Konrad-Adenauer-Gymnasium Bonn Lehrplan für den Grundkurs Philosophie: Jahrgangsstufen 10 bis 12 (Abitur ab 2014)

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Konrad-Adenauer-Gymnasium Bonn Lehrplan für den Grundkurs Philosophie: Jahrgangsstufen 10 bis 12 (Abitur ab 2014)"

Transkript

1 Konrad-Adenauer-Gymnasium Bonn Lehrplan für den Grundkurs Philosophie: Jahrgangsstufen 10 bis 12 (Abitur ab 2014) Jahrgang Kurs(abschnitts)thema Formale / methodische Anforderungen Fächerbezüge 10.1 Einführung in die Philosophie Alternativer Einführungskurs 1. Das Staunen als Anfang der 1. Das Staunen als Anfang der Intentionen und Dimensionen EZW Philosophie (Begriff der Philosophie (Begriff der philosophischen Fragens, Philosophie, Auszüge u.a. aus Philosophie, Auszüge u.a. aus Grundformen philosophischen Gaarder Sofies Welt, Gaarder Sofies Welt, Denkens, Weischedel Der Gott der Weischedel Der Gott der Schulung des begrifflichen Philosophen) Philosophen) Unterscheidungsvermögens, 2. René Descartes: Der Gedanke 2. Vom Film Matrix ausgehende Protokollführung, Bio des Zweifels (Probleme des Erarbeitung Referate (Gestaltung und Erkennens und Denkens) erkenntnistheoretischer Vortrag),Textpräparation Regeln zur Ausrichtung der Problemstellungen und Erkenntniskraft (Regeln 1-3) Positionen (Grundbegriffe der 3. Platon / Sokrates: Der Gedanke Logik, Kritik am Naiven der Einheit von Wissen und Realismus, Empirismus Re Handeln (Probleme des (Locke), Idealismus (Platon) menschlichen Handelns) und Rationalismus (Descartes)) Kriton (als philosophische 3. Debatte um das Ganzschrift) Flugsicherheitsgesetz: 4. Hinweis auf Folgekurse Grundsätzliche Unterscheidung teleologischer und deontologischer Argumentation 4. Hinweis auf Folgekurse 1

2 Jahrgang Kurs(abschnitts)thema Formale / methodische Anforderungen Fächerbezüge 10.2 Probleme der Bestimmung des Probleme der Bestimmung des Menschen (Philosophische Menschen (Philosophische Anthropologie) Anthropologie) alternative Reihe: 1. Die Sonderstellung des 1. Gedankenexperiment in Alternative Möglichkeiten der Re, SoWi Menschen in der Natur (Arnold Anlehnung an Goldings Herr Texterschließung, Gehlen Der Mensch. Seine der Fliegen z.b. Textfiguren Natur und seine Stellung in der 2. Der Mensch Von Natur aus Gedankenexperimente als Re Welt, Platon Mythos von gut oder egoistisch: Rousseau philosophische Prometheus, Konrad Lorenz vs. Hobbes Erkenntnismethode Das so genannte Böse) 3. Der Mensch als Naturwesen: Bio 2. Das Leib-Seele-Problem Mensch Tier-Vergleich (Stanislaw Lem Gibt es sie, Mr. 4. Der Mensch als Kulturwesen. Re Johns?, Popper/Eccles Der Im Anschluss an Rousseau: S. Geist als Herr des Gehirns?) Freud, Kultur als kollektive 3. Der Mensch als Subjekt. Neurose; Arnold Gehlen, Kultur Existentialismus bei Sartre als Kompensation der (Sartre Ist der Existentialismus mangelhaften Natur des ein Humanismus?) Menschen 5. Der Mensch als Subjekt. Existentialismus bei Sartre (Sartre Ist der Existentialismus ein Humanismus?) 2

3 Jahrgang / Rahmenthema Kurs(abschnitts)thema Inhaltliche Schwerpunkte Q1/ 11.1 Probleme des menschlichen Handelns (Ethik) Einführung in die Ethik Moralität und Freiheit der kategorische Imperativ Epikur: Von der Überwindung der Furcht Immanuel Kant (ZA): Grundlegung zur Metaphysik der Sitten Teleologie (Folgen-/ Zweckethik) und Deontologie (Prinzipien- oder Pflichtethik), Hedonismus bei Epikur. In der Grundlegung entwickelt Kant eine Pflichtethik, die vom alltäglichen moralischen Bewusstsein des Menschen ausgeht und es auf seine prinzipiellen Voraussetzungen hinterfragt, welche in den verschiedenen Formulierungen des Kategorischen Imperativs zum Ausdruck kommen. Schlüsselbegriffe/ -stationen der Erarbeitung sind: Der gute Wille, Pflicht und Neigung, Maximen, Glückseligkeit, hypothetische und kategorische Imperative, Autonomie des Willens. Freiheit und Verantwortung Hans Jonas (ZA): Das Prinzip Verantwortung Hans Jonas Werk Das Prinzip Verantwortung stellt das Problem der Möglichkeit/ Notwendigkeit einer die Natur bewahrenden Ethik angesichts einer immer stärker um sich greifenden Technisierung heraus. Jonas versucht eine Synthese kantischer und aristotelischer Ethik, indem er einen neuen kategorischen Imperativ entwirft, der im Gegensatz zu Kant auch die Folgen einer Handlung einbezieht. Positionen des Utilitarismus Jeremy Bentham (ZA): Eine Einführung in die Prinzipien der Moral und der Gesetzgebung John Stuart Mill (ZA): Der Utilitarismus Bentham gilt als einer der Begründer und Hauptvertreter des Utilitarismus. Anhand seiner Einführung in die Prinzipien der Moral und der Gesetzgebung wird exemplarisch das Prinzip der Nützlichkeit als Grundlage menschlichen Handelns dargestellt. Mill leistet die Weiterführung des Benthamschen Ansatzes (u. A. durch einen alternativen Glücksbegriff). 3

4 Jahrgang / Rahmenthema Kurs(abschnitts)thema Inhaltliche Schwerpunkte Q1/ 11.2 Probleme von Politik, Recht, Staat und Gesellschaft (Rechts- und Staatsphilosophie) Einführung in die Rechts- und Staatsphilosophie Der Mensch als Staaten bildendes Lebewesen Recht, Macht und Gewalt B.F. Skinner: Futurum II Aristoteles: Politik Thomas Hobbes (ZA): Leviathan John Locke: Zwei Abhandlungen über die Regierung Hannah Arendt (ZA): Macht und Gewalt Skinners positive Utopie einer wissenschaftlich geplanten Gesellschaft mit dem Ziel der Freiheit von Aggressionen dient als Einstieg in die Frage nach der richtigen Staats- und Gesellschaftsordnung. Eine der wichtigsten Staatslehren der Antike (neben der Platons) ist die des Aristoteles. Der Mensch ist, laut Aristoteles, ein Staaten bildendes Lebewesen, und der Staat erst ermöglicht als Lebensform dem einzelnen Bürger ein sinnerfülltes Leben durch die Teilhabe an dieser Gemeinschaft. Bei der Frage nach der Legitimation eines Staates und seiner Macht sieht Hobbes die Notwendigkeit, eine vernünftig begründete Ordnung, mit dem Gewaltmonopol ausgestattet, dem Naturzustand entgegenzusetzen, welcher eine Gesellschaft voller gewalttätiger Konflikte darstellt. Diesen sieht Hobbes (anders als Locke) nicht als geschichtliche Realität, sondern vielmehr als eine Art Gedankenexperiment. Bedeutend ist Hobbes Staatstheorie u. a. deshalb, weil er sie nicht von religiösen bzw. metaphysischen Voraussetzungen oder von einer Gemeinschaft her, sondern vom Individuum aus begründet. Lockes Vorstellungen liegen bis heute dem Selbstverständnis der westlichen Demokratien zugrunde. Er sieht als Teilnehmer am politischen Geschehen v. a. die besitzenden Schichten. Der Schutz des (bürgerlichen) Eigentums ist für ihn daher eine der Hauptaufgaben des Staates. Mit ihrer Unterscheidung von Macht und Gewalt möchte Hannah Arendt das Politische als Feld der Selbstverwirklichung des Menschen neu begründen bzw. wiederbeleben. Zugleich will sie mit ihrem Machtbegriff das Fundament für ein Staatsgebilde legen, das politische Freiheit möglichst weitgehend verwirklicht. Recht und Gerechtigkeit John Rawls (ZA): Eine Theorie der Gerechtigkeit Rawls geht von der Gerechtigkeit als Grundprinzip der gesellschaftlichen Ordnung aus und entwickelt von da aus eine umfassende sozialphilosophische Theorie, die neben klassischen Vertragstheorien (z.b. jener von Hobbes) auch moderne Wissenschaften (v. a. die VWL) einbezieht. Er begründet so die wesentlichen Merkmale einer gerechten Staats- und Gesellschaftsordnung und entwickelt gleichzeitig ein Konzept der Verteilungsgerechtigkeit. 4

5 Jahrgang / Rahmenthema Kurs(abschnitts)thema Inhaltliche Schwerpunkte Q2/ 12.1 Probleme des Denkens und Erkennens... (Erkenntnistheorie) Klassische Positionen der Erkenntnistheorie Grundlagen der Erkenntnis Empirismus vs. Rationalismus Platon (ZA): Liniengleichnis/ Höhlengleichnis René Descartes (ZA): Meditationen über die Erste Philosophie Zur Einführung in die Problematik werden die beiden wichtigsten erkenntnistheoretischen Positionen / Begriffe dargestellt. Während der Empirismus alle Erkenntnis und alles Wissen auf die Erfahrung zurückführt, sieht der Rationalismus im rationalen Denken die einzige Erkenntnisquelle. Die Behandlung der Erkenntnistheorie Platons führt über das Sonnen- und Liniengleichnis zum Höhlengleichnis, das als Abschluss der drei Gleichnisse eine zentrale Bedeutung erhält. Platons Erkenntnistheorie läuft auf einen Rationalismus bzw. objektiven Idealismus hinaus. Der Grad oder Wert von Erkenntnis ist abhängig vom Seinsgrad des betreffenden Gegenstandes. Hierbei ist Platons ontologische Auffassung der Teilung von unveränderlicher (Ideen) und vergänglicher Welt zu berücksichtigen. Dass der Mensch in der sinnlich erfahrbaren Welt keine sicheren Erkenntnisse gewinnen kann, liegt nicht (nur) an seiner Unzulänglichkeit, sondern gründet sich nach Platons Auffassung auf die Unklarheit der Erkenntnisgegenstände der materiellen Welt, im Gegensatz zu deren Urbildern in der Ideenwelt, die durch Verstandestätigkeit (dianoia) und reine Vernunfttätigkeit (noesis) erkennbar sind. René Descartes hat einen nachhaltigen Einfluss auf das philosophische Denken ausgeübt, indem durch ihn die Philosophie nicht auf das Objekt oder das Absolute gegründet wird, sondern das Subjekt Ausgangspunkt des Philosophierens wird. In der Erkenntnistheorie sucht er zunächst eine absolut gewisse Grundlage für Erkenntnis. Um diese zu erreichen, muss sich das Denken von allem freimachen, was auch nur dem leisesten Zweifel unterliegen könnte. Er geht dabei so weit, an den scheinbar unantastbaren mathematischen Wahrheiten zu zweifeln, um schließlich als erste gewisse Wahrheit die Existenz des denkenden, zweifelnden Subjekts zu finden, die klar und deutlich vor meine Seele tritt. Klarheit und Deutlichkeit sind in Descartes Erkenntnistheorie die Kriterien für Wahrheit. 5

6 John Locke (ZA): Versuch über den menschlichen Verstand Als einer der Hauptverteter des englischen Empirismus sieht Locke die Erfahrung als Grundlage aller Erkenntnis. In seiner Schrift Versuch über den menschlichen Verstand widmet sich Locke der Aufgabe Ursprung, Grundlagen und Grenzen menschlicher Erkenntnis zu bestimmen. Bei der Geburt gleicht der menschliche Verstand seiner Ansicht nach einem unbeschriebenen Blatt (tabula rasa), erst mit der Zeit entstehen die Vorstellungen (ideas) aus der Erfahrung, die zwei Quellen habe: die äußere Sinneswahrnehmung (sensation) und die innere Selbstwahrnehmung (reflection). Für Lockes empiristische Erkenntnistheorie gilt also der Satz Nichts ist im Verstand, was nicht vorher in den Sinnen war. Jahrgang / Rahmenthema Kurs(abschnitts)thema Inhaltliche Schwerpunkte Q2/ 12.2 Wissenschaftliche Karl R. Popper:... und der Wissenschaft (Wissenschaftstheorie) Verfahrensweisen Logik der Forschung Karl Poppers Logik der Forschung ist ein Klassiker der Wissenschaftstheorie des 20. Jahrhunderts. Erörtert werden insbesondere das Abgrenzungsproblem von Wissenschaft und nicht wissenschaftlichen (metaphysischen) Theorien, das Induktionsproblem und Poppers Falsifikationslehre, die Frage der Basissätze bzw. Protokollsätze und darüber hinaus Einfachheit und Bewährung von Theorien. 6

Konrad-Adenauer-Gymnasium Bonn Lehrplan für den Grundkurs Philosophie: Jahrgangsstufen 11 bis 13 (Abitur )

Konrad-Adenauer-Gymnasium Bonn Lehrplan für den Grundkurs Philosophie: Jahrgangsstufen 11 bis 13 (Abitur ) Konrad-Adenauer-Gymnasium Bonn Lehrplan für den Grundkurs Philosophie: Jahrgangsstufen 11 bis 13 (Abitur 2010-2012) Jahrgang Kurs(abschnitts)thema Formale / methodische Anforderungen Fächerbezüge 11.1

Mehr

Schulinternes Curriculum für das Fach Philosophie

Schulinternes Curriculum für das Fach Philosophie 1 Schulinternes Curriculum für das Fach Philosophie Einführungsphase EPH.1: Einführung in die Philosophie Was ist Philosophie? (Die offene Formulierung der Lehrpläne der EPH.1 lässt hier die Möglichkeit,

Mehr

L E H R P L A N P H I L O S O P H I E

L E H R P L A N P H I L O S O P H I E L E H R P L A N P H I L O S O P H I E Das Schulcurriculum stützt sich auf die in der Obligatorik für das Fach Philosophie vorgesehenen Schwerpunkte und gibt den Rahmen für die individuelle Unterrichtsgestaltung

Mehr

Schulinternes Curriculum. Philosophie. Abtei-Gymnasium Brauweiler verabschiedet am 26.9.2012

Schulinternes Curriculum. Philosophie. Abtei-Gymnasium Brauweiler verabschiedet am 26.9.2012 Schulinternes Curriculum Philosophie Abtei-Gymnasium Brauweiler verabschiedet am 26.9.2012 Inhaltliche Schwerpunkte und Methoden Das schulinterne Curriculum im Fach Philosophie am Abtei-Gymnasium Brauweiler

Mehr

Gegenstände / Themen / Inhalte Arbeitstechniken / Arbeitsmethoden Kompetenzen. - philosophisches Gespräch

Gegenstände / Themen / Inhalte Arbeitstechniken / Arbeitsmethoden Kompetenzen. - philosophisches Gespräch Gymnasium Sedanstr. Lehrpläne S II Fach: Philosophie Jahrgang: 11/I Unterrichtsvorhaben : Einführung in die Philosophie Einführung in die Philosophie 1. Traum und Realität 2. Staunen und Wissen 3. Die

Mehr

1.1 Die Disziplinen der Philosophie Der Begriff Ethik Der Aufgabenbereich der Ethik... 3

1.1 Die Disziplinen der Philosophie Der Begriff Ethik Der Aufgabenbereich der Ethik... 3 Inhalt Vorwort Einführung... 1 1 Philosophie und Ethik... 1 1.1 Die Disziplinen der Philosophie... 1 1.2 Der Begriff Ethik... 2 1.3 Der Aufgabenbereich der Ethik... 3 2 Moralische Urteile ethische Reflexion...

Mehr

Lehrplan Philosophie

Lehrplan Philosophie D S T Y Deutsche Schule Tokyo Yokohama Lehrplan Philosophie Sekundarstufe II Vorbemerkung: An der DSTY ist ein zweistündiger, aus den Jgst. 12 und 13 kombinierter Philosophiekurs eingerichtet. Daraus ergibt

Mehr

Schulinternes Curriculum der Gesamtschule Hardt

Schulinternes Curriculum der Gesamtschule Hardt Schulinternes Curriculum der Gesamtschule Hardt Das folgende schulinterne Curriculum für einen Grundkurs Philosophie umfasst den Lehrplan für die gymnasiale Oberstufe ab dem Schuljahr 2011/2112. Es richtet

Mehr

Bearbeitet von Andreas Groch C.C.BUCHNER

Bearbeitet von Andreas Groch C.C.BUCHNER Bearbeitet von Andreas Groch T C.C.BUCHNER Zu den Disziplinen der Philosophie 8 Anthropologie 9 Einleitung. Was ist der Mensch? 9 Ml Platon. Das Höhlengleichnis (Sokrates spricht mit Glaukon) 10 M2 Platon.

Mehr

Schulinternes Curriculum Philosophie (S II)

Schulinternes Curriculum Philosophie (S II) Schulinternes Curriculum Philosophie (S II) Die folgende Übersicht informiert über die Unterrichtsinhalte im Fach PHILOSOPHIE auf der Grundlage der Richtlinien und Lehrpläne für die Sekundarstufe II Gymnasium/Gesamtschule

Mehr

Grundlagen der Philosophie

Grundlagen der Philosophie 1 Grundlagen der Philosophie Was ist ein Philosoph? Nennen Sie zwei Bedeutungen. Elenktik? Maieutik? Charakterisieren Sie den Begriff des Staunens. Stellen Sie fünf typische philosophische Fragen. Erklären

Mehr

HKV Handelsschule KV Schaffhausen Handelsmittelschule

HKV Handelsschule KV Schaffhausen Handelsmittelschule Lehrplan Philosophie 1. Allgemeine Bildungsziele Aneignung kultureller Geschichte durch die Geschichte der Philosophie Die Fähigkeit erwerben auf moralische Kontroversen mit eigenem Denken zu reagieren

Mehr

Philosophie Ergänzungsfach

Philosophie Ergänzungsfach Philosophie Ergänzungsfach A. Stundendotation Klasse 1. Klasse 2. Klasse 3. Klasse 4. Klasse Wochenlektion 0 0 0 4 B. Didaktische Konzeption Überfachliche Kompetenzen Das Ergänzungsfach Philosophie fördert

Mehr

Lehrplan für Ethik Jahrgangsstufe: 11-12

Lehrplan für Ethik Jahrgangsstufe: 11-12 Lehrplan für Ethik Jahrgangsstufe: 11-12 Die vorliegenden Lehrpläne der Deutschen Internationalen Schule Doha basieren auf den Lehrplänen des Bundeslandes Thüringen, berücksichtigen jedoch zugleich regionale

Mehr

Schulinternes Curriculum PHILOSOPHIE

Schulinternes Curriculum PHILOSOPHIE Schulinternes Curriculum PHILOSOPHIE Vorbemerkung Bedeutung und Rolle des Faches sind seit Jahren bestimmt durch zwei Faktoren: Philosophie ist ein in der gymnasialen Oberstufe neu einsetzendes Fach im

Mehr

Lehrbuch der Philosophie

Lehrbuch der Philosophie Kurt Wuchterl Lehrbuch der Philosophie Probleme Grundbegriffe Einsichten 5., aktualisierte Auflage Verlag Paul Haupt Bern-Stuttgart-Wien Inhalt Vorwort 11 Einleitung - Von der Philosophie im allgemeinen

Mehr

A) 1. Halbjahr (EF): Was ist Philosophie? Eine Einführung in ihre Problemstellungen

A) 1. Halbjahr (EF): Was ist Philosophie? Eine Einführung in ihre Problemstellungen Schulinternes Curriculum des Albertus-Magnus-Gymnasium Bensberg für das Fach Philosophie (Sek. II) [Einführungsphase (EF) und Qualifikationsphasen (Q1 & Q2)] Das schulinterne Curriculum des AMG bezieht

Mehr

Immanuel Kant. *22. April 1724 in Königsberg +12. Februar 1804 in Königsberg

Immanuel Kant. *22. April 1724 in Königsberg +12. Februar 1804 in Königsberg Immanuel Kant *22. April 1724 in Königsberg +12. Februar 1804 in Königsberg ab 1770 ordentlicher Professor für Metaphysik und Logik an der Universität Königsberg Neben Hegel wohl der bedeutendste deutsche

Mehr

Schulinternes Curriculum Philosophie Jahrgangsstufe 11/I Rahmenthema: Einführung in die Philosophie

Schulinternes Curriculum Philosophie Jahrgangsstufe 11/I Rahmenthema: Einführung in die Philosophie Schulinternes Curriculum Philosophie Jahrgangsstufe 11/I Rahmenthema: Einführung in die Philosophie Was ist Philosophie: Philosophieren als Hinterfragen Philosophieren als Errichten von Gedankengebäuden

Mehr

Modul Ethik in der Biologie

Modul Ethik in der Biologie Modul Ethik in der Biologie Wintersemester 2016/17 Dozentinnen: Doreen Grusenick & Karin Kunde, CAU Kiel, Lehrstuhl für Philosophie und Ethik der Umwelt. Ethik in der Biologie Ablauf 1. Einführung 2. Allgemeine

Mehr

Heinrich-Mann-Gymnasium - Schulinternes Curriculum Philosophie QII Stand 2015

Heinrich-Mann-Gymnasium - Schulinternes Curriculum Philosophie QII Stand 2015 I.) Vorwort: Rahmenbedingungen der fachlichen Arbeit im Fach Philosophie : I.1) Sek. I: Praktische Philosophie Wir unterrichten am Heinrich-Mann-Gymnasium das Fach Praktische Philosophie ab der 5. Klasse

Mehr

Prof. Dr. Simone Dietz, Wintersemester 2010/11 Vorlesung: Einführung in die Ethik

Prof. Dr. Simone Dietz, Wintersemester 2010/11 Vorlesung: Einführung in die Ethik Prof. Dr. Simone Dietz, Wintersemester 2010/11 Vorlesung: Einführung in die Ethik 1. (18.10.) Einführung: Regeln, Normen, Werte 2. (25.10.) Tugendethik I: Platon, Aristoteles 3. (8.11.) Tugendethik II:

Mehr

Denk Art. Ethik für die gymnasiale Oberstufe. Arbeitsbuch. Schöningh. Herausgegeben von: Matthias Althoffund Henning Franzen

Denk Art. Ethik für die gymnasiale Oberstufe. Arbeitsbuch. Schöningh. Herausgegeben von: Matthias Althoffund Henning Franzen IT Denk Art Arbeitsbuch Ethik für die gymnasiale Oberstufe Herausgegeben von: Matthias Althoffund Henning Franzen Erarbeitet von: Matthias Althoff Henning Franzen Stephan Rauer Nicola Senger Schöningh

Mehr

Profilkurs. Schulinternes Curriculum Philosophie. Einführung in das Philosophieren

Profilkurs. Schulinternes Curriculum Philosophie. Einführung in das Philosophieren Schulinternes Curriculum Philosophie Profilkurs Einführung in das Philosophieren Anhand der vier Fragen Kants Philosophiegeschichte im Überblick sowie Überblick über die zentralen Fragen der Reflexionsbereiche

Mehr

Philosophie und Ethik

Philosophie und Ethik Kantonsschule Ausserschwyz Philosophie und Ethik Bildungsziele sind in der Lage, philosophische Gedankengänge verstehend nachzuvollziehen und anderen mitzuteilen. Sie sollen sich begrifflich klar und präzise

Mehr

Inhaltsverzeichnis. I. Geschichte der Philosophie 1. Inhaltsverzeichnis. Vorwort

Inhaltsverzeichnis. I. Geschichte der Philosophie 1. Inhaltsverzeichnis. Vorwort Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Vorwort Einleitung XI XIII I. Geschichte der Philosophie 1 1 Antike 3 1.1 Einführung 3 1.2 Frühe griechische Philosophen 4 1.3 Die sophistische Bewegung und Sokrates

Mehr

2. Der wissenschaftspropädeutische Aspekt insbesondere in bezug auf Methodenbeherrschung wird jedem Halbjahr in Progression zugeordnet.

2. Der wissenschaftspropädeutische Aspekt insbesondere in bezug auf Methodenbeherrschung wird jedem Halbjahr in Progression zugeordnet. Schulinternes Curriculum Philosophie Bezug : Richtlinien und Lehrpläne für die Sekundarstufe II Gymnasium/Gesamtschule in Nordrhein-Westfalen, Philosophie, 1999 Bezug: 1.2 Zusammenarbeit Bezug: 2.3 Obligatorik

Mehr

Ethik-Klassiker von Platon bis John Stuart Mill

Ethik-Klassiker von Platon bis John Stuart Mill Ethik-Klassiker von Platon bis John Stuart Mill Ein Lehr- und Studienbuch von Max Klopfer 1. Auflage Kohlhammer 2008 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 17 020572 7 Zu Leseprobe schnell

Mehr

Reflexionsbereiche Inhalte / Schwerpunkte Kompetenzen Thematische Bausteine

Reflexionsbereiche Inhalte / Schwerpunkte Kompetenzen Thematische Bausteine Curriculum für die Kursphase im Fach Philosophie an der Fichtenberg-OS (Gymnasium) Grundlage: Rahmenplan für die gymnasiale Oberstufe - Philosophie Stand: 08/2015 Reflexionsbereiche Inhalte / Schwerpunkte

Mehr

Schulinterner Lehrplan für das Fach Philosophie in der Einführungsphase der Gesamtschule Aachen-Brand

Schulinterner Lehrplan für das Fach Philosophie in der Einführungsphase der Gesamtschule Aachen-Brand Schulinterner Lehrplan für das Fach Philosophie in der Einführungsphase der Gesamtschule Aachen-Brand Stand: August 2014 Unterrichtsvorhaben I Eigenart philosophischen Fragens und Denkens - Was heißt es

Mehr

Voransicht. Bilder: Optische Täuschungen.

Voransicht. Bilder: Optische Täuschungen. S II A Anthropologie Beitrag 5 1 Eine Einführung in die Erkenntnistheorie Juliane Mönnig, Konstanz Bilder: Optische Täuschungen. Klasse: 11/12 Dauer: 12 Stunden Arbeitsbereich: Anthropologie / Erkenntnistheorie

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Was ist Philosophie? Eine Einführung in ihre Problemstellungen. 5 Was darf ich hoffen? Einführung in die Geschichtsphilosophie

Inhaltsverzeichnis. Was ist Philosophie? Eine Einführung in ihre Problemstellungen. 5 Was darf ich hoffen? Einführung in die Geschichtsphilosophie Inhaltsverzeichnis I Was ist Philosophie? Eine Einführung in ihre Problemstellungen...................... 13 Einleitung...................... 14 1 Was kann ich wissen? Einführung in die Erkenntnisthorie..........................

Mehr

S C H U L I N T E R N E R L E H R P L A N I N D E R S E K U N D A R S T U F E II

S C H U L I N T E R N E R L E H R P L A N I N D E R S E K U N D A R S T U F E II Das glückselige Leben als Ziel philosophischen Denkens Glückseliges Leben: eine Aufgabe des Individuums? Glück in verschiedenen Lebensstufen Glück in der Lusterfüllung Glück in der Selbstbescheidung (Texte

Mehr

Inhaltsfeld Inhaltsfeld 5: Zusammenleben in Staat und Gesellschaft Inhaltsfeld 3: Das Selbstverständnis des Menschen

Inhaltsfeld Inhaltsfeld 5: Zusammenleben in Staat und Gesellschaft Inhaltsfeld 3: Das Selbstverständnis des Menschen Unterrichtsvorhaben XIII: Thema: Welche Ordnung der Gemeinschaft ist gerecht? - Ständestaat und Philosophenkönigtum als Staatsideal Inhaltsfeld Inhaltsfeld 5: Zusammenleben in Staat und Gesellschaft Inhaltsfeld

Mehr

Proseminar im Wintersemester 09/10, TU Dortmund Informationsgewinnung durch Experimente. Vortrag: Kim Quermann

Proseminar im Wintersemester 09/10, TU Dortmund Informationsgewinnung durch Experimente. Vortrag: Kim Quermann Proseminar im Wintersemester 09/10, TU Dortmund Informationsgewinnung durch Experimente Vortrag: Kim Quermann Ablauf Einführung in die Erkenntnistheorien Descartes: cogito ergo sum Bacon: Wissen ist Macht

Mehr

Deontologie Die Bausteine der Kantischen Ethik

Deontologie Die Bausteine der Kantischen Ethik Deontologie Die Bausteine der Kantischen Ethik Der gute Wille Ohne Einschränkungen gut ist allein der gute Wille. Alle anderen Dinge wie Talente oder Tugenden sind nicht an sich, sondern nur relativ gut

Mehr

Inhaltsfeld Inhaltsfeld 2: Erkenntnis und ihre Grenzen

Inhaltsfeld Inhaltsfeld 2: Erkenntnis und ihre Grenzen Unterrichtsvorhaben I: Thema: Was können wir wissen? Erklärungen zum Verständnis der Welt der Wahrnehmungen Inhaltsfeld Inhaltsfeld 2: Erkenntnis und ihre Grenzen Inhaltliche Schwerpunkte: Eigenart philosophischen

Mehr

Schulinternes Curriculum Philosophie Gymnasium Schloss Holte-Stukenbrock

Schulinternes Curriculum Philosophie Gymnasium Schloss Holte-Stukenbrock Schulinternes Curriculum Philosophie Gymnasium Schloss Holte-Stukenbrock EF Unterrichtsvorhaben Unterrichtsvorhaben I: Thema: Was heißt es zu philosophieren? Welterklärungen in Mythos, Wissenschaft und

Mehr

PHILOSOPHIE. Qualifikationsphase (Q2) GRUNDKURS Unterrichtsvorhaben XIV: Unterrichtsvorhaben XIII:

PHILOSOPHIE. Qualifikationsphase (Q2) GRUNDKURS Unterrichtsvorhaben XIV: Unterrichtsvorhaben XIII: PHILOSOPHIE Unterrichtsvorhaben XIII: Qualifikationsphase (Q2) GRUNDKURS Unterrichtsvorhaben XIV: Thema: Welche Ordnung der Gemeinschaft ist gerecht? - Ständestaat und Philosophenkönigtum stellen die Legitimationsbedürftigkeit

Mehr

Ethik Kursstufe (2-stündig)

Ethik Kursstufe (2-stündig) Ethik Kursstufe (2-stündig) Klasse 11 LPE 11.1. Anthropologie die Begriffe Handeln und Verhalten an Beispielen unterscheiden; die Mehrdimensionalität des Freiheitsbegriffs (Wahl-, Willens-, Handlungsfreiheit)

Mehr

Schulinternes Curriculum für das Unterrichtsfach Philosophie: Einführungsphase

Schulinternes Curriculum für das Unterrichtsfach Philosophie: Einführungsphase Unterrichtsvorhaben I: Thema: Was ist Philosophie? Vom Mythos zum Logos Inhaltsfeld: Erkenntnis und ihre Grenzen Eigenart philosophischen Fragens und Denkens Zeitbedarf: ca. 15 Stunden - unterscheiden

Mehr

die Klärung philosophischer Sachfragen und Geschichte der Philosophie

die Klärung philosophischer Sachfragen und Geschichte der Philosophie Programm Christian Nimtz www.nimtz.net // christian.nimtz@phil.uni erlangen.de Theoretische Philosophie der Gegenwart 1 2 3 Unser Programm in diesem Semester Einführung Man unterscheidet in der Philosophie

Mehr

Lehrplanung akademisches Jahr 2017/18 - BA/MAEd. Neues Studienmodell 17 W Grundkurs Praktische Philosophie (V) Rehm

Lehrplanung akademisches Jahr 2017/18 - BA/MAEd. Neues Studienmodell 17 W Grundkurs Praktische Philosophie (V) Rehm Grundmodule Logik Normative Ethik Metaethik Angewandte Ethik Politische Philosophie Lehrplanung akademisches Jahr 2017/18 - BA/MAEd. Neues Studienmodell 17 W Grundkurs Praktische Philosophie (V) SeminarPlus!

Mehr

Ein analytischer Vergleich der Naturzustandtheorien von Hobbes und Locke

Ein analytischer Vergleich der Naturzustandtheorien von Hobbes und Locke Politik Juliane Dube Ein analytischer Vergleich der Naturzustandtheorien von Hobbes und Locke Studienarbeit Friedrich-Schiller-Universität Jena Institut für Politikwissenschaft Ein analytischer Vergleich

Mehr

Qualifikationsphase (Q2) GRUNDKURS Unterrichtsvorhaben XIII: Unterrichtsvorhaben XIV:

Qualifikationsphase (Q2) GRUNDKURS Unterrichtsvorhaben XIII: Unterrichtsvorhaben XIV: Qualifikationsphase (Q2) GRUNDKURS Unterrichtsvorhaben XIII: Thema: Welche Ordnung der Gemeinschaft ist gerecht? - Ständestaat und Philosophenkönigtum als Staatsideal stellen die Legitimationsbedürftigkeit

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Was soll ich tun? Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Was soll ich tun? Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout. Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de S II B Moralphilosophie Beitrag 4 1 Einführung in Grundpositionen der philosophischen

Mehr

Thema: Ist die Kultur die Natur des Menschen? Der Mensch als Produkt der natürlichen Evolution und die Bedeutung der Kultur für seine Entwicklung

Thema: Ist die Kultur die Natur des Menschen? Der Mensch als Produkt der natürlichen Evolution und die Bedeutung der Kultur für seine Entwicklung Schulinterner Lehrplan für das Fach Philosophie (Q1 und Q2 - Abitur 2017) Franz-Stock-Gymnasium Arnsberg Stand: 1. August 2015 Qualifikationsphase 1, 1. Halbjahr: Unterrichtsvorhaben 1 Thema: Ist die Kultur

Mehr

Inhalt. A. Rationalismus Ren Dcscartes

Inhalt. A. Rationalismus Ren Dcscartes Inhalt Vorwort 11 Einleitung 13 1. Zerbrechen bisheriger Ordnungen 13 2. Die neue Naturwissenschaft und Technik 15 3. Fortschrittsglaube 17 4. Die Betonung des Einzelnen: Innerlichkeit, Gewißheit, Freiheit

Mehr

MARX: PHILOSOPHISCHE INSPIRATIONEN

MARX: PHILOSOPHISCHE INSPIRATIONEN 09.11.2004 1 MARX: PHILOSOPHISCHE INSPIRATIONEN (1) HISTORISCHER RAHMEN: DIE DEUTSCHE TRADITION KANT -> [FICHTE] -> HEGEL -> MARX FEUERBACH (STRAUSS / STIRNER / HESS) (2) EINE KORRIGIERTE

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Politische Theorien - Grundlegende Ansätze für das gesellschaftliche Zusammenleben von Platon bis Friedman Das komplette Material

Mehr

Q1,1 (Grundkurs) Inhaltsfeld 3: Anthropologie: Das Selbstverständnis des Menschen

Q1,1 (Grundkurs) Inhaltsfeld 3: Anthropologie: Das Selbstverständnis des Menschen Philosophie Schulinternes Curriculum für die Qualifikationsphase Q1,1 (Grundkurs) Inhaltsfeld 3: Anthropologie: Das Selbstverständnis des Menschen Abiturrelevanter Basistext: Kernstellen aus Sartre: Ist

Mehr

Unterrichtsvorhaben I

Unterrichtsvorhaben I Lehrplan Philosophie für die Einführungsphase (Jgst. 10) Übersichtsraster der verbindlichen Unterrichtsvorhaben Thema: Was ist Philosophie? Unterrichtsvorhaben I arbeiten aus Phänomenen der Lebenswelt

Mehr

Kernlehrplan Philosophie - Einführungsphase

Kernlehrplan Philosophie - Einführungsphase Kernlehrplan Philosophie - Einführungsphase Einführungsphase Unterrichtsvorhaben I: Thema: Was heißt es zu philosophieren? Welterklärungen in Mythos, Wissenschaft und Philosophie unterscheiden philosophische

Mehr

Schulinternes Curriculum Philosophie Grundkurs/Leistungskurs

Schulinternes Curriculum Philosophie Grundkurs/Leistungskurs Schulinternes Curriculum Philosophie Grundkurs/Leistungskurs Kurshalbjahr Themen Inhalte/Schwerpunkte Hinweise 1. Kurshalbjahr (phi-1/phi-1) Werte und Normen Schwerpunkt: ethisch-praktischer Reflexionsbereich

Mehr

Entwicklung der modernen Naturwissenschaft (speziell der Physik/Mechanik) in Abgrenzung von der mittelalterlich-scholastischen Naturphilosophie

Entwicklung der modernen Naturwissenschaft (speziell der Physik/Mechanik) in Abgrenzung von der mittelalterlich-scholastischen Naturphilosophie René Descartes (1596-1650) Meditationen über die Grundlagen der Philosophie (1641) Geistes- bzw. wissenschaftsgeschichtlicher Hintergrund Entwicklung der modernen Naturwissenschaft (speziell der Physik/Mechanik)

Mehr

Welterklärung in Mythos, Naturwissenschaft und Philosophie 9

Welterklärung in Mythos, Naturwissenschaft und Philosophie 9 Inhalt 1 Was ist Philosophie? Welterklärung in Mythos, Naturwissenschaft und Philosophie 9 1.1 Das philosophische Staunen _. 11 1.2 Vom Mythos zur rationalen Welterklärung 13 1.2.1 Die Welterklärung im

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Einführungskurs in philosophisches Denken Die Odyssee des Denkens... 8

Inhaltsverzeichnis. Einführungskurs in philosophisches Denken Die Odyssee des Denkens... 8 3 Inhaltsverzeichnis Die Odyssee des Denkens... 8 Einführungskurs in philosophisches Denken... 10 1. Einführung in die Anthropologie Sigmund Freud und Simone de Beauvoir... 12 1.1 Traumwelten... 12 1.2

Mehr

Einführung in die Praktische Philosophie

Einführung in die Praktische Philosophie Einführung in die Praktische Philosophie Kurseinheit 1: Einführung in die Ethik Autor: Thomas Sören Hoffmann 2011 Fernuniversität - Gesamthochschule - in Hagen Alle Rechte vorbehalten Fakultät für Erziehungs-,

Mehr

II. Ethik und vorphilosophisches moralisches Bewußtsein Die Ethik als praktische Wissenschaft Die Irrtums-Theorie...

II. Ethik und vorphilosophisches moralisches Bewußtsein Die Ethik als praktische Wissenschaft Die Irrtums-Theorie... Inhalt Aus dem Vorwort zur ersten Auflage... 11 Vorwort zur fünften Auflage... 11 Abkürzungen... 12 A. Begriff und Aufgabe der Ethik... 13 I. Die Ausgangsfrage... 13 1. Die Frage nach dem schlechthin richtigen

Mehr

Zugänge zur Philosophie. erarbeitet von Lothar Aßmann, Reiner Bergmann, Dr. Roland W. Henke, Matthias Schulze, Dr.

Zugänge zur Philosophie. erarbeitet von Lothar Aßmann, Reiner Bergmann, Dr. Roland W. Henke, Matthias Schulze, Dr. Zugänge zur Philosophie 1 erarbeitet von Lothar Aßmann, Reiner Bergmann, Dr. Roland W. Henke, Matthias Schulze, Dr. Eva-Maria Sewing Inhaltsverzeichnis I 1 1.1 1.2 1.3 1.4 1.5 2 2.1 2.2 3 3.1 3.2 3.3 3.4

Mehr

Unterrichtsvorhaben 11 / 1 Das Selbstverständnis des Menschen (Anthropologie) Ist die Kultur die Natur des Menschen?

Unterrichtsvorhaben 11 / 1 Das Selbstverständnis des Menschen (Anthropologie) Ist die Kultur die Natur des Menschen? 1 Die Angaben zu den beziehen sich auf das am AVG als Unterrichtsgrundlage verwendete Lehrwerk Zugänge zur Philosophie. Qualifikationsphase. Die obligatorischen Inhalte für das Zentralabitur sind durch

Mehr

VL März 2012 R Was ist der Mensch? Andreas Brenner FS 12

VL März 2012 R Was ist der Mensch? Andreas Brenner FS 12 VL 4 12. März 2012 R.3.119 Was ist der Mensch? Andreas Brenner FS 12 1 Der Mensch als moralisches Wesen 2 1. Der Mensch als moralisches Wesen: Aristoteles Die staatliche Gemeinschaft (besteht) der tugendhaften

Mehr

Physik und Metaphysik

Physik und Metaphysik WWU Münster Studium im Alter Eröffnungsvortrag 27. März 2007 Physik und Metaphysik Prof. Dr. G. Münster Institut für Theoretische Physik Zentrum für Wissenschaftstheorie Was ist Physik? Was ist Metaphysik?

Mehr

Eine Untersuchung zu Verstand und Vernunft

Eine Untersuchung zu Verstand und Vernunft Joachim Stiller Eine Untersuchung zu Verstand und Vernunft Eine Untersuchung Alle Rechte vorbehalten Eine Untersuchung zu Verstand und Vernunft Was ist der Unterschied zwischen Verstand und Vernunft? Zunächst

Mehr

ARNO ANZENBACHER EINFÜHRUNG IN DIE ETHIK

ARNO ANZENBACHER EINFÜHRUNG IN DIE ETHIK ARNO ANZENBACHER EINFÜHRUNG IN DIE ETHIK Patmos Verlag Düsseldorf Inhalt 1 VOR VERSTÄNDNIS 11 1.1 Elemente des Vorverständnisses 11 1.1.1 Die moralische Bewertung 12 1.1.2 Gewissen 12 1.1.3 Freiwilligkeit

Mehr

Schulinterner Lehrplan Philosophie des Städtischen Gymnasiums Olpe für die Qualifikationsphase

Schulinterner Lehrplan Philosophie des Städtischen Gymnasiums Olpe für die Qualifikationsphase Schulinterner Lehrplan Philosophie des Städtischen Gymnasiums Olpe für die Qualifikationsphase Das folgende Übersichtsraster setzt die Vorgaben des neuen, kompetenzorientierten Kernlehrplans Philosophie

Mehr

ETHIK UND ÖKONOMIE IN HEGELS PHILOSOPHIE UND IN MODERNEN WIRTSCHAFTSETHISCHEN ENTWÜRFEN

ETHIK UND ÖKONOMIE IN HEGELS PHILOSOPHIE UND IN MODERNEN WIRTSCHAFTSETHISCHEN ENTWÜRFEN ETHIK UND ÖKONOMIE IN HEGELS PHILOSOPHIE UND IN MODERNEN WIRTSCHAFTSETHISCHEN ENTWÜRFEN von ALBENA NESCHEN FELIX MEINER VERLAG HAMBURG INHALT VORWORT 9 EINLEITUNG :.:.:;.....:... 11 ERSTES KAPITEL, Der

Mehr

Seminar: Ethiktypen

Seminar: Ethiktypen Seminar: Ethiktypen 24.10.2011 Programm heute 1. Wiederholung: Kontraktualismus (Ende) 1.1 Allgemeine Definition 1.2 Unterscheidung Staatsphil. moralphil. Kontrakt. 1.3 Rawls: Theorie der Gerechtigkeit

Mehr

MoralKeulen in die Ethik tragen

MoralKeulen in die Ethik tragen MoralKeulen in die Ethik tragen Studien über den Hang der Ethik zur Moral von Helmut Hofbauer 1. Auflage MoralKeulen in die Ethik tragen Hofbauer schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG

Mehr

Gemeinwohl und Gerechtigkeit

Gemeinwohl und Gerechtigkeit CHRISTIAN KISSLING Gemeinwohl und Gerechtigkeit Ein Vergleich von traditioneller Naturrechtsethik und kritischer Gesellschaftstheorie UNIVERSITÄTSVERLAG FREIBURG SCHWEIZ VERLAG HERDER FREIBURG - WIEN Inhaltsverzeichnis

Mehr

ERZBISCHÖFLICHE URSULINENSCHULE HERSEL - GYMNASIUM -

ERZBISCHÖFLICHE URSULINENSCHULE HERSEL - GYMNASIUM - ERZBISCHÖFLICHE URSULINENSCHULE HERSEL - GYMNASIUM - PHILOSOPHIE 1 Curriculum Philosophie Sek. II Zentralabitur NRW Vorgaben Jg. 14/15 Für das Zentralabitur NRW 2011-2013 werden folgende Vorgaben hinsichtlich

Mehr

Erkenntnistheorie I. Der klassische Wissensbegriff: Wissen ist wahre, gerechtfertigte Überzeugung

Erkenntnistheorie I. Der klassische Wissensbegriff: Wissen ist wahre, gerechtfertigte Überzeugung Erkenntnistheorie I Platon II: Das Höhlengleichnis Die Ideenlehre Wiederholung Der klassische Wissensbegriff: Wissen ist wahre, gerechtfertigte Überzeugung Was kann man ( sicher ) wissen? Wahrheiten über

Mehr

Curriculum Philosophie

Curriculum Philosophie Curriculum Philosophie Stand: Februar 2011 Inhaltsverzeichnis 2 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1 Schulinterner Lehrplan: Sekundarstufe I (entfällt)... 3 2 Schulinterner Lehrplan: Sekundarstufe

Mehr

Thema: Was heißt es, zu philosophieren? - Welterklärungen in Mythos, Wissenschaft und Philosophie

Thema: Was heißt es, zu philosophieren? - Welterklärungen in Mythos, Wissenschaft und Philosophie Schulinterner Lehrplan für das Fach Philosophie (Einführungsphase) Franz-Stock-Gymnasium Arnsberg Stand: 6. September 2016 Unterrichtsvorhaben 1 Thema: Was heißt es, zu philosophieren? - Welterklärungen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 11

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 11 Inhaltsverzeichnis Vorwort 11 1. Einleitung 13 1.1 Vorblick 13 1.2 Aufgaben der Ethik als eines Prozesses der Reflexion 13 1.2.1 Ohne Fragestellung kein Zugang zur ethischen Reflexion 13 1.2.2 Was bedeutet

Mehr

Lehrveranstaltungen von Wilhelm G. Jacobs

Lehrveranstaltungen von Wilhelm G. Jacobs Lehrveranstaltungen von Wilhelm G. Jacobs WS 65/66 Begriff und Begründung der Philosophie (Vorlesung). Fichte: Über die Bestimmung des Gelehrten ( Seminar). WS 66/67 Descartes: Meditationes de prima philosophia

Mehr

3. Moral und Ethik im Wiener Kreis und die Standardauffassung logischempiristischer

3. Moral und Ethik im Wiener Kreis und die Standardauffassung logischempiristischer 1. Einleitung....13 1.1 Die Forschungsfragen....13 1.2 Der Wiener Kreis....16 1.2.1 Die nichtöffentliche Phase und der Kern des Zirkels....16 1.2.2 Die öffentliche Phase und die Auflösung....17 1.2.3 Der

Mehr

1 Zur Differenz von Ethik und Moral

1 Zur Differenz von Ethik und Moral Zur Differenz von Ethik und Moral 21 1 Zur Differenz von Ethik und Moral Im Rahmen der vorliegenden Studie geht es sowohl um ethische Fragestellungen als auch um Fragen der Moral. Ethik und Moral sind

Mehr

Inhaltsfeld Inhaltsfeld 3: Das Selbstverständnis des Menschen Inhaltsfeld 5: Zusammenleben in Staat und Gesellschaft

Inhaltsfeld Inhaltsfeld 3: Das Selbstverständnis des Menschen Inhaltsfeld 5: Zusammenleben in Staat und Gesellschaft Unterrichtsvorhaben VII: Thema: Ist die Kultur die Natur des Menschen? Der Mensch als Produkt der natürlichen Evolution und die Bedeutung der Kultur für seine Entwicklung Inhaltsfeld Inhaltsfeld 3: Das

Mehr

Inhalt. Harichs Vorlesungen an der Berliner Humboldt-Universität (Andreas Heyer) 15. Über den Namen unserer Universität 39

Inhalt. Harichs Vorlesungen an der Berliner Humboldt-Universität (Andreas Heyer) 15. Über den Namen unserer Universität 39 Inhalt Harichs Vorlesungen an der Berliner Humboldt-Universität (Andreas Heyer) 15 Über den Namen unserer Universität 39 Teil I: Vorlesung zur antiken Philosophie 43 Harichs Vermessung der Antike (Andreas

Mehr

Philosophie der Führung

Philosophie der Führung Dieter Frey Lisa Schmalzried Philosophie der Führung Gute Führung lernen von Kant, Aristoteles, Popper & Co. Mit 59 Abbildungen &j Springer XV Inhaltsverzeichnis 1 Das Modell der ethikorientierten Führung

Mehr

Prof. Dr. Tim Henning

Prof. Dr. Tim Henning Prof. Dr. Tim Henning Vorlesung Einführung in die Metaethik 127162001 Mittwoch, 11.30-13.00 Uhr M 18.11 19.10.2016 PO 09 / GymPO PO 14 / BEd 1-Fach-Bachelor: BM4 KM2 Bachelor Nebenfach (neu): KM2 KM2 Lehramt:

Mehr

Grundlagen der THEORETISCHEN PHILOSOPHIE

Grundlagen der THEORETISCHEN PHILOSOPHIE Philosophische Fakultät Institut für Philosophie Lehrstuhl für Theoretische Philosophie Dr. Holm Bräuer MBA Grundlagen der THEORETISCHEN PHILOSOPHIE Sommersemester 2017 1 TEAM 11 Vorlesung Dozent: Dr.

Mehr

LEHRPLAN FÜR DAS ERGÄNZUNGSFACH PHILOSOPHIE

LEHRPLAN FÜR DAS ERGÄNZUNGSFACH PHILOSOPHIE LEHRPLAN FÜR DAS ERGÄNZUNGSFACH PHILOSOPHIE A. Stundendotation Klasse 1. 2. 3. 4. Wochenstunden 4 B. Didaktische Konzeption (1) Beitrag des Faches zur gymnasialen Bildung Das Ergänzungsfach Philosophie

Mehr

Kurzdefinition. Ethik ist die philosophische Theorie vom richtigen Leben und Handeln:

Kurzdefinition. Ethik ist die philosophische Theorie vom richtigen Leben und Handeln: Ethik Kurzdefinition Ethik ist die philosophische Theorie vom richtigen Leben und Handeln: Die Erfassung und Begründung von richtigen Verhaltens- und Handlungsweisen, Normen und Zielen oder guten Eigenschaften

Mehr

Landfermann-Gymnasium

Landfermann-Gymnasium Landfermann-Gymnasium STÄDT. GYMNASIUM FÜR JUNGEN UND MÄDCHEN Duisburg-Stadtmitte Landfermann-Gymnasium Mainstraße 10 47051 Duisburg Tel.: (0203) 36 35 4-0 Fax: (0203) 36 35 4-25 landfermanngym@aol.com

Mehr

Uwe Schulz SELBSTBESTIMMUNG UND SELBSTERZIEHUNG DES MENSCHEN

Uwe Schulz SELBSTBESTIMMUNG UND SELBSTERZIEHUNG DES MENSCHEN Uwe Schulz SELBSTBESTIMMUNG UND SELBSTERZIEHUNG DES MENSCHEN Untersuchungen im deutschen Idealismus und in der geisteswissenschaftlichen Pädagogik /Ä«fe/M-Verlag Stuttgart Inhaltsverzeichnis Einleitung

Mehr

Themenvorschläge Philosophie

Themenvorschläge Philosophie Themenvorschläge Philosophie Der Philosophieunterricht: Wie wurde in den vergangenen Jahrhunderten an den Gymnasien des Kantons Luzern Philosophie unterrichtet? Welche Lehrbücher wurden verwendet? Was

Mehr

3q Philosophie. Arbeitsaufwand (Stunden) Präsenzzeit S Vor- und Nachbereitungszeit S. Formen aktiver Teilnahme. Lehr- und Lernform.

3q Philosophie. Arbeitsaufwand (Stunden) Präsenzzeit S Vor- und Nachbereitungszeit S. Formen aktiver Teilnahme. Lehr- und Lernform. 3q Basismodul: Philosophisches Argumentieren I Hochschule/Fachbereich/Institut: Freie Universität Berlin/ FB und Geisteswissenschaften/ Institut für Qualifikationsziele: Die Studentinnen und Studenten

Mehr

Externistenprüfung für Psychologie und Philosophie

Externistenprüfung für Psychologie und Philosophie Externistenprüfung für Psychologie und Philosophie PSYCHOLOGIE Kernstoff (7. Klasse) 1. Psychologie als Wissenschaft Gegenstand der Psychologie Erleben, Verhalten, Handeln und Erkennen Ziele der Psychologie

Mehr

Kants,Kritik der praktischen Vernunft'

Kants,Kritik der praktischen Vernunft' Giovanni B. Sala Kants,Kritik der praktischen Vernunft' Ein Kommentar Wissenschaftliche Buchgesellschaft Inhalt Einleitung des Verfassers 11 Der Werdegang der Ethik Kants 1. Kants Ethik und die Tradition

Mehr

Inhalt. 1 Anthropologie Das Selbstverständnis des Menschen _. 13

Inhalt. 1 Anthropologie Das Selbstverständnis des Menschen _. 13 Inhalt 1 Anthropologie Das Selbstverständnis des Menschen _. 13 1.1 Der Mensch als Naturwesen.. 15 1.1.1 Herausbildung des modernen Menschenbildes: Schöpfungstheorien und Evolutionstheorie _... 16 Information

Mehr

Übersicht zu den Unterrichtsvorhaben in der EF. Jahrgangsstufe: EF Jahresthema:

Übersicht zu den Unterrichtsvorhaben in der EF. Jahrgangsstufe: EF Jahresthema: Übersicht zu den Unterrichtsvorhaben in der EF Jahrgangsstufe: EF Jahresthema: Unterrichtsvorhaben I: Philosophie: Was ist das? Welterklärungen in Mythos, Wissenschaft und Philosophie unterscheiden philosophische

Mehr

Thema der Unterrichtssequenz: Das Selbstverständnis des Menschen (Inhaltsfeld 3) (Schwerpunktsetzung) Sachkompetenz: Die Schülerinnen und Schüler

Thema der Unterrichtssequenz: Das Selbstverständnis des Menschen (Inhaltsfeld 3) (Schwerpunktsetzung) Sachkompetenz: Die Schülerinnen und Schüler Thema der Unterrichtssequenz: Das Selbstverständnis des Menschen (sfeld 3) I. Wesen und Möglichkeiten des Menschen l. Schwerpunkt: Der Mensch als Natur- und Kulturwesen - rekonstruieren eine den Menschen

Mehr

Curriculum aus Philosophie des Sozialwissenschaftlichen Gymnasium mit Schwerpunkt Volkswirtschaft

Curriculum aus Philosophie des Sozialwissenschaftlichen Gymnasium mit Schwerpunkt Volkswirtschaft Curriculum aus Philosophie des Sozialwissenschaftlichen Gymnasium mit Schwerpunkt Volkswirtschaft Allgemeine Vorbemerkungen Aufgrund der Absprachen in der Fachgruppe und der dabei erfolgten Ausarbeitung

Mehr

EINFÜHRUNG IN DIE RECHTS UND STAATSPHILOSOPHIE

EINFÜHRUNG IN DIE RECHTS UND STAATSPHILOSOPHIE HASSO HOFMANN EINFÜHRUNG IN DIE RECHTS UND STAATSPHILOSOPHIE WISSENSCHAFTLICHE BUCHGESELLSCHAFT DARMSTADT Inhalt Vorwort IX ERSTER TEIL DAS RECHT UND DAS RECHTE Erstes Kapitel: Was ist Recht? 3 1 Die Verdoppelung

Mehr

Einführung in die Theoretische Philosophie SS 2013

Einführung in die Theoretische Philosophie SS 2013 Philosophische Fakultät Institut für Philosophie, Lehrstuhl für Theoretische Philosophie, Dr. Holm Bräuer Einführung in die Theoretische Philosophie 1 Vorlesung Dr. Holm Bräuer Mi (3) [11:10 12:40] WEB/KLEM/U

Mehr

Wissenschaftliche Lehrveranstaltungen

Wissenschaftliche Lehrveranstaltungen Universität Potsdam: Wissenschaftliche Lehrveranstaltungen SS 2015/16 1. Seminar Was darf man mit welchen Tieren machen? 2. Vorlesung mit Seminar-Anteilen Wie löst man moralische Konflikte? 3. Lektürekurs

Mehr

Ethik heute. Bernhard Schleißheimer. Eine Antwort auf die Frage nach dem guten Leben. Königshausen & Neumann

Ethik heute. Bernhard Schleißheimer. Eine Antwort auf die Frage nach dem guten Leben. Königshausen & Neumann 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Bernhard Schleißheimer Ethik heute Eine Antwort auf die Frage nach

Mehr