Mia und der (fast) geplatzte Fahrradausflug

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Mia und der (fast) geplatzte Fahrradausflug"

Transkript

1 Mia und der (fast) geplatzte Fahrradausflug

2 Dieses Buch gehört: Mia und der (fast) geplatzte Fahrradausflug

3 Mia ist ganz aufgeregt. Morgen kommen Mama und ihr kleiner Baby-Bruder Ben endlich aus dem Krankenhaus nach Hause. Sie freut sich schon sooooo sehr! Es wird auch Zeit schließlich ist Mia schon vier Jahre alt und wird eine tolle große Schwester sein. An unseren Händen sind oft Schmutz und Krankheitserreger, ohne dass wir sie sehen. Damit die nicht ins Essen kommen, ist es wichtig, sich vorher die Hände zu waschen. In der Küche bereitet Papa das Abendessen vor. Mia will ihm dabei helfen. Hast du dir auch die Hände gewaschen?, fragt Papa. Mia nickt und wirft kleine Tomaten in eine Schüssel. Heute gibt es Salat, da sind besonders viele Vitamine drin, sagt Papa. Damit wir fit und gesund bleiben, wenn Mama und Ben nach Hause kommen. Salat und Gemüse, aber auch Obst enthalten viele Vitamine. Die sind wichtig, damit wir nicht krank werden.

4 Am nächsten Tag holen Papa und Mia Mama und Ben aus dem Krankenhaus ab. Stolz zeigt Mia ihrem kleinen Bruder das Kinderzimmer. Nach der ganzen Aufregung haben beide Hunger. Mama stillt Ben, und Papa schneidet Mia einen Apfel. Mia hält dem Baby auch ein Stück hin: Ben, da sind viele Vitamine drin, die sind wichtig! Mama und Papa lachen: Ben ist noch zu klein, Mia. Er bekommt die Vitamine aus der Milch von Mama. Babys trinken nur Milch von Mama oder aus dem Fläschchen. Da sind alle Vitamine und Nährstoffe drin, die sie brauchen.

5 Mia hört, dass es an der Tür klingelt. Oma und Opa kommen!, ruft sie und flitzt los. Doch vor der Tür steht nur Oma. Opa ist krank und kann nicht kommen, damit er das Baby nicht ansteckt. Er hat schlimmen Husten. Mia ist traurig. Opa wollte doch das Baby anschauen und dann mit mir Fahrrad fahren, schluchzt sie. Oma erklärt ihr, dass es für kleine Babys gefährlich ist, wenn sie krank werden. Das will Mia natürlich nicht! Schuld an Opas Husten sind Krankheitserreger, die leicht auch andere anstecken können. Vor allem für Babys können sie gefährlich sein.

6 Ein paar Wochen später holen Mama und Ben Mia vom Kindergarten ab. Stolz zeigt Mia ihren Freunden, wie groß ihr kleiner Bruder schon geworden ist und wie gut sie den Kinderwagen schieben kann. Doch vor dem Kindergarten wartet noch eine Überraschung auf Mia Opa! Er ist wieder gesund und will mit Mia endlich den versprochenen Fahrradausflug machen. Mia hüpft vor Freude in die Luft.

7 Opa und Mia fahren direkt los. Sie radeln durch den Park bis zum See. Plötzlich liegt mitten auf dem Weg ein großer Stock. Mia kann nicht mehr rechtzeitig bremsen und... plumps! fällt sie auf den Boden. Ihrem Kopf ist zum Glück nichts passiert, denn beim Fahrradfahren hat Mia immer ihren Helm auf. Aber ihr Knie blutet ein bisschen und der rechte Daumen tut weh. Opa tröstet sie und klebt vorsichtig ein Pflaster auf die Wunde. Ein Helm schützt deinen Kopf, wenn du vom Fahrrad fällst. Das Pflaster hilft, damit Mias Wunde nicht mehr blutet und kein Dreck hineinkommt.

8 Zu Hause kühlt Mama Mias Daumen mit einem Kühlpad. Der ist bestimmt ein bisschen verstaucht, sagt sie. Da weint Mia ganz fürchterlich: Jetzt darf ich nicht mehr zu Ben, weil ich krank bin, schluchzt sie. Mama und Opa müssen lachen. Natürlich darfst du zu Ben, sagt Opa und erklärt ihr, dass ein verstauchter Daumen ja nicht ansteckend ist wie Husten. Jetzt kann Mia wieder lachen. Das Kühlen hilft, damit Mias Daumen nicht anschwillt und dick wird. Außerdem tut er dann gleich weniger weh.

9 Am nächsten Tag geht Mia nicht in den Kindergarten. Ihr Daumen tut immer noch weh. Wir gehen gemeinsam zu Doktor Liebermann, sagt Mama. Ben wird heute geimpft, und dann kann sich der Arzt auch deinen Daumen einmal anschauen. Fahren wir mit dem Auto?, fragt Mia. Nein, das ist gar nicht weit, da können wir zu Fuß gehen. Ein kleiner Spaziergang und frische Luft tun uns gut, sagt Mama. Außerdem kannst du dann im Park Gänseblümchen pflücken. Das findet Mia gut, denn sie liebt Gänseblümchen. Bewegung und frische Luft sind gut, damit unser Körper fit bleibt und wir nicht so leicht krank werden.

10 Mia kennt Doktor Liebermann schon. Er ist sehr nett. Zuerst schaut er sich Mias Daumen an. Mama hatte recht er ist nur ein bisschen verstaucht. Das ist in ein paar Tagen wieder ganz weg, verspricht der Arzt und macht Mia einen Verband um die Hand. Und der ist sogar orange Mias Lieblingsfarbe. Der Verband stützt den Daumen, damit Mia ihn nicht so viel bewegt und er schneller heilt.

11 Jetzt kommt Ben an die Reihe: Der Doktor gibt ihm vorsichtig eine Spritze. Ben erschrickt trotzdem und fängt an zu weinen. Mia ist sauer. Warum tut er Ben denn weh?!, ruft sie. Die Impfung macht Ben stark gegen Krankheitserreger wie Bakterien, die ihn krank machen können. Doktor Liebermann erklärt ihr, dass das nur ein kleiner Piks ist. Aber dieser kleine Piks kann Ben vor bösen Bakterien schützen, sagt er weiter. So Bakti Bakte-li-ril-len wie der Husten von Opa?, fragt Mia. Bakterien heißen die, erklärt der Doktor. Richtig, genau solche wie auch beim Husten. Das findet Mia gut. Und Ben weint auch schon gar nicht mehr.

12 Vor der Arztpraxis warten Oma und Opa auf die drei. Sie wollen alle zusammen ein Eis essen gehen. Mia erzählt aufgeregt, dass Ben jetzt gegen die bösen Bakterien geimpft ist. Impf dich doch auch, Opa, schlägt Mia vor. Dann kannst du nicht wieder krank werden! Das ist eine gute Idee!, lacht Opa und reicht Mia eine Waffel mit Himbeereis, ihrer Lieblingssorte. Alle lassen sich ihr Eis schmecken. Nur Ben nicht, der ist dafür natürlich noch viel zu klein. Impfungen sind nicht nur für Babys, sondern auch für Erwachsene wichtig, vor allem für Opa und Oma.

13 Liebe Eltern, liebe Großeltern, liebe Vorleser, wir hoffen, Sie und Ihre Kleinen hatten Freude beim Schmökern in unserer Geschichte. Gesundheit ist ein wichtiges Thema für die ganze Familie. Im Alltag können zum Beispiel eine ausgewogene Ernährung und ausreichend Bewegung viel zu einem gesunden Leben beitragen. Gleichzeitig gibt es verschiedene Vorsorgemaßnahmen. Impfungen helfen beispielsweise, Infektionen vorzubeugen, die zu schwerwiegenden Erkrankungen führen können. Im Folgenden haben wir ein paar Tipps und Antworten auf die häufigsten Fragen rund um die Themen Immunsystem und Impfen zusammengestellt. Wir wünschen Ihnen viel Spaß bei vielen weiteren Lesestunden mit Groß und Klein! Mia und Ihr Team von Pfizer Kleiner Piks große Wirkung: Impfungen als Unterstützung für das Immunsystem Die Immunabwehr des Körpers bietet einen Schutz vor Keimen. Bei Babys und Kleinkindern ist das Immunsystem noch nicht vollständig entwickelt. Im Alter dagegen lässt die körpereigene Immunabwehr wieder nach. Deshalb haben Bakterien und Viren bei den Kleinsten und den Älteren besonders leichtes Spiel. Für sie sind Impfungen daher besonders wichtig. Impfungen trainieren das Immunsystem, ohne den Körper den Gefahren einer echten Infektion auszusetzen. Dabei bildet der Körper schützende Antikörper, die im Ernstfall helfen, eindringende Krankheitserreger unschädlich zu machen. Auf diese Weise können Impfungen gefährlichen Krankheiten vorbeugen.

14 Kleiner Piks viele Fragen: Warum ist Impfen wichtig? Impfstoffe haben in der Vergangenheit mehr Leben gerettet als irgendeine andere Gesundheitsmaßnahme. Sind viele Menschen geimpft, können sich Krankheitserreger nicht mehr so leicht ausbreiten. Davon profitieren Menschen mit schwächerem Immunsystem. Epidemien, die früher den Tod von Millionen Menschen verursacht haben oder zu Behinderungen führten, sind dank der Impfstoffe heutzutage nur noch sehr selten oder sogar ausgerottet, zum Beispiel Kinderlähmung (Polio) und Pocken. Impfstoffe helfen der Antibiotikaresistenz vorzubeugen, indem sie vor Krankheiten schützen, die sonst üblicherweise mit Antibiotika behandelt werden müssen. Sind Nebenwirkungen normal? Impfreaktionen wie Schwellungen und Rötungen an der Einstichstelle, Müdigkeit oder auch leichtes Fieber sind in der Regel kein Grund zur Beunruhigung. Sie zeigen, dass das Immunsystem auf die Impfung reagiert und einen Schutz gegen den Krankheitserreger aufbaut. Sind Eltern sich unsicher, ob die Reaktion ihres Kindes unbedenklich ist, sollten sie vorsichtshalber den Kinderarzt aufsuchen. Welche Impfungen sind besonders wichtig? Vielen Infektionskrankheiten kann heutzutage mit einer Impfung vorgebeugt werden. Die STIKO (Ständige Impfkommission am Robert Koch-Institut) veröffentlicht regelmäßig Impfempfehlungen für Kinder und Erwachsene. Neben den Standardimpfungen werden bestimmte Reiseimpfungen vor geplanten Auslandsaufenthalten empfohlen. Kinder und Erwachsene, die bestimmte chronische Erkrankungen haben, sind besonders durch Krankheitserreger gefährdet. Für sie gibt es daher besondere Impfempfehlungen.

15 Impfkalender Für Säuglinge, Kinder und Jugendliche Empfehlungen der Ständigen Impfkommission (STIKO), adaptiert nach Alter in Wochen in Monaten in Jahren Impfung Tetanus G1 G2 G3 G4 N N A1 A2 Diphtherie G1 G2 G3 G4 N N A1 A2 Keuchhusten Pertussis G1 G2 G3 G4 N N A1 A2 Hib H. influenza Typ b G1 G2 b G3 G4 N N Kinderlähmung Poliomyelitis G1 G2 b G3 G4 N N A1 Hepatitis B G1 G2 b G3 G4 N N Pneumokokken G1 G2 G3 N Rotaviren G1 a G2 (G3) Meningokokken C G1 ab 12 Monaten N Masern G1 G2 N Mumps, Röteln G1 G2 N Varizellen G1 G2 N Grippe Influenza N HPV Humane Papillomviren G1 c G2 c N c G Grundimmunisierung (in bis zu 4 Teilimpfungen G1 G4) A Auffrischungsimpfung N Nachholimpfung (Grundimmunisierung aller noch nicht Geimpften bzw. Komplettierung einer unvollständigen Impfserie) a Die 1. Impfung sollte bereits ab dem Alter von 6 Wochen erfolgen, je nach verwendetem Impfstoff sind 2 bzw. 3 Dosen im Abstand von mindestens 4 Wochen erforderlich. b Bei Anwendung eines monovalenten Impfstoffes kann diese Dosis entfallen. c Standardimpfung für Mädchen im Alter von 9 13 bzw Jahren (je nach verwendetem Impf stoff) mit 2 Dosen im Abstand von 6 Monaten, bei Nachholimpfung und Vervollständigung der Impfserie im Alter > 13 bzw. > 14 Jahren oder bei einem Impfabstand von < 6 Monaten zwischen 1. und 2. Dosis ist eine 3. Dosis erforderlich (Fachinformation beachten). Häufig unterschätzt: Pneumokokken-Infektionen Neben bekannteren Infektionskrankheiten wie Diphtherie, Masern oder Polio (Kinderlähmung) gehören auch Pneumokokken zu den Erregern, die schwerwiegende Infektionen auslösen können. Diese Bakterien werden durch Tröpfcheninfektion, zum Beispiel beim Husten, Niesen oder Sprechen, übertragen. Pneumokokken können zu einer schmerzhaften Mittelohrentzündung führen, aber zum Teil auch schwerwiegende Erkrankungen wie eine Lungen- oder Hirnhautentzündung oder Blutvergiftung auslösen. So sind Pneumokokken-Infektionen nach Angaben der WHO jährlich für 1,6 Millionen Todesfälle verantwortlich. Bei jüngeren, gesunden Menschen verlaufen Pneumokokken-Erkrankungen in der Regel harmlos. Doch aufgrund des schwächeren Immunsystems sind die Kleinsten, ebenso wie Oma und Opa sowie Personen mit chronischen Erkrankungen, besonders durch Pneumokokken-Infektionen gefährdet. Lassen Sie beim nächsten Arztbesuch doch den Impfpass überprüfen nicht nur Ihrer Kleinen, sondern am besten auch den eigenen.

16 Schon geimpft?! Vorbeugen durch die Pneumokokken-Impfung Mit einer Impfung kann einer Pneumokokken-Infektion auf einfache Weise vorgebeugt werden. Die STIKO empfiehlt die Pneumokokken-Impfung für alle Säuglinge ab 2 Monaten, Erwachsene ab 60 Jahren und Menschen mit bestimmten Vorerkrankungen (zum Beispiel Diabetes, chronische Atemwegserkrankungen wie COPD und Asthma oder chronische Herzerkrankungen). Bei Erwachsenen reicht eine einzige Impfung aus. Bei Säuglingen ist die Einhaltung des Impfschemas mit drei Impfungen wichtig, um einen vollständigen Impfschutz zu gewährleisten. Die Kosten für die Pneumokokken-Impfung werden von den gesetzlichen Krankenkassen für Kinder bis 2 Jahre, Erwachsene ab 60 sowie Risikopatienten jeden Alters übernommen. Tipps im Web Auf der Website gibt es Antworten auf weitere häufige Fragen sowie zusätzliche Tipps rund um das Thema Impfen für die ganze Familie. Neben Hintergrundinformationen zu Infektionskrankheiten und dem richtigen Impfschutz bietet die Website auch Services wie eine SMS- Erinnerung für anstehende Impfungen, bunte E-Cards und Broschüren zum Herunterladen. Impfschema Pneumokokken-Impfung für Kinder Alter (in vollendeten Monaten) Pneumokokken*- Konjugatimpfung 2 Monate 4 Monate Monate Monate G1 G2 G3 N * Aktualisierte Empfehlung der Ständigen Impfkommission (STIKO) des Robert Koch-Instituts,34/2015. G: Grund immunisierung (in 3 Teilimpfungen G1 G3) N: Nachholimpfung (Grundimmunisierung aller noch nicht Geimpften bzw. Komplet tierung einer unvollständigen Impfserie) 1 Pfizer Pharma GmbH Linkstraße 10 D Berlin +49 (0) Illustration: Petra Eimer

17 Mia und der (fast) geplatzte Fahrradausflug Mia freut sich sehr und das gleich doppelt! Sie ist endlich große Schwester, weil sie einen kleinen Bruder bekommen hat. Außerdem hat Opa versprochen, einen Fahrradausflug mit ihr zu machen. Doch dann kommt alles ganz anders Mit einfachen Gesundheitsinfos für die Kleinen und Tipps rund ums Impfen für die Eltern 1968_1508_10000_PRAD_KC

Mia und der (fast) geplatzte Fahrradauslug

Mia und der (fast) geplatzte Fahrradauslug Mia und der (fast) geplatzte Fahrradauslug Dieses Buch gehört: Mia und der (fast) geplatzte Fahrradauslug Mia ist ganz aufgeregt. Morgen kommen Mama und ihr kleiner Baby-Bruder Ben endlich aus dem Krankenhaus

Mehr

Diese Impfungen bezahlt die AOK Bremen/Bremerhaven

Diese Impfungen bezahlt die AOK Bremen/Bremerhaven Die AOK übernimmt die Kosten für alle hier aufgeführten Impfungen. Diese rechnet der Arzt oder Kinderarzt direkt mit der AOK ab. Bei der Übernahme der Impfkosten richten wir uns nach der Schutzimpfungsrichtlinie

Mehr

Impf 2. Gegen Lungenentzündung ** und gegen Grippe

Impf 2. Gegen Lungenentzündung ** und gegen Grippe Sie sind 60 Jahre oder älter? Sie haben Diabetes*? Sie haben eine chronische Herzerkrankung*? Sie haben Asthma* oder COPD*? Dann sollten Sie sich schützen: Impf 2 Gegen Lungenentzündung ** und gegen Grippe

Mehr

Dieses buch gehört. Darf ich vorstellen? Das ist Leon, ein ganz großer Drachenreiter!

Dieses buch gehört. Darf ich vorstellen? Das ist Leon, ein ganz großer Drachenreiter! Leons Abenteuer Darf ich vorstellen? Das ist Leon, ein ganz großer Drachenreiter! Hallo! Ich bin Eulalia und bin für die schlauen Infos hier im Buch zuständig. Viel Spaß beim Lesen! Dieses buch gehört

Mehr

ab 60 Impf 2 Gegen Lungenentzündung * und gegen Grippe Lesen Sie diese Information und fragen Sie Ihre Ärztin oder Ihren Arzt

ab 60 Impf 2 Gegen Lungenentzündung * und gegen Grippe Lesen Sie diese Information und fragen Sie Ihre Ärztin oder Ihren Arzt Impf 2 ab 60 Gegen Lungenentzündung * und gegen Grippe Lesen Sie diese Information und fragen Sie Ihre Ärztin oder Ihren Arzt Ab 60 Jahre steigt das Risiko an einer Lungen- entzündung* zu erkranken handeln

Mehr

Hallo! Ich bin Eulalia und bin für die schlauen Infos hier im Buch zuständig. Viel Spaß beim Lesen! Dieses buch gehört

Hallo! Ich bin Eulalia und bin für die schlauen Infos hier im Buch zuständig. Viel Spaß beim Lesen! Dieses buch gehört Leons Abenteuer Hallo! Ich bin Eulalia und bin für die schlauen Infos hier im Buch zuständig. Viel Spaß beim Lesen! Dieses buch gehört Darf ich vorstellen? Das ist Leon, ein ganz großer Drachenreiter!

Mehr

Äpfel sind gesund und lecker und haben viele Vitamine. INFO

Äpfel sind gesund und lecker und haben viele Vitamine. INFO Leons Abenteuer Hallo! Ich bin Eulalia und bin für die schlauen Infos hier im Buch zuständig. Viel Spaß beim Lesen! Es ist Sonntag! Was gibt es Schöneres? Genau, Sonntag UND Sonne. Seit Wochen ist es das

Mehr

BAGSO empfiehlt Impfen lassen

BAGSO empfiehlt Impfen lassen Herausgeber: Bundesarbeitsgemeinschaft der Senioren-Organisationen e.v. (BAGSO) Bonngasse 10 53111 Bonn Telefon: 02 28 / 24 99 93 0 Fax: 02 28 / 24 99 93 20 E-Mail: kontakt@bagso.de Internet: www.bagso.de

Mehr

Für die Gesundheit Ihrer Tochter: Mit der HPV-Impfung Gebärmutterhalskrebs* vorbeugen. * verursacht durch bestimmte humane Papillomviren

Für die Gesundheit Ihrer Tochter: Mit der HPV-Impfung Gebärmutterhalskrebs* vorbeugen. * verursacht durch bestimmte humane Papillomviren Für die Gesundheit Ihrer Tochter: Mit der HPV-Impfung Gebärmutterhalskrebs* vorbeugen * verursacht durch bestimmte humane Papillomviren 80 % ALLER MENSCHEN kommen im Laufe ihres Lebens mit HPV in Kontakt

Mehr

EINE IMPFUNG KANN HELFEN

EINE IMPFUNG KANN HELFEN PNEUMOKOKKEN-INFEKTIONEN VORBEUGEN EINE IMPFUNG KANN HELFEN SIND SIE 60 JAHRE ODER ÄLTER? Informieren Sie sich jetzt über eine Pneumokokken-Impfung.* *Pneumokokken können Erkrankungen wie z. B. Lungenentzündung

Mehr

Vor Infektionen schützen

Vor Infektionen schützen Vor Infektionen schützen Basiswissen zum Impfen Vorlesung WS 2011/2012 Prof. Theo Dingermann, Frankfurt Eigenschaften wirksamer Impfstoffe Sicherheit Schutz Praktische Gesichtspunkte Impfstoff Dauerhaftigkeit

Mehr

Wichtige Impfungen für Senioren. Vortrag für Mitarbeiter und Bewohner von Pflegeeinrichtungen

Wichtige Impfungen für Senioren. Vortrag für Mitarbeiter und Bewohner von Pflegeeinrichtungen Wichtige Impfungen für Senioren Vortrag für Mitarbeiter und Bewohner von Pflegeeinrichtungen Bedeutung von Impfungen Impfen ist eine der wichtigsten Vorsorgemaßnahme Impfen schützt jeden Einzelnen vor

Mehr

Impfungen. Die HPV-Impfung: Schutz vor Gebärmutterhalskrebs

Impfungen. Die HPV-Impfung: Schutz vor Gebärmutterhalskrebs Impfungen Die HPV-Impfung Weitere Schutzimpfungen Die HPV-Impfung: Schutz vor Gebärmutterhalskrebs Durch die Krebsvorsorge ist es gelungen, die Häufigkeit von Gebärmutterhalskrebs deutlich zu verringern.

Mehr

Bleiben Sie auch in der kalten Jahreszeit fit und aktiv und treffen Sie jetzt die richtigen Vorsorgemaßnahmen. Impf 2

Bleiben Sie auch in der kalten Jahreszeit fit und aktiv und treffen Sie jetzt die richtigen Vorsorgemaßnahmen. Impf 2 Bleiben Sie auch in der kalten Jahreszeit fit und aktiv und treffen Sie jetzt die richtigen Vorsorgemaßnahmen. Gegen Lungenentzündung * und gegen Grippe Erfahren Sie, wie Impfungen einem Infektionsrisiko

Mehr

Rundum geschützt in den Sommer

Rundum geschützt in den Sommer Rundum geschützt in den Sommer Hintergrundinformationen zum thema impfen...impfbuch - check und gratis geschenk... wieso impfen?...sommerthema: insektenschutz 125 Jahre Vertrauen Rundum geschützt Impfungen

Mehr

Einführung: Warum impfen wir? 11. Teil I: Theoretische Grundlagen des Impfens Die Bedeutung von Schutzimpfungen 12

Einführung: Warum impfen wir? 11. Teil I: Theoretische Grundlagen des Impfens Die Bedeutung von Schutzimpfungen 12 Inhalt Einführung: Warum impfen wir? 11 Teil I: Theoretische Grundlagen des Impfens 12 1 Die Bedeutung von Schutzimpfungen 12 2 Möglichkeiten der Immunprophylaxe 14 3 Wirkungsmechanismen immunprophylaktischer

Mehr

Impfungen für Personen über 60/65 Jahre... Grippe, Pneumokokken, Diphtherie und Tetanus

Impfungen für Personen über 60/65 Jahre... Grippe, Pneumokokken, Diphtherie und Tetanus Impfungen für Personen über 60/65 Jahre... Grippe, Pneumokokken, Diphtherie und Tetanus Impfungen ermöglichen unserem Körper, seine Abwehrkräfte zu organisieren. Das Immunsystem kann somit später schneller

Mehr

Einführung: Warum Impfen wir? 11. Teil I: Theoretische Grundlagen des Impfens Die Bedeutung von Schutzimpfungen 12

Einführung: Warum Impfen wir? 11. Teil I: Theoretische Grundlagen des Impfens Die Bedeutung von Schutzimpfungen 12 Inhalt Einführung: Warum Impfen wir? 11 Teil I: Theoretische Grundlagen des Impfens 12 1 Die Bedeutung von Schutzimpfungen 12 2 Möglichkeiten der Immunprophylaxe 14 3 Wirkungsmechanismen immunprophylaktischer

Mehr

Anlage 1 (Lesetextfassung, enthält den 1., 2. und 3. Nachtrag) mit Wirkung ab dem ( Impfvereinbarung Sachsen Pflichtleistungen )

Anlage 1 (Lesetextfassung, enthält den 1., 2. und 3. Nachtrag) mit Wirkung ab dem ( Impfvereinbarung Sachsen Pflichtleistungen ) Anlage 1 (Lesetextfassung, enthält den 1., 2. und 3. Nachtrag) mit Wirkung ab dem 01.07.2014 zu der mir Wirkung ab dem 1. Januar 2013 abgeschlossenen Vereinbarung gemäß 132e SGB V über die Durchführung

Mehr

Bericht über das Impflückeninterventionsprogramm 2010

Bericht über das Impflückeninterventionsprogramm 2010 Bericht über das Impflückeninterventionsprogramm 2010 vom 06. bis 23 September Die Landesgesundheitskonferenz (LGK) hat im Dezember 2009 festgestellt, dass die Durchimpfungsraten der Bevölkerung noch immer

Mehr

Prävention bei Immunschwäche

Prävention bei Immunschwäche Prävention bei Immunschwäche Ein Ratgeber über wichtige Impfungen Immunschwäche Wie kommt es dazu? Wie Sie Grippe und Lungenentzündung vorbeugen können Gefahr erkannt, Gefahr gebannt Das gilt für viele

Mehr

IKK-INFORMATIV. Vorbeugen durch Schutzimpfungen

IKK-INFORMATIV. Vorbeugen durch Schutzimpfungen IKK-INFORMATIV Vorbeugen durch Schutzimpfungen VORBEUGEN DURCH SCHUTZIMPFUNGEN Vorwort Das unmittelbare Ziel von Schutzimpfungen ist, die Geimpften vor ansteckenden Krankheiten zu schützen. Das Impfen

Mehr

Die nächste Grippewelle kommt bestimmt sind Sie geschützt?

Die nächste Grippewelle kommt bestimmt sind Sie geschützt? Deutscher Senioren Ring e.v. : : G E S U N D H E I T I M A LT E R : : Die nächste Grippewelle kommt bestimmt sind Sie geschützt? Zum Mitnehmen Impfschutz Grippe Für Senioren besonders gefährlich: die Grippe

Mehr

Letzte Dosis eines Impfzyklus. Fachinformation oder abgeschlossene Impfung A B R 7, A B R 7,18

Letzte Dosis eines Impfzyklus. Fachinformation oder abgeschlossene Impfung A B R 7, A B R 7,18 Anlage en Einfachimpfungen Diphtherie (Standard-) Kinder und Jugendliche bis 17 Jahre Diphtherie Frühsommer-Meningo- Enzephalitis (FSME) Haemophilus influenzae Typ b (Standard-) Säuglinge und Kleinkinder

Mehr

Der Impfkurs. Eine Anleitung zum richtigen Impfen. Bearbeitet von Prof. Dr. Wolfgang Jilg

Der Impfkurs. Eine Anleitung zum richtigen Impfen. Bearbeitet von Prof. Dr. Wolfgang Jilg Der Impfkurs Eine Anleitung zum richtigen Impfen Bearbeitet von Prof. Dr. Wolfgang Jilg 3. Auflage 2015 2015. Taschenbuch. 232 S. Paperback ISBN 978 3 609 51075 0 Format (B x L): 14,8 x 21 cm Gewicht:

Mehr

Meine Impfung Dein Schutz. gegen Masern und Keuchhusten

Meine Impfung Dein Schutz. gegen Masern und Keuchhusten Meine Impfung Dein Schutz gegen Masern und Keuchhusten Masern Zum Schutz ihrer Säuglinge empfehlen sowohl das Bundesamt für Gesundheit (BAG) als auch die Ärzteschaft den Eltern die Impfung gegen Masern.

Mehr

Infos zum. Impfen. Kleiner Piks mit großer Wirkung

Infos zum. Impfen. Kleiner Piks mit großer Wirkung Infos zum Impfen Kleiner Piks mit großer Wirkung 1 Gut geschützt durch Impfen Schule, Hausaufgaben, Stress mit den Eltern, die erste Liebe und daneben noch Freunde und Hobbys es ist manchmal gar nicht

Mehr

Impfmedizin in der Praxis

Impfmedizin in der Praxis Impfmedizin in der Praxis Allgemeine Empfehlungen Allgemeiner Impfkalender für Erwachsene Diphtherie und Tetanus unbedingt aber auch zur Aufrechterhaltung des Impfschutzes, sollen die Impfungen gegen Poliomyelitis

Mehr

Daneben werden von der STIKO folgende Impfungen in Deutschland für bestimmten Risikogruppen empfohlen:

Daneben werden von der STIKO folgende Impfungen in Deutschland für bestimmten Risikogruppen empfohlen: Impfen Die von uns empfohlenen und durchgeführten Impfungen entsprechen stets den aktuellen Empfehlungen der Ständigen Impfkommission am Robert Koch-Institut Berlin (STIKO). Jeder sollte einen ausreichenden

Mehr

Vorgänge beim Impfen Postenblätter

Vorgänge beim Impfen Postenblätter Lehrerinformation 1/12 Arbeitsauftrag Ziel Die Sch bearbeiten in Gruppen eine Werkstatt mit den folgenden Posten: Posten 1: Wer hat das Impfen erfunden? Posten 2: Was passiert im Körper beim Impfen? Posten

Mehr

Was steht in Impfausweis und Impfkalender?

Was steht in Impfausweis und Impfkalender? Was steht in Impfausweis und Impfkalender? Aufgabe 1: Hilf doch deinem Sitznachbarn noch einmal schnell auf die Sprünge: Wie funktioniert noch mal gleich eine Impfung? Der Impfausweis, auch Impfpass oder

Mehr

EURE KINDER HABEN WIR AM LIEB- STEN.

EURE KINDER HABEN WIR AM LIEB- STEN. EURE KINDER HABEN WIR AM LIEB- STEN. MASERN SIND KEIN KINDER- SPIEL. Warum Sie sich und Ihre Kinder schützen sollen. MIT DER MMR- GRATIS- IMPFUNG Foto: Corbis MASERN SIND KEIN KINDERSPIEL! Masern sind

Mehr

Lesen Sie diese Information und fragen Sie Ihre Ärztin oder Ihren Arzt

Lesen Sie diese Information und fragen Sie Ihre Ärztin oder Ihren Arzt Lesen Sie diese Information und fragen Sie Ihre Ärztin oder Ihren Arzt Nachlassen der Abwehrkräfte: Ab 60 geht s los Zum Älterwerden gehört auch das allmähliche Nachlassen des Immunsystems (Immunseneszenz):

Mehr

Impfschutz im ersten Lebenshalbjahr

Impfschutz im ersten Lebenshalbjahr Quicklebendiger Start Impfschutz im ersten Lebenshalbjahr mit der neuen Empfehlung zur Rotavirus-Impfung Deutsches Grünes Kreuz e.v. Warum so früh impfen? Mamis Nestschutz hält nur kurz an, manchmal gibt

Mehr

HPV IMPFUNG AB 9 JAHREN FRÜHZEITIG HPV-BEDINGTEN ERKRANKUNGEN

HPV IMPFUNG AB 9 JAHREN FRÜHZEITIG HPV-BEDINGTEN ERKRANKUNGEN HUMANE PAPILLOMVIREN (HPV) IMPFSCHUTZ FÜR MÄDCHEN* UND FRAUEN HPV IMPFUNG AB 9 JAHREN FRÜHZEITIG HPV-BEDINGTEN ERKRANKUNGEN IM ANAL- UND GENITALBEREICH# VORBEUGEN # * ab 9 Jahren HPV-bedingte Krebserkrankungen

Mehr

Abrechnungsnummern Impfen Stand: Februar 2016

Abrechnungsnummern Impfen Stand: Februar 2016 en Diphtherie - Kinder und Jugendliche bis 17 Jahre* Diphtherie 89100A 89101A 89100B 89101B 89100R 89101R Frühsommermeningo-Enzephalitis (FSME) 89102A 89102B 89102R Haemophilus influenzae Typ b - Säuglinge

Mehr

Impfungen zum Schutz Ihres Kindes!

Impfungen zum Schutz Ihres Kindes! Impfungen zum Schutz Ihres Kindes! - 2 - Was ist eine Impfung? Eine Impfung ist eine vorbeugende Maßnahme zum Schutz gegen Infektionskrankheiten. Der Impfstoff ruft im Körper die Bildung von Antikörpern

Mehr

Kanton St.Gallen Amt für Gesundheitsvorsorge Präventivmedizin. Basisimpfung für Kinder und Jugendliche. Gesundheitsdepartement

Kanton St.Gallen Amt für Gesundheitsvorsorge Präventivmedizin. Basisimpfung für Kinder und Jugendliche. Gesundheitsdepartement Kanton St.Gallen Amt für Gesundheitsvorsorge Präventivmedizin Basisimpfung für Kinder und Jugendliche Gesundheitsdepartement Erreger: Masern Virus Krankheit: Masern Masern, Mumps, Röteln Masern sind eine

Mehr

Impfungen - Fluch oder Segen?

Impfungen - Fluch oder Segen? Impfungen - Fluch oder Segen? Dr. med. Heinz Gärber Facharzt für Allgemeinmedizin Homöopathie Inhalt des Vortrags Die Impf-Kontroverse Geschichte der Impfungen Grundsätzliches zu Impfungen Aktueller Impfkalender

Mehr

Impfplan 2013 Möglichst wenige Stiche zum Schutz gegen möglichst viele Krankheiten

Impfplan 2013 Möglichst wenige Stiche zum Schutz gegen möglichst viele Krankheiten Pressefoyer Dienstag, 12. März 2013 Impfplan 2013 Möglichst wenige Stiche zum Schutz gegen möglichst viele Krankheiten mit Landesstatthalter Mag. Karlheinz Rüdisser Landesrat Dr. Christian Bernhard (Gesundheitsreferent

Mehr

Gegen Grippe, Pneumokokken etc.: Welche Impfungen brauche ich als Diabetiker?

Gegen Grippe, Pneumokokken etc.: Welche Impfungen brauche ich als Diabetiker? Gegen Grippe, Pneumokokken etc.: Welche Impfungen brauche ich als Diabetiker? Haben Sie einen guten Impfschutz? Diabetiker sollten sich schützen vor Diphtherie, Tetanus, Virusgrippe und Pneumokokken, sagt

Mehr

Wurdest du schon einmal geimpft?

Wurdest du schon einmal geimpft? Wurdest du schon einmal geimpft? Unsere Immunabwehr ist ein ausgeklügeltes System, das sich darauf versteht, verschiedenste Arten von Erregern zu eliminieren. Wenn gefährliche Bakterien oder Viren unseren

Mehr

Grippeschutz nicht vergessen. Impfen nützt impfen schützt!

Grippeschutz nicht vergessen. Impfen nützt impfen schützt! Grippeschutz nicht vergessen. Impfen nützt impfen schützt! Grippe die unterschätzte Gefahr. Jedes Jahr suchen viele Personen wegen einer Influenza oder einer grippeähnlichen Erkrankung eine Arztpraxis

Mehr

Helferkreis Asyl Ottobrunn/Hohenbrunn

Helferkreis Asyl Ottobrunn/Hohenbrunn Helferkreis Asyl Ottobrunn/Hohenbrunn 20.01.2016 Spezialthema: Aktuelle Impfempfehlungen für Helfer, allgemeine Hygienemaßnahmen Referentin: Frau Dr. Hainz Nach Auskunft des Robert-Koch-Instituts vom November

Mehr

Impfquoten bei den Schuleingangsuntersuchungen ( 34, Abs. 11 IfSG) Deutschland 2014

Impfquoten bei den Schuleingangsuntersuchungen ( 34, Abs. 11 IfSG) Deutschland 2014 Impfquoten bei den Schuleingangsuntersuchungen ( 34, Abs. 11 IfSG) Deutschland 2014 in Deutschland 2004/2009/2014 100 2004 2009 2014 Impfquote in 90 80 70 60 50 40 30 20 10 0 Diphtherie Tetanus Pertussis

Mehr

Schutzimpfungen Stand:

Schutzimpfungen Stand: Diphtherie (Standardimpfung) Kinder und Jugendliche bis 17 Jahre Diphtherie (Standardimpfung) Kinder und Jugendliche bis 17 Jahre Diphtherie (Standardimpfung) Kinder und Jugendliche bis 17 Jahre Diphtherie

Mehr

Informationen für Menschen ab 60. Grippeimpfung. Schützen Sie sich. Jährliche Impfung ab 60.

Informationen für Menschen ab 60. Grippeimpfung. Schützen Sie sich. Jährliche Impfung ab 60. Informationen für Menschen ab 60 Grippeimpfung Schützen Sie sich. Jährliche Impfung ab 60. Eine Grippe ist keine Erkältung Was ist eigentlich eine saisonale Grippe und was ist eine Erkältung? Auch wenn

Mehr

Impfquoten bei den Schuleingangsuntersuchungen ( 34, Abs. 11 IfSG) Deutschland 2015

Impfquoten bei den Schuleingangsuntersuchungen ( 34, Abs. 11 IfSG) Deutschland 2015 Impfquoten bei den Schuleingangsuntersuchungen ( 34, Abs. 11 IfSG) Deutschland 2015 Impfquote in Impfquote bei den Schuleingangsuntersuchungen in Deutschland 2005/2010/2015 100 2005 2010 2015 90 80 70

Mehr

Information. Niedersächsisches Landesgesundheitsamt. Öffentlich empfohlene Impfungen für Seniorinnen und Senioren ab dem 60.

Information. Niedersächsisches Landesgesundheitsamt. Öffentlich empfohlene Impfungen für Seniorinnen und Senioren ab dem 60. Information Niedersächsisches Landesgesundheitsamt Öffentlich empfohlene Impfungen für Seniorinnen und Senioren ab dem 60. Lebensjahr Öffentlich empfohlene Impfungen für Seniorinnen und Senioren ab dem

Mehr

Impfen tut kurz weh und schützt ein Leben lang!

Impfen tut kurz weh und schützt ein Leben lang! Impfen tut kurz weh und schützt ein Leben lang! 8. Januar 2016 Impfung Diphtherie, Hepatitis B, Impfen, Impfentscheidung, Keuchhusten, Masern, Mumps, Röteln, Säuglingssterblichkeit, Windpocken, Wundstarrkrampf

Mehr

RATGEBER VOR DIESEN INFEKTIONEN KANN MAN KINDER SCHÜTZEN KOSTENLOS GESUNDE ENTWICKLUNG. Mitnehmen. zum. Hat Impfen heute noch einen Sinn?

RATGEBER VOR DIESEN INFEKTIONEN KANN MAN KINDER SCHÜTZEN KOSTENLOS GESUNDE ENTWICKLUNG. Mitnehmen. zum. Hat Impfen heute noch einen Sinn? RATGEBER GESUNDE ENTWICKLUNG Hat Impfen heute noch einen Sinn? Manche Erreger können gefährlich werden VOR DIESEN INFEKTIONEN KANN MAN KINDER SCHÜTZEN KOSTENLOS zum Mitnehmen Kinderkrankheiten sind nicht

Mehr

Labortests für Ihre Gesundheit. Vorsorge-Impfungen bei Kindern 29

Labortests für Ihre Gesundheit. Vorsorge-Impfungen bei Kindern 29 Labortests für Ihre Gesundheit Vorsorge-Impfungen bei Kindern 29 01IPF Labortests für Ihre Gesundheit Vorsorge-Impfungen bei Kindern Schutz von Anfang an Kinder: Wenn sie das Licht der Welt erblicken,

Mehr

Wer sind die Drahtzieher?

Wer sind die Drahtzieher? Die richtigen Entscheidungen treffen Wer sind die Drahtzieher? Liebe Leserin, lieber Leser 9 Wie ist das Impfen geregelt? 14 1 Die Macht der ständigen Impfkommission (STIKO) 14 2 Es fehlt an Transparenz

Mehr

Die richtigen Entscheidungen treffen. Liebe Leserin, lieber Leser

Die richtigen Entscheidungen treffen. Liebe Leserin, lieber Leser Die richtigen Entscheidungen treffen Liebe Leserin, lieber Leser Wie ist das Impfen geregelt? Die Macht der ständigen Impfkommission (STIKO) Es fehlt an Transparenz Neuer STIKO-Chef: Chronik eines angekündigten

Mehr

Influenza Was bedeutet das für Arzt und Patient?

Influenza Was bedeutet das für Arzt und Patient? Influenza Was bedeutet das für Arzt und Patient? Prof. Dr. Joachim Szecsenyi Vorsitzender des wissenschaftlichen Beirates Pressekonferenz der AGI 2007 Ein Hausarzt im Wochenenddienst an einem kalten Februarsonntag...

Mehr

LIVE-Chat mit Frau Dr. med. Martina Littmann, Leiterin der Abteilung Gesundheit im Landesamt für Soziales und Gesundheit M-V (LAGUS)

LIVE-Chat mit Frau Dr. med. Martina Littmann, Leiterin der Abteilung Gesundheit im Landesamt für Soziales und Gesundheit M-V (LAGUS) LIVE-Chat mit Frau Dr. med. Martina Littmann, Leiterin der Abteilung Gesundheit im Landesamt für Soziales und Gesundheit M-V (LAGUS) Am 24. Februar 2010 fand im Rahmen der Familienbotschaft-MV ein weiterer

Mehr

Impfen. 3. Tipp. Wir haben ein Recht darauf! Fachärztin & Facharzt für Kinder & Jugendliche von 0-18 Jahren

Impfen. 3. Tipp. Wir haben ein Recht darauf! Fachärztin & Facharzt für Kinder & Jugendliche von 0-18 Jahren 3. Tipp Lassen Sie Ihrem Kind alle für eine Grundimmunisierung notwendigen Teilimpfungen geben und vergessen Sie nicht auf die Auffrischungsimpfungen. Bedenken Sie: 1. Durch eine hohe Durchimpfungsrate

Mehr

http://de.wikipedia.org/wiki/impfung

http://de.wikipedia.org/wiki/impfung http://de.wikipedia.org/wiki/impfung http://www.gesundes-kind.de/impfberatung/impftab_only.htm http://www.gesundes-kind.de/impfberatung/impftab_only.htm http://www.kinderaerzte-im-netz.de/bvkj/show.php3?id=149&nodeid=

Mehr

Informationen für Menschen ab 60. Grippeimpfung. Schützen Sie sich. Jährliche Impfung ab 60.

Informationen für Menschen ab 60. Grippeimpfung. Schützen Sie sich. Jährliche Impfung ab 60. Informationen für Menschen ab 60 Grippeimpfung Schützen Sie sich. Jährliche Impfung ab 60. Eine Grippe ist keine Erkältung Was ist eigentlich eine saisonale Grippe und was ist eine Erkältung? Auch wenn

Mehr

Verstärkter Kampf gegen die Impfmüdigkeit zeigt Erfolg Stöckl: Auch heuer wieder Aktionen im Rahmen der europäischen Impfwoche

Verstärkter Kampf gegen die Impfmüdigkeit zeigt Erfolg Stöckl: Auch heuer wieder Aktionen im Rahmen der europäischen Impfwoche Verstärkter Kampf gegen die Impfmüdigkeit zeigt Erfolg Stöckl: Auch heuer wieder Aktionen im Rahmen der europäischen Impfwoche Im Rahmen der 11. europäischen Impfwoche, die im heurigen für den Zeitraum

Mehr

ÄrzteMerkblatt. Sigrid Ley-Köllstadt Christel Hülße. Die aktuellen Empfehlungen der STIKO zu Nachholimpfungen

ÄrzteMerkblatt. Sigrid Ley-Köllstadt Christel Hülße. Die aktuellen Empfehlungen der STIKO zu Nachholimpfungen ÄrzteMerkblatt Sigrid Ley-Köllstadt Christel Hülße Die aktuellen Empfehlungen der STIKO zu Nachholimpfungen Stand Juli 2012 ÄrzteMerkblatt Die aktuellen Empfehlungen der STIKO zu Nachholimpfungen Herausgeber:

Mehr

Gesamtübersicht Schutzimpfungen

Gesamtübersicht Schutzimpfungen K V S Gesamtübersicht Schutzimpfungen Aktualisierung der Gesamtübersicht Schutzimpfungen vom 15. Januar 2013 Stand: 26. April 2013 Aktuelle Informationen zum Impfen Änderung der Impfübersicht der KVS Mit

Mehr

Schutzimpfungen Stand:

Schutzimpfungen Stand: Diphtherie (Standardimpfung) Kinder und Jugendliche bis 17 Jahre Diphtherie (Standardimpfung) Kinder und Jugendliche bis 17 Jahre Diphtherie (Standardimpfung) Kinder und Jugendliche bis 17 Jahre Diphtherie

Mehr

Informations-Blatt über Impfungen in Kindertages-Einrichtungen und der Kindertages-Pflege

Informations-Blatt über Impfungen in Kindertages-Einrichtungen und der Kindertages-Pflege Informations-Blatt über Impfungen in Kindertages-Einrichtungen und der Kindertages-Pflege Liebe Eltern, Ihr Kind geht in eine Kindertages-Einrichtung. Oder in eine Kindertages-Pflege. Ihr Kind wird viele

Mehr

Impfstoffe. Einfachimpfstoffe Mehrfachimpfstoffe

Impfstoffe. Einfachimpfstoffe Mehrfachimpfstoffe Impfstoffe 1.1 1.2 Einfachimpfstoffe Mehrfachimpfstoffe 1.1 Einfachimpfstoffe CERVARIX. Injektionssuspension zur Prävention von prämalignen Läsionen der Zervix und von Zervixkarzinomen, die durch die Typen

Mehr

Gesundheit Gemeinsam vor Infektionen schützen Gesetzliche Besuchsverbote

Gesundheit Gemeinsam vor Infektionen schützen Gesetzliche Besuchsverbote Gesundheit Gemeinsam vor Infektionen schützen Belehrung für Eltern und sonstige Sorgeberechtigte durch Gemeinschaſtseinrichtungen gemäß 34 Abs. 5 Satz 2 Infektionsschutzgesetz In Gemeinschaſtseinrichtungen

Mehr

Impfschutz für die ganze Familie. 20 Fragen 20 Antworten

Impfschutz für die ganze Familie. 20 Fragen 20 Antworten Impfschutz für die ganze Familie 20 Fragen 20 Antworten Über diese Broschüre Titel: Mark Bowden / istockphotos.com Impfungen sind ein wichtiger Baustein, um die Gesundheit zu erhalten. Weil Impfprogramme

Mehr

Information. Niedersächsisches Landesgesundheitsamt. Besser mit... Öffentlich empfohlene Impfungen im Erwachsenenalter

Information. Niedersächsisches Landesgesundheitsamt. Besser mit... Öffentlich empfohlene Impfungen im Erwachsenenalter Information Niedersächsisches Landesgesundheitsamt Besser mit... Öffentlich empfohlene en im Erwachsenenalter Öffentlich empfohlene en im Erwachsenenalter Herausgeber: Niedersächsisches Landesgesundheitsamt

Mehr

Wie Impfen alle Kinder schützt

Wie Impfen alle Kinder schützt Die monatliche Information der Stiftung Kindergesundheit für Journalistinnen & Journalisten Newsletter Ausgabe Januar 2016 Die Stiftung Kindergesundheit informiert über Impferfolge und Herdenimmunität

Mehr

... nicht nur für Kleinkinder. LAGO e. V. www.lago-brandenburg.de

... nicht nur für Kleinkinder. LAGO e. V. www.lago-brandenburg.de ... nicht nur für Kleinkinder LAGO e. V. www.lago-brandenburg.de Einleitung Immunsystem Übertragungswege Wirkungen und Nebenwirkungen von Impfungen Nutzen und Bedeutung von Impfungen Erkrankungen, denen

Mehr

Ansteckende Krankheiten vermeiden

Ansteckende Krankheiten vermeiden Ansteckende Krankheiten vermeiden Ansteckende Krankheiten vermeiden durch Impfungen Vorhandene Impfstoffe sind das wirksamste Mittel gegen ansteckende Krankheiten. Sobald ein Impfstoff oder eine Reihe

Mehr

Gesundheitsforum 2010 Berlin. Impfschutz. Ein wichtiger Faktor zur Gesundheitsvorsorge im Alter. Dr. med. Klaus- J.Volkmer Buchholz / Nordheide

Gesundheitsforum 2010 Berlin. Impfschutz. Ein wichtiger Faktor zur Gesundheitsvorsorge im Alter. Dr. med. Klaus- J.Volkmer Buchholz / Nordheide Gesundheitsforum 2010 Berlin Impfschutz Ein wichtiger Faktor zur Gesundheitsvorsorge im lter Dr. med. Klaus- J.Volkmer Buchholz / Nordheide Impfkalender (Standardimpfungen) nach STIKO, Stand Juli 2010

Mehr

BAGSO empfiehlt Impfen lassen

BAGSO empfiehlt Impfen lassen BAGSO empfiehlt Impfen lassen Wichtige Informationen für Ihre Vorsorge. Ihr Ratgeber für umfassenden Impfschutz +++ BAGSO empfiehlt +++ + Vorwort Mit dem nasskalten Wetter beginnt jedes Jahr auf s Neue

Mehr

in Zusammenarbeit mit

in Zusammenarbeit mit Ein Mini-Heft von in Zusammenarbeit mit Warum schon Babys impfen? Weil Eltern so Krankheiten vermeiden können, bevor sie entstehen. Diesen Schutz früh aufzubauen, ist ganz wichtig Gegen welche Krankheiten

Mehr

Häufigste Fragen und Antworten zu Masern

Häufigste Fragen und Antworten zu Masern Gesundheitsamt Häufigste Fragen und Antworten zu Masern Was sind Masern? Masern sind eine sehr ansteckende und weltweit verbreitete Infektion der oberen Atemwege mit dem charakteristischen, typisch roten

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. 29. Mai 2013 Nr. 70/2013. Bayerischer Impftag am 12. Juni 2013

PRESSEMITTEILUNG. 29. Mai 2013 Nr. 70/2013. Bayerischer Impftag am 12. Juni 2013 PRESSEMITTEILUNG 29. Mai 2013 Nr. 70/2013 Gemeinsame Presseinformation des Gesundheitsamtes und Ärztlichen Kreisverbandes Weilheim-Schongau Bayerischer Impftag am 12. Juni 2013 Impfungen zählen zu den

Mehr

Liebe Patienteneltern,

Liebe Patienteneltern, Liebe Patienteneltern, von Impfberatungen ist mir die große Unsicherheit von Eltern bekannt und dass Impfen - zumal des eigenen Kindes - möglicherweise sehr zwiespältig erlebt wird. Ich möchte Ihnen mit

Mehr

Mind the gap immer mehr Impflücken bei Erwachsenen

Mind the gap immer mehr Impflücken bei Erwachsenen Mind the gap immer mehr Impflücken bei Erwachsenen Berlin (17. Mai 2011) Hohe Impfraten sind notwendig, um Infektionskrankheiten zu verhindern und deren Ausbreitung zu vermeiden. Im Gegensatz zu den guten

Mehr

BAGSO empfiehlt Impfen lassen

BAGSO empfiehlt Impfen lassen Herausgeber: Bundesarbeitsgemeinschaft der Senioren-Organisationen e.v. (BAGSO) Bonngasse 10 53111 Bonn Telefon: 02 28 / 24 99 93 0 Fax: 02 28 / 24 99 93 20 E-Mail: kontakt@bagso.de Internet: www.bagso.de

Mehr

Inhalt. Inhalt. Einführung: Warum impfen wir?... 11. Teil I: Theoretische Grundlagen des Impfens... 12

Inhalt. Inhalt. Einführung: Warum impfen wir?... 11. Teil I: Theoretische Grundlagen des Impfens... 12 Inhalt Einführung: Warum impfen wir?... 11 Teil I: Theoretische Grundlagen des Impfens... 12 1 Die Bedeutung von Schutzimpfungen... 12 2 Möglichkeiten der Immunprophylaxe.... 14 3 Wirkungsmechanismen immun

Mehr

Substanz in einem Impfstoff, die das Immunsystem zusätzlich anregt, vermehrt Abwehrstoffe zu bilden.

Substanz in einem Impfstoff, die das Immunsystem zusätzlich anregt, vermehrt Abwehrstoffe zu bilden. Impf-Abc Adjuvans Substanz in einem Impfstoff, die das Immunsystem zusätzlich anregt, vermehrt Abwehrstoffe zu bilden. Aktiver Impfschutz Durch Impfstoffe, die das Immunsystem anregen, ganz spezifische,

Mehr

Informationen für Eltern. Impfungen für Kinder. Schutz vor Infektionskrankheiten

Informationen für Eltern. Impfungen für Kinder. Schutz vor Infektionskrankheiten Informationen für Eltern Impfungen für Kinder Schutz vor Infektionskrankheiten KINDERKRANKHEITEN SIND NICHT HARMLOS Liebe Eltern, dank wirksamer Impfungen und verbesserter hygienischer Verhältnisse sind

Mehr

Marie & Paul überlisten Bakterien und Viren ZUM ARZT

Marie & Paul überlisten Bakterien und Viren ZUM ARZT Marie & Paul überlisten Bakterien und Viren ZUM ARZT Marie & Paul überlisten Bakterien und Viren Liebe Eltern! Natürlich wissen wir, dass vielen Kindern und auch manchen Erwachsenen bei der Impfung mitunter

Mehr

Eine Impfgeschichte für Groß und Klein

Eine Impfgeschichte für Groß und Klein Eine Impfgeschichte für Groß und Klein Vorwort Liebe Kinder, kennt ihr das? Wenn der Arzt mit einer Spritze kommt, wird einem erst einmal etwas mulmig. Ihr fragt euch: Ich bin doch gar nicht krank. Warum

Mehr

Jetzt gegen Masern impfen!

Jetzt gegen Masern impfen! Jetzt gegen Masern impfen! Masern sind kein Kinderkram. www.hamburg.de/masern Masern sind eine gefährliche Kinder-Krankheit Aber nicht nur Kinder können Masern bekommen. Sondern auch: Junge Menschen und

Mehr

Inhalt. Inhalt. Einführung: Warum impfen wir?... 11. Teil I: Theoretische Grundlagen des Impfens... 12. 1 Die Bedeutung von Schutzimpfungen...

Inhalt. Inhalt. Einführung: Warum impfen wir?... 11. Teil I: Theoretische Grundlagen des Impfens... 12. 1 Die Bedeutung von Schutzimpfungen... Einführung: Warum impfen wir?....................................... 11 Teil I: Theoretische Grundlagen des Impfens.......................... 12 1 Die Bedeutung von Schutzimpfungen................................

Mehr

1. Protokollnotiz zur. Vereinbarung nach 132e SGB V über die Durchführung von Schutzimpfungen gegen übertragbare Krankheiten (Impfvereinbarung)

1. Protokollnotiz zur. Vereinbarung nach 132e SGB V über die Durchführung von Schutzimpfungen gegen übertragbare Krankheiten (Impfvereinbarung) 1. Protokollnotiz zur Vereinbarung nach 132e SGB V über die Durchführung von Schutzimpfungen gegen übertragbare Krankheiten (Impfvereinbarung) zwischen der AOK Sachsen-Anhalt, Lüneburger Str. 4, 39106

Mehr

Mein Impfschutz Arbeitsblatt

Mein Impfschutz Arbeitsblatt Lehrerinformation 1/5 Arbeitsauftrag Die Sch recherchieren im Rahmen einer Hausaufgabe, gegen welche Krankheiten sie geimpft sind. Sie bringen den eigenen Impfausweis mit in die Schule. Ziel Die Sch diskutieren

Mehr

Impfraten bei Kindern und Jugendlichen

Impfraten bei Kindern und Jugendlichen Impfraten bei Kindern und Jugendlichen - aktuelle Ergebnisse der Untersuchungen der Kinder- und Jugendgesundheitsdienste im Land Brandenburg Abt. Gesundheit im LUGV Strategie in Brandenburg Gesicherte

Mehr

Einleitung und Aktuelles aus der STIKO

Einleitung und Aktuelles aus der STIKO Einleitung und Aktuelles aus der STIKO J. Leidel 7. Impftag NRW Dortmund, 21.10.2015 Themen: Aktueller Impfkalender. Was ist neu 2015? Warum gibt es nicht mehr Neues? Was ist in der Pipeline? Womit beschäftigt

Mehr

PATIENTENINFORMATION. MSD Immunologie REISEZEIT IMPFZEIT. Informationen für Patienten, die eine Therapie mit TNF-α-Blockern erhalten

PATIENTENINFORMATION. MSD Immunologie REISEZEIT IMPFZEIT. Informationen für Patienten, die eine Therapie mit TNF-α-Blockern erhalten MSD Immunologie PATIENTENINFORMATION REISEZEIT IMPFZEIT Informationen für Patienten, die eine Therapie mit TNF-α-Blockern erhalten SEHR GEEHRTE/R LESERIN, die vorliegende Broschüre soll Ihnen einen Überblick

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Lehrerhandreichungen zu: "Impfen" Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Lehrerhandreichungen zu: Impfen Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Lehrerhandreichungen zu: "" Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de Schlagwörter Allergie; Anatomie; Ansteckung; Antigen;

Mehr

Eine ernstzunehmende Bedrohung auch für Ihr Kind... Eltern Informationsbroschüre Pneumokokken Fragen Sie Ihren Arzt!

Eine ernstzunehmende Bedrohung auch für Ihr Kind... Eltern Informationsbroschüre Pneumokokken Fragen Sie Ihren Arzt! Pneumokokken Eine ernstzunehmende Bedrohung auch für Ihr Kind... Eltern Informationsbroschüre Fragen Sie Ihren Arzt! Einleitung Weltweit verursachen Pneumokokken bei Kinder unter 5 Jahren über eine Million

Mehr

Reisezeit - Impfzeit. Informationen für Patienten, die eine Therapie mit TNF-α-Blockern erhalten

Reisezeit - Impfzeit. Informationen für Patienten, die eine Therapie mit TNF-α-Blockern erhalten Reisezeit - Impfzeit Informationen für Patienten, die eine Therapie mit TNF-α-Blockern erhalten Autoimmunerkrankungen und deren Therapie Sehr geehrte/r LeserIn, in dieser Broschüre wird versucht, die derzeit

Mehr

Die Impfung Quelle: wikipedia.de

Die Impfung Quelle: wikipedia.de Die Impfung Quelle: wikipedia.de Die Impfung ist eine vorbeugende Maßnahme gegen verschiedene Infektionskrankheiten und wird deshalb auch Schutzimpfung genannt. Man unterscheidet aktive Impfung und passive

Mehr

IMPFSTOFFE ENTWICKELN, LEBEN SCHÜTZEN.

IMPFSTOFFE ENTWICKELN, LEBEN SCHÜTZEN. Seit Januar 2017 betreibt Sanofi in Deutschland eine eigene Unit für Impfstoffe mit Sitz in Berlin. Unter dem Namen Sanofi Pasteur fertigt und vermarktet die neue Geschäftseinheit Impfstoffe sowohl für

Mehr

Impfschutz im ersten Lebenshalbjahr

Impfschutz im ersten Lebenshalbjahr Quicklebendiger Start Impfschutz im ersten Lebenshalbjahr Deutsches Grünes Kreuz e.v. Warum so früh impfen? Mamis Nestschutz hält nur kurz an, manchmal gibt es gar keinen (z. B. bei Keuchhusten). Stillen

Mehr