mung Adventsst Herzlichen Glückwunsch Herr Otto Rußmann aus Ried 85. Geburtstag. Am Samstag, 7. Dezember, ab Uhr Herzlichen Glückwunsch

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "mung Adventsst Herzlichen Glückwunsch Herr Otto Rußmann aus Ried 85. Geburtstag. Am Samstag, 7. Dezember, ab 13.30 Uhr Herzlichen Glückwunsch"

Transkript

1 41. Jahrgang Freitag, 6. Dezember 2013 Nummer 49 Herzlichen Glückwunsch Herr Otto Rußmann aus Ried feierte am 2. Dezember 2013 seinen 85. Geburtstag. Am Samstag, 7. Dezember, ab Uhr Neben weihnachtlichen Artikeln aus Wolle, Stoff, Holz, Metall und Tierhaaren bietet der Markt auch Christbäume und Christbaumschmuck und leckeres aus Früchten. Verschiedene Speisen und Getränke runden das Angebot ab. Der Kirchenchor und Musikkapelle aus Ebenweiler singen und spielen weihnachtliche Weisen, ebenso wird das 7. Adventsfenster in Ruprechtsbruck mit einer Geschichte und Liedern geöffnet. Unsere Spenden fließen wieder an das Kinderhospiz Grönenbach. Adventsst immung mung am Dorfteich hstaig Fre eitag 6. Dezember 2013 ab Uhr Der Duft von heißem Glühwein und süßen Waffeln, Lagerfeuer, ein Weihnachtsbaum genießen Sie mit uns die vorweihnachtliche Stimmung am Dorfteich in Staig. Bürgermeister Oliver Spieß überbrachte dem Jubilar die Glückwünsche und ein Geschenk der Gemeinde. Für die Zukunft wünschen wir Herrn Rußmann alles Gute, persönliches Wohlergehen und eine gesegnete Zeit. Herzlichen Glückwunsch Frau Elfriede Frener aus Fronhofen feierte am 30. November 2013 ihren 85. Geburtstag. Bürgermeister Oliver Spieß überbrachte der Jubilarin die Glückwünsche und ein Geschenk der Gemeinde. Für die Zukunft wünschen wir Frau Frener alles Gute, persönliches Wohlergehen und eine gesegnete Zeit. Es freut sich auf Sie die Dorfgemeinschaft Staig e.v..

2 Seite 2 Freitag, 6. Dezember 2013 Fronreute BEREITSCHAFTSDIENSTE NOTRUFE Feuerwehr Notruf 112 Gesamtkommandant Kommandant Abt. Blitzenreute Kommandant Abt. Fronhofen Polizei Notruf 110 Polizei Altshausen Polizei Weingarten Notarzt 112 Deutsches Rotes Kreuz 112 DRK Ravensburg DLRG Wasserrettung 112 Notdienst TWS für Wasserversorgung und Gasversorgung Fronreute Nachbarschaftshilfe Fronreute (bitte auf den AB sprechen!) oder sowie (Pfarrbüro Blitzenreute, Frau Hörner) APOTHEKEN-NOTDIENST der Apotheken in Ravensburg, Weingarten, Bad Waldsee und Umgebung Samstag, 7. Dezember 2013 Beckersche Apotheke, Bad Waldsee, Hauptstraße 58, Tel Hochberg Apotheke, Ravensburg, Hochbergstraße 6/Weststadt, Tel Ried Apotheke, Wilhelmsdorf, Zußdorfer Straße 7, Tel Sonntag, 8. Dezember 2013 Kloster Apotheke, Weingarten, Karlstraße 13, Telefon Rathaus Apotheke, Oberhofen, Tettnanger Straße 355, Telefon * Kur Apotheke, Bad Waldsee, Hochstatt 3, Telefon ** ** dienstbereit von Uhr und Uhr ** dienstbereit von Uhr ÄRZTLICHER SONNTAGSDIENST für den Bereich Altshausen mit Fronhofen und Blitzenreute: Sie erreichen Ihren Ärztlichen Notdienst an Wochenenden und Feiertagen unter der einheitlichen Rufnummer für den Bereich Baienfurt, Baindt, Mochen wangen, Wolpertswende und Staig: Es gibt eine einheitliche Rufnummer für den Kassen ärztlichen Notdienst in diesem Notfallbezirk Zahnärztlicher Notfalldienst zu erfragen unter Telefon Vergiftungs-Informations-Zentrale 24-Stunden-Notruf unter Telefon TIERÄRZTE Sonntagsdienst der Tierärzte für den Bereich Fronreute, Horgenzell, Wilhelmsdorf Sonntag, 8. Dezember 2013 Dr. Wolf, Fronhofen-Feldmoos, Telefon Sonntagsdienst der Tierärzte für den Bereich Mittleres Schussental Samstag/Sonntag, 7./8. Dezember 2013 Tierklinik Dr. Ganal und Dr. Ewert, Telefon Telefonische Anmeldung erforderlich! Wir gratulieren Herr Johann Hartl aus Fronhofen zum 77. Geburtstag Herr Konrad Müller aus Fronhofen zum 70. Geburtstag Herr Heinz Siegel aus Fronhofen zum 70. Geburtstag Herr Anton Halder aus Blitzenreute zum 91. Geburtstag Frau Doris Kessaris aus Fronhofen zum 70. Geburtstag Bitte beachten!!! Änderung des Redaktionsschlusses in der KW 51 wegen der Weihnachtsfeiertage letzte Ausgabe im Jahr 2013 Annahmeschluss: Freitag, , 08:00 Uhr Erscheinungstag: Donnerstag, Ihre Mitteilungsblattredaktion Bettina Altvater, Telefon Fundsachen Rathaus Fronhofen Die Verlierer können sich mit der Ortsverwaltung in Verbindung setzen. Schlüssel gefunden auf dem Parkplatz bei der Turnhalle Fronhofen bereits am Die nächste Bürgersprechstunde von Herrn Bürgermeister Oliver Spieß in der Ortsverwaltung Fronhofen findet statt am Mittwoch, 18. Dezember 2013 von 16:00 bis 18:30 Uhr Gremium Gemeinsame Sitzung Am Montag, 9. Dezember 2013, findet um 18:15 Uhr eine öffentliche gemeinsame Sitzung des Gemeinderates Fronreute und des Ortschaftsrates Blitzenreute im Dorfgemeinschaftshaus Blitzenreute statt. Tagesordnung 1. Bekanntgaben und Informationen 2. Anfragen und Anregungen 3. Gästeführer der Gemeinden Fronreute und Wolpertswende - Vorstellung - Planungen für das Jahr 2014

3 Fronreute Freitag, 6. Dezember 2013 Seite 3 4. Globalberechnung Abwasserbeseitigung und Wasserversorgung - Vorstellung - Beschlussfassung 5. Gebührenkalkulation Wasserversorgung Fronreute für die Jahre 2014/ Erhöhung der Wassergebühren - Beschlussfassung 6. Gebührenrechtliche Ergebnisermittlung Abwasserbeseitigung Fronreute für die Jahre 2010/2011/ Kenntnisnahme 7. Gebührenkalkulation Abwasserbeseitigung Fronreute für die Jahre 2014/ Erhöhung der Abwassergebühren - Beschlussfassung 8. Satzung zur Änderung der Satzung über den Anschluss an die öffentliche Wasserversorgungsanlage und die Versorgung der Grundstücke mit Wasser (Wasserversorgungssatzung WVS) - Beschlussfassung 9. Satzung zur Änderung der Satzung über die öffentliche Abwasserbeseitigung (Abwassersatzung AbwS) 10. Öffentliche Jugendarbeit in der Gemeinde Fronreute - Vorstellung der Jugendbetreuer - Sachstandsbericht 11. Lärmaktionsplan Gemeinde Fronreute - Sachstandsbericht 12. Verschiedenes Die Bürgerinnen und Bürger sind zu dieser Sitzung herzlich eingeladen. Hinweise zur gemeinsamen Sitzung des Gemeinderates Fronreute und des Ortschaftsrates Blitzenreute am : TOP 3: Gästeführer der Gemeinden Fronreute und Wolpertswende - Vorstellung - Planungen für das Jahr 2014 Die beiden Gemeinden sind stolz auf das Angebot der lokalen Gästeführer mit ihren sonntäglichen und weiteren Führungen im Bereich Blitzenreuter Seenplatte und Umgebung. Die Gästeführer stellen ihre Arbeit in der Sitzung dem Gemeinderat vor und auch ihre Planungen und Überlegungen für das Jahr Der Gemeinderat wird über die Unterstützung der Gemeinde Fronreute beraten. TOP 4: Globalberechnung Abwasserbeseitigung und Wasserversorgung - Vorstellung - Beschlussfassung Die Globalberechnung stellt eine Berechnung zur Ermittlung des höchstzulässigen Beitragssatzes dar, indem den Gesamtkosten einer öffentlichen Einrichtung (hier Abwasserbeseitigung und Wasserversorgung, jeweils getrennt) sämtliche beitragspflichtigen Grundstücke gegenüber gestellt werden. Es muss dann vom Gemeinderat der neue gültige Beitragssatz für die Abwasserbeseitigung und die Wasserversorgung beschlossen werden. Mit der Berechnung als Grundlage können auch die beiden Satzungen dann geändert werden. TOP 5: Gebührenkalkulation Wasserversorgung Fronreute für die Jahre 2014/ Erhöhung der Wassergebühren - Beschlussfassung Die Wasserversorgung Fronreute hat die letzten Jahre Defizite angesammelt, unter anderem aufgrund der großen und kostenintensiven Baumaßnahmen. Als kostenrechnende Einrichtung ist die Gemeinde angehalten, die Gebühren kostendeckend festzusetzen. Deshalb muss der Gemeinderat über die Erhöhung der Wassergebühren entscheiden. TOP 6: Gebührenrechtliche Ergebnisermittlung Abwasserbeseitigung Fronreute für die Jahre 2010/2011/ Kenntnisnahme Die gebührenrechtliche Ergebnisermittlung nach dem Kommunalabgabengesetz dient dazu, die in den Jahren 2010 bis 2012 entstandenen Unter- bzw. Überdeckungen zu ermitteln und in die Vorauskalkulation in den Jahren 2014 und 2015 einzustellen. Die errechneten Beträge werden unter TOP 7 erläutert. TOP 7: Gebührenkalkulation Abwasserbeseitigung Fronreute für die Jahre 2014/ Erhöhung der Abwassergebühren - Beschlussfassung Die Abwasserbeseitigung Fronreute hat die letzten Jahre Defizite angesammelt, unter anderem wegen kostenintensiver Baumaßnahmen und der ständigen Verteuerung des laufenden Betriebes. Als kostenrechnende Einrichtung ist die Gemeinde angehalten, die Gebühren kostendeckend festzusetzen. Deshalb muss der Gemeinderat über die Erhöhung der Abwassergebühren entscheiden. TOP 8: Satzung zur Änderung der Satzung über den Anschluss an die öffentliche Wasserversorgungsanlage und die Versorgung der Grundstücke mit Wasser (Wasserversorgungssatzung WVS) - Beschlussfassung Aufgrund der Beschlüsse der vorherigen Tagesordnungspunkte wird die Wasserversorgungsatzung geändert. Dort werden die neuen Beitragssätze und Gebührensätze aufgeführt. Die Satzung ist Grundlage der Beitrags- und Gebührenbescheide an die Bürgerinnen und Bürger. TOP 9: Satzung zur Änderung der Satzung über die öffentliche Abwasserbeseitigung (Abwassersatzung AbwS) Aufgrund der Beschlüsse der vorherigen Tagesordnungspunkte wird die Abwassersatzung geändert. Dort werden die neuen Beitragssätze und Gebührensätze aufgeführt. Die Satzung ist Grundlage der Beitrags- und Gebührenbescheide an die Bürgerinnen und Bürger. TOP 10: Öffentliche Jugendarbeit in der Gemeinde Fronreute - Vorstellung der Jugendbetreuer - Sachstandsbericht Die Gemeinde Fronreute beschäftigt insgesamt 3 Jugendbetreuer auf 450,00 EURO-Basis. Die 2 Herren und 1 Dame machen in den Jugendhäusern/Jugendräumen in Blitzenreute, Fronhofen und Staig eine engagierte Jugendarbeit. Im Oktober gab es einen Wechsel von Herrn Steffen Kirchhoff (ab November 2013 neuer Streetworker in Ravensburg) zu Frau Margarita Dobler, die unser Team nun wieder vervollständigt. Darüber hinaus sind noch Herr Thomas Böse-Bloching und Herr Siegfried Böse aus Fronhofen im Team. Dem Gemeinderat wird dazu ein Bericht erstattet und die Jugendbetreuer stellen sich dem Gemeinderat vor. TOP 11: Lärmaktionsplan Gemeinde Fronreute - Sachstandsbericht Nach 47d des Bundes-Immissionsschutzgesetzes (BIm- SchG) sind für Orte in der Nähe der Hauptverkehrsstraßen, Haupteisenbahnstrecken und Großflughäfen Lärmaktionspläne aufzustellen. Mit dem Lärmaktionsplan sollen Lärmprobleme und Lärmauswirkungen geregelt werden. Vom Gemeinderat wurde am beschlossen einer öffentlich-rechtlichen Arbeitsgemeinschaft zur Aufstellung eines Lärmaktionsplanes beizutreten. Die Arbeitsgemeinschaft hat nun das erste Mal mit den verantwortlichen Büros getagt. Dem Gemeinderat erhält einen Sachstandsbericht zum jetzigen Stand und der weiteren Vorgehensweise.

4 Seite 4 Freitag, 6. Dezember 2013 Fronreute Auslegung der Jahresrechnung 2012 Der Gemeinderat hat in seiner Sitzung vom 26. November 2013 die Jahresrechnung 2012 mit nachfolgenden Ergebnissen festgestellt: Gemäß 95 Abs. 3 der Gemeindeordnung für Baden-Württemberg ist die Jahresrechnung 2012 mit Rechenschaftsbericht an sieben Tagen, und zwar vom Montag, 9. Dezember 2013 bis Dienstag, 17. Dezember je einschließlich im Rathaus in Fronreute-Blitzenreute, Schwommengasse 2, Zimmer 1, während der üblichen Dienststunden zur öffentlichen Einsichtnahme ausgelegt. Fronreute, gez. Oliver Spieß, Bürgermeister

5 Fronreute Freitag, 6. Dezember 2013 Seite 5 Auszug aus dem Rechenschaftsbericht I. Allgemeines EUR 1. Reste auf ,27 2. Soll des laufenden Jahres 2012 Verwaltungshaushalt ,73 Vermögenshaushalt ,58 Sachbuch haushaltsfremder Vorgänge ,05 Summe ,36 3. Ist des laufenden Jahres 2012 Ist-Einnahmen ,90 Ist-Ausgaben ,11 Ist-Mehreinnahme ,79 II. Verwaltungshaushalt Die Hebesätze wurden für die Grundsteuer A (Land- und Forstwirtschaft) ab 2008 von 350 v.h. auf 320 v.h. abgesenkt und für die Grundsteuer B (bebaute Grundstücke) ab 2005 von 280 v.h. auf 330 v.h. angehoben. Die Einnahmen der Grundsteuer A betragen ,22 (66.907,92 ) gegenüber dem Planansatz von Somit ergibt sich eine Mehreinnahme von 592,22. Die Einnahmen der Grundsteuer B betragen ,52 ( ,59 ) gegenüber dem Planansatz von Somit ergibt dies eine Wenigereinnahme von 3.076,48. Der Hebesatz für die Gewerbesteuer beträgt ab v.h. Im Haushaltsplan sind an Einnahmen vorgesehen. Als Einnahmen wurden ,91 ( ,62 ) veranlagt. Dies ergibt eine Mehreinnahme von 2.666,91. Die Schlüsselzuweisungen des Landes belaufen sich auf ,40 ( ,60 ). Der Planansatz betrug ; damit ergibt sich eine Mehreinnahme von ,40 ( ,60 ), einschließlich Abrechnungen aus dem Jahr Der Gemeindeanteil an der Einkommensteuer mit ,73 ( ,96 ) ist gegenüber dem Planansatz von um ,73 ( ,96 ) höher ausgefallen. Der Familienlastenausgleich fiel mit um gegenüber dem Planansatz von höher aus. Im Verwaltungshaushalt sind im Wesentlichen folgende größere Ausgaben angefallen: Planansatz Soll lfd. Jahr (+) (-) EUR EUR EUR Finanzausgleichsumlage , ,40 0,40 Kreisumlage , ,00 0,00 Gewerbesteuerumlage , , ,59 Zinsausgaben (ohne Zweckvermögen) , , ,74 einschl. Kassenkreditzinsen Zuführung zum Vermögenshaushalt , , ,48 Personalausgaben (14,87 % des Verwaltungshaushaltes) , , ,31 Der Verwaltungshaushalt schließt in Einnahmen und Ausgaben mit je ,73 ab. Der Planansatz betrug ,--. Somit ergibt dies eine Überschreitung um ,73. Die Zuführung vom Verwaltungshaushalt zum Vermögenshaushalt beträgt ,48 ( ,87 ) und liegt um ,48 ( ,87 ) über dem Planansatz. Darstellung der Zuführung vom Verwaltungshaushalt an den Vermögenshaushalt sowie der Mindestzuführung Haushaltsjahr Zuführung laut Haushaltsplan Euro tatsächliche Zuführung Euro./. Mindestzuführung (Kredittilgungen/ Kreditbeschaffungskosten) Euro Netto-Investitionsrate Euro , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,00 0, , , , , , , ,64

6 Seite 6 Freitag, 6. Dezember 2013 Fronreute Nachstehend sind die Kosten für die Schulen und Kindergärten dargestellt: Kosten der Schulen (Verwaltungs- und Vermögenshaushalt) Stichtag Schülerzahlen Die jeweiligen Einnahmen und Ausgaben der Schulen im Verwaltungshaushalt beinhalten alle Einnahmen und Ausgaben, während im Vermögenshaushalt nur die Ausstattung ohne Sanierungs- und Renovierungskosten enthalten ist. Der Gesamtaufwand für den Schulbereich (Einzelplan 2) beträgt im Verwaltungshaushalt ,11 ( ,50 ), wobei für die Hauptschule der Gemeinde Fronreute Sachkostenbeiträge des Landes in Höhe von ,00 (einschließlich Abrechnung 2011) zur Verfügung stehen. Der Nettoaufwand für die Schulen beläuft sich auf ,06 ( ,92 ). Für die Betreuungsangebote für Grundschüler, welche teilweise durch Landeszuschüsse finanziert werden, fallen ,01 (10.111,53 ) netto an. Für das an der Grundschule in Blitzenreute angebotene Mittagessen ist ein Nettoaufwand in Höhe von ,22 (10.668,25 ) erforderlich. Die Ferienbetreuung für Schulkinder ergibt ein Defizit von 5.959,34 (+ 601,32 ) einschl. Personalkosten der kommunalen Betreuungskräfte. Kosten der Kindergärten und Kinderbetreuung Der Aufwand für die Kindergärten und Betreuung durch Tagesmütter beträgt insgesamt ,21 ( ,01 ). Demgegenüber stehen Einnahmen des Landes nach der Kindergartenförderung. Die Zuweisungen für das Jahr 2012 berechnen sich zu 20% aus den Gruppenzuschüssen für das Jahr 2002 (45.436,00 ) und zu 80 % nach der Zahl der betreuten Kinder, abhängig von der Betreuungszeit. Der Anteil dieser Zuweisung beträgt für Kinder ab 3 Jahren für 79,4 Kinder (gewichtet nach Betreuungszeit) pro Kind 1.938,28 (1.573,37 ), insgesamt ,00. Weiter erhält die Gemeinde eine Förderung für die Kleinkindbetreuung für 14,7 betreute Kinder (gewichtet nach Betreuungszeit) von ,13 (4.289,67 ) pro Kind in Höhe von insgesamt ,00. Die Kindergartenförderung 2012 nach den FAG beträgt insgesamt ,00 ( ,00 ). Der Nettoaufwand (Abmangelbeteiligung) beläuft sich für die Gemeinde auf ,21 ( ,90 ). III. Abschluss der Gebührenhaushalte bzw. kostenrechnenden Einrichtungen Bei den Gebührenhaushalten bzw. kostenrechnenden Einrichtungen wurden folgende Ergebnisse erreicht: 1. Abwasserbeseitigung Anlässlich der Einführung der gesplitteten Abwassergebühr rückwirkend zum wurden die bisherigen getrennt berechneten Klär- und Kanalgebühren zur Schmutzwassergebühr zusammengeführt (ab 2012: 2,37 /cbm). Hinzu kommt jetzt die Niederschlagswassergebühr, die auf der Grundlage der ermittelten versiegelten Flächen berechnet wird (ab 2012: 0,41 /qm). Einnahmen ,00 Ausgaben ,00 Kläranlage und Kanalisation Abschnitt 70 Haushaltsplan Haushaltsrechnung , ,08 Saldo (+/-) , ,99 Der Kostendeckungsgrad beträgt 99,2 % (Vorjahr: 96,5%). Jahr 2010 Schmutzwasser Einleitungsmenge cbm Niederschlagswasser veranlagte Fläche qm a) Abfallbeseitigung Haushaltsplan Einnahmen ,00 Haushaltsrechnung ,06 Ausgaben , ,08 Saldo (+/-) 1.000, ,02 In den Ausgaben sind Innere Verrechnungen (EDV- und Personalausgaben der Verwaltung sowie Bauhofleistungen) in Höhe von ,10 enthalten. Die letzte Gebührenkalkulation für die Abfallbeseitigung wurde im Jahr 2010 durchgeführt und die Gebühren wurden ab dem Haushaltsjahr 2011 angepasst, d.h. entsprechend abgesenkt, um die Überschüsse in Höhe von ,44 wieder an die Abgabepflichtigen zurück zu geben. Zum Ausgleich für die kalkulierten Wenigereinnahmen an Abfallbeseitigungsgebühren musste im Jahr 2011 ein Betrag in Höhe von ,20 verwendet werden, so dass für das Jahr 2012 noch Überschüsse von ,24 verwendet werden können. Das Defizit mit 5.777,02 wird in den Jahren 2014 und 2015 bei der Gebührenkalkulation berücksichtigt.

7 Fronreute Freitag, 6. Dezember 2013 Seite 7 IV. Vermögenshaushalt - Investitionen Im Vermögenshaushalt waren insgesamt Einnahmen und Ausgaben in Höhe von ,00 ( ,00 ) geplant. Abgeschlossen wurde der Vermögenshaushalt in Einnahmen und Ausgaben mit je ,58. Der Planansatz wurde somit um ,42 unterschritten. Die Unterschreitung der Planansätze um ,42 ergibt sich auf der Ausgabenseite aus folgenden Mehr- bzw. Minderausgaben: Vorhaben Planansatz Aufwand (+) (-) (H=Haushalts- (H=neuer Hausrest aus 11) haltsrest 12; K = Kassenrest) EUR EUR EUR 1. Rathaus Blitzenreute , ,57 0,00 - Renovierung H 3.000,00 H 3.518,43 2. Rathaus Fronhofen H 2.000,00 0, ,00 - Renovierung 0,00 3. Erwerb von bewegl. Sachen des 5.000, ,33-985,90 Anlagevermögens H 2.608,23 4. Feuerwehr , , ,93 Uniformen und Geräte K 1.485,18 5. Feuerwehr 0,00 0,00 0,00 Löschwasserversorgung H ,07 H ,07 6. Grundschule Blitzenreute 2.260,00 737,68 0,00 Ausstattung H 1.522,32 7. Grundschule Blitzenreute 0,00 0, ,99 Energetische Sanierung H ,99 H 3.000,00 8. Grundschule Blitzenreute 5.000,00 0,00 0,00 Ableitung Hofflächenwasser H 5.000,00 9. Grundschule Blitzenreute ,00 126, ,97 Renovierung Klassenräume 10. Grundschule Blitzenreute 0,00 384,85 0,00 Ausgabe Mittagessen, H 2.000,00 H 1.615,15 Küchenausstattung 11. Grundschule Fronhofen 1.000,00 0,00 0,00 Ausstattung H 211,79 H 1.211, Grundschule Fronhofen ,00 0, ,97 Außenspielbereich / Schulsportplatz H 2.540, Grundschule Fronhofen , , ,00 Renovierung von Klassenzimmer 14. Hauptschule Fronhofen 2.900,00 758, ,90 Ausstattung 15. Musikverein Fronhofen 0,00 0,00-850,00 Klima-/Lüftungsanlage H 850, Naherholungskonzeption 3.000,00 0, ,20 H ,20 H , Investitionszuschüsse an Kirchen 0, ,00 300,00 H 1.220, Kinderspielplätze Ersatzbeschaffung , ,98 462,88 H 1.773,47 K 3.414, Kindergarten Blitzenreute 0, , ,43 Neubau Kinderhaus H ,48 H ,00 K 2.094, Investitionszuschüsse an Vereine , ,00 0,00 H ,00 H , Pflege von Sportplätzen , ,70-425,30 Beschaffung Rasenpflegemaschine 22. Wiederherstellung Sportplatz , , ,70 bei der Grundschule Blitzenreute 23. Sporthalle Blitzenreute - Neubau , ,30-709,16 H ,42 H 0,00 K 4.714,81 K 2.272,77

8 Seite 8 Freitag, 6. Dezember 2013 Fronreute 24. Wander- und Fahrradwege , , ,28 Freizeiteinrichtung Blitzenreute 25. Städteplanung, Vermessung , , ,54 Bebauungspläne/städtebaul.Satzung. 26. Städteplanung, Vermessung 3.000,00 960, ,79 Sanierung Ortsmitte Blitzenreute Grunderwerb 27. Dorfentwicklung Fronhofen 5.000,00 0, , Sanierung von Straßen , , ,80 H , Straßenbeleuchtung, Ergänzungen , , ,67 H , Baugebiet Breite 0, , ,41 Ausgleichsmaßnahmen H , Hochwassergefahrenkarte Schussen , , , Zuweisung an AMS 5.000,00 2, ,11 H 4.000,00 H 1.800, Kläranlage RÜB Blitzenreute 0,00 0,00 0,00 Erweiterung H ,53 H , Kläranlage 0, , ,35 Ausstatt. Pumpendruckstationen 35. Sanierung von Abwasserkanälen , , , Abwasserbeseitigung Außenbereich , , ,00 Zuschüsse Anschlußnehmer 37. Talstraße am Sportplatz Staig , , ,70 Verlegung Schmutzwasserleitung 38. Kanalsanierung Baienbach u. Meßhausen - 0,00 193,00 193,00 Drainageleitung 39. Friedhof Ortsteil Blitzenreute , ,85 0,00 Urnenwand H , Dorfgemeinschaftshaus Blitzenreute 2.000,00 0, ,00 Ausstattung 41. Bürgerhaus Staig , ,68-360,28 Ausbau Dachgeschoss H 2.243, Bauhof , , ,65 Erwerb von bewegl. Sachen H 6.522,15 K 2.064, Bauhof , , ,53 Überdachung Lager u. a. 44. Flurbereinigung Munkenreute 5.000,00 14, , Verlegung von Leerrohren DSL 0,00 77,35 77,35 Blitzenreute und Staig 46. Verlegung von Leerrohren DSL , , ,56 Baienbach H , Erwerb von Grundstücken , , ,59 K 1.134, Sanierung Bauhofstr ,00 0, , Zuführung an Rücklagen , , ,76 gem. 20 GemHVO 50. Zuführung zur allgemeinen Rücklage 0, , , Ordentliche Tilgung , , ,71 Sonstige öffentl. Sonderrechnungen 52. Ordentliche Tilgung , , ,55 Private Unternehmen Summe Minderausgaben Vermögenshaushalt ,42 Die Mindereinnahmen im Vermögenshaushalt in Höhe von ,42 ergeben sich auf der Einnahmenseite aus folgenden Mehr- bzw. Mindereinnahmen:

9 Fronreute Freitag, 6. Dezember 2013 Seite 9 Vorhaben Planansatz Ertrag (+) (-) (H=Haushalts- (H=neuer Hausrest aus 11) haltsrest 12; K= Kassenrest) EUR EUR EUR 1. Kindergarten Blitzenreute 0, ,00 500,00 - Neubau, Zuweisung vom Land H ,00 2. Kindergarten Blitzenreute 0, ,00 0,00 - Landesförderung für Kinderkrippen H ,00 3. Darlehenstilgung 3.000, ,00 0,00 Landjugendheim Fronhofen 4. Sanierung Sportplatz Staig 5.000, ,00 80,00 Zuschüsse von Vereinen 5. Sporthalle Blitzenreute 0, ,00 0,00 - Neubau, Zuweisung vom Land H ,00 6. Sporthalle Blitzenreute , , ,19 - Kostenanteil SV Blitzenreute 7. Sporthalle Blitzenreute 0, ,00 0,00 - Neubau, Sportstättenförderung H ,00 8. Gemeindestrassen 0, , ,16 Beiträge und ähnliche Entgelte 9. Gemeindestrassen , ,90 654,90 Zuweisungen vom Land 10. Dorfentwicklung Fronhofen 3.000,00 0, ,00 Zuweisungen vom Land 11. Austausch Straßenleuchten 0, ,54-7,46 Zuweisungen vom Land H , Renaturierungsprojekt 0, , ,00 Zuschüsse v. privaten Unternehmen 13. Ausgleichsmaßnahme Baugebiet 0, ,00 0,00 Breite - Zuweisungen vom Land H , , Klärbeiträge , ,67 945,67 K 1.073,22 K 1.073, Kanalbeiträge , , ,80 K 9.655, DSL-Anschlüsse Baienbach 0,00 0, ,00 Zuweisung vom Land H ,00 H , Grundstückserlöse , , , Entnahmen aus Rücklagen , , ,76 gem. 20 GemHVO 19. Allgemeine Zuführung vom , , ,48 Verwaltungshaushalt 20. Entnahme aus allgemeiner Rücklage ,00 0, ,00 Summe Mindereinnahmen Vermögenshaushalt ,42 V. Vermögen a) Rücklagen Die allgemeine Rücklage betrug zum ,50. Der Rücklage kann anstatt der geplanten Rücklagenentnahme mit unter anderem auf Grund der hohen Zuführung vom Verwaltungshaushalt an den Vermögenshaushalt ,45 zugeführt werden, so dass der Rücklagenstand zum ,95 beträgt. b) Schuldenstand Der Bestand der Kredite betrug am ,54. Abzüglich der geleisteten Tilgungen mit ,84 beträgt der Schuldenstand zum ,70. Damit ergibt sich eine Pro-Kopf-Verschuldung bei Einwohnern am Ende des Haushaltsjahres 2012 mit 498,05 / Einwohner. Der Stand der kreditähnlichen Rechtsgeschäfte, das betrifft die Erschließung von Baugebieten durch Erschließungsträger und des jeweils von diesem geführten Baukonto für das jeweilige Baugebiet, betrug zum ,87. Zum beträgt der Stand ,55 ; davon entfallen auf das Baugebiet "Breite I" in Fronhofen ,15 und auf das Gewerbegebiet "Baienbach II" ,40.

10 Seite 10 Freitag, 6. Dezember 2013 Fronreute 1. Nachtragshaushaltssatzung der Gemeinde Fronreute für das Haushaltsjahr 2013 Aufgrund von 79 der Gemeindeordnung für Baden-Württemberg in der Fassung vom 24. Juli 2000 (GBl. S. 581) hat der Gemeinderat am 18. November 2013 folgende 1. Nachtragshaushaltssatzung für das Haushaltsjahr 2013 beschlossen: 1 Der Haushaltsplan wird wie folgt geändert: 1. Es erhöhen sich die Einnahmen und Ausgaben des Verwaltungshaushaltes je um auf Es verringern sich die Einnahmen und Ausgaben des Vermögenshaushalt je um auf Es verringert sich der Gesamtbetrag der vorgesehenen Kreditaufnahmen für Investitionen und Investitionsförderungsmaßnahmen (Kreditermächtigung) um auf 0 2 Sonderrechnung Wasserversorgung Der Wirtschaftsplan wird wie folgt geändert: 1. Es verringern sich die Einnahmen und Ausgaben des Erfolgsplans je um auf Es verringern sich die Einnahmen und Ausgaben des Vermögensplans je um auf Der Gesamtbetrag der vorgesehenen Kreditaufnahme erhöht sich um auf Die Bekanntmachung erfolgt aufgrund von 81 der Gemeindeordnung für Baden-Württemberg unter dem Hinweis, dass der 1. Nachtragshaushaltsplan für das Haushaltsjahr 2013 in der Zeit vom Montag, 9. Dezember 2013 bis Dienstag, 17. Dezember 2013 je einschließlich im Rathaus in Blitzenreute, Schwommengasse 2, Erdgeschoss, Zimmer 1, während der üblichen Dienststunden zur Einsichtnahme ausgelegt ist. Das Landratsamt Ravensburg hat mit Schreiben vom 26. November 2013 die Gesetzmäßigkeit gemäß 121 Abs. 2 Gemeindeordnung bestätigt. Hinweis: Eine etwaige Verletzung von Verfahrens- und Formvorschriften der Gemeindeordnung für Baden-Württemberg (GemO) oder aufgrund der GemO beim Zustandekommen dieser Satzung wird nach 4 Abs. 4 GemO unbeachtlich, wenn sie nicht schriftlich innerhalb eines Jahres seit der Bekanntmachung dieser Satzung gegenüber der Gemeinde geltend gemacht worden ist. Der Sachverhalt, der die Verletzung begründen soll, ist zu bezeichnen. Dies gilt nicht, wenn die Vorschriften über die Öffentlichkeit der Sitzung, die Genehmigung oder die Bekanntmachung der Satzung verletzt worden sind. Fronreute, 2. Dezember 2013 gez. Oliver Spieß Bürgermeister Beteiligungsbericht 2012 Die Gemeinde hat zur Information des Gemeinderats und ihrer Einwohner den jährlichen Bericht über die Unternehmen in Privatrechtsform, an denen sie unmittelbar oder mittelbar beteiligt ist, erstellt. Der Beteiligungsbericht der Gemeinde Fronreute für das Jahr 2012 ist gemäß 105 Abs. 3 der Gemeindeordnung für Baden-Württemberg i. d. F. vom 24. Juli 2000 (GBl. S. 582) in der Zeit vom Montag, 09. Dezember 2013 bis Dienstag, 17. Dezember je einschließlich - im Rathaus in Fronreute-Blitzenreute, Schwommengasse 2, Zimmer 1, während der üblichen Dienststunden zur öffentlichen Einsichtnahme ausgelegt. Fronreute, den gez. Spieß, Bürgermeister Gemeinde Fronreute Landkreis Ravensburg Satzung zur Änderung der Satzung über die Vermeidung, Verwertung und Beseitigung von Abfällen (Abfallwirtschaftssatzung) Aufgrund von - 4 der Gemeindeordnung für Baden-Württemberg (GemO), - 13, 15 und 16 des Gesetzes zur Förderung der Kreislaufwirtschaft und zur Sicherung der umweltverträglichen Beseitigung von Abfällen (Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetz - KrW-/AbfG) - 2 Abs. 1, 6 Abs. 2 und 8 des Gesetzes über die Vermeidung und Entsorgung von Abfällen und die Behandlung von Altlasten in Baden-Württemberg (Landesabfallgesetz - LAbfG) - 2 und 9 des Kommunalabgabengesetzes für Baden- Württemberg (KAG) hat der Gemeinderat der Gemeinde Fronreute am folgende Satzung zur Änderung der Satzung beschlossen: 1 21 erhält folgende Fassung: 21 Benutzungsgebühren für die Entsorgung von Abfällen, die die Gemeinde einsammelt (1) unverändert (2) Die Behältergebühren betragen jährlich: bei einem Behältervolumen bis zu (3) unverändert Hausmüllgebühr in EUR 40 Liter 71,00 50 Liter 82,00 60 Liter 92,00 80 Liter 118, Liter 165,00 (4) Die Benutzungsgebühren für die Entsorgung von Abfällen, die nach 5 Abs. 4 und 5 als Gewerbeabfälle oder als hausmüllähnliche Gewerbeabfälle gelten, werden nach der

11 Fronreute Freitag, 6. Dezember 2013 Seite 11 Zahl und der Größe der zur Abfuhr bereitgestellten Abfallgefäße bemessen. Sie betragen jährlich bei einem Behältervolumen von bei einem Behältervolumen bis zu Gebühr in EUR 40 Liter 71,00 50 Liter 82,00 60 Liter 92,00 80 Liter 118, Liter 165,00 2 Inkrafttreten Diese Satzung tritt zum 01. Januar 2014 in Kraft. Hinweis: Eine etwaige Verletzung von Verfahrens- oder Formvorschriften der Gemeindeordnung (GemO) oder von aufgrund der GemO erlassener Verfahrensvorschriften beim Zustandekommen einer Satzung ist nach 4 Abs. 4 der GemO in der Fassung vom (GBl. S. 581) unbeachtlich, wenn sie nicht schriftlich und unter Bezeichnung des Sachverhalts, der Verletzungen begründen soll, innerhalb eines Jahres seit dieser Bekanntmachung bei der Gemeinde Fronreute geltend gemacht worden ist. Wer die Jahresfrist ohne tätig zu werden verstreichen lässt, kann eine etwaige Verletzung gleichwohl auch später geltend machen, wenn die Vorschriften über die Öffentlichkeit der Sitzung, die Genehmigung oder die Bekanntmachung verletzt worden sind oder der Bürgermeister dem Beschluss nach 43 GemO wegen Gesetzwidrigkeit widersprochen hat oder vor Ablauf der Jahresfrist die Rechtsaufsichtsbehörde den Beschluss beanstandet oder ein Dritter die Verfahrensverletzung gerügt hat. Ausgefertigt! Fronreute, den Oliver Spieß Bürgermeister Gremien Aus den Sitzungen des Gemeinderates Fronreute im November 2013 wird berichtet: Abfallbeseitigung - Kalkulation der Abfallgebühren für das Jahr Änderung der Abfallwirtschaftssatzung Die Abfallbeseitigungsgebühren werden zum erhöht und wie folgt festgesetzt: 40 Liter Müllbehälter von 64,00 EUR auf 71,00 EUR pro Jahr 50 Liter Müllbehälter von 72,00 EUR auf 82,00 EUR pro Jahr 60 Liter Müllbehälter von 80,00 EUR auf 92,00 EUR pro Jahr 80 Liter Müllbehälter von 102,00 EUR auf 118,00 EUR pro Jahr 120 Liter Müllbehälter von 140,00 EUR auf 165,00 EUR pro Jahr jeweils bei einer 14-tägigen Abfuhr Die Gebühr für einen zugelassenen Hausmüllsack einschließlich Beschaffungskosten, Marke, Abfahren und Beseitigung von derzeit 4,60 EUR bleibt unverändert. Die Satzung über die Vermeidung, Verwertung und Beseitigung von Abfällen (Abfallwirtschaftssatzung) zum wird geändert. Die Satzung zur Änderung der Satzung wird in diesem Mitteilungsblatt öffentlich bekannt gemacht. Die Überprüfung der Abfallgebühren findet in regelmäßigen Abständen statt. Bei der letzten Gebührenkalkulation zum wurden die Gebühren gesenkt. Diese Absenkung erfolgte, weil der Gebührenhaushalt einen Überschuss von ,46 EUR aufwies. Die Erstattung des Überschusses erfolgt durch Reduzierung der Gebühren in den Jahren 2011 und Bei der Aufstellung des Haushaltsplanes für das Jahr 2012 wurde damit gerechnet, dass der restliche Überschuss (nach Deckung des Fehlbetrages 2011) noch rund EUR beträgt; tatsächlich stehen nur noch rund EUR zur Verfügung. Somit wird bereits für das Jahr 2012 ein Defizit mit rund EUR entstehen, welches durch die Gebührenzahler wieder auszugleichen ist. Weiter sind die Gebühren entsprechend anzuheben, damit ab 2013 kein weiteres Defizit entsteht. Anlässlich der Kalkulation der Abfallbeseitigungsgebühren zum wurde entschieden, dass einmal jährlich eine Grünmüllabfuhr durchgeführt wird und von Haushaltungen mit Windel-/Inkontinenzabfällen diese kostenlos abgefahren werden (es werden kostenlos 26 Hausmüllsäcke im Jahr zur Verfügung gestellt). Für Familien mit Kleinkindern ist die kostenlose Abfuhr zeitlich auf 2 Jahre und 6 Monate befristet. Der Landkreis Ravensburg beabsichtigt, ab die Biotonne einzuführen. In diesem Zusammenhang wird derzeit erwogen und darüber beraten, die Abfallbeseitigung, die der Landkreis bisher an die Kommunen delegiert hat, an den Landkreis zurückzugeben. Auch aus diesem Grund ist es erforderlich, dass vorhandene Defizite in den kommenden beiden Jahren von den Gebührenzahlern abgedeckt werden. Die Gebührenkalkulation zum basiert auf folgenden Annahmen: I. Müllbehälter 1. Fixkosten pro Haushalt: Hausmüllabfuhr 14-tägig Innere Verrechnungen Personal- und EDV-Kosten 2. Variable Kosten (umgelegt auf Behältervolumen/ Gewicht): Entsorgungsgebühren Landkreis Sonstiges - u.a. Beschaffung von Gartenabfall- und Hausmüllsäcke abzüglich Gebühren Hausmüllsäcke und Grüngutannahme Bauhof abzüglich Verrechnungseinnahme aus dem Sozialhaushalt für die kostenlose Abfuhr von Windel- und Inkontinenzabfälle mit EUR zuzüglich Defizit aus den Jahren 2012 und 2013 verteilt auf die Jahre 2014 und 2015 anteilig mit EUR 1 x jährliche Grüngutsammlung kostenlose Abfuhr im Rahmen der Hausmüllabfuhr von Windel- und Inkontinenzabfällen II. Hausmüllsack Die Kalkulation für die Mitnahme eines Hausmüllsackes stammt aus dem Jahr Die Gebühr für einen Hausmüllsack einschl. Abfuhr wurde von 3,80 auf 4,60 /Sack erhöht. Informationen zum Abfallwirtschaftskonzept des Landkreises Ravensburg und Einführung der Biotonne Der Gemeinderat wurde von der Gemeindeverwaltung über die mögliche Rückdelegation der Abfallbeseitigung an den Landkreises Ravensburg informiert und wird darüber im Januar oder Februar beraten und beschließen.

12 Seite 12 Freitag, 6. Dezember 2013 Fronreute Der Landkreis Ravensburg hat in seiner Sitzung vom beschlossen, ab dem der gesetzlichen Verpflichtung zur Getrenntsammlung von Bioabfällen nachzukommen und die Biotonne einzuführen. Von dieser Entscheidung sind auch die Städte und Gemeinden als Verantwortliche für das Einsammeln und Transportieren direkt betroffen. Grundsätzlich sind damit die Städte und Gemeinden aufgefordert, die notwendigen Vorbereitungen für die Getrenntsammlung der Bioabfälle zu treffen, also selber durchzuführen. Alternativ dazu bietet sich an, dass die in den 1970er Jahren vereinbarte Delegation des Einsammelns und Transportierens auf die Städte und Gemeinden aufgehoben wird und damit der Landkreis wieder für das Einsammeln des Abfalls zuständig sein soll. Der Kreis hat nun allen Gemeinden ein Angebot unterbreitet, dass bis Ende Februar angenommen oder abgelehnt werden muss. Ziel ist natürlich eine einheitliche und abgestimmte Lösung für den Landkreis zu finden. Grundsätzlich steht die Gemeindeverwaltung einer Rückdelegation offen gegenüber. Vor allem mit der Einführung der Biotonne wird es aus Sicht der Gemeinde Fronreute immer schwerer hier vor Ort in der Gemeinde eine kostengünstige Abfuhr zu organisieren. Bei der Biotonne wird es Befreiungsmöglichkeiten geben (voraussichtlich ab 25 qm Grünfläche auf dem Grundstück und dem Nachweis der Kompostierung). Diese werden dazu führen, dass sich in Fronreute viele Haushalte befreien lassen könnten. Die Abfuhr muss trotzdem gewährleistet werden und dies kann für Fronreute alleine sehr teuer werden. Da Fronreute ein bisher sehr sparsames aber damit auch sehr kostengünstiges Abfallsystem hat, sind hier noch weitere Verhandlungen mit dem Landkreis auf Grundlage des Angebots nötig. Auch müssen die Bürgerinnen und Bürger der Gemeinde Fronreute doch erhebliche Gebührensteigerungen in Kauf nehmen. Dem gegenüber würden aber auch weitere Leistungen angeboten, z.b. die einmalige Sperrmüllabfuhr und ggf. eine Verbesserung im Bereich der Grünmüllabfuhr. Der Gemeinderat wird eine Entscheidung über die mögliche Rückdelegation der Abfallbeseitigung an den Landkreis Ravensburg im Januar oder Februar 2014 beraten. Gehweg entlang der B 32 in Staig und Neubau der Abwasser- und Regenwasserableitung Die Verbreiterung des Gehweges in Staig entlang der B 32 und die Arbeiten für den Neubau der Abwasser- und Regenwasserableitung werden ausgeschrieben. Ein Baubeginn soll gleich nach der Winterzeit im März 2013 erfolgen. Der Gemeinderat hat im Februar 2013 der Verbreiterung und dem Ausbau des Gehweges entlang der B 32 in Staig auf der gesamten Straßenseite zwischen den beiden Fußgängerampeln zugestimmt. Das Ingenieur-Büro Schranz & Co. wurde mit der Planung, Ausschreibung und Bauleitung beauftragt. Am hat der Gemeinderat über die verschiedenen Ausbauvarianten beraten Der Gehweg entlang der B 32 zwischen den beiden Ampeln soll auf eine Breite von 2,00 m und einer Grünfläche mit 0,80 m zwischen Gehweg und Fahrbahn ausgebaut werden. Im Gehweg sollten ursprünglich der Regenwasserkanal, Schmutzwasserkanal, die Straßenbeleuchtung, DSL-Leerrohre und FTTH-Leerrohre, die Wasserleitung, die Gasversorgung sowie Strom- und Telefonleitungen neu verlegt werden. Die Neuverlegung der Entwässerungsleitungen und der Wasserversorgungsleitung wurde vom Ingenieurbüro geplant und geprüft. Die Bodenuntersuchungen ergaben im Bereich des Gehweges, sowie im Bereich der Straße Staiger Ried einen moorigen Untergrund, so dass von einer Neuverlegung von Entwässerungsleitungen und der Wasserversorgungsleitung aufgrund der hohen Kosten in diesem Bereich abgesehen werden muss. Das Ingenieurbüro empfiehlt, die bestehenden Leitungen regelmäßig durchzuspülen und das Bauvorhaben der Bäckerei Müller anders anzuschließen. Möglich ist nun eine Leitungsverlegung durch das angrenzende Privatgrundstück. Ein Problempunkt ergibt sich noch im Bereich der Böschung unterhalb der Schulstraße. Diese Böschung am Rand des Gehweges ist steiler als 45. Hier muss die Böschung für die Verbreiterung des Gehweges abgetragen und durch eine Stützmauer ersetzt werden. Mit dem Grundstückseigentümer müssen noch weitere Absprachen getroffen werden. Die bisherigen Überlegungen sehen vor, die vorhandene Hecke zu entfernen und eine Lösung für einen eventuellen Lärmschutz zu finden. Während der Bauarbeiten zur Verbreiterung des Gehweges muss die Bundesstraße halbseitig gesperrt werden. Leider wird es dadurch zu einer nicht unerheblichen Verkehrsbeeinträchtigung durch einen Rückstau auf der B 32 kommen. Die Bäckerei Müller möchte je nach Witterung Ende März 2014 mit der Baumaßnahme beginnen. Anbau und Erweiterung des Kindergarten St. Magnus in Staig Der Kindergarten St. Magnus in Staig wird um Räumlichkeiten für eine Ganztagesgruppe und Krippengruppe erweitert. Über fünf Monate wurden im Gemeinderat verschiedene von Herrn Architekt Helmut Schwegler, Holzbau kreativ aufgearbeitete Planvarianten beraten. Der Gemeinderat hat nun die Erweiterung des Kindergartens Staig zum Ausbau einer Ganztagesbetreuung und der Neubau einer Krippengruppe in Form eines vom Altbau losgelösten Baukörpers beschlossen. Dadurch besteht die Möglichkeit, den jetzigen bestehenden Kindergarten durch eine Aufstockung im 1. OG auf den neuen Baukörper zu setzen. Dies kann sofort oder auch nachträglich geschehen. Von der Funktionalität und vom Betriebsablauf im Kindergarten sind die Räumlichkeiten so angeordnet, dass der Essensbereich von allen Gruppen zugänglich ist und im Kindergarten ein Rundlauf möglich ist. Der Grundriss ist so geplant, dass eine Aufstockung des Kindergartens für die Zukunft mit weiteren zwei Kindergartengruppen möglich ist. Deshalb sind der Einbau einer Treppe in das Obergeschoss und der Platz für den Aufzug planerisch berücksichtigt. Der zentrale Eingangs- und Flurbereich ist von der Größe so geplant, dass er eine zukünftige Aufstockung um zwei weitere Kindergartengruppen umfasst. Mit dieser Planung werden für die Zukunft alle Optionen offen gehalten. Diese Planungsvariante berücksichtigt alle möglichen Optionen für eine zukünftige Weiterentwicklung des Kindergartens. Eine Sanierung des jetzigen Kindergartens ist zunächst nicht angedacht. Mit dem Neubau erhält der Kindergarten in Staig die Möglichkeit vom Betreuungsumfang eine Ganztagesbetreuung mit dem Angebot eines Mittagessens zu ermöglichen und durch den Neubau der Krippengruppe Kinder unter drei Jahren aufzunehmen. Die zukünftige Entwicklung der Kinderzahlen und die Entwicklung des Betreuungsbedarfs können abgewartet werden. Falls wider Erwarten nicht ausreichend Bedarf für Krippenplätze und Ganztagesplätze in der Zukunft vorhanden ist, kann durch einen Rückbau des bestehenden Kindergartens reagiert werden. Sollte der bestehende Kindergarten aufgrund eines zu hohen Sanierungsaufwandes abgerissen werden müssen, ist auf dem Neubau die Aufstockung eines zweigruppigen Kindergartens einmal mit Flachdach oder Satteldach möglich. Möglich bleibt aber auch ein zukünftiger Anbau des Kindergartens in der Ebene. Vom Bauablauf kann der Neubau gebaut werden und der Kindergarten kann im jetzigen Kindergarten weiter betrieben werden. Auf Grund des Zuschusses aus den Krippeninvesti-

13 Fronreute Freitag, 6. Dezember 2013 Seite 13 tionsmitteln wurde die Baumaßnahme bis zum fertig gestellt sein. Der Neubau wird auf ,00 EUR geschätzt. Die Verwaltung und der Architekt werden versuchen diese Kosten noch etwas zu reduzieren. Zuschussmittel liegen aus dem Krippeninvestitionsprogramm in Höhe von ,00 EUR vor. Die Höhe der Ausgleichstockmittel steht erst Mitte Juni 2014 genau fest. Die Gemeinde geht von Ausgleichsstockmitteln in Höhe von ,00 EUR bis ,00 EUR aus. Aufgrund der hohen Zuschussquote und der derzeitigen Finanzlage der Gemeinde ist die Finanzierung gesichert. Rechnungsabschluss für das Haushaltsjahr 2012 und Feststellung des Jahresabschlusses der Sonderrechnung Wasserversorgung Fronreute Der Gemeinderat hat aufgrund der gesetzlichen Vorgaben den Rechnungsabschluss innerhalb eines Jahres nach Ende des Haushaltsjahres festzustellen. Auf Grund der guten konjunkturellen Lage können vom Verwaltungshaushalt an den Vermögenshaushalt zugeführt werden (Planansatz: ). Auf die geplante Rücklagenentnahme mit kann verzichtet werden und es können der Rücklage zugeführt werden, so dass sich der Rücklagenstand zum auf beträgt. In der Sonderrechnung Wasserversorgung Fronreute schließt das Wirtschaftsjahr 2012 laut Bilanz mit einem Gewinn von ,12 ab. Unter Berücksichtigung des Gewinns in Höhe von ,12 und dem Verlustausgleich aus dem Jahr 2011durch den Haushalt der Gemeinde mit ,80 ergibt sich für die Wasserversorgung Fronreute ein Verlustvortrag zum in Höhe von ,83 : In der Gemeinderatssitzung vom wird der Gemeinderat über die neue Globalberechnung und Gebührenkalkulation beraten. Dabei ist auch aufgrund der sehr hohen Investitionen im Bereich der Wasserversorgung durch den Neubau des Hochbehälters Burgösch einer Erhöhung des Wasserzinses notwendig. Über die Feststellung der Jahresrechnung erfolgt eine gesonderte Veröffentlichung im Mitteilungsblatt. Notariat Wilhelmsdorf - Amtstage Frau Notarvertreterin Natalie Wegner vom Notariat Wilhelmsdorf bietet an folgenden Terminen Amtstage in den Ortschaften Blitzenreute und Fronhofen an: Mittwoch, 11. Dezember 2013 jeweils von 14:00 bis 16:00 Uhr im Rathaus Fronhofen Dienstag, 17. Dezember 2013, jeweils von 16:00 bis 19:00 Uhr im Rathaus Blitzenreute, Zimmer-Nr. 6. Bitte melden Sie sich wegen einer Terminvereinbarung beim Notariat Wilhelmsdorf unter der Telefonnummer Überprüfung land- und forstwirtschaftlicher Zugmaschinen nach 29 StVZO Wir bitten alle Landwirte, die zur Überprüfung anstehenden land- und forstwirtschaftlichen Zugmaschinen anzumelden. Die Überprüfungen finden statt am: Mittwoch, 18. Dezember 2013, ab 8:00 Uhr in Blitzenreute Mittwoch, 18. Dezember 2013, ab 13:00 Uhr in Baienbach Donnerstag, 19. Dezember 2013, ab 08:00 Uhr in Fronhofen Anmeldungen für Fronhofen bei der Ortsverwaltung in Fronhofen, Frau Kempter, Telefon Anmeldungen für Blitzenreute und Baienbach bei der Gemeindeverwaltung in Blitzenreute, Frau Walser, Telefon Brennholzbestellung Kreisforstamt Ravensburg Wärme aus dem Wald Das Kreisforstamt Ravensburg bietet Brennholz aus dem Staatswald zu folgenden Preisen an: Buche 64,00 / fm Eiche und Hartlaubholz 62,00 / fm (Esche, Ahorn, Birke, Kirsche, Ulme ) Weichlaubholz 45,00 / fm (Erle, Linde, Weide, Pappel ) Preise incl. Umsatzsteuer (7%). Die Preise gelten vom bis Bei Mengen ab 100 fm wird ein Mengenrabatt von 3,00 / fm gewährt. Der Einschlag erfolgt im Winter 2013/2014 Das Brennholz wird wie folgt bereitgestellt: Rundholz, in langer Form, am Waldweg gepoltert. Bestellungen nimmt die Gemeindeverwaltung in Blitzenreute, Frau Walser, Telefon: und die Ortsverwaltung in Fronhofen, Frau Kempter, Telefon: bis zum 15. Dezember 2013 entgegen. Das Forstamt behält sich eine Zuteilung entsprechend der tatsächlich anfallenden Brennholzmenge vor. Ihr Forstamt Diese Börse soll Ihnen die Möglichkeit geben, Müllgefäße zu tauschen oder zu verkaufen, wenn Sie die bisherige Eimergröße wechseln möchten. Bitte bieten Sie nur technisch einwandfreie und gereinigte Behälter an. Beachten Sie, dass bei einem Tausch der Eimer mit der Gebührenmarke für 2013 zu versehen ist. Interessenten Wir bieten Wir suchen Telefon-Nr.: Liter-Behälter: Liter Behälter: Liter Liter Liter Liter Liter 40 Liter Liter 40 Liter Weitere Interessenten können in diese Liste aufgenommen werden. Bitte geben Sie uns Bescheid, wenn Sie einen Mülleimer getauscht oder verkauft haben. Bei einem Tausch erhalten Sie zum nächsten Monatsbeginn einen geänderten Müllgebührenbescheid. Gesprächspartner: Frau Pfeiffer, Telefon Gemeindeverwaltung Fronreute Welche Hundehalter fühlen sich angesprochen? Rund 240 Hunde gibt es in der Gemeinde Fronreute, die eine große Menge an Hundekot zurücklassen. Immer wieder ist Hundekot auf Gehwegen, in Grünanlagen, Wiesen usw. ein großes Ärgernis, das häufig Beschwerden bei der Gemein-

14 Seite 14 Freitag, 6. Dezember 2013 Fronreute deverwaltung auslöst. Die Gemeinde hat schon vor vielen Jahren Hundetoiletten aufgestellt, damit Hundehalter die Hinterlassenschaften ihres Vierbeiners einfacher entsorgen können. Dieser Service wird inzwischen von vielen Hundehaltern sehr gut angenommen. Herzlichen Dank! Die letzte Beschwerde betraf Hundekot in den normalen Abfallbehältern beispielsweise in den Abfallkörben in den Bushaltestellen, auf den öffentlichen Plätzen, neben den Zigarettenautomaten oder Ladengeschäften. Hundekot darf ausschließlich in den Hundekotbeuteln in den Hundetoiletten entsorgt werden! Totales Unverständnis entsteht, wenn Hundekotbeutel gefüllt in die freie Landschaft geworfen werden. Alle Hundehalter werden gebeten, diesen Service der Gemeinde zu nutzen und damit einen Betrag zu einem sauberen und hygienischen Ortsbild zu leisten. Gemeindeverwaltung Fronreute Wir bieten Ihnen Apfelsaft aus Streuobstanbau der Gemeinde Fronreute bei den folgenden Verkaufsstellen zu den üblichen Verkaufszeiten an: Geflügelhof Kuzaj, Blitzenreute DER LADEN, Monika Kappler-Schick, Blitzenreute BAG Raiffeisen- und Getränkemarkt Fronhofen Nächster Verkauf: Gemeindebauhof in Baienbach Samstag, 21. Dezember 2013, 09:00 12:00 Uhr Sie sichern und unterstützen durch den Kauf unseres Apfelsaftes den Streuobstanbau. Danke! Gemeindeverwaltung Fronreute Die Entwicklung des Vereins und die Darstellung der momentanen Diskussion, auf der deutschen wie auf der polnischen Seite, waren die Themen im Bericht des Vorsitzenden. Weil die Gründer und hauptsächlichen Akteure der Partnerschaft inzwischen im Rentenalter sind und vieles Routine geworden ist, überlegt man sich auf beiden Seiten, wie es mit dieser Partnerschaft weitergeht. Als Fundament dienen die vielen persönlichen Beziehungen und Freundschaften, die sich entwickelt haben. Als Chance sieht Josef Schaut das Interesse der jungen Leute, die sich in dieser Partnerschaft engagieren. Die Schriftführerin Dorothea Hermann, berichtete über die Aktivitäten des Vereins in den letzten Jahren, angefangen von den Dreikönigswanderungen, über die Teilnahme der Polen am Blutfreitag, über die Begegnungswochen, Versammlungen und die Adventsfeiern. Bernhard Widmann, der zusammen mit Willi Roth die Kasse geprüft hatte, bescheinigte dem Kassier Heinz Jäger eine gewissenhafte Kassenführung. Josef Schaut dankte dem Kassier und seinen Vorgängern für ihren Dienst. Ortsvorsteher Meinrad Maurer, beantragte die Entlastung des Vorstandes, die einstimmig, bei Enthaltung der Betroffenen, gewährt wurde. Für die Pause hatte Bernhard Widmann eine Bilderreihe zusammengestellt. Wie eine Perlenkette reihten sich die Bilder, die an freundschaftliche, fröhliche Begegnungen erinnerten. Mit Bigos, dem polnischen Nationalgericht gestärkt, ging es zu den Neuwahlen die Meinrad Maurer leitete. Zur neuen Vorsitzenden wurde einstimmig Jutta Stüble gewählt und ebenso Anita Ehmann zur stellvertretenden Vorsitzenden. Schriftführerin bleibt Dorothea Hermann, zum Kassier wurde Bernhard Widmann gewählt. Beisitzer sind Esther Grosser, Simon Löffler, Hildegund Rist, Josef Schaut, Teresa Schliwa, Oliver Spieß, Andrea Stotz, Annika Wetzel und Martin Wietrzykowski. Jutta Stüble dankte für das Vertrauen und gab einen Ausblick auf die nächsten Veranstaltungen: die Adventsfeier Kirche im Kerzenschein und die Dreikönigswanderung. Teresa Schliwa berichtete, dass die polnische Gruppe Pojednanie mit 20 Personen zum Blutfreitag kommen wird und dass, wie in den letzten Jahren, zwei polnische Reiter bei der Blitzenreuter Gruppe mit reiten werden. Martin Wietrzykowski will zusammen mit Jugendlichen aus dem You-Treff eine Begegnungswoche organisieren. Bürgermeister Oliver Spieß dankte zum Schluss allen, die sich in diesem Verein engagieren. Besonderen Dank richtete er an Josef Schaut, der von Anfang an, die deutsch-polnische Partnerschaft mitbegründet und gefördert hat. Diese Partnerschaft habe weit über die Gemeinde hinaus beispielhaft gewirkt und so sei Josef Schaut auch mit der Staufer- Medaille des Landes Baden-Württemberg ausgezeichnet worden. Für den nahezu 30-jährigen Dienst als Vorsitzender bedankten sich die Vereinmitglieder mit einem Präsent. Deutsch-Polnische Partnerschaft Fronreute - Tarnowo Podgórne e.v. Mitgliederversammlung des Vereins Deutsch-Polnische Partnerschaft Fronreute Tarnowo Podgòrne e. V. am Zur Mitgliederversammlung der Deutsch-Polnischen Partnerschaft Fronreute Tarnowo Podgórne e. V., am 25. November, konnte der Vorsitzende Josef Schaut viele Mitlieder begrüßen. Zunächst wurde der verstorbenen Mitglieder Christa Rude, Edith Schwabe, Horst Kalbhenn und Klaus Denzler gedacht, die sich alle in dieser Partnerschaft, in ihrer jeweils eigenen Art, persönlich engagierten und sie wesentlich mit gestaltet hatten.

15 Fronreute Freitag, 6. Dezember 2013 Seite 15 Autorenportrait Malala Yousafzai, geboren 1997, wurde von klein auf von ihrem Vater Ziauddin gefördert und dazu ermutigt, sich für die Rechte von Mädchen einzusetzen. Ziauddin Yousafzai leitete selbst eine Schule im pakistanischen Swat-Tal - und missachtete damit das Verbot der Taliban. Malala lebt heute mit ihrer Familie in England, wo sie sich von ihren schweren Verletzungen erholt. Seit März 2013 geht sie in Birmingham wieder zur Schule. Im September 2013 erhielt sie den Internationalen Friedenspreis für Kinder und im Dezember 2013 wird Malala mit dem Sacharow-Preis für geistige Freiheit geehrt. Bürgertreff/ Gemeindebücherei Blitzenreute Telefon: Öffnungszeit: Dienstag, 9:30 Uhr bis 11:30 Uhr und 15 Uhr bis 19 Uhr Donnerstag: 16:00 Uhr bis 18:30 Uhr Die Ausleihe ist kostenlos! Wilkoń, Józef : Die Herberge zu Bethlehem. Schönes Bilderbuch zur Weihnachtsgeschichte. Traditionell und wenig überraschend erzählt, aber mit liebevollen, zum Teil an volkstümliche osteuropäische Bildsprache erinnernde Illustrationen, ist dieses Buch eine schöne Gelegenheit, die Weihnachtsgeschichte auch schon größeren Kindergartenkindern zu erzählen (oder vorzulesen). Die Tiefe der Geschichte aus Licht und Geborgenheit, Vertrauen und Erwartung wird durch die interessante Lichtgestaltung unterstrichen. Kein Kitsch. Keine Verniedlichung. Wirklich gelungen und eine wichtige Ergänzung zu allen knallbunten Glitzerbüchern der Weihnachtszeit. (eliport.de) Christina Lamb/Malala Yousafzai: Ich bin Malala. Das Mädchen, das die Taliban erschießen wollten, weil es für das Recht auf Bildung kämpft. Ihre Geschichte sorgte international für Erschütterung: Am 9. Oktober 2012 wird die junge Pakistanerin Malala Yousafzai auf ihrem Schulweg von Taliban-Kämpfern überfallen und brutal niedergeschossen. Die Fünfzehnjährige hatte sich dem Gesetz der Scharia widersetzt, das Mädchen verbietet, zur Schule zu gehen. Obendrein führte sie für die BBC ein vielbeachtetes Blog-Tagebuch über ihren Alltag unter den Islamisten. Damit war ihr Todesurteil gefällt. Die Kugel traf Malala aus nächster Nähe in den Kopf; doch wie durch ein Wunder kam das mutige Mädchen mit dem Leben davon. Schon hat sie erklärt, dass dieser Anschlag sie nicht davon abhalten wird, auch weiterhin für die Rechte von Kindern, insbesondere Mädchen, einzutreten. Für ihr außergewöhnliches Engagement wurde Malala für den Friedensnobelpreis nominiert. Dies ist ihre Geschichte. (bol.de) Angebote im Wohnpark St. Martinus Blitzenreute Leben wie in einer Großfamilie Wohnpark St. Martinus Blitzenreute, Kirchstraße 2. Ein Pflegeheim nach dem Hausgemeinschaftsmodell mit Wohnangeboten für Kurz- und Dauerpflege, Betreuter Wohnanlage und integrierter Tagespflege. Haben Sie Interesse sich die Wohnanlage oder das Pflegeheim anzuschauen? Dann vereinbaren Sie einen unverbindlichen Termin mit der Wohnpark-Pflegedienstleitung Anita Michel unter Telefon Veranstaltungen im Wohnpark St. Martinus Blitzenreute Vorankündigungen: Treffpunkt Gemeinsames Mittagessen Zum Essen einmal im Monat in fröhlicher Runde laden die kath. Kirchengemeinde Blitzenreute, Ausschuss Caritas und Soziales und der Krankenpflegeverein Fronreute e. V. ein: Donnerstag, Treffpunkt gemeinsames Mittagessen für Senior/innen und Alleinstehende um 12:00 Uhr in der Cafeteria des Wohnparks. Donnerstag, Andacht im Wohnpark um 16:00 Uhr in der Kapelle. Zu diesem Angebot sind Interessierte und Gäste aus Blitzenreute und Umgebung herzlich willkommen. Wir freuen uns auf Ihr Kommen. Sonntag, Adventskaffee mit kleinem Programm für Bewohner und Mieter des Wohnparks um 15:00 Uhr in der Cafeteria. Der Staiger Dreigesang umrahmt musikalisch den Adventskaffee. Herzlichen Dank an die Sänger/innen für ihr Kommen an diesem Nachmittag. Liebe Cafégäste, an diesem Sonntag ist das Café ausnahmsweise geschlossen. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Samstag, : Der Nikolaus besucht den Wohnpark St. Martinus Blitzenreute. Um 15:00 Uhr ist er im Café zu Gast bei den Mietern. Anschließend besucht er die Bewohnerinnen der Wohnbereiche des Pflegeheims. Herzlichen Dank an den Nikolaus und seinen Knecht Ruprecht von der Nikolausgilde Altshausen. Montag, Gemeinsame Adventsfeier der ehrenamtlichen Mitarbeiter/innen des Wohnpark St. Martinus Blitzenreute und Wohnpark St. Josef Altshausen. Beginn um 19:00 Uhr in der Kapelle des Wohnpark St. Josef Altshausen. Montag, Singen mit Frau Ziegler von 15:30 16:30 Uhr in der Cafeteria. Dienstag, Bewegung auf Musik 10:00 Uhr mit Heidi Stein in der Cafeteria. Zu diesem Angebot sind Interessierte und Gäste aus Blitzenreute und Umgebung herzlich willkommen. Kreativtreff Wohnpark St. Martinus Wir treffen uns jeden Mittwochnachmittag im Wohnpark ab 14:30 Uhr, nicht nur zum Häkeln und Stricken. Wir häkeln, stricken, basteln... gerne auf Bestellung. Ansprechpartnerin: Frau Erna Mayer Telefon , Kirchstraße 2 Blitzenreute. Wir laden Sie herzlich zum Mitmachen ein.

16 Seite 16 Freitag, 6. Dezember 2013 Fronreute DRK Ortsverein Altshausen Vereinsnachrichten Diese Woche ist ja am Freitag unsere Jahresabschlussfeierbitte beachten: bereits ab 19:00 Uhr im Gasthaus Adler in Ebenweiler! Bis dann Eure Bereitschaftsleitung Geschwindigkeitskontrollen des Landratsamtes Ravensburg Kontrollort: Fronhofen, Burgstraße Kontrollzeit: Dienstag, von 9:54 bis 12:00 Uhr Geschwindigkeitsbegrenzung: 50 km/h Gemessene Fahrzeuge: 121 Höchstgeschwindigkeit: 76 km/h Überschreitungen: 11 Kontrollort: Blitzenreute, Hauptstraße Kontrollzeit: Freitag, von 16:10 bis 19:00 Uhr Geschwindigkeitsbegrenzung: 50 km/h Gemessene Fahrzeuge: 1340 Höchstgeschwindigkeit: 66 km/h Überschreitungen: 41 Kontrollort: Staig, Blitzenreute Steige Kontrollzeit: Dienstag, von 9:56 bis 12:00 Uhr Geschwindigkeitsbegrenzung: 50 km/h Gemessene Fahrzeuge: 709 Höchstgeschwindigkeit: 78 km/h Überschreitungen: 37 Der Winterdienst auf Bundes-, Landesund Kreisstraßen im Landkreis Ravensburg Informationen des Straßenbauamtes Die Klimaforscher sind sich einig: In Deutschland wird die globale Klimaerwärmung künftig zu mehr Niederschlägen in Form von Regen oder Schnee führen. Innerhalb der letzten vier Winterperioden gab es hierzulande drei außergewöhnlich schneereiche Winter, die diesen Trend bestätigen. Auch Oberschwaben und der Landkreis Ravensburg sind von der weißen Pracht nicht verschont geblieben. Für die Verkehrsteilnehmer bedeutet dies konkret, dass im Winter mit stärkerem oder länger anhaltendem Schneefall zu rechnen ist. Wichtig ist eine gute Winterbereifung am Fahrzeug, vor allem im Güterkraftverkehr, rät Simon Gehringer, Leiter des Straßenbauamts im Ravensburger Landratsamt, denn solange es schneit, kann der Räumdienst die Straße trotz noch so großem Einsatz von Streusalz nicht schneefrei halten. Untersuchungen aus jüngster Zeit zeigen, dass tiefe Temperaturen sich besonders nachteilig auf den Erfolg der Salzstreuung auswirken. Mit relativ geringen Streumengen, zur rechten Zeit ausgebracht, kann eine gute Befahrbarkeit unter Schneefallbedingungen erreicht werden. Die vorbeugende Streuung, also noch vor dem Schneefall, unterstützt dabei die Schneeräumung wirksam. Fahrer und Einsatzleiter in den Straßenmeistereien beobachten die Entwicklung des Wetters und der Straßenzustände und leiten aus den Erkenntnissen vorbeugende Maßnahmen zum Schutz vor Glättebildung ein. Wenn also Streufahrzeuge Feuchtsalz auf die noch nasse oder gar trockene Fahrbahn streuen, obwohl es noch nicht oder auch in der Folge gar nicht schneit, passiert dies aus wohl überlegten Gründen zur Sicherheit der Verkehrsteilnehmer, so Gehringer weiter. Bei starkem Schneefall kann durchaus eine Schneedecke von 5 cm und mehr zusammenkommen, bis das Räumfahrzeug an der gleichen Stelle erneut räumt. Bleibt während des Schneefalls Schnee auf der Fahrbahn liegen, bedeutet es nicht, dass der Räumdienst nicht funktioniert. Das Gegenteil ist der Fall: Der Räumdienst arbeitet dank modernster Streutechnik höchst effizient, um das Streusalz zielgenau und sparsam auf die Fahrbahn zu bringen. Die Strategie der geringen Salzmengen zielt dabei darauf ab, den fallenden Schnee am Festfrieren bzw. Festfahren an der Fahrbahnoberfläche zu hindern und den Schnee damit räumfähig zu halten. Sobald der Schneefall endet, wird der verbliebene Restschnee vollständig beseitigt. Brücken, Waldstrecken oder schattige Straßenbereiche bilden besondere Gefahrenstellen, da die Temperaturen dort oft niedriger liegen. Es friert schneller, der Schnee bleibt länger liegen und es dauert länger, bis der gesamte Schnee abgetaut ist. Damit zum Beginn des Berufsverkehrs bereits alle Straßen in einem befahrbaren Zustand sind, beginnt der Winterdiensteinsatz bereits um 3:00 Uhr und endet je nach Wetterlage gegen 22:00 Uhr. Wenn der Verkehr aufgrund der Witterung zu erliegen droht, sind die Räumfahrzeuge auch während der ganzen Nacht auf den Hauptverkehrsachsen im Landkreis unterwegs. Im Allgäu können die Winterdienst-Einsatzleiter neben vielfältigen Wetterinformationen auch an drei repräsentativen Straßenabschnitten auf die Informationen von drei Glättefrühwarnsystemen zugreifen. Diese liefern neben den aktuellen Wetter- und Straßenzuständen auch Prognosen für die nächsten drei Stunden. Kraftfahrer, die sich über den aktuellen Straßenzustand der Straßen im Allgäu informieren wollen, können sich die aktuellen Messdaten wie Lufttemperatur, Fahrbahntemperatur, Straßenzustand, Niederschlag usw. auf der Internetseite des Landratsamtes anschauen unter Rubrik Straßenbau / Straßenwetterstationen. Als Grundlage für die Einsatzplanungen der Straßenmeistereien dient das bundeseinheitliche Anforderungsniveau und die Empfehlungen für den Winterdienst an Außerortsstraßen. Der Räumdienst geht regelmäßig darüber hinaus, weiß Gehringer. Dieses Anforderungsniveau nimmt allerdings auch die Verkehrsteilnehmer in die Pflicht, ihre Fahrzeuge für Fahrten auf winterlichen Straßen auszurüsten. Auch ein gut organisierter Winterdienst kann niemals die Eigenverantwortung der Fahrzeugführer ersetzen. Das bundeseinheitliche Anforderungsniveau ist auszugsweise auf der Internetseite des Landratsamtes unter Rubrik Straßenbau, unter dem Stichwort Winterdienst eingestellt. Städte und Gemeinden, selbst für den Winterdienst verantwortlich, werden vom Landkreis nach besten Kräften unterstützt, sind aber auf die Mithilfe aller Anwohner angewiesen. Gehringer warnt: Wenn Schnee vom Gehweg auf die Straße geschoben wird, kann dies zu erhöhter Glättegefahr führen. Der Schnee verschmutzt innerhalb kurzer Zeit, der entstehende Schneematsch wird durch vorbeifahrende Fahrzeuge aufgeschleudert und kann dabei Fußgänger und Hauswände treffen. Er empfiehlt, sofern möglich, den Schnee vom Gehweg auf Freiflächen außerhalb des Straßenraumes zu räumen. Das Straßenbauamt des Landkreises Ravensburg ist für den Straßenwinterdienst auf km Bundes-, Landes- und Kreisstraßen zuständig. In den vier Straßenmeistereien in Weingarten, Bad Waldsee, Leutkirch und Wangen stehen insgesamt 80 Mitarbeiter an jedem Wintertag auf Abruf zum Dienst bereit und sorgen mit 42 Räum- und Streufahrzeugen für freie Straßen. Trotz einem Vorrat von rund t Streusalz reicht dies nicht für den gesamten Winter aus. Sobald 20 % der Lagerkapazität verbraucht sind, wird nachbestellt, um die Versorgungssicherheit so groß wie möglich zu halten. Die schneereichen Winter in jüngster Zeit führten zu Verbräuchen von bis zu t Streusalz pro Saison. Die Kosten betragen pro Jahr rund 1 Million Euro.

17 Fronreute Freitag, 6. Dezember 2013 Seite 17 Deutsches Rotes Kreuz Blutspendedienst Baden-Württemberg Hessen gemeinnützige GmbH - In der Weihnachtszeit Leben schenken Zur Blutspende gibt es keine Alternative Der DRK-Blutspendedienst bittet um Unterstützung durch eine Blutspende Mittwoch, von 14:00 bis 19:30 Uhr WEINGARTEN Realschule/Beim Hallenbad, Brechenmacher Straße 21 Viele Operationen, Transplantationen und die Behandlung von Patienten mit bösartigen Tumoren sind nur möglich, weil Menschen regelmäßig ihr Blut spenden. Das Blut mit seinen vielen notwendigen Funktionen kann jedoch nur der Körper selbst bilden. Eine künstliche Alternative gibt es nicht. Die Patienten sind darauf angewiesen, dass zu jeder Zeit an 365 Tagen im Jahr genügend Menschen ihr Blut spenden. Gerade in der Weihnachtszeit zählt jede Spende. Einige Patienten haben noch einen Operationstermin vor dem Weihnachtsfest erhalten. Andere Patienten sind aber auch über die Advents- und Feiertage und in der Woche zwischen den Jahren dringend auf regelmäßige Bluttransfusionen angewiesen. Durch die geringe Haltbarkeit von Blut können jedoch keine langfristigen Vorräte angelegt werden. Der DRK-Blutspendedienst appelliert aus diesem Grund an alle Bürger zu Weihnachten ein unbezahlbares Geschenk zu machen und durch eine Blutspende Leben zu retten. Blut spenden kann jeder Gesunde zwischen 18 und 71 Jahren, Erstspender dürfen nicht älter als 64 Jahre sein. Damit die Blutspende gut vertragen wird, erfolgt vor der Entnahme eine ärztliche Untersuchung. Die eigentliche Blutspende dauert nur wenige Minuten. Mit Anmeldung, Untersuchung und anschließendem Imbiss sollten Spender eine gute Stunde Zeit einplanen. Eine Stunde, die ein ganzes Leben retten kann. Weitere Informationen zur Blutspende sind unter der gebührenfreien Hotline und im Internet unter erhältlich. Landratsamt Ravensburg Gemeinsame Dienststelle Flurneuordnung der Kreise Ravensburg, Bodenseekreis, Sigmaringen Friedhofstraße 3, Ravensburg Telefon oder Fax Einladung zum Seminar über Flurneuordnung und Landentwicklung das Landesamt für Geoinformation und Landentwicklung führt in Zusammenarbeit mit dem Landesbauernverband in Baden-Württemberg e. V. am 5. und 6. März 2014 in der Schwäbischen Bauernschule Bad Waldsee, Frauenbergstraße 5, Bad Waldsee ein Seminar zur Flurneuordnung und Landentwicklung durch. Wesentliche Inhalte sind: - der Ablauf von Flurneuordnungsverfahren und die Verfahrensarten - die Finanzierung der Flurneuordnungsverfahren - die Aufgaben und Möglichkeiten der Teilnehmer und der Teilnehmergemeinschaft - die Möglichkeiten zur Realisierung von Infrastrukturmaßnahmen und - die Zielsetzungen der Landentwicklung und Landespflege Hierzu laden wir im Auftrag des Landesamts für Geoinformation und Landentwicklung Grundstückseigentümer, Landwirte, und sonstige Interessierte ein. Gemeinderäte und Mitarbeiter der Kommunen in Gemeinden, in welchen in den kommenden Jahren ein Flurbereinigungsverfahren eingeleitet werden soll oder die Interesse an einer Flurneuordnung haben, sind ebenfalls eingeladen. Die Teilnehmer erhalten unentgeltlich Verpflegung und Unterkunft sowie Fahrkostenerstattung. Interessenten werden gebeten, sich bei der Unteren Flurbereinigungsbehörde (Kontakt siehe oben) für das Seminar anzumelden. Weitere Informationen zum Seminar finden Sie unter oder bei der o. a. Dienststelle. gez. Gut Heizung richtig aufdrehen spart Geld Die Deutschen betrachten sich oft als Energiesparweltmeister. Wenn es um das eigene Heizverhalten geht, herrscht in vielen Haushalten jedoch ein beträchtlicher Schlendrian. Da werden Fenster bei aufgedrehter Heizung stundenlang gekippt, das Thermostat auf eine Raumtemperatur von 25 Grad und mehr gestellt und die Heizungskörper durch Schränke und Regale blockiert. Natürlich lohnt sich dieses Verhalten überhaupt nicht, sagt Dieter Bindel vom baden-württembergischen Landesverband Gebäudeenergieberater, Ingenieure, Handwerker (GIH). Mehr Wohnkomfort wird dadurch nicht erzielt. Dafür schnellen die Heizkosten in die Höhe. Klimafreundlich sei das nicht. Bereits die halbe Miete: Nicht mehr als 20 Grad und effektiver lüften Die Faustregel ist bekannt: Ein Grad weniger Raumtemperatur ergibt sechs Prozent weniger Heizkosten. Wer im Wohnzimmer von 24 auf 20 Grad reduziert, spart ganze 24 Prozent Heizenergie, bilanziert Bindel. In Wohnräumen, dem Arbeitszimmer oder den Kinderzimmern ist eine Temperatur von 20 Grad für den Durchschnittsdeutschen meist warm genug. Dazu reicht die Stellung 3 beim Thermostatventil aus. Sind mehrere Heizkörper im Raum, sollten alle gleichmäßig eingestellt werden. Im Schlafzimmer, Küche und Flur können es sogar nur 16 Grad oder Stellung 2 sein. Das Bad braucht etwas mehr. Bei Dunkelheit die Rolläden oder Jalousien herunterzulassen und die Vorhänge zuzuziehen, spart ebenfalls ein wenig. Bereits eine Stunde vor der Nachtruhe empfiehlt sich außerdem eine generelle Nachtabsenkung auf 15 Grad. Das spart nachts noch einmal rund 25 Prozent Kosten. Morgens sollte die Heizungsanlage aber eine Stunde vor den Bewohnern aufwachen, damit es beim Aufstehen im Bad bereits warm ist. Auch die Anschaffung eines elektrischen Thermostatventils lohnt sich. Mit dem kleinen Helfer lässt sich einstellen, wie hoch die Temperatur in welchem Raum zu welcher Uhrzeit sein soll. Die aufwändige Regulierung der Zimmertemperaturen per Hand entfällt damit völlig. Auch richtiges Lüften gehört zum Energiesparen. Doch Vorsicht: Das Kippen der Fenster ist einfach, aber nicht effizient und teuer. Der Luftaustausch in der Wohnung dauert eine Stunde oder länger, es wird in der Zeit nach draußen geheizt und die Wände kühlen aus. Pro Heizperiode kann das Mehrkosten von bis zu 200,00 EUR bedeuten. Besser ist das kurze, vollständige Öffnen der Fenster, erklärt Bindel. Sind sie auf gegenüberliegenden Seiten der Wohnung geöffnet, kann sich zudem ein Durchzug bilden. Der gesamte Luftaustausch in der Wohnung braucht dann nur rund fünf Minuten. Eine fachmännische Überprüfung lohnt sich Wer trotz der Tipps zu hohe Heizkosten hat, dem empfiehlt sich ein Heizungscheck, so Petra Hegen von Zukunft Altbau. Bei dem Check wird der Betrieb optimiert und untersucht, ob eine neue Heizung nötig ist. Zu den Maßnahmen gehören eine Überprüfung oder auch Erneuerung der Heizungspumpe, ein hydraulischer Abgleich der Anlage und eine Optimierung der Heizungsregelung. Diese preiswerten Maßnahmen sparen zehn bis 15 Prozent der Heizkosten ein. Sie haben sich meist nach einem oder zwei Jahren eingespielt, danach spart man richtig Geld. Quelle: Nähere Informationen erhalten Sie bei der Energieagentur Ravensburg unter Tel , oder bei einer ihrer Außenstellen.

18 Seite 18 Freitag, 6. Dezember 2013 Fronreute Kirchliche Mitteilungen Seelsorgeeinheit Westliches Schussental St. Laurentius, Blitzenreute St. Konrad, Fronhofen Pfarrer Stefan Pappelau, Tel , Fax Pater Francis, Tel Fax Diakon Gerhard Marquard, Tel. 0751/51504 Gem.Ref. Manuela Gerster, Tel Gem.Ref. Sr. Franziska Bachmann, Tel Pfarrbüro Blitzenreute, Kirchstr. 11 Sekretärin Christl Hörner Tel , Fax Öffnungszeiten: Montag 14:00 17:00 Uhr Dienstag 16:00 19:00 Uhr Mittwoch 9:00 11:00 Uhr Freitag 9:00 11:00 Uhr Blitzenreute Freitag, 06. Dezember Herz-Jesu-Freitag 09:00 Uhr Eucharistiefeier ( Herbert u. Barbara Löffler; Klaus Denzler; Bruno Fischer) - anschl. Eucharistische Anbetung 19:00 Uhr Kirche im Kerzenschein Sonntag, 08. Dezember 2. ADVENT 10:30 Uhr Eucharistiefeier - Mitwirkung des Gospelchors Montag, 09. Dezember - Unbefl. Empfängnis 15:00 Uhr Rosenkranz zur göttlichen Barmherzigkeit in der Kapelle Baienbach 18:30 Uhr Eucharistiefeier Mittwoch, 11. Dezember Damasus I. 09:00 Uhr Eucharistiefeier ( Agnes Uetz; Theresia Zembrod) - anschl. Eucharistische Anbetung 17:00 Uhr Rosenkranz in Staig 18:30 Uhr Ökum. Friedensgebet in der Pfarrkirche - mitgestaltet vom Familienkreis II Donnerstag, 12. Dezember Gedenktag uns. lb. Frau in Guadalupe 16:00 Uhr Andacht im Wohnpark St. Martinus 17:00 Uhr Rosenkranz Freitag, 13. Dezember Luzia 18:30 Uhr Eucharistiefeier ( Karl Steinhauser; Johanna Schneider; Theresia Späth; Hubert Rist; Josef u. Mathilde Wetzel; Hildegard u. Hubert Haag; Margot Besler; Josefine u. Friedrich Besler; Clemens Tagmann; Maria u. Benedikt Fürst; Albert u. Daniela Bärenweiler) Samstag, 14. Dezember Johannes v. Kreuz 06:30 Uhr Rorate Sonntag, 15. Dezember 3. ADVENT (Gaudete) 10:30 Uhr Eucharistiefeier - Mitwirkung Vor- und Nachwuchsschola Wolpertswende-Mochenwangen Taufe: Lea Sophia Rimmele und Tom Strobel 18:30 Uhr Bußfeier Kirchenpflege: Michael Lerner, Tel /913328, Fax 07502/ Sybille Heide, Tel / , Fax 07502/ Pfarrbüro Fronhofen, Burgstr. 6 Sekretärin Christl Hörner Tel , Fax Öffnungszeiten: Montag 9:00-11:00 Uhr Mittwoch 17:00-19:00 Uhr Fronhofen Freitag, 06. Dezember Herz-Jesu-Freitag 18:30 Uhr Eucharistiefeier ( Franz u. Veronika Häßler; Anton Deutelmoser; Gebhard Schnetz; Klara u. August Oelhaf; August Oelhaf) - anschl. Eucharistische Anbetung Sonntag, 08. Dezember 2. ADVENT 09:00 Uhr Eucharistiefeier - Kindergottesdienst im Kiga-Saal Thema: Hl. Nikolaus Montag, 09. Dezember Unbefl. Empfängnis 07:30 Uhr Rosenkranz Dienstag, 10. Dezember 07:30 Uhr Rosenkranz Mittwoch, 11. Dezember Damasus I. 07:30 Uhr Rosenkranz Donnerstag, 12. Dezember Gedenktag uns. lb. Frau in Guadalupe 07:30 Uhr Wort-Gottes-Feier für Schüler Freitag, 13. Dezember Luzia 09:00 Uhr Eucharistiefeier Samstag, 14. Dezember Johannes v. Kreuz 06:30 Uhr Rorate 17:45 Uhr Beichtgelegenheit (Pfr. Pappelau) 18:30 Uhr Vorabendmesse ( Franz Trautmann; Anna Knor; Maria Riede; Elsa Müller; Dieter Lang) Sonntag, 15. Dezember 3. ADVENT (Gaudete) 09:00 Uhr Wort-Gottes-Feier Gottesdienste SE Westliches Schussental 08. Dezember 2. ADVENT 18:30 Uhr Vorabendmesse, Wolpertswende 09:00 Uhr Eucharistiefeier, Mochenwangen 10:30 Uhr Eucharistiefeier, Berg 10:30 Uhr Wort-Gottes-Feier (Fago), Wolpertswende 15. Dezember 3. ADVENT (Gaudete) 09:00 Uhr Eucharistiefeier, Berg

19 Fronreute Freitag, 6. Dezember 2013 Seite 19 09:00 Uhr Eucharistiefeier (Kigo), Wolpertswende 10:30 Uhr Eucharistiefeier, Mochenwangen Beichtgelegenheit: Samstag, , 17:45 Uhr, Wolpertswende (Pfr. Pappelau) Besuchen Sie auch unsere Homepage Adventszeit 2013 Auf dem Weg zur Versöhnung Bußgottesdienste: Sonntag, 15. Dezember 17:00 Uhr Wolpertswende Sonntag, 22. Dezember 18:30 Uhr Blitzenreute 17:00 Uhr Berg 18:30 Uhr Fronhofen 18:30 Uhr Mochenwangen Beichtgelegenheiten: Berg: Samstag, , 17:15 Uhr (P. Francis) Blitzenreute: Samstag, , 17:15 Uhr (Pfr. Pappelau) Fronhofen: Freitag, , 17:15 Uhr (Pfr. Pappelau) Mochenwangen: Mittwoch, , 17:15 Uhr (Pfr. Pappelau) Wolpertswende: Dienstag, , 17:15 Uhr (P. Francis) Und nach telefonischer Vereinbarung: Pfr. Pappelau (07502/1337) und P. Francis (07502/ ) Beichtgespräche für Schüler Berg: Samstag, , 16:45 Uhr (P. Francis) Blitzenreute: Samstag, , 16:45 Uhr (Pfr. Pappelau) Fronhofen: Freitag, , 16:45 Uhr (Pfr. Pappelau) Mochenwangen: Mittwoch, , 16:45 Uhr (Pfr. Pappelau) Wolpertswende: Dienstag, , 16:45 Uhr (P. Francis) Kirchenchor Fronhofen Die nächste Singstunde findet am Donnerstag, , um 20:00 Uhr im Kiga-Saal statt. Kerzen segnen. Der Preis für eine Kerze beträgt 0,50. Zum Entzünden liegen Streichhölzer und Docht bereit. Wir freuen uns, dass nach längerer Wartezeit der Wunsch aus der Kirchengemeinde erfüllt werden konnte. Der Kirchengemeinderat Offki Fronhofen Das Offki-Team Fronhofen öffnet am Freitag, von 15:30 Uhr bis 17:00 Uhr, die Weihnachtswerkstatt im Kindergartensaal. Wir freuen uns über alle Kinder im Grundschulalter die mit uns basteln und werkeln wollen. Bis dann... Euer Offki-Team Rorate-Gottesdienst in Fronhofen Am Samstag feiern wir um 6:30 Uhr in Fronhofen Rorate. Alle Gottesdienstbesucher sind anschließend zu einem gemeinsamen Frühstück in den Kindergartensaal eingeladen. Auf Euer Kommen freut sich der Kirchengemeinderat Kirchenchor Fronhofen In dreijährigem Abstand ehrt die Pfarrgemeinde St. Konrad, Fronhofen, am Tag des Kirchenpatroziniums die langjährigen Mitglieder ihres Kirchenchores. Der Chor umfasst 43 Mitglieder, was für eine Pfarrgemeinde mit etwas über 1000 Gläubigen eine beachtliche Anzahl darstellt. Seit über 5 Jahren arbeitet Hans Georg Hinderberger, ein im Schussental immer stärker auftretender Dirigent, mit spürbarem Erfolg mit der Chorgemeinschaft. Die folgende Aufstellung zeigt, dass auch hier die Männer unterrepräsentiert und überwiegend im fortgeschrittenen Alter sind. Pfarrer Stefan Pappelau, der auch gleichzeitig Präses für Kirchenmusik des Dekanates ist, nahm die Ehrung vor und verwies auf den jahrzehntelangen hohen Zeiteinsatz der Chormitglieder insgesamt und der zu Ehrenden im Besonderen. Für 10-jährige Mitgliedschaft wurden mit einer Urkunde des Dekanates geehrt: Veronika Eble, Susanne Harr, Hedwig Pfeiffer und Regine Stotz. Für 15 Jahre: Sonja Kühny (Vorstandsmitglied) und Marianne Lörcher. Für 20 Jahre: Elli Ambs, Silvia Kappler, Renate Möhrle, Annemarie Neuburger, Ulrich Nägele, Manfred Heinz und Karl-Heinz Jehle (Notenwart). Eine Ehrenurkunde des Präses des deutschen Cäcilienverbandes und ein Ehrenzeichen in Silber erhielt für 25 Jahre Michaela Reisch und die Urkunde für 30 Jahre erhielt Heidi Müller. Dieselbe Urkunde und ein Ehrenzeichen in Gold wurde für 40 Jahre Josef Ehnle überreicht. Zusätzlich einen Ehrenbrief des Bischofs erhielten für 50 Jahre die Eheleute Hildegard und Michel Hörner und für 55 Jahre Otto Mayer und Paul Metzler. KINDER KIRCHE Kinderkirche Fronhofen Hallo Kinder, wir laden Euch herzlich zu unserer Kinderkirche am 08. Dezember 2013 ein. Wir werden eine Legende des heiligen Nikolaus hören. Wir freuen uns auf Euch Euer KIGO-Team Kerzenständer für Opferlichter - Fronhofen Liebe Kirchenbesucher, Sie können jetzt in unserer Kirche ein Opferlicht entzünden. Am vergangenen Sonntag konnte Pater Francis neben den Adventskränzen auch den neuen Opferlichtständer und die

20 Seite 20 Freitag, 6. Dezember 2013 Fronreute Die 2. Vorsitzende der Kirchengemeinde, Carla Meschenmoser, bedachte die Geehrten jeweils noch mit einem persönlichen Geschenk. Vorstandssprecherin Jutta Stüble schloss sich beim anschließenden gemeinsamen Mittagessen den Glückwünschen an und bedankte sich beim Chorleiter und allen Sängerinnen und Sänger für ihren Einsatz und vergaß nicht auf die große Hilfsbereitschaft der ganzen Chorgemeinschaft hinzuweisen, die zur wohltuenden Harmonie im Chor beiträgt. Einladung zum Bibelabend in Blitzenreute Der nächste Bibelabend findet am Dienstag, den um 20:00 Uhr im Dorfgemeinschaftshaus Blitzenreute (St. Meinrad) statt. Wir wollen uns mit der Methode des Bibliologs auf den Bibeltext Jesus und Zachäus (Lk 19, 1-10) einlassen. Dazu sind alle Bibel-Interessierte aus der ganzen Seelsorgeeinheit, sowie die evangelischen Mitchristen herzlich eingeladen. C. Mayer Ausschuss Caritas und Soziales Die Gruppe Fleißige Hände trifft sich wieder am Montag, den 9. Dezember ab Uhr in St. Meinrad. Bitte eine Schere mitbringen. Ich bitte die Frauen vom Besuchsdienst um 16:30 Uhr die Geschenke für Weihnachten und Geburtstag für das 1. Halbjahr 2014 abzuholen. Bitte diesen Termin nicht vergessen! M. Wamsler Rorate in Blitzenreute Nach dem Rorate-Gottesdienst am Samstag, den 14. Dezember 2013, um 6:30 Uhr gibt es wieder in St. Meinrad ein gemütliches Frühstück. Dazu laden wir herzlich ein. Wenn jemand gern ein Glas Marmelade mitbringen möchte, wäre das wunderbar und so könnten wir die morgendliche Stunde uns mit dieser Köstlichkeit versüßen. Vielen Dank im Voraus! Im Auftrag des KGR M. Wamsler gemeinsames Mittagessen für Senioren/innen u. Alleinstehende im Wohnpark St. Martinus Blitzenreute Der nächste Termin für das gemeinsame Mittagessen ist am: Donnerstag, 12. Dezember 2013 Bitte melden Sie sich einen Tag vorher telefonisch unter einer dieser Nummern an: Wamsler Magda, Tel Roth Gertrud, Tel Rist Irene, Staig, Tel Wir freuen uns auf Ihr Kommen! Unbefleckte Empfängnis Mariens Dieses Jahr kommt es zu einer liturgischen Besonderheit: Weil der 8. Dezember ein Sonntag ist, hat die Feier des II. Advents Vorrang. Deshalb wird das Gedächtnis der Unbefleckten Empfängnis Mariens um einen Tag verschoben. Wir laden deshalb herzlich ein zu einem gemeinsamen Festgottesdienst für alle Gemeinden der Seelsorgeeinheit am Montag, 9. Dezember um 18:30 Uhr in Blitzenreute. Pfr. Stefan Pappelau Fragebogen von Papst Franziskus zu Ehe und Familie Papst Franziskus hat einen Fragebogen zur Vorbereitung einer außerordentlichen Bischofssynode im Oktober 2014 zum Thema Ehe und Familie verbreiten lassen. Die Fragen wurden von der Online-Redaktion unserer Diözese an unsere Belange angepasst und sind im Internet für jedermann einsehbar. Alle Katholiken unserer Diözese dürfen sich an der Umfrage beteiligen; man kann den päpstlichen Fragebogen online bearbeiten und an die Diözese zurückschicken. Allerdings ist der Zeitraum dafür knapp bemessen, denn Einsendeschluss ist bereits der 10. Dezember! Die Deutsche Bischofskonferenz sammelt alle eingehenden Fragebögen und erstellt eine Zusammenfassung, die dann von der Bischofskonferenz veröffentlicht wird. Bis Ende Januar sollen dann alle Antworten aus der ganzen Welt in Rom dem Papst vorgelegt werden. Sie erreichen den Fragenbogen unter der Internetadresse Pfr. Stefan Pappelau Gefängnisseelsorge Ravensburg bittet um Unterstützung Weihnachten im Gefängnis - das ist für viele der Inhaftierten eine sehr trostlose Zeit. Da sitzt man an Heiligabend in der Zelle - ohne Eltern und Geschwister, ohne Partnerin und v.a. ohne Kinder. Viele sagen Die längste Nacht des Jahres. Doch auch die Feiertage sind öde, denn Arbeitsbetriebe und Schule haben geschlossen und so sitzt man den ganzen Tag gelangweilt in der Zelle. Da ist es gut, wenn wenigstens Besuch kommt. Doch es gibt leider rund 80 Gefangene, die draußen keinen mehr haben, der sich um sie kümmert, d.h. trotz Weihnachten kein Besuch, kein Brief, kein Päckchen. Diese 80 Gefangenen erhalten von uns Seelsorgern ein kleines Päckchen. Damit wir diese Päckchen finanzieren können, aber auch für Kalender und Kerzen für die Gottesdienstbesucher, für das Musikerhonorar im Weihnachtsgottesdienst und das ganze Jahr über für Buntstifte, Briefmarken, Bibeln, Spielkarten, Bücher, aber auch für gesellige und kulturell Veranstaltungen sowie für viele andere Kleinigkeiten sind wir dankbar für jede kleine und große finanzielle Unterstützung (Sachspenden können wir wegen Sicherheitsvorschriften der Anstalt leider nicht entgegennehmen). Ich bedanke mich im Voraus, wünsche Ihnen eine besinnliche Adventszeit und ein gesegnetes Weihnachtsfest. Katholische Gefängnisseelsorge Ravensburg, Konrad Widmann (Pastoralreferent) Hinzistobel 34, Ravensburg, Tel: 0751/ Konto-Nr bei der KSK Ravensburg, BLZ IBAN: DE ; SWIFT-BIC: SOLA- DES1RVB Ökumenisches Friedensgebet Herzlich laden wir ein zum Friedensgebet am Mittwoch der neuen Woche. Das Beten für den Frieden in unserer Welt, sei es der innenpolitische, der soziale Frieden, der Frieden in den Familien und der Frieden zwischen den Staaten ist eine wichtige Aufgabe für Christen. Lassen Sie uns gemeinsam diese Verantwortung sehen und wahrnehmen. Wer für das nächste Friedensgebet verantwortlich ist, können Sie dem Mitteilungsblatt entnehmen.

Zusammenfassung vom Jahresabschluss 2013

Zusammenfassung vom Jahresabschluss 2013 Zusammenfassung vom Jahresabschluss 2013 1 Verwaltungshaushalt: Mehreinnahmen Einnahmeart Planansatz Rechnungsergebnis Abweichung gegenüber Planansatz 2013 Gewerbesteuer 850.000,00 1.357.592,00 507.592,00

Mehr

Bekanntmachung der Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde St.Goar-Oberwesel für das Jahr 2015 vom 05.01.2015

Bekanntmachung der Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde St.Goar-Oberwesel für das Jahr 2015 vom 05.01.2015 Bekanntmachung der Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde St.Goar-Oberwesel für das Jahr 2015 vom 05.01.2015 Der Verbandsgemeinderat hat auf Grund von 95 Gemeindeordnung Rheinland- Pfalz in der Fassung

Mehr

Haushaltssatzung. der Gemeinde Altrip für das Haushaltsjahr

Haushaltssatzung. der Gemeinde Altrip für das Haushaltsjahr 1 Haushaltssatzung der Gemeinde Altrip für das Haushaltsjahr 2014 Der Gemeinderat hat aufgrund des 95 Gemeindeordnung Rheinland-Pfalz in der Fassung vom 31. Januar 1994 (GVBl. S. 153), zuletzt geändert

Mehr

Gemeindestraßen 73,6 km davon 33,4 Ortsstraßen und 40,2 GV-Straßen Feld- und Flurwege 201 km

Gemeindestraßen 73,6 km davon 33,4 Ortsstraßen und 40,2 GV-Straßen Feld- und Flurwege 201 km Vorbericht Haushalt 2014 Markt Hohenwart I. Allgemeines a) Einwohnerzahl zum 31.12.2012 4465 b) Gemeindegröße zum 31.12.2011 5.223 ha davon Siedlungs- und Verkehrsfläche 538 ha Gemeindestraßen 73,6 km

Mehr

Haushaltssatzung. der Stadt Wörth am Rhein für die Jahre 2015 und 2016 vom 26. Februar 2015

Haushaltssatzung. der Stadt Wörth am Rhein für die Jahre 2015 und 2016 vom 26. Februar 2015 Haushaltssatzung der Stadt Wörth am Rhein für die Jahre 2015 und 2016 vom 26. Februar 2015 Der Stadtrat hat auf Grund von 95 Gemeindeordnung Rheinland-Pfalz in der Fassung vom 31.01.1994 (GVBl. S. 153),

Mehr

Haushaltssatzung der Ortsgemeinde Stebach für das Jahr 2015 vom 25.11.2014

Haushaltssatzung der Ortsgemeinde Stebach für das Jahr 2015 vom 25.11.2014 Mitteilungsblatt für den Bereich der Verbandsgemeinde Dierdorf Rubrik: Amtliche Bekanntmachungen aus den Gemeinden Haushaltssatzung der Ortsgemeinde Stebach für das Jahr 2015 vom 25.11.2014 Der Ortsgemeinderat

Mehr

1. Nachtragshaushaltssatzung Stadt Marlow für das Haushaltsjahr 2014. 1 Ergebnis- und Finanzhaushalt

1. Nachtragshaushaltssatzung Stadt Marlow für das Haushaltsjahr 2014. 1 Ergebnis- und Finanzhaushalt Stadt Marlow Der Bürgermeister Am Markt 1 18337 Marlow Amtliche Bekanntmachung Nr.: I/10-0054-14 1. Nachtragshaushaltssatzung Stadt Marlow für das Haushaltsjahr 2014 Aufgrund des 48 i. V. m. 47 Kommunalverfassung

Mehr

Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde Gebhardshain für das Jahr 2010 vom 06.05.2010

Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde Gebhardshain für das Jahr 2010 vom 06.05.2010 Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde Gebhardshain für das Jahr 2010 vom 06.05.2010 Der Verbandsgemeinderat hat auf Grund von 95 Gemeindeordnung Rheinland-Pfalz in der Fassung vom 31. Januar 1994 (GVBl.

Mehr

Haushaltssatzung der Gemeinde Mutterstadt für das Jahr 2015

Haushaltssatzung der Gemeinde Mutterstadt für das Jahr 2015 Haushaltssatzung der Gemeinde Mutterstadt für das Jahr 2015 Der Gemeinderat hat aufgrund von 95 Gemeindeordnung Rheinland-Pfalz am 27.01.2015 folgende Haushaltssatzung beschlossen, die nach Genehmigung

Mehr

Haushaltssatzung der Stadt Bingen am Rhein für das Jahr 2015/2016

Haushaltssatzung der Stadt Bingen am Rhein für das Jahr 2015/2016 Haushaltssatzung der Stadt Bingen am Rhein für das Jahr 2015/2016 vom 01. April 2015 Der Stadtrat hat auf Grund von 95 Gemeindeordnung Rheinland - Pfalz in der Fassung vom 31. Januar 1994 (GVBl. S. 153),

Mehr

Kommunale Finanzplanung

Kommunale Finanzplanung Kommunale Finanzplanung 1. Einnahmen und Ausgaben nach Arten 2016 Gemeinde: Gemeinde Baindt Gruppierungs- Einnahmen des Verwaltungshaushalts Steuern, allgemeine Zuweisungen und Umlagen 000,001 Grundsteuern

Mehr

Bekanntmachung Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde Weißenthurm für das Jahr 2014 vom 11. Dezember 2013

Bekanntmachung Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde Weißenthurm für das Jahr 2014 vom 11. Dezember 2013 Bekanntmachung Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde Weißenthurm für das Jahr 2014 vom 11. Dezember 2013 Der Verbandsgemeinderat hat auf Grund von 95 Gemeindeordnung Rheinland-Pfalz, in der Fassung vom

Mehr

1. Nachtragshaushaltssatzung der Verbandsgemeinde Dierdorf für das Jahr 2012 vom 06.11.2012

1. Nachtragshaushaltssatzung der Verbandsgemeinde Dierdorf für das Jahr 2012 vom 06.11.2012 1. Nachtragshaushaltssatzung der Verbandsgemeinde Dierdorf für das Jahr 2012 vom 06.11.2012 Der Verbandsgemeinderat hat auf Grund von 98 Gemeindeordnung Rheinland-Pfalz in der Fassung vom 31. Januar 1994

Mehr

Verw.Hh. Verm.Hh. Gesamthaushalt 1. 6.921.102,23 1.421.308,58 8.342.410,81

Verw.Hh. Verm.Hh. Gesamthaushalt 1. 6.921.102,23 1.421.308,58 8.342.410,81 Gemäß 95 Abs. 2 der Gemeindeordnung für Baden-Württemberg hat der Gemeinderat der Gemeinde Baindt am 05.07.2010 die Jahresrechnung 2009 der Gemeinde Baindt mit nachstehenden Ergebnissen festgestellt: a)

Mehr

Haushaltssatzung der Stadt Marlow

Haushaltssatzung der Stadt Marlow Stadt Marlow Der Bürgermeister Am Markt 1 18337 Marlow Amtliche Bekanntmachung Nr.: I/10-0006-15 Haushaltssatzung der Stadt Marlow für das Haushaltsjahr 2015 Aufgrund der 45 ff. Kommunalverfassung des

Mehr

Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde Gebhardshain für das Jahr 2015 vom 31.07.2015

Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde Gebhardshain für das Jahr 2015 vom 31.07.2015 Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde Gebhardshain für das Jahr 2015 vom 31.07.2015 Der Verbandsgemeinderat hat auf Grund von 95 Gemeindeordnung Rheinland-Pfalz vom 31. Januar 1994 (GVBl. S. 153) in der

Mehr

Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde Gebhardshain für das Jahr 2014 vom 02.07.2014

Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde Gebhardshain für das Jahr 2014 vom 02.07.2014 Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde Gebhardshain für das Jahr 2014 vom 02.07.2014 Der Verbandsgemeinderat hat auf Grund von 95 Gemeindeordnung Rheinland-Pfalz vom 31. Januar 1994 (GVBl. S. 153) in der

Mehr

Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde Wissen für das Jahr 2014 vom 28.05.2014

Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde Wissen für das Jahr 2014 vom 28.05.2014 Die Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde Wissen für das Haushaltsjahr 2014 wird hiermit öffentlich bekannt gemacht. Die Haushaltssatzung hat folgenden Wortlaut: Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde Wissen

Mehr

AMTSBLATT. der Stadt Neustadt an der Weinstraße. Inhalt : Öffentliche Bekanntmachungen : Haushaltssatzung für das Jahr 2015

AMTSBLATT. der Stadt Neustadt an der Weinstraße. Inhalt : Öffentliche Bekanntmachungen : Haushaltssatzung für das Jahr 2015 AMTSBLATT der Stadt Neustadt an der Weinstraße Herausgabe, Verlag und Druck: Stadtverwaltung Neustadt an der Weinstraße Hauptabteilung Sachgebiet Öffentlichkeitsarbeit und Gremien Marktplatz 1 67433 Neustadt

Mehr

Haushaltssatzung der Gemeinde Böhl-Iggelheim für das Jahr 2014. 1 Ergebnis- und Finanzhaushalt

Haushaltssatzung der Gemeinde Böhl-Iggelheim für das Jahr 2014. 1 Ergebnis- und Finanzhaushalt Haushaltssatzung der Gemeinde Böhl-Iggelheim für das Jahr 2014 Der Gemeinderat hat auf Grund von 95 Gemeindeordnung Rheinland-Pfalz in der Fassung vom 31. Januar 1994 (GVBl. S.153), zuletzt geändert durch

Mehr

Stadt Schönau im Schwarzwald Landkreis Lörrach V O R B E R I C H T. zum. Haushaltsplan für das Haushaltsjahr 2013

Stadt Schönau im Schwarzwald Landkreis Lörrach V O R B E R I C H T. zum. Haushaltsplan für das Haushaltsjahr 2013 IV Stadt Schönau im Schwarzwald Landkreis Lörrach V O R B E R I C H T zum Haushaltsplan für das Haushaltsjahr 2013 I. Allgemeines 1. Die Stadt Schönau ist Mitgliedsgemeinde und Zentralort des Gemeindeverwaltungsverbandes

Mehr

1 Ergebnis- und Finanzhaushalt

1 Ergebnis- und Finanzhaushalt Haushaltssatzung der Gemeinde Böhl-Iggelheim für das Jahr 2015 vom 26.02.2015 Der Gemeinderat hat auf Grund von 95 Gemeindeordnung Rheinland-Pfalz in der Fassung vom 31. Januar 1994 (GVBl. S.153), zuletzt

Mehr

Amtsblatt. für den Landkreis Eichsfeld. Jahrgang 2010 Heilbad Heiligenstadt, den 13.04.2010 Nr. 14

Amtsblatt. für den Landkreis Eichsfeld. Jahrgang 2010 Heilbad Heiligenstadt, den 13.04.2010 Nr. 14 Amtsblatt für den Jahrgang 2010 Heilbad Heiligenstadt, den 13.04.2010 Nr. 14 Inhalt Seite A Öffentliche Bekanntmachungen des Landkreises Eichsfeld Bekanntmachung der Haushaltssatzung des Landkreises Eichsfeld

Mehr

AMTSBLATT. Nr. 24/2015 Ausgegeben am 14.08.2015 Seite 175. Inhalt:

AMTSBLATT. Nr. 24/2015 Ausgegeben am 14.08.2015 Seite 175. Inhalt: AMTSBLATT Nr. 24/2015 Ausgegeben am 14.08.2015 Seite 175 Inhalt: 1. Bekanntmachung der Feststellung des Jahresabschlusses der Vulkanpark GmbH für das Haushaltsjahr 2014 sowie der Auslegungsfrist g Herausgegeben

Mehr

Haushaltsplanentwurf 2016 Information

Haushaltsplanentwurf 2016 Information Haushaltsplanentwurf 2016 Information Haushaltsplanentwurf 2016 S. 3 Einführung S. 4 Wie hoch sind die laufenden Einnahmen und Ausgaben? S. 5 Wie viele Mittel stehen zur Finanzierung kommunaler Aufgaben

Mehr

Landratsamt Enzkreis ANLAGE Nr. 1 zum HH-Plan 2006 F I N A N Z P L A N 2 0 0 5-2 0 0 9

Landratsamt Enzkreis ANLAGE Nr. 1 zum HH-Plan 2006 F I N A N Z P L A N 2 0 0 5-2 0 0 9 Landratsamt Enzkreis ANLAGE Nr. 1 zum HH-Plan 2006 F I N A N Z P L A N 2 0 0 5-2 0 0 9 Gruppierungs- E i n n a h m e a r t 2005 2006 2007 2008 2009 EINNAHMEN DES VERWALTUNGSHAUSHALTS Steuern, Allgemeine

Mehr

Haushaltssatzung für das Haushaltsjahr 2013 - Altstadt -

Haushaltssatzung für das Haushaltsjahr 2013 - Altstadt - Veröffentlichung: 20.12.2013 Inkrafttreten: 21.12.2013 Haushaltssatzung für das Haushaltsjahr 2013 - Altstadt - Aufgrund der 45 ff. Kommunalverfassung des Landes Mecklenburg-Vorpommern wird nach Beschluss

Mehr

Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde Waldfischbach-Burgalben für das Jahr 2014 vom 24.07.2014

Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde Waldfischbach-Burgalben für das Jahr 2014 vom 24.07.2014 Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde Waldfischbach-Burgalben für das Jahr 2014 vom 24.07.2014 Der Verbandsgemeinderat hat auf Grund von 95 Gemeindeordnung Rheinland-Pfalz in der Fassung vom 31. Januar

Mehr

Haushaltsplan und Wirtschaftspläne 2010

Haushaltsplan und Wirtschaftspläne 2010 Haushaltsplan und Wirtschaftspläne 2010 Gemeindehaushalt (ohne Eigenbetriebe) Allgemeines Der Gemeinderat hat in der Sitzung v. 23.3.2010 einstimmig die Haushaltssatzung mit Haushaltsplan 2010 sowie die

Mehr

AMTSBLATT. Nr. 09/2015 Ausgegeben am 13.03.2015 Seite 69. Inhalt:

AMTSBLATT. Nr. 09/2015 Ausgegeben am 13.03.2015 Seite 69. Inhalt: AMTSBLATT Nr. 09/2015 Ausgegeben am 13.03.2015 Seite 69 Inhalt: 1. Bekanntmachung der Tagesordnung einer öffentlichen/ nicht öffentlichen Sitzung des Kreisausschusses des Landkreises Mayen-Koblenz am 16.03.2015

Mehr

H a u s h a l t 2015

H a u s h a l t 2015 H a u s h a l t 2015 der Stadt Kempten (Allgäu) und der von der Stadt verwalteten Stiftungen 1. Haushaltssatzung der Stadt Kempten (Allgäu) für das Haushaltsjahr 2015 mit dem Haushaltsplan der Stadt, mit

Mehr

Haushaltssatzung der Hansestadt Wismar für das Haushaltsjahr 2014

Haushaltssatzung der Hansestadt Wismar für das Haushaltsjahr 2014 Veröffentlichung: 14.07.2013 Inkrafttreten: 15.07.2013 Haushaltssatzung der Hansestadt Wismar für das Haushaltsjahr 2014 Aufgrund der 45 ff. Kommunalverfassung des Landes Mecklenburg-Vorpommern wird nach

Mehr

Amtsblatt. für den Salzlandkreis. - Amtliches Verkündungsblatt - 23. Jahrgang Bernburg (Saale), 11. April 2012 Nummer 14 I N H A L T

Amtsblatt. für den Salzlandkreis. - Amtliches Verkündungsblatt - 23. Jahrgang Bernburg (Saale), 11. April 2012 Nummer 14 I N H A L T Amtsblatt für den Salzlandkreis - Amtliches Verkündungsblatt - 23. Jahrgang Bernburg (Saale), 11. April 2012 Nummer 14 I N H A L T A. Amtliche Bekanntmachungen des Salzlandkreises Sitzung des Haushalts-

Mehr

Amtsblatt FÜR ÖFFENTLICHE BEKANNTMACHUNGEN Nr. 21 / Ausgabe vom 16.05.2014

Amtsblatt FÜR ÖFFENTLICHE BEKANNTMACHUNGEN Nr. 21 / Ausgabe vom 16.05.2014 Amtsblatt FÜR ÖFFENTLICHE BEKANNTMACHUNGEN Nr. 21 / Ausgabe vom 16.05.2014 Herausgeber: Stadtverwaltung Worms, Bereich 1, Abt. 1.02 Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Marktplatz 2, 67547 Worms, Tel.: (06241)

Mehr

Haushaltssatzung der Stadt Ingelheim am Rhein für das Jahr 2015 vom 02. Februar 2015

Haushaltssatzung der Stadt Ingelheim am Rhein für das Jahr 2015 vom 02. Februar 2015 1 Haushaltssatzung der Stadt Ingelheim am Rhein für das Jahr 2015 vom 02. Februar 2015 Der Stadtrat der Stadt Ingelheim am Rhein hat auf Grund des 95 Gemeindeordnung Rheinland-Pfalz in der Fassung vom

Mehr

Haushaltssatzung der Stadt Ingelheim am Rhein für das Jahr 2014 vom 06. Februar 2014

Haushaltssatzung der Stadt Ingelheim am Rhein für das Jahr 2014 vom 06. Februar 2014 1 Haushaltssatzung der Stadt Ingelheim am Rhein für das Jahr 2014 vom 06. Februar 2014 Der Stadtrat der Stadt Ingelheim am Rhein hat auf Grund des 95 Gemeindeordnung Rheinland-Pfalz in der Fassung vom

Mehr

Amtliche Bekanntmachung

Amtliche Bekanntmachung Amtliche Bekanntmachung Bekanntmachung und Offenlegung der Haushaltssatzung und des Haushaltsplanes der Gemeinde Großenlüder für das Haushaltsjahr 2011 und des Wirtschaftsplanes des Eigenbetriebes Gemeindewerke

Mehr

Haushaltssatzung der Gemeinde Gager für das Haushaltsjahr 2015

Haushaltssatzung der Gemeinde Gager für das Haushaltsjahr 2015 Haushaltssatzung der Gemeinde Gager für das Haushaltsjahr 2015 Aufgrund der 45 ff der Kommunalverfassung des Landes Mecklenburg-Vorpommern wird nach Beschluss der Gemeindevertretung Gager vom 20.04.2015

Mehr

Haushaltssatzung. der Gemeinde Essingen. für das Haushaltsjahr 2014. vom 24. Juli 2014

Haushaltssatzung. der Gemeinde Essingen. für das Haushaltsjahr 2014. vom 24. Juli 2014 Haushaltssatzung der Gemeinde Essingen für das Haushaltsjahr 2014 vom 24. Juli 2014 Der Gemeinderat hat auf Grund des 95 Gemeindeordnung Rheinland-Pfalz in der Fassung vom 31. Januar 1994 (GVBl. S. 153),

Mehr

Gruppierungsübersicht

Gruppierungsübersicht 4NA Benutzer Gemeinde Mönchweiler Haushalt 001 4NA3001 Datum / Zeit:02.02.2015 10 : 43 Uhr Mandant 4NA Gruppierungsübersicht Einnahmen 0 Steuern, allgemeine Zuweisungen 00 Realsteuern 000 Grundsteuer

Mehr

L II 2 - j/14 Fachauskünfte: (0711) 641-2575 30.06.2015

L II 2 - j/14 Fachauskünfte: (0711) 641-2575 30.06.2015 Artikel-Nr. 39 14001 Finanzen und Steuern L II 2 - j/14 Fachauskünfte: (0711) 641-2575 30.06.2015 Gemeindefinanzen in Baden-Württemberg Kassenstatistik 2014 Die vierteljährliche kommunale Kassenstatistik

Mehr

Haushaltssatzung der Stadt Landau in der Pfalz für das Haushaltsjahr 2011

Haushaltssatzung der Stadt Landau in der Pfalz für das Haushaltsjahr 2011 Haushaltssatzung der Stadt Landau in der Pfalz für das Haushaltsjahr 2011 Der Stadtrat hat auf Grund der 95 ff der Gemeindeordnung für Rheinland-Pfalz vom 31.01.1994 (GVBl. S 153), zuletzt geändert durch

Mehr

Ö f f e n t l i c h e B e k a n n t m a c h u n g HAUSHALTSSATZUNG DER STADT ANDERNACH FÜR DAS HAUSHALTSJAHR 2015 VOM 16.12.2014

Ö f f e n t l i c h e B e k a n n t m a c h u n g HAUSHALTSSATZUNG DER STADT ANDERNACH FÜR DAS HAUSHALTSJAHR 2015 VOM 16.12.2014 Ö f f e n t l i c h e B e k a n n t m a c h u n g HAUSHALTSSATZUNG DER STADT ANDERNACH FÜR DAS HAUSHALTSJAHR 2015 VOM 16.12.2014 Der Stadtrat der Stadt Andernach hat aufgrund der 95 ff. der Gemeindeordnung

Mehr

H A U S H A L T S S A T Z U N G. der Kreisstadt Heppenheim für die Haushaltsjahre 2015 und 2016

H A U S H A L T S S A T Z U N G. der Kreisstadt Heppenheim für die Haushaltsjahre 2015 und 2016 I. H A U S H A L T S S A T Z U N G der Kreisstadt Heppenheim für die Haushaltsjahre 2015 und 2016 Aufgrund der 94 ff. der Hessischen Gemeindeordnung (HGO) in der Fassung der Bekanntmachung vom 07.03.2005

Mehr

Haushaltsrede. Oberbürgermeister Dieter Gummer. Große Kreisstadt Hockenheim. Haushaltsplan 2014. und. Mittelfristige Investitions- und

Haushaltsrede. Oberbürgermeister Dieter Gummer. Große Kreisstadt Hockenheim. Haushaltsplan 2014. und. Mittelfristige Investitions- und 17.12.2013 1 Haushaltsrede Oberbürgermeister Dieter Gummer Große Kreisstadt Hockenheim Haushaltsplan 2014 und Mittelfristige Investitions- und Finanzplanung 2014-2017 Es gilt das gesprochene Wort! - freigegeben

Mehr

Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde Dierdorf für das Jahr 2015 vom 04.02.2015

Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde Dierdorf für das Jahr 2015 vom 04.02.2015 Mitteilungsblatt für den Bereich der Verbandsgemeinde Dierdorf Rubrik: Amtliche Bekanntmachungen aus den Gemeinden Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde Dierdorf für das Jahr 2015 vom 04.02.2015 Der Verbandsgemeinderat

Mehr

Gegenüberstellung der Einnahmen des Verwaltungshaushaltes (in TEUR) Ist 2005 Ist 2006 Ist 2007 Ist 2008

Gegenüberstellung der Einnahmen des Verwaltungshaushaltes (in TEUR) Ist 2005 Ist 2006 Ist 2007 Ist 2008 Pressemitteilung Newsletter 5/10 03.02.10 Haushaltsplan Die Stadträte haben am Montag über den Haushalt für das Jahr entschieden. Im Verwaltungshaushalt befinden sich 20,5 Millionen, das sind knapp 240

Mehr

1 Haushaltssatzung des Städtebaulichen Sondervermögens Altstadt für das Haushaltsjahr 2015

1 Haushaltssatzung des Städtebaulichen Sondervermögens Altstadt für das Haushaltsjahr 2015 Veröffentlichung: 17.04.2015 Inkrafttreten: 18.04.2015 1 Haushaltssatzung des Städtebaulichen Sondervermögens Altstadt für das Haushaltsjahr 2015 Aufgrund der 45 ff. Kommunalverfassung des Landes Mecklenburg-Vorpommern

Mehr

BEKANNTMACHUNG der Gemeinde Lancken-Granitz

BEKANNTMACHUNG der Gemeinde Lancken-Granitz BEKANNTMACHUNG der Gemeinde Lancken-Granitz Haushaltssatzung der Gemeinde Lancken-Granitz für das Haushaltsjahr 2015 Aufgrund der 45 ff der Kommunalverfassung des Landes Mecklenburg-Vorpommern wird nach

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Haushaltssatzung der Stadt Wuppertal für die Haushaltsjahre 2014 und 2015

Inhaltsverzeichnis. Haushaltssatzung der Stadt Wuppertal für die Haushaltsjahre 2014 und 2015 12. Februar 2014 Inhaltsverzeichnis Haushaltssatzung der Stadt Wuppertal für die e 2014 und 2015 2 Alle öffentlichen Bekanntmachungen finden sie kostenlos im Internet unter: www.wuppertal.de/bekanntmachungen.

Mehr

Amtsblatt. Inhalt. festgesetzt.

Amtsblatt. Inhalt. festgesetzt. 59 Amtsblatt für den Landkreis Uelzen 44. Jahrgang 15. Mai 2015 Nr. 9 Inhalt Bekanntmachung der Städte, Samtgemeinden und Gemeinden Haushaltssatzung der Stadt Bad Bevensen...59 Bekanntmachung Jahresabschluss

Mehr

Bericht aus der Gemeinderatssitzung vom 22.01.2013. Endbericht Probephase Turnhallenbelegung in Ferienzeiten

Bericht aus der Gemeinderatssitzung vom 22.01.2013. Endbericht Probephase Turnhallenbelegung in Ferienzeiten Bericht aus der Gemeinderatssitzung vom 22.01.2013 Endbericht Probephase Turnhallenbelegung in Ferienzeiten Der Gemeinderat hat in seiner Sitzung vom 17.01.2012 dem Antrag des Turnvereins Bissingen auf

Mehr

B. Bekanntmachungen der Städte, Gemeinden, Samtgemeinden und Verbände Seite. Eröffnungsbilanz der Stadt Weener (Ems) zum 01.01.

B. Bekanntmachungen der Städte, Gemeinden, Samtgemeinden und Verbände Seite. Eröffnungsbilanz der Stadt Weener (Ems) zum 01.01. Landkreis Leer Amtsblatt Nr. 10 Montag, 01.06.2015 A. Bekanntmachungen des Landkreises Leer Seite B. Bekanntmachungen der Städte, Gemeinden, Samtgemeinden und Verbände Seite Stadt Weener Eröffnungsbilanz

Mehr

Amtsblatt. für den Kreis Paderborn. zugleich satzungsmäßiges Verkündungsorgan der Gemeinde Borchen und der Stadt Bad Wünnenberg

Amtsblatt. für den Kreis Paderborn. zugleich satzungsmäßiges Verkündungsorgan der Gemeinde Borchen und der Stadt Bad Wünnenberg zugleich satzungsmäßiges Verkündungsorgan der Gemeinde Borchen und der Stadt Bad Wünnenberg 68. Jahrgang 23. Februar 2011 Nr. 8 / S. 1 Inhaltsübersicht: Seite: 26/2011 Öffentliche Bekanntmachung der Gemeinde

Mehr

H A U S H A L T S S A T Z U N G. der Kreisstadt Heppenheim für die Haushaltsjahre 2013 und 2014

H A U S H A L T S S A T Z U N G. der Kreisstadt Heppenheim für die Haushaltsjahre 2013 und 2014 I. H A U S H A L T S S A T Z U N G der Kreisstadt Heppenheim für die Haushaltsjahre 2013 und 2014 Aufgrund der 94 ff. der Hessischen Gemeindeordnung (HGO) in der Fassung der Bekanntmachung vom 07.03.2005

Mehr

Einnahmen des Verwaltungshaushaltes 2007

Einnahmen des Verwaltungshaushaltes 2007 Einnahmen des Verwaltungshaushaltes 2007 Gewerbesteuer 13.200.000 Gemeindeanteil Einkommensteuer (einschl. Familienleistungsausgleich) 8.210.000 Gebühren und Entgelte (einschl. Abwassergebühren) 4.374.300

Mehr

Muster 2 (zu 9 ThürKommDoppikG)

Muster 2 (zu 9 ThürKommDoppikG) Nachtragshaushaltssatzung der Gemeinde... für das Haushaltsjahr... Der Gemeinderat hat auf Grund des 9 ThürKommDoppikG in der Fassung vom... zuletzt geändert durch Gesetz vom... folgende Nachtragshaushaltssatzung

Mehr

Finanzielle Lage der Samtgemeinde Tostedt

Finanzielle Lage der Samtgemeinde Tostedt Finanzielle Lage der Samtgemeinde Tostedt Ausgeglichene Haushalte, keine Kassenkredite, gesicherte Finanzen Der Rat der Samtgemeinde Tostedt hat in seiner Sitzung am 12. Dezember 2012 wichtige Weichenstellungen

Mehr

BEKANNTMACHUNG der Gemeinde Ostseebad Göhren

BEKANNTMACHUNG der Gemeinde Ostseebad Göhren BEKANNTMACHUNG der Gemeinde Ostseebad Göhren 1. Aufgrund der 45 ff. der Kommunalverfassung des Landes Mecklenburg-Vorpommern wird nach Beschluss der Gemeindevertretung vom 15.03.2010 und mit Genehmigung

Mehr

1. Wirtschaftsplan des Eigenbetriebs Stadtwerke Braunfels für das Wirtschaftsjahr 2014

1. Wirtschaftsplan des Eigenbetriebs Stadtwerke Braunfels für das Wirtschaftsjahr 2014 1. Wirtschaftsplan des Eigenbetriebs Stadtwerke Braunfels für das Wirtschaftsjahr 2014 Die Stadtverordnetenversammlung der Stadt Braunfels hat in Ihrer Sitzung am 10.04.2014 gemäß 10 Absatz 2 Ziffer 4

Mehr

Haushaltssatzung der Gemeinde Grafschaft für das Jahr 2015 vom 11. Dezember 2014

Haushaltssatzung der Gemeinde Grafschaft für das Jahr 2015 vom 11. Dezember 2014 Haushaltssatzung der Gemeinde Grafschaft für das Jahr 2015 vom 11. Dezember 2014 Der Gemeinderat Grafschaft hat auf Grund des 95 Gemeindeordnung Rheinland-Pfalz (GemO) vom 31. Januar 1994 (GVBl. S. 153),

Mehr

AMTSBLATT DER STADT LEICHLINGEN

AMTSBLATT DER STADT LEICHLINGEN AMTSBLATT DER STADT LEICHLINGEN Jahrgang 21 Amtliche Bekanntmachung der Stadt Leichlingen INHALTSVERZEICHNIS 15 Beteiligung der Öffentlichkeit an Planungsmaßnahmen der Stadt Leichlingen im Bereich des

Mehr

Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde Dierdorf für das Jahr 2014 vom 29.01.2014

Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde Dierdorf für das Jahr 2014 vom 29.01.2014 Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde Dierdorf für das Jahr 2014 vom 29.01.2014 Der Verbandsgemeinderat hat auf Grund von 95 Gemeindeordnung Rheinland-Pfalz in der Fassung vom 31. Januar 1994 (GVBl. S.

Mehr

Wirtschaftsplan. des Eigenbetriebs Wasserversorgung Nufringen

Wirtschaftsplan. des Eigenbetriebs Wasserversorgung Nufringen Wirtschaftsplan des Eigenbetriebs Wasserversorgung Nufringen 2013 Feststellung des Wirtschaftsplanes der Sonderrechnung Wasserversorgung für das Wirtschaftsjahr 2013 Der Gemeinderat der Gemeinde Nufringen

Mehr

(Lesefassung) Haushaltssatzung der Gemeinde Ostseebad Sellin für das Haushaltsjahr 2013

(Lesefassung) Haushaltssatzung der Gemeinde Ostseebad Sellin für das Haushaltsjahr 2013 (Lesefassung) Haushaltssatzung der Gemeinde Ostseebad Sellin für das Haushaltsjahr 2013 Aufgrund der 45 ff. Kommunalverfassung des Landes Mecklenburg-Vorpommern wird nach Beschluss der Gemeindevertretung

Mehr

Sitzung des Hauptausschusses am 12.03.2014

Sitzung des Hauptausschusses am 12.03.2014 Sitzung des Hauptausschusses am 12.03.2014 im Sitzungssaal des Rathauses Vorsitzender: Erster Bürgermeister Horst Krebes Stadträte (stimmberechtigt): StR Hans Werner Bauer StRin Brigitte Gruber StRin Heidi

Mehr

Satzung über die Erhebung einer Vergnügungssteuer (Vergnügungssteuersatzung)

Satzung über die Erhebung einer Vergnügungssteuer (Vergnügungssteuersatzung) Satzung über die Erhebung einer Vergnügungssteuer (Vergnügungssteuersatzung) Auf Grund von 4 der Gemeindeordnung für Baden-Württemberg (GemO) sowie 2, 8 Abs. 2 und 9 Abs. 4 des Kommunalabgabengesetzes

Mehr

Ausführungsanweisung zur Landesverordnung über die Eigenbetriebe der Gemeinden (Eigenbetriebsverordnung - EigVO -) (AA EigVO)

Ausführungsanweisung zur Landesverordnung über die Eigenbetriebe der Gemeinden (Eigenbetriebsverordnung - EigVO -) (AA EigVO) Ausführungsanweisung zur Landesverordnung über die Eigenbetriebe der Gemeinden (Eigenbetriebsverordnung - EigVO -) (AA EigVO) Runderlass des Innenministeriums vom 16. August 2007 - IV 305-163.101-1 - Die

Mehr

Bericht über die öffentliche Sitzung des Gemeinderates am 20.01.2014

Bericht über die öffentliche Sitzung des Gemeinderates am 20.01.2014 Bericht über die öffentliche Sitzung des Gemeinderates am 20.01.2014 Baugebiet Wittum Beantragung einer Ausfallbürgschaft In der öffentlichen Gemeinderatssitzung Sitzung vom 21.01.2013 wurde der Grundsatzbeschluss

Mehr

Haushaltssatzung der Gemeinde Grafschaft für das Jahr 2014 vom 12. Dezember 2013

Haushaltssatzung der Gemeinde Grafschaft für das Jahr 2014 vom 12. Dezember 2013 Haushaltssatzung der Gemeinde Grafschaft für das Jahr 2014 vom 12. Dezember 2013 Der Gemeinderat Grafschaft hat auf Grund des 95 Gemeindeordnung Rheinland-Pfalz (GemO) vom 31. Januar 1994 (GVBl. S. 153),

Mehr

Projektgruppe 11 - Empfehlungen für die Erstellung einer Haushaltssatzung und eines Haushaltsplans -

Projektgruppe 11 - Empfehlungen für die Erstellung einer Haushaltssatzung und eines Haushaltsplans - Haushaltssatzung der Gemeinde... für das Jahr... 1) vom... Der Gemeinderat hat auf Grund des 95 Gemeindeordnung Rheinland-Pfalz in der Fassung vom... zuletzt geändert durch Gesetz vom... folgende Haushaltssatzung

Mehr

8. Mittelfristige Finanzplanung für die Jahre 2012 bis 2016

8. Mittelfristige Finanzplanung für die Jahre 2012 bis 2016 8. Mittelfristige Finanzplanung für die Jahre 2012 bis 2016 Nach 2 Nr. 2 GemHVO ist dem Haushaltsplan ein Finanzplan mit Investitionsprogramm beizufügen. Der Finanzplan ist jährlich fortzuschreiben. Der

Mehr

A. Bekanntmachungen des Landkreises Leer Seite. Bestätigungsvermerk zum Jahresabschluss 2004 der AnrufBus GmbH Rhauderfehn 1

A. Bekanntmachungen des Landkreises Leer Seite. Bestätigungsvermerk zum Jahresabschluss 2004 der AnrufBus GmbH Rhauderfehn 1 Landkreis Leer Amtsblatt Nr. 01 Montag, 16.01.2006 A. Bekanntmachungen des Landkreises Leer Seite Amt I/80 Bestätigungsvermerk zum Jahresabschluss 2004 der AnrufBus GmbH Rhauderfehn 1 Bestätigungsvermerk

Mehr

Amtsblatt für den Landkreis Diepholz

Amtsblatt für den Landkreis Diepholz Amtsblatt für den Landkreis Diepholz Nr. 13/2010 vom 01.10.2010 Inhaltsverzeichnis: A Bekanntmachungen des Landkreises Diepholz Vorprüfung des Einzelfalles nach 3c des Gesetzes über die Umweltverträglichkeitsprüfung

Mehr

Haushaltssatzung, Finanz- und Ergebnishaushalt der Verbandsgemeinde Lingenfeld für das Jahr 2015

Haushaltssatzung, Finanz- und Ergebnishaushalt der Verbandsgemeinde Lingenfeld für das Jahr 2015 Haushaltssatzung, Finanz- und Ergebnishaushalt der Verbandsgemeinde Lingenfeld für das Jahr Der Verbandsgemeinderat hat am 10.12.2014 aufgrund des 95 Gemeindeordnung (GemO) Rheinland-Pfalz in der Fassung

Mehr

Amtliche Bekanntmachung der Stadt Bad Karlshafen Nr. 6/2015

Amtliche Bekanntmachung der Stadt Bad Karlshafen Nr. 6/2015 Amtliche Bekanntmachung der Nr. 6/2015 Haushaltssatzung und Wirtschaftsplan und Bekanntmachung der Haushaltssatzung und des Wirtschaftsplans der für das Haushaltsjahr 2014 1. Haushaltssatzung Aufgrund

Mehr

Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde Dahner Felsenland für die Jahre 2015 und 2016 vom 12.05.2015

Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde Dahner Felsenland für die Jahre 2015 und 2016 vom 12.05.2015 Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde Dahner Felsenland für die Jahre 2015 und 2016 vom 12.05.2015 Der Verbandsgemeinderat hat auf Grund von 95 Gemeindeordnung Rheinland-Pfalz in der Fassung vom 31. Januar

Mehr

Amtliches Bekanntmachungsblatt der Stadt Heide

Amtliches Bekanntmachungsblatt der Stadt Heide Stadt Heide Amtliches Bekanntmachungsblatt der Stadt Heide 2015 Nr. 5 Mittwoch, 18. Februar 2015 von Seite 29 bis 35 Inhalt dieser Ausgabe: AMTLICHER TEIL Haushaltssatzung KDWV Seite 30 Eichung von Messgeräten

Mehr

BÜRGERINFORMATION. zum Haushaltsplan der Stadt Dingelstädt für das Haushaltsjahr 2015

BÜRGERINFORMATION. zum Haushaltsplan der Stadt Dingelstädt für das Haushaltsjahr 2015 BÜRGERINFORMATION zum Haushaltsplan der Stadt Dingelstädt für das Haushaltsjahr 2015 Nach 55 der Thüringer Kommunalordnung ThürKO hat die Gemeinde für jedes Haushaltsjahr eine Haushaltssatzung zu erlassen,

Mehr

Kämmerertagung 2014 17.11.2014

Kämmerertagung 2014 17.11.2014 Kämmerertagung 2014 17.11.2014 Verwaltungshaushalt Vermögenshaushalt Einnahmen: Einnahmen: 20.000.000 10.000.000 Ausgaben: Ausgaben: 20.000.000 10.000.000 Darin enthalten: Darin enthalten: Zuführung zum

Mehr

Haushaltssatzung. der Verbandsgemeinde Offenbach an der Queich. für das Haushaltsjahr 2014. vom 31.01.2014

Haushaltssatzung. der Verbandsgemeinde Offenbach an der Queich. für das Haushaltsjahr 2014. vom 31.01.2014 Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde Offenbach an der Queich für das Haushaltsjahr 2014 vom 31.01.2014 Der Verbandsgemeinderat hat auf Grund von 95 Gemeindeordnung Rheinland-Pfalz in der Fassung vom 31.

Mehr

B U L L E T I N. zu den Traktanden der Rechnungsgemeindeversammlung Montag, 23. Juni 2014, 20.00 Uhr Medienraum Mehrzweckgebäude Dünnerehof

B U L L E T I N. zu den Traktanden der Rechnungsgemeindeversammlung Montag, 23. Juni 2014, 20.00 Uhr Medienraum Mehrzweckgebäude Dünnerehof B U L L E T I N zu den Traktanden der Rechnungsgemeindeversammlung Montag, 23. Juni 2014, 20.00 Uhr Medienraum Mehrzweckgebäude Dünnerehof Traktanden 1. Begrüssung und Wahl der Stimmenzähler 2. Nachtragskredite

Mehr

H a u s h a l t s s a t z u n g 2 0 1 5

H a u s h a l t s s a t z u n g 2 0 1 5 H a u s h a l t s s a t z u n g 2 0 1 5 I. Haushaltssatzung Auf Grund der 94 ff. der Hessischen Gemeindeordnung (HGO) in der Fassung der Bekanntmachung vom 7. März 2005 (GVBl. I S. 142) zuletzt geändert

Mehr

Landkreis Esslingen. Aktualisiertes Änderungsverzeichnis zum Haushaltsplanentwurf

Landkreis Esslingen. Aktualisiertes Änderungsverzeichnis zum Haushaltsplanentwurf Anlage 1 zur Vorlage Nr. 178a/2014 Landkreis Esslingen Aktualisiertes Änderungsverzeichnis zum Haushaltsplanentwurf 2015 - Stand 05.12.2014 - Erläuterungen zu Spalte 10: 1 = Änderungen aufgrund neuer Berechnungen

Mehr

Änderung der Verwaltungsvorschriften über die Gruppierung kameraler Haushaltspläne der Gemeinden (VV-Gruppierung-Kameral)

Änderung der Verwaltungsvorschriften über die Gruppierung kameraler Haushaltspläne der Gemeinden (VV-Gruppierung-Kameral) Änderung der Verwaltungsvorschriften über die Gruppierung kameraler Haushaltspläne der Gemeinden (VV-Gruppierung-Kameral) Runderlass des Innenministeriums vom 5. Dezember 2007 - IV 305-163.102-1.1 Bezug:

Mehr

N i e d e r s c h r i f t

N i e d e r s c h r i f t N i e d e r s c h r i f t über die öffentliche und nichtöffentliche Sitzung des Ortsgemeinderates Bärweiler vom 07. Januar 2015 Sitzungsort: Haus am Dorfplatz Anwesend: Schriftführer/in: Es fehlen: Vorsitzender:

Mehr

Bekanntmachung der Stadt Altena (Westf.) Haushaltssatzung der Stadt Altena (Westf.) für das Haushaltsjahr 2015

Bekanntmachung der Stadt Altena (Westf.) Haushaltssatzung der Stadt Altena (Westf.) für das Haushaltsjahr 2015 Bekanntmachung der Stadt Altena (Westf.) Haushaltssatzung der Stadt Altena (Westf.) für das Haushaltsjahr 2015 Aufgrund der 78 ff. der Gemeindeordnung für das Land Nordrhein-Westfalen in der Fassung der

Mehr

Regierung der Oberpfalz Amtsblatt

Regierung der Oberpfalz Amtsblatt Seite 33 Regierung der Oberpfalz Amtsblatt 71. Jahrgang Regensburg, 16. April 2015 Nr. 4 Inhaltsübersicht Wirtschaft, Landesentwicklung, Verkehr Bekanntgabe nach 3a des Gesetzes über die Umweltverträglichkeitsprüfung

Mehr

Informationen über die Ergebnisse der Gemeinderatssitzung vom 02.12.2014

Informationen über die Ergebnisse der Gemeinderatssitzung vom 02.12.2014 Informationen über die Ergebnisse der Gemeinderatssitzung vom 02.12.2014 1. Einwohnerfragestunde 2. Abnahme der Niederschrift (öffentlicher Teil) hier: Sitzung des Gemeinderates vom 14.10.2014 3. Kommunale

Mehr

Haushaltssatzung der Stadt Dierdorf für das Jahr 2014 vom 10.02.2014

Haushaltssatzung der Stadt Dierdorf für das Jahr 2014 vom 10.02.2014 Haushaltssatzung der Stadt Dierdorf für das Jahr 2014 vom 10.02.2014 Der Stadtrat hat auf Grund von 95 Gemeindeordnung Rheinland-Pfalz in der Fassung vom 31. Januar 1994 (GVBl. S. 153), zuletzt geändert

Mehr

1. Nachtragshaushaltssatzung der Stadt Neuwied für das Jahr 2014

1. Nachtragshaushaltssatzung der Stadt Neuwied für das Jahr 2014 1. Nachtragshaushaltssatzung der Stadt Neuwied für das Jahr 2014 vom. Der Stadtrat hat aufgrund des 98 der Gemeindeordnung für Rheinland-Pfalz in der Fassung vom 31. Januar 1994 (GVBl. S. 153), in der

Mehr

Haushaltssatzung. der Gemeinde Hochstadt. für das Haushaltsjahr 2014. vom 4. Juni 2014

Haushaltssatzung. der Gemeinde Hochstadt. für das Haushaltsjahr 2014. vom 4. Juni 2014 Haushaltssatzung der Gemeinde Hochstadt für das Haushaltsjahr 2014 vom 4. Juni 2014 Der Gemeinderat hat auf Grund des 95 Gemeindeordnung Rheinland-Pfalz in der Fassung vom 31. Januar 1994 (GVBl. S. 153),

Mehr

Ö f f e n t l i c h e B e k a n n t m a c h u n g HAUSHALTSSATZUNG DER STADT ANDERNACH FÜR DAS HAUSHALTSJAHR 2014 VOM 05.12.2013

Ö f f e n t l i c h e B e k a n n t m a c h u n g HAUSHALTSSATZUNG DER STADT ANDERNACH FÜR DAS HAUSHALTSJAHR 2014 VOM 05.12.2013 Der Stadtrat der Stadt Andernach hat aufgrund der 95 ff. der Gemeindeordnung für Rheinland-Pfalz in der jeweils gültigen Fassung folgende Haushaltssatzung beschlossen, die nach Genehmigung durch die Aufsichts-

Mehr

1. Nachtragshaushaltssatzung der Landeshauptstadt Hannover für das Haushaltsjahr 2009

1. Nachtragshaushaltssatzung der Landeshauptstadt Hannover für das Haushaltsjahr 2009 Anlage 1 zu DS 0385/2009 1. Nachtragshaushaltssatzung der Landeshauptstadt Hannover für das Haushaltsjahr 2009 Aufgrund des 87 der Niedersächsischen Gemeindeordnung hat der Rat der Landeshauptstadt Hannover

Mehr

Jahrgang: 2012 Nr. 19 Ausgabetag 03.12.2012

Jahrgang: 2012 Nr. 19 Ausgabetag 03.12.2012 Amtsblatt Jahrgang: 2012 Nr. 19 Ausgabetag 03.12.2012 Inhalt: Lfd. Nr. Titel der Bekanntmachung 1 Haushaltssatzung des Zweckverbandes der berufsbildenden Schulen für das Haushaltsjahr 2012 2 1. Nachtragssatzung

Mehr

Einbringung Haushaltsplan 2015 Haushaltsrede bzw. Haushaltsvortrag von Stadtkämmerer Tobias Weidemann

Einbringung Haushaltsplan 2015 Haushaltsrede bzw. Haushaltsvortrag von Stadtkämmerer Tobias Weidemann Haushaltsrede bzw. Haushaltsvortrag von Stadtkämmerer Tobias Weidemann -Große Kreisstadt Eppingen- 1 NKHR Neues kommunales Haushaltsrecht In Eppingen Umstellung auf das NKHR ab 2014 Ressourcenverbrauchskonzept

Mehr

AMTSBLATT des Landkreises Südliche Weinstraße

AMTSBLATT des Landkreises Südliche Weinstraße Jahrgang Nummer Datum 2015 14 21.04.2015 I N H A L T Öffentliche Bekanntmachung betr. Haushaltsplan und Haushaltssatzung des Zweckverbandes Paul-Moor-Schule für das Haushaltsjahr 2015 Seite 38-41 Öffentliche

Mehr

Haushaltssatzung. der Verbandsgemeinde Heidesheim am Rhein für das Jahr 2010

Haushaltssatzung. der Verbandsgemeinde Heidesheim am Rhein für das Jahr 2010 Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde Heidesheim am Rhein für das Jahr 2010 Der Verbandsgemeinderat hat am 09.12.2009 aufgrund der 95 ff. der Gemeindeordnung für Rheinland-Pfalz vom 31. Januar 1994 (GVBl.

Mehr

Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde für das Jahr 2015 vom 11.02.2015

Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde für das Jahr 2015 vom 11.02.2015 Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde für das Jahr 2015 vom 11.02.2015 Der Verbandsgemeinderat hat auf Grund von 95 Gemeindeordnung Rheinland-Pfalz in der Fassung vom 31. Januar 1994 (GVBl. 1994, 153),

Mehr

Der Haushaltsplan der Gemeinde Speichersdorf für das Jahr 2012

Der Haushaltsplan der Gemeinde Speichersdorf für das Jahr 2012 Der Haushaltsplan der Gemeinde Speichersdorf für das Jahr 2012 1 Allgemeine Angaben Zum 30. Juni 2011 hatte die Gemeinde Speichersdorf aufgrund der statistisch fortgeschriebenen Einwohnerzahlen 6.004 Einwohner.

Mehr