Wirtschaftsporträt Südtirol

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wirtschaftsporträt Südtirol"

Transkript

1 Wirtschaftsporträt Südtirol Autoren: Oswald Lechner Barbara Moroder Bozen, August 2012 Sachbearbeiterin: Alberta Mahlknecht

2

3 Inhaltsverzeichnis Seite 1. Die Lage und Wirtschaftsgeschichte 5 2. Die Leute 7 3. Die wirtschaftliche Leistung Die Unternehmen 12 Landwirtschaft 14 Verarbeitendes Gewerbe 15 Baugewerbe 16 Handel 16 Gastgewerbe 17 Dienstleister 18 Exkurs Handwerk Entwicklungsfaktoren: Innovation, Internationalisierung und Kooperation 20 Innovation 20 Internationalisierung 20 Kooperation Die Wirtschaftspolitik in Südtirol 22 Handelskammer Nachhaltigkeit Südtirol im Vergleich Herausforderungen für die Zukunft 26 Wirtschaftsporträt Südtirol 3

4

5 Wirtschaftsporträt Südtirol 1. Die Lage und Wirtschaftsgeschichte Südtirol ist die nördlichste Provinz Italiens und liegt mitten in den Alpen. Das Land, welches sehr zentral in Europa gelegen ist, grenzt an Österreich, an die Schweiz sowie an die Provinzen Sondrio, Trient und Belluno. Durch Südtirol führt eine der wichtigsten Verkehrsadern in Europa, nämlich die Brennerachse. Die Brennerautobahn ist gleichzeitig die wichtigste alpenüberquerende Verbindung. Die gesamte Oberfläche Südtirols beträgt km². Doch das Land ist sehr gebirgig und daher ist nur ein kleiner Teil besiedel- und bewirtschaftbar. Nur 14% der gesamten Fläche liegt unter Höhenmetern! Wirtschaftsporträt Südtirol 5

6 Die geschichtlichen und politischen Ereignisse haben einen starken Einfluss auf die Entwicklung der Südtiroler Wirtschaft ausgeübt. Der Anschluss Südtirols an Italien nach dem Ersten Weltkrieg ( ) bedeutete für die Südtiroler Unternehmen veränderte wirtschaftliche Rahmenbedingungen. Im Zuge der Italienisierung durch den Faschismus wurde im Süden von Bozen eine für Südtirol atypische Schwermetallindustrie angesiedelt und erst nach und nach wurden die Fachkräfte vor Ort ausgebildet. Die Option während des Zweiten Weltkriegs veranlasste viele Arbeitskräfte nach Österreich und Deutschland auszuwandern, wobei sich der Schaden durch die Umsiedlungsverzögerung und die Rückoption in Grenzen hielt. Nach dem Zweiten Weltkrieg begann für Südtirol der wirtschaftliche Aufschwung, gleichzeitig aber auch eine Umbruchphase: Aufgrund der Automatisierung in der Landwirtschaft in den 50er und 60er Jahren wanderten viele Südtiroler von der Peripherie in die Zentren oder in das Ausland ab. Gerade rechtzeitig setzte in den 70er Jahren ein Boom im Fremdenverkehr ein. Unterstützt durch eine vorausblickende Politik wurden entlegene Gebiete aufgewertet und eine Landflucht verhindert. In den 80er und 90er Jahren stabilisierten sich die Bevölkerungszahl und der wirtschaftliche Wohlstand in Südtirol. Der Beginn des 21. Jahrhunderts ist von offenen Märkten und der Herausforderung mit der kleinbetrieblichen Struktur im Wettbewerb standzuhalten, gekennzeichnet. Die friedliche Lösung der politischen Konflikte hat positiv zur Wirtschaftsentwicklung beigetragen, da sie eine Voraussetzung für ein effizientes Funktionieren der Wirtschaft ist. Durch die Anbindung an Italien ist Südtirols Wirtschaft enger mit Italien als mit den nördlichen Nachbarn verflochten. Die kulturelle Vielfalt sowie die Zweisprachigkeit der Südtiroler Bevölkerung öffnet dem Land zusätzliche Chancen für die Wirtschaft (z.b. Großhandel, Niederlassungen deutscher und österreichischer Unternehmen). 6 Wirtschaftsporträt Südtirol

7 2. Die Leute Im Wirtschaftskreislauf stellt die Bevölkerung die eigene Arbeitskraft und Kompetenzen zur Verfügung, gibt Geld für den Konsum aus und stellt Gespartes für Kredite zur Verfügung. Südtirol zählt Einwohner ( ), was 0,8% der Gesamtbevölkerung Italiens entspricht. Gesamt gesehen ist Südtirol nicht sehr dicht besiedelt: pro km² leben 69 Personen. 41% der Bevölkerung lebt in den Stadtgemeinden, der Rest lebt verstreut in kleineren Ortschaften im Tal und am Berg. In Südtirol hat in den letzten Jahren eine Alterung der Bevölkerung eingesetzt, wenn auch nicht im Ausmaß wie im restlichen Staatsgebiet und in anderen Ländern. Die bevölkerungsstärkste Schicht ist in der Altersgruppe von 40 bis 44 Jahren zu finden. Die Südtiroler Bevölkerung gliedert sich in Haushalte, mit durchschnittlich 2,4 Personen pro Haushalt. Über die Jahre hinweg hat sich die Haushaltsgröße beträchtlich reduziert, von 4,3 Personen im Jahr 1951 auf 2,4 Personen im Jahr Bildung 97% der 16-jährigen Südtiroler befinden sich in einer Ausbildung: Etwas mehr als zwei Drittel besuchen eine Oberschule und der Rest eine berufsbildende Schule (Vollzeitkurse oder Lehre). Als höchsten Bildungsgrad weisen 23% der Südtiroler Bevölkerung ab 6 Jahren einen Ober- oder Berufsschulabschluss auf, 6% einen Hochschulabschluss. Wirtschaftsporträt Südtirol 7

8 Arbeitsmarkt Südtiroler gehen einer Erwerbstätigkeit nach. Gemessen an der Bevölkerung in der Altersklasse von 15 bis 64 Jahren ergibt dies eine Erwerbstätigenquote von 73,5%. Im Vergleich dazu beträgt die Erwerbstätigenquote auf gesamtstaatlichem Gebiet 62,5% und in der EU27 71,2% (Eurostat Daten). Frauen sind weniger stark in die Arbeitswelt eingebunden, da sie sich vor allem ab dem Alter von 30 Jahren der gesellschaftlich wichtigen Aufgabe der Kindererziehung widmen und nach der Familienpause nicht immer in den Beruf zurückkehren. Die Erwerbstätigenquote der Frauen beträgt 65,5% im Vergleich zu den 81,3% der Männer (ASTAT). 69% der Beschäftigten in Südtirol gehen einer Tätigkeit im Bereich der Dienstleistungen (oder tertiärer Sektor) nach, 23% im produzierenden Gewerbe (oder sekundärer Sektor). In der Landwirtschaft (primärer Sektor) arbeiten 8% der Beschäftigten. Was die Entwicklung der Beschäftigtenstruktur anbelangt, liegt Südtirol im internationalen Trend: Auch in Südtirol haben die Arbeitskräfte in der Landwirtschaft abgenommen und die Dienstleistungstätigkeiten zugenommen. Dennoch hat die Südtiroler Landwirtschaft einen vergleichsweise höheren Stellenwert als im europäischen Schnitt. Die wichtigsten Tätigkeitsbereiche im produzierenden Gewerbe sind das Bauwesen, die Metall- und die Nahrungsmittelindustrie. Im Dienstleistungssektor sind vor allem der Handel, das Gastgewerbe und die öffentliche Verwaltung zu nennen. Die Arbeitslosenrate (Anteil der Arbeitssuchenden an den Erwerbspersonen) liegt in Südtirol bei 3,3%. Dies bedeutet volkswirtschaftlich gesehen Vollbeschäftigung. Im gesamtstaatlichen Durchschnitt liegt die Arbeitslosenquote bei 10,1% und in der EU27 bei 10,3% (Eurostat). 8 Wirtschaftsporträt Südtirol

9 Doch der Südtiroler Arbeitsmarkt ist von den Saisonen geprägt: In der Landwirtschaft, im Gastgewerbe und im Bauwesen werden in einigen Monaten des Jahres besonders viele Arbeitskräfte benötigt und in den restlichen Monaten wenige oder keine. Einkommen und Konsum Der durchschnittliche Südtiroler Haushalt verfügt über ein Netto-Jahreseinkommen von Euro. Pro Kopf macht dies Euro aus. Gemessen an den gesamten Ausgaben, die ein Haushalt im Laufe eines Jahres tätigt, nehmen die Nahrungsmittel einen verhältnismäßig geringen Teil (13%) in Anspruch. Bedeutend mehr wird für die Wohnung und Energie (35%) ausgegeben. Die Inflationsrate (prozentuelle Veränderung der Verbraucherpreise) lag in Südtirol in den letzten zehn Jahren durchschnittlich bei 2,3%. Damit liegt Südtirol leicht über dem gesamtstaatlichen Schnitt. Im Zuge der wirtschaftlichen Verlangsamung im Jahr 2009 entwickelte sich die Inflationsrate gegen Null, befindet sich mittlerweile mit einem Wert von 2,8% wieder auf dem vorherigen Niveau. Wirtschaftsporträt Südtirol 9

10 3. Die wirtschaftliche Leistung Haushalte und Unternehmen tragen gemeinsam zur gesamtwirtschaftlichen Leistung eines Landes bei. Gemessen wird dies anhand des Bruttoinlandprodukts. Das BIP (Bruttoinlandsprodukt) einer Volkswirtschaft (ca. 17,3 Milliarden Euro für Südtirol im Jahr 2009) ist die Summe der Produktion von Waren und Dienstleistungen, welche im Laufe eines Jahres bereitgestellt wurden. Das BIP kann auf drei unterschiedlichen Wegen ermittelt werden, welche alle zum selben Ergebnis führen, nämlich zur gesamten Wirtschaftsleistung in eine Zahl gepresst. Über die Entstehungsseite: Das BIP wird ermittelt, indem die Wertschöpfung aller Produzenten zusammengezählt wird. Über die Verteilungsseite: Die Unternehmen produzieren mit Hilfe der Haushalte. Diese arbeiten in den Unternehmen und werden dafür entlohnt. Das BIP wiederum ist die Summe aller Einkommen: Einkommen aus abhängiger Arbeit und Einkommen aus Unternehmertätigkeit. Die Einkommen in Südtirol setzen sich folgendermaßen zusammen: 46% der Einkommen stammen aus unselbständiger Arbeit und die restlichen 54% der Einkommen aus Unternehmertätigkeit. Über die Verwendungsseite: Unternehmen produzieren als Endprodukte entweder Konsumoder Investitionsgüter. Das BIP kann wiederum ermittelt werden als Summe der Konsum- und Investitionsgüter. Man spricht auch vom verfügbaren Güter- und Dienstleistungsvolumen einer Volkswirtschaft. Handelt es sich um eine offene Volkswirtschaft mit Importen und Exporten, so weicht das verfügbare Güter- und Dienstleistungsvolumen vom BIP um den Saldo zwischen Importen und Exporten ab. Südtirol hat gegenüber dem Ausland ein Exportdefizit: Es kommen mehr Waren über die Grenzen Südtirols herein, als hinausgeliefert werden. An der Aussagekraft des BIP wird Kritik geübt, weil es zwar das quantitative Wachstum, nicht aber eine qualitative Entwicklung bezeichnet. Durch ein höheres BIP und den damit erweiterten Konsummöglichkeiten wachsen in der Regel auch die Belastungen für Mensch und Umwelt. Andererseits ist ein hohes wirtschaftliches Niveau die Voraussetzung dafür, dass viele Anliegen im Umwelt- und im sozialen Bereich realisiert werden können, z.b. Klärung der Abwässer und das gute Gesundheitswesen. 10 Wirtschaftsporträt Südtirol

11 Das wirtschaftliche Wachstum gibt die reale Veränderung des BIP, also unter Berücksichtung der Preissteigerung, von einem Jahr auf das andere wieder. Nachdem die Wirtschaft im Jahr 2009 stagnierte, erholte sie sich in den Jahren 2010 und Für 2012 deutet alles auf eine schrittweise Abschwächung der Konjunkturdynamik ohne drastischen Einbruch. Das BIP ist Maßstab für die Gesamtleistung einer Volkswirtschaft. In Südtirol beträgt das BIP pro Kopf Euro und liegt somit deutlich über dem EU-Mittelwert. Dieser hohe Wert ist vor allem auf die hohe Beschäftigung zurückzuführen. Was das BIP pro Beschäftigtem oder die Produktivität betrifft, liegt Südtirol im EU-Schnitt. Das BIP pro Kopf muss bei Vergleichen allerdings in Verhältnis zu den Lebenshaltungskosten gesetzt werden: Ein niedriges BIP pro Kopf relativiert sich, wenn die Preise für Wohnung, Nahrungsmittel, Energie usw. verhältnismäßig gering sind. Wirtschaftsporträt Südtirol 11

12 4. Die Unternehmen Zielsetzung der Unternehmen ist es, mit den eingesetzten Faktoren Arbeit, Kapital und Boden Produkte und Dienstleistungen auf den Markt zu bringen, um somit der Nachfrage der Konsumenten nachzukommen. In Italien müssen alle unternehmerischen Tätigkeiten im Handelsregister der Handelskammer eingetragen werden. Das Handelsregister der Handelskammer Bozen zählt insgesamt Unternehmen, davon sind in der Landwirtschaft tätig. Im Jahr 2011 wurden im Handelsregister Unternehmen gelöscht und Unternehmen neu eingetragen (Unternehmensgründung und -nachfolge inbegriffen, Movimprese 2010). Dabei hängt der Saldo sehr stark vom allgemeinen Wirtschaftsklima ab. Anfang der 90er Jahre gab es aufgrund einer ungünstigen Wirtschaftslage mehr Löschungen als Neueintragungen. Langfristig sind jedoch keine großen Zuwächse der Unternehmen insgesamt zu erwarten. Nach ihrer Rechtsform sind der große Teil (63%) der Südtiroler Unternehmen Einzelunternehmen. 21% gehören zu den Personengesellschaften und 13% zu den Kapitalgesellschaften. Diese Aufteilung weist bereits auf die kleinbetriebliche Struktur der Südtiroler Unternehmen hin. Die durchschnittliche Größe eines Unternehmens beträgt vier Beschäftigte. Neben den Unternehmen in Südtirol gibt es noch die Freiberufler, die nicht im Handelsregister erfasst werden, wie z. B. Architekten, Rechtsanwälte, Wirtschaftsberater usw. 12 Wirtschaftsporträt Südtirol

13 Der größte Teil der Kredite in Südtirol wird an Unternehmen vergeben. Privatkredite haben in Südtirol einen Anteil von fast 23% betrug das Kreditvolumen in Südtirol 17,2 Mrd. Euro. Im Vergleich zum Vorjahr ist das Kreditvolumen um 1% angestiegen (Wirtschaftsbarometer, Januar 2012). Gemessen an den Beschäftigten zeichnet sich die Südtiroler Wirtschaft durch eine sehr ausgeglichene Struktur aus. Die Daten beziehen sich auf Vollzeitäquivalenten, sprich zwei Teilzeitbeschäftigte (50%) werden als eine Vollzeitäquivalente gezählt. Auch Überstunden erhöhen die Anzahl der Vollzeitäquivalenten. Aus diesem Grund ist der Wert für das Gastgewerbe hoch. 30% aller Unternehmen sind in der Landwirtschaft tätig. 17% zählen zu den Dienstleistern und 15% zum Handel. Wirtschaftsporträt Südtirol 13

14 Die privaten Dienstleister nehmen einen großen Anteil an der gesamten Wertschöpfung ein. Der Landwirtschaft kommt in diesem Zusammenhang eine geringe Bedeutung zu, zumal die Produktivität unterdurchschnittlich ist. Landwirtschaft Die Landwirtschaft hat in Südtirol eine jahrhundertlange Tradition und hat auch heute noch eine verhältnismäßig große Bedeutung. Trotz des Rückgangs der Beschäftigten in der Landwirtschaft über die Jahre hinweg, hat sich der Sektor in letzter Zeit stabilisiert, auch dank der Förderpolitik. Die Landwirtschaft in Südtirol hat einen hohen Stellenwert für andere Wirtschaftsbereiche: So bewirtschaften zwei Drittel aller Landwirte ihren Hof nicht im Vollerwerb, was bedeutet, dass sie im Zu- und/oder Nebenerwerb in anderen Sektoren der Wirtschaft tätig sind. Zudem ist die Landwirtschaft aufgrund ihrer Funktion als Landschaftspfleger und als Lieferant von typischen regionalen Produkten für den Tourismus sehr bedeutend. Südtirol zählt insgesamt landwirtschaftliche Betriebe. Die Talbauern sind meist im Obst- und Weinbau tätig, während sich die Milchwirtschaft auf die Bauern am Berg konzentriert. Die landwirtschaftliche Nutzfläche in Südtirol beträgt Hektar (36% der Gesamtfläche in Südtirol). Diese setzt sich vor allem aus Grünland (Wiesen, Weiden) zusammen (90%), aus Anbauflächen für den Obstbau (7%) und jenen für den Weinbau (2%). 14 Wirtschaftsporträt Südtirol

15 Den höchsten Anteil an der Produktion in der Landwirtschaft erzielen jedoch die Obstbauern. Die Obstproduktion (im wesentlichen Äpfel) hat eine große Bedeutung: Südtirol produziert fast die Hälfte aller Äpfel Italiens und 10% aller Äpfel Europas. Insgesamt sind dies Tonnen Äpfel. Ein beträchtlicher Teil des Obstes wird exportiert, der Rest wird zum größten Teil auf dem nationalen Markt abgesetzt. Die mengenmäßig bedeutendsten Sorten der über 20 in Südtirol angebauten Gattungen sind Golden Delicious, Gala und Red Delicious. Neben den Äpfeln ist noch ein geringer Anteil an Birnen zu verzeichnen. In weitaus geringerem Ausmaß werden in Südtirol auch Beeren (vor allem Erdbeeren und Himbeeren) sowie Marillen angebaut. Der zweite Pfeiler der Südtiroler Landwirtschaft ist die Milchwirtschaft. Südtirol zählt Rinder. Davon sind etwas mehr als die Hälfte Milchkühe. Die Milch wird fast ausschließlich von den Sennereigenossenschaften verarbeitet (371 Mio. Liter Milch im Jahr 2011). Die Südtiroler Weinwirtschaft produziert größtenteils Qualitätsweine (94% der Anbaufläche ist der Produktion von Qualitätswein gewidmet). Die Rot- und Weißweine werden zu fast gleichen Teilen angebaut ( Hektoliter). Fast die Hälfte der Weine werden in Südtirol verkauft, 19% im restlichen Italien. Der Rest wird vor allem nach Deutschland, in die Schweiz, in die USA und nach Österreich exportiert. Beim Gemüse werden vor allem Kartoffeln, Blumenkohl und rote Rüben angebaut. Verarbeitendes Gewerbe Das verarbeitende Gewerbe umfasst die Herstellung von Sachgütern. Dabei werden Ausgangsstoffe (Rohstoffe) unter Einsatz von Energie, Arbeitskraft und weiteren Produktionsmitteln in ein neues Produkt umgewandelt. Die Rohstoffe für die Herstellung der Sachgüter können aus der Landwirtschaft, aus dem Bergbau oder aus dem verarbeitenden Gewerbe stammen. Das Ergebnis der Produktion kann ein Endprodukt sowie ein Halbfabrikat sein. Zum verarbeitenden Gewerbe gehören sowohl handwerkliche Tätigkeiten als auch industriell organisierte Betriebe. Während das Handwerk eine lange Tradition in Südtirol aufweist, ist die Industrie in Südtirol sehr jung. Bis in die 60er Jahre blieb die Bozner Industriezone auch die einzige im ganzen Land. Erst nach und nach entstanden weitere Industrieansiedelungen, welche sich in den Tallagen rund um die Städte konzentrierten. Mittlerweile befinden sich in fast allen Gemeinden entlang der Hauptdurchzugsstrecken im Vinschgau, Burggrafenamt, Unterland, Eisack-, Wippund Pustertal Industriezentren. Wirtschaftsporträt Südtirol 15

16 Insgesamt arbeiten knapp Menschen und Unternehmen im verarbeitenden Gewerbe. Fehlende Grundflächen, der Mangel an Fachkräften, die Führungskompetenzen (Personalführung, Kostenrechnung) sowie Forschung und Entwicklung gehören zu den größten Herausforderungen der Unternehmen im verarbeitenden Gewerbe. Baugewerbe Das Baugewerbe umfasst die Planung und Ausführung von Hoch-, Tief-, Straßen- und Landschaftsbauten. Aber auch der Innenausbau (Installateur, Fliesenleger usw.) gehört zu diesem Sektor. Handel In Südtirol gehören Unternehmen und unselbständig Beschäftigte diesem Wirtschaftszweig an. Dabei hat die Anzahl der Betriebe und Beschäftigten im Baugewerbe in den letzten Jahren stark zugenommen (unter anderem durch die begünstigende Gesetzgebung). Die Unternehmen im Baugewerbe sind vor allem auf dem lokalen Markt tätig. Die Herausforderung dieser Branche besteht also vor allem darin, trotz steigendem Angebot und dem gesättigten Markt die Leistungen abzusetzen, d.h. auf neue Produkte zu setzen (z.b. Sanierung, Klimahaus) und stärker über die Grenzen hinweg tätig zu werden. Aufgrund seiner geografischen Lage und der bedeutenden Brennerroute entwickelte sich Bozen schon sehr früh zu einem wichtigen Handelszentrum. Schon 1202 wurden die jährlichen Märkte abgehalten. Als Messestadt erreichte Bozen im 16. und 17. Jahrhundert seine Blütezeit. Der Großhandel nimmt noch heute eine wichtige Rolle als Warenumschlagplatz zwischen den Märkten südlich und nördlich von Südtirol ein. Ein wesentlicher Wettbewerbsfaktor um diese Brückenfunktion auszuüben ist die Kenntnis des deutschen, österreichischen und italienischen Marktes, einschließlich der Sprachen. Die Vermittlerrolle des Großhandels ist jedoch asymmetrisch, d.h. der Gütertransfer vom mitteleuropäischen hin zum nationalen Markt ist wesentlich bedeutender als die Vermittlung italienischer Produkte in die umgekehrte Richtung. Die Waren des Südtiroler Großhandels stammen zu 46% aus dem Ausland, zu 39% aus dem restlichen Italien und nur zu 15% aus der eigenen Produktion. Umgekehrt werden die Waren zu 43% in Südtirol, zu 49% im restlichen Italien und nur zu 8% im Ausland abgesetzt. 16 Wirtschaftsporträt Südtirol

17 Der Einzelhandel übernimmt in Südtirol die entscheidende Verteilungs- und Versorgungsfunktion. Diese Funktion ist in Südtirol deshalb besonders wichtig, da die Bevölkerung und auch der Fremdenverkehr geografisch stark gestreut sind. Noch ist die Nahversorgung in allen Südtiroler Gemeinden gewährleistet, zumal es in jeder Gemeinde mindestens einen Verkaufspunkt mit Lebensmitteln gibt. Vielfach handelt es sich hierbei um kleinste Geschäfte, die dank des Fremdenverkehrs überleben. Im Vergleich gibt es in Südtirol mehr Einzelhandelsbetriebe je Einwohner als in Österreich oder Deutschland, auf nationaler Ebene liegt Südtirol im Schnitt. Jedoch hat auch in Südtirol der Konzentrationsprozess im Einzelhandel eingesetzt: Es entstehen immer größere Verkaufsstrukturen in den größeren Gemeinden entlang der Hauptverkehrslinien. Gastgewerbe Der Fremdenverkehr entwickelte sich in Südtirol um 1830 in Form von Erholungsurlaub. Zuerst entstand das Kurzentrum Meran, bald folgten auch Gries bei Bozen, Brixen und Toblach. Später kam auch der Bergsteigertourismus dazu. Die beiden Weltkriege brachten ungünstige Zeiten für den Fremdenverkehr und erst in den 70er Jahren boomte dieser Zweig wieder und trug dazu bei, den allgemeinen Wohlstand in Südtirol zu steigern. Südtirol zählt gastgewerbliche Beherbergungsbetriebe (Hotels, Pensionen) und nichtgastgewerbliche Beherbergungsbetriebe (Privatzimmervermieter, Campings) mit insgesamt Betten. Jährlich werden in den lokalen Beherbergungsbetrieben 28,9 Millionen Nächtigungen registriert. Rund 36% der Gäste sind Italiener. Die Gäste aus dem Ausland kommen vor allem aus Deutschland. Die Auslastung der Betten in den gastgewerblichen Betrieben ist in den letzten Jahren ständig gestiegen und liegt bei 36%. Der Anteil an ausländischen Arbeitskräften ist in diesem Wirtschaftsbereich sehr hoch, denn Einheimische bevorzugen geregelte Arbeitszeiten an Werktagen. Wirtschaftsporträt Südtirol 17

18 Die Saisonbeschäftigung und die kurzfristigen Arbeitsverhältnisse sind weiters kennzeichnend für den Arbeitsmarkt im Fremdenverkehr. Auch sind die Arbeitsplätze im Fremdenverkehr durch ihre dezentrale Streuung geprägt. Als Boombranche innerhalb des Fremdenverkehrs hat sich in den letzten Jahren der Urlaub auf dem Bauernhof entwickelt. Immer mehr Gäste suchen einen ruhigen Urlaub inmitten der Natur und eines landwirtschaftlichen Betriebs. Gemessen an den Nächtigungen nimmt der Sommertourismus einen höheren Stellenwert ein als der Wintertourismus. Dienstleister Südtirol hat sich in den letzten Jahrzehnten zu einer Dienstleistungsgesellschaft entwickelt. Während 1950 rund 30% der Beschäftigten im Dienstleistungssektor tätig waren, sind es heute fast 70% (einschließlich öffentliche Verwaltung, Handel und Gastgewerbe). Damit liegt Südtirol im internationalen Trend, denn auch in anderen europäischen Ländern hat dieser Sektor im Laufe der Jahre stark zugenommen. Schließt man die traditionellen Dienstleistungsbereiche wie Handel, Gastgewerbe und den öffentlichen Sektor aus, verbleiben eine Vielfalt von Tätigkeiten. Diese reichen von Transportdienstleistungen (z.b. Speditionen) über Finanz- und Immobilienvermittlung (z.b. Banken, Makler) bis hin zu persönlichen Dienstleistungen (z.b. Schönheitspfleger, Tagesmutter) und zu unternehmensorientierten Dienstleistungen (z.b. Wirtschaftsberater). In Südtirols Dienstleistungsbereich (ausgenommen Handel, Gastgewerbe, öffentlicher Sektor) arbeiten derzeit Unternehmen und Beschäftigte (dies entspricht 16% aller Beschäftigten). Diese sind vor allem auf dem lokalen Markt tätig. 18 Wirtschaftsporträt Südtirol

19 Exkurs Handwerk Ein Handwerksunternehmen ist ein Unternehmen, dessen Tätigkeit im Verzeichnis der handwerklichen Tätigkeiten aufgelistet ist (siehe Handwerksordnung) und mindestens drei der folgenden Voraussetzungen erfüllt: a) die Fertigung der Güter und die Erbringung der Dienstleistungen erfolgen nicht vorwiegend serienmäßig, b) es gibt keine organisatorische Trennung in eine Produktions- und eine Verwaltungseinheit und folglich keine getrennte Führung der beiden Einheiten und der betreffenden Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, c) die Fertigung der Güter und die Erbringung der Dienstleistungen erfolgen nicht vorwiegend durch systematische Arbeitsteilung, d) die Aufträge werden in der Regel nicht zur Gänze an andere Unternehmen weitergegeben, e) die Fertigung der Güter und die Erbringung der Dienstleistungen erfolgen vorwiegend auftragsbezogen. (Quelle: Handwerksordnung, Landesgesetz vom 25. Februar 2008, Nr. 1) Das Südtiroler Handwerk zählt Unternehmen und Beschäftigte. Die Vielfalt der handwerklichen Tätigkeitsbereiche in Südtirol ist sehr groß: Derzeit werden nicht weniger als 428 verschiedene handwerkliche Tätigkeiten ausgeübt, allerdings sind in drei Vierteln davon weniger als 10 Betriebe tätig, in einem Drittel sogar nur ein einziger. Auf der anderen Seite gibt es einige wenige Berufe, in denen sich sehr viele Betriebe bzw. Beschäftigte konzentrieren. Jeder dritte Handwerker ist entweder Maurer, Friseur, Elektrotechniker, Tischler, Maler/Lackierer oder Autotransporteur. Gemessen an den Beschäftigten stellen Maurer, Tischler, Autotransporteure, Elektrotechniker, Installateure, Bäcker, Maler und Lackierer, Friseure, Sonstige Hoch- und Tiefbauer und Kfz-Techniker über die Hälfte aller Beschäftigten des Südtiroler Handwerks. Die meist kleinstrukturierten und beruflich buntgefächerten Handwerksunternehmen geben der Südtiroler Wirtschaft eine große Stabilität und bieten viele Arbeitsplätze, vor allem auch in der Peripherie. Das Handwerk ist damit einer der wichtigsten Eckpfeiler der Südtiroler Wirtschaft. Der Großteil (82,7%) des Umsatzes von 2009 wurde mit Kunden aus Südtirol erwirtschaftet. Nur 2,5% der Südtiroler Handwerksunternehmen führen regelmäßig einen grenzüberschreitenden Warentransport in Höhe von 103,3 Mio. Euro durch. Seit 2004 haben die Importe und Exporte konstant zugenommen. Wirtschaftsporträt Südtirol 19

20 5. Entwicklungsfaktoren: Innovation, Internationalisierung und Kooperation Innovation Die Wettbewerbsfähigkeit eines Landes wird unter anderem an seinen Forschungs- und Innovationstätigkeiten gemessen. Durch Forschung und Innovation können Unternehmen eine höhere Produktivität erzielen. In Südtirol sind die Mittel, welche Unternehmen für Forschung und Entwicklung bereitstellen, unterdurchschnittlich: 0,6% des BIP fließt in Südtirol in Entwicklungsaktivitäten; der Anteil in der EU ist um ein vielfaches höher. Zwar sind die Betriebe in Südtirol innovativ, aber nur selten werden Produkte entwickelt, die zur Gänze neu sind. Vielfach beschränkt sich die Innovation auf Imitation und den Ankauf von Know how. Ein weiterer Indikator, der zur Messung der Innovationsfähigkeit herangezogen wird, ist die Anzahl der hinterlegten Patente. In Südtirol werden jährlich Patente hinterlegt. Die Registrierung eines Patents ist auch ein Kostenfaktor und wird daher von den durchschnittlich kleinen Betrieben in Südtirol seltener in Anspruch genommen. Internationalisierung Südtirol exportierte 2011 Waren im Wert von Mio. Euro und importierte Waren im Wert von Mio. Euro. Das heißt, Südtirol verbucht eine negative Warenbilanz, da die Importe höher als die Exporte sind. Gemessen am BIP beträgt die Südtiroler Exporttätigkeit 20% (Jahr 2011) dies ist unterdurchschnittlich im Vergleich zu anderen Regionen im Umfeld von Südtirol. Allerdings gibt es viele Bemühungen, die Exportquote zu steigern. 20 Wirtschaftsporträt Südtirol

21 Die wichtigsten Südtiroler Exportprodukte sind: landwirtschaftliche Produkte, Maschinen und Teile sowie Zubehör für Kraftwagen. Der wichtigste Handelspartner, was den Export und den Import betrifft, ist Deutschland, gefolgt von Österreich. Südtirol setzt 72% seiner Exporte im EU27-Raum ab. Umgekehrt stammen die Importe zu 87% ebenfalls aus der EU27. Die Wirtschaftsbereiche mit dem höchsten Exportanteil sind die landwirtschaftlichen Genossenschaften und die Industrie. Auch der Tourismus ist stark auf ausländische Kaufkraft angewiesen. Für die Verflechtung Südtirols mit dem restlichen Staatsgebiet gibt es keine Daten, anhand welcher die Ströme exakt gemessen werden könnten. Aufgrund einer eigenen Erhebung des WIFO wissen wir aber, dass die Beziehung mit Italien quantitativ bedeutender ist, als jene mit dem Ausland. Kooperation Besonders kleine Unternehmen stoßen oft an die Grenzen ihrer Leistungsfähigkeit und können so bestimmte Marktchancen nicht effizient nutzen. Die eigenen Ziele können meist schneller, wirkungsvoller und mit geringerem Risiko erreicht werden, wenn zwei oder mehrere Unternehmen ihre Vorhaben gemeinsam anpacken, wie beispielsweise ein Innovationsvorhaben, eine Exporttätigkeit oder die Annahme eines Großauftrags. Aber nicht nur horizontale Kooperationen (Zusammenarbeit mit Betrieben derselben Branche) eröffnen ein großes Potential, sondern auch vertikale Kooperationen sind interessant und wichtig. Ein Beispiel dafür stellt das Baugewerbe dar, wo die Kunden verstärkt schlüsselfertige Komplettlösungen (also Zusammenarbeit von Betrieben mehrerer Branchen) wünschen. Wirtschaftsporträt Südtirol 21

22 6. Die Wirtschaftspolitik in Südtirol Die Aufgabe der Wirtschaftspolitik ist es, Rahmenbedingungen festzulegen, innerhalb welcher sich die Wirtschaft mit all ihren verschiedenen Akteuren entfalten kann. Autonomie, Steuern und Wirtschaftsförderung Der Provinz Bozen steht aufgrund der vielen Zuständigkeiten durch die Autonomie ein umfangreiches Budget zur Verfügung, welches selbst verwaltet wird. Die Regionen mit Normalstatut haben verminderte Kompetenzen und lediglich ein Drittel an Budget je Einwohner zu verwalten. Grundsätzlich gilt: Die Einführung sowie auch die Verwaltung der Steuern obliegt dem Staat. Das Autonomiestatut legt jedoch zwei wichtige Grundsätze bzgl. der Finanzen fest: 1) Der Großteil der in Südtirol eingehobenen Steuern (ca. 90%) steht dem Land zur Verfügung. 2) Die Zuweisung von Geldmitteln an das Land muss mit periodischer Regelmäßigkeit erfolgen. Somit verfügt das Land bei den Ausgaben über eine vollkommene Autonomie. Das Budget des Landes umfasst Millionen Euro. Eine Rahmenbedingung für das lokale Unternehmertum ist beispielsweise der Anteil am Landeshaushalt, der für die Wirtschaftsförderungsmaßnahmen zur Verfügung gestellt wird. Für die Wirtschaftsförderung in Südtirol werden 7,6% des gesamten Budgets verwendet. Die Schwerpunkte der Südtiroler Wirtschaftsförderung betreffen: Wachstum Innovation Umwelt Nahversorung. Zudem bestehen finanzielle Anreize für Neugründungen, Kooperationen, Familienfreundlichkeit usw. Handelskammer Daneben setzt auch die Handels-, Industrie-, Handwerks- und Landwirtschaftskammer, kurz Handelskammer, konkrete Maßnahmen, um die positive Entwicklung der Südtiroler Unternehmen zu unterstützen. 22 Wirtschaftsporträt Südtirol

Südtirol. WIFO Wirtschaftsforschungsinstitut der Handelskammer Bozen

Südtirol. WIFO Wirtschaftsforschungsinstitut der Handelskammer Bozen Südtirol Südtirol: Natürliche Vielfalt im Herzen der Alpen Höhenlagen > 2.000 m 37,2% 1.000 2.000 m 48,9% < 400 m 400-1.000 m 10,8% 3,1% Quelle der Daten: ASTAT/ISTAT LÄNDLICHER RAUM: < als 10.000 Einwohner

Mehr

09.15 MONATS REPORT. September 2015

09.15 MONATS REPORT. September 2015 09.15 MONATS REPORT September 2015 Wirtschaftswachstum, Unternehmen 1 Arbeitsmarkt 3 Inflation 5 Außenhandel 6 Tourismus 8 Kreditwesen 9 Obstwirtschaft, Baugewerbe 10 Internationale Konjunktur 11 Autoren

Mehr

Indikatoren der nationalen und internationalen Konjunktur. Land Jahr 2014 Jahr 2015 Jahr 2014 Jahr 2015 Jahr 2014 Jahr 2015

Indikatoren der nationalen und internationalen Konjunktur. Land Jahr 2014 Jahr 2015 Jahr 2014 Jahr 2015 Jahr 2014 Jahr 2015 WIFO - Monatsreport Mai 2014 Indikatoren der nationalen und internationalen Konjunktur Prognosen der Europäischen Kommission Land BIP-Wachstum (%) Arbeitslosenquote (%) Öff. Haushaltsdefizit (% BIP) Jahr

Mehr

07.15 MONATS REPORT. Juli 2015

07.15 MONATS REPORT. Juli 2015 07.15 MONATS REPORT Juli 2015 Wirtschaftswachstum, Unternehmen 1 Arbeitsmarkt 3 Inflation 5 Außenhandel 6 Tourismus 8 Kreditwesen 9 Obstwirtschaft, Baugewerbe 10 Internationale Konjunktur 11 Autoren Luciano

Mehr

BUSI NESS SÜDTIROLS UNTER- NEHMEN UNTER DER LUPE. Wie viele Unternehmen gibt es in Südtirol und was zeichnet sie besonders aus?

BUSI NESS SÜDTIROLS UNTER- NEHMEN UNTER DER LUPE. Wie viele Unternehmen gibt es in Südtirol und was zeichnet sie besonders aus? BUSI NESS SÜDTIROLS UNTER- NEHMEN UNTER DER LUPE 5 Wie viele Unternehmen gibt es in Südtirol und was zeichnet sie besonders aus? Was stellen diese Unternehmen her und wie viele Mitarbeiter beschäftigen

Mehr

SOZIALWIRTSCHAFTLICHE LAGE VON ST. PETERSBURG (JAHRESERGEBNIS 2011)

SOZIALWIRTSCHAFTLICHE LAGE VON ST. PETERSBURG (JAHRESERGEBNIS 2011) SOZIALWIRTSCHAFTLICHE LAGE VON ST. PETERSBURG (JAHRESERGEBNIS 2011) Sankt Petersburg gehört der Gruppe der Regionen Russlands mit dem überdurchschnittlichen Stand der Wirtschaftsentwicklung an. Das Bruttoregionalprodukt

Mehr

Gesamtwirtschaftliche Entwicklung

Gesamtwirtschaftliche Entwicklung Gesamtwirtschaftliche Entwicklung In Mecklenburg-Vorpommern entstand im Jahr 2009 eine volkswirtschaftliche Gesamtleistung von 35 229 Millionen EUR, das entsprach 1,5 Prozent des Bruttoinlandsprodukts

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Drei Sektoren. 1.1 Primärsektor. 1.2 Sekundärsektor. Inhaltsverzeichnis 1

Inhaltsverzeichnis. 1 Drei Sektoren. 1.1 Primärsektor. 1.2 Sekundärsektor. Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis 1 Drei Sektoren 1 1.1 Primärsektor.............................................. 1 1.2 Sekundärsektor............................................ 1 1.3 Tertiärsektor..............................................

Mehr

3. Beschäftigung und Arbeitsmarkt

3. Beschäftigung und Arbeitsmarkt Sozialversicherungspflichtig 3. Beschäftigung und Arbeitsmarkt 3.1 Sozialversicherungspflichtig 1990 Veränderung 1990-2000 in % 2000 Veränderung 2000-2009 in % 2009 * Alb-Donau-Kreis 41.428 11,0 45.987

Mehr

Dr. Ulrich Mössner Grundbegriffe der Volkswirtschaft und was dahinter steckt

Dr. Ulrich Mössner Grundbegriffe der Volkswirtschaft und was dahinter steckt Dr. Ulrich Mössner Grundbegriffe der Volkswirtschaft und was dahinter steckt Der volkswirtschaftliche Kreislauf Entwicklung (Agrar, Gewerbe, Dienstleist.) Arbeitsteilung (Vor- und Nachteile) Geld und Geldwert

Mehr

Strukturelle Veränderungen des Arbeitsmarktes in Wunstorf von 1991 bis 2000/2001

Strukturelle Veränderungen des Arbeitsmarktes in Wunstorf von 1991 bis 2000/2001 Strukturelle Veränderungen des Arbeitsmarktes in von 1991 bis 2000/2001 Nachfolgende Daten des er Arbeitsmarktes wurden im Rahmen eines studentischen Praktikums im Amt für Wirtschaft und Kultur ermittelt:

Mehr

Kapitel 1: Der Welthandel im Überblick 1-1

Kapitel 1: Der Welthandel im Überblick 1-1 Kapitel 1: Der Welthandel im Überblick 1-1 Übersicht Wer handelt mit wem? Das Gravitationsmodell Einfluss der Größe einer Volkswirtschaft auf den Handel Weitere Faktoren, die den Handel beeinflussen Entferungen

Mehr

in zahlen ausgabe 2014 / 2015

in zahlen ausgabe 2014 / 2015 die DG in zahlen ausgabe 2014 / 2015 FOTOLIA Haben Sie sich in letzter Zeit gefragt wie viele Menschen im Moment in der Deutschsprachigen Gemeinschaft leben? was ein m² Bauland bei uns kostet? wie viele

Mehr

Wirtschaftsstruktur Allschwil 2003

Wirtschaftsstruktur Allschwil 2003 Wirtschaftsstruktur Allschwil 2003 Von Dr. Rainer Füeg, Wirtschaftsstudie Nordwestschweiz 1. Die Wirtschaftsstruktur der Gemeinde Allschwil Wirtschaftsstrukturen lassen sich anhand der Zahl der Beschäftigten

Mehr

Grundlagen der Ökonomie (Teil II) Grundlagen der Makroökonomik und der Wirtschaftspolitik Wirtschaftswachstum

Grundlagen der Ökonomie (Teil II) Grundlagen der Makroökonomik und der Wirtschaftspolitik Wirtschaftswachstum Wirtschaftswachstum Referent: Prof. Dr. Karl-Heinz Kappelmann 76 Begriff Wirtschaftswachstum 1. Langfristige Vermehrung der realen Güterproduktion in einer Volkswirtschaft 2. Erhöhung des Produktionspotentials

Mehr

Vom Exportweltmeister zur Stärkung der Binnenwirtschaft Wo können neue Arbeitsplätze entstehen? Berlin, 29. April 2010 Dr. Michael Dauderstädt

Vom Exportweltmeister zur Stärkung der Binnenwirtschaft Wo können neue Arbeitsplätze entstehen? Berlin, 29. April 2010 Dr. Michael Dauderstädt Vom Exportweltmeister zur Stärkung der Binnenwirtschaft Wo können neue Arbeitsplätze entstehen? Berlin, 29. April 2010 Dr. Michael Dauderstädt Struktur meiner Präsentation Wachstumsmodell gesucht Exportorientierung:

Mehr

Die Finanzkrise und die kleinen und mittleren Unternehmen

Die Finanzkrise und die kleinen und mittleren Unternehmen Die Finanzkrise und die kleinen und mittleren Unternehmen Eine betriebswirtschaftliche Analyse Schloss Prösels, 7. Juli 2012 Georg Lun Die Finanzkrise und die kleinen und mittleren Unternehmen 1. Südtiroler

Mehr

Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen Sachsen-Anhalts im Jahr 2007

Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen Sachsen-Anhalts im Jahr 2007 11 Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen s im Jahr 2007 Birgit Mushacke-Ulrich Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen s im Jahr 2007 Teil

Mehr

Zukunft der Wirtschaftsförderung im Landkreis Osnabrück

Zukunft der Wirtschaftsförderung im Landkreis Osnabrück NIEDERSÄCHSISCHES INSTITUT FÜR WIRTSCHAFTSFORSCHUNG Zukunft der Wirtschaftsförderung im Landkreis Osnabrück Künftige Herausforderungen für die WIGOS Wirtschaftsförderungsgesellschaft Osnabrücker Land mbh

Mehr

Makroökonomie I Vorlesung # 1 Einführung

Makroökonomie I Vorlesung # 1 Einführung Makroökonomie I Vorlesung # 1 Einführung Makro I/Vorlesung Nr. 1 1 Lehrbuch: 1. Allgemeines Burda,M./C.Wyplosz: Macroeconomics: A European Text. 3.Auflage Oxford: Oxford University Press 2001 (ab dem 29.11)

Mehr

Redaktion WIFO - Institut für Wirtschaftsforschung der Handelskammer Bozen. Zitierhilfe Monatsreport Handelskammer Bozen (Hrsg.

Redaktion WIFO - Institut für Wirtschaftsforschung der Handelskammer Bozen. Zitierhilfe Monatsreport Handelskammer Bozen (Hrsg. 11.14 MONATS REPORT Wirtschaftswachstum, Unternehmen 1 Arbeitsmarkt 3 Inflation 5 Außenhandel 6 Tourismus 8 Kreditwesen 9 Obstwirtschaft, Baugewerbe 10 Internationale Konjunktur 11 Autoren Luciano Partacini

Mehr

1.3. Wirtschaft 2002.

1.3. Wirtschaft 2002. 1.3. Wirtschaft Eine der wesentlichen Rahmenbedingungen für eine Stadt ist die Wirtschaftskraft die sie entfaltet, und deren Rolle in der regionalen sowie nationalen und globalen Wirtschaft. Die Konzentration

Mehr

Wirtschaftskreislauf. Inhaltsverzeichnis. Einfacher Wirtschaftskreislauf. aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Wirtschaftskreislauf. Inhaltsverzeichnis. Einfacher Wirtschaftskreislauf. aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie Wirtschaftskreislauf aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie Der Wirtschaftskreislauf ist ein vereinfachtes Modell einer Volkswirtschaft, in dem die wesentlichen Tauschvorgänge zwischen den Wirtschaftssubjekten

Mehr

SchuldnerAtlas Deutschland 2013

SchuldnerAtlas Deutschland 2013 Presseinformation SchuldnerAtlas Deutschland 2013 Überschuldung stagniert in Deutschland Im Oktober 2013 zählt Deutschland 6,58 Mio. überschuldete Privatpersonen. Im Vorjahr lag die Zahl geringfügig höher

Mehr

Pressemitteilung Seite 1

Pressemitteilung Seite 1 Seite 1 Essen, den 18. März 2008 RWI Essen: Deutsche Konjunktur derzeit im Zwischentief Das RWI Essen geht für das Jahr 2008 weiterhin von einem Wachstum des realen Bruttoinlandsprodukts (BIP) von 1,7%

Mehr

Lösungen zu Aufgabensammlung. Konsumgüter. Arbeitseinkommen. Was wird am Geld-, bzw. Güterstrom gemessen und was bedeuten diese Begriffe?

Lösungen zu Aufgabensammlung. Konsumgüter. Arbeitseinkommen. Was wird am Geld-, bzw. Güterstrom gemessen und was bedeuten diese Begriffe? Thema Dokumentart Makroökonomie: Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung Lösungen zu Aufgabensammlung LÖSUNGEN VGR: Aufgabensammlung I Aufgabe 1 1.1 Zeichnen Sie den einfachen Wirtschaftskreislauf. Konsumausgaben

Mehr

Bedeutung der Pharmaindustrie für die Schweizer Volkswirtschaft

Bedeutung der Pharmaindustrie für die Schweizer Volkswirtschaft Bedeutung der Pharmaindustrie für die Schweizer Volkswirtschaft Eine Studie von und im Auftrag von Interpharma Michael Grass, Geschäftsleitung Medienkonferenz Bern, 24.11.2015 Studiendesign Michael Grass

Mehr

01.15 MONATS REPORT. Januar 2015

01.15 MONATS REPORT. Januar 2015 01.15 MONATS REPORT Januar 2015 Wirtschaftswachstum, Unternehmen 1 Arbeitsmarkt 3 Inflation 5 Außenhandel 6 Tourismus 8 Kreditwesen 9 Obstwirtschaft, Baugewerbe 10 Internationale Konjunktur 11 Autoren

Mehr

Daten zur polnischen Wirtschaft

Daten zur polnischen Wirtschaft Veränderung ggü. Vorjahr (%) Warschau, 14. Aug. 2015 1. Bevölkerung ist in der EU: 38,5 Mio. Einwohner Nr. 1 in der Silber- u. Kupferproduktion 60,3 % in Städten, 39,7 % auf dem Land Nr. 1 in der Steinkohleproduktion

Mehr

Geschäftsbericht 2001. Daten und Statistiken

Geschäftsbericht 2001. Daten und Statistiken Geschäftsbericht Daten und Statistiken IHK Trier Daten und Statistiken zum Geschäftsbericht 1 BEVÖLKERUNG nach Altersklassen (per 31.12.) 31.12. 31.12. davon männlich unter 20 J. 20-65 J. über 65 J. Bevölkerungsdichte

Mehr

01.16 MONATS REPORT. Januar 2016

01.16 MONATS REPORT. Januar 2016 01.16 MONATS REPORT Januar 2016 Wirtschaftswachstum, Unternehmen 1 Arbeitsmarkt 3 Inflation 5 Außenhandel 6 Tourismus 8 Kreditwesen 9 Obstwirtschaft, Baugewerbe 10 Internationale Konjunktur 11 Autoren

Mehr

Öffentliche Ausgaben nach Aufgabenbereichen

Öffentliche Ausgaben nach Aufgabenbereichen Öffentliche Ausgaben nach Aufgabenbereichen In absoluten In absoluten Zahlen und Zahlen Anteile und Anteile in Prozent, in Prozent, 2011 2011 1 1 Verkehrs- und Nachrichtenwesen: 20,5 Mrd. (1,8%) sonstiges:

Mehr

Kreisreport 2014. Landkreis Merzig-Wadern

Kreisreport 2014. Landkreis Merzig-Wadern Kreisreport 2014 Landkreis Merzig-Wadern Der grüne Landkreis Mit 555 Quadratkilometern ist Merzig-Wadern der flächenmäßig größte Landkreis des Saarlandes. Gemessen an der Einwohnerzahl ist er der zweitkleinste.

Mehr

Bruttoinlandsprodukt und Bruttowertschöpfung in Stuttgart und in anderen Großstädten mit 500 000 und mehr Einwohnern 1995 bis 2001

Bruttoinlandsprodukt und Bruttowertschöpfung in Stuttgart und in anderen Großstädten mit 500 000 und mehr Einwohnern 1995 bis 2001 Kurzberichte Statistik und Informationsmanagement, Monatsheft 12/2003 Bruttoinlandsprodukt und Bruttowertschöpfung in Stuttgart und in anderen Großstädten mit 500 000 und mehr Einwohnern 1995 bis 2001

Mehr

Leitbild Malans. Wohnen und leben in den Bündner Reben

Leitbild Malans. Wohnen und leben in den Bündner Reben Leitbild Malans Wohnen und leben in den Bündner Reben Gemeinde Malans: Zukunftsperspektiven Richtziele Malans mit seinen natürlichen Schönheiten, Wein und Kultur ist eine liebens- und lebenswerte Gemeinde.

Mehr

Pressemitteilung. Tübingen und Linz, 6. Februar 2013

Pressemitteilung. Tübingen und Linz, 6. Februar 2013 Pressemitteilung Prognose zur Entwicklung der Schattenwirtschaft in Deutschland im Jahr 2013 Tübingen und Linz, 6. Februar 2013 Schattenwirtschaftsprognose 2013: Relativ günstige Wirtschaftsentwicklung

Mehr

Fachkräfte sichern. Sozial benachteiligte Jugendliche in der Ausbildung

Fachkräfte sichern. Sozial benachteiligte Jugendliche in der Ausbildung Fachkräfte sichern Sozial benachteiligte Jugendliche in der Ausbildung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 119 Berlin www.bmwi.de Redaktion

Mehr

Thema? You-Tube Video. http://www.youtube.com/watch?v=zl8f0t9veve

Thema? You-Tube Video. http://www.youtube.com/watch?v=zl8f0t9veve Thema? You-Tube Video http://www.youtube.com/watch?v=zl8f0t9veve 1 TV-Werbung zu AMA Wofür steht AMA? 2 Quelle: AMA Marketing Agrarmarkt Austria Agrarmarkt? Agrarmarkt besteht

Mehr

2. Wirtschaft und Güterverkehrspolitik als Determinanten des Schweizer Logistikmarktes

2. Wirtschaft und Güterverkehrspolitik als Determinanten des Schweizer Logistikmarktes 2. Wirtschaft und Güterverkehrspolitik als Determinanten des Schweizer Logistikmarktes Die wichtigsten Fakten im Überblick Die Schweiz zählt mit einem Bruttoinlandprodukt von rund 550 Mrd. CHF (bei einer

Mehr

Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld

Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld Peter Heckl Leiter Unternehmenskunden Regionalbereich Filder Kreissparkasse Esslingen-Nürtingen Zweitgrößte Sparkasse in Baden-Württemberg

Mehr

Weihnachtsgeschäft im Einzelhandel 2014

Weihnachtsgeschäft im Einzelhandel 2014 Weihnachtsgeschäft im Einzelhandel 2014 Zwischenbilanz bis inkl. Samstag 13. Dezember 2014 Wien, Dezember 2014 www.kmuforschung.ac.at Weihnachtsgeschäft im Einzelhandel 2014 Ausgangssituation für das Weihnachtsgeschäft

Mehr

Risiken der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung

Risiken der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung 1 Risiken der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung Im Rahmen der regelmäßigen Konjunkturumfrage wurden von den Industrie- und Handelskammern in Niedersachsen seit Herbst 2010 Fragen zu den Risiken der wirtschaftlichen

Mehr

Diversity und Diversity Management in Berliner Unternehmen Im Fokus: Personen mit Migrationshintergrund

Diversity und Diversity Management in Berliner Unternehmen Im Fokus: Personen mit Migrationshintergrund Diversity und Diversity Management in Berliner Unternehmen Im Fokus: Personen mit Migrationshintergrund Renate Ortlieb & Barbara Sieben Violetta Anders, Heike Pantelmann, Daphne Reim, Stephanie Stein 30.

Mehr

Länderprofil. Ausgabe 2009. G-20 Industrie- und Schwellenländer Russische Föderation. Statistisches Bundesamt

Länderprofil. Ausgabe 2009. G-20 Industrie- und Schwellenländer Russische Föderation. Statistisches Bundesamt Länderprofil G-20 Industrie- und Schwellenländer Russische Föderation Ausgabe 2009 Statistisches Bundesamt Allgemeine Informationen Hauptstadt Moskau Währung Rubel Amtssprache Russisch Bevölkerung (1 000)

Mehr

Wirtschaftsdaten kompakt: Deutschland

Wirtschaftsdaten kompakt: Deutschland 159860 Wirtschaftsdaten kompakt: Deutschland Stand: Mai 2015 Basisdaten Fläche Einwohner Bevölkerungsdichte 357.340 qkm 2014: 80,9 Millionen Bevölkerungswachstum 2014: -0,2%* Geburtenrate Fertilitätsrate

Mehr

Welche Bedeutung hat die Logistikwirtschaft? Welche Logistikberufe werden ausgebildet

Welche Bedeutung hat die Logistikwirtschaft? Welche Logistikberufe werden ausgebildet Logistik in Mecklenburg-Vorpommern Welche Bedeutung hat die Logistikwirtschaft? Welche Logistikberufe werden ausgebildet Jürgen Baumann, Netzwerkmanager Logistikinitiative Mecklenburg-Vorpommern e.v. Telefon:

Mehr

Kann eine Wirtschaft auch ohne Wachstum funktionieren? Prof. Dr. Mathias Binswanger

Kann eine Wirtschaft auch ohne Wachstum funktionieren? Prof. Dr. Mathias Binswanger Kann eine Wirtschaft auch ohne Wachstum funktionieren? Prof. Dr. Mathias Binswanger Inhalt 1. Historischer Überblick 2. Traditionelle Argumente für Wachstum 3. Wie kommt es zu einem Wachstumszwang? 4.

Mehr

Ergebnisse der Konjunkturumfrage 2015

Ergebnisse der Konjunkturumfrage 2015 Ergebnisse der Konjunkturumfrage 2015 Ergebnisse der Konjunkturumfrage 2015 Inhalt Textteil: 1. Konjunkturumfrage 2015 - Zusammenfassung der Ergebnisse... 3 Statistiken 2. Geschäfts- und Auftragslage...

Mehr

Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/1864. Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort

Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/1864. Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/1864 Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort Anfrage des Abgeordneten Dr. Stephan Siemer (CDU), eingegangen am 22.07.2014 Wie haben

Mehr

Finanzen. Gesamtausgaben steigen in Niedersachsen unterdurchschnittlich. Kräftiger Anstieg der Sachinvestitionen in Niedersachsen

Finanzen. Gesamtausgaben steigen in Niedersachsen unterdurchschnittlich. Kräftiger Anstieg der Sachinvestitionen in Niedersachsen Finanzen Gesamtausgaben steigen in unterdurchschnittlich Die bereinigten Gesamtausgaben haben in mit + 2,7 % langsamer zugenommen als in Deutschland insgesamt (+ 3,6 %). Die höchsten Zuwächse gab es in

Mehr

JAHRESPRESSEKONFERENZ 2015

JAHRESPRESSEKONFERENZ 2015 Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie JAHRESPRESSEKONFERENZ 2015 Daten und Fakten: s Wirtschaft Stark im Jahr 2014, stark für die Zukunft 1. Wirtschaftsleistung

Mehr

Statistische Materialien zu Existenzgründung und Selbstständigkeit der Wohnbevölkerung mit Migrationshintergrund

Statistische Materialien zu Existenzgründung und Selbstständigkeit der Wohnbevölkerung mit Migrationshintergrund Statistische Materialien zu Existenzgründung und Selbstständigkeit der Wohnbevölkerung mit Migrationshintergrund in Berlin Diese Studie ist im Rahmen des Projektes Netzwerk ethnische Ökonomie entstanden.

Mehr

Schweiz und Europa. 03 Wirtschaft in Europa. Informationen zu diesen LernJob

Schweiz und Europa. 03 Wirtschaft in Europa. Informationen zu diesen LernJob Informationen zu diesen LernJob Dieser LernJob verfolgt die folgenden Lernziele: 1. Du kannst ärmere und reichere Gebiete in Europa nennen. 2. Du kannst drei Wirtschaftssektoren beschreiben und unterscheiden.

Mehr

Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China, Indien und Pakistan

Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China, Indien und Pakistan Schillerstr. 59 10 627 Berlin E-Mail: info@berlin-institut.org Tel.: 030-22 32 48 45 Fax: 030-22 32 48 46 www.berlin-institut.org Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China,

Mehr

3.4 Wirtschaft und Arbeit. B1 Demografische Entwicklung und Wanderungsbewegungen der Wohnbevölkerung

3.4 Wirtschaft und Arbeit. B1 Demografische Entwicklung und Wanderungsbewegungen der Wohnbevölkerung 117 3.4 Wirtschaft und Arbeit B1 Demografische Entwicklung und Wanderungsbewegungen der Wohnbevölkerung INDIKATOR: Altersstruktur der Bevölkerung und Anteil der Wohnbevölkerung mit ausländischem Pass in

Mehr

HAK I. Jahrgang. HAK I. Jahrgang

HAK I. Jahrgang. HAK I. Jahrgang HAK I. Jahrgang HAK I. Jahrgang HAK I. Jahrgang HAK I. Jahrgang Die Wirtschaft Bedürfnisse Menschen haben Bedürfnisse.. das Bedürfnis zu Essen. das Bedürfnis auf die Toilette zu gehen. das Bedürfnis sich

Mehr

Stetige Zunahme der Anbieter in Berlin: Anzahl der Hotels, Kongresszentren, Locations

Stetige Zunahme der Anbieter in Berlin: Anzahl der Hotels, Kongresszentren, Locations 1. Executive Summary Der Tagungs- und Kongressmarkt in Berlin war 2014 von wichtigen Entwicklungen und Ereignissen geprägt. Am 9. November 2014 jährte sich der Mauerfall zum 25. Mal und rückte Berlin nicht

Mehr

Arbeitsmarkt und demographische Entwicklung in der Metropolregion

Arbeitsmarkt und demographische Entwicklung in der Metropolregion Arbeitsmarkt und demographische Entwicklung in der Metropolregion Prof. Dr. Lutz Bellmann unter Mitarbeit von Barbara Schwengler Aktuelle Konjunkturlage der regionalen Wirtschaft Bonitätsindex 308,3 309,2

Mehr

Zukunft unternehmen 20 Jahre Bürgschafts bank Sachsen: Effekte auf die wirtschaftliche Entwicklung in Sachsen Vorstellung der Studie

Zukunft unternehmen 20 Jahre Bürgschafts bank Sachsen: Effekte auf die wirtschaftliche Entwicklung in Sachsen Vorstellung der Studie Bürgschaftsbank Sachsen GmbH Anton-Graff-Straße 20 / 01309 Dresden Telefon 0351 4409-0 / Telefax 0351 4409-450 info@bbs-sachsen.de / www.bbs-sachsen.de Zukunft unternehmen 20 Jahre Bürgschafts bank Sachsen:

Mehr

Starke Zunahme der Anbieter in Berlin: Anzahl der Hotels, Kongresszentren, Locations

Starke Zunahme der Anbieter in Berlin: Anzahl der Hotels, Kongresszentren, Locations 1. Executive Summary Seit Beginn der Erfassung des Berliner MICE Marktes in 2002 hat sich der Tagungs- und Kongressbereich in Berlin überaus dynamisch entwickelt. Die Zahl der Anbieter stieg von 245 im

Mehr

DIE BILANZ- PRESSE- KONFERENZ

DIE BILANZ- PRESSE- KONFERENZ Donnerstag, 25. April 2013, 10.00 Uhr DIE BILANZ- PRESSE- KONFERENZ www.hypo.at Wir schaffen mehr Wert. durch Nachhaltigkeit und Stabilität. SEHR GUTES GESCHÄFTS- JAHR 2012 Die HYPO Oberösterreich blickt

Mehr

Interessenvertretung für kleine und mittelständische Unternehmen fördern

Interessenvertretung für kleine und mittelständische Unternehmen fördern Ghana: Partnerschaft für die Wirtschaft Interessenvertretung für kleine und mittelständische Unternehmen fördern BDI Bundesverband der Deutschen Industrie e. V. AGI Association of Ghana Industries Partnerschaft

Mehr

Innovationspotenziale für Umwelt- und Klimaschutz in Europäischen Förderprogrammen Nordrhein-Westfalens

Innovationspotenziale für Umwelt- und Klimaschutz in Europäischen Förderprogrammen Nordrhein-Westfalens Innovationspotenziale für Umwelt- und Klimaschutz in Europäischen Förderprogrammen Nordrhein-Westfalens Ausgewählte Ergebnisse für die Landespressekonferenz am 23.04.2010 Dr. Klaus Sauerborn www.taurus-eco.de

Mehr

Arbeitsgruppe Alternative Wirtschaftspolitik

Arbeitsgruppe Alternative Wirtschaftspolitik Arbeitsgruppe Alternative Wirtschaftspolitik Memorandum 29 Von der Krise in den Absturz? Stabilisierung, Umbau, Demokratisierung Grafiken Gestaltung: SAFRAN WORKS, Frankfurt Arbeitsgruppe Alternative Wirtschaftspolitik

Mehr

Inflation. Was ist eigentlich../inflation u. Deflation

Inflation. Was ist eigentlich../inflation u. Deflation Inflation Unsere Serie Was ist eigentlich... behandelt aktuelle und viel diskutierte Themen, die beim Nicht-Spezialisten eine gewisse Unsicherheit hinterlassen. Wir wollen das Thema jeweils einfach und

Mehr

Makroökonomie I/Grundlagen der Makroökonomie

Makroökonomie I/Grundlagen der Makroökonomie Makroökonomie I/Grundzüge der Makroökonomie Page 1 1 Makroökonomie I/Grundlagen der Makroökonomie Kapitel 2: Eine Reise durch das Buch Günter W. Beck 1 Makroökonomie I/Grundzüge der Makroökonomie Page

Mehr

1.140.000.000.000 Euro. Fürs Erste.

1.140.000.000.000 Euro. Fürs Erste. Seite 1 von 5 1.140.000.000.000 Euro. Fürs Erste. rottmeyer.de /1-140-000-000-000-euro-fuers-erste/ von Thorsten Polleit Zusammenfassung Der EZB-Rat gibt den Startschuss zum QE also zur Monetisierung der

Mehr

Die Arbeitsmarktlage im Fremdenverkehr 2001 Beschäftigung, Arbeitslosigkeit, Stellenangebot,...

Die Arbeitsmarktlage im Fremdenverkehr 2001 Beschäftigung, Arbeitslosigkeit, Stellenangebot,... Die Arbeitsmarktlage im Fremdenverkehr 2001 Beschäftigung, Arbeitslosigkeit, Stellenangebot,... Arbeitsmarktbeobachtung und Statistik Arbeitsmarktservice Österreich Mag. Barbara Zajic Wien, Jänner 2002

Mehr

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2014 Agenda und Rahmenbedingungen der Studie Ziel und Inhalte der Studie: Gewinnung

Mehr

MEXIKO AUF WACHSTUMSKURS

MEXIKO AUF WACHSTUMSKURS MEXIKO AUF WACHSTUMSKURS Martin Nissen Deutsche Botschaft Mexiko Stadt Mexiko gehört zu 88 % zum nordamerikanischen Kontinent südlicher Teil gehört bereits zu Mittelamerika 115 Mio. Mexikaner, Altersdurchschnitt

Mehr

5. Das Standardmodell der realen Außenhandelstheorie

5. Das Standardmodell der realen Außenhandelstheorie 5. Das Standardmodell der realen Außenhandelstheorie 1) Ricardo-Modell: komparativer Vorteil als Ursache der Spezialisierung; keine Aussagen über die Einkommensverteilung. 2) Das modifizierte Ricardo-Modell:

Mehr

Die Produktion. 16 Wie eine Volkswirtschaft funktioniert. Beispiele: Güter und Dienstleistungen

Die Produktion. 16 Wie eine Volkswirtschaft funktioniert. Beispiele: Güter und Dienstleistungen 16 Wie eine Volkswirtschaft funktioniert Beispiele: Güter und Dienstleistungen Ü Sachgüter: Für den privaten Haushalt sind Waschmaschine und Waschmittel Konsumgüter, die Waschmaschine ein Gebrauchsgut

Mehr

Freie Berufe in Bayern im vergleichenden Zahlenbild

Freie Berufe in Bayern im vergleichenden Zahlenbild Freie Berufe in Bayern im vergleichenden Zahlenbild Erwerbstätige und Selbstständige in Freien Berufen in Bayern im Vergleich mit anderen Wirtschaftsbereichen im Jahr 2004 Dr. Willi Oberlander Kerstin

Mehr

DER WIRTSCHAFTSKREISLAUF UND SEINE TEILNEHMER

DER WIRTSCHAFTSKREISLAUF UND SEINE TEILNEHMER DER WIRTSCHAFTSKREISLAUF UND SEINE TEILNEHMER Schlüsselbegriffe: Die Wirtschaftsteilnehmer Der einfache Wirtschaftskreislauf Der erweiterte Wirtschaftskreislauf Die Wirtschaftssektoren Die Wirtschaftsteilnehmer

Mehr

Arbeitsgruppe 1: Monitoring-Report Digitale Wirtschaft 2014

Arbeitsgruppe 1: Monitoring-Report Digitale Wirtschaft 2014 Arbeitsgruppe 1: Monitoring-Report Digitale Wirtschaft 2014 Innovationstreiber IKT Zentrale Ergebnisse Veröffentlichung Anfang Dezember 2014 Die Digitale Wirtschaft ist von entscheidender Bedeutung für

Mehr

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I.

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I. Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I. Quartal 2015 Zugang zu Fremdkapital für Unternehmen weitgehend problemlos Nur 6,4 % der Hamburger Unternehmen

Mehr

Die Schweiz und die Frankenstärke: Herausforderungen

Die Schweiz und die Frankenstärke: Herausforderungen Die Schweiz und die Frankenstärke: Herausforderungen Prognose Rundschau, Kanton Thurgau 24. Juni 2015 Serge Gaillard, Direktor EFV Aufbau Wieso ist die Schweiz gut durch die Finanz- und Schuldenkrise gekommen?

Mehr

Die Genossenschaftsbank.

Die Genossenschaftsbank. Die Genossenschaftsbank. Zu regional für diese Welt? 23. April 2013 Ludwig Erhard Haus So sah es noch 2009 aus 2 Wirtschaftsfaktor Genossenschaften Ökonomische Funktionsauslagerung bei individueller Selbständigkeit

Mehr

LOHNARGUMENTARIUM CHEMIE/PHARMA. Oktober 2014

LOHNARGUMENTARIUM CHEMIE/PHARMA. Oktober 2014 LOHNARGUMENTARIUM CHEMIE/PHARMA Oktober 2014 Herausgeber BAKBASEL Redaktion Max Künnemann Adresse BAK Basel Economics AG Güterstrasse 82 CH-4053 Basel T +41 61 279 97 00 F +41 61 279 97 28 info@bakbasel.com

Mehr

Demographischer Wandel und Arbeitsmarkt für ältere Personen

Demographischer Wandel und Arbeitsmarkt für ältere Personen Demographischer Wandel und Arbeitsmarkt für ältere Personen Ergebnisse aus dem Arbeitsmarktmonitoring für das Ziel 2-Gebiet in Rheinland-Pfalz Kaiserslautern, 10. November 2004 Gefördert aus Mitteln des

Mehr

solvay industriepark Ein attraktiver Standort mit Zukunft. Auch für Sie. Die Vorteile auf einen Blick

solvay industriepark Ein attraktiver Standort mit Zukunft. Auch für Sie. Die Vorteile auf einen Blick solvay industriepark Ein attraktiver Standort mit Zukunft. Auch für Sie. Der Solvay Industriepark Zurzach ist ein attraktiver und innovativer Standort für Chemie-, Industrie-, Gewerbe- und Dienstleistungsunternehmen.

Mehr

Gesprächskreis Arbeit und Qualifizierung. Betriebliche Weiterbildung von Beschäftigten

Gesprächskreis Arbeit und Qualifizierung. Betriebliche Weiterbildung von Beschäftigten Gesprächskreis Arbeit und Qualifizierung Betriebliche Weiterbildung von Beschäftigten Strukturwandel schreitet voran: Verschiebung von produktionsnahen hin zu wissensbasierten Tätigkeiten Veränderung der

Mehr

Die klassische Beschäftigungstheorie und -politik Deutsche Sparkassenzeitung, Nr. 65, 09.09.1977, Seite 2

Die klassische Beschäftigungstheorie und -politik Deutsche Sparkassenzeitung, Nr. 65, 09.09.1977, Seite 2 Deutsche Sparkassenzeitung, Nr. 65, 09.09.1977, Seite 2 1 Die Beseitigung der nach allgemeiner Ansicht zu hohen Arbeitslosigkeit ist heute das wirtschaftspolitische Problem Nummer eins. Um dieses Problem

Mehr

Präsenzübungen. Modul Marketing. Grundlagen: Internationales Marketing E1Ü3. a) Ordnungsübung Internationales Marketing

Präsenzübungen. Modul Marketing. Grundlagen: Internationales Marketing E1Ü3. a) Ordnungsübung Internationales Marketing Präsenzübungen Modul Marketing Grundlagen: Internationales Marketing E1Ü3 a) Ordnungsübung Internationales Marketing Bringen Sie die Sätze in die richtige Reihenfolge. falsch richtig Dies heißt, sie stehen

Mehr

Weiterbildung 2014. Ergebnisse der Online-Umfrage zur Aus- und Weiterbildung 2014

Weiterbildung 2014. Ergebnisse der Online-Umfrage zur Aus- und Weiterbildung 2014 Weiterbildung 2014 Ergebnisse der Online-Umfrage zur Aus- und Weiterbildung 2014 Copyright Alle Rechte liegen beim Herausgeber. Ein Nachdruck auch auszugsweise ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des

Mehr

WAS PASSIERT BEI DER EINZAHLUNG IN EINEN ZUSATZRENTENFONDS. Informationen zur Vertiefung

WAS PASSIERT BEI DER EINZAHLUNG IN EINEN ZUSATZRENTENFONDS. Informationen zur Vertiefung WAS PASSIERT BEI DER EINZAHLUNG IN EINEN ZUSATZRENTENFONDS Informationen zur Vertiefung Was passiert bei der Einzahlung in einen Zusatzrentenfonds Beim Beitritt in einen Zusatzrentenfonds sind viele einzelne

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 5/2038 5. Wahlperiode 23.12.2008

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 5/2038 5. Wahlperiode 23.12.2008 LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 5/2038 5. Wahlperiode 23.12.2008 KLEINE ANFRAGE der Abgeordneten Regine Lück, Fraktion DIE LINKE Zuwachs an sozialversicherungspflichtigen Beschäftigungsverhältnissen

Mehr

Das Allgäu in Zahlen

Das Allgäu in Zahlen Das Allgäu in Zahlen Quelle (sofern nicht im Einzelfall anders angegeben): Eigene Darstellungen und Berechnungen der Allgäu GmbH auf Basis der von den statistischen Ämtern des Bundes und der Länder zur

Mehr

I. HAMBURG IM VERGLEICH

I. HAMBURG IM VERGLEICH HAMBURG IM VERGLEICH Lediglich 0,2 Prozent der Fläche der Bundesrepublik entfallen auf. Hier leben aber 2,2 Prozent aller in Deutschland wohnenden Menschen. Deutlich höher ist mit 3,6 Prozent der Anteil

Mehr

Presseinformation. Überschuldung in Sachsen stagniert!

Presseinformation. Überschuldung in Sachsen stagniert! Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Creditreform Dresden Aumüller KG Presseinformation Augsburger Straße 3, 01309 Dresden Kontakt Claudia Steffin Telefon 0351 44 44 440 Telefax 0351 44 44 58440 E-Mail c.steffin@dresden.creditreform.de

Mehr

Bildungsstand der Bevölkerung

Bildungsstand der Bevölkerung Bildungsstand der Bevölkerung 15-jährige 15-jährige und und ältere ältere Bevölkerung nach nach allgemeinem und nach beruflichem, 2012 2012 50,0% 35,6% Lehre/Berufsausbildung Hauptschulabschluss im dualen

Mehr

Ergebnisse der Konjunkturumfrage 2013

Ergebnisse der Konjunkturumfrage 2013 Ergebnisse der Konjunkturumfrage 2013 Ergebnisse der Konjunkturumfrage 2013 Inhalt Textteil: 1. Konjunkturumfrage 2013 - Zusammenfassung der Ergebnisse... 3 Statistiken: 2. Geschäfts-, Auftrags- und Ertragslage

Mehr

Gewinn- Kapitalbeteiligung von Betrieben in Deutschland

Gewinn- Kapitalbeteiligung von Betrieben in Deutschland Dr. Iris Möller Gewinn- Kapitalbeteiligung von Betrieben in Deutschland - ausgewählte Ergebnisse des IAB-Betriebspanels - Expertentagung am 11. Juni 008 in Berlin Argumente für Systeme der Mitarbeiterbeteiligung

Mehr

Übung 2 - Die Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung

Übung 2 - Die Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung Universität Ulm 89069 Ulm Germany Dipl.-Math. oec. Daniel Siepe Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Wintersemester 2010/11

Mehr

Fachkräfte sichern. Jugendliche mit Migrationshintergrund in der Ausbildung

Fachkräfte sichern. Jugendliche mit Migrationshintergrund in der Ausbildung Fachkräfte sichern Jugendliche mit Migrationshintergrund in der Ausbildung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 1119 Berlin www.bmwi.de Redaktion

Mehr

Die Investition in Humankapital Hochschulen als Magnet für kluge Köpfe? Prof. Dr. Joachim Weimann Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

Die Investition in Humankapital Hochschulen als Magnet für kluge Köpfe? Prof. Dr. Joachim Weimann Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg Die Investition in Humankapital Hochschulen als Magnet für kluge Köpfe? Prof. Dr. Joachim Weimann Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg 1. Humankapital ist wichtig Warum eigentlich? Wie wächst man als

Mehr

Landwirtschaft in Liechtenstein

Landwirtschaft in Liechtenstein Landwirtschaft in Liechtenstein Die Landwirtschaft im Fürstentum Liechtenstein ist eigenständig und vielfältig. Ein Drittel der Landesfläche wird landwirtschaftlich genutzt. Neben Milch- und Fleischproduktion

Mehr

ECUADOR Der kleine Andenstaat mit großem Potential

ECUADOR Der kleine Andenstaat mit großem Potential ECUADOR Der kleine Andenstaat mit großem Potential Markteintrittsstrategien und Marktbarrieren www.renewables-made-in-germany.com ECUADOR - Basisdaten 15 Millionen Einwohner 256.370 km² BIP 2013: 89,6

Mehr

Gewerbliche Arbeitskräfteüberlassung in Österreich im Jahr 2013

Gewerbliche Arbeitskräfteüberlassung in Österreich im Jahr 2013 Gewerbliche Arbeitskräfteüberlassung in Österreich im Jahr 2013 1 Erhebungsmethode Statistik der Arbeitskräfteüberlassung Im Jahr 2006 wurde eine neue Erhebungsmethode - ein Webportal für Arbeitskräfteüberlasser

Mehr

Bedeutung der wissensintensiven Dienstleistungen für Wachstum von Wertschöpfung und Beschäftigung

Bedeutung der wissensintensiven Dienstleistungen für Wachstum von Wertschöpfung und Beschäftigung Bedeutung der wissensintensiven Dienstleistungen für Wachstum von Wertschöpfung und Beschäftigung Beitrag zum Workshop Wissensintensive und unternehmensbezogene Dienstleistungen im Fokus der BMWi-Förderung

Mehr