Das Labyrinth der Interaktionen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Das Labyrinth der Interaktionen"

Transkript

1 Themen Das Labyrinth der Interaktionen Adaptiert und übersetzt nach der Vorlage des Vortrages von Dr. pharm. M. Bissig, Lugano, dem an dieser Stelle herzlich gedankt ist. Originaltitel: Nel labirinto delle interazioni, Marco Bissig Ph.D. Dez Pharmakoepidemiologie Klinische Implikationen der Interaktionen Interaktionstypen Pharmakokinetische Interaktionen Cytochrom P450 Relevante praktische Beispiele «Pflanzliche» Interaktionen Glycoprotein-P Patient H. L., Jahrgang 1915 Anzahl Medikamente und unerwünschte Effekte NaCl 0,9% 1000ml 2 x 1 Fraxiparine 0,6 ml 1 x 1 Prednison 20 mg 1 x 1 Ulcogant 1 g 3 x 1 Calcimagon D3 2 x 1 Klacid 500 mg 1 x 1 Fluimucil 200 mg 3 x 1 Stilnox 10 mg 1 x 1 Seresta 15 mg 1 x 1 Torem 5 mg 2 x 1 Aspirin 100 mg 1 x 1 Plavix 75 mg 1 x 1 Atrovent sol. 4 x 20 gtt. Ventolin sol. 2 x 4 gtt. Dafalgan 500 mg Duphalac Sirup Resyl gtt. Lexotanil 1,5 mg Epidemiology of drug exposure and adverse drug reactions in two Swiss departments of internal medicine 4331 Patienten, USZ, SG Resultate ADR klinisch signifikant: 11% ADR Grund für eine Hopitalisation: 3,3% ADR: + 8,6% Hospitalisationstage Prädisponierende Faktoren Gründe für unerwünschte Effekte weibliches Geschlecht Anzahl Medikamente Fattinger et al, Br J Clin Pharmacol, 49: , 2000 Polymedikation ASHP: US-National Survey (random digit selection) Tf, 1000 Erwachsene, Täglicher Gebrauch von Medikamenten 1 Medikament 18,0 % 2 Medikamente 14,2 % 3 Medikamente 8,4 % 4+ Medikamente 28,5 % 51.1% of respondents reported taking two or more medications (prescription, non-prescription and/or vitamins and herbal supplements) per day. NON Kontrolle der Compliance C erwarteter Effekt O O O O O O O drug holiday M M M M Arzttermin tooth brush effect P Q Q Q Q Q Q Q falsche Medikamente LLLLLLLLLLLL Unterdosierung I I I I I I Überdosierung A A A A A A Fehldosierung NN N N N NN N N falsche Frequenz C C C C C C C C C C C C C C C zu lange Therapie E EX E X E EY E Z cocktail effect 1

2 Interaktionen in europäischen Ländern Studie in 6 Ländern: D, DK, IRL, NL, P, S 1601 Patienten zu Hause ( 65 Jahre) mit 4 Medikamenten Durchschnittlich 7 Medikamente (24 Kombinationen) Computerized detection programme 46% der Patienten: mindestens 1 Kombination mit potenziell signifikanter Interaktion 47% Risko einer ADR 53% Verminderung des therapeutischen Effektes Björkman et al, Ann Pharmacother, 36: , 2002 Interaktionen und Hospitalisation Jankel et al, Drug Saf, 9: 51-59, 1993 (USA) Analyse von 9 Studien Interaktionen als Grund für Hospitalisation bis 2,8% Raschetti et al, J Clin Pharmacol, 54: , 1999 (I) Besuche in Notfallstation während 1 Jahr: 5497 Patienten ADE 4,3% Interaktionen 3,8% (= 0,2% vom Total) Marktrückzüge wegen Interaktionen Relevanz bei den Patienten (USA) 1008 Patienten, Primary care Terfenadin (Teldane ) 1998 Mibefradil (Posicor ) 1998 Astemizol (Hismanal ) 1999 Cisaprid (Prepulsid ) 2000 USA Cerivastatin (Lipobay ) 2001 Cost of Prescriptions once discharged Suffering Pain Receiving too much Medicine Side-Effects from a Medicine Getting an Infection in the Office/Hospita( Having Enough Information Complications of Treatment Cost of Treatment Being Given Drugs that Interact Being Given the Wrong Drug! "! #! $! %! &! '! % of Patients ASHP Patient Concerns National Survey Research Report, 1999 Mögliche Interaktionen Definitionen Applikation Freisetzung Resorption Verteilung Metabolismus Elimination Effekt Pharmazeutische Interaktionen Pharmakokinetische Interaktionen Pharmakodynamische Interaktionen Pharmakodynamische Interaktionen Medikament B potenziert/reduziert den Effekt von Medikament A ohne Konzentrationsveränderung am Wirkort. Pharmakokinetische Interaktionen Medikament B potenziert/reduziert den Effekt von Medikament A über eine Konzentrationsveränderung am Wirkort. 2

3 Voraussagen von Interaktionen Pharmazeutische oder physikochemische Interaktionen - leicht in vitro testbar * Pharmakodynamische Interaktionen - können aufgrund des Wirkmechanismus vorausgesagt werden; Pharmakologie des einzelnen Medikamentes + Pharmakokinetische Interaktionen - sehr schwierig vorauszusagen - grösste Probleme bietet der mikrosomale Metabolismus in der Leber über CYP 450 Pharmazeutische Interaktionen = Physikochemische Interaktionen, Inkompatibilität Phenytoin Fällt aus in Glucose 5% Amphotericin B Fällt aus in NaCl 0,9% Aminoglycoside Physikochemische Inkompatibilität mit Betalaktamen (Aktivitätsverlust) Calcium Bildet Kristalle mit Phosphat Wichtiges Problem v.a. auf der IPS. Pharma-Flash, 27(2), 5-8, 2000 Furosemid in Glucose 5% Midazolam-Ausfällung in der Hahnenbank Pharmakodynamische Interaktionen Entgegengesetzter pharmakologischer Effekt (funktioneller Antagonismus) Beta2-Sympathomimetika (Salbutamol) Cholinergica (Acetylcholinesterase- Inhibitoren) Dopamin-Agonisten (Levodopa) Nicht selektive Betablocker (Propranolol) Medikamente mit anticholinergen Eigenschaften (Neuroleptica) Dopamin-Antagonisten (Metoclopramid) Pharmakodynamische Interaktionen Vergleichbarer Wirkmechanismus (funktionelle Synergie) Antikoagulantien (Acenocumarol) Ethanol MAO-Hemmer (Moclobemid) Nitrate (ISDN) NSAR, Salicylate (Diclofenac, Ibuprofen) Anti-H1, Psychopharmaka (Clemastin) SSRI, Tricyclica (Citalopram, Fluoxetin, Sertralin) Viagra (Sildenafil) 3

4 Interaktionen bei der Resorption Interaktionen bei der Resorption Die Interaktionen auf Basis der Resorption verändern die resorbierte Menge und/oder die Resorptionsgeschwindigkeit. 1. Komplexbildung (Polyvalente Kationen) Fluorochinolone Ca 2+, Mg 2+, Al 3+, Fe 2+ Bildung von Chelaten mit signifikanter Verminderung der Resorption Intervall 2 Stunden Plasmakonz. [mcg/ml] Pefloxacin Mg-Al-OH Pefloxacin + Mg-Al-OH Zeit [h] Jaehde et al, Antimicrob Agents Chemother, 38: , 1994 Interaktionen bei der Resorption Interaktionen bei der Resorption 2. Unspezifische Bindungen mit dem Medikament (Harze, Ionenaustauscher) Cumarine, Digitalisglycoside, Schilddrüsenhormone Colestyramin, Colestipol Signifikante Reduktion der Halbwertszeit t ½ Tricyclica, Neuroleptica polyphenolische Tannine im Schwarztee Schwerlösliche und schwer resorbierbare Komplexe verminderte Plasmaspiegel 3. Veränderungen des ph Ketoconazol, Itraconazol Antacida, H 2 - Antagonisten, Protonenpumpenhemmer Antifungale Medikamente werden nur bei ph<3,5 gut resorbiert bei ph 6,0: Bioverfügbarkeit von Ketoconazol ist um 95% reduziert Interaktionen bei der Resorption Interaktionen bei der Resorption 4. Essen 6 Captopril, Clemastin, Furosemid, Glibenclamid, Isoniazid, Levothyroxin, Rifampicin Essen Signifikante Reduktion der Resorption Gabe Minuten vor dem Essen Albendazol, Cefuroxim, Ciclosporin Essen Stark verbesserte Resorption Verabreichung während oder sofort nach dem Essen Ampicillin [mcg/ml] Ampicillin vor dem Essen Ampicillin nach dem Essen Zeit [h] Welling et al, J Pharm Sci, 66: ,

5 Interaktionen bei der Resorption Interaktionen bei der Verteilung Ciclosporin [ng/ml] Orlistat Ciclosporin [ng/ml] Orlistat Orlistat Die Interaktionen bei der Verteilung lassen sich durch die Verabreichung einer Substanz, die stark an Transportproteine bindet, überprüfen. Proteinbindung >95% Reduziertes Verteilungsvolumen Enge therapeutische Breite Steile Dosis-Wirkungs-Kurve Zeit [Tage] Zeit [h] Nagele et al, Eur J Clin Pharmacol, 55: , 1999 Enge therapeutische Breite Antiarrhytmica Aminoglycoside Orale Antikoagulantien Antikonvulsiva Orale Antidiabetica Antimykotika Antiretrovirale Stoffe Zytostatika Digitalisglycoside Immunsuppressiva Lithiumsalze Theophyllin Interaktionen bei der Verteilung Interaktionen, die allein auf der Veränderung des Verteilungsvolumens basieren, sind kaum klinisch relevant. Chloralhydrat, Phenytoin, Sulfonamide orale Antikoagulantien (Acenocoumarol, Phenprocoumon) Konz. Cumarine Blutungen Melmon et al, Clinical Pharmacology, 4ed, Mc Gaw Hill, 2000 Interaktionen bei der Elimination Metabolismus: enzymatische Aspekte Auf Basis der renalen Elimination Glomeruläre Filtration Lithium Diuretica (Toxizität des Lithiums ) Tubuläre Sekretion Methotrexat Salicylate (Toxizität von Methotrexat ) Digoxin Amiodaron, Verapamil (Toxizität Digoxin ) Tubuläre Rückresorption ph Urin Elimination der Salicylate, Barbiturate ph Urin Opioide relevant nur bei Intoxikationen, nicht bei Interaktionen Drug Interaction Facts, 2001 aktive Substanz Lipophil Phase I primärer Metabolit Phase II Renale Elimination Sekundärer Metabolit, konjugiert Hydrophil 5

6 Phase-I-Reaktionen Phase-I-Reaktionen Oxidationen des C-Atoms Aromatische Ringe R C 6 H 5 Aliphatische KettenR C 6 H 4 CH 3 R C 6 H 4 OH R C 6 H 4 CH 2 OH Oxidation der Etheratome Amine, prim., sek. R 1 C 6 H 4 N H R 1 C 6 H 4 N OH R (CH 2 ) 2 CH 2 CH 3 R (CH 2 ) 2 CH(OH)CH 3 Prim. Alkohole R CH 2 OH R CHO R COOH Sek. Alkohole R 1 CHOH R 2 R 1 CO R 2 Prim. Amine R CH 2 NH 2 [R CHOH NH 2 ] -NH 3 R CHO Sek., tert. Amine R 1 N CH 3 [R 1 N CH 2 OH ] R 1 N H -HCHO R 2 R 2 R 2 R 2 R 2 Amine, tert. R N(CH 3 ) 2 R N (CH 3 ) 2 Sulfide (Thioether) R S CH 3 [R SO CH 3 ] R SO 2 CH 3 O Ether R O CH 3 [R O CH 2 OH] R OH -HCHO Reduktionen Phase-I-Reaktionen Aldehyde CHO R CH 2 OH Ketone R 1 CO R 2 R 1 CHOH R 2 Ethylene R 1 CH CH R 2 R 1 CH 2 CH 2 R 2 Nitrate R NO 2 R NO R NHOH R NH 2 Stickstoffverb. R 1 N N R 2 R 1 NH NH R 2 R 1 NH 2 + R 2 NH 2 Disulfide R 1 S S R 2 R 1 SH + R 2 SH Hydrolyse Ester R 1 CO OR 2 R 1 COOH + R 2 OH Amide R 1 CO N R 2 R 3 R 1 COOH + NH R 2 R 3 Konjugation Phase-II II-Reaktionen * Glucuronsäure Ar OH + Gluc Ar O Gluc Schwefelsäure Ar OH + H 2 SO 4 ** Ar O SO 3 H Glutathion Ar H + GSH Mercaptursäure Glycin Ar COOH + H 2 N CH 2 COOH Ar CO H 2 N CH 2 COOH Essigsäure Ar NH 2 + CH 3 COOH Ar NH CO CH 3 * Glucuronyltransferase, Donator UDPGA ** Sulfokinase, Donator PAPS Cytochrom P450 (CYP450) Evolution Besteht aus Aminosäuren Mediator im oxidativen Prozess Nomenklatur: CY = Cytochrom P = Pigment 450 = Peak der UV Absorption 450 nm im Komplex CYP450-CO Evolution: >1 Milliarde Jahre zurück Abwehrmechanismus gegen lipophile Agentien in der Nahrung (Terpene, Alkaloide, Steroide) Im Lauf der Zeit hat das System P450 diverse Isoformen gebildet 6

7 Expression und Lokalisation Nomenklatur Expression in diversen Organen: Leber Darm Lungen Nieren Intrazelluläre Lokalisation: Mitochondrien (P450 steroidähnliche Stoffe) Endoplasmatisches Retikulum (P450 Xenobiotica) CYP450 3A4 Familie Die erste Nummer bezeichnet die Familie Unterfamilie Der folgende Buchstabe bezeichnet die Unterfamilie Gene Die zweite Nummer bezeichnet das Gen innerhalb der Untergruppe Nerbert et al, DNA, 6:1-11, 1987 Klassifikation Familien, Unterfamilien, Gene Um zu einer Familie zu gehören, braucht das Enzym eine Gleichheit der Aminosäuresequenz von mindestens 40%. Um zu einer Unterfamilie zu gehören, braucht das Enzym eine Gleichheit der Aminosäuresequenz von mindestens 55%. 1A1 1A2 2A6 2A7 2B6 2C8 2C9 2C18 2C19 2D6 3A3 3A4 3A5 3A7 4A9 4B1 4F2 4F A1 11B1 11B A2 27 2E1 2F1 Jahr 2001: 17 Familien, 50 Gene Brosen et al, Nordic J Psych, 47: 21-26, 1993 Transformation Steroide Gallensäuren Cholesterol Prostaglandine Familien 5 27 Funktionen Entgiftung Toxine (Nahrung) Mutagene Carcinogene Medikamente Familien 1 4 Bei den Neugeborenen ist das System noch nicht vollständig entwickelt. H 2 O POH Oxidationsmechanismus (Fe 3+ ) POH PH [(Fe 3+ )(O 2-2 ) PH] [(Fe 2+ )(O. 2 ) PH] (Fe 3+ ) (Fe 3+ ) PH CYP 450 (Fe 2+ ) PH [(Fe. 2+ )(O 2 ) PH] [(Fe 3+ )(O 2 ) PH] e NADPH 2 Reduktion NADPH + H+ O 2 e Reduktion 7

8 Prävalenz Cytochrom P450 CYP mit klinischer Relevanz übrige 32% CYP 1A2 15% CYP 3A4 CYP 2D6 CYP 2C9 Metabolisieren 80 90% der Medikamente CYP 3A4 30% CYP 1A2 CYP 2C19 CYP 2E1 Signifikante Rolle bei einigen Medikamentenklassen CYP 2C19 20% CYP 2D6 3% Lipp et al, Krankenhauspharmazie, 20: , 1999 Smith et al, Xenobiotica, 28:1095, 1998 Generelle Prinzipien Generelle Prinzipien Medikamente: nicht nur als Substrate des CYP, sondern auch als Inhibitoren oder, seltener, als Aktivatoren Wichtige kinetische Auswirkungen 1. Bei der Biotransformation können diverse CYP beteiligt sein. 2. Medikamente, die Substrate der CYP sind, sind nicht zwingend Inhibitoren oder Induktoren des gleichen CYP. 3. Medikamente können das CYP inhibieren oder induzieren, ohne selber Substrat zu sein. 4. Reaktionen zwischen CYP und Medikamenten können nicht nur zu deren Inaktivierung führen, sondern auch zu aktiveren Subtanzen Prodrugs, toxische Substanzen. 5. In einigen Tiergattungen wird für die gleiche Substanz nicht immer das gleiche CYP wie beim Menschen gebraucht. 6. Wenn die Medikamente Racemate sind, kann die L-Form über andere CYP verändert werden als die R-Form. Gysling et al, Pharma-Kritik, 2000 Gysling et al, Pharma-Kritik, 2000 Substrate von CYP450 Induktoren CYP450 1A2 2C19 2C9 2D6 2E1 3A4,5,7 INDUCERS amitryptyline PPIs AT II Blockers Antidepressants alprenolol Anes thetics Anti-Arrythmics HIV Antivirals alfentanyl caffeine lansoprazole losartan amitryptyline amphetamine enflurane quinidine indinavir buspirone clomipramine omeprazole ibesartan clomipramine bufuralol halothane nelfinavir caffeine clozapine pantoprazole desipramine chlorpheniramine isoflurane Antihistamines ritonavir cocaine estradiol fluoxetine chlorpromazine methoxyflurane astemizole saquinavir dapsone Oral Hypoglycemics fluvoxamine tolbutamide fluvoxamin codeine sevoflurane chlorpheniramine dextromethorphan Anti-Epileptics haloperidol diazepam glipizide imipramine debrisoquine terfenidine fentanyl Immune Modul imipramine phenytoin paroxetine dexfenfluramine cyclosporine finasteride NDM mexiletine S-mephenytoin dextromethorphan tacrolimus halaperidol NSAIDs acetaminophen Benzodiazepines naproxen phenobarbitone diclofenac encainide aniline alprazolam irinotecan Antips ychotics ondansetron ibuprofen haloperidol flecainide benzene diazepam lidocaine Macrolides phenacetin amitryptyline meloxicam perphenazine lidocaine chlorzoxazone midazolam clarithromycin methadone acetaminophen citalopram S-naproxen risperidone metoclopramide ethanol triazolam erythromycin ondansetron propranolol clomipramine suprofen thioridazine methoxy- demet-formamide NOT azithromycin pimozide riluzole cyclophosphamide amphetamine theophylline propranolol Ca-chan Blockers ropivacaine hexobarbital mexiletine amlodipine quinidine amitryptyline Beta Blockers Prokinetic tacrine imipramine NMD celecoxib carvedilol nortriptyline diltiazem cisapride salmeterol theophylline indomethacin flouxetine S-metoprolol minaprine felodipine sildenafil verapamil R-mephobarbital fluvastatin propafenone ondansetron lercanidipine sirolimus Steroid 6beta-OH R-warfarin moclobemide glyburide timolol perhexiline nifedipine estradiol tamoxifen zileuton nelfinavir phenytoin phenacetin nislodipine hydrocortisone terfenadine zolmitriptan nilutamide rosiglitazone phenformin nitrendipine progesterone trazodone primidone tamoxifen propranolol verapamil testosterone vincristine progesterone torsemide quanoxan zaleplon proguanil S-warfarin sparteine HMG-CoA Inhiitors zolpidem propranolol tramadol atorvastatin teniposide vanlafaxine cerivastatin R-warfarin lovastatin NOT pravastatin simvastatin 1A2 broccoli brussel sprouts char-grilled meat insulin methyl cholanthrene modafinil nafcillin? beta- naphthoflavone omeprazole tobacco 2B6 phenobarbital fenytoin rifampin 2C19 carbamazepine norethindrone NOT pentobarbital prednisone rifampin 2C9 rifampin secobarbital 2D6 dexamethasone rifampin? 2E1 ethanol isoniazid 3A,4,5,7 HIV Antivirals: rifabutin efavirenz nevirapine barbiturates carbamazepine glucocorticoids modafinil phenobarbital phenytoin pioglitazone rifampin St. John's wort troglitazone 8

9 Inhibitoren CYP450 Interpretation der Tabellen: Beispiel INHIBITORS (Ki) 1A2 amiodarone cimetidine fluoroquinolones fluvoxamine furafylline interferon? methoxsalen mibefradil ticlopidine 2B6 thiotepa 2C19 cimetidine felbamate fluoxetine fluvoxamine indomethacin ketoconazole lansoprazole modafini omeprazole paroxetine probenicid ticlopidine topiramate 2C9 amiodarone fluconazole fluvastatin fluvoxamine isoniazid lovastatin paroxetine phenylbutazone probenicid sertraline sulfamethoxazole sulfaphenazole teniposide trimethoprim zafirlukast 2D6 amiodarone celecoxib chlorpromazine chlorpheniramine cimetidine clomipramine cocaine doxorubicin fluoxetine halofantrine red-haloperidol levomepromazine metoclopramide methadone mibefradil moclobemide paroxetine quinidine ranitidine ritonavir sertraline terbinafine 2E1 diethyl- dithiocarbamate disulfiram 3A4,5,7 HIV Antivirals: delaviridine indinavir nelfinavir ritonavir saquinavir amiodarone NOT azithromycin cimetidine ciprofloxacin clarithromycin diethyl- dithiocarbamate diltiazem erythromycin fluconazole fluvoxamine gestodene grapefruit juice itraconazole ketoconazole mifepristone nefazodone norfloxacin norfluoxetine mibefradil troleandomycin Patient: Halcion (Triazolam) Substrat CYP 3A4 Itraconazol 200 mg/tag für 4 Tage Inibitor CYP 3A4 AUCTriazolam 27x t ½ 3,3 Std. 22,3 Std. ultrakurz wirsames Benzodiazepin lang wirksam Olkkola et al, Clin Pharmacol Ther, 56: 601, 1994 Interpretation der Tabellen: Beispiel Statine Patient: Halcion (Triazolam) Substrat CYP 3A4 Rifampicin 600 mg/tag für 3 Monate Induktor CYP 3A4 Metabolismus Kann zu einer ineffizienten Therapie werden Statine Das Quantum Statin in der Leber ist entscheidend für die Effizienz wirken in der Leber. Das Quantum der Statine im Kreislauf ist verantwortlich für die ADR nur eine kleine Fraktion der Dosis gelangt in den syst. Kreislauf Flockhart, Indiana Univ Med, 2002 Blum, Am J Cardiol, 73: 3D-11D, 1994 Statine: : Metabolismus Simvastatin F (%) CYP 2C CYP 3A URE Metabolismus CYP 3A4 1 mg Metabolismus CYP 3A4 20 mg Atorvastatin A4 F = 5% F = 100% Cerivastatin 60 2C8 3A4 Fluvastatin 24 2C9 20 mg 20 mg Pravastatin 17 Simvastatin 5 URE = Unmodifizierte renale Elimination 3A4 ca. 50% Konz Anstieg der Bioverfügbarkeit um den Faktor 20 Zeit 9

10 Dosisabhängige Reaktionen Statine: prinzipielle Interaktionen Blum, Am J Cardiol, 73: 3D-11D, 1994 Haefeli, Klin Pharmakol und Pharmacoedipedmiol, Heidelberg, 2001 Paracetamol: : klinischer Fall Metabolismus von Paracetamol Frau, 45-jährig Trinkt seit Jahren ca. 1 Liter Wein pro Tag Seit 5 Tagen Grippe, Appetitlosigkeit, Kopfschmerzen, artikuläre Schmerzen Beginn der Therapie mit Paracetamol 3 x 1000 mg Aktuell: Nausea und Erbrechen Paracetamol Ethanol Substrat CYP 2E1 Induktor CYP 2E1 Magnus et al, Klin Pharmakol USZ, 2002 Paracetamol CYP 2E1 NHCOCH 3 OH NHCOCH 3 NHCOCH 3 N-Acetyl-p-benzochinon-imin + GSSH Glutathion Toxisches O OH intermediäres Produkt 6% NHCOCH 3 N-Acetylcystein OH Protein Elimination O-Glucuronid (-Sulfat) 50% 40% 4% unverändert renal NHCOCH 3 Kovalente Bindung an intrazelluläre Proteine Hepatotoxizität Marcaptursäure Zed et al, AJHSP, 56: , 1999 Hypericum (Johanniskraut,( Saint John s wort): Klinische Fälle Patient, 61 (m) Status: Herztransplantation vor 11 Monaten Immunsuppressiva - Ciclosporin 2 x 125 mg - Azathioprin 1 x 125 mg - Prednisolon 1 x 7,5 mg Beginn mit Jarsin 3 x 300 mg Patient, 63 (m) Status: Herztransplantation vor 20 Monaten Immunsuppressiva - Ciclosporin 2 x 125 mg - Azathioprin 1 x 125 mg - Prednisolon 1 x 7,5 mg Beginn mit Jarsin 3 x 300 mg Ciclosporin Substrat CYP 3A4 Hypericum Induktor CYP 3A4 Ruschitzka et al, Lancet, 355: 1912, 2000 Ruschitzka et al, Lancet, 355: ,

11 «Pflanzliche» Interaktionen «Pflanzliche» Interaktionen Johanniskraut Hypericum perforatum + Amitriptylin + Ciclosporin + Kontrazeptiva + Phenprocoumon + Indinavir + Midazolam + Paroxetin + Sertralin Exposition 20% Effekt, Abstossung Blutungen Exposition 15% Exposition 57% Bioverfügbarkeit 40% Serotoninerges Syndrom Serotoninerges Syndrom Knoblauch Allium sativum + Cumarine (Warfarin) + Saquinavir Hämorrhagierisiko [1] Plasmakonz. +51% [2] [1] Miller et al, Arch Intern Med, 158: , 1998 [2] Piscitelli et al, Clin Infect Dis, 34: , 2002 Fattinger et al, Ther Rundschau, 59: , 2002 «Pflanzliche» Interaktionen «Pflanzliche» Interaktionen Echinacea Echinacea purpurea + Immunsuppressiva Modulationseffekt auf das Immunsystem [1] Von einer Verabreichung mit Immunsuppressiva wird abgeraten [2] Ephedra Ephedra major + Sympathomimetika + Cardioaktive Glycoside Sympatomimet. Effekt [1] Arrhythmogener Effekt der Digitalisderivate [2] [1] Ang Lee et al, JAMA, 286: , 2001 [2] Fattinger et al, Ther Rundschau, 59: , 2002 [1] Ang Lee et al, JAMA, 286: , 2001 [2] Fattinger et al, Ther Rundschau, 59: , 2002 «Pflanzliche» Interaktionen «Pflanzliche» Interaktionen Ginkgo Ginkgo biloba + ASS + Antikoagulantien + Aggregationshemmer +Heparin Störungen der Gerinnung [1] Hämorrhagierisiko [2] Ginseng Panax ginseng + Antikoagulantien Effekt [1] + Digoxin Digoxinspiegel [2] [1] Gold et al, Curr Opin Clin Nutr Metab Care, 4: 29-34, 2001 [2] Fattinger et al, Ther Rundschau, 59: , 2002 [1] Janetzky et al, AJHSP, 54: , 1997 [2] Gold et al, Curr Opin Clin Nutr Metab Care, 4: 29-34,

12 «Pflanzliche» Interaktionen «Pflanzliche» Interaktionen Kawa Piper methysticum + Alkohol + Benzodiazepine + Opioide Gesteigerter sedativer Effekt auf das ZNS [1] Liquiritia Glycyrrhiza glabra + Corticosteroide + Spironolacton Prednisonspiegel [1] Effekt des Spironolactons [2] [1] Almeida et al, Ann Intern Med, 125: , 1996 [1] Chen et al, Endocrinol Jpn, 38: , 1991 [2] Miller et al, Arch Intern Med, 158: , 1998 «Pflanzliche» Interaktionen Grapefruitsaft Baldrian Valeriana officinalis + Alkohol + Benzodiazepine + Opioide Potenzierung des ZNS- Effektes [1] [1] Ang Lee et al, JAMA, 286: , 2001 Lovastatin [ng/ml] Zeit [h] Grapefruit Wasser Study: open, randomized, two-phase, crossover 10 Freiwillige Tag 1-3: 200ml Wasser oder Grapefruit tid Tag 3: 80 mg Lovastatin Spiegelmessung nach 1,5 Std. Grapefruitsaft inhibiert CYP 3A4, erhöht die Bioverfügbarkeit von vielen Medikamenten und verursacht eine «Downregulation«Downregulation» v.a. im enzymatischen System des Darmes. Lown et al, J Clin Invest, 99: , 2553, 1997 Kantola et al, Clin Pharmacol Ther, 63: , 1998 Interaktionen mit Grapefruitsaft Glycoprotein-P Simvastatin Felodipin Diazepam Saquinavir Amiodaron Cisaprid Ciclosporin A Zunahme c max 1200% 430% 150% 100% 50% 50% - Zunahme AUC 1340% * 310% 320% 100% 80% 70% 40% Aktuelle Liste * Lilja, Clin Pharmacol Ther, 68: , 2000 Wichtiges Transportprotein, welches dem Körper hilft, fremde und potenziell toxische Substanzen zu eliminieren ABC-Transporter, 170 kda (P-gp) Gen mdr1 Pumpe in-out MDR transport protein Problem bei den Chemotherapien, geht bis zur Resistenz gegen Zytostatika Verantwortlich für bis zu 50% der Therapieversager Initial-Resistenz auf das Zytostatikum Parallel-Resistenz auf Medikamente, denen der Patient nie ausgesetzt war Gutmann et al, SAZ, 17: ,

13 Glycoprotein-P: Lokalisation Glycoprotein-P: Substrate Medikamente Substrate Inhibitoren Induktoren Zytostatika Vincaalkaloide, Anthracycline,Taxol,Epipodophyllotox Vinblastin, Doxorubicin Immunsuppressoren Ciclosporin, Tacrolimus Ciclosporin, Valspodar Antiarrhythmica Amiodaron, Propafenon, Digoxin Amiodaron, Chinidin Statine Simvastatin Ca-Antagonisten Verapamil, Mibefradil Verapamil Diuretica Furosemid Antacida Cimetidin, Ranitidin Makrolide Erythromicin, Clarithromycin Erythromicin,Clarithromycin Azole Ketoconazol Ketoconazol Tuberculostatica Rifampicin Rifampicin Antiepileptica Phenytoin Phenytoin Retrovirale Inhibitoren Saquinavir, Indinavir, Ritonavir Ritonavir Anthelmintica Ivermectin Antihistaminica Terfenadin Steroide Östrogene, Aldosteron, Corticosteroide Tamoxifen Dexamethason Antiemetica Ondansetron Funktio vom Glycoprotein-P intakt Glycoprotein-P fehlend oder inhibiert Dopaminantagonisten Gichtmedikamente Antidiarrhoica Domperidon Colchicin Loperamid Analgetica Gewisse Opiate Sedativa,Antidepressiva Midazolam Midazolam Hypericum, Nefazodon Gutmann et al, SAZ, 17: , 2002 Nahrung Grapefruitsaft Gutmann et al, SAZ, 17: , 2002 Glycoprotein-P: praktische Rolle Parallele Verabreichung von zwei Medikamenten, die durch GPP transportiert werden gleiche Regeln wie bei den Cytochromen. Enfluss der GPP auf die pharmakokinetischen Parameter: Resorption Organ-Gewebe-Verteilung (Blut ZNS, Blut Plazenta, Blut Retina, Blut Gonaden,...) Renale und hepatische Elimination Interaktion in der Literatur beschrieben Ja Geringe klinische Relevanz Nein Interaktion ist ein Klasseneffekt Ja Verabreichungpause möglich Nein Pharmakokinetische Interaktion: Anpassung der Dosis möglich Nein Der Effekt der Interaktion ist sofort feststellbar und reversibel Nein Die Kombination auf jeden Fall vermeiden Nein Ja Nein Ja Ja Ja Verabreichung mit Vorsicht und Aufmerksamkeit Kombination verabreichen Ersatz des Medikamentes durch ein anderes, das nicht interagiert Pause Dosisanpassung; Verabreichung mit Monitoring Verabreichung mit intensivem Monitoring Haefeli et al, Therap Umschau, 57: , 2000 Leitlinie für die Verschreibung Avoid medication errors Obtain a list of current medications and their doses and check for the following: Allergies Vitamins or herbal products Old medicines discontinued within the past month Interactions using a pocket reference or E-programme Dependence on any current or discontinued therapy Mendelian patterns: ask about family medication sensitivity and preferences Interaktionen im Internet Informationen bei diversen Medikamenten Cytochrome, Substrate, Induktoren, Inhibitoren Spezifische Seiten Flockhart et al, Arch Intern Med, 162: ,

14 Datenbanken: kritische Punkte Aktualität Qualität Unabhängig von der klinischen Situation und vom Patienten Ersetzen das Hirn des Arztes und des Apothekers nicht!! 14

Polypharmazie bei älteren Menschen:

Polypharmazie bei älteren Menschen: Polypharmazie bei älteren Menschen: Vorsicht bei der Arzneimittel-Therapie und Augenmerk auf besonders gefährliche Arzneimittel Privat-Dozent Dr. med. habil. Michael Igel Facharzt für Pharmakologie und

Mehr

CYP450 und p-glycoprotein. vermittelte Arzneimittelinteraktionen. Ralf Stahlmann

CYP450 und p-glycoprotein. vermittelte Arzneimittelinteraktionen. Ralf Stahlmann Frühjahrstagung Sektion Antimykotische Therapie der PEG Bonn, 7. Mai 2004 CYP450 und p-glycoprotein vermittelte Arzneimittelinteraktionen Ralf Stahlmann Institut für Klinische Pharmakologie und Toxikologie

Mehr

ZENTRALE FORTBILDUNGSTAGUNG DER ÖSTERREICHISCHEN APOTHEKERKAMMER Pharmakologie November 2010, Salzburg November 2010, Wien

ZENTRALE FORTBILDUNGSTAGUNG DER ÖSTERREICHISCHEN APOTHEKERKAMMER Pharmakologie November 2010, Salzburg November 2010, Wien ZENTRALE FORTBILDUNGSTAGUNG DER ÖSTERREICHISCHEN APOTHEKERKAMMER Pharmakologie 06. - 07. November 2010, Salzburg 13. - 14. November 2010, Wien Die Bedeutung der individuellen Genausstattung für die Wirksamkeit

Mehr

Pharmakotherapie beim polymorbiden Patienten

Pharmakotherapie beim polymorbiden Patienten Pharmakotherapie beim polymorbiden Patienten Gerd Kullak-Ublick Klinik für Klinische Pharmakologie und Toxikologie Departement Innere Medizin Universitätsspital Zürich Fallbeispiel I 79-jährige Patientin

Mehr

Pharmakologische Interaktionen in der antimykotischen Therapie

Pharmakologische Interaktionen in der antimykotischen Therapie Pharmakologische Interaktionen in der antimykotischen Therapie Hartwig Klinker Medizinische Klinik und Poliklinik II der Universität Würzburg Schwerpunkt Infektiologie Einflussfaktoren auf Pharmaka-Wirkspiegel

Mehr

Chancen und Grenzen einer individualisierten Arzneimitteltherapie

Chancen und Grenzen einer individualisierten Arzneimitteltherapie einer individualisierten Arzneimitteltherapie Gießen 2006 Prof. Dr. Manfred Schubert-Zsilavecz Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main Arzneimittelinnovationen Grundlage für die Erfolge in

Mehr

Medikamenteninteraktionen in der Onkologie

Medikamenteninteraktionen in der Onkologie Medikamenteninteraktionen in der Onkologie refreshing but risky (Herald Tribune 2006) Furanocoumarine Markus Joerger MD PhD Medizinische Onkologie&Hämatologie Kantonsspital St.Gallen Schweiz 3/2/2010 DESO

Mehr

Antikoagulation in der Praxis Qual der Wahl

Antikoagulation in der Praxis Qual der Wahl Antikoagulation in der Praxis Qual der Wahl Stephan Krähenbühl Klinische Pharmakologie & Toxikologie Universitätsspital Basel Kraehenbuehl@uhbs.ch Coumarine Karboxylierung Faktoren II, VII, IX, X Heparin

Mehr

Acetaminophen F (Paracetamol) N-Acetylprocainamid F (NAPA) Acetylsalicylsäure F. Ajmalin F. Amantadin F. Amikacin F. Amiodaron.

Acetaminophen F (Paracetamol) N-Acetylprocainamid F (NAPA) Acetylsalicylsäure F. Ajmalin F. Amantadin F. Amikacin F. Amiodaron. 5-25 g/ml toxisch: > 100 g/ml 6 20 g/ml toxisch: > 40 g/ml Acetaminophen F (Paracetamol) N-Acetylprocainamid F (NAPA) Acetylsalicylsäure F Analgetikum: 20 50 g/mi Antirheumatikum: 50 250 g/ml toxisch:

Mehr

Vorsicht Wechselwirkung! Arzneimittel sicher kombinieren. Dr. Jens Schmitz Institut für Pharmazie und Lebensmittelchemie Universität Würzburg

Vorsicht Wechselwirkung! Arzneimittel sicher kombinieren. Dr. Jens Schmitz Institut für Pharmazie und Lebensmittelchemie Universität Würzburg Vorsicht Wechselwirkung! Arzneimittel sicher kombinieren Dr. Jens Schmitz Institut für Pharmazie und Lebensmittelchemie Universität Würzburg Bei der Verwendung einer Kombination von zwei oder mehr Arzneistoffen

Mehr

Wichtige unerwünschte Arzneimittelwechselwirkungen in der Kardiologie

Wichtige unerwünschte Arzneimittelwechselwirkungen in der Kardiologie AMB 2000, 34, 17 Wichtige unerwünschte Arzneimittelwechselwirkungen in der Kardiologie Zusammenfassung: Polymorbidität führt zwangsläufig zur Polypharmakotherapie. Dem Arzt müssen daher nicht nur die Wirkungen

Mehr

Wechselwirkungen zwischen Arzneimitteln und Nahrungsmitteln

Wechselwirkungen zwischen Arzneimitteln und Nahrungsmitteln Wechselwirkungen zwischen Arzneimitteln und Nahrungsmitteln Dreiländertagung DGEM / AKE / GESKES Nürnberg, 16. Juni 2012 Dr. Markus Zieglmeier Fachapotheker für Klinische Pharmazie Geriatrische Pharmazie

Mehr

Pharmakokinetik beim alten Menschen

Pharmakokinetik beim alten Menschen Pharmakokinetik beim alten Menschen Bad Honnef-Symposium 2011, 18.04.2011 Priv.-Doz. Dr. W. Mühlberg Klinik für Innere Medizin 4 (Geriatrie und Geriatrische Tagesklinik) Klinikum Frankfurt Höchst (Chefarzt:

Mehr

Pharmakogenetik der Cytochrom P450 Enzyme

Pharmakogenetik der Cytochrom P450 Enzyme Pharmakogenetik der Cytochrom P450 Enzyme Indikation: Arzneimittelunverträglichkeiten, mangelnde Arzneimittelwirkung unklarer Genese oder positive Familienanamnese. Interne Anforderung über Lauris: Zentrallabor\Genetik\Pharmakogenetik

Mehr

AOK VIII ARZNEIMITTELVERTRAG 2012 2014... 2 AOK XI ARZNEIMITTELVERTRAG 2013 2015... 3

AOK VIII ARZNEIMITTELVERTRAG 2012 2014... 2 AOK XI ARZNEIMITTELVERTRAG 2013 2015... 3 AOK VII ARZNEIMITTELVERTRAG 2012 2014... 2 AOK VIII ARZNEIMITTELVERTRAG 2012 2014... 2 AOK X ARZNEIMITTELVERTRAG 2013 2015... 3 AOK XI ARZNEIMITTELVERTRAG 2013 2015... 3 BARMER GEK... 4 BKK MOBIL OIL...

Mehr

Arzneimittel und Mikronahrstoffe

Arzneimittel und Mikronahrstoffe Arzneimittel und Mikronahrstoffe Medikationsorientierte Supplementierung UweGrober, Essen Mit 23 Abbildungen und 54 Tabellen Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft mbh Stuttgart IX Inhalt Vorwort Abklirzungen

Mehr

Diflucan Saft 50 mg/10 ml Lösung zum Einnehmen

Diflucan Saft 50 mg/10 ml Lösung zum Einnehmen Gebrauchsinformation: Information für Patienten Diflucan Saft 50 mg/10 ml Lösung zum Einnehmen Fluconazol Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Einnahme dieses Arzneimittels

Mehr

Interaktionen von Psychopharmaka mit somatischen Medikamenten

Interaktionen von Psychopharmaka mit somatischen Medikamenten Symposium Psychosomatik und Psychopharmakotherapie Freitag, 27. April 2007 Interaktionen von Psychopharmaka mit somatischen Medikamenten Prof. J. Drewe Klinische Pharmakologie & Toxikologie Universitätsspital

Mehr

Naturheilmittel und Blutgerinnung

Naturheilmittel und Blutgerinnung Naturheilmittel und Blutgerinnung Dr. Dr. Bernhard Uehleke Institut für Naturheilkunde Departement für Innere Medizin UniversitätsSpital Rämistrasse 100 CH-8091 Zürich bernhard.uehleke@usz.ch http://www.naturheilkunde.unispital.ch

Mehr

Interaktionen. Einführung mit Rezeptbeispielen aus der Praxis. Bearbeitet von Eugen J. Verspohl

Interaktionen. Einführung mit Rezeptbeispielen aus der Praxis. Bearbeitet von Eugen J. Verspohl Interaktionen Einführung mit Rezeptbeispielen aus der Praxis Bearbeitet von Eugen J. Verspohl völlig neu bearbeitete und erweiterte Auflage 2011. Taschenbuch. XIV, 209 S. Paperback ISBN 978 3 7692 5545

Mehr

3. Symposium für Transplantierte 21. Januar 2006 Allegro Grand Casino, Kursaal Bern

3. Symposium für Transplantierte 21. Januar 2006 Allegro Grand Casino, Kursaal Bern 3. Symposium für Transplantierte 21. Januar 2006 Allegro Grand Casino, Kursaal Bern "Wechselwirkungen von Medikamenten auf was ist zu achten?" Prof. Jürgen Drewe, Abteilung für Klinische Pharmakologie,

Mehr

Medikamenteninteraktionen für den Anästhesisten Alexander S. Milde, DESA

Medikamenteninteraktionen für den Anästhesisten Alexander S. Milde, DESA Medikamenteninteraktionen für den Anästhesisten Alexander S. Milde, DESA Klinik für Anaesthesiologie, Universitätsklinikum Heidelberg Roter Faden Einleitung Epidemiologie Mechanismen der Arzneimittelinteraktionen

Mehr

Interaktionen und Medikationssicherheit. Eckhard Beubler Institut für Exp. & Klin. Pharmakologie Medizinische Universität Graz.

Interaktionen und Medikationssicherheit. Eckhard Beubler Institut für Exp. & Klin. Pharmakologie Medizinische Universität Graz. Interaktionen und Medikationssicherheit Eckhard Beubler Institut für Exp. & Klin. Pharmakologie Medizinische Universität Graz Wechselwirkungen Ein weggelassenes Medikament verhindert möglicherweise viele

Mehr

Drug-Drug-Interactions der neuen DAAs

Drug-Drug-Interactions der neuen DAAs Drug-Drug-Interactions der neuen DAAs Hartwig Klinker Medizinische Klinik und Poliklinik II Direktor: Prof. Dr. H. Einsele Entwicklung der HCV-Therapie 2011 Eine Interferon-basierte Therapie kann nicht

Mehr

Unerwünschte Interaktionen von Psychopharmaka

Unerwünschte Interaktionen von Psychopharmaka University of Zurich Vereinigung Zürcher Internisten Symposium 2005 Unerwünschte Interaktionen von Psychopharmaka Prof. Dr. med. Peter J Meier-Abt Klinische Pharmakologie und Toxikologie Departement Innere

Mehr

Häufigste Arzneimittelwechselwirkungen in der Palliativmedizin. Eckhard Beubler Institut für Exp. & Klin. Pharmakologie Medizinische Universität Graz

Häufigste Arzneimittelwechselwirkungen in der Palliativmedizin. Eckhard Beubler Institut für Exp. & Klin. Pharmakologie Medizinische Universität Graz Häufigste Arzneimittelwechselwirkungen in der Palliativmedizin Eckhard Beubler Institut für Exp. & Klin. Pharmakologie Medizinische Universität Graz Die meisten Menschen sterben an ihren Heilmitteln nicht

Mehr

Vorwort... V Inhalt... VII Abkürzungen... XIII

Vorwort... V Inhalt... VII Abkürzungen... XIII Inhalt VII Inhalt Vorwort.... V Inhalt...... VII Abkürzungen....... XIII A Einführung... 1 1. Interaktionen zwischen Arzneimitteln und Mikronährstoffen.... 1 1.1 Transport- und Stoffwechselwege........

Mehr

Arzneimittelinteraktionen

Arzneimittelinteraktionen Arzneimittelinteraktionen Fokus: Einsatz von Tyrosinkinase-Inhibitoren ASORS 16.01.2009 Hans-Peter Lipp, Ph.D, Pharm.D. Director of Hospital Pharmacy, Tübingen, Germany Arzneistoff-Wechselwirkungen 1.

Mehr

Block 11 Seminar Pharmakologie Pharmakotherapie Blutgerinnung

Block 11 Seminar Pharmakologie Pharmakotherapie Blutgerinnung 1 Block 11 Seminar Pharmakologie Pharmakotherapie Blutgerinnung H. Todt, Pharmakologisches Institut; hannes.todt@ meduniwien.ac.at 04.2012 B11-Pharma-Blutgerinnung-0412-Ergänzungen 2 Rivaroxaban Selektiver

Mehr

VON UNWIRKSAMKEITEN UND UNVERTRÄGLICHKEITEN. Medikamentöse Therapien im genetischen Fokus. Pressekonferenz Therapiesicherheit Tamoxifen

VON UNWIRKSAMKEITEN UND UNVERTRÄGLICHKEITEN. Medikamentöse Therapien im genetischen Fokus. Pressekonferenz Therapiesicherheit Tamoxifen VON UNWIRKSAMKEITEN UND UNVERTRÄGLICHKEITEN Medikamentöse Therapien im genetischen Fokus Pressekonferenz Therapiesicherheit Tamoxifen Prof. Dr. Theodor Dingermann Institut für Pharmazeutische Biologie

Mehr

Arzneimittelinteraktionen 2

Arzneimittelinteraktionen 2 Arzneimittelinteraktionen 2 J. Donnerer Institut f. Exp. u. Klin. Pharmakologie, Graz Inhalationsnarkotika + β - Blocker beibehalten sicherer als vorheriger Entzug Ausweg: mit Atropin vorbehandeln gegen

Mehr

Interaktionspotenzial bei Psychopharmaka Verordnungen

Interaktionspotenzial bei Psychopharmaka Verordnungen Interaktionspotenzial bei Psychopharmaka Verordnungen Dr. rer. nat. Christian Franken Chief Pharmacist DocMorris Dr. rer. nat. Friederike Geiss Senior Pharmacist DocMorris Ing. Bogdan Vreuls Corporate

Mehr

Cytochrom P450 Iso-Enzym (CYP2C9) Genotypisierung

Cytochrom P450 Iso-Enzym (CYP2C9) Genotypisierung Tiroler Landeskrankenanstalten Ges.mbH. Universitätskliniken Innsbruck Zentralinstitut für med. u. chem. Labordiagnostik (ZIMCL) Vorstand: Univ. Prof. Dr. Andrea Griesmacher A-6020 Innsbruck, Anichstrasse

Mehr

Pharmakologie - Lehrbücher

Pharmakologie - Lehrbücher - Lehrbücher Aktories Förstermann Hofmann Starke Allgemeine und spezielle Pharmakologie und Toxikologie Begründet von W. Forth, D. Henschler, W. Rummel, Urban & Urban & Fischer München Jena 9. völlig überarbeitete

Mehr

Personalisierte Medizin

Personalisierte Medizin Personalisierte Medizin Möglichkeiten und Herausforderungen Walter Krugluger SMZO/Donauspital Individualisierte Medizin Informationen über Genotypen oder das zelluläre Gen- Expressionsprofil werden als

Mehr

26 Psychopharmakotherapie Pharmakologische Grundlagen

26 Psychopharmakotherapie Pharmakologische Grundlagen Psychopharmakotherapie Pharmakologische Grundlagen W.E. Müller, A. Eckert.1 Klassifikationen und Terminologie 584.2 Praktische Pharmakokinetik 585.2.1 Resorption, Verteilung und Elimination 585.2.2 Hepatischer

Mehr

ANHANG I ZUSAMMENFASSUNG DER MERKMALE DES ARZNEIMITTELS

ANHANG I ZUSAMMENFASSUNG DER MERKMALE DES ARZNEIMITTELS ANHANG I ZUSAMMENFASSUNG DER MERKMALE DES ARZNEIMITTELS 1 1. BEZEICHNUNG DES ARZNEIMITTELS Kaletra (80 mg + 20 mg) / ml Lösung zum Einnehmen 2. QUALITATIVE UND QUANTITATIVE ZUSAMMENSETZUNG 1 ml Kaletra

Mehr

Altersdepression. Fragen. Diagnose Depression - 1

Altersdepression. Fragen. Diagnose Depression - 1 Altersdepression Dr. Christian Weber Prof. Jürgen Drewe Basel 1 Fragen Diagnose der Depression Besonderheiten der Depression im Alter Beziehung zu Demenz Nebenwirkungen, Interaktionen AD Welche AD im Alter?

Mehr

Fluconazol-ratiopharm 200 mg Hartkapseln

Fluconazol-ratiopharm 200 mg Hartkapseln Gebrauchsinformation: Information für Patienten Fluconazol-ratiopharm 200 mg Hartkapseln Wirkstoff: Fluconazol Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Einnahme dieses

Mehr

Fluconazol-ratiopharm 100 mg Hartkapseln

Fluconazol-ratiopharm 100 mg Hartkapseln Gebrauchsinformation: Information für Patienten Fluconazol-ratiopharm 100 mg Hartkapseln Wirkstoff: Fluconazol Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Einnahme dieses

Mehr

Medikamentöse Interaktionen in der Kardiologie

Medikamentöse Interaktionen in der Kardiologie Medikamentöse Interaktionen in der Kardiologie Stephan Krähenbühl Klinische Pharmakologie & Toxikologie Universitätsspital Basel Kraehenbuehl@uhbs.ch Epidemiologie und Bedeutung Frequenz Patient- und Therapie-abhängig,

Mehr

Erratum Benkert, Pocket Guide, Psychopharmaka von A bis Z. 3.Aufl. ISBN (print): 978-3-642-54766-9/ DOI 10.1007/978-3-642-54767-6

Erratum Benkert, Pocket Guide, Psychopharmaka von A bis Z. 3.Aufl. ISBN (print): 978-3-642-54766-9/ DOI 10.1007/978-3-642-54767-6 Erratum Benkert, Pocket Guide, Psychopharmaka von A bis Z. 3.Aufl. ISBN (print): 978-3-642-54766-9/ DOI 10.1007/978-3-642-54767-6 Trotz sorgfältiger Erstellung des Buchs Benkert, Pocket Guide, Psychopharmaka

Mehr

Anwendung von Rivaroxaban in der Anästhesiologie

Anwendung von Rivaroxaban in der Anästhesiologie Anwendung von Rivaroxaban in der Anästhesiologie Kurzversion der Guidelines der Expertengruppe «Rivaroxaban and anesthesiology» Kurzversion der überarbeiteten Ausgabe November 2013* *Alle Referenzen und

Mehr

Gebrauchsinformation: Information für Anwender. Zibrine Forte Hartkapseln Hypericum perforatum L.

Gebrauchsinformation: Information für Anwender. Zibrine Forte Hartkapseln Hypericum perforatum L. Gebrauchsinformation: Information für Anwender Zibrine Forte Hartkapseln Hypericum perforatum L. Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Einnahme dieses Arzneimittels

Mehr

GEBRAUCHSINFORMATION: Information für Anwender. Difluzol 150 mg Hartkapseln Fluconazol

GEBRAUCHSINFORMATION: Information für Anwender. Difluzol 150 mg Hartkapseln Fluconazol GEBRAUCHSINFORMATION: Information für Anwender Difluzol 150 mg Hartkapseln Fluconazol Lesen Sie die gesamte Gebrauchsinformation sorgfältig durch, bevor Sie mit der Einnahme dieses Arzneimittels beginnen,

Mehr

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER Fluconazol Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Einnahme dieses Arzneimittels beginnen. Heben Sie die Packungsbeilage

Mehr

ANTIDEPRESSIVA. Monoaminhypothese der Depression

ANTIDEPRESSIVA. Monoaminhypothese der Depression Definition der Depression Depressive Episode ANTIDEPRESSIVA gedrückte Stimmung Verminderung von Antrieb und Aktivität verminderte Fähigkeit zu Freude, Interesse und Konzentration ausgeprägte Müdigkeit

Mehr

Arzneimittelinteraktionen in der Onkologie: Sicher durch den Dschungel führen

Arzneimittelinteraktionen in der Onkologie: Sicher durch den Dschungel führen Arzneimittelinteraktionen in der Onkologie: Sicher durch den Dschungel führen 2. Kongress für Arzneimittelinformation ADKA Köln 2011 Dr. Ulrike Friedrich Sicher durch den Dschungel führen Einführung Definition

Mehr

Gebrauchsinformation: Information für Anwender. Fungata 150 mg - Kapsel Wirkstoff: Fluconazol

Gebrauchsinformation: Information für Anwender. Fungata 150 mg - Kapsel Wirkstoff: Fluconazol 1 Gebrauchsinformation: Information für Anwender Fungata 150 mg - Kapsel Wirkstoff: Fluconazol Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Einnahme dieses Arzneimittels beginnen,

Mehr

Interaktionspotenzial neuer Wirkstoffe in der Hämatologie / Onkologie. Prof. Dr. Bernd Mühlbauer Institut für Pharmakologie, Bremen

Interaktionspotenzial neuer Wirkstoffe in der Hämatologie / Onkologie. Prof. Dr. Bernd Mühlbauer Institut für Pharmakologie, Bremen Jahrestagung der DGHO, Berlin, Oktober 2010 Toxizitätsmanagement in der Hämatologie/internistischen Onkologie Interaktionspotenzial neuer Wirkstoffe in der Hämatologie / Onkologie Prof. Dr. Bernd Mühlbauer

Mehr

Arzneimittel! Wirkung, Wechsel- und Nebenwirkungen

Arzneimittel! Wirkung, Wechsel- und Nebenwirkungen Arzneimittel! Wirkung, Wechsel- und Nebenwirkungen Therapietreue (Compliance) Nebenwirkungen Arzneimittelbeispiele Gliederung Compliance = Therapietreue Der Patient hält sich an die Vorschriften des Arztes

Mehr

Wechselwirkungen der Medikamente

Wechselwirkungen der Medikamente Wechselwirkungen der Medikamente 9. Bayerischer Selbsthilfekongress in Landshut am 25. Oktober 2013 Sonja Stipanitz, Landesbeauftragte für Selbsthilfegruppen Gliederung Was ist eine Wechselwirkung? Welche

Mehr

Arzneimittelinteraktionen Prinzipien, Beispiele und klinische Folgen

Arzneimittelinteraktionen Prinzipien, Beispiele und klinische Folgen Arzneimittelinteraktionen Prinzipien, Beispiele und klinische Folgen Ingolf Cascorbi 3 Punkte cme ZUSAMMENFASSUNG Hintergrund: Arzneimittelinteraktionen können zu erwünschten, aber auch zu verminderten

Mehr

Europäische Richtlinien zur zur Prävention fataler, kardiovaskulärer Ereignisse

Europäische Richtlinien zur zur Prävention fataler, kardiovaskulärer Ereignisse Europäische Richtlinien zur zur Prävention fataler, kardiovaskulärer Ereignisse Erhöhung des Risikos: 1. Diabetes 2. Familiäre Häufung früher KHK 3. niedriges HDL-C (

Mehr

Weitere Broschüren. www.desitin.de. bei Morbus Parkinson. Dr. Ilona Csoti, Ärztliche Direktorin. Patienteninformation.

Weitere Broschüren. www.desitin.de. bei Morbus Parkinson. Dr. Ilona Csoti, Ärztliche Direktorin. Patienteninformation. Weitere Broschüren ZUM THEMA ParKINSON Bei Desitin können Sie weitere Patientenbroschüren bestellen. Bitte kreuzen Sie das gewünschte Thema an: Nr. 1 Die Parkinson-Krankheit (213041) Nr. 2 Medikamenteninduzierte

Mehr

Diflucan Derm Saft 50 mg/10 ml Lösung zum Einnehmen

Diflucan Derm Saft 50 mg/10 ml Lösung zum Einnehmen Gebrauchsinformation: Information für Patienten Diflucan Derm Saft 50 mg/10 ml Lösung zum Einnehmen Fluconazol Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Einnahme dieses

Mehr

Orale Antikoagulation

Orale Antikoagulation A. Plehn? Orale Antikoagulation NOAC Rivaroxaban (Xarelto) // Faktor-Xa-Hemmung Dabigatran (Pradaxa) // Faktor-IIa-Hemmung (Thrombin) Apixaban (Eliquis) // Faktor-Xa-Hemmung (Edoxaban // Faktor-Xa-Hemmung)

Mehr

Zentral dämpfende Pharmaka

Zentral dämpfende Pharmaka Sedativa Zentral dämpfende Pharmaka Dämpfung der psychischen Reaktionsbereitschaft und verminderte Aktivität Anxiolytika Beseitigung von Spannungs- und Angstzuständen Hypnotika Einleitung und/oder Erhaltung

Mehr

Sekundärprävention von TVT/LE

Sekundärprävention von TVT/LE Sekundärprävention von TVT/LE Sekundärprävention TVT/ LE Studienlage Rivaroxaban (Xarelto ) Dabigatranetexilat (Pradaxa ) Apixaban (Eliquis ) Edoxaban (Lixiana ) Vergleich der 4 Substanzen bezogen auf

Mehr

Arznei-Cocktail im Alter was macht Sinn?

Arznei-Cocktail im Alter was macht Sinn? Arznei-Cocktail im Alter was macht Sinn? Kommission für Altersfragen Oberwil 22. Nov. 2014 Dieter Breil / Universitäres Zentrum für Altersmedizin Basel Multimorbidität Der Patient leidet gleichzeitig an

Mehr

Allgemeines zur psychopharmakologischen Therapie und zu sonstigen biologisch fundierten Verfahren

Allgemeines zur psychopharmakologischen Therapie und zu sonstigen biologisch fundierten Verfahren Allgemeines zur psychopharmakologischen Therapie und zu sonstigen biologisch fundierten Verfahren.1 Therapie mit Psychopharmaka W. E. Müller & Klassifikationen, Terminologie Wie in vielen anderen Bereichen

Mehr

Immunsuppressiva. 5. Summerschool Transplantationsnephrologie. Lutz Renders Universitätsklinikum S-H. Campus Kiel

Immunsuppressiva. 5. Summerschool Transplantationsnephrologie. Lutz Renders Universitätsklinikum S-H. Campus Kiel 5. Summerschool Transplantationsnephrologie Immunsuppressiva Lutz Renders Universitätsklinikum S-H Campus Kiel Immunsuppressiva Medikamentengruppen/ Therapieschemata Pharmakokinetik Wichtige Nebenwirkungen

Mehr

Arzneimittelinteraktionen

Arzneimittelinteraktionen Arzneimittelinteraktionen als Grund für Klinik-Einweisungen Foto: Fotolia Dr. J. Brüggmann Seite 1 Bedeutung Haefeli, Heidelberg Ursachen für arzneimittelbezogene Probleme: 50-60% Dosierungsfehler 60%

Mehr

Rezeptfrei heißt nicht harmlos Informieren ist nicht beraten Apothekerkammer Berlin 2014

Rezeptfrei heißt nicht harmlos Informieren ist nicht beraten Apothekerkammer Berlin 2014 Rezeptfrei heißt nicht harmlos Informieren ist nicht beraten Apothekerkammer Berlin 2014 Hiltrud von der Gathen Fachapothekerin, AMTS-Managerin, Recklinghausen info@hiltrudvondergathen.de Dr. Hiltrud von

Mehr

Bei Depressionen. schnell wirksam, stark 2

Bei Depressionen. schnell wirksam, stark 2 Bei Depressionen schnell wirksam, stark 2 Cipralex - der RI der zweiten Generation 1 Wie wichtig ist Ihnen der bleibende Erfolg? Effektivität mit guter Verträglichkeit kombiniert 3 Und wie wichtig ist

Mehr

Prämedikation was soll das sein? Umgang mit Psychopharmaka prä/perioperativ

Prämedikation was soll das sein? Umgang mit Psychopharmaka prä/perioperativ Prämedikation was soll das sein? Umgang mit Psychopharmaka prä/perioperativ Matthias Liechti Leitender Arzt, Klinische Pharmakologie Universitätsspital Basel Stadtspital Triemli 12. 9. 2013 Psychopharmaka:

Mehr

Therapeutisches Drug Monitoring bei Antiepileptika

Therapeutisches Drug Monitoring bei Antiepileptika Therapeutisches Drug Monitoring bei Antiepileptika Prof. Dr. med. Gerd Mikus Abteilung Innere Medizin VI Klinische Pharmakologie und Pharmakoepidemiologie Universitätsklinikum Heidelberg gerd.mikus@med.uni-heidelberg.de

Mehr

Gebrauchsinformation: Information für Patienten. Cerdelga 84 mg Hartkapseln Eliglustat

Gebrauchsinformation: Information für Patienten. Cerdelga 84 mg Hartkapseln Eliglustat Gebrauchsinformation: Information für Patienten Cerdelga 84 mg Hartkapseln Eliglustat Dieses Arzneimittel unterliegt einer zusätzlichen Überwachung. Dies ermöglicht eine schnelle Identifizierung neuer

Mehr

Pharmastreiflichter 2013. Etzel Gysling / Peter Ritzmann Ärztekongress Arosa 2013 23. März 2013

Pharmastreiflichter 2013. Etzel Gysling / Peter Ritzmann Ärztekongress Arosa 2013 23. März 2013 Pharmastreiflichter 2013 Etzel Gysling / Peter Ritzmann Ärztekongress Arosa 2013 23. März 2013 Infomed 2013 1 ASS und Makuladegeneration: was stimmt? Es gibt keinen bekannten Zusammenhang zwischen der

Mehr

Leber und Detoxifikation

Leber und Detoxifikation Pharmakologie bei Leberinsuffizienz- Was muss der Intensivmediziner wissen? 17. St.Galler IPS-Symposium 15.Januar 2013 Natascia Corti Klinik für Klinische Pharmakologie und Toxikologie Universitätsspital

Mehr

Klinisch-pharmakologische Online-Visite auf der internistischen Intensivstation zur Erhöhung der Medikationssicherheit

Klinisch-pharmakologische Online-Visite auf der internistischen Intensivstation zur Erhöhung der Medikationssicherheit Fallvorstellung 05.02.2008 Klinisch-pharmakologische Online-Visite auf der internistischen Intensivstation zur Erhöhung der Medikationssicherheit Abteilung Klinische Pharmakologie Dr. med. Richard Fux

Mehr

Krankenkassen Kooperationsübersicht

Krankenkassen Kooperationsübersicht Barmer GEK seit 0.08.202 Morphin AL Tolperisonhydrochlorid AL Zolpidem AL Barmer GEK seit 0..202 Dorzolamid AL Dorzolamid AL comp. Fluvastatin AL Ibuprofen AL Metronidazol AL Nitrendipin AL Theophyllin

Mehr

Target-Therapie mit dem mtor-inhibitor Temsirolimus (Torisel )

Target-Therapie mit dem mtor-inhibitor Temsirolimus (Torisel ) 212 Kapitel Nierentumor.2 Erstlinientherapie bei Poor-risk-Patienten.2.1 Target-Therapie mit dem mtor-inhibitor Temsirolimus (Torisel ) Target-Therapie mit dem mtor-inhibitor Temsirolimus (Torisel ) Wochenschema

Mehr

Veränderungen der Arzneimittelwirkung durch Nahrungseinflüsse

Veränderungen der Arzneimittelwirkung durch Nahrungseinflüsse cirquedesprit - Fotolia.com Veränderungen der Arzneimittelwirkung durch Nahrungseinflüsse Wechselwirkung zwischen Ernährung und Medikamenten Pharmakologisches Grundwissen hilft in der Diättherapie, die

Mehr

Vorhofflimmern und Blutverdünnung: Wann Marcumar und wann eine der neuen Substanzen? (Dabigatran, Rivaroxaban, Apixaban)

Vorhofflimmern und Blutverdünnung: Wann Marcumar und wann eine der neuen Substanzen? (Dabigatran, Rivaroxaban, Apixaban) Die Kontroverse: Schlaganfall Verhinderung (10% 2%) Blutungs Risiko (> 1%) Keine Antikoagulation Vitamin K Antagonisten 64,6% Medicare Kohorte, USA (n = 23657) Birman Deych E et al. Stroke 2006; 37:

Mehr

X X X X. F * Dosis τ * Clearance. Csteady-state (Exposition) Arzneimittel-Dosierung bei Niereninsuffizienz. Niere. Darm. Leber. Clearance = + + +?

X X X X. F * Dosis τ * Clearance. Csteady-state (Exposition) Arzneimittel-Dosierung bei Niereninsuffizienz. Niere. Darm. Leber. Clearance = + + +? 1 2 Arzneimittel-Dosierung bei Walter E. Haefeli, MD Abteilung Klinische Pharmakologie und Pharmakoepidemiologie Universität Heidelberg walter.emil.haefeli@med.uni-heidelberg.de 3 Arzneimittel-Exposition:

Mehr

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR ANWENDER

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR ANWENDER GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR ANWENDER Fluconazole EG 50 mg Hartkapseln Fluconazole EG 100 mg Hartkapseln Fluconazole EG 150 mg Hartkapseln Fluconazole EG 200 mg Hartkapseln Fluconazol Lesen Sie

Mehr

NOAC s und NOPAI s. Manfred Gütl Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin

NOAC s und NOPAI s. Manfred Gütl Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin NOAC s und NOPAI s Manfred Gütl Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin Medizinische Universität Graz, Auenbruggerplatz 2, A-8036 Graz, www.medunigraz.at NOAC s New Oral Anticoagulants DOAC s Direct

Mehr

induzierte neurologische Symptome

induzierte neurologische Symptome Medizinisches Zentrum StädteRegion Aachen GmbH Akademisches Lehrkrankenhaus der RWTH Aachen Betriebsteil Bardenberg Medikamenten-induzierte induzierte neurologische Symptome Prof. Dr. Dr. Christoph M.

Mehr

Pharmakokinetik der Immunsuppressiva Rainer Wacke

Pharmakokinetik der Immunsuppressiva Rainer Wacke Pharmakokinetik der Immunsuppressiva Rainer Wacke Institut für Klinische Pharmakologie im Zentrum für Pharmakologie und Toxikologie der Rostock, 22.11.2014 2 Critical Dose Drugs Therapie incl. Kontrolle

Mehr

SICHERHEIT DER TUMESZENZ-LOKALANÄSTHESIE BEI LIPOSUCTION

SICHERHEIT DER TUMESZENZ-LOKALANÄSTHESIE BEI LIPOSUCTION Klinik für Anästhesiologie Technische Universität München Klinikum rechts der Isar (Direktor: Univ.-Prof. Dr. E. Kochs) SICHERHEIT DER TUMESZENZ-LOKALANÄSTHESIE BEI LIPOSUCTION PHILIP EDELMANN Vollständiger

Mehr

corina.christmann@luks.ch sabine.groeger@luks.ch Frühjahrsfortbildung Inkontinenz

corina.christmann@luks.ch sabine.groeger@luks.ch Frühjahrsfortbildung Inkontinenz Frühjahrsfortbildung Inkontinenz Welche Inkontinenzformen gibt es? Andere Inkontinenzformen (stress 14% urinary incontinence, SUI) - Dranginkontinenz (überaktive Blase, urge UUI, OAB wet/dry) (Inkontinenz

Mehr

Multimorbidität verursacht Mehrfach- Medikation

Multimorbidität verursacht Mehrfach- Medikation J. Donnerer Institut f. Exp. und Klin. Pharmakologie, Meduni Graz Multimorbidität verursacht Mehrfach- Medikation Multimorbidität (zwei oder mehr chronische Erkrankungen) in der Hausarztpraxis. Swiss Med

Mehr

1. WAS IST FLUCONAZOLE MYLAN UND WOFÜR WIRD ES ANGEWENDET?

1. WAS IST FLUCONAZOLE MYLAN UND WOFÜR WIRD ES ANGEWENDET? GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR ANWENDER Fluconazole Mylan 50 mg/25 ml, 100 mg/50 ml, 200 mg/100 ml, 400 mg/200 ml Infusionslösung Fluconazol Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch,

Mehr

noak Indikation, Interaktion, Dosierung, Applikation Ulrike Georgi, Zentralapotheke, 01.06.2013 www.klinikumchemnitz.de

noak Indikation, Interaktion, Dosierung, Applikation Ulrike Georgi, Zentralapotheke, 01.06.2013 www.klinikumchemnitz.de noak Indikation, Interaktion, Dosierung, Applikation Ulrike Georgi, Zentralapotheke, 01.06.2013 Agenda zelluläre Hämostase (primär) plasmatische Hämostase (sekundär) Heparin Phenprocoumon Rivaroxaban Apixaban

Mehr

Wechselwirkungen von Arzneimitteln. Apotheker Christian Schmidt Medicum Apotheke - Hof-Apotheke

Wechselwirkungen von Arzneimitteln. Apotheker Christian Schmidt Medicum Apotheke - Hof-Apotheke Wechselwirkungen von Arzneimitteln Apotheker Christian Schmidt Medicum Apotheke - Hof-Apotheke Zum Einstieg: Der Hai im Milchglas Kennen Sie das? Sie nehmen ein Arzneimittel, aber es wirkt nicht. Was Sie

Mehr

Blutgerinnungsmanagement aus der Sicht des Gerinnungsexperten

Blutgerinnungsmanagement aus der Sicht des Gerinnungsexperten Blutgerinnungsmanagement aus der Sicht des Gerinnungsexperten Sabine Eichinger Univ. Klinik für Innere Medizin I Medizinische Universität Wien Direkte orale Antikoagulantien Eliquis Apixaban Lixiana Edoxaban

Mehr

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR ANWENDER

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR ANWENDER GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR ANWENDER Fluconazol acis 150 mg Kapseln Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Einnahme dieses Arzneimittels beginnen, denn sie

Mehr

ANHANG I ZUSAMMENFASSUNG DER MERKMALE DES ARZNEIMITTELS

ANHANG I ZUSAMMENFASSUNG DER MERKMALE DES ARZNEIMITTELS ANHANG I ZUSAMMENFASSUNG DER MERKMALE DES ARZNEIMITTELS 1 1. BEZEICHNUNG DES ARZNEIMITTELS Ranexa 375 mg Retardtabletten 2. QUALITATIVE UND QUANTITATIVE ZUSAMMENSETZUNG Jede Tablette enthält 375 mg Ranolazin.

Mehr

Arzneimittelinteraktionen Prinzipien, Beispiele und klinische Folgen

Arzneimittelinteraktionen Prinzipien, Beispiele und klinische Folgen Arzneimittelinteraktionen Prinzipien, Beispiele und klinische Folgen Ingolf Cascorbi ZUSAMMENFASSUNG Hintergrund: Arzneimittelinteraktionen können zu erwünschten, aber auch zu verminderten und unerwünschten

Mehr

Kaletra 200 mg/50 mg Filmtabletten

Kaletra 200 mg/50 mg Filmtabletten Dezember 2016 DE/KAL/5617/0245 1. BEZEICHNUNG DES ARZNEIMITTELS 009789-25247 2. QUALITATIVE UND QUANTITATIVE ZUSAMMENSETZUNG Jede Filmtablette enthält 200 mg Lopinavir in Kombination mit 50 mg Ritonavir

Mehr

Vorlesung Pharmakologie und Toxikologie für Pharmazeuten. Pharmakokinetik. Dieter J. Hafner SS D.

Vorlesung Pharmakologie und Toxikologie für Pharmazeuten. Pharmakokinetik. Dieter J. Hafner SS D. Vorlesung Pharmakologie und Toxikologie für Pharmazeuten Pharmakokinetik Dieter J. Hafner hafner@uni-duesseldorf.de SS 2008 17.04.2008 D.Hafner 1 Download HHU - Homepage Universitätsklinikum / Med.Fakultät

Mehr

Altfragen der Klausur vom Klinische Pharmakologie II

Altfragen der Klausur vom Klinische Pharmakologie II Altfragen der Klausur vom 13.11.09 Klinische Pharmakologie II 1. Welches Medikament eignet sich am ehesten zur Behandlung einer Erkrankung durch das Virus H1N1? A) Adefovir (Hepsera ) B) Oseltamivir (Tamiflu

Mehr

Praktikumsplan 8.Fachsemester : Pharmazeutische und Medizinische Chemie

Praktikumsplan 8.Fachsemester : Pharmazeutische und Medizinische Chemie Praktikumsplan 8.Fachsemester : Pharmazeutische und Medizinische Chemie Praktikum: Arzneimittelanalytik (Drug Monitoring, toxikologische und umweltrelevante Untersuchungen) a: Praktische Übungen b: Gruppenseminare

Mehr

2 Schwangerschaft und Entbindung bei psychischer Erkrankung... 7

2 Schwangerschaft und Entbindung bei psychischer Erkrankung... 7 VII 1 Psychische Störung und Reproduktion... 1 Psychische Störungen und Fertilität... 1 Psychische Störungen und perinatale Komplikationen... 3 Psychische Störung als Folge perinataler Komplikationen...

Mehr

Arzneimittel in der Stillzeit

Arzneimittel in der Stillzeit Dr. Thomas Siebler Facharzt für Kinder- und Jugendmedizin Pädiater Stillen Muttermilch enthält optimal Eiweisse, Fette, Kohlenhydrate, Vitamine, Immunglobuline Seltener Infektionen Selteneres oder verzögertes

Mehr

J. Donnerer. Institut f. Exp. und Klin. Pharmakologie, Graz. Interaktionen geordnet nach Arzneimittelgruppen

J. Donnerer. Institut f. Exp. und Klin. Pharmakologie, Graz. Interaktionen geordnet nach Arzneimittelgruppen J. Donnerer Institut f. Exp. und Klin. Pharmakologie, Graz Interaktionen geordnet nach Arzneimittelgruppen 1 Alkohol Wirkungen am Zentralnervensystem: grundsätzlich wie ein Narkosemittel, sowohl dämpfende

Mehr

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER Sidroga Johanniskrauttee Wirkstoff: Johanniskraut (Hypericum folium) Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, denn sie enthält wichtige

Mehr

ANHANG I ZUSAMMENFASSUNG DER MERKMALE DES ARZNEIMITTELS

ANHANG I ZUSAMMENFASSUNG DER MERKMALE DES ARZNEIMITTELS ANHANG I ZUSAMMENFASSUNG DER MERKMALE DES ARZNEIMITTELS 1 1. BEZEICHNUNG DES ARZNEIMITTELS SUSTIVA 50 mg Hartkapseln 2. QUALITATIVE UND QUANTITATIVE ZUSAMMENSETZUNG Jede Hartkapsel enthält 50 mg Efavirenz.

Mehr

Medikamente im Alter. Benomed 20. Oktober Sündenbock für eine AZ Verschlechterung? Andreas Stuck, Prof. Dr. med.

Medikamente im Alter. Benomed 20. Oktober Sündenbock für eine AZ Verschlechterung? Andreas Stuck, Prof. Dr. med. Benomed 20. Oktober 2011 Andreas Stuck, Prof. Dr. med. Geriatrie Universität Bern Inselspital und Spital Netz Bern andreas.stuck@insel.ch Medikamente im Alter Sündenbock für eine AZ Verschlechterung? 1

Mehr