plainpicture/fstop/ralf Hiemisch Starke Erträge für Aktionäre Bilanzpressekonferenz 2015

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "plainpicture/fstop/ralf Hiemisch Starke Erträge für Aktionäre Bilanzpressekonferenz 2015"

Transkript

1 plainpicture/fstop/ralf Hiemisch München, 11. März 2015

2 Agenda Nikolaus von Bomhard 2 Munich Re (Gruppe) Jörg Schneider 10 ERGO Torsten Oletzky 14 Rückversicherung Torsten Jeworrek 22 Ausblick Nikolaus von Bomhard 31 2 Munich Re als Investment: Zurückhaltende Prognosen werden meist übererfüllt Gewinnziele und tatsächliche Ergebnisse Mrd. Ausblick , ,2 3,0 3,0 Starke Bilanz 2,4 2,4 2,5 2,5 3,0 Mrd. Ergebnis 2,0 Direkter und indirekter Einfluss der Niedrigzinsen Prognose 0, Druck auf Ergebnisse durch niedrige Zinsen und schrumpfende Margen in der Rückversicherung Starke Bilanz dämpft die Effekte 1 Bei normaler Naturkatastrophenbelastung (Budget 8,5 % der Nettoprämien) hätte Ergebnis die Prognose übertroffen. 3

3 Munich Re für Herausforderungen der Branche gut aufgestellt Anhaltender Rückgang der Zinsen 5 Rendite Bundesanleihe (10J) in % belastet die Erträge aus Kapitalanlagen Laufende Rendite Wiederanlagerendite 4,0% 3,6% 3,5% 3,2% ~3,0% e bringt Ungleichgewicht bei Angebot und Nachfrage... und setzt operative Margen unter Druck 1 Traditionelle Rückversicherungskapazität Alternatives Kapital Selbstbehalte Nachfrage nach Rückversicherung 2,4% 1,0% 0,2% 1,3% 2,4% Umsichtige Kapitalanlagestrategie und Zeichnungsdisziplin sind das Gebot der Stunde 1 Preisänderungen bei Erneuerungen der Rückversicherungsverträge des jeweiligen Jahres nur Januar-Erneuerung. 4 Starke Kapitalausstattung ermöglicht hohe Ausschüttung an Aktionäre... Attraktive Gewinnbeteiligung der Aktionäre 1 2,4 Mrd. Gesamtverzinsung 2 11,2% 7,8% 5,4% 6,0% 9,6% 8,1% 2,6 17,4 Dividende pro Aktie CAGR: 7% 7,75 Aktienrückkauf Dividende 1,5 1,1 1,6 4, Vorübergehend niedrigere Erträge gefährden Ausschüttungsstrategie nicht 1 Barbetrachtung. 2 Gesamtausschüttung (Dividende und Aktienrückkauf) bezogen auf durchschnittliche Marktkapitalisierung. 5

4 und stabilisiert die Ergebnisse auf einem weicher werdenden Rückversicherungsmarkt Konstant positive Abwicklungsergebnisse in der Schaden/Unfall-Rückversicherung 1 unterstützen hohen Ergebnisbeitrag aus der Versicherungstechnik auf Gruppenebene 2 5,8% 5,3% 72% 83% 81% 4,4% 49% ~4% 2,8% 3,7% % Tatsächliche Schadenlast anhaltend niedriger als ursprünglich erwartet Reserveauflösung von mindestens 4% auch künftig zu erwarten Gute Ergebnisse aus der Versicherungstechnik (einschließlich technischem Zinsertrag) dämpfen Effekt schrumpfender Kapitalanlageergebnisse Starke Reservierung unterstützt Ertragskraft der Schaden/Unfall-Rückversicherung 1 In % der verdienten Nettobeiträge, Reserveauflösung angepasst um Provisionseffekte. 2 Beitrag des versicherungstechnischen Ergebnisses in % des operativen Ergebnisses. 6 Rückversicherung Nutzen unserer führenden Marktposition Schaden/Unfall GWP 1 Mrd. Leben Technisches Ergebnis Mio. Risk Solutions 16,6 16,7 Traditionelle 1,9 4,2 Schaden/ Unfall-Rück- 14,7 versicherung 12, bereinigt Wachstum in attraktiven erstversicherungsnahen Spezialmärkten (Risk Solutions) dämpft Wettbewerbsdruck und Rückgang im traditionellen Geschäft Zyklusmanagement im Mittelpunkt Ausbau maßgeschneiderter und innovativer Lösungen für neue Risiken Gründliche Analyse kritischer Portfolios ergibt volatile Ergebnisse während sich größter Teil des Geschäfts wie erwartet oder besser entwickelt Ziel für technisches Ergebnis von ~400 Mio. p.a. bestätigt Geschäftsmodell wird aktiv angepasst Erschließen von zusätzlichem profitablen Wachstum in unterversicherten Märkten und bei unterversicherten Risiken 1 Gebuchte Bruttobeiträge. 7

5 ERGO Maßnahmen zeigen Erfolge International Schaden-Kosten-Quote 107,8 104,5 99,8 98,7 97, % Zurück zur Normalität Turnaround erfolgreich abgeschlossen Schaden-Kosten-Quote besser als ursprünglich geplant (~98%) Schaden/Unfall Deutschland Schaden-Kosten-Quote 89,8 95,5 98,0 96,7 95, Gute Profitabilität auf Basis eines guten Portfoliomix Ziel für die Schaden-Kosten- Quote: ~93% % Leben Deutschland Neugeschäft Zielportfolio (inkl. neuer LV-Produkte) Traditionelles Portfolio e Risiko/Ertrags-Profil verbessert sich Ausbau neuer LV-Produkte Zinsabsicherung Steuerung der Laufzeiten Zurückhaltende Bonus-Politik % Druck durch Niedrigzinsen ERGO geht die Herausforderungen an 8 Munich Health Stabilisieren des Geschäfts XCELLENCE XECUTION XPANSION E E E Kernkompetenzen stärken Wachstumschancen erschließen Stetige Verbesserung von Stärker marktübergreifend Expansion im Nahen Osten Prozessen in Underwriting, agieren Kundenbetreuung und Unprofitable Geschäfte neu Produktentwicklung ausrichten Chancen aus Trend zur Digitalisierung nutzen Ausbau von Expertise und Best practice Neue Schwerpunkte, z.b. Datenanalyse Laufend Ausrichtung regionaler Strategien auf Kunden und Marktumfeld Prüfen des Trends zur Digitalisierung für Gesundheitsanwendungen Derzeitiger Schwerpunkt Aufbau neuer Unternehmen Expansion in neue Märkte Künftig mehr Gewicht Private Krankenversicherung wächst weltweit stärker als die Gesamtwirtschaft Munich Health schafft Grundlage für nachhaltiges Wachstum 9

6 Agenda Nikolaus von Bomhard Munich Re (Gruppe) Jörg Schneider ERGO Torsten Oletzky Rückversicherung Torsten Jeworrek Ausblick Nikolaus von Bomhard 10 Munich Re (Gruppe) Überblick 2014 Gutes Ergebnis für 2014: 3,2 Mrd. Dividende steigt auf 7,75 je Aktie Munich Re (Gruppe) Q (Q4 2014) KONZERNERGEBNIS Mio. (729 Mio. ) Erfreuliches Ergebnis mit gegenläufigen Effekten: Steuergutschrift, geringe Großschäden, Goodwill-Abschreibung, Belastung in Australien EIGENKAPITAL 30,3 Mrd. (+3,6% vs ) Starke Kapitalausstattung Höhere Dividende und weiterer Aktienrückkauf von 1 Mrd. bis zur HV 2016 KAPITALANLAGEERGEBNIS Rendite 3,6% (3,4%) Trotz Niedrigzins solides Ergebnis Ökonomische Steuerung erzeugt Verluste bei Derivaten, normale Portfolioumschichtungen bringen Veräußerungsgewinne Rückversicherung ERGO 1 Munich Health SEGMENTERGEBNIS Mio. (962 Mio. ) SEGMENTERGEBNIS 169 Mio. ( 247 Mio. ) SEGMENTERGEBNIS 109 Mio. (14 Mio. ) 2, SCHADEN/UNFALL Schaden- Kosten-Quote 92,7% (91,2%) Großschäden 7,2% (6,1%) LEBEN Technisches Ergebnis von 280 Mio. unter Prognose, gute operative Entwicklung SCHADEN/UNFALL DEUTSCHLAND Schaden-Kosten-Quote 95,3% (97,1%) L/G DEUTSCHLAND INTERNATIONAL Zufriedenstellendes Ergebnis Schaden-Kosten- Quote 97,3% RÜCKVERSICHERUNG Schaden-Kosten-Quote 99,4% (99,1%) ERSTVERSICHERUNG Schaden-Kosten-Quote 95,4% (103,0%) 1 Sofern nicht anders gekennzeichnet bezeichnen alle in dieser Präsentation für ERGO gezeigten Werte das Geschäftsfeld ERGO gemäß der Segmentberichterstattung von Munich Re. 11

7 Munich Re (Gruppe) Kapitalanlageergebnis Ausgewogene Steuerung der Kapitalanlagen in Niedrigzinsumfeld Laufende und Wiederanlagerendite ,0 3,6 3,5 3,2 3,0 2,2 2,3 2,4 Laufende Rendite Wiederanlagerendite % Zusammensetzung der Wiederanlagerendite Wiederanlagerendite (%) Bankanleihen Strukturierte Produkte Pfandbriefe/ Covered Bonds Staatsanleihen Unternehmensanleihen 0 Renditekurve Bundesanleihen 1 0 Durchschnittliche 5 Laufzeit 10 (Jahre) 15 Lange Laufzeiten stabilisieren Anlageergebnisse seit Jahren Bei derzeitigem Zinsniveau wird laufende Rendite 2015 um ~20 Basispunkte sinken Solide Wiederanlagerendite ohne hohe Risiken Lange Laufzeiten, weitere geographische Streuung und vorsichtiger Ausbau von Kreditrisiken dämpfen Abschmelzen der laufenden Rendite Gut ausbalanciertes Portfolio bietet Puffer gegen negative Marktentwicklungen 1 Größe zeigt Volumen der Wiederanlage. Renditekurve per Munich Re (Gruppe) Zusammenfassung Starke Bilanz ermöglicht weiter solide Erträge und attraktive Ausschüttung für Aktionäre Hoher Gewinn Weniger benötigtes Kapital Kurzfristig gedämpfte Wachstumserwartungen Profitables Wachstum der traditionellen Rückversicherung derzeit nur begrenzt möglich Dadurch geringerer Kapitalbedarf für wechselkursbereinigt geringere übernommene Risiken Preise für mögliche Zukäufe häufig zu hoch Deutlich höhere Risiken in der Kapitalanlage nicht geplant Weiterhin nur moderates Risikoprofil der Investments Renditen vieler Asset-Klassen nicht mehr risikoadäquat Angemessener Kapitalpuffer für Risiken aus unsicherem gesamtwirtschaftlichen Umfeld gewährleistet Keine weitere Ausdehnung ohnehin komfortabler Kapitalisierung geplant Dividendensteigerung um 6,9% für 2014 und weiterer Aktienrückkauf 13

8 Agenda Nikolaus von Bomhard Munich Re (Gruppe) Jörg Schneider ERGO Torsten Oletzky Rückversicherung Torsten Jeworrek Ausblick Nikolaus von Bomhard 14 Geschäftsfeld ERGO Wesentliche Kennzahlen Geschäftsfeld ERGO Wesentliche Kennzahlen Gebuchte Bruttobeiträge Mrd. Konzernergebnis Mio. 16,7 16,7 3,5 3,8 3,2 3,1 10,0 9,8 S/U: Schaden-Kosten-Quote 96,7 95,3 98,7 97,3 % ERGO Leben/Gesundheit: MCEV 2 Mrd. 5,9 4,2 Wesentliche Ergebnistreiber Leben/Gesundheit Deutschland: Diverse in Summe positive Einmaleffekte (z.b. Steuererstattung, Zinsabsicherung Leben) S/U Deutschland: Solide Versicherungstechnik International: Verbessertes technisches Ergebnis; Goodwill- Abschreibungen von 440 Mio. Kapitalanlagerendite 3,6 3,9 % Deutschland International Verbesserungen im deutschen und internationalen Geschäft Scharfer Rückgang der Zinsen und höhere Zins-Volatilitäten Zinsabsicherungen kompensieren Rückgang der laufenden Erträge 1 Ergebnis des Teilkonzerns ERGO. 2 Deutsches und internationales Geschäft. 15

9 Geschäftsfeld ERGO Leben/Gesundheit Deutschland Niedrige Zinsen drücken deutsches Lebensgeschäft Gebuchte Bruttobeiträge Mio. Konzernergebnis Mio. Leben (36%) ( 4,1%) Gesundheit (54%) ( 0,7%) Direkt (10%) ( +1,6%) Leben Gesamtbeiträge: Mio. ( 3,8%) Niedrigere laufende Beiträge Umfangreiche Aktivitäten zum Bestandsmanagement mit Blick auf Garantien Gesundheit Wachstum mit Ergänzungsversicherungen Niedrigere Beitragseinnahmen in der Vollversicherung Moderate Tariferhöhungen per 1. April 2014: Ø 0,8% (2015: 1,9%) Direkt Gesamtbeiträge Mio. ( 3,4%) Deutlich niedrigere Einmalbeiträge aus Kapitalisierungsprodukten im Leben Direktgeschäft ( 55 Mio. ) Zahnversicherungen weiter Wachstumstreiber im Kranken Direktgeschäft 16 Geschäftsfeld ERGO Schaden/Unfall Deutschland Erfolg im deutschen Schaden-/Unfallgeschäft Gebuchte Bruttobeiträge nach Sparten Andere 311 (10%) Rechtsschutz 400 (13%) GESAMT Mio. Mio. Unfall 672 (22%) Motor 666 (21%) Konzernergebnis Mio Schaden- Kosten-Quote % 96,7 95,3 Haftpflicht 534 (17%) Feuer/Sach 532 (17%) Wesentliche Entwicklungen Neue Versicherungslösung für Wohngebäude auch in hochwassergefährdeten Gebieten Niedrigzinsen beeinträchtigen Märkte rückläufige Nachfrage, stärkerer Wettbewerb Gewerbe/Industrie: ERGO weitet grenzüberschreitendes Geschäft aus Weitere Verbesserung der Profitabilität Profitabler Bestand zahlt sich aus 2014 mit geringer Naturkatastrophenbelastung Sturm Ela mit vergleichsweise geringem Einfluss Bestandsveränderung nach hohen Belastungen aus Flut und Hagelstürmen 2013 macht sich positiv bemerkbar Solide Reservierung sichert Profitabilität ab 17

10 Geschäftsfeld ERGO International Gute Profitabilität durch operative Verbesserungen der vergangenen Jahre Gebuchte Bruttobeiträge/Gesamtbeiträge Mio. Gebuchte Bruttobeiträge Gesamtbeiträge Schaden-Kosten-Quote % 104,5 99,8 98,7 97, Konzernergebnis Mio (adj.) Wesentliche Entwicklungen Starke Verbesserung der Schaden-Kosten- Quote; 2014 inkl. Auflösung von Rückstellungen in Griechenland und den Niederlanden Rückgang der Beiträge 2011 bis 2013 aufgrund des primären Fokus auf Profitabilität Rückkehr auf Wachstumspfad 2014 vor allem in Leben Einmaleffekt Goodwill-Abschreibung als Folge neuer Segmentierung 2014 erfreuliches bereinigtes Konzernergebnis von 164 Mio. 18 Geschäftsfeld ERGO Entwicklung und Innovation Fortlaufende Entwicklung neuer Lösungen für Kundenbedürfnisse Produkte Vertrieb Kundenservice Leben: Übertragung des neuen Leben-Produktkonzepts auf betriebliche Altersversorgung ähnliches Produktkonzept vor Einführung auf internationalen Märkten Gesundheit: Weiterentwicklung von betrieblicher Krankenversicherung und Pflegeprodukten Schaden/Unfall: Aufbau von Nischengeschäft in Deutschland Mikroversicherung für Wetterrisiken (HDFC ERGO, Indien) Einrichtung Kompetenzzentrum Direktversicherung; Ziel: Erhöhung der Attraktivität von ERGO für hybride Kunden Verbesserung des Crossselling bei Ausschließlichkeits-Kunden via Mailings Zuwachs bei Online- Abschlüssen Onlineanwendung für Kundenmanagement und Vertriebsunterstützung (ERGO Hestia, Polen) Organisatorische Weiterentwicklung des Kunden- und Vertriebsservices Steigerung von Effizienz und Prozessqualität Entwicklung weiterer mobiler und Online-Services Büro in der Aktentasche mobiles Büro mit Policenerstellung am point of sale für Kundenkontakte im ländlichen Indien (HDFC ERGO) 19

11 Geschäftsfeld ERGO Entwicklung und Innovation ERGO schreitet bei Digitalisierung voran Webseite ERGO Webseiten mit Bestnoten bei deutschen Versicherern 1 ERGO: Platz 1 ERGO Direkt: Platz 3 DKV: Platz 5 12 Versicherungsprodukte online verfügbar 35 Mio. deutsches Online- Neugeschäft 2014 Vielfältige Anwendungen wie Tarifcheck (DKV) Kundenbewertung des Leistungsprozesses (ERGO Direkt) LawOnTheWeb (DAS UK) Mobile 1 Quelle: AMC-Studie, Die Assekuranz im Internet, November Foto: Axel Springer Plug and Play. Digitale Unterschrift (ERGO Direkt) Pilot für 100% digitalen Verkaufsprozess ohne Medienbruch ERGO Kunden-App mobile Versicherungsakte Rechnungs-App (DKV) App zur Einschätzung des eigenen Fahrverhaltens (ERGO Baltikum) App zur Steuerung der Schadenregulierer (ERGO Hestia, Polen) Innovation ERGO Digital-Labor in Berlin seit 2013 Kooperation mit Axel Springer Plug and Play Accelerator Kooperation mit Online- Geschäftsmodellen (z.b. Amazon, audibene, ) 20 Geschäftsfeld ERGO Zusammenfassung Zusammenfassung ERGO Operativ auf Kurs, Ergebnis durch Goodwill-Abschreibungen verzerrt, mittelfristiges Ergebnisziel bleibt bei ~600 Mio. Leben/Gesundheit Deutschland Wandel zum Neugeschäfts-Zielportfolio im Plan, Herausforderung Niedrigzinsumfeld Schaden/Unfall Deutschland Ertragreiches Geschäft, Schaden-Kosten-Quote bei 95,3%, Ziel: ~93% International Rückkehr zu nachhaltiger Profitabilität gelungen, Schaden-Kosten-Quote bei 97,3%, Ziel: ~97%, zusätzliches Wachstum vor allem in Leben 21

12 Agenda Nikolaus von Bomhard Munich Re (Gruppe) Jörg Schneider ERGO Torsten Oletzky Rückversicherung Torsten Jeworrek Ausblick Nikolaus von Bomhard 22 Rückversicherung Rückversicherung Wesentliche Kennzahlen Gebuchte Bruttobeiträge Mrd. Segmentergebnis Mrd. 27,8 26,8 10,8 10,0 17,0 16,7 Schaden/Unfall: Schaden-Kosten-Quote % 2,8 2,9 0,4 0,4 2,4 2,5 Leben: Technisches Ergebnis Mio. Wesentliche Faktoren Leben: Technisches Ergebnis unter Jahresziel von ~400 Mio., Steuererstattung Schaden/Unfall: Leicht höhere Schaden-Kosten-Quote (Großschäden: 7,2%, Reserveauflösung: 5,3%); niedrige Steuerlast Rendite auf Kapitalanlagen % 92,1 92, ,1 3,1 Quote im Basisgeschäft ~98% Invaliditätsgeschäft Australien, Vertragsablösung USA belasten Veräußerungsgewinne gleichen Verluste aus Derivaten aus 23

13 Rückversicherung Leben Portfolio und strategische Schwerpunkte Gut diversifiziertes weltweites Portfolio 15% 40% Kanada 60% 50% UK 40% 5% Kontinentaleuropa 45% 10% 50% Asien 40% 60% ILLUSTRATIV USA 85% Sterblichkeit Invalidität Langlebigkeit Lateinamerika 10% 90% Südafrika 10% 90% 80% Australien 20% Geographischer Schwerpunkt bisher Nordamerika starke Konzentration auf Sterblichkeitsrisiken Größe der Diagramme geben Hinweis auf aktuellen Zeitwert künftiger Zahlungen. 24 Rückversicherung Schaden/Unfall Erneuerung und Ausblick Anstehende Erneuerungen in weiter herausforderndem Marktumfeld Gesamtes Schaden/ Unfall-Geschäft 1 % Vertragsgeschäft Januar April Juli Übrige 26 Januar 2 57 Weltweit Rest von Asien/ Pazifik/Afrika Weltweit Rest von Asien/ Pazifik/Afrika Weltweit Rest von Asien/ Pazifik/Afrika GESAMT 17 Mrd. NA 3 GESAMT 9,4 Mrd. GESAMT 0,8 Mrd. Europa LA 4 GESAMT 2,1 Mrd. Europa LA 4 Juli 12 April 5 LA 4 Europa Japan NA 3 Australien/ Neuseeland NA 3 NatKat-Anteil: 14% Haupterneuerung im Januar mehr als 75% des Vertragsgeschäfts Schwerpunkt Europa NatKat-Anteil: 11% Leichter Preisrückgang: ~1,3% Stringente Kontrolle der Bedingungen Schwerpunkt Japan NatKat-Anteil : 41% Schwerpunkt USA, Australien, LA; NatKat-Anteil : 21% Weiter viel Kapazität und starker Wettbewerb erwartet Aufgrund des höheren NatKat-Anteils Gesamttrend stark von Preisen für NatKat abhängig Fokus auf Profitabilität, um hohe Portfolioqualität zu halten 1 Näherungswerte nicht komplett vergleichbar mit IFRS-Zahlen. 2 Beinhaltet Risk Solutions-Geschäft (11% der Januar-Erneuerung, 6% des gesamten Schaden/Unfall-Volumens). 3 NA = Nordamerika. 4 LA = Lateinamerika. 25

14 Rückversicherung Schaden/Unfall Qualität des Portfolios Strategische Aufstellung von Munich Re begünstigt nachhaltige Ertragskraft Gesamtes S/U-Geschäft % Traditionell % Risk Solutions % Risk Solutions 25 (24) Maßgeschneiderte Lösungen 18 (18) NatKat XL 10 (12) Haftpflicht 45 (40) Andere 22 (19) American Modern 23 (23) GESAMT 1 17 Mrd. GESAMT 13 Mrd. Watkins 10 (12) GESAMT 4 Mrd. Hartford Steam Boiler 17 (18) Anderes traditionelles Geschäft 57 (58) Stabiles, gut diversifiziertes Portfolio Risk Solutions und maßgeschneiderte Lösungen weniger von Marktumfeld beeinflusst Anderes Sachgeschäft 34 (36) Zyklusmanagement mildert Preisdruck Spezialmärkte 2 11 (12) Verschiebung von NatKat- Großrisiken und sonstigem Sachgeschäft zu Haftpflicht Spezial- Märkte 13 (12) Corporate Insurance Partner 15 (16) Weiterer Ausbau von Spezial- Erstversicherungsgeschäft in USA, das von steigenden Preisen profitiert Konsequenter Abbau von zyklusabhängigerem Geschäft (z.b. Watkins) Starke Diversifikation ermöglicht flexible Steuerung des Portfolios 1 Gebuchte Bruttobeiträge zum ( ). 2 Luftfahrt, Transport, Kredit. 26 Rückversicherung Schaden/Unfall Risk Solutions Risk Solutions Sehr gute Ergebnisse stabilisieren Schaden/Unfall-Geschäft weiter Verdiente Bruttobeiträge 2,9 21 Risk Solutions in % von Schaden/Unfall 3,4 3,4 24 3,8 4,0 4, Mrd. Schaden-Kosten-Quote % Operatives Ergebnis Mrd. 89,6 90,8 94,1 87,9 83,8 88,6 Risk Solutions in % von Schaden/Unfall 0,3 0,3 0,2 26 0,5 42 0,7 32 0, Wesentliche Faktoren Erfolgreicher Ausbau durch Übernahme von Calliden (Australien) Starke Erträge durch geringe Großschäden und Reserveauflösungen höchster Beitrag der US-Gesellschaften für Spezial-Erstversicherungen Weitere Investitionen in organisches Wachstum Zunehmend wertvolles Geschäftssegment mit starkem Prämienwachstum und hohem Gewinnbeitrag 27

15 Rückversicherung Schaden/Unfall Produktinnovation Strategischer Ausbau innovativer Lösungen Profitabler und wachsender Anteil am Portfolio Neue Lösungen für neu entstehende Risiken Steigende Nachfrage nach innovativen Deckungen Munich Re ist gut positioniert Technologie Cyberrisiken Energierisiken Risiken für Lieferketten Betriebsunterbrechungen ohne Sachschaden Gesellschaft Schwer objektivierbare Krankheiten Steigende Kosten für medizinische Behandlung/Pflege Reputationsrisiken Umwelt Klimawandel Wetterereignisse Wasserkrisen (z.b. Dürren) Politik Regulatorische Änderungen Globales Governance-Versagen Politische und soziale Instabilität, Konflikte Spezialisierte Geschäftseinheiten Special Enterprise Risks Financial & Enterprise Risks HSB Strategic Products Munich Re Weather & Commodity Risk Holding Innovationen in allen Geschäftsbereichen Beispiele: Lösungen für breites Spektrum von Cyber-Risiken Lebensdauer-Deckung für Satelliten Deckung für Reputationsrisiken Deckung für Mehrkosten bei Bauprojekten Innovative Deckungen an den Grenzen der Versicherbarkeit erschließen neue Ertragsquellen 28 Rückversicherung Schaden/Unfall Produktinnovation Cyber-(Rück-)Versicherung Cyber-(Rück-)Versicherung Profitables Wachstum durch Innovationen und übergreifende Risikokontrolle Cyber-Portfolio Prämienverteilung 2014 Rückversicherung Vorreiter und Marktführer Mehr als 10 Jahre Erfahrung mit Deckung von Cyber- Portfolios und Großrisiken Komplexe Kumulszenarien (z.b. Viren, Cloud, kritische Infrastruktur) Rückversicherung 45% GESAMT 135 Mio. US$ Enge Zusammenarbeit mit Zedenten (z.b. bei Produktentwicklungen für neue Cyber-Märkte) Stetige Einführung innovativer Produkte: Jüngste Beispiele Erstversicherung 55% Erstversicherung Spezialisierter Risikoträger für breites Spektrum von Cyber-Risiken Hartford Steam Boiler Etablierter Anbieter in USA von Haftpflicht-/Datenschutzdeckungen für kleine/mittelgroße Unternehmen, Einzelpersonen Corporate Insurance Partner Industriespezifische, maßgeschneiderte Lösungen für Großkunden; breites Spektrum, überdurchschnittliche Deckungen HSB CyberOne TM Cyber Gap Cover (Energie) 1 Entwicklung von Cyber-Deckungen für wachsende Bedarfe der Kunden Munich Re mit hoher Expertise und starker Marktpräsenz 1 Rahmenwerk mit Deckungskomponenten für 15 verschiedene Cyber-Risikoelemente (z.b. Diebstahl privater Daten, Erpressung, technische Fehler und Auslassungen). 29

16 Rückversicherung Zusammenfassung Zusammenfassung Ergebnis S/U Starke operative Ertragskraft, solides Kapitalanlageergebnis Schaden- Kosten-Quote 2014 erneut besser als erwartet, Ziel 2015: ~98% Leben In etablierten Märkten stabile Entwicklung, Wachstumspotenzial in Schwellenländern Druck auf Margen erfordert Preisdisziplin Risk Solutions Erfolgreicher Ausbau des Portfolios bei exzellenter Profitabilität 30 Agenda Nikolaus von Bomhard Munich Re (Gruppe) Jörg Schneider ERGO Torsten Oletzky Rückversicherung Torsten Jeworrek Ausblick Nikolaus von Bomhard 31

17 Der Blick nach vorne eine Welt voller Möglichkeiten Kurzfristige Prioritäten Herausforderung managen Profitabilität erhalten Profitables Wachstum ERGO traditionelle Leben- Erstversicherung Mittelfristige Aussichten ERGO Schaden/Unfall Deutschland ERGO Gesundheit Deutschland Rückversicherung Leben Traditionelle Schaden/ Unfall Rückversicherung Munich Health ERGO International Risk Solutions Vorübergehender Druck auf Ergebnisse, aber mittel- und langfristige Wachstumschancen sind größer Innovationskraft ist Schlüssel zum Erfolg 32 Innovative Deckungen an der Grenze der Versicherbarkeit schaffen künftige Ertragspotenziale Spezialmärkte Start einer Wetterderivateeinheit, 2013 Kauf eines US-Spezialanbieters Spezialmärkte Einführung einer Performance- Deckung für LED-Lichtmodule Spezialmärkte Mehrkosten-Deckung bei Bauprojekten Lebensdauer-Deckung für Satelliten Spezialmärkte Lösung für Betriebsunterbrechungen ohne Sachschaden für Pharmabranche 2013 ILLUSTRATIV 2014 ERGO Einführung einer neuen Generation von Lebensversicherungsprodukten mit Ertragschancen und Beitragsgarantie Spezialmärkte Leistungsdeckung für Energieeffizienz bei Gebäuden (HSB) Cyber-Lösungen für Unternehmen ERGO Neue Hochwasser- Versicherung für bisher unversicherbare Gebäude ( ZÜRS 4 -Zonen) ERGO Ausweitung der neuen LV-Generation auf die betriebliche Altersversorgung Chancen für Knowhow-getriebene Lösungen für neue Risiken durch Industrie 4.0 und Wachstumsmärkte mit niedriger Versicherungsdichte 33

18 Ausblick 2015 Munich Re (Gruppe) GEBUCHTE BRUTTOBEITRÄGE 1 RENDITE AUF KAPITALANLAGEN KONZERNERGEBNIS Mrd. mind. 3% 2,5 3 Mrd. Augenmerk unverändert auf profitablem Wachstum Solide Rendite in anhaltendem Niedrigzinsumfeld RoRaC-Ziel von 15% nach Steuern über den Zyklus bleibt bestehen Rückversicherung ERGO Munich Health SCHADEN-KOSTEN-QUOTE ~98% SCHADEN-KOSTEN-QUOTE Deutschland: ~93% International: ~97% SCHADEN-KOSTEN-QUOTE ~99% SEGMENTERGEBNIS SEGMENTERGEBNIS SEGMENTERGEBNIS mind. 2 Mrd. ~500 Mio Mio. 1 Nach Segmenten: Rückversicherung Mrd., ERGO 16 16,5 Mrd., Munich Health leicht über 5 Mrd.. 34 Disclaimer Diese Präsentation enthält in die Zukunft gerichtete Aussagen, die auf derzeitigen Annahmen und Prognosen der Unternehmensleitung von Munich Re beruhen. Bekannte und unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die tatsächliche Entwicklung, insbesondere die Ergebnisse, die Finanzlage und die Geschäfte unserer Gesellschaft wesentlich von den hier gemachten zukunftsgerichteten Aussagen abweichen. Die Gesellschaft übernimmt keine Verpflichtung, diese zukunftsgerichteten Aussagen zu aktualisieren oder sie an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen. Zahlen bis 2010 werden segmentiert dargestellt. Segmentierte Zahlen sind vor Eliminierung segmentübergreifender konzerninterner Effekte. ERGO Neusegmentierung: vor Eliminierung des Geschäfts mit Munich Re, konsolidiert, d.h. nach Eliminierung des Intra-Gruppengeschäfts, neue Segmentierung Analysts' conference

Steigende Dividende nach gutem Ergebnis Eckzahlen für das Geschäftsjahr 2014

Steigende Dividende nach gutem Ergebnis Eckzahlen für das Geschäftsjahr 2014 Steigende Dividende nach gutem Ergebnis 5. Februar 2015 Jörg Schneider 1 Munich Re (Gruppe) Wesentliche Kennzahlen Q4 2014 Gutes Ergebnis für 2014: 3,2 Mrd. Dividende steigt auf 7,75 je Aktie Munich Re

Mehr

Quartalsabschluss zum 31. März 2016

Quartalsabschluss zum 31. März 2016 Source: Shutterstock [M] 10. Mai 2016 Jörg Schneider Agenda 1 Munich Re (Gruppe) 2 2 ERGO 7 Munich Health 3 11 Rückversicherung 4 13 Ausblick 5 18 2 Munich Re (Gruppe) Überblick Q1 2016 Q1 Ergebnis unterhalb

Mehr

Bilanzpressekonferenz zum Geschäftsjahr 2014. Düsseldorf, 9. April 2015

Bilanzpressekonferenz zum Geschäftsjahr 2014. Düsseldorf, 9. April 2015 Bilanzpressekonferenz zum Geschäftsjahr 2014 Düsseldorf, 9. April 2015 Torsten Oletzky, Christoph Jurecka 1 Agenda Überblick Torsten Oletzky Seite 3 Geschäftsjahr 2014 in Zahlen Christoph Jurecka Seite

Mehr

QUARTALSABSCHLUSS ZUM 30. SEPTEMBER 2011. Medien-Telefonkonferenz

QUARTALSABSCHLUSS ZUM 30. SEPTEMBER 2011. Medien-Telefonkonferenz QUARTALSABSCHLUSS ZUM 30. SEPTEMBER Medien-Telefonkonferenz 8. November Agenda Überblick Jörg Schneider 2 Munich Re (Gruppe) Jörg Schneider 4 Torsten Oletzky 13 Torsten Jeworrek 18 Zusammenfassung und

Mehr

Starke Bilanz Starke Ergebnisse Bilanzpressekonferenz 2014

Starke Bilanz Starke Ergebnisse Bilanzpressekonferenz 2014 Starke Bilanz Starke Ergebnisse 20. März 2014 Agenda Starke Bilanz Starke Ergebnisse Nikolaus von Bomhard 2 Munich Re (Gruppe) Jörg Schneider 6 Erstversicherung Torsten Oletzky 13 Rückversicherung Torsten

Mehr

BADEN-BADEN 2012: IM KERNGESCHÄFT DER ERST- UND RÜCKVERSICHERER ZÄHLT PROFITABILITÄT. 22. Oktober 2012 Ludger Arnoldussen

BADEN-BADEN 2012: IM KERNGESCHÄFT DER ERST- UND RÜCKVERSICHERER ZÄHLT PROFITABILITÄT. 22. Oktober 2012 Ludger Arnoldussen BADEN-BADEN 2012: IM KERNGESCHÄFT DER ERST- UND RÜCKVERSICHERER ZÄHLT PROFITABILITÄT 22. Oktober 2012 Ludger Arnoldussen Globaler Überblick Aktuelle Herausforderungen für die Versicherungswirtschaft Ökonomisches

Mehr

Münchener-Rück-Gruppe Erneuerung 2004/05 Telefonkonferenz für Vertreter der Medien

Münchener-Rück-Gruppe Erneuerung 2004/05 Telefonkonferenz für Vertreter der Medien Telefonkonferenz für Vertreter der Medien Torsten Jeworrek Jörg Schneider Wichtiger Hinweis Wo nicht anders vermerkt, basieren die Zahlen dieser Präsentation auf Zeichnungsjahrbasis. Diese sind nur schwer

Mehr

München, 8. Mai 2014 Presseinformation. Munich Re startet mit Quartalsgewinn von 924 Mio. in das Geschäftsjahr 2014

München, 8. Mai 2014 Presseinformation. Munich Re startet mit Quartalsgewinn von 924 Mio. in das Geschäftsjahr 2014 München, 8. Mai Munich Re startet mit Quartalsgewinn von 924 Mio. in das Geschäftsjahr Kontakt Media Relations München, Johanna Weber Tel.: +49 (89) 3891-2695 Fax: +49 (89) 3891-72695 jweber@munichre.com

Mehr

Bilanzpressekonferenz zum Geschäftsjahr 2010. Düsseldorf, 29. März 2011 Torsten Oletzky, Christoph Jurecka

Bilanzpressekonferenz zum Geschäftsjahr 2010. Düsseldorf, 29. März 2011 Torsten Oletzky, Christoph Jurecka Bilanzpressekonferenz zum Geschäftsjahr Düsseldorf, 29. März 2011 Torsten Oletzky, Christoph Jurecka 1 Agenda Überblick Torsten Oletzky Seite 3 Geschäftsjahr in Zahlen Christoph Jurecka Seite 6 Ausgewählte

Mehr

PRESSEINFORMATION. Pressekontakt: Martina Westholt Leiterin Unternehmenskommunikation

PRESSEINFORMATION. Pressekontakt: Martina Westholt Leiterin Unternehmenskommunikation PRESSEINFORMATION Pressekontakt: Martina Westholt Leiterin Unternehmenskommunikation T +49.511.907-4808 email: mwestholt@vhv-gruppe.de www.vhv-gruppe.de Der Gedanke der Gegenseitigkeit als Verpflichtung

Mehr

Bilanzmedienkonferenz 2015 Herzlich willkommen. BMK, 17. Februar 2015

Bilanzmedienkonferenz 2015 Herzlich willkommen. BMK, 17. Februar 2015 Bilanzmedienkonferenz 2015 Herzlich willkommen 1 Disclaimer Diese Präsentation enthält in die Zukunft gerichtete Aussagen oder Meinungen, die auf derzeitigen Annahmen und Prognosen der Unternehmensleitung

Mehr

Vor neuen Herausforderungen. Michael Menhart Torsten Jeworrek Monte Carlo, 8. September 2013

Vor neuen Herausforderungen. Michael Menhart Torsten Jeworrek Monte Carlo, 8. September 2013 Vor neuen Herausforderungen Michael Menhart Torsten Jeworrek Monte Carlo, 8. September 2013 Unwägbarkeiten bleiben: Risiken überwiegen, Euro-Krise weiterhin bestimmend Erneute Eskalation der Krise in der

Mehr

Antworten auf die Herausforderungen von heute: Diversifikation, Innovation und Zyklusmanagement

Antworten auf die Herausforderungen von heute: Diversifikation, Innovation und Zyklusmanagement Quelle: Verwendung unter Lizenz von Shutterstock.com Antworten auf die Herausforderungen von heute: Diversifikation, Innovation und Zyklusmanagement Torsten Jeworrek, Anthony Kuczinski, Thomas Blunck Monte

Mehr

München, 13. März 2012 Presseinformation. Munich Re mit positivem Ausblick für 2012 Gewinn von 2,5 Mrd. angestrebt

München, 13. März 2012 Presseinformation. Munich Re mit positivem Ausblick für 2012 Gewinn von 2,5 Mrd. angestrebt München, 13. März 2012 Munich Re mit positivem Ausblick für 2012 Gewinn von 2,5 Mrd. angestrebt Kontakt Media Relations München, Johanna Weber Tel.: +49 (89) 3891-2695 Fax: +49 (89) 3891-72695 jweber@munichre.com

Mehr

OVB Holding AG. Neunmonatsbericht 2008 1. Januar 30. September 2008. 6. November 2008, Conference Call. Michael Frahnert, CEO Oskar Heitz, CFO

OVB Holding AG. Neunmonatsbericht 2008 1. Januar 30. September 2008. 6. November 2008, Conference Call. Michael Frahnert, CEO Oskar Heitz, CFO OVB Holding AG Neunmonatsbericht 2008 1. Januar 30. September 2008 6. November 2008, Conference Call Michael Frahnert, CEO Oskar Heitz, CFO 1 Agenda 1 Kernaussagen 9 M/2008 2 Operative Kennzahlen 3 Finanzinformationen

Mehr

ERGO Versicherung: Schaden-/Kostenquote weiterhin deutlich unter Marktniveau

ERGO Versicherung: Schaden-/Kostenquote weiterhin deutlich unter Marktniveau Düsseldorf, 19. Mai 2011 ERGO Versicherung: Schaden-/Kostenquote weiterhin deutlich unter Marktniveau Die ERGO Versicherung AG blickt anlässlich der Veröffentlichung des Geschäftsberichts auf ein gutes

Mehr

JENOPTIK AG Telefonkonferenz Ergebnisse des 1. Quartals 2009 und Ausblick. 13. Mai 2009

JENOPTIK AG Telefonkonferenz Ergebnisse des 1. Quartals 2009 und Ausblick. 13. Mai 2009 JENOPTIK AG Telefonkonferenz Ergebnisse des 1. Quartals 2009 und Ausblick 13. Mai 2009 Jenoptik - a global optoelectronics player Konzernergebnis 1. Quartal 2009 Segmentberichterstattung Ausblick 1. Quartal

Mehr

GFT Technologies AG Vorläufige Zahlen 2010. Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 28. Februar 2011

GFT Technologies AG Vorläufige Zahlen 2010. Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 28. Februar 2011 GFT Technologies AG Vorläufige Zahlen 2010 Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 28. Februar 2011 Agenda 1 Vorläufige Zahlen 2010 2 Strategische Entwicklung 3 Ausblick GFT Gruppe 28. Februar

Mehr

Die Masterflex Group. 30. März 2015

Die Masterflex Group. 30. März 2015 Die Masterflex Group 30. März 2015 Agenda Überblick 3 Das Jahr 2014 in Zahlen 4 Aktionariat 10 Das Geschäftsmodell 11 Unsere Wachstumsstrategie 14 Ausblick 16 Anhang 18 2 Die Masterflex SE im Überblick

Mehr

Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2013. Hans-Georg Frey, CEO Dr. Volker Hues, CFO 8. Mai 2013

Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2013. Hans-Georg Frey, CEO Dr. Volker Hues, CFO 8. Mai 2013 Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2013 Hans-Georg Frey, CEO Dr. Volker Hues, CFO 8. Mai 2013 Highlights 1. Quartal 2013 Weltmarkt für Flurförderzeuge stabil, Marktvolumen Europa gut 3 % unter

Mehr

Investor Relations Release

Investor Relations Release München, 27. Februar 2014 oliver.schmidt@allianz.com +49 89 3800-3963 peter.hardy@allianz.com +49 89 3800-18180 reinhard.lahusen@allianz.com +49 89 3800-17224 christian.lamprecht@allianz.com +49 89 3800-3892

Mehr

Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013. Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender

Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013. Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013 Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender Geschäftsjahr 2013 Erfolgreiche Entwicklung in einem herausfordernden Jahr Nach verhaltenem

Mehr

Hauptversammlung 2015

Hauptversammlung 2015 Hauptversammlung 2015 Hannover, 7. Mai 2015 Herzlich willkommen Hauptversammlung 2015 Möchten Sie mit NEIN stimmen oder sich der Stimme ENTHALTEN? Markieren Sie für Ihre eigene Dokumentation auf der Rückseite

Mehr

Innovation Von der Idee zum Geschäft

Innovation Von der Idee zum Geschäft Quelle: David Malan / Getty Images Innovation Von der Idee zum Geschäft Monte Carlo, Torsten Jeworrek, Thomas Blunck Agenda 1 Globales Rückversicherungsumfeld Torsten Jeworrek 2 Strategie von Munich Re

Mehr

GESCHÄFTSERGEBNISSE. Burkhard Keese

GESCHÄFTSERGEBNISSE. Burkhard Keese GESCHÄFTSERGEBNISSE Burkhard Keese Highlights Kunden Stabile Kundenbasis; Wachstum in den Partnerschaften Umsatz 30,9 Mrd. EUR Umsatz; risikoorientierte Zeichnungspolitik Operatives Erg. 2,7 Mrd. EUR operatives

Mehr

Münchener-Rück-Gruppe

Münchener-Rück-Gruppe Quartalsabschluss zum 30.9. Medientelefonkonferenz Jörg Schneider Torsten Jeworrek Torsten Oletzky 7. November Agenda 3 Finanzberichterstattung Münchener-Rück-Gruppe gesamt 6 Rückversicherungssegment 16

Mehr

VR-AktienForum 2013 - SdK Laupheim

VR-AktienForum 2013 - SdK Laupheim VR-AktienForum 2013 - SdK Laupheim Dr. Tjark Schütte, Investor Relations Laupheim, 10. Oktober 2013 Agenda 1 Deutsche Post DHL im Überblick 2 Finanzergebnisse H1 2013 3 Die Aktie der Deutsche Post DHL

Mehr

Hauptversammlung 2012. Stuttgart, 22. Mai 2012

Hauptversammlung 2012. Stuttgart, 22. Mai 2012 Hauptversammlung 2012 Stuttgart, 22. Mai 2012 Hauptversammlung 2012 Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 22. Mai 2012 Hauptversammlung 2012 1 Geschäftsverlauf 2011 2 Positionierung 3 Ausblick

Mehr

Commerzbank kann Kapitalanforderungen der European Banking Authority (EBA) aus eigener Kraft erfüllen

Commerzbank kann Kapitalanforderungen der European Banking Authority (EBA) aus eigener Kraft erfüllen Commerzbank kann Kapitalanforderungen der European Banking Authority (EBA) aus eigener Kraft erfüllen Pressegespräch Commerzbank hat in den letzten drei Jahren Risiken stark reduziert Bilanzsumme Deutliche

Mehr

DKV Jahrespressegespräch. Köln, 11. Mai 2011 Clemens Muth

DKV Jahrespressegespräch. Köln, 11. Mai 2011 Clemens Muth DKV Jahrespressegespräch Köln, 11. Mai 2011 Clemens Muth Agenda 1. Die DKV in Zahlen 2. Strategie: DKV - der Gesundheitsversicherer Deutschlands 3. Neuer Werbeauftritt der DKV 2 DKV in Zahlen Geschäftsjahr

Mehr

Jahresabschlussgespräch 2014

Jahresabschlussgespräch 2014 Jahresabschlussgespräch 2014 9. Dezember 2014 Dr. Karsten Eichmann Harald Epple Michael Kurtenbach Thomas Leicht Agenda Vorläufige Zahlen Geschäftsjahr 2014 Konzern Gothaer gewinnt Marktanteile Gebuchte

Mehr

Bilanzpressekonferenz zum Geschäftsjahr 2013. Düsseldorf, 2. April 2014 Torsten Oletzky, Christoph Jurecka, Silke Lautenschläger

Bilanzpressekonferenz zum Geschäftsjahr 2013. Düsseldorf, 2. April 2014 Torsten Oletzky, Christoph Jurecka, Silke Lautenschläger Bilanzpressekonferenz zum Geschäftsjahr 2013 Düsseldorf, 2. April 2014 Torsten Oletzky, Christoph Jurecka, Silke Lautenschläger Bilanzpressekonferenz zum Geschäftsjahr zum Geschäftsjahr 2012 2013 Düsseldorf,

Mehr

Münchener Rückversicherungs- Gesellschaft Hauptversammlung 2015 Bericht des Vorstandsvorsitzenden Nikolaus von Bomhard, 23.

Münchener Rückversicherungs- Gesellschaft Hauptversammlung 2015 Bericht des Vorstandsvorsitzenden Nikolaus von Bomhard, 23. Münchener Rückversicherungs- Gesellschaft Hauptversammlung 2015 Bericht des Vorstandsvorsitzenden Nikolaus von Bomhard, 23. April 2015 WE DRIVE INNOVATION AS ONE Wichtige Kennzahlen (IFRS) 1, 2 Munich

Mehr

SAP Das Cloud Unternehmen powered by SAP HANA. Luka Mucic, Finanzvorstand und Chief Operating Officer der SAP SE 26. November 2014

SAP Das Cloud Unternehmen powered by SAP HANA. Luka Mucic, Finanzvorstand und Chief Operating Officer der SAP SE 26. November 2014 SAP Das Cloud Unternehmen powered by SAP HANA Luka Mucic, Finanzvorstand und Chief Operating Officer der SAP SE 26. November 2014 Safe-Harbor-Statement Sämtliche in diesem Dokument enthaltenen Aussagen,

Mehr

Bilanzpressekonferenz zum Geschäftsjahr 2011. Düsseldorf, 29. März 2012 Torsten Oletzky, Christoph Jurecka

Bilanzpressekonferenz zum Geschäftsjahr 2011. Düsseldorf, 29. März 2012 Torsten Oletzky, Christoph Jurecka Bilanzpressekonferenz zum Geschäftsjahr Düsseldorf, 29. März 2012 Torsten Oletzky, Christoph Jurecka 1 Agenda Überblick Torsten Oletzky Seite 3 Geschäftsjahr in Zahlen Christoph Jurecka Seite 5 Ausgewählte

Mehr

Allianz Gruppe: Ergebnisentwicklung im 1. Halbjahr 2013

Allianz Gruppe: Ergebnisentwicklung im 1. Halbjahr 2013 Allianz Gruppe: Ergebnisentwicklung im 1. Halbjahr 2013 Michael Diekmann, Vorsitzender des Vorstands Telefonkonferenz für Journalisten 2. August 2013 Agenda 1 Highlights 1. Halbjahr 2013 2 Aktuelle Entwicklungen

Mehr

Strategieprogramm onetui zur Wertsteigerung und Wiederherstellung der Dividendenfähigkeit

Strategieprogramm onetui zur Wertsteigerung und Wiederherstellung der Dividendenfähigkeit Strategieprogramm onetui zur Wertsteigerung und Wiederherstellung der Dividendenfähigkeit Frankfurt, 15. Mai 2013 Seite 1 Vorbehalt bei zukunftsgerichteten Aussagen Die vorliegende Präsentation enthält

Mehr

Hauptversammlung Geschäftsjahr 2014/2015

Hauptversammlung Geschäftsjahr 2014/2015 Hauptversammlung Geschäftsjahr 2014/2015 DIRK KALIEBE 24. Juli 2015 Im Geschäftsjahr 2013/2014 haben wir erstmals nach fünf Jahren die schwarze Null erreicht. Heidelberger Druckmaschinen AG 2 Im Geschäftsjahr

Mehr

Konzern Versicherungskammer Bayern stabilisiert seine Marktposition in schwierigem Umfeld

Konzern Versicherungskammer Bayern stabilisiert seine Marktposition in schwierigem Umfeld P R E S S E M I T T E I L U N G München, 26. April 2012 Kontakt Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Claudia Scheerer, Tel. (089) 2160 3050 Thomas Bundschuh, Tel. (089) 2160 1775 Fax (089) 2160 3009, presse@vkb.de

Mehr

Fresenius Medical Care mit starker Geschäftsentwicklung im dritten Quartal Ausblick für Gesamtjahr bestätigt

Fresenius Medical Care mit starker Geschäftsentwicklung im dritten Quartal Ausblick für Gesamtjahr bestätigt Presseinformation Matthias Link Konzern-Kommunikation Fresenius Medical Care Else-Kröner-Straße 1 61352 Bad Homburg Deutschland T +49 6172 609-2872 F +49 6172 609-2294 matthias.link@fresenius.com www.fmc-ag.de

Mehr

für die Presse Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft Aktiengesellschaft in München

für die Presse Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft Aktiengesellschaft in München Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft Aktiengesellschaft in München für die Presse Ihr Ansprechpartner: Dr. Christian Lawrence Leiter des Zentralbereichs Presse Königinstr. 107, 80802 München Briefanschrift:

Mehr

ERGEBNISSE 3. QUARTAL 2015 (IFRS, NICHT TESTIERT)

ERGEBNISSE 3. QUARTAL 2015 (IFRS, NICHT TESTIERT) ERGEBNISSE 3. QUARTAL (IFRS, NICHT TESTIERT) 28. Oktober Software AG. All rights reserved. ZUKUNFTSGERICHTETE AUSSAGEN Diese Präsentation enthält zukunftsgerichtete Aussagen, die auf Annahmen des Vorstands

Mehr

Hauptversammlung 2014

Hauptversammlung 2014 Hauptversammlung 2014 23. Mai 2014 www.xing.com DR. THOMAS VOLLMOELLER - CEO 2 INITIATIVEN ZUR REVITALISIERUNG DES WACHSTUMS Situation 2012: Rückläufige Wachstumsraten Initiativen 2013 2009 45,1 Mio. 29%

Mehr

DSW Hamburger Anlegerforum. Dr. Tjark Schütte, Investor Relations Hamburg, 10. Dezember 2012

DSW Hamburger Anlegerforum. Dr. Tjark Schütte, Investor Relations Hamburg, 10. Dezember 2012 DSW Hamburger Anlegerforum Dr. Tjark Schütte, Investor Relations Hamburg, 10. Dezember 2012 Agenda 1 Deutsche Post DHL im Überblick 2 Mit unserer Strategie auf Kurs 3 Finanzergebnisse Q3 2012 4 Die Aktie

Mehr

Swiss Life und AWD: strategische Partnerschaft für beschleunigtes internationales Wachstum. Zürich/Hannover, 3. Dezember 2007

Swiss Life und AWD: strategische Partnerschaft für beschleunigtes internationales Wachstum. Zürich/Hannover, 3. Dezember 2007 Swiss Life und AWD: strategische Partnerschaft für beschleunigtes internationales Wachstum Zürich/Hannover, 3. Dezember 2007 AWD und Swiss Life mit strategischer Partnerschaft AWD Führender unabhängiger

Mehr

Wachstumschance Online-Gaming durch regionale Liberalisierung

Wachstumschance Online-Gaming durch regionale Liberalisierung Wachstumschance Online-Gaming durch regionale Liberalisierung November 2009 www.bwin.org Agenda bwin Überblick Regionaler Fokus Finanzzahlen Ausblick Weltweit führender Anbieter Online-Sportwetten Eines

Mehr

Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. Juni 2013 60 Years of Passion for Logistics. Dr. Volker Hues, CFO 8. August 2013

Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. Juni 2013 60 Years of Passion for Logistics. Dr. Volker Hues, CFO 8. August 2013 Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. Juni 2013 60 Years of Passion for Logistics Dr. Volker Hues, CFO 8. August 2013 Highlights 2. Quartal 2013 starkes 2. Quartal für Jungheinrich Auftragseingangswert

Mehr

Zukunftsgerichtete Aussagen. SdK Unternehmenspräsentation

Zukunftsgerichtete Aussagen. SdK Unternehmenspräsentation SdK Unternehmenspräsentation Volksbank Mittelhessen, Gießen, 13. November 2014 Peter Dahlhoff, Investor Relations Zukunftsgerichtete Aussagen Diese Präsentation kann bestimmte in die Zukunft gerichtete

Mehr

Allianz Gruppe im 1. Halbjahr 2015

Allianz Gruppe im 1. Halbjahr 2015 Allianz Gruppe im 1. Halbjahr 2015 Oliver Bäte, Vorsitzender des Vorstands Telefonkonferenz für Journalisten 7. August 2015 Agenda 1 Status: Halbjahresergebnisse 2015 2 Umfeld: weltwirtschaftliche Faktoren

Mehr

Wachstumschance Online-Gaming durch regionale Liberalisierung

Wachstumschance Online-Gaming durch regionale Liberalisierung Wachstumschance Online-Gaming durch regionale Liberalisierung Oktober 2009 www.bwin.org Agenda bwin Überblick Regionaler Fokus Finanzzahlen Ausblick Weltweit führender Anbieter Online-Sportwetten Eines

Mehr

Börseexpress-Roadshow # 30 18.04.2011

Börseexpress-Roadshow # 30 18.04.2011 Börseexpress-Roadshow # 30 18.04.2011 Aufbau der conwert Drei Säulen Strategie Wohnimmobilien Investments Immobilien Handel Immobilien Dienstleistungen Zinshäuser Eigentumswohnungen Immobilienaktien Geschlossene

Mehr

Jungheinrich-Konzern Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 6. November 2013 60 Years of Passion for Logistics

Jungheinrich-Konzern Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 6. November 2013 60 Years of Passion for Logistics Jungheinrich-Konzern Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 6. November 2013 60 Years of Passion for Logistics Hans-Georg Frey, CEO Dr. Volker Hues, CFO 6. November 2013 Highlights 3. Quartal 2013 3. Quartal

Mehr

INVESTIEREN MIT SUBSTANZ IN WEST UND OST

INVESTIEREN MIT SUBSTANZ IN WEST UND OST ECO Business-Immobilien AG INVESTIEREN MIT SUBSTANZ IN WEST UND OST 5. März 2008 1 Der europäische für Business-Immobilien 2007 > Ein Jahr des Wachstums am europäischen Business- Immobilienmarkt Steigerungen

Mehr

Deutsche Bank Dr. Josef Ackermann Vorsitzender des Vorstands. Frankfurt, 29. Mai 2008

Deutsche Bank Dr. Josef Ackermann Vorsitzender des Vorstands. Frankfurt, 29. Mai 2008 Deutsche Bank Dr. Josef Ackermann Vorsitzender des Vorstands Frankfurt, 29. Mai 2008 Schwieriges Marktumfeld seit dem 2. Halbjahr 2007 Erhöhte Unsicherheit auf den Kreditmärkten 700 130 Auswirkungen auf

Mehr

Investor Relations News

Investor Relations News Investor Relations News 8. Mai 2014 > Bilfinger startet mit stabilem ersten Quartal ins Jahr 2014 > Trennung von Geschäftsfeld Construction geplant Leistung und bereinigtes Ergebnis akquisitionsbedingt

Mehr

Bilfinger SE Zwischenbericht zum 30. Juni 2014

Bilfinger SE Zwischenbericht zum 30. Juni 2014 Bilfinger SE Telefonkonferenz Presse, 11. August 2014 Joachim Müller CFO Ad-hoc Meldung, 4. August 2014 Wechsel im Vorstandsvorsitz: Herbert Bodner hat interimistisch die Nachfolge von Roland Koch angetreten

Mehr

Generali in Deutschland

Generali in Deutschland Generali in Deutschland Sicherheit. Freiräume. Lebensqualität. Köln, Mai 2015 1 Generali in Deutschland ist Teil der internationalen Generali Group Überblick internationale Generali Group Geografische

Mehr

Umsatz der Schaeffler AG steigt auf über 13 Milliarden Euro

Umsatz der Schaeffler AG steigt auf über 13 Milliarden Euro Pressemitteilung Bilanzpressekonferenz 15. März 2016 Umsatz der Schaeffler AG steigt auf über 13 Milliarden Euro HERZOGENAURACH, 15. März 2016. Umsatz steigt um mehr als 9 % EBIT-Marge vor Sondereffekten

Mehr

Deutsche Bank Dr. Josef Ackermann Vorsitzender des Vorstands. Frankfurt, 29. Mai 2008

Deutsche Bank Dr. Josef Ackermann Vorsitzender des Vorstands. Frankfurt, 29. Mai 2008 Deutsche Bank Dr. Josef Ackermann Vorsitzender des Vorstands Frankfurt, 29. Mai 2008 Aktienkurs: Deutsche Bank gegenüber deutschen Finanzwerten Indexiert, 1. Januar 1997 = 100 500 400 300 200 100 148%

Mehr

Presseinformation. LBBW legt Zahlen für das erste Quartal 2014 vor. 14. Mai 2014

Presseinformation. LBBW legt Zahlen für das erste Quartal 2014 vor. 14. Mai 2014 Christian Potthoff Leiter Kommunikation Landesbank Baden-Württemberg Am Hauptbahnhof 2 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 christian.potthoff@lbbw.de www.lbbw.de LBBW legt Zahlen

Mehr

27.03.2015 KPS AG Hauptversammlung 2015. Willkommen!

27.03.2015 KPS AG Hauptversammlung 2015. Willkommen! Willkommen! KPS AG Hauptversammlung 2015 Dietmar Müller München, 27.03.2015 01 Zielsetzungen 02 Finanzkennzahlen 03 Bilanz / GuV 04 Corporate Governance 05 Prognose 2014/15 Zielsetzungen für das GJ 2013/14

Mehr

SAP. Von der Idee zur Innovation. Stephan Kahlhöfer, Investor Relations

SAP. Von der Idee zur Innovation. Stephan Kahlhöfer, Investor Relations SAP Von der Idee zur Innovation Stephan Kahlhöfer, Investor Relations Safe-Harbor-Statement Sämtliche in diesem Dokument enthaltenen Aussagen, die keine vergangenheitsbezogenen Tatsachen darstellen, sind

Mehr

EM.TV AG Presse - Telefonkonferenz. Unterföhring, 22. Mai 2007

EM.TV AG Presse - Telefonkonferenz. Unterföhring, 22. Mai 2007 EM.TV AG Presse - Telefonkonferenz Unterföhring, 22. Mai 2007 EM.TV Kernaussagen Erhebliche Verbesserung der Profitabilität im 1. Quartal 2007 Performance im 1. Quartal 2007 über den Erwartungen Konzentration

Mehr

Präsentation Journalisten-Call. Strategieprogramm onetui geht in nächste Phase - Der Konsolidierung folgt die Wachstumsoffensive

Präsentation Journalisten-Call. Strategieprogramm onetui geht in nächste Phase - Der Konsolidierung folgt die Wachstumsoffensive Präsentation Journalisten-Call Strategieprogramm onetui geht in nächste Phase - Der Konsolidierung folgt die Wachstumsoffensive Zukunftsgerichtete Aussagen Die vorliegende Präsentation enthält verschiedene

Mehr

ERNEUERBARE ENERGIEN VERSICHERUNGSWIRTSCHAFT. 25. Oktober 2010. Ludger Arnoldussen

ERNEUERBARE ENERGIEN VERSICHERUNGSWIRTSCHAFT. 25. Oktober 2010. Ludger Arnoldussen ERNEUERBARE ENERGIEN WACHSTUMSTRÄGER FÜR DIE VERSICHERUNGSWIRTSCHAFT 25. Oktober 2010 Ludger Arnoldussen Anteil erneuerbarer Energien am Endverbrauch in Deutschland 2009 Gesamt: 8.714 Petajoule 1) 0,8

Mehr

H E R Z L I C H W I L L K O M M E N H A U P T V E R S A M M L U N G

H E R Z L I C H W I L L K O M M E N H A U P T V E R S A M M L U N G H E R Z L I C H W I L L K O M M E N H A U P T V E R S A M M L U N G F R A N K F U R T A M M A I N 2 7. M Ä R Z 2 0 1 4 1 UNSERE BERICHTERSTATTUNG AN SIE Torsten Grede Strategische Weiterentwicklung der

Mehr

Hauptversammlung Geschäftsjahr 2007/2008

Hauptversammlung Geschäftsjahr 2007/2008 Hauptversammlung Geschäftsjahr 2007/2008 Harald J. Joos, Vorstandsvorsitzender Düsseldorf, 3. März 2009 2 Agenda Geschäftsentwicklung im Geschäftsjahr 2007/2008 Finanzkennzahlen im Geschäftsjahr 2007/2008

Mehr

Erfolgsfaktoren im Wachstumsmarkt Online-Gaming

Erfolgsfaktoren im Wachstumsmarkt Online-Gaming Erfolgsfaktoren im Wachstumsmarkt Online-Gaming April 2009 www.bwin.org Agenda bwin Überblick Finanzzahlen Ausblick Weltweit führender Anbieter Online-Sportwetten Eines der größten Pokernetzwerke Europas

Mehr

Geschäftsbericht. 22. November 2010. Ihr kompetenter Versicherer für die Sparten VGV, Unfall und Haftpflicht in Oldenburg

Geschäftsbericht. 22. November 2010. Ihr kompetenter Versicherer für die Sparten VGV, Unfall und Haftpflicht in Oldenburg Geschäftsbericht 22. November 2010 Ihr kompetenter Versicherer für die Sparten VGV, Unfall und Haftpflicht in Oldenburg 1 Inhaltsverzeichnis 1 Leitbild 3 1.1 Über uns............................. 3 1.2

Mehr

conwert Immobilien Invest SE

conwert Immobilien Invest SE conwert Immobilien Invest SE UNTERNEHMENSPRÄSENTATION Roadshow #5 17. April 2008 + conwert ist mehr wert CONWERT: VOLL INTEGRIERTER EUROPÄISCHER WOHNIMMOBILIENKONZERN Investments & Services mit Fokus auf

Mehr

OVB Hauptversammlung 2013

OVB Hauptversammlung 2013 Hauptversammlung 2013 mehr als 40 Jahre Erfahrung europaweit in 14 Ländern aktiv Deutschland Polen 3,0 Mio. Kunden 5.000 Finanzberater 587.000 Neuverträge in 2012 Frankreich Schweiz Italien Tschechien

Mehr

SAP gut gerüstet für weiteres Wachstum

SAP gut gerüstet für weiteres Wachstum SAP gut gerüstet für weiteres Wachstum Wertpapierforum der Sparkasse Offenburg in Zusammenarbeit mit der SDK 6. März 2008 Stephan Kahlhöfer Investor Relations SAP AG Safe-Harbor-Statement Sämtliche in

Mehr

VIG Erfolgreicher Player in CEE. Unternehmenspräsentation. Börse Express Roadshow, 19. September 2011

VIG Erfolgreicher Player in CEE. Unternehmenspräsentation. Börse Express Roadshow, 19. September 2011 VIG Erfolgreicher Player in CEE Unternehmenspräsentation Börse Express Roadshow, 19. September 2011 Die Vienna Insurance Group ist in 24 Ländern Europas tätig notiert an der Wiener und Prager Börse betreibt

Mehr

Software AG Ergebnisse 1. Quartal 2013 (IFRS, nicht testiert)

Software AG Ergebnisse 1. Quartal 2013 (IFRS, nicht testiert) Software AG Ergebnisse 1. Quartal (IFRS, nicht testiert) 25. April Software AG. Alle Rechte vorbehalten. Zukunftsgerichtete Aussagen Diese Präsentation enthält auf die Zukunft gerichtete Aussagen, die

Mehr

UMSICHTIGES RISIKOMANAGEMENT IN UNSICHEREN ZEITEN. Torsten Jeworrek

UMSICHTIGES RISIKOMANAGEMENT IN UNSICHEREN ZEITEN. Torsten Jeworrek UMSICHTIGES RISIKOMANAGEMENT IN UNSICHEREN ZEITEN Torsten Jeworrek Monte Carlo, 9. September 2012 Makroökonomischer Ausblick Globale Wirtschaftsentwicklung verlangsamt, nur geringfügige Verbesserungen

Mehr

Swiss Life mit Prämieneinnahmen von CHF 13,0 Milliarden und weiteren operativen Fortschritten in den ersten neun Monaten 2011

Swiss Life mit Prämieneinnahmen von CHF 13,0 Milliarden und weiteren operativen Fortschritten in den ersten neun Monaten 2011 Zürich, 15. November 2011 3. Quartal 2011 Swiss Life mit Prämieneinnahmen von CHF 13,0 Milliarden und weiteren operativen Fortschritten in den ersten neun Monaten 2011 Swiss Life verzeichnete per 30. September

Mehr

Faktenblatt DKV-Report 2015: Das Wichtigste in Kürze

Faktenblatt DKV-Report 2015: Das Wichtigste in Kürze Faktenblatt DKV-Report 2015: Das Wichtigste in Kürze Methodik (Kapitel 1): Das Meinungsforschungsinstitut GfK Nürnberg hat 3.102 Personen befragt, davon 337 Eltern sechs- bis zwölfjähriger Kinder. Pro

Mehr

Herzlich willkommen! Bilanzpressekonferenz 2014 2. Juni 2015. Dr. Walter Tesarczyk Vorsitzender des Vorstandes

Herzlich willkommen! Bilanzpressekonferenz 2014 2. Juni 2015. Dr. Walter Tesarczyk Vorsitzender des Vorstandes Herzlich willkommen! Vorsitzender des Vorstandes Provinzial Rheinland Beiträge Gesamtgeschäft * in Millionen Euro Beitragsentwicklung 31.12.2014 Provinzial Rheinland Versicherung 1.094,1 4,7% Provinzial

Mehr

Von der Globalisierung profitieren das Geschäftsmodell der HSH Nordbank. Hans Berger Business Lunch, HWWI 27. Februar 2008

Von der Globalisierung profitieren das Geschäftsmodell der HSH Nordbank. Hans Berger Business Lunch, HWWI 27. Februar 2008 Von der Globalisierung profitieren das Geschäftsmodell der HSH Nordbank Hans Berger Business Lunch, HWWI 27. Februar 2008 Geschäftsmodell fokussieren Wachstumschancen strategisch nutzen Banken in der Kritik

Mehr

UNSER ZIEL: NACHHALTIG PROFITABEL WACHSEN

UNSER ZIEL: NACHHALTIG PROFITABEL WACHSEN 7 UNSER ZIEL: NACHHALTIG PROFITABEL WACHSEN Folgejahre AUSBAU MARKT- FÜHRERSCHAFT Profitables Wachstum organisch und durch gezielte Akquisitionen 2006/2007 INTERNATIONALER VERTRIEB DES NEUEN PRODUKTPORTFOLIOS

Mehr

IR Mitteilung 10. August 2011

IR Mitteilung 10. August 2011 IR Mitteilung 10. August 2011 Commerzbank: 1,2 Mrd Euro Operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2011 Operatives Ergebnis der Kernbank zum 30. Juni 2011 bei 2,1 Mrd Euro Wertkorrektur auf griechische Staatsanleihen

Mehr

HAUPTVERSAMMLUNG. Nürtingen 21. Juni 2010

HAUPTVERSAMMLUNG. Nürtingen 21. Juni 2010 HAUPTVERSAMMLUNG Nürtingen 21. Juni 2010 AGENDA KEY FACTS 2009 DAS GESCHÄFTSJAHR 2009 AUSBLICK 2010 WACHSTUMSSTRATEGIE 2015 Hauptversammlung 2010 HUGO BOSS 21. Juni 2010 2 / 44 HUGO BOSS HAT STÄRKE BEWIESEN

Mehr

IFRS 8 Operating Segments Anwendung in der Münchener-Rück-Gruppe

IFRS 8 Operating Segments Anwendung in der Münchener-Rück-Gruppe IFRS 8 Operating Segments Anwendung in der Münchener-Rück-Gruppe Mai 2009 Agenda IFRS 8 1. Vorgaben der IFRS Rechnungslegung 2. Umsetzung in der Münchener- Rück-Gruppe 3. Die neue GuV-Struktur für 2008

Mehr

KUKA AG Finanzergebnisse Q2/13

KUKA AG Finanzergebnisse Q2/13 KUKA AG Finanzergebnisse Q2/13 07. August 2013 KUKA Aktiengesellschaft Seite 1 I 07. August 2013 Highlights H1/13 1 und Q2/13 1 Solide Entwicklung mit starker Profitabilität Auftragseingänge in H1/13 mit

Mehr

Neue Geschäftsmodelle durch die Kooperation mit Startups. Werner Wutscher Wiener Strategieforum 19.05.2015

Neue Geschäftsmodelle durch die Kooperation mit Startups. Werner Wutscher Wiener Strategieforum 19.05.2015 Neue Geschäftsmodelle durch die Kooperation mit Startups Werner Wutscher Wiener Strategieforum 19.05.2015 New Venture Scouting 2015 1 Werner Wutscher Gründer, CEO Startup Investments 2 Agenda Wie Startups

Mehr

Workshop: Business, Charity oder beides? Was ist dran an den Verheissungen der Mikroversicherung?

Workshop: Business, Charity oder beides? Was ist dran an den Verheissungen der Mikroversicherung? Workshop: Business, Charity oder beides? Was ist dran an den Verheissungen der Mikroversicherung? Dr. Christian Biener Institut für Versicherungswirtschaft (I.VW) Universität St. Gallen Ablauf des Workshops

Mehr

Zwischenbericht zum 30. Juni 2015

Zwischenbericht zum 30. Juni 2015 12. August 2015 Zwischenbericht zum 30. Juni 2015 Telefonkonferenz Presse Per Utnegaard, CEO Eindrücke Bilfinger befindet sich in schwieriger Zeit Vertrauen von Öffentlichkeit und Kapitalmarkt nach Gewinnwarnungen

Mehr

Bilanzpressekonferenz zum Geschäftsjahr 2012. Düsseldorf, 27. März 2013

Bilanzpressekonferenz zum Geschäftsjahr 2012. Düsseldorf, 27. März 2013 Bilanzpressekonferenz zum Geschäftsjahr 2012 Düsseldorf, 27. März 2013 Torsten Oletzky, Christoph Jurecka 1 Agenda Überblick Torsten Oletzky Seite 3 Geschäftsjahr 2012 in Zahlen Christoph Jurecka Seite

Mehr

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Pressekolloquium am 24. April 2013

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Pressekolloquium am 24. April 2013 Pressekolloquium am 24. April 2013 Pressekolloquium am 24. April 2013 Dr. Alexander Erdland Präsident des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Seite 3 Lebensversicherung in der Niedrigzinsphase

Mehr

Was die Continentale stark macht. Die Continentale Lebensversicherung in Zahlen Stand: Juli 2013. www.continentale.de

Was die Continentale stark macht. Die Continentale Lebensversicherung in Zahlen Stand: Juli 2013. www.continentale.de Was die stark macht Die Lebensversicherung in Zahlen Stand: Juli 2013 www.continentale.de Woran erkennt man eigentlich einen richtig guten Lebensversicherer? Natürlich müssen erst einmal die Zahlen stimmen.

Mehr

Geschäftsmodelle in der Rückversicherung Positionierung der Münchener Rück

Geschäftsmodelle in der Rückversicherung Positionierung der Münchener Rück Geschäftsmodelle in der Rückversicherung Positionierung der Münchener Rück Torsten Jeworrek 6. September 2009 Monte Carlo Trends in der Rückversicherung Kurzfristige Trends Kapazitätsrückgang und damit

Mehr

Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen! Herzlich Willkommen! Ulrich Jansen Vorsitzender des Vorstandes 1 Provinzial Rheinland Holding Zusammensetzung des Gesamtergebnisses In Millionen Euro 2007 2008 Ergebnis der normalen Geschäftstätigkeit

Mehr

Bilanzpressekonferenz 2013. 12. Juni 2014

Bilanzpressekonferenz 2013. 12. Juni 2014 Bilanzpressekonferenz 2013 12. Juni 2014 1 Ergebnisse 2013 2 Ausblick Agenda 22 Wachstumskurs vorsichtig fortgesetzt Bilanzsumme in Mio. 4.142 4.293 3.893 2011 2012 2013 in + 249 + 151 in % + 6,4 + 3,6

Mehr

Wandel gestalten Chancen nutzen

Wandel gestalten Chancen nutzen Wandel gestalten Chancen nutzen DSW Aktienforum 2008 Helmut Achatz Leiter Investor Relations 29. September 2008 Agenda Geschäftsmodell und Positionierung Betriebswirtschaftliche Kennzahlen Marktumfeld

Mehr

Trennung von Geschäftsfeld Power beabsichtigt Erheblicher Verlust im Geschäftsfeld Power Veräußerung der verbleibenden Nigeria-Beteiligungen

Trennung von Geschäftsfeld Power beabsichtigt Erheblicher Verlust im Geschäftsfeld Power Veräußerung der verbleibenden Nigeria-Beteiligungen 18. Juni 2015 Trennung von Geschäftsfeld Power beabsichtigt Erheblicher Verlust im Geschäftsfeld Power Veräußerung der verbleibenden Nigeria-Beteiligungen Telefonkonferenz Presse Per H. Utnegaard, CEO

Mehr

UNIQA Insurance Group AG Geschäftsjahr 2013 vorläufige Daten

UNIQA Insurance Group AG Geschäftsjahr 2013 vorläufige Daten UNIQA Insurance Group AG Geschäftsjahr 2013 vorläufige Daten Alle Angaben zum Geschäftsjahr 2013 basieren auf vorläufigen und nicht geprüften Daten. 28. Februar 2014 Andreas Brandstetter, CEO Hannes Bogner,

Mehr

SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013

SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 Medienmitteilung 28. August 2013 SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 SIX Selnaustrasse 30 Postfach 1758 CH-8021 Zürich www.six-group.com Media Relations: T +41 58 399 2227

Mehr

Medienmitteilung 2/08. Swisslog wächst profitabel

Medienmitteilung 2/08. Swisslog wächst profitabel Swisslog Holding AG Webereiweg 3 CH-5033 Buchs/Aarau Tel. +41 (0)62 837 95 37 Zentrale Fax. +41 (0)62 837 95 55 Medienmitteilung 2/08 Swisslog wächst profitabel Buchs/Aarau, 6. März 2008 Swisslog ist im

Mehr

Bonnfinanz AG bleibt 2014 solide

Bonnfinanz AG bleibt 2014 solide Bonnfinanz AG bleibt 2014 solide Bonnfinanz AG Pressestelle Zurich Gruppe Deutschland Unternehmenskommunikation Bernd O. Engelien Poppelsdorfer Allee 25-33 53115 Bonn Deutschland Telefon +49 (0) 228 268

Mehr

SAP Weltmarktführer bei Unternehmenssoftware. Innovativ. Wachstumsstark. Profitabel.

SAP Weltmarktführer bei Unternehmenssoftware. Innovativ. Wachstumsstark. Profitabel. SAP Weltmarktführer bei Unternehmenssoftware. Innovativ. Wachstumsstark. Profitabel. Präsentation DSW Aktienforum Dresden, 11. Juni 2014 Stephan Kahlhöfer, SAP Investor Relations Safe-Harbor-Statement

Mehr