Mo, bis 13.45, H.S. 0.3 (C) In der Zeit vom bis

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Mo, 12.15 bis 13.45, H.S. 0.3 (C) In der Zeit vom 10.10.2005 bis 16.01.2005"

Transkript

1 WS 05/06 Mo, bis 13.45, H.S. 0.3 (C) In der Zeit vom bis Gastvortrag Prof. Hauschildt (Kiel) zum Thema Opposition gegen Innovationen und ihre Überwindung : Mo, , , H (UZA 3) Zusatztermin: Mo, , , Festsaal Repetitorium: Di, , , H.S. 05 (A) Prüfung: Fr, , 8:30-10:00, Festsaal Folie 1 Basisliteratur: -Grochla, E.: Grundlagen der organisatorischen Gestaltung. Stuttgart 1982, S Grün, O.: Prozeßcontrolling. In: Küpper, H.-U./Troßmann E. (Hrsg.): das Rechnungswesen im Spannungsfeld zwischen strategischem und operativem Management, Berlin 1997, S Vahs, D.: Organisation. Einführung in die Organisationstheorie und Praxis, 5. Auflage. Stuttgart 2005, S , S

2 Leistungsüberprüfung VO Modulendprüfung: max. 100 Punkte - 5 Fragen à 20 Punkte - Ort und Zeit werden noch bekanntgegeben Vorbereitungsfragen Repetitorium: max. 15 Punkte - 3 Fragen à 5 Punkte (max. ½ Seite pro Frage) - Fragen online ab Mo, (OM-Homepage) - Abgabe der ausgearbeiteten Fragen bis Mo, , als Hardcopy am Institut (Briefkasten) - Repetitorium: Di, , , H.S. 05 (A) Folie 2

3 Inhaltsübersicht : Organisieren als immaterielle Investition 1.1 Merkmale immaterieller Investitionen 1.2 Anlässe der Organisations-Investition 1.3 Problem Investitionsbewusstsein : Metaentscheidungen des Organisierens des Change Prozesses des Organisierens 4.1 Voruntersuchung 4.2 Istaufnahme 4.3 Istkritik 4.4 Sollkonzeption 4.5 Durchsetzung+Evaluierung+Regelkreis des Organisierens Folie 3

4 Inhaltsübersicht (2) des Organisierens 5.1 Rollen und Kompetenzen 5.2 Gliederung der Organisationsabteilung 5.3 Arbeitszufriedenheit interne Organisationsspezialisten (Selbsteinschätzung) 5.4 Berater 6. Management des Change Prozesses 6.1 Steuerungsaspekte 6.2 Tools Folie 4

5 Das Organisieren: Schnittstellen zu Formen und Theorien der Organisation Formen der Organisation Das Organisieren () Theorien der Organisation Anlass/Ziel, z. B. funktionale oder divisionale Organisation Selektionskriterien, z. B. Gewichtung Prozeßfortschritte Prozessorganisation Change Agent/ Promotoren Projektorganisation Netzwerkorganisation Erfolgspotential Organisation als immaterielle Investition Strategien Metaentscheidungen des Organisierens Erfassung/ Phasen Teilprozesse Techniken Akteure Arten+Rollen Prozessmanagement Steuerungsaspekte Tools Auswahl Formen/ Varianten durch Aussagen über Effizienz Kontext Gestaltung des Changeprozesses Entscheidungsverhalten Anspruchsniveau Problemsuche Garbage Can Organisationsentwicklung Lernende Organisation Folie 5

6 : Organisieren als immaterielle Investition 1) Übersicht Merkmale immaterieller Investitionen Anlässe der Organisations-Investition Problem Investitionsbewusstsein Folie Merkmale immaterieller Investitionen Ausgaben jetzt Personalkosten (interne + externe Mitarbeiter) Sachmittelkosten (Einsatz IKT, Tools) Einnahmenerhöhung/Ausgabensenkung später Umsätze/Marktanteile Produktgruppenorganisation Kundenorientierung Ausgaben BPR/Lean Just in Time Selbstbedienung 1) Immateriell sind Investitionen dann, wenn durch die Investitionsausgaben wirtschaftlich nutzbare Werte beschafft werden, die nicht körperlich faßbar und nicht inventarisierbar sind. Vgl. Witte, E.: Forschung, Werbung und Ausbildung als immaterielle Innovation. In: Hamburger Jahrbuch der Wirtschafts- und Gesellschaftspolitik, 7.Jg. (1962), S

7 Organisieren als immaterielle Investition (2) Folie 7 nichtmonetäre Wirkungen (Arbeitszufriedenheit) Delegation teilautonome Arbeitsgruppen Immaterielles Investitionsobjekt 1) Aufbauorganisation (Bildung, Gliederung, Kooperation von OE, Handbücher, Stellenbeschreibungen): 69% Organisationstechniken (Werkzeuge, Tools): 66% Prozessorganisation (Kern- und Supportprozesse): 65% Raumgestaltung (räumliche Anordnung): 59% Sachmittelorganisation (Vordrucke, andere konventionelle): 54% Stellenbewertung (auf Basis Stellenbeschreibungen): 46% Informatikorganisation (Organisation IKT-Projekte, Softwareanpassung): 32% Risiko Konzeptrisiko Innovationsgrad (Neu- vs. Umorganisation) falsches Konzept (nicht erprobt, Kontext-Misfit) falsche Erwartungen Prozessrisiko Zielprobleme Kompetenzprobleme Akzeptanzprobleme 1) Die %-Angaben sind entnommen aus Cantin, Francoise/Thom, Norbert: Organisationsarbeit - auch in Zukunft ein attraktives Betätigungsfeld. In: IO 64 (1995), S.86-89

8 Organisieren als immaterielle Investition (3) 1.2 Anlässe der Organisations-Investition Wachstum Strategische Neupositionierung neue Geschäftsfelder neue Produkte Rationalisierung Beseitigung von Störungen Nachweis der Handlungsfähigkeit Megatrends Hebel-/Nebenwirkungen nützen 1.3 Problem Investitionsbewusstsein: Einflüsse Bewertungspraxis Volumen strategische Relevanz Wirkungen Folie 8

9 : Metaentscheidungen des Organisierens 1) (vgl. Folie 15) Ziel der Veränderung Verbesserung radikale Veränderung Häufigkeit der Veränderung Geschwindigkeit der Veränderung Änderungsvolumen: Zahl der OEs Änderungsvolumen: Zahl der Aspekte Diffusion: Weg durch die Hierarchie (vgl. Folie 10) permanent periodisch anlassbezogen schlagartig schleichend etappenweise uni-sektoral multi-sektoral total top down partiell basis upwards bipolar Keil integral Brückenkopf (Nukleus) Einbindung Betroffene Initiative/Kompetenz Prozesstransparenz Folie 9 1) Vgl. Glasl, F./Houssaye, F., de la: Organisationsentwicklung. Bern und Stuttgart 1975, S. 161ff

10 Weg durch die Hierarchie 1) top-down-strategie basis-upwards-strategie bi-polare Strategie Keil-Strategie multiple Nucleus-Strategie Folie 10 1) Vgl. Glasl, F./Houssaye, F., de la: Organisationsentwicklung. Bern und Stuttgart 1975, S. 151ff

11 des Change Prozesses Freiheitsgrade Gebundene vs. freie Darstellung Schaubild vs. Text Zwecke Konkretisierung Verkürzung Vereinfachung Veranschaulichung Präzisierung Folie 11

12 Erfassung/ des Change Prozesses (2) Darstellungselemente Text Formalisierter Text Schaubild Kennzeichen (Ziffern, Buchstaben, z.b. Schlüssel) Sinnzeichen (Symbole, z.b. Verkehrszeichen) Farbzeichen (z.b. Zugdisposition) geometrische Zeichen (maßstäblich, z.b. Balkendiagramm) Darstellungsmodule (vgl. Folie 13) Stellenbeschreibung Funktionendiagramm Organigramm Darstellungssysteme (Prozessorganisation) z.b. DIB-Methode (vgl. Folie 23) z.b. ARIS (Prozessmodellierungs-Tool, vgl. Folien 47-48) Folie 12

13 Darstellungsmodule Bezeichnungen Stellenbeschreibung Arbeitsplatzbeschreibung Positionsbeschreibung Position Guide Pflichtenheft Funktionendiagramm Arbeitsverteilungskarte Koordinationsplan Organigramm Abteilungs-/ Stellengliederung Instanzengliederung Darstellungstechnik Text in Formulardesign Schaubild mit Kennzeichen/ Sinnzeichen Schaubild mit Text/Kennzeichen/ Sinnzeichen Zweck Darstellung kleinste OE Unterweisung/Kontinuität Standardisierung Aufgabenerfüllung Kontrolle (Genehmigungspflicht) Basis Lohnfixierung/ Personalbeurteilung Beitrag Stelle zur Aufgabenerfüllung OE-interne Arbeitsteilung Zusammenwirken OEs Checks: Doppelarbeiten, Lücken, Überschneidungen, Auslastung Aufgabengliederung i.v. mit Rangordnung Stellenbesetzung Zahl Mitarbeiter Basisinfo Basis Kostenstellenbildung Organisatorischer Gehalt Aufgaben+Kompetenzen Fokus: Stelle (Desintegration!) Aufgaben +Kompetenzen Fokus: Arbeits-/ Stellenzusammenhang Aufgaben+Kompetenzen Fokus: vertikale + horizontale Stellengliederung Folie 13

14 des Organisierens Definition Phase: zeitliche Bündelung gleichartiger Tätigkeiten Phasen-Theorem: 1) Verhaltenswissenschaftliche Entscheidungstheorie Deskriptive bzw. normative Aussage: Entscheidungen als Folge von Phasen Phasenschemata Ursprünge in der Individualpsychologie Übertragung in die Verhaltenswissenschaftliche Entscheidungstheorie Geläufiges fünf-phasen-schema Erkennen des Entscheidungsproblems Gewinnung von Informationen Erarbeiten von Alternativen Bewertung von Alternativen Entschluss Empirische Befunde und heuristischer Wert Folie 14 1) Vgl. Witte, E.: Phasen-Theorem und Organisation komplexer Entscheidungsverläufe. In: Innovative Entscheidungsprozesse. Die Ergebnisse des Projektes Columbus, hg.v. E. Witte u.a., Tübingen 1988, S

15 4.1. Voruntersuchung (Vorstudie/Feasibility Study) Definition: Prospektive Erfolgsanalyse und Arbeitsvorbereitung eines Change Prozesses Zwecke Entscheidung über Eintritt in Change Prozess Präzisierung + Gewichtung des Anlasses Ursachenforschung Fixierung Anspruchsniveau (Zielbildung) Konfiguration des Change Prozesses Treffen von Metaentscheidungen (Folie 9, Folie 46) Projektorganisation Erfolgsfaktoren Management-Commitment Unvoreingenommenheit Expertise Folie 15

16 4.2. Istaufnahme Definition: Erfassung des Status quo ohne Wertung Bedeutung im Change Prozess Verzicht-These Pflicht-These Detaillierungsgrad Objekte Aufgaben (qualitativ, quantitativ, zeitliche Verteilung) Kontext (Rahmendaten, strategische Relevanz) Prozesse (Kern-/Supportprozesse inkl. Mengengerüst, Folgebeziehungen, Kompetenzen, Arbeitshilfsmittel, räumliche Anordnung) Stellengliederung + Stellenbesetzung Regelungen Rahmendaten Effizienz Kosten-/Leistungskennziffern Benchmarks Folie 16

17 Istaufnahme (2) Erhebungstechniken Grundsatzprobleme Hawthorne-Effekt Erhebungswiderstand Beschreibungskriterien Info-Quelle indirekte Methoden: Fragebogen, Interview, Selbstaufschreibung (vgl. Folie 18) direkte Methoden: teilnehmende Beobachtung, Zeitstudie, Dokumentenanalyse Anwendungsschwerpunkt (Arbeitsinhalt) Zahl + Spektrum der Erhebungsobjekte Genauigkeit Aufwand Mitarbeit der Betroffenen Folie 17

18 Arbeitstagebuch (Selbstaufschreibung) Folie 18 Quelle: Schmidt, G.: Methoden und Techniken des Organisierens, 12. Auflage, Gießen, 2000, S.203

19 Eignungsvergleich indirekter Erhebungsmethoden Kriterien Fragebogen Interview Arbeitstagebuch Anwendungsschwerpunkt Zahl/Spektrum der Erhebungsobjekte Genauigkeit Administration Begrenzte Zahl/ breites Spektrum Problem Verständlichkeit Offene/geschlossene Fragen Differenzierung Antwortkategorien Administration/ Führung Königsweg der Sozialforschung Begrenzte Zahl/ breites Spektrum häufig für Pretest (Expertenbefragung) bzw. Nachlese Eingeschränkte Validität bei Mengen- und Zeiterfassungen Nebenbeobachtungen möglich (Selbstaufschreibung) Administration/ Führung Begrenzte Zahl Auswahl ergibt sich aus Stellenanforderungen Bei kurzen Tätigkeiten nur Mengenerfassung Frisieren der Aufschreibungen Folie 19

20 Eignungsvergleich indirekter Erhebungsmethoden (2) Kriterien Fragebogen Interview Arbeitstagebuch (Selbstaufschreibung) Aufwand Mitarbeit der Betroffenen Großes Sample Differenzierung nach Befragten Standardisierung erleichtert Auswertung Spezialisten erforderlich Problem Antwortquote (Workload/ Vertraulichkeit) Identifizierung Zielpersonen Kleines Sample Leitfaden, Termine, Protokoll, Transkription Geschulte Interviewer (Suggestivfragen, Zuhören) Interviewbereitschaft Erinnerungslücken Abschweifungen Kenntnis der Stellenanforderungen notwendig Zusatzarbeit MA Hoher Anspruch an MA-Motivation Folie 20

21 Eignungsvergleich direkter Erhebungsmethoden Kriterien Definition/ Varianten (1) Teilnehmende Beobachtung (2) Zeitstudie (1)Teilnahme am Arbeitsprozess und Protokollierung (2) Teilnahme am Arbeitsprozess und Messung/Aufzeichnung (Refa) (2a) Rechnerische Zeitermittlung (Arbeitszeit/Zahl Vorgänge, Produkte) Dokumentenanalyse Sonderform der direkten Beobachtung: Analyse Sekundärmaterial (zeitliche Entkoppelung) insbes. Akten, interne + externe Berichte Anwendungsschwerpunkt Zahl/Spektrum Erhebungsobjekte (1) Komplexe Tätigkeiten, geringe Arbeitsteilung (Managementprozesse/Gruppenverhalten) (2) Massenprozesse (hohes Rationalisierungspotential/Leerzeiten, Kernprozesse) Arbeitsplatz bzw. bereich, abhängig vom Sichtfeld Erheber Aufwandsbedingte Restriktionen Managementprozesse Kernprozesse (z.b. Auftragsbearbeitung) Nutzungsreserven Praktisch unbeschränkt Folie 21

22 Eignungsvergleich direkter Erhebungsmethoden (2) Folie 22 Kriterien Genauigkeit Teilnehmende Beobachtung Zeitstudie Filter zwischen Realität/Erheber ausgeschaltet sehr hohe Genauigkeit (Griffe, Griffelemente) z.t. sekundengenaue Auswertung (Slow motion) Hawthorne-Effekt! Aufwand Einsatz (Refa-) Spezialisten + Aufzeichnungsgeräte Intensive Vorbereitung/aufwändige Auswertung Lange Beobachtungsintervalle (Arbeitsanfallschwankungen, Hawthorne-Effekt) Mitarbeit der Betroffenen Duldung Information Betriebsrat Dokumentenanalyse Hoch, i.d.r. keine absichtliche Verzerrung bei Dokumentenerstellung Mittel-hoch: Entwicklung Erhebungsinstrumentarium (Codierungssystem), Reisekosten, Leerkosten redundanter Dokumente Vorbehalte gegen Akteneinsicht

23 Istaufnahme nach DIB-Methode 1) (vgl. Folie 12, Folie 32) Arbeitsablaufkarte Honorarabwicklung ORF 1 Erstellung der Honorarnotiz 2 Weiterleitung an Sekretariat 3 Vervollständigung d. Honorarnotiz 4.1 Telefondurchsage Arbeitsablaufkarte Honorarabwicklung ORF 11 Weiterleitung 12 Leistungsmeldung IST 13 Eingabe IST-Leistung 14 SOLL-IST-Vergleich der Leistung 4.2 Ablage 5 Eingabe+Formalkontrolle im Terminal 6.1 Erstellung Fehlerliste 6.2 Meldung gült. Fälle 7.1 Klärung Fehlerliste 7.2 Prüfung Honorar 8 Freigabe (ev.rücksprache) 9 Ausdruck Vertrag 10 Firmenmäßige Zeichnung 15.1 Erstellung Beleg mit IST-Daten (Normalfall) 15.2 Abweichunglisten (Ausahmefall) 16 Bearbeitung 17 Updating Prüfungsunterlagen 18 Ausdruck Vertrag 19 Weiterleitung Vertrag 20 Unterschrift Vertrag (Ersteinschaltung) 21 Weiterleitung Vertrag 22 Ablage Vertrag Operation Transport Prüfung Verzögerung Lagerung Folie 23 1) Quelle: Eigene Darstellung

24 Dokumentenanalyse eines Entscheidungsprozesses/Operationenblatt Folie 24 Quelle: Witte, E.: Die Organisation komplexer Entscheidungsverläufe. Materialien zum Forschungsbericht. Universität Mannheim 1968, S. 34

25 Dokumentenanalyse eines Entscheidungsprozesses/Operationenmatrix Folie 25 Quelle: Witte, E.: Die Organisation komplexer Entscheidungsverläufe. Materialien zum Forschungsbericht. Universität Mannheim 1968, S. 30

26 4.3. Istkritik (vgl. Folie 49) Folie 26 Definition: Erfassung des Status quo mit Wertung Bedeutung im Changeprozess Zeitpunkt begleitend bzw. nachlaufend zur Istaufnahme/permanent Betroffenheit Client System Fremdkritik vs. Selbstkritik Methoden Orientierung an Richtplänen Orientierung an Prinzipien (ausgewählte Beispiele) Zweckmäßigkeit: Teilaufgaben, Regelungen, Verfahren Angemessenheit: Ressourceneinsatz Arbeitsteilung/Spezialisierung: Aufgabenverteilung Integration: Institutionen, Prozesse Kompatibilität: Regelungen, Erfüllungsfaktoren Einfachheit: Prozesse, Regelungen Eindeutigkeit: Regelungen Schnelligkeit: Aufgabenerfüllung Störungsfreiheit: Aufgabenerfüllung Operationalität/Widersprüchlichkeit

27 Istkritik (2) Wertanalyse Herkunft + Anwendungsbereich Vorgehensplan (vgl. Folie 28) Bedeutung Schwachstellenanalyse/Stärken-Schwächen-Profil (vgl. Folie 29, Folie 50) Checklisten (vgl. Folie 51) Permanente Istkritik intern: Vorschlagswesen extern Kundenreaktionen Benchmarking Folie 27

28 Folie 28

29 Fallbeispiel: Ist-Kritik Folie 29 Quelle: Acker, H.: Organisationsanalyse. Verfahren und Techniken praktischer Organisationsarbeit, 8. Aufl., Baden-Baden/Bad Homburg v. d. H., 1975, S.60

30 4.4. Sollkonzeption Grundsätzliches Qualifikation + Zeitbedarf beschränkter Lösungsvorrat beschränkte Analysekapazität beschränkte Rationalität Generierung von Alternativen Maßanfertigung vs. Konfektionslösungen Berater- und Herstellerangebote (vgl. Folie 52) Methoden der Ideenfindung analytische Methoden (vgl. Folie 31) Morphologie Bionik intuitive Methoden (vgl. Folien 33-34) Brainstorming Synektik Auflockerung des Suchfeldes Folie 30

31 Analytische Methoden Methode Merkmale Morphologie Bionik Definition Griechische Lehre von den Nutzung Analogien aus der Natur Gestalten/ Formen Entstehung 1942, Fritz Zwicky N.N. Vorgehen Zergliederung des Problems in Teilprobleme (Problemelemente) Beachtung Unabhängigkeit der Lösungen für Teilprobleme Suche nach bekannten/ denkbaren Lösungen für Problemelemente Durchspielen aller relevanten Kombinationen von Teillösungen Suche nach vergleichbaren Problemlösungen aus der Natur (z.b. Symbiose) Systematische Analyse hinsichtlich Übertragbarkeit Anwendung ursprünglich: produkt-bzw. materialorientiert z.b. - Zwicky: Entwicklung von Treibstoffen für Raketen - GE: Entwicklung Antriebe/ Waffen - Stanford Research Center: Planung von Verkehrssystemen Heute: auch Verfahrensentwicklung z.b. Kooperationsforschung/Spieltheorie (win-win-situationen) Folie 31

32 Morphologischer Kasten am Bsp. Honorarabrechnung ORF (vgl. Folie 23) Kriterien der Problemlösung Veranlassende (auslösende) Stelle Form der Ersterfassung alle formlos (Schmierzettel) Alternative Ausprägungen Sendeverantwortliche Produktionswirtschaftliche Leiter (PWL) individuelles Formular Abteilungsleiter standardisiertes Formular Ort der Ersterfassung beliebig alle Terminalplätze bestimmte Terminalplätze Datenübermittlung (Medium) Beleg Telefonnetz EDV Kompetenzregelung intern Zustimmung Widerspruch Verpflichtung des freien Mitarbeiters Rahmenvertrag Einzelvertrag Folie 32

33 Intuitive Methoden Methode Merkmale Definition Entstehung Vorgehen Gedankenstürme, Geistesblitze Brainstorming 30er Jahre, Werbeberater Alex F. Osborn Diskussion am runden Tisch (6-8 Personen, Minuten) Quantität vor Qualität der Ideen freie Gedankenentfaltung/keine Kritik Ideen kombinieren/weiterentwickeln Varianten - Diskussion 66 (>15 Personen): Problemdarstellung im Plenum Bildung 6-er Gruppen Beratung 6 Minuten Vergleich im Plenum - Methode 635 ( Brain-Writing, Bernd Rohrbach): 6 Personen bringen je 3 Ideen zu einem Problem zu Papier Papiere werden 5 Mal ausgetauscht jeder Teilnehmer fügt 3 Ideen dazu 18 Vorschläge je Papier, Delphi-Methode: Start mit individueller Problemlösung Austausch von Lösungen Rückkoppelung zu Lösungsautor mehrmaliger Durchlauf Aufzeichnung der Lösungen (Trichtereffekt) Folie 33 Anwendung ursprünglich: Technological Forecasting heute: vielfältige Verwendung in Expertenrunden

34 Intuitive Methoden (Forts.) Merkmale Definition Methode Synektik Verbinden vermeintlich unzusammenhängender Elemente durch Einsatz von Analogien Auflockerung des Suchfeldes Variation von Kognition und Perspektive Entstehung William J.J. Gordon N.N. Vorgehen Methode der Gruppenerfindung Vertrautmachen mit dem Problem Verfremden des Problems (z.b. durch Abstrahierung) Verfremdetes und Vertrautes kombinieren Umformulierung des Problems Suchen nach sinnverwandten Ausdrücken Andere Problemdarstellung: graphisch, Verwendung von Symbolen Betrachtung des Problems aus anderer Perspektive (anderer Bereich, Kunde, Lieferant) Präsentation des Problems gegenüber Fachfremden Folie 34

35 Fallbeispiel: Generierung Sollkonzeption Fabrikation Installationen Technisches Sekretariat Technisches Direktionssekretariat Sekretariat M. Industrielle Organisation Public Relations Buchhaltung Kasse Versicherungen Pensionskasse 16 Vorkalkulation 70 Auskunft 20 Nachkalkulation 71 Autodienst 21 Statistik 73 Fabrik (extern) 25 Einkauf, Transport 81 Einkaufszentrale (extern) 28 Hausverwalter, 82 Kontrolllaboratorium (extern) 30 Sekretariat der Generaldirektion 83 Versuchslaboratorium (extern) 31 Fernschreiber 87 Bibliothek 35 Rechtsabteilung 88 Wertschriften 39 Personalabteilung 89 Redaktion der Firmenzeitschrift 41 Vervielfältigung 90 Von oder nach außen 42 Interne Postorganisation 91 Betrieb E (extern) 43 Heliographie 99 Generaldirektion, Empfangsdienst 44 Telefonzentrale 45 Verkauf A Verkauf B Verkauf C 48 Verkauf D Folie 35 Quelle: Ortlieb, I.: Eine Methode für die zweckmäßige Anordnung von Büroabteilungen, In: Industrielle Organisation 26 (1957), S.348ff

36 Fallbeispiel: Generierung Sollkonzeption (Forts.) Folie 36

37 Sollkonzeption (2) Die Auswahl von Alternativen Mehrstufiger Auswahlprozess Kompetenzüberlegungen Methoden Wirtschaftlichkeitsvergleich Kosten-Nutzen- bzw. Nutzwert-Analyse Simulation (vgl. Folien 38-39) Punktbewertung (vgl. Folie 40) Alternativen-Liste Auswahl + Gewichtung der Kriterien Scoring Verbaler Vergleich Prüfberichte Gutachten Folie 37

38 Simulation (Quelle: Graupner, Fraunhofer Institut Produktionstechnik und Automatisierung, IPA) Produktionsrealität Struktur Verhalten Modellierung Simulationsmodell geeignete Detaillierung angemessene Vereinfachungen Handlungsalternativen Realisierung Optimierung Simulation Erkenntnisse Wirtschaftlichkeit Produktivität Machbarkeit Bewertung Ergebnisse Systemverhalten Kennzahlen Visualisierung Folie 38

39 Simulation (Forts.) Kunde: Hersteller von Druckwalzen Projektziel: Produktivitätssteigerung in der Walzeninsel Optimierte Abläufe durch Neugestaltung der Organisation Flächensparendes Layout Vorgehen: Situationsanalyse, Prozessorientierte Segmentierung und Wertstromdesign Seriensegment, Erarbeitung von Optimierungsmaßnahmen, Simulation der Alternativen, Layoutplanung Projektdauer: 5 Monate Folie 39

40 Auswahl Sollkonzeption: Punktwertung Folie 40 Acker, H.: Organisationsanalyse. Verfahren und Techniken praktischer Organisationsarbeit, 8. Aufl., Baden-Baden/Bad Homburg v. d. H., 1975, S.47

41 Folie Durchsetzung + Evaluierung + Regelkreis des Organisierens Durchsetzung Sequentielle vs. überlappende Durchsetzung Teilaufgaben Information Partizipation Unterweisung (Betreuer, Help Desks, Hotlines) Anweisung Organisationsmarketing: Objekte/Zielgruppen Bedarfsweckung Produktpolitik Gegenleistungspolitik Kommunikationspolitik Distributionspolitik/Absatzhelfer Evaluierung Organisation als Wiedervorlage permanente Organisationskontrolle Beispiel Zug- und Flugüberwachung Regelkreis des Organisierens Organisieren als Folge von Episoden Organisationsentwicklung Organisationales Lernen

42 Folie 42 des Organisierens 5.1 Rollen und Kompetenzen Rollen Auftraggeber/Beauftragte Treiber/Promotoren Bremser/Opponenten/Obstrukteure Betroffene + Betriebsrat Publikum ( Galerie ) Primärkompetenz der Organisierenden 1) Führungskräfte (74%), überwiegend nebenamtlich (58%) Spezialisten interne Spezialisten (40%), überwiegend hauptamtlich (28%), hoher Anteil in Deutschschweiz, Großbetrieben, Dienstleistung, öfftl. Verwaltung; niedrig in Industrie externe Spezialisten/Berater (25%) Varianten der Mitwirkung an Organisationsvorhaben Einzelne Führungskräfte (57%) Projektgruppen (57%) interne Organisationsspezialisten (41%) Betroffene (36%) externe Berater (27%) Variantenzahl abhängig von Unternehmensgröße (>), Branche (Dienstleistung >) 1) Die %-Angaben sind entnommen aus Cantin, Francoise/Thom, Norbert: Organisationsarbeit - auch in Zukunft ein attraktives Betätigungsfeld. In: IO 64 (1995), S.86-89

43 5.2 Gliederung der Organisationsabteilung 1) Abteilungs-/Bereichsbetreuung lfd. Kommunikation Beratung Produkte Mitwirkung an Organisationsänderungen Stellungnahme zu Personal- /Sachmittelanforderungen Schulung/Weiterbildung Produktbetreuung Produktplanung/-dokumentation Marktbeobachtung/Info-Sammlung Wartung/Weiterentwicklung Beratung/zentrale Koordination Schulung Projektaufgaben Allgemeine Stellenaufgaben Organisationsplanung Konzepterstellung Beratung Bereichs- und Geschäftsleitung Administration intern Terminevidenz Korrespondenz Folie 43 1) ergänzte Auflistung einer österreichischen Großbank

44 5.3 Arbeitszufriedenheit interne Organisationsspezialisten (Selbsteinschätzung) Zufriedenheit Abwechslungsreiche Tätigkeit (77%) Einfluss auf Arbeitsbedingungen (62%) Selbstverwirklichung (61%) Gesamtüberblick Prozessgeschehen (55%) Entlohnung Aufstiegschancen Unzufriedenheit Zeitdruck (53%) Image Theoretiker (51%) Widerstand der Betroffenen (51%) Image Wegrationalisierer (45%) Anerkennungsdefizit (42%) Entlohnung Aufstiegschancen Folie 44

45 5.4 Berater 1) Funktionen des Beraters Informations -lieferant Einführung von Sachmitteln Produktentwickler Problemlöser Katalysator/ Moderator Trainer Gutachter Organisationskultur Organisationsformen und Modelle Funktionsbereiche Arbeitsmethoden Beratungsgegenstand Kleinbetriebe Rahmendaten des Klienten Mittelbetriebe Betriebsgrösse Grossbetriebe Sachgüterproduktion Dienstleistungen Branche Einzelberater Beraterkonfiguration Beratungsgesellschaften Beratungs -Multis Spezialberater Universalberater Effizienz/ Messung der Beratung Eigenschaftserklärung Organisationserklärung Konsultationsverhalten Fokus Klientenverhalten Beraterverhalten Beratungseffizienz Beratungs prozess Situative Faktoren Folie 45 1) Vgl. Grün, O.: Von der Berater- zur Konsultationsforschung. In: Zukunftsperspektiven der Organisation, Festschrift für Robert Staerkle, Bern 1990, S.126

46 6. Management des Change Prozesses 6.1 Steuerungsaspekte (vgl. Folie 15) Steuerungsbedarf Steuerungsintensität Steuerung durch Auftraggeber Steuerung durch Beauftragte Routine/ Nachzügler hoch, Regelungskonserven Dimensionierung/ Volumensmanagement: Vermeidung von Komplexitätsspiralen Objektregelungen: z.b. Projektstrukturplan Zielsteuerung: Leistungskorridor Zeitlimit Budgets Reporting Zeitregelungen: z.b. Balkendiagramm, Netzplan Zeitsteuerung: Window of Opportunity, Krisenvorsorge Verfahrensregelungen: z.b. Phasenschema, Innovation/ Pionier gering, Laissezfaire Kompetenzsteuerung: Eigenleistungsanteil externe Berater Kompetenzregelungen: z.b. Funktionendiagramm Folie 46

47 Folie Tools (Quelle: gfo Forum am 1./ in Bad Nauheim, Tagungsunterlagen) (vgl. Folie 12) Firma Komponenten/ Module des Produktes Zielgruppen Branchenfokus igrafx igrafx 2005 igrafx bietet ein konkurrenzlos umfassendes BPA- Lösungspaket. Mit diesem können Unternehmen die Investitionsrentabilität (ROI) ihrer Initiativen zur Optimierung der Geschäftsprozesse steigern. FlowCharter Process Process for Six Sigma IDEFO Process Central BPEL Qualitätsexperten, Unternehmensanalysten, Prozessanalysten, Prozessverantwortliche, Projektmanager, Lean Experten, Wertstromdesingner und Six Sigma Belts alle Branchen BOC Information Technologies Consulting GmbH 1995 Ca. 130 ADONIS Einfache intuitive Bedienbarkeit Umfassende Analyse- und Simulationsfunktionalitäten Integrierte Prozesssteuerung Flexibel an Kundenanforderungen anpassbar Offengelegte Schnittstellen Concurrent use - Lizenzprinzip Die ADONIS Professional Edition beinhaltet die Komponenten Erhebung, Modellierung, Analyse, Simulation, Evaluation, Import/Export, Dokument-generierung und Administration. Die ADONIS Business Edition beinhaltet die Komponenten Modellierung, Analyse, Import/Export, Dokumentengenerierung und Administration. Organisatoren bzw. Anwender aus den Fachabteilungen und Anwender aus dem IT-Bereich branchenneutral Firma Funktionalitäten Prozessdarstellung Prozesssimulation Analyse/- auswertung Prozesskostenrechnung Prozessoptimierung Workflowunterstützung Gründungsjahr Mitarbeiter Produktname USP des Produkts Veröffentlichung igrafx Ja Ja Ja Ja Ja Ja Ja BOC Information Technologies Consulting GmbH [Summen ergeben 100] Ja (15) Ja (15) Ja (15) Ja (15) Ja (15) Ja (15) Ja (15)

48 Tools - Darstellung eines Prozesses 1) Folie 48 1) AENEIS 5, ATOSS Software AG, Tagungsunterlagen wie oben

49 Varianten der Istkritik (vgl. Folien 26-29) Zeitpunkt begleitend nachlaufend Anlaß permanent anlassbezogen Vergleichsobjekt: Inhalt Richtpläne Prinzipien andere Fälle Vergleichsobjekt: Herkunft intern extern Akteur Selbstkritik Fremdkritik Folie 49

50 Stärken-Schwächen-Profil (vgl. Folie 27) Ressourcen (Leistungspotentiale) Marketing Forschung und Entwicklung Produktion Versorgung mit Rohstoffen und Energie Standort Finanzsituation Kostensituation Technisches Potential Qualität der Führungskräfte Personelles Potential Führungssystem Beurteilung Schwächen Basisanforderungen Stärken Bemerkungen Folie 50 Welge, M./Al-Laham, A. (2001): Strategisches Management Grundlagen, Prozess, Implementierung. 3. aktualisierte Auflage, Wiesbaden, S. 286

51 Checkliste (vgl. Folie 27) Universalcheckliste 1) Welche Arbeiten nehmen die meiste Zeit in Anspruch? Wird zuviel Zeit für unwichtige Dinge verwendet? Sind die Mitarbeiter ihren Fähigkeiten entsprechend eingesetzt? Verrichten die Mitarbeiter zu viele Dinge, die nichts miteinander zu tun haben? Ist gleich geartete Arbeit auf zu viele Mitarbeiter verteilt? Ist die Arbeit gleichmäßig verteilt? Spezialcheckliste für Personalplanung 2) Ist in Ihrer Unternehmung zumindest eine Stelle (Person) hauptamtlich mit der Betreuung der Personalentwicklung unternehmensweit befasst? Ist die Personalentwicklungsplanung mit der Unternehmensplanung und Organisationsplanung abgestimmt? Für welche Mitarbeitergruppe haben Sie in Ihrer Unternehmung eine schriftliche Mitarbeiterbeurteilung institutionalisiert? Folie 51 1) Nach DIB, Deutsches Institut für Betriebswirtschaft, O.J. 2) Vgl. Risak J: Personalplanung, Organisation und Unternehmungsplanung. einer Erhebung in Österreich, Wien 1978, S. 153 ff

52 Management Tools 2005 (vgl. Folie 30) Folie 52 Quelle: Rigby D., Bain & Company: Management Tools 2005, Report, Boston MA 2005, S. 14,

53 Innovationsprozesse: Change Agent vs. Promotoren Folie 53 Change Agent geplanter organisatorischer Wandel Client System und Change Agent Phasen Unfreezing Moving Refreezing Einpersonen-Modell/ Änderungsprofi Aufgaben Rollen Ziele des Wandels indentifizieren Strategien/Taktiken entwickeln Bedingungen für Wandel schaffen Helper Doer Mover Promotoren Start + Fortführung von Innovationsprozessen Promotoren als interne Prozessförderer Überwindung von Barrrieren Fähigkeitsbarrieren (nicht können) Willensbarrieren (nicht wollen) Mehrpersonen-Modell/ Änderungsamateure Aufgaben/Rollen Einbringen von Fachwissen (Fachpromotor) Einbringen hierarchischer Macht + Gesamtperspektive (Machtpromotor) Befunde zur Effizienz FP+MP(MFP)>FP oder MP FP verzögert MP drängt Literatur: Witte, E.: Innovationsfähige Organisation. ZfO 1973, S.17-24

54 Innovationsprozesse: Projektorganisation Folie 54 Merkmale Einmaligkeit/Singularität Komplexität (Menge/Varietät Aufgaben+Ressourcen+Betroffene) Zielorientierung Leistungsziele (Sachziele) Kostenziele (Errichtungs- und Nutzungsphase) Terminziele (Befristung) Zielgewichte und Zielkonflikte Entwicklungsschritte Waffenentwicklung, Erforschung Weltraum Großprojekte Bau, Anlagenbau F&E (u.a. Softwareentwicklung) Formen Stabsprojektorganisation Matrixprojektorganisation reine Projektorganisation Projektgesellschaft Literatur: Grün, Oskar: Projektorganisation. In: Frese (Hrsg.): Handwörterbuch der Organisation, 3.Aufl., Stuttgart 1992, Sp (vgl. Aufsatzsammlung)

Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Geleitwort der Herausgeber............................ 5 Vorwort............................................. 7 1 Merkmale einer Organisation.................... 15

Mehr

Innovationsmanagement Vorgehensweise Innovationsprozess Ideengewinnung Bewertungs- und Selektionsmethoden Werkzeuge zur Zukunftsbetrachtung

Innovationsmanagement Vorgehensweise Innovationsprozess Ideengewinnung Bewertungs- und Selektionsmethoden Werkzeuge zur Zukunftsbetrachtung Wuppertal, 8.12.2005 Innovationsund Technologiemanagement Svend Herder, Alexander Jacob Gliederung Innovationsmanagement Vorgehensweise Innovationsprozess Ideengewinnung Bewertungs- und Selektionsmethoden

Mehr

Kapitel 1 Change Management & Projektmanagement: Die Grundlagen der Organisationsentwicklung

Kapitel 1 Change Management & Projektmanagement: Die Grundlagen der Organisationsentwicklung Kapitel 1 Change Management & Projektmanagement: Die Grundlagen der Organisationsentwicklung 1.1 Change Management als theoretische Ausgangsbasis 1.1.1 Gegenstand und Prozess des Change Managements 1.1.2

Mehr

PERFORMANCE MANAGEMENT

PERFORMANCE MANAGEMENT Seminar: Controlling HS Bremerhaven Roman Allenstein und Benno Buhlmann PERFORMANCE MANAGEMENT GLIEDERUNG Was ist das Performance Management Bestandteile und Theorien Aktivitäten im Performance Management

Mehr

Ziel einer Organisationsanalyse

Ziel einer Organisationsanalyse Ziel einer Organisationsanalyse Erkenntnis über bestehende formale Regelungsund Ordnungssysteme Erkenntnis über die tatsächlichen Handlungen Dokumentation der Ergebnisse subjektive Einstellungen der Mitglieder

Mehr

Prozess Projekt Produkt

Prozess Projekt Produkt Prozess Projekt Produkt Integratives Prozess-, Projekt- und Produktmanagement Stefan Hagen, startup euregio Management GmbH Einleitung Kontinuierliches organisationales Lernen, Innovationsfähigkeit sowie

Mehr

Verzeichnis der Folien

Verzeichnis der Folien Modul 1: Grundlagen Prozessmanagement Vorwort............................................. 1............................................... 3 1.2 Der Autor............................................ 5

Mehr

Produktion & Organisation

Produktion & Organisation Produktion & Organisation Sommersemester 2010 Vorlesung 05 Dipl.-Wirtsch.-Ing. Thorben Schmidt Produktion & Organisation, SS 2010 Institut für Management Gliederung iformen der Makroorganisation - Funktionsbereichsorganisation

Mehr

Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung

Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung Prof. Dr. Isabella Proeller Universität Potsdam Workshop der WK ÖBWL Uni Mannheim, 9.10.2009 1 Strategisches

Mehr

Kapitel 2: Projektmanagement Umsetzung

Kapitel 2: Projektmanagement Umsetzung 1. Projektmanagement-System 2. Projektphasen 3. Aufbauorganisation 4. Menschen im Projekt und ihre Rollen 5. Excurs: Gruppendynamik 6. Methoden und Werkzeuge Dr. Ulrich Meyer 22 Kapitel 2: PM-Umsetzung

Mehr

Personalwirtschaftslehre

Personalwirtschaftslehre Hans-Gerd Ridder Personalwirtschaftslehre 3., überarbeitete und aktualisierte Auflage Verlag W. Kohlhammer Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis 15 Einleitung 19 1 Adressaten, Ziele und Inhalte des

Mehr

S I G M A. Knowledge Management in der Unternehmensberatung Eine empirische Darstellung von Six Sigma

S I G M A. Knowledge Management in der Unternehmensberatung Eine empirische Darstellung von Six Sigma S I G M A B R E A K A W A Y P E R F O R M A N C E Knowledge Management in der Unternehmensberatung Eine empirische Darstellung von Six Sigma E-mail: peter.pointner@gmx.at daniel.puehringer@gmx.at Content

Mehr

PROZESS PROJEKT PRODUKT

PROZESS PROJEKT PRODUKT PROZESS PROJEKT PRODUKT Integratives Prozess-, Projekt- und Produktmanagement Gesamtmodul: Leistungsentwicklung und Life Cycle Management 1 Bachelor Studiengang Betriebswirtschaft 3. Semester Mag. (FH)

Mehr

Definition Prozess. Kennzeichen eines Prozesses

Definition Prozess. Kennzeichen eines Prozesses Definition Prozess! Folge logisch zusammenhängender Aktivitäten zur Erstellung einer Leistung oder Veränderung eines Objektes (Transformation)! definierter Anfang (Auslöser oder Input)! definiertes Ende

Mehr

Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015. Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014)

Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015. Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014) Fachbereich 3 Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015 Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014) Modul 07 Seminar zum Dritten Sektor verstehen komplexe

Mehr

Erfolgreiche Implementierung von SEO-Strategien in Unternehmen

Erfolgreiche Implementierung von SEO-Strategien in Unternehmen Erfolgreiche Implementierung von SEO-Strategien in Unternehmen Herausforderung an das Management von SEO in komplexen Unternehmensstrukturen Hanns Kronenberg März 2009 1 Inhalt 1. Praxisbeispiel Ranking

Mehr

Product Lifecycle Management Studie 2013

Product Lifecycle Management Studie 2013 Product Lifecycle Studie 2013 PLM Excellence durch die Integration der Produktentwicklung mit der gesamten Wertschöpfungskette Dr. Christoph Kilger, Dr. Adrian Reisch, René Indefrey J&M Consulting AG Copyright

Mehr

DIVERSITY: DAS POTENZIAL PRINZIP

DIVERSITY: DAS POTENZIAL PRINZIP DIVERSITY: DAS POTENZIAL PRINZIP Beruflicher Einstieg braucht Diversity Hamburg, 16. Juni 2011 Führende Diversity Expertise & Umsetzungserfahrung Profil Spezialisiert auf Diversity seit 1997 Innovativ

Mehr

Business Excellence mit der conelo Management Akademie

Business Excellence mit der conelo Management Akademie Business Excellence mit der conelo Management Akademie Effizienz- und Six Sigma und Lean Management conelo Management Akademie powerd by Ausgewählte Seminare 2015 Tel +41 43 443 19 04 Fax + 41 43 443 19

Mehr

Begriffe, Ziele, Anforderungen - Das Ohr zum Kunden -

Begriffe, Ziele, Anforderungen - Das Ohr zum Kunden - Begriffe, Ziele, Anforderungen - Das Ohr zum Kunden - - 1 - Gliederung 1. Seite 1. Was versteht man unter einem Help Desk? 2 2. Vorteile einer Benutzerservice / Help Desk Funktion 7 3. Zielsetzung bei

Mehr

Eine Projektmanagement-Softwarelösung, die passt. Die Nadel im Heuhaufen?

Eine Projektmanagement-Softwarelösung, die passt. Die Nadel im Heuhaufen? Eine Projektmanagement-Softwarelösung, die passt. Die Nadel im Heuhaufen? Philip Borbely pmcc consulting club pm Graz am 11.06.2015 Folie 1 Eine Projektmanagement-Softwarelösung, die passt. Die Nadel im

Mehr

Gemeinsam erfolgreich in IT Projekten

Gemeinsam erfolgreich in IT Projekten management consulting partners Gemeinsam erfolgreich in IT Projekten MCP Die IT-Spezialisten mit Prozesswissen in der Industrie MCP GmbH www.mc-partners.at Christian Stiefsohn Juli 2014 Das Unternehmen

Mehr

Geschäftsprozessmanagement

Geschäftsprozessmanagement Geschäftsprozessmanagement Der INTARGIA-Ansatz Whitepaper Dr. Thomas Jurisch, Steffen Weber INTARGIA Managementberatung GmbH Max-Planck-Straße 20 63303 Dreieich Telefon: +49 (0)6103 / 5086-0 Telefax: +49

Mehr

Kundenzufriedenheits- Analyse 4.0

Kundenzufriedenheits- Analyse 4.0 Kundenzufriedenheits- Analyse 4.0 Kundenzufriedenheit ist eine subjektive Grösse Das Konsum- und Entscheidungsverhalten von Menschen lässt sich nicht fixen Kategorien zuschreiben. Es zeigen sich situative

Mehr

Business Partner Profil

Business Partner Profil Business Partner Profil Frau Stephanie Mohr-Hauke Studienabschluss: Dipl.- Pädagogin (Universität) Geburtsjahr: 02.10.1961 Sprachkenntnisse: Fachliche Schwerpunkte: Zusatzqualifikationen: EDV: Branchen:

Mehr

Don t compete, create!

Don t compete, create! Fachhochschule Südwestfalen Hochschule für Technik und Wirtschaft Prof. Dr. Heike Kehlbeck Modul Produktplanung Don t compete, create! Master Integrierte Produktentwicklung, SS10, Produktplanung LE2 Lernziele

Mehr

PQM- Prozessorientiertes Qualitätsmanagement

PQM- Prozessorientiertes Qualitätsmanagement Karl Werner Wagner (Hrsg.) PQM- Prozessorientiertes Qualitätsmanagement Leitfaden zur Umsetzung der ISO 9001:2000 Neu: Prozesse steuern mit der Balanced Scorecard 2., vollständig überarbeitete und erweiterte

Mehr

Managementwissen für eine innovative und lernende öffentliche Verwaltung

Managementwissen für eine innovative und lernende öffentliche Verwaltung Managementwissen für eine innovative und lernende öffentliche Verwaltung Grundlagen eines wirkungsorientierten, kreativen und ganzheitlichen Verwaltungsmanagements Bearbeitet von Sabine Zimmermann, Rüdiger

Mehr

Personalmanagement 4.0

Personalmanagement 4.0 Thesen und Prognosen zur Aufbau- und Ablauforganisation des Personalmanagements unter dem Einfluss der voranschreitenden Automatisierung von HR-Entscheidungsprozessen Verfasser: Rainer Gardyan (M.A.) Stand:

Mehr

Innovation in KMU und INQA-Potenzialanalyse Innovation sichert Erfolg

Innovation in KMU und INQA-Potenzialanalyse Innovation sichert Erfolg Fakultät Maschinenwesen Professur für Arbeitswissenschaft Innovation in KMU und INQA-Potenzialanalyse Innovation sichert Erfolg Prof. Dr.-Ing. Martin Schmauder Berlin, 24. Juni 2014 Gliederung 1. Was ist

Mehr

Ideenmanagement 2.0. Von der Ideenverwaltung zur kollaborativen Innovation. Vortrag auf der KnowTech 2012 25. Oktober 2012

Ideenmanagement 2.0. Von der Ideenverwaltung zur kollaborativen Innovation. Vortrag auf der KnowTech 2012 25. Oktober 2012 Ideenmanagement 2.0 Von der Ideenverwaltung zur kollaborativen Innovation Vortrag auf der KnowTech 2012 25. Oktober 2012 Dr. Hermann Löh Senior Consultant +49 176 1043 1353 Hermann.Loeh@bridging-it.de

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Jakob Freund, Klaus Götzer. Vom Geschäftsprozess zum Workflow. Ein Leitfaden für die Praxis ISBN: 978-3-446-41482-2

Inhaltsverzeichnis. Jakob Freund, Klaus Götzer. Vom Geschäftsprozess zum Workflow. Ein Leitfaden für die Praxis ISBN: 978-3-446-41482-2 Inhaltsverzeichnis Jakob Freund, Klaus Götzer Vom Geschäftsprozess zum Workflow Ein Leitfaden für die Praxis ISBN: 978-3-446-41482-2 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-41482-2

Mehr

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Unternehmen, Non-Profit-Organisationen, staatliche Einrichtungen, öffenliche Verwaltungen und Hochschulen haben die Notwendigkeit

Mehr

Prozessmanagement. Univ. Doz. Dr. Norbert Fuchs WS 2005

Prozessmanagement. Univ. Doz. Dr. Norbert Fuchs WS 2005 Prozessmanagement Univ. Doz. Dr. WS 2005 Inhalt > Changemanagement > Was verstehen wir unter einem (Geschäfts)prozess? > Verantwortungen für den Prozess > Prozessverbesserung - Prozessreview > die Elemente

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

CHANGE-MANAGEMENT VERÄNDERUNGSVORHABEN ERFOLGREICH GESTALTEN

CHANGE-MANAGEMENT VERÄNDERUNGSVORHABEN ERFOLGREICH GESTALTEN CHANGE-MANAGEMENT VERÄNDERUNGSVORHABEN ERFOLGREICH GESTALTEN INHALTSVERZEICHNIS KAPITEL 1 EINFÜHRUNG INS CHANGE-MANAGENT...2 (Was ist Change-Management) / Warum Change-Management?)...2 AUSLÖSER FÜR EIN

Mehr

Love it, change it or leave it (not) Veränderungsprozesse als Chance für die Personalentwicklung in der kommunalen Kulturverwaltung

Love it, change it or leave it (not) Veränderungsprozesse als Chance für die Personalentwicklung in der kommunalen Kulturverwaltung Love it, change it or leave it (not) Veränderungsprozesse als Chance für die Personalentwicklung in der kommunalen Kulturverwaltung Elke Sieber M.A. Leiterin Kulturbüro Stadt Karlsruhe Systemischer Business-Coach

Mehr

Abhängigkeiten zwischen HR-Strategie, HR-Prozessen und HR-Struktur - Inputs für die Unternehmenspraxis -

Abhängigkeiten zwischen HR-Strategie, HR-Prozessen und HR-Struktur - Inputs für die Unternehmenspraxis - Abhängigkeiten zwischen HR-Strategie, HR-Prozessen und HR-Struktur - Inputs für die Unternehmenspraxis - Referat Soreco HR Praxisday 28. Februar 2014 Sandra Kohler, Unternehmens- und Personalberaterin

Mehr

Prozessmanagement. Fokus Finanzierungen Nutzen und Vorgehen. Kurzpräsentation, April 2012 Dominik Stäuble

Prozessmanagement. Fokus Finanzierungen Nutzen und Vorgehen. Kurzpräsentation, April 2012 Dominik Stäuble Prozessmanagement Fokus Finanzierungen Nutzen und Vorgehen Kurzpräsentation, April 2012 Dominik Stäuble dd li b addval Consulting GmbH ds@addval consulting.ch www.addval consulting.ch Prozessmanagement

Mehr

BPM Strategie. Von der Strategie zur operativen Umsetzung. GFT Academy. 06. und 07.06.2006, Hamburg 04. und 05.07.2006, Stuttgart

BPM Strategie. Von der Strategie zur operativen Umsetzung. GFT Academy. 06. und 07.06.2006, Hamburg 04. und 05.07.2006, Stuttgart GFT Academy BPM Strategie Von der Strategie zur operativen Umsetzung 06. und 07.06.2006, Hamburg 04. und 05.07.2006, Stuttgart GFT Solutions GmbH Brooktorkai 1 20457 Hamburg Germany T +49 40 35550-0 F

Mehr

Prozessmanagement für den Campus

Prozessmanagement für den Campus Anlass Prozessmanagement für den Campus Riccardo Forth Abteilung 5 - Hochschulplanung und Informationsmanagement Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg 11. Tagung der DFN-Nutzergruppe Hochschulverwaltung

Mehr

Vorwort. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis

Vorwort. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Vorwort Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Kunden zufrieden stellen - Produktivität steigern - Wert erhöhen ISBN (Buch): 978-3-446-43460-8 Weitere Informationen

Mehr

Prozessoptimierte Unternehmensplanung

Prozessoptimierte Unternehmensplanung Prozessoptimierte Unternehmensplanung mit igrafx igrafx: Ein führender Anbieter von Business Process Analysis (BPA) Lösungen Gegründet 1987 Eine Division der Corel Corporation Stammsitz in Portland, Oregon,

Mehr

Software Asset Management Potentiale und Herangehensweise Dr. Bernhard Schweitzer

Software Asset Management Potentiale und Herangehensweise Dr. Bernhard Schweitzer Software Asset Management Potentiale und Herangehensweise Dr. Bernhard Schweitzer SAM there s more under the surface than meets the eye Agenda Warum SAM? Finanzielle Motivation Juristische Motivation Pragmatische

Mehr

Projektauszüge. Bundesbehörde. Bundesbehörde (Senior Manager Consultant)

Projektauszüge. Bundesbehörde. Bundesbehörde (Senior Manager Consultant) Bundesbehörde Bundesbehörde (Senior Manager Consultant) Unterstützung der Abteilung Organisation und IT Services bei der Konzeptionierung eines zukünftigen Lizenzmanagements Analyse der Ist Prozesse und

Mehr

Geschäftsprozessmanagement. Prof. Dr. Knut Hinkelmann

Geschäftsprozessmanagement. Prof. Dr. Knut Hinkelmann Geschäftsprozessmanagement Geschäftsprozesse im Kontext Alter, Steven: Information Systems The Foundation of E-Business, 4. Auflage, Prentice Hall, New Jersey, 2002 2 Drei Gesichtspunkte auf das Unternehmen

Mehr

Grundlagen der Unternehmens führung

Grundlagen der Unternehmens führung Harald Hungenberg Torsten Wulf Grundlagen der Unternehmens führung Dritte, aktualisierte und erweiterte Auflage Mit IO 8 Abbildungen 4y Springer Vorwort V Inhaltsverzeichnis 1 IX Abkürzungsverzeichnis

Mehr

Pilotprojekt Shared Service Center im Eidg. Finanzdepartement. Von der Machbarkeitsstudie bis hin zur Umsetzung

Pilotprojekt Shared Service Center im Eidg. Finanzdepartement. Von der Machbarkeitsstudie bis hin zur Umsetzung Pilotprojekt Shared Service Center im Eidg. Finanzdepartement Von der Machbarkeitsstudie bis hin zur Umsetzung Bern, 11. Juni 2008 Pius Breu, Projektleiter Agenda 1 Warum eine Machbarkeitsstudie SSC? 2

Mehr

PQM - Prozessorientiertes Qualitätsmanagement Leitfaden zur Umsetzung der neuen ISO 9001

PQM - Prozessorientiertes Qualitätsmanagement Leitfaden zur Umsetzung der neuen ISO 9001 Karl Werner Wagner PQM - Prozessorientiertes Qualitätsmanagement Leitfaden zur Umsetzung der neuen ISO 9001 ISBN-10: 3-446-41341-3 ISBN-13: 978-3-446-41341-2 Inhaltsverzeichnis Weitere Informationen oder

Mehr

KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21.

KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21. KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21.10 2002) Allgemeines: Koordination: Renate Motschnig, Uni-Wien ab WS

Mehr

Prozess- und Projektmanagement

Prozess- und Projektmanagement Prozess- und Projektmanagement Prozess vs. Projekt 2011 Manfred Bauer Dipl.-Ing. Dipl.-Projektmanager (FH) Ist dies ein Projekt? Bild rein zur Frage Minimierung der Unfallzahlen 2 Bild rein zur Frage Ist

Mehr

Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse

Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse Jochen Jahraus, Partner KPS Consulting Competence Center Konsumgüter Seite Operative

Mehr

Erfolg lässt sich planen

Erfolg lässt sich planen Erfolg lässt sich planen Neuerungen im Prozessmanagement mit ADONIS 6.0 und dem ADONIS Prozessportal R18 und R19 Ein Produkt des BOC Management Office Juli 2014 Tobias Rausch, BOC AG Geschäftsprozessmanagement

Mehr

Geschäftsprozessmanagement in der Praxis

Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Kunden zufrieden stellen - Produktivität steigern - Wert erhöhen von Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann 7., überarbeitete und erweiterte Auflage 2010 Hanser

Mehr

Prozesse visualisieren mit Informatik- Werkzeugen Ist Schaffhausen bereit? Beat Kobler, Abteilungsleitung Service Center, KSD Schaffhausen

Prozesse visualisieren mit Informatik- Werkzeugen Ist Schaffhausen bereit? Beat Kobler, Abteilungsleitung Service Center, KSD Schaffhausen Prozesse visualisieren mit Informatik- Werkzeugen Ist Schaffhausen bereit? Beat Kobler, Abteilungsleitung Service Center, KSD Schaffhausen 1 Agenda Ausgangslage Prozessmanagement KSD Anforderungen / Ziele

Mehr

MODULBESCHREIBUNG BACHELOR

MODULBESCHREIBUNG BACHELOR 1. ABSCHNITT MODULBESCHREIBUNG BACHELOR VOLKSWIRTSCHAFTSLEHRE / ALLGEMEINE BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE Dieses Modul vermittelt den Studierenden einen Überblick über Betriebswirtschaft. Es beschäftigt sich

Mehr

Use Cases REQEDIT CLIENT. Mai 2014. DER INNOVATIVE TOOLHERSTELLER www.reqteam.com

Use Cases REQEDIT CLIENT. Mai 2014. DER INNOVATIVE TOOLHERSTELLER www.reqteam.com Use Cases REQEDIT CLIENT Mai 2014 Übersicht 1. Einführung Anforderungsmanagement 2. Einführung Anforderungsmanagementtools und Austauschformate 3. Warum ReqEdit? 4. Use Cases - kleinere und mittlere Unternehmen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 2014 W. Kohlhammer, Stuttgart

Inhaltsverzeichnis. 2014 W. Kohlhammer, Stuttgart Geleitwort... V Wissenschaftliches Geleitwort... VII Vorwort des Herausgebers... X Abbildungsverzeichnis... XIX 1 Einleitung... 1 2 Aktuelle Herausforderungen in der Versicherungsbranche... 5 2.1 Überblick...

Mehr

Prozessautomatisierung Vom Geschäftsprozess zum IT-Prozess Benjamin Brunner SOA Architect OPITZ CONSULTING Bad Homburg GmbH

Prozessautomatisierung Vom Geschäftsprozess zum IT-Prozess Benjamin Brunner SOA Architect OPITZ CONSULTING Bad Homburg GmbH Prozessautomatisierung Vom Geschäftsprozess zum IT-Prozess Benjamin Brunner SOA Architect OPITZ CONSULTING Bad Homburg GmbH Agenda Warum Prozessautomatisierung? Prozessautomatisierung in einer SOA Von

Mehr

Thema: Process Excellence unterstützt mit dem Einsatz von MS SharePoint Services (ein Praxisbericht)

Thema: Process Excellence unterstützt mit dem Einsatz von MS SharePoint Services (ein Praxisbericht) Thema: Process Excellence unterstützt mit dem Einsatz von MS SharePoint Services (ein Praxisbericht) Thorsten Rempel Inhouse Consulting 29.01.2015 1 Agenda Unternehmenspräsentation Universal Investment

Mehr

Business-Coaching und Strategisches Management Passt das zusammen? Potsdam im Mai 2012 Dr. Petra Kalendruschat

Business-Coaching und Strategisches Management Passt das zusammen? Potsdam im Mai 2012 Dr. Petra Kalendruschat Business-Coaching und Strategisches Management Passt das zusammen? Potsdam im Mai 2012 Agenda Strategisches Management Verschiedene Perspektiven Business-Coaching Versuch einer Annäherung Business-Coaching

Mehr

Gründerwissen: Prozessmanagement für Gründer

Gründerwissen: Prozessmanagement für Gründer Gründerwissen: Prozessmanagement für Gründer Keine Disziplin nur für die Großen Bernd Ruffing, 28.03.2013 Agenda Kurzvorstellung Prozessmanagement Sichtweisen & Klischee s Aus der Theorie: Prozessmanagement

Mehr

Prof. Dr. M. Thiermeier

Prof. Dr. M. Thiermeier Veranstaltung: WS 2009/2010 Inhaltsübersicht.. Seite 1-2 Literatur und Materialien.. Seite 3-4 Terminübersicht. Seite 5 Kontakte und Informationen.. Seite 5 Inhaltsübersicht A) Rechnungswesen und Controlling

Mehr

Produktivitätsverbesserung Leitfaden zur kurzfristigen Produktivitätssteigerung in kleinen und mittleren Unternehmen

Produktivitätsverbesserung Leitfaden zur kurzfristigen Produktivitätssteigerung in kleinen und mittleren Unternehmen Produktivitätsverbesserung Leitfaden zur kurzfristigen Produktivitätssteigerung in kleinen und mittleren Unternehmen Univ.-Prof. Dr. Dr. h. c. mult. Horst Wildemann TCW Transfer-Centrum für Produktions-Logistik

Mehr

Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können

Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können Wien, 12. März 2015 Mag. (FH) Lukas Schober KALUCON GmbH Zukunft vorausdenken und in der Organisation

Mehr

Whitepaper von Michael Mühlena. Personalcontrolling. good. better. outperform. Mit Blick auf das Wesentliche.

Whitepaper von Michael Mühlena. Personalcontrolling. good. better. outperform. Mit Blick auf das Wesentliche. Whitepaper von Michael Mühlena Personalcontrolling good. better. outperform. Mit Blick auf das Wesentliche. Personalcontrolling mit cubus outperform Einen zentralen Erfolgsfaktor für Unternehmen stellen

Mehr

Qualitative Forschung im Fokus. Baden bei Wien, im Juli 2014

Qualitative Forschung im Fokus. Baden bei Wien, im Juli 2014 Qualitative Forschung im Fokus Baden bei Wien, im Juli 2014 Umfrage-Basics Studiensteckbrief: Methode: Computer Assisted Web Interviews (CAWI) Instrument: Online-Interviews über die Marketagent.com research

Mehr

Grundlagen des Projektmanagements

Grundlagen des Projektmanagements Grundlagen des Projektmanagements dynamisch Umweltzustände statisch Steigende Notwendigkeit neuerer, effektiver Organisationsformen einfach Aufgabentypen komplex Vorphase Analyse Entwurf Realisierung Einführung

Mehr

Workflowmanagement. Business Process Management

Workflowmanagement. Business Process Management Workflowmanagement Business Process Management Workflowmanagement Workflowmanagement Steigern Sie die Effizienz und Sicherheit Ihrer betrieblichen Abläufe Unternehmen mit gezielter Optimierung ihrer Geschäftsaktivitäten

Mehr

Was ist SAM? Warum brauche ich SAM? Schritte zur Einführung Mögliche Potentiale Fragen

Was ist SAM? Warum brauche ich SAM? Schritte zur Einführung Mögliche Potentiale Fragen Software Asset Management (SAM) Vorgehensweise zur Einführung Bernhard Schweitzer Manager Professional Services Agenda Was ist SAM? Warum brauche ich SAM? Schritte zur Einführung Mögliche Potentiale Fragen

Mehr

Methoden der empirischen Sozialforschung im Projektmanagement

Methoden der empirischen Sozialforschung im Projektmanagement Methoden der empirischen Sozialforschung im Projektmanagement Beispiel Betriebliche Weiterbildung Projektseminar (16 SWS) Universität Duisburg-Essen, Institut für Soziologie Dr. phil. Erich Behrendt IMK

Mehr

Chancen und Risiken von Shared Services Pilotprojekt SSC im Eidg. Finanzdepartement

Chancen und Risiken von Shared Services Pilotprojekt SSC im Eidg. Finanzdepartement Chancen und Risiken von Shared Services Pilotprojekt SSC im Eidg. Finanzdepartement Bern, 19. Mai 2008 Pius Breu, Projektleiter Agenda 1 Warum überhaupt Shared Services im EFD? 2 Wo liegen Risiken und

Mehr

Restrukturierung des Unternehmensbereiches E-Commerce- Solutions

Restrukturierung des Unternehmensbereiches E-Commerce- Solutions Restrukturierung des Unternehmensbereiches E-Commerce- Solutions swisscom AG Projektdauer: 1 Jahr Stand 10.02.2009, Version 1.0 Projektziel Das Projektziel bei der Swisscom AG beinhaltete eine Restrukturierung

Mehr

Anmeldung zum Seminar Produktionsmanagement SS 2014

Anmeldung zum Seminar Produktionsmanagement SS 2014 Lehrstuhl für Produktionswirtschaft Prof. Dr. Marion Steven ProduktionsManagement Sommersemester 2014 Anmeldung zum Seminar Produktionsmanagement SS 2014 Liebe Studierende, bitte füllen Sie das Anmeldeformular

Mehr

Security Governance ProjektebeiHP

Security Governance ProjektebeiHP Security Governance ProjektebeiHP mitden AugeneinesPMP gesehen Jürgen Bachinger Projekt Manager HP Services Consulting& Integration Hewlett Packard GmbH 2005 Hewlett Packard Development Company, L.P. The

Mehr

Prozessmanagement als Schlüssel zur Verwaltungsmodernisierung

Prozessmanagement als Schlüssel zur Verwaltungsmodernisierung Prozessmanagement als Schlüssel zur Verwaltungsmodernisierung Integriertes Prozess- und Dokumentenmanagement zur Schaffung einer transparenten und steuerbaren Ablauf- und Aufbauorganisation Referent: Dipl.-Ing.

Mehr

Optimierte Prozesse. wirkungsvoller Stellhebel für mehr Unternehmenserfolg! Vortrag zur EXPOLIFE 2015 in Kassel 17. April 2015

Optimierte Prozesse. wirkungsvoller Stellhebel für mehr Unternehmenserfolg! Vortrag zur EXPOLIFE 2015 in Kassel 17. April 2015 Optimierte Prozesse wirkungsvoller Stellhebel für mehr Unternehmenserfolg! Vortrag zur EXPOLIFE 2015 in Kassel 17. April 2015 Ohne optimierte Abläufe geht morgen die Welt unter ganz besonders bei uns in

Mehr

Einführung und Umsetzung eines QM-Systems. Büro für Qualitätsmanagement Dr. Jens Wonigeit

Einführung und Umsetzung eines QM-Systems. Büro für Qualitätsmanagement Dr. Jens Wonigeit Einführung und Umsetzung eines QM-Systems Einführung und Umsetzung eines QM-Systems Phase 1: Ist-Analyse Erhebung externer und interner QM-Anforderungen Identifikation und Analyse der Kernprozesse Ermittlung

Mehr

PQM - Prozessorientiertes Qualitätsmanagement

PQM - Prozessorientiertes Qualitätsmanagement PQM - Prozessorientiertes Qualitätsmanagement Leitfaden zur Umsetzung der ISO9001:2000 von Karl Werner Wagner 1. Auflage Hanser München 2001 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 446 21229

Mehr

Das umfassende Wissensmanagement im Rechnungshof. Lic. Dr. Volkmar KÄPPL, MSc

Das umfassende Wissensmanagement im Rechnungshof. Lic. Dr. Volkmar KÄPPL, MSc Das umfassende Wissensmanagement im Rechnungshof Lic. Dr. Volkmar KÄPPL, MSc Gliederung der Präsentation S. 2 1. Der RH als Wissensorganisation 2. Organisation des Wissensmanagements 3. Instrumente des

Mehr

Erfahrungen und Erfolgsfaktoren für die (kooperative) Geschäftsprozessgestaltung

Erfahrungen und Erfolgsfaktoren für die (kooperative) Geschäftsprozessgestaltung Erfahrungen und Erfolgsfaktoren für die (kooperative) Geschäftsprozessgestaltung Dr. Martin Wind 18. Europäischer Verwaltungskongress Bremen, 1. März 2013 Forschung & Entwicklung Beratung & Transfer Gründung

Mehr

Managementprozesse und Performance

Managementprozesse und Performance Klaus Daniel Managementprozesse und Performance Ein Konzept zur reifegradbezogenen Verbesserung des Managementhandelns Mit einem Geleitwort von Univ.-Professor Dr. Dr. habil. Wolfgang Becker GABLER EDITION

Mehr

SCHWEISSGUT GmbH VERMÖGENSMANAGEMENT & CONSULTING

SCHWEISSGUT GmbH VERMÖGENSMANAGEMENT & CONSULTING SCHWEISSGUT GmbH VERMÖGENSMANAGEMENT & CONSULTING LEISTUNGSÜBERSICHT: CONSULTING Beispiel: Banken Consulting für Banken: Themenschwerpunkt Private Banking - Überblick Strategieentwicklung und Strategieumsetzung

Mehr

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft Fachseminare für die Versicherungswirtschaft PPO GmbH Gesellschaft für Prozessoptimierung, Personalentwicklung und Organisationsentwicklung Bahnhofstraße 98 82166 Gräfelfing bei München Telefon 089. 89

Mehr

Inhaltsübersicht INHALTSVERZEICHNIS...III ABBILDUNGSVERZEICHNIS... X TABELLENVERZEICHNIS... XII ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS...XIII 1 EINLEITUNG...

Inhaltsübersicht INHALTSVERZEICHNIS...III ABBILDUNGSVERZEICHNIS... X TABELLENVERZEICHNIS... XII ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS...XIII 1 EINLEITUNG... Inhaltsübersicht Inhaltsübersicht I INHALTSVERZEICHNIS...III ABBILDUNGSVERZEICHNIS... X TABELLENVERZEICHNIS... XII ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS...XIII 1 EINLEITUNG... 1 1.1 Zielsetzung und Motivation... 1 1.2

Mehr

Social Media Analytics. Intuitive Erfolgsmessung in sozialen Netzwerken.

Social Media Analytics. Intuitive Erfolgsmessung in sozialen Netzwerken. Social Media Analytics Intuitive Erfolgsmessung in sozialen Netzwerken. Quick Facts socialbench. Analyse, Auswertung und Management von Social Media-Profilen seit 2011. Das Unternehmen 400+ Kunden. 30

Mehr

Innovationsmanagement für kleinere und mittelgroße Bibliotheken ein Vergleich mit Start-Ups und klein- und mittelständischen Unternehmen

Innovationsmanagement für kleinere und mittelgroße Bibliotheken ein Vergleich mit Start-Ups und klein- und mittelständischen Unternehmen Innovationsmanagement für kleinere und mittelgroße Bibliotheken ein Vergleich mit Start-Ups und klein- und mittelständischen Unternehmen Prof. Dr. Ursula Georgy Fachhochschule Köln 103. Bibliothekartag

Mehr

Wirksames Projektmanagement

Wirksames Projektmanagement Roman Stöger Wirksames Projektmanagement Mit Projekten zu Ergebnissen 3. Auflage Mit einem Vorwort von Fredmund Malik XIV Verzeichnis der Abkürzungen IHK Industrie- und Handelskammer inkl. inklusive ISO

Mehr

Change Management und Kommunikation

Change Management und Kommunikation Change Management und Kommunikation Veränderungen anstoßen und gestalten Um die Zukunft zu beeinflussen, muss man über die Gegenwart sprechen. Change Management ist 2 der bewusst vorgenommene Wandel mit

Mehr

Wissensmanagement in Projekten

Wissensmanagement in Projekten Unternehmensberatung für nachhaltiges Projektmanagement GbR Wissensmanagement in Projekten Axel Croseck Geschäftsführender Partner Seite 1 Zunächst einmal: Was ist Wissensmanagement? Wissensmanagement...

Mehr

Kapitel 2 Business Process Model and Notation (BPMN) III

Kapitel 2 Business Process Model and Notation (BPMN) III Kapitel 2 Business Process Model and Notation (BPMN) III Unternehmensstrukturen und Prozesse HS 2013 Prof. Dr. Jana Köhler jana.koehler@hslu.ch 1 Agenda Besprechung Testat B2-1 Business Reengineerung und

Mehr

E-Leadership Führung in virtuellen Kontexten

E-Leadership Führung in virtuellen Kontexten Führung in virtuellen Kontexten Prof. Dr. Rainer Zeichhardt, 18.03.2015, CeBIT, Hannover Führung in virtuellen Kontexten Ausgangssituation: Neue Formen der Zusammenarbeit Klassische Führung vs. als digitaler

Mehr

MatrixPartner Beratungs GmbH

MatrixPartner Beratungs GmbH MatrixPartner Beratungs GmbH Unternehmensprofil München/Düsseldorf, im Mai 2014 Die MatrixPartners GmbH ist seit über 15 Jahren als Unternehmensberatung aktiv Zahlen, Daten und Fakten (Auszug) Team & Standorte

Mehr

Katrin Lieber. Six Sigma in Banken

Katrin Lieber. Six Sigma in Banken 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Katrin Lieber Six Sigma in Banken Konzept - Verbreitung - Anwendung

Mehr

Wissen ist Macht? Wissensmanagement wird in den Köpfen entschieden.

Wissen ist Macht? Wissensmanagement wird in den Köpfen entschieden. Wissen ist Macht? Wissensmanagement wird in den Köpfen entschieden. Dr. Martin Wind Praxistag Wissensmanagement 2012 des Bundesverwaltungsamts Berlin, 14. Juni 2012 1 Unsere Arbeitsfelder 2 Unser Selbstverständnis

Mehr

Willkommen zum Strategischen Management sozialer Organisationen Teil II 1

Willkommen zum Strategischen Management sozialer Organisationen Teil II 1 Willkommen zum Strategischen Management sozialer Organisationen Teil II 1 Strategisches Management sozialer Organisationen II Prof. Dr. N. von Göler 1 Angebote im Wintersemester 2007/8 Lb 4 (Gesellschaftswiss.

Mehr

Java Forum Stuttgart 7. Juli 2005

Java Forum Stuttgart 7. Juli 2005 Java Forum Stuttgart 7. Juli 2005 Das Versprechen der BPM-Plattform Plattform-Anbieter Eine kritische Analyse Dieter Szegedi Agenda Die zentralen Konzepte Ein Paradigmenwechsel Aufgabenstellung und Grundsätze

Mehr

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen 72. Roundtbale MukIT, bei Bankhaus Donner & Reuschel München, 06.08.2014 Jörg Stimmer, Gründer & GF plixos GmbH joerg.stimmer@plixos.com,

Mehr

Planung der risikoorientierten Wirtschaftsprüfung. Risikoorientierter Prüfungsansatz des Oberösterreichischen Landesrechnungshofes

Planung der risikoorientierten Wirtschaftsprüfung. Risikoorientierter Prüfungsansatz des Oberösterreichischen Landesrechnungshofes Planung der risikoorientierten Wirtschaftsprüfung Risikoorientierter Prüfungsansatz des Oberösterreichischen Landesrechnungshofes Folie 1/22 Gliederung des Referats Vision Strategie Prüfungsplanung Vorgangsweise

Mehr

Organisation als Wettbewerbsfaktor

Organisation als Wettbewerbsfaktor Organisation als Wettbewerbsfaktor Brauchen KMU Organisation? Prof. Dr. Götz Schmidt Vorsitzender des Vorstands der gfo Stralsund, Mai 2006 Was ist Organisation? Beispiele für organisatorische Projekte

Mehr