Trends und Tendenzen für die Wasseraufbereitung und den Reinstwasser Anlagenbau

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Trends und Tendenzen für die Wasseraufbereitung und den Reinstwasser Anlagenbau"

Transkript

1 Trends und Tendenzen für die Wasseraufbereitung und den Reinstwasser Anlagenbau 1

2 1. Gesamt Konzept eines Reinst-Wassersystem 2. Energieeffizienz 3. Entwicklung im Anlagenbau 4. Neue Konzepte

3 Unsere Vision Die international führende Wassertechnologie-Gruppe. 4 Produktionsstandorte Mitarbeiter 480 Mio. Umsatz F&E-Abteilungen in Frankreich, Deutschland, der Schweiz und Österreich Weltweit führendes Know-how in allen Bereichen der Wasseraufbereitung 3

4 BWT in Europa BWT bietet ein dichtes Netzwerk an Produktions-, Verkaufs- und Service-Standorten in Europa Mondsee (A) Schriesheim (D) Saint Denis (F) Aesch (CH) Ashbourne (IRE) Vaihingen (D) Zaventem (B) Greve (DK) Budaörs (HU) 4

5 BWT Schweiz

6 BWT Pharma Schweiz BWT MULTITRON Mehrkolonnen Destillationssysteme stehen in Standardgrößen von 50 bis l/h zur Verfügung. Höchste Energieeffizienz wird durch eine variable Leistungsregelung sichergestellt, die zwischen 10 und 100 % der Produktionskapazität je nach Bedarf des Lagersystems zur Verfügung steht und somit häufige An- und Abfahrzyklen vermeidet. BWT LIPROLINE Prozessanlagen für flüssige Medien finden in einem weiten Bereich der pharmazeutischen Industrie Verwendung, unter anderem als thermische Dekontaminationsanlagen, WIP / CIP / SIP Anwendungen sowie in der Weiterverarbeitung flüssiger Medien.

7 1. Gesamt Konzept eines Reinst-Wassersystem 2. Energieeffizienz 3. Entwicklung im Anlagenbau 4. Neue Konzepte

8 Wasserqualitäten Was weiss ich von meinem Trinkwasser? Von wo kommt das Trinkwasser? Beziehen wir Trinkwasser aus verschiedenen Quellen? Werde ich Informiert bei wechselnden Quellen? Trinkwasser Zusammensetzung (Tag, Woche, Monat, Quartal, Jahr) Trinkwasser-Qualität am Eintritt ins Werksgelände? Trinkwassernetz auf dem Gelände? Trinkwassernetz im Gebäude? Temperaturschwankungen des Trinkwassers? = Richtwert: pro C = -2.5% Leistung Trinkwasser 15 C Trinkwasser 12 C Leistung = 1000 l/h Leistung = 925 l/h

9 Inhaltsstoffe Ionische Bestandteile (gelöste Salze, Härtebildner) Organische Stoffe Verunreinigungen Mikrobiologische Bestandteile

10 Trinkwasser weltweit

11 Wasserqualitäten Wasserchemie CO 2 / LEITFÄHIGKEIT CO 2 ppm Gelöste Kohlensäure / Leitwert ph-wert ph 8.3 Leitfähigkeit von gelöster Kohlensäure Mol-Anteil x 100

12 Überblick Vorbehandlung Alternativen der Vorbehandlung Rohwasser- Inhaltsstoffe Eisen und Mangan Calcium und Magnesium (Härtebildner) Barium und Strontium Schwebestoffe >50 µm Kolloide Gelöste Kieselsäure (SiO2) Kohlensäure Chlor und Ozon Organische verunreinigungen (TOC) Rückspülfilter Mehrschichtfiltration Anschwemmfiltration Mikrofiltration Keime (KBE) Ultrafiltration Enthärtung Säuredosierung (HCl, H 2 SO 4 oder CO 2 ) Antiscalant-Dosierung Aktivkohlefiltration Sulfitdosierung (NaHSO 3, Na 2 SO 3 ) UV-Bestrahlung Laugedosierung (NaOH) Membranentgasung sehr gut geeignet, nahezu vollständige Entfernung gut geeignet, Einsatzbedingungen sind zu überprüfen bedingt geeignet, bei sehr geringen Belastungen - kein Effekt

13 Pharma-Wasserarten In der Pharma-Industrie kommen 4 Wasserarten zum Einsatz: - Trinkwasser - Gereinigtes Wasser* / Purified Water* - Highly Purified Water* / Purified Water low Endotoxine* - Wasser für Injektionszwecke* / Water for Injection* * Regulatorische Wasser-Qualitäten (beschrieben in Pharmakopöen)

14 Wasserqualitäten nach Ph.Eur. & USP Purified Water Highly Purified Water Water for Injection Eur.Pharm./ (USP) Eur. Pharm./ (USP ) Eur. Pharm. USP Conductivity at 25 C 4,3 µs/cm bei 20 C / ( 1.3 µs / cm) 1.3 µs / cm / (n.c.st) 1.1 µs / cm 1.3 µs / cm ( 20 C) Heavy Metals --- / ( 0,1 ppm) 0.1 ppm / (n.c.st.) 0.1 ppm --- Nitrate --- / 0,2 ppm 0.2 ppm/( n.c.st.) 0.2 ppm --- Total Organic Carbon < 500 ppb < 500 ppb / (n.c.st.) < 500 ppb Microbial Limit < 100 cfu / 1 ml 10 cfu / 100 ml / (n.c.st.) 10 cfu / 100 ml Endotoxines Eu / ml / (n.c.st.) 0.25 EU / ml n.c.st. = no comparable standard

15 Erzeugung der verschieden Wasserqualitäten vom Trinkwasser zum Pharmawasser z.b. Multimediafilter Pretreatment PW OSMOTRON RO Erzeuger / EDI Parameter USP31 Ph. Eur. 6th Edition TOC Max 0.5 (mg/l) Max 0,5 (mg/l) Conductivity 1.3 C 4,3 C Nitrate NO ,2 ppm Heavy Metals ,1 ppm as Pb Aerobic bacteria Evaluation for the actual application 100 CFU/ml

16 Erzeugung der verschieden Wasserqualitäten Ionenaustausch Umkehrosmose (in der Regel 2-stufig) Kombination aus Umkehrosmose und Elektrodeionisation und Ultrafiltration Destillation

17 Ionenaustauscher

18 RO / RO PW Waste water Waste water City water Softener Filter 5µm Pump Reverse Osmosis 1 Pump Reverse Osmosis 2

19 RO / EDI PW Waste water Waste water City water Softener Filter 5µm Pump RO EDI EDI rinsing loop

20 RO / EDI / UF PW Waste water Waste water City water Softener Filter 5µm Pump RO EDI UF EDI rinsing loop

21 Membranentgasung

22 III. ELEKTRODEIONISATION

23 Erzeugung der verschieden Wasserqualitäten BWT SEPTRON Modul Kathode E-Feld Diluat C out Permeat von der RO C in* Spacer Kationenaustauschermembrane Mischbett- Ionenaustauscher Harz Anionenaustauschermembrane C in* : Spülung mit Konzentrat

24 Erzeugung der verschieden Wasserqualitäten 6000 Daltons Trenngrenze Hohlfaser Polysulfonmembrane Abscheidung von Pyrogene & Bakterien Ultrafiltration als letzte Verfahrensstufe Heißwassersanitisierbar >= 80 C

25 Erzeugung der verschieden Wasserqualitäten Destillation / Bauarten für die WFI - Produktion Drei Bauarten in der Pharmaindustrie üblich Thermokompression Fallfilmverdampfer Naturumlaufverdampfer Weitere Unterscheidung: Einstufenanlagen Mehrstufenanlagen

26 Naturumlaufverdampfungsverfahren großer Dampfraum mit großem Wasserreservoir dadurch sehr gutes Ansprechverhalten bei schwankenden Entnahmen Fallfilmverdampfungsverfahren Kleiner Dampfraum mit kleinem Wasserreservoir Gutes Betriebsverhalten bei kontinuierlichen Prozessen bei gleichbleibenden und schwankenden Produktionsmengen Speisewasserschwankungen können gut ausgeregelt werden, da der Füllstand in der Kolonne und nicht der Durchfluss entsprechend der Leistung geregelt wird Gutes Betriebsverhalten bei kontinuierlichen Prozessen bei gleichbleibenden Produktionsmengen, hat Nachteile bei schwankenden Produktionsmengen benötigt einen kontinuierlichen Speisewasserfluss durch die Verdampferröhrchen, da es sonst zu Überhitzung kommen kann Für beide Bauarten gilt: Eine den Vorschriften entsprechende WFI Qualität wird bei entsprechender konstruktiver Umsetzung erreicht.

27 Erzeugung der verschieden Wasserqualitäten > 90 C > 80 C < 0.5 µs/cm 150 C 125 C >100 C

28 Mehrstufige Destillationsanlage Anzahl der Kolonnen: 3-8, je nach Kapazität Leistung: l/h Erhöhung der Kolonnenanzahl und Einsatz von Vorwärmern verringert den Bedarf an Kühlwasser und Heizdampf Keine bewegten Teile in den Reinstdampf und WFI Leitung Nur die Speisewasserpumpe als bewegtes Teil Typische Ausrüstungsbestandteile: > Vorwärmer > Speisewasserpumpe > Integrierter Schaltschrank

29 Design und Planung Behördliche Anforderungen USP / EP Länder spezifische Anforderungen Kunden Anforderungen Leistung Werkstoffe Vorgaben Lieferanten Erfahrungen Budget Bauliche Gegebenheiten

30 Standard oder Kunden Design?

31 Design Redundanz Planung 1 x 100% / 2 x 100% / 2 x 50% Verbraucher 2 Loop Pumpen oder 1 Ersatzpumpe

32 Design Auslegung und Planung Wasseraufbereitung Feed Monitoring Verbraucher Zusammenspiel Lagertank Verteilsystem

33 Planungsgrundlagen: IST - Aufnahme WASSERBEDARFSLISTE / LIST OF CONSUMPTION PROJEKT HPW Anlage Seite von Firma / Company APPARATUR Beilagen -Bemerkungen Land / Country Aufbereitung im Bau Fabrikation -Legende / Werk / Site Kurzzeichen Wasser HPW Erläuterungen Bau / Building Bezeichnung Wasser Highly Purified Water zugehörige Zeichnung: Prinzipschema Pos. Nr. Wasserqualität Bezeichnung / Beschreibung Beschreibung des Raum Nr. Druck min. Q-max NOMINAL (Pumplst.) Verbrauch Gleichzeitigkeit neu Temp. C der Entnahmestelle Verw endungszw ecks ( bar ) ( m 3 /h ) t ( h ) N ( m 3 /h ) V ( m 3 ) Q-tot täg. (m 3 /24h)G ( - ) Q ( G) (m 3 /h) 1 HPW 20 Verbraucher A Reinigen HPW 20 Verbraucher B Produktion HPW 20 Verbraucher C Produktion HPW 20 Verbraucher D Produktion TOTAL / ÜBERTRAG Genehmigung: Datum: Visum: AUFBEREITUNGS-, LAGER- UND VERTEIL- BEMERKUNGEN: Betreiber SYSTEM / AUSLEGUNGSDATEN Kapazität NOM > kein Schichtbetrieb zu berücksichtigen Entgegennahme: Kapazität NOM > ohne Minimal-Rückflussmengen im Ring Engineering

34 1. Gesamt Konzept eines Reinst-Wassersystem 2. Energieeffizienz 3. Entwicklung im Anlagenbau 4. Neue Konzepte

35 Planungsergebnis und Beispiel: 4 m3/h Zapfleistung und Annahme eines ca. 200 m langen Loops. Nennweite Geschwindigkeit Volumenstrom Bei Nullbezug DN 50 1 m/s 7 m3/h Delta P = 0,5 bar DN 32 1 m/s 3 m3/h Delta P = 0,9 bar Bei Bezug von 4 m3/h DN m/s 11 m3/h Delta P = 1,2 bar DN m/s 7 m3/h Delta P = 3,8 bar Aussage: Beide Loops würden der Aufgabe gerecht, doch der größere Durchmesser führt unweigerlich zu höherem Energieverbrauch und Wärmeeintrag, also zu höheren Betriebskosten und auch zu höheren Investitionen.

36 Wasser Mangement Einsparungen durch intelligentes Wassermanagement Vermeidung von Unterdruck im System, dadurch Minimierung des Risikos durch Mikrobiologie Versorgt Zapfstellen nach deren Priorität

37 Wasser Mangement Trendkurven ermöglichen eine grafische Darstellung der gemessenen und aufgezeichneten Werte. Der Zeitbereich kann am Bildschirm selektiert werden. Ist ein Drucker angeschlossen, kann der Bildschirminhalt direkt ausgegeben werden. Trend Es muß aber eine Bewertung der Daten erfolgen!

38 Sanitisierung METHODE VORTEILE NACHTEILE Permanente Sanitisierung bei C Sterilfiltration UV-Anlagen Elektrolytisch erzeugtes Ozon. keine Chemikalien. hohe Sicherheit. anerkannt. leicht steuerbar. wirksam. kann validiert werden (Integritätstest). keine Chemikalien. Installations- und Betriebskosten. permanenter Schutz. periodische Desinfektion. niedrige Unterhaltskosten. keine Kontamination. Schutz des Wassernetzes. Entfernung von Pyrogenen und TOC. Betriebskosten. teure Kühlsysteme für Kaltwasser-Endverbraucher. kein Schutz für das ganze System, da Endfiltration. Investitionskosten. Patronenwechsel kritisch. keine absolute Sicherheit. kein Wassernetzschutz. in Tanks und Behältern nicht wirksam. Investitionskosten. Materialbedarf. Akzeptanz. Ozon muss vernichtet werden

39 Sanitisierung METHODE VORTEILE NACHTEILE Sterilisation mit Dampf bei 121 C, alternativ dazu die Druck- Heißwasser-Sterilisation ( Vorteil keine Entleerung und keine zusätzlichen Installationskosten ). keine Chemikalien. Sicherheit. erprobt und anerkannt. kann über Temperatur gesteuert werden. Installationskosten. Produktionsstopp. System muss entleert werden. Verteilsystem muss Gefälle haben. arbeitsintensiv. keinen permanenten Schutz Chemische Desinfektion mit z.b.:. Peressigsäure. Wasserstoffperoxid. Natriumhypochlorit. Formaldehyd. wirksam. einfache Handhabung. niedrige Investitionskosten. Wirkung abhängig vom Verschmutzungsgrad. Chemikalien. Spülung muss überwacht werden. Produktionsstopp. kein permanenter Schutz. zeitintensiv. Beschädigung von Membranen / Harzen

40 Vergleich Ozon versus Heisswasser Sanitisierung Heisswasser Ozon / UV Investitionskosten Hoch Geringer Betriebskosten Sehr hoch gering Komponenten Tank Energien Bezug während der Sanitisierung WT Kühlen WT Heizen Regelventile Isolation Druck und Vakuumfest Heizdampf Kühlwasser Wärmetauscher für Heizen / Kühlen, somit kein Bezug mehr möglich Ozongenerator UV Lampe Restozonmessung (Wärmetauscher) Drucklos Elektrisch Tank immer unter Ozon, d.h. wird immer sanitisiert, UV Lampe zerstört das Ozon vor Loopeintritt, ständige Keimreduktion

41 Betriebskosten am Beispiel Ozon / Heisssanitisierung Beispiel: Sanitisierung bei 80 C versus Ozon für 100 m3/d Purified Water Tagesverbrauch Ozon: Die Erzeugung von 4 g Ozon benötigt Strombedarf für 10 g Kosten: 0.1 mg/l (100 ppb) = 10 g ca. 1.5 kw ca. 4 kw/d 1-2 CHF/d Sanitisierung und Kühlung: ( hier für 10 m3 Sanitisierungsvolumen ) Erwärmung von 20 auf 80 C Abkühlung von 80 auf 20 C Energiebedarf Erwärmung ca. 700 kw/d Energiebedarf Kühlung ca. 700 kw/d Kosten: 175 CHF/d

42 Einfluss Temperatur bei kalten Systemen Temperatureinfluss auf Gründe für Erwärmung: Leitungsführung in Gebäuden Wärmeeintrag durch Pumpen, UV-Lampen Saisonale Schwankungen Rohwassertemperatur Massnahmen gegen Erwärmung: Isolation Rohrleitungen und Tank Verwurf im Rücklauf Wärmetauscher im Rücklauf frequenzgesteuerte Loop - Pumpen kühler Aufstellungsort Wasseraufbereitung

43 Design und Planung Technische Lösungen in der Planung, wie z.b: Richtige ( ausreichende ) Wasserqualität für den Prozessschritt der Pharmaherstellung. Richtige Auslegung durch Feststellung aller Verbraucher, wann und wie viel. Ausgangswasser und deren Analyse führt zur richtigen Vorbehandlung. Wasser und Salz sparen durch Einsatz von Konzentratstufen und der richtigen MSR Technik am richtigen Ort ( z.b. ECOSALT, Durchflussmessung im Konzentrat ).

44 Kostilung Kostenverteilung Kostenverteilung bei der Produktion von ca m3 / Jahr ( entspricht bei h/jahr einer Stundenleistung von ca l/h ) Verluste 30'750 15'000 5'000 4'000 8'000 4'000 2'000 1'000 Enthärter / Salzkosten Wartung Personal Rückstellungen elektrische Energie Filter Chemikalien Wasser ( Produkt ) Wasser ( Abwasser RO ) 93'000

45 Einsparpontential Welche Möglichkeiten bestehen : Erhöhung der Ausbeute über die RO (also weniger Abwasser) längere Laufzeiten des Erzeugers bei kleinerer Leistung Verbrauchsmaterialen (Salz) optimal nutzen Einsatz einer RO Konzentratstufe Aber, was bedeutet dieses für die Praxis in der Anlage? Alle Inhaltsstoffe, die nicht entfernt wurden, werden aufkonzentriert.

46 Design und Planung Ausbeute der einzelnen Stufen WCF der einzelnen Produktionsstufen: RO 75% EDI % Total...~ 75% Der Einsatz einer Konzentratstufe kann die Ausbeute auf bis zu über 90 % erhöhen ( abhängig von der Rohwasserqualität ) Mit zusätzlicher Leistungsregelung ( %) kann die effektive Laufzeit der Anlage erhöht werden und dadurch An Abfahrzeiten reduziert werden, sodass effektiv Abwasser reduziert wird! * WCF : Water Conversion Factor

47 08/04/2013 Slide Concentrate stage

48 Umkehrosmose Konzentratstufe Konzentratstufe 3x 8 Druckrohre aus mit je 2 Membranen

49 Ohne Leistungsregelung Produktion Loop Rücklauf 90% Level stop Produktion => Produktionsanlage aus 60% Level start Produktion => Produktionsanlage ein Loop Vorlauf

50 Mit Leistungsregelung Produktion Loop Rücklauf % tank level 90% % of capacity 100% 70% 60% Loop Vorlauf

51 Media supply multiple effect still media supply multiple effect still per 100l/h WFI heating steam 8barg [kg/h] heating steam number of columns cooling water with feed water 20 C cooling water with feed water 80 C feed water cooling water C [l/h] feed water

52 1. Gesamt Konzept eines Reinst-Wassersystem 2. Energieeffizienz 3. Entwicklung im Anlagenbau 4. Neue Konzepte

53 Kombinierte Herstellung WFI und Reinstdampf erleichtert die Reinstmedienversorgung Problemlos mit dem Naturumlaufverfahren möglich Produktion von WFI und Reinstdampf gleichzeitig (parallel) oder unabhängig voneinander (seriell) Leistung von circa kg/h Reinstdampf sowie bis zu l/h WFI Verhältnis von Reinstdampf- zu WFI - Ausbeute in einem Verhältnis von 2:1 bis 1:4 möglich reduzierte Investitionskosten für Anlage und Peripherie um bis zu 30 Prozent kombinierte Anlage deutlich weniger Platz Kombinierte Anlage : paralleler Betrieb von RD und WFI

54 Kompakte Bauweise

55 Energie und Entwicklungen Old New

56 Energie Abwasser und Konzept Entwicklungen

57 Probenahme Konzept New Old

58 Multiblock Ventile Old New

59 Ultrafiltration Energie und Entwicklungen Old New

60 1. Gesamt Konzept eines Reinst-Wassersystem 2. Energieeffizienz 3. Entwicklung im Anlagenbau 4. Neue Konzepte

61 OsmoVision 2012 Confidential, Copyright by BWT Pharma & Biotech GmbH

62 OSMOVISION

63 Aktuell OSMOTRON PRO PW-2S PW Tank Raw water µs/cm µs/cm Sample Sample Vent Enthärter Filter 5µm Heizen Umkehrosmose Entgasung SEPTRON

64 OsmoVision PW tank Raw water µs/cm µs/cm Sample Sample Vent Enthärter Sanitron Filter 5µm Umkehrosmose mitnf

65

66

67 BWT Sanitron Entgasung RO/EDI Konzentrat Zulauf für Umkehrosmose Katalysator Sanitron Zulauf Enthärter Druckluft

68 Vorteile des OsmoVision Resthärte Überwachung Bestehende Anlage OsmoVision Vorteile Testomat BWT Ecosalt C - Wartungsarm - Kosten Einsparen Ausbeute Ca. 75% Ca % Verfahren Sanitsation Entgasung Enthärter RO einstufig EDI / Septron Ultrafiltration Bei Bedarf Natronlauge Entgasung Enthärter RO einstufig EDI / Septron Ultrafiltration 24h/d kontinuierlich Strippen (versprühen) Weniger Abwasser = Kosten Einsparen Analoge Verfahrenstechnische Schritte = Grosse Betriebssicherheit Grosse Betriebssicherheit Keine Chemikalien

69 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit BWT AQUA AG Marcel Zehnder /

Reinwasser für die Pharmaindustrie. Marcel Zehnder

Reinwasser für die Pharmaindustrie. Marcel Zehnder Reinwasser für die Pharmaindustrie Marcel Zehnder 1. Wasserqualitäten 2. Erzeugung der verschiedenen Wasserqualitäten 3. Design und Planung 4. Energie und Entwicklungen Design und Planung einer Wasseraufbereitung

Mehr

Die neue Monographie für WFI in der Ph.Eur. (EP)

Die neue Monographie für WFI in der Ph.Eur. (EP) Die neue Monographie für WFI in der Ph.Eur. (EP) Jochen Schmidt-Nawrot Head of Department Energy and Infrastructure Chemgineering Technology GmbH jochen.schmidt-nawrot@chemgineering.com T +49 611 7788

Mehr

Christ Water Technology Group

Christ Water Technology Group Christ Water Technology Group 1 / 10.10.2002 / Schmitt G. THREE DIVISIONS OF BWT GROUP BWT AG Christ Water Technology Group Aqua Ecolife Technologies FuMA-Tech (Industrial & Municipal Division) (Household

Mehr

Pharmatec Anlagen zur Herstellung von Purified Water (PW) und Highly Purified Water (HPW) Packaging Technology

Pharmatec Anlagen zur Herstellung von Purified Water (PW) und Highly Purified Water (HPW) Packaging Technology Pharmatec Anlagen zur Herstellung von Purified Water (PW) und Highly Purified Water (HPW) Packaging Technology Anlagen für Reinstmedien von Pharmatec Pharmatec ist Ihr Ansprechpartner für die Konzeption,

Mehr

PURELAB flex Rein- und Reinstwasser für Labore aus einem einzigen System

PURELAB flex Rein- und Reinstwasser für Labore aus einem einzigen System PURELAB flex Rein- und Reinstwasser für Labore aus einem einzigen System Konzipiert für den heutigen Laborbedarf Wasser ist in heutigen Laboren das am häufigsten eingesetzte Reagenz für Forschungs- und

Mehr

MULTITRON VAPOTRON COMBITRON

MULTITRON VAPOTRON COMBITRON PHARMA & BIOTECH MULTITRON VAPOTRON COMBITRON WFI & Reinstdampf-Produktion MULTITRON Multieffekt-Destillationsanlagen VAPOTRON Reinstdampferzeuger für die pharmazeutische Industrie COMBITRON kombinierte

Mehr

WE MAKE PHARMA WATER WORK.

WE MAKE PHARMA WATER WORK. BILFINGER INDUSTRIETECHNIK SALZBURG GMBH WE MAKE PHARMA WATER WORK. EXCELLENCE IN WATER SOLUTIONS 2 WE MAKE PHARMA WATER WORK WATER SOLUTIONS VON BILFINGER SALZBURG Wer sich über Jahrzehnte erfolgreich

Mehr

Neue Wege bei der Generierung von Pharmawasser

Neue Wege bei der Generierung von Pharmawasser fachartikel Neue Wege bei der Generierung von Pharmawasser Die Erzeugung von gereinigtem Wasser (Purified Water PW) und hochgereinigtem Wasser (Highly Purified Water HPW) nimmt in der Pharmaindustrie eine

Mehr

Aktualisierte WHO-Guideline Wasser für pharmazeutische Zwecke

Aktualisierte WHO-Guideline Wasser für pharmazeutische Zwecke Aktualisierte WHO-Guideline Wasser für pharmazeutische Zwecke von Dr. Sabine Paris Die im Juni 2014 erschienene 36. Aktualisierungslieferung des GMP-BERATERs enthält neu die aktualisierte WHO-Guideline

Mehr

Reinstwasser für die Industrie. Erzeugung - Anwendung - Qualitätskontrolle

Reinstwasser für die Industrie. Erzeugung - Anwendung - Qualitätskontrolle Reinstwasser für die Industrie Erzeugung - Anwendung - Qualitätskontrolle Dr. Winfried Speuser Vertriebsleiter speuser@heyl-vertrieb.de 1 INHALT Reinstwasser für verschiedene Applikationen Verfahren zur

Mehr

Wassermanagement im Krankenhaus

Wassermanagement im Krankenhaus Wassermanagement im Krankenhaus WATER TECHNOLOGIES Zuverlässige Wasseraufbereitung für die verschiedenen Anwendungen im Krankenhaus Wasser, wie es durch die Wasserversorger zur Verfügung gestellt wird,

Mehr

PURELAB Chorus. Lösungen für Typ II Destillen-Ersatz und Typ III Primärgrad-Wasser

PURELAB Chorus. Lösungen für Typ II Destillen-Ersatz und Typ III Primärgrad-Wasser PURELAB Chorus Lösungen für Typ II Destillen-Ersatz und Typ III Primärgrad-Wasser Konfigurieren Sie Ihre Lösung Schritt 1: Wählen Sie Ihre Anlage Typische Anwendungen Wählen Sie die Verunreinigungen, die

Mehr

Projekt: Kunde: Ansprechpartner: Telefon- / Faxnummer: E-Mail:

Projekt: Kunde: Ansprechpartner: Telefon- / Faxnummer: E-Mail: 1. PROJEKTINFORMATIONEN Projekt: Kunde: Ansprechpartner: Telefon- / Faxnuer: E-Mail: 2. GRUNDLEGENDE ANGABEN Art des s PW / HPW-Erzeugung PW / HPW- Lager- und Verteilsystem Kaltwassersystem Heißwassersystem

Mehr

Zukünftige Anforderungen an die Wasseraufbereitung in Dialyseeinrichtungen

Zukünftige Anforderungen an die Wasseraufbereitung in Dialyseeinrichtungen Zukünftige Anforderungen an die Wasseraufbereitung in Dialyseeinrichtungen M. Fischer -1- Welche Qualität/Vorschrift gilt für Permeat Konzentrat Dialysierflüssigkeit? -2- Rechtsgrundlagen EU-Richtlinien

Mehr

Unser Beitrag zum verantwortungsvollen Umgang mit Mensch und Umwelt. Abwasser-Aufbereitungsanlagen für LKW- und PKW-Waschanlagen.

Unser Beitrag zum verantwortungsvollen Umgang mit Mensch und Umwelt. Abwasser-Aufbereitungsanlagen für LKW- und PKW-Waschanlagen. Unser Beitrag zum verantwortungsvollen Umgang mit Mensch und Umwelt. Abwasser-Aufbereitungsanlagen für LKW- und PKW-Waschanlagen. Ressourcen mit Weitsicht nutzen und verantwortungsvoll recyceln. Um die

Mehr

PURELAB Classic Zur Herstellung von Reinstwasser (Typ I)

PURELAB Classic Zur Herstellung von Reinstwasser (Typ I) PURELAB Classic Zur Herstellung von Reinstwasser (Typ I) Die günstige Lösung für jede Anwendung Das Classic Reinstwassersystem zeichnet sich durch hohe Qualität und Wirtschaftlichkeit in einem System aus.

Mehr

Vorwort Autoren Danke Einleitung...18

Vorwort Autoren Danke Einleitung...18 Praxisbuch Reinstwasser INHALTSVERZEICHNIS Vorwort...14 Autoren...16 Danke...17 Einleitung...18 Kapitel 1 Wasser und seine Inhaltsstoffe...21 1.1 Wasserherkunft...22 1.1.1 Grundwasser...23 1.1.2 Oberflächenwasser...24

Mehr

Reinstwasser Typ I. PURELAB Option-Q Ohne Vorbehandlungsmassnahmen Wasser des Typs 1, die Option zum direkten Anschluss an das Trinkwassersystem

Reinstwasser Typ I. PURELAB Option-Q Ohne Vorbehandlungsmassnahmen Wasser des Typs 1, die Option zum direkten Anschluss an das Trinkwassersystem PURELAB Option-Q Ohne Vorbehandlungsmassnahmen Wasser des Typs, die Option zum direkten Anschluss an das Trinkwassersystem Die günstige Lösung für jede Anwendung Das Purelab Option Q wurde von ELGA entwickelt,

Mehr

For You and Planet Blue.

For You and Planet Blue. For You and Planet Blue. Unternehmenspräsentation Mai 2014 1 Wasser unsere weltweite Aufgabe. 2 Es gibt alternative Energiequellen. Es gibt aber keine Alternativen zu Wasser. 3 Frischwasser-Stress Quelle:

Mehr

Herzlich willkommen! Wasseraufbereitung für ein Kraftwerk

Herzlich willkommen! Wasseraufbereitung für ein Kraftwerk Herzlich willkommen! Wasseraufbereitung für ein Kraftwerk 1 Inhalt 1. Einleitung 2. Wasserqualität 3. Blockdiagramm Wasseraufbereitung 5. Zusammenfassung und Ausblick 2 1 1. Einleitung Neben den klassischen

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS PRAXISBUCH REINSTWASSER

INHALTSVERZEICHNIS PRAXISBUCH REINSTWASSER INHALTSVERZEICHNIS PRAXISBUCH REINSTWASSER KAPITEL 1 WASSER UND SEINE INHALTSSTOFFE 1.1 Wasserherkunft 1.1.1 Grundwasser 1.1.2 Oberflächenwasser 1.1.3 Trinkwasser 1.2 Wasserinhaltsstoffe 1.2.1 Anorganische

Mehr

High-Tech compact! TKA Smart2Pure.

High-Tech compact! TKA Smart2Pure. Das tägliche Reinstwasser. Selbst für anspruchsvolle Laboraufgaben. High-Tech compact! TKA Smart2Pure. Two in one. Reinstwasser ASTM I/II. Sofort und frisch. TKA Smart2Pure. Für kleine Mengen. Aber in

Mehr

Wasseraufbereitung. Kesselspeisewasser und der W/D-Kreislauf Gelsenkirchen, 11.November 2015

Wasseraufbereitung. Kesselspeisewasser und der W/D-Kreislauf Gelsenkirchen, 11.November 2015 Wasseraufbereitung Kesselspeisewasser und der W/D-Kreislauf Gelsenkirchen, 11.November 2015 Christoph Jablonski E.ON Technologies GmbH Inhalt 1 Rohwasserqualitäten und deren Einfluss auf die Komponenten

Mehr

Bericht OSMO K100 Vers. 4 mit Hygienic Protection

Bericht OSMO K100 Vers. 4 mit Hygienic Protection Ehrlich GmbH Pennigsehler Str. 343 D-31618 Liebenau Interner Langzeit-Praxis-Hygiene-Test Ehrlich Analytik Entwicklung GmbH H2on Wassertechnologie Bericht OSMO K100 Vers. 4 mit Hygienic Protection 16.12.2009

Mehr

Emder Wasser Trinkwasser-Analysewerte

Emder Wasser Trinkwasser-Analysewerte Emder Wasser Trinkwasser-Analysewerte Die Lust auf Wasser hat viele Gesichter. An heißen Sommertagen träumen wir von einer erfrischenden Dusche und einem Glas Wasser gegen den Durst. Im Winter verwöhnt

Mehr

Rein- u. Reinstwasseranlagen für die vollautomatische Aufbereitung. Osmose und Ionentauscher. Heraeus Quarzglas GmbH, Bitterfeld

Rein- u. Reinstwasseranlagen für die vollautomatische Aufbereitung. Osmose und Ionentauscher. Heraeus Quarzglas GmbH, Bitterfeld DTS Wasser-Abwasser-Technik GmbH Zugelassener Fachbetrieb nach WHG 19 I und Strahlenschutzverordnung 15. Zertifiziert nach DIN EN ISO 9001: 2000 Ein Unternehmen der Enviro-Chemie-Gruppe. Rein- u. Reinstwasseranlagen

Mehr

Die neue LETZNER-Pharmawasser-Patentanmeldung bewährt sich bereits in mehreren Anlagen und wirkt wie folgt:

Die neue LETZNER-Pharmawasser-Patentanmeldung bewährt sich bereits in mehreren Anlagen und wirkt wie folgt: Pharmawasser-Patentanmeldung 1 / 5 Neue Patentanmeldung für die Pharmawasseraufbereitung In mehr als 100 Pharmawasseraufbereitungsanlagen hat sich seit 10 Jahren das Patent Nr. 196 23 999 (LETZNER-Kohlensäure-Patent)

Mehr

Geberit Rohrleitungssysteme für aufbereitete Wässer

Geberit Rohrleitungssysteme für aufbereitete Wässer 1 Zu diesem Dokument Diese Technische Information informiert über den Einsatz von Geberit Rohrleitungssystemen für aufbereitete Wässer. Unter Berücksichtigung der jeweiligen Anwendungsgebiete und der Einsatzgrenzen

Mehr

Wasserenthärtungsmethoden

Wasserenthärtungsmethoden Leonardo da Vinci Projekt Nachhaltigkeit In der gewerblichen Wäscherei Modul 1 Wasseranwendung Kapitel 3 b Wasserenthärtungsmethoden Modul 1 Wasseranwendung Kapitel 3 b Wasserenthärtung 1 Inhalt Wasserhärte

Mehr

Membrantechnik MF UF NF - RO

Membrantechnik MF UF NF - RO Membrantechnik MF UF NF - RO AquaCare GmbH & Co. KG Am Wiesenbusch 11 (im Innovapark) 45966 Gladbeck, Germany +49-20 43-37 57 58-0 +49-20 43 37 57 58-90 www.aquacare.de e-mail: info@aquacare.de Membrantechnik

Mehr

Sustainable Pharma Plant - Intelligente Konzepte für Energieund Wasser-Management

Sustainable Pharma Plant - Intelligente Konzepte für Energieund Wasser-Management Sustainable Pharma Plant - Intelligente Konzepte für Energieund Wasser-Management Hand Out Lunch & Learn am 12.11.2010 Sustainable Pharma Plant Sustainable Pharma Plant Nachhaltigkeit Kyoto- Protokoll

Mehr

Jan Peter Kiel Inhaber der FLUIDTEC

Jan Peter Kiel Inhaber der FLUIDTEC Jan Peter Kiel Inhaber der FLUIDTEC Definition Wasser Wasser Wasser Reines H 2 O kommt in der Natur nicht vor und kann nur annähernd mit hochtechnischem Aufwand hergestellt werden. Wasser ist ein Sammelname

Mehr

Kesselspeisewasserqualität. Kesselspeisewasser und der W/D-Kreislauf Gelsenkirchen,

Kesselspeisewasserqualität. Kesselspeisewasser und der W/D-Kreislauf Gelsenkirchen, Kesselspeisewasserqualität Kesselspeisewasser und der W/D-Kreislauf Gelsenkirchen, 11.11.2015 Dirk Herkelmann E.ON Technologies GmbH Inhalt 1. Kesselspeisewasser 2. Kondensatqualität 3. Kondensatspeicherung

Mehr

Die PP 100 Permeatpumpe

Die PP 100 Permeatpumpe Die PP 100 Permeatpumpe Dieses revolotionäre Bauteil bringt Ihre Drucktank Umkehrosmoseanlage (RO-Modul) zur richtigen Leistung! Die PP 100 Permeatpumpe bringt folgende Vorteile für Drucktank Umkehrosmose-Systeme:

Mehr

Pressemitteilung. Reinstwasseranlage geht in Betrieb. Januar Hager + Elsässer realisiert Prestigeprojekt für russischen Halbleiterproduzenten

Pressemitteilung. Reinstwasseranlage geht in Betrieb. Januar Hager + Elsässer realisiert Prestigeprojekt für russischen Halbleiterproduzenten Pressemitteilung Januar 2016 Hager + Elsässer realisiert Prestigeprojekt für russischen Halbleiterproduzenten Reinstwasseranlage geht in Betrieb Stuttgart. Der Anlagenbauer Hager + Elsässer hat im November

Mehr

Ultrafiltration als Membranfiltration

Ultrafiltration als Membranfiltration Ultrafiltration als Membranfiltration Grundlagen und Anwendungen Referentin: Dipl. -Ing. Sandra Grages Folie 0 Grundlagen der Ultrafiltration Vergleich Sandfilter und Ultrafiltration Ersetzt die Membran

Mehr

Wasseraufbereitung mittels Membrantechnik

Wasseraufbereitung mittels Membrantechnik Wasseraufbereitung mittels Membrantechnik TECHNIK Mikrofiltration Ultrafiltration Nanofiltration Umkehrosmose ANWENDUNG Trinkwasser Prozesswasser Brauchwasser Abwasser Rein- und Prozesswasseraufbereitung

Mehr

Georg Fischer AG Hygiene im Trink- und Kühlwasser. Simon Obrist 25. Oktober 2016

Georg Fischer AG Hygiene im Trink- und Kühlwasser. Simon Obrist 25. Oktober 2016 Georg Fischer AG Hygiene im Trink- und Kühlwasser Simon Obrist 25. Oktober 2016 Inhalt Trinkwasserhygiene im Gebäude Hygiene im Kühlturm Schonende chemische Desinfektion Hycleen Des 30 Vor Ort Produktion

Mehr

PHARMA & BIOTECH OSMOTRON PRO. Professionelle Prozessführung für Ihre Produktion

PHARMA & BIOTECH OSMOTRON PRO. Professionelle Prozessführung für Ihre Produktion PHARMA & BIOTECH OSMOTRON PRO Professionelle Prozessführung für Ihre Produktion 2 OSMOTRON PRO Professionelle Prozessführung für Ihre Produktion Mit dem OSMOTRON konstruierte BWT Pharma & Biotech 1996

Mehr

Der Einfluss des Wassers auf die Qualität der Kühlschmierstoff-Emulsion

Der Einfluss des Wassers auf die Qualität der Kühlschmierstoff-Emulsion Der Einfluss des Wassers auf die Qualität der KühlschmierstoffEmulsion Markus Kühni, Leiter Kundendienst Blaser Swisslube AG Winterseistrasse 3415 HasleRüegsau Tel: 034 460 01 01 email: contact@blaser.com

Mehr

Referenzprojekt: Hygiene in der Höhle

Referenzprojekt: Hygiene in der Höhle Referenzprojekt: Hygiene in der Höhle Aufgabenstellung: Einsatz eines s zur Reduzierung des Keimeintrags in eine Trinkwasserversorgungsanlage. Anwendung: Trinkwasser für Gewerbebetrieb Wasserart: Quellwasser

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 2 Wasserchemie Einheiten in der Wasserchemie Wasserchemie Definition und Begriffe Wasser und Lösevermögen 41

Inhaltsverzeichnis. 2 Wasserchemie Einheiten in der Wasserchemie Wasserchemie Definition und Begriffe Wasser und Lösevermögen 41 V 1 Einführung 1 1.1 Allgemeine Grundlagen 1 1.1.1 Von den Ozeanen zum Trinkwasser 1 1.2 Chemisch-physikalische Eigenschaften des Wassers 12 1.3 Stoffe 12 1.3.1 Reine Stoffe 14 1.3.2 Heterogene und homogene

Mehr

Infusionherstellungslinie für Flaschen Code Nr.: LIN078.4.2

Infusionherstellungslinie für Flaschen Code Nr.: LIN078.4.2 EBSEOS GmbH Pharmaceutical Machinery & Services Industriestrasse 12 79664 Wehr Tel. ++49 (0)7762 80 68 966 Fax. ++49 (0)7762 80 68 967 Infusionherstellungslinie für Flaschen Code Nr.: LIN078.4.2 Infusionherstellungslinie

Mehr

Walter Minuth, Friedrichsdorf/Ts. Mikrobiologische Sicherheit durch Ultrafiltration

Walter Minuth, Friedrichsdorf/Ts. Mikrobiologische Sicherheit durch Ultrafiltration 2007 - Walter Minuth, Friedrichsdorf/Ts. Mikrobiologische Sicherheit durch Ultrafiltration Einleitung Werden die geltenden Grenzwerte von Standardanlagen zur Herstellung von Permeat sicher eingehalten?

Mehr

Prüfbericht. Produktuntersuchung gemäß Lebensmittelsicherheits- und Verbraucherschutzgesetz (BGBl. I Nr.13/2006 idgf)

Prüfbericht. Produktuntersuchung gemäß Lebensmittelsicherheits- und Verbraucherschutzgesetz (BGBl. I Nr.13/2006 idgf) Klaussner Hans Helmut Weitraerstraße 48 3950 Gmünd 0 WA2016002083 Prüfberichts-Nr.: WA2016002083 Datum: 02.12.2016 Status: freigegeben WASSERUNTERSUCHUNG Produktuntersuchung gemäß Lebensmittelsicherheits-

Mehr

PRÜFBERICHT

PRÜFBERICHT Tel.: +49 (843) 79, Fax: +49 (843) 724 [@ANALYNR_START=252739] [@BARCODE= R] Dr.Blasy-Dr.Busse Moosstr. 6A, 82279 Eching Lindenstraße 3 87648 Aitrang DOC-5-359656-DE-P PRÜFBERICHT 735-252739 Auftrag Analysennr.

Mehr

ÜBERSICHT UND WISSENSWERTES ÜBER UMKEHROSMOSE-ANLAGEN

ÜBERSICHT UND WISSENSWERTES ÜBER UMKEHROSMOSE-ANLAGEN ÜBERSICHT UND WISSENSWERTES ÜBER UMKEHROSMOSE-ANLAGEN 1 Herco Gute Ideen rund um die Umkehrosmose Herco goes Profinet 24 Modular-Systeme für wirtschaftliche Umkehrosmose-Technologie Herco makes life easy

Mehr

Trinkwasserverordnung 2001

Trinkwasserverordnung 2001 2001 Gültig Seit dem 01.01.2003 Trinkwasser ist ein verderbliches Lebensmittel ohne aufgedrucktes Verfalldatum Somit sind wir in der Lebensmittel verarbeitenden Branche tätig. Zapfstellenverordnung Die.

Mehr

Trinkwasserverordnung in der Fassung der ersten Änderungsverordnung vom 3. Mai 2011 (TrinkwV 2011)

Trinkwasserverordnung in der Fassung der ersten Änderungsverordnung vom 3. Mai 2011 (TrinkwV 2011) Anlage 1 (zu 5 Absatz 2 und 3) Mikrobiologische Parameter Allgemeine Anforderungen an Trinkwasser Lfd. Nr. Parameter Grenzwert 1 Escherichia coli (E. coli) 0/100 ml 2 Enterokokken 0/100 ml Anforderungen

Mehr

Ozon- und UV-Technik für die Brauch- und Abwasserbehandlung in der Lebensmittelindustrie

Ozon- und UV-Technik für die Brauch- und Abwasserbehandlung in der Lebensmittelindustrie Ozon- und UV-Technik für die Brauch- und Abwasserbehandlung in der Lebensmittelindustrie Dipl. Chem. Dr. Winfried Speuser Vertriebsleiter speuser@heyl-vertrieb.de Ozon Eigenschaften, Herstellung und Anlagentechnik

Mehr

Pharma Engineering. Sie Wir Gemeinsam. Beratung Engineering. Reinstmedien Abfüllung

Pharma Engineering. Sie Wir Gemeinsam. Beratung Engineering. Reinstmedien Abfüllung Pharma Engineering Pharma Engineering Sie beschäftigen sich mit der sterilen Herstellung und Verarbeitung von pharmazeutischen Wirkstoffen? Dann sollten wir uns kennenlernen. Unsere Kunden sind die Pharmaindustrie,

Mehr

Wasseruntersuchungsbefund-Nr / 0007 / 003. Untersuchung nach der Trinkwasser-Verordnung 2012

Wasseruntersuchungsbefund-Nr / 0007 / 003. Untersuchung nach der Trinkwasser-Verordnung 2012 Untersuchung nach der Trinkwasser-Verordnung 2012 Auftraggeber: Gemeinde Fränkisch-Crumbach Entnahmedatum: 15.05.2017 Rodensteiner Str. 8 Prüfbeginn: 15.05.2017 64407 Fränkisch-Crumbach Prüfende: 26.07.2017

Mehr

Wir bieten Lösungen für Ihren Erfolg. Prozess- u. Abwasseraufbereitung - Water-Reuse

Wir bieten Lösungen für Ihren Erfolg. Prozess- u. Abwasseraufbereitung - Water-Reuse Effizienz in Wasser Wir sind. ein innovatives, junges Unternehmen mit branchenerfahrenen Mitarbeiter und Management Ihr Partner für professionelle und nachhaltige Wasserund Prozessaufbereitung von der

Mehr

News. Pharma 11. Reinstwasser. SST System Suitability Test für TOC-Bestimmung im Reinstwasser. Perspektiven in der Reinstwasseranalytik THORNTON

News. Pharma 11. Reinstwasser. SST System Suitability Test für TOC-Bestimmung im Reinstwasser. Perspektiven in der Reinstwasseranalytik THORNTON Pharma 11 Reinstwasser Perspektiven in der Reinstwasseranalytik News THORNTON Leading Pure Water Analytics SST System Suitability Test für TOC-Bestimmung im Reinstwasser Die Bestimmung des TOC (Gesamtkohlenstoff)-Gehalts

Mehr

Technische Möglichkeiten und Kosten der Aufbereitung und Hygienisierung von Oberflächenwasser für die Bewässerung

Technische Möglichkeiten und Kosten der Aufbereitung und Hygienisierung von Oberflächenwasser für die Bewässerung Technische Möglichkeiten und Kosten der Aufbereitung und Hygienisierung von Oberflächenwasser für die Bewässerung DLG-Fachtagung Bewässerung 2012 Martin Kotte, 26.06.2012 Inhalt 1. Oberflächenwasser 1.1

Mehr

Projekt: Kunde: Ansprechpartner: Telefon- / Faxnummer: Zyl. Höhe [mm]

Projekt: Kunde: Ansprechpartner: Telefon- / Faxnummer:   Zyl. Höhe [mm] 1. PROJEKTINFORMATIONEN Projekt: Kunde: Ansprechpartner: Telefon- / Faxnummer: E-Mail: 2. GRUNDLEGENDE ANGABEN Reinigungsziele Es sollen gereinigt werden: Behälter mit folgender Spezifikation Volumen [l]

Mehr

Wasser. fur pharmazeutische Zwecke MikrobiologischeQimlitatssicherung YOY)G. APV-Symposium vom November 1991 in Wurzburg.

Wasser. fur pharmazeutische Zwecke MikrobiologischeQimlitatssicherung YOY)G. APV-Symposium vom November 1991 in Wurzburg. Wasser fur pharmazeutische Zwecke MikrobiologischeQimlitatssicherung APV-Symposium vom 5.-7. November 1991 in Wurzburg Herausgegeben von Rainer Scheer Carl Gustav Carus-Institut Niefern-Oschelbronn YOY)G

Mehr

Flusswasseraufbereitung. Förderung Vorreinigung (Flockung) Vorozonung Flockung Ozonung Filtration Desinfektion

Flusswasseraufbereitung. Förderung Vorreinigung (Flockung) Vorozonung Flockung Ozonung Filtration Desinfektion Flusswasseraufbereitung Förderung Vorreinigung (Flockung) Vorozonung Flockung Ozonung Filtration Desinfektion 1 Klausurfragen (Beispiel) Ein Wasser enthält 0,5 mg/l Mangan(II) und 5 mg/l Eisen(II). Wieviel

Mehr

Verordnung zur Novellierung der Trinkwasserverordnung vom (BGBl Jahrgang T.1 - Nr. 21 ausgegeben zu Bonn am

Verordnung zur Novellierung der Trinkwasserverordnung vom (BGBl Jahrgang T.1 - Nr. 21 ausgegeben zu Bonn am Verordnung über Trinkwasser und über Wasser für Lebensmittelbetriebe (Trinkwasserverordnung TrinkwV) In der Fassung der Bekanntmachung vom 05.12.1990 (BGBl 1; S.213 Ber. 01-1991; BGBl; S.227) BGBl III

Mehr

Überprüfung der Qualität von Flüssigkeiten für die Hämodialyse

Überprüfung der Qualität von Flüssigkeiten für die Hämodialyse Arbeitskreis für Krankenhaushygiene des Magistrats der Stadt Wien MA 15 Gesundheitswesen und Soziales gemeinsam mit dem Klinischen Institut für Hygiene und medizinische Mikrobiologie der Universität Wien

Mehr

Umkehrosmosegeräte Baureihe AQUARENT compact 90 l/h & 180 l/h

Umkehrosmosegeräte Baureihe AQUARENT compact 90 l/h & 180 l/h Umkehrosmosegeräte Baureihe AQUARENT compact 90 l/h & 180 l/h Die Umkehrosmosegeräte AQUARENT compact sind moderne, zuverlässige und anwenderfreundliche Gerät zur Trinkwasserentsalzung. Der geräuscharme

Mehr

HYDRO MAG T - das Kalkschutzsystem. Wasser ist Zukunft. Systeme und Lösungen für beste Wasserqualität

HYDRO MAG T - das Kalkschutzsystem. Wasser ist Zukunft. Systeme und Lösungen für beste Wasserqualität HYDRO MAG T - das Kalkschutzsystem Wasser ist Zukunft Der HYDRO MAG T im Einsatz: eine Erfolgsgeschichte London s neues Shopping Center One New Change One New Change bringt Promikoch-Essen, Designer Shops

Mehr

Innovatives Verfahren zur Sicherstellung des hygienegerechten Betriebes einer TRWI

Innovatives Verfahren zur Sicherstellung des hygienegerechten Betriebes einer TRWI Innovatives Verfahren zur Sicherstellung des hygienegerechten Betriebes einer TRWI Sicherstellung des hygienegerechten Betriebs von TRWI - Multibarrierensystem Hygienisch sicherer Betrieb Multibarrierensystem

Mehr

Leistung, die überzeugt

Leistung, die überzeugt Protegra CS RO Serie Allen Ansprüchen gelassen begegnen RO- und RO EDI-systeme Manometer RO-Modul RO- Pumpe Vorfiltration Serviceventil Leitfähigkeitsmessung Druckschalter Rückschlagventil Reduzierblende

Mehr

W. Schiller Ingolstädter Kommunalbetriebe AöR

W. Schiller Ingolstädter Kommunalbetriebe AöR Verantwortungsbereiche ϕwasserversorgungsunternehmen κhauseigentümer / Betreiber λmieter / Eigentümer Hauseingangsfilter Entfernung von groben Fremdmaterialien aus der Rohrinstallation des Versorgers (Rohrbrüche,

Mehr

Prüfbericht über Wasseruntersuchungen gemäß TrinkwV 2001

Prüfbericht über Wasseruntersuchungen gemäß TrinkwV 2001 Zweckverband Wassererversorgung und Abwasserbeseitigung Grimmen Grellenberger Straße 6 1857 Grimmen Tel. ( 38326 ) 63- / Fax ( 38326 ) 63-12 Zweckverband Wasserversorgung und Abwasserbeseitigung Grimmen

Mehr

BEDIENUNGSANLEITUNG deutsch UMKEHROSMOSE Model: DF 2.0

BEDIENUNGSANLEITUNG deutsch UMKEHROSMOSE Model: DF 2.0 BEDIENUNGSANLEITUNG deutsch UMKEHROSMOSE Model: DF 2.0 Das Umkehrosmose System 2.0 dient zur Entsalzung des Trinkwassers und des technologischen Wassers. Druck des rohen Wassers wird zur Umkehrung des

Mehr

Spezialisiert auf Wasseraufbereitung

Spezialisiert auf Wasseraufbereitung DIE BROSCHÜRE 2 Spezialisiert auf Wasseraufbereitung Willkommen Sunstone Water Group Europe ist ansässig in Dänemark und international tätig. Wir sind spezialisiert auf zwei Kernaspekte Wasser- und Abwasseraufbereitung

Mehr

Münchner Trinkwasser-Analysewerte

Münchner Trinkwasser-Analysewerte Münchner Trinkwasser-Analysewerte M-Wasser: Ein erstklassiges Naturprodukt Das Münchner Trinkwasser zählt zu den besten in ganz Europa. Quellfrisch und völlig unbehandelt fließt es aus den Münchner Wasserhähnen.

Mehr

Rein- und Reinstwasser für Labore aus einem einzigen System

Rein- und Reinstwasser für Labore aus einem einzigen System Rein- und Reinstwasser für Labore aus einem einzigen System Ihre Spezialisten für Laborwasser ELGA ist seit mehr als 50 Jahren Ihr zuverlässiger Partner, wenn es um Wasseraufbereitung geht. Für unsere

Mehr

Bericht OSMO K100 Vers. 4 mit Hygienic Protection

Bericht OSMO K100 Vers. 4 mit Hygienic Protection Ehrlich GmbH Pennigsehler Str. 343 D-31618 Liebenau Interner Langzeit-Praxis-Hygiene-Test Ehrlich Analytik Entwicklung GmbH H2on Wassertechnologie Bericht OSMO K100 Vers. 4 mit Hygienic Protection 14.06.2009

Mehr

CHEMOPHOS Oberflächentechnik GmbH Mit unserer Chemie in eine gute Zukunft!

CHEMOPHOS Oberflächentechnik GmbH Mit unserer Chemie in eine gute Zukunft! Thema: Vorbehandlung von Aluminiumwerkstoffen unter dem Aspekt der Energieeffizienz CHEMOPHOS Oberflächentechnik GmbH Mit unserer Chemie in eine gute Zukunft! Wer wir sind? Wir entwickeln, produzieren

Mehr

Versorgungsgebiet Erbach-Schönnen (mit Erbach-Ebersberg)

Versorgungsgebiet Erbach-Schönnen (mit Erbach-Ebersberg) Trinkwasser Versorgungsgebiet ErbachSchönnen (mit ErbachEbersberg) Technisch relevante Analysenwerte nach DIN 50930 Teil 6 Einheit Aussehen, Trübung Farbe Sensorische Prüfung Temperatur C 6,5 24,7 Calcitlösekapazität

Mehr

Aufbereitung von Spülabwässern aus Anlagen zur Aufbereitung von Schwimm- und Badebeckenwasser

Aufbereitung von Spülabwässern aus Anlagen zur Aufbereitung von Schwimm- und Badebeckenwasser l www.dvgw-regelwerk.de DIN 19645 Juli 2016 Aufbereitung von Spülabwässern aus Anlagen zur Aufbereitung von Schwimm- und Badebeckenwasser Treatment of spent filter backwash water from systems for treatment

Mehr

Eigenwasserversorgung. Wasser ist Zukunft. Systeme und Lösungen für beste Wasserqualität

Eigenwasserversorgung. Wasser ist Zukunft. Systeme und Lösungen für beste Wasserqualität Eigenwasserversorgung Wasser ist Zukunft Eigenwasserversorgung Nicht jeder hat das Glück, sein Trinkwasser aus dem öffentlichen Netz beziehen zu können, in ländlicher Region ist der eigene Brunnen oft

Mehr

Alles für die Wasseraufbereitung

Alles für die Wasseraufbereitung Alles für die Wasseraufbereitung Willkommen bei MELAG. Unsere Philosophie: Kompetenz. Durch Qualitätsbewusstsein, Solidität und Innovationsfreudigkeit in Kombination mit höchsten Sicherheitsanforderungen

Mehr

PHARMA & BIOTECH. OsmoVision. Innovative PW/HPW Erzeugung mit einzigartiger kontinuierlicher Sanitisierungs-Technologie

PHARMA & BIOTECH. OsmoVision. Innovative PW/HPW Erzeugung mit einzigartiger kontinuierlicher Sanitisierungs-Technologie PHARMA & BIOTECH OsmoVision Innovative PW/HPW Erzeugung mit einzigartiger kontinuierlicher Sanitisierungs-Technologie 2 OsmoVision Innovative PW/HPW Erzeugung mit einzigartiger kontinuierlicher Sanitisierungs-Technologie

Mehr

ÖVGW Richtlinie W 107 Trinkwasserdesinfektionsanlagen Planung und Betrieb. Mehr als 46 Seiten Text?

ÖVGW Richtlinie W 107 Trinkwasserdesinfektionsanlagen Planung und Betrieb. Mehr als 46 Seiten Text? ÖVGW Richtlinie W 107 Trinkwasserdesinfektionsanlagen Planung und Betrieb Mehr als 46 Seiten Text? Gliederung W 107 Rohwasserbeurteilung Wasserqualität nach Desinfektion Grundlagen für die Auswahl des

Mehr

Bericht OSMO K100 Vers. 4 mit Hygienic Protection

Bericht OSMO K100 Vers. 4 mit Hygienic Protection Ehrlich GmbH Pennigsehler Str. 343 D-31618 Liebenau Interner Langzeit-Praxis-Hygiene-Test Ehrlich Analytik Entwicklung GmbH H2on GmbH Wassertechnologie Bericht OSMO K100 Vers. 4 mit Hygienic Protection

Mehr

Münchner Trinkwasser-Analysewerte

Münchner Trinkwasser-Analysewerte Münchner Trinkwasser-Analysewerte Stand: Januar 2011 Münchner Trinkwasser-Analysewerte Stand: Januar 2011 M-Wasser: Ein erstklassiges Naturprodukt Das Münchner Trinkwasser zählt zu den besten in ganz Europa.

Mehr

Checklisten. Nr. ZT.1 Wasseraufbereitung

Checklisten. Nr. ZT.1 Wasseraufbereitung Checklisten für die Untersuchung und Beurteilung des Zustandes von Anlagen mit wassergefährdenden Stoffen und Zubereitungen in der Zelluloseund Papierindustrie Umweltbundesamt Bundesrepublik Deutschland

Mehr

Desinfektion von Geberit Rohrleitungssystemen

Desinfektion von Geberit Rohrleitungssystemen 1 Zu diesem Dokument Diese Technische Information informiert über die Desinfektion folgender Geberit Rohrleitungssysteme: Geberit Mepla Geberit Mapress Geberit PushFit Geberit Rohrleitungssysteme können

Mehr

Die Trinkwasseranalyse der Stadtwerke Emsdetten GmbH Wasserwerk Ortheide

Die Trinkwasseranalyse der Stadtwerke Emsdetten GmbH Wasserwerk Ortheide Die Trinkwasseranalyse der Stadtwerke Emsdetten GmbH Wasserwerk Ortheide Das Trinkwasser aus dem Wasserwerk Ortheide wurde am 29. Februar 2016 vom Hygieneinstitut der Universität Münster beprobt. Im Einzelnen

Mehr

Luft-Wasser Wärmepumpen

Luft-Wasser Wärmepumpen Luft-Wasser Wärmepumpen 1 Warum das Kita-Projekt Templari verfügt über eine langjährige Erfahrung mit Wärmepumpen im Wohnbereich und hat somit die tatsächlichen Bedürfnisse der Verbraucher im Premium-

Mehr

MESH Integrierte Abwasserreinigung mittels Gewebefiltration zur direkten Belebtschlamm-Abtrennung

MESH Integrierte Abwasserreinigung mittels Gewebefiltration zur direkten Belebtschlamm-Abtrennung MESH Integrierte Abwasserreinigung mittels Gewebefiltration zur direkten Belebtschlamm-Abtrennung Werner Fuchs Dept. IFA-Tulln Inst. f. Umweltbiotechnologie Anforderungen an die Kläranlage der Zukunft

Mehr

CO 2 -neutrale Dampferzeugung für die dezentrale Bioethanolproduktion aus der Abwärme von Blockheizkraftwerken aus Biogasanlagen

CO 2 -neutrale Dampferzeugung für die dezentrale Bioethanolproduktion aus der Abwärme von Blockheizkraftwerken aus Biogasanlagen CO 2 -neutrale Dampferzeugung für die dezentrale Bioethanolproduktion aus der Abwärme von Blockheizkraftwerken aus Biogasanlagen Eine Zwischenbilanz des Forschungs- und Entwicklungsvorhabens gefördert

Mehr

3. -Wasseraufbereitungsanlagen gegen Nitrat

3. -Wasseraufbereitungsanlagen gegen Nitrat Dipl.-Ing. J. Bonin 3. -Wasseraufbereitungsanlagen gegen Nitrat Nitrat ist häufig ein Produkt der Überdüngung. Stickstoff wandelt sich über den Prozess der Nitrifikation über Ammoniak zu Nitrit und letztendlich

Mehr

Münchner Trinkwasser-Analysewerte

Münchner Trinkwasser-Analysewerte Münchner Trinkwasser-Analysewerte Stand: Januar 2010 Münchner Trinkwasser-Analysewerte Stand: Januar 2010 M-Wasser: Ein erstklassiges Naturprodukt Das Münchner Trinkwasser zählt zu den besten in ganz Europa.

Mehr

AquaVend Cool. Das zweistufige BRITA Filtersystem speziell für den Kaltgetränke- / Watercooler Markt für hohe hygienische Anforderungen.

AquaVend Cool. Das zweistufige BRITA Filtersystem speziell für den Kaltgetränke- / Watercooler Markt für hohe hygienische Anforderungen. AquaVend Cool Das zweistufige BRITA Filtersystem speziell für den Kaltgetränke- / Watercooler Markt für hohe hygienische Anforderungen Version 000 Vorfilterstufe AquaVend Cool Filterkartusche Kleine Filterkerze

Mehr

Rein- und Reinstwasser

Rein- und Reinstwasser Thermo Scientific Barnstead Smart2Pure Wasseraufbereitungssysteme Rein- und Reinstwasser für Sie und Ihre Wissenschaft HUBERLAB. AG Industriestrasse 123 4147 Aesch T 061 717 99 77 F 061 711 93 42 www.huberlab.ch

Mehr

Trinkwasserqualität in Klagenfurt Vortrag DI Gernot Bitzan, Leiter Netzbetrieb

Trinkwasserqualität in Klagenfurt Vortrag DI Gernot Bitzan, Leiter Netzbetrieb Trinkwasserqualität in Klagenfurt Vortrag DI Gernot Bitzan, Leiter Netzbetrieb Eigenschaften von Trinkwasser Trinkwasser per Definition in der Trinkwasserverordnung TWV 3. (1) Wasser muss geeignet sein,

Mehr

Münchner Trinkwasser-Analysewerte

Münchner Trinkwasser-Analysewerte Münchner Trinkwasser-Analysewerte M-Wasser: Ein erstklassiges Naturprodukt Münchner Trinkwasser-Analysewerte Das Münchner Trinkwasser zählt zu den besten in ganz Europa. Quellfrisch fließt es aus den Münchner

Mehr

Trinkwassermikrobiologie: Ökologisches Verständnis treibt praktische Anwendungen

Trinkwassermikrobiologie: Ökologisches Verständnis treibt praktische Anwendungen Trinkwassermikrobiologie: Ökologisches Verständnis treibt praktische Anwendungen Dr. Frederik Hammes Eawag: Das Wasserforschungs-Institut des ETH-Bereichs Es gibt Bakterien im Trinkwasser 2 3 Es gibt relativ

Mehr

Marktübersicht Reinstwassersysteme

Marktübersicht Reinstwassersysteme Anbieter Modell Für Tagesbedarf von (l) Fließrate (Entnahme) (l/min) Entnahmeradius (m) Abmessungen (B x H x T mm) Gewicht (kg) Anforderungen an Speisewasser (µs/cm) Druck (bar) ( C) (µs/cm, Widerstand

Mehr

Die Trinkwasseranalyse der Stadtwerke Emsdetten GmbH Hochbehälter Schöppinger-Berg

Die Trinkwasseranalyse der Stadtwerke Emsdetten GmbH Hochbehälter Schöppinger-Berg Die Trinkwasseranalyse der Stadtwerke Emsdetten GmbH Hochbehälter Schöppinger-Berg Das Trinkwasser aus dem Hochbehälter Schöppinger-Berg wurde am 29. Februar 2016 vom Hygieneinstitut der Universität Münster

Mehr

Wirtschaftlichkeit von Klimageräten mit WRG-Systemen

Wirtschaftlichkeit von Klimageräten mit WRG-Systemen Wirtschaftlichkeit von Klimageräten mit -Systemen Inhalt Seite 1 Resümee Vergleich von zwei unterschiedlichen Berechnungsmethoden Seite 2 Software CCSA Energetischer Nutzen mit KV-Systemen, meteorologische

Mehr

WFI Ph. Eur. aus Membranverfahren

WFI Ph. Eur. aus Membranverfahren Wissenschaft und Technik WFI Ph Eur aus Membranverfahren Die überarbeitete Monografie: Wasser für Injektionszwecke (0169) Ph Eur Supplement 91 Hans-Hermann Letzner Letzner Pharmawasseraufbereitung GmbH,

Mehr