SICHERHEITSMERKMALE UND ABWICKLUNGSRICHTLINIEN

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "SICHERHEITSMERKMALE UND ABWICKLUNGSRICHTLINIEN"

Transkript

1 SICHERHEITSMERKMALE UND ABWICKLUNGSRICHTLINIEN

2 INHALT SICHERHEITSMERKMALE VON ZAHLUNGSKARTEN VISA V PAY MasterCard Maestro JCB ABWICKLUNG VON ZAHLUNGSKARTEN ÜBER EIN TERMINAL Transaktionsbestätigung mittels Unterschrift Transaktionsbestätigung mittels PIN-Code-Eingabe Terminalfehlermeldungen MANUELLE ABWICKLUNG VON KREDITKARTEN MITTELS IMPRINTER

3 SICHERHEITSMERKMALE VON ZAHLUNGSKARTEN Überprüfen Sie alle Karten auf ihre Gültigkeit sowie auf erkennbare Veränderungen. Nicht unterschriebene Karten sind ungültig! VORDERSEITE: Bis 2010 befinden sich auch Kreditkarten mit altem Logo/Design in Umlauf. Diese behalten bis zum jeweiligen Ablaufdatum ihre Gültigkeit Färbiges VISA-Logo auf weißem Hintergrund - unterschiedliche Platzierungsmöglichkeiten und auch eine vertikale Ausrichtung sind möglich. 2 Hologramm auf der Vorder- oder Rückseite, eventuell auch als holografischer Magnetstreifen 3 Hochgeprägte Kartennummer (16-stellig) optional*) 4 Die ersten 4 Stellen der Kreditkartennummer müssen mit dem darunter gedruckten Wert übereinstimmen 5 Chip (optional) 6 Hochgeprägter Name des/der Karteninhabers/in optional*) 7 Hochgeprägtes Ablaufdatum (Monat/Jahr) optional*) 8 Ultraviolettes V, sichtbar bei VISA-Logo unter UV-Licht (optional) 9 Hochgeprägtes VISA-Sicherheitszeichen (optional, bei Karten, die bis 2010 in Umlauf sind) RÜCKSEITE: 10 Magnetstreifen 11 Unterschriftsfeld bedruckt mit färbigem VISA-Schriftzug oder nur unter UV-Licht sichtbar. 12 Kartenprüfnummer (CVV2) auf dem Unterschriftsfeld oder rechts neben dem Unterschriftsfeld 13 Die letzten 4 Stellen der Kartennummer auf dem Unterschriftsfeld (optional) 14 Hologramm (auf der Vorder- oder Rückseite) VISA Electron-Karten sind nicht hochgeprägt und dürfen ausschließlich elektronisch abgerechnet werden. Vermerk: electronic use only. *) Wenn nicht hochgeprägt, dann Vermerk: electronic use only 3

4 SICHERHEITSMERKMALE VON ZAHLUNGSKARTEN Überprüfen Sie alle Karten auf ihre Gültigkeit sowie auf erkennbare Veränderungen. Nicht unterschriebene Karten sind ungültig! VORDERSEITE: Färbiges V PAY-Logo - unterschiedliche Platzierungsmöglichkeiten und auch eine vertikale Ausrichtung sind möglich. 2 Name des/der Karteninhabers/in, wahlweise auf Vorder- oder Rückseite 3 Ablaufdatum 4 Chip 5 Kartennummer (optional), wahlweise auf Vorder- oder Rückseite 6 Ultraviolettes V, sichtbar bei V PAY-Logo unter UV-Licht 7 8 RÜCKSEITE: 7 Magnetstreifen 8 Unterschriftsfeld 4

5 VORDERSEITE: M C Färbiges MasterCard-Logo unterschiedliche Platzierungsmöglichkeiten und auch eine vertikale Ausrichtung sind möglich. 2 Hologramm auf Vorder- oder Rückseite, eventuell auch als holografischer Magnetstreifen 3 Hochgeprägte Kartennummer (16-stellig) optional*) 4 Die ersten vier Stellen der Kreditkartennummer müssen mit dem darunter gedruckten Wert übereinstimmen 5 Chip (optional) 6 Hochgeprägtes Länderkürzel (optional), z.b. A für Österreich 7 Hochgeprägter Name des/der Karteninhabers/in optional*) 8 Hochgeprägtes Ablaufdatum (Monat/Jahr) optional*) 9 Hochgeprägtes MasterCard Sicherheitszeichen (optional, bei Karten, die bis 2010 in Umlauf sind) 10 Ultraviolettes MC, sichtbar im unteren Drittel der Karte unter UV-Licht (optional) RÜCKSEITE: 11 Kartenprüfnummer (CVC2, Sicherheitscode) auf dem Unterschriftsfeld oder rechts neben dem Unterschriftsfeld 12 Die letzten 4 Stellen der Kartennummer auf dem Unterschriftsfeld (optional) 13 Unterschriftsfeld mit färbigen MasterCard Sicherheitszeichen. 14 Magnetstreifen MasterCard Electronic-Karten sind nicht hochgeprägt und dürfen ausschließlich elektronisch abgerechnet werden. Vermerk: electronic use only bzw. 100 % electronic. *) Wenn nicht hochgeprägt, dann Vermerk: electronic use only bzw. 100% electronic 5

6 SICHERHEITSMERKMALE VON ZAHLUNGSKARTEN Überprüfen Sie alle Karten auf ihre Gültigkeit sowie auf erkennbare Veränderungen. Nicht unterschriebene Karten sind ungültig! VORDERSEITE: Färbiges Maestro-Logo entweder in der rechten oberen oder unteren Ecke 2 Firma/Marke des Kartenausgebers 3 Chip (optional) 4 Name des/der Karteninhabers/in 5 Kontonummer 6 Ablaufdatum (Jahr) RÜCKSEITE: 8 Unterschriftsfeld 9 Magnetstreifen 6

7 VORDERSEITE: Chip (optional) 2 Hologramm auf der Vorder- oder Rückseite 3 Hochgeprägte Kartennummer (16-stellig) optional 4 JCB-Logo unterschiedliche Platzierungsmöglichkeiten und eine vertikale Ausrichtung sind möglich 5 Hochgeprägtes J-Symbol optional 6 Hochgeprägtes Ablaufdatum (Monat/Jahr) mit Apostroph vor der Jahresangabe optional 7 Hochgeprägter Name des/der Karteninhabers/in optional 8 Die ersten vier Stellen der Kreditkartennummer müssen mit dem darunter gedruckten Wert übereinstimmen 9 Ultravioletter JCB-Schriftzug, sichtbar unter UV-Licht optional RÜCKSEITE: 10 Unterschriftsfeld auf der Rückseite mit JCB -Aufdruck in hellblau und hellgrün (bei älteren Karten nur hellblau) 11 Kartenprüfnummer (CAV2) auf dem Unterschriftsfeld oder rechts daneben (3-stellig) Bis April 2015 befinden sich auch Kreditkarten mit altem Logo/Design in Umlauf. Diese behalten bis zum jeweiligen Ablaufdatum ihre Gültigkeit. 7

8 ABWICKLUNG VON ZAHLUNGSKARTEN ÜBER EIN TERMINAL Beachten Sie, dass auf Grund des geschlossenen Vertrages über die Akzeptanz von Zahlungskarten nur Transaktionen ab gewickelt werden können, bei denen der/die Karteninhaber/in mit seiner/ihrer Karte physisch anwesend ist. Alle Zahlungen mit Karten müssen über das Terminal abgewickelt werden. Zahlungen in Zusammenhang mit Fernabsatzgeschäften (Bekanntgabe der Kartendaten auf telefonischem, elektronischem oder schriftlichem Weg) erfordern den Abschluss einer Zusatzvereinbarung für Fernabsätze und unterliegen eigenen Abwicklungsmodalitäten. Wenn Sie Zahlungen mit Karten bei Fernabsatzgeschäften akzeptieren möchten, kontaktieren Sie unser Service-Team unter der Telefonnummer Je nach Karte und Terminal kann die Transaktionsbestätigung bzw. Identifizierung der Karteninhaber entweder durch Unterschrift oder durch die Eingabe eines PIN-Codes erfolgen, wobei dies von der Karte abhängig ist. können nur elektronisch abgewickelt werden! Die Transaktionsbestätigung bzw. Identifizierung der Karteninhaber erfolgt ausschließlich durch die Eingabe eines PIN-Codes. 8

9 Der Ablauf gestaltet sich wie folgt: Der/Die Karteninhaber/in überreicht Ihnen seine/ihre Karte. Prüfen Sie die vorgesehenen Sicherheitsmerkmale der Karte (siehe Sicherheitsmerkmale von Zahlungskarten). Stecken Sie die Karte in den Kartenleser des Terminals und geben Sie die gewünschten Daten gemäß der Anzeige am Terminal ein. TRANSAKTIONSBESTÄTIGUNG MITTELS UNTERSCHRIFT Das Terminal erstellt einen Transaktionsbeleg, welcher dem/der Karteninhaber/in zur Unterschrift vorgelegt wird. Dieser bleibt im Original bei Ihnen. Ein Exemplar ist dem/der Karteninhaber/in auszuhändigen. Bei Zahlung mittels Kontrollieren Sie, ob die auf dem Originalbeleg angedruckte Kartennummer mit jener auf der Karte übereinstimmt. Geben Sie die Karte und den Kundenbeleg erst nach erfolgter Genehmigung und Kontrolle der Unterschrift zurück. Vergleichen Sie die Unterschrift des/der Karteninhabers/in auf dem Transaktionsbeleg mit jener auf der Rückseite der Karte. Sollten die Unterschriften wesentlich voneinander abweichen, verlangen Sie einen amtlichen Lichtbildausweis von dem/der jeweiligen Karteninhaber/in und vergleichen Sie die Unterschrift auf dem Transaktionsbeleg zusätzlich mit jener auf dem amtlichen Lichtbildausweis. Akzeptieren Sie auf keinen Fall offensichtlich nicht übereinstimmende Unterschriften! Vom Karteninhaber nicht unterschriebene Karten sind ungültig! 9

10 ABWICKLUNG VON ZAHLUNGSKARTEN ÜBER EIN TERMINAL TRANSAKTIONSBESTÄTIGUNG MITTELS PIN-CODE-EINGABE Beachten Sie bitte, dass die Karte bis zum Ende der Transaktion im Kartenleser verbleibt. Wenden Sie Ihr Terminal/PIN-Pad zum/zur Karteninhaber/in, damit die PIN eingegeben werden kann. Bei Zahlung mittels Kontrollieren Sie, ob die auf dem Transaktionsbeleg angedruckte Kartennummer mit jener auf der Karte übereinstimmt. Übergeben Sie dem/der Karteninhaber/in den Kundenbeleg (bei Bezahlung mit PIN ist keine Unterschrift erforderlich). Der Originalbeleg bleibt bei Ihnen. Falls der PIN-Code durch den/die Karteninhaber/in dreimal falsch eingegeben wird oder der Kunde seine PIN nicht kennt, darf die Karte nicht zur Zahlung akzeptiert werden. Eine Abwicklung der Transaktion über Imprinter, die manuelle Eingabe der Kartendaten in das Terminal oder eine anderwertige Umgehung der PIN-Überprüfung ist nicht gestattet. Führen Sie täglich ein Tagesende (KASSENSCHNITT) durch Erst mit diesem Abschluss werden die getätigten Transaktionen zur Verbuchung an card complete übermittelt. 10

11 BEFOLGEN SIE BITTE DIE ANWEISUNGEN ZU DEN NACHSTEHEND ANGEFÜHRTEN RÜCKMELDUNGEN: Bitte anrufen (nur bei ) Holen Sie beim 24h-Genehmigungsserivce unter der Telefonnummer eine Autorisierung ein. Wird die Autorisierung erteilt, führen Sie bitte den Geschäftsfall Kauf nach Autorisierung mit dem erhaltenen Genehmigungscode durch. Wird die Autorisierung nicht erteilt, darf die Transaktion nicht getätigt werden und die Karte ist dem/der Karteninhaber/in wieder auszuhändigen. Karte abgelehnt / Karte abgelaufen / Limit überschritten Die Transaktion darf nicht durchgeführt werden. Geben Sie Ihrem/r Kunden/in die Karte wieder zurück. Karte einziehen Behalten Sie die Karte ein. Entwerten Sie im Anschluss daran die Karte (z.b. zerschneiden) und schicken Sie diese an card complete, Risikomanagement, Postfach 147, 1011 Wien. Für jede auf unsere Anweisung hin eingezogene Karte erhalten Sie von uns eine Einzugsprämie. Karte ungültig/defekt/lesefehler Prüfen Sie erneut die Sicherheitsmerkmale der Karte und ziehen Sie die Karte nochmals durch den Kartenleser des Terminals. Erhalten Sie nun wieder eine der oben angeführten Rückmeldungen, ersuchen Sie bitte den/die Kartenvorleger/in ein alternatives Zahlungsmittel zu wählen. Chip-Kartenleser bzw. PIN-Pad verwenden Die Karte wurde vom Terminal als Chip-Karte erkannt. Bitte stecken Sie die Karte in den Chip-Kartenleser und setzen Sie die Transaktion fort. 11

12 MANUELLE ABWICKLUNG VON KREDITKARTEN MITTELS IMPRINTER Beachten Sie, dass auf Grund des geschlossenen Vertrages über die Akzeptanz von Zahlungskarten nur Transaktionen ab gewickelt werden können, bei denen der/die Karteninhaber/in mit seiner/ihrer Karte physisch anwesend ist. Zahlungen in Zusammenhang mit Fernabsatzgeschäften (Bekanntgabe der Kartendaten auf telefonischem, elektronischem oder schriftlichem Weg) erfordern den Abschluss einer Zusatzvereinbarung für Fernabsätze und unterliegen eigenen Abwicklungsmodalitäten. Wenn Sie Zahlungen mit Karten bei Fernabsatzgeschäften akzeptieren möchten, kontaktieren Sie unser Service-Team unter der Telefonnummer Kontrollieren Sie die vorgesehenen Sicherheitsmerkmale der Karte (siehe Sicherheitsmerkmale von Zahlungskarten). Vergleichen Sie die Kartennummer mit dem aktuellen SPERRBRIEF. Scheint die Kartennummer im Sperrbrief auf, darf die Transaktion nicht durchgeführt werden. Behalten Sie gesperrte Karten ein, entwerten Sie diese (z.b. zerschneiden) und schicken Sie diese an card complete, Risikomanagement, Postfach 147, 1011 Wien. Für jede gemäß unserer Weisung eingezogene Karte erhalten Sie eine Einzugsprämie. Keine Zahlungsverpflichtung entsteht bei Akzeptanz von gesperrten und/oder abgelaufenen Karten. 12

13 Übertragen Sie mit dem Imprinter die Daten der hochgeprägten Karte (Kartennummer, Name des/der Karteninhabers/in und Gültigkeitsdatum), sowie den Geschäftsnamen und die Adresse Ihres Unternehmens auf den Verkaufsbeleg. Achten Sie bitte darauf, dass nach der Übertragung alle Daten vollständig und deutlich sichtbar auf dem Beleg zu erkennen sind. Sollten die Daten auf dem Beleg unvollständig bzw. unleserlich sein, vernichten Sie diesen und erstellen Sie einen neuen Verkaufsbeleg. Imprinter: Der richtige Prägevorgang 1 Für die Übertragung mittels Imprinter dürfen nur Karten mit Hochprägung akzeptiert werden. Achten Sie darauf, dass sich der Griff des Imprinters auf der linken Seite des Imprinters befindet und legen Sie die Karte mit der Vorderseite nach oben in das markierte Feld. 2 Legen Sie den Verkaufsbeleg mit der Vorderseite nach oben in den Imprinter. 3 Übertragen Sie die erforderlichen Daten auf den Verkaufsbeleg, indem Sie den Griff des Imprinters zuerst nach rechts und dann nach links bis zum Anschlag ziehen. Achten Sie darauf, dass alle Daten deutlich sichtbar auf dem Vekaufsbeleg erkennbar sind. Sollte dies nicht der Fall sein, wiederholen Sie bitte den Prägevorgang mit einem neuen Beleg und vernichten Sie den zuvor erstellten unleserlichen Beleg. 13

14 MANUELLE ABWICKLUNG VON KREDITKARTEN MITTELS IMPRINTER Setzen Sie auf dem Verkaufsbeleg folgende Daten ein Datum Betrag in EUR Autorisierungsnummer für genehmigte Umsätze (falls erforderlich). Legen Sie dem/der Karteninhaber/in den Verkaufsbeleg zur Unterschrift vor. Vergleichen Sie anschließend die Unterschrift des/der Karteninhabers/in auf dem Verkaufsbeleg mit jener auf der Rückseite der Karte. Sollten die Unterschriften wesentlich voneinander abweichen, verlangen Sie einen amtlichen Lichtbildausweis von dem/der jeweiligen Karteninhaber/in und vergleichen Sie die Unterschrift auf dem Transaktionsbeleg zusätzlich mit jener auf dem amtlichen Lichtbildausweis. Akzeptieren Sie auf keinen Fall offensichtlich nicht übereinstimmende Unterschriften! Vom Karteninhaber nicht unterschriebene Karten sind ungültig! Beachten Sie, dass bei Beträgen, die über dem im Datenblatt vereinbarten Autorisierungslimit pro Karte und Tag liegen, eine Autorisierung bei der card complete Service Bank AG noch vor Erbringung der Dienstleistung, Auslieferung oder Übergabe von Waren einzuholen ist (24-Stunden-Genehmigungsservice ). Bei Erteilung der Autorisierung tragen Sie bitte den erhaltenen Autorisierungs-Code auf dem Verkaufsbeleg ein und führen Sie die Transaktion durch. Wird keine Autorisierung erteilt, darf die Karte nicht zur Zahlung akzeptiert werden. Geben Sie Ihrem Kunden die Karte wieder zurück und vernichten Sie den ausgestellten Beleg. 14

15 Erhalten Sie die Mitteilung Karte einziehen behalten Sie bitte die Karte ein, entwerten Sie im Anschluss daran die Karte (z.b. zerschneiden) und schicken Sie diese an card complete, Risikomanagement, Postfach 147, 1011 Wien. Für jede gemäß unserer Weisung eingezogene Karte erhalten Sie eine Einzugsprämie. Wird die Autorisierung nicht eingeholt oder der Code nicht auf dem Verkaufsbeleg eingetragen, entsteht keine Zahlungsverpflichtung von card complete. Verteilen Sie die drei Durchschläge des Verkaufsbeleges wie folgt Blatt 1 mit dem Aufdruck Beleg für den Vertragspartner behalten Sie zur Ablage (Original). Blatt 2 mit dem Aufdruck Beleg für die Kreditkartengesellschaft senden Sie zusammen mit Ihrer Sammelabrechnung an card complete. Blatt 3 mit dem Aufdruck Beleg für den Karteninhaber erhält Ihr/e Kunde/in. Senden Sie die Verkaufsbelege täglich zusammen mit der ausgefüllten Sammelabrechnung an card complete. Tragen Sie das Datum der Einreichung, die Anzahl und die Gesamtsumme der eingereichten Belege auf der Sammelabrechnung ein. Die Sammelabrechnungen werden Ihnen bereits mit vorgedruckter Vertragsnummer und Unternehmensdaten von card complete zur Verfügung gestellt und sind bei jeder Einreichung (auch für einzelne Verkaufsbelege) zu verwenden. Belege, deren Ausstellung zum Zeitpunkt des Einlangens bei card complete mehr als 7 Tage zurückliegen, begründen keine Zahlungsverpflichtung von card complete. 15

16 card complete Service Bank AG 1030 Wien, Invalidenstraße 2 Postanschrift: 1011 Wien, Postfach147 Tel.: , Fax: Firmensitz: Wien, Registergericht: Handelsgericht Wien, FN g, DVR: , UID: ATU

Sicherheitsmerkmale & Abwicklungsrichtlinien

Sicherheitsmerkmale & Abwicklungsrichtlinien Sicherheitsmerkmale & Abwicklungsrichtlinien Sicherheitsmerkmale von Zahlungskarten Überprüfen Sie alle Karten auf ihre Gültigkeit sowie auf erkennbare Veränderungen. Nicht unterschriebene Karten sind

Mehr

RICHTLINIEN. für die Abwicklung von Kartenzahlungen.

RICHTLINIEN. für die Abwicklung von Kartenzahlungen. RICHTLINIEN für die Abwicklung von Kartenzahlungen. Version: 3.0, 21. November 2013 INHALTSVERZEICHNIS INHALT 1 Debitkarten: Maestro und VPAY 3-6 1.1 Sicherheitsmerkmale 3-4 1.1.1 Maestro 3 1.1.2 VPAY

Mehr

Visa Dienstleistungen für Autovermietungen Informationen für Servicemitarbeiter. Februar 2008

Visa Dienstleistungen für Autovermietungen Informationen für Servicemitarbeiter. Februar 2008 Visa Dienstleistungen für Autovermietungen Informationen für Servicemitarbeiter Februar 2008 Inhalt Kapitel 1: Informationen zu diesem Leitfaden 3 Kapitel 2: Akzeptanz von Visa Karten allen Karten 4 Kapitel

Mehr

Kartensicherheit für Händler

Kartensicherheit für Händler Kartensicherheit für Händler Die Kartenzahlung ist ein lang bewährtes, praktisches und sicheres Zahlungsmittel für Händler und Konsumenten gleichermaßen. Wie man z.b. von Falschgeld, Scheckbetrug oder

Mehr

Abwicklungsrichtlinien

Abwicklungsrichtlinien Payment Services Abwicklungsrichtlinien Zahlungen via Kredit- und Debitkarten sowie spezielle Geschäftsfälle Sichere Transaktionen haben oberste Priorität Ihr Leitfaden zur Akzeptanz von Zahlungskarten

Mehr

Financial Solutions. Kartenakzeptanz. aus einer Hand einfach und sicher

Financial Solutions. Kartenakzeptanz. aus einer Hand einfach und sicher Financial Solutions Kartenakzeptanz aus einer Hand einfach und sicher Kartenakzeptanz einfach und sicher Wir freuen uns, dass Sie uns bei der bwicklung Ihrer Kartenzahlungen vertrauen. Im Folgenden möchten

Mehr

Maestro Traveller. Mehr Freiheiten. Jederzeit. Weltweit. PayLife. Bringt Leben in Ihre Karte.

Maestro Traveller. Mehr Freiheiten. Jederzeit. Weltweit. PayLife. Bringt Leben in Ihre Karte. Maestro Traveller Mehr Freiheiten. Jederzeit. Weltweit. PayLife. Bringt Leben in Ihre Karte. Der Maestro Traveller ist eine Prepaid Karte, die Sie wiederbeladen können. Damit bezahlen Sie überall dort,

Mehr

Kurzanleitung Die ersten Schritte mit Ihrem neuen stationären REA T5 retail mit Händlereinheit

Kurzanleitung Die ersten Schritte mit Ihrem neuen stationären REA T5 retail mit Händlereinheit Kurzanleitung Die ersten Schritte mit Ihrem neuen stationären REA T5 retail mit Händlereinheit die komponenten ihres rea t5 retail Kundeneinheit Händlereinheit Chipkartenleser Druckerabdeckung Display

Mehr

Der PIN-Code. PayLife. Bringt Leben in Ihre Karte.

Der PIN-Code. PayLife. Bringt Leben in Ihre Karte. Der PIN-Code PayLife. Bringt Leben in Ihre Karte. Entweder gleich oder sofort! PIN-Code Bestellung: Ich beantrage für meine Kreditkarte eine persönliche Identifikationsnummer (PIN-Code) für den Bezug von

Mehr

COMPLETE BEQUEM PARKEN Mit den Zahlungslösungen von card complete

COMPLETE BEQUEM PARKEN Mit den Zahlungslösungen von card complete COMPLETE BEQUEM PARKEN Mit den Zahlungslösungen von card complete DIE EFFIZIENTE UND KUNDENORIENTIERTE BEZAHLLÖSUNG FÜR ALLE GARAGEN- UND PARKPLATZBETREIBER In Zusammenarbeit mit Parkplatz- und Garagenbetreibern

Mehr

Maestro Traveller. Mehr Freiheiten. Jederzeit. Weltweit. PayLife. Bringt Leben in Ihre Karte.

Maestro Traveller. Mehr Freiheiten. Jederzeit. Weltweit. PayLife. Bringt Leben in Ihre Karte. Mehr Freiheiten. Jederzeit. Weltweit. PayLife. Bringt Leben in Ihre Karte. Der Maestro Traveller ist eine Prepaid Karte, die Sie wiederbeladen können. Damit bezahlen Sie überall dort, wo Maestro akzeptiert

Mehr

Fachdokumentation TA 7.0-Umstellung

Fachdokumentation TA 7.0-Umstellung Fachdokumentation TA 7.0-Umstellung was ist ta 7.0 und emv? TA 7.0 steht für»technischer Anhang in der Version 7.0«. Im technischen Anhang sind alle Vorgaben für das electronic cash-system festgeschrieben.

Mehr

Visa Dienstleistungen für Autovermietungen Informationsleitfaden für Servicemitarbeiter von Mietstationen. November 2008

Visa Dienstleistungen für Autovermietungen Informationsleitfaden für Servicemitarbeiter von Mietstationen. November 2008 Visa Dienstleistungen für Autovermietungen Informationsleitfaden für Servicemitarbeiter von Mietstationen November 2008 Inhalt Kapitel 1: Informationen zu diesem Leitfaden 3 Kapitel 2: Akzeptanz aller

Mehr

Kreditkarte: Sicherheit

Kreditkarte: Sicherheit Kreditkarte: Sicherheit So können Sie sicher mit Ihrer Kreditkarte einkaufen online und offline! 1) Allgemeine Informationen 2) Sicherheitsmerkmale auf der Vorderseite 3) Sicherheitsmerkmale auf der Rückseite

Mehr

Kurzanleitung. VX 680 touch&go VX 820 touch&print

Kurzanleitung. VX 680 touch&go VX 820 touch&print Kurzanleitung VX 68 touch&go VX 82 touch&print Die wichtigsten Funktionen der POS-Terminals In dieser Kurzanleitung haben wir für Sie die wichtigsten Informationen rund um die Abwicklung von Kartentransaktionen

Mehr

Degussa Bank Kreditkarte für BASF Mitarbeiter

Degussa Bank Kreditkarte für BASF Mitarbeiter Die Degussa Bank bietet allen deutschen Mitarbeitern der BASF Gruppe eine Kreditkarte zur privaten Nutzung zu Vorzugskonditionen an. Während BASF Mitarbeiter mit der Degussa Bank-Kreditkarte alle Arten

Mehr

Kurzanleitung Die ersten Schritte mit Ihrem neuen mobilen REA T4 flex

Kurzanleitung Die ersten Schritte mit Ihrem neuen mobilen REA T4 flex Kurzanleitung Die ersten Schritte mit Ihrem neuen mobilen REA T4 flex die komponenten ihres rea t4 flex Oberseite Unterseite Akku Unterseite Steckplätze Druckerabdeckung Bonrollenfach Gürtelclip Typenschild

Mehr

GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR DEN GEBRAUCH EINER S KREDITKARTE

GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR DEN GEBRAUCH EINER S KREDITKARTE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR DEN GEBRAUCH EINER S KREDITKARTE Fassung Jänner 2014 Fassung Juli 2015 7. Pflichten und Haftung des Karteninhabers 7.1. Der Karteninhaber hat bei der Nutzung und nach Erhalt der

Mehr

Willkommen bei PaySquare! Kartenakzeptanz für den rundum gelungenen Service

Willkommen bei PaySquare! Kartenakzeptanz für den rundum gelungenen Service Willkommen bei PaySquare! Kartenakzeptanz für den rundum gelungenen Service 2 Inhalt Service, der keine Fragen offen lässt 4 Akzeptanz 5 Die drei Schritte zur Akzeptanz von mehr Karten und internationalen

Mehr

Degussa Bank Corporate Card. FAQ-Liste

Degussa Bank Corporate Card. FAQ-Liste Degussa Bank Corporate Card FAQ-Liste Wie und wo beantrage / erhalte ich die Degussa Bank Corporate Card? Sie können die Corporate Card bequem über den Bank-Shop der Degussa Bank im Chemiepark Trostberg

Mehr

epayment App (iphone)

epayment App (iphone) epayment App (iphone) Benutzerhandbuch ConCardis epayment App (iphone) Version 1.0 ConCardis PayEngine www.payengine.de 1 EINLEITUNG 3 2 ZUGANGSDATEN 4 3 TRANSAKTIONEN DURCHFÜHREN 5 3.1 ZAHLUNG ÜBER EINE

Mehr

KOMPLETT-LÖSUNGEN FÜR IHRE ZAHLUNGS AB - WICK LUNG IM VERSAND - HANDEL. Überreicht durch: CardProcess GmbH Wachhausstraße 4 76227 Karlsruhe

KOMPLETT-LÖSUNGEN FÜR IHRE ZAHLUNGS AB - WICK LUNG IM VERSAND - HANDEL. Überreicht durch: CardProcess GmbH Wachhausstraße 4 76227 Karlsruhe Überreicht durch: KOMPLETT-LÖSUNGEN FÜR IHRE ZAHLUNGS AB - WICK LUNG IM VERSAND - HANDEL CardProcess GmbH Wachhausstraße 4 76227 Karlsruhe Geschäftsstelle Ettlingen Am Hardtwald 3 76275 Ettlingen Geschäftsstelle

Mehr

Das Wichtigste in Kürze

Das Wichtigste in Kürze Das Wichtigste in Kürze Kurzbedienungsanleitung VeriFone Vx 570 Stationäres Zahlungsterminal Einführung Das stationäre Zahlungsterminal Vx 570 zeichnet sich durch die schnelle und sichere Verarbeitung

Mehr

Kontaktlos bezahlen mit Visa

Kontaktlos bezahlen mit Visa Visa. Und das Leben läuft leichter Kurzanleitung für Beschäftigte im Handel Kontaktlos bezahlen mit Visa Was bedeutet kontaktloses Bezahlen? Immer mehr Kunden können heute schon kontaktlos bezahlen! Statt

Mehr

Visa Dienstleistungen für Hotels Informationen für Empfangsmitarbeiter. Februar 2008

Visa Dienstleistungen für Hotels Informationen für Empfangsmitarbeiter. Februar 2008 Visa Dienstleistungen für Hotels Informationen für Empfangsmitarbeiter Februar 2008 Inhalt Kapitel 1: Informationen zu diesem Leitfaden 3 Kapitel 2: Akzeptanz von Visa Karten alle Karten 4 Kapitel 3: Erkennen

Mehr

Das Wichtigste in Kurze Kurzbedienungsanleitung. Optimum M4230 GPRS Optimum M4240 Bluetooth Optimum T4200 Countertop

Das Wichtigste in Kurze Kurzbedienungsanleitung. Optimum M4230 GPRS Optimum M4240 Bluetooth Optimum T4200 Countertop Das Wichtigste in Kurze Kurzbedienungsanleitung ptimum M4230 GPRS ptimum M4240 Bluetooth ptimum T4200 Countertop Kurzbedienungsanleitung ptimum M42xx/ T42xx Die mobilen PS-Terminals ptimum M4230 GPRS und

Mehr

BEDIENUNGSANLEITUNG TELIUM IWL & ICT

BEDIENUNGSANLEITUNG TELIUM IWL & ICT BEDIENUNGSANLEITUNG TELIUM IWL & ICT INHALTSVERZEICHNIS 1. Allgemeines 1.1. Das Terminal... 3 1.2. Papierrollenwechsel... 4 2. Administration 2.1. Verbindungstest... 5 2.2. Tagesende / Tagesabschluss...

Mehr

Häufige Fragen und Antworten

Häufige Fragen und Antworten FAQ DCC Warum wird DCC bei mir nicht angeboten? Muss der Kunde bei DCC auch die Auslandseinsatzgebühr bezahlen? Wie funktioniert bei DCC die Abrechnung bzw. der Kassenschnitt? Wer bestimmt den Wechselkurs?

Mehr

c a r d c o m p l e t e ZAHLUNGSKARTEN-TRANSAKTIONEN IN DER HOTELLERIE RESERVIERUNG ANZAHLUNG CHECK OUT FERNABSATZ & E-COMMERCE

c a r d c o m p l e t e ZAHLUNGSKARTEN-TRANSAKTIONEN IN DER HOTELLERIE RESERVIERUNG ANZAHLUNG CHECK OUT FERNABSATZ & E-COMMERCE c a r d c o m p l e t e ZAHLUNGSKARTEN-TRANSAKTIONEN IN DER HOTELLERIE FERNABSATZ & E-COMMERCE Zahlungskarten, vor allem Kreditkarten, haben in der Hotellerie einen hohen Stellenwert und eine unterstützende

Mehr

Händlerbedingungen Bedingungen für die Teilnahme am electronic cash-system der deutschen Kreditwirtschaft

Händlerbedingungen Bedingungen für die Teilnahme am electronic cash-system der deutschen Kreditwirtschaft Stand: 11.3.2008 Händlerbedingungen Bedingungen für die Teilnahme am electronic cash-system der deutschen Kreditwirtschaft 1. Teilnahme am electronic-cash-system der deutschen Kreditwirtschaft Das Unternehmen

Mehr

B+S basic / flexible / move / pocket.ch

B+S basic / flexible / move / pocket.ch B+S basic / flexible / move / pocket.ch Kurzbedienungsanleitung Funktionsbeschreibung Papierfach des Thermodruckers Magnetstreifenleser Display Menütasten Abbruchtaste Korrekturtaste Papiervorschub Bestätigungstaste

Mehr

Abwicklungsrichtlinien Fernabsatz

Abwicklungsrichtlinien Fernabsatz Payment Services Abwicklungsrichtlinien Fernabsatz Zahlungen via E-Commerce und Mailorder / Telefonorder So flexibel wie Ihr Business Zahlungen via E-Commerce und Mailorder / Telefonorder Inhaltsverzeichnis

Mehr

Händlerbedingungen für das System GeldKarte

Händlerbedingungen für das System GeldKarte Händlerbedingungen für das System GeldKarte 1. Das Unternehmen nimmt am System GeldKarte der Deutschen Kreditwirtschaft nach Maßgabe dieser Bedingungen teil. Akzeptanzzeichen dieses Systems sind das GeldKarte-

Mehr

Sichere Transaktionen jederzeit, überall

Sichere Transaktionen jederzeit, überall Abwicklungsrichtlinien Fernabsatz Sichere Transaktionen jederzeit, überall Zahlungen via E-Commerce und Mailorder / Telefonorder: Freie Wahl für Sie und Ihre Kunden PayLife. Bringt Leben in Ihre Kasse.

Mehr

ARGE Weltläden Am Breiten Wasen 1 A-6800 Feldkirch Wien, 10.02.2009

ARGE Weltläden Am Breiten Wasen 1 A-6800 Feldkirch Wien, 10.02.2009 ARGE Weltläden Am Breiten Wasen 1 A-6800 Feldkirch Wien, 10.02.2009 Offert - bargeldlose Zahlungsverkehr Sehr geehrte Damen und Herren, ich beziehe mich auf mein Gespräch mit Herrn Gassner und danke für

Mehr

Das Wichtigste in Kürze

Das Wichtigste in Kürze Das Wichtigste in Kürze Kurzbedienungsanleitung VeriFone Vx 670 GPRS Mobiles Zahlungsterminal Einführung Das mobile Zahlungsterminal Vx 670 setzt durch moderne, ergonomische Formgebung Maßstäbe in Sachen

Mehr

Kartenterminal B+S supreme

Kartenterminal B+S supreme nterminal B+S supreme Kurzbedienungsanleitung unktionsbeschreibung Papierfach des Thermodruckers Magnetstreifenund Chip-Leser Display Menüaufruf unktionstasten 1...4 für die Steuerung über das Display

Mehr

Online Messe Kartensicherheit

Online Messe Kartensicherheit Online Messe Kartensicherheit Angelika und Kirsten Knoop-Kohlmeyer Sparkasse Celle Was ist Ihnen wichtig? Präventionsmaßnahmen zur Vermeidung von Betrug Die SparkassenCard: Das Girokonto in der Hosentasche

Mehr

EMV/ELV Terminal BEDIENUNGSANLEITUNG

EMV/ELV Terminal BEDIENUNGSANLEITUNG EMV/ELV Terminal BEDIENUNGSANLEITUNG Inhaltsverzeichnis 1. Einführung 1.1. Das Terminal... 3 1.2. Reinigungskarte... 3 1.3. Bedienfeld... 4 1.4. Kurzwahltasten...4 1.5. Kurzinfo Buchung mir Autorisierungscode...

Mehr

MasterCard RED. Zahlen mit Karte ohne Jahresgebühr? Ich bin so frei. PayLife. Bringt Leben in Ihre Karte.

MasterCard RED. Zahlen mit Karte ohne Jahresgebühr? Ich bin so frei. PayLife. Bringt Leben in Ihre Karte. MasterCard RED Zahlen mit Karte ohne Jahresgebühr? Ich bin so frei. PayLife. Bringt Leben in Ihre Karte. MasterCard RED Frei beladen, frei bezahlen Die MasterCard RED ist eine wiederbeladbare Prepaid Karte,

Mehr

Bedienungshandbuch mobile Bankomat-Kasse

Bedienungshandbuch mobile Bankomat-Kasse Die Diemobile stationäre PayLife PayLife Bankomat-Kasse Bankomat-Kasse Bedienungshandbuch mobile Bankomat-Kasse HYPERCOM ARTEMA HYBRID Version 11.64 Bedienungshandbuch mobile Bankomat-Kasse PayLife PayLife

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1. Verantwortung der Kreditkarteninhaberin/des Kreditkarteninhabers... 2

Inhaltsverzeichnis. 1. Verantwortung der Kreditkarteninhaberin/des Kreditkarteninhabers... 2 Inhaltsverzeichnis 1. Verantwortung der Kreditkarteninhaberin/des Kreditkarteninhabers... 2 1.1. Kontrolle der Monatsabrechnungen von card complete... 2 1.2. Kartenverlust/-diebstahl... 2 2. Allgemeine

Mehr

Monatliche Siddha Yoga Dakshina-Übung Online eine Gabe einrichten oder aktualisieren

Monatliche Siddha Yoga Dakshina-Übung Online eine Gabe einrichten oder aktualisieren Anleitung zum Ausfüllen des Online-Formulars für die Monatliche Siddha Yoga Dakshina Übung. Verwende bitte dieses Formular als Vorlage zum Ausfüllen des englischen Formulars. Erste Internetseite: Anmeldung

Mehr

Abwicklung Kartenzahlungen. Richtlinien/Bedienungsanweisung

Abwicklung Kartenzahlungen. Richtlinien/Bedienungsanweisung Abwicklung Kartenzahlungen Richtlinien/Bedienungsanweisung Version 2.3 ı 12.2008 Seite 3 Inhaltsverzeichnis A. Elektronisches Lastschriftverfahren (ELV) 5 1. Akzeptanz von Maestro Karten im ELV-Verfahren

Mehr

Händlerbedingungen BEDINGUNGEN FÜR DIE TEILNAHME AM ELECTRONIC CASH-SYSTEM DER DEUTSCHEN KREDITWIRTSCHAFT

Händlerbedingungen BEDINGUNGEN FÜR DIE TEILNAHME AM ELECTRONIC CASH-SYSTEM DER DEUTSCHEN KREDITWIRTSCHAFT Gültig ab 1. Januar 2013 Händlerbedingungen BEDINGUNGEN FÜR DIE TEILNAHME AM ELECTRONIC CASH-SYSTEM DER DEUTSCHEN KREDITWIRTSCHAFT 1. Teilnahme am electronic cash-system der deutschen Kreditwirtschaft

Mehr

FAQ zum Thema Sm@rt-TANplus

FAQ zum Thema Sm@rt-TANplus FAQ zum Thema Sm@rt-TANplus 1.Voraussetzungen: Welche Voraussetzungen gibt es für die Nutzung? Der Kunde muss einen gültigen VR-NetKey, im gleichen Personenstamm eine gültige VR- BankCard und einen TAN-Generator

Mehr

Integrationsprotokoll Integration und Test elpay 5

Integrationsprotokoll Integration und Test elpay 5 Integrationsprotokoll Integration und Test elpay 5 elpay 5 unterstützt eine Vielzahl von unterschiedlichen Hardware-Terminals, die für unterschiedlichste Dienstleister / Netzbetreiber zugelassen sind.

Mehr

Kurzanleitung Die ersten Schritte mit Ihrem neuen mobilen REA T6 flex

Kurzanleitung Die ersten Schritte mit Ihrem neuen mobilen REA T6 flex Kurzanleitung Die ersten Schritte mit Ihrem neuen mobilen REA T6 flex Die Komponenten Ihres REA T6 flex Oberseite Papierauslass Druckerabdeckung Bonrollenfach Display Magnetkartenleser Funktionstasten

Mehr

Bedienungsanleitung Eurovignetten Portal. Buchungserläuterung

Bedienungsanleitung Eurovignetten Portal. Buchungserläuterung Bedienungsanleitung Eurovignetten Portal Dies ist eine Bedienungsanleitung, die Ihnen den Vorgang des Erwerbs einer Eurovignette im Eurovignetten Portal erläutert. Sie dient nicht dazu die gesetzlichen

Mehr

Hansa-Taxi - Extraheft im Hansa-Taxi

Hansa-Taxi - Extraheft im Hansa-Taxi Hansa-Taxi - Extraheft im Hansa-Taxi Liebe Kolleginnen und Kollegen, mit Einführung des neuen Verrechnungssystems bei Hansa-Taxi im Oktober 2011 hat sich auch die Verarbeitung von z.b. Verrechnungsschecks

Mehr

Information- und Preisblatt Stand: November 2010

Information- und Preisblatt Stand: November 2010 VR-Pay virtuell Komplettlösungen für Ihre Zahlungsabwicklung im Versandhandel «Elektronic Banking» Telefon 01802 876534* -mit Flatrate 06183 91841725 Telefax 06183 91841729 e-mail ebl@vrbank-mkb.de Internet

Mehr

«Elektronic Banking» Telefon 01802 876534* -mit Flatrate 06183 91841725 Telefax 06183 91841729 ebl@vrbank-mkb.de www.vrbank-mkb.

«Elektronic Banking» Telefon 01802 876534* -mit Flatrate 06183 91841725 Telefax 06183 91841729 ebl@vrbank-mkb.de www.vrbank-mkb. Angebot / Seite 1 20. Januar 2011 Sie führen ein Unternehmen, sind Kunde der VR Bank MKB eg und möchten Ihren Kunden den Service Kartenzahlung bieten. Wussten Sie, dass wir, Ihr starker Partner in allen

Mehr

SICHER ZAHLEN MIT DER KREDITKARTE IM INTERNET. Sicher Online einkaufen

SICHER ZAHLEN MIT DER KREDITKARTE IM INTERNET. Sicher Online einkaufen SICHER ZAHLEN MIT DER KREDITKARTE IM INTERNET Sicher Online einkaufen Shopping per Mausklick Einkaufen im Internet wird zunehmend beliebter. Ob Kleidung, Schuhe, Elektrogeräte, Möbel, Reisen oder gar Lebensmittel.

Mehr

So bestelle ich bei Dentaler KURZANLEITUNG. In 4 Schritten bestellt AUSFÜHRLICHE ANLEITUNG 1. SCHRITT - DEN WARENKORB FÜLLEN

So bestelle ich bei Dentaler KURZANLEITUNG. In 4 Schritten bestellt AUSFÜHRLICHE ANLEITUNG 1. SCHRITT - DEN WARENKORB FÜLLEN So bestelle ich bei Dentaler KURZANLEITUNG In 4 Schritten bestellt AUSFÜHRLICHE ANLEITUNG 1. SCHRITT - DEN WARENKORB FÜLLEN Einen Artikel in den Warenkorb legen Die Bestellmenge anpassen Artikel wieder

Mehr

B+S advance II. Kurzbedienungsanleitung. Funktionsbeschreibung. Papierrollenwechsel. Terminal. PIN-Pad

B+S advance II. Kurzbedienungsanleitung. Funktionsbeschreibung. Papierrollenwechsel. Terminal. PIN-Pad B+S advance II Kurzbedienungsanleitung Funktionsbeschreibung Magnetstreifenund Chip-Leser Hotline 069-6630-5310 Papierfach des Thermodruckers Betriebsanzeige Terminal Funktionstasten F1...F4 -Pad Display

Mehr

fachdokumentation EMV-Einführung

fachdokumentation EMV-Einführung fachdokumentation EMV-Einführung was ist emv? EMV steht für die Kreditkartenunternehmen Europay, Mastercard, Visa und ist eine gemeinsame Spezifikation für den Zahlungsverkehr mit Chip. Bisher wurden in

Mehr

Kurzbedienungsanleitung

Kurzbedienungsanleitung Kurzbedienungsanleitung unktionsbeschreibung Papierfach des Thermodruckers stärke GPRS-Signal Statusanzeige Ladezustand Akku Mobilfunk Provider arb-touchscreen Individuelle Menü- Touchfelder für die unktionsaufrufe

Mehr

Gemeinsam, sind wir die Bank 4875 GOOD THRU

Gemeinsam, sind wir die Bank 4875 GOOD THRU Leitfaden Moneycard Gemeinsam, sind wir die Bank 4875 GOOD THRU Erstmalige Benutzung Ihrer Moneycard VOR DER ERSTMALIGEN BENUTZUNG IHRER MONEYCARD AN GELD- UND ZAHLAUTOMATEN MUSS DIESE ERST AKTIVIERT WERDEN.

Mehr

FAQ: BESTELLUNG ABSCHLIESSEN

FAQ: BESTELLUNG ABSCHLIESSEN FAQ: BESTELLUNG ABSCHLIESSEN BESTELLVORGANG: SCHRITT EINS FEINABSTIMMUNG IHRES WARENKORBES Klicken Sie um Produkte in Ihren Warenkorb zu legen Nachdem Sie Ihre Auswahl getätigt haben klicken Sie auf das

Mehr

Handbuch für American Express Partner. Sichere Transaktionen mit American Express Karten leicht gemacht.

Handbuch für American Express Partner. Sichere Transaktionen mit American Express Karten leicht gemacht. Handbuch für American Express Partner. Sichere Transaktionen mit American Express Karten leicht gemacht. Gute Werkzeuge. Als Akzeptanzpartner erhalten Sie viele nützliche Tools, die Ihnen den Umgang mit

Mehr

KUNDENHANDBUCH KREDITKARTENSERVICE

KUNDENHANDBUCH KREDITKARTENSERVICE German MOG final05 24/08/2007 09:18 Page 2 KUNDENHANDBUCH KREDITKARTENSERVICE Elavon Merchant Services Postfach 710 247 60492 Frankfurt Deutschland Telefon Kundenservice 069 2603 520 (Deutschland) 03 420

Mehr

Gemeinsam, sind wir die Bank 4875 GOOD THRU

Gemeinsam, sind wir die Bank 4875 GOOD THRU Leitfaden Moneycard Gemeinsam, sind wir die Bank 4875 GOOD THRU Erstmalige Benutzung Ihrer Moneycard SIE HABEN EINE MONEYCARD UND DAZUGEHÖRIGEN PIN-CODE IN ZWEI GESCHLOSSENEN UMSCHLÄGE ERHALTEN. Im Begleitschreiben

Mehr

* Wählen Sie das Menü Championships, dann 2006 CIK Entry Forms.

* Wählen Sie das Menü Championships, dann 2006 CIK Entry Forms. * Wählen Sie das Menü Championships, dann 2006 CIK Entry Forms. * Wählen den Internet-Link Click here for all CIK-FIA Championship Entry Forms. SCHRITT 1 Anmeldung für einen Benutzernamen ( User ) und

Mehr

Willkommen bei payleven

Willkommen bei payleven Willkommen bei payleven Der einfachsten Weg Kartenzahlungen zu akzeptieren. Starten Sie jetzt mit der kostenlosen payleven App. Lesen Sie alles über die unterschiedlichen Funktionen und Symbole des Chip

Mehr

Bedingungen für die Teilnahme am electronic cash-system der deutschen Kreditwirtschaft

Bedingungen für die Teilnahme am electronic cash-system der deutschen Kreditwirtschaft Volksbank eg 36355 Grebenhain Bedingungen für die Teilnahme am electronic cash-system der deutschen Kreditwirtschaft - Händlerbedingungen - 1 Teilnahme am electronic cash-system der deutschen Kreditwirtschaft

Mehr

Der POSH-Service im Überblick

Der POSH-Service im Überblick Der POSH-Service im Überblick Die wichtigsten Informationen zu Ihrem virtuellen Terminal auf einen Blick Copyright Mai 2004 montrada GmbH Der POSH-Service im Überblick 2 1 Einführung... 3 2 Die Funktionen

Mehr

Zahlungsarten - Zahlungsverkehr. Begriffsbestimmung

Zahlungsarten - Zahlungsverkehr. Begriffsbestimmung Begriffsbestimmung Geldkarte EC-Cash EC-Karte girocard Arbeits- und Informationsblatt HO (Hotelorganisation) Seite: 1 Begriffsbestimmung Elektronisches Lastschriftverfahren (ELV) Maestro giropay V-Pay

Mehr

«Elektronic Banking» Telefon 06051-703-1725 Telefax 06051-703-1729 ebl@vrbank-mkb.de

«Elektronic Banking» Telefon 06051-703-1725 Telefax 06051-703-1729 ebl@vrbank-mkb.de Angebot / Seite 1 Donnerstag, 8. Oktober 2015 Sie führen ein Unternehmen, sind Kunde der VR Bank MKB eg und möchten Ihren Kunden den Service Kartenzahlung bieten. Wussten Sie, dass wir, Ihr starker Partner

Mehr

OPERA PMS Chip&Pin Benutzerhandbuch

OPERA PMS Chip&Pin Benutzerhandbuch OPERA PMS MICROS Payment Gateway (MPG) OPERA PMS Version Datum Autor Änderungen 1.0 15.02.2011 Marcus Bösel Erstellung des Handbuches 1.1 06.04.2011 Jassin Martini Anpassungen 1.2 05.11.2012 inhaltliche

Mehr

Besondere Geschäftsbedingungen für die Teilnahme an Sicheren Systemen. Präambel

Besondere Geschäftsbedingungen für die Teilnahme an Sicheren Systemen. Präambel Besondere Geschäftsbedingungen für die Teilnahme an Sicheren Systemen Präambel Die vorliegenden Besonderen Geschäftsbedingungen für die Teilnahme an Sicheren Systemen (kurz: BGB) ergänzen die Allgemeinen

Mehr

Bedingungen für die Teilnahme am electronic cash-system der deutschen Kreditwirtschaft

Bedingungen für die Teilnahme am electronic cash-system der deutschen Kreditwirtschaft Anlage B Händlerbedingungen Bedingungen für die Teilnahme am electronic cash-system der deutschen Kreditwirtschaft 1. Teilnahme am electronic cash-system der deutschen Kreditwirtschaft Das Unternehmen

Mehr

Merkblatt. Western Union

Merkblatt. Western Union Stand: September 2015 Merkblatt Western Union Alle Angaben in diesem Merkblatt beruhen auf Erkenntnissen im Zeitpunkt der Textabfassung. Für die Vollständigkeit und Richtigkeit, insbesondere wegen möglicherweise

Mehr

Kurzanleitung ICP BIA desk/complete

Kurzanleitung ICP BIA desk/complete Kurzanleitung ICP BIA desk/complete 22339 Hamburg Version 2.01 www.icp-companies.de Inhalt Autorisierung... 5 Belegausdruck... 7 Bildschirmschoner... 2 Contactless card... 3 Diagnose... 7 ELV online/offline...

Mehr

«Elektronic Banking» Telefon 01802 876534* -mit Flatrate 06183 91841725 Telefax 06183 91841729 ebl@vrbank-mkb.de www.vrbank-mkb.

«Elektronic Banking» Telefon 01802 876534* -mit Flatrate 06183 91841725 Telefax 06183 91841729 ebl@vrbank-mkb.de www.vrbank-mkb. Angebot / Seite 1 Donnerstag, 21. Juni 2012 Sie führen ein Unternehmen, sind Kunde der VR Bank MKB eg und möchten Ihren Kunden den Service Kartenzahlung bieten. Wussten Sie, dass wir, Ihr starker Partner

Mehr

Warum sind Ihre zufriedenen Kunden manchmal unzufrieden? Erfolgreicher mit den kundenfreundlichen Bezahlsystemen von B+S Card Service

Warum sind Ihre zufriedenen Kunden manchmal unzufrieden? Erfolgreicher mit den kundenfreundlichen Bezahlsystemen von B+S Card Service Warum sind Ihre zufriedenen Kunden manchmal unzufrieden? Erfolgreicher mit den kundenfreundlichen Bezahlsystemen von B+S Card Service Sie bieten Ihren Kunden noch nicht alle Arten der Kartenzahlung? Kartenzahlung

Mehr

Yomani Connect Touch / Comfort Touch. Bedienungsanleitung. payment services. Ein Unternehmen der Aduno Gruppe www.aduno-gruppe.ch

Yomani Connect Touch / Comfort Touch. Bedienungsanleitung. payment services. Ein Unternehmen der Aduno Gruppe www.aduno-gruppe.ch Yomani Connect Touch / Comfort Touch Bedienungsanleitung payment services Ein Unternehmen der Aduno Gruppe www.aduno-gruppe.ch Inhaltsverzeichnis Lieferumfang 3 Installationsanleitung 4 Details der Tastatur

Mehr

NewsFlash. Mobil, flexibel und schnell Neue Möglichkeiten mit der mobilen Bankomat-Kasse Seite. für Vertragspartner Juli 2008

NewsFlash. Mobil, flexibel und schnell Neue Möglichkeiten mit der mobilen Bankomat-Kasse Seite. für Vertragspartner Juli 2008 NewsFlash für Vertragspartner Juli 2008 3 Durchbruch im Lebensmittelhandel. PayLife gewinnt Spar und Eurospar 6 Schwere Zeiten für Betrüger. Die Sicherheitsmerkmale der Kreditkarten 7 BackStage. PayLife

Mehr

Kurzanleitung ICP Compact Zelos/CT700

Kurzanleitung ICP Compact Zelos/CT700 Kurzanleitung ICP Compact Zelos/CT700 22339 Hamburg www.icp-companies.de Inhalt Autorisierung... 3 Diagnose... 4 Erst-Reservierung Buchung... 5 Reservierung... 5 Storno... 6 Erweiterte Reservierung Buchung...

Mehr

Bedingungen für die Teilnahme am electronic cash-system der deutschen Kreditwirtschaft

Bedingungen für die Teilnahme am electronic cash-system der deutschen Kreditwirtschaft Harzer Volksbank eg Bedingungen für die Teilnahme am electronic cash-system der deutschen Kreditwirtschaft - Händlerbedingungen - 1 Teilnahme am electronic cash-system der deutschen Kreditwirtschaft Das

Mehr

PaySquare Online. Benutzerhandbuch Mailorder (eterminal)

PaySquare Online. Benutzerhandbuch Mailorder (eterminal) PaySquare Online Benutzerhandbuch Mailorder (eterminal) Inhalt 1. Vorwort... 3 1.1. Funktionalitäten... 3 2. Eingabe einer neuen Zahlung... 4 2.1. Login... 4 2.2. Neue Transaktionen... 6 2.2.1. Registrieren...

Mehr

PayLife Online Services und Besondere Geschäftsbedingungen für die Teilnahme an sicheren Systemen

PayLife Online Services und Besondere Geschäftsbedingungen für die Teilnahme an sicheren Systemen PayLife Online Services und Besondere Geschäftsbedingungen für die Teilnahme an sicheren Systemen I. Die PayLife Online Services Die SIX Payment Services (Austria) GmbH (kurz: SIX) bietet auf ihrer Website

Mehr

Sicherer einkaufen im Internet. Ihre Registrierung für 3D Secure auf der HVB Website Schritt für Schritt.

Sicherer einkaufen im Internet. Ihre Registrierung für 3D Secure auf der HVB Website Schritt für Schritt. Sicherer einkaufen im Internet. Ihre Registrierung für 3D Secure auf der HVB Website Schritt für Schritt. Jetzt wird schnell und bequem noch sicherer. Einkaufen im Internet ist schnell, bequem und dank

Mehr

Häufig gestellte Fragen zur MasterCard Prepaid 1 / 5

Häufig gestellte Fragen zur MasterCard Prepaid 1 / 5 Häufig gestellte Fragen zur MasterCard Prepaid 1 / 5 Was ist eine Prepaid-Karte? Wie der Name ist auch die Handhabung analog einem Prepaid-Handy zu verstehen: Die Prepaid-Karte ist eine vorausbezahlte,

Mehr

Häufig gestellte Fragen zur Prepaid-Karte 1 / 5

Häufig gestellte Fragen zur Prepaid-Karte 1 / 5 Häufig gestellte Fragen zur Prepaid-Karte 1 / 5 Was ist eine Prepaid-Karte? Wie der Name ist auch die Handhabung analog einem Prepaid-Handy zu verstehen: Die Prepaid-Karte ist eine vorausbezahlte, wiederaufladbare

Mehr

FAQs Tickets und Registrierung

FAQs Tickets und Registrierung it2industry.de FAQs Tickets und Registrierung Fragen und Antworten zu Online-Registrierung, Ticketkauf und Gutscheineinlösung Registrierung und Bestellung Welche Vorteile habe ich, wenn ich mein Ticket

Mehr

Beschreibung Adaption. elpay payment Office

Beschreibung Adaption. elpay payment Office Beschreibung Adaption elpay payment Office Version 004 Stand: 07.07.2006...einfach gut bargeldlos kassieren GWK GmbH Siek 07.07.2006 Version 004 Seite 1 von 6 1999-2006 by GWK GmbH Die Rechte sowohl an

Mehr

unglaublich Internationale Kartenakzeptanz am Point of Sale (Kreditund Debitkarten). Ihre Vorteile als Partner der Postbank. Postbank P.O.S.

unglaublich Internationale Kartenakzeptanz am Point of Sale (Kreditund Debitkarten). Ihre Vorteile als Partner der Postbank. Postbank P.O.S. unglaublich Internationale Kartenakzeptanz am Point of Sale (Kreditund Debitkarten). Ihre Vorteile als Partner der Postbank. Postbank P.O.S. Transact 2 Auf einen Blick Ihre Vorteile als Partner der Postbank

Mehr

Händlerbedingungen Bedingungen für die Teilnahme am electronic cash-system der deutschen Kreditwirtschaft

Händlerbedingungen Bedingungen für die Teilnahme am electronic cash-system der deutschen Kreditwirtschaft Stand 27.12.12 Händlerbedingungen Bedingungen für die Teilnahme am electronic cash-system der deutschen Kreditwirtschaft 1. Teilnahme am electronic-cash-system der deutschen Kreditwirtschaft Das Unternehmen

Mehr

complete terminal Benutzerhandbuch

complete terminal Benutzerhandbuch complete terminal Benutzerhandbuch Dokument: complete Handbuch Version 2.0S Datum: 27.07.2015 EMV ist ein eingetragenes Warenzeichen der EMVCo, LLC. Copyright by card complete Service Bank AG, Alle Rechte

Mehr

FAQs Tickets und Registrierung

FAQs Tickets und Registrierung f-09-drinktec.com.vorschau.fsnmm.de FAQs Tickets und Registrierung Save the date drinktec Datum: 11. - 15.9.2017 Antworten auf alle möglichen Fragen zur Online-Registrierung, Ticketkauf und Gutscheineinlösung

Mehr

Bedienungsanleitung. Ingenico Compact /Connect /Comfort /Mobile. payment services

Bedienungsanleitung. Ingenico Compact /Connect /Comfort /Mobile. payment services Ingenico Compact /Connect /Comfort /Mobile Bedienungsanleitung Wir ersuchen Sie, die Betriebsanleitung sorgfältig vor dem Gebrauch des Gerätes durchzulesen. payment services Ein Unternehmen der Aduno Gruppe

Mehr

ÖGV GOLF VIP CARD FREQUENTLY ASKED QUESTIONS für Kunden und Golfclub-Sekretariate

ÖGV GOLF VIP CARD FREQUENTLY ASKED QUESTIONS für Kunden und Golfclub-Sekretariate ÖGV GOLF VIP CARD FREQUENTLY ASKED QUESTIONS für Kunden und Golfclub-Sekretariate Version 1.0 vom 1.4.2014. Sie finden diese jeweils aktualisiert und ergänzt unter www.golf.at/golfvipcard oder unter www.golfandmore.at

Mehr

Vorschriften zur elektronischen Abwicklung von ServiceCards über das internetbasierte ServiceCardPortal

Vorschriften zur elektronischen Abwicklung von ServiceCards über das internetbasierte ServiceCardPortal 1 Vorschriften zur elektronischen Abwicklung von über das internetbasierte ServiceCardPortal Voraussetzungen Abschluss eines Vertrages zur Karten-Akzeptanz (Partnervertrag). Freischaltung für die Nutzung

Mehr

Hinweise zur Inbetriebnahme der FMH-HPC auf Windows 7

Hinweise zur Inbetriebnahme der FMH-HPC auf Windows 7 7 Version 1.3,v0.20, 21.06.2013 Wollen Sie die FMH-HPC mit Standard-Applikationen wie zum Beispiel Login zu myfmh, E-Mails und Dokumente signieren, usw. verwenden, müssen Sie Ihren Windows PC entsprechend

Mehr

Verantwortlich: Die Deutsche Kreditwirtschaft (DK)

Verantwortlich: Die Deutsche Kreditwirtschaft (DK) Händlerbedingungen Bedingungen für die Teilnahme am electronic cash-system der deutschen Kreditwirtschaft (Gültig ab 1. Januar 2013) 1. Teilnahme am electronic cash-system der deutschen Kreditwirtschaft

Mehr

Bei SCS bezahlen Sie ohne Risiko. 1. Vorkasse. 2. Kreditkarte. Sie können zwischen folgenden Zahlungsmethoden wählen:

Bei SCS bezahlen Sie ohne Risiko. 1. Vorkasse. 2. Kreditkarte. Sie können zwischen folgenden Zahlungsmethoden wählen: Bei SCS bezahlen Sie ohne Risiko Sie können zwischen folgenden Zahlungsmethoden wählen: 1. Vorkasse 2. Kreditkarte 3. PayPal 4. SOFORT Überweisung 5. giropay 6. Rechnung (BillSAFE) 7. Bar oder EC-Karte

Mehr

Wie registriere ich Kunden / Partner

Wie registriere ich Kunden / Partner Wie registriere ich Kunden / Partner Internet-Browser öffnen Firefox funktioniert für die Registrierung am besten! Google Chrome ist auch in Ordnung! Auf keinen Fall Internet Explorer! benutzername.levilon.com

Mehr

Sparkasse. Fragen und Antworten zur SparkassenCard für Firmenkunden. Sparkassen-Finanzgruppe

Sparkasse. Fragen und Antworten zur SparkassenCard für Firmenkunden. Sparkassen-Finanzgruppe Sparkasse Fragen und Antworten zur SparkassenCard für Firmenkunden Sparkassen-Finanzgruppe Ihre Vorteile der SparkassenCard. Die SparkassenCard hat jetzt ein neues Design. Hat sich auch etwas bei den Funktionen

Mehr

DATENBLATT SHOPSYSTEME

DATENBLATT SHOPSYSTEME DATENBLATT SHOPSYSTEME Stand: 08/2003 Zahlungsmittel und -methoden im Internet Wie authentifiziert sich ein Käufer gegenüber dem Verkäufer und wie bezahlt er die bestellte Ware? Da sich jeder Internetnutzer

Mehr

PayLife Online Services und Besondere Geschäftsbedingungen für die Teilnahme an sicheren Systemen

PayLife Online Services und Besondere Geschäftsbedingungen für die Teilnahme an sicheren Systemen PayLife Online Services und Besondere Geschäftsbedingungen für die Teilnahme an sicheren Systemen Fassung alt Fassung neu I. Die PayLife Online Services 1 Die PayLife Bank GmbH (kurz: PayLife) bietet auf

Mehr