Geschäftsbericht 2008

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Geschäftsbericht 2008"

Transkript

1 Geschäftsbericht 2008 Am Schlossberg Alsfeld-Altenburg Tel.: Fax:

2 SEITE EINLEITUNG 3 DAS UNTERNEHMEN 4 Die Organe der Vogelsberg Consult GmbH 4 Der Beirat Regionales Entwicklungsforum Vogelsberg 6 Das Geschäftsjahr 2008 Fazit und Ausblick 7 INNOVATIONEN 11 input+ - Vogelsberg Consult wird zum Software-Händler - Konkurrenzloses Produkt 11 REGIONALMANAGEMENT 13 LEADER 2007 bis Die Hessischen Regionalforen 14 HESSENCAMPUS im Vogelsberg 15 Wettbewerb Bioenergie-Regionen des BMELV 16 Lokales Bündnis für Familie im Vogelsbergkreis 17 "Silent K" - Implizites Wissensmanagement 18 Netzwerk Kinder- und Jugendarbeit Lauterbach 19 WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG 20 Verpackungscluster Mittelhessen 20 Existenzgründungscoach 23 Unternehmensberatung 24 Die Ergebnisse im Geschäftsfeld Unternehmensberatung im Überblick 24 Gründungsberatung 27 Bestandsberatung 28 Technologieberatung Rechte schützen, Märkte sichern 28 Standortberatung und Ansiedlung neuer Unternehmen 29 Beratung zu Weiterbildung und Qualifizierung 29 Beratung zu Ausbildung 30 Wirtschaftsdatenbank Vogelsberg - Informationen über Unternehmen der Region 31 Ausbildungsförderung 32 JOBSTARTER-Projekt Dual mit System mit dem BMBF wurde verlängert 32 Entwicklung von Qualitätsstandards für den Übergang Schule - Beruf 34 Ausbildungsmesse Marktplatz Ausbildung Girl s Day Weiterbildung 36 Qualifizierungsoffensive IV (2005 bis Mitte 2008) 36 Qualifizierungsoffensive V (2008 bis 2010) 38 KMU-Forum 39 Sekretärinnen-Netz Vogelsberg 40 Weiterbildungsportal Vogelsberg als wichtige Informationsquelle 41 1

3 VERANSTALTUNGEN UND MODERATIONEN Veranstaltungen und Seminare 42 Vorträge, Moderationen und mehr 50 ANHÄNGE 54 Presseauszug Auszug aus dem Prüfbericht von Niepoth & Partner Wirtschaftsprüfer, Steuerberater, Rechtsanwälte, Schlitz 58 Abkürzungsverzeichnis 66 2

4 EINLEITUNG Sehr geehrte Gesellschafter, Mitglieder des Aufsichtsrates und des Beirates der Vogelsberg Consult GmbH, sehr verehrte Damen und Herren, für die Vogelsberg Consult GmbH war auch das Jahr 2008 wieder ein sehr bewegtes Jahr. Im Laufe des Jahres konnten wir für die Region ein besonders breites Spektrum an Dienstleistungen, Beratungen und Informationen in unseren Geschäftsfeldern Wirtschaftsförderung und Regionalmanagement bereitstellen. Der Vogelsbergkreis steht hierbei immer im Zentrum unserer Anstrengungen. Dabei war und ist stets der enge und direkte Kontakt zu den Multiplikatoren vor Ort und die hervorragende vertrauensvolle Zusammenarbeit mit den regionalen Akteuren ein entscheidender Erfolgsfaktor. An dieser Stelle bedanke ich mich sehr herzlich für die wertvollen Anregungen, den intensiven Austausch und die tatkräftige Unterstützung Ihrerseits, die zu einem erfolgreichen Geschäftsjahr 2008 beigetragen haben. Dipl.-Ing. Thomas Schaumberg - Geschäftsführer 3

5 DAS UNTERNEHMEN Die Organe der Vogelsberg Consult GmbH Beirat - Regionales Entwicklungsforum Vogelsberg 19 VertreterInnen wirtschaftlich, politisch und sozial relevanter Personen der Region Setzt auf Basis eines Entwicklungskonzepts die Prioritäten der Regionalentwicklung Regionale Abstimmung zu strukturbedeutsamen Handlungsfeldern und sektoralen Politiken des Landes Hessen Beratung Geschäftsführung MitarbeiterInnen Aufsichtsrat Beratung Aufsichtsratsvorsitzender Bankdirektor Werner Braun, stellvertr. Aufsichtsratsvorsitzender Landrat Rudolf Marx, Bürgermeister Volker Orth, Kreisbeigeordneter Heinz Geißel, Kreistagsabgeordnete Michael Refflinghaus, Dr. Bernd Stumpf und Bürgermeister Matthias Weitzel, Hans Rupp, Vorstandsmitglied Wirtschaftsförderung Vogelsberg-Region e. V., Günter Sedlak, Vorstandsvorsitzender Sparkasse Oberhessen Gesellschafter Beratung - Sparkasse Oberhessen - Vogelsbergkreis - VR Bank HessenLand eg - Alle 19 Kommunen des Vogelsbergkreises - Volksbank Lauterbach-Schlitz eg - Wirtschaftsförderung Vogelsberg-Region e.v. - Volksbank Ulrichstein eg (41 Unternehmen aus dem Vogelsbergkreis) - Volksbank eg Grebenhain-Crainfeld - Spar- u. Darlehenskasse Stockhausen eg 4

6 Die Gesellschafter zeichnen das Eigenkapital der Kapitalgesellschaft. Ein deutlicher Indikator für die Akzeptanz des Regionalmanagements im Vogelsbergkreis ist die Beteiligung der Kreditinstitute, der Unternehmen sowie der Städte und Gemeinden als Gesellschafter. Das Regionale Management und die Arbeit des Regionalen Entwicklungsforums Vogelsberg stehen damit auf einer breiten regionalen Basis. Im Berichtszeitraum fand eine Gesellschafterversammlung statt. Der Aufsichtsrat hatte sich mit Wirkung zum neu konstituiert. Die Amtsperiode beträgt turnusmäßig vier Jahre und endet somit zum In den neunköpfigen Aufsichtsrat delegieren die Gesellschafter acht Mitglieder. Der Aufsichtsrat hat über die gesetzlich gegebenen Funktionen hinaus auch die Aufgabe der Unterstützung des Beirates. Der Beirat ist durch seinen Vorsitzenden, Herrn Landrat Rudolf Marx, im Aufsichtsrat vertreten. Der Aufsichtsrat tagte im Berichtszeitraum 5-mal. Der Beirat hat die Funktion des Regionalen Entwicklungsforums Vogelsberg. Aufgabe des Beirates ist es, auf der Basis eines regionalen Entwicklungskonzeptes die Prioritäten der Regionalentwicklung zu setzen. Dem Beirat obliegt die regionale Abstimmung zu strukturbedeutsamen Handlungsfeldern und sektoralen Politikfeldern des Landes Hessen. Darüber hinaus hat der Beirat die Geschäftsführung, den Aufsichtsrat und die Gesellschafter umfassend zu beraten (Gesellschaftervertrag 14, Absatz 5). Im Regionalen Entwicklungsforum Vogelsberg sind alle relevanten Gruppen der Region vertreten. Die Mitglieder des Beirates und die entsendenden Organisationen sind im Vogelsberg ansässig bzw. der Vogelsberg gehört zu ihrem Wirkungsbereich wie z. B. die Industrie- und Handelskammer Gießen-Friedberg als Selbstverwaltungsorgan (zuständig für die Kreise Vogelsberg, Wetterau und Gießen). Im Berichtszeitraum fanden drei Sitzungen des Beirates statt. Die Vogelsberg Consult GmbH setzt die regionale Entwicklungsstrategie in den beiden Geschäftsfeldern Regionalmanagement und Wirtschaftsförderung um. Während im Geschäftsfeld Regionalmanagement die Umsetzung von EU-Programmen im Mittelpunkt steht, dominieren im Geschäftsfeld Wirtschaftsförderung folgende Bereiche: Unternehmensberatung, Gründungs- und Ansiedlungsförderung, Ausbildungsförderung sowie berufliche Fort- und Weiterbildung. 5

7 Der Beirat - Regionales Entwicklungsforum Vogelsberg - Mitglieder, Zusammensetzung - Vogelsbergkreis: Landrat Rudolf Marx, Klaus Schönfeld 1 Vogelsbergkreis: Eva Goldbach, Dieter Boß, Gerda Krömmelbein, Margret Jöckel 1 Städte und Gemeinden: Bürgermeister Jürgen Ackermann, Rainer-Hans Vollmöller 2 Wirtschaftsförderung Vogelsberg-Region e.v.: Vorstandsmitglied Hans Rupp 3 Industrie- und Handelskammer Gießen-Friedberg: Geschäftsführer Dr. Frank Wendzinski Kreisbauernverband: Vorsitzender Kurt Wiegel (Mitglied des Hessischen Landtages) Beschäftigungs- u. Qualifizierungsgesellschaften im Vogelsbergkreis: Hildegard Pollak 4 Beirat 19 Mitglieder Vorsitzender: Landrat Rudolf Marx, Vogelsbergkreis Stellvertreter: Vertreter der Kulturinitiativen Erwin Fauß DGB-Region Mittelhessen: Peter Pilger Kreishandwerkerschaft: Geschäftsführer Erwin Mönnig Organisationen Fremdenverkehr u. Gastronomie im Vogelsbergkreis: Ulrich Roth 5 Kulturinitiativen im Vogelsbergkreis: Erwin Fauß 6 Fraueninitiativen im Vogelsbergkreis: Gudrun Huber 7 Agentur für Arbeit Gießen (Geschäftsstelle Lauterbach): Eberhard Ritzel Verbände nach 29 BNatSchG im Vogelsbergkreis: Dr. Wolfgang Dennhöfer 8 1. Landrat, Kreisbeigeordneter sowie je ein/e Vertreter/in der Kreistagsfraktionen Bündnis 90/Grüne, CDU, FW, SPD. 2. Städte Alsfeld, Grebenau, Herbstein, Homberg/Ohm, Kirtorf, Lauterbach, Romrod, Schlitz, Schotten, Ulrichstein; Gemeinden Antrifttal, Feldatal, Freiensteinau, Gemünden/Felda, Grebenhain, Lautertal, Mücke, Schwalmtal, Wartenberg. 3. Zusammenschluss von 41 Unternehmen der Region aus Industrie, Handwerk und Dienstleistung. 4. Volkshochschule des Vogelsbergkreises, Alsfeld, Geschäftsstelle Alsfeld, Neue Arbeit Vogelsberg ggmbh, Alsfeld, Verein für Berufsausbildung Vogelsberg e. V., Lauterbach, Aenne und Konrad-Geisel-Schule, Lehranstalt für Altenpflege, Alsfeld, Institut für Berufs- und Sozialpädagogik e. V., Alsfeld/Lauterbach, Hema Ausbildungs GmbH, Alsfeld, Bildungswerk der Hessischen Wirtschaft e. V., Alsfeld/Lauterbach, Bildungszentrum Lauterbach, kombi Gesellschaft für Kommunikation und Bildung mbh, Grünberg, Gemeinnützige Schottener Rehabilitations- und Betreuungseinrichtungen der Jugend- und Sozialhilfe GmbH, Schotten. 5. Hotel- und Gaststättenverband Vogelsberg, Region Vogelsberg Touristik GmbH, Ferien auf dem Land Vogelsberg. 6. Kulturverein e. V. Lauterbach, Pfingstmusiktage Lauterbach, Nieder-Mooser Orgelkonzerte, Szene 96 Lauterbach, Kultursommer Mittelhessen, Arbeitskreis Stadtzeichner Alsfeld e. V., Fotoclub Lauterbach e. V., Museums- und Geschichtsverein Herbstein e. V. 7. Arbeitskreis Sozialdemokratischer Frauen Vogelsbergkreis, Landfrauen Vogelsbergkreis, Verein Frauen helfen Frauen e. V. 8. Schutzgemeinschaft Deutscher Wald (SDW), Hessische Gesellschaft für Ornithologie und Naturschutz (HGON), Naturschutzbund Deutschland, Kreisverband Vogelsberg e. V. (NABU), Landesjagdverband Hessen Jagdverein Alsfeld und Jägervereinigung Lauterbach, Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND), Vogelsberger Höhenclub e. V. (VHC) im Verband Deutscher Gebirgs- und Wandervereine, Verband Hessischer Sportfischer (VHSF) Angelfischerei und Naturschutz Vogelsberg, Botanische Vereinigung für Naturschutz in Hessen e. V. (BVNH). 6

8 Das Geschäftsjahr 2008 Fazit und Ausblick Die Vogelsberg Consult GmbH behielt auch im abgelaufenen Jahr ihre strategische Ausrichtung bei. Im Bereich Regionalmanagement setzt sie auf Partizipation und Einbindung regionaler Akteure, während sie im Bereich Wirtschaftsförderung unternehmensnahe Dienstleistungen ins Zentrum stellt. Beide Linien haben sich bewährt. Aus den Leistungen des Gesellschafters Vogelsbergkreis, die vertraglich bis Ende 2011 vereinbart worden sind, bestreitet die Vogelsberg Consult GmbH die Finanzierung der entgeltfreien Grundberatung für GründerInnen und Unternehmen, der Veranstaltungskosten (Informationsveranstaltungen, Tagungen), die Kofinanzierung für Qualifizierungsmaßnahmen, die Fördermittelakquise für die Region Vogelsberg (z. B. EQUAL) sowie Projektentwicklungen und -umsetzung der Vorhaben aus dem Regionalen Entwicklungskonzept. Die Art der Dienstleistungen der Vogelsberg Consult GmbH ist im Vertrag mit dem Vogelsbergkreis beschrieben. Der Vogelsberg Consult GmbH stehen allerdings im Vergleich zu den Vorjahren eine jährlich um rd reduzierte Leistung des Gesellschafters Vogelsbergkreis zur Verfügung. Die Herausforderung im Jahr 2008 bestand in der Neuausrichtung der Vogelsberg Consult GmbH im Hinblick auf Veränderungen der verschiedenen Förderprogramme des Hess. Wirtschaftsministeriums und des Bundesbildungsministeriums. Einige in der EQUAL-Phase erfolgreichen Maßnahmenfelder wie etwa die Gründungsberatung für arbeitslose Personen wurden auch in 2008 fortgeführt und finanziert. Beratungsangebot Das Beratungsangebot der Vogelsberg Consult GmbH umfasst Existenzgründungsberatung und -coaching, Finanzierungs- und Fördermittelberatung, Unternehmenssicherungsberatung sowie Ausbildungs- und Qualifizierungsberatung. Im Vergleich zum Vorjahr war abermals eine deutliche Zunahme bei den Existenzgründungs-, Ausbildungs- sowie Qualifizierungsberatungen zu verzeichnen. Qualifizierungsoffensive IV in der Durchführungsphase Die Ziele der Qualifizierungsoffensive sind innovative Weiterbildung für Führungskräfte und Beschäftigte in kleinen und mittleren Unternehmen zu entwickeln und durchzuführen sowie die regionale Weiterbildungsquote insgesamt zu erhöhen. Die Finanzierung basiert auf Mitteln der Europäischen Union, der beteiligten Unternehmen und der Vogelsberg Consult GmbH. 7

9 In 2008 wurde die Qualifizierungsoffensive IV ( ) umgesetzt. Das Angebot beinhaltet Seminare für Mitarbeiter/innen aus Unternehmen der Hotellerie und Gastronomie, Weiterbildung für Sekretariat und Assistenz, betriebswirtschaftliche Fragestellungen sowie Netzwerk- und Datenbankadministration. Die Qualifizierungsoffensive IV endete Mitte 2008 und wurde im Anschluss mit einer geänderten strategischen Ausrichtung fortgeführt. Qualifizierungsoffensive V (2008 bis 2010) Im Rahmen der Qualifizierungsoffensive Hessen (Programmteil QuIT Qualifizierungsbeauftragte), wurde für die Laufzeit vom bis der Antrag der Vogelsberg Consult GmbH mit einem positiven Bewilligungsbescheid gewürdigt. Die neue Förderperiode des ESF ( ) bringt einige Veränderungen der Fördermöglichkeiten mit sich, was sich auch unmittelbar auf die Aktivitäten des Qualifizierungsbeauftragten auswirkt. So werden ab dem Zeitraum Mitte 2008 Seminarreihen nicht mehr gefördert. Informations- und Impulsveranstaltungen werden jedoch weiterhin ebenso angeboten, wie die Unterstützung von Netzwerken. Ausbildungsförderung Dual mit System Das von der Vogelsberg Consult GmbH entwickelte Konzept Ausbildungsförderung in regionaler Verantwortung hat das Leitziel Sicherung des Fachkräftenachwuchses der heimischen Wirtschaft. Dieses Vorhaben wird im Rahmen des JOBSTARTER-Programms aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung und dem Europäischen Sozialfonds der Europäischen Union gefördert. Es startete am 1. April 2007 und endet am Seit Beginn dieses Vorhabens ist es gelungen bei dem Zustandekommen von 78 Ausbildungsverträgen, darunter 52 zusätzlichen, mitzuwirken. Verpackungscluster Mittelhessen Der Vogelsbergkreis und die Region Mittelhessen verfügen über eine außergewöhnliche Konzentration von Unternehmen rund um das Thema Verpackung. Das Spektrum reicht von ganz kleinen Betrieben bis zu Global Players. Durch die Initiierung und den Aufbau eines Clusters in diesem für Mittelhessen wichtigen Industriezweig kann die Wertschöpfung in den zugehörigen Unternehmen erhöht werden, die Wettbewerbsfähigkeit gestärkt und letztlich mehr Beschäftigung aufgebaut werden. Die Vogelsberg Consult GmbH hat sich mit dem Verpackungscluster am 1. Hessischen Clusterwettbewerb beteiligt und ist für seinen Beitrag vom Hessischen Wirtschaftsminister 8

10 ausgezeichnet worden. Daraufhin wurde im ersten Schritt die Förderung der Initiierungsphase zum Aufbau eines Clusters beantragt und bewilligt. Hessenweite Einbindung Die Vogelsberg Consult GmbH arbeitet in verschiedenen Arbeitsgruppen des Vereins MitteHessen e. V. mit (AG der mittelhessischen Wirtschaftsfördereinrichtungen, AK Bildung). Darüber hinaus vertritt sie die Hessischen LEADER-Regionen im EFRE Begleitausschuss des Landes Hessen, der beim HMWVL angesiedelt ist sowie im ELER Begleitausschuss des HMULV. Im Rahmen der mittelhessischen Aktivitäten waren wir im Arbeitskreis der mittelhessischen Wirtschaftsfördereinrichtungen an der Vorbereitung der verschiedenen Standortmarketingmaßnahmen beteiligt, darunter die Teilnahme an der EXPO REAL in München im Oktober 2005, 2006, 2007 und Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Mit dem Geschäftsführer waren am bei der Vogelsberg Consult GmbH insgesamt 15 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beschäftigt. Die Vogelsberg Consult GmbH stellt Arbeitsplätze für 7 Vollzeit- (darunter eine Auszubildende), 4 Teilzeit- und 4 geringfügig Beschäftigte zur Verfügung. Umgerechnet sind es insgesamt 12,5 Vollzeitstellen. Drei Arbeitsverhältnisse sind befristet, angepasst an die Laufzeiten der jeweiligen Projekte. Insgesamt hat das Team im Jahr 2008 über 100 Veranstaltungen geplant und durchgeführt. Durch ihr gleich bleibend großes Engagement gewährleisten die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter die hohe Qualität der Dienstleistungen für die heimischen Unternehmen. Das Jahresergebnis und das Budget 2008 Das Budget der Vogelsberg Consult GmbH (Personal- und Materialaufwand, sonstige betriebliche Aufwendungen und Abschreibungen) betrug im Jahr 2008 rd (Vorjahr: ). Darin enthalten sind Leistungen des Gesellschafters Vogelsbergkreis im Jahr 2008 in Höhe von (Vorjahresbetrag: ), die zur Abdeckung des negativen Betriebsergebnisses geleistet worden sind. Nahezu (2007: ) hat die Vogelsberg Consult GmbH durch Unternehmensberatungen, Projektaufträge sowie akquirierte Projektmittel selbst erbracht. Im Geschäftsjahr 2008 ist ein Verlust von ,26 ausgewiesen. 9

11 Der Blick in die Zukunft Die Auftragslage für die erste Hälfte des Jahres 2008 war aufgrund der laufenden Programme Qualifizierungsoffensive IV bzw. JOBSTARTER gut. Die Bewerbung um die Verlängerung JOBSTARTER bis zum erlaubt es uns in diesem Arbeitsfeld mittelfristig zu planen. Die Qualifizierungsoffensive V (Juli 2008 bis Juni 2010) wurde im Juni 2008 beim Hess. Wirtschaftsministerium beantragt und bewilligt. Die Umsätze liegen im erwarteten Bereich. Umsatzerwartungen sind auch an die von uns entwickelte Software Input+ geknüpft, die in 2006 fertiggestellt wurde und in Banken zum Einsatz kommt. Bis heute wurden insgesamt neun Banken als Kunden gewonnen. Die für das Jahr 2008 erwarteten Erlöse von rd konnten erzielt werden. Gleichbleibendes bzw. steigendes Interesse der Banken vorausgesetzt, könnte dieses Geschäftsfeld zur dritten Finanzierungssäule der Vogelsberg Consult GmbH werden. Das Einsparpotential durch die Zusammenlegung der beiden Betriebsstätten Ende 2007 konnte in 2008 realisiert werden. Alsfeld, im Mai 2009 Dipl.-Ing. Th. Schaumberg - Geschäftsführer - 10

12 INNOVATIONEN input+ - Vogelsberg Consult wird zum Software-Händler - Konkurrenzloses Produkt Basel II und Rating sind seit einigen Jahren Themen, die für den heimischen Mittelstand erheblich an Bedeutung zugenommen haben. Die Wirtschaft zu fördern, versteht die Vogelsberg Consult GmbH so, sowohl den Unternehmen zu helfen, durch Kredite ihren Kapitalbedarf zu decken zu helfen, als auch durch mehr Transparenz im eigenen Unternehmen die wirtschaftliche Stabilität tatsächlich zu gewährleisten. Im Jahr 2003/04 hat die Vogelsberg Consult GmbH zunächst eine Informationsplattform zum Thema Rating entwickelt. Schnell wurde der Bedarf nach einem geeigneten Werkzeug zur schnellen und sicheren betriebswirtschaftlichen Analyse klar. Projektleiter Diplom- Betriebswirt Marc Weber enwickelte daraufhin gemeinsam mit der Firma Soultek GbR ein Programm, das die Daten gut pflegbar machte und vor allem die Handarbeit beim Einpflegen abschaffte. Bilanzen und betriebswirtwschafliche Analysen werden einfach eingescannt das Programm verarbeitet alle Zahlen automatisch und dies mit einer optimalen Trefferquote. Dieses Werkzeug wurde Bestandteil auf der Plattform ratingzentrum.de. Es zeigte sich, dass das Werkzeug nicht ausschließlich den Kunden in den Unternehmen, sondern auch den kreditgewährenden Banken Vorteile bringt, denn das System ermöglicht die automatische Kommentierung der Bilanzen. BWA s werden automatisch eingelesen und Abweichungen z. B. zu vereinbarten Planzahlen angezeigt wurde dieses Verfahren mit dem Namen input+ erstmals als Pilotprojekt bei der VR Bank HessenLand eg in Alsfeld eingeführt und zertifiziert. Inzwischen wird das Produkt von der Vogelsberg Consult GmbH vertrieben. Aufgrund der Innovation durch input+ sind im Kernbereich von input+ (Bilanzerfassung, Bilanzanalyse und Kommentierung) keine Konkurrenten auf dem Markt. Dieser Kernbereich soll durch Investitionen weiter gestärkt werden. 11

13 Bereits neun Banken sind Kunden der Vogelsberg Consult GmbH Bisher nutzen neun Banken input+, darunter auch die Frankfurter Volksbank. Gespräche mit dem Sparkassensektor und den Bürgschaftsbanken sind angedacht und sollen 2009 aufgenommen werden. Das von uns vertriebene Programm trägt qualitätsgesichert zur Kostenminimierung bei, ermöglicht rasche effektive Maßnahmen durch extrem zeitnahe Bewertung wirtschaftlicher Bedingungen. Als Zielgruppe des Produkts werden bis 600 Volksbanken und Sparkassen gesehen. Es ist einsetzbar sowohl in sehr großen als auch in kleinen Instituten. Das Programm kann auch bei Umstrukturierungsprozessen wertvolle Dienste leisten. Gründung einer AG wird erwogen Die Vogelsberg Consult GmbH plant, den Vertrieb für das Produkt auszuweiten. Gleichzeitig soll der Automatisierungsgrad noch weiter erhöht werden. Die Gründung einer ausgelagerten Aktiengesellschaft als Tochter der GmbH für diesen Marktbereich input+ wird gemeinsam mit dem Aufsichtsrat geprüft. Eine AG würde die Marktstellung aufwerten und Partnerschaften leichter ermöglichen. 12

14 REGIONALMANAGEMENT LEADER 2007 bis 2013 Nach der erfolgreichen Bewerbung für die LEADER - Periode 2007 bis 2013 Übergabe der Anerkennung der Region Vogelsberg, mittlerweile erweitert um die Gemeinde Birstein, durch den Hessischen Landwirtschaftsminister Wilhelm Dietzel im Januar 2008 begann die Anlaufphase der Förderung. Aufgrund Unsicherheiten im Hinblick auf die ausstehenden Richtlinien und deren Interpretation kam die Förderung von Projekten nur sehr zögerlich in Gang. Hinzu kam - nach Bekanntgabe der Richtlinien - eine deutliche Akzentverschiebung in der Förderstrategie des Landes. So wurde zum Beispiel die Förderung touristischer Infrastrukturen und privater Investitionen auf die nähere Umgebung bereits prädikatisierter Wander-, Reit- sowie Radwege beschränkt. Dies führte zu einer recht verhaltenen Antragstellung - vor allem der öffentlichen Projektträger. Zwölf Vorhaben wurden im Beirat beraten, darunter auch eine Biogasanlage, zu deren Förderung das Regionale Entwicklungsforum in dieser Förderperiode ein Votum abgeben muss. Sechs der Investitionsvorhaben waren Existenzgründungen. 13

15 Die Hessischen Regionalforen Der bisher informelle Zusammenschluss der 11 LEADER - Regionen Hessens bekam durch die Anerkennung von 14 weiteren Regionen deutlichen Zuwachs. Ein formeller Zusammenschluss erschien notwendig. Im Sommer 2008 wurde daher ein Verein gegründet, der vor allem Öffentlichkeitsarbeit, die Vertretung der Interessen der hessischen Regionen sowie Informations- und Erfahrungsaustausch zur Aufgabe hat. Als Vorsitzende wurden gewählt: Sabine Wilke vom Verein für Regionalentwicklung Werra-Meißner e. V., Eschwege, Thomas Disser, Interessengemeinschaft Odenwald e. V., Erbach sowie Thomas Schaumberg, Regionales Entwicklungsforum Vogelsberg und Geschäftsführer der Vogelsberg Consult GmbH, Alsfeld. Die Veranstaltungsreihe der Hessischen Regionalforen fand ihren vorläufigen Schlusspunkt mit dem Thema Bürgerstiftung - Gemeinsam mehr erreichen im September 2008 in Alsfeld. Weitere Informationen unter: 14

16 HESSENCAMPUS im Vogelsberg Die Volkshochschule des Vogelsbergkreises, die Vogelsbergschule in Lauterbach und die Max-Eyth-Schule Alsfeld sowie die Vogelsberg Consult GmbH bildeten bereits in 2007 unter dem Dach des Zentrums für Lebensbegleitenden Lernens Osthessen die Entwicklungspartnerschaft für den Vogelsbergkreis. Ausgangspunkt war die Initiative HESSENCAMPUS des Hessischen Ministerpräsidenten Roland Koch. Zitat aus der Frankfurter Rundschau vom 21. Mai 2007: "Die Erwachsenenbildung in Hessen genügt nicht den Anforderungen an Qualität und Quantität, die wir in Zukunft benötigen", sagte Koch am Dienstag auf einer Fachtagung in Frankfurt. Vor allem die Veränderungen in der Berufswelt machten es nötig, dass sich Menschen ein Leben lang weiterentwickeln müssten. Die Bedeutung von Weiterbildung werde "immens zunehmen". Deshalb sollen im ganzen Land unter dem Namen HESSENCAMPUS "Zentren für lebensbegleitendes Lernen" entstehen. Darin sollen Volkshochschulen, Berufs- und Abendschulen zusammengefasst werden. Auch Bildungseinrichtungen von Kirchen, Gewerkschaften, Unternehmen und Verbänden sowie anderer freier Träger könnten sich beteiligen. Sie sollen Räume und Ausstattung gemeinsam nutzen, Personal austauschen und zusammen Angebote entwickeln. Dort sollen Fremdsprachenkenntnisse ebenso erworben werden können wie Berufs- und Schulabschlüsse oder Zusatzqualifikationen für den Beruf. (Zitat Ende) Der Vogelsbergcampus hat derzeit drei Leitprojekte in Bearbeitung: Weiterbildungsberatung, Selbstlernzentren und Übergang Schule-Beruf. In allen dieser drei Themenfelder bzw. den dazu gehörigen Arbeitsgruppen sowie der Steuerungsgruppe ist die Vogelsberg Consult GmbH vertreten. 15

17 Wettbewerb Bioenergie-Regionen des BMELV Im Frühjahr 2008 legte das Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz einen Wettbewerb namens Bioenergie-Regionen auf. Gesucht wurden regionale Netzwerkkonzepte, im Rahmen derer die Bioenergie in ihren verschiedenen Formen ausgebaut und für die Region nutzbar gemacht werden soll. In Zusammenarbeit der LEADER-Region Gießener Land und Vogelsberg, dem Vogelsbergkreis und dem Landkreis Gießen - koordiniert von der Klimaschutz- und Energieagentur Mittelhessen (KEM e.v., Gießen) - konnte die zweite Runde des Wettbewerbs erreicht werden. Aus über 200 Regionen wurden in der ersten Runde 30 und aus diesen wiederum in der zweiten Runde 16 Siegerregionen durch ein unabhängiges Gremium ausgewählt. Das Verbundcluster Bioenergie Mittelhessen war darunter. Die Umsetzung des Konzeptes wird im Sommer 2009 nach Übergabe des Bewilligungsbescheides (rd ) beginnen. 16

18 Lokales Bündnis für Familie im Vogelsbergkreis Vereinbarkeit von Familie und Beruf Im März 2008 wurde im Vogelsbergkreis ein Lokales Bündnis für Familie gegründet. Die Vogelsberg Consult GmbH hat dieses Projekt bereits in der Vorbereitungsphase unterstützt und dann im Rahmen der Gründungsveranstaltung die fachliche Verantwortung für das Handlungsfeld Vereinbarkeit von Familie und Beruf übernommen. Insgesamt fanden in 2008 drei Arbeitstreffen statt, in denen gemeinsam mit der IHK Gießen-Friedberg und der Handwerkskammer Wiesbaden unter anderem die Veranstaltung Betrieblich unterstützte Kinderbetreuung auch im Vogelsberg? vorbereitet wurde (s. Veranstaltungen und Moderationen). Neben Vertretern aus Politik und Wirtschaft waren zahlreiche Interessierte aus dem Bündnis erschienen, um sich über Möglichkeiten und Notwendigkeiten der betrieblich geförderten Kinderbetreuung in unserer Region zu informieren. Im Vordergrund v. l. n. r.: Andrea Ortstadt (Vogelsberg Consult GmbH), Sylke Emmermann (Familiendezernentin des Vogelsbergkreises), Vertreterinnen der pme Familienservice GmbH sowie Günter Sedlak (Vorstandsvorsitzender Sparkasse Oberhessen). 17

19 Silent K - Implizites Wissensmanagement - Erfahrungswissen bewahren Im November fiel der Startschuss für ein neues EU-gefördertes transnationales Projekt. Silent K steht für Silent Knowledge - Stilles Wissen und wird dem Bereich Wissensmanagement zugeordnet. Ziel ist die Bewahrung und Weitergabe von Erfahrungswissen, auch implizites Wissen genannt, das im Laufe eines Berufslebens angehäuft, aber bislang nirgends dokumentiert wurde. Insbesondere mit Blick auf den demografischen Wandel soll mittels eines Online-Tools einem immensen Wissensverlust entgegengesteuert werden. Gleichzeitig sollen die ReferentInnen (Zielgruppe 55+) über ihren offiziellen Rentenbeginn hinaus in die Lage versetzt werden, im Rahmen ihrer Möglichkeiten weiter aktiv am Berufsleben teilzunehmen und sich ein Zusatzeinkommen zu sichern. Auf einem ersten Treffen, das im November in Irland stattfand, hatten die transnationalen Partner Gelegenheit, sich kennen zu lernen und gemeinsame Ziele und Vorgehensweisen zu besprechen. Die Projektleitung erfolgt durch Meath Partnership, Kells, Irland, eine Partnerschaft, mit der bereits im Projekt Equal gute Erfahrungen gesammelt wurden. Weitere Projektpartner sind eine irische Weiterbildungseinrichtung (County Meath Vocational Educational Committee), ein finnischer Anbieter für E-learning und web-services (Grafex Joen Teksti Oy) sowie eine litauische Aus- und Weiterbildungseinrichtung (Training and Consulting Centre of Association of local Authorities in Lithuania). Während die Entwicklung der notwendigen Tools in den Händen der ausländischen Partner liegt, ist es Aufgabe der Vogelsberg Consult GmbH, diese hier vor Ort auf Anforderungen für den Deutschen Markt zu überprüfen und zu testen. Die Laufzeit des Projektes beträgt zwei Jahre und ist ein Projekt des Grundtvig Programmes. 18

20 Netzwerk Kinder- und Jugendarbeit Lauterbach Im Rahmen des Regionalmanagements führte die Vogelsberg Consult GmbH im Jahr 2008 die Moderation des Netzwerks Kinder- und Jugendarbeit Lauterbach fort. Die NetzwerkerInnen treffen sich zwei Mal pro Jahr in Lauterbach. Das Zeitbudget betrug jeweils zwei Stunden. Es beteiligten sich rund 30 hauptberufliche und ehrenamtliche VertreterInnen von 26 Institutionen. Ziel bleibt der Austausch über neue Entwicklungen im Handlungsfeld der Kinder- und Jugendarbeit in und um Lauterbach sowie im Vogelsbergkreis. Der Internetauftritt des Netzwerkes soll im Jahr 2009 aktualisiert werden. Der Zugang findet sich unter -> Stadtleben -> Kinder und Jugend. 19

21 WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG Verpackungscluster Mittelhessen - Die Innovationsgeschwindigkeit erhöhen - Gemeinsam stark verpacken Der Vogelsbergkreis und die Region Mittelhessen verfügen über eine außergewöhnliche Konzentration von Unternehmen rund um das Thema Verpackung. Das Spektrum reicht von ganz kleinen Betrieben bis zu Global Playern wie der STI Group, der Seidel GmbH & Co.KG, der Budel-Pack GmbH sowie den beiden Verpackungstechnologie-Urgesteinen Rovema und Hassia. Aus diesem Grund hat sich die Vogelsberg Consult GmbH entschlossen, ein Industriecluster für die Unternehmen entlang der Wertschöpfungskette Verpackung aufzubauen. Das Ziel ist, die von der Verpackungsmittelindustrie für die Region Mittelhessen ausgehende wirtschaftliche Stärke weiter auszubauen. Die Theorien zu den Vorteilen von Clustern für die beteiligten Unternehmen basieren auf den Arbeiten von Michael Porter. Die Zusammenarbeit im regionalen gemeinsamen Netzwerk soll dabei Synergien zwischen den beteiligten Partnern aufdecken, die Information und Kommunikation zwischen den Unternehmen verbessern, mögliche Felder der Zusammenarbeit eröffnen und nicht zuletzt die Innovationskraft und geschwindigkeit der Unternehmen steigern. Bei der Steigerung der Innovationskraft spielen die ortsnahen Forschungseinrichtungen eine zentrale Rolle. Mittelhessen verfügt über drei Universitäten, die mit Instituten in den Fachbereichen Materialwissenschaften, Maschinenbau und im Bereich Nano-Technologie/ Oberflächenveredlung / Materialwissenschaften / Mechatronik große thematische Nähe zur Verpackungsindustrie aufweisen (Universitäten Marburg und Gießen sowie die Fachhochschule Gießen-Friedberg). Auch die Hochschule Fulda weist mit ihrem Fachbereich Lebensmitteltechnologie große Nähe zum Verpackungssektor auf. Die Standortbedingungen sind für eine transportintensive Branche wie die Verpackungsindustrie sehr günstig, Mittelhessen verfügt über eine zentrale Lage in Deutschland und Europa. Es ist verkehrsmäßig gut an wirtschaftliche Ballungsräume in Deutschland (1 Stunde Rhein-Main, 2,5 Stunden Köln, 2,5 Stunden Rhein-Ruhr, 4 Stunden 20

Die landesweite Strategie OloV

Die landesweite Strategie OloV Die landesweite Strategie OloV Referat im Rahmen der Tagung Mit Fachkräften in die Zukunft Mehr Ausbildung in Freien Berufen am 23.01.2009 im Literaturhaus Frankfurt/Main Veranstalter: JOBSTARTER-Regionalbüro

Mehr

Fitnessangebote für Unternehmen, Unternehmer und solche die es werden wollen (Qualifizierungsoffensive)

Fitnessangebote für Unternehmen, Unternehmer und solche die es werden wollen (Qualifizierungsoffensive) Fitnessangebote für Unternehmen, Unternehmer und solche die es werden wollen (Qualifizierungsoffensive) Startprojekt im Rahmen des Modellvorhabens LandZukunft im Landkreis Birkenfeld Projektskizze, Stand

Mehr

Selbstständigkeit aus der Arbeitslosigkeit heraus interna

Selbstständigkeit aus der Arbeitslosigkeit heraus interna Selbstständigkeit aus der Arbeitslosigkeit heraus interna Ihr persönlicher Experte Inhalt Vorwort... 7 Voraussetzungen... 9 Ausbildung... 10 Die Tätigkeit... 11 Reihenfolge der Planung... 12 Wer hilft

Mehr

UHD-Hessen. Unternehmensberatung Hessen für Handel und Dienstleistungen GmbH

UHD-Hessen. Unternehmensberatung Hessen für Handel und Dienstleistungen GmbH UHD-Hessen Unternehmensberatung Hessen für Handel und Dienstleistungen GmbH Unser Dienstleistungsportfolio Existenzgründungsberatungen Kurzberatungen zur Schwachstellenanalyse Beratung zur Umsetzung betrieblicher

Mehr

Partnerschaftserklärung

Partnerschaftserklärung Partnerschaftserklärung über die Beteiligung des Unternehmens -nachfolgend einzeln und gemeinsam Partner genannt- am Kooperationsprojekt mit dem Titel: Kompetenz-Netzwerk Mechatronik in Ostbayern -nachfolgend

Mehr

Erfolgreich zum Ziel!

Erfolgreich zum Ziel! Headline Headline Fließtext Erfolgreich zum Ziel! Der richtige Weg zum Erfolg Wir über uns Ideen für die Zukunft Die FORUM Institut für Management GmbH 1979 in Heidelberg gegründet entwickelt und realisiert

Mehr

Bürgschaftsbank Schleswig-Holstein GmbH Lorentzendamm 22 24103 Kiel DIE BRÜCKE IN DIE ZUKUNFT

Bürgschaftsbank Schleswig-Holstein GmbH Lorentzendamm 22 24103 Kiel DIE BRÜCKE IN DIE ZUKUNFT Schleswig-Holstein GmbH Lorentzendamm 22 24103 Kiel DIE BRÜCKE IN DIE ZUKUNFT Bürgschaften für Unternehmen, Freie Berufe und Existenzgründungen Die Schleswig-Holstein engagiert sich seit ihrer Gründung

Mehr

Letter of Intent. I Ausgangssituation. II Gemeinsame Ziele

Letter of Intent. I Ausgangssituation. II Gemeinsame Ziele Letter of Intent I Ausgangssituation In Zeiten des demografischen Wandels ist der Stärkung der heimischen Wirtschaft und in diesem Zusammenhang insbesondere der Fachkräftesicherung eine besondere Bedeutung

Mehr

KARLSRUHER KOMPETENZZENTRUM FÜR FINANZIERUNG UND BERATUNG

KARLSRUHER KOMPETENZZENTRUM FÜR FINANZIERUNG UND BERATUNG KARLSRUHER KOMPETENZZENTRUM FÜR FINANZIERUNG UND BERATUNG 2 DAS KARLSRUHER KOMPETENZZENTRUM FÜR FINANZIERUNG UND BERATUNG Im Jahr 2000 von der Stadt Karlsruhe sowie der ortsansässigen Sparkasse und Volksbank

Mehr

4. Meckenheimer Wirtschaftsdialog - Wirtschaftsförderung

4. Meckenheimer Wirtschaftsdialog - Wirtschaftsförderung Stadt Meckenheim Wirtschaftsfö 4. Meckenheimer Wirtschaftsdialog - Wirtschaftsfö - Hans Fischer GmbH 3. Februar 2011 Stadt Meckenheim Wirtschaftsfö Zur Person: Dirk Schwindenhammer 2003 Diplom-Betriebswirt

Mehr

Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis

Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis 1 von 5 Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis Vorstand stellt die Geschäftsentwicklung des vergangenen Jahres vor. Sparkasse auch 2014 auf solidem Kurs. Hohes Kundenvertrauen bestätigt das

Mehr

Selbstständigkeit bedeutet

Selbstständigkeit bedeutet Selbstständigkeit bedeutet selbst und ständig arbeiten. ein unregelmäßiges Einkommen. Verbündete finden. Kunden oder Aufträge gewinnen. ausdauernd die Aufbauphase meistern. das notwendige Know-how haben

Mehr

Referat für Arbeit und Wirtschaft Wirtschaftsförderung Gründungen

Referat für Arbeit und Wirtschaft Wirtschaftsförderung Gründungen Telefon: 233-21290 Telefax: 233-27966 Andreas Lotte Referat für Arbeit und Wirtschaft Wirtschaftsförderung Gründungen Evaluierung der Gründungsberatung des Münchner Existenzgründungsbüros Sitzungsvorlage

Mehr

Herzlich Willkommen. Schön, dass Sie da sind. Fördermittel, Subventionen und Zuschüsse für den Mittelstand

Herzlich Willkommen. Schön, dass Sie da sind. Fördermittel, Subventionen und Zuschüsse für den Mittelstand Herzlich Willkommen. Schön, dass Sie da sind. 1. Prof. Klaus Weiler 2. Geschäftsführer des efu-instituts und Vorstandssprecher des Bundesverbandes der Fördermittel-Berater e.v. (BvdFB) 3. Dozent bei Universitäten,

Mehr

Finanzierung für Existenzgründer öffentliche Finanzierungshilfen

Finanzierung für Existenzgründer öffentliche Finanzierungshilfen Hausarbeit Finanzierung für Existenzgründer öffentliche Finanzierungshilfen angefertigt im Fach Betriebswirtschaftslehre WF 63 / Herr Hagel erstellt von Felix Winters vorgelegt am 06.05.2008 1 Gliederung

Mehr

Roland Betz. Öffentliche Fördermittel Unternehmensnachfolge. Ein ebook über öffentliche Fördermittel

Roland Betz. Öffentliche Fördermittel Unternehmensnachfolge. Ein ebook über öffentliche Fördermittel Roland Betz Öffentliche Fördermittel Unternehmensnachfolge Ein ebook über öffentliche Fördermittel Copyright Verlagsgesellschaft Betz 1. Auflage 2015 Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil dieses Buches darf

Mehr

Leitbild. Wirtschaftsförderung Wetterau GmbH. Ihr Partner bei Wirtschaftsbelangen in der Wetterau

Leitbild. Wirtschaftsförderung Wetterau GmbH. Ihr Partner bei Wirtschaftsbelangen in der Wetterau Leitbild Wirtschaftsförderung Wetterau GmbH Ihr Partner bei Wirtschaftsbelangen in der Wetterau Landrat des Wetteraukreises Vorsitzender der Gesellschafterversammlung der wfg Wetterau Rolf Gnadl Warum

Mehr

Verantwortungspartner- Regionen in Deutschland

Verantwortungspartner- Regionen in Deutschland Verantwortungspartner- Regionen in Deutschland Das Projekt Verantwortungspartner-Regionen in Deutschland wird aus Mitteln des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales und des Europäischen Sozialfonds

Mehr

Regionalbüro Kultur- & Kreativwirtschaft - Netzwerker.Treffen Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland

Regionalbüro Kultur- & Kreativwirtschaft - Netzwerker.Treffen Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland Regionalbüro Kultur- & Kreativwirtschaft - Netzwerker.Treffen Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland Eröffnungsrede des Parlamentarischen Staatssekretärs beim Bundesminister für Wirtschaft und Technologie,

Mehr

Unternehmensnachfolge Alternative zur Neugründung. 22.11.2014 Grit Fischer 1

Unternehmensnachfolge Alternative zur Neugründung. 22.11.2014 Grit Fischer 1 Unternehmensnachfolge Alternative zur Neugründung 22.11.2014 Grit Fischer 1 Existenzgründung Existenzgründung- Die Möglichkeiten sind vielfältig! Neugründung Unternehmensnachfolge Franchise Nebenerwerb

Mehr

MIETHE FINANZMAKLER. Hamburg. Partnerbüros. Berlin. Frankfurt am Main PROJEKT. FINANZIERUNG. UNTERNEHMEN ANALYSE. KONZEPTION.

MIETHE FINANZMAKLER. Hamburg. Partnerbüros. Berlin. Frankfurt am Main PROJEKT. FINANZIERUNG. UNTERNEHMEN ANALYSE. KONZEPTION. MIETHE FINANZMAKLER Hamburg Partnerbüros. Berlin. Frankfurt am Main MIETHE. FINANZMAKLER Unternehmen Realisierung von Finanzierungen Bankenunabhängige Analyse und Konzeption sowie Durchführung von Finanzierungen

Mehr

Unternehmensnachfolge Unterstützung durch regionale Akteure

Unternehmensnachfolge Unterstützung durch regionale Akteure Unternehmensnachfolge Unterstützung durch regionale Akteure Unternehmensnachfolge Problem erkannt, aber wer kann mich jetzt unterstützen? Deutschlandweit bieten sowohl private als auch öffentliche Beratungsanbieter

Mehr

DEINE ZUKUNFT ZEIGT GESICHT

DEINE ZUKUNFT ZEIGT GESICHT DEINE ZUKUNFT ZEIGT GESICHT TEILZEITAUSBILDUNG Der erste Schritt ins Berufsleben für Mütter, Väter und Pflegende. Bewerber-Info WAS IST TEILZEITAUSBILDUNG? Die Teilzeitausbildung ist eine anerkannte Berufsausbildung

Mehr

Ideenwettbewerb für die Durchführung von Projekten zur Förderung der Existenzgründung aus der Arbeitslosigkeit heraus

Ideenwettbewerb für die Durchführung von Projekten zur Förderung der Existenzgründung aus der Arbeitslosigkeit heraus Ideenwettbewerb für die Durchführung von Projekten zur Förderung der Existenzgründung aus der Arbeitslosigkeit heraus 1. Anlass der Aufforderung Die Landesregierung Schleswig-Holstein unterstützt im Rahmen

Mehr

ITC Innovations Technologie Campus Deggendorf GmbH. 5.1 Stammdaten

ITC Innovations Technologie Campus Deggendorf GmbH. 5.1 Stammdaten 5. ITC Innovations Technologie Campus Deggendorf GmbH 5.1 Stammdaten Firma Sitz Adresse ITC Innovations Technologie Campus Deggendorf GmbH Deggendorf Ulrichsberger Str. 17, 94469 Deggendorf Handelsregister

Mehr

Zusammenfassung. Berlin, März 2011. fokus:unternehmen. Eine Information der privaten Banken

Zusammenfassung. Berlin, März 2011. fokus:unternehmen. Eine Information der privaten Banken 1 Öffentliche Förderung Zusammenfassung Berlin, März 2011 fokus:unternehmen Eine Information der privaten Banken Öffentliche Förderung Inhalt I. Was sind öffentliche Fördermittel? Unternehmen stehen immer

Mehr

Presse-Information Karlsruhe, 15.11.2006 / Information Nr.26 / Seite 1 von 6

Presse-Information Karlsruhe, 15.11.2006 / Information Nr.26 / Seite 1 von 6 Karlsruhe, 15.11.2006 / Information Nr.26 / Seite 1 von 6 NewCome 2006: ein Muss für Gründer und Nachfolger Beratungseinrichtungen aus der Oberrhein- Region zeigen starkes Engagement 5 Am 1. und 2. Dezember

Mehr

Notfallkoffer alles schon gepackt? Michael Höller Schloss Gödens, 16. Oktober 2014

Notfallkoffer alles schon gepackt? Michael Höller Schloss Gödens, 16. Oktober 2014 Notfallkoffer alles schon gepackt? Michael Höller Schloss Gödens, 16. Oktober 2014 Kurzvorstellung Oldenburgische IHK Geplante Unternehmensnachfolge Ungeplante Unternehmensnachfolge Notfallkoffer rund

Mehr

zeitna Personaldienstleistungen

zeitna Personaldienstleistungen zeitna Personaldienstleistungen Unser sozialer Auftrag besteht darin, Menschen in Arbeit zu bringen. Die Neue Arbeit bietet Langzeitarbeitslosen und Menschen mit besonderen Problemen Perspektiven durch

Mehr

Mehr Frauen in Führungspositionen - Regionale Bündnisse für Chancengleichheit Aufruf zur Bewerbung

Mehr Frauen in Führungspositionen - Regionale Bündnisse für Chancengleichheit Aufruf zur Bewerbung Mehr Frauen in Führungspositionen - Regionale Bündnisse für Chancengleichheit Aufruf zur Bewerbung Das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend fördert von 2012 bis 2015 zehn Regionale

Mehr

Management von Clustern - zwischen Steuerung und Selbstorganisation

Management von Clustern - zwischen Steuerung und Selbstorganisation 4. MST-Regionalkonferenz NRW Workshop 4 Nationale und internationale Cluster / Netzwerke Management von Clustern - zwischen Steuerung und Selbstorganisation Michael Astor Prognos AG Berlin, 19.10.2007

Mehr

Einladung. Tagesordnung

Einladung. Tagesordnung Weiden i.d.opf., 02.07.2012 Einladung für die am Donnerstag, 12.07.2012 um 14:30 Uhr stattfindende öffentliche Sitzung des Wirtschaftsbeirates im kleinen Sitzungssaal des Neuen Rathauses. Tagesordnung

Mehr

Fördermittelberatung. Rosenheimer Netzwerk Ihr Fördermittelberatung in Wirtschaftsfragen.

Fördermittelberatung. Rosenheimer Netzwerk Ihr Fördermittelberatung in Wirtschaftsfragen. Fördermittelberatung Rosenheimer Netzwerk Ihr Fördermittelberatung Partner in Wirtschaftsfragen. Liebe Unternehmerin, lieber Unternehmer, Sie führen ein Unternehmen und planen Investitionen, die zinsgünstig

Mehr

Öffentliche Fördermöglichkeiten für Unternehmen und Freiberufler sowie besondere Angebote der Wirtschaftsförderung des Rhein-Sieg-Kreises

Öffentliche Fördermöglichkeiten für Unternehmen und Freiberufler sowie besondere Angebote der Wirtschaftsförderung des Rhein-Sieg-Kreises Öffentliche Fördermöglichkeiten für Unternehmen und Freiberufler sowie besondere Angebote der Wirtschaftsförderung des Rhein-Sieg-Kreises I. Öffentliche Förderkredite zur Finanzierung von Investitionen

Mehr

Start-up-Service der ZukunftsAgentur Brandenburg

Start-up-Service der ZukunftsAgentur Brandenburg Start-up-Service der ZukunftsAgentur Brandenburg Research ZAB EXTRA, & Support Netzwerke Office November ZAB - November 13 13 Erstberatung und Orientierung Gemeinsam mit den Experten der ZAB-Service- und

Mehr

Modellversuch Heterogenität in Berufsorientierung und Ausbildung. Instrument Runder Tisch

Modellversuch Heterogenität in Berufsorientierung und Ausbildung. Instrument Runder Tisch Modellversuch Heterogenität in Berufsorientierung und Ausbildung Instrument Runder Tisch Vorbemerkung Beim Runden Tisch handelt sich um ein im Modellversuch entwickeltes und erprobtes Instrument, das sich

Mehr

Erfolgsfaktoren und Hemmnisse am Beispiel von Modellregionen

Erfolgsfaktoren und Hemmnisse am Beispiel von Modellregionen Erfolgsfaktoren und Hemmnisse am Beispiel von Modellregionen Karin Ellermann-Kügler Verband der Landwirtschaftskammern Geschäftsstelle Brüssel Beispiele Modell- und Demonstrationsvorhaben Regionen Aktiv

Mehr

itec10 Karlfried Thorn IHK Darmstadt 24. November 2010, Congress Park Hanau Gefördert durch das Land Hessen und die EU

itec10 Karlfried Thorn IHK Darmstadt 24. November 2010, Congress Park Hanau Gefördert durch das Land Hessen und die EU itec10 Karlfried Thorn IHK Darmstadt 24. November 2010, Congress Park Hanau Gefördert durch das Land Hessen und die EU Was ist ein Cluster? Das Netzwerk Software-Cluster Rhein Main Neckar Die Rolle der

Mehr

Kompetenz für Reisebüros

Kompetenz für Reisebüros Kompetenz für Reisebüros 9 Jahre Erfahrung Führungspositionen der Touristik 8 Jahre Erfahrung Betriebswirtschaft von Reisebüros 6 Jahre Erfahrung Qualitätsmanagement in Reisebüros Steuern Sie Ihr Sortiment

Mehr

Systematische Personalgewinnung in kleinen und mittleren Bauunternehmen

Systematische Personalgewinnung in kleinen und mittleren Bauunternehmen Systematische Personalgewinnung in kleinen Offensive gutes Bauen Auftaktveranstaltung Messe BAU, 16. Januar 2013, München Dipl.-Ing. Thomas Murauer, Geschäftsführer Bildungszentren des Baugewerbes e. V.

Mehr

Förderkriterien des CHANGE e.v.

Förderkriterien des CHANGE e.v. Förderkriterien des CHANGE e.v. Wer/Was wird von CHANGE e.v. gefördert? Der gemeinnützige Verein CHANGE Chancen.Nachhaltig.Gestalten e.v. fördert Initiativen und Projekte, die Bildungs- und Lebenschancen

Mehr

Berufsbegleitende Aufstiegsqualifizierungen

Berufsbegleitende Aufstiegsqualifizierungen Berufsbegleitende Aufstiegsqualifizierungen Was ist ein Fachwirt? Fachwirt ist ein Titel für eine höhere kaufmännische Qualifikation, die auf einer betriebswirtschaftlichen Weiterbildung basiert. Er bildet

Mehr

Katrin Hirseland BBE Newsletter 23/2010

Katrin Hirseland BBE Newsletter 23/2010 Katrin Hirseland BBE Newsletter 23/2010 Gesellschaftliche Teilhabe und aktive Mitgestaltung fördern Empfehlungen des bundesweiten Integrationsprogramms Was kann getan werden, um das Know-how von Migrantenorganisationen

Mehr

Kompetenznetzwerk Ernährungswirtschaft Thurgau (KNW-E) Projektbeschrieb

Kompetenznetzwerk Ernährungswirtschaft Thurgau (KNW-E) Projektbeschrieb Kompetenznetzwerk Ernährungswirtschaft Thurgau (KNW-E) Projektbeschrieb Stand 23. August 2010 1 Ernährungswirtschaft im Thurgau Die Initiative Auf Initiative der Thurgauer Wirtschaftsverbände (Industrie-

Mehr

Anforderungen an einen Ausbildungsbetrieb

Anforderungen an einen Ausbildungsbetrieb Das deutsche Ausbildungssystem zeichnet sich durch eine enge Verbindung mit der betrieblichen Praxis aus. Sie ist Voraussetzung für den Erwerb erster Berufserfahrungen, wie ihn das Berufsbildungsgesetz

Mehr

Das Bankgespräch Praxistipps und Hinweise für für Existenzgründer

Das Bankgespräch Praxistipps und Hinweise für für Existenzgründer Das Bankgespräch Praxistipps und Hinweise für für Existenzgründer 6. Braunschweiger Gründungswoche Gerhard Schuller Das Bankgespräch 1. Existenzgründungsberatungen 2. Vorbereitung auf das Bankgespräch

Mehr

Connecting People and Technology

Connecting People and Technology Connecting People and Technology Firmengründung Die erste Firmengründung der heutigen HR-GROUP wurde bereits 1992 ins Leben gerufen. HR GROUP Gründungsjahr 1997 GSI Consulting GmbH Gründungsjahr 1992 PRO

Mehr

Förderprogramme für Gründer/innen

Förderprogramme für Gründer/innen Förderprogramme für Gründer/innen Habichtstraße 41, 22305 Hamburg www.bg-hamburg.de Christian Wolff Firmenkundenbetreuer der Bürgschaftsgemeinschaft Hamburg GmbH Hamburger Gründungsnetzwerk An mangelnden

Mehr

Die Investitionsbank - Zentraler Ansprechpartner für Förderfragen in Sachsen-Anhalt

Die Investitionsbank - Zentraler Ansprechpartner für Förderfragen in Sachsen-Anhalt www.ib-sachsen-anhalt.de Die Investitionsbank - Zentraler Ansprechpartner für Förderfragen in Sachsen-Anhalt Thomas Kühne 17. März 2009 Investitionsbank Sachsen-Anhalt zentraler Ansprechpartner für Förderfragen

Mehr

Az: S5/0271.01-1/128 - Anlage 1 - Leistungsbeschreibung

Az: S5/0271.01-1/128 - Anlage 1 - Leistungsbeschreibung Az: S5/0271.01-1/128 - Anlage 1 - Leistungsbeschreibung 1. Ausgangslage Familie und Beruf nach den eigenen Vorstellungen leben zu können, ist für immer mehr Beschäftigte Wunsch und Herausforderung zugleich.

Mehr

Potenziale erkennen Beratungskostenförderung im Fokus. Thomas Brühmann, Prokurist wfc Wirtschaftsförderung Kreis Coesfeld GmbH Nottuln, 4.

Potenziale erkennen Beratungskostenförderung im Fokus. Thomas Brühmann, Prokurist wfc Wirtschaftsförderung Kreis Coesfeld GmbH Nottuln, 4. Potenziale erkennen Beratungskostenförderung im Fokus Thomas Brühmann, Prokurist wfc Wirtschaftsförderung Kreis Coesfeld GmbH Nottuln, 4. Mai 2011 wfc Wirtschaftsförderung Kreis Coesfeld GmbH Profil Gesellschafter:

Mehr

Arbeitstreffen: CO 2 -Bilanzen, Energiecontrolling und Klimaschutzkonzepte in Schleswig-Holstein

Arbeitstreffen: CO 2 -Bilanzen, Energiecontrolling und Klimaschutzkonzepte in Schleswig-Holstein Ergebnisprotokoll Carsten Kuhn, Silke Lunnebach (Klima-Bündnis e.v.) Arbeitstreffen: CO 2 -Bilanzen, Energiecontrolling und Klimaschutzkonzepte in Schleswig-Holstein Dienstag, 13. März 2012, 10:00 14:30

Mehr

Vermittlungsorientierte und Soziale Zeitarbeit: Vielfacher Nutzen für Unternehmen und am Arbeitsmarkt benachteiligte Menschen

Vermittlungsorientierte und Soziale Zeitarbeit: Vielfacher Nutzen für Unternehmen und am Arbeitsmarkt benachteiligte Menschen Vermittlungsorientierte und Soziale Zeitarbeit: Vielfacher Nutzen für Unternehmen und am Arbeitsmarkt benachteiligte Menschen Unser sozialer Auftrag besteht darin, Menschen in Arbeit zu bringen. Die Neue

Mehr

Integrierte Dienstleistungen regionaler Netzwerke für Lebenslanges Lernen zur Vertiefung des Programms

Integrierte Dienstleistungen regionaler Netzwerke für Lebenslanges Lernen zur Vertiefung des Programms Integrierte Dienstleistungen regionaler Netzwerke für Lebenslanges Lernen zur Vertiefung des Programms Lernende Regionen Förderung von Netzwerken Gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung

Mehr

Newsletter der Wirtschaftsförderungsgesellschaft Sankt...

Newsletter der Wirtschaftsförderungsgesellschaft Sankt... 1 von 5 25.02.2015 14:55 Guten Tag, wir freuen uns, Sie auch in diesem Monat wieder durch unseren Newsletter über aktuelle Neuigkeiten aus der Wirtschaft und über Sankt Augustin informieren zu können.

Mehr

Zukunftsfonds zur nachhaltigen Fachkräftesicherung im Nordwesten

Zukunftsfonds zur nachhaltigen Fachkräftesicherung im Nordwesten Zukunftsfonds zur nachhaltigen Fachkräftesicherung im Nordwesten Die regionale Wirtschaft engagiert sich für die Entwicklung und Ausbildung des regionalen Fachkräftenachwuchses. Im Zukunftsfonds werden

Mehr

Wirtschaftsförderung Stadt Ludwigshafen WIR TSCHAFTS ENTWICKLUNGS GESELLSCHAFT

Wirtschaftsförderung Stadt Ludwigshafen WIR TSCHAFTS ENTWICKLUNGS GESELLSCHAFT Wirtschaftsförderung Stadt Ludwigshafen WIR TSCHAFTS ENTWICKLUNGS GESELLSCHAFT LUDWIGSHAFEN a. Rh. mbh Die W.E.G. Willkommen bei der WirtschaftsEntwicklungsGesellschaft Die Ludwigshafener Wirtschaft ob

Mehr

Kompetenzzentrum Kreativwirtschaft

Kompetenzzentrum Kreativwirtschaft Kompetenzzentrum Kreativwirtschaft Errichtung eines Netzwerkes für die Kreativwirtschaft, um regionale Branchenbedarfe zu erkennen, Beratungs- und Qualifizierungsangebote sowie Marktzugänge zu schaffen

Mehr

1. Gliederung und Inhalte des Textteils... 3. 2. Inhalte der Finanzplanung... 5. 3. Auftragserteilung und Preise... 6

1. Gliederung und Inhalte des Textteils... 3. 2. Inhalte der Finanzplanung... 5. 3. Auftragserteilung und Preise... 6 Infoblatt zu Businessplan - Gründungszuschuss - 1. Gliederung und Inhalte des Textteils... 3 2. Inhalte der Finanzplanung... 5 3. Auftragserteilung und Preise... 6 Herausgeber: Wächtler Unternehmersupport

Mehr

kunststoffland effizient vernetzen nachhaltig stärken kompetent handeln

kunststoffland effizient vernetzen nachhaltig stärken kompetent handeln kunststoffland effizient vernetzen nachhaltig stärken kompetent handeln Willkommen im NRW ist das Kunststoffland Nr. 1 in Deutschland und Europa. Mehr als 100.000 Personen und damit ein Viertel aller Beschäftigten

Mehr

Wir schlagen Brücken in die Arbeitsw elt!

Wir schlagen Brücken in die Arbeitsw elt! A rbeit durch Management PATENMODELL Bürgerschaftliches Engagem ent bewegt unsere Gesellschaft! Wir schlagen Brücken in die Arbeitsw elt! Eine In itiative Im Verbund der Diakonie» Die Gesellschaft bewegen

Mehr

unternehmenswert:mensch

unternehmenswert:mensch unternehmenswert:mensch Informationen für die KMU (Sept. 2015) Gut beraten in die Zukunft Das Programm unternehmenswert:mensch wird durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales und den Europäischen

Mehr

1. Die WTSH 2. Unterstützung im Innovationsmanagement 3. Praxisbeispiel: Pharma-Unternehmen aus Itzehoe

1. Die WTSH 2. Unterstützung im Innovationsmanagement 3. Praxisbeispiel: Pharma-Unternehmen aus Itzehoe 1 Agenda 1. Die WTSH 2. Unterstützung im Innovationsmanagement System Innovations-Audit Beratungsförderung: Betriebliche Innovationen Teil C Personalförderung: Innovations-Assistent der BSH 3. Praxisbeispiel:

Mehr

Unternehmensnachfolge Nordrhein-Westfalen

Unternehmensnachfolge Nordrhein-Westfalen Unternehmensnachfolge Nordrhein-Westfalen Region Ostwestfalen-Lippe (Bielefeld, Gütersloh, Herford, Höxter, Lippe, Minden-Lübbecke, Paderborn) Handwerkskammer Ostwestfalen-Lippe zu Bielefeld Stadt Bielefeld,

Mehr

EGV Energie. gemeinsam verantworten.

EGV Energie. gemeinsam verantworten. EGV Energie gemeinsam verantworten. Wie sieht die Energie der Zukunft aus? Fossile Brennstoffe wie Erdöl oder Erdgas sind nur begrenzt für uns und unsere Kinder vorhanden und werden in Zukunft immer teurer.

Mehr

Netzwerktreffen Unternehmenssicherung, MWEIMH, 25. Juni 2015 Finanzierungsbegleitung - ein neues Beratungsprodukt der NRW.BANK

Netzwerktreffen Unternehmenssicherung, MWEIMH, 25. Juni 2015 Finanzierungsbegleitung - ein neues Beratungsprodukt der NRW.BANK Netzwerktreffen Unternehmenssicherung, MWEIMH, Finanzierungsbegleitung - ein neues Beratungsprodukt der NRW.BANK Bettina Paas, Abteilung Inhalt 1. Einführung 2. Finanzierungsbegleitung der NRW.BANK 3.

Mehr

Gesprächskreis Arbeit und Qualifizierung. Betriebliche Weiterbildung von Beschäftigten

Gesprächskreis Arbeit und Qualifizierung. Betriebliche Weiterbildung von Beschäftigten Gesprächskreis Arbeit und Qualifizierung Betriebliche Weiterbildung von Beschäftigten Strukturwandel schreitet voran: Verschiebung von produktionsnahen hin zu wissensbasierten Tätigkeiten Veränderung der

Mehr

Landtag Brandenburg Drucksache 2/5148

Landtag Brandenburg Drucksache 2/5148 Landtag Brandenburg Drucksache 2/5148 2. Wahlperiode Antwort der Landesregierung auf die Kleine Anfrage Nr. 1617 der Abgeordneten Ingrid Siebke Fraktion der SPD Landtagsdrucksache 2/5039 Vier neue Informations-

Mehr

ZIM - Zentrales Innovationsprogramm Mittelstand

ZIM - Zentrales Innovationsprogramm Mittelstand Hochschule Emden/ Leer Informationen zum Förderprogramm ZIM - Zentrales Innovationsprogramm Mittelstand www.zim-bmwi.de Matthias Schoof 1 ZIM - Zentrales Innovationsprogramm Mittelstand www.netzwerk-nordbayern.de/fileadmin/templates/pdf/vortragsunterlagen/

Mehr

H & E UNTERNEHMERISCHE BETEILIGUNGEN UND NACHFOLGEREGELUNGEN FÜR MITTELSTÄNDISCHE UNTERNEHMER H&E KAPITALBETEILIGUNGEN GMBH & CO.

H & E UNTERNEHMERISCHE BETEILIGUNGEN UND NACHFOLGEREGELUNGEN FÜR MITTELSTÄNDISCHE UNTERNEHMER H&E KAPITALBETEILIGUNGEN GMBH & CO. UNTERNEHMERISCHE BETEILIGUNGEN UND NACHFOLGEREGELUNGEN FÜR MITTELSTÄNDISCHE UNTERNEHMER H&E KAPITALBETEILIGUNGEN GMBH & CO. KG Fokus PARTNERSCHAFT BRAUCHT ECHTE PARTNER. H&E beteiligt sich als unternehmerischer

Mehr

JOBSTARTER im Kontext von Regionalentwicklung und zukünftiger Fachkräftesicherung

JOBSTARTER im Kontext von Regionalentwicklung und zukünftiger Fachkräftesicherung JOBSTARTER im Kontext von Regionalentwicklung und zukünftiger Fachkräftesicherung Christoph Acker Ausbildungsplätze schaffen und regionale Strukturen entwickeln Das BMBF-Programm JOBSTARTER 10. Bayerischer

Mehr

Regionale Beschäftigungs- und Berufsprognosen

Regionale Beschäftigungs- und Berufsprognosen regio pro Regionale Beschäftigungs- und Berufsprognosen Mit Fachkräften in die Zukunft Mehr Ausbildung in Freien Berufen Fachtagung am 23. Januar 2009 in Frankfurt am Main Claudia Knobel Institut für Wirtschaft,

Mehr

Fachtagung Sozialpartnerschaftliches Handeln in der betrieblichen Weiterbildung Betriebliches Handeln im Rahmen des Programms weiter bilden

Fachtagung Sozialpartnerschaftliches Handeln in der betrieblichen Weiterbildung Betriebliches Handeln im Rahmen des Programms weiter bilden Fachtagung Sozialpartnerschaftliches Handeln in der betrieblichen Weiterbildung Betriebliches Handeln im Rahmen des Programms weiter bilden Bonn 3. und 4. April 2014 Dr. Barbara Mohr Ziele der Richtlinie

Mehr

Bildung & Beratung. Franz Paller. Forum 3: Organisation der Nahrungsmittelkette und. Risikomanagement. Subline Arial Bold 26.

Bildung & Beratung. Franz Paller. Forum 3: Organisation der Nahrungsmittelkette und. Risikomanagement. Subline Arial Bold 26. Forum 3: Organisation der Nahrungsmittelkette und Bildung & Beratung Risikomanagement Wissen ist Macht Franz Paller Wissen ist Macht Wissen ist Macht Subline Arial Bold 26 Aufzählungspunkt Aufzählungspunkt

Mehr

Öffentliche Finanzierungshilfen und Informationen zum Bankgespräch. Jochen Oberlack

Öffentliche Finanzierungshilfen und Informationen zum Bankgespräch. Jochen Oberlack Öffentliche Finanzierungshilfen und Informationen zum Bankgespräch Jochen Oberlack 1 Öffentliche Finanzierungshilfen Tipps für das Kreditgespräch 2 Der Weg zur optimalen Finanzierung DAS BANKGESPRÄCH Auswahl

Mehr

Arbeit für Schleswig-Holstein 2000

Arbeit für Schleswig-Holstein 2000 Europäische Union Europäischer Sozialfonds Arbeit für Schleswig-Holstein 2000 Anja Schmid VII 221 Tel. 0431-988-4618 ESF und Landesarbeitsmarktpolitik 1957 Gründung des ESF Umsetzung der beschäftigungspolitischen

Mehr

Strukturelle Veränderungen des Arbeitsmarktes in Wunstorf von 1991 bis 2000/2001

Strukturelle Veränderungen des Arbeitsmarktes in Wunstorf von 1991 bis 2000/2001 Strukturelle Veränderungen des Arbeitsmarktes in von 1991 bis 2000/2001 Nachfolgende Daten des er Arbeitsmarktes wurden im Rahmen eines studentischen Praktikums im Amt für Wirtschaft und Kultur ermittelt:

Mehr

Die Förderagentur GmbH. Ihr Beratungs- und Fördermittelpartner

Die Förderagentur GmbH. Ihr Beratungs- und Fördermittelpartner Die Förderagentur GmbH Ihr Beratungs- und Fördermittelpartner Wir bieten professionelle Beratung und Begleitung in allen Fragen zu öffentlichen Förderprogrammen aus EU, Bund und Ländern. Für Unternehmen

Mehr

31,4. 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 Budget

31,4. 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 Budget PRESSEINFORMATION 10 Jahre AviationPower Hamburg, 09.04.2014 - Auch im neunten Geschäftsjahr seit Firmengründung kann der Hamburger Luftfahrtdienstleister AviationPower GmbH den kontinuierlichen Wachstumstrend

Mehr

Der Ingenieur als Führungskraft und Unternehmer

Der Ingenieur als Führungskraft und Unternehmer Der Ingenieur als Führungskraft und Unternehmer Anforderungen und Möglichkeiten Wolf Kempert VDI, UNU GmbH Der Ingenieur als Unternehmer Norbert Geyer VDMA, Geyer Gruppe Podiumsdiskussion PTZ Produktionstechnisches

Mehr

Führung und. Personalmanagement

Führung und. Personalmanagement Führung und Organisations- und Personalentwicklung Handelsfachwirt/in IHK Dozent: Klaus Imhof Dozent: Klaus Imhof Folie 1 Gliederung 1. Führungsgrundsätze und Führungsmethoden, 2. Personalpolitik, 3. Psychologische

Mehr

Die Hochschulen und die Europäischen Strukturund Innovationsfonds (ESIF und ESF) Wachstumsmotoren in der Region?

Die Hochschulen und die Europäischen Strukturund Innovationsfonds (ESIF und ESF) Wachstumsmotoren in der Region? Die Hochschulen und die Europäischen Strukturund Innovationsfonds (ESIF und ESF) Wachstumsmotoren in der Region? Weser-Ems Lüneburg Hannover Braunschweig EU-Informations- und Strategietag der Hochschulrektorenkonferenz

Mehr

Innovationsgutscheine für kleine Unternehmen / Handwerksbetriebe. FuT-Programm des Freistaates Bayern 2009-2012

Innovationsgutscheine für kleine Unternehmen / Handwerksbetriebe. FuT-Programm des Freistaates Bayern 2009-2012 Innovationsgutscheine für kleine Unternehmen / Handwerksbetriebe FuT-Programm des Freistaates Bayern 2009-2012 1 Ausgangssituation und Zielsetzung Innovationstätigkeit und wirtschaftliche Leistungsfähigkeit

Mehr

egeb: Wirtschaftsförderung für Industrie, Logistik und KMU Regionalmanagements im Überblick Struktur, Aufgaben, Abstimmung, Mitarbeit

egeb: Wirtschaftsförderung für Industrie, Logistik und KMU Regionalmanagements im Überblick Struktur, Aufgaben, Abstimmung, Mitarbeit egeb: Wirtschaftsförderung für Industrie, Logistik und KMU Regionalmanagements im Überblick Struktur, Aufgaben, Abstimmung, Mitarbeit Brunsbüttel, 16. April 2014 Übersicht Länderübergreifendes Regionalmanagement

Mehr

Wie bereitet man eine erfolgreiche Existenzgründung vor?

Wie bereitet man eine erfolgreiche Existenzgründung vor? Wie bereitet man eine erfolgreiche Existenzgründung vor? Gründerforum Rhein-Berg der Bensberger Bank am 28.02.2012 Vortrag der Partner im Startercenter NRW Rhein-Berg / Leverkusen Peter Jacobsen (Rheinisch-Bergische

Mehr

Unternehmenspräsentation

Unternehmenspräsentation Unternehmenspräsentation MACRO UNTERNEHMENSBERATUNG Ralph Obersteiner Friedensstrasse 44 D - 50170 Kerpen 0 22 75 33 16 16 0 22 75 33 16 17 info@macro-unternehmensberatung.de www.macro-unternehmensberatung.de

Mehr

Auf Initiative des Finanzministeriums hat das Land Hessen daher im März 2005 das PPP Kompetenzzentrum in Hessen gegründet.

Auf Initiative des Finanzministeriums hat das Land Hessen daher im März 2005 das PPP Kompetenzzentrum in Hessen gegründet. 1 PPP in Sachsen Sehr geehrte Damen, sehr geehrte Herren, mit der Einladung und dem Programm der heutigen Veranstaltung haben Sie mir die Frage vorgelegt Warum wurde in Hessen der privatwirtschaftlich

Mehr

Angebote rund um die betriebliche Ausbildung

Angebote rund um die betriebliche Ausbildung Angebote rund um die betriebliche Ausbildung Zusammenarbeit mit Betrieben Zusammenarbeit mit Schulen Unterstützung bei der Vorbereitung und Durchführung der betrieblichen Ausbildung Ausbildung im Verbund

Mehr

Unternehmensnachfolge Wie tickt meine Hausbank?

Unternehmensnachfolge Wie tickt meine Hausbank? Unternehmensnachfolge Wie tickt meine Hausbank? Elmar Hoppe Leiter Unternehmenskunden Paderborn Volksbank Paderborn-Höxter-Detmold eg Christian Hafer Abteilungsleiter Investitionsberatung Sparkasse Paderborn-Detmold

Mehr

KURZVERSION-INFORMATION zum Mediengespräch mit

KURZVERSION-INFORMATION zum Mediengespräch mit KURZVERSION-INFORMATION zum Mediengespräch mit Obfrau LAbg. KommR Gabriele Lackner-Strauss, EUREGIO bayerischer wald böhmerwald RMOÖ Geschäftsstellenleiter Wilhelm Patri MAS, Regionalmanager für Raum-

Mehr

Finanzierung von Existenzgründungen

Finanzierung von Existenzgründungen Finanzierung von Existenzgründungen Inhaltsübersicht Der Geschäftsplan / Businessplan Weitere notwendige Finanzierungsunterlagen Sonstige Aspekte bei der Existenzgründung Finanzierungsarten und Mittelgeber

Mehr

Fonds für Gründung, Innovation und Wachstum DIE FINANZIERUNG FÜR MITTELSTÄNDISCHE UNTERNEHMEN IM REGIERUNGSBEZIRK GIESSEN

Fonds für Gründung, Innovation und Wachstum DIE FINANZIERUNG FÜR MITTELSTÄNDISCHE UNTERNEHMEN IM REGIERUNGSBEZIRK GIESSEN Fonds für Gründung, Innovation und Wachstum DIE FINANZIERUNG FÜR MITTELSTÄNDISCHE UNTERNEHMEN IM REGIERUNGSBEZIRK GIESSEN Mittelhessenfonds Individuelle Finanzierung für innovative Vorhaben. REFINANZIERUNG

Mehr

UHD Hessen. Finanzierung und Förderung des Generationswechsels

UHD Hessen. Finanzierung und Förderung des Generationswechsels UHD Hessen Finanzierung und Förderung des Generationswechsels Unser Dienstleistungsportfolio Beratungs- und Serviceeinrichtung des Hess. Einzelhandelsverbandes Leitstelle zur Vergabe von Fördermitteln

Mehr

Die Exportinitiative Energieeffizienz in der MENA Region

Die Exportinitiative Energieeffizienz in der MENA Region Die Exportinitiative Energieeffizienz in der MENA Region Ein Angebot zur Förderung von Energieeffizienz made in Germany Laura Scharlach Projektleiterin Exportinitiativen, Renewables Academy (RENAC) AG

Mehr

EU-Förderinfo zum Programm Erasmus+

EU-Förderinfo zum Programm Erasmus+ EU-Förderinfo zum Programm Erasmus+ 1. Zusammenfassung Erasmus+ ist in der Förderperiode 2014-2020 das EU-Programm für Bildung, Jugend und Sport. Es beinhaltet u.a. die für das DRK relevanten Vorläuferprogramme

Mehr

Ausbildungs- und Qualifizierungsoffensive Altenpflege. (13. Dezember 2012 31. Dezember 2015)

Ausbildungs- und Qualifizierungsoffensive Altenpflege. (13. Dezember 2012 31. Dezember 2015) Ausbildungs- und Qualifizierungsoffensive Altenpflege (13. Dezember 2012 31. Dezember 2015) Vorstellung Sascha Reinecke, M. A. Vorstand Öffentlichkeitsarbeit im Arbeitskreis Ausbildungsstätten für Altenpflege

Mehr

Jugendförderungswerk Mönchengladbach e.v.

Jugendförderungswerk Mönchengladbach e.v. Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, sehr geehrte Geschäftspartner, Mit dem hier dargestellten Leitbild geben wir unserem Unternehmen und damit allen Akteuren einen Rahmen, an dem sich alles Handeln

Mehr

Ankommen in Deutschland Gemeinsam unterstützen wir Integration! Aktionsprogramm der IHK-Organisation

Ankommen in Deutschland Gemeinsam unterstützen wir Integration! Aktionsprogramm der IHK-Organisation Ankommen in Deutschland Gemeinsam unterstützen wir Integration! Aktionsprogramm der IHK-Organisation Deutschland steht vor großen Herausforderungen Mehr Flüchtlinge als jemals zuvor kommen in diesem Jahr

Mehr

Erfolgsfaktor CSR Unternehmen gestalten ihre Zukunft

Erfolgsfaktor CSR Unternehmen gestalten ihre Zukunft Erfolgsfaktor CSR Unternehmen gestalten ihre Zukunft Erfolgsfaktor CSR Corporate Social Responsibility (CSR) die Übernahme gesellschaftlicher Verantwortung rückt als strategisches Instrument immer mehr

Mehr

Projektblatt für den Aktionsplan

Projektblatt für den Aktionsplan Seite 1 von 5 Projektblatt für den Aktionsplan BBWA: Reinickendorf Handlungsfeld Aktion Qualifizierung und Beschäftigung Integration von sozial benachteiligten Gruppen Förderzeitraum 01.06. 2011-31.05.2013

Mehr