Hawking: Eine kurze Geschichte der Zeit

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Hawking: Eine kurze Geschichte der Zeit"

Transkript

1 Hawking: Eine kurze Geschichte der Zeit Claus Grupen SS 2008 Universität Siegen EinekurzeGeschichtederZeit p.1/109

2 Übersicht I Unsere Vorstellung vom Universum RaumundZeit Spezielle Relativitätstheorie Allgemeine Relativitätstheorie Das expandierende Universum Die Unschärferelation EinekurzeGeschichtederZeit p.2/109

3 Übersicht II Elementarteilchen und Naturkräfte Schwarze Löcher Ursprung des Universums Der Zeitpfeil Die Vereinheitlichung der Physik Offene Fragen EinekurzeGeschichtederZeit p.3/109

4 Zeit EinekurzeGeschichtederZeit p.4/109

5 PTB Atomuhr genaue Zeit: EinekurzeGeschichtederZeit p.5/109

6 PTB Atomuhr EinekurzeGeschichtederZeit p.6/109

7 Die Erde in der Raumzeit EinekurzeGeschichtederZeit p.7/109

8 Fragen über Fragen WirbewältigenunserenAlltagfastohnedasgeringste Verständnis der Welt Woherkommtdie(geringe)OrdnunginderWelt? WiesokannOrdnungausChaosentstehen? HatGotteineWahlgehabt? GibteseinenAnfangderWelt? Waswardavor? EinekurzeGeschichtederZeit p.8/109

9 Das Weltbild des Ptolemäus EinekurzeGeschichtederZeit p.9/109

10 Frühe Meinungen Aristoteles:derErdschattenaufdemMondistimmer rund! derpolarsternimsüdenstehtniedrigeramhimmel Erdumfang:400000Stadien( 40000km) Kopernikus:HeliozentrischesBild,Kreisbahnen Derevolutionibusorbiumcelestum1543 Kepler:Ellipsen(TychoBrahe) GalileoGalilei:Jupitermonde,Fallgesetze EinekurzeGeschichtederZeit p.10/109

11 Wissenschaftliche Ansätze WerbewegtdieErde?Engel?MagnetischeKräfte? Newton:Philosophiaenaturalisprincipiamathematica 1687 GibtesendlichvieleSterne?Dannmüßtensie zusammenstürzen. AlsogibtesunendlichvieleSterne!? OlbertschesParadoxon HatdieZeiteinenAnfang?Augustinus! EdwinHubble:Expansion EinekurzeGeschichtederZeit p.11/109

12 Augustinus De Civitate Dei EinekurzeGeschichtederZeit p.12/109

13 Lichtkegelphysik EinekurzeGeschichtederZeit p.13/109

14 Spezielle Relativitätstheorie Lorentz-Transformationen: Translation entlang der x-achse mit der Geschwindigkeit v t = γ ( t vx c 2 ) x = γ(x vt) y =y z =z Geschwindigkeitstransformation v rel = v 1+v 2 1+v 1 v 2 /c 2 EinekurzeGeschichtederZeit p.14/109

15 Uhren in verschiedenen Systemen EinekurzeGeschichtederZeit p.15/109

16 Kontraktionen und Dilatationen 1 Lorentzfaktor γ = 1 v 2 /c 2 Massenzunahme m = γ m 0 = m 0 1 v 2 /c 2 Längenkontraktion l =l 0 1 v2 /c 2 Zeitdilatation t = γ t 0 = t 0 1 v 2 /c 2 EinekurzeGeschichtederZeit p.16/109

17 Doppler-Effekt c-signalgeschwindigkeit,v-geschwindigkeitdes Beobachters klassischenäherung BeobachterbewegtsichinBezugaufeineruhende Quelle: ν=ν 0 (1±v/c) FürLichtimRahmenderSRT: ν=ν 0 c+v c v EinekurzeGeschichtederZeit p.17/109

18 Gravitative Frequenzverschiebung c-signalgeschwindigkeit AllgemeineRelativitätstheorie LichtemissionvoneinerMasse z.b.vondererde EnergieverlustdesLichtes E=m γ g h Frequenzerniedrigung UhrenimSchwerefeldgehenlangsamer EinekurzeGeschichtederZeit p.18/109

19 Lichtkegel, Minkowski-Welt EinekurzeGeschichtederZeit p.19/109

20 Das expandierende Universum Fixsterne?Parallaxen Kant:Galaxien DieEntfernungsleiter δ-cepheiden SupernovaealsStandardkerzen Raumwinkelargumente FarbenundTemperaturen Fraunhoferlinien EinekurzeGeschichtederZeit p.20/109

21 Das expandierende Universum Fluchtgeschwindigkeit statischesuniversum1915? kosmologischekonstante Anti-Gravitationskraft Weltmodelle:AlexanderFriedmann1922 IsotropieundHomogenität EdwinHubble1929 EinekurzeGeschichtederZeit p.21/109

22 Big Bang PenziasundWilson GeorgeGamow(α β γtheorie) kritischedichte dieartbrichtamurknallzusammen weildievorhersagefähigkeitdortendet AnfangderZeit akzeptiertvonderkirche:schöpfungsakt HoyleundBondi:SteadyStateTheory EinekurzeGeschichtederZeit p.22/109

23 Big Bang EndstadienvonSternen Supernovae Neutronensterne SchwarzeLöcher Penrose:Singularitäten KosmischerZensor KannmanaufdieSingularitätverzichten? QuanteneffektederGravitation?! EinekurzeGeschichtederZeit p.23/109

24 Der Anfang dieartistunvollständig siekannunsnichtsüberdenanfangdesuniversums mitteilen wenndasuniversumanfangssokleinwar mussmanquanteneffekteberücksichtigen aberwie? Randbemerkung: SchwarzeLöcherhabenkeine Haare EinekurzeGeschichtederZeit p.24/109

25 Unschärferelation MarquisLaPlace:Determinismus? IstauchdasmenschlicheVerhaltendeterminiert? RayleighundJeans:Strahlungsspektren? MaxPlanck!Quantenhypothese Heisenberg: x p h fundamentale,unausweichlicheeigenschaft keineexaktevorhersageinderquantenwelt keineexaktemessunginderquantenwelt EinekurzeGeschichtederZeit p.25/109

26 Rayleigh-Streuung EinekurzeGeschichtederZeit p.26/109

27 Unschärferelation PositionundGeschwindigkeitsindnichtgetrennt wahrnehmbar ElementderZufälligkeit Gottwürfelt! MaxPlanck!Quantenhypothese ProblemderGravitation:bisherkeineQuantentheorie Doppelspalt-Experiment LichtquellewirddurchTeilchenquelleersetzt Interferemzverschwindet,wennmanhinschaut! EinekurzeGeschichtederZeit p.27/109

28 Unschärferelation EinekurzeGeschichtederZeit p.28/109

29 Doppelspalt-Experiment EinekurzeGeschichtederZeit p.29/109

30 Doppelspalt-Experiment EinekurzeGeschichtederZeit p.30/109

31 Doppelspalt-Experiment EinekurzeGeschichtederZeit p.31/109

32 Doppelspalt-Experiment EinekurzeGeschichtederZeit p.32/109

33 Doppelspalt-Experiment EinekurzeGeschichtederZeit p.33/109

34 Interpretation Doppelspalt dieinterfernzstreifenerscheinenauch,wenndie Elektronen einzeln durch die Spalte gehen jedeselektrongehtdurchbeidespalte! dieinterferenzverschwindet,wennmanversucht nachzuschauen, durch welchen Spalt die Elektronen gehen PfadintegralmethodevonFeynman sumoverhistories quantum-mechanics-explained-via-cartoon.html EinekurzeGeschichtederZeit p.34/109

35 Doppelspalt-Experiment EinekurzeGeschichtederZeit p.35/109

36 Fundamentales Problem EinsteinsSRTundARTsind klassischetheorien unddamitunvereinbarmitderquantenphysik! WannbrauchtmanQuantengravitation? WennGravitationeinestarkeKraftwird! woistdas?beimurknallundinschwarzenlöchern EinekurzeGeschichtederZeit p.36/109

37 Elementarteilchen und Naturkräfte DemokritvsAristoteles JohnDalton(1803):H 2 O;CO 2 ;CH 4 ;C 2 H 5 OH Experimentell:BrownscheBewegung(Einstein1905) Zweifel:J.J.Thomson:m Elektron m Proton Rutherford:Streuungvon αteilchenangoldfolien JamesChadwick:Neutron MurrayGell-MannundGeorgesZweig:Quarks(1964) EinekurzeGeschichtederZeit p.37/109

38 Elementarteilchen und Naturkräfte LouisdeBroglie: λ =h/p Beschleuniger:MikroskopederTeilchenphysiker KonzeptdesSpins:Rotationssymmetrie Pauli-Prinzip(1925) Dirac:relativistischeWellengleichung;Antiteilchen (1928) CarlAnderson:Positron(1932) Kräfteteilchen: γundmassiveaustauschteilchen Reichweite EinekurzeGeschichtederZeit p.38/109

39 Teilchen EinekurzeGeschichtederZeit p.39/109

40 Austauschteilchen EinekurzeGeschichtederZeit p.40/109

41 Austauschteilchen EinekurzeGeschichtederZeit p.41/109

42 Elementarteilchen und Naturkräfte Gravitation:immeranziehend! Graviton:Spin2 WarumkenntjederdieGravitationunddieanderen Wechselwirkungen nicht? Salam,GlashowundWeinberg1967 CarloRubbia,SimonvandeMeer1983 Farbe Mesonen,Baryonen,Gluebälle laufendekopplungskonstante:asymptotischefreiheit infrarotesklaverei EinekurzeGeschichtederZeit p.42/109

43 Symmetriebrechung rotierendescheibemitspektralfarbsektoren beihoherenergie(schnellerrotation):weiss beiniedriger Temperatur :Brechungineinzelne Farben oder:roulette:schnellerotation:kreisbewegungen der Kugel langsam:37verschiedenezustände! EinekurzeGeschichtederZeit p.43/109

44 Austauschteilchen EinekurzeGeschichtederZeit p.44/109

45 Vereinigung GUT-GrandUnifiedTheory nichtimlaborüberprüfbar Protonzerfall LeeundYang;MadameWu1956 Symmetrien:CPT CroninundFitch1964 Elektromagnetismus(Σ ±q i =0)vs. Gravitation(ΣM i =viel) EinekurzeGeschichtederZeit p.45/109

46 Schwarze Löcher BegriffvonJohnArchibaldWheeler1969 SchwierigkeitenmitdemWellencharakter JohnMitchell soschwer,dassihmdasLichtnichtentkommen könnte KanonenkugelnundLicht??? KonstanteGeschwindigkeitdesLichtes! EntwicklungvonSternenbiszumSchwarzenLoch EinekurzeGeschichtederZeit p.46/109

47 Gravitationsrotverschiebung EinekurzeGeschichtederZeit p.47/109

48 Schwarze Löcher II BalasubrahmanyanChandrasekharm 1,4M DruckdesentartetenElektronengases weißerzwerg(r 1000km) DruckdesentartetenNeutronengases Neutronenstern(r 15km) m 1,4M SchwarzesLoch Ereignishorizont EinekurzeGeschichtederZeit p.48/109

49 Kippende Lichtkegel Wie sieht ein Lichtkegeldiagramm in der Nähe eines Schwarzen Loches aus? Die Raum-Zeit in der Nähe eines Schwarzen Loches ist gekrümmt. Licht bewegt sich NICHT auf geraden Linien! Deshalb neigen sich die Lichtkegel zum Loch hin. AmEreignishorizonthabensichdieLichtkegelum90 gedreht. Raum und Zeit sind vertauscht! EinekurzeGeschichtederZeit p.49/109

50 Lichtkegel EinekurzeGeschichtederZeit p.50/109

51 Differenzielle Gravitation Spaghettifikation Oblatifikation WarumkannmanSchwarzeLöchernichtsehen? GottverabscheutnackteSingularitäten ErverbirgtsiehintereinemEreignishorizont KosmischerZensor Dante: DieIhrhiereintretet,lassetalleHoffnung fahren. EinekurzeGeschichtederZeit p.51/109

52 Schwarze Löcher Objekt Masseinkg Radiusinm R S inm Atom Mensch Berg Erde , ,01 Sonne Neutronenstern Milchstraße , Universum , , EinekurzeGeschichtederZeit p.52/109

53 Gekrümmter Raum EinekurzeGeschichtederZeit p.53/109

54 Gekrümmter Raum a Geodäten b EinekurzeGeschichtederZeit p.54/109

55 Periheldrehung Merkur Rotation des Perihels Sonne EinekurzeGeschichtederZeit p.55/109

56 Akkretionsscheibe und Jets EinekurzeGeschichtederZeit p.56/109

57 Gravitationslinsen EinekurzeGeschichtederZeit p.57/109

58 Einsteinring EinekurzeGeschichtederZeit p.58/109

59 Einsteinring EinekurzeGeschichtederZeit p.59/109

60 Lichtkegel ct x y z EinekurzeGeschichtederZeit p.60/109

61 Gravitationswellen beschleunigteladungenerzeugen elektromagnetischen Wellen beschleunigtemassenerzeugengravitationswellen PSR Doppelpulsar TaylorundHulse1993 PräzisionstestderAllgemeinenRelativitätstheorie direktemessungschwierig Antenne,Laserinterferometer EinekurzeGeschichtederZeit p.61/109

62 Binärpulsar EinekurzeGeschichtederZeit p.62/109

63 Kollision von Schwarzen Löchern EinekurzeGeschichtederZeit p.63/109

64 Test der ART EinekurzeGeschichtederZeit p.64/109

65 Typen von Schwarzen Löchern sphärische,ruhendeschwarzelöcher rotierendeschwarzelöcher elektrischgeladeneschwarzelöcher SchwarzeLöcherhabenkeineHaare BeiderEntstehungeinesSchwarzenLochesgehteine Menge an Informationen verloren wasistmitderentropiedabei? GibtesdirektereEvidenzenfürSchwarzeLöcher? EinekurzeGeschichtederZeit p.65/109

66 Sagittarius A FliehkraftF 1 = m v2 r GravitationskraftF 2 = γ m M r 2 imgleichgewichtlf 1 =F 2 v = γ M r oderm= r v2 γ M gal.zentrum einigemillionensonnenmassen 3C273:GravitationskollapsderZentralregioneiner Galaxie EinekurzeGeschichtederZeit p.66/109

67 Schwarze Löcher, Centaurus A EinekurzeGeschichtederZeit p.67/109

68 Mahlstrom EinekurzeGeschichtederZeit p.68/109

69 M74 EinekurzeGeschichtederZeit p.69/109

70 Chandra-Aufnahme EinekurzeGeschichtederZeit p.70/109

71 Rotierendes Schwarzes Loch EinekurzeGeschichtederZeit p.71/109

72 Quasar EinekurzeGeschichtederZeit p.72/109

73 Loch auf dem Mars EinekurzeGeschichtederZeit p.73/109

74 Jets und Mini Black Holes RotationvonPlasma Magnetfeld Beschleunigung Jets LebensdauerSchwarzerLöcher? primordialeschwarzelöcher? MiniBlackHoles kleineschwarzelöchersindeinfacherzuentdecken HabenSchwarzeLöchereineTemperatur? EinekurzeGeschichtederZeit p.74/109

75 Schwarze Löcher sind nicht schwarz! Waspassiert,wenneinSternineinSchwarzesLoch fällt? WaspassiertmitderEntropiedesSterns? DasSchwarzeLochwirdgrößer. SeinEreignishorizontwächst. DieFlächedesEreignishorizontesisteinMaßfürdie Entropie. WenneinSchwarzesLochEntropiebesitzt,hatesauch eine Temperatur! WenneseineTemperaturhat,strahltes! EinekurzeGeschichtederZeit p.75/109

76 Schwarze Löcher sind nicht schwarz! Schwarzschild-RadiusR S = 2γ M c 2 JegrößerdieMasse,destokleinerdieTemperatur ds =dq/t;s M PaarerzeugungaußerhalbdesEreignishorizontes Heisenberg:Feld EundÄnderungsrate E t sind komplementär TemperaturvonstellarenSchwarzenLöchern:10 7 K Lebensdauer:10 70 Jahre primordialeminiblackholes EinekurzeGeschichtederZeit p.76/109

77 Schwarze Löcher sind nicht schwarz! EvidenzfürexplodierendeMini-BlackHoles? γ-strahlenhintergrund! Gamma-Ray-Bursts(GRB) NachweisüberLuftschaueroderCherenkov-Effekt KaskadeninderAtmosphäre Auger-ExperimentinArgentinien HiRes-ExperimentinUtah Mini-BlackHoles:GefahrfürdieErde? EinekurzeGeschichtederZeit p.77/109

78 Auger-Experiment EinekurzeGeschichtederZeit p.78/109

79 Fly s Eye Experiment EinekurzeGeschichtederZeit p.79/109

80 Ursprung des Universums? BeimUrknallsinddieGravitationskräftesehrstark QuanteneffektederGravitationmüssenberücksichtigt werden Papst:Urknall=Schöpfung aber:bittedenurknallselbstnichterforschen denn:dasistdaswerkgottes ModelldesheißenUrknalls ErzeugungundVernichtungvonTeilchen ursprünglich: γ s, ν sundelektronen EinekurzeGeschichtederZeit p.80/109

81 Ursprung des Universums ν sund ν svernichtensichnichtgegenseitig primordiale ν swäreneinguterbeweisfürdenurknall γ ssindmitihrenantiteilchenidentisch 100SekundennachdemUrknall(10 9 Grad): ProtonenundNeutronenbildensich 1bis3MinutennachdemUrknall:Elementsynthese α β γtheorie Alpher,BetheundGamov SteadyStateTheorie? EinekurzeGeschichtederZeit p.81/109

82 Ursprung des Universums PenziasundWilson PlanckspektrumderSchwarzkörperstrahlung ±0,001Kelvin Temperaturschwankungen Saat fürgalaxienbildung 336NeutrinosproKubikzentimeter 56vonjedemFlavour T ν =1,9Kelvin keinebekanntetechnik,solche ν szumessen EinekurzeGeschichtederZeit p.82/109

83 Jahre nach dem Urknall EinekurzeGeschichtederZeit p.83/109

84 Jahre nach dem Urknall EinekurzeGeschichtederZeit p.84/109

85 Sternentwicklung LeichteSternelebenlänger Gleichgewicht:GravitationundStrahlungsdruck Supernovae WeisseZwerge Neutronensterne Pulsare Galaxien Quasare kosmischeevolution? EinekurzeGeschichtederZeit p.85/109

86 Fünf kosmologische Fragen WarumwardasfrüheUniversumsoheiß? WarumistdasUniversumsogleichförmig? (IsotropieundUniformität) WarumhatdasUniversumgenaudiekritischeDichte? WarumsinddiephysikalischenParametersofein abgestimmt? WelchenUrsprunghabenprimordiale Dichtefluktuationen? EinekurzeGeschichtederZeit p.86/109

87 Grenzwerte ChaotischeGrenzbedingungen? Multiversum UnserUniversumhatzufälligdierichtigenParameter WirsehendasUniversum,wieesist,weilwir existieren. AnthropischesPrinzip VieleWeltenTheorie EinekurzeGeschichtederZeit p.87/109

88 Parameterwahl Justsixnumbers(MartinRees) Ω=1 ǫ=0,005bindungsverhältnisse 3Raumdimensionen GravitationskonstanteGundSommerfeldkonstante α relativetemperaturfluktuationen kosmologischekonstante Λ WeitereParameter:Quarkmassen Wirkungsquerschnitt3α Kohlenstoff EinekurzeGeschichtederZeit p.88/109

89 Anthropisches Prinzip Schwaches AP:.. wir müssen vorbereitet sein, die Tatsache inbetrachtzuziehen,dassunserortimuniversumindem Sinne notwendig privilegiert ist, dass er mit unserer Existenz als Beobachter vereinbar ist. Starkes AP:.. das Universum(und deswegen die fundamentalen Parameter, von welchen es abhängt) muss derart sein, dass es die Entstehung von Beobachtern in ihm in manchen Phasen erlaubt. EinekurzeGeschichtederZeit p.89/109

90 Viele Welten Theorie Problem der Quantenphysik: Die Quantenphysik beschreibt den Mikrokosmos, aber wir sind im Makrokosmos und werden klassisch beschrieben. Probleme beim Übergang der Quantenphysik zur Messung. Kollaps der Wellenfunktion? Muss der Beobachter oder das Messinstrument nicht auch quantenmechanisch mit einbezogen werden? Objekt und Beobachter bilden ein integrales System. Warum sollen die vielen möglichen Zustände durch die Beobachtung bis auf einen alle verschwinden? Alle Zustände(Zweige) sind real. Die verschiedenen Zustände sind orthogonal zueinander, und können sich nicht wechselseitig beeinflussen. EinekurzeGeschichtederZeit p.90/109

91 Multiversum EinekurzeGeschichtederZeit p.91/109

92 Imaginäre Zeit DasQuadratjederZahlistimmerpositiv. Zahlen,derenQuadratenegativsind,heißenimaginär i 2 =-1 AusbreitungeinerLichtwelleindreiDimensionen: r= x 2 +y 2 +z 2 =c t x 2 +y 2 +z 2 c 2 t 2 =0 ersetzet i t(imaginärezeit) betrachtec t =walsneueraumdimension x 2 +y 2 +z 2 i 2 c 2 t 2 =0 x 2 +y 2 +z 2 +w 2 =0 EinekurzeGeschichtederZeit p.92/109

93 Imaginäre Zeit zweidimensionalerabstand:r= x 2 + y 2 vierdimensionalerraumzeitabstand:r= x2 + y 2 + z 2 + w 2 Analogon:betrachtediezweidinensionaleOberfläche der Erde als Raumzeit wasistnördlichvomnordpol? IndieserRaumzeitmitimaginärerZeitgibteskeine Singularitäten. Eine kurze Geschichte der Zeit p. 93/109

94 Imaginäre Zeit EinekurzeGeschichtederZeit p.94/109

95 Imaginäre Zeit Raum und imaginäre Zeit bilden eine gemeinsame Fläche. Die Geometrie des Keine-Grenzen-Universums wäre der Oberfläche einer Kugel ähnlich(allerdings in vier, statt in zwei Dimensionen). In dieser Analogie mit der imaginären Zeit stellt der Nordpol den Urknall dar. Der Nordpol ist aber keine Singularität. EinekurzeGeschichtederZeit p.95/109

96 Energiefrage kinetischeenergieistpositiv Gravitationsenergieistnegativ zweimassenm 1 undm 2 imabstandahabendie Energie E dieselbenmassenimgrößerenabstandhabenweniger Energie weilmanenergieaufwendenmuss,umsieweiterzu trennen Gravitationsenergieistalsonegativ EinekurzeGeschichtederZeit p.96/109

97 Inflationstheorie DasUniversumistflachundhomogen exponentielleexpansionimfrühstadiumdes Universums dadurchwerdenalleunregelmäßigkeitenausgebügelt esgibtnichtnureineinflationstheorie InflationgarantierteinuniformesUniversum dieinflationwirddurchdiekosmologischekonstante angetrieben ΛentsprichteinerabstoßendenGravitation EinekurzeGeschichtederZeit p.97/109

98 Universum EinekurzeGeschichtederZeit p.98/109

99 Singularitäten und Quantentheorie inderquantentheoriegibteskeinesingularitäten nachheisenbergkannmankeinemasseexakt lokalisieren jederwegistmöglich manmussallemöglichkeitenaufsummieren umdasmathematischdurchführenzukönnen,hat man die imaginäre Zeit eingeführt EinekurzeGeschichtederZeit p.99/109

100 Der Zeitpfeil Newton:absoluteZeit Einstein:Zeitbeobachterabhängig DieNaturgesetzeunterscheidennichtzwischen Vergangenheit und Zukunft. C,P,TSymmetrien Paritätsverletzung CP-Verletzung CPT-Invarianz Eine kurze Geschichte der Zeit p. 100/109

101 Thermodynamischer Zeitpfeil erstdieursache,danndiewirkung reversibleundirreversibleprozesse Entropiebegriff esgibtmehrungeordnetezuständealsgeordnete psychologischezeit:gefühl,dassdiezeitfortschreitet kosmologischezeit:dasuniversumdehntsichausund zieht sich nicht zusammen Eine kurze Geschichte der Zeit p. 101/109

102 Thermodynamischer Zeitpfeil DieUnordnungwächstmitderZeit,weilwirdieZeit in der Richtung messen, in der die Unordnung wächst. AnfangsentropiedesUniversums:geordneteralsjetzt DiemöglicheEntropiewächstmitdemVolumendes Universums auchineinermöglichenkontraktionsphasewürdedie Entropie wachsen. Eine kurze Geschichte der Zeit p. 102/109

103 kosmologischer Zeitpfeil DamitLebenentsteht,mussdieEntropiezunehmen NahrungistgeordneteEnergie NahrungsaufnahmeführtzurEntropievermehrung und letzlich zur Wärme, also einer ungeordneten Form der Energie am2.hauptsatzkommtkeinervorbei Eine kurze Geschichte der Zeit p. 103/109

104 Vereinheitlichung der Physik VierTheorien: starkewechselwirkung elektromagnetischewechselwirkung schwachewechselwirkung Gravitation ElektroschwacheWechselwirkung,GUT Superstringtheorien PlanckSkala Eine kurze Geschichte der Zeit p. 104/109

105 Probleme der Vereinheitlichung AllgemeineRelativitätstheorie:klassischeTheorie Quantenphysik:HeisenbergscheUnschärferelation AnzahlderDimensionen?n=2gehtnicht! AbkürzungdurchzusätzlicheDimensionen? zusätzlichegroßedimensionen??? GravitationsgesetzinhöherenDimensionen? Gravitationskraft 1/r n 1 Begründung:Oberflächeeinesn-dimensionalen Körpers r n 1 Eine kurze Geschichte der Zeit p. 105/109

106 Offene Fragen esgibteinevollständigetheorievonallem?? esgibtkeinevollständigetheorievonallem,sondern nur ein Folge von Theorien, die immer besser werden. esgibtkeinetheoriedesuniversums.ergeignisse können nicht über ein gewisses Maß an Genauigkeit vorhergesagt werden(liegt an Heisenberg). Jenseits dessen herrscht der Zufall. dermathematischeaufwandfürvielteilchensysteme ist enorm. schondasdreikörperproblemistnichtgeschlossen lösbar. Theorienlassensichnichtbeweisen,sondernnur falsifizieren Eine kurze Geschichte der Zeit p. 106/109

107 Gott würfelt Eine kurze Geschichte der Zeit p. 107/109

108 Schlußfolgerungen/Ausblick nureinkleinerteilderbeobachtbarenweltist physikalisch verstanden AllgemeineRelativitätstheorieundQuantenphysik passen nicht zusammen bzgl.derdunklenmateriegibtesideen bzgl.derdunklenenergietappenwirbuchstäblichim Dunklen WarumgibtesdreiGenerationen? GibtesmehralsdreiRaumdimensionen? Eine kurze Geschichte der Zeit p. 108/109

109 Schlußfolgerungen/Ausblick WerhatdieNaturkonstantensoabgestimmt,dass Leben sich entwickeln konnte? anthropischesprinzip? LebenwirineinemMultiversum? HabenwireineChance,GottesPlanzuerkennen? WürdeeinevollständigeTheoriedesUniversumsGott arbeitslos machen? Eine kurze Geschichte der Zeit p. 109/109

Höhe, Breite, Länge & Zeit -gibt es mehr als diese vier bekannten Dimensionen?

Höhe, Breite, Länge & Zeit -gibt es mehr als diese vier bekannten Dimensionen? Höhe, Breite, Länge & Zeit -gibt es mehr als diese vier bekannten Dimensionen? Betti Hartmann Jacobs University Bremen Schlaues Haus Oldenburg, 11. März 2013 1884, Edwin Abbott: Flächenland eine Romanze

Mehr

Das Standardmodell der Elementarteilchen

Das Standardmodell der Elementarteilchen Das Standardmodell der Elementarteilchen Claus Grupen Universität Siegen Ob mir durch Geistes Kraft und Mund nicht manch Geheimnis würde kund... Daß ich erkenne, was die Welt im Innersten zusammenhält,

Mehr

Sternentstehung. Von der Molekülwolke zum T-Tauri-Stern. Von Benedict Höger

Sternentstehung. Von der Molekülwolke zum T-Tauri-Stern. Von Benedict Höger Sternentstehung Von der Molekülwolke zum T-Tauri-Stern Von Benedict Höger Inhaltsverzeichnis 1. Unterschied zwischen Stern und Planet 2. Sternentstehung 2.1 Wo entsteht ein Stern? 2.2 Unterschied HI und

Mehr

Die Welt ist fast aus Nichts gemacht

Die Welt ist fast aus Nichts gemacht Die Welt ist fast aus Nichts gemacht Ein Gespräch mit dem Physiker Martinus Veltman beim 58. Nobelpreisträgertreffen in Lindau Am europäischen Kernforschungszentrum in Genf (CERN) wird in den nächsten

Mehr

im Zyklus: Experimental Gravitation Burkhard Zink Theoretische Astrophysik Universität Tübingen

im Zyklus: Experimental Gravitation Burkhard Zink Theoretische Astrophysik Universität Tübingen im Zyklus: Experimental Gravitation Burkhard Zink Theoretische Astrophysik Universität Tübingen Verschmelzung von Neutronensternen Verschmelzung Schwarzer Löcher Neutronenstern-Oszillationen Gamma-ray

Mehr

3PbÁTcfPbÁP]STaTÁFXbbT]bRWPUcbV[^bbPaÁ

3PbÁTcfPbÁP]STaTÁFXbbT]bRWPUcbV[^bbPaÁ 8]U^a\PcX^]bQ[Pcc 3PbTcfPbP]STaTFXbbT]bRWPUcbV[^bbPa Natürlich bilde ich mir nicht im Geringsten ein, über diese allgemeinen Dinge irgendetwas Neues oder auch nur Originelles sagen zu können. Albert Einstein

Mehr

Quantengravitation und das Problem der Zeit

Quantengravitation und das Problem der Zeit Quantengravitation und das Problem der Zeit Franz Embacher http://homepage.univie.ac.at/franz.embacher/ Fakultät für Physik der Universität Wien Text für die Ausstellung Keine ZEIT G.A.S.-station, 8. Oktober

Mehr

Lehrplan für das Grundlagenfach Physik

Lehrplan für das Grundlagenfach Physik (August 2011) Lehrplan für das Grundlagenfach Physik Richtziele des schweizerischen Rahmenlehrplans Grundkenntnisse 1.1 Physikalische Grunderscheinungen und wichtige technische kennen, ihre Zusammenhänge

Mehr

Das CMS Experiment am Large Hadron Collider (LHC) am. Beispiel für globale Kommunikation in der Elementarteilchen-physik

Das CMS Experiment am Large Hadron Collider (LHC) am. Beispiel für globale Kommunikation in der Elementarteilchen-physik Das CMS Experiment am Large Hadron Collider (LHC) am Beispiel für globale Kommunikation in der Elementarteilchen-physik Übersicht: Am 10. September 2008 wurde am CERN in Genf der weltgrößte Teilchenbeschleuniger

Mehr

Lehrplan Physik. Bildungsziele

Lehrplan Physik. Bildungsziele Lehrplan Physik Bildungsziele Physik erforscht mit experimentellen und theoretischen Methoden die messend erfassbaren und mathematisch beschreibbaren Erscheinungen und Vorgänge in der Natur. Der gymnasiale

Mehr

QED Materie, Licht und das Nichts. Wissenschaftliches Gebiet und Thema: Physikalische Eigenschaften von Licht

QED Materie, Licht und das Nichts. Wissenschaftliches Gebiet und Thema: Physikalische Eigenschaften von Licht QED Materie, Licht und das Nichts 1 Wissenschaftliches Gebiet und Thema: Physikalische Eigenschaften von Licht Titel/Jahr: QED Materie, Licht und das Nichts (2005) Filmstudio: Sciencemotion Webseite des

Mehr

LHC: Die größte Maschine der Welt

LHC: Die größte Maschine der Welt 2 Atomhülle LHC: Die größte Woraus besteht die Materie? Durchmesser: 10-10 m Teilchen: Elektronen Atomkern Durchmesser 1 fm = 10-15 m Femtometer Teilchen: Protonen, Neutronen 3 Einfachstes Beispiel: Wasserstoff

Mehr

Abplattung ein Designmerkmal kosmischer Objekte Olaf Fischer

Abplattung ein Designmerkmal kosmischer Objekte Olaf Fischer Abplattung ein Designmerkmal kosmischer Objekte Olaf Fischer Wenn es um die Größe der Erde geht, dann erfährt der Schüler, dass es einen Äquatorradius und einen Polradius gibt, die sich etwa um 0 km unterscheiden.

Mehr

Quantengravitation: Keine Experimente, aber Mathematik

Quantengravitation: Keine Experimente, aber Mathematik Informatik/Mathematik/Komplexe Systeme Quantengravitation: Keine Experimente, aber Mathematik Fleischhack, Christian Max-Planck-Institut für Mathematik in den Naturwissenschaften, Leipzig Arbeitsbereich

Mehr

Intermezzo: Das griechische Alphabet

Intermezzo: Das griechische Alphabet Intermezzo: Das griechische Alphabet Buchstaben Name Buchstaben Name Buchstaben Name A, α Alpha I, ι Iota P, ρ Rho B, β Beta K, κ Kappa Σ, σ sigma Γ, γ Gamma Λ, λ Lambda T, τ Tau, δ Delta M, µ My Υ, υ

Mehr

Klassenstufe 7. Überblick,Physik im Alltag. 1. Einführung in die Physik. 2.Optik 2.1. Ausbreitung des Lichtes

Klassenstufe 7. Überblick,Physik im Alltag. 1. Einführung in die Physik. 2.Optik 2.1. Ausbreitung des Lichtes Schulinterner Lehrplan der DS Las Palmas im Fach Physik Klassenstufe 7 Lerninhalte 1. Einführung in die Physik Überblick,Physik im Alltag 2.Optik 2.1. Ausbreitung des Lichtes Eigenschaften des Lichtes,Lichtquellen,Beleuchtete

Mehr

Die Klein-Gordon Gleichung

Die Klein-Gordon Gleichung Kapitel 5 Die Klein-Gordon Gleichung 5.1 Einleitung Die Gleichung für die Rutherford-Streuung ist ein sehr nützlicher Ansatz, um die Streuung von geladenen Teilchen zu studieren. Viele Aspekte sind aber

Mehr

Arbeit und Leistung. 2mgs/2 = mgs. m g. m g. mgs = const. m g. 2m g. .. nmgs/n = mgs

Arbeit und Leistung. 2mgs/2 = mgs. m g. m g. mgs = const. m g. 2m g. .. nmgs/n = mgs Arbeit und Leistung s s m g m g mgs = mgs s/2 mgs = const. s 2m g m g 2mgs/2 = mgs.. nmgs/n = mgs Arbeit und Leistung Arbeit ist Kraft mal Weg Gotthardstraße Treppe und Lift Feder Bergsteiger/Wanderer

Mehr

Erfolge und Probleme des Standardmodells

Erfolge und Probleme des Standardmodells Erfolge und Probleme des Standardmodells Erfolge Probleme und Erweiterungen Teilchenhorizont Horizontproblem Flachheitsproblem Kosmische Inflation Einführung in die extragalaktische Astronomie Prof. Peter

Mehr

Zeit, Länge und Geschwindigkeit

Zeit, Länge und Geschwindigkeit Zeit, Länge und Geschwindigkeit Grundlegendes zur Messung physikalischer Größen: 1. Definition einer Einheit 2. Abzählen von Vielfachen dieser Einheit oder Vielfache von Bruchteilen der Einheit Oder: mittels

Mehr

Zeit-und Frequenzstandards. Nick Rothbart

Zeit-und Frequenzstandards. Nick Rothbart Zeit-und Frequenzstandards Nick Rothbart 1 Gliederung Einleitung Klassische Cäsium-Atomuhr Cäsium-Fontäne 2 Einleitung Was ist Zeit? Zeit ist, was verhindert, dass alles auf einmal passiert! John A. Wheeler

Mehr

Elementarteilchen in der Materie

Elementarteilchen in der Materie Physik Grundlagenforschung - Elementarteilchen Unterlagen für den Physikunterricht (Herausgegeben von RAOnline) Teilchenbeschleuniger LHC im Kernforschungszentrum CERN Das CERN (die Europäische Organisation

Mehr

Exoplaneten II. 30.11.2009 Christian Hügel

Exoplaneten II. 30.11.2009 Christian Hügel Exoplaneten II 30.11.2009 Christian Hügel Inhaltsübersicht Direkte Methoden Koronographie Interferometrie Weltraumteleskope Adaptive Optiken Radialgeschwindigkeit Indirekte Methoden Transitmethode Gravitationslinsen

Mehr

Wozu braucht man Viele Welten in der Quantentheorie?

Wozu braucht man Viele Welten in der Quantentheorie? Wozu braucht man Viele Welten in der Quantentheorie? Versuch einer Darstellung auch für interessierte Nicht-Physiker (Sept. 2007 zuletzt revidiert Sept. 2012) H. D. Zeh (www.zeh-hd.de) 1. Worum geht es?

Mehr

Vier verschiedene Wechelwirkungen existieren in der Natur; zwei davon (elektromagnetische, Gravitation) sind langreichweitig.

Vier verschiedene Wechelwirkungen existieren in der Natur; zwei davon (elektromagnetische, Gravitation) sind langreichweitig. Kapitel 1 Einleitung und Übersicht 1.1 Einige grundlegende Überlegungen Vier verschiedene Wechelwirkungen existieren in der Natur; zwei davon (elektromagnetische, Gravitation) sind langreichweitig. Elektromagnetische

Mehr

Astronomie und Astrophysik

Astronomie und Astrophysik Alfred Weigert, Heinrich J. Wendker, Lutz Wisotzki Astronomie und Astrophysik Ein Grundkurs 4., völlig überarbeitete und erweiterte Auflage WILEY- VCH WILEY-VCH Verlag GmbH & Co. KGaA Inhaltsverzeichnis

Mehr

6990 Informationsveranstaltung Integrative Holistische Energiearbeit

6990 Informationsveranstaltung Integrative Holistische Energiearbeit Informieren Sie sich über die Lehrgangsinhalte des Lehrgangs Integrative, die Fördermöglichkeiten bei der Ausübung des Energetiker-Berufes, die Prüfung und den Lehraufwand. Sie können so besser abschätzen,

Mehr

Rechnen mit ultra-kalten Atomen: vom Quantensimulator zum Quantencomputer?

Rechnen mit ultra-kalten Atomen: vom Quantensimulator zum Quantencomputer? Rechnen mit ultra-kalten Atomen: vom Quantensimulator zum Quantencomputer? Uwe-Jens Wiese Albert Einstein Center for Fundamental Physics Institute for Theoretical Physics, Bern University Physik am Freitag

Mehr

Physik für Mediziner und Zahmediziner

Physik für Mediziner und Zahmediziner Physik für Mediziner und Zahmediziner Vorlesung 03 Prof. F. Wörgötter (nach M. Seibt) -- Physik für Mediziner und Zahnmediziner 1 Arbeit: vorläufige Definition Definition der Arbeit (vorläufig): Wird auf

Mehr

5 Gase...2. 5.1 Das ideale Gasgesetz...2. 5.2 Kinetische Gastheorie...3. 5.2.1 Geschwindigkeit der Gasteilchen:...5. 5.2.2 Diffusion...

5 Gase...2. 5.1 Das ideale Gasgesetz...2. 5.2 Kinetische Gastheorie...3. 5.2.1 Geschwindigkeit der Gasteilchen:...5. 5.2.2 Diffusion... 5 Gase...2 5.1 Das ideale Gasgesetz...2 5.2 Kinetische Gastheorie...3 5.2.1 Geschwindigkeit der Gasteilchen:...5 5.2.2 Diffusion...5 5.2.3 Zusammenstöße...6 5.2.4 Geschwindigkeitsverteilung...6 5.2.5 Partialdruck...7

Mehr

Das Higgs-Boson wie wir danach suchen

Das Higgs-Boson wie wir danach suchen Das Higgs-Boson wie wir danach suchen Beschleuniger und Detektoren Anja Vest Wie erzeugt man das Higgs? Teilchenbeschleuniger Erzeugung massereicher Teilchen Masse ist eine Form von Energie! Masse und

Mehr

Grimsehl Lehrbuch der Physik

Grimsehl Lehrbuch der Physik Grimsehl Lehrbuch der Physik BAND 1 Mechanik Akustik Wärmelehre 27., unveränderte Auflage mit 655 Abbildungen BEGRÜNDET VON PROF. E. GRIMSEHL WEITERGEFÜHRT VON PROF. DR. W. SCHALLREUTER NEU BEARBEITET

Mehr

Das Magnetfeld der Erde. Stephen Kimbrough Damjan Štrus Corina Toma

Das Magnetfeld der Erde. Stephen Kimbrough Damjan Štrus Corina Toma Das Magnetfeld der Erde Stephen Kimbrough Damjan Štrus Corina Toma Das Magnetfeld der Erde 65 1 Zusammenfassung Warum ist es so wichtig, die Werte des Magnetfelds der Erde zu kennen? Warum untersucht die

Mehr

Stephen W. Hawking Eine kurze Geschichte. Die S u c h e nach der Urkraft des Universums Rowohlt

Stephen W. Hawking Eine kurze Geschichte. Die S u c h e nach der Urkraft des Universums Rowohlt Stephen W. Hawking Eine kurze Geschichte d e r Z e i t Die S u c h e nach der Urkraft des Universums Rowohlt Die Forschungen und Theorien des berühmten Physikers Stephen W. Hawking. Aus dem Inhalt: Unsere

Mehr

Wahrscheinlichkeitstheorie

Wahrscheinlichkeitstheorie Quantenwahrscheinlichkeitstheorie Arbeitsgruppe Operatoralgebren und Quantenstochastik Leiter: Prof. Burkhard Kümmerer Wie groß ist die Wahrscheinlichkeit, zweimal hintereinander eine sechs zu würfeln?

Mehr

8.6.1 Erwartungswert eines beliebigen Operators O 8.6.2 Beispiel: Erwartungswert des Impulses eines freien Teilchens

8.6.1 Erwartungswert eines beliebigen Operators O 8.6.2 Beispiel: Erwartungswert des Impulses eines freien Teilchens phys4.013 Page 1 8.6.1 Erwartungswert eines beliebigen Operators O 8.6.2 Beispiel: Erwartungswert des Impulses eines freien Teilchens phys4.013 Page 2 8.6.3 Beispiel: Orts- und Impuls-Erwartungswerte für

Mehr

Seminar Mathematische Physik vom 12.1.2010 Markus Penz

Seminar Mathematische Physik vom 12.1.2010 Markus Penz Kaluza-Klein Theorie Seminar Mathematische Physik vom 12.1.2010 Markus Penz Zusammenfassung. Mit besonderem Augenmerk auf die Beiträge von Kaluza und Klein soll der nicht von Erfolg gekrönte Weg zur Vereinheitlichung

Mehr

6.3. STABILITÄTSGRENZEN VON STERNEN 149

6.3. STABILITÄTSGRENZEN VON STERNEN 149 6.3. STABILITÄTSGRENZEN VON STERNEN 149 relativistisch: P R n 4/3 nicht-relativistisch: P NR n 5/3 Gravitationsdruck: P grav n 4/3 Im nicht-relativistischen Fall steigt der Entartungsdruck bei Kompression

Mehr

Was sind Naturgesetze?

Was sind Naturgesetze? WWU Münster Seminar über philosophische Aspekte der Physik schriftliche Ausarbeitung des Referats Was sind Naturgesetze? von Dennis Pongs Was sind Naturgesetze? Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1

Mehr

Raman- Spektroskopie. Natalia Gneiding. 5. Juni 2007

Raman- Spektroskopie. Natalia Gneiding. 5. Juni 2007 Raman- Spektroskopie Natalia Gneiding 5. Juni 2007 Inhalt Einleitung Theoretische Grundlagen Raman-Effekt Experimentelle Aspekte Raman-Spektroskopie Zusammenfassung Nobelpreis für Physik 1930 Sir Chandrasekhara

Mehr

Berechnung und Zusamenstellung: Hans Cousto

Berechnung und Zusamenstellung: Hans Cousto Stimmtabellen zum Kammerton der Planckschen Maßeinheit der Zeit, zum Kammerton der reduzierten Planckschen Maßeinheit der Zeit und zum Ton der Einheit berechnet nach den Angaben von Norbert Böhm auf Basis

Mehr

Einführung in die Beschleunigerphysik WS 2001/02. hc = h ν = = 2 10 10 J λ. h λ B. = = p. de Broglie-Wellenlänge: U = 1.2 10 9 V

Einführung in die Beschleunigerphysik WS 2001/02. hc = h ν = = 2 10 10 J λ. h λ B. = = p. de Broglie-Wellenlänge: U = 1.2 10 9 V Bedeutung hoher Teilchenenergien Dann ist die Spannung Die kleinsten Dimensionen liegen heute in der Physik unter d < 10 15 m Die zur Untersuchung benutzten Wellenlängen dürfen ebenfalls nicht größer sein.

Mehr

Physik 1 für Ingenieure

Physik 1 für Ingenieure Physik 1 für Ingenieure Othmar Marti Experimentelle Physik Universität Ulm Othmar.Marti@Physik.Uni-Ulm.de Skript: http://wwwex.physik.uni-ulm.de/lehre/physing1 Übungsblätter und Lösungen: http://wwwex.physik.uni-ulm.de/lehre/physing1/ueb/ue#

Mehr

Vordiplomsklausur Physik

Vordiplomsklausur Physik Institut für Physik und Physikalische Technologien der TU-Clausthal; Prof. Dr. W. Schade Vordiplomsklausur Physik 14.Februar 2006, 9:00-11:00 Uhr für den Studiengang: Maschinenbau intensiv (bitte deutlich

Mehr

Grundlagen der Kinematik und Dynamik

Grundlagen der Kinematik und Dynamik INSTITUT FÜR UNFALLCHIRURGISCHE FORSCHUNG UND BIOMECHANIK Grundlagen der Biomechanik des Bewegungsapparates Grundlagen der Kinematik und Dynamik Dr.-Ing. Ulrich Simon Ulmer Zentrum für Wissenschaftliches

Mehr

Unterrichtsprotokoll E-Phase Physik, Charlotte-Wolff-Kolleg. Mensch und Energie

Unterrichtsprotokoll E-Phase Physik, Charlotte-Wolff-Kolleg. Mensch und Energie Unterrichtsprotokoll E-Phase Physik, Charlotte-Wolff-Kolleg Mensch und Energie Kurs: CWK/ A 41/ E-Phase /PH 2 Datum: 19.03.2012 im 2.Block Dozent: Herr Winkowski Protokollantin: Saviana Theiss Themen der

Mehr

One Ring to find them Neue Teilchen am LHC

One Ring to find them Neue Teilchen am LHC J. Reuter One Ring to find them Neue Teilchen am LHC Freiburg, 02.07.2007 One Ring to find them Neue Teilchen am LHC Ju rgen Reuter Albert-Ludwigs-Universita t Freiburg Antrittsvorlesung, Freiburg, 2.

Mehr

Inelastische Lichtstreuung. Ramanspektroskopie

Inelastische Lichtstreuung. Ramanspektroskopie Inelastische Lichtstreuung Ramanspektroskopie Geschichte / Historisches 1920er Forschung von Wechselwirkung der Materie mit Elektromagnetischer-Strahlung 1923 Compton Effekt (Röntgen Photonen) Hypothese

Mehr

Michael Faraday Britischer Physiker und Chemiker (22.9.1791-25.8.1867); Autor bedeutender Werke zu experimentellen Versuchen über Elektrizität.

Michael Faraday Britischer Physiker und Chemiker (22.9.1791-25.8.1867); Autor bedeutender Werke zu experimentellen Versuchen über Elektrizität. 1/5 Magnetismus - Geschichte der Erforschung, Elektromagnetische Theorie, Magnetfeld, Magnetische Materialien, Andere magnetische Ordnungen, Anwendungen Magnetische Feldlinien Eisenspäne richten sich nach

Mehr

2 3 4 5 6 7 8 9 10 12,999,976 km 9,136,765 km 1,276,765 km 499,892 km 245,066 km 112,907 km 36,765 km 24,159 km 7899 km 2408 km 76 km 12 14 16 1 12 7 3 1 6 2 5 4 3 11 9 10 8 18 20 21 22 23 24 25 26 28

Mehr

Unterrichtsmaterialien:

Unterrichtsmaterialien: Unterrichtsmaterialien: Energieumwandlungen in der Halfpipe Fach: Physik Jahrgangstufe: 5./6. Inhaltsverzeichnis 2 Inhalt Seite 1. Lernziele und curriculare Bezüge 3 2. Die Lernsituation 4 3. Der Unterrichtsverlauf

Mehr

Physik. Grundlagen der Mechanik. Physik. Graz, 2012. Sonja Draxler

Physik. Grundlagen der Mechanik. Physik. Graz, 2012. Sonja Draxler Mechanik: befasst sich mit der Bewegung von Körpern und der Einwirkung von Kräften. Wir unterscheiden: Kinematik: beschreibt die Bewegung von Körpern, Dynamik: befasst sich mit Kräften und deren Wirkung

Mehr

Die Avogadro-Konstante N A

Die Avogadro-Konstante N A Die Avogadro-Konstante N A Das Ziel der folgenden Seiten ist es, festzustellen, wie viele Atome pro cm³ oder pro g in einem Stoff enthalten sind. Chemische Reaktionen zwischen Gasen (z.b. 2H 2 + O 2 2

Mehr

Grundlagenfach Physik

Grundlagenfach Physik 1. Stundendotation 1. Klasse 2. Klasse 3. Klasse 4. Klasse 5. Klasse 6. Klasse 1. Semester 2 3 2. Semester 2 2 2 2. Allgemeine Bildungsziele Physik erforscht mit experimentellen und theoretischen Methoden

Mehr

Arbeit und Energie. Brückenkurs, 4. Tag

Arbeit und Energie. Brückenkurs, 4. Tag Arbeit und Energie Brückenkurs, 4. Tag Worum geht s? Tricks für einfachere Problemlösung Arbeit Skalarprodukt von Vektoren Leistung Kinetische Energie Potentielle Energie 24.09.2014 Brückenkurs Physik:

Mehr

Probeklausur zur Vorlesung Physik I für Chemiker, Pharmazeuten, Geoökologen, Lebensmittelchemiker

Probeklausur zur Vorlesung Physik I für Chemiker, Pharmazeuten, Geoökologen, Lebensmittelchemiker Technische Universität Braunschweig Institut für Geophysik und extraterrestrische Physik Prof. A. Hördt Probeklausur zur Vorlesung Physik I für Chemiker, Pharmazeuten, Geoökologen, Lebensmittelchemiker

Mehr

Infrarot Thermometer. Mit 12 Punkt Laserzielstrahl Art.-Nr. E220

Infrarot Thermometer. Mit 12 Punkt Laserzielstrahl Art.-Nr. E220 Infrarot Thermometer Mit 12 Punkt Laserzielstrahl Art.-Nr. E220 Achtung Mit dem Laser nicht auf Augen zielen. Auch nicht indirekt über reflektierende Flächen. Bei einem Temperaturwechsel, z.b. wenn Sie

Mehr

2. Chemische Reaktionen und chemisches Gleichgewicht

2. Chemische Reaktionen und chemisches Gleichgewicht 2. Chemische Reaktionen und chemisches Gleichgewicht 2.1 Enthalpie (ΔH) Bei chemischen Reaktionen reagieren die Edukte zu Produkten. Diese unterscheiden sich in der inneren Energie. Es gibt dabei zwei

Mehr

Individuelles Bachelorstudium. Software Engineering for Physics

Individuelles Bachelorstudium. Software Engineering for Physics Individuelles Bachelorstudium Software Engineering for Physics 1 Qualifikationsprofil Das individuelle Bachelorstudium Software Engineering for Physics vermittelt eine breite, praktische und theoretische

Mehr

A. Kräfte und Bewegungsgleichungen (19 Punkte) Name: Vorname: Matr. Nr.: Studiengang: Platz Nr.: Tutor:

A. Kräfte und Bewegungsgleichungen (19 Punkte) Name: Vorname: Matr. Nr.: Studiengang: Platz Nr.: Tutor: Prof. Dr. Sophie Kröger Prof. Dr. Gebhard von Oppen Priv. Doz. Dr. Frank Melchert Dr. Thorsten Ludwig Cand.-Phys. Andreas Kochan A. Kräfte und Bewegungsgleichungen (19 Punkte) 1. Was besagen die drei Newtonschen

Mehr

Arbeitsblatt 1.2. Rohstoffe als Energieträger Die Bilder zeigen bekannte und wichtige Rohstoffe. Klebe auf diesen Seiten die passenden Texte ein.

Arbeitsblatt 1.2. Rohstoffe als Energieträger Die Bilder zeigen bekannte und wichtige Rohstoffe. Klebe auf diesen Seiten die passenden Texte ein. Arbeitsblatt 1.1 Rohstoffe als Energieträger In den Sprechblasen stellen sich verschiedene Rohstoffe vor. Ergänze deren Nachnamen, schneide die Texte dann aus und klebe sie zu den passenden Bildern auf

Mehr

Symposium Grundlagenforschung im Weltraum München 12. - 13. 6. 2008

Symposium Grundlagenforschung im Weltraum München 12. - 13. 6. 2008 Symposium Grundlagenforschung im Weltraum München 12. - 13. 6. 2008 Satellitengestützte Tests der Allgemeinen Relativitätstheorie mittels Quantensensoren S. Schiller Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

Mehr

5.1. Kinetische Gastheorie. Ziel: Der Gasdruck: Kolben ohne Reibung, Gasatome im Volumen V Wie groß ist F auf den Kolben?

5.1. Kinetische Gastheorie. Ziel: Der Gasdruck: Kolben ohne Reibung, Gasatome im Volumen V Wie groß ist F auf den Kolben? 5.1. Kinetische Gastheorie z.b: He-Gas : 3 10 Atome/cm diese wechselwirken über die elektrische Kraft: Materie besteht aus sehr vielen Atomen: gehorchen den Gesetzen der Mechanik Ziel: Verständnis der

Mehr

Curriculum für das Fach: Physik

Curriculum für das Fach: Physik Curriculum für das Fach: Physik Das Unterrichtsfach Physik orientiert sich an den Merkmalen der Fachwissenschaft Physik: Sie ist eine theoriegeleitete Erfahrungswissenschaft, betrachtet die Natur unter

Mehr

Evidenz dunkler Materie

Evidenz dunkler Materie I Evidenz dunkler Materie Von Julien Varol Inhalt: 1. Was ist Dunkle Materie 2. Skala der Galaktische Cluster (Erste Hinweise) 3. Galaktische Skala als sicherer Hinweis 4. Kosmologische Skala als Hinweis

Mehr

ASTRONOMIE + RAUMFAHRT im Unterricht 2009, Heft 111/112 Unsere Milchstraße im Licht der 21-cm Line Ein Hands-On Projekt

ASTRONOMIE + RAUMFAHRT im Unterricht 2009, Heft 111/112 Unsere Milchstraße im Licht der 21-cm Line Ein Hands-On Projekt ASTRONOMIE + RAUMFAHRT im Unterricht 2009, Heft 111/112 Unsere Milchstraße im Licht der 21-cm Line Ein Hands-On Projekt von Peter Kalberla Unsere Sinne dienen der Orientierung in unserer Umwelt. Was uns

Mehr

3. Mechanik deformierbarer Körper Gasdruck: Gesetz von Boyle-Mariotte

3. Mechanik deformierbarer Körper Gasdruck: Gesetz von Boyle-Mariotte Gasdruck: Gesetz von Boyle-Mariotte Bei konstanter Teilchenzahl und Temperatur ist das Produkt aus Druck p und Volumen V konstant VL 13/1 30.10.2012 Brustkorb Lungenaktion 3. Mechanik deformierbarer Körper

Mehr

Gase, Flüssigkeiten, Feststoffe

Gase, Flüssigkeiten, Feststoffe Gase, Flüssigkeiten, Feststoffe Charakteristische Eigenschaften der Aggregatzustände Gas: Flüssigkeit: Feststoff: Nimmt das Volumen und die Form seines Behälters an. Ist komprimierbar. Fliesst leicht.

Mehr

Einführung 17. Teil I Nach den Sternen greifen 21. Kapitel 1 Immer dem Licht nach: Die Kunst und Wissenschaft der Astronomie 23

Einführung 17. Teil I Nach den Sternen greifen 21. Kapitel 1 Immer dem Licht nach: Die Kunst und Wissenschaft der Astronomie 23 Inhaltsverzeichnis Einführung 17 Über dieses Buch 18 Konventionen in diesem Buch 18 Was Sie nicht lesen müssen 18 Törichte Annahmen über den Leser 19 Symbole, die in diesem Buch verwendet werden 19 Wie

Mehr

Entwicklung der Theoretischen Astrophysik

Entwicklung der Theoretischen Astrophysik Nuncius Hamburgensis Beiträge zur Geschichte der Naturwissenschaften Band 4 Gudrun Wolfschmidt (Hg.) Entwicklung der Theoretischen Astrophysik Proceedings des Kolloquiums des Arbeitskreises Astronomiegeschichte

Mehr

Grundwissen, Jahrgangsstufe 10, Physik, Übersicht

Grundwissen, Jahrgangsstufe 10, Physik, Übersicht Lehrplan 10.1 Astronomische Weltbilder Entwicklung, geozentrisch, heliozentrisch, Kepler Gesetze (Mitteilung) Aspekte moderner Kosmologie Überblick, Urknall, Expansion, Struktur 10.2 Mechanik Newtons Newtons-Gesetze

Mehr

Eine Reise durch unser Universum

Eine Reise durch unser Universum Astronomie Eine Reise durch unser Universum Klassikseminar mit Prof. Dr. Anna Frebel 12 Lektionen: Online DVD Buch Vorwort Die Astronomie ist eine Wissenschaft, die an die Grenzen geht an die Grenzen des

Mehr

Physikalische Grundlagen der Hygrometrie

Physikalische Grundlagen der Hygrometrie Den Druck der durch die verdampfenden Teilchen entsteht, nennt man auch Dampfdru Dampfdruck einen gewissen Wert, so können keine weiteren Teilchen aus der Flüssigk Physikalische Grundlagen der Hygrometrie

Mehr

300 Arbeit, Energie und Potential 310 Arbeit und Leistung 320 Felder und Potentiale

300 Arbeit, Energie und Potential 310 Arbeit und Leistung 320 Felder und Potentiale 300 Arbeit, Energie und Potential 30 Arbeit und Leistung 30 Felder und Potentiale um was geht es? Arten on (mechanischer) Energie Potentialbegriff Beschreibung on Systemen mittels Energie 3 potentielle

Mehr

Elektromagnetische Felder

Elektromagnetische Felder Heino Henke Elektromagnetische Felder Theorie und Anwendung 3., erweiterte Auflage Mit 212 Abbildungen und 7 Tabellen * J Springer Inhaltsverzeichnis Zur Bedeutung der elektromagnetischen Theorie 1 1.

Mehr

Ferrofluide. Physikalische Grundlagen. http://en.wikipedia.org/wiki/file:ferrofluid_close.jpg

Ferrofluide. Physikalische Grundlagen. http://en.wikipedia.org/wiki/file:ferrofluid_close.jpg Ferrofluide Physikalische Grundlagen http://en.wikipedia.org/wiki/file:ferrofluid_close.jpg Inhalt Definition Herstellung Maßnahmen zur Stabilisierung Abschätzung der Partikelgröße, Abstandsmechanismen

Mehr

Energieerhaltung für rollende Kugel. W ges = W pot + W kin + W rot. Kapitel 3: Klassische Mechanik Energieerhaltung.

Energieerhaltung für rollende Kugel. W ges = W pot + W kin + W rot. Kapitel 3: Klassische Mechanik Energieerhaltung. Energieerhaltung Energieerhaltung für rollende Kugel W ges = W pot + W kin + W rot h Trägheitsmoment: θ = r 2 dd θ Ist abhängig von Form des Körpers 75 Kräfte Gesamtkraft F : Vektorsumme der Einzelkräfte

Mehr

2. Arbeit und Energie

2. Arbeit und Energie 2. Arbeit und Energie Die Ermittlung der Bewegungsgrößen aus der Bewegungsgleichung erfordert die Berechnung von mehr oder weniger komplizierten Integralen. Für viele Fälle kann ein Teil der Integrationen

Mehr

mentor Abiturhilfe: Physik Oberstufe Weidl

mentor Abiturhilfe: Physik Oberstufe Weidl mentor Abiturhilfen mentor Abiturhilfe: Physik Oberstufe Mechanik von Erhard Weidl 1. Auflage mentor Abiturhilfe: Physik Oberstufe Weidl schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE ACHBUCHHANDLUNG

Mehr

Physikalische Formelsammlung

Physikalische Formelsammlung Physikalische Formelsammlung Gleichförmige Bahnbewegung und Kreisbewegung Bewegungsgleichung für die gleichförmige lineare Bewegung: Winkelgeschwindigkeit bei der gleichmäßigen Kreisbewegung: Zusammenhang

Mehr

Mit Quantencomputern ins nächste Jahrtausend?

Mit Quantencomputern ins nächste Jahrtausend? Mit Quantencomputern ins nächste Jahrtausend? Eine Arbeit von Jens Weidemann Inhaltsverzeichnis Einführung 3 Definition eines Quantencomputers 4 Aufbau und Messung eines Quantencomputers 6 Funktionen und

Mehr

Mikrowellen. Geschichtlicher Überblick und Anwendungsbereiche. Einordnung ins Spektrum

Mikrowellen. Geschichtlicher Überblick und Anwendungsbereiche. Einordnung ins Spektrum Mikrowellen Geschichtlicher Überblick und Anwendungsbereiche Mikrowellen wurden 1864 von J. C. Maxwell vorhergesagt und 1888 erstmals experimentell durch H. Herz nachgewiesen. Die Idee der Übertragung

Mehr

Symmetrie und Anwendungen

Symmetrie und Anwendungen PC II Kinetik und Struktur Kapitel 6 Symmetrie und Anwendungen Symmetrie von Schwingungen und Orbitalen, Klassifizierung von Molekülschwingungen Auswahlregeln: erlaubte verbotene Übergänge IR-, Raman-,

Mehr

Erläuterung der Module im Studiengang Höheres Lehramt an Gymnasien (nicht Teil der offiziellen Studiendokumente):

Erläuterung der Module im Studiengang Höheres Lehramt an Gymnasien (nicht Teil der offiziellen Studiendokumente): Erläuterung der Module im Studiengang Höheres Lehramt an Gymnasien (nicht Teil der offiziellen Studiendokumente): MN-SEGY-PHY-Ph1 umfasst: im 1. Semester: Experimentalphysik 1 (4+2) gemeinsam mit Hauptfach

Mehr

Warum gibt es Isolatoren?

Warum gibt es Isolatoren? Warum gibt es Isolatoren? Florian Gebhard arbeitsgruppe vielteilchentheorie fachbereich physik philipps-universität marburg Gliederung Florian Gebhard : Warum gibt es Isolatoren? p. 2/40 Gliederung I.

Mehr

Fotios Filis. Monte-Carlo-Simulation

Fotios Filis. Monte-Carlo-Simulation Fotios Filis Monte-Carlo-Simulation Monte-Carlo-Methoden??? Spielcasino gibt Namen Monte Carlo war namensgebend für diese Art von Verfahren: Erste Tabellen mit Zufallszahlen wurden durch Roulette-Spiel-Ergebnisse

Mehr

Experimentalphysik Wintersemester 2015/2016 Bachelorstudiengang Chemie 1. Fachsemester

Experimentalphysik Wintersemester 2015/2016 Bachelorstudiengang Chemie 1. Fachsemester Experimentalphysik Wintersemester 2015/2016 Bachelorstudiengang Chemie 1. Fachsemester Vorlesung Mittwoch 08.30 10.00 GHS Physik Prof. A. Pöppl Seminar Gruppe 1 Dienstag 12.45 14.15 R 101 J. Kohlrautz

Mehr

Schulcurriculum Physik - Klasse 6 (G8) - chronologischer Ablauf -

Schulcurriculum Physik - Klasse 6 (G8) - chronologischer Ablauf - Schulcurriculum Physik - Klasse 6 (G8) - chronologischer Ablauf - Inhaltsfelder Kontexte Kompetenzen (s. Anhang 1) Das Licht und der Schall Licht und Sehen Lichtquellen und Lichtempfänger geradlinige Ausbreitung

Mehr

Elektromagnetische Felder und Wellen

Elektromagnetische Felder und Wellen Elektromagnetische Felder und Wellen 1. Von der Wissenschaft zur Technik 2. Die Vollendung des Elektromagnetismus durch Maxwell 3. James Clerk Maxwell Leben und Persönlichkeit 4. Elektromagnetische Wellen

Mehr

Schulcurriculum des Faches Physik. für die Klassenstufen 7 10

Schulcurriculum des Faches Physik. für die Klassenstufen 7 10 Geschwister-Scholl-Gymnasium Schulcurriculum Schulcurriculum des Faches Physik für die Klassenstufen 7 10 Gesamt Physik 7-10 09.09.09 Physik - Klasse 7 Akustik Schallentstehung und -ausbreitung Echolot

Mehr

Das top-quark. Entdeckung und Vermessung

Das top-quark. Entdeckung und Vermessung Das top-quark Entdeckung und Vermessung Inhalt Geschichte Eigenschaften des top-quarks Wie top-paare entstehen Detektion Methoden der Massen-Messung Geschichte Die Vorstellung von Quarks wurde 1961 unabhängig

Mehr

Messung radioaktiver Strahlung

Messung radioaktiver Strahlung α β γ Messung radioaktiver Strahlung Radioaktive Strahlung misst man mit dem Geiger-Müller- Zählrohr, kurz: Geigerzähler. Nulleffekt: Schwache radioaktive Strahlung, der wir ständig ausgesetzt sind. Nulleffekt

Mehr

Kaluza-Klein Dark Matter Exotische Kandidaten der Dunklen Materie

Kaluza-Klein Dark Matter Exotische Kandidaten der Dunklen Materie Kaluza-Klein Dark Matter Exotische Kandidaten der Dunklen Materie Dunkle Materie Neue Experimente zur Teilchen- und Astroteilchenphysik Seminarvortrag vom 15. Mai 2007 Anna Nelles 1 Inhalt Einführung:

Mehr

Kapitel 7. Bosonfelder: Die Klein-Gordon Gleichung. 7.2 Die Klein-Gordon-Gleichung. 7.1 Einleitung

Kapitel 7. Bosonfelder: Die Klein-Gordon Gleichung. 7.2 Die Klein-Gordon-Gleichung. 7.1 Einleitung 10 Teilchenphysik, HS 007-SS 008, Prof. A. Rubbia ETH Zurich) 7. Die Klein-Gordon-Gleichung Kapitel 7 Bosonfelder: Die Klein-Gordon Gleichung Wir können im Prinzip die Schrödinger-Gleichung einfach erweitern.

Mehr

Arbeit, Energie, Leistung. 8 Arbeit, Energie, Leistung 2009 1

Arbeit, Energie, Leistung. 8 Arbeit, Energie, Leistung 2009 1 Arbeit, Energie, Leistung 8 Arbeit, Energie, Leistung 2009 1 Begriffe Arbeit, Energie, Leistung von Joule, Mayer und Lord Kelvin erst im 19. Jahrhundert eingeführt! (100 Jahre nach Newton s Bewegungsgesetzen)

Mehr

2. Die Spaltung zwischen Theorie und Praxis (Seite 63 88 engl. Skript S. 13-18)

2. Die Spaltung zwischen Theorie und Praxis (Seite 63 88 engl. Skript S. 13-18) 2. Die Spaltung zwischen Theorie und Praxis (Seite 63 88 engl. Skript S. 13-18) 2. 1 Methodologische Überlegungen Die Spannung zwischen Theorie und Praxis ist vergleichbar mit der zwischen dem Einzelnen

Mehr

VORSCHLÄGE FÜR DIE ERSTELLUNG EINES NEUEN OBERSTUFENLEHRPLANES

VORSCHLÄGE FÜR DIE ERSTELLUNG EINES NEUEN OBERSTUFENLEHRPLANES VORSCHLÄGE FÜR DIE ERSTELLUNG EINES NEUEN OBERSTUFENLEHRPLANES (Basis: Realgymnasium) Diskussionsgrundlage Nachstehend sind dreidokumente zusmengefasst,die sich untereinander ergänzen bzw.auseinander hervor

Mehr

12.05.2012 Sebastian Fiele & Philip Jäger 1

12.05.2012 Sebastian Fiele & Philip Jäger 1 12.05.2012 Sebastian Fiele & Philip Jäger 1 Inhalt Arten von Solarzellen Geschichte Funktionsweise / Aufbau Silicium Gewinnung Warum Solarstrom? Ausblick in die Zukunft Quellen 12.05.2012 Sebastian Fiele

Mehr

Thema. Aufgabenstellung. Fachpraktikum Visualisierung und interaktive Systeme WS 2011. Aufgabe 5: 3D-Tetris. 3D - Tetris.

Thema. Aufgabenstellung. Fachpraktikum Visualisierung und interaktive Systeme WS 2011. Aufgabe 5: 3D-Tetris. 3D - Tetris. Fachpraktikum Visualisierung und interaktive Systeme WS 2011 Aufgabe 5: 3D-Tetris Thema 3D - Tetris. Aufgabenstellung Die Aufgabe ist, ein Drei-Dimensionales Tetrisspiel zu konstruieren. Es werden zufällig

Mehr

GRUNDLAGENFACH PHYSIK

GRUNDLAGENFACH PHYSIK CH-6210 SURSEE MATHEMATIK UND NATURWISSENSCHAFTEN PHYSIK 1/6 GRUNDLAGENFACH PHYSIK 1. STUNDENDOTATION 4. Klasse 5. Klasse 6. Klasse 1. Semester 2 2 2 2. Semester 2 2 2 2. BILDUNGSZIELE Physik erforscht

Mehr