Rechte der Bankkunden bei kreditfinanzierter Immobilienanlage

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Rechte der Bankkunden bei kreditfinanzierter Immobilienanlage"

Transkript

1 Gudrun Fuchs Rechtsanwältin Maximilianstr. 14/III Regensburg Telefon: 0941/ Telefax: 0941/ Internet: in Kooperation mit Steuerberaterinnern Juliane Lerch und Gudrun Prock Hermann-Köhl-Straße 10 D Regensburg Tel.: 0941 / Fax: 0941 / Internet: Rechte der Bankkunden bei kreditfinanzierter Immobilienanlage Das vorliegende Skript wendet sich an Bankkunden, die sich durch Kredite eine Immobilie finanziert haben und sich dadurch geschädigt fühlen. Dargestellt ist die Gesetzeslage und Rechtsprechung in Deutschland bis September Berücksichtigt sind insbesondere die Entscheidungen des Bundesgerichtshofs vom Sommer Version 1.3 vom

2 2 Inhalt 1. Der durch Darlehen finanzierte Immobilienkauf Verbraucherkreditgeschäfte Haustürgeschäfte Kreditfinanzierte Beteiligung an geschlossenem Immobilienfond Entscheidungen des BGH vom Zusammenfassung zum geschlossenen Immobilienfond Was jetzt zu tun ist Glossar und Definitionen Geschlossener Immobilienfond Grundpfandrecht Haustürgeschäft Haustürwiderrufsgesetz Verbraucherkreditgeschäft Verbraucherkreditgesetz Verbundenes Geschäft...11 Schreibweise Im laufenden Text kursiv gesetzte Begriffe sind im Anhang (4 Glossar und Definitionen) definiert. Rechtsbeispiele sind eingerückt.

3 3 1. Der durch Darlehen finanzierte Immobilienkauf In der Vergangenheit wurden viele Privatleute mit mittlerem oder kleinem Einkommen von Finanzvermittlern zu Hause aufgesucht. Die Vermittler versprachen Steuervorteile, wenn die Privatleute eine Eigentumswohnung kaufen oder eine Beteiligung an einem geschlossenen Immobilienfond erwerben würden. Nötig sei hierzu angeblich kein Eigenkapital. Mit den Mieteinnahmen sollten die Darlehensraten getilgt werden. Die Privatpersonen schlossen hierzu mit der finanzierenden Bank einen Darlehensvertrag. Mit dem ausgezahlten Darlehensbetrag kauften sie die Immobilie. Mit den Mieteinnahmen wollten sie das Darlehen an die Banken zurückbezahlen. Die FinanzvermittlerFehler! Textmarke nicht definiert. nutzten hier aus, dass Immobilien in der Vergangenheit zu Recht immer als sichere Geldanlage galten. Sie behaupteten, dass die Immobilien sich durch die Mieteinnahmen und die Steuervorteile selbst finanzieren würden. Später stellte sich aber oft heraus, dass die Eigentumswohnungen nur wenig wert waren. Der Kaufpreis war zu hoch und die Mieteinnahmen waren so gering, dass die neuen Eigentümer hiervon die Darlehensraten nicht tilgen konnten. Außerdem hatten die Käufer noch die Provisionen der Vermittler und die Zahlungen für die Lebensversicherungen und Bausparverträge, die sie zur Sicherung der Darlehen abgeschlossen hatten, zu bezahlen. Der durch Darlehen finanzierte Immobilienkauf berührt insbesondere die Rechtsgebiete Verbraucherkreditgesetz und Haustürwiderrufsgesetz. Zu diesem Thema ergingen in der Vergangenheit einige leider wenig kundenfreundliche Entscheidungen des Bundesgerichtshofs (BGH), die im nächsten Teil dargestellt werden. Im Sommer 2004 hat der BGH für die Beteiligung an einem geschlossenen Immobilienfonds eine positivere Beurteilung abgegeben, die sich auch auf kreditfinanzierte Immobilienkaufverträge auswirken könnte. Dies ist im Teil 2 dargelegt.

4 Verbraucherkreditgeschäfte Der BGH urteilte immer wieder, dass Immobilienkredite und das jeweils finanzierte Grundstücksgeschäft grundsätzlich nicht als wirtschaftliche Einheit anzusehen sind, also keine verbundenen Geschäfte darstellen. (Der Kreditnehmer kann deswegen gegenüber der Bank...) Das hat zur Folge, dass der Kreditnehmer gegenüber der Bank nicht die Einwendungen geltend machen kann, die er gegenüber dem Verkäufer geltend machen kann. In einem Ausnahmefall entschied der BGH am , dass auch ein kreditfinanziertes Immobiliengeschäft mit dem der Finanzierung dienenden Verbraucherkreditvertrag ein verbundenes Geschäft bilden kann 1. Voraussetzung dafür sind: Der Kreditvertrag ist nicht durch ein Grundpfandrecht abgesichert. Der Kreditvertrag ist nicht aufgrund einer Initiative des Kreditnehmers zustande gekommen, sondern die Bank hat sich der Mitwirkung des Vertriebsbeauftragten des Verkäufers bedient. Der Kreditvertrag fällt unter das Verbraucherkreditgesetz, wenn der Kredit nicht durch ein Grundpfandrecht abgesichert ist. Der Bankkunde kann in diesem Fall gegenüber der Bank all die Einwendungen geltend machen, die er auch gegenüber dem Verkäufer geltend machen kann. Fall 1: Der Verkäufer hat falsche Angaben gemacht, die dazu führen, dass der Kunde den Kaufvertrag rückabwickeln kann. Dies führt dazu, dass der Bankkunde jetzt auch den Kreditvertrag rückabwickeln kann. Es sei noch mal darauf hingewiesen, dass dieser Ausnahmefall nur dann gilt, wenn der Kreditvertrag nicht durch ein Grundpfandrecht abgesichert ist. Aus Sicht des Bankkunden wäre es wünschenswert, dass dies auf alle Kreditverträge ausgedehnt werden würde. Er könnte dann den Darlehensvertrag rückgängig machen und müsste im Gegenzug lediglich die Immobilie an die Bank übertragen. 1 BGH XI ZR 135/02 vom

5 Haustürgeschäfte Viele Verbraucherkreditverträge sind gleichzeitig Haustürgeschäfte. Nach dem früheren Haustürwiderrufsgesetz waren Darlehen deshalb innerhalb von einer Woche widerrufbar. Seit dem Schuldrechtsmodernisierungsgesetz von 2002 ist die Frist zwei Wochen 2. Auf die Möglichkeit des Widerrufs muss der Kunde hingewiesen worden sein, sonst kann er den Vertrag auch noch nach Jahren widerrufen. In aller Regel haben die Finanzvermittler nicht auf die Widerrufsmöglichkeit hingewiesen. Der BGH hatte in der Vergangenheit bei durch Grundpfandrechte gesicherten Darlehen ein Widerrufsrecht verneint. Er legte dies dem europäischen Gerichtshof vor. Der europäische Gerichtshof ging davon aus, dass das Widerrufsrecht des Bankkunden auch bei durch Grundpfandrechte gesicherten Darlehen bestehen würde, wenn das Geschäft in einer Haustürsituation angebahnt wurde 3. Daraufhin urteilte der BGH, dass der Bankkunde einen Darlehensvertrag der aus einer Haustürsituation entstanden ist, widerrufen könne 4. Dies nutzt den Bankkunden aber nicht viel, da sie das gesamte Restdarlehen sofort zurückzahlen mussten. Hierzu sind die meisten Bankkunden nicht in der Lage. Das bedeutete, dass all diejenigen, die die Darlehensverträge widerriefen, sich durch die sofortige Rückzahlungspflicht sogar verschlechtert haben. Fall 2: Der Kunde wird von einem Vermittler, der sowohl für die Bank als auch für den Verkäufer tätig ist, unaufgefordert zu Hause aufgesucht. Der Vermittler erklärt dem späteren Bankkunden, dass es für ihn günstig sei, aus Steuerersparnisgründen eine Immobilie zu erwerben und durch einen Kredit bei der X-Bank zu finanzieren. Daraufhin schließt der Kunde mit der X-Bank einen Darlehensvertrag, den er durch eine Grundschuld absichert. Der BGH vertrat in einem vergleichbaren Fall die Meinung, dass der Bankkunde den Kreditvertrag zwar widerrufen könne. In diesem Fall müsste er jedoch das Darlehen in einer Summe zurückbezahlen. In der Folgezeit hatte das Landgericht Bochum zu der Frage, ob der Kunde das Restdarlehen dann in einer Summe an die Bank zurückzahlen müsse nochmals den EuGH angerufen. Die EU-Kommission nahm zu dem Vorlagebeschluss Stellung und führte aus, dass der BGH die deutschen Vorschriften über das Rücktrittsrecht und die Rückabwicklung des Kreditvertrages zu formal und mechanisch anwenden würde. Der Generalanwalt am EUGH hat in seinem Gutachten am allerdings ausgeführt, dass die Immobilienkäufer die Kreditvertrag nicht widerrufen können. Gleichzeitig vertrat er jedoch die Meinung dass dies nicht dem Verbraucherschutz dienlich sei. Aus Rechtssicherheitsgründen müsse das Widerrufsrecht jedoch eng ausgelegt werden. Trotzdem wird die Entscheidung des EUGH mit Spannung erwartet. An die Anträge des Generalanwalts ist der EUGH nämlich nicht gebunden BGB 3 EuGH C-350/03 4 BGH XI ZR 91/99

6 6 1.3 Unangemessen hoher Kaufpreis War der Kaufpreis der Immobilie unangemessen hoch, kann die Bank dafür in den wenigsten Fällen in die Pflicht genommen werden, selbst wenn diese hiervon wusste. Der BGH hatte ausgeführt 5, dass die Banken gegenüber den Kunden keine Aufklärungspflicht haben, wenn der Kaufpreis der Immobilie unangemessen hoch ist. Eine Aufklärungspflicht der Bank kommt nach dem BGH nur dann in Betracht, wenn der Wert der Leistung knapp doppelt so hoch wie der Wert der Gegenleistung ist. Wenn also der Bank bekannt war, dass ein Käufer doppelt soviel bezahlt hatte, wie die Immobilie wert war. Auch wenn sich später herausstellt, dass der Kaufpreis unangemessen hoch war, muss der Kunde das Darlehen in der Regel an die Bank vollständig zurückbezahlen. 2. Kreditfinanzierte Beteiligung an geschlossenem Immobilienfond 2.1. Entscheidungen des BGH vom Kürzlich traf der BGH mehrere sehr kundenfreundliche Entscheidungen zur Geldanlage über einen geschlossenen Immobilienfond. Dies könnte Auswirkungen auf Tausende von Bankkunden bei geschlossenen Immobilienfonds und möglicherweise sogar auf durch Kreditvertrag finanzierte Immobilienkäufe haben. Der BGH hatte hier unter anderem die wichtige Frage zu entscheiden, ob der Bankkunde, der sich vom Immobilienfond lösen kann, das gesamte Darlehen an die Bank zurückbezahlen muss. Bei den am entschiedenen Fällen hatte der Bankkunde die Darlehensbeträge selbst nicht erhalten. Stattdessen hatte er seinen Anteil am Immobilienfond bekommen. Teilnehmer eines geschlossenen Immobilienfonds, die die Beteiligung daran durch Bankkredite finanziert haben, können jetzt alle Einwendungen, die sie gegenüber den Verantwortlichen des Immobilienfonds haben, auch gegenüber der finanzierenden Bank geltend machen. Voraussetzung ist, dass zwischen dem Kreditvertrag und dem Beitritt zum Immobilienfond eine enge Verbindung bestand. Der Beitritt zum Immobilienfond und der hiermit im Zusammenhang von einem Anlagenvermittler angebahnte Kreditvertrag sind ein verbundenes Geschäft im Sinne des Verbraucherkreditgesetzes, wenn sich die Fondgesellschaft und die Bank derselben Vertriebsorganisation bedienen. Das ist z. B. dann der Fall, wenn die Bank dem Anlagevermittler ihre Darlehensverträge überlässt und keinen eigenen Kontakt zum Kunden herstellt. Fall 3: Der Bankkunde wurde beim Beitritt zum Immobilienfond getäuscht. Die Bank muss sich bei verbundenen Geschäften alle Einwendungen entgegen halten lassen, die der Anleger auch gegen die Verantwortlichen des Immobilienfonds hat. Das bedeutet: Wenn die Verantwortlichen des Fonds wegen Täuschung des Anlegers verpflichtet sind, den Anleger so zu stellen, als wäre er dem Fond nie beigetreten, hat die Bank keinen Zahlungsanspruch gegen den Kunden. Im Gegenteil: der Kunde hat einen Anspruch gegen die Bank auf 5 BGH XI, Urteil vom

7 7 Rückzahlung dessen, was er aus seinem eigenen Vermögen an die Bank bezahlt hat. Im Gegenzug muss er die Ansprüche gegen den Fond und gegen die Verantwortlichen des Fonds an die Bank abtreten. Eventuelle Steuervorteile muss er sich anrechnen lassen. Fall 4: Verträge wurden in der Wohnung oder am Arbeitsplatz des Anlegers geschlossen oder angebahnt. Nach dem Haustürwiderrufsgesetz hat der Anleger das Recht, die Verträge innerhalb einer Frist von zwei Wochen zu widerrufen 6. Wenn er hierüber nicht ordnungsgemäß belehrt wurde, besteht das Widerrufsrecht ohne zeitliche Begrenzung 7. Fall 5: Die Initiatoren des Immobilienfonds hatten von vornherein eine Person, die aber kein Rechtsanwalt war und auch sonst keine Erlaubnis zur Besorgung von Rechtsangelegenheiten hatte, als Treuhänder bestimmt. Der Treuhänder vertrat die Bankkunden dann beim Abschluss der einzelnen Verträge. Hier urteilte der BGH, dass die Vollmacht an den Treuhänder wegen Verstoßes gegen das Rechtsberatungsgesetz nichtig ist. Dies hatte zur Folge, dass auch die einzelnen Verträge nichtig waren 8. Der II. Senat des BGH äußerte Bedenken gegen die Rechtsprechung anderer Senate, wonach der Mangel der Vollmacht geheilt werde 9. Die Richter wiesen darauf hin, dass der Treuhänder, wie es der Bank bekannt ist, nicht vom einzelnen Bankkunden selbst ausgewählt, sondern von den Initiatoren des Fonds bestimmt wurde. Die Kreditverträge seien deshalb nichtig. Der Kunde muss daher keine weiteren Kreditraten an die Bank leisten. Die geleisteten Beträge kann er zurückfordern. Auch dies kann sich auf durch Kredit finanzierte Immobilienverträge auswirken. 6 seit der Schuldrechtsmodernisierung 312 BGB 7 BGH II 385 / 02 8 BGH II 393 / 02 vom BGH II ZR 407/02 vom

8 8 Fall 6: Kreditverträge enthielten nicht die Mindestangaben, die durch das Verbraucherkreditgesetz vorgeschrieben sind. Dies sind: - Angabe des auf den einzelnen Anleger entfallenden Nettobetrages - Angabe des auf ihn entfallenden Gesamtbetrages aller zur Tilgung und zur Begleichung der Zinsen und sonstigen Kosten zu entrichtenden Teilbeträge - Angabe der Kosten der im Zusammenhang mit dem Kreditvertrag von dem jeweiligen Anleger abgeschlossenen Kapitallebensversicherung. Die Verträge sind deshalb nach Verbraucherkreditgesetz unwirksam. Dies ist auch nicht etwa durch die Auszahlung des Kredits geheilt worden, wenn die Kredite, wie es der Bank bekannt war, nicht an den Bankkunden, sondern an die Fondsgesellschaft ausgezahlt wurden. Fall 7: Die Gründer des Immobilienfonds hatten das Grundpfandrecht bereits bestellt. Dann erst traten die Gesellschafter dem Fond bei und schlossen die einzelnen Kreditverträge mit der Bank. Grundsätzlich ist das Verbraucherkreditgesetz zwar nicht anwendbar, wenn der Kredit durch ein Grundpfandrecht gesichert wurde. Der BGH urteilte jedoch, dass das Verbraucherkreditgesetz ausnahmsweise anwendbar ist, wenn das Grundpfandrecht bereits bestellt wurde, bevor der einzelne Bankkunde seinen Kreditvertrag abgeschlossen hat 10. In dem hier vom BGH 11 entschiedenen Fall hatten die Initiatoren des Immobilienfonds zunächst das Grundpfandrecht bestellt. Ein Notartermin mit Beteiligung der einzelnen Anleger hatte nicht stattgefunden. Der Anleger ist daher genauso schutzwürdig wie bei einem nicht durch ein Grundpfandrecht gesicherten Kredit. Wenn der Kredit dagegen nicht von Anfang an durch ein Grundpfandrecht gesichert ist, kann auf die Angabe des Gesamtbetrages aller vom Verbraucher zur Tilgung des Kredits sowie zur Zahlung der Zinsen und sonstigen Kosten zu entrichtenden Teilzahlungen verzichtet werden. Die übrigen oben aufgeführten Mindestangaben müssen auch hier vorhanden sein. 10 BGH II ZR 393/02 11 BGH II ZR 393/02

9 Zusammenfassung zum geschlossenen Immobilienfond Für diejenigen, die sich an einem geschlossenen Immobilienfond beteiligt haben, gilt: Der Bankkunde darf bei durch Verbraucherkredit finanzierten Immobilienkäufen nicht schlechter gestellt werden, als wenn der Darlehensvertrag wirksam wäre 12. Dies wäre jedoch der Fall, wenn er den Darlehensbetrag in einer Summe an die Bank zurückbezahlen müsste. Er muss stattdessen seine Rechte an dem Immobilienfond an die Bank abtreten 13. Wenn der Beitritt zur Gesellschaft nur teilweise durch ein Darlehen finanziert wurde, muss der Bankkunde die Abtretung am Immobilienfond nur Zug um Zug gegen Rückgewähr der von ihm selbst erbrachten Zahlungen leisten. Die Bank muss dem Kunden sogar sein Eigenkapital ersetzen, wenn sie die Rechte aus der Gesellschaftsbeteiligung in Anspruch nehmen will. Der BGH weist darauf hin, dass der Kunde sein Kündigungsrecht dadurch ausüben kann, dass er der Bank mitteilt, dass er durch Täuschung zum Fondbeitritt veranlasst worden sei und ihr die Übernahme eines Gesellschaftsanteils anbietet. Weiterhin kann er der Bank alle Ansprüche entgegensetzen, die er gegen die Gründungsgesellschafter des Fonds, die Initiatoren sowie die Herausgeber des Prospekts hat Was jetzt zu tun ist Die Entscheidungen vom sind für alle Bankkunden günstig, die sich mit einem Kredit an einem Immobilienfond beteiligt haben. Hier muss geprüft werden, ob einer der Fälle, die zur Unwirksamkeit des Beitritts zum Immobilienfonds oder zur Möglichkeit des Widerrufs führen, vorliegt. Derzeit ist es noch nicht sicher, wie sich die verbraucherfreundlichen Urteile zum Immobilienfond auf kreditfinanzierte Käufe von Eigentumswohnungen auswirken. In jedem Fall wird die Verhandlungsposition der Bankkunden durch die Urteile des BGH gestärkt. Außerdem bleibt noch die Entscheidung des EuGH abzuwarten. In Betracht käme danach möglicherweise ein Anspruch auf Rückzahlung der Kreditraten gegen Übertragung der Immobilie auf die Bank. 12 BGH II 407/02 vom im Gegensatz zu den Entscheidungen des IX Senats 13 BGH II ZR 407/02 14 BGH II ZR 407/02

10 10 4. Glossar und Definitionen Hier sind einige Begriffe zusammengestellt, um die es in dem Skript geht Geschlossener Immobilienfond Der geschlossene Immobilienfond ist in der Regel eine BGB Gesellschaft, bei der alle Beteiligten persönlich haften oder eine Kommanditgesellschaft, bei der nur die Komplementäre persönlich haften. Bei den Kommanditisten ist die Haftung auf ihre Einlage beschränkt. Der Zweck der Gesellschaft ist in beiden Fällen der Erwerb von Grundstücken, deren Verwaltung und gegebenenfalls Wiederveräußerung. Die Gesellschaft wird meistens zum Erwerb einer bestimmten Immobilie gegründet. Die Gesellschafter werden dann als Eigentümer der Immobilie ins Grundbuch eingetragen Grundpfandrecht Ein Grundpfandrecht ist ein Pfandrecht an einem Grundstück. Das bedeutet, dass der Bankkunde die Versteigerung des Grundstücks befürchten muss, wenn er den Kredit nicht rechtzeitig tilgen kann. Arten des Grundpfandrecht sind Grundschuld und Hypothek Haustürgeschäft Unter einem Haustürgeschäft versteht man ein Geschäft, bei dem der Kunde zum Abschluss eines Vertrags an seinem Arbeitsplatz oder in seiner Privatwohnung oder anlässlich einer vom Unternehmer durchgeführten Freizeitveranstaltung oder durch Ansprechen in der Öffentlichkeit veranlasst wurde Haustürwiderrufsgesetz Das Haustürwiderrufsgesetz wurde im Jahr 2002 zum großen Teil in das BGB übernommen 15. Vorher war es ein eigenständiges Gesetz Verbraucherkreditgeschäft Unter einem Verbraucherkreditgeschäft versteht man einen Vertrag, bei dem der Darlehensgeber ein Unternehmer (z.b. eine Bank) und der Darlehensnehmer eine Privatperson ist. Der Bankkunde darf den Kredit nicht zum Zweck eines Gewerbes oder einer selbständigen beruflichen Tätigkeit aufnehmen Verbraucherkreditgesetz Das Verbraucherkreditgesetz wurde im Jahr 2002 zum großen Teil in das BGB übernommen 16. Vorher war es ein eigenständiges Gesetz ff. BGB ff., 491ff. BGB

11 Verbundenes Geschäft Ein Kaufvertrag bildet ein mit dem Kreditvertrag verbundenes Geschäft, wenn der Kredit der Finanzierung des Kaufpreises dient und beide Geschäfte als wirtschaftliche Einheit anzusehen sind. Eine wirtschaftliche Einheit ist insbesondere anzunehmen, wenn der Kreditgeber sich bei der Vorbereitung oder dem Abschluss des Kreditvertrages der Mitwirkung des Verkäufers bedient. Beispiel: Verbundenes Geschäft Der Verkäufer der Eigentumswohnungen steht mit dem Kreditvermittler in einer engen Geschäftsbeziehung. Auch die Bank arbeitet mit dem Kreditvermittler zusammen. Bei dem Verkauf der Eigentumswohnungen schlägt der Vermittler die Finanzierung durch die Bank vor. Der Bankkunde hat keine eigenen Verhandlungen mit der Bank geführt.

Verbraucherkreditrecht Verbundgeschäfte

Verbraucherkreditrecht Verbundgeschäfte Verbraucherkreditrecht Verbundgeschäfte Dr. Claire Feldhusen Charts Nr. 4 1 1. Modifikation des Widerrufsrecht bei Verbundgeschäften ( 358 Abs. 1 BGB) Hat der Verbraucher seine auf den Abschluss eines

Mehr

Hypothekenkreditrecht

Hypothekenkreditrecht Verbraucherkreditrecht einschl. Hypothekenkreditrecht 8. Doppelstunde: Widerrufsrecht, verbundenes Geschäft Mittwoch, 06.01.2010, 8:00h 10:00h DWP, A 411 Michael Knobloch, Rechtsanwalt 1 Knobloch / Kreditrecht

Mehr

AGA e.v. Seminar 16. Mai 2000 Von Rechtsanwalt Rolf Becker Wienke & Becker Rechtsanwälte Bonner Str. 323 50968 Köln 0221 / 37653 30

AGA e.v. Seminar 16. Mai 2000 Von Rechtsanwalt Rolf Becker Wienke & Becker Rechtsanwälte Bonner Str. 323 50968 Köln 0221 / 37653 30 IX Verbraucherkreditgesetz Stand 17.04.2000 (Auszug) VerbrKrG - 1. Anwendungsbereich (1) Dieses Gesetz gilt für Kreditverträge und Kreditvermittlungsverträge zwischen einem Unternehmer, der einen Kredit

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS BUNDESGERICHTSHOF XI ZR 327/01 BESCHLUSS vom 5. Februar 2002 in dem Rechtsstreit - 2 - Der XI. Zivilsenat des Bundesgerichtshofes hat am 5. Februar 2002 durch den Vorsitzenden Richter Nobbe und die Richter

Mehr

DNotI. Dokumentnummer: 5u742_05 letzte Aktualisierung: 28.03.2006. OLG Thüringen, 28.03.2006-5 U 742/05. BGB 312 Abs. 3 Nr. 3

DNotI. Dokumentnummer: 5u742_05 letzte Aktualisierung: 28.03.2006. OLG Thüringen, 28.03.2006-5 U 742/05. BGB 312 Abs. 3 Nr. 3 DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 5u742_05 letzte Aktualisierung: 28.03.2006 OLG Thüringen, 28.03.2006-5 U 742/05 BGB 312 Abs. 3 Nr. 3 Kein Fortwirken der Haustürsituation (und damit kein Verbraucher-widerrufsrecht)

Mehr

Verordnung über Informations- und Nachweispflichten nach bürgerlichem Recht

Verordnung über Informations- und Nachweispflichten nach bürgerlichem Recht BGB-InfoV: 14, Anlage 2 und Anlage 3 Verordnung über Informations- und Nachweispflichten nach bürgerlichem Recht Bekanntmachung der Neufassung der BGB-Informationspflichten-Verordnung (Bundesgesetzblatt

Mehr

Kredite in der Risikogesellschaft

Kredite in der Risikogesellschaft Rainer Maria Kiesow Kredite in der Risikogesellschaft Immobilien(kapital)anlagen und Bankenhaftung BWV BERLINER WISSENSCHAFTS-VERLAG Kredite in der Risikogesellschaft ISBN 978-3-8305-2415-1 Rainer Maria

Mehr

Fragenkatalog zu Beteiligungen an Geschlossenen Immobilienfonds Seite 1

Fragenkatalog zu Beteiligungen an Geschlossenen Immobilienfonds Seite 1 Fragenkatalog zu Beteiligungen an Geschlossenen Immobilienfonds Seite 1 Name, Vorname, Adresse, Fondsbezeichnung I. Geschäftsanbahnung des Fondsbeitritts und des Darlehensvertrages 1. Wie erfolgte die

Mehr

Urteil Az. 2 O 289/13

Urteil Az. 2 O 289/13 Urteil Az. 2 O 289/13 LG Duisburg 5. Mai 2014 Tenor 1 2 3 Die Klage wird abgewiesen. Die Kosten des Rechtsstreits trägt der Kläger. Das Urteil ist vorläug vollstreckbar gegen Sicherheitsleistung in Höhe

Mehr

Der Immobilienkauf Finanzierung

Der Immobilienkauf Finanzierung Der Immobilienkauf Der Kauf oder Verkauf einer Immobilie stellt für die meisten Beteiligten allein von der finanziellen Bedeutung alle anderen Geschäfte in den Schatten. Erhebliche Beträge des ersparten

Mehr

Stock Aders + Partner

Stock Aders + Partner Stock Aders + Partner SA+P Newsletter 2014 l SPEZIAL Liebe Leserinnen und Leser, vor einigen Tagen wurde bekannt, dass der Bundesgerichtshof interessante Entscheidungen zur Verjährung der Ansprüche von

Mehr

2958 Bundesgesetzblatt Jahrgang 2002 Teil l Nr. 54. ausgegeben zu Bonn an 2. August 2002

2958 Bundesgesetzblatt Jahrgang 2002 Teil l Nr. 54. ausgegeben zu Bonn an 2. August 2002 2958 Bundesgesetzblatt Jahrgang 2002 Teil l Nr. 54. ausgegeben zu Bonn an 2. August 2002 Zweite Verordnung zur Änderung der BGB-Informationspflichten-Verordnung vom 1. August 2002 Das Bundesministerium

Mehr

Verbraucherkreditrecht Widerrufsrecht - Voraussetzungen -

Verbraucherkreditrecht Widerrufsrecht - Voraussetzungen - Verbraucherkreditrecht Widerrufsrecht - Voraussetzungen - Dr. Claire Feldhusen 1 Widerrufsrecht Vom Gesetzgeber vorgesehen, wenn ein Verbrauchervertrag (Vertrag zw. Verbraucher 13 BGB und Unternehmer 14

Mehr

DR. CLEMENTE RECHTSANWALT

DR. CLEMENTE RECHTSANWALT Seite 1 von 7 DR. CLEMENTE RECHTSANWALT MÜNCHEN BAVARIASTR. 7-80336 MÜNCHEN TEL.: 089-74 73 17 0 - FAX: 089-74 73 17 40 WEB: WWW.CLEMENTE.DE - E-MAIL: DR@CLEMENTE.DE Grundschuld und Sicherungsgrundschuld

Mehr

Merkblatt für die Bestellung von Grundschulden

Merkblatt für die Bestellung von Grundschulden Merkblatt für die Bestellung von Grundschulden I. Einführung Nur wenige Käufer sind in der Lage, beim Kauf eines Grundstücks, eines Hauses oder einer Eigentumswohnung den Kaufpreis vollständig aus Eigenmitteln

Mehr

Schutzvereinigung Fondsbesitz SVFB

Schutzvereinigung Fondsbesitz SVFB Schutzvereinigung Fondsbesitz SVFB Insolvenz der Reithinger Bank AG, Schieflage der DBVI Deutschland Fonds Informationen und Empfehlungen für geschädigte Anleger Achtung Fristablauf 05.01.2007 Ansprüche

Mehr

Überprüfung Bankenhaftung

Überprüfung Bankenhaftung Überprüfung Bankenhaftung Schäfer Riedl Baetcke Formular für geschädigte Erwerber von geschlossenen Immobilienfonds -Bitte berücksichtigen Sie, daß bei Darlehensabschluß/Erwerb vor dem 112004 die Ansprüche

Mehr

Darlehensvertrag (Annuitätendarlehen)

Darlehensvertrag (Annuitätendarlehen) E U ER M USTEST Darlehensvertrag (Annuitätendarlehen) Zwischen Name Straße PLZ, Wohnort als Kreditgeber und der Uferwerk Werder eg (Nr. GnR 445 P) Luisenstraße 17 14542 Werder (Havel) als Kreditnehmerin

Mehr

Muster des Monats: Belastungsvollmacht. 3 Belastungsvollmacht ( 1 )

Muster des Monats: Belastungsvollmacht. 3 Belastungsvollmacht ( 1 ) Muster des Monats: Belastungsvollmacht 3 Belastungsvollmacht ( 1 ) Um dem Käufer die Möglichkeit der Fremdfinanzierung des Kaufpreises zu geben, erteilt Verkäufer dem Käufer V o l l m a c h t, den verkauften

Mehr

Personengesellschaftsrecht II. # 6 Fehlerhafte Gesellschaften und Scheingesellschaften

Personengesellschaftsrecht II. # 6 Fehlerhafte Gesellschaften und Scheingesellschaften Personengesellschaftsrecht II # 6 Fehlerhafte Gesellschaften und Scheingesellschaften Lehre von der fehlerhaften Gesellschaft Dr. Marco Staake Personengesellschaftsrecht II 2 Ein kleiner Fall Im Januar

Mehr

Musterbriefe zum Widerruf von Kreditverträgen

Musterbriefe zum Widerruf von Kreditverträgen e zum Widerruf von Kreditverträgen VORBEMERKUNG: Unbedingt lesen Lesen Sie die Informationen sorgfältig durch. Widerrufen Sie Ihren Kreditvertrag nur, wenn Sie sicher sind, alles richtig verstanden zu

Mehr

Schuldrecht Besonderer Teil II

Schuldrecht Besonderer Teil II Schuldrecht Besonderer Teil II - vertragliche Schuldverhältnisse - Dr. Sebastian Mock, LL.M.(NYU) Attorney-at-Law (New York) dienstags, 10.15 11.45, ESA A freitags, 10.15 11.45, Phil B A. Überblick zum

Mehr

Mitteilungen der Juristischen Zentrale

Mitteilungen der Juristischen Zentrale Mitteilungen der Juristischen Zentrale REGIONALCLUB Nr. 22/2014 16.05.2014 IL Unzulässige Bearbeitungsgebühr bei Verbraucherdarlehen aufgrund der aktuellen Entscheidung des Bundesgerichtshofs (Az.: XI

Mehr

Veröffentlichungen Ulrich Kulke Dezember 2013 (chronologisch)

Veröffentlichungen Ulrich Kulke Dezember 2013 (chronologisch) 1 Veröffentlichungen Ulrich Kulke Dezember 2013 (chronologisch) 62. Zur AGB-Inhaltskontrolle von Klauseln im Möbelversandhandel Kurzkommentar zu BGH, Urt. v. 6. 11. 2013 VIII ZR 353/12, n. n. v. EWiR 2014,

Mehr

Aufteiler (Beklagte) Eigentümer

Aufteiler (Beklagte) Eigentümer Aktuelle Rechtsprechung aus dem Miet- und Maklerrecht RA Jürgen Sattler Fall 1: Maklerrecht Angebot zum Kauf Makler (Klägerin) Verkaufsauftrag Mehrfamilienhaus Aufteiler (Beklagte) Absprache: Beklagte

Mehr

B. Der Immobiliarkredit und die Verbraucherkreditrichtlinie

B. Der Immobiliarkredit und die Verbraucherkreditrichtlinie - 1 - A. Einleitung: Die vorliegende Arbeit soll sich mit der Definition des Realkreditvertrages in Zusammenhang mit dem Europäischen Recht und dem deutschen Verbraucherkreditrecht im BGB auseinander setzen.

Mehr

Musterbriefe Kreditbearbeitungsgebühren

Musterbriefe Kreditbearbeitungsgebühren Musterbriefe Kreditbearbeitungsgebühren Über die Rechtslage informiert test.de unter www.test.de/kreditgebuehren. Für die folgenden Mustertexte gilt: Suchen Sie den für Ihren Fall passenden Mustertext

Mehr

Inhalt. 1. Grundlagen des Firmenkredits... 13. 2. Definition des Firmenkredits... 17. 3. Zustandekommen des Firmenkreditvertrags... 35. Vorwort...

Inhalt. 1. Grundlagen des Firmenkredits... 13. 2. Definition des Firmenkredits... 17. 3. Zustandekommen des Firmenkreditvertrags... 35. Vorwort... Inhalt Vorwort........................................................... 11 1. Grundlagen des Firmenkredits................................. 13 1.1 Wirtschaftliche Bedeutung...................................

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES XI ZR 68/07 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 11. März 2008 Herrwerth, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle - 2 - Der XI. Zivilsenat des

Mehr

Fragebogen bei einem Fondsbeitritt:

Fragebogen bei einem Fondsbeitritt: Fragebogen bei einem Fondsbeitritt: Name(n):...... Adresse:...... Telefon / Fax:... Email / Internet:... Geburtsdatum:... Anzahl der Kinder:... Beruf/e:... Fondsname:... Nominaleinlage:... Bitte füllen

Mehr

495 BGB 355 BGB 355 BGB

495 BGB 355 BGB 355 BGB Zeitraum 01.01.2002-31.07.2002 Text 495 BGB (1) Dem Darlehensnehmer steht bei einem Verbraucherdarlehensvertrag ein Widerrufsrecht nach 355 zu. (2) Hat der Darlehensnehmer das Darlehen empfangen, gilt

Mehr

Vermeidung von Vorfälligkeitsentschädigung. Widerruf von Verbraucher-Realkrediten

Vermeidung von Vorfälligkeitsentschädigung. Widerruf von Verbraucher-Realkrediten Vermeidung von Vorfälligkeitsentschädigung Widerruf von Verbraucher-Realkrediten Zinsniveau Problem Darlehensnehmer an teure Darlehen gebunden entweder Kündigung gar nicht möglich oder Ausstieg durch Vorfälligkeitsentschädigung

Mehr

Mustervorlage Darlehensvertrag für Darlehen ohne vorheriges ordentliches Kündigungsrecht: Darlehensvertrag

Mustervorlage Darlehensvertrag für Darlehen ohne vorheriges ordentliches Kündigungsrecht: Darlehensvertrag Mustervorlage Darlehensvertrag für Darlehen ohne vorheriges ordentliches Kündigungsrecht: Darlehensvertrag Zwischen Herrn Muster, Musterstrasse 5, PLZ Musterort nachfolgend Darlehensgeber genannt und Herrn

Mehr

Kreditsicherheiten. Finanzmanagement/ Finanzwirtschaft. Kapitel 2 Marktprozesse. Kreditfinanzierung Teil I. 1 Begriff 2 Personalsicherheiten

Kreditsicherheiten. Finanzmanagement/ Finanzwirtschaft. Kapitel 2 Marktprozesse. Kreditfinanzierung Teil I. 1 Begriff 2 Personalsicherheiten Kapitel 2 Marktprozesse Finanzmanagement/ Finanzwirtschaft Kreditfinanzierung Teil I Kreditsicherheiten 1 Begriff 2 Personalsicherheiten 3 Realsicherheiten Marktprozesse Kreditsicherheiten 2 Warum? Mitte

Mehr

Übersicht VerbraucherschutzR

Übersicht VerbraucherschutzR Zivilrecht SchuldR BT Verbraucherrecht Seite 1 von 11 Übersicht VerbraucherschutzR I. Persönlicher Anwendungsbereich 1. Verbrauchereigenschaft gem. 13 BGB (+) soweit keine Zurechnung zu gewerblicher oder

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 1. Juli 2008 Herrwerth, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 1. Juli 2008 Herrwerth, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES XI ZR 411/06 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 1. Juli 2008 Herrwerth, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: ja BGHZ: BGHR:

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht

Brandenburgisches Oberlandesgericht 3 U 223/05 Brandenburgisches Oberlandesgericht 012 8 O 771/04 Landgericht Potsdam Anlage zum Protokoll vom 09.08.2006 Verkündet am 09.08.2006 Justizangestellte als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle Brandenburgisches

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 13. Juni 2006 Herrwerth, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 13. Juni 2006 Herrwerth, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES XI ZR 432/04 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 13. Juni 2006 Herrwerth, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: ja BGHZ: nein

Mehr

Verbraucherkreditrecht einschl. Hypothekenkreditrecht

Verbraucherkreditrecht einschl. Hypothekenkreditrecht Verbraucherkreditrecht einschl. Hypothekenkreditrecht 11. Doppelstunde: Beendigung von Darlehensverträgen Insbesondere Kündigung Mittwoch, 27.01.2010, 8:00h 10:00h DWP, A 411 Michael Knobloch, Rechtsanwalt

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 25. April 2006 Herrwerth Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 25. April 2006 Herrwerth Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES XI ZR 106/05 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 25. April 2006 Herrwerth Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: ja BGHZ: ja

Mehr

BGB IV. Gelddarlehen, 488 ff. BGB. Prof. Dr. Monika Schlachter WS 2007/2008

BGB IV. Gelddarlehen, 488 ff. BGB. Prof. Dr. Monika Schlachter WS 2007/2008 BGB IV Gelddarlehen, 488 ff. BGB Prof. Dr. Monika Schlachter WS 2007/2008 Das Gelddarlehen, 488 BGB (1) 1. Pflichten - Zurverfügungstellen eines Geldbetrages - Pflicht zur Rückerstattung eines Betrages

Mehr

Kreditsicherungsrecht, Universität Bonn SS 2013, Prof. Dr. Moritz Brinkmann

Kreditsicherungsrecht, Universität Bonn SS 2013, Prof. Dr. Moritz Brinkmann Wiederholungsfragen Worin besteht die ökonomische Funktion einer Kreditsicherheit? Wie verwirklicht sich diese Funktion bei Personalsicherheiten und wie bei Sicherheiten an Gegenständen? Eine praktische

Mehr

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 16/1786 16. Wahlperiode 08-01-11. der Abgeordneten Monika Heinold (Bündnis 90 / DIE GRÜNEN)

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 16/1786 16. Wahlperiode 08-01-11. der Abgeordneten Monika Heinold (Bündnis 90 / DIE GRÜNEN) SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 16/1786 16. Wahlperiode 08-01-11 Kleine Anfrage der Abgeordneten Monika Heinold (Bündnis 90 / DIE GRÜNEN) und Antwort der Landesregierung - Innenminister Immobilien-Forderungsverkäufe

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit. VerbrKrG 4 Abs. 1 Satz 4 Nr. 1 b (Fassung 1. Mai 1993 bis 31.

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit. VerbrKrG 4 Abs. 1 Satz 4 Nr. 1 b (Fassung 1. Mai 1993 bis 31. BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES XI ZR 150/03 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 8. Juni 2004 Weber, Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: ja BGHZ: ja

Mehr

DNotI. Dokumentnummer: 10627 letzte Aktualisierung: 25.04.2006 BGH, 25.04.2006 - XI ZR 29/05. VerbrKrG 3 Abs. 2 Nr. 2, 6 Abs. 2 S. 1, 9; BGB 171, 172

DNotI. Dokumentnummer: 10627 letzte Aktualisierung: 25.04.2006 BGH, 25.04.2006 - XI ZR 29/05. VerbrKrG 3 Abs. 2 Nr. 2, 6 Abs. 2 S. 1, 9; BGB 171, 172 DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 10627 letzte Aktualisierung: 25.04.2006 BGH, 25.04.2006 - XI ZR 29/05 VerbrKrG 3 Abs. 2 Nr. 2, 6 Abs. 2 S. 1, 9; BGB 171, 172 Auch Übernahme bestehenden Grundpfandrechtes

Mehr

Urteilsservice / Quellenmaterial

Urteilsservice / Quellenmaterial Seite 1 von 8 Urteilsservice / Quellenmaterial Abrufnummer: Gericht: Urteil vom: Aktenzeichen: Rechtsgebiet(e): Eingestellt am: 072951 Bundesgerichtshof 24.07.2007 XI ZR 208/06 VerbrKrG, BGB 18.09.2007

Mehr

Nachschuss- und Rückzahlungspflichten bei geschlossenen Fonds.

Nachschuss- und Rückzahlungspflichten bei geschlossenen Fonds. Nachschuss- und Rückzahlungspflichten bei geschlossenen Fonds. - Rechte und Möglichkeiten der Anleger Problem Verbraucherberater sind oft mit Verbrauchern konfrontiert, die sich an geschlossenen Fonds

Mehr

Seite 1. Feste oder schwankende Kreditrate. Eigenkapitalquote. MBVO Baufinanzierung Die richtige Tilgungsrate

Seite 1. Feste oder schwankende Kreditrate. Eigenkapitalquote. MBVO Baufinanzierung Die richtige Tilgungsrate Parameter Feste oder schwankende Kreditrate Abbildung 1: Entwicklung der Kreditrate bei Krediten mit festem Zinssatz und fester Annuität gegenüber Krediten mit regelmäßiger Anpassung des Zinssatzes Parameter

Mehr

Beleihung u. Belastung von Immobilien, TU Dresden Beleihung und Belastung von Immobilien

Beleihung u. Belastung von Immobilien, TU Dresden Beleihung und Belastung von Immobilien Beleihung und Belastung von Immobilien 1/16 Die Besicherung von Krediten an Grundstücken im Rahmen der Immobilienfinanzierung erfolgt in der Regel durch die Verpfändung des Grundstücks im Wege der Eintragung

Mehr

WM-Tagung zum Kreditrecht. Fälle zum Gesellschafterdarlehensrecht

WM-Tagung zum Kreditrecht. Fälle zum Gesellschafterdarlehensrecht WM-Tagung zum Kreditrecht Fälle zum Gesellschafterdarlehensrecht I. Gesellschafterbesicherte Drittdarlehen Fall Nr. 1 Bürgschaft für Bankkredit sich selbstschuldnerisch für die Kreditschuld der B-Bank.

Mehr

Verbraucherkreditgesetz (Artikel 1 des Gesetzes über Verbraucherkredite, zur Änderung der Zivilprozeßordnung und anderer Gesetze)

Verbraucherkreditgesetz (Artikel 1 des Gesetzes über Verbraucherkredite, zur Änderung der Zivilprozeßordnung und anderer Gesetze) Ein Service der juris GmbH - Seite 1 Verbraucherkreditgesetz (Artikel 1 des Gesetzes über Verbraucherkredite, zur Änderung der Zivilprozeßordnung und anderer Gesetze) Datum: 17. Dezember 1990 Fundstelle:

Mehr

Anlage B 1 zu den allgemeinen Nutzungsbedingungen der auxmoney GmbH

Anlage B 1 zu den allgemeinen Nutzungsbedingungen der auxmoney GmbH Anlage B 1 zu den allgemeinen Nutzungsbedingungen der auxmoney GmbH Darlehensvermittlungsvertrag zwischen und im folgenden Auftraggeber der Firma CreditConnect GmbH, Berliner Allee 15, 40212 Düsseldorf

Mehr

Islamic Finance - Modell der Zukunft? Dr. iur. Bettina Oertel

Islamic Finance - Modell der Zukunft? Dr. iur. Bettina Oertel Islamic Finance - Modell der Zukunft? Dr. iur. Bettina Oertel Übersicht Was ist Islamic Finance? Wesentliche Grundgedanken von Islamic Finance Bedeutung von Islamic Finance in Deutschland und Europa Probleme

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES XI ZR 54/08 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 13. Januar 2009 Mayer, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle - 2 - Der XI. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs

Mehr

Widerruf von Immobiliendarlehen : Königsweg oder Falle?

Widerruf von Immobiliendarlehen : Königsweg oder Falle? MANDANTENINFO November 2014 Widerruf von Immobiliendarlehen : Königsweg oder Falle? Wirtschaftliche Ausgangslage Das Zinsniveau für Immobilienkredite ist, bedingt durch die Euro- und Finanzmarktkrise,

Mehr

Examinatorium Zivilrecht ZPO II. Fall 10: Die Nobelkarosse

Examinatorium Zivilrecht ZPO II. Fall 10: Die Nobelkarosse Examinatorium Zivilrecht ZPO II Fall 10: Die Nobelkarosse Sophie Mitschke www.examinatorium.jura.lmu.de A. Anspruch auf Rückzahlung der Darlehensvaluta I. Anspruch aus 488 I 2 BGB 1. Entstanden a. Einigung

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 18. März 2003 Herrwerth, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 18. März 2003 Herrwerth, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES XI ZR 422/01 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 18. März 2003 Herrwerth, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: ja BGHZ: nein

Mehr

BGB 312, 358 Abs. 3, 359; HaustürWG 1, 3; VerbrKrG 6 Abs. 2, 9 Abs. 1

BGB 312, 358 Abs. 3, 359; HaustürWG 1, 3; VerbrKrG 6 Abs. 2, 9 Abs. 1 DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 11zr193_04 letzte Aktualisierung: 25.04.2006 BGH, 25.04.2006 - XI ZR 193/04 BGB 312, 358 Abs. 3, 359; HaustürWG 1, 3; VerbrKrG 6 Abs. 2, 9 Abs. 1 Verbraucherwiderruf

Mehr

Die Notare Dr. Martin Kretzer & Dr. Matthias Raffel

Die Notare Dr. Martin Kretzer & Dr. Matthias Raffel Die Notare informieren Grundschulden Dr. Martin Kretzer & Dr. Matthias Raffel Großer Markt 28 66740 Saarlouis Telefon 06831/ 94 98 06 und 42042 Telefax 06831/ 4 31 80 2 Info-Brief zum Thema Grundschulden

Mehr

Informationsblatt. Der Grundstückskaufvertrag

Informationsblatt. Der Grundstückskaufvertrag Informationsblatt Der Grundstückskaufvertrag 1 2 Wie oft kauft man im Leben eine Immobilie? Normalerweise nicht öfter als 1 2 mal. Da es dabei um erhebliches Privatvermögen geht, hat der Gesetzgeber den

Mehr

VO Bankvertragsrecht. Kredit- und Kreditsicherheiten. Darlehensvertrag

VO Bankvertragsrecht. Kredit- und Kreditsicherheiten. Darlehensvertrag VO Bankvertragsrecht Priv.-Doz. Dr. Florian Schuhmacher, LL.M. (Columbia) Kredit- und Kreditsicherheiten Kreditgeschäft als Bankgeschäft 1 I Nr. 2 KWG: Gewährung von Gelddarlehen und Akzeptkrediten Grundtyp:

Mehr

Änderungen des Widerrufsrechts

Änderungen des Widerrufsrechts Aktualisierung des Ratgebers Ärger mit Handy, Internet oder Telefon, 1. Auflage 2013 Änderungen des Widerrufsrechts Stand: 13. Juni 2014 Seite 72 81 5 5. Vertragsende und Umzug Wann und wie kann ich einen

Mehr

Widerrufsbelehrung für die Lieferung von Waren. Sie haben das Recht, binnen vierzehn Tagen ohne Angabe von Gründen den Vertrag zu widerrufen.

Widerrufsbelehrung für die Lieferung von Waren. Sie haben das Recht, binnen vierzehn Tagen ohne Angabe von Gründen den Vertrag zu widerrufen. Ihr Widerrufsrecht als Verbraucher Übersicht 1. Wann gilt welche Widerrufsbelehrung? 2. Widerrufsbelehrung für die Lieferung von Waren 3. Widerrufsbelehrung für den Erwerb von digitalen Inhalten, die nicht

Mehr

Europäische Standardinformationen für Verbraucherkredite. 1. Name und Kontaktangaben des Kreditgebers. Kreditgeber

Europäische Standardinformationen für Verbraucherkredite. 1. Name und Kontaktangaben des Kreditgebers. Kreditgeber Europäische Standardinformationen für Verbraucherkredite 1. Name und Kontaktangaben des Kreditgebers Kreditgeber Anschrift DSL Bank Ein Geschäftsbereich der Deutsche Postbank AG Friedrich-Ebert-Allee 114-126

Mehr

Vom 17. Dezember 1990 (BGBl. I S. 2840), geändert durch Gesetz vom 27.04.1993 (BGBl. I S.509)

Vom 17. Dezember 1990 (BGBl. I S. 2840), geändert durch Gesetz vom 27.04.1993 (BGBl. I S.509) Verbraucherkreditgesetz (VerbrKrG) Vom 17. Dezember 1990 (BGBl. I S. 2840), geändert durch Gesetz vom 27.04.1993 (BGBl. I S.509) Erster Abschnitt. Anwendungsbereich 1. Anwendungsbereich (1) Dieses Gesetz

Mehr

Kapitalbeschaffung, Kapitalsicherung. Kreditsicherung, Hypotheken, Bürgschaften

Kapitalbeschaffung, Kapitalsicherung. Kreditsicherung, Hypotheken, Bürgschaften Kapitalbeschaffung, Kapitalsicherung Kreditsicherung, Hypotheken, Bürgschaften Themenübersicht (2) 8. Kapitalbeschaffung, Kapitalabsicherung: Kreditsicherung, Bürgschaften, Hypotheken 9. Geistiges Eigentum:

Mehr

Neues Verbraucherkreditrecht nicht nur für Verbraucher

Neues Verbraucherkreditrecht nicht nur für Verbraucher Neues Verbraucherkreditrecht nicht nur für Verbraucher Vortrag am 28.09.2010 Alexander Knauss Fachanwalt für Erbrecht Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht Übersicht 1. Verbraucherkreditrecht für

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES XI ZR 148/01 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 14. Mai 2002 Weber, Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle - 2 - Der XI. Zivilsenat des

Mehr

Lebensversicherung im Erbrecht

Lebensversicherung im Erbrecht Lebensversicherung im Erbrecht Lebensversicherung im Erbrecht Auswirkungen auf Pflichtteil, Pflichtteilsergänzung und Ausschlagung Im Rahmen der Nachlassplanung, aber auch im Erbfall, spielen Lebensversicherungen

Mehr

Schutzvorschriften über Verbraucherdarlehen gelten für Mithaftübernahme des geschäftsführenden Gesellschafters

Schutzvorschriften über Verbraucherdarlehen gelten für Mithaftübernahme des geschäftsführenden Gesellschafters DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 11zr208_06 letzte Aktualisierung: 19.09.2007 BGH, 24.07.2007 - > XI ZR 208/06 VerbrKrG 1; BGB 13, 491 ff. Schutzvorschriften über Verbraucherdarlehen gelten

Mehr

Kredit und Darlehen. Kreditsicherung

Kredit und Darlehen. Kreditsicherung Kredit und Darlehen Kredit Unter Kredit versteht man die Überlassung von Geld oder anderen vertretbaren Sachen mit der Vereinbarung, dass der am Ende der vereinbarten vertraglichen Frist den Geldbetrag

Mehr

Haftung der kreditgebenden Bank wegen unterlassener Risikoaufklärung über steuersparendes Anlageobjekt

Haftung der kreditgebenden Bank wegen unterlassener Risikoaufklärung über steuersparendes Anlageobjekt BGH, Urteil vom 19.12.2006, Az. XI ZR 374/04 Haftung der kreditgebenden Bank wegen unterlassener Risikoaufklärung über steuersparendes Anlageobjekt Tenor: Auf die Revision der Kläger wird das Urteil des

Mehr

Unzulässige Bearbeitungsgebühr bei Verbraucherkreditverträgen und die Möglichkeiten der Kreditnehmer

Unzulässige Bearbeitungsgebühr bei Verbraucherkreditverträgen und die Möglichkeiten der Kreditnehmer Unzulässige Bearbeitungsgebühr bei Verbraucherkreditverträgen und die Möglichkeiten der Kreditnehmer Herr Prof. Dr. Janssen zu der Problematik der Bearbeitungsgebühr in Verbraucherkreditverträgen. Sehr

Mehr

Beschluss Az. 17 W 11/14

Beschluss Az. 17 W 11/14 Beschluss Az. 17 W 11/14 OLG Frankfurt am Main 10. März 2014 Tenor 1 Die sofortige Beschwerde des Antragstellers gegen den Beschluss der zweiten Zivilkammer des Landgerichts Limburg an der Lahn vom 13.12.2013

Mehr

Verbraucherkreditrecht einschl. Hypothekenkreditrecht

Verbraucherkreditrecht einschl. Hypothekenkreditrecht Verbraucherkreditrecht einschl. Hypothekenkreditrecht 5. Doppelstunde: Zivilrechtliche Prüfungsreihenfolge, Kreditvertrag, Verbraucherschutzvorschriften im Kreditrecht Mittwoch, 18.11.2009, 8:00h 10:00h

Mehr

292 Bundesgesetzblatt Jahrgang 2008 Teil I Nr. 8, ausgegeben zu Bonn am 12. März 2008

292 Bundesgesetzblatt Jahrgang 2008 Teil I Nr. 8, ausgegeben zu Bonn am 12. März 2008 292 Bundesgesetzblatt Jahrgang 2008 Teil I Nr. 8, ausgegeben zu Bonn am 12. März 2008 Dritte Verordnung zur Änderung der BGB-Informationspflichten-Verordnung Vom 4. März 2008 Auf Grund des Artikels 245

Mehr

DNotI. Dokumentnummer: 6u227_08 letzte Aktualisierung: 15.1.2010. OLG Stuttgart, 28.4.2009-6 U 227/08. BGB 312 (= HaustürWG)

DNotI. Dokumentnummer: 6u227_08 letzte Aktualisierung: 15.1.2010. OLG Stuttgart, 28.4.2009-6 U 227/08. BGB 312 (= HaustürWG) DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 6u227_08 letzte Aktualisierung: 15.1.2010 OLG Stuttgart, 28.4.2009-6 U 227/08 BGB 312 (= HaustürWG) Immobilienfonds-Beteiligungsdarlehen nicht nach HaustürWG

Mehr

Der verbraucherrechtliche Widerruf

Der verbraucherrechtliche Widerruf Der verbraucherrechtliche Widerruf A. Allgemeines I. rechtliche Einordnung: unter Anspruch untergegangen als rechtsvernichtende Einwendung ( nachträgliche Vernichtung eines bereits zuvor wirksam zustande

Mehr

Lohnender Ausstieg aus Verbraucherdarlehensverträgen

Lohnender Ausstieg aus Verbraucherdarlehensverträgen Rechtsanwälte Michael Falter und Marco Müller-ter Jung * Lohnender Ausstieg aus Verbraucherdarlehensverträgen Das historisch niedrige Zinsniveau macht es für Verbraucher zunehmend attraktiver, bestehende

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES V ZR 133/11 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 3. Februar 2012 Weschenfelder, Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: BGHZ:

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit. VerbrKrG 4 Abs. 1 Satz 4 Nr. 1 b Fassung: 27. April 1993

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit. VerbrKrG 4 Abs. 1 Satz 4 Nr. 1 b Fassung: 27. April 1993 BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES XI ZR 156/01 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 18. Dezember 2001 Herrwerth, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: ja BGHZ:

Mehr

Kammergericht. Im Namen des Volkes. Geschäftsnummer: verkündet am : 28.06.2005 4 U 77/03 Kählert 5 O 310/01 Landgericht Berlin Justizangestellte

Kammergericht. Im Namen des Volkes. Geschäftsnummer: verkündet am : 28.06.2005 4 U 77/03 Kählert 5 O 310/01 Landgericht Berlin Justizangestellte Kammergericht Im Namen des Volkes Geschäftsnummer: verkündet am : 28.06.2005 4 U 77/03 Kählert 5 O 310/01 Landgericht Berlin Justizangestellte In dem Rechtsstreit der D AG, vertreten durch den Vorstand

Mehr

Finanzierungsleasing zielt darauf ab, dem LN die Sache für deren voraussichtliche Lebensdauer zu überlassen (Vollamortisationsleasing)

Finanzierungsleasing zielt darauf ab, dem LN die Sache für deren voraussichtliche Lebensdauer zu überlassen (Vollamortisationsleasing) Fall 36: "Schuldbeitritt und Verbraucherkredit" (nach BGHZ 133, 71) Mangels eigenen Kapitals schließt die G-GmbH, vertreten durch ihre Mehrheitsgesellschafterin und Alleingeschäftsführerin B, am 28.8.1997

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 1. Dezember 2010 Ermel, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 1. Dezember 2010 Ermel, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VIII ZR 82/10 Nachschlagewerk: ja BGHZ: nein BGHR: ja URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 1. Dezember 2010 Ermel, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle

Mehr

B e g r ü n d u n g :

B e g r ü n d u n g : 2 Ob 259/08i Der Oberste Gerichtshof hat durch den Senatspräsidenten Dr. Baumann als Vorsitzenden und die Hofräte Dr. Veith, Dr. E. Solé, Dr. Schwarzenbacher und Dr. Nowotny als weitere Richter in der

Mehr

Altersvorsorge. Aktuelle Neuerungen und Änderungen im Überblick. Mandanten-Info Eine Dienstleistung Ihres steuerlichen Beraters

Altersvorsorge. Aktuelle Neuerungen und Änderungen im Überblick. Mandanten-Info Eine Dienstleistung Ihres steuerlichen Beraters Mandanten-Info Eine Dienstleistung Ihres steuerlichen Beraters Altersvorsorge Aktuelle Neuerungen und Änderungen im Überblick In enger Zusammenarbeit mit Inhalt 1. Einleitung...1 2. Private Altersvorsorge

Mehr

Aktuelle rechtliche Entwicklungen bei den Schrottimmobilien- und Fonds-Fällen

Aktuelle rechtliche Entwicklungen bei den Schrottimmobilien- und Fonds-Fällen 2.07.2004 Aktuelle rechtliche Entwicklungen bei den Schrottimmobilien- und Fonds-Fällen Informationen und Einschätzungen zur jüngsten Rechtsprechung in Karlsruhe und Luxemburg Konkrete Hilfe für Fondsgeschädigte

Mehr

Niedrigzinspolitik und daraus folgt?

Niedrigzinspolitik und daraus folgt? Niedrigzinspolitik und daraus folgt? Die Europäische Zentralbank (EZB) senkt mit fast jeder Verkündung von Maßnahmen zur Gesundung der Finanz- und Wirtschaftskrise im EU-Raum den Leitzins. Eine Folge dieser

Mehr

Testamentsgestaltung nach Trennung und Scheidung

Testamentsgestaltung nach Trennung und Scheidung Gudrun Fuchs Rechtsanwältin Maximilianstr. 14/III 93047 Regensburg Telefon: 0941/561440 Telefax: 0941/561420 Internet: http://www.rain-fuchs.de e-mail: kanzlei@rain-fuchs.de in Kooperation mit Steuerberaterinnern

Mehr

Europäische Standardinformationen für Verbraucherkredite

Europäische Standardinformationen für Verbraucherkredite 1 Europäische Standardinformationen für Verbraucherkredite 1. Name und Kontaktangaben des Kreditgebers Kreditgeber Anschrift Kreditvermittler Anschrift S-Kreditpartner GmbH Prinzregentenstraße 25, 10715

Mehr

Schuldrecht I (Vertragsschuldverhältnisse) 34 - Darlehen

Schuldrecht I (Vertragsschuldverhältnisse) 34 - Darlehen Schuldrecht I (Vertragsschuldverhältnisse) 34 - Darlehen Prof. Dr. Michael Beurskens, LL.M. (Gew. Rechtsschutz), LL.M. (University of Chicago), Attorney at Law (New York) Was behandeln wir heute? 1 Was

Mehr

Dienstleistungsvertrag

Dienstleistungsvertrag Dienstleistungsvertrag - nachfolgend Auftraggeber genannt - beauftragt hiermit Firma Finanzieren & Leben GmbH Tumringer Str. 219 79539 Lörrach - nachfolgend Finanzierungsvermittler genannt - als Finanzierungsvermittler

Mehr

DNotI. letzte Aktualisierung:

DNotI. letzte Aktualisierung: DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: letzte Aktualisierung: 11u10_01 11u10_01 OLG Karlsruhe 11 U 10/01 16.05.2002 BGB 312 Abs. 3 Nr.

Mehr

NZG 2004 Heft 20. Keine Anwendung der Grundsätze über die fehlerhafte Gesellschaft auf

NZG 2004 Heft 20. Keine Anwendung der Grundsätze über die fehlerhafte Gesellschaft auf Keine Anwendung der Grundsätze über die fehlerhafte Gesellschaft auf Schadensersatzansprüche des atypisch stillen Gesellschafters gegen Geschäftsinhaber NZG 2004 Heft 20 961 Keine Anwendung der Grundsätze

Mehr

Kreditvertrags- und Kreditsicherungsrecht

Kreditvertrags- und Kreditsicherungsrecht Kreditvertrags- und Kreditsicherungsrecht Helmut Staab Peter Staab Kreditvertrags- und Kreditsicherungsrecht Die Rechtsprechung des BGH RA Dr. Helmut Staab Saarbrücken Deutschland RA Dr. Peter Staab Saarbrücken

Mehr

Sittenwidrigkeitsprüfung von Kettenkrediten

Sittenwidrigkeitsprüfung von Kettenkrediten Sittenwidrigkeitsprüfung von Kettenkrediten Nach der Rechtsprechung kann ein Kreditvertrag auch dann sittenwidrig sein, wenn er auf einem unangemessenen Umschuldungsverlangen der Bank beruht, weil die

Mehr

4 Abs. 1, 6 Abs. 1, Abs. 2, 9 Abs. 1, Abs. 4 VerbrKrG in der bis zum 30.09.2000 geltenden Fassung

4 Abs. 1, 6 Abs. 1, Abs. 2, 9 Abs. 1, Abs. 4 VerbrKrG in der bis zum 30.09.2000 geltenden Fassung 1 4 Abs. 1, 6 Abs. 1, Abs. 2, 9 Abs. 1, Abs. 4 VerbrKrG in der bis zum 30.09.2000 geltenden Fassung Beim kreditfinanzierten Erwerb einer Beteiligung an einer Anlagegesellschaft führt die weisungsgemäße

Mehr