Papierfall oder Realfall? Zwei Konzepte der Hochschulbildung im Vergleich 1

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Papierfall oder Realfall? Zwei Konzepte der Hochschulbildung im Vergleich 1"

Transkript

1 Papierfall oder Realfall? Zwei Konzepte der Hochschulbildung im Vergleich 1 Sarah Alexi / Friederike Heinzel / Uta Marini Zusammenfassung An der Universität Kassel existieren zwei unterschiedliche Fallarbeit-Seminarkonzepte, in deren Rahmen Lernen zum einen an Papierfällen und zum anderen an Realfällen erfolgt. Das Online-Fallarchiv Schulpädagogik bietet eine große Auswahl unterschiedlichen (Papier-)Fallmaterials, insbesondere Beobachtungsprotokolle und Interaktionssequenzen aus dem Schul- und Unterrichtsalltag sowie Transkriptionen von Interviews, wobei hier stets eine wissenschaftliche Interpretation der Ausschnitte vorliegt. Beim Projekt K Kasseler Schülerhilfeprojekt übernehmen Studierende eine zweisemestrige Patenschaft für ein Grundschulkind. Während dieser Zeit der Begleitung erhalten die Studierenden die Chance, die Lebenswelt und Denkprozesse des von ihnen betreuten Realfalls kennenzulernen und zu re ektieren. Beide Projekte sind mit einem eigenen hochschuldidaktischen Konzept von Fallarbeit verbunden, diese werden nach einer kurzen theoretischen und hochschuldidaktischen Einordnung vorgestellt und miteinander verglichen. Das zuerst beschriebene Seminarkonzept beruht auf der Arbeit mit Papierfällen aus dem Online-Fallarchiv Schulpädagogik, das andere besteht in der Re exion der Begleitung von Kindern über fast ein Jahr hinweg, also der Arbeit mit Realfällen. 1. Einleitung Seit 2005 besteht das Online-Fallarchiv Schulpädagogik 2 der Universität Kassel, das von Friederike Heinzel in die Wege geleitet wurde. In der Datenbank des Archivs werden Fallanalysen aus dem Bereich der Schulpädagogik gesammelt. Das Angebot des Fallarchivs wendet sich an Lehramtsstudierende, Lehrerinnen und 1 Dieser Aufsatz ist mit Dank Wolfgang Gabler gewidmet, der als Hochschulplaner und als Geschäftsführer des Kasseler Zentrums für Lehrerbildung beide Projekte immer unterstützt hat. 2 Das Online-Fallarchiv Schulpädagogik ndet sich online unter I. Pieper et al. (Hrsg.), Was der Fall ist, DOI / _15, Springer Fachmedien Wiesbaden 2014

2 228 Sarah Alexi / Friederike Heinzel / Uta Marini Lehrer, Lehrerbildner und Lehrerbildnerinnen, Mentoren und Mentorinnen, Schulund Unterrichtsforscher/innen und an alle weiteren an Schule und Unterricht interessierten Personen. Es bietet eine große Auswahl unterschiedlichen Fallmaterials an, insbesondere Beobachtungsprotokolle und Interaktionssequenzen aus dem Schul- und Unterrichtsalltag sowie Transkriptionen von Interviews. Zu den Falldarstellungen liegt immer auch eine wissenschaftliche Interpretation vor. Das dem Online-Fallarchiv Schulpädagogik zugrunde liegende Fallverständnis ist primär nicht an eine Person, sondern an eine Situation oder ein Problem gebunden (vgl. Blömeke 2002, S. 71). Es werden konkrete Begebenheiten und Ereignisse betrachtet und das Handeln im situativen Kontext analysiert (vgl. Steiner 2004, S. 14). Das Online-Fallarchiv Schulpädagogik richtet den Blick damit zuerst auf Situationen im Alltag von Schule und Unterricht, umfasst allerdings zudem auch Schüler- und Lehrerbiogra en. Inzwischen ist ein Zugriff auf einen Bestand von derzeit 300 Fällen möglich, die nach Autorinnen und Autoren, nach Schlagworten, nach Forschungsmethoden und in Bezug auf die Fachdidaktiken recherchierbar sind. Dieser Fallbestand wird durch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Archivs ständig erweitert. Das Archiv stellt inzwischen die größte Sammlung an Falldarstellungen aus der aktuellen Schul- und Unterrichtsforschung zur Verfügung und ist darüber hinaus zu einer Online-Anlaufstelle für das Erlernen qualitativer Forschungsmethoden in der Erziehungswissenschaft geworden. Die Zahl der Zugriffe auf das Online-Fallarchiv beträgt inzwischen monatlich über Bereits 1993 wurde an der Universität Kassel das Schülerhilfeprojekt gegründet. Ariane Garlichs beschreibt als wesentlichen Anstoß für ihre Initiative, Kinder zu unterstützen, die mehr Zuwendung, Zeit und Aufmerksamkeit durch verständnisbereite, geduldige Erwachsene benötigen. Garlichs war zudem der Ansicht, dass Studierende des Lehramts mehr Kontakt zu Kindern brauchen. Die Studentinnen und Studenten, die Kindern diese Zeit zu schenken bereit sind, sollten Unterstützung in der Universität nden, wenn sie bei der Begleitung der Kinder in Probleme verstrickt werden (vgl. Garlichs 2007). Das Projekt wurde als Praxisinitiative für Lehramtsstudierende gestartet und beanspruchte, das Studium vom Kopf auf die Füße zu stellen und es mit Leben zu füllen (vgl. Garlichs 2000). Es sollte auf vorhandene Schwächen in der akademischen Lehramtsausbildung reagieren und darüber hinaus den Dialog zwischen Theorie und Praxis intensivieren (vgl. ebd., S. 8-10). Der heutige Name Projekt K Kasseler Schülerhilfeprojekt 3 verweist durch das Graphem K im Projektnamen auf die Adressaten: also auf Kinder, den Ort der 3 Das Projekt K Kasseler Schülerhilfeprojekt ndet sich online unter de.

3 Papierfall oder Realfall? 229 Durchführung des Projekts: Kassel und auf zentrale Merkmale des Projektes wie: Kontinuität, Kooperation und Kompetenz (vgl. Pietsch 2007, S. 106). Studierende der Lehrämter für Grund-, Haupt- und Realschulen sowie Gymnasien übernehmen im Rahmen des Projekts für zehn Monate, also für ein Studienjahr eine Patenschaft für ein Kind, das sich in einer schwierigen Lebenslage be ndet, z. B. Erkrankungen in der Familie, Verwahrlosung, Existenzprobleme oder Überforderung der Eltern oder Ähnliches. Kooperationspartner der Universität sind das Kasseler Familienberatungszentrum (KaFa) und das Beratungs- und Förderzentrum der Astrid-Lindgren-Schule (BFZ), deren Mitarbeiter/innen die Kinder kennen und auswählen. In der Regel nden einmal wöchentlich für drei Stunden Treffen der Studierenden mit ihren Patenkindern statt, wobei die Termine in Absprache der Studierenden mit den Kindern und deren Erziehungsberechtigten erfolgen. Für die Kinder sind die Studierenden verlässliche Personen, die in der Zeit der Patenschaft mit ihnen freizeitliche Aktivitäten unternehmen, die im Alltag der Kinder sonst selten oder nie statt nden. Die Studierenden erhalten die Chance, die Lebenswelt und Denkprozesse eines Kindes kennenzulernen und im Rahmen eines Fallberichtes zu re ektieren. Das dem Projekt K zugrunde liegende Fallverständnis ist primär an eine Person gebunden. Durch das Lernen am Einzelfall sollen neue Blickwinkel erschlossen, Offenheit gegenüber unterschiedlichen kindlichen Lebenswelten gefördert, Handlungsoptionen zur Diskussion gestellt und re ektiertes, differenziertes pädagogisches Handeln (im Hinblick auf den späteren Unterricht) vorbereitet werden. Das von Ariane Garlichs initiierte Projekt wird seit 2003 im Arbeitsgebiet Erziehungswissenschaft mit dem Schwerpunkt Grundschulpädagogik an der Universität Kassel fortgeführt und von Friederike Heinzel geleitet. Die Begleitseminare und die Projektkoordination wurden seither nacheinander von Susanne Pietsch, Sarah Alexi, Friederike Heinzel und Ralf Schneider durchgeführt. Im Juni 2007 wurde das Projekt K mit einem zweiten Preis für Exzellenz in der Lehre durch das Hessische Ministerium für Wissenschaft und Kunst ausgezeichnet. Beide Projekte sind mit einem eigenen hochschuldidaktischen Konzept von Fallarbeit verbunden. Im Folgenden werden diese, nach einer kurzen theoretischen und hochschuldidaktischen Einordnung, vorgestellt und miteinander verglichen. Das zuerst beschriebene Seminarkonzept beruht auf der Arbeit mit Papierfällen aus dem Online-Fallarchiv Schulpädagogik, das andere besteht in der Re exion der Begleitung von Kindern über fast ein Jahr hinweg, also der Arbeit mit Realfällen.

4 230 Sarah Alexi / Friederike Heinzel / Uta Marini 2. Theoretische und hochschuldidaktische Einordnung Die Arbeit mit Fällen wurde in den letzten Jahren zu einem wichtigen Bestandteil der universitären Lehrerbildung. In Lehrveranstaltungen werden Studentinnen und Studenten mit Fällen aus dem pädagogischen Alltag konfrontiert mit dem Ziel, die Deutung oder Diagnose pädagogischer Situationen zu üben und Re exivität zu fördern. Auch in den KMK-Standards für die Lehrerbildung von 2004 wird Fallorientierung als wichtiger pädagogischer Ansatz zur Vermittlung bildungswissenschaftlicher Inhalte in der Lehrerbildung genannt (vgl. KMK 2004, S. 5). Begründungen für Fallarbeit in der Lehrerbildung nden sich sowohl in der strukturtheoretischen Professionsforschung als auch in der Professionalisierungsforschung, die auf das Konzept der Lehrerexpertise und Kompetenzentwicklung von Lehrpersonen setzt. In der strukturtheoretischen Professionsforschung wird Fallarbeit verstanden als Beitrag zu einer re exiven Lehrerbildung. Es geht dabei um die sinnerschließende Rekonstruktion des Singulären und die Re exion auf dessen konstruktiven Charakter (Helsper 2007, S. 571). Professionelles Wissen ist demnach immer fallbasiertes Wissen, und Fälle stellen Referenzbeispiele zur Simulation praktischer Erfahrungskrisen beim Lehrerhandeln zur Verfügung. Und auch in der Expertiseforschung, die sich zuweilen konträr zum strukturtheoretischen Ansatz positioniert, wird betont, dass das in Erfahrung eingelassene und an Fälle und Episoden gebundene Expertenwissen von Lehrkräften [ ] die Feinabstimmung (Baumert und Kunter 2006, S. 477) beim Unterrichten ermöglicht. Die Verfeinerung der Expertise erfolge über die re exive Elaboration von Wissen durch das Herstellen von Ähnlichkeiten zwischen Fällen (vgl. Gruber 2004). Hochschuldidaktische Begründungen für Fallarbeit in der Lehrerbildung nden sich insbesondere in den Ansätzen des forschenden Lernens, des problembasierten Lernens und des situierten Lernens. Forschendes Lernen als hochschuldidaktisches Prinzip geht auf die Hochschulreformdebatte Ende der 1960er und Anfang der 1970er Jahre zurück und stand im Zusammenhang mit der Entwicklung projektorientierter Studiengänge an den Gesamthochschulen (vgl. Schneider und Wildt 2009, S. 9). Ein wesentliches Ziel besteht darin, Wissen und Handeln im Zusammenhang zu re ektieren und praxistaugliche Forschung zu veranlassen. Unter problembasiertem Lernen wird eine Lernform verstanden, bei der ein Problem, häu g in Form eines Falls, im Vordergrund steht. Reale und komplexe Problemstellungen aus dem beru ichen Alltag bilden den Ausgangspunkt des Lernens. Für diese Probleme sollen die Lernenden weitgehend selbstständig eine Lösung nden. Beim situierten Lernen wird davon ausgegangen, dass Lernen der

5 Papierfall oder Realfall? 231 Aushandlung von Bedeutung in der Situation bedarf. Lernen ndet demnach situiert, d. h. eingebettet in den situativen Kontext, statt. Den Lernenden soll ermöglicht werden, an realistischen Problemen und authentischen Situationen, z. B. an Fällen, zu arbeiten. So soll vermieden werden, dass lediglich träges Wissen (Renkl 1996) entsteht. Diese Begründungen für Fallarbeit in der Lehrerbildung weisen einen bestimmten Allgemeinheitsgrad auf, angesichts dessen es uns interessant erscheint, einen Vergleich anzustellen zwischen dem Lernen am fremden, nicht selbst erlebten Papierfall und dem Lernen am bekannten, selbst miterlebten Realfall. 3. Papierfall: Dokumentierte Praxis Das Online-Fallarchiv Schulpädagogik ist als Lehr- und Lerninstrument angelegt. Für fallbasierte Lehrveranstaltungen liegen dort bearbeitbare inhaltliche und didaktische Materialien in zwei Sparten vor: (1) Die umfangreiche Sammlung pädagogischer Fallstudien, in der Regel in Schriftform, 4 die sich zudem, wie eingangs erwähnt, durch qualitativ-sozialwissenschaftliche Interpretation eines jeden Falles auszeichnet. (2) Ein Bereich Methoden lernen hält unterschiedliche Vorschläge zur Fallarbeit und zudem forschungsmethodisches Studienmaterial zu mehreren sozialwissenschaftlichen Interpretationsmethoden bereit. Das angegliederte Seminar wird ein- oder zweisemestrig im Rahmen des erziehungs- und gesellschaftswissenschaftlichen Kernstudiums 5 im Lehramt der Universität Kassel durchgeführt. Inhaltlich stellen die exemplarische Fallarbeit zum einen und das Erstellen einer eigenen Fallstudie zum anderen die beiden tragenden Elemente dar. Als stützende Elemente dienen fachliche und wissenschaftspropädeutische Theoriekontakte, die überwiegend bedarfsorientiert durch die Seminarleitung eingebracht werden. Exemplarische Fallarbeit: Die Studierenden arbeiten während der Sitzungen in geeigneten Sozialformen an Fällen aus dem Fallarchiv. Diese werden mit oder ohne die dort zugehörige Interpretation ausgegeben. Mittels darauf abgestimmter Aufgabenstellungen sind die Studierenden aufgefordert, sich interpretierend und analysierend mit den Fallschilderungen auseinanderzusetzen sowie begründete Urteile zu bilden und Fragen zu stellen. Außerdem werden verschiedene Verfahren der Fallarbeit, wie z. B. kollegiale Fallbesprechung fremder Fälle oder sequenzielles Interpretieren, erprobt. Mögliche Aufgabenstellungen und Verfahren der Fallarbeit nden sich dazu auf der Internetplattform. 4 Inzwischen wurde auch ein Videobereich ergänzt. 5 Dies ist der bildungswissenschaftliche Teil des Lehramtsstudiums an der Universität Kassel.

6 232 Sarah Alexi / Friederike Heinzel / Uta Marini Erstellen einer eigenen Fallstudie: Unter Verwendung dessen, was im Seminarverlauf erarbeitet wird, sollen die Studierenden jeweils eine zehn- bis fünfzehnseitige Fallstudie erstellen, die am Ende als Prüfungsleistung benotet wird. Je nach Studierendengruppe wurden mitunter bis zu 50 % der Sitzungszeiten darauf verwendet, den Entstehungsprozess dieser Prüfungsarbeiten zu besprechen und akute Hürden Einzelner im Plenum zu diskutieren. Das Geschehen, das in der Studie jeweils zum Fall gemacht wird, kann aus dem Fallarchiv bzw. anderen Quellen ausgewählt werden oder auch durch die Teilnehmenden selbst erlebt bzw. beobachtet worden sein. Sie müssen dann entscheiden, welches Interesse am Fall sie fokussieren, um anschließend eine dem gerecht werdende Falldarstellung zu schreiben, hierfür relevante Theoriebezüge zu nden, diese wiederum als theoretischen Rahmen zu verschriftlichen sowie eine darauf gestützte Interpretation zu verfassen. Dabei soll möglichst mit einer sozialwissenschaftlichen Interpretationsmethode gearbeitet werden, mindestens jedoch das wissenschaftliche Vorgehen ersichtlich werden. Die Seminararbeit soll helfen, einen veränderten und erweiterten Blick der Einzelnen zu entwickeln. Sie wird deshalb stark an der Heterogenität der teilnehmenden Studierenden, deren Lernausgangssituationen und an diskursiven Verdichtungen ausgerichtet. Die Studierenden erfahren, inwiefern sozialwissenschaftliche Interpretationen nicht unter Rückgriff auf den Alltagsverstand, sondern auf professionelles Wissen erfolgen, und dass sie bezogen sind auf das Relevanzsystem eines pragmatisch desinteressierten Beobachters (Hitzler 1995, S. 230). So wird es z. B. möglich, den Begriff Problem anders zu verstehen: nicht handlungspraktisch (Lehrer haben Probleme mit Kindern und umgekehrt) mit der Leitfrage Wer ist schuld?, sondern situationslogisch (Geschehen wird an einer oder mehreren Stellen blockiert, gerät ins Stocken, wird umgelenkt) mit der Leitfrage Was geschieht und wie geschieht es?. Im Zuge derartiger Schritte wird wiederholt das Spezi sche der handlungsentlasteten Fallarbeit aufgezeigt, und worin deren Vorzüge gegenüber einem diffus vorgestellten Königsweg des unmittelbaren Praxislernens (vgl. Combe 1997; Wernet und Kreuter 2007) liegen. Ein weiterer Lernbereich verdeutlicht, dass je nach Fokussierung aus einem Geschehen unterschiedliche Fälle werden können; dass also die Frage, was einen Fall zum Fall macht, weniger de nitionsorientiert, sondern mehr beobachtungs- und interessensorientiert zu entscheiden ist (vgl. Steiner 2004, S. 14). An Stellen, wo die Teilnehmerinnen und Teilnehmer interpretatorisch bei Falldiskussionen nicht weiterkommen oder wo nicht ergriffenes Potenzial durch die Seminarleitung aufgezeigt werden kann, werden Theoriekontakte und Theoriebezüge hergestellt. Sie sind zum einen arbeitsformbezogen: Was ist ein Fall bzw.

7 Papierfall oder Realfall? 233 Fallarbeit? (Heinzel 2006, 2007; Fatke 2010), und zum anderen betten sie das diskutierte Fallgeschehen in fachwissenschaftliche Kontexte. Trotz höherer Semesterzahlen der Studierenden erweisen sich wissenschaftspropädeutische Exkurse, z. B. Brügelmann (2003) und Gudjons (2003), als hilfreich für den Umgang mit der Forderung, dass Fallarbeit wissenschaftlich erfolgen soll und vor allem, wie das konkret eingelöst werden kann. Es geht um eine Verunsicherung vorhandener Wissenschaftsgläubigkeit bei gleichzeitiger Bestärkung des Subjektiven, das als nicht suspendierbares und spezi sch fruchtbares Element im Erkenntnis- bzw. Verstehensprozess begriffen werden muss. Zusammengefasst liegen dem Seminar folgende Prinzipien zugrunde: das handlungsentlastete Arbeiten, das interpretative Paradigma der Sozialwissenschaften, die Unterscheidung von Wissenschaftlichkeit und Alltagsargumentation, Theoriekontakte sowie die Genese eines erweiterten Blickes. Als Gewinn aus dieser Form der Fallarbeit lässt sich eine Entlastung der Studierenden durch ihren Erkenntnisgewinn und Wissenszuwachs feststellen. Denn die Einsicht, dass es keine Handlungsrezepte gibt, bedeutet nicht nur Unbestimmbarkeit, sondern sie entlastet auch vom Druck nichteinlösbarer Verantwortung. Als neuralgischer Punkt erweist sich dagegen der Kontrast, bei der Fallanalyse als denkendes Subjekt zu agieren und zugleich die Wissenschaftsorientierung zu praktizieren, die demgegenüber eine Orientierung an Prinzipien darstellt. Die Schwierigkeit der Studierenden besteht hier darin, Orte der Freiheit und Orte der Gebundenheit beim Nachdenken über den Fall zu erkennen und zu unterscheiden. Somit kommen am Ende eines durchaus erfolgreichen Seminars zwar keine Sozialforscher heraus. Jedoch suchen sich die Studierenden individuelle Ankerpunkte für ausgesuchte Aspekte des qualitativ forschenden Arbeitens. 4. Realfall: Studentische Patenschaften für Kinder Das Projekt K Kasseler Schülerhilfeprojekt wird als fallorientiertes Projektseminar und zweisemestriges Verbundmodul im Rahmen des erziehungs- und gesellschaftswissenschaftlichen Kernstudiums im Lehramt der Universität Kassel angeboten. Wie bereits ausgeführt, übernehmen Studierende eine zweisemestrige Patenschaft für ein Kind in einer schwierigen Lebenslage, womit sich das Projekt K auch in die Reihe der Mentoring- und Service-Learning-Projekte einordnen lässt. Der Begriff Service Learning setzt sich aus den englischen Begriffen Service und Learning zusammen und bezeichnet eine Form des Lernens, welches durch ein Engagement an der Gesellschaft erfolgt und damit auch als situiertes Lernen betrachtet werden kann (vgl. u. a. Sliwka und Frank 2004, S. 9). Das En-

8 234 Sarah Alexi / Friederike Heinzel / Uta Marini gagement der Teilnehmenden wird dabei in Begleitseminaren thematisiert und re- ektiert. Im Rahmen einer Teilnahme am Projekt K leisten die Studentinnen und Studenten ebenfalls einen aktiven Dienst an der Gesellschaft, welcher vonseiten der Hochschule durch ein erziehungswissenschaftliches Seminar und eine Supervision begleitet wird. Dementsprechend lassen sich für das Projekt K drei Lernbereiche unterscheiden: (1) Die praktische Arbeit mit dem Kind, welches die Studierenden einmal wöchentlich drei Stunden treffen, um gemeinsam verschiedenste Aktivitäten zu unternehmen. Darüber hinaus absolvieren die Studierenden während ihrer Projektteilnahme zwei universitäre Begleitveranstaltungen, welche im wöchentlichen Wechsel statt nden und die beiden anderen Lernbereiche darstellen: Die Studierenden nehmen an einer Supervision (2) teil, in der die Selbstre exion im Mittelpunkt steht und im erziehungswissenschaftlichen Begleitseminar (3) werden theoretische Bezüge hergestellt. Durch eine Teilnahme am Projekt K wird also pädagogisches Handeln im universitär eher theoretischen Rahmen überhaupt erst kommunizierbar. Durch die Übernahme einer Patenschaft eröffnet sich für die teilnehmenden Studierenden also ein pädagogisch-praktisches Handlungsfeld mit wissenschaftlich-theoretischem sowie autobiogra schem Rückbezug, denn die in der konkreten Studierenden-Kind-Interaktion gemachten Erfahrungen werden durch die gemeinsame Nachbearbeitung im universitären Rahmen zum Ausgangspunkt von Lern- und Re exionsprozessen der Studierenden. Hierbei können persönliche und alltagstheoretische Vorstellungen infrage gestellt und durch wissenschaftliche Theorien abgeglichen oder ersetzt werden (vgl. Heinzel 2007). Dem Projekt K liegen dementsprechend zwei Prinzipien zugrunde: So geht es zum einen um die Verbindung von pädagogischem Handeln und Re exion und zum anderen um die Eröffnung eines Zugangs zum Denken und Handeln der von den Studierenden betreuten Kinder. Dabei stehen die Studierenden im Laufe ihrer zehnmonatigen Patenschaft vor verschiedensten Herausforderungen. So muss es ihnen gelingen, zwischen dem eigenen Fall und dem Fall des Kindes zu differenzieren. Darüber hinaus müssen sie sich immer wieder im Spannungsfeld von persönlicher Involviertheit und professioneller Distanz zurecht nden. Susanne Pietsch (2010) hat in ihrer Studie Begleiten und begleitet werden. Praxisnahe Fallarbeit ein Beitrag zur Professionalisierung in der universitären Lehrerbildung das pädagogische Handeln von Studierenden im Kontext der patenschaftlichen Begleitung im Projekt K nachgezeichnet. Dabei geht Pietsch davon aus, dass pädagogisches Begleiten den Kern jeglichen professionellen Lehrerhandelns bildet. Auf der Grundlage von narrativen Interviews wurden durch eine fall-

9 Papierfall oder Realfall? 235 vergleichende Analyse drei Konzepte pädagogischen Begleitens herausgearbeitet: So existieren das erfahrungsorientierte Konzept, welches sich im Spannungsfeld von fürsorgender Beratung und selbstvergewissernder Bestätigung bewegt, das ergebnisorientierte Konzept im Spannungsfeld von intervenierender Förderung und pro lierender Quali zierung sowie das erlebnisorientierte Konzept pädagogischen Begleitens im Spannungsfeld des Erzieherischen zwischen beteiligender Unterstützung und selbstständiger Entfaltung. Mit Pietsch ist nicht davon auszugehen, dass mit diesen drei Konzepten jegliche Formen pädagogischen Begleitens beschrieben sind, jedoch bieten sie sich für die am Projekt K teilnehmenden Studierenden als mögliche Re exionsfolie an, vor deren Hintergrund das eigene Handeln etwas distanzierter betrachtet und analysiert werden kann. Ein weiterer Schritt zum Aufbau eines Habitus der re exiven Distanz (Beck et al. 2000, S. 44; Ohlhaver und Wernet 1999, S. 24f.) erfolgt am Ende des Projekts durch das Verfassen eines Fallberichts, wobei sich die Studierenden hier erneut und vertiefend mit dem Fall des betreuten Kindes auseinandersetzen. Den Studierenden eröffnet sich hierbei die Chance, die durch Eltern, Pädagog/innen, Psycholog/innen, Ärzt/innen oder die Gesellschaft vermeintlich festgeschriebenen Geschichten der Kinder neu zu erzählen (Heinzel 2007, S. 153). Auf der Grundlage von während der Patenschaft angefertigten Beobachtungsprotokollen erlebter Situationen, die sich im weitesten Sinne als ethnogra sch kennzeichnen lassen, zeichnen die Studierenden den Verlauf der Patenschaft nach und interpretieren ihre Beobachtungen vor dem Hintergrund eines selbst gewählten Schwerpunktthemas. Durch den im Zuge der Verschriftlichung gewonnenen Abstand zu den Szenen wird der Blick frei für neue Erkenntnisse, die sich aus den Analysen ergeben. Das sind in der Regel zwar keine neuen wissenschaftlichen Erkenntnisse, jedoch vollziehen die Studierenden theoretische Anschlüsse, mittels derer sie eine professionelle Distanz zu den persönlichen Erfahrungen im Rahmen der Patenschaft herstellen. Sie verfügen somit über spezi sche Erfahrungen mit der ins pädagogische Handeln eingelassenen Forschungstätigkeit (Reh et al. 2010, S. 911). Der besondere Gewinn dieser Fallarbeit am Realfall liegt demnach in der persönlichen Involviertheit der Studierenden, die sich im Rahmen der Teilnahme an den Begleitveranstaltungen sowie durch das Verfassen eines Fallberichts im Anschluss in wissenschaftliche Erkenntnis transformieren lässt.

10 236 Sarah Alexi / Friederike Heinzel / Uta Marini 5. Zum Vergleich beider Konzepte Im Projekt K also beim Realfall bezieht sich das Denken im Seminar und in der Supervision zuerst auf das konkrete Erleben und Handeln im praktischen Umgang mit dem Kind (Handlungsdenken). Das Kind wird den Studierenden dabei zugewiesen; sie können ihr Patenkind nicht auswählen (Fallvorgabe). Bei einer Patenschaft handelt es sich um eine dyadische Beziehung zwischen der Studentin oder dem Studenten und dem betreuten Kind, welche außerhalb der Schule statt- ndet. Wesentlich für das Erleben ist der Kontrast der kon ikthaften Lebenswelt des Kindes zu den eigenen (in der Regel eher behüteten ) Kindheitserfahrungen der teilnehmenden Studierenden. Hieran wird deutlich, dass es die Kindheit nicht gibt, sondern vielmehr eine Vielfalt an Kindheiten existiert. Hingegen in den Fallseminaren auf der Basis des Online-Fallarchivs also beim Papierfall wird Fallarbeit als Handlungskomponente des künftigen Lehrerhandelns eingeführt und praktiziert (Denkhandeln). Die Interaktionen und polyadischen Beziehungen in der Schule und im Unterricht stehen im Mittelpunkt. Aus dem Online-Fallarchiv können durch die Seminarleitung oder die Studierenden Fälle interessengeleitet ausgewählt werden (Fallwahl). Im Projekt K werden die eigenen pädagogischen Handlungen und Prozesse beobachtet und begleitet (Prozessorientierung), während in den Fallarchivseminaren Situationen problemgebunden analysiert werden (Situationsorientierung). Auch der Vergleich der Seminarprodukte hat einige Unterschiede ergeben. Schon ihre Bezeichnung unterscheidet sich, denn in den Fallarchivseminaren entstehen Fallanalysen und im Projekt-K-Seminar werden Fallberichte als Leistungsnachweis angefertigt. Dies verweist bereits auf die unterschiedlichen Textsorten, die stärker deskriptiv beim Realfall oder interpretativ beim Papierfall ausgerichtet sind. Die Fallanalysen der Papierfälle in Form von vergleichsweise kurzen Beobachtungsszenen oder Interaktionssequenzen fallen meist deutlich kürzer aus als die Fallberichte der Realfälle. Bei den forschungsmethodischen Bezügen erfolgt offensichtlicher eine Auseinandersetzung mit und Anwendung von Forschungsmethoden beim Realfall und deutlicher eine Auseinandersetzung mit Forschungsstrategien und Methodenprinzipien beim Papierfall. Die hergestellten Theoriebezüge sind eher theorieverweisend beim Realfall und eher theorieverwendend beim Papierfall. Unterschiede sind zudem in der Haltung zum Fall festzustellen, die im Seminarverlauf generiert bzw. entfaltet wird. Bei der Auseinandersetzung mit dem Realfall ist mehr persönliche Betroffenheit vorhanden, beim Papierfall mehr Distanz zum Geschehen zu konstatieren. Dem entsprechen auch Unterschiede in der Art der Verarbeitung, die beim Realfall eine stärker emotionale Färbung aufweisen und beim Papierfall stärker kognitiv erfolgen.

11 Papierfall oder Realfall? 237 Zusammenfassend verweist die Analyse der Produkte auf Unterschiede bei den entwickelten Kompetenzen. Während im Projekt K durch die Anforderung, eine Beziehung zum Kind zu gestalten, vermutlich stärker eine Förderung personaler Kompetenzen und der pädagogischen Diagnosekompetenz erfolgt, wird bei der seminaristischen Beschäftigung mit Fällen aus dem Online-Fallarchiv Schulpädagogik stärker eine schul- und unterrichtsbezogene Förderung wissenschaftlicher (z. B. wissenschaftliches Argumentieren) und bildungswissenschaftlicher Kompetenzen (z. B. die Gestaltung von Lernsituationen re ektieren, Schwierigkeiten und Kon ikte in Schule und Unterricht verstehen) erreicht. Zudem können aufgrund der Handlungsentlastetheit Antinomien und Paradoxien des alltäglichen Lehrer- und Schülerhandelns (vgl. Helsper 2006) re ektiert werden. Beide Modelle werfen unterschiedliche Möglichkeiten und Probleme auf, wenn danach gefragt wird, wie in der Ausbildung eine Einführung in Ansätze zum Generieren neuen Wissens durch Fallarbeit möglich sein soll und wie Studierende Erfahrungen mit der ins pädagogische Handeln eingelassenen Forschungstätigkeit machen können. Mit der Fallarbeit angestrebte Fähigkeiten wie Perspektivendezentrierung, Fallbeobachtung und -analyse werden hier in unterschiedlicher Weise erzeugt und gefördert. Gemeinsam liegt den beiden didaktischen Konzepten die Absicht zugrunde, Theorie in ihrer Bedeutsamkeit konkret erfahrbar und Verunsicherung als Erkenntnisgewinn begreifbar zu machen sowie damit insgesamt eine forschende Haltung entwickeln zu helfen. 6. Evaluation und Ausblick Im Rahmen regelmäßiger Lehrevaluationen auf der Ebene der Fachbereiche an der Universität Kassel erzielten beide Veranstaltungen überdurchschnittliche Werte bei der Zufriedenheit und der Frage nach Weiterempfehlung. Dabei wird das Projekt- K-Seminar tendenziell etwas höher bewertet als das Fallarchivseminar. Zum Projekt K wurde eine Dissertation verfasst, in der als Problem herausgearbeitet wurde, dass es den Studierenden kaum gelingt, über theoretische Bezüge eine re exive Distanz zu ihren Erfahrungen herzustellen. Praxis werde zwar genutzt, um Theorie zu bebildern, aber Theorie diene eher nicht dazu, Praxis zu re ektieren (vgl. Pietsch 2010, S. 220). Das Projekt K wurde kürzlich auch einer Gesamtevaluation mit einem Online-Fragebogen unterzogen (vgl. Romba 2013). Hierzu konnten 79 von 119 Studierenden kontaktiert werden, die in den Jahren von 2000 bis 2012 am Projekt K teilgenommen haben. 97 % der Befragten (n = 54) gaben auf einer Vierer-Skala

12 238 Sarah Alexi / Friederike Heinzel / Uta Marini an, dass sich die Teilnahme am Projekt insgesamt gelohnt hat und 93 %, dass im Vergleich zu anderen Seminaren der Lernertrag aus diesem Projekt deutlich höher sei. Die Auswertung zeigt zudem, dass sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer am Projekt K im Seminar ernstgenommen fühlten und das Seminar für sinnvoll halten (alle Mittelwerte zwischen 3,63 und 3,67). 92 % der Befragten stimmten ferner dem Item zu, dass die Supervision als Begleitung zu den praktischen Erfahrungen sinnvoll sei. Als Verbesserung schlägt eine Befragte zwei gesonderte, ausschließliche Intensivsemester mit deutlich erhöhtem Zeitaufwand, mehreren Referaten und Hausarbeiten vor. Alle Themen, die in anderen Seminaren behandelt würden ( didaktische, methodische, psychologische, soziale, kulturelle usw. ), könnten durch emotionales Lernen (persönliche Beziehung zum Patenkind) viel besser integriert und sogar erprobt werden, sofern dies für das Kind förderlich sei (vgl. Romba 2013, S. 45). Das Fallarchiv Schulpädagogik wiederum wird seminar- und hochschulübergreifend als Lern- und Arbeitsmittel geschätzt, was ständig steigende Nutzerzahlen der Internetpräsenz zeigen. Diese haben sich von 2011 bis 2013 beinahe verzehnfacht. In offenen Rückmeldungen zu den Fallseminaren werden zum einen die praxisnahen und realistischen Szenen und Situationen positiv hervorgehoben und die kooperativen Fallbesprechungen gelobt. Andererseits wird aber auch kritisiert, dass nicht geklärt wurde, wie man nun in den Situationen richtig handelt. In diesem Sinne erscheint die Arbeit mit den textbasierten Fällen manchen Studierenden als zu theoretisch. Es gab bislang einen Studenten, der über beide Konzepte der Fallarbeit in einem Interview vergleichend berichten konnte, weil er gleichzeitig sowohl am Projekt K als auch an einem Fallseminar teilgenommen hat. Dessen Äußerungen sollen hier beispielhaft und illustrativ für Re exionen von Seminarteilnehmer/innen angeführt werden. Auf die Frage, welches der beiden Konzepte er eher seinen Kommiliton/innen empfehlen würde, antwortet der Student W.: Ja, wenn ich ehrlich bin, ich würde eher für das Praxisfall-Seminar werben, weil man viel mehr Bereiche der eigenen Profession abdeckt als jetzt nur ein Stück Papier mit einem Text vor sich zu haben und dann daraus zu analysieren, wie denn die Gegebenheiten sind, wie denn die Deutungsmuster sind (Interview W. am ). Allerdings schränkt er dann seine Stellungnahme auch wieder ein und thematisiert dabei die Rahmenbedingungen des Lehrerberufes: Letztendlich ist es ja so, dass wir in den Lehrerberuf wollen und wenn wir ein Problem haben, dann ist vielleicht nicht immer der Kollege oder der Ansprechpartner da und dann müssen wir selber Möglichkeiten haben, um da nachzuforschen und da greift wiederum dieses theorielas-

Pädagogik (3. Säule) Information für Studierende (2014) Institut für Erziehungswissenschaft Abteilung Schulpädagogik

Pädagogik (3. Säule) Information für Studierende (2014) Institut für Erziehungswissenschaft Abteilung Schulpädagogik Pädagogik (3. Säule) Information für Studierende (2014) Institut für Erziehungswissenschaft Abteilung Schulpädagogik Begrüßung 1. Ziele der Pädagogik 2. Überblick der Module 2.1 Gemeinschaftsschule 2.2

Mehr

PORTFOLIOARBEIT IN DER BERUFSFELDBEZOGENEN PRAXISSTUDIE

PORTFOLIOARBEIT IN DER BERUFSFELDBEZOGENEN PRAXISSTUDIE PORTFOLIOARBEIT IN DER BERUFSFELDBEZOGENEN PRAXISSTUDIE EINFÜHRENDER TEXT Liebe Studentin, lieber Student, in der Berufsfeldbezogenen Praxisstudie (BPSt) nehmen Sie exemplarisch Einblick in die Breite

Mehr

Praxisphasen in der Lehramtsausbildung als Potential für die Schulentwicklung

Praxisphasen in der Lehramtsausbildung als Potential für die Schulentwicklung Vortrag im Rahmen des Schulleitersymposiums PH Zug Praxisphasen in der Lehramtsausbildung als Potential für die Schulentwicklung 1 1. Ausgangspunkt Viele Schulen betreuen Lehreranfänger im Rahmen von Praxisphasen,

Mehr

Zwischen Wissenschaft und Praxis: Forschungsorientiertes Service-Learning im Lehramtsstudium

Zwischen Wissenschaft und Praxis: Forschungsorientiertes Service-Learning im Lehramtsstudium Zwischen Wissenschaft und Praxis: Forschungsorientiertes Service-Learning im Lehramtsstudium JProf. Dr. Mandy Rohs TU Kaiserslautern, Fachgebiet Pädagogik mit Schwerpunkt Schulentwicklung Herausforderung:*Professionsbezogene*Studiengänge*

Mehr

Perspektiven der Lehrerbildung

Perspektiven der Lehrerbildung Perspektiven der Lehrerbildung Das Beispiel Kristina Reiss Heinz Nixdorf-Stiftungslehrstuhl für Didaktik der Mathematik 1 Bildung im 21. Jahrhundert: Qualität von Schule Leistung Vielfalt Unterricht Verantwortung

Mehr

PädagogInnenbildung NEU. Stellungnahme und Empfehlungen seitens der Österreichischen Physikalischen Gesellschaft (ÖPG)

PädagogInnenbildung NEU. Stellungnahme und Empfehlungen seitens der Österreichischen Physikalischen Gesellschaft (ÖPG) ÖPG Österreichische Physikalische Gesellschaft p.adr. Institut für Sensor- und Aktuatorsysteme, TU Wien A-1040 Wien, Gusshausstraße 27/366 Tel. +43 (1) 58801-36658, Fax +43 (1) 58801-36699 Präsident: Univ.-Prof.

Mehr

Vorwort... 7. Lehrer/in werden in der Schule von heute... 9

Vorwort... 7. Lehrer/in werden in der Schule von heute... 9 Inhaltsverzeichnis 5 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 7 Lehrer/in werden in der Schule von heute... 9 1. Eine etwas andere Einleitung Elf Tipps fürs Lehramtsstudium... 10 2. Lehrerin Welche beruflichen Aufgaben

Mehr

Das Praxissemester im Masterstudium

Das Praxissemester im Masterstudium Das Praxissemester im Masterstudium Rahmenkonzept der Kommission Praxissemester September 2009 1 Themen der Präsentation: 1. Gesetzlicher Auftrag und Rahmen 2. Grundvoraussetzungen 3. Organisationsstruktur

Mehr

Praxissemester im modularisierten Lehramtsstudium

Praxissemester im modularisierten Lehramtsstudium Rahmenbedingungen für die Fachdidaktik im PS Verzahnung mit der universitären Ausbildung und dem Referendariat mögliche Inhalte der fachdidaktischen Begleitveranstaltungen notwendige Schritte Aus den Empfehlungen

Mehr

Forschendes Lernen in Medizin und Gesundheitsstudiengängen. Annette Nauerth, FH Bielefeld

Forschendes Lernen in Medizin und Gesundheitsstudiengängen. Annette Nauerth, FH Bielefeld Forschendes Lernen in Medizin und Gesundheitsstudiengängen Annette Nauerth, FH Bielefeld * *Forschend lernen eine Einführung *Forschend lernen curriculare Aspekte *Forschend Lernen - Prüfungsgestaltung

Mehr

Inklusion in der Lehrerausbildung Aktivitäten der KMK zur Fortentwicklung der Lehramtsstudiengänge

Inklusion in der Lehrerausbildung Aktivitäten der KMK zur Fortentwicklung der Lehramtsstudiengänge Inklusion in der Lehrerausbildung Aktivitäten der KMK zur Fortentwicklung der Lehramtsstudiengänge 26.04.2013 Leipzig Aart Pabst, KMK AG Lehrerbildung 1 1. Beschluss der KMK vom 6.12.2012: Veränderung

Mehr

Der Vorstand 10. Dezember 2005. Kerncurriculum für das Studium des Schulfaches Pädagogik im Bachelor/Bakkalaureus- und Master/Magister-System

Der Vorstand 10. Dezember 2005. Kerncurriculum für das Studium des Schulfaches Pädagogik im Bachelor/Bakkalaureus- und Master/Magister-System DGfE Der Vorstand 10. Dezember 2005 Kerncurriculum für das Studium des Schulfaches Pädagogik im Bachelor/Bakkalaureus- und Master/Magister-System 1 Präambel Pädagogik ist in zahlreichen allgemeinbildenden

Mehr

school is open Wir unterrichten Menschen, nicht Fächer - Lehramtsausbildung in Finnland

school is open Wir unterrichten Menschen, nicht Fächer - Lehramtsausbildung in Finnland school is open Wir unterrichten Menschen, nicht Fächer - Lehramtsausbildung in Finnland Meike Kricke Modellkolleg Bildungswissenschaften 17.11.2010 Herzlich Willkommen auf Finnisch Tervetuola! Inhalt 1.

Mehr

Evaluation der Erprobungsphase des Projekts MUS-E Modellschule - Kurzfassung des Evaluationsberichts -

Evaluation der Erprobungsphase des Projekts MUS-E Modellschule - Kurzfassung des Evaluationsberichts - Evaluation der Erprobungsphase des Projekts MUS-E Modellschule - Kurzfassung des Evaluationsberichts - Kontakt: Dr. Ingo Diedrich Institut für berufliche Bildung und Weiterbildung e.v. Weender Landstraße

Mehr

Professionalität von Lehrkräften aus Sicht der Geographiedidaktik

Professionalität von Lehrkräften aus Sicht der Geographiedidaktik Lehrerprofessionalisierung Professionalität von Lehrkräften aus Sicht der Geographiedidaktik ein Forschungsfeld in den Kinderschuhen Prof. Dr. Ulrike Ohl und Claudia Resenberger Lehrstuhl für Didaktik

Mehr

Handlungsfeld 1: Unterricht gestalten und Lernprozesse nachhaltig anlegen

Handlungsfeld 1: Unterricht gestalten und Lernprozesse nachhaltig anlegen Welche Methoden, Arbeits- und Kommunikationsformen kennen Sie? Beobachten und dokumentieren Sie, welche in Ihrer Ausbildungsklasse realisiert werden. Planen und skizzieren Sie in knapper Form eine Unterrichtsstunde

Mehr

Mündliche Prüfungen nach der LPO I

Mündliche Prüfungen nach der LPO I Prof. Dr. Bernhard Stelmaszyk Universität Würzburg Lehrstuhl für Schulpädagogik Professur für Gymnasialpädagogik Campus Hubland Nord Oskar-Külpe-Weg 82 97074 Würzburg bernhard.stelmaszyk@uni-wuerzburg.de

Mehr

Lehrveranstaltungen zum Modul roo 2-11 (rk 2-11, re 2-11, ro 2-11) Unterrichts- und Schulforschung

Lehrveranstaltungen zum Modul roo 2-11 (rk 2-11, re 2-11, ro 2-11) Unterrichts- und Schulforschung Lehrveranstaltung: EW 1 Zur bildungstheoretischen Diskussion und ihre Relevanz für die Unterrichtsgestaltung reflektieren den Begriff Bildung und kennen unterschiedliche Bildungstheorien (W1) wissen um

Mehr

Service Learning. Einführung 12.04.2016. Flüchtlingshilfe konkret Lehrprojekt zum ehrenamtlichen Engagement (Service Learning)

Service Learning. Einführung 12.04.2016. Flüchtlingshilfe konkret Lehrprojekt zum ehrenamtlichen Engagement (Service Learning) 12.04.2016 Einführung Prof. Heiner Barz Britta Engling Flüchtlingshilfe konkret Lehrprojekt zum ehrenamtlichen Engagement (Service Learning) Was ist Service Learning? Service Learning ist eine Lehr- und

Mehr

Ausbildungs- und Begleitprogramm der Stephanusschule für Lehramtsanwärterinnen und -wärter der Sonderpädagogik

Ausbildungs- und Begleitprogramm der Stephanusschule für Lehramtsanwärterinnen und -wärter der Sonderpädagogik Ausbildungs- und Begleitprogramm der Stephanusschule für Lehramtsanwärterinnen und -wärter der Sonderpädagogik Nach der neuen OVP beträgt die Dauer der Ausbildungszeit der Lehramtsanwärter 18 Monate. Einstellungstermine

Mehr

Einleitung. Wisniewski, Psychologie für die Lehrerbildung ISBN 978-3-8252-4556-6 9

Einleitung. Wisniewski, Psychologie für die Lehrerbildung ISBN 978-3-8252-4556-6 9 9 Einleitung Das Halbverstandene und Halberfahrene ist nicht die Vorstufe der Bildung, sondern ihr Todfeind. (Theodor Adorno, dt. Philosoph u. Soziologe, 1909-1969) Was kann die Psychologie zur Ausbildung

Mehr

Berufspädagogisch-fachdidaktisches Studium ECTS 60. Fachdidaktik 18. Bereichsdidaktik Gesellschaft III (Identität und Sozialisation, Ethik) 3

Berufspädagogisch-fachdidaktisches Studium ECTS 60. Fachdidaktik 18. Bereichsdidaktik Gesellschaft III (Identität und Sozialisation, Ethik) 3 ABU-Studiengang Modulübersicht Berufspädagogisch-fachdidaktisches Studium ECTS 60 Fachdidaktik 18 Bereichsdidaktische Grundlagen 1 Bereichsdidaktik Gesellschaft I (Recht und Wirtschaft) 3 Bereichsdidaktik

Mehr

Erwachsenenbildung: Grundlagen

Erwachsenenbildung: Grundlagen Veranstaltungs- und Seminarprogramm 2010 Seite 7 Verband Österreichischer Volkshochschulen 2009 der Beratung Zuhören, fragen, lösen Beratungssituationen erfolgreich zu gestalten, gehört zu den Kernkompetenzen

Mehr

E-Learning-Plattform für den naturwissenschaftlichen Unterricht. www.nawi-interaktiv.com

E-Learning-Plattform für den naturwissenschaftlichen Unterricht. www.nawi-interaktiv.com E-Learning-Szenarien für die Biologie Dr. Wiebke Homann, Abteilung Biologiedidaktik (Botanik/ Zellbiologie), wiebke.homann@uni-bielefeld.de Dr. Claas Wegner, Abteilung Biologiedidaktik (Botanik/Zellbiologie),

Mehr

Das. Praxissemester. im Berliner Lehramtsstudium. Informationsbroschüre für Schulen

Das. Praxissemester. im Berliner Lehramtsstudium. Informationsbroschüre für Schulen Das Praxissemester im Berliner Lehramtsstudium Informationsbroschüre für Schulen Einleitung Das neue Lehrkräftebildungsgesetz eröffnet neue Perspektiven und Chancen für eine moderne Ausbildung von Lehrkräften

Mehr

Fachanhang zur Studienordnung des Bachelorstudiengangs der Philosophischen Fakultät der Universität Rostock. B14: Soziologie. Vom 30.

Fachanhang zur Studienordnung des Bachelorstudiengangs der Philosophischen Fakultät der Universität Rostock. B14: Soziologie. Vom 30. Fachanhang zur Studienordnung des Bachelorstudiengangs der Philosophischen Fakultät der Universität Rostock B14: Soziologie Vom 30. März 2012 Inhaltsübersicht 1 Ziele des Studiums, Studienbereiche 2 Umfang

Mehr

Modulhandbuch Pädagogische Psychologie

Modulhandbuch Pädagogische Psychologie Fächerübergreifender Bachelorstudiengang Pflichtmodul, wenn Schwerpunkt Schule Modulverantwortliche/r Dauer des Fortsetzung nächste Seite Grundwissen Modul Code/Nr. Erziehungswissenschaft/Psychologie A.2.1

Mehr

Mentorenprogramm. Fachbereich Wirtschaft

Mentorenprogramm. Fachbereich Wirtschaft Fachbereich Wirtschaft Mentorenprogramm Das Mentorenprogramm besteht aus dem Mentoring für die Studienanfänger und Studienanfängerinnen des Fachbereiches Wirtschaft und einer entsprechenden Ausbildung

Mehr

Kinder und Jugendliche in ihrer Vielfalt fördern Unterricht fokussiert auf individuelle Förderung weiterentwickeln

Kinder und Jugendliche in ihrer Vielfalt fördern Unterricht fokussiert auf individuelle Förderung weiterentwickeln Kinder und Jugendliche in ihrer Vielfalt fördern Unterricht fokussiert auf individuelle Förderung weiterentwickeln Seite 2 Die Schüler sind Ausgangspunkt und Ziel des Projekts. Seite 3 Der Weg dahin führt

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Impulse zur Gestaltung kompetenzorientierten Sportunterrichts

Impulse zur Gestaltung kompetenzorientierten Sportunterrichts Impulse zur Gestaltung kompetenzorientierten Sportunterrichts nach dem Lehr-Lern-Modell von Josef Leisen (Studienseminar Koblenz) StD Stefan Nitsche Fachberater Sport, Dez. 43 und Fachleiter Sport am ZfsL

Mehr

Edition Professionsund Professionalisierungsforschung Band 1

Edition Professionsund Professionalisierungsforschung Band 1 Edition Professionsund Professionalisierungsforschung Band 1 Herausgegeben von R. Becker-Lenz, St. Busse, Mittweida/Roßwein, G. Ehlert, Mittweida/Roßwein, S. Müller-Hermann, Das Interesse an der Professionalität

Mehr

Praxisnah, fundiert und hochwertig: Reform der Lehrerbildung in Baden-Württemberg

Praxisnah, fundiert und hochwertig: Reform der Lehrerbildung in Baden-Württemberg 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 Praxisnah, fundiert und hochwertig: Reform der Lehrerbildung in Baden-Württemberg Schule im Wandel Lehrerausbildung zukunftsfähig machen

Mehr

«esprit» - altersgemischtes Lernen an der Mosaik- Sekundarschule Emmetten NW

«esprit» - altersgemischtes Lernen an der Mosaik- Sekundarschule Emmetten NW «esprit» - altersgemischtes Lernen an der Mosaik- Sekundarschule Emmetten NW Gemeinsam unterrichten und fördern an einer Schule für alle Samstag, 17. November 2012 Urs Barmettler, Schulleiter Thomas Zberg,

Mehr

Kollegiale Praxisberatung (Intervision)

Kollegiale Praxisberatung (Intervision) Kollegiale Praxisberatung (Intervision) Das Prinzip Intervision ist eine Form der kollegialen Praxisberatung. Die Mitglieder einer Intervisionsgruppe stehen in einem kollegialen Verhältnis zu einander

Mehr

NRW Lehrerbildungsreform

NRW Lehrerbildungsreform Professioneller, profilierter, praxisnäher: Kabinett beschließt Eckpunkte für Reform der Lehrerausbildung Düsseldorf, den 11.09.2007; Das Ministerium für Schule und Weiterbildung teilt mit: Die Lehrerausbildung

Mehr

Lehramtsstudierende erwerben pädagogisches Professionswissen. Zentrale Ergebnisse der Längsschnittstudie LEK zur universitären Lehrerbildung

Lehramtsstudierende erwerben pädagogisches Professionswissen. Zentrale Ergebnisse der Längsschnittstudie LEK zur universitären Lehrerbildung Zusammenfassung Universität zu Köln Humanwissenschaftliche Fakultät Institut für Allgemeine Didaktik und Schulforschung Prof. Dr. Johannes König Gronewaldstr. 2, 50931 Köln, Tel.: ++49 (0)221/470-4905/6145,

Mehr

Syllabus: CON4012 Projektarbeit

Syllabus: CON4012 Projektarbeit Syllabus: CON4012 Projektarbeit Modulverantwortlicher Prof. Dr. Bernd Britzelmaier Hochschule Pforzheim / Pforzheim University Lehrveranstaltung: Workload: Level: Voraussetzungen: CON4012 Projektarbeit

Mehr

Leitfaden für das Förderdiagnostische Praktikum im Förderschwerpunkt Sprache (Sprachtherapiepraktikum) (P.1) im Modul K

Leitfaden für das Förderdiagnostische Praktikum im Förderschwerpunkt Sprache (Sprachtherapiepraktikum) (P.1) im Modul K Leitfaden für das Förderdiagnostische Praktikum im Förderschwerpunkt Sprache (Sprachtherapiepraktikum) (P.1) im Modul K - Informationsblatt für Studierende und Institutionen- Allgemeine Inhalte und Ziele

Mehr

Modulhandbuch des Studiengangs Englisch im Master of Education - Lehramt an Grundschulen (2014)

Modulhandbuch des Studiengangs Englisch im Master of Education - Lehramt an Grundschulen (2014) Modulhandbuch des Studiengangs Englisch im Master of Education Lehramt an Grundschulen (014) 6. Mai 014 Inhaltsverzeichnis MENG Fachwissenschaft Englisch MEd G.................................... 3 MENG3

Mehr

Beschreibung des Angebotes

Beschreibung des Angebotes Studiengang Lehramt an Mittelschulen (Staatsexamen) in Dresden Angebot-Nr. 00635219 Angebot-Nr. 00635219 Bereich Studienangebot Hochschule Anbieter Termin Permanentes Angebot Tageszeit Ort Regelstudienzeit:

Mehr

Springer Fachmedien Wiesbaden 2015 J. Roth et al. (Hrsg.), Übergänge konstruktiv gestalten, Konzepte und Studien zur Hochschuldidaktik und

Springer Fachmedien Wiesbaden 2015 J. Roth et al. (Hrsg.), Übergänge konstruktiv gestalten, Konzepte und Studien zur Hochschuldidaktik und Springer Fachmedien Wiesbaden 2015 J. Roth et al. (Hrsg.), Übergänge konstruktiv gestalten, Konzepte und Studien zur Hochschuldidaktik und Lehrerbildung Mathematik, DOI 10.1007/978-3-658-06727-4_2 x

Mehr

Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick

Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick Lehrstuhl für Allgemeine Pädagogik und Bildungsforschung Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick Dr. Bernhard Schmidt-Hertha Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/Bildungswissenschaft

Mehr

2 Ausgangslage, Problemstellungen, Zielsetzung und Aufbau der Arbeit

2 Ausgangslage, Problemstellungen, Zielsetzung und Aufbau der Arbeit 2 Ausgangslage, Problemstellungen, Zielsetzung und Aufbau der Arbeit Dieser Abschnitt gibt einen kurzen Einblick in die Themen der vorliegenden Arbeit. Zunächst werden die Ausgangslage und Problemstellungen

Mehr

Inhalt. Einleitung 11 Beruf des Schulleiters 12 Professionalisierung 13 Dokumentation 13 Vorgehen 14

Inhalt. Einleitung 11 Beruf des Schulleiters 12 Professionalisierung 13 Dokumentation 13 Vorgehen 14 Inhalt Einleitung 11 Beruf des Schulleiters 12 Professionalisierung 13 Dokumentation 13 Vorgehen 14 1 Vorgeschichte, politische und erziehungswissenschaftliche Hintergründe der Schulleiterweiterbildung

Mehr

Theorie qualitativen Denkens

Theorie qualitativen Denkens Theorie qualitativen Denkens Vorbetrachtungen - vor den 70er Jahren standen vor allem quantitative Forschungen im Mittelpunkt - qualitative Wende in den 70er Jahren in der BRD - seit dem setzt sich qualitatives

Mehr

Toolbox. Die richtigen Werkzeuge für ein erfolgreiches Studium. Maschinenhaus die VDMA-Initiative für Studienerfolg. Bildung

Toolbox. Die richtigen Werkzeuge für ein erfolgreiches Studium. Maschinenhaus die VDMA-Initiative für Studienerfolg. Bildung Bildung Maschinenhaus die VDMA-Initiative für Studienerfolg Toolbox Die richtigen Werkzeuge für ein erfolgreiches Studium QualitätSMAnagement der Lehre 203 9 Qualitätsmanagement der Lehre A. Konzeption

Mehr

Einleitung. Was dieses Buch beinhaltet

Einleitung. Was dieses Buch beinhaltet LESEPROBE Einleitung Was dieses Buch beinhaltet Dieses Arbeitsbuch nimmt Sprache und Literatur aus der Vermittlungsperspektive in den Blick, d.h. Sprache und Literatur werden sowohl als Medien als auch

Mehr

Vom 21. September 2005

Vom 21. September 2005 Verordnung über die Erprobung von Bachelor- und Master-Abschlüssen in der Lehrerausbildung und die Gleichstellung mit der Ersten Staatsprüfung (Bachelor-Master-Abschlussverordnung BaMaV) Vom 21. September

Mehr

Das Internet als Herausforderung politischer Bildung

Das Internet als Herausforderung politischer Bildung A im S t u d i e n z u P o l i t i k u n d W i s s e n s c h a f t Thilo Harth Das Internet als Herausforderung politischer Bildung WOCHEN SCHAU VERLAG Inhalt Votwort 1 1 Einleitung 3 Das Internet ist

Mehr

Anmerkungen: Eine Verbindung mit dem Professionalisierungspraktikum ist möglich. Erweiterungsstudiengang Interkulturelle Bildung und Mehrsprachigkeit

Anmerkungen: Eine Verbindung mit dem Professionalisierungspraktikum ist möglich. Erweiterungsstudiengang Interkulturelle Bildung und Mehrsprachigkeit Erweiterungsstudiengang Interkulturelle Bildung und Mehrsprachigkeit Modul-Titel Interkultureller Bildung in erziehungswissenschaftlicher Perspektive Modulverantwortliche/r: Denner Modulkürzel: IBM-1 CP:

Mehr

Bildungswissenschaften

Bildungswissenschaften Studiengangsinformation für das Fach Bildungswissenschaften im Master of Education für das Lehramt an Haupt-, Real- und Gesamtschulen Liebe Studierende, herzlich willkommen bei den Bildungswissenschaften

Mehr

Modulhandbuch. für den Teilstudiengang. Wirtschaft / Politik

Modulhandbuch. für den Teilstudiengang. Wirtschaft / Politik Modulhandbuch für den Teilstudiengang Wirtschaft / Politik im Studiengang (gewerblich-technische Wissenschaften) der Universität Flensburg Fassung vom 18.11.008 (überarb. 19.05.009) Modultitel: Grundlagen

Mehr

Männer als Paten für Kinder

Männer als Paten für Kinder Männer als Paten für Kinder inhaltsverzeichnis 3 4 7 11 16 19 22 23 25 27 29 2 vorwort veit hannemann 01. 3 02. GrUsswort von evelyn selinger und andreas schulz 4 03. 01. Männer Und die übernahme von

Mehr

4.4 Interne Evaluation

4.4 Interne Evaluation 4.4 Interne Evaluation Inhaltsverzeichnis 1. Ziele 2. Verantwortung 3. Inhalt und Umsetzung 3.1 Evaluationszyklus 3.2 Qualitätsbereiche 3.3 Organisationsstruktur 3.4 Prozessschritte 3.5 Beteiligte 3.6

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN zum Workshop

HERZLICH WILLKOMMEN zum Workshop HERZLICH WILLKOMMEN zum Workshop Förderung überfachlicher Kompetenzen in der LehrerInnenbildung Lilian Streblow, Nicole Valdorf, Anke Schöning & Volker Schwier (Bielefeld School of Education) Inhalt (1)

Mehr

Reform der Lehrerbildung in Baden-Württemberg: Grundsätze für die Umsetzung

Reform der Lehrerbildung in Baden-Württemberg: Grundsätze für die Umsetzung Reform der Lehrerbildung in Baden-Württemberg: Grundsätze für die Umsetzung Vorbemerkung Gute Schulen brauchen in erster Linie eines: gute Lehrerinnen und Lehrer. Die Landesregierung von Baden-Württemberg

Mehr

Professionelles Handeln im Kontext Migration Herausforderungen für Aus- und Weiterbildung

Professionelles Handeln im Kontext Migration Herausforderungen für Aus- und Weiterbildung Professionelles Handeln im Kontext Migration Herausforderungen für Aus- und Weiterbildung Thomas Geisen Co-Leitung: CAS Migration und Marginalisierung nächster Beginn: 19. Mai 2011, http://www.fhnw.ch/sozialearbeit/iip/weiterbildung

Mehr

Reflexion der Lehrenden zu Sitzung 6

Reflexion der Lehrenden zu Sitzung 6 Reflexion der Lehrenden zu Sitzung 6 Im Folgenden wird die Sicht der Lehrenden auf die Sitzung 6 reflektierend dargestellt. In einem ersten Teil Didaktische Reflexion werden Didaktische Kommentare zu den

Mehr

Bachelor Modul E: Einführung in pädagogische Handlungsfelder und Grundbegriffe der Erziehungswissenschaft

Bachelor Modul E: Einführung in pädagogische Handlungsfelder und Grundbegriffe der Erziehungswissenschaft Philipp Annen (M.A.) Universitätsring 15 54296 Trier Raum: B 459 Tel.: 2376 Email: annen@uni-trier.de Seminarplan Wintersemester 2015/2016, Seminar 2Std., B 461 Veranstaltung: Pädagogische Grundbegriffe

Mehr

Ausbildungsmodule für die zweite Phase der Lehrerbildung im Saarland. Förderschwerpunkt emotionale und soziale Entwicklung

Ausbildungsmodule für die zweite Phase der Lehrerbildung im Saarland. Förderschwerpunkt emotionale und soziale Entwicklung Ausbildungsmodule für die zweite Phase der Lehrerbildung im Saarland - Lehramt für Sonderpädagogik - 1. Februar 2012 Förderschwerpunkt emotionale und soziale Entwicklung Modul 1 Lehrerrolle annehmen und

Mehr

Fallverstehen und Sozialpädagogische Diagnostik

Fallverstehen und Sozialpädagogische Diagnostik Fallverstehen und Sozialpädagogische Diagnostik in der Jugendhilfe Zugänge Fragen Basisinstrumente für die Fallbearbeitung an (zeitweise) verunsichernden Orten Prof. Dr. Sabine Ader Kath. Hochschule NRW

Mehr

Studienordnung für das Fach Pädagogik

Studienordnung für das Fach Pädagogik Studiengänge Geistes-, Sprach-, Kultur- und Sportwissenschaften (GSKS) Bachelor of Arts (B.A.) und Mathematik, Naturwissenschaften und Wirtschaft (MNW) Bachelor of Science (B.Sc.) Professionalisierungsbereich:

Mehr

Evaluationsinstrumente

Evaluationsinstrumente Evaluationsinstrumente Stand: 02.04.2014 IV-2 www.phil.fau.de Einleitung Das Büro für Qualitätsmanagement an der Philosophischen Fakultät und Fachbereich Theologie bietet zur Unterstützung der Monitoring-Prozesse

Mehr

Strukturmodell für die Lehrerbildung im Bachelor-Master-System

Strukturmodell für die Lehrerbildung im Bachelor-Master-System '*I( Strukturkommission, 2. September 2004 Strukturmodell für die Lehrerbildung im Bachelor-Master-System I. Leitende Gesichtspunkte und Erläuterungen 1. Gesamtkonzept Die DGfE legt ein Gesamtkonzept für

Mehr

15. Juni 2007. 1 Präambel

15. Juni 2007. 1 Präambel 15. Juni 2007 Kerncurriculum für konsekutive Bachelor/Master-Studiengänge im Hauptfach Erziehungswissenschaft mit der Studienrichtung Pädagogik der frühen vorläufige Version; endgültige Publikation im

Mehr

Kundenbefragung Private Banking 2012. Ergebnisse und Ziele. Sparkassen-Finanzgruppe. www.nordlb.de

Kundenbefragung Private Banking 2012. Ergebnisse und Ziele. Sparkassen-Finanzgruppe. www.nordlb.de Kundenbefragung Private Banking 2012. Ergebnisse und Ziele. Sparkassen-Finanzgruppe www.nordlb.de Vielen Dank für Ihre Beteiligung. Die Zufriedenheit unserer Kunden ist der Schlüssel zu unserem Erfolg.

Mehr

Thema. Herausgeberin. Entstehungshintergrund. Startseite» Rezensionen

Thema. Herausgeberin. Entstehungshintergrund. Startseite» Rezensionen Startseite» Rezensionen Sigrid Tschöpe-Scheffler (Hrsg.): Gute Zusammenarbeit mit Eltern in Kitas, Schulen und Jugendhilfe. Qualitätsfragen, pädagogische Haltung und Umsetzung. Verlag Barbara Budrich (Opladen,

Mehr

MODULHANDBUCH für den Studiengang Master of Education, Advanced Education in Music Pedagogy / Musikpädagogische Fort- und Weiterbildung, an der

MODULHANDBUCH für den Studiengang Master of Education, Advanced Education in Music Pedagogy / Musikpädagogische Fort- und Weiterbildung, an der MODULHANDBUCH für den Studiengang Master of Education, Advanced Education in Music Pedagogy / Musikpädagogische Fort- und Weiterbildung, an der Hochschule für Musik Saar Musikpädagogik Studiensemester

Mehr

Zentrum für f r Lehrerbildung und Schulforschung der Universität t Leipzig (ZLS) Rita Thomale/ Frank Haß/ / Jörg J. Oettler

Zentrum für f r Lehrerbildung und Schulforschung der Universität t Leipzig (ZLS) Rita Thomale/ Frank Haß/ / Jörg J. Oettler Konzeptionelle Überlegungen für eine Qualifizierung von Mentoren im Rahmen schulpraktischer Studien und im Vorbereitungsdienst an Schulen im Freistaat Sachsen Zentrum für f r Lehrerbildung und Schulforschung

Mehr

Konsekutives Masterstudium Master of Arts. Modulbeschreibungen Mastervertiefung: Angewandte Bildungswissenschaften

Konsekutives Masterstudium Master of Arts. Modulbeschreibungen Mastervertiefung: Angewandte Bildungswissenschaften Master of Arts Modulbeschreibungen Mastervertiefung: Angewandte Bildungswissenschaften Modul 3.1 : Forschung, Entwicklung, Transfer in den Bildungswissenschaften 3 LV Credits: 9 CP schriftliche Prüfung

Mehr

Basismodule zur Begabungs- und Exzellenzförderung

Basismodule zur Begabungs- und Exzellenzförderung Basismodule zur Begabungs- und Exzellenzförderung ÖZBF Österreichisches Zentrum für Begabtenförderung und Begabungsforschung Schillerstraße 30, Techno 12, A-5020 Salzburg, tel: +43(0)662 43 95 81, fax:

Mehr

Einführungsveranstaltung für Studienanfänger

Einführungsveranstaltung für Studienanfänger Einführungsveranstaltung für Studienanfänger WS 2015/2016 08.10.2015 Lehrstuhl für Schulpädagogik Infos, Infos, Infos, Was ist zum Studienbeginn für das Studium der Schulpädagogik wirklich wichtig? - Was

Mehr

Zielsetzung, Rahmen, Struktur Baustellen und Wünschenswertes

Zielsetzung, Rahmen, Struktur Baustellen und Wünschenswertes Zielsetzung, Rahmen, Struktur Baustellen und Wünschenswertes Was heißt Handlungskompetenz? Vermögen, als Gymnasiallehrer professionell, d. h. theoretisch reflektiert zu agieren Lehrer als Experte für erziehen,

Mehr

Studium für das Lehramt an Grundschulen Bachelor/Master of Education (ab WS 2007/08)

Studium für das Lehramt an Grundschulen Bachelor/Master of Education (ab WS 2007/08) Studium für das Lehramt an Grundschulen Bachelor/Master of Education (ab WS 2007/08) Die verschiedenen Studienphasen für das Lehramt und Teile des Systems (Universität, Lehrerbildungszentrum, Studienseminar)

Mehr

Prof. Dr. Bernd Ralle. Fachtagung Praxissemester Konzept der TU Dortmund. Bergische Universität Wuppertal, 3.12.2010

Prof. Dr. Bernd Ralle. Fachtagung Praxissemester Konzept der TU Dortmund. Bergische Universität Wuppertal, 3.12.2010 Prof. Dr. Bernd Ralle Fachtagung Praxissemester Konzept der TU Dortmund Bergische Universität Wuppertal, 3.12.2010 0. Die Umsetzung des neuen Lehrerausbildungsgesetzes an der Technischen Universität Dortmund

Mehr

Supervidierte Exemplarische Elementarpädagogische Praxis (SEEP) - Ein Ausbildungskonzept zur Professionellen Responsivität -

Supervidierte Exemplarische Elementarpädagogische Praxis (SEEP) - Ein Ausbildungskonzept zur Professionellen Responsivität - Supervidierte Exemplarische Elementarpädagogische Praxis (SEEP) - Ein Ausbildungskonzept zur Professionellen Responsivität - (verfasst von Prof. Dr. Schöler & Dipl. Päd. Gutknecht & Dr. Greiner) Die Supervidierte

Mehr

Fachtagung Praxissemester Konzeptvergleich der Standorte Dortmund, Paderborn und Wuppertal. Bergische Universität Wuppertal, 3.12.

Fachtagung Praxissemester Konzeptvergleich der Standorte Dortmund, Paderborn und Wuppertal. Bergische Universität Wuppertal, 3.12. Fachtagung Praxissemester Konzeptvergleich der Standorte Dortmund, Paderborn und Wuppertal Bergische Universität Wuppertal, 3.12.2010 0. Zur Klärung: Die Umsetzung des neuen Lehrerausbildungsgesetzes an

Mehr

In Deutsch hätte man alles sofort verstanden und wieder vergessen. Im Englischen denkt man immer nochmal darüber nach. [E8n11]

In Deutsch hätte man alles sofort verstanden und wieder vergessen. Im Englischen denkt man immer nochmal darüber nach. [E8n11] Einleitung Die Eröffnung der vorliegenden Dissertationsschrift sei den Probanden 1 meiner Studie überlassen. Diese konnten ein kombiniertes Musik- und Sprachenlernen am Beispiel des CLIL-Musikmoduls Jazz

Mehr

Margarete Imhof. unter Mitarbeit von Hans-Peter Langfeldt, Siegfried Preiser, Elmar Souvignier und Frank Borsch. Psychologie für Lehramtsstudierende

Margarete Imhof. unter Mitarbeit von Hans-Peter Langfeldt, Siegfried Preiser, Elmar Souvignier und Frank Borsch. Psychologie für Lehramtsstudierende Margarete Imhof unter Mitarbeit von Hans-Peter Langfeldt, Siegfried Preiser, Elmar Souvignier und Frank Borsch Psychologie für Lehramtsstudierende Basiswissen Psychologie Herausgegeben von Prof. Dr. Jürgen

Mehr

Arbeit mit empirischen Originalartikeln (im Rahmen des schreibintensiven Seminars Psychologie des Jugendalters )

Arbeit mit empirischen Originalartikeln (im Rahmen des schreibintensiven Seminars Psychologie des Jugendalters ) Arbeit mit empirischen Originalartikeln (im Rahmen des schreibintensiven Seminars Psychologie des Jugendalters ) Ansprechpartner/in: Katrin Klingsieck katrin.klingsieck@unibielefeld.de Fach/Fachgebiet:

Mehr

Martin Jungwirth Universität Hamburg Zentrum für Lehrerbildung www.zlh-hamburg.de E-Mail: martin.jungwirth@verw.uni-hamburg.de

Martin Jungwirth Universität Hamburg Zentrum für Lehrerbildung www.zlh-hamburg.de E-Mail: martin.jungwirth@verw.uni-hamburg.de 1 Reform der Lehrerausbildung in Hamburg: Strukturelle, organisatorische und inhaltliche Herausforderungen zwischen Anspruch und Wirklichkeit ein erster Zwischenbericht Martin Jungwirth Universität Hamburg

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort.

Es gilt das gesprochene Wort. Grußwort der Ministerin für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen, Sylvia Löhrmann "Schulen lernen von Schulen: Netzwerke als unverzichtbare Elemente der Schul- und Unterrichtsentwicklung"

Mehr

Kompetenz-Erwartungen von Arbeitgeberinnen und Arbeitgebern an Absolventinnen und Absolventen der Sozialwissenschaftlichen Fakultät

Kompetenz-Erwartungen von Arbeitgeberinnen und Arbeitgebern an Absolventinnen und Absolventen der Sozialwissenschaftlichen Fakultät Kompetenz-Erwartungen von Arbeitgeberinnen und Arbeitgebern an Absolventinnen und Absolventen der Sozialwissenschaftlichen Fakultät Exploratives Forschungsprojekt zur Identifikation von Qualifikations-und

Mehr

UNIAKTIV Zentrum für gesellschaftliches Lernen und soziale Verantwortung Service Learning: Nicht nur für die Gesellschaft

UNIAKTIV Zentrum für gesellschaftliches Lernen und soziale Verantwortung Service Learning: Nicht nur für die Gesellschaft UNIAKTIV Zentrum für gesellschaftliches Lernen und soziale Verantwortung Service Learning: Nicht nur für die Gesellschaft 1. Förderung der praxis- und anwendungsorientierten Lehre an der Universität Duisburg-

Mehr

Reform der Lehrerbildung FAQ

Reform der Lehrerbildung FAQ Reform der Lehrerbildung FAQ 1. Welches Ziel hat die Reform? Baden-Württemberg verfügt über gute Schulen und über gute Lehrerinnen und Lehrer. Auf dem Erreichten kann sich das Land aber nicht ausruhen,

Mehr

Empfehlung der 14. Mitgliederversammlung der HRK am 14. Mai 2013 in Nürnberg. Empfehlungen zur Lehrerbildung. HRK Hochschulrektorenkonferenz

Empfehlung der 14. Mitgliederversammlung der HRK am 14. Mai 2013 in Nürnberg. Empfehlungen zur Lehrerbildung. HRK Hochschulrektorenkonferenz Empfehlung der 14. Mitgliederversammlung der HRK am 14. Mai 2013 in Nürnberg Empfehlungen zur HRK Hochschulrektorenkonferenz Die Stimme der Hochschulen Ahrstraße 39 D-53175 Bonn Tel.: 0228/887-0 Fax: 0228/887-110

Mehr

Qualitätsentwicklung und Qualitätssicherung an beruflichen Schulen in Baden-Württemberg

Qualitätsentwicklung und Qualitätssicherung an beruflichen Schulen in Baden-Württemberg Qualitätsentwicklung und Qualitätssicherung an beruflichen Schulen in Baden-Württemberg Februar 2005 Operativ Eigenständige Schule pädagogische und fachliche Erstverantwortung der Schule betriebswirtschaftliche

Mehr

Schülerinnen und Schüler als Informationsquelle im Rahmen des Qualitätsmanagements an Schulen. Diplomarbeit

Schülerinnen und Schüler als Informationsquelle im Rahmen des Qualitätsmanagements an Schulen. Diplomarbeit Schülerinnen und Schüler als Informationsquelle im Rahmen des Qualitätsmanagements an Schulen Diplomarbeit vorgelegt an der Universität Mannheim Lehrstuhl für Wirtschaftspädagogik Prof. Dr. Hermann G.

Mehr

Information für Kooperationspartner. im Rahmen von. Service Learning-Veranstaltungen

Information für Kooperationspartner. im Rahmen von. Service Learning-Veranstaltungen Stabsstelle Studium und Lehre Referat Service Learning Julia Derkau, Dipl. Kulturwiss. (Medien) Tel. +49 (0) 621 / 181-1965 derkau@ssl.uni-mannheim.de http://www.uni-mannheim.de/sl VORLAGE für Lehrende

Mehr

(Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 26.02.1982 in der Fassung vom 17.09.1999) Präambel

(Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 26.02.1982 in der Fassung vom 17.09.1999) Präambel Grundsätze für die Durchführung von Sportförderunterricht sowie für die Ausbildung und Prüfung zum Erwerb der Befähigung für das Erteilen von Sportförderunterricht (Beschluss der Kultusministerkonferenz

Mehr

Ein erfolgreiches Lehramtsstudium und erfolgreiche Schulpraktika wünschen Ihnen

Ein erfolgreiches Lehramtsstudium und erfolgreiche Schulpraktika wünschen Ihnen Vorwort 7 Vorwort Liebe Leserin, lieber Leser, vor Ihrem Schulpraktikum haben Sie möglicherweise gemischte Gefühle: Einerseits freuen Sie sich sicher darauf, endlich einmal die Praxis kennenzulernen und

Mehr

Prinzipien des Sachunterrichts

Prinzipien des Sachunterrichts Prinzipien des Sachunterrichts Dr. Rudolf Hitzler Konditionen für f r die Teilnahme an Seminaren (Grundschulpädagogik, dagogik, Sachunterricht, Schriftspracherwerb): 1. Voraussetzung für f r eine Seminarteilnahme

Mehr

Bildungsstandards konkret formulierte Lernergebnisse Kompetenzen innen bis zum Ende der 4. Schulstufe in Deutsch und Mathematik

Bildungsstandards konkret formulierte Lernergebnisse Kompetenzen innen bis zum Ende der 4. Schulstufe in Deutsch und Mathematik Bildungsstandards Da in den Medien das Thema "Bildungsstandards" sehr häufig diskutiert wird, möchten wir Ihnen einen kurzen Überblick zu diesem sehr umfangreichen Thema geben. Bildungsstandards sind konkret

Mehr

PRAXISBLOCK LEHRAMT G/HR (M. Ed.) Mentorinnen- und Mentorenschulung, 10.02.2015 Arwed Marquardt / Timo Barfknecht

PRAXISBLOCK LEHRAMT G/HR (M. Ed.) Mentorinnen- und Mentorenschulung, 10.02.2015 Arwed Marquardt / Timo Barfknecht PRAXISBLOCK LEHRAMT G/HR (M. Ed.) Mentorinnen- und Mentorenschulung, 10.02.2015 Arwed Marquardt / Timo Barfknecht Praxisphasen im Lehramt an Grundschulen, bzw. Haupt- und Realschulen 2 Ziele und Kernelemente

Mehr

Essentials Lehramt - Survey 2013/14

Essentials Lehramt - Survey 2013/14 Lehramt - Survey 2013/14 Universitätsebene Kontakt Andreas Wagner (Entwicklungsplanung) Mail a.wagner@uni-kassel.de Fon +49 561 804-7559 Dr. Michael Sywall (Entwicklungsplanung) Mail sywall@uni-kassel.de

Mehr

Lehren lernen: Welches Wissen benötigen Lehrpersonen? Fachspezifisches Unterrichtscoaching im Praktikum Content-Focused Coaching (CFC)

Lehren lernen: Welches Wissen benötigen Lehrpersonen? Fachspezifisches Unterrichtscoaching im Praktikum Content-Focused Coaching (CFC) Fachspezifisches Unterrichtscoaching im Praktikum Content-Focused Coaching (CFC) Lehren lernen: Welches benötigen Lehrpersonen? Fachspezifisches Fachspezifisch- Pädagogisches Allgemeindidaktisches über

Mehr

Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Sozialwissenschaften (Wirtschaftslehre/Politik) im Bachelorstudium für das Lehramt an Berufskollegs (BK)

Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Sozialwissenschaften (Wirtschaftslehre/Politik) im Bachelorstudium für das Lehramt an Berufskollegs (BK) Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Sozialwissenschaften (Wirtschaftslehre/Politik) im Bachelorstudium für das Lehramt an Berufskollegs () - Entwurf, Stand vom 27.02.2012 - Inhalt 1 Geltungsbereich

Mehr

Call for Papers and Posters

Call for Papers and Posters Fachtagung Aktuelle Fragestellungen und Methoden in der Empirischen Bildungsforschung Call for Papers and Posters Der interdisziplinäre und fakultätenübergreifende Forschungsschwerpunkt Lernen- Bildung-Wissen

Mehr

Univ.-Prof. Dr. Georg Wydra. Vorlesung Allgemeine Sportdidaktik Modul Didaktik/Methodik. Baustein 1: Sportpädagogik/Sportdidaktik

Univ.-Prof. Dr. Georg Wydra. Vorlesung Allgemeine Sportdidaktik Modul Didaktik/Methodik. Baustein 1: Sportpädagogik/Sportdidaktik Univ.-Prof. Dr. Georg Wydra Vorlesung Allgemeine Sportdidaktik Modul Didaktik/Methodik Baustein 1: Sportpädagogik/Sportdidaktik Sportwissenschaftliches Institut der Universität des Saarlandes WS 2013/2014

Mehr