Unterrichtung. Deutscher Bundestag 10. Wahlperiode. Drucksache 10/4626 [zu Drucksache 10/4104 (neu)] durch den Präsidenten des Deutschen Bundestages

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Unterrichtung. Deutscher Bundestag 10. Wahlperiode. Drucksache 10/4626 [zu Drucksache 10/4104 (neu)] durch den Präsidenten des Deutschen Bundestages"

Transkript

1 Deutscher Bundestag 10. Wahlperiode Drucksache 10/4626 [zu Drucksache 10/4104 (neu)] Sachgebiet 112 Unterrichtung durch den Präsidenten des Deutschen Bundestages Bekanntmachung von Rechenschaftsberichten 1984 der politischen Parteien Gemäß 23 Abs. 2 des Parteiengesetzes in der Fassung der Bekanntmachung vom 15. Februar 1984 (BGBl. I S. 242) gebe ich die Rechenschaftsberichte 1984 der politischen Parteien bekannt, denen Verlängerung der Vorlagefrist gewährt wurde: Deutsche Kommunistische Partei (DKP) Die Friedensliste Bonn Die Friedensliste Nordrhein-Westfalen Die Republikaner (REP) Freisoziale Union Demokratische Mitte (FSU) Nationaldemokratische Partei Deutschlands (NPD) Ökologisch-Demokratische Partei (ÖDP) Südschleswigscher Wählerverband Die Rechenschaftsberichte 1984, die bis zum 30. September 1985 eingereicht waren, sind bereits als Drucksache 10/4104 (neu) vom 28. Oktober 1985 bekanntgemacht worden. Bonn, den 8. Januar 1986 Dr. Jenninger

2 Drucksache 10/4626 Deutscher Bundestag Wahlperiode Deutsche Kommunistische Partei Rechenschaftsbericht 1984 A. Einnahmen Einnahmen aus Veranstaltungen, Vertrieb von Druckschriften Einnahmen aus und Veröffentlichun- Vermögen gen und sonstiger mit Einnahmen verbundener Tätigkeit der Partei Mitgliedsbeiträge und ähnliche regelmäßige Beiträge Einnahmen aus Spenden Parteivorstand , , ,79 BV Schleswig-Holstein ,95 1, ,25 Gebietsverbände ,79 8,67 406, ,98 BV Hamburg ,- 3, ,36 Gebietsverbände ,26 438,93 97, ,36 BV Bremen-Niedersachsen-Nord ,13 78, , ,09 Gebietsverbände ,52 259, , ,37 BV Niedersachsen , ,43 Gebietsverbände ,27 9, , ,43 BV Ruhr/Westfalen ,60 642, , ,92 Gebietsverbände ,53 231, , ,74 BV Rheinland/Westfalen ,12 237, , ,58 Gebietsverbände , , , ,50 BV Rheinland-Pfalz ,80 204, , ,05 Gebietsverbände ,00 59, , ,22 BV Hessen ,80 113, , ,04 Gebietsverbände ,89 42, , ,74 BV Baden-Württemberg ,68 92, ,27 Gebietsverbände ,60 93, , ,86 BV Saar ,11 10, , ,82 Gebietsverbände ,25 1, , ,53 BV Nordbayern ,50 1, ,38 Gebietsverbände ,70 189, , ,71 BV Südbayern ,43 29, ,10 Gebietsverbände ,95 -,97 580, ,82 Gesamt , , , ,34

3 Deutscher Bundestag Wahlperiode Drucksache 10/4626 Einnahmen aus der Einnahmen Wahlkampfkostenerstattung für Zuschüsse aus dem Sonstige Gesamt- Chancen- von Gliederungen Einnahmen einnahmen ausgleich Bundes- Europa- Landtagstagswahl wahl wahlen 5 6a 6b 6c , , , , , , , , , , , , , , , ,83 15, , ,66 404, , , , , , , , ,57 442, , , , , , , , , , , , , , ,53 50, , ,31 733, , , , ,77 300, , , , ,35 4, , , , , , , , , , , , , , ,30

4 Drucksache 10/4626 Deutscher Bundestag Wahlperiode B. Ausgaben Ausgaben des Ausgaben für inner- Personalausgaben laufenden parteiliche Gremien- Geschäftsbetriebes arbeit und Information Parteivorstand , , ,71 BV Schleswig-Holstein , , ,96 Gebietsverbände , , ,76 BV Hamburg , , ,27 Gebietsverbände 800, , ,19 BV Bremen , , ,70 Gebietsverbände , , ,26 BV Niedersachsen , , ,57 Gebietsverbände , , ,45 BV Ruhr/Westfalen , , ,27 Gebietsverbände , , ,35 BV Rheinland/Westfalen , ,75 192,66 Gebietsverbände , , ,43 BV Rheinland-Pfalz , , ,34 Gebietsverbände , , ,22 BV Hessen , , ,96 Gebietsverbände , , ,53 BV Baden-Württemberg , , ,32 Gebietsverbände , , ,47 BV Saar , ,53 - Gebietsverbände , , ,18 BV Nordbayern , , ,- Gebietsverbände , , ,86 BV Südbayern , , ,59 Gebietsverbände , , ,97 Gesamt , , ,02

5 Deutscher Bundestag Wahlperiode Drucksache 10/4626 Ausgaben für Öffentlichkeitsarbeit Gesamt ausgaben Zuschüsse Sonstige Zinsen an Gliederungen Ausgaben und Wahlen , , , , , , ,59 438,78 58, , , ,20 16,54 693, , , ,70 92, , , , ,65 29, , , , ,99. 2,50 974, , , ,85 144, , , , ,69 -,09 730, , , ,64 18, , , , , ,07 540, , , ,54 125, , , , , , , ,25 311, , , , ,90-124, , , ,- 91,58 810, , , , , , ,77 53, , , , ,60 15, , , , ,66 762, , , , ,50 2, , , ,55 45, ,77 164,348, , ,85 -,94 820, , , ,91 68, , , , ,83-550, , , ,42 13, , , , , , , ,53 -

6 Drucksache 10/4626 Deutscher Bundestag 10. Wahlperiode C. Vermögen 1. Besitzposten Besitzposten I. Anlagevermögen Haus- und Geschäfts stellen- Finanz- Grundvermögen ausstattung anlagen Parteivorstand , , BV Schleswig-Holstein ,38 Gebietsverbände 4 755,90 BV Hamburg ,99 Gebietsverbände ,07 BV Bremen ,39 Gebietsverbände ,95 BV Niedersachsen ,63 Gebietsverbände ,28 BV Ruhr/Westfalen ,35 Gebietsverbände ,41 BV Rheinland/Westfalen ,02 Gebietsverbände ,40 BV Rheinland-Pfalz ,90 Gebietsverbände ,47 BV Hessen , Gebietsverbände ,23 BV Baden-Württemberg 7 921,12 Gebietsverbände ,74 BV Saar , Gebietsverbände 3 955,60 BV Nordbayern ,09 Gebietsverbände 8 864,41 BV Südbayern ,57 Gebietsverbände ,75 Gesamt , ,

7 Deutscher Bundestag Wahlperiode Drucksache 10/4626 Besitzposten II. Umlaufvermögen Gesamte Besitzposten Beitrags- Forderungen auf Forderungen Sonstige forderungen Erstattung von auf Geldbestände Vermögens- Wahlkampfkosten Chancenausgleich gegenstände , , , , , ,63 574, , , ,52 500, , , ,20 2, , , ,91 735, , , ,67 4, , , ,44 841, , , , , , , , , , , ,71 64, , , , , , , ,70 16, , , ,78 715, , , ,41 559, , , ,12 4, , , ,15 5, , , , , , , ,54 1, , , , , , , , , , , , , ,45 17, , , ,01 300, , , , , , , ,46 119, , , , , ,87

8

9 Deutscher Bundestag Wahlperiode Drucksache 10/ Schuldposten Schuldposten II. Verbindlichkeiten Verbind III. Rein I. Rück- Beitrags- lichkeiten Gesamte vermögen stellungen verbind- gegensonstige Schuld (positiv lich über Verbind- posten oder keiten Kreditlichkeiten negativ) instituten Parteivorstand , , , ,08 BV Schleswig-Holstein , , ,51 Gebietsverbände 4 685, , ,65 BV Hamburg , , ,37 Gebietsverbände 3 332, , , ,78 BV Bremen-Niedersachsen- Nord , , ,12 Gebietsverbände 1 949, , , ,64 BV Niedersachsen , , ,67 Gebietsverbände , , ,14 BV Ruhr/Westfalen , , ,23 Gebietsverbände 3 088, , , ,15 BV Rheinland/Westfalen , , ,81 Gebietsverbände 4 479, , , ,- BV Rheinland-Pfalz , , ,47 Gebietsverbände , , ,33 BV Hessen , , ,44 Gebietsverbände , , ,84 BV Baden-Württemberg , , ,41 Gebietsverbände 4 105, , , ,51 BV Saar , , ,91 Gebietsverbände 1339, , , ,48 BV Nordbayern , , ,33 Gebietsverbände 2 226, , ,48 BV Südbayern 1019, , , ,93 Gebietsverbände , , ,81 Gesamt , , , ,09

10 Drucksache 10/4626 Deutscher Bundestag - 10.Wahlperiode 1. Landtagswahl Baden-Württemberg D. Wahlen 1. Berichterstattung über die wahlkampfbezogenen Einnahmen 2. Kommunalwahlen Bayern ,98 Rheinland-Pfalz ,80 Saarland 1 174,- Nordrhein-Westfalen ,60 Baden-Württemberg Einnahmen aus Veranstal- Mitgliedsbeiträge Einnahmen tungen, Vertrieb von Druckund ähnliche schriften und Veröffentregelmäßige aus Vermögen lichungen und sonstiger mit Beiträge Einnahmen verbundener Tätigkeit der Partei Bei den Einnahmen in Spalte 1 handelt es sich um Sonderbeiträge zur Finanzierung des Wahlkampfes. 2. Berichterstattung über die wahlkampfbezogenen Kosten Personalausgaben Ausgaben des Geschäftsbetriebes laufenden Ausgaben für innerparteiliche Gremienarbeit und Information Landtagswahl Baden-Württemberg , , ,35 2. Kommunalwahlen Bayern , , ,14 Rheinland-Pfalz , , ,69 Saarland , , ,73 Nordrhein-Westfalen ,84 94,310, ,54 Baden-Württemberg , , ,17 Die Ausgaben in Spalte 1 und 2 wurden mit 10% der entsprechenden Ausgaben im Wahlkampfzeitraum ermittelt. Erläuterungen Von den Mitgliedern der DKP sind während des Rechnungsjahres 1984 an Sach-, Werk- und Dienstleistungen ( 27 Abs. 3 Parteiengesetz) ,24 der Partei unentgeltlich zur Verfügung gestellt worden. Dieser Betrag ist in den spezifischen Einnahmen des obigen Rechenschaftsberichts nicht enthalten. In den unter Position 4 ausgewiesenen Spenden sind gemäß 25 Abs. 2 Parteiengesetz, ausgewiesen: Bender, Erbschaft, Nachlaßsache Varesbeckerstr. 59, 5600 Wuppertal ,53 Eheleute Eildermann, 1000 Berlin, Finkenstr ,71 Sparbucheinzahlung c/o W. Sprenger 4100 Duisburg Heinrich Könnecke, Steinwedeler Kirchweg 5, 3160 Lerthe ,- Gertrud Müller, Warenwegstr. 2, 7000 Stuttgart ,- Nachlaß Ernst Harter, 1000 Berlin, Fr.-Erler-Str ,- c/o RA Dr. Siemantel 4000 Düsseldorf Eduard Dübbert, Ziethenstr. 13, 4200 Oberhausen ,-

11 Deutscher Bundestag Wahlperiode Drucksache 10/4626 Einnahmen Spenden Einnahmen aus dem Chancenausgleich Einnahmen aus der Wahlkampfkostenerstattung Zuschüsse Gliederungen Sonstige Einnahmen Gesamteinnahmen , , , , , , , , , , , ,16 Ausgaben für öffentlich keitsarbeit und Wahlen Zuschüsse an Gliederungen Zinsen Sonstige Ausgaben Gesamt ausgaben , , , , , , , , , , , ,39 Mielchen Heilborn, Am Exberg 8, 5660 Berg.-Gladbach ,- Klaus Maase, Meilenbergerstr. 13, 8191 Dorfen ,- Karl-Heinz Schrömgens, Berbericher Str. 25, , Mönchengladbach Franz Wertheimer, Casimir-Ring 3, 6750 Kaiserslautern ,- Willi Wolf, - Tannenbergweg 15, 3006 Burgwedel ,- Prüfungsvermerk Nach pflichtgemäßer Prüfung aufgrund der Bücher und Schriften der Partei sowie der von den Vorständen erteilten Aufklärungen und Nachweisen, entspricht der Rechenschaftsbericht in dem geprüften Umfang ( 29 Abs. 1) den Vorschriften des Parteiengesetzes in der Fassung der Bekanntmachung vom 15. Februar 1984 (BGBl. I S. 242). Geprüft wurden der Parteivorstand, alle Bezirksorganisationen sowie als nachgeordnete Gebietsverbände die Kreisorganisationen Hamburg-Harburg, Mettmann, Niederbayern, Rems-Murr, Saar-Pfalz, Wuppertal und Würzburg. Düsseldorf, den 3. Dezember 1985 Otto Mühlhäußer Wirtschaftsprüfer

12 Drucksache 10/4626 Deutscher Bundestag 10. Wahlperiode Die Friedensliste Bonn Rechenschaftsbericht 1984 A. Einnahmen Einnahmen aus Veranstaltungen, Vertrieb Einnahmen von Druckschriften aus und Veröffentlichun- Vermögen gen und sonstiger mit Einnahmen verbundener Tätigkeit der Partei Mitgliedsbeiträge und ähnliche regelmäßige Beiträge Einnahmen aus Spenden , , , B. Ausgaben Ausgaben des Ausgaben für inner- Personalausgaben laufenden parteiliche Gremien- Geschäftsbetriebes arbeit und Information , , 2 399, C. Vermögen 1. Besitzposten - Besitzposten I. Anlagevermögen Haus- und Geschäfts stellen- Finanz- Grundvermögen ausstattung anlagen , ,

13 Deutscher Bundestag 10. Wahlperiode Drucksache 10/4626 Einnahmen aus der Einnahmen Wahlkampfkostenerstattung für Zuschüsse aus dem Sonstige Gesamtvon Chancen- Gliederungen Einnahmen einnahmen ausgleich Bundes- Europa- Landtagstagswahl wahl wahlen 5 6a 6b 6c , , Ausgaben für Öffentlichkeitsarbeit Gesamt ausgaben Zuschüsse Sonstige Zinsen an Gliederungen Ausgaben und Wahlen , 6 002, , , Besitzposten II. Umlaufvermögen Gesamte Forderungen auf Forderungen Sonstige Besitzposten Beitrags- Erstattung von auf Geldbestände Vermögens forderungen Wahlkampfkosten Chancenausgleich gegenstände , , , ,

14 Drucksache 10/4626 Deutscher Bundestag 10. Wahlperiode 2. Schuldposten Schuldposten II. Verbindlichkeiten Verbind- III. Rein- I. Rück- Beitrags-, lichkeiten Gesamte vermögen stellungen verbind gegen sonstige Schuld- (positiv lich- über Verbind- posten oder keiten Kreditlichkeiten negativ) instituten , , , , Erläuterungen Die Friedensliste wurde am 18. März 1984 als politische Vereinigung (Artikel 9 Abs. 1 GG) gegründet. Die Friedensliste hat keine nachgeordneten Gebietsverbände im Sinne 24 Abs. 1 Satz 2 ParteiG. Alle Einnahmen und Ausgaben sowie das Vermögen werden zentral erfaßt. Die Mitglieder und Unterstützer stellten der Friedensliste im Rechnungsjahr ,07 an Sach-, Werk- und Dienstsleistungen unentgeltlich zur Verfügung. Der Betrag ist im Rechenschaftsbericht in der Position Einnahmen aus Spenden" enthalten. In der Position Einnahmen aus Spenden" sind folgende nach 25 Abs. 2 ParteiG zu verzeichnende Spenden enthalten: , Dr. Klaus Hubotter, Bleichertstr. 20, 2800 Bremen Die Friedensliste nahm an den Wahlen zum Europaparlament am 17. Juni 1984 teil. Die wahlkampfbezogenen Kosten gliedern sich wie folgt: Personalausgaben Ausgaben des laufenden Geschäftsbetriebes Ausgaben für Öffentlichkeitsarbeit Zinsen Sonstige Ausgaben Gesamtausgaben , , , 6 002, , , - Den Kosten stehen folgende Einnahmen gegenüber: Einnahmen aus der Wahlkampfkostenerstattung für Europawahl , Die Sonstigen Einnahmen" enthalten Darlehenszuflüsse in Höhe von ,. Die Darlehen wurden im Rechnungsjahr 1984 bis auf einen Betrag von , zurückbezahlt. Bonn, den 27. September 1985

15 Deutscher Bundestag 10. Wahlperiode Drucksache 10/4626 Prüfungsvermerk Auf Grund des Ergebnisses unserer Prüfung wird der Vereinigung Die Friedensliste" der uneingeschränkte Vermerk nach 30 des Parteiengesetzes erteilt: Nach pflichtmäßiger Prüfung auf Grund der Bücher und Schriften der Vereinigung sowie der von den Vorständen erteilten Aufklärungen und Nachweise entspricht der Rechenschaftsbericht in dem geprüften Umfang den Vorschriften dieses Gesetzes." Köln, den 23. Oktober 1985 INTER-AUDIT Wirtschaftsprüfungsgesellschaft GmbH R. Schachert Wirtschaftsprüfer

16 Drucksache 10/4626 Deutscher Bundestag 10. Wahlperiode Die Friedensliste Nordrhein -Westfalen Rechenschaftsbericht 1984 A. Einnahmen Einnahmen aus Veranstaltungen, Vertrieb Einnahmen von Druckschriften aus und Veröffentlichun- Vermögen gen und sonstiger mit Einnahmen verbundener Tätigkeit der Partei Mitgliedsbeiträge und ähnliche regelmäßige Beiträge Einnahmen aus Spenden ,00 B. Ausgaben Ausgaben des Ausgaben für inner- Personalausgaben laufenden parteiliche Gremien- Geschäftsbetriebes arbeit und Information , ,00 C. Vermögen 1. Besitzposten - Besitzposten I. Anlagevermögen Haus- und Geschäfts stellen- Finanz- Grundvermögen ausstattung anlagen ,00

17 Deutscher Bundestag 10. Wahlperiode Drucksache 10/4626 Einnahmen aus der Einnahmen Wahlkampfkostenerstattung für aus dem Zuschüsse Chancen von Sonstige Gesamt ausgleich Gliederungen Einnahmen einnahmen Bundes Europa Landtags tagswahl wahl wahlen 5 6a 613 6e , ,00 Ausgaben für Öffentlichkeitsarbeit Gesamt ausgaben Zuschüsse an Gliederungen Zinsen Sonstige Ausgaben und Wahlen , ,00 Besitzposten II. Umlaufvermögen Gesamte Besitzposten Beitrags- Forderungen auf Forderungen Sonstige forderungen Erstattung von auf Geldbestände Vermögens- Wahlkampfkosten Chancenausgleich - gegenstände , ,00

18

19 Deutscher Bundestag 10. Wahlperiode Drucksache 10/ Schuldposten Schuldposten II. Verbindlichkeiten III. Rein- Verbind- I. Rück- Beitrags- lichkeiten Gesamte vermögen sonstige Schuld- (positiv stellungen verbind- gegen- Verbind- posten oder lich- über lichkeiten negativ) keiten Kreditinstituten , , , ,00 Erläuterungen Die Friedensliste NRW hat sich am 7. Dezember 1984 als politische Partei im Sinne des Artikels 21 Abs. 1 GG konstituiert. Die nachgeordneten Gebietsverbände wurden im Laufe des Jahres 1985 gebildet. Bei den Sonstigen Einnahmen" handelt es sich um einen Darlehenszufluß. Das Darlehen wurde von der Friedensliste Bonn gegeben. Düsseldorf, den 27. September 1985 Prüfungsvermerk Auf Grund des Ergebnisses wird der Partei der uneingeschränkte Vermerk nach 30 des Parteiengesetzes erteilt. Nach pflichtmäßiger Prüfung auf Grund der Bücher und Schriften der Partei sowie der von den Vorständen erteilten Aufklärungen und Nachweise entspricht der Rechenschaftsbericht in dem geprüften Umfang den Vorschriften dieses Gesetzes." Köln, den 18. Oktober 1984 INTER-AUDIT Wirtschaftsprüfungsgesellschaft GmbH R. Schachert Wirtschaftsprüfer

20 Drucksache 10/4626 Deutscher Bundestag Wahlperiode Einnahmen Die Republikaner Rechenschaftsbericht 1984 A. Einnahmen - Ausgabenrechnung Bundes- LV Bayern LV Bayern verband Landes- nachgeordnete geschäftsstelle Gebietsverbände. 1. Mitgliedsbeiträge , , ,95 2. Einnahmen aus Vermögen 32,47 87,96 3. Einnahmen aus Veranstaltungen und sonstiger mit Einnahmen verbundener Tätigkeit der Partei 2 080, , ,- 4. Einnahmen aus Spenden 6 626, , ,93 5. Zuschüsse von Gliederungen 2 340, , ,- 6. sonstige Einnahmen 1 726,- Ausgaben , , ,84 1. Personalausgaben ,12 120,- 754,30 2. Ausgaben des lfd. Geschäftsbetriebes , , ,08 3. Ausgaben für innerparteiliche Gremienarbeit und Information 7 564, , ,64 4. Zuschüsse an Gliederungen , , ,80 5. Zinsen 111,73 59,87 6. sonstige Ausgaben 3 827, , , , , ,54 Überschuß (+ )/Verlust (/) / ,03 / , ,30

21 Deutscher Bundestag Wahlperiode Drucksache 10/4626 LV Nordrhein-Westfalen LV Bremen LV Hamburg Gesamt 6 924,- 858,- 960, ,52 6,04 1,40 127,87 100, ,50 220, ,- 528,- 347, ,58 500, ,50 20,- 568, , , , , , , , , , , ,09 12,90 184,50 326, ,53 542, , , , , , ,64 / 12,43 / 2 534,63 / ,17

22 Drucksache 10/4626 Deutscher Bundestag 10. Wahlperiode 1. Besitzposten I. Anlagevermögen B. Vermögensrechnung Bundes- LV Bayern LV Bayern verband Landes- nachgeordnete geschäftsstelle Gebietsverbände Geschäftsstellenausstattung 500, 3 637,60, II. Umlaufvermögen 1. Geldbestände 41, , ,38 2. sonstige Vermögensgegenstände 128,- 2. Schuldposten 541, , ,38 I. Rückstellungen 4 000,, II. Verbindlichkeiten 1. Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten 4 308,83, 2. sonstige Verbindlichkeiten , , 1 353, , , 1 353,78 3. Reinvermögen / ,48 / , ,60 1. Erläuterungen zum Rechenschaftsbericht Aufgrund innerparteilicher Differenzen und Abspaltungen ganzer Gruppen und Verbände und der damit verbundenen Veränderungen, insbesondere der Auslagerung der Bundesgeschäftsstelle und ihrer Leitung von Bonn nach München, konnten die Rechenschaftsberichte der Landesverbände Baden-Württemberg und Hessen, sowie die Rechnungsunterlagen des Landesverbandes Bremen, nicht vorgelegt werden. Die Abstimmung der Positionen Beitragsforderungen" bzw. Beitragsverbindlichkeiten" sowie Zuschüsse von und an Gliederungen" konnten ebenfalls aufgrund der oben erklärten Vorgänge nicht erfolgen.

23 Deutscher Bundestag 10. Wahlperiode Drucksache 10/4626 LV Nordrhein-Westfalen LV Bremen LV Hamburg Gesamt 4 137, ,87 480, ,72 128, ,87 480, , ,- -, ,06 400, 12, , ,57 400,23 12, , , ,64 / 12,43 / 2 534,63 / ,31 2. Prüfungsvermerk Nach pflichtgemäßer Prüfung aufgrund der Bücher und Schriften der Partei sowie der von den Vorständen erteilten Aufklärungen und Nachweise entspricht der Rechenschaftsbericht in dem geprüften Umfang ( 29 Abs. 1) den Vorschriften des Parteiengesetzes, mit der Einschränkung, daß aufgrund der vom Vorstand gegebenen Erläuterungen zum Bericht 1984 die Prüfungshandlungen insoweit nicht vorgenommen werden konnten. Geprüft wurden neben der Bundespartei die Bezirksverbände Oberbayern und Nürnberg-Fürth sowie die Fürstenfeldbruck (West und Ost) und München-West. München, den 19. Dezember 1985 Dipl.-Kfm. Walter Scheck Wirtschaftsprüfer

24 Drucksache 10/4626 Deutscher Bundestag Wahlperiode Freisoziale Union - Demokratische Mitte -, Hamburg Rechenschaftsbericht 1984 A. Einnahmen Einnahmen aus Veranstaltungen, Vertrieb von Druckschriften Einnahmen und Veröffentlichunaus Vermögen gen und sonstiger mit Einnahmen verbundener Tätigkeit der Partei Mitgliedsbeiträge und ähnliche regelmäßige Beiträge Einnahmen aus Spenden Hauptgeschäftsstelle Hamburg , , , ,93 Landesverband Baden-Württemberg 3 429,- 216,93 63,50 Bayern 500,- 225, ,62 Berlin 666,- 146,- 1970,- Hamburg 2177,50 323, ,- Hessen 1 594,50 173,99 975,- Niedersachsen 945,- 133,62 64,- Nordrhein-Westfalen 6 607,40 747,93 12, ,69 Schleswig-Holstein 3 080,40 293, ,70 Gesamt , , , ,44 Erläuterungen In den unter Position 4 ausgewiesenen Spenden sind enthalten: Erich Modler, Braidbach = ,27 Sonstige gemäß 25 PartG aufzuführende Spenden sind nicht zu verzeichnen. B. Ausgaben Ausgaben des Ausgaben für inner- Personalausgaben laufenden parteiliche Gremien- Geschäftsbetriebes arbeit und Information Hauptgeschäftsstelle Hamburg , , ,06 Landesverband Baden-Württemberg 842,70 Bayern 362,75 Berlin Hamburg 1 476,44 Hessen 255,82 Niedersachsen 1 653,10 Nordrhein-Westfalen 6 109,99 Schleswig-Holstein 327,41 Gesamt , , ,06

25 Deutscher Bundestag 10. Wahlperiode Drucksache 10/4626 Einnahmen aus der Einnahmen Wahlkampfkostenerstattung für aus dem Zuschüsse Sonstige Gesamt- Chancen- Gliederungen Einnahmen einnahmen ausgleich Bundes- Europa- Landtagstagswahl wahl wahlen 5 6a 6b 6c ,_ , ,43 --, 9 007, , , ,49 536, ,46 735, , , , ,23 Ausgaben für Öffentlichkeitsarbeit Zuschüsse Zinsen Sonstige Gesamtund Wahlen an Gliederungen Ausgaben ausgaben , , , , , ,77 14, , ,20 444, , ,59 409, , , , , , , , , , ,05 65, , , , ,97

26 Drucksache 10/4626 Deutscher Bundestag 10. Wahlperiode C. Vermögen 1. Besitzposten Besitzposten I. Anlagevermögen Haus- und Geschäfts stellen- Finanz- Grundvermögen ausstattung anlagen Hauptgeschäftsstelle ,50 Hamburg Landesverband Baden-Württemberg, Bayern Berlin, Hamburg Hessen Niedersachsen 3 265, Nordrhein-Westfalen Schleswig-Holstein 90,, Gesamt 3 355, ,50 -

27 Deutscher Bundestag Wahlperiode Drucksache 10/4626 Besitzposten II. Umlaufvermögen Gesamte Besitzposten Beitrags- Forderungen auf Forderungen Sonstige forderungen Erstattung von auf Geldbestände Vermögens- Wahlkampfkosten Chancenausgleich gegenstände , , , ,54 180, , , , , ,42 36, , , , , ,90 72, , , , ,45 276, , , , , , , ,04 2. Schuldposten Schuldposten II. Verbindlichkeiten Verbind- III. Rein- I. Rück- Beitrags- lichkeiten Gesamte vermögen sonstige Schuld- (positiv stellungen verbind gegen lich- über Verbind- posten oder keiten Kreditlichkeiten negativ) instituten Hauptgeschäftsstelle Hamburg , , ,63 Landesverband Baden-Württemberg ,54 Bayern 152,40 152, ,28 Berlin 8 229,42 Hamburg ,29 Hessen 5 870,90 Niedersachsen 184,80 184, ,79 Nordrhein-Westfalen 2 496, , ,65 Schleswig-Holstein 552,40 552, ,14 Gesamt 5 484, , ,64

28 Drucksache 10/4626 Deutscher Bundestag Wahlperiode Landes- und der FSU Rechenschaftsbericht 1984 A. Einnahmen Einnahmen aus Veranstaltungen, Vertrieb Einnahmen von Druckschriften aus und Veröffentlichun- Vermögen gen und sonstiger mit Einnahmen verbundener Tätigkeit der Partei Mitgliedsbeiträge und ähnliche regelmäßige Beiträge Einnahmen aus Spenden Landesverbände Baden-Württemberg 1863,- 107, ,- 109,50 63, ,- 216,93 63,50 Bayern 450,- 225,- 8165,62 50,- 117,- 500,- 225, ,62 Berlin 666,- 146,- 1970,- 666,- 146,- 1970,- Hamburg 2177,50 323, , ,50 323, ,- Hessen 166,50 139,26 10,- 1428,- 34,73 965, ,50 173,99 975,- Niedersachsen 945,- 133,62 64,- 945,- 133,62 64,- Nordrhein-Westfalen 2 783,50 122, , ,90 625,59 12, , ,40 747,93 12, ,69 Schleswig-Holstein 1071,- 129,30 635, ,40 163, , ,40 193, ,70 Landesverbände , , , ,30 933,52 12, , , ,06 12, ,51

29 Deutscher Bundestag 10. Wahlperiode Drucksache 10/4626 Einnahmen aus dem Chancen ausgleich Bundes tagswahl Einnahmen aus der Wahlkampfkostenerstattung für Europa wahl Landtags wahlen Zuschüsse von Gliederungen Sonstige Einnahmen Gesamt einnahmen 5 6a 6b 6c , , ,43, , , , 2 782, , ,09 315, , ,49 536, ,46 536, ,46 735, , ,61 735, , ,30, 4 204, ,10 536, ,50 735, , , ,64

30 Drucksache 10/4626 Deutscher Bundestag 10. Wahlperiode B. Ausgaben Ausgaben des Ausgaben für inner- Personalausgaben laufenden parteiliche Gremien- Geschäftsbetriebes arbeit und Information Landesverbände Baden-Württemberg 141,60, 701,10, 842,70, Bayern 362,75, 362,75, Berlin Hamburg 1476, ,44 Hessen 87,30 168,52 255,82 Niedersachsen 1 653, ,10 Nordrhein-Westfalen 877, , ,99 Schleswig-Holstein 89,56 237,85 327,41 Landesverbände insgesamt 4 325,25 insgesamt 6 702, ,21

31 Deutscher Bundestag Wahlperiode Drucksache 10/4626 Ausgaben für Öffentlichkeitsarbeit und Wahlen Zuschüsse an Gliederungen Zinsen Sonstige Ausgaben Gesamt ausgaben , ,95 -r- 684, , , , ,77-14, ,07 362, ,77 14, , ,20 444, , ,20 444, , ,59 409, , ,59 409, ,55 303,70 841, ,- 79, , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,56 65, , , ,05 65, , , , , , , , , , ,90

BBK ADRESSEN. BBK Bundesgeschäftsstelle Mohrenstraße 63 10117 Berlin Tel. 030 2640970 Fax 030 28099305

BBK ADRESSEN. BBK Bundesgeschäftsstelle Mohrenstraße 63 10117 Berlin Tel. 030 2640970 Fax 030 28099305 BBK ADRESSEN BBK Bundesgeschäftsstelle Mohrenstraße 63 10117 Berlin Tel. 030 2640970 Fax 030 28099305 Büro Bonn Weberstr. 61 53113 Bonn Tel. 0228 216107 Fax 0228 96699690 BADEN-WÜRTTEMBERG BBK Landesverband

Mehr

über die Prüfung der Jahresrechnung des Deutscher Kinderschutzbund Hannover

über die Prüfung der Jahresrechnung des Deutscher Kinderschutzbund Hannover DKSB LV Niedersachsen e.v. Escherstr. 23 30159 Hannover Blatt 1 Bericht über die Prüfung der Jahresrechnung zum 31. Dezember 2012 des Deutscher Kinderschutzbund Landesverband Niedersachsen e.v. Hannover

Mehr

Übersicht Institutionelle Beratung und Fortbildung durch die Schulverwaltungen der Bundesländer

Übersicht Institutionelle Beratung und Fortbildung durch die Schulverwaltungen der Bundesländer Stand: Juni 2015 Übersicht Institutionelle Beratung und Fortbildung durch die Schulverwaltungen der Bundesländer Bayern: Informationsseite des Bayerischen Staatsministeriums für Bildung und Kultus, Wissenschaft

Mehr

Teil A. Haushaltsrechnung

Teil A. Haushaltsrechnung Teil A Haushaltsrechnung der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht für das Haushaltsjahr - 1 -./. Einnahmen Verwaltungseinnahmen 111 01 Gebühren, sonstige Entgelte 0,00 101,13 101,13 112 01 Geldstrafen,

Mehr

Gesetzentwurf. Deutscher Bundestag 10. Wahlperiode. Drucksache 10/556. der Bundesregierung

Gesetzentwurf. Deutscher Bundestag 10. Wahlperiode. Drucksache 10/556. der Bundesregierung Deutscher Bundestag 10. Wahlperiode Drucksache 10/556 31.10.83 Sachgebiet 611 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Feuerschutzsteuergesetzes A. Zielsetzung Neuregelung

Mehr

Parteiengesetz (PartG)

Parteiengesetz (PartG) Parteiengesetz (PartG) Gesetz über die politischen Parteien in der Fassung der Bekanntmachung vom 31. Januar 1994 (BGBl. I S. 149), zuletzt geändert durch Artikel 1 des Gesetzes vom 23. August 2011 (BGBl.

Mehr

Vorläufige Bilanz Aktiva in EUR 2011

Vorläufige Bilanz Aktiva in EUR 2011 BöV LV Hessen Vorläufige Bilanz Aktiva in EUR A. Anlagevermögen II. Sachanlagen 3. andere Anlagen. Betriebs- und Geschäftsausstattung 5.281,07 00440 Betriebs- und Geschäftsausstattung 3.770,00 00480 Geringwertige

Mehr

Bankname Bundesland Stimmen Gesamtnote

Bankname Bundesland Stimmen Gesamtnote Bankname Bundesland Stimmen Gesamtnote Baden-Württembergische Bank Baden-Württemberg 656 2,23 BBBank eg Baden-Württemberg 958 2,08 Berliner Bank Berlin 205 2,42 Berliner Sparkasse Berlin 2.318 2,38 Berliner

Mehr

FINANZ- UND BEITRAGSORDNUG (FBO) DES AfD-LANDESVERBANDES Saarland

FINANZ- UND BEITRAGSORDNUG (FBO) DES AfD-LANDESVERBANDES Saarland FINANZ- UND BEITRAGSORDNUG (FBO) DES AfD-LANDESVERBANDES Saarland Beschluss vom 14.12.2013 ERSTER ABSCHNITT: ALLGEMEINES UND FINANZPLANUNG 1 Zweck (1) Allgemeines - Die FBO des Landesverbandes tritt ergänzend

Mehr

Jahresabschluss. Aufwands- und Ertragsrechnung. 40 Jahresabschluss Jahresbericht 2012 kindermissionswerk.de. Ertrag 2012 2011

Jahresabschluss. Aufwands- und Ertragsrechnung. 40 Jahresabschluss Jahresbericht 2012 kindermissionswerk.de. Ertrag 2012 2011 Jahresabschluss Aufwands- und Ertragsrechnung Jahresabschluss zum 31.12.2012 Der Jahresabschluss wurde entsprechend den Leitlinien des Deutschen Zentralinstituts für soziale Fragen (DZI) unter Beachtung

Mehr

Gesundheitsbarometer 2009. Verbraucherbefragung zur Qualität der Gesundheitsversorgung in Deutschland

Gesundheitsbarometer 2009. Verbraucherbefragung zur Qualität der Gesundheitsversorgung in Deutschland Gesundheitsbarometer 2009 Verbraucherbefragung zur Qualität der Gesundheitsversorgung in Deutschland Das Design der Studie Telefonische Befragung durch ein unabhängiges Marktforschungsinstitut (Valid Research,

Mehr

Kommunen Finanzen Wirtschaft

Kommunen Finanzen Wirtschaft Kommunen Finanzen Wirtschaft 5. VGR Kolloquium 14./15. Juni 2012 in Berlin 1 Inhalt Einführung Verschuldung der Kommunen Finanzstatistiken / Kennziffern Wirtschaftslage der Kommunen Finanzprogramme Fazit

Mehr

Bund Mitglieder nach KV-Bezirk 1-25 Familienangehörige nach KV-Bezirk 26-50 Versicherte nach KV-Bezirk 51-75

Bund Mitglieder nach KV-Bezirk 1-25 Familienangehörige nach KV-Bezirk 26-50 Versicherte nach KV-Bezirk 51-75 KM 6, Versicherte nach dem Alter und KV-Bezirken 2009 Bund Mitglieder nach KV-Bezirk 1-25 Familienangehörige nach KV-Bezirk 26-50 Versicherte nach KV-Bezirk 51-75 Bund Mitglieder nach Alter 76-93 Familienangehörige

Mehr

Haushalt 2012 Mittelfristige Planung 2010 2014 Abschluß 2010

Haushalt 2012 Mittelfristige Planung 2010 2014 Abschluß 2010 33. Ordentliche Bundesdelegiertenkonferenz Kiel, 25.-27. November 2011 Beschluss Haushalt 2012 Mittelfristige Planung 2010 2014 Abschluß 2010 Der Haushalt 2012, die Mittelfristige Planung 2010 2014 und

Mehr

Bestellen Sie Ihr persönliches. Exemplar noch Heute! Ü b e r b l i c k

Bestellen Sie Ihr persönliches. Exemplar noch Heute! Ü b e r b l i c k Ü b e r b l i c k Gewerbedichte Deutschland 2013 1 Regionale Targetmatrix 2013 - Bundesländer 2 Orteregister IHK mit Gewerbedichten 3 TOP-Ranking IHK-Bezirke nach Gewerbedichten 5 FactSheet IHK zu Berlin

Mehr

VERBAND DER DIÖZESEN DEUTSCHLANDS KÖRPERSCHAFT DES ÖFFENTLICHEN RECHTS. Rundschreiben des VDD zur Fußball-WM

VERBAND DER DIÖZESEN DEUTSCHLANDS KÖRPERSCHAFT DES ÖFFENTLICHEN RECHTS. Rundschreiben des VDD zur Fußball-WM VERBAND DER DIÖZESEN DEUTSCHLANDS KÖRPERSCHAFT DES ÖFFENTLICHEN RECHTS Rundschreiben des VDD zur Fußball-WM Kaiserstraße 161 53113 Bonn Postanschrift Postfach 29 62 53019 Bonn Ruf 0228-103-0 Direkt 0228-103-271

Mehr

Vermögensrechnung 2014

Vermögensrechnung 2014 Vermögensrechnung 2014 Guthaben am 1. Januar 2014 Giro Kassel 84.799,94 Immobilienverwaltung 6.718,48 Kasse 58,79 Festgeld 494.297,48 585.874,69 Übertrag 585.874,69 Forderungen 2013 21.133,36 Verbindlichkeiten

Mehr

CHECK24-Autokreditanalyse

CHECK24-Autokreditanalyse CHECK24-Autokreditanalyse Auswertung abgeschlossener Autokredite über CHECK24.de nach - durchschnittlichen Kreditsummen, - durchschnittlich abgeschlossenen Zinssätzen, - Bundesländern - und Geschlecht

Mehr

Vergleich der Positionen

Vergleich der Positionen 2. Es sollen EU-weite gemeinsame Bürgerentscheide eingeführt 8. Edward Snowden soll in einem EU-Mitgliedsstaat Asyl gewährt 9. EU-Bürger sollen Sozialleistungen nur von ihrem Heimatland empfangen direkt

Mehr

Listen der zuständigen Stellen nach Art. 56 Abs. 3 der RL 2005/36/EG für sektorale Berufe (Baden-Württemberg)

Listen der zuständigen Stellen nach Art. 56 Abs. 3 der RL 2005/36/EG für sektorale Berufe (Baden-Württemberg) Ärzte Listen der zuständigen Stellen nach Art. 56 Abs. 3 der RL 2005/36/EG für sektorale Berufe (Baden-Württemberg) Regierungspräsidium Stuttgart, Abteilung 9, Nordbahnhofstr.135, 70191 Stuttgart Tel.:

Mehr

Jahres-Abschluss 2008. Erstellt am 07.04.2009 von Karin Hemmerle

Jahres-Abschluss 2008. Erstellt am 07.04.2009 von Karin Hemmerle Jahres-Abschluss 2008 Erstellt am 07.04.2009 von Karin Hemmerle Einnahmen 2008 PLAN IST 2008 2008 Mitgliedsbeiträge 270.000,00 262.764,47 Spenden 513.000,00 501.423,12 Zweckgebundene Spenden The Body Shop

Mehr

Kapitel 20 650 Schuldenverwaltung

Kapitel 20 650 Schuldenverwaltung Kapitel 20 650 92 Kapitel Ansatz Ansatz mehr (+) IST Titel weniger ( ) Funkt.- Zweckbestimmung 2012 2011 2012 2010 Kennziffer EUR EUR EUR TEUR 20 650 E i n n a h m e n Verwaltungseinnahmen 119 01 920 Vermischte

Mehr

Koch Management Consulting

Koch Management Consulting Kontakt: 07191 / 31 86 86 Deutsche Universitäten Universität PLZ Ort Technische Universität Dresden 01062 Dresden Brandenburgische Technische Universität Cottbus 03046 Cottbus Universität Leipzig 04109

Mehr

Verzeichnis der nach Landesrecht gebildeten unabhängigen Ethik-Kommissionen gem. 40 Abs. 1 AMG

Verzeichnis der nach Landesrecht gebildeten unabhängigen Ethik-Kommissionen gem. 40 Abs. 1 AMG Verzeichnis der nach esrecht gebildeten unabhängigen Ethik-Kommissionen gem. 40 Abs. 1 AMG Stand: Januar 2012 Baden-Württemberg Ethik-Kommission bei der esärztekammer Baden-Württemberg Jahnstraße 40 70597

Mehr

Kapitel 20 650 Schuldenverwaltung

Kapitel 20 650 Schuldenverwaltung Kapitel 20 650 106 Kapitel Ansatz Ansatz mehr (+) IST Titel weniger ( ) Funkt.- Zweckbestimmung 2015 2014 2015 2013 Kennziffer EUR EUR EUR TEUR 20 650 E i n n a h m e n Verwaltungseinnahmen 119 01 831

Mehr

LEITF ADEN ZUM P AR TEIENGESETZ

LEITF ADEN ZUM P AR TEIENGESETZ LEITF ADEN ZUM P AR TEIENGESETZ in der Fassung 22. Dezember 2004 Erklärungsteil (19.1.2005) A. Allgemeines B. Spenden C. Rechenschaftsbericht Buchführungsrichtlinien (19.1.2005) incl. Erstellung Rechenschaftsbericht

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Anpassung der Finanzierung von Zahnersatz

Entwurf eines Gesetzes zur Anpassung der Finanzierung von Zahnersatz Deutscher Bundestag Drucksache 15/3681 15. Wahlperiode 06. 09. 2004 Gesetzentwurf der Fraktionen SPD und BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Entwurf eines Gesetzes zur Anpassung der Finanzierung von Zahnersatz A. Problem

Mehr

Kreisverband Name Unterschrift

Kreisverband Name Unterschrift Protokoll Anfang: 15:00 Ende: 18:50 Teilnehmer Kreisverband Name Unterschrift Bad Kreuznach Landau Südl. Weinstr. Michael Zaspel Lars Matti Martin Matheis Trier-Saaburg Sebastian Kratz unentschuldigt Rhein-Pfalz

Mehr

x Kfz-Innung Bruchsal, Waghäusel x Kfz-Innung Freiburg, Freiburg

x Kfz-Innung Bruchsal, Waghäusel x Kfz-Innung Freiburg, Freiburg Repräsentative AUTOHAUS-Umfrage Inkassodienstleistungen deutscher Kfz-Innungen Stand: 24. August 2012 Von 231 befragten Kfz-Innungen in Deutschland haben 105 geantwortet und werden unten aufgelistet. Antwortmöglichkeiten

Mehr

SATZUNG. der Regionalen Beiräte der Royal Academy of Dance ggmbh für Deutschland, Österreich und die Schweiz

SATZUNG. der Regionalen Beiräte der Royal Academy of Dance ggmbh für Deutschland, Österreich und die Schweiz SATZUNG der Regionalen Beiräte der Royal Academy of Dance ggmbh für Deutschland, Österreich und die Schweiz VORBEMERKUNG Zur Wahrnehmung ihrer Aufgaben in Deutschland und Österreich hat die Royal Academy

Mehr

Börsenhandel mit Milchquoten

Börsenhandel mit Milchquoten Börsenhandel mit Milchquoten Übertragungsstellentermin: 013 7 ct Dr. Theo Göbbel Termin 02013 Ergebnisse vom 02. November 2013 - Bundesgebiet - Übertragungsbereich Gleichgewichtspreis in gegenüber Vorbörse

Mehr

Kreditstudie. Kreditsumme, -zins und -laufzeit betrachtet nach Wohnort und Geschlecht des/r Kreditnehmer/s

Kreditstudie. Kreditsumme, -zins und -laufzeit betrachtet nach Wohnort und Geschlecht des/r Kreditnehmer/s Kreditstudie Kreditsumme, -zins und -laufzeit betrachtet nach Wohnort und Geschlecht des/r Kreditnehmer/s CHECK24 2015 Agenda 1 2 3 4 5 Zusammenfassung Methodik Kreditsumme, -zins & -laufzeit nach Bundesland

Mehr

Gehaltsatlas 2014 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt

Gehaltsatlas 2014 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt ein Unternehmen von Gehaltsatlas 0 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt Seite /9 Wie wirken sich geografische Regionen auf das Gehalt aus? Welche regionalen Unterschiede gibt es zwischen

Mehr

Jahresabschluss. zum 31. Dezember 2008. des Eltern für Kinder e.v. Berlin

Jahresabschluss. zum 31. Dezember 2008. des Eltern für Kinder e.v. Berlin Diplom-Kaufmann Manfred Lechner Wirtschaftsprüfer Steuerberater Südliche Münchner Straße 4. 82031 Grünwald. Telefon 089 / 64168-0. Telefax 089 / 64168-2 Jahresabschluss zum 31. Dezember 2008 des Eltern

Mehr

Klinische Prüfung, klinische Bewertung 3.12 I 1

Klinische Prüfung, klinische Bewertung 3.12 I 1 Klinische Prüfung, klinische Bewertung Vom Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) registrierte Ethikkommissionen gem. 17 Abs. 7 MPG Baden-Württemberg International Medical & Dental

Mehr

Der Landesverband der steuerberatenden und wirtschaftsprüfenden. von Berufsangehörigen mit dem Ziel der Interessenvertretung des Berufsstandes.

Der Landesverband der steuerberatenden und wirtschaftsprüfenden. von Berufsangehörigen mit dem Ziel der Interessenvertretung des Berufsstandes. 7Seiten über Ihren Berufsverband 1 auf Wort Ihr Verband stellt sich vor Der Landesverband der steuerberatenden und wirtschaftsprüfenden Berufe in Bayern e.v. ist ein Zusammenschluss von Berufsangehörigen

Mehr

Geschäfts- und Koordinierungsstelle 115

Geschäfts- und Koordinierungsstelle 115 Geschäfts- und Koordinierungsstelle 115 Einheitliche Behördenrufnummer E-Government in medias res 2013, Bremen Raimo von Bronsart Leiter der Geschäfts- und Koordinierungsstelle 115 im Bundesministerium

Mehr

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen 64 Der Geldstrom können. Dabei werden die wesentlichen Bestandteile des Jahresabschlusses die Bilanz, die Gewinn- und Verlustrechnung und die Kapitalflussrechnung behandelt. Erfassung und Kontierung von

Mehr

CHECK24-Autokreditatlas. Analyse der Autokredit-Anfragen aller CHECK24-Kunden aus 2011 & 2012

CHECK24-Autokreditatlas. Analyse der Autokredit-Anfragen aller CHECK24-Kunden aus 2011 & 2012 CHECK24-Autokreditatlas Analyse der Autokredit-Anfragen aller CHECK24-Kunden aus 2011 & 2012 Stand: März 2013 CHECK24 2013 Agenda 1. Methodik 2. Zusammenfassung 3. Autokredite 2011 vs. 2012 4. Kredit,

Mehr

GDI-Forum NRW / 12. Juni 2013 Ministerium für Inneres und Kommunales NRW 115 in NRW

GDI-Forum NRW / 12. Juni 2013 Ministerium für Inneres und Kommunales NRW 115 in NRW GDI-Forum NRW / 12. Juni 2013 Ministerium für Inneres und Kommunales NRW 115 in NRW Telefonservice früher Verbesserung des Bürgerservices durch Erreichbarkeit, Freundlichkeit, Kompetenz, Verlässlichkeit,

Mehr

Verordnung über die Finanzierung des Sicherungsfonds für die Lebensversicherer *)

Verordnung über die Finanzierung des Sicherungsfonds für die Lebensversicherer *) Verordnung über die Finanzierung des Sicherungsfonds für die Lebensversicherer *) - nicht amtlicher Text - Auf Grund des 129 Abs. 6 des Versicherungsaufsichtsgesetzes in der Fassung der Bekanntmachung

Mehr

Branchenmindestlöhne Gemäß Arbeitnehmerentsendegesetz, Arbeitnehmerüberlassungsgesetz und Tarifvertragsgesetz

Branchenmindestlöhne Gemäß Arbeitnehmerentsendegesetz, Arbeitnehmerüberlassungsgesetz und Tarifvertragsgesetz Branchenmindestlöhne Gemäß Arbeitnehmerentsendegesetz, Arbeitnehmerüberlassungsgesetz und Tarifvertragsgesetz Stand: Juni 2015 In Deutschland gilt seit dem 1. Januar 2015 der gesetzliche Mindestlohn von

Mehr

Betreuungsgeld in Bayern

Betreuungsgeld in Bayern Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration Betreuungsgeld in Bayern Liebe Eltern, Ziel der bayerischen Familienpolitik ist es, Familien zu ermöglichen, nach ihren Vorstellungen

Mehr

Wahl Der Abgeordneten des Europäischen Parlaments aus der Bundesrepublik Deutschland am 25. Mai 2014

Wahl Der Abgeordneten des Europäischen Parlaments aus der Bundesrepublik Deutschland am 25. Mai 2014 Der Bundeswahlleiter Wahl Der Abgeordneten des Europäischen Parlaments aus der Bundesrepublik Deutschland am 25. Mai 2014 Heft 4 Wahlbeteiligung und Stimmabgabe der und nach Altersgruppen Statistisches

Mehr

Zielvereinbarungen (ZV) bzw. Hochschulverträge im Länder- und Hochschulvergleich

Zielvereinbarungen (ZV) bzw. Hochschulverträge im Länder- und Hochschulvergleich Zielvereinbarungen (ZV) bzw. Hochschulverträge im Länder- und Hochschulvergleich Baden- Württemberg Bayern Zuständiges Ministerium bzw. Senat Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg

Mehr

Meister-BAföG. Informationen zur. Förderung nach AFBG. Geld vom Staat Förderungsleistung Antragsverfahren. für Studieninteressierte

Meister-BAföG. Informationen zur. Förderung nach AFBG. Geld vom Staat Förderungsleistung Antragsverfahren. für Studieninteressierte Meister-BAföG Informationen zur Förderung nach AFBG Geld vom Staat Förderungsleistung Antragsverfahren für Studieninteressierte Förderung nach dem AFBG Mit dem Aufstiegsfortbildungsförde rungsgesetz (AFBG)

Mehr

Ordnung für die Kassenführung der Evangelisch-altreformierten Kirchengemeinden

Ordnung für die Kassenführung der Evangelisch-altreformierten Kirchengemeinden Ordnung für die Kassenführung der Evangelisch-altreformierten Kirchengemeinden ABSCHNITT I Geltungsbereich 1 Geltungsbereich Diese Ordnung gilt für die Kirchengemeinden der Evangelisch-altreformierten

Mehr

Bundesministerium für Arbeit und Soziales

Bundesministerium für Arbeit und Soziales Bundesministerium für Arbeit und Soziales Verordnung über zwingende Arbeitsbedingungen im Gebäudereinigerhandwerk Vom 27. Februar 2008 Auf Grund des 1 Abs. 3a des Arbeitnehmer-Entsendegesetzes vom 26.

Mehr

Haushalts- und Kassenordnung der Architektenkammer Sachsen

Haushalts- und Kassenordnung der Architektenkammer Sachsen Haushalts- und Kassenordnung der Architektenkammer Sachsen Auf der Grundlage von 14 Abs. 1 Satz 2 Nr. 5 i. V. m. 25 Abs. 2 Satz 3 des Sächsischen Architektengesetzes (SächsArchG) vom 28. Juni 2002 (SächsGVBl,

Mehr

Tarifverträge für das Speditions- und Logistikgewerbe Stand: 31. März 2010

Tarifverträge für das Speditions- und Logistikgewerbe Stand: 31. März 2010 Tarifverträge für das Speditions- und Logistikgewerbe Stand: 31. März 2010 Wir bieten die Tarifverträge für 5,95 je Tarifvertrag, an. Tarifverträge können wie folgt bestellt werden: Per E-Mail an (tv_sales@wockel.de).

Mehr

Pflicht zur Akkreditierung und Verhältnis von Akkreditierung und Genehmigung nach Bundesländern. Rechtsgrundlagen.

Pflicht zur Akkreditierung und Verhältnis von Akkreditierung und Genehmigung nach Bundesländern. Rechtsgrundlagen. Rechtsgrundlagen für die Akkreditierung und die Einrichtung von Studiengängen mit den Abschlüssen Bachelor/Bakkalaureus und Master/ Magister in den einzelnen Bundesländern (Stand: 29.06.2009) Pflicht zur

Mehr

Zur aktuellen Situation und künftigen Entwicklung der Reform des Haushaltsund Rechnungswesens in Nordrhein- Westfalen

Zur aktuellen Situation und künftigen Entwicklung der Reform des Haushaltsund Rechnungswesens in Nordrhein- Westfalen Zur aktuellen Situation und künftigen Entwicklung der Reform des Haushaltsund Rechnungswesens in Nordrhein- Westfalen 3. Hamburger Fachtagung zur Reform des staatlichen Rechnungswesens, Volker Oerter,

Mehr

Fachkräftesicherung durch Berufsbildungsexport

Fachkräftesicherung durch Berufsbildungsexport Fachkräftesicherung durch Berufsbildungsexport Export beruflicher Bildung Das Interesse an deutscher dualer beruflicher Bildung hat weltweit stark zugenommen. Die Nachfrage ggü. AHKs und IHKs kommt von

Mehr

Districts 1800-1 900 & 1930-1 950 e.v.

Districts 1800-1 900 & 1930-1 950 e.v. Bericht German Rotary Volunteer Doctors Districts 1800-1 900 & 1930-1 950 e.v. Erstellung der Rechnungslegung zum 31.12.2012 Exemplar 3 von 5 Seite 2 A. Auftrag und Auftragsdurchführung I Der Vorstandsvorsitzende

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 16/11906 16. Wahlperiode 11. 02. 2009 Beschlussempfehlung und Bericht des Rechtsausschusses (6. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf des Bundesrates Drucksache 16/4972 Entwurf

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Finanzierung der Terrorbekämpfung

Entwurf eines Gesetzes zur Finanzierung der Terrorbekämpfung Deutscher Bundestag Drucksache 14/7062 14. Wahlperiode 09. 10. 2001 Gesetzentwurf der Fraktionen SPD und BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Entwurf eines Gesetzes zur Finanzierung der Terrorbekämpfung A. Problem und

Mehr

Vom Inventar zur Bilanz

Vom Inventar zur Bilanz Vom Inventar zur Bilanz Quelle: http://www.iwk-svk-dresden.de/demo/bwlex/bwlex-ns.htm 1 Vom Inventar zur Bilanz Eine Bilanz ist im handels- und steuerrechtlichen Sinne eine stichtagsbezogene Gegenüberstellung

Mehr

Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen

Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen Baden-Württemberg 6 Universitäten, 8 Fachhochschulen Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Eberhard Karls Universität Tübingen

Mehr

Andrea Böhme Liebenwerdaer Str. 51, 04895 Falkenberg Öffentlich bestellte und vereidigte Sachverständige der Handwerkskammer Falkenberg/Elster

Andrea Böhme Liebenwerdaer Str. 51, 04895 Falkenberg Öffentlich bestellte und vereidigte Sachverständige der Handwerkskammer Falkenberg/Elster Öffentlich bestellte und vereidigte Sachverständige PLZ-Gebiet 0 Andrea Böhme Liebenwerdaer Str. 51, 04895 Falkenberg Öffentlich bestellte und vereidigte Sachverständige der Handwerkskammer Falkenberg/Elster

Mehr

Entwurf Haushalt der Studierendenschaft der Universität des Saarlandes für das Rechnungsjahr

Entwurf Haushalt der Studierendenschaft der Universität des Saarlandes für das Rechnungsjahr Entwurf Haushalt der Studierendenschaft der Universität des Saarlandes für das Rechnungsjahr 2015 Bewilligt auf der Sitzung des 61. Studierendenparlamentes vom 00.00.2014 Kapitel Verwaltungseinnahmen Titel

Mehr

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland BÜRGEL Studie Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland Zahl der überschuldeten Privatpersonen steigt auf knapp 6,7 Millionen Bundesbürger Kernergebnisse } 6.672.183 Privatpersonen in Deutschland

Mehr

MR Dr. Norbert Lurz Tel.: 0711 279 2678 Fax: 0711 279 2935 E-Mail: norbert.lurz@km.kv.bwl.de

MR Dr. Norbert Lurz Tel.: 0711 279 2678 Fax: 0711 279 2935 E-Mail: norbert.lurz@km.kv.bwl.de SEKRETARIAT DER STÄNDIGEN KONFERENZ DER KULTUSMINISTER DER LÄNDER IN DER BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND - IIB - Stand März 2015 Koordinationsstellen sowie Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner für Alphabetisierung

Mehr

Niederschrift zur Jahresversammlung am 10. Mai 2014 in Feldafing Im Tagungsraum des Hotels Residence Starnberger See

Niederschrift zur Jahresversammlung am 10. Mai 2014 in Feldafing Im Tagungsraum des Hotels Residence Starnberger See Niederschrift zur Jahresversammlung am 10. Mai 2014 in Feldafing Im Tagungsraum des Hotels Residence Starnberger See TOP 1 Formalien 1.1 Begrüßung Herr Prof. Dr.-Ing. Prof. h. c. Dieter Böhme begrüßte

Mehr

BKK ProVita Geschäftsbericht 2014. BKK ProVita Zahlen, Daten, Fakten

BKK ProVita Geschäftsbericht 2014. BKK ProVita Zahlen, Daten, Fakten BKK ProVita Zahlen, Daten, Fakten Geschäftsbericht 2014 Sehr geehrte Damen und Herren, die BKK ProVita blickt auf ein sehr erfolgreiches und ein sehr ereignisreiches Jahr 2014 zurück. Wieder konnten wir

Mehr

Vergleich der Positionen

Vergleich der Positionen 1/6 2/6 3/6 4/6 5/6 Legende stimme zu stimme nicht zu neutral SPD Sozialdemokratische Partei Deutschlands CDU Christlich Demokratische Union Deutschlands GRÜNE BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN FDP Freie Demokratische

Mehr

bei nichtanwaltlichen oder nichtpatentanwaltlichen Geschäftsführerinnen und Geschäftsführern einer Patentanwaltsgesellschaft mit beschränkter Haftung

bei nichtanwaltlichen oder nichtpatentanwaltlichen Geschäftsführerinnen und Geschäftsführern einer Patentanwaltsgesellschaft mit beschränkter Haftung Anmerkung zu Nummer 23: Mitteilungsempfänger sind im Bund bei Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälten beim Bundesgerichtshof Bundesministerium der Justiz 11015 Berlin; Vorstand der Rechtsanwaltskammer beim

Mehr

Elektronische Lohnsteuerabzugsmerkmale und der Besteuerungsprozess

Elektronische Lohnsteuerabzugsmerkmale und der Besteuerungsprozess Deutscher Bundestag Drucksache 17/12604 17. Wahlperiode 01. 03. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Barbara Höll, Harald Koch, Richard Pitterle, Dr. Axel Troost

Mehr

Kapitel 11 070 Krankenhausförderung

Kapitel 11 070 Krankenhausförderung Kapitel 11 070 116 Kapitel Ansatz Ansatz mehr (+) IST Titel weniger ( ) Funkt.- Zweckbestimmung 2003 2002 2003 2001 Kennziffer EUR EUR EUR TEUR 11 070 E i n n a h m e n Verwaltungseinnahmen 119 01 312

Mehr

9.243 9.039. Das Gros der Steuerberatungsgesellschaften (42,7 %) wurde in den letzten zehn Jahren anerkannt.

9.243 9.039. Das Gros der Steuerberatungsgesellschaften (42,7 %) wurde in den letzten zehn Jahren anerkannt. Berufsstatistik 2014 2014 Entwicklung des Berufsstandes Mitgliederentwicklung per 1. Januar 2015 Am 1. Januar 2015 hatten die Steuerberaterkammern in Deutschland 93.950 Mitglieder. Im Vergleich zum Vorjahr

Mehr

Der einzige Buchungsplattform für alle Arten von Werbemedien. Regionale TV-Werbung bei ProSiebenSat.1

Der einzige Buchungsplattform für alle Arten von Werbemedien. Regionale TV-Werbung bei ProSiebenSat.1 Der einzige Buchungsplattform für alle Arten von Werbemedien Regionale TV-Werbung bei ProSiebenSat.1 Allgemeine Vorteile einer regionalen Kampagne Attraktives, reichweitenstarkes, nationales Programm Platzierung

Mehr

Die IHK-Region Ulm im Wettbewerb. Analyse zum Jahresthema 2014 der IHK-Organisation

Die IHK-Region Ulm im Wettbewerb. Analyse zum Jahresthema 2014 der IHK-Organisation Die IHK-Region Ulm im Wettbewerb Analyse zum Jahresthema 2014 der IHK-Organisation Entwicklung Bruttoinlandsprodukt 2000-2011 IHK-Regionen Veränderungen des BIP von 2000 bis 2011 (in Prozent) 1 IHK-Region

Mehr

Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013.

Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013. Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013 Bilanz A K T I V A P A S S I V A 31.12.2013 Vorjahr 31.12.2013 Vorjahr EUR

Mehr

Landtag Brandenburg Drucksache 5/5387 5.Wahlperiode

Landtag Brandenburg Drucksache 5/5387 5.Wahlperiode Landtag Brandenburg Drucksache 5/5387 5.Wahlperiode Gesetzentwurf der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Gesetz zur Änderung wahlrechtlicher Vorschriften Datum des Eingangs: 24.05.2012 / Ausgegeben: 24.05.2012

Mehr

Ausland Strategische Ausrichtung der IHK-AHK-DIHK Organisation. RA Steffen G. Bayer, DIHK Berlin Nürnberg am 04. September 2012

Ausland Strategische Ausrichtung der IHK-AHK-DIHK Organisation. RA Steffen G. Bayer, DIHK Berlin Nürnberg am 04. September 2012 Bildung Made in Germany Deutsche Duale Berufsbildung im Ausland Strategische Ausrichtung der IHK-AHK-DIHK Organisation RA Steffen G. Bayer, DIHK Berlin Nürnberg am 04. September 2012 Wir sind eine starke

Mehr

A n m e r k u n g z u N u m m e r 2 3 :

A n m e r k u n g z u N u m m e r 2 3 : Mitteilungsempfänger sind im Bund bei Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälten beim Bundesgerichtshof Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz 11015 Berlin; Vorstand der Rechtsanwaltskammer beim

Mehr

Fusion der Unfallkasse Nordrhein-Westfalen; Anschriftenverzeichnis der gesetzlichen Unfallversicherungsträger

Fusion der Unfallkasse Nordrhein-Westfalen; Anschriftenverzeichnis der gesetzlichen Unfallversicherungsträger DGUV Landesverband West Kreuzstr. 45 40210 Düsseldorf Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV) Landesverband West Kreuzstr. 45 40210 Düsseldorf An die Damen und Herren H-Ärzte Ansprechpartner/in:

Mehr

Schulden der öffentlichen Haushalte 2003

Schulden der öffentlichen Haushalte 2003 Dipl.-Volkswirtin, Dipl.-Kauffrau Evelin Michaelis Schulden der öffentlichen Haushalte 2003 Im vorliegenden Bericht wird ein Überblick über die Struktur der am 31. Dezember 2003 bestehenden öffentlichen

Mehr

NACHVERSICHERUNG IN DEN GESETZLICHEN RENTENVERSICHERUNGEN

NACHVERSICHERUNG IN DEN GESETZLICHEN RENTENVERSICHERUNGEN NACHVERSICHERUNG IN DEN GESETZLICHEN RENTENVERSICHERUNGEN Zusammenfassende Darstellung und Erläuterung der gesetzlichen Bestimmungen WOLFGANG BRIGMANN Oberamtsrai und MATTHIAS BINZ Verwaltungsamtmann 1968

Mehr

Die Verschuldung des Landes Thüringen

Die Verschuldung des Landes Thüringen Harald Hagn Referat Sonderaufgaben und statistische Analysen Telefon: 03 61 37-8 41 10 E-Mail: Harald.Hagn@statistik.thueringen.de Die Verschuldung des Landes Thüringen Der vorliegende Aufsatz gibt einen

Mehr

Meister-BAföG AFBG Die Förderung für Ihre Karriere

Meister-BAföG AFBG Die Förderung für Ihre Karriere Meister-BAföG AFBG Die Förderung für Ihre Karriere Wie gefördert wird Die nach Landesrecht zuständige Behörde entscheidet über: 1. Zuschüsse und Darlehen zur Finanzierung der Lehrgangs- und Prüfungsgebühren

Mehr

Beitragsstruktur im Rheinischen Schützenbund

Beitragsstruktur im Rheinischen Schützenbund Beitragsstruktur im Rheinischen Schützenbund Beitrag bis 18 Jahre davon an DSB Beitrag RSB 4,00 davon an DSB 2,30 davon an DOSB 0,09 Verbleib beim RSB 1,61 1,61 0,09 2,30 davon an DOSB Verbleib beim RSB

Mehr

ARBEITGEBER-INFO ORGANISIERT VON

ARBEITGEBER-INFO ORGANISIERT VON ARBEITGEBER-INFO ORGANISIERT VON WAS IST SCHÜLER HELFEN LEBEN? Als 1992 die schrecklichen Bilder des Krieges in Südosteuropa über die Fernsehschirme flimmerten, beschloss eine Gruppe von Schülern: Wir

Mehr

Merkblatt Versicherung und GEMA für JU-Veranstaltungen

Merkblatt Versicherung und GEMA für JU-Veranstaltungen Merkblatt für JU-Veranstaltungen Merkblatt für JU-Veranstaltungen Seite 2 Herausgeber: Junge Union Bayern Landesgeschäftsführer Bernhard Kuttenhofer Nymphenburger Straße 64 80335 München ju@ju-bayern.de

Mehr

Bundesliga-Spielplan für den VfB Stuttgart (fett) p pdf-datei by http://vfb-fansite.npage.de/ Erster Spieltag (15. bis 16. August)

Bundesliga-Spielplan für den VfB Stuttgart (fett) p pdf-datei by http://vfb-fansite.npage.de/ Erster Spieltag (15. bis 16. August) Bundesliga-Spielplan für den VfB Stuttgart (fett) p pdf-datei by http://vfb-fansite.npage.de/ Erster Spieltag (15. bis 16. August) Bayern München - Hamburger SV (Freitag, 20.30 Uhr) Schalke 04 - Hannover

Mehr

Mindestlohntarifvertrag

Mindestlohntarifvertrag Mindestlohntarifvertrag für die gewerblichen Beschäftigten in der Gebäudereinigung vom 8. Juli 2014 Gültig ab 1. Januar 2015 allgemeinverbindlich Tarifvertrag zur Regelung der Mindestlöhne für gewerbliche

Mehr

Anlage. Ärzte. www.bundesfinanzministerium.de. Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin

Anlage. Ärzte. www.bundesfinanzministerium.de. Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Anlage Berufsgruppe Versorgungswerk Ärzte Baden-Württembergische Versorgungsanstalt für Ärzte, Zahnärzte und Postfach 26 49, 72016 Tübingen

Mehr

REACH-Net Beratungsservice der kooperative REACH-Helpdesk in Europa

REACH-Net Beratungsservice der kooperative REACH-Helpdesk in Europa REACH-Net Beratungsservice der kooperative REACH-Helpdesk in Europa 5. Juni 2008, Institut ASER e.v., Wuppertal Karl-Heinz Lang Institut für Arbeitsmedizin, Sicherheitstechnik und Ergonomie e.v. (ASER)

Mehr

Bauproduktenverordnung was Sachverständige wissen müssen

Bauproduktenverordnung was Sachverständige wissen müssen Bauproduktenverordnung was Sachverständige wissen müssen Vortrag für den Bundesverband der Sachverständigen für Raum und Ausstattung (BSR) Fachgruppe Fußboden Zur Person: Martin Kuschel Rechtsanwalt geboren

Mehr

des Jahresabschlusses sowie des Lageberichts für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2009 bis zum 31. Dezember 2009 der Bürgschaftsbank

des Jahresabschlusses sowie des Lageberichts für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2009 bis zum 31. Dezember 2009 der Bürgschaftsbank Bestätigungsvermerk Bestätigungsvermerk des Abschlussprüfers Wir haben dem Jahresabschluss und dem Lagebericht der Bürgschaftsbank Nordrhein-Westfalen GmbH Kreditgarantiegemeinschaft, Neuss, für das Geschäftsjahr

Mehr

stark ausgeweitet werden solle. AngesichtsdieserZielsetzungenunddesAuslaufensderBundesförderungim kommenden Jahr ergeben sich zahlreiche Fragen.

stark ausgeweitet werden solle. AngesichtsdieserZielsetzungenunddesAuslaufensderBundesförderungim kommenden Jahr ergeben sich zahlreiche Fragen. Deutscher Bundestag Drucksache 17/12803 17. Wahlperiode 19. 03. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulrich Schneider, Ekin Deligöz, Katja Dörner, weiterer Abgeordneter

Mehr

für die übrigen in Nummer 27 Abs. 1 Ziff. 1 genannten Personen für die in Nummer 27 Abs. 1 Ziff. 2 genannten Personen die Regierung;

für die übrigen in Nummer 27 Abs. 1 Ziff. 1 genannten Personen für die in Nummer 27 Abs. 1 Ziff. 2 genannten Personen die Regierung; Anmerkung zu Nummer 27: Zuständige Aufsichtsbehörden sind im Land Baden-Württemberg Oberschulamt in Stuttgart, Karlsruhe, Freiburg und Tübingen; für die übrigen in Nummer 27 Abs. 1 Ziff. 1 genannten Personen

Mehr

Besonderheiten der Rechnungslegung Spenden sammelnder Organisationen IDW RS HFA 21

Besonderheiten der Rechnungslegung Spenden sammelnder Organisationen IDW RS HFA 21 Besonderheiten der Rechnungslegung Spenden sammelnder Organisationen IDW RS HFA 21 Berlin 27. April 2010 Wirtschaftsprüfer Steuerberater Gliederung I. Einführung II. Einzelfragen zur Rechungslegung Spenden

Mehr

Anerkennung ausländischer Bildungsnachweise als Hochschulreife

Anerkennung ausländischer Bildungsnachweise als Hochschulreife Anerkennung ausländischer Bildungsnachweise als Hochschulreife Zuständige Zeugnisanerkennungsstellen in Deutschland: (Stand: 23.02.2012) Baden-Württemberg Regierungspräsidium Stuttgart Abteilung 7 - Schule

Mehr

Vorabfassung - wird durch die lektorierte Version ersetzt.

Vorabfassung - wird durch die lektorierte Version ersetzt. Deutscher Bundestag Drucksache 18/6414 18. Wahlperiode 16.10.2015 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Markus Tressel, Tabea Rößner, Matthias Gastel, weiterer Abgeordneter

Mehr

Anlage zur Presseinformation 5/2015 vom 29.10.2015

Anlage zur Presseinformation 5/2015 vom 29.10.2015 Seite 1 von 6 Personalien: Ehrenamtlicher Vorstand: Schindler, Joachim Jahrgang 1957, Abschluss als Diplomkaufmann an der Universität zu Köln und promoviert zum Dr. rer. pol. an der Fernuniversität Hagen,

Mehr

Geschäftsbericht 2012. Hannover Rück Beteiligung Verwaltungs-GmbH Hannover

Geschäftsbericht 2012. Hannover Rück Beteiligung Verwaltungs-GmbH Hannover Geschäftsbericht 2012 Hannover Rück Beteiligung Verwaltungs-GmbH Hannover Bilanz zum 31. Dezember 2012 Aktiva 31.12.2012 31.12.2011 Passiva 31.12.2012 31.12.2011 A. Anlagevermögen A. Eigenkapital Finanzanlagen

Mehr

Vergleich der Positionen

Vergleich der Positionen 1/7 2/7 3/7 4/7 5/7 6/X Legende stimme zu stimme nicht zu neutral CDU / CSU Christlich Demokratische Union Deutschlands / Christlich-Soziale Union in Bayern e.v. SPD Sozialdemokratische Partei Deutschlands

Mehr

Berufsgruppe Versorgungswerk

Berufsgruppe Versorgungswerk Berufsgruppe Ärzte Apotheker Versorgungswerk Denninger Str. 37, 81925 München Berliner Ärzteversorgung Postfach 146, 14131 Berlin Ärzteversorgung Land Brandenburg Postfach 10 01 35, 03001 Cottbus Versorgungswerk

Mehr

IT gestützte Vorgangsbearbeitung in der Krankenversorgung der Bundesbahnbeamten (KVB) Prozessgestaltung für verteilten Posteingang

IT gestützte Vorgangsbearbeitung in der Krankenversorgung der Bundesbahnbeamten (KVB) Prozessgestaltung für verteilten Posteingang IT gestützte Vorgangsbearbeitung in der Krankenversorgung der Bundesbahnbeamten (KVB) Prozessgestaltung für verteilten Posteingang 08.08.2006 KVB-HV Folie Nr. 1 Agenda 1. Allgemeines 2. Ausgangssituation

Mehr

Suchtmedizin. Anästhesiologie. Pharmakologie/Toxikologie. Rechtsmedizin. Kinder- und Jugendpsychiatrie. Sozialwissenschaft.

Suchtmedizin. Anästhesiologie. Pharmakologie/Toxikologie. Rechtsmedizin. Kinder- und Jugendpsychiatrie. Sozialwissenschaft. Aufruf des Bundesministeriums für Gesundheit zur Interessenbekundung als Sachverständige oder Sachverständiger im Ausschuss für Betäubungsmittel nach 1 Abs. 2 Betäubungsmittelgesetz (BtMG) Dieser Aufruf

Mehr