Abstracts. Divertikelkrankheit & Divertikulitis. Braunschweig. Unterschätzt aber eine tägliche Herausforderung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Abstracts. Divertikelkrankheit & Divertikulitis. Braunschweig. Unterschätzt aber eine tägliche Herausforderung"

Transkript

1 Abstracts Divertikelkrankheit & Divertikulitis Unterschätzt aber eine tägliche Herausforderung Braunschweig Samstag, 9. November Uhr Veranstaltungsort: Steigenberger Parkhotel Braunschweig Nimes-Straße Braunschweig Wissenschaftliche Leitung: Prof. Dr. M. Reinshagen, Braunschweig Prof. Dr. W. Kruis, Köln

2 Programm Seite 9.00 Uhr Begrüßung Prof. Dr. M. Reinshagen, Braunschweig Prof. Dr. W. Kruis, Köln Grundlagen Vorsitz: Dr. S. Hänel, Braunschweig PD Dr. K. Rifai, Wolfenbüttel Prof. Dr. A. Richter, Hildesheim 9.15 Uhr Anatomie und Motilität PD Dr. M. Böttner, Kiel Uhr Epidemiologie und Lifestyle PD Dr. S. Böhm, Bruderholz Uhr Mild, complicated and recurrent acute diverticulitis Prof. Dr. M.A. Boermeester, Amsterdam Uhr Pathophysiologie Prof. Dr. M. Reinshagen, Braunschweig Uhr Kaffeepause Therapie Vorsitz: Dr. F. Stockhammer, Braunschweig Prof. Dr. S. Hollerbach, Celle PD Dr. C. Eckmann, Peine Uhr Diagnosestellung und Klassifikation Prof. Dr. B. Lembcke, Gladbeck Uhr Therapie der akuten Divertikulitis Prof. Dr. W. Kruis, Köln Uhr Therapie der chronisch rekurrierenden Divertikulitis Prof. Dr. C.-T. Germer, Würzburg

3 12.30 Uhr Ein-, zwei- und dreizeitige Operationsverfahren Prof. Dr. G. Schumacher, E. Chandraratne Braunschweig Uhr State of the Art: Schlüsselergebnisse der Gastroenterologie 2013 (ohne Abstract) Prof. Dr. T. Seufferlein, Ulm Differenzialdiagnose der akuten Divertikulitis Vorsitz: Dr. P. Tarillion, Peine PD Dr. J. Hartmann, Celle Uhr Overlap Reizdarm Prof. Dr. M. Karaus, Göttingen Uhr Entzündung und Divertikel immer Divertikulitis? Prof. Dr. L. Leifeld, Hildesheim Uhr Diskussion und Verabschiedung Anschriften der Referenten und Vorsitzenden siehe Seite

4 Anatomie und Motilität M. Böttner Anatomisches Institut, Christian-Albrechts-Universität zu Kiel Als Divertikulose werden multiple, asymptomatische Ausstülpungen der Schleimhaut durch präformierte Schwachstellen der Kolonwand bezeichnet. Die Herniation der Mukosa erfolgt durch Muskellücken entlang der intramuralen Blutgefäße (loci minoris resistentiae). Die Divertikelkrankheit entsteht durch eine klinisch apparente Entzündung der Divertikel (Divertikulitis), die auf benachbartes Gewebe übergreifen (Peridivertikulitis, Perikolitis) und zu komplizierten Verläufen (Perforation, Blutung, Abszess, Stenose, Fistel) führen kann. Divertikel entwickeln sich überwiegend im Colon sigmoideum. Die Pathogenese der Divertikelkrankheit ist nur unzureichend geklärt, allerdings wird sie als multifaktoriell angesehen. Während sich klassische pathogenetische Konzepte auf steigendes Alter, ballaststoffarme Ernährung und Bindegewebsveränderungen fokussierten, ziehen neue Konzepte in Betracht, dass Patienten mit Divertikelkrankheit eine gestörte intestinale Motilität aufweisen (welche in funktioneller Obstruktion und verstärkter Schmerzwahrnehmung resultieren könnte), was auf eine zugrunde liegende enterische Neuro-/Myopathie hinweisen könnte. Das Konzept, dass die Divertikelkrankheit primär durch eine erworbene neuromuskuläre Veränderung definiert werden könnte, wurde schon vor 4 Dekaden von Macbeth und Hawthorn eingeführt, welche als erste vergrößerte und ektopisch lokalisierte myenterische Ganglien in Divertikel-Kolon-Präparaten beschrieben. Auch neuere Studien konnten mittels moderner methodischer Untersuchungsmethoden Veränderungen von enterischen Nerven, Neurotransmittern und Muskulatur als Schlüsselkomponenten, welche intestinale Motilität vermitteln, bestätigen. So konnten quantitative Evaluierungen des enterischen Nervensystems (ENS) eine Hypoganglionose sowohl im Plexus myentericus als auch im Plexus submucosus bei Patienten mit Divertikelkrankheit nachweisen. Weiterhin konnte die gestörte neuromuskuläre Kommunikation durch Veränderungen enterischer Neurotransmittersysteme, wie beispielsweise des cholinergen, serotonergen und nitrergen Systems belegt werden. 3

5 Neue Hinweise deuten darüber hinaus auf eine Involvierung von neurotrophen Faktoren, welche nicht nur die Entwicklung des ENS, sondern auch dessen Funktion im Erwachsenenalter beeinflussen, hin. Ein essenzieller neurotropher Faktor wird durch Glial cell line-derived neurotrophic factor (GDNF) repräsentiert, für welchen gezeigt wurde, dass das Protein neuronales Überleben und Plastizität in Kulturmodellen enterischer Nerven steigert und welches in der Tunica muscularis von Patienten mit Divertikelkrankheit herunterreguliert ist, was auf einen Verlust neurotropher Aktivität schließen lässt, welche wiederum den beobachteten Verlust von Nervenzellen erklären könnte. Konsistent mit der Hypothese einer enterischen Myopathie konnten darüber hinaus Defizite in der Integrität und Komposition der glatten Muskulatur beschrieben werden. Diese reichen von Verdickungen der Muskelschichten über fibrotische und architektonische Veränderungen bis hin zu Expressionsdefiziten in Komponenten des kontraktilen Apparates. Zusammenfassend lässt sich also feststellen, dass strukturelle und funktionelle Veränderungen des ENS und der enterischen Muskulatur bei Patienten mit Divertikelkrankheit die Hypothese stützen, dass dieser Erkrankung ursächlich eine enterische Neuro-/Myopathie zugrunde liegt, welche die Bildung von Divertikeln und die Entstehung der Symptome bedingen könnte. 4

6 Epidemiologie und Lifestyle S. Böhm Kantonsspital Baselland Bruderholz, Medizinische Universitätsklinik, Bruderholz, Schweiz Die Divertikulose des Kolons ist eine der häufigsten benignen Veränderungen des Kolons mit einer Prävalenz, die bei den unter 40-Jährigen unter 10% liegt, bei den 60-Jährigen jedoch auf etwa 30% und bei den über 80-Jährigen auf 50 70% ansteigt. Etwa 80% der Divertikelträger bleiben zeitlebens beschwerdefrei, die übrigen entwickeln eine der Ausprägungsformen der Divertikelkrankheit. Es ist somit klar, dass epidemiologisch ein klarer Zusammenhang zwischen der Prävalenz der Divertikulose bzw. der Divertikelkrankheit und zunehmendem Alter besteht. Neben Umweltfaktoren spielt auch eine genetische Prädisposition eine entscheidende Rolle in der Entstehung der Divertikulose bzw. der Divertikelkrankheit. Die Beobachtungen von Painter und Burkitt einer starken Abhängigkeit der Prävalenz der Divertikulose von den Lebensumständen bzw. Ernährungsgewohnheiten sowie tierexperimentelle Daten begründen die Hypothese einer protektiven Rolle von Ballaststoffen für die Ausbildung der Divertikulose. Andere, u. a. auch neuere Studien relativieren dieses Dogma. Bei der symptomatischen unkomplizierten Divertikelkrankheit führen Ballaststoffe zu einer Verbesserung der Symptome sowie einiger Surrogatparameter. Eine ballaststoffreiche Ernährung (ca. 25 g/tag) führt zu einer Reduktion des Risikos für das Auftreten einer akuten unkomplizierten oder komplizierten Divertikulitis. Der Konsum von Nüssen, Körnern, Mais oder Popcorn führt nicht zu einem höheren Risiko des Auftretens einer Divertikulitis oder einer Divertikelblutung. Für Bevölkerungen der westlichen Welt bestehen keine Hinweise, dass der vermehrte Verzehr von rotem Fleisch zu einer erhöhten Prävalenz für die Divertikulose führt. Der Genuss von rotem Fleisch führt zu einem erhöhten Risiko für das Auftreten einer akuten unkomplizierten oder komplizierten Divertikelkrankheit. Rauchen stellt keinen Risikofaktor für die Entstehung der Divertikulose dar, bezüglich der symptomatischen unkomplizierten Divertikelkrankheit liegen keine Daten vor. Rauchen erhöht aber das Risiko für das Auftreten einer komplizierten Divertikelkrankheit, insbesonders für die Perforation. Ein erhöhtes Risiko für die Divertikelblutung ist nicht belegt. Alkohol stellt einen Risikofaktor für die Entstehung 5

7 der Divertikulose dar, bezüglich der symptomatischen unkomplizierten Divertikelkrankheit liegen keine Daten vor, bezüglich der komplizierten Divertikelkrankheit sind die Daten uneinheitlich. Kaffee stellt keinen Risikofaktor für das Auftreten der Divertikelkrankheit dar. Die Daten bezüglich Übergewichts als Risikofaktor für das Auftreten einer Divertikulose sind uneinheitlich. Hingegen ist Übergewicht ein Risikofaktor für die komplizierte Divertikelkrankheit. Es bestehen keine Hinweise, dass körperliche Aktivität einen protektiven Faktor für das Auftreten der Divertikulose darstellt. Bezüglich der symptomatischen unkomplizierten Divertikelkrankheit liegen keine Daten vor. Für die komplizierte Divertikelkrankheit hingegen ist körperliche Aktivität ein protektiver Faktor. 6

8 Mild, complicated and recurrent acute diverticulitis M.A. Boermeester Academic Medical Center Amsterdam, The Netherlands Key messages of diagnosis and treatment of acute diverticulitis 1. The diagnosis of acute diverticulitis is not clinical diagnosis and in the majority of cases in need of imaging; in a subgroup of uncomplicated disease the diagnosis can be ruled in using a clinical triad. 2. Treatment choices in acute diverticulitis are in general more conservative and less invasive nowadays. 3. The treatment of choice of complicated diverticulitis is percutaneous drainage for Hinchey II and surgical resection for Hinchey III and IV. Focus of present oral presentation 1. Different disease course: a. mild b. complicated (abscess, perforation, sepsis) c. recurrent Introduction At the beginning of the last century, the three-stage approach was the standard for emergency left-sided colonic surgery. The Hartmann procedure was used more and more. Reason for this was that advantages like immediate resection of the diseased colon, avoidance of anastomosis and a more rapid recovery outweighed the disadvantages of the risk of a permanent stoma and complications associated with the second stage. In the past diagnostic challenges required early resection because of the difficulty in ruling out malignancy. A less invasive approach to the treatment of left-sided diverticulitis has emerged in the last decade. Meanwhile, there have been major developments in imaging (interventional), radiologists expertise, antibiotic therapy and as well intensive care management and anesthesia. Predominantly in acute colonic obstruction the differentiation between malignancy and (peri)diverticulitis often remains obscure until pathology reports become available after resection. 7

9 Diverticulitis Diverticulosis is a common condition in Western society with an incidence of 33 66% and carries a high socioeconomic burden. Of these patients 10 25% will develop an acute episode of diverticulitis [1]. Gaining better insight in the natural history of diverticular disease, its clinical picture and the results of follow-up after treatment has had great influence on management strategies. Current evidence suggests that dietary deficiency (of fiber), colonic pressure, motility changes and colonic structural alterations may collectively contribute to diverticula formation [2], although these hypotheses remain largely unproven. Some connective tissue disorders, mainly part of genetic disorders, have been associated with a predisposition towards this formation but the literature is ambiguous on this matter [3, 4]. Possibly, increasing mitochondrial dysfunction plays a role in the pathogenesis of diverticular disease [5] Knowledge on the pathogenesis of diverticular inflammation is also scarce and uncertain. Hinchey et al. [6] postulated in their original classification that all forms of diverticulitis are the result of a (micro)perforation due to an inspissated fecalith. This hypothesis, however, remains unproven. Changes in intestinal microbiota composition, colonization or entrapment of pathogenic bacteria within diverticula through impacted feces and stimulation of mucosal immune responses have recently been postulated as mechanisms in the pathogenesis of symptoms and complications. Recent studies suggest that it may even be a form of inflammatory bowel disease (IBD) [7 9]. Prevention of recurrence Conservative treatment has become the primary choice in the prevention of a recurrent episode of diverticulitis. This approach mainly comprises dietary advice and medical therapies. A high-fiber diet is still recommended in several guidelines despite the fact that high quality studies to provide evidence for a high-fiber diet in the treatment of diverticular disease are lacking. Most recommendations are based by enlarge on level 3 evidence and on some inconsistent level 2 evidence [10]. Lifestyle factors seem to have impact on the course of diverticular disease. Several prospective cohort studies and a number of retrospective studies have found positive associations between obesity and diverticular complications [11]. Smoking also increases the likelihood of complications in diverticulitis [12]. Lifestyle modification should perhaps have a larger role in the (preventive) management of diverticular disease and its complications. 8

10 Antibiotics are being given to prevent recurrent diverticulitis. A retrospective study of 505 patients has studied the cyclic administration of the nonabsorbable antibiotic rifaximin to prevent recurrence after complicated diverticulitis, and has shown a significant lower readmission and operation rate in the antibiotic group [13]. In the last few years, new medical therapies such as probiotics and 5-aminosalicylic acid (5-ASA) have been studied. Probiotics have been shown to have a positive effect on various gastrointestinal conditions, by affecting intestinal microbial flora. Probiotics seem a promising therapy for symptomatic diverticular disease and prevention of recurrence of diverticulitis, but data are limited. Well-designed randomized trials with adequate sample size are needed to confirm preliminary findings [13 17]. 5-ASAs are widely and effectively used for the treatment of IBD. Since it has been postulated that inflammation in diverticular disease is similar to the inflammation in IBD, patients may benefit from treatment with anti-inflammatory medication such as 5-ASA. A review of 6 RCTs has shown that patients treated with 5-ASA have significantly better outcomes. Mesalazine scheduled daily is superior to cyclic administration in the prevention of relapse of diverticular disease [18]. A recent systematic review on the topic concluded that the evidence that supports medical therapy to prevent recurrent diverticulitis is of poor quality. Treatment with 5-aminosalicylic acid seems promising. Based on current data, no recommendation of any non-operative relapse prevention therapy for diverticular disease can be made [19]. Diagnosis Although stated in guidelines that the diagnosis often can be made by clinical evaluation, additional diagnostic imaging is widely used in patients with suspected acute diverticulitis. Several studies endorse the feeling of clinicians that the current clinical evaluation is not adequate, expressed in wrongful diagnosis of diverticulitis of up to 30 percent. In three cohorts of patients with acute abdominal pain presenting at the emergency department a false positive clinical diagnosis of diverticulitis varied from 28% to 46%; in 25% to 36% of patients the diagnosis of acute diverticulitis was missed at clinical evaluation. Laméris et al constructed a decisional rule consisting of three questions [20]. These questions address elements of disease history, physical examination and laboratory. In unselected patients with acute abdominal pain at the ED (OPTIMA trial) US has a sensitivity of 61% (52 70%), and CT a sensitivity of 81% (74 88%), for the imaging diagnosis of diverticulitis [21]. The best performance for a correct diagnosis in 9

11 patients with acute abdominal pain is achieved by a conditional CT strategy, CT only when negative or inconclusive US results [22]. Uncomplicated Disease Mild diverticulitis may in a majority of cases be a self-limiting process [23, 24], but antibiotics are usually prescribed. Apart from recommendations in several guidelines there is no evidence mandating the routine use of antibiotics in uncomplicated diverticulitis. This advice mainly is based on medical dogma and expert opinion. One randomized clinical trial (RCT) that compared an oral versus an intravenous antibiotic regimen [25], studies that compared two different kinds of antibiotics and antibiotics with and without anaerobe coverage [26, 27], and two recent retrospective casecontrolled studies that compared treatment with and without antibiotics [23, 24], could not establish differences in outcome between groups. Antibiotics can probably be omitted in selected patients with mild colonic diverticulitis and should be given in case of signs of complicated disease. RCT s comparing antibiotics with observation alone in mild diverticulitis will supply definitive answers [28 30]. The first completed RCT has shown no benefit from antibiotics in mild diverticulitis, but included a large sample of recurrent diverticulitis (41% of included patients) [30]. Another RCT, the DIABOLO trial [28] is recently completed and results are awaited. This RCT evaluates whether antibiotics are necessary in the primary treatment of acute mild diverticulitis and whether a strategy without initial antibiotics is more cost-effective with respect to time to full recovery. Patients with recurrent diverticulitis are not included. Ambulatory treatment of uncomplicated acute diverticulitis seems to be safe, effective and applicable to most patients with tolerance to oral intake, no severe comorbidity, and with appropriate family support [31 33]. 10

12 Figure 1 depicts the progression towards a more conservative, wait-and-see (watchful waiting) approach. Uncomplicated Inleidingdisease Non-perforated ~ uncomplicated diverticulitis progression to a more conservative approach Intravenous antibiotics + starvation + admission Oral Observation3-5 + antibiotics 1,2 outpatient treatment Ridgway PF et al. Colorectal Dis 2009;11: Ribas Y et al. Int J Colorectal Dis 2010;25: Hjern F et al. Scand J Gastroenterol 2007;42: De Korte N et al. Br J Surg 2011;98: De Korte N et al. Colorectal Dis 2011;10: Alonso S et al. Colorectal Dis 2010;12(10 Online):e (doi: /j x) 7. Biondo S et al [http://clinicaltrials.gov/ct2/show/nct ] 8. Park HC et al. World J Surg 2011;35: Etzioni DA et al. Dis Colon Rectum 2010;53: Complicated Disease Standard of care for perforated or complicated diverticulitis evolved from a Hartmann procedure [34], to resection and primary anastomosis [35] and to treatment with antibiotics and percutaneous drainage in a carefully selected patient subset (Hinchey 2) [36]. Prospective cohort studies and retrospective case series show promising results, with high efficacy, low mortality, low morbidity and a minimal need for a colostomy [37 40]. Laparoscopic lavage for perforated purulent diverticulitis has great potential and its performance and use is gradually inclining since its introduction in Currently, the LapLAND study from Ireland and the DILALA and SCANDIV study from Scandinavia are comparing laparoscopic lavage versus resection for Hinchey 3 diverticulitis in an RCT and are currently recruiting patients [41 44]. One of the two parts of the Ladies trial from the Netherlands to investigate whether laparoscopic 11

13 lavage and drainage is a safe and effective treatment for patients with purulent peritonitis has stopped recruiting patients because of more complications in the laparoscopic arm [42]. References: 1. Jacobs DO. Clinical practice. Diverticulitis. N Engl J Med. 2007;357: Heise CP: Epidemiology and pathogenesis of diverticular disease. J Gastrointest Surg. 2008;12: Commane DM, Arasaradnam RP, Mills S, et al: Diet, ageing and genetic factors in the pathogenesis of diverticular disease. World J Gastroenterol. 2009;15: Sharp CK, Zeligman BE, Johnson AM, et al: Evaluation of colonic diverticular disease in autosomal dominant polycystic kidney disease without end-stage renal disease. Am J Kidney Dis. 1999;34: Taylor RW, Barron MJ, Borthwick GM, et al: Mitochondrial DNA mutations in human colonic crypt stem cells. J Clin Invest. 2003;112: Hinchey EJ, Schaal PG, Richards GK: Treatment of perforated diverticular disease of the colon. Adv Surg. 1978;12: Morson BC: Pathology of diverticular disease of the colon. Clin Gastroenterol. 1975;4: Floch MH: A hypothesis: is diverticulitis a type of inflammatory bowel disease? J Clin Gastroenterol. 2006;40:S Tursi A, Brandimarte G, Elisei W, et al: Assessment and grading of mucosal inflammation in colonic diverticular disease. J Clin Gastroenterol. 2008;42: Ünlü Ç, Daniels L, Vrouenraets BC, et al: A systematic review of high-fibre dietary therapy in diverticular disease. Int J Colorectal Dis. DOI: /s Strate LL, Liu YL, Aldoori WH, et al: Obesity increases the risks of diverticulitis and diverticular bleeding. Gastroenterology. 2009;136: e Turunen P, Wikström H, Carpelan-Holmström M, et al: Smoking increases the incidence of complicated diverticular disease of the sigmoid colon. Scand J Surg. 2010;99: Porta E, Germano A, Ferrieri A, et al: The natural history of diverticular disease of the colon: a role for antibiotics in preventing complications? A retrospective study. Riv Eur Sci Med Pharmacol. 1994;16:

14 14. Dughera L, Serra AM, Battaglia E, et al: Acute recurrent diverticulitis is prevented by administration of a polybacterial lysate suspension. Minerva Gastroenterol Dietol. 2004;50: White JA: Probiotics and their use in diverticulitis. J Clin Gastroenterol. 2006;40:S Tursi A, Brandimarte G, Giorgetti GM, et al: Balsalazide and/or high-potency probiotic mixture (VSL#3) in maintaining remission after attack of acute, uncomplicated diverticulitis of the colon. Int J Colorectal Dis. 2007;22: Lamiki P, Tsuchiya J, Pathak S, et al: Probiotics in diverticular disease of the colon: an open label study. J Gastrointest Liver Dis. 2010;19: Gatta L, Vakil N, Vaira D, et al: Efficacy of 5-ASA in the treatment of colonic diverticular disease. J Clin Gastroenterol. 2010;44: Unlü C, Daniels L, Vrouenraets BC, Boermeester MA. Systematic review of medical therapy to prevent recurrent diverticulitis. Int J Colorectal Dis. 2012;27(9): Lameris, Dis Colon Rectum Van Randen A et al. Eur Radiol Lameris W et al. BMJ Hjern F, Josephson T, Altman D, et al: Conservative treatment of acute colonic diverticulitis: are antibiotics always mandatory? Scand J Gastroenterol. 2007;42: Hjern F, Josephson T, Altman D, et al: Conservative treatment of acute colonic diverticulitis: are antibiotics always mandatory? Scand J Gastroenterol. 2007; 42: Ridgway PF, Latif A, Shabbir J, et al: Randomized controlled trial of oral vs intravenous therapy for the clinically diagnosed acute uncomplicated diverticulitis. Colorectal Dis. 2009;11: Kellum JM, Sugerman HJ, Coppa GF, et al: Randomized, prospective comparison of cefoxitin and gentamicin-clindamycin in the treatment of acute colonic diverticulitis. Clin Ther. 1992;14: Fink M, Smith LE, Rosenthal D: Antibiotic choice in the nonoperative management of acute diverticulitis coli. Am Surg. 1981;47: Ünlü Ç, de Korte N, Daniels L, et al: A multicenter randomized clinical trial investigating the cost-effectiveness of treatment strategies with or without antibiotics for uncomplicated acute diverticulitis (DIABOLO trial). BMC Surg. 2010;10: Smedh K: Antibiotic therapy of acute uncomplicated colonic diverticulitis

15 30. Chabok A, Påhlman L, Hjern F, et al (AVOD study group): No value of antibiotics for acute uncomplicated left-sided diverticulitis: a randomised study. Br J Surg. 2012;99: Alonso S, Pera M, Parés D, et al: Outpatient treatment of patients with uncomplicated acute diverticulitis. Colorectal Dis. 2010;12:e Unlü C, Gunadi PM, Gerhards MF, Boermeester MA, Vrouenraets BC. Outpatient treatment for acute uncomplicated diverticulitis. Eur J Gastroenterol Hepatol Apr 30. [Epub ahead of print] 33. Etzioni DA, Chiu VY, Cannom RR, et al: Outpatient treatment of acute diverticulitis: rates and predictors of failure. Dis Colon Rectum. 2010;53: Labow SB, Salvati EP, Rubin RJ: The Hartman procedure in the treatment of diverticular disease. Dis Colon Rectum. 1973;16: Constantinides VA, Heriot A, Remzi F, et al: Operative strategies for diverticular peritonitis: a decision analysis between primary resection and anastomosis versus Hartmann s procedures. Ann Surg. 2007;245: Mizuki A, Nagata H, Tatemichi M, et al: The out-patient management of patients with acute mild-to-moderate colonic diverticulitis. Aliment Pharmacol Ther. 2005;21: Taylor CJ, Layani L, Ghusn MA, et al: Perforated diverticulitis managed by laparoscopic lavage. Aust NZ J Surg. 2006;76: Myers E, Hurley M, O Sullivan GC, et al: Laparoscopic peritoneal lavage for generalized peritonitis due to perforated diverticulitis. Br J Surg. 2008;95: Favuzza J, Friel JC, Kelly JJ, et al: Benefits of laparoscopic peritoneal lavage for complicated sigmoid diverticulitis. Int J Colorectal Dis. 2009;24: Karoui M, Champault A, Pautrat K, et al: Laparoscopic peritoneal lavage or primary anastomosis with defunctioning stoma for Hinchey 3 complicated diverticulitis: results of a comparative study. Dis Colon Rectum. 2009;52: Hogan A, Ryan K, Winter D: LapLAND. Laparoscopic Lavage for Acute Nonfaeculant Diverticulitis Swank HA, Vermeulen J, Lange JF, et al: The ladies trial: laparoscopic peritoneal lavage or resection for purulent peritonitis and Hartmann s procedure or resection with primary anastomosis for purulent or faecal peritonitis in perforated diverticulitis (NTR2037). BMC Surg. 2010;10: Oresland T, Schultz J: Scandinavian Diverticulitis Trial (SCANDIV). Laparoscopic Lavage vs. Primary Resection as Treatment for Perforated Diverticulitis. A Randomized Prospective Multicenter Trial Thornell A, Angenete E, Gonzales E, et al: Treatment of acute diverticulitis laparoscopic lavage vs. resection (DILALA): study protocol for a randomised controlled trial. Trials. 2011;12:

16 Pathophysiologie M. Reinshagen Medizinische Klinik I, Klinikum Braunschweig Neben der asymptomatischen Divertikulose (große Mehrheit der Patienten) kristallisiert sich das Krankheitsbild der symptomatischen Divertikelkrankheit (diverticular disease DD) heraus. Hier wird noch zwischen der symptomatischen, unkomplizierten Divertikelkrankheit (SUDD) und der Divertikulitis unterschieden. Welche Pathomechanismen führen nun von der asymtomatischen Divertikulose zu einem symptomatischen Krankheitsbild wie der SUDD oder der Divertikulitis? Bisherige pathophysiologische Modelle beruhen vorwiegend auf der Vorstellung von erhöhtem Druck in den Divertikeln basierend auf ballaststoffarmer Ernährung, was dann zu Barotrauma, lokaler Ischämie, mukosaler Entzündung und bakterieller Fehlbesiedelung führt. Diese Modelle beruhen vorwiegend auf dem anatomischen Verständnis der Divertikelentstehung. Aktuelle Ansätze beschäftigen sich mit chronischer, niedrig-gradiger low grade - Entzündung, Verschiebung des Mikrobioms beim DD-Patienten und einer viszeralen Hypersensitivität. Bei einem Teil der Patienten, die wegen einer symptomatischen, unkomplizierten Divertikelkrankheit operiert werden, lässt sich eine makroskopisch nicht nachweisbare mikroskopische Entzündung nachweisen (1). Der pathophysiologisch begründete therapeutische Ansatz hier sind antientzündliche Medikamente wie 5-ASA. Eine krankhafte Veränderung der Darmflora z. B. durch Stase in den Divertikula und ballaststoffarmer Ernährung führt zu Entzündung und damit zu SUDD und Divertikulitis. Therapeutischer Ansatz ist hier die Therapie mit Antibiotika wie z. B. Rifaximin, welches die Entzündung behandelt aber auch Symptome bei SUDD reduziert. Ähnlich wie bei Patienten mit Reizdarm (IBS) führt die experimentelle Druckerhöhung im Sigma und auch im Rektum (Barostat) zu einer deutlich erhöhten Schmerzempfindung ( visceral hypersensitivity ) bei Patienten mit SUDD im 15

17 Vergleich zu gesunden Probanden oder bei Patienten mit asymptomatischer Divertikulose (2). Eine mögliche Ursache hierfür ist ein Umbau der enterischen Innervierung mit Veränderung der neuropeptidergen Ausschüttung bei Patienten mit SUDD als Folge der chronischen, mikroskopischen Entzündung. Als weitere Folge dieser Veränderung der Neuroinnervation kommt es bei einem Teil der Patienten zu einer Veränderung der Motilitätsmuster im Kolon. Hinweise hierfür sind eine reduzierte Dichte von interstitiellen Zellen von Cajal im enterischen Nervensystem des Sigmas (ENS), die als sogenannte Schrittmacherzellen der Kolonmotilität fungieren (3). Problematisch für das Verständnis der Pathophysiologie ist es, dass die genannten Therapieansätze (5-ASA, Rifaximin, Probiotika) bei einem Teil der Patienten aber eben nicht bei Allen funktionieren. Dies weist darauf hin, dass die genannten pathophysiologischen Ansätze beim einzelnen Patienten in unterschiedlicher Ausprägung vorhanden sein können, sodass in Zukunft möglicherweise entsprechende Subgruppen auf der Basis ihrer individuellen Pathophysiologie unterschiedlich behandelt werden sollten. Literatur: 1. Horgan AF, McConnell EJ, Wolff BG, The S, Paterson C. Atypical diverticular disease: surgical results. Dis Colon Rectum. 2001;44(9): Clemens CH, Samsom M, Roelofs J, van Berge Henegouwen GP, Smout AJ. Colonic visceral perception in diverticular disease. Gut. 2004;53(5): Bassotti G, Battaglia E, Bellone G, Dughera L, Fisogni S, Zambelli C, et al. Interstitial cells of Cajal, enteric nerves and glial cells in colonic diverticular disease. J Clin Pathol. 2005;58(9):

18 Diagnosestellung und Klassifikation B. Lembcke Innere Medizin KKEL, Standort St. Barbara-Hospital, Gladbeck Eine exakte Diagnose der Divertikelkrankheit ist Grundlage für eine angemessene Therapie und gleichzeitig Voraussetzung, um unzureichende oder überschießende therapeutische Optionen zu vermeiden. Diagnostisch bedeutsam sind dabei nicht nur die exakte diagnostische Erfassung der jeweils relevanten Situation im Spektrum der Divertikulitis und die differenzialdiagnostische Abgrenzung divertikulärer Symptome (Schmerz, Entzündung, Blutung) gegenüber einer Vielzahl anderer (extra)intestinaler Ursachen sondern vor dem Hintergrund der Häufigkeit einer Divertikulose auch die Berücksichtigung einer Koinzidenz mit anderen definierten Entitäten (z. B. mikrobieller Enteritis, kolorektales Karzinom, chronisch entzündliche Darmerkrankung [CED], Reizdarm). Die Diagnostik sollte aussagefähig, einfach und komplikationsarm auch in der akuten Krankheitssituation anwendbar, ubiquitär verfügbar, nachvollziehbar und kostengünstig sein. Anamnese und klinische Untersuchung Die Anamnese trägt wesentlich zur Einschätzung des potenziellen Krankheitswertes einer Divertikulose bei. Sie soll klären, a) ob Beschwerden durch Divertikel vorliegen und b) ob Komplikationen durch die Divertikulose zu erwarten sind. In der Anamnese soll nach Medikamenten mit schädigendem Potenzial (u. a. nicht-steroidale Antirheumatika [NSAR], Immunsuppressiva) und Tabakkonsum gefragt werden. Asymptomatische Divertikulose. Definitionsgemäß weist die asymptomatische Divertikulose keine Beschwerden auf; ihr kommt daher primär kein eigenständiger Krankheitswert zu. Prognostische Bedeutung erhält die Divertikulose jedoch 17

19 aufgrund eines erhöhten Perforationsrisikos unter NSAR, Kortikosteroiden und Opiaten sowie eines erhöhten Blutungsrisikos unter Acetylsalicylsäure (ASS) und NSAR. Raucher weisen ein erhöhtes Risiko für eine Divertikelperforation auf. Der anamnestische Befund einer stattgehabten Divertikulitis kann für Komplikationen (Perforation) unter Immunsuppression (Transplantation, CED, Autoimmunerkrankungen) bedeutsam sein. Blutungen aus Divertikeln/divertikulären Gefäßen sind i. d. R. schmerzlose, arterielle Blutungen, die spontan auftreten. Differenzialdiagnose Die symptomatische Divertikulose ist klinisch nicht vom Reizdarmsyndrom abzugrenzen. Beides sind Erkrankungen, keine Befindlichkeitsstörungen. Die Patienten weisen Beschwerden auf, Labor (C-reaktives Protein [CRP], Leukozyten), Endoskopie und Schnittbildverfahren sind dabei unauffällig, wohingegen subtile mikromorphologische und inflammatorische Veränderungen nachweisbar sind. Laborchemisch fassbares Korrelat einer symptomatischen Divertikulose sind diskret erhöhte Calprotectin-Konzentrationen im Stuhl. Der Parameter ist jedoch unspezifisch (pathologische Befunde u. a. bei CED, NSAR-Einnahme, Kolonkarzinomen und -adenomen) und nicht hinreichend diskriminierend. Calprotectin sollte routinemäßig eher nicht zur Differenzialdiagnose eingesetzt werden Patienten mit symptomatischer Divertikulose äußern überwiegend Schmerzen im linken unteren Quadranten, teils schneidend, mitunter rezidivierend, gelegentlich anhaltend, oft im Zusammenhang mit Meteorismus und Änderungen ihres Stuhlverhaltens. Die Lokalisation im linken Unterbauch erfährt jedoch durch die variable Lage des Sigmas und das Vorkommen rechtsseitiger Divertikulitiden (14% der Divertikulitiden) eine erhebliche Relativierung. Flatulenz und/oder Stuhlentleerungen führen zu einer Erleichterung. Bei der Palpation ist das Sigma auf Druck empfindlich, gelegentlich aufgetrieben und bei der Perkussion tympanitisch. Eine derbe Walze als palpable Resistenz findet sich ebenso wenig wie objektive Hinweise auf eine Entzündung. 18

20 Reizdarmpatienten sind eher jünger, Patienten mit Divertikulose-assoziierten Beschwerden eher älter; im Einzelfall ist dies jedoch definitiv nicht hilfreich. Entsprechend der deutschen Leitlinie zum Reizdarm beinhaltet die Diagnose eines Reizdarms abdominelle Beschwerden (Schmerz, Blähungen), die von Arzt und Patient auf den Darm bezogen werden, die länger als 3 Monate bestehen, die die Lebensqualität beeinträchtigen und damit die ärztliche Untersuchung veranlasst haben und die nicht durch andere Befunde bei symptomgeleiteter Diagnostik erklärt sind. In diesem Zusammenhang ist von Bedeutung, dass die Rom-II-Kriterien eines Reizdarmsyndroms gehäuft (OR = 1,8; im Alter > 65 Jahre: OR = 9,4) bei Patienten mit einer Divertikulose (Frauen 17%; Männer 9%), nicht aber mit einer Divertikulitis gefunden werden. Entsprechend sollte nicht von einer Divertikulitis gesprochen werden, wenn nicht durch bildgebende Verfahren entzündliche Veränderungen der Divertikel belegt sind. Basisdiagnostik Die Untersuchung von Patienten mit V. a eine Divertikulitis soll die Palpation, Perkussion und Auskultation des Abdomens, eine rektale Untersuchung, die Temperaturmessung sowie die Bestimmung der Leukozyten, des CRP und eine Urinanalyse beinhalten. Bei klinischem Bild einer akuten Divertikulitis soll eine zeitnahe Befundkontrolle (Beschwerden, Abdominalbefund, Temperatur, CRP, Leukozyten) erfolgen. Akut einsetzende, lokalisierte, zunehmende Schmerzen im linken Unterbauch in Verbindung mit pathologischen Entzündungsparametern (Temperaturerhöhung > 37,6 38 C, CRP > 5 mg/100 ml, Leukozytose > /µl) sind typische Symptome der Divertikulitis ( linksseitige Appendizitis ). Dabei entwickeln sich die Entzündungsparameter i. d. R. erst über 1 2 Tage als Diskriminierungsmerkmal eines abszedierenden/komplizierten Verlaufs, sodass die 48-Stunden-Regel mit klinischer Beobachtung des Patienten (Palpationsbefund, Temperatur) und Laborkontrollen (CRP) über diesen Zeitraum der diagnostischen Sicherheit im Interesse des Patienten dient. 19

Antibiotika bei Abdominalinfektionen: können Operationen vermieden werden?

Antibiotika bei Abdominalinfektionen: können Operationen vermieden werden? 18. Symposium: Infektionskrankheiten in der Praxis Antibiotika bei Abdominalinfektionen: können Operationen vermieden werden? Appendizitis Pankreatitis Duodenitis Divertikulitis Gastritis Hepatitis Cholezystitis

Mehr

Chirurgie des Rektumkarzinoms

Chirurgie des Rektumkarzinoms Chirurgie des Rektumkarzinoms Prof. Dr. med. Robert Rosenberg Klinik für Allgemein-, Viszeral-, Gefäss- und Thoraxchirurgie Kantonsspital Baselland Liestal Chirurgie des Rektumkarzinoms Ziel: Komplette

Mehr

Ernährung bei akuter Pankreatitis: Was gibt es Neues?

Ernährung bei akuter Pankreatitis: Was gibt es Neues? Ernährung bei akuter Pankreatitis: Was gibt es Neues? Prof. Dr J. Ockenga Medizinische Klinik II Gastroenterologie, Hepatologie, Endokrinologie & Ernährungsmedizin Klinikum Bremen Mitte DGEM/ESPEN, Guidelines

Mehr

REQUEST FOR YOUR MEDICAL SECOND OPINION REPORT ANTRAG AUF IHR MEDIZINISCHES ZWEITE MEINUNG - GUTACHTEN

REQUEST FOR YOUR MEDICAL SECOND OPINION REPORT ANTRAG AUF IHR MEDIZINISCHES ZWEITE MEINUNG - GUTACHTEN REQUEST FOR YOUR MEDICAL SECOND OPINION REPORT ANTRAG AUF IHR MEDIZINISCHES ZWEITE MEINUNG - GUTACHTEN SECOND OPINION REPORT ZWEITE MEINUNG GUTACHTEN netto Euro brutto Euro medical report of a medical

Mehr

TZM-Essentials. Fortgeschrittenes Rektumkarzinom und Rezidiv M. E. Kreis

TZM-Essentials. Fortgeschrittenes Rektumkarzinom und Rezidiv M. E. Kreis CAMPUS GROSSHADERN CHIRURGISCHE KLINIK UND POLIKLINIK DIREKTOR: PROF. DR. MED. DR. H.C. K-W. JAUCH TZM-Essentials Fortgeschrittenes Rektumkarzinom und Rezidiv M. E. Kreis Ludwig-Maximilians Universität

Mehr

Diabetes, Insulin und Krebs

Diabetes, Insulin und Krebs 3. Nationaler Workshop Diabetes-Versorgung Diabetes, Insulin und Krebs B. Häussler, S. Behrendt, S. Klein, A. Höer IGES Institut Berlin, 30. November 2011 I G E S I n s t i t ut G m bh w w w. i ges.de

Mehr

GIPS 2010 Gesamtüberblick. Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse. Seminar der SBVg "GIPS Aperitif" 15. April 2010 Referat von Stefan Illmer

GIPS 2010 Gesamtüberblick. Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse. Seminar der SBVg GIPS Aperitif 15. April 2010 Referat von Stefan Illmer GIPS 2010 Gesamtüberblick Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse Agenda Ein bisschen Historie - GIPS 2010 Fundamentals of Compliance Compliance Statement Seite 3 15.04.2010 Agenda Ein bisschen Historie - GIPS

Mehr

Diabetes mellitus The silent killer. Peter Diem Universitätspoliklinik für Endokrinologie, Diabetologie und Klinische Ernährung Inselspital - Bern

Diabetes mellitus The silent killer. Peter Diem Universitätspoliklinik für Endokrinologie, Diabetologie und Klinische Ernährung Inselspital - Bern Diabetes mellitus The silent killer Peter Diem Universitätspoliklinik für Endokrinologie, Diabetologie und Klinische Ernährung Inselspital - Bern Diabetes mellitus und KHK Diabetiker leiden häufig an KHK

Mehr

Transplantatvaskulopathie Prävention und Therapie

Transplantatvaskulopathie Prävention und Therapie Patientenseminar Herztransplantation Köln, 22. März 2010 Transplantatvaskulopathie Prävention und Therapie PD Dr. med. Jochen Müller-Ehmsen muller.ehmsen@uni-koeln.de Klinik III für Innere Medizin der

Mehr

Bildgebende und interventionelle Strategien bei pavk und akutem peripheren Arterienverschluss

Bildgebende und interventionelle Strategien bei pavk und akutem peripheren Arterienverschluss Bildgebende und interventionelle Strategien bei pavk und akutem peripheren Arterienverschluss J. Tonak P. Bischoff - J.P. Goltz Jörg Barkhausen Definition pavk: periphere arterielle Verschlusskrankheit

Mehr

Alles was der Patient wissen sollte. Moderne Koloskopie: Alles, was der Patient und Hausarzt wissen sollten

Alles was der Patient wissen sollte. Moderne Koloskopie: Alles, was der Patient und Hausarzt wissen sollten Moderne Koloskopie: Alles, was der Patient und Hausarzt wissen sollten Alles was der Patient wissen sollte Prof. Adrian Schmassmann, Chefarzt Medizin, LUKS Sursee" www.colonoscopyfordummies.com Was ist

Mehr

http://www.mig.tu-berlin.de

http://www.mig.tu-berlin.de Management im Gesundheitswesen IV: Gesundheitsökonomische Evaluation Studientypen und Datenquellen; Erfassung und Bewertung von klinischen Ergebnisparametern Querschnittstudie Überblick Studientypen Beobachtungsstudien

Mehr

Konservative Behandlung der Arthrose an der Hand: What's in and what's out?

Konservative Behandlung der Arthrose an der Hand: What's in and what's out? SGH-Weiterbildung 27. August 2015 Konservative Behandlung der Arthrose an der Hand: What's in and what's out? Lisa Neukom Einleitung Arthrose im Bereich der Hand: Prävalenz radiologisch (> 70 Jahre): bis

Mehr

Remission in Non-Operated Patients with Diffuse Disease and Long-Term Conservative Treatment.

Remission in Non-Operated Patients with Diffuse Disease and Long-Term Conservative Treatment. 5th Congenital Hyperinsulinism International Family Conference Milan, September 17-18 Remission in Non-Operated Patients with Diffuse Disease and Long-Term Conservative Treatment. PD Dr. Thomas Meissner

Mehr

The impact of patient age on carotid atherosclerosis results from the Munich carotid biobank

The impact of patient age on carotid atherosclerosis results from the Munich carotid biobank Klinik und Poliklinik für Vaskuläre und Endovaskuläre Chirurgie Interdisziplinäres Gefäßzentrum Klinikum rechts der Isar (MRI) der TU München (TUM) Headline bearbeiten The impact of patient age on carotid

Mehr

Tumore der Niere. 12.12.2014 Prof. Dr. med. U. Engelmann, N. Winter

Tumore der Niere. 12.12.2014 Prof. Dr. med. U. Engelmann, N. Winter Tumore der Niere Nierentumore Zyste: häufigste renale Raumforderung Solide Tumore: Benigne Tumore Onkozytom Angiomyolipom Lipom Fibrom Maligne Tumore Seite 2 Maligne Nierentumoren Nierenzellkarzinom Urothelkarzinom

Mehr

Eckpunkte des sog.rheumavertrages

Eckpunkte des sog.rheumavertrages Eckpunkte des sog.rheumavertrages Titel: Vereinbarung zur Förderung der wirtschaftlichen Verordnung von Arzneimitteln in der Therapie der rheumatoiden Arthritis gemäß 84 Abs. 1 Satz 5 SGB V Rahmenvertrag

Mehr

Aufnahmeuntersuchung für Koi

Aufnahmeuntersuchung für Koi Aufnahmeuntersuchung für Koi Datum des Untersuchs: Date of examination: 1. Angaben zur Praxis / Tierarzt Vet details Name des Tierarztes Name of Vet Name der Praxis Name of practice Adresse Address Beruf

Mehr

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer General Remarks In private non state pensions systems usually three actors Employer

Mehr

Klinische chirurgische Forschung in Deutschland. Biometrie in der Chirurgischen Forschung 13.09.2006 Leipzig C. M. Seiler

Klinische chirurgische Forschung in Deutschland. Biometrie in der Chirurgischen Forschung 13.09.2006 Leipzig C. M. Seiler Klinische chirurgische Forschung in Deutschland Biometrie in der Chirurgischen Forschung 13.09.2006 Leipzig C. M. Seiler Hintergrund Chirurgie 5-24 % aller Therapien in der Chirurgie basieren auf Ergebnissen

Mehr

Epidemiologie CH 2008

Epidemiologie CH 2008 Das Bronchuskarzinom: Diagnostik, Therapie und Screening Ärzteforum Davos 06.03.2014 Michael Mark Stv. Leitender Arzt Onkologie/Hämatologie Kantonsspital GR Epidemiologie CH 2008 Krebsliga Schweiz Epidemiologische

Mehr

IBM Security Lab Services für QRadar

IBM Security Lab Services für QRadar IBM Security Lab Services für QRadar Serviceangebote für ein QRadar SIEM Deployment in 10 bzw. 15 Tagen 28.01.2015 12015 IBM Corporation Agenda 1 Inhalt der angebotenen Leistungen Allgemeines Erbrachte

Mehr

Therapietoleranz. Ernährung und Sport. Olav Heringer Klinik für Hämatologie und Onkologie Krankenhaus Nordwest Frankfurt am Main

Therapietoleranz. Ernährung und Sport. Olav Heringer Klinik für Hämatologie und Onkologie Krankenhaus Nordwest Frankfurt am Main Therapietoleranz Ernährung und Sport Olav Heringer Klinik für Hämatologie und Onkologie Krankenhaus Nordwest Frankfurt am Main Wer sagt, daß es gesund ist, sich zu bewegen? Sport und Krebs Patient: - jetzt

Mehr

MUSKEL LEISTUNGSDIAGNOSE

MUSKEL LEISTUNGSDIAGNOSE MUSKEL LEISTUNGSDIAGNOSE 1 MUSKELLEISTUNGSDIAGNOSE 2 MusclePerformanceDiagnosis measure - diagnose optimize performance Motorleistung PS Muskelleistung W/kg 3 Performance development Create an individual

Mehr

Polymyalgia rheumatica oder nicht? Wann ist eine Temporalisbiopsie sinnvoll? Wie lange sollen Glucocorticoide gegeben werden?

Polymyalgia rheumatica oder nicht? Wann ist eine Temporalisbiopsie sinnvoll? Wie lange sollen Glucocorticoide gegeben werden? + Polymyalgia rheumatica oder nicht? Wann ist eine Temporalisbiopsie sinnvoll? Wie lange sollen Glucocorticoide gegeben werden? Dr. med. Christoph Gorbach Rheumatologie in der Praxis 21. Januar 2015 Klinisches

Mehr

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena http://www.im.uni-jena.de Contents I. Learning Objectives II. III. IV. Recap

Mehr

What`s new in arrhythmias? Highlights vom ESC 2006 in Barcelona

What`s new in arrhythmias? Highlights vom ESC 2006 in Barcelona What`s new in arrhythmias? Highlights vom ESC 2006 in Barcelona Bielefeld, 13.09.2006 ACC/AHA/ESC Guidelines 2006 for the Management of Patients With Atrial Fibrillation ACC/AHA/ESC Guidelines 2006 for

Mehr

eurex rundschreiben 094/10

eurex rundschreiben 094/10 eurex rundschreiben 094/10 Datum: Frankfurt, 21. Mai 2010 Empfänger: Alle Handelsteilnehmer der Eurex Deutschland und Eurex Zürich sowie Vendoren Autorisiert von: Jürg Spillmann Weitere Informationen zur

Mehr

Evidenzbasierte Diagnostik

Evidenzbasierte Diagnostik Seminar Allgemeinmedizin 2011 Evidenzbasierte Diagnostik A. Sönnichsen Beurteilung eines diagnostischen Tests: Sensitivität Prozentsatz der Test-positiven von allen Erkrankten Spezifität Prozentsatz der

Mehr

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Error: "Could not connect to the SQL Server Instance" or "Failed to open a connection to the database." When you attempt to launch ACT! by Sage or ACT by Sage Premium for

Mehr

ARTCLINE GmbH BMBF-Innovationsforum Bioaktive Zellfilter. März 2011

ARTCLINE GmbH BMBF-Innovationsforum Bioaktive Zellfilter. März 2011 ARTCLINE GmbH BMBF-Innovationsforum Bioaktive Zellfilter März 2011 Aktueller Stand der Extrakorporalen Zelltherapie für Sepsis-Patienten SEPSIS 1,5 Mio. Tote in Industrieländern Definition: = Generalisierte

Mehr

TMF projects on IT infrastructure for clinical research

TMF projects on IT infrastructure for clinical research Welcome! TMF projects on IT infrastructure for clinical research R. Speer Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF) e.v. Berlin Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF)

Mehr

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part XI) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Pressespiegel 2014. Sinn und Unsinn der Prostatakarzinomvorsorge. Inhalt. Axel Heidenreich. Zielsetzung des Screening/ der Früherkennung beim PCA

Pressespiegel 2014. Sinn und Unsinn der Prostatakarzinomvorsorge. Inhalt. Axel Heidenreich. Zielsetzung des Screening/ der Früherkennung beim PCA Pressespiegel 2014 Klinik für Urologie Sinn und Unsinn der Prostatakarzinomvorsorge Ist die Prostatakrebs-Früherkennung für alle älteren Männer sinnvoll? Laut einer europäischen Studie senkt sie die Zahl

Mehr

Jahresinzidenz in der Schweiz Meldungen von Laboratorien und Ärzten 1989-1999

Jahresinzidenz in der Schweiz Meldungen von Laboratorien und Ärzten 1989-1999 Hepatitis C Jahresinzidenz in der Schweiz Meldungen von Laboratorien und Ärzten 1989-1999 80 70 60 50 40 30 20 10 0 1989 1990 1991 1992 1993 1994 1995 1996 1997 1998 1999 Total Drogen Sexueller/Nicht-sexueller

Mehr

Continuous Auditing eine gut gemeinte aber schlechte Idee kommt zurück

Continuous Auditing eine gut gemeinte aber schlechte Idee kommt zurück Continuous Auditing eine gut gemeinte aber schlechte Idee kommt zurück Michel Huissoud Lic.iur, CISA, CIA 5. November 2012 - ISACA/SVIR-Fachtagung - Zürich Überwachung Continuous Monitoring Continuous

Mehr

Leistungstestung nach Schlaganfall mittels feedback-gesteuerter Gangrobotertechnologie

Leistungstestung nach Schlaganfall mittels feedback-gesteuerter Gangrobotertechnologie Leistungstestung nach Schlaganfall mittels feedback-gesteuerter Gangrobotertechnologie Pilotstudie Stoller O, Schindelholz M, Bichsel L, Schuster C, de Bie RA, de Bruin ED, Hunt KJ Institute for Rehabilitation

Mehr

Home Monitoring in der sektorenübergreifenden. Versorgung

Home Monitoring in der sektorenübergreifenden. Versorgung Home Monitoring in der sektorenübergreifenden Versorgung BIOTRONIK // Cardiac Rhythm Management Herzschrittmacher mit Home Monitoring in der sektorenübergreifenden Versorgung VDE MedTech 2013 26. September

Mehr

Abteilung Internationales CampusCenter

Abteilung Internationales CampusCenter Abteilung Internationales CampusCenter Instructions for the STiNE Online Enrollment Application for Exchange Students 1. Please go to www.uni-hamburg.de/online-bewerbung and click on Bewerberaccount anlegen

Mehr

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part II) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

S2k Leitlinie Divertikelkrankheit / Divertikulitis

S2k Leitlinie Divertikelkrankheit / Divertikulitis S2k Leitlinie Divertikelkrankheit / Divertikulitis Gemeinsame Leitlinie der Deutschen Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS) und der Deutschen Gesellschaft für

Mehr

PET und PET/CT. Abteilung Nuklearmedizin Universität Göttingen

PET und PET/CT. Abteilung Nuklearmedizin Universität Göttingen PET und PET/CT Abteilung Nuklearmedizin Universität Göttingen PET-Scanner Prinzip: 2-dimensionale Schnittbilder Akquisition: statisch / dynamisch Tracer: β+-strahler Auflösungsvermögen: 4-5 mm (bei optimalsten

Mehr

Neues zum Thema Prostatakrebs Möglichkeiten der Prävention

Neues zum Thema Prostatakrebs Möglichkeiten der Prävention Neues zum Thema Prostatakrebs Möglichkeiten der Prävention Dr. med. Simone Maier Landesvorsitzende des Berufsverbands der deutschen Urologen, Württemberg Urologische Gemeinschaftspraxis Dres.. Maier/Löffler

Mehr

Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan

Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer Introduction Multi-level pension systems Different approaches Different

Mehr

Indikationen. Probleme. Benefits. m.lange@krankenhaus-eisenberg.de mit Lehrstuhl für Orthopädie der Friedrich Schiller Universität Jena.

Indikationen. Probleme. Benefits. m.lange@krankenhaus-eisenberg.de mit Lehrstuhl für Orthopädie der Friedrich Schiller Universität Jena. 28.Workshop Regional-Anästhesie Dietrich Bonhoeffer Klinikum Neubrandenburg 08.-11-05.2010 Kontinuierliche Periphere Nervenanästhesie Notwendig oder Spielerei? Indikationen Schmerz, Sympathikolyse Probleme

Mehr

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis H. Agenda 1. Network analysis short introduction 2. Supporting the development of virtual organizations 3. Supporting the development of compentences

Mehr

Funktionelle Dyspepsie

Funktionelle Dyspepsie Funktionelle Dyspepsie Christoph Beglinger Klinik für Gastroenterologie & Hepatologie Universitätsspital Basel Definitionen und klinisches Bild der Dyspepsie Dyspepsie verstehen, Differenzialdiagnosen

Mehr

Total Security Intelligence. Die nächste Generation von Log Management and SIEM. Markus Auer Sales Director Q1 Labs.

Total Security Intelligence. Die nächste Generation von Log Management and SIEM. Markus Auer Sales Director Q1 Labs. Total Security Intelligence Die nächste Generation von Log Management and SIEM Markus Auer Sales Director Q1 Labs IBM Deutschland 1 2012 IBM Corporation Gezielte Angriffe auf Unternehmen und Regierungen

Mehr

MS 10 Fragen und Antworten

MS 10 Fragen und Antworten Hintergrundinformation MS 10 Fragen und Antworten Was ist MS? Multiple Sklerose (MS) ist eine chronische Erkrankung des Zentralen Nervensystems (ZNS), d.h. des Gehirns und des Rückenmarks. Bei der MS handelt

Mehr

Field Librarianship in den USA

Field Librarianship in den USA Field Librarianship in den USA Bestandsaufnahme und Zukunftsperspektiven Vorschau subject librarians field librarians in den USA embedded librarians das amerikanische Hochschulwesen Zukunftsperspektiven

Mehr

Statine bei Dialysepatienten: Gibt es

Statine bei Dialysepatienten: Gibt es Statine bei Dialysepatienten: Gibt es noch eine Indikation? Christoph Wanner, Würzburg 22. Berliner DialyseSeminar 4. 5. Dezember 2009 Statine Lipidsenkung bei CKD 3 und 4 2003 2004 2006 2011 2012 AJKD

Mehr

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Eine Betrachtung im Kontext der Ausgliederung von Chrysler Daniel Rheinbay Abstract Betriebliche Informationssysteme

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Prozess Dimension von SPICE/ISO 15504 Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define

Mehr

Praktikum Entwicklung von Mediensystemen mit ios

Praktikum Entwicklung von Mediensystemen mit ios Praktikum Entwicklung von Mediensystemen mit ios WS 2011 Prof. Dr. Michael Rohs michael.rohs@ifi.lmu.de MHCI Lab, LMU München Today Heuristische Evaluation vorstellen Aktuellen Stand Software Prototyp

Mehr

1.3 Zusammenfassung und Ausblick 26. 2 Medizinische Grundlagen des Diabetes mellitus 27

1.3 Zusammenfassung und Ausblick 26. 2 Medizinische Grundlagen des Diabetes mellitus 27 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis I Abbildungsverzeichnis VIII Tabellenverzeichnis IX Abkürzungsverzeichnis XI Zusammenfassung 1 Abstract 3 Einleitung 5 I. Stand der Forschung 9 1 Depressive Störungen

Mehr

Antikoagulation bei erhöhtem gastro-intestinalem Blutungsrisiko

Antikoagulation bei erhöhtem gastro-intestinalem Blutungsrisiko Antikoagulation bei erhöhtem Antikoagulation bei Blutungsanamnese im GI-Trakt: Balanceakt zwischen Blutung, Ischämie und Embolie Prof. Frank M. Baer Interdisziplinäre Fortbildung, St. Antonius KH, 9.5.2012

Mehr

Klinische Forschung. Klinische Forschung. Effectiveness Gap. Versorgungsforschung und evidenzbasierte Medizin. Conclusion

Klinische Forschung. Klinische Forschung. Effectiveness Gap. Versorgungsforschung und evidenzbasierte Medizin. Conclusion Versorgungsforschung und evidenzbasierte Medizin Klinische Forschung 00qm\univkli\klifo2a.cdr DFG Denkschrift 1999 Aktuelles Konzept 2006 Workshop der PaulMartiniStiftung Methoden der Versorgungsforschung

Mehr

Extended Ordered Paired Comparison Models An Application to the Data from Bundesliga Season 2013/14

Extended Ordered Paired Comparison Models An Application to the Data from Bundesliga Season 2013/14 Etended Ordered Paired Comparison Models An Application to the Data from Bundesliga Season 2013/14 Gerhard Tutz & Gunther Schauberger Ludwig-Maimilians-Universität München Akademiestraße 1, 80799 München

Mehr

Klappenerkrankungen und Herzinsuffizienz. Hans Rickli St.Gallen

Klappenerkrankungen und Herzinsuffizienz. Hans Rickli St.Gallen Klappenerkrankungen und Herzinsuffizienz Hans Rickli St.Gallen Klappenerkrankungen und Herzinsuffienz = in der Regel Hochrisiko - Patienten Decision making beim Hochrisikopatienten Natürlicher Verlauf

Mehr

Evidenzbasierte Gesundheitsversorgung. Erfahrungen aus Deutschland - unter besonderer Berücksichtigung medizinischer Leitlinien

Evidenzbasierte Gesundheitsversorgung. Erfahrungen aus Deutschland - unter besonderer Berücksichtigung medizinischer Leitlinien Evidenzbasierte Gesundheitsversorgung Erfahrungen aus Deutschland - unter besonderer Berücksichtigung medizinischer Leitlinien Prof. Dr. Günter Ollenschläger Ärztliches Zentrum für Qualität in der Medizin,

Mehr

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn Titelbild1 ANSYS Customer Portal LogIn 1 Neuanmeldung Neuanmeldung: Bitte Not yet a member anklicken Adressen-Check Adressdaten eintragen Customer No. ist hier bereits erforderlich HERE - Button Hier nochmal

Mehr

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3 User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines Inhalt: User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines... 1 1. General information... 2 2. Login...

Mehr

Morbus Bosporus. Dr. Senol Elmas Ev. Krankenhaus Weende-Göttingen Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie

Morbus Bosporus. Dr. Senol Elmas Ev. Krankenhaus Weende-Göttingen Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie Morbus Bosporus Dr. Senol Elmas Ev. Krankenhaus Weende-Göttingen Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie Inhalt Aktuelle Studien Arzt-Patienten-Verhältniss Beeinflusst ein türkischer Migrationshintergrund

Mehr

asymptomatische VTE Todesfälle pro Jahr in Europa symptomatische VTE 600.000 543.000 500.000 Todesfälle pro Jahr 400.000 300.000 200.

asymptomatische VTE Todesfälle pro Jahr in Europa symptomatische VTE 600.000 543.000 500.000 Todesfälle pro Jahr 400.000 300.000 200. Xarelto VTE Epidemiologie Leitlinien Paradigmenwechsel in Europa Xarelto: 1. oraler FXa Inhibitor Xarelto und Mitbewerber 2 Jahre Erfahrung in Frankfurt-Höchst 01.12.2009 22.09.2010 Patrick Mouret, Köln

Mehr

Therapie des Bronchialkarzinoms Welcher Patient profitiert von der Operation?

Therapie des Bronchialkarzinoms Welcher Patient profitiert von der Operation? Therapie des Bronchialkarzinoms Welcher Patient profitiert von der Operation? H.-S. Hofmann Thoraxchirurgisches Zentrum Universitätsklinikum Regensburg Krankenhaus Barmherzige Brüder Regensburg Problem:

Mehr

Pleura Lunge - Rippen

Pleura Lunge - Rippen Pleura Lunge - Rippen Konrad Friedrich Stock Nephrologischer Ultraschall, Abteilung für Nephrologie, II. Medizinische Klinik Kurs Basisnotfallsonographie vom 18.-20.8.2014 Kantonsspital St. Gallen/REA

Mehr

A. Wutte, J. Plank, M. Bodenlenz, C. Magnes, W. Regittnig, F. Sinner, B. Rønn, M. Zdravkovic, T. R. Pieber

A. Wutte, J. Plank, M. Bodenlenz, C. Magnes, W. Regittnig, F. Sinner, B. Rønn, M. Zdravkovic, T. R. Pieber Proportional ose Response Relationship and Lower Within Patient Variability of Insulin etemir and NPH Insulin in Subjects With Type 1 iabetes Mellitus A. Wutte, J. Plank, M. Bodenlenz, C. Magnes, W. Regittnig,

Mehr

Group and Session Management for Collaborative Applications

Group and Session Management for Collaborative Applications Diss. ETH No. 12075 Group and Session Management for Collaborative Applications A dissertation submitted to the SWISS FEDERAL INSTITUTE OF TECHNOLOGY ZÜRICH for the degree of Doctor of Technical Seiences

Mehr

Radiologische Staging- Untersuchungen beim Bronchialkarzinom. D. Maintz

Radiologische Staging- Untersuchungen beim Bronchialkarzinom. D. Maintz Radiologische Staging- Untersuchungen beim Bronchialkarzinom D. Maintz Fallbeispiel Gliederung n Bronchialkarzinom 20-25% kleinzelliges Lungenkarzinom Small cell lung cancer (SCLC) typisch frühe lymphogene

Mehr

NSCLC: Diagnostik. PD Dr. med. F. Griesinger Abtl. Hämatologie und Onkologie Universität Göttingen

NSCLC: Diagnostik. PD Dr. med. F. Griesinger Abtl. Hämatologie und Onkologie Universität Göttingen NSCLC: Diagnostik PD Dr. med. F. Griesinger Abtl. Hämatologie und Onkologie Universität Göttingen Bronchialkarzinom Inzidenz: weltweit Jährliche Alters-bezogene Inzidenz des Bronchial-Karzinoms/100.000

Mehr

Präventionspotenzial endoskopischer Vorsorgeuntersuchungen für kolorektale Karzinome

Präventionspotenzial endoskopischer Vorsorgeuntersuchungen für kolorektale Karzinome Präventionspotenzial endoskopischer Vorsorgeuntersuchungen für kolorektale Karzinome Symposium Das Früherkennungsprogramm kolorektaler Karzinome in Deutschland eine Zwischenbilanz Oldenburg, 30.10.2004

Mehr

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe Accounting course program for master students Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe 2 Accounting requires institutional knowledge... 3...but it pays: Lehman Bros. Inc.,

Mehr

Evidence of strobilurine resistant isolates of A. solani and A. alternata in Germany

Evidence of strobilurine resistant isolates of A. solani and A. alternata in Germany Technische Universität München Evidence of strobilurine resistant isolates of A. solani and A. alternata in Germany H. Hausladen, B. Adolf and J. Leiminger outline introduction material and methods results

Mehr

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Seiten 2-4 ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Pages 5/6 BRICKware for Windows ReadMe 1 1 BRICKware for Windows, Version

Mehr

Qualitätsinstitute im internationalen Vergleich Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH

Qualitätsinstitute im internationalen Vergleich Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH Qualitätsinstitute im internationalen Vergleich Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH FG Management im Gesundheitswesen, Technische Universität Berlin, BerlinHECOR - Gesundheitsökonomisches Zentrum Berlin

Mehr

Entwicklung und Ergebnisse einer virtuellen Tumorkonferenz

Entwicklung und Ergebnisse einer virtuellen Tumorkonferenz Tumorboard Gesetzliche Vorgabe Krankenanstaltenträger eine organisatorische Verpflichtung, für eine Behandlung nach dem medizinischen Standard zu sorgen seit 2008 müssen Tumorbefunde nicht mehr nur von

Mehr

GIPS-TAG 2015 Supplemental Information (Ergänzende Information)

GIPS-TAG 2015 Supplemental Information (Ergänzende Information) GIPS-TAG 2015 Supplemental Information (Ergänzende Information) Herbert Jobelius DPG Deutsche Performancemessungs-Gesellschaft für Wertpapierportfolios mbh Supplemental Information 1. Supplemental Information

Mehr

TOP III Kommunikative Kompetenz im ärztlichen Alltag Verstehen und Verständigen

TOP III Kommunikative Kompetenz im ärztlichen Alltag Verstehen und Verständigen 118. Deutscher Ärztetag Frankfurt am Main 12.-15 Mai 2015 TOP III Kommunikative Kompetenz im ärztlichen Alltag Verstehen und Verständigen Nicole Ernstmann IMVR Abteilung Medizinische Soziologie nicole.ernstmann@uk-koeln.de

Mehr

Zusammengefasster Beitrag:* Familiäre Neuromyelitis optica

Zusammengefasster Beitrag:* Familiäre Neuromyelitis optica Zusammengefasster Beitrag:* Familiäre Neuromyelitis optica M. Matiello, MD, H.J. Kim, MD, PhD, W. Kim, MD, D.G. Brum, MD, A.A. Barreira, MD, D.J. Kingsbury, MD, G.T. Plant, MD, T. Adoni, MD und B.G. Weinshenker,

Mehr

Multiple Sklerose. Encephalomyelitis disseminata(ed)

Multiple Sklerose. Encephalomyelitis disseminata(ed) Multiple Sklerose Encephalomyelitis disseminata(ed) Definition Multiple Sklerose Chronisch entzündlich demyelinisierende Erkrankung des ZNS mit Entmarkungsherden an weißer Substanz von Gehirn und Rückenmark

Mehr

Megastädte in der Dritten Welt : Können Städte Monstren sein?

Megastädte in der Dritten Welt : Können Städte Monstren sein? Megastädte in der Dritten Welt : http://cdn.list25.com/wp-content/uploads/2012/04/mexicocity.png 1. Megastädte haben einen schlechten Ruf because of their sheer size, megacities are critical sites of current

Mehr

Ohne CAPA geht es nicht

Ohne CAPA geht es nicht ZKS Köln Ohne CAPA geht es nicht Corrective and Preventive Actions in der klinischen Forschung Jochen Dress Christine Georgias Heike Mönkemann Ursula Paulus BMBF 01KN0706 2 Axiom Qualität in der klinischen

Mehr

Wissensmanagement als Schlüssel zu integrierter Versorgung und Systemmedizin

Wissensmanagement als Schlüssel zu integrierter Versorgung und Systemmedizin Wissensmanagement als Schlüssel zu integrierter Versorgung und Systemmedizin Dr. Klaus Heumann Biomax Informatics AG www.biomax.com Biomax Steckbrief - Wissensmanagement Seit mehr als 15 Jahren weltweit

Mehr

Multiple Sklerose. Priv.-Doz. Dr. med. Zaza Katsarava Oberarzt Neurologische Universitätsklinik Essen

Multiple Sklerose. Priv.-Doz. Dr. med. Zaza Katsarava Oberarzt Neurologische Universitätsklinik Essen Multiple Sklerose Priv.-Doz. Dr. med. Zaza Katsarava Oberarzt Neurologische Universitätsklinik Essen Multiple Sklerose Epidemiologie Prävalenz: 0,3-0,7 / 1000 Einwohner Alter: 20.-40. Lebensjahr; unter

Mehr

Hochschule Esslingen. Modulbeschreibung TBB Internationale Technische Betriebswirtschaft. Inhaltsverzeichnis. Kanalstr. 33 73728 Esslingen

Hochschule Esslingen. Modulbeschreibung TBB Internationale Technische Betriebswirtschaft. Inhaltsverzeichnis. Kanalstr. 33 73728 Esslingen Kanalstr. 33 73728 Esslingen Inhaltsverzeichnis Seite 1 von 6 TBB602 MD International Business 2 Int.Marketing/-Finance & Case Studies Int.Business 3 International Conmmercial Law 5 Erläuterungen 6 Modul

Mehr

Komplementäre und alternative Therapiemethoden

Komplementäre und alternative Therapiemethoden Komplementäre und alternative Therapiemethoden M.W. Beckmann Inanspruchnahme komplementärer Therapien bei Brustkrebs 78% mindestens eine Therapiemethode 43% zwei oder mehr 23% drei oder mehr (außer Physiotherapie)

Mehr

Economics of Climate Adaptation (ECA) Shaping climate resilient development

Economics of Climate Adaptation (ECA) Shaping climate resilient development Economics of Climate Adaptation (ECA) Shaping climate resilient development A framework for decision-making Dr. David N. Bresch, david_bresch@swissre.com, Andreas Spiegel, andreas_spiegel@swissre.com Klimaanpassung

Mehr

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS)

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) This press release is approved for publication. Press Release Chemnitz, February 6 th, 2014 Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) With the new product line Baselabs

Mehr

DIGICOMP OPEN TUESDAY AKTUELLE STANDARDS UND TRENDS IN DER AGILEN SOFTWARE ENTWICKLUNG. Michael Palotas 7. April 2015 1 GRIDFUSION

DIGICOMP OPEN TUESDAY AKTUELLE STANDARDS UND TRENDS IN DER AGILEN SOFTWARE ENTWICKLUNG. Michael Palotas 7. April 2015 1 GRIDFUSION DIGICOMP OPEN TUESDAY AKTUELLE STANDARDS UND TRENDS IN DER AGILEN SOFTWARE ENTWICKLUNG Michael Palotas 7. April 2015 1 GRIDFUSION IHR REFERENT Gridfusion Software Solutions Kontakt: Michael Palotas Gerbiweg

Mehr

Der antikoagulierte Patient auf der Notfallstation

Der antikoagulierte Patient auf der Notfallstation Inhalt Der antikoagulierte Patient auf der Notfallstation Management von / bei Blutungen oder invasiven Eingriffen Dieter von Ow, Zentrale Notfallaufnahme Kantonsspital St.Gallen 1. Problem - Antikoagulation

Mehr

Integrierte Versorgung: Blick ins Ausland hängt Deutschland im internationalen Vergleich hinterher?

Integrierte Versorgung: Blick ins Ausland hängt Deutschland im internationalen Vergleich hinterher? Integrierte Versorgung: Blick ins Ausland hängt Deutschland im internationalen Vergleich hinterher? Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH FG Management im Gesundheitswesen, Technische Universität Berlin

Mehr

Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US)

Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US) Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US) HELP.PYUS Release 4.6C Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

Role Play I: Ms Minor Role Card. Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc.

Role Play I: Ms Minor Role Card. Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc. Role Play I: Ms Minor Role Card Conversation between Ms Boss, CEO of BIGBOSS Inc. and Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc. Ms Boss: Guten Morgen, Frau Minor! Guten Morgen, Herr Boss! Frau Minor, bald steht

Mehr

Versorgungsforschung: ein MUSS für Interdisziplinarität?

Versorgungsforschung: ein MUSS für Interdisziplinarität? Versorgungsforschung: ein MUSS für Interdisziplinarität? Tanja Stamm Medizinische Universität Wien, Abt. f. Rheumatologie FH Campus Wien, Department Gesundheit, Ergotherapie & Health Assisting Engineering

Mehr

1 Rheumatoide Arthritis (RA) 1

1 Rheumatoide Arthritis (RA) 1 Rheumatoide Arthritis (RA) Syn.: Chronische Polyarthritis Engl.: rheumatoid arthritis J. Andresen Diagnosekriterien Validierte Diagnosekriterien sind bislang nicht publiziert. Klassifikationskriterien

Mehr

Der regulatorische Prozess zwischen konfirmatorischen Studien und Nutzen-Risiko-Bewertung

Der regulatorische Prozess zwischen konfirmatorischen Studien und Nutzen-Risiko-Bewertung Der regulatorische Prozess zwischen konfirmatorischen Studien und Nutzen-Risiko-Bewertung www.pei.de Jan Müller-Berghaus Disclaimer The views expressed in this presentation are my personal views and may

Mehr

Multiple Sklerose. Inhaltsverzeichnis. Encephalomyelitis disseminata. Lisa Hinrichsen & Klaas Rackebrandt Nov. 2006

Multiple Sklerose. Inhaltsverzeichnis. Encephalomyelitis disseminata. Lisa Hinrichsen & Klaas Rackebrandt Nov. 2006 Multiple Sklerose Encephalomyelitis disseminata Lisa Hinrichsen & Klaas Rackebrandt Nov. 2006 Inhaltsverzeichnis 1. Einführung 2. Ätiologie 3. Risikofaktoren 4. Epidemiologie 5. Krankheitsbild 6. Befallene

Mehr

GCOS Climate Monitoring Principles Bedeutung und Umsetzung. Holger Vömel, DWD Meteorologisches Observatorium Lindenberg GRUAN Lead Center

GCOS Climate Monitoring Principles Bedeutung und Umsetzung. Holger Vömel, DWD Meteorologisches Observatorium Lindenberg GRUAN Lead Center GCOS Climate Monitoring Principles Bedeutung und Umsetzung Holger Vömel, DWD Meteorologisches Observatorium Lindenberg GRUAN Lead Center Die GCOS Monitoring Principles 1. The impact of new systems or changes

Mehr

H. Enke, Sprecher des AK Forschungsdaten der WGL

H. Enke, Sprecher des AK Forschungsdaten der WGL https://escience.aip.de/ak-forschungsdaten H. Enke, Sprecher des AK Forschungsdaten der WGL 20.01.2015 / Forschungsdaten - DataCite Workshop 1 AK Forschungsdaten der WGL 2009 gegründet - Arbeit für die

Mehr

TomTom WEBFLEET Tachograph

TomTom WEBFLEET Tachograph TomTom WEBFLEET Tachograph Installation TG, 17.06.2013 Terms & Conditions Customers can sign-up for WEBFLEET Tachograph Management using the additional services form. Remote download Price: NAT: 9,90.-/EU:

Mehr