Kapitalmarkt-Performance. wertorientierte Unternehmensführung. deutschen Solarbranche. und. in der.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kapitalmarkt-Performance. wertorientierte Unternehmensführung. deutschen Solarbranche. und. in der. www.fas-ag.de"

Transkript

1 Kapitalmarkt-Performance und wertorientierte Unternehmensführung in der deutschen Solarbranche

2 Frankfurt Stuttgart Inhaltsverzeichnis Ausgangslage 3 Strategische Positionierung aus 5 Sicht des Kapitalmarkts Wertentwicklung und relevante Einflussfaktoren 7 Working Capital Management als Baustein 9 der wertorientierten Unternehmensführung Schlusswort 12 Kontakt 13

3 Ausgangslage Seit Inkrafttreten des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) am 1. April 2000 ist die Solarbranche in Deutschland erheblich gewachsen. In den letzten fünf Jahren wurde der Branchenumsatz von knapp 450 Mio. auf über 3,7 Mrd. gesteigert. Nach Schätzungen des Bundesverbands Solarwirtschaft wird bis zum Jahr 2020 ein Anstieg auf über 24 Mrd. erwartet. Deutsche Unternehmen investieren jährlich 500 Mio. in den Auf- und Ausbau ihrer Produktionsstätten, wobei die derzeitige Nachfrage immer noch nicht vollständig befriedigt werden kann. Laut dem "Renewables 2005: Global Status Report" haben die weltweiten Investitionen in Erneuerbare Energien im Jahr 2004 mit 30 Mrd. US-Dollar (2003: 20,3 Mrd. US-Dollar) einen neuen Rekord erreicht. Spitzenreiter sind neben den USA vor allem Japan und Deutschland, wobei insbesondere die Solarenergie mit einer weltweiten Steigerungsrate von durchschnittlich 60% pro Jahr ein enormes Wachstum verzeichnet. Durch das immense Wachstumspotential werden Unternehmen aus der Solarbranche am Kapitalmarkt zunehmend attraktiver. Dies eröffnet zusätzliche Finanzierungsquellen für die weitere Expansion. Dabei unterliegt die Branche starken Schwankungen: Nach dem anfänglichen Boom durch EEG und Ölpreissteigerung folgte ein Kursrückgang auf breiter Front. Erst 2004 konnten die deutschen Solarwerte wieder zulegen, zum Teil sogar deutlich stärker als der Markt. Zu diesem Zeitpunkt waren die Bedingungen für einen Börsengang sehr günstig. Daher wagten in den Jahren 2005 und 2006 viele Unternehmen den Schritt aufs Parkett. Unternehmen mit einer entsprechenden Bedeutung an den Finanzmärkten hinsichtlich Marktkapitalisierung und Wachstumsperspektiven werden zukünftig die Branche dominieren. Zu diesem Zweck wurde im Rahmen dieser Studie im ersten Schritt die strategische Positionierung der Unternehmen aus Sicht des Kapitalmarkts analysiert. In einer weitergehenden Analyse wurden zur Ableitung der Einflussfaktoren auf die Marktkapitalisierung die Auswirkungen von kurzund langfristigen Markterwartungen auf die Kursentwicklung untersucht. Durch die Kenntnis dieser Variablen lassen sich gezielt Maßnahmen zur nachhaltigen Unternehmenswertsteigerung ableiten. Ein wichtiger Schritt hin zu einer wertorientierten Unternehmensführung. Als ein wesentlicher Bestandteil der wertorientierten Unternehmensführung wird dabei das Working Capital Management angesehen. Mit dem aktiven Management der Kapitalbindung werden die Voraussetzungen für eine Optimierung des Kapitalbedarfs und damit der Kapitalstruktur geschaffen. Inwieweit die Solarunternehmen in den Bereichen Forderungs- und Vorratsmanagement bereits erfolgreich sind, wird im letzten Teil dieser Studie dargestellt. Gerade vor dem Hintergrund der Vielzahl der inzwischen notierten Unternehmen stellt sich die Frage, welche von diesen Unternehmen - auch zukünftig - eine nachhaltige Entwicklung aufweisen.

4 Strategische Positionierung aus Sicht des Kapitalmarkts Die Analyse der strategischen Positionierung aus Sicht des Kapitalmarkts erfolgt mit Hilfe der Strategic Control Map. Die Strategic Control Map ist eine grafische Darstellung der Marktbewertung sowie des Verhältnisses Marktwert zu Umsatz eines Unternehmens relativ zu seinen Mitbewerbern. Dabei erfolgt eine Einteilung in die Kategorien Focused Attackers, Industry Shapers, Second Tier und Integrated Size Players. Durch die Betrachtung von verschiedenen Zeitpunkten kann die Veränderung der Positionierung auf der strategischen Landkarte beobachtet werden. Gleichzeitig lassen sich in Abhängigkeit von der strategischen Positionierung verschiedene strategische Implikationen ableiten: Merkmale Focused Attackers Fokussierung auf Kerngeschäft Geringe Umsätze Limierte Kapitalbasis Relativ hohe Marktbewertung Hohes Prestige (Marke, Patente, ) Guter Zugang zum Kapitalmarkt Industry Shapers Idealsituation HoheUmsätze Überdurchschnittliche Marktbewertung Ausreichende Kapitalbasis um nicht aufgekauft zu werden und weiter zu wachsen Strategie Hohe Bewertung basiert auf hohen Erwartungen Starkes Umsatzwachstum notwendig Aufrechterhaltung der Technologieeuphorie Ziel: Aufstieg zum Industry Shaper Risiko: Abstieg zum Second Tier Laufender Nachweis der hohen Marktbewertung mit entsprechendem Wachstum Ziel: Weitere Stabilisierung der bereits bestehenden Position durch Umsatz- und Ertragswachstum Risiko: Abstieg in andere Quadranten Merkmale Strategie Second Tier Geringe Umsätze Geringe Marktbewertung Ursache: neu auf dem Markt, Marktbedeutung im Laufe der Zeit zurück gegangen oder konnten mit Veränderungen der Branche nicht mithalten Initialisierung eines Wertsteigerungskreislaufs Erhöhung Marktkapitalisierung (Vertrauen und Interesse der Anleger gewinnen) Sinnvolle Investitionen aus dem zusätzlichen Kapital tätigen Ziel: Aufstieg in andere Quadranten Integrated Size Players Hoher Umsatz Hohes Bilanzvolumen Niedrige Marktbewertung Häufige Ursachen: fehlende Zukunftsperspektiven oder Ertragsprobleme Steigerung Marktbewertung, um zu Industry Shapers zu werden Ziel: müssen für Anleger interessant werden, Perspektive bieten und das Vertrauen der Anleger gewinnen Risiko: Gefahr der Stagnation und Abstieg zu Second Tier 4

5 Marktwert/ Umsatz 30,00 25,00 20,00 Canadian Hydro D Focused Attackers SuntechPower Strategic Control Map - Gesamt Industry Shapers Für die Darstellung der relativen Marktbewertung wurden insgesamt 22 Unternehmen (davon 16 aus Deutschland) aus dem Bereich Regenerative Energien herangezogen. Die Strategic Control Map für die Jahre 2003 und 2005 ist in der folgenden Abbildung veranschaulicht. 15,00 10,00 EvergreenSolar BallardPower Systems Centrosolar AG 5,00 S econd Integrated Size Tier GamesaCorp. Players Vestas WindSystems Umsatz 0,00 int Hieraus wird ersichtlich, dass die deutschen Solarunternehmen insbesondere im internationalen Vergleich im Wesentlichen dem Second Tier zuzuordnen sind. Zur detaillierten Analyse erfolgt daher eine separate Betrachtung ausschließlich der deutschen Unternehmen. Marktwert/ Umsatz 10,00 Centrosolar AG 9,00 Focused 8,00 Attackers Strategic Control Map - Deutschland Industry Shapers 7,00 6,00 5,00 4,00 3,00 Solarparc AG Entrosolar EnergyAG S.A.G. Solarstrom AG ReineckePohlSunEnergy AG Q-Cells AG SolarworldAG S econd 2,00 Integrated Size Solar-Fabrik Tier SolonAG P layers Nordex AG Sunways AG ConergyAG 1,00 PhönixSonnenStrom AG REpower Systems AG Umsatz in T Durch die signifikanten Kurssteigerungen in den Plambeck NeueEnergien AG 0,00 Jahren 2003 bis 2005 stellt sich die Entwicklung der SunlineAG strategischen Positionierung auf den ersten Blick vorwiegend positiv dar. Sowohl Marktkapitalisierung als auch das Verhältnis Marktwert / Umsatz haben sich merklich erhöht. Gleichzeitig ist jedoch ersichtlich, dass sich selbst bei dieser Betrachtung nur zwei Unternehmen als Industry Shaper etablieren konnten. Ein Großteil der Unternehmen ist auch hier dem Second Tier zuzuordnen und nur einer relativ geringen Anzahl gelang der Aufstieg zu den Integrated Size Players oder den Focused Attackers

6 Wertentwicklung und relevante Einflussfaktoren Die im vorstehenden Kapital aufgezeigte positive Entwicklung der Marktkapitalisierung der Solarunternehmen bedarf einer dezidierten Analyse. Grundsätzlich erscheint es beispielsweise denkbar, dass sich die Erhöhung der Marktkapitalisierung lediglich auf Grund der allgemeinen Kapitalmarkt- oder Branchenentwicklung ergeben hat. Damit kommt es zwar auf den ersten Blick zur Verbesserung der Positionierung der Unternehmen. Unternehmensindividuelle Faktoren und Maßnahmen zur (weiteren) Verbesserung der strategischen Positionierung finden jedoch keine ausreichende Berücksichtigung. Zur Aufspaltung der verschiedenen Einflussgrößen dient das Instrument der TRS-Dekomposition (Total Return to Shareholders). Die TRS-Dekomposition analysiert die Entwicklung der Gesamtrendite eines Unternehmens aus Aktionärssicht in der Vergangenheit. Diese Gesamtrendite besteht zum einen aus Aktienkursveränderungen, zum anderen aus ausgeschütteten Dividenden. Durch Anwendung der TRS-Dekomposition wird transparent, ob die Performance am Kapitalmarkt eher von kurzfristigen oder langfristigen Erwartungen getrieben wird oder eine Folge der allgemeinen Marktentwicklung ist. Zu diesem Zweck wird der TRS in insgesamt vier Komponenten zerlegt: Delta Financial Markets (DFM) Diese Komponente beschreibt die Entwicklung der Gesamtmarktrendite. Bei der Gesamtmarktrendite handelt es sich um die durchschnittliche Rendite des Marktes bzw. der Branche, dem/der das betrachtete Unternehmen zugeordnet werden kann. Diese Größe ist vom Management nicht beeinflussbar. Relative Dividendenrendite (DC/I) Die Relative Dividendenrendite gibt Auskunft über die Dividendenpolitik des Unternehmens. Von den vier angeführten Komponenten des TRS ist sie am unwesentlichsten, da die Dividende bei den meisten Aktiengesellschaften, im Vergleich zur Kurssteigerung, eher niedrig ausfällt. Long-Term Delta in Expectations of Economic Performance (LT DEEP) Die vierte Komponente des TRS beschreibt die Veränderung der langfristigen Wachstumserwartungen an das Unternehmen. Sie basiert auf der Veränderung des Kurs-Gewinn-Verhältnisses, also dem Verhältnis von Aktienkurs zu Gewinn pro Aktie, im Betrachtungszeitraum. Von den vier beschriebenen Komponenten sind generell die beiden letzten am bedeutendsten, da sie die größte Auswirkung auf die Gesamtrendite haben und vom Management direkt beeinflussbar sind. Short-Term Delta in Expectations of Economic Performance (ST DEEP) Diese Kennzahl repräsentiert die Veränderung der kurzfristigen Gewinnerwartungen an das Unternehmen. Sie wird grundsätzlich aus der Veränderung des geschätzten Gewinns pro Aktie im Betrachtungszeitraum ermittelt. 6

7 Für die TRS-Analyse wurden 13 Unternehmen aus der Branche der Erneuerbaren Energien herangezogen (davon 7 Solarunternehmen): % Ø= Plambeck Neue Energien AG Ballard Power Systems Inc. REpower Systems AG Vestas Wind Systems A/S TRS- Werte im Überblick Gamesa Corporación Tecnológica, S.A. S.A.G. Solarstrom AG Canadian Hydro Dvelopers, Inc. 212 Solar-Fabrik AG 400 Solarparc AG 431 Sunways AG Evergreen Solar, Inc Solarworld AG Solon AG für Solartechnik Alle Unternehmen aus der Solarbranche haben im Betrachtungszeitraum vom bis zum eine teilweise deutliche Wertsteigerung erfahren. Dies insbesondere im Vergleich zu anderen Unternehmen im Bereich Regenerative Energien, die teilweise sogar Wertverluste in Kauf nehmen mussten. Insgesamt betrug die Wertsteigerung durchschnittlich 500%. Blendet man die beiden Top Performer aus, so verbleibt noch immer eine beeindruckende Durchschnittsrendite von 300%. Wie es zu dieser Entwicklung kam, zeigt die nachfolgende Grafik:. % 700 TRS - Dekomposition Branchendurchschnitt ( ) TRS ,00 94,86-0,02 487,68 599,17 499,17 Es zeigt sich, dass die hohe Gesamtrendite vor -83,38 allem von den langfristigen Erwartungen der Aktionäre (LT DEEP) in Höhe von 488% geprägt wird. Der Einfluss der Rendite des Gesamtmarkts (DFM) wirkt sich mit knapp 95% hingegen nicht so stark auf den TRS aus und wird durch die negative kurzfristige Gewinnerwartung (ST DEEP) in Höhe von 83% beinahe vollständig kompensiert. Hieraus ergeben sich zwei grundsätzliche strategische Implikationen für die betroffenen Unternehmen: Zum einen sind dem Markt die kurzfristigen Gewinnerwartungen transparent zu machen, um zukünftig den negativen Effekt auf den TRS zu vermeiden. Dies kann insbesondere durch entsprechende Umsatzausweitungen oder Effizienzsteigerungen erfolgen. Zum anderen muss die langfristige Markterwartung aufrechterhalten werden. Gelingt dies nicht, kann es zu deutlichen Kursrückgängen kommen. 0 Basiswert DFM DC/I ST DEEP LT DEEP aktueller Wert

8 Working Capital Management als Baustein der wertorientierten Eine nachhaltige Aktienkursentwicklung bedarf der Einführung einer wertorientierten Unternehmensführung bzw. der Einführung eines adäquaten Wertsteigerungsprogramms. Hierbei ergeben sich vier grundsätzliche Ansatzpunkte: Unternehmenswachstum Ergebnissteigerung Optimierung der Vermögensstruktur Optimierung der Kapitalstruktur Ein Teilbereich der Verbesserung der Vermögensstruktur ist das Working Capital Management. Ziel eines erfolgreichen Working Capital Managements ist es, Vorräte, Forderungen und Verbindlichkeiten im Gleichgewicht zu halten, um dadurch die preiswerteste Finanzierungsquelle im Unternehmen zu nutzen. Durch die Verringerung des betrieblich gebundenen Kapitals und einem optimalen Liquiditätsmanagement wird die Kapitalrentabilität verbessert und der Unternehmenswert gesteigert. Zusätzlich wird das Unternehmenswachstum nachhaltig gefördert, da durch die Optimierung der Innenfinanzierung die Möglichkeiten zur Außenfinanzierung verbessert werden. Idee. Ausdauer. Zur Analyse der Vermögensstruktur in den Unternehmen der Solarbranche wurden die folgenden zwei Kennzahlen ausgewählt: Days Sales Outstanding (Debitorenlaufzeit) Die Kennzahl Days Sales Outstanding (DSO) berechnet sich auf Basis folgender Formel: Inventory Turnover (Vorratsumschlagshäufigkeit) Der Inventory Turnover lässt sich anhand der folgenden Formel berechnen: DSO= Ø Forderungsbestand * 365 Tage Jahresumsatz Inventory Turnover = Umsatz Ø Bestand an Vorräten Ziel des Working Capital Managements im Bereich Forderungen ist die Kennzahl möglichst niedrig zu halten. Aus einem geringen Forderungsbestand und damit einer geringen Kapitalbindung resultiert eine entsprechend höhrere Liquidität. Ziel des Working Capital Managements im Bereich Vorräte erscheint auf den ersten Blick einen möglichst hohen Inventory Turnover zu erzielen. Dieser reflektiert einen niedrigen Bestand an Vorräten und somit eine geringe Kapitalbindung sowie wenig Kapitalbindungs- und Lagerkosten. Jedoch darf gerade in der Solarbranche die Bestandsreduzierung nicht das alleinige Maß der Dinge sein. Stattdessen ist ein Pareto-Optimum zwischen Lieferfähigkeit und Bestandsreduzierung zu erreichen. 8

9 Unternehmensführung Die Berechnung der Kennzahlen Days Sales Outstanding (DSO) und Inventory Turnover erfolgte für 12 bzw. 18 Unternehmen in den Jahren 2003 bzw Die nachfolgende Grafik verdeutlicht die Entwicklung des DSO im Zeitablauf. Days Sales Outstanding Solar-Fabrik AG Solarworld AG Sunways AG Phönix SonnenStrom AG ErsolSolar Energy AG Nordex AG* ReineckePohlSunEnergyAG* Q-Cells AG* Sunline AG RenewableEnergy Corp.* Evergreen Solar, Inc. Solon AG für Solartechnik Conergy AG* S.A.G. Solarstrom AG Vestas Wind Systems, Inc. REpower Systems AG Balard Power Systems, Inc. Centrosolar AG* Ø 2005=42 Ø 2003= * keine Daten für 2003verfügbar Tage Insgesamt hat sich über den Betrachtungszeitraum die durchschnittliche Außenstandsdauer von 60 auf 42 Tage reduziert. Dazu haben nahezu alle betrachteten Unternehmen beigetragen. Auffällig ist, dass die Industry Shapers teilweise deutlich unter dem Durchschnitt von 42 Tagen liegen. Insbesondere die Solarworld AG, deren DSO beinahe um das Vierfache gesunken ist, hat auch die positivste Entwicklung in der strategischen Positionierung erzielt. 9

10 Wie sich der Inventory Turnover der ausgewählten Unternehmen in den Jahren 2003 und 2005 darstellt, verdeutlicht die nachstehende Abbildung. Inventory Turnover S.A.G. Solarstrom AG Balard Power Systems, Inc. Centrosolar AG* Vestas Wind Systems, Inc. Nordex AG* SolarworldAG Sunline AG Solar-Fabrik AG ErsolSolar Energy AG REpower Systems AG Renewable Energy Corp.* SolonAG für Solartechnik Q-Cells AG* Sunways AG EvergreenSolar, Inc. ReineckePohlSunEnergyAG* ConergyAG* Phönix SonnenStrom AG Ø 2003=6 Ø 2005= Tage *keine Daten für 2003verfügbar Die Vorratsumschlagshäufigkeit konnte im Betrachtungszeitraum im Durchschnitt von 6 auf 9 um 50% gesteigert werden. Bei dieser Kenngröße sind jedoch zwei wesentliche Faktoren zu beachten: Zum einen sind die Geschäftsmodelle in der Solarbranche teilweise nicht eins zu eins vergleichbar. Dies führt zwangsweise zu unterschiedlichen Vorratsumschlagshäufigkeiten. Zum anderen geht auf Grund der Rohstoffknappheit in der Branche die Liefersicherheit und damit die Absicherung von zukünftigen Umsätzen vor der Bestandsreduzierung. Gleichwohl ist auch hier ersichtlich, dass die Industry Shapers sich wesentlich besser entwickelt haben als die Unternehmen im Second Tier. Auch hier kann als positives Beispiel die Solarworld AG erwähnt werden (Steigerung von 1,08 auf 5,41). 10

11 xxx x Schlusswort Eine umfassende Analyse der bisherigen Kapitalmarkt-Performance sowie der strategischen Ausgangslage ist für die Unternehmen der Solarbranche eine wesentliche Voraussetzung für ein nachhaltig erfolgreiches Bestehen am Kapitalmarkt, jedoch auch oder gerade auch auf den Realgütermärkten. Gerade der Sprung aus dem Second Tier in einen, auch für internationale Maßstände adäquaten Quadranten im Rahmen der Strategic Control Map wird für die zukünftigen Top Performer der Branche die essentielle Voraussetzung für eine nachhaltige zukünftige Entwicklung sein. Die enormen Wachstumsprognosen als bisheriger primärer Treiber der Aktienkursentwicklung bergen für die Solarbranche einerseits ein enormes Potential, bleiben aber andererseits auf Grund der anhaltenden Siliziumknappheit auf dem Markt und der Abhängigkeit von staatlichen Förderungen mit einer gewissen Unsicherheit behaftet. Die Strategie der Solarunternehmen muss daher in erster Linie darauf ausgerichtet sein, den Anlegern die Unsicherheit zu nehmen und eine Vertrauensbasis zu schaffen. Die im Zuge dessen erzielte Marktbewertung, die in den letzten drei Jahren hauptsächlich aus den zukünftigen Erwartungen der Anleger resultierte, muss jedoch mit einem entsprechend hohen Wachstum und einer entsprechenden Rendite für die Anleger gerechtfertigt werden. Das Management des Working Capital mit seinen Bestandteilen Forderungen, Vorräte und Verbindlichkeiten ist dabei in der operativen Umsetzung ein wichtiger Schritt zur Optimierung der Kapitalbindung im Unternehmen und damit zur nachhaltigen Unternehmenswertsteigerung. Gelingt es den Unternehmen der Solarbranche in Deutschland nicht, ihre Marktkapitalisierung oder zumindest die im Kurs-/Umsatz- Verhältnis reflektierten langfristigen Markterwartungen nachhaltig zu steigern oder zumindest durch Zusammenschlüsse untereinander eine international relevante Größe zu entwickeln, so ist zu befürchten, dass die deutschen Solarunternehmen früher oder später von den Big Playern am Markt verdrängt oder aufgekauft werden. Die Informationen in dieser Broschüre repräsentieren nur einen kleinen Ausschnitt der gesamten Analyseergebnisse der von der FAS AG durchgeführten Studie. Gerne bieten wir Ihnen eine Präsentation der Detailergebnisse an. Dabei ist auch eine Analyse des eigenen Unternehmens sowie von Vergleichsunternehmen möglich. Unternehmen, die nicht in der Studie enthalten sind und an einem Vergleich ihrer Daten mit den Ergebnissen dieser Studie interessiert sind, bieten wir ebenfalls an, mit uns Kontakt aufzunehmen.

12 Kontakt FAS AG Stuttgart Rotebühlplatz Stuttgart Fon / Fax / FAS AG Frankfurt am Main An der Welle Frankfurt Fon / Fax / Autoren der Studie: Ingo Weber Andreas Hofbauer Kathrin Erath Mitglied des Vorstands der FAS AG Consultant der FAS AG Consultant der FAS AG

Die Performance von Eneuerbare-Energien-Unternehmen DRZW-Konferenz Alternative Energien: Potenzial, Nutzung, Perspektiven Potsdam, 9.

Die Performance von Eneuerbare-Energien-Unternehmen DRZW-Konferenz Alternative Energien: Potenzial, Nutzung, Perspektiven Potsdam, 9. Die Performance von Eneuerbare-Energien-Unternehmen DRZW-Konferenz Alternative Energien: Potenzial, Nutzung, Perspektiven Potsdam, 9. Dezember 2010 Diana Afanasenko, M.Sc. Dipl.-Kffr. Anna Kryvko Otto-von-Guericke-Universität

Mehr

Fragebogen zur Studie: Working Capital Management und die Steuerung des Working Capital in den DAX Unternehmen Deutschlands

Fragebogen zur Studie: Working Capital Management und die Steuerung des Working Capital in den DAX Unternehmen Deutschlands Fragebogen zur Studie: Working Capital Management und die Steuerung des Working Capital in den DAX Unternehmen Deutschlands Sehr geehrte Damen und Herren, für die Sicherstellung einer ausreichenden Liquidität

Mehr

Solarmarkt - Status und Trends - Prof. Dr. Peter Heck Institut für angewandtes Stoffstrommanagement (IfaS) Birkenfeld 28.09.2006

Solarmarkt - Status und Trends - Prof. Dr. Peter Heck Institut für angewandtes Stoffstrommanagement (IfaS) Birkenfeld 28.09.2006 Solarmarkt - Status und Trends - Prof. Dr. Peter Heck Institut für angewandtes Stoffstrommanagement (IfaS) Birkenfeld 28.09.2006 1 Erneuerbare Energien in Deutschland Anteil am Stromverbrauch: 10,2% Anteil

Mehr

Energiewende in Deutschland: Der Anfang einer neuen Aktienmarkt-Hype?

Energiewende in Deutschland: Der Anfang einer neuen Aktienmarkt-Hype? 1 Energiewende in Deutschland: Der Anfang einer neuen Aktienmarkt-Hype? Lehrstuhl für Volkswirtschaftslehre, insbesondere Monetäre Ökonomie Westfälische Wilhelms-Universität Münster 2 Günstige Rahmenbedingungen

Mehr

Von den höchsten Dividendenrenditen des DAX profitieren. DAX TOP 10 Zertifikat von -markets

Von den höchsten Dividendenrenditen des DAX profitieren. DAX TOP 10 Zertifikat von -markets Von den höchsten Dividendenrenditen des DAX profitieren DAX TOP 10 Zertifikat von -markets Stabile Erträge mit Dividendenwerten Historisch war es immer wieder zu beobachten, dass Aktiengesellschaften,

Mehr

Das Morningstar Rating

Das Morningstar Rating Das Morningstar Rating Mai 2013 2013 Morningstar, Inc. Alle Rechte vorbehalten. Die Informationen in diesem Dokument sind Eigentum von Morningstar, Inc. Die teilweise oder vollständige Vervielfältigung

Mehr

1. Ausgewählte erfolgs- und finanzwirtschaftliche Kennzahlen 2. Kennzahlenanalyse BASF

1. Ausgewählte erfolgs- und finanzwirtschaftliche Kennzahlen 2. Kennzahlenanalyse BASF MODUL 1 - Kennzahlen - 1. Ausgewählte erfolgs- und finanzwirtschaftliche Kennzahlen 2. Kennzahlenanalyse BASF Studies on Financial Analysis and Valuation Prof. Dr. Heike Langguth Prof. Dr. Rainer Stachuletz

Mehr

FAS-Studie. Working Capital. - ein Baustein zur wertorientierten Unternehmensführung -

FAS-Studie. Working Capital. - ein Baustein zur wertorientierten Unternehmensführung - FAS-Studie Working Capital - ein Baustein zur wertorientierten Unternehmensführung - Agenda I. Studie: Working Capital im internationalen Vergleich 1. Hintergründe der Studie 2. Einfluss des DSO 3. Einfluss

Mehr

Geschäftsjahr 2014/15

Geschäftsjahr 2014/15 Geschäftsjahr 2014/15 Pressegespräch 3. Juni 2015 Herzlich willkommen! www.voestalpine.com Ergebnisse und Highlights GJ 2014/15 2 03.06.2015 Bilanzpressekonferenz 2015 Geschäftsjahr 2014/15 Wirtschaftliches

Mehr

Die Bedeutung der Messen für die Hotellerie

Die Bedeutung der Messen für die Hotellerie 1 I Die Bedeutung der Messen für die Hotellerie Studie München, im Oktober 29 2 I Inhalt A. Vorbemerkungen 3 B. Wichtige Ergebnisse im Überblick 8 C. Die Bedeutung der Messen für die Hotellerie nach Messeplätzen

Mehr

Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013. Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender

Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013. Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013 Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender Geschäftsjahr 2013 Erfolgreiche Entwicklung in einem herausfordernden Jahr Nach verhaltenem

Mehr

DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex

DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex Investment mit Puffer In Zeiten, in denen Gewinne aus reinen Aktienportfolios unsicher sind, bevorzugen Anleger Produkte mit einer höheren Rendite bei

Mehr

100 Finanzkennzahlen. www.cometis-publishing.de

100 Finanzkennzahlen. www.cometis-publishing.de 100 Finanzkennzahlen Vorwort der Autoren Liebe Leser, die Verwendung und Interpretation von Kennzahlen gewinnt im täglichen Wirtschaftsleben zunehmend an Bedeutung. Investoren oder Kreditgeber prüfen die

Mehr

D IE B ESTEN S TRATEGEN

D IE B ESTEN S TRATEGEN D IE B ESTEN S TRATEGEN COLOGNE STRATEGY GROUP QUARTERLY I/2001 DIE WACHSTUMSSTRATEGIEN DER BESTEN STRATEGEN Ergebnisse einer Untersuchung der Cologne Strategy Group DIE BESTEN STRATEGEN TREIBEN DEN WERT

Mehr

Falls Sie Rückfragen zu der Studie haben sollten, so stehen wir Ihnen jederzeit via E-Mail unter studie@gerberich-consulting.com zur Verfügung.

Falls Sie Rückfragen zu der Studie haben sollten, so stehen wir Ihnen jederzeit via E-Mail unter studie@gerberich-consulting.com zur Verfügung. Sehr geehrte Teilnehmerin, sehr geehrter Teilnehmer, einer der zentralen Hebel ist die Optimierung des eingesetzten Kapitals für die Sicherstellung einer ausreichenden Liquidität aber auch die Verbesserung

Mehr

Die Ergebnisse basieren auf den Daten zu mobilen Transaktionen und Umsätzen, die im zanox Netzwerk erzielt wurden.

Die Ergebnisse basieren auf den Daten zu mobilen Transaktionen und Umsätzen, die im zanox Netzwerk erzielt wurden. zanox Mobile Performance Barometer 2015: Mobile Transaktionen erreichen einen neuen Höhepunkt im 4. Quartal 2014 (Smartphones und Tablets) mit Wachstumsraten von 128 % von September auf Oktober Tablets

Mehr

Die Börse - ein Zockerparadies? Anlegen oder Spekulieren. Christoph Schlienkamp, Bankhaus Lampe Research 12. November 2008

Die Börse - ein Zockerparadies? Anlegen oder Spekulieren. Christoph Schlienkamp, Bankhaus Lampe Research 12. November 2008 Die Börse - ein Zockerparadies? Anlegen oder Spekulieren Christoph Schlienkamp, Bankhaus Lampe Research 12. November 2008 Rechtlicher Hinweis Diese Ausarbeitung ist nur für den Empfänger bestimmt, dem

Mehr

Grundlagen der Unternehmensführung Lösungen Kapitel 6.2 Diskussionsfragen

Grundlagen der Unternehmensführung Lösungen Kapitel 6.2 Diskussionsfragen Grundlagen der Unternehmensführung Lösungen Kapitel 6.2 Diskussionsfragen Lösung 1: Das Controlling bei der QualityRent AG ist zentral organisiert. Es ist hierarchisch relativ hoch angesiedelt, direkt

Mehr

Aktionärsorientierte Führungsinformationen

Aktionärsorientierte Führungsinformationen white paper 2006 Nr. 8 Aktionärsorientierte Führungsinformationen Aktionäre erwarten eine risikogerechte Rendite auf ihrem finanziellen Engagement, d.h. dem Marktwert des Unternehmens. Der Unternehmenswert

Mehr

MSCI WORLD GARANTIE ZERTIFIK AT II W E LT W E I T E A K T I E N A N L A G E M I T A B S I C H E R U N G S G A R A N T I E

MSCI WORLD GARANTIE ZERTIFIK AT II W E LT W E I T E A K T I E N A N L A G E M I T A B S I C H E R U N G S G A R A N T I E MSCI WORLD GARANTIE ZERTIFIK AT II W E LT W E I T E A K T I E N A N L A G E M I T A B S I C H E R U N G S G A R A N T I E überlegen sie gerade ihren nächsten investmentschritt? Attraktive Aktien. Das fundamentale

Mehr

Ordentliche Hauptversammlung 2015

Ordentliche Hauptversammlung 2015 Ordentliche Hauptversammlung 2015 Wüstenrot & Württembergische AG Bericht des Vorstands Dr. Alexander Erdland Ludwigsburg, 11. Juni 2015 Agenda 1 Begrüßung 2 Strategische Aspekte im Spannungsfeld von Unternehmen,

Mehr

Kennzahlenanalyse. (Jahresüberschuss + Zinsaufwendungen)*100 / Gesamtkapital

Kennzahlenanalyse. (Jahresüberschuss + Zinsaufwendungen)*100 / Gesamtkapital Kennzahlenanalyse 1. Bilanz- und Erfolgskennzahlen - Eigenkapitalquote: [EKQ] (Eigenkapital * 100) / Fremdkapital Sollte größer als 50 sein, bei Wachstumsunternehmen kann man auch Abschläge hinnehmen.

Mehr

Wie effizient ist der Kapitalmarkt?

Wie effizient ist der Kapitalmarkt? white paper 2006 Nr. 7 Wie effizient ist der Kapitalmarkt? Kapitalmarktinformationen zum Unternehmenswert bilden das Grundgerüst eines modernen wertorientierten Führungssystems. Die Kapitalmarkteffizienz

Mehr

Das Morningstar Rating

Das Morningstar Rating Das Morningstar Rating Oktober 2006 2006 Morningstar, Inc. Alle Rechte vorbehalten. Die Informationen in diesem Dokument sind Eigentum von Morningstar, Inc. Die teilweise oder vollständige Vervielfältigung

Mehr

Executive Summary. Im Auge des Sturms Die Performance von Private Equity während der Finanzkrise

Executive Summary. Im Auge des Sturms Die Performance von Private Equity während der Finanzkrise Im Auge des Sturms Die Performance von Private Equity während der Finanzkrise Executive Summary Private Equity-Transaktionen konnten in der Finanzkrise 2008 eine Überrendite gegenüber vergleichbaren Investments

Mehr

Geleitwort. Abbildungsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis

Geleitwort. Abbildungsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis IX Geleitwort Vorwort Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis V VI) IX XV XIX 1 Einleitung...1 1.1 Problemstellung 1 1.2 Gegenstand und Zielsetzung der Arbeit 4 1.3 Methodik und

Mehr

Private Equity meets Interim Management. Frankfurt, 14. Februar 2013

Private Equity meets Interim Management. Frankfurt, 14. Februar 2013 Private Equity meets Interim Management Frankfurt, 14. Februar 2013 Agenda Die DBAG stellt sich vor Private Equity im Überblick Wie können wir zusammenarbeiten? 3 6 14 2 Die Deutsche Beteiligungs AG auf

Mehr

Rentabilität und Cashflow Lernziele des heutigen Tages

Rentabilität und Cashflow Lernziele des heutigen Tages Rentabilität und Lernziele des heutigen Tages Du berechnest selbstständig zwei wichtige Renditekennzahlen und Du kannst Rentabilität von Unternehmen auf Grund dieser Kennzahlen beurteilen. Mit Hilfe der

Mehr

Studienergebnisse Kurzfassung

Studienergebnisse Kurzfassung Working Capital "Cash for recovery" Studienergebnisse Kurzfassung Stuttgart/München, Mai 2009 Inhalt Zusammenfassung Aktuell erhöhtes Insolvenzrisiko bei niedrigem Cash-Angebot Gegenüber Vorjahr steigt

Mehr

Superfund. Systematisches Fondsmanagement. Superfund Absolute Return I

Superfund. Systematisches Fondsmanagement. Superfund Absolute Return I Systematisches Fondsmanagement Superfund Absolute Return I Das Investment der Zukunft Absolute-Return-Fonds haben das Potenzial, positive Erträge in jeder Marktlage zu erzielen, und das bei sehr geringen

Mehr

Wertorientierung im Controlling

Wertorientierung im Controlling Tagung des AK-Controlling Fachhochschule Trier Prof. Dr. Heike Langguth 2 Übersicht 1. Einleitung 2. Wertorientierung in den DAX30 Unternehmen 3. Wertorientiertes Controlling 4. Wertorientiertes Controlling

Mehr

Vom Kundenwert zum Unternehmenswert

Vom Kundenwert zum Unternehmenswert Zukunftsorientierte Analyse von Kundendaten Vom Kundenwert zum Unternehmenswert von Werner Maier Der Autor Dipl.-Ing. Werner Maier ist Geschäftsführender Gesellschafter der Wertsteigerungs-GmbH in Hamberg.

Mehr

Working Capital Management

Working Capital Management Working Capital Management Strategischer Ansatz zur Unternehmensfinanzierung WCM strategischer Ansatz zur Unternehmensfinanzierung 1 Ausgangslage Finanzieren NACH der Krise bedeutet: Schwache Eigenkapitalausstattung

Mehr

Reine Optimierung... Kundenzahlungsziele. Lieferantenzahlungsziele

Reine Optimierung... Kundenzahlungsziele. Lieferantenzahlungsziele Reine Optimierung... Bestände Kundenzahlungsziele Lieferantenzahlungsziele... k ann sich negativ auswirken (Risiko) Produktionsengpässe Verlust von Umsätzen Höhere Kosten durch niedrigere Bestellmengen

Mehr

Umsatzsteigerungsprogramm zur Ausschöpfung des vollen Potenzials Ihres Kundenstamms

Umsatzsteigerungsprogramm zur Ausschöpfung des vollen Potenzials Ihres Kundenstamms CUSTOMER REVENUE MAX Umsatzsteigerungsprogramm zur Ausschöpfung des vollen Potenzials Ihres Kundenstamms Organisches Wachstum im Handel ist Detailarbeit. Unsere Methodik hilft Ihnen, Ihr Geschäft umgehend

Mehr

PRESSE-INFORMATION LÜNENDONK -MARKTSTICHPROBE 2010 DER MARKT FÜR SOFTWARE-ANBIETER IN DEUTSCHLAND: BI BIRGT NOCH ERHEBLICHES WACHSTUMSPOTENZIAL

PRESSE-INFORMATION LÜNENDONK -MARKTSTICHPROBE 2010 DER MARKT FÜR SOFTWARE-ANBIETER IN DEUTSCHLAND: BI BIRGT NOCH ERHEBLICHES WACHSTUMSPOTENZIAL PRESSE-INFORMATION BI-27-10-10 LÜNENDONK -MARKTSTICHPROBE 2010 DER MARKT FÜR SPEZIALISIERTE BUSINESS-INTELLIGENCE-STANDARD- SOFTWARE-ANBIETER IN DEUTSCHLAND: BI BIRGT NOCH ERHEBLICHES WACHSTUMSPOTENZIAL

Mehr

PwC Liquiditätsreport: Österreichische Unternehmen mit enormem Cash-Bestand Geringe Investitionsbereitschaft der österreichischen Leitbetriebe

PwC Liquiditätsreport: Österreichische Unternehmen mit enormem Cash-Bestand Geringe Investitionsbereitschaft der österreichischen Leitbetriebe Presseaussendung Datum 12. Juni 2012 Kontakt Mag. Sabine Müllauer-Ohev Ami Leitung Corporate Communications PwC Österreich Tel. 01 / 50188-5100 sabine.muellauer@at.pwc.com PwC Liquiditätsreport: Österreichische

Mehr

Die 100 wichtigsten Finanzkennzahlen

Die 100 wichtigsten Finanzkennzahlen Die 100 wichtigsten Finanzkennzahlen Vorwort der Autoren Liebe Leser, die Verwendung und Interpretation von Kennzahlen gewinnt im täglichen Wirtschaftsleben zunehmend an Bedeutung. Investoren oder Kreditgeber

Mehr

3.6.1. Diversifikation

3.6.1. Diversifikation 3.6.1. Diversifikation Diversifikation ist die Streuung auf verschiedene Anlageklassen. Nicht alle Eier in ein Nest legen, sondern durch die Investition in unterschiedliche Anlageklassen deren Einzelrisiken

Mehr

PRESSE-INFORMATION NEU: LÜNENDONK -MARKTSTICHPROBE 2010 BUSINESS INTELLIGENCE ALS KERNKOMPETENZ DER MARKT SOFTWARE-ANBIETER IN DEUTSCHLAND

PRESSE-INFORMATION NEU: LÜNENDONK -MARKTSTICHPROBE 2010 BUSINESS INTELLIGENCE ALS KERNKOMPETENZ DER MARKT SOFTWARE-ANBIETER IN DEUTSCHLAND PRESSE-INFORMATION BI-26-08-10 NEU: LÜNENDONK -MARKTSTICHPROBE 2010 BUSINESS INTELLIGENCE ALS KERNKOMPETENZ DER MARKT FÜR SPEZIALISIERTE BUSINESS-INTELLIGENCE-STANDARD- SOFTWARE-ANBIETER IN DEUTSCHLAND

Mehr

Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung

Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung Jahresabschluss 2014 Medienmitteilung 13. Februar 2015 Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung Schindler hat die eingeschlagene Wachstumsstrategie erfolgreich weitergeführt und 2014 mit einem starken vierten

Mehr

BERICHT DES FONDSMANAGERS 3. Quartal 2015. Nielsen Global Value. 3. Quartal 2015: Blasen erkennt man im Nachhinein!

BERICHT DES FONDSMANAGERS 3. Quartal 2015. Nielsen Global Value. 3. Quartal 2015: Blasen erkennt man im Nachhinein! BERICHT DES FONDSMANAGERS 3. Quartal 2015 Nielsen Global Value 3. Quartal 2015: Blasen erkennt man im Nachhinein! Liebe Investoren und Partner, in den ersten neun Monaten 2015 verzeichneten wir mit einer

Mehr

Marktliquidität von Aktien

Marktliquidität von Aktien Marktliquidität von Aktien Inauguraldissertation zur Erlangung der Würde eines Doctor rerum oeconomicarum der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Universität Bern Lukas Roth Die Fakultät

Mehr

Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen

Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen Die DAB Bank hat zum fünften Mal das Anlageverhalten von Frauen und Männern umfassend untersucht. Für die Frauen-Männer-Studie

Mehr

Handlungsfelder Financial Management in der Rezession

Handlungsfelder Financial Management in der Rezession Header text IBM IBM Global Global Business Services Handlungsfelder Financial Management in der Rezession Handlungsfelder für den F&A-Bereich IBM Financial Management Consulting Thomas Hillek, Managing

Mehr

Bilanzmedienkonferenz 2015 Herzlich willkommen. BMK, 17. Februar 2015

Bilanzmedienkonferenz 2015 Herzlich willkommen. BMK, 17. Februar 2015 Bilanzmedienkonferenz 2015 Herzlich willkommen 1 Disclaimer Diese Präsentation enthält in die Zukunft gerichtete Aussagen oder Meinungen, die auf derzeitigen Annahmen und Prognosen der Unternehmensleitung

Mehr

2 Rentabilität. Ziele dieses Kapitels

2 Rentabilität. Ziele dieses Kapitels Rentabilität EBDL - Kennzahlen 2 Rentabilität Ziele dieses Kapitels Den Begriff Rentabilität verstehen und definieren können Eigenkapital-, Gesamtkapital- und Umsatzrentabilität berechnen und interpretieren

Mehr

H E R Z L I C H W I L L K O M M E N H A U P T V E R S A M M L U N G

H E R Z L I C H W I L L K O M M E N H A U P T V E R S A M M L U N G H E R Z L I C H W I L L K O M M E N H A U P T V E R S A M M L U N G F R A N K F U R T A M M A I N 2 7. M Ä R Z 2 0 1 4 1 UNSERE BERICHTERSTATTUNG AN SIE Torsten Grede Strategische Weiterentwicklung der

Mehr

Debt-Equity-Swaps als alternatives kapitalmarktbasiertes Finanzierungsinstrument. Deutsches Eigenkapitalforum Herbst 2007

Debt-Equity-Swaps als alternatives kapitalmarktbasiertes Finanzierungsinstrument. Deutsches Eigenkapitalforum Herbst 2007 Debt-Equity-Swaps als alternatives kapitalmarktbasiertes Finanzierungsinstrument Stephan M. Heinemann, Taylor Wessing Dr. Oliver Rothley, Taylor Wessing Christian Niederle, Network Corporate Finance Deutsches

Mehr

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart ConTraX Real Estate Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche ) Der Investmentmarkt im Bereich gewerbliche wurde im Jahr 2005 maßgeblich von ausländischen Investoren geprägt. Das wurde auch so erwartet.

Mehr

Wertorientiertes Portfoliomanagement. Wertmaximierende Positionierung der strategischen Geschäftseinheiten eines Unternehmens

Wertorientiertes Portfoliomanagement. Wertmaximierende Positionierung der strategischen Geschäftseinheiten eines Unternehmens Wertorientiertes Portfoliomanagement Wertmaximierende Positionierung der strategischen Geschäftseinheiten eines Unternehmens Wertorientiertes Portfoliomanagement Stern Stewart & Co. unterstützt als strategischer

Mehr

I. Stiftungstag im Bistum Münster. Münster, 17. September 2011. Die 1. Bank-Adresse für Kirche und Caritas

I. Stiftungstag im Bistum Münster. Münster, 17. September 2011. Die 1. Bank-Adresse für Kirche und Caritas I. Stiftungstag im Bistum Münster Vermögensanlage für Stiftungen Münster, 17. September 2011 Rahmenbedingungen für Stiftungen DKM Stiftungskonzept Vermögensstrukturierung für die ewige Stiftung 2 Anlagevorschriften

Mehr

Umsatz der Schaeffler AG steigt auf über 13 Milliarden Euro

Umsatz der Schaeffler AG steigt auf über 13 Milliarden Euro Pressemitteilung Bilanzpressekonferenz 15. März 2016 Umsatz der Schaeffler AG steigt auf über 13 Milliarden Euro HERZOGENAURACH, 15. März 2016. Umsatz steigt um mehr als 9 % EBIT-Marge vor Sondereffekten

Mehr

13. DKM-Kapitalmarkt-Forum 26. November 2014. Andreas Brauer, DKM

13. DKM-Kapitalmarkt-Forum 26. November 2014. Andreas Brauer, DKM 13. DKM-Kapitalmarkt-Forum 26. November 2014 Mein Geld soll arbeiten - aber nicht zum Nulltarif! Ist die Aktie das Allheilmittel? Andreas Brauer, DKM Willkommen im Nullzinsumfeld 2 Aktuelle Renditen Anlagesegment

Mehr

Muster Anlagenbau GmbH

Muster Anlagenbau GmbH Rating-Simulation für Muster nlagenbau GmbH Datum: 29.06.2015 Rating-System R-ockpit Edition 2014 Seite 1 von 12 1 Grunddaten Firma: Muster nlagenbau GmbH Rechtsform: GmbH nsprechpartner: Manfred Muster

Mehr

Ratings, Style Box & Co. Alexander Ehmann, Fund Analyst Morningstar Deutschland GmbH Wien, 04. März 2007

Ratings, Style Box & Co. Alexander Ehmann, Fund Analyst Morningstar Deutschland GmbH Wien, 04. März 2007 Ratings, Style Box & Co. Alexander Ehmann, Fund Analyst Morningstar Deutschland GmbH Wien, 04. März 2007 Übersicht Das Morningstar Rating Morningstar Kategorien Kosten Risikobereinigte Rendite Berechnungszeitraum

Mehr

Periodentabellen 2013

Periodentabellen 2013 Periodentabellen 2013 Periodentabelle für Anlageklassen Periodentabellen für Anlageklassen sind ein sehr anschauliches, graphisches Hilfsmittel zur Darstellung der jährlichen Rendite-Variabilität sowie

Mehr

Sie haben sich bei Ihrer Versicherung für die Condor Lebensversicherung entschieden.

Sie haben sich bei Ihrer Versicherung für die Condor Lebensversicherung entschieden. 3. Analyse Ihrer Versicherungsgesellschaft 3.1 Allgemeine Informationen Sie haben sich bei Ihrer Versicherung für die Condor Lebensversicherung entschieden. Die CONDOR Lebensversicherung AG existiert seit

Mehr

Aufgabe 2: Instrumente des Konzerncontrollings. Dipl.-Ök. Christine Stockey

Aufgabe 2: Instrumente des Konzerncontrollings. Dipl.-Ök. Christine Stockey Aufgabe 2: Instrumente des Konzerncontrollings Dipl.-Ök. Christine Stockey Aufgabe 2a, 10 Punkte Definieren Sie die Umsatzrendite und die Eigenkapitalrendite und erläutern Sie deren Aussagen. Welcher Art

Mehr

Die versteckten Gewinner der Energiewende Lohnunterschiede im Bereich der Erneuerbaren Energien

Die versteckten Gewinner der Energiewende Lohnunterschiede im Bereich der Erneuerbaren Energien Aktuelle Berichte Die versteckten Gewinner der Energiewende Lohnunterschiede im Bereich der Erneuerbaren Energien Juli 2014 In aller Kürze Die vier Wirtschaftszweige mit den meisten Betrieben und Beschäftigten

Mehr

» Variable Vergütung. Zielerreichung und Auszahlung der variablen Vergütung für das Jahr 2012

» Variable Vergütung. Zielerreichung und Auszahlung der variablen Vergütung für das Jahr 2012 » Variable Vergütung Zielerreichung und Auszahlung der variablen Vergütung für das Jahr 2012 Variable Vergütung Zielerreichung und Auszahlung der variablen Vergütung für das Jahr 2012 Ziel der Erhebung»

Mehr

Deutschland-Check Nr. 32

Deutschland-Check Nr. 32 Umsetzung und Folgen der Energiewende Ergebnisse des IW-Unternehmervotums Bericht der IW Consult GmbH Köln, 14. September 2012 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer 21

Mehr

PremiumPLUS BONDPLUS: Rückblick Mai 2016* / Ausblick Juni 2016*

PremiumPLUS BONDPLUS: Rückblick Mai 2016* / Ausblick Juni 2016* PremiumPLUS BONDPLUS: Rückblick Mai 2016* / Ausblick Juni 2016* Rückblick Im Mai zeigten sich die internationalen Aktienmärkte gemischt. Die entwickelten Märkte (Europa, USA und Japan) waren zwischen 2

Mehr

Kienbaum-Studie zur variablen Vergütung in Österreich/Deutschland/Schweiz

Kienbaum-Studie zur variablen Vergütung in Österreich/Deutschland/Schweiz Pressemitteilung 8.2014 Kienbaum-Studie zur variablen Vergütung in Österreich/Deutschland/Schweiz Managergehälter in Österreich sinken Wien, 25. August 2014 Die Krise ist in Österreich immer noch spürbar:

Mehr

Inspiriert investieren

Inspiriert investieren EXTRACHANCEN NUTZEN Siemens Twin-Win-Zertifikate Performance steigern, Risiken minimieren! Twin-Win-Zertifikate Mit Siemens Twin-Win-Zertifikaten profitieren Sie sowohl von einem steigenden als auch leicht

Mehr

Studie zu unabhängige Vermögensverwalter Die Großen erwirtschaften die Erträge, die Kleinen sind effizient

Studie zu unabhängige Vermögensverwalter Die Großen erwirtschaften die Erträge, die Kleinen sind effizient Studie zu unabhängige Vermögensverwalter Die Großen erwirtschaften die Erträge, die Kleinen sind effizient Eine Studie der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft App Audit zeigt, wie sich die Geschäftsmodelle

Mehr

LBBW Dividenden Strategie Euroland Sorgfältige Auswahl für glänzende Ergebnisse.

LBBW Dividenden Strategie Euroland Sorgfältige Auswahl für glänzende Ergebnisse. LBBW Dividenden Strategie Euroland Sorgfältige Auswahl für glänzende Ergebnisse. Fonds in Feinarbeit. Der LBBW Dividenden Strategie Euroland war einer der ersten Fonds, der das Kriterium Dividende in den

Mehr

Aus der Flut der Informationen jene herausfiltern, die zur richtigen Investitionsentscheidung führen.

Aus der Flut der Informationen jene herausfiltern, die zur richtigen Investitionsentscheidung führen. Aus der Flut der Informationen jene herausfiltern, die zur richtigen Investitionsentscheidung führen. 30 Fast wichtiger als die Beherrschung von Analyseinstrumenten ist das tiefe Verständnis für Geschäftsmodelle

Mehr

Austrian Equity Day 29. Oktober 2013 Die Bedeutung des österreichischen Kapitalmarkts für die heimische Wirtschaft

Austrian Equity Day 29. Oktober 2013 Die Bedeutung des österreichischen Kapitalmarkts für die heimische Wirtschaft Austrian Equity Day 29. Oktober 2013 Die Bedeutung des österreichischen Kapitalmarkts für die heimische Wirtschaft Mag. Henriette Lininger Abteilungsleiterin Issuers & Market Data Services Status quo des

Mehr

Wirkungsstudie 2010 TYPISCH PLAKATWERBUNG: ABSATZFÖRDERUNG PUR OPTIMIERTE BUDGETVERTEILUNG STEIGENDE ABVERKÄUFE HÖHERER RETURN-ON-INVESTMENT

Wirkungsstudie 2010 TYPISCH PLAKATWERBUNG: ABSATZFÖRDERUNG PUR OPTIMIERTE BUDGETVERTEILUNG STEIGENDE ABVERKÄUFE HÖHERER RETURN-ON-INVESTMENT Wirkungsstudie 2010 TYPISCH PLAKATWERBUNG: ABSATZFÖRDERUNG PUR OPTIMIERTE BUDGEERTEILUNG STEIGENDE ABVERKÄUFE HÖHERER RETURN-ON-INVESTMENT im Media-Mix PLAKAT im MEDIA-MIX PUSHT DEN Absatz ist im Das Medium

Mehr

Herzlich willkommen zum Fallstudienseminar Value Controlling! FS 8: ROI-Analyse und Shareholder Value-Management

Herzlich willkommen zum Fallstudienseminar Value Controlling! FS 8: ROI-Analyse und Shareholder Value-Management Jens Engelhardt, M. A. HSG Abteilung Bankmanagement und Controlling, Prof. Dr. Dres. h.c. Henner Schierenbeck WWZ der Universität Basel Herzlich willkommen zum Fallstudienseminar Value Controlling! FS

Mehr

Fujitsu Siemens Computers GmbH

Fujitsu Siemens Computers GmbH Management Summary Fujitsu Siemens Computers GmbH Report Wirtschaftlichkeitsanalyse Einführung Linux - FSC Der Analysereport beinhaltet die Ergebnisse der Wirtschaftlichkeitsanalyse der Einführung des

Mehr

STUDIE DOMAIN SEKUNDÄRMARKT 3. QUARTAL 2012

STUDIE DOMAIN SEKUNDÄRMARKT 3. QUARTAL 2012 STUDIE DOMAIN SEKUNDÄRMARKT 3. QUARTAL Im 3. Quartal wurden die meisten Domains im Juli gehandelt, wobei der monetäre Umsatz im September am höchsten lag. Insgesamt wurden 8.181 Domains über Sedo verkauft.

Mehr

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q3 2010

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q3 2010 RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q3 21 Statistik im Auftrag des Contracts for Difference Verband e. V. München, im ember 21 Steinbeis Research Center for

Mehr

Für das Geschäftsjahr 2016 erwartet Beiersdorf für den Konzern ein Umsatzwachstum von 3-4% sowie eine leichte Verbesserung der EBIT-Umsatzrendite.

Für das Geschäftsjahr 2016 erwartet Beiersdorf für den Konzern ein Umsatzwachstum von 3-4% sowie eine leichte Verbesserung der EBIT-Umsatzrendite. PRESSEMITTEILUNG Beiersdorf weiter auf Wachstumskurs Umsatz und Ergebnis 2015 deutlich gesteigert Konzernumsatz wächst organisch um 3,0% (nominal 6,4%) EBIT-Umsatzrendite auf neuen Höchstwert von 14,4%

Mehr

Value Based Management

Value Based Management Value Based Management Vorlesung 9 Cashflow- und Kapitalkostenbestimmung PD. Dr. Louis Velthuis 06.01.2006 Wirtschaftswissenschaften PD. Dr. Louis Velthuis Seite 1 1 Einführung Cashflow- und Kapitalkostenbestimmung

Mehr

P R E S S E M I T T E I L U N G

P R E S S E M I T T E I L U N G P R E S S E M I T T E I L U N G CBRE GROUP, INC. MELDET UMSATZWACHSTUM VON 26% FÜR 2014 UND 25% FÜR DAS VIERTE QUARTAL 2014 - Bereinigter Gewinn je Aktie steigt 2014 um 17 Prozent; oder um 31 Prozent exklusive

Mehr

Kapitalmarktinformationen

Kapitalmarktinformationen Kapitalmarktinformationen Mit der Holcim Leadership Journey zielt Holcim auf eine Steigerung der Rendite auf dem investierten Kapital. Im Vordergrund stehen eine Verstärkung der Kundenorientierung und

Mehr

Sparplan schlägt Einmalanlage

Sparplan schlägt Einmalanlage Sparplan schlägt Einmalanlage Durch den Cost-Average-Effekt hat der DAX-Sparer seit Anfang des Jahrtausends die Nase deutlich vorne 29. Oktober 2013 Herausgeber: VZ VermögensZentrum GmbH Bleichstraße 52

Mehr

PRESSE-INFORMATION NEU: LÜNENDONK -STUDIE 2012 FÜHRENDE IT-BERATUNGS- UND IT-SERVICE-UNTERNEHMEN

PRESSE-INFORMATION NEU: LÜNENDONK -STUDIE 2012 FÜHRENDE IT-BERATUNGS- UND IT-SERVICE-UNTERNEHMEN PRESSE-INFORMATION IT-13-09-12 NEU: LÜNENDONK -STUDIE 2012 FÜHRENDE IT-BERATUNGS- UND IT-SERVICE-UNTERNEHMEN IN DEUTSCHLAND Nach positivem Geschäftsjahr geringere Steigerungen erwartet Security und Mobile

Mehr

Begriffe zur Detailanalyse

Begriffe zur Detailanalyse Begriffe zur Detailanalyse ANALYSE Interesse Das thescreener Sterne-Rating ist so angelegt, dass man schnell qualitativ einwandfreie Aktien, Branchen und Indizes erkennen kann. Das Rating-System verteilt

Mehr

Lösungsvorschlag Unternehmensbewertung Wachstums AG. Prof. Dr. Bernhard Schwetzler

Lösungsvorschlag Unternehmensbewertung Wachstums AG. Prof. Dr. Bernhard Schwetzler Lösungsvorschlag Unternehmensbewertung Wachstums AG Bewertung der Wachstums AG Vorläufiger Finanzplan Jahr 1998 1999 2000 2001 2002 2003 Umsatzerlöse 52100 78500 102200 137600 187100 210000 Materialaufwand

Mehr

ECM-Marktpotenzialanalyse 2011. Die Marktpotenziale und Kennzahlen der ECM-Märkte in Deutschland, Österreich und der Schweiz

ECM-Marktpotenzialanalyse 2011. Die Marktpotenziale und Kennzahlen der ECM-Märkte in Deutschland, Österreich und der Schweiz Die Marktpotenziale und Kennzahlen der ECM-Märkte in Deutschland, Österreich und der Schweiz 2 Autoren: Christoph Tylla, Analyst Christian Dlapka, Geschäftsführer Pentadoc Österreich Maximilian Gantner,

Mehr

Trader-Ausbildung. Teil 2 Fundamentalanalyse

Trader-Ausbildung. Teil 2 Fundamentalanalyse Trader-Ausbildung Teil 2 Fundamentalanalyse Teil 2 - Fundamentalanalyse - Was ist eine Aktie und wie entsteht ein Aktienkurs? - Wie analysiert man eine Aktie? - Top-Down Down-Ansatz - Bottom-Up Up-Ansatz

Mehr

Family Offices und Private Equity & Venture Capital

Family Offices und Private Equity & Venture Capital Family Offices und Private Equity & Venture Capital Ausgewählte Ergebnisse einer Marktstudie zur Private Equity-/ Venture Capital-Allokation deutscher Family Offices Prestel & Partner: 3. Family Office

Mehr

ERHEBUNG ZUM EXPORTKLIMA DER ERNEUERBARE-ENERGIEN-BRANCHE Ergebnisse. www.export-erneuerbare.de

ERHEBUNG ZUM EXPORTKLIMA DER ERNEUERBARE-ENERGIEN-BRANCHE Ergebnisse. www.export-erneuerbare.de ERHEBUNG ZUM EXPORTKLIMA DER ERNEUERBARE-ENERGIEN-BRANCHE Ergebnisse www.export-erneuerbare.de IMPRESSUM Herausgeber: Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena) Regenerative Energien Chausseestraße 8 a 0 Berlin

Mehr

Lyxor ETFs auf MSCI World Sektor Indizes Weltweite Chancen durch Sektorallokation

Lyxor ETFs auf MSCI World Sektor Indizes Weltweite Chancen durch Sektorallokation Lyxor ETFs auf MSCI World Sektor Indizes Weltweite Chancen durch Sektorallokation Lyxor ETFs Deutschland & Österreich Heike Fürpaß-Peter Marie Keil-Mouy Folie 1 1. Von Sektor- und Länderallokation profitieren

Mehr

Stuttgart, 15.4.2005

Stuttgart, 15.4.2005 P R E S S E M I T T E I L U N G Stuttgart, 15.4.2005 Topic: EUWAX AG erzielt Quartalsüberschuss im Rahmen der Jahresplanung 2005 Ergebnis je Aktie im 1. Quartal 2005 bei 0,76 (-36,2 % im Vorjahresvergleich)

Mehr

Finanzierungslösungen - bankenunabhängig

Finanzierungslösungen - bankenunabhängig 1 Finanzierungslösungen - bankenunabhängig 3 Beteiligungs- Finanzierungsanlässe, die sich den Unternehmen aktuell stellen: 1. Unternehmensnachfolge: Unternehmer und/oder Gründer möchte sich aus der Firma

Mehr

Photovoltaik und Solarthermie Marktentwicklung und Potenziale

Photovoltaik und Solarthermie Marktentwicklung und Potenziale Photovoltaik und Solarthermie Marktentwicklung und Potenziale Prof. Dr. Peter Heck Institut für angewandtes Stoffstrommanagement (IfaS( IfaS) Birkenfeld 20.10.2005 Sonnenenergie Potenzial der Sonne Quelle:

Mehr

Präsentation Journalisten-Call. Strategieprogramm onetui geht in nächste Phase - Der Konsolidierung folgt die Wachstumsoffensive

Präsentation Journalisten-Call. Strategieprogramm onetui geht in nächste Phase - Der Konsolidierung folgt die Wachstumsoffensive Präsentation Journalisten-Call Strategieprogramm onetui geht in nächste Phase - Der Konsolidierung folgt die Wachstumsoffensive Zukunftsgerichtete Aussagen Die vorliegende Präsentation enthält verschiedene

Mehr

Steigerung der vertrieblichen Leistungsfähigkeit

Steigerung der vertrieblichen Leistungsfähigkeit Steigerung der vertrieblichen Leistungsfähigkeit Ansatzpunkte für eine Zusammenarbeit mit Eleven Management Consulting Frankfurt am Main im September 2013 www.eleven-mc.com Unsere Erfahrung zeigt, dass

Mehr

Private Equity meets Interim Management

Private Equity meets Interim Management International Interim Management Meeting 2013, Wiesbaden Private Equity meets Interim Management Wiesbaden, 24. November 2013 Agenda Private Equity im Überblick 3 Mögliche Symbiose zwischen IM und PE 9

Mehr

adesso optimiert die Kerngeschäftsprozesse von Unternehmen durch Beratung und kundenindividuelle Softwareentwicklung.

adesso optimiert die Kerngeschäftsprozesse von Unternehmen durch Beratung und kundenindividuelle Softwareentwicklung. Unser Geschäft adesso optimiert die Kerngeschäftsprozesse von Unternehmen durch Beratung und kundenindividuelle Softwareentwicklung. 2 Equity Story Premium IT Services & Solutions adesso kombiniert > Top

Mehr

Internationale Aktienmärkte Für die einen ist es eine Kernschmelze des Finanzsektors, für uns eine erstklassige Kaufgelegenheit

Internationale Aktienmärkte Für die einen ist es eine Kernschmelze des Finanzsektors, für uns eine erstklassige Kaufgelegenheit Oktober 2008 Internationale Aktienmärkte Für die einen ist es eine Kernschmelze des Finanzsektors, für uns eine erstklassige Kaufgelegenheit Im März 2007 blickten die Anleger an den Aktienmärkten auf vier

Mehr

Methoden der Bewertung und Messung der Nachhaltigkeit von ethischen, sozialen und ökologischen Kapitalanlagen

Methoden der Bewertung und Messung der Nachhaltigkeit von ethischen, sozialen und ökologischen Kapitalanlagen Oliver Foltin Methoden der Bewertung und Messung der Nachhaltigkeit von ethischen, sozialen und ökologischen Kapitalanlagen Am Beispiel des Anlageverhaltens der Kirchen in Deutschland Metropolis-Verlag

Mehr

Zwischen Glück und Wirklichkeit

Zwischen Glück und Wirklichkeit Pressemitteilung Nr. 10 01.03.2011 Zwischen Glück und Wirklichkeit Warum Zeitraum und Vermögensstruktur bei der privaten Anlagestrategie wichtiger sind als der Einstiegszeitpunkt Köln, den 01.03.2011.

Mehr

Short-ETFs - Funktion und Einsatz im Portfolio

Short-ETFs - Funktion und Einsatz im Portfolio Short-ETFs - Funktion und Einsatz im Portfolio * München im Februar 2012 * Ausgezeichnet wurde der AVANA IndexTrend Europa Control für die beste Performance (1 Jahr) in seiner Anlageklasse Einsatzmöglichkeiten

Mehr

Handout: Kennzahlen. Die Analyse der Vermögensstruktur erfolgt innerhalb der Aktivseite und mittels folgender beiden Kennzahlen:

Handout: Kennzahlen. Die Analyse der Vermögensstruktur erfolgt innerhalb der Aktivseite und mittels folgender beiden Kennzahlen: Handout: Kennzahlen 1. Analyse der Bilanz Die Analyse der Vermögensstruktur erfolgt innerhalb der Aktivseite und mittels folgender beiden Kennzahlen: Intensität des Anlagevermögens Anlagevermögen x 100

Mehr

Strategieprogramm onetui zur Wertsteigerung und Wiederherstellung der Dividendenfähigkeit

Strategieprogramm onetui zur Wertsteigerung und Wiederherstellung der Dividendenfähigkeit Strategieprogramm onetui zur Wertsteigerung und Wiederherstellung der Dividendenfähigkeit Frankfurt, 15. Mai 2013 Seite 1 Vorbehalt bei zukunftsgerichteten Aussagen Die vorliegende Präsentation enthält

Mehr