Geschäftsbericht 2008

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Geschäftsbericht 2008"

Transkript

1 Geschäftsbericht 2008 Am Schlossberg Alsfeld-Altenburg Tel.: Fax:

2 SEITE EINLEITUNG 3 DAS UNTERNEHMEN 4 Die Organe der Vogelsberg Consult GmbH 4 Der Beirat Regionales Entwicklungsforum Vogelsberg 6 Das Geschäftsjahr 2008 Fazit und Ausblick 7 INNOVATIONEN 11 input+ - Vogelsberg Consult wird zum Software-Händler - Konkurrenzloses Produkt 11 REGIONALMANAGEMENT 13 LEADER 2007 bis Die Hessischen Regionalforen 14 HESSENCAMPUS im Vogelsberg 15 Wettbewerb Bioenergie-Regionen des BMELV 16 Lokales Bündnis für Familie im Vogelsbergkreis 17 "Silent K" - Implizites Wissensmanagement 18 Netzwerk Kinder- und Jugendarbeit Lauterbach 19 WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG 20 Verpackungscluster Mittelhessen 20 Existenzgründungscoach 23 Unternehmensberatung 24 Die Ergebnisse im Geschäftsfeld Unternehmensberatung im Überblick 24 Gründungsberatung 27 Bestandsberatung 28 Technologieberatung Rechte schützen, Märkte sichern 28 Standortberatung und Ansiedlung neuer Unternehmen 29 Beratung zu Weiterbildung und Qualifizierung 29 Beratung zu Ausbildung 30 Wirtschaftsdatenbank Vogelsberg - Informationen über Unternehmen der Region 31 Ausbildungsförderung 32 JOBSTARTER-Projekt Dual mit System mit dem BMBF wurde verlängert 32 Entwicklung von Qualitätsstandards für den Übergang Schule - Beruf 34 Ausbildungsmesse Marktplatz Ausbildung Girl s Day Weiterbildung 36 Qualifizierungsoffensive IV (2005 bis Mitte 2008) 36 Qualifizierungsoffensive V (2008 bis 2010) 38 KMU-Forum 39 Sekretärinnen-Netz Vogelsberg 40 Weiterbildungsportal Vogelsberg als wichtige Informationsquelle 41 1

3 VERANSTALTUNGEN UND MODERATIONEN Veranstaltungen und Seminare 42 Vorträge, Moderationen und mehr 50 ANHÄNGE 54 Presseauszug Auszug aus dem Prüfbericht von Niepoth & Partner Wirtschaftsprüfer, Steuerberater, Rechtsanwälte, Schlitz 58 Abkürzungsverzeichnis 66 2

4 EINLEITUNG Sehr geehrte Gesellschafter, Mitglieder des Aufsichtsrates und des Beirates der Vogelsberg Consult GmbH, sehr verehrte Damen und Herren, für die Vogelsberg Consult GmbH war auch das Jahr 2008 wieder ein sehr bewegtes Jahr. Im Laufe des Jahres konnten wir für die Region ein besonders breites Spektrum an Dienstleistungen, Beratungen und Informationen in unseren Geschäftsfeldern Wirtschaftsförderung und Regionalmanagement bereitstellen. Der Vogelsbergkreis steht hierbei immer im Zentrum unserer Anstrengungen. Dabei war und ist stets der enge und direkte Kontakt zu den Multiplikatoren vor Ort und die hervorragende vertrauensvolle Zusammenarbeit mit den regionalen Akteuren ein entscheidender Erfolgsfaktor. An dieser Stelle bedanke ich mich sehr herzlich für die wertvollen Anregungen, den intensiven Austausch und die tatkräftige Unterstützung Ihrerseits, die zu einem erfolgreichen Geschäftsjahr 2008 beigetragen haben. Dipl.-Ing. Thomas Schaumberg - Geschäftsführer 3

5 DAS UNTERNEHMEN Die Organe der Vogelsberg Consult GmbH Beirat - Regionales Entwicklungsforum Vogelsberg 19 VertreterInnen wirtschaftlich, politisch und sozial relevanter Personen der Region Setzt auf Basis eines Entwicklungskonzepts die Prioritäten der Regionalentwicklung Regionale Abstimmung zu strukturbedeutsamen Handlungsfeldern und sektoralen Politiken des Landes Hessen Beratung Geschäftsführung MitarbeiterInnen Aufsichtsrat Beratung Aufsichtsratsvorsitzender Bankdirektor Werner Braun, stellvertr. Aufsichtsratsvorsitzender Landrat Rudolf Marx, Bürgermeister Volker Orth, Kreisbeigeordneter Heinz Geißel, Kreistagsabgeordnete Michael Refflinghaus, Dr. Bernd Stumpf und Bürgermeister Matthias Weitzel, Hans Rupp, Vorstandsmitglied Wirtschaftsförderung Vogelsberg-Region e. V., Günter Sedlak, Vorstandsvorsitzender Sparkasse Oberhessen Gesellschafter Beratung - Sparkasse Oberhessen - Vogelsbergkreis - VR Bank HessenLand eg - Alle 19 Kommunen des Vogelsbergkreises - Volksbank Lauterbach-Schlitz eg - Wirtschaftsförderung Vogelsberg-Region e.v. - Volksbank Ulrichstein eg (41 Unternehmen aus dem Vogelsbergkreis) - Volksbank eg Grebenhain-Crainfeld - Spar- u. Darlehenskasse Stockhausen eg 4

6 Die Gesellschafter zeichnen das Eigenkapital der Kapitalgesellschaft. Ein deutlicher Indikator für die Akzeptanz des Regionalmanagements im Vogelsbergkreis ist die Beteiligung der Kreditinstitute, der Unternehmen sowie der Städte und Gemeinden als Gesellschafter. Das Regionale Management und die Arbeit des Regionalen Entwicklungsforums Vogelsberg stehen damit auf einer breiten regionalen Basis. Im Berichtszeitraum fand eine Gesellschafterversammlung statt. Der Aufsichtsrat hatte sich mit Wirkung zum neu konstituiert. Die Amtsperiode beträgt turnusmäßig vier Jahre und endet somit zum In den neunköpfigen Aufsichtsrat delegieren die Gesellschafter acht Mitglieder. Der Aufsichtsrat hat über die gesetzlich gegebenen Funktionen hinaus auch die Aufgabe der Unterstützung des Beirates. Der Beirat ist durch seinen Vorsitzenden, Herrn Landrat Rudolf Marx, im Aufsichtsrat vertreten. Der Aufsichtsrat tagte im Berichtszeitraum 5-mal. Der Beirat hat die Funktion des Regionalen Entwicklungsforums Vogelsberg. Aufgabe des Beirates ist es, auf der Basis eines regionalen Entwicklungskonzeptes die Prioritäten der Regionalentwicklung zu setzen. Dem Beirat obliegt die regionale Abstimmung zu strukturbedeutsamen Handlungsfeldern und sektoralen Politikfeldern des Landes Hessen. Darüber hinaus hat der Beirat die Geschäftsführung, den Aufsichtsrat und die Gesellschafter umfassend zu beraten (Gesellschaftervertrag 14, Absatz 5). Im Regionalen Entwicklungsforum Vogelsberg sind alle relevanten Gruppen der Region vertreten. Die Mitglieder des Beirates und die entsendenden Organisationen sind im Vogelsberg ansässig bzw. der Vogelsberg gehört zu ihrem Wirkungsbereich wie z. B. die Industrie- und Handelskammer Gießen-Friedberg als Selbstverwaltungsorgan (zuständig für die Kreise Vogelsberg, Wetterau und Gießen). Im Berichtszeitraum fanden drei Sitzungen des Beirates statt. Die Vogelsberg Consult GmbH setzt die regionale Entwicklungsstrategie in den beiden Geschäftsfeldern Regionalmanagement und Wirtschaftsförderung um. Während im Geschäftsfeld Regionalmanagement die Umsetzung von EU-Programmen im Mittelpunkt steht, dominieren im Geschäftsfeld Wirtschaftsförderung folgende Bereiche: Unternehmensberatung, Gründungs- und Ansiedlungsförderung, Ausbildungsförderung sowie berufliche Fort- und Weiterbildung. 5

7 Der Beirat - Regionales Entwicklungsforum Vogelsberg - Mitglieder, Zusammensetzung - Vogelsbergkreis: Landrat Rudolf Marx, Klaus Schönfeld 1 Vogelsbergkreis: Eva Goldbach, Dieter Boß, Gerda Krömmelbein, Margret Jöckel 1 Städte und Gemeinden: Bürgermeister Jürgen Ackermann, Rainer-Hans Vollmöller 2 Wirtschaftsförderung Vogelsberg-Region e.v.: Vorstandsmitglied Hans Rupp 3 Industrie- und Handelskammer Gießen-Friedberg: Geschäftsführer Dr. Frank Wendzinski Kreisbauernverband: Vorsitzender Kurt Wiegel (Mitglied des Hessischen Landtages) Beschäftigungs- u. Qualifizierungsgesellschaften im Vogelsbergkreis: Hildegard Pollak 4 Beirat 19 Mitglieder Vorsitzender: Landrat Rudolf Marx, Vogelsbergkreis Stellvertreter: Vertreter der Kulturinitiativen Erwin Fauß DGB-Region Mittelhessen: Peter Pilger Kreishandwerkerschaft: Geschäftsführer Erwin Mönnig Organisationen Fremdenverkehr u. Gastronomie im Vogelsbergkreis: Ulrich Roth 5 Kulturinitiativen im Vogelsbergkreis: Erwin Fauß 6 Fraueninitiativen im Vogelsbergkreis: Gudrun Huber 7 Agentur für Arbeit Gießen (Geschäftsstelle Lauterbach): Eberhard Ritzel Verbände nach 29 BNatSchG im Vogelsbergkreis: Dr. Wolfgang Dennhöfer 8 1. Landrat, Kreisbeigeordneter sowie je ein/e Vertreter/in der Kreistagsfraktionen Bündnis 90/Grüne, CDU, FW, SPD. 2. Städte Alsfeld, Grebenau, Herbstein, Homberg/Ohm, Kirtorf, Lauterbach, Romrod, Schlitz, Schotten, Ulrichstein; Gemeinden Antrifttal, Feldatal, Freiensteinau, Gemünden/Felda, Grebenhain, Lautertal, Mücke, Schwalmtal, Wartenberg. 3. Zusammenschluss von 41 Unternehmen der Region aus Industrie, Handwerk und Dienstleistung. 4. Volkshochschule des Vogelsbergkreises, Alsfeld, Geschäftsstelle Alsfeld, Neue Arbeit Vogelsberg ggmbh, Alsfeld, Verein für Berufsausbildung Vogelsberg e. V., Lauterbach, Aenne und Konrad-Geisel-Schule, Lehranstalt für Altenpflege, Alsfeld, Institut für Berufs- und Sozialpädagogik e. V., Alsfeld/Lauterbach, Hema Ausbildungs GmbH, Alsfeld, Bildungswerk der Hessischen Wirtschaft e. V., Alsfeld/Lauterbach, Bildungszentrum Lauterbach, kombi Gesellschaft für Kommunikation und Bildung mbh, Grünberg, Gemeinnützige Schottener Rehabilitations- und Betreuungseinrichtungen der Jugend- und Sozialhilfe GmbH, Schotten. 5. Hotel- und Gaststättenverband Vogelsberg, Region Vogelsberg Touristik GmbH, Ferien auf dem Land Vogelsberg. 6. Kulturverein e. V. Lauterbach, Pfingstmusiktage Lauterbach, Nieder-Mooser Orgelkonzerte, Szene 96 Lauterbach, Kultursommer Mittelhessen, Arbeitskreis Stadtzeichner Alsfeld e. V., Fotoclub Lauterbach e. V., Museums- und Geschichtsverein Herbstein e. V. 7. Arbeitskreis Sozialdemokratischer Frauen Vogelsbergkreis, Landfrauen Vogelsbergkreis, Verein Frauen helfen Frauen e. V. 8. Schutzgemeinschaft Deutscher Wald (SDW), Hessische Gesellschaft für Ornithologie und Naturschutz (HGON), Naturschutzbund Deutschland, Kreisverband Vogelsberg e. V. (NABU), Landesjagdverband Hessen Jagdverein Alsfeld und Jägervereinigung Lauterbach, Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND), Vogelsberger Höhenclub e. V. (VHC) im Verband Deutscher Gebirgs- und Wandervereine, Verband Hessischer Sportfischer (VHSF) Angelfischerei und Naturschutz Vogelsberg, Botanische Vereinigung für Naturschutz in Hessen e. V. (BVNH). 6

8 Das Geschäftsjahr 2008 Fazit und Ausblick Die Vogelsberg Consult GmbH behielt auch im abgelaufenen Jahr ihre strategische Ausrichtung bei. Im Bereich Regionalmanagement setzt sie auf Partizipation und Einbindung regionaler Akteure, während sie im Bereich Wirtschaftsförderung unternehmensnahe Dienstleistungen ins Zentrum stellt. Beide Linien haben sich bewährt. Aus den Leistungen des Gesellschafters Vogelsbergkreis, die vertraglich bis Ende 2011 vereinbart worden sind, bestreitet die Vogelsberg Consult GmbH die Finanzierung der entgeltfreien Grundberatung für GründerInnen und Unternehmen, der Veranstaltungskosten (Informationsveranstaltungen, Tagungen), die Kofinanzierung für Qualifizierungsmaßnahmen, die Fördermittelakquise für die Region Vogelsberg (z. B. EQUAL) sowie Projektentwicklungen und -umsetzung der Vorhaben aus dem Regionalen Entwicklungskonzept. Die Art der Dienstleistungen der Vogelsberg Consult GmbH ist im Vertrag mit dem Vogelsbergkreis beschrieben. Der Vogelsberg Consult GmbH stehen allerdings im Vergleich zu den Vorjahren eine jährlich um rd reduzierte Leistung des Gesellschafters Vogelsbergkreis zur Verfügung. Die Herausforderung im Jahr 2008 bestand in der Neuausrichtung der Vogelsberg Consult GmbH im Hinblick auf Veränderungen der verschiedenen Förderprogramme des Hess. Wirtschaftsministeriums und des Bundesbildungsministeriums. Einige in der EQUAL-Phase erfolgreichen Maßnahmenfelder wie etwa die Gründungsberatung für arbeitslose Personen wurden auch in 2008 fortgeführt und finanziert. Beratungsangebot Das Beratungsangebot der Vogelsberg Consult GmbH umfasst Existenzgründungsberatung und -coaching, Finanzierungs- und Fördermittelberatung, Unternehmenssicherungsberatung sowie Ausbildungs- und Qualifizierungsberatung. Im Vergleich zum Vorjahr war abermals eine deutliche Zunahme bei den Existenzgründungs-, Ausbildungs- sowie Qualifizierungsberatungen zu verzeichnen. Qualifizierungsoffensive IV in der Durchführungsphase Die Ziele der Qualifizierungsoffensive sind innovative Weiterbildung für Führungskräfte und Beschäftigte in kleinen und mittleren Unternehmen zu entwickeln und durchzuführen sowie die regionale Weiterbildungsquote insgesamt zu erhöhen. Die Finanzierung basiert auf Mitteln der Europäischen Union, der beteiligten Unternehmen und der Vogelsberg Consult GmbH. 7

9 In 2008 wurde die Qualifizierungsoffensive IV ( ) umgesetzt. Das Angebot beinhaltet Seminare für Mitarbeiter/innen aus Unternehmen der Hotellerie und Gastronomie, Weiterbildung für Sekretariat und Assistenz, betriebswirtschaftliche Fragestellungen sowie Netzwerk- und Datenbankadministration. Die Qualifizierungsoffensive IV endete Mitte 2008 und wurde im Anschluss mit einer geänderten strategischen Ausrichtung fortgeführt. Qualifizierungsoffensive V (2008 bis 2010) Im Rahmen der Qualifizierungsoffensive Hessen (Programmteil QuIT Qualifizierungsbeauftragte), wurde für die Laufzeit vom bis der Antrag der Vogelsberg Consult GmbH mit einem positiven Bewilligungsbescheid gewürdigt. Die neue Förderperiode des ESF ( ) bringt einige Veränderungen der Fördermöglichkeiten mit sich, was sich auch unmittelbar auf die Aktivitäten des Qualifizierungsbeauftragten auswirkt. So werden ab dem Zeitraum Mitte 2008 Seminarreihen nicht mehr gefördert. Informations- und Impulsveranstaltungen werden jedoch weiterhin ebenso angeboten, wie die Unterstützung von Netzwerken. Ausbildungsförderung Dual mit System Das von der Vogelsberg Consult GmbH entwickelte Konzept Ausbildungsförderung in regionaler Verantwortung hat das Leitziel Sicherung des Fachkräftenachwuchses der heimischen Wirtschaft. Dieses Vorhaben wird im Rahmen des JOBSTARTER-Programms aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung und dem Europäischen Sozialfonds der Europäischen Union gefördert. Es startete am 1. April 2007 und endet am Seit Beginn dieses Vorhabens ist es gelungen bei dem Zustandekommen von 78 Ausbildungsverträgen, darunter 52 zusätzlichen, mitzuwirken. Verpackungscluster Mittelhessen Der Vogelsbergkreis und die Region Mittelhessen verfügen über eine außergewöhnliche Konzentration von Unternehmen rund um das Thema Verpackung. Das Spektrum reicht von ganz kleinen Betrieben bis zu Global Players. Durch die Initiierung und den Aufbau eines Clusters in diesem für Mittelhessen wichtigen Industriezweig kann die Wertschöpfung in den zugehörigen Unternehmen erhöht werden, die Wettbewerbsfähigkeit gestärkt und letztlich mehr Beschäftigung aufgebaut werden. Die Vogelsberg Consult GmbH hat sich mit dem Verpackungscluster am 1. Hessischen Clusterwettbewerb beteiligt und ist für seinen Beitrag vom Hessischen Wirtschaftsminister 8

10 ausgezeichnet worden. Daraufhin wurde im ersten Schritt die Förderung der Initiierungsphase zum Aufbau eines Clusters beantragt und bewilligt. Hessenweite Einbindung Die Vogelsberg Consult GmbH arbeitet in verschiedenen Arbeitsgruppen des Vereins MitteHessen e. V. mit (AG der mittelhessischen Wirtschaftsfördereinrichtungen, AK Bildung). Darüber hinaus vertritt sie die Hessischen LEADER-Regionen im EFRE Begleitausschuss des Landes Hessen, der beim HMWVL angesiedelt ist sowie im ELER Begleitausschuss des HMULV. Im Rahmen der mittelhessischen Aktivitäten waren wir im Arbeitskreis der mittelhessischen Wirtschaftsfördereinrichtungen an der Vorbereitung der verschiedenen Standortmarketingmaßnahmen beteiligt, darunter die Teilnahme an der EXPO REAL in München im Oktober 2005, 2006, 2007 und Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Mit dem Geschäftsführer waren am bei der Vogelsberg Consult GmbH insgesamt 15 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beschäftigt. Die Vogelsberg Consult GmbH stellt Arbeitsplätze für 7 Vollzeit- (darunter eine Auszubildende), 4 Teilzeit- und 4 geringfügig Beschäftigte zur Verfügung. Umgerechnet sind es insgesamt 12,5 Vollzeitstellen. Drei Arbeitsverhältnisse sind befristet, angepasst an die Laufzeiten der jeweiligen Projekte. Insgesamt hat das Team im Jahr 2008 über 100 Veranstaltungen geplant und durchgeführt. Durch ihr gleich bleibend großes Engagement gewährleisten die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter die hohe Qualität der Dienstleistungen für die heimischen Unternehmen. Das Jahresergebnis und das Budget 2008 Das Budget der Vogelsberg Consult GmbH (Personal- und Materialaufwand, sonstige betriebliche Aufwendungen und Abschreibungen) betrug im Jahr 2008 rd (Vorjahr: ). Darin enthalten sind Leistungen des Gesellschafters Vogelsbergkreis im Jahr 2008 in Höhe von (Vorjahresbetrag: ), die zur Abdeckung des negativen Betriebsergebnisses geleistet worden sind. Nahezu (2007: ) hat die Vogelsberg Consult GmbH durch Unternehmensberatungen, Projektaufträge sowie akquirierte Projektmittel selbst erbracht. Im Geschäftsjahr 2008 ist ein Verlust von ,26 ausgewiesen. 9

11 Der Blick in die Zukunft Die Auftragslage für die erste Hälfte des Jahres 2008 war aufgrund der laufenden Programme Qualifizierungsoffensive IV bzw. JOBSTARTER gut. Die Bewerbung um die Verlängerung JOBSTARTER bis zum erlaubt es uns in diesem Arbeitsfeld mittelfristig zu planen. Die Qualifizierungsoffensive V (Juli 2008 bis Juni 2010) wurde im Juni 2008 beim Hess. Wirtschaftsministerium beantragt und bewilligt. Die Umsätze liegen im erwarteten Bereich. Umsatzerwartungen sind auch an die von uns entwickelte Software Input+ geknüpft, die in 2006 fertiggestellt wurde und in Banken zum Einsatz kommt. Bis heute wurden insgesamt neun Banken als Kunden gewonnen. Die für das Jahr 2008 erwarteten Erlöse von rd konnten erzielt werden. Gleichbleibendes bzw. steigendes Interesse der Banken vorausgesetzt, könnte dieses Geschäftsfeld zur dritten Finanzierungssäule der Vogelsberg Consult GmbH werden. Das Einsparpotential durch die Zusammenlegung der beiden Betriebsstätten Ende 2007 konnte in 2008 realisiert werden. Alsfeld, im Mai 2009 Dipl.-Ing. Th. Schaumberg - Geschäftsführer - 10

12 INNOVATIONEN input+ - Vogelsberg Consult wird zum Software-Händler - Konkurrenzloses Produkt Basel II und Rating sind seit einigen Jahren Themen, die für den heimischen Mittelstand erheblich an Bedeutung zugenommen haben. Die Wirtschaft zu fördern, versteht die Vogelsberg Consult GmbH so, sowohl den Unternehmen zu helfen, durch Kredite ihren Kapitalbedarf zu decken zu helfen, als auch durch mehr Transparenz im eigenen Unternehmen die wirtschaftliche Stabilität tatsächlich zu gewährleisten. Im Jahr 2003/04 hat die Vogelsberg Consult GmbH zunächst eine Informationsplattform zum Thema Rating entwickelt. Schnell wurde der Bedarf nach einem geeigneten Werkzeug zur schnellen und sicheren betriebswirtschaftlichen Analyse klar. Projektleiter Diplom- Betriebswirt Marc Weber enwickelte daraufhin gemeinsam mit der Firma Soultek GbR ein Programm, das die Daten gut pflegbar machte und vor allem die Handarbeit beim Einpflegen abschaffte. Bilanzen und betriebswirtwschafliche Analysen werden einfach eingescannt das Programm verarbeitet alle Zahlen automatisch und dies mit einer optimalen Trefferquote. Dieses Werkzeug wurde Bestandteil auf der Plattform ratingzentrum.de. Es zeigte sich, dass das Werkzeug nicht ausschließlich den Kunden in den Unternehmen, sondern auch den kreditgewährenden Banken Vorteile bringt, denn das System ermöglicht die automatische Kommentierung der Bilanzen. BWA s werden automatisch eingelesen und Abweichungen z. B. zu vereinbarten Planzahlen angezeigt wurde dieses Verfahren mit dem Namen input+ erstmals als Pilotprojekt bei der VR Bank HessenLand eg in Alsfeld eingeführt und zertifiziert. Inzwischen wird das Produkt von der Vogelsberg Consult GmbH vertrieben. Aufgrund der Innovation durch input+ sind im Kernbereich von input+ (Bilanzerfassung, Bilanzanalyse und Kommentierung) keine Konkurrenten auf dem Markt. Dieser Kernbereich soll durch Investitionen weiter gestärkt werden. 11

13 Bereits neun Banken sind Kunden der Vogelsberg Consult GmbH Bisher nutzen neun Banken input+, darunter auch die Frankfurter Volksbank. Gespräche mit dem Sparkassensektor und den Bürgschaftsbanken sind angedacht und sollen 2009 aufgenommen werden. Das von uns vertriebene Programm trägt qualitätsgesichert zur Kostenminimierung bei, ermöglicht rasche effektive Maßnahmen durch extrem zeitnahe Bewertung wirtschaftlicher Bedingungen. Als Zielgruppe des Produkts werden bis 600 Volksbanken und Sparkassen gesehen. Es ist einsetzbar sowohl in sehr großen als auch in kleinen Instituten. Das Programm kann auch bei Umstrukturierungsprozessen wertvolle Dienste leisten. Gründung einer AG wird erwogen Die Vogelsberg Consult GmbH plant, den Vertrieb für das Produkt auszuweiten. Gleichzeitig soll der Automatisierungsgrad noch weiter erhöht werden. Die Gründung einer ausgelagerten Aktiengesellschaft als Tochter der GmbH für diesen Marktbereich input+ wird gemeinsam mit dem Aufsichtsrat geprüft. Eine AG würde die Marktstellung aufwerten und Partnerschaften leichter ermöglichen. 12

14 REGIONALMANAGEMENT LEADER 2007 bis 2013 Nach der erfolgreichen Bewerbung für die LEADER - Periode 2007 bis 2013 Übergabe der Anerkennung der Region Vogelsberg, mittlerweile erweitert um die Gemeinde Birstein, durch den Hessischen Landwirtschaftsminister Wilhelm Dietzel im Januar 2008 begann die Anlaufphase der Förderung. Aufgrund Unsicherheiten im Hinblick auf die ausstehenden Richtlinien und deren Interpretation kam die Förderung von Projekten nur sehr zögerlich in Gang. Hinzu kam - nach Bekanntgabe der Richtlinien - eine deutliche Akzentverschiebung in der Förderstrategie des Landes. So wurde zum Beispiel die Förderung touristischer Infrastrukturen und privater Investitionen auf die nähere Umgebung bereits prädikatisierter Wander-, Reit- sowie Radwege beschränkt. Dies führte zu einer recht verhaltenen Antragstellung - vor allem der öffentlichen Projektträger. Zwölf Vorhaben wurden im Beirat beraten, darunter auch eine Biogasanlage, zu deren Förderung das Regionale Entwicklungsforum in dieser Förderperiode ein Votum abgeben muss. Sechs der Investitionsvorhaben waren Existenzgründungen. 13

15 Die Hessischen Regionalforen Der bisher informelle Zusammenschluss der 11 LEADER - Regionen Hessens bekam durch die Anerkennung von 14 weiteren Regionen deutlichen Zuwachs. Ein formeller Zusammenschluss erschien notwendig. Im Sommer 2008 wurde daher ein Verein gegründet, der vor allem Öffentlichkeitsarbeit, die Vertretung der Interessen der hessischen Regionen sowie Informations- und Erfahrungsaustausch zur Aufgabe hat. Als Vorsitzende wurden gewählt: Sabine Wilke vom Verein für Regionalentwicklung Werra-Meißner e. V., Eschwege, Thomas Disser, Interessengemeinschaft Odenwald e. V., Erbach sowie Thomas Schaumberg, Regionales Entwicklungsforum Vogelsberg und Geschäftsführer der Vogelsberg Consult GmbH, Alsfeld. Die Veranstaltungsreihe der Hessischen Regionalforen fand ihren vorläufigen Schlusspunkt mit dem Thema Bürgerstiftung - Gemeinsam mehr erreichen im September 2008 in Alsfeld. Weitere Informationen unter: 14

16 HESSENCAMPUS im Vogelsberg Die Volkshochschule des Vogelsbergkreises, die Vogelsbergschule in Lauterbach und die Max-Eyth-Schule Alsfeld sowie die Vogelsberg Consult GmbH bildeten bereits in 2007 unter dem Dach des Zentrums für Lebensbegleitenden Lernens Osthessen die Entwicklungspartnerschaft für den Vogelsbergkreis. Ausgangspunkt war die Initiative HESSENCAMPUS des Hessischen Ministerpräsidenten Roland Koch. Zitat aus der Frankfurter Rundschau vom 21. Mai 2007: "Die Erwachsenenbildung in Hessen genügt nicht den Anforderungen an Qualität und Quantität, die wir in Zukunft benötigen", sagte Koch am Dienstag auf einer Fachtagung in Frankfurt. Vor allem die Veränderungen in der Berufswelt machten es nötig, dass sich Menschen ein Leben lang weiterentwickeln müssten. Die Bedeutung von Weiterbildung werde "immens zunehmen". Deshalb sollen im ganzen Land unter dem Namen HESSENCAMPUS "Zentren für lebensbegleitendes Lernen" entstehen. Darin sollen Volkshochschulen, Berufs- und Abendschulen zusammengefasst werden. Auch Bildungseinrichtungen von Kirchen, Gewerkschaften, Unternehmen und Verbänden sowie anderer freier Träger könnten sich beteiligen. Sie sollen Räume und Ausstattung gemeinsam nutzen, Personal austauschen und zusammen Angebote entwickeln. Dort sollen Fremdsprachenkenntnisse ebenso erworben werden können wie Berufs- und Schulabschlüsse oder Zusatzqualifikationen für den Beruf. (Zitat Ende) Der Vogelsbergcampus hat derzeit drei Leitprojekte in Bearbeitung: Weiterbildungsberatung, Selbstlernzentren und Übergang Schule-Beruf. In allen dieser drei Themenfelder bzw. den dazu gehörigen Arbeitsgruppen sowie der Steuerungsgruppe ist die Vogelsberg Consult GmbH vertreten. 15

17 Wettbewerb Bioenergie-Regionen des BMELV Im Frühjahr 2008 legte das Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz einen Wettbewerb namens Bioenergie-Regionen auf. Gesucht wurden regionale Netzwerkkonzepte, im Rahmen derer die Bioenergie in ihren verschiedenen Formen ausgebaut und für die Region nutzbar gemacht werden soll. In Zusammenarbeit der LEADER-Region Gießener Land und Vogelsberg, dem Vogelsbergkreis und dem Landkreis Gießen - koordiniert von der Klimaschutz- und Energieagentur Mittelhessen (KEM e.v., Gießen) - konnte die zweite Runde des Wettbewerbs erreicht werden. Aus über 200 Regionen wurden in der ersten Runde 30 und aus diesen wiederum in der zweiten Runde 16 Siegerregionen durch ein unabhängiges Gremium ausgewählt. Das Verbundcluster Bioenergie Mittelhessen war darunter. Die Umsetzung des Konzeptes wird im Sommer 2009 nach Übergabe des Bewilligungsbescheides (rd ) beginnen. 16

18 Lokales Bündnis für Familie im Vogelsbergkreis Vereinbarkeit von Familie und Beruf Im März 2008 wurde im Vogelsbergkreis ein Lokales Bündnis für Familie gegründet. Die Vogelsberg Consult GmbH hat dieses Projekt bereits in der Vorbereitungsphase unterstützt und dann im Rahmen der Gründungsveranstaltung die fachliche Verantwortung für das Handlungsfeld Vereinbarkeit von Familie und Beruf übernommen. Insgesamt fanden in 2008 drei Arbeitstreffen statt, in denen gemeinsam mit der IHK Gießen-Friedberg und der Handwerkskammer Wiesbaden unter anderem die Veranstaltung Betrieblich unterstützte Kinderbetreuung auch im Vogelsberg? vorbereitet wurde (s. Veranstaltungen und Moderationen). Neben Vertretern aus Politik und Wirtschaft waren zahlreiche Interessierte aus dem Bündnis erschienen, um sich über Möglichkeiten und Notwendigkeiten der betrieblich geförderten Kinderbetreuung in unserer Region zu informieren. Im Vordergrund v. l. n. r.: Andrea Ortstadt (Vogelsberg Consult GmbH), Sylke Emmermann (Familiendezernentin des Vogelsbergkreises), Vertreterinnen der pme Familienservice GmbH sowie Günter Sedlak (Vorstandsvorsitzender Sparkasse Oberhessen). 17

19 Silent K - Implizites Wissensmanagement - Erfahrungswissen bewahren Im November fiel der Startschuss für ein neues EU-gefördertes transnationales Projekt. Silent K steht für Silent Knowledge - Stilles Wissen und wird dem Bereich Wissensmanagement zugeordnet. Ziel ist die Bewahrung und Weitergabe von Erfahrungswissen, auch implizites Wissen genannt, das im Laufe eines Berufslebens angehäuft, aber bislang nirgends dokumentiert wurde. Insbesondere mit Blick auf den demografischen Wandel soll mittels eines Online-Tools einem immensen Wissensverlust entgegengesteuert werden. Gleichzeitig sollen die ReferentInnen (Zielgruppe 55+) über ihren offiziellen Rentenbeginn hinaus in die Lage versetzt werden, im Rahmen ihrer Möglichkeiten weiter aktiv am Berufsleben teilzunehmen und sich ein Zusatzeinkommen zu sichern. Auf einem ersten Treffen, das im November in Irland stattfand, hatten die transnationalen Partner Gelegenheit, sich kennen zu lernen und gemeinsame Ziele und Vorgehensweisen zu besprechen. Die Projektleitung erfolgt durch Meath Partnership, Kells, Irland, eine Partnerschaft, mit der bereits im Projekt Equal gute Erfahrungen gesammelt wurden. Weitere Projektpartner sind eine irische Weiterbildungseinrichtung (County Meath Vocational Educational Committee), ein finnischer Anbieter für E-learning und web-services (Grafex Joen Teksti Oy) sowie eine litauische Aus- und Weiterbildungseinrichtung (Training and Consulting Centre of Association of local Authorities in Lithuania). Während die Entwicklung der notwendigen Tools in den Händen der ausländischen Partner liegt, ist es Aufgabe der Vogelsberg Consult GmbH, diese hier vor Ort auf Anforderungen für den Deutschen Markt zu überprüfen und zu testen. Die Laufzeit des Projektes beträgt zwei Jahre und ist ein Projekt des Grundtvig Programmes. 18

20 Netzwerk Kinder- und Jugendarbeit Lauterbach Im Rahmen des Regionalmanagements führte die Vogelsberg Consult GmbH im Jahr 2008 die Moderation des Netzwerks Kinder- und Jugendarbeit Lauterbach fort. Die NetzwerkerInnen treffen sich zwei Mal pro Jahr in Lauterbach. Das Zeitbudget betrug jeweils zwei Stunden. Es beteiligten sich rund 30 hauptberufliche und ehrenamtliche VertreterInnen von 26 Institutionen. Ziel bleibt der Austausch über neue Entwicklungen im Handlungsfeld der Kinder- und Jugendarbeit in und um Lauterbach sowie im Vogelsbergkreis. Der Internetauftritt des Netzwerkes soll im Jahr 2009 aktualisiert werden. Der Zugang findet sich unter -> Stadtleben -> Kinder und Jugend. 19

21 WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG Verpackungscluster Mittelhessen - Die Innovationsgeschwindigkeit erhöhen - Gemeinsam stark verpacken Der Vogelsbergkreis und die Region Mittelhessen verfügen über eine außergewöhnliche Konzentration von Unternehmen rund um das Thema Verpackung. Das Spektrum reicht von ganz kleinen Betrieben bis zu Global Playern wie der STI Group, der Seidel GmbH & Co.KG, der Budel-Pack GmbH sowie den beiden Verpackungstechnologie-Urgesteinen Rovema und Hassia. Aus diesem Grund hat sich die Vogelsberg Consult GmbH entschlossen, ein Industriecluster für die Unternehmen entlang der Wertschöpfungskette Verpackung aufzubauen. Das Ziel ist, die von der Verpackungsmittelindustrie für die Region Mittelhessen ausgehende wirtschaftliche Stärke weiter auszubauen. Die Theorien zu den Vorteilen von Clustern für die beteiligten Unternehmen basieren auf den Arbeiten von Michael Porter. Die Zusammenarbeit im regionalen gemeinsamen Netzwerk soll dabei Synergien zwischen den beteiligten Partnern aufdecken, die Information und Kommunikation zwischen den Unternehmen verbessern, mögliche Felder der Zusammenarbeit eröffnen und nicht zuletzt die Innovationskraft und geschwindigkeit der Unternehmen steigern. Bei der Steigerung der Innovationskraft spielen die ortsnahen Forschungseinrichtungen eine zentrale Rolle. Mittelhessen verfügt über drei Universitäten, die mit Instituten in den Fachbereichen Materialwissenschaften, Maschinenbau und im Bereich Nano-Technologie/ Oberflächenveredlung / Materialwissenschaften / Mechatronik große thematische Nähe zur Verpackungsindustrie aufweisen (Universitäten Marburg und Gießen sowie die Fachhochschule Gießen-Friedberg). Auch die Hochschule Fulda weist mit ihrem Fachbereich Lebensmitteltechnologie große Nähe zum Verpackungssektor auf. Die Standortbedingungen sind für eine transportintensive Branche wie die Verpackungsindustrie sehr günstig, Mittelhessen verfügt über eine zentrale Lage in Deutschland und Europa. Es ist verkehrsmäßig gut an wirtschaftliche Ballungsräume in Deutschland (1 Stunde Rhein-Main, 2,5 Stunden Köln, 2,5 Stunden Rhein-Ruhr, 4 Stunden 20

Fitnessangebote für Unternehmen, Unternehmer und solche die es werden wollen (Qualifizierungsoffensive)

Fitnessangebote für Unternehmen, Unternehmer und solche die es werden wollen (Qualifizierungsoffensive) Fitnessangebote für Unternehmen, Unternehmer und solche die es werden wollen (Qualifizierungsoffensive) Startprojekt im Rahmen des Modellvorhabens LandZukunft im Landkreis Birkenfeld Projektskizze, Stand

Mehr

Ideenwettbewerb für die Durchführung von Projekten zur Förderung der Existenzgründung aus der Arbeitslosigkeit heraus

Ideenwettbewerb für die Durchführung von Projekten zur Förderung der Existenzgründung aus der Arbeitslosigkeit heraus Ideenwettbewerb für die Durchführung von Projekten zur Förderung der Existenzgründung aus der Arbeitslosigkeit heraus 1. Anlass der Aufforderung Die Landesregierung Schleswig-Holstein unterstützt im Rahmen

Mehr

Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis

Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis 1 von 5 Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis Vorstand stellt die Geschäftsentwicklung des vergangenen Jahres vor. Sparkasse auch 2014 auf solidem Kurs. Hohes Kundenvertrauen bestätigt das

Mehr

UHD-Hessen. Unternehmensberatung Hessen für Handel und Dienstleistungen GmbH

UHD-Hessen. Unternehmensberatung Hessen für Handel und Dienstleistungen GmbH UHD-Hessen Unternehmensberatung Hessen für Handel und Dienstleistungen GmbH Unser Dienstleistungsportfolio Existenzgründungsberatungen Kurzberatungen zur Schwachstellenanalyse Beratung zur Umsetzung betrieblicher

Mehr

- 1. Grußwort des Landrates Michael Makiolla zum 20-jährigen Jubiläum der Stiftung Weiterbildung am 21. Januar 2011 um 15.

- 1. Grußwort des Landrates Michael Makiolla zum 20-jährigen Jubiläum der Stiftung Weiterbildung am 21. Januar 2011 um 15. - 1 Grußwort des Landrates Michael Makiolla zum 20-jährigen Jubiläum der Stiftung Weiterbildung am 21. Januar 2011 um 15.00 Uhr in Unna Sehr geehrte Damen und Herren, ich darf Sie ganz herzlich zur Feier

Mehr

Bürgschaftsbank Schleswig-Holstein GmbH Lorentzendamm 22 24103 Kiel DIE BRÜCKE IN DIE ZUKUNFT

Bürgschaftsbank Schleswig-Holstein GmbH Lorentzendamm 22 24103 Kiel DIE BRÜCKE IN DIE ZUKUNFT Schleswig-Holstein GmbH Lorentzendamm 22 24103 Kiel DIE BRÜCKE IN DIE ZUKUNFT Bürgschaften für Unternehmen, Freie Berufe und Existenzgründungen Die Schleswig-Holstein engagiert sich seit ihrer Gründung

Mehr

Finanzierung für Existenzgründer öffentliche Finanzierungshilfen

Finanzierung für Existenzgründer öffentliche Finanzierungshilfen Hausarbeit Finanzierung für Existenzgründer öffentliche Finanzierungshilfen angefertigt im Fach Betriebswirtschaftslehre WF 63 / Herr Hagel erstellt von Felix Winters vorgelegt am 06.05.2008 1 Gliederung

Mehr

Selbständigkeit aus der Langzeitarbeitslosigkeit

Selbständigkeit aus der Langzeitarbeitslosigkeit Selbständigkeit aus der Langzeitarbeitslosigkeit Unterstützungsmöglichkeiten in Niedersachsen Bernd Nothnick, Referatsleiter Arbeitsförderung, Unternehmensfinanzierung, Existenzgründungen Bausteine für

Mehr

Management von Clustern - zwischen Steuerung und Selbstorganisation

Management von Clustern - zwischen Steuerung und Selbstorganisation 4. MST-Regionalkonferenz NRW Workshop 4 Nationale und internationale Cluster / Netzwerke Management von Clustern - zwischen Steuerung und Selbstorganisation Michael Astor Prognos AG Berlin, 19.10.2007

Mehr

Selbstständigkeit aus der Arbeitslosigkeit heraus interna

Selbstständigkeit aus der Arbeitslosigkeit heraus interna Selbstständigkeit aus der Arbeitslosigkeit heraus interna Ihr persönlicher Experte Inhalt Vorwort... 7 Voraussetzungen... 9 Ausbildung... 10 Die Tätigkeit... 11 Reihenfolge der Planung... 12 Wer hilft

Mehr

http://news.zwei-p.org/show_na.php?showentry=0&selected... Gute Beratung ist teuer - schlechte kostet ein Vermögen

http://news.zwei-p.org/show_na.php?showentry=0&selected... Gute Beratung ist teuer - schlechte kostet ein Vermögen Gute Beratung ist teuer - schlechte kostet ein Vermögen Qualitätsstandards, ein Kompetenzprofil und ein Qualitätsentwicklungsrahmen sind die Eckpfeiler eines integrierten Qualitätskonzepts für die Beratung

Mehr

Starthilfe und Unternehmensförderung

Starthilfe und Unternehmensförderung Starthilfe und Unternehmensförderung Schnelle Reaktionen wurden 2009 von den Mitarbeitern der IHK Köln verlangt. Die Umsetzung der Fördermaßnahmen für Unternehmen, Beratungen und konkrete Angebote stießen

Mehr

Referat für Arbeit und Wirtschaft Wirtschaftsförderung Gründungen

Referat für Arbeit und Wirtschaft Wirtschaftsförderung Gründungen Telefon: 233-21290 Telefax: 233-27966 Andreas Lotte Referat für Arbeit und Wirtschaft Wirtschaftsförderung Gründungen Evaluierung der Gründungsberatung des Münchner Existenzgründungsbüros Sitzungsvorlage

Mehr

Instrumente zur Förderung der Selbständigkeit. für. Kunden aus dem Rechtskreis SGB II

Instrumente zur Förderung der Selbständigkeit. für. Kunden aus dem Rechtskreis SGB II Instrumente zur Förderung der Selbständigkeit für Kunden aus dem Rechtskreis SGB II Informationsveranstaltung für Existenzgründer/innen - 26.01.2011 - Inhalt Einstiegsgeld ( 16b SGB II) Leistungen zur

Mehr

Presse-Information Karlsruhe, 19.04.2007 / Information Nr.15 / Seite 1 von 7

Presse-Information Karlsruhe, 19.04.2007 / Information Nr.15 / Seite 1 von 7 Karlsruhe, 19.04.2007 / Information Nr.15 / Seite 1 von 7 L-Bank stellt Land 207 Millionen Euro für Zukunftsaufgaben zur Verfügung 2 Milliarden für die Wirtschaft im Land - 11.000 neue Arbeitsplätze 5

Mehr

Teaser zur Präsentation des Zertifikatsstudiengangs

Teaser zur Präsentation des Zertifikatsstudiengangs Teaser zur Präsentation des Zertifikatsstudiengangs Zertifizierte(r) Fördermittelberater(in) (FH) Eine Kooperation der Fachhochschule Kaiserslautern am Standort Zweibrücken und des BKM Bundesverband Kapital

Mehr

Erfolgreich zum Ziel!

Erfolgreich zum Ziel! Headline Headline Fließtext Erfolgreich zum Ziel! Der richtige Weg zum Erfolg Wir über uns Ideen für die Zukunft Die FORUM Institut für Management GmbH 1979 in Heidelberg gegründet entwickelt und realisiert

Mehr

itec10 Karlfried Thorn IHK Darmstadt 24. November 2010, Congress Park Hanau Gefördert durch das Land Hessen und die EU

itec10 Karlfried Thorn IHK Darmstadt 24. November 2010, Congress Park Hanau Gefördert durch das Land Hessen und die EU itec10 Karlfried Thorn IHK Darmstadt 24. November 2010, Congress Park Hanau Gefördert durch das Land Hessen und die EU Was ist ein Cluster? Das Netzwerk Software-Cluster Rhein Main Neckar Die Rolle der

Mehr

Ausbildungs- und Qualifizierungsoffensive Altenpflege. (13. Dezember 2012 31. Dezember 2015)

Ausbildungs- und Qualifizierungsoffensive Altenpflege. (13. Dezember 2012 31. Dezember 2015) Ausbildungs- und Qualifizierungsoffensive Altenpflege (13. Dezember 2012 31. Dezember 2015) Vorstellung Sascha Reinecke, M. A. Vorstand Öffentlichkeitsarbeit im Arbeitskreis Ausbildungsstätten für Altenpflege

Mehr

Presseinformation Ansprechpartner: Dr. Martin Rudolph Telefon: 0551-70710-12 Telefax: 0551-70710-22 E-Mail: rudolph@hannover.ihk.

Presseinformation Ansprechpartner: Dr. Martin Rudolph Telefon: 0551-70710-12 Telefax: 0551-70710-22 E-Mail: rudolph@hannover.ihk. Presseinformation Ansprechpartner: Dr. Martin Rudolph Telefon: 0551-70710-12 Telefax: 0551-70710-22 E-Mail: rudolph@hannover.ihk.de 54/09 vom 17.08.2009 Gründungsforum Region Göttingen 2009/2010 Neues

Mehr

Instrumente zur Förderung der Selbständigkeit

Instrumente zur Förderung der Selbständigkeit Instrumente zur Förderung der Selbständigkeit Inhalt Einstiegsgeld ( 16b SGB II) Leistungen zur Eingliederung von Selbständigen ( 16c SGB II) Hilfen vor Ort Seite 2 Einstiegsgeld Was? Zur Überwindung von

Mehr

PRESSE-INFORMATION. Logistikforum Köln. Start in die logistische Zukunft der Region. Köln, 25. Juli 2012

PRESSE-INFORMATION. Logistikforum Köln. Start in die logistische Zukunft der Region. Köln, 25. Juli 2012 Logistikforum Köln. Start in die logistische Zukunft der Region Köln, 25. Juli 2012 Um den wachsenden Aufgaben eines rasant expandierenden Logistikmarktes gerecht zu werden, hat der Rat der Stadt Köln

Mehr

Arbeitstreffen: CO 2 -Bilanzen, Energiecontrolling und Klimaschutzkonzepte in Schleswig-Holstein

Arbeitstreffen: CO 2 -Bilanzen, Energiecontrolling und Klimaschutzkonzepte in Schleswig-Holstein Ergebnisprotokoll Carsten Kuhn, Silke Lunnebach (Klima-Bündnis e.v.) Arbeitstreffen: CO 2 -Bilanzen, Energiecontrolling und Klimaschutzkonzepte in Schleswig-Holstein Dienstag, 13. März 2012, 10:00 14:30

Mehr

Bilanzpressekonferenz zum Geschäftsjahr 2014

Bilanzpressekonferenz zum Geschäftsjahr 2014 Pressemitteilung Bilanzpressekonferenz zum Geschäftsjahr 2014 Ort: Sparkassengeschäftsstelle Erkner Beuststraße 23 15537 Erkner Frankfurt (Oder), 11. März 2015 Ansprechpartner: Pressesprecher Holger Swazinna

Mehr

Potenziale erkennen Beratungskostenförderung im Fokus. Thomas Brühmann, Prokurist wfc Wirtschaftsförderung Kreis Coesfeld GmbH Nottuln, 4.

Potenziale erkennen Beratungskostenförderung im Fokus. Thomas Brühmann, Prokurist wfc Wirtschaftsförderung Kreis Coesfeld GmbH Nottuln, 4. Potenziale erkennen Beratungskostenförderung im Fokus Thomas Brühmann, Prokurist wfc Wirtschaftsförderung Kreis Coesfeld GmbH Nottuln, 4. Mai 2011 wfc Wirtschaftsförderung Kreis Coesfeld GmbH Profil Gesellschafter:

Mehr

Zusammenfassung. Berlin, März 2011. fokus:unternehmen. Eine Information der privaten Banken

Zusammenfassung. Berlin, März 2011. fokus:unternehmen. Eine Information der privaten Banken 1 Öffentliche Förderung Zusammenfassung Berlin, März 2011 fokus:unternehmen Eine Information der privaten Banken Öffentliche Förderung Inhalt I. Was sind öffentliche Fördermittel? Unternehmen stehen immer

Mehr

Einladung. Tagesordnung

Einladung. Tagesordnung Weiden i.d.opf., 02.07.2012 Einladung für die am Donnerstag, 12.07.2012 um 14:30 Uhr stattfindende öffentliche Sitzung des Wirtschaftsbeirates im kleinen Sitzungssaal des Neuen Rathauses. Tagesordnung

Mehr

Verantwortungspartner- Regionen in Deutschland

Verantwortungspartner- Regionen in Deutschland Verantwortungspartner- Regionen in Deutschland Das Projekt Verantwortungspartner-Regionen in Deutschland wird aus Mitteln des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales und des Europäischen Sozialfonds

Mehr

Ergebnisse aus der Projektarbeit

Ergebnisse aus der Projektarbeit Mehr qualifizierte Fachkräfte für die Altenpflege Nachqualifizierung als Chance für Hilfskräfte und Betriebe Dokumentation der Abschlussfachtagung für Projekt Servicestellen Nachqualifizierung Altenpflege

Mehr

erkennen planen handeln Förderprogramme und Finanzierungsmöglichkeiten

erkennen planen handeln Förderprogramme und Finanzierungsmöglichkeiten erkennen planen handeln Förderprogramme und Finanzierungsmöglichkeiten Für Eure Vorhaben im Land Berlin, ob für Gründung, Wachstum, Konsolidierung, Innovation oder Sanierung, stehen Euch die im Folgenden

Mehr

Unternehmensnachfolge. Förderprogramme zur Finanzierung

Unternehmensnachfolge. Förderprogramme zur Finanzierung Unternehmensnachfolge Förderprogramme zur Finanzierung 2 Unternehmensnachfolge erfolgreich gestalten Bis zum Jahr 2020 stehen in Sachsen mehr als 15.000 mittelständische Unternehmen mit insgesamt 200.000

Mehr

Qualifizierungsberater: Fallbeispiele aus Unternehmen

Qualifizierungsberater: Fallbeispiele aus Unternehmen Qualifizierungsberater: Fallbeispiele aus Unternehmen Beispiele aus Unternehmen: Firma Grafe Ein kurzer Rückblick: Die Beratung mit dem Geschäftsführer der Firma Grafe in Blankenhain (Kunststoffe) und

Mehr

Erfolgsfaktoren und Hemmnisse am Beispiel von Modellregionen

Erfolgsfaktoren und Hemmnisse am Beispiel von Modellregionen Erfolgsfaktoren und Hemmnisse am Beispiel von Modellregionen Karin Ellermann-Kügler Verband der Landwirtschaftskammern Geschäftsstelle Brüssel Beispiele Modell- und Demonstrationsvorhaben Regionen Aktiv

Mehr

Vorsprung durch Innovation

Vorsprung durch Innovation Vorsprung durch Innovation Das ganzheitliche Unterstützungsangebot der WFG für Unternehmen in Wilhelmshaven Dr. Daniel Kipp 3 Säulen der Wirtschaftsförderung in WHV WFG GmbH: Schaffung und Erhaltung von

Mehr

Finanzierung von Existenzgründungen

Finanzierung von Existenzgründungen Finanzierung von Existenzgründungen Inhaltsübersicht Der Geschäftsplan / Businessplan Weitere notwendige Finanzierungsunterlagen Sonstige Aspekte bei der Existenzgründung Finanzierungsarten und Mittelgeber

Mehr

Öffentliche Finanzierungshilfen und Informationen zum Bankgespräch. Jochen Oberlack

Öffentliche Finanzierungshilfen und Informationen zum Bankgespräch. Jochen Oberlack Öffentliche Finanzierungshilfen und Informationen zum Bankgespräch Jochen Oberlack 1 Öffentliche Finanzierungshilfen Tipps für das Kreditgespräch 2 Der Weg zur optimalen Finanzierung DAS BANKGESPRÄCH Auswahl

Mehr

Kampagne für Weitermacher Herausforderung Unternehmensnachfolge

Kampagne für Weitermacher Herausforderung Unternehmensnachfolge Kampagne für Weitermacher Herausforderung Unternehmensnachfolge Finanzierung des Generationenwechsels Volker Leber Bürgschaftsbank Hessen Fulda, 21.06.2011 Bürgschaftsbank Hessen GmbH Selbsthilfeeinrichtung

Mehr

Zukunftsfonds zur nachhaltigen Fachkräftesicherung im Nordwesten

Zukunftsfonds zur nachhaltigen Fachkräftesicherung im Nordwesten Zukunftsfonds zur nachhaltigen Fachkräftesicherung im Nordwesten Die regionale Wirtschaft engagiert sich für die Entwicklung und Ausbildung des regionalen Fachkräftenachwuchses. Im Zukunftsfonds werden

Mehr

Tag der Gründung am 24. April 2015 Bürgerhaus Höchst Höchst im Odenwald. Bankfinanzierung und Kreditabsicherung. - die Bürgschaftsbank Hessen hilft

Tag der Gründung am 24. April 2015 Bürgerhaus Höchst Höchst im Odenwald. Bankfinanzierung und Kreditabsicherung. - die Bürgschaftsbank Hessen hilft Tag der Gründung am 24. April 2015 Bürgerhaus Höchst Höchst im Odenwald Bankfinanzierung und Kreditabsicherung - die Bürgschaftsbank Hessen hilft Norbert Kadau Höchst, 24. April 2015 1 Der Vortrag Ausgangssituation

Mehr

Öffentliche Fördermittel Existenzgründung

Öffentliche Fördermittel Existenzgründung Roland Betz Öffentliche Fördermittel Existenzgründung Ein ebook über öffentliche Fördermittel Copyright Verlagsgesellschaft Betz 1. Auflage 2015 Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil dieses ebooks darf in

Mehr

Investitionsbank Berlin - Investitionsbank Berlin. Investitionsbank Berlin. Finanzierungen für die Startphase!

Investitionsbank Berlin - Investitionsbank Berlin. Investitionsbank Berlin. Finanzierungen für die Startphase! Investitionsbank Berlin - Investitionsbank Berlin Investitionsbank Berlin Finanzierungen für die Startphase! Ronald Freier Kundenberatung Wirtschaftsförderung 01. April 2014 Agenda 1. Investitionsbank

Mehr

Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu. Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder

Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu. Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder Presse-Information Korntal-Münchingen, 6. März 2014 Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder Stuttgarter

Mehr

Stark für Bayern. Der Europäische Sozialfonds. Was Menschen berührt. Machen Sie mit! Zukunftsministerium

Stark für Bayern. Der Europäische Sozialfonds. Was Menschen berührt. Machen Sie mit! Zukunftsministerium Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration Zukunftsministerium Was Menschen berührt. Machen Sie mit! Stark für Bayern. Der Europäische Sozialfonds. Sehr geehrte Damen

Mehr

Perspektiven eröffnen Der Mensch im Mittelpunkt

Perspektiven eröffnen Der Mensch im Mittelpunkt Perspektiven eröffnen Der Mensch im Mittelpunkt Inhalt Überzeugend: unsere Stärken Beschäftigtentransfer: verantwortungsvoll handeln Zeitarbeit: passgenau und flexibel Überzeugend: unsere Stärken Unsere

Mehr

Aufstiegsstipendium. Studieren mit Berufserfahrung BILDUNG

Aufstiegsstipendium. Studieren mit Berufserfahrung BILDUNG Aufstiegsstipendium Studieren mit Berufserfahrung BILDUNG Grußwort Bildung und Qualifizierung sind die Voraussetzung für indivi duelle Lebenschancen und gesellschaftliche Teilhabe. Zugleich bilden sie

Mehr

BAB DER KONTAKT. für Unternehmer im Lande Bremen

BAB DER KONTAKT. für Unternehmer im Lande Bremen BAB DER KONTAKT für Unternehmer im Lande Bremen Die Bremer Aufbau-Bank als Dienstleister der Wirtschaftspolitik Vertrauen statt Panik: Unter dieser Überschrift ist das Bundesland Bremen der Konjunkturkrise

Mehr

Mit Sicherheit in die Zukunft: Die BBB BÜRGSCHAFTSBANK zu Berlin-Brandenburg GmbH

Mit Sicherheit in die Zukunft: Die BBB BÜRGSCHAFTSBANK zu Berlin-Brandenburg GmbH Mit Sicherheit in die Zukunft: Die BBB BÜRGSCHAFTSBANK zu Berlin-Brandenburg GmbH Finanzforum 31.03.2010, Mathias Wendt 1 Gemeinsam seit 50 Jahren: Spitzenleistungen Hand in Hand. > Die BBB ist seit über

Mehr

Ausbau des Unternehmergeistes an badenwürttembergischen. Ziel A 3.1.2 des badenwürttembergischen

Ausbau des Unternehmergeistes an badenwürttembergischen. Ziel A 3.1.2 des badenwürttembergischen Ausbau des Unternehmergeistes an badenwürttembergischen Hochschulen im spezifischen Ziel A 3.1.2 des badenwürttembergischen ESF-OP Aktualisierte Ergebnisse aus der Programmevaluation Fassung vom 28.10.2013

Mehr

T H E M E N S E R V I C E

T H E M E N S E R V I C E Interview Wichtig ist, was jemand weiß und kann Der DQR macht Aufstiegschancen sichtbar Anhand des Deutschen Qualifikationsrahmens (DQR) lassen sich Bildungswege in Deutschland und europaweit leichter

Mehr

Netzwerktreffen Unternehmenssicherung, MWEIMH, 25. Juni 2015 Finanzierungsbegleitung - ein neues Beratungsprodukt der NRW.BANK

Netzwerktreffen Unternehmenssicherung, MWEIMH, 25. Juni 2015 Finanzierungsbegleitung - ein neues Beratungsprodukt der NRW.BANK Netzwerktreffen Unternehmenssicherung, MWEIMH, Finanzierungsbegleitung - ein neues Beratungsprodukt der NRW.BANK Bettina Paas, Abteilung Inhalt 1. Einführung 2. Finanzierungsbegleitung der NRW.BANK 3.

Mehr

SIE KÖNNEN PROFITIEREN! VON MEINEM ALTER UND MEINER PRAXISERFAHRUNG. Sie suchen Fachkräfte? Chancen geben

SIE KÖNNEN PROFITIEREN! VON MEINEM ALTER UND MEINER PRAXISERFAHRUNG. Sie suchen Fachkräfte? Chancen geben SIE KÖNNEN PROFITIEREN! VON MEINEM ALTER UND MEINER PRAXISERFAHRUNG Chancen geben Sie suchen Fachkräfte? Mit geringem Aufwand können Sie durch Umschulung, Ausbildung und Weiterbildung eigene Fachkräfte

Mehr

Antrag auf Fachliches Netzwerk

Antrag auf Fachliches Netzwerk Offensive Mittelstand Antrag auf Fachliches Netzwerk Nachhaltigkeit im Mittelstand Silke Kinzinger Hintergrund Industriekauffrau Betriebswirtin - Schwerpunkt Rechnungswesen ehem. kaufmänn. Leiterin in

Mehr

Förderprogramme für Gründer/innen

Förderprogramme für Gründer/innen Förderprogramme für Gründer/innen Habichtstraße 41, 22305 Hamburg www.bg-hamburg.de Christian Wolff Firmenkundenbetreuer der Bürgschaftsgemeinschaft Hamburg GmbH Hamburger Gründungsnetzwerk An mangelnden

Mehr

F i n a n z i e r u n g s h i l f e n f ü r U n t e r n e h m e n s n a c h f o l g e r ( E x i s t e n z g r ü n d e r )

F i n a n z i e r u n g s h i l f e n f ü r U n t e r n e h m e n s n a c h f o l g e r ( E x i s t e n z g r ü n d e r ) F i n a n z i e r u n g s h i l f e n f ü r U n t e r n e h m e n s n a c h f o l g e r ( E x i s t e n z g r ü n d e r ) F r a n k S c h a a f 2 6. 1 0. 2 0 1 3 www.isb.rlp.de Besonderheiten einer Unternehmensnachfolge

Mehr

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Das Sächsische Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft (SMUL) setzte am 9. Oktober 2013 den ersten Schritt in Richtung neuer Förderperiode.

Mehr

Fördermöglichkeiten zur Innovationsgewinnung

Fördermöglichkeiten zur Innovationsgewinnung Fördermöglichkeiten zur Innovationsgewinnung Wirtschaftsförderung Lippstadt GmbH Dipl.-Ing. Wilhelm Coprian Dipl.-Kfm. Holger Gebauer Wirtschaftsförderung Lippstadt GmbH I. Einführung ÜBERSICHT 1. Innovationsbegriff

Mehr

Anlaufstellen und Angebote für Existenzgründer in Konstanz

Anlaufstellen und Angebote für Existenzgründer in Konstanz Anlaufstellen und Angebote für Existenzgründer in Konstanz Gründernetzwerk Konstanz Geschäftsstelle Technologiezentrum Konstanz e.v. Blarerstr. 56 78462 Konstanz Organisation A-Z Agentur für Arbeit Ansprechpartner

Mehr

Bürgschaftsbank Bremen GmbH

Bürgschaftsbank Bremen GmbH Bürgschaftsbank Bremen GmbH Wir sprechen mittelständisch! Informationsveranstaltung der BIG Bremen 1. April 2008 Aufgaben und Ziele der Bürgschaftsbank Bremen GmbH Selbsthilfeeinrichtung der Bremer Wirtschaft

Mehr

Förderkriterien des CHANGE e.v.

Förderkriterien des CHANGE e.v. Förderkriterien des CHANGE e.v. Wer/Was wird von CHANGE e.v. gefördert? Der gemeinnützige Verein CHANGE Chancen.Nachhaltig.Gestalten e.v. fördert Initiativen und Projekte, die Bildungs- und Lebenschancen

Mehr

Kampagne für Weitermacher

Kampagne für Weitermacher Kampagne für Weitermacher Initiative zur Unternehmensnachfolge im Handel Bürgschaften als Teil der Finanzierung Bürgschaftsbank Hessen Norbert Kadau Wiesbaden, 21. Aug. 2012 1 Selbsthilfeeinrichtung der

Mehr

ILM Initiative Landkreis Management Pfaffenhofen. Wirtschaft, Soziales und Bildung

ILM Initiative Landkreis Management Pfaffenhofen. Wirtschaft, Soziales und Bildung ILM Initiative Landkreis Management Pfaffenhofen Wirtschaft, Soziales und Bildung ILM InitiativeLandkreis Management Pfaffenhofen Wirtschaft, Soziales und Bildung Beirat Mitglieder des Gremiums: Franz

Mehr

Basiswissen zur Selbständigkeit

Basiswissen zur Selbständigkeit Basiswissen zur Selbständigkeit Ein Überblick Vortrag im Rahmen der Reihe Butter bei die Fische 31. Oktober 2011 Gundula Zierott Johann Daniel Lawaetz-Stiftung, Hamburg Über uns Lawaetz-Stiftung Team Existenzgründung

Mehr

Tag der Gründung am 09. Mai 2014 Campus Lichtwiese der TU Darmstadt. Bankfinanzierung und Kreditabsicherung. - die Bürgschaftsbank Hessen hilft

Tag der Gründung am 09. Mai 2014 Campus Lichtwiese der TU Darmstadt. Bankfinanzierung und Kreditabsicherung. - die Bürgschaftsbank Hessen hilft Tag der Gründung am 09. Mai 2014 Campus Lichtwiese der TU Darmstadt Bankfinanzierung und Kreditabsicherung - die Bürgschaftsbank Hessen hilft Norbert Kadau Darmstadt, 09. Mai 2014 2 Der Vortrag Ausgangssituation

Mehr

Faktenblatt zu Hamburger Mentor- und Patenprojekten

Faktenblatt zu Hamburger Mentor- und Patenprojekten Faktenblatt zu Hamburger Mentor- und Patenprojekten Arbeitskreis Mentor.Ring Hamburg 40 Initiativen mit mehr als 2.000 ehrenamtlichen Mentorinnen und Mentoren In Hamburg haben sich in den letzten Jahren

Mehr

24. + 25. Jan. 2016. Gießen Hessenhallen. Die Bildungs-, Job- und Gründermesse für Mittelhessen. www.chance-giessen.de. Zukunft selbst gestalten!

24. + 25. Jan. 2016. Gießen Hessenhallen. Die Bildungs-, Job- und Gründermesse für Mittelhessen. www.chance-giessen.de. Zukunft selbst gestalten! www.chance-giessen.de Die Bildungs-, Job- und Gründermesse für Mittelhessen Zukunft selbst gestalten! 24. + 25. Jan. 2016 Gießen Hessenhallen Sonntag 10 17 Uhr Montag 9 16 Uhr» Veranstaltungen wie die

Mehr

31,4. 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 Budget

31,4. 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 Budget PRESSEINFORMATION 10 Jahre AviationPower Hamburg, 09.04.2014 - Auch im neunten Geschäftsjahr seit Firmengründung kann der Hamburger Luftfahrtdienstleister AviationPower GmbH den kontinuierlichen Wachstumstrend

Mehr

MACH 1 4 x 4 Gespräche 2007 20.09.2007, Verbandshaus. Wie Unternehmen von neuen Dienstleistungsangeboten im Kreis Herford profitieren

MACH 1 4 x 4 Gespräche 2007 20.09.2007, Verbandshaus. Wie Unternehmen von neuen Dienstleistungsangeboten im Kreis Herford profitieren MACH 1 4 x 4 Gespräche 2007 20.09.2007, Verbandshaus Wie Unternehmen von neuen Dienstleistungsangeboten im Kreis Herford profitieren Klaus Goeke, Geschäftsführer Satzung IWKH vom 13.03.1997 Ziele: -Stärkung

Mehr

Öffentliche Finanzierungs- und Fördermöglichkeiten im Rahmen der Unternehmensnachfolge

Öffentliche Finanzierungs- und Fördermöglichkeiten im Rahmen der Unternehmensnachfolge Investitionsbank Schleswig-Holstein Förderlotsen Katharina Preusse, 0431-9905 3364 Email: katharina.preusse@ib-sh.de Firmenkunden Immobilienkunden Kommunalkunden Zuschüsse Öffentliche Finanzierungs- und

Mehr

Sparda-Banken ziehen positive Bilanz

Sparda-Banken ziehen positive Bilanz Sparda-Banken ziehen positive Bilanz Kreditvolumen wächst um 4,1 Prozent und knackt 40-Milliarden-Marke Jahresüberschuss leicht verbessert Netto 55.500 neue Mitglieder Bekenntnis zur Direktbank mit Filialnetz

Mehr

2. Erfahrungsaustausch sächsischer eea Kommunen 27. November 2008, Stadt Oederan

2. Erfahrungsaustausch sächsischer eea Kommunen 27. November 2008, Stadt Oederan 1. Jahrestagung Kommunaler Energie-Dialog Sachsen 2. Erfahrungsaustausch sächsischer eea Kommunen, Stadt Oederan Agenda 1. Kurzporträt Sächsische Energieagentur SAENA GmbH 2. Der European Energy Award

Mehr

ZIEL ETZ 2014-2020 PROGRAMM INHALTE BEISPIELE

ZIEL ETZ 2014-2020 PROGRAMM INHALTE BEISPIELE ZIEL ETZ 2014-2020 PROGRAMM INHALTE BEISPIELE Dr. Johannes Hartl www.by-cz.eu Ziel ETZ Freistaat Bayern Tschechische Republik 2014 2020 (INTERREG V) Europäische Union Europäischer Fond für regionale Entwicklung

Mehr

Landtag Brandenburg Drucksache 3/538 3. Wahlperiode

Landtag Brandenburg Drucksache 3/538 3. Wahlperiode Landtag Brandenburg Drucksache 3/538 3. Wahlperiode Antwort der Landesregierung auf die Kleine Anfrage Nr. 85 der Abgeordneten Birgit Fechner Fraktion der DVU Drucksache 3/173 Aufstiegsfortbildungsförderungsgesetz

Mehr

Vortrag Marko Mühlstein: 1. Energieforum Sachsen-Anhalt, UBA 23.10.2013, 10:50 Uhr

Vortrag Marko Mühlstein: 1. Energieforum Sachsen-Anhalt, UBA 23.10.2013, 10:50 Uhr Vortrag Marko Mühlstein: 1. Energieforum Sachsen-Anhalt, UBA 23.10.2013, 10:50 Uhr Kommunales Energiemanagement Sachsen-Anhalt Energie & Kommune : Klimaschutz = Kostensenkung (E3K) Die Kommunen und Landkreise

Mehr

European Energy Award. Kommunale Energiearbeit optimieren und erfolgreich umsetzen.

European Energy Award. Kommunale Energiearbeit optimieren und erfolgreich umsetzen. European Energy Award. Kommunale Energiearbeit optimieren und erfolgreich umsetzen. Qualitätsmanagement. Ermittlung von Energiekennzahlen Wie lässt sich kommunale Energiearbeit optimieren und erfolgreich

Mehr

Erwartungen übertroffen Sparkasse Hamm im Jahr 2014

Erwartungen übertroffen Sparkasse Hamm im Jahr 2014 Erwartungen übertroffen im Jahr 2014 19.03.2015 Gute Ergebnisse erzielt Die kann trotz historisch niedriger Zinsen auf eine erfreuliche Geschäftsentwicklung im Jahr 2014 zurückblicken. Das Kundengeschäftsvolumen

Mehr

Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013. Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender

Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013. Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013 Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender Geschäftsjahr 2013 Erfolgreiche Entwicklung in einem herausfordernden Jahr Nach verhaltenem

Mehr

Zusammenfassung/Motivation der Bewerbung

Zusammenfassung/Motivation der Bewerbung 1 Zusammenfassung/Motivation der Bewerbung 1. Die Region Bayerischer Untermain in unmittelbarer Grenzlage zur Metropolregion Frankfurt- Rhein-Main ist vom demografischen Wandel betroffen. Für die Landkreise

Mehr

Hanseatic Parliament

Hanseatic Parliament Sektion III Fördermaßnahmen für den Mittelstand und Existenzgründungsmöglichkeiten Stärken und Defizite der Zusammenarbeit - Ergebnisse einer schriftlichen Befragung im Ostseeraum Max Hogeforster Lodz,

Mehr

Strukturelle Veränderungen des Arbeitsmarktes in Wunstorf von 1991 bis 2000/2001

Strukturelle Veränderungen des Arbeitsmarktes in Wunstorf von 1991 bis 2000/2001 Strukturelle Veränderungen des Arbeitsmarktes in von 1991 bis 2000/2001 Nachfolgende Daten des er Arbeitsmarktes wurden im Rahmen eines studentischen Praktikums im Amt für Wirtschaft und Kultur ermittelt:

Mehr

Arbeitskreis Siedlung und Landschaft: Ergebnisprotokoll

Arbeitskreis Siedlung und Landschaft: Ergebnisprotokoll HEIDEREGION UELZEN Arbeitskreis Siedlung und Landschaft: Ergebnisprotokoll am 25.10.2011, 16.30 Uhr, Rathaus Uelzen Moderation und Protokoll: Anna-Sophie Wurr, Alice Stahl (KoRiS) Teilnehmerinnen und Teilnehmer:

Mehr

Europäischer Sozialfonds Regionale Wettbewerbsfähigkeit und Beschäftigung (ESF) Förderaufruf

Europäischer Sozialfonds Regionale Wettbewerbsfähigkeit und Beschäftigung (ESF) Förderaufruf Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg Europäische Union Europäischer Sozialfonds Europäischer Sozialfonds Regionale Wettbewerbsfähigkeit und Beschäftigung (ESF) Förderaufruf des Wirtschaftsministeriums

Mehr

Kreativ, innovativ und pfiffig

Kreativ, innovativ und pfiffig B E R L I N - B R A N D E N B U R G Kreativ, innovativ und pfiffig waren wir schon aber jetzt sind wir im Geschäft. Dank BPW! Philip Paar und Timm Dapper von Laubwerk, Teilnehmer des BPW 2011 Machen Sie

Mehr

BESCHÄFTIGUNG FÜR ÄLTERE ARBEIT-NEHMER AKTIONS-GEMEINSCHAFT

BESCHÄFTIGUNG FÜR ÄLTERE ARBEIT-NEHMER AKTIONS-GEMEINSCHAFT www.bmas.bund.de www.perspektive50plus.de BESCHÄFTIGUNG FÜR ÄLTERE ARBEIT-NEHMER AKTIONS-GEMEINSCHAFT Unterstützt und gefördert durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales. Auf der Grundlage des

Mehr

www.ihk-trier.de Beratung für Innovation und Technologietransfer (BITT)

www.ihk-trier.de Beratung für Innovation und Technologietransfer (BITT) www.ihk-trier.de Beratung für Innovation und Technologietransfer (BITT) Technologieberatung ist eine gemeinsame Einrichtung der rheinland- pfälzischen Industrie- und Handelskammern und Handwerkskammern

Mehr

Berufsorientierung für Abiturienten in der Metropolregion Hamburg. Ausbildung

Berufsorientierung für Abiturienten in der Metropolregion Hamburg. Ausbildung Berufsorientierung für Abiturienten in der Metropolregion Hamburg Ausbildung Studium Duales Studium Weichen stellen Ihre Kinder befinden sich auf der letzten Etappe zum Abitur. Mit diesem Schulabschluss

Mehr

Von der Zweiten Säule zum zweiten Standbein? Die neue Förderung des ländlichen Raumes Loccumer Landwirtschaftstagung 2007

Von der Zweiten Säule zum zweiten Standbein? Die neue Förderung des ländlichen Raumes Loccumer Landwirtschaftstagung 2007 EVANGELISCHE AKADEMIE LOCCUM Von der Zweiten Säule zum zweiten Standbein? Die neue Förderung des ländlichen Raumes Loccumer Landwirtschaftstagung 2007 Tagung der Evangelischen Akademie Loccum vom 2. bis

Mehr

Ziele des Gründungszuschusses

Ziele des Gründungszuschusses Informationsveranstaltung für Existenzgründer Oberbergischer Kreis Wirtschaftsförderung 09.12.2010 Herr Stangier, Arbeitsvermittlung der Agentur für Arbeit Waldbröl Gründungszuschuss 57 Sozialgesetzbuch

Mehr

KIVBF-News 01/2013. Führungskräfte und Mitarbeiter-/innen. Themenübersicht 10. Januar 2013. Sehr geehrte Damen und Herren,

KIVBF-News 01/2013. Führungskräfte und Mitarbeiter-/innen. Themenübersicht 10. Januar 2013. Sehr geehrte Damen und Herren, KIVBF-News 01/2013 Themenübersicht 10. Januar 2013 Editorial Rückblick: Entstehung der KIVBF Ausblick: Die KIVBF ab 2013 Die Töchter der KIVBF Jahrbuch 10 Jahre KIVBF Umfrage über die Zufriedenheit im

Mehr

Sparkasse Nürnberg steigert Kundengeschäft

Sparkasse Nürnberg steigert Kundengeschäft Hohe Zuwächse in der privaten Immobilienfinanzierung 2014 Sparkasse Nürnberg steigert Kundengeschäft Nürnberg (SN). Die Bilanz der Sparkasse Nürnberg für das zurückliegende Jahr fällt positiv aus: Zuwächse

Mehr

Finanzierungsprogramme für Existenzgründer und junge Unternehmen

Finanzierungsprogramme für Existenzgründer und junge Unternehmen Frankfurter Gründerfonds Der Frankfurter Gründerfonds ist ein Projekt der Wirtschaftsförderung Frankfurt GmbH. Mit Bürgschaften für ihr Bankdarlehen (max. 50.000 ) werden Gründer und junge Unternehmer

Mehr

Energiemanagement-Agentur emma e.v.

Energiemanagement-Agentur emma e.v. Energiemanagement-Agentur emma e.v. Profil, Antragstellung und praktische Umsetzung 18.10.2007 Naumburg von Dipl.-Umweltwiss. Daniela Schröder Tagesordnung Vorstellung EMMA Elbetal e.v. Wer ist EMMA Aufgaben

Mehr

CreditPlus überschreitet Zwei-Milliarden- Grenze beim Konsumentenkreditbestand

CreditPlus überschreitet Zwei-Milliarden- Grenze beim Konsumentenkreditbestand Pressemitteilung 02/11 Ressorts: Wirtschaft, Banken, Handel, Verbraucher CreditPlus überschreitet Zwei-Milliarden- Grenze beim Konsumentenkreditbestand 2010 hat die Bank das Geschäftsfeld Automotive weiter

Mehr

Wir schlagen Brücken in die Arbeitsw elt!

Wir schlagen Brücken in die Arbeitsw elt! A rbeit durch Management PATENMODELL Bürgerschaftliches Engagem ent bewegt unsere Gesellschaft! Wir schlagen Brücken in die Arbeitsw elt! Eine In itiative Im Verbund der Diakonie» Die Gesellschaft bewegen

Mehr

Turnaround. Sitz München. BayBG Bayerische Beteiligungs gesellschaft mbh

Turnaround. Sitz München. BayBG Bayerische Beteiligungs gesellschaft mbh Wachstum Unternehmensnachfolge Venture Capital Turnaround Existenzgründung Kapital für Handwerk, Handel und Gewerbe BayBG Bayerische Beteiligungs gesellschaft mbh info@baybg.de www.baybg.de Sitz München

Mehr

Fördermöglichkeiten und Finanzierungshürden

Fördermöglichkeiten und Finanzierungshürden Fördermöglichkeiten und Finanzierungshürden Winfried Schaffer (Sachverständiger für Immobilienfinanzierungen) M-Vena Energieagentur in Mecklenburg-Vorpommern GmbH Rostock Agenda Fördermöglichkeiten 1.

Mehr

AnStiften zur frühzeitigen Weiterbildung

AnStiften zur frühzeitigen Weiterbildung Stiftung Weiterbildung Treuhandstiftung, Gründung 1990, in Trägerschaft der Wirtschaftsförderungsgesellschaft für den Kreis Unna Beratungs- und Koordinierungsstelle für berufliche Weiterbildung im Kreis

Mehr

Tag der Nachfolge. Bürgschaften und Beteiligungen. Volker Leber Bürgschaftsbank Hessen. Frankfurt, 30.10.2012

Tag der Nachfolge. Bürgschaften und Beteiligungen. Volker Leber Bürgschaftsbank Hessen. Frankfurt, 30.10.2012 Tag der Nachfolge Bürgschaften und Beteiligungen Volker Leber Bürgschaftsbank Hessen Frankfurt, 30.10.2012 Bürgschaftsbank Hessen GmbH Selbsthilfeeinrichtung der Wirtschaft seit 1954 Risikopartner der

Mehr

CAS Partnerprogramm. CAS Mittelstand. A SmartCompany of CAS Software AG

CAS Partnerprogramm. CAS Mittelstand. A SmartCompany of CAS Software AG CAS Partnerprogramm CAS Mittelstand A SmartCompany of CAS Software AG Markt / Chancen Eine solide Basis als Ausgangspunkt für Ihren Erfolg Die Aussichten für CRM und xrm (any Relationship Management) sind

Mehr

Projektblatt für den Aktionsplan

Projektblatt für den Aktionsplan Seite 1 von 5 Projektblatt für den Aktionsplan BBWA: Friedrichshain-Kreuzberg Handlungsfeld Aktion HF 1 "Nachhaltige Wirtschaftförderung"/ HF 4 LSK Unterstützung von Existenzgründungen Förderzeitraum 01.12.2008-31.05.2009

Mehr

Unternehmensförderung in Brandenburg. IHK Potsdam RC Teltow-Fläming Dietmar Koske, Luckenwalde, 19. Februar 2015

Unternehmensförderung in Brandenburg. IHK Potsdam RC Teltow-Fläming Dietmar Koske, Luckenwalde, 19. Februar 2015 Unternehmensförderung in Brandenburg IHK Potsdam RC Teltow-Fläming Dietmar Koske, Luckenwalde, 19. Februar 2015 Die Förderbereiche der ILB Zentrale Förderbereiche Wirtschaft Arbeit Infrastruktur Wohnungsbau

Mehr