des Tax Risk Management

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "des Tax Risk Management"

Transkript

1 René Röthlisberger, Gernot Zitter Tax Risk Management Aktuelle Herausforderung für alle Steuerverantwortlichen Viele Unternehmen sehen sich im Wirtschaftsalltag, nicht zuletzt bedingt durch die zunehmende Komplexität der Materie, immer häufiger mit Steuerrisiken konfrontiert. Verschiedene publizitätswirksame Fälle haben gezeigt, dass der Eintritt von Steuerrisiken nicht nur drastische finanzielle Konsequenzen, sondern auch substanzielle Auswirkungen auf die Reputation eines Unternehmens haben kann. Durch diese Entwicklungen und die stetig steigenden regulatorischen Anforderungen gewinnt die Identifikation und Erfassung steuerlicher Risiken oder das sogenannte Tax Risk Management für Unternehmen zunehmend an Bedeutung. Viele Steuerverantwortliche werden damit vor neue Herausforderungen gestellt, deren Bewältigung nur über ein systematisches und integriertes Tax Risk Management angegangen werden kann. 1. Einleitung Vor diesem Hintergrund wurden in einer von Ernst & Young durchgeführten Umfrage weltweit 354 Steuerverantwortliche bedeutender Unternehmen zum Thema «Tax Risk Management» befragt. Der Kreis der Umfrageteilnehmer setzte sich aus Unternehmen aus den USA und Kanada, Europa (Frankreich, Deutschland, Niederlanden, Schweiz und Grossbritannien) sowie aus dem asiatisch-pazifischen Raum (Australien, China/ Hongkong und Japan) zusammen. In der Schweiz wurden wie auch in den übrigen europäischen Ländern jeweils 25 Steuerverantwortliche zu diesem Thema befragt. Die Umfrageresultate bestätigen, dass dem Thema Tax Risk Management eine immer grössere Bedeutung zugemessen wird und das Bedürfnis nach einem unternehmensinternen Steuerrisikomanagement weltweit erheblich zugenommen hat. Es kann festgestellt werden, dass das erhöhte Interesse der Öffentlichkeit und der übrigen Stakeholder zu einer gewissen Risikoaversion auch bei Steuerfragen geführt hat. Um dennoch sinnvolle Steuerplanungsmöglichkeiten, welche oft auch René Röthlisberger, dipl. Steuerexperte, lic. oec. publ., Partner, Ernst & Young AG, Zürich mit gewissen Risiken verbunden sind, vollziehen zu können, ist ein bewusster Umgang mit Steuerrisiken notwendig. So ist bei Steuerplanungsmassnahmen eine fundierte Risikoanalyse unabdingbar, um allfällig vorhandene Risiken proaktiv anzugehen und Überraschungen auszuschliessen. Entsprechend stellt auch nach Ansicht der Umfrageteilnehmer das Tax Risk Management einen wichtigen Teil der Steuerfunktion des Unternehmens dar und soll unter anderem entscheidend für die Leistungsbeurteilung der Steuerverantwortlichen sein. Interessant ist in diesem Zusammenhang, dass gerade in der Schweiz das Tax Risk Management als wichtigstes Kriterium für die Leistungsbeurteilung des jeweiligen Verantwortlichen betrachtet wird. Zwei Drittel der Befragten sehen Tax Risk Management zudem als entscheidend für die Erhaltung der Reputation der Unternehmung und für den Bereich Corporate Governance. Die Umfragewerte geben jedoch auch Anlass zur kritischen Auseinandersetzung mit den bestehenden Risiko-Management-Prozessen der einzelnen Unternehmen. Zwar geben zwei Drittel der Befragten an, eine «Liste» mit identifizierten Steuerrisiken und Kontrollen zu führen, und verfügen immerhin noch 60% der Befragten nach eigenen Angaben über gut etablierte Kommunikationswege zwischen der Steuerabteilung und der Geschäftsleitung. Hingegen hat nur etwa die Hälfte der befragten Unternehmen dokumentierte Prozesse zur Überwachung, Aufdeckung und Bewältigung von Steuerrisiken eingerichtet. Überhaupt nur 4 von 10 Befragten geben an, dass sie Steuerrisiken in ihrem Unternehmen umfassend abgedeckt haben. Dies erscheint angesichts der steigenden Bedeutung des Tax Risk Management und vor allem auch im Hinblick auf die normative Tendenz, die Entscheidungsträger stärker zur Verantwortung Der Schweizer Treuhänder 4/05 295

2 zu ziehen [1], am unteren Ende des Vertretbaren zu liegen. 2. Tax Risk Management als Teil des unternehmensweiten Risikomanagements Unternehmen müssen eine Vielfalt von Risiken in ihrer Unternehmens- und Risikopolitik einkalkulieren und steuern. Dazu ist ein strukturierter Prozess notwendig, der sämtliche Unternehmensrisiken wie beispielsweise Markt-, Kredit-, Liquiditäts-, Betriebs- und sonstige unternehmerische Risiken abdeckt. Im Rahmen solcher Risikomanagementprozesse sind die unternehmensspezifische Risikopolitik sowie Verhaltensgrundsätze zu definieren und klare Verantwortlichkeiten festzulegen. Damit soll sichergestellt werden, dass Risikomanagement-Entscheide auf adäquaten Stufen getroffen und anschliessend auch umgesetzt werden. Abbildung 1 Tax-Risk-Management-Prozess Risikoüberwachung 1 Risikomodell Risikobeurteilung Risikoinformation 3 2 Risikobehandlung 296 Das Tax Risk Management ist Teil des unternehmensweiten Risikomanagements und muss deshalb darin eingebettet sein. Dies wird auch durch die erwähnte Umfrage bestätigt, wonach bei der Hälfte der befragten Unternehmen die Steuerfunktion im unternehmensweiten Risk-Management-Team vertreten ist. Entsprechend muss die Steuerstrategie der Gesamtrisikostrategie folgen und unter deren Berücksichtigung festgelegt werden. Speziell bei der Festlegung der Verantwortung für Steuerrisiken kann eine gewisse Tendenz festgestellt werden, dass diese ausschliesslich dem Steuerverantwortlichen zugewiesen wird. Dies kann allerdings nicht genügen, denn einerseits müssen sich aufgrund ihrer funktionellen Verantwortung jedenfalls auch CFO und CEO mit Steuerrisiken auseinandersetzen, und andererseits haben Steuerverantwortliche meist gar nicht die Möglichkeit und Kompetenz, tatsächlich sämtliche Steuerrisiken im Griff zu haben. Wie soll ein Steuerverantwortlicher sicherstellen, dass in einem Steuer-Vorabbescheid gemachte Zusicherungen betreffend zu verwirklichender Sachverhalt auch tatsächlich von den Geschäftseinheiten eingehalten werden? Es ist zwar möglich, dass der Steuerverantwortliche Verhaltensanweisungen in einer internen Richtlinie festlegt, aber es muss schlussendlich jemand sicherstellen, dass dieser Richtlinie auch nachgelebt wird. Dies könnte zu einer Verantwortung der Geschäftseinheiten selbst gemacht und durch die Interne Revision überprüft werden. Dieses kleine Beispiel zeigt, dass ein Tax Risk Management nicht eine Aufgabe alleine der Steuerverantwortlichen sein kann, sondern im unternehmensweiten Risikomanagement integriert sein muss. Gernot Zitter, Dr. iur., LL.M., Ernst & Young AG, Zürich Wie bei jedem Risikoprozess gilt auch für Steuerrisiken, dass diese im Rahmen des festgelegten Steuerrisikomodells zunächst beurteilt, d. h. identifiziert und gemessen werden müssen. Anschliessend wird über Massnahmen entschieden und schliesslich deren Wirksamkeit überwacht (vgl. Abbildung 1). 3. Risikomodell 3.1 Definition und Einteilung von Steuerrisiken Eine wichtige Erkenntnis der genannten Umfrage ist die Feststellung, dass die Bewältigung von Steuerrisiken für die befragten Unternehmen einen integralen Teil ihrer Steuerplanung darstellt. Dies kann jedoch nur durch eine entsprechende Erfassung der einzelnen Steuerrisiken gewährleistet werden. Die Frage, wie solche Steuerrisiken zu erfassen sind, setzt zunächst eine Definition des Begriffes «Steuerrisiko» voraus. Generell kann ein Risiko als Unsicherheit bezeichnet werden, welche zu negativen Konsequenzen in bezug auf die Zielerreichung führen kann. Bezogen Der Schweizer Treuhänder 4/05

3 auf den Steuerbereich sind Steuerrisiken dementsprechend solche Unsicherheiten, die bei den verschiedenen Steuerarten zu negativen Auswirkungen für das Unternehmen führen können. Kein Risiko im hier verstandenen Sinn stellt das «Risiko» dar, dem sich ein Unternehmen durch unzureichende Information oder gar bewusstem Vorenthalten steuerlich relevanter Informationen gegenüber den Steuerbehörden aussetzt und dadurch Gefahr läuft, von den Steuerbehörden für dieses Verhalten in Form von Steuernachzahlungen oder sonstigen Strafen zur Verantwortung gezogen zu werden [2]. Diese Art von «Risiko», welche auch mit den Worten «Das weiss die Steuerbehörde sowieso nicht» zum Ausdruck gebracht werden kann, ist nicht Gegenstand der vorliegenden Abhandlung und wird beispielsweise auch unter US GAAP nicht als Risiko betrachtet. Vielmehr geht es um solche Risiken, die sich als Unsicherheit in bezug auf die steuerliche Würdigung eines Sachverhaltes manifestieren, ohne dass dabei die Aufdeckenswahrscheinlichkeit miteinbezogen wird. Die erwähnten Unsicherheiten haben wiederum verschiedenste Ursachen, die in sogenannte Risikokategorien eingeteilt werden können. Die Unsicherheiten können sich auf verschiedenste Sachverhalte und Transaktionen im Unternehmen auswirken, welche als sogenannte Risikoobjekte bezeichnet werden können. Die Verknüpfung der einzelnen Risikokategorien mit den Risikoobjekten führt schliesslich zu den möglichen Risiken, welche negative Auswirkungen im Steuerbereich nach sich ziehen können. 3.2 Risikokategorien Als Ursachen, die zu Steuerrisiken führen, wurden von den Befragten im Rahmen der Umfrage sowohl externe als auch interne Faktoren genannt. Als externe Faktoren wurden beispielsweise Änderungen in den gesetzlichen Rahmenbedingungen, insbesondere im Steuerrecht angegeben. Interne Faktoren sind laut Umfrage etwa Änderungen in der Organisation und die fehlende Ausrichtung der Geschäftseinheiten auf die Steuerstrategie des Unternehmens. Im Sinne einer systematischen Risikoerfassung können die einzelnen Faktoren kategorisiert und entsprechend in verschiedene Risikokategorien eingeteilt werden. Risikokategorien bezeichnen verschiedenste Ursachen von Unsicherheiten im Steuerbereich, die häufig die Folge unternehmerischer Entscheidungen sind. Die einzelnen Risikokategorien können in Umfeld-, Prozess- und Informationsrisiken eingeteilt werden. Umfeldrisiken im Steuerbereich sind insbesondere relevante Unsicherheiten im Zusammenhang mit dem Erlass von Steuergesetzen und deren Interpretation durch die Steuerbehörden und die Gerichte. Steuerrisiken können hier vor allem in der Unsicherheit der Anwendung der Gesetze auf bestimmte Sachverhalte sowie in potentiellen Änderungen der Steuergesetzgebung oder -praxis begründet sein. Da die Eintrittswahrscheinlichkeit solcher Umfeldrisiken grundsätzlich nicht beeinflussbar ist, werden sie auch als externe Risiken bezeichnet. Unsicherheiten in bezug auf die steuerlich korrekte Abwicklung verschiedener Sachverhalte und Transaktionen können in steuerliche Prozessrisiken münden. Als Beispiele seien hier der Bereich Dokumentation oder die Tax Compliance genannt. So können Steuerrisiken dadurch entstehen, dass die steuerlich relevanten Sachverhalte (z. B. Festsetzung eines Transferpreises) nicht ausreichend dokumentiert und damit steuerlich nicht durchgesetzt werden können. Analog können aus der mangelhaften Erstellung von Steuerdeklarationen oder dem Verpassen von Einsprachefristen zusätzliche Steuern für das Unternehmen resultieren. Im weiteren können Steuerrisiken infolge menschlichen Fehlverhaltens wie fehlendes Wissen, mangelhafte Motivation oder gar betrügerisches Verhalten von Führungskräften und Mitarbeitern des Unternehmens entstehen. Schliesslich können Steuerrisiken aus der mangelhaften Umsetzung von Steuerkonzepten herrühren. Man spricht dabei von Implementierungsrisiken. Wird etwa die tatsächliche Verwaltung einer Offshore-Gesellschaft nicht vor Ort, sondern «aus Praktikabilitätsgründen» in der Schweiz ausgeübt, kann die betreffende Gesellschaft dadurch in der Schweiz steuerpflichtig werden. Schliesslich können Informationsrisiken aus der Unsicherheit der der steuerlichen Beurteilung zugrunde gelegten Annahmen entstehen. Diese Annahmen können falsch getroffen worden sein, da sie auf unrichtigen Sachverhaltsdarstellungen oder Zahlen beruhen. Als markantes Beispiel sei hier die Bewertung einer Beteiligung genannt, die dazu führt, dass dem Gesellschafter auf kantonaler Ebene das Holdingprivileg zuerkannt wird. Stellen sich im Nachhinein die Zahlen, auf denen die Bewertung basierte, als falsch heraus, können die Voraussetzungen für das Holdingprivileg nicht mehr erfüllt werden. Die Folge ist eine höhere Steuerlast für die betreffende Gesellschaft. Ausgehend davon sind Prozess- und Informationsrisiken als interne Risiken zu bezeichnen, da sie ihre Ursache meist im Unternehmen selbst haben. 3.3 Risikoobjekte Nach der Definition von Steuerrisiken und deren Einteilung in bestimmte Steuerkategorien sind schliesslich jene Sachverhalte zu ermitteln, auf welche sich die Unsicherheiten auswirken können. Die solcherart definierten Risikoobjekte gliedern sich grob in die rechtliche Gruppenstruktur, Transaktionen innerhalb des Konzerns und Transaktionen mit Dritten. Bezogen auf die rechtliche Gruppenstruktur eines Unternehmens können beispielsweise Umfeldrisiken bestehen, wonach unsicher ist, ob eine rechtliche Einheit tatsächlich einen besonderen Steuerstatus beanspruchen kann. Auch bei dem bereits erwähnten Beispiel des Ortes der tatsächlichen Leitung einer Offshore-Gesellschaft Der Schweizer Treuhänder 4/05 297

4 Abbildung 2 Dimensionen von Steuerrisiken stellt die rechtliche Gruppenstruktur das Risikoobjekt für das erwähnte Implementierungsrisiko (Prozessrisiko) insofern dar, als die gewählte rechtliche Struktur innerhalb des Unternehmens nicht tatsächlich gelebt bzw. beachtet wird. Zum Risikoobjekt der Transaktionen innerhalb des Konzerns gehören die viel diskutierten Transferpreisrisiken. Dabei handelt es sich um Auswirkungen von Unsicherheiten insbesondere im Bereiche der Dokumentation und der Anwendung des Drittvergleichsprinzips auf konzerninterne Transaktionen. Zu dieser Kategorie gehören aber auch konzerninterne Reorganisationen, bei denen Unsicherheit z. B. betreffend der steuerlichen Qualifikation als steuerneutraler Vorgang besteht. 298 Umfeldrisiko Risikoobjekte Prozessrisiko Rechtliche Gruppenstruktur Transaktionen mit Dritten Transaktionen innerhalb des Konzerns Risikokategorien Informationsrisiko Finanzielle Reputation Das letzte wesentliche Risikoobjekt ist der Bereich der Transaktionen mit Dritten. So kann im Bereich der Umfeldrisiken Unsicherheit darüber bestehen, ob eine bestimmte an einen Dritten erbrachte Dienstleistung tatsächlich nicht der Mehrwertsteuer unterliegt. Wird später z. B. durch einen Gerichtsentscheid festgelegt, dass die Mehrwertsteuer dennoch geschuldet ist, so besteht das Steuerrisiko darin, dass nachträglich allenfalls Mehrwertsteuer abgeführt werden muss, was für das Unternehmen eine negative finanzielle Auswirkung zur Folge hat. 3.4 Risikoauswirkungen Strafrechtliche Risikoauswirkungen Nebst der Kategorisierung und Erfassung der verschiedenen Steuerrisiken in Risikokategorien und Risikoobjekte können auch deren Auswirkungen in verschiedene Gruppen eingeteilt werden. Primär haben sich materialisierende Steuerrisiken finanzielle Auswirkungen für das Unternehmen, sei es in Form höherer Steuern, Prozesskosten für Steuerverfahren oder Geldstrafen. Daneben sind neuerdings auch vermehrt Auswirkungen auf den Ruf eines Unternehmens festzustellen, da grössere Steuerverfahren in den Medien vielfach entsprechend publizitätswirksam aufbereitet werden. Schliesslich sind auch strafrechtliche Auswirkungen als Folge von Verurteilungen der Entscheidungsträger eines Unternehmens wegen Steuerbetrug oder persönlicher Bereicherung denkbar, die wiederum Auswirkungen auf die Reputation des Unternehmens haben. Die Matrix (vgl. Abbildung 2) veranschaulicht die Beziehung zwischen Risikokategorien und Risikoobjekten und zeigt die möglichen Konsequenzen (Risikoauswirkungen), wenn sich die einzelnen Risiken tatsächlich verwirklichen. 4. Systematische Erfassung der Hauptrisiken 4.1 Allgemeines Ein Steuerrisikomodell soll in erster Linie den Steuerverantwortlichen im Unternehmen helfen, Steuerrisiken systematisch zu erfassen. Vielfach beschäftigt man sich mit den bekannten oder offensichtlichen Steuerrisiken, ohne sicher zu sein, ob dies auch tatsächlich die wichtigsten Risiken der Unternehmung sind. Dies kann einzig und alleine dann vermieden werden, wenn ganz zu Beginn des Tax-Risk-Management-Prozesses mögliche Steuerrisiken anhand eines unternehmensspezifischen Steuerrisikomodells unternehmensweit systematisch erfasst werden. Dabei ist das Risikomodell auf sämtliche Steuerarten anzuwenden, damit vermieden wird, dass potentielle Risiken übersehen werden. Die Verknüpfung der Risikokategorien mit den Risikoobjekten bezogen auf die einzelnen Steuerarten soll dies sicherstellen. Sodann sind die entsprechenden Rückschlüsse hinsichtlich der möglichen Risikoauswirkungen zu ziehen. 4.2 Steuerliche Hauptrisiken in der Praxis Wenn über Steuerrisiken gesprochen wird, so stehen oft steuertechnische Fragen im Vordergrund: Wie ist die Gesetzesnorm auszulegen? Gibt es ähnliche Fälle, die von Gerichten entschieden wurden? Welche Argumente sprechen für unsere Position, und wie gut sind unsere Erfolgschancen? Oft vergessen oder nur am Rande behandelt werden steuerliche Risiken, Der Schweizer Treuhänder 4/05

5 welche aus unternehmensinternen Prozessen entstehen. Meist erweisen sich Dokumentations- und Implementierungsrisiken in der Praxis als weit gewichtiger als die eher im Fokus stehenden «steuertechnischen» Risiken. Wie wird sichergestellt, dass dem steuerlich vorgesehenen Geschäftsmodell auch tatsächlich nachgelebt und nicht durch das Wahrnehmen einer sich zufällig bietenden Geschäftsgelegenheit die gesamte Steuerstruktur gefährdet wird? Ebenso etwas im Hintergrund stehen Risiken, mögliche Steuerplanungen zu verpassen und damit unnötig zusätzlich Steuern bezahlen zu müssen. 4.3 Erfassung von Steuerrisiken Anhand des vorgegebenen Steuerrisikomodells gilt es, Schritt für Schritt die einzelnen Steuerrisiken zu erfassen. Dazu müssen die einzelnen Steuerrisikokategorien durchgearbeitet werden. Im Bereiche der Risikokategorie Prozessrisiken müssen die vier Subkategorien Dokumentation, Human Resources, Implementierung und Steuerplanung durchgearbeitet werden. Wie bereits erwähnt, ist für eine umfassende Risikoerfassung entscheidend, dass sämtliche Steuerarten auf mögliche Risiken hin überprüft werden. Entsprechend ist für jede Subkategorie für jede Steuerart zu prüfen, ob bei den einzelnen Risikoobjekten Risiken vorhanden sind. Dieses Vorgehen wird nachfolgend anhand konkreter Beispiele aus der Steuerpraxis näher beschrieben. Dokumentationsrisiken können sich insbesondere bei der Mehrwertsteuer auch auf das Risikoobjekt «Transaktionen mit Dritten» beziehen. Bekanntlich wird der Vorsteuerabzug nur gewährt, wenn eine mehrwertsteuerkonforme Rechnung den entsprechenden Umsatz belegen kann. Erfüllt die Rechnung nicht die Voraussetzungen des Art. 37 MWSTG, ist der Steuerpflichtige nicht zum Vorsteuerabzug berechtigt Risiken im Bereiche Human Resources Für die Subkategorie Human Resources sei beispielhaft auf Risiken bei der Gewinnsteuer im Zusammenhang mit der Berechnung von Steuerrückstellungen hingewiesen. Werden Steuerrückstellungen aufgrund von menschlichen Fehlleistungen nicht korrekt berechnet, besteht das Risiko, dass die Rückstellung nachträglich angepasst und entsprechend gegenüber dem Kapitalmarkt offengelegt werden muss Implementierungsrisiken Implementierungsrisiken bestehen oft für alle Steuerarten und Risikoobjekte und müssen entsprechend umfassend identifiziert werden. Für das Risikoobjekt «Transaktionen innerhalb des Konzerns» ist beispielsweise zu prüfen, ob bei Umstrukturierungen die Bedingungen, welche mit den Steuerbehörden für die Steuerneutralität der Transaktion im voraus vereinbart wurden, bei der Implementierung auch tatsächlich eingehalten wurden. Sollte dies nicht der Fall sein, besteht ein entsprechendes Steuerrisiko, dass die Umstrukturierung nachträglich zu einem steuerbaren Tatbestand wird und damit Dokumentationsrisiken Dokumentationsrisiken manifestieren sich bei der Gewinnsteuer häufig im Bereich des Risikoobjekts «Transaktionen innerhalb des Konzerns». Im Rahmen der Risikoerfassung gilt es zu prüfen, ob gegenüber den Steuerbehörden der Nachweis erbracht werden könnte, dass die konzerninternen Verrechnungspreise einem Drittvergleich standhalten und die entsprechenden Dokumentationsvorschriften eingehalten sind. Ist dies nicht der Fall, besteht das Risiko, dass durch die Anpassung der Verrechnungspreise für Steuerzwecke die gesamte Gewinnsteuerlast erhöht wird. Der Schweizer Treuhänder 4/05 299

6 die zu entrichtenden Gewinnsteuern erhöht Risiken im Bereiche der Steuerplanung Auch bei dieser Subkategorie sind meist alle Steuerarten betroffen. Als Risikoobjekt stehen «Transaktionen innerhalb des Konzerns» im Vordergrund. So ist bei der Gewinnsteuer unter dieser Kategorie beispielsweise zu prüfen, ob durch geeignete Prozesse sichergestellt wird, dass vorhandene Verlustvorträge vor deren Verfall falls nötig durch die Realisierung von Planungsmöglichkeiten verrechnet werden. 4.4 Bewertung Basierend auf seiner Risikopolitik muss das Unternehmen nach der Identifizierung und Bewertung der Steuerrisiken entscheiden, wie mit diesen Risiken umzugehen ist. Dabei bestehen grundsätzlich drei Möglichkeiten. Erstens kann das Unternehmen beschliessen, dass es bereit ist, ein identifiziertes Steuerrisiko in Kauf zu nehmen, d. h. keinerlei Massnahmen diesbezüglich zu ergreifen. Zweitens kann beschlossen werden, die Eintretenswahrscheinlichkeit eines Risikos zu reduzieren, indem beispielsweise die unternehmensinterne Dokumentation verbessert wird. Wesentlich ist dabei, dass für derartige Massnahmen Verantwortlichkeiten und Termine festgelegt werden. Drittens ist es unter Umständen möglich, die Wesentlichkeit, d.h. die Höhe des Risikos, zu reduzieren, indem beispielsweise ein konzerninterner Verrechnungspreis angepasst wird. handelsrechtlichen Abschluss, der basierend auf dem Vorsichtsprinzip erstellt werden sollte. Gemäss Art. 669 Abs. 1 OR müssen Rückstellungen vorgenommen werden, soweit sie nach allgemein anerkannten kaufmännischen Grundsätzen notwendig sind. Rückstellungen sind insbesondere zu bilden, um ungewisse Verpflichtungen und drohende Verluste aus schwebenden Geschäften zu decken. Das hier massgebliche handelsrechtliche Vorsichtsprinzip erfordert, dass Rückstellungen und die damit verbundenen Aufwandspositionen in jener Rechnungsperiode vorgenommen werden, in der sie verursacht wurden. Das Steuerrecht ist dabei grundsätzlich an die handelsrechtlichen Für die anhand des dargestellten Modells systematisch erfassten Steuerrisiken gilt es nun in einem nächsten Schritt, abzuschätzen, wie hoch die Auswirkungen der einzelnen Risiken für das jeweilige Unternehmen sind. Für die Quantifizierung, d. h. die Bestimmung der Höhe der Steuerrisiken, gilt es einerseits, abzuschätzen, wie hoch die Wahrscheinlichkeit des Eintritts des entsprechenden Risikos ist (Eintretenswahrscheinlichkeit des Risikos), und andererseits, wie materiell die potentiellen negativen Auswirkungen sind (Wesentlichkeit des Risikos). Dies kann sowohl quantitativ in Franken als auch qualitativ beschreibend erfolgen. Um gleichzeitig die Beurteilung der Steuerrisiken als Basis für eine allenfalls notwendige Rückstellung im Jahresabschluss verwenden zu können, ist einer quantitativen Bewertung wo möglich der Vorzug zu geben. 5. Behandlung identifizierter Steuerrisiken 300 «Meist erweisen sich Dokumentationsund Implementierungsrisiken in der Praxis als weit gewichtiger als die eher im Fokus stehenden steuertechnischen Risiken.» Aufgrund der gegenwärtigen Entwicklung im regulatorischen Umfeld, insbesondere in den Vereinigten Staaten, kann eine gewisse Tendenz zur Risikoaversion auch im Steuerbereich festgestellt werden. Diese ist v. a. dadurch getrieben, dass Fehler von Entscheidungsträgern für diese grosse persönliche Konsequenzen haben können und damit sich die Bereitschaft, Risiken einzugehen, massgeblich verringert hat. Damit vernünftige Risiken, die für die Erreichung der Unternehmensziele unabdingbar sind, nach wie vor eingegangen werden können, ist eine systematische und transparente Risikoerfassung unentbehrlich. In diesem Fall kann bewusst über den Umgang mit Risiken entschieden werden. Entsprechend können negative Überraschungen weitgehend vermieden werden. Schliesslich ist basierend auf den identifizierten Steuerrisiken auch zu entscheiden, inwiefern im Einzelabschluss oder im Konzernabschluss Rückstellungen für diese Risiken gebildet werden müssen. Dabei dürfte es durchaus üblich sein, dass die Beurteilung im Konzernabschluss nach «true and fair view» anders ausfällt als im Vorschriften gebunden. Ist nach Handelsrecht eine Rückstellung zu bilden, ist die Rückstellungsbildung daher auch im Steuerrecht erforderlich [3]. Ein identifiziertes Steuerrisiko kann wie gezeigt sowohl eine ungewisse Verpflichtung als auch einen drohenden Verlust begründen. Ein materielles Steuerrisiko ist somit gegebenenfalls durch eine adäquate Steuerrückstellung im Jahresabschluss zu berücksichtigen. Der richtige Umgang mit Steuerrisiken im Anschluss an deren Identifizierung ist demnach nicht nur eine wirtschaftliche Entscheidung des Unternehmens, ob das Risiko unternehmensintern in Kauf genommen wird oder nicht, sondern ist vor allem rechtlich determiniert. Demgegenüber ist in der Praxis oft eine gewisse Zurückhaltung bei der handelsrechtlichen Verbuchung von Rückstellungen für Steuerrisiken festzustellen, da gegenüber den Steuerbehörden die Existenz von Steuerrisiken nicht unbedingt offengelegt werden soll. Der Schweizer Treuhänder 4/05

7 6. Überwachung von Steuerrisiken Als letzter Schritt des Tax Risk Managements soll die Entwicklung der identifizierten Risiken und der damit zusammenhängenden Massnahmen überwacht und kontrolliert werden. Eine solche Überwachung wird einerseits benötigt, um den Verantwortlichen des Tax Risk Managements eine Übersicht über die aktuelle Steuerrisikosituation und deren Entwicklung zu verschaffen und andererseits die erneute Erfassung von Steuerrisiken einzuleiten. 7. Fazit Das Management von Steuerrisiken gehört für Steuerverantwortliche zu einer der aktuellsten Herausforderungen. Das veränderte regulatorische Umfeld hat die Bedeutung des Tax Risk Management in Unternehmen stark erhöht. Dies wird durch die kürzlich speziell zu diesem Thema durchgeführte Umfrage bestätigt. Gleichzeitig haben auch publizitätswirksame Steuernachforderungen bei globalen Unternehmen das Thema in das Bewusstsein von Unternehmensverantwortlichen und der Öffentlichkeit gerückt. Damit diesen aktuellen Herausforderungen begegnet werden kann, ist ein systematischer Umgang mit Steuerrisiken notwendig. Es gilt, in einem mit dem unternehmensweiten Risikomanagementsystem abgestimmten Tax- Risk-Management-Prozess die Steuerrisiken systematisch zu erfassen, über Massnahmen und Verantwortlichkeiten zu entscheiden und deren Wirksamkeit zu überwachen. Dieser Prozess sollte dokumentiert werden. Gleichzeitig kann er auch als Basis für die Bestimmung der entsprechend notwendigen Rückstellung im Jahresabschluss dienen. Anmerkungen 1 Vgl. etwa die Bestimmungen des Sarbanes- Oxley Act. Darüber hinaus sind derzeit in den USA Gesetzesentwürfe in Begutachtung, wonach der CEO eines Unternehmens unter Androhung strafrechtlicher Konsequenzen verpflichtet werden könnte, eine schriftliche Erklärung abzugeben, dass die Steuererklärung der Gesellschaft den gesetzlichen Vorschriften entspricht. 2 So zutreffend Elgood, What is Tax Risk?, TPI Review Hoehn/Waldburger, Steuerrecht Band II, 8. Aufl., Rz. 91 zu 46. RESUME Gestion du risque fiscal Dans le quotidien du monde économique tel qu il existe aujourd hui, les entreprises sont de plus en plus exposées aux risques fiscaux. Ceux-ci génèrent non seulement des inconvénients financiers, mais peuvent surtout nuire fortement à la réputation de l entreprise. Face à une telle évolution, la gestion ciblée du risque fiscal revêt une importance croissante. Ceci est démontré par une étude réalisée récemment par Ernst & Young sur le sujet; dans cette étude, on a interrogé les responsables de la fiscalité dans de grandes entreprises du monde entier, pour savoir quelle importance ils accordaient à la gestion du risque fiscal dans leur entreprise. Les résultats prouvent que la nécessité d une gestion interne du risque fiscal s est considérablement accrue. L article est consacré à la gestion du risque fiscal et il montre de quelle manière celui-ci peut être systématiquement identifié dans l entreprise et par conséquent mieux contrôlé. L accent est mis sur la présentation d un modèle de risque, qui, en faisant apparaître les liens existant entre certaines catégories de risques et certains éléments à risque, met en évidence les répercussions possibles en cas de réalisation du risque fiscal. Les catégories de risques répertorient les motifs qui peuvent être à l origine de risques fiscaux; elles sont réparties en risques liés à l environnement économique ou industriel, risques liés aux procédures et risques liés à l information. Ces catégories principales sont elles-mêmes subdivisées en sous-catégories afin d en répertorier le plus systématiquement possible les causes. Trois éléments à risque sont constitués pour appréhender les aspects sur lesquels les incertitudes de nature fiscale peuvent avoir des répercussions: la structure juridique du groupe, les transactions au sein d un groupe et les transactions avec des tiers. Le lien d interactivité entre chacune des catégories de risques et les objets à risque correspondants, et ceci pour tous les types de fiscalité et sur la base de scénarios concrets du domaine fiscal, fait immédiatement apparaître les effets du risque. Ceux-ci sont généralement de nature financière, mais ils peuvent également entacher la réputation de l entreprise voire engager la responsabilité pénale de ses décideurs. Les résultats de l identification des risques, réalisée à l aide du modèle présenté, doivent être considérés comme une partie de la procédure exhaustive de recherche des risques au sein de l entreprise. Ces résultats seront ensuite utilisés lors de l étape suivante de traitement et de surveillance des risques fiscaux. L intérêt pratique et la capacité d application résident certes dans une prévention systématique et efficace du risque au sein de l entreprise, mais essentiellement dans l identification des risques fiscaux, afin de prévoir au bilan la constitution des provisions nécessaires. RR/GZ/JA L Expert-comptable suisse 4/05 301

tax risk management im KonzErn von der risikoidentifikation bis zum steuer-erp-system praktische hinweise *

tax risk management im KonzErn von der risikoidentifikation bis zum steuer-erp-system praktische hinweise * K i r S T e n S. p r a T T e r o L i v i e r e i c h e n b e r g e r insbesondere bei multinationalen Konzernen ist ein funktionierender tax-risk-management-prozess in der heutigen zeit unerlässlich. der

Mehr

CSR und Risikomanagement

CSR und Risikomanagement CSR und Risikomanagement Bedeutung der Risiken aus ökologischen und sozialen Sachverhalten im Rahmen der Prüfung des Risikoberichts und des Risikomanagements XX. April 2010 Risk Management Solutions Agenda

Mehr

Merkblatt des kantonalen Steueramtes betreffend Begehren um amtliche Auskünfte und Vorbescheide (vom 13. Oktober 2008)

Merkblatt des kantonalen Steueramtes betreffend Begehren um amtliche Auskünfte und Vorbescheide (vom 13. Oktober 2008) Zürcher Steuerbuch Teil I Nr. 30/500 Amtliche Auskünfte und Vorbescheide Merkblatt KStA Merkblatt des kantonalen Steueramtes betreffend Begehren um amtliche Auskünfte und Vorbescheide (vom 13. Oktober

Mehr

du 5 décembre 2006 (Etat au 6 novembre 2013) vom 5. Dezember 2006 (Stand am 6. November

du 5 décembre 2006 (Etat au 6 novembre 2013) vom 5. Dezember 2006 (Stand am 6. November Recueil systématique 4..0.4 Règlement du 5 décembre 006 (Etat au 6 novembre 0) pour les étudiants et étudiantes ayant le droit comme branche secondaire Reglement vom 5. Dezember 006 (Stand am 6. November

Mehr

Compliance, Risikomanagement & Interne Kontrollsysteme in der Praxis. Prof. Alexander Redlein, Dr. Barbara Redlein

Compliance, Risikomanagement & Interne Kontrollsysteme in der Praxis. Prof. Alexander Redlein, Dr. Barbara Redlein Compliance, Risikomanagement & Interne Kontrollsysteme in der Praxis Prof. Alexander Redlein, Dr. Barbara Redlein Begriffe: Compliance und Risikomanagement Compliance = Einhaltung aller externen und internen

Mehr

Risikomanagement. Anforderungen und Umsetzung bei mittelständischen Unternehmen. Folie 1. Stand: Dezember 2007

Risikomanagement. Anforderungen und Umsetzung bei mittelständischen Unternehmen. Folie 1. Stand: Dezember 2007 Risikomanagement Anforderungen und Umsetzung bei mittelständischen Unternehmen Stand: Dezember 2007 Folie 1 Inhalt Gesetzliche Regelungen Bedeutung von Risikomanagement Leitlinien für die Gestaltung eines

Mehr

IMPORTANT / IMPORTANT:

IMPORTANT / IMPORTANT: Replacement of the old version 2.50. Procedure of installation and facility updates. New presentation. Remplacer l ancienne version 2.50. Procédure d installation et de mise à jour facilitée. Nouvelle

Mehr

1. Normen für Unternehmen

1. Normen für Unternehmen 1. Normen für Unternehmen Normen sind gut für ein Missverständnis und schlecht für ein Verständnis. Um diesem Wortspiel einen konkreten Inhalt zu geben, seien zwei Thesen angeführt: Das Missverständnis

Mehr

Internes Kontrollsystem (IKS)

Internes Kontrollsystem (IKS) Internes Kontrollsystem (IKS) Unter dem Begriff des Internen Kontrollsystems werden allgemein Vorgänge und Massnahmen einer Unternehmung zusammengefasst, welche in Prozesse eingreifen, um deren korrekten

Mehr

Patientensicherheit und Risikomanagement in Reha-Kliniken

Patientensicherheit und Risikomanagement in Reha-Kliniken Patientensicherheit und Risikomanagement Patientensicherheit und Risikomanagement in Reha-Kliniken IQMG-Jahrestagung Berlin November 2013 1 Grundlagen des Risikomanagements Die größten Risiken im Krankenhaus:

Mehr

Vertragsmanagement im Mittelstand - Strategien zur wirtschaftlichen Behandlung von Risiken

Vertragsmanagement im Mittelstand - Strategien zur wirtschaftlichen Behandlung von Risiken Vertragsmanagement im Mittelstand - Strategien zur wirtschaftlichen Behandlung von Risiken VDE Südbayern AK Unternehmensmanagement Innung für Elektro- und Informationstechnik Haus II, Seminarraum 3 / 5.

Mehr

Wilken Risikomanagement

Wilken Risikomanagement Wilken Risikomanagement Risiken bemerken, bewerten und bewältigen Nur wer seine Risiken kennt, kann sein Unternehmen sicher und zielorientiert führen. Das Wilken Risikomanagement hilft, Risiken frühzeitig

Mehr

Conférence de presse 21 avril 2015 Medienkonferenz 21.April 2015

Conférence de presse 21 avril 2015 Medienkonferenz 21.April 2015 Conférence de presse 21 avril 2015 Medienkonferenz 21.April 2015 1 Sommaire Inhaltsverzeichnis Introduction Einführung Christian Nanchen Commission des jeunes du canton du Valais Jugendkommission des Kantons

Mehr

Risikomanagement. der Softship AG

Risikomanagement. der Softship AG Risikomanagement der Softship AG Risikomanagement der Softship AG Wesentliche Merkmale des Risikomanagement- und des internen Kontrollsystems Um Risiken, die den Fortbestand der Gesellschaft gefährden,

Mehr

Pensionskasse des Bundes Caisse fédérale de pensions Holzikofenweg 36 Cassa pensioni della Confederazione

Pensionskasse des Bundes Caisse fédérale de pensions Holzikofenweg 36 Cassa pensioni della Confederazione Compliance-Reglement 1. Grundsätze und Ziele Compliance ist die Summe aller Strukturen und Prozesse, die sicherstellen, dass und ihre Vertreter/Vertreterinnen alle relevanten Gesetze, Vorschriften, Codes

Mehr

Campus. AZEK Campus Program October December 2015. www.azek.ch/campus. Location/Date Theme/Speakers Language/Address. October 2015.

Campus. AZEK Campus Program October December 2015. www.azek.ch/campus. Location/Date Theme/Speakers Language/Address. October 2015. October 2015 «Basic» Campus Tax October 02, 2015 France October 27, 2015 Belgium October 27, 2015 United Kingdom November 10, 2015 Spain November 11, 2015 Italy November 11, 2015 «Basic» Campus Tax November

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Architektur Konzept "Secure Software Development"

Architektur Konzept Secure Software Development rchitektur Konzept "Secure Software Development" ndre Ringger IT Security rchitecture Credit Suisse ndre.ringger@credit-suisse.com +41 43 332 47 88 Mit der steigenden Erreichbarkeit von nwendungen und

Mehr

SOLUTION Q_RISKMANAGER 2.0. Das Risikomanagementsystem für den Mittelstand

SOLUTION Q_RISKMANAGER 2.0. Das Risikomanagementsystem für den Mittelstand SOLUTION Q_RISKMANAGER 2.0 Das Risikomanagementsystem für den Mittelstand Q4/2012 Q_Riskmanager als webbasierte Lösung des Risikomanagements unter Solvency II Solvency II stellt Unternehmen vor neue Herausforderungen

Mehr

ANTRAG AUF AKTIVMITGLIEDSCHAFT BEI SUISSE TROT ALS BESITZER MIT RENNFARBEN

ANTRAG AUF AKTIVMITGLIEDSCHAFT BEI SUISSE TROT ALS BESITZER MIT RENNFARBEN SUISSE TROT Les Longs-Prés / CP 175 CH 1580 AVENCHES Phone : (+41) 026 676 76 30 Fax : (+41) 026 676 76 39 E-mail : trot@iena.ch www.iena.ch SUISSE TROT ANTRAG AUF AKTIVMITGLIEDSCHAFT BEI SUISSE TROT ALS

Mehr

Architekturseile von Jakob

Architekturseile von Jakob Swiss competence Architekturseile von Jakob Rope Systems stehen gleichermassen für Tradition und Innovation. Profitieren Sie von unseren unzähligen erfolgreich realisierten Projekten. Câbles d architecture

Mehr

GRC Governance Risk & Compliance

GRC Governance Risk & Compliance GRC Governance Risk & Compliance Ansätze zur Unternehmenssteuerung aus Sicht der Wirtschaftsprüfung 27. März 2012 WP StB Heinz-Georg Kämpchen RWGV GRC 27. März 2012 WP StB Heinz-Georg Kämpchen Inhalt.

Mehr

REGLEMENT ZUR TEILLIQUIDATION PENSIONSKASSE DER BURKHALTER GRUPPE

REGLEMENT ZUR TEILLIQUIDATION PENSIONSKASSE DER BURKHALTER GRUPPE REGLEMENT ZUR TEILLIQUIDATION PENSIONSKASSE DER BURKHALTER GRUPPE Gültig ab 1. Juni 2009 2 In Übereinstimmung mit Art. 27.2 des Reglements erlässt der Stiftungsrat der Pensionskasse der Burkhalter Gruppe

Mehr

Stellungnahme. der Bundesrechtsanwaltskammer. zur Verfassungsbeschwerde des Herrn R. 1 BvR 1464/07. erarbeitet vom

Stellungnahme. der Bundesrechtsanwaltskammer. zur Verfassungsbeschwerde des Herrn R. 1 BvR 1464/07. erarbeitet vom Stellungnahme der Bundesrechtsanwaltskammer zur Verfassungsbeschwerde des Herrn R. 1 BvR 1464/07 erarbeitet vom Verfassungsrechtsausschuss der Bundesrechtsanwaltskammer Rechtsanwalt Prof. Dr. Christian

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

Riskikomanagement. No risk, no fun? No risk, no project! PROJEKTMANAGEMENT I - 18. Risikomanagement

Riskikomanagement. No risk, no fun? No risk, no project! PROJEKTMANAGEMENT I - 18. Risikomanagement Riskikomanagement No risk, no fun? No risk, no project! Risikomanagement 1 Ein paar Fragen zum Start Was sind Risiken? Wie gehen Sie mit Risiken um? Welche Bedeutung hat das Risiko in einem Projekt? Risikomanagement

Mehr

Consulting Services Effiziente Sicherheitsprozesse nach Mass.

Consulting Services Effiziente Sicherheitsprozesse nach Mass. Consulting Services Effiziente Sicherheitsprozesse nach Mass. Angemessene, professionelle Beratung nach internationalen Sicherheitsstandards. Effektive Schwachstellenerkennung und gezielte Risikominimierung.

Mehr

Challenge Hardy Stocker CNJ Einzel / Individuelle

Challenge Hardy Stocker CNJ Einzel / Individuelle Challenge Hardy Stocker CNJ Einzel / Individuelle Kolin-Cup CNS Einzel / Individuelle 12. / 13. September 2015 In Zug Austragungsort Sporthalle Zug, General-Guisan-Strasse 2, Zug Hinweis für Bahnreisende:

Mehr

International Tax Highlights for German Subsidiaries. Umsatzsteuer mit IT. 21. November 2013

International Tax Highlights for German Subsidiaries. Umsatzsteuer mit IT. 21. November 2013 www.pwc.com International Tax Highlights for German Subsidiaries Umsatzsteuer mit IT 21. Umsatzsteuer mit IT Agenda Herausforderungen Prozesse Technologie Kontrollen Praxisfälle Slide 2 Herausforderungen

Mehr

Risk Management. Überblick RIM 1.5.100

Risk Management. Überblick RIM 1.5.100 Risk Management Überblick - 1 - OMNITRACKER Risk Management im Überblick Effizientes Risikomanagement mit dem OMNITRACKER Risk Management Ein Werkzeug zur Abdeckung des gesamten Prozesses von der Risikoerfassung

Mehr

Vergütungsbericht für das Geschäftsjahr 2014

Vergütungsbericht für das Geschäftsjahr 2014 Portigon AG Vergütungsbericht für das Geschäftsjahr 2014 Veröffentlichung auf Basis der freiwilligen Selbstverpflichtungserklärung der Portigon AG unter Bezugnahme auf die Instituts-Vergütungsverordnung

Mehr

ETHISCHE FUNDIERUNG VON MANAGEMENT- VERGÜTUNGEN IN DER KREDITWIRTSCHAFT

ETHISCHE FUNDIERUNG VON MANAGEMENT- VERGÜTUNGEN IN DER KREDITWIRTSCHAFT ETHISCHE FUNDIERUNG VON MANAGEMENT- VERGÜTUNGEN IN DER KREDITWIRTSCHAFT (Juli 2013) I. Präambel Die ethische Fundierung von Managementvergütungen entwickelt sich zu einem unverzichtbaren Faktor für eine

Mehr

Erfahrung aus SOA (SOX) Projekten. CISA 16. Februar 2005 Anuschka Küng, Partnerin Acons AG

Erfahrung aus SOA (SOX) Projekten. CISA 16. Februar 2005 Anuschka Küng, Partnerin Acons AG Erfahrung aus SOA (SOX) Projekten CISA 16. Februar 2005 Anuschka Küng, Partnerin Acons AG Inhaltsverzeichnis Schwachstellen des IKS in der finanziellen Berichterstattung Der Sarbanes Oxley Act (SOA) Die

Mehr

Erfahrungen und Best Practices aus Projekten - Risikomanagement

Erfahrungen und Best Practices aus Projekten - Risikomanagement Erfahrungen und Best Practices aus Projekten - Risikomanagement ConSol Webcast 14.12.2012 Referent: Lutz Keller Moderator: Jens Brügmann Oh das hatten wir nicht bedacht Risikomanagement in Projekten 14.12.2012

Mehr

Internes Kontrollsystem (IKS) Was ist Risk Management Aktionäre Verwaltungsrat Corporate Governance Stakeholders Geschäftsleitung Risk- Management Kontroll- Prozesse Prozess- und Risk-Owners Internes Kontrollsystem

Mehr

Eine ISO-Norm für Wissensmanagement?

Eine ISO-Norm für Wissensmanagement? Eine ISO-Norm für Wissensmanagement? 09.12.2014 von Christian Katz Die aktuelle Revision der ISO 9001 (Qualitätsmanagementsysteme) lädt ein, über die Harmonisierung aller Managementsystem-Normen nachzudenken:

Mehr

Risiken und Haftungsfragen für Sicherheits- und Führungskräfte

Risiken und Haftungsfragen für Sicherheits- und Führungskräfte Risiken und Haftungsfragen für Sicherheits- und Führungskräfte mag. iur. Maria Winkler Geschäftsführerin der IT & Law Consulting GmbH SSI-Fachtagung vom 28.10.2010 Unternehmenssicherheit - Neue Herausforderungen

Mehr

Mit individueller Risikoanalyse die betrieblichen und privaten Unsicherheiten des Apothekers strategisch angehen

Mit individueller Risikoanalyse die betrieblichen und privaten Unsicherheiten des Apothekers strategisch angehen Pressemitteilung Mit individueller Risikoanalyse die betrieblichen und privaten Unsicherheiten des Apothekers strategisch angehen Professionelle Risikoabsicherung für Apotheken - wenn es gut geschützt

Mehr

du 9 décembre 2013 vom 9. Dezember 2013

du 9 décembre 2013 vom 9. Dezember 2013 Recueil systématique..9 Règlement Reglement du 9 décembre 0 vom 9. Dezember 0 d application de l identité visuelle (Corporate Design) de l Université de Fribourg über die Anwendung der visuellen Identität

Mehr

STUDIE ZU IT-RISIKOBEWERTUNGEN IN DER PRAXIS

STUDIE ZU IT-RISIKOBEWERTUNGEN IN DER PRAXIS STUDIE ZU IT-RISIKOBEWERTUNGEN IN DER PRAXIS Stefan Taubenberger und Prof. Jan Jürjens, 22. September 211 Ziele der Studie Konfirmative und explorative Studie mit folgenden Fragestellungen Welche Kriterien

Mehr

Integriertes Risikomanagement mit GAMP 5 Risiken effizient managen!

Integriertes Risikomanagement mit GAMP 5 Risiken effizient managen! Integriertes Risikomanagement mit GAMP 5 Risiken effizient managen! Autor: Thomas Halfmann Halfmann Goetsch Peither AG Mit GAMP 5 wurde im Jahr 2005 der risikobasierte Ansatz in die Validierung computergestützter

Mehr

Offenlegungsbericht nach 26a KWG in Verbindung mit 319 ff der Solvabilitätsverordnung (SolvV) der. Alpha Wertpapierhandels GmbH, Frankfurt am Main

Offenlegungsbericht nach 26a KWG in Verbindung mit 319 ff der Solvabilitätsverordnung (SolvV) der. Alpha Wertpapierhandels GmbH, Frankfurt am Main Offenlegungsbericht nach 26a KWG in Verbindung mit 319 ff der Solvabilitätsverordnung (SolvV) der Alpha Wertpapierhandels GmbH, Frankfurt am Main 1.) Einleitung Die Bankenaufsicht verlangt nach 26 des

Mehr

Risikomanagement. Eine Annäherung in 10 Thesen. Gunnar Schwarting Mainz/Speyer Symposium 30.5.2014 Potsdam

Risikomanagement. Eine Annäherung in 10 Thesen. Gunnar Schwarting Mainz/Speyer Symposium 30.5.2014 Potsdam Eine Annäherung in 10 Thesen Gunnar Schwarting Mainz/Speyer Symposium 30.5.2014 Potsdam 1 These 1: RM gab es schon in der Antike 1. Stufe: Die Auswahl des richtigen Orakels Der erste Risikomanager der

Mehr

Sprachwahl. Newsletter deutsch Newsletter français. Klicken Sie hier, falls dieser Newsletter nicht korrekt dargestellt wird.

Sprachwahl. Newsletter deutsch Newsletter français. Klicken Sie hier, falls dieser Newsletter nicht korrekt dargestellt wird. Klicken Sie hier, falls dieser Newsletter nicht korrekt dargestellt wird. Newsletter Nr. 4, Juli 2014 Sprachwahl Newsletter deutsch Newsletter français. Editorial Liebe Leserin, lieber Leser Nun ist es

Mehr

Anleitung für FTP-Zugriff auf Apostroph Group

Anleitung für FTP-Zugriff auf Apostroph Group Anleitung für FTP-Zugriff auf Apostroph Group 1. Den Microsoft Windows-Explorer (NICHT Internet-Explorer) starten 2. In der Adresse -Zeile die Adresse ftp://ftp.apostroph.ch eingeben und Enter drücken:

Mehr

Enterprise Risk Management Due Diligence

Enterprise Risk Management Due Diligence Enterprise Risk Management Due Diligence.proquest Die richtigen Antworten auf die entscheidenden Fragen! A-4661 Roitham/Gmunden OÖ, Pfarrhofstraße 1 Tel. +43.7613.44866.0, Fax - DW 4 e-mail. office@proquest.at

Mehr

Supply Chain Summit 2011 RISIKO-MANAGEMENT UND SUPPLY CHAIN

Supply Chain Summit 2011 RISIKO-MANAGEMENT UND SUPPLY CHAIN Supply Chain Summit 2011 RISIKO-MANAGEMENT UND SUPPLY CHAIN GLIEDERUNG Intro Risiko-Management Was bedeutet Risiko-Managment? Wie wird Risiko-Management umgesetzt? Nutzen von Risiko-Management Relevanz

Mehr

Virtual Roundtable: Business Intelligence - Trends

Virtual Roundtable: Business Intelligence - Trends Virtueller Roundtable Aktuelle Trends im Business Intelligence in Kooperation mit BARC und dem Institut für Business Intelligence (IBI) Teilnehmer: Andreas Seufert Organisation: Institut für Business Intelligence

Mehr

INTERNE KONTROLL- UND RISIKOMANAGEMENTSYSTEME AKTUELLE HERAUSFORDERUNGEN AN GESCHÄFTSFÜHRUNG UND AUFSICHTSGREMIUM

INTERNE KONTROLL- UND RISIKOMANAGEMENTSYSTEME AKTUELLE HERAUSFORDERUNGEN AN GESCHÄFTSFÜHRUNG UND AUFSICHTSGREMIUM INTERNE KONTROLL- UND RISIKOMANAGEMENTSYSTEME AKTUELLE HERAUSFORDERUNGEN AN GESCHÄFTSFÜHRUNG UND AUFSICHTSGREMIUM AGENDA Vorbemerkungen A. Grundlagen I. Was ist ein Risikomanagementsystem (RMS)? II. Was

Mehr

Inhaltliche Übersicht

Inhaltliche Übersicht Inhaltliche Übersicht Modul Accounting Kurs ID 1 Kurs Block Themen Lek Nationale Rechnungslegung und Steuern Schweizer Buchführungs- und Rechnungslegungsrecht Grundzüge der schweizerischen Mehrwertsteuer

Mehr

Audits und Assessments als Mittel zur Risk Mitigation in der Aviatik. Helmut Gottschalk. AeroEx 2012 1

Audits und Assessments als Mittel zur Risk Mitigation in der Aviatik. Helmut Gottschalk. AeroEx 2012 1 1 Audits und Assessments als Mittel zur Risk Mitigation in der Aviatik Helmut Gottschalk AeroEx 2012 1 Agenda Definitionen Assessments in der Aviatik Audits in der Aviatik Interne Audits im Risk Management

Mehr

Projektrisiken analysieren

Projektrisiken analysieren Projektrisiken analysieren Compendio: Kapitel 5, Seiten 78-90 15.06.2013 SWE-IPM 1 Inhalt Risiko Management Prozess Risiko-Bewusstsein Chancen und Gefahren gehören zusammen Typische Projektrisiken Risiken

Mehr

Compliance Management

Compliance Management Compliance Management Fernwärmetage 2013 13.03.2013 RA Dr. Gregor Schett, LL.M. Mag. Christoph Kochauf Fellner Wratzfeld & Partner Rechtsanwälte GmbH A-1010 Wien, Schottenring 12, T: +43 (1) 537 70 F:

Mehr

Die Beurteilung normativer Managementsysteme

Die Beurteilung normativer Managementsysteme Die Beurteilung normativer Managementsysteme Hanspeter Ischi, Leiter SAS 1. Ziel und Zweck Um die Vertrauenswürdigkeit von Zertifikaten, welche durch akkreditierte Zertifizierungsstellen ausgestellt werden,

Mehr

Standalone D/E/F/I (Version Upgrade not included) Upgrade from Titanium 2004, 2005 or Platinum 7 to Titanium 2006

Standalone D/E/F/I (Version Upgrade not included) Upgrade from Titanium 2004, 2005 or Platinum 7 to Titanium 2006 STANDALONE Panda OEM STANDARD License Fee per User in CHF Type of OEM Price per CD/License Minimum Order Value Type 1 user 2 and more users Reseller Enduser 50 copies New Business New Business Titanium

Mehr

TAXeNEWS. Corporate Tax. Erwerb eigener Aktien Schranken, Fristen, Steuerfolgen

TAXeNEWS. Corporate Tax. Erwerb eigener Aktien Schranken, Fristen, Steuerfolgen TAXeNEWS Corporate Tax Erwerb eigener Aktien Schranken, Fristen, Steuerfolgen In der Praxis stellen wir immer wieder fest, dass beim Erwerb eigener Aktien Unklarheiten bestehen, die zu unliebsamen Steuerfolgen

Mehr

Zusammenfassung Analyse der Vorsorgesituation der bäuerlichen Familien in der Schweiz Ausgangslage

Zusammenfassung Analyse der Vorsorgesituation der bäuerlichen Familien in der Schweiz Ausgangslage Zusammenfassung Analyse der Vorsorgesituation der bäuerlichen Familien in der Schweiz Ausgangslage Die Vorsorgesituation der bäuerlichen Familien in der Schweiz ist kaum bis gar nicht bekannt, wird aber

Mehr

IKS der Soloth. Landw. Kreditkasse. Suissemelio Tagung vom 1.12.2009

IKS der Soloth. Landw. Kreditkasse. Suissemelio Tagung vom 1.12.2009 IKS der Soloth. Landw. Kreditkasse Suissemelio Tagung vom 1.12.2009 Überblick Risikopolitik Erwartungen an ein IKS Prozessdefinitionen als Grundlage Entwicklung eines IKS Erfahrungen 16.12.2009 2 Risikopolitik

Mehr

Aus- und Weiterbildung in «Wissenschaftliche Integrität» 2. nationaler Vernetzungsanlass für Fachpersonen im Bereich wissenschaftliche Integrität

Aus- und Weiterbildung in «Wissenschaftliche Integrität» 2. nationaler Vernetzungsanlass für Fachpersonen im Bereich wissenschaftliche Integrität Aus- und Weiterbildung in «Wissenschaftliche Integrität» 2. nationaler Vernetzungsanlass für Fachpersonen im Bereich wissenschaftliche Integrität Formation pré- et postgraduée en «intégrité scientifique»

Mehr

Steueroptimierte Markenverwertung. Am Beispiel des Nidwaldner Lizenzbox-Regimes

Steueroptimierte Markenverwertung. Am Beispiel des Nidwaldner Lizenzbox-Regimes Steueroptimierte Markenverwertung Am Beispiel des Nidwaldner Lizenzbox-Regimes 1. Strategische Steuerplanung - Grundlagen Durch die Verlagerung von Wertschöpfungskomponenten in ein tiefer besteuertes Umfeld

Mehr

Übersichtsdokument - Risikoanalyse

Übersichtsdokument - Risikoanalyse Übersichtsdokument - Risikoanalyse Nutzen und Ziel: Die Analyse der Risiken ist nach der Erarbeitung der Rahmenbedingungen (Risikopolitik, Organisation, Kultur etc.) der zentrale Teil des Integralen Risikomanagements.

Mehr

CHECKLISTE FREMDWÄHRUNGSKREDITE VERBRAUCHER

CHECKLISTE FREMDWÄHRUNGSKREDITE VERBRAUCHER CHECKLISTE FREMDWÄHRUNGSKREDITE VERBRAUCHER Gegenwärtig stellen sich bei Fremdwährungsfinanzierungen für die Finanzierungsnehmer drei Problembereiche: Zum einen neigen Banken zu einer Zwangskonvertierung

Mehr

GrECo JLT Risk Consulting GmbH

GrECo JLT Risk Consulting GmbH www.greco.eu GrECo JLT Risk Consulting GmbH Ihr unabhängiger Partner für Operatives Risikomanagement Januar 2013 Über GrECo JLT Risk Consulting GrECo JLT Risk Consulting ist eine eigenständige Gesellschaft

Mehr

Unsere vier hilfreichsten Tipps für szenarienbasierte Nachfrageplanung

Unsere vier hilfreichsten Tipps für szenarienbasierte Nachfrageplanung Management Briefing Unsere vier hilfreichsten Tipps für szenarienbasierte Nachfrageplanung Erhalten Sie die Einblicke, die Sie brauchen, um schnell auf Nachfrageschwankungen reagieren zu können Sales and

Mehr

STEUERRECHTLICHE ANFORDERUNGEN IN DEUTSCHLAND

STEUERRECHTLICHE ANFORDERUNGEN IN DEUTSCHLAND 1 Brisanz der elektronischen Rechnung in deutschen Unternehmen# STEUERRECHTLICHE ANFORDERUNGEN DER FINANZBEHÖRDEN AN DIE ELEKTRONISCHE RECHNUNG IN DEUTSCHLAND BACHELORARBEIT zur Erlangung des akademischen

Mehr

Aufbau eines Compliance Management Systems in der Praxis. Stefanie Held Symposium für Compliance und Unternehmenssicherheit Frankfurt, 15.11.

Aufbau eines Compliance Management Systems in der Praxis. Stefanie Held Symposium für Compliance und Unternehmenssicherheit Frankfurt, 15.11. Aufbau eines Compliance Management Systems in der Praxis Stefanie Held Symposium für Compliance und Unternehmenssicherheit Frankfurt, 15.11.2012 Gliederung Kapitel 1 - Festlegung des Compliance-Zielbilds

Mehr

Audits und Assessments als Mittel zur Risk Mitigation in der Aviatik. Joel Hencks

Audits und Assessments als Mittel zur Risk Mitigation in der Aviatik. Joel Hencks Audits und Assessments als Mittel zur Risk Mitigation in der Aviatik Joel Hencks AeroEx 2012 1 1 Agenda Assessments in der Aviatik Audits in der Aviatik Interne Audits im Risk Management Management System

Mehr

Die Risikobeurteilung im Unternehmen

Die Risikobeurteilung im Unternehmen Die Risikobeurteilung im Unternehmen Prüfung Treuhand Beratung 2 INHALTSVERZEICHNIS SEITE Risiken frühzeitig erkennen 3 Umfang der Risikoanalyse und -beurteilung 3 Anhangangaben 4 Was muss offengelegt

Mehr

SVEK/ASCH/ASCA - Montreux 05.06.08

SVEK/ASCH/ASCA - Montreux 05.06.08 Présentations rapides Kurzvorstellungen Serveur intercommunal Riviera Interkommunaler Server Riviera - Guichet virtuel Online Schalter Trudi Pellegrinon - Philippe Dierickx - Laurent Baour OFISA Informatique

Mehr

Exceptions to Policy ( e-t-p ) als Bestandteil des Kreditrisikomanagements

Exceptions to Policy ( e-t-p ) als Bestandteil des Kreditrisikomanagements Exceptions to Policy ( e-t-p ) als Bestandteil des Kreditrisikomanagements Guido Gschwind / Michael Coplak (präsentiert in St. Gallen, Luzern und Bern) Ausgangslage Die Richtlinie der SBVg Prüfung, Bewertung

Mehr

1. Grundlagen. IIA Position Paper The Role of Internal Audit in Enterprise-Wide Risk Management, 2009, S. 2. 2

1. Grundlagen. IIA Position Paper The Role of Internal Audit in Enterprise-Wide Risk Management, 2009, S. 2. 2 1.1. Definitionen 1. Grundlagen Risiko: Risiko bezeichnet die Möglichkeit eines Schadens oder Verlustes als Konsequenz eines bestimmten Verhaltens oder Geschehens. Risiken sind Bestandteil jeder unternehmerischen

Mehr

Implementierung eines Risikomanagementsystems bei der EADS BU DE. Jan Eickmann Mathias Wernicke

Implementierung eines Risikomanagementsystems bei der EADS BU DE. Jan Eickmann Mathias Wernicke Implementierung eines Risikomanagementsystems bei der EADS BU DE Jan Eickmann Mathias Wernicke 03.02.2009 Dipl.-Ing. Mathias Wernicke, Jan Eickmann 1 Vision2020 Entwicklung der EADS [ ] mit größerem Anteil

Mehr

Testfragen PRINCE2 Foundation

Testfragen PRINCE2 Foundation Testfragen PRINCE2 Foundation Multiple Choice Prüfungsdauer: 20 Minuten Hinweise zur Prüfung 1. Sie sollten versuchen, alle 25 Fragen zu beantworten. 2. Zur Beantwortung der Fragen stehen Ihnen 20 Minuten

Mehr

I. Staats- und Gemeindesteuern Nachsteuerverfügung und Strafbescheid für die Steuerperioden 2007 bis 2009

I. Staats- und Gemeindesteuern Nachsteuerverfügung und Strafbescheid für die Steuerperioden 2007 bis 2009 Kantonales Steueramt Zürich Verfügung In Sachen x 8000 Zürich (AHVN13: 756.0000.00.0000) Steuerpflichtiger betreffend I. Staats- und Gemeindesteuern Nachsteuerverfügung und Strafbescheid für die Steuerperioden

Mehr

ABKOMMEN USA - SCHWEIZ

ABKOMMEN USA - SCHWEIZ ABKOMMEN USA - SCHWEIZ ABKOMMEN ZWISCHEN DER SCHWEIZERISCHEN EIDGENOSSENSCHAFT UND DEN VEREINIGTEN STAATEN VON AMERIKA ZUR VERMEIDUNG DER DOPPELBESTEUERUNG AUF DEM GEBIETE DER STEUERN VOM EINKOMMEN, ABGESCHLOSSEN

Mehr

BERICHT: 1. Ermächtigung zur außerbörslichen Veräußerung und zum Ausschluss des Wiederkaufsrechts (Bezugsrechts) der Aktionäre

BERICHT: 1. Ermächtigung zur außerbörslichen Veräußerung und zum Ausschluss des Wiederkaufsrechts (Bezugsrechts) der Aktionäre Bericht des Vorstands der Miba AG FN 107386 x gemäß 65 Abs 1b i.v.m. 170 Abs 2 und 153 Abs 4 AktG (Erwerb und Veräußerung eigener Aktien durch die Gesellschaft) In der am 25. Juni 2015 stattfindenden 29.

Mehr

Vergütungsbericht. MainFirst Bank AG

Vergütungsbericht. MainFirst Bank AG Vergütungsbericht MainFirst Bank AG zum 31. Dezember 2011 gem. Instituts-Vergütungsverordnung vom 6. Oktober 2010 Vergütungsbericht MFB AG 2011 1 Vergütungsbericht 1. Allgemeine aufsichtsrechtliche Anforderungen...

Mehr

du 29 janvier 2007 (Etat le 13 février 2013) vom 29. Januar 2007 (Stand am 13. Februar 2013)

du 29 janvier 2007 (Etat le 13 février 2013) vom 29. Januar 2007 (Stand am 13. Februar 2013) Recueil systématique 4..0..8 Règlement du 9 janvier 007 (Etat le 3 février 03) relatif au double diplôme de bachelor et de master Fribourg/Paris II Le Conseil de la Faculté de droit Vu la Convention du

Mehr

Qualitätsmanagementsystem nach DIN EN ISO 9001:2015

Qualitätsmanagementsystem nach DIN EN ISO 9001:2015 Qualitätsmanagementsystem nach DIN EN ISO 9001:2015 Quick Tour (Foliensatz für das Management) Karlsruhe, im Juni 2015 Qualitätsmanagement ist einfach. Sehr einfach. Wir zeigen Ihnen wie. ipro Consulting

Mehr

Timo Boldt Berlin, 7. Mai 2014. Alles neu für die Compliance? Erfahrungen mit der Umsetzung der neuen MaRisk-Compliance-Funktion

Timo Boldt Berlin, 7. Mai 2014. Alles neu für die Compliance? Erfahrungen mit der Umsetzung der neuen MaRisk-Compliance-Funktion Timo Boldt Berlin, 7. Mai 2014 Alles neu für die Compliance? Erfahrungen mit der Umsetzung der neuen MaRisk-Compliance-Funktion v Agenda 1. Einleitung 2. Umsetzung der MaRisk-Compliance 3. Ausblick und

Mehr

Farbpalette. Palette de coloris. Standardisation. Collaboration. Information. Learning. Support. Excellence in Process Management www.gs1.ch.

Farbpalette. Palette de coloris. Standardisation. Collaboration. Information. Learning. Support. Excellence in Process Management www.gs1.ch. Farbpalette Die Wahl der Farben für den Druck des Symbols ist von entscheidender Bedeutung. Ein ausreichender Kontrast zwischen dem Strichcode und dessen Hintergrund muss gegeben sein, damit die elektronischen

Mehr

Digitale Archivierung

Digitale Archivierung 28.10.2002 Digitale Archivierung Vorlesung Informations-, Informatik- und Telekommunikationsrecht WS02/03 Juristische Fakultät, Universität Basel David Rosenthal 2 Was damit tun? - Ausdrucken und aufbewahren?

Mehr

MONITEUR BELGE 05.03.2009 BELGISCH STAATSBLAD

MONITEUR BELGE 05.03.2009 BELGISCH STAATSBLAD 19745 Art. 8 - Das Gesetz vom 2. August 1971 zur Einführung einer Regelung, mit der Gehälter, Löhne, Pensionen, Beihilfen und Zuschüsse zu Lasten der Staatskasse, bestimmte Sozialleistungen, für die Berechnung

Mehr

Tel.: +43 (0) 1/278 75 44-0 www.panelectronics.at info@panel.at

Tel.: +43 (0) 1/278 75 44-0 www.panelectronics.at info@panel.at Tel.: +43 (0) 1/278 75 44-0 www.panelectronics.at info@panel.at Fernschalten und -überwachen 04.2007 Komfort, Sicherheit und Kontrolle......alles in einem Gerät! Komfort......für bequeme Funktionalität

Mehr

Weiterbildung Datenschutzrecht Formation continue en droit de la protection des données

Weiterbildung Datenschutzrecht Formation continue en droit de la protection des données Weiterbildung Datenschutzrecht Formation continue en droit de la protection des données Programm / Programme 2012-2013 In Zusammenarbeit mit / En cooperation avec Allgemeine Informationen / Informations

Mehr

(Thema) Realisierung eines kennzahlenbasierten Steuerungskonzepts für das Change Management. Bachelorarbeit

(Thema) Realisierung eines kennzahlenbasierten Steuerungskonzepts für das Change Management. Bachelorarbeit (Thema) Realisierung eines kennzahlenbasierten Steuerungskonzepts für das Change Management Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

8. Cash flow. Lernziele: Den Cash flow mit der Grundformel (Praktikerformel) berechnen können.

8. Cash flow. Lernziele: Den Cash flow mit der Grundformel (Praktikerformel) berechnen können. 8. Cash flow Lernziele: Den Begriff Cash flow definieren und erläutern können. Lernziele Den Cash flow mit der Grundformel (Praktikerformel) berechnen können. Der Cash flow gehört zweifelsfrei zu den am

Mehr

ZERTIFIKAT. für das Managementsystem nach DIN EN ISO 9001:2008

ZERTIFIKAT. für das Managementsystem nach DIN EN ISO 9001:2008 ZERTIFIKAT für das Managementsystem nach Der Nachweis der regelkonformen Anwendung wurde erbracht und wird gemäß TÜV PROFiCERT-Verfahren bescheinigt für Geltungsbereich Entwicklung, Produktion und Vertrieb

Mehr

Schriftliche Anfrage David Zuberbühler, Herisau; Ausländerquote in Primarschulklassen; Antwort des Regierungsrates

Schriftliche Anfrage David Zuberbühler, Herisau; Ausländerquote in Primarschulklassen; Antwort des Regierungsrates Regierungsrat Regierungsgebäude 9102 Herisau Tel. 071 353 61 11 Fax 071 353 68 64 kantonskanzlei@ar.ch www.ar.ch Regierungsrat, 9102 Herisau An das Büro des Kantonsrates Roger Nobs Ratschreiber Tel. 071

Mehr

TravelKid. TravelKid. Packaging Batman. 3616301912 Photos non contractuelles.

TravelKid. TravelKid. Packaging Batman. 3616301912 Photos non contractuelles. Packaging Batman TM TM TM TM TM TravelKid TravelKid TravelKid Siège auto groupe 0/1 pour les enfants de 0 a 18 Kg de la naissance à 4 ans. Ce siège auto est un dispositif de retenue pour enfants de la

Mehr

NOWECO. Managing for Improvement

NOWECO. Managing for Improvement NOWECO Northwest Controlling Corporation Ltd. Enterprise Guardian TM = Enterprise Risk Register Enterprise Issue Register TM Enterprise Incident Register TM Claims Management Software Control Self Assessment

Mehr

Solvency II Operationales Risiko und FLAOR vor dem Hintergrund der neuen Übergangsbestimmungen. 30. Oktober 2013 Dr. Harald Stangl

Solvency II Operationales Risiko und FLAOR vor dem Hintergrund der neuen Übergangsbestimmungen. 30. Oktober 2013 Dr. Harald Stangl Solvency II Operationales Risiko und FLAOR vor dem Hintergrund der neuen Übergangsbestimmungen 30. Oktober 2013 Dr. Harald Stangl Agenda 1. Motivation 2. Risikoanalyse im FLAOR gem. CP 13/009 3. Anforderungen

Mehr

6.4.5 Compliance-Management-System (CMS)

6.4.5 Compliance-Management-System (CMS) Seite 1 6.4.5 6.4.5 System (CMS) Grundlage eines CMS ist die Compliance. Ein CMS enthält jene Grundsätze und Maßnahmen, die auf den von den gesetzlichen Vertretern festgelegten Zielen basieren und ein

Mehr

Offenlegung gemäß 15a Offenlegungsverordnung per 31. Dezember 2013

Offenlegung gemäß 15a Offenlegungsverordnung per 31. Dezember 2013 2013 Offenlegung gemäß 15a Offenlegungsverordnung per 31. Dezember 2013 Umfassende Präsenz in Zentral- und Osteuropa Österreich Mitarbeiter: 15.659 Filialen: 236 Kunden: 0,9 Mio Filialen: 736 Kunden: 2,5

Mehr

QualityRiskManagement

QualityRiskManagement QualityRiskManagement Workshop Bernd Bödecker GAA Hannover GMP-Gesprächskreis Niedersachsen Abbott Products GmbH, 8. November 2011 Ziele des Workshops (Vorschlag) o Gelegenheit zur allgemeinen Information

Mehr

Themenarbeit HTA.SWE.S08 Pascal Ming 23.Juni 2008

Themenarbeit HTA.SWE.S08 Pascal Ming 23.Juni 2008 Themenarbeit HTA.SWE.S08 Pascal Ming 23.Juni 2008 Einleitung Risikomanagement nach HTAgil Risikomanagement nach Bärentango Risikomanagement in Wikipedia Vergleich Aufgabe Risikomanagement(Jörg Hofstetter)

Mehr

Operative Risiken eines Unternehmens unter. dem Aspekt der Umsetzung von Basel II

Operative Risiken eines Unternehmens unter. dem Aspekt der Umsetzung von Basel II Operative Risiken eines Unternehmens unter dem Aspekt der Umsetzung von Basel II Ziele von Basel II Die Ziele von Basel II sind: Förderung von Solidität und Stabilität des Finanzsystems Förderung gleicher

Mehr

Peter Meier. Die Umsetzung von Risikomanagement nach ISO 31000. - Leseprobe -

Peter Meier. Die Umsetzung von Risikomanagement nach ISO 31000. - Leseprobe - Peter Meier Die Umsetzung von Risikomanagement nach ISO 31000 Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen

Mehr

scalaris ECI Day 2012 Risikomanagement in der Praxis 30. Oktober 2012 Rolf P. Schatzmann Chief Risk and Compliance Officer Renova Management AG

scalaris ECI Day 2012 Risikomanagement in der Praxis 30. Oktober 2012 Rolf P. Schatzmann Chief Risk and Compliance Officer Renova Management AG scalaris ECI Day 2012 Risikomanagement in der Praxis 30. Oktober 2012 Rolf P. Schatzmann Chief Risk and Compliance Officer Renova Management AG Welches sind die 3 Top-Risiken Ihrer Unternehmung? «Risk

Mehr

Angebot MS KMU-Dienste Kurzbeschreibung Bedürfnisse des Kunden Dienstleistungen MS KMU-Dienste

Angebot MS KMU-Dienste Kurzbeschreibung Bedürfnisse des Kunden Dienstleistungen MS KMU-Dienste September 2015 / 1 1. Beratung Management- Systeme Prozess-Management Identifizieren, Gestalten, Dokumentieren, Implementieren, Steuern und Verbessern der Geschäftsprozesse Klarheit über eigene Prozesse

Mehr