1 Seeschiffe 2 Maschinenanlagen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "1 Seeschiffe 2 Maschinenanlagen"

Transkript

1 I Klassifikations- und Bauvorschriften Schiffstechnik 1 Seeschiffe 2 Maschinenanlagen Ausgabe 2014

2 Diese Vorschriften treten am 1. Juli 2014 in Kraft. Änderungen gegenüber der vorherigen Ausgabe sind durch Balken am Rande des Textes angezeigt. DNV GL SE (Die Germanischer Lloyd SE wurde mit Wirkung zum 29. Januar 2014 umfirmiert in DNV GL SE. Alle Verweise auf Germanischer Lloyd oder GL in diesem Dokument sollen dementsprechend auch Verweise auf die DNV GL SE sein.) Unternehmenszentrale Brooktorkai 18, Hamburg Tel.: Fax: Es gelten die "Allgemeinen Geschäftsbedingungen" in der jeweils gültigen Fassung (siehe Klassifikations- und Bauvorschriften, I - Schiffstechnik, Teil 0 - Klassifikation und Besichtigungen). Nachdruck oder Vervielfältigung, auch auszugsweise, ist nur mit Genehmigung der DNV GL SE gestattet. Verlag: DNV GL SE, Hamburg

3 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Abschnitt 1 Allgemeine Vorschriften und Hinweise A Geltungsbereich und Anwendung B Genehmigungsunterlagen C Umgebungsbedingungen D Bau und Ausführung der Maschinenanlage E Einrichtung der Maschinen- und Kesselräume F Schutzeinrichtungen und Schutzmaßnahmen G Befehlsübermittlungs- und Signaleinrichtungen H Betriebswichtige Anlagen Abschnitt 2 Verbrennungsmotorenanlagen und Luftverdichte A Allgemeines B Prüfpflichtige Unterlagen C Berechnung von Kurbelwellen D Werkstoffe E Prüfungen und Erprobungen F Sicherheitseinrichtungen G Hilfssysteme H Anlasseinrichtungen I Betriebsführungsgeräte J Alarme K Maschinenbauliche Fundamentierung / Motorausrichtung L Überschlägige Berechnung des Anlassluftvorrats M Luftverdichter N Anlagen zur Abgasreinigung O Motoren mit gasförmigem Kraftstoff Abschnitt 3a Strömungsmaschinen / Dampfturbinen A Allgemeines... 3a-1 B Werkstoffe... 3a-2 C Grundsätze für die Ausführung... 3a-2 D Rückwärtsfahrt, Notbetrieb... 3a-3 E Manövrier- und Sicherheitseinrichtungen... 3a-4 F Bedienungs- und Überwachungseinrichtungen... 3a-5 G Kondensatoren... 3a-5 H Prüfungen... 3a-5 I Erprobungen... 3a-6 Abschnitt 3b Thermische Strömungsmaschinen / Gasturbinen, Abgasturbolader A Allgemeines... 3b-1 B Entwurf und Montage... 3b-2 C Prüfungen... 3b-3 D Werkszulassungen... 3b-6 Ausgabe 2014 Germanischer Lloyd Seite 3

4 Inhaltsverzeichnis Abschnitt 4 Wellenanlage A Allgemeines B Werkstoffe C Bemessung der Wellen D Konstruktive Gestaltung E Druckversuche Abschnitt 5 Getriebe, Kupplungen A Allgemeines B Werkstoffe C Tragfähigkeitsberechnung von Stirn- und Kegelradverzahnungen D Getriebewellen E Ausrüstung F Auswuchten und Prüfungen G Bemessung und Ausführung von Kupplungen Abschnitt 6 Propeller A Allgemeines B Werkstoffe C Bemessung und Gestaltung von Propellern D Verstellpropelleranlagen E Befestigung von Propellern F Ausbalancieren und Prüfung Abschnitt 7a Dampfkessel A Allgemeines... 7a-1 B Werkstoffe... 7a-4 C Grundsätze für die Herstellung... 7a-6 D Berechnung... 7a-8 E Ausrüstung und Aufstellung... 7a-36 F Prüfung von Dampfkesseln... 7a-45 G Heißwassererzeugungsanlagen... 7a-46 H Rauchgas-Speisewasservorwärmer... 7a-47 Abschnitt 7b Wärmeträgerölanlagen A Allgemeines... 7b-1 B Erhitzer... 7b-3 C Behälter... 7b-5 D Ausrüstungsteile... 7b-7 E Kennzeichnung... 7b-8 F Brandschutz... 7b-9 G Prüfung... 7b-9 Abschnitt 8 Druckbehälter und Wärmetauscher A Allgemeines B Werkstoffe C Grundsätze für die Herstellung Ausgabe 2014 Germanischer Lloyd Seite 4

5 Inhaltsverzeichnis D Berechnung E Ausrüstung und Aufstellung F Prüfungen G Druckgasflaschen Abschnitt 9 Ölbrenner und Ölfeuerungsanlagen A Allgemeines B Anforderungen an Ölfeuerungsanlagen C Anforderungen an Ölbrenner D Prüfungen Abschnitt 10 Unterbringung von flüssigen Brennstoffen, von Schmier-, Hydraulik- und Wärmeträgerölen sowie von ölhaltigen Rückständen A Allgemeines B Unterbringung flüssiger Brennstoffe C Unterbringung von Schmier- und Hydraulikölen D Unterbringung von Wärmeträgerölen E Unterbringung von ölhaltigen Rückständen F Lagerung von Gasflaschen für Haushaltszwecke Abschnitt 11 Rohrleitungssysteme, Armaturen und Pumpen A Allgemeines B Werkstoffe, Prüfungen C Rohrwanddicken- und Elastizitätsberechnung D Grundsätze für die Konstruktion von Rohrleitungen, Armaturen und Pumpen E Dampfsysteme F Kesselspeisewasseranlagen, Kesselwasserumwälzeinrichtungen, Kondensatrückführung G Brennstoffsysteme H Schmierölsysteme I Seekühlwassersysteme K Frischkühlwassersysteme L Druckluftleitungen M Abgasleitungen N Lenzsysteme O Einrichtungen zur Behandlung und Aufbewahrung von Bilgewasser, Brennstoffund Ölrückständen P Ballastsysteme Q Wärmeübertragungsanlagen R Luft-, Überlauf- und Peilrohre S Trinkwassersysteme T Abwasseranlagen U Schlauchleitungen und Kompensatoren Abschnitt 12 Brandschutz und Feuerlöscheinrichtungen A Allgemeines B Brandschutz C Feuermeldung Ausgabe 2014 Germanischer Lloyd Seite 5

6 Inhaltsverzeichnis D Umfang der Feuerlöscheinrichtungen E Allgemeine Wasserfeuerlöschanlagen (Feuerlösch- und Deckwaschanlage) F Tragbare bzw. fahrbare Feuerlöscher, tragbare Schaumlösch-Einheiten und Wassernebel-L-Rohre G Hochdruck- CO2-Feuerlöschanlagen H Niederdruck- CO2-Feuerlöschanlagen I Gas-Feuerlöschanlagen unter Verwendung von anderen Löschgasen als CO2 für Maschinenräume und Ladepumpenräume J Andere Feuerlöschanlagen K Schaumfeuerlöschanlagen L Druckwasser-Sprühanlagen (einschließlich Wassernebelanlagen) M Feuerlöscheinrichtung für Farbenräume, Räume zur Aufbewahrung brennbarer Flüssigkeiten, für Abzüge von Küchenherden und Friteusen N Abfallverbrennung O Feuerlöscheinrichtungen für Hubschrauberlandedecks und -landeflächen P Beförderung gefährlicher Güter in verpackter Form Q Beförderung von Schüttgütern Abschnitt 13 Maschinenanlagen für Schiffe mit Eisklasse A Allgemeines B Erforderliche Antriebsleistung C Propulsionsanlagen D Erforderliche Verstärkungen für die Eisklasse E Abschnitt 14 Ruderantriebsanlagen, Ruderpropelleranlagen, Querschubanlagen, Winden, Hydraulikanlagen, Feuerschutztür-Schließanlagen und Stabilisatorenanlagen A Ruderantriebsanlagen B Ruderpropelleranlagen C Querschubanlagen D Ankerwinden E Winden F Hydraulikanlagen G Feuerschutztür-Schließanlagen H Stabilisatoranlagen Abschnitt 15 Sondervorschriften für Tankschiffe A Allgemeines B Allgemeine Vorschriften für Tankschiffe C Tankschiffe für die Beförderung von Öl und anderen brennbaren Flüssigkeiten mit einem Flammpunkt von 60 C und darunter D Inertgasanlagen für Tankschiffe Abschnitt 16 Drehschwingungen A Begriffsbestimmung B Drehschwingungsberechnung C Zulässige Drehwechselbeanspruchungen D Drehschwingungsmessungen E Sperrbereiche F Hilfsmaschinen Ausgabe 2014 Germanischer Lloyd Seite 6

7 Inhaltsverzeichnis Abschnitt 17 Reserveteile A Allgemeines B Umfang der Reserveteile Ausgabe 2014 Germanischer Lloyd Seite 7

8

9 Abschnitt 1 Allgemeine Vorschriften und Hinweise Abschnitt 1 Allgemeine Vorschriften und Hinweise A Geltungsbereich und Anwendung B Genehmigungsunterlagen C Umgebungsbedingungen D Bau und Ausführung der Maschinenanlage E Einrichtung der Maschinen- und Kesselräume F Schutzeinrichtungen und Schutzmaßnahmen G Befehlsübermittlungs- und Signaleinrichtungen H Betriebswichtige Anlagen A Geltungsbereich und Anwendung A.1 Die Bauvorschriften für Maschinenanlagen gelten für Antriebsanlagen von Schiffen, die durch den Germanischen Lloyd (GL) klassifiziert werden einschließlich aller für den Schiffsbetrieb und die Schiffssicherheit notwendigen Hilfsmaschinen und -einrichtungen. Sie gelten ferner für Maschinenanlagen, für die durch den GL die Klassengleichwertigkeit ausgesprochen werden soll. A.2 Die Vorschriften sind - außer für die nachstehend im einzelnen aufgeführten Maschinen und Einrichtungen - im Einzelfalle auch für weitere Maschinen und Einrichtungen verbindlich, wenn dies für die Sicherheit von Schiff oder Ladung notwendig sein sollte. A.3 Von den Bauvorschriften abweichende Ausführungen können zugelassen werden, wenn sie vom GL auf ihre Eignung geprüft und als gleichwertig anerkannt worden sind. A.4 Maschinenanlagen, deren Entwicklung auf neuartigen Grundlagen beruht und/oder die im Bordbetrieb noch nicht ausreichend erprobt sind, bedürfen der besonderen Genehmigung des GL. Solche Anlagen können durch den Zusatz EXP hinter dem Klassenzeichen gekennzeichnet und einer verstärkten Überwachung unterworfen werden, sofern der Nachweis der Eignung und Gleichwertigkeit gemäß A.3 nicht mit ausreichender Sicherheit erbracht werden kann. A.5 In den unter A.3 und A.4 genannten Fällen ist der GL berechtigt, die Vorlage zusätzlicher Unterlagen und die Durchführung besonderer Erprobungen zu verlangen. A.6 Der GL behält sich vor, über die Vorschriften hinaus für alle Arten von Anlagen zusätzliche Forderungen zu erheben, wenn es aufgrund neuer Erkenntnisse oder Betriebserfahrungen unvermeidlich sein sollte oder in besonders begründeten Fällen, bei denen Abweichungen von den Vorschriften zugelassen werden sollen. A.7 Für Fahrgastschiffe über 120 m Länge oder mit drei oder mehr Hauptbrandabschnitten gelten zusätzlich MSC.216(82) und MSC.1/Circ A.8 Neben den Vorschriften des GL bestehende nationale Vorschriften bleiben unberührt. 1 Gilt für Fahrgastschiffe mit Kiellegung ab 1. Juli Ausgabe 2014 Germanischer Lloyd Seite 1 1

10 Abschnitt 1 Allgemeine Vorschriften und Hinweise B Genehmigungsunterlagen B.1 Vor Beginn der Fertigung sind dem GL Pläne der Gesamtanordnung der Maschinenanlage sowie alle Zeichnungen prüfpflichtiger Bauteile und Systeme in dem in den folgenden Abschnitten angegebenen Umfang einzureichen. Für eine reibungslose und effiziente Prüfung sind diese elektronisch über GLOBE 2 zu übermitteln. Im Einzelfall und bei vorheriger Abstimmung mit dem GL können die Unterlagen auch in Papierform in dreifacher Ausfertigung eingereicht werden. B.2 Die Zeichnungen müssen alle zur Prüfung notwendigen Angaben enthalten. Soweit erforderlich, sind Berechnungen und Anlagenbeschreibungen einzureichen. B.3 Nach Genehmigung der vorgelegten Unterlagen durch den GL sind diese für die Ausführung verbindlich. Nachträgliche Änderungen bedürfen vor Ausführung der Zustimmung des GL. B.4 Wenn ein Produkt nach einem Standard, der mindestens die Anforderungen der entsprechenden GL Vorschriften abdeckt, geprüft und zertifiziert wurde, so ist das dazugehörige Zertifikat nebst aller relevanten Anlagen einzureichen. In solchen Fällen behält sich der GL vor, zusätzliche Auslegungsdokumente anzufordern. C Umgebungsbedingungen C.1 Betriebsbedingungen, allgemein C.1.1 Die Auswahl, Auslegung und Anordnung aller an Bord befindlichen Maschinen, Geräte und Einrichtungen hat so zu erfolgen, dass unter den in Tabelle 1.1 bis Tabelle 1.4 aufgeführten Bedingungen ein störungsfreier Dauerbetrieb sichergestellt ist. Abweichungen von den in Tabelle 1.1 definierten Neigungswinkeln können durch den GL unter Berücksichtigung von Typ, Größe und Betriebsbedingungen des Schiffes zugelassen werden. C.1.2 Auswirkungen von Verformungen des Schiffskörpers auf die Maschinenanlage sind zu berücksichtigen. C.2 Schwingungen C.2.1 Allgemeines C Maschinen, Geräte und schiffbauliche Elemente sind in der Regel Schwingungsbelastungen ausgesetzt. Bei der Auslegung, der Konstruktion und der Anordnung der genannten Komponenten sind die zu erwartenden Schwingungsbelastungen konsequent zu berücksichtigen. Der störungsfreie, dauerhafte Betrieb der einzelnen Komponenten darf durch Schwingungsbelastungen nicht in Frage gestellt werden. C Erzeugt eine Maschine oder ein Gerät im Betrieb Schwingungen, darf die Schwingstärke definierte Grenzen nicht überschreiten. Dadurch sollen die Schwingungserreger und die angeschlossenen Aggregate, Peripheriegeräte sowie die schiffbaulichen Komponenten vor überhöhten zusätzlichen Schwingungsbelastungen, die zu frühzeitigen Ausfällen oder Fehlfunktionen führen können, geschützt werden. C Die folgenden Ausführungen gehen von Schwingungen in einem Frequenzbereich von 2 bis 300 Hz aus. Dem liegt die Annahme zugrunde, dass Schwingungen mit Schwingfrequenzen unterhalb von 2 Hz als Starrkörperschwingungen angesehen werden können und Schwingungen mit Schwingfrequenzen über 300 Hz in der Regel örtlich begrenzt sind und Körperschallcharakter aufweisen. Treffen für besondere Fälle diese Voraussetzungen nicht zu (z.b. Anregung durch eine Zahnradpumpe mit einer 2 Ausführliche Informationen über GLOBE sind auf der Internetseite des GL zu finden. Ausgabe 2014 Germanischer Lloyd Seite 1 2

11 Abschnitt 1 Allgemeine Vorschriften und Hinweise Zahneingriffsfrequenz im Bereich oberhalb 300 Hz), sind die folgenden Ausführungen sinngemäß zu berücksichtigen. Tabelle 1.1 Schräglagen Anlagen, Bauteile querschiffs Neigungswinkel [ ] 2 längsschiffs statisch dynamisch statisch dynamisch Haupt- und Hilfsmaschinenanlagen 15 22, ,5 Schiffssicherheitsanlagen, wie z.b. Notstromanlagen, Notfeuerlöschpumpen und deren Antriebe 22,5 3 22, Schaltanlagen, elektrische und elektronische Einrichtungen 1, Fernsteuerung 1 Bis zu einem Neigungswinkel von 45 dürfen keine ungewollten Schaltvorgänge oder Funktionsänderungen auftreten. 2 Querschiffs- und Längsschiffsneigungen können gleichzeitig auftreten. 3 Bei Schiffen zur Beförderung von verflüssigten Gasen und von Chemikalien muss die Notstromversorgung auch im Leckfall in der gekrängten Endlage bis zu max. 30 noch betriebsfähig sein. 4 Wenn die Länge des Schiffes 100 m überschreitet, kann die Längs-Schräglage mit 500/L Grad angenommen werden. Tabelle 1.2 Wassertemperatur Kühlmittel Temperatur C Seewasser Ladeluftkühlmittel-Eintritt am Ladeluftkühler Für Schiffe, die nur in bestimmten Fahrtgebieten eingesetzt werden, kann der GL niedrigere Wassertemperaturen zulassen. Tabelle 1.3 Lufttemperatur Bezug: Luftdruck = 1000 mbar rel. Luftfeuchte = 60 % Anlagen, Bauteile Maschinen- und E-Anlagen 1 Aufstellung, Anordnung Temperaturbereich [ C] in geschlossenen Räumen 0 bis 45 2 an Maschinenteilen, Kesseln in Räumen, die höhere bzw. niedrigere Temperaturen annehmen können Festlegungen entsprechend den besonderen örtlichen Bedingungen auf dem offenen Deck - 25 bis Elektronische Betriebsmittel sind so auszulegen und zu prüfen, dass auch bei ständiger Lufttemperatur von + 55 C ein störungsfreier Betrieb gewährleistet ist. 2 Für Schiffe, die nur für bestimmte Fahrtgebiete projektiert werden, kann der GL niedrigere Lufttemperaturen zulassen. Ausgabe 2014 Germanischer Lloyd Seite 1 3

12 Abschnitt 1 Allgemeine Vorschriften und Hinweise Tabelle 1.4 Sonstige Umgebungsbedingungen Aufstellung in allen Räumen in besonders geschützten Kontrollräumen auf dem offenen Deck Bedingungen widerstandsfähig gegen öl- und salzhaltige Luft störungsfreier Betrieb für die in Tabelle 1.3 angegebenen Temperaturbereiche sowie bei relativer Luftfeuchte bis zu 100 % bei einer Bezugstemperatur von 45 C Betauung wird angenommen bei relativer Luftfeuchte von 80 % bei einer Bezugstemperatur von 45 C widerstandsfähig gegen vorübergehende Überflutung durch Seewasser und Salznebeleinwirkung C Die Betrachtung der Schwingungsbelastungen hat sich über den gesamten Betriebsbereich des Erregers zu erstrecken. Im Fall einer Anregung durch einen Motor muss sich die Untersuchung über den gesamten ausnutzbaren Drehzahl- und, falls relevant, Leistungsbereich erstrecken. C Die im folgenden beschriebene Vorgehensweise ist weitgehend standardisiert. Es wird im wesentlichen eine Ersatzgröße für die Schwingungsbelastung bzw. Intensität des Erregerspektrums (vgl. C.2.2.1) gebildet. Diese Größe wird dann mit zulässigen bzw. garantierten Werten verglichen und damit auf Zulässigkeit überprüft. C Die in C angesprochene Vorgehensweise trägt den physikalischen Tatbeständen nur unvollständig Rechnung. Ziel ist die Beurteilung der tatsächlichen Wechselspannungen bzw. Wechselkräfte. Einen einfachen Zusammenhang zwischen den Ersatzgrößen Schwingweg, Schwingbeschleunigung, Schwinggeschwindigkeiten an den äußeren Rahmenteilen und der tatsächlichen Belastung gibt es nicht. Trotzdem wird dieser Weg beschritten, da er derzeitig als einziger mit vertretbarem Aufwand realisierbar erscheint. Es wird aus diesen Gründen ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die Höhe der zur Anwendung kommenden Ersatzgrößen in Relation zu den Grenzen keinen Schluss auf die Zuverlässigkeit bzw. Auslastung der Bauteile erlaubt, sofern diese Grenzen nicht überschritten werden. Insbesondere ist ein Vergleich der Auslastung der Bauteile von unterschiedlichen Hubkolbenmaschinen über einen Vergleich der am Motorgestell gemessenen Ersatzschwinggrößen nicht zulässig. C Bei Hubkolbenmaschinen können die nachfolgenden Ausführungen nur für Leistungen über 100 kw und Drehzahlen unter 3000 min -1 angewendet werden. C.2.2 Beurteilung C Für die Beurteilung der Schwingungsbelastung von Maschinen, Geräten und schiffbaulichen Konstruktionen wird im allgemeinen die Schwinggeschwindigkeit v als ein Maß für die vorhandene Schwingungsbelastung herangezogen. Das gleiche Maß wird benutzt, um im Falle eines Schwingungserregers die Intensität des Schwingungsspektrums zu beurteilen (vgl. C.2.1.2). Für eine rein sinusförmige Schwingung kann der Effektivwert der Schwinggeschwindigkeit v eff nach der Formel aˆ veff sˆ vˆ (1) berechnet werden. Hierbei bedeuten: ŝ ˆv v eff â : Amplitude des Schwingweges : Amplitude der Schwinggeschwindigkeit : Effektivwert der Schwinggeschwindigkeit : Amplitude der Schwingbeschleunigung : Winkelgeschwindigkeit der Schwingung. Ausgabe 2014 Germanischer Lloyd Seite 1 4

13 Abschnitt 1 Allgemeine Vorschriften und Hinweise Für eine beliebige periodische Schwingung mit den einzelnen harmonischen Anteilen 1, 2,...n kann der Effektivwert der Schwinggeschwindigkeit nach der Formel eff eff1 eff 2 effn v v v... v (2) berechnet werden. Hierbei ist v eff 1 der Effektivwert der Schwinggeschwindigkeit des i-ten harmonischen Anteils. Die einzelnen Werte v eff 1 sind in Anlehnung an Formel (1) für jeden einzelnen harmonischen Anteil zu berechnen. Je nach den vorliegenden Verhältnissen ist der Effektivwert der Schwinggeschwindigkeit nach Formel (1) -Schwingung rein sinusförmig - oder Formel (2) -beliebige periodische Schwingung - heranzuziehen. C Für die Beurteilung der Schwingungsbelastungen werden im allgemeinen die Bereiche A, B und C zugrunde gelegt, die durch die in Abb. 1.1 eingezeichneten Grenzkurven eingeschlossen werden. Die Grenzkurven der Bereiche A, B und C sind in Tabelle 1.5 wiedergegeben. Besteht die zu bewertende Schwingung aus mehreren harmonischen Anteilen, so muss der Effektivwert gemäß C herangezogen werden. Bei dessen Bestimmung sollen alle wichtigen harmonischen Anteile innerhalb des Bereiches von 2 bis 300 Hz berücksichtigt werden. C Zur Beurteilung aller Maschinen, Geräte und Einrichtungen kann der Bereich A herangezogen werden. Maschinen, Geräte und Einrichtungen, die an Bord von Schiffen eingesetzt werden, sollen mindestens für eine Schwingungsbelastung gemäß der Grenzkurve des Bereiches A ausgelegt sein. Andernfalls muss mit Zustimmung des GL durch Maßnahmen (Schwingungsisolation o.ä.) die tatsächliche Schwingungsbelastung auf das zulässige Maß herabgesetzt werden. 100 V eff = Bereich C V eff = 28 Schwinggeschwindigkeit v [mm/s] ^ 10 5 Bereich B Bereich A obere Grenzen der Bereiche A, B, C obere Grenzen der Bereiche A', B' V eff = 25 V eff = 14 B' A' 4 g 2,6 g 1,6 g 1,3 g 0,7 g Frequenz [Hz] Abb. 1.1 Bereiche für die Beurteilung von Schwingungsbelastungen Ausgabe 2014 Germanischer Lloyd Seite 1 5

14 Abschnitt 1 Allgemeine Vorschriften und Hinweise Tabelle 1.5 Numerische Definition der Grenzen für die Bereiche gemäß Abb. 1.1 s v Bereich A B C A' B' mm mm/s v eff mm/s a 9,81 m/s 2 < 1 < 20 < 14 < 0,7 < 1 < 35 < 25 < 1,6 < 1 < 63 < 45 < 4 < 1 < 20 < 14 < 1,3 < 1 < 40 < 28 < 2,6 C Hubkolbenmaschinen müssen aufgrund ihrer Arbeitsweise als Schwingungserreger gesondert betrachtet werden. Sowohl die von der Hubkolbenmaschine abgegebene Erregung als auch die dadurch erzwungene Belastung an direkt angeschlossenen Peripheriegeräten (z.b. Regler, Abgasturbolader, Schmierölpumpe) und Maschinen bzw. Apparaten der Umgebung (z.b. Generatoren, Getriebe, Rohrleitungen) können im Rahmen dieser Vorschrift und unter Berücksichtigung der Einschränkungen gemäß C mit Hilfe der unter C aufgeführten Ersatzgrößen beurteilt werden. C Grundsätzlich hat der Hersteller von Hubkolbenmaschinen zulässige Schwingungsbelastungen für die wichtigen, direkt angeschlossenen Peripheriegeräte zu garantieren. Für den Nachweis der zulässigen Schwingungsbelastungen in Anlehnung an C.2.3 ist dem GL gegenüber der Hersteller der Hubkolbenmaschine zuständig. C Liegen die Schwingungsbelastungen von Hubkolbenmaschinen innerhalb des Bereiches A', sind gesonderte Betrachtungen oder Nachweise für die direkt angeschlossenen Peripheriegeräte (vgl. C.2.2.4) nicht erforderlich. Das gleiche gilt für Maschinen und Apparate, die sich in der näheren Umgebung des Erregers befinden (vgl. C.2.2.4). Grundsätzlich sollen in diesem Fall direkt angeschlossene Peripheriegeräte mindestens für die Grenzbelastungen des Bereiches B', Maschinen der Umgebung für die Grenzbelastungen des Bereiches B ausgelegt sein. Liegen die zulässigen Schwingungsbelastungen einzelner, direkt angeschlossener Peripheriegeräte in Anlehnung an C unterhalb der Grenzkurve des Bereiches B, so muss die Zulässigkeit nachgewiesen werden durch Messung der tatsächlich vorliegenden Schwingungsbelastung. C Liegen die Schwingungsbelastungen von Hubkolbenmaschinen außerhalb des Bereiches A', aber noch innerhalb des Bereiches B', so ist durch Messung nachzuweisen, dass direkt angeschlossene Peripheriegeräte nicht oberhalb der Grenzwerte des Bereiches C belastet werden. Grundsätzlich sollen in diesem Fall direkt angeschlossene Peripheriegeräte mindestens für die Grenzbelastungen des Bereiches C und Maschinen der Umgebung für die Grenzbelastungen des Bereiches B ausgelegt sein. Es ist nachzuweisen, dass Maschinen und Apparate, die sich in der näheren Umgebung des Erregers befinden, nicht höheren Belastungen als durch die Grenzkurve des Bereiches B festgelegt, unterliegen. Liegen die zulässigen Schwingungsbelastungen einzelner, direkt angeschlossener Peripheriegeräte oder Maschinen in Anlehnung an C unterhalb der genannten Größen, so muss die Zulässigkeit nachgewiesen werden durch Messung der tatsächlich vorliegenden Schwingungsbelastung. C Liegen die Schwingungsbelastungen von Hubkolbenmaschinen oberhalb des Bereiches B', aber noch innerhalb des Bereiches C, so ist dafür zu sorgen, dass die Schwingungsbelastungen der direkt angeschlossenen Peripheriegeräte noch innerhalb des Bereiches C bleiben. Kann dies nicht erfüllt werden, so müssen die wichtigen Peripheriegeräte nachweislich in Anlehnung an C.2.3 für die erhöhten Belastungen ausgelegt sein. Durch geeignete Maßnahmen (Schwingungsisolation o.ä.) ist eine exzessive Schwingungsbelastung von umgebenden Maschinen und Geräten sicher zu unterbinden. Für diese gelten nach wie vor die zulässigen Belastungen gemäß C (Bereich B oder vom Hersteller niedrigerer spezifizierter Wert). C Für direkt angeschlossene Peripheriegeräte können vom GL höhere Werte als in C , C und C spezifiziert, anerkannt werden, sofern diese vom Hersteller der Hubkolbenmaschine in Anlehnung an C garantiert und in Anlehnung an C.2.3 nachgewiesen werden. Sinngemäß gilt dies ebenfalls für umgebende Maschinen und Apparate, sofern der zuständige Hersteller höhere Werte garantiert und den Nachweis hierfür in Anlehnung an C.2.3 erbringt. C Für Apparate, Geräte und Komponenten, die aufgrund ihrer Aufstellung in Rudermaschinenbzw. Bugstrahlruderräumen höheren Schwingungsbelastungen ausgesetzt sind, können zur Beurteilung Ausgabe 2014 Germanischer Lloyd Seite 1 6

15 Abschnitt 1 Allgemeine Vorschriften und Hinweise der Zulässigkeit der Schwingungsbelastung in Abweichung zu C die Grenzen des Bereiches B herangezogen werden. Die Auslegung von solchen Geräten soll den genannten erhöhten Beanspruchungen Rechnung tragen. C.2.3 Nachweise C Sollen vom GL in Anlehnung an C , C und C höhere Werte für die Schwingungsbelastung als zulässig anerkannt werden, so genügt hierfür in der Regel die verbindliche Zusicherung der zulässigen Werte durch den Hersteller oder Lieferanten. C Der GL behält sich vor, in begründeten Fällen ausführliche Nachweise (Rechnungen, Auslegungsunterlagen, Messungen usw.) zu fordern. C Die Baumusterprüfung gemäß GL Richtlinien für Prüfanforderungen an Elektrische / Elektronische Geräte und Systeme (VI-7-2) wird als Nachweis der Zulässigkeit der nachgeprüften Schwingungsbelastung anerkannt. C Ein langfristig störungsfreier Betrieb kann vom GL als ausreichender Nachweis der geforderten Zuverlässigkeit und Betriebssicherheit anerkannt werden. C Für die u. U. erforderlichen Nachweise der Höhe des Erregerspektrums einer Hubkolbenmaschine ist dem GL gegenüber grundsätzlich der Hubkolbenmaschinenhersteller verantwortlich. C.2.4 Messung C Ein messtechnischer Nachweis hat in der Regel nur für Hubkolbenmaschinen mit einer Leistung von über 100 kw zu erfolgen, sofern auch die weiteren Voraussetzungen gemäß C bis C gegeben sind. In begründeten Fällen kann der GL messtechnische Nachweise auch für kleinere Leistungen verlangen. C Messungen haben grundsätzlich unter realen Einsatzbedingungen am Aufstellungsort zu erfolgen. Die Leistungsabgabe der Hubkolbenmaschine darf bei dem Nachweis nicht weniger als 80 % des Nennwertes betragen. Die Messung soll den gesamten verfügbaren Drehzahlbereich erfassen, um die Registrierung evtl. vorhandener Resonanzerscheinungen zu ermöglichen. C Als messtechnischen Nachweis kann der GL Messungen anerkennen, die nicht am Aufstellungsort (z.b. Prüfstandserprobung) bzw. am Aufstellungsort, jedoch unter unterschiedlichen Aufstellungsbedingungen, durchgeführt worden sind. Voraussetzung dafür ist eine nachweisbare Übertragbarkeit der Ergebnisse. Bei üblich ausgelegten, elastisch gelagerten Hubkolbenmaschinen wird in der Regel die Übertragbarkeit als gegeben angesehen. Ist die Hubkolbenmaschine nicht elastisch gelagert, kann die Übertragbarkeit auch dann anerkannt werden, wenn die wesentlichen Voraussetzungen für eine Übertragbarkeit (ähnliche Fundamentkonstruktion, ähnliche Aufstellung und Führung von Leitungen usw.) erfüllt sind. C Für die Beurteilung der Schwingungsbelastung von oder durch Hubkolbenmaschinen kommt in der Regel die Stelle höchster Schwingungsbelastungswerte in Betracht. In Abb. 1.2 sind die in der Regel erforderlichen Messstellen für einen Hubkolbenreihenmotor abgebildet. Die Messung hat in allen drei Richtungen zu erfolgen. Von der Erfassung aller Messpunkte kann in begründeten Fällen abgewichen werden. C Als Messgeräte können mechanische Handmessgeräte eingesetzt werden, sofern die Richtigkeit der Einstufung der gemessenen Werte unter Berücksichtigung der Messgenauigkeit gegeben ist. In der Regel sollten richtungsselektive, lineare Messaufnehmer mit einem Frequenzbereich von mindestens 2 bis 300 Hz eingesetzt werden. Messaufnehmer mit nichtlinearem Verhalten können ebenfalls eingesetzt werden, sofern die Messwerte unter Berücksichtigung des Übertragungsverhaltens angepasst werden. Bei extrem langsamlaufenden Hubkolbenmaschinen können Messungen auch im Bereich von 0,5 bis 2 Hz erforderlich werden. Die Ergebnisse solcher Messungen können innerhalb des genannten Bereiches nicht gemäß C.2.2 beurteilt werden. C Die Messprotokolle für die Messstellen, an denen die maximalen Belastungen auftreten, sind zusammen mit einer tabellarischen Auswertung dem GL einzureichen. Ausgabe 2014 Germanischer Lloyd Seite 1 7

16 Abschnitt 1 Allgemeine Vorschriften und Hinweise III II I 3 L K S Z R Y Messseiten L linke Seite bei Blickrichtung auf Kupplungsflansch X R rechte Seite bei Blickrichtung auf Kupplungsflansch Messhöhe 0 Fundament 1 Maschinenfuß 2 Kurbelwellenhöhe 3 Gestelloberkante Messpunkt I Kupplungsseite (KS) bezogen auf II Mitte Motor Motorlänge III Gegenkupplungsseite (KGS) Abb. 1.2 Schematische Darstellung eines Hubkolbenreihenmotors D Bau und Ausführung der Maschinenanlage D.1 Bemessung von Bauteilen D.1.1 Alle Teile müssen den besonderen Beanspruchungen des Schiffsbetriebes, z. B. durch Schiffsbewegungen, Vibrationen, verstärkten Korrosionsangriff, Temperaturwechsel und Seeschlag genügen und nach den Vorschriften dieses Kapitels bemessen sein. Bestehen keine Vorschriften für die Bemessung der Teile, ist sie nach anerkannten Regeln der Technik vorzunehmen. D.1.2 Bestehen Verbindungen zwischen Systemen oder Anlagenteilen, die für unterschiedliche Kräfte, Drücke und Temperaturen ausgelegt sind, so sind Sicherheitseinrichtungen vorzusehen, die verhindern, dass das für die geringeren Werte ausgelegte System oder Anlagenteil unzulässig beansprucht wird. Um eine Gefährdung auszuschließen, sind solche Systeme mit Überdruck-, Übertemperaturund/oder Überströmsicherungen zu versehen. Ausgabe 2014 Germanischer Lloyd Seite 1 8

17 Abschnitt 1 Allgemeine Vorschriften und Hinweise D.2 Werkstoffe Alle den Vorschriften unterliegenden Bauteile müssen den GL Vorschriften II - Werkstoffe und Schweißtechnik entsprechen. D.3 Schweißung Für die Herstellung geschweißter Bauteile sowie für die Zulassung von Firmen und Prüfung von Schweißern gelten die GL Vorschriften für Schweißen (II-3). D.4 Prüfungen D.4.1 Maschinenanlagen und ihre Bauteile unterliegen Bau- und Werkstoffprüfungen, Druck- und Dichtheitsprüfungen und Erprobungen. Alle in den folgenden Abschnitten vorgeschriebenen Prüfungen sind unter Aufsicht des GL durchzuführen. Für Teile aus der Serienfertigung können anstelle der vorgeschriebenen Prüfungen andere Prüfverfahren mit dem GL vereinbart werden, wenn sie vom GL als gleichwertig anerkannt sind. D.4.2 Der GL behält sich vor, den Prüfumfang erforderlichenfalls zu erweitern und auch solche Bauteile einer Prüfung zu unterziehen, für die eine Prüfung nach den Vorschriften nicht ausdrücklich gefordert ist. D.4.3 Prüfpflichtige Teile sind durch geprüfte Teile zu ersetzen. D.4.4 Nach Einbau der Haupt- und Hilfsmaschinen an Bord ist die Funktionsfähigkeit der Maschinenanlage einschließlich der zugehörigen Hilfseinrichtungen nachzuweisen. Alle Sicherheitseinrichtungen sind zu erproben, soweit nicht bereits beim Hersteller im Beisein des GL eine ausreichende Erprobung durchgeführt werden konnte. Darüber hinaus ist auf einer Probefahrt eine eingehende Erprobung der gesamten Maschinenanlage unter den vorgesehenen Betriebsbedingungen, soweit wie möglich, durchzuführen. D.4.5 Bezüglich der Anforderungen auf der Probefahrt wird auf die GL Guidelines for Sea Trials of Motor Vessels (VI-11-3) verwiesen. D.5 Korrosionsschutz Bauteile, die korrosiven Angriffen ausgesetzt sind, sollen zum Schutz gegen Korrosion aus korrosionsbeständigen Werkstoffen hergestellt oder mit einem wirksamen Korrosionsschutz versehen werden. D.6 Betriebsbereitschaft D.6.1 Schiffsmaschinenanlagen sind so einzurichten, dass sie mit Bordeinrichtungen vom Betriebszustand "Null" aus angefahren werden können. Unter dem Betriebszustand "Null" ist zu verstehen, dass die gesamte Maschinenanlage einschließlich Stromversorgung außer Betrieb ist und Hilfsenergien wie Anlassluft, Anlassstrom aus Batterien usw. zum Wiederaufbau des Bordnetzes, zum Wiederansetzen des Hilfsbetriebes und zur Wiederinbetriebnahme der Antriebsanlage nicht zur Verfügung stehen. Zur Aufhebung des Betriebszustandes "Null" dürfen Notstromaggregate herangezogen werden, sofern gewährleistet ist, dass von diesen die unabhängige Not-Energieversorgung jederzeit sichergestellt werden kann. D.6.2 Bei einem Bordnetzausfall ist zu gewährleisten, dass der Vortrieb zusammen mit den dafür erforderlichen Hilfsmaschinen innerhalb von 30 Minuten wieder in Betrieb gesetzt werden kann, siehe GL- Vorschriften für Elektrische Anlagen (I-1-3), Abschnitt 3, C. D.7 Steuer- und Regeleinrichtungen D.7.1 Maschinenanlagen sind so einzurichten, dass sie den Erfordernissen des Betriebes entsprechend so geregelt werden können, dass die vom Hersteller vorgeschriebenen Betriebsbedingungen eingehalten werden können. Ausgabe 2014 Germanischer Lloyd Seite 1 9

18 Abschnitt 1 Allgemeine Vorschriften und Hinweise D Bezüglich der Steuerungen von Hauptmaschinen und betriebswichtigen Einrichtungen siehe GL-Vorschriften für Elektrische Anlagen (I-1-3), Abschnitt 9, B.3. D.7.2 Bei Ausfall oder Schwankungen der elektrischen, pneumatischen oder hydraulischen Energieversorgung für Regel- und Steuereinrichtungen oder bei einer Unterbrechung innerhalb einer Regel- oder Steuerkette ist zu gewährleisten, dass die Einrichtungen in der eingestellten Betriebsstellung bleiben oder, wenn erforderlich, in eine den Betrieb möglichst wenig beeinträchtigende Stellung gehen (Failsafe-Schaltung) die Leistungsabgabe oder Drehzahl der gesteuerten oder geregelten Maschinen nicht erhöht wird keine unbeabsichtigten Anfahrvorgänge ausgelöst werden. D.7.3 Handbedienung Jede betriebswichtige selbsttätig geregelte oder ferngesteuerte Anlage muss auch von Hand betrieben werden können. D.8 Antriebsanlagen D.8.1 Manövriereinrichtungen Jeder Fahrstand der Antriebsanlage ist so auszurüsten, dass die Antriebsanlage für alle Fahrtstufen eingestellt die Vortriebsrichtung des Schiffes umgekehrt und die Antriebsanlage bzw. die Propellerwelle gestoppt werden kann. D.8.2 Fernsteuerungen Für die Fernsteuerung der Antriebsanlage von der Brücke gelten die GL Vorschriften für Automation (I-1-4). D.8.3 Mehrwellenanlagen, Anlagen mit mehreren Antriebsmaschinen Bei Ausfall einer Antriebsmaschine ist zu gewährleisten, dass der Betrieb mit den übrigen Antriebsmaschinen, gegebenenfalls durch einfache Umschaltmöglichkeiten, aufrechterhalten werden kann. Bei Mehrwellenanlagen ist für jede Wellenleitung eine Feststelleinrichtung vorzusehen, mit der das Mitdrehen der Wellenleitung verhindert werden kann, siehe Abschnitt 4, D.5.9. D.9 Drehvorrichtungen D.9.1 Maschinenanlagen sind mit den Erfordernissen entsprechenden und ausreichend dimensionierten Drehvorrichtungen auszurüsten. D.9.2 Die Drehvorrichtungen sind selbsthemmend auszuführen. E-Motore sind mit entsprechenden Haltebremsen auszurüsten. D.9.3 Durch eine selbsttätige Verblockung ist sicherzustellen, dass bei eingerückter Drehvorrichtung ein Anfahren von Haupt- und Hilfsantriebsmaschinen nicht erfolgen kann. Bei manuellen Drehvorrichtungen können alternativ Warneinrichtungen vorgesehen werden. D.10 Bedienungs- und Wartungsanweisungen D.10.1 Hersteller von Maschinen, Kesseln und Hilfseinrichtungen müssen in ausreichender Anzahl Bedienungs- und Wartungsanweisungen mitliefern. Darüber hinaus ist am Bedienungsstand von Kesseln eine Tafel mit den wichtigsten Bedienungsanweisungen für Kessel und Ölfeuerung gut lesbar anzubringen. D.11 Kennzeichnung, Beschilderung von Anlagenteilen Um Fehlbedienungen oder -schaltungen weitgehend zu vermeiden, sind alle Teile der Maschinenanlage, deren Funktion nicht sofort erkennbar ist, ausreichend zu kennzeichnen und zu beschildern. Ausgabe 2014 Germanischer Lloyd Seite 1 10

19 Abschnitt 1 Allgemeine Vorschriften und Hinweise D.12 Brennstoffe D.12.1 Der Flammpunkt 3 flüssiger Brennstoffe zum Betrieb von Kessel- und Motorenanlagen darf nicht niedriger als 60 C liegen. Für Notstromaggregate dürfen Brennstoffe mit einem Flammpunkt von 43 C verwendet werden. D.12.2 In Ausnahmefällen dürfen für Schiffe mit beschränktem Fahrtbereich oder bei Anwendung besonderer Vorsichtsmaßnahmen, die der Genehmigung durch den GL unterliegen, auch Brennstoffe mit Flammpunkten zwischen 43 C und 60 C verwendet werden. Hierbei ist vorausgesetzt, dass die Temperaturen der Räume, in denen Brennstoffe aufbewahrt oder verbraucht werden, stets 10 C unterhalb des Flammpunktes liegen. D.12.3 Für die Verwendung von gasförmigen Brennstoffen aus der Ladung ist die GL Rule for Liquefied Gas Carriers (I-1-6) zu beachten. D.12.4 Für die Verwendung von Gas als Brennstoff, das nicht der Ladung entnommen wird, sind die GL Guidelines for the Use of Gas as Fuel for Ships (VI-3-1) zu beachten. D.13 Kühlanlagen Für Kühlanlagen, die kein Kühlanlagen-Zertifikat erhalten sollen, gilt die GL-Vorschrift für Kühlanlagen (I- 1-10), Abschnitt 1, C, D, F, J.1, M.1.5 und M.2.3. E Einrichtung der Maschinen- und Kesselräume E.1 Bedienungs- und Überwachungseinrichtungen E.1.1 Instrumente, Warn-, Melde- und Bedienungseinrichtungen sind übersichtlich und zweckentsprechend anzuordnen. Blendfreiheit, insbesondere auf der Brücke, ist sicherzustellen. Bedienungs- und Überwachungseinrichtungen sind so zusammenzufassen, dass eine Überwachung und Steuerung aller wichtigen Anlagenteile leicht möglich ist. Anlagen und Geräte sind unter Berücksichtigung folgender Forderungen anzuordnen: Schutz gegen Feuchtigkeit und Schmutzeinwirkung Vermeidung unzulässiger Temperatureinflüsse ausreichende Belüftung In Pulten und Schränken mit elektrischen und hydraulischen, dampf- oder wasserführenden Einrichtungen sind die elektrischen Einrichtungen vor Beschädigungen durch Leckagen zu schützen. Für klimatisierte Maschinen- und Kontrollräume sind redundante Lüftungseinrichtungen vorzusehen. E.1.2 Manometer Skalen von Manometern sind bis zum vorgeschriebenen Prüfdruck zu bemessen. An Kesseln, Druckbehältern und in durch Sicherheitsventile abgesicherten Systemen sind die zulässigen Betriebsüberdrücke an den Manometern zu kennzeichnen. Manometer sind absperrbar anzuordnen. Manometerleitungen sind so zu verlegen, dass die Anzeigen nicht durch Flüssigkeitssäulen und -schläge beeinträchtigt werden. 3 Grundlage hierfür bildet bis 60 C die Bestimmung des Flammpunktes in geschlossenem Tiegel. Ausgabe 2014 Germanischer Lloyd Seite 1 11

20 Abschnitt 1 Allgemeine Vorschriften und Hinweise E.2 Zugänglichkeit von Maschinen und Kesseln E.2.1 Maschinen- und Kesselanlagen und Apparate müssen für Bedienung und Instandhaltung zugänglich sein. E.2.2 Bei der Gestaltung von Maschinenräumen (Ausbildung der Fundamente, Verlegung von Rohrleitungen und Kabelbahnen usw.) und Konstruktion der Maschinen und Apparate (Halterung von Filtern, Kühlern usw.) ist E.2.1 zu berücksichtigen. E.3 Maschinenkontrollräume Maschinenkontrollräume sind mit mindestens zwei Ausgängen zu versehen, von denen einer auch als Fluchtweg genutzt werden kann. E.4 Beleuchtung Alle Betriebsräume müssen ausreichend beleuchtet sein, so dass Kontroll- und Überwachungsinstrumente einwandfrei ablesbar sind, siehe hierzu die GL-Vorschriften für Elektrische Anlagen (I-1-3), Abschnitt 11. E.5 Lenzbrunnen/Bilgen E.5.1 Lenzbrunnen und Bilgen müssen gut zugänglich, leicht zu reinigen, einsehbar oder ausreichend beleuchtet sein. E.5.2 Bilgen unter elektrischen Maschinen müssen so eingerichtet sein, dass der Einritt von Bilgenwasser in die Maschinen bei allen im Betrieb vorkommenden Schräglagen und Schiffsbewegungen verhindert wird. E.5.3 Für folgende Räume ist eine Bilgenniveau-Überwachung vorzusehen und eine Überschreitung der Grenzwerte an einer ständig besetzten Stelle zu alarmieren: unbesetzte Maschinenräume der Gruppe "A" sind mit mindestens 2 Gebern für die Bilgenniveau- Überwachungen auszurüsten andere unbesetzte Maschinenräume wie z.b. Bugstrahl- oder Rudermaschinenräume, die unterhalb der Tiefladelinie angeordnet sind, sind unabhängig vom Klassenzusatz AUT mit mindestens 1 Geber für die Bilgenniveau-Überwachung auszurüsten E.6 Maschinenraumlüftung Die Maschinenraumlüftung ist unter Berücksichtigung der in Tabelle 1.3 genannten Umgebungsbedingungen auszulegen. Für die Maschinenraumbelüftung sind die Lüfterhöhen über Deck so auszuführen, dass keine wetterdichten Verschlüsse entsprechend LLC 1966 mit Änderungen 1988 Regel 19 gefordert werden. Dies gilt für Maschinenräume wie sie in SOLAS II-1 Regel 3.16 definiert sind. E.7 Geräuschdämpfung Es ist dafür Sorge zu tragen, dass Maschinengeräusche den Schiffsbetrieb unter Berücksichtigung der entsprechenden nationalen Vorschriften nicht unzulässig beeinträchtigen. F Schutzeinrichtungen und Schutzmaßnahmen Die Maschinenanlage ist so einzurichten und zu sichern, dass die Unfallgefahr weitgehend eingeschränkt ist. Außer nationalen Vorschriften 4 ist besonders folgendes zu beachten: 4 Für Schiffe, die in der Bundesrepublik Deutschland registriert sind, gelten die Unfall-Verhütungsvorschriften (UVV) der See- Berufsgenossenschaft (See-BG). Ausgabe 2014 Germanischer Lloyd Seite 1 12

Klassifikations- und Bauvorschriften Schiffstechnik

Klassifikations- und Bauvorschriften Schiffstechnik I Klassifikations- und Bauvorschriften Schiffstechnik 2 Binnenschiffe 3 Maschinenanlagen, Systeme und Elektrische Anlagen Ausgabe 2011 Diese Vorschriften treten am 1. November 2011 in Kraft. Änderungen

Mehr

Klassifikations- und Bauvorschriften Ergänzende Vorschriften und Richtlinien

Klassifikations- und Bauvorschriften Ergänzende Vorschriften und Richtlinien VI Klassifikations- und Bauvorschriften Ergänzende Vorschriften und Richtlinien 7 Richtlinien für die Durchführung von Baumusterprüfungen 6 Prüfanforderungen für elektrische Maschinen Ausgabe 1999 Diese

Mehr

Verkürzter Ausbildungsgang zum Erwerb des

Verkürzter Ausbildungsgang zum Erwerb des Ministerium für Bildung, Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Schleswig-Holstein Lehrplan für die Fachschule für Seefahrt Fachrichtung Schiffsbetriebstechnik Verkürzter Ausbildungsgang zum Erwerb

Mehr

Hausanschlussräume DIN 18 012 Planungsgrundlagen

Hausanschlussräume DIN 18 012 Planungsgrundlagen Hausanschlussräume DIN 18 012 Planungsgrundlagen Inhalt: 1 Anwendungsbereich und Zweck 2 Begriffe 3 Allgemeine Anforderungen 4 Größe und Anzahl der Hausanschlussräume 5 Einführung der Anschlussleitungen

Mehr

Hinweise zur Bestellung schalltechnischer Kraftwerkskomponenten (Stand April 2008)

Hinweise zur Bestellung schalltechnischer Kraftwerkskomponenten (Stand April 2008) Hinweise zur Bestellung schalltechnischer Kraftwerkskomponenten (Stand April 2008) Die Praxis zeigt, dass bei der Bestellung oder Anfrage schalltechnischer Kraftwerkskomponenten in vielen Fällen nicht

Mehr

Technische Regeln für Betriebssicherheit TRBS 1111 Gefährdungsbeurteilung und sicherheitstechnische Bewertung

Technische Regeln für Betriebssicherheit TRBS 1111 Gefährdungsbeurteilung und sicherheitstechnische Bewertung Technische Regeln für Betriebssicherheit TRBS 1111 Gefährdungsbeurteilung und sicherheitstechnische Bewertung (Bekanntmachung des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales vom 15. September 2006; BAnz.

Mehr

Prüfung nach Instandsetzung und Änderung und Wiederholungsprüfung Die neue DIN VDE 0701-0702 (VDE 0701-0702)

Prüfung nach Instandsetzung und Änderung und Wiederholungsprüfung Die neue DIN VDE 0701-0702 (VDE 0701-0702) Prüfung nach Instandsetzung und Änderung und Wiederholungsprüfung Die neue DIN VDE 0701-0702 (VDE 0701-0702) Dipl.-Ing./EUR Ing. Arno Bergmann DKE Deutsche Kommission Elektrotechnik, Elektronik Informationstechnik

Mehr

Lärm- und Schwingungsmessung

Lärm- und Schwingungsmessung Lärm- und Kapitel 3 im Praktikum-Skript 1 Lärmmessung 2 Theorie Versuch Bedeutung von Lärm Schall/Schalldruck Schalldruckpegel Folgen von Lärm Maßnahmen gegen Lärm Agenda Messung von Industrielärm im Labor

Mehr

Gebrauchsanleitung. Inhaltsverzeichnis. Rev. 03. Stand: 02.08.2013

Gebrauchsanleitung. Inhaltsverzeichnis. Rev. 03. Stand: 02.08.2013 Inhaltsverzeichnis 1. Produktsicherheit 1.1. Grundlegende Sicherheitshinweise 1.2. Produktsicherheit für die konkrete Anwendung 1.3. Produktsicherheit im Hinblick auf Verschleißteile 2. Produktbeschreibung

Mehr

Umsetzer Typ 2313. Bestelldaten. Keine zusätzliche Speisung erforderlich. Zwei Schnittstellen / Kanäle pro Karte. Zündschutzart: I M 1 EEx ia I

Umsetzer Typ 2313. Bestelldaten. Keine zusätzliche Speisung erforderlich. Zwei Schnittstellen / Kanäle pro Karte. Zündschutzart: I M 1 EEx ia I Bestelldaten Bezeichnung Typ Artikel Nr. Umsetzer 2313 118 306 01 AX Einschubbaustein, Europakarte 100 x 160mm An nicht eigensichere Telefonnetze anschließbar, mit eigensicherem Ausgang Keine zusätzliche

Mehr

Dienstleistungen Service

Dienstleistungen Service Dienstleistungen Service Wir sind für Sie da! Telefon +49 (0) 5181 85525-0 Fax +49 (0) 5181 85525-29 info@tbelectronic.de www.tbelectronic.de Individuelle Serviceleistung zeichnet uns aus Für T & B electronic

Mehr

NETINFORUM SÜDDEUTSCHLAND. Befähigte Person und Fachbetrieb nach 19 l WHG bzw. TRbF. Fachtagung am 02. und 03.03.2004 in Leinfelden-Echterdingen

NETINFORUM SÜDDEUTSCHLAND. Befähigte Person und Fachbetrieb nach 19 l WHG bzw. TRbF. Fachtagung am 02. und 03.03.2004 in Leinfelden-Echterdingen NETINFORUM Befähigte Person und Fachbetrieb nach 19 l WHG bzw. TRbF Fachtagung am 02. und 03.03.2004 in Leinfelden-Echterdingen Dr. Bernd Haesner TÜV Süddeutschland TÜV BAU UND BETRIEB GMBH 28.04.2004

Mehr

TRBS 1203 Befähigte Personen Besondere Anforderungen Elektrische Gefährdungen

TRBS 1203 Befähigte Personen Besondere Anforderungen Elektrische Gefährdungen TRBS 1203 Befähigte Personen Besondere Anforderungen Elektrische Gefährdungen Dieser Teil stellt zusätzliche Anforderungen, die alle befähigten Personen erfüllen müssen, denen Prüfungen zum Schutz vor

Mehr

Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Leitungsanlagen (Leitungsanlagen-Richtlinie - LAR NRW) *)

Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Leitungsanlagen (Leitungsanlagen-Richtlinie - LAR NRW) *) 1 Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Leitungsanlagen (Leitungsanlagen-Richtlinie - LAR NRW) *) - Fassung März 2000 - RdErl. v. 20.8.2001 (MBl. NRW. S. 1253) Inhalt 1 Geltungsbereich

Mehr

1 Seeschiffe 3 Elektrische Anlagen

1 Seeschiffe 3 Elektrische Anlagen I Klassifikations- und Bauvorschriften Schiffstechnik 1 Seeschiffe 3 Elektrische Anlagen Ausgabe 2014 Diese Vorschriften treten am 1. Juli 2014 in Kraft. Änderungen gegenüber der vorherigen Ausgabe sind

Mehr

Berufsgenossenschaftliche Vorschrift für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit. BG-Vorschrift. Unfallverhütungsvorschrift

Berufsgenossenschaftliche Vorschrift für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit. BG-Vorschrift. Unfallverhütungsvorschrift Berufsgenossenschaftliche Vorschrift für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit BG-Vorschrift BGV A3 (vorherige VBG 4) Unfallverhütungsvorschrift Elektrische Anlagen und Betriebsmittel vom 1. April 1979,

Mehr

VdS Schadenverhütung GmbH. Bereich Security

VdS Schadenverhütung GmbH. Bereich Security VdS Schadenverhütung GmbH Bereich Security Prüfvereinbarung Nr. 2015 xxx Auftraggeber: Die nachfolgende Vereinbarung wurde zwischen dem Antragsteller und VdS Schadenverhütung GmbH geschlossen und ist Grundlage

Mehr

Eco. Bedienungsanleitung. Brise

Eco. Bedienungsanleitung. Brise Eco Bedienungsanleitung Brise 2 EINFÜHRUNG Dieser Datenblatt für die Lüfter "ECO" und "BRISE" enthält die technische Beschreibung, die Betriebs- und Montageangaben, wichtige Regeln und Warnungen für den

Mehr

Elektrische Anlagen und Betriebsmittel

Elektrische Anlagen und Betriebsmittel Berufsgenossenschaftliche Vorschrift für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit DGUV Vorschrift (vorherige BGV A3) Unfallverhütungsvorschrift Elektrische Anlagen und Betriebsmittel vom 01. April 1979,

Mehr

Muster Nachweisdokumentation und Sicherheitsbewertungsbericht

Muster Nachweisdokumentation und Sicherheitsbewertungsbericht Muster Nachweisdokumentation und Sicherheitsbewertungsbericht auf Basis der "Verordnung (EG) Nr. 352/2009 der Kommission vom 24. April 2009 über die Festlegung einer gemeinsamen Sicherheitsmethode für

Mehr

Bild 6.1: Beispiel für eine Hydropumpe Radialkolbenpumpe (Wepuko Hydraulik)

Bild 6.1: Beispiel für eine Hydropumpe Radialkolbenpumpe (Wepuko Hydraulik) 6 Hydropumpen 6.1 Allgemeines Als Herzstück eines hydraulischen Systems gilt die Hydropumpe. Die über ihre Antriebswelle zugeführte mechanische Energie wird dazu benötigt, die Energie des durch die Pumpe

Mehr

KAS KOMMISSION FÜR ANLAGENSICHERHEIT. Merkblatt. Anforderungen an die zusätzliche Gasverbrauchseinrichtung - insbesondere Fackel - von Biogasanlagen

KAS KOMMISSION FÜR ANLAGENSICHERHEIT. Merkblatt. Anforderungen an die zusätzliche Gasverbrauchseinrichtung - insbesondere Fackel - von Biogasanlagen KAS KOMMISSION FÜR ANLAGENSICHERHEIT beim Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit Merkblatt Anforderungen an die zusätzliche Gasverbrauchseinrichtung - insbesondere Fackel - von

Mehr

Die Beurteilung normativer Managementsysteme

Die Beurteilung normativer Managementsysteme Die Beurteilung normativer Managementsysteme Hanspeter Ischi, Leiter SAS 1. Ziel und Zweck Um die Vertrauenswürdigkeit von Zertifikaten, welche durch akkreditierte Zertifizierungsstellen ausgestellt werden,

Mehr

Erweiterte Messunsicherheit

Erweiterte Messunsicherheit 8 Erweiterte Messunsicherheit nach ISO 22514-7 bzw. VDA 5 8.1 Ablaufschema D i e B e s ti mm u n g d e r E r weiterten Messunsi c herheit im Sinne der G UM [ 2 1 ] ist f ür Mess pr o zesse, die dire kt

Mehr

Lithiumbatterien, die versteckte Gefahr?

Lithiumbatterien, die versteckte Gefahr? Lithiumbatterien, die versteckte Gefahr? Transportvorschriften für freigestellte Lithium Batterien Lithiumbatterien unser ständiger Begleiter Quelle: Google Geräte mit Lithium Batterien (Auswahl): Handy/Smartphones

Mehr

BESST C.O.P. ~ 4,6 SERIE. - Winterbetrieb, garantiert bis zu -15 C. mit umweltfreundlichem Kältegas R410A

BESST C.O.P. ~ 4,6 SERIE. - Winterbetrieb, garantiert bis zu -15 C. mit umweltfreundlichem Kältegas R410A Besonderheiten - Winterbetrieb, garantiert bis zu -15 C. - Umweltfreundliches Kältegas R410A. - Leistung C.O.P. 4,6. - Reduzierte Frequenz der Abtauzyklen. - Automatische Geschwindigkeitsregelung des Axialgebläses.

Mehr

Nationale und internationale Regelungen zum Betrieb von Druckgeräten Regelungen in Österreich

Nationale und internationale Regelungen zum Betrieb von Druckgeräten Regelungen in Österreich Nationale und internationale Regelungen zum Betrieb von Druckgeräten Regelungen in Österreich Dipl.-Ing. Karl-Heinz Raunig (kh.raunig raunig@tuev-sued-sza.at, Tel. +43 1 7982626 40) TÜV SÜD SZA Österreich,Technische

Mehr

Merkblatt: Alarmierungsanlagen. Alarmierungsanlagen in Sonderbauten

Merkblatt: Alarmierungsanlagen. Alarmierungsanlagen in Sonderbauten Amt für Brandschutz und Rettungswesen SG Vorbeugender Brand- und Gefahrenschutz Merkblatt: Alarmierungsanlagen Alarmierungsanlagen in Sonderbauten Allgemeines Die Notwendigkeit zur Vorhaltung einer Alarmeinrichtung

Mehr

VENTILATOREN PROTOKOLLVORLAGEN

VENTILATOREN PROTOKOLLVORLAGEN PROTOKOLLVORLAGEN Inbetriebnahme- und Übergabeprotokoll Messprotokoll Instandhaltungsmaßnahmen Irrtum und technische Änderungenvorbehalten Inbetriebnahme- und Übergabeprotokoll Projektdaten: Planer: Bezeichnung:

Mehr

Vorschriften ADR 2013

Vorschriften ADR 2013 Vorschriften ADR 2013 Beförderung von Lithium-batterien und Lithium-- Mögliche Einträge (Zuordnung UN-Nummern, Benennungen und Beschreibungen) UN- Nummer Benennung und Beschreibung UN 3090 LITHIUM-METALL-BATTERIEN

Mehr

IUI-MAP-L4 LED-Tableau

IUI-MAP-L4 LED-Tableau IUI-MAP-L4 LED-Tableau de Installationshandbuch 610-F.01U.565.842 1.0 2012.01 Installationshandbuch Bosch Sicherheitssysteme 2 de IUI-MAP-L4 LED-Tableau Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines 3 1.1 Bestimmungsgemäße

Mehr

Klassifikations- und Bauvorschriften Schiffstechnik

Klassifikations- und Bauvorschriften Schiffstechnik I Klassifikations- und Bauvorschriften Schiffstechnik 1 Seeschiffe 15 Dynamische Positionierungssysteme Ausgabe 2013 Diese Vorschriften treten am 1. August 2013 in Kraft Änderungen gegenüber der vorherigen

Mehr

Wer ist was und wird wo wie genannt?

Wer ist was und wird wo wie genannt? Wer ist was und wird wo wie genannt? Das Verwirrspiel um Dichtheits- und Druckprüfungen DGZfP-Jahrestagung Rostock, 2. - 4. Mai 2005 Andreas Hecht Anlagenüberwachung / Werkstofftechnik worum geht es? warum

Mehr

Strom- und Spannungswandler

Strom- und Spannungswandler Anhang 2.2 Strom- und Spannungswandler Gültig ab: Oktober 2009 I N H A L T Seite 0 Einleitung 2 1 Verrechnungswandler in metallgekapselten gasisolierten Mittelspannungsanlagen 2 2 Hinweise für die Gerätemontage

Mehr

RWE Power Bernhard Hoffmann / TÜV Rheinland Heinz Gall 08.12.2009 SEITE 1

RWE Power Bernhard Hoffmann / TÜV Rheinland Heinz Gall 08.12.2009 SEITE 1 Management der funktionalen Sicherheit nach EN 50156 (VDE 0116) / IEC 61508 (VDE803) in Kraftwerksanwendungen Tagung zur IEC 61508 (VDE 0803) 1.-2. Dezember 2009 RWE Power Bernhard Hoffmann / TÜV Rheinland

Mehr

ELECTRON-Power AG, Energiestadt. Health Check REPORT. Kohlemühlenantrieb F201/M7.3

ELECTRON-Power AG, Energiestadt. Health Check REPORT. Kohlemühlenantrieb F201/M7.3 Health Check REPORT x Bedarf der Sichtung / Bearbeitung o Information o Prüfung / Genehmigung o Rückäusserung / Kommentierung o... Antriebsmaschine Hersteller SIEMENS Type MX 8567 EEE Seriennummer 1234567890

Mehr

Biogasanlagen. Erfahrungsbericht 5. Tag des Explosionsschutzes 2010 in München. Kompetenzzentrum Biogasanlagen

Biogasanlagen. Erfahrungsbericht 5. Tag des Explosionsschutzes 2010 in München. Kompetenzzentrum Biogasanlagen Erfahrungsbericht 5. Tag des Explosionsschutzes 2010 in München Kompetenzzentrum Biogasanlagen TÜV SÜD Industrie Service GmbH, IS-TAF-MUC Volker Schulz 5. Tag des Explosionsschutzes 2010 Seite 1 Häufigste

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB)

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) Unsere Leistung wird nur aufgrund der nachfolgenden Bedingungen erbracht. Dies gilt auch, wenn im Einzelfall nicht gesondert auf die AGB Bezug genommen wird. Sie gelten

Mehr

Eine kritische Versorgung bei kritischer Versorgung? Welche Risiken bestehen heute beim Einsatz von Notstromanlagen? Was eignet sich für was?

Eine kritische Versorgung bei kritischer Versorgung? Welche Risiken bestehen heute beim Einsatz von Notstromanlagen? Was eignet sich für was? Energieversorgung medizinischer Einrichtungen Eine kritische Versorgung bei kritischer Versorgung? Welche Risiken bestehen heute beim Einsatz von Notstromanlagen? Was eignet sich für was? Sicherheitsstromquellen

Mehr

MERKBLATT SPÜLEN, DESINFIZIEREN UND INBETRIEBNAHME VON TRINKWASSERINSTALLATIONEN

MERKBLATT SPÜLEN, DESINFIZIEREN UND INBETRIEBNAHME VON TRINKWASSERINSTALLATIONEN MERKBLATT SPÜLEN, DESINFIZIEREN UND INBETRIEBNAHME VON TRINKWASSERINSTALLATIONEN Herausgeber: Zentralverband Sanitär Heizung Klima Rathausallee 6, 53757 St. Augustin Telefon: (02241) 9299-0 Telefax: (02241)

Mehr

(Tank Motor Schiff Damen River Tanker 1145 Eco Liner ) BODEWES BINNENVAART

(Tank Motor Schiff Damen River Tanker 1145 Eco Liner ) BODEWES BINNENVAART TMS DRT - 1145 - EL (Tank Motor Schiff Damen River Tanker 1145 Eco Liner ) Direktor Bodewes Millingen: ROB SCHUURMANS INTRODUKTION Schiffswerft Bodewes Millingen ist seit einigen Jahren mit dem Entwurf

Mehr

1 Zweck der Erstbemusterung. 2 Definitionen. 3 Durchführung von Bemusterungen

1 Zweck der Erstbemusterung. 2 Definitionen. 3 Durchführung von Bemusterungen 1 Zweck der Erstbemusterung Die Erstbemusterung soll vor Serienbeginn und damit Eingehen einer Lieferverbindung den Nachweis erbringen, dass die vereinbarten Qualitätsforderungen zuverlässig erfüllt werden.

Mehr

Konformitätsbewertung 3.9 B 13

Konformitätsbewertung 3.9 B 13 Antworten und Beschlüsse des EK-Med Konformitätsbewertung 3.9 B 13 Voraussetzungen für die Anerkennung der vom Hersteller vorgelegten Prüfberichte durch Benannte/Zugelassene Stellen 1 Vorbemerkungen Der

Mehr

Wahrnehmung von Sprengungen, Senkungen an der Tagesoberfläche

Wahrnehmung von Sprengungen, Senkungen an der Tagesoberfläche K+S KALI GmbH Abbauvorhaben von K+S im Bereich des Ortsteils Lautenhausen Wahrnehmung von Sprengungen, Senkungen an der Tagesoberfläche 2.11.2015, Lautenhausen Dr. Tonn, K+S KALI GmbH K+S Gruppe DIN 4150

Mehr

Merkblatt KWK-Anlagen für KWK-Anlagen mit einer elektrischen Leistung bis 50 kw

Merkblatt KWK-Anlagen für KWK-Anlagen mit einer elektrischen Leistung bis 50 kw Merkblatt KWK-Anlagen für KWK-Anlagen mit einer elektrischen Leistung bis 50 kw Förderung von KWK-Anlagen KWK-Anlagen erzeugen Strom und Nutzwärme gekoppelt, d. h. gleichzeitig in einem Prozess. Hierdurch

Mehr

FEINSPRÜHLÖSCHANLAGE ZUM MASCHINENSCHUTZ: SPANPLATTENPRESSEN

FEINSPRÜHLÖSCHANLAGE ZUM MASCHINENSCHUTZ: SPANPLATTENPRESSEN Fachartikel FEINSPRÜHLÖSCHANLAGE ZUM MASCHINENSCHUTZ: Dr. Joachim Böke, Product Development Manager August 2006 Worldwide Fire Protection www.vikinggroupinc.com INHALTSVERZEICHNIS SCHUTZ VON UND VERGLEICHBAREN

Mehr

Das Flachdach als Nutzraum. Verantwortung Das G-A-L 3-Säulenmodell

Das Flachdach als Nutzraum. Verantwortung Das G-A-L 3-Säulenmodell Verantwortung Das G-A-L 3-Säulenmodell Verantwortung Arbeitsschutzgesetz Arbeitsstätten-Verordnung Arbeitsstätten-Richtlinie Bauordnung (LBO) Baustellenverordnung Betriebssicherheitsverordnung Unfallverhütungsvorschriften

Mehr

Service Level Agreement

Service Level Agreement Service Level Agreement Managed Security Services 1 Geltungsbereich Dieses Dokument beschreibt die folgenden grundlegenden Kundenservices für das Produkt Managed Security Services der CMFnet GmbH nachfolgend

Mehr

Änderung der Umsatzsteuerrichtlinien Anforderungen an eine auf elektronischem Weg übermittelte Rechnung (BMF-010219/0183-IV/9/2005)

Änderung der Umsatzsteuerrichtlinien Anforderungen an eine auf elektronischem Weg übermittelte Rechnung (BMF-010219/0183-IV/9/2005) Änderung der Umsatzsteuerrichtlinien Anforderungen an eine auf elektronischem Weg übermittelte Rechnung (BMF-010219/0183-IV/9/2005) Die Rz 1557 lautet: 1557 Als Rechnung gilt jede Urkunde, mit der ein

Mehr

PRÜFMODUL D UND CD. 1 Zweck. 2 Durchführung. 2.1 Allgemeines. 2.2 Antrag

PRÜFMODUL D UND CD. 1 Zweck. 2 Durchführung. 2.1 Allgemeines. 2.2 Antrag 1 Zweck PRÜFMODUL D UND CD Diese Anweisung dient als Basis für unsere Kunden zur Information des Ablaufes der folgenden EG-Prüfung nach folgenden Prüfmodulen: D CD Es beschreibt die Aufgabe der benannten

Mehr

Mitteilung TM 73.070-00. Kalibrierung von Prüf- und Messmitteln

Mitteilung TM 73.070-00. Kalibrierung von Prüf- und Messmitteln Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Zivilluftfahrt BAZL Abteilung Sicherheit Flugtechnik Mitteilung TM 73.070-00 Technische Mitteilung Kalibrierung

Mehr

Zur Herstellung seiner Erzeugnisse setzt Schunk Kohlenstofftechnik in wesentlichem Umfang zugekaufte

Zur Herstellung seiner Erzeugnisse setzt Schunk Kohlenstofftechnik in wesentlichem Umfang zugekaufte Qualitätsrichtlinien für Lieferanten 1. Einführung Zur Herstellung seiner Erzeugnisse setzt Schunk Kohlenstofftechnik in wesentlichem Umfang zugekaufte Produkte ein. Um zu gewährleisten, dass kein Fehler

Mehr

2 Begriffsbestimmungen

2 Begriffsbestimmungen Verordnung zum Schutz vor Gefahrstoffen TK Lexikon Arbeitsrecht 2 Begriffsbestimmungen HI2516425 (1) Gefahrstoffe im Sinne dieser Verordnung sind 1. gefährliche Stoffe und Zubereitungen nach 3, 2. Stoffe,

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen Allgemeine Geschäftsbedingungen REALIZE GmbH - Agentur für Live Marketing 1 Geltungsbereich 1.1. Den vertraglichen Leistungen der REALIZE GmbH liegen die nachfolgenden Geschäftsbedingungen zugrunde. 1.2.

Mehr

Merkblatt für Zählerschränke. Ausgabe 5.2002

Merkblatt für Zählerschränke. Ausgabe 5.2002 Merkblatt für Zählerschränke Ausgabe 5.2002 Herausgegeben vom Verband der Bayerischen Elektrizitätswirtschaft e.v. VBEW Copyright Verband der Bayerischen Elektrizitätswirtschaft e.v. VBEW Inhaltsverzeichnis

Mehr

E002-63036411- 2(04/99) DE

E002-63036411- 2(04/99) DE Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines... 2 2 Betriebsbedingungen... 2 2.1 Wasserqualität... 2 2.2 Wassertemperatur... 2 3 Einbau und elektrischer Anschluss... 2 3.1 Saugleitung... 2 3.2 Druckleitung... 2 3.3

Mehr

Funkenlöschsysteme. VdS 2518. VdS-Richtlinien für Funkenlöschanlagen. Anforderungen und Prüfmethoden. VdS 2518 : 2008-08 (01)

Funkenlöschsysteme. VdS 2518. VdS-Richtlinien für Funkenlöschanlagen. Anforderungen und Prüfmethoden. VdS 2518 : 2008-08 (01) VdS-Richtlinien für Funkenlöschanlagen VdS 2518 Funkenlöschsysteme Anforderungen und Prüfmethoden Vervielfältigungen auch für innerbetriebliche Verwendung nicht gestattet. VdS 2518 : 2008-08 (01) Herausgeber

Mehr

Zahnradpumpenaggregat UD und UC

Zahnradpumpenaggregat UD und UC 1-19-DE Zahnradpumpenaggregat UD und UC für Hydraulik- oder Ölumlaufschmieranlagen Allgemein die Zahnradpumpenaggregate UC und UD sind stehende bzw. liegende Aggregate, die in Hydraulik- oder Öl-Umlaufschmieranlagen

Mehr

1.1. Aufschriften auf der Außenseite von ME-Geräten oder ME-Geräte-Teilen

1.1. Aufschriften auf der Außenseite von ME-Geräten oder ME-Geräte-Teilen 1. Bezeichnung, Aufschriften und Begleitpapiere 1.1. Aufschriften auf der Außenseite von ME-Geräten oder ME-Geräte-Teilen 1.1.1. Aufschriften auf der Außenseite von ME-Geräten oder ME-Geräte-Teilen, die

Mehr

Sicherer und einfacher mit leitfähigen Rohren. Making Fuel Flow Safely. www.opwglobal.com

Sicherer und einfacher mit leitfähigen Rohren. Making Fuel Flow Safely. www.opwglobal.com Sicherer und einfacher mit leitfähigen Rohren Making Fuel Flow Safely www.opwglobal.com Brandschutz Feuer an Tankstellen ist etwas, das definitiv verhindert werden muss. Die Gefahr, dass sich eine entzündliche

Mehr

TRAVEL POWER 230 V AC, 32 A, 50 Hz (991 00 12-01) Travel Power 7.0 + 5.0

TRAVEL POWER 230 V AC, 32 A, 50 Hz (991 00 12-01) Travel Power 7.0 + 5.0 Einbau und Bedienungsanleitung TRAVEL POWER 230 V AC, 32 A, 50 Hz (991 00 12-01) Travel Power 7.0 + 5.0 1 Allgemeine Informationen 1.1 SICHERHEITSHINWEISE Travel Power darf nicht für den Betrieb von lebenserhaltenen

Mehr

www.osram.de Technischer Anwendungsleitfaden Schutzarten (IP-Codes) nach DIN EN 60529

www.osram.de Technischer Anwendungsleitfaden Schutzarten (IP-Codes) nach DIN EN 60529 www.osram.de Technischer Anwendungsleitfaden Schutzarten (IP-Codes) nach DIN EN 60529 SCHUTZARTEN Was sind Schutzarten? Elektrische Betriebsmittel (z. B. Leuchten, LED-Module und Betriebsgeräte) müssen

Mehr

Dichtheitsprüfung. Kapitel 10

Dichtheitsprüfung. Kapitel 10 Kapitel 10 267 268 Allgemeines Die Dichtheitsprüfung von Freispiegelleitungen ist gemäß DIN EN 1610 bzw. ATV-DVWK-A 139 durchzuführen. Abweichend hiervon gilt für die Prüfung von Abwasserkanälen und -leitungen

Mehr

DE - Deutsch. Bedienungsanleitung. Strom- und Energieverbrauch Messkoffer PM532

DE - Deutsch. Bedienungsanleitung. Strom- und Energieverbrauch Messkoffer PM532 DE - Deutsch Bedienungsanleitung Strom- und Energieverbrauch Messkoffer PM532 1. Vorwort Sehr geehrter Kunde, vielen Dank, dass Sie sich für den Strom- und Energieverbrauch Messkoffer PM532 entschieden

Mehr

Praktikum Kleinventilator

Praktikum Kleinventilator Gesamtdruckerhöhung in HTW Dresden V-SM 3 Praktikum Kleinventilator Lehrgebiet Strömungsmaschinen 1. Kennlinien von Ventilatoren Ventilatoren haben unabhängig von ihrer Bauart einen bestimmten Volumenstrom

Mehr

Dichtheitsprüfung bei Kleinkläranlagen und Abflusslosen Sammelgruben

Dichtheitsprüfung bei Kleinkläranlagen und Abflusslosen Sammelgruben Dichtheitsprüfung bei und Abflusslosen Sammelgruben Technische Regelwerke Allgemeine Bauaufsichtliche Zulassungen des DIBt. DIN 4261 DIN 1986-30 gefordert wird die Dichtheitsprüfung nach Einbau bei Nachrüstung

Mehr

FLEXIBILITÄT QUALITÄT VERANTWORTUNG WERKZEUGE / SOFTWARE DIE KOMPETENZ IN DER ROHRLEITUNGSKONSTRUKTION

FLEXIBILITÄT QUALITÄT VERANTWORTUNG WERKZEUGE / SOFTWARE DIE KOMPETENZ IN DER ROHRLEITUNGSKONSTRUKTION FLEXIBILITÄT QUALITÄT VERANTWORTUNG WERKZEUGE / SOFTWARE WERKZEUGE / SOFTWARE Die Leistungsfähigkeit eines Ingenieurbüros für Maschinenbau stellt nicht nur die Erfahrung und Kompetenz der Mitarbeiter dar,

Mehr

Durchgangshöhe max. Drehzahl max. (auch bei Leerlauf) Riemenscheibendurchmesser Anzahl der Walzen. Hauptantrieb max.

Durchgangshöhe max. Drehzahl max. (auch bei Leerlauf) Riemenscheibendurchmesser Anzahl der Walzen. Hauptantrieb max. Esterer WD GmbH Esterer WD GmbH Planung & Vertrieb www.ewd.de info@ewd.de Bernhard Krichbaumer Tel: +49(0)8671-503 - 273 Fax: +49(0)8671-503 - 17273 bernhard.krichbaumer @ewd.de Seite 1/5 A N G E B O T

Mehr

REMKO HR. Heizregister HR 6 4-Leiter-System für KWK 100 bis 800 / KWK 100 bis 800 ZW. Bedienung Technik. Ausgabe D - F05

REMKO HR. Heizregister HR 6 4-Leiter-System für KWK 100 bis 800 / KWK 100 bis 800 ZW. Bedienung Technik. Ausgabe D - F05 REMKO HR Heizregister HR 6 4-Leiter-System für 100 bis 800 / 100 bis 800 ZW Bedienung Technik Ausgabe D - F05 REMKO HR 2 Sicherheitshinweise Lesen Sie vor der ersten Inbetriebnahme bzw. Verwendung des

Mehr

Qualitätssicherung im Schweißbetrieb

Qualitätssicherung im Schweißbetrieb Qualitätssicherung im Schweißbetrieb 5.1 Einführung Verkehrsfähigkeit der Produkte Das Schweißen ist ein sogenannter spezieller Prozess. Das bedeutet, dass die einmal erstellten Arbeitsergebnisse im Regelfall

Mehr

Energieeffizienz bei Elektromotoren

Energieeffizienz bei Elektromotoren Energieeffizienz bei Elektromotoren Energieeffizienz bei Elektromotoren Konsequenzen aus der Durchführungsverordnung Nr. 640/2009 vom 22.Juli 2009 zur Richtlinie 2005/32/EG (EuP - Richtlinie) Energieeffizienz

Mehr

Dichtheitsprüfung von Abwasserleitungen

Dichtheitsprüfung von Abwasserleitungen Dichtheitsprüfung von Abwasserleitungen Prüfbedingungen und Bewertung von Ergebnissen Von Dietmar T. Böhme 1 Grundlagen Voraussetzung für ein langfristig funktionsfähiges und wasserdichtes Kanalnetz ist

Mehr

LABORORDNUNG. des Fachbereichs Chemie der TU Kaiserslautern

LABORORDNUNG. des Fachbereichs Chemie der TU Kaiserslautern LABORORDNUNG des Fachbereichs Chemie der TU Kaiserslautern Für die am 11. April 1990 vom Fachbereichsrat Chemie der TU Kaiserslautern beschlossene Laborordnung gilt ab 6. 9. 2010 die folgende aktualisierte

Mehr

Gemeinschaft Thermisches Spritzen

Gemeinschaft Thermisches Spritzen Gemeinschaft Thermisches Spritzen Qualitätsmanagement beim Thermischen Spritzen GTSPA013 GTS Qualitätsmanagementprüfung des Betriebs Oktober 2011 Gemeinschaft Thermisches Spritzen e. V. GTSPA013 Stand:

Mehr

Neue Sicherheitsanforderungen für Feuerungen und deren praktische Umsetzung (EN 746 Ausgabe 2010)

Neue Sicherheitsanforderungen für Feuerungen und deren praktische Umsetzung (EN 746 Ausgabe 2010) Neue Sicherheitsanforderungen für Feuerungen und deren praktische Umsetzung (EN 746 Ausgabe 2010) Symposium Anlagensicherheit 2011 Dipl.-Ing. Rudolf PICHLER Thema (informativ) EN 746-1: : Allgemeine Sicherheitsanforderungen

Mehr

Was muss ich noch für meine Zertifizierung tun, wenn meine Organisation. organisiert

Was muss ich noch für meine Zertifizierung tun, wenn meine Organisation. organisiert ? organisiert Was muss ich noch für meine Zertifizierung tun, wenn meine Organisation ist? Sie müssen ein QM-System: aufbauen, dokumentieren, verwirklichen, aufrechterhalten und dessen Wirksamkeit ständig

Mehr

BG ETEM - 7. Rheinsberger Fachtagung Arbeitssicherheit in der Energieversorgung

BG ETEM - 7. Rheinsberger Fachtagung Arbeitssicherheit in der Energieversorgung BG ETEM - 7. Rheinsberger Fachtagung Arbeitssicherheit in der Energieversorgung Prüfung des Explosionsschutzes an Gasanlagen nach TRBS Dipl.-Ing. Peter Warszewski Rheinsberg, 16.09.2014 1 Agenda Europäische

Mehr

Hinweise für Gasinstallationen

Hinweise für Gasinstallationen Hinweise für Gasinstallationen Bei Neuinstallationen und Erweiterung bereits bestehender Anlagen ist vor Beginn der Arbeiten deren Genehmigung bei der Energieversorgung Filstal (EVF) einzuholen. Nach Beendigung

Mehr

Änderungen der MPBetreibV 2014

Änderungen der MPBetreibV 2014 Änderungen der MPBetreibV 2014 3 Instandhaltung von Medizinprodukten (1) Die Instandhaltung von Medizinprodukten umfasst insbesondere Instandhaltungsmaßnahmen und die Instandsetzung. Instandhaltungsmaßnahmen

Mehr

Antrag zur Qualifizierung HPQ EXC3DB nach DBS 918005 1

Antrag zur Qualifizierung HPQ EXC3DB nach DBS 918005 1 An Deutsche Bahn AG Beschaffung Infrastruktur Lieferantenmanagement und Qualitätssicherung Caroline-Michaelis-Straße 5-11 D - 10115 Berlin E-Mail QS-Postfach@deutschebahn.com per Post Antrag zur Qualifizierung

Mehr

Zertifizierungsprogramm

Zertifizierungsprogramm Zertifizierungsprogramm Schutzbeschläge nach DIN 18257 (Stand: Oktober 2011) DIN CERTCO Alboinstraße 56 12103 Berlin Tel: +49 30 7562-1131 Fax: +49 30 7562-1141 E-Mail: info@dincertco.de www.dincertco.de

Mehr

Gegenüberstellung der Berufe. Konstruktionsmechaniker / Metallbauer (KM) Industriemechaniker (IM) Fachkraft für Metalltechnik

Gegenüberstellung der Berufe. Konstruktionsmechaniker / Metallbauer (KM) Industriemechaniker (IM) Fachkraft für Metalltechnik Gegenüberstellung der Berufe Konstruktionsmechaniker / Metallbauer (KM) Industriemechaniker (IM) Fachkraft für Metalltechnik Konstruktionstechnik (KT) Montagetechnik (MT) Ausbildungsdauer Fachkraft für

Mehr

Technische Regel Arbeitsblatt GW 350 Oktober 2006

Technische Regel Arbeitsblatt GW 350 Oktober 2006 Regelwerk Technische Regel Arbeitsblatt GW 350 Oktober 2006 Schweißverbindungen an Rohrleitungen aus Stahl in der Gas- Wasserversorgung Herstellung, Prüfung Bewertung ISSN 0176-3512 Preisgruppe: 10 DVGW,

Mehr

PIPING SYSTEMS. Bilfinger Piping Technologies GmbH. Retrofitting & Modernisation. Rohrleitungs- und Druckbauteile in thermischen Kraftwerken

PIPING SYSTEMS. Bilfinger Piping Technologies GmbH. Retrofitting & Modernisation. Rohrleitungs- und Druckbauteile in thermischen Kraftwerken PIPING SYSTEMS Rohrleitungs- und Druckbauteile in thermischen Kraftwerken Analysieren Prüfen Ertüchtigen / Modernisieren LEISTUNGSSPEKTRUM ANALYSIEREN Konventionelle Kraftwerke müssen die unstetige Einspeisung

Mehr

Nicht amtliche Lesefassung (Änderungen fett)

Nicht amtliche Lesefassung (Änderungen fett) Nicht amtliche Lesefassung (Änderungen fett) Verordnung über die Erhebung einer Abgabe für die Entsorgung von Schiffsabfällen (Schiffsabfallabgabenverordnung - SchiffsAbgV) in der Fassung vom 30. Juni

Mehr

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN DIE COMPUTERBERATER Johannes Kaiblinger IT Consulting. 1 Allgemeines. 2 Vertragsabschluss. 3 Gegenstand des Vertrages

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN DIE COMPUTERBERATER Johannes Kaiblinger IT Consulting. 1 Allgemeines. 2 Vertragsabschluss. 3 Gegenstand des Vertrages ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN DIE COMPUTERBERATER Johannes Kaiblinger IT Consulting 1 Allgemeines Der Auftraggeber im Nachfolgenden AG genannt hat die AGBG s gelesen und zur Kenntnis genommen und anerkannt.

Mehr

Änderungen bei den Anforderungen an die Prüfung von Druckanlagen

Änderungen bei den Anforderungen an die Prüfung von Druckanlagen Änderungen bei den Anforderungen an die Prüfung von Druckanlagen Autorin: Dipl.-Ing. Ursula Aich Stand: Oktober 2015 Anwendungsbereich und Ziel der Regelungen Die Prüfung von Druckanlagen ist in Ergänzung

Mehr

Sächsische Eigenbetriebsverordnung. Verordnung

Sächsische Eigenbetriebsverordnung. Verordnung Verordnung des Sächsischen Staatsministeriums des Innern über die Wirtschaftsführung, das Rechnungswesen und die Jahresabschlussprüfung der kommunalen Eigenbetriebe (Sächsische Eigenbetriebsverordnung

Mehr

Ehemals Curt-Risch-Institut für Dynamik, Schall- und Messtechnik und Institut für Statik. LEIBNIZ UNIVERSITÄT HANNOVER Prof. Dr.-Ing. habil. R.

Ehemals Curt-Risch-Institut für Dynamik, Schall- und Messtechnik und Institut für Statik. LEIBNIZ UNIVERSITÄT HANNOVER Prof. Dr.-Ing. habil. R. Ehemals Curt-Risch-Institut für Dynamik, Schall- und Messtechnik und Institut für Statik LEIBNIZ UNIVERSITÄT HANNOVER Prof. Dr.-Ing. habil. R. Rolfes Gutachten über die zu erwartenden Schwingungseinwirkungen

Mehr

8.5. Medizinproduktegesetz

8.5. Medizinproduktegesetz 8.5. Medizinproduktegesetz 1 Zweck des Gesetzes http://bundesrecht.juris.de/bundesrecht/mpg/ 3 Begriffsbestimmungen Zweck dieses Gesetzes ist es, den Verkehr mit Medizinprodukten zu regeln und dadurch

Mehr

Fluchtwege und Notausgänge, Flucht und Rettungsplan (ASR A2.3)

Fluchtwege und Notausgänge, Flucht und Rettungsplan (ASR A2.3) Fluchtwege und Notausgänge, Flucht und Rettungsplan (ASR A2.3) Arbeitsschutzfachtagung 2014 der Arbeitsschutzverwaltung des Landes Brandenburg am 9. Dezember 2014 in Potsdam Dipl.-Ing. Andreas Zapf Inhalt

Mehr

VIEGA-Qualitätsanforderungen

VIEGA-Qualitätsanforderungen (PPF-Verfahren nach QMVA V.06.010) - Stand 12/2011 Diese VIEGA-Qualitätsanforderungen zum Produktionsprozess- und Produktfreigabeverfahren dient dem Lieferanten als Informationsquelle, um sich eigenverantwortlich,

Mehr

Anhang V EG-Konformitätserklärung (Qualitätssicherung Produktion)

Anhang V EG-Konformitätserklärung (Qualitätssicherung Produktion) Dieses Werk, einschließlich aller seiner Teile, ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetzes ist ohne Zustimmung des Verlages unzulässig und strafbar.

Mehr

6 Optionen und Zusatzausführungen

6 Optionen und Zusatzausführungen Drehmomentstütze /T Optionen und Zusatzausführungen.1 Drehmomentstütze /T Zur Abstützung des Reaktionsmoments bei Hohlwellengetrieben in Aufsteckausführung steht optional eine Drehmomentstütze zur Verfügung.

Mehr

Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Leitungsanlagen 1. (Leitungsanlagen-Richtlinie LAR)

Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Leitungsanlagen 1. (Leitungsanlagen-Richtlinie LAR) Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Leitungsanlagen 1 () - Fassung November 2006 - Inhalt: 1 Geltungsbereich 2 Begriffe 2.1 Leitungsanlagen 2.2 Elektrische Leitungen mit verbessertem

Mehr

8. Verordnung zum Geräte- und Produktsicherheitsgesetz (Verordnung über das Inverkehrbringen von persönlichen Schutzausrüstungen 8.

8. Verordnung zum Geräte- und Produktsicherheitsgesetz (Verordnung über das Inverkehrbringen von persönlichen Schutzausrüstungen 8. Atemschutz Checkliste Atemschutz Rechtsverweise: 8. Verordnung zum Geräte- und Produktsicherheitsgesetz (Verordnung über das Inverkehrbringen von persönlichen Schutzausrüstungen 8. GPSGV) Verordnung über

Mehr

HÖHERE TECHNISCHE BUNDES-LEHR-UND VERSUCHSANSTALT WIEN XX Technologisches Gewerbemuseum A-1200 Wien, Wexstraße 19-23 STAATLICHE VERSUCHSANSTALT TGM

HÖHERE TECHNISCHE BUNDES-LEHR-UND VERSUCHSANSTALT WIEN XX Technologisches Gewerbemuseum A-1200 Wien, Wexstraße 19-23 STAATLICHE VERSUCHSANSTALT TGM HÖHERE TECHNISCHE BUNDES-LEHR-UND VERSUCHSANSTALT WIEN XX Technologisches Gewerbemuseum A-1200 Wien, Wexstraße 19-23 STAATLICHE VERSUCHSANSTALT TGM KUNSTSTOFF- UND UMWELTTECHNIK ZULASSUNGSSCHEIN Baumusterprüfung

Mehr

Maintenance & Re-Zertifizierung

Maintenance & Re-Zertifizierung Zertifizierung nach Technischen Richtlinien Maintenance & Re-Zertifizierung Version 1.2 vom 15.06.2009 Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik Postfach 20 03 63 53133 Bonn Tel.: +49 22899 9582-0

Mehr