Kapitalmarkt-Performance. wertorientierte Unternehmensführung. deutschen Solarbranche. und. in der.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kapitalmarkt-Performance. wertorientierte Unternehmensführung. deutschen Solarbranche. und. in der. www.fas-ag.de"

Transkript

1 Kapitalmarkt-Performance und wertorientierte Unternehmensführung in der deutschen Solarbranche

2 Frankfurt Stuttgart Inhaltsverzeichnis Ausgangslage 3 Strategische Positionierung aus 5 Sicht des Kapitalmarkts Wertentwicklung und relevante Einflussfaktoren 7 Working Capital Management als Baustein 9 der wertorientierten Unternehmensführung Schlusswort 12 Kontakt 13

3 Ausgangslage Seit Inkrafttreten des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) am 1. April 2000 ist die Solarbranche in Deutschland erheblich gewachsen. In den letzten fünf Jahren wurde der Branchenumsatz von knapp 450 Mio. auf über 3,7 Mrd. gesteigert. Nach Schätzungen des Bundesverbands Solarwirtschaft wird bis zum Jahr 2020 ein Anstieg auf über 24 Mrd. erwartet. Deutsche Unternehmen investieren jährlich 500 Mio. in den Auf- und Ausbau ihrer Produktionsstätten, wobei die derzeitige Nachfrage immer noch nicht vollständig befriedigt werden kann. Laut dem "Renewables 2005: Global Status Report" haben die weltweiten Investitionen in Erneuerbare Energien im Jahr 2004 mit 30 Mrd. US-Dollar (2003: 20,3 Mrd. US-Dollar) einen neuen Rekord erreicht. Spitzenreiter sind neben den USA vor allem Japan und Deutschland, wobei insbesondere die Solarenergie mit einer weltweiten Steigerungsrate von durchschnittlich 60% pro Jahr ein enormes Wachstum verzeichnet. Durch das immense Wachstumspotential werden Unternehmen aus der Solarbranche am Kapitalmarkt zunehmend attraktiver. Dies eröffnet zusätzliche Finanzierungsquellen für die weitere Expansion. Dabei unterliegt die Branche starken Schwankungen: Nach dem anfänglichen Boom durch EEG und Ölpreissteigerung folgte ein Kursrückgang auf breiter Front. Erst 2004 konnten die deutschen Solarwerte wieder zulegen, zum Teil sogar deutlich stärker als der Markt. Zu diesem Zeitpunkt waren die Bedingungen für einen Börsengang sehr günstig. Daher wagten in den Jahren 2005 und 2006 viele Unternehmen den Schritt aufs Parkett. Unternehmen mit einer entsprechenden Bedeutung an den Finanzmärkten hinsichtlich Marktkapitalisierung und Wachstumsperspektiven werden zukünftig die Branche dominieren. Zu diesem Zweck wurde im Rahmen dieser Studie im ersten Schritt die strategische Positionierung der Unternehmen aus Sicht des Kapitalmarkts analysiert. In einer weitergehenden Analyse wurden zur Ableitung der Einflussfaktoren auf die Marktkapitalisierung die Auswirkungen von kurzund langfristigen Markterwartungen auf die Kursentwicklung untersucht. Durch die Kenntnis dieser Variablen lassen sich gezielt Maßnahmen zur nachhaltigen Unternehmenswertsteigerung ableiten. Ein wichtiger Schritt hin zu einer wertorientierten Unternehmensführung. Als ein wesentlicher Bestandteil der wertorientierten Unternehmensführung wird dabei das Working Capital Management angesehen. Mit dem aktiven Management der Kapitalbindung werden die Voraussetzungen für eine Optimierung des Kapitalbedarfs und damit der Kapitalstruktur geschaffen. Inwieweit die Solarunternehmen in den Bereichen Forderungs- und Vorratsmanagement bereits erfolgreich sind, wird im letzten Teil dieser Studie dargestellt. Gerade vor dem Hintergrund der Vielzahl der inzwischen notierten Unternehmen stellt sich die Frage, welche von diesen Unternehmen - auch zukünftig - eine nachhaltige Entwicklung aufweisen.

4 Strategische Positionierung aus Sicht des Kapitalmarkts Die Analyse der strategischen Positionierung aus Sicht des Kapitalmarkts erfolgt mit Hilfe der Strategic Control Map. Die Strategic Control Map ist eine grafische Darstellung der Marktbewertung sowie des Verhältnisses Marktwert zu Umsatz eines Unternehmens relativ zu seinen Mitbewerbern. Dabei erfolgt eine Einteilung in die Kategorien Focused Attackers, Industry Shapers, Second Tier und Integrated Size Players. Durch die Betrachtung von verschiedenen Zeitpunkten kann die Veränderung der Positionierung auf der strategischen Landkarte beobachtet werden. Gleichzeitig lassen sich in Abhängigkeit von der strategischen Positionierung verschiedene strategische Implikationen ableiten: Merkmale Focused Attackers Fokussierung auf Kerngeschäft Geringe Umsätze Limierte Kapitalbasis Relativ hohe Marktbewertung Hohes Prestige (Marke, Patente, ) Guter Zugang zum Kapitalmarkt Industry Shapers Idealsituation HoheUmsätze Überdurchschnittliche Marktbewertung Ausreichende Kapitalbasis um nicht aufgekauft zu werden und weiter zu wachsen Strategie Hohe Bewertung basiert auf hohen Erwartungen Starkes Umsatzwachstum notwendig Aufrechterhaltung der Technologieeuphorie Ziel: Aufstieg zum Industry Shaper Risiko: Abstieg zum Second Tier Laufender Nachweis der hohen Marktbewertung mit entsprechendem Wachstum Ziel: Weitere Stabilisierung der bereits bestehenden Position durch Umsatz- und Ertragswachstum Risiko: Abstieg in andere Quadranten Merkmale Strategie Second Tier Geringe Umsätze Geringe Marktbewertung Ursache: neu auf dem Markt, Marktbedeutung im Laufe der Zeit zurück gegangen oder konnten mit Veränderungen der Branche nicht mithalten Initialisierung eines Wertsteigerungskreislaufs Erhöhung Marktkapitalisierung (Vertrauen und Interesse der Anleger gewinnen) Sinnvolle Investitionen aus dem zusätzlichen Kapital tätigen Ziel: Aufstieg in andere Quadranten Integrated Size Players Hoher Umsatz Hohes Bilanzvolumen Niedrige Marktbewertung Häufige Ursachen: fehlende Zukunftsperspektiven oder Ertragsprobleme Steigerung Marktbewertung, um zu Industry Shapers zu werden Ziel: müssen für Anleger interessant werden, Perspektive bieten und das Vertrauen der Anleger gewinnen Risiko: Gefahr der Stagnation und Abstieg zu Second Tier 4

5 Marktwert/ Umsatz 30,00 25,00 20,00 Canadian Hydro D Focused Attackers SuntechPower Strategic Control Map - Gesamt Industry Shapers Für die Darstellung der relativen Marktbewertung wurden insgesamt 22 Unternehmen (davon 16 aus Deutschland) aus dem Bereich Regenerative Energien herangezogen. Die Strategic Control Map für die Jahre 2003 und 2005 ist in der folgenden Abbildung veranschaulicht. 15,00 10,00 EvergreenSolar BallardPower Systems Centrosolar AG 5,00 S econd Integrated Size Tier GamesaCorp. Players Vestas WindSystems Umsatz 0,00 int Hieraus wird ersichtlich, dass die deutschen Solarunternehmen insbesondere im internationalen Vergleich im Wesentlichen dem Second Tier zuzuordnen sind. Zur detaillierten Analyse erfolgt daher eine separate Betrachtung ausschließlich der deutschen Unternehmen. Marktwert/ Umsatz 10,00 Centrosolar AG 9,00 Focused 8,00 Attackers Strategic Control Map - Deutschland Industry Shapers 7,00 6,00 5,00 4,00 3,00 Solarparc AG Entrosolar EnergyAG S.A.G. Solarstrom AG ReineckePohlSunEnergy AG Q-Cells AG SolarworldAG S econd 2,00 Integrated Size Solar-Fabrik Tier SolonAG P layers Nordex AG Sunways AG ConergyAG 1,00 PhönixSonnenStrom AG REpower Systems AG Umsatz in T Durch die signifikanten Kurssteigerungen in den Plambeck NeueEnergien AG 0,00 Jahren 2003 bis 2005 stellt sich die Entwicklung der SunlineAG strategischen Positionierung auf den ersten Blick vorwiegend positiv dar. Sowohl Marktkapitalisierung als auch das Verhältnis Marktwert / Umsatz haben sich merklich erhöht. Gleichzeitig ist jedoch ersichtlich, dass sich selbst bei dieser Betrachtung nur zwei Unternehmen als Industry Shaper etablieren konnten. Ein Großteil der Unternehmen ist auch hier dem Second Tier zuzuordnen und nur einer relativ geringen Anzahl gelang der Aufstieg zu den Integrated Size Players oder den Focused Attackers

6 Wertentwicklung und relevante Einflussfaktoren Die im vorstehenden Kapital aufgezeigte positive Entwicklung der Marktkapitalisierung der Solarunternehmen bedarf einer dezidierten Analyse. Grundsätzlich erscheint es beispielsweise denkbar, dass sich die Erhöhung der Marktkapitalisierung lediglich auf Grund der allgemeinen Kapitalmarkt- oder Branchenentwicklung ergeben hat. Damit kommt es zwar auf den ersten Blick zur Verbesserung der Positionierung der Unternehmen. Unternehmensindividuelle Faktoren und Maßnahmen zur (weiteren) Verbesserung der strategischen Positionierung finden jedoch keine ausreichende Berücksichtigung. Zur Aufspaltung der verschiedenen Einflussgrößen dient das Instrument der TRS-Dekomposition (Total Return to Shareholders). Die TRS-Dekomposition analysiert die Entwicklung der Gesamtrendite eines Unternehmens aus Aktionärssicht in der Vergangenheit. Diese Gesamtrendite besteht zum einen aus Aktienkursveränderungen, zum anderen aus ausgeschütteten Dividenden. Durch Anwendung der TRS-Dekomposition wird transparent, ob die Performance am Kapitalmarkt eher von kurzfristigen oder langfristigen Erwartungen getrieben wird oder eine Folge der allgemeinen Marktentwicklung ist. Zu diesem Zweck wird der TRS in insgesamt vier Komponenten zerlegt: Delta Financial Markets (DFM) Diese Komponente beschreibt die Entwicklung der Gesamtmarktrendite. Bei der Gesamtmarktrendite handelt es sich um die durchschnittliche Rendite des Marktes bzw. der Branche, dem/der das betrachtete Unternehmen zugeordnet werden kann. Diese Größe ist vom Management nicht beeinflussbar. Relative Dividendenrendite (DC/I) Die Relative Dividendenrendite gibt Auskunft über die Dividendenpolitik des Unternehmens. Von den vier angeführten Komponenten des TRS ist sie am unwesentlichsten, da die Dividende bei den meisten Aktiengesellschaften, im Vergleich zur Kurssteigerung, eher niedrig ausfällt. Long-Term Delta in Expectations of Economic Performance (LT DEEP) Die vierte Komponente des TRS beschreibt die Veränderung der langfristigen Wachstumserwartungen an das Unternehmen. Sie basiert auf der Veränderung des Kurs-Gewinn-Verhältnisses, also dem Verhältnis von Aktienkurs zu Gewinn pro Aktie, im Betrachtungszeitraum. Von den vier beschriebenen Komponenten sind generell die beiden letzten am bedeutendsten, da sie die größte Auswirkung auf die Gesamtrendite haben und vom Management direkt beeinflussbar sind. Short-Term Delta in Expectations of Economic Performance (ST DEEP) Diese Kennzahl repräsentiert die Veränderung der kurzfristigen Gewinnerwartungen an das Unternehmen. Sie wird grundsätzlich aus der Veränderung des geschätzten Gewinns pro Aktie im Betrachtungszeitraum ermittelt. 6

7 Für die TRS-Analyse wurden 13 Unternehmen aus der Branche der Erneuerbaren Energien herangezogen (davon 7 Solarunternehmen): % Ø= Plambeck Neue Energien AG Ballard Power Systems Inc. REpower Systems AG Vestas Wind Systems A/S TRS- Werte im Überblick Gamesa Corporación Tecnológica, S.A. S.A.G. Solarstrom AG Canadian Hydro Dvelopers, Inc. 212 Solar-Fabrik AG 400 Solarparc AG 431 Sunways AG Evergreen Solar, Inc Solarworld AG Solon AG für Solartechnik Alle Unternehmen aus der Solarbranche haben im Betrachtungszeitraum vom bis zum eine teilweise deutliche Wertsteigerung erfahren. Dies insbesondere im Vergleich zu anderen Unternehmen im Bereich Regenerative Energien, die teilweise sogar Wertverluste in Kauf nehmen mussten. Insgesamt betrug die Wertsteigerung durchschnittlich 500%. Blendet man die beiden Top Performer aus, so verbleibt noch immer eine beeindruckende Durchschnittsrendite von 300%. Wie es zu dieser Entwicklung kam, zeigt die nachfolgende Grafik:. % 700 TRS - Dekomposition Branchendurchschnitt ( ) TRS ,00 94,86-0,02 487,68 599,17 499,17 Es zeigt sich, dass die hohe Gesamtrendite vor -83,38 allem von den langfristigen Erwartungen der Aktionäre (LT DEEP) in Höhe von 488% geprägt wird. Der Einfluss der Rendite des Gesamtmarkts (DFM) wirkt sich mit knapp 95% hingegen nicht so stark auf den TRS aus und wird durch die negative kurzfristige Gewinnerwartung (ST DEEP) in Höhe von 83% beinahe vollständig kompensiert. Hieraus ergeben sich zwei grundsätzliche strategische Implikationen für die betroffenen Unternehmen: Zum einen sind dem Markt die kurzfristigen Gewinnerwartungen transparent zu machen, um zukünftig den negativen Effekt auf den TRS zu vermeiden. Dies kann insbesondere durch entsprechende Umsatzausweitungen oder Effizienzsteigerungen erfolgen. Zum anderen muss die langfristige Markterwartung aufrechterhalten werden. Gelingt dies nicht, kann es zu deutlichen Kursrückgängen kommen. 0 Basiswert DFM DC/I ST DEEP LT DEEP aktueller Wert

8 Working Capital Management als Baustein der wertorientierten Eine nachhaltige Aktienkursentwicklung bedarf der Einführung einer wertorientierten Unternehmensführung bzw. der Einführung eines adäquaten Wertsteigerungsprogramms. Hierbei ergeben sich vier grundsätzliche Ansatzpunkte: Unternehmenswachstum Ergebnissteigerung Optimierung der Vermögensstruktur Optimierung der Kapitalstruktur Ein Teilbereich der Verbesserung der Vermögensstruktur ist das Working Capital Management. Ziel eines erfolgreichen Working Capital Managements ist es, Vorräte, Forderungen und Verbindlichkeiten im Gleichgewicht zu halten, um dadurch die preiswerteste Finanzierungsquelle im Unternehmen zu nutzen. Durch die Verringerung des betrieblich gebundenen Kapitals und einem optimalen Liquiditätsmanagement wird die Kapitalrentabilität verbessert und der Unternehmenswert gesteigert. Zusätzlich wird das Unternehmenswachstum nachhaltig gefördert, da durch die Optimierung der Innenfinanzierung die Möglichkeiten zur Außenfinanzierung verbessert werden. Idee. Ausdauer. Zur Analyse der Vermögensstruktur in den Unternehmen der Solarbranche wurden die folgenden zwei Kennzahlen ausgewählt: Days Sales Outstanding (Debitorenlaufzeit) Die Kennzahl Days Sales Outstanding (DSO) berechnet sich auf Basis folgender Formel: Inventory Turnover (Vorratsumschlagshäufigkeit) Der Inventory Turnover lässt sich anhand der folgenden Formel berechnen: DSO= Ø Forderungsbestand * 365 Tage Jahresumsatz Inventory Turnover = Umsatz Ø Bestand an Vorräten Ziel des Working Capital Managements im Bereich Forderungen ist die Kennzahl möglichst niedrig zu halten. Aus einem geringen Forderungsbestand und damit einer geringen Kapitalbindung resultiert eine entsprechend höhrere Liquidität. Ziel des Working Capital Managements im Bereich Vorräte erscheint auf den ersten Blick einen möglichst hohen Inventory Turnover zu erzielen. Dieser reflektiert einen niedrigen Bestand an Vorräten und somit eine geringe Kapitalbindung sowie wenig Kapitalbindungs- und Lagerkosten. Jedoch darf gerade in der Solarbranche die Bestandsreduzierung nicht das alleinige Maß der Dinge sein. Stattdessen ist ein Pareto-Optimum zwischen Lieferfähigkeit und Bestandsreduzierung zu erreichen. 8

9 Unternehmensführung Die Berechnung der Kennzahlen Days Sales Outstanding (DSO) und Inventory Turnover erfolgte für 12 bzw. 18 Unternehmen in den Jahren 2003 bzw Die nachfolgende Grafik verdeutlicht die Entwicklung des DSO im Zeitablauf. Days Sales Outstanding Solar-Fabrik AG Solarworld AG Sunways AG Phönix SonnenStrom AG ErsolSolar Energy AG Nordex AG* ReineckePohlSunEnergyAG* Q-Cells AG* Sunline AG RenewableEnergy Corp.* Evergreen Solar, Inc. Solon AG für Solartechnik Conergy AG* S.A.G. Solarstrom AG Vestas Wind Systems, Inc. REpower Systems AG Balard Power Systems, Inc. Centrosolar AG* Ø 2005=42 Ø 2003= * keine Daten für 2003verfügbar Tage Insgesamt hat sich über den Betrachtungszeitraum die durchschnittliche Außenstandsdauer von 60 auf 42 Tage reduziert. Dazu haben nahezu alle betrachteten Unternehmen beigetragen. Auffällig ist, dass die Industry Shapers teilweise deutlich unter dem Durchschnitt von 42 Tagen liegen. Insbesondere die Solarworld AG, deren DSO beinahe um das Vierfache gesunken ist, hat auch die positivste Entwicklung in der strategischen Positionierung erzielt. 9

10 Wie sich der Inventory Turnover der ausgewählten Unternehmen in den Jahren 2003 und 2005 darstellt, verdeutlicht die nachstehende Abbildung. Inventory Turnover S.A.G. Solarstrom AG Balard Power Systems, Inc. Centrosolar AG* Vestas Wind Systems, Inc. Nordex AG* SolarworldAG Sunline AG Solar-Fabrik AG ErsolSolar Energy AG REpower Systems AG Renewable Energy Corp.* SolonAG für Solartechnik Q-Cells AG* Sunways AG EvergreenSolar, Inc. ReineckePohlSunEnergyAG* ConergyAG* Phönix SonnenStrom AG Ø 2003=6 Ø 2005= Tage *keine Daten für 2003verfügbar Die Vorratsumschlagshäufigkeit konnte im Betrachtungszeitraum im Durchschnitt von 6 auf 9 um 50% gesteigert werden. Bei dieser Kenngröße sind jedoch zwei wesentliche Faktoren zu beachten: Zum einen sind die Geschäftsmodelle in der Solarbranche teilweise nicht eins zu eins vergleichbar. Dies führt zwangsweise zu unterschiedlichen Vorratsumschlagshäufigkeiten. Zum anderen geht auf Grund der Rohstoffknappheit in der Branche die Liefersicherheit und damit die Absicherung von zukünftigen Umsätzen vor der Bestandsreduzierung. Gleichwohl ist auch hier ersichtlich, dass die Industry Shapers sich wesentlich besser entwickelt haben als die Unternehmen im Second Tier. Auch hier kann als positives Beispiel die Solarworld AG erwähnt werden (Steigerung von 1,08 auf 5,41). 10

11 xxx x Schlusswort Eine umfassende Analyse der bisherigen Kapitalmarkt-Performance sowie der strategischen Ausgangslage ist für die Unternehmen der Solarbranche eine wesentliche Voraussetzung für ein nachhaltig erfolgreiches Bestehen am Kapitalmarkt, jedoch auch oder gerade auch auf den Realgütermärkten. Gerade der Sprung aus dem Second Tier in einen, auch für internationale Maßstände adäquaten Quadranten im Rahmen der Strategic Control Map wird für die zukünftigen Top Performer der Branche die essentielle Voraussetzung für eine nachhaltige zukünftige Entwicklung sein. Die enormen Wachstumsprognosen als bisheriger primärer Treiber der Aktienkursentwicklung bergen für die Solarbranche einerseits ein enormes Potential, bleiben aber andererseits auf Grund der anhaltenden Siliziumknappheit auf dem Markt und der Abhängigkeit von staatlichen Förderungen mit einer gewissen Unsicherheit behaftet. Die Strategie der Solarunternehmen muss daher in erster Linie darauf ausgerichtet sein, den Anlegern die Unsicherheit zu nehmen und eine Vertrauensbasis zu schaffen. Die im Zuge dessen erzielte Marktbewertung, die in den letzten drei Jahren hauptsächlich aus den zukünftigen Erwartungen der Anleger resultierte, muss jedoch mit einem entsprechend hohen Wachstum und einer entsprechenden Rendite für die Anleger gerechtfertigt werden. Das Management des Working Capital mit seinen Bestandteilen Forderungen, Vorräte und Verbindlichkeiten ist dabei in der operativen Umsetzung ein wichtiger Schritt zur Optimierung der Kapitalbindung im Unternehmen und damit zur nachhaltigen Unternehmenswertsteigerung. Gelingt es den Unternehmen der Solarbranche in Deutschland nicht, ihre Marktkapitalisierung oder zumindest die im Kurs-/Umsatz- Verhältnis reflektierten langfristigen Markterwartungen nachhaltig zu steigern oder zumindest durch Zusammenschlüsse untereinander eine international relevante Größe zu entwickeln, so ist zu befürchten, dass die deutschen Solarunternehmen früher oder später von den Big Playern am Markt verdrängt oder aufgekauft werden. Die Informationen in dieser Broschüre repräsentieren nur einen kleinen Ausschnitt der gesamten Analyseergebnisse der von der FAS AG durchgeführten Studie. Gerne bieten wir Ihnen eine Präsentation der Detailergebnisse an. Dabei ist auch eine Analyse des eigenen Unternehmens sowie von Vergleichsunternehmen möglich. Unternehmen, die nicht in der Studie enthalten sind und an einem Vergleich ihrer Daten mit den Ergebnissen dieser Studie interessiert sind, bieten wir ebenfalls an, mit uns Kontakt aufzunehmen.

12 Kontakt FAS AG Stuttgart Rotebühlplatz Stuttgart Fon / Fax / FAS AG Frankfurt am Main An der Welle Frankfurt Fon / Fax / Autoren der Studie: Ingo Weber Andreas Hofbauer Kathrin Erath Mitglied des Vorstands der FAS AG Consultant der FAS AG Consultant der FAS AG

Die Performance von Eneuerbare-Energien-Unternehmen DRZW-Konferenz Alternative Energien: Potenzial, Nutzung, Perspektiven Potsdam, 9.

Die Performance von Eneuerbare-Energien-Unternehmen DRZW-Konferenz Alternative Energien: Potenzial, Nutzung, Perspektiven Potsdam, 9. Die Performance von Eneuerbare-Energien-Unternehmen DRZW-Konferenz Alternative Energien: Potenzial, Nutzung, Perspektiven Potsdam, 9. Dezember 2010 Diana Afanasenko, M.Sc. Dipl.-Kffr. Anna Kryvko Otto-von-Guericke-Universität

Mehr

Solarmarkt - Status und Trends - Prof. Dr. Peter Heck Institut für angewandtes Stoffstrommanagement (IfaS) Birkenfeld 28.09.2006

Solarmarkt - Status und Trends - Prof. Dr. Peter Heck Institut für angewandtes Stoffstrommanagement (IfaS) Birkenfeld 28.09.2006 Solarmarkt - Status und Trends - Prof. Dr. Peter Heck Institut für angewandtes Stoffstrommanagement (IfaS) Birkenfeld 28.09.2006 1 Erneuerbare Energien in Deutschland Anteil am Stromverbrauch: 10,2% Anteil

Mehr

Auf Business Intelligence und Business Analytics spezialisierte. Kunden planen hohe Investitionen in Reporting-Prozesse

Auf Business Intelligence und Business Analytics spezialisierte. Kunden planen hohe Investitionen in Reporting-Prozesse PRESSE-INFORMATION BI- 29-07- 15 LÜNENDONK - MARKTSTICHPROBE 2015: DER MARKT FÜR BUSINESS INTELLIGENCE UND BUSINESS ANALYTICS IN DEUTSCHLAND Auf Business Intelligence und Business Analytics spezialisierte

Mehr

2 Rentabilität. Ziele dieses Kapitels

2 Rentabilität. Ziele dieses Kapitels Rentabilität EBDL - Kennzahlen 2 Rentabilität Ziele dieses Kapitels Den Begriff Rentabilität verstehen und definieren können Eigenkapital-, Gesamtkapital- und Umsatzrentabilität berechnen und interpretieren

Mehr

Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für 2010

Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für 2010 Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für Anstieg der Umsatzerlöse um 2 Prozent auf 2,1 Mrd. Ursprüngliche Kostenprognose für deutlich unterschritten EBIT-Anstieg von 5 Prozent auf 1,1

Mehr

Private Equity meets Interim Management. Frankfurt, 14. Februar 2013

Private Equity meets Interim Management. Frankfurt, 14. Februar 2013 Private Equity meets Interim Management Frankfurt, 14. Februar 2013 Agenda Die DBAG stellt sich vor Private Equity im Überblick Wie können wir zusammenarbeiten? 3 6 14 2 Die Deutsche Beteiligungs AG auf

Mehr

Präsentation Journalisten-Call. Strategieprogramm onetui geht in nächste Phase - Der Konsolidierung folgt die Wachstumsoffensive

Präsentation Journalisten-Call. Strategieprogramm onetui geht in nächste Phase - Der Konsolidierung folgt die Wachstumsoffensive Präsentation Journalisten-Call Strategieprogramm onetui geht in nächste Phase - Der Konsolidierung folgt die Wachstumsoffensive Zukunftsgerichtete Aussagen Die vorliegende Präsentation enthält verschiedene

Mehr

Was sind Bezugsrechte und was underpricing sowie ipo? Florian Hinse 23.April 2007

Was sind Bezugsrechte und was underpricing sowie ipo? Florian Hinse 23.April 2007 Was sind Bezugsrechte und was underpricing sowie ipo? 23.April 2007 1 Gliederung 1. Was sind Bezugsrechte? 1.1 Definition 1.2 Begriffe im Zusammenhang mit Bezugsrechten 1.3 Rechnerischer Wert der Bezugsrechte

Mehr

Wie effizient ist der Kapitalmarkt?

Wie effizient ist der Kapitalmarkt? white paper 2006 Nr. 7 Wie effizient ist der Kapitalmarkt? Kapitalmarktinformationen zum Unternehmenswert bilden das Grundgerüst eines modernen wertorientierten Führungssystems. Die Kapitalmarkteffizienz

Mehr

Nachhaltig investieren

Nachhaltig investieren Nachhaltig investieren In Sonne, WInd, Wasser, Erdwärme und Desertec. von Dr. Peter Fath, Anka Leiner, Beate Sander 1. Auflage Nachhaltig investieren Fath / Leiner / Sander schnell und portofrei erhältlich

Mehr

Herzlich willkommen zum Fallstudienseminar Value Controlling! FS 8: ROI-Analyse und Shareholder Value-Management

Herzlich willkommen zum Fallstudienseminar Value Controlling! FS 8: ROI-Analyse und Shareholder Value-Management Jens Engelhardt, M. A. HSG Abteilung Bankmanagement und Controlling, Prof. Dr. Dres. h.c. Henner Schierenbeck WWZ der Universität Basel Herzlich willkommen zum Fallstudienseminar Value Controlling! FS

Mehr

Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung

Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung Jahresabschluss 2014 Medienmitteilung 13. Februar 2015 Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung Schindler hat die eingeschlagene Wachstumsstrategie erfolgreich weitergeführt und 2014 mit einem starken vierten

Mehr

RENIXX World Renewable Energy Industrial Index

RENIXX World Renewable Energy Industrial Index RENIXX World Renewable Energy Industrial Index Weltweiter Branchen-Aktienindex der Regenerativen Energiewirtschaft [Stand: 01.04.2014] www.iwr.de 1 Inhalt RENIXX World Berechnung, Umsetzung, WKN / ISIN

Mehr

D IE B ESTEN S TRATEGEN

D IE B ESTEN S TRATEGEN D IE B ESTEN S TRATEGEN COLOGNE STRATEGY GROUP QUARTERLY I/2001 DIE WACHSTUMSSTRATEGIEN DER BESTEN STRATEGEN Ergebnisse einer Untersuchung der Cologne Strategy Group DIE BESTEN STRATEGEN TREIBEN DEN WERT

Mehr

Bilanzpressekonferenz. 18. Februar 2011 Dr. Thomas A. Lange Vorsitzender des Vorstandes

Bilanzpressekonferenz. 18. Februar 2011 Dr. Thomas A. Lange Vorsitzender des Vorstandes Bilanzpressekonferenz 18. Februar 2011 Dr. Thomas A. Lange Vorsitzender des Vorstandes Übersicht Highlights 2010 Gesamtwirtschaftliche Rahmendaten Geschäftliche Entwicklung Alternatives Kreditportfolio

Mehr

LBBW Dividenden Strategie Euroland Sorgfältige Auswahl für glänzende Ergebnisse.

LBBW Dividenden Strategie Euroland Sorgfältige Auswahl für glänzende Ergebnisse. LBBW Dividenden Strategie Euroland Sorgfältige Auswahl für glänzende Ergebnisse. Fonds in Feinarbeit. Der LBBW Dividenden Strategie Euroland war einer der ersten Fonds, der das Kriterium Dividende in den

Mehr

Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013. Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender

Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013. Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013 Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender Geschäftsjahr 2013 Erfolgreiche Entwicklung in einem herausfordernden Jahr Nach verhaltenem

Mehr

KST Vermögensverwaltung Fonds

KST Vermögensverwaltung Fonds KST Vermögensverwaltung Fonds Miteigentumsfonds gemäß 20 InvFG Halbjahresbericht für das Halbjahr vom 1. Oktober 2010 bis 31. März 2011 Burgring 16, A-8010 Graz KST Vermögensverwaltung Fonds Seite 1 Security

Mehr

Private Equity meets Interim Management

Private Equity meets Interim Management International Interim Management Meeting 2013, Wiesbaden Private Equity meets Interim Management Wiesbaden, 24. November 2013 Agenda Private Equity im Überblick 3 Mögliche Symbiose zwischen IM und PE 9

Mehr

DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex

DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex Investment mit Puffer In Zeiten, in denen Gewinne aus reinen Aktienportfolios unsicher sind, bevorzugen Anleger Produkte mit einer höheren Rendite bei

Mehr

Facebook-Analyse von. Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse. www.aktien-strategie24.de. tom - Fotolia.com

Facebook-Analyse von. Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse. www.aktien-strategie24.de. tom - Fotolia.com Facebook-Analyse von Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse tom - Fotolia.com www.aktien-strategie24.de 1 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein... 3 2. Kursentwicklung... 5 3. Fundamental...

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. 20. Mai 2010. Die Versicherung auf Ihrer Seite.

PRESSEMITTEILUNG. Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. 20. Mai 2010. Die Versicherung auf Ihrer Seite. PRESSEMITTEILUNG BILANZ 2009 20. Mai 2010 Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. Die Versicherung auf Ihrer Seite. Ihre Gesprächspartner: Dr. Othmar Ederer Generaldirektor, Vorsitzender des Vorstandes

Mehr

Periodentabellen 2013

Periodentabellen 2013 Periodentabellen 2013 Periodentabelle für Anlageklassen Periodentabellen für Anlageklassen sind ein sehr anschauliches, graphisches Hilfsmittel zur Darstellung der jährlichen Rendite-Variabilität sowie

Mehr

Aus der Flut der Informationen jene herausfiltern, die zur richtigen Investitionsentscheidung führen.

Aus der Flut der Informationen jene herausfiltern, die zur richtigen Investitionsentscheidung führen. Aus der Flut der Informationen jene herausfiltern, die zur richtigen Investitionsentscheidung führen. 30 Fast wichtiger als die Beherrschung von Analyseinstrumenten ist das tiefe Verständnis für Geschäftsmodelle

Mehr

Working Capital Management

Working Capital Management Working Capital Management Strategischer Ansatz zur Unternehmensfinanzierung WCM strategischer Ansatz zur Unternehmensfinanzierung 1 Ausgangslage Finanzieren NACH der Krise bedeutet: Schwache Eigenkapitalausstattung

Mehr

PRESSE-INFORMATION NEU: LÜNENDONK -MARKTSTICHPROBE 2010 BUSINESS INTELLIGENCE ALS KERNKOMPETENZ DER MARKT SOFTWARE-ANBIETER IN DEUTSCHLAND

PRESSE-INFORMATION NEU: LÜNENDONK -MARKTSTICHPROBE 2010 BUSINESS INTELLIGENCE ALS KERNKOMPETENZ DER MARKT SOFTWARE-ANBIETER IN DEUTSCHLAND PRESSE-INFORMATION BI-26-08-10 NEU: LÜNENDONK -MARKTSTICHPROBE 2010 BUSINESS INTELLIGENCE ALS KERNKOMPETENZ DER MARKT FÜR SPEZIALISIERTE BUSINESS-INTELLIGENCE-STANDARD- SOFTWARE-ANBIETER IN DEUTSCHLAND

Mehr

UBS PERLES/PERLES Plus Investment mit reduziertem Risiko.

UBS PERLES/PERLES Plus Investment mit reduziertem Risiko. UBS PERLES/PERLES Plus Investment mit reduziertem Risiko. Performance PERLES ermöglichen Ihnen, einfach und effizient die Wertentwicklung eines Basiswertes nachzubilden. PERLES Plus bieten zudem eine bedingte

Mehr

Working Capital Management*

Working Capital Management* Performance Improvement Consulting Working Capital Management* Bessere Unternehmensperformance und erhöhte Liquidität für ein schnelleres Unternehmenswachstum Unternehmen sehen sich aufgrund der erhöhten

Mehr

Studie zu unabhängige Vermögensverwalter Die Großen erwirtschaften die Erträge, die Kleinen sind effizient

Studie zu unabhängige Vermögensverwalter Die Großen erwirtschaften die Erträge, die Kleinen sind effizient Studie zu unabhängige Vermögensverwalter Die Großen erwirtschaften die Erträge, die Kleinen sind effizient Eine Studie der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft App Audit zeigt, wie sich die Geschäftsmodelle

Mehr

Reine Optimierung... Kundenzahlungsziele. Lieferantenzahlungsziele

Reine Optimierung... Kundenzahlungsziele. Lieferantenzahlungsziele Reine Optimierung... Bestände Kundenzahlungsziele Lieferantenzahlungsziele... k ann sich negativ auswirken (Risiko) Produktionsengpässe Verlust von Umsätzen Höhere Kosten durch niedrigere Bestellmengen

Mehr

Sparplan schlägt Einmalanlage

Sparplan schlägt Einmalanlage Sparplan schlägt Einmalanlage Durch den Cost-Average-Effekt hat der DAX-Sparer seit Anfang des Jahrtausends die Nase deutlich vorne 29. Oktober 2013 Herausgeber: VZ VermögensZentrum GmbH Bleichstraße 52

Mehr

Working Capital Management schaffen Sie sich Liquiditätsspielräume! Erzielen Sie schnelle Erfolge mit SixSigmaWCM

Working Capital Management schaffen Sie sich Liquiditätsspielräume! Erzielen Sie schnelle Erfolge mit SixSigmaWCM Working Capital Management schaffen Sie sich Liquiditätsspielräume! Erzielen Sie schnelle Erfolge mit SixSigmaWCM SIXSIGMA Europe GmbH Theodor-Heuss-Ring 23 50668 Köln Tel. +49.221.77109.560 Fax +49.221.77109.31

Mehr

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart ConTraX Real Estate Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche ) Der Investmentmarkt im Bereich gewerbliche wurde im Jahr 2005 maßgeblich von ausländischen Investoren geprägt. Das wurde auch so erwartet.

Mehr

PRESSE-INFORMATION LÜNENDONK -MARKTSTICHPROBE 2010 DER MARKT FÜR SOFTWARE-ANBIETER IN DEUTSCHLAND: BI BIRGT NOCH ERHEBLICHES WACHSTUMSPOTENZIAL

PRESSE-INFORMATION LÜNENDONK -MARKTSTICHPROBE 2010 DER MARKT FÜR SOFTWARE-ANBIETER IN DEUTSCHLAND: BI BIRGT NOCH ERHEBLICHES WACHSTUMSPOTENZIAL PRESSE-INFORMATION BI-27-10-10 LÜNENDONK -MARKTSTICHPROBE 2010 DER MARKT FÜR SPEZIALISIERTE BUSINESS-INTELLIGENCE-STANDARD- SOFTWARE-ANBIETER IN DEUTSCHLAND: BI BIRGT NOCH ERHEBLICHES WACHSTUMSPOTENZIAL

Mehr

Name Kunde / Veranstaltung. UniDividendenAss Der Aktienfonds mit dividendenstarken Titeln. Frankfurt am Main Stand: Februar 2010

Name Kunde / Veranstaltung. UniDividendenAss Der Aktienfonds mit dividendenstarken Titeln. Frankfurt am Main Stand: Februar 2010 Name Kunde / Veranstaltung UniDividendenAss Der Aktienfonds mit dividendenstarken Titeln Frankfurt am Main Stand: Februar 2010 18.02.2010 2 Übersicht 1 Dividendenstarke Unternehmen und die Dividendenrendite

Mehr

Geschäftsjahr 2014/15

Geschäftsjahr 2014/15 Geschäftsjahr 2014/15 Pressegespräch 3. Juni 2015 Herzlich willkommen! www.voestalpine.com Ergebnisse und Highlights GJ 2014/15 2 03.06.2015 Bilanzpressekonferenz 2015 Geschäftsjahr 2014/15 Wirtschaftliches

Mehr

Lösungsvorschlag Unternehmensbewertung Wachstums AG. Prof. Dr. Bernhard Schwetzler

Lösungsvorschlag Unternehmensbewertung Wachstums AG. Prof. Dr. Bernhard Schwetzler Lösungsvorschlag Unternehmensbewertung Wachstums AG Bewertung der Wachstums AG Vorläufiger Finanzplan Jahr 1998 1999 2000 2001 2002 2003 Umsatzerlöse 52100 78500 102200 137600 187100 210000 Materialaufwand

Mehr

Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren

Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren - Analysebericht - München, im September 2013 Steinbeis Research Center for Financial Services Rossmarkt

Mehr

STUDIE DOMAIN SEKUNDÄRMARKT 3. QUARTAL 2012

STUDIE DOMAIN SEKUNDÄRMARKT 3. QUARTAL 2012 STUDIE DOMAIN SEKUNDÄRMARKT 3. QUARTAL Im 3. Quartal wurden die meisten Domains im Juli gehandelt, wobei der monetäre Umsatz im September am höchsten lag. Insgesamt wurden 8.181 Domains über Sedo verkauft.

Mehr

starker franken die schweiz profitiert von einem offenen kapitalmarkt

starker franken die schweiz profitiert von einem offenen kapitalmarkt starker franken die schweiz profitiert von einem offenen kapitalmarkt Informationsblatt 1: Negativzinsen und Kapitalverkehrskontrollen Das Wichtigste in Kürze: Über drei Viertel des täglich gehandelten

Mehr

RENIXX World Renewable Energy Industrial Index

RENIXX World Renewable Energy Industrial Index RENIXX World Renewable Energy Industrial Index Weltweiter Branchen-Aktienindex der Regenerativen Energiewirtschaft [Stand: 01.07.2011] www.iwr.de 1 Inhalt RENIXX World Berechnung, Umsetzung, WKN / ISIN

Mehr

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q3 2010

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q3 2010 RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q3 21 Statistik im Auftrag des Contracts for Difference Verband e. V. München, im ember 21 Steinbeis Research Center for

Mehr

Offenlegung gemäß 15a Offenlegungsverordnung per 31. Dezember 2013

Offenlegung gemäß 15a Offenlegungsverordnung per 31. Dezember 2013 2013 Offenlegung gemäß 15a Offenlegungsverordnung per 31. Dezember 2013 Umfassende Präsenz in Zentral- und Osteuropa Österreich Mitarbeiter: 15.659 Filialen: 236 Kunden: 0,9 Mio Filialen: 736 Kunden: 2,5

Mehr

Der Cost-Average Effekt

Der Cost-Average Effekt Der Cost-Average Effekt Einleitung Wie sollte ich mein Geld am besten investieren? Diese Frage ist von immerwährender Relevanz, und im Zuge des demographischen Wandels auch für Aspekte wie die private

Mehr

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 2009

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 2009 RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 29 Statistik im Auftrag des Contracts for Difference Verband e. V. München, im Juli 29 Steinbeis Research Center for

Mehr

Was die Continentale stark macht. Die Continentale Lebensversicherung in Zahlen Stand: Juli 2013. www.continentale.de

Was die Continentale stark macht. Die Continentale Lebensversicherung in Zahlen Stand: Juli 2013. www.continentale.de Was die stark macht Die Lebensversicherung in Zahlen Stand: Juli 2013 www.continentale.de Woran erkennt man eigentlich einen richtig guten Lebensversicherer? Natürlich müssen erst einmal die Zahlen stimmen.

Mehr

Wechselkursabsicherung

Wechselkursabsicherung STRATEGY IN PRACTICE Wechselkursabsicherung Von Nathan Lacaze und Philipp Meyer-Brauns, PhD Juni 2015 Währungsschwankungen können bedeutsamen Einfluss auf den Ertrag ausländischer Kapitalanlagen haben,

Mehr

Contracts for Difference (CFDs) Jahresvergleich 2011 2014 und Kennzahlen QIV-2014

Contracts for Difference (CFDs) Jahresvergleich 2011 2014 und Kennzahlen QIV-2014 STEINBEIS-HOCHSCHULE BERLIN Contracts for Difference (CFDs) Jahresvergleich 2011 2014 und Kennzahlen QIV-2014 Statistik im Auftrag des Contracts for Difference Verband e. V. München, im Januar 2015 Steinbeis

Mehr

Aufgabe 2: Instrumente des Konzerncontrollings. Dipl.-Ök. Christine Stockey

Aufgabe 2: Instrumente des Konzerncontrollings. Dipl.-Ök. Christine Stockey Aufgabe 2: Instrumente des Konzerncontrollings Dipl.-Ök. Christine Stockey Aufgabe 2a, 10 Punkte Definieren Sie die Umsatzrendite und die Eigenkapitalrendite und erläutern Sie deren Aussagen. Welcher Art

Mehr

BERICHT DES FONDSMANAGERS 1. Halbjahr 2015. Nielsen Global Value. 1. Halbjahr 2015: Unbeirrt weiter!

BERICHT DES FONDSMANAGERS 1. Halbjahr 2015. Nielsen Global Value. 1. Halbjahr 2015: Unbeirrt weiter! BERICHT DES FONDSMANAGERS 1. Halbjahr 2015 Nielsen Global Value 1. Halbjahr 2015: Unbeirrt weiter! Liebe Investoren und Partner, im ersten Halbjahr 2015 verzeichneten wir mit einem durchschnittlichen Aktienanteil

Mehr

Erfolgsfaktoren des Working Capital Managements

Erfolgsfaktoren des Working Capital Managements Erich Lies Erfolgsfaktoren des Working Capital Managements Optimierungsansätze der Financial Supply Chain Diplomica Verlag Erich Lies Erfolgsfaktoren des Working Capital Managements: Optimierungsansätze

Mehr

Discount-Zertifikate-Studie

Discount-Zertifikate-Studie Discount-Zertifikate-Studie Deutschland (März 2014) Zusammenfassung: 63,1 Prozent der 86.149 untersuchten Discount-Zertifikate haben sich über die jeweilige Produktlaufzeit besser entwickelt als der ihnen

Mehr

Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 31. Mai 2011

Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 31. Mai 2011 Hauptversammlung 2011 Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 31. Mai 2011 Hauptversammlung 2011 1 Geschäftsverlauf 2010 2 Strategische Entwicklung 3 Ausblick Geschäftsverlauf 2010 GFT auf

Mehr

Wirkungsstudie 2010 TYPISCH PLAKATWERBUNG: ABSATZFÖRDERUNG PUR OPTIMIERTE BUDGETVERTEILUNG STEIGENDE ABVERKÄUFE HÖHERER RETURN-ON-INVESTMENT

Wirkungsstudie 2010 TYPISCH PLAKATWERBUNG: ABSATZFÖRDERUNG PUR OPTIMIERTE BUDGETVERTEILUNG STEIGENDE ABVERKÄUFE HÖHERER RETURN-ON-INVESTMENT Wirkungsstudie 2010 TYPISCH PLAKATWERBUNG: ABSATZFÖRDERUNG PUR OPTIMIERTE BUDGEERTEILUNG STEIGENDE ABVERKÄUFE HÖHERER RETURN-ON-INVESTMENT im Media-Mix PLAKAT im MEDIA-MIX PUSHT DEN Absatz ist im Das Medium

Mehr

Dividendenpolitik. von Prof. Dr. Michael Adams Sommersemester 2010. Finanzierung Prof. Dr. M. Adams 1

Dividendenpolitik. von Prof. Dr. Michael Adams Sommersemester 2010. Finanzierung Prof. Dr. M. Adams 1 Finanzierung Kapitel 16: Dividendenpolitik von Prof. Dr. Michael Adams Sommersemester 2010 Finanzierung Prof. Dr. M. Adams 1 Was bekommen die Eigentümer? Anspruch auf den Gewinn des Unternehmens Aktienrückkäufe

Mehr

Hauptversammlung» Karlsruhe, 29. April 2015

Hauptversammlung» Karlsruhe, 29. April 2015 EnBW Energie Baden-Württemberg AG Hauptversammlung» Karlsruhe, 29. April 2015 Frank Mastiaux Vorsitzender des Vorstands EnBW Energie Baden-Württemberg AG Seit Mitte 2013: Strategie EnBW 2020 mit klarem

Mehr

Bausteine einer langfristigen Anlagestrategie

Bausteine einer langfristigen Anlagestrategie Bausteine einer langfristigen Anlagestrategie Teil 1: Welche Anlagestrategie passt zu mir? Teil 2: Welche Formen der Geldanlage gibt es? Teil 3: Welche Risiken bei der Kapitalanlage gibt es? Teil 4: Strukturierung

Mehr

Bewältigung von Krisen durch Working Capital Management (WCM) In jeder Unternehmensphase hat Liquidität eine sehr hohe Priorität

Bewältigung von Krisen durch Working Capital Management (WCM) In jeder Unternehmensphase hat Liquidität eine sehr hohe Priorität Bewältigung von Krisen durch Working Capital Management (WCM) In jeder Unternehmensphase hat Liquidität eine sehr hohe Priorität von: Matthias Mezger-Boehringer Was für den Menschen die Luft zum Atmen

Mehr

Plakate erzielen den höchsten ROI* *Return on Investment

Plakate erzielen den höchsten ROI* *Return on Investment Studie zur Absatzwirkung der Werbung e erzielen den höchsten ROI* *Return on Investment Durchführung BrandScience, Hamburg (D) Auftrag FAW, Frankfurt /Main (D) APG, Zürich (CH) Darum geht es. Ausgangslage

Mehr

Anlegen. Unsere Aktie. attraktive Rendite hohe Kursstabilität lohnendes Aktionärssparkonto

Anlegen. Unsere Aktie. attraktive Rendite hohe Kursstabilität lohnendes Aktionärssparkonto Anlegen Unsere Aktie attraktive Rendite hohe Kursstabilität lohnendes Aktionärssparkonto Unsere Aktie Unsere Bank verfügt traditionell über eine solide Eigenkapital-Basis, die wir in den letzten Jahren

Mehr

Barnabus Energy Inc. Spekulativ Kaufen (unverändert) Research-Update 18. Oktober 2005. Barnabus Energy Inc. Stärken und Chancen

Barnabus Energy Inc. Spekulativ Kaufen (unverändert) Research-Update 18. Oktober 2005. Barnabus Energy Inc. Stärken und Chancen Research-Update 18. Oktober 2005 Barnabus Energy Inc. Barnabus Energy Inc. Spekulativ Kaufen (unverändert) Stärken und Chancen Vollintegrierter Energiekonzern: Barnabus Energy ist im zukunftsträchtigen

Mehr

die valora aktie 150 finanzbericht Valora 2008 informationen für investoren 1 kursentwicklung

die valora aktie 150 finanzbericht Valora 2008 informationen für investoren 1 kursentwicklung 150 finanzbericht Valora 2008 die valora aktie 1 kursentwicklung Globale Börsenentwicklung. Das Börsenjahr 2008 war gekennzeichnet von grossen Verwerfungen an den Finanzmärkten. Die ersten Anzeichen massgeblicher

Mehr

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Jahresvergleich 2006-2009 und Q4 2009

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Jahresvergleich 2006-2009 und Q4 2009 RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Jahresvergleich 26-29 und Q4 29 Statistik im Auftrag des Contracts for Difference Verband e. V. München, im März 21 Steinbeis

Mehr

Institutionelle Investoren und österreichische Aktien im 1. Halbjahr 2011

Institutionelle Investoren und österreichische Aktien im 1. Halbjahr 2011 Institutionelle Investoren und österreichische Aktien im 1. Halbjahr 2011 Institutionelle Investoren und österreichische Aktien im 1. Halbjahr 2011 Neben heimischen Anlegern bleiben die Top-Investoren

Mehr

Die Börse - ein Zockerparadies? Anlegen oder Spekulieren. Christoph Schlienkamp, Bankhaus Lampe Research 12. November 2008

Die Börse - ein Zockerparadies? Anlegen oder Spekulieren. Christoph Schlienkamp, Bankhaus Lampe Research 12. November 2008 Die Börse - ein Zockerparadies? Anlegen oder Spekulieren Christoph Schlienkamp, Bankhaus Lampe Research 12. November 2008 Rechtlicher Hinweis Diese Ausarbeitung ist nur für den Empfänger bestimmt, dem

Mehr

VIP - Vermögensverwaltung in Perfektion. 2011 Raiffeisen Kapitalanlage-Gesellschaft m. b. H. 1

VIP - Vermögensverwaltung in Perfektion. 2011 Raiffeisen Kapitalanlage-Gesellschaft m. b. H. 1 1 Aus dem Leben eines Aktienfondsmanagers Mag. Günther Schmitt Salzburg, 19. Oktober 2011 Was macht eigentlich ein Aktienfondsmanager? Er verwaltet einen Fonds, in den Leute Geld eingezahlt haben mit dem

Mehr

11. Analyse der großen deutschen standardisierten Vermögensverwaltungen

11. Analyse der großen deutschen standardisierten Vermögensverwaltungen Studie 11. Analyse der großen deutschen standardisierten Vermögensverwaltungen München, im Dezember 2014 Update per 30.09.2014 www.fondsconsult.de Analyse der großen deutschen standardisierten Vermögensverwaltungen

Mehr

M&G Global Dividend Fund. für verschiedene Marktlagen

M&G Global Dividend Fund. für verschiedene Marktlagen M&G Global Dividend Fund für verschiedene Marktlagen Dividenden und Aktienkurse 1 gehen Hand in Hand In der Vergangenheit haben Unternehmen mit nachhaltigem Dividendenwachstum 2 in der Regel eine ausgezeichnete

Mehr

WGZ Sprint-Zertifikate

WGZ Sprint-Zertifikate ALLGEMEINES ZU WGZ BANK-ZERTIFIKATEN Stand: Dezember 2010 WGZ Sprint-Zertifikate ZERTIFIKATE AUF AKTIEN ODER INDIZES Werbemitteilung! Bitte lesen Sie den Hinweis am Ende des Dokuments! Produktbeschreibung

Mehr

2. BERICHT DES VORSTANDES AN DIE HAUPTVERSAMMLUNG GEMÄSS 202, 203 ABS. 2 S. 2 AKTG IN VERBINDUNG MIT 186 ABS. 3 SATZ 4, ABS

2. BERICHT DES VORSTANDES AN DIE HAUPTVERSAMMLUNG GEMÄSS 202, 203 ABS. 2 S. 2 AKTG IN VERBINDUNG MIT 186 ABS. 3 SATZ 4, ABS 2. BERICHT DES VORSTANDES AN DIE HAUPTVERSAMMLUNG GEMÄSS 202, 203 ABS. 2 S. 2 AKTG IN VERBINDUNG MIT 186 ABS. 3 SATZ 4, ABS. 4 SATZ 2 AKTG ZU PUNKT 7 DER TAGESORDNUNG (SCHAFFUNG EINES GENEHMIGTEN KAPITALS

Mehr

Geleitwort. Abbildungsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis

Geleitwort. Abbildungsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis IX Geleitwort Vorwort Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis V VI) IX XV XIX 1 Einleitung...1 1.1 Problemstellung 1 1.2 Gegenstand und Zielsetzung der Arbeit 4 1.3 Methodik und

Mehr

Hauptversammlung 2014

Hauptversammlung 2014 Hauptversammlung 2014 23. Mai 2014 www.xing.com DR. THOMAS VOLLMOELLER - CEO 2 INITIATIVEN ZUR REVITALISIERUNG DES WACHSTUMS Situation 2012: Rückläufige Wachstumsraten Initiativen 2013 2009 45,1 Mio. 29%

Mehr

Von der Globalisierung profitieren das Geschäftsmodell der HSH Nordbank. Hans Berger Business Lunch, HWWI 27. Februar 2008

Von der Globalisierung profitieren das Geschäftsmodell der HSH Nordbank. Hans Berger Business Lunch, HWWI 27. Februar 2008 Von der Globalisierung profitieren das Geschäftsmodell der HSH Nordbank Hans Berger Business Lunch, HWWI 27. Februar 2008 Geschäftsmodell fokussieren Wachstumschancen strategisch nutzen Banken in der Kritik

Mehr

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 2009

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 2009 RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 29 Statistik im Auftrag des Contracts for Difference Verband e. V. München, im Juli 29 Steinbeis Research Center for

Mehr

Gute Nacht Effekt für Sie und Ihre Kunden

Gute Nacht Effekt für Sie und Ihre Kunden Schroders Verbindung aus Tradition und Innovation Gute Nacht Effekt für Sie und Ihre Kunden Nur für professionelle Anleger und Berater 1/29 Schroders Verbindung aus Tradition und Innovation Familientradition

Mehr

Ist Erfolg in Private Equity wiederholbar? Ist Erfolg in Private Equity wiederholbar? Eine Untersuchung zur Persistenz von Alpha.

Ist Erfolg in Private Equity wiederholbar? Ist Erfolg in Private Equity wiederholbar? Eine Untersuchung zur Persistenz von Alpha. Ist Erfolg in Private Equity wiederholbar? Eine Untersuchung zur Persistenz von Alpha Executive Summary Die Idee der Wiederholbarkeit ist eines der Kernelemente einer Investition in Private Equity. Jüngste

Mehr

Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu. Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder

Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu. Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder Presse-Information Korntal-Münchingen, 6. März 2014 Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder Stuttgarter

Mehr

Zahlen 2014: Region kann sich weiterhin auf MBS verlassen

Zahlen 2014: Region kann sich weiterhin auf MBS verlassen Presse-Information Robert Heiduck Pressesprecher Mittelbrandenburgische 14459 Potsdam Telefon: (0331) 89-190 20 Fax: (0331) 89-190 95 pressestelle@mbs.de www.mbs.de Eigenheime: Mehr Kreditzusagen Geldanlage:

Mehr

Austrian Equity Day 29. Oktober 2013 Die Bedeutung des österreichischen Kapitalmarkts für die heimische Wirtschaft

Austrian Equity Day 29. Oktober 2013 Die Bedeutung des österreichischen Kapitalmarkts für die heimische Wirtschaft Austrian Equity Day 29. Oktober 2013 Die Bedeutung des österreichischen Kapitalmarkts für die heimische Wirtschaft Mag. Henriette Lininger Abteilungsleiterin Issuers & Market Data Services Status quo des

Mehr

Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen

Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen Die DAB Bank hat zum fünften Mal das Anlageverhalten von Frauen und Männern umfassend untersucht. Für die Frauen-Männer-Studie

Mehr

Zusammen sind wir stärker

Zusammen sind wir stärker Zusammen sind wir stärker Firmenbeschreibung Interactive Brokers Financial Products S.A. (IBFP) ist im Emissionsgeschäft für strukturierte Produkte in Deutschland tätig. Primär ist sie in der Ausgabe und

Mehr

PRESSE-INFORMATION NEU: LÜNENDONK -STUDIE 2012 FÜHRENDE IT-BERATUNGS- UND IT-SERVICE-UNTERNEHMEN

PRESSE-INFORMATION NEU: LÜNENDONK -STUDIE 2012 FÜHRENDE IT-BERATUNGS- UND IT-SERVICE-UNTERNEHMEN PRESSE-INFORMATION IT-13-09-12 NEU: LÜNENDONK -STUDIE 2012 FÜHRENDE IT-BERATUNGS- UND IT-SERVICE-UNTERNEHMEN IN DEUTSCHLAND Nach positivem Geschäftsjahr geringere Steigerungen erwartet Security und Mobile

Mehr

Lyxor ETFs auf MSCI World Sektor Indizes Weltweite Chancen durch Sektorallokation

Lyxor ETFs auf MSCI World Sektor Indizes Weltweite Chancen durch Sektorallokation Lyxor ETFs auf MSCI World Sektor Indizes Weltweite Chancen durch Sektorallokation Lyxor ETFs Deutschland & Österreich Heike Fürpaß-Peter Marie Keil-Mouy Folie 1 1. Von Sektor- und Länderallokation profitieren

Mehr

Die Idee: Partnerschaft auf Augenhöhe

Die Idee: Partnerschaft auf Augenhöhe Die Idee: 2013 spezialisierte sich die Regio Capital AG auf die Finanzierung des Autohandels. Fahrzeuge werden an den Autohandel über große Auktionshäuser versteigert und als Gebrauchtfahrzeuge wieder

Mehr

Kennzahlen 2. Finanzierungsarten 3. Finanzierungstheorie: 4 Investitionsmanagement 7. Innenfinanzierung & Dividendenpolitik 9 Unternehmensbewertung 9

Kennzahlen 2. Finanzierungsarten 3. Finanzierungstheorie: 4 Investitionsmanagement 7. Innenfinanzierung & Dividendenpolitik 9 Unternehmensbewertung 9 Kennzahlen 2 Finanzierungsarten 3 Finanzierungstheorie: 4 Investitionsmanagement 7 Innenfinanzierung & Dividendenpolitik 9 Unternehmensbewertung 9 Kreditfinanzierung und substitute 11 Berechnung des Kreditzinssatzes

Mehr

Hauptversammlung Geschäftsjahr 2014/2015

Hauptversammlung Geschäftsjahr 2014/2015 Hauptversammlung Geschäftsjahr 2014/2015 DIRK KALIEBE 24. Juli 2015 Im Geschäftsjahr 2013/2014 haben wir erstmals nach fünf Jahren die schwarze Null erreicht. Heidelberger Druckmaschinen AG 2 Im Geschäftsjahr

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr 4. November 2014 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 4. November 2014, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Auf fünf Punkte gehe

Mehr

ZIELSICHER INVESTIEREN EFG FINANCIAL PRODUCTS AKTIENANLEIHEN RENDITEOPTIMIERUNG

ZIELSICHER INVESTIEREN EFG FINANCIAL PRODUCTS AKTIENANLEIHEN RENDITEOPTIMIERUNG ZIELSICHER INVESTIEREN EFG FINANCIAL PRODUCTS AKTIENANLEIHEN RENDITEOPTIMIERUNG RENDITEOPTIMIERUNG INVESTIEREN IN STAGNIERENDE MÄRKTE Seit den massiven Kurseinbrüchen im Jahr 2008 konnten sich die nmärkte

Mehr

DSW Hamburger Anlegerforum. Dr. Tjark Schütte, Investor Relations Hamburg, 10. Dezember 2012

DSW Hamburger Anlegerforum. Dr. Tjark Schütte, Investor Relations Hamburg, 10. Dezember 2012 DSW Hamburger Anlegerforum Dr. Tjark Schütte, Investor Relations Hamburg, 10. Dezember 2012 Agenda 1 Deutsche Post DHL im Überblick 2 Mit unserer Strategie auf Kurs 3 Finanzergebnisse Q3 2012 4 Die Aktie

Mehr

2. Investmentprozess, Investmentphilosophie, 2.3 Investmentstil. Dr. Peter Dvorak

2. Investmentprozess, Investmentphilosophie, 2.3 Investmentstil. Dr. Peter Dvorak 2. Investmentprozess, Investmentphilosophie, Investmentstil 2.1 Investmentprozess 2.2 Investmentphilosophie 2.3 Investmentstil 2.1 Investmentprozess D er Investm ent- bzw. A nlageprozess beschreibt in

Mehr

TOP 25 der Managementberatungs-Unternehmen in Deutschland 2011

TOP 25 der Managementberatungs-Unternehmen in Deutschland 2011 TOP 25 der Managementberatungs-Unternehmen in Deutschland 2011 Unternehmen Umsatz in Deutschland in Mio. Euro Mitarbeiterzahl in Deutschland 2011 2010 2011 2010 2011 2010 1 McKinsey & Company Inc., Düsseldorf

Mehr

das höhere Volumen bei Wertpapierleihegeschäften und eine starke Kundennachfrage im Bondhandel und bei strukturierten Anleihen.

das höhere Volumen bei Wertpapierleihegeschäften und eine starke Kundennachfrage im Bondhandel und bei strukturierten Anleihen. Erstes Halbjahr 2012 mit zufriedenstellendem Ergebnis Wirtschaftliches Ergebnis von 313,8 Mio. Euro erzielt Harte Kernkapitalquote wieder auf 11,7 Prozent gesteigert Deka-Vermögenskonzept und Deka-BasisAnlage

Mehr

MPC Münchmeyer Petersen Capital AG Präsentation des CEO Ulf Holländer zur Hauptversammlung 2015. Hamburg, 25. Juni 2015

MPC Münchmeyer Petersen Capital AG Präsentation des CEO Ulf Holländer zur Hauptversammlung 2015. Hamburg, 25. Juni 2015 MPC Münchmeyer Petersen Capital AG Präsentation des CEO Ulf Holländer zur Hauptversammlung 2015 Hamburg, 25. Juni 2015 Kennzahlen GuV 2014 5 GuV 2014 EUR Tsd. 2013 EUR Tsd. Umsatz 34.518 29.449 Sonstige

Mehr

Crowdfunding Substitut oder Komplement zur Business Angel Finanzierung?

Crowdfunding Substitut oder Komplement zur Business Angel Finanzierung? E-Mail: unternehmensfuehrung@uni-trier.de www.unternehmensführung.uni-trier.de Crowdfunding Substitut oder Komplement zur Business Angel Finanzierung? Forschungssymposium Business Angels Investment Berlin,

Mehr

Zwischenbericht zum 30. Juni 2015

Zwischenbericht zum 30. Juni 2015 12. August 2015 Zwischenbericht zum 30. Juni 2015 Telefonkonferenz Presse Per Utnegaard, CEO Eindrücke Bilfinger befindet sich in schwieriger Zeit Vertrauen von Öffentlichkeit und Kapitalmarkt nach Gewinnwarnungen

Mehr

WGZ Discount-Zertifikate

WGZ Discount-Zertifikate ALLGEMEINES ZU WGZ BANK-ZERTIFIKATEN WGZ Discount-Zertifikate ZERTIFIKATE AUF AKTIEN ODER INDIZES Werbemitteilung! Bitte lesen Sie den Hinweis am Ende des Dokuments! Produktbeschreibung Das WGZ Discount-Zertifikat

Mehr

Präsentation Asset Management. Andreas Schlatter

Präsentation Asset Management. Andreas Schlatter Asset management Vertraulich Präsentation Asset Management Andreas Schlatter 12. Juni 2012 Asset Management als Tätigkeit Anlageuniversum Asset Manager als Intermediär Anleger - Kunden «Public» Markets

Mehr

PSA Peugeot Citroën. Finanzergebnisse des Konzerns 2004: Ziele erreicht Operative Marge IFRS: 4,5 % vom Umsatz

PSA Peugeot Citroën. Finanzergebnisse des Konzerns 2004: Ziele erreicht Operative Marge IFRS: 4,5 % vom Umsatz PSA Peugeot Citroën Finanzergebnisse des Konzerns : Ziele erreicht Operative Marge : 4,5 % vom Umsatz : WICHTIGE DATEN konnten die Absatzzahlen des Konzerns erneut gesteigert und die Markteinführungen

Mehr

Klöckner & Co SE 2011: Absatz und Umsatz deutlich gesteigert, Konzernergebnis leicht positiv

Klöckner & Co SE 2011: Absatz und Umsatz deutlich gesteigert, Konzernergebnis leicht positiv Pressemitteilung Klöckner & Co SE Am Silberpalais 1 47057 Duisburg Deutschland Telefon: +49 (0) 203-307-2050 Fax: +49 (0) 203-307-5025 E-Mail: thilo.theilen@kloeckner.de Internet: www.kloeckner.de Datum

Mehr