Wirtschaftsporträt Südtirol

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wirtschaftsporträt Südtirol"

Transkript

1 Wirtschaftsporträt Südtirol Autoren: Oswald Lechner Barbara Moroder Bozen, August 2012 Sachbearbeiterin: Alberta Mahlknecht

2

3 Inhaltsverzeichnis Seite 1. Die Lage und Wirtschaftsgeschichte 5 2. Die Leute 7 3. Die wirtschaftliche Leistung Die Unternehmen 12 Landwirtschaft 14 Verarbeitendes Gewerbe 15 Baugewerbe 16 Handel 16 Gastgewerbe 17 Dienstleister 18 Exkurs Handwerk Entwicklungsfaktoren: Innovation, Internationalisierung und Kooperation 20 Innovation 20 Internationalisierung 20 Kooperation Die Wirtschaftspolitik in Südtirol 22 Handelskammer Nachhaltigkeit Südtirol im Vergleich Herausforderungen für die Zukunft 26 Wirtschaftsporträt Südtirol 3

4

5 Wirtschaftsporträt Südtirol 1. Die Lage und Wirtschaftsgeschichte Südtirol ist die nördlichste Provinz Italiens und liegt mitten in den Alpen. Das Land, welches sehr zentral in Europa gelegen ist, grenzt an Österreich, an die Schweiz sowie an die Provinzen Sondrio, Trient und Belluno. Durch Südtirol führt eine der wichtigsten Verkehrsadern in Europa, nämlich die Brennerachse. Die Brennerautobahn ist gleichzeitig die wichtigste alpenüberquerende Verbindung. Die gesamte Oberfläche Südtirols beträgt km². Doch das Land ist sehr gebirgig und daher ist nur ein kleiner Teil besiedel- und bewirtschaftbar. Nur 14% der gesamten Fläche liegt unter Höhenmetern! Wirtschaftsporträt Südtirol 5

6 Die geschichtlichen und politischen Ereignisse haben einen starken Einfluss auf die Entwicklung der Südtiroler Wirtschaft ausgeübt. Der Anschluss Südtirols an Italien nach dem Ersten Weltkrieg ( ) bedeutete für die Südtiroler Unternehmen veränderte wirtschaftliche Rahmenbedingungen. Im Zuge der Italienisierung durch den Faschismus wurde im Süden von Bozen eine für Südtirol atypische Schwermetallindustrie angesiedelt und erst nach und nach wurden die Fachkräfte vor Ort ausgebildet. Die Option während des Zweiten Weltkriegs veranlasste viele Arbeitskräfte nach Österreich und Deutschland auszuwandern, wobei sich der Schaden durch die Umsiedlungsverzögerung und die Rückoption in Grenzen hielt. Nach dem Zweiten Weltkrieg begann für Südtirol der wirtschaftliche Aufschwung, gleichzeitig aber auch eine Umbruchphase: Aufgrund der Automatisierung in der Landwirtschaft in den 50er und 60er Jahren wanderten viele Südtiroler von der Peripherie in die Zentren oder in das Ausland ab. Gerade rechtzeitig setzte in den 70er Jahren ein Boom im Fremdenverkehr ein. Unterstützt durch eine vorausblickende Politik wurden entlegene Gebiete aufgewertet und eine Landflucht verhindert. In den 80er und 90er Jahren stabilisierten sich die Bevölkerungszahl und der wirtschaftliche Wohlstand in Südtirol. Der Beginn des 21. Jahrhunderts ist von offenen Märkten und der Herausforderung mit der kleinbetrieblichen Struktur im Wettbewerb standzuhalten, gekennzeichnet. Die friedliche Lösung der politischen Konflikte hat positiv zur Wirtschaftsentwicklung beigetragen, da sie eine Voraussetzung für ein effizientes Funktionieren der Wirtschaft ist. Durch die Anbindung an Italien ist Südtirols Wirtschaft enger mit Italien als mit den nördlichen Nachbarn verflochten. Die kulturelle Vielfalt sowie die Zweisprachigkeit der Südtiroler Bevölkerung öffnet dem Land zusätzliche Chancen für die Wirtschaft (z.b. Großhandel, Niederlassungen deutscher und österreichischer Unternehmen). 6 Wirtschaftsporträt Südtirol

7 2. Die Leute Im Wirtschaftskreislauf stellt die Bevölkerung die eigene Arbeitskraft und Kompetenzen zur Verfügung, gibt Geld für den Konsum aus und stellt Gespartes für Kredite zur Verfügung. Südtirol zählt Einwohner ( ), was 0,8% der Gesamtbevölkerung Italiens entspricht. Gesamt gesehen ist Südtirol nicht sehr dicht besiedelt: pro km² leben 69 Personen. 41% der Bevölkerung lebt in den Stadtgemeinden, der Rest lebt verstreut in kleineren Ortschaften im Tal und am Berg. In Südtirol hat in den letzten Jahren eine Alterung der Bevölkerung eingesetzt, wenn auch nicht im Ausmaß wie im restlichen Staatsgebiet und in anderen Ländern. Die bevölkerungsstärkste Schicht ist in der Altersgruppe von 40 bis 44 Jahren zu finden. Die Südtiroler Bevölkerung gliedert sich in Haushalte, mit durchschnittlich 2,4 Personen pro Haushalt. Über die Jahre hinweg hat sich die Haushaltsgröße beträchtlich reduziert, von 4,3 Personen im Jahr 1951 auf 2,4 Personen im Jahr Bildung 97% der 16-jährigen Südtiroler befinden sich in einer Ausbildung: Etwas mehr als zwei Drittel besuchen eine Oberschule und der Rest eine berufsbildende Schule (Vollzeitkurse oder Lehre). Als höchsten Bildungsgrad weisen 23% der Südtiroler Bevölkerung ab 6 Jahren einen Ober- oder Berufsschulabschluss auf, 6% einen Hochschulabschluss. Wirtschaftsporträt Südtirol 7

8 Arbeitsmarkt Südtiroler gehen einer Erwerbstätigkeit nach. Gemessen an der Bevölkerung in der Altersklasse von 15 bis 64 Jahren ergibt dies eine Erwerbstätigenquote von 73,5%. Im Vergleich dazu beträgt die Erwerbstätigenquote auf gesamtstaatlichem Gebiet 62,5% und in der EU27 71,2% (Eurostat Daten). Frauen sind weniger stark in die Arbeitswelt eingebunden, da sie sich vor allem ab dem Alter von 30 Jahren der gesellschaftlich wichtigen Aufgabe der Kindererziehung widmen und nach der Familienpause nicht immer in den Beruf zurückkehren. Die Erwerbstätigenquote der Frauen beträgt 65,5% im Vergleich zu den 81,3% der Männer (ASTAT). 69% der Beschäftigten in Südtirol gehen einer Tätigkeit im Bereich der Dienstleistungen (oder tertiärer Sektor) nach, 23% im produzierenden Gewerbe (oder sekundärer Sektor). In der Landwirtschaft (primärer Sektor) arbeiten 8% der Beschäftigten. Was die Entwicklung der Beschäftigtenstruktur anbelangt, liegt Südtirol im internationalen Trend: Auch in Südtirol haben die Arbeitskräfte in der Landwirtschaft abgenommen und die Dienstleistungstätigkeiten zugenommen. Dennoch hat die Südtiroler Landwirtschaft einen vergleichsweise höheren Stellenwert als im europäischen Schnitt. Die wichtigsten Tätigkeitsbereiche im produzierenden Gewerbe sind das Bauwesen, die Metall- und die Nahrungsmittelindustrie. Im Dienstleistungssektor sind vor allem der Handel, das Gastgewerbe und die öffentliche Verwaltung zu nennen. Die Arbeitslosenrate (Anteil der Arbeitssuchenden an den Erwerbspersonen) liegt in Südtirol bei 3,3%. Dies bedeutet volkswirtschaftlich gesehen Vollbeschäftigung. Im gesamtstaatlichen Durchschnitt liegt die Arbeitslosenquote bei 10,1% und in der EU27 bei 10,3% (Eurostat). 8 Wirtschaftsporträt Südtirol

9 Doch der Südtiroler Arbeitsmarkt ist von den Saisonen geprägt: In der Landwirtschaft, im Gastgewerbe und im Bauwesen werden in einigen Monaten des Jahres besonders viele Arbeitskräfte benötigt und in den restlichen Monaten wenige oder keine. Einkommen und Konsum Der durchschnittliche Südtiroler Haushalt verfügt über ein Netto-Jahreseinkommen von Euro. Pro Kopf macht dies Euro aus. Gemessen an den gesamten Ausgaben, die ein Haushalt im Laufe eines Jahres tätigt, nehmen die Nahrungsmittel einen verhältnismäßig geringen Teil (13%) in Anspruch. Bedeutend mehr wird für die Wohnung und Energie (35%) ausgegeben. Die Inflationsrate (prozentuelle Veränderung der Verbraucherpreise) lag in Südtirol in den letzten zehn Jahren durchschnittlich bei 2,3%. Damit liegt Südtirol leicht über dem gesamtstaatlichen Schnitt. Im Zuge der wirtschaftlichen Verlangsamung im Jahr 2009 entwickelte sich die Inflationsrate gegen Null, befindet sich mittlerweile mit einem Wert von 2,8% wieder auf dem vorherigen Niveau. Wirtschaftsporträt Südtirol 9

10 3. Die wirtschaftliche Leistung Haushalte und Unternehmen tragen gemeinsam zur gesamtwirtschaftlichen Leistung eines Landes bei. Gemessen wird dies anhand des Bruttoinlandprodukts. Das BIP (Bruttoinlandsprodukt) einer Volkswirtschaft (ca. 17,3 Milliarden Euro für Südtirol im Jahr 2009) ist die Summe der Produktion von Waren und Dienstleistungen, welche im Laufe eines Jahres bereitgestellt wurden. Das BIP kann auf drei unterschiedlichen Wegen ermittelt werden, welche alle zum selben Ergebnis führen, nämlich zur gesamten Wirtschaftsleistung in eine Zahl gepresst. Über die Entstehungsseite: Das BIP wird ermittelt, indem die Wertschöpfung aller Produzenten zusammengezählt wird. Über die Verteilungsseite: Die Unternehmen produzieren mit Hilfe der Haushalte. Diese arbeiten in den Unternehmen und werden dafür entlohnt. Das BIP wiederum ist die Summe aller Einkommen: Einkommen aus abhängiger Arbeit und Einkommen aus Unternehmertätigkeit. Die Einkommen in Südtirol setzen sich folgendermaßen zusammen: 46% der Einkommen stammen aus unselbständiger Arbeit und die restlichen 54% der Einkommen aus Unternehmertätigkeit. Über die Verwendungsseite: Unternehmen produzieren als Endprodukte entweder Konsumoder Investitionsgüter. Das BIP kann wiederum ermittelt werden als Summe der Konsum- und Investitionsgüter. Man spricht auch vom verfügbaren Güter- und Dienstleistungsvolumen einer Volkswirtschaft. Handelt es sich um eine offene Volkswirtschaft mit Importen und Exporten, so weicht das verfügbare Güter- und Dienstleistungsvolumen vom BIP um den Saldo zwischen Importen und Exporten ab. Südtirol hat gegenüber dem Ausland ein Exportdefizit: Es kommen mehr Waren über die Grenzen Südtirols herein, als hinausgeliefert werden. An der Aussagekraft des BIP wird Kritik geübt, weil es zwar das quantitative Wachstum, nicht aber eine qualitative Entwicklung bezeichnet. Durch ein höheres BIP und den damit erweiterten Konsummöglichkeiten wachsen in der Regel auch die Belastungen für Mensch und Umwelt. Andererseits ist ein hohes wirtschaftliches Niveau die Voraussetzung dafür, dass viele Anliegen im Umwelt- und im sozialen Bereich realisiert werden können, z.b. Klärung der Abwässer und das gute Gesundheitswesen. 10 Wirtschaftsporträt Südtirol

11 Das wirtschaftliche Wachstum gibt die reale Veränderung des BIP, also unter Berücksichtung der Preissteigerung, von einem Jahr auf das andere wieder. Nachdem die Wirtschaft im Jahr 2009 stagnierte, erholte sie sich in den Jahren 2010 und Für 2012 deutet alles auf eine schrittweise Abschwächung der Konjunkturdynamik ohne drastischen Einbruch. Das BIP ist Maßstab für die Gesamtleistung einer Volkswirtschaft. In Südtirol beträgt das BIP pro Kopf Euro und liegt somit deutlich über dem EU-Mittelwert. Dieser hohe Wert ist vor allem auf die hohe Beschäftigung zurückzuführen. Was das BIP pro Beschäftigtem oder die Produktivität betrifft, liegt Südtirol im EU-Schnitt. Das BIP pro Kopf muss bei Vergleichen allerdings in Verhältnis zu den Lebenshaltungskosten gesetzt werden: Ein niedriges BIP pro Kopf relativiert sich, wenn die Preise für Wohnung, Nahrungsmittel, Energie usw. verhältnismäßig gering sind. Wirtschaftsporträt Südtirol 11

12 4. Die Unternehmen Zielsetzung der Unternehmen ist es, mit den eingesetzten Faktoren Arbeit, Kapital und Boden Produkte und Dienstleistungen auf den Markt zu bringen, um somit der Nachfrage der Konsumenten nachzukommen. In Italien müssen alle unternehmerischen Tätigkeiten im Handelsregister der Handelskammer eingetragen werden. Das Handelsregister der Handelskammer Bozen zählt insgesamt Unternehmen, davon sind in der Landwirtschaft tätig. Im Jahr 2011 wurden im Handelsregister Unternehmen gelöscht und Unternehmen neu eingetragen (Unternehmensgründung und -nachfolge inbegriffen, Movimprese 2010). Dabei hängt der Saldo sehr stark vom allgemeinen Wirtschaftsklima ab. Anfang der 90er Jahre gab es aufgrund einer ungünstigen Wirtschaftslage mehr Löschungen als Neueintragungen. Langfristig sind jedoch keine großen Zuwächse der Unternehmen insgesamt zu erwarten. Nach ihrer Rechtsform sind der große Teil (63%) der Südtiroler Unternehmen Einzelunternehmen. 21% gehören zu den Personengesellschaften und 13% zu den Kapitalgesellschaften. Diese Aufteilung weist bereits auf die kleinbetriebliche Struktur der Südtiroler Unternehmen hin. Die durchschnittliche Größe eines Unternehmens beträgt vier Beschäftigte. Neben den Unternehmen in Südtirol gibt es noch die Freiberufler, die nicht im Handelsregister erfasst werden, wie z. B. Architekten, Rechtsanwälte, Wirtschaftsberater usw. 12 Wirtschaftsporträt Südtirol

13 Der größte Teil der Kredite in Südtirol wird an Unternehmen vergeben. Privatkredite haben in Südtirol einen Anteil von fast 23% betrug das Kreditvolumen in Südtirol 17,2 Mrd. Euro. Im Vergleich zum Vorjahr ist das Kreditvolumen um 1% angestiegen (Wirtschaftsbarometer, Januar 2012). Gemessen an den Beschäftigten zeichnet sich die Südtiroler Wirtschaft durch eine sehr ausgeglichene Struktur aus. Die Daten beziehen sich auf Vollzeitäquivalenten, sprich zwei Teilzeitbeschäftigte (50%) werden als eine Vollzeitäquivalente gezählt. Auch Überstunden erhöhen die Anzahl der Vollzeitäquivalenten. Aus diesem Grund ist der Wert für das Gastgewerbe hoch. 30% aller Unternehmen sind in der Landwirtschaft tätig. 17% zählen zu den Dienstleistern und 15% zum Handel. Wirtschaftsporträt Südtirol 13

14 Die privaten Dienstleister nehmen einen großen Anteil an der gesamten Wertschöpfung ein. Der Landwirtschaft kommt in diesem Zusammenhang eine geringe Bedeutung zu, zumal die Produktivität unterdurchschnittlich ist. Landwirtschaft Die Landwirtschaft hat in Südtirol eine jahrhundertlange Tradition und hat auch heute noch eine verhältnismäßig große Bedeutung. Trotz des Rückgangs der Beschäftigten in der Landwirtschaft über die Jahre hinweg, hat sich der Sektor in letzter Zeit stabilisiert, auch dank der Förderpolitik. Die Landwirtschaft in Südtirol hat einen hohen Stellenwert für andere Wirtschaftsbereiche: So bewirtschaften zwei Drittel aller Landwirte ihren Hof nicht im Vollerwerb, was bedeutet, dass sie im Zu- und/oder Nebenerwerb in anderen Sektoren der Wirtschaft tätig sind. Zudem ist die Landwirtschaft aufgrund ihrer Funktion als Landschaftspfleger und als Lieferant von typischen regionalen Produkten für den Tourismus sehr bedeutend. Südtirol zählt insgesamt landwirtschaftliche Betriebe. Die Talbauern sind meist im Obst- und Weinbau tätig, während sich die Milchwirtschaft auf die Bauern am Berg konzentriert. Die landwirtschaftliche Nutzfläche in Südtirol beträgt Hektar (36% der Gesamtfläche in Südtirol). Diese setzt sich vor allem aus Grünland (Wiesen, Weiden) zusammen (90%), aus Anbauflächen für den Obstbau (7%) und jenen für den Weinbau (2%). 14 Wirtschaftsporträt Südtirol

15 Den höchsten Anteil an der Produktion in der Landwirtschaft erzielen jedoch die Obstbauern. Die Obstproduktion (im wesentlichen Äpfel) hat eine große Bedeutung: Südtirol produziert fast die Hälfte aller Äpfel Italiens und 10% aller Äpfel Europas. Insgesamt sind dies Tonnen Äpfel. Ein beträchtlicher Teil des Obstes wird exportiert, der Rest wird zum größten Teil auf dem nationalen Markt abgesetzt. Die mengenmäßig bedeutendsten Sorten der über 20 in Südtirol angebauten Gattungen sind Golden Delicious, Gala und Red Delicious. Neben den Äpfeln ist noch ein geringer Anteil an Birnen zu verzeichnen. In weitaus geringerem Ausmaß werden in Südtirol auch Beeren (vor allem Erdbeeren und Himbeeren) sowie Marillen angebaut. Der zweite Pfeiler der Südtiroler Landwirtschaft ist die Milchwirtschaft. Südtirol zählt Rinder. Davon sind etwas mehr als die Hälfte Milchkühe. Die Milch wird fast ausschließlich von den Sennereigenossenschaften verarbeitet (371 Mio. Liter Milch im Jahr 2011). Die Südtiroler Weinwirtschaft produziert größtenteils Qualitätsweine (94% der Anbaufläche ist der Produktion von Qualitätswein gewidmet). Die Rot- und Weißweine werden zu fast gleichen Teilen angebaut ( Hektoliter). Fast die Hälfte der Weine werden in Südtirol verkauft, 19% im restlichen Italien. Der Rest wird vor allem nach Deutschland, in die Schweiz, in die USA und nach Österreich exportiert. Beim Gemüse werden vor allem Kartoffeln, Blumenkohl und rote Rüben angebaut. Verarbeitendes Gewerbe Das verarbeitende Gewerbe umfasst die Herstellung von Sachgütern. Dabei werden Ausgangsstoffe (Rohstoffe) unter Einsatz von Energie, Arbeitskraft und weiteren Produktionsmitteln in ein neues Produkt umgewandelt. Die Rohstoffe für die Herstellung der Sachgüter können aus der Landwirtschaft, aus dem Bergbau oder aus dem verarbeitenden Gewerbe stammen. Das Ergebnis der Produktion kann ein Endprodukt sowie ein Halbfabrikat sein. Zum verarbeitenden Gewerbe gehören sowohl handwerkliche Tätigkeiten als auch industriell organisierte Betriebe. Während das Handwerk eine lange Tradition in Südtirol aufweist, ist die Industrie in Südtirol sehr jung. Bis in die 60er Jahre blieb die Bozner Industriezone auch die einzige im ganzen Land. Erst nach und nach entstanden weitere Industrieansiedelungen, welche sich in den Tallagen rund um die Städte konzentrierten. Mittlerweile befinden sich in fast allen Gemeinden entlang der Hauptdurchzugsstrecken im Vinschgau, Burggrafenamt, Unterland, Eisack-, Wippund Pustertal Industriezentren. Wirtschaftsporträt Südtirol 15

16 Insgesamt arbeiten knapp Menschen und Unternehmen im verarbeitenden Gewerbe. Fehlende Grundflächen, der Mangel an Fachkräften, die Führungskompetenzen (Personalführung, Kostenrechnung) sowie Forschung und Entwicklung gehören zu den größten Herausforderungen der Unternehmen im verarbeitenden Gewerbe. Baugewerbe Das Baugewerbe umfasst die Planung und Ausführung von Hoch-, Tief-, Straßen- und Landschaftsbauten. Aber auch der Innenausbau (Installateur, Fliesenleger usw.) gehört zu diesem Sektor. Handel In Südtirol gehören Unternehmen und unselbständig Beschäftigte diesem Wirtschaftszweig an. Dabei hat die Anzahl der Betriebe und Beschäftigten im Baugewerbe in den letzten Jahren stark zugenommen (unter anderem durch die begünstigende Gesetzgebung). Die Unternehmen im Baugewerbe sind vor allem auf dem lokalen Markt tätig. Die Herausforderung dieser Branche besteht also vor allem darin, trotz steigendem Angebot und dem gesättigten Markt die Leistungen abzusetzen, d.h. auf neue Produkte zu setzen (z.b. Sanierung, Klimahaus) und stärker über die Grenzen hinweg tätig zu werden. Aufgrund seiner geografischen Lage und der bedeutenden Brennerroute entwickelte sich Bozen schon sehr früh zu einem wichtigen Handelszentrum. Schon 1202 wurden die jährlichen Märkte abgehalten. Als Messestadt erreichte Bozen im 16. und 17. Jahrhundert seine Blütezeit. Der Großhandel nimmt noch heute eine wichtige Rolle als Warenumschlagplatz zwischen den Märkten südlich und nördlich von Südtirol ein. Ein wesentlicher Wettbewerbsfaktor um diese Brückenfunktion auszuüben ist die Kenntnis des deutschen, österreichischen und italienischen Marktes, einschließlich der Sprachen. Die Vermittlerrolle des Großhandels ist jedoch asymmetrisch, d.h. der Gütertransfer vom mitteleuropäischen hin zum nationalen Markt ist wesentlich bedeutender als die Vermittlung italienischer Produkte in die umgekehrte Richtung. Die Waren des Südtiroler Großhandels stammen zu 46% aus dem Ausland, zu 39% aus dem restlichen Italien und nur zu 15% aus der eigenen Produktion. Umgekehrt werden die Waren zu 43% in Südtirol, zu 49% im restlichen Italien und nur zu 8% im Ausland abgesetzt. 16 Wirtschaftsporträt Südtirol

17 Der Einzelhandel übernimmt in Südtirol die entscheidende Verteilungs- und Versorgungsfunktion. Diese Funktion ist in Südtirol deshalb besonders wichtig, da die Bevölkerung und auch der Fremdenverkehr geografisch stark gestreut sind. Noch ist die Nahversorgung in allen Südtiroler Gemeinden gewährleistet, zumal es in jeder Gemeinde mindestens einen Verkaufspunkt mit Lebensmitteln gibt. Vielfach handelt es sich hierbei um kleinste Geschäfte, die dank des Fremdenverkehrs überleben. Im Vergleich gibt es in Südtirol mehr Einzelhandelsbetriebe je Einwohner als in Österreich oder Deutschland, auf nationaler Ebene liegt Südtirol im Schnitt. Jedoch hat auch in Südtirol der Konzentrationsprozess im Einzelhandel eingesetzt: Es entstehen immer größere Verkaufsstrukturen in den größeren Gemeinden entlang der Hauptverkehrslinien. Gastgewerbe Der Fremdenverkehr entwickelte sich in Südtirol um 1830 in Form von Erholungsurlaub. Zuerst entstand das Kurzentrum Meran, bald folgten auch Gries bei Bozen, Brixen und Toblach. Später kam auch der Bergsteigertourismus dazu. Die beiden Weltkriege brachten ungünstige Zeiten für den Fremdenverkehr und erst in den 70er Jahren boomte dieser Zweig wieder und trug dazu bei, den allgemeinen Wohlstand in Südtirol zu steigern. Südtirol zählt gastgewerbliche Beherbergungsbetriebe (Hotels, Pensionen) und nichtgastgewerbliche Beherbergungsbetriebe (Privatzimmervermieter, Campings) mit insgesamt Betten. Jährlich werden in den lokalen Beherbergungsbetrieben 28,9 Millionen Nächtigungen registriert. Rund 36% der Gäste sind Italiener. Die Gäste aus dem Ausland kommen vor allem aus Deutschland. Die Auslastung der Betten in den gastgewerblichen Betrieben ist in den letzten Jahren ständig gestiegen und liegt bei 36%. Der Anteil an ausländischen Arbeitskräften ist in diesem Wirtschaftsbereich sehr hoch, denn Einheimische bevorzugen geregelte Arbeitszeiten an Werktagen. Wirtschaftsporträt Südtirol 17

18 Die Saisonbeschäftigung und die kurzfristigen Arbeitsverhältnisse sind weiters kennzeichnend für den Arbeitsmarkt im Fremdenverkehr. Auch sind die Arbeitsplätze im Fremdenverkehr durch ihre dezentrale Streuung geprägt. Als Boombranche innerhalb des Fremdenverkehrs hat sich in den letzten Jahren der Urlaub auf dem Bauernhof entwickelt. Immer mehr Gäste suchen einen ruhigen Urlaub inmitten der Natur und eines landwirtschaftlichen Betriebs. Gemessen an den Nächtigungen nimmt der Sommertourismus einen höheren Stellenwert ein als der Wintertourismus. Dienstleister Südtirol hat sich in den letzten Jahrzehnten zu einer Dienstleistungsgesellschaft entwickelt. Während 1950 rund 30% der Beschäftigten im Dienstleistungssektor tätig waren, sind es heute fast 70% (einschließlich öffentliche Verwaltung, Handel und Gastgewerbe). Damit liegt Südtirol im internationalen Trend, denn auch in anderen europäischen Ländern hat dieser Sektor im Laufe der Jahre stark zugenommen. Schließt man die traditionellen Dienstleistungsbereiche wie Handel, Gastgewerbe und den öffentlichen Sektor aus, verbleiben eine Vielfalt von Tätigkeiten. Diese reichen von Transportdienstleistungen (z.b. Speditionen) über Finanz- und Immobilienvermittlung (z.b. Banken, Makler) bis hin zu persönlichen Dienstleistungen (z.b. Schönheitspfleger, Tagesmutter) und zu unternehmensorientierten Dienstleistungen (z.b. Wirtschaftsberater). In Südtirols Dienstleistungsbereich (ausgenommen Handel, Gastgewerbe, öffentlicher Sektor) arbeiten derzeit Unternehmen und Beschäftigte (dies entspricht 16% aller Beschäftigten). Diese sind vor allem auf dem lokalen Markt tätig. 18 Wirtschaftsporträt Südtirol

19 Exkurs Handwerk Ein Handwerksunternehmen ist ein Unternehmen, dessen Tätigkeit im Verzeichnis der handwerklichen Tätigkeiten aufgelistet ist (siehe Handwerksordnung) und mindestens drei der folgenden Voraussetzungen erfüllt: a) die Fertigung der Güter und die Erbringung der Dienstleistungen erfolgen nicht vorwiegend serienmäßig, b) es gibt keine organisatorische Trennung in eine Produktions- und eine Verwaltungseinheit und folglich keine getrennte Führung der beiden Einheiten und der betreffenden Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, c) die Fertigung der Güter und die Erbringung der Dienstleistungen erfolgen nicht vorwiegend durch systematische Arbeitsteilung, d) die Aufträge werden in der Regel nicht zur Gänze an andere Unternehmen weitergegeben, e) die Fertigung der Güter und die Erbringung der Dienstleistungen erfolgen vorwiegend auftragsbezogen. (Quelle: Handwerksordnung, Landesgesetz vom 25. Februar 2008, Nr. 1) Das Südtiroler Handwerk zählt Unternehmen und Beschäftigte. Die Vielfalt der handwerklichen Tätigkeitsbereiche in Südtirol ist sehr groß: Derzeit werden nicht weniger als 428 verschiedene handwerkliche Tätigkeiten ausgeübt, allerdings sind in drei Vierteln davon weniger als 10 Betriebe tätig, in einem Drittel sogar nur ein einziger. Auf der anderen Seite gibt es einige wenige Berufe, in denen sich sehr viele Betriebe bzw. Beschäftigte konzentrieren. Jeder dritte Handwerker ist entweder Maurer, Friseur, Elektrotechniker, Tischler, Maler/Lackierer oder Autotransporteur. Gemessen an den Beschäftigten stellen Maurer, Tischler, Autotransporteure, Elektrotechniker, Installateure, Bäcker, Maler und Lackierer, Friseure, Sonstige Hoch- und Tiefbauer und Kfz-Techniker über die Hälfte aller Beschäftigten des Südtiroler Handwerks. Die meist kleinstrukturierten und beruflich buntgefächerten Handwerksunternehmen geben der Südtiroler Wirtschaft eine große Stabilität und bieten viele Arbeitsplätze, vor allem auch in der Peripherie. Das Handwerk ist damit einer der wichtigsten Eckpfeiler der Südtiroler Wirtschaft. Der Großteil (82,7%) des Umsatzes von 2009 wurde mit Kunden aus Südtirol erwirtschaftet. Nur 2,5% der Südtiroler Handwerksunternehmen führen regelmäßig einen grenzüberschreitenden Warentransport in Höhe von 103,3 Mio. Euro durch. Seit 2004 haben die Importe und Exporte konstant zugenommen. Wirtschaftsporträt Südtirol 19

20 5. Entwicklungsfaktoren: Innovation, Internationalisierung und Kooperation Innovation Die Wettbewerbsfähigkeit eines Landes wird unter anderem an seinen Forschungs- und Innovationstätigkeiten gemessen. Durch Forschung und Innovation können Unternehmen eine höhere Produktivität erzielen. In Südtirol sind die Mittel, welche Unternehmen für Forschung und Entwicklung bereitstellen, unterdurchschnittlich: 0,6% des BIP fließt in Südtirol in Entwicklungsaktivitäten; der Anteil in der EU ist um ein vielfaches höher. Zwar sind die Betriebe in Südtirol innovativ, aber nur selten werden Produkte entwickelt, die zur Gänze neu sind. Vielfach beschränkt sich die Innovation auf Imitation und den Ankauf von Know how. Ein weiterer Indikator, der zur Messung der Innovationsfähigkeit herangezogen wird, ist die Anzahl der hinterlegten Patente. In Südtirol werden jährlich Patente hinterlegt. Die Registrierung eines Patents ist auch ein Kostenfaktor und wird daher von den durchschnittlich kleinen Betrieben in Südtirol seltener in Anspruch genommen. Internationalisierung Südtirol exportierte 2011 Waren im Wert von Mio. Euro und importierte Waren im Wert von Mio. Euro. Das heißt, Südtirol verbucht eine negative Warenbilanz, da die Importe höher als die Exporte sind. Gemessen am BIP beträgt die Südtiroler Exporttätigkeit 20% (Jahr 2011) dies ist unterdurchschnittlich im Vergleich zu anderen Regionen im Umfeld von Südtirol. Allerdings gibt es viele Bemühungen, die Exportquote zu steigern. 20 Wirtschaftsporträt Südtirol

21 Die wichtigsten Südtiroler Exportprodukte sind: landwirtschaftliche Produkte, Maschinen und Teile sowie Zubehör für Kraftwagen. Der wichtigste Handelspartner, was den Export und den Import betrifft, ist Deutschland, gefolgt von Österreich. Südtirol setzt 72% seiner Exporte im EU27-Raum ab. Umgekehrt stammen die Importe zu 87% ebenfalls aus der EU27. Die Wirtschaftsbereiche mit dem höchsten Exportanteil sind die landwirtschaftlichen Genossenschaften und die Industrie. Auch der Tourismus ist stark auf ausländische Kaufkraft angewiesen. Für die Verflechtung Südtirols mit dem restlichen Staatsgebiet gibt es keine Daten, anhand welcher die Ströme exakt gemessen werden könnten. Aufgrund einer eigenen Erhebung des WIFO wissen wir aber, dass die Beziehung mit Italien quantitativ bedeutender ist, als jene mit dem Ausland. Kooperation Besonders kleine Unternehmen stoßen oft an die Grenzen ihrer Leistungsfähigkeit und können so bestimmte Marktchancen nicht effizient nutzen. Die eigenen Ziele können meist schneller, wirkungsvoller und mit geringerem Risiko erreicht werden, wenn zwei oder mehrere Unternehmen ihre Vorhaben gemeinsam anpacken, wie beispielsweise ein Innovationsvorhaben, eine Exporttätigkeit oder die Annahme eines Großauftrags. Aber nicht nur horizontale Kooperationen (Zusammenarbeit mit Betrieben derselben Branche) eröffnen ein großes Potential, sondern auch vertikale Kooperationen sind interessant und wichtig. Ein Beispiel dafür stellt das Baugewerbe dar, wo die Kunden verstärkt schlüsselfertige Komplettlösungen (also Zusammenarbeit von Betrieben mehrerer Branchen) wünschen. Wirtschaftsporträt Südtirol 21

22 6. Die Wirtschaftspolitik in Südtirol Die Aufgabe der Wirtschaftspolitik ist es, Rahmenbedingungen festzulegen, innerhalb welcher sich die Wirtschaft mit all ihren verschiedenen Akteuren entfalten kann. Autonomie, Steuern und Wirtschaftsförderung Der Provinz Bozen steht aufgrund der vielen Zuständigkeiten durch die Autonomie ein umfangreiches Budget zur Verfügung, welches selbst verwaltet wird. Die Regionen mit Normalstatut haben verminderte Kompetenzen und lediglich ein Drittel an Budget je Einwohner zu verwalten. Grundsätzlich gilt: Die Einführung sowie auch die Verwaltung der Steuern obliegt dem Staat. Das Autonomiestatut legt jedoch zwei wichtige Grundsätze bzgl. der Finanzen fest: 1) Der Großteil der in Südtirol eingehobenen Steuern (ca. 90%) steht dem Land zur Verfügung. 2) Die Zuweisung von Geldmitteln an das Land muss mit periodischer Regelmäßigkeit erfolgen. Somit verfügt das Land bei den Ausgaben über eine vollkommene Autonomie. Das Budget des Landes umfasst Millionen Euro. Eine Rahmenbedingung für das lokale Unternehmertum ist beispielsweise der Anteil am Landeshaushalt, der für die Wirtschaftsförderungsmaßnahmen zur Verfügung gestellt wird. Für die Wirtschaftsförderung in Südtirol werden 7,6% des gesamten Budgets verwendet. Die Schwerpunkte der Südtiroler Wirtschaftsförderung betreffen: Wachstum Innovation Umwelt Nahversorung. Zudem bestehen finanzielle Anreize für Neugründungen, Kooperationen, Familienfreundlichkeit usw. Handelskammer Daneben setzt auch die Handels-, Industrie-, Handwerks- und Landwirtschaftskammer, kurz Handelskammer, konkrete Maßnahmen, um die positive Entwicklung der Südtiroler Unternehmen zu unterstützen. 22 Wirtschaftsporträt Südtirol

Indikatoren der nationalen und internationalen Konjunktur. Land Jahr 2014 Jahr 2015 Jahr 2014 Jahr 2015 Jahr 2014 Jahr 2015

Indikatoren der nationalen und internationalen Konjunktur. Land Jahr 2014 Jahr 2015 Jahr 2014 Jahr 2015 Jahr 2014 Jahr 2015 WIFO - Monatsreport Mai 2014 Indikatoren der nationalen und internationalen Konjunktur Prognosen der Europäischen Kommission Land BIP-Wachstum (%) Arbeitslosenquote (%) Öff. Haushaltsdefizit (% BIP) Jahr

Mehr

09.15 MONATS REPORT. September 2015

09.15 MONATS REPORT. September 2015 09.15 MONATS REPORT September 2015 Wirtschaftswachstum, Unternehmen 1 Arbeitsmarkt 3 Inflation 5 Außenhandel 6 Tourismus 8 Kreditwesen 9 Obstwirtschaft, Baugewerbe 10 Internationale Konjunktur 11 Autoren

Mehr

07.15 MONATS REPORT. Juli 2015

07.15 MONATS REPORT. Juli 2015 07.15 MONATS REPORT Juli 2015 Wirtschaftswachstum, Unternehmen 1 Arbeitsmarkt 3 Inflation 5 Außenhandel 6 Tourismus 8 Kreditwesen 9 Obstwirtschaft, Baugewerbe 10 Internationale Konjunktur 11 Autoren Luciano

Mehr

Vom Exportweltmeister zur Stärkung der Binnenwirtschaft Wo können neue Arbeitsplätze entstehen? Berlin, 29. April 2010 Dr. Michael Dauderstädt

Vom Exportweltmeister zur Stärkung der Binnenwirtschaft Wo können neue Arbeitsplätze entstehen? Berlin, 29. April 2010 Dr. Michael Dauderstädt Vom Exportweltmeister zur Stärkung der Binnenwirtschaft Wo können neue Arbeitsplätze entstehen? Berlin, 29. April 2010 Dr. Michael Dauderstädt Struktur meiner Präsentation Wachstumsmodell gesucht Exportorientierung:

Mehr

SOZIALWIRTSCHAFTLICHE LAGE VON ST. PETERSBURG (JAHRESERGEBNIS 2011)

SOZIALWIRTSCHAFTLICHE LAGE VON ST. PETERSBURG (JAHRESERGEBNIS 2011) SOZIALWIRTSCHAFTLICHE LAGE VON ST. PETERSBURG (JAHRESERGEBNIS 2011) Sankt Petersburg gehört der Gruppe der Regionen Russlands mit dem überdurchschnittlichen Stand der Wirtschaftsentwicklung an. Das Bruttoregionalprodukt

Mehr

1.3. Wirtschaft 2002.

1.3. Wirtschaft 2002. 1.3. Wirtschaft Eine der wesentlichen Rahmenbedingungen für eine Stadt ist die Wirtschaftskraft die sie entfaltet, und deren Rolle in der regionalen sowie nationalen und globalen Wirtschaft. Die Konzentration

Mehr

Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld

Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld Peter Heckl Leiter Unternehmenskunden Regionalbereich Filder Kreissparkasse Esslingen-Nürtingen Zweitgrößte Sparkasse in Baden-Württemberg

Mehr

Kapitel 1: Der Welthandel im Überblick 1-1

Kapitel 1: Der Welthandel im Überblick 1-1 Kapitel 1: Der Welthandel im Überblick 1-1 Übersicht Wer handelt mit wem? Das Gravitationsmodell Einfluss der Größe einer Volkswirtschaft auf den Handel Weitere Faktoren, die den Handel beeinflussen Entferungen

Mehr

in zahlen ausgabe 2014 / 2015

in zahlen ausgabe 2014 / 2015 die DG in zahlen ausgabe 2014 / 2015 FOTOLIA Haben Sie sich in letzter Zeit gefragt wie viele Menschen im Moment in der Deutschsprachigen Gemeinschaft leben? was ein m² Bauland bei uns kostet? wie viele

Mehr

Veränderung des Firmenbestandes in der Stadt Zürich im Jahr 2002

Veränderung des Firmenbestandes in der Stadt Zürich im Jahr 2002 Fachstelle für Stadtentwicklung der Stadt Zürich Veränderung des Firmenbestandes in der Stadt Zürich im Jahr 2002 Das Wichtigste in Kürze Die Zahl der im Handelsregister eingetragenen Firmen in der Stadt

Mehr

Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen Sachsen-Anhalts im Jahr 2007

Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen Sachsen-Anhalts im Jahr 2007 11 Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen s im Jahr 2007 Birgit Mushacke-Ulrich Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen s im Jahr 2007 Teil

Mehr

Landwirtschaft ohne Subventionen das Beispiel Neuseeland

Landwirtschaft ohne Subventionen das Beispiel Neuseeland Landwirtschaft ohne Subventionen das Beispiel Neuseeland Vortrag anlässlich der Tagung der Friedrich-Ebert-Stiftung Auf dem Weg zu einer Landwirtschaft ohne Subventionen? am 10. November 2008 in Berlin

Mehr

Positionierungs-Chance Regionalität

Positionierungs-Chance Regionalität Modul 1: Positionierung Kapitel 8 Positionierungs-Chance Regionalität Dr. Andrea Grimm Dr. Astin Malschinger INHALT MODUL 1 POSITIONIERUNG Kapitel 8: Positionierungs-Chance Regionalität AutorIn: Dr. Andrea

Mehr

ICT-Nation Schweiz 2015 Trends, Zahlen, Fakten

ICT-Nation Schweiz 2015 Trends, Zahlen, Fakten ICT-Nation Schweiz 2015 Trends, Zahlen, Fakten Georg Ständike, Norman Briner, Pascal Sieber im Dezember 2014 2 2014 Alle Rechte vorbehalten. Die Verwendung, Bearbeitung, Übersetzung, Vervielfältigung und

Mehr

Strukturelle Veränderungen des Arbeitsmarktes in Wunstorf von 1991 bis 2000/2001

Strukturelle Veränderungen des Arbeitsmarktes in Wunstorf von 1991 bis 2000/2001 Strukturelle Veränderungen des Arbeitsmarktes in von 1991 bis 2000/2001 Nachfolgende Daten des er Arbeitsmarktes wurden im Rahmen eines studentischen Praktikums im Amt für Wirtschaft und Kultur ermittelt:

Mehr

Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/1864. Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort

Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/1864. Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/1864 Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort Anfrage des Abgeordneten Dr. Stephan Siemer (CDU), eingegangen am 22.07.2014 Wie haben

Mehr

Taiwan: Gute Geschäftsmöglichkeiten für KMUs

Taiwan: Gute Geschäftsmöglichkeiten für KMUs Taiwan: Gute Geschäftsmöglichkeiten für KMUs Dr. Roland Wein, Executive Director, Deutsches Wirtschaftsbüro Taipei 1 Gliederung Taiwan im Überblick Taiwan: High-Tech Partner Deutschland Taiwan Ausblick

Mehr

Arbeitsgruppe 1: Monitoring-Report Digitale Wirtschaft 2014

Arbeitsgruppe 1: Monitoring-Report Digitale Wirtschaft 2014 Arbeitsgruppe 1: Monitoring-Report Digitale Wirtschaft 2014 Innovationstreiber IKT Zentrale Ergebnisse Veröffentlichung Anfang Dezember 2014 Die Digitale Wirtschaft ist von entscheidender Bedeutung für

Mehr

Quelle: Eurostat (2015): Europäisches System Volkswirtschaftlicher Gesamtrechnungen (ESVG), BIP und Hauptkomponenten

Quelle: Eurostat (2015): Europäisches System Volkswirtschaftlicher Gesamtrechnungen (ESVG), BIP und Hauptkomponenten Wachstumsraten des Bruttoinlandsprodukts in ausgewählten EU-Ländern 2000-2014 Indexdarstellung 2000 = 100, BIP zu konstanten Marktpreisen (Wechselkurse zu 2005 in Euro) 180 170 160 150 140 130 120 110

Mehr

Demographischer Wandel und Arbeitsmarkt für ältere Personen

Demographischer Wandel und Arbeitsmarkt für ältere Personen Demographischer Wandel und Arbeitsmarkt für ältere Personen Ergebnisse aus dem Arbeitsmarktmonitoring für das Ziel 2-Gebiet in Rheinland-Pfalz Kaiserslautern, 10. November 2004 Gefördert aus Mitteln des

Mehr

Presseinformation. Überschuldung in Sachsen stagniert!

Presseinformation. Überschuldung in Sachsen stagniert! Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Creditreform Dresden Aumüller KG Presseinformation Augsburger Straße 3, 01309 Dresden Kontakt Claudia Steffin Telefon 0351 44 44 440 Telefax 0351 44 44 58440 E-Mail c.steffin@dresden.creditreform.de

Mehr

solvay industriepark Ein attraktiver Standort mit Zukunft. Auch für Sie. Die Vorteile auf einen Blick

solvay industriepark Ein attraktiver Standort mit Zukunft. Auch für Sie. Die Vorteile auf einen Blick solvay industriepark Ein attraktiver Standort mit Zukunft. Auch für Sie. Der Solvay Industriepark Zurzach ist ein attraktiver und innovativer Standort für Chemie-, Industrie-, Gewerbe- und Dienstleistungsunternehmen.

Mehr

Bedeutung der wissensintensiven Dienstleistungen für Wachstum von Wertschöpfung und Beschäftigung

Bedeutung der wissensintensiven Dienstleistungen für Wachstum von Wertschöpfung und Beschäftigung Bedeutung der wissensintensiven Dienstleistungen für Wachstum von Wertschöpfung und Beschäftigung Beitrag zum Workshop Wissensintensive und unternehmensbezogene Dienstleistungen im Fokus der BMWi-Förderung

Mehr

Soloselbständige in Deutschland

Soloselbständige in Deutschland Soloselbständige in Deutschland Strukturen, Entwicklungen und soziale Sicherung bei Arbeitslosigkeit Kurzexpertise im Auftrag der Friedrich-Ebert-Stiftung Andreas Koch, Martin Rosemann, Jochen Späth unter

Mehr

Wirtschaftskreislauf. Inhaltsverzeichnis. Einfacher Wirtschaftskreislauf. aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Wirtschaftskreislauf. Inhaltsverzeichnis. Einfacher Wirtschaftskreislauf. aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie Wirtschaftskreislauf aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie Der Wirtschaftskreislauf ist ein vereinfachtes Modell einer Volkswirtschaft, in dem die wesentlichen Tauschvorgänge zwischen den Wirtschaftssubjekten

Mehr

Kreditgeschäft im Wandel: wie viel Geld braucht Wirtschaftswachstum?

Kreditgeschäft im Wandel: wie viel Geld braucht Wirtschaftswachstum? Kreditgeschäft im Wandel: wie viel Geld braucht Wirtschaftswachstum? Peter Bosek, Privat- und Firmenkundenvorstand der Erste Bank Eine Studie von Macro-Consult im Auftrag der Erste Bank und Sparkassen

Mehr

Ergebnisse der quantitativen Analyse mit Stand 04.12.2006. Beschreibung des Status quo mit Fragestellungen nach

Ergebnisse der quantitativen Analyse mit Stand 04.12.2006. Beschreibung des Status quo mit Fragestellungen nach Frauen in Führung?! -Quantitative und qualitative Recherche zur aktuellen Beschäftigungssituation und Aufstiegsförderung weiblicher Führungskräfte in und zur Unterstützung der regionalpolitischen Strategien

Mehr

Umweltprobleme in den nächsten 5 bis 10 Jahren in Österreich

Umweltprobleme in den nächsten 5 bis 10 Jahren in Österreich Chart Umweltprobleme in den nächsten bis Jahren in Österreich Kein Klimaproblem durch die Landwirtschaft. Folgende Umwelt-Probleme kommen in den nächsten Jahren auf uns zu - Luftverschmutzung in Städten/Feinstaubbelastung

Mehr

Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich

Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich Dienstag, 3. Mai 2011, 10.00 Uhr WERTE, DIE BESTEHEN: 120 Jahre HYPO Oberösterreich www.hypo.at Unser konservatives Geschäftsmodell mit traditionell geringen Risiken

Mehr

Das Konzept der EU Gemeinschaftsinitiative Leader

Das Konzept der EU Gemeinschaftsinitiative Leader Vorlesung Ökonomie der regionalen Ressourcen VO Nr. 731.119 SS 2011 Mainstreaming des Leader Ansatzes Thomas Dax c/o Bundesanstalt für Bergbauernfragen 01/ 504 88 69 0 thomas.dax@babf.bmlfuw.gv.at Das

Mehr

Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung

Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung Einführung in die Makroökonomie SS 2012 2. März 2012 Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung 2. März 2012 1 / 47 Volkswirtschaftliche

Mehr

CONSORSBANK AKTIEN-REISEFÜHRER. ENTDECKEN SIE JETZT ZENTRALEUROPA!

CONSORSBANK AKTIEN-REISEFÜHRER. ENTDECKEN SIE JETZT ZENTRALEUROPA! CONSORSBANK AKTIEN-REISEFÜHRER. ENTDECKEN SIE JETZT ZENTRALEUROPA! ENTDECKEN SIE JETZT ZENTRALEUROPA. GEBÜHRENFREI INTERNATIONALE AKTIEN HANDELN! WILLKOMMEN BEI DER SECHSTEN ETAPPE UNSERER WELTREISE! Während

Mehr

Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum

Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum Wesentliche Entwicklungen im inländischen Finanzwesen im ersten Quartal Norbert Schuh Trotz historisch niedriger Zinssätze kam es

Mehr

Kaliforniens Wirtschaft

Kaliforniens Wirtschaft Kaliforniens Wirtschaft Übersicht Kalifornien allgemein Wirtschaftsdaten Bedeutende Industrien a. High Tech b. Biotechnologie c. Erneuerbare Energien d. Landwirtschaft Deutsche Erfolge in Kalifornien AHK

Mehr

Kann eine Wirtschaft auch ohne Wachstum funktionieren? Prof. Dr. Mathias Binswanger

Kann eine Wirtschaft auch ohne Wachstum funktionieren? Prof. Dr. Mathias Binswanger Kann eine Wirtschaft auch ohne Wachstum funktionieren? Prof. Dr. Mathias Binswanger Inhalt 1. Historischer Überblick 2. Traditionelle Argumente für Wachstum 3. Wie kommt es zu einem Wachstumszwang? 4.

Mehr

Fernstudieninstitut. Karsten Schulz. Grundzüge wirtschaftlicher. strategische Analysen. Master Sicherheitsmanagement Studienbrief im Modul 3

Fernstudieninstitut. Karsten Schulz. Grundzüge wirtschaftlicher. strategische Analysen. Master Sicherheitsmanagement Studienbrief im Modul 3 Fernstudieninstitut Karsten Schulz Grundzüge wirtschaftlicher Zusammenhänge und strategische Analysen Master Sicherheitsmanagement Studienbrief im Modul 3 Karsten Schulz Grundzüge wirtschaftlicher Zusammenhänge

Mehr

Arbeitskostenerhebung 2012 in der EU28 Arbeitskosten im Finanz- und Versicherungsbereich. Dreimal höher als im Bereich Gastgewerbe & Gastronomie

Arbeitskostenerhebung 2012 in der EU28 Arbeitskosten im Finanz- und Versicherungsbereich. Dreimal höher als im Bereich Gastgewerbe & Gastronomie 193/2014-15. Dezember 2014 Arbeitskostenerhebung 2012 in der EU28 Arbeitskosten im Finanz- und Versicherungsbereich am höchsten Dreimal höher als im Bereich Gastgewerbe & Gastronomie Im Jahr 2012 lagen

Mehr

Seite Referat 1 für Arbeit und Wirtschaft

Seite Referat 1 für Arbeit und Wirtschaft Telefon: 233-25325 Telefax: 233-27966 Seite Referat 1 für Arbeit und Wirtschaft Wirtschaftsförderung Grundlagen der Wirtschaftspolitik Münchner Jahreswirtschaftsbericht 2013 Sitzungsvorlage Nr. 08-14 /

Mehr

Übach-Palenberg: jetzt müssen wir s anpacken

Übach-Palenberg: jetzt müssen wir s anpacken Übach-Palenberg: jetzt müssen wir s anpacken 1 Übach-Palenberg und der demografische Wandel Das demografische Stadtentwicklungsprogramm Der demografische Wandel mit niedriger Geburtenrate, zunehmender

Mehr

Einführung 1. Einführung S. 14. Was versteht man unter dem Begriff Wirtschaft? Unter dem Begriff Wirtschaft verstehen wir

Einführung 1. Einführung S. 14. Was versteht man unter dem Begriff Wirtschaft? Unter dem Begriff Wirtschaft verstehen wir Einführung 1 Was versteht man unter dem Begriff Wirtschaft? Unter dem Begriff Wirtschaft verstehen wir alles, was Menschen unternehmen, um ihre Bedürfnisse zu decken z.b. Bedürfnisse nach Nahrung, Wohnraum,

Mehr

Arbeitsmarkt und demographische Entwicklung in der Metropolregion

Arbeitsmarkt und demographische Entwicklung in der Metropolregion Arbeitsmarkt und demographische Entwicklung in der Metropolregion Prof. Dr. Lutz Bellmann unter Mitarbeit von Barbara Schwengler Aktuelle Konjunkturlage der regionalen Wirtschaft Bonitätsindex 308,3 309,2

Mehr

Wie viel Geld braucht das Wirtschaftswachstum? Die Zukunft der Kreditfinanzierung in Vorarlberg

Wie viel Geld braucht das Wirtschaftswachstum? Die Zukunft der Kreditfinanzierung in Vorarlberg Wie viel Geld braucht das Wirtschaftswachstum? Die Zukunft der Kreditfinanzierung in Vorarlberg Studie von Macro-Consult im Auftrag von Erste Bank und Sparkassen Mai 2014 Konjunktur nimmt langsam wieder

Mehr

Neue Technologien und Produktivität im Euro Währungsgebiet und USA

Neue Technologien und Produktivität im Euro Währungsgebiet und USA Neue Technologien und Produktivität im Euro Währungsgebiet und USA auf Grundlage des EZB Monatsberichtes Juli 2001 1. Was sind Neue Technologien (IuK)? Information:...das Wissen über Sachverhalte und Vorgänge

Mehr

Gesamtwirtschaftliche Indikatoren bestätigen: München und Stuttgart sind Spitze

Gesamtwirtschaftliche Indikatoren bestätigen: München und Stuttgart sind Spitze Autor: Grafiken: Elmar Huss Angelika Issel Gesamtwirtschaftliche Indikatoren bestätigen: und sind Spitze er Untersuchung beweist: und haben die besten gesamtwirtschaftlichen Indikatoren Städtevergleich

Mehr

Der KMU-Branchen-Wegweiser IT-Dienstleistungen Stand: 2011

Der KMU-Branchen-Wegweiser IT-Dienstleistungen Stand: 2011 Der KMU-Branchen-Wegweiser IT-Dienstleistungen Stand: 2011 Inhaltsverzeichnis Vorwort Branche: IT-Dienstleistungen Das Branchen-Profil Die Branche im Detail Definition Daten/Fakten Branchen-Status Perspektiven

Mehr

Schwierige Zeiten für Existenzgründer? Mittelständler sagen: Wenn Gründung, dann mit der Sparkasse

Schwierige Zeiten für Existenzgründer? Mittelständler sagen: Wenn Gründung, dann mit der Sparkasse Wirtschaftsbarometer 2/2012 xx Schwierige Zeiten für Existenzgründer? Mittelständler sagen: Wenn Gründung, dann mit der Sparkasse +++ Mittelstand weiter im Stimmungshoch +++ Schritt in die Selbstständigkeit

Mehr

Gesetz über die Förderung der wirtschaftlichen Entwicklung im Kanton Graubünden (GWE, Wirtschaftsentwicklungsgesetz)

Gesetz über die Förderung der wirtschaftlichen Entwicklung im Kanton Graubünden (GWE, Wirtschaftsentwicklungsgesetz) 9.00 Gesetz über die Förderung der wirtschaftlichen Entwicklung im Kanton Graubünden (GWE, Wirtschaftsentwicklungsgesetz) Vom. Februar 004 (Stand. September 007) Der Grosse Rat des Kantons Graubünden,

Mehr

IHK-FACHKRÄFTEREPORT 2014

IHK-FACHKRÄFTEREPORT 2014 IHK-FACHKRÄFTEREPORT 214 Ergebnisse für Bayern, Oberbayern und die Wirtschaftsräume In Bayern fehlen aktuell 265. Fachkräfte Bayern boomt. Die prosperierende Wirtschaft im Freistaat erfordert eine hohe

Mehr

Clusterförderung und management als regionalpolitisches Instrument im Handwerk?! Untersuchung zu handwerklich kleinbetrieblich orientierten Clustern

Clusterförderung und management als regionalpolitisches Instrument im Handwerk?! Untersuchung zu handwerklich kleinbetrieblich orientierten Clustern Clusterförderung und management als regionalpolitisches Instrument im Handwerk?! Untersuchung zu handwerklich kleinbetrieblich orientierten Clustern Volkswirtschaftliches Institut für Mittelstand und Handwerk

Mehr

Weniger Kinder weniger Rente? Prof. Dr. Federico Foders Institut für Weltwirtschaft an der Universität Kiel

Weniger Kinder weniger Rente? Prof. Dr. Federico Foders Institut für Weltwirtschaft an der Universität Kiel Weniger Kinder weniger Rente? Prof. Dr. Federico Foders Institut für Weltwirtschaft an der Universität Kiel Federico Foders 2 GLIEDERUNG Einführung: Die demographischen Fakten Risiken der umlagefinanzierten

Mehr

Inflation. Was ist eigentlich../inflation u. Deflation

Inflation. Was ist eigentlich../inflation u. Deflation Inflation Unsere Serie Was ist eigentlich... behandelt aktuelle und viel diskutierte Themen, die beim Nicht-Spezialisten eine gewisse Unsicherheit hinterlassen. Wir wollen das Thema jeweils einfach und

Mehr

So berechnen Sie Ihre Marktchancen.

So berechnen Sie Ihre Marktchancen. So berechnen Sie Ihre Marktchancen. Marktchancen. 5 2 1 8 4 3 9 7 6 Beurteilung der Wettbewerbsfähigkeit: Im Vergleich zum stärksten Konkurrenten + 0 Standort Geschäftsausstattung Technische Ausstattung

Mehr

Agrar insight. Big Data und das Agri-Business Landwirtschaft auf dem Weg in die Digitalisierung. Frankfurt, 17. Juli 2015

Agrar insight. Big Data und das Agri-Business Landwirtschaft auf dem Weg in die Digitalisierung. Frankfurt, 17. Juli 2015 Agrar insight Big Data und das Agri-Business Landwirtschaft auf dem Weg in die Digitalisierung Frankfurt, 17. Juli 2015 Klaus Josef Lutz Vorsitzender des Vorstands der BayWa AG Seite 2 1950 1959 1968 1977

Mehr

Information... Controlling... Forschung

Information... Controlling... Forschung Information... Controlling... Forschung Betriebspanel Mecklenburg-Vorpommern Ergebnisse der siebten Welle 2002 Zusammenfassung des Kapitels Ältere Arbeitnehmer Kiel, im Oktober 2003 -2- In den nächsten

Mehr

Gesundheitswirtschaft und Beschäftigung in Bremen Ein Überblick

Gesundheitswirtschaft und Beschäftigung in Bremen Ein Überblick Fachtagung der Arbeitnehmerkammer Bremen am 8.6.2009 Gesundheitswirtschaft und Beschäftigung in Bremen Ein Überblick Dr. Joachim Larisch Universität Bremen, Zentrum für Sozialpolitik (ZeS) Gesundheitswirtschaft

Mehr

Regionale Landwirtschaft Arbeitsauftrag

Regionale Landwirtschaft Arbeitsauftrag 05/ Lehrerinformation 1/13 Ziel Die Schüler folgen der kurzen Einführung (Präsentation). Anschliessend werden sie in vier Gruppen eingeteilt. Jede Gruppe erhält einen mit einem Profil eines Landwirtes.

Mehr

Zukunft unternehmen 20 Jahre Bürgschafts bank Sachsen: Effekte auf die wirtschaftliche Entwicklung in Sachsen Vorstellung der Studie

Zukunft unternehmen 20 Jahre Bürgschafts bank Sachsen: Effekte auf die wirtschaftliche Entwicklung in Sachsen Vorstellung der Studie Bürgschaftsbank Sachsen GmbH Anton-Graff-Straße 20 / 01309 Dresden Telefon 0351 4409-0 / Telefax 0351 4409-450 info@bbs-sachsen.de / www.bbs-sachsen.de Zukunft unternehmen 20 Jahre Bürgschafts bank Sachsen:

Mehr

Struktur, Performance und Perspektiven des Wirtschaftsraums Muri und des Oberen Freiamts

Struktur, Performance und Perspektiven des Wirtschaftsraums Muri und des Oberen Freiamts Struktur, Performance und Perspektiven des Wirtschaftsraums Muri und des Oberen Freiamts Wirtschaftsanlass 2010 Festsaal Kloster Muri, 28. Oktober 2010 Thomas Schoder Geschäftsleitung Struktur, Performance

Mehr

Wie erfolgreich waren Deutschland, Österreich und die Schweiz in der Vergangenheit beim Klimaschutz?

Wie erfolgreich waren Deutschland, Österreich und die Schweiz in der Vergangenheit beim Klimaschutz? Daten und Fakten der OECD/IEA im Vorfeld des Klimagipfels in Kopenhagen Wie erfolgreich waren Deutschland, Österreich und die Schweiz in der Vergangenheit beim Klimaschutz? Energieintensität und CO 2 -Ausstoß

Mehr

Der IT-Markt in Deutschland nach Branchen, 2011-2016

Der IT-Markt in Deutschland nach Branchen, 2011-2016 Der IT-Markt in Deutschland nach Branchen, 2011-2016 Analyst: Mark Alexander Schulte Studie GY02U September 2012 INHALTSVERZEICHNIS Abstract 1 Management Summary 2 Einleitung 4 Methodik 5 Trends und Prognosen...

Mehr

Freie Berufe in Bayern im vergleichenden Zahlenbild

Freie Berufe in Bayern im vergleichenden Zahlenbild Freie Berufe in Bayern im vergleichenden Zahlenbild Erwerbstätige und Selbstständige in Freien Berufen in Bayern im Vergleich mit anderen Wirtschaftsbereichen im Jahr 2004 Dr. Willi Oberlander Kerstin

Mehr

Wintertourismus ist Investitionstreiber

Wintertourismus ist Investitionstreiber Wintertourismus ist Investitionstreiber Wien, 31. JULI 2012 - Dank weitgehend zufriedenstellender Nachfrage und niedriger Zinsen hat die Tourismusbranche eine rege Investitionstätigkeit entfaltet, um auf

Mehr

Beteiligung der Beschäftigten an betrieblicher Weiterbildung. und Unternehmensgröße

Beteiligung der Beschäftigten an betrieblicher Weiterbildung. und Unternehmensgröße Beteiligung der Beschäftigten an betrieblicher Weiterbildung und Unternehmensgröße Befunde auf der Grundlage von CVTS3 Friederike Behringer, Gudrun Schönfeld Bonn, Februar 2011 1 Vorbemerkung Im Folgenden

Mehr

Unternehmensinsolvenzen im 1. Quartal 2015 Rückgang um 12,6 % gegenüber Vergleichszeitraum des Vorjahres!

Unternehmensinsolvenzen im 1. Quartal 2015 Rückgang um 12,6 % gegenüber Vergleichszeitraum des Vorjahres! Unternehmensinsolvenzen im 1. Quartal 2015 Rückgang um 12,6 % gegenüber Vergleichszeitraum des Vorjahres! Wien, 02.04.2015 - Österreichs Unternehmen zeigen Resilienz: die eröffneten Verfahren sind um ca.

Mehr

5. Das Standardmodell der realen Außenhandelstheorie

5. Das Standardmodell der realen Außenhandelstheorie 5. Das Standardmodell der realen Außenhandelstheorie 1) Ricardo-Modell: komparativer Vorteil als Ursache der Spezialisierung; keine Aussagen über die Einkommensverteilung. 2) Das modifizierte Ricardo-Modell:

Mehr

Fachkräfte sichern. Sozial benachteiligte Jugendliche in der Ausbildung

Fachkräfte sichern. Sozial benachteiligte Jugendliche in der Ausbildung Fachkräfte sichern Sozial benachteiligte Jugendliche in der Ausbildung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 119 Berlin www.bmwi.de Redaktion

Mehr

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2014 Agenda und Rahmenbedingungen der Studie Ziel und Inhalte der Studie: Gewinnung

Mehr

Ergebnisse einer Unternehmensbefragung zur Erhebung aktueller und zukünftiger Fachkräftebedarfe in der Stadt Forst

Ergebnisse einer Unternehmensbefragung zur Erhebung aktueller und zukünftiger Fachkräftebedarfe in der Stadt Forst Ergebnisse einer Unternehmensbefragung zur Erhebung aktueller und zukünftiger Fachkräftebedarfe in der Stadt Forst Anja Walter Fachkräftemonitoring im Projekt Regionalbüros für Fachkräftesicherung Das

Mehr

Wirtschaftsfaktor Flughafen Wien Kernaussagen

Wirtschaftsfaktor Flughafen Wien Kernaussagen Wirtschaftsfaktor Flughafen Wien Kernaussagen Silvia Macek, Michael Nagy, Evelyn Walter Projektverantwortung: Werner Clement Wien, 9. Oktober 2000 Kernaussagen Wirtschaftsfaktor Flughafen Wien 1999 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Wirtschaftsdaten kompakt: Ecuador

Wirtschaftsdaten kompakt: Ecuador 159480 Wirtschaftsdaten kompakt: Ecuador Stand: November 2014 Basisdaten Fläche Einwohner Bevölkerungsdichte 283.561 qkm* 2014: 16,0 Millionen* Bevölkerungswachstum 2014: 1,4%* Geburtenrate Fertilitätsrate

Mehr

Wirtschaftsdaten kompakt: Marokko

Wirtschaftsdaten kompakt: Marokko 159360 Wirtschaftsdaten kompakt: Marokko Stand: November 2014 Basisdaten Fläche Einwohner Bevölkerungsdichte 446.550,0 qkm* 2014: 33,2 Millionen* Bevölkerungswachstum 2014: 1,0%* Geburtenrate Fertilitätsrate

Mehr

Einsparpotenziale beim Kunststoffeinsatz durch Industrie, Handel und Haushalte in Deutschland

Einsparpotenziale beim Kunststoffeinsatz durch Industrie, Handel und Haushalte in Deutschland Einsparpotenziale beim Kunststoffeinsatz durch Industrie, Handel und Haushalte in Deutschland Studie im Auftrag der NABU Bundesgeschäftsstelle - Kurzfassung - Henning Wilts, Nadja von Gries, Bettina Rademacher,

Mehr

Kantonale Volksinitiative zum Erhalt der landwirtschaftlich und ökologisch wertvollen Flächen im Kanton Zürich

Kantonale Volksinitiative zum Erhalt der landwirtschaftlich und ökologisch wertvollen Flächen im Kanton Zürich Kantonale Volksinitiative zum Erhalt der landwirtschaftlich und ökologisch wertvollen Flächen im Kanton Zürich Eine regionale landwirtschaftliche Produktion, die die Ernährungssouveränität mit möglichst

Mehr

Grundlagen der Volkswirtschaftslehre Übungsblatt 11

Grundlagen der Volkswirtschaftslehre Übungsblatt 11 Grundlagen der Volkswirtschaftslehre Übungsblatt 11 Robert Poppe robert.poppe@uni-mannheim.de Universität Mannheim 25. November 2010 Überblick 1 Produktion und Wachstum 2 Kreditmarkt 3 Risikoeinstellung

Mehr

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart ConTraX Real Estate Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche ) Der Investmentmarkt im Bereich gewerbliche wurde im Jahr 2005 maßgeblich von ausländischen Investoren geprägt. Das wurde auch so erwartet.

Mehr

randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 2. Quartal 2013

randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 2. Quartal 2013 randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 2. Quartal 213 ifo Personalleiterbefragung Flexibilität im Personaleinsatz Ergebnisse im 2. Quartal 213 Das ifo Institut befragt im Auftrag der Randstad Deutschland GmbH

Mehr

Die Schweiz und die Frankenstärke: Herausforderungen

Die Schweiz und die Frankenstärke: Herausforderungen Die Schweiz und die Frankenstärke: Herausforderungen Prognose Rundschau, Kanton Thurgau 24. Juni 2015 Serge Gaillard, Direktor EFV Aufbau Wieso ist die Schweiz gut durch die Finanz- und Schuldenkrise gekommen?

Mehr

2008: Verdienste in Deutschland und Arbeitskosten im EU-Vergleich

2008: Verdienste in Deutschland und Arbeitskosten im EU-Vergleich Pressemitteilung vom 13. Mai 2009 179/09 2008: Verdienste in Deutschland und Arbeitskosten im EU-Vergleich WIESBADEN Nach Mitteilung des Statistischen Bundesamtes (Destatis) verdienten vollzeitbeschäftigte

Mehr

Die Genossenschaftsbank.

Die Genossenschaftsbank. Die Genossenschaftsbank. Zu regional für diese Welt? 23. April 2013 Ludwig Erhard Haus So sah es noch 2009 aus 2 Wirtschaftsfaktor Genossenschaften Ökonomische Funktionsauslagerung bei individueller Selbständigkeit

Mehr

Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen

Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen Entwicklung der Kundenzinssätze in Österreich und im Euroraum bis März 03 Martin Bartmann Österreich zählt derzeit zu jenen Ländern

Mehr

15/2015-21. Januar 2015. Anteil innovativer Unternehmen in der Europäischen Union, 2010-2012 (in % der Unternehmen)

15/2015-21. Januar 2015. Anteil innovativer Unternehmen in der Europäischen Union, 2010-2012 (in % der Unternehmen) 15/2015-21. Januar 2015 Innovationserhebung der Gemeinschaft (2012) Anteil der n in der EU im Zeitraum 2010-2012 unter 50% gesunken Organisations- und Marketinginnovationen liegen knapp vor Produktund

Mehr

Gewerbliche Arbeitskräfteüberlassung in Österreich im Jahr 2013

Gewerbliche Arbeitskräfteüberlassung in Österreich im Jahr 2013 Gewerbliche Arbeitskräfteüberlassung in Österreich im Jahr 2013 1 Erhebungsmethode Statistik der Arbeitskräfteüberlassung Im Jahr 2006 wurde eine neue Erhebungsmethode - ein Webportal für Arbeitskräfteüberlasser

Mehr

Quantitative Erfassung der Bedeutung wissensintensiver Dienstleistungen

Quantitative Erfassung der Bedeutung wissensintensiver Dienstleistungen Quantitative Erfassung der Bedeutung wissensintensiver Dienstleistungen Beitrag zum Expertengespräch I: Wissensintensive Dienstleistungen - konkret beim gemeinsamen Arbeitskreis Dienstleistungen der Friedrich-Ebert-Stiftung

Mehr

Weiterhin gute Finanzierungsbedingungen

Weiterhin gute Finanzierungsbedingungen Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 27. August 2012 Weiterhin gute Finanzierungsbedingungen Die deutschen Unternehmen profitieren aktuell von ausgesprochen guten Finanzierungsbedingungen. Sie haben einen

Mehr

I. Grundlegende Entwicklungen im Beschäftigungs- und Ausbildungssystem zwischen 1980 und 2001im Bundesgebiet West

I. Grundlegende Entwicklungen im Beschäftigungs- und Ausbildungssystem zwischen 1980 und 2001im Bundesgebiet West I. Grundlegende Entwicklungen im Beschäftigungs- und Ausbildungssystem zwischen 1980 und 2001im Bundesgebiet West II: Shift-Share-Analysen zum Einfluss wirtschaftsstruktureller Veränderungen auf das betriebliche

Mehr

Der Verfall der terms of trade für die sich industrialisierende Länder des Südens.

Der Verfall der terms of trade für die sich industrialisierende Länder des Südens. Der Verfall der terms of trade für die sich industrialisierende Länder des Südens. Anmerkungen zum jüngsten UNCTAD Handels- und Entwicklungsbericht Thomas Kalinowski Der jüngste UNCTAD Handels- und Entwicklungsbericht

Mehr

Strukturumfrage Bauhauptgewerbe Ausbaugewerbe Handwerk für den gewerblichen Be- darf Kfz- Gewerbe Nahrungsmittelgewer- be

Strukturumfrage Bauhauptgewerbe Ausbaugewerbe Handwerk für den gewerblichen Be- darf Kfz- Gewerbe Nahrungsmittelgewer- be Strukturumfrage Im Bundesverband der Unternehmerfrauen im Handwerk sind heute rund 170 regionale Arbeitskreise mit insgesamt 7.000 Mitgliedern vertreten. Der Bundesverband vertritt die Interessen der mitarbeitenden

Mehr

Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt

Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, 4. Quartal 2010 Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt Zum Jahresende 2010 hält das Konjunkturhoch

Mehr

Tagebuch Internet-Blog. Datum: 3. März 2009 Fach / Thema: Volkswirtschaft Dozenten: Dörig Roman, roman.doerig@doerigausbildung.ch

Tagebuch Internet-Blog. Datum: 3. März 2009 Fach / Thema: Volkswirtschaft Dozenten: Dörig Roman, roman.doerig@doerigausbildung.ch Tagebuch Internet-Blog Datum: 3. März 2009 Fach / Thema: Volkswirtschaft Dozenten: Dörig Roman, roman.doerig@doerigausbildung.ch Themenschwerpunkte / Vorgehensweisen: Repetition Begriffe: Der Wirtschaftsmensch-

Mehr

E-Lehrbuch BWL einfach und schnell DER WIRTSCHAFTSKREISLAUF

E-Lehrbuch BWL einfach und schnell DER WIRTSCHAFTSKREISLAUF E-Lehrbuch BWL einfach und schnell DER WIRTSCHAFTSKREISLAUF In einer Volkswirtschaft bestehen die unterschiedlichsten Beziehungen zwischen den verschiedenen Wirtschaftssubjekten. Zur einfacheren Darstellung

Mehr

Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China, Indien und Pakistan

Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China, Indien und Pakistan Schillerstr. 59 10 627 Berlin E-Mail: info@berlin-institut.org Tel.: 030-22 32 48 45 Fax: 030-22 32 48 46 www.berlin-institut.org Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China,

Mehr

Fachkräfte sichern. Jugendliche ohne Schulabschluss in der Ausbildung

Fachkräfte sichern. Jugendliche ohne Schulabschluss in der Ausbildung Fachkräfte sichern Jugendliche ohne Schulabschluss in der Ausbildung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 1119 Berlin www.bmwi.de Redaktion

Mehr

Studie Immobilienmärkte Berlin und Ostdeutschland 2015. TLG IMMOBILIEN AG, 15. September 2015

Studie Immobilienmärkte Berlin und Ostdeutschland 2015. TLG IMMOBILIEN AG, 15. September 2015 Studie TLG IMMOBILIEN AG, 15. September 2015 AGENDA STUDIENERGEBNISSE IM ÜBERBLICK 1.Marktumfeld 2. Berlin und die ostdeutschen Wachstumszentren Transaktionsmarkt Highlights am Büroimmobilien-Markt Highlights

Mehr

Unternehmerinnen in der Metropole Ruhr

Unternehmerinnen in der Metropole Ruhr Unternehmerinnen in der Metropole Ruhr Sonderauswertung zum Unternehmerinnentag NRW Frauenerwerbstätigkeit im Ruhrgebiet unter besonderer Berücksichtigung der Selbstständigen DAS RUHRGEBIET. Regionalverband

Mehr

VWL - Examen - Makroökonomik

VWL - Examen - Makroökonomik Geschichte der Makroökonomik a) Weltwirtschaftskrise (Oktober 1929 Börsencrash) Arbeitslosigkeit verblieb in vielen Ländern mehr als zehn Jahre auf hohem Niveau b) Klassischer Ansatz bis zur Weltwirtschaftskrise

Mehr

DIE BILANZ- PRESSE- KONFERENZ

DIE BILANZ- PRESSE- KONFERENZ Donnerstag, 25. April 2013, 10.00 Uhr DIE BILANZ- PRESSE- KONFERENZ www.hypo.at Wir schaffen mehr Wert. durch Nachhaltigkeit und Stabilität. SEHR GUTES GESCHÄFTS- JAHR 2012 Die HYPO Oberösterreich blickt

Mehr

Executive Summary Ein Gesundheitssatellitenkonto für Österreich (ÖGSK)

Executive Summary Ein Gesundheitssatellitenkonto für Österreich (ÖGSK) Executive Summary Ein Gesundheitssatellitenkonto für Österreich (ÖGSK) In der öffentlichen Diskussion wurde bisher Gesundheit vorwiegend als Kostenfaktor wahrgenommen, und auch in den Rechenwerken der

Mehr

Zukunft der Arbeit in der Pflege Wertgeschätzt und schlecht bezahlt?

Zukunft der Arbeit in der Pflege Wertgeschätzt und schlecht bezahlt? Zukunft der Arbeit in der Pflege Wertgeschätzt und schlecht bezahlt? Berliner Fachtag für innovative Lebenskonzepte im Alter 2013 Gute Arbeit gute Pflege. Den Wandel gestalten Berlin 17.4.2013 Michaela

Mehr

Zweite Schätzung für das erste Quartal 2015 BIP im Euroraum und in der EU28 um 0,4% gestiegen +1,0% bzw. +1,5% im Vergleich zum ersten Quartal 2014

Zweite Schätzung für das erste Quartal 2015 BIP im Euroraum und in der EU28 um 0,4% gestiegen +1,0% bzw. +1,5% im Vergleich zum ersten Quartal 2014 2005Q1 2005Q2 2005Q3 2005Q4 2006Q1 2006Q2 2006Q3 2006Q4 2007Q1 2007Q2 2007Q3 2007Q4 2008Q1 2008Q2 2008Q3 2008Q4 2009Q1 2009Q2 2009Q3 2009Q4 2010Q1 2010Q2 2010Q3 2010Q4 2011Q1 2011Q2 2011Q3 2011Q4 2012Q1

Mehr

Metropolregionen in Deutschland

Metropolregionen in Deutschland Kapitel 2 Vorbemerkung 2005 wurde von der Ministerkonferenz für Raumordnung (MKRO) die Zahl der Metropolregionen von sieben auf elf erhöht. Bei Metropolregionen handelt es sich um Verdichtungsräume, die

Mehr