Universität Duisburg-Essen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Universität Duisburg-Essen"

Transkript

1 Universität Duisburg-Essen Wirtschaftsinformatik der Produktionsunternehmen 2. Teilleistung Wirtschaftsinformatik B. Sc. Wissenschaftlicher Vergleich der Schulungsmethoden Präsenzschulung und Hörbuch für eine Information Technology Infrastructure Library-Grundschulung Vorgelegt dem Fachbereich Wirtschaftswissenschaften der Universität Duisburg-Essen von abgegeben am Erstgutachter: Prof. Dr. Heimo H. Adelsberger Zweitgutachter: Dipl.-Wirt.-Inf. Andreas Drechsler Studiensemester: 5 (Wintersemester 2010/11) Voraussichtlicher Studienabschluss: Sommersemester 2011 Universität Duisburg-Essen, WS 10/11

2 Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS...I TABELLENVERZEICHNIS... II ABKÜRZUNGS- UND AKRONYMVERZEICHNIS... III 1. EINLEITUNG UND ZIELDEFINITION VERGLEICHSZIELE UND GEGENSTÄNDE WAHL EINER VERGLEICHSMETHODE WAHL UND GEWICHTUNG DER VERGLEICHSKRITERIEN KRITERIENAUSPRÄGUNGEN UND SKALEN DURCHFÜHRUNG DES VERGLEICHES AUSPRÄGUNGSZUORDNUNG DURCHFÜHRUNG DER NUTZWERTANALYSE ERGEBNIS DER NUTZWERTANALYSE KRITISCHE WÜRDIGUNG... 8 LITERATURVERZEICHNIS... 8

3 Tabellenverzeichnis Tabelle 2.1: Tabelle 2.2: Zuordnungen der Kriterien und deren Ausprägungen pro Methode..5 Durchführung der Nutzwertanalyse..6

4 Abkürzungs- und Akronymverzeichnis CIO: ITIL: Chief Information Officer Information Technology Infrastructure Library

5 1. Einleitung und Zieldefinition In der IT-Management-Vorlesung wurden Services als Möglichkeit eingeführt, Kommunikationsbarrieren zwischen den IT-Verantwortlichen, Fachabteilungsmitarbeitern und der Unternehmensführung zu adressieren. So ermöglichen Services dem Anwender die Vorteile der IT innerhalb der Geschäftsprozesse zu nutzen und zugleich von den spezifischen Kosten, Risiken und technischen Details zu abstrahieren. Um Services und deren Wertbeitrag zu steuern, wird das IT-Service-Management genutzt (Beims 2009, S. 3). Diesbezüglich gilt die Information Technology Infrastructure Library (ITIL) als De-facto-Standard (Ebel 2008, S. 27). Zur Einführung des IT-Service-Managements betont Schmidt die Bedeutung Schulungsmaßnahmen, um die eigenen Mitarbeiter für die notwendigen Veränderungen zu überzeugen (2004, S. 58). 1.1 Vergleichsziele und Gegenstände Gemäß der vorliegenden Aufgabenstellung soll eine solche Schulung in Form einer Präsenzschulung abgehalten werden. Alternativ kann ein entsprechendes Hörbuch an die betroffenen Mitarbeiter verteilt werden. Dieser Vergleich ermöglicht, basierend auf den in dieser Ausarbeitung ermittelten Ergebnissen, eine begründete Entscheidung darüber zu treffen, welche Schulungsform für das betrachtete mittelständische Produktionsunternehmen geeigneter ist. Dabei wird die Nutzenmaximierung als Ziel zugrunde gelegt, da in der IT-Management-Veranstaltung Einführungen von Standards als risikoreich und kostenintensiv beschrieben wurden. In diesem Kontext soll die Schulung dazu beitragen, Risiken zumindest auf Seiten der Mitarbeiter zu reduzieren. Die Vergleichsgegenstände sind folglich die beiden Methoden Präsenzschulung und Hörbuch. Als beispielhaftes Hörbuch wird dabei das in der Vorlesung zur Verfügung gestellte ITIL Hörbuch der Unternehmensberatung Serview genutzt. Fernerhin wird die Präsenzschulung mit einer typische Universitätsvorlesung gleichgesetzt, da die Aufgabenstellung dies vorsieht.

6 Einleitung und Zieldefinition Wahl einer Vergleichsmethode Um eine möglichst rationale Lösung dieses Entscheidungsproblems zu ermöglichen, wird eine Methode aus der normativen Entscheidungstheorie herangezogen (Scholl 2001, S. 41). Da der Vergleich anhand von mehreren Kriterien zu erfolgen hat, kommen gem. Grob et al. die Nutzwertanalyse und das Lexikographische Verfahren als Methoden in Betracht (2000, S. 111). Für diesen Vergleich wird die Nutzwertanalyse gem. Bensberg genutzt, da das vorliegende Entscheidungsproblem die Auswahl von Entscheidungsalternativen unter Sicherheit erfordert (2008). Die Annahme der Sicherheit ist allerdings mit der Prämisse verbunden, dass die über die beiden Schulungsmethoden getroffenen Aussagen tatsächlich eintreffen. Die Nutzwertanalyse erfolgt hierbei in Anlehnung an das von Bensberg beschriebene Verfahren. Dabei wird allerdings auf den Einsatz der Unterkriterien verzichtet, da die vorliegende Aufgabenstellung dies nicht vorsieht. 1.3 Wahl und Gewichtung der Vergleichskriterien Der Einsatz der Nutzwertanalyse als Vergleichsmethode erfordert die Ermittlung geeignete Vergleichskriterien. Da die Aufgabenstellung den Einsatz von drei Kriterien erfordert, fokussiert sich der Vergleich auf solche Kriterien, denen ein möglichst hoher Nutzenbeitrag unterstellt werden kann. Zudem muss eine Gewichtung dieser Kriterien vorgenommen werden, da davon auszugehen ist, dass nicht alle Kriterien einen identischen Beitrag zum Nutzen der Methode haben werden. Das erste relevante Kriterium ist dabei die Möglichkeit, im Zuge der Schulungsmaßnahmen mit den anderen Schulungsteilnehmern (oder im Falle der Präsenzschulung auch mit dem Dozenten) in einen Dialog zu treten. Dieses Kriterium wird als signifikant erachtet, weil in dem erwähnten Hörbuch mehrmals betont wird, dass ITIL die intensive Kommunikation zwischen den Mitarbeitern der IT-Abteilung und der restlichen Fachabteilungen erfordert, um in diesem Zuge beispielsweise mögliche Einsatzgebiete von IT-Services zu erkennen und Qualitätsanforderungen zu formulieren. Durch diese Kommunikation könnte zudem die ebenfalls im Hörbuch thematisierte ITIL- Terminologie angewandt werden.

7 Einleitung und Zieldefinition 3 Ein weiteres Kriterium umfasst die Möglichkeit, im gewissen Umfang aktiv auf die Schulung einzuwirken. Denkbar ist es in diesem Kontext, dass dadurch den Anforderungen des Chief Information Officers (CIO) Rechnung getragen wird oder die einzelnen Schulungsteilnehmer wegen eventueller Verständnisschwierigkeiten oder persönlicher Interessen Fragen stellen können. Wegen der hohen Komplexität von ITIL werden Zwischenfragen mit einer an Sicherheit grenzenden Wahrscheinlichkeit auftreten. Bewertet wird dabei, in wie weit es möglich ist, solche Sonderwünsche in den Standardablauf der Schulung zu integrieren oder mit anderen Worten die inhaltliche Flexibilität der Schulung. Dem liegt die Prämisse zu Grunde, dass diese Abweichungen in der Regel nutzenmaximierend sind, da sie die Motivation und Aufmerksamkeit der Teilnehmer steigern und zudem die Schulung an die Probleme des betrachteten Unternehmens angepasst wird. Zusätzlich zu der inhaltlichen Flexibilität soll als letztes Kriterium die zeitliche Flexibilität der Schulung bewertet werden. Dieses letzte Kriterium ist deswegen bedeutsam, da das betrachtete Unternehmen im Zuge der Schulung den Betrieb mit Sicherheit nicht unterbrechen können wird, sodass die zu schulenden Mitarbeiter zumindest im gewissen Umfang ihren Verpflichtungen im Unternehmen nachkommen werden müssen. Zudem sollten im Idealfall Krankheitsfälle unter den betroffenen Mitarbeitern und das Nachkommen von persönlichen Verpflichtungen die Mitarbeiter nicht an der Schulungsteilnahme hindern. Im Zusammenhang mit der Gewichtung werden die ersten beiden Kriterien als doppelt so relevant für die Nutzenmaximierung der Schulung erachtet, da davon ausgegangen wird, dass die Mitarbeiter im Notfall die Möglichkeit und die Bereitschaft haben, verpasste Inhalte eigenständig aufzuarbeiten. Die ersten beiden Kriterien hingegen haben, wie bereits angedeutet, direkten Einfluss darauf, wie gut die Mitarbeiter ITIL verstehen und sich damit identifizieren. Somit erhalten die ersten beiden Kriterien eine Gewichtung von 40 Prozent und das letzte Kriterium eine Gewichtung von 20 Prozent. 1.4 Kriterienausprägungen und Skalen Nachdem nun die Kriterien thematisiert wurden, stehen nun die Ausprägungen eben dieser Kriterien im Fokus.

8 Einleitung und Zieldefinition 4 In diesem Vergleich werden allen Kriterien die möglichen Ausprägungen nicht vorhanden, wenig ausgeprägt, durchschnittlich ausgeprägt und gut ausgeprägt unterstellt. Dazu wird eine Skala genutzt, die ganzzahlige Werte aus dem Intervall [0.. 3] verwendet. Die bereits erwähnten Kriterien erfordern eine solche qualitative Betrachtung der Ausprägungen, da einerseits keine Kennzahlen existieren, die z. B. die zeitliche Flexibilität der Schulungsmethode bewerten können und sich andererseits ein Wert dieser fiktiven Kennzahl nicht im Vorhinein bestimmen lassen würde, da beispielsweise die inhaltliche Flexibilität einer Präsenzschulung sehr stark von dem Dozenten, dem gewählten Zeitrahmen und vielen weiteren Faktoren abhängt.

9 2. Durchführung des Vergleiches Nachdem nun sozusagen die Rahmenbedingungen für den wissenschaftlichen Vergleich festgelegt wurden, wird in diesem Kapitel der Vergleich durchgeführt. Dazu wird jedem der drei Kriterien eine Ausprägung zugeordnet und begründet. Mithilfe dieser Ergebnisse und der von Bensberg als Beispiel aufgeführten Matrix (2008) wird dann die Nutzwertanalyse angewandt. 2.1 Ausprägungszuordnung In diesem Vergleich werden den in Abschnitt 1.3 genannten Kriterien die in der Tabelle 2.1 ersichtlichen Ausprägungen zugeordnet. Kriterium \ Methode Präsenzschulung ITIL Hörbuch Möglichkeiten des Dialogs gut ausgeprägt (3) nicht vorhanden (0) Inhaltliche Flexibilität gut ausgeprägt (3) durchschnittlich ausgeprägt (2) Zeitliche Flexibilität wenig ausgeprägt (1) gut ausgeprägt (3) Tabelle 2.1: Zuordnungen der Kriterien und deren Ausprägungen pro Methode Dabei werden die ersten beiden Kriterien im Falle der Präsenzschulung deswegen als gut ausgeprägt angesehen, da Präsenzschulungen in Gruppen stattfinden, bei denen in den Pausen auch ohne fremde Eingriffe Dialoge entstehen. Auf diese Weise können sich die Teilnehmer schwierige Wissensbereiche gegenseitig beibringen. Zudem steht auch der Dozent üblicherweise für Fragen zur Verfügung. Merkt dieser Dozent, dass bestimmte Bereiche schlecht verstanden wurden, kann er diese erneut aufgreifen und z. T. das vermittelte Wissen auf das betroffene Unternehmen beziehen, wodurch spätere Missverständnisse teilweise vermieden werden können. Andererseits sind Präsenzschulungen sicherlich zeitlich kaum flexibel, da Termine zwar in bestimmten Grenzen frei gewählt werden können, allerdings nichtsdestotrotz immer nur Kompromisslösungen darstellen. Ein Hörbuch hingegen wird üblicherweise nicht in Gruppen sondern alleine gehört, weswegen Dialoge und deren Vorteile die Ausnahme sein werden. Zudem besteht bei Hörbüchern zwar die Möglichkeit, bestimmte Kapitel intensiv durchzuarbeiten und an-

10 Durchführung des Vergleiches 6 dere auszublenden, doch das Stellen von Fragen ist nicht möglich und die Möglichkeit, bestimmte Bereiche z. B. durch eine Zeichnung oder ein Beispiel erläutert zu bekommen, ist bei einem Hörbuch nicht gegeben. Dafür bieten Hörbücher eine sehr hohe zeitliche Flexibilität und können von den Mitarbeitern zu beliebigen Zeiten und Gelegenheiten (also z. B. auch während Bahnfahren) gehört werden. Der Mitarbeiter bleibt also für das Unternehmen während der Schulung einsetzbar. 2.2 Durchführung der Nutzwertanalyse Wie bereits angedeutet, soll die Nutzwertanalyse durch eine Matrix (Tabelle 2.2) veranschaulicht werden. Kriterium Gewichtung TN PS TN HB GTN PS GTN HB Möglichkeiten des Dialogs 40% 3 0 1,2 0 Inhaltliche Flexibilität 40% 3 2 1,2 0,8 Zeitliche Flexibilität 20% 1 3 0,2 0,6 100% Nutzwert: Nutzwert: 2,6 1,4 Tabelle 2.2: Durchführung der Nutzwertanalyse Aus Platzgründen wurden in Tabelle 2.2 Abkürzungen verwendet. Die beiden Vergleichsgegenstände Präsenzschulung und Hörbuch wurden dabei durch PS und HB abgekürzt. Die Ausprägungen der einzelnen Kriterien wurden aus Tabelle 2.1 übernommen und werden nun als Teilnutzen (TN) bezeichnet. Das Produkt der Gewichtung (als Dezimalzahl) und des jeweiligen Teilnutzens ergibt den gewichteten Teilnutzen, der durch GTN abgekürzt wird. 2.3 Ergebnis der Nutzwertanalyse Wegen der geringen Gewichtung der zeitlichen Flexibilität und der insgesamt etwas höheren Kriterienausprägungen der Präsenzschulung, hat die Präsenzschulung einen etwa 70 Prozent höheren Nutzen als das Hörbuch und stellt damit die nutzenmaximale Alternative dar. Mithilfe der in Abschnitt 1.4 beschriebenen Skala ist der Nutzen der

11 Durchführung des Vergleiches 7 Präsenzschulung durchschnittlich bis gut ausgeprägt, während das ITIL Hörbuch einen wenig bis durchschnittlich ausgeprägten Nutzen hat.

12 3. Kritische Würdigung Trotz des eindeutigen Vergleichsergebnisses müssen die diesem Vergleich zugrunde gelegten Prämissen beachtet werden. So basiert dieser Vergleich auf einer Entscheidung unter Sicherheit. Dies ist allerdings realitätsfern, da beispielsweise die über die Präsenzschulung getroffenen Aussagen einen bestimmten Typ von Dozenten erfordern. Denkbar ist aber auch ein Dozent, der nicht auf Fragen der Mitarbeiter eingeht und nicht bereit ist, seine Schulung an die Bedürfnisse der Mitarbeiter anzupassen. Dies würde den Nutzen der Schulung reduzieren. Fernerhin werden in diesem Text die Zwischenfragen der Mitarbeiter als etwas Positives betrachtet. Es ist allerdings auch denkbar, dass solche Fragen vom Thema ablenken und für eine effektive Schulung kontraproduktiv sind. Kurz gesagt unterstellt dieser Vergleich einen bestimmten Dozenten- und Mitarbeitertyp, sodass die hier getroffenen Nutzenaussagen nur dann zutreffen, wenn diese beiden Faktoren der Realität des betrachteten Einzelfalls entsprechen. Zudem ist einerseits kritisch zu bewerten, dass die Nutzwertanalyse lediglich auf drei Kriterien basiert (sodass z. B. die monetären Kosten der beiden Vergleichsgegenstände unbeachtet bleiben) und die Kriterienausprägungen durch quantitative Werte repräsentiert werden. Somit kann es passieren, dass eine bestimmte Ausprägung in der Realität sich nicht genau auf die vier betrachteten Werte zurückführen lässt und folglich Ungenauigkeiten entstehen. Zudem ist unklar, ob eine Betrachtung von mehr (oder auch weniger) als vier Ausprägungen einen qualitativ hochwertigeren Vergleich ermöglicht hätte. Zudem muss im Einzelfall eine Veränderung der Gewichtung vorgenommen werden, falls diese nicht den Präferenzen des konkreten CIOs entspricht. Zum Schluss muss noch hinterfragt werden, ob es tatsächlich im betrachteten Einzelfall sinnvoll ist, sich auf genau eine der beiden Schulungsmethoden zu fokussieren. So ist es denkbar, dass der Gesamtnutzen noch höher ausfallen wird, wenn zwar die meisten Mitarbeiter an der Präsenzschulung teilnehmen müssen, jedoch besonders beschäftigte Mitarbeiter stattdessen das Hörbuch ausgehändigt kriegen.

13 Literaturverzeichnis Beims, Martin (2009): IT Service Management in der Praxis mit ITIL 3: Zielfindung, Methoden, Realisierung. 1. Aufl., Carl Hanser Verlag, München. Bensberg, Frank (2008): Nutzwertanalyse - Enzyklopaedie der Wirtschaftsinformatik. management/management-von-anwendungssystemen/beschaffung-von- Anwendungssoftware/Nutzwertanalyse, Abruf am Ebel, Nadin (2008): ITIL-V3-Basis-Zertifizierung. 1. Aufl., Addison-Wesley Verlag, München. Hengl, Michael (2004): IT-Service-Management Aktueller Stand und Perspektiven für die Zukunft. https://www.itsmf.de/fileadmin/dokumente/presse/auswertung_itil- Studie.pdf, Abruf am (Zusammenfassung einer Studie, die dem itsmf Kongress im Hamburg vorgelegt wurde). Scholl, Armin (2001): Robuste Planung und Optimierung: Grundlagen - Konzepte und Methoden Experimentelle Untersuchungen. 1. Aufl., Physica-Verlag, Heidelberg. Grob, Heinz Lothar (2000): Das Konzept der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät des Westfälischen Wilhelms-Universität Münster. In: Doberkat, Ernst-Heinrich; Engels, Gregor; Grauer, Manfred; Grob; Heinz Lothar; Kelter, Udo; Leidhold, Wolfgang; Nienhaus, Volker (Hrsg.): Multimedia in der wirtschaftswissenschaftlichen Lehre. 1. Aufl., Lit Verlag, Münster, Hamburg, London, S

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Wirtschaftlichkeitsanalyse von Cloud Computing aus der Sicht internationaler Unternehmen. Masterarbeit

Wirtschaftlichkeitsanalyse von Cloud Computing aus der Sicht internationaler Unternehmen. Masterarbeit Wirtschaftlichkeitsanalyse von Cloud Computing aus der Sicht internationaler Unternehmen Masterarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Master of Science (M.Sc.) im Masterstudiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

IT-Management. Probestudium WS 12/13 Informatik und Wirtschaftsinformatik. Prof. Dr. Heimo H. Adelsberger Dipl.-Wirt.-Inf.

IT-Management. Probestudium WS 12/13 Informatik und Wirtschaftsinformatik. Prof. Dr. Heimo H. Adelsberger Dipl.-Wirt.-Inf. Probestudium WS 12/13 Informatik und Wirtschaftsinformatik IT-Management http://www.wip.wiwi.uni-due.de/ Prof. Dr. Heimo H. Adelsberger Dipl.-Wirt.-Inf. Andreas Drechsler Institut für Informatik und Wirtschaftsinformatik

Mehr

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Leibniz Universität Hannover vorgelegt von

Mehr

Dennis Feiler, DFC-SYSTEMS GmbH München/Mannheim

Dennis Feiler, DFC-SYSTEMS GmbH München/Mannheim ITIL I undco. Servicekonzepte/IT-Servicemanagement Servicemanagement Dennis Feiler, DFC-SYSTEMS GmbH München/Mannheim ITIL I IT Infrastructure Library Entstehung und Definition: Bestehende Best-Practices-Sammlung

Mehr

Schriftenreihe des Fachbereiches Wirtschaft Sankt Augustin

Schriftenreihe des Fachbereiches Wirtschaft Sankt Augustin Schriftenreihe des Fachbereiches Wirtschaft Sankt Augustin Nils-Peter Koch, Dirk Schreiber IT-Management in KMU Eine praxisnahe Darstellung am Beispiel des Eskalationsmanagements eines IT-Systemhauses

Mehr

Begleitende Online-Lernkontrolle als Prüfungszulassungsvoraussetzung

Begleitende Online-Lernkontrolle als Prüfungszulassungsvoraussetzung Modulbezeichnung: Modulnummer: IWSM IT-Servicemanagement Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester Modultyp: Wahlpflicht Regulär angeboten im: WS, SS Workload: 180 h ECTS Punkte: 6 Zugangsvoraussetzungen:

Mehr

Prozessbewertung und -verbesserung nach ITIL im Kontext des betrieblichen Informationsmanagements. von Stephanie Wilke am 14.08.08

Prozessbewertung und -verbesserung nach ITIL im Kontext des betrieblichen Informationsmanagements. von Stephanie Wilke am 14.08.08 Prozessbewertung und -verbesserung nach ITIL im Kontext des betrieblichen Informationsmanagements von Stephanie Wilke am 14.08.08 Überblick Einleitung Was ist ITIL? Gegenüberstellung der Prozesse Neuer

Mehr

Entwicklung eines Scheduling-Verfahrens zur Optimierung der Reihenfolge von Prototypentests. Masterarbeit

Entwicklung eines Scheduling-Verfahrens zur Optimierung der Reihenfolge von Prototypentests. Masterarbeit Entwicklung eines Scheduling-Verfahrens zur Optimierung der Reihenfolge von Prototypentests Masterarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Master of Science (M.Sc.) im Masterstudiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

(Thema) Realisierung eines kennzahlenbasierten Steuerungskonzepts für das Change Management. Bachelorarbeit

(Thema) Realisierung eines kennzahlenbasierten Steuerungskonzepts für das Change Management. Bachelorarbeit (Thema) Realisierung eines kennzahlenbasierten Steuerungskonzepts für das Change Management Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Kritische Erfolgsfaktoren für die Akzeptanzverbesserung von. E-Learning Angeboten für Finance. Masterarbeit

Kritische Erfolgsfaktoren für die Akzeptanzverbesserung von. E-Learning Angeboten für Finance. Masterarbeit Kritische Erfolgsfaktoren für die Akzeptanzverbesserung von E-Learning Angeboten für Finance Masterarbeit Zur Erlangung des akademischen Grades Master of Science (M.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Syllabus: Modul Einführung in die Wirtschaftsinformatik (BIS1010)

Syllabus: Modul Einführung in die Wirtschaftsinformatik (BIS1010) Zugehörige Lehrveranstaltungen BIS1011 Vorlesung Einführung in die Wirtschaftsinformatik (2 SWS, 2 credits) für Studiengänge BEL, BPM: Mittwoch 15.30 17.00 Uhr, W2.2.01 für Studiengänge BCR, BSR: Dienstag

Mehr

Modell zur Kosten- / Nutzenanalyse für das Configuration Management der Nord/LB

Modell zur Kosten- / Nutzenanalyse für das Configuration Management der Nord/LB Modell zur Kosten- / Nutzenanalyse für das Configuration Management der Nord/LB Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Mathematikers der Leibniz Universität Hannover vorgelegt von André Knopp

Mehr

Die Quantitative und Qualitative Sozialforschung unterscheiden sich bei signifikanten Punkten wie das Forschungsverständnis, der Ausgangspunkt oder

Die Quantitative und Qualitative Sozialforschung unterscheiden sich bei signifikanten Punkten wie das Forschungsverständnis, der Ausgangspunkt oder 1 2 3 Die Quantitative und Qualitative Sozialforschung unterscheiden sich bei signifikanten Punkten wie das Forschungsverständnis, der Ausgangspunkt oder die Forschungsziele. Ein erstes Unterscheidungsmerkmal

Mehr

STEUERRECHTLICHE ANFORDERUNGEN IN DEUTSCHLAND

STEUERRECHTLICHE ANFORDERUNGEN IN DEUTSCHLAND 1 Brisanz der elektronischen Rechnung in deutschen Unternehmen# STEUERRECHTLICHE ANFORDERUNGEN DER FINANZBEHÖRDEN AN DIE ELEKTRONISCHE RECHNUNG IN DEUTSCHLAND BACHELORARBEIT zur Erlangung des akademischen

Mehr

Anforderungsanalyse für CRM-Systeme in Speditionen

Anforderungsanalyse für CRM-Systeme in Speditionen Anforderungsanalyse für CRM-Systeme in Speditionen Diplomarbeit zur Erlangung des Grades einer Diplom-Ökonomin der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Leibniz Universität Hannover vorgelegt von

Mehr

Auslegung eines Testaments bezüglich der Folgen bei Ableben der eingesetzten Miterben

Auslegung eines Testaments bezüglich der Folgen bei Ableben der eingesetzten Miterben DNotI Deutsches Notarinstitut letzte Aktualisierung: 28.10.2014 OLG Düsseldorf, 16.6.2014 I-3 Wx 256/13 BGB 133, 2069, 2084, 2093, 2094 Abs. 1 Auslegung eines Testaments bezüglich der Folgen bei Ableben

Mehr

Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik

Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik Entwicklung und Evaluation eines Vorgehensmodells zur Optimierung des IT-Service im Rahmen eines IT-Assessment Framework Oliver

Mehr

Bestimmungen für den Studiengang Informatik Abschluss: Master of Science

Bestimmungen für den Studiengang Informatik Abschluss: Master of Science Bestimmungen für den Studiengang Informatik Abschluss: Master of Science Version 5 vom 08.04.2014 Teil B: Besondere Bestimmungen 40-INFM Aufbau des Studiengangs 41-INFM Lehrveranstaltungen, Studien- und

Mehr

PFlow-Editor Entwicklung und Implementierung eines Modellierungswerkzeugs für ein Peer-to-Peer Production Workflow Management System

PFlow-Editor Entwicklung und Implementierung eines Modellierungswerkzeugs für ein Peer-to-Peer Production Workflow Management System PFlow-Editor Entwicklung und Implementierung eines Modellierungswerkzeugs für ein Peer-to-Peer Production Workflow Management System Fortgeschrittenenpraktikum bei Prof. Dr. Martin Wirsing vorgelegt von:

Mehr

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 374

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 374 DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN Nr. 374 Eignung von Verfahren der Mustererkennung im Process Mining Sabrina Kohne

Mehr

Kritische Erfolgsfaktoren für den Einsatz von Softwaretools im IT-Service Management nach ITIL

Kritische Erfolgsfaktoren für den Einsatz von Softwaretools im IT-Service Management nach ITIL Kritische Erfolgsfaktoren für den Einsatz von Softwaretools im IT-Service Management nach ITIL Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der

Mehr

Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaft. Wahlpflichtbereich Bildungsmanagement/Bildungsforschung. Modul-Handbuch

Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaft. Wahlpflichtbereich Bildungsmanagement/Bildungsforschung. Modul-Handbuch Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaft Wahlpflichtbereich Bildungsmanagement/Bildungsforschung Modul-Handbuch Stand 01.02.2014 Modul WBB1: Theoretische Zugänge der Bildungsforschung jährlich 2 Semester

Mehr

Design for Six Sigma umsetzen POCKET POWER

Design for Six Sigma umsetzen POCKET POWER Design for Six Sigma umsetzen POCKET POWER 3 Inhalt 1 Einleitung 5 2 Methoden und Werkzeuge 9 2.1 Define 9 2.2 Measure 16 2.3 Analyze 24 2.4 Design 34 2.5 Verify 47 3 Der Einsatz in Systemprojekten 52

Mehr

Softwareentwicklung und Application Lifecycle Management als Geschäftsprozess

Softwareentwicklung und Application Lifecycle Management als Geschäftsprozess Softwareentwicklung und Application Lifecycle Management als Geschäftsprozess Von David Chappell Gefördert durch die Microsoft Corporation 2010 Chappell & Associates David Chappell: Softwareentwicklung

Mehr

Orientierungs- und Entwicklungsgespräch. F ü h r u n g s k r ä f t e

Orientierungs- und Entwicklungsgespräch. F ü h r u n g s k r ä f t e F ü h r u n g s k r ä f t e für den Zeitraum von bis Führungskraft: Geschäftsführung: Datum des Gesprächs: Das Orientierungs- und Entwicklungsgespräch für Führungskräfte Die Führung und Entwicklung von

Mehr

Workflow-Management-Systeme

Workflow-Management-Systeme Workflow-Management-Systeme Vorlesung im Wintersemester 2007/2008 Dipl.Inform. Jutta Mülle Universität Karlsruhe, Fakultät für Informatik Institut für Programmstrukturen und Datenorganisation (IPD) Lehrstuhl

Mehr

Analyse kritischer Erfolgsfaktoren für Enterprise Social Networking Anwendungen. Bachelorarbeit

Analyse kritischer Erfolgsfaktoren für Enterprise Social Networking Anwendungen. Bachelorarbeit Analyse kritischer Erfolgsfaktoren für Enterprise Social Networking Anwendungen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaften

Mehr

IT-Sicherheit mobiler Applikationen zur Unterstützung von Geschäftsprozessen. Bachelorarbeit

IT-Sicherheit mobiler Applikationen zur Unterstützung von Geschäftsprozessen. Bachelorarbeit IT-Sicherheit mobiler Applikationen zur Unterstützung von Geschäftsprozessen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft der

Mehr

Strategisches Supply Chain Controlling in der Automobilwirtschaft

Strategisches Supply Chain Controlling in der Automobilwirtschaft Inga Pollmeier Strategisches Supply Chain Controlling in der Automobilwirtschaft Entwicklung eines konzeptionellen Rahmens für das Controlling interorganisationaler Logistiknetzwerke Verlag Dr. Kovac Hamburg

Mehr

Cloud Computing: Erfolgreich in den Zukunftsmarkt

Cloud Computing: Erfolgreich in den Zukunftsmarkt Leseprobe und Inhaltsverzeichnis. Das Bestell-Formular finden Sie auf der letzten Seite. Cloud Computing: Erfolgreich in den Zukunftsmarkt Eine Multi-Client-Studie in Zusammenarbeit mit dem BITKOM Copyright

Mehr

Softwareentwicklung und Projektmanagement Teil 2: Objektorientierte Softwareentwicklung WS 05/06

Softwareentwicklung und Projektmanagement Teil 2: Objektorientierte Softwareentwicklung WS 05/06 Softwareentwicklung und Projektmanagement Teil 2: Objektorientierte Softwareentwicklung WS 05/06 Kapitel 0: Vorlesungsüberblick Prof. Dr. Mario Winter SP2-0 FH Köln SP-2 (WI3) Vorlesungsüberblick 1. Softwaretechnik

Mehr

Projektvorstellung mainproject Datum 24.01.2012

Projektvorstellung mainproject Datum 24.01.2012 Projektvorstellung mainproject Datum 24.01.2012 Stand: 19. Januar 2012 Inhalt 2 I II III IV V Hochschule Aschaffenburg und ESF-Projekte Vorstellung ESF-Projekt mainproject Vorstellung TPM/TQM-Vorarbeiten

Mehr

TXS Collateral Allocation Management

TXS Collateral Allocation Management TXS Collateral Allocation Jederzeit Collaterals effizient nutzen www.txs.de TXS Collateral Allocation Aus der Praxis entwickelt TXS hat gemeinsam mit Banken in Deutschland und Österreich präzise die Anforderungen

Mehr

Schritte eines ITIL- Projektes in der Landesverwaltung Baden-Württemberg. Dr. Harald Bayer Innenministerium BW, StaV

Schritte eines ITIL- Projektes in der Landesverwaltung Baden-Württemberg. Dr. Harald Bayer Innenministerium BW, StaV 1 Schritte eines ITIL- Projektes in der Landesverwaltung Baden-Württemberg Dr. Harald Bayer Innenministerium BW, StaV 2 Zum Redner Mitarbeiter der Stabsstelle für Verwaltungsreform (StaV) des Innenministeriums

Mehr

INDUSTRIAL SOURCING THOUTBERGER

INDUSTRIAL SOURCING THOUTBERGER www.thoutberger.com - info@thoutberger.com - 052 335 40 22 INDUSTRIAL SOURCING THOUTBERGER SPEZIALIST FÜR SUPPLY CHAIN STRATEGIE UND GLOBAL SOURCING 1. AUSGABE PROFESSIONAL PEOPLE Aktuelles zum Thema Supply

Mehr

Seminar zur BWL im Wintersemester 2015 / 2016. Maschinenbelegungsplanung in der betrieblichen Fertigung

Seminar zur BWL im Wintersemester 2015 / 2016. Maschinenbelegungsplanung in der betrieblichen Fertigung Institut für Wirtschaftswissenschaft Abteilung für BWL und Unternehmensforschung Prof. Dr. Jürgen Zimmermann (juergen.zimmermann@tu-clausthal.de) Stefan Kreter, M. Sc. (stefan.kreter@tu-clausthal.de) Julius-Albert-Str.

Mehr

Product Lifecycle Management für die Praxis

Product Lifecycle Management für die Praxis Product Lifecycle Management für die Praxis Ein Leitfaden zur modularen Einführung, Umsetzung und Anwendung. Bearbeitet von Jörg Feldhusen, Boris Gebhardt 1. Auflage 2008. Buch. viii, 334 S. Hardcover

Mehr

Informationsmanagement Übungsstunde 4

Informationsmanagement Übungsstunde 4 Informationsmanagement Übungsstunde 4 Univ-Prof Dr-Ing Wolfgang Maass Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insb Wirtschaftsinformatik im Dienstleistungsbereich (Information and Service Systems ISS)

Mehr

ITIL einführen und umsetzen

ITIL einführen und umsetzen ITIL einführen und umsetzen Leitfaden für effizientes IT-Management durch Prozessorientierung von Wolfgang Elsässer 1. Auflage Hanser München 2004 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 446

Mehr

Informationen für Masterstudierende

Informationen für Masterstudierende Fachbereich 09 Wirtschaftswissenschaften Osnabrück, den 29. Juli 2014 Umstellung der wirtschaftswissenschaftlichen Studiengänge am Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Informationen für Masterstudierende

Mehr

Fakultät für Physik und Astronomie

Fakultät für Physik und Astronomie Fakultät für Physik und Astronomie Modulhandbuch Schlüsselkompetenzmodule aus den Wirtschaftswissenschaften für das Studienfach Physik im Studiengang Master of Science nach den Bestimmungen der Studien

Mehr

1. Vergabe von Seminar-, Bachelor-, Masterund Diplomarbeitsthemen

1. Vergabe von Seminar-, Bachelor-, Masterund Diplomarbeitsthemen 1. Vergabe von Seminar-, Bachelor-, Masterund Diplomarbeitsthemen Die Vergabe von Seminar- und Abschlussarbeiten erfolgt mithilfe unterschiedlicher Verfahren. Während die Fakultät für Wirtschaftswissenschaften

Mehr

IT-Service-Management-Framework

IT-Service-Management-Framework IT-Service-Management-Framework Effiziente Prozesse für die öffentliche Verwaltung MATERNA GmbH 2011 www.materna.de 1 Agenda IT-Service-Management-Framework 1 IT-Service-Management-Framework 2 3 ITIL 2010

Mehr

Forschungsbericht 2003. KÄ, Software zur Portfolio-Optimierung. Inhaltsverzeichnis. Krämer

Forschungsbericht 2003. KÄ, Software zur Portfolio-Optimierung. Inhaltsverzeichnis. Krämer Inhaltsverzeichnis 1. Zusammenfassung... 2 2. Vorwort... 2 3. Ziele des Projekt... 3 4. Technische Daten des Rechenprogrammes... 5. Funktion des Rechenprogrammes... 6. Kritische Betrachtung der Ergebnisse

Mehr

Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen

Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor auf Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

IT-Infrastruktur und Auswirkungen in der Wohnungswirtschaft im Kontext des technikunterstützten Leben

IT-Infrastruktur und Auswirkungen in der Wohnungswirtschaft im Kontext des technikunterstützten Leben IT-Infrastruktur und Auswirkungen in der Wohnungswirtschaft im Kontext des technikunterstützten Leben Befragung im Rahmen des Verbundprojektes Standards für wohnungsbegleitende Dienstleistungen im Kontext

Mehr

Auswertung qualitativer Interviews

Auswertung qualitativer Interviews Auswertung qualitativer Interviews Problem: umfangreiche Texte in eine Form zu bringen, die als Erzählung, als Leseangebot für den Leser dienen können Texte müssen eingedickt werden, sie müssen im Rahmen

Mehr

Yvonne Höfer-Diehl. Hochs chulcontrolling. %ur Sicherung der Lehreffektivität

Yvonne Höfer-Diehl. Hochs chulcontrolling. %ur Sicherung der Lehreffektivität Yvonne Höfer-Diehl Hochs chulcontrolling %ur Sicherung der Lehreffektivität Verlag Dr. Kovac Hamburg 2014 XV Inhaltsverzeichnis Geleitwort Vorwort Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis

Mehr

IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2014

IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2014 Unternehmesdarstellung: Axios Systems IDC Multi-Client-Projekt IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2014 IT Service Management im Spannungsfeld von Cloud Computing und enterprise Mobility axios systems

Mehr

Symposion. IT-Projektmanagement-Methoden. Best Practlces von Serum bis PRINCE2. www.symposion.de/projektmanagement.

Symposion. IT-Projektmanagement-Methoden. Best Practlces von Serum bis PRINCE2. www.symposion.de/projektmanagement. IT-Projektmanagement-Methoden Best Practlces von Serum bis PRINCE2 www.symposion.de/projektmanagement Herausgegeben von SEBASTIAN KAMMERER, MICHAEL LANG, MICHAEL AMBERG Mit Beiträgen von WERNER ACHTERT,

Mehr

Informationen zu Microsoft Lizenzen für Studierende an der TU Graz

Informationen zu Microsoft Lizenzen für Studierende an der TU Graz Informationen zu Microsoft Lizenzen für Studierende an der TU Graz Hinweise zur Rechtsverbindlichkeit der Informationen Die Informationen in diesem Dokument sind Hinweise, die das Verständnis hinsichtlich

Mehr

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 : die Versicherung Ihres IT Service Management Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 Referent Christian Köhler AMS-EIM Service Manager Geschäftsstelle München Seit 2001 bei CENIT AG

Mehr

ITIL einführen und umsetzen

ITIL einführen und umsetzen Wolfgang Elsässer ITIL einführen und umsetzen Leitfaden für effizientes IT-Management durch Prozessorientierung HANSER r Inhalt Vorwort XIII 1 Einleitung 1 2 Was ist ITIL? 5 2.1 Allgemeine Grundlagen 6

Mehr

Die Möglichkeiten im konkreten Geschäftsalltag sind vielfältig und oft branchenspezifisch ausgeprägt.

Die Möglichkeiten im konkreten Geschäftsalltag sind vielfältig und oft branchenspezifisch ausgeprägt. Die Bedeutung des Einsatzes mobiler Endgeräte im Geschäftsalltag wächst zunehmend. Verstärkt wird dieser Trend nicht zuletzt auch durch die Tatsache, dass viele Mitarbeiter und Führungskräfte im alltäglichen

Mehr

Produkte kommen und gehen, Kunden bleiben

Produkte kommen und gehen, Kunden bleiben Oliver Holtmann Produkte kommen und gehen, Kunden bleiben Customer-Value-Controlling als Herausforderung zur Steuerung des Kundenwerts Diplomica Verlag Oliver Holtmann Produkte kommen und gehen, Kunden

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Information Systems and Management) an der

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Information Systems and Management) an der Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Information Systems and Management) an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Fachhochschule München vom 23.08.2010

Mehr

Kriterienkatalog für die Auswahl eines ERP-Systems für kleine und mittelständische Unternehmen

Kriterienkatalog für die Auswahl eines ERP-Systems für kleine und mittelständische Unternehmen Kriterienkatalog für die Auswahl eines ERP-Systems für kleine und mittelständische Unternehmen Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der

Mehr

Profilgruppe. Supply Chain Management

Profilgruppe. Supply Chain Management Profilgruppe Supply Chain Management Stand: Juni 2015 Inhaltliche Darstellung: Seminar für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, Supply Chain Management und Management Science Seminar für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre,

Mehr

ITIL V3 Der Einstieg in das Thema Zertifizierung für das IT- Servicemanagement am Fachbereich Wirtschaft der FH Kiel

ITIL V3 Der Einstieg in das Thema Zertifizierung für das IT- Servicemanagement am Fachbereich Wirtschaft der FH Kiel ITIL V3 Der Einstieg in das Thema Zertifizierung für das IT- Servicemanagement am Fachbereich Wirtschaft der FH Kiel Die zweiten IdW im Sommersemester 2010 boten für Studierende eine besondere Vielfalt.

Mehr

Repetitorium zum Staatsexamen für Lehramtsstudenten. Informationswirtschaft & Planung und Entscheidung 30.05.2014 NB-201. Sommersemester 2014

Repetitorium zum Staatsexamen für Lehramtsstudenten. Informationswirtschaft & Planung und Entscheidung 30.05.2014 NB-201. Sommersemester 2014 Sommersemester 2014 Repetitorium zum Staatsexamen für Lehramtsstudenten Informationswirtschaft & Planung und Entscheidung 30.05.2014 NB-201 Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Alexandros

Mehr

CAS Certificate of Advanced Studies IT-Management & -Sourcing. Vom Kosten- zum Erfolgsfaktor. Crossing Borders.

CAS Certificate of Advanced Studies IT-Management & -Sourcing. Vom Kosten- zum Erfolgsfaktor. Crossing Borders. CAS Certificate of Advanced Studies IT-Management & -Sourcing Vom Kosten- zum Erfolgsfaktor. Crossing Borders. Das Studium AUSGANGSLAGE Effiziente IT-Services bereitzustellen wird in der Wirtschaft und

Mehr

Evaluation des Modells zur Systematisierung und Erhebung der IT- Qualität in der Berliner Verwaltung. 1. Einleitung. 2. Zusammenfassende Beurteilung

Evaluation des Modells zur Systematisierung und Erhebung der IT- Qualität in der Berliner Verwaltung. 1. Einleitung. 2. Zusammenfassende Beurteilung Prof. Dr. Rüdiger Zarnekow Technische Universität Berlin Fakultät für Wirtschaft und Management Fachgebiet Informations- und Kommunikationsmanagement Ergebnisbericht zur Evaluation des Modells zur Systematisierung

Mehr

Wissensmanagement in der humanitären Logistik

Wissensmanagement in der humanitären Logistik Erik Lewerenz Wissensmanagement in der humanitären Logistik Diplomica Verlag Erik Lewerenz Wissensmanagement in der humanitären Logistik ISBN: 978-3-8428-0760-0 Herstellung: Diplomica Verlag GmbH, Hamburg,

Mehr

Social Software im Change Management. Bachelorarbeit

Social Software im Change Management. Bachelorarbeit Social Software im Change Management Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der

Mehr

Seminar: Angewandte Methoden der empirischen Bildungsforschung. Sommersemester 2012, Dozenten: Patrick Schaar, Tom Schröter

Seminar: Angewandte Methoden der empirischen Bildungsforschung. Sommersemester 2012, Dozenten: Patrick Schaar, Tom Schröter Seminar: Angewandte Methoden der empirischen Bildungsforschung Sommersemester 2012, Dozenten: Patrick Schaar, Tom Schröter Fahrplan für Heute: - Termine - Ablauf - Themen und Inhalte - Aufgaben im Seminar

Mehr

Optimierung von Geschäftsprozessen aus der Wissensperspektive GeschäftsProzessOrientiertes Wissensmanagement - GPO-WM / ProWis - Kontakt:

Optimierung von Geschäftsprozessen aus der Wissensperspektive GeschäftsProzessOrientiertes Wissensmanagement - GPO-WM / ProWis - Kontakt: Optimierung von Geschäftsprozessen aus der Wissensperspektive GeschäftsProzessOrientiertes Wissensmanagement - GPO-WM / ProWis - Kontakt: Fraunhofer-Institut für Produktionsanlagen und Konstruktionstechnik

Mehr

Herzlich Willkommen zum Masterinfotag

Herzlich Willkommen zum Masterinfotag Herzlich Willkommen zum Masterinfotag ZAHLEN UND FAKTEN Gründung im September 2001 durch Fusion der Hochschule für Druck und Medien (HDM) und der Hochschule für Bibliotheks- und Informationswesen (HBI)

Mehr

Chancen und Risiken von Bring Your Own Device aus Mitarbeitersicht. Bachelorarbeit

Chancen und Risiken von Bring Your Own Device aus Mitarbeitersicht. Bachelorarbeit Chancen und Risiken von Bring Your Own Device aus Mitarbeitersicht Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Inhaltsübersicht INHALTSVERZEICHNIS...III ABBILDUNGSVERZEICHNIS... X TABELLENVERZEICHNIS... XII ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS...XIII 1 EINLEITUNG...

Inhaltsübersicht INHALTSVERZEICHNIS...III ABBILDUNGSVERZEICHNIS... X TABELLENVERZEICHNIS... XII ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS...XIII 1 EINLEITUNG... Inhaltsübersicht Inhaltsübersicht I INHALTSVERZEICHNIS...III ABBILDUNGSVERZEICHNIS... X TABELLENVERZEICHNIS... XII ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS...XIII 1 EINLEITUNG... 1 1.1 Zielsetzung und Motivation... 1 1.2

Mehr

Die wichtigsten Faktoren für erfolgreiche Vertriebsmaßnahmen.

Die wichtigsten Faktoren für erfolgreiche Vertriebsmaßnahmen. Die wichtigsten Faktoren für erfolgreiche Vertriebsmaßnahmen. Eine Studie der Meilenstein Gesellschaft Frank Bilstein Timo Müller Köln, Februar 2014 Meilenstein Gesellschaft für Umsetzung Im Klapperhof

Mehr

Entscheidungsanalyse unter Unsicherheit Entscheidungskriterien in ökonomischen Netzen

Entscheidungsanalyse unter Unsicherheit Entscheidungskriterien in ökonomischen Netzen Entscheidungsanalyse unter Unsicherheit Entscheidungskriterien in ökonomischen Netzen Referat von Guido RECKE Institut für Agrarökonomie der Georg-August-Universität Göttingen Platz der Göttinger Sieben

Mehr

ISA 2004 Netzwerkerstellung von Marc Grote

ISA 2004 Netzwerkerstellung von Marc Grote Seite 1 von 7 ISA Server 2004 Mehrfachnetzwerke - Besonderheiten - Von Marc Grote Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf: Microsoft ISA Server 2004 Einleitung In meinem ersten Artikel habe

Mehr

5.Unsicherheit. 5.1WahrscheinlichkeitundRisiko

5.Unsicherheit. 5.1WahrscheinlichkeitundRisiko 1 5.Unsicherheit Bisher sind wir von vollständiger Planungssicherheit seitens der Entscheidungsträger ausgegangen. Dies trifft in vielen Fällen natürlich nicht den Kern eines Entscheidungsproblems.Wennz.B.eineEntscheidungfürdenKaufvonAktiengetroffen

Mehr

Bachelorarbeit. Brennpunkt Gemeinsame Agrarpolitik. Die GAP der EU im Spannungsfeld zwischen ökonomischer Ineffizienz und Interessen der Agrarlobby?

Bachelorarbeit. Brennpunkt Gemeinsame Agrarpolitik. Die GAP der EU im Spannungsfeld zwischen ökonomischer Ineffizienz und Interessen der Agrarlobby? Bachelorarbeit Ben Witthaus Brennpunkt Gemeinsame Agrarpolitik Die GAP der EU im Spannungsfeld zwischen ökonomischer Ineffizienz und Interessen der Agrarlobby? Bachelor + Master Publishing Ben Witthaus

Mehr

Verabschiedet vom Fakultätsrat der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft am 18.04.2012

Verabschiedet vom Fakultätsrat der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft am 18.04.2012 Verabschiedet vom Fakultätsrat der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft am 18.04.2012 Fachspezifische Bestimmungen der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft für das Studium der Wirtschaftswissenschaft mit

Mehr

2.3 Ableitung optimaler Portfolien unter simultaner Berücksichtigung aller Szenarien

2.3 Ableitung optimaler Portfolien unter simultaner Berücksichtigung aller Szenarien Agenda 1. Traditionelle Asset Allocation nach Markowitz 2. Szenario-basierte Asset Allocation 2.1 Definition zukünftiger Entwicklungsszenarien 2.2 Ableitung optimaler Portfolien für einzelne Szenarien

Mehr

SDD System Design Document

SDD System Design Document SDD Software Konstruktion WS01/02 Gruppe 4 1. Einleitung Das vorliegende Dokument richtet sich vor allem an die Entwickler, aber auch an den Kunden, der das enstehende System verwenden wird. Es soll einen

Mehr

Business Management Schwerpunkt: Logistik und Supply Chain Management

Business Management Schwerpunkt: Logistik und Supply Chain Management Business Management Schwerpunkt: Logistik und Supply Chain Management Bitte beachten Sie folgende Voraussetzungen: Voraussetzungen (für alle drei Module) Supply Chain Management lässt sich als die konsequente

Mehr

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 392

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 392 DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN Nr. 392 Social Business Intelligence: Entwicklung, Architekturen und Perspektiven

Mehr

2. Wie wird Risikomanagement angewendet? Der Risikomanagement-Prozess Die Schritte des Risikomanagements Die Einbettung in Managementsysteme

2. Wie wird Risikomanagement angewendet? Der Risikomanagement-Prozess Die Schritte des Risikomanagements Die Einbettung in Managementsysteme 2. Wie wird Risikomanagement angewendet? Der Risikomanagement-Prozess Die Schritte des Risikomanagements Die Einbettung in Managementsysteme Seite 27 Der Risikomanagement-Prozess Im Vorfeld: (Erst-)Definition

Mehr

Erklärungsmodelle der Wissens(ver)teilung in Unternehmen im. Kontext der individuellen Nutzenmaximierung. - Darstellung anhand von Fallbeispielen -

Erklärungsmodelle der Wissens(ver)teilung in Unternehmen im. Kontext der individuellen Nutzenmaximierung. - Darstellung anhand von Fallbeispielen - Erklärungsmodelle der Wissens(ver)teilung in Unternehmen im Kontext der individuellen Nutzenmaximierung - Darstellung anhand von Fallbeispielen - S. Alexander Kelm S. Alexander Kelm Erklärungsmodelle der

Mehr

Analyse Mobiler Applikationen zur Patientenbetreuung in Krankenhäusern. Bachelorarbeit

Analyse Mobiler Applikationen zur Patientenbetreuung in Krankenhäusern. Bachelorarbeit Analyse Mobiler Applikationen zur Patientenbetreuung in Krankenhäusern Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Kursinformationen ITIL Zertifizierung Foundation Certificate in IT-Service Management

Kursinformationen ITIL Zertifizierung Foundation Certificate in IT-Service Management Kursinformationen ITIL Zertifizierung Foundation Certificate in IT-Service Ort: FH Bonn-Rhein-Sieg, Grantham-Allee 20, 53757 Sankt Augustin Termine: 01.03-02.03.06 täglich 9.00-17.00 Uhr Veranstalter:

Mehr

Open Source ERP-Systeme: eine wirtschaftliche Alternative für KMU? Diplomarbeit

Open Source ERP-Systeme: eine wirtschaftliche Alternative für KMU? Diplomarbeit Open Source ERP-Systeme: eine wirtschaftliche Alternative für KMU? Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Leibniz Universität Hannover

Mehr

Visual Training. - Schulungen, e-learning und Zertifizierungen mit visueller Unterstützung -

Visual Training. - Schulungen, e-learning und Zertifizierungen mit visueller Unterstützung - Visual Training - Schulungen, e-learning und Zertifizierungen mit visueller Unterstützung - Welche Anforderungen stellen Kunden heute an ein erfolgreiches Aus- und Weiterbildungskonzept im Umgang mit IT-Technologien?

Mehr

MESS- UND REGELUNGSTECHNIK (287124040)

MESS- UND REGELUNGSTECHNIK (287124040) MESS- UND REGELUNGSTECHNIK (287124040) GRUNDINFORMATIONEN ZUM MODUL Fakultät: Studiengang: Umweltingenieurwesen Technologie Erneuerbarer Energien Semester: 4 Häufigkeit des Angebots: jährlich im Sommersemester

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

IT-Sicherheit und Datenschutz

IT-Sicherheit und Datenschutz IT-Sicherheit und Datenschutz Mandantenseminar 25. August 2015, 15:00 bis 19:00 Uhr Köln Rechtsberatung. Steuerberatung. Luther. Wir laden Sie herzlich ein zu unserer Veranstaltung IT-Sicherheit und Datenschutz

Mehr

1 Problematik eines uneinheitlichen Verständnisses der SOA... 201. 2 SOA als unternehmensweites Architekturkonzept... 203

1 Problematik eines uneinheitlichen Verständnisses der SOA... 201. 2 SOA als unternehmensweites Architekturkonzept... 203 Mehr als alter Wein in neuen Schläuchen 199 1 Problematik eines uneinheitlichen Verständnisses der SOA... 201 2 SOA als unternehmensweites Architekturkonzept........... 203 3 Struktur einer SOA..................................

Mehr

Prof. Dr. Gabriele Helga Franke TESTTHEORIE UND TESTKONSTRUKTION

Prof. Dr. Gabriele Helga Franke TESTTHEORIE UND TESTKONSTRUKTION Prof. Dr. Gabriele Helga Franke TESTTHEORIE UND TESTKONSTRUKTION 2. FS Master Rehabilitationspsychologie, SoSe 2012 Faktorenanalyse/ faktorielle Validität 2 Einleitung Allgemeines zu Faktorenanalysen (FA)

Mehr

Scheinaufgabe im Fach Web Engineering

Scheinaufgabe im Fach Web Engineering Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg Fakultät für Informatik Institut für Verteilte Systeme Scheinaufgabe im Fach Web Engineering Thomas Thüm 07. August 2006 Matrikel: 171046 Lehrveranstaltung: Web

Mehr

1 Einleitung 1. 2 Entwicklung und Bedeutung von COBIT 7

1 Einleitung 1. 2 Entwicklung und Bedeutung von COBIT 7 vii 1 Einleitung 1 Teil I COBIT verstehen 5 2 Entwicklung und Bedeutung von COBIT 7 2.1 ISACA und das IT Governance Institute....................... 7 2.2 Entstehung von COBIT, Val IT und Risk IT....................

Mehr

Bestimmungen. für den. Studiengang Informatik. Abschluss: Master of Science (M.Sc.) Vom 21.06.2007 Version 4

Bestimmungen. für den. Studiengang Informatik. Abschluss: Master of Science (M.Sc.) Vom 21.06.2007 Version 4 und C Bestimmungen für den Studiengang Informatik Abschluss: Master of Science (M.Sc.) Vom 21.06.2007 Version 4 40-I/m Aufbau des Studiengangs 41-I/m (entfällt) 42-I/m Lehrveranstaltungen, Studien- und

Mehr

Das Internet als Herausforderung politischer Bildung

Das Internet als Herausforderung politischer Bildung A im S t u d i e n z u P o l i t i k u n d W i s s e n s c h a f t Thilo Harth Das Internet als Herausforderung politischer Bildung WOCHEN SCHAU VERLAG Inhalt Votwort 1 1 Einleitung 3 Das Internet ist

Mehr

IKT Forum Fachhochschule Ansbach. Managementsysteme für IT-Serviceorganisationen

IKT Forum Fachhochschule Ansbach. Managementsysteme für IT-Serviceorganisationen IKT Forum Fachhochschule Ansbach Managementsysteme für IT-Serviceorganisationen Entwicklung und Umsetzung mit EFQM, COBIT, ISO 20000, ITIL Bernhard M. Huber Bernhard.Huber@QMvision.de 29. April 2010 Agenda

Mehr

Peter Meier. Die Umsetzung von Risikomanagement nach ISO 31000. - Leseprobe -

Peter Meier. Die Umsetzung von Risikomanagement nach ISO 31000. - Leseprobe - Peter Meier Die Umsetzung von Risikomanagement nach ISO 31000 Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen

Mehr

Antwortzeitverhalten von Online Storage Services im Vergleich

Antwortzeitverhalten von Online Storage Services im Vergleich EPOD Encrypted Private Online Disc Antwortzeitverhalten von Online Storage Services im Vergleich Fördergeber Förderprogramm Fördernehmer Projektleitung Projekt Metadaten Internet Foundation Austria netidee

Mehr

Alina Schneider. Erfolg in Data-Warehouse-Projekten. Eine praxisnahe Analyse von Erfolgsfaktoren und -kriterien. Diplomica Verlag

Alina Schneider. Erfolg in Data-Warehouse-Projekten. Eine praxisnahe Analyse von Erfolgsfaktoren und -kriterien. Diplomica Verlag Alina Schneider Erfolg in Data-Warehouse-Projekten Eine praxisnahe Analyse von Erfolgsfaktoren und -kriterien Diplomica Verlag Alina Schneider Erfolg in Data-Warehouse-Projekten: Eine praxisnahe Analyse

Mehr

ITIL einführen und umsetzen

ITIL einführen und umsetzen ITIL einführen und umsetzen Wolfgang Elsässer Leitfaden für effizientes IT-Management durch Prozessorientierung ISBN 3-446-40608-5 Inhaltsverzeichnis Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/3-446-40608-5

Mehr