Digital Barometer Bayern

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Digital Barometer Bayern"

Transkript

1 Sonderanalyse zur Studie D21 Digital Index 2013 Digital Barometer November 2013 Linda Rau, Michael Boberach und Dr. Malthe Wolf Quellen: Initiative D21 (2013); D21 Digital Index und (N)ONLINER Atlas 2013 TNS 2013

2 Inhalt A Ergebnisse für und die Regierungsbezirke Oberfranken Mittelfranken Unterfranken Schwaben Oberpfalz Oberbayern Niederbayern B Onliner und Bund im Vergleich Nach Alter Nach Bildung Nach Berufstätigkeit Nach Haushaltsgröße TNS

3 Generelle Aussagen / Einstellungen Digitale Offenheit % (Top 2) In der Nutzung des Internets sehe ich viele Vorteile für mich. Wenn ich Informationen benötige suche ich zuerst im Internet. Ich bin besorgt, dass meine persönlichen Daten (z.b. Kreditkartendaten) über das Internet verfügbar sein könnten. Meine IT- und Computerkenntnisse erweitere ich immer nur dann, wenn es unbedingt notwendig ist. Wenn es das Internet morgen nicht mehr gäbe, hätte das sehr negative Auswirkungen auf mein tägliches Leben. Ich verbringe oft mehr Zeit im Internet, als ich eigentlich vorhatte. Das Internet hilft mir, mehr mit Menschen in Kontakt zu bleiben als ich das durch Besuche oder telefonisch könnte. Häufig stoße ich bei der Computernutzung an meine Grenzen, was mich ärgert. Von meiner Familie oder im Bekanntenkreis werde ich oft um Rat gefragt, wenn es um Computer-, Internet- bzw. Technikthemen geht. Ich bin immer an den neusten Trends im digitalen Umfeld interessiert (neue Geräte, neue Software etc.). Ich versuche das Internet so weit wie möglich zu meiden. Weil ich zu wenig über Computer-, Internet- und Technikthemen weiß, habe ich Angst sie zu nutzen Basis: : Befragte; Angaben in %; Dargestellt sind die Top 2 Boxes (4+5) auf einer Skala von 1 bis 5, wobei 1 bedeutet stimme überhaupt nicht zu und 5 bedeutet stimme voll und ganz zu TNS

4 Regierungsbezirk Oberfranken TNS

5 Internetnutzung Regierungsbezirk Oberfranken Digitaler Zugang Gesamt Oberfranken 77% 66% 52% 41% 59% 52% Basis: : Befragte Oberfranken: 79 Befragte TNS

6 Geräteausstattung beruflich/privat Oberfranken Digitaler Zugang Oberfranken "Normales" Mobiltelefon/Handy, kein Smartphone Desktop Computer Notebook bzw. Laptop Smartphone Tablet PC Smart TV 9 7 Keines der genannten 6 10 Frage: Welche der folgenden Geräte nutzen Sie derzeit? Bitte denken Sie dabei an alle Geräte, die Ihnen beruflich und privat zur Verfügung stehen. Basis: : Befragte; Oberfranken: 79 Befragte Angaben in %; Dargestellt sind die Top 2 Boxes (4+5) auf einer Skala von 1 bis 5, wobei 1 bedeutet stimme überhaupt nicht zu und 5 bedeutet stimme voll und ganz zu TNS

7 Durchschnittliche Internetnutzung Oberfranken Digitale Nutzung Durchschnittlich nutzen die ca. 3h 09 min. pro Tag einen PC oder ein Notebook. Die Oberfranken nutzen PC oder Notebook etwas kürzer: täglich im Durchschnitt ca. 2h 25 min. Im täglichen Durchschnitt nutzen die ca. 2h 09 min. das Internet. In Oberfranken ist es weniger: Dort ist man im Durchschnitt ca. 1h 25 min. pro Tag im Internet unterwegs. Frage: Wie viel Zeit nutzen Sie persönlich pro Tag das Internet [PC / Notebook]? Bitte denken Sie dabei sowohl an Ihre private wie berufliche Nutzung. Basis: : Befragte; Oberfranken: 79 Befragte TNS

8 Nutzungsvielfalt Oberfranken Digitale Nutzung % Oberfranken Im Internet nach Themen und Inhalten suchen Programme für Büroarbeiten nutzen, d.h. Textverarbeitung, Tabellenkalkulation oder auch Präsentationen Online-Shopping Online Videos ansehen (z.b. YouTube, Google, usw.) Online-Banking Soziale Netzwerke nutzen (z.b. Facebook, Xing, Google+) Fotos/Videos bearbeiten Musik hören In Foren oder Blogs lesen Inhalte aus dem Internet downloaden (z.b. Musik, Videos) Über das Internet telefonieren (z.b. Skype) Computerspiele spielen über das Internet die Steuererklärung abwickeln (elektronischen Steuererklärung (ELSTER)) Beiträge in Foren oder Blogs schreiben /einstellen bzw. persönliche Inhalte ins Netz stellen (z.b. Fotos, Videos) Frage: Es gibt ja vielfältige Möglichkeiten, welche Anwendungen man mit dem Computer und Internet nutzen kann. Bitte geben Sie nun an, welchen der folgenden Tätigkeiten Sie regelmäßig nachgehen, d.h. ein- oder mehrmals die Woche. Basis: : Befragte; Oberfranken: 79 Befragte Angaben in % TNS

9 Regierungsbezirk Mittelfranken TNS

10 Internetnutzung Mittelfranken Digitaler Zugang Gesamt Mittelfranken 77% 77% 52% 55% 59% 57% Basis: : Befragte; Mittelfranken: 126 Befragte TNS

11 Geräteausstattung berufl./privat Mittelfranken Digitaler Zugang Mittelfranken "Normales" Mobiltelefon/Handy, kein Smartphone Desktop Computer Notebook bzw. Laptop Smartphone Tablet PC Smart TV 9 13 Keines der genannten 6 0 Frage: Welche der folgenden Geräte nutzen Sie derzeit? Bitte denken Sie dabei an alle Geräte, die Ihnen beruflich und privat zur Verfügung stehen. Basis: : Befragte; Mittelfranken: 126 Befragte Angaben in %; Dargestellt sind die Top 2 Boxes (4+5) auf einer Skala von 1 bis 5, wobei 1 bedeutet stimme überhaupt nicht zu und 5 bedeutet stimme voll und ganz zu TNS

12 Durchschnittliche Nutzung Mittelfranken Digitale Nutzung Durchschnittlich nutzen die ca. 3h 09 min. pro Tag einen PC oder ein Notebook. Die Menschen in Mittelfranken nutzen PC oder Notebook täglich im Durchschnitt knapp 3h. Im täglichen Durchschnitt nutzen die ca. 2h 09min. das Internet. In Mittelfranken ist man im Durchschnitt ca. 2h 04 min. pro Tag im Internet unterwegs. Frage: Wie viel Zeit nutzen Sie persönlich pro Tag das Internet [PC / Notebook]? Bitte denken Sie dabei sowohl an Ihre private wie berufliche Nutzung. Basis: : Befragte; Mittelfranken: 126 Befragte TNS

13 Nutzungsvielfalt Mittelfranken Digitale Nutzung % Mittelfranken Im Internet nach Themen und Inhalten suchen Programme für Büroarbeiten nutzen, d.h. Textverarbeitung, Tabellenkalkulation oder auch Präsentationen Online-Shopping Online Videos ansehen (z.b. YouTube, Google, usw.) Online-Banking Soziale Netzwerke nutzen (z.b. Facebook, Xing, Google+) Fotos/Videos bearbeiten Musik hören In Foren oder Blogs lesen Inhalte aus dem Internet downloaden (z.b. Musik, Videos) Über das Internet telefonieren (z.b. Skype) Computerspiele spielen über das Internet die Steuererklärung abwickeln (elektronischen Steuererklärung (ELSTER)) Beiträge in Foren oder Blogs schreiben /einstellen bzw. persönliche Inhalte ins Netz stellen (z.b. Fotos, Videos) Frage: Es gibt ja vielfältige Möglichkeiten, welche Anwendungen man mit dem Computer und Internet nutzen kann. Bitte geben Sie nun an, welchen der folgenden Tätigkeiten Sie regelmäßig nachgehen, d.h. ein- oder mehrmals die Woche. Basis: : Befragte; Mittelfranken: 126 Befragte Angaben in % TNS

14 Regierungsbezirk Unterfranken TNS

15 Internetnutzung Unterfranken Digitaler Zugang Gesamt Unterfranken 77% 79% 52% 53% 59% 59% Basis: : Befragte; Unterfranken: 100 Befragte TNS

16 Geräteausstattung beruflich/privat Unterfranken Digitaler Zugang Unterfranken "Normales" Mobiltelefon/Handy, kein Smartphone Desktop Computer Notebook bzw. Laptop Smartphone Tablet PC Smart TV 9 5 Keines der genannten 6 3 Frage: Welche der folgenden Geräte nutzen Sie derzeit? Bitte denken Sie dabei an alle Geräte, die Ihnen beruflich und privat zur Verfügung stehen. Basis: : Befragte; Unterfranken: 100 Befragte Angaben in %; Dargestellt sind die Top 2 Boxes (4+5) auf einer Skala von 1 bis 5, wobei 1 bedeutet stimme überhaupt nicht zu und 5 bedeutet stimme voll und ganz zu TNS

17 Durchschnittliche Internetnutzung Unterfranken Digitale Nutzung Durchschnittlich nutzen die ca. 3h 09 min. pro Tag einen PC oder ein Notebook. In Unterfranken werden PC oder Notebook täglich im Durchschnitt ca. 4h 04 min genutzt. Im täglichen Durchschnitt nutzen die ca. 2h 09min. das Internet. In Unterfranken ist man im Durchschnitt ca. 2h 16 min. pro Tag im Internet unterwegs. Frage: Wie viel Zeit nutzen Sie persönlich pro Tag das Internet [PC / Notebook]? Bitte denken Sie dabei sowohl an Ihre private wie berufliche Nutzung. Basis: : Befragte; Unterfranken: 100 Befragte TNS

18 Nutzungsvielfalt Unterfranken Digitale Nutzung % Unterfranken Im Internet nach Themen und Inhalten suchen Programme für Büroarbeiten nutzen, d.h. Textverarbeitung, Tabellenkalkulation oder auch Präsentationen Online-Shopping Online Videos ansehen (z.b. YouTube, Google, usw.) Online-Banking Soziale Netzwerke nutzen (z.b. Facebook, Xing, Google+) Fotos/Videos bearbeiten Musik hören In Foren oder Blogs lesen Inhalte aus dem Internet downloaden (z.b. Musik, Videos) Über das Internet telefonieren (z.b. Skype) Computerspiele spielen über das Internet die Steuererklärung abwickeln (elektronischen Steuererklärung (ELSTER)) Beiträge in Foren oder Blogs schreiben /einstellen bzw. persönliche Inhalte ins Netz stellen (z.b. Fotos, Videos) Frage: Es gibt ja vielfältige Möglichkeiten, welche Anwendungen man mit dem Computer und Internet nutzen kann. Bitte geben Sie nun an, welchen der folgenden Tätigkeiten Sie regelmäßig nachgehen, d.h. ein- oder mehrmals die Woche. Basis: : Befragte; Unterfranken: 100 Befragte Angaben in % TNS

19 Regierungsbezirk Schwaben TNS

20 Internetnutzung Schwaben 59,2 Subindex Digitaler Zugang Gesamt Schwaben 77% 82% 52% 58% 59% 65% Basis: : Befragte; Schwaben: 164 Befragte TNS

21 Geräteausstattung beruflich/privat Schwaben Digitaler Zugang Schwaben "Normales" Mobiltelefon/Handy, kein Smartphone Desktop Computer Notebook bzw. Laptop Smartphone Tablet PC Smart TV 9 12 Keines der genannten 6 2 Frage: Welche der folgenden Geräte nutzen Sie derzeit? Bitte denken Sie dabei an alle Geräte, die Ihnen beruflich und privat zur Verfügung stehen. Basis: : Befragte; Schwaben: 164 Befragte Angaben in %; Dargestellt sind die Top 2 Boxes (4+5) auf einer Skala von 1 bis 5, wobei 1 bedeutet stimme überhaupt nicht zu und 5 bedeutet stimme voll und ganz zu TNS

22 Durchschnittliche Internetnutzung Schwaben Digitale Nutzung Durchschnittlich nutzen die ca. 3h 09 min. pro Tag einen PC oder ein Notebook. In Schwaben werden PC oder Notebook täglich im Durchschnitt ca. 3h 08min genutzt. Im täglichen Durchschnitt nutzen die ca. 2h 09min. das Internet. In Schwaben ist man im Durchschnitt ca. 2h 07 min. pro Tag im Internet unterwegs. Frage: Wie viel Zeit nutzen Sie persönlich pro Tag das Internet [PC / Notebook]? Bitte denken Sie dabei sowohl an Ihre private wie berufliche Nutzung. Basis: : Befragte; Schwaben: 164 Befragte TNS

23 Nutzungsvielfalt Schwaben Digitale Nutzung % Schwaben Im Internet nach Themen und Inhalten suchen Programme für Büroarbeiten nutzen, d.h. Textverarbeitung, Tabellenkalkulation oder auch Präsentationen Online-Shopping Online Videos ansehen (z.b. YouTube, Google, usw.) Online-Banking Soziale Netzwerke nutzen (z.b. Facebook, Xing, Google+) Fotos/Videos bearbeiten Musik hören In Foren oder Blogs lesen Inhalte aus dem Internet downloaden (z.b. Musik, Videos) Über das Internet telefonieren (z.b. Skype) Computerspiele spielen über das Internet die Steuererklärung abwickeln (elektronischen Steuererklärung (ELSTER)) Beiträge in Foren oder Blogs schreiben /einstellen bzw. persönliche Inhalte ins Netz stellen (z.b. Fotos, Videos) Frage: Es gibt ja vielfältige Möglichkeiten, welche Anwendungen man mit dem Computer und Internet nutzen kann. Bitte geben Sie nun an, welchen der folgenden Tätigkeiten Sie regelmäßig nachgehen, d.h. ein- oder mehrmals die Woche. Basis: : Befragte; Schwaben: 164 Befragte Angaben in % TNS

24 Regierungsbezirk Oberpfalz TNS

25 Internetnutzung Oberpfalz Digitaler Zugang Gesamt Oberpfalz 77% 67% 52% 53% 59% 50% Basis: : Befragte; Oberpfalz: 76 Befragte TNS

26 Geräteausstattung beruflich/privat Oberpfalz Digitaler Zugang Oberpfalz "Normales" Mobiltelefon/Handy, kein Smartphone Desktop Computer Notebook bzw. Laptop Smartphone Tablet PC Smart TV 9 10 Keines der genannten 6 18 Frage: Welche der folgenden Geräte nutzen Sie derzeit? Bitte denken Sie dabei an alle Geräte, die Ihnen beruflich und privat zur Verfügung stehen. Basis: : Befragte; Oberpfalz: 76 Befragte Angaben in %; Dargestellt sind die Top 2 Boxes (4+5) auf einer Skala von 1 bis 5, wobei 1 bedeutet stimme überhaupt nicht zu und 5 bedeutet stimme voll und ganz zu TNS

27 Durchschnittliche Internetnutzung Oberpfalz Digitale Nutzung Durchschnittlich nutzen die ca. 3h 09 min. pro Tag einen PC oder ein Notebook. In der Oberpfalz werden PC oder Notebook täglich im Durchschnitt ca. 3h 50min. genutzt. Im täglichen Durchschnitt nutzen die ca. 2h 09min. das Internet. In der Oberpfalz ist man im Durchschnitt ca. 2h 23 min. pro Tag im Internet unterwegs. Frage: Wie viel Zeit nutzen Sie persönlich pro Tag das Internet [PC / Notebook]? Bitte denken Sie dabei sowohl an Ihre private wie berufliche Nutzung. Basis: : Befragte; Oberpfalz: 76 Befragte TNS

28 Nutzungsvielfalt Oberpfalz Digitale Nutzung % Oberpfalz Im Internet nach Themen und Inhalten suchen Programme für Büroarbeiten nutzen, d.h. Textverarbeitung, Tabellenkalkulation oder auch Präsentationen Online-Shopping Online Videos ansehen (z.b. YouTube, Google, usw.) Online-Banking Soziale Netzwerke nutzen (z.b. Facebook, Xing, Google+) Fotos/Videos bearbeiten Musik hören In Foren oder Blogs lesen Inhalte aus dem Internet downloaden (z.b. Musik, Videos) Über das Internet telefonieren (z.b. Skype) Computerspiele spielen über das Internet die Steuererklärung abwickeln (elektronischen Steuererklärung (ELSTER)) Beiträge in Foren oder Blogs schreiben /einstellen bzw. persönliche Inhalte ins Netz stellen (z.b. Fotos, Videos) Frage: Es gibt ja vielfältige Möglichkeiten, welche Anwendungen man mit dem Computer und Internet nutzen kann. Bitte geben Sie nun an, welchen der folgenden Tätigkeiten Sie regelmäßig nachgehen, d.h. ein- oder mehrmals die Woche. Basis: : Befragte; Oberpfalz: 76 Befragte Angaben in % TNS

29 Regierungsbezirk Oberbayern TNS

30 Internetnutzung Oberbayern Digitaler Zugang Gesamt Oberbayern 77% 78% 52% 52% 59% 59% Basis: : Befragte; Oberbayern: 347 Befragte TNS

31 Geräteausstattung beruflich/privat Oberbayern Digitaler Zugang Oberbayern "Normales" Mobiltelefon/Handy, kein Smartphone Desktop Computer Notebook bzw. Laptop Smartphone Tablet PC Smart TV 9 11 Keines der genannten 6 6 Frage: Welche der folgenden Geräte nutzen Sie derzeit? Bitte denken Sie dabei an alle Geräte, die Ihnen beruflich und privat zur Verfügung stehen. Basis: : Befragte; Oberbayern: 347 Befragte Angaben in %; Dargestellt sind die Top 2 Boxes (4+5) auf einer Skala von 1 bis 5, wobei 1 bedeutet stimme überhaupt nicht zu und 5 bedeutet stimme voll und ganz zu TNS

32 Durchschnittl. Internetnutzung Oberbayern Digitale Nutzung Durchschnittlich nutzen die ca. 3h 09 min. pro Tag einen PC oder ein Notebook. Im Oberbayern werden PC oder Notebook täglich im Durchschnitt ca. 3h 10 min. genutzt. Im täglichen Durchschnitt nutzen die ca. 2h 09min. das Internet. Im Oberbayern ist man im Durchschnitt ca. 2h 20 min. pro Tag im Internet unterwegs. Frage: Wie viel Zeit nutzen Sie persönlich pro Tag das Internet [PC / Notebook]? Bitte denken Sie dabei sowohl an Ihre private wie berufliche Nutzung. Basis: : Befragte; Oberbayern: 347 Befragte TNS

33 Nutzungsvielfalt Oberbayern Digitale Nutzung % Oberbayern Im Internet nach Themen und Inhalten suchen Programme für Büroarbeiten nutzen, d.h. Textverarbeitung, Tabellenkalkulation oder auch Präsentationen Online-Shopping Online Videos ansehen (z.b. YouTube, Google, usw.) Online-Banking Soziale Netzwerke nutzen (z.b. Facebook, Xing, Google+) Fotos/Videos bearbeiten Musik hören In Foren oder Blogs lesen Inhalte aus dem Internet downloaden (z.b. Musik, Videos) Über das Internet telefonieren (z.b. Skype) Computerspiele spielen über das Internet die Steuererklärung abwickeln (elektronischen Steuererklärung (ELSTER)) Beiträge in Foren oder Blogs schreiben /einstellen bzw. persönliche Inhalte ins Netz stellen (z.b. Fotos, Videos) Frage: Es gibt ja vielfältige Möglichkeiten, welche Anwendungen man mit dem Computer und Internet nutzen kann. Bitte geben Sie nun an, welchen der folgenden Tätigkeiten Sie regelmäßig nachgehen, d.h. ein- oder mehrmals die Woche. Basis: : Befragte; Oberbayern: 347 Befragte Angaben in % TNS

34 Regierungsbezirk Niederbayern TNS

35 Internetnutzung Niederbayern Digitaler Zugang Gesamt Niederbayern 77% 81% 52% 46% 59% 65% Basis: : Befragte; Niederbayern: 108 Befragte TNS

36 Geräteausstattung beruflich/privat Niederbayern Digitaler Zugang Niederbayern "Normales" Mobiltelefon/Handy, kein Smartphone Desktop Computer Notebook bzw. Laptop Smartphone Tablet PC Smart TV 9 2 Keines der genannten 6 7 Frage: Welche der folgenden Geräte nutzen Sie derzeit? Bitte denken Sie dabei an alle Geräte, die Ihnen beruflich und privat zur Verfügung stehen. Basis: : Befragte; Niederbayern: 108 Befragte Angaben in %; Dargestellt sind die Top 2 Boxes (4+5) auf einer Skala von 1 bis 5, wobei 1 bedeutet stimme überhaupt nicht zu und 5 bedeutet stimme voll und ganz zu TNS

37 Durchschnittl. Internetnutzung Niederbayern Digitale Nutzung Durchschnittlich nutzen die ca. 3h 09 min. pro Tag einen PC oder ein Notebook. In Niederbayern werden PC oder Notebook täglich im Durchschnitt ca. 2h 43 min. genutzt. Im täglichen Durchschnitt nutzen die ca. 2h 09min. das Internet. In Niederbayern ist man im Durchschnitt ca. 2h pro Tag im Internet unterwegs. Frage: Wie viel Zeit nutzen Sie persönlich pro Tag das Internet [PC / Notebook]? Bitte denken Sie dabei sowohl an Ihre private wie berufliche Nutzung. Basis: : Befragte; Niederbayern: 108 Befragte TNS

38 Nutzungsvielfalt Niederbayern Digitale Nutzung % Niederbayern Im Internet nach Themen und Inhalten suchen Programme für Büroarbeiten nutzen, d.h. Textverarbeitung, Tabellenkalkulation oder auch Präsentationen Online-Shopping Online Videos ansehen (z.b. YouTube, Google, usw.) Online-Banking Soziale Netzwerke nutzen (z.b. Facebook, Xing, Google+) Fotos/Videos bearbeiten Musik hören In Foren oder Blogs lesen Inhalte aus dem Internet downloaden (z.b. Musik, Videos) Über das Internet telefonieren (z.b. Skype) Computerspiele spielen über das Internet die Steuererklärung abwickeln (elektronischen Steuererklärung (ELSTER)) Beiträge in Foren oder Blogs schreiben /einstellen bzw. persönliche Inhalte ins Netz stellen (z.b. Fotos, Videos) Frage: Es gibt ja vielfältige Möglichkeiten, welche Anwendungen man mit dem Computer und Internet nutzen kann. Bitte geben Sie nun an, welchen der folgenden Tätigkeiten Sie regelmäßig nachgehen, d.h. ein- oder mehrmals die Woche. Basis: : Befragte; Niederbayern: 108 Befragte Angaben in % TNS

39 Onliner nach Alter Deutschland % % Jahre Jahre Jahre Jahre Jahre Jahre Jahre Jahre Jahre Jahre Jahre Jahre Jahre Jahre Basis: Deutschland: Befragte (2013); (2012) : Befragte (2013); (2012) TNS

40 Onliner nach Bildung Deutschland % % Schüler Schüler Volksschule ohne Lehre Volksschule ohne Lehre Volksschule mit Lehre Volksschule mit Lehre Weiterb. Schule ohne Abitur Abitur, Fachhochschulreife Abgeschl. Studium Weiterb. Schule ohne Abitur Abitur, Fachhoch schulreife Abgeschl. Studium Basis: Deutschland: Befragte (2013); (2012) : Befragte (2013); (2012) TNS

41 Onliner nach Berufstätigkeit Deutschland % % berufstätig berufstätig nicht berufstätig nicht berufstätig Basis: Deutschland: Befragte (2013); (2012) : Befragte (2013); (2012) TNS

42 Onliner nach Haushaltsgröße Deutschland % % eine Person eine Person zwei Personen zwei Personen drei Personen drei Personen vier+ Personen vier+ Personen Basis: Deutschland: Befragte (2013); (2012) : Befragte (2013); (2012) TNS

ERGEBNISSE D21-DIGITAL-INDEX 2014 Die Entwicklung der digitalen Gesellschaft in Deutschland

ERGEBNISSE D21-DIGITAL-INDEX 2014 Die Entwicklung der digitalen Gesellschaft in Deutschland ERGEBNISSE D21-DIGITAL-INDEX 2014 Die Entwicklung der digitalen Gesellschaft in Deutschland Eine Studie der Initiative D21, durchgeführt von TNS Infratest 5. November 2014, Berlin Agenda 1 Eckdaten zur

Mehr

80,8 65,8 64,3 60,8 46,5 38,0 19,9 16,8 12,6 11,2 10,9 10,5 10,4 9,9 9,6 8,5 8,1 7,2 5,6 5,5 5,4 5,1 4,6 4,5 4,2 2,9 2,1 2,0 1,8 1,7 1,3 1,3 1,2 1,1

80,8 65,8 64,3 60,8 46,5 38,0 19,9 16,8 12,6 11,2 10,9 10,5 10,4 9,9 9,6 8,5 8,1 7,2 5,6 5,5 5,4 5,1 4,6 4,5 4,2 2,9 2,1 2,0 1,8 1,7 1,3 1,3 1,2 1,1 Oberbayern Schwaben Mittelfranken Unterfranken Niederbayern Oberpfalz Oberfranken 19,9 16,8 12,6 11,2 10,9 10,5 10,4 9,9 9,6 8,5 8,1 7,2 5,6 5,5 5,4 5,1 4,6 4,5 4,2 2,9 2,1 2,0 1,8 1,7 1,3 1,3 1,2 1,1

Mehr

Auszug AWA 2013 CODEBUCH. Allensbacher Marktanalyse Werbeträgeranalyse. Download www. awa-online.de

Auszug AWA 2013 CODEBUCH. Allensbacher Marktanalyse Werbeträgeranalyse. Download www. awa-online.de I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H Auszug AWA 2013 Allensbacher Marktanalyse Werbeträgeranalyse CODEBUCH Download www. awa-online.de Informationsinteresse: Computernutzung, Anwendung

Mehr

Senioren in der digitalen Welt Prof. Dr. Johanna Wanka Bundesministerin für Bildung und Forschung Prof. Dieter Kempf BITKOM-Präsident

Senioren in der digitalen Welt Prof. Dr. Johanna Wanka Bundesministerin für Bildung und Forschung Prof. Dieter Kempf BITKOM-Präsident Senioren in der digitalen Welt Prof. Dr. Johanna Wanka Bundesministerin für Bildung und Forschung Prof. Dieter Kempf BITKOM-Präsident Berlin, 12. Dezember 2014 Viele Senioren haben Computer-Grundkenntnisse

Mehr

Presse- gespräch. Allianz Umfrage: Digitaler Lifestyle Wie smart sind Herr und Frau Österreicher?

Presse- gespräch. Allianz Umfrage: Digitaler Lifestyle Wie smart sind Herr und Frau Österreicher? Allianz Umfrage: Digitaler Lifestyle Wie smart sind Herr und Frau Österreicher? Mag. Xaver Wölfl Chief Digital Officer der Allianz Gruppe in Österreich Presse- gespräch Wien, 26. April 2017 85 Prozent

Mehr

Kinder und Jugend in der digitalen Welt. Achim Berg Bitkom-Vizepräsident Berlin, 16. Mai 2017

Kinder und Jugend in der digitalen Welt. Achim Berg Bitkom-Vizepräsident Berlin, 16. Mai 2017 Kinder und Jugend in der digitalen Welt Achim Berg Bitkom-Vizepräsident Berlin, 16. Mai 2017 Smartphone- und Tabletnutzung deutlich gestiegen Welche der folgenden Geräte nutzt du zumindest ab und zu? 100%

Mehr

FUNKANALYSE BAYERN 2015. Digitalisierung in Bayern

FUNKANALYSE BAYERN 2015. Digitalisierung in Bayern Digitalisierung in Bayern 1 Internetnutzung Internet: Weitester Nutzerkreis/ WNK Nutzung innerhalb der letzten 2 Wochen Bevölkerung ab 14 Jahre in Bayern 2010-2015 in % 77,679,3 68,470,0 72,674,0 94,794,695,697,696,998,5

Mehr

In den folgenden Fragen wirst du über verschiedene Aspekte digitaler Medien und digitaler Geräte befragt. Dazu gehören PCs, Notebooks, Smartphones,

In den folgenden Fragen wirst du über verschiedene Aspekte digitaler Medien und digitaler Geräte befragt. Dazu gehören PCs, Notebooks, Smartphones, In den folgenden Fragen wirst du über verschiedene Aspekte digitaler Medien und digitaler Geräte befragt. Dazu gehören PCs, Notebooks, Smartphones, Tablet-Computer, Handys ohne Internetzugang, Spielekonsolen

Mehr

ACTA 2013 veröffentlicht: Mobile Internetnutzung verändert das Verbraucherverhalten

ACTA 2013 veröffentlicht: Mobile Internetnutzung verändert das Verbraucherverhalten Allensbacher Kurzbericht 8. November 2013 veröffentlicht: Mobile Internetnutzung verändert das Verbraucherverhalten 2 Millionen Personen gehen inzwischen mobil ins Internet Mobile Internetnutzer zeigen

Mehr

Pressekonferenz Studie»Kinder und Jugend 3.0«

Pressekonferenz Studie»Kinder und Jugend 3.0« Pressekonferenz Studie»Kinder und Jugend 3.0«Prof. Dieter Kempf, BITKOM-Präsident Adél Holdampf-Wendel, BITKOM-Bereichsleiterin Jugend- und Verbraucherschutz Berlin, 28. April 2014 85 Prozent der 12-Jährigen

Mehr

Auszug ACTA Allensbacher Computerund Technik-Analyse Berichtsband. Download:

Auszug ACTA Allensbacher Computerund Technik-Analyse Berichtsband. Download: I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H Auszug ACTA 2014 Allensbacher Computerund Technik-Analyse Berichtsband Download: www.acta-online.de Nutzung von Inhalten im Internet Aufruf

Mehr

Global Connected Consumer Study

Global Connected Consumer Study Global Connected Consumer Study Ergebnisse für Deutschland Eine Studie von TNS Infratest in Kooperation mit dem BVDW und Google Mai Kernergebnisse 1. 82% aller Deutschen ab 16 Jahren sind online, bei den

Mehr

JAMES- Studie. So nutzen Jugendliche digitale Medien

JAMES- Studie. So nutzen Jugendliche digitale Medien JAMES- Studie 2014 So nutzen Jugendliche digitale Medien Handy, Internet, Musik und TV die täglichen Begleiter Digitale Medien spielen bei der Freizeitgestaltung von Jugendlichen eine zentrale Rolle. Die

Mehr

Auszug AWA 2015 CODEBUCH. Allensbacher Marktanalyse Werbeträgeranalyse. Download www. awa-online.de

Auszug AWA 2015 CODEBUCH. Allensbacher Marktanalyse Werbeträgeranalyse. Download www. awa-online.de I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H Auszug AWA 2015 Allensbacher Marktanalyse Werbeträgeranalyse CODEBUCH Download www. awa-online.de Informationsinteresse: Computernutzung, Anwendung

Mehr

INSTITUT FÜR DEMOSKOPIE ALLENSBACH. Auszug AWA Allensbacher Marktanalyse Werbeträgeranalyse CODEBUCH. Download

INSTITUT FÜR DEMOSKOPIE ALLENSBACH. Auszug AWA Allensbacher Marktanalyse Werbeträgeranalyse CODEBUCH. Download INSTITUT FÜR DEMOSKOPIE ALLENSBACH Auszug AWA 2016 Allensbacher Marktanalyse Werbeträgeranalyse CODEBUCH Download www.awa-online.de Informationsinteresse: Computernutzung, Anwendung von Computern (s.s.

Mehr

D21 - Digital - Index 2014 Die Entwicklung der digitalen Gesellschaft in Deutschland

D21 - Digital - Index 2014 Die Entwicklung der digitalen Gesellschaft in Deutschland D21 - Digital - Index 2014 Die Entwicklung der digitalen Gesellschaft in Deutschland Eine Studie der Initiative D21, durchgeführt von TNS Infratest Premiumpartner: Partner: Inhalt Grußwort von Sigmar Gabriel

Mehr

Kernstudie zf: Media Usage (Welle: be, offline)

Kernstudie zf: Media Usage (Welle: be, offline) Kernstudie zf: Media Usage (Welle: be, offline) Beginnen wir mit einigen Fragen zum Thema Medien. Es gibt ja heute viele Geräte, die man nutzt, andere, die nur vorhanden sind. Jetzt geht es um die tatsächliche

Mehr

IPAD & CO. Wie gehen Kinder heute mit neuen Endgeräten um? Köln, IP Deutschland

IPAD & CO. Wie gehen Kinder heute mit neuen Endgeräten um? Köln, IP Deutschland IPAD & CO. Wie gehen Kinder heute mit neuen Endgeräten um? 17.01.2013 Köln, IP Deutschland Untersuchungssteckbrief ZWEISTUFIGES METHODENDESIGN iconkids & youth Studie Ziel: Repräsentative Erhebung der

Mehr

Mediennutzung in der Familie

Mediennutzung in der Familie Mediennutzung in der Familie 07. März 2017, Mainz Thomas Rathgeb (LFK) Landesanstalt für Kommunikation Baden-Württemberg (LFK) Landeszentrale für Medien und Kommunikation Rheinland-Pfalz (LMK) in Zusammenarbeit

Mehr

Video Effects 2016 Inhalte

Video Effects 2016 Inhalte Video Effects 2016 Video Effects 2016 Inhalte 1 Zielsetzung und Studiensteckbrief 2 Allgemeine Einstellung zu Online Videos 3 Online Video Nutzung nach Geräten 4 Online Video Themen 5 Anbieter von Online

Mehr

Sonderauswertung Unterhaltungselektronik. Auf Basis der internet facts 2006-I. Tabellen zum Berichtsband

Sonderauswertung Unterhaltungselektronik. Auf Basis der internet facts 2006-I. Tabellen zum Berichtsband Sonderauswertung Unterhaltungselektronik Auf Basis der internet facts 2006-I Tabellen zum Berichtsband Sonderauswertung internet facts 2006-I / Unterhaltungselektronik AGOF e.v. Oktober 2006 Seite 1 Vorstellung

Mehr

Fernseh- und Videonutzung in Deutschland. TNS Infratest Digitalisierungsbericht

Fernseh- und Videonutzung in Deutschland. TNS Infratest Digitalisierungsbericht 5 Fernseh- und Videonutzung in Deutschland TNS Infratest Digitalisierungsbericht 2016 81 5.1 Nutzung klassisches Fernsehen im Vergleich TNS Infratest Digitalisierungsbericht 2016 82 TV- und Videonutzung

Mehr

Digitale Medien und Medienbildung

Digitale Medien und Medienbildung Digitale Medien und Medienbildung Historisches Lernen mit digitalen Medien Gliederung Aktuelle Situation in der Schule Computerentwicklungen Medien-Nutzungsgewohnheiten bei Jugendlichen Möglichkeiten für

Mehr

Continental Karriere-Umfrage 2016 Digitalisierung der Arbeitswelt

Continental Karriere-Umfrage 2016 Digitalisierung der Arbeitswelt Continental Karriere-Umfrage 2016 Digitalisierung der Arbeitswelt Die Umfrage Schwerpunkt der 13. Ausgabe der Continental Karriere-Umfrage ist Digitalisierung. Das Institut für angewandte Sozialwissenschaft

Mehr

Medienverhalten der Jugendlichen Computer, Laptop, Tablet-PC

Medienverhalten der Jugendlichen Computer, Laptop, Tablet-PC Chart Medienverhalten der Jugendlichen Computer, Laptop, Tablet-PC Studie: Oö. Jugend-Medien-Studie Studien-Nr.: ZR face-to-face Interviews, repräsentativ für die oberösterreichischen Jugendlichen zwischen

Mehr

Social Media Effects 2010

Social Media Effects 2010 Social Media Effects 2010 Zielsetzung und Nutzen dieser Studie Die künftig in regelmäßigen Abständen durchgeführte Studie soll Kunden und Agenturen künftig die Möglichkeit geben den Social Media Markt

Mehr

OCG OCG. Computerkenntnisse der ÖsterreicherInnen. Studie Jänner/Februar 2014 im Auftrag der Österreichischen Computer Gesellschaft OCG. www.ocg.

OCG OCG. Computerkenntnisse der ÖsterreicherInnen. Studie Jänner/Februar 2014 im Auftrag der Österreichischen Computer Gesellschaft OCG. www.ocg. OCG Computerkenntnisse der ÖsterreicherInnen Studie Jänner/Februar 2014 im Auftrag der Österreichischen Computer Gesellschaft OCG Inhalt 1. Über die OCG 2. Studienbeschreibung 3. Ergebnisse 4. Kontakt

Mehr

Smart-TV Effects 2014-II

Smart-TV Effects 2014-II Smart-TV Effects 2014-II Studie zur Smart-TV Nutzung in Deutschland und Österreich 2014 Goldbach Audience Austria GmbH 1 Smart-TV Effects Agenda Studiendesign Allgemeine Fernsehnutzung Ausstattung der

Mehr

Mobile Communication Report 2012. Wien, 27. September 2012

Mobile Communication Report 2012. Wien, 27. September 2012 Mobile Communication Report 2012 Wien, 27. September 2012 Befragung unter österr. Handy-Besitzern 2 Befragungsmethode: CAWI, MindTake Online Panel Österreich Stichprobengröße: n=1.001 Zielgruppe: Handy-Nutzer

Mehr

JAMES- Studie. So nutzen Jugendliche digitale Medien

JAMES- Studie. So nutzen Jugendliche digitale Medien JAMES- Studie 2010 So nutzen Jugendliche digitale Medien Das Leben spielt online Internet und Handy sind zu den wichtigsten Jugendmedien geworden. Um Heranwachsende wirkungsvoll bei einem sicheren und

Mehr

HD, Hybrid, 3D auf dem Weg in die Bildschirmwelt der Zukunft

HD, Hybrid, 3D auf dem Weg in die Bildschirmwelt der Zukunft HD, Hybrid, 3D auf dem Weg in die Bildschirmwelt der Zukunft Ergebnisse einer bevölkerungsrepräsentativen Befragung August 011 Key Facts Key Facts /-1 Hohe Bedeutung von Screenmedien im Alltagsleben Durchschnittlich

Mehr

5 Nutzung elektronischer Geräte und Internetdienste FUNKANALYSE BAYERN 2013

5 Nutzung elektronischer Geräte und Internetdienste FUNKANALYSE BAYERN 2013 5 Nutzung elektronischer Geräte und Internetdienste Haushaltsausstattung Fernsehgeräte im Jahresvergleich ab 14 Jahre Flachbildschirm/Flatscreen mit/ohne HDTV* 76,0 72,4 HD-fähiger Flachbildschirm/Flatscreen**

Mehr

AKTUELLES AUS DER IP TRENDLINE: GERÄTE-TRENDS & WERBE-GEFALLEN Dezember Köln, IP Deutschland

AKTUELLES AUS DER IP TRENDLINE: GERÄTE-TRENDS & WERBE-GEFALLEN Dezember Köln, IP Deutschland AKTUELLES AUS DER IP TRENDLINE: GERÄTE-TRENDS & WERBE-GEFALLEN Dezember 2012 17.01.2013 Köln, IP Deutschland Methodik WAS IST DIE IP TRENDLINE? Steckbrief Methodik Grundgesamtheit telefonische Mehrthemenbefragung

Mehr

Fachkräftemangel in Bayern

Fachkräftemangel in Bayern DOKUMENTATION Fachkräftemangel in Bayern Ergebnisse einer Sonderauswertung der BIHK-Konjunkturumfrage Herbst 7 München, Oktober 7 Inhalt Fachkräftemangel in Bayern Offene Stellen in der bayerischen Wirtschaft

Mehr

Regelmäßiges Kursangebote im Senioren-Internetcafé: "Mausklick" in Friedrichsdorf

Regelmäßiges Kursangebote im Senioren-Internetcafé: Mausklick in Friedrichsdorf Regelmäßiges Kursangebote im Senioren-Internetcafé: "Mausklick" in Friedrichsdorf Seniorentreff Mitte, im Internet Café Mausklick Cheshamer Straße 51 A, 61381 Friedrichsdorf (Eingang Gartenseite) Neue

Mehr

Spectra Aktuell 12/14

Spectra Aktuell 12/14 Spectra Aktuell 12/14 Spectra Internet-Monitor: Stagnation der Internetverwendung, aber vermehrtes Surfen auf mobilen Endgeräten, vor allem Laptop und Smartphone Spectra Marktforschungsgesellschaft mbh.

Mehr

Konsumentenakzeptanz hybrider Unterhaltungselektronik unterwegs und zu Hause 20. Symposium der Deutschen TV-Plattform. Berlin, Oktober 2011.

Konsumentenakzeptanz hybrider Unterhaltungselektronik unterwegs und zu Hause 20. Symposium der Deutschen TV-Plattform. Berlin, Oktober 2011. Konsumentenakzeptanz hybrider Unterhaltungselektronik unterwegs und zu Hause 20. Symposium der Deutschen TV-Plattform Berlin, Oktober 2011 Smart TV Agenda 1 Die Idee 2 Marktentwicklung hybrider Endgeräte

Mehr

Internetnutzung in Altersgruppen. Präsentation ACTA 2007 / Gerhard Faehling ACTA 2007 ACTA Anteil Onliner 72 % Gesamt Jahre 83 %

Internetnutzung in Altersgruppen. Präsentation ACTA 2007 / Gerhard Faehling ACTA 2007 ACTA Anteil Onliner 72 % Gesamt Jahre 83 % Präsentation / Gerhard Faehling Internetnutzung in Altersgruppen Anteil Onliner Gesamt 14-64 72 % 30-39 83 % 86 % 86 % 82 % 82 % 80 % 73 % 50-59 60 % 60-64 41 % Basis: Internetnutzer 14-64 Quelle: Allensbacher

Mehr

Spectra Aktuell 03/16

Spectra Aktuell 03/16 Spectra Aktuell 03/16 Spectra Internet-Monitor: Mehr Internet, mehr Smartphone! Spectra Marktforschungsgesellschaft mbh. Brucknerstraße 3-5/4, A-4020 Linz Telefon: +43 (0)732 6901-0, Fax: 6901-4 E-Mail:

Mehr

Monitor Digitale Bildung Befragung von Auszubildenden. Willkommen. Liebe Auszubildende,

Monitor Digitale Bildung Befragung von Auszubildenden. Willkommen. Liebe Auszubildende, Willkommen Liebe Auszubildende, das MMB-Institut für Medien- und Kompetenzforschung führt im Auftrag der gemeinnützigen Bertelsmann Stiftung eine wissenschaftliche Studie zum Stand und zur Bewertung des

Mehr

Aktivitäten im Internet Schwerpunkt: Kommunikation 2014 - täglich/mehrmals pro Woche -

Aktivitäten im Internet Schwerpunkt: Kommunikation 2014 - täglich/mehrmals pro Woche - 1 Aktivitäten im Internet Schwerpunkt: Kommunikation 201 - täglich/mehrmals pro Woche - Chatten Online-Communities wie z.b. Facebook nutzen E-Mails empfangen und versenden Über das Internet telefonieren,

Mehr

DIGITALE GESCHÄFTSANBAHNUNG

DIGITALE GESCHÄFTSANBAHNUNG DIGITALE GESCHÄFTSANBAHNUNG WORKSHOP 09.10.2014 BREMEN ROLAND BÖHME SENIOR CONSULTANT www.udg.de/heimsheim Die UDG Heimsheim bietet 360 Performance Marketing Relevante Besucher & Verbesserung der Conversionrate

Mehr

Dezember 2014 MAG Mobile Das Smartphone beim Shoppen

Dezember 2014 MAG Mobile Das Smartphone beim Shoppen Dezember 2014 MAG Mobile Das Smartphone beim Shoppen Inhalt Smartphonenutzung Smartphoneaktivitäten Smartphone im Shoppingkontext 2 Massenmedium Smartphone: Fast 80 Prozent besitzen derzeit mindestens

Mehr

auffinden auffindbar machen auffindbar sein Wie Medienunternehmen den veränderten Medienalltag gestalten können

auffinden auffindbar machen auffindbar sein Wie Medienunternehmen den veränderten Medienalltag gestalten können Ein Unternehmen der ProSiebenSat.1 Media AG 4. Hamburger Mediensymposium 12.06.2013 auffinden auffindbar machen auffindbar sein Wie Medienunternehmen den veränderten Medienalltag gestalten können Gerald

Mehr

Safer Internet Day 5. Februar 2013. Pressegespräch, 31. Jänner 2013

Safer Internet Day 5. Februar 2013. Pressegespräch, 31. Jänner 2013 Safer Internet Day 5. Februar 2013 Pressegespräch, 31. Jänner 2013 Ihre Gesprächspartner sind: Bernhard Jungwirth (Saferinternet.at Koordinator, Geschäftsführer des ÖIAT) Maximilian Schubert (Generalsekretär

Mehr

Mediennutzung Jugendlicher Ergebnisse der JIM-Studie 2015

Mediennutzung Jugendlicher Ergebnisse der JIM-Studie 2015 Mediennutzung Jugendlicher Ergebnisse der JIM-Studie 2015 16. September 2016 ZDK-Ausbildertagung, Frankfurt Referentin für Medienforschung, Landesanstalt für Kommunikation Baden-Württemberg Studien des

Mehr

Mobile Activity Trends 2015 I Smart Connections

Mobile Activity Trends 2015 I Smart Connections Mai 2015 Mobile Activity Trends 2015 I Smart Connections Martin Krautsieder, New Media Research SevenOne Media Smartphoneverbreitung inzwischen bei über 80 Prozent Gerätebesitz in Prozent, Onliner 14-69

Mehr

JIM-STUDIE Zusammenfassung

JIM-STUDIE Zusammenfassung JIM-STUDIE 201 Zusammenfassung Quelle: JIM 201, Angaben in Prozent, Basis: alle Befragten n=1.200 JUGENDLICHE SIND TECHNISCH GUT AUSGESTATTET Gerätebesitz Jugendlicher 201 99 97 9 91 91 0 72 6 4 6 60 7

Mehr

Nachrichten Mobile. Mobile Nutzung von Nachrichtenangeboten

Nachrichten Mobile. Mobile Nutzung von Nachrichtenangeboten Nachrichten Mobile Mobile Nutzung von Nachrichtenangeboten Goldmedia Custom Research GmbH Dr. Florian Kerkau / Moritz Matejka Oranienburger Str. 27, 10117 Berlin, Germany Tel. +49 30-246 266-0, Fax +49

Mehr

Die folgenden Fragen sind über verschiedene Aspekte hinsichtlich digitaler Medien und digitaler Geräte, einschließlich Computer, Laptops, Notebooks,

Die folgenden Fragen sind über verschiedene Aspekte hinsichtlich digitaler Medien und digitaler Geräte, einschließlich Computer, Laptops, Notebooks, Die folgenden Fragen sind über verschiedene Aspekte hinsichtlich digitaler Medien und digitaler Geräte, einschließlich Computer, Laptops, Notebooks, Smartphones, Handys ohne Internetzugang, Tablet-Computer,

Mehr

Abgeordnete und Bürger in Bayern Eine Studie im Auftrag des Bayerischen Landtages

Abgeordnete und Bürger in Bayern Eine Studie im Auftrag des Bayerischen Landtages Abgeordnete und Bürger in Bayern Eine Studie im Auftrag des Bayerischen Landtages Untersuchungsanlage 1000 Befragte Repräsentative Stichprobe Telefonerhebung Von 23. 27. Juni 2014 Politisches Interesse

Mehr

Internet- und Computergebrauch bei Kindern und Jugendlichen. 4. November /Q5502 Gü, Mü/Wi

Internet- und Computergebrauch bei Kindern und Jugendlichen. 4. November /Q5502 Gü, Mü/Wi Internet- und Computergebrauch bei 4. November 2015 32258/Q5502 Gü, Mü/Wi Datengrundlage Zahl der Befragten: 1.000 Mütter und Väter mit Kindern zwischen und 17 Jahren Erhebungszeitraum: August 2015 Erhebungsmethode:

Mehr

Nutzung von sozialen Netzen im Internet

Nutzung von sozialen Netzen im Internet Nutzung von sozialen Netzen im Internet eine Untersuchung der Ethik-Schüler/innen, Jgst. 8 durchgeführt mit einem Fragebogen mit 22 Fragen und 57 Mitschüler/innen (28 Mädchen, 29 Jungen, Durchschnittsalter

Mehr

Jung, gebildet und sehr zufrieden mit bento!

Jung, gebildet und sehr zufrieden mit bento! Jung, gebildet und sehr zufrieden mit bento! Die bento User sind über SPIEGEL ONLINE und Facebook auf bento aufmerksam geworden regelmäßige Nutzer sind durchschnittlich 28 Jahre jung gebildet Studenten

Mehr

Was läuft? Sven Weisbrich CEO UM Deutschland

Was läuft? Sven Weisbrich CEO UM Deutschland Was läuft? Sven Weisbrich CEO UM Deutschland Evolution dumb tv vs. Smart TV vs. TV im Wohnzimmer 2010: 3D 2014: 4k 2015: 8k Wir sind Europameister im Smart TV b Addressable TV. Streaming TV. b Biegsames

Mehr

Wie Jugendliche heute Medien nutzen Ergebnisse der JIM-Studie 2015

Wie Jugendliche heute Medien nutzen Ergebnisse der JIM-Studie 2015 Wie Jugendliche heute Medien nutzen Ergebnisse der JIM-Studie 2015 22. September 2016 Jahrestagung der eaf, Erkner Theresa Plankenhorn Referentin für Medienforschung, Landesanstalt für Kommunikation Baden-Württemberg

Mehr

Ergebnisse der Umfrage Kinder und Medien 2016. Elternumfrage

Ergebnisse der Umfrage Kinder und Medien 2016. Elternumfrage Ergebnisse der Umfrage Kinder und Medien 2016 Elternumfrage An der Umfrage beteiligt: Alle Eltern der Waldschulschüler (250 ausgeteilte Fragebögen) ausgewertete Umfragen: 95 Vielen Dank hier noch einmal

Mehr

Medienverhalten der Kinder Computer

Medienverhalten der Kinder Computer Chart Medienverhalten der Computer Projektleiter: Studien-Nr.: Prok. Dr. David Pfarrhofer P.ZR..P.F n=, persönliche face-to-face Interviews, mit oberösterreichischen n zwischen und Jahren Erhebungszeitraum:.

Mehr

Fotografieren mit Android-Smartphone oder Android-Tablet auf PC übertragen und bearbeiten

Fotografieren mit Android-Smartphone oder Android-Tablet auf PC übertragen und bearbeiten Fotografieren mit Android-Smartphone oder Android-Tablet auf PC übertragen und bearbeiten Mit dem Smartphone oder Tablet (Android) lassen sich ausgezeichnete Fotos erstellen In diesem Workshop lernst du

Mehr

Kapitel 10 Lernzielkontrolle Online Zusammenarbeit Beantworten Sie die folgenden 24 Fragen

Kapitel 10 Lernzielkontrolle Online Zusammenarbeit Beantworten Sie die folgenden 24 Fragen Basic Computer Skills Online Zusammenarbeit Kapitel 10 Lernzielkontrolle Online Zusammenarbeit Beantworten Sie die folgenden 24 Fragen 1. Wofür stehen diese Icons: oder Creative Commons für Nutzungsrechte

Mehr

2 Fernsehen: Reichweiten in Bayern FUNKANALYSE BAYERN 2013

2 Fernsehen: Reichweiten in Bayern FUNKANALYSE BAYERN 2013 2 Fernsehen: Reichweiten in Bayern FUNKANALYSE BAYERN 213 TNS 213 Entwicklung der TV-Empfangsbedingungen Bevölkerung ab 14 Jahre in TV-Haushalten in Bayern 1% 9% 8% 7% 6% 5% 4% 46,8 12,8 36,2 18,1 29,8

Mehr

Video Effects 2015 Inhalte

Video Effects 2015 Inhalte Video Effects 2015 Video Effects 2015 Inhalte 1 Zielsetzung und Studiensteckbrief 2 Allgemeine Einstellung zu Online Videos 3 Geräte Nutzung 4 Online Video Themen 5 Anbieter von Online Videos Seite 2 Video

Mehr

Fernsehen und Internet Konkurrenz, Ergänzung, Bereicherung?

Fernsehen und Internet Konkurrenz, Ergänzung, Bereicherung? Fernsehen und Internet Konkurrenz, Ergänzung, Bereicherung? Dr. Andreas Bereczky, ZDF Direktor 30.01.2015 1 Die Fakten Dr. Andreas Bereczky, ZDF Direktor 30.01.2015 2 ZDF Das Fernsehangebot Spartenkanal

Mehr

DATEN UND FAKTEN ZUR INTERNETNUTZUNG IM APRIL 2016 AUF BASIS VON NIELSEN DIGITAL CONTENT MEASUREMENT

DATEN UND FAKTEN ZUR INTERNETNUTZUNG IM APRIL 2016 AUF BASIS VON NIELSEN DIGITAL CONTENT MEASUREMENT DATEN UND FAKTEN ZUR INTERNETNUTZUNG IM APRIL 2016 AUF BASIS VON NIELSEN DIGITAL CONTENT MEASUREMENT Mit dem Schwerpunkt Video- Musik- und TV-Streaming- Dienste Nutzung ausgewählter Video-On-Demand-Dienste

Mehr

Oktober 2015. Mobile Activity Trends 2015 II Mobile Payment

Oktober 2015. Mobile Activity Trends 2015 II Mobile Payment Oktober 2015 Mobile Activity Trends 2015 II Mobile Payment Agenda Einleitung Nutzungshäufigkeiten Mobile Payment 2 Smartphone-Nutzung mit 82 Prozent stabil hoch Smartphones gehören zu den meistgenutzten

Mehr

Über die Autorin 7. Einführung 17. Teil I Computer- und Internetgrundlagen 25. Kapitel 2 Verbindung mit dem Internet 43

Über die Autorin 7. Einführung 17. Teil I Computer- und Internetgrundlagen 25. Kapitel 2 Verbindung mit dem Internet 43 Inhaltsverzeichnis Über die Autorin 7 Einführung 17 Über dieses Buch 18 Konventionen in diesem Buch 20 Törichte Annahmen über den Leser 21 Wie dieses Buch aufgebaut ist 21 Teil I: Computer- und Internetgrundlagen

Mehr

Doodle, Xing, Facebook & Co. Social Media nutzen als praktische Arbeitshilfe in der Verbandsarbeit, zur Mitgliederbindung und gewinnung & mehr

Doodle, Xing, Facebook & Co. Social Media nutzen als praktische Arbeitshilfe in der Verbandsarbeit, zur Mitgliederbindung und gewinnung & mehr Doodle, Xing, Facebook & Co Social Media nutzen als praktische Arbeitshilfe in der Verbandsarbeit, zur Mitgliederbindung und gewinnung & mehr Plattformen Blogs wie Twitter Soziale Netzwerke wie Facebook

Mehr

Jugend, Aktivitäten, Medien Erhebung Schweiz 2010

Jugend, Aktivitäten, Medien Erhebung Schweiz 2010 JAMES Jugend, Aktivitäten, Medien Erhebung Schweiz 2010 Zwischenergebnisse 29.10.2010 JAMES: Jugend, Aktivitäten, Medien Erhebung Schweiz Im Rahmen der JAMES-Studie 2010 wurden über 1000 Schweizer Jugendliche

Mehr

13:30-14:00 Uhr: Mediennutzung von Jugendlichen: Potentiale / Gefahren?! 14:15-14:30 Uhr:!Verschiedene Online Communities und Nutzungsmöglichkeiten!

13:30-14:00 Uhr: Mediennutzung von Jugendlichen: Potentiale / Gefahren?! 14:15-14:30 Uhr:!Verschiedene Online Communities und Nutzungsmöglichkeiten! Programm Praxistagung FHNW 26.01.2011! 13:30-14:00 Uhr: Mediennutzung von Jugendlichen: Potentiale / Gefahren?! 14:00-14:15Uhr:!Eigene Haltung?! 14:15-14:30 Uhr:!Verschiedene Online Communities und Nutzungsmöglichkeiten!

Mehr

Typen der digitalen Gesellschaft im Überblick Wer beeinflusst wen und wie?

Typen der digitalen Gesellschaft im Überblick Wer beeinflusst wen und wie? Typen der digitalen Gesellschaft im Überblick Wer beeinflusst wen und wie? Die Initiative D21 hat untersucht, inwieweit die deutsche Gesellschaft souverän, kompetent und selbstbestimmt im Umgang mit digitalen

Mehr

Auszug ACTA 2015. Allensbacher Computerund Technik-Analyse Berichtsband. Download: www.acta-online.de

Auszug ACTA 2015. Allensbacher Computerund Technik-Analyse Berichtsband. Download: www.acta-online.de I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H Auszug Allensbacher Computerund Technik-Analyse Berichtsband Download: www.acta-online.de Informationsinteresse: Computernutzung, Anwendung

Mehr

Digitale Gesellschaft

Digitale Gesellschaft Eine Studie der Initiative D21, durchgeführt von TNS Infratest Digitale Gesellschaft Die digitale Gesellschaft in Deutschland Sechs Nutzertypen im Vergleich Eine Sonderstudie im Rahmen des (N)ONLINER Atlas

Mehr

OCG OCG. Computerkenntnisse der ÖsterreicherInnen 17.03.2014. 2. Studienbeschreibung 3. Ergebnisse 4. Kontakt

OCG OCG. Computerkenntnisse der ÖsterreicherInnen 17.03.2014. 2. Studienbeschreibung 3. Ergebnisse 4. Kontakt Computerkenntnisse der ÖsterreicherInnen Studie Jänner/Februar 2014 im Auftrag der Österreichischen Computer Gesellschaft Inhalt 1. Über die 2. Studienbeschreibung 3. Ergebnisse 4. Kontakt 1 1. Über die

Mehr

Digitale Schule vernetztes Lernen. Berlin, 07. Mai 2014

Digitale Schule vernetztes Lernen. Berlin, 07. Mai 2014 Digitale Schule vernetztes Lernen Berlin, 07. Mai 2014 Lehrer sind keine Technik-Muffel Welche der folgenden Geräte nutzen Sie privat? Notebook 51% 88% Stationärer PC 57% 83% Smartphone 50% 71% Tablet

Mehr

Mobile Information und Kommunikation - Smartphones und Tablet-PC -

Mobile Information und Kommunikation - Smartphones und Tablet-PC - Mobile Information und Kommunikation - Smartphones und Tablet-PC - 2014 WMIT.DE Wolfgang Meyer Mobile Geräte Laptop / Notebook (teils mit Touchscreen) 18.04.2014 2 Tablet (- PC) Smartphone Mobile Information

Mehr

CCN-Clubmitteilung 170

CCN-Clubmitteilung 170 Die Geschäftsstelle des CCN informiert über freie Kursplätze, Workshops und Vorträge (Zeitraum: November Dezember 2014) Anmeldung: Telefon: 0911 / 99 28 352, E-Mail: computerclub@ccn50plus.de Word-Grafik

Mehr

Auf Schritt und Tritt im mobilen Netz Der digitale Wandel und seine Folgen. Claudia Dubrau, Geschäftsführerin AGOF e. V.

Auf Schritt und Tritt im mobilen Netz Der digitale Wandel und seine Folgen. Claudia Dubrau, Geschäftsführerin AGOF e. V. Auf Schritt und Tritt im mobilen Netz Der digitale Wandel und seine Folgen Claudia Dubrau, Geschäftsführerin AGOF e. V. Arbeitsgemeinschaft Online-Forschung (AGOF) e. V. Seit 2002 Erforschung der Nutzung

Mehr

BLM Musikpositionierungsstudie 2014

BLM Musikpositionierungsstudie 2014 BLM Musikpositionierungsstudie 2014 IFAK Institut GmbH & Co. KG Markt- und Sozialforschung Methodische Anlage Grundgesamtheit und Untersuchungsgebiet Die Grundgesamtheit umfasst Personen von 14 bis 59

Mehr

Social Media. ... So what? Peter Tan, Minh Duc Phung, Philipp Scheitenberger, Feridun Mekec, Aberan Sivalingam 1. Sonntag, 27.

Social Media. ... So what? Peter Tan, Minh Duc Phung, Philipp Scheitenberger, Feridun Mekec, Aberan Sivalingam 1. Sonntag, 27. Social Media... So what? Peter Tan, Minh Duc Phung, Philipp Scheitenberger, Feridun Mekec, Aberan Sivalingam 1 "Es gibt keinen Grund dafür, dass jemand einen Computer zu Hause haben wollte." Ken Olson,

Mehr

TV Now: Gekommen um zu bleiben. Lineares Fernsehen im sich diversifizierenden Umfeld

TV Now: Gekommen um zu bleiben. Lineares Fernsehen im sich diversifizierenden Umfeld TV Now: Gekommen um zu bleiben. Lineares Fernsehen im sich diversifizierenden Umfeld Dr. Mathias Wierth-Heining, VIMN TNS Infratest TV Now: Gekommen um zu bleiben. Quelle: TNS Infratest METHODE Markt Information

Mehr

Startwoche 2010. Handout

Startwoche 2010. Handout Startwoche 2010 Online-Umfrage zum Mediennutzungsverhalten von neueintretenden Studierenden der Universität St. Gallen im Jahr 2010 Erste Erkenntnisse Vanessa Hitz Handout Neueintretende Studierende der

Mehr

Mediennutzung heute Wie gehen Kinder mit der Konvergenz um? Birgit Guth Leiterin Medienforschung SUPER RTL

Mediennutzung heute Wie gehen Kinder mit der Konvergenz um? Birgit Guth Leiterin Medienforschung SUPER RTL Mediennutzung heute Wie gehen Kinder mit der Konvergenz um? Birgit Guth Leiterin Medienforschung SUPER RTL Viele neue Geräte 2 Welches sind die Bedingungen für die kindliche Nutzung? Begehrlichkeit beim

Mehr

Studien News. Juni 2015

Studien News. Juni 2015 Studien News Juni 2015 1 Agenda STUDIEN NEWS JUNI 2015 - Studie: Mobile Activity Trends 2015 I - Tomorrow Focus Studie: Video Effects 2015 - IP Trendline: Potenziale kostenpflichtiger Online-Videotheken

Mehr

Machen Sie Ihre Kunden zu Botschaftern Ihrer Marke! Andreas Lamm

Machen Sie Ihre Kunden zu Botschaftern Ihrer Marke! Andreas Lamm Machen Sie Ihre Kunden zu Botschaftern Ihrer Marke! Andreas Lamm Agenda Wen google nicht kennt, den gibt es nicht. Desktop, Tablet, Pad, Laptop, TV, Phone Suchende zu Kunden machen Mobile vs. stationäre

Mehr

Google. Gerhard Wolf! Leibniz FH 21.04.2014. Gerhard Wolf

Google. Gerhard Wolf! Leibniz FH 21.04.2014. Gerhard Wolf Google! Leibniz FH 21.04.2014 1 Die Entwicklung der Sozialen Netze 2 Nutzerdaten Soziale Netz Zwei Drittel der Internetnutzer sind in sozialen Netzwerken aktiv Sind sie in sozialen Online-Netzwerken angemeldet

Mehr

DigitalBarometer: Mobiles Internet und Apps. Juli 2010

DigitalBarometer: Mobiles Internet und Apps. Juli 2010 DigitalBarometer: Mobiles Internet und Apps Juli 2010 Was ist das DigitalBarometer? Untersuchungssteckbrief Methodik Grundgesamtheit Erhebungsrhythmus Auftraggeber Institut Thema telefonische Mehrthemenbefragung,

Mehr

Digitale Gesellschaft

Digitale Gesellschaft Eine Studie der Initiative D21, durchgeführt von TNS Infratest Digitale Gesellschaft Die digitale Gesellschaft in Deutschland Sechs Nutzertypen im Vergleich Eine Sonderstudie im Rahmen des (N)ONLINER Atlas

Mehr

Mediennutzung heute wie gehen Kinder mit Konvergenz um?

Mediennutzung heute wie gehen Kinder mit Konvergenz um? Mediennutzung heute wie gehen Kinder mit Konvergenz um? Birgit Guth Leiterin Medienforschung SUPER RTL Picassoplatz 1 D-50679 Köln Fon: +49 (221) 456-51330 Fax: +49 (221) 45695-51330 Fernsehen ist im Alltag

Mehr

Social Media Einsatz in der Ernährungsindustrie

Social Media Einsatz in der Ernährungsindustrie Social Media Einsatz in der Ernährungsindustrie Untersuchungsdesign der Studie Methode Onlinebefragung Befragungszeitraum und -ort: 29.02. bis 13.03.2012, Deutschland Stichprobengröße N = 2.000 Facebook-User

Mehr

Wie digital ist Deutschland? Detailergebnisse

Wie digital ist Deutschland? Detailergebnisse Wie digital ist Deutschland? Detailergebnisse Studiendesign Grundgesamtheit: Personen zwischen 16 und 69 Jahren in Deutschland Stichprobengröße: 1.000 Befragte bundesweit Erhebungsmethode: Computergestützte

Mehr

Datum Kurs Mo. 09. Jan. Smartphone Kommunikation und Spielspaß. Mo. 16. Jan. Multimedia Daten herunterladen

Datum Kurs Mo. 09. Jan. Smartphone Kommunikation und Spielspaß. Mo. 16. Jan. Multimedia Daten herunterladen Datum Kurs 09. Jan Smartphone Kommunikation und Spielspaß Beschreibung Nützliches und Zeitvertreib. Es gibt einige Apps die in Android und IOS gleich sind. Wir zeigen Ihnen den Umgang mit WhatsApp, Skype

Mehr

Auszug ACTA Allensbacher Computerund Technik-Analyse Berichtsband. Download:

Auszug ACTA Allensbacher Computerund Technik-Analyse Berichtsband. Download: I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H Auszug Allensbacher Computerund Technik-Analyse Berichtsband Download: www.acta-online.de Informationsinteresse: Computernutzung, Anwendung

Mehr

Studienauswertung: Fernsehen wird gezielter und individueller genutzt. Ein Vergleich zwischen den Jahren 2005 und 2007.

Studienauswertung: Fernsehen wird gezielter und individueller genutzt. Ein Vergleich zwischen den Jahren 2005 und 2007. Studienauswertung: Fernsehen wird gezielter und individueller genutzt Ein Vergleich zwischen den Jahren 0 und 07. Studie 07 zum Thema Internet-TV Studie 0 zum Thema Fernsehen Eine Studie durchgeführt für

Mehr

FOURSCREEN KONTAKTE IM ALLTAG DER DEUTSCHEN Wirkstoff TV - Expertenforum 2014

FOURSCREEN KONTAKTE IM ALLTAG DER DEUTSCHEN Wirkstoff TV - Expertenforum 2014 FOURSCREEN KONTAKTE IM ALLTAG DER DEUTSCHEN Wirkstoff TV - Expertenforum 2014 5.11.2014 18.11.2014 Frankfurt Robert Schäffner Studienansatz THEMEN Wir leben in einer Multiscreen Welt Ausmaß der Nutzung

Mehr

Appendix: questionnaire youth and Internet

Appendix: questionnaire youth and Internet Appendix: questionnaire youth and Internet 1 Geschlecht: weiblich männlich 2 Wie alt bist Du? Jahre alt 3 Wo bist Du geboren? Türkei Deutschland Andere Länder: 4 Wie lange lebst Du in Deutschland? seit

Mehr

Apps Mindshare MindMinutes. Wien, März 2015

Apps Mindshare MindMinutes. Wien, März 2015 Apps Mindshare MindMinutes Wien, März 2015 Summary Die Mehrheit (88%) der 15-49jährigen Österreicher haben bereits ein Smartphone und auch mehr als die Hälfte (54%) sind bereits im Besitz eines Tablets.

Mehr

Shopping-Apps auf deutschen Smartphones

Shopping-Apps auf deutschen Smartphones Shopping- auf deutschen Smartphones Repräsentative Studie und Grafikreport 2017 Kantar EMNID 2017 im Auftrag der PAYBACK GmbH Studiensteckbrief Befragungsgebiet Bundesrepublik Deutschland Grundgesamtheit

Mehr

Medienverhalten der Kinder Handy

Medienverhalten der Kinder Handy Chart 6 Medienverhalten der Handy Projektleiter: Studien-Nr.: Prok. Dr. David Pfarrhofer P.ZR..P.F n=, persönliche face-to-face Interviews, mit oberösterreichischen n zwischen 6 und Jahren Erhebungszeitraum:

Mehr

Mobile Research 2011. Ein Studienüberblick von Google und der Fachgruppe Mobile im Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v.

Mobile Research 2011. Ein Studienüberblick von Google und der Fachgruppe Mobile im Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v. Mobile Research 2011 Ein Studienüberblick von Google und der Fachgruppe Mobile im Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v. Mai 2011 Kernergebnisse 1 12 Millionen Deutsche nutzen ein Smartphone und

Mehr

Wie mobil ist Deutschland wirklich? Unterföhring, Mai 2016 SevenOne Media

Wie mobil ist Deutschland wirklich? Unterföhring, Mai 2016 SevenOne Media Wie mobil ist Deutschland wirklich? Unterföhring, Mai 2016 SevenOne Media Fragestellung In der aktuellen Veröffentlichung der Mobilie Activity Trends gehen wir der Frage nach, wie Smartphones und Tablets

Mehr