Unterrichtung. Deutscher Bundestag 10. Wahlperiode. Drucksache 10/4626 [zu Drucksache 10/4104 (neu)] durch den Präsidenten des Deutschen Bundestages

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Unterrichtung. Deutscher Bundestag 10. Wahlperiode. Drucksache 10/4626 [zu Drucksache 10/4104 (neu)] durch den Präsidenten des Deutschen Bundestages"

Transkript

1 Deutscher Bundestag 10. Wahlperiode Drucksache 10/4626 [zu Drucksache 10/4104 (neu)] Sachgebiet 112 Unterrichtung durch den Präsidenten des Deutschen Bundestages Bekanntmachung von Rechenschaftsberichten 1984 der politischen Parteien Gemäß 23 Abs. 2 des Parteiengesetzes in der Fassung der Bekanntmachung vom 15. Februar 1984 (BGBl. I S. 242) gebe ich die Rechenschaftsberichte 1984 der politischen Parteien bekannt, denen Verlängerung der Vorlagefrist gewährt wurde: Deutsche Kommunistische Partei (DKP) Die Friedensliste Bonn Die Friedensliste Nordrhein-Westfalen Die Republikaner (REP) Freisoziale Union Demokratische Mitte (FSU) Nationaldemokratische Partei Deutschlands (NPD) Ökologisch-Demokratische Partei (ÖDP) Südschleswigscher Wählerverband Die Rechenschaftsberichte 1984, die bis zum 30. September 1985 eingereicht waren, sind bereits als Drucksache 10/4104 (neu) vom 28. Oktober 1985 bekanntgemacht worden. Bonn, den 8. Januar 1986 Dr. Jenninger

2 Drucksache 10/4626 Deutscher Bundestag Wahlperiode Deutsche Kommunistische Partei Rechenschaftsbericht 1984 A. Einnahmen Einnahmen aus Veranstaltungen, Vertrieb von Druckschriften Einnahmen aus und Veröffentlichun- Vermögen gen und sonstiger mit Einnahmen verbundener Tätigkeit der Partei Mitgliedsbeiträge und ähnliche regelmäßige Beiträge Einnahmen aus Spenden Parteivorstand , , ,79 BV Schleswig-Holstein ,95 1, ,25 Gebietsverbände ,79 8,67 406, ,98 BV Hamburg ,- 3, ,36 Gebietsverbände ,26 438,93 97, ,36 BV Bremen-Niedersachsen-Nord ,13 78, , ,09 Gebietsverbände ,52 259, , ,37 BV Niedersachsen , ,43 Gebietsverbände ,27 9, , ,43 BV Ruhr/Westfalen ,60 642, , ,92 Gebietsverbände ,53 231, , ,74 BV Rheinland/Westfalen ,12 237, , ,58 Gebietsverbände , , , ,50 BV Rheinland-Pfalz ,80 204, , ,05 Gebietsverbände ,00 59, , ,22 BV Hessen ,80 113, , ,04 Gebietsverbände ,89 42, , ,74 BV Baden-Württemberg ,68 92, ,27 Gebietsverbände ,60 93, , ,86 BV Saar ,11 10, , ,82 Gebietsverbände ,25 1, , ,53 BV Nordbayern ,50 1, ,38 Gebietsverbände ,70 189, , ,71 BV Südbayern ,43 29, ,10 Gebietsverbände ,95 -,97 580, ,82 Gesamt , , , ,34

3 Deutscher Bundestag Wahlperiode Drucksache 10/4626 Einnahmen aus der Einnahmen Wahlkampfkostenerstattung für Zuschüsse aus dem Sonstige Gesamt- Chancen- von Gliederungen Einnahmen einnahmen ausgleich Bundes- Europa- Landtagstagswahl wahl wahlen 5 6a 6b 6c , , , , , , , , , , , , , , , ,83 15, , ,66 404, , , , , , , , ,57 442, , , , , , , , , , , , , , ,53 50, , ,31 733, , , , ,77 300, , , , ,35 4, , , , , , , , , , , , , , ,30

4 Drucksache 10/4626 Deutscher Bundestag Wahlperiode B. Ausgaben Ausgaben des Ausgaben für inner- Personalausgaben laufenden parteiliche Gremien- Geschäftsbetriebes arbeit und Information Parteivorstand , , ,71 BV Schleswig-Holstein , , ,96 Gebietsverbände , , ,76 BV Hamburg , , ,27 Gebietsverbände 800, , ,19 BV Bremen , , ,70 Gebietsverbände , , ,26 BV Niedersachsen , , ,57 Gebietsverbände , , ,45 BV Ruhr/Westfalen , , ,27 Gebietsverbände , , ,35 BV Rheinland/Westfalen , ,75 192,66 Gebietsverbände , , ,43 BV Rheinland-Pfalz , , ,34 Gebietsverbände , , ,22 BV Hessen , , ,96 Gebietsverbände , , ,53 BV Baden-Württemberg , , ,32 Gebietsverbände , , ,47 BV Saar , ,53 - Gebietsverbände , , ,18 BV Nordbayern , , ,- Gebietsverbände , , ,86 BV Südbayern , , ,59 Gebietsverbände , , ,97 Gesamt , , ,02

5 Deutscher Bundestag Wahlperiode Drucksache 10/4626 Ausgaben für Öffentlichkeitsarbeit Gesamt ausgaben Zuschüsse Sonstige Zinsen an Gliederungen Ausgaben und Wahlen , , , , , , ,59 438,78 58, , , ,20 16,54 693, , , ,70 92, , , , ,65 29, , , , ,99. 2,50 974, , , ,85 144, , , , ,69 -,09 730, , , ,64 18, , , , , ,07 540, , , ,54 125, , , , , , , ,25 311, , , , ,90-124, , , ,- 91,58 810, , , , , , ,77 53, , , , ,60 15, , , , ,66 762, , , , ,50 2, , , ,55 45, ,77 164,348, , ,85 -,94 820, , , ,91 68, , , , ,83-550, , , ,42 13, , , , , , , ,53 -

6 Drucksache 10/4626 Deutscher Bundestag 10. Wahlperiode C. Vermögen 1. Besitzposten Besitzposten I. Anlagevermögen Haus- und Geschäfts stellen- Finanz- Grundvermögen ausstattung anlagen Parteivorstand , , BV Schleswig-Holstein ,38 Gebietsverbände 4 755,90 BV Hamburg ,99 Gebietsverbände ,07 BV Bremen ,39 Gebietsverbände ,95 BV Niedersachsen ,63 Gebietsverbände ,28 BV Ruhr/Westfalen ,35 Gebietsverbände ,41 BV Rheinland/Westfalen ,02 Gebietsverbände ,40 BV Rheinland-Pfalz ,90 Gebietsverbände ,47 BV Hessen , Gebietsverbände ,23 BV Baden-Württemberg 7 921,12 Gebietsverbände ,74 BV Saar , Gebietsverbände 3 955,60 BV Nordbayern ,09 Gebietsverbände 8 864,41 BV Südbayern ,57 Gebietsverbände ,75 Gesamt , ,

7 Deutscher Bundestag Wahlperiode Drucksache 10/4626 Besitzposten II. Umlaufvermögen Gesamte Besitzposten Beitrags- Forderungen auf Forderungen Sonstige forderungen Erstattung von auf Geldbestände Vermögens- Wahlkampfkosten Chancenausgleich gegenstände , , , , , ,63 574, , , ,52 500, , , ,20 2, , , ,91 735, , , ,67 4, , , ,44 841, , , , , , , , , , , ,71 64, , , , , , , ,70 16, , , ,78 715, , , ,41 559, , , ,12 4, , , ,15 5, , , , , , , ,54 1, , , , , , , , , , , , , ,45 17, , , ,01 300, , , , , , , ,46 119, , , , , ,87

8

9 Deutscher Bundestag Wahlperiode Drucksache 10/ Schuldposten Schuldposten II. Verbindlichkeiten Verbind III. Rein I. Rück- Beitrags- lichkeiten Gesamte vermögen stellungen verbind- gegensonstige Schuld (positiv lich über Verbind- posten oder keiten Kreditlichkeiten negativ) instituten Parteivorstand , , , ,08 BV Schleswig-Holstein , , ,51 Gebietsverbände 4 685, , ,65 BV Hamburg , , ,37 Gebietsverbände 3 332, , , ,78 BV Bremen-Niedersachsen- Nord , , ,12 Gebietsverbände 1 949, , , ,64 BV Niedersachsen , , ,67 Gebietsverbände , , ,14 BV Ruhr/Westfalen , , ,23 Gebietsverbände 3 088, , , ,15 BV Rheinland/Westfalen , , ,81 Gebietsverbände 4 479, , , ,- BV Rheinland-Pfalz , , ,47 Gebietsverbände , , ,33 BV Hessen , , ,44 Gebietsverbände , , ,84 BV Baden-Württemberg , , ,41 Gebietsverbände 4 105, , , ,51 BV Saar , , ,91 Gebietsverbände 1339, , , ,48 BV Nordbayern , , ,33 Gebietsverbände 2 226, , ,48 BV Südbayern 1019, , , ,93 Gebietsverbände , , ,81 Gesamt , , , ,09

10 Drucksache 10/4626 Deutscher Bundestag - 10.Wahlperiode 1. Landtagswahl Baden-Württemberg D. Wahlen 1. Berichterstattung über die wahlkampfbezogenen Einnahmen 2. Kommunalwahlen Bayern ,98 Rheinland-Pfalz ,80 Saarland 1 174,- Nordrhein-Westfalen ,60 Baden-Württemberg Einnahmen aus Veranstal- Mitgliedsbeiträge Einnahmen tungen, Vertrieb von Druckund ähnliche schriften und Veröffentregelmäßige aus Vermögen lichungen und sonstiger mit Beiträge Einnahmen verbundener Tätigkeit der Partei Bei den Einnahmen in Spalte 1 handelt es sich um Sonderbeiträge zur Finanzierung des Wahlkampfes. 2. Berichterstattung über die wahlkampfbezogenen Kosten Personalausgaben Ausgaben des Geschäftsbetriebes laufenden Ausgaben für innerparteiliche Gremienarbeit und Information Landtagswahl Baden-Württemberg , , ,35 2. Kommunalwahlen Bayern , , ,14 Rheinland-Pfalz , , ,69 Saarland , , ,73 Nordrhein-Westfalen ,84 94,310, ,54 Baden-Württemberg , , ,17 Die Ausgaben in Spalte 1 und 2 wurden mit 10% der entsprechenden Ausgaben im Wahlkampfzeitraum ermittelt. Erläuterungen Von den Mitgliedern der DKP sind während des Rechnungsjahres 1984 an Sach-, Werk- und Dienstleistungen ( 27 Abs. 3 Parteiengesetz) ,24 der Partei unentgeltlich zur Verfügung gestellt worden. Dieser Betrag ist in den spezifischen Einnahmen des obigen Rechenschaftsberichts nicht enthalten. In den unter Position 4 ausgewiesenen Spenden sind gemäß 25 Abs. 2 Parteiengesetz, ausgewiesen: Bender, Erbschaft, Nachlaßsache Varesbeckerstr. 59, 5600 Wuppertal ,53 Eheleute Eildermann, 1000 Berlin, Finkenstr ,71 Sparbucheinzahlung c/o W. Sprenger 4100 Duisburg Heinrich Könnecke, Steinwedeler Kirchweg 5, 3160 Lerthe ,- Gertrud Müller, Warenwegstr. 2, 7000 Stuttgart ,- Nachlaß Ernst Harter, 1000 Berlin, Fr.-Erler-Str ,- c/o RA Dr. Siemantel 4000 Düsseldorf Eduard Dübbert, Ziethenstr. 13, 4200 Oberhausen ,-

11 Deutscher Bundestag Wahlperiode Drucksache 10/4626 Einnahmen Spenden Einnahmen aus dem Chancenausgleich Einnahmen aus der Wahlkampfkostenerstattung Zuschüsse Gliederungen Sonstige Einnahmen Gesamteinnahmen , , , , , , , , , , , ,16 Ausgaben für öffentlich keitsarbeit und Wahlen Zuschüsse an Gliederungen Zinsen Sonstige Ausgaben Gesamt ausgaben , , , , , , , , , , , ,39 Mielchen Heilborn, Am Exberg 8, 5660 Berg.-Gladbach ,- Klaus Maase, Meilenbergerstr. 13, 8191 Dorfen ,- Karl-Heinz Schrömgens, Berbericher Str. 25, , Mönchengladbach Franz Wertheimer, Casimir-Ring 3, 6750 Kaiserslautern ,- Willi Wolf, - Tannenbergweg 15, 3006 Burgwedel ,- Prüfungsvermerk Nach pflichtgemäßer Prüfung aufgrund der Bücher und Schriften der Partei sowie der von den Vorständen erteilten Aufklärungen und Nachweisen, entspricht der Rechenschaftsbericht in dem geprüften Umfang ( 29 Abs. 1) den Vorschriften des Parteiengesetzes in der Fassung der Bekanntmachung vom 15. Februar 1984 (BGBl. I S. 242). Geprüft wurden der Parteivorstand, alle Bezirksorganisationen sowie als nachgeordnete Gebietsverbände die Kreisorganisationen Hamburg-Harburg, Mettmann, Niederbayern, Rems-Murr, Saar-Pfalz, Wuppertal und Würzburg. Düsseldorf, den 3. Dezember 1985 Otto Mühlhäußer Wirtschaftsprüfer

12 Drucksache 10/4626 Deutscher Bundestag 10. Wahlperiode Die Friedensliste Bonn Rechenschaftsbericht 1984 A. Einnahmen Einnahmen aus Veranstaltungen, Vertrieb Einnahmen von Druckschriften aus und Veröffentlichun- Vermögen gen und sonstiger mit Einnahmen verbundener Tätigkeit der Partei Mitgliedsbeiträge und ähnliche regelmäßige Beiträge Einnahmen aus Spenden , , , B. Ausgaben Ausgaben des Ausgaben für inner- Personalausgaben laufenden parteiliche Gremien- Geschäftsbetriebes arbeit und Information , , 2 399, C. Vermögen 1. Besitzposten - Besitzposten I. Anlagevermögen Haus- und Geschäfts stellen- Finanz- Grundvermögen ausstattung anlagen , ,

13 Deutscher Bundestag 10. Wahlperiode Drucksache 10/4626 Einnahmen aus der Einnahmen Wahlkampfkostenerstattung für Zuschüsse aus dem Sonstige Gesamtvon Chancen- Gliederungen Einnahmen einnahmen ausgleich Bundes- Europa- Landtagstagswahl wahl wahlen 5 6a 6b 6c , , Ausgaben für Öffentlichkeitsarbeit Gesamt ausgaben Zuschüsse Sonstige Zinsen an Gliederungen Ausgaben und Wahlen , 6 002, , , Besitzposten II. Umlaufvermögen Gesamte Forderungen auf Forderungen Sonstige Besitzposten Beitrags- Erstattung von auf Geldbestände Vermögens forderungen Wahlkampfkosten Chancenausgleich gegenstände , , , ,

14 Drucksache 10/4626 Deutscher Bundestag 10. Wahlperiode 2. Schuldposten Schuldposten II. Verbindlichkeiten Verbind- III. Rein- I. Rück- Beitrags-, lichkeiten Gesamte vermögen stellungen verbind gegen sonstige Schuld- (positiv lich- über Verbind- posten oder keiten Kreditlichkeiten negativ) instituten , , , , Erläuterungen Die Friedensliste wurde am 18. März 1984 als politische Vereinigung (Artikel 9 Abs. 1 GG) gegründet. Die Friedensliste hat keine nachgeordneten Gebietsverbände im Sinne 24 Abs. 1 Satz 2 ParteiG. Alle Einnahmen und Ausgaben sowie das Vermögen werden zentral erfaßt. Die Mitglieder und Unterstützer stellten der Friedensliste im Rechnungsjahr ,07 an Sach-, Werk- und Dienstsleistungen unentgeltlich zur Verfügung. Der Betrag ist im Rechenschaftsbericht in der Position Einnahmen aus Spenden" enthalten. In der Position Einnahmen aus Spenden" sind folgende nach 25 Abs. 2 ParteiG zu verzeichnende Spenden enthalten: , Dr. Klaus Hubotter, Bleichertstr. 20, 2800 Bremen Die Friedensliste nahm an den Wahlen zum Europaparlament am 17. Juni 1984 teil. Die wahlkampfbezogenen Kosten gliedern sich wie folgt: Personalausgaben Ausgaben des laufenden Geschäftsbetriebes Ausgaben für Öffentlichkeitsarbeit Zinsen Sonstige Ausgaben Gesamtausgaben , , , 6 002, , , - Den Kosten stehen folgende Einnahmen gegenüber: Einnahmen aus der Wahlkampfkostenerstattung für Europawahl , Die Sonstigen Einnahmen" enthalten Darlehenszuflüsse in Höhe von ,. Die Darlehen wurden im Rechnungsjahr 1984 bis auf einen Betrag von , zurückbezahlt. Bonn, den 27. September 1985

15 Deutscher Bundestag 10. Wahlperiode Drucksache 10/4626 Prüfungsvermerk Auf Grund des Ergebnisses unserer Prüfung wird der Vereinigung Die Friedensliste" der uneingeschränkte Vermerk nach 30 des Parteiengesetzes erteilt: Nach pflichtmäßiger Prüfung auf Grund der Bücher und Schriften der Vereinigung sowie der von den Vorständen erteilten Aufklärungen und Nachweise entspricht der Rechenschaftsbericht in dem geprüften Umfang den Vorschriften dieses Gesetzes." Köln, den 23. Oktober 1985 INTER-AUDIT Wirtschaftsprüfungsgesellschaft GmbH R. Schachert Wirtschaftsprüfer

16 Drucksache 10/4626 Deutscher Bundestag 10. Wahlperiode Die Friedensliste Nordrhein -Westfalen Rechenschaftsbericht 1984 A. Einnahmen Einnahmen aus Veranstaltungen, Vertrieb Einnahmen von Druckschriften aus und Veröffentlichun- Vermögen gen und sonstiger mit Einnahmen verbundener Tätigkeit der Partei Mitgliedsbeiträge und ähnliche regelmäßige Beiträge Einnahmen aus Spenden ,00 B. Ausgaben Ausgaben des Ausgaben für inner- Personalausgaben laufenden parteiliche Gremien- Geschäftsbetriebes arbeit und Information , ,00 C. Vermögen 1. Besitzposten - Besitzposten I. Anlagevermögen Haus- und Geschäfts stellen- Finanz- Grundvermögen ausstattung anlagen ,00

17 Deutscher Bundestag 10. Wahlperiode Drucksache 10/4626 Einnahmen aus der Einnahmen Wahlkampfkostenerstattung für aus dem Zuschüsse Chancen von Sonstige Gesamt ausgleich Gliederungen Einnahmen einnahmen Bundes Europa Landtags tagswahl wahl wahlen 5 6a 613 6e , ,00 Ausgaben für Öffentlichkeitsarbeit Gesamt ausgaben Zuschüsse an Gliederungen Zinsen Sonstige Ausgaben und Wahlen , ,00 Besitzposten II. Umlaufvermögen Gesamte Besitzposten Beitrags- Forderungen auf Forderungen Sonstige forderungen Erstattung von auf Geldbestände Vermögens- Wahlkampfkosten Chancenausgleich - gegenstände , ,00

18

19 Deutscher Bundestag 10. Wahlperiode Drucksache 10/ Schuldposten Schuldposten II. Verbindlichkeiten III. Rein- Verbind- I. Rück- Beitrags- lichkeiten Gesamte vermögen sonstige Schuld- (positiv stellungen verbind- gegen- Verbind- posten oder lich- über lichkeiten negativ) keiten Kreditinstituten , , , ,00 Erläuterungen Die Friedensliste NRW hat sich am 7. Dezember 1984 als politische Partei im Sinne des Artikels 21 Abs. 1 GG konstituiert. Die nachgeordneten Gebietsverbände wurden im Laufe des Jahres 1985 gebildet. Bei den Sonstigen Einnahmen" handelt es sich um einen Darlehenszufluß. Das Darlehen wurde von der Friedensliste Bonn gegeben. Düsseldorf, den 27. September 1985 Prüfungsvermerk Auf Grund des Ergebnisses wird der Partei der uneingeschränkte Vermerk nach 30 des Parteiengesetzes erteilt. Nach pflichtmäßiger Prüfung auf Grund der Bücher und Schriften der Partei sowie der von den Vorständen erteilten Aufklärungen und Nachweise entspricht der Rechenschaftsbericht in dem geprüften Umfang den Vorschriften dieses Gesetzes." Köln, den 18. Oktober 1984 INTER-AUDIT Wirtschaftsprüfungsgesellschaft GmbH R. Schachert Wirtschaftsprüfer

20 Drucksache 10/4626 Deutscher Bundestag Wahlperiode Einnahmen Die Republikaner Rechenschaftsbericht 1984 A. Einnahmen - Ausgabenrechnung Bundes- LV Bayern LV Bayern verband Landes- nachgeordnete geschäftsstelle Gebietsverbände. 1. Mitgliedsbeiträge , , ,95 2. Einnahmen aus Vermögen 32,47 87,96 3. Einnahmen aus Veranstaltungen und sonstiger mit Einnahmen verbundener Tätigkeit der Partei 2 080, , ,- 4. Einnahmen aus Spenden 6 626, , ,93 5. Zuschüsse von Gliederungen 2 340, , ,- 6. sonstige Einnahmen 1 726,- Ausgaben , , ,84 1. Personalausgaben ,12 120,- 754,30 2. Ausgaben des lfd. Geschäftsbetriebes , , ,08 3. Ausgaben für innerparteiliche Gremienarbeit und Information 7 564, , ,64 4. Zuschüsse an Gliederungen , , ,80 5. Zinsen 111,73 59,87 6. sonstige Ausgaben 3 827, , , , , ,54 Überschuß (+ )/Verlust (/) / ,03 / , ,30

21 Deutscher Bundestag Wahlperiode Drucksache 10/4626 LV Nordrhein-Westfalen LV Bremen LV Hamburg Gesamt 6 924,- 858,- 960, ,52 6,04 1,40 127,87 100, ,50 220, ,- 528,- 347, ,58 500, ,50 20,- 568, , , , , , , , , , , ,09 12,90 184,50 326, ,53 542, , , , , , ,64 / 12,43 / 2 534,63 / ,17

22 Drucksache 10/4626 Deutscher Bundestag 10. Wahlperiode 1. Besitzposten I. Anlagevermögen B. Vermögensrechnung Bundes- LV Bayern LV Bayern verband Landes- nachgeordnete geschäftsstelle Gebietsverbände Geschäftsstellenausstattung 500, 3 637,60, II. Umlaufvermögen 1. Geldbestände 41, , ,38 2. sonstige Vermögensgegenstände 128,- 2. Schuldposten 541, , ,38 I. Rückstellungen 4 000,, II. Verbindlichkeiten 1. Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten 4 308,83, 2. sonstige Verbindlichkeiten , , 1 353, , , 1 353,78 3. Reinvermögen / ,48 / , ,60 1. Erläuterungen zum Rechenschaftsbericht Aufgrund innerparteilicher Differenzen und Abspaltungen ganzer Gruppen und Verbände und der damit verbundenen Veränderungen, insbesondere der Auslagerung der Bundesgeschäftsstelle und ihrer Leitung von Bonn nach München, konnten die Rechenschaftsberichte der Landesverbände Baden-Württemberg und Hessen, sowie die Rechnungsunterlagen des Landesverbandes Bremen, nicht vorgelegt werden. Die Abstimmung der Positionen Beitragsforderungen" bzw. Beitragsverbindlichkeiten" sowie Zuschüsse von und an Gliederungen" konnten ebenfalls aufgrund der oben erklärten Vorgänge nicht erfolgen.

23 Deutscher Bundestag 10. Wahlperiode Drucksache 10/4626 LV Nordrhein-Westfalen LV Bremen LV Hamburg Gesamt 4 137, ,87 480, ,72 128, ,87 480, , ,- -, ,06 400, 12, , ,57 400,23 12, , , ,64 / 12,43 / 2 534,63 / ,31 2. Prüfungsvermerk Nach pflichtgemäßer Prüfung aufgrund der Bücher und Schriften der Partei sowie der von den Vorständen erteilten Aufklärungen und Nachweise entspricht der Rechenschaftsbericht in dem geprüften Umfang ( 29 Abs. 1) den Vorschriften des Parteiengesetzes, mit der Einschränkung, daß aufgrund der vom Vorstand gegebenen Erläuterungen zum Bericht 1984 die Prüfungshandlungen insoweit nicht vorgenommen werden konnten. Geprüft wurden neben der Bundespartei die Bezirksverbände Oberbayern und Nürnberg-Fürth sowie die Fürstenfeldbruck (West und Ost) und München-West. München, den 19. Dezember 1985 Dipl.-Kfm. Walter Scheck Wirtschaftsprüfer

24 Drucksache 10/4626 Deutscher Bundestag Wahlperiode Freisoziale Union - Demokratische Mitte -, Hamburg Rechenschaftsbericht 1984 A. Einnahmen Einnahmen aus Veranstaltungen, Vertrieb von Druckschriften Einnahmen und Veröffentlichunaus Vermögen gen und sonstiger mit Einnahmen verbundener Tätigkeit der Partei Mitgliedsbeiträge und ähnliche regelmäßige Beiträge Einnahmen aus Spenden Hauptgeschäftsstelle Hamburg , , , ,93 Landesverband Baden-Württemberg 3 429,- 216,93 63,50 Bayern 500,- 225, ,62 Berlin 666,- 146,- 1970,- Hamburg 2177,50 323, ,- Hessen 1 594,50 173,99 975,- Niedersachsen 945,- 133,62 64,- Nordrhein-Westfalen 6 607,40 747,93 12, ,69 Schleswig-Holstein 3 080,40 293, ,70 Gesamt , , , ,44 Erläuterungen In den unter Position 4 ausgewiesenen Spenden sind enthalten: Erich Modler, Braidbach = ,27 Sonstige gemäß 25 PartG aufzuführende Spenden sind nicht zu verzeichnen. B. Ausgaben Ausgaben des Ausgaben für inner- Personalausgaben laufenden parteiliche Gremien- Geschäftsbetriebes arbeit und Information Hauptgeschäftsstelle Hamburg , , ,06 Landesverband Baden-Württemberg 842,70 Bayern 362,75 Berlin Hamburg 1 476,44 Hessen 255,82 Niedersachsen 1 653,10 Nordrhein-Westfalen 6 109,99 Schleswig-Holstein 327,41 Gesamt , , ,06

25 Deutscher Bundestag 10. Wahlperiode Drucksache 10/4626 Einnahmen aus der Einnahmen Wahlkampfkostenerstattung für aus dem Zuschüsse Sonstige Gesamt- Chancen- Gliederungen Einnahmen einnahmen ausgleich Bundes- Europa- Landtagstagswahl wahl wahlen 5 6a 6b 6c ,_ , ,43 --, 9 007, , , ,49 536, ,46 735, , , , ,23 Ausgaben für Öffentlichkeitsarbeit Zuschüsse Zinsen Sonstige Gesamtund Wahlen an Gliederungen Ausgaben ausgaben , , , , , ,77 14, , ,20 444, , ,59 409, , , , , , , , , , ,05 65, , , , ,97

26 Drucksache 10/4626 Deutscher Bundestag 10. Wahlperiode C. Vermögen 1. Besitzposten Besitzposten I. Anlagevermögen Haus- und Geschäfts stellen- Finanz- Grundvermögen ausstattung anlagen Hauptgeschäftsstelle ,50 Hamburg Landesverband Baden-Württemberg, Bayern Berlin, Hamburg Hessen Niedersachsen 3 265, Nordrhein-Westfalen Schleswig-Holstein 90,, Gesamt 3 355, ,50 -

27 Deutscher Bundestag Wahlperiode Drucksache 10/4626 Besitzposten II. Umlaufvermögen Gesamte Besitzposten Beitrags- Forderungen auf Forderungen Sonstige forderungen Erstattung von auf Geldbestände Vermögens- Wahlkampfkosten Chancenausgleich gegenstände , , , ,54 180, , , , , ,42 36, , , , , ,90 72, , , , ,45 276, , , , , , , ,04 2. Schuldposten Schuldposten II. Verbindlichkeiten Verbind- III. Rein- I. Rück- Beitrags- lichkeiten Gesamte vermögen sonstige Schuld- (positiv stellungen verbind gegen lich- über Verbind- posten oder keiten Kreditlichkeiten negativ) instituten Hauptgeschäftsstelle Hamburg , , ,63 Landesverband Baden-Württemberg ,54 Bayern 152,40 152, ,28 Berlin 8 229,42 Hamburg ,29 Hessen 5 870,90 Niedersachsen 184,80 184, ,79 Nordrhein-Westfalen 2 496, , ,65 Schleswig-Holstein 552,40 552, ,14 Gesamt 5 484, , ,64

28 Drucksache 10/4626 Deutscher Bundestag Wahlperiode Landes- und der FSU Rechenschaftsbericht 1984 A. Einnahmen Einnahmen aus Veranstaltungen, Vertrieb Einnahmen von Druckschriften aus und Veröffentlichun- Vermögen gen und sonstiger mit Einnahmen verbundener Tätigkeit der Partei Mitgliedsbeiträge und ähnliche regelmäßige Beiträge Einnahmen aus Spenden Landesverbände Baden-Württemberg 1863,- 107, ,- 109,50 63, ,- 216,93 63,50 Bayern 450,- 225,- 8165,62 50,- 117,- 500,- 225, ,62 Berlin 666,- 146,- 1970,- 666,- 146,- 1970,- Hamburg 2177,50 323, , ,50 323, ,- Hessen 166,50 139,26 10,- 1428,- 34,73 965, ,50 173,99 975,- Niedersachsen 945,- 133,62 64,- 945,- 133,62 64,- Nordrhein-Westfalen 2 783,50 122, , ,90 625,59 12, , ,40 747,93 12, ,69 Schleswig-Holstein 1071,- 129,30 635, ,40 163, , ,40 193, ,70 Landesverbände , , , ,30 933,52 12, , , ,06 12, ,51

29 Deutscher Bundestag 10. Wahlperiode Drucksache 10/4626 Einnahmen aus dem Chancen ausgleich Bundes tagswahl Einnahmen aus der Wahlkampfkostenerstattung für Europa wahl Landtags wahlen Zuschüsse von Gliederungen Sonstige Einnahmen Gesamt einnahmen 5 6a 6b 6c , , ,43, , , , 2 782, , ,09 315, , ,49 536, ,46 536, ,46 735, , ,61 735, , ,30, 4 204, ,10 536, ,50 735, , , ,64

30 Drucksache 10/4626 Deutscher Bundestag 10. Wahlperiode B. Ausgaben Ausgaben des Ausgaben für inner- Personalausgaben laufenden parteiliche Gremien- Geschäftsbetriebes arbeit und Information Landesverbände Baden-Württemberg 141,60, 701,10, 842,70, Bayern 362,75, 362,75, Berlin Hamburg 1476, ,44 Hessen 87,30 168,52 255,82 Niedersachsen 1 653, ,10 Nordrhein-Westfalen 877, , ,99 Schleswig-Holstein 89,56 237,85 327,41 Landesverbände insgesamt 4 325,25 insgesamt 6 702, ,21

31 Deutscher Bundestag Wahlperiode Drucksache 10/4626 Ausgaben für Öffentlichkeitsarbeit und Wahlen Zuschüsse an Gliederungen Zinsen Sonstige Ausgaben Gesamt ausgaben , ,95 -r- 684, , , , ,77-14, ,07 362, ,77 14, , ,20 444, , ,20 444, , ,59 409, , ,59 409, ,55 303,70 841, ,- 79, , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,56 65, , , ,05 65, , , , , , , , , , ,90

XYZ-Partei Rechenschaftsbericht für das Jahr... gemäß 23 ff. Parteiengesetz (PartG)

XYZ-Partei Rechenschaftsbericht für das Jahr... gemäß 23 ff. Parteiengesetz (PartG) Muster für den formalen Aufbau eines Rechenschaftsberichtes nach dem Parteiengesetz XYZ-Partei Rechenschaftsbericht für das Jahr.. gemäß 23 ff. Parteiengesetz (PartG) ANLAGE Zusammenfassung gemäß 24 Abs.

Mehr

XYZ-Partei Rechenschaftsbericht für das Jahr... gemäß 23 ff. Parteiengesetz (PartG)

XYZ-Partei Rechenschaftsbericht für das Jahr... gemäß 23 ff. Parteiengesetz (PartG) Muster für den formalen Aufbau eines Rechenschaftsberichtes nach dem Parteiengesetz XYZ-Partei Rechenschaftsbericht für das Jahr... gemäß 23 ff. Parteiengesetz (PartG) ANLAGE Zusammenfassung gemäß 24 Abs.

Mehr

Haushaltsplan 2012 Beschlussvorlage zum

Haushaltsplan 2012 Beschlussvorlage zum Haushaltsplan 2012 Beschlussvorlage zum 2.12.2011 1. Januar 2012 bis 31. Dezember 2012 Landesverband Hamburg Alle Angaben in Euro Beschluss 2012 Einnahmen- und Ausgabenrechnung Prognose Beschreibung Haushaltsplanentwurf

Mehr

Bekanntmachung von Rechenschaftsberichten politischer Parteien für das Jahr 2008 (2. Teil Übrige anspruchsberechtigte Parteien)

Bekanntmachung von Rechenschaftsberichten politischer Parteien für das Jahr 2008 (2. Teil Übrige anspruchsberechtigte Parteien) Deutscher Bundestag Drucksache 17/870 17. Wahlperiode 01. 03. 2010 Unterrichtung durch den Präsidenten des Deutschen Bundestages Bekanntmachung von Rechenschaftsberichten politischer Parteien für das Jahr

Mehr

Regel Nr. 12 Musterkontenrahmen

Regel Nr. 12 Musterkontenrahmen Kontenrahmen Piratenpartei Deutschland (PIRATEN) Vermögensbilanz Besitzposten der Gesamtpartei A. ANLAGEVERMÖGEN I. Sachanlagen 1. Haus- und Grundvermögen 60 Grundstücke und grundstücksgleiche Rechte ohne

Mehr

Bekanntmachung von Rechenschaftsberichten politischer Parteien für das Kalenderjahr 2011 (1. Teil Bundestagsparteien)

Bekanntmachung von Rechenschaftsberichten politischer Parteien für das Kalenderjahr 2011 (1. Teil Bundestagsparteien) Deutscher Bundestag Drucksache 17/12340 17. Wahlperiode 22. 02. 2013 Unterrichtung durch den Präsidenten des Deutschen Bundestages Bekanntmachung von Rechenschaftsberichten politischer Parteien für das

Mehr

BBK ADRESSEN. BBK Bundesgeschäftsstelle Mohrenstraße 63 10117 Berlin Tel. 030 2640970 Fax 030 28099305

BBK ADRESSEN. BBK Bundesgeschäftsstelle Mohrenstraße 63 10117 Berlin Tel. 030 2640970 Fax 030 28099305 BBK ADRESSEN BBK Bundesgeschäftsstelle Mohrenstraße 63 10117 Berlin Tel. 030 2640970 Fax 030 28099305 Büro Bonn Weberstr. 61 53113 Bonn Tel. 0228 216107 Fax 0228 96699690 BADEN-WÜRTTEMBERG BBK Landesverband

Mehr

Haushaltsabschluss 2014

Haushaltsabschluss 2014 Haushaltsabschluss 2014 Vorbemerkung Mehrausgaben vor allem bei der LDK Hirschaid, Personalausgaben und Reisekosten auf der einen Seite, andererseits aber auch Mehreinnahmen bei Mitgliedsbeiträgen, Spenden

Mehr

80,8 65,8 64,3 60,8 46,5 38,0 19,9 16,8 12,6 11,2 10,9 10,5 10,4 9,9 9,6 8,5 8,1 7,2 5,6 5,5 5,4 5,1 4,6 4,5 4,2 2,9 2,1 2,0 1,8 1,7 1,3 1,3 1,2 1,1

80,8 65,8 64,3 60,8 46,5 38,0 19,9 16,8 12,6 11,2 10,9 10,5 10,4 9,9 9,6 8,5 8,1 7,2 5,6 5,5 5,4 5,1 4,6 4,5 4,2 2,9 2,1 2,0 1,8 1,7 1,3 1,3 1,2 1,1 Oberbayern Schwaben Mittelfranken Unterfranken Niederbayern Oberpfalz Oberfranken 19,9 16,8 12,6 11,2 10,9 10,5 10,4 9,9 9,6 8,5 8,1 7,2 5,6 5,5 5,4 5,1 4,6 4,5 4,2 2,9 2,1 2,0 1,8 1,7 1,3 1,3 1,2 1,1

Mehr

Bekanntmachung von Rechenschaftsberichten der politischen Parteien für das Kalenderjahr 1999 (1. Teil Bundestagsparteien)

Bekanntmachung von Rechenschaftsberichten der politischen Parteien für das Kalenderjahr 1999 (1. Teil Bundestagsparteien) Deutscher Bundestag Drucksache 14/55 14. Wahlperiode 15. 12. 2 Unterrichtung durch den Präsidenten des Deutschen Bundestages Bekanntmachung von Rechenschaftsberichten der politischen Parteien für das Kalenderjahr

Mehr

Bekanntmachung von Rechenschaftsberichten politischer Parteien für das Kalenderjahr 2012 (3. Teil Sonstige Parteien)

Bekanntmachung von Rechenschaftsberichten politischer Parteien für das Kalenderjahr 2012 (3. Teil Sonstige Parteien) Deutscher Bundestag Drucksache 18/1080 18. Wahlperiode 08.04.2014 Unterrichtung durch den Präsidenten des Deutschen Bundestages Bekanntmachung von Rechenschaftsberichten politischer Parteien für das Kalenderjahr

Mehr

über die Prüfung der Jahresrechnung des Deutscher Kinderschutzbund Hannover

über die Prüfung der Jahresrechnung des Deutscher Kinderschutzbund Hannover DKSB LV Niedersachsen e.v. Escherstr. 23 30159 Hannover Blatt 1 Bericht über die Prüfung der Jahresrechnung zum 31. Dezember 2012 des Deutscher Kinderschutzbund Landesverband Niedersachsen e.v. Hannover

Mehr

Block 1: Block 2: Block 3: Block 1:

Block 1: Block 2: Block 3: Block 1: Raum Rosenheim (Bayern) Block 1: 19.10.2015 22.10.2015 Block 2: 14.12.2015 17.12.2015 Block 3: 22.02.2016 26.02.2016 Köln (Nordrhein-Westfalen) Block 1: 19.10.2015 22.10.2015 Block 2: 04.01.2016 07.01.2016

Mehr

Veröffentlichung der Rechnungen der Fraktionen im Landtag von Baden-Württemberg für 2014/2015

Veröffentlichung der Rechnungen der Fraktionen im Landtag von Baden-Württemberg für 2014/2015 Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 7880 Mitteilung des Präsidenten des Landtags Veröffentlichung der Rechnungen der Fraktionen im Landtag von Baden-Württemberg für 2014/2015

Mehr

Tarifentgelte für die chemische Industrie. in den einzelnen Bundesländern

Tarifentgelte für die chemische Industrie. in den einzelnen Bundesländern Tarifentgelte für die chemische Industrie in den einzelnen Bundesländern 2003 1 Entgelttabellen für Baden-Württemberg Seite 3 Bayern Seite 4 Berlin West Seite 5 Bremen Seite 6 Hamburg Seite 7 Hessen Seite

Mehr

Jahresabschluss zum 31. Dezember 2001 Bilanz

Jahresabschluss zum 31. Dezember 2001 Bilanz Bilanz Zum Vergleich 31.12.2001 31.12.2000 apple AKTIVA A. ANLAGEVERMÖGEN I. Immaterielle Vermögensgegenstände 459.375,00 508 II. Sachanlagen 50.405.745,39 52.249 III. Finanzanlagen 25.677,55 13 50.890.797,94

Mehr

StarDSL AG, Hamburg. Jahresabschlusses zum 31. Dezember 2013. und

StarDSL AG, Hamburg. Jahresabschlusses zum 31. Dezember 2013. und StarDSL AG, Hamburg Jahresabschlusses zum 31. Dezember 2013 und Lagebericht für das Geschäftsjahr 2013 BESTÄTIGUNGSVERMERK DES ABSCHLUSSPRÜFERS An die StarDSL AG, Hamburg: Wir haben den Jahresabschluss

Mehr

die Kreisverwaltungsbehörden; die Landkreise und kreisfreien Städte;

die Kreisverwaltungsbehörden; die Landkreise und kreisfreien Städte; Anmerkung zu Nummer 45 A. Zuständige Verwaltungsbehörden nach 73 Abs. 1 bis 3 FeV sind im Land Baden-Württemberg in Landkreisen das Landratsamt, in Stadtkreisen das Bürgermeisteramt; Bayern die Kreisverwaltungsbehörden;

Mehr

Statistische Meldungen über Vergabenachprüfungsverfahren gem. 22 Vergabeverordnung (VgV) Vergabekammern

Statistische Meldungen über Vergabenachprüfungsverfahren gem. 22 Vergabeverordnung (VgV) Vergabekammern Berichtsjahr: 1999 1. und 2. VK des Bundes 32 16 16 0 10 4 20 14 6 VK Baden-Württemberg 34 33 1 13 16 5 7 11 4 14 4 10 5 0 10 2 0 VK Nordbayern 24 24 0 3 15 6 3 14 4 5 2 3 1 0 0 1 1 VK Südbayern 21 21

Mehr

Landgerichte und Oberlandesgerichte in Deutschland

Landgerichte und Oberlandesgerichte in Deutschland Gerichtsverzeichnis - e und e in Deutschland 1 Wir sind bundesweit für Sie tätig. Hier finden Sie eine Übersicht sämtlicher e und e, alphabetisch sortiert (ab Seite 1) sowie nach Bundesländern und OLG-Bezirken

Mehr

(3) Der Tag des Außerkrafttretens ist im Bundesgesetzblatt bekannt zu geben.

(3) Der Tag des Außerkrafttretens ist im Bundesgesetzblatt bekannt zu geben. Verordnung zur innerstaatlichen Bestimmung der zuständigen Behörden für die Abfrage des Europol-Informationssystems (Europol-Abfrageverordnung - Europol-AbfrageV) Europol-AbfrageV Ausfertigungsdatum: 22.05.2007

Mehr

Landgerichte und Oberlandesgerichte in Deutschland. (alphabetisch sortiert)

Landgerichte und Oberlandesgerichte in Deutschland. (alphabetisch sortiert) Gerichtsverzeichnis - e und e in Deutschland 1 Ich bin bundesweit für Versicherungsunternehmen und Unternehmen aus der Immobilienbranche tätig. Hier finden Sie eine Übersicht sämtlicher e und e, alphabetisch

Mehr

Parteispenden über 50.000 - Jahr 2009

Parteispenden über 50.000 - Jahr 2009 Parteispenden über 50.000 - Jahr 2009 Unterrichtung durch den Präsidenten des Deutschen Bundestages Veröffentlichung von Spenden, die im Einzelfall die Höhe von 50.000 Euro übersteigen ( 25 Abs. 3 Satz

Mehr

Genehmigungsbehörden für die grenzüberschreitende Abfallverbringung in der Bundesrepublik Deutschland

Genehmigungsbehörden für die grenzüberschreitende Abfallverbringung in der Bundesrepublik Deutschland Genehmigungsbehörden für die grenzüberschreitende Abfallverbringung in der Bundesrepublik Deutschland Stand Februar 2007 Transit DE 005 Umweltbundesamt Focal Point Basel Convention 1406 06813 Dessau Tel.:

Mehr

Gebuchte Internet- Surfgeschwindigkeit. nach Wohnort und Alter des Kunden

Gebuchte Internet- Surfgeschwindigkeit. nach Wohnort und Alter des Kunden Gebuchte Internet- Surfgeschwindigkeit nach Wohnort und Alter des Kunden CHECK24 2015 Agenda 1 2 3 4 Zusammenfassung Methodik Surfgeschwindigkeit nach Bundesland Surfgeschwindigkeit in den 30 größten deutschen

Mehr

JAHRESABSCHLUSS. Diplom-Kaufmann Hans-Joachim Haßlinger Steuerberater Wirtschaftsprüfer. Rebgarten 24 55545 Bad Kreuznach. zum 31.

JAHRESABSCHLUSS. Diplom-Kaufmann Hans-Joachim Haßlinger Steuerberater Wirtschaftsprüfer. Rebgarten 24 55545 Bad Kreuznach. zum 31. Diplom-Kaufmann Hans-Joachim Haßlinger Steuerberater Wirtschaftsprüfer Rebgarten 24 55545 Bad Kreuznach JAHRESABSCHLUSS zum 31. Dezember 2001 degenia Versicherungsdienst AG Vermittlung von Versicherungen

Mehr

Die(offizielle)Parteienfinanzierung in der Bundesrepublik

Die(offizielle)Parteienfinanzierung in der Bundesrepublik Die(offizielle)Parteienfinanzierung in der Bundesrepublik Referat von Michael A. Roberg Vorgetragen am 11. Februar 2000 im Leistungskurs Sozialkunde I. Allgemeine Einnahmen Auszug aus dem Parteiengesetz

Mehr

Festsetzung der staatlichen Mittel für das Jahr 2014 (Stand: 4. März 2015)

Festsetzung der staatlichen Mittel für das Jahr 2014 (Stand: 4. März 2015) PM 3 Festsetzung der staatlichen Mittel für das Jahr 2014 1. Anspruchsberechtigte Parteien...1 2. Berechnung der staatlichen Finanzierung 2014...2 3. Bund/Länder-Anteil und Staatsquote...4 1. Anspruchsberechtigte

Mehr

ADAC Postbus Fahrplan

ADAC Postbus Fahrplan Linie 10 NRW Hannover Berlin (täglich) Route Bus 109 Bus 109 Bus 113 Bus 110 Bus 111 Bus 112 Bus 114 Bus 110 Bonn 07:55 13:55 Köln 08:40 14:40 Düsseldorf 06:45 11:45 Duisburg 9:45 12:45 Essen 07:20 12:20

Mehr

Teil A. Haushaltsrechnung

Teil A. Haushaltsrechnung Teil A Haushaltsrechnung der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht für das Haushaltsjahr - 1 -./. Einnahmen Verwaltungseinnahmen 111 01 Gebühren, sonstige Entgelte 0,00 101,13 101,13 112 01 Geldstrafen,

Mehr

Ausbildungsstätten für Gestaltung (Innenarchitektur, Dipl.-Designer)

Ausbildungsstätten für Gestaltung (Innenarchitektur, Dipl.-Designer) Bundesland: Baden-Württemberg Staatliche Hochschule für Gestaltung Durmersheimer Straße 55 76185 Karlsruhe Tel.: 0721 / 95 41-3 04 Ausbildungsstätten für Gestaltung (Innenarchitektur, Dipl.-Designer) Fachhochschule

Mehr

Beitrags- und Finanzordnung. der Freien Demokratischen Partei, Landesverband Hamburg

Beitrags- und Finanzordnung. der Freien Demokratischen Partei, Landesverband Hamburg Beitrags- und Finanzordnung der Freien Demokratischen Partei, Landesverband Hamburg Impressum: Herausgeber: Freie Demokratische Partei, Landesverband Hamburg - Satzungsausschuss - Rothenbaumchaussee 1

Mehr

Berufsfeuerwehren - Deutschland - Stand 2016

Berufsfeuerwehren - Deutschland - Stand 2016 BFD Aachen gold Nordrhein-Westfalen W BFD Aachen silber (alt) Nordrhein-Westfalen W BFD Aachen silber (neu) Nordrhein-Westfalen W BFD Altenburg gold Thüringen W BFD Altenburg rot Thüringen W BFD Altenburg

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BUNDESVERWALTUNGSGERICHT bundesweit örtliche Zuständigkeit Adresse, Telefon- und Faxnummer Bundesverwaltungsgericht Simsonplatz 1 04107 Leipzig Telefon (0341) 2007-0 Telefax (0341) 2007-1000 OBERVERWALTUNGSGERICHTE

Mehr

Finanz- und Beitragsordnung der. Freien Demokratischen Partei

Finanz- und Beitragsordnung der. Freien Demokratischen Partei Finanz- und Beitragsordnung der - Fassung vom 23. April 2016 - Erster Abschnitt: Finanz- und Haushaltsplanung Zweiter Abschnitt: Finanzmittel und Ausgaben Dritter Abschnitt: Beitragsordnung Vierter Abschnitt:

Mehr

S T E U E R B E R A T E R

S T E U E R B E R A T E R JAHRESABSCHLUSS zum 31. Dezember 2010 BVBC Stiftung zur Förderung von Rechnungswesen und Controlling treuhänd. gemeinnützige u. mildtätige Stiftung Am Propsthof 15-17 53121 Bonn S T E U E R B E R A T E

Mehr

Das Transparenzgebot des Art. 21 Abs. 1 Satz 4 GG und seine Ausgestaltung durch das Parteiengesetz

Das Transparenzgebot des Art. 21 Abs. 1 Satz 4 GG und seine Ausgestaltung durch das Parteiengesetz A 2005/10400 Burkhard Küstermann Das Transparenzgebot des Art. 21 Abs. 1 Satz 4 GG und seine Ausgestaltung durch das Parteiengesetz V&R unipress VORWORT 5 I. EINLEITUNG 23 II. DAS TRANSPARENZGEBOT DES

Mehr

Herforder Bürgerstiftung, Herford

Herforder Bürgerstiftung, Herford von Hollen, Rott und Partner Steuerberatung Wirtschaftsprüfung Wirtschaftsberatung Rechtsberatung B E R I C H T über die Erstellung des Jahresabschlusses zum 31. Dezember 2011 der Herforder Bürgerstiftung,

Mehr

Bekanntmachung von Rechenschaftsberichten politischer Parteien für das Kalenderjahr 2013 (1. Teil Bundestagsparteien)

Bekanntmachung von Rechenschaftsberichten politischer Parteien für das Kalenderjahr 2013 (1. Teil Bundestagsparteien) Deutscher Bundestag Drucksache 18/4300 18. Wahlperiode 11.03.2015 Unterrichtung durch den Präsidenten des Deutschen Bundestages Bekanntmachung von Rechenschaftsberichten politischer Parteien für das Kalenderjahr

Mehr

Bericht. über die Prüfung. der Jahresrechnung. zum 31. Dezember 2015. des. Deutscher Kinderschutzbund Landesverband Niedersachsen e.v.

Bericht. über die Prüfung. der Jahresrechnung. zum 31. Dezember 2015. des. Deutscher Kinderschutzbund Landesverband Niedersachsen e.v. DKSB LV Niedersachsen e.v. Escherstr. 23 30159 Hannover Blatt 1 Bericht über die Prüfung der Jahresrechnung zum 31. Dezember 2015 des Deutscher Kinderschutzbund Landesverband Niedersachsen e.v. Hannover

Mehr

Inhalt Gesamtübersicht 2015 Mitgliederzahlen und Altersgliederung der Landesverbände und Gemeinden 2015

Inhalt Gesamtübersicht 2015 Mitgliederzahlen und Altersgliederung der Landesverbände und Gemeinden 2015 Inhalt Gesamtübersicht 215 Wachstum der Mitgliederzahl 199-215 1 Jüdische Gemeinden und Landesverbände: Zu- und Abgänge 215 2 Altersgliederung 215 3 Altersgliederung Wachstumsvergleich 1989/215 5 Zu- und

Mehr

Bewilligte Kreditzusagen der letzten 12 Monate

Bewilligte Kreditzusagen der letzten 12 Monate Bewilligte Kreditzusagen der letzten 12 Monate (Stand: 31.12.2014) Hier veröffentlichen wir alle bisher bewilligten Ökokredite und ökologische Baufinanzierungen an Privatkunden sowie Kredite an unsere

Mehr

Stadt Land Fluss. Deutschland kennen lernen.

Stadt Land Fluss. Deutschland kennen lernen. Stadt Land Fluss. Deutschland kennen lernen. 1. Kapitel: Das ist Deutschland Das ist Deutschland. Und das sind Deutschlands Nachbarn in Europa Wo wir leben. Ein Kompass zeigt die Himmelsrichtungen. Auf

Mehr

Übersicht Institutionelle Beratung und Fortbildung durch die Schulverwaltungen der Bundesländer

Übersicht Institutionelle Beratung und Fortbildung durch die Schulverwaltungen der Bundesländer Stand: Juni 2015 Übersicht Institutionelle Beratung und Fortbildung durch die Schulverwaltungen der Bundesländer Bayern: Informationsseite des Bayerischen Staatsministeriums für Bildung und Kultus, Wissenschaft

Mehr

Prüfungsbericht. Partei Mensch Umwelt Tierschutz

Prüfungsbericht. Partei Mensch Umwelt Tierschutz Diplom-Finanzwirt (FH) Hans-Ulrich A. Prüfungsbericht vom 30. Dezember 2012 über die bei der durchgeführte Revision der Parteibuchhaltung. Partei Mensch Umwelt Tierschutz Aufgrund meiner beruflichen Qualifikation

Mehr

Allensbach bei Konstanz (Baden-Württemberg) (ausgebucht)

Allensbach bei Konstanz (Baden-Württemberg) (ausgebucht) Bad Aibling bei Rosenheim (Bayern) (ausgebucht) Block 1: 19.10.2015 22.10.2015 Block 2: 14.12.2015 17.12.2015 Block 3: 22.02.2016 26.02.2016 Köln (Nordrhein-Westfalen) (ausgebucht) Block 1: 19.10.2015

Mehr

einesonderungderschülernachdenbesitzverhältnissenderelternnichtgefördertwird.diegenehmigungistzuversagen,wenndiewirtschaftlicheund

einesonderungderschülernachdenbesitzverhältnissenderelternnichtgefördertwird.diegenehmigungistzuversagen,wenndiewirtschaftlicheund Deutscher Bundestag Drucksache 16/3902 16. Wahlperiode 15. 12. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Cornelia Hirsch, Dr. Petra Sitte, Volker Schneider (Saarbrücken),

Mehr

Wahl zum 18. Deutschen Bundestag am 22. September 2013

Wahl zum 18. Deutschen Bundestag am 22. September 2013 Der Bundeswahlleiter Wahl zum 18. Deutschen Bundestag am 22. September 2013 Heft 4 Wahlbeteiligung und Stimmabgabe der und nach Altersgruppen Informationen des Bundeswahlleiters Herausgeber: Der Bundeswahlleiter,

Mehr

www.pwc.de Warum bilanzieren Kommunen nicht nach handelsrechtlichen Vorschriften?! WP StB Ulrich Götte 27. Juni 2013

www.pwc.de Warum bilanzieren Kommunen nicht nach handelsrechtlichen Vorschriften?! WP StB Ulrich Götte 27. Juni 2013 www.pwc.de Warum bilanzieren Kommunen nicht nach handelsrechtlichen Vorschriften?! WP StB Ulrich Götte Einheitliche Rechnungslegung Ein Land ein Handelsgesetzbuch! Unterschiedlichste Branchen bilanzieren

Mehr

Änderungen des Statuts und der Finanz- und Beitragsordnung (FBO) der CDU zur Reform des Finanzmanagements

Änderungen des Statuts und der Finanz- und Beitragsordnung (FBO) der CDU zur Reform des Finanzmanagements Beschluss des 13. Parteitages der CDU Deutschlands Änderungen des Statuts und der Finanz- und Beitragsordnung (FBO) der CDU zur Reform des Finanzmanagements Änderungen des Statuts der CDU Der 13. Parteitag

Mehr

Als Antrag vom Landesfinanzrat am 24.04.2004 beschlossen; zuletzt geändert am 19.06.04 in Heppenheim/Hambach

Als Antrag vom Landesfinanzrat am 24.04.2004 beschlossen; zuletzt geändert am 19.06.04 in Heppenheim/Hambach FINANZORDNUNG In Ergänzung der Beitrags- und Kassenordnung des Bundesverbandes und in Ergänzung der Satzung der Landespartei geben sich BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Hessen folgende Finanzordnung: 1 FINANZKOMISSION

Mehr

Kommunaler Schuldenreport Nordrhein-Westfalen

Kommunaler Schuldenreport Nordrhein-Westfalen Gerhard Micosatt, FORA Marc Gnädinger, Projektmanager der Bertelsmann Stiftung Gliederung Infrastruktur und gemeindefinanzpolitische Ausgangslage Was ist eine Gemeinde? Zur Auslagerung von Auf- und Ausgaben

Mehr

Vorbemerkung der Fragesteller ImRahmenderQualifizierungsinitiativeAufstiegdurchBildung (Bundestagsdrucksache16/7750)hatdieBundesregierungdasProgramm

Vorbemerkung der Fragesteller ImRahmenderQualifizierungsinitiativeAufstiegdurchBildung (Bundestagsdrucksache16/7750)hatdieBundesregierungdasProgramm Deutscher Bundestag Drucksache 17/1276 17. Wahlperiode 30. 03. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Ernst Dieter Rossmann, Dr. Hans-Peter Bartels, Klaus Barthel,

Mehr

Bankname Bundesland Stimmen Gesamtnote

Bankname Bundesland Stimmen Gesamtnote Bankname Bundesland Stimmen Gesamtnote Baden-Württembergische Bank Baden-Württemberg 656 2,23 BBBank eg Baden-Württemberg 958 2,08 Berliner Bank Berlin 205 2,42 Berliner Sparkasse Berlin 2.318 2,38 Berliner

Mehr

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG 17. Wahlperiode 16.03.2010. der Fraktionen BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, DIE LINKE, SSW und SPD

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG 17. Wahlperiode 16.03.2010. der Fraktionen BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, DIE LINKE, SSW und SPD SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG 17. Wahlperiode 16.03.2010 Antrag der Fraktionen BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, DIE LINKE, SSW und SPD Transparenz bei Abgeordnetenverhalten sicherstellen Der Landtag wolle beschließen:

Mehr

Vorläufige Bilanz Aktiva in EUR 2011

Vorläufige Bilanz Aktiva in EUR 2011 BöV LV Hessen Vorläufige Bilanz Aktiva in EUR A. Anlagevermögen II. Sachanlagen 3. andere Anlagen. Betriebs- und Geschäftsausstattung 5.281,07 00440 Betriebs- und Geschäftsausstattung 3.770,00 00480 Geringwertige

Mehr

Studien- und Berufswahl - Suchergebnis

Studien- und Berufswahl - Suchergebnis Seite 1 von 5 Studiengang suchen Startseite Hochschulen Hochschule suchen Suchergebnis Suchergebnis Ihre Suche ergab folgendes Ergebnis: 87 Treffer: Land: Baden-Württemberg Biberach Freiburg Heidelberg

Mehr

JAHRESABSCHLUSS. zum. 14. Oktober 2012. Innovationsbereich Ostertorsteinweg / Vor dem Steintor Business Improvement District Am Dobben 91

JAHRESABSCHLUSS. zum. 14. Oktober 2012. Innovationsbereich Ostertorsteinweg / Vor dem Steintor Business Improvement District Am Dobben 91 JAHRESABSCHLUSS zum 14. Oktober 2012 Innovationsbereich Ostertorsteinweg / Vor dem Steintor Business Improvement District Am Dobben 91 28203 Bremen BID Ostertor Blatt 1 Auftraggeber, Auftrag und Auftragsbedingungen

Mehr

Parteiengesetz (PartG)

Parteiengesetz (PartG) Parteiengesetz (PartG) Gesetz über die politischen Parteien in der Fassung der Bekanntmachung vom 31. Januar 1994 (BGBl. I S. 149), zuletzt geändert durch Artikel 1 des Gesetzes vom 23. August 2011 (BGBl.

Mehr

Finanz- und Beitragsordnung der Freien Demokratischen Partei

Finanz- und Beitragsordnung der Freien Demokratischen Partei Fassung vom 05. Mai 2005 Erster Abschnitt: Finanz- und Haushaltsplanung Zweiter Abschnitt: Finanzmittel und Ausgaben Dritter Abschnitt: Beitragsordnung Vierter Abschnitt: Buchführung, Rechnungswesen, Finanzausgleich

Mehr

Chemische Industrie. Tarifliche Grundvergütungen. Quelle: WSI-Tarifarchiv Stand: Dezember 2012 WSI-Tarifarchiv. Kündigungstermin

Chemische Industrie. Tarifliche Grundvergütungen. Quelle: WSI-Tarifarchiv Stand: Dezember 2012 WSI-Tarifarchiv. Kündigungstermin Chemische Industrie In den ausgewerteten Tarifbereichen arbeiten rund 528.000 Beschäftigte. Es handelt sich um eine Branche mit durchweg hohen Tarifvergütungen. Alle Entgeltgruppen liegen im Bereich von

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Hinweis: Die öffentlichen Zustellungen werden nach ca. 2 Monaten aus dem elektronischen Archiv gelöscht.

Inhaltsverzeichnis. Hinweis: Die öffentlichen Zustellungen werden nach ca. 2 Monaten aus dem elektronischen Archiv gelöscht. 2. Januar 2015 Inhaltsverzeichnis Bekanntmachung über Wegerechtsverfahren 2 Veröffentlichung des Beteiligungsberichtes 2013 3 Bekanntmachung der Delphin Vermögensverwaltung GmbH & Co. KG: 4 Jahresabschluss

Mehr

Jahresabschluss der abcfinance Beteiligungs AG für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis zum 31. Dezember 2014

Jahresabschluss der abcfinance Beteiligungs AG für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis zum 31. Dezember 2014 Jahresabschluss der abcfinance Beteiligungs AG für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis zum 31. Dezember 2014 abcfinance Beteiligungs AG, Köln Bilanz zum 31. Dezember 2014 Aktiva 31.12.2014 31.12.2013 A.

Mehr

Deutscher Bundestag Drucksache 17/10560. Unterrichtung. 17. Wahlperiode 27. 08. 2012. durch den Präsidenten des Deutschen Bundestages

Deutscher Bundestag Drucksache 17/10560. Unterrichtung. 17. Wahlperiode 27. 08. 2012. durch den Präsidenten des Deutschen Bundestages Deutscher Bundestag Drucksache 17/10560 17. Wahlperiode 27. 08. 2012 Unterrichtung durch den Präsidenten des Deutschen Bundestages Bekanntmachung der geprüften Rechnungen der Fraktionen im Deutschen Bundestag

Mehr

JAHRESABSCHLUSS. auf den 31. Dezember 2006. der Firma. Mustermandant

JAHRESABSCHLUSS. auf den 31. Dezember 2006. der Firma. Mustermandant JAHRESABSCHLUSS auf den 31. Dezember 2006 der Firma Mustermandant INHALT I. Bilanz...1 II. Gewinn- und Verlustrechnung...3 III. Anhang 1. Kontennachweis zur Bilanz...4 2. Kontennachweis zur Gewinnund Verlustrechnung...6

Mehr

(2) Zu einer ordnungsgemäßen Buchführung gehört, dass die Bareinnahmen und Barausgaben täglich im Kassenbuch aufzuzeichnen sind.

(2) Zu einer ordnungsgemäßen Buchführung gehört, dass die Bareinnahmen und Barausgaben täglich im Kassenbuch aufzuzeichnen sind. Finanzordnung 1 Ordnung der Buchführung und Archivierung Die Partei erstellt ihre Buchhaltung nach den Grundsätzen der ordnungsgemäßen Buchführung und unter Berücksichtigung der geltenden Gesetze. Zu einer

Mehr

Mobiliar,Spiel-undBastelmaterialien,Nahrungsmittel,Hygieneartikel,Fachliteratur,WeiterbildungskostenundKommunikationskosten,etwaTelefonund

Mobiliar,Spiel-undBastelmaterialien,Nahrungsmittel,Hygieneartikel,Fachliteratur,WeiterbildungskostenundKommunikationskosten,etwaTelefonund Deutscher Bundestag Drucksache 16/12483 16. Wahlperiode 26. 03. 2009 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Diana Golze, Klaus Ernst, Dr. Martina Bunge, weiterer Abgeordneter

Mehr

Bildungsprogramm Begabtenförderung

Bildungsprogramm Begabtenförderung 8 Bildungsprogramm Begabtenförderung 9 GRUNDLAGENSEMINARE Die Grundlagenseminare vermitteln den neu aufgenommenen Stipendiatinnen und Stipendiaten der Förderungsbereiche Deutsche Studenten, Journalistischer

Mehr

Finanz- und Beitragsordnung

Finanz- und Beitragsordnung Finanz- und Beitragsordnung Finanzordnung der Jungen Liberalen Bayern e.v. vom 08.11.1998 [beschlossen auf dem 47. Landeskongress in Landau/Niederbayern, geändert auf dem 85. Landeskongress am 04.05.2014

Mehr

JAHRESABSCHLUSS. Peter Gemeinhardt Steuerberater. Schulstr. 9. 95444 Bayreuth. zum 31. Dezember 2014. AVALON Notruf- und Beratungsstelle e.v.

JAHRESABSCHLUSS. Peter Gemeinhardt Steuerberater. Schulstr. 9. 95444 Bayreuth. zum 31. Dezember 2014. AVALON Notruf- und Beratungsstelle e.v. Peter Gemeinhardt Steuerberater Schulstr. 9 95444 Bayreuth JAHRESABSCHLUSS zum 31. Dezember 2014 AVALON Notruf- und Beratungsstelle e.v. Casselmannstr. 15 95444 Bayreuth Finanzamt: Bayreuth Steuer-Nr:

Mehr

6,20 8,35 5,90 6,50 7 6,20 6,20 6,20 8,40 8,35 ,65 6,80 7,30 8,40 8,40 8,40 6,20 5,80 8,50 6,90 6,80 6,80 7,30 7,30 6,80 7,30 6,80 7,30 7,40

6,20 8,35 5,90 6,50 7 6,20 6,20 6,20 8,40 8,35 ,65 6,80 7,30 8,40 8,40 8,40 6,20 5,80 8,50 6,90 6,80 6,80 7,30 7,30 6,80 7,30 6,80 7,30 7,40 Mindestlohn Der steht mir zu! Dokumentation Arbeitszeit 6,90 6,80 7, 7, 8, 7,85 8,35 5,90 7,80 7, 6,50 7 7,6 6,80 6,50 7 6, 6, 7,55 8, 6,90 7, 8,35 6,90 6,80 7, 7, 7, 8, 7,85 8, 7,85 8,35 5,90 8,35 5,90

Mehr

Baden-Württemberg. Block 1: Block 2: Block 3: Block 1:

Baden-Württemberg. Block 1: Block 2: Block 3: Block 1: Baden-Württemberg Aalen bei Ulm I Block 1: 01.07.2016 04.07.2016 Block 2: 20.10.2016 23.10.2016 Block 3: 12.01.2017 16.01.2017 Rheinfelden bei Basel Block 1: 15.09.2016 18.09.2016 Block 2: 16.11.2016 20.11.2016

Mehr

Equity A Beteiligungs GmbH. Salzburg J A H R E S A B S C H L U S S

Equity A Beteiligungs GmbH. Salzburg J A H R E S A B S C H L U S S J A H R E S A B S C H L U S S zum 31. Dezember 2012 Wirtschaftsprüfungs- und Treuhand - GmbH Steuerberatungsgesellschaft 5020, Kleßheimer Allee 47 Inhaltsverzeichnis Bilanz zum 31. Dezember 2012... 1 Gewinn-

Mehr

reguläre Ausbildungsdauer verkürzte Ausbildungsdauer Ausbildungsverträge insgesamt Veränderung Zuständigkeitsbereich Veränderung Veränderung

reguläre Ausbildungsdauer verkürzte Ausbildungsdauer Ausbildungsverträge insgesamt Veränderung Zuständigkeitsbereich Veränderung Veränderung Schleswig-Holstein in Schleswig-Holstein Industrie und Handel 9.826 10.269 443 4,5 1.129 1.074-55 -4,9 10.955 11.343 388 3,5 Handwerk 5.675 5.687 12 0,2 1.301 1.301 0 0,0 6.976 6.988 12 0,2 Öffentlicher

Mehr

Erster Abschnitt Allgemeine Bestimmungen. 1 Verfassungsrechtliche Stellung und Aufgaben der Parteien

Erster Abschnitt Allgemeine Bestimmungen. 1 Verfassungsrechtliche Stellung und Aufgaben der Parteien Gesetz über die politischen Parteien (Parteiengesetz) In der Fassung der Bekanntmachung vom 31. Januar 1994 (BGBl. I S. 149), zuletzt geändert durch Art. 2 des Gesetzes vom 22. Dezember 2004 (BGBl. I S.

Mehr

Sehr geehrte Damen und Herren, Die wichtigsten Neuerungen sind: und

Sehr geehrte Damen und Herren, Die wichtigsten Neuerungen sind: und Alle Parteien und sonstige politische Vereinigungen ----------------------------------------------- Berlin, 12. Januar 2016 Geschäftszeichen: PM 3-5040-7/3 Leiter Referat PM 3 Parteienfinanzierung, Landesparlamente

Mehr

Haushalt 2012 Mittelfristige Planung 2010 2014 Abschluß 2010

Haushalt 2012 Mittelfristige Planung 2010 2014 Abschluß 2010 33. Ordentliche Bundesdelegiertenkonferenz Kiel, 25.-27. November 2011 Beschluss Haushalt 2012 Mittelfristige Planung 2010 2014 Abschluß 2010 Der Haushalt 2012, die Mittelfristige Planung 2010 2014 und

Mehr

Papier und Pappe verarbeitende Industrie

Papier und Pappe verarbeitende Industrie Papier und Pappe verarbeitende Industrie In den ausgewerteten Tarifbereichen arbeiten rund 68.500 Beschäftigte. Sieben von 90 Vergütungsgruppen liegen zwischen 8,50 und 9,99. Alle anderen Gruppen liegen

Mehr

Verschuldung der deutschen Großstädte 2010 bis 2012

Verschuldung der deutschen Großstädte 2010 bis 2012 Verschuldung der deutschen Großstädte 2010 bis 2012 Update zur Dezember 2013 Design der Studie Analyse der Gesamtverschuldung und Pro-Kopf-Verschuldung der 72 deutschen Städte mit mehr als 100.000 Einwohnern

Mehr

JAHRESABSCHLUSS. Diplom-Kaufmann Bernd-Michael Mühlan Steuerberater. Wolfenbütteler Str. 84 38102 Braunschweig. zum 31.

JAHRESABSCHLUSS. Diplom-Kaufmann Bernd-Michael Mühlan Steuerberater. Wolfenbütteler Str. 84 38102 Braunschweig. zum 31. Diplom-Kaufmann Bernd-Michael Mühlan Steuerberater Wolfenbütteler Str. 84 38102 Braunschweig JAHRESABSCHLUSS zum 31. Dezember 2014 Bürgerstiftung Braunschweig gemeinnützige Stiftung Löwenwall 16 38100

Mehr

Genehmigungsbehörden für die grenzüberschreitende Abfallverbringung in der Bundesrepublik Deutschland

Genehmigungsbehörden für die grenzüberschreitende Abfallverbringung in der Bundesrepublik Deutschland Genehmigungsbehörden für die grenzüberschreitende Abfallverbringung in der Bundesrepublik Deutschland Stand April 2005 Transit DE 005 Umweltbundesamt Anlaufstelle Basler Übereinkommen 1406 06813 Dessau

Mehr

Bericht über die gesetzliche Prüfung der. Bauverein Schweinfurt eg

Bericht über die gesetzliche Prüfung der. Bauverein Schweinfurt eg Bericht über die gesetzliche Prüfung der Bauverein Schweinfurt eg Schweinfurt Jahresabschluss: Berichtsnummer: Ausfertigung: 31.12.2014 10266-14G 4 H. Zusammengefasstes Prüfungsergebnis/Bestätigungsvermerk

Mehr

Statistische Meldungen über Vergabenachprüfungsverfahren gem. 129a GWB. Vergabekammern

Statistische Meldungen über Vergabenachprüfungsverfahren gem. 129a GWB. Vergabekammern Stand: 31.01.2012 Berichtsjahr: 2011 2011 eingegangenen 2011 n betroffene Verdingungsordnung Beschwerde Art der Erledigung noch nicht Verlängerung der auf Zuschlagsgebeim entschiedene Entscheidungsfrist

Mehr

Ordnung für die Kassenführung der Evangelisch-altreformierten Kirchengemeinden

Ordnung für die Kassenführung der Evangelisch-altreformierten Kirchengemeinden Ordnung für die Kassenführung der Evangelisch-altreformierten Kirchengemeinden ABSCHNITT I Geltungsbereich 1 Geltungsbereich Diese Ordnung gilt für die Kirchengemeinden der Evangelisch-altreformierten

Mehr

Verzeichnis der zuständigen Stellen für die Prüfung der Sachkenntnis nach 50 AMG

Verzeichnis der zuständigen Stellen für die Prüfung der Sachkenntnis nach 50 AMG Verzeichnis der zuständigen n für die Prüfung der Sachkenntnis nach 50 AMG Stand: Januar 2012 Baden-Württemberg Region Stuttgart Bezirkskammer Böblingen Karlsruhe Hauptgeschäftsstelle Baden-Baden Südlicher

Mehr

Bündnis 90/Die Grünen Finanzbericht 2012

Bündnis 90/Die Grünen Finanzbericht 2012 Bündnis 90/Die Grünen Finanzbericht 2012 Zur Vorlage auf der BDK vom 7. bis 9. Februar 2014 Liebe Freundinnen und Freunde, in Absprache mit dem Bundesfinanzrat legen wir den Abschluss 2012 erst zur BDK

Mehr

AustriaTech - Gesellschaft des Bundes für technologiepolitische Maßnahmen GmbH, Wien, FN 92873 d. Offenlegung gemäß 277 ff UGB

AustriaTech - Gesellschaft des Bundes für technologiepolitische Maßnahmen GmbH, Wien, FN 92873 d. Offenlegung gemäß 277 ff UGB AustriaTech Gesellschaft des Bundes für technologiepolitische Maßnahmen GmbH, Wien, FN 92873 d Offenlegung gemäß 277 ff UGB 1) 2) Offenzulegender Anhang Firmenbuchnummer Firmenbuchgericht Beginn und Ende

Mehr

Landesverband Brandenburg. Jägerstr. 18 14467 Potsdam Tel: 0331/9 79 31-0 Fax: 0331/9 79 31-19 info@gruene-brandenburg.de www.gruene-brandenburg.

Landesverband Brandenburg. Jägerstr. 18 14467 Potsdam Tel: 0331/9 79 31-0 Fax: 0331/9 79 31-19 info@gruene-brandenburg.de www.gruene-brandenburg. Landesverband Brandenburg Jägerstr. 18 14467 Potsdam Tel: 0331/9 79 31-0 Fax: 0331/9 79 31-19 info@gruene-brandenburg.de www.gruene-brandenburg.de Was macht eigentlich eine Landesvorsitzende? Muss ein

Mehr

KPMG. Jahresabschluss zum 31. Dezember Wir helfen - der Unterstützungsverein PRÜFUNGSBERICHT. von M. DuMont Schauberg e.v.

KPMG. Jahresabschluss zum 31. Dezember Wir helfen - der Unterstützungsverein PRÜFUNGSBERICHT. von M. DuMont Schauberg e.v. KPMG PRÜFUNGSBERICHT Jahresabschluss zum 31. Dezember 2014 Wir helfen - der Unterstützungsverein von M. DuMont Schauberg e.v. Köln KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft MB Wir KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft

Mehr

Teil II Fragen für das Bundesland Baden-Württemberg

Teil II Fragen für das Bundesland Baden-Württemberg Teil II Fragen für das Bundesland Baden-Württemberg 1. Welches Wappen gehört zum Bundesland Baden-Württemberg? 1 2 3 4 2. Welches ist ein Landkreis in Baden-Württemberg? Demmin Neckar-Odenwald-Kreis Nordfriesland

Mehr

Papier und Pappe verarbeitende Industrie

Papier und Pappe verarbeitende Industrie Papier und Pappe verarbeitende Industrie In den ausgewerteten Tarifbereichen arbeiten rund 66.200 Beschäftigte. Vier von 91 Vergütungsgruppen liegen zwischen 8,50 und 8,99. Alle anderen Gruppen liegen

Mehr

Amtsblatt für die Stadt Büren

Amtsblatt für die Stadt Büren Amtsblatt für die Stadt Büren 7. Jahrgang 01.12.2015 Nr. 20 / S. 1 Inhalt 1. Jahresabschluss des Wasserwerkes der Stadt Büren zum 31. Dezember 2014 2. Jahresabschluss des Abwasserwerkes der Stadt Büren

Mehr

Papier und Pappe verarbeitende Industrie

Papier und Pappe verarbeitende Industrie Papier und Pappe verarbeitende Industrie In den ausgewerteten Tarifbereichen arbeiten rund 66.600 Beschäftigte. Sieben von 91 Vergütungsgruppen liegen zwischen 8,50 und 9,99. Alle anderen Gruppen liegen

Mehr

Quelle: Bundesministerium für Wirtschaft und Energie

Quelle: Bundesministerium für Wirtschaft und Energie Stand: April 2003 Berichtsjahr: 1999 Quelle: Bundesministerium für Wirtschaft und Energie www.bmwi.de Vergabekammer Antragssteller betroffene Verdingungsordnung Beschwerde Anträge auf Anträge beim OLG

Mehr

Vermögensrechnung 2014

Vermögensrechnung 2014 Vermögensrechnung 2014 Guthaben am 1. Januar 2014 Giro Kassel 84.799,94 Immobilienverwaltung 6.718,48 Kasse 58,79 Festgeld 494.297,48 585.874,69 Übertrag 585.874,69 Forderungen 2013 21.133,36 Verbindlichkeiten

Mehr

Praktische Umsetzung der Strafvorschriften zur Bekämpfung der Auslandskorruption

Praktische Umsetzung der Strafvorschriften zur Bekämpfung der Auslandskorruption Deutscher Bundestag Drucksache 16/8463 16. Wahlperiode 10. 03. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jerzy Montag, Kerstin Andreae, Irmingard Schewe-Gerigk, weiterer

Mehr

Einsatz des Softwarepakets IMMIS bei der Aufstellung von Luftqualitäts-, Luftreinhalte- oder Aktionsplänen

Einsatz des Softwarepakets IMMIS bei der Aufstellung von Luftqualitäts-, Luftreinhalte- oder Aktionsplänen Entwurf Baden- Württemberg Balingen LRP Endfsg. 15.12.16 Regierungspräsidium Tübingen https:rp.badenwuerttemberg.derptabt5ref541luftreinhalteplaenelrp-bldezember-2016.pdf Bayern Ansbach LRP Endfsg. 22.10.04

Mehr

FINANZ- UND BEITRAGSORDNUG (FBO) DES AfD-LANDESVERBANDES Saarland

FINANZ- UND BEITRAGSORDNUG (FBO) DES AfD-LANDESVERBANDES Saarland FINANZ- UND BEITRAGSORDNUG (FBO) DES AfD-LANDESVERBANDES Saarland Beschluss vom 14.12.2013 ERSTER ABSCHNITT: ALLGEMEINES UND FINANZPLANUNG 1 Zweck (1) Allgemeines - Die FBO des Landesverbandes tritt ergänzend

Mehr

Chartbericht Jan. - Aug. 2014

Chartbericht Jan. - Aug. 2014 Tourismus-Statistik in Nordrhein-Westfalen Chartbericht Jan. - Aug. 2014 Basis: Vorläufige Ergebnisse des Statistischen Bundesamt Deutschland und von IT.NRW Beherbergungsstatistik Jan.- Aug. 2014 BUNDESLÄNDER

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Ulla Jelpke, Petra Pau, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 17/3260

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Ulla Jelpke, Petra Pau, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 17/3260 Deutscher Bundestag Drucksache /. Wahlperiode.. Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Ulla Jelpke, Petra Pau, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE.

Mehr