Bauflächen 2007 für Dienstleistungen und Gewerbe Bürobaugebiete

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bauflächen 2007 für Dienstleistungen und Gewerbe Bürobaugebiete"

Transkript

1 Bauflächen 2007 für Dienstleistungen und Gewerbe Bürobaugebiete Geplantes Bürobaugebiet Nördlich Tannenstraße / Rheinmetall Bürobebauung südlich Heinrich-Ehrhardt-Straße Geplantes Bürobaugebiet Güterbahnhof Derendorf Geplantes Bürobaugebiet Air Port City in Unterrath Geplantes Bürobaugebiet Heerdt / Viersener Straße (Ehemalig Gatzweiler) 39

2 Entwicklung zur Handels- und Dienstleistungsstadt 40 B. Bürobauflächen in Düsseldorf Büropark in Lörrick / Am Seestern Die Bürobautätigkeit ist Ausdruck der zunehmenden Dienstleistungsentwicklung. Inzwischen arbeiten 84 % der Beschäftig - ten in Düsseldorf im Dienstleistungssektor. Seit 1970 haben sich neben der Innen - stadt 14 eigenständige Bürobauschwerpunkte wie der Seestern, Kennedydamm, Schlüterstraße, um die größten zu nennen, herausgebildet. Hintergrund ist der abklingende Strukturwandel Düsseldorfs von der Verwaltungs- und Industriestadt zur Verwaltungs-, Handels- und Dienstleistungsstadt. 1. Düsseldorfs Entwicklung zur Handelsund Dienstleistungsstadt Seit 1960 vollzog sich in Düsseldorf der Strukturwandel von der Industrie- und Verwaltungsstadt zur Dienstleistungs- und Verwaltungsstadt mit einem drastischen Rückgang der gewerblich-industriellen Beschäftigung und parallelem drastischen Ansteigen der Dienstleistungsbeschäftigung. Diese Entwicklung, die sich in vielen Städten vollzog und vollzieht, scheint heute in Düsseldorf weitgehend abgeschlossen zu sein. Kennzeichen dieser Entwicklung ist das mächtige Ansteigen der Bürobauentwicklung. Parallel zur De-Industrialisierung entwickelte sich Düsseldorf zu einer Handelsund Dienstleistungsmetropole, darüber hinaus als Landeshauptstadt zum landespolitischen Zentrum mit zahlreichen Ministerien. Ein wichtiges Kennzeichen des heutigen Standortes Düsseldorf ist die vielfältige Wirtschaftsstruktur mit ihren Schwerpunkten im Tertiären Sektor mit nahezu 84 % der Beschäftigten. Die Landeshauptstadt ist heute ein unternehmensbezogener Dienstleistungsschwerpunkt des Wirtschaftsraumes Rhein-Ruhr mit Spitzenpositionen in Deutschland in der Werbung, Mode, Telekommunikation und Unternehmensberatung. Düsseldorf ist auch eine etablierte Größe der Finanzdienstleistungen als Banken- und Börsenstandort Nr. 2. Neben der rein quantitativen Bedeutung wirken sich hier die Synergieeffekte der unternehmensbezogenen Dienstleistungen, des Groß- und Außenhandels, der Banken, Versicherungen und ganz generell der Vielzahl von Hauptverwaltungen großer deutscher Unternehmen (EON, ERGO, Metallgesellschaft, Henkel, METRO, P&C, C&A u.a.) positiv aus. Düsseldorf hat mit seiner internationalen Handelsfunktion mit Schwerpunkt im Stahlhandel ein großer Teil des deutschen Außenhandels wird über Düsseldorfer Schreibtische abgewickelt den Rang einer bedeutenden Stadt mit globaler Ausrichtung. Die Düsseldorfer Industrie hat sich nach dem vom Strukturwandel geprägten Schrumpfungsprozess der achtziger und neunziger Jahre auf einem hohen Niveau mit globaler Ausrichtung bei Fahrzeugbau, Chemie und Papierherstellung positioniert. Die unternehmensbezogenen Dienstleistungen für den Wirtschaftsraum Rhein/ Ruhr beziehen sich auf die finanziellen, rechtlichen und allgemeinen Managementaufgaben wie Innovation, Entwicklung, Design, Verwaltung, Personalwirtschaft, Produktionstechnik, Wartung, Transport, Kommunikation, Großhandel, Werbung, Gebäudereinigung, Sicherheitsdienst und Lagerhaltung. Neubau C&A Hauptverwaltung in Lichtenbroich, Architekt: Tchoban Voss Kaufringgelände, Bebauungsstand August 2006

3 Bürobeschäftigung 2. Entwicklung der Bürobeschäftigung Die wirtschaftliche Entwicklung der Bundesrepublik Deutschland ist einem lang anhaltenden Strukturwandel unterworfen. Düsseldorf ist auf dem Weg von der Industriegesellschaft zur Informations- und Dienstleistungsgesellschaft, in der die schnelle Informationsverarbeitung zu einem entscheidenden Wettbewerbsvorteil werden wird. In Düsseldorf zeigt sich dieser Wandel durch die Verlagerung des Schwergewichts der Erwerbstätigkeit vom sekundären Sektor (Produzierendes Gewerbe) zum tertiären Sektor (Dienstleistung): Waren 1961 in Düsseldorf der sekundäre und tertiäre Sektor mit rd und rd Erwerbstätige fast gleichrangig vertreten, nahm in der folgenden Zeit bis 2003 der sekundäre Sektor von rd auf rd Erwerbstätige ab, während der Dienstleistungssektor (Tertiärer Sektor) von rd auf rd Beschäftigte anwuchs. Heute sind in Düsseldorf etwa 84 % der Erwerbstätigen im Dienstleistungssektor tätig. Diese Entwicklung zeigt sich mehr oder weniger in allen größeren Städten und hat in der Regel zu einem hohen Anteil der Arbeitsplätze im tertiären Sektor geführt. Nicht alle Beschäftigten im Dienstleistungssektor arbeiten in Büros. Beschäftigte in Privathaushalten, in Hotels und Restaurants, in Freizeit, Kultur und Unterhaltung, im Einzelhandel und in den Verkehrsberufen sowie in medizinischen, sozialen und erziehenden Berufen beanspruchen nur zum kleinen Teil Büroräume für ihre Tätigkeit. Es sind hauptsächlich die produktions- und verwaltungsorientierten Dienstleistungsberufe, die in Büro- und Verwaltungsgebäuden arbeiten. Man rechnet, dass in Düsseldorf die Zahl der Bürobeschäftigten bereits auf rd (geschätzt etwa 65 % der Tertiär-, 20 % der Sekundärbeschäftigten) angestiegen ist. Forschungsbau Henkel KG, Architekten: BM+P Bürogebäude Hammer Straße, Architekten: Petzinka Pink Architekten Bürogebäude Hohenzollernwerk, Architekten: J.S.K. 41

4 Regionale Standortwahl Büroflächenkataster Regionale Standortwahl von Büronutzungen Informations- und Kommunikationstechnik wird nach heutigem Wissensstand kein dominanter Wirkfaktor für regionale Verteilungsprozesse und Standortwahl sein; sie kann als Verstärker ablaufender Prozesse wirken oder auch zur Erhaltung bestehender Strukturen beitragen. Untersuchungen belegen, dass Standortverlagerungen von Büronutzungen mit hohem Stand der Informations- und Kommunikationstechnik vorwiegend aus Gründen des mangelnden Mediatower im Hafen Flächenangebots oder der Neuordnung der Betriebsorganisation erfolgten. Standortfaktoren wie Lage zum Arbeitsmarkt und Verkehrsanschluss haben nach wie vor das größte Gewicht bei einer Standortwahl. Die Standortbindung in der Innenstadt oder am Innenstadtrand kann zukünftig von gegenläufigen Entwicklungen gekennzeichnet sein: während wegen der hohen zentralen Standortkosten eine Dekonzentration von nachgeordneten Bürotätigkeiten in sogenannten back-offices erfolgen kann, können sogenannte front-office - Tätigkeiten konzentriert werden. Face to face Kontakte werden durch den Einsatz der Telekommunikation nicht ersetzt und behalten einen hohen Stellenwert für die geschäftliche Dialogkommunikation. Daher behalten die Ballungskerne der Verdichtungsräume, die Innenstadt und der Innenstadtrand, ihre hohe zentrale Bedeutung für Bürostandorte im Vergleich zum Ballungsrand. 4. Büroflächenkataster In den Jahren 2000 bis 2004 wurde von der Universität Dortmund eine Totalerhebung des Büroflächenbestands durchgeführt, die von der Wirtschaftsförderung als Basis für ein Büroflächenkataster übernommen wurde. Am Runden Tisch Düsseldorfer Makler wurde das Ergebnis einvernehmlich als Grundlage für die Fortschreibung des Düsseldorfer Bürokatasters festgestellt. In der Erhebung wurde die bebaute Fläche sämtlicher Bürogebäude ermittelt und über die Geschosszahl die Bruttogrundfläche (BGF) berechnet. Die Büromietfläche ergab ein Abschlag von 18 %. Der Büroflächenbestand wird von der Wirtschaftsförderung über die Bautätigkeitsstatistik fortgeschrieben. So wuchs die Bestandsfläche 2005 auf ca. 8,6 Mio qm Bruttogrundfläche (BGF), was etwa einer Büromietfläche von rund 7,0 Mio qm entspricht. Die Baustatistik wird auf der Grundlage der DIN 277 im Bauaufsichtsamt erhoben und über das Statistische Amt an das Landesamt für Statistik (LDS) weitergeleitet. Sie geht dort in die Landes- und Bundesstatistik ein. Die DIN 277 teilt ein Bürogebäude in die Flächenkategorien Brutto- Grundfläche (BGF), Konstruktionsgrundfläche (KGF), Netto-Grundfläche (NGF), Nutzfläche (NF), Funktionsfläche (FF) und Verkehrsfläche (VF) ein. Hauptindikator für die Erstellung der Baugenehmigungsund die Baufertigstellungsstatistik ist die Nutzfläche. Nach einer aus den Bauakten abgeleiteten Untersuchung von 40 Bürogebäuden des Zeitraumes 1970 bis 1990 ergaben sich folgende durchschnittliche Flächenrelationen: Nutzflächenanteil an der Bruttogrundfläche (BGF): 63 % Konstruktionsflächenanteil an der Bruttogrundfläche (BGF): 10 % Verkehrsflächenanteil an der Bruttogrundfläche (BGF): 18 % Funktionsflächenanteil an der Bruttogrundfläche (BGF): 9 %

5 Bürobaugebiete Das Stadtplanungsamt führt im Rahmen seiner Fortschreibung der Baustatistik eine Datenbank mäßig erfasste Bürogebäudedatei, in der nach den jährlichen Angaben des Amtes für Statistik und Wahlen die Baufertigstellung sämtlicher Bürogebäude mit Lage und Nutzflächen seit 1970 erfasst sind. Diese Datei ermöglicht differenzierte Auswertungen der Bürobautätigkeit auch in der räumlichen Verteilung der Bürogebäude im Stadtgebiet. Seit 1970 sind in Düsseldorf bis zum Jahr Bürogebäude mit 4,03 Mio qm Büronutzfläche gebaut worden, das entspricht etwa 6,4 Mio qm Bruttogrundfläche (BGF). Nach Recherchen in den Statistischen Jahrbüchern wurden 1960 bis 1970 rd qm Büronutzfläche gebaut, das der Baufertigstellung von 1,3 Mio qm Bruttogrundfläche (BGF) entspricht. Die seit 1960 statistisch nachweisbare Baufertigstellung von Bürogebäuden beträgt damit 4,83 Mio qm Büronutzfläche, die 7,8 Mio qm Bruttogrundfläche (BGF) entsprechen. Die Differenz zu der Gebäudevollerhebung des Gebäudebestands entspricht in etwa dem Bestand an Bürogebäuden vor Grundsätzlich kann festgestellt werden, dass sich das Büroflächenkataster für die Feststellung und Fortschreibung des Bürobestands als eine genaue Grundlage erweist. 43 Planung für die Spitze Speditionstraße, Architekten: J.S.K.

6 Bürobaugebiete Bürobaufertigstellung 1961 bis Bürobaufertigstellung 1961 bis 2005 (ab 1970 vollständig, davor Auswahl) nach bis unter bis unter bis unter 1980 vor 1970 Gewerbliche Flächen (GE, GI) Kerngebiet (MK) Stand 12/2006

7 Bürobaufertigstellung Bürobaugebiete 1961 bis Bürobaufertigstellung 1961 bis 2005 (ab 1970 vollständig, davor Auswahl) > qm Nutzfläche (DIN 277) bis unter bis unter bis unter < Gewerbliche Flächen (GE, GI) Kerngebiet (MK) Stand 12/2006

8 Bürobautätigkeit 46 Fertiggestellte, genehmigte Büroflächen 1970 bis Bürobautätigkeit als physischer Ausdruck der Dienstleistungsentwicklung fertiggestellte Bürofläche Physischer Ausdruck der Dienstleistungsent genehmigte Bürofläche wicklung ist der Bau von Bürogebäuden. qm Büronutzfläche in TSD 300 Kennzeichen dieser Entwicklung ist das mächtige Ansteigen des Bürobaues in Düsseldorf. 275 Die Bauherrenschaft von Bürogebäuden 250 ist vielfältig: zum einen errichten oder mieten Banken, Versicherungen, Firmenverwal- tungen, Ministerien, Stadtverwaltung, Verbände u.a. Bürogebäude als Eigennutzer, zum anderen werden Büros nachfrageorientiert für zukünftige Mieter gebaut. Seit 1970 sind, wie bereits ausgeführt, in Düsseldorf 668 Bürogebäude mit 4,03 Mio qm Büronutzfläche gebaut worden, das entspricht etwa 6,4 Mio qm Bruttogrundfläche (BGF). Die Gesamtbautätigkeit schlug sich 25 im Zeitraum weniger in den im Flächennutzungsplan ausgewiesenen Kerngebieten Quelle: Baustatistik Amt 12 (MK) und dafür mehr in anderen Baugebieten (WB, MI, GE, GI, SO) nieder. In Gewerbegebieten (GE) wurden in den Bürobaufertigstellung im 5-Jahresdurchschnitt letzten Jahren vermehrt Bürogebäude gebaut. Der Anteil der Bürobautätigkeit, der dort in dem Zeitraum gebaut wurde, nahm 200 erheblich zu. Die Bebauung von Gewerbe und auch Industrieflächen mit Bürobebauung vollzog sich verstärkt in den linksrheinischen 160 Stadtteilen Heerdt/Oberkassel (Hansa-Allee, Schießstraße) und Heerdt (Südlich Heerdter Landtraße) sowie in Unterrath und Lichtenbroich. Sie ist Ausdruck der steigenden Tertiärisierung der Gewerbeflächen Die durchschnittliche jährliche Fertigstellung von Büroflächen lag in den Jahren bei qm Nutzfläche und in den Jahren bei qm. In den Jahren und lag sie bei qm und qm. 20 Die durchschnittliche Größe der gebauten Bürogebäude ist seit 1970 von qm ständig angestiegen und hat in den letzten Jahren bis 2005 eine durchschnittliche Größe Quelle: Bürobaudatei Stadtplanungsamt 61/21 von qm Büronutzfläche erreicht. Fertigstellung in Tsd qm

9 Entwicklung der Bürobaustandorte 6. Entwicklung der Bürobaustandorte Zwischen der Randwanderung der Einwohner und der Arbeitsplätze gibt es einen grundsätzlichen Unterschied. Die Einwohner wandern an den Stadtrand, in die Region und dort in immer weiter entfernte Räume (Stichwort: Suburbanisierung). Die Arbeitsplatzentwicklung vollzieht sich dagegen, zumindest was die Büroarbeitsplatzentwicklung angeht, nicht dispers in der Region, sondern in einer dezentralen Konzentration im Verdichtungsraum. In Düsseldorf haben sich 16 räumlich abgrenzbare Bürobauschwerpunkte herausgebildet. Außerhalb Düsseldorfs gehören dazu der Büroarbeitsplatzschwerpunkt Hammfeld in Neuss sowie die Bürobauentwicklung in Ratingen. Charakteristisch für die dezentralen Arbeitsplatzverdichtungen, die sich ringförmig um die Innenstadt entwickelt haben, ist deren Zuordnung zu Hauptverkehrsstraßen und erst nachgeordnet zum ÖPNV. Das Straßenbahn-Netz ist radial auf die Stadtmitte gerichtet, in der Innenstadt befindet sich die größte Vernetzung aller Linien. Wollte man eine weitgehend auf die Straßenbahn-, Stadt- und U-Bahn orientierte Stadtentwicklung, müssten die Dienstleistungsarbeitsplätze im Zentrum, in der City konzentriert werden. Die Bürobautätigkeit vollzog sich hauptsächlich in den zentralen Bereichen und im nördlichen Stadtgebiet. Der Düsseldorfer Süden weist keinen Bürobauschwerpunkt auf. Drei innerstädtischen Bürostandorten (City, Medienhafen / Völklinger Strasse, Fischerstrasse) stehen dreizehn außerhalb der Innenstadt liegende Standorte mit verdichteter Bürobebauung gegenüber. In dem Zeitraum wurden in den sechzehn Standorten ca. 80 % der gesamten Bürobauflächen gebaut: In den drei innerstädtischen Standorten rd. 25,8 % (rd qm BGF mit rd Büroarbeitsplätzen) der gesamten Bürobaufertigstellung und in den dreizehn außerhalb der Innenstadt liegenden Standorten rd. 74,2 % ( qm BGF, Büroarbeitsplätze). Die City ist mit den 1970 bis 2005 gebauten qm BGF (16,1 %) der größte Bürobauschwerpunkt. Der Standort Kennedydamm / Meineckestraße nahm 12,0 % der zwischen 1970 und 2005 gebauten Bürofläche auf. Er stellt mit gebauten qm BGF Büroflächen den zweitgrößten Bürobauflächenschwerpunkt dar. Der Seestern / Hansaallee umfasst als drittgrößter Büroflächenstandort qm BGF Bürofläche (10,8 %). Ab 1981 ist der Bereich Grafenberger Allee / Schlüterstraße mit qm BGF Bürofläche (8,4 %) zum viertgrößten Bürobauschwerpunkt herangewachsen. (Siehe Karte Seite 48) Projekt Grey Global Group, Architekten: Petzinka Pink Architekten Projekt "Delta D", Architekten: Konrath und Wennemar Architekten 47

10 Bürobaugebiete Bürobauschwerpunkte 48 Bürobauschwerpunkte Vorhanden 1 = City 2 = Behördenzentrum Völklinger Straße 3 = Handelshafen / Zollhafen 4 = Heerdter Landstraße 5 = Seestern / Hansaallee 6 = Fischerstraße 7 = Kennedydamm / Meineckestraße 8 = Bereich S-Bahnhof Unterrath 9 = Oberrather Straße 10 = Wahler Straße 10 = Nördlicher Zubringer 12 = Mörsenbroicher Ei 13 = Grafenberger Allee / Schlüterstraße 14 = Grafenberger Allee 15 = Kölner Straße / Werdener Straße 16 = Auf m Hennekamp Geplant A = Beiderseits Theodorstraße B = Südlich Flughafen (Airport City, Kaufring) C = Landesgrundstück, Rheinmetall D = Schlachthof, Schlösser E = Güterbahnhof Derendorf Bürogebäude fertiggestellt Bürobaufertigstellung in 16 Bürobauschwerpunkten Nr. Bürostandort Bautätigkeit v.h. v.h Stand- Gesamtbau qm Nutzfläche qm BGF orte 1 City ,0 16,1 2 Völklinger Straße / Behördenzentrum ,1 0,9 3 Hafen /Völklinger Straße ,0 5,7 4 Heerdter Landstraße ,5 3,6 5 Seestern / Hansaallee ,4 10,8 6 Fischerstraße ,8 3,1 7 Kennedydamm / Meineckestraße ,9 12,0 8 Bereich S-Bahnhof Unterrath ,5 2,0 9 Bereich S-Bahnhof Rath ,5 1,2 10 Wahnheimer Straße ,4 1,1 11 Nördlicher Zubringer ,5 3,6 12 Mörsenbroicher Ei ,6 2,9 13 Grafenberger Allee / Schlüterstraße ,4 8,4 14 Grafenberger Allee ,4 1,1 15 Kölner Straße / Werdener Straße ,0 5,6 16 Auf m Hennekamp ,9 2,4 Bürobau in den 16 Standorten ,0 80,4 Bürobau gesamt

11 Bürobaugebiete Büromarkt 7. Büromarkt Düsseldorf Der Büromarkt entwickelt sich parallel zur wirtschaftlichen Entwicklung in zyklischen Bewegungen. Die Büroflächenentwicklung stand in den letzten Jahren in Deutschland und auch in Düsseldorf unter dem Einfluss der schwachen gesamt-wirtschaftlichen Entwicklung. Ein höherer Büroflächenüberhang stand einer im Vergleich zu den vorausgegangenen Jahren verhaltenen Nachfrage gegenüber. Die Einschätzungen der Analysten und Makler gehen in Düsseldorf von einem gegenwärtigen Angebotsüberhang von rd. 10,4 % des Büronutzflächenbestandes aus. Die Größenordnung der neu vermieteten Büroflächen beginnt in den ersten Quartalen 2006 wieder zu wachsen. Die Abschwächung der Nachfrage, hohe Angebotszuwächse im Bestand durch Neubauten seit 2001, Freiräumung bei Standortaufgaben, vermehrtes Angebot von Untermietsflächen aus nicht genutzten Flächen langfristiger Mietsverträge führen zu dem gegenwärtig hohen Überhang an Büroflächen In der Leerstandquote zählt Düsseldorf im Städtevergleich mit 10,6 % nach Frankfurt (15,6 %) zu den Städten mit einer größeren Leerstandsrate (Quelle: gif-gesellschaft für die immobilienwirtschaftliche Forschung). Die Makler rechnen damit, dass nur die Hälfte des Leerstandes marktwirksam ist. Die andere Hälfte setzt sich aus 2/3 einer notwendigen Fluktuationsreserve und zu 1/3 aus dem sogenannten Bodensatz von leer gezogenen Altflächen zusammen, die sich wegen gravierender Standardmängel nicht mehr vermieten lassen. Nach den hohen Vermietungszahlen sind die Vermietungen im Stadtgebiet in 2003 und 2004 zurückgegangen und steigen seit 2005 wieder an. Sie erreichen 2006 den Büroflächenumsatz von qm Bürofläche. Das Mietniveau ist 2006 im Vergleich zum Vorjahr leicht angestiegen. Die Spitzenmieten stiegen von 21,00 Euro/qm auf 21,20 Euro/qm an, die Durchschnittsmieten von 12,40 Euro/qm auf 12,70 Euro/qm. (Quelle: gif-gesellschaft für die immobilienwirtschaftliche Forschung). Die Neuvermietungen beziehen sich vor allem auf moderne Gebäude (64 % der Neuvermietungen) und ziehen Altbestandsflächen frei. Diese Flächen entsprechen häufig nicht mehr den Anforderungen an eine wirtschaftliche Raumstruktur und Ausstattung mit moderner Informationsund Kommunikationstechnik. Sie müssen dann für die heutigen Anforderungen an Technik und Raumstruktur neu aufbereitet werden (Recycling). Benrather Carree, Architekten: Kohn Pedersen, Fox 49

12 Flächenpotenziale Flächenpotenziale für den Bürobau in Düsseldorf Der auch in der Zukunft stetigen Nachfrage nach Büroflächen steht ein mehr als ausreichendes Grundstücksangebot gegenüber. Insgesamt umfasst heute die Bürobauflächenreserve in MK- und GE-Gebieten 36 Baugebiete mit ca. 154 ha Bruttobauland und einer Kapazität von qm BGF mit Arbeitsplätzen. Etwa 25 ha (17 %) Reserveflächen werden als Gewerbegebiete (GE), ca. 128 ha (83 %) als Kerngebiete (MK) ausgewiesenen. Diese Zahlen untermauern die derzeitige Praxis, in Bebauungsplänen Bürogebiete zunehmend auch als Gewerbegebiete (GE) auszuweisen (S. Kapitel 11). Rund 56 % (71 ha) der Flächen für den Bürobau können in den nächsten zwei Jahren bebaut werden. Rund 11 % (14 ha) werden als eine langfristig verfügbare Reserve eingeschätzt. Das Bürobauflächenpotenzial ausgewählter Bürobaugebiete, das aktuell in der Bebauungsplanung ist oder deren Bebauungspläne gerade abgeschlossen wurden, beläuft sich auf rd qm BGF für rd Büroarbeitsplätze. Für folgende neue Bürobaugebiete wird aktuell Baurecht geschaffen: Verf gbarkeit B robaugebiete (BBL) 14 ha langfristig l nger als 5 Jahre 11 % 42 ha mittelfristig in 3 bis 5 Jahren 33 % 127,90 ha = 100 % 71 ha kurzfristig bis 2 Jahre 56 % Planstand Bürobaugebiete Bürostandort BGF Planstand Umstrukturie- Bürofläche B-Plan rungsgebiete Neue Düsseldorfer Stadtquartiere rechtskräftig/ X im Verfahren Tannenstraße im Verfahren X Unternehmerstadt Arbeiten und Leben rechtskräftig X Ehemalig Gatzweiler rechtskräftig X Ehemalig Schlachthof/Schlösser im Verfahren X Ehemalig Kaufring rechtskräftig X Airport City im Verfahren X World Trade Center rechtskräftig X Hafen/Speditionstraße im Verfahren X Nördlich/Südlich Theodorstraße im Verfahren Reisholzer Hafen im Verfahren X

13 Einschätzung des Bürobauflächenbedarfs 9. Einschätzung des Bürobauflächenbedarfs Die Nachfrage nach Bürogebäuden wird zum großen Teil von der beschriebenen, zyklisch verlaufenden wirtschaftlichen Entwicklung geprägt. Auch Eigennutzer verhalten sich gegenwärtig tendenziell zurückhaltend. Aufbauend auf den bisherigen Erfahrungen ist zur Erfüllung der zukünftigen Nachfrage nach Büroraum bis zum Jahr 2010 eine durchschnittliche jährliche Baufertigstellung von qm Büronutzfläche erforderlich. Der daraus abgeleitete Grundstücksbedarf (Nettobauland) ist abhängig von der realisierbaren Bebauungsdichte. Während die Verdichtungsmöglichkeiten im Wohnungsbau auf eine Geschossflächenzahl (GFZ) von maximal 1,0 1,5 begrenzt ist, kann auf 2,5 führt zu einer Reduzierung der Flächenbeanspruchung von Nettobauland je Arbeitsplatz um etwa 40 %, die Erhöhung der GFZ auf 5,0 senkt die Flächenbeanspruchung von Nettobauland um 70 %. Die durchschnittliche Bebauungsdichte ist daher entscheidend für den Flächenverbrauch von Bürogebäuden. Der Bruttobaulandbedarf für Bürobauten wird bis zum Jahr 2010 bei einer durchschnittlichen GFZ von 2,5 3,0 und einer jährlichen Baufertigstellung von qm Büronutzfläche auf etwa ha berechnet. Bei einer verdichteten Realisierung der Bürobebauung mit einer GFZ von mindestens 2,5 ist das vorhandene 182 ha große Baulandpotenzial für den Bürobau mehr als ausreichend, um die prognostizierte Bürobautätigkeit aufzunehmen. 51 Nettobaulandbedarf / Beschäftigte bei unterschiedlicher GFZ und Fläche/B qm Nettobauland / Beschäftigter qm / B 35 qm / B 40 qm / B 5 1,5 2,0 2,5 3,0 3,5 4,0 4,5 5,0 5,5 6,0 GFZ der Bürobau deutlich höher verdichtet und dadurch Grundstücksfläche eingespart werden. Schon die Erhöhung der GFZ von 1,5 Bruttobaulandbedarf 2006 bis 2015 bei unterschied. Baufertigstellung / GFZ ha Bruttobaulandbedarf GFZ Fertigstellung TSD qm Nutzfläche / Jahr ,5 2,0 2,5 3,0 3,5 4,0 Bruttobaulandbedarf zwischen 68 ha und 81 ha bis zum Jahr 2015 bei einer durchschnittlichen jährlichen Fertigstellung von qm Büronutzfläche bei einer GFZ von 2,5 bis 3,0. GAP 15, Architekten: J.S.K.

14 Bürobaugebiete Neue Büroarbeitsformen Neue Büroarbeitsformen Der Strukturwandel hin zu einer Dienstleistungs- und Kommunikationsgesellschaft bringt neue Arbeitsformen hervor, die in der räumlichen Organisation und Flexibilität moderner Arbeitsplätze Ausdruck finden. Auf dem Wohnungsmarkt entstehen im Verlauf der Lebenszyklen der Menschen ständig neue Wohnungsansprüche. Ähnlich verläuft dies im Verlauf der Zeit in der Biografie von Unternehmen mit ständig wechselnden Flächenansprüchen. Folgende Faktoren prägen heute die Flächenansprüche von Bürounternehmen: Haus vor dem Wind, Architekten: Zamp Kelp Übereinstimmung von Grundriss- und Flächenlayout mit den Organisationsstrukturen und besonderen Abläufen der Unternehmen. Anforderung an eine reversible Grundrissstruktur, die Änderungen Rechnung tragen können Informations- und kommunikationstechnische Infrastruktur (DV-Vernetzung im Gebäude, Anschluss Glasfasernetz) Technische Infrastruktur (natürliche Belichtung, Lüftung) Verkehrslage, gute Erreichbarkeit im Arbeitsmarktgebiet Die Übereinstimmung von Organisationsstrukturen und Betriebsabläufen der Unternehmen mit den Grundriss und Flächengegebenheiten werden in der Zukunft stärker die Vermarktung von Büroprojekten prägen. Flexible Grundrisse, die Veränderungen der Arbeitsorganisation Rechnung tragen können, haben bessere Chancen auf dem Büromarkt. Neue Raumstrukturen, die vom Groß- bis zum Kleinraumbüro reichen (Kombibüros), die Projektarbeit im Team mit den entsprechenden Kommunikationsanforderungen, aber auch individuelle Arbeit in Ruhezonen ermöglichen, führen zur Auflösung der bisherigen Einzel- und Gruppenraumstruktur. Neue Arbeitsformen, wie zum Beispiel job-sharing oder Telearbeit mit wechselnden indoor- und outdoor -Zeiten erhöhen die Flexibilität von Flächenbeanspruchung. Solche Arbeitsformen sind Kosten mindernd (Büromieten), weil über eine flexible Raumorganisation eine optimale Flächenausnutzung im Bürogebäude erreicht werden kann: Es gibt dann weniger feste Arbeitsplätze, die jeweils freien Arbeitsplätze werden täglich temporär vergeben. Diese neuen Büroraumformen werden als flex-place office, Non-territorialoffice oder 24-Stunden Büro bezeichnet. Insgesamt führen diese neuen Organisationsstrukturen zu einer geringeren Flächenbeanspruchung je Beschäftigten. Konnte bisher von einer ständigen Steigerung der Flächenbeanspruchung je Arbeitsplatz auf heute 40 qm BGF ausgegangen werden, wird es in der Zukunft eher zu einem Rückgang kommen, wenn sich flexible Büroarbeitsformen auf breiter Ebene durchsetzen.

15 Stadtplanung und Bürobauentwicklung Bürobaugebiete 11. Stadtplanung und Bürobauentwicklung: Dienstleistungsentwicklung contra Eigenart und Zweckbestimmung der Baugebiete der Baunutzungsverordnung (BauNVO) Mit der Bürobebauung des Kennedydammes (ab 1960) und des Seesterns (ab1970) als eigenständige Bürobauschwerpunkte entstand ein neuer Typ eines Baugebietes, der nicht mehr mit dem städtebaulichen Leitbild der Baunutzungsverordnung (BauNVO) aus dem Jahr 1962, niedergelegt in der Zweckbestimmung der Baugebiete, übereinstimmt. Die bereits in der BauNVO 1962 festgelegten und nach der Eigenart und Zweckbestimmung in den Novellierungen 1968, 1977, 1986 und 1990 nicht mehr veränderten Baugebietstypen haben noch die zu Beginn der 1960er Jahre vorherrschende gewerbliche und industrielle Entwicklung im Blickfeld. In der heute geltenden Baunutzungsverordnung (BauNVO) gibt es kein geeignetes Baugebiet für die sich durch Bürobauschwerpunkte zeigende Dienstleistungsentwicklung. In der gängigen Praxis werden in den Bebauungsplänen Bürobaugebiete als Kerngebiete (MK), Gewerbegebiete (GE) oder auch Mischgebiete (MI) festgesetzt. In diesen Baugebietsarten sind Bürogebäude zwar allgemein zulässig, aber in keinem dieser Baugebiete trifft die in der BauNVO für jedes Baugebiet beschriebene Eigenart und Zweckbestimmung für ein normales Bürogebiet zu. Kerngebiete dienen vorwiegend der Unterbringung von Handelsbetrieben sowie der zentralen Einrichtungen der Wirtschaft, der Verwaltung und der Kultur. So umfasst der Teil des Bürobauschwerpunkts Hafen, der als Kerngebiet (Kaistraße, Zollstraße) ausgewiesen ist, keine zentralen Einrichtungen der Wirtschaft sondern kleinteilige Dienstleistungsbüros (Medien, unternehmensbezogene Dienstleistungen u.a.). Auch der als Kerngebiet ausgewiesene Seestern weist, abgesehen von zentralen Büros wie vodafone, Ericsson u.a., vorwiegend Mietbüros auf, die nicht von Zentralen Einrichtungen der Wirtschaft besetzt sind. Das Kerngebiet (MK) war ursprünglich für die Nutzungszusammensetzung des Stadtkernes gedacht. Gewerbegebiete dienen vorwiegend der Unterbringung von nicht erheblich belästigenden Gewerbebetrieben. Der als Gewerbegebiet (GE) ausgewiesene Bereich Nördlicher Zubringer hat sich zu einem Gebiet mit nahezu vorwiegender Büronutzung entwickelt. Neuere Bebauungspläne weisen Gewerbegebiete für eine reine Büronutzung aus. Auch die als Gewerbeparks bezeichneten, als Gewerbegebiete (GE) ausgewiesenen Baugebiete wie zum Beispiel der Hansapark in Heerdt oder der Bereich Wahlerstraße in Rath sind nicht vorwiegend mit Gewerbebetrieben besetzt, sondern weisen eine große Zahl Handels- und Servicebetriebe in Büro- und Lagergebäuden (Hallen) in kombinierter Bauweise (Kombibauten) auf. ARAG-Hochhaus: das höchste Gebäude in Düsseldorf, Architekten: RKW, Foster+Partners 53 Planung Hochhaus Mercedesstraße, Architekten: Nowottny, Mähner

16 Bürobaugebiete 54 Insgesamt ist festzustellen, dass die in der Baunutzungsverordnung (BauNVO), insbesondere bei Kern- und Gewerbegebieten, beschriebenen Eigenarten einzelner Baugebiete nicht mehr mit der tatsächlichen, dienstleistungsorientierten Entwicklung übereinstimmen. Es kommt daher in der Praxis die Schwierigkeit auf, wie im Flächennutzungsplan und in den Bebauungsplänen Bauflächen und Baugebiete für die Dienstleistungsentwicklung festzusetzen sind. Nach diesseitiger Auffassung sind sowohl der Gesetzgeber auf Bundes- als auch auf Landesebene gehalten, die gesetzlichen Grundlagen, insbesondere die BauNVO und das Landesplanungsgesetz (LPlG), dem tatsächlichen und absehbaren Entwicklungen anzupassen. Planung "Skyoffice" am Kennedydamm, Architekten: Ingenhoven Architekten Auch in anderen Planwerken ist die Dienstleistungsentwicklung der gewerblich/ industriellen Entwicklung nachgeordnet, obwohl sie inzwischen in vielen Städten, auch des Ruhrgebietes (Essen, Dortmund) eine größere Bedeutung erlangt hat. So zeigen die Regionalpläne, wie der GEP 99, keine Flächendarstellung für die Dienstleistungsentwicklung und beschreiben diese im Gegensatz zur gewerblich/industriellen Entwicklung nur generell. Hochhaus Sign, Architekten: Jahn, Murphy

Bauflächen 2003 für Dienstleistungen und Gewerbe Bürobaugebiete

Bauflächen 2003 für Dienstleistungen und Gewerbe Bürobaugebiete Geplante Bürogebäude: Hochhaus Mercedesstraße 67 Vorhandene Bürogebäude: Cubus am Seestern 68 B. Bürobauflächen in Düsseldorf 1. Büromarkt Düsseldorf Die aktuelle wirtschaftliche Struktur Düsseldorf ist

Mehr

Büromarkt Düsseldorf. Bericht 3. Quartal 2014. www.anteon.de

Büromarkt Düsseldorf. Bericht 3. Quartal 2014. www.anteon.de Büromarkt Düsseldorf Bericht 3. Quartal 2014 Standortkennziffern Einwohnerzahl 597.102 Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte 373.679 Kaufkraftindex 121,4 Büroflächenbestand 7,57 Mio. m 2 Arbeitslosenquote

Mehr

Büromarkt Düsseldorf. Bericht I. Halbjahr 2014. www.anteon.de. Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte Kaufkraftindex

Büromarkt Düsseldorf. Bericht I. Halbjahr 2014. www.anteon.de. Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte Kaufkraftindex Büromarkt Düsseldorf Bericht I. Halbjahr 2014 Standortkennziffern Einwohnerzahl 597.102 Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte 373.679 Kaufkraftindex Büroflächenbestand Arbeitslosenquote Gewerbesteuerhebesatz

Mehr

Büromarkt Düsseldorf. Jahresbericht 2012. www.anteon.de

Büromarkt Düsseldorf. Jahresbericht 2012. www.anteon.de Büromarkt Düsseldorf Jahresbericht 2012 Standortkennziffern Einwohnerzahl 590.667 Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte 366.225 Kaufkraftindex 120,9 Büroflächenbestand 7,5 Mio. m 2 Arbeitslosenquote

Mehr

Büromarkt Düsseldorf. Jahresbericht 2011. www.anteon.de STANDORTKENNZIFFERN

Büromarkt Düsseldorf. Jahresbericht 2011. www.anteon.de STANDORTKENNZIFFERN Büromarkt Düsseldorf Jahresbericht 2011 STANDORTKENNZIFFERN Einwohnerzahl 589.091 Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte 366.225 Kaufkraftindex 120,4 Büroflächenbestand 7,5 Mio. m 2 Arbeitslosenquote

Mehr

DER WIRTSCHAFTSRAUM AUGSBURG!

DER WIRTSCHAFTSRAUM AUGSBURG! DER WIRTSCHAFTSRAUM AUGSBURG Aktuelle Marktentwicklung und Perspektive Dr. Heike Piasecki, Niederlassungsleiterin München 2. A 3 Immobilienkongress Wirtschaftsraum Augsburg Augsburg, 25. November 2014

Mehr

blumquadrat GmbH connekt - Schätzung der Strukturgrößen als Grundlage für die Abschätzung des zu erwartenden Verkehrsaufkommens

blumquadrat GmbH connekt - Schätzung der Strukturgrößen als Grundlage für die Abschätzung des zu erwartenden Verkehrsaufkommens Bebauungsplan Nr. 106 connekt Technologiepark Kitzingen Schätzung der Strukturgrößen (Zahl der Arbeitsplätze/Beschäftigten) als Grundlage für die Abschätzung des zu erwartenden Verkehrsaufkommens Zur Ableitung

Mehr

Büromarkt Düsseldorf. Bericht 3. Quartal 2015. www.anteon.de. Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte Kaufkraftindex

Büromarkt Düsseldorf. Bericht 3. Quartal 2015. www.anteon.de. Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte Kaufkraftindex Büromarkt Düsseldorf Bericht 3. Quartal 2015 Standortkennziffern Einwohnerzahl 603.210 Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte 378.427 Kaufkraftindex Büroflächenbestand Arbeitslosenquote Gewerbesteuerhebesatz

Mehr

Büromarkt Düsseldorf. Bericht I. Quartal 2015. www.anteon.de. Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte Kaufkraftindex

Büromarkt Düsseldorf. Bericht I. Quartal 2015. www.anteon.de. Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte Kaufkraftindex Büromarkt Düsseldorf Bericht I. Quartal 2015 Standortkennziffern Einwohnerzahl 597.102 Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte 378.427 Kaufkraftindex Büroflächenbestand Arbeitslosenquote Gewerbesteuerhebesatz

Mehr

Büromarkt Düsseldorf. Bericht 1. Halbjahr 2011. www.anteon.de. StAnDoRtKEnnZiFFERn

Büromarkt Düsseldorf. Bericht 1. Halbjahr 2011. www.anteon.de. StAnDoRtKEnnZiFFERn Büromarkt Düsseldorf Bericht 1. Halbjahr 211 StAnDoRtKEnnZiFFERn Einwohnerzahl 588.169 Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte 357.245 Kaufkraftindex 12,4 Büroflächenbestand 7,4 Mio. m 2 Arbeitslosenquote

Mehr

IVD: Büromieten wachsen in 100.000-200.000 Einwohner-Städten am stärksten

IVD: Büromieten wachsen in 100.000-200.000 Einwohner-Städten am stärksten PRESSEMITTEILUNG IVD: Büromieten wachsen in 100.000-200.000 Einwohner-Städten am stärksten Frankfurt und München mit Spitzenmieten von 37,33 und 34,30 Euro pro Quadratmeter weit vorn Düsseldorf und Frankfurt

Mehr

Pressemitteilung. Colliers International: Keine Sommerpause auf deutschem Bürovermietungsmarkt

Pressemitteilung. Colliers International: Keine Sommerpause auf deutschem Bürovermietungsmarkt Pressemitteilung Colliers International: Keine Sommerpause auf deutschem Bürovermietungsmarkt - Zunahme von 15 Prozent beim Flächenumsatz - Leerstandsquoten an allen Standorten rückläufig München, 2. Oktober

Mehr

Büromarktuntersuchung Hannover 2009

Büromarktuntersuchung Hannover 2009 research analysis consulting Büromarktuntersuchung Hannover 2009 - Ergebnisse - 25. Juni 2009 Über die Studie Zielstellung Methodik Erstmals wurde der Büroflächenbestand des Büromarktes Hannover (Städte

Mehr

Büro 1/44. Modellfoto vom Werkstattverfahren "Güterbahnhof Derendorf" (Teilbereich)

Büro 1/44. Modellfoto vom Werkstattverfahren Güterbahnhof Derendorf (Teilbereich) Büro 1/44 94 Modellfoto vom Werkstattverfahren "Güterbahnhof Derendorf" (Teilbereich) Stadtplanungsamt Landeshauptstadt Düsseldorf Nr. Gebiet 01/44 Bezirk 1 Stadtteil PEMPELFORT Bereich ehem. Güterbahnhof

Mehr

Flächenreport 2013. Stadt Offenbach am Main. Wirtschaftsförderung

Flächenreport 2013. Stadt Offenbach am Main. Wirtschaftsförderung Flächenreport 2013 Stadt Offenbach am Main Wirtschaftsförderung Wirtschaftsförderung Stadt Offenbach am Main: Flächenreport 2013 3 Inhalt Leerstand in qm in den Bereichen Büro-, Lager- und Produktionsflächen

Mehr

PRESSEMITTEILUNG IVD:

PRESSEMITTEILUNG IVD: PRESSEMITTEILUNG IVD: Gute Konjunktur lässt Büromieten moderat steigen Mieten steigen trotz sinkendem Flächenumsatz Büroleerstand geht weiter zurück Berlin, 08.10.2013 Die anhaltend gute konjunkturelle

Mehr

DER BÜROMARKT MÜNCHEN 2010/2011

DER BÜROMARKT MÜNCHEN 2010/2011 DER BÜROMARKT MÜNCHEN 2010/2011 VORWORT. Der Trend der sich im Laufe des vergangenen Jahres auf dem Münchener Büroimmobilienmarkt abgezeichnet hat, bestätigt sich zum Jahresende und kann nun in Zahlen

Mehr

zwischen Stuttgart und München

zwischen Stuttgart und München zwischen Stuttgart und München Büroflächenbericht Ulm / Neu-Ulm 2007 1. Vorwort Der Stadtentwicklungsverband Ulm/Neu-Ulm gibt in diesem Jahr zum ersten Mal einen Büroflächenbericht heraus. Zielsetzung

Mehr

Berlin mit höchstem Zuwachs in ITK-Branche Schwache Finanzbranche bremst Frankfurt aus Immobilienwirtschaft mit wenig Beschäftigungsaufbau

Berlin mit höchstem Zuwachs in ITK-Branche Schwache Finanzbranche bremst Frankfurt aus Immobilienwirtschaft mit wenig Beschäftigungsaufbau P R E S S E M I T T E I L U N G Neue Untersuchung zu Top-15 Bürostandorten 2,2 Millionen mehr Bürobeschäftigte seit Finanzbranche auf Schrumpfkurs und Immobilienwirtschaft mit wenig Beschäftigungsaufbau

Mehr

Strukturelle Veränderungen des Arbeitsmarktes in Wunstorf von 1991 bis 2000/2001

Strukturelle Veränderungen des Arbeitsmarktes in Wunstorf von 1991 bis 2000/2001 Strukturelle Veränderungen des Arbeitsmarktes in von 1991 bis 2000/2001 Nachfolgende Daten des er Arbeitsmarktes wurden im Rahmen eines studentischen Praktikums im Amt für Wirtschaft und Kultur ermittelt:

Mehr

Büroflächenmarkt Bonn 2008

Büroflächenmarkt Bonn 2008 Büroflächenmarkt Bonn 2008 Bundesstadt Bonn Amt für Wirtschaftsförderung 1 innenteil-büromarkt-dt.indd 1 29.08.2008 11:15:18 Einführung Diese Broschüre bietet Informationen zum Vermietungsgeschäft im Büroflächenmarkt

Mehr

Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen Sachsen-Anhalts im Jahr 2007

Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen Sachsen-Anhalts im Jahr 2007 11 Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen s im Jahr 2007 Birgit Mushacke-Ulrich Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen s im Jahr 2007 Teil

Mehr

Büromarktstudie Region Stuttgart 2006/2007

Büromarktstudie Region Stuttgart 2006/2007 Büromarktstudie Region Stuttgart 2006/2007 Kurzfassung Eine Gemeinschaftsstudie von research analyse consulting Auftraggeber Region Stuttgart Auftraggeber Landeshauptstadt Stuttgart Begriffserläuterung

Mehr

Der gehobene Wohnungsmarkt München im Vergleich

Der gehobene Wohnungsmarkt München im Vergleich research analysis consulting Der gehobene Wohnungsmarkt München im Vergleich Vortrag von Dr. Heike Piasecki, Niederlassungsleiterin Immobilien Colloquium München, 18. Februar 2011 Nymphenburger Straße

Mehr

MAX PLANCK 9. Der smarte Standort. In Düsseldorf/Unterfeldhaus.

MAX PLANCK 9. Der smarte Standort. In Düsseldorf/Unterfeldhaus. E G A T E O R Ü B EINE TOP 250 qm igentümer irekt vom E D i: e r f s n io Provis MAX PLANCK 9 Der smarte Standort. In Düsseldorf/Unterfeldhaus. Die Lage Essen/Ruhrgebiet 39 km Flughafen Düsseldorf 22 km

Mehr

H1 15 Vermietungsleistung höher als im H1 14. Aussicht für 2015 weiterhin positiv.

H1 15 Vermietungsleistung höher als im H1 14. Aussicht für 2015 weiterhin positiv. Wien Büro, Q2 215 H1 15 Vermietungsleistung höher als im H1 14. Aussicht für 215 weiterhin positiv. 1,88 Mio. m 22. m 45. m 6,5% 25,75/m/Monat Die Pfeile zeigen den Vergleich mit Q2 214. Abbildung 1: Überblick

Mehr

1a-Lage (bis ca. 100 qm) von 160,00 bis 280,00. 1a-Lage (ab ca. 100 qm) von 120,00 bis 240,00. 1a-Lage (ab ca. 500 qm) von 90,00 bis 150,00

1a-Lage (bis ca. 100 qm) von 160,00 bis 280,00. 1a-Lage (ab ca. 100 qm) von 120,00 bis 240,00. 1a-Lage (ab ca. 500 qm) von 90,00 bis 150,00 Stadt Düsseldorf * 1a-Lage (bis ca. 100 qm) von 160,00 bis 280,00 1a-Lage (ab ca. 100 qm) von 120,00 bis 240,00 1a-Lage (ab ca. 500 qm) von 90,00 bis 150,00 1a-Lage (ab ca. 1.000 qm) von 45,00 bis 90,00

Mehr

Bürovermietung in Düsseldorf

Bürovermietung in Düsseldorf Bürovermietung in Düsseldorf Berliner Allee 42 40212 Düsseldorf POLIS Immobilien AG Provisionsfreie Vermietung durch: Herr Max Hollai Rankestr. 5-6, 10789 Berlin Telefon: 030. 225 002 56 Telefax: 030.

Mehr

öffentliche Sitzung des Gemeinderats am 19. Mai 2015 Beratung Bebauungsplanentwurf zum geplanten Gewerbegebiet Bietingen

öffentliche Sitzung des Gemeinderats am 19. Mai 2015 Beratung Bebauungsplanentwurf zum geplanten Gewerbegebiet Bietingen öffentliche Sitzung des Gemeinderats am 19. Mai 2015 Beratung Bebauungsplanentwurf zum geplanten Gewerbegebiet Bietingen 1 2 Planungsstand Januar 2015 3 - Änderung Regionalplan Juni 2012 - Änderung Flächennutzungsplan

Mehr

Bruttoinlandsprodukt und Bruttowertschöpfung in Stuttgart und in anderen Großstädten mit 500 000 und mehr Einwohnern 1995 bis 2001

Bruttoinlandsprodukt und Bruttowertschöpfung in Stuttgart und in anderen Großstädten mit 500 000 und mehr Einwohnern 1995 bis 2001 Kurzberichte Statistik und Informationsmanagement, Monatsheft 12/2003 Bruttoinlandsprodukt und Bruttowertschöpfung in Stuttgart und in anderen Großstädten mit 500 000 und mehr Einwohnern 1995 bis 2001

Mehr

Entwicklung des Hamburger Hafens

Entwicklung des Hamburger Hafens Logistikimmobilienmarkt Metropolregion Hamburg Frank Freitag National Director Hamburg, 21. Juni 2007 Entwicklung des Hamburger Hafens Prognosen bis 2015 Verdoppelung des heutigen Containerumschlags von

Mehr

BÜROMARKTSTUDIE REGION STUTTGART Fortschreibung und Aktualisierung 2013

BÜROMARKTSTUDIE REGION STUTTGART Fortschreibung und Aktualisierung 2013 research analysis consulting BÜROMARKTSTUDIE REGION STUTTGART Fortschreibung und Aktualisierung 2013 Juli 2013 Nymphenburger Straße 5 80335 München Tel. (089) 23 23 76-0 Fax (089) 23 23 76-76 info@bulwiengesa.de

Mehr

1a-Lage (bis ca. 100 qm) von 160,00 bis 250,00. 1a-Lage (ab ca. 100 qm) von 120,00 bis 200,00. 1a-Lage (ab ca. 500 qm) von 80,00 bis 130,00

1a-Lage (bis ca. 100 qm) von 160,00 bis 250,00. 1a-Lage (ab ca. 100 qm) von 120,00 bis 200,00. 1a-Lage (ab ca. 500 qm) von 80,00 bis 130,00 Stadt Düsseldorf * 1a-Lage (bis ca. 100 qm) von 160,00 bis 250,00 1a-Lage (ab ca. 100 qm) von 120,00 bis 200,00 1a-Lage (ab ca. 500 qm) von 80,00 bis 130,00 1a-Lage (ab ca. 1.000 qm) von 45,00 bis 90,00

Mehr

P R E S S E M I T T E I L U N G

P R E S S E M I T T E I L U N G P R E S S E M I T T E I L U N G Realogis veröffentlicht Marktbericht über den Umsatz von Industrie- und Logistikimmobilien in Nordrhein-Westfalen für 2014 - Zweites Halbjahr bei Gesamtumsatz von 878.000

Mehr

Bürovermietung in Düsseldorf

Bürovermietung in Düsseldorf Bürovermietung in Düsseldorf Berliner Allee 48 40212 Düsseldorf POLIS Immobilien AG Provisionsfreie Vermietung durch: Frau Winnie Wehlan Rankestraße 5/6 10789 Berlin Telefon: 030. 2 25 002 65 Telefax:

Mehr

Exposé. Büroflächen im Büropark Bredeney Essenüropark Bredeney Essen

Exposé. Büroflächen im Büropark Bredeney Essenüropark Bredeney Essen Exposé Büroflächen im Büropark Bredeney Essenüropark Bredeney Essen Die Lage Theodor-Althoff-Straße 39-47 / Hatzper Straße 30-36, 45133 Essen Objektstandort in Essen Margarethenhöhe Essen Messe Norbertstr.

Mehr

Fachkräfte sichern. Jugendliche mit Migrationshintergrund in der Ausbildung

Fachkräfte sichern. Jugendliche mit Migrationshintergrund in der Ausbildung Fachkräfte sichern Jugendliche mit Migrationshintergrund in der Ausbildung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 1119 Berlin www.bmwi.de Redaktion

Mehr

empirica Forschung und Beratung Kurfürstendamm 234 10719 Berlin

empirica Forschung und Beratung Kurfürstendamm 234 10719 Berlin Forschung und Beratung Kurfürstendamm 234 10719 Berlin REGIONALE UND DESKRIPTIVE ANALYSE VON BÜROMIETEN Möglichkeiten der -Preisdatenbank Ludger Baba September 2007 paper Nr. 160 http://www.-institut.de/kua/empi160lb.pdf

Mehr

Leipzig TRANSAKTIONEN IN LEIPZIG

Leipzig TRANSAKTIONEN IN LEIPZIG Leipzig TD Premium verfügt neben 400.000 News und fundamentalen Strukturdaten über eine Vielzahl miteinander verknüpfter Informationen zu Projekten, Transaktionen und Firmen. Abonnenten greifen online

Mehr

DEUTSCHE BÜROVERMIETUNGSMÄRKTE 2015

DEUTSCHE BÜROVERMIETUNGSMÄRKTE 2015 07. Januar 2016 DEUTSCHE BÜROVERMIETUNGSMÄRKTE Starkes Schlussquartal und hohe Nachfrage lässt Flächenumsatz um 22 % auf 3,3 Mio. m² ansteigen Leerstand sinkt auf 15-Jahres-Tief Auch B-Lagen profitieren

Mehr

Projekte aus der Region Nord. aurelis. Wir entwickeln Potenziale.

Projekte aus der Region Nord. aurelis. Wir entwickeln Potenziale. Projekte aus der Region Nord aurelis. Wir entwickeln Potenziale. aurelis. Wir entwickeln Potenziale. aurelis verfügt deutschlandweit über ein vielfältiges Portfolio citynaher Flächen, der überwiegende

Mehr

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart ConTraX Real Estate Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche ) Der Investmentmarkt im Bereich gewerbliche wurde im Jahr 2005 maßgeblich von ausländischen Investoren geprägt. Das wurde auch so erwartet.

Mehr

Studie Immobilienmärkte Berlin und Ostdeutschland 2015. TLG IMMOBILIEN AG, 15. September 2015

Studie Immobilienmärkte Berlin und Ostdeutschland 2015. TLG IMMOBILIEN AG, 15. September 2015 Studie TLG IMMOBILIEN AG, 15. September 2015 AGENDA STUDIENERGEBNISSE IM ÜBERBLICK 1.Marktumfeld 2. Berlin und die ostdeutschen Wachstumszentren Transaktionsmarkt Highlights am Büroimmobilien-Markt Highlights

Mehr

Büromarktbericht Düsseldorf 2011 Office Market Report Düsseldorf 2011. corealis

Büromarktbericht Düsseldorf 2011 Office Market Report Düsseldorf 2011. corealis INSIGHT Büromarktbericht Düsseldorf 2011 Office Market Report Düsseldorf 2011 corealis Vorwort Insight Inside! Jens U. Reuther Geschäftsführender Gesellschafter Lieber Leser, wir freuen uns, Ihnen heute

Mehr

DFH Immobilienfonds 98 Vodafone Campus Düsseldorf

DFH Immobilienfonds 98 Vodafone Campus Düsseldorf DFH Immobilienfonds 98 Vodafone Campus Düsseldorf 1 Die Phasen eines Fonds: Akquisition Konzeption Verwaltung/ Management Standort Objekt Mieter Fremdkapital Kalkulation/ Prognose Aktives Management Exit

Mehr

Büro- und Lagerflächen Im Gewerbegebiet Rüblinghausen-Friedrichsthal-Saßmicke in Olpe

Büro- und Lagerflächen Im Gewerbegebiet Rüblinghausen-Friedrichsthal-Saßmicke in Olpe Büro- und Lagerflächen Im Gewerbegebiet Rüblinghausen-Friedrichsthal-Saßmicke in Olpe In der Trift 45 in 57462 Olpe Büro- und Hallenflächen In der Trift 45 57462 Olpe Stand: 281114 Seite 1 von 13 Eckdaten

Mehr

BF1_2Büro.qxd 04.06.2005 16:34 Uhr Page 118 Büro 3/67 118

BF1_2Büro.qxd 04.06.2005 16:34 Uhr Page 118 Büro 3/67 118 118 Büro 3/67 Stadtplanungsamt Landeshauptstadt Düsseldorf Nr. Gebiet 03/67 Bezirk 3 Stadtteil BILK Bereich nördl. Südring/ Aacherner Straße Bebauungs-Plan Nr. 5374-071 Planungsstand Rahmenplan 119 Geschätztes

Mehr

1a-Lage (bis ca. 100 qm) von 160,00 bis 285,00. 1a-Lage (ab ca. 100 qm) von 120,00 bis 240,00. 1a-Lage (ab ca. 500 qm) von 80,00 bis 150,00

1a-Lage (bis ca. 100 qm) von 160,00 bis 285,00. 1a-Lage (ab ca. 100 qm) von 120,00 bis 240,00. 1a-Lage (ab ca. 500 qm) von 80,00 bis 150,00 Stadt Düsseldorf * 1a-Lage (bis ca. 100 qm) von 160,00 bis 285,00 1a-Lage (ab ca. 100 qm) von 120,00 bis 240,00 1a-Lage (ab ca. 500 qm) von 80,00 bis 150,00 1a-Lage (ab ca. 1.000 qm) von 45,00 bis 110,00

Mehr

Flächenreport 2014 irtschaftsförderung W

Flächenreport 2014 irtschaftsförderung W Wirtschaftsförderung Flächenreport 2014 Wirtschaftsförderung Stadt Offenbach am Main: Flächenreport 2014 3 Inhalt Leerstand in qm in den Bereichen Büro-, Lager- und Produktionsflächen sowie Ladenflächen

Mehr

Vom Industriegebiet zur Wirtschaftsfläche? Zukünftige Anforderungen für Stadtplanung und Unternehmen

Vom Industriegebiet zur Wirtschaftsfläche? Zukünftige Anforderungen für Stadtplanung und Unternehmen Vom Industriegebiet zur Wirtschaftsfläche? Zukünftige Anforderungen für Stadtplanung und Unternehmen Anlass: Termin/Ort: Referent: 4. Think Tank Urbane Produktion Standortanforderungen und Flächenbedarf

Mehr

3. Beschäftigung und Arbeitsmarkt

3. Beschäftigung und Arbeitsmarkt Sozialversicherungspflichtig 3. Beschäftigung und Arbeitsmarkt 3.1 Sozialversicherungspflichtig 1990 Veränderung 1990-2000 in % 2000 Veränderung 2000-2009 in % 2009 * Alb-Donau-Kreis 41.428 11,0 45.987

Mehr

VERMIETUNGS-EXPOSÉ. Neuer Zollhof 3 Düsseldorf

VERMIETUNGS-EXPOSÉ. Neuer Zollhof 3 Düsseldorf VERMIETUNGS-EXPOSÉ Neuer Zollhof 3 Düsseldorf CR Investment Management GmbH Neue Mainzer Straße 26, 60311 Frankfurt am Main Stand Q2 2014 LAGE Makrolage Mikrolage Objekt Neuer Zollhof 3 Düsseldorf Anbindung

Mehr

Exposé Gebäude 501. Mietflächen in der CargoCity Süd

Exposé Gebäude 501. Mietflächen in der CargoCity Süd Exposé Gebäude 501 Mietflächen in der CargoCity Süd 2 Exposé Gebäude 501 CargoCity Süd ein Standort mit Zukunft Gebäude 501 CargoCity Süd Gebäude 501 Die CargoCity Süd ist mit einer Fläche von 98 Hektar

Mehr

Moderne Büro-, Lager und Produktionsfläche Ebenerdig - An der B1 / Flughafennähe

Moderne Büro-, Lager und Produktionsfläche Ebenerdig - An der B1 / Flughafennähe Verkaufsangebot Moderne Büro, Lager und Produktionsfläche Ebenerdig An der B1 / Flughafennähe Wickede Freundlieb Immobilien Management GmbH und Co. KG Hörder Burgstraße 15, 44263 Dortmund Hörde Tel.: 0231

Mehr

Immovaria Real Estate AG Außerordentliche Hauptversammlung am 29. November 2013 in Berlin. Urheber Foto: Thomas Wolf, www.foto-tw.

Immovaria Real Estate AG Außerordentliche Hauptversammlung am 29. November 2013 in Berlin. Urheber Foto: Thomas Wolf, www.foto-tw. Immovaria Real Estate AG Außerordentliche Hauptversammlung am 29. November 2013 in Berlin Urheber Foto: Thomas Wolf, www.foto-tw.de Marktanalyse: Berlin gehört zu den sogenannten Big 5 der Gewerblichen

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien WOHNEN IN BÜROHÄUSERN In vielen deutschen Großstädten gibt es nicht genug Wohnungen. In Frankfurt am Main wurde deshalb damit begonnen, leer stehende Bürogebäude in der Bürostadt Niederrad zu Wohnhäusern

Mehr

Impulsprojekte im Stadtumbau. Kaiserhaus Arnsberg

Impulsprojekte im Stadtumbau. Kaiserhaus Arnsberg Impulsprojekte im Stadtumbau Kaiserhaus Arnsberg 1 Arnsberg Eine Stadt mit vielen Gesichtern 2 Wirtschaftsstandort Arnsberg 3 Wirtschaftsstandort Arnsberg 4 Wirtschaftsstandort Arnsberg 5 Wirtschaftsstandort

Mehr

Immobilien- Informationen 2010/2011

Immobilien- Informationen 2010/2011 Immobilien- Informationen 21/211 Bürovermietungsmarkt Der Düsseldorfer Büromarkt hat sich seit dem letzten Jahr positiv entwickelt Rückblick 21 Im letzten Jahr ist der Büroflächenum satz im Stadtgebiet

Mehr

SOMMERUMFRAGE 2014 BÜROMARKT WIRTSCHAFTSRAUM ZÜRICH

SOMMERUMFRAGE 2014 BÜROMARKT WIRTSCHAFTSRAUM ZÜRICH SOMMERUMFRAGE 214 BÜROMARKT WIRTSCHAFTSRAUM ZÜRICH BÜROMARKT WIRTSCHAFTSRAUM ZÜRICH Schwierige Marktverhältnisse und eingetrübte Aussichten Im Wirtschaftsraum Zürich ist die nutzerseitige Nachfrage nach

Mehr

BÜROPARK SEESTERN 14-20. Büropark Seestern: Arbeiten in bester Gesellschaft. wfinanzgruppe. Fritz-Vomfelde-Straße 14-20 40547 Düsseldorf

BÜROPARK SEESTERN 14-20. Büropark Seestern: Arbeiten in bester Gesellschaft. wfinanzgruppe. Fritz-Vomfelde-Straße 14-20 40547 Düsseldorf BÜROPARK Fritz-Vomfelde-Straße 14-20 40547 Düsseldorf SEESTERN 14-20 Büropark Seestern: Arbeiten in bester Gesellschaft Die Landeshauptstadt Düsseldorf hat sich in den letzten Jahren konsequent zum europäischen

Mehr

BÜROMARKTBERICHT WIESBADEN

BÜROMARKTBERICHT WIESBADEN BÜROMARKTBERICHT WIESBADEN 2015 WIESBADEN MIT STABILEM BÜROMARKT Wiesbaden reiht sich mit diesem Ergebnis in den bundesweiten Trend und insbesondere den sich positiv entwickelnden Büromärkten in den Metropolenregionen

Mehr

IMMOBILIENMARKTBERICHT DES DEUTSCHEN ANLAGE-IMMOBILIEN VERBUNDS STARKE IMPULSE AUS DEM SÜDEN

IMMOBILIENMARKTBERICHT DES DEUTSCHEN ANLAGE-IMMOBILIEN VERBUNDS STARKE IMPULSE AUS DEM SÜDEN IMMOBILIENMARKTBERICHT DES DEUTSCHEN ANLAGE-IMMOBILIEN VERBUNDS DAVE DUISBURG AUSGABE N 2 2014 / 2015 STARKE IMPULSE AUS DEM SÜDEN DUISBURG PROFITIERT VON BOOMENDEN REGIONEN DER RHEINSCHIENE BERLIN KIEL

Mehr

randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 2. Quartal 2013

randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 2. Quartal 2013 randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 2. Quartal 213 ifo Personalleiterbefragung Flexibilität im Personaleinsatz Ergebnisse im 2. Quartal 213 Das ifo Institut befragt im Auftrag der Randstad Deutschland GmbH

Mehr

Büromarktbericht Bonn 2014.

Büromarktbericht Bonn 2014. Büromarktbericht Bonn 2014. Der Büromarkt. Fakten. Bestand Büroflächen 3.740.000 m² Flächenumsatz 63.700 m² Leerstand 145.300 m² Leerstandsquote 3,90 % Spitzenmiete 17,50 EUR/ m² Höchstmiete 20,00 EUR/

Mehr

Union Investment erwirbt Bürogebäude im Frankfurter Europaviertel von Vivico

Union Investment erwirbt Bürogebäude im Frankfurter Europaviertel von Vivico 1 Hamburg, 31. Oktober 2008 Union Investment erwirbt Bürogebäude im Frankfurter Europaviertel von Vivico Union Investment Real Estate AG hat von der Vivico Real Estate GmbH die Projektentwicklung des Büro-

Mehr

Gewerbegebiet am Internationalen Flughafen Frankfurt

Gewerbegebiet am Internationalen Flughafen Frankfurt Gewerbegebiet am Internationalen Flughafen Frankfurt Agenda Standort Objektdaten Aktuelles Kontakt Quelle: Google Maps BEOS AG 2015, S. 2 Standort Erreichbarkeit Hervorragende Anbindung bedeutender Wirtschaftszentren

Mehr

Immobilienangebote Expo Real 2013. Landkreis Anhalt-Bitterfeld. Photovoltaik

Immobilienangebote Expo Real 2013. Landkreis Anhalt-Bitterfeld. Photovoltaik Immobilienangebote Expo Real 2013 Landkreis Anhalt-Bitterfeld Photovoltaik Objekt: Gemarkung Zerbst, Flur 24, Flurstück 450 Flurstück 472 Baugrundstücke für ein mehrgeschossiges Wohn- und Geschäftshaus

Mehr

Index der Gewerbeflächenvermarktung

Index der Gewerbeflächenvermarktung WiFö-Index Gewerbe / Marco Gaffrey Bundesweite Befragung zur Gewerbeflächenvermarktung Achim Georg Bundesweite Quartalsbefragung von regionalen Wirtschaftsförderern zur Vermarktung von Gewerbeflächen (hohe

Mehr

Übersicht. Beschreibung. Netto-Mietzinse

Übersicht. Beschreibung. Netto-Mietzinse in Mauren Übersicht Adresse 8576 Mauren TG Objekt neubau Büro- und Gewerbegebäude Quadratmeter ca. 334 m 2 Büroräume (1. und 2. Obergeschoss) ca. 303 m 2 Produktionsräume mit Option von ca. 303 m 2 (Zwischenboden)

Mehr

VISION WIRD REALITÄT

VISION WIRD REALITÄT VISION WIRD REALITÄT MANNHEIMS NEUES STADTQUARTIER AM HAUPTBAHNHOF 20. Juni 2014 Workshop zur Gebietsentwicklung im Landesprojekt ICE-Knoten Erfurt Dipl. Volkswirt Ottmar Schmitt Leiter Projektkoordination

Mehr

SOMMERUMFRAGE 2014 BÜROMARKT WIRTSCHAFTSRAUM BASEL

SOMMERUMFRAGE 2014 BÜROMARKT WIRTSCHAFTSRAUM BASEL SOMMERUMFRAGE 14 BÜROMARKT WIRTSCHAFTSRAUM BASEL BÜROMARKT WIRTSCHAFTSRAUM BASEL Branchenstruktur gibt Rückhalt Die Dynamik der Schweizer Wirtschaft hat sich 14 deutlich abgeschwächt. Dies hat bisher weniger

Mehr

5.2 Der Wirtschaftsbereich Finanzdienstleistungen

5.2 Der Wirtschaftsbereich Finanzdienstleistungen 5.2 Der Wirtschaftsbereich Finanzdienstleistungen Struktur der Unternehmen, Beschäftigten und Umsätze im Jahr 2001 Der Wirtschaftsbereich Finanzdienstleistungen besteht aus den Branchen Kredit- und Versicherungsgewerbe

Mehr

Hauptstaatsarchiv Düsseldorf Prinz-Georg-Straße 78 40477 Düsseldorf

Hauptstaatsarchiv Düsseldorf Prinz-Georg-Straße 78 40477 Düsseldorf Objektbeschreibung / Ausstattung Geschossanzahl: 4 Besondere Merkmale: Solitärgebäude repräsentativer Altbau Loft-Charakter Gekühlter Serverraum Decke: Beleuchtung: Bodenbelag: Kabeltechnik: Klimatisierung:

Mehr

Büromarktbericht 2016. Bochum. Dynamischer Standort mit Zukunft

Büromarktbericht 2016. Bochum. Dynamischer Standort mit Zukunft Büromarktbericht 2016 Bochum. Dynamischer Standort mit Zukunft 2 Büromarktbericht 2016 Büromarktbericht 2016 3 Inhalt Büromarktbericht Bochum 2016 Bochum auf einen Blick 4 Büroflächenumsatz 6 Büroflächenumsatz

Mehr

EUROPAVIERTEL WEST MEHR STADT, MEHR LEBEN VORTRAG VON THOMAS REINHARD AM 10. JUNI 2011. RVI_Juni_2011.pptx 1 aurelis. Ideen finden Stadt.

EUROPAVIERTEL WEST MEHR STADT, MEHR LEBEN VORTRAG VON THOMAS REINHARD AM 10. JUNI 2011. RVI_Juni_2011.pptx 1 aurelis. Ideen finden Stadt. EUROPAVIERTEL WEST MEHR STADT, MEHR LEBEN VORTRAG VON THOMAS REINHARD AM 10. JUNI 2011 RVI_Juni_2011.pptx 1 aurelis. Ideen finden Stadt. INHALT EUROPAVIERTEL OST UND WEST DER RAHMENPLAN 3 EUROPAVIERTEL

Mehr

Landkreis Dahme-Spreewald

Landkreis Dahme-Spreewald Exposé Gewerbeflächen im Gewerbegebiet Duben Bei Interesse wenden Sie sich bitte an folgende(n) Ansprechpartner(in): Landkreis Dahme-Spreewald Dezernat V - Amt für Gebäude- und Immobilienmanagement (GIM)

Mehr

Wo Unternehmen im Licht stehen

Wo Unternehmen im Licht stehen Sonnenuhr Halde Schwerin, Bildhauer: Jan Bormann Gewerbepark Graf Schwerin 1 2 Wo Unternehmen im Licht stehen Fläche des Gewerbeparks Graf Schwerin 1 2, Castrop-Rauxel Gewerbepark Graf Schwerin 1 2 Zeichen

Mehr

Albertusbogen, Düsseldorf. Raum auf ganzer Fläche.

Albertusbogen, Düsseldorf. Raum auf ganzer Fläche. Albertusbogen, Düsseldorf. Raum auf ganzer Fläche. HIER IST PLATZ FÜR RUND BIS ECKIG. Der Büropark Albertusbogen am Heerdter Lohweg 35 ist nicht nur ein repräsentatives Gebäude mit über 33.000 Quadratmetern

Mehr

Die Immobilienmärkte aus gesamtwirtschaftlicher Sicht. Dr. Michael Voigtländer, Forschungsstelle Immobilienökonomik Frankfurt am Main, 26.

Die Immobilienmärkte aus gesamtwirtschaftlicher Sicht. Dr. Michael Voigtländer, Forschungsstelle Immobilienökonomik Frankfurt am Main, 26. Die Immobilienmärkte aus gesamtwirtschaftlicher Sicht Dr. Michael Voigtländer, Forschungsstelle Immobilienökonomik Frankfurt am Main, 26. März 2009 Forschungsstelle Immobilienökonomik Das Institut der

Mehr

Gewerbeflächen mit Profil

Gewerbeflächen mit Profil Gewerbeflächen mit Profil Gewerbegrundstücke für Ihr Vorhaben tandort in Bewegung Standort in Bewegung www.giessen.de Gießen perspektivisch Für Sie als Investorin oder Investor sind die Perspektiven eines

Mehr

Stadtplanung Berlin-Mitte, Alexanderstraße Bebauungsplan I-B4d

Stadtplanung Berlin-Mitte, Alexanderstraße Bebauungsplan I-B4d Stadtplanung, Alexanderstraße Bebauungsplan I-B4d Auftraggeber Senatsverwaltung für Stadtentwicklung Abteilung II Behrenstraße 42 10117 Berlin Planung Architekten BDA - Stadtplaner SRL Carl Herwarth v.

Mehr

BÜROIMMOBILIEN! Nachhaltiger Wertzuwachs oder doch nur eine Blase?! Vortrag von Ralf Fröba! Immobilien Colloquium 2014! München, 13. Mai 2014!

BÜROIMMOBILIEN! Nachhaltiger Wertzuwachs oder doch nur eine Blase?! Vortrag von Ralf Fröba! Immobilien Colloquium 2014! München, 13. Mai 2014! BÜROIMMOBILIEN! Nachhaltiger Wertzuwachs oder doch nur eine Blase?! Vortrag von Ralf Fröba! Immobilien Colloquium 2014! München, 13. Mai 2014! Nymphenburger Straße 5! 80335 München! Tel. +49 89 23 23 76-0!

Mehr

Büroflächen im "ETEC" -klassische Bürovermietung, Existenzgründung, Technologie, Netzwerke und mehr!

Büroflächen im ETEC -klassische Bürovermietung, Existenzgründung, Technologie, Netzwerke und mehr! Büroflächen im "ETEC" -klassische Bürovermietung, Existenzgründung, Technologie, Scout-ID: 58171409 Anbieter-Objekt-Nr.: 19 Ihr Ansprechpartner: Essener Technologie- und Entwicklungs-Centrum GmbH Frank

Mehr

Moderne Hallen- und Bürofl ächen

Moderne Hallen- und Bürofl ächen Moderne Hallen- und Bürofl ächen Gutenbergring 53 Gewerbegebiet Nettelkrögen 22848 Norderstedt Willkommen... im Norden Hamburgs! Gutenbergring 53 in Norderstedt - ein etablierter Gewerbestandort mit einem

Mehr

500.000 m². 400.000 m². 300.000 m². 200.000 m². 100.000 m². in % IuK-Technologien. Handel. Transport und Verkehr. Gesundheitswesen

500.000 m². 400.000 m². 300.000 m². 200.000 m². 100.000 m². in % IuK-Technologien. Handel. Transport und Verkehr. Gesundheitswesen CITY REPORT Büromarkt Düsseldorf 1. Halbjahr 2015 SEHR GUTES HALBJAHRESERGEBNIS Im Düsseldorfer Marktgebiet (Stadtgebiet + Peripherie) wurden im ersten Halbjahr 205.000 m² Fläche umgesetzt und damit das

Mehr

dynastat Dynamische Trendanalysen vom Arbeitsmarkt

dynastat Dynamische Trendanalysen vom Arbeitsmarkt dynastat Dynamische Trendanalysen vom Arbeitsmarkt Entwicklung der Branchen 2004 2009, Einfluss der Finanz- und Wirtschaftskrise per 31122009 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 2 2 Überblick Branchenentwicklung

Mehr

Baunutzungsverordnung 1962 Verordnung über die bauliche Nutzung der Grundstücke

Baunutzungsverordnung 1962 Verordnung über die bauliche Nutzung der Grundstücke Baunutzungsverordnung 1962 Verordnung über die bauliche Nutzung der Grundstücke (Baunutzungsverordnung- BauNVO) Bund Baunutzungsverordnung 1962 Verordnung über die bauliche Nutzung der Grundstücke (Baunutzungsverordnung-

Mehr

Segment 1: Dienstleistungszentralen

Segment 1: Dienstleistungszentralen 4..24 Segment : Dienstleistungszentralen Nachfragersegmente im Büromarkt Fahrländer Partner AG Raumentwicklung Eichstrasse 23 845 Zürich +4 44 466 7 info@fpre.ch www.fpre.ch www.fpre.ch 2.. Dienstleistungszentralen:

Mehr

Die Entwicklung des Immobilienmarktes Berlin im 1. Halbjahr 2011

Die Entwicklung des Immobilienmarktes Berlin im 1. Halbjahr 2011 Geschäftsstelle des Gutachterausschusses für Grundstückswerte in Berlin Die Entwicklung des Immobilienmarktes Berlin im 1. Halbjahr 211 Erneut deutlicher Umsatzanstieg auf allen Teilmärkten - Geldumsatz

Mehr

Industrie- und Dienstleistungsgebiet LogInPort

Industrie- und Dienstleistungsgebiet LogInPort Industrie- und Dienstleistungsgebiet LogInPort Attraktive Büroimmobilien in Hafennähe - Coloradostr. 7 überreicht von der BIS Bremerhavener Gesellschaft für Investitionsförderung und Stadtentwicklung mbh

Mehr

Baunutzungsverordnung 1968 Verordnung über die bauliche Nutzung der Grundstücke

Baunutzungsverordnung 1968 Verordnung über die bauliche Nutzung der Grundstücke Baunutzungsverordnung 1968 Verordnung über die bauliche Nutzung der Grundstücke (Baunutzungsverordnung- BauNVO) Bund Baunutzungsverordnung 1968 Verordnung über die bauliche Nutzung der Grundstücke (Baunutzungsverordnung-

Mehr

25 Jahre Immobilienmarkt Frankfurt am Main

25 Jahre Immobilienmarkt Frankfurt am Main 5 Jahre Immobilienmarkt Frankfurt am Main Vorworte Stadtrat Edwin Schwarz Dezernat IV: Planung und Wirtschaft Prof. Dr. Heeg Institut für Humangeographie - Goethe-Universität Frankfurt am Main Büro und

Mehr

Wiener Büromarkt mit höherer Vermietungsleistung gut ins Jahr 2015 gestartet.

Wiener Büromarkt mit höherer Vermietungsleistung gut ins Jahr 2015 gestartet. Wien Büro, Q1 215 Wiener Büromarkt mit höherer Vermietungsleistung gut ins Jahr 215 gestartet. 1,85 Mio. m 34. m 61. m 6,5% 25,75/m/Monat Abbildung 1: Überblick Büromarktindikatoren Die Pfeile zeigen den

Mehr

IGZ Herne Friedrich der Große

IGZ Herne Friedrich der Große IGZ Herne Friedrich der Große Innovations- und Gründerzentrum Herne Exposé Wirtschaftsförderungsgesellschaft Herne mbh Westring 303 44629 Herne fon +49 (0) 2323 925 100 fax +49 (0) 2323 925 120 www.wfg-herne.de

Mehr

Jahresbericht Nordhessen und Jahresausblick 2015

Jahresbericht Nordhessen und Jahresausblick 2015 Pressemitteilung Jahresbericht Nordhessen und Jahresausblick 2015 Wohneigentum aufgrund der historisch günstigen Zinsen erschwinglicher als je zuvor Anstieg der Mieten und der Kaufpreise in den Ballungsräumen

Mehr

Analyse und Prognose der Beschäftigungsentwicklung in der Region Osnabrück Stadt und Landkreis

Analyse und Prognose der Beschäftigungsentwicklung in der Region Osnabrück Stadt und Landkreis GWS Discussion Paper 2002/2 ISSN 1867-7290 Analyse und Prognose der Beschäftigungsentwicklung in der Region Osnabrück Stadt und Landkreis Marc Ingo Wolter & Gerd Ahlert Gesellschaft für Wirtschaftliche

Mehr