Finanzwirtschaftliche Restrukturierung und Bewertung im Insolvenzplanverfahren

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Finanzwirtschaftliche Restrukturierung und Bewertung im Insolvenzplanverfahren"

Transkript

1 Streng vertraulich Finanzwirtschaftliche Restrukturierung und Bewertung im Insolvenzplanverfahren Vortrag im Rahmen der Vorlesung Investitionsentscheidungen im WS 26 / 27 an der Uni Regensburg 1. Februar 27

2 Inhalt Abschnitt 1 Abschnitt 2 Abschnitt 3 Abschnitt 4 Abschnitt 5 Abschnitt 6 Abschnitt 7 Plausibilisierung eines finanzwirtschaftlich tragfähigen Turnarounds Erschließung zusätzlicher Kapitalquellen (M&A Optionen in der Krise) Case Study Automobilzulieferer GmbH Ansätze zur Bewertung der insolventen A-GmbH DCF (WACC Ansatz) Exkurs Insolvenzplanverfahren Vereinfachtes Optionsmodell ohne Tilgungskomponente (Debt-Equity Swap) A ANHÄNGE Datenbasis Unternehmensbewertung 56

3 Abschnitt 1 Plausibilisierung eines finanzwirtschaftlich tragfähigen Turnarounds

4 Gang der Unternehmenskrise Elemente zur Unternehmenskrise Krisenursachen treten häufig gebündelt auf Bei mittelständischen Unternehmen sind mangelnde Managementkompetenz und Fehler im Absatzbereich die häufigsten Krisenursachen. Ferner bilden die Abhängigkeit von einzelnen Abnehmern und Lieferanten ( Krisenkette z.b. bei Zulieferbetrieben) sowie mangelhafte Planungs- und Kontrollsysteme eine wichtige Ursache für das Auftreten von Unternehmenskrisen. Beachte: Niedrige Eigenkapitalquoten nicht nur Ursache sondern auch Ergebnis der Krise! Illustration Insolvenzwahrscheinlichkeit Verlust von Wettbewerbsvorteilen Sinkende operative Performance Investitionsprogramm lässt negative Nettokapitalwerte erwarten Unternehmenswert sinkt Periodische Performance (EBIT) wird negativ Kapitalkosten werden nicht mehr erwirtschaftet Negative Renditen, bzw. GuV- Überschüsse (Drohende) Cash-Flow Defizite Externe Finanzierungsmaßnahmen erforderlich Strategische Krise Erfolgskrise Liquiditätskrise Insolvenz Handlungszwang für Sanierungsmassnahmen Quelle: Gless (1996), Unternehmenssanierung, S.129 Abschnitt 1: Plausibilisierung eines finanzwirtschaftlich tragfähigen Turnarounds 2

5 Fallbeispiel (Krisenursachen) Operative Performance (historisch) 8, 6, 4, 2, -2, -4, -6, Sales Cost of materials EBITDA EBIT Quelle: Lincoln / Unternehmensinformation Investitionen (historisch) 18, 15, 12, 9, 6, 3, 16, 12, 8, 4, -4, -8, -12, 5% 4% 3% 2% 1% % Depreciation and amortisation Capital expenditure CapEx/DA Metallverarbeitungs- GmbH Spezialisierter Hersteller von oberflächenveredelten Flachstahlprodukten beantragt im August 23 die Eröffnung des Insolvenzverfahrens aufgrund von Zahlungsunfähigkeit ( 17 InsO) Krisenursachen Exogene Krisenursachen: Strategische Sandwichposition innerhalb der Stahlwertschöpfung; Starke Verhandlungsmacht sowohl auf der Abnehmer (Automotive) als auch auf der Lieferantenseite (Vormaterial: Stahlkonglomerate Arcelor/ Thyssen Krupp, etc.) Starke Erhöhung der Rohstahlpreise im Zuge der gestiegenen Stahlnachfrage Endogene Krisenursachen: Strategische Fehlentscheidungen: Abkehr vom Nischen- hin zum Massenmarkt (falsche Markteinschätzung) Signifikante Fehlinvestitionen (22) im Zuge der strategischen Neuausrichtung auf den Massenmarkt (EUR 15 Mio.), die zum Großteil fremdfinanziert wurden (Ratio: 27% der Umsatzerlöse) Niedrigpreisstrategie (Kampf um Marktanteile) gegen signifikant größere Wettbewerber bei stagnierenden Absätzen (Tonnagen) Hohe Ausschussproduktion im Zuge der Umstellung im Produktionsprozess und schlecht geschultes Personal Niedrige Produktivität (Rohertrag) pro Mitarbeiter Fehlendes Bestandsmanagement erhöht die Kapitalbindung Schwaches Management (GF Gesellschafter) Historisch: hohe Entnahmen der Gesellschafter Quelle: Lincoln / Unternehmensinformation Abschnitt 1: Plausibilisierung eines finanzwirtschaftlich tragfähigen Turnarounds 3

6 Workout Eigenkapital / Liquiditäts- Matrix Ja Eigenkapitalstärkung Nein Forderungsverzicht (u.u. mit Besserungsschein) Schuld- oder Zinserlass Kapitalschnitt Wandelgenussrechte (debt-equity swap) Gesellschafterdarlehen (bei Umqualifikation/Rangrücktritt) Rangrücktritt besicherter Gläubiger Stillhalten (Prolongation ohne Erhöhung) Kapitalerhöhung (*) Wandelgenussrechte (*) Mezzanine-Kapital Stille Beteiligungen (*) bei Kapitalzufuhr Gesellschafterdarlehen Neukredite / DIP-Financing Tilgungsstundung (Moratorium) Zinsstundung (Moratorium) Verlängerung der Kreditfristigkeiten Sicherheitenfreigabe (Verwertung ohne Kreditrückführung) Nein Liquiditätssteigerung Ja Bei der Bewältigung der finanziellen Krise des Unternehmens werden bei der Problemlösung meist die verschiedensten Ansätze diskutiert und verfolgt Die o.a. verschiedenen Instrumente sind grundsätzlich bzw. theoretisch alle zur Rettung eines Unternehmens in finanzieller Schieflage geeignet Abschnitt 1: Plausibilisierung eines finanzwirtschaftlich tragfähigen Turnarounds 4

7 Operative Restrukturierung (I) Maßnahmen im Rahmen der operativen und finanziellen Sanierung Liquidität Rentabilität (I) GuV Reduktion von Einkaufskosten Materialaufwand Umsatz Sales-Up Programm Reduktion Personalkosten Reduktion Overheadkosten Personalaufwand Sonst. betriebl. Aufwand Sonst. betriebl. Erträge Operativer Verlust (II) Bilanz Finanzielle Sanierung -Desinvestments - Reduktion der Invest-Tätigkeit Anlagevermögen Eigenkapital - Beiträge Altgesellschafter - Externe Investoren Reduktion Forderungsbestand/ Debitorenmanagement Forderungen aus L&L Bankverbindlichkeiten Sanierungsbeiträge Banken Reduktion Lagerbestand Vorräte Verb. aus L&L Sanierungsbeiträge Lieferanten EK vs CASH Abschnitt 1: Plausibilisierung eines finanzwirtschaftlich tragfähigen Turnarounds 5

8 Operative Restrukturierung (II) Operative Restrukturierung (GuV-Ebene) Restrukturierungsbrücke (Vereinfachte Darstellung) Operative Maßnahmen GuV-Einmaleffekte Strategische Maßnahmen Negativer EBITDA (t) Senkung Materialaufwand g wand Senkun Personalauf Senkung iger betrieblicher Aufwand Sonst EBITDA (nachhaltig) Kosten Sanierung Kosten-Delta Relocation EBITDA nach Sanierung (t+1) Quelle: Lincoln Abschnitt 1: Plausibilisierung eines finanzwirtschaftlich tragfähigen Turnarounds 6

9 Operative Restrukturierung (III) Operative Restrukturierung (Bilanz-Aktiva / Cash-Flow-Ebene) - Restrukturierungsbrücke Delta Working Capital Einmaleffekt Absicherung und Hinterlegung des operativen und strategischen Restrukturierungskonzeptes durch geeignete finanzwirtschaftliche und gesellschaftsrechtliche Maßnahmen EBITDA nach Sanierung (25P) Verkauf verlustbringender Beteiligungen (Aktiva) Reduktion der Investitionstätigkeit Reduktion des Forderungsbestandes (Y-t-Y) Reduktion des Lagerbestandes (Y-t-Y) Freier-Cash-Flow vor Finanzierungstätigkeit (25P) Quelle: Advantum Abschnitt 1: Plausibilisierung eines finanzwirtschaftlich tragfähigen Turnarounds 7

10 Abschnitt 2 Erschließung zusätzlicher Kapitalquellen (M&A Optionen in der Krise)

11 Schlüsselprobleme bei der Kapitalbeschaffung in Sondersituationen (Bsp.:Insolvenz) Schlüsselthemen Zeitfaktor: Zügiger Verkaufsprozess < 3 Monate Insolvenzausfallgeld Massekredit / DIP-Financing Kurzfristige Definition von operativen Sanierungsmassnahmen Verwertungsoptionen ( Going- Concern ): Übertragende Sanierung ( Asset-Deal ) Rekapitalisierung im Insolvenzplanverfahren Befriedigung der Gläubigerinteressen Minimierung der Verluste (Kapitalgeber) Gläubigerpolitik Distressed M&A / / Debt Debt Restructuring Positionierung des Insolvenzverwalters Schnelle Lösung / Fortführungsinteresse Altgesellschafter (Insolvenzplanverfahren) Erhalt möglichst vieler Arbeitsplätze Abstimmung mit Betriebsräten/ Gewerkschaften Insolvenzausfallgeld / Vorfinanzierung Landesarbeitsamt Investorenspektrum Strategen/ Wettbewerber Finanzinvestoren (Distressed) Mittelstands-/ Familienholdings Unkonventionelle Investoren (Privatpersonen) Osteuropa / Asien Abschnitt 2: Erschließung zusätzlicher Kapitalquellen (M&A Optionen in der Krise) 9

12 Schlüsselprobleme bei Unternehmenstransaktionen aus der Insolvenz Distressed M&A ist ein zügiger Verkaufsprozess, der Transaktions- Know-How und Kenntnisse der relevanten insolvenzrechtlichen Rahmenbedingungen sowie Interessenslagen der Beteiligten voraussetzt. M&A Transaktionen beanspruchen in Abhängigkeit von der Komplexität des Transaktionsobjektes i.d.r. einen Zeitraum von 6 bis 9 Monaten. In Insolvenzfällen muss der M&A Prozess ( Sell Side ) häufig innerhalb von 4 bis 12 Wochen abgewickelt werden Im Sinne der InsO zielt der Unternehmensverkauf aus Sicht des Verkäufers ( Insolvenzverwalter ) darauf ab, die Verluste der beteiligten Gläubigergruppen zu minimieren und eine möglichst hohe Anzahl von Arbeitsplätzen zu sichern. Die Verwertungsoption der übertragenden Sanierung steht dabei in direkter Konkurrenz zu den von der InsO vorgesehenen alternativen Möglichkeiten Liquidation und einer Rekapitalisierung im Insolvenzplanverfahren. Letzteres kann allerdings die anschließende Veräußerung des Unternehmens vorsehen. Der Zeitraum der für den Transaktionsprozess zur Verfügung steht wird in erheblichen Maße von der Verfügbarkeit liquider Mittel beeinflusst, die zur Aufrechterhaltung des Geschäftsbetriebes notwendig sind (siehe BenQ). Zusätzlicher Zeitdruck entsteht, wenn das Schuldnerunternehmen während der vorläufigen Insolvenz negative Cash-Flows erwirtschaftet und somit den Bestand an liquiden Mittel weiter kürzt und die Eröffnung des Verfahrens nur mit Massekrediten möglich ist. Zeitliche Restriktionen des Insolvenzverfahrens erfordern eine schnelle Analyse der operativen Geschäftstätigkeit und Evaluierung von Kernkompetenzen bzw. profitabler Geschäftsbereiche der jeweiligen Gesellschaft Abschnitt 2: Erschließung zusätzlicher Kapitalquellen (M&A Optionen in der Krise) 1

13 Zeitlicher Ablauf der Unternehmenskrise und Verwertungsoptionen Gang der Unternehmenskrise und Unternehmensverkauf (M&A Optionen) Finanzwirtschaftlche Restrukturierung und Bewertung im Insolvenzplanverfahren FINAL.ppt 6 12 Wochen 8 12 Wochen t Drohende Liquiditätskrise Antrag auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens Liquiditätskrise Eröffnung des Insolvenzverfahrens Abstimmung über den Insolvenzplan Veräußerer: Gesellschafter Gesellschaft mit Zustimmung des vorläufigen schwachen Insolvenzverwalters starker vorläufiger Insolvenzverwalters Bestellter Insolvenzverwalter Zustimmung der Gläubigerversammlung / -ausschuss Verwertungsoptionen Liquidation der Assets Liquidation der Assets Unternehmensverkauf: Verkauf von Gesellschaftsanteilen ( Share Deal ) NPL Deals Übertragende Sanierung ( Asset Deal ) Rekapitalisierung Insolvenzplanverfahren ( pre-packaged ) Übertragende Sanierung ( Asset Deal ) Verkauf von Gesellschaftsanteilen ( Share Deal ) Planzuschuss / Ablösung von Verbindlichkeiten Quelle: Advantum Abschnitt 2: Erschließung zusätzlicher Kapitalquellen (M&A Optionen in der Krise) 11

14 Transaktionsstruktur Szenarien (vereinfachte schematische Darstellung) Finanzielle Restrukturierung (Regelverfahren vs. Insolvenzplanverfahren) Regelverfahren ( Asset Deal / Übertragende Sanierung) Insolvenzplanverfahren ( Share Deal ) New Co (Investor) Aktiva ( Assets ) Passiva Insolventes Unternehmen bleibt als Rechtskörper bestehen Anlagevermögen Umlauf- Vermögen (Vorräte) Goodwill (Markenname, etc.) KP Anlagevermögen KP Vorratsvermögen Vorräte (RHB-Stoffe, Halbfertige-, fertige Erzeugnisse) Eigenkapital Langfristige Bankverbindlichkeiten Anlagevermögen Lieferanten- Verbindlichkeiten (Lieferantenpool) Anlagevermögen Vorräte (RHB-Stoffe, Halbfertige-, fertige Erzeugnisse) Vorräte Eigenkapital Kurzfristige Bankverbindlichkeiten Kapitalerhöhung (EK) a.o. Ertrag ( Sanierungsgewinne ) (%) Langfristige Bankverbindlichkeiten (%) Kurzfristige Bankverbindlichkeiten Forderungen all. (optional) Working Capital (Erford. Betriebskap.) KP Forderungen (optional) Mitarbeiter Forderungen all. (optional) Asset Deal im Regelverfahren Pensions-Rst Rekapitalisierung der Passiva im Insolvenzplanverfahren Liquide Mittel Liquidität aus Kapitalerhöhung (%) Lieferantenverbindlichkeiten (%) Pensions-Rst Massekosten Abschnitt 2: Erschließung zusätzlicher Kapitalquellen (M&A Optionen in der Krise) 12

15 Interne und externe Teilnehmer am Verkaufsprozess Gläubigerklassen Massegläubiger Aussonderungsberechtigte Gläubiger Absonderungsberechtigte Gläubiger Insolvenzgläubiger Nachrangige Insolvenzgläubiger Summe der Ansprüche gesicherter und ungesicherter Gläubiger Erwartete Befriedigungsquoten der Gläubigerklassen determinieren Kaufpreis Analyse operativer Aspekte Grad der Aufrechterhaltung der Lieferanten- und Kundenbeziehungen Eingesetzte Restrukturierungsmaßnahmen Operative CF s: < Operative CF s: > Definition transaktionsrelevanter Aktiva / Verbindlichkeiten der Gesellschaft Planzahlen des operativen Kerngeschäftes ( Restrukturierungsbrücke ) Unternehmensbewertung Organisation und Durchführung des Verkaufsprozesses Insolvenzrechtliche Aspekte Prüfung des Insolvenztatbestandes Interimsmanagement Interaktion mit Beteiligten Gläubigergruppen Erstellung des Gutachtens (Einschätzung einer Verfahrenseröffnung) Feststellung angemeldeter Forderungen Freie Masse vs. Kosten des Verfahrens Fortführungswert der Assets vs. Liquidationswert Gläubigerausschuss/ Gläubigerversammlung Grad der Vermarktbarkeit Investmentbank Insolvenzverwaltung Abschnitt 2: Erschließung zusätzlicher Kapitalquellen (M&A Optionen in der Krise) 13

16 Potentielle Investoren Kommentare In- und ausländische strategische Investoren sind häufig Wettbewerber (Pure Plays) oder Unternehmen aus angrenzenden Produktbereichen mit hoher Branchenkenntnis Finanzinvestoren mit Turnaroundfokus (Exit-orientiert) Institutional Funds (Hedge-Fonds) Unkonventionelle Investoren / MBI (Interimsmanager) MBO-Kandidaten aus dem bisherigen Management oder der 2. Führungsebene / häufig in Verbindung mit einem Finanzinvestor Neu: Relocation-Player aus Osteuropa / Asien, auch: EU-Marktzugang/Kontingente Investorenmatrix - "Distressed Assets" (I) Strategische Investoren (II) Finanzinvestoren mit Turnaroundfokus (III) Unkonventionelle Investoren / MBI (IV) MBO Quelle: Advantum Abschnitt 2: Erschließung zusätzlicher Kapitalquellen (M&A Optionen in der Krise) 14

17 Transaktionsstrukturen und potentielle Investoren (Überblick) Finanzwirtschaftlche Restrukturierung und Bewertung im Insolvenzplanverfahren FINAL.ppt Finanzielle Restrukturierung von Krisenunternehmen und Investorenspektrum (pre-insolvency) Passiva Finanzinvestoren mit Turnaroundfokus Strategische Investoren MBO, MBI Eigenkapital Mezzanine Fremdkapital (NPL s) Private Equity Funds Institutional Funds (Debt-Equity Swap) Commercial Banks (Debt-Equity Swap, DIP, NPL s) Asset Based Lenders Financial, Legal and Bankruptcy Advisors Abschnitt 2: Erschließung zusätzlicher Kapitalquellen (M&A Optionen in der Krise) 15

18 Transaktionsstrukturen und potentielle EK-Investoren Finanzwirtschaftlche Restrukturierung und Bewertung im Insolvenzplanverfahren FINAL.ppt Investitionsstrategien der EK-Investoren Eigenkapital Aktive Investitionsstrategie: Einstieg über Kauf von Beteiligungstiteln und ggf. Kapitalerhöhung Erwerb vor oder während des IV Mehrheitsbeteiligung und Kontrolle über das Unternehmen Exit über Verkauf an einen strategischen Investor oder IPO Major Player: Cerberus Fortress Klesch & Co. Lone Star Oaktree Capital Apollo Blackstone Hoher Leverage (Anteil Fremdfinanzierung) zur KP- Finanzierung (Renditemaximierung) Akquisitionsfinanzierung Mittelstandsfokus: Orlando CMP Sun Capital Adcuram Arques Sisu Capital Aurelius etc. Passive Investitionsstrategie: Erwerb einer Minderheitsbeteiligung Spekulationsgewinne bzw. Potfolioergänzung Mezzanine Geschäftsbanken, Landesbanken Beteiligungsgesellschaften (Apax) Abschnitt 2: Erschließung zusätzlicher Kapitalquellen (M&A Optionen in der Krise) 16

19 Transaktionsstrukturen und potentielle FK-Investoren Investitionsstrategien der FK-Investoren Finanzwirtschaftlche Restrukturierung und Bewertung im Insolvenzplanverfahren FINAL.ppt Fremdkapital (NPL s) Aktive Investitionsstrategie: Einstieg über den Kauf von Forderungstiteln mit einem Discount ( Haircut ) und ggf. Kapitalzuführung Hoher Leverage (Anteil Fremdfinanzierung) zur Refinanzierung (Renditemaximierung) - Akquisitionsfinanzierung Erwerb vor oder während des IV Erwerb eines bedeutenden Anteils des Fremdkapitals ( Blocking Position ) - Aktives Workout oder - Kontrolle des Unternehmens durch Debt-Equity Swap vor oder während IV - Exit über Verkauf an einen strategischen Investor oder IPO Passive Investitionsstrategie: Erwerb von Forderungstiteln mit Discount Spekulationsgewinne bzw. Potfolioergänzung Asset Based Lending: Zusätzliches Fremdkapital durch Besicherung insb. von Ford.L.L. und Vorratsvermögen Major Player: Avenue Capital Cerberus Contrarian Capital Lone Star Fortress WL Ross Citigroup Goldman Sachs D.B. Zwirn Angelo Gordon Sandler GE Capital Foothill Beispiel: D.B. Zwirn kauft Verbindlichkeiten der Fa. Rinol AG (Bodenbelagshersteller) // Goldman Sachs Treofan (Chemie) Abschnitt 2: Erschließung zusätzlicher Kapitalquellen (M&A Optionen in der Krise) 17

20 Bewertungsfragen bei Unternehmensverkäufen aus der Insolvenz Finanzwirtschaftlche Restrukturierung und Bewertung im Insolvenzplanverfahren FINAL.ppt Bewertungskalküle der Beteiligten im Überblick (vereinfachte Darstellung) Verkäufer (Insolvenzverwalter) Investor Liquidationswert Kostenbeiträge Absonderungs- Gl. (9%) Substanzwert Anlage- Vermögen (Liquidation swerte) Umlauf- Vermögen (Liquidation swerte) Anlage- Vermögen (Bilanzbuch werte) Umlauf- Vermögen (Bilanzbuch werte) Übertragende Sanierung Goodwill Anlage- Vermögen (Fortführung s-werte) Umlauf- Vermögen (Fortführung s-werte) Massekosten, Insolvenzschulden, Massedarlehen, etc. Nettokaufpreis zur Verteilung an die beteiligten Gläubigergruppen (*) als Barwert der zukünftig erzielbaren Freien Cash Flows der übertragenden Unternehmung nach Sicherheitsabschlag (Reorgaaufwand) Ertrags- Wert (DCF) (*) (Working Capital) Syne rgien Berein igter Ertrag swert Hinsichtlich einer fairen Bewertung des Unternehmens im Zuge einer übertragenden Sanierung (Asset Deal) orientieren sich die Beteiligten an verschiedenen Parametern zur fairen Kaufpreisfindung und ermitteln somit häufig abweichende Grenzpreise für die Durchführung der Transaktion Abschnitt 2: Erschließung zusätzlicher Kapitalquellen (M&A Optionen in der Krise) 18

21 Bewertungsfragen bei Unternehmensverkäufen aus der Insolvenz (2) Finanzwirtschaftlche Restrukturierung und Bewertung im Insolvenzplanverfahren FINAL.ppt Insbesondere Working-Capital Erfordernisse nach Übernahme und Neustart sowie auf Investorenseite anfallende Kosten für Restrukturierungsmaßnahmen mindern i.d.r. das Kaufpreisgebot Eine nachhaltige Restrukturierung in der Insolvenz (Sicherung der Umsatzerlöse, Personalanpassung, Reduktion Fixkosten) erhöhen die kurzfristigen Ertragsaussichten für den Investor und damit die Bildung von Goodwill für die zu übertragende Unternehmung Kaufpreisallokation auf einzelne Vermögensgruppen ( Assets ) Zusätzliche Erfolgsfaktoren einer übertragenden Sanierung i.s. eines werterhaltenden Transfers der Unternehmung (Assets): Marktchancen Nachhaltige Kernkompetenzen (Produkt- und Technologie Know-How) Integrationschancen Einigung über Standortfrage Humankapital Häufig orientieren sich Investoren ausschließlich an den zugrundeliegenden Fortführungswerten der Assets und vernachlässigen die wertmäßige Komponente der im Zuge des Verfahrens anfallenden Massekosten für z.b. Personalmassnahmen (Abfindungen, Finanzierung einer BQG Lösung), die der nachhaltigen Profitabilität der neuen Einheit zugute kommen Abschnitt 2: Erschließung zusätzlicher Kapitalquellen (M&A Optionen in der Krise) 19

22 Abschnitt 3 Case Study Automobilzulieferer GmbH

23 Unternehmensüberblick A GmbH Gründung: 1878 als blechverarbeitendes Unternehmen Geschäftsfeld: Tier-1/ Tier-2 Automobilzulieferer mit Spezialisierung auf die Herstellung von Präzisionsteilen auf Basis von warm- und kaltgewalzten Bandstahl Produktportfolio: Die Leistungen des Unternehmens umfassen die Herstellung von Prototypen, die Fertigungssimulation, den eigenen Werkzeugbau, sowie die Serienproduktion von Stanz- und Ziehteilen bzw. Baugruppen in Groß- und Kleinserien Standorte: 3 deutsche Fertigungsstandorte (Administration, Produktion) Kunden: A GmbH bedient ca. 32 Kunden im Bereich Automotive (9%) und einen Hauptkunden im Bereich Medizintechnik; ca. 8% der Umsatzerlöse werden mit 4 Key Accounts generiert (Netto-) Umsatz 25A: EUR 71 Mio. Gesellschafterstruktur: 6% Beteiligungsgesellschaft der Gründerfamilie, 4% GF Gesellschafter Mitarbeiter: ca. 5 Mitarbeiter an 3 Produktionsstandorten per Insolvenzantrag Rechtlicher Status: Fortführung im Rahmen eines eröffneten Insolvenzverfahrens mit dem Ziel einer Rekapitalisierung / Verkauf an einen Investor; Insolvenzantrag aufgrund von Zahlungsunfähigkeit ( 18 InsO) Produkte A GmbH Lübeck Hohenlockstedt Remscheid Quelle: Company information Abschnitt 3: Case Study Automobilzulieferer GmbH 21

24 Gründe der Insolvenz Ertrags- / Liquiditätskrise Umsatzrückgang und gestiegene Vormaterialpreise (Warm-/ Kalt-/ Spaltband) gepaart mit überdurchschnittlichen Anstieg der Nachbearbeitungs- und Logistikkosten im GJ 25 Gestiegene Stahlpreise konnten nicht umfänglich an Kunden weitergegeben werden ( Margenerosion ) Unerwarteter Rückgang des Auslieferungsvolumens im Juli 25 und Einbruch der Rohertragsmarge im GJ 25 auf ca. 4% der Gesamtleistung bei nahezu konstanter Fixkostenstruktur führte zu nachhaltig negativen operativen Ergebnissen im laufenden GJ 25 (EBITDA 25: 12Mio. EUR) Liquiditätsengpässe nach CF-negativen GJ 24 insbesondere hervorgerufen durch signifikant gestiegene Kapitalbindung (Veränderung Netto-Umlaufvermögen) Keine ausreichende Liquidität zur Finanzierung kurzfristiger Restrukturierungsmaßnahmen (Personalanpassung, Stanzen, etc.) Finanzwirtschaftlicher Hintergrund Deckung des operativen Kapitalbedarfs / -verluste in Höhe von ca. EUR 1m (24) durch Hinzuführung von Eigen- (EUR 9m / Gesellschafter) und Fremdkapital (EUR 1,6m) in 25 Unzureichender Kontokorrentrahmen (ca. EUR 3m) Factoring zur Finanzierung des Working Capital Bedarfes nicht ausreichend Finanzierungsrestriktion: Kein Ausbau bestehender Kontokorrentlinien ohne durchgreifende Sicherheiten auf Gesellschafter der A GmbH möglich Quelle: Lincoln Quelle: Lincoln Am stellte die A GmbH am zuständigen Amtsgericht einen Antrag auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens aufgrund von Zahlungsunfähigkeit ( 17 InsO) Bestellung eines vorläufigen Insolvenzverwalters Formale Eröffnung des Insolvenzverfahrens am Abschnitt 3: Case Study Automobilzulieferer GmbH 22

25 A-GmbH operative Performance (22 25A) Historische GuV-Kennzahlen (22-25A) in TEUR 22 % 23 % 24 % 25A % Net sales 51, % 69, % 81, % 7, % Total output 52,182 1.% 72,876 1.% 87,768 1.% 68,64 1.% Gross profit 26,69 5.% 32, % 38, % 2, % EBITDA 5, % 5,6 7.7% 6, % -12, % EBIT 3, % 2, % 2, % -15, % Quelle: Unternehmensinformation Nach positiven EBITDA i.h.v. EUR 6.1m im GJ 24, beliefen sich die operativen Verluste im abgelaufenen Geschäftsjahr 25 auf ca. EUR (12.5) Mio. per 31/12/25 Anhaltend negative Cash-flows der GJ 24 und 25 ließen trotz kurzfristiger finanzwirtschaftlicher Maßnahmen (Kapitalerhöhung 24) keinen weiteren Liquiditätsspielraum im September des laufenden GJ 25 zu Abschnitt 3: Case Study Automobilzulieferer GmbH 23

26 A-GmbH operative Performance (26 27A) Ein nachhaltiger Anstieg der Profitabilität und Verbesserung der Liquiditätssituation wird durch die Definition und Umsetzung ertragswirtschaftlicher und struktureller Sanierungsmaßnahmen im Zuge des laufenden Insolvenzverfahrens realisiert Aussicht auf Ertragssteigerung (26f.) durch adäquate Sanierungsmassnahmen ( Performancehebel ) als notwendige Voraussetzung für eine erfolgreiche Vermarktung / Bewertung des Unternehmens zur optimalen Befriedigung der ausstehenden Gläubigerinteressen Entwicklung Net sales und EBITDA (26E 27P) 1, 8, 6, 4, 2, - (2,) (4,) (6,) F 26P 27P Netto-Umsatzerlöse Materialaufwand EBITDA 18, 14, 1, 6, 2, (2,) (6,) (1,) (14,) (18,) Quelle: Company information Abschnitt 3: Case Study Automobilzulieferer GmbH 24

27 Übersicht Restrukturierungsmassnahmen Ausgewählte Restrukturierungsmassnahmen bei der A-GmbH (Definition und Umsetzung im laufenden InsoVerfahren) Strategisch strukturell Standortoptimierung vor dem Hintergrund der regionalen Kunden- und Lieferantenkonzentration im Geschäftsbereich Stanzen zur Reduktion von Transportkosten ( Intercompany Warentransfer ) Verkauf von Non-Core Assets (Geschäftsbereich Medizintechnik) Verbesserung der Ertragssituation durch DB 1 - Margenerhöhung im Zuge von laufenden Kundenverhandlungen (selektive Preiserhöhungen) Anpassung des Personalbestandes um ca. 1 Mitarbeiter (-2%) vor dem Hintergrund der veränderten Rahmenbedingungen (insb. reduziertes Umsatzniveau) und Standortoptimierung im Wege einer Sozialplan / BQG-Lösung Senkung des sonstigen betrieblichen Aufwandes zur Realisierung kurzfristiger Effekte (Fixkosten) Reduktion Qualitätskosten (Nacharbeiten Personal, Materialaufwand) operativ : weiterführende Liquiditätsplanung und management / Einführung Debitorenmanagement Ertragswirtschaftlich Finanzwirtschaftlich Finanzwirtschaftliche Restrukturierung im Rahmen einer Investorenlösung unter alternativen Fortführungsszenarien (Insolvenzplan / übertragende Sanierung Asset Deal) Quelle: Company information Abschnitt 3: Case Study Automobilzulieferer GmbH 25

28 Finanzplanung 26 21P Plan-GuV vor finanzieller Restrukturierung der A-GmbH (26P 21P) in TEUR 25 26P 27P 28P 29P 21P Gesamtleistung 7,59 66,824 64,79 66,3 67,324 68,67 Materialaufwand -48,124-4,298-4,133-4,936-41,754-42,589 Rohergebnis 22,385 26,526 24,576 25,68 25,569 26,81 Personalaufwand -22,146-16,33-13,932-14,211-14,495-14,785 Sonstige betriebliche Aufwendungen -12,732-7,338-6,933-7,72-7,213-7,357 Abschreibungen -2,719-1,746-1,691-1,737-1,865-2,55 EBIT (pre-restructuring costs) -15,211 1,48 2,2 2,48 1,996 1,883 EBITDA (pre-restructuring costs) -12,492 3,154 3,711 3,785 3,861 3,938 a.o. Erträge (Cash-in) 586 a.o. Aufwendungen (Cash-out) Massekosten / Restructuring costs, etc. -5,25 EBIT adjusted -3,255 2,2 2,48 1,996 1,883 EBITDA adjusted -1,59 3,711 3,785 3,861 3,938 Quelle: Unternehmensinformation Abschnitt 3: Case Study Automobilzulieferer GmbH 26

29 Finanzplanung (Planbilanzen / Aktiva) Planbilanzen vor finanzieller Restrukturierung der A-GmbH (26P 21P) in TEUR 25 26P 27P 28P 29P 21P Anlagevermögen Sachanlagen 6,228 3,99 3,718 3,481 3,116 2,56 Finanzanlagen Summe AV 7,141 4,815 4,624 4,386 4,21 3,466 Umlaufvermögen Vorräte 1,239 9,539 9,579 9,62 9,662 9,75 Forderungen und sonst. VG 6,472 6,186 7,453 7,578 7,76 7,836 Kasse / Bank ( Anderkonto ) 3,95 3,923 4,176 3,87 4,458 4,873 Summe UV 2,662 19,648 21,28 21,68 21,826 22,414 ARAP Nicht durch EK gedeckter Fehlbetrag 11,222 S U M M E A K T I V A 39,223 24,661 26,3 25,653 26,45 26,79 Quelle: Unternehmensinformation Abschnitt 3: Case Study Automobilzulieferer GmbH 27

30 Finanzplanung (Planbilanzen / Passiva) Planbilanzen vor finanzieller Restrukturierung der A-GmbH (26P 21P) in TEUR 25 26P 27P 28P 29P 21P Eigenkapital -15,91-14,889-14,739-14,674-14,72 Stille Beteiligungen 3,767 3,767 3,767 3,767 3,767 3,767 Rückstellungen (inkl. Pensionen / PSV) 4,53 5,84 4,797 3,694 3,694 3,694 Sonderdarlehen Insolvenzforderungen 7,714 7,714 7,714 7,714 7,714 7,714 Reguläre Kredite (Masseverbindlichkeiten) 1, ,25 1,5 1,5 Verbindlichkeiten ggü. Kreditinstituten 9,218 7,714 8,464 8,964 9,214 9,214 Insolvenzforderungen 11,159 1,682 1,682 1,682 1,682 1,682 Reguläre Kreditoren 2,461 3,87 3,791 3,867 3,945 4,23 Verbindlichkeiten aus L&L 13,62 13,769 14,473 14,549 14,627 14,75 Insolvenzforderungen 5,361 6,865 6,865 6,865 6,865 6,865 Reguläre sonst. Kreditoren 21 Sonstige Verbindlichkeiten 5,563 6,865 6,865 6,865 6,865 6,865 S U M M E P A S S I V A 39,223 24,661 26,3 25,653 26,45 26,79 Quelle: Company information Abschnitt 3: Case Study Automobilzulieferer GmbH 28

31 Abschnitt 4 Ansätze zur Bewertung der insolventen A-GmbH

32 (1) Vergleichbare börsennotierte Unternehmen EBITDA-Multiplikatoren 26F (Automotive - Comps) Adval Tech Holding Worthington Industries The Timken Company Superior Industries SKF Gruppe 6.5 x 7.1 x 7.9 x 7.8 x 8.2 x Mittelwert (adj.) = 5.4 x Vergleichbare börsennotierte Unternehmen werden am Kapitalmarkt (Marktkapitalisierung zzgl. bestehender Netto-verbindlichkeiten (Net Debt) mit dem 5 6x ihres EBITDA (Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen) bewertet Precision Castparts 7.5 x Noble International 3.8 x Lisi Group 6.2 x Linamar 4.1 x GKN plc 8.1 x. x 2. x 4. x 6. x 8. x 1. x Quelle: Bloomberg Anmerkung: (1) Mittelwert (adj.) inkl. 2% Abschlag für Vergleichbarkeit der Produktportfolios und Größe der Unternehmen EBITDA-Margen (%) 23-26F (Automotive - Comps) 2. % 8, 15. % 6, 12.1 % 11.8 % 11.8 % 12.4 % 1. % 4, 7.3% 6.8% 5.6% 5. % 2, Die durchschnittliche Profitabilität auf Basis von EBITDA- Margen vergleichbarer Unternehmen aus dem matallverarbeitenden Automobilzuliefererbereich bewegt sich im Zeitablauf relativ stabil um 12% Lt. Planung wird A im Jahr 26 ein Margen-Niveau von ca. 6% vor a.o Effekten erreichen (27P: 8.4%). % (5.)% -1.1% , EBITDA (Nier) Peer Group Nier GmbH Quelle: Bloomberg / Unternehmensinfotrmation Abschnitt 4: Ansätze zur Bewertung der insolventen A-GmbH 3

33 (1) Vergleichbare börsennotierte Unternehmen (cont d) A GmbH: Überblick Bewertungsbandbreite ( comparable companies approach ) A GmbH Bewertungsmultiplikator (Peer Group) Risikoabschlag (Erwerb aus Insolvenz) Bewertungsmultiplikator (nach Risikoabschlag) Unternehmenswert (in EURm) 25 26P 25 26P 25 26P 25 26P EBITDA , x 5.4 x (4%) 3.5 x 3.2 x EBIT 1,48 1.4x (4%) 6.2 x - 9. Quelle: Bloomberg / Research / Eigene Berechnungen Prozessteilnehmer (Investoren) wenden in den meisten Insolvenzfällen einen pauschalen Risikoabschlag auf: (a) (b) den anzuwendenden Peer-Multiple (Erfahrungswerte: 3-5%) oder den kommunizierten Business Plan ( EBITDA ) der Zielunternehmung an Abschnitt 4: Ansätze zur Bewertung der insolventen A-GmbH 31

Lösungsvorschlag Unternehmensbewertung Wachstums AG. Prof. Dr. Bernhard Schwetzler

Lösungsvorschlag Unternehmensbewertung Wachstums AG. Prof. Dr. Bernhard Schwetzler Lösungsvorschlag Unternehmensbewertung Wachstums AG Bewertung der Wachstums AG Vorläufiger Finanzplan Jahr 1998 1999 2000 2001 2002 2003 Umsatzerlöse 52100 78500 102200 137600 187100 210000 Materialaufwand

Mehr

Finanzielle Restrukturierung: Instrumente

Finanzielle Restrukturierung: Instrumente Finanzielle Restrukturierung: Instrumente FREMDKAPITAL Zins- / Tilgungsmoratorium Forderungs- Darlehensverzicht Umfinanzierung und Prolongation Nachrangerklärung / Besserungsschein Fördermittel KfW sonstige

Mehr

Die geordnete Insolvenz: Strategische Option und Chance für das Unternehmen?

Die geordnete Insolvenz: Strategische Option und Chance für das Unternehmen? Die geordnete Insolvenz: Strategische Option und Chance für das Unternehmen? RA Dr. Rainer Markfort Partner Tel.: +49 (0) 30 20 67 300 rmarkfort@mayerbrown.com RA Dr. Guido Zeppenfeld Partner Tel.: +49

Mehr

SANIERUNG DURCH SCHUTZSCHIRM ODER (VORLÄUFIGE) EIGENVERWALTUNG LEIPZIG, 19 JUNI 2013 GÖRLITZ, 20. JUNI 2013 REUTLINGEN, 27.

SANIERUNG DURCH SCHUTZSCHIRM ODER (VORLÄUFIGE) EIGENVERWALTUNG LEIPZIG, 19 JUNI 2013 GÖRLITZ, 20. JUNI 2013 REUTLINGEN, 27. SANIERUNG DURCH SCHUTZSCHIRM ODER (VORLÄUFIGE) EIGENVERWALTUNG LEIPZIG, 19 JUNI 2013 GÖRLITZ, 20. JUNI 2013 REUTLINGEN, 27. JUNI 2013 DAS ESUG HAT DIE SANIERUNG VERÄNDERT Das ESUG ist seit 01.03.2012 in

Mehr

Real Estate Investment Banking DEUTSCHER M&A MARKT IN DER EURO-KRISE. Bochum, 3. Oktober 2012

Real Estate Investment Banking DEUTSCHER M&A MARKT IN DER EURO-KRISE. Bochum, 3. Oktober 2012 Real Estate Investment Banking DEUTSCHER M&A MARKT IN DER EURO-KRISE Bochum, 3. Oktober 2012 Unsicherheit an den Märkten und der Weltwirtschaft drücken den deutschen M&A-Markt Transaktionsentwicklung in

Mehr

Debt-Equity-Swap als Sanierungsinstrument aus Sicht der Praxis Konsequenzen für den Restrukturierungsstandort Deutschland?

Debt-Equity-Swap als Sanierungsinstrument aus Sicht der Praxis Konsequenzen für den Restrukturierungsstandort Deutschland? Seminar Außerinsolvenzrechtliche Restrukturierung Debt-Equity-Swap als Sanierungsinstrument aus Sicht der Praxis Konsequenzen für den Restrukturierungsstandort Deutschland? Annika Wolf, LL.M. Berlin, 14./15.

Mehr

UNTERNEHMENSNACHFOLGE M&A-TRANSAKTIONEN

UNTERNEHMENSNACHFOLGE M&A-TRANSAKTIONEN 1 UNTERNEHMENSNACHFOLGE M&A-TRANSAKTIONEN BASICS UND FALLBEISPIEL 2 Agenda: 1. Unternehmensübernahmen in den Jahren 2014 bis 2018 2. Verkaufsstrategie und Vorgehensplanung 3. Käufermarktanalyse und Festlegung

Mehr

Analysten- und Bilanzpressekonferenz 2004

Analysten- und Bilanzpressekonferenz 2004 1 The Art of Shopping Analysten- und Bilanzpressekonferenz 2004 Phoenix-Center Hamburg, 18. April 2005 2 Agenda 1. Highlights 2004 2. Umstellung von HGB auf IFRS 3. Ergebnisse 2004 und Net Asset Value

Mehr

1. Berechnen Sie den Kapitalkostensatz. Kapitalkostensatz (KKS)

1. Berechnen Sie den Kapitalkostensatz. Kapitalkostensatz (KKS) Übung zum Sharholder Value Ermittlung der Shareholder Value Die Geschäftsführung der Skapen GmbH schätz, dass der Netto- Cash Flow sich in den nächsten Perioden wie folgt verändert: Periode 0 1 2 3 4 5

Mehr

Financial Intelligence

Financial Intelligence Financial Intelligence Financial Literacy Dr. Thomas Ernst, Hewlett-Packard GmbH Welche Unternehmenskennzahlen gibt es? Was bedeuten sie? Wie kommen sie zustande? Wie hängen sie zusammen? Welche Rolle

Mehr

Mezzaninekapital als Instrument der Akquisitionsfinanzierung (Teil 1)

Mezzaninekapital als Instrument der Akquisitionsfinanzierung (Teil 1) Mezzaninekapital als Instrument der Akquisitionsfinanzierung (Teil 1) Mittelstandstag Österreich - Deutschland, Forum 8 25. November 2004 Dr. Dr. Roland Mittendorfer Grundvoraussetzungen für Mezzanine

Mehr

Inhalt. Finanzierung & Investition. [Tutorium] Finanzierung und Investition Tutorium WS 2014 Blatt 2. 1. Kapitalstruktur. 2. Aktienfinanzierung

Inhalt. Finanzierung & Investition. [Tutorium] Finanzierung und Investition Tutorium WS 2014 Blatt 2. 1. Kapitalstruktur. 2. Aktienfinanzierung Finanzierung und Investition Tutorium WS 2014 Blatt 2 Inhalt 1. Kapitalstruktur 2. Aktienfinanzierung 2.1. Kapitalerhöhung 2.1.1. Ablösung von Alteigentümer 2.1.2. Bezugsrecht 2.2. Aktienkennzahlen 3.

Mehr

Organisation von Transaktionsprozessen im Mittelstand unter besonderer Berücksichtigung des Finanzierungsprozesses

Organisation von Transaktionsprozessen im Mittelstand unter besonderer Berücksichtigung des Finanzierungsprozesses gfo-regionalmeeting an der FH Stralsund Organisation von Transaktionsprozessen im Mittelstand unter besonderer Berücksichtigung des Finanzierungsprozesses Dr. Hartmut Wiethoff Stralsund, 12.06.2008 1 Inhaltsüberblick

Mehr

Financial Modelling Schulung Angebot einer Schulung zur Erstellung eines integrierten Business Plans auf Excel Basis. Sebastian Schaubeck

Financial Modelling Schulung Angebot einer Schulung zur Erstellung eines integrierten Business Plans auf Excel Basis. Sebastian Schaubeck Financial Modelling Schulung Angebot einer Schulung zur Erstellung eines integrierten Business Plans auf Excel Basis 2012 Sebastian Schaubeck Durch den modularen Aufbau und aufgrund von Fallstudien vermittelt

Mehr

Aufgabe 2: Instrumente des Konzerncontrollings. Dipl.-Ök. Christine Stockey

Aufgabe 2: Instrumente des Konzerncontrollings. Dipl.-Ök. Christine Stockey Aufgabe 2: Instrumente des Konzerncontrollings Dipl.-Ök. Christine Stockey Aufgabe 2a, 10 Punkte Definieren Sie die Umsatzrendite und die Eigenkapitalrendite und erläutern Sie deren Aussagen. Welcher Art

Mehr

Refinanzierung am Kapitalmarkt

Refinanzierung am Kapitalmarkt Akquisition durch Brückenkredit Refinanzierung am Kapitalmarkt Innenfinanzierung Revolvierende Kreditlinien Liquiditätslinien Garantien/Bürgschaften Unternehmensanleihen Syndizierte Kredite Commercial

Mehr

Abschluss per 30. Juni 2007

Abschluss per 30. Juni 2007 Abschluss per 30. Juni 2007 Telefonkonferenz K. E. Stirnemann CEO Erstes Semester 2007 GF nutzt die Gunst der Stunde und wächst ertragreich weiter. Kurt E. Stirnemann CEO Georg Fischer Telefonkonferenz

Mehr

Das Target in der Insolvenz

Das Target in der Insolvenz Das Target in der Insolvenz 2. interdisziplinäre Konferenz M&A im Streit Donnerstag, 8. November 2012, München Rolf G. Pohlmann Karen Buve Übersicht Rahmenbedingungen des Insolvenzverfahrens Streitszenario

Mehr

Finanzierungsmöglichkeiten in der Krise Unternehmensfinanzierung und Finanzmanagement. Torsten Arnsfeld. Prof. Dr. Torsten Arnsfeld 1

Finanzierungsmöglichkeiten in der Krise Unternehmensfinanzierung und Finanzmanagement. Torsten Arnsfeld. Prof. Dr. Torsten Arnsfeld 1 Finanzierungsmöglichkeiten in der Krise Unternehmensfinanzierung und Finanzmanagement Torsten Arnsfeld Prof. Dr. Torsten Arnsfeld 1 Agenda 1. Situationsanalyse a) Marktumfeld b) Grundpfeiler des Finanzmanagements

Mehr

Methoden der Bewertung von Jungunternehmen und KMU

Methoden der Bewertung von Jungunternehmen und KMU Methoden der Bewertung von Jungunternehmen und KMU Alle Bewertungsverfahren basieren auf der vorherigen Analyse des Business-Plans der zu bewertenden Unternehmung, der Unternehmung selbst, des Marktes

Mehr

Private Equity meets Interim Management. Frankfurt, 14. Februar 2013

Private Equity meets Interim Management. Frankfurt, 14. Februar 2013 Private Equity meets Interim Management Frankfurt, 14. Februar 2013 Agenda Die DBAG stellt sich vor Private Equity im Überblick Wie können wir zusammenarbeiten? 3 6 14 2 Die Deutsche Beteiligungs AG auf

Mehr

MPC Münchmeyer Petersen Capital AG Präsentation des CEO Ulf Holländer zur Hauptversammlung 2015. Hamburg, 25. Juni 2015

MPC Münchmeyer Petersen Capital AG Präsentation des CEO Ulf Holländer zur Hauptversammlung 2015. Hamburg, 25. Juni 2015 MPC Münchmeyer Petersen Capital AG Präsentation des CEO Ulf Holländer zur Hauptversammlung 2015 Hamburg, 25. Juni 2015 Kennzahlen GuV 2014 5 GuV 2014 EUR Tsd. 2013 EUR Tsd. Umsatz 34.518 29.449 Sonstige

Mehr

Unternehmensrecht II Einführung in das Insolvenzrecht

Unternehmensrecht II Einführung in das Insolvenzrecht Unternehmensrecht II Einführung in das Insolvenzrecht 04.11 2010 FG Zivilrecht II Prof. Dr. Dr. h.c. Uwe H. Schneider Wiss. Mitarbeiter Ass. jur. Stefan Holzner, LL.M. 1 A. Einführung I. Begriff der Insolvenz

Mehr

SANIERUNG IM INSOLVENZVERFAHREN EIN ÜBERBLICK

SANIERUNG IM INSOLVENZVERFAHREN EIN ÜBERBLICK SANIERUNG IM INSOLVENZVERFAHREN EIN ÜBERBLICK VERFAHRENSABSCHNITTE In der Regel unterteilt sich ein Insolvenzverfahren in 2 Verfahrensabschnitte, das Eröffnungsverfahren und das eigentliche Insolvenzverfahren.

Mehr

Finanzierung innovativer Unternehmen. Business Case. Investition und Finanzierung - Wintersemester 2012/13 1

Finanzierung innovativer Unternehmen. Business Case. Investition und Finanzierung - Wintersemester 2012/13 1 II Finanzierung innovativer Unternehmen Business Case Investition und Finanzierung - Wintersemester 2012/13 1 Business Case ist die Voraussetzung für eine erfolgreiche Unternehmensgründung und -entwicklung

Mehr

Rechnungswesen. Teil 1: Finanzbuchhaltung u.a. Ergänzung

Rechnungswesen. Teil 1: Finanzbuchhaltung u.a. Ergänzung Rechnungswesen Teil 1: Finanzbuchhaltung u.a. Ergänzung Einfache Gewinn- und Verlustrechnung Aufwendungen Euro Erträge Euro Kerngeschäft Materialaufwand 12.000 Umsatzerlöse 41.000 Personalaufwand 15.000

Mehr

weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag

weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag 96 PORR Geschäftsbericht 2014 weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag Konzernabschluss 2014 Nach International Financial Reporting Standards (IFRS) Konzern-Gewinnund Verlustrechnung in TEUR Erläuterungen 2014

Mehr

Vorläufiger Konzern abschluss 2014 >

Vorläufiger Konzern abschluss 2014 > Vorläufiger Konzern abschluss 2014 > 14 Die Angaben sind vorläufig und wurden vom Aufsichtsrat noch nicht gebilligt bzw. festgestellt. Vorläufiger Konzernabschluss 2014 1 Continental-Konzern Continental-Konzern

Mehr

Wie funktioniert ein Management Buyout/Buyin (MBO/MBI)?

Wie funktioniert ein Management Buyout/Buyin (MBO/MBI)? Wie funktioniert ein Management Buyout/Buyin (MBO/MBI)? Jahrestagung der AVCO Wien, 23. Juni 2005 Wolfgang Quantschnigg Management Buyout (MBO) was ist das? MBO Management Buyout Spezielle Form des Unternehmenskaufs/-verkaufs

Mehr

Phase I. Phase II. Phase III. Phase IV. Einnahmen. KAPITALBESCHAFFUNG = Finanzierung von außen. KAPITALVERWENDUNG = Investition.

Phase I. Phase II. Phase III. Phase IV. Einnahmen. KAPITALBESCHAFFUNG = Finanzierung von außen. KAPITALVERWENDUNG = Investition. Phase I KAPITALBESCHAFFUNG = Finanzierung von außen Einnahmen Phase II KAPITALVERWENDUNG = Investition Ausgaben Phase III Phase IV KAPITALRÜCKFLUSS = Desinvestition KAPITALNEUBILDUNG = Gewinn KAPITALABFLUSS

Mehr

TRANSACTIONS RESTRUCTURING ADVISORY

TRANSACTIONS RESTRUCTURING ADVISORY TRANSACTIONS RESTRUCTURING ADVISORY ÜBER UNS Unser Team Experten für Sondersituationen Wir, die Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft AURICON, unterstützen Mittelständler und Konzerne aus verschiedenen

Mehr

Hauptversammlung 2014

Hauptversammlung 2014 Hauptversammlung 2014 23. Mai 2014 www.xing.com DR. THOMAS VOLLMOELLER - CEO 2 INITIATIVEN ZUR REVITALISIERUNG DES WACHSTUMS Situation 2012: Rückläufige Wachstumsraten Initiativen 2013 2009 45,1 Mio. 29%

Mehr

Ariston Real Estate AG München. Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011

Ariston Real Estate AG München. Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011 Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011 AKTIVA PASSIVA 31.12.2011 31.12.2010 31.12.2011 31.12.2010 A. Kurzfristige Vermögenswerte A. Kurzfristige Schulden I. Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläquivalente 1.165.091,05

Mehr

KFS/BW 3 Empfehlung zur Ausgestaltung finanzieller Leistungsindikatoren im Lagebericht bzw. Konzernlagebericht

KFS/BW 3 Empfehlung zur Ausgestaltung finanzieller Leistungsindikatoren im Lagebericht bzw. Konzernlagebericht KFS/BW 3 Empfehlung zur Ausgestaltung finanzieller Leistungsindikatoren im Lagebericht bzw. Konzernlagebericht Fachgutachten des Fachsenats für Betriebswirtschaft und Organisation beschlossen am 27.11.2007

Mehr

Mezzanine Finanzierung mittelständischer Unternehmen

Mezzanine Finanzierung mittelständischer Unternehmen Mezzanine Finanzierung mittelständischer Unternehmen Michael Helm Wirtschaftsprüfer Steuerberater 8. und 9. Mai 2008 www.salans.de Übersicht 1. Unternehmensfinanzierung aber wie? 2. Vor- und Nachteile

Mehr

Liquiditätsplanung und Liquidität. Bilanzbuchhalter und Controllertage 2007 Referent Fritz Rapp Bilanzbuchhalter IHK Leonberg

Liquiditätsplanung und Liquidität. Bilanzbuchhalter und Controllertage 2007 Referent Fritz Rapp Bilanzbuchhalter IHK Leonberg Liquiditätsplanung und Liquidität Bilanzbuchhalter und Controllertage 2007 Referent Fritz Rapp Bilanzbuchhalter IHK Leonberg Ziele und Aufgaben der Liquiditätsplanung Sicherung der Zahlungsfähigkeit des

Mehr

Finanzierung und Investition Tutorium

Finanzierung und Investition Tutorium Finanzierung und Investition Tutorium 1. Tutorium WS 2014 11.11.2014 Inhalt 1. Grundlagen der Finanzierung 1.1. Finanzplan a) Finanzwirtschaftliche Ziele b) Liquidität und Rentabilität c) Leverage-Effekt

Mehr

Das Geschäftsjahr 2001. Musterfall. Bernd Schmerschneider Steuerberater

Das Geschäftsjahr 2001. Musterfall. Bernd Schmerschneider Steuerberater Das Geschäftsjahr 21 Musterfall Wie erfolgreich war 21? Das Geschäftsergebnis Euro 25. 2. Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit Ergebnis vor Steuern 15. 1. Ergebnis der GuV 5. 2 21 Wie hat sich

Mehr

Management Informations System. Soll-Ist-Vergleich Dezember 12

Management Informations System. Soll-Ist-Vergleich Dezember 12 Management Informations System Soll-Ist-Vergleich Dezember 12 Muster GmbH Aschauer & Rachbauer OG Steuerberatungsgesellschaft Hochstraße 1 A-46 Leonding Tel.: +43 (732) 672 492 Jänner 213 Fax: +43 (732)

Mehr

INSOLVENZPLAN DER SOLARWATT AG. Zusammenfassung des Insolvenzplans zur Information der Anleiheinhaber. 31. Juli 2012

INSOLVENZPLAN DER SOLARWATT AG. Zusammenfassung des Insolvenzplans zur Information der Anleiheinhaber. 31. Juli 2012 INSOLVENZPLAN DER SOLARWATT AG Zusammenfassung des Insolvenzplans zur Information der Anleiheinhaber 31. Juli 2012 Der Solarwatt AG mit Sitz in Dresden (Gesellschaft) wurde nach Stellung eines Antrages

Mehr

BILANZ + ERFOLGSANALYSE

BILANZ + ERFOLGSANALYSE 1. BILANZ Passivenstruktur Fremdfinanzierungsgrad BILANZ + ERFOLGSANALYSE Seite 1a Eigenfinanzierungsgrad Selbstfinanzierungsgrad 1 Selbstfinanzierungsgrad 2 Finanzierungsverhältnis Aktivenstruktur Intensität

Mehr

PRIVATE EQUITY HOLDING AG 10. GENERALVERSAMMLUNG 2007

PRIVATE EQUITY HOLDING AG 10. GENERALVERSAMMLUNG 2007 PRIVATE EQUITY HOLDING AG 10. GENERALVERSAMMLUNG 2007 Dr. Hans Baumgartner Präsident des Verwaltungsrates Dr. Peter Derendinger CEO ALPHA Associates AG Zug, 19. Juni 2007 GV 2007-1 TRAKTANDENLISTE 1. Begrüssung

Mehr

Trends in der Finanzierung kleiner und mittlerer Unternehmen

Trends in der Finanzierung kleiner und mittlerer Unternehmen Symposium der FH Gelsenkirchen 14.03.2007 Trends in der Finanzierung kleiner und mittlerer Unternehmen Dr. Holger Frommann Geschäftsführer Bundesverband Deutscher Kapitalbeteiligungsgesellschaften e.v.

Mehr

»venture» 2015 Einführung in das Finanzplan-Modell. September 2014

»venture» 2015 Einführung in das Finanzplan-Modell. September 2014 »venture» 2015 Einführung in das Finanzplan-Modell September 2014 ELEMENTE DES JAHRESABSCHLUSSES Das Finanzplanmodell unterstützt die Teilnehmer von»venture» 2015 bei der Erstellung der drei Hauptelemente

Mehr

So funktioniert das Insolvenzplanverfahren WAS IST EIN INSOLVENZPLANVERFARHEN? INHALT WWW-ADRESSEN. Hintergründe. Stand: 13.07.

So funktioniert das Insolvenzplanverfahren WAS IST EIN INSOLVENZPLANVERFARHEN? INHALT WWW-ADRESSEN. Hintergründe. Stand: 13.07. Stand: 13.07.2009 Hintergründe So funktioniert das Insolvenzplanverfahren WAS IST EIN INSOLVENZPLANVERFARHEN? Zunächst ist das Insolvenzplanverfahren eine vom Gesetzgeber geschaffene Möglichkeit zur Rettung

Mehr

Braucht das deutsche Insolvenzrecht Regelungen zu einer Konzerninsolvenz: Erfahrungen aus der Praxis die Fälle Borsig und Babcock-Borsig

Braucht das deutsche Insolvenzrecht Regelungen zu einer Konzerninsolvenz: Erfahrungen aus der Praxis die Fälle Borsig und Babcock-Borsig Braucht das deutsche Insolvenzrecht Regelungen zu einer Konzerninsolvenz: Erfahrungen aus der Praxis die Fälle Borsig und Babcock-Borsig 28.01.2012 Christian Köhler-Ma Insolvenzverwalter Rechtsanwalt 1

Mehr

AIR BERLIN PLC QUARTALSPRÄSENTATION, JANUAR MÄRZ 2011. Berlin, 18. Mai 2011

AIR BERLIN PLC QUARTALSPRÄSENTATION, JANUAR MÄRZ 2011. Berlin, 18. Mai 2011 AIR BERLIN PLC QUARTALSPRÄSENTATION, JANUAR MÄRZ 2011 Berlin, 18. Mai 2011 airberlin Q1 2011 Ergebnis [Mio. EUR] Umsatz Leichter Umsatzanstieg bedingt durch gestiegene Auslastung, jedoch entgegen der Erwartungen

Mehr

EXECUTIVE SUMMARY GESCHÄFTSJAHR 2005

EXECUTIVE SUMMARY GESCHÄFTSJAHR 2005 EXECUTIVE SUMMARY GESCHÄFTSJAHR 2005 HIGHLIGHTS Rekord-Umsatz- und Ergebniszahlen im Geschäftsjahr 2005 EBIT von EUR 2,99 Mio. auf EUR 13,90 Mio. mehr als vervierfacht Immobilienvermögen auf EUR 331,35

Mehr

Bilanzen unter Stress Financial Covenants in der Krise

Bilanzen unter Stress Financial Covenants in der Krise Bilanzen unter Stress Financial Covenants in der Krise Vortrag anlässlich der 2nd Audit in Europe Conference 26 «Finanzielle Führung in Zeiten der Krise» 26. Juni 2009 Universität St. Gallen (HSG) Professor

Mehr

FALK & Co Risk Advisory GmbH Ihr Partner für Optimierungs- und Restrukturierungsprozesse

FALK & Co Risk Advisory GmbH Ihr Partner für Optimierungs- und Restrukturierungsprozesse FALK & Co Risk Advisory GmbH Ihr Partner für Optimierungs- und Restrukturierungsprozesse FALK & Co Risk Advisory GmbH Seite 1 Ein Team von erfahrenen Partnern und Experten, die Optimierungen und Restrukturierungen

Mehr

Internationale Finanzierung 6. Bewertung von Aktien

Internationale Finanzierung 6. Bewertung von Aktien Übersicht Kapitel 6: 6.1. Einführung 6.2. Aktienbewertung mittels Kennzahlen aus Rechnungswesen 6.3. Aktienbewertung unter Berücksichtigung der Wachstumschancen 6.4. Aktienbewertung mittels Dividenden

Mehr

KLÖCKNER & CO SE MIT RÜCKLÄUFIGEM ERGEBNIS IM 1. QUARTAL 2015. Umsatz akquisitions- und währungsbedingt um 8,0 % auf 1,7 Mrd.

KLÖCKNER & CO SE MIT RÜCKLÄUFIGEM ERGEBNIS IM 1. QUARTAL 2015. Umsatz akquisitions- und währungsbedingt um 8,0 % auf 1,7 Mrd. Pressemitteilung Klöckner & Co SE Am Silberpalais 1 47057 Duisburg Deutschland Telefon: +49 (0) 203-307-2050 Fax: +49 (0) 203-307-5025 E-Mail: christian.pokropp@kloeckner.com Internet: www.kloeckner.com

Mehr

Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015

Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015 Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015 München Bilanz zum 30. Juni 2015 AKTIVA PASSIVA 30.06.2015 31.12.2014 30.06.2015 31.12.2014 T T T T T T A. Anlagevermögen A. Eigenkapital

Mehr

Kennzahlenanalyse mittels Bestandsgrößen. Maik Schneppel

Kennzahlenanalyse mittels Bestandsgrößen. Maik Schneppel mittels Bestandsgrößen Maik Schneppel Inhalt Einleitung Kennzahlenanalyse - Vermögensstruktur - Kapitalstruktur - horizontale Bilanzstruktur Finanzierungsregeln Liquiditätsregeln Quellen Einleitung Interne

Mehr

Software AG Ergebnisse 1. Quartal 2013 (IFRS, nicht testiert)

Software AG Ergebnisse 1. Quartal 2013 (IFRS, nicht testiert) Software AG Ergebnisse 1. Quartal (IFRS, nicht testiert) 25. April Software AG. Alle Rechte vorbehalten. Zukunftsgerichtete Aussagen Diese Präsentation enthält auf die Zukunft gerichtete Aussagen, die

Mehr

Halbjahresbericht per 30. Juni 2010. Georg Fischer AG. Präsentation zur Telefonkonferenz vom. 19. Juli 2010, 10:00 Uhr. Yves Serra CEO.

Halbjahresbericht per 30. Juni 2010. Georg Fischer AG. Präsentation zur Telefonkonferenz vom. 19. Juli 2010, 10:00 Uhr. Yves Serra CEO. Halbjahresbericht per 30. Juni 2010 Georg Fischer AG Präsentation zur Telefonkonferenz vom 19. Juli 2010, 10:00 Uhr Yves Serra CEO Roland Abt CFO Überblick 1. Halbjahr 2010- Auf einen Blick CEO Finanzberichterstattung

Mehr

Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung und Kapitalflussrechnung. Science4Life Online Seminar von Christoph Großmann 23. Februar 2012

Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung und Kapitalflussrechnung. Science4Life Online Seminar von Christoph Großmann 23. Februar 2012 Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung und Kapitalflussrechnung Science4Life Online Seminar von Christoph Großmann 23. Februar 2012 Inhaltsübersicht Einleitung Die Bilanz Die Gewinn- und Verlustrechnung (GuV)

Mehr

1. P+P White Paper DIE RESTRUKTURIERUNG VON PORTFOLIO- GESELLSCHAFTEN EINES PRIVATE EQUITY FONDS VOR DER INSOLVENZ

1. P+P White Paper DIE RESTRUKTURIERUNG VON PORTFOLIO- GESELLSCHAFTEN EINES PRIVATE EQUITY FONDS VOR DER INSOLVENZ 1. P+P White Paper Dr. Benjamin Waitz DIE RESTRUKTURIERUNG VON PORTFOLIO- GESELLSCHAFTEN EINES PRIVATE EQUITY FONDS VOR DER INSOLVENZ September 2009 Zielsetzung des P+P White Paper Investoren sind auf

Mehr

J A H R E S A B S C H L U S S

J A H R E S A B S C H L U S S J A H R E S A B S C H L U S S zum 31. Dezember 2014 der PSI Nentec GmbH Berlin Anlage 1 PSI NENTEC GMBH, KARLSRUHE BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2014 A K T I V A ANLAGEVERMÖGEN P A S S I V A 2014 2013 2014 2013

Mehr

Außerordentliche Hauptversammlung!! Oberhausen, 29. Jan 2015! Tryp Centro Oberhausen Hotel! Vorstandspräsentation!

Außerordentliche Hauptversammlung!! Oberhausen, 29. Jan 2015! Tryp Centro Oberhausen Hotel! Vorstandspräsentation! Außerordentliche Hauptversammlung!! Oberhausen, 29. Jan 2015! Tryp Centro Oberhausen Hotel! Vorstandspräsentation! 1! AGENDA Überblick Aus convisual wird mvise!! mvise: Positionierung und aktueller Status!

Mehr

Universität Mannheim Fakultät für Rechtswissenschaft. Vorlesung Insolvenz und Sanierung. IX. Masseverteilung und Verfahrensbeendigung

Universität Mannheim Fakultät für Rechtswissenschaft. Vorlesung Insolvenz und Sanierung. IX. Masseverteilung und Verfahrensbeendigung Vorlesung Insolvenz und Sanierung FS 2014 IX./1 Universität Mannheim Fakultät für Rechtswissenschaft Vorlesung Insolvenz und Sanierung IX. Masseverteilung und Verfahrensbeendigung Frühjahrssemester 2014

Mehr

3. Abschnitt Restrukturierung in der Liquidationskrise

3. Abschnitt Restrukturierung in der Liquidationskrise 3. Abschnitt Restrukturierung in der Liquidationskrise Kapitel 9. Eigenkapitalstärkung in der Krise Übersicht Rdn. Rdn. A. Möglichkeiten der Eigenkapitalstärkung 2. Haftungsrechtliche und sonstige Aspekte

Mehr

43 Finanzierungsarten

43 Finanzierungsarten BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE I 43 Finanzierungsarten 2011.01.27 Prof. Dr. Friedrich Wilke Finanzierung 43 Arten 1 Finanzwirtschaft Finanzplanung Einzahlungen Auszahlungen langfristig Gleichgewicht kurzfristig

Mehr

Neue Chancen für Unternehmen in der Krise

Neue Chancen für Unternehmen in der Krise Neue Chancen für Unternehmen in der Krise Sanierung unter Insolvenzschutz IHK Ostbrandenburg Frankfurt (Oder), den 24.06.2014 Agenda I. II. Verfahrensvorbereitung [ 2 ] Bei Überschuldung oder Zahlungsunfähigkeit

Mehr

M&A aus der Insolvenz

M&A aus der Insolvenz M&A aus der Insolvenz Die klassische übertragende Sanierung und neue Gestaltungsmöglichkeiten nach dem ESUG Münchner M&A-Forum, 12. November 2012 Christopher Seagon, Wellensiek Rechtsanwälte Dr. Andreas

Mehr

WM-Tagung zum Kreditrecht. Fälle zum Gesellschafterdarlehensrecht

WM-Tagung zum Kreditrecht. Fälle zum Gesellschafterdarlehensrecht WM-Tagung zum Kreditrecht Fälle zum Gesellschafterdarlehensrecht I. Gesellschafterbesicherte Drittdarlehen Fall Nr. 1 Bürgschaft für Bankkredit sich selbstschuldnerisch für die Kreditschuld der B-Bank.

Mehr

Halbjahresbericht. Deutsche Technologie Beteiligungen AG

Halbjahresbericht. Deutsche Technologie Beteiligungen AG Halbjahresbericht 2009 Deutsche Technologie Beteiligungen AG Halbjahresbericht 2009 Deutsche Technologie Beteiligungen AG Stefanusstraße 6a 82166 Gräfelfing bei München Telefon: +49-89-1890848-0 Telefax:

Mehr

Konzern-Zwischenmitteilung

Konzern-Zwischenmitteilung Konzern-Zwischenmitteilung über den Zeitraum 01. Januar bis 31. März 2015 der Neschen AG (in Insolvenz) Neschen AG www.neschen.com 0 Inhalt Konzern-Zwischenmitteilung Wesentliche Ereignisse Rahmenbedingungen

Mehr

Das Geschäftsmodell von Kuoni aus Sicht eines Fonds-Managers

Das Geschäftsmodell von Kuoni aus Sicht eines Fonds-Managers Das Geschäftsmodell von Kuoni aus Sicht eines Fonds-Managers Slide 2 Raiffeisen Futura Swiss Stock Produktprofil Unser Ziel ist eine Outperformance von 1 2% p.a. vs. SPI auf einer 3-Jahres rollierenden

Mehr

Die Reform der Insolvenzordnung nach ESUG, dem Gesetz zur weiteren Erleichterung der Sanierung

Die Reform der Insolvenzordnung nach ESUG, dem Gesetz zur weiteren Erleichterung der Sanierung Die Reform der Insolvenzordnung nach ESUG, dem Gesetz zur weiteren Erleichterung der Sanierung von Unternehmen Vortrag von Prof. Manfred Hunkemöller und RA Rolf Weidmann am 28.02.2012 1. Grundlagen Insolvenz

Mehr

Deutsch-Österreichischer Rechts- und Praxisvergleich im Insolvenzrecht. Unternehmensfortführung in der Insolvenz

Deutsch-Österreichischer Rechts- und Praxisvergleich im Insolvenzrecht. Unternehmensfortführung in der Insolvenz Deutsch-Österreichischer Rechts- und Praxisvergleich im Insolvenzrecht von Michael Lentsch Salzburg, 23. Jänner 2015 Inhalt Einleitung Historische Entwicklung der Unternehmensfortführung in Österreich

Mehr

Legal Update Restrukturierung

Legal Update Restrukturierung Legal Update Restrukturierung Grundlegende Reform des deutschen Insolvenzrechts in 2012 durch das ESUG Dr. Michael Nienerza, Dr. Wolfram Desch München, Der Bundestag hat Ende Oktober 2011 das Gesetz zur

Mehr

Die sprachlichen Tücken der IR-Arbeit Do you speak IR? Jonathan Spink, Baker & Harrison

Die sprachlichen Tücken der IR-Arbeit Do you speak IR? Jonathan Spink, Baker & Harrison Die sprachlichen Tücken der IR-Arbeit Do you speak IR? Jonathan Spink, Baker & Harrison BAKER & HARRISON Die sprachlichen Tücken der IR-Arbeit Do you speak IR? Jonathan Spink Senior Translator Finance

Mehr

Restrukturierung. Insolvenzverfahren

Restrukturierung. Insolvenzverfahren Restrukturierung Insolvenzverfahren Über uns Die Rechtsanwälte und Wirtschaftsprüfer der seit über 80 Jahren in München ansässigen Kanzlei Weiss Walter Fischer-Zernin sind insbesondere auf den Gebieten

Mehr

Kapitel 2: Externes Rechnungswesen

Kapitel 2: Externes Rechnungswesen Kapitel 2: Externes Rechnungswesen 2.1 Grundlagen 2.2 Bilanzierung Kapitel 2 2.3 Buchführung 2.4 Jahresabschluss 2.5 Internationale Rechnungslegung 27 Einführung Externes Rechnungswesen Wie entsteht eine

Mehr

Private Equity meets Interim Management

Private Equity meets Interim Management International Interim Management Meeting 2013, Wiesbaden Private Equity meets Interim Management Wiesbaden, 24. November 2013 Agenda Private Equity im Überblick 3 Mögliche Symbiose zwischen IM und PE 9

Mehr

Trader-Ausbildung. Teil 2 Fundamentalanalyse

Trader-Ausbildung. Teil 2 Fundamentalanalyse Trader-Ausbildung Teil 2 Fundamentalanalyse Teil 2 - Fundamentalanalyse - Was ist eine Aktie und wie entsteht ein Aktienkurs? - Wie analysiert man eine Aktie? - Top-Down Down-Ansatz - Bottom-Up Up-Ansatz

Mehr

Air Berlin PLC 12. Mai 2015. Presse-Telefonkonferenz 1. Quartal 2015

Air Berlin PLC 12. Mai 2015. Presse-Telefonkonferenz 1. Quartal 2015 Air Berlin PLC 12. Mai 2015 Presse-Telefonkonferenz 1. Quartal 2015 Zusammenfassung der Ergebnisse des 1. Quartals Key Highlights Q1 2015 vs Q1 2014 Positive Umsatzentwicklung (+4,2%) bei niedrigerer Flugkapazität

Mehr

BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. März 2009

BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. März 2009 Seite 1 BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. Seite 2 Agenda. 1. 1. Einführung Einführung 2. Wesentliche Änderungen 3. Finanzkennzahlen Seite 3 Einführung.

Mehr

aws-mittelstandsfonds

aws-mittelstandsfonds Gemeinsam Werte schaffen Gemeinsam Werte schaffen aws-mittelstandsfonds Nachfolge in Österreich Flexible Finanzierungsmöglichkeiten für den österreichischen Mittelstand Unternehmensnachfolge Potential

Mehr

Mezzaninkapital Flexibler Lückenfüller zwischen Eigen- und Fremdkapital

Mezzaninkapital Flexibler Lückenfüller zwischen Eigen- und Fremdkapital Wir investieren in Ihre Zukunft Mezzaninkapital Flexibler Lückenfüller zwischen Eigen- und Fremdkapital Martin Steininger Vorstand ExpoFin, 23. 24., Augsburg Erste Spezialbank Österreichs zur Vergabe von

Mehr

IFRS visuell: S.57 58. IAS 21 (Auswirkungen von Änderungen der Wechselkurse)

IFRS visuell: S.57 58. IAS 21 (Auswirkungen von Änderungen der Wechselkurse) IFRS visuell: S.57 58 IAS 21 (Auswirkungen von Änderungen der Wechselkurse) Überblick T A1 A2 A3 A4 A5 A6 Theoretische Einführung Anwendungsbereich Bestimmung der funktionalen Währung I Anwendungsbereich

Mehr

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014 Zwischenbericht 9M 2014 Seite 1 von 7 1. Ausgewählte Kennzahlen Ertragskennzahlen (in TEUR) 9M 2014 9M 2013 Umsatz 9.485 9.992-5% Software & Abonnements 8.668 8.127 +7% Dienstleistungen 817 1.865-56% EBIT

Mehr

Die optimale Kapitalstruktur

Die optimale Kapitalstruktur Die optimale Kapitalstruktur Wieviel Eigenkapital und wieviel Fremdkapital sollten wir verwenden? Christian Rieck 1 Kapitalstruktur: Definition Kapitalstruktur (capital structure): Zusammensetzung der

Mehr

Erfolgreich selbständig zwischen Planung und Wirklichkeit. Impulsvortrag Unternehmensgründung In Zusammenarbeit mit

Erfolgreich selbständig zwischen Planung und Wirklichkeit. Impulsvortrag Unternehmensgründung In Zusammenarbeit mit Erfolgreich selbständig zwischen Planung und Wirklichkeit Impulsvortrag Unternehmensgründung In Zusammenarbeit mit Unternehmensgründung? Ganz Einfach! Idee Eventuell GmbH gründen (zum Notar gehen) Bei

Mehr

VP Bank Gruppe Jahresergebnis 2013

VP Bank Gruppe Jahresergebnis 2013 VP Bank Gruppe 18. März 2014 VP Bank Gruppe Jahresergebnis 2013 SIX Swiss Exchange Begrüssung Fredy Vogt Präsident des Verwaltungsrates Programm 1Begrüssung Fredy Vogt, Präsident des Verwaltungsrates 2

Mehr

Bestellnummer: 3863600

Bestellnummer: 3863600 Hinweis: Unsere Werke sind stets bemüht, Sie nach bestem Wissen zu informieren. Die vorliegende Ausgabe beruht auf dem Rechtsstand März 2012. Verbindliche Auskünfte holen Sie gegebenenfalls bei einem Rechtsanwalt

Mehr

Der deutsche. Beteiligungskapitalmarkt 2013 und. Ausblick auf 2014

Der deutsche. Beteiligungskapitalmarkt 2013 und. Ausblick auf 2014 Der deutsche Beteiligungskapitalmarkt 2013 und Ausblick auf 2014 Pressekonferenz Bundesverband Deutscher Kapitalbeteiligungsgesellschaften (BVK) Berlin, 24. Februar 2014 Matthias Kues Vorstandsvorsitzender

Mehr

Allgeier Holding AG. Ungeprüfte Zwischenmitteilung zum 1. Quartal 2010 gemäß 37x WpHG

Allgeier Holding AG. Ungeprüfte Zwischenmitteilung zum 1. Quartal 2010 gemäß 37x WpHG Allgeier Holding AG Ungeprüfte Zwischenmitteilung zum 1. Quartal 2010 gemäß 37x WpHG Kennzahlen [in Mio. EUR] Q1 2010 Q1 2009 Veränderung Umsatzerlöse 62,1 55,0 +13 Personalaufwand 21,4 14,3 +50 34,5 26,0

Mehr

Finanzierung in der Krise: Sale & Lease Back der eigene Kredit!

Finanzierung in der Krise: Sale & Lease Back der eigene Kredit! Finanzierung in der Krise: Sale & Lease Back der eigene Kredit! Fallbeispiel: 1. Metallverarbeitendes Unternehmen mit Umsatz ihv ca. EUR 18 Mio. 2. Nichterreichen der Umsatzziele in den letzten beiden

Mehr

P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater. Berlin Frankfurt München

P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater. Berlin Frankfurt München P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater Berlin Frankfurt München FONDS AM ENDE DER LAUFZEIT RECHTLICHE ASPEKTE DER LIQUIDATION UND VERSCHIEDENER HANDLUNGSOPTIONEN 6. Hamburger Fondsgespräch

Mehr

MK advisory & PIUS Equity Kapital Know-how Personalbeschaffung. advisory

MK advisory & PIUS Equity Kapital Know-how Personalbeschaffung. advisory & PIUS Equity Kapital Know-how Personalbeschaffung MK Agenda Ziel Rückblick und Ausgangslage MK und IRC int. recruitment company: Kurzportrait PIUS Equity: Kurzportrait Entscheidende Synergien der Zusammenarbeit

Mehr

Liquiditätsplanung sowie CF als Finanzierungskennzahl. Von Bo An, WS 2007

Liquiditätsplanung sowie CF als Finanzierungskennzahl. Von Bo An, WS 2007 Liquiditätsplanung sowie CF als Finanzierungskennzahl Von Bo An, WS 2007 Der Cash-Flow als Finanzierungskennzahl -- Cash-Flow Analyse -- Beispiel : Ermittlung des CF -- Bewertung des Cash-Flow Gliederung

Mehr

Klöckner & Co SE 2011: Absatz und Umsatz deutlich gesteigert, Konzernergebnis leicht positiv

Klöckner & Co SE 2011: Absatz und Umsatz deutlich gesteigert, Konzernergebnis leicht positiv Pressemitteilung Klöckner & Co SE Am Silberpalais 1 47057 Duisburg Deutschland Telefon: +49 (0) 203-307-2050 Fax: +49 (0) 203-307-5025 E-Mail: thilo.theilen@kloeckner.de Internet: www.kloeckner.de Datum

Mehr

Reine Optimierung... Kundenzahlungsziele. Lieferantenzahlungsziele

Reine Optimierung... Kundenzahlungsziele. Lieferantenzahlungsziele Reine Optimierung... Bestände Kundenzahlungsziele Lieferantenzahlungsziele... k ann sich negativ auswirken (Risiko) Produktionsengpässe Verlust von Umsätzen Höhere Kosten durch niedrigere Bestellmengen

Mehr

Willkommen auf der. Hauptversammlung 2012

Willkommen auf der. Hauptversammlung 2012 Willkommen auf der Hauptversammlung 2012 1 2 Wirtschaftliche Rahmenbedingungen 2 Quelle: Statistisches Bundesamt 3 Wirtschaftliche Rahmenbedingungen 3 4 Kursentwicklung 2011/2012 4 5 Konzernbilanz zum

Mehr

Beschreibung. Bei welchen Hauptkunden, Kundengruppen gehen die Umsätze zurück? Umsatzauswirkung / Ertragsauswirkung / weitere Potenziale

Beschreibung. Bei welchen Hauptkunden, Kundengruppen gehen die Umsätze zurück? Umsatzauswirkung / Ertragsauswirkung / weitere Potenziale Teil 1: Früherkennungssignale aus der Gewinn- und Verlust-Rechung Kriterium / Sinkende Umsätze - Deckblatt BWA - Wertenachweis oder Summen-Salden-Liste wenn weitere Aufgliederung vorhanden - Debitorenliste

Mehr

Unternehmensverkauf zur Sicherung der. Unternehmensnachfolge. Erfahrungen aus der Praxis

Unternehmensverkauf zur Sicherung der. Unternehmensnachfolge. Erfahrungen aus der Praxis 1 Unternehmensverkauf zur Sicherung der Unternehmensnachfolge Erfahrungen aus der Praxis Europe GmbH Dr. Bernd Friedrich Im Blumert 6 D-77933 Lahr 2 Mein Profil: Dr. rer.pol Bernd Friedrich - Diplom-Kaufmann

Mehr

Finanzierung Kapitel 7: Nettobarwerte und andere

Finanzierung Kapitel 7: Nettobarwerte und andere Finanzierung Kapitel 7: Nettobarwerte und andere Investitionskriterien von Prof. Dr. Michael Adams Sommersemester 2010 Finanzierung Prof. Dr. Michael Adams 1 Nettobarwert (Net Present Value) Definition

Mehr

Bereich Beteiligungen. Nachfolge erfolgreich strukturieren: MBO s unter Einsatz von Fördermitteln

Bereich Beteiligungen. Nachfolge erfolgreich strukturieren: MBO s unter Einsatz von Fördermitteln Bereich Beteiligungen MBO s unter Einsatz von Fördermitteln Gliederung 1 Die NRW.BANK 2 Ausgangssituation 3 Finanzierungsproblem 4 Produktlösungen 5 Fazit 6 Kontakt 2 MBO s unter Einsatz von Fördermitteln

Mehr