HD, Hybrid, 3D auf dem Weg in die Bildschirmwelt der Zukunft

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "HD, Hybrid, 3D auf dem Weg in die Bildschirmwelt der Zukunft"

Transkript

1 HD, Hybrid, 3D auf dem Weg in die Bildschirmwelt der Zukunft Ergebnisse einer bevölkerungsrepräsentativen Befragung August 011

2 Key Facts

3 Key Facts /-1 Hohe Bedeutung von Screenmedien im Alltagsleben Durchschnittlich 3,4 Bildschirmgeräte im Haushalt vorhanden Neue TV-Technologien bereits Mehrheit bekannt, aber noch nicht vertraut Ca. drei Viertel haben schon von 3D-Fernsehern (74%) und HDTV (7%) gehört - je knapp die Hälfte (3D: 47%, HDTV: 46%) weiß, worum es sich dabei handelt. 70% haben bereits von internetfähigen Fernsehern bzw. SmartTV oder HbbTV gehört, 39% wissen bei einer dieser Technologien Bescheid. HDTV bereits mit relevanter Verbreitung (9%) und Nutzung (3%) / jeder Zehnte (11%) verfügt über einen internetfähigen Fernseher, aber nur 4% haben diesen auch ans Internet angeschlossen / 3D-Technologie ist noch sehr exotisch (% haben Möglichkeit, erst 1% hat diese genutzt). Männer und Jüngere mit weiter verbreiteter Kenntnis und Nutzung neuer Technologien. 3

4 Key Facts /- Konservative Haltung bei Mehrheit, aber dennoch Potenzial Klare Mehrheit gibt an, Internet lieber über Rechner zu nutzen (91% der Internetnutzer) und keine neue Geräte anschaffen zu wollen, solange alte funktionieren (86%). 61% fühlen sich von den vielen neuen technischen Begriffen manchmal überfordert - v.a. Frauen und Ältere. Aber: knapp der Hälfte (47%) macht es Spaß, neue technische Geräte und Möglichkeiten kennenzulernen (v.a. Männer und Jüngere), ein Drittel verspricht sich ein ganz neues TV- Erlebnis von 3D-Technologie (v.a. Jüngere). Interesse an Internetnutzungsoptionen über den Fernseher vorhanden: aktuelle Nachrichten und Infos sind der größte Anreiz (56%), gefolgt vom Abruf von Sendungen aus Mediatheken (34%) und EPGs (4%). Dann folgen das Interesse an Kommunikations- (15%) und interaktiven Diensten (1%). Generell klar höheres Interesse bei Internetnutzern aber auch gewisses Internet am Fernseher -Potenzial für bisherige Internet-Nicht-Nutzer. 4

5 Studiendesign 5

6 Studiendesign Erhebungsmethode Computergestützte Telefoninterviews anhand eines strukturierten Fragebogens Grundgesamtheit Deutschsprachige Personen ab 14 Jahren in Privathaushalten in Deutschland Auswahlverfahren Systematische Zufallsauswahl (mehrstufige geschichtete Stichprobe) Auswahlgrundlage ADM-Telefonstichprobe, Stand 010 Stichprobengröße Befragte Feldzeit 10. bis 16. August 011 Gewichtung 1) Designgewichtung / Haushaltstransformation ) Redressement-Gewichtung mit den Merkmalen Geschlecht, Alter, Bildung, Region 6

7 Ergebnisse - Überblick 7

8 Vorhandensein Bildschirm-Medien Neben TV auch PC/Laptop in großer Mehrheit der Haushalte vorhanden, Tablets und E- Reader noch exotisch; bis auf TV unter 50-Jährige mit deutlich höherem Gerätebesitz Gesamt (14+ Jahre) Ø pro HH Jahre Ø pro HH Fernseher 94 1,5 91 1,6 PC 63 0,9 76 1,1 Netto : 75% Netto : 1,5 1,8 91% Laptop 47 0,6 60 0,8 Smartphone 0,4 3 0,5 Tablet Computer 4 0,0 5 0,1 E-Reader 1 Ø Summe pro HH: 3,4 0,0 Ø Summe pro HH: 4,0 0,0 Wie viele... sind bei Ihnen im Haushalt vorhanden? 8

9 Bildschirm- / Printmedien Anzahl der Bildschirm-Geräte zur Mediennutzung doppelt so hoch wie die regelmäßig bezogener Printmedien bei Jährigen Unterschied noch deutlicher Gesamt (14+ Jahre) Jahre Nicht vorhanden / keine Angabe Ø pro HH: 3,4 (pro HH-Mitglied: 1,5) Ø pro HH: 1,7 (pro HH-Mitglied: 0,8) Ø pro HH: 4,0 (pro HH-Mitglied: 1,5) Ø pro HH: 1,6 (pro HH-Mitglied: 0,6) Anzahl vorhandener Bildschirm-Geräte (TV, Computer etc.) Anzahl abonnierter / regelmäßig gekaufter Zeitungen / Zeitschriften 3 und mehr 3 1 Wie viele... sind bei Ihnen im Haushalt vorhanden? / Zum Abschluss noch eine kurze Frage zu einem anderen Thema. Wie viele Zeitungen und oder Zeitschriften werden in Ihrem Haushalt regelmäßig gekauft oder über ein Abonnement bezogen? 9

10 Bekanntheit neue TV-Funktionen Klare Mehrheit hat schon von den neuen Möglichkeiten gehört, bei HDTV und 3D weiß knapp die Hälfte, worum es sich handelt Jährige kennen sich etwas besser aus Gesamt (14+ Jahre) Jahre 3D-Technologie weiß, worum es sich handelt Funktion bekannt (weiß, worum es sich handelt / schon einmal gehört) HDTV Internetfähige Fernseher Haben Sie von der folgenden Funktion bei Fernsehgeräten schon einmal gehört bzw. wissen Sie bereits, worum es sich dabei handelt? 10

11 Verfügbarkeit neue TV-Funktionen HDTV mit relevanter Verbreitung; mehr als jeder Zehnte hat bereits Zugang zu einem internetfähigen Fernseher Gesamt (14+ Jahre) Jahre HDTV 9 33 Internetfähige Fernseher D-Technologie 3 Nichts davon Ist Ihr Fernseher bereits mit dieser Funktion ausgestattet (unabhängig davon, ob Sie die Funktion bereits nutzen) oder planen Sie fest, ein neues Gerät mit dieser Funktion in den nächsten 1 Monaten anzuschaffen? 11

12 Verfügbarkeit / Nutzung neue TV-Funktionen Internetzugang am Fernseher und 3D noch wenig genutzt; mehr als drei Viertel der Befragten mit HD-Fernseher nutzen HD-Möglichkeit tatsächlich Gesamt (14+ Jahre) Jahre HDTV vorhanden Ich schaue hochauflösendes Fernsehen in HD an % der Besitzer (n = 95) 5 33 Internetfähiger Fernseher vorhanden Mein Fernseher ist ans Internet angeschlossen % der Besitzer (n = 111) D-Technologie vorhanden (n = 5 geringe Fallzahl!) 3 Ich schaue 3D-Filme auf meinem Fernseher an 1 Ist Ihr Fernseher bereits mit dieser Funktion ausgestattet (unabhängig davon, ob Sie die Funktion bereits nutzen) oder planen Sie fest, ein neues Gerät mit dieser Funktion in den nächsten 1 Monaten anzuschaffen? / Und nutzen Sie persönlich die folgende Funktion an Ihrem Fernsehgerät? 1

13 Einstellungen zu technischen Neuerungen Die große Mehrheit zeigt gewisse konservative Tendenzen, knapp die Hälfte hat Freude am Entdecken neuer technischer Möglichkeiten (bei Jüngeren etwas mehr) Top-: stimme voll und ganz/weitgehend zu Nur Internetnutzer: Das Internet nutze ich lieber über den (n = 711) PC oder Laptop als über den Fernseher Gesamt (14+ Jahre) Jahre 90 Solange meine alten Geräte noch funktionieren, brauche ich auch keine neuen Die vielen neuen technischen Begriffe überfordern mich manchmal Es macht mir Spaß, neue technische Geräte und Möglichkeiten kennenzulernen Von der neuen 3D-Technologie verspreche ich mir ein ganz neues Fernseh-Erlebnis 3 37 Finde es sehr praktisch, mit dem Fernseher außer dem normalen TV-Programm auch gezielt Zusatzdienste wie Apps oder Mediatheken über s Internet nutzen zu können 16 Ich lese Ihnen nun verschiedene Aussagen zu neuen Möglichkeiten der Mediennutzung vor. Bitte geben Sie jeweils an, inwiefern Sie persönlich diesen Aussagen zustimmen oder nicht. 13

14 Interesse an Internet-Inhalten auf Fernseher Aktuelle Nachrichten stellen insgesamt größten Anreiz zur Internetnutzung über den Fernseher dar, auch gezielter Mediatheken-Abruf von einem Drittel genannt Top-: sehr / etwas interessant Gesamt (14+ Jahre) Jahre Aktuelle Nachrichten lesen oder Informationen über Wetter und Verkehr abrufen Gezielt einzelne Sendungen aus Mediatheken abrufen Nutzung von neuen EPGs, also elektronischen Programmführern, zur Übersicht über das TV-Programm 4 3 Mails abrufen, chatten oder Soziale Netwerke wie z.b. Facebook auf dem Fernseher nutzen 15 1 Über den Fernseher an Abstimmungen teilnehmen oder etwas kaufen, was man gerade gesehen hat 1 1 Wenn Sie nun einmal an die Möglichkeit denken, Inhalte aus dem Internet auf dem Fernseher zu nutzen, wie interessant finden Sie da die folgenden sich ergebenden Möglichkeiten für Sie persönlich? 14

15 Ergebnisse - Teilgruppen 15

16 Vorhandensein Bildschirm-Medien: Alter Breite Abdeckung mit TV-Geräten über alle Altersgruppen / PC und Laptop vor allem bei unter 50-Jährigen, Smartphones v.a. bei Jungen vorhanden 14-9 Jahre Jahre 50+ Jahre Fernseher PC Laptop Smartphone Tablet Computer 5 Ø Summe pro HH: 4,7 5 Ø Summe pro HH: 3,5 Ø Summe pro HH:,7 E-Reader 3 1 Wie viele... sind bei Ihnen im Haushalt vorhanden? 16

17 Bildschirm- / Printmedien: Teilgruppen Unterschiede bei Haushalten mit jüngeren Befragten besonders groß; mit steigender Bildung generell mehr Medien vorhanden Alter 14-9 Jahre Ø Regelmäßig bezogene Printmedien 1,6 Ø Bildschirm-Geräte 4, Jahre 1,6 3,5 50+ Jahre 1,8,7 Bildungsabschluss ohne/ Hauptschule 1,4,6 mittl. Abschluss 1,7 3,5 Abitur/ Studium,0 4,0 Wie viele... sind bei Ihnen im Haushalt vorhanden? / Zum Abschluss noch eine kurze Frage zu einem anderen Thema. Wie viele Zeitungen und oder Zeitschriften werden in Ihrem Haushalt regelmäßig gekauft oder über ein Abonnement bezogen? 17

18 Bekanntheit neue TV-Funktionen: Geschlecht Männer kennen sich deutlich besser aus als Frauen weiß, worum es sich handelt männlich weiblich 3D-Technologie 5 4 HDTV Internetfähige Fernseher 46 3 Nichts davon Haben Sie von der folgenden Funktion bei Fernsehgeräten schon einmal gehört bzw. wissen Sie bereits, worum es sich dabei handelt? 18

19 Bekanntheit neue TV-Funktionen: Alter Generell höhere Kenntnis neuer technischer Möglichkeiten bei unter 50-Jährigen weiß, worum es sich handelt 14-9 Jahre Jahre 50+ Jahre 3D-Technologie HDTV Internetfähige Fernseher Nichts davon Haben Sie von der folgenden Funktion bei Fernsehgeräten schon einmal gehört bzw. wissen Sie bereits, worum es sich dabei handelt? 19

20 Verfügbarkeit neue TV-Funktionen: Geschlecht Männer verfügen häufiger bereits über neue Technologien im TV-Bereich männlich weiblich HDTV 37 1 Internetfähige Fernseher D-Technologie 3 Nichts davon Ist Ihr Fernseher bereits mit dieser Funktion ausgestattet (unabhängig davon, ob Sie die Funktion bereits nutzen) oder planen Sie fest, ein neues Gerät mit dieser Funktion in den nächsten 1 Monaten anzuschaffen? 0

21 Verfügbarkeit neue TV-Funktionen: Alter Ein Drittel der unter 50-Jährigen, aber nur ein Viertel der ab 50-Jährigen verfügt über HDTV auch internetfähige Fernseher bei Älteren etwas seltener vorhanden 14-9 Jahre Jahre 50+ Jahre HDTV Internetfähige Fernseher D-Technologie 3 Nichts davon Ist Ihr Fernseher bereits mit dieser Funktion ausgestattet (unabhängig davon, ob Sie die Funktion bereits nutzen) oder planen Sie fest, ein neues Gerät mit dieser Funktion in den nächsten 1 Monaten anzuschaffen? 1

22 Tatsächliche Nutzung neuer TV-Funktionen: Geschlecht Männer nutzen alle Technologien mindestens doppelt so häufig wie Frauen männlich weiblich Ich schaue hochauflösendes Fernsehen in HD an Mein Fernseher ist ans Internet angeschlossen 6 Ich schaue 3D-Filme auf meinem Fernseher an 1 Und nutzen Sie persönlich die folgende Funktion an Ihrem Fernsehgerät?

23 Tatsächliche Nutzung neuer TV-Funktionen: Alter HDTV durchaus auch von ab 50-Jährigen genutzt 14-9 Jahre Jahre 50+ Jahre Ich schaue hochauflösendes Fernsehen in HD an Mein Fernseher ist ans Internet angeschlossen 6 6 Ich schaue 3D-Filme auf meinem Fernseher an 1 Und nutzen Sie persönlich die folgende Funktion an Ihrem Fernsehgerät? 3

24 Einstellungen zu technischen Neuerungen: Geschlecht Männer fühlen sich seltener überfordert und sind aufgeschlossener gegenüber neuen technischen Geräten und Möglichkeiten Top-: stimme voll und ganz / weitgehend zu männlich weiblich Nur Internetnutzer: Internet nutze ich lieber über den PC oder Laptop als über den Fernseher 89 9 Solange alte Geräte noch funktionieren, brauche ich auch keine neuen Die vielen neuen technischen Begriffe überfordern mich manchmal 48 7 Es macht mir Spaß, neue technische Geräte und Möglichkeiten kennenzulernen Von der neuen 3D-Technologie verspreche ich mir ein ganz neues Fernseh-Erlebnis 33 3 Finde es sehr praktisch, mit dem Fernseher außer dem normalen Programm auch gezielt Zusatzdienste über s Internet nutzen zu können Ich lese Ihnen nun verschiedene Aussagen zu neuen Möglichkeiten der Mediennutzung vor. Bitte geben Sie jeweils an, inwiefern Sie persönlich diesen Aussagen zustimmen oder nicht. 4

25 Einstellungen zu technischen Neuerungen: Alter Jüngere sind aufgeschlossener, fühlen sich seltener überfordert und erwarten sich häufiger ein neues TV-Erleben von 3D Top-: stimme voll und ganz / weitgehend zu 14-9 Jahre Jahre 50+ Jahre Nur Internetnutzer: Internet nutze ich lieber über den PC oder Laptop als über den Fernseher Solange alte Geräte noch funktionieren, brauche ich auch keine neuen Die vielen neuen technischen Begriffe überfordern mich manchmal Es macht mir Spaß, neue technische Geräte und Möglichkeiten kennenzulernen Von der neuen 3D-Technologie verspreche ich mir ein ganz neues Fernseh-Erlebnis Finde es sehr praktisch, mit dem Fernseher außer dem normalen Programm auch gezielt Zusatzdienste über s Internet nutzen zu können Ich lese Ihnen nun verschiedene Aussagen zu neuen Möglichkeiten der Mediennutzung vor. Bitte geben Sie jeweils an, inwiefern Sie persönlich diesen Aussagen zustimmen oder nicht. 5

26 Interesse an Internet-Inhalten auf Fernseher: Internetnutzung Generell deutlich höheres Interesse bei Internetnutzern, aber durchaus auch gewisses Internet am Fernseher -Potenzial für bisherige Internet-Nichtnutzer Top-: sehr / etwas interessant Nutzung Internet Nicht-Nutzung Internet Aktuelle Nachrichten lesen oder Informationen über Wetter und Verkehr abrufen 6 44 Gezielt einzelne Sendungen aus Mediatheken abrufen 43 1 neue EPGs 30 8 Mails abrufen, chatten oder Soziale Netwerke wie z.b. Facebook 19 5 an Abstimmungen teilnehmen oder etwas kaufen, was man gerade gesehen hat Wenn Sie nun einmal an die Möglichkeit denken, Inhalte aus dem Internet auf dem Fernseher zu nutzen, wie interessant finden Sie da die folgenden sich ergebenden Möglichkeiten für Sie persönlich? 6

27 Interesse an Internet-Inhalten auf Fernseher: Geschlecht Männer stärker an EPG-Möglichkeiten interessiert Top-: sehr / etwas interessant männlich weiblich Aktuelle Nachrichten lesen oder Informationen über Wetter und Verkehr abrufen Gezielt einzelne Sendungen aus Mediatheken abrufen neue EPGs 3 16 Mails abrufen, chatten oder Soziale Netwerke wie z.b. Facebook an Abstimmungen teilnehmen oder etwas kaufen, was man gerade gesehen hat 1 11 Wenn Sie nun einmal an die Möglichkeit denken, Inhalte aus dem Internet auf dem Fernseher zu nutzen, wie interessant finden Sie da die folgenden sich ergebenden Möglichkeiten für Sie persönlich? 7

28 Interesse an Internet-Inhalten auf Fernseher: Alter Unter 50-Jährige bis auf interaktive Zusatzdienste mit deutlich höherem Interesse an allen Optionen Top-: sehr / etwas interessant 14-9 Jahre Jahre 50+ Jahre Aktuelle Nachrichten lesen oder Informationen über Wetter und Verkehr abrufen Gezielt einzelne Sendungen aus Mediatheken abrufen neue EPGs Mails abrufen, chatten oder Soziale Netwerke wie z.b. Facebook an Abstimmungen teilnehmen oder etwas kaufen, was man gerade gesehen hat Wenn Sie nun einmal an die Möglichkeit denken, Inhalte aus dem Internet auf dem Fernseher zu nutzen, wie interessant finden Sie da die folgenden sich ergebenden Möglichkeiten für Sie persönlich? 8

On-Demand-Angebote im Internet: Nutzung und Interessen

On-Demand-Angebote im Internet: Nutzung und Interessen On-Demand-Angebote im Internet: Nutzung und Interessen Ergebnisse einer Repräsentativbefragung März 2010 Key Facts 2 Key Facts Online-Videotheken relevanter Bestandteil der Mediennutzung (Chart 7) Jeder

Mehr

Umfrage zum Thema Latein

Umfrage zum Thema Latein Umfrage zum Thema Datenbasis: 1.001 Befragte ab 14 besweit Erhebungszeitraum: 29. 30. November 2010 Statistische Fehlertoleranz: +/ 3 Prozentpunkte Auftraggeber: CASIO Europe GmbH, Norderstedt 1. Untersuchungsziel

Mehr

Ariel Excel Gel und Die beste Idee Deutschlands. Frankfurt, Juli 2009

Ariel Excel Gel und Die beste Idee Deutschlands. Frankfurt, Juli 2009 Ariel Excel Gel und Die beste Idee Deutschlands Frankfurt, Juli 2009 Agenda Steckbrief Markenbekanntheit Werbeerinnerung Image Fazit 2 Steckbrief Grundgesamtheit Auswahlverfahren Erhebungsmethode Deutschsprachige

Mehr

an ungewöhnlichen Orten

an ungewöhnlichen Orten ein Unternehmen von an ungewöhnlichen Orten Sommerliebereport vom CORA Verlag in Zusammenarbeit mit forsa (Juli ). WWW.CORA.DE MEIN MOMENT. Studiendesign Untersuchungsgegenstand: Ermittlung von Meinungen

Mehr

digital facts AGOF e. V. November 2016

digital facts AGOF e. V. November 2016 digital facts 2016-08 AGOF e. V. November 2016 Daten zur Nutzerschaft AGOF Universum Die Gesamtbevölkerung ab 14 n umfasst 69,56 Millionen Personen. Davon haben im dreimonatigen Erhebungszeitraum insgesamt

Mehr

ZA5967. Umweltbewusstsein in Deutschland Methodenbericht -

ZA5967. Umweltbewusstsein in Deutschland Methodenbericht - ZA5967 Umweltbewusstsein in Deutschland 2014 - Methodenbericht - Umweltbewusstseinsstudie 2014 Methodenbericht 29. Juli 2014 n4335/30332 Hr Schaumainkai 87 60596 Frankfurt am Main Telefon 069.8059-0 1.

Mehr

Auszug AWA 2013 CODEBUCH. Allensbacher Marktanalyse Werbeträgeranalyse. Download www. awa-online.de

Auszug AWA 2013 CODEBUCH. Allensbacher Marktanalyse Werbeträgeranalyse. Download www. awa-online.de I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H Auszug AWA 2013 Allensbacher Marktanalyse Werbeträgeranalyse CODEBUCH Download www. awa-online.de Informationsinteresse: Computernutzung, Anwendung

Mehr

Kommunikation und zwischenmenschliche Beziehungen

Kommunikation und zwischenmenschliche Beziehungen Kommunikation und zwischenmenschliche Beziehungen April 2015 Studiensteckbrief n Methode: Online-Interviews (CAWI) n Grundgesamtheit: Deutschsprachige Online-Bevölkerung im Alter von 16-65 n n Fallzahlen:

Mehr

NUTZUNG VON DIGITALEN PROSPEKTEN. Online-Befragung unter WEB.DE und GMX Nutzern

NUTZUNG VON DIGITALEN PROSPEKTEN. Online-Befragung unter WEB.DE und GMX Nutzern NUTZUNG VON DIGITALEN PROSPEKTEN Online-Befragung unter WEB.DE und GMX Nutzern 1 Zielsetzung & Methodik Fragestellungen: Wie werden Prospekte von WEB.DE & GMX Nutzern auf Basis der aktuellen Verbreitung

Mehr

AKTUELLES AUS DER IP TRENDLINE: GERÄTE-TRENDS & WERBE-GEFALLEN Dezember Köln, IP Deutschland

AKTUELLES AUS DER IP TRENDLINE: GERÄTE-TRENDS & WERBE-GEFALLEN Dezember Köln, IP Deutschland AKTUELLES AUS DER IP TRENDLINE: GERÄTE-TRENDS & WERBE-GEFALLEN Dezember 2012 17.01.2013 Köln, IP Deutschland Methodik WAS IST DIE IP TRENDLINE? Steckbrief Methodik Grundgesamtheit telefonische Mehrthemenbefragung

Mehr

G+J MOBILE 360 STUDIE // ROUND 4

G+J MOBILE 360 STUDIE // ROUND 4 G+J MOBILE 360 STUDIE // ROUND 4 ERGEBNISSE DER PANELBEFRAGUNG 2015 H A M B U R G _ 2 0 1 5 2 WICHTIGE KEY-FACTS ZUR G+J MOBILE 360 STUDIE ERHEBUNG IM G+J MOBILE PANEL MARKEN-DREIKLANG UND ZIELGRUPPEN-

Mehr

Mediennutzung Jugendlicher Ergebnisse der JIM-Studie 2015

Mediennutzung Jugendlicher Ergebnisse der JIM-Studie 2015 Mediennutzung Jugendlicher Ergebnisse der JIM-Studie 2015 16. September 2016 ZDK-Ausbildertagung, Frankfurt Referentin für Medienforschung, Landesanstalt für Kommunikation Baden-Württemberg Studien des

Mehr

YOUTUBE, APPS & CO. DIE DIGITALE MEDIENNUTZUNG DURCH JUGENDLICHE

YOUTUBE, APPS & CO. DIE DIGITALE MEDIENNUTZUNG DURCH JUGENDLICHE Research & Consulting YOUTUBE, APPS & CO. DIE DIGITALE MEDIENNUTZUNG DURCH JUGENDLICHE MÜNCHEN, APRIL 2016 2 RECHTLICHER HINWEIS Die nachfolgende Ergebnispräsentation aus Befragungen des Youth Insight

Mehr

IPAD & CO. Wie gehen Kinder heute mit neuen Endgeräten um? Köln, IP Deutschland

IPAD & CO. Wie gehen Kinder heute mit neuen Endgeräten um? Köln, IP Deutschland IPAD & CO. Wie gehen Kinder heute mit neuen Endgeräten um? 17.01.2013 Köln, IP Deutschland Untersuchungssteckbrief ZWEISTUFIGES METHODENDESIGN iconkids & youth Studie Ziel: Repräsentative Erhebung der

Mehr

ADAC Berlin-Brandenburg e.v. Mitgliederbefragung Bürgerinitiative Fahrrad

ADAC Berlin-Brandenburg e.v. Mitgliederbefragung Bürgerinitiative Fahrrad ADAC Berlin-Brandenburg e.v. Mitgliederbefragung Bürgerinitiative Fahrrad Juni / Juli 06 ADAC BBR Marketing Durchgeführt durch das Institut ForschungsWerk GmbH, Nürnberg Inhaltsverzeichnis A) Management

Mehr

Verständlichkeit von Informationen

Verständlichkeit von Informationen Verständlichkeit von Informationen Januar forsa. 2/Q1 01/ Fr/Bü Untersuchungsdesign Grundgesamtheit: Stichprobengröße: Auswahlverfahren: Erhebungsmethode: Die in Privathaushalten in Deutschland lebenden

Mehr

Seat & The Voice of Germany

Seat & The Voice of Germany Ein Unternehmen der ProSiebenSat.1 Media AG München, Mai 2015 Seat & The Voice of Germany Ergebnisse der Begleitforschung Die Forschung Zwei Bausteine CATI-Tracking Onsite-Befragung Auswirkungen des Sponsorings

Mehr

Online-Medien im Kindesalter

Online-Medien im Kindesalter Online-Medien im Kindesalter Ergebnisse aus dem DJI-Projekt: Digitale Medien: Beratungs-, Handlungsund Regulierungsbedarf aus Elternperspektive Eltern der Klein-, Vor- und Grundschulkinder Alexander Grobbin

Mehr

DACH-Studie Digitale Mediennutzung in der DACH-Region 2016

DACH-Studie Digitale Mediennutzung in der DACH-Region 2016 DACH-Studie 2016 Digitale Mediennutzung in der DACH-Region 2016 Themen I. Studiendesign II. Medien- und Parallelnutzung III. Internetaktivitäten (stationär/mobile) und Bewegtbild IV. Wearables und verknüpfte

Mehr

Wahrnehmung und Bewertung der Ukraine-Krise und Meinungen zu Wirtschaftssanktionen gegen Russland

Wahrnehmung und Bewertung der Ukraine-Krise und Meinungen zu Wirtschaftssanktionen gegen Russland Wahrnehmung und Bewertung der Ukraine-Krise und Meinungen zu Wirtschaftssanktionen gegen Russland 11. August 2014 q4561/30373 Le, Gü Max-Beer-Str. 2/4 10119 Berlin Telefon: (0 30) 6 28 82-0 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Zukunft der Pflege

Zukunft der Pflege www.pwc.de Zukunft der Pflege 2015 Impressum Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom Urheberrechtsgesetz zugelassen ist,

Mehr

CORNELSEN-TRENDSTUDIE 2015 Medienausstattung und -nutzung an allgemeinbildenden Schulen in Deutschland

CORNELSEN-TRENDSTUDIE 2015 Medienausstattung und -nutzung an allgemeinbildenden Schulen in Deutschland CORNELSEN-TRENDSTUDIE 2015 Medienausstattung und -nutzung an allgemeinbildenden Schulen in Deutschland Inhalte und Infografiken dieser Studie können verwendet werden bei Nennung der Quelle: Cornelsen-Trendstudie

Mehr

Informationen zur Studie Trend Tracking Kids 2016

Informationen zur Studie Trend Tracking Kids 2016 Quelle: Fotolia Informationen zur Studie Trend Tracking Kids 2016 Ergebnisse zu High Interest Themen bei 6- bis 19-jährigen Kindern und Jugendlichen in Deutschland NEU: ausgewählte Ergebnisse zu 2- bis

Mehr

Digitale Entwicklung in Rheinland-Pfalz und im Saarland Digitalisierungsbericht 2016

Digitale Entwicklung in Rheinland-Pfalz und im Saarland Digitalisierungsbericht 2016 TNS Infratest Digitale Entwicklung in Rheinland-Pfalz und im Saarland Digitalisierungsbericht 2016 September 2016 Inhalt 1. Methodische Hinweise 2. Stand der Digitalisierung in den TV-Haushalten 3. Verteilung

Mehr

IGEM-digiMONITOR 2015

IGEM-digiMONITOR 2015 IGEM-digiMONITOR 2015 Ablauf Das ist in der Studie enthalten: Ueli Custer Die interessantesten Entwicklungen: TV-/Radiogeräte: Samuel Fahrni, Publisuisse Computer/Laptop: Irène Durrer, Goldbach Media Smartphone/Tablet:

Mehr

Familienbildung aus Sicht bayerischer Eltern

Familienbildung aus Sicht bayerischer Eltern Familienbildung aus Sicht bayerischer Eltern Befunde aus der ifb-elternbefragung 2015 Regina Neumann & Dr. Adelheid Smolka Foto: Birigt H. / pixelio Inhalte der ifb-elternbefragung 2015 Informationsbedarf

Mehr

Befragung zur Kinderbetreuung in der Stadt Braunschweig

Befragung zur Kinderbetreuung in der Stadt Braunschweig Befragung zur Kinderbetreuung in der Stadt Braunschweig 2012 1 Aufgabe Befragung von Eltern in Braunschweig Erfassen eines repräsentativen Stimmungsbildes zur Kinderbetreuung in Braunschweig in allen Stadtteilen

Mehr

Ihr Rechercheergebnis

Ihr Rechercheergebnis Ihr Rechercheergebnis Recherchedatum: 25.09.2010 GBI-Genios Deutsche Wirtschaftsdatenbank GmbH - www.genios.de i HORIZONT 37 vom 16.09.2010 Seite 026 Thema: DMEXCO Fernsehen stirbt nicht Massenkommunikation:

Mehr

Repräsentative Bevölkerungsbefragung in Baden-Württemberg zur Wahrnehmung von Kommunikationsleistungen zu Stuttgart 21

Repräsentative Bevölkerungsbefragung in Baden-Württemberg zur Wahrnehmung von Kommunikationsleistungen zu Stuttgart 21 Repräsentative Bevölkerungsbefragung in Baden-Württemberg zur Wahrnehmung von Kommunikationsleistungen zu Stuttgart Befragungszeitraum:. bis. Juni 0 Erarbeitet von: Institut für Marktforschung Leipzig

Mehr

Gallup Branchenmonitor Lebensmittelhandel Kurzversion. April 2014

Gallup Branchenmonitor Lebensmittelhandel Kurzversion. April 2014 Gallup Branchenmonitor Lebensmittelhandel Kurzversion April 0 STATISTIK Basis in % TOTAL.000 00,0 Geschlecht Männlich, Weiblich, ALTER Bis 0 Jahre, Bis 0 Jahre 0,0 Über 0 Jahre, REGION Wien 0 0, NÖ, Bldg,

Mehr

VZ Brand Scale Systemgastronomie. Ergebnispräsentation für

VZ Brand Scale Systemgastronomie. Ergebnispräsentation für VZ Brand Scale Systemgastronomie Ergebnispräsentation für München, 05. Mai 2011 Management Summary Die vorliegende Befragung zum Thema Systemgastronomie auf den drei VZ-Netzwerken schülervz, studivz und

Mehr

Bürgerbeteiligung und Direkte Demokratie in Baden-Württemberg

Bürgerbeteiligung und Direkte Demokratie in Baden-Württemberg Ergebnisse der Telefonbefragung der Studie Bürgerbeteiligung und Direkte Demokratie in Baden-Württemberg Prof. Dr. Thorsten Faas Bereich Methoden der empirischen Politikforschung Johannes Gutenberg-Universität

Mehr

Deutscher Apothekertag 2015 Probleme mit Polymedikation. Tabellenband. 22. September 2015 N5400/32003 Sr/Sp

Deutscher Apothekertag 2015 Probleme mit Polymedikation. Tabellenband. 22. September 2015 N5400/32003 Sr/Sp Deutscher Apothekertag 2015 Probleme mit Polymedikation Tabellenband 22. September 2015 N5400/32003 Sr/Sp forsa main Marktinformationssysteme GmbH Schreiberhauer Str. 30 10317 Berlin Telefon: (0 30) 6

Mehr

Ärztestudie zum Thema Mangelernährung. im Auftrag von

Ärztestudie zum Thema Mangelernährung. im Auftrag von Ärztestudie zum Thema Mangelernährung im Auftrag von Ergebnispräsentation Dienstag, 26.04.2016 Projektbeschreibung Im Auftrag des Bundesverbandes Initiative 50Plus e.v. und der HIPP GmbH & Co. Vertrieb

Mehr

Shopping-Vorlieben im Modehandel. exklusiv für Wirtschaftskammer Wien

Shopping-Vorlieben im Modehandel. exklusiv für Wirtschaftskammer Wien Shopping-Vorlieben im Modehandel exklusiv für Wirtschaftskammer Wien August 2016 Inhaltsverzeichnis Methodik und Qualitätssicherung... 3 Summary... 9 Ergebnisse... 17 Fragebogen... 35 Shopping-Vorlieben

Mehr

Süddeutsche Zeitung In der LAE 2016 weiterhin die Nr. 1 der Tages- und Wochenzeitungen

Süddeutsche Zeitung In der LAE 2016 weiterhin die Nr. 1 der Tages- und Wochenzeitungen LAE 2016 Süddeutsche Zeitung In der LAE 2016 weiterhin die Nr. 1 der Tages- und Wochenzeitungen Marktforschung, Stand Juli 2016 Mafo / Jul-16 / ra N:\Basics\1_PPT_Br\2015/LAE_2015_TZ_WZ_Broschuere_0715

Mehr

Tabelle 1: Assoziation mit dem Datum 9. November 1989 Was von dem Folgenden verbinden Sie mit dem Datum 9. November 1989 am ehesten?

Tabelle 1: Assoziation mit dem Datum 9. November 1989 Was von dem Folgenden verbinden Sie mit dem Datum 9. November 1989 am ehesten? Tabelle 1: Assoziation mit dem Datum 9. November 1989 Was von dem Folgenden verbinden Sie mit dem Datum 9. November 1989 am ehesten? Seite 1 Region Geschlecht Alter Schulbildung des Befragten West Ost

Mehr

Frankfurter Allgemeine Woche. Leserbefragung Oktober 2016

Frankfurter Allgemeine Woche. Leserbefragung Oktober 2016 Frankfurter Allgemeine Woche Leserbefragung Oktober 2016 Bestnoten für das innovative Magazin 1,8 diese Note geben die Leser der F.A.Z. Woche Die Frankfurter Allgemeine Woche kommt bestens an: Neun von

Mehr

GALLUP BRANCHENMONITOR SPORTFACHHANDEL - KURZVERSION

GALLUP BRANCHENMONITOR SPORTFACHHANDEL - KURZVERSION GALLUP BRANCHENMONITOR SPORTFACHHANDEL - KURZVERSION Repräsentative Studie August 06 UNTERSUCHUNGSDESIGN GRUNDGESAMTHEIT Österreichische Bevölkerung + Jahre STICHPROBE 000 Fälle repräsentativ für die Grundgesamtheit

Mehr

WIRKUNGSSTUDIE - SCHAUINSLAND-REISEN. März 2015 l Ströer Media SE

WIRKUNGSSTUDIE - SCHAUINSLAND-REISEN. März 2015 l Ströer Media SE WIRKUNGSSTUDIE - SCHAUINSLAND-REISEN März 2015 l Ströer Media SE 1. Ausgangssituation Die Schauinsland-Reisen GmbH ist ein mittelständisches, familiengeführtes, deutsches Touristikunternehmen mit Sitz

Mehr

Stellen- und Immobilienmarkt

Stellen- und Immobilienmarkt Stellen- und Immobilienmarkt Informationen zur Befragung Grundgesamtheit Methode Untersuchungszeiträume Stichprobe Feldarbeit Design, Fragebogen, Datenanalyse und Bericht In Privathaushalten lebende, deutschsprachige

Mehr

Wahl-O-Mat Landtagswahl Baden-Württemberg Erste Ergebnisse der Online-Befragung

Wahl-O-Mat Landtagswahl Baden-Württemberg Erste Ergebnisse der Online-Befragung Wahl-O-Mat Landtagswahl Baden-Württemberg 2016 Design Wahl-O-Mat Baden-Württemberg 2016 Intercept-Befragung (OnSite, n-te Besucher, Layer-Fenster) Befragungszeitraum: 19.02.2016 13.03.2016 Angefragt: 179.758

Mehr

Wer nutzt das Angebot der Stuttgarter Jugendhaus Gesellschaft? Ergebnisse der Besuchererhebung 2013

Wer nutzt das Angebot der Stuttgarter Jugendhaus Gesellschaft? Ergebnisse der Besuchererhebung 2013 Stuttgarter Jugendhaus Gesellschaft Besucherhebung 2013 Wer nutzt das Angebot der Stuttgarter Jugendhaus Gesellschaft? Ergebnisse der Besuchererhebung 2013 1. Zählung 2. Besucherbefragung 3. Politiktest

Mehr

Die folgenden Fragen sind über verschiedene Aspekte hinsichtlich digitaler Medien und digitaler Geräte, einschließlich Computer, Laptops, Notebooks,

Die folgenden Fragen sind über verschiedene Aspekte hinsichtlich digitaler Medien und digitaler Geräte, einschließlich Computer, Laptops, Notebooks, Die folgenden Fragen sind über verschiedene Aspekte hinsichtlich digitaler Medien und digitaler Geräte, einschließlich Computer, Laptops, Notebooks, Smartphones, Handys ohne Internetzugang, Tablet-Computer,

Mehr

Ein Unternehmen der ProSiebenSat.1 Media AG. München, Dezember 2012 Playboy Fragrances. Onsite-Befragung ONLINE

Ein Unternehmen der ProSiebenSat.1 Media AG. München, Dezember 2012 Playboy Fragrances. Onsite-Befragung ONLINE Ein Unternehmen der ProSiebenSat.1 Media AG München, Dezember 2012 Playboy Fragrances Onsite-Befragung ONLINE Steckbrief Durchführung Erhebungsform Grundgesamtheit Auswahlverfahren Stichprobe SevenOne

Mehr

Brand Effects: Hochland. Ergebnisse der kampagnenbegleitenden Werbewirkungsstudie

Brand Effects: Hochland. Ergebnisse der kampagnenbegleitenden Werbewirkungsstudie Brand Effects: Hochland Ergebnisse der kampagnenbegleitenden Werbewirkungsstudie Ablauf der OnSite-Befragung Kurz nach Werbemittelkontakt wird jeder n-te User zur Befragung eingeladen. Das Setzen eines

Mehr

Nutzung und Akzeptanz von QR-Codes

Nutzung und Akzeptanz von QR-Codes Nutzung und Akzeptanz von QR-Codes April 2012 SUMMARY 2 Verwendung von QR-Codes steigt Heavy User aber in der Unterzahl QR-Codes gewinnen zwar an Akzeptanz, werden aber von der breiten Bevölkerung noch

Mehr

Das Web als zentrales Element für die Kaufentscheidung im Einzelhandel Yahoo! Insights Juni 2010

Das Web als zentrales Element für die Kaufentscheidung im Einzelhandel Yahoo! Insights Juni 2010 Das Web als zentrales Element für die Kaufentscheidung im Einzelhandel Yahoo! Insights Juni 2010 Zusammenfassung Im Internet gekauft werden vor allem sowie CDs, DVDs, & Spiele. Unabhängig vom Kauf ist

Mehr

Die Nutzung von E-Books. Achim Berg Bitkom-Vizepräsident Berlin, 11. Oktober 2016

Die Nutzung von E-Books. Achim Berg Bitkom-Vizepräsident Berlin, 11. Oktober 2016 Die Nutzung von E-Books Achim Berg Bitkom-Vizepräsident Berlin, 11. Oktober 2016 Jeder vierte Bundesbürger liest keine Bücher Lesen Sie zumindest hin und wieder Bücher? 14-29 Jahre 74% Ja 75% 30-49 Jahre

Mehr

internet facts AGOF e. V. Juni 2015

internet facts AGOF e. V. Juni 2015 internet facts 2015-04 AGOF e. V. Juni 2015 Grafiken zur Internetnutzung AGOF Universum Gesamtbevölkerung 73,52 Mio. Davon Internetnutzer in den letzten drei Monaten (WNK) 55,48 Mio. Davon Internetnutzer

Mehr

Peer-to-Peer Sharing in Deutschland

Peer-to-Peer Sharing in Deutschland Peer-to-Peer in Deutschland Ergebnisse einer repräsentativen Befragung Economy zwischen Gemeinwohl und Gewinn Berlin, 15. Juni 2016 Dr. Gerd Scholl IÖW PRAXISPARTNER FORSCHUNGSPARTNER Economy große Potenziale?

Mehr

Zufriedenheit mit der Situation in Oberösterreich

Zufriedenheit mit der Situation in Oberösterreich . Kunst & Kultur in Oberösterreich Zufriedenheit mit der Situation in Oberösterreich Chart Herr und Frau Oberösterreicher sind mit der Situation in Oberösterreich weiterhin Mit der derzeitigen Situation

Mehr

Sinus-Milieus: Das Mediennutzungsverhalten der «Modernen Performer»

Sinus-Milieus: Das Mediennutzungsverhalten der «Modernen Performer» Sinus-Milieus: Das Mediennutzungsverhalten der «Modernen Performer» Wie die Postmateriellen und die Arrivierten zählen auch die Modernen Performer zu den sogenannten gesellschaftlichen Leitmilieus. Dieses

Mehr

Weihnachtskäufe 2012 Mindshare MindMinutes. Wien, 18. Dezember 2012

Weihnachtskäufe 2012 Mindshare MindMinutes. Wien, 18. Dezember 2012 Weihnachtskäufe 2012 Mindshare MindMinutes Wien, 18. Dezember 2012 Summary Weihnachtseinkäufe 2012 Wer schenkt und wann gekauft wird: Besonders Frauen sind auf Weihnachten gut vorbereitet. 71% der Frauen

Mehr

Computer Grundlagen Hardware. von Christoph Grill

Computer Grundlagen Hardware. von Christoph Grill Computer Grundlagen Hardware von Christoph Grill Hardware Zur Hardware zählt alles was man anfassen kann. Peripheriegeräte sowie PC Komponenten. Zum Beispiel: Hauptplatine Festplatte Grafikkarte Soundkarte

Mehr

Auszug ACTA Allensbacher Computerund Technik-Analyse Berichtsband. Download:

Auszug ACTA Allensbacher Computerund Technik-Analyse Berichtsband. Download: I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H Auszug ACTA 2014 Allensbacher Computerund Technik-Analyse Berichtsband Download: www.acta-online.de Nutzung von Inhalten im Internet Aufruf

Mehr

Juli 2009 Dr. Oliver Ecke, Regina Deck

Juli 2009 Dr. Oliver Ecke, Regina Deck Digitalisierungsbericht i i i 2009: Daten und Fakten Juli 2009 Dr. Oliver Ecke, Regina Deck Agenda Methodische Hinweise Stand der Digitalisierung in den TV-Haushalten Verteilung der Übertragungswege (Basis:

Mehr

Das ist kein Test. Es gibt keine richtigen oder falschen Antworten. Wichtig ist nur, dass du alle Fragen ehrlich beantwortest.

Das ist kein Test. Es gibt keine richtigen oder falschen Antworten. Wichtig ist nur, dass du alle Fragen ehrlich beantwortest. Liebe Schülerin, lieber Schüler, vielen Dank, dass du bei unserer Befragung mitmachst. Das ist kein Test. Es gibt keine richtigen oder falschen Antworten. Wichtig ist nur, dass du alle Fragen ehrlich beantwortest.

Mehr

ZA6609. Meinungen zur aktuellen Flüchtlingssituation in Europa und Deutschland. - Fragebogen -

ZA6609. Meinungen zur aktuellen Flüchtlingssituation in Europa und Deutschland. - Fragebogen - ZA6609 Meinungen zur aktuellen Flüchtlingssituation in Europa und Deutschland - Fragebogen - BPA Blitz Flüchtlinge n = 1000 FB final: Feldstart: Feldende: 08.05. (Freitag) 12.05. (Dienstag) 13.05. (Mittwoch)

Mehr

Sponsoring Wissen vor acht. Ergebnisse der Begleitforschung

Sponsoring Wissen vor acht. Ergebnisse der Begleitforschung Sponsoring Wissen vor acht Ergebnisse der Begleitforschung Der Inhalt Einleitung Der Untersuchungssteckbrief Die Key-Facts Die Ergebnisse im Detail Online-Sprachkurse Nutzung und Bewertung Wissen vor acht

Mehr

Konferenz Bürger und Parlamente Bürger gegen Parlamente? am 25. Februar 2013 Ergebnisse einer repräsentativen Erhebung

Konferenz Bürger und Parlamente Bürger gegen Parlamente? am 25. Februar 2013 Ergebnisse einer repräsentativen Erhebung Konferenz Bürger und Parlamente Bürger gegen Parlamente? am. Februar 2013 Ergebnisse einer repräsentativen Erhebung Untersuchungsanlage Grundgesamtheit: Wahlberechtigte Bevölkerung in Deutschland ab 18

Mehr

Social Trends Automobil und Mobilität der Zukunft

Social Trends Automobil und Mobilität der Zukunft Social Trends Automobil und Mobilität der Zukunft Social Trends Die TOMORROW FOCUS Media Social Trends erscheint seit Mitte 2011 ca. alle sechs Wochen zu einem aktuellen gesellschaftlichen Thema. Die empirische

Mehr

Managermeinungen zur Chancengleichheit von Frauen im Beruf

Managermeinungen zur Chancengleichheit von Frauen im Beruf Managermeinungen zur Chancengleichheit von Frauen im Beruf Ergebnisse einer repräsentativen telefonischen Unternehmensbefragung bei 404 Unternehmen in fünf Wirtschaftszweigen in Deutschland Exklusiv durchgeführt

Mehr

Trends/Prognosen/Wie wird 2012? jobs Personalberatung GmbH

Trends/Prognosen/Wie wird 2012? jobs Personalberatung GmbH Befragung unter Verkaufsleitern/innen Trends/Prognosen/Wie wird 2012? jobs Personalberatung GmbH Inhalt Vorwort... 3 Über Jobs Personalberatung... 4 Studiendaten... 5 Wieviele Verkäufer/innen haben Sie

Mehr

ERGEBNISSE DER BEDARFSANALYSE

ERGEBNISSE DER BEDARFSANALYSE Internet (k)ein rechtsfreier Raum, Lehren und Lernen durch die Datenschutz-App zur Verbesserung der Medienkompetenz im Bereich der Erwachsenen-, Jugend- und Schulbildung Projekt Nr. 2015-1-DE02-KA204-002532

Mehr

Die digitalen Aktivisten und ihre Medien

Die digitalen Aktivisten und ihre Medien Die digitalen Aktivisten und ihre Medien Wirkstoff TV Expertenforum Menschen und ihre Medien Zweckehe oder Liebesheirat? 19. November 2014 Welchen Platz haben andere Medien eigentlich noch im Alltag der

Mehr

EXPANSION IM MULTI SCREEN- UNIVERSUM N E U E U SER UND V E R Ä N D E R T E N U T Z U N G

EXPANSION IM MULTI SCREEN- UNIVERSUM N E U E U SER UND V E R Ä N D E R T E N U T Z U N G EXPANSION IM MULTI SCREEN- UNIVERSUM N E U E U SER UND V E R Ä N D E R T E N U T Z U N G Internet World, München. 02.03.16 Dr. Wenzel Drechsler Head of UIM Market Research & Media Consulting From Mono-

Mehr

Der HAZ/NP-Stellenmarkt. Ergebnisse der Markt Media Analyse 2012

Der HAZ/NP-Stellenmarkt. Ergebnisse der Markt Media Analyse 2012 Der HAZ/NP-Stellenmarkt Ergebnisse der Markt Media Analyse 2012 Untersuchungsanlage: Markt Media Analyse 2012 der HAZ/NP 17. Welle Grundgesamtheit: Deutschsprachige Wohnbevölkerung ab 14 Jahren in der

Mehr

Smarter Sport Smartphones im Sportumfeld. Unterföhring, Januar 2016 SevenOne Media

Smarter Sport Smartphones im Sportumfeld. Unterföhring, Januar 2016 SevenOne Media Smarter Sport Smartphones im Sportumfeld Unterföhring, Januar 2016 SevenOne Media Agenda Summary Geräteverbreitung Nutzungshäufigkeiten Sonderthema: Smartphones in der Sport-Informationsbeschaffung im

Mehr

Sonntagsstudie BILD am SONNTAG

Sonntagsstudie BILD am SONNTAG Sonntagsstudie BILD am SONNTAG Sonntagsqualität fördert Anzeigenwirkung Wir haben bereits bewiesen*: Die besonderen Qualitäten des Sonntags schlagen sich im Vergleich zu den anderen Wochentagen in einer

Mehr

Kita und Schule im Umfeld. Juni 2013

Kita und Schule im Umfeld. Juni 2013 Scout Kita und Schule im Umfeld Juni Einleitung Erhebungsart: Online Befragung aus dem Consumerpanel meinungsplatz.de 5. sauber registrierte Teilnehmer in Deutschland, Österreich und der Schweiz Identitätssicherheit

Mehr

Warum Stichproben? Vollerhebungen sind teuer Nehmen (zu)viel Zeit in Anspruch Sind evtl. destruktiv

Warum Stichproben? Vollerhebungen sind teuer Nehmen (zu)viel Zeit in Anspruch Sind evtl. destruktiv Warum Stichproben? Vollerhebungen sind teuer Nehmen (zu)viel Zeit in Anspruch Sind evtl. destruktiv Voraussetzung für die Anwendung von Stichproben: Stichproben müssen repräsentativ sein, d.h. ein verkleinertes

Mehr

Weiterbildung bindet Ergebnisse einer Befragung zum Einfluss der aktiven Mitarbeiterförderung auf Wechselverhalten und Zufriedenheit von

Weiterbildung bindet Ergebnisse einer Befragung zum Einfluss der aktiven Mitarbeiterförderung auf Wechselverhalten und Zufriedenheit von Weiterbildung bindet Ergebnisse einer Befragung zum Einfluss der aktiven Mitarbeiterförderung auf Wechselverhalten und Zufriedenheit von Arbeitnehmern Weiterbildung bindet Eine Studie der HHL Executive

Mehr

Privatkundengeschäft der Zukunft Juli 2016

Privatkundengeschäft der Zukunft Juli 2016 www.pwc.de Privatkundengeschäft der Zukunft Juli 2016 Agenda 1. Hintergrund und Untersuchungsansatz 2. Key Facts 3. Befragungsergebnisse 2 Hintergrund und Untersuchungsansatz 3 Hintergrund und Untersuchungsansatz

Mehr

Müller Joghurt mit der Buttermilch

Müller Joghurt mit der Buttermilch Ein Unternehmen der ProSiebenSAT.1 Media AG Unterföhring, Juli 1 Müller Joghurt mit der Buttermilch Ergebnisse der OnSite-Befragung Steckbrief Durchführung Erhebungsform SevenOne Media / Advertising Research

Mehr

Themenreport. Immobilienmarkt

Themenreport. Immobilienmarkt Themenreport Immobilienmarkt 01 Geplanter Umzug / Immobilienkauf in den nächsten drei Jahren 2 Wichtigste Ergebnisse Innerhalb der nächsten drei Jahre will etwa ein Fünftel der deutschen Bundesbürger ab

Mehr

CAPE. (Community Assessment of Psychic Experiences) Beispiel Spalte A: Haben Sie manchmal das Gefühl, daß Sie ganz auf sich selbst angewiesen sind?

CAPE. (Community Assessment of Psychic Experiences) Beispiel Spalte A: Haben Sie manchmal das Gefühl, daß Sie ganz auf sich selbst angewiesen sind? CAPE (Community Assessment of Psychic Experiences) Erläuterung des Fragebogens Das CAPE ist entwickelt worden, damit gewisse Gefühle, Gedanken und mentale Erlebnisse gemessen werden können. Wir gehen davon

Mehr

Entgrenzung der Arbeitszeit

Entgrenzung der Arbeitszeit Entgrenzung der Arbeitszeit Ergebnisse einer telefonischen Befragung unter Angestellten n= 403 Pressekonferenz am 24.06.2013 Doris Kaiser IFES - Institut für empirische Sozialforschung GmbH Teinfaltstraße

Mehr

Wie viel Energie steckt in einem Smartphone?

Wie viel Energie steckt in einem Smartphone? Wie viel Energie steckt in einem Smartphone? In einem Smartphone sind 220 kwh an Energie enthalten. Vom Rohstoffabbau bis zur Erzeugung der Bauteile o Hauptplatine (+Display) 91 kwh o Kunststoffe 1 kwh

Mehr

Willkommen zum #mtm16 #Sky360

Willkommen zum #mtm16 #Sky360 Willkommen zum Panel @SkyMediaDE #mtm16 #Sky360 Die neue TV-Welt Impulsreferat im Rahmen des Sky Media Panels die Vermessung der neuen TV-Welt 25.10. 2016, Medientage München Tägliche Sehdauer in Minuten

Mehr

Rechte von Kindern in Deutschland

Rechte von Kindern in Deutschland Rechte von Kindern in Deutschland Zusammenfassung und Interpretation der Kinder- und Elternbefragung für den Kinderreport Deutschland 2016 Die Rechte von Kindern stellen ein ebenso sensibles wie bedeutendes

Mehr

Apps vom Staat für Bürger

Apps vom Staat für Bürger Apps vom Staat für Bürger Mobiler Service der Bayerischen Staatsregierung Immer und überall online Frage: In Welchen Situationen und an welchen der folgenden Orte nutzen Sie Ihr Smartphone, um ins Internet

Mehr

FORSCHUNGSTELEGRAMM 2/2010

FORSCHUNGSTELEGRAMM 2/2010 FORSCHUNGSTELEGRAMM 2/2010 Peter Zellmann / Sonja Mayrhofer IFT Institut für Freizeit- und Tourismusforschung Jugendliche und ihre Freizeitgestaltung 1. Gehaltvolle Freizeitaktivitäten gewinnen an Bedeutung:

Mehr

IAB TRENDMONITOR. Mobile Advertising

IAB TRENDMONITOR. Mobile Advertising IAB TRENDMONITOR Mobile Advertising iab iab Trendmonitor, by 2. Quartal INTEGRAL 20162. von Quartal INTEGRAL, 2016 Online Powered Interviews, by rep. Internetnutzer ab 14 Jahren, n=1.000 INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

Kinderrechte in Österreich

Kinderrechte in Österreich Kinderrechte in Österreich Baden bei Wien, im November 2014 Umfrage-Basics Studiensteckbrief: Methode: Computer Assisted Web Interviews (CAWI) Instrument: Online-Interviews über die Marketagent.com research

Mehr

Wie Geflüchtete Medien nutzen

Wie Geflüchtete Medien nutzen Flucht 2.0 Wie Geflüchtete Medien nutzen Eine Expertise für den Mediendienst Integration von Prof. Dr. Carola Richter, Prof. Dr. Martin Emmer, Marlene Kunst, M.A. Institut für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft,

Mehr

Expertenforum: Repräsentativität von Online-Befragungen

Expertenforum: Repräsentativität von Online-Befragungen Expertenforum: Repräsentativität von Online-Befragungen Mag. Maria Kostner, GfK Austria Freitag, 22. Februar 2008 Themen Warum Online? Repräsentativität bei Online-Umfragen Case Study: Jugend Online Case

Mehr

Ergebnisübersicht: Befragung von Psychotherapeuten in Ausbildung

Ergebnisübersicht: Befragung von Psychotherapeuten in Ausbildung Ergebnisübersicht: Befragung von Psychotherapeuten in Ausbildung Vorbemerkung Die Befragung der Psychotherapeuten 1 in Ausbildung (PiA) erfolgte im Rahmen der bundesweiten Angestelltenbefragung durch die

Mehr

Das Thema Suizidassistenz in Deutschland Eine Studie von infratest dimap im Auftrag der Deutschen PalliativStiftung

Das Thema Suizidassistenz in Deutschland Eine Studie von infratest dimap im Auftrag der Deutschen PalliativStiftung Das Thema Suizidassistenz in Deutschland Eine Studie von infratest dimap im Auftrag der Deutschen PalliativStiftung Untersuchungsanlage Grundgesamtheit Stichprobe Befragungsmethode Fallzahl Wahlberechtigte

Mehr

Pressekonferenz zum Start des Themenjahres Berlin, 3. März 2015

Pressekonferenz zum Start des Themenjahres Berlin, 3. März 2015 Pressekonferenz zum Start des Themenjahres Berlin, 3. März 2015 Sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage unter Beschäftigten in Deutschland Im Auftrag der Antidiskriminierungsstelle

Mehr

Ergebnisse der empirischen Studie zum Thema Second Screen im Unterricht

Ergebnisse der empirischen Studie zum Thema Second Screen im Unterricht Ergebnisse der empirischen Studie zum Thema Second Screen im Unterricht Befragungszeitraum: Marz 2016 bis Mai 2016 27.06.2016 Hon.-Prof. Dr. Christian Kreidl / Prof. Dr. Ulrich Dittler Inhaltsübersicht

Mehr

Biblische Geschichten Befragte ab 16 Jahren 2005 und 1995

Biblische Geschichten Befragte ab 16 Jahren 2005 und 1995 Befragte ab 16 Jahren 2005 und Kenntnis biblischer Geschichten, 2005 und 2005 0 10 20 25% 30 40 50 60 70 80 90 100 Quelle: IfD, Institut für Demoskopie Allensbach Abbildung: Salomon (Chartres) Die Kenntnis

Mehr

Ein Projekt der. Ausgewählte Ergebnisse der Befragung von Besuchern und Akteuren

Ein Projekt der. Ausgewählte Ergebnisse der Befragung von Besuchern und Akteuren Ein Projekt der Ausgewählte Ergebnisse der Befragung von Besuchern und Akteuren 1 Inhalt Zusammenfassung... 3 BEFRAGUNG VON BESUCHERN: Herkunft der Besucher... 4 Altersverteilung der Besucher... 4 Altersverteilung

Mehr

Neu! Entertainment ohne Limit mit MyPrime von upc cablecom

Neu! Entertainment ohne Limit mit MyPrime von upc cablecom P.P. 8021 Zürich Herr Michael Hodel Obere Reben 18 5415 Hertenstein Ag 0292898-1/116226462/14102014/B/M1B/0001 upc cablecom GmbH Industriestrasse 19 8112 Otelfingen Rechnungsnummer 116226462 Kundennummer

Mehr

Maßnahmen der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) zur Prävention internet- und computerspielbezogener Störungen

Maßnahmen der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) zur Prävention internet- und computerspielbezogener Störungen Maßnahmen der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung () zur Prävention internet- und computerspielbezogener Störungen Michaela Goecke Leiterin des Referats für Suchtprävention der Berlin, 9. November

Mehr

VEREIN MEDIA SERVER. Media Server

VEREIN MEDIA SERVER. Media Server Media Server Es begann mit dem Reformdialog der Media-Analyse 2008: Der Reformdialog der MA ergibt den Bedarf an Intermediadaten 2009, 2010, 2011: Arbeitsgruppen, Diskussionen, Einigung über Grundsätze

Mehr

Werbewirkung des Single Spot. Wirkung der Werbeform Single Spot

Werbewirkung des Single Spot. Wirkung der Werbeform Single Spot Werbewirkung des Single Spot Wirkung der Werbeform Single Spot Unterföhring, Oktober 2003 Steckbrief Steckbrief - Methode: Day After-Befragung zum Single Spot auf ProSieben mit forsa.omninet [Follow-Up]

Mehr

Auslandseinkäufe 2015 Endbericht

Auslandseinkäufe 2015 Endbericht Auslandseinkäufe 2015 Endbericht Diese Studie wird für die IG DHS durch GfK Switzerland AG durchgeführt. GfK Switzerland AG I Hergiswil NW I Februar 2016 1 Agenda 1. Studiendesign & Stichprobenstruktur

Mehr

meinungsraum.at September 2014 Eigenstudie Aufklärung zu Verhütung

meinungsraum.at September 2014 Eigenstudie Aufklärung zu Verhütung meinungsraum.at September 2014 Eigenstudie Aufklärung zu Verhütung Seite 1 1. Studienbeschreibung Auftraggeber Thematik Zielgruppe Stichprobenmethode Nettostichprobe Interviewdauer Eigenstudie meinungsraum.at

Mehr

FORSCHUNGSTELEGRAMM 09/2009

FORSCHUNGSTELEGRAMM 09/2009 FORSCHUNGSTELEGRAMM 09/2009 Peter Zellmann / Julia Baumann / Sonja Mayrhofer IFT Institut für Freizeit- und Tourismusforschung Die wichtigsten Freizeitaktivitäten im Bundesländervergleich Der Bundesländervergleich

Mehr