Die Rolle transnationaler Unternehmen und neuere theoretische Ansätze zur Erklärung der räumlichen Struktur und Dynamik der Weltwirtschaft

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die Rolle transnationaler Unternehmen und neuere theoretische Ansätze zur Erklärung der räumlichen Struktur und Dynamik der Weltwirtschaft"

Transkript

1 V Blotevogel Weltwirtschaftsgeographie SS 2002 Kap Kap. 07 Die Rolle transnationaler Unternehmen und neuere theoretische Ansätze zur Erklärung der räumlichen Struktur und Dynamik der Weltwirtschaft Mit der Internationalisierung der Ökonomie ist unmittelbar ein überproportionaler Zuwachs der ausländischen Direktinvestitionen verknüpft. Darin spiegelt sich das Wachstum und die Ausbreitung der TNCs wider. Weltwirtschaftliche Bedeutung der TNCs Ca % der globalen Industrieproduktion entfallen auf TNCs. Ca. 10% aller Arbeitsplätze außerhalb der Subsistenzwirtschaft und außerhalb der Agrarwirtschaft entfallen auf TNCs. Ihr Anteil am Welthandel ist überdurchschnittlich und wächst überdurchschnittlich. Dabei ist ein wachsender Anteil des internationalen Handels Intra-Unternehmens-Handel. Für diesen Handel gelten nur sehr bedingt die klassischen Außenhandelstheorien, die zumeist davon ausgehen, dass Verkäufer und Käufer im freien Wettbewerb interagieren und unter solchen Marktbedingungen Preise und Mengen vereinbaren. Der unternehmensinterne Handel unterliegt hingegen (wenigstens teilweise) übergeordneten Unternehmensstrategien. Umfang: In den USA und in Japan ist mindestens 50% des Außenhandels Intra-TNC- Trade, in UK möglicherweise 80%! Das Bild von TNCs in der Öffentlichkeit wird vielfach bestimmt vom sog. Multi, der global, bis zum letzten Winkel Afrikas, tätig ist. Dies ist jedoch eher die Ausnahme; vgl. die Statistiken mit dem Anteil der ausländischen Beschäftigung bei TNCs. Die meisten TNCs haben eine starke nationale Basis. Grad der Internationalisierung ist extrem unterschiedlich. Die absolute Größe von TNCs ist jedoch beeindruckend. Zitat BENSON & LLOYD 1983: Von den 100 größten wirtschaftlichen Einheiten der Erde sind ca. 50 Nationalstaaten und 50 TNCs! D.h. die großen haben bezüglich Umsatz und Beschäftigung durchaus die Dimension ganzer Volkswirtschaften! Weltgröße Unternehmen nach Umsatz 1999 Tochter- Umsatz 1999 Unternehmen in Mrd US$ 1. General Motors Auto USA Opel, Vauxhall Wal-Mart Einzelhandel USA McLane, ASDA Exxon Mobil Öl USA Esso Ford Auto USA Jaguar, Volvo, Hertz, Mazda (1/3) Daimler-Chrysler Auto D DASA, Mitsubishi (1/3) Mitsui Mischkonzern J Plan: Sumitomo Bank Mitsubishi Mischkonzern J Toyota Auto J Daihatsu General Electric Elektro USA Itochu Mischkonzern J Quelle: DIE ZEIT Makroanalytische ( strukturalistische ) Theorieansätze

2 V Blotevogel Weltwirtschaftsgeographie SS 2000 Kap Theorie der neuen internationalen Arbeitsteilung Literatur: FRÖBEL, F, J. HEINRICHS und O. KREYE (1977): Die neue internationale Arbeitsteilung. Strukturelle Arbeitslosigkeit in den Industrieländern und die Industrialisierung der Entwicklungsländer. Reinbek. (Engl. Übers.: The new international division of labour. Structural unemployment in industrialized countries and industrialisation in developing countries. London 1980.) Die Theorie geht aus von der Beobachtung, dass drei Vorbedingungen erfüllt sind: 1. Entwicklung moderner Verkehrs- und Kommunikationstechnologien; 2. Entwicklung von Produktionstechnologie, die erlauben, den Produktionsprozess in einzelne Abschnitte zu zerlegen und dafür wenig qualifizierte Arbeitskräfte einzusetzen; 3. Das Aufkommen eines weltweiten Arbeitskräftepotentials. Unter diesen Voraussetzungen findet ein Kapitaltransfer von TNCs in die Länder der sog. Peripherie oder Semi-Peripherie statt, um die Kosten der Produktion zu senken und die Ertragssituation der zunehmend international agierenden Unternehmen zu erhalten bzw. zu verbessern. Dabei wirken als Pull-Faktoren: - niedrige Arbeitskosten in EL; - wenig regulierte Arbeitsverhältnisse; - niedrige Umweltschutzauflagen; hinzu kommen Push-Faktoren: - hohe Arbeitskosten in den IL; - starke Stellung der Gewerkschaften, rigide Arbeitsbestimmungen; - hohe Umweltschutzauflagen. Kritik: - Die Theorie ist viel zu simplifizierend; der Faktor Arbeit ist nicht allein entscheidend. Bei fortschreitender Automatisierung der Produktion nimmt der Anteil der Arbeitskosten tendenziell ab! So entfallen bei der hochmodernen Handy-Produktion des finnischen Konzerns Nokia in Bochum nur noch 5% der Gesamtkosten auf die Arbeitskosten. - Empirisch nur teilweise bestätigt: Im Bereich der Textil- und Bekleidungsindustrie partiell zutreffend, aber nicht alle EL sind Ziel von FDIs, da andere Faktoren teilweise wichtiger sind wie z.b. soziale und politische Stabilität. Vor allem: Der Löwenanteil der FDIs geht nicht in die EL, sondern in IL! Theorien der flexiblen Spezialisierung und des Post-Fordismus Neben den technologischen und Wachstums-Zyklen haben in den letzten Jahren zunehmend Analysen der Produktions- und Arbeits-Organisation Aufmerksamkeit gefunden. Typologie von Entwicklungsphasen: 1. vorindustrielle Produktion: geringer Grad der Arbeitsteilung, kleinbetriebliche Organisation, geringer Maschineneinsatz; 2a. Einsatz von Maschinen und Dampfkraft für mechanische Prozesse in Fabriken; zunehmende Arbeitsteilung;

3 V Blotevogel Weltwirtschaftsgeographie SS 2002 Kap b. F.W. TAYLOR begründete die Wissenschaft von den Arbeitsabläufen Ende des 19. Jh.; Ziel: Zerlegung von Arbeitsvorgängen in Elemente zur Rationalisierung; Anstieg der Arbeitsteilung; 2c. Einführung des Fließbandes durch H. FORD in 20er Jahren; dadurch: extreme Zerlegung der Arbeitsvorgänge; zentrale Organisation und Kontrolle des Produktionsprozesses; Massenproduktion: Nutzung der scale economies ; standardisierte Produkte werden mit standardisierten Fertigungsverfahren in Großbetrieben hergestellt. 3. Seit ca. 1974/75: zunehmende Krise des sog. Fordismus : - Differenzierung der Märkte zu Lasten der Massengüter; - mangelnde Flexibilität großbetrieblicher Organisationsformen mit hierarchischem Aufbau und großen Produktionsaggregaten ( Dinosaurier des Industriezeitalters ); - neue Formen der zwischenbetrieblichen Kooperation von KMUs; solche Netzwerke sind flexibler als Großbetriebe und können dadurch die mangelnden Größenvorteile überkompensieren; - Einsatz der Mikroelektronik in der Produktion führt zur Flexibilisierung, d.h. traditionelle Fertigungslinien sind auf große Stückzahlen eingestellt; müssen für einzelne Produktionslose umgerüstet werden. Automatisierung der Produktion durch Computersteuerung kann besser auf differenzierte Kundenwünsche reagieren (z.b. Autos als Unikate); - Moderne I+K-Technologien haben weitreichende Auswirkungen auf die räumliche Organisation der Produktion: Möglichkeit zur Standortaufteilung und -spaltung; Outsourcing von einzelnen Tätigkeiten (Folge: geringe Fertigungstiefe, Cluster von Unternehmensnetzwerken) zunehmende Auslagerung von Dienstleistungen (z.b. Externalisierung der Lohnbuchhaltung etc.) teilw. in Heimarbeit mit Computer- Online-Anschluss. - Generell: Zerlegung und Differenzierung der Dinosaurier zugunsten von KMUs und Netzwerken, die aus KMUs oder aus KMUs um größere Kerne bestehen; - Zunehmende zwischenbetriebliche, teilw. globale Arbeitsteilung dadurch zunehmende internationale, globale Konkurrenzsituation (Bsp.: Software aus Indien); - Veränderung der gesellschaftlichen Regulationsformen : Entmachtung der Gewerkschaften, gewandeltes Staatsverständnis (vom Wohlfahrtsstaat zum Unternehmerstaat ), gewandelte Konsumstile usw. Offene Fragen: - Neo-Fordismus oder = Post-Fordismus? - Wie sieht die postindustrielle Produktionsorganisation aus? - Welche Geographie hat die postindustrielle Produktionsorganisation? Dies sind strukturalistische Ansätze, die direkt oder indirekt in der marxistischstrukturalistischen Denktradition stehen. Eine Alternative zu einer solchen Betrachtungsweise der Makroperspektive ist der mikroanalytische (bzw. speziell: mikroökonomische ) Ansatz, der von den Zielen, Motiven und Handlungsstrategien der einzelnen Unternehmen ausgeht. Mikroanalytische (mikroökonomische) Theorieansätze HYMER, Stephen (1976): The international operations of national firms: A study of direct foreign investment. Cambridge, Mass.: MIT Press. Unterscheidet zwei Typen von FDIs nach den wichtigsten Motiven:

4 V Blotevogel Weltwirtschaftsgeographie SS 2000 Kap Marktorientierte Investitionen = zur Erschließung, Sicherung und weiteren Durchdringung von Absatzmärkten; gilt sowohl für Produktion wie für Dienstleistungen. 2. Bezugs- oder kostenorientierte Investitionen: a) Rohstofforientierung; = traditionelles Motiv der ersten TNCs, z.b. von UK in den Kolonien; gilt einerseits für spezielle Rohstoffe, deren Verfügbarkeit aus politischen Gründen kritisch ist, sowie für transportkostenintensive Rohstoffe (A. WEBER!) b) Produktionsverlagerung wg. Kostenvorteilen, z.b. Arbeitskosten; dies ist ein eher junges Phänomen. Anderer Ansatz, vom Autor DUNNING eklektische Theorie" genannt, weil er sich auf verschiedene andere Theorien bezieht: Theorie der Unternehmung, Organisationstheorie, Handelstheorie, Standorttheorie usw. stützt und Elemente daraus zusammenführt. DUNNING, John H. (1980): Towards an eclectic theory of international production: some empirical tests. In: Journal of Intern. Business Studies 11, S DUNNING, John H. (1988): Explaining international production. London: Unwin Hyman. Theorie: Ein Unternehmen engagiert sich in internationaler Produktion, wenn folgende drei Bedingungen erfüllt sind (sog. O-L-I Paradigma ): 1. Ein Unternehmen realisiert durch ein Auslandsengagement bestimmte Vorteile, die konkurrierende Unternehmen anderer Länder nicht besitzen. ( Ownership advantages ) Z.B.: Technisches Wissen, vorteilhafte Organisationsform, spezifische Qualifikationen der Arbeitskräfte. Dem stehen Anfangsnachteile eines Engagements im Ausland gegenüber: mangelnde Markterfahrung, mangelnde Kenntnis des sozialen und kulturellen Umfelds usw. Die spezifischen Vorteile müssen die Anfangsnachteile eines Engagements im Ausland überkompensieren! 2. Solche Vorteile (z.b. spezifisches Know-how) sollen von dem Unternehmen selbst genutzt, d.h. internalisiert werden und nicht z.b. verkauft werden. ( I nternalization advantages ) Unter den Bedingungen eines vollkommenen Marktes (= übliche Annahme der neoklassischen Theorie) ist die Effizienz am höchsten, wenn sich die Unternehmen spezialisieren und Vorprodukte, Dienstleistungen etc. hinzukaufen (vertikale Disintegration). Da die Märkte in der Realität jedoch unvollkommen sind, spielt Unsicherheit eine große Rolle, so dass Unternehmen dazu tendieren, selbst die Kontrolle über die Preise, Verfügbarkeit, Qualität etc. ihrer Vorprodukte zu übernehmen, z.b. durch vertikale Integration. Diese Internalisierung ist besonders wichtig bei dem sensiblen Feld F+E, das selten gehandelt wird. 3. Es muss für das Unternehmen profitabler sein, statt im Inland im Ausland zu investieren, d.h. standortspezifischen Faktoren spielen eine wesentliche Rolle. ( Location advantages ) Dabei sind insbesondere wichtig: a) Größe der Märkte (z.b. Folie Bruttonationalprodukt pro Kopf 1990). Mit unterschiedlicher Einkommenshöhe variiert die Nachfragestruktur:

5 V Blotevogel Weltwirtschaftsgeographie SS 2002 Kap Einkommenselastizität der Nachfrage unterscheidet sich gravierende nach Gütertypen (sog. Engelkurven ). b) Politische Dimension: rechtliche und wirtschaftspolitische Bedingungen; politisches Klima, soziokulturelles Klima. z.b. enge Verwandtschaft USA/Kanada/GB, dagegen verhältnismäßig große kulturelle Distanz zu Japan. c) Räumliche Unterschiede der Produktionskosten: Relative Bedeutung der Poduktions- und Standortfaktoren variiert von Industrie zu Industrie, entsprechend dem Lebenszyklus. Standortkosten = standortspezifische Sonderkosten; d.h.: wenn die Faktorkosten überall gleich sind, sind die Standortkosten gleich 0. Regionale Unterschiede werden vor allem bei den Arbeitskosten betont. Insb. nicht- und wenig qualifizierte Tätigkeiten bei reifen Produktionen. Allerdings sind nicht die rohen Lohnkosten pro Stunde entscheidend, sondern die sog. Lohnstückkosten, d.h. die Arbeitskosten pro Produktionseinheit (d.h. hier werden die Arbeitsproduktivität und die Arbeitszeiten mitberücksichtigt.) Dabei wichtig: Unternehmensspezifische und standortspezifische Vorteile müssen nicht übereinstimmen, sie variieren auch über die Zeit hinweg. Ein Unternehmen ist möglicherweise entstanden und gewachsen in einem Land aufgrund von damals ganz anderen Standortvorteilen. Dadurch können heute gravierende Anpassungsprobleme entstehen mit zwei Alternativen: a) das Unternehmen passt sich an die neuen Standortvorteile an und verändert beispielsweise seine Produktpalette; b) das Unternehmen verlagert sich ganz oder teilweise in eine Region mit den passenden Standortvorteilen. Bsp.: Stahlunternehmen des Ruhrgebiets (Hinausdiversifizierung bzw. Engagement in ausländischen Stahlmärkten, weniger in D). Zusammenhänge zwischen unternehmensspezifischen und standortspezifischen Vorteilen? Vision eines globalisierenden Unternehmers: Als Produktionsstandort optimal wäre ein großes Schiff, mit dem man dort vor Anker gehen kann, wo die Löhne, Steuern und anderen Standortbedingungen optimal sind. Vorzüge der Theorie von DUNNING? Sie erklärt die Entwicklung verschiedener TNC-Typen anstelle des traditionellen undifferenzierten Bildes eines High-Tech-Multi wie Bayer oder Siemens. Andererseits Kritik: Sie ist überhaupt keine richtige "Theorie", sondern nur ein Katalog von Faktoren. Diese Kritik von Strukturalisten wie Peter TAYLOR und Nigel THRIFT und anderen Sozialwissenschaftlern in der Denktradition der Politischen Ökonomie vorgebracht. In der Denktradition der reinen Ökonomie ist die Theorie von DUNNING hingegen weit akzeptiert. Typische Sequenz von TNC-Entwicklungen? Sehr radikale Vereinfachung typischer Entwicklung: Typische Stadien: (I) nationales Unternehmen, (II) Exportunternehmen, (III) mit ausländischen Handelsniederlassungen (für Verkauf und Service), (IV) Aufbau ausländischer Produktion.

6 V Blotevogel Weltwirtschaftsgeographie SS 2000 Kap Varianten: a) Lizenzproduktion; b) Abkürzung der Sequenz. Diese Sequenz entspricht im Großen und Ganzen der historischen Entwicklung nordamerikanischer und westeuropäischer TNCs. Auf neuere Entwicklungen ostasiatischer TNCs trifft sie allerdings nur noch bedingt zu (z.b. Überspringen von Stufen). Insofern Kritik: Diese einfache Sequenz beschreibt zwar, aber sie erklärt wenig. Neuere, viel diskutierte Ansätze P ORTER, Michael E. (1990): The competitive advantage of nations. London New York: Free Press. Dt. Übers.: Nationale Wettbewerbsvorteile. Erfolgreich konkurrieren auf dem Weltmarkt. München: Droemer Knaur S. Betont die entscheidende Rolle, die das jeweilige nationale Umfeld für den Wettbewerbserfolg von Unternehmen und Branchen spielt. Ausgangspunkt: Erklärung von Erfolg und Misserfolg von Volkswirtschaften; genauer: Warum wird ein Land in einem Industriezweig zum Stützpunkt für international erfolgreiche Unternehmen? Ausgangspunkt der Studie: Internationale Wettbewerbsfähigkeit betrifft immer nur bestimmte Branchen. Argumente gegen die neoklassische Faktorproportionentheorie (HECKSCHER & OHLIN): 1. Die meisten Handelsverflechtungen existieren heute zwischen Industrieländern mit ähnlicher Faktorausstattung; 2. Korea hat nach dem Koreakrieg neue Industrien aufgebaut trotz Kapitalmangel. 3. Technologien und Güter sind international nicht identisch. 4. Faktormobilität. Generell gilt: Unterschiede der Faktorkosten sind nur noch randlich bedeutsam (Bodenschätze, Energie), heute hingegen sind technologische Unterschiede viel wichtiger. Bestimmungsfaktoren des nationalen Wettbewerbsvorteils: 1. Faktorbedingungen, insb. Faktorausstattung, 2. Nachfragebedingungen, insb. Inlandsnachfrage, 3. verwandte und unterstützende Branchen, z.b. effiziente Zuliefersysteme, 4. Unternehmensstrategie, Struktur und Konkurrenz (einheimischer Unternehmen). Dies sind die vier Seiten des PORTERschen Diamanten. Mit dieser Metapher ist gemeint, dass diese Faktoren sich gegenseitig bedingen; sie müssen alle vier gleichzeitig gegeben sein und zusammenwirken können ( vier Seiten einer Medaille ). Hinzu kommen zwei ergänzende Faktoren: 5. Rolle des historischen Zufalls (Entdeckungen, technologische Brüche, Krieg etc.), 6. Rolle des Staates (der durch seine Politik die vier Hauptfaktoren beeinflussen kann). Zusammenwirken der Bestimmungsfaktoren; dadurch insb. Clusterbildung wettbewerbsfähiger Branchen. Behandelt ausführlich die Rolle der geographischen Konzentration sowie Entstehung und Niedergang wettbewerbsfähiger Cluster. Diese Prozesse der Clusterbildung werden durch Branchenstudien (deutsche Druckmaschinenindustrie, amerikanische Geräte zur Patientenüberwachung, italienische Keramikfliesen, japanische Roboterindustrie, Dienstleistungen) untermauert. Zitat S. 640: "Der Wettbewerbsvorteil eines Landes in Branchen ist oft geographisch konzentriert. Ich habe anhand vieler Beispiele dargelegt, dass international erfolgreiche Branchen und

7 V Blotevogel Weltwirtschaftsgeographie SS 2002 Kap Branchencluster häufig in einer Stadt oder Region massiert sind, und die Grundlage für diesen Vorteil ist oft sehr lokal. Die geographische Konzentration ist für die Entstehung des Wettbewerbsvorteils wichtig und verstärkt die Kräfte, die den Vorteil aufwerten und bewahren." Paul KRUGMAN: Neue Handelstheorie, Neue Wirtschaftsgeographie KRUGMAN, Paul (1991): Geography and trade. Leuven: Leuven Univ. Press. KRUGMAN, Paul (1995): Development, geography and economic theory. Cambridge, Mass.: MIT Press. Ausgangspunkt: Klassische Theorie der komparativen Vorteile der Volkswirtschaften steht in offenkundigem Widerspruch zu der empirischen Beobachtung, dass der Löwenanteil des internationalen Handels nicht zwischen Ländern unterschiedlicher, sondern sehr ähnlicher Faktorausstattung (insb. Länder der Triade) abgewickelt wird. Erklärungsansatz: Nicht die Faktorausstattung von ganzen Ländern ist entscheidend, sondern die Wettbewerbssituation von Unternehmen, da nicht Länder, sondern Unternehmen miteinander konkurrieren. Entscheidend sind Größenvorteile (scale economies) der Produktion und externe Ersparnisse (external economies) aufgrund von Agglomerationseffekten (agglomeration economies). Solche Agglomerationen entstehen meist durch historische Zufälle; wenn sie einmal existieren, entfalten sie eine erhebliche historische Persistenz aufgrund der positiven externen Effekte, die von den dort ansässigen Unternehmen im Wettbewerb genutzt werden können. Regionale Entwicklungen sind deshalb pfadabhängig ( path dependency of regional development ). Drei Typen von Agglomerationsvorteilen lassen sich unterscheiden: 1) spezialisierter regionaler Arbeitsmarkt ( labour market pooling ), 2) spezialisierte Zulieferer von Vorprodukten und Dienstleistungen, 3) lokalisiertes regionales technisches Wissen. Für die Lokalisation sind ferner die relativen Transportkosten bedeutsam: Wenn die relativen Transportkosten hoch sind, wird (meist) in der Nähe zu den Absatzmärkten produziert; wenn die relativen Transportkosten stark sinken, wird die Produktion footloose gegenüber den sog. Weber-Faktoren, und die Unternehmen tendieren zur Agglomeration, um die externen Effekte zu nutzen. Dieser Ansatz verbindet Aspekte der Regionalökonomie mit der neuen Wachstumstheorie und der Außenhandelstheorie. Im Unterschied zur älteren regionalökonomischen und wirtschaftsgeographischen Theoriebildung bemüht sich KRUGMAN um eine strenge, mathematisierte Modellbildung. Kritik: Aus der Sicht der Außenhandelstheorie ist der Ansatz insofern ein Fortschritt, als von der simplifizierenden Annahme von Volkswirtschaften im Sinne von Punkt- Ökonomien abgegangen und die räumliche Dimension differenziert wird. Allerdings bleiben die konkreten Aussagen noch ziemlich allgemein und praxisfern. Aus der Sicht der Regionalökonomie und Wirtschaftsgeographie wird registriert, dass Krugman ziemlich antiquierte Erklärungsansätze (Transportkosten, Skalenerträge, Agglomerationsvorteile usw.) bemüht, deren Erklärungsgehalt vielfach skeptisch bewertet wird.

8 V Blotevogel Weltwirtschaftsgeographie SS 2000 Kap Dennoch bleiben zwei positive Aspekte: 1) strenge Theorie- und Modellbildung, 2) Konvergenz von bisher getrennten Argumentationssträngen.

Theorien der Migration. Prof. Dr. Sigrid Baringhorst SoSe 2010

Theorien der Migration. Prof. Dr. Sigrid Baringhorst SoSe 2010 Theorien der Migration Klassische Migrationstheorie Adam Smith (1776): Wealth of Nations Erberst G. Ravenstein (1885): The Laws of Migration Unterscheidung zwischen countries of dispersion und countries

Mehr

Industrie und Dienstleistungen

Industrie und Dienstleistungen Industrie und Dienstleistungen WIRTSCHAFTSSEKTOR Wirtschaftsbereich, in dem ähnliche Wirtschaftszweige zusammengefasst sind; man unterscheidet den Primären Sektor (Agrarwirtschaft, Forstwirtschaft, Fischerei,

Mehr

Kapitel 1: Der Welthandel im Überblick 1-1

Kapitel 1: Der Welthandel im Überblick 1-1 Kapitel 1: Der Welthandel im Überblick 1-1 Übersicht Wer handelt mit wem? Das Gravitationsmodell Einfluss der Größe einer Volkswirtschaft auf den Handel Weitere Faktoren, die den Handel beeinflussen Entferungen

Mehr

Intersektoraler Strukturwandel und Außenhandel. Expansion des Außenhandels nach Muster komparativer Wettbewerbsvorteile

Intersektoraler Strukturwandel und Außenhandel. Expansion des Außenhandels nach Muster komparativer Wettbewerbsvorteile 5.1.1(1) Intersektoraler Strukturwandel und Außenhandel Expansion des Außenhandels nach Muster komparativer Wettbewerbsvorteile von Industriesektoren 3 Kategorien von Produktionsfaktoren - Sachkapital

Mehr

Cluster & Netzwerke. Wissen bündeln, Zukunft gestalten. Judith Terstriep

Cluster & Netzwerke. Wissen bündeln, Zukunft gestalten. Judith Terstriep Cluster & Netzwerke Wissen bündeln, Zukunft gestalten Judith Terstriep Regionale Cluster World-class Cluster 2 000 Cluster in Europa Mini-Cluster Innovationscluster Aber WAS ist ein Cluster? CLUSTER =

Mehr

Heckscher-Ohlin-Modell, nur Inland

Heckscher-Ohlin-Modell, nur Inland Kapitel 1 Einführung Kapitel 4: Ressourcen und Außenhandel: Das Heckscher- Ohlin-Modell (2) Foliensatz basierend auf Internationale Wirtschaft, 6. Auflage von Paul R. Krugman und Maurice Obstfeld Folie

Mehr

Internationale Mikroökonomik Kurs, 3h, Do 14.00-17.00, HS15.06. VO8: Ausländisches Outsourcing

Internationale Mikroökonomik Kurs, 3h, Do 14.00-17.00, HS15.06. VO8: Ausländisches Outsourcing Internationale Mikroökonomik Kurs, 3h, Do 14.00-17.00, HS15.06 VO8: Ausländisches Outsourcing Übersicht Einführung Grundmodell des Outsourcing Wertschöpfungskette der Aktivitäten Änderung der Handelskosten

Mehr

Inhaltsverzeichnis Kapitel 1: Gegenstand und Problemstellungen der internationalen Volkswirtschaftslehre.........................................

Inhaltsverzeichnis Kapitel 1: Gegenstand und Problemstellungen der internationalen Volkswirtschaftslehre......................................... Inhaltsverzeichnis Kapitel 1: Gegenstand und Problemstellungen der internationalen Volkswirtschaftslehre......................................... 15 1.1 Gegenstand und historische Entwicklung........................

Mehr

Treibende Faktoren und Herausforderungen

Treibende Faktoren und Herausforderungen Treibende Faktoren und Herausforderungen Definitionen Treibende Faktoren der Wettbewerbsfähigkeit - Elemente, welche die Wettbewerbsfähigkeit und Leistung von Unternehmen beeinflussen und zu ihrem Wachstum

Mehr

Die klassische Beschäftigungstheorie und -politik Deutsche Sparkassenzeitung, Nr. 65, 09.09.1977, Seite 2

Die klassische Beschäftigungstheorie und -politik Deutsche Sparkassenzeitung, Nr. 65, 09.09.1977, Seite 2 Deutsche Sparkassenzeitung, Nr. 65, 09.09.1977, Seite 2 1 Die Beseitigung der nach allgemeiner Ansicht zu hohen Arbeitslosigkeit ist heute das wirtschaftspolitische Problem Nummer eins. Um dieses Problem

Mehr

Kapitel 2: Arbeitsproduktivität und komparativer Vorteil: Das Ricardo-Modell. Folie 2-1

Kapitel 2: Arbeitsproduktivität und komparativer Vorteil: Das Ricardo-Modell. Folie 2-1 Kapitel 2: Arbeitsproduktivität und komparativer Vorteil: Das Ricardo-Modell Folie 2-1 Kapitelübersicht Einführung Das Prinzip des komparativen Vorteils Das Einfaktormodell der Volkswirtschaft Das Einfaktormodell

Mehr

Internationale Ökonomie I. Vorlesung 5: Das Standard-Handels-Modell (Masterkurs) Dr. Dominik Maltritz

Internationale Ökonomie I. Vorlesung 5: Das Standard-Handels-Modell (Masterkurs) Dr. Dominik Maltritz Internationale Ökonomie I Vorlesung 5: Das Standard-Handels-Modell (Masterkurs) Dr. Dominik Maltritz Vorlesungsgliederung 1. Einführung 2. Der Welthandel: Ein Überblick 3. Das Riccardo-Modell: Komparative

Mehr

1. Einführung. Gegenstand der Außenwirtschaft Fragestellungen Überblick Empirische Relevanz

1. Einführung. Gegenstand der Außenwirtschaft Fragestellungen Überblick Empirische Relevanz 1. Einführung Gegenstand der Außenwirtschaft Fragestellungen Überblick Empirische Relevanz 2 Gegenstand der Außenwirtschaft Wirtschaftliche Interaktionen zwischen souveränen Staaten: Handel mit Gütern

Mehr

Übung zur Außenwirtschaftspolitik Wintersemester 2009/2010 Übung 1 Theorie der internationalen Wirtschaftsbeziehungen

Übung zur Außenwirtschaftspolitik Wintersemester 2009/2010 Übung 1 Theorie der internationalen Wirtschaftsbeziehungen Übung zur Außenwirtschaftspolitik Wintersemester 2009/2010 Übung 1 Theorie der internationalen Wirtschaftsbeziehungen Bitte bereiten Sie sich mit Hilfe der Pflichtliteratur und deren Online-Materialien

Mehr

Präsenzübungen. Modul Marketing. Grundlagen: Internationales Marketing E1Ü3. a) Ordnungsübung Internationales Marketing

Präsenzübungen. Modul Marketing. Grundlagen: Internationales Marketing E1Ü3. a) Ordnungsübung Internationales Marketing Präsenzübungen Modul Marketing Grundlagen: Internationales Marketing E1Ü3 a) Ordnungsübung Internationales Marketing Bringen Sie die Sätze in die richtige Reihenfolge. falsch richtig Dies heißt, sie stehen

Mehr

BAYERN goes ASEAN. Use it or lose it! AEC die bessere Alternative zu China. Dr. Gunter Denk

BAYERN goes ASEAN. Use it or lose it! AEC die bessere Alternative zu China. Dr. Gunter Denk BAYERN goes ASEAN Use it or lose it! AEC die bessere Alternative zu China Dr. Gunter Denk 1 AEC Mehr als eine Freihandelszone Die Werkzeuge Das richtige Land Welt-Freihandels-Hub Made in ASEAN ASEAN Economic

Mehr

Inhalt. 8 Vorwort 9 1 Wasist Globalisierung?

Inhalt. 8 Vorwort 9 1 Wasist Globalisierung? 3 Inhalt 8 Vorwort 9 1 Wasist Globalisierung? 10 1.1 Verflechtung mit der Welt im Alltag 14 1.2 Begriffsbildung und der Diskurs über Globalisierung 15 1.2.1 Definitionen von Globalisierung 17 1.2.2 Globalisierung:

Mehr

Deutschland braucht Logistik

Deutschland braucht Logistik Lenkungskreis Güterverkehr im Deutschen Verkehrsforum Positionspapier Deutschland braucht Logistik Strategie für einen attraktiven Logistikstandort Deutschland März 2005 Klingelhöferstr. 7 10785 Berlin

Mehr

Verlagerung und Rückverlagerung ausländischer Produktionsaktivitäten nach Deutschland

Verlagerung und Rückverlagerung ausländischer Produktionsaktivitäten nach Deutschland Unternehmen & Führung im Wandel Band 2 Dominik Schultheiß Verlagerung und Rückverlagerung ausländischer Produktionsaktivitäten nach Deutschland Verlag für Nationalökonomie, Management und Politikberatung

Mehr

5. Das Standardmodell der realen Außenhandelstheorie

5. Das Standardmodell der realen Außenhandelstheorie 5. Das Standardmodell der realen Außenhandelstheorie 1) Ricardo-Modell: komparativer Vorteil als Ursache der Spezialisierung; keine Aussagen über die Einkommensverteilung. 2) Das modifizierte Ricardo-Modell:

Mehr

Erfolgsfaktoren der Hidden Champions

Erfolgsfaktoren der Hidden Champions Erfolgsfaktoren der Hidden Champions Management von KMUs Wachstum - Innovation - Internationalisierung 4. - 5. September 009 Alpen-Adria Universität Klagenfurt University of Applied Sciences Erfolgsfaktoren

Mehr

Außenhandelstheorie und internationaler Wettbewerb

Außenhandelstheorie und internationaler Wettbewerb Außenhandelstheorie und internationaler Wettbewerb Das Konzept des komparativen Vorteils Faktorausstattung und Handelsmuster Intra industrieller Handel Freihandel und die Gewinne aus Außenhandel K. Morasch

Mehr

2 Mikroökonomische Standorttheorien

2 Mikroökonomische Standorttheorien 2 Mikroökonomische Standorttheorien Quelle: Eckey, Kap. II.1; Maier/Tödtling, Kap. 2 Standort ist der für die Produktion von Gütern oder Dienstleistungen ausgewählte Raumpunkt. Besonderheiten der Standortwahl:

Mehr

Internationale Ökonomie I. Vorlesung 6: Internationaler Handel bei unvollständigem Wettbewerb. Dr. Dominik Maltritz

Internationale Ökonomie I. Vorlesung 6: Internationaler Handel bei unvollständigem Wettbewerb. Dr. Dominik Maltritz Internationale Ökonomie I Vorlesung 6: Internationaler Handel bei unvollständigem Wettbewerb Dr. Dominik Maltritz Vorlesungsgliederung 1. Einführung 2. Der Welthandel: Ein Überblick 3. Das Riccardo-Modell:

Mehr

Standortfaktor Logistik: Innovative Lösungen bringen Wettbewerbsfähigkeit

Standortfaktor Logistik: Innovative Lösungen bringen Wettbewerbsfähigkeit I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Dr. Michael STRUGL Wirtschafts-Landesrat Mag. Wolfgang SCHNECKENREITHER Vize-Präsident Zentralverband Spedition & Logistik WKOÖ Fachgruppenobmann-Stv. Geschäftsführer

Mehr

Fachtagung Weiterbildung Karlsruhe 22. Oktober 2013. Die 10 Trends in der Arbeitswelt von Morgen

Fachtagung Weiterbildung Karlsruhe 22. Oktober 2013. Die 10 Trends in der Arbeitswelt von Morgen Fachtagung Weiterbildung Karlsruhe 22. Oktober 2013 Die 10 Trends in der Arbeitswelt von Morgen Rahmenbedingungen und Anforderungen der Arbeit in der Zeitarbeit 1 1. Gesellschaftliche Rahmenbedingungen

Mehr

Globalisierung und Entwicklung

Globalisierung und Entwicklung Globalisierung und Entwicklung Referent: Jonas Bazan Seminar: Entwicklungspolitik und Entwicklungstheorie Dozent: Prof. Dr. Ulrich Menzel Institut für Sozialwissenschaften TU Braunschweig SS 2013 2 Index

Mehr

Der Verfall der terms of trade für die sich industrialisierende Länder des Südens.

Der Verfall der terms of trade für die sich industrialisierende Länder des Südens. Der Verfall der terms of trade für die sich industrialisierende Länder des Südens. Anmerkungen zum jüngsten UNCTAD Handels- und Entwicklungsbericht Thomas Kalinowski Der jüngste UNCTAD Handels- und Entwicklungsbericht

Mehr

Einführung in die Makroökonomie Sommersemester 2012: Montags 10:00 12:00 Uhr

Einführung in die Makroökonomie Sommersemester 2012: Montags 10:00 12:00 Uhr Sommersemester 2012: Montags 10:00 12:00 Uhr 1 Zur Beschaffung wird dringend empfohlen: Macroeconomics von N. Gregory Mankiw und Mark Taylor (ISBN-13: 978-1-4080-4392-9) Über Onlineshop http://www.cengagebrain.co.uk/shop/en/gb/storefront/emea?cmd=clheadersearch&fieldvalue=1408043920

Mehr

LOHNARGUMENTARIUM CHEMIE/PHARMA. Oktober 2014

LOHNARGUMENTARIUM CHEMIE/PHARMA. Oktober 2014 LOHNARGUMENTARIUM CHEMIE/PHARMA Oktober 2014 Herausgeber BAKBASEL Redaktion Max Künnemann Adresse BAK Basel Economics AG Güterstrasse 82 CH-4053 Basel T +41 61 279 97 00 F +41 61 279 97 28 info@bakbasel.com

Mehr

Kapitel 7: Internationale Faktorbewegungen. Folie 7-1

Kapitel 7: Internationale Faktorbewegungen. Folie 7-1 Kapitel 7: Internationale Faktorbewegungen Folie 7-1 Plan für die restliche Veranstaltung Heute: KO Kap. 7 - Internationale Faktorbewegungen Morgen: KO Kap. 9 - Politische Ökonomie der Handelspolitik 24.1.:

Mehr

Übungen zur Organisation WS 2003/2004. Shared Services. von Silke Knebl 4. Februar 2004

Übungen zur Organisation WS 2003/2004. Shared Services. von Silke Knebl 4. Februar 2004 Übungen zur Organisation WS 2003/2004 von Silke Knebl 4. Februar 2004 . von.. Triebkräfte.2. Entstehung von 2. - das Konzept 2.. Begriffserklärung 2.2. Merkmale eines Service Centers 2.3. Service Level

Mehr

Die Zukunft der Arbeit. Generalsekretär Mag. Markus Beyrer Österreichisches Gesellschafts- und Wirtschaftsmuseum, 5.6.2007

Die Zukunft der Arbeit. Generalsekretär Mag. Markus Beyrer Österreichisches Gesellschafts- und Wirtschaftsmuseum, 5.6.2007 Die Zukunft der Arbeit Generalsekretär Mag. Markus Beyrer Österreichisches Gesellschafts- und Wirtschaftsmuseum, 5.6.2007 Die großen Entwicklungen: Wissen Wandel zur Wissensgesellschaft Technischer Fortschritt

Mehr

Internationale Unternehmensführung. Übung:

Internationale Unternehmensführung. Übung: Internationale Unternehmensführung Übung: Aufgabensammlung WS 2014/ 15 Patrick Trautner M.Sc. Sprechstunde: Donnerstag 14:00 16:00 Uhr E-Mail: patrick.trautner@uni-bayreuth.de 1 Übung zur Veranstaltung

Mehr

Internationale Arbeitsteilung in der Bekleidungsindustrie am Beispiel ZARA

Internationale Arbeitsteilung in der Bekleidungsindustrie am Beispiel ZARA Wirtschaft Alexandra Nima / Martin Lambauer Internationale Arbeitsteilung in der Bekleidungsindustrie am Beispiel ZARA Studienarbeit Proseminararbeit über das Thema Internationale Arbeitsteilung in der

Mehr

Funktion + Ziel: Förderung der bilateralen Wirtschaftsbeziehungen

Funktion + Ziel: Förderung der bilateralen Wirtschaftsbeziehungen Das System der deutschen Auslandshandelskammern ( AHK s ) - Unternehmerverband, ca. 600 Mitgliedsunternehmen in D + I - Delegation der dt. Wirtschaft, BMWi, DIHK, BDI, VDMA, etc. - Consultant Funktion

Mehr

Vom Fordismus zum Postfordismus. Das Beispiel der deutschen Automobilindustrie

Vom Fordismus zum Postfordismus. Das Beispiel der deutschen Automobilindustrie Vom Fordismus zum Postfordismus Das Beispiel der deutschen Automobilindustrie Sophie Steindor am 7.6.2011 2 Gliederung Fordismus am deutschen Beispiel Regulationstheorie Postfordismus Toyotismus Ausblick

Mehr

IHS Neujahrsprognose: 2011 der Welthandel im Jahr des Hasen

IHS Neujahrsprognose: 2011 der Welthandel im Jahr des Hasen IHS Neujahrsprognose: 2011 der Welthandel im Jahr des Hasen 2. Februar 2011 Dr. Jürgen Sorgenfrei Director, Consulting Services, Maritime & Hinterland Transportation 2011 Das Jahr des Hasen Menschen, die

Mehr

Globalisierung und Soziale Marktwirtschaft. Rede. Michael Glos, MdB. Bundesminister für Wirtschaft und Technologie

Globalisierung und Soziale Marktwirtschaft. Rede. Michael Glos, MdB. Bundesminister für Wirtschaft und Technologie Globalisierung und Soziale Marktwirtschaft Rede Michael Glos, MdB Bundesminister für Wirtschaft und Technologie anlässlich der Veranstaltung zum 60. Jahrestag der Währungsreform am 16. Juni 2008 um 10:00

Mehr

5.5 Der Wirtschaftsbereich Information und Kommunikation

5.5 Der Wirtschaftsbereich Information und Kommunikation 5.5 Der Wirtschaftsbereich Information und Kommunikation Struktur der Unternehmen, Beschäftigten und Umsätze im Jahr 2001 Der Wirtschaftsbereich Information und Kommunikation besteht aus den Branchen IT-

Mehr

Corporate Social Responsiblity : Konzept, Trends & Fallbeispiel

Corporate Social Responsiblity : Konzept, Trends & Fallbeispiel United Nations Industrial Development Organization Corporate Social Responsiblity : Konzept, Trends & Fallbeispiel Barbara Kreissler Projekt Manager Small and Medium Enterprises Branch Zunahme der Bedeutung

Mehr

Produktionsverlagerungen in Zeiten der Krise: Zusammenhalt von Kapazitäten statt Kostenflucht

Produktionsverlagerungen in Zeiten der Krise: Zusammenhalt von Kapazitäten statt Kostenflucht Produktionsverlagerungen in Zeiten der Krise: Zusammenhalt von Kapazitäten statt Kostenflucht Dr. Steffen Kinkel Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI), Karlsruhe VDI / ISI-Pressekonferenz,

Mehr

Impuls. Lobby. Service. Lokalisierungsstrategie der russischen Regierung: Position der deutschen Wirtschaft

Impuls. Lobby. Service. Lokalisierungsstrategie der russischen Regierung: Position der deutschen Wirtschaft Lokalisierungsstrategie der russischen Regierung: Position der deutschen Wirtschaft Michael Harms Vorstandsvorsitzender der Deutsch-Russischen Auslandshandelskammer Lokalisierung: Motivation Großer, dynamischer

Mehr

Demografie und Immobilien. Dr. Michael Voigtländer Forschungsstelle Immobilienökonomik 7. Finanzmarkt Round-Table, 11. April 2011

Demografie und Immobilien. Dr. Michael Voigtländer Forschungsstelle Immobilienökonomik 7. Finanzmarkt Round-Table, 11. April 2011 Demografie und Immobilien Dr. Michael Voigtländer Forschungsstelle Immobilienökonomik 7. Finanzmarkt Round-Table, 11. April 2011 Forschungsstelle Immobilienökonomik Das Institut der deutschen Wirtschaft

Mehr

GERMAN HEART LOCAL CONTENT

GERMAN HEART LOCAL CONTENT GERMAN HEART LOCAL CONTENT 3 Intelligentes Baukasten-System LTi REEnergy verfügt über ein flexibles Produktions- und Wertschöpfungskonzept bei der Fertigung der Wechselrichter und schlüsselfertigen Stationen.

Mehr

Grundlagen der Ökonomie (Teil II) Grundlagen der Makroökonomik und der Wirtschaftspolitik Wirtschaftswachstum

Grundlagen der Ökonomie (Teil II) Grundlagen der Makroökonomik und der Wirtschaftspolitik Wirtschaftswachstum Wirtschaftswachstum Referent: Prof. Dr. Karl-Heinz Kappelmann 76 Begriff Wirtschaftswachstum 1. Langfristige Vermehrung der realen Güterproduktion in einer Volkswirtschaft 2. Erhöhung des Produktionspotentials

Mehr

Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie

Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie Products & Systems Processes & Software DI Werner Schöfberger, Leiter Business Unit Process Automation; Siemens AG Österreich Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie Inhalt Herausforderungen

Mehr

22.1 Instrumente zur Handelssteuerung

22.1 Instrumente zur Handelssteuerung Prof. Dr. Holger 22.1 Instrumente zur Handelssteuerung 22.2 Außenwirtschaftspolitische Maßnahmen Ziel: Vermittlung der Vor- und Nachteile politischer Eingriffe in die Außenwirtschaft Stand: 14.03. Folie

Mehr

Von der Globalisierung profitieren das Geschäftsmodell der HSH Nordbank. Hans Berger Business Lunch, HWWI 27. Februar 2008

Von der Globalisierung profitieren das Geschäftsmodell der HSH Nordbank. Hans Berger Business Lunch, HWWI 27. Februar 2008 Von der Globalisierung profitieren das Geschäftsmodell der HSH Nordbank Hans Berger Business Lunch, HWWI 27. Februar 2008 Geschäftsmodell fokussieren Wachstumschancen strategisch nutzen Banken in der Kritik

Mehr

Joint Venture Die Firma Krohne

Joint Venture Die Firma Krohne LEKTION 12 1 Joint Venture Die Firma Krohne Die Firma Krohne stellt heute ein breit gefächertes Produktspektrum an Geräten zum Messen von Flüssigkeiten, Gasen und Masse her. Aber auch dieses Unternehmen,

Mehr

Dr. Ulrich Mössner Grundbegriffe der Volkswirtschaft und was dahinter steckt

Dr. Ulrich Mössner Grundbegriffe der Volkswirtschaft und was dahinter steckt Dr. Ulrich Mössner Grundbegriffe der Volkswirtschaft und was dahinter steckt Der volkswirtschaftliche Kreislauf Entwicklung (Agrar, Gewerbe, Dienstleist.) Arbeitsteilung (Vor- und Nachteile) Geld und Geldwert

Mehr

Multinationale Unternehmen. Einführung Ein paar Fakten Grundzüge eines Modells Empirische Schätzungen für die USA

Multinationale Unternehmen. Einführung Ein paar Fakten Grundzüge eines Modells Empirische Schätzungen für die USA Multinationale Unternehmen Einführung Ein paar Fakten Grundzüge eines Modells Empirische Schätzungen für die USA 1 2 Source: UNCTAD FDI statistics 0 500000 1000000 1500000 2000000 2500000 1970 1971 1972

Mehr

Outsourcing von Sekundären Servicebereichen

Outsourcing von Sekundären Servicebereichen Outsourcing von Sekundären Servicebereichen Institutionenökonomische und kognitive Erklärungsansätze 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries

Mehr

Finanzwissenschaftliches Seminar SS 2015: Internationale Ökonomie und Steuerwettbewerb

Finanzwissenschaftliches Seminar SS 2015: Internationale Ökonomie und Steuerwettbewerb Lehrstuhl Volkswirtschaftslehre, insbesondere Finanzwissenschaft Univ.-Prof. Dr. Thomas Eichner Finanzwissenschaftliches Seminar SS 2015: Internationale Ökonomie und Steuerwettbewerb Veranstaltungstyp:

Mehr

Die Bedeutung des Transatlantischen Freihandelsabkommens. Informationen zu TTIP

Die Bedeutung des Transatlantischen Freihandelsabkommens. Informationen zu TTIP Die Bedeutung des Transatlantischen Freihandelsabkommens Informationen zu TTIP Aufbau der Präsentation I. Darum geht es bei TTIP II. Das haben wir alle von TTIP III. Darum ist TTIP für Deutschland wichtig

Mehr

Wachstumsmärkte in alternden Gesellschaften

Wachstumsmärkte in alternden Gesellschaften Wachstumsmärkte in alternden Gesellschaften Siemensforum München Megatrend Demographie am 4. Dezember 2006 Dr. Andreas Heigl, GlaxoSmithKline München Demographische Binsenweisheit I Gene demographisch

Mehr

Automobilbranche in Deutschland

Automobilbranche in Deutschland Automobilbranche in Deutschland Die Deutsche Automobilbranche ist eines der wichtigsten Industriezweige der deutschen Wirtschaft. Keine andere Branche ist so groß und Beschäftigt so viele Menschen wie

Mehr

Unterstützung deutscher Unternehmen durch die JETRO Invest in Japan Programm

Unterstützung deutscher Unternehmen durch die JETRO Invest in Japan Programm Unterstützung deutscher Unternehmen durch die JETRO Invest in Japan Programm Junya Sumi Business Advisor JETRO Düsseldorf Boarding for Japan Was ist JETRO? Verstärkte FDI Förderung Dienstleistungen der

Mehr

Unterschiede bei den Produktionsfunktionen zurückzuführen und können sich auf partielle Produktivitäten (Arbeitsproduktivität, Kapitalproduktivität,

Unterschiede bei den Produktionsfunktionen zurückzuführen und können sich auf partielle Produktivitäten (Arbeitsproduktivität, Kapitalproduktivität, 20 Etappe 1: Reale Außenwirtschaft Unterschiede bei den Produktionsfunktionen zurückzuführen und können sich auf partielle Produktivitäten (Arbeitsproduktivität, Kapitalproduktivität, Bodenproduktivität

Mehr

Gute Arbeit in einer digitalisierten. Was passiert da und was kann das für uns bedeuten?

Gute Arbeit in einer digitalisierten. Was passiert da und was kann das für uns bedeuten? Gute Arbeit in einer digitalisierten Dienstleistungswelt Was passiert da und was kann das für uns bedeuten? Karl-Heinz Brandl, Leiter IKT-Projekt ver.di-bundesverwaltung http://tk- it.verdi.de Technologie

Mehr

Management von Clustern - zwischen Steuerung und Selbstorganisation

Management von Clustern - zwischen Steuerung und Selbstorganisation 4. MST-Regionalkonferenz NRW Workshop 4 Nationale und internationale Cluster / Netzwerke Management von Clustern - zwischen Steuerung und Selbstorganisation Michael Astor Prognos AG Berlin, 19.10.2007

Mehr

Internationalisierungsgrad des deutschen Mittelstands und Entwicklungstendenzen

Internationalisierungsgrad des deutschen Mittelstands und Entwicklungstendenzen Friedrich-Ebert-Stiftung: Internationalisierung im Mittelstand als wirtschaftspolitische Herausforderung Internationalisierungsgrad des deutschen Mittelstands und Entwicklungstendenzen Berlin, 13. Mai

Mehr

Jahrestagung Kompetenznetze Deutschland

Jahrestagung Kompetenznetze Deutschland Internationalisierung von Netzwerken Thematische Einführung Jahrestagung Kompetenznetze Deutschland Michael Astor Prognos AG Berlin, 7. Februar 2008 Globalisierung Internationalisierung stellen nicht umkehrbare

Mehr

Ziele der Vorlesung. Einführung, Wirtschaftliche Grundlagen. Wirtschaftsvölkerrecht Vorlesung vom 20. Februar 2008

Ziele der Vorlesung. Einführung, Wirtschaftliche Grundlagen. Wirtschaftsvölkerrecht Vorlesung vom 20. Februar 2008 Einführung, Wirtschaftliche Grundlagen Wirtschaftsvölkerrecht Vorlesung vom 20. Februar 2008 Frühjahrssemester 2008 Prof. Christine Kaufmann Ziele der Vorlesung Einblick in verschiedene Themen des Wirtschaftsvölkerrechts

Mehr

Automobilindustrie. Bayerns umsatzstärkste Industriebranche. Ort, Datum, ggf. Referent

Automobilindustrie. Bayerns umsatzstärkste Industriebranche. Ort, Datum, ggf. Referent Bayerns umsatzstärkste Industriebranche. Ort, Datum, ggf. Referent Motor der globalen Wirtschaft. Die weltweite Automobilproduktion fährt im stabilen Aufwärtstrend. Bayern partizipiert daran überdurchschnittlich

Mehr

abas360 Änderungen vorbehalten 2013 ABAS Software AG

abas360 Änderungen vorbehalten 2013 ABAS Software AG Themen Zahlen, Daten, Fakten Trends Zukunft ABAS Software AG Umsatz 2012 tsd. 15.000 14.000 13.000 12.000 11.000 10.000 9.000 10.100 10.700 12.000 12.900 (+ 8%) 8.000 2009 2010 2011 2012 Umsatzverteilung

Mehr

1.1 Themen der Theorie internationaler Wirtschaftsbeziehungen... 28 1.2 Weltwirtschaft: Güterverkehr und Geldverkehr... 34

1.1 Themen der Theorie internationaler Wirtschaftsbeziehungen... 28 1.2 Weltwirtschaft: Güterverkehr und Geldverkehr... 34 Inhaltsverzeichnis Vorwort 15 Die Stellung dieses Buchs im Studienplan der Wirtschaftswissenschaften..... 16 Einige Besonderheiten dieses Lehrbuchs................................ 17 Neuerungen der achten

Mehr

Industrieland Deutschland. Teil 2, Stand: Januar 2015

Industrieland Deutschland. Teil 2, Stand: Januar 2015 Industrieland Deutschland Teil 2, Stand: Januar 2015 Deutschland ist ein guter Industriestandort Stärken und Schwächen des Industriestandorts Deutschland 144 Länder im Vergleich; Bester Platz =1, Schlechtester

Mehr

Hauptversammlung 2014 in Augsburg

Hauptversammlung 2014 in Augsburg Hauptversammlung 2014 in Augsburg 28. Mai 2014 Hauptversammlung 2014 in Augsburg Rede des Vorstandsvorsitzenden 28. Mai 2014 KUKA Konzern Creating new Dimensions KUKA Aktiengesellschaft Seite 3 I 28. Mai

Mehr

Making Most of Commodities?

Making Most of Commodities? Making Most of Commodities? Chancen und Risken einer rohstoffbasierten Entwicklungsstrategie Karin Küblböck, ÖFSE 6.11.2012 Inhalt der Präsentation Warum ist das Thema aktuell? Ressourcenfluch? Chancen

Mehr

Prof. Dr. Thomas Straubhaar. Außenwirtschaftspolitik. donnerstags, 8:30 bis 10 Uhr Audimax 1

Prof. Dr. Thomas Straubhaar. Außenwirtschaftspolitik. donnerstags, 8:30 bis 10 Uhr Audimax 1 Prof. Dr. Thomas Straubhaar Universität Hamburg Wintersemester 2010/11 Vorlesung 21-60.373 Außenwirtschaftspolitik donnerstags, 8:30 bis 10 Uhr Audimax 1 1 Modul 2: Theorie des internationalen Handels

Mehr

Direktinvestitionen (FDI)

Direktinvestitionen (FDI) Vorlesung Außenwirtschaftspolitik Wintersemester 2010/11 Modul 9: Direktinvestitionen (FDI) 16. Dezember 2010 Manh Cuong Vu Raum 2012, Von-Melle-Park 5 Tel. 42838-6576 E-Mail: vu@hwwi.org Agenda 1. Direktinvestitionen

Mehr

Pressemitteilung Seite 1

Pressemitteilung Seite 1 Seite 1 Essen, den 18. März 2008 RWI Essen: Deutsche Konjunktur derzeit im Zwischentief Das RWI Essen geht für das Jahr 2008 weiterhin von einem Wachstum des realen Bruttoinlandsprodukts (BIP) von 1,7%

Mehr

Produktionsstandort Deutschland - Durch leistungsmotivierte Mitarbeiter Wettbewerbsfähigkeit sichern

Produktionsstandort Deutschland - Durch leistungsmotivierte Mitarbeiter Wettbewerbsfähigkeit sichern Wirtschaft Heiko Dahmer Produktionsstandort Deutschland - Durch leistungsmotivierte Mitarbeiter Wettbewerbsfähigkeit sichern Masterarbeit Produktionsstandort Deutschland Durch leistungsmotivierte Mitarbeiter

Mehr

Die dritte Revolution in der Automobilindustrie. Prof. Dr. Hajo Weber

Die dritte Revolution in der Automobilindustrie. Prof. Dr. Hajo Weber Die dritte Revolution in der Automobilindustrie Prof. Dr. Hajo Weber IMO-Institut / TU Kaiserslautern www.imo-institut.de Mainz, 2011 Die Automobilindustrie ist eine sich permanent verändernde Industrie.

Mehr

Vorlesung VWL II vom 09.11.2009. Wachstum in der längeren Frist (2). Die Rolle des Staates für das Wirtschaftswachstum

Vorlesung VWL II vom 09.11.2009. Wachstum in der längeren Frist (2). Die Rolle des Staates für das Wirtschaftswachstum Vorlesung VWL II vom 09.11.2009 Wachstum in der längeren Frist (2). Die Rolle des Staates für das Wirtschaftswachstum 3.4 Die Rolle des Staates für das Wirtschaftswachstum Voraussetzungen: bestreitbare

Mehr

Zusammenfassung der Ergebnisse

Zusammenfassung der Ergebnisse Zusammenfassung der Ergebnisse Ausgangssituation der Arbeit ist die Einführung von unternehmensspezifischen,,standardisierten Produktionssystemen'' in der Automobilindustrie. Im Mittelpunkt steht eine

Mehr

Outsourcing and Employment: A Decomposition Approach

Outsourcing and Employment: A Decomposition Approach Outsourcing and Employment: A Decomposition Approach W. Koller (IWI) and R. Stehrer (wiiw) Präsentation am 7. FIW Workshop Ausländische Direktinvestitionen. 16. Oktober 2008 FIW workshop: 16. Oktober 2008

Mehr

BILFINGER INDUSTRIAL MAINTENANCE DAS NEUE BILFINGER MAINTENANCE CONCEPT BMC

BILFINGER INDUSTRIAL MAINTENANCE DAS NEUE BILFINGER MAINTENANCE CONCEPT BMC BILFINGER INDUSTRIAL MAINTENANCE DAS NEUE BILFINGER MAINTENANCE CONCEPT BMC Bilfinger Industrial Maintenance WE MAKE MAINTENANCE WORK Bilfinger ist mit sechs Divisionen im Geschäftsfeld Industrial einer

Mehr

Rate (bzw. Preis), mit der zwei Währungen gegeneinander getauscht werden Mögliche Darstellung (z.b. bei und $)

Rate (bzw. Preis), mit der zwei Währungen gegeneinander getauscht werden Mögliche Darstellung (z.b. bei und $) Wechselkurse MB Wechselkurse Nominaler Wechselkurs Rate (bzw. Preis), mit der zwei Währungen gegeneinander getauscht werden Mögliche Darstellung (z.b. bei und $) Wie viel bekommt man für $1 Wie viel $

Mehr

Neue Beschäftigungsformen in Europa

Neue Beschäftigungsformen in Europa Neue Beschäftigungsformen in Europa Irene Mandl Eurofound Normalarbeit Vergangenheit oder Zukunft? Denkwerkstätte Graz 28. Mai 2015 Eurofound Agentur der Europäischen Kommission Gründung 1975 Vergleichende

Mehr

CAMA-Spotlight auf ausländische Automobilmärkte 1/2013

CAMA-Spotlight auf ausländische Automobilmärkte 1/2013 CAMA-Spotlight auf ausländische Automobilmärkte 1/2013 Automobilmarkt und Automobilunternehmen in Italien Ende 2013 - Erholung nicht in Sicht Der italienische Pkw-Markt im Herbst 2013 Während sich andere

Mehr

5. Kapitel Vertikale Verträge und Wettbewerbsbeschränkungen

5. Kapitel Vertikale Verträge und Wettbewerbsbeschränkungen 5. Kapitel Vertikale Verträge und Wettbewerbsbeschränkungen 1 Das Basisphänomen: unvollkommene Information Idealmodell des Marktes mit völliger Marktinformation ist nur ein Grenzfall. In der Regel kaufen

Mehr

5. Die Entwicklung in deutsch-dänischen und deutschniederländischen

5. Die Entwicklung in deutsch-dänischen und deutschniederländischen KONRAD LAMMERS 5. Die Entwicklung in deutsch-dänischen und deutschniederländischen Grenzregionen vor dem Hintergrund ökonomischer Theorien Fragestellungen Im Kapitel 2 dieses Bandes wurde danach gefragt,

Mehr

SFB 882-Teilprojekt B3: Verwirklichungschancen im Berufs- und Privatleben

SFB 882-Teilprojekt B3: Verwirklichungschancen im Berufs- und Privatleben Befragung von Großbetrieben in Deutschland Unternehmen stehen heute angesichts vielfältiger Lebensentwürfe von Arbeitnehmern vor gestiegenen Herausforderungen, qualifizierte Beschäftigte nicht nur zu gewinnen,

Mehr

Arbeiten 4.0. Cyber-physikalische Systeme revolutionieren unsere Arbeitswelten und Leitmärkte. Margit Noll Corporate Strategy

Arbeiten 4.0. Cyber-physikalische Systeme revolutionieren unsere Arbeitswelten und Leitmärkte. Margit Noll Corporate Strategy Arbeiten 4.0 Cyber-physikalische Systeme revolutionieren unsere Arbeitswelten und Leitmärkte Margit Noll Corporate Strategy Cyber-physische Systeme bezeichnet den Verbund informatischer, softwaretechnischer

Mehr

Organisation als Wettbewerbsfaktor

Organisation als Wettbewerbsfaktor Organisation als Wettbewerbsfaktor Brauchen KMU Organisation? Prof. Dr. Götz Schmidt Vorsitzender des Vorstands der gfo Stralsund, Mai 2006 Was ist Organisation? Beispiele für organisatorische Projekte

Mehr

INDUSTRIE 4.0. Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015

INDUSTRIE 4.0. Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015 INDUSTRIE 4.0 Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015 LECLERE SOLUTIONS 2015 Protokoll vom 25.2.2015 1 Ablauf der Veranstaltung!

Mehr

Spezielle BWL I / SS07 Roman Allenstein LEAN MANAGEMENT

Spezielle BWL I / SS07 Roman Allenstein LEAN MANAGEMENT Spezielle BWL I / SS07 Roman Allenstein LEAN MANAGEMENT GLIEDERUNG Über Lean Management Definition + Charakterisierung Leitgedanken 6 Strategien Beispiele aus der Praxis ÜBER LEAN MANAGEMENT Ursprung 70er

Mehr

MANAGEMENT REPORT 2/2007

MANAGEMENT REPORT 2/2007 MANAGEMENT REPORT 2/2007 Industrialisierung der Softwarebranche: Erfahrungen deutscher Anbieter Thomas Hess, Peter Buxmann, Florian Mann, Marlene Königer Executive Summary Die Softwareindustrie steht bezüglich

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Die Neue Neue Handelstheorie konfrontiert die Daten

Die Neue Neue Handelstheorie konfrontiert die Daten Die Neue Neue Handelstheorie konfrontiert die Daten Dalia Marin Universität München SFB Tagung Bonn Oktober 2010 Warum eine Neue Neue Handelstheorie? Die Alte Handelstheorie Inter Industrieller Handel

Mehr

Wandel. überall?! Was alles weiter geht. Arbeit 4.0 das Ende der Beruflichkeit wie wir sie kennen?

Wandel. überall?! Was alles weiter geht. Arbeit 4.0 das Ende der Beruflichkeit wie wir sie kennen? Arbeit 4.0 das Ende der Beruflichkeit wie wir sie kennen? Volker Wierzba - fotolia.com Input bei der Tagung Perspektiven von Beruflichkeit am 22.01.2015 in Frankfurt/M. Prof. Dr. Sabine Pfeiffer 1 Wandel

Mehr

D IE B ESTEN S TRATEGEN

D IE B ESTEN S TRATEGEN D IE B ESTEN S TRATEGEN COLOGNE STRATEGY GROUP QUARTERLY I/2001 DIE WACHSTUMSSTRATEGIEN DER BESTEN STRATEGEN Ergebnisse einer Untersuchung der Cologne Strategy Group DIE BESTEN STRATEGEN TREIBEN DEN WERT

Mehr

Industrie 4.0 Grundlagen und Überblick mainproject am 15.07.2014

Industrie 4.0 Grundlagen und Überblick mainproject am 15.07.2014 Grundlagen und Überblick mainproject am 15.07.2014 Gliederung 2 1. Vorstellung 2. Initiatoren und Ziel 3. Die Geschichte der Industrie 4. Technologische Grundlage 5. Folgen und Potenziale für die Industrie

Mehr

Einführung in die VWL für Studierende der Fächer Rechts- und Politikwissenschaft I (WS 2001/02)

Einführung in die VWL für Studierende der Fächer Rechts- und Politikwissenschaft I (WS 2001/02) Einführung in die VWL für Studierende der Fächer Rechts- und Politikwissenschaft I (WS 2001/02) 1. Grundlagen 1.1 Volkswirtschaftslehre als Kulturwissenschaft - VWL im System der Wissenschaften - Wirtschaftswissenschaftliche

Mehr

Die Clusterpolitik in Baden-Württemberg vor dem Hintergrund sich verändernder globaler Rahmenbedingungen

Die Clusterpolitik in Baden-Württemberg vor dem Hintergrund sich verändernder globaler Rahmenbedingungen Die Clusterpolitik in Baden-Württemberg vor dem Hintergrund sich verändernder globaler Rahmenbedingungen rafmozart@terra.com.br Eröffnung der ClusterAgentur Baden-Württemberg Stuttgart, 16. Dezember 2014

Mehr

GSE 10 Themenliste mündliche Prüfung

GSE 10 Themenliste mündliche Prüfung GSE 10 Themenliste mündliche Prüfung Thema 1: GESCHLECHTERROLLEN - Nenne Beispiele für Frauenrechtlerinnen und erläutere, wofür sie stehen! - Lege dar, wodurch wird unser menschliches Rollenverhalten geprägt!

Mehr

Bedeutung der wissensintensiven Dienstleistungen für Wachstum von Wertschöpfung und Beschäftigung

Bedeutung der wissensintensiven Dienstleistungen für Wachstum von Wertschöpfung und Beschäftigung Bedeutung der wissensintensiven Dienstleistungen für Wachstum von Wertschöpfung und Beschäftigung Beitrag zum Workshop Wissensintensive und unternehmensbezogene Dienstleistungen im Fokus der BMWi-Förderung

Mehr

Industrie 4.0 Ihre Chance, unsere Herausforderung

Industrie 4.0 Ihre Chance, unsere Herausforderung Ihre Chance, unsere Herausforderung Wir befinden uns in der 4. industriellen Revolution Ende 18. Jhdt. Beginn 20. Jhdt. Beginn 70er Jahre Heute Industrie 1.0 Einführung mechanischer Produktionsanlagen

Mehr