1 Die zwanzig größten Mythen über Kauf oder Miete... 13

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "1 Die zwanzig größten Mythen über Kauf oder Miete... 13"

Transkript

1

2 Inhalt Einleitung Die zwanzig größten Mythen über Kauf oder Miete Was uns die Immobilienbranche verschweigt Historische Wertsteigerungen von Wohnimmobilien: Die große Ernüchterung Kaufkosten und Nebenkosten von Wohnimmobilien Mietrenditen und Gesamtrenditen von Eigenheimen Renditen von Eigenheimen im Vergleich zu anderen Anlageklassen Die Auswirkung einer Kreditfinanzierung auf die Immobilienrendite Schützen Wohnimmobilien vor Inflation? Sind Eigenheime eine sichere Anlage? Warum Hauspreisindizes das Risiko von Eigenheiminvestitionen falsch darstellen Kann man die Rendite eines Immobilienobjektes prognostizieren? Warum Eigenheime auch künftig nur niedrige Wertsteigerungen aufweisen werden Ein Eigenheim als Lebensstilentscheidung und Vermögensanlage Das Märchen von der verschenkten Miete Muss man sich vor steigenden Mieten schützen?

3 6 K a u f e n o d e r m i e t e n? 3.3 Der»Lage-Lage-Lage«-Mythos Ein Eigenheim aus steuerlicher Sicht (Deutschland, Österreich, Schweiz) Das Eigenheim als»positiver Zwangssparvertrag« Sind Eigenheime eine gute Altersvorsorge? Warum Sie keine Immobilie zur Vermietung erwerben sollten Nichtfinanzielle Argumente in der Kauf-oder-Miete- Entscheidung Warum und wie uns die Immobilienbranche und die Banken desinformieren Ein simples Investmentportfolio als Alternative zu einem Eigenheim Expertenrat für Ihren Immobilienkauf und dessen Finanzierung Wie viel Eigenkapital einbringen? Wie spare ich heute, wenn ich in ein paar Jahren ein Eigenheim kaufen möchte? Die beste Zinsbindungsdauer Die richtige Tilgungsdauer und der passende Tilgungsmodus Sondertilgungen und Vorfälligkeitsentschädigungen Eine Immobilie finanzieren und gleichzeitig Vermögensanlagen tätigen Lohnt sich ein Bausparvertrag? Kredite gekoppelt mit Kapitallebensversicherung, Investmentfonds oder Bausparvertrag Restschuldversicherungen und Todesfallschutz Wann rechnet sich ein Vorwärtsdarlehen? Kreditangebote richtig vergleichen Das Kaufen-versus-Mieten-Tool: Berechnen Sie, ob Kaufen sich für Sie lohnt

4 I n h a l t 7 7 Zusammenfassung: Was heißt das alles für Sie? Anhang Inflationsbereinigte Wertsteigerungen von Wohnimmobilien in zehn westlichen Ländern Inhalt der CD-ROM Anmerkungen zu den Datenquellen Literaturverzeichnis Websites Glossar Danksagung Register

5 1. Die zwanzig größten Mythen über Kauf oder Miete»Der größte Feind der Wahrheit ist oft nicht die Lüge gezielt, erfunden und unehrlich, sondern der Mythos, etabliert, plausibel und falsch.«john F. Kennedy ( ), US-Präsident Nicht lange nach der Entstehung von Eigentumsrechten in der Antike gab es bereits die ersten Mietimmobilien, und von da an stellte sich die Frage: Kaufen oder mieten? Im Hinblick auf eine so altbekannte und allgegenwärtige Abwägung dürften längst alle wichtigen Fragen geklärt sein so sollte man meinen. Doch weit gefehlt: Die Irrtümer und Mythen über Kauf und Miete sind so alt, so zahlreich und oft genug so bizarr, dass einem als Buchautor regelrecht das Herz aufgeht. Ein kritischer Blick zeigt, dass die herrschende Meinung rund ums Thema Immobilien in den wichtigsten Punkten schiefliegt höchste Zeit also, die Dinge geradezurücken. Das wird dieses Buch tun. Als kleinen Vorgeschmack habe ich auf den folgenden Seiten die zwanzig größten Mythen zur Frage Kauf oder Miete stichpunktartig zusammengefasst. Ausführliche Erläuterungen zu den einzelnen Punkten finden Sie in den anschließenden Kapiteln. Mythos 1: Miete zu zahlen bedeutet, Geld zum Fenster hinauszuwerfen. Der Klassiker unter den Kauf-versus-Miete-Irrtümern. In Abschnitt 3.1 rücken wir ihm zu Leibe. Ob der Mieter oder der Eigenheimbesitzer nach 30 oder 40 Jahren vermögender dasteht, ist entgegen der landläufigen Meinung keineswegs von vornherein klar. Bei korrekter Berechnung lag in Deutschland in den vergangenen 40 Jahren überwiegend der Mieter vorn und das oft mit erstaunlich großem Vorsprung.

6 14 K a u f e n o d e r m i e t e n? Mythos 2: Die Preise qualitativ guter Wohnimmobilien werden langfristig immer steigen, weil sie Sachwerte sind und weil Bauland nicht beliebig vermehrbar ist. Falsch. Die durchschnittliche Wohnimmobilie ist, wenn man die Inflation berücksichtigt, in den 17 Jahren von 1993 bis 2009 in Deutschland um 19 Prozent im Preis gefallen, in Österreich um 20 Prozent und in der Schweiz um 6 Prozent. Es gab im 20. Jahrhundert in allen westlichen Ländern, für die entsprechende historische Daten vorliegen, Perioden von über 50 Jahren, an deren Ende die realen Immobilienpreise niedriger waren als zu Beginn. Ferner existiert kein statistischer Beleg dafür, dass Preisrückgänge für qualitativ überdurchschnittliche Immobilien generell schwächer ausfallen. Und die Auffassung, dass Bauland knapp wird, hat außerhalb der Münchner Altstadt mit der Realität wenig zu tun. Mythos 3: Eine wachsende Bevölkerung und/oder eine wachsende Zahl von Haushalten führt zu steigenden Immobilienpreisen. Falsch. In den 106 Jahren von 1891 bis 1996 wuchs die Bevölkerung der Vereinigten Staaten von Amerika um 327 Prozent und damit stärker als in jedem anderen westlichen Land. US-amerikanische Hauspreise stiegen inflationsbereinigt in dieser Zeit um unglaublich geringe 0,05 Prozent pro Jahr oder 5,8 Prozent kumulativ also fast gar nicht. Was die Zahl der Haushalte anbelangt: Diese steigt zwar (wenn auch ganz langsam) selbst in Staaten wie Deutschland oder Japan, deren Bevölkerungszahlen tendenziell abnehmen, doch hat das den Rückgang der realen Hauspreise in den letzten anderthalb Jahrzehnten in diesen beiden Ländern nicht verhindert. Mythos 4: Die Lage ist das entscheidende Renditekriterium bei einer Immobilie. Top-Lagen in attraktiven Städten werden immer gefragt sein. Ein weiterer Klassiker mit ähnlichem Wahrheitsgehalt wie die These von der»zum Fenster hinausgeworfenen Miete«. Tatsächlich hat die Lage, ob nun erst- oder drittklassig, für die Gesamt-

7 D i e z w a n z i g g r ö ß t e n M y t h e n ü b e r K a u f o d e r M i e t e 15 rendite oder auch nur die Wertsteigerung einer Wohnimmobilie keine systematische Bedeutung. Entscheidend ist hingegen die Veränderung der Qualität der Lage. Und die muss man über die nächsten zehn oder 20 Jahre korrekt prognostizieren, um daraus Gewinn zu schlagen. So etwas lässt sich mit einer banalen Checkliste zu nahe gelegenen Einkaufsmöglichkeiten oder Kindergärten, wie sie in manchem Ratgeberband für Häuslebauer enthalten ist, gewiss nicht bewerkstelligen. Die so oft wiederholte Aussage, wonach Wohnimmobilien in attraktiven Metropolen oder Städten im Allgemeinen höhere Wertsteigerungen aufweisen als in ländlichen Regionen, lässt sich durch langfristige historische Daten nicht belegen. Hier werden typischerweise die höheren Preise von Stadtimmobilien mit höheren Renditen verwechselt. Mythos 5: Attraktive Immobilien von hoher Qualität und mit hohem Wohnwert sind bessere Vermögensanlagen als solche niedriger Qualität. Klingt zunächst plausibel und wird gerne in den bunten Prospekten von Bauträgern, Architekturbüros und Fertighausherstellern verbreitet. Harte wissenschaftliche Daten, die das belegen? Fehlanzeige. Attraktiv plus hohe Qualität bedeutet schlicht»teuer einkaufen«. Teuer einkaufen heißt nicht zwangsläufig»noch teurer verkaufen«. Mythos 6: Banken können die Immobilienrenditen und die Zinsentwicklung vorhersagen.»wer s glaubt, wird selig«, könnte man flapsig auf diese Behauptung antworten. Banken können Immobilienrenditen und Zinsen genauso wenig zuverlässig vorhersagen wie ein Schuhmacher die Fußbekleidungs-Hits im nächsten Jahr, Buchverlage die Top-10- Titel in der Spiegel-Bestsellerliste in 52 Wochen, Rohstoffkonzerne den Preis von Öl oder Gold in drei Monaten oder Autohersteller das Auto des Jahres Die Zukunft in sozialen Systemen, wie sie Märkte darstellen, ist aus gut belegbaren Gründen von niemandem zuverlässig prognostizierbar. Wenn Banken künftige

8 16 K a u f e n o d e r m i e t e n? Zinsen, Aktien- und Immobilienpreise auch nur ansatzweise prognostizieren könnten, wäre es 2007 bis 2010 nicht zum globalen Immobilien- und Aktien-Crash gekommen. Zinsprognosen von Banken sind für private Immobilienkreditnehmer ohne jede Einschränkung nutzlos oder sogar gefährlich. Mythos 7: Wohnimmobilien schützen vor Inflation. Stimmt zwar, aber andere Anlageformen schützen genauso gut oder besser, zum Beispiel Aktien, Unternehmensanleihen, Staatsanleihen oder Rohstoffe. Um präzise zu sein, schützen alle diese Anlageformen langfristig genauso gut oder besser vor Inflation als Wohnimmobilien. Kurzfristig gesehen für Zeiträume von weniger als fünf Jahren schützen Immobilien schlechter vor Inflation als zum Beispiel risikoarme Anlagen in Geldmarktfonds oder kurzfristigen Staatsanleihen. Wer den bestmöglichen kurzfristigen und langfristigen Schutz vor Inflation sucht, für den gibt es geeignetere Anlageformen als Wohnimmobilien. Mythos 8: Hohe Inflation ist gut für Eigenheimbesitzer. Eine mit dem vorherigen Argument verwandte These, deren Anhänger (darunter besonders viele Makler und Bankkundenbetreuer) sich auf die alte finanzökonomische Einsicht beziehen, dass Inflation gut ist für Schuldner (Eigenheimbesitzer sind oft Schuldner), während sie Sparer schädigt. Allerdings trifft die simplifizierende Form, in der das Argument typischerweise vorgetragen wird, nicht zu. Für Immobilienbesitzer, die keine Fremdfinanzierungslast auf ihrem Objekt tragen, bringt hohe Inflation per se weder einen Vorteil noch einen Nachteil. In etwas eingeschränkter Form gilt dasselbe für Eigenheimbesitzer mit teilweise oder komplett variabel verzinslicher Fremdfinanzierung, denn ihre Zinslast steigt mit der Inflation, wenn auch der Kreditbetrag unverändert bleibt. Hohe Inflation ist generell schlecht für das reale (inflationsbereinigte) Wachstum der Haushaltseinkommen, und wenn die realen Haushaltseinkommen stagnieren oder sinken, dann leiden darunter auch die Immobilienpreise.

9 D i e z w a n z i g g r ö ß t e n M y t h e n ü b e r K a u f o d e r M i e t e 17 Mythos 9: Ein Eigenheim schützt vor steigenden Mieten. Stimmt zwar, aber wie wichtig ist dieser Schutz tatsächlich? Inflationsbereinigt stiegen die Löhne und Gehälter in Deutschland in den 40 Jahren von 1970 bis 2009 um 111 Prozent (das entspricht etwas mehr als einer Verdoppelung), die inflationsbereinigten Mieten nahmen jedoch nur um bescheidene 9 Prozent zu. Auch wenn wir als Betroffene subjektiv glauben, unser Vermieter ziehe uns Jahr für Jahr mehr aus der Tasche, Fakt ist: Der Anteil des Bruttoeinkommens, den der durchschnittliche Lohnempfänger für seine Miete aufwenden muss, ist langfristig gefallen. Mythos 10: Immobilien eignen sich gut zur Altersvorsorge, denn wer als Ruheständler in einer schuldenfreien Immobilie wohnt, steht finanziell besser da als ein Miethaushalt. Aus der Sicht eines kühl rechnenden Finanzökonomen ist diese Aussage falsch. Auf der Basis langfristiger historischer Daten und eines korrekten Vergleichs mit anderen Vermögensanlageformen ähnlichen Risikos führt Eigenheimbesitz typischerweise zu einem niedrigeren Endvermögen als relevante à Kapitalmarktanlagen 1 (Staatsanleihen und Aktien). Eigenheime haben dennoch in Sachen Altersvorsorge einen großen Vorteil, der Kapitalmarktanlagen fehlt: Sie sind im positiven Sinne ein»zwangssparvertrag«, vorausgesetzt, sie sind in nennenswertem Umfang kreditfinanziert. Mythos 11: Die Begünstigung eines Eigenheims bei Einkommens- und Erbschaftssteuer macht es zu einer attraktiven Anlageform. Die einkommenssteuerlichen Vorteile von Eigenheimen im Vergleich zu anderen Formen der Vermögensanlage sind in Deutschland, Österreich und der Schweiz nicht bedeutend genug, um die höheren Vorsteuerrenditen vergleichbarer Kapitalmarktanlagen (Aktien, Anleihen, Investmentfonds) generell und langfristig auszugleichen. Bei der Erbschaftssteuer besitzen Eigenheime entweder 1 Alle mit einem»à«bezeichneten Wörter werden im Glossar näher erläutert.

10 Register AAA-Staat 155, 229 AAA-Staatsanleihen 142 f., 146, 155 f., 158, 160 Abgeltungssteuer 49, 104 f., 107 f. Abschreibung 28, 71, 108 Accontis (Immobilien- und Anlagen- Leasing-Gesellschaft) 44 Aktien-/Anleihen-/Wertpapier index 30, 48, 50, 68, 71, 73, 156, 235 Aktien-Crash 149 siehe auch Aktien(markt)blase; Technologieaktien-Crash Aktienfonds 105, 145, 158, 176 f., 180 f., 188, 229, 235 Aktien(markt)blase 64, 67 siehe auch Aktien-Crash; Internet- Aktienblase Aktiva 176 f., 181 f. aktives Investieren 145, 229, 231, 233, 235 siehe auch Traden Altersvorsorge 9, 17, 84, 89, 111, 115 f., 121 f., 128 f., 132, 209, 212 Annuität 40, 88, 90, 111 f., 152, 166, 168 f., 188, 214, 230, 236 Annuitätendarlehen/-kredit 161, 184, 188 f., 192, 194 Asset 134, 230 f., 236 f. Asset-Allokation 70, 110, 224 f. Asset-Klasse 25, 49 f., 62 f., 109, 148, 213, 229 f, 232, 235, 237 Barwert (Gegenwartswert) 117, 230 f., Nettobarwert 235 Baukosten Bauland 82, 125, knappes 14, 19, 81 Baulandkosten/-preise 80 f. Baulandverfügbarkeit 79, 81 f. Bauspardarlehen/-kredit 20, 158, , Bausparguthaben 153, 188 f., 192 Bausparsumme 185 Bausparvertrag (BSV) 20, 153, 158, 174, , 204, 210, BSV-Kombo 188, 190 f., 193 f., 210 Bausparvorausdarlehen 174, Bausparzins 184 Beratung, schlechte (durch Banken und Vermögensberater) 9, 21 f., 75, , 169 Bereitstellungszinsen 199, 203 Bernstein, William 45, 129 Berufsunfähigkeitsversicherung 196 f. Betongold 9, 68 Bevölkerungsrückgang 14, 82 Bevölkerungswachstum 14, 26, 31, 79, 82, 100, 208

11 R e g i s t e r 243 Blackrock (Unternehmensverwalter) 33 Bonität 175, 184, , 229, 237, 239 Börsch-Supan, Axel 115 Bradford & Bingley 192 Break-Even-Punkt 111, 231 Bruttoinlandsprodukt (BIP) 79, 136, 231 BulwienGesa (Immobiliendienstleister) 44, 79 BulwienGesa-Index 220 Bund der Versicherten (BDV) 157 Bundesanleihen 127, 144, 227 Bundesschatzbriefe 128, 144, 146, 177, , 227 Bundesverband der Privaten Bausparkassen 115 Buy-and-Hold-Anleger 2, 48, 107, 148, 156, 213, 225 Buy-and-Hold-Investment/-Strategie 148, 229, 231 Cashflow 94, 118, 212, 235 Davis, Morris 45 De-Leveraging Deutscher Mieterbund 209, 227 Edleson, Michael 167 Effektivzins 20, 38, 185, 190 f., 193, 197 f., , 210, 222, 235 siehe auch interner Zinsfuß, Gesamt-Effektivzins 190 f., 193 Effektivzinsangabe 190, 204 Effektivzinsberechnung 185, 190, , Gesamt-Effektivzinsberechnung 190, 193 Effektivzinsvergleich 204 effizienter Markt 62, 231, 237 Eichholtz, Piet 27 Eigenkapital 9, 33, 37, 49, 53 56, 65 f., 69 f., 75, 84 f., 8 90, 93, 95, 126, 129 f., , 167, 169, 177, 181, 183 siehe auch Eigenmittel, gebundenes 55, 70, 75, 112, 127, 231 f., Mindesteigenkapital 139 Eigenkapitalanteil 87 f., 92, 125, 150, 152, 214, 204, 206 Eigenkapitaldecke 151 Eigenkapitalfinanzierung 37, 49, 53 55, 73, 84 f., 87 f., 92 f., 115, 125, 150, 152, 154, 178, 204, 206 f., 214, 232, 236 Eigenkapitalquote 66, 70, 151 f., 163, 177, 195 f. Eigenkapitalrendite 55 f., 124, 178, 231 f., 236, inflationsbereinigte 57 f., 60, 222 Eigenkapitalwert 213 Eigenmittel 66, 70, 110 f., 151 f., 214, 232, 236 siehe auch Eigenkapital Eigenmittelquote Einkommensteuer 86, 104 f., 107 f., 110, 125 f Erbschaftssteuer 17, ETF 2, 36, , 156, 225, 229, , 237, 239, Aktien-ETF 145, Staatsanleihen-ETF 145 f., thesaurierende 146, Websites 228 Euribor 164, 230, 233 Event Risk 127, 233 Federspiel, Wolfgang 45 Finanzkrise 9, 25, 64, 103, 183

12 244 K a u f e n o d e r m i e t e n? Forward-Darlehen (Voraus kredit) 198 siehe auch Vorwärtsdarlehen Forward-Periode (Vorlaufzeit) 199 France, Anatole 99 Freibeträge, steuerliche 49, 91, , 109 Fremdfinanzierung 16, 37, 54, 60, 63, 69, 114, 116, 150, 153, 178, 236 Fremdfinanzierungsanteil 63, 69., 110 Fremdfinanzierungsquote 27, 50, 151 Fremdkapital 55 f., 88, 177, 179, 232, 236 Fremdkapitalanteil 68, 114 Fremdkapitalfinanzierung 49, 178 Fremdkapitalquote 151, 153, 177, 184, 234 Fremdmittelquote 111, 153, 159 Friedemann, Jens 170 Geld-Brief-Spanne 139, 145, 234 Geldillusion 60, 67, 97, 234 Geldmarkt 160, 234 f. Geldmarktanlagen 136, , 160, 234 Geldmarktfonds 16, 146, 155, 157, 230, 234 Geldmarktrendite 145 Geltner, David 28 Gewos-Hauspreisindex 100 Gibson, Robert 70, 110 Gold(-preis) 15, 25, 48 50, 55, 63, 158, 176, 183, 222 Goldrendite 50 Grenzsteuersatz 108, 125 f. Grunderwerbssteuer 35, 107, 119 f. Grundsteuer 19, 38, 54, 85, 92 f., 107, 109 Gutachterwert 71 f. Haus-/Wohnimmobilienpreisindex 61, 68 71, 74 f., 220 f. siehe auch Immobilienindex Hedging 234 Herrling, Erich 45 Housing-Crash 64 f. siehe auch Immobilien-Crash Illiquidität 127, 134, 170 Immobilie, selbstgenutzte 18, 37 f., 41, 45, 53 f., 60, 63, 103, 105 f., , , , 129 f., 134 f., 137, 154, 159, 208 Immobilien- und Finanzbranche 21, 64, 141 Immobilien/Eigenheiminvestition/- investment 149, 156, 158, 160, Alternativen 142, 149, Gesamtrendite 33, 112, Rentabilität 34, Risiko 4, 50, 68, 70, 132, 143, 151 Immobilienblase 26 28, 31, 64, 80 f. siehe auch Immobilien-Crash Immobilienbranche 10, 19, 22 f., 31, 33, 42, 47, 62, 64, 68 f., 76, 78 f., 83, 103, 137 f., 140 f. Immobilien-Crash 42, 67, 79, 100, 103 siehe auch Housing-Crash; Immobilienblase Immobilienindex 69 71, 73 f. siehe auch Haus-/Wohnimmobilienpreisindex Immobilienindex-Gesellschaft (IPD) 43 Indexfonds 2, 145, 148, 225, 227, 229, , 237, Aktienindexfonds 156

13 R e g i s t e r 245 Indexierungsmethode 71 Indexzertifikate 2, 121, 132, 139, 158, 176, 225, 239 Inflation 16, 32 f., 36, 59 63, 65, 67, 94, 96, 98, 116, 143, 157, 223, , erwartete 60 63, 232, realisierte 232, unerwartete 60, 62, 232 Inflationsdaten 219, 222 Inflationsrate 61 f., 79, 92, 157, 234 Inflationsrisiko 235 Inflationsschutz 9, 16, 59, 61 63, 68, 116 f., 232 Instandhaltungskosten 19, 33, 37 40, 54, 85, 87 f., 91, 93, 111 f., 125, 135, 151 f., 178, 210, 214 interner Zinsfuß 84, 86 f., 89, 91, 185, 203, 235 siehe auch Effektivzins Internet-Aktienblase 64 Investmentfonds 9, 17, 37, 68, 74, 105, 122, 130, 132, 142 f., 145, 147, 187, 227, , 235, 237, offene (Publikums-)Fonds 104 f., 229, 232, 234, 237 Investmentfondsanleihen 34 Jokl, Stefan 115 Just, Tobias 53 Kapitaldienst 11 f., 149, 178, 235 siehe auch Schuldendienst Kapitaldienstrate 189, 194 Kapitalertragssteuer 104, 108 Kapitallebensversicherung (KLV) 20, 60, 114, 117, 130, 132, 135, 143, 153, 157, 160, 176 f., 187, , , 204, 210, 215, 227, 237, KLV-Kombo 20, 176, , 210 Kapitalmarktanlagen/-investments 17 f., 34, 48 f., 51, 53, 55, 59 61, , 117, 122, 132, 134, 142, 146, 149, 209, 212 f., 221, 235 Kauf oder Miete, Entscheidung/Abwägung/Analyse 10, 22 24, 39, 47, 87, 95, 122, 129 f., 137, 206, 214, Frage/Thema/Diskussion 11, 13, 86, 95 f., 129, 139, Mythen/Irrtümer 11, 13, 208, 215, (Be-)Rechnung/-Kalkulation 10, 43, 52, 83 f., 89, 134 f. Kaufen-versus-Miete-Tool (KVM- Tool) 89, 91 f., 206, 219, 241 Kauf- und Verkaufskosten 19, 29, 34 36, 48 f., 54, 66, 93, 145, 218, 227, 238, Kaufkosten 34 f., 56 f., 61, 85, 87 f., 90 93, 139, 145, 150 f., 154, 212, 214 f., 233, Kaufnebenkosten 73, Verkaufskosten 34 f., 40 f., 85 f., 88, 145, 151 Kennedy, John F. 13 Keynes, John Maynard 194 Kombinationsprodukte, Immobilienkredit plus Bausparvertrag 188 siehe auch BSV- Kombo, Immobilienkredit plus Kapitallebensversicherung 20, 176, 188 f. siehe auch KLV-Kombo Körperschaftsteuer 125 Korrelation 70, 137, 235 f. Korrelationseffizient 235

14 246 K a u f e n o d e r m i e t e n? Kotlikoff, Laurence 160, 206 Kreditfinanzierung 20 f., 30, 33, 38, 53 55, 66, 75, 84, 94, 116, 140, 149, 163, 167, 210, 224 Lage (der Immobilie) 14 f., 77, 101 f., Makro- 101, 236, Mikro- 101, 236, Mythos 99, 103 Lebensstilentscheidung (Eigenheim als) 10, 23 f., 47, 83, 129 f., 215 Lebensversicherungsgesellschaft 187, 193 Lehnert, Andreas 45 Leonhardt, David 83 Leverage-Effekt 65, 75,177 f., 232, 236 lineare Tilgung 230, 236 Liquidität 24, 50 f., 52, 73, 118 f., , 166, 170, 184, 214 Looman, Volker 154 Lynch, Peter 47 Machiavelli, Niccolò 198 Makler 9, 16, 19, 21, 35, 40, 46, 72 f., 83, 95, 102 Maklerkosten /gebühr/-provision 35 f., 73, 125 Marktpreis 52, 56, 71, 73, 124, 151, 231, 239 Marktwert 38, 64, 72, 107, 177, 234 siehe auch Zeitwert Martin, Robert F. 45 maximaler Drawdown 27, 236 siehe auch maximaler kumulativer (Wert-)Verlust maximaler kumulativer (Wert-)Verlust 18, 26 f, 29 f., 66, 210, 236 Medien 9, 25, 27, 32 34, 39, 42, 52, 62, 67, 69 f., 73, 75, 79, 99, 131, 138, 142, 149, 183, , 208, 233 Miete, verschenkte 13 f., 83, 95 Mietrendite 41 43, 45 f., 54, 75, 101, 221 f., Bruttomietrendite (Kaltmietrendite) 29, 33, 36, 44 f., 54, 215, Nettomietrendite 41 48, 53, 56, 59, 116 Mises, Ludwig von 25, 208 Montaigne, Michel de 217 Nebenkosten 43, 91, 118, 135, 143 f., 206, bei Kauf und Verkauf 27, 73, 92, 207, laufende 19, 33 f., 37 41, 44, 47, 49, 52, 54, 90, 94, 149, nicht umlagefähige 37, 39, umlagefähige 37, 39, versteckte 212 Nominalzins(-satz) 168 f., 202 Nullrendite 26, 29 f., 63, 143 Nullrenditeperiode 30, 67 Objektrendite 37, 55 f., 60, 232, 236 Oppel, Kai 202 Overconfidence-Bias 137, 156, 237 Passiva 176 f., 179, 181 Popper, Karl 77 Prognosen 15 f., 31, 33, 42, 46, 75 79, 82, 101 f., 148, 155, 184, 191 Radtke, Sven 202 Rating 146, 229, 237 Regression zum Mittelwert 78, 237 Reinhart, Carmen 66

15 R e g i s t e r 247 Rentenfonds 142 f, 157, 160, 176, 235, 237 f. Restschuld 57, 111, 164, 174, 192, 215 Restschuldversicherung 194, , 204 RexP-Index 48, 50 f., 91, 222, 238 Rezession 64, 67 Ring Deutscher Makler (RDM) 220 Risikolebensversicherung 157, 180, 193, , 204 Rogoff, Kenneth 66 Rückkaufswert 153, 177, 181, 192 Rückwärtsdarlehen 119, 211, 219 Santayana, George 67 Scheffel, Udo 50 Schuldendienst 39, 230, 235 siehe auch Kapitaldienst Schulten, Andreas 79 Shiller, Robert 34, 41, 80, 123, 219 Sinclair, Upton 138 Smithers, Andrew 96 Sofortdarlehen Sondertilgung 153, 158, 164 f., , 180 f., 185 f., 189, 191 Sondertilgungsrecht Staatsanleihen 16 f., 48 52, 55, 60 f., 63, 90, 116 f., 142, , 148 f., , 160, 209, 222, 230, 235, 237 f. siehe auch AAA- Staatsanleihen Staatsanleihenportfolio 52 Staatsanleihenindex 50 Staatsanleihen, inflationsindexierte 144, 147, 232, 235 Staatsverschuldung 31, 58, 64, 229 Statistisches Bundesamt 123, 222 f. Stiftung Warentest 20, 138, 193, 196, 228 Substanzwertaktien 48, 147, 213, 222, 238 Technologieaktien-Crash 9 siehe auch Aktien-Crash Tilgung 98, 152 f., 188, 230, Mindesttilgungsleistung 185 f., Resttilgungsdauer 169 Tilgungsdauer/-laufzeit 56, 88, 116, 152, , 185, 212 tilgungsfreier Kredit 176, 189 Tilgungsmodus/-methode 167, 236 Tilgungssatz , 186, 203 Tishman Speyer (US-Immobilienfirma) 33 Todesfallrisiko 192, Todesfallschutz/-absicherung 157, 180, 194, 196 f. Traden 51, 132, 229, 231, 237 f. siehe auch aktives Investieren Transaktionskosten, für Immobilien 29, 34, 36 f, 40, 52, 54, 57 f., 73, 94, 101, , 125, 132, 213, 222, 231, 238, für Finanzanlagen 36, 40, 73 Twain, Mark 9 Umschuldung , 238 Value-Aktien siehe Substanzwertaktien Verband Deutscher Pfandbriefbanken (VDP) 35 Vermieter, gewerblicher 21, 33, 44 f., , 128, Vermieter, privater 21, 44 f., Vermögensendwert 29, 36, 48, 50 f., 53, 57 61, 63, 87, 89, 91, 114, 149, 238

16 248 K a u f e n o d e r m i e t e n?, Netto-Vermögensendwert 91, 93, 116 Vermögenssteuer 107 Verrentung 119, 210, 238 Volatilität 68, 71, 162, 238 Vorfälligkeitsentschädigung (VFE) 164 f., , VFE-Berechnung 173 f. Vorwärtsdarlehen (VD) , 210, 215 siehe auch Forward- Darlehen Weber, Martin 142, 148, 227 Wertpapierportfolio 50 f., 58, 62, 84 f., 87, 117, 148, 50/50-Portfolio 51, 63, 90 f., 116, , 148, 209 Wertschwankungen 18, 34, 50, 68, 70 f., 74 f. 155, 158 f., 180, 239 Wertschwankungsrisiko 50 Wertsteigerung (von Wohnimmobilien) 31 33, 71, 79, 142, 162, historische 25, 41 43, 78, 223, inflationsbereinigte 26, 28 f., 41, 63, 65, 115, 217, jährliche 29, 202, künftige 79, langfristige 25, 33, 70, 74, 80, 85, nominale 32, 36, 60 f., 94, 116 Wertverlust 27, 38, 66, 68, 72, 85, 116, 168, 231 f., inflationsbereinigter 65, 116, maximaler 74, 116 siehe auch maximaler kumulativer (Wert-) Verlust Wertverlustrisiko 18, 30, 34, 143 Wohnimmobilie, selbstgenutzte 18, 37 39, 41, 45, 53 f., 56, 60, 63, 94 f., 103, 105 f., , , , 129, 131, 134 f., 137, 150, 154, 159, 208 f. Wohnimmobilie, vermietete 21, 41, 60, 105 f., 110, 123, 159, 233 Zeitwert 34, 38, 40, 54, 119, 177 siehe auch Marktwert Zins und Tilgung 37, 188 f., 230, 235 siehe auch Annuität; Kapitaldienst Zinsänderungsrisiko 58, 144, 165, 198, 200, 214, 234 f., 239 Zinsbindung 143, 161, , 170 f., 185, 188, , 203, 214, fünfjährige 165, 200, kurzfristige 152, 161 f., 166, 170, langfristige 68, , 170, 173, 191, 194, 199 f., 211, 216, 234, 239, variable 19, 152, 161 f., zehnjährige 19 f., 56, 90, 94, 161, 163, 166, 186 f, 199 f, 222 Zinsbindungsdauer/-zeit 111, 160, 172, Ablauf der 112, 169, 173, 192, 198, 215 Zinsfestschreibung 19, 191 Zinsstrukturkurve 163, 240 Zwangssparvertrag, positiver 17, 95, 110, , 121 f., 212

1 Die zwanzig größten Mythen über Kauf oder Miete 13

1 Die zwanzig größten Mythen über Kauf oder Miete 13 Inhalt Einleitung 9 1 Die zwanzig größten Mythen über Kauf oder Miete 13 2 Was uns die Immobilienbranche verschweigt 23 2.1 Historische Wertsteigerungen von Wohnimmobilien: Die große Ernüchterung 25 2.2

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung... 1

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung... 1 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 1 2 Finanzielle Möglichkeiten richtig einschätzen... 3 2.1 Der Haushaltsplan... 3 2.1.1 Einkünfte... 3 2.1.2 Ausgaben... 4 2.1.3 Monatliche Belastbarkeit (Sparrate)...

Mehr

Bonner StiftungsGespräche Vermögensanlage in Niedrigzinsphasen. Peter Anders, Geschäftsführer Deutsches Stiftungszentrum GmbH

Bonner StiftungsGespräche Vermögensanlage in Niedrigzinsphasen. Peter Anders, Geschäftsführer Deutsches Stiftungszentrum GmbH Bonner StiftungsGespräche Vermögensanlage in Niedrigzinsphasen Peter Anders, Geschäftsführer Deutsches Stiftungszentrum GmbH Banken und deren Prognosen Qualität von Aktienprognosen 3 % Immobilien (ab Ultimo

Mehr

ASSETKLASSE IMMOBILIEN. Oktober 31, 2012 Monique,Pyl;Eva,Reissler;Anja,Lutz;Benedict,Behrendt

ASSETKLASSE IMMOBILIEN. Oktober 31, 2012 Monique,Pyl;Eva,Reissler;Anja,Lutz;Benedict,Behrendt 1 ASSETKLASSE IMMOBILIEN 2 AGENDA 1. Immobilien Allgemeines 2. Lage 3. Nutzungsart 4. Unterschiedliche Investitionsmöglichkeiten 5. Ausblick 6. Fazit 3 IMMOBILIEN - ALLGEMEINES Sehr alte Form der Kapitalanlage

Mehr

Immobilienfinanzierung

Immobilienfinanzierung Immobilienfinanzierung Die richtige Strategie 3., aktualisierte Auflage IMMOBILIEN- FINANZIERUNG Die richtige Strategie Werner Siepe 5 INHALT 9 WOFÜR SIE GELD BENÖTIGEN 9 Bau-, Kauf- oder Modernisierungs

Mehr

IVD: Erschwinglichkeit von Wohneigentum höher als jemals zuvor

IVD: Erschwinglichkeit von Wohneigentum höher als jemals zuvor PRESSEMITTEILUNG IVD: Erschwinglichkeit von Wohneigentum höher als jemals zuvor Niedrige Zinsen und steigende Einkommen gleichen Preisanstiege aus Immobilien im Berliner Osten am erschwinglichsten Interessenten

Mehr

Vermögen mit Immobilien

Vermögen mit Immobilien Vermögen mit Immobilien Laut einer renommierten Studie einer Commerzbank-Tochter haben 9 von 10 Millionären Ihr Vermögen durch die Investition in Immobilien gebildet. Dies bestätigt ein Zitat des Frankfurter

Mehr

Seite 1. Feste oder schwankende Kreditrate. Eigenkapitalquote. MBVO Baufinanzierung Die richtige Tilgungsrate

Seite 1. Feste oder schwankende Kreditrate. Eigenkapitalquote. MBVO Baufinanzierung Die richtige Tilgungsrate Parameter Feste oder schwankende Kreditrate Abbildung 1: Entwicklung der Kreditrate bei Krediten mit festem Zinssatz und fester Annuität gegenüber Krediten mit regelmäßiger Anpassung des Zinssatzes Parameter

Mehr

Checkliste: Geldanlageberatung

Checkliste: Geldanlageberatung Checkliste: Geldanlageberatung Bitte füllen Sie die Checkliste vor dem Termin aus. Die Beraterin/der Berater wird diese Angaben, die nur Sie geben können, im Gespräch benötigen. Ihnen hilft die Checkliste,

Mehr

IVD: Leicht steigende Zinsen führen zu sinkender Erschwinglichkeit von Wohneigentum

IVD: Leicht steigende Zinsen führen zu sinkender Erschwinglichkeit von Wohneigentum PRESSEMITTEILUNG IVD: Leicht steigende Zinsen führen zu sinkender Erschwinglichkeit von Wohneigentum Erschwinglichkeit bleibt dennoch weiter auf hohem Niveau Regional sehr große Unterschiede Ausblick weiterhin

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung... 1

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung... 1 1 Einleitung... 1 2 Zweck des Immobilienkaufes... 3 2.1 Eigennutzung oder Renditeobjekt... 4 2.2 Grundüberlegungen bei Immobilien als Renditeobjekt..... 6 2.2.1 Kauf einer einzelnen Renditeimmobilie.....

Mehr

Vermögen mehren trotz Inflation. Immobilien

Vermögen mehren trotz Inflation. Immobilien Vermögen mehren trotz Inflation. Immobilien INFLATION AUFFANGEN. Schützen Sie Ihr Vermögen Inflation ein Schlagwort, das bei jedem eine Urangst auslöst: Ihr Geld wird weniger wert, ohne dass Sie etwas

Mehr

Darlehen und Hypotheken

Darlehen und Hypotheken Volker Looman Darlehen und Hypotheken Gestaltung von Finanzierungen in Zahnarztpraxen Einführung in die Geldaufnahme Darlehen sind weder gut noch schlecht. Hypotheken sind normale Geldgeschäfte. Freiberufler

Mehr

Vorwort 11. Level 1: Basiswissen für Einsteiger 15

Vorwort 11. Level 1: Basiswissen für Einsteiger 15 Inhaltsverzeichnis Vorwort 11 Level 1: Basiswissen für Einsteiger 15 So bekommen Sie den finanziellen Alltag in den Griff 18 Das Haushaltsbuch 19 Einsparpotenziale 23 Gebühren sparen beim Girokonto 26

Mehr

Bedienungsanleitung»Kaufen-versus-Mieten-Tool«(KVM-Tool)

Bedienungsanleitung»Kaufen-versus-Mieten-Tool«(KVM-Tool) Bedienungsanleitung»Kaufen-versus-Mieten-Tool«(KVM-Tool) 1. Einleitung Sie benötigen das Tabellenkalkulationsprogramm Microsoft Excel ab Version 2000 (für das Betriebssystem Microsoft Windows), eine spätere

Mehr

für Muster Mustermann und Andrea Mustermann

für Muster Mustermann und Andrea Mustermann für Muster Mustermann und Andrea Mustermann Marco Schmidt Tel: 02202/7009-270 Individualkundenbetreuer Fax: 02202/7009-299 Altenberger-Dom-Straße 10 E-Mail: marco.schmidt@rb-k-o.de 51519 Odenthal Homepage:

Mehr

LEXIKON DER FINANZIRRTUMER

LEXIKON DER FINANZIRRTUMER Werner Bareis/Niels Nauhauser LEXIKON DER FINANZIRRTUMER Teure Fehler und wie man sie vermeidet Econ INHALT Sich Klarheit über Finanzirrtümer zu verschaffen kostet etwas Zeit. Nichtwissen kann noch viel

Mehr

Herzlich Willkommen. zum Investmentseminar

Herzlich Willkommen. zum Investmentseminar Herzlich Willkommen zum Investmentseminar In eigener Sache "Obwohl die Politiker viele wichtige Schritte unternommen haben, ist die Gefahr einer Abwärtsspirale mit Kapitalflucht, Angst vor einem Zerfall

Mehr

Immobilienfinanzierung......die Grundlagen. Sparkasse Bodensee Dietmar Späth Konstanz, 05.Juni 07

Immobilienfinanzierung......die Grundlagen. Sparkasse Bodensee Dietmar Späth Konstanz, 05.Juni 07 Immobilienfinanzierung......die Grundlagen Sparkasse Bodensee Dietmar Späth Konstanz, 05.Juni 07 Inhalt der nächsten 1,5 Stunden 1. Die Suche nach der passenden Immobilie 2. Überblick Immobilienfinanzierung

Mehr

Checkliste für die Geldanlageberatung

Checkliste für die Geldanlageberatung Checkliste für die Geldanlageberatung Bitte füllen Sie die Checkliste vor dem Termin aus. Die Beraterin / der Berater wird diese Angaben im Gespräch benötigen. Nur Sie können diese Fragen beantworten,

Mehr

Nicht nur auf ETFs setzen: Anlageerfolg 2015 durch Selektion und Kombination Franz Schulz, Geschäftsleiter Quint:Essence

Nicht nur auf ETFs setzen: Anlageerfolg 2015 durch Selektion und Kombination Franz Schulz, Geschäftsleiter Quint:Essence Investment I Einfach I Anders Nicht nur auf ETFs setzen: Anlageerfolg 2015 Franz Schulz, Geschäftsleiter Quint:Essence Konflikte: Die Welt ist ein Dorf und niemand mehr eine Insel Russland/Ukraine Naher

Mehr

Märkte, Rendite und Risiko:

Märkte, Rendite und Risiko: Märkte, Rendite und Risiko: Wo geht die Reise hin? Prof. Dr. Niklas Wagner DekaBank-Stiftungslehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Finanzcontrolling Passau, 18. Juni 2007 Übersicht I.

Mehr

Anlagestrategie Jeder muss eine Immobilie kaufen

Anlagestrategie Jeder muss eine Immobilie kaufen Anlagestrategie Jeder muss eine Immobilie kaufen Autor: Datum: Jens Hagen 18.02.2015 12:12 Uhr Die Immobilienpreise brechen alle Rekorde. Der Banker Mario Caroli erklärt, warum Interessenten den Kauf trotzdem

Mehr

Bausteine einer langfristigen Anlagestrategie

Bausteine einer langfristigen Anlagestrategie Bausteine einer langfristigen Anlagestrategie Teil 1: Welche Anlagestrategie passt zu mir? Teil 2: Welche Formen der Geldanlage gibt es? Teil 3: Welche Risiken bei der Kapitalanlage gibt es? Teil 4: Strukturierung

Mehr

Vor einem Immobilienkauf: Am besten früh beraten lassen

Vor einem Immobilienkauf: Am besten früh beraten lassen Beratung vor Immobilienkauf 1 Vor einem Immobilienkauf: Am besten früh beraten lassen Mit mehr Wissen zu Ihrer späteren Finanzierung und zur Rendite Ihres Projektes ist die Immobiliensuche deutlich effektiver.

Mehr

FBV. Alle Tipps und Tricks, um Geld richtig anzulegen. Uwe Lang Klaus Haidorfer Martin Blaschke

FBV. Alle Tipps und Tricks, um Geld richtig anzulegen. Uwe Lang Klaus Haidorfer Martin Blaschke Uwe Lang Klaus Haidorfer Martin Blaschke Alle Tipps und Tricks, um Geld richtig anzulegen FBV Inhalt Einleitung... 9 1. Die Sicherheit bei der Geldanlage... 11 1.1 Die heutige Lage ist außergewöhnlich

Mehr

IMMOBILIENFINANZIERUNG

IMMOBILIENFINANZIERUNG MICHAEL HOLTING 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. EIN RATGEBER DER ZDF- WIRTSCHAFTS- REDAKTION IMMOBILIENFINANZIERUNG

Mehr

Das Eigenheim: 11 Mythen und wie es wirklich ist

Das Eigenheim: 11 Mythen und wie es wirklich ist Pressemitteilung Das Eigenheim: 11 Mythen und wie es wirklich ist Berlin, den 8.9.2015 - Schützen Immobilien vor Inflation? Hat das Eigenheim eine eingebaute Wertsteigerung? Muss im Alter keine Miete mehr

Mehr

Was Sie beim Kauf beachten sollten

Was Sie beim Kauf beachten sollten Für Anleger, die einen langfristigen Vermögensaufbau oder das Wachstum ihres Portfolios im Visier haben, sind Anleihen lediglich als risikoabfedernde Beimischung (etwa 20 40 %) zu Aktien geeignet; für

Mehr

Die Wohnimmobilie als Teil der Altersvorsorge

Die Wohnimmobilie als Teil der Altersvorsorge Die Wohnimmobilie als Teil der Altersvorsorge Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät

Mehr

Immobilien Werte in Beton-Gold

Immobilien Werte in Beton-Gold Schön, dass Sie sich um Ihre Finanzen selber kümmern und dies nicht Banken überlassen. Finanzwissen hilft Ihnen dabei. Sie können noch mehr gewinnen. Mit dem DAX-Börsenbrief von Finanzwissen genießen Sie

Mehr

Frage #1: Was ist der große Vorteil jeder Geldanlage?

Frage #1: Was ist der große Vorteil jeder Geldanlage? Frage #1: Was ist der große Vorteil jeder Geldanlage? Bestimmt hast du schon mal von der sagenumwobenen und gefürchteten Inflation gehört. Die Inflationsrate gibt an, wie stark die Preise der Güter und

Mehr

So geht. Altersversorgung mit Immobilien

So geht. Altersversorgung mit Immobilien So geht Altersversorgung mit Immobilien Ein Vergleich der Altersversorgung früher heute in Zukunft Die beliebtesten Formen der privaten Alterversorgung konnten ihre Kapitalversprechen nicht halten:...lebensversicherungen,

Mehr

IMMOBILIENBERECHNUNG

IMMOBILIENBERECHNUNG IMMOBILIENBERECHNUNG Einheit WE 58 Einheit SNR St. 83 Limburgerstr. 74 Leipzig Erwerber 1/16 GRUNDLEGENDE INFORMATIONEN Allgemein Kauf als Kapitalanlage Betrachtungszeitraum 20 Jahre Kauftermin 04 / 2015

Mehr

Grundlagen der Baufinanzierung

Grundlagen der Baufinanzierung Grundlagen der Baufinanzierung Referent: Günther Rodius Nur für Vermittler, keine Haftung! Referent: Günther Rodius Nur für Vermittler, keine Haftung! Themen Eigentum vs. Miete Eigenkapital Finanzierungsbedarf

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung... 1

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung... 1 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 1 2 Zweck des Immobilienkaufes... 3 2.1 Eigennutzung oder Renditeobjekt... 4 2.2 Grundüberlegungen bei Immobilien als Renditeobjekt..... 6 2.2.1 Kauf einer einzelnen

Mehr

Erfolgreich investieren oder "Anlegen ist einfach, aber nicht leicht" (Warren Buffet)

Erfolgreich investieren oder Anlegen ist einfach, aber nicht leicht (Warren Buffet) Erfolgreich investieren oder "Anlegen ist einfach, aber nicht leicht" (Warren Buffet) Gerhard Kraft UBS Nürnberg 09 6. BVMW Pecha Kucha Nacht 7. Juni 2011 Vineria Nürnberg Unsere Niederlassungen in Deutschland

Mehr

In diesen Angaben sind bereits alle Kosten für die F o n d s s o w i e f ü r d i e S u t o r B a n k l e i s t u n g e n

In diesen Angaben sind bereits alle Kosten für die F o n d s s o w i e f ü r d i e S u t o r B a n k l e i s t u n g e n Das konservative Sutor PrivatbankPortfolio Vermögen erhalten und dabei ruhig schlafen können Geld anlegen ist in diesen unruhigen Finanzzeiten gar keine einfache Sache. Folgende Information kann Ihnen

Mehr

VSA in der Praxis. Case Studies SGE Information & Investment Services AG, September 2011

VSA in der Praxis. Case Studies SGE Information & Investment Services AG, September 2011 VSA in der Praxis Case Studies SGE Information & Investment Services AG, September 2011 VSA in der Praxis Case Studies Fall 1: Vermögensgröße Family Office Kunde (50 M ) vs. Private Banking Kunde (250

Mehr

www.olb.de Die OLB-Baufinanzierung Planen Sie und rechnen Sie mit uns. Hier zu Hause. Ihre OLB. 5207.011

www.olb.de Die OLB-Baufinanzierung Planen Sie und rechnen Sie mit uns. Hier zu Hause. Ihre OLB. 5207.011 5207.011 www.olb.de Die OLB-Baufinanzierung Planen Sie und rechnen Sie mit uns. Hier zu Hause. Ihre OLB. OLB-BauFInanZIerunG das Spricht für eine olb-baufinanzierung. Träumen auch Sie von den eigenen vier

Mehr

Standortbestimmung. Was kann, was will ich mir leisten und wie lassen sich meine Wünsche finanzieren?

Standortbestimmung. Was kann, was will ich mir leisten und wie lassen sich meine Wünsche finanzieren? Standortbestimmung Blick in die Zukunft Wo stehe ich in ein paar Jahren? Was kann, was will ich mir leisten und wie lassen sich meine Wünsche finanzieren? Sie haben sich das, angesichts der Schuldenkrise

Mehr

G ESELLSCHAFT FÜR I MMOBILIEN UND V ERMÖGENSAUFBAU MBH

G ESELLSCHAFT FÜR I MMOBILIEN UND V ERMÖGENSAUFBAU MBH GIV mbh Seerosenstr. 19 25474 Ellerbek Tel. 04101/37 90 75 Fax 04101/37 90 79 www.giv-hh.de Lars@GIV-HH.de GIV-Newsletter Januar/Februar 2011 Die Themen dieses Newsletters: 1. Die Aktienmärkte seit November

Mehr

Bodenwert betriebswirtschaftlich: Wie viel darf ich für Landkauf ausgeben? Dr. Gunnar Breustedt. Agrar- und Ernährungswissenschaftliche Fakultät

Bodenwert betriebswirtschaftlich: Wie viel darf ich für Landkauf ausgeben? Dr. Gunnar Breustedt. Agrar- und Ernährungswissenschaftliche Fakultät Jahrestagung 2015 des Landwirtschaftlichen Buchführungsverbandes Bodenwert betriebswirtschaftlich: Wie viel darf ich für Landkauf ausgeben? Dr. Gunnar Breustedt 29. Januar 2015, Neumünster Grün- und Ackerland

Mehr

11. DKM-Kapitalmarkt-Forum 28. November 2012. Andreas Brauer, DKM

11. DKM-Kapitalmarkt-Forum 28. November 2012. Andreas Brauer, DKM 11. DKM-Kapitalmarkt-Forum 28. November 2012 DKM Vermögensmanagement Andreas Brauer, DKM Schwere Zeiten für Anleger Deutschland verdient mit Schuldenmachen Geld 9.1.2012 Focus Online Deutschen Sparern

Mehr

Grundlagen der Finanzwirtschaft

Grundlagen der Finanzwirtschaft Grundlagen der Finanzwirtschaft Analyse, Entscheidung und Umsetzung 3., aktualisierte Auflage Jonathan Berk Peter DeMarzo Grundlagen der Finanzwirtschaft - PDF Inhaltsverzeichnis Grundlagen derfinanzwirtschaft

Mehr

Baufinanzierung bei der Volksbank Pirna eg. Grundlagen einer soliden Baufinanzierung. Hallo Sven,

Baufinanzierung bei der Volksbank Pirna eg. Grundlagen einer soliden Baufinanzierung. Hallo Sven, Hallo Sven, a Baufinanzierung bei der Volksbank Pirna eg Grundlagen einer soliden Baufinanzierung Ewald Saathoff, Vorstand Volksbank Pirna eg 08. Dezember 2012 1. Allgemeines, wirtschaftliches und persönliches

Mehr

Eigentum und Wohnen 2010

Eigentum und Wohnen 2010 Eigentum und Wohnen 2010 Mit den richten Schritten zu Ihrer Immobilienfinanzierung Fehler erkennen und vermeiden Referent: Thomas Ruf Freie Finanzierer München, Rufin GmbH Staatl. Geprüfter Betriebswirt,

Mehr

BVI-Anlegerbefragung 2012. BVI, Juni 2012

BVI-Anlegerbefragung 2012. BVI, Juni 2012 BVI-Anlegerbefragung 20 BVI, Juni 20 BVI-Anlegerbefragung 20 Auftraggeber BVI Bundesverband Investment und Asset Management Institut forsa - Gesellschaft für Sozialforschung und statistische Analysen Untersuchungszeitraum

Mehr

Kleiner Zins für große Pläne

Kleiner Zins für große Pläne Kleiner Zins für große Pläne Santander BauFinanzierung VORTEIL Mit dem 1I2I3 Girokonto kombinieren und Bonus sichern! Komplettpaket rund um Ihr Zuhause. Die Auswahl der richtigen BauFinanzierung soll vor

Mehr

Nur für professionelle Investoren. Schroders Bündnis für Fonds Roadshow 2013

Nur für professionelle Investoren. Schroders Bündnis für Fonds Roadshow 2013 Nur für professionelle Investoren Schroders Bündnis für Fonds Roadshow 2013 Multi-Asset mit Schroders Vier Kernpunkte Investieren Sie unabhängig von einer Benchmark Wählen Sie das Ergebnis, dass Sie erzielen

Mehr

Clevere Immobilienfinanzierung

Clevere Immobilienfinanzierung Clevere Immobilienfinanzierung Die Ihre Belastungen, meisten Immobilie. Bauherren, Ungünstige Immobilienkäufer Konditionen, falsche zahlen Anschlussfinanzierungen viel zu viel Geld für Ihre sorgen Finanzierung

Mehr

Immobilien als Kapitalanlage eine Einführung am Beispiel Ludwigshafen. Holger Lang Diplom-Betriebswirt(BA)

Immobilien als Kapitalanlage eine Einführung am Beispiel Ludwigshafen. Holger Lang Diplom-Betriebswirt(BA) Immobilien als Kapitalanlage eine Einführung am Beispiel Ludwigshafen. Holger Lang Diplom-Betriebswirt(BA) lang@kuthan-immobilien.de Tel 0621. 65 60 65 Die Charakterisierung einer Immobilie ist so einfach

Mehr

DAS KLEINE EINMALEINS

DAS KLEINE EINMALEINS 1234567890123456789012345678901234567890123456789012345 1 2 34568901234567890123456789012345678901234567890123456 78901234567890123456789012345678967890 wwwprometheusde 6789012345689012345678901234567890123456789012345689012

Mehr

Pioneer Investments Substanzwerte

Pioneer Investments Substanzwerte Pioneer Investments Substanzwerte Wahre Werte zählen mehr denn je In turbulenten Zeiten wollen Anleger eines: Vertrauen in ihre Geldanlagen. Vertrauen schafft ein Investment in echten Werten. Vertrauen

Mehr

Darlehen und der Zweite Rang bei Baufinanzierungen

Darlehen und der Zweite Rang bei Baufinanzierungen 35 finanzplanung konkret Finanz-Training Darlehen und der Zweite Rang bei Baufinanzierungen Von Prof. Heinrich Bockholt Angesichts der niedrigen Sollzinssätze von Annuitätendarlehen stellt sich sehr oft

Mehr

LÖSUNGSSKIZZE: Aufgaben für die Klausur Bank I, II am 11.02.2004. Teil I: Aufgaben zu Bank I. Aufgabe 1 (Risikoanreiz und Bankgeschäfte; 30P)

LÖSUNGSSKIZZE: Aufgaben für die Klausur Bank I, II am 11.02.2004. Teil I: Aufgaben zu Bank I. Aufgabe 1 (Risikoanreiz und Bankgeschäfte; 30P) Universität Hohenheim Institut für Betriebswirtschaftslehre Lehrstuhl für Bankwirtschaft und Finanzdienstleistungen Matthias Johannsen Stuttgart, 11.02.2004 LÖSUNGSSKIZZE: Aufgaben für die Klausur Bank

Mehr

Die vermietete Immobilie ist ein Chamäleon. Ein kühler Kopf ist bei Geldanlagen der halbe Gewinn. Das gilt

Die vermietete Immobilie ist ein Chamäleon. Ein kühler Kopf ist bei Geldanlagen der halbe Gewinn. Das gilt 15. August 2009 Die vermietete Immobilie ist ein Chamäleon Ein kühler Kopf ist bei Geldanlagen der halbe Gewinn. Das gilt vor allem bei Immobilien. Sie waren in der Vergangenheit die beliebteste Altersversorgung

Mehr

Die aktuelle Abgeltungsteuer

Die aktuelle Abgeltungsteuer Volker Looman Die aktuelle Abgeltungsteuer Besteuerung von Geldanlagen seit dem 1. Januar 2009 Gliederung des Informationsabends Einführung in die künftige Abgeltungsteuer. Beispiele für alte und neue

Mehr

Präsentation Erster Wiener Wohnungsmarktbericht 2014. Andreas Holler, BSc Mag. Daniel Riedl FRICS

Präsentation Erster Wiener Wohnungsmarktbericht 2014. Andreas Holler, BSc Mag. Daniel Riedl FRICS Präsentation Erster Wiener Wohnungsmarktbericht 2014 Mag. Michael Ehlmaier FRICS DI Sandra Bauernfeind MRICS Andreas Holler, BSc Mag. Daniel Riedl FRICS EHL Immobilien EHL Immobilien BUWOG BUWOG EHL Immobilien

Mehr

Immobilienfinanzierung Heimo Koch

Immobilienfinanzierung Heimo Koch Repetitorium Masterstudium Seite 1 Nach Frage der Nutzung, welche kommerziellen Immobilien sind bekannt? Seite 2 Bei den Finanzierungsarten wird unterschieden nach Befristung Stellung des Kapitalgebers

Mehr

Bank für Kirche und Caritas eg

Bank für Kirche und Caritas eg Bank für Kirche und Caritas eg Steuern steuern 25% auf alles - Die Abgeltungsteuer kommt was nun? - 19. April 2008 Union Investment stellt sich vor: Die Fondsgesellschaft der Volksbanken und Raiffeisenbanken

Mehr

Immobilienkauf An alles gedacht?

Immobilienkauf An alles gedacht? Name: Geburtdatum: Inhalt Inhalt... 1 1. Risikoabsicherung... 2 1.1. Haftungsrisiken... 2 1.2. Sachwertrisiken... 2 1.3. Todesfallrisiko... 3 1.4. Krankheits- oder unfallbedingte Einkommensausfälle...

Mehr

WIE IST DIE IDEE ZU DIESEM BUCH ENTSTANDEN, UND WARUM SCHREIBE ICH DIESES BUCH? 15. 1. Warum braucht man eigentlich Geld? 19

WIE IST DIE IDEE ZU DIESEM BUCH ENTSTANDEN, UND WARUM SCHREIBE ICH DIESES BUCH? 15. 1. Warum braucht man eigentlich Geld? 19 Inhalt WIE IST DIE IDEE ZU DIESEM BUCH ENTSTANDEN, UND WARUM SCHREIBE ICH DIESES BUCH? 15 TEIL 1: BASISWISSEN GELD UND VERMÖGENSANLAGE 1. Warum braucht man eigentlich Geld? 19 2. Wie viel ist mein Geld

Mehr

FBV. Wohlstand. Der einfache Weg zum. Gottfried Heller. Mehr verdienen, weniger riskieren und besser schlafen

FBV. Wohlstand. Der einfache Weg zum. Gottfried Heller. Mehr verdienen, weniger riskieren und besser schlafen Gottfried Heller Der einfache Weg zum Wohlstand Mehr verdienen, weniger riskieren und besser schlafen FBV Inhalt Vorwort zur 4. Auflage... 9 Einleitung...11 Kapitel I Die Zeitenwende ein historischer Umbruch...17

Mehr

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015 Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015 Agenda 1. Vorbemerkung 2. Studienergebnisse 3. Fazit 1. Vorbemerkung Repräsentative Studie über das Anlageverhalten

Mehr

Leverage-Effekt = Hebelwirkung des Verschuldungsgrads bei der Eigenkapitalrendite, wenn die Gesamtkapitalrentabilität über dem Fremdkapitalzins liegt

Leverage-Effekt = Hebelwirkung des Verschuldungsgrads bei der Eigenkapitalrendite, wenn die Gesamtkapitalrentabilität über dem Fremdkapitalzins liegt Leverage-Effekt lever (engl.) = Hebel leverage (engl.= = Hebelkraft Leverage-Effekt = Hebelwirkung des Verschuldungsgrads bei der Eigenkapitalrendite, wenn die Gesamtkapitalrentabilität über dem Fremdkapitalzins

Mehr

Die Immobilie aus anderen Blickpunkten. Marketing

Die Immobilie aus anderen Blickpunkten. Marketing Die Immobilie aus anderen Blickpunkten Marketing Gefahr fürs Geld Mieten oder kaufen? Beispiel: Peter und Paul Mit gleichem Betrag weniger Einkaufen Frage: Wie hoch ist Inflationsrate momentan? Jahr

Mehr

Die erfolgreichsten Investmentregeln der Profis

Die erfolgreichsten Investmentregeln der Profis Christopher L.Jones Das krisensichere Portfolio Die erfolgreichsten Investmentregeln der Profis FinanzBuch Verlag Vorwort 11 Einleitung 15 Danksagung 23 Darf ich Sie mit Financial Engines bekannt machen?...

Mehr

Wohnen und Vorsorge bilden eine feste Einheit. Die Finanzierung des Eigenheims ist wie jedes Finanzgeschäft

Wohnen und Vorsorge bilden eine feste Einheit. Die Finanzierung des Eigenheims ist wie jedes Finanzgeschäft 30. Oktober 2009 Wohnen und Vorsorge bilden eine feste Einheit Die Finanzierung des Eigenheims ist wie jedes Finanzgeschäft ein Strategiespiel. Wer an den entscheidenden Punkten die richtige Wahl, kommt

Mehr

Wertpapiere in den Augen der Vorarlberger. Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen

Wertpapiere in den Augen der Vorarlberger. Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen Wertpapiere in den Augen der Vorarlberger Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen Studiendesign Auftraggeber: Erste Bank der oesterreichischen Sparkassen Durchführungszeitraum:

Mehr

GUIDO LINGNAU AUCH DIE SICHEREN HÄFEN SIND IN GEFAHR

GUIDO LINGNAU AUCH DIE SICHEREN HÄFEN SIND IN GEFAHR GUIDO LINGNAU AUCH DIE SICHEREN HÄFEN SIND IN GEFAHR SCHÜTZEN SIE IHR VERMÖGEN VOR DER DEMOGRAFISCHEN KATASTROPHE FBV Inhalt 1. Prognosen... 17 1.1 The trend is your friend... 17 1.2 Werkzeuge... 20 1.3

Mehr

Strategie Aktualisiert Sonntag, 06. Februar 2011 um 21:19 Uhr

Strategie Aktualisiert Sonntag, 06. Februar 2011 um 21:19 Uhr Es gibt sicherlich eine Vielzahl von Strategien, sein Vermögen aufzubauen. Im Folgenden wird nur eine dieser Varianten beschrieben. Es kommt selbstverständlich auch immer auf die individuelle Situation

Mehr

IN SUBSTANZ INVESTIEREN MIT SUBSTANZ VERDIENEN

IN SUBSTANZ INVESTIEREN MIT SUBSTANZ VERDIENEN DIE WIENWERT SUBSTANZ ANLEIHEN IN SUBSTANZ INVESTIEREN MIT SUBSTANZ VERDIENEN Von der Dynamik des Wiener Immobilienmarktes profitieren. Mit hohen Zinsen und maximaler Flexibilität. Spesenfrei direkt von

Mehr

Risiken der Vermögensanlage

Risiken der Vermögensanlage Risiken der Vermögensanlage Prof. Dr. Manuel Ammann «Finanzplatz» St. Galler Kantonalbank Bestandteile der Anlagerendite Gesamtrendite einer Anlage Risikoloser Zins Marktrisikoprämie Andere Risikoprämien

Mehr

Ergebnisse Investorenumfrage 2015 Investitionsstrategien institutioneller Investoren am deutschen Wohnimmobilienmarkt

Ergebnisse Investorenumfrage 2015 Investitionsstrategien institutioneller Investoren am deutschen Wohnimmobilienmarkt Ergebnisse Investorenumfrage 2015 Investitionsstrategien institutioneller Investoren am deutschen Wohnimmobilienmarkt Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1. Fragestellung und Profil der Befragten 2.

Mehr

Ihr Finanzierungsmodell

Ihr Finanzierungsmodell Ihr Finanzierungsmodell Individueller Finanzierungsplan für Ihr persönlicher Kundenberater Peter Musterkunde Lehrerstrasse 77 12345 Saalzimm Projekt: Kauf Mietshaus Erstellt am 17. September 2015 Objekt

Mehr

Eigenheime sind nur eine Säule der Alterversorgung. Die Finanzkrise hat nicht nur in den Depots, sondern auch in

Eigenheime sind nur eine Säule der Alterversorgung. Die Finanzkrise hat nicht nur in den Depots, sondern auch in 16. Oktober 2009 Eigenheime sind nur eine Säule der Alterversorgung Die Finanzkrise hat nicht nur in den Depots, sondern auch in den Köpfen der Privatleute tiefe Spuren hinterlassen. Die monatlichen Aufwendungen

Mehr

Was die Österreicher über Aktien, Anleihen & Co. wissen

Was die Österreicher über Aktien, Anleihen & Co. wissen Was die Österreicher über Aktien, Anleihen & Co. wissen Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen Peter Bosek, Privat- und Firmenkundenvorstand Erste Bank Thomas Schaufler,

Mehr

DER EINFACH-INVESTIEREN- ANLAGECHECK

DER EINFACH-INVESTIEREN- ANLAGECHECK DER EINFACH-INVESTIEREN- ANLAGECHECK Die ersten Schritte zum erfolgreichen Sparen und Anlegen sind leicht. Nehmen Sie sich einfach etwas Zeit und füllen Sie die folgenden Listen aus. Bei Fragen zu Ihrer

Mehr

empirica Forschung und Beratung

empirica Forschung und Beratung Forschung und Beratung Mieten oder Kaufen? Eine Frage der eigenen Ungeduld und Unvernunft! paper Nr. 218 Juni 2014 http://www.-institut.de/kufa/empi218rb.pdf Keywords: Wohneigentum, Eigentumsquote, Sparen,

Mehr

FINANZKENNZAHLENANALYSE

FINANZKENNZAHLENANALYSE FINANZKENNZAHLENANALYSE 1/5 EINFÜHRUNG Die Bilanz und die Gewinn-und Verlustrechnung sind wichtig, aber sie sind nur der Ausgangspunkt für eine erfolgreiche Haushaltsführung. Die Kennzahlenanalyse ermöglicht

Mehr

Wo geht es mit den Zinsen hin? Welche Alternativen gibt es?

Wo geht es mit den Zinsen hin? Welche Alternativen gibt es? Zukunftsforum Finanzen Wo geht es mit den Zinsen hin? Welche Alternativen gibt es? Vortrag von Gottfried Heller am 01.07.2015, Kloster Fürstenfeld in Fürstenfeldbruck 1 1 10-jährige Zinsen Deutschland

Mehr

Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage

Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage Wenn Sie sich mit den verschiedenen Möglichkeiten der Geldanlage beschäftigen wollen, müssen Sie sich zunächst darüber klar werden, welche kurz-, mittel- oder

Mehr

Übungen Finanzwirtschaft

Übungen Finanzwirtschaft Übungen Finanzwirtschaft Aufgabe 1 Entscheiden Sie bei den folgenden Geschäftsfällen, welche Finanzierungsarten vorliegen. Tragen Sie Ihre Lösung in die Anlage 1 durch Ankreuzen ein. a) Rohstoffeinkauf

Mehr

Anlegen in unruhigen Zeiten. Tag der offenen Tür 21.05.2011

Anlegen in unruhigen Zeiten. Tag der offenen Tür 21.05.2011 Anlegen in unruhigen Zeiten Tag der offenen Tür 21.05.2011 Themen Sorgen der Anleger Zinsorientierte Lösungen Aktienorientierte Lösungen Risikominderung Umsetzung mit dem Fonds Laden Sparen Nichts geschieht

Mehr

Inhalt. Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage. Vorwort... 11

Inhalt. Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage. Vorwort... 11 Vorwort... 11 Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage Lohnt es sich auch bei wenig Geld über die Geldanlage nachzudenken?... 14 Welche Risiken sind mit Geldanlagen verbunden?... 16 Welche Faktoren

Mehr

Globalwirtschaftlicher Hintergrund. Prof. Dr. Klaus W. Wellershoff

Globalwirtschaftlicher Hintergrund. Prof. Dr. Klaus W. Wellershoff Globalwirtschaftlicher Hintergrund Prof. Dr. Klaus W. Wellershoff Lernerfahrungen 1. Lernerfahrung 1: Wir wissen wenig! 2. Lernerfahrung 2: Das Wenige, was wir wissen, ist sehr mächtig! 3. Lernerfahrung

Mehr

Von der Niedrig- zur Negativzins-Welt

Von der Niedrig- zur Negativzins-Welt Von der Niedrig- zur Negativzins-Welt Wellenreiter-Kolumne vom 02. November 2014 Ein Hypothekendarlehen mit 10jähriger Laufzeit ist in Japan für 1,3 bis 1,5 Prozent zu haben. Daran hat sich in den letzten

Mehr

Kapitalanlage von Versicherungen bei Negativzinsen und Aktienhöchstständen. Dr. Uwe Siegmund Chief Investment Strategist R+V Versicherung

Kapitalanlage von Versicherungen bei Negativzinsen und Aktienhöchstständen. Dr. Uwe Siegmund Chief Investment Strategist R+V Versicherung Kapitalanlage von Versicherungen bei Negativzinsen und Aktienhöchstständen Dr. Uwe Siegmund Chief Investment Strategist R+V Versicherung Wiesbaden, 18.06.2015 Die Konjunktur läuft ganz gut und es gibt

Mehr

Hypotheken der BSI FlexIBle und vorteilhafte lösungen, exklusiv Für unsere kunden

Hypotheken der BSI FlexIBle und vorteilhafte lösungen, exklusiv Für unsere kunden en der BSI Flexible und vorteilhafte Lösungen, exklusiv für unsere Kunden 3 BSI IHR ZUVERLÄSSIGER PARTNER Seit über einem Jahrhundert setzt sich BSI engagiert und leidenschaftlich dafür ein, ihren Kunden

Mehr

Vorsorge / Gesundheit / Versicherungen Geldanlage / Investment / Beteiligung Bankprodukte / Finanzierung / Immobilien. Ansprechpartner: Unternehmen:

Vorsorge / Gesundheit / Versicherungen Geldanlage / Investment / Beteiligung Bankprodukte / Finanzierung / Immobilien. Ansprechpartner: Unternehmen: In Zukunft beraten. Ansprechpartner: Vorsorge / Gesundheit / Versicherungen Geldanlage / Investment / Beteiligung Bankprodukte / Finanzierung / Immobilien Michael Saez Cano Mobil 0176 20 99 61 59 Mail

Mehr

Strategische und taktische Vermögenssteuerung. SGE-IIS.AG September 2011

Strategische und taktische Vermögenssteuerung. SGE-IIS.AG September 2011 Strategische und taktische Vermögenssteuerung SGE-IIS.AG September 2011 Philosophie der SGE AG Jedes Vermögen bedarf der individuellen strategischen Ausrichtung Risikobereitschaft, Steuersensitivität,

Mehr

AC Risk Parity Bond Fund*

AC Risk Parity Bond Fund* AC Risk Parity Bond Fund* APRIL 2014 Pascale-Céline Cadix, Director Sales * Vollständiger Name: ACQ - Risk Parity Bond Fund Risk Parity funktioniert auch im Anleihenbereich RISK PARITY IM ANLEIHENBEREICH

Mehr

Finanzen ab 50 BASISWISSEN

Finanzen ab 50 BASISWISSEN _ Finanzen ab 50 BASISWISSEN Vorsorgen mit Strategie Sie stehen mitten im Leben und haben auf Ihrem beruflichen Weg viel Erfahrung gesammelt. Bis zu Ihrem Ruhestand sind es noch ein paar Jahre. Spätestens

Mehr

»Auszug aus Nicht lesen! Bankgeheimnis«

»Auszug aus Nicht lesen! Bankgeheimnis« 1 »«wollte Werner Wildschwein wissen.»es gibt einige wenige Finanzberater, die die Situation genau kennen und ihre Klienten entsprechend beraten. Wenn du von einem solchen beraten werden willst, dann schreib

Mehr

Kaufmanns Casino ARTUR WUNDERLE DER F INANZ BERATER

Kaufmanns Casino ARTUR WUNDERLE DER F INANZ BERATER Herzlich willkommen im Kaufmanns Casino ARTUR WUNDERLE DER F INANZ BERATER Das Thema 2 Unser Referent Andreas Rau staatl. gepr. Betriebswirt CeFM, EFA Prokurist Andreas Rau (36) ist seit Juli 2007 als

Mehr

Hauptstadt Messe. Fonds Finanz Maklerservice und DSL Bank. Ihr Partner in der Baufinanzierung. Frank Ikus, Abteilung VDV 16.09.

Hauptstadt Messe. Fonds Finanz Maklerservice und DSL Bank. Ihr Partner in der Baufinanzierung. Frank Ikus, Abteilung VDV 16.09. Hauptstadt Messe Fonds Finanz Maklerservice und DSL Bank Ihr Partner in der Baufinanzierung Frank Ikus, Abteilung VDV 16.09.2014 Agenda Die DSL Bank stellt sich vor Warum DSL Bank? Produkte Konditionen

Mehr

Die 10 Tipps für eine Erfolgreiche Geldanlage!!

Die 10 Tipps für eine Erfolgreiche Geldanlage!! Die 10 Tipps für eine Erfolgreiche Geldanlage!! Inhaltsverzeichnis Inhalt...3 Klären Sie Ihre Bedürfnisse, Wünsche und Ziele...3 Die Anlagestrategie...4 Finanzwissen aneignen...4 Sparziele setzen und regelmäßig

Mehr

07 qm 59,98 8,50 510 240 144 12/2011 9/2013 9/2013 --- Nebenkosten gesamt 10.220 Werbungskosten gesamt 0

07 qm 59,98 8,50 510 240 144 12/2011 9/2013 9/2013 --- Nebenkosten gesamt 10.220 Werbungskosten gesamt 0 Objektdaten Objektdaten Wohnungs-Nummer Wohnungs-Größe Miete/qm Miete Wohnung mtl. Miete Garage mtl. Verwaltungskosten p.a. Instandhaltungs-Rücklage p.a. sonstige Kosten p.a. Kauf/Anschaffung Miete ab

Mehr