRINCE2 Foundation Testfragen PRINCE2 Foundation Multiple Choice Prüfungsdauer: 20 Minuten Hinweise zur Prüfung 1. Sie sollten versuchen, alle 25 Fragen zu beantworten. 2. Zur Beantwortung der Fragen stehen Ihnen 20 Minuten

Mehr

Cheng ying 0320304 Zhou guanpei 0222288

Cheng ying 0320304 Zhou guanpei 0222288 Cheng ying 0320304 Zhou guanpei 0222288 Was ist Support /assurance? Wofü r braucht Man Support /assurance? Unterstü tzung bei Projectleiter und projectteam Sicherung der Projekt-Lenkungsgruppe fü r die

Mehr

Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden

Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden Sperrvermerk Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden Bachelorarbeit Zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

WELCOME TO SPHERE SECURITY SOLUTIONS

WELCOME TO SPHERE SECURITY SOLUTIONS Failing to plan, is planning to fail WELCOME TO SPHERE SECURITY SOLUTIONS your professional security partner INTRO Wie wertvoll Sicherheit ist wird besonders klar, wenn sie im entscheidenden Moment fehlt.

Mehr

Planung und Ablauf einer empirischen Marktforschung

Planung und Ablauf einer empirischen Marktforschung Planung und Ablauf einer empirischen Marktforschung Für die Lehrveranstaltung Marktforschung WS 2012/13 in 5 grobe Phasen teilbar: 1 1. Forschungsproblem muss formuliert und ggf. präzisiert werden 2. Erhebung

Mehr

Rio+20 Jugendliche ziehen Bilanz

Rio+20 Jugendliche ziehen Bilanz Rio+20 Jugendliche ziehen Bilanz Untersuchung der Verankerung von Nachhaltigkeit am Management Center Innsbruck, insbesondere im Department für Nonprofit-, Sozial- & Gesundheitsmanagement Eva Golas Einhornweg

Mehr

Das Paiova-Konzept für einen nachhaltigen Gebäudebetrieb

Das Paiova-Konzept für einen nachhaltigen Gebäudebetrieb Das Paiova-Konzept für einen nachhaltigen Gebäudebetrieb b b Eine modulare und ganzheitliche Vorgehensweise e e se für die Optimierung des Gebäudebetriebs Wert & Risiko Beurteilung Konzept & Massnahmen

Mehr

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 350

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 350 DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN Nr. 350 Ein konzeptioneller Business-Intelligence-Ansatz zur Gestaltung von Geschäftsprozessen

Mehr

MANDATSVORSCHLAG DER AD HOC ARBEITSGRUPPE FUR DIE VORBEREITUNG DES

MANDATSVORSCHLAG DER AD HOC ARBEITSGRUPPE FUR DIE VORBEREITUNG DES MANDATSVORSCHLAG DER AD HOC ARBEITSGRUPPE FUR DIE VORBEREITUNG DES 6. Alpenzustandsberichts 2016 zum Thema Greening the Economy in the Alpine Region für den Zeitraum 2015-2016 1. Einsetzung der Arbeitsgruppe/Plattform

Mehr

DA Seite 1 3 bis 6 SGB IV. Gesetzestext. 3 SGB IV Persönlicher und räumlicher Geltungsbereich

DA Seite 1 3 bis 6 SGB IV. Gesetzestext. 3 SGB IV Persönlicher und räumlicher Geltungsbereich DA Seite 1 3 bis 6 SGB IV Gesetzestext 3 SGB IV Persönlicher und räumlicher Geltungsbereich Die Vorschriften über die Versicherungspflicht und die Versicherungsberechtigung gelten, 1. soweit sie eine Beschäftigung

Mehr

Greening of Skills - Entwicklungstendenzen in Europa

Greening of Skills - Entwicklungstendenzen in Europa European Network Greening of Skills - Entwicklungstendenzen in Europa SIGRID RAND Netzwerkmanagement European Network (EN RLMM) Institut für Wirtschaft, Arbeit und Kultur (IWAK), Zentrum der Goethe Universität

Mehr

Software EMEA Performance Tour 2013. Berlin, Germany 17-19 June

Software EMEA Performance Tour 2013. Berlin, Germany 17-19 June Software EMEA Performance Tour 2013 Berlin, Germany 17-19 June Change & Config Management in der Praxis Daniel Barbi, Solution Architect 18.06.2013 Einführung Einführung Wer bin ich? Daniel Barbi Seit

Mehr

EN 16572. Erhaltung des kulturellen Erbes Glossar für Mauermörtel und Putzmörtel zur Verwendung am kulturellen Erbe

EN 16572. Erhaltung des kulturellen Erbes Glossar für Mauermörtel und Putzmörtel zur Verwendung am kulturellen Erbe ÖNORM EN 16572 Ausgabe: 2015-11-01 Erhaltung des kulturellen Erbes Glossar für Mauermörtel und Putzmörtel zur Verwendung am kulturellen Erbe Conservation of cultural heritage Glossary of technical terms

Mehr

Beruf als institutionelle Grundlage des Arbeitsmarktes: Anmerkungen zu einer Neukonzipierung der Berufsforschung. Martin Abraham

Beruf als institutionelle Grundlage des Arbeitsmarktes: Anmerkungen zu einer Neukonzipierung der Berufsforschung. Martin Abraham Beruf als institutionelle Grundlage des Arbeitsmarktes: Anmerkungen zu einer Neukonzipierung der Berufsforschung Workshop Perspektiven einer arbeitsmarktbezogenen Berufsforschung in Deutschland IAB 10.6.2008

Mehr

CHARTA VON VENEDIG Art. 1-16 Internationale Charta über die Konservierung und Restaurierung von Denkmälern und Ensembles (1964)

CHARTA VON VENEDIG Art. 1-16 Internationale Charta über die Konservierung und Restaurierung von Denkmälern und Ensembles (1964) CHARTA VON VENEDIG Art. 1-16 Internationale Charta über die Konservierung und Restaurierung von Denkmälern und Ensembles (1964) Artikel 1 Der Denkmalbegriff umfasst sowohl das einzelne Denkmal als auch

Mehr

A. EINLEITUNG Die Begriffe Nachhaltigkeit, Kommunikationsarbeit für Nachhaltigkeit (versus Nachhaltige Kommunikation)

A. EINLEITUNG Die Begriffe Nachhaltigkeit, Kommunikationsarbeit für Nachhaltigkeit (versus Nachhaltige Kommunikation) Uni LV Kommunikation für Nachhaltigkeit Workshoptag 1, 13. Dezember 2013, Protokoll, Dr. W. Andreas Scherlofsky Übersicht der LV in Form von 3 Workshop-Tagen (nächste Workshops: 2/Sa 11. Jänner, 3/Sa 18.

Mehr

partners Monitoring Trends, Märkte, Technologien

partners Monitoring Trends, Märkte, Technologien partners > Monitoring Trends, Märkte, Technologien seite 02 Monitoring Trends, Märkte, Technologien Vorteile für den Klienten Kontinuierliche Informationen über Trends, Märkte, Technologien dienen als

Mehr

2 GREMIEN UND STRUKTUREN... 3 2.1 CIRRNET-Ausschuss... 3 2.2 Operative Leitung... 3 2.3 Expertenpool... 3

2 GREMIEN UND STRUKTUREN... 3 2.1 CIRRNET-Ausschuss... 3 2.2 Operative Leitung... 3 2.3 Expertenpool... 3 CIRRNET - Reglement(V2.0) Inhaltsverzeichnis 1 GRUNDSÄTZE... 2 1.1 Ziel, Nutzen und Einschränkungen von CIRRNET... 2 1.2 CIRRNET-Trägerin und CIRRNET-Teilnehmer... 2 1.3 Zielsetzung des CIRRNET-Reglements

Mehr

Balanced Scorecard. Die Unternehmung in ihrer Umwelt. Strategie Technologien. Management. Soll-Wert. Ist-Wert. Markt/ Wettbwerb.

Balanced Scorecard. Die Unternehmung in ihrer Umwelt. Strategie Technologien. Management. Soll-Wert. Ist-Wert. Markt/ Wettbwerb. Balanced Scorecard Knut Hinkelmann Fachhochschule Nordwestschweiz 4600 Olten knut.hinkelmann@fhnw.ch Die Unternehmung in ihrer Umwelt Markt/ Wettbwerb Strategie Technologien Soll-Wert Management Ist-Wert

Mehr

Das Ziel ist Ihnen bekannt. Aber was ist der richtige Weg?

Das Ziel ist Ihnen bekannt. Aber was ist der richtige Weg? FOCAM Family Office Das Ziel ist Ihnen bekannt. Aber was ist der richtige Weg? Im Bereich der Finanzdienstleistungen für größere Vermögen gibt es eine Vielzahl unterschiedlicher Anbieter und Lösungswege.

Mehr

JOB MANAGEMENT MIT DEM SAP SOLUTION MANAGER. Whitepaper

JOB MANAGEMENT MIT DEM SAP SOLUTION MANAGER. Whitepaper JOB MANAGEMENT MIT DEM SAP SOLUTION MANAGER. Whitepaper Wussten Sie, dass lediglich der kleinere Teil der Datenverarbeitung in Ihrem System von End-Anwendern generiert wird? Der größere Teil der Informationen

Mehr

Kapitel V. Öffentliche versus private Produktion

Kapitel V. Öffentliche versus private Produktion Kapitel V Öffentliche versus private Produktion Teil V/1 Fragestellung: Soll der Staat überhaupt Güter und Dienstleistungen selbst produzieren oder Produktionsunternehmen besitzen, oder soll die Produktion

Mehr

TomTom WEBFLEET neue Abonnements und Preise

TomTom WEBFLEET neue Abonnements und Preise TomTom WEBFLEET neue Abonnements und Preise Fragen und Antworten Was möchten Sie bekanntgeben? TomTom WORK gibt die Verfügbarkeit der neuen TomTom WEBFLEET-Tarife und deren Preise bekannt. Die neuen Tarife

Mehr

Wir machen das Komplizierte einfach

Wir machen das Komplizierte einfach Unser Konzept beruht darauf, dass der Käufer seine Kaufentscheidung umso bewusster trifft, je mehr zuverlässige und umfassende Informationen er über einen Artikel hat. Folglich wird er auch mit seinem

Mehr

CeSeC Certified Secure Cloud

CeSeC Certified Secure Cloud CeSeC Certified Secure Cloud - Der sichere Weg in die Cloud - 1 Bayerischer IT-Sicherheitscluster e.v. 05.10.2015 Was macht der Bayerische IT-Sicherheitscluster e.v.? Bündelung der IT-Sicherheits-Kompetenz

Mehr

PROBLEMFELD LEIHARBEIT

PROBLEMFELD LEIHARBEIT PRESSE- GESPRÄCH 16.4.2014 PROBLEMFELD LEIHARBEIT Umfrage: Was hat das neue Arbeitskräfteüberlassungsgesetz gebracht? HEINZ LEITSMÜLLER AK Wien ULRICH SCHÖNBAUER AK Wien THOMAS GRAMMELHOFER PRO-GE Leiharbeit

Mehr

Die EU-Richtlinie über Endenergieeffizienz und Energiedienstleistungen - Stand der Umsetzung -

Die EU-Richtlinie über Endenergieeffizienz und Energiedienstleistungen - Stand der Umsetzung - Die EU-Richtlinie über Endenergieeffizienz und Energiedienstleistungen - Stand der Umsetzung - Dr. Wolfgang Stinglwagner - Oktober 2008 - Vorgaben aus Brüssel Richtlinie über Endenergieeffizienz und Energiedienstleistungen

Mehr

Die Zukunft der Zukunftsforschung im Deutschen Management: eine Delphi Studie

Die Zukunft der Zukunftsforschung im Deutschen Management: eine Delphi Studie Die Zukunft der Zukunftsforschung im Deutschen Management: eine Delphi Studie Executive Summary Zukunftsforschung und ihre Methoden erfahren in der jüngsten Vergangenheit ein zunehmendes Interesse. So

Mehr

1 Einführung betriebswirt- schaftlich vernünftiger Form wesentliche Risiken von der IT fernzuhal- ten reduzieren Auswirkungen begrenzen IT-Systeme

1 Einführung betriebswirt- schaftlich vernünftiger Form wesentliche Risiken von der IT fernzuhal- ten reduzieren Auswirkungen begrenzen IT-Systeme 1 Die Unternehmens-IT steht vor vielfältigen Herausforderungen: Kostenreduzierung, Standardisierung, Komplexitätsreduktion, Virtualisierung, Verfügbarkeit und Steuerung externer Dienstleister werden häufig

Mehr

SYNAKLI - Instrumente zur Stärkung von Synergien zwischen Natur- und Klimaschutz im Bereich Landbewirtschaftung

SYNAKLI - Instrumente zur Stärkung von Synergien zwischen Natur- und Klimaschutz im Bereich Landbewirtschaftung SYNAKLI - Instrumente zur Stärkung von Synergien zwischen Natur- und Klimaschutz im Bereich Landbewirtschaftung Johannes Schuler, G. Uckert, A. Bues, C. Krämer, B. Osterburg, N. Röder BfN-Tagung Biodiversität

Mehr

Umweltmanagement für die öffentliche Verwaltung

Umweltmanagement für die öffentliche Verwaltung BREMISCHE BÜRGERSCHAFT Drucksache 18/862 Landtag 18. Wahlperiode 16.04.2013 Antwort des Senats auf die Kleine Anfrage der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen Umweltmanagement für die öffentliche Verwaltung

Mehr

Das Personal überzeugen

Das Personal überzeugen Das Personal überzeugen Informieren Sie das gesamte Personal in Anwesenheit der Direktion, sobald Sie deren Zusage für eine Sensibilisierungskampagne haben. Das ist ein entscheidender Faktor in der Kommunikation

Mehr

Baubeschläge Schließzylinder für Schlösser Anforderungen und Prüfverfahren. Die Europäische Norm EN 1303 hat den Status einer Österreichischen Norm.

Baubeschläge Schließzylinder für Schlösser Anforderungen und Prüfverfahren. Die Europäische Norm EN 1303 hat den Status einer Österreichischen Norm. ICS 91.190 1. August 1998 Baubeschläge Schließzylinder für Schlösser Anforderungen und Prüfverfahren ÖNORM EN 1303 Building hardware Cylinders for locks Requirements and test methods Quincaillerie pour

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Drei Sektoren. 1.1 Primärsektor. 1.2 Sekundärsektor. Inhaltsverzeichnis 1

Inhaltsverzeichnis. 1 Drei Sektoren. 1.1 Primärsektor. 1.2 Sekundärsektor. Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis 1 Drei Sektoren 1 1.1 Primärsektor.............................................. 1 1.2 Sekundärsektor............................................ 1 1.3 Tertiärsektor..............................................

Mehr

Open Innovation eine zusätzliche Quelle im Ideenmanagement

Open Innovation eine zusätzliche Quelle im Ideenmanagement Open Innovation eine zusätzliche Quelle im Ideenmanagement Mit Open Innovation mehr Innovation schaffen: Durch Nutzung der Außenwelt zusätzliche Ideen erschließen und den Input für Projekte und Konzepte

Mehr

F&H. Krisenkommunikation. Werkzeuge der Krisenkommunikation COMMUNICATION ARCHITECTS. www.f-und-h.de. Many Minds. Singular Results.

F&H. Krisenkommunikation. Werkzeuge der Krisenkommunikation COMMUNICATION ARCHITECTS. www.f-und-h.de. Many Minds. Singular Results. Many Minds. Singular Results. COMMUNICATION Krisenkommunikation Werkzeuge der Krisenkommunikation www.f-und-h.de Reflex ein Tool für die Krisenkommunikation von Porter Novelli Einzigartiger Krisenmanagement-Service

Mehr

Strategische Umsetzung von Corporate. Mittelständigen Unternehmen in Bayern. unter besonderer Berücksichtigung der

Strategische Umsetzung von Corporate. Mittelständigen Unternehmen in Bayern. unter besonderer Berücksichtigung der Strategische Umsetzung von Corporate Social Responsibility in Klein- und Mittelständigen Unternehmen in Bayern unter besonderer Berücksichtigung der Herausforderungen der Internationalisierung Erik Lindner

Mehr

Was ist Application Lifecycle Management?

Was ist Application Lifecycle Management? Was ist Application Lifecycle Management? Von David Chappell Gefördert durch die Microsoft Corporation 2010 Chappell & Associates David Chappell: Was ist Application Lifecycle Management? Seite 2 von 7

Mehr

Multiprojektmanagement an der TIB Ein Erfahrungsbericht. Dr. Debora D. Daberkow 104. Bibliothekartag in Nürnberg 27. Mai 2015

Multiprojektmanagement an der TIB Ein Erfahrungsbericht. Dr. Debora D. Daberkow 104. Bibliothekartag in Nürnberg 27. Mai 2015 Multiprojektmanagement an der TIB Ein Erfahrungsbericht Dr. Debora D. Daberkow 104. Bibliothekartag in Nürnberg 27. Mai 2015 Motivation Die Ausgangssituation Das Umfeld von Bibliotheken befindet sich im

Mehr

Belgien. Karten für die Setzleiste folieren und auseinander schneiden. Mischen und die Karten gruppieren lassen.

Belgien. Karten für die Setzleiste folieren und auseinander schneiden. Mischen und die Karten gruppieren lassen. Landes ist Brüssel. Hier ist auch der Verwaltungssitz der EU. Flandern ist es sehr flach. Im Brabant liegt ein mittelhohes Gebirge, die Ardennen. Die Landschaft ist von vielen Schiffskanälen durchzogen.

Mehr

Rohstoff. Fiskalquote Datum:

Rohstoff. Fiskalquote Datum: Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Eidgenössische Finanzverwaltung EFV Rohstoff Datum: 24.10.2012 Fiskalquote 2011 Die Fiskalquote ist die Summe aller Steuern und Sozialversicherungsabgaben im Verhältnis

Mehr

Wie schafft eine Stadt oder eine Region dank intelligenter Systeme mehr Lebensqualität und schont dabei erst noch die Ressourcen?

Wie schafft eine Stadt oder eine Region dank intelligenter Systeme mehr Lebensqualität und schont dabei erst noch die Ressourcen? Smarter Cities in der Schweiz Wie schafft eine Stadt oder eine Region dank intelligenter Systeme mehr Lebensqualität und schont dabei erst noch die Ressourcen? 3. Dezember 2014 AG, Smarter Cities Leader

Mehr

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Das Sächsische Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft (SMUL) setzte am 9. Oktober 2013 den ersten Schritt in Richtung neuer Förderperiode.

Mehr

Call for Papers and Projects

Call for Papers and Projects Call for Papers and Projects Wien im Juli 2015 Das EUGIC Team freut sich, den Call for Papers and Projects für die 1. Europäische Urbane Grüne Infrastruktur Konferenz bekannt zu geben. Die Konferenz findet

Mehr

Green Economy Agenda-Workshop. Infrastrukturen und intelligente Versorgungssysteme für die Zukunftsstadt

Green Economy Agenda-Workshop. Infrastrukturen und intelligente Versorgungssysteme für die Zukunftsstadt Green Economy Agenda-Workshop Infrastrukturen und intelligente Versorgungssysteme für die Zukunftsstadt Ergebnisdokumentation Berlin, 14.10.2013 Leitfragen für die Themensteckbriefe: Welcher Forschungsbedarf

Mehr

Intrahaushalts- Entscheidungsfindung in Europa

Intrahaushalts- Entscheidungsfindung in Europa Intrahaushalts- Entscheidungsfindung in Europa Workshop Feministischer ÖkonomInnen (FemÖk), 18.1.2013 Agenda Ausgangspunkte Black Box Haushalt Forschungsfragen Hypothesen Daten und Methode Exkurs: Cluster-Analyse

Mehr

Monitoring und Sozialberichterstattung.

Monitoring und Sozialberichterstattung. Monitoring und Sozialberichterstattung. Der Monitor Arbeitsmarktpolitik im Vergleich Diskussionsbeitrag zum Werkstattgespräch 2: Regulierung des Umbruchs Umbruch der Regulierung 9./ 10. März 2006 in Göttingen

Mehr

Mag. Andrea Bund 28.1.2016. IUCN und die Vorgaben

Mag. Andrea Bund 28.1.2016. IUCN und die Vorgaben Mag. Andrea Bund 28.1.2016 IUCN und die Vorgaben IUCN Was bedeutet IUCN? I nternational U nion C onservation N ature IUCN Mehr als 10.000 WissenschaftlerInnen und freiwillige ExpertInnen in 180 Ländern

Mehr

Data Mining-Projekte

Data Mining-Projekte Data Mining-Projekte Data Mining-Projekte Data Mining stellt normalerweise kein ei nmaliges Projekt dar, welches Erkenntnisse liefert, die dann nur einmal verwendet werden, sondern es soll gewöhnlich ein

Mehr

Läuft der Politik die Wählerschaft weg? Wahlenthaltung eine Herausforderung für unsere Demokratie

Läuft der Politik die Wählerschaft weg? Wahlenthaltung eine Herausforderung für unsere Demokratie Läuft der Politik die Wählerschaft weg? Wahlenthaltung eine Herausforderung für unsere Demokratie Tagung der Lokalen Agenda 21, der Friedrich Ebert Stiftung und der VHS Trier 9. Juni 2015 Trier Prof. Dr.

Mehr

Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung

Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung Prof. Dr. Isabella Proeller Universität Potsdam Workshop der WK ÖBWL Uni Mannheim, 9.10.2009 1 Strategisches

Mehr

Interreg Italien-Österreich 2014-2020: Konsultation des Fachpublikums

Interreg Italien-Österreich 2014-2020: Konsultation des Fachpublikums Seite 1 Interreg Italien-Österreich 2014-2020: Konsultation des Fachpublikums Im Hinblick auf den Programmierungszeitraum 2014-2020 hat das Programm Interreg Italien-Österreich begonnen, eine Strategie

Mehr

What gets measured gets done Michael Quinn Patton

What gets measured gets done Michael Quinn Patton Erfolgs und Wirkungsmessung Präsentation und kritische Betrachtung Begriffsklärungen und mögliche Zugänge Indikatorenset für LEADER zur Steuerung und Qualitätssicherung System TIROL LEADER TIROL Vom Sinn

Mehr

Das Triple Bottom Line Forschungsprojekt

Das Triple Bottom Line Forschungsprojekt Das Triple Bottom Line Forschungsprojekt Teil 1: Hintergrundinformationen F.1. Bitte geben Sie Ihren Namen an Titel, Vorname Nachname F.2. Bitte geben Sie Ihre Position/Berufsbezeichnung an F.3. Wie lautet

Mehr

Herr Meys hat vorhin angedeutet, dass sich die Jugendpolitik in der DG in. einigen Monaten mitten in einem Reformprozess befinden wird.

Herr Meys hat vorhin angedeutet, dass sich die Jugendpolitik in der DG in. einigen Monaten mitten in einem Reformprozess befinden wird. Monseigneur Mevrouw de Gouverneur, Madame l Échevine, Beste collega, Herr Meys hat vorhin angedeutet, dass sich die Jugendpolitik in der DG in einigen Monaten mitten in einem Reformprozess befinden wird.

Mehr