Welche Typen von EMS gibt es? Die DIN EN ISO als Ausgangsbasis für ein Managementsystem. Der EMS-Ansatz der ISO 50001

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Welche Typen von EMS gibt es? Die DIN EN ISO 50001 als Ausgangsbasis für ein Managementsystem. Der EMS-Ansatz der ISO 50001"

Transkript

1 Energie-, Stromsteuer- und EEGkonforme Energiemanagementsysteme (EMS) Fünf Gründe für den Aufbau von Energiemanagementsystemen EMS sind in Zeiten von knappen Ressourcen, Klimawandel und Low Carbon Economy aus modern geführten Unternehmen nicht mehr wegzudenken. Sei es die Einhaltung regulatorischer Vorgaben, Kosten- und Effizienzgesichtspunkte oder auch das immer bedeutender werdende Green Marketing : ohne EMS lassen sich viele strategische Unternehmensziele nicht mehr nachhaltig und nachweisbar umsetzen. 1. Der Gesetzgeber knüpft die für Unternehmen des Produzierenden Gewerbes (UdPG) möglichen Entlastungen von der Strom- und Energiesteuer nach 10 StromStG bzw. 55 EnergieStG (sog. Spitzenausgleich) seit an das Betreiben eines EMS. Zwar gibt es für die Jahre 2013 und 2014 noch eine gewisse Schonfrist : Das EMS muss in diesen Jahren noch nicht komplett aufgebaut sein. Es reicht zunächst ein stufenweiser Aufbau. Ab 2015 werden die teilweise beträchtlichen Steuervergünstigungen aber dann nur noch bei vollständig installierter und nachweisbarer Funktionsfähigkeit des EMS gewährt. 2. Ähnliches gilt für die Vergünstigungen nach der besonderen Ausgleichsregelung im Volksmund auch Härtefallregelung genannt: Die nach 41 ff. EEG mögliche Befreiung von der EEG-Umlage ist ab Jahresverbräuchen von 10 GWh nur möglich, wenn bei Antragstellung also jeweils am des jeweiligen Antragsjahres ein installiertes und funktionsfähiges EMS nachgewiesen werden kann. 3. Abgesehen von den o. a. Anforderungen für Entlastungsanträge kommt weiterer regulatorischer Druck zur Einführung und zum Betrieb eines EMS auch von der im Oktober 2012 beschlossenen EU Energieeffizienzrichtlinie 2012/27/EU. Diese sieht eine Senkung des Primärenergieverbrauchs in der EU von 20 % bis zum Jahr 2020 vor. Ein beträchtlicher Teil der Einsparungen wird von der Industrie und der Elektrizitätswirtschaft erwartet. Der Staat wird seine Beschaffungspolitik von der Energieeffizienz der jeweiligen Produkte abhängig machen. Der Einsatz von EMS wird in dieser Richtlinie mehrmals erwähnt, und zwar nicht nur in der Industrie, sondern zum Beispiel auch im Facility Management. Damit sind auch Dienstleister betroffen, sofern sie über Immobilien verfügen. 4. Viele Unternehmen stellen derzeit schon von sich aus ihre Produktionsstandards um. Sie wollen im Rahmen von Green Marketing ökologisch nachhaltig produzieren und dies als Verkaufsargument benutzen. Hierfür dient zum Beispiel der (niedrige) Carbon Footprint ("CO 2 -Fußabdruck ) eines Unternehmens. Erreichbar und dokumentiert wird dies aber nur durch die Einführung und den Betrieb eines EMS. Etliche Markenfirmen schreiben daher ihren Zulieferern bereits die Senkung ihres ökologischen Fußabdruckes vor. 5. Unabhängig von den o. a. Erwägungen ist Energieeffizienz auch Kosteneffizienz und damit immer im natürlichen Interesse eines im Wettbewerb stehenden Unternehmens. Eine detaillierte Analyse der Energieverbräuche hat bei etlichen insbesondere Oktober 2013 Seite 1 von 6

2 energieintensiven Unternehmen zu ungeahnten Einsparungen geführt, die sich jährlich in der Bilanz bemerkbar machen. Welche Typen von EMS gibt es? EMS lassen sich anhand von zwei Kriterien differenzieren: EMS können Teil eines umfassenderen Umweltmanagementsystems (UMS) sein. Das Unternehmen hat dabei nicht nur die Energieeffizienz im Blick, sondern will auch in anderen Bereichen nachhaltiger wirtschaften. Das Managementsystem umfasst dann zum Beispiel auch Gewässerschutz, Artenschutz, Luftreinhaltung und abfallrechtliche Aspekte. Das Eco Management and Auditing Scheme nach EU-Verordnung 1221/2009/EU, kurz EMAS-Verordnung, ist ein solches Umweltmanagementsystem. Auch die weltweit anerkannte Norm ISO fällt darunter. Für Unternehmen, die sich auf Energieeffizienz beschränken wollen, sind diese Systeme jedoch nur bedingt geeignet, da Ressourcen für Aufgaben verwendet werden müssen, die man eigentlich gar nicht wahrnehmen will. Für diejenigen Unternehmen, bei denen Energieeffizienz den Vorrang hat, sollte daher ein reines EMS und kein solches deutlich umfassenderes UMS installiert werden. Innerhalb der EMS kann noch einmal unterschieden werden zwischen EMS für große Unternehmen und EMS für kleine und mittlere Unternehmen (KMU). Hintergrund dieser Differenzierung ist der politische Wille in der EU, die KMU nicht übermäßig durch regulatorische Auflagen zu belasten. Aus diesem Grund akzeptiert der deutsche Gesetzgeber für KMU gewissermaßen ein EMS light, also ein EMS, welches mit weniger organisatorischem und finanziellem Aufwand installiert werden kann. Wann ein KMU vorliegt, ergibt sich aus der Empfehlung 2003/361/EG der EU-Kommission, die u. a. bestimmte Schwellenwerte in puncto Umsatz, Jahresbilanz und Beschäftigte aufstellt. Für große Unternehmen gilt die Norm DIN EN ISO (kurz ISO 50001). KMU dürfen die auf Basis DIN EN möglichen Erleichterungen in Anspruch nehmen. Außerdem können im Rahmen des Spitzenausgleichs nach 10 StromStG/ 55 EnergieStG auch noch andere alternative Systeme akzeptiert werden. Zu beachten bleibt regelmäßig, dass in Konzernverbünden jede betroffene legale Einheit ein eigenständiges EMS etablieren muss, um in die Vergünstigungen nach den 10 StromStG, 55 EnergieStG bzw. 41 ff. EEG zu kommen. Die DIN EN ISO als Ausgangsbasis für ein Managementsystem Die ISO ist eine weltweit gültige Norm, die Organisationen beim Aufbau eines systematischen Energiemanagements unterstützen soll. Sie kann auch zum Nachweis eines mit der Norm übereinstimmenden Energiemanagementsystems durch eine unabhängige Zertifizierung dienen. Wie andere QM-Systeme auch (etwa die ISO 9001 oder ISO 27001) funktioniert die ISO nach einem Plan-Do-Check-Act Cycle (PDCA), daher einem kontinuierlichen Verbesserungsprozess: Das Unternehmen gibt sich bestimmte Energieeffizienzziele, setzt sie in einem vorher festgelegten Zeitrahmen um, überprüft die Qualität der Umsetzung und korrigiert ggf. identifizierte Defizite sowie verbessert bzw. entwickelt so seine Prozesse kontinuierlich weiter. Das wesentliche Ziel der Norm ist daher, die energiebezogene Leistung und die Energieeffizienz durch einen kontinuierlichen Verbesserungsprozess (KVP) bzw. PDCA-Zyklus stetig zu optimieren. Der EMS-Ansatz der ISO Ein systematisches Energiemanagement beruht auf einer Erfassung der Energieflüsse eines Unternehmens (Energiequellen, Energieeinsatz, Energieverbraucher) und einer Bewertung des Standes der Energieeffizienz, insbesondere der für den gesamten Energieverbrauch bedeutsamen Anlagen/Einrichtungen und Prozessen/Tätigkeiten. Diese Erfassung ist die Grundlage für die Umsetzung sowohl technischer Maßnahmen zur Verbes- Oktober 2013 Seite 2 von 6

3 serung der Energieeffizienz, als auch von strategischen, prozessualen und organisatorischen Managementansätzen. So soll die energiebezogene Leistung systematisch und längerfristig verbessert werden. Nach der VDI-Richtlinie 4602 ist Energiemanagement die vorausschauende, organisierte und systematisierte Koordination von Beschaffung, Wandlung, Verteilung und Nutzung von Energie zur Deckung der Anforderungen unter Berücksichtigung ökologischer und ökonomischer Zielsetzungen. Die ISO ist darauf aufbauend eine Norm und als solche ein interpretierbarer Leitfaden für die Einführung eines betrieblichen EMS. Sie ist durch folgende Ziele und Grundsätze charakterisiert: Steigerung der Energieeffizienz Keine absoluten Anforderungen (wie z. B. Erdgasbezug um 10 % senken) Einbindung aller Mitarbeiter mit Einfluss auf den Energieverbrauch bis hin zum Top-Management, welches mit seiner Energieleitlinie die Marschrichtung in Energiefragen vorgibt Verfahren zur nachhaltigen Steigerung der Energieeffizienz Schnittstellen zu anderen Managementsystemen; Aufbau ähnelt anderen Managementsystemen (z. B. ISO 9001 oder ISO 27001) Zertifizierung des Energiemanagements ermöglicht Qualitätsnachweis der getroffenen Maßnahmen und des Managementsystems Wie läuft die Einführung eines EMS typischerweise ab? Bei der Einführung werden typischerweise die in der Norm geforderten Vorgaben in eine Projektplanung überführt und sukzessive abgearbeitet. In Abhängigkeit der Erfahrung des Implementierenden sollten dabei erste Erfahrungswerte und Effizienzansätze eingebracht werden. Die Norm gibt folgenden standardmäßigen Ablauf vor: Die Operationalisierung dieser Skizze in eine highlevel Projektabfolge, ergibt unter Beachtung eines PDCA-Ablaufs und zunächst mit dem Fokus auf einer erstmaligen Implementierung, den nachfolgend dargestellten Aufgaben- und Ablaufplan: Einige der wichtigsten Punkte sind nochmals im Detail herausgestellt: Projektplanung Aufnahme der organisatorischen Ist- Situation (vorhandene Managementsysteme, Ziele, Strukturen, Prozesse ) Nachfolgende Gap-Analyse ggü. dem Standard und Ableitung von erforderlichen Maßnahmen mit Aufnahme in den Projektplan Festlegen der Energieleitlinien (Energiegrundsätze) Aufnahme der energetischen Ist-Situation (vor Ort an den Standorten, zentrale Dokumentation) Umsetzung erforderlicher Maßnahmen, i. d. R. Implementierung notwendiger EMS-Prozesse und Verfahren, Rollen und Oktober 2013 Seite 3 von 6

4 Verantwortlichkeiten sowie deren Dokumentation in einem EMS-Handbuch Aufbau eines Monitorings und Reportings im Rahmen des EMS (Messen, Steuern, Regeln, Reporten) Sensibilisierung und Schulungen der Mitarbeiter Regelbetrieb mit PDCA-Zyklus Der PDCA-Zyklus findet in der Folge regelmäßig Anwendung als KVP innerhalb des EMS, wenn sich dieses im Wirkbetrieb befindet. Welchen Aufwand erfordert ein EMS nach ISO 50001? Aufbau und Implementierung eines EMS nach ISO sind ressourcenbezogen und abhängig von: Unternehmensgröße und Anzahl der Standorte/internen Strukturen eventuell bereits vorhandenen Managementsystemen personellen Ressourcen Die ISO unterstützt bei der systematischen Optimierung des Energieverbrauchs. Da das EMS aber ein Querschnittsthema ist, betrifft es alle Betriebsbereiche. Und auch die Geschäftsführung ist gefragt: Das EMS prägt die Energiepolitik des Unternehmens und ist daher immer auch Chefsache. Konkret für ein Umsetzungsprojekt fallen die nachfolgenden vorbereitenden bzw. abschließenden Aufgaben an: Bereitstellung eines Projektbeauftragten als zentralen und standortspezifischen Ansprechpartner Ernennung eines Energiemanagementbeauftragten durch die Geschäftsführung Festlegung der Energiepolitik durch die Geschäftsführung Bereitstellung von Verbrauchsdaten, technische Analysen etc. durch technische Verantwortliche als erste Orientierung Abschließend: Beauftragung eines unabhängigen externen Zertifizierers Regelmäßige steuerrechtliche Begleitung des im Regelbetrieb befindlichen EMS Kontinuierliche Sicherstellung der korrekten Überführung der Monitoring- und Reporting-Informationen aus dem EMS in die steuerlich relevanten Entlastungsanträge Zu beachten ist hierbei, dass der externe Zertifizierer unabhängig sein muss, daher nicht bei einer vorangegangenen Implementierung bereits unterstützt haben darf, um einer Befangenheit vorzubeugen. Ist ein EMS auch für KMU sinnvoll? Die Erfahrung zeigt: Auch KMU können von den Chancen eines EMS profitieren. Klar ist dies bei den o. a. regulatorischen Vorgaben: Auch KMU erhalten nur dann die dort genannten Vergünstigungen (Spitzenausgleich, EEG-Härtefallregelung), wenn sie ein EMS vorweisen können, auch wenn es Erleichterungen gibt. Auch die EU- Energieeffizienzrichtlinie will in Zukunft mehr Energieaudits bei KMU sehen. Abgesehen davon bringt ein EMS speziell für KMU folgende Vorteile: Anpassung des EMS auf das erforderliche, angemessene Maß; Konzentration auf die wesentlichen Energieeinsatzbereiche und die größten Einsparpotenziale (Klasse statt Masse) Mit einem auf die individuelle Unternehmenssituation angepassten EMS können die Betriebskosten nachhaltig gesenkt und die Wettbewerbsfähigkeit erhöht werden Förderungen für Energie- und Managementsystemberatung seitens der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KFW) und des Bundesamtes für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) können ggf. genutzt werden Bei Nutzung eines EMS kann sich ein KMU für die finanzielle Förderung energieund kosteneffizienter Querschnitts- Technologien durch das BAFA qualifizieren. Inanspruchnahme von Entlastungen bei Energiesteuer, Stromsteuer und EEG- Umlage Oktober 2013 Seite 4 von 6

5 Alles aus einer Hand: Die Unterstützungsleistungen der WTS Wer ein EMS primär zur Erlangung des Spitzenausgleichs und Befreiung von der EEG-Umlage nutzen will, stößt auf eine weitere Herausforderung: Das EMS ist maßgeschneidert und an die jeweiligen rechtlich-regulatorischen Vorgaben des Steuerrechts und des EEG anzupassen. Mit anderen Worten: Die bloße Implementierung und Zertifizierung eines EMS alleine reicht noch nicht. Vielmehr müssen auch die zahlreichen Regelungen im Energiesteuergesetz, Stromsteuergesetz und Erneuerbare Energien Gesetz (EEG) beachtet werden, wenn der Entlastungsantrag erfolgreich sein soll. Die neue Spitzenausgleichs- Effizienzsystemverordnung (SpaEV) und die novellierten Durchführungsverordnungen zum StromStG/EnergieStG (StromsteuerV, EnergiesteuerV) einschließlich dazu ergangener BMF-Schreiben machen präzise Vorgaben, deren Voraussetzungen vom Zertifizierer nicht geprüft werden. Es sind Fristen einzuhalten, neue Formblätter zwingend zu verwenden und die Verwendungen je rechtliche Einheit präzise zu dokumentieren. Insbesondere die Abgabe von Strom, Gas und Nutzenergie stellt die Unternehmen vor besondere Herausforderungen. Umstrukturierungen können zu fehlerhaften EMS und damit zu Steuerrisiken führen. Auch der für Erleichterungen erforderliche Nachweis des KMU-Status ist nur unter Verwendung strikt aufgebauter Formblätter möglich. Die Bedingungen für die Erleichterungen in der Einführungsphase (2013, 2014) sind detailliert geregelt. Unklar ist auch, ob und unter welchen Voraussetzungen es erlaubt ist, ein 2013 oder 2014 begonnenes EMS nicht weiter zu führen. Wer hier nicht alle Formalitäten und Rechtsfragen genau kennt, macht unter Umständen sein EMS vergebens. Der Energiedienstleister ersetzt nicht den steuerlichen Rat. Das kann er nicht. Die Stärke der WTS liegt deshalb in der nahtlosen Integration aller Aspekte: Wir bieten nicht nur durch unsere erfahrenen Prozessberater ein zertifizierungsreifes EMS an, sondern sorgen mit unseren langjährig tätigen Steuerberatern, Rechtsanwälten und Energierechtsexperten gleichzeitig dafür, dass Ihr EMS zum gewünschten finanziellen Erfolg führt. Die permanente Zusammenarbeit aller Fachbereiche sorgt dafür, dass compliancerelevante Defizite frühzeitig erkannt, Antragsverfahren und Betriebsprüfungen richtig begleitet und damit erfolgreich abgeschlossen werden. Damit können steuerrechtliche Risiken minimiert und Rechtsstreitigkeiten vermieden werden. Bei diversen Rechtsfragen bestehen noch Unsicherheiten, die abgeklärt werden müssen, wenn es um hohe Entlastungsvolumen geht. Die Energiesteuerexperten und Prozessberater der WTS verfügen über eine langjährige Erfahrung in der Prüfung und Beratung in den Bereichen Energiesteuern und Managementsystemen und bringen eine ganzheitliche, integrierte und unabhängige Sichtweise neben ihrer langjährigen Erfahrung mit ein. Unser Ansatz beinhaltet den intensiven Austausch und die optimale Betreuung über alle Projektphasen hinweg mit konsequentem Fokus auf ihren Mehrwert und Nutzen. Aus unserer Erfahrung kann es für das Energiemanagementsystem sehr sinnvoll und hilfreich sein, Ihren Zertifizierer bereits frühzeitig mit ins Boot zu nehmen. Wir unterstützen daher auch bei der Auswahl eines qualifizierten Zertifizierers und vertreten dabei stets zielführend ihre Unternehmensinteressen vor, während und nach dem Audit. Aufgaben der WTS im Rahmen der ISO Implementierung umfassen typischerweise: EMS Scopedefinition, Projektplanung und - management Gap-Analyse ggü. der ISO mittels Erfassung der energierelevanten Prozesse Oktober 2013 Seite 5 von 6

6 am jeweiligen Standort (unter Verwendung bereits vorliegender Informationen) Erstellung eines Projektplans mit Maßnahmenkatalog auf Basis der Gap-Analyse Erarbeitung von Energiepolitik und zielen Erstellung eines Energiemanagement- Handbuchs Konzeption von Strukturen, Rollen, Verantwortlichkeiten und Ressourcen Erstellung des Energieflussdiagramms und der Potentialanalyse Monitoring und Reporting-Konzept Definition von Energieleistungskennzahlen Simulation eines Zertifizierungsaudits Unterstützung bei der Auswahl geeigneter Zertifizierer Unterstützung im jährlichen Management Review zur Qualitätssicherung und Überprüfung vor der Rezertifizierung durch externen Zertifizierer Begleitung des Zertifizierungsaudits Beratung und steuerrechtliche Klärung von Sondersachverhalten (z.b. mit dem HZA) Begleitung der Antragsstellung (Stromsteuer, Energiesteuer, EEG-Umlage) durch Steuer- und Energierechtsexperten Rechtevertretung vor den Finanzgerichten und bis zum EuGH Ihre Ansprechpartner Sollten Sie Rückfragen oder Anmerkungen im Zusammenhang mit einem Beitritt zum CoC haben, stehen Ihnen unsere Ansprechpartner gerne zur Verfügung. Dr. Karen Möhlenkamp Partnerin, Geschäftsführerin, Rechtsanwältin T: +49 (0) Rüdiger Giebichenstein Partner T: +49 (0) Diese WTS-Information stellt keine Beratung dar und verfolgt ausschließlich den Zweck, ausgewählte Themen allgemein darzustellen. Die hierin enthaltenen Ausführungen und Darstellungen erheben daher weder einen Anspruch auf Vollständigkeit noch sind sie geeignet, eine Beratung im Einzelfall zu ersetzen. Für die Richtigkeit der Inhalte wird keine Gewähr übernommen. Im Falle von Fragen zu den hierin aufgegriffenen oder anderen fachlichen Themen wenden Sie sich bitte an Ihren WTS-Ansprechpartner oder an einen der genannten Kontakte. Die WTS Group AG Steuerberatungsgesellschaft ist Mitglied der WTS Alliance. Das Kennzeichen WTS bezieht sich auf die WTS Alliance Vereniging ( WTS Alliance ), einen Verein niederländischen Rechts, sowie auf deren Mitglieder. Alle Mitglieder der WTS Alliance sind rechtlich selbständige und unabhängige Firmen, welche nur für eigenes Handeln und Unterlassen, nicht für solches anderer Mitglieder verantwortlich sind. Sie sind darüber hinaus nicht berechtigt, andere Mitglieder von WTS Alliance zu vertreten oder rechtlich zu verpflichten. Gleiches gilt im Verhältnis zwischen WTS Alliance und ihren Mitgliedern. Oktober 2013 Seite 6 von 6

Energieeffizienz in Unternehmen und Wettbewerbsvorteil nutzen mit Energiemanagement nach ISO 50001

Energieeffizienz in Unternehmen und Wettbewerbsvorteil nutzen mit Energiemanagement nach ISO 50001 Energieeffizienz in Unternehmen und Wettbewerbsvorteil nutzen mit Energiemanagement nach ISO 50001 Vorstellung der Energiedienstleistung der Stadtwerke Energie Jena-Pößneck GmbH im Rahmen der Jenaer Energiegespräche

Mehr

Änderung im Strom- und Energiesteuergesetz Verordnung über Systeme zur Verbesserung der Energieeffizienz

Änderung im Strom- und Energiesteuergesetz Verordnung über Systeme zur Verbesserung der Energieeffizienz Änderung im Strom- und Energiesteuergesetz Verordnung über Systeme zur Verbesserung der Energieeffizienz Gesetz zur Änderung Energie- und Stromsteuergesetz (EnergieStG und StromStG) im Hinblick auf den

Mehr

Was ist bei der Einführung eines Energiemanagmentsystem gemäß DIN EN ISO 50001 zu beachten?

Was ist bei der Einführung eines Energiemanagmentsystem gemäß DIN EN ISO 50001 zu beachten? Was ist bei der Einführung eines Energiemanagmentsystem gemäß DIN EN ISO 50001 zu beachten? TÜV NORD Energiemanagement Tag, 13. September 2012, Museum für Energiegeschichte, Hannover Oliver Fink Produktmanager

Mehr

Nachhaltige Energieeffizienz im Unternehmen Beratung und Qualifizierung für mehr Klimaschutz und Wettbewerbsfähigkeit

Nachhaltige Energieeffizienz im Unternehmen Beratung und Qualifizierung für mehr Klimaschutz und Wettbewerbsfähigkeit N.E.U. Nachhaltige Energieeffizienz im Unternehmen Beratung und Qualifizierung für mehr Klimaschutz und Wettbewerbsfähigkeit Die Effizienzpropfis eg Ambitionierte Konzepte für optimierten Ressourceneinsatz

Mehr

Energieberatung, Energieaudit. und. Energiemanagementsystem

Energieberatung, Energieaudit. und. Energiemanagementsystem Leipzig, Januar 2015 Energieberatung, Energieaudit und Energiemanagementsystem Leistungen und Referenzen In Zukunft wird der effiziente Einsatz von Energie ein immer wichtigerer Maßstab für die Wettbewerbsfähigkeit

Mehr

Energiemanagement nach ISO 50001 oder EMAS neue Gesetzeslage: Was ist zu tun? Dr. Thomas Wacker, QUMsult GbR

Energiemanagement nach ISO 50001 oder EMAS neue Gesetzeslage: Was ist zu tun? Dr. Thomas Wacker, QUMsult GbR Energiemanagement nach ISO 50001 oder EMAS neue Gesetzeslage: Was ist zu tun? Dr. Thomas Wacker, QUMsult GbR Seite 1 die Themen die Leistungen Seit 1995 15.05.2013 Veranstaltung Umwelt und Energie Seite

Mehr

Energieaudits Vor- und Nachteile durch verschiedene Normen. von Frank J. Rispoli und David Kreth, zugel. Umweltgutachter und Energieauditoren

Energieaudits Vor- und Nachteile durch verschiedene Normen. von Frank J. Rispoli und David Kreth, zugel. Umweltgutachter und Energieauditoren Energieaudits Vor- und Nachteile durch verschiedene Normen von Frank J. Rispoli und David Kreth, zugel. Umweltgutachter und Energieauditoren Wer sind wir o ManSysCon und ManSysCert besteht seit 1996 o

Mehr

Energiemanagement, Energieaudit und. Optimierung des Ressourceneinsatzes und Zugang zu staatlichen Entlastungsleistungen

Energiemanagement, Energieaudit und. Optimierung des Ressourceneinsatzes und Zugang zu staatlichen Entlastungsleistungen Energiemanagement, Energieaudit und Alternatives System Optimierung des Ressourceneinsatzes und Zugang zu staatlichen Entlastungsleistungen Abk.-Verzeichnis: Alt. System Alternatives System i.s.v. 55 IV

Mehr

DIN EN ISO 50001 Was erwarten die Zertifizierer?

DIN EN ISO 50001 Was erwarten die Zertifizierer? Zertifizierung DIN EN ISO 50001 Was erwarten die Zertifizierer? TÜV NORD Energiemanagement-Tag Zerifizierung 13. September 2012, Museum für Energiegeschichte (Hannover) Zur Person Lars Kirchner, Dipl.-Umweltwiss.

Mehr

Energiemanagement. Energiekosten im Betrieb systematisch senken.

Energiemanagement. Energiekosten im Betrieb systematisch senken. Energiemanagement. Energiekosten im Betrieb systematisch senken. Energieeffizient durch Energiemanagement. Ob KMU oder Großbetrieb die Energiekosten sind ein stetig wachsender Posten in der Bilanz jedes

Mehr

Spitzenausgleich-Effizienzsystemverordnung- SpaEfV

Spitzenausgleich-Effizienzsystemverordnung- SpaEfV Ausblick für 2014/2015 und mögliche Handlungsalternativen für Unternehmen Kiwa International Cert GmbH Spitzenausgleich- Effizienzsystemverordnung- SpaEfV 1. Was regelt die SpaEfV? 2. Ausblick für 2014/2015

Mehr

Agenda. Die Stadtwerke Bamberg. Begriffe, Grundlagen. Zielsetzung. Vorteile für Ihr Unternehmen

Agenda. Die Stadtwerke Bamberg. Begriffe, Grundlagen. Zielsetzung. Vorteile für Ihr Unternehmen Agenda Die Stadtwerke Bamberg Begriffe, Grundlagen Zielsetzung Vorteile für Ihr Unternehmen Energieberatung - Energiemanagement Energiemanagementsystem Fördermöglichkeiten 15.01.2014 2 Die Stadtwerke Bamberg

Mehr

Energieaudit und Energiemanagement für Nicht-KMU

Energieaudit und Energiemanagement für Nicht-KMU Energieaudit und Energiemanagement für Energieaudit nach DIN EN 16247 Energieaudit bedeutet eine systematische Inspektion und Analyse des Energieeinsatzes und verbrauchs einer Anlage/ eines Gebäudes/ Systems

Mehr

IT-Unterstützung für zertifizierungsfähige Energiemanagementsysteme

IT-Unterstützung für zertifizierungsfähige Energiemanagementsysteme IT-Unterstützung für zertifizierungsfähige Energiemanagementsysteme IT-Forum Chemnitz 16.05.2014 Dr. Marina Domschke Lead Auditorin ISO 9001 und 50001, zertifizierte Energiebeauftragte www.eca-software.de

Mehr

Energiemanagementsysteme - Kurzinformation -

Energiemanagementsysteme - Kurzinformation - DIN EN ISO 50001 / DIN EN 16001 Energiemanagementsysteme - Kurzinformation - Stand: 27.04.2012 Seite 1 Warum Energiemanagement? Klimaschutz, Umweltpolitik und Knappheit der Energieträger führen dazu, dass

Mehr

Richtlinien für die Förderung von Energiemanagement- Systemen vom 18.07.2012

Richtlinien für die Förderung von Energiemanagement- Systemen vom 18.07.2012 Stellungnahme der Deutschen Unternehmensinitiative Energieeffizienz e.v. (DENEFF) zum Entwurf Richtlinien für die Förderung von Energiemanagement- Systemen vom 18.07.2012 Berlin, 10. August 2012 Kontakt:

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT ENERGIEEFFIZIENZ DURCH NORMGERECHTES ENERGIEMANAGEMENT (DIN EN ISO 50001)

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT ENERGIEEFFIZIENZ DURCH NORMGERECHTES ENERGIEMANAGEMENT (DIN EN ISO 50001) FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT ENERGIEEFFIZIENZ DURCH NORMGERECHTES ENERGIEMANAGEMENT (DIN EN ISO 50001) DIE HERAUSFORDERUNG Die Energiekosten eines produzierenden Unternehmens machen

Mehr

Energieaudits für den Spitzenausgleich eine Anleitung

Energieaudits für den Spitzenausgleich eine Anleitung Energieaudits für den Spitzenausgleich eine Kolloquium Energieeffizienz im Maschinenbau am 7.11.2013 in Bautzen Marc Postpieszala Dipl.-Ing. Energie- und Verfahrenstechnik Kurzportrait SAENA Gesellschaftsanteile:

Mehr

Energieauditpflicht für Nicht-KMU. Michael Stieler 09.07.2015, Goslar

Energieauditpflicht für Nicht-KMU. Michael Stieler 09.07.2015, Goslar Energieauditpflicht für Nicht-KMU Michael Stieler 09.07.2015, Goslar Was wird Pflicht? NICHT-KMU werden alle 4 Jahre zu Energieaudits verpflichtet: Umsetzung der Audits bis 05.12.2015 erforderlich Alternativ

Mehr

Steuern und Abgaben auf Energieträger Möglichkeiten zur Entlastung und Nachweisführung

Steuern und Abgaben auf Energieträger Möglichkeiten zur Entlastung und Nachweisführung Steuern und Abgaben auf Energieträger Möglichkeiten zur Entlastung und Nachweisführung Nicolas Berger Inhaltsübersicht 2 1. Rechtliche Grundlagen 2. Nachweisführung zum Erhalt des Spitzenausgleichs 3.

Mehr

Energiemanagementsystems (EnMS) nach DIN EN ISO 50001

Energiemanagementsystems (EnMS) nach DIN EN ISO 50001 Energiemanagementsystems (EnMS) nach DIN EN ISO 50001 Dipl.-Ing. Peer Schuback Envidatec GmbH Hamburg 1 / 35 Unternehmensentwicklung Gründung aus einem Kompetenzcenter für Energiemanagementsysteme der

Mehr

Merkblatt Spitzenausgleich. Nachweisführung ab 2013

Merkblatt Spitzenausgleich. Nachweisführung ab 2013 Unternehmen des produzierenden Gewerbes müssen in 2013 mit Maßnahmen zur Verbesserung der Energieeffizienz beginnen, um weiterhin vom so genannten Spitzenausgleich nach 10 StromStG und 55 EnergieStG zu

Mehr

Energiemanagementsystem nach DIN EN 16001 am Beispiel eines metallverarbeitenden Betriebs

Energiemanagementsystem nach DIN EN 16001 am Beispiel eines metallverarbeitenden Betriebs Energiemanagementsystem nach DIN EN 16001 am Beispiel eines metallverarbeitenden Betriebs 1. Teil: Ziele und Inhalte der DIN EN 16001 - Energiemanagementsysteme 2. Teil: Einführung der DIN EN 16001 in

Mehr

HINTERGRUNDINFORMATIONEN ZUR EU ENERGIEEFFIZIENZ-RICHTLINIE 2012/27/EU (EED)

HINTERGRUNDINFORMATIONEN ZUR EU ENERGIEEFFIZIENZ-RICHTLINIE 2012/27/EU (EED) DEUTSCHE MANAGEMENT ZERTIFIZIERUNGSGESELLSCHAFT mbh HINTERGRUNDINFORMATIONEN ZUR EU ENERGIEEFFIZIENZ-RICHTLINIE 2012/27/EU (EED) Am 4. Dezember 2012 ist die EU Energieeffizienz-Richtlinie 2012/27/EU (EED)

Mehr

BCS ug Business Consulting Solutions Wie wir Sie unterstützen können! Inhalt Ausschreibungsunterstützung Start-Up-Begleitung Dienstleister-Vertragscontrolling Datenerfassung Handbucherstellung Energiemanagement

Mehr

AVU Informationsveranstaltung

AVU Informationsveranstaltung AVU Informationsveranstaltung für Geschäftskunden (KMU) am 26.09.2013 Steuerersparnis durch Spitzenausgleich und Energiemanagement Energiemanagement in der Praxis Unternehmensberatung für Energie- u. Materialeffizienz

Mehr

Der Sächsische Gewerbeenergiepass 2013 Update Energiemanagementsysteme/- audits

Der Sächsische Gewerbeenergiepass 2013 Update Energiemanagementsysteme/- audits Der Sächsische Gewerbeenergiepass 2013 Update Energiemanagementsysteme/- audits 12. Sächsischer Energietag am im BMW Werk Leipzig Marc Postpieszala Dipl.-Ing. Energie- und Verfahrenstechnik Kurzportrait

Mehr

Unternehmertag Rhein Main

Unternehmertag Rhein Main Unternehmertag Rhein Main 13. Oktober 2015 THE SQUAIRE Andreas Ritter Produktmanager DQS GmbH Auditor Qualität, Umwelt, Arbeitsschutz und Energiemanagement DQS. The Audit Company. TheAudit Company. Drei

Mehr

Verpflichtende Energieaudits für Nicht-KMU

Verpflichtende Energieaudits für Nicht-KMU Verpflichtende Energieaudits für Nicht-KMU Felix Geyer eza!-energiemanagement Quelle: Autor: eza! EDL-G: Gesetz über Energiedienstleistungen und andere Effizienzmaßnahmen Umsetzung Europäische Energieeffizienzrichtlinie

Mehr

Förderprogramme für KMU - Bundes- und Landesprogramme -

Förderprogramme für KMU - Bundes- und Landesprogramme - Landesnetzwerk Mechatronik BW Förderprogramme für KMU - Bundes- und Landesprogramme - 25.11.2013 Dr. André Michels KompetenzForum Energiemanagement 1 envistra bietet maßgeschneiderte Dienstleistungen im

Mehr

Infoveranstaltung: Energieaudit Pflicht für alle Nicht-KMU S. 21. April 2015 Infoveranstaltung Energieaudit Kreisverwaltung Groß-Gerau

Infoveranstaltung: Energieaudit Pflicht für alle Nicht-KMU S. 21. April 2015 Infoveranstaltung Energieaudit Kreisverwaltung Groß-Gerau 21. April 2015 Infoveranstaltung Energieaudit Kreisverwaltung Groß-Gerau Zahlen, die zählen Anzahl unserer Mitarbeiter Anzahl Erst-Zertifizierungen von Unternehmen nach ISO 9001, ISO 14001, ISO 50001,

Mehr

Managementberatung für Innovation und Technologie. Energiemanagement

Managementberatung für Innovation und Technologie. Energiemanagement Managementberatung für Innovation und Technologie beitragen, verstehen, verbinden Energiemanagement Der Staat will Taten sehen das zertifizierte Energieaudit als Voraussetzung für künftige Entlastungen

Mehr

Fujitsu BS2000/OSD Mainframe Summit 2013. Eco Track Energiemanagement Funktionen und Wirtschaftlichkeit

Fujitsu BS2000/OSD Mainframe Summit 2013. Eco Track Energiemanagement Funktionen und Wirtschaftlichkeit Fujitsu BS2000/OSD Mainframe Summit 2013 Eco Track Energiemanagement Funktionen und Wirtschaftlichkeit Dr. Bernd Kosch Head of Environmental Technology Motivation für Energie- und Umweltmanagement 1. Ethik,

Mehr

Planungskonzepte für Energiemanagement

Planungskonzepte für Energiemanagement Planungskonzepte für Energiemanagement Dipl.-Ing. (FH) 10. Fachseminar GAforum, Münster, 4.9.2014 Übersicht -2- GA-Integrationsplanung Motivation für ein Energiemanagement Vorgehensweise und Methodik Fazit

Mehr

Mehr Nachhaltigkeit, weniger Ausgaben

Mehr Nachhaltigkeit, weniger Ausgaben Mehr Nachhaltigkeit, weniger Ausgaben Energiemanagementsysteme nach ISO 50001 TÜV SÜD Management Service GmbH Nachweislich nachhaltig, eindeutig effizienter Ein zertifiziertes Energiemanagementsystem spart

Mehr

Energiemanagementsysteme als Voraussetzung für zukünftige Vergünstigungen

Energiemanagementsysteme als Voraussetzung für zukünftige Vergünstigungen Energiemanagementsysteme als Voraussetzung für zukünftige Vergünstigungen 10. November 2012, Kölner Bank eg Energieeffizienz-Forum und Gerald Orlik, EnergieAgentur.NRW Politischer Hintergrund, Strom- und

Mehr

Normative und rechtliche Anforderungen an betriebliches Energiemanagement und Energieaudits

Normative und rechtliche Anforderungen an betriebliches Energiemanagement und Energieaudits Normative und rechtliche Anforderungen an betriebliches Energiemanagement und Energieaudits Bremer Normenforum 2015 Handelskammer Bremen, 09. September 2015 1 Schlagworte KMU oder Nicht-KMU Produzierend

Mehr

Operatives Energiemanagement im Lilien - Carré Umsetzung eines Energiemanagements mit System gemäß DIN EN 16001. Oktober 2010, R.

Operatives Energiemanagement im Lilien - Carré Umsetzung eines Energiemanagements mit System gemäß DIN EN 16001. Oktober 2010, R. Operatives Energiemanagement im Lilien - Carré Umsetzung eines Energiemanagements mit System gemäß DIN EN 16001 Oktober 2010, R. Enneking Agenda 16.11.2010 2 Was ist Energiemanagement? - Definition Energiemanagement

Mehr

Energiemanagement nach ISO 50001 und Umweltmanagement integriertes Management. Dr. Thomas Wacker, QUMsult GbR

Energiemanagement nach ISO 50001 und Umweltmanagement integriertes Management. Dr. Thomas Wacker, QUMsult GbR Energiemanagement nach ISO 50001 und Umweltmanagement integriertes Management Dr. Thomas Wacker, QUMsult GbR 26.04.2012 Veranstaltung Umwelt und Energie Seite 1 die Themen die Leistungen Seit 1995 26.04.2012

Mehr

DIN EN ISO 50001:2011-12 (D)

DIN EN ISO 50001:2011-12 (D) DIN EN ISO 50001:2011-12 (D) Energiemanagementsysteme - Anforderungen mit Anleitung zur Anwendung (ISO 50001:2011); Deutsche Fassung EN ISO 50001:2011 Inhalt Seite Vorwort... 4 Einleitung... 5 1 Anwendungsbereich...

Mehr

Verbrauchsdatenerfassung und Monitoring

Verbrauchsdatenerfassung und Monitoring Verbrauchsdatenerfassung und Monitoring Handwerkskammer Dresden Treffpunkt Zukunft Smart Home 18. März 2014 Dr. Uwe Domschke www.eca-software.de ECA-Software steht für: Unterstützung beim systematischen

Mehr

Energieaudit und Energiemanagement. FKT Fortbildung am 26.03.2015. Inhalte. Vorstellung. Was ist ein KMU? Rechtlicher Hintergrund

Energieaudit und Energiemanagement. FKT Fortbildung am 26.03.2015. Inhalte. Vorstellung. Was ist ein KMU? Rechtlicher Hintergrund Energieaudit und Energiemanagement FKT Fortbildung am 26.03.2015 Klaus-M. Kottsieper, Dipl.-Wirtschaftsingenieur (FH) GERTEC GmbH Ingenieurgesellschaft Martin-Kremmer-Str. 12 45327 Essen Inhalte Vorstellung

Mehr

Online-Leitfaden zur Einführung von Energiemanagementsystemen

Online-Leitfaden zur Einführung von Energiemanagementsystemen ++++++++++++++++++++++++++++++++++ Online-Leitfaden zur Einführung von Energiemanagementsystemen ++++++++++++++++++++++++++++++++++ Dipl.- Ing. (BA) Eva- Maria Kiefer Arbeitsbereichsleitung Projekte- technische

Mehr

Energiemanagementsystems nach DIN EN ISO 50001

Energiemanagementsystems nach DIN EN ISO 50001 Einführung eines Energiemanagementsystems nach DIN EN ISO 50001 Mit Methode zum Ziel Dipl.-Wi.-Ing. Juliane Bränzel, Hannover Messe, 23. April 2012 Energiemanagement nach DIN EN ISO 50001 / Juliane Bränzel

Mehr

Betriebliches Energiemanagement und Eigenstromerzeugung als Instrumente zur Reduktion der Energiekosten. Lingen, 23.10.2014

Betriebliches Energiemanagement und Eigenstromerzeugung als Instrumente zur Reduktion der Energiekosten. Lingen, 23.10.2014 Institut für Management und Technik (IMT) Betriebliches Energiemanagement und Eigenstromerzeugung als Instrumente zur Reduktion der Energiekosten. Lingen, 23.10.2014 Prof. Dr. Tim Wawer Hochschule HS Osnabrück

Mehr

EEG 2.0 - Neue Spielregeln für die Besondere Ausgleichsregelung

EEG 2.0 - Neue Spielregeln für die Besondere Ausgleichsregelung EEG 2.0 - Neue Spielregeln für die Besondere Ausgleichsregelung 02. Juli 2014, IHK Hagen ewb Hillebrand energiewirtschaftliche Beratung Dipl.-Ing. (FH) Benjamin Hillebrand MBA Kardinal-von-Galen-Str. 13

Mehr

9. Kundenerfahrungsaustausch. Die ISO 50001:2011 Energie sparen mit System. Dipl.-Ing. Robert Schmitt. September 2012

9. Kundenerfahrungsaustausch. Die ISO 50001:2011 Energie sparen mit System. Dipl.-Ing. Robert Schmitt. September 2012 9. Kundenerfahrungsaustausch Die ISO 50001:2011 Energie sparen mit System Dipl.-Ing. Robert Schmitt September 2012 Inhaltsübersicht Energiemanagementsysteme Kurzvorstellung der Norm Integration in bestehende

Mehr

Messsystem für das betriebliche Energiemanagement: von der Datenerfassung bis zur Darstellung (Rüdiger Weiß, FW-Systeme GmbH, Oldenburg)

Messsystem für das betriebliche Energiemanagement: von der Datenerfassung bis zur Darstellung (Rüdiger Weiß, FW-Systeme GmbH, Oldenburg) Auf dem Weg zum betrieblichen Energiemanagement (EnMS nach ISO 50001): vom Energiecheck zur gezielten Verbrauchserfassung, -bewertung und -darstellung / Maßnahmen nach SpaEfV in 2013 ff. / Empfehlungen

Mehr

Energiemanagementsysteme Auditierung, Zertifizierung von EnMS Testierung der Nachweise nach SpaEfV durch Umweltgutachter

Energiemanagementsysteme Auditierung, Zertifizierung von EnMS Testierung der Nachweise nach SpaEfV durch Umweltgutachter Energiemanagementsysteme Auditierung, Zertifizierung von EnMS Testierung der Nachweise nach SpaEfV durch Umweltgutachter Informationsveranstaltung Energiemanagementsysteme Möglichkeiten zur Energieeinsparung

Mehr

Vom Energiemanagement zur ISO-Zertifizierung Vortrag zur GLT-Anwendertagung 2012

Vom Energiemanagement zur ISO-Zertifizierung Vortrag zur GLT-Anwendertagung 2012 Vom Energiemanagement zur ISO-Zertifizierung Vortrag zur GLT-Anwendertagung 2012 Nicole Seibold Seit 2010 Sachbearbeiterin im technischen Facility Management am Flughafen Stuttgart mit Schwerpunkt Abrechnung

Mehr

NEWSLETTER: ENERGIEAUDIT-PFLICHT

NEWSLETTER: ENERGIEAUDIT-PFLICHT BILFINGER HSG FACILITY MANAGEMENT NEWSLETTER: ENERGIEAUDIT-PFLICHT UMSETZUNG DER EU-RICHTLINIE 2012/27/EU DURCH ÄNDERUNG DES GESETZES FÜR ENERGIEDIENSTLEIS- TUNGEN UND ANDERE ENERGIEEFFIZIENZMAßNAHMEN

Mehr

Energiemanagementsystem und Energieaudits - Wirtschaftlicher Nutzen oder politischer Unfug?

Energiemanagementsystem und Energieaudits - Wirtschaftlicher Nutzen oder politischer Unfug? Energiemanagementsystem und Energieaudits - Wirtschaftlicher Nutzen oder politischer Unfug? DI Willibald Kaltenbrunner MBA 20. Mail 2014, Bad Vöslau denkstatt GmbH Hietzinger Hauptstraße 28 A-1130 Wien

Mehr

MB ConsultMe Ihr Bestreben nach Effizienzsteigerung Unser Know-How Eine ideale Partnerschaft

MB ConsultMe Ihr Bestreben nach Effizienzsteigerung Unser Know-How Eine ideale Partnerschaft MB ConsultMe Ihr Bestreben nach Effizienzsteigerung Unser Know-How Eine ideale Partnerschaft EDL-G: DIN EN ISO 50001 VERSUS ENERGIEAUDIT NACH 16247 Rev.: 15.02 Wer ist MB Consult.Me? Ein DIN EN ISO 9001:2008

Mehr

Allgemeiner Überblick über die DIN EN ISO 14001

Allgemeiner Überblick über die DIN EN ISO 14001 Julian Klein Diplom Biologe Diplom Umweltwissenschaftler Qualitätsmanagement-Auditor-TÜV (QMA- TÜV) Umweltmanagement-Beauftragter-TÜV (UMB-TÜV) Qualitäts- und Umweltmanagementberatung Julian Klein Bahnweg

Mehr

Kriterien zur Energieauditpflicht für Nicht-KMU. Matthias Wohlfahrt, 21.04.2015 Energiefrühstück Landeshauptstadt Hannover

Kriterien zur Energieauditpflicht für Nicht-KMU. Matthias Wohlfahrt, 21.04.2015 Energiefrühstück Landeshauptstadt Hannover Kriterien zur Energieauditpflicht für Nicht-KMU Matthias Wohlfahrt, 21.04.2015 Energiefrühstück Landeshauptstadt Hannover Was wird Pflicht? NICHT-KMU werden alle 4 Jahre zu Energieaudits verpflichtet:

Mehr

7 Energieeffizienz und Energiemanagement

7 Energieeffizienz und Energiemanagement Energieeffizienz und Energiemanagement Kapitel 7 7 Energieeffizienz und Energiemanagement Christian Pacher Auf einen Blick Vorgaben zur Energieeffizienzsteigerung über die europäische Energieeffizienzrichtlinie

Mehr

mod.eem modulares EnergieEffizienzModell

mod.eem modulares EnergieEffizienzModell mod.eem modulares EnergieEffizienzModell Stufenförmige Einführung von Energiemanagementsystemen in Unternehmen Ein Pilotprojekt der EnergieAgentur.NRW mod.eem modulares EnergieEffizienzModell Stufenförmige

Mehr

Nachhaltiges Handeln trifft schwarze Zahlen

Nachhaltiges Handeln trifft schwarze Zahlen Nachhaltiges Handeln trifft schwarze Zahlen Regionale Effizienznetzwerke in Niedersachsen (Hannover, 11. Mai 2015) Willm Janssen Disclaimer: Diese Präsentation basiert auf einem Vortrag der Klimaschutz-

Mehr

Klimaschutzagentur Weserbergland

Klimaschutzagentur Weserbergland Energie EFFIZIENT eingesetzt Energiekosten senken - Energiekonzepte für die Zukunft Dipl.-Ing. Tobias Timm Hameln, 27.05.2014 Klimaschutzagentur Weserbergland unsere Gesellschafter Landkreis Hameln-Pyrmont

Mehr

Anforderungen an Energie- Managementsysteme nach ISO 50001. Schweizerische Vereinigung für Qualitäts- und Management- Systeme (SQS)

Anforderungen an Energie- Managementsysteme nach ISO 50001. Schweizerische Vereinigung für Qualitäts- und Management- Systeme (SQS) Anforderungen an Energie- Managementsysteme nach ISO 50001 Schweizerische Vereinigung für Qualitäts- und Management- Systeme (SQS) ISO 50001 4.1 Allgemeine Anforderungen Das Energiemanagementsystem (EnMS)

Mehr

Energiemanagementsystems (kurz EnMS)

Energiemanagementsystems (kurz EnMS) Einführung eines Energiemanagementsystem eines (kurz EnMS) Energiemanagementsystems (kurz EnMS) Messe und Kongress Frankfurt am Main, 25. 27.02.2014 Messe und Kongress Frankfurt am Main, 25. 27.02.2014

Mehr

Energieverbrauch bremsen. Energiebremse mit Transparenz: narz EMS

Energieverbrauch bremsen. Energiebremse mit Transparenz: narz EMS Energieverbrauch bremsen Energiebremse mit Transparenz: narz EMS Das Problem... Energieversorgung wird zur großen Herausforderung für die mittelständische Industrie... und seine Lösung Rechtssicher Energiekosten

Mehr

3. Netzwerktreffen Ressourceneffizienz in der rheinland-pfälzischen Keramikindustrie

3. Netzwerktreffen Ressourceneffizienz in der rheinland-pfälzischen Keramikindustrie 1 Agenda Gesetzliche Grundlagen Systemvergleich bzgl. Spitzenausgleich Fördermöglichkeiten Vorgehensweise Ceramix Erfahrungen 2 Gesetzliche Grundlage Stromsteuer -gesetz 9a StromStG 9b StromStG 10 StromStG

Mehr

Energieeffizienz. Das neue Energiedienstleistungsgesetz: Lästige Pflicht oder Chance für Ihr Unternehmen?

Energieeffizienz. Das neue Energiedienstleistungsgesetz: Lästige Pflicht oder Chance für Ihr Unternehmen? Energieeffizienz Das neue Energiedienstleistungsgesetz: Lästige Pflicht oder Chance für Ihr Unternehmen? Thorsten Grantner OmniCert Umweltgutachter GmbH Vorstellung Energieaudits Vorstellung Standards

Mehr

Einführung eines Energiemanagementsystems nach DIN EN ISO 50001

Einführung eines Energiemanagementsystems nach DIN EN ISO 50001 Einführung eines Energiemanagementsystems nach DIN EN ISO 50001 Agenda 1. Was wissen Sie über Ihre Energiekosten? 2. Anreize & Chancen für ein Energiemanagementsystem (EnMS) 3. Aufbau eines EnMS gemäß

Mehr

Unsere Leistungen auf einen Blick

Unsere Leistungen auf einen Blick Unsere Leistungen auf einen Blick Beratung, Planung, Umsetzung Ihr starker Partner für die energetische Optimierung Ingenieurgesellschaft mbh Über uns Die EWBi als unabhängige Beratungsgesellschaft und

Mehr

Einführung eines ENERGIEMANAGEMENTSYSTEMS nach EN 16001

Einführung eines ENERGIEMANAGEMENTSYSTEMS nach EN 16001 Einführung eines ENERGIEMANAGEMENTSYSTEMS nach EN 16001 DI Gabriele Brandl Grundlagen der EN 16001 Beschreibt Anforderungen an ein Energiemanagementsystem Ziele: Unterstützung von Organisationen zur Verbesserung

Mehr

IT-Unterstützung von Energiemanagementsystemen

IT-Unterstützung von Energiemanagementsystemen IT-Unterstützung von Energiemanagementsystemen Forum IT-Allianz Halle 11.07.2013 Dr. oec. habil. Marina Domschke www.eca-software.de Gliederung 1. Kurzvorstellung ECA-Software GmbH 2. Warum Energiemanagement?

Mehr

Erfahrungen mit der Einführung von Energiemanagementsystemen

Erfahrungen mit der Einführung von Energiemanagementsystemen Erfahrungen mit der Einführung von Energiemanagementsystemen DIN EN ISO 50001 Rahmenbedingungen und Anforderungen Gerd Marx, EnergieAgentur.NRW Energiemanagement: Erfahrungsbericht aus der Praxis Daniel

Mehr

Energiemanagement. Claudia Nauta, DGQ-Produktmanagerin. Claudia Nauta

Energiemanagement. Claudia Nauta, DGQ-Produktmanagerin. Claudia Nauta Energiemanagement Sie sind Fach- oder Führungskraft und haben die Aufgabe, ein Energiemanagementsystem einzuführen oder zu verbessern? Dann sind diese Lehrgänge und Prüfungen für Sie bestens geeignet.

Mehr

Verpflichtende Energieaudits für Nicht-KMU ein Blick auf die Anforderungen des neuen EDL-G

Verpflichtende Energieaudits für Nicht-KMU ein Blick auf die Anforderungen des neuen EDL-G Verpflichtende Energieaudits für Nicht-KMU ein Blick auf die Anforderungen des neuen EDL-G Das produzierende Gewerbe, zumindest solche, die den Spitzenausgleich bei der Energiesteuer oder Entlastungen

Mehr

Steuern, Abgaben und Umlagen

Steuern, Abgaben und Umlagen Steuern, Abgaben und Umlagen EnergyLink AG Nymphenburger Str. 20b 80335 München Tel.: +49 (0)89 24 20 64 80 Fax.: +49 (0)89 24 20 64 890 www.energylink.de 2011 / 2012 1 Inhalt Strompreisbestandteile Konzessionsabgabe

Mehr

Förderungen in Nordrhein-Westfalen. Dipl.-Ing. Ina Twardowski

Förderungen in Nordrhein-Westfalen. Dipl.-Ing. Ina Twardowski Förderungen in Nordrhein-Westfalen Dipl.-Ing. Ina Twardowski Gliederung 1 2 3 Kurzvorstellung EnergieAgentur.NRW Progres.nrw KWK Markteinführung NRW-Bank NRW/EU.KWK-Investitionskredit 4 BAFA-Förderung

Mehr

Unternehmen des produzierenden Gewerbes

Unternehmen des produzierenden Gewerbes Unternehmen des produzierenden Gewerbes Strom- und Energiesteuern - Wie die Steuerbelastungen reduziert werden können. 28. Januar 2014, Effizienz-Forum Wirtschaft in Ahlen, EnergieAgentur.NRW Ansprechpartner

Mehr

Neue Pflichten, neue Chancen: Energieaudit und -management.

Neue Pflichten, neue Chancen: Energieaudit und -management. Neue Pflichten, neue Chancen: Energieaudit und -management. Alles zum neuen EDL-G und wie unser 24/7 Energiecockpit Sie dabei unterstützen kann. Stadtwerke Kiel Die Energielösung im Norden. www.stadtwerke-kiel.de

Mehr

Tübingen Berlin Köln Zagreb Fort Collins. Tübingen Berlin Köln Zagreb Fort Collins. ISO 9001 / Glossar

Tübingen Berlin Köln Zagreb Fort Collins. Tübingen Berlin Köln Zagreb Fort Collins. ISO 9001 / Glossar Audit Überprüfung, ob alle Forderungen der zu prüfenden Norm tatsächlich erfüllt werden und ob die ergriffenen Maßnahmen wirksam sind. Siehe auch Verfahrensaudit, Internes Audit und Zertifizierungsaudit.

Mehr

4 A&G Management Elemente (nur Teil 1)

4 A&G Management Elemente (nur Teil 1) ISO 9001:2008 ISO 14001:2004 Einleitung Einleitung Einleitung Einleitung Einleitung Allgemeines 0.1 Prozessorientierter Ansatz 0.2 Beziehung zu ISO 9004 0.3 Verträglichkeit mit anderen 0.4 Managementsystemen

Mehr

Energiemanagement nach ISO 50001:2011 richtig gestalten, verankern und zertifizieren

Energiemanagement nach ISO 50001:2011 richtig gestalten, verankern und zertifizieren Energiemanagement nach ISO 50001:2011 richtig gestalten, verankern und zertifizieren Verschwendung von Ressourcen vermeiden und einen messbaren Mehrwert in Bezug auf die Geschäftsergebnisse des Unternehmens

Mehr

Energiemanagementsysteme Merkblatt als Hilfestellung für Anträge nach der Richtlinie für die Förderung von Energiemanagementsystemen

Energiemanagementsysteme Merkblatt als Hilfestellung für Anträge nach der Richtlinie für die Förderung von Energiemanagementsystemen Energiemanagementsysteme Merkblatt als Hilfestellung für Anträge nach der Richtlinie für die Förderung von Energiemanagementsystemen - 1 - Inhaltsverzeichnis 1. Antragsberechtigung... 1 2. Fördergegenstand...

Mehr

Energie-Info. Hintergründe, Voraussetzungen und praktische Umsetzung der Spitzenausgleichs- Effizienzsystemverordnung (SpaEfV)

Energie-Info. Hintergründe, Voraussetzungen und praktische Umsetzung der Spitzenausgleichs- Effizienzsystemverordnung (SpaEfV) Energie-Info BDEW Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft e.v. Reinhardtstraße 32 10117 Berlin Neuregelung des energiesteuerlichen und stromsteuerlichen Spitzenausgleichs Steuerliche Entlastung

Mehr

Energieaudits. VerbesserungÊ derê EnergieeffizienzÊ

Energieaudits. VerbesserungÊ derê EnergieeffizienzÊ Energieaudits VerbesserungÊ derê EnergieeffizienzÊ Energieaudits ÖNORM EN 16247-1 Der TÜV AUSTRIA Umweltschutz bietet im Rahmen von Energieaudits nach ÖNORM EN 16247-1 und Anforderungen an ein Energiemanagementsystem

Mehr

Wie komme ich zum Energieaudit / Energiemanagement?

Wie komme ich zum Energieaudit / Energiemanagement? Wie komme ich zum Energieaudit / Energiemanagement? 19. Februar 2015 Volker J. Wetzel Energiekosten sparen, Gewinne steigern! symbiotherm Energieberatung Metzgerallmend 13 76646 Bruchsal Telefon: 07257

Mehr

Energiemanagementsystem

Energiemanagementsystem Energiemanagementsystem Prof. Josef Steretzeder D E G G E N D O R F U N I V E R S I T Y O F A P P L I E D S C I E N C E S Referent Prof. Josef Steretzeder ppa. Leitung Integrierter Managementservice /

Mehr

ISO Revisionen. ISO Revisions. ISO 50001 Whitepaper. Kontrolle behalten mit Energiemanagement!

ISO Revisionen. ISO Revisions. ISO 50001 Whitepaper. Kontrolle behalten mit Energiemanagement! ISO Revisionen ISO Revisions ISO 50001 Whitepaper Kontrolle behalten mit Energiemanagement! Die Bedeutung von Energiemanagement für Ihr Unternehmen. ISO Revisions Überblick 1 Welchen Einfluss haben steigende

Mehr

Motivation und Erfahrungen bei der Einführung des Energiemanagementsystems

Motivation und Erfahrungen bei der Einführung des Energiemanagementsystems Motivation und Erfahrungen bei der Einführung des Energiemanagementsystems Dipl.-Ing. Heiko Imber Hessenwasser GmbH & Co. KG Leiter Projektsteuerung Energiemanager Taunusstraße 100 64521 Groß-Gerau heiko.imber@hessenwasser.de

Mehr

OPENenergy. Energiekosten sehen und senken.

OPENenergy. Energiekosten sehen und senken. OPENenergy Energiekosten sehen und senken. OPENenergy. Die Software mit Weitblick. Erschließen Sie Einsparpotenziale. Energiepolitik, Wettbewerbsdruck und steigende Kosten für Rohstoffe und Ressourcen:

Mehr

Dazu sollen insbesondere folgende Maßnahmen auf dem Verordnungswege umgesetzt werden:

Dazu sollen insbesondere folgende Maßnahmen auf dem Verordnungswege umgesetzt werden: 1 Erläuterung Verordnung über Systeme zur Verbesserung der Energieeffizienz im Zusammenhang mit der Entlastung von der Energie- und der Stromsteuer in Sonderfällen (Spitzenausgleich-Effizienzsystemverordnung

Mehr

ALBA Energiemanagement Team, Leistungen, Erfolge. Berlin, 2015 www.alba-energiemanagement.de

ALBA Energiemanagement Team, Leistungen, Erfolge. Berlin, 2015 www.alba-energiemanagement.de ALBA Energiemanagement Team, Leistungen, Erfolge Berlin, 2015 www.alba-energiemanagement.de Energiemanagement Kurzporträt Über uns Das ALBA Energiemanagement-Team besteht seit dem Jahr 2011 und ist Teil

Mehr

Energieeffizienz-Beratertag für KMU 2012 04. Mai 2012, Ludwigshafen

Energieeffizienz-Beratertag für KMU 2012 04. Mai 2012, Ludwigshafen - Aufbau und Zertifizierung- Energieeffizienz-Beratertag für KMU 2012 04. Mai 2012, Ludwigshafen EnMS in der Praxis - Aufbau und Zertifizierung Dipl.-Wirtsch.-Ing. (FH) Innocenzo Caria Energiemanager TÜV

Mehr

Wichtige Stationen auf dem Weg zu zertifizierbaren Umweltmanagementsystem- Modellen

Wichtige Stationen auf dem Weg zu zertifizierbaren Umweltmanagementsystem- Modellen Wichtige Stationen auf dem Weg zu zertifizierbaren Umweltmanagementsystem- Modellen ab 1975 Compliance-Öko-Audits in den USA 1989 ICC-Leitfaden Umweltschutz-Audits 1990 Beginn der Entwicklung eines EG-weiten

Mehr

Integration von technischem Energiemanagement in bestehende Unternehmens- und Datenstrukturen

Integration von technischem Energiemanagement in bestehende Unternehmens- und Datenstrukturen Integration von technischem Energiemanagement in bestehende Unternehmens- und Datenstrukturen Energie Arena 06.11.2013 Ing. Barbara Roden, GFR Verl Abteilungsleitung Energiemanagement Viele gute Gründe

Mehr

Energiemanagement und Energiesteuern Herausforderungen für KMU. Energiesymposium des Landkreises Groß-Gerau 9. November 2013

Energiemanagement und Energiesteuern Herausforderungen für KMU. Energiesymposium des Landkreises Groß-Gerau 9. November 2013 Energiemanagement und Energiesteuern Herausforderungen für KMU Energiesymposium des Landkreises Groß-Gerau 9. November 2013 Energiesteuern und Energiemanagement 1. Kurzvorstellung IHK Darmstadt 2. Einführung

Mehr

QualitätsManagementsysteme Eines der bedeutenden strategischen Instrumente zum Unternehmenserfolg

QualitätsManagementsysteme Eines der bedeutenden strategischen Instrumente zum Unternehmenserfolg QualitätsManagementsysteme Eines der bedeutenden strategischen Instrumente zum Unternehmenserfolg Die Qualitätsmanagement-Normenreihe DIN EN ISO 9000 ff. Eines der bedeutenden strategischen Instrumente

Mehr

Qualitätsmanagement: Typischer Ablauf eines Zertifizierungsprojektes. bbu-unternehmensberatung, Hannover

Qualitätsmanagement: Typischer Ablauf eines Zertifizierungsprojektes. bbu-unternehmensberatung, Hannover Qualitätsmanagement: Typischer Ablauf eines Zertifizierungsprojektes bbu-unternehmensberatung, Hannover Wie läuft ein Zertifizierungsprojekt ab? Stufe 5 Verbesserung regelmäßige Änderungen (QMH) Q-Zirkel,

Mehr

mod.eem (modulares EnergieEffizienzManagement) - der webbasierte Leitfaden zur Einführung von Energiemanagementsystemen

mod.eem (modulares EnergieEffizienzManagement) - der webbasierte Leitfaden zur Einführung von Energiemanagementsystemen mod.eem (modulares EnergieEffizienzManagement) - der webbasierte Leitfaden zur Einführung von Energiemanagementsystemen Axel Wipprecht, Thüringer Energie und GreenTech-Agentur Arbeitsgebiete und Aufgaben

Mehr

Zertifiziertes Energiemanagement zahlt sich aus profitieren Sie von unserem Praxis-Know-how.

Zertifiziertes Energiemanagement zahlt sich aus profitieren Sie von unserem Praxis-Know-how. Zertifiziertes Energiemanagement zahlt sich aus profitieren Sie von unserem Praxis-Know-how. Energiemanagement lohnt sich weil die Energie immer teurer wird Die Energiekosten sind für Unternehmen nicht

Mehr

Energiemanagementsysteme. TÜV SÜD Management Service GmbH. Jürgen Stuermer Vertriebsbeauftragter. TÜV SÜD Management Service GmbH 1

Energiemanagementsysteme. TÜV SÜD Management Service GmbH. Jürgen Stuermer Vertriebsbeauftragter. TÜV SÜD Management Service GmbH 1 Jürgen Stuermer Vertriebsbeauftragter 1 Inhalt der Präsentation 1. Aktuelle Situation 2. Steuerliche Aspekte 3. Inhalte ISO 50001 und Umsetzung in die Praxis 4. Zertifizierung und Mehrwert des EnMS 2 Warum

Mehr

Intelligente Energiekonzepte

Intelligente Energiekonzepte Intelligente Energiekonzepte für Industrie und Gewerbe Energiekonzepte Beratung Planung Projektbegleitung Effiziente Energienutzung für Industrie und Gewerbe Noch nie war es so wichtig wie heute, Energie

Mehr

Höper Technical Consulting

Höper Technical Consulting Messtechnik für Energiemanagement Systeme Wir bieten unseren Kunden zusammen mit unseren Partnern das folgende Leistungspaket an. Damit unsere Kunden es so bequem und einfach wie möglich haben, sind wir

Mehr