Viral Marketing. Planung, Seeding und Steuerung von Viral Marketing im Social Web

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Viral Marketing. Planung, Seeding und Steuerung von Viral Marketing im Social Web"

Transkript

1 Viral Marketing Planung, Seeding und Steuerung von Viral Marketing im Social Web

2 content _Management Summary 3 _ niemand ist immun! Viral Marketing im Social Web 4 _ Give people a reason to talk about your stuff 7 _Viral Marketing in 80 Minuten um die Welt 8 _Social Hubs als Multiplikatoren im Verbreitungsprozes 9 _The social media marketing planning process 11 _Phase 1: ziele setzen 12 _Phase 2: Analyse der Zielgruppe 14 _Phase 3: Kreation Best Story Wins 15 _Phase 4: Dem Zufall entgegensteuern 17 _Phase 5:Verbreitung durch proaktives Seeding 19 _ emotionen seeden und Aufmerksamkeit ernten: Theorie im Praxistest 20 _Ziel der erhebung 21 _Methodik, Stichprobe und Durchführung 22 _Ergebnisdarstellung und -diskussion 23 _Social Hubs existieren und wir wissen wo sie sind 23 _ kommunikation auf Facebook muss Emotionen wecken und SpaSS machen 24 _Fazit 25 _Glossar 28 _KontaKt 29 2

3 Management Summary Die Idee des Web X.0 wird durch die technische Infrastruktur der Social Media Applikationen umgesetzt und durch den User- Generated-Content (UGC) lebendig. Der UGC ist auf den gängigen Social Media Plattformen wie Twitter, Xing, Facebook und Blogs meinungsbildend und wird durch Kommunikation in Form eines Dialogs der Internet-User innerhalb der einzelnen Communities verbreitet. Alleine das Social Network Facebook wird von über 600 Mio. Usern weltweit Minuten genutzt, was Jahren entspricht und das täglich! Social Media Marketing macht es sich zur Aufgabe, die bestehende kommunikative Infrastruktur sowie den Dilog der User zu nutzen, um gezielte Marktkommunikation zu forcieren. Dabei wird insbesondere auf bekannten Word-of-Mouth (WOM) Mechaniken aufgebaut. Die Empfehlung eines Konsumenten an einen anderen ist eine wirkungsvolle Waffe im Kampf um Aufmerksamkeit und Glaubwürdigkeit, insbesondere vor dem Hintergrund inflationärer Kommunikation im Alltag. Auf Basis der Netzwerkstruktur sozialer Medien wird Kommunikation zwischen den Konsumenten (C2C) auf ein neues Level gebracht. Konnten durch face-to-face Kommunikation nur wenige Kontakte im Rahmen einer WOM Kampagne erreicht werden, ist es nun durch Social Media Marketing möglich, Botschaften wie durch einen Virus eigendynamisch zu verbreiten und somit einer Masse von Rezipienten zugänglich zu machen. Die vorliegende Studie nimmt sich dem Problem der mangelnden Planbarkeit von viralen Social Media Kampagnen an. Aufbauend auf bereits realisierten Projekten und fundiertem wissenschaftlichen Hintergrundwissen war es VOK DAMS Consulting möglich, einen Planungsprozess zu entwickeln, um eine ganzheitliche Kampagne zu planen und umzusetzen. Im Fokus liegt hier insbesondere die Planung, Kreation und das Seeding der Kampagnengüter. Eine durchgeführte empirische Erhebung fundiert den entwickelten Planungsprozess und zeigt Möglichkeiten auf, Multiplikatoren (sog. Social Hubs), zu identifizieren und gezielt in die Wertschöpfung der Kampagne zu integrieren. Weiterhin wurde das Kommunikationsverhalten von Usern untersucht, um Motive für die interpersonelle Kommunikation im Social Web zu ermitteln. 3

4 Niemand ist immun! Viral Marketing im Social Web _ Revolution der Kommunikation durch die neue kommunikative Infrastruktur: Social Media. _Dem Zufall entgegenwirken. _ VOK DAMS Consulting entwickelt einen Planungsprozess zur Implementierung von Viral Marketing im Social Web. Das Zeitalter des Web 2.0 hat sowohl die interpersonelle Kommunikation als auch die Kulturindustrie revolutioniert. Dabei stellt das Web 2.0 Marketing-Verantwortliche vor neue kommunikative Herausforderungen auf Grund einer sich schnell verändernden Kommunikationsinfrastruktur und damit einhergehendem Kommunikationsverhalten der User. Gleichzeitig bietet das Web 2.0 aber auch neue Mittel und Wege, Ihre Kunden in einer Welt der Informationsinflation und -überflutung von Produkt- und Markeninformationen auf neuen Wegen zu erreichen, um durch innovative und kreative Kommunikationsstrategien eine hohe Markenbekanntheit sowie ein unverwechselbares Markenimage zu kreieren. Eine besondere Rolle spielen hierbei emanzipierte Konsumenten, die sich als aktive Gestalter des World Wide Web (WWW) verstehen. Diese aktiven Konsumenten schreiben, bloggen, posten, bookmarken, rezensieren, bewerten, kreieren und verbreiten Informationen über sich selbst, Marken, Produkte, Ideen und Geschehnisse mit nie dagewesener Geschwindigkeit und Intensität. Dies führt zu einer revolutionären Umschichtung der etablierten Informationsdistribution der klassischen Medien. Die Konsumenten stellen dabei ihre eigens kreierten Inhalte, den User Generated Content (UGC), der gesamten Internet- Community zur Verfügung. Dies geschieht über Social Media Plattformen wie Twitter, Facebook, StudiVZ, YouTube oder Xing, um nur einige der bekanntesten Plattformen zu nennen. Aufbauend auf den Social Media Applikationen, welche eine reine technische Infrastruktur darstellen, entwickelt sich das Social Web zu einem neuen Kontaktpunkt zwischen Unternehmen und Konsumenten. Dieser Kontaktpunkt wird immer häufiger in den Kommunikations-Mix von Unternehmen aufgenommen. Konkret heißt das, die eigenen Zielgruppen direkt anzusprechen, um einen Dialog zu fördern und eine Beziehung mit den Konsumenten zu forcieren. Durch einen eingeleiteten Dialog kann die Kommunikation verstärkt werden, so dass nicht nur das Unternehmen mit dem Konsumenten kommuniziert, sondern auch anders herum. Diese neue Wahrnehmung des Kunden als Partner in einer Beziehung auf Augenhöhe wird als New Dominant Logic of Marketing verstanden. 4

5 Niemand ist immun! Viral Marketing im Social Web Das Zeitalter des Web 2.0 hat sowohl die interpersonelle Kommunikation als auch die Kulturindustrie revolutioniert. Dabei stellt das Web 2.0 Marketing-Verantwortliche vor neue kommunikative Herausforderugen auf Grund einer sich schnell verändernden Kommunikationsinfrastruktur und damit einhergehendem Kommunikationsverhalten der User. Gleichzeitig bietet das Web 2.0 aber auch neue Mittel und Wege, Ihre Kunden in einer Welt der Informationsinflation und -überflutung von Produkt- und Markeninformationen auf neuen Wegen zu erreichen, um durch innovative und kreative Kommunikationsstrategien eine hohe Markenbekanntheit sowie ein unverwechselbares Markenimage zu kreieren. Eine besondere Rolle spielen hierbei emanzipierte Konsumenten, die sich als aktive Gestalter des World Wide Web (WWW) verstehen. Diese aktiven Konsumenten schreiben, bloggen, 0Informationen über sich selbst, Marken, Produkte, Ideen und Geschehnisse mit nie dagewesener Geschwindigkeit und Intensität. Dies führt zu einer revolutionären Umschichtung der etablierten Informationsdistribution der klassischen Medien. Die Konsumenten stellen dabei ihre eigens kreierten Inhalte, den User Generated Content (UGC), der gesamten Internet- Community zur Verfügung. Dies geschieht über Social Media Plattformen wie Twitter, Facebook, StudiVZ, YouTube oder Xing, um nur einige der bekanntesten Plattformen zu nennen. Aufbauend auf den Social Media Applikationen, welche eine reine technische Infrastruktur darstellen, entwickelt sich das Social Web zu einem neuen Kontaktpunkt zwischen Unternehmen und Konsumenten. Dieser Kontaktpunkt wird immer häufiger in den Kommunikations-Mix von Unternehmen aufgenommen. Konkret heißt das, die eigenen Zielgruppen direkt anzusprechen, um einen Dialog zu fördern und eine Beziehung mit den Konsumenten zu forcieren. Durch einen eingeleiteten Dialog kann die Kommunikation verstärkt werden, so dass nicht nur das Unternehmen mit dem Konsumenten kommuniziert, sondern auch anders herum. Diese neue Wahrnehmung des Kunden als Partner in einer Beziehung auf Augenhöhe wird als New Dominant Logic of Marketing verstanden. Die Motivation der Menschen, Informationen mit anderen Menschen zu teilen, ist kein Phänomen, das mit dem Auftreten der ersten Social Web Plattformen einhergeht, sondern ist so alt wie die Menschheit selbst. Mundpropaganda oder Word-of-Mouth (WOM) wird seit dem es Menschen und deren Sprachen gibt betrieben, um Botschaften an andere weiterzuleiten. Diese Mechanismen des WOM bieten vor allem im Social Web aufgrund der 5

6 Kommunikations- und Netzwerkstrukturen immense Potentiale für die Verbreitung von (Marketing-) Botschaften. Das Social Web ist dabei nicht mehr nur als Medium zu betrachten, sondern ist mehr als globale Infrastruktur zu sehen, die die Unternehmenskommunikation radikal verändert und Verantwortliche auf Unternehmensseite vor neue Herausforderungen stellt. Basierend auf der Mechanik des WOM wurde 1995 durch den Harvard Professor Rayport der Begriff des Viral Marketing etabliert. Seither steht der Begriff Viral Marketing für die selbstdynamische und virusartige Verbreitung von (Marketing-) Botschaften, die sich durch Konsumenten über Mundpropaganda-Mechanismen verbreiten. Grundlegende Idee beim Viral Marketing im Social Web ist es, einen Virus in Form einer (Marketing-) Botschaft in soziale Netzwerke zu injizieren, um eine seuchenartige Verbreitung des Virus innerhalb der Internet-Gemeinde zu erzielen. Diese Idee bietet diverse Vorteile im Vergleich zur klassischen Marktkommunikation. Zum einen wird sie als kosteneffizient angesehen, da sie nicht wie klassische Werbung hohe Budgets und intensiven Werbedrucks bedarf, um verbreitet und vor allem wahrgenommen zu werden. Zum anderen besteht eine erhöhte Glaubwürdigkeit durch WOM im Vergleich zur klassischen Werbung, welche häufig auf Grund mangelnden Vertrauens eine Reaktanz bei den Konsumenten hervorruft. Somit scheint Viral Marketing eine passende Antwort auf die kommunikativen Herausforderungen unserer Zeit zu sein. Viral Marketing birgt jedoch auch Gefahren. Ist eine virale Kampagne einmal initiiert, ist es fast unmöglich, eine Verbreitung zu stoppen. Denn einmal im Web eingestellte Beiträge sind schwer zu löschen. Daher sollte vor der Initialisierung einer viralen Kampagne besonderes Augenmerk auf die strategische Planung gelegt werden. Jedoch mangelt es oft an der professionellen Planung und Umsetzung von Viral Marketing Kampagnen, da die magische Schwelle zu einer expansiven Diffusion der viralen (Marketing-) Botschaft, der Tipping-Point, häufig nicht überschritten werden. Daher kommt der strategischen Planung, der Verbreitung (auch: Seeding) und der Steuerung einer Viral Marketing Kampagne im Social Web eine besondere Bedeutung zu. 6

7 Give people a reason to talk about your stuff _Wer am lautesten schreit wird trotzdem nicht immer gehört! _Dialog ist die New Dominant Logic of Marketing _ Social Media bietet effektive, glaubwürdige und schnelle Kommunikation. Aufgrund der immensen Informationsflut werden nur ungefähr zwei Prozent der Marketingbotschaften vom Konsumenten wahrgenommen. Daher wird seitens der Marketingverantwortlichen nach Alternativen gesucht, um die Aufmerksamkeit der Konsumenten wiederzuerlangen. Empirische Studien haben gezeigt, dass sich WOM aufgrund erhöhter Glaubwürdigkeit aus der Masse der Werbemaßnahmen hervorhebt und durch den Konsumenten aufmerksamer wahrgenommen wird. Es werden drei Ursachen für die Überlegenheit der persönlichen Kommunikation zwischen Konsumenten gegenüber Maßnahmen der klassischen Werbung aufgeführt: _ Größere Glaubwürdigkeit des Kommunikators basierend auf zwischenmenschlichem Vertrauen. _ Eine bessere und selektivere Informationsaufnahme durch faceto-face Kommunikation. _ Größere Flexibilität beim gegenseitigen Informationsaustausch, angepasst an die jeweilige aktuelle Situation der Kommunikatoren. Diese Vorteile der WOM Mechanismen macht sich das Viral Marketing in Social Media zu Nutze, um Botschaften attraktiv verpackt, glaubwürdig und effektiv zu verbreiten. Die Aufmerksamkeit der Rezipienten ist dabei eindeutig höher als es i.d.r. bei klassischen Above-the-Line Maßnahmen der Fall ist. 7

8 Viral Marketing in 80 Minuten um die Welt _ Social Media erhöht die Reichweite und Geschwindigkeit von Viral Marketing. _Soziale Netzwerkstrukturen sind weltweit geknüpft. _Von der one-to-one zur one-to-many Kommunikation _Selbstdarstellung Ich poste also bin ich! Die Geschwindigkeit, mit der sich Informationen im WWW verbreiten, ist wesentlich höher als durch offline Mund-zu-Mund Kommunikation. Zudem ist die Reichweite des Senders einer Botschaft im WWW um ein Vielfaches höher. Innerhalb kürzester Zeit kann ein einzelner Sender über Social Web Applikation (bspw. über Facebook) eine Vielzahl von Menschen erreichen, während durch die klassische Mundpropaganda i.d.r. eine Nachricht von einer Person zur nächsten (one-to-one) oder in eine kleine Gruppe (one-to-few) ermöglicht wird. So können durch Social Networks ohne weiteren Aufwand Nachrichten an den gesamten Freundeskreis gesendet und innerhalb kürzester Zeit sämtliche Kontakte des virtuellen sozialen Netzwerks mit einer Botschaft konfrontiert werden. Ein weiterer Erfolgsaspekt des social Web basierten Viral Marketing ist die Interaktivität des Mediums. Durch einen hohen Grad der Interaktivität können die Adressaten einer Markenbotschaft in den Schöpfungsprozess einer viralen Kampagne integriert werden. Auf diesem Wege erzeugen sie für sich relevanten bzw. interessanten Inhalt. Daraus resultierend steigt das Bedürfnis, das eigens (mit-)kreierte Kampagengut (auch: Viral ) zu verbreiten und seinen Kontakten zu präsentieren. Hier können die Mechanismen des menschlichen Selbstdarstellungsdrangs genutzt werden, um virale Effekte zu erzeugen. Für das Marketing im Allgemeinen und für die digitale Mundpropaganda im Besonderen bedeutet dies, dass Kunden in radikaler Abkehr vom gewohnten Marketingumfeld kommerziell orientierte Inhalte in einem Medium bereitstellen. Gerade die Expansion, bzw. die Geschwindigkeit und die Multiplikationseffekte, innerhalb der Social Web Plattformen stellen einen immanenten Erfolgsfaktor für eine virale Marketingkampagne dar. 8

9 Social Hubs als Multiplikatoren im Verbreitungsprozess _ Durch gezielte Ansprache von Multiplikatoren mehr Kunden schneller erreichen. _Multiplikatoren in Social Media sind sog. Social Hubs. _ Social Hubs sind der Schlüssel zu erfolgreichem Social Media Marketing. Im Folgenden wird eine Gruppe von Social Media Usern beschrieben, die aufgrund ihrer Netzwerkpotentiale eine besondere Rolle einnehmen. Diese Konsumenten werden Social Hubs (SH) genannt. Sie sind nicht wie die klassischen Meinungsführer über ihre Marktexpertise definiert, sondern über ihre Netzwerkstruktur. Sie definieren sich als Individuen mit einer Vielzahl von sozialen Bindungen, welche mit diesen Kontakten regelmäßig kommunizieren, die dabei ihre Kontakte miteinander vernetzen, die dies aus reiner Freude und ohne explizite Gegenleistung machen. SH nehmen bei der Verbreitung von viralen (Marketing-) Botschaften eine zentrale Rolle ein. Social Hub Quelle: Eigene Darstellung 9

10 Social Hubs als Multiplikatoren im Verbreitungsprozess Sieht man die Rolle von SH im Kontext der Erfolgsfaktoren des WOM und der Netzwerkstruktur, wird deutlich, dass effektive Verbreitungen von (Marketing-) Botschaften durch SH ermöglicht werden. Durch eine Vielzahl von Bindungen der SH, welche als Brücken in diverse soziale Gruppen fungieren und somit die Kontaktwahrscheinlichkeit in diversen Lebens- und Erlebniswelten erhöhen, wird die Wahrscheinlichkeit einer expansiven Verbreitung erhöht. Insbesondere durch die Möglichkeiten der Social Web Plattformen kann der Wirkungsgrad von Mundpropaganda durch SH nochmals verstärkt werden, da eine simultane Ansprache aller Kontakte möglich ist. Somit stellen Social Hubs einen Schlüssel zum Erfolg einer Social Media Marketing Kampagne dar. Um eine erfolgreiche Social Media Marketing Strategie zu entwickeln hat, VOK DAMS Consulting einen konkreten Plaungsprozess entwickelt. Dieser Prozess leistet im Rahmen der strategischen Planung ein zielgerichtetes Vorgehen und erhöht die Chancen einer viralen Verbreitung von Kampagnengütern im Social Web. Dabei wird besonderes Augenmerk auf die Identifikation von Social Hubs und das proaktive Seeding (d.h. die Streuung) von Kampagnengütern gelegt, um eine schnelle und expansive Verbreitung von Kampagnengütern zu ermöglichen. 10

11 The social media marketing planning process _ Strategische Planung erhöht die Erfolgschancen von Social Media Marketing _ Monitoring ist Basis der Planung und dient der Identifikation von Social Hubs _ Content Management fördert den Dialog und führt zu regelmäßigem Austausch Ziel des Viral Marketings ist es, eine (Marketing-) Botschaft unter Verwendung der neuesten Kommunikationstechnologien, auf Basis des individuellen Verhaltens und dynamischer sozialer Prozesse, durch eine starke Idee erfolgreich zu implementieren. Die strategische Planung ist hier besonders herauszustellen, da sie Grundlage aller Entscheidungen bezüglich der Realisierung einer Kampagne darstellt. Das proaktive Seeding des Kampagnengutes und die damit zusammenhängende Identifikation von Social Hubs ist ebenfalls wichtiger Erfolgsaspekt einer erfolgreichen Umsetzung. Zielsetzung Analyse Kreation Steuerung Verbreitung KICK-OFF Ziele definieren Analyse der Zielgruppe, Identifikation von Multiplikatoren Kreation einer relevanten Botschaft mit Aha-Effekt Auslöseimpuls, Interaktion, Selbstdarstellung, technische Gestaltung und Teilbarkeit Content-Supply- Chain- Mangement, Content: Management, Streuung, Verbreitung, Just-in-Time-Dialog, Kontrolle, Exit-Planung Phase 1 Phase 2 Phase 3 Phase 4 Phase 5 DIFFUSION IN DIE BREITE MASSE Strategische Planung Strategische Begleitung & Beratung Seeding Operative Streuung 0-Messung Monitoring Quelle: Eigene Darstellung Modell des Viral Marketing Prozesses im Social Web 11

12 Phase 1: ziele setzen _ VOK DAMS Social Media Event Monitor liefert durch 0-Messung die Ausgangsbasis für fundierte strategische Planung. _ Brand Awareness und Product Awareness als Zielgrößen für eine gezielte Positionierung der Marke bzw. des Produktes. Die Basis jeder Viral Marketing Kampagne ist die Definition von eindeutigen und relevanten Zielgrößen sowie einer entsprechenden Zielgruppe. Zentrale Fragen sind dabei: Was soll mit der Kampagne erreicht werden? Wer soll mit der Kampagne erreicht werden? Als Primärziele lassen sich für Viral Marketing Kampagnen die Steigerung der Markenbekanntheit ( Brand Awareness ) und/ oder der Produktbekanntheit ( Product Awareness ) definieren, die als außerökonomische und verhaltenswissenschaftliche Ziele verstanden werden. Diesbezüglich sollten verhaltenswissenschaftliche wahrnehmungs- und einstellungsbezogene Ziele formuliert werden. Diese sind notwendige Bedingung für die Erreichung ökonomischer Ziele. Basis der Zielsetzung ist eine 0-Messung via Social Media Monitor. Es kann ermittelt werden, welche relevanten Themen in Verbindung mit der Marke oder dem Produkt diskutiert und bewertet werden. Somit ist eine sowohl quantitative als auch qualitative Imagebewertung im gesamten Social Web möglich. Mit dem VOK DAMS Consulting eigenen Social Media Event Monitor (SMEM) wurden bereits diverse Analysen erfolgreich realisiert und lieferten die Datenbasis für ein erfolgreiches Social Media Marketing. 12

13 Best Practice: Old Spice The Man Your Man Could Smell Like _Ziel: Brand Awareness _Umsetzung: Integrierte Social Media Kampagne _Verbreitung: Homepage, Twitter, Youtube und Facebook _ Ergebnis: Views im Initialvideo sowie eine Umsatzsteigerung von 400% in der ersten Woche nach Kampagnenstart _ Den Clip finden Sie hier: autoplay&list=spb9f260ce56d04e73&index=3&playnext=2 Quelle: 13

14 Phase 2: Analyse der Zielgruppe _ Detaillierte Zielgruppenanalyse liefert die Basis für die Auswahl der Social Media Kanäle und die Kreation der Kampagnengüter. _ Identifikation von Multiplikatoren innerhalb der Zielgruppe steigert die Wahrscheinlichkeit einer viralen Verbreitung Der Analyse und Identifikation der Zielgruppe kommt eine besondere Rolle im strategischen Planungsprozess einer Viral Marketing Kampagne zu. Wie bereits dargestellt, ist es notwendig, Social Hubs zu identifizieren, um eine expansive Verbreitung zu erzielen. Jedoch sind nicht nur die Identifikation der SH, sondern auch die Interessen, Motive, Lebenswelten etc. der Zielgruppe für die Planung einer Viral Marketing Kampagne im Social Web Grundvoraussetzungen für die Kreation einer erfolgreichen Kampagne. Trifft eine Kampagne das Interesse der Zielgruppe nicht bzw. kann sie die Zielgruppe nicht aktivieren, wird sie mit großer Wahrscheinlichkeit nicht zu einer explosionsartigen Verbreitung führen. Dabei lassen sich diverse Möglichkeiten zur Lokalisierung von SH zusammenfassen. Im Rahmen dieser Studie wird das Selbsteinstufungsverfahren und das Social Media Monitoring verwendet, da sie sich einfach und ohne großen Aufwand im Social Web durchführen lassen. Das Selbsteinstufungsverfahren knüpft an zahlreiche Untersuchungen zur Ermittlung von Meinungsführern auf Basis von standardisierten Skalen an. Ziel ist es, durch Selbstauskunft Meinungsführer innerhalb der Stichprobe zu identifizieren. Das Social Media Monitoring führt eine quantitative und qualitative Auswertung von diversen Social Web Plattformen durch, um SH und Meinungsführer zu identifizieren und später für eine gezielte Ansprache zu nutzen. Hier liefert der SMEM von VOK DAMS Consulting eine verlässliche Datenbasis, um ein proaktives Seeding durch gezielte Ansprache von Social Hubs zu ermöglichen und somit den Grundstein für eine erfolgreiche virale Kampagne zu legen. 14

15 Phase 3: kreation Best Story Wins _Die Kreation ist das Herzstück der Kampagne. _,Best Story Wins Relevanz ist der Schlüssel zum Erfolg. _ Aha-Momente und Interaktivität machen Inhalte spannend. Das Kampagnengut dient als Medium, das die (Marketing-) Botschaft transportiert und als Virus für die Weitergabe der Botschaft fungiert. Übergeordnetes Ziel des Kampagnengutes ist es, Aufmerksamkeit zu erzielen, die im nächsten Schritt einen Anreiz zur Weitergabe erzeugen soll. Dabei ist auf die Daten der vorangegangenen Analyse im strategischen Planungsprozess zurückzugreifen. Somit kommt der Kreation der Botschaft eine besondere Rolle zu, da diese zielgruppenspezifisch ausgestaltet werden muss. Der kreativen Ausgestaltung sind dabei keine Grenzen gesetzt, solange innerhalb der Zielgruppe ein hohes emotionales Involvement erzeugt werden kann. Originalität und ein Überraschungseffekt tragen in hohem Maße zur Weiterverbreitung bei. Es lassen sich weiter Erfolgsfaktoren bzw. -eigenschaften wirksamer Kampagngüter zusammenfassen: _vergnügend, unterhaltend, spaßig _relevant _neu und einzigartig _außergewöhnlich nützlich _überraschend _leicht übertragbar Weiterhin muss die Einzigartigkeit eines Kampagnengutes in den Fokus der Betrachtung gerückt werden. Somit ist es möglich, über inhaltsstarke und relevante Botschaften Aufmerksamkeit zu erzielen und eine besonders hohe Verarbeitungstiefe der (Marketing-) Botschaft zu erreichen. Interaktivität erhöht das Involvement und führt, wie bereits dargestellt, zu einer höheren Weitergabewahrscheinlichkeit und damit auch zu erhöhter Aufmerksamkeit für die Marke oder das Produkt. Zusätzlich führt die Interaktivität zu einem Erlebnis und damit zur Aktivierung von Rezipienten. Insbesondere die Interaktivität im Social Web und das daraus resultierende Kundenerlebnis korreliert stark mit positiven Kundeneindrücken durch Stärkung des Markenimages sowie einer klaren Kaufabsicht. Der Grad der Interaktion spielt also eine wichtige Rolle im Viral Marketing. 15

16 Best Practice: Volkswagen The Force _Umsetzung: Klassischer Werbespot _Verbreitung: Youtube und Facebook _ Ergebnis: Views in 14 Tagen bei weltweiter Verbreitung* _ Zielgruppenrelevanz: Am häufigsten wurde dieses Video von Männern zwischen Jahren aufgerufen.* _ Den Clip finden Sie hier: *Quelle: Youtube.com 16

17 Phase 4: Dem Zufall entgegensteuern _Identifikation zielgruppenrelevanter Social Media Applikation _Einfaches einfach darstellen! _Mit einem Share-Button schnell mal alle informieren! Nach der Phase der Kreation des Kampagnenguts ist der strategische Planungsprozess abgeschlossen und die operative Planung der Kampagne beginnt. Hierbei ist eine Analyse der Möglichkeiten auf den diversen Social Media Plattformen nötig. Diese Analyse ist immer mit Blick auf die Zielgruppe durchzuführen und zielgruppenspezifische Weblogs, Social Networks oder Content Communities sind zu analysieren und auszuwählen. Die Datenbasis kann hier wiederum vom VOK DAMS Consulting eigenen SMEM geliefert werden. Häufig werden bei der Umsetzung von Viral Marketing Kampagnen mehrere Social Web Plattformen über Mash-Ups miteinander verbunden, um eine mögliche mediale Ausgestaltung einzelner Plattformen zu erweitern und die Reichweite zu erhöhen. Hierbei ist darauf zu achten, dass die Tonalitäten, die Wort-Bild-Sprache und die Corporate Design (CD) Merkmale auf allen verwendeten Plattformen beibehalten werden. Es ist wichtig, den Rezipienten die Aufnahme der Nachricht so einfach ( mental convenient ) wie möglich zu gestalten. Eine besondere Bedeutung kommt der Unterstützung der Weitergabe aus technischer Sicht zu. Dem Rezipienten einer Botschaft muss es möglichst einfach gemacht werden, in seinem sozialen Netzwerk eine Botschaft zu übermitteln, um so eine expansive Weitergabesequenz zu forcieren. Dazu dienen sogenannte Share-Buttons oder Tell-a-Friend-Buttons, die es ermöglichen, auf einfachstem Weg die (Marketing-) Botschaft an eine Vielzahl von sozialen Kontakten zu übermitteln. Insbesondere die Social Networks und Blogs nutzen diese Funktion, um eine schnelle und explosionsartige Diffusion zu erzielen. 17

18 Best Practice: Blendtec Will it blend? _Umsetzung: Interaktive Youtube Clips _Verbreitung: Mehr als 84 YouTube Clips, Micropage, Facebook _ Ergebnis: Views auf Youtube und eine Umsatzsteigerung von 500% _Die Microsite finden Sie hier: Quelle: 18

19 Phase 5: Verbreitung durch proaktives Seeding _Mit dem Kick-Off der Kampagne beginnt das Seeding _ Inhalte werden durch Seeding den Social Hubs zugespielt, um somit die Multiplikatoren zwecks schneller Verbreitung zu nutzen. Nachdem die Phase der Steuerung abgeschlossen ist, folgt der Kick-Off der Kampagne. Die ermittelten SH sollen durch proaktives Seeding mit dem Virus infiziert werden, um somit als Wirte der Epidemie zu dienen. Die durch ihre Netzwerkstruktur und ihre Kommunikationsfrequenz prädestinierten Kommunikatoren haben die beste Präposition, um einen Virus aus der Nische in die breite Öffentlichkeit zu tragen. Dabei ist darauf zu achten, dass das Seeding nicht zu zentralisiert in wenigen sozialen Netzwerken, sondern weitläufig in möglichst vielen sozialen Netzwerken initiiert wird. Somit kann eine frühzeitige Sackgasse vermieden werden. Durch die Ermittlung der Social Hubs via Selbstauskunft oder Social Media Monitoring ist es möglich, eine spezifische direkte (namentliche) oder indirekte Ansprache durchzuführen und zu steuern. Ein weiterer wichtiger Aspekt in der Verbreitungsphase ist ein justin-time Dialog mit den Rezipienten der (Marketing-) Botschaft. Im Rahmen der technischen Ausgestaltung ist auf den meisten Social Web Plattformen eine Bewertung und/oder Diskussion von Beiträgen möglich. Fällt die Entscheidung auf eine durch Absender gekennzeichnete Social Media Kampagne, ist es ratsam, sich der Diskussion im Social Web zu stellen, um ggf. ein aktives Krisenmanagement im Falle eines unplanmäßigen Verlaufs der Kampagne zu initiieren. Empfehlenswert ist es, erfahrene Content Manager (oder Community Manager ) präventiv mit dem Dialog zur Zielgruppe zu beauftragen und sich kritischen Diskussionen und Meinungen zu stellen. Nimmt die Dynamik des Empfehlungsprozesses ab oder kommt er ganz zum Erliegen, müssen neue Akzente gesetzt werden, um den Weitergabeprozess zu reaktivieren. Dies ist eb falls durch die aktive Teilnahme der Content-Manager möglich. Um einen negativen Meinungsumschwung oder einen versiegenden Empfehlungsprozess zu identifizieren, bedarf es der Begleitung und Beobachtung ( Monitoring ) der Kampagne. Dabei können Trends, Inhalte und Verbreitung einfach identifiziert und dargestellt werden. 19

20 Emotionen seeden und Aufmerksamkeit ernten: Theorie im Praxistest _ Empirische Fundierung des Social Media Planning Prozesses zur Legitimierung der dargestellten Vorgehensweise. Der entwickelte Viral Marketing Prozess ist immanent abhängig von einem erfolgreichen Seeding. Dabei ist es Ziel, den Faktor Zufall zu minimieren. Diese Studie fokussiert speziell die Analyse eines Social Networks. Social Networks sind besonders interessant, da sowohl der Grad der Selbstdarstellung als auch der kommunikative Austausch und die mediale Ausgestaltung am deutlichsten ausgeprägt sind. Aus der Gruppe der Social Networks wird dabei Facebook als Untersuchungsmedium gewählt. Facebook ist als Weltmarktführer mit einer stetig steigenden Mitgliederzahl von mehr als 600 Mio. registrierten Nutzern (Stand: Februar 2011) das größte Social Network, das weltweit in 75 Sprachen angeboten wird. Dabei sind rund 24% der registrierten Nutzer mit eigenem Profil täglich und 34% regelmäßig in Social Networks aktiv. Insbesondere die Identifikation von Individuen, die als Multiplikatoren für eine effiziente Verbreitung von (Marketing-) Botschaften fungieren, stellt noch immer eine große Herausforderung für Marketer dar. Sozialtechniken zur Aktivierung und Beeinflussung von Konsumenten spielen im Gestaltungsprozess ebenfalls eine entscheidende Rolle. Aufgrund der Stimulation von sozialer Interaktion ist es notwendig, Motive für interpersonelle Kommunikation zu identifizieren, um darauf aufbauend Kampagnen zu planen und zu gestalten, die die Rezipienten einer Nachricht motivieren, die erhaltene Botschaft aus zweiter Hand weiterzuleiten. 20

21 ziel der erhebung _Zwei zentrale Fragestellungen im Fokus der Erhebung. _ Können im Social Network,Facebook Social Hubs identifiziert werden? _Welche Motive bewegen Facebooknutzer zur Kommunikation? Die durchgeführte Erhebung beinhaltet zwei Fragestellungen: 1. Können im Social Network Facebook Social Hubs identifiziert werden? Um diese Frage zu beantworten, wurde das Social Hub Konstrukt herangezogen. Demnach zeichnen sich Social Hubs durch eine Vielzahl von Kontakten im Social Network aus. Diese Kontakte sind durch eine Vielzahl schwacher Bindungen charakterisiert. Dabei nutzen Social Hubs das Social Network häufiger als Andere (Non-Social-Hubs). Social Hubs vernetzen häufig Individuen miteinander, die eigentlich keinen Kontakt zueinander haben und tun dies aus persönlichem Interesse. Desweiteren ist die Frequenz der Kommunikation von Social Hubs stark ausgeprägt. Sie gelten somit aufgrund ihrer Netzwerkposition und der Quantität ihrer kommunikativen Beiträge als konstituierender Knotenpunkt zwischen einer Vielzahl heterogener sozialer Gruppen. Dementsprechend wurden Hypothesen entwickelt und in konkrete Fragen übersetzt, welche im Rahmen der Erhebung getestet wurden. 2. Welche Motive bewegen Facebooknutzer zur Kommunikation? Zur Ausgestaltung von (viralen-) Kampagnengütern bedarf es vertieftem Wissen über das Kommunikationsverhalten der Zielgruppe in Social Media und insbesondere bei Facebook. Um dies zu erheben, wurden Motive für die Initialisierung von interpersoneller Kommunikation bei Facebook ermittelt. Diese Informationen liefern Erkenntnisse zur Ausgestaltung von Sozialtechniken zur Ausgestaltung von Virals, um die Wahrscheinlichkeit einer Weitergabe zu erhöhen. Hierzu wurden die Motive Freude, Zuneigung, Einbindung, Flucht, Erholung und Kontrolle durch 27 Fragen erhoben. 21

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc.

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing bei dmc Social Media sind eine Vielfalt digitaler Medien und Technologien, die es

Mehr

Marketing auf Facebook Social Media Marketing

Marketing auf Facebook Social Media Marketing Marketing auf Facebook Social Media Marketing Marketing auf Facebook ist nur eine Möglichkeit des Social Media Marketing (SMM). Facebook-Seiten ( Pages ) sind dabei das Standardinstrument, um auf Facebook

Mehr

RECRUITING & EMPLOYER BRANDING SOCIAL MEDIA MIT PROF. DR. HEIKE SIMMET HOCHSCHULE BREMERHAVEN

RECRUITING & EMPLOYER BRANDING SOCIAL MEDIA MIT PROF. DR. HEIKE SIMMET HOCHSCHULE BREMERHAVEN RECRUITING & EMPLOYER BRANDING MIT SOCIAL MEDIA Was heißt Employer Branding? Employer Branding ist die identitätsbasierte, intern wie extern wirksame Entwicklung zur Positionierung eines Unternehmens als

Mehr

SMO Services. Mehr Erfolg durch Social Media Optimization (SMO) von dmc Steigerung von Umsatz Erhöhung der Markenbekanntheit

SMO Services. Mehr Erfolg durch Social Media Optimization (SMO) von dmc Steigerung von Umsatz Erhöhung der Markenbekanntheit SMO Services Mehr Erfolg durch Social Media Optimization (SMO) von dmc Steigerung von Umsatz Erhöhung der Markenbekanntheit Einführung Das Web ist längst kein einseitiger Kommunikationskanal mehr. Social

Mehr

Spezielle Fragen zu Facebook!

Spezielle Fragen zu Facebook! ggg Welches sind Ihre, bzw. mögliche Ziele für eine Unternehmenspräsentation im Social Web / Facebook? Spezielle Fragen zu Facebook! Social Media Wie präsentiere ich mein Unternehmen erfolgreich bei facebook?

Mehr

Social Business/Media 2015

Social Business/Media 2015 Social Business/Media 2015 Social Business Social Media im Bereich B2B - Storytelling auf den Punkt - Heiko Henkes Manager Advisor, Cloud & Social Business Lead Heiko.Henkes@experton-group.com 2 Social

Mehr

Social Media Karriere

Social Media Karriere Social Media Strategy Blogger Relations Monitoring Social Publishing Trending Influencer identifizieren Engagement Social Media Newsroom Online Campaigning Contentmanagement Viral Marketing Machen Sie

Mehr

SOCIAL MEDIA ALS AKQUISETOOL. Frankfurt, 08.01.2014

SOCIAL MEDIA ALS AKQUISETOOL. Frankfurt, 08.01.2014 SOCIAL MEDIA ALS AKQUISETOOL Frankfurt, 08.01.2014 WAS IST SOCIAL MEDIA? UND SOLLTE ICH MICH DAFÜR INTERESSIEREN? Seite 2 Was ist Social Media? Als Social Media werden alle Medien verstanden, die die Nutzer

Mehr

violetkaipa Fotolia.com Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden:

violetkaipa Fotolia.com Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden: PR-Gateway Studie Zukunft der Unternehmenskommunikation violetkaipa Fotolia.com November 2012 Adenion GmbH/PR-Gateway.de Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden: ADENION GmbH

Mehr

DIGITALKONSULAT010100100101001000100100100101101001011001011001DK. Unsere Leistungen

DIGITALKONSULAT010100100101001000100100100101101001011001011001DK. Unsere Leistungen Unsere Leistungen 1 Beratung / Konzeption / Umsetzung Wie können Sie Ihr Unternehmen, Ihre Produkte oder Dienstleistungen auf den digitalen Plattformen zeitgemäß präsentieren und positionieren? Das Digitalkonsulat

Mehr

Social Video wirkt. Viral Video Guide: 10 Tipps für erfolgreiche Viralspots

Social Video wirkt. Viral Video Guide: 10 Tipps für erfolgreiche Viralspots Social Video wirkt. Viral Video Guide: 10 Tipps für erfolgreiche Viralspots Viral Video Guide Das Social Video Network sevenload.com ist Deutschlands führender Anbieter für professionelles Viral Video

Mehr

Das Ende der klassischen Handelskommunikation und Werbung?

Das Ende der klassischen Handelskommunikation und Werbung? Die (Mobile) Social Media Revolution Das Ende der klassischen Handelskommunikation und Werbung? Ludwigsburg, 24.04.2012 Prof. Dr. Klemens Skibicki Mit wem haben Sie zu tun? Klemens Skibicki Da ist etwas

Mehr

Social Media. Chancen und Risiken für Unternehmen. Thorben Fasching Director Marketing & User Experience

Social Media. Chancen und Risiken für Unternehmen. Thorben Fasching Director Marketing & User Experience Social Media Chancen und Risiken für Unternehmen Thorben Fasching Director Marketing & User Experience Social Media Basics Interaktiver Austausch zwischen Individuen User Generated Content Praktizierte

Mehr

Social Networking für Finanzvertriebe

Social Networking für Finanzvertriebe Social Networking für Finanzvertriebe Social Networking IHK zu Essen, 8. November 2011 Agenda 1. Social Media Grundlagen 2. Individuelle Ziele 3. Zeitmanagement 4. Relevante Portale, in denen man gefunden

Mehr

Strategische Positionierung des S Broker im Web 2.0 Wie sich der S Broker im Netz aufstellt. 23. September 2011 Thomas Pfaff

Strategische Positionierung des S Broker im Web 2.0 Wie sich der S Broker im Netz aufstellt. 23. September 2011 Thomas Pfaff Strategische Positionierung des Wie sich der S Broker im Netz aufstellt 23. September 2011 Thomas Pfaff Agenda 1. Keyfacts S Broker 2. Das Web 2.0 3. Beispiel: Die Sparkassen-Finanzgruppe im Web 2.0 4.

Mehr

Kommunikation 2.0. Studie zur Social Media Nutzung. Wien, Juni 2009. ambuzzador marketing gmbh

Kommunikation 2.0. Studie zur Social Media Nutzung. Wien, Juni 2009. ambuzzador marketing gmbh Kommunikation 2.0 Studie zur Social Media Nutzung Wien, Juni 2009 ambuzzador marketing gmbh Ausgangssituation Social Media Marketing ist in aller Marketing Manager Munde. Facebook, Twitter & Co werden

Mehr

Digitale Mundpropaganda in sozialen Medien

Digitale Mundpropaganda in sozialen Medien Digitale Mundpropaganda in sozialen Medien Prof. Dr. Maik Hammerschmidt Dipl.-Kfm. Welf Weiger www.innovationsmanagement.uni-goettingen.de 1. Social Media Paradigmenwechsel im Markenmanagement Kontrollverlust

Mehr

re-lounge GmbH MEDIENBÜRO

re-lounge GmbH MEDIENBÜRO re-lounge GmbH MEDIENBÜRO Social Media Hype oder Maust-have? X 26.01.2013 // FACHMESSE I+E 01 Ansprechpartner Christian Iannarone // Projektmanager 3 02 Social Media Hype oder Must-have 4 Social Media

Mehr

- Your Social Media Business -

- Your Social Media Business - Modulbeschreibung - Your Social Media Business - Viele Unternehmen in Deutschland nutzen das Online Business bereits zur Leadgenerierung, um ihre Kunden zu erreichen. Sie sind sich allerdings nicht über

Mehr

Als Full-Service-Agentur erstellen wir maßgeschneiderte Lösungen für Ihren Erfolg im Online-Marketing

Als Full-Service-Agentur erstellen wir maßgeschneiderte Lösungen für Ihren Erfolg im Online-Marketing Als Full-Service-Agentur erstellen wir maßgeschneiderte Lösungen für Ihren Erfolg im Online- Schon längst ist ein essentieller Bestandteil eines zeitgemäßen s geworden. Die Frage: Brauche ich das für mein

Mehr

15.11.2012 Seite 1 NUTZUNG VON SOCIAL MEDIA GEMEINSAMKEITEN UND UNTERSCHIEDE VON DEUTSCHLAND UND RUMÄNIEN

15.11.2012 Seite 1 NUTZUNG VON SOCIAL MEDIA GEMEINSAMKEITEN UND UNTERSCHIEDE VON DEUTSCHLAND UND RUMÄNIEN 15.11.2012 1 15.11.2012 1 NUTZUNG VON SOCIAL MEDIA GEMEINSAMKEITEN UND UNTERSCHIEDE VON DEUTSCHLAND UND RUMÄNIEN INHALTSVERZEICHNIS Social Media Grundlagen Externe Unternehmenskommunikation Social Media

Mehr

Was sind Facebook-Fans»wert«?

Was sind Facebook-Fans»wert«? m a n a g e w h a t m a t t e r s Was sind Facebook-Fans»wert«? Social Insight Connect, die erste Lösung für Brand Controlling und Development im Social Web, liefert strategische Insights zu Social Media

Mehr

Erfolgsfaktoren auf dem Weg zum integralen Content Marketing

Erfolgsfaktoren auf dem Weg zum integralen Content Marketing Erfolgsfaktoren auf dem Weg zum integralen Content Marketing #OMKBern @olivertamas Donnerstag, 20. August 2015 Ziele. Ú Die Teilnehmer kennen die SBB und deren digitales Business. Ú Die Teilnehmer erfahren

Mehr

SOCIAL BUSINESS INTEGRATION SOZIALER KANÄLE IN DIE KOMMUNIKATIONSSTRATEGIE DIE AGENTUR FÜR KREATIVE LÖSUNGEN. ONLINE.

SOCIAL BUSINESS INTEGRATION SOZIALER KANÄLE IN DIE KOMMUNIKATIONSSTRATEGIE DIE AGENTUR FÜR KREATIVE LÖSUNGEN. ONLINE. INTEGRATION SOZIALER KANÄLE IN DIE KOMMUNIKATIONSSTRATEGIE DIE AGENTUR FÜR KREATIVE LÖSUNGEN. ONLINE. INDIVIDUAL INDIVIDUAL Virales Marketing über Videoplattformen SEITE 4 INDIVIDUAL Google+ als mächtiger

Mehr

Der Fragebogen besteht aus 17 Fragen, sieben davon im ersten Teil und elf Fragen im zweiten Teil der Umfrage.

Der Fragebogen besteht aus 17 Fragen, sieben davon im ersten Teil und elf Fragen im zweiten Teil der Umfrage. H E R N S T E I N O N L I N E - U M F R A G E : B E D E U T U N G V O N S O C I A L M E D I A F Ü R F Ü H R U N G S K R Ä F T E 1 M A N A G E M E N T S U M M A R Y Ziel der Hernstein Online-Umfrage war

Mehr

Social Media in der Praxis

Social Media in der Praxis Social Media in der Praxis Nürnberg, 11.07.2012 IHK Nürnberg Sonja App, Sonja App Management Consulting Vorstellung Sonja App Inhaberin von Sonja App Management Consulting (Gründung 2007) Dozentin für

Mehr

DIGITAL INSIGHTS 03-2014 CORPORATE STORYTELLING & CONTENT MARKETING

DIGITAL INSIGHTS 03-2014 CORPORATE STORYTELLING & CONTENT MARKETING DIGITAL INSIGHTS 03-2014 CORPORATE STORYTELLING & CONTENT MARKETING MÖGE DIE MACHT MIT DIR SEIN! BEST PRACTICE B2C UND B2B DIGITAL, SOCIAL, MOBILE FACEBOOK, TWITTER & CO. NIKE S VIRALER HIT THE LAST GAME

Mehr

Wie ARTDECO seine Social Media-Aktivitäten erfolgreich anschiebt

Wie ARTDECO seine Social Media-Aktivitäten erfolgreich anschiebt Involve! ARTDECO cosmetic GmbH Wie ARTDECO seine Social Media-Aktivitäten erfolgreich anschiebt Zielgenaue Ansprache der Social Hubs-Zielgruppe auf WEB.DE via WEB.Social TM -Targeting 01 FACTS & FIGURES

Mehr

NEUE MEDIEN UND SOCIAL NETWORKING IM STADTMARKETING. Ein Orientierungsleitfaden

NEUE MEDIEN UND SOCIAL NETWORKING IM STADTMARKETING. Ein Orientierungsleitfaden NEUE MEDIEN UND SOCIAL NETWORKING IM STADTMARKETING Ein Orientierungsleitfaden Andrea Schneider, Master of Science (MSc) Agenda Einführung Fragestellung Methodische Vorgehen Grundlagen Social Media im

Mehr

Social Media. Die neuen Kundenbeziehungen

Social Media. Die neuen Kundenbeziehungen Geheimwaffe Kommunikation Social Media Die neuen Kundenbeziehungen Referent: Stefan Plaschke Internetmarketing- Berater- und Trainer Copyright Plaschke-Consulting, 2013 WAS IST SOCIAL MEDIA? Auch Web 2.0,

Mehr

Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation.

Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation. Internet Briefing. Social War for Talents. Employer Branding. Namics. Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation. 01. März 2011 Agenda. à Ausgangslage à Übersicht Employer Branding à Social Media und

Mehr

Online Marketing...3 Suchmaschinenoptimierung...4 Suchmaschinenwerbung...5 Newsletter Marketing...6 Social Media Marketing...7 Bannerwerbung...

Online Marketing...3 Suchmaschinenoptimierung...4 Suchmaschinenwerbung...5 Newsletter Marketing...6 Social Media Marketing...7 Bannerwerbung... Online Marketing...3 Suchmaschinenoptimierung...4 Suchmaschinenwerbung...5 Newsletter Marketing...6 Social Media Marketing...7 Bannerwerbung...8 Affiliate Marketing...9 Video Marketing... 10 2 Online Marketing

Mehr

Ausgabe 31 23.06.2015 Seite 1

Ausgabe 31 23.06.2015 Seite 1 Ausgabe 31 23.06.2015 Seite 1 In unserem Always on -Zeitalter werden die Konsumenten mittlerweile von Werbebotschaften geradezu überschwemmt. In diesem überfrachteten Umfeld wird es immer schwieriger,

Mehr

Marketingkommunikation B2B im Mittelstand. Wahrnehmung schaffen für fertigungsnahe Betriebe und IT

Marketingkommunikation B2B im Mittelstand. Wahrnehmung schaffen für fertigungsnahe Betriebe und IT Marketingkommunikation B2B im Mittelstand Wahrnehmung schaffen für fertigungsnahe Betriebe und IT Zielsetzung des Workshops Marketing - Marketingkommunikation Welche Marketinginstrumente gibt es / welche

Mehr

go strong 6,85 Mio. Unique User, 18 Mio. Visits, 95 Mio. PI.

go strong 6,85 Mio. Unique User, 18 Mio. Visits, 95 Mio. PI. 12 Gründe für first Ob Desktop oder Mobile, ob Communities oder innovative Formate wir sind First Mover in allen Bereichen: Seit über 16 Jahren begleiten wir Frauen durch ihren Alltag, sprechen Themen

Mehr

Social Media. Mehr Wissen, mehr Kunden, mehr Umsatz und nie mehr einsam!

Social Media. Mehr Wissen, mehr Kunden, mehr Umsatz und nie mehr einsam! Social Media Mehr Wissen, mehr Kunden, mehr Umsatz und nie mehr einsam! MANDARIN MEDIEN Business Websites E-Commerce Performance Marketing Video & Animation Mobile Application Fakten: 500+ Projekte 20

Mehr

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wir helfen Unternehmen, Social Media erfolgreich zu nutzen Unser Social Media Marketing Buch für Einsteiger

Mehr

Blogmarketing, Storytelling - die moderne PR Worauf kommt es beim Storytelling an?

Blogmarketing, Storytelling - die moderne PR Worauf kommt es beim Storytelling an? Blogmarketing, Storytelling - die moderne PR Worauf kommt es beim Storytelling an? Albin Sikman Geschäftsleiter ICA 1 AGENDA AGENDA WAS IST BLOG MARKETING? Ein Blog (Abk. für Web Log) ist ein elektronisches

Mehr

Social Media und interaktives Marketing. Teil 3. Online-Marketing und Web 2.0-Plattformen

Social Media und interaktives Marketing. Teil 3. Online-Marketing und Web 2.0-Plattformen DVR: 0438804 Dezember 2011 Social Media und interaktives Marketing Teil 3 Online-Marketing und Web 2.0-Plattformen Jeden Tag werden etwa 100 Millionen Videos auf YouTube abgerufen. MySpace hat sich in

Mehr

Social Media Marketing Aus KundInnen werden Fans

Social Media Marketing Aus KundInnen werden Fans Forum Holz Bau Frau Meran 10 Social Media Marketing Aus KundInnen werden Fans C. Windscheif 1 Social Media Marketing Aus KundInnen werden Fans Christoph Windscheif Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft

Mehr

Online-Communities als Marketing-Phänomen

Online-Communities als Marketing-Phänomen Online-Communities als Marketing-Phänomen Web 2.0 Michael John Agentur LOOP New Media GmbH Inhalt der Präsentation ❶ Was bedeutet Web 2.0? ❷ Was sind Online-Communities? ❸ Wo liegt der Marketingwert? ❹

Mehr

SOCIALMEDIA. Mit Social Media-Marketing & mobilen Services sind Sie ganz nah bei Ihren Kunden. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2.

SOCIALMEDIA. Mit Social Media-Marketing & mobilen Services sind Sie ganz nah bei Ihren Kunden. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2. SOCIALMEDIA Analyse ihres Internet-Portals MIT FACEBOOK & CO. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2.0 Social Media Marketing mit Facebook, Google+ und anderen Plattformen Social Gaming für Ihren Unternehmenserfolg

Mehr

Der Einsatz von Social Media im Stadtmarketing. Alexander Masser, Hans-Jürgen Seimetz, Peter Zeile

Der Einsatz von Social Media im Stadtmarketing. Alexander Masser, Hans-Jürgen Seimetz, Peter Zeile Der Einsatz von Social Media im Stadtmarketing Alexander Masser, Hans-Jürgen Seimetz, Peter Zeile Einführung Web 2.0, Facebook, Twitter, Google, Social Media... Was bedeuten diese Schlagwörter für das

Mehr

Profitables Web 2.0 für Unternehmen

Profitables Web 2.0 für Unternehmen Profitables Web 2.0 für Unternehmen Positionieren Sie sich im Web 2.0 noch ehe andere im Web 2.0 über Sie diskutieren. Prof. Dr.-Ing. Manfred Leisenberg Manfred@leisenberg.info 1 Motto Web 2.0 als Managementprinzip?*

Mehr

Social Media. Marketing und Kommunikation mit Facebook, Twitter, Xing & Co.

Social Media. Marketing und Kommunikation mit Facebook, Twitter, Xing & Co. Social Media. Marketing und Kommunikation mit Facebook, Twitter, Xing & Co. Social Media w Leistungspakete Leistungspaket 1: Social Media Workshop Um Social Media Werkzeuge in der Praxis effizient nutzen

Mehr

Gemeinschaftsstudie Digital Brand Advocate Management

Gemeinschaftsstudie Digital Brand Advocate Management Gemeinschaftsstudie Digital Brand Advocate Management Markenbotschafter im Social Web identifizieren und aktivieren Projektbeschreibung Was ist das Web Excellence Forum? Eine unternehmensexklusive Initiative

Mehr

FACEBOOK & CO EINSATZ FÜR UNTERNEHMEN SINNVOLL?

FACEBOOK & CO EINSATZ FÜR UNTERNEHMEN SINNVOLL? FACEBOOK & CO EINSATZ FÜR UNTERNEHMEN SINNVOLL? Martin Sternsberger metaconsulting KONTAKT Martin Sternsberger metaconsulting gmbh Anton-Hall-Straße 3 A-5020 Salzburg +43-699-13 00 94 20 office@metaconsulting.net

Mehr

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können 10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können Folgende Fragen, die Sie sich zuerst stellen sollten: 1. Welche Social-Media-Monitoring-Plattformen (SMM) schneiden am besten ab? 2. Ist dafür

Mehr

Gezielte Mikrokampagnen Neue Kunden. Neugeschäft. Die komfortable Komplettlösung für anliegenfokussiertes Vertriebsmarketing

Gezielte Mikrokampagnen Neue Kunden. Neugeschäft. Die komfortable Komplettlösung für anliegenfokussiertes Vertriebsmarketing Gezielte Mikrokampagnen Neue Kunden. Neugeschäft. Die komfortable Komplettlösung für anliegenfokussiertes Vertriebsmarketing www.expalas.de Digital Service Engineering Frankfurt am Main Telefon +49-69-71670771

Mehr

Goldbach Award 2012 Social Media. Case Anna s Best App

Goldbach Award 2012 Social Media. Case Anna s Best App Goldbach Award 2012 Social Media Case Anna s Best App Zielgruppen und Zielsetzungen Hauptzielgruppe: / Twens: 18-25 Jährig Primär Fertigprodukte; fehlende Kochkenntnis & Bequemlichkeit zentrale Kaufmotive;

Mehr

Fachbericht. Social Media Marketing, Content Marketing, Mobile und eine fragmentierte Medienlandschaft - 5 Marketing-Trends

Fachbericht. Social Media Marketing, Content Marketing, Mobile und eine fragmentierte Medienlandschaft - 5 Marketing-Trends Social Media Marketing, Content Marketing, Mobile und eine fragmentierte Medienlandschaft - 5 Marketing-Trends der kommenden Jahre. An diesen Trends kommen Marketer in naher Zukunft kaum vorbei aufbereitet

Mehr

Social Media der neue Treiber im E-Mail-Marketing?

Social Media der neue Treiber im E-Mail-Marketing? Social Media der neue Treiber im E-Mail-Marketing? Twitter, Facebook, Youtube und Co sind in aller Munde und Computer. Der Hype um das Thema Social Media ist groß - zu Recht? Was können die sozialen Kanäle

Mehr

Social Media Erfolgsfaktoren im Customer Service

Social Media Erfolgsfaktoren im Customer Service vi knallgrau Beschwerdemanagement-Forum 2012 Social Media Erfolgsfaktoren im Customer Service Wien, April 2012 Mag. (FH) Florian Schleicher Social Media Consultant bei vi knallgrau 2012 vi knallgrau GmbH

Mehr

Ihr Online Marketing Fahrplan. Anleitungen Checklisten Empfehlungen Verbessern Sie Ihr Marketing, Vertrieb & Kundenservice

Ihr Online Marketing Fahrplan. Anleitungen Checklisten Empfehlungen Verbessern Sie Ihr Marketing, Vertrieb & Kundenservice Ihr Online Marketing Fahrplan Anleitungen Checklisten Empfehlungen Verbessern Sie Ihr Marketing, Vertrieb & Kundenservice Am Puls der Zeit bleiben TREND Das Käuferverhalten ändert sich hin zu: Käufer suchen

Mehr

Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten Kunden begeistern.

Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten Kunden begeistern. GENUG GEREDET! GANZ SICHER? Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten Kunden begeistern. Frage nicht, was dein Land für dich tun kann, sondern was du für dein Land tun kannst!* *Als John

Mehr

Meine Marke im Netz. Unternehmenskommunikation im Internet. MARTS - Mediendesign. Zum Begriff der Marke

Meine Marke im Netz. Unternehmenskommunikation im Internet. MARTS - Mediendesign. Zum Begriff der Marke MARTS - Mediendesign Meine Marke im Netz Unternehmenskommunikation im Internet MARTS - Mediendesign Mareike Kranz M.A. Kulturwissenschaft Diplom Medienberaterin (ARS) zertifizierte Online-Tutorin www.marts.de

Mehr

Mehrfach wurden unsere Arbeiten mit Designpreisen ausgezeichnet.

Mehrfach wurden unsere Arbeiten mit Designpreisen ausgezeichnet. PROFIL DCEINS erarbeitet effektive Marketing-, Design- und Kommunikationslösungen. Diese umfassen die Beratung, Planung, Konzept und Realisierung von Projekten in allen Bereichen des Designs, der visuellen

Mehr

Social Media Konzept Betrieb Analyse

Social Media Konzept Betrieb Analyse Social Media Konzept Betrieb Analyse Philipp Berger, Kommunikationsbeauftragter ZID 21. November 2013 Agenda > Konzept Der Weg zur Social-Media-Strategie > Betrieb Planung und Workflow > Analyse Auswertung

Mehr

SOCIAL MEDIA? Das kleine 1x1 des Online-PR

SOCIAL MEDIA? Das kleine 1x1 des Online-PR SOCIAL MEDIA? Das kleine 1x1 des Online-PR SEO WIE BITTE? SUCHMASCHINENOPTIMIERUNG, DAMIT AUCH GOOGLE SIE FINDET Suchmaschinenoptimierung - Format, Content und Keywords damit die Suchmaschinen Ihre Marke

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 13. Kapitel 1 Einführung... 15 1.1 Für wen ist dieses Buch?... 15 1.2 Aufbau dieses Buchs... 15 1.3 Danksagungen...

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 13. Kapitel 1 Einführung... 15 1.1 Für wen ist dieses Buch?... 15 1.2 Aufbau dieses Buchs... 15 1.3 Danksagungen... Vorwort..................................................... 13 Kapitel 1 Einführung........................................ 15 1.1 Für wen ist dieses Buch?........................ 15 1.2 Aufbau dieses

Mehr

Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen

Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor auf Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Social-CRM (SCRM) im Überblick

Social-CRM (SCRM) im Überblick Social-CRM (SCRM) im Überblick In der heutigen Zeit ist es kaum vorstellbar ohne Kommunikationsplattformen wie Facebook, Google, Twitter und LinkedIn auszukommen. Dies betrifft nicht nur Privatpersonen

Mehr

Goldbach Award 2012 Social Media. Case Ricola Cinema - Unveil the Ricola secret!

Goldbach Award 2012 Social Media. Case Ricola Cinema - Unveil the Ricola secret! Goldbach Award 2012 Social Media Case Ricola Cinema - Unveil the Ricola secret! Zielgruppen und Zielsetzungen / Exakte Zielgruppenbeschreibung: 25 55 Jahre alt 50% weiblich / 50% männlich Affinität zur

Mehr

Social Media und Reputationsrisiken

Social Media und Reputationsrisiken Social Media und Reputationsrisiken Ergebnisse einer explorativen Umfrage unter Risiko- und Kommunikationsmanagern April 2011 Copyright 2011 The Executive Partners Group / RiskNET GmbH / PRGS Hintergrund

Mehr

Social Media KPI's Erfolge messbar machen. Sven Wiesner, CEO beesocial GmbH

Social Media KPI's Erfolge messbar machen. Sven Wiesner, CEO beesocial GmbH Social Media KPI's Erfolge messbar machen Sven Wiesner, CEO beesocial GmbH Status quo: Beinahe jede relevante Marke setzt Social Media in den Bereichen Marketing und PR ein. Status quo: Dies findet jedoch

Mehr

Schnellerer! Wirksamerer! Kostenloser!

Schnellerer! Wirksamerer! Kostenloser! Schnellerer! Wirksamerer! Kostenloser! Ein realis*scher Blick auf das Wundermi4el Social Media. ovummarken strategieberatung gmbh Marlene- Dietrich- Str. 5 D- 89231 Neu- Ulm www.ovummarken.de 1 Gestatten:

Mehr

Web 2.0 und Social Media im Hochschulmarketing

Web 2.0 und Social Media im Hochschulmarketing Zur Person: Oliver Gschwender Meine Social Media Cloud Web 2.0 und Social Media im Hochschulmarketing Facebook (Seiten): Web: www.uni-bayreuth.de/cms-einfuehrung http://www.facebook.com/pages/bayreuth-germany/uni-bayreuth/115787254454?v=wall

Mehr

FACEBOOK UND XING ERFOLGREICH EINSETZEN

FACEBOOK UND XING ERFOLGREICH EINSETZEN 1 MESSBAR MEHR ERFOLG FACEBOOK UND XING ERFOLGREICH EINSETZEN DER SCHNACK FÜR ZWISCHENDURCH! 21.05.2012 GESTATTEN: MANDARIN MEDIEN 2 DAS SIND WIR Webprojekte erfolgreich umsetzen, ist eine Disziplin mit

Mehr

Zwischen Katzenbildern und Selfies

Zwischen Katzenbildern und Selfies Zwischen Katzenbildern und Selfies Zur effektiven Nutzung von Social Media für Hostels Referent: Eno Thiemann physalis. Kommunikation & Design. eno@physalis-design.de Welche Menschen sind eigentlich online?

Mehr

Word-of-Mouth Marketing

Word-of-Mouth Marketing Word-of-Mouth Marketing vom markenloyalen Konsumenten zum überzeugenden Markenbotschafter 1. Herausforderungen der Markenführung 2. Markenloyalität 3. Word-of-Mouth Marketing 4. Die Lösung für die Markenführung

Mehr

Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten B2B Kunden begeistern.

Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten B2B Kunden begeistern. GENUG GEREDET! GANZ SICHER? Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten B2B Kunden begeistern. Frage nicht, was dein Land für dich tun kann, sondern was du für dein Land tun kannst!* *Als

Mehr

Die Welt ist digital geworden Ihr Marketing auch... Wir begleiten Sie!

Die Welt ist digital geworden Ihr Marketing auch... Wir begleiten Sie! Die Welt ist digital geworden Ihr Marketing auch... Wir begleiten Sie! Als Full-Service-Agentur erstellen wir maßgeschneiderte Lösungen für Ihren Erfolg im Online-Marketing Schon längst ist ein essentieller

Mehr

Social Media in der beruflichen Bildung

Social Media in der beruflichen Bildung Social Media in der beruflichen Bildung Bedeutung Bedeutung Ausbildungs- Nutzung plan von Personen + Unternehmen Nutzung von Ausbilder, Azubis Lernbögen Motivation Gesellschaft Motivation Medienkompetenz

Mehr

Kommunikation einer Marke fürs 21. Jahrhundert. Dunja Riehemann 12.11.2010

Kommunikation einer Marke fürs 21. Jahrhundert. Dunja Riehemann 12.11.2010 Kommunikation einer Marke fürs 21. Jahrhundert Dunja Riehemann 12.11.2010 Agenda Das Unternehmen Netviewer Gesamtmarketingstrategie Kommunikationsziele Kampagnenansatz und-maßnahmen Marketinginstrumente

Mehr

Facebook Marketing für Speaker und Trainer

Facebook Marketing für Speaker und Trainer Facebook Marketing für Speaker und Trainer Collin Croome Geschäftsführer coma2 e-branding München Collin Croome Agenda Kurzvorstellung Web 2.0 Social Media Marketing Facebook Fakten Facebook Marketing

Mehr

www.vibrio.eu www.dv-ratio.com

www.vibrio.eu www.dv-ratio.com Leadgenerierung, Neukundenvertrieb und Recruiting über Social Media Marketing im B2B Strategie: Dr. Michael Kausch (vibrio) Erfahrungsbericht: Trudbert Vetter (DV-RATIO Group) 2 Social Media im B2B? Es

Mehr

Facebook, Twitter & Co:

Facebook, Twitter & Co: Facebook, Twitter & Co: Kommunikation im Social Web und Chancen der Verbraucherinformation Dr. phil. Victoria Viererbe/ PROGRESS Wissen kommunizieren Kommunikation im Social Web 1. Internetnutzung in Deutschland

Mehr

Social Media in der Konfirmanden arbeit. Projektstelle Social Media / Christoph Breit

Social Media in der Konfirmanden arbeit. Projektstelle Social Media / Christoph Breit Social Media in der Konfirmanden arbeit Web 1.0 > Web 2.0 > Web 3.0 ab 1990 statische Seiten wenige content producer viele content consumer Software durch Verrieb geringe Transferraten ab 2004 Dynamische

Mehr

Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Social Media

Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Social Media Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Was versteht man unter kundenzentrischem Banking? Problem: Banken haben heutzutage mit stagnierenden Märkten, starkem Wettbewerb und einer sinkenden Kundenloyalität

Mehr

Social Media Marketing

Social Media Marketing Dorothea Heymann-Reder Social Media Marketing Erfolgreiche Strategien für Sie und Ihr Unternehmen TT ADDISON-WESLEY An imprint of Pearson Education München Boston San Francisco Harlow, England Don Mills,

Mehr

Virables a hubert burda media company. Viral Video Distribution

Virables a hubert burda media company. Viral Video Distribution Virables a hubert burda media company Viral Video Distribution 1 Was ist virale Video Distribution? Wir geben Ihrem Video den nötigen Schub Bei der viralen Video Distribution (manchmal auch Viral Seeding

Mehr

Die Rolle von Social Media Monitoring für das Social Media Marketingkonzept

Die Rolle von Social Media Monitoring für das Social Media Marketingkonzept Die Rolle von Social Media Monitoring für das Social Media Marketingkonzept Köln, 23./24.09.2009, DMEXCO VICO Research & Consulting GmbH Marketing for the NE(X)T GENERATION since 2003 VICO ist eine ganzheitliche

Mehr

Willkommen in der SocialMedia Welt

Willkommen in der SocialMedia Welt Business Agentur Christian Haack Willkommen in der SocialMedia Welt Profiness Business Agentur Christian Haack Ausgangssituation ALLE reden über Social Media etc, aber wirklich verstehen und erfolgreich

Mehr

Social Media Karriere

Social Media Karriere Social Media Strategy Monitoring Blogger Relations Trending Social Publishing Engagement Influencer identifizieren Contentmanagement Social Media Newsroom Viral Marketing Online Campaigning Machen Sie

Mehr

Online-Marketing. 12.05.2011 Karl-Heinz Zappia. - Dipl.-Betriebswirt -

Online-Marketing. 12.05.2011 Karl-Heinz Zappia. - Dipl.-Betriebswirt - 12.05.2011 Karl-Heinz Zappia - Dipl.-Betriebswirt - ATB Consulting Dipl.-Kfm. Florian Büttner atb@atb-consulting.de www.atb-consulting.de Brückleweg 5 79426 Buggingen Tel.: +49 7631 7482960 Fax. +49 7631

Mehr

Communications.» Social Media. Digital zum attraktiven Arbeitgeber

Communications.» Social Media. Digital zum attraktiven Arbeitgeber Communications» Social Media Digital zum attraktiven Arbeitgeber » Online & Social Media Recruiting verstärkt Ihre Präsenz Um im Informationsdschungel des World Wide Web den Überblick zu behalten, ist

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Vom Pressesprecher zum Kommunikationsmanager 1. 2 Von Risiken und Nebenwirkungen 15

Inhaltsverzeichnis. 1 Vom Pressesprecher zum Kommunikationsmanager 1. 2 Von Risiken und Nebenwirkungen 15 xv 1 Vom Pressesprecher zum Kommunikationsmanager 1 Eingefahrene Strukturen das Gift für kreativen Journalismus..... 2 Eine neue Zeit hat begonnen............................... 3 Hierarchische Kommunikationsphilosophien

Mehr

SOCIAL MEDIA MARKETING. Alexander Brommer

SOCIAL MEDIA MARKETING. Alexander Brommer SOCIAL MEDIA MARKETING Alexander Brommer AGENDA Was ist Social Media? Was ist Social Media Marketing? Warum lohnt sich Social Media Marketing? (Ziele) Xing und Facebook Möglichkeiten und Tipps Beispiele

Mehr

Zielgerichteter Social Media Einsatz im Reisevertrieb

Zielgerichteter Social Media Einsatz im Reisevertrieb www.tourismuszukunft.de DRV Jahrestagung 2012 Zielgerichteter Social Media Einsatz im Reisevertrieb Michael Faber Ihr Ansprechpartner Michael Faber Tel.: +49 6762 40890-40 Fax: +49 8421 70743-25 m.faber@tourismuszukunft.de

Mehr

Social Media Monitoring Den Kunden zuhören. Teil II. Gründe für die Analyse der Social-Media-Kommunikation

Social Media Monitoring Den Kunden zuhören. Teil II. Gründe für die Analyse der Social-Media-Kommunikation Social Media Monitoring Den Kunden zuhören Teil II Gründe für die Analyse der Social-Media-Kommunikation 4. Social Media Kommunikation als Marktforschungstool DVR: 0438804 August 2015 Zu keinem Zeitpunkt

Mehr

Unsere Themen: Was sind Soziale Medien? Wie funktionieren sie? Welchen Nutzen können sie für die Suchtprävention-/-beratung und - Therapie haben?

Unsere Themen: Was sind Soziale Medien? Wie funktionieren sie? Welchen Nutzen können sie für die Suchtprävention-/-beratung und - Therapie haben? Unsere Themen: Was sind Soziale Medien? Wie funktionieren sie? Welchen Nutzen können sie für die Suchtprävention-/-beratung und - Therapie haben? 1 Sucht 2 Social Media - Hype oder Kommunikation der Zukunft?

Mehr

Unternehmen und Social Media

Unternehmen und Social Media Unternehmen und Social Media Chancen und Risiken Prof. Dr. Martin. Michelson It takes 20 years to build a reputation and five minutes to ruin it. If you think about that, you'll do things differently (Warren

Mehr

plista Content Distribution

plista Content Distribution plista Content Distribution Ihr Content an die richtigen Nutzer: intelligente Content Verbreitung Nachhaltiges Branding auf Basis von Content Oplayo GmbH für Content Distribution Marketing bis dato: Marken

Mehr

Social Media als Bestandteil der Customer Journey

Social Media als Bestandteil der Customer Journey Social Media als Bestandteil der Customer Journey Gregor Wolf Geschäftsführer Experian Marketing Services Frankfurt, 19.6.2015 Experian and the marks used herein are service marks or registered trademarks

Mehr

AGAPLESION ELISABETHENSTIFT. Social Media in einem mittelständischen Unternehmen

AGAPLESION ELISABETHENSTIFT. Social Media in einem mittelständischen Unternehmen AGAPLESION ELISABETHENSTIFT Social Media in einem mittelständischen Unternehmen _Überblick 1. Entwicklung und Einordnung 2. Kanäle 3. Strategie 4. Umsetzung 5. Evaluation 6. Empfehlungen 4 Agenturpräsentation

Mehr

Kurzfassung. Online-Marketing-Trends 2009

Kurzfassung. Online-Marketing-Trends 2009 Studie Kurzfassung Studie Über 85% der 474 befragten Unternehmen setzen auf Usability, Suchmaschinenoptimierung, E-Mail-Marketing und Web-Controlling 77% schalten Textanzeigen bei Google-Adwords 53% verstärken

Mehr

Marktstudie. Web 2.0 im Marketing von KMU. www.socialmash.de

Marktstudie. Web 2.0 im Marketing von KMU. www.socialmash.de Marktstudie Web 2.0 im Marketing von KMU Hintergrund Die Erhebung wurde Im August 2007 über einen Online-Fragebogen auf dem Blog SocialMash durchgeführt. Rund 100 kleine und mittelständische Unternehmen

Mehr

Erfolgreich werben: Marke, Kommunikation und Kanäle

Erfolgreich werben: Marke, Kommunikation und Kanäle Erfolgreich werben: Marke, Kommunikation und Kanäle Koblenz, 15.11.2014 1 Erfolgreich werben: Marke, Kommunikation und Kanäle Ablauf Erfolgreich werben: Marke, Kommunikation und Kanäle - Meine Positionierung,

Mehr

Ursula Coester // Social Media Institute / www.socialmediainstitute.com. Chancen für den Einsatz von Social Media im Handel

Ursula Coester // Social Media Institute / www.socialmediainstitute.com. Chancen für den Einsatz von Social Media im Handel Ursula Coester // Social Media Institute / www.socialmediainstitute.com Chancen für den Einsatz von Social Media im Handel Übersicht Social Media - Definition Nutzung neuer Medien Generation Y Chancen

Mehr

10 Gebote einer Homepage Worauf ist zu achten?

10 Gebote einer Homepage Worauf ist zu achten? 10 Gebote einer Homepage Worauf ist zu achten? office@.net 1 Martin Sternsberger Nach langjähriger, leitender Tätigkeit in dem österr. High-Tech- Unternehmen SkiData AG, Gründung der AGENTUR.NET und Aufbau

Mehr