Das Labyrinth der Interaktionen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Das Labyrinth der Interaktionen"

Transkript

1 Themen Das Labyrinth der Interaktionen Adaptiert und übersetzt nach der Vorlage des Vortrages von Dr. pharm. M. Bissig, Lugano, dem an dieser Stelle herzlich gedankt ist. Originaltitel: Nel labirinto delle interazioni, Marco Bissig Ph.D. Dez Pharmakoepidemiologie Klinische Implikationen der Interaktionen Interaktionstypen Pharmakokinetische Interaktionen Cytochrom P450 Relevante praktische Beispiele «Pflanzliche» Interaktionen Glycoprotein-P Patient H. L., Jahrgang 1915 Anzahl Medikamente und unerwünschte Effekte NaCl 0,9% 1000ml 2 x 1 Fraxiparine 0,6 ml 1 x 1 Prednison 20 mg 1 x 1 Ulcogant 1 g 3 x 1 Calcimagon D3 2 x 1 Klacid 500 mg 1 x 1 Fluimucil 200 mg 3 x 1 Stilnox 10 mg 1 x 1 Seresta 15 mg 1 x 1 Torem 5 mg 2 x 1 Aspirin 100 mg 1 x 1 Plavix 75 mg 1 x 1 Atrovent sol. 4 x 20 gtt. Ventolin sol. 2 x 4 gtt. Dafalgan 500 mg Duphalac Sirup Resyl gtt. Lexotanil 1,5 mg Epidemiology of drug exposure and adverse drug reactions in two Swiss departments of internal medicine 4331 Patienten, USZ, SG Resultate ADR klinisch signifikant: 11% ADR Grund für eine Hopitalisation: 3,3% ADR: + 8,6% Hospitalisationstage Prädisponierende Faktoren Gründe für unerwünschte Effekte weibliches Geschlecht Anzahl Medikamente Fattinger et al, Br J Clin Pharmacol, 49: , 2000 Polymedikation ASHP: US-National Survey (random digit selection) Tf, 1000 Erwachsene, Täglicher Gebrauch von Medikamenten 1 Medikament 18,0 % 2 Medikamente 14,2 % 3 Medikamente 8,4 % 4+ Medikamente 28,5 % 51.1% of respondents reported taking two or more medications (prescription, non-prescription and/or vitamins and herbal supplements) per day. NON Kontrolle der Compliance C erwarteter Effekt O O O O O O O drug holiday M M M M Arzttermin tooth brush effect P Q Q Q Q Q Q Q falsche Medikamente LLLLLLLLLLLL Unterdosierung I I I I I I Überdosierung A A A A A A Fehldosierung NN N N N NN N N falsche Frequenz C C C C C C C C C C C C C C C zu lange Therapie E EX E X E EY E Z cocktail effect 1

2 Interaktionen in europäischen Ländern Studie in 6 Ländern: D, DK, IRL, NL, P, S 1601 Patienten zu Hause ( 65 Jahre) mit 4 Medikamenten Durchschnittlich 7 Medikamente (24 Kombinationen) Computerized detection programme 46% der Patienten: mindestens 1 Kombination mit potenziell signifikanter Interaktion 47% Risko einer ADR 53% Verminderung des therapeutischen Effektes Björkman et al, Ann Pharmacother, 36: , 2002 Interaktionen und Hospitalisation Jankel et al, Drug Saf, 9: 51-59, 1993 (USA) Analyse von 9 Studien Interaktionen als Grund für Hospitalisation bis 2,8% Raschetti et al, J Clin Pharmacol, 54: , 1999 (I) Besuche in Notfallstation während 1 Jahr: 5497 Patienten ADE 4,3% Interaktionen 3,8% (= 0,2% vom Total) Marktrückzüge wegen Interaktionen Relevanz bei den Patienten (USA) 1008 Patienten, Primary care Terfenadin (Teldane ) 1998 Mibefradil (Posicor ) 1998 Astemizol (Hismanal ) 1999 Cisaprid (Prepulsid ) 2000 USA Cerivastatin (Lipobay ) 2001 Cost of Prescriptions once discharged Suffering Pain Receiving too much Medicine Side-Effects from a Medicine Getting an Infection in the Office/Hospita( Having Enough Information Complications of Treatment Cost of Treatment Being Given Drugs that Interact Being Given the Wrong Drug! "! #! $! %! &! '! % of Patients ASHP Patient Concerns National Survey Research Report, 1999 Mögliche Interaktionen Definitionen Applikation Freisetzung Resorption Verteilung Metabolismus Elimination Effekt Pharmazeutische Interaktionen Pharmakokinetische Interaktionen Pharmakodynamische Interaktionen Pharmakodynamische Interaktionen Medikament B potenziert/reduziert den Effekt von Medikament A ohne Konzentrationsveränderung am Wirkort. Pharmakokinetische Interaktionen Medikament B potenziert/reduziert den Effekt von Medikament A über eine Konzentrationsveränderung am Wirkort. 2

3 Voraussagen von Interaktionen Pharmazeutische oder physikochemische Interaktionen - leicht in vitro testbar * Pharmakodynamische Interaktionen - können aufgrund des Wirkmechanismus vorausgesagt werden; Pharmakologie des einzelnen Medikamentes + Pharmakokinetische Interaktionen - sehr schwierig vorauszusagen - grösste Probleme bietet der mikrosomale Metabolismus in der Leber über CYP 450 Pharmazeutische Interaktionen = Physikochemische Interaktionen, Inkompatibilität Phenytoin Fällt aus in Glucose 5% Amphotericin B Fällt aus in NaCl 0,9% Aminoglycoside Physikochemische Inkompatibilität mit Betalaktamen (Aktivitätsverlust) Calcium Bildet Kristalle mit Phosphat Wichtiges Problem v.a. auf der IPS. Pharma-Flash, 27(2), 5-8, 2000 Furosemid in Glucose 5% Midazolam-Ausfällung in der Hahnenbank Pharmakodynamische Interaktionen Entgegengesetzter pharmakologischer Effekt (funktioneller Antagonismus) Beta2-Sympathomimetika (Salbutamol) Cholinergica (Acetylcholinesterase- Inhibitoren) Dopamin-Agonisten (Levodopa) Nicht selektive Betablocker (Propranolol) Medikamente mit anticholinergen Eigenschaften (Neuroleptica) Dopamin-Antagonisten (Metoclopramid) Pharmakodynamische Interaktionen Vergleichbarer Wirkmechanismus (funktionelle Synergie) Antikoagulantien (Acenocumarol) Ethanol MAO-Hemmer (Moclobemid) Nitrate (ISDN) NSAR, Salicylate (Diclofenac, Ibuprofen) Anti-H1, Psychopharmaka (Clemastin) SSRI, Tricyclica (Citalopram, Fluoxetin, Sertralin) Viagra (Sildenafil) 3

4 Interaktionen bei der Resorption Interaktionen bei der Resorption Die Interaktionen auf Basis der Resorption verändern die resorbierte Menge und/oder die Resorptionsgeschwindigkeit. 1. Komplexbildung (Polyvalente Kationen) Fluorochinolone Ca 2+, Mg 2+, Al 3+, Fe 2+ Bildung von Chelaten mit signifikanter Verminderung der Resorption Intervall 2 Stunden Plasmakonz. [mcg/ml] Pefloxacin Mg-Al-OH Pefloxacin + Mg-Al-OH Zeit [h] Jaehde et al, Antimicrob Agents Chemother, 38: , 1994 Interaktionen bei der Resorption Interaktionen bei der Resorption 2. Unspezifische Bindungen mit dem Medikament (Harze, Ionenaustauscher) Cumarine, Digitalisglycoside, Schilddrüsenhormone Colestyramin, Colestipol Signifikante Reduktion der Halbwertszeit t ½ Tricyclica, Neuroleptica polyphenolische Tannine im Schwarztee Schwerlösliche und schwer resorbierbare Komplexe verminderte Plasmaspiegel 3. Veränderungen des ph Ketoconazol, Itraconazol Antacida, H 2 - Antagonisten, Protonenpumpenhemmer Antifungale Medikamente werden nur bei ph<3,5 gut resorbiert bei ph 6,0: Bioverfügbarkeit von Ketoconazol ist um 95% reduziert Interaktionen bei der Resorption Interaktionen bei der Resorption 4. Essen 6 Captopril, Clemastin, Furosemid, Glibenclamid, Isoniazid, Levothyroxin, Rifampicin Essen Signifikante Reduktion der Resorption Gabe Minuten vor dem Essen Albendazol, Cefuroxim, Ciclosporin Essen Stark verbesserte Resorption Verabreichung während oder sofort nach dem Essen Ampicillin [mcg/ml] Ampicillin vor dem Essen Ampicillin nach dem Essen Zeit [h] Welling et al, J Pharm Sci, 66: ,

5 Interaktionen bei der Resorption Interaktionen bei der Verteilung Ciclosporin [ng/ml] Orlistat Ciclosporin [ng/ml] Orlistat Orlistat Die Interaktionen bei der Verteilung lassen sich durch die Verabreichung einer Substanz, die stark an Transportproteine bindet, überprüfen. Proteinbindung >95% Reduziertes Verteilungsvolumen Enge therapeutische Breite Steile Dosis-Wirkungs-Kurve Zeit [Tage] Zeit [h] Nagele et al, Eur J Clin Pharmacol, 55: , 1999 Enge therapeutische Breite Antiarrhytmica Aminoglycoside Orale Antikoagulantien Antikonvulsiva Orale Antidiabetica Antimykotika Antiretrovirale Stoffe Zytostatika Digitalisglycoside Immunsuppressiva Lithiumsalze Theophyllin Interaktionen bei der Verteilung Interaktionen, die allein auf der Veränderung des Verteilungsvolumens basieren, sind kaum klinisch relevant. Chloralhydrat, Phenytoin, Sulfonamide orale Antikoagulantien (Acenocoumarol, Phenprocoumon) Konz. Cumarine Blutungen Melmon et al, Clinical Pharmacology, 4ed, Mc Gaw Hill, 2000 Interaktionen bei der Elimination Metabolismus: enzymatische Aspekte Auf Basis der renalen Elimination Glomeruläre Filtration Lithium Diuretica (Toxizität des Lithiums ) Tubuläre Sekretion Methotrexat Salicylate (Toxizität von Methotrexat ) Digoxin Amiodaron, Verapamil (Toxizität Digoxin ) Tubuläre Rückresorption ph Urin Elimination der Salicylate, Barbiturate ph Urin Opioide relevant nur bei Intoxikationen, nicht bei Interaktionen Drug Interaction Facts, 2001 aktive Substanz Lipophil Phase I primärer Metabolit Phase II Renale Elimination Sekundärer Metabolit, konjugiert Hydrophil 5

6 Phase-I-Reaktionen Phase-I-Reaktionen Oxidationen des C-Atoms Aromatische Ringe R C 6 H 5 Aliphatische KettenR C 6 H 4 CH 3 R C 6 H 4 OH R C 6 H 4 CH 2 OH Oxidation der Etheratome Amine, prim., sek. R 1 C 6 H 4 N H R 1 C 6 H 4 N OH R (CH 2 ) 2 CH 2 CH 3 R (CH 2 ) 2 CH(OH)CH 3 Prim. Alkohole R CH 2 OH R CHO R COOH Sek. Alkohole R 1 CHOH R 2 R 1 CO R 2 Prim. Amine R CH 2 NH 2 [R CHOH NH 2 ] -NH 3 R CHO Sek., tert. Amine R 1 N CH 3 [R 1 N CH 2 OH ] R 1 N H -HCHO R 2 R 2 R 2 R 2 R 2 Amine, tert. R N(CH 3 ) 2 R N (CH 3 ) 2 Sulfide (Thioether) R S CH 3 [R SO CH 3 ] R SO 2 CH 3 O Ether R O CH 3 [R O CH 2 OH] R OH -HCHO Reduktionen Phase-I-Reaktionen Aldehyde CHO R CH 2 OH Ketone R 1 CO R 2 R 1 CHOH R 2 Ethylene R 1 CH CH R 2 R 1 CH 2 CH 2 R 2 Nitrate R NO 2 R NO R NHOH R NH 2 Stickstoffverb. R 1 N N R 2 R 1 NH NH R 2 R 1 NH 2 + R 2 NH 2 Disulfide R 1 S S R 2 R 1 SH + R 2 SH Hydrolyse Ester R 1 CO OR 2 R 1 COOH + R 2 OH Amide R 1 CO N R 2 R 3 R 1 COOH + NH R 2 R 3 Konjugation Phase-II II-Reaktionen * Glucuronsäure Ar OH + Gluc Ar O Gluc Schwefelsäure Ar OH + H 2 SO 4 ** Ar O SO 3 H Glutathion Ar H + GSH Mercaptursäure Glycin Ar COOH + H 2 N CH 2 COOH Ar CO H 2 N CH 2 COOH Essigsäure Ar NH 2 + CH 3 COOH Ar NH CO CH 3 * Glucuronyltransferase, Donator UDPGA ** Sulfokinase, Donator PAPS Cytochrom P450 (CYP450) Evolution Besteht aus Aminosäuren Mediator im oxidativen Prozess Nomenklatur: CY = Cytochrom P = Pigment 450 = Peak der UV Absorption 450 nm im Komplex CYP450-CO Evolution: >1 Milliarde Jahre zurück Abwehrmechanismus gegen lipophile Agentien in der Nahrung (Terpene, Alkaloide, Steroide) Im Lauf der Zeit hat das System P450 diverse Isoformen gebildet 6

7 Expression und Lokalisation Nomenklatur Expression in diversen Organen: Leber Darm Lungen Nieren Intrazelluläre Lokalisation: Mitochondrien (P450 steroidähnliche Stoffe) Endoplasmatisches Retikulum (P450 Xenobiotica) CYP450 3A4 Familie Die erste Nummer bezeichnet die Familie Unterfamilie Der folgende Buchstabe bezeichnet die Unterfamilie Gene Die zweite Nummer bezeichnet das Gen innerhalb der Untergruppe Nerbert et al, DNA, 6:1-11, 1987 Klassifikation Familien, Unterfamilien, Gene Um zu einer Familie zu gehören, braucht das Enzym eine Gleichheit der Aminosäuresequenz von mindestens 40%. Um zu einer Unterfamilie zu gehören, braucht das Enzym eine Gleichheit der Aminosäuresequenz von mindestens 55%. 1A1 1A2 2A6 2A7 2B6 2C8 2C9 2C18 2C19 2D6 3A3 3A4 3A5 3A7 4A9 4B1 4F2 4F A1 11B1 11B A2 27 2E1 2F1 Jahr 2001: 17 Familien, 50 Gene Brosen et al, Nordic J Psych, 47: 21-26, 1993 Transformation Steroide Gallensäuren Cholesterol Prostaglandine Familien 5 27 Funktionen Entgiftung Toxine (Nahrung) Mutagene Carcinogene Medikamente Familien 1 4 Bei den Neugeborenen ist das System noch nicht vollständig entwickelt. H 2 O POH Oxidationsmechanismus (Fe 3+ ) POH PH [(Fe 3+ )(O 2-2 ) PH] [(Fe 2+ )(O. 2 ) PH] (Fe 3+ ) (Fe 3+ ) PH CYP 450 (Fe 2+ ) PH [(Fe. 2+ )(O 2 ) PH] [(Fe 3+ )(O 2 ) PH] e NADPH 2 Reduktion NADPH + H+ O 2 e Reduktion 7

8 Prävalenz Cytochrom P450 CYP mit klinischer Relevanz übrige 32% CYP 1A2 15% CYP 3A4 CYP 2D6 CYP 2C9 Metabolisieren 80 90% der Medikamente CYP 3A4 30% CYP 1A2 CYP 2C19 CYP 2E1 Signifikante Rolle bei einigen Medikamentenklassen CYP 2C19 20% CYP 2D6 3% Lipp et al, Krankenhauspharmazie, 20: , 1999 Smith et al, Xenobiotica, 28:1095, 1998 Generelle Prinzipien Generelle Prinzipien Medikamente: nicht nur als Substrate des CYP, sondern auch als Inhibitoren oder, seltener, als Aktivatoren Wichtige kinetische Auswirkungen 1. Bei der Biotransformation können diverse CYP beteiligt sein. 2. Medikamente, die Substrate der CYP sind, sind nicht zwingend Inhibitoren oder Induktoren des gleichen CYP. 3. Medikamente können das CYP inhibieren oder induzieren, ohne selber Substrat zu sein. 4. Reaktionen zwischen CYP und Medikamenten können nicht nur zu deren Inaktivierung führen, sondern auch zu aktiveren Subtanzen Prodrugs, toxische Substanzen. 5. In einigen Tiergattungen wird für die gleiche Substanz nicht immer das gleiche CYP wie beim Menschen gebraucht. 6. Wenn die Medikamente Racemate sind, kann die L-Form über andere CYP verändert werden als die R-Form. Gysling et al, Pharma-Kritik, 2000 Gysling et al, Pharma-Kritik, 2000 Substrate von CYP450 Induktoren CYP450 1A2 2C19 2C9 2D6 2E1 3A4,5,7 INDUCERS amitryptyline PPIs AT II Blockers Antidepressants alprenolol Anes thetics Anti-Arrythmics HIV Antivirals alfentanyl caffeine lansoprazole losartan amitryptyline amphetamine enflurane quinidine indinavir buspirone clomipramine omeprazole ibesartan clomipramine bufuralol halothane nelfinavir caffeine clozapine pantoprazole desipramine chlorpheniramine isoflurane Antihistamines ritonavir cocaine estradiol fluoxetine chlorpromazine methoxyflurane astemizole saquinavir dapsone Oral Hypoglycemics fluvoxamine tolbutamide fluvoxamin codeine sevoflurane chlorpheniramine dextromethorphan Anti-Epileptics haloperidol diazepam glipizide imipramine debrisoquine terfenidine fentanyl Immune Modul imipramine phenytoin paroxetine dexfenfluramine cyclosporine finasteride NDM mexiletine S-mephenytoin dextromethorphan tacrolimus halaperidol NSAIDs acetaminophen Benzodiazepines naproxen phenobarbitone diclofenac encainide aniline alprazolam irinotecan Antips ychotics ondansetron ibuprofen haloperidol flecainide benzene diazepam lidocaine Macrolides phenacetin amitryptyline meloxicam perphenazine lidocaine chlorzoxazone midazolam clarithromycin methadone acetaminophen citalopram S-naproxen risperidone metoclopramide ethanol triazolam erythromycin ondansetron propranolol clomipramine suprofen thioridazine methoxy- demet-formamide NOT azithromycin pimozide riluzole cyclophosphamide amphetamine theophylline propranolol Ca-chan Blockers ropivacaine hexobarbital mexiletine amlodipine quinidine amitryptyline Beta Blockers Prokinetic tacrine imipramine NMD celecoxib carvedilol nortriptyline diltiazem cisapride salmeterol theophylline indomethacin flouxetine S-metoprolol minaprine felodipine sildenafil verapamil R-mephobarbital fluvastatin propafenone ondansetron lercanidipine sirolimus Steroid 6beta-OH R-warfarin moclobemide glyburide timolol perhexiline nifedipine estradiol tamoxifen zileuton nelfinavir phenytoin phenacetin nislodipine hydrocortisone terfenadine zolmitriptan nilutamide rosiglitazone phenformin nitrendipine progesterone trazodone primidone tamoxifen propranolol verapamil testosterone vincristine progesterone torsemide quanoxan zaleplon proguanil S-warfarin sparteine HMG-CoA Inhiitors zolpidem propranolol tramadol atorvastatin teniposide vanlafaxine cerivastatin R-warfarin lovastatin NOT pravastatin simvastatin 1A2 broccoli brussel sprouts char-grilled meat insulin methyl cholanthrene modafinil nafcillin? beta- naphthoflavone omeprazole tobacco 2B6 phenobarbital fenytoin rifampin 2C19 carbamazepine norethindrone NOT pentobarbital prednisone rifampin 2C9 rifampin secobarbital 2D6 dexamethasone rifampin? 2E1 ethanol isoniazid 3A,4,5,7 HIV Antivirals: rifabutin efavirenz nevirapine barbiturates carbamazepine glucocorticoids modafinil phenobarbital phenytoin pioglitazone rifampin St. John's wort troglitazone 8

9 Inhibitoren CYP450 Interpretation der Tabellen: Beispiel INHIBITORS (Ki) 1A2 amiodarone cimetidine fluoroquinolones fluvoxamine furafylline interferon? methoxsalen mibefradil ticlopidine 2B6 thiotepa 2C19 cimetidine felbamate fluoxetine fluvoxamine indomethacin ketoconazole lansoprazole modafini omeprazole paroxetine probenicid ticlopidine topiramate 2C9 amiodarone fluconazole fluvastatin fluvoxamine isoniazid lovastatin paroxetine phenylbutazone probenicid sertraline sulfamethoxazole sulfaphenazole teniposide trimethoprim zafirlukast 2D6 amiodarone celecoxib chlorpromazine chlorpheniramine cimetidine clomipramine cocaine doxorubicin fluoxetine halofantrine red-haloperidol levomepromazine metoclopramide methadone mibefradil moclobemide paroxetine quinidine ranitidine ritonavir sertraline terbinafine 2E1 diethyl- dithiocarbamate disulfiram 3A4,5,7 HIV Antivirals: delaviridine indinavir nelfinavir ritonavir saquinavir amiodarone NOT azithromycin cimetidine ciprofloxacin clarithromycin diethyl- dithiocarbamate diltiazem erythromycin fluconazole fluvoxamine gestodene grapefruit juice itraconazole ketoconazole mifepristone nefazodone norfloxacin norfluoxetine mibefradil troleandomycin Patient: Halcion (Triazolam) Substrat CYP 3A4 Itraconazol 200 mg/tag für 4 Tage Inibitor CYP 3A4 AUCTriazolam 27x t ½ 3,3 Std. 22,3 Std. ultrakurz wirsames Benzodiazepin lang wirksam Olkkola et al, Clin Pharmacol Ther, 56: 601, 1994 Interpretation der Tabellen: Beispiel Statine Patient: Halcion (Triazolam) Substrat CYP 3A4 Rifampicin 600 mg/tag für 3 Monate Induktor CYP 3A4 Metabolismus Kann zu einer ineffizienten Therapie werden Statine Das Quantum Statin in der Leber ist entscheidend für die Effizienz wirken in der Leber. Das Quantum der Statine im Kreislauf ist verantwortlich für die ADR nur eine kleine Fraktion der Dosis gelangt in den syst. Kreislauf Flockhart, Indiana Univ Med, 2002 Blum, Am J Cardiol, 73: 3D-11D, 1994 Statine: : Metabolismus Simvastatin F (%) CYP 2C CYP 3A URE Metabolismus CYP 3A4 1 mg Metabolismus CYP 3A4 20 mg Atorvastatin A4 F = 5% F = 100% Cerivastatin 60 2C8 3A4 Fluvastatin 24 2C9 20 mg 20 mg Pravastatin 17 Simvastatin 5 URE = Unmodifizierte renale Elimination 3A4 ca. 50% Konz Anstieg der Bioverfügbarkeit um den Faktor 20 Zeit 9

10 Dosisabhängige Reaktionen Statine: prinzipielle Interaktionen Blum, Am J Cardiol, 73: 3D-11D, 1994 Haefeli, Klin Pharmakol und Pharmacoedipedmiol, Heidelberg, 2001 Paracetamol: : klinischer Fall Metabolismus von Paracetamol Frau, 45-jährig Trinkt seit Jahren ca. 1 Liter Wein pro Tag Seit 5 Tagen Grippe, Appetitlosigkeit, Kopfschmerzen, artikuläre Schmerzen Beginn der Therapie mit Paracetamol 3 x 1000 mg Aktuell: Nausea und Erbrechen Paracetamol Ethanol Substrat CYP 2E1 Induktor CYP 2E1 Magnus et al, Klin Pharmakol USZ, 2002 Paracetamol CYP 2E1 NHCOCH 3 OH NHCOCH 3 NHCOCH 3 N-Acetyl-p-benzochinon-imin + GSSH Glutathion Toxisches O OH intermediäres Produkt 6% NHCOCH 3 N-Acetylcystein OH Protein Elimination O-Glucuronid (-Sulfat) 50% 40% 4% unverändert renal NHCOCH 3 Kovalente Bindung an intrazelluläre Proteine Hepatotoxizität Marcaptursäure Zed et al, AJHSP, 56: , 1999 Hypericum (Johanniskraut,( Saint John s wort): Klinische Fälle Patient, 61 (m) Status: Herztransplantation vor 11 Monaten Immunsuppressiva - Ciclosporin 2 x 125 mg - Azathioprin 1 x 125 mg - Prednisolon 1 x 7,5 mg Beginn mit Jarsin 3 x 300 mg Patient, 63 (m) Status: Herztransplantation vor 20 Monaten Immunsuppressiva - Ciclosporin 2 x 125 mg - Azathioprin 1 x 125 mg - Prednisolon 1 x 7,5 mg Beginn mit Jarsin 3 x 300 mg Ciclosporin Substrat CYP 3A4 Hypericum Induktor CYP 3A4 Ruschitzka et al, Lancet, 355: 1912, 2000 Ruschitzka et al, Lancet, 355: ,

11 «Pflanzliche» Interaktionen «Pflanzliche» Interaktionen Johanniskraut Hypericum perforatum + Amitriptylin + Ciclosporin + Kontrazeptiva + Phenprocoumon + Indinavir + Midazolam + Paroxetin + Sertralin Exposition 20% Effekt, Abstossung Blutungen Exposition 15% Exposition 57% Bioverfügbarkeit 40% Serotoninerges Syndrom Serotoninerges Syndrom Knoblauch Allium sativum + Cumarine (Warfarin) + Saquinavir Hämorrhagierisiko [1] Plasmakonz. +51% [2] [1] Miller et al, Arch Intern Med, 158: , 1998 [2] Piscitelli et al, Clin Infect Dis, 34: , 2002 Fattinger et al, Ther Rundschau, 59: , 2002 «Pflanzliche» Interaktionen «Pflanzliche» Interaktionen Echinacea Echinacea purpurea + Immunsuppressiva Modulationseffekt auf das Immunsystem [1] Von einer Verabreichung mit Immunsuppressiva wird abgeraten [2] Ephedra Ephedra major + Sympathomimetika + Cardioaktive Glycoside Sympatomimet. Effekt [1] Arrhythmogener Effekt der Digitalisderivate [2] [1] Ang Lee et al, JAMA, 286: , 2001 [2] Fattinger et al, Ther Rundschau, 59: , 2002 [1] Ang Lee et al, JAMA, 286: , 2001 [2] Fattinger et al, Ther Rundschau, 59: , 2002 «Pflanzliche» Interaktionen «Pflanzliche» Interaktionen Ginkgo Ginkgo biloba + ASS + Antikoagulantien + Aggregationshemmer +Heparin Störungen der Gerinnung [1] Hämorrhagierisiko [2] Ginseng Panax ginseng + Antikoagulantien Effekt [1] + Digoxin Digoxinspiegel [2] [1] Gold et al, Curr Opin Clin Nutr Metab Care, 4: 29-34, 2001 [2] Fattinger et al, Ther Rundschau, 59: , 2002 [1] Janetzky et al, AJHSP, 54: , 1997 [2] Gold et al, Curr Opin Clin Nutr Metab Care, 4: 29-34,

12 «Pflanzliche» Interaktionen «Pflanzliche» Interaktionen Kawa Piper methysticum + Alkohol + Benzodiazepine + Opioide Gesteigerter sedativer Effekt auf das ZNS [1] Liquiritia Glycyrrhiza glabra + Corticosteroide + Spironolacton Prednisonspiegel [1] Effekt des Spironolactons [2] [1] Almeida et al, Ann Intern Med, 125: , 1996 [1] Chen et al, Endocrinol Jpn, 38: , 1991 [2] Miller et al, Arch Intern Med, 158: , 1998 «Pflanzliche» Interaktionen Grapefruitsaft Baldrian Valeriana officinalis + Alkohol + Benzodiazepine + Opioide Potenzierung des ZNS- Effektes [1] [1] Ang Lee et al, JAMA, 286: , 2001 Lovastatin [ng/ml] Zeit [h] Grapefruit Wasser Study: open, randomized, two-phase, crossover 10 Freiwillige Tag 1-3: 200ml Wasser oder Grapefruit tid Tag 3: 80 mg Lovastatin Spiegelmessung nach 1,5 Std. Grapefruitsaft inhibiert CYP 3A4, erhöht die Bioverfügbarkeit von vielen Medikamenten und verursacht eine «Downregulation«Downregulation» v.a. im enzymatischen System des Darmes. Lown et al, J Clin Invest, 99: , 2553, 1997 Kantola et al, Clin Pharmacol Ther, 63: , 1998 Interaktionen mit Grapefruitsaft Glycoprotein-P Simvastatin Felodipin Diazepam Saquinavir Amiodaron Cisaprid Ciclosporin A Zunahme c max 1200% 430% 150% 100% 50% 50% - Zunahme AUC 1340% * 310% 320% 100% 80% 70% 40% Aktuelle Liste * Lilja, Clin Pharmacol Ther, 68: , 2000 Wichtiges Transportprotein, welches dem Körper hilft, fremde und potenziell toxische Substanzen zu eliminieren ABC-Transporter, 170 kda (P-gp) Gen mdr1 Pumpe in-out MDR transport protein Problem bei den Chemotherapien, geht bis zur Resistenz gegen Zytostatika Verantwortlich für bis zu 50% der Therapieversager Initial-Resistenz auf das Zytostatikum Parallel-Resistenz auf Medikamente, denen der Patient nie ausgesetzt war Gutmann et al, SAZ, 17: ,

13 Glycoprotein-P: Lokalisation Glycoprotein-P: Substrate Medikamente Substrate Inhibitoren Induktoren Zytostatika Vincaalkaloide, Anthracycline,Taxol,Epipodophyllotox Vinblastin, Doxorubicin Immunsuppressoren Ciclosporin, Tacrolimus Ciclosporin, Valspodar Antiarrhythmica Amiodaron, Propafenon, Digoxin Amiodaron, Chinidin Statine Simvastatin Ca-Antagonisten Verapamil, Mibefradil Verapamil Diuretica Furosemid Antacida Cimetidin, Ranitidin Makrolide Erythromicin, Clarithromycin Erythromicin,Clarithromycin Azole Ketoconazol Ketoconazol Tuberculostatica Rifampicin Rifampicin Antiepileptica Phenytoin Phenytoin Retrovirale Inhibitoren Saquinavir, Indinavir, Ritonavir Ritonavir Anthelmintica Ivermectin Antihistaminica Terfenadin Steroide Östrogene, Aldosteron, Corticosteroide Tamoxifen Dexamethason Antiemetica Ondansetron Funktio vom Glycoprotein-P intakt Glycoprotein-P fehlend oder inhibiert Dopaminantagonisten Gichtmedikamente Antidiarrhoica Domperidon Colchicin Loperamid Analgetica Gewisse Opiate Sedativa,Antidepressiva Midazolam Midazolam Hypericum, Nefazodon Gutmann et al, SAZ, 17: , 2002 Nahrung Grapefruitsaft Gutmann et al, SAZ, 17: , 2002 Glycoprotein-P: praktische Rolle Parallele Verabreichung von zwei Medikamenten, die durch GPP transportiert werden gleiche Regeln wie bei den Cytochromen. Enfluss der GPP auf die pharmakokinetischen Parameter: Resorption Organ-Gewebe-Verteilung (Blut ZNS, Blut Plazenta, Blut Retina, Blut Gonaden,...) Renale und hepatische Elimination Interaktion in der Literatur beschrieben Ja Geringe klinische Relevanz Nein Interaktion ist ein Klasseneffekt Ja Verabreichungpause möglich Nein Pharmakokinetische Interaktion: Anpassung der Dosis möglich Nein Der Effekt der Interaktion ist sofort feststellbar und reversibel Nein Die Kombination auf jeden Fall vermeiden Nein Ja Nein Ja Ja Ja Verabreichung mit Vorsicht und Aufmerksamkeit Kombination verabreichen Ersatz des Medikamentes durch ein anderes, das nicht interagiert Pause Dosisanpassung; Verabreichung mit Monitoring Verabreichung mit intensivem Monitoring Haefeli et al, Therap Umschau, 57: , 2000 Leitlinie für die Verschreibung Avoid medication errors Obtain a list of current medications and their doses and check for the following: Allergies Vitamins or herbal products Old medicines discontinued within the past month Interactions using a pocket reference or E-programme Dependence on any current or discontinued therapy Mendelian patterns: ask about family medication sensitivity and preferences Interaktionen im Internet Informationen bei diversen Medikamenten Cytochrome, Substrate, Induktoren, Inhibitoren Spezifische Seiten Flockhart et al, Arch Intern Med, 162: ,

14 Datenbanken: kritische Punkte Aktualität Qualität Unabhängig von der klinischen Situation und vom Patienten Ersetzen das Hirn des Arztes und des Apothekers nicht!! 14

Pharmakotherapie beim polymorbiden Patienten

Pharmakotherapie beim polymorbiden Patienten Pharmakotherapie beim polymorbiden Patienten Gerd Kullak-Ublick Klinik für Klinische Pharmakologie und Toxikologie Departement Innere Medizin Universitätsspital Zürich Fallbeispiel I 79-jährige Patientin

Mehr

Medikamenteninteraktionen in der Onkologie

Medikamenteninteraktionen in der Onkologie Medikamenteninteraktionen in der Onkologie refreshing but risky (Herald Tribune 2006) Furanocoumarine Markus Joerger MD PhD Medizinische Onkologie&Hämatologie Kantonsspital St.Gallen Schweiz 3/2/2010 DESO

Mehr

AOK VIII ARZNEIMITTELVERTRAG 2012 2014... 2 AOK XI ARZNEIMITTELVERTRAG 2013 2015... 3

AOK VIII ARZNEIMITTELVERTRAG 2012 2014... 2 AOK XI ARZNEIMITTELVERTRAG 2013 2015... 3 AOK VII ARZNEIMITTELVERTRAG 2012 2014... 2 AOK VIII ARZNEIMITTELVERTRAG 2012 2014... 2 AOK X ARZNEIMITTELVERTRAG 2013 2015... 3 AOK XI ARZNEIMITTELVERTRAG 2013 2015... 3 BARMER GEK... 4 BKK MOBIL OIL...

Mehr

Antikoagulation in der Praxis Qual der Wahl

Antikoagulation in der Praxis Qual der Wahl Antikoagulation in der Praxis Qual der Wahl Stephan Krähenbühl Klinische Pharmakologie & Toxikologie Universitätsspital Basel Kraehenbuehl@uhbs.ch Coumarine Karboxylierung Faktoren II, VII, IX, X Heparin

Mehr

Acetaminophen F (Paracetamol) N-Acetylprocainamid F (NAPA) Acetylsalicylsäure F. Ajmalin F. Amantadin F. Amikacin F. Amiodaron.

Acetaminophen F (Paracetamol) N-Acetylprocainamid F (NAPA) Acetylsalicylsäure F. Ajmalin F. Amantadin F. Amikacin F. Amiodaron. 5-25 g/ml toxisch: > 100 g/ml 6 20 g/ml toxisch: > 40 g/ml Acetaminophen F (Paracetamol) N-Acetylprocainamid F (NAPA) Acetylsalicylsäure F Analgetikum: 20 50 g/mi Antirheumatikum: 50 250 g/ml toxisch:

Mehr

Arzneimittel und Mikronahrstoffe

Arzneimittel und Mikronahrstoffe Arzneimittel und Mikronahrstoffe Medikationsorientierte Supplementierung UweGrober, Essen Mit 23 Abbildungen und 54 Tabellen Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft mbh Stuttgart IX Inhalt Vorwort Abklirzungen

Mehr

Arzneimittelinteraktionen

Arzneimittelinteraktionen Arzneimittelinteraktionen Fokus: Einsatz von Tyrosinkinase-Inhibitoren ASORS 16.01.2009 Hans-Peter Lipp, Ph.D, Pharm.D. Director of Hospital Pharmacy, Tübingen, Germany Arzneistoff-Wechselwirkungen 1.

Mehr

Anwendung von Rivaroxaban in der Anästhesiologie

Anwendung von Rivaroxaban in der Anästhesiologie Anwendung von Rivaroxaban in der Anästhesiologie Kurzversion der Guidelines der Expertengruppe «Rivaroxaban and anesthesiology» Kurzversion der überarbeiteten Ausgabe November 2013* *Alle Referenzen und

Mehr

Vorwort... V Inhalt... VII Abkürzungen... XIII

Vorwort... V Inhalt... VII Abkürzungen... XIII Inhalt VII Inhalt Vorwort.... V Inhalt...... VII Abkürzungen....... XIII A Einführung... 1 1. Interaktionen zwischen Arzneimitteln und Mikronährstoffen.... 1 1.1 Transport- und Stoffwechselwege........

Mehr

Interaktionspotenzial bei Psychopharmaka Verordnungen

Interaktionspotenzial bei Psychopharmaka Verordnungen Interaktionspotenzial bei Psychopharmaka Verordnungen Dr. rer. nat. Christian Franken Chief Pharmacist DocMorris Dr. rer. nat. Friederike Geiss Senior Pharmacist DocMorris Ing. Bogdan Vreuls Corporate

Mehr

Arzneimittelinteraktionen Prinzipien, Beispiele und klinische Folgen

Arzneimittelinteraktionen Prinzipien, Beispiele und klinische Folgen Arzneimittelinteraktionen Prinzipien, Beispiele und klinische Folgen Ingolf Cascorbi 3 Punkte cme ZUSAMMENFASSUNG Hintergrund: Arzneimittelinteraktionen können zu erwünschten, aber auch zu verminderten

Mehr

Medikamentöse Interaktionen in der Kardiologie

Medikamentöse Interaktionen in der Kardiologie Medikamentöse Interaktionen in der Kardiologie Stephan Krähenbühl Klinische Pharmakologie & Toxikologie Universitätsspital Basel Kraehenbuehl@uhbs.ch Epidemiologie und Bedeutung Frequenz Patient- und Therapie-abhängig,

Mehr

Europäische Richtlinien zur zur Prävention fataler, kardiovaskulärer Ereignisse

Europäische Richtlinien zur zur Prävention fataler, kardiovaskulärer Ereignisse Europäische Richtlinien zur zur Prävention fataler, kardiovaskulärer Ereignisse Erhöhung des Risikos: 1. Diabetes 2. Familiäre Häufung früher KHK 3. niedriges HDL-C (

Mehr

Pharmastreiflichter 2013. Etzel Gysling / Peter Ritzmann Ärztekongress Arosa 2013 23. März 2013

Pharmastreiflichter 2013. Etzel Gysling / Peter Ritzmann Ärztekongress Arosa 2013 23. März 2013 Pharmastreiflichter 2013 Etzel Gysling / Peter Ritzmann Ärztekongress Arosa 2013 23. März 2013 Infomed 2013 1 ASS und Makuladegeneration: was stimmt? Es gibt keinen bekannten Zusammenhang zwischen der

Mehr

Klinisch-pharmakologische Online-Visite auf der internistischen Intensivstation zur Erhöhung der Medikationssicherheit

Klinisch-pharmakologische Online-Visite auf der internistischen Intensivstation zur Erhöhung der Medikationssicherheit Fallvorstellung 05.02.2008 Klinisch-pharmakologische Online-Visite auf der internistischen Intensivstation zur Erhöhung der Medikationssicherheit Abteilung Klinische Pharmakologie Dr. med. Richard Fux

Mehr

Sekundärprävention von TVT/LE

Sekundärprävention von TVT/LE Sekundärprävention von TVT/LE Sekundärprävention TVT/ LE Studienlage Rivaroxaban (Xarelto ) Dabigatranetexilat (Pradaxa ) Apixaban (Eliquis ) Edoxaban (Lixiana ) Vergleich der 4 Substanzen bezogen auf

Mehr

Orale Antikoagulation

Orale Antikoagulation A. Plehn? Orale Antikoagulation NOAC Rivaroxaban (Xarelto) // Faktor-Xa-Hemmung Dabigatran (Pradaxa) // Faktor-IIa-Hemmung (Thrombin) Apixaban (Eliquis) // Faktor-Xa-Hemmung (Edoxaban // Faktor-Xa-Hemmung)

Mehr

J. Donnerer. Institut f. Exp. und Klin. Pharmakologie, Graz. Interaktionen geordnet nach Arzneimittelgruppen

J. Donnerer. Institut f. Exp. und Klin. Pharmakologie, Graz. Interaktionen geordnet nach Arzneimittelgruppen J. Donnerer Institut f. Exp. und Klin. Pharmakologie, Graz Interaktionen geordnet nach Arzneimittelgruppen 1 Alkohol Wirkungen am Zentralnervensystem: grundsätzlich wie ein Narkosemittel, sowohl dämpfende

Mehr

NOAC s und NOPAI s. Manfred Gütl Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin

NOAC s und NOPAI s. Manfred Gütl Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin NOAC s und NOPAI s Manfred Gütl Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin Medizinische Universität Graz, Auenbruggerplatz 2, A-8036 Graz, www.medunigraz.at NOAC s New Oral Anticoagulants DOAC s Direct

Mehr

noak Indikation, Interaktion, Dosierung, Applikation Ulrike Georgi, Zentralapotheke, 01.06.2013 www.klinikumchemnitz.de

noak Indikation, Interaktion, Dosierung, Applikation Ulrike Georgi, Zentralapotheke, 01.06.2013 www.klinikumchemnitz.de noak Indikation, Interaktion, Dosierung, Applikation Ulrike Georgi, Zentralapotheke, 01.06.2013 Agenda zelluläre Hämostase (primär) plasmatische Hämostase (sekundär) Heparin Phenprocoumon Rivaroxaban Apixaban

Mehr

Arzneimittelinteraktionen in der Onkologie. Fallbeispiele. Erkennen und Bewerten von Interaktionen Erarbeiten von Lösungsvorschlägen

Arzneimittelinteraktionen in der Onkologie. Fallbeispiele. Erkennen und Bewerten von Interaktionen Erarbeiten von Lösungsvorschlägen Arzneimittelinteraktionen in der Onkologie Fallbeispiele Erkennen und Bewerten von Interaktionen Erarbeiten von Lösungsvorschlägen Fallbeispiel: Imatinib Anfrage eines Arztes 66jähriger Patient mit CML,

Mehr

Pharmakokinetik der Immunsuppressiva Rainer Wacke

Pharmakokinetik der Immunsuppressiva Rainer Wacke Pharmakokinetik der Immunsuppressiva Rainer Wacke Institut für Klinische Pharmakologie im Zentrum für Pharmakologie und Toxikologie der Rostock, 22.11.2014 2 Critical Dose Drugs Therapie incl. Kontrolle

Mehr

Wundermittel? Möglichkeiten und Grenzen der neuen Gerinnungshemmer. Christoph Schmidt Kardiale Rehabilitation und Prävention Klinik Barmelweid

Wundermittel? Möglichkeiten und Grenzen der neuen Gerinnungshemmer. Christoph Schmidt Kardiale Rehabilitation und Prävention Klinik Barmelweid Wundermittel? Möglichkeiten und Grenzen der neuen Gerinnungshemmer Christoph Schmidt Kardiale Rehabilitation und Prävention Klinik Barmelweid Wie ideal sind Vitamin-K-Antagonisten (VKA) und LMWH (low molec.

Mehr

Vorhofflimmern und Blutverdünnung: Wann Marcumar und wann eine der neuen Substanzen? (Dabigatran, Rivaroxaban, Apixaban)

Vorhofflimmern und Blutverdünnung: Wann Marcumar und wann eine der neuen Substanzen? (Dabigatran, Rivaroxaban, Apixaban) Die Kontroverse: Schlaganfall Verhinderung (10% 2%) Blutungs Risiko (> 1%) Keine Antikoagulation Vitamin K Antagonisten 64,6% Medicare Kohorte, USA (n = 23657) Birman Deych E et al. Stroke 2006; 37:

Mehr

Labor-Monitoring neuer plasmatischer Gerinnungshemmer

Labor-Monitoring neuer plasmatischer Gerinnungshemmer Hämostaseologisch - Kardiologisches Symposium Hamburg 25.02.2012 Labor-Monitoring neuer plasmatischer Gerinnungshemmer E. Lindhoff-Last Schwerpunkt Angiologie/ Hämostaseologie zertifiziert für Klinik,

Mehr

Medikamenteninteraktionen in der HIV-Therapie

Medikamenteninteraktionen in der HIV-Therapie Medikamenteninteraktionen in der HIV-Therapie Mit Fallbeispielen aus der Praxis Leonie Meemken, Berlin Qualitätszirkel 29.09.10 Interaktionsmechanismen Interaktionsmechanismen Inhibitor Substrat1 Substrat

Mehr

The Vascular, Rheologic, Biochemical, and Molecular Environment after Deep-Vein Thrombosis. Becker RC. N Engl J Med 2012;366:2028-2030.

The Vascular, Rheologic, Biochemical, and Molecular Environment after Deep-Vein Thrombosis. Becker RC. N Engl J Med 2012;366:2028-2030. The Vascular, Rheologic, Biochemical, and Molecular Environment after Deep-Vein Thrombosis. Becker RC. N Engl J Med 2012;366:2028-2030. Dr. Gion D. Deplazes, 21.06.12 12 Neue orale Antikoagulantien Vitamin-K-Antagonisten

Mehr

Workshop Diabetes: Tipps für die Praxis

Workshop Diabetes: Tipps für die Praxis Workshop Diabetes: Tipps für die Praxis Peter Diem Endokrinologie, Diabetologie und Klin. Ernährung Inselspital - Bern Steroide und Diabetes 1. Vor Steroidtherapie kein DM 2. DM 2 mit OAD 3. DM 2 mit Insulin

Mehr

Neue Antikoagulantien. Innere Medizin Aus der Klinik für die Praxis

Neue Antikoagulantien. Innere Medizin Aus der Klinik für die Praxis Neue Antikoagulantien Innere Medizin Aus der Klinik für die Praxis Klinikum Traunstein Samstag, 17.11.2012 Pharmakologische Eigenschaften der Neuen Antikoagulantien ESC Working Group JACC 2012, 59 : 1413

Mehr

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR ANWENDER. Noxafil 40 mg/ml Suspension zum Einnehmen Posaconazol

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR ANWENDER. Noxafil 40 mg/ml Suspension zum Einnehmen Posaconazol GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR ANWENDER Noxafil 40 mg/ml Suspension zum Einnehmen Posaconazol Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Einnahme dieses Arzneimittels

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Allgemeiner Teil. 2 Ernährung und Arzneimittel... 7

Inhaltsverzeichnis. Allgemeiner Teil. 2 Ernährung und Arzneimittel... 7 XI GeleitwortProf. Dr. med. Klaus Kisters... GeleitwortProf. Dr. med. Michael F. Holick... Vorwortzur 3. Auflage... Vorwortzur 1. Auflage... Abkürzungsverzeichnis... VII VIII IX X XXI A Allgemeiner Teil

Mehr

Myopathien unter Statintherapie

Myopathien unter Statintherapie Myopathien unter Statintherapie Strategien zur Vermeidung muskulärer Nebenwirkungen Von Peter M. Schweikert-Wehner Statine gehören mit zu den am häufigsten verordneten Wirkstoffgruppen. Laut Arznei-Verordnungsreport

Mehr

Direkte orale Antikoagulantien (Version1 / Mai 2013)

Direkte orale Antikoagulantien (Version1 / Mai 2013) TIROLER LANDESKRANKENANSTALTEN GESMBH UNIVERSITÄTSKLINIKEN INNSBRUCK Zentralinstitut für Med. & Chem. Labordiagnostik (ZIMCL) Vorstand: Univ. Prof. Dr. Andrea Griesmacher A-6020 Innsbruck, Anichstraße

Mehr

Chronopharmakologie des Magen-Darm-Traktes

Chronopharmakologie des Magen-Darm-Traktes 8 Chronopharmakologie des Magen-Darm-Traktes 1 Einleitung Der Magen-Darm-Trakt ist in allen seinen Funktionen ausgeprägt tagesrhythmisch organisiert. Dies betrifft die Motilität, die Magenentleerungsgeschwindigkeit,

Mehr

Berliner Dialyseseminar 2011 03.12.2011

Berliner Dialyseseminar 2011 03.12.2011 Berliner Dialyseseminar 2011 03.12.2011 Neue Therapieansätze in der Kardiologie: Was ist geeignet für Dialysepatienten?! Lutz Renders Abteilung für Nephrologie Klinikum rechts der Isar Technische Universität

Mehr

Patient, 75 Jahre, cm, kg

Patient, 75 Jahre, cm, kg Neue orale Antikoagulantien: perioperatives Management Patient, 75 Jahre, cm, kg Anamnese: hristian von Heymann, MD DEAA Universitätsklinik für Anästhesiologie mit Schwerpunkt operative Intensivmedizin

Mehr

Orale Antikoagulation Praktische Aspekte. PD Dr. med. E. Bächli Medizinische Klinik, Spital Uster

Orale Antikoagulation Praktische Aspekte. PD Dr. med. E. Bächli Medizinische Klinik, Spital Uster Orale Antikoagulation Praktische Aspekte PD Dr. med. E. Bächli Medizinische Klinik, Spital Uster Orale Antikogulation Vitamin K-Antagonisten Woher kommen die VKA? Wie wirken VKA? Wie kontrolliert man Ihre

Mehr

AGNP-Konsensus-Leitlinien für therapeutisches Drug-Monitoring in der Psychiatrie: Update 2011*

AGNP-Konsensus-Leitlinien für therapeutisches Drug-Monitoring in der Psychiatrie: Update 2011* PPT Schwerpunkt TDM AGNP-Konsensus-Leitlinien für therapeutisches Drug-Monitoring in der Psychiatrie: Update 2011* Therapeutisches Drug-Monitoring (TDM), das heißt Dosis-Optimierung durch Quantifizierung

Mehr

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER. NIZORAL 200 mg Tabletten Ketoconazol

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER. NIZORAL 200 mg Tabletten Ketoconazol GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER NIZORAL 200 mg Tabletten Ketoconazol Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Einnahme dieses Arzneimittels beginnen.

Mehr

Hepatitis C-Substanzen wie unterscheiden sie sich?

Hepatitis C-Substanzen wie unterscheiden sie sich? NEWSLETTER SEPTEMBER 2014 vernetzt Sie mit Experten Hepatitis C-Substanzen wie unterscheiden sie sich? Leonie Meemken, Nikola Hanhoff, Pharmazeutinnen Interaktionspotential der einzelnen Hepatitis C-Substanzen

Mehr

Seminar: Pharmakokinetik

Seminar: Pharmakokinetik Seminar: Pharmakokinetik Kompartimente; Modelle - Der zeitliche Verlauf der Konzentration eines Pharmakons in Blut, Plasma oder Exkreta lässt sich unter vereinfachten Bedingungen mit Hilfe sog. Kompartimentmodelle

Mehr

Etiketten, die stark kleben

Etiketten, die stark kleben Übersicht Medizin- Etiketten für Spritzen und Perfusoren Nach ISONorm 26835 und/oder Divi-Standard Etiketten, die stark kleben Tel. Beratung unter: 05221 12253-0 www.anaesthesieprodukte.com MIC GmbH D-32049

Mehr

ANHANG I ZUSAMMENFASSUNG DER MERKMALE DES ARZNEIMITTELS

ANHANG I ZUSAMMENFASSUNG DER MERKMALE DES ARZNEIMITTELS ANHANG I ZUSAMMENFASSUNG DER MERKMALE DES ARZNEIMITTELS 1 Dieses Arzneimittel unterliegt einer zusätzlichen Überwachung. Dies ermöglicht eine schnelle Identifizierung neuer Erkenntnisse über die Sicherheit.

Mehr

Die neuen Hepatitis C Substanzen die richtige Therapie für den richtigen Patienten?

Die neuen Hepatitis C Substanzen die richtige Therapie für den richtigen Patienten? NEWSLETTER JULI 2014 vernetzt Sie mit Experten Die neuen Hepatitis C Substanzen die richtige Therapie für den richtigen Patienten? Dr. med. Patrick Ingiliz, Nikola Hanhoff und Leonie Meemken (Pharmazeutinnen)

Mehr

APIXABAN (ELIQUIS ) DABIGATRAN (PRADAXA ) RIVAROXABAN (XARELTO

APIXABAN (ELIQUIS ) DABIGATRAN (PRADAXA ) RIVAROXABAN (XARELTO QM-Prozess: Gerinnungs-Management Geltungsbereich: LKH-Feldkirch Mitgeltende Dokumente: Fachinformationen (Beipackzettel) der jeweiligen genannten Medikamente, Gerinnungsdiagnostik LKHF 2013 Neue Orale

Mehr

Arzneistoffdossier. Boceprevir. von Moritz Oster. Andreas Beyer. Florian Steinbach

Arzneistoffdossier. Boceprevir. von Moritz Oster. Andreas Beyer. Florian Steinbach Arzneistoffdossier von Moritz Oster Andreas Beyer Florian Steinbach Boceprevir 1 Inhaltsverzeichnis Allgemeines und physikalische Daten Seite 3 Darstellung Seite 6 Analytik Seite 9 Pharmakologie und Toxikologie

Mehr

Klinisch relevante Interaktionen von. M. Anditsch Klinische Pharmazeutin Donauspital Wien anditsch@inode.at

Klinisch relevante Interaktionen von. M. Anditsch Klinische Pharmazeutin Donauspital Wien anditsch@inode.at Klinisch relevante Interaktionen von Blutgerinnungshemmern M. Anditsch Klinische Pharmazeutin Donauspital Wien anditsch@inode.at Vorträge Gutachten Klinische i Pharmazeutin Wechselwirkungen - sind das

Mehr

HELIOS Kliniken Schwerin. Fallbeispiele. Potentiell inadäquate Medikation im Alter. Lutz M. Drach. HELIOS Kliniken GmbH

HELIOS Kliniken Schwerin. Fallbeispiele. Potentiell inadäquate Medikation im Alter. Lutz M. Drach. HELIOS Kliniken GmbH HELIOS Kliniken Schwerin Fallbeispiele Potentiell inadäquate Medikation im Alter Lutz M. Drach Frau M. T. 83J. Anamnese: Alleine lebende Patientin, versorgte sich selbst, bisher keine kognitiven oder andere

Mehr

Therapeutisches Drug Monitoring Hartwig Klinker

Therapeutisches Drug Monitoring Hartwig Klinker Therapeutisches Drug Monitoring Hartwig Klinker Als Therapeutisches Drug Monitoring (TDM) bezeichnet man die Messung der systemischen Wirkkonzentration eines Pharmakons und eine auf dieser Konzentrationsmessung

Mehr

Neue orale Antikoagulantien Ersatz für Marcumar?

Neue orale Antikoagulantien Ersatz für Marcumar? Neue orale Antikoagulantien Ersatz für Marcumar? Univ. Prof. Dr. Ulrich Hoffmann Angiologie - Gefäßzentrum Med. Poliklinik Innenstadt Klinikum der LMU München 50. Bayerischer Internistenkongress Behandlungsablauf

Mehr

Statine Analyseergebnis

Statine Analyseergebnis allesgute :) stada-diagnostik.de Statine Analyseergebnis DNA-Analyse durch humatrix AG, Reißstraße 1a, 64319 Pfungstadt Vertrieb durch STADApharm GmbH, 61118 Bad Vilbel, Stand: Februar 2014 SEITE 1 ERGEBNIS

Mehr

Merkblatt zur Nachsorge von lebertransplantierten Patienten. Bei Fragen wenden Sie sich jederzeit gerne an unsere Arzt-Hotline: 040/ 7410-23409

Merkblatt zur Nachsorge von lebertransplantierten Patienten. Bei Fragen wenden Sie sich jederzeit gerne an unsere Arzt-Hotline: 040/ 7410-23409 Ambulanzzentrum des UKE GmbH Bereich Lebertransplantation Ärztliche Leitung Frau Prof. Dr. M. Sterneck Martinistraße 52 20246 Hamburg Telefon: (040) 7410-27908 Telefax: (040) 7410-40028 www.uke.uni-hamburg.de

Mehr

Dapagliflozin (Forxiga )

Dapagliflozin (Forxiga ) Dapagliflozin (Forxiga ) Dapagliflozin (Forxiga ) ist ein neues orales Antidiabetikum und der erste Vertreter der Klasse der kompetitiven, reversiblen SGLT-2-Inhibitoren (SGLT-2: Natrium- Glucose-Cotransporter

Mehr

Gerinnungsbefunde in der klinischen Routine was ändern die neuen Antikoagulantien? Peter Quehenberger Klinisches Institut für Labormedizin AKH Wien

Gerinnungsbefunde in der klinischen Routine was ändern die neuen Antikoagulantien? Peter Quehenberger Klinisches Institut für Labormedizin AKH Wien Gerinnungsbefunde in der klinischen Routine was ändern die neuen Antikoagulantien? Peter Quehenberger Klinisches Institut für Labormedizin AKH Wien Evolution of Knowledge Heparins Warfarin LMWHs direkte

Mehr

INRswiss Tag INR. Neue orale Antikoagulanzien. Wasser Fluch oder Segen? Fluch oder Segen? Es kommt darauf an! 54.j. Mann. 54.j. Mann. 54.j.

INRswiss Tag INR. Neue orale Antikoagulanzien. Wasser Fluch oder Segen? Fluch oder Segen? Es kommt darauf an! 54.j. Mann. 54.j. Mann. 54.j. IRswiss Tag IRswiss Tag eue orale Antikoagulanzien Wasser Fluch oder Segen? Fluch oder Segen? Es kommt darauf an! Beschwerden, Schmerzen im Brustbereich Abklärungen ergeben anfallartiges Vorhofflimmern

Mehr

asymptomatische VTE Todesfälle pro Jahr in Europa symptomatische VTE 600.000 543.000 500.000 Todesfälle pro Jahr 400.000 300.000 200.

asymptomatische VTE Todesfälle pro Jahr in Europa symptomatische VTE 600.000 543.000 500.000 Todesfälle pro Jahr 400.000 300.000 200. Xarelto VTE Epidemiologie Leitlinien Paradigmenwechsel in Europa Xarelto: 1. oraler FXa Inhibitor Xarelto und Mitbewerber 2 Jahre Erfahrung in Frankfurt-Höchst 01.12.2009 22.09.2010 Patrick Mouret, Köln

Mehr

Neue orale Antikoagulantien Was muß jeder Arzt wissen? Chiemgauer Kardiologie - Tage 2013

Neue orale Antikoagulantien Was muß jeder Arzt wissen? Chiemgauer Kardiologie - Tage 2013 Neue orale Antikoagulantien Was muß jeder Arzt wissen? Chiemgauer Kardiologie - Tage 2013 Dr. Olaf Bosse NOAC - Pharmakokinetik EHRA Practical Guide Europace 2013 ; 15(5) : 625-651 Neue orale Antikoagulantien

Mehr

Arzneimitteltherapie bei Niereninsuffizienz

Arzneimitteltherapie bei Niereninsuffizienz Arzneimitteltherapie bei Niereninsuffizienz Michael Bodmer a, b, c, Manuel Haschke b, Michael Dickenmann c a Notfallstation Kantonsspital Bruderholz, Medizinische Universitätsklinik Bruderholz b Abteilung

Mehr

Multiple Sklerose Aktuelle Behandlungskonzepte. Matthias Bußmeyer Klinik für Neurologie und klinische Neurophysiologie 26.01.2013

Multiple Sklerose Aktuelle Behandlungskonzepte. Matthias Bußmeyer Klinik für Neurologie und klinische Neurophysiologie 26.01.2013 Multiple Sklerose Aktuelle Behandlungskonzepte Matthias Bußmeyer Klinik für Neurologie und klinische Neurophysiologie 26.01.2013 1 Säulen der MS-Therapie Therapie der Multiplen Sklerose Schubtherapie Krankheitsmodifizierende

Mehr

1. WAS IST CELITIN UND WOFÜR WIRD ES ANGEWENDET? Celitin gehört zu einer Arzneimittelgruppe der Betablocker genannt wird.

1. WAS IST CELITIN UND WOFÜR WIRD ES ANGEWENDET? Celitin gehört zu einer Arzneimittelgruppe der Betablocker genannt wird. Gebrauchsinformation: Information für den Anwender Celitin 400 mg Filmtabletten Wirkstoff: Celiprololhydrochlorid Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Einnahme dieses

Mehr

Neue Therapieoptionen der oralen Antikoagulation. Inselspital Bern

Neue Therapieoptionen der oralen Antikoagulation. Inselspital Bern Neue Therapieoptionen der oralen Antikoagulation Ilk Rü W lt Ilka Rüsges-Wolter Inselspital Bern Neue Therapieoptionen p der oralen Antikoagulation Exkurs Hämostase Wirkungsweise bisheriger Antikoagulantien

Mehr

Gebrauchsinformation: Information für Patienten. Simvatin 40 mg-filmtabletten Wirkstoff: Simvastatin

Gebrauchsinformation: Information für Patienten. Simvatin 40 mg-filmtabletten Wirkstoff: Simvastatin Gebrauchsinformation: Information für Patienten Simvatin 40 mg-filmtabletten Wirkstoff: Simvastatin Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Einnahme dieses Arzneimittels

Mehr

Bei langfristiger Einnahme von Aluminiumhydroxid/Magnesiumhydroxid-haltigen

Bei langfristiger Einnahme von Aluminiumhydroxid/Magnesiumhydroxid-haltigen Al/Mg-Hydroxid-haltige Antazida und Mineralstoffe Antazida und Säureblocker. Al/Mg-Hydroxid-haltige Antazida und Mineralstoffe AntazidastörendieResorption vonmineralstoffen Aluminiumhydroxid/Magnesiumhydroxid-haltige

Mehr

VO-5. Organische Chemie 2. Priv. Doz. DI Dr. Wolfgang Schoefberger Johannes Kepler Universität Linz Altenberger Str. 69, 4040 Linz, Austria.

VO-5. Organische Chemie 2. Priv. Doz. DI Dr. Wolfgang Schoefberger Johannes Kepler Universität Linz Altenberger Str. 69, 4040 Linz, Austria. VO-5 Organische Chemie 2 Priv. Doz. DI Dr. Wolfgang Schoefberger Johannes Kepler Universität Linz Altenberger Str. 69, 4040 Linz, Austria. wolfgang.schoefberger@jku.at 89 Mesomerer Effekt verringert die

Mehr

Nierentransplantation

Nierentransplantation Nierentransplantation Stefan Schaub Transplantation Immunology and Nephrology stefan.schaub@usb.ch Agenda 1) Vorteile der Nierentransplantation 2) Ergebnisse der Nierentransplantation 3) Indikation und

Mehr

Mag.pharm Martina Anditsch ahph. Klinische Pharmazeutin Donauspital martina.anditsch@wienkav.at

Mag.pharm Martina Anditsch ahph. Klinische Pharmazeutin Donauspital martina.anditsch@wienkav.at Mag.pharm Martina Anditsch ahph Klinische Pharmazeutin Donauspital martina.anditsch@wienkav.at Patientin vergiftet- Zwei Ärzte verurteilt NöN 03/2011 Die 85-jährige Hollabrunnerin war am 14. Mai des Vorjahres

Mehr

Komplikationsmanagement neuer Antikoagulantien. Richard Strauß, Erlangen. Universitätsklinikum. Erlangen. R. Strauß

Komplikationsmanagement neuer Antikoagulantien. Richard Strauß, Erlangen. Universitätsklinikum. Erlangen. R. Strauß Komplikationsmanagement neuer Antikoagulantien Richard Strauß, Gerinnung Neue Antikoagulantien Angriffspunkte neuer Antikoagulantien Welches neue Antikoagulanz greift am Faktor II (Thrombin) an? A Apixaban

Mehr

ARTCLINE GmbH BMBF-Innovationsforum Bioaktive Zellfilter. März 2011

ARTCLINE GmbH BMBF-Innovationsforum Bioaktive Zellfilter. März 2011 ARTCLINE GmbH BMBF-Innovationsforum Bioaktive Zellfilter März 2011 Aktueller Stand der Extrakorporalen Zelltherapie für Sepsis-Patienten SEPSIS 1,5 Mio. Tote in Industrieländern Definition: = Generalisierte

Mehr

Diabetes bei Rheuma 03.09.2014. Peter Diem Endokrinologie, Diabetologie und Klin. Ernährung Inselspital - Bern. Hyperglykämie. Spike Plasmaglucose

Diabetes bei Rheuma 03.09.2014. Peter Diem Endokrinologie, Diabetologie und Klin. Ernährung Inselspital - Bern. Hyperglykämie. Spike Plasmaglucose Diabetes bei Rheuma Peter Diem Endokrinologie, Diabetologie und Klin. Ernährung Inselspital - Bern Hyperglykämie Spike Plasmaglucose Kontinuierlich HbA 1C Akute Toxitität Gewebeläsion Diabetische Komplikationen

Mehr

Wechselwirkungsmechanismen der direkt antiviral wirksamen Medikamente in der Hepatitis C Therapie

Wechselwirkungsmechanismen der direkt antiviral wirksamen Medikamente in der Hepatitis C Therapie NEWSLETTER MAI 2015 vernetzt Sie mit Experten Wechselwirkungsmechanismen der direkt antiviral wirksamen Medikamente in der Hepatitis C Therapie Dr. med. Andrea Eberhard, Leonie Meemken, Prof. Dr. med.

Mehr

Schwerpunkt: Pharmakokinetische Arzneimittelinteraktionen

Schwerpunkt: Pharmakokinetische Arzneimittelinteraktionen Medikamentöse Therapie des Diabetes mellitus Typ 2 in der hausärztlichen Praxis: eine therapeutische Herausforderung Schwerpunkt: Pharmakokinetische Arzneimittelinteraktionen Stand: 25.06.2014 Dr. med.

Mehr

Sicherer verschreiben ein Beitrag zur Arzneimitteltherapiesicherheit

Sicherer verschreiben ein Beitrag zur Arzneimitteltherapiesicherheit Sicherer verschreiben ein Beitrag zur Arzneimitteltherapiesicherheit Petra A. Thürmann HELIOS Klinikum Wuppertal / Universität Witten/Herdecke Offenlegung potentieller Interessenkonflikte Beratungstätigkeit:

Mehr

Simvastatin Teva 5 mg-filmtabletten 2. Qualitative und quantitative Zusammensetzung 1 Filmtablette enthält 5 mg Simvastatin. Sonstiger Bestandteil: 1

Simvastatin Teva 5 mg-filmtabletten 2. Qualitative und quantitative Zusammensetzung 1 Filmtablette enthält 5 mg Simvastatin. Sonstiger Bestandteil: 1 Simvastatin Teva 5 mg-filmtabletten 2. Qualitative und quantitative Zusammensetzung 1 Filmtablette enthält 5 mg Simvastatin. Sonstiger Bestandteil: 1 Filmtablette enthält 76,63 mg Lactose-Monohydrat. Die

Mehr

ANHANG I ZUSAMMENFASSUNG DER MERKMALE DES ARZNEIMITTELS

ANHANG I ZUSAMMENFASSUNG DER MERKMALE DES ARZNEIMITTELS ANHANG I ZUSAMMENFASSUNG DER MERKMALE DES ARZNEIMITTELS 1 1. BEZEICHNUNG DES ARZNEIMITTELS Afinitor 5 mg Tabletten 2. QUALITATIVE UND QUANTITATIVE ZUSAMMENSETZUNG Jede Tablette enthält 5 mg Everolimus.

Mehr

Update Antikoagulation

Update Antikoagulation Update Antikoagulation Clara Update 20.11.2014 Dr. Monika Ebnöther Leitende Ärztin Hämatologie 21.11.2014 Übersicht Die Antikoagulantien und ihre Eigenschaften Die Anwendung bei - Vorhofflimmern - Thrombosen

Mehr

Neue orale Antikoagulantien Stellenwert in Klinik und Praxis

Neue orale Antikoagulantien Stellenwert in Klinik und Praxis Neue orale Antikoagulantien Stellenwert in Klinik und Praxis Klinikum Traunstein, 10.07.2013 Neue orale Antikoagulantien Einführung in die Substanzen Perioperatives Vorgehen Gerinnungstests Blutungskompl.

Mehr

Vergleichstabelle: Statine

Vergleichstabelle: Statine SpitalPharmazie Seite: 1 von 8 : 07.03.2013 Autorisierte Kopie Nr.: 03 Bo 07.03.2013 Dokumentennummer: LL0038V03.doc Vergleichstabelle: Statine Prüfung und Genehmigung Funktion: Name: Datum: Unterschrift:

Mehr

To sleep or not to sleep

To sleep or not to sleep Manfred Hallschmid Institut für Neuroendokrinologie, Universität Lübeck Ernährung, Bewegung, Entspannung alles zu seiner Zeit München, 31. März 2011 To sleep or not to sleep Der Einfluss des Schlafs auf

Mehr

Statine bei Dialysepatienten: Gibt es

Statine bei Dialysepatienten: Gibt es Statine bei Dialysepatienten: Gibt es noch eine Indikation? Christoph Wanner, Würzburg 22. Berliner DialyseSeminar 4. 5. Dezember 2009 Statine Lipidsenkung bei CKD 3 und 4 2003 2004 2006 2011 2012 AJKD

Mehr

Antikoagulation bei Niereninsuffizienz. J. Jacobi Medizinische Klinik 4, Universität Erlangen-Nürnberg

Antikoagulation bei Niereninsuffizienz. J. Jacobi Medizinische Klinik 4, Universität Erlangen-Nürnberg Antikoagulation bei Niereninsuffizienz J. Jacobi Medizinische Klinik 4, Universität Erlangen-Nürnberg das Dilemma der Nephrologen das Dilemma der Nephrologen Nierenfunktionseinschränkung regelhaft Ausschlußkriterium

Mehr

Neue orale Antikoagulanzien: Quick-Wert ade? Hämostaseologie im Dialog, Köln Mai 2011

Neue orale Antikoagulanzien: Quick-Wert ade? Hämostaseologie im Dialog, Köln Mai 2011 Neue orale Antikoagulanzien: Quick-Wert ade? Hämostaseologie im Dialog, Köln Mai 2011 Direkte orale Antikoagulanzien - Dabigatran (Pradaxa ) - Rivaroxaban (Xarelto ) - Apixaban (NN ) OA: orale Antikoagulanzien

Mehr

Dabigatran, Rivaroxaban und Apixaban: Aktuelles zu den neuen oralen Antikoagulantien

Dabigatran, Rivaroxaban und Apixaban: Aktuelles zu den neuen oralen Antikoagulantien , Rivaroxaban und Apixaban: Aktuelles zu den neuen oralen Antikoagulantien Damian Ratano a, Philippe Beuret a, Sébastien Dunner b, Alain Rossier b, Marc Uhlmann b, Gérard Vogel b, Nicolas Garin b Quintessenz

Mehr

BSZ-203-MB07 Spenderzulassung unter Medikamenteneinnahme

BSZ-203-MB07 Spenderzulassung unter Medikamenteneinnahme BSZ-0-MB07 Spenderzulassung unter Medikamenteneinnahme Die Vorgaben der RiliBÄK zur bei der Einnahme bestimmter Medikamente gilt übergeordnet (Bsp. Antibiotika). Die Zulassungskriterien für Spender mit

Mehr

Viagra Gel Für Frauen. Viagra Ersatz Cialis. Viagra Soft 100mg. Alternative Viagra Uk

Viagra Gel Für Frauen. Viagra Ersatz Cialis. Viagra Soft 100mg. Alternative Viagra Uk Viagra Gel Für Frauen That acknowledge are my side doctor ativan will effects coreg with vicodin pill price only to hard alli.von ab up möglichkeit und soll januar ihnen 2013 adam gute bietet eine sortiment

Mehr

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER. ZOCOR 5, 10, 20, 40, 80 mg Filmtabletten Simvastatin

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER. ZOCOR 5, 10, 20, 40, 80 mg Filmtabletten Simvastatin GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER 5, 10, 20, 40, 80 mg Filmtabletten Simvastatin Lesen Sie die gesamte sorgfältig durch, bevor Sie mit der Einnahme dieses Arzneimittels beginnen. - Heben

Mehr

zu Diagnostik und Therapie von Fettstoffwechselstörungen für den Arzt

zu Diagnostik und Therapie von Fettstoffwechselstörungen für den Arzt Praktische Hinweise zu Diagnostik und Therapie von Fettstoffwechselstörungen für den Arzt Deutsche Gesellschaft für Fettwissenschaft e. V. Varrentrappstraße 40 42 60486 Frankfurt. Verantwortlich: Prof.

Mehr

Preisliste Liste des prix Price list Version 17.9.2014

Preisliste Liste des prix Price list Version 17.9.2014 Preisliste Liste des prix Price list Version 17.9.2014 Wirkstoffe für den täglichen Apothekerbedarf: www.pharmaserv.com Pharmaserv AG Schweiz Tel.: +41 41 340 05 55 Fax: +41 43 430 20 33 info@pharmaserv.com

Mehr

V I N VerordnungsInfo Nordrhein

V I N VerordnungsInfo Nordrhein V I N VerordnungsInfo Nordrhein Vitamin-K-Antagonisten (VKA*) oder neue orale Antikoagulantien (NOAK**) bei nicht valvulärem Vorhofflimmern? Seit der Einführung der neuen oralen Antikoagulantien (NOAKs)

Mehr

Klinisch Pharmakologie Antithrombotische Therapie

Klinisch Pharmakologie Antithrombotische Therapie Klinisch Pharmakologie Antithrombotische Therapie Inhalt Pharmakologische Beeinflussung der Blutgerinnung Thrombose und Lungenembolie (Prävention + akut) Vorhofflimmern Kardiovaskuläre Implantate Switch

Mehr

Begleitmedikation bei gefäßkranken Patienten Was ist evidenzbasiert? N. Attigah Klinischer Abend 27.07.2007 Therapieerfolg -Strenge Indikation -Akkurate OP-Technik -Konsequente Nachsorge -(Best Medical

Mehr

Vitamine = Vita + Amin

Vitamine = Vita + Amin Vitamine = Vita + Amin Isolierung einer lipophilen und einer hydrophilen Fraktion zweier essentieller Nahrungsbestandteile A und B fettlöslich: A, D, E, K wasserlöslich: B 1, B 2, B 6, B 12, Nicotinamid,

Mehr

Simvastatin AL 5 mg/- 10 mg/- 20 mg/- 40 mg Filmtabletten

Simvastatin AL 5 mg/- 10 mg/- 20 mg/- 40 mg Filmtabletten 1. Bezeichnung des Arzneimittels Simvastatin AL 5 mg Simvastatin AL 10 mg Simvastatin AL 20 mg Simvastatin AL 40 mg 2. Qualitative und quantitative Zusammensetzung Simvastatin AL 5 mg 1 Filmtablette enthält

Mehr

Bei Leberversagen ist eine möglichst frühe Organunterstützung entscheidend

Bei Leberversagen ist eine möglichst frühe Organunterstützung entscheidend Bei Leberversagen ist eine möglichst frühe Organunterstützung entscheidend Eine Anleitung zu MARS Die Therapie zur Unterstützung der Leberfunktion Unterstützung der Leberregeneration oder eines Transplantates

Mehr

Arzneimittel-Arzneimittelinteraktionen Immunsuppressiva im Fokus

Arzneimittel-Arzneimittelinteraktionen Immunsuppressiva im Fokus Mag. pharm. Dr. Gunar Stemer, ahph Anstaltsapotheke Stabstelle Koordination Klinische Pharmazie Arzneimittelinformationsservice Allgemeines Krankenhaus der Stadt Wien Medizinischer Universitätscampus Währinger

Mehr

Neue orale Antikoagulanzien

Neue orale Antikoagulanzien Neue orale Antikoagulanzien Univ. Doz. Dr. Gabriele Stiegler Zentrallabor mit Blutbank Wilhelminenspital der Stadt Wien Vitamin-K-Antagonisten Marcoumar Pro 70 Jahre Erfahrung Einstellung Dosierung Nebenwirkungen

Mehr

Gebrauchsinformation: Information für den Anwender. Wirkstoff: Atorvastatin

Gebrauchsinformation: Information für den Anwender. Wirkstoff: Atorvastatin Gebrauchsinformation: Information für den Anwender atorvastatin-biomo 10 mg Filmtabletten Wirkstoff: Atorvastatin Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Einnahme dieses

Mehr

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER Simvastatin Pfizer 40 mg Filmtabletten Simvastatin Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Einnahme dieses Arzneimittels

Mehr

DiewichtigstenPsychopharmaka

DiewichtigstenPsychopharmaka DiewichtigstenPsychopharmaka 1. Antidepressiva Antidepressiva sind eine heterogene Gruppe von Pharmaka, die bei depressiven Syndromen unterschiedlichster Herkunft und Charakteristik einen stimmungsaufhellenden

Mehr

5 Arzneitherapie bronchopulmonaler

5 Arzneitherapie bronchopulmonaler 5 Arzneitherapie bronchopulmonaler Erkrankungen L. Goltz 5.1 Stufentherapieschemata 5.1.1 Behandlung des Asthma bronchiale Die medikamentöse Therapie des Asthma bronchiale erfolgt nach Stufenplan entsprechend

Mehr

Moderne Antikoagulation bei chronischer Niereninsuffizienz und Dialysepflichtigkeit

Moderne Antikoagulation bei chronischer Niereninsuffizienz und Dialysepflichtigkeit Moderne Antikoagulation bei chronischer Niereninsuffizienz und Dialysepflichtigkeit Saskia Gottstein Abteilung für Innere Medizin- Angiologie, Hämostaseologie, Pneumonologie Vivantes-Klinikum im Friedrichshain,

Mehr