U P D A T E B I O F R O N T E R A A G

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "U P D A T E B I O F R O N T E R A A G"

Transkript

1 U P D A T E B I O F R O N T E R A A G Gewinn je Aktie 14e/15e/16e alt -0,42/-0,10/+0,08 neu -0,42/-0,10/+0,08 Empfehlung Kursperformance kaufen 52 Wochen-Hoch ,08 52 Wochen-Tief ,00 3 M relativ zum CDAX ,50 % 6 M relativ zum CDAX ,40 % Quelle: Lang & Schwarz Broker GmbH Aktionärsstruktur Streubesitz ~55,0 % Maruho Co. Ltd. 20,1 % Maschmeyer Gruppe 10,3 % Heidelberg Innovation 4,4 % Andere ~10.0 % Quelle: Biofrontera AG, Lang & Schwarz Broker GmbH Analyst Thomas Schießle Wertpapieranalyst DVFA Erstpublikation 31.März 2014 Strategisch Die regionale Ausweitung der PDT-Therapie in die USA und die Indikationserweiterung auf BCC sind die entscheidenden Wertetreiber des Geschäftsmodells beides mit relevanter Umsatzwirkung ab Auf absehbare Zeit bleibt also die NAV-Bewertung ausschlaggebend. Einschätzung Den Zielkurs sehen wir im Fall des (durch mögliche Upfrontzahlungen) durchfinanzierten Fremdvermarktungsszenarios mit Umsatzaufteilung unverändert bei 4,43/Aktie. Vergibt man Vertriebsrechte für die USA wird nach unserer Prognose ab 2016 nachhaltig Gewinn geschrieben Entscheidung über US-Strategie Fremd- oder Eigenvertrieb in den USA? Im ersten Fall wäre man durchfinanziert, verzichtet aber auf markante Ergebnisbeiträge; im zweiten Fall wären die hohen US-Gewinne mit einer deutlichen Kapitalerhöhung verbunden und die Gewinnschwelle verschiebt sich u.e. in das Jahr Neun Monate 2014 Das operative Geschäft verbessert sich Erlöstrends intakt, Kostenentwicklung im Griff. Q3/14-EPS -0,11 nach -0,13 im Q3/13. Jahresprognose bestätigt. Beharrungskräfte des AK-Marktes Die Beharrungskräfte des AK-Marktes sind im In- und Ausland weiterhin groß. Obgleich Ameluz aktuell die effizienteste Methode zur Behandlung von Aktinischer Keratose (AK) ist. Durch die angestrebte konsequente Ausweitung der Indikationen (zuerst AK-Flächentherapie, dann Basalzellkarzinom (BCC)) für Ameluz wird man die Position in der PDT-Therapie deutlich stärken und ab 2016 die Wachstumsdynamik spürbar beschleunigen. AMELUZ (AK) in den USA Nach dem erfolgreichen Pre-NDA-Meeting mit der FDA ist mit der Einreichung des Dossiers zum Ende Q1/15 zu rechnen das Risiko des Geschäftsmodells sinkt. Nach Prüfung durch die FDA könnte im 1.Hj/16 die Zulassungserteilung für AMELUZ erfolgen. Zuvor, u.e. bis Mitte 2015, ist die Entscheidung über die Vermarktungsstrategie zu fällen: Lizenz-Vergabe Marketingpartnerschaft Co-Marketing Eigenvertrieb? Eigenvermarktung in den USA Zusätzliches Umsatzpotential in Höhe von total (bis 2023) über 160 Mio. p.a. entstünde bei Eigenvermarktung von AMELUZ in den USA. Der alternative Zielkurs stiege u.e. auf indikativ 4,82/Aktie. Andererseits wäre eine spürbare Barkapitalerhöhung nötig, den Kapitalbedarf schätzen wir auf über 30 Mio. (Finanzierung des operativ defizitären Geschäftsjahrs 2015; zusätzlicher Kapitalbedarf für den US-Antritt). Newsflow Rekrutierungsabschluss für EU-PhIII Studie (Ameluz in BCC) bis Q1/15e; Ameluz -Dossier-Einreichung vor Mitte 2015e;. Entscheidung über US- Strategie bis Mitte FDA-Zulassung bis Ende Q1/16e.

2 Erfolgreiches Pre-NDA-Meeting AMELUZ -Dossier-Einreichung bei der FDA bis April 2015 Insbesondere für die amerikanische Zulassung hat Biofrontera eine weitere PhaseIII-Studie zur Flächentherapie der AK durchgeführt. Die Heilungsraten lagen bei dieser Studie sogar noch etwas höher als bei den bisherigen PhaseIII-Studien (91% der Patienten vollständig von allen AK befreit), was nach Expertenmeinung an der hier verwendeten, von Biofrontera neu entwickelten, PDT-Lampe BF- RhodoLED liegen könnte. Mit dem erfolgreichen Verlauf des Pre- NDA Meetings mit der FDA am ist man dann auf dem Zulassungsfahrplan für den US-Markt einen großen Schritt vorangeschritten. Wie geplant dürfte der Antrag auf Marktzulassung für die PDT-Behandlung mit A-meluz und BF-RhodoLED bei der FDA gegen Ende des Q1/15 eingereicht werden. Im November meldete der Leverkusener Dermatologiespezialist die Einreichung eines sogenannten»pediatric Waiver«, dessen Genehmigung von der Verpflichtung zur Durchführung von Studien bei Kindern befreit. Im Falle Ameluz eine reine Formsache. Von größerer Bedeutung ist die Zuerkennung des zeitgleich beantragten»user Fee Waiver«. Diese Verzichtserklärung seitens der FDA wird kleinen Unternehmen erteilt und ermöglicht die Zulassung des ersten Medikaments ohne Gebühren bei der FDA, die ansonsten deutlich über $ 2 Millionen betragen. Einen ähnlichen Status hatte Biofrontera zuvor bereits bei der europäischen Zulassungsbehörde erlangt. Zur Klärung des Zulassungsfahrplans kommen die u.e. überzeugenden Studiendaten. Beides zusammen macht eine Zulassung durch die FDA wahrscheinlich. Nach Prüfung durch die US-FDA könnte somit im 1.Hj/16 die Zulassungserteilung für Ameluz erfolgen. Vermarktungs-, Produktions- und Erstattungsfragestellungen für die PDT-Therapie werden in den kommenden Quartalen eine größere Bedeutung bekommen. USA-Lizenzierung: Marketing-Partnerschaft, Co-Marketing oder Eigenvertrieb? Das Unternehmen sieht seine Kernkompetenz in der Produktentwicklung, im Vertrieb und in der organisatorischen Abwicklung des Pharmageschäfts. Die Produktion der Medikamente hingegen gehört nicht dazu; konsequenterweise ist die Wirkstoffproduktion in die Hände eines FDAzertifizierten Lohnproduzenten gegeben worden. Levulan Preiserhöhung in den USA Der Aufbau eines wissenschaftlichen Beirats für den amerikanischen Markt ist erfolgt und die Präsenz auf einschlägigen Kongressen wird verstärkt werden. Es gilt, die Meinungsführer unter der Ärzteschaft mit Ameluz vertraut zu machen und weitere klinische Daten zu erheben. Was die Erstattung durch US-Krankenkassen betrifft, ist kein Neuland zu betreten, denn mit dem Hauptwettbewerbsprodukt Levulan (Sun Pharmaceuticals) ist bereits eine PDT-Therapie abrechnungsfähig. Der Originator Dusa wurde 2012 vom Spezialpharmaunternehmen Sun Pharmaceuticals übernommen. Metvix war ebenfalls vorübergehend in den USA zum Einsatz bei PDT zugelassen, die Zulassung wurde jedoch zurückgezogen. Der abgerechnete Medikamentenpreis war seit Jahren mit circa $ 175,-/Behandlung recht konstant. Seit diesem Jahr ist der Preis deutlich gestiegen. Der offizielle Produktpreis von heute $ 249,- wird voll erstattet und um eine Behandlungspauschale den»procedure Code«in Höhe von $ 132,00 ergänzt.

3 Lang & Schwarz B R O K E R G m b H Update Biofrontera Damit bewegt sich der Produktpreis in Richtung der in Deutschland üblichen Kategorie von knapp 200,- je Präparat. Die aktuelle Marktgröße des US-Marktes für die PDT-Behandlung von AK dürfte derzeit also bei rund $ 105 Mio. liegen. Damit ist das jährliche Marktvolumen bereits heute ca. 15% größer als in den Projektionen der Experten vorhergesagt; das Wachstum scheint unverändert deutlich zweistellig zu sein. Was den Vertrieb angeht, plant das Management um Prof. Dr. Lübbert grundsätzlich ein Vermarktungsabkommen nach dem bei Biofrontera für europäische Ländermärkte etablierten Muster. Typischerweise trägt der lokale Vertriebspartner alle Kosten des Zulassungsprozesses und der Vermarktung und zahlt Biofrontera 50% der mit Ameluz erwirtschafteten Nettoumsätze. Zu Beginn der Zusammenarbeit erhält Biofrontera eine Vertragsabschlusszahlung, die quasi die bis dorthin aufgelaufenen Aufwendungen honoriert und eine Kompensation für die Vermarktungsexklusivität darstellt. In den USA mit Co-Marketingpartner die offizielle Strategie Bei der Vertragsgestaltung ist die Aufteilung des Nettoumsatzes von zentraler wirtschaftlicher Bedeutung. In den USA ist eine paritätische 50:50-Co-Marketing in den USA Erlösteilung zwischen Vertriebspartner und Medikamentenhersteller dürfte schwer zu erreichen sein eher ungewöhnlich. Vielmehr sind Aufteilungen von 20 zu 80 bis 30 zu 70 gängige Vertragsmuster zwischen dem Vertriebspartner, der die Verkaufsrechte erhält, und dem Produktinhaber (Biofrontera) und lokaler Vertriebsgesellschaft. Es dürfte u.e. also einiges Verhandlungsgeschick erfordern, das bei Biofrontera etablierte 50:50Partnermodell auch in den USA umzusetzen. In punkto Kooperationsabkommen zur Vermarktung von Ameluz in den USA gibt es zudem eine Vielzahl von Varianten in Bezug auf die Komponenten Vorabzahlung und Umsatzbeteiligung. Grundsätzlich gilt: je größer der Vermarktungspartner desto höher sein Umsatzanteil. Auf der anderen Seite ist ein großes Unternehmen auch in der Lage eine hohe Vertragsabschlussgebühr zu zahlen. Hingegen dürfte ein kleinerer Vertriebspartner finanziell an erfolgsorientierten Zahlungen, d.h. an geringeren Umsatzanteilen, interessiert sein, als am Anfang in finanzielle Vorleistung zu gehen. Aufgrund der Marktgröße, der -struktur und der Wettbewerbslandschaft scheint uns eine Co-Vermarktungsstrategie, also sowohl Eigenals auch Fremdvertrieb wenig sinnvoll. Ein Lizenzmodell schließlich würde bedeuten, dass der bedeutendste Ländermarkt gänzlich außerhalb der Kontrolle der Leverkusener bearbeitet würde. Was spricht für Eigenvertrieb in den USA? US-Eigenvertrieb rechnet Würde der Weg der Eigenvermarktung eingeschlagen, könnte die sich u.e. nach 30 Monaten Vermarktungsstrategie u.e. aggressiver und gleichzeitig nachhaltiger gestaltet werden. Die Gretchenfrage neben der Finanzierungsfrage lautet in diesem Zusammenhang, ob es durch den Aufbau einer eigenen US-Struktur Biofrontera gelingt, die damit verbundenen geschätzten rund 25 Mio. Zusatzkosten durch die vollständige Vereinnahmung der in den USA erreichten Produkterlöse zu erzielen? Gelingt es also die Mitarbeiter zu rekrutieren, die mit dem spezifischen Markt vertraut sind? Können Meinungsführer unter der Ärzteschaft von Ameluz überzeugt werden? Kann darüber hinaus das Produktportfolio sinnvoll um zusätzliche dermatologische Produkte erweitert werden? Um somit die Erlösbasis des Unternehmens zu stärken und das Marktrisiko zu senken?

4 Lang & Schwarz B R O K E R G m b H Update Biofrontera Das zusätzliche Investment entspräche geschätzten rund $ 33 Mio. Typische Markteroberungsphasen erreichen eine Marktdurchdringung von ca. 30% nach weniger als vier Jahren (so gesehen bei Ameluz im Laufe des Jahres 2019e). Zwischen hälftiger und vollständiger Erlösvereinnahmung bei Biofrontera liegen in den ersten drei Jahren der Vermarktung in den USA kumuliert über $ 70 Mio. D.h. nach rund 30 Monaten wären die Aufwendungen für einen eigenen Vertrieb (ca. 40 Vertreter), den Strukturkosten für die Niederlassung, sowie die Kosten für die den Ärzten anfänglich zur Verfügung zu stellenden Behandlungslampen, sowie, nicht zu vergessen, die wissenschaftliche, juristische und regulatorische Unterstützung, bezahlt. Wenn US-Eigenvertrieb Was die laufenden Präsenzkosten eines firmeneigenen -> Kapitalerhöhung 2015 Vertriebsauftritts betrifft, so entspricht u.e. ein Marktanteil in Höhe von anfänglich rund 10% des relevanten Marktes diesen Kosten. Fazit: Wirtschaftlich gesehen, wäre es also durchaus sinnvoll, einen Eigenvertrieb aufzubauen. Zumal die strategische Option zur Portfolioerweiterung nur so gewahrt bliebe. Die Entscheidung müsste bis Jahresmitte 2015 fallen, um die Pre-Marketing-Aktivitäten rechtzeitig zu starten. Die Finanzierungsfrage, d.h. das Investorenvertrauen, ist dafür allerdings zwingende Voraussetzung. Den Ankeraktionären kommt besondere Bedeutung zu. Beide Adressen sind»vom Fach«und werden sich der Logik und Arithmetik der Strategievarianten wohl nicht verschließen. Höheren Umsatz- und Gewinnerwartungen stehen ein längerer und schwierigerer Weg dorthin gegenüber. Bewertungsmethode unverändert zwei Varianten für die USA-Strategie Der entscheidende Bewertungshebel bleibt der bis Mitte 2016 anvisierte Eintritt in den US-PDT-Markt (> 100e Mio. p.a.), wo die Erfahrungsbasis bereits deutlich breiter als in der EU ist. Wir rechnen für 2016 mit über 3 Mio. Erlösanteilen (50:50-Aufteilung) aus den USA, wenn Ameluz Marktanteile von der bisher einzig zugelassenen PDT-Behandlung mit dem Levulan Kerastick (Blaulichtlampe) erobert. Der Weg dorthin kostet rund 10 Mio. und ist bei einem im September mit knapp 10 Mio. berichteten Cashbestand durchfinanziert. Variante 1: Co-Marketing in den USA Der aktuelle Zeitplan führt bis ins Jahr 2023 zu abgezinsten Einnahmeströmen (WACC von 10,97% und 12,19%) der PDT-Behandlung Mögliche Upfront-Zahlung mit Ameluz aus der EU in Höhe von etwa 29 Mio. ( 1,30/Aktie) schlösse Finanzierunglücke 2015 und Dank des durch die Preiserhöhungen größer gewordenen Marktes (und des jüngst gefallenen Euro zum US-$) aus den USA von 101 Mio. ( 4,57/Aktie). Nach Verrechnung mit dem aktuellen Brutto-Schuldenstand ( 0,50/Aktie) und den Konzernkosten in ähnlicher Höhe ( 0,45/Aktie) verbleibt ein NAV von rund 100 Mio. ( 4,49/Aktie). Bei US-Co-Marketing: Zielkurs 3,43/Aktie Den Zielkurs ermitteln wir aus den SOTP-Werten der künftigen Europaund US-Ergebnissen (abzüglich dem aktuellen Schuldenstand). Diesen Wert ( 4,49/Aktie) vergleichen wir mit Peergroup-Unternehmen. Den Zielkurs sehen wir unverändert bei 3,43/Aktie.

5 Variante 2: Eigenvermarktung in den USA Bei US-Eigenvermarktung Zielkurs von 4,82/ Aktie und Finanzierungslücke 2015 Würde der Weg des Direktvertriebs eingeschlagen, rechnen wir für 2016 mit über 6 Mio. Erlösen aus den USA, wenn Ameluz mit rund 40 Vertretern verkauft wird. Den mit 14,63% abgezinsten Wert dieser Strategievariante beziffern wir auf ca. 216 Mio. ( 9,74/Aktie). Wir unterstellen eine weniger steile Marktkpenetrationsgeschwindigkeit, die über die Jahre schließlich zu einer, im Vergleich zum Co-Marketing-Modell, höheren Marktdurchdringung durch Ameluz führen sollte. Die SOTP-Bewertung brächte somit einen abdiskontierten Unternehmenswert von indikativ Mio. bzw. 9,55 /22,19 Mio. Stück Aktien, was sich zu einer aktuellen Marktkapitalisierung von knapp 60 Mio. vergleicht. Den Ziel-kurs sehen wir in diesem Fall indikativ - bei 4,82/22,19 Mio. Stück Aktien. Der Weg dorthin kostet aus unserer heutigen Sicht rund 25 Mio. und würde bei dem vorhandenen Finanzmittelbestand (inklusive der in diesem Fall wegfallenden Upfrontzahlungen) eine Finanzierungslücke ab Mitte 2015 von u.e. rund 30 Mio. entstehen lassen und eine spürbare Barkapitalerhöhung wäre absehbar. Indikationsausweitung überwindet den strategischen Nachteil Indikationsausweitung für Ameluz auf BCC wird noch wichtiger Ameluz PhIII (BCC) Rekrutierungsende in Sicht Das Spezial-Pharma-Unternehmen aus Leverkusen wächst im Dermatologiemarkt mit der Eigenentwicklung Ameluz (Behandlung von bösartigen Tumoren in der obersten Hautschicht (Deutschland 8 Mio. Fälle/Jahr) seit 2012 rasant. Zuerst im Inland und seit 2013 auch im Ausland, seitdem die Markteinführung ab 2012 länderweise in Europa vorangetrieben wird. Die Erfahrungen aus den Ländermärkten zeigen, dass die heute noch fehlende Einsatzmöglichkeit des PDT-Präparats Ameluz in der klinisch etablierten Indikation Basalzellkarzinom (BCC) im Gegensatz zu den Wettbewerbs-Therapien wie insbesondere Met-vix die Markteroberung wesentlich einschränkt. Da die alternativen Behandlungsmethoden für den Arzt weniger zeitaufwändig sind, ist dieser Prozess trotz der großen Überlegenheit von Ameluz beim klinischen Ergebnis nachhaltig zäh. Dieses Problem wird sich beim Basalzellkarzinom (BCC) voraussichtlich nicht in der gleichen Weise stellen, weshalb diese Indikationserweiterung ein umso wichtigerer Bestandteil der Wachstumsstrategie von Biofrontera ist, zumal die Wachstumsperspektiven hier nach jüngsten Einschätzungen von Branchenexperten spürbar vergrößert wurden, denn künftig könnte auf (auch kosmetisch wenig vorteilhafte) Operationen verzichtet werden, wenn neue Medikamente wie Ameluz zur Verfügung stehen werden. Im Frühsommer startete die Phase III Studie (Ameluz vs. Metvix ) mit der Rekrutierung von rund 360 Patienten, die an leichter bis milder BCC erkrankt sind, in zunächst 8 Zentren, deren Anzahl auf inzwischen 27 ausgeweitet wurde. Mit der Fertigstellung der Rekrutierung wird Anfang nächsten Jahres gerechnet, so dass die Indikationsausweitung (zuerst bei der EMA) voraussichtlich Anfang 2016 erfolgen könnte. Gleichwohl, entscheidenden Einfluss auf die Erfolgsrechnung wird der Fortgang der Markteroberung USA haben (siehe Seite 2).

6 Guidance bleibt valide Guidance 2014 ist valide, aber eine Herausforderung Für das Geschäftsjahr 2014 sah die Finanzplanung aus Leverkusen ursprünglich einen Jahresumsatz von 5 bis 6 Mio. (bis zu +90% ggü. Vj.) vor, was aus heutiger Sicht schwer erreichbar scheint. Zeitgleich dürften die Projektverschiebungen für niedrigere Ist- im Vergleich zu den Plan-Werten bei den Entwicklungskosten ( 7 bis 8 Mio.) sorgen, was sich bereits in den Q3/14-Zahlen andeutet. Im Saldo könnte so der ursprünglich anvisierte operative Fehlbetrag von 10 bis 11 Mio. (bis zu +40% ggü. Vj.) seine Gültigkeit behalten. Vor dem Hintergrund des bis September gezeigten operativen Geschäftsganges bleibt unsere Umsatz- und Ergebnis-Erwartung für das Geschäftsjahr 2014 unverändert. Wir planen die Produkterlöse (insbesondere der EU-Vertriebspartner) für 2014 weiterhin konservativ. Die in den vergangenen Monaten dazugekommenen Vertriebsvereinbarungen für die Ländermärkte Schweiz und Liechtenstein, sowie den israelischen Markt, lösen kleinere Downpayments aus und dürften erst im späteren Verlauf des kommenden Jahres Umsatzrelevanz erlangen. Was zusätzliche Erlöse aus dem wichtigen Ländermarkt Spanien betrifft, gilt Ähnliches. Zuvor dürfte ein hoch fünfstelliger Euro-Betrag bis ins Frühjahr 2015 in den Aufbau einer eigenen Niederlassung fließen. Auch die eigenständige Eroberung des PDT-Marktes bei unserem französischen Nachbarn ist mit überschaubaren Kosten verbunden und dürfte erst zum Jahresende 2015 zu Zusatzerlösen führen. Wir reduzieren unsere Jahresumsatzerwartung auf 3,3 Mio. (+8% ggü. Vj.) und erwarten unverändert einem Nettoverlust von gut 11 Mio. (EPS: -0,49). Q3/14 zeigt erfreulichen Geschäftsgang Bis September 2014: Umsatz +7%; EPS -0,36 nach -0,34 im Vorjahr Die zugrunde liegenden Nachfragetrends behielten auch im Spätsommer ihre Richtung und Dynamik. Doch wirkten nun im Q3/14 die Lagereffekte in der Distributionskette stark positiv, während diese Pendelbewegung zwischen Produktion und Apothekenverkäufen bzw. Bestellungen der ausländischen Distributoren in den Quartalen zuvor dämpfend wirkten. Das negative 9-Monats-EPS erreichte -0,36/Aktie nach -0,34 im Vorjahreszeitraum. Im jüngsten Quartal erzielte Biofrontera mit 0,775 Mio. ein deutliches Umsatzplus von 61 % gegenüber dem Q3/13. In Deutschland gelang dem hauseigenen Marketingteam in diesen drei Monaten eine Erlösausweitung um 54 %. Klare Marktanteilsgewinne wurden also verbucht. Bessere Wirksamkeit verbunden mit zusätzlichen kosmetischen Effekten überzeugt eine wachsende Zahl an Ärzten. Dabei unterstützte der Rollout der Wirkkosmetik Belixos diese Aktivitäten. Mit dem bis jetzt erreichten Erfolg von Belixos ist man in Leverkusen sehr zufrieden; zumal weniger der kurzfristige Umsatz- als vielmehr die mittelfristig erzielbare Bekanntheit der Pflegemarke Belixos und die steigende Sensibilität, was das Wohlbefinden der Haut betrifft, im Vordergrund stehen. Diese Achtungserfolge in der Wahrnehmung des zusehends breiter werdenden Belixos -Portfolios allerdings schlagen sich in der konsolidierten Umsatzzeile weder heute noch in den nächsten Quartalen substantiell nieder.

7 Für die ersten neun Monate des Jahres ergibt sich ein gruppenweiter Umsatz von 1,992 Mio. Der 9-Monats-Zuwachs von fast 7 % setzte sich aus einem Inlandsplus von 31 % (auf 1,399 Mio.) und einem Rückgang bei den Verkäufen ins Ausland von 34,5 % auf 0,523 Mio. zusammen. Dem Rückgang bei Biofronteras Lieferungen an die ausländischen Lizenzpartner standen zwar Umsatzsteigerungen in den einzelnen Ländern entgegen, im Berichtszeitraum wurde jedoch vorwiegend bereits vorhandene Ware am Markt platziert. Besonders in Kliniken ist es schwierig, Ameluz zu positionieren, solange das Medikament nur für die Behandlung von aktinischen Keratosen (AK), nicht aber zur Behandlung von Basalzellkarzinomen (BCC) zugelassen ist. U.E wird es erst zu einer wesentlichen Umsatzerweiterung kommen, wenn die entsprechende Ausweitung der Zulassung erreicht ist. Läuft alles nach Plan, sollte eine EU-weite Marktzulassung Anfang 2016 erreichbar sein. Brutto-Marge von 30,7 % auf 56,1 % ausgeweitet Die Umsatzkosten konnten zeitgleich um 32 % gemindert und das Bruttoergebnis somit auf 1,117 Mio. annähernd verdoppelt werden. Die entsprechende Marge verbesserte sich auf Jahresfrist von 30,7 % auf 56,1 %, was dem konsequenten Kostenmanagement als auch dem inzwischen deutlich reduzierten Aufwand für die 2013 initiierten Qualifizierungsmaßnahmen bei Produktionsmethoden und Herstellern zuzuschreiben ist. Die Verwaltungs- und Vertriebskosten ( 5,588 Mio.) zeigten in der kumulierten Sicht die planmäßige und kräftige Ausweitung. Der Zulassungsprozess in den USA sowie der Aufbau der firmeninternen Infrastruktur wurden hier als wesentliche Treiber genannt. Der F&E- Aufwand blieb mit 3,147 Mio. noch unter der Planung. Die Steigerung um 62 % geht auf die klinischen Aktivitäten im Zusammenhang mit der Indikationserweiterung für das Basalzellkarzinom (BCC) und der Zulassung von Ameluz in den USA zurück. Das negative Halbjahres-Betriebsergebnis -4,852 Mio. wurde in den jüngsten drei Monaten um 2,546 Mio. auf -7,965 Mio. ausgeweitet, die Verlustausweitung reduzierte sich von 46 % zum auf 32,3 % per Konsequenterweise verbesserte sich das Quartals-EPS von -0,13 im Q3/13 auf -0,11. Und der monatliche Finanzmittebedarf liegt bei 0,850 Mio. Per standen liquide Mittel in Höhe von 9,96 Mio. zur Verfügung. 2015/2016 werden wohl die wichtigsten Jahre der Unternehmensgeschichte 2015 erwarten wir im Inland anhaltende Dynamik Die Zeichen für eine gewisse Wachstumsbelebung bei Biofrontera sind u. E gut. Sowohl das in Deutschland mittelfristig angestrebte und 2014 realisierte Umsatzwachstum von rund 30% p.a. könnte u.e. auch 2015 leicht übertroffen werden. Absatzbezogen dominiert Ameluz aktuell mit über 65% Marktanteil am PDT-Markt in Deutschland. Weiteres Wachstum muss also zu Lasten von anderen Behandlungsmöglichkeiten der AK jenseits der PDT-Anwendungen gehen, die weit über 90% des Marktes repräsentieren. Mehr Fokus auf die Gefahren und mehr Vorbeugung, verbunden mit den wachsenden ästhetischen Anforderungen, der im Mittel immer jünger werdenden Patientenschaft, sollte die Wechselbereitschaft der niedergelassenen Hautärzte künftig erhöhen.

8 Ab Januar sollen in Deutschland eine Form des hellen Hautkrebs (Stachelzellkrebs) und Vorstufen davon (»aktinische Keratosen«) erstmals in die Liste der Berufskrankheiten aufgenommen werden. Damit haben alle Outdoor-Arbeiter von der Baubranche bis zur Seefahrt einen geregelten Anspruch darauf, dass ihr Hautkrebs-Fall von der Unfallversicherung geprüft wird. Dazu leitet in der Regel ein Hautarzt seine Diagnose in Form einer Ärztlichen Anzeige an die Unfallversicherung weiter. Die Unfallversicherung kalkuliert bis 2020 bereits rund 20,5 Mio. mehr Leistungen für Hautkrebs pro Jahr erwarten wir im Ausland Umsatzzuwächse NEU: Spanien in Eigenregie Ein Glücksfall! Kostenentwicklung 2015: je nach US-Strategie Auch bei den Entwicklungen der Umsätze in den europäischen Ländern, die mit Hilfe von Vertriebspartnern bearbeitet werden, zeigen sich positive Tendenzen. Da die Vertriebspartner im Jahr 2014 weitgehend Ameluz aus ihrem Bestand verkauft haben, waren die Lieferungen von Biofrontera in diese Länder in 2014 gering, was 2015 deutlich anders aussehen sollte. Wir erwarten Umsatzzuwächse im hoch einstelligen Prozentbereich. Grundsätzlich dürfte die Umsatzentwicklung in den europäischen Ländermärkten, die als Hospitalmärkte eine hohe Affinität zur Indikation BCC haben, auch 2015 herausfordernd bleiben. Aus der Ausweitung der europäischen Vermarktung auf weitere Länder kann die Geschäftsplanung für 2015 u.e. noch nicht mit kräftigen Impulsen rechnen. Wesentliches Augenmerk wird jedoch der Ländermarkt Spanien auf sich ziehen. Und das nicht nur, weil die Verkaufserlöse in diesem bedeutenden europäischen Markt für photodynamische Therapie künftig nicht mehr mit Allergan zu teilen sein werden, sondern weil die Rückgabe ohne finanziellen Ausgleich erfolgte! Vertriebspartner Allergan SA wird dort alle Vertriebs- und Marketingaktivitäten für Ameluz und BF-RhodoLED im Frühjahr 2015 an Biofrontera zurückgeben. Warum? Weil im Zuge der Übernahme von Allergan durch Actavis das Indikations- und Produktportfolio geschärft wurde und dermatologische Produkte im Besonderen nicht mehr»core«sein werden. Nach Erhalt aller notwendigen regulatorischen Voraussetzungen wie Preisfestsetzung und voller Erstattung hatte Allergan mit großem Erfolg Ameluz im spanischen Markt eingeführt. Dabei konnte Allergan bei einer größeren Anzahl spanischer Krankenhäuser Ameluz für den Einsatz in der photodynamische Therapie erfolgreich platzieren. Des Weiteren wird Allergans Key Account Manager Dermatologie vor Ort weiter mit Ameluz und künftig für Biofrontera arbeiten und somit einen möglichst reibungslosen Übergang der Vertriebs- und Marketingaktivitäten in Spanien gewährleisten. Die Umsätze aus Produktverkäufen werden in weniger als 12 Monaten ausreichen, die zusätzlichen und überschaubaren Investitionen in Vertrieb und Marketing bei Biofrontera auszugleichen. Was bleibt, ist, den dominierenden Hospitalmarkt, in dem der Wettbewerber eine dominierende Position inne hat, auf die Indikationserweiterung um BCC vorzubereiten und somit den größeren Teil des relevanten Patientenaufkommens in den Kliniken anzusprechen und ab 2016 Marktanteile zu erobern. Der in den vergangenen Quartalen gesehene Personalaufbau wird sich u.e fortsetzen. Zum beschäftigte Biofrontera 41 Mitarbeiter, 12 Monate zuvor waren es 39 Kolleginnen und Kollegen. Im US-Fremdvertriebsszenario könnten die operativen Kosten im Vergleich zum Vorjahr etwas sinken, wenn die F&E-Kosten eingedämmt werden. Der Aufbau einer eigenen US-Struktur würde Zusatzkosten auslösen.

9 AKTUALISIERUNGEN Ein Anspruch der Empfänger auf Veröffentlichung von aktualisierten Analysen besteht nicht. Die Lang & Schwarz Broker GmbH behält sich vor, Aktualisierungen von Analysen unangekündigt vorzunehmen. Interessenkonflikte In den Finanzanalysen sind Umstände oder Beziehungen, die Interessenkonflikte begründen können, weil sie die Unvoreingenommenheit der Mitarbeiter der Lang & Schwarz Broker GmbH, die die Analyse erstellt haben der Lang & Schwarz Broker GmbH als für die Erstellung verantwortlichen Unternehmen oder mit ihr verbundener Unternehmen oder der sonstigen für die Lang & Schwarz Broker GmbH oder die Lang & Schwarz-Gruppe tätigen und an der Erstellung mitwirkenden Personen oder Unternehmen gefährden könnten, anzugeben. Offenlegungspflichtige Informationen über Interessen oder Interessenkonflikte liegen insbesondere vor, wenn 1. wesentliche Beteiligungen (= Beteiligung > 5 % des Grundkapitals) zwischen den o.g. Personen oder Unternehmen und den Emittenten, die selbst oder deren Finanzinstrumente Gegenstand der Finanzanalyse sind, bestehen, 2. o.g. Personen oder Unternehmen Finanzinstrumente, die selbst oder deren Emittenten Gegenstand der Finanzanalyse sind, an einem Markt durch das Einstellen von Kauf- oder Verkaufsaufträgen betreuen (Market Making/Designated Sponsoring), 3. o.g. Personen oder Unternehmen innerhalb der vorangegangenen zwölf Monate an der Führung eines Konsortiums für eine Emission im Wege eines öffentlichen Angebots von solchen Finanzinstrumenten beteiligt waren, die selbst oder deren Emittenten Gegenstand der Finanzanalyse sind, 4. o.g. Personen oder Unternehmen innerhalb der voran-gegangenen zwölf Monate gegenüber Emittenten, die selbst oder deren Finanzinstrumente Gegenstand der Finanzanalyse sind, an eine Vereinbarung über Dienstleistungen im Zusammenhang mit Investmentbanking-Geschäften gebunden waren oder in diesem Zeitraum aus einer solchen Vereinbarung eine Leistung oder ein Leistungsversprechen erhielten, soweit von der Offenlegung dieser Informationen keine vertraulichen Geschäftsinformationen betroffen sind, 5. o.g. Personen oder Unternehmen mit Emittenten, die selbst oder deren Finanzinstrumente Gegenstand der Finanzanalyse sind, eine Vereinbarung zu der Erstellung der Finanzanalyse getroffen haben, 6. o.g. Personen Vorstands- oder Aufsichtsratsmandate bei Emittenten, deren Finanzinstrumente Gegenstand der Finanzanalyse sind, wahrnehmen oder 7. o.g. Personen oder Unternehmen sonstige bedeutende finanzielle Interessen in Bezug auf die Emittenten haben, die selbst oder deren Finanzinstrumente Gegenstand der Finanzanalyse sind.

10 Compliance Die Lang & Schwarz Broker GmbH hat in Umsetzung der gesetzlichen und aufsichtsrechtlichen Regelungen interne organisatorische und regulative Vorkehrungen getroffen, um Interessenkonflikte bei der Erstellung und Weitergabe von Finanzanalysen zu vermeiden. Insbesondere bestehen institutsinterne Informationsschranken, die den Zugang der Analysten zu Insiderinformationen verhindern. Die Einhaltung wird durch den Compliance-Beauftragten der Bank überwacht. Zuständige Aufsichtsbehörde: Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht Graurheindorfer Straße 108 Marie-Curie-Straße Bonn Frankfurt am Main Lang & Schwarz Broker GmbH Die Geschäftsführung Düsseldorf,

U P D A T E B I O F R O N T E R A A G

U P D A T E B I O F R O N T E R A A G U P D A T E B I O F R O N T E R A A G Gewinn je Aktie 14e/15e/16e alt -0,41/-0,10/+0,26 neu -0,42/-0,10/+0,08 Empfehlung Kursperformance kaufen 52 Wochen-Hoch 19.02 4,08 52 Wochen-Tief 17.09. 2,18 3 M

Mehr

Z U S A M M E N F A S S U N G

Z U S A M M E N F A S S U N G Z U S A M M E N F A S S U N G Gewinn je Aktie 14e/15e/16e -0,41/-0,10/+0,26 Empfehlung kaufen Kursziel 5,36 Kurs (Schluss XETRA 31. März 2014): 3,20 Aktienanzahl (in Mio.): 22,20 Marktkapitalisierung (in

Mehr

FUCHS PETROLUB / Q1 2014 Presse-Telefonkonferenz

FUCHS PETROLUB / Q1 2014 Presse-Telefonkonferenz FUCHS PETROLUB / Q1 2014 Presse-Telefonkonferenz Stefan Fuchs, Vorsitzender des Vorstands Dr. Alexander Selent, Stv. Vorsitzender des Vorstands Mannheim, 5. Mai 2014 FUCHS ist gut in das Jahr 2014 gestartet

Mehr

P R E S S E - I N F O R M A T I O N

P R E S S E - I N F O R M A T I O N P R E S S E - I N F O R M A T I O N 04. Mai 2005 Joachim Weith Tel.: 06172/6082101 Fax: 06172/6082294 e-mail: pr-fmc@fmc-ag.de www.fmc-ag.com Fresenius Medical Care AG veröffentlicht Geschäftszahlen des

Mehr

Deutliche Verbesserung der Halbjahresergebnisse, Ziele für 2010 nach oben korrigiert

Deutliche Verbesserung der Halbjahresergebnisse, Ziele für 2010 nach oben korrigiert Nanterre, 22. Juli 2010 Deutliche Verbesserung der Halbjahresergebnisse, Ziele für 2010 nach oben korrigiert Die wichtigsten Entwicklungen des ersten Halbjahres 2010 Faurecia konnte seine Ergebnisse im

Mehr

Kurzporträt. Anlagekriterien. 28.05.2013 Biofrontera AG

Kurzporträt. Anlagekriterien. 28.05.2013 Biofrontera AG Akt. Kurs (28.05.13, 10:34, Xetra): 4,10 EUR Einschätzung: Kaufen (Kaufen) Aktueller fairer Wert: 5,00 (5,00) EUR Branche: Pharma Land Deutschland ISIN: DE0006046113 Reuters: B8F.DE Bloomberg: B8F:GR Hoch

Mehr

Presseinformation. BW-Bank mit solidem Jahresergebnis. 7. Mai 2014

Presseinformation. BW-Bank mit solidem Jahresergebnis. 7. Mai 2014 Christian Potthoff Pressesprecher Baden-Württembergische Bank Kleiner Schlossplatz 11 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 Christian.Potthoff@BW-Bank.de www.bw-bank.de BW-Bank

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. P&I: überzeugt erneut durch hohe Profitabilität. Wiesbaden, 28. Mai 2015

PRESSEMITTEILUNG. P&I: überzeugt erneut durch hohe Profitabilität. Wiesbaden, 28. Mai 2015 PRESSEMITTEILUNG Wiesbaden, 28. Mai 2015 P&I: überzeugt erneut durch hohe Profitabilität Gesamtumsatzsteigerung: 9,2 Prozent EBIT-Marge: 38,5 Prozent P&I Personal & Informatik AG (P&I) erzielte im Geschäftsjahr

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014

Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014 PRESSEMITTEILUNG Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014 Konzernumsatz wächst um 18 Prozent auf 174,6 Millionen Euro im dritten Quartal

Mehr

STRATEGISCH HANDELN 52,8 MRD 2,44 MRD KONZERNUMSATZ KONZERN-EBIT. im Geschäftsjahr 2011. im Geschäftsjahr 2011

STRATEGISCH HANDELN 52,8 MRD 2,44 MRD KONZERNUMSATZ KONZERN-EBIT. im Geschäftsjahr 2011. im Geschäftsjahr 2011 STRATEGISCH HANDELN 52,8 MRD KONZERNUMSATZ 2,44 MRD KONZERN-EBIT 2 EINFACH WACHSEN Der Vorstandsvorsitzende von Deutsche Post DHL ist überzeugt, dass die konsequente Umsetzung der Strategie 2015 Früchte

Mehr

Fresenius Medical Care mit starker Geschäftsentwicklung im dritten Quartal Ausblick für Gesamtjahr bestätigt

Fresenius Medical Care mit starker Geschäftsentwicklung im dritten Quartal Ausblick für Gesamtjahr bestätigt Presseinformation Matthias Link Konzern-Kommunikation Fresenius Medical Care Else-Kröner-Straße 1 61352 Bad Homburg Deutschland T +49 6172 609-2872 F +49 6172 609-2294 matthias.link@fresenius.com www.fmc-ag.de

Mehr

Bechtle AG / Schlagwort(e): Quartalsergebnis/Zwischenbericht Bechtle auch im dritten Quartal deutlich über Vorjahr

Bechtle AG / Schlagwort(e): Quartalsergebnis/Zwischenbericht Bechtle auch im dritten Quartal deutlich über Vorjahr Bechtle AG / Schlagwort(e): Quartalsergebnis/Zwischenbericht Bechtle auch im dritten Quartal deutlich über Vorjahr 11.11.2015 / 07:30 --------- Bechtle auch im dritten Quartal deutlich über Vorjahr - Umsatz

Mehr

2004 Quartalsbericht / 1. Quartal

2004 Quartalsbericht / 1. Quartal 2004 Quartalsbericht / 1. Quartal KENNZAHLEN 02 TeleTrader Software AG 1. Quartalsbericht 2004 TeleTrader Software AG Bericht über das 1. Quartal 2004 1. Jänner 2004 bis 31. März 2004 1. Quartalsbericht

Mehr

Spirituosenabsatz der Berentzen-Gruppe wächst im ersten Quartal 2012

Spirituosenabsatz der Berentzen-Gruppe wächst im ersten Quartal 2012 ZWISCHENMITTEILUNG INNERHALB DES ERSTEN HALBJAHRES 2012 Spirituosenabsatz der Berentzen-Gruppe wächst im ersten Quartal 2012 Die Nachfrage nach Spirituosenprodukten des Konzerns stieg im ersten Quartal

Mehr

SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013

SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 Medienmitteilung 28. August 2013 SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 SIX Selnaustrasse 30 Postfach 1758 CH-8021 Zürich www.six-group.com Media Relations: T +41 58 399 2227

Mehr

Q3/ 2009 Q2/ 2009 Q1/ 2009

Q3/ 2009 Q2/ 2009 Q1/ 2009 Brief des Vorstands Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, das Geschäftsjahr war für die BAVARIA Industriekapital AG erfreulich. Der Umsatz im Konzern stieg im Vergleich zum Vorjahr um ca. 58 % von

Mehr

Presseinformation. LBBW legt Zahlen für das erste Quartal 2014 vor. 14. Mai 2014

Presseinformation. LBBW legt Zahlen für das erste Quartal 2014 vor. 14. Mai 2014 Christian Potthoff Leiter Kommunikation Landesbank Baden-Württemberg Am Hauptbahnhof 2 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 christian.potthoff@lbbw.de www.lbbw.de LBBW legt Zahlen

Mehr

Pressemitteilung Vorläufige Geschäftszahlen 2015

Pressemitteilung Vorläufige Geschäftszahlen 2015 Pressemitteilung Vorläufige Geschäftszahlen 2015 29. Januar 2016 Bernhard Wolf Investor Relations T +49 911 395-2012 bernhard.wolf@gfk.com Jan Saeger Corporate Communications T +49 911 395 4440 jan.saeger@gfk.com

Mehr

Medienkonferenz Übernahme der Swisscanto Holding durch die Zürcher Kantonalbank

Medienkonferenz Übernahme der Swisscanto Holding durch die Zürcher Kantonalbank Medienkonferenz Übernahme der Swisscanto Holding durch die Zürcher Kantonalbank 11. Dezember 2014 Referent Alois Vinzens Verwaltungsratspräsident Swisscanto Konsolidierungs druck Konsolidierungs druck

Mehr

Constant-Maturity-Swap (CMS)

Constant-Maturity-Swap (CMS) Constant-Maturity-Swap (CMS) Appenzell, März 2008 Straightline Investment AG House of Finance Rütistrasse 20 CH-9050 Appenzell Tel. +41 (0)71 353 35 10 Fax +41 (0)71 353 35 19 welcome@straightline.ch www.straightline.ch

Mehr

9-Monatsbericht 2000. An unsere Aktionäre!

9-Monatsbericht 2000. An unsere Aktionäre! An unsere Aktionäre! Das Geschäftsjahr 2000 ist für die MorphoSys AG bisher erfolgreich verlaufen. Die MorphoSys AG hat ihre Strategien konsequent umgesetzt und Fortschritte in allen Unternehmensbereichen

Mehr

Weihnachtsgeschäft im Einzelhandel 2014

Weihnachtsgeschäft im Einzelhandel 2014 Weihnachtsgeschäft im Einzelhandel 2014 Zwischenbilanz bis inkl. Samstag 13. Dezember 2014 Wien, Dezember 2014 www.kmuforschung.ac.at Weihnachtsgeschäft im Einzelhandel 2014 Ausgangssituation für das Weihnachtsgeschäft

Mehr

DATAGROUP IT Services Holding AG

DATAGROUP IT Services Holding AG Halbjahreskonzernabschluss der DATAGROUP IT Services Holding AG für den Zeitraum vom 01.10.2009 bis 31.03.2010 Seite 1 Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, die DATAGROUP IT Services AG (WKN A0JC8S)

Mehr

AHK World Business Outlook. Ergebnisse einer Umfrage bei den deutschen Auslandshandelskammern, Delegationen und Repräsentanzen

AHK World Business Outlook. Ergebnisse einer Umfrage bei den deutschen Auslandshandelskammern, Delegationen und Repräsentanzen AHK World Business Outlook Ergebnisse einer Umfrage bei den deutschen Auslandshandelskammern, Delegationen und Repräsentanzen 2 AHK World Business Outlook Der AHK World Business Outlook wurde in diesem

Mehr

Ausschließlichkeit behält Spitzenposition im PKV-Vertrieb

Ausschließlichkeit behält Spitzenposition im PKV-Vertrieb Pressemitteilung Frei zur sofortigen Veröffentlichung. Vertriebswege-Survey zur Krankenversicherung: Ausschließlichkeit behält Spitzenposition im PKV-Vertrieb Unabhängige Vermittler und Direktvertrieb

Mehr

PSA Peugeot Citroën. Finanzergebnisse des Konzerns 2004: Ziele erreicht Operative Marge IFRS: 4,5 % vom Umsatz

PSA Peugeot Citroën. Finanzergebnisse des Konzerns 2004: Ziele erreicht Operative Marge IFRS: 4,5 % vom Umsatz PSA Peugeot Citroën Finanzergebnisse des Konzerns : Ziele erreicht Operative Marge : 4,5 % vom Umsatz : WICHTIGE DATEN konnten die Absatzzahlen des Konzerns erneut gesteigert und die Markteinführungen

Mehr

Bonnfinanz AG bleibt 2014 solide

Bonnfinanz AG bleibt 2014 solide Bonnfinanz AG bleibt 2014 solide Bonnfinanz AG Pressestelle Zurich Gruppe Deutschland Unternehmenskommunikation Bernd O. Engelien Poppelsdorfer Allee 25-33 53115 Bonn Deutschland Telefon +49 (0) 228 268

Mehr

Für das Geschäftsjahr 2016 erwartet Beiersdorf für den Konzern ein Umsatzwachstum von 3-4% sowie eine leichte Verbesserung der EBIT-Umsatzrendite.

Für das Geschäftsjahr 2016 erwartet Beiersdorf für den Konzern ein Umsatzwachstum von 3-4% sowie eine leichte Verbesserung der EBIT-Umsatzrendite. PRESSEMITTEILUNG Beiersdorf weiter auf Wachstumskurs Umsatz und Ergebnis 2015 deutlich gesteigert Konzernumsatz wächst organisch um 3,0% (nominal 6,4%) EBIT-Umsatzrendite auf neuen Höchstwert von 14,4%

Mehr

PRESSEINFORMATION. Auch international auf breiter Ebene erfolgreich

PRESSEINFORMATION. Auch international auf breiter Ebene erfolgreich apetito Konzern: PRESSEINFORMATION Ihr Gesprächspartner: Ruth Fislage Tel.: 059 71 / 799-9469 Fax: 059 71 / 799-7809 E-Mail: presse@apetito.de www.apetito.de Auch international auf breiter Ebene erfolgreich

Mehr

Das Problem Jahr addiert kumuliert

Das Problem Jahr addiert kumuliert Das Problem Viele Anleger haben ein mentales Problem damit, Aktien oder Fonds, die den Erwartungen nicht gerecht geworden sind, nach einer Verlustphase zu verkaufen, um sich nun neu und besser zu positionieren.

Mehr

OVB Holding AG. Neunmonatsbericht 2008 1. Januar 30. September 2008. 6. November 2008, Conference Call. Michael Frahnert, CEO Oskar Heitz, CFO

OVB Holding AG. Neunmonatsbericht 2008 1. Januar 30. September 2008. 6. November 2008, Conference Call. Michael Frahnert, CEO Oskar Heitz, CFO OVB Holding AG Neunmonatsbericht 2008 1. Januar 30. September 2008 6. November 2008, Conference Call Michael Frahnert, CEO Oskar Heitz, CFO 1 Agenda 1 Kernaussagen 9 M/2008 2 Operative Kennzahlen 3 Finanzinformationen

Mehr

Mittelstandsbeteiligungen

Mittelstandsbeteiligungen Unser Ziel ist ein breit aufgestelltes Unternehmensportfolio, das langfristig erfolgreich von der nächsten Generation weitergeführt wird. Wir investieren in mittelständische Betriebe, an die wir glauben

Mehr

QSC AG. Unternehmenspräsentation. Vorläufige Zahlen Q3 2014 / Gewinnwarnung Köln, 17. Oktober 2014

QSC AG. Unternehmenspräsentation. Vorläufige Zahlen Q3 2014 / Gewinnwarnung Köln, 17. Oktober 2014 QSC AG Unternehmenspräsentation Vorläufige Zahlen Q3 2014 / Gewinnwarnung Köln, 17. Oktober 2014 DAS DRITTE QUARTAL LIEF NICHT WIE ERWARTET Die Umsätze blieben mit 106,6 Millionen unter den Erwartungen

Mehr

Commerzbank kann Kapitalanforderungen der European Banking Authority (EBA) aus eigener Kraft erfüllen

Commerzbank kann Kapitalanforderungen der European Banking Authority (EBA) aus eigener Kraft erfüllen Commerzbank kann Kapitalanforderungen der European Banking Authority (EBA) aus eigener Kraft erfüllen Pressegespräch Commerzbank hat in den letzten drei Jahren Risiken stark reduziert Bilanzsumme Deutliche

Mehr

Fachmarkt-Investmentreport. Deutschland Gesamtjahr 2015 Erschienen im Februar 2016

Fachmarkt-Investmentreport. Deutschland Gesamtjahr 2015 Erschienen im Februar 2016 Fachmarkt-Investmentreport Deutschland Gesamtjahr 2015 Erschienen im Februar 2016 JLL Fachmarkt-Investmentreport Februar 2016 2 Renditen für Fachmarktprodukte weiter rückläufig Headline Transaktionsvolumen

Mehr

Rhein-Main KOMPASS Der Wirtschaftstrend-Report der Helaba

Rhein-Main KOMPASS Der Wirtschaftstrend-Report der Helaba Rhein-Main KOMPASS Der Wirtschaftstrend-Report der Helaba Konjunkturumfrage Herbst 2011: Wirtschaft im Bezirk der IHK Frankfurt am Main steht auf stabilen Beinen Die regionale Wirtschaft steht weiterhin

Mehr

Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013. Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender

Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013. Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013 Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender Geschäftsjahr 2013 Erfolgreiche Entwicklung in einem herausfordernden Jahr Nach verhaltenem

Mehr

Hauptversammlung Geschäftsjahr 2007/2008

Hauptversammlung Geschäftsjahr 2007/2008 Hauptversammlung Geschäftsjahr 2007/2008 Harald J. Joos, Vorstandsvorsitzender Düsseldorf, 3. März 2009 2 Agenda Geschäftsentwicklung im Geschäftsjahr 2007/2008 Finanzkennzahlen im Geschäftsjahr 2007/2008

Mehr

Key Account Management

Key Account Management ee Key Account Management Beispiel Bank AG entwickeln managen ausführen Neue Sichtweise Neue Lösungen Neue Services www.target-account-management.de Bank AG Ausgangssituation Der Markt befindet sich seit

Mehr

Aktienanleihen. variantenreiches investment mit attraktiven kupons

Aktienanleihen. variantenreiches investment mit attraktiven kupons Aktienanleihen variantenreiches investment mit attraktiven kupons CLASSIC-Aktienanleihen Aktienanleihen bieten weitaus höhere Zinskupons als klassische Anleihen. Während jedoch bei klassischen Anleihen

Mehr

Umstellung der Rechnungslegung von US-GAAP auf IFRS

Umstellung der Rechnungslegung von US-GAAP auf IFRS Umstellung der Rechnungslegung von US-GAAP auf IFRS Januar 2008 1 IFRS: Zusammenfassung für GJ 2007 Keine wesentlichen Unterschiede der Finanzkennzahlen EBIT Verbesserung von 3 Millionen EUR: Höhere Rückstellungsbildung

Mehr

Dr. Claudia Vogt legt gute Geschäftszahlen vor. Trotz Niedrigzinsen gute Erträge

Dr. Claudia Vogt legt gute Geschäftszahlen vor. Trotz Niedrigzinsen gute Erträge Vorstellung des Geschäftsberichtes 2014 innerhalb der Kammerversammlung am 17. Juni 2015 Auf sicherem Kurs Das Versorgungswerk der Apothekerkammer Nordrhein (VANR) kann auf ein erfolgreiches Jahr 2014

Mehr

Antwort des Senats auf die Kleine Anfrage der Fraktion der CDU vom 16. Juni 2009. Verbindlichkeiten des Neuen Museums Weserburg (NMWB)

Antwort des Senats auf die Kleine Anfrage der Fraktion der CDU vom 16. Juni 2009. Verbindlichkeiten des Neuen Museums Weserburg (NMWB) BREMISCHE BÜRGERSCHAFT Drucksache 17/358 Stadtbürgerschaft 17. Wahlperiode Antwort des Senats auf die Kleine Anfrage der Fraktion der CDU vom 16. Juni 2009 Verbindlichkeiten des Neuen Museums Weserburg

Mehr

effektweit VertriebsKlima

effektweit VertriebsKlima effektweit VertriebsKlima Energie 2/2015 ZusammenFassend - Gas ist deutlich stärker umkämpft als Strom Rahmenbedingungen Im Wesentlichen bleiben die Erwartungen bezüglich der Rahmenbedingungen im Vergleich

Mehr

Vossloh schafft Voraussetzungen für nachhaltig erfolgreiche und profitable Geschäftsentwicklung. 27. Juni 2014

Vossloh schafft Voraussetzungen für nachhaltig erfolgreiche und profitable Geschäftsentwicklung. 27. Juni 2014 Vossloh schafft Voraussetzungen für nachhaltig erfolgreiche und profitable Geschäftsentwicklung 27. Juni 2014 Vossloh: Restrukturierung und Neuausrichtung Neuer Vorstand handelt stringent, umfassend und

Mehr

Vorstandssprecher 2013

Vorstandssprecher 2013 Brief der Vorstandssprecher 2013 The Best-Run Businesses Run SAP Brief der Vorstandssprecher Von links: Jim Hagemann Snabe, Vorstandssprecher; Bill McDermott, Vorstandssprecher 6 An unsere Stakeholder

Mehr

Würth-Gruppe Schweiz schliesst. Geschäftsjahr 2010 erfolgreich. + + + Medienmitteilung + + + Medienmitteilung + + +

Würth-Gruppe Schweiz schliesst. Geschäftsjahr 2010 erfolgreich. + + + Medienmitteilung + + + Medienmitteilung + + + + + + Medienmitteilung + + + Medienmitteilung + + + Würth-Gruppe Schweiz schliesst Geschäftsjahr 2010 erfolgreich WÜRTH-GRUPPE SCHWEIZ Würth International AG Aspermontstrasse 1 CH-7004 Chur Telefon +41

Mehr

Wenn sich die wirtschaftliche Situation eines Unternehmens bessert, schmerzen alte, früher notwendige Finanzierungen oft als teuer und unflexibel.

Wenn sich die wirtschaftliche Situation eines Unternehmens bessert, schmerzen alte, früher notwendige Finanzierungen oft als teuer und unflexibel. Spiel mit den Möglichkeiten eine komplette Refinanzierung Wenn sich die wirtschaftliche Situation eines Unternehmens bessert, schmerzen alte, früher notwendige Finanzierungen oft als teuer und unflexibel.

Mehr

Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China, Indien und Pakistan

Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China, Indien und Pakistan Schillerstr. 59 10 627 Berlin E-Mail: info@berlin-institut.org Tel.: 030-22 32 48 45 Fax: 030-22 32 48 46 www.berlin-institut.org Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China,

Mehr

Berenberg Bank wächst auch 2008

Berenberg Bank wächst auch 2008 PRESSE-INFORMATION 2.2.2009 Berenberg Bank wächst auch 2008 - Eigenkapitalrendite trotz schwierigen Umfeldes bei 37,5 % - Kernkapitalquote in der Gruppe bei 12,0 % - Assets under Management + 5 % auf 20,3

Mehr

Start des NORDCON Global Challenges Index Fonds. 03. September 2007 1

Start des NORDCON Global Challenges Index Fonds. 03. September 2007 1 Start des NORDCON Global Challenges Index Fonds 03. September 2007 1 Die Grundidee Bereits seit längerer Zeit bestehen bei der NORDCON AG Überlegungen, einen institutionellen Publikumsfonds für Stiftungen,

Mehr

Pressekonferenz Geschäftsjahr 2009 zweites Quartal Barbara Kux Mitglied des Vorstands, Siemens AG Berlin, 29. April 2009

Pressekonferenz Geschäftsjahr 2009 zweites Quartal Barbara Kux Mitglied des Vorstands, Siemens AG Berlin, 29. April 2009 Pressekonferenz Geschäftsjahr 2009 zweites Quartal Barbara Kux Mitglied des Vorstands, Berlin, 29. April 2009 Es gilt das gesprochene Wort! Bei unserem Programm zur Optimierung unseres Einkaufs haben wir

Mehr

Clusterfonds Innovation Finanzierungsbeispiele

Clusterfonds Innovation Finanzierungsbeispiele Clusterfonds Innovation Finanzierungsbeispiele Beispiel 1: Venture Capital Finanzierung im Bereich Life Science: Ausgangssituation: Unternehmensfinanzierung im Bereich Life Sciences für die Durchführung

Mehr

Private Equity. Schweiz 2010. Maurice Pedergnana

Private Equity. Schweiz 2010. Maurice Pedergnana Private Equity Schweiz 2010 Maurice Pedergnana PE: Wo steht die Schweiz im internationalen Vergleich? (1) Alexander Groh, Heinrich Liechtenstein and Karsten Lieser (2011): The Global Venture Capital and

Mehr

Jungheinrich-Konzern Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 6. November 2013 60 Years of Passion for Logistics

Jungheinrich-Konzern Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 6. November 2013 60 Years of Passion for Logistics Jungheinrich-Konzern Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 6. November 2013 60 Years of Passion for Logistics Hans-Georg Frey, CEO Dr. Volker Hues, CFO 6. November 2013 Highlights 3. Quartal 2013 3. Quartal

Mehr

News Flash. Dürr 12.05.2006. Verkaufen. Entwicklung im laufenden Geschäftsjahr. Guter Jahresauftakt 2006 im Kurs bereits enthalten. Anlass: Q1-Bericht

News Flash. Dürr 12.05.2006. Verkaufen. Entwicklung im laufenden Geschäftsjahr. Guter Jahresauftakt 2006 im Kurs bereits enthalten. Anlass: Q1-Bericht News Flash. Verkaufen Kursziel: 24,00 Kurs: 26,65 11.05.06 16:13 h Letztes Rating/ Kursz.: Halten / 20,00 Letzte Analyse: 06.03.2006 S&P-Rating: B Maschinenbau Anzahl Aktien: 15,7 Mio. Marktkapitalisierung:

Mehr

Geschlossenes Fondsgeschäft mit Privatanlegern bricht um knapp 40 Prozent gegenüber Vorjahr ein

Geschlossenes Fondsgeschäft mit Privatanlegern bricht um knapp 40 Prozent gegenüber Vorjahr ein FERI Gesamtmarktstudie der Beteiligungsmodelle 2014: Geschlossenes Fondsgeschäft mit Privatanlegern bricht um knapp 40 Prozent gegenüber Vorjahr ein Einführung des KAGB hat den Markt der geschlossenen

Mehr

Affiliate Marketing. Ein kleiner Einblick in die Welt des Affiliate Marketing

Affiliate Marketing. Ein kleiner Einblick in die Welt des Affiliate Marketing Affiliate Marketing Ein kleiner Einblick in die Welt des Affiliate Marketing Stand: Oktober 2003 Was ist Affiliate Marketing? Was ist Affiliate Marketing? Affiliate Marketing ist die konsequente Umsetzung

Mehr

Fresenius Medical Care legt Zahlen für drittes Quartal 2015 vor und bestätigt Ausblick für das Gesamtjahr 2015

Fresenius Medical Care legt Zahlen für drittes Quartal 2015 vor und bestätigt Ausblick für das Gesamtjahr 2015 Presseinformation Matthias Link Konzern-Kommunikation Fresenius Medical Care Else-Kröner-Straße 1 61352 Bad Homburg Deutschland T +49 6172 609-2872 F +49 6172 609-2294 matthias.link@fresenius.com www.freseniusmedicalcare.com/de

Mehr

Erklärung zur Unternehmensführung gemäß 289a HGB

Erklärung zur Unternehmensführung gemäß 289a HGB Erklärung zur Unternehmensführung gemäß 289a HGB Entsprechenserklärung Vorstand und Aufsichtsrat der InTiCa Systems AG erklären gemäß 161 AktG: Die Gesellschaft hat in den abgelaufenen Geschäftsjahren

Mehr

Kategorie Dienstleistungen

Kategorie Dienstleistungen Kategorie Dienstleistungen Kunde HanseNet Telekommunikation, Hamburg Verantwortlich: Michele Novelli, Direktor Marketing Jessica Peppel-Schulz, Bereichsleiterin Marketing Privatkunden & Werbung Thomas

Mehr

3. Quartalsbericht 2007

3. Quartalsbericht 2007 3. Quartalsbericht 2007 Kennzahlen Konzerndaten nach IFRS *) (in TEUR) 30. September 2007 30. September 2006 Gewinn- und Verlustrechnung Umsätze Betriebserfolg unverstr. Ergebnis (EGT) Konzernergebnis

Mehr

akf bank Presseinformation akf bank zeigt deutliches Wachstum für 2011 Ausweitung des Neugeschäfts um über 50 % im Vergleich zum Vorjahr

akf bank Presseinformation akf bank zeigt deutliches Wachstum für 2011 Ausweitung des Neugeschäfts um über 50 % im Vergleich zum Vorjahr Presseinformation zur Präsentation der Bilanz 2011 am 23.4.2012 in Düsseldorf akf bank zeigt deutliches Wachstum für 2011 Ausweitung des Neugeschäfts um über 50 % im Vergleich zum Vorjahr Wuppertal, 23.

Mehr

Experten Interview. E-Interview mit Simon Nörtersheuser, www.competence-site.de Seite 1

Experten Interview. E-Interview mit Simon Nörtersheuser, www.competence-site.de Seite 1 E-Interview mit Simon Nörtersheuser, Titel des E-Interviews: Name: Funktion/Bereich: Organisation: Liquidität und Flexibilität durch den Verkauf von Lebensversicherungen aktuelle Trends im Zweitmarkt für

Mehr

Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf Präambel Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist eines der wichtigsten wirtschafts- und gesellschaftspolitischen Anliegen, das sowohl die Familien als

Mehr

Deutsche Annington wir kaufen Wohnimmobilien

Deutsche Annington wir kaufen Wohnimmobilien Deutsche Annington wir kaufen Wohnimmobilien Deutschlands größtes Wohnungsunternehmen stellt sich vor INHALT 3 Die Sicherheit eines leistungsfähigen Unternehmens Ein Unternehmen auf Wachstumskurs Bundesweit

Mehr

GESCHÄFTSBERICHT zum 31. Dezember

GESCHÄFTSBERICHT zum 31. Dezember Geschäftsbericht der FilmConfect AG Eingetragen im Handelsregister Zürich unter CH-113.834.541 WKN: A1H794 ISIN: CH0126286316 WKN: A0M7XJ ISIN: CH0035089793 Inhalt: Überblick 3 Kennzahlen Zusammenfassung

Mehr

Best Execution Policy der HANSAINVEST LUX S.A.

Best Execution Policy der HANSAINVEST LUX S.A. Best Execution Policy der HANSAINVEST LUX S.A. Stand Oktober 2014 Seite 1 von 6 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 2. Anwendungsbereich... 3 3. Ziel... 3 4. Grundsätze... 4 5. Weiterleitung von Aufträgen

Mehr

Ergebnis des Geschäftsjahres 2013. Frankfurt am Main, 10. April 2014

Ergebnis des Geschäftsjahres 2013. Frankfurt am Main, 10. April 2014 Ergebnis des Geschäftsjahres 2013 Frankfurt am Main, 10. April 2014 1. Ergebnis Geschäftsjahr 2013 2. Effizienz Vertrieb der Zukunft im Privatkundengeschäft 3. Nachhaltigkeit Bestandteil der Geschäftsstrategie

Mehr

U P D A T E B I O F R O N T E R A A G H1/2015. Gewinn je Aktie 15e/16e/17e alt -0,10/+0,08/- neu -0,48/-0,64/+0,03

U P D A T E B I O F R O N T E R A A G H1/2015. Gewinn je Aktie 15e/16e/17e alt -0,10/+0,08/- neu -0,48/-0,64/+0,03 U P D A T E B I O F R O N T E R A A G H1/2015 Gewinn je Aktie 15e/16e/17e alt -0,10/+0,08/- neu -0,48/-0,64/+0,03 Empfehlung kaufen Kursperformance 52 Wochen-Hoch 10.06.2014 3,15 52 Wochen-Tief 24.08.2015

Mehr

Maintenance & Re-Zertifizierung

Maintenance & Re-Zertifizierung Zertifizierung nach Technischen Richtlinien Maintenance & Re-Zertifizierung Version 1.2 vom 15.06.2009 Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik Postfach 20 03 63 53133 Bonn Tel.: +49 22899 9582-0

Mehr

Christoph Marloh. Anlage: Gegenantrag zu Punkt 3 der Tagesordnung der Ordentlichen Hauptversammlung 2008 der Tipp24 G am 29.05.

Christoph Marloh. Anlage: Gegenantrag zu Punkt 3 der Tagesordnung der Ordentlichen Hauptversammlung 2008 der Tipp24 G am 29.05. Christoph Marloh Badestraße 35 D-20148 Tipp24 AG Vorstand Straßenbahnring 11-13 20251 Vorab per Fax (040) 325533-5239 Vorab per E-Mail hv@tipp24.de Ordentliche Hauptversammlung 2008 der Tipp24 G am 29.05.2008,

Mehr

Sparda-Banken ziehen positive Bilanz

Sparda-Banken ziehen positive Bilanz Sparda-Banken ziehen positive Bilanz Kreditvolumen wächst um 4,1 Prozent und knackt 40-Milliarden-Marke Jahresüberschuss leicht verbessert Netto 55.500 neue Mitglieder Bekenntnis zur Direktbank mit Filialnetz

Mehr

KAPITAL FÜR DEN MITTELSTAND. Wachstum finanzieren Stabilität und Unabhängigkeit wahren

KAPITAL FÜR DEN MITTELSTAND. Wachstum finanzieren Stabilität und Unabhängigkeit wahren KAPITAL FÜR DEN MITTELSTAND Wachstum finanzieren Stabilität und Unabhängigkeit wahren IHR PARTNER Die PartnerFonds AG finanziert seit 2003 das Wachstum mittelständischer Unternehmen. Mit einem Gesamtvolumen

Mehr

Mainzer Volksbank überzeugt mit stabilem Wachstum und erfolgreichem Kurs

Mainzer Volksbank überzeugt mit stabilem Wachstum und erfolgreichem Kurs Mainzer Volksbank überzeugt mit stabilem Wachstum und erfolgreichem Kurs Mainz, 05.02.2016 Pressemitteilung Ansprechpartner Abteilung Kommunikation Martin Eich 06131 148-8509 martin.eich@mvb.de Anke Sostmann

Mehr

Ihre Funktion: Leitung Finanzen CFO

Ihre Funktion: Leitung Finanzen CFO Seite 1 Ihre Funktion: Leitung Finanzen CFO Als zuständige Person werden Sie sich in erster Linie mit den Zahlen der Unternehmung auseinander setzen. Es ist also wichtig, dass Sie einen ersten Überblick

Mehr

Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. Juni 2013 60 Years of Passion for Logistics. Dr. Volker Hues, CFO 8. August 2013

Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. Juni 2013 60 Years of Passion for Logistics. Dr. Volker Hues, CFO 8. August 2013 Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. Juni 2013 60 Years of Passion for Logistics Dr. Volker Hues, CFO 8. August 2013 Highlights 2. Quartal 2013 starkes 2. Quartal für Jungheinrich Auftragseingangswert

Mehr

PRESSEINFORMATION. Pressekontakt: Martina Westholt Leiterin Unternehmenskommunikation

PRESSEINFORMATION. Pressekontakt: Martina Westholt Leiterin Unternehmenskommunikation PRESSEINFORMATION Pressekontakt: Martina Westholt Leiterin Unternehmenskommunikation T +49.511.907-4808 email: mwestholt@vhv-gruppe.de www.vhv-gruppe.de Der Gedanke der Gegenseitigkeit als Verpflichtung

Mehr

Unternehmenspräsentation

Unternehmenspräsentation Unternehmenspräsentation ALLGEIER HOLDING AG München, Juni 2011 1 2 Allgeier gehört zu den führenden IT Beratungs- & Services- Gesellschaften in Deutschland > Allgeier ist die Nummer 2 der mittelständischen

Mehr

Private Equity meets Interim Management. Frankfurt, 14. Februar 2013

Private Equity meets Interim Management. Frankfurt, 14. Februar 2013 Private Equity meets Interim Management Frankfurt, 14. Februar 2013 Agenda Die DBAG stellt sich vor Private Equity im Überblick Wie können wir zusammenarbeiten? 3 6 14 2 Die Deutsche Beteiligungs AG auf

Mehr

Investor Relations News

Investor Relations News Investor Relations News 8. Mai 2014 > Bilfinger startet mit stabilem ersten Quartal ins Jahr 2014 > Trennung von Geschäftsfeld Construction geplant Leistung und bereinigtes Ergebnis akquisitionsbedingt

Mehr

Aktuelle Trends und Neuerungen bei KG-Modellen

Aktuelle Trends und Neuerungen bei KG-Modellen Aktuelle Trends und Neuerungen bei KG-Modellen Eric Romba Hauptgeschäftsführer VGF Verband Geschlossene Fonds e.v. Symposium Herausforderungen und Innovationen bei Investments in unternehmerische Beteiligungen

Mehr

Verbessertes Konzernergebnis trotz rückläufiger operativer Entwicklung im 1. Quartal 2009/2010 / Positiver Ausblick für Gesamtjahr bestätigt

Verbessertes Konzernergebnis trotz rückläufiger operativer Entwicklung im 1. Quartal 2009/2010 / Positiver Ausblick für Gesamtjahr bestätigt Verbessertes Konzernergebnis trotz rückläufiger operativer Entwicklung im 1. Quartal 2009/2010 / Positiver Ausblick für Gesamtjahr bestätigt Konzernergebnis um rund zwölf Prozent verbessert Umsatz und

Mehr

Diese Seite wurde absichtlich leer gelassen.

Diese Seite wurde absichtlich leer gelassen. Diese Seite wurde absichtlich leer gelassen. Erhebung zur aktuellen Finanzierungslage und zur Situation notleidender Immobilienfinanzierungen in Deutschland Forschungsprojekt der CORESTATE Forschungsstelle

Mehr

Starke Zunahme der Anbieter in Berlin: Anzahl der Hotels, Kongresszentren, Locations

Starke Zunahme der Anbieter in Berlin: Anzahl der Hotels, Kongresszentren, Locations 1. Executive Summary Seit Beginn der Erfassung des Berliner MICE Marktes in 2002 hat sich der Tagungs- und Kongressbereich in Berlin überaus dynamisch entwickelt. Die Zahl der Anbieter stieg von 245 im

Mehr

Mehr Freiheit mehr Wert mehr Umsatz In 3 Phasen zur Marktführerschaft!

Mehr Freiheit mehr Wert mehr Umsatz In 3 Phasen zur Marktführerschaft! In 3 Phasen zur Marktführerschaft! www.systematic-club.de 1 Inhalt Der Systematic Club... 3 In 3 Phasen zur Marktführerschaft... 3 Mitgliedsstufen... 4 Die Leistungen der Basismitgliedschaft... 5 Highlights

Mehr

Pressemitteilung Seite 1

Pressemitteilung Seite 1 Seite 1 Essen, den 18. März 2008 RWI Essen: Deutsche Konjunktur derzeit im Zwischentief Das RWI Essen geht für das Jahr 2008 weiterhin von einem Wachstum des realen Bruttoinlandsprodukts (BIP) von 1,7%

Mehr

Best-Sales 06 Fast Moving Consumer Goods Österreich

Best-Sales 06 Fast Moving Consumer Goods Österreich Best-Sales 06 Fast Moving Consumer Goods Österreich Die Vertriebseffizienzstudie von Bluespring Consulting Best-Sales 06 Die Eckdaten Was ist Best-Sales 06 FMCG Österreich? Best-Sales 06 ist eine Benchmarking-Studie

Mehr

ASCO 2015 Neues zur Therapie des HER2-positiven Mammakarzinoms

ASCO 2015 Neues zur Therapie des HER2-positiven Mammakarzinoms ASCO 2015 Neues zur Therapie des HER2-positiven Mammakarzinoms Bonn (16. Juni 2015) - Ein Schwerpunkt des weltweit größten Krebskongresses, der 51. Jahrestagung der American Society of Clinical Oncology

Mehr

Stetige Zunahme der Anbieter in Berlin: Anzahl der Hotels, Kongresszentren, Locations

Stetige Zunahme der Anbieter in Berlin: Anzahl der Hotels, Kongresszentren, Locations 1. Executive Summary Der Tagungs- und Kongressmarkt in Berlin war 2014 von wichtigen Entwicklungen und Ereignissen geprägt. Am 9. November 2014 jährte sich der Mauerfall zum 25. Mal und rückte Berlin nicht

Mehr

Ordentliche Hauptversammlung 2015 der EUWAX Aktiengesellschaft

Ordentliche Hauptversammlung 2015 der EUWAX Aktiengesellschaft Ordentliche Hauptversammlung 2015 der EUWAX Aktiengesellschaft Stuttgart, den 01.07.2015 Rahmenbedingungen Drei Faktoren hatten einen maßgeblichen Einfluss auf die Geschäftstätigkeit der EUWAX AG im Jahr

Mehr

Informationen über die Wertpapierdienstleistungen der KochBank GmbH Wertpapierhandelsbank (gemäß 31 Abs. 3 Satz 3 Nr. 1 WpHG)

Informationen über die Wertpapierdienstleistungen der KochBank GmbH Wertpapierhandelsbank (gemäß 31 Abs. 3 Satz 3 Nr. 1 WpHG) Informationen über die Wertpapierdienstleistungen der KochBank GmbH Wertpapierhandelsbank (gemäß 31 Abs. 3 Satz 3 Nr. 1 WpHG) 1. Informationen über die Wertpapierhandelsbank KochBank GmbH Wertpapierhandelsbank

Mehr

DER IMPL ANTATM AR KT

DER IMPL ANTATM AR KT DER IMPLANTATMARKT 22 Der Implantatmarkt In den letzten 30 Jahren hat der Implantatmarkt einige entscheidende Änderungen mitgemacht. Wie jeder neue Markt entwickelt sich auch der Implantatmarkt in unterscheidbaren

Mehr

NORD/LB Luxembourg erwirtschaftet gutes Halbjahresergebnis und bereitet sich auf Neuausrichtung vor

NORD/LB Luxembourg erwirtschaftet gutes Halbjahresergebnis und bereitet sich auf Neuausrichtung vor Luxemburg, 10. Oktober 2014 NORD/LB Luxembourg erwirtschaftet gutes Halbjahresergebnis und bereitet sich auf Neuausrichtung vor Ergebnis im ersten Halbjahr 2014 Die NORD/LB Luxembourg erzielte im ersten

Mehr

Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung

Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung Jahresabschluss 2014 Medienmitteilung 13. Februar 2015 Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung Schindler hat die eingeschlagene Wachstumsstrategie erfolgreich weitergeführt und 2014 mit einem starken vierten

Mehr

Experton Mobile Enterprise Vendor Benchmark 2013: Computacenter ist führender Dienstleister im Bereich Mobile

Experton Mobile Enterprise Vendor Benchmark 2013: Computacenter ist führender Dienstleister im Bereich Mobile Experton Mobile Enterprise Vendor Benchmark 2013: Computacenter ist führender Dienstleister im Bereich Mobile Bestnoten bei Mobile Consulting, Mobile Device Management Services und Managed Workplace Services

Mehr

adesso AG baut Umsatzerlöse im ersten Quartal 2015 organisch deutlich um 11 % aus / Ergebnis geprägt durch Investitionen und Lizenzgeschäft

adesso AG baut Umsatzerlöse im ersten Quartal 2015 organisch deutlich um 11 % aus / Ergebnis geprägt durch Investitionen und Lizenzgeschäft Corporate News adesso AG baut Umsatzerlöse im ersten Quartal 2015 organisch deutlich um 11 % aus / Ergebnis geprägt durch Investitionen und Lizenzgeschäft Zwischenmitteilung der adesso AG gemäß 37 WpHG

Mehr

Wissenschaftliche Evaluation des schulinternen Qualitätsmanagements an Mittel- und Berufsschulen

Wissenschaftliche Evaluation des schulinternen Qualitätsmanagements an Mittel- und Berufsschulen e c o n c e p t BILDUNGSDIREKTION DES KANTONS ZÜRICH Wissenschaftliche Evaluation des schulinternen Qualitätsmanagements an Mittel- und Berufsschulen Kurzfassung 25. April 2005/ /mp 618_be_kurzfassung.doc

Mehr

Wir bringen Sie in die beste Lage

Wir bringen Sie in die beste Lage Wir bringen Sie in die beste Lage Zwischenmitteilung 01.01. bis 30.09.2015 BBI Bürgerliches Brauhaus Immobilien AG 2. Zwischenmitteilung 2015 1. Januar 30. September 2015 BBI Immobilien AG in den ersten

Mehr