Need for Cognition: Eine Skala zur Erfassung von Engagement und Freude bei Denkaufgaben. Herbert Bless Universität Mannheim

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Need for Cognition: Eine Skala zur Erfassung von Engagement und Freude bei Denkaufgaben. Herbert Bless Universität Mannheim"

Transkript

1 Need for Cognition: Eine Skala zur Erfassung von Engagement und Freude bei Denkaufgaben Herbert Bless Universität Mannheim Roland F. Fellhauer Universität Heidelberg Gerd Bohner Universität Mannheim & Norbert Schwarz Zentrum für Umfragen und Analysen, ZUMA, Mannheim Letzte Manuskriptfassung eines Artikels, erschienen 1994 in der Zeitschrift für Sozialpsychologie, 25, Kolumnentitel: Need for Cognition Die berichtete Untersuchung basiert auf der Diplomarbeit von R.F. Fellhauer an der Universität Heidelberg und wurde unterstützt durch Mittel der Deutschen Forschungsgemeinschaft im Rahmen des Forschungsprojektes "Kognitive und affektive Prozesse bei der Urteilsbildung" (Str264/4 an F. Strack und N. Schwarz). Korrespondenz erbeten an: Dr. Herbert Bless FP Urteilsbildung Universität Mannheim Tattersallstr. 2 D-6800 Mannheim

2 Need for Cognition 2 Zusammenfassung Ein Fragebogen zur Erfassung individueller Differenzen im Engagement bei und der Freude an Denkaufgaben wird vorgestellt. Die Skala stellt eine Übersetzung der "Need for Cognition" (NFC)-Skala dar, die von Cacioppo & Petty (1982) für den anglo-amerikanischen Sprachbereich entwickelt wurde. Die deutsche Version der NFC-Skala erlaubt eine ökonomische Durchführung und weist gute Skalenkennwerte auf. Im Zuge des verstärkten Interesses an kognitiven Prozessen, bietet sie die Möglichkeit, neben situativ bedingten auch dispositional bedingte Variationen in der Intensität der kognitiven Verarbeitung und deren Auswirkungen auf soziales Urteilen und Verhalten zu untersuchen.

3 Need for Cognition 3 Need for Cognition: Eine Skala zur Erfassung von Engagement und Freude bei Denkaufgaben Die sozialpsychologische Forschung entwickelte mit dem zunehmenden Einfluß des Paradigmas der Informationsverarbeitung (Strack, 1988) ein verstärktes Interessse an den kognitiven Prozessen, die menschlichen Entscheidungen und dem Verhalten in sozialen Situationen zugrundeliegen. Dabei zeigte sich u.a., daß soziales Verhalten auch stark davon abhängt, wie intensiv über (soziale) Situationen nachgedacht wird. Diese Beobachtungen führten u.a. zur Entwicklung von Modellen, in denen eine heuristische, vereinfachende Verarbeitung einer aufwendigeren, detail-orientierten Informationsverarbeitung gegenübergestellt wird. In Abhängigkeit von dem Ausmaß der kognitiven Verarbeitung lassen sich aus diesen Modellen unterschiedliche Vorhersagen hinsichtlich der Art der kognitiven Prozesse und deren Auswirkungen auf soziales Urteilen und Verhalten ableiten. Solche Modelle liegen mittlerweile für verschiedene traditionelle Bereiche der Sozialpsychologie vor, so z.b. zur Einstellungsänderung (Petty & Cacioppo, 1986a, 1986b), zur Personenwahrnehmung (Fiske & Pavelchak, 1986; Brewer, 1988) oder zur Bedeutung von Vorurteilen (Devine, 1989). Ein zentrales Element dieser Modelle, der Aufwand des Individuums bei der Informationsverarbeitung, erwies sich als stark abhängig von situativen Merkmalen, wie z.b. der Selbstrelevanz von Inhalten bei Beeinflussungsversuchen (Petty & Cacioppo, 1986b), Eigenschaften der Zielperson bei der Personenbeurteilung (Brewer, 1988), Belastungen des kognitiven Systems durch andere Aufgaben (Gilbert, 1988) oder temporäre emotionale Zustände des Individuums (Fiedler, 1988; Isen, 1987; Schwarz, 1990; Schwarz & Bless, im Druck; Schwarz, Bless & Bohner, im Druck). Neben solchen situativen Merkmalen wurde auch nach überdauernden Persönlichkeitseigenschaften gesucht, die eine Differenzierung zwischen Personen erlauben, die mehr oder weniger intensiv über (soziale) Informationen nachdenken (Cacioppo & Petty, 1982). Zwar konnte dabei schon auf frühe Konzeptualisierungen eines solchen Konstrukts zurückgegriffen werden (insbesondere Cohen, Stotland, & Wolfe; Cohen, 1957; aber auch Asch, 1952; Murphy, 1947), aber es lag lange Zeit kein geeignetes Erfassungsinstrument vor. Ein solches Instrument wurde erstmals mit der Entwicklung der "Need for Cognition" (NFC)-Skala

4 Need for Cognition 4 1 vorgestellt (Cacioppo & Petty, 1982). Unter "need for cognition " verstehen die Autoren dabei " (an) individual's tendency to engage in and enjoy effortful cognitive processing" (Cacioppo, Petty, & Kao, 1984, S. 306). Die NFC-Skala soll eine Differenzierung zwischen Personen ermöglichen, die Spaß am Denken haben und eine positive Einschätzung hinsichtlich ihrer eigenen kognitiven Fähigkeiten besitzen, und solchen Personen, bei denen diese Eigenschaften weniger stark ausgeprägt sind. Die englische Version der NFC-Skala zeichnet sich u.a. durch gute Skalenkennwerte aus (Cacioppo & Petty, 1982). Darüber hinaus konnte die Validität der Skala in verschiedenen Untersuchungen belegt werden (Cacioppo & Petty, 1982; Cacioppo, Petty, & Morris, 1983). So erlaubte das mittels der Skala erfaßte Merkmal eine gute Vorhersage, welche Personen sich bei (verschiedenen) kognitiven Anforderungen mehr bzw. weniger engagieren. In einem Experiment zur Einstellungsänderung berichteten z. B. Personen mit hoher NFC-Ausprägung mehr Gedanken in Reaktion auf eine dargebotene Kommunikation als Personen mit niedriger NFC-Ausprägung. Entsprechend wurden Personen mit hoher NFC-Ausprägung mehr von starken als von schwachen Argmenten beeinflußt, während die inhaltliche Qualität der Argumente bei Personen mit niedriger NFC-Ausprägung weniger zum Tragen kam (Cacioppo et al., 1983). Mit der vorliegenden Arbeit wird eine deutsche Adaption der NFC-Skala vorgestellt. Es werden deren Skalenkennwerte bestimmt und durch Korrelationen mit anderen potentiell relevanten Persönlichkeitskonstrukten die konvergente und diskriminative Konstuktvalidität ermittelt. Dabei wurde aufgrund der Konzeptualisierung von NFC erwartet, daß ein positiver Zusammenhang mit wissenschaftlichem Interesse und Leitungsmotivation und ein negativer Zusammenhang mit Mißerfolgsmotivation besteht. Aufgrund von empirischen Befunden, die einen verringerten kognitiven Aufwand in guter Stimmung nahelegen (zum Überblick siehe Schwarz, 1990; Schwarz & Bless, im Druck; Fiedler, 1988), wurde weiterhin ein negativer Zusammenhang zwischen NFC und der überdauernden Stimmungslage vorhergesagt. Im Hinblick auf die Brauchbarkeit der Skala sollte NFC in keinem Zusammenhang mit der Tendenz stehen, sozial erwünschte Antworten zu 1 Eine kurze und gleichzeitig adäquate Übersetzung des Begriffes "need for cognition" erschien uns nicht möglich, da z.b. "das Bedürfnis nachzudenken", "Kognitionsbedürfnis", "Wunsch nach Reflexion" oder "Freude am Denken" jeweils nur einen Teilbereich des englischen Ausdrucks berücksichtigt.

5 Need for Cognition 5 geben. Methode Die englische Fassung der NFC-Skala von Cacioppo & Petty (1982) wurde zunächst ins Deutsche übersetzt. Diese erste Version wurde dann mittels Rückübersetzung durch eine unabhängige Übersetzerin auf inhaltliche Übereinstimmung mit dem Orginal überprüft. Die dabei festgestellten Abweichungen wurden mit zwei bilingualen Beurteilern diskutiert und die Formulierungen entsprechend verändert. Dies resultierte in einer deutschen Version der NFC-Skala mit 46 Items. Diese Skala wurde einer Stichprobe von 226 Personen vorgelegt, die sich überwiegend aus Studenten/innen (78.3%) mit einem Durchschnittsalter von 23.4 Jahren zusammensetzte. Davon waren 127 Männer und 90 Frauen; 9 Personen machten diesbezüglich keine Angaben. Im Anschluß an die NFC-Skala wurden mittels eines weiteren Fragebogens folgende 2 Persönlichkeitsmaße erhoben : Wissenschaftliches Interesse (Hiesel & Lück, 1974), Leistungsmotivation (Mikula, Uray & Schwinger, 1976), Tendenz zur sozialen Erwünschtheit (Schmidt, 1983), Mißerfolgsmotivation (Hippler & Krüger, 1982), überdauernde Stimmungslage und Stimmungsreaktivität (Bohner, Hormuth & Schwarz, im Druck). Ergebnisse Die Anworten der Vpn auf die 46 Items der NFC-Skala wurden zunächst einer Faktorenanalyse (Hauptkomponentenanalyse) unterzogen. Wie bei der englischen Version der Skala (Cacioppo & Petty 1982, Untersuchung 2, bei homogener Stichprobe) erwies sich ein Faktor als dominant (scree-test) und die ersten drei ermmittelten Faktoren erklärten etwa 30% der Varianz. Entsprechend dem Vorgehen von Cacioppo & Petty (1982) wurden schwach ladende Items eliminert (Faktorladungen <.42). Dies resultierte in einer Skala mit 33 Items, die Tabelle 1 wiedergegeben werden. 2 Bei der Erfassung dieser Persönlichkeitsmerkmale mußte aus Zeitgründen bei der Durchführung z.t. auf eine verkürzte Version der entsprechenden Fragebogen zurückgegriffen werden; die verwendeten Items sind bei den Autoren erhältlich.

6 Need for Cognition 6 Tabelle 1 Die Faktorenstruktur dieser verkürzten Skala näherte sich weiter der von Cacioppo & Petty (1982) erzielten Struktur an. Erneut war ein Faktor klar dominant (scree-test) und die Varianzaufklärung der ersten drei Faktoren betrug 20.4%, 7.5 % und 5.6 %. Aufgrund der Faktorladungen der einzelnen Items wurde eine inhaltliche Interpretation der drei Faktoren vorgenommen. Faktor 1 ist durch solche Items gekennzeichnet, die "Spaß am Denken und Engagement bei Denkaufgaben" erfassen, Faktor 2 läßt sich als "positive Selbsteinschätzung der eigenen kognitiven Fähigkeiten" beschreiben, und auf Faktor 3 laden solche Items hoch, die einen "Hang zum Grübeln bzw. Gewissenhaftigkeit beim Denken" zum Gegenstand haben. Sowohl hinsichtlich der internen Konsistenz der NFC-Skala als auch hinsichtlich ihrer Reliabiltät (Split-Half-Methode) ergaben sich gute Kennwerte, Cronbachs alpha =.86 und r tt =.82. Weder bei der erfaßten NFC noch bei den anderen erhoben Merkmalen konnten statistisch bedeutsame Geschlechtsunterschiede festgestellt werden. Einzige Ausnahme hiervon war das Merkmal der Stimmungsreaktivität. In Übereinstimmung mit früheren Befunden (Bohner, Hormuth & Schwarz, im Druck) berichteten weibliche Vpn über höhere Stimmungsreaktivität als männliche Vpn. Die erfaßten NFC-Werte aller Vpn wurden zu den anderen erhobenden Persönlichkeitsmerkmalen in Beziehung gesetzt. Die dabei erzielten Korrelationskoeffizienten finden sich in Tabelle 2. Tabelle 2 Insbesondere zeigte sich ein positiver Zusammenhang mit wissenschaftlichem Interesse und Leistungsmotivation, sowie ein negativer Zusammenhang mit Mißerfolgsmotivation. Die Skala erwies sich darüber hinaus als unkorreliert mit einem Maß der sozialen Erwünschtheit. Diskussion Die berichteten Ergebnisse belegen, daß mit der vorliegenden Übersetzung eine adäquate Adaption der englischen NFC-Skala gelungen ist. Neben der hohen Ähnlichkeit zwischen den

7 Need for Cognition 7 Faktorenstrukturen des englischen Orginals und der Übersetzung, weist die deutsche Adaption ebenso wie das Orginal gute Skalenkennwerte auf. Diese guten Kennwerte der internen Konsistenz und der Reliabilität erlauben einen effizienten Einsatz des vorliegenden Instrumentes. Der Interpretationsprozeß sollte auch dadurch erleichtert werden, daß kein Zusammenhang zwischen dem erfaßten Merkmal und der Tendenz zu sozial erwünschten Antworten vorliegt. Die beobachteten Beziehungen zu anderen Persönlichkeitsmaßen deuten ebenfalls auf eine adäquate Erfassung des Merkmals hin. Wie erwartet besteht zwischen dem Engagement und der Freude bei Denkaufgaben ein starker positiver Zusammhang zu wissenschaftlichem Interesse und Leistungsmotivation. Ebenfalls erwartungsgemäß trat ein negativer Zusammenhang zwischen NFC und Mißerfolgsmotivation auf. Mißerfolgsmotivierte bevorzugen verstärkt entweder sehr einfache kognitive Anforderungen oder sehr schwierige Aufgaben, deren Lösung unwahrscheinlich ist (Heckhausen, 1980). Auch wenn unterschiedlich bedingt, sollte die Bearbeitung beider Aufgabentypen mit einem geringen kognitiven Aufwand einhergehen. Entsprechend findet sich bei Mißerfolgsmotivierten eine geringere Tendenz, sich bei Denkaufgaben zu engagieren. Der positive Zusammenhang zwischen NFC und überdauernder Stimmungslage überrascht auf den ersten Blick, da Befunde aus verschiedenen Bereichen darauf hindeuten, daß experimentell induzierte gute Stimmung zu einem geringeren kognitiven Aufwand führt als schlechte Stimmung (zum Überblick siehe Fiedler, 1988; Isen, 1987; Schwarz, 1990; Schwarz & Bless, im Druck; Schwarz, Bless, & Bohner, im Druck). Möglicherweise bestehen qualitative Unterschiede zwischen situativen und überdauernden Stimmungszuständen. So sollte der vermutete informative Wert von Stimmungen, der zwischen Stimmungslage und kognitivem Aufwand vermittelt (Schwarz, 1990), bei vorübergehenden, situativ bedingten Stimmungszuständen höher sein als bei länger anhaltenden, überdauernden Stimmungen. Die vorliegende Adaptation NFC-Skala bietet nun auch für den deutschsprachigen Raum ein relativ kurzes Instrument, um interindividuelle Differenzen des Engagements und der Freude bei kognitiven Aktivitäten zu erfassen. Im Zuge des verstärkten Interesses an kognitiven Prozessen, bietet sie die Möglichkeit, neben situativ bedingten auch dispositionsabhängige Einflüsse der

8 Intensität der kognitiven Verarbeitung und deren Auswirkungen zu untersuchen. Need for Cognition 8

9 Need for Cognition 9 Literatur Asch, S. (1952). Social Psychology. New York: Prentice Hall. Bohner, G., Bless, H., Schwarz, N., & Strack, F. (1988). What triggers causal attributions? The impact of valence and subjective probability. European Journal of Social Psychology, 18, Bohner, G., Schwarz, N., & Hormuth, S.E. (im Druck). Die Stimmungsskala: Vorstellung und Validierung einer deutschen Version des "Mood Survey". Diagnostica. Brewer, M. B. (1988). A dual Model of impression formation. In T. K. Srull & R. S. Wyer (Eds.), Advances in Social Cognition, 1, Cacioppo, J. T. & Petty, R. E. (1982). The need for cognition. Journal of Personality and Social Psychology, 42, Cacioppo, J. T. & Petty, R. E., & Kao, C. F. (1984). The efficient assessment of need for cognition. Journal of Personality Assessment, 48, Cacioppo, J. T. & Petty, R. E., & Morris, K. J. (1983). Effects of need for cognition on message evaluation, recall and persuasion. Journal of Personality and Social Psychology, 45, Cohen, A. R. (1957). Need for cognition and order of communication as determinants of opinion change. In C. I. Hovland (Ed.), The order of presentation in persuasion. New Haven: Yale University Press. Cohen, A. R., Stotland, E., & Wolfe, D. M. (1955). An experimental investigation of need for cognition. Journal of Abnormal and Social Psychology, 51, Devine, P. G. (1989). Stereotypes and prejudice: Their automatic and controlled components. Journal of Personality and Social Psychology, 56, Fiedler, K. (1988). Emotional mood, cognitive style, and behavior regulation. In K. Fiedler & J. Forgas (Eds.), Affect, cognition and social behavior (pp ). Toronto: Hogrefe. Fiske, S. T., & Pavelchak, M. A. (1986). Category-based versus piecemeal-based affective responses: Developments in schema-triggered affect. In R. Sorrentino & E. T. Higgins (Eds.), Handbook of motivation and cognition: Foundations of social behavior (Vol. 1, pp ). New York: Guilford Press. Gilbert,, D. T., Pelham, B. W., & Krull, D. D. (1988). On cognitive busyness. When person perceives meet persons perceived. Journal of Personality and Social Psychology, 54, 733-

10 Need for Cognition Heckhausen, H. (1980). Motivation und Handeln. Berlin: Springer. Hiesel, E., & Lück, H. (1974). Entwicklung einer Kurzskala zur Messung wissenschaftlichen Interesses (WIS). Diagnostica, 20, Hippler, G., & Krüger, K.-H. (1982). Fragebogen zur Leistungsorientierung bei Angestellten im mittleren Managment. In Zentrum für Umfragen, Methoden und Analysen (ZUMA), (Hrsg.), Handbuch sozialwissenschaftlicher Skalen, (C04). Mannheim: ZUMA. Isen, A.M. (1987). Positive affect, cognitive processes, and social behavior. In L. Berkowitz (Ed.), Advances in experimental social psychology (Vol. 20, pp ). San Diego: Academic Press. Mikula, G., Uray, H., & Schwinger, T. (1976). Die Entwicklung einer deutschen Fassung der Meharabian Achievement Risk Preference Scale. Diagnostica, 22, Murphy, G. (1947). Personality: A biosocial approach to origins and structure. New York: Harper. Petty, R.E., & Cacioppo, J.T. (1986). The elaboration likelihood model of persuasion. In L. Berkowitz (Ed.), Advances in experimental social psychology (Vol. 19, pp ). New York: Academic Press. Petty, R.E., & Cacioppo, J.T. (1986 b). Communication and persuasion. New York: Springer. Schmidt, P. (1983). Kurzskala zur Messung sozialer Wünschbarkeit. In In Zentrum für Umfragen, Methoden und Analysen (ZUMA), (Hrsg.), Handbuch sozialwissenschaftlicher Skalen, (P03). Mannheim: ZUMA. Schwarz, N. (1990). Feelings as information: Informational and motivational functions of affective states. In E.T. Higgins & R. Sorrentino (Eds.), Handbook of motivation and cognition: Foundations of social behavior (Vol. 2; pp ). New York: Guilford Press. Schwarz, N., & Bless, H. (im Druck). Happy and mindless, but sad and smart? The impact of affective states on analytic reasoning. In J. Forgas (Ed.), Emotion and social judgment (pp ). London: Pergamon. Schwarz, N., Bless, H., Bohner, G. (im Druck). Mood and persuasion: Affective states influence the processing of persuasive communications. In M. Zanna (Ed.) Advances in Experimental Social Psychology (Vol. 24, pp ). New York: Academic Press. Strack, F. (1988). "Social Cognition": Sozialpsychologie innerhalb des Paradigmas der

11 Informationsverarbeitung. Psychologische Rundschau, 39, Need for Cognition 11

12 Need for Cognition 12 Tabelle 1. Die NFC-Skala. 1. Die Aufgabe, neue Lösungen für Probleme zu finden, macht mir wirklich Spaß. 2. Ich würde lieber eine Aufgabe lösen, die Intellegenz erfordert, schwierig und bedeutend ist, als eine Aufgabe, die zwar irgendwie wichtig ist, aber nicht viel Nachdenken erfordert. 3. Ich setze mir eher solche Ziele, die nur mit erheblicher geistiger Anstrengung erreicht werden können. 4. Wenn ich etwas lese, das mich verwirrt, dann lege ich es zur Seite und vergesse es. 5. Ich neige gewöhnlich dazu, mir über eine Aufgabe mehr Gedanken zu machen, als zu ihrer Bewältigung gerade notwendig wäre. 6. Ich finde es nicht sonderlich aufregend neue Denkweisen zu lernen. 7. Ich lasse den Dingen lieber freien Lauf, als daß ich versuche zu ergründen, warum sie so gelaufen sind. 8. Das Denken in neuen und unbekannten Situationen fällt mir schwer. 9. Die Vorstellung mich auf mein Denkvermögen zu verlassen, um es zu etwas zu bringen, spricht mich nicht an. 10. Abstrakt zu Denken reizt mich nicht. 11. Man könnte mich als Intellektuelle/n bezeichnen. 12. Ich finde es besonders befriedigend, eine bedeutende Aufgabe abzuschließen, die viel Denken und geistige Anstrengung erfordert hat. 13. Ich mag Aufgaben die, wenn ich sie einmal erlernt habe, wenig Nachdenken erfordern. 14. Ich denke lieber über kleine, alltägliche Vorhaben nach, als über langfristige. 15. Ich würde lieber etwas tun, das wenig Denken erfordert, als etwas, das mit Sicherheit meine Denkfähigkeit herausfordert. 16. Ich finde wenig Befriedigung darin, angestrengt und stundenlang nachzudenken. 17. In erster Linie denke ich, weil ich muß. 18. Ich rede öfter mit anderen Menschen über die Gründe und die möglichen Lösungen für internationale Probleme als über Klatsch und Tratsch berühmter Leute. 19. Ich trage nicht gerne die Verantwortung für eine Situation, die sehr viel Denken erfordert. 20. Ich schätze Gelegenheiten, die Stärken und Schwächen meiner eigenen Urteilskraft zu entdecken. 21. Wenn ich eine Aufgabe erledigt habe, die viel geistige Anstrengung erfordert hat, fühle ich mich eher erleichtert als befriedigt. 22. Denken entspricht nicht dem, was ich unter Spaß verstehe. 23. Ich versuche, Situationen vorauszuahnen und zu vermeiden, in denen die Wahrscheinlichkeit groß ist, daß ich intensiv über etwas nachdenken muß. 24. Ich bin nicht gern dafür verantwortlich, mir darüber Gedanken zu machen, wie ich mein Leben gestalten soll. 25. Ich würde mir lieber Bildungssendungen anschauen als Unterhaltungssendungen. 26. Es gelingt mir oft, schwierige Probleme, die ich mir gestellt habe, zu lösen.

13 Need for Cognition 13 Tabelle 1 (Fortsetzung). Die NFC-Skala. 27. Ich bin nicht zufrieden, wenn ich nicht denke. 28. Ich habe es gern, wenn mein Leben voller kniffliger Aufgaben ist, die ich lösen muß. 29. Ich würde komplizierte Probleme einfachen Problemen vorziehen. 30. Es genügt mir, einfach die Antwort zu kennen, ohne die Gründe für die Antwort eines Problems zu verstehen. 31. Es genügt, daß etwas funktioniert, mir ist es egal, wie oder warum. 32. Was ich nicht weiß macht mich nicht heiß. 33. Es macht mir Spaß über ein Problem nachzudenken, sogar dann, wenn die Ergebnisse meines Denkens keinen Einfluß auf die Lösung des Problems haben. Anmerkung.Die Antworten wurden mittels einer siebenstufigen Skala mit den Endpunkten +3 (trifft ganz genau zu) und -3 (völlig unzutreffend) erfaßt. Die Items 4, 6, 7, 8, 9, 10, 13, 14, 15, 16, 17, 19, 21, 22, 23, 24, 30, 31, 32 werden umkodiert, so daß ein hoher NFC-Wert einer hohen Ausprägung dieses Merkmals entspricht.

14 Need for Cognition 14 Tabelle 2. Korrelationen zwischen NFC und Wissenschaftlichem Interesse, Leistungsmotivation, Mißerfolgs-motivation, Tendenz zur sozialen Erwünschtheit, Stimmungslage und Stimmungsreaktivität. Need for Cognition Wissenschaftliches Interesse.55** Leistungsmotivation.57** Mißerfolgsmotivation -.20* Tendenz zur sozialen Erwünschtheit.04 Stimmungslage.21* Stimmungsreaktivität -.12 Anmerkung. Die Korrelationskoeffizienten basieren auf n = 226. Koeffizienten mit ** bzw. * entsprechen einem Signifikanzniveau von.001 bwz..01, alle anderen p >.10.

Bewusste und unbewusste Prozesse der sozialen Urteilsbildung Gerd Bohner SS 2004 Donnerstag, 14-16 h ct T2-234

Bewusste und unbewusste Prozesse der sozialen Urteilsbildung Gerd Bohner SS 2004 Donnerstag, 14-16 h ct T2-234 Bewusste und unbewusste Prozesse der sozialen Urteilsbildung Gerd Bohner SS 2004 Donnerstag, 14-16 h ct T2-234 Überblick In diesem Seminar für Fortgeschrittene sollen anhand ausgewählter Originalarbeiten

Mehr

Prof. Dr. Gabriele Helga Franke TESTTHEORIE UND TESTKONSTRUKTION

Prof. Dr. Gabriele Helga Franke TESTTHEORIE UND TESTKONSTRUKTION Prof. Dr. Gabriele Helga Franke TESTTHEORIE UND TESTKONSTRUKTION 2. FS Master Rehabilitationspsychologie, SoSe 2012 Faktorenanalyse/ faktorielle Validität 2 Einleitung Allgemeines zu Faktorenanalysen (FA)

Mehr

Eine deutschsprachige Kurzskala zur Messung des Konstrukts Need for Cognition. Working Papers. Die Need for Cognition Kurzskala (NFC-K)

Eine deutschsprachige Kurzskala zur Messung des Konstrukts Need for Cognition. Working Papers. Die Need for Cognition Kurzskala (NFC-K) Working Papers 2014 32 Eine deutschsprachige Kurzskala zur Messung des Konstrukts Need for Cognition Die Need for Cognition Kurzskala (NFC-K) Hanna Beißert, Meike Köhler, Marina Rempel & Constanze Beierlein

Mehr

Dr. Heidemarie Keller

Dr. Heidemarie Keller Reliabilität und Validität der deutschen Version der OPTION Scale Dr. Heidemarie Keller Abteilung für Allgemeinmedizin, Präventive und Rehabilitative Medizin Philipps-Universität Marburg EbM & Individualisierte

Mehr

LMI Leistungsmotivationsinventar

LMI Leistungsmotivationsinventar LMI Leistungsmotivationsinventar Dimensionen berufsbezogener Leistungsmotivation Freie Universität Berlin Arbeitsbereich Wirtschafts und Sozialpsychologie Seminar: Möglichkeiten und Grenzen der Arbeitsmotivation

Mehr

Themenvorschläge für Master-Arbeiten in der Arbeitsgruppe Psychologische Methodenlehre und Diagnostik

Themenvorschläge für Master-Arbeiten in der Arbeitsgruppe Psychologische Methodenlehre und Diagnostik Themenvorschläge für Master-Arbeiten in der Arbeitsgruppe Psychologische Methodenlehre und Diagnostik Emotionales Arousal und Episodisches Gedächtnis Ob wir uns besonders lebhaft an Vergangenes erinnern,

Mehr

Übersicht. Hintergrund Der englische Goldsmiths Musical Sophistication Index. Übersetzungsprozess ins Deutsche und Erhebung einer Normstichprobe

Übersicht. Hintergrund Der englische Goldsmiths Musical Sophistication Index. Übersetzungsprozess ins Deutsche und Erhebung einer Normstichprobe Sind wir nicht alle ein bisschen musikalisch? Untersuchung musikalischer Erfahrenheit in Deutschland Nora K. Schaal, Katharina Bauer und Daniel Müllensiefen Übersicht Hintergrund Der englische Goldsmiths

Mehr

SPSS-Beispiel zu Kapitel 6: Methoden der Reliabilitätsbestimmung 1

SPSS-Beispiel zu Kapitel 6: Methoden der Reliabilitätsbestimmung 1 SPSS-Beispiel zu Kapitel 6: Methoden der Reliabilitätsbestimmung 1 Karin Schermelleh-Engel & Christina S. Werner Inhaltsverzeichnis 1 Empirischer Datensatz... 1 2 Interne Konsistenz... 2 3 Split-Half-Reliabilität...

Mehr

Online-Befragung als neues Instrument zur Beurteilung der Benutzerfreundlichkeit interaktiver Software am Beispiel einer Internet-Anwendung

Online-Befragung als neues Instrument zur Beurteilung der Benutzerfreundlichkeit interaktiver Software am Beispiel einer Internet-Anwendung Online-Befragung als neues Instrument zur Beurteilung der Benutzerfreundlichkeit interaktiver Software am Beispiel einer Internet-Anwendung Michael Richter, UBS AG 1 Einleitung Beim Versuch, den Dialog

Mehr

Grundlagen quantitativer Sozialforschung Interferenzstatistische Datenanalyse in MS Excel

Grundlagen quantitativer Sozialforschung Interferenzstatistische Datenanalyse in MS Excel Grundlagen quantitativer Sozialforschung Interferenzstatistische Datenanalyse in MS Excel 16.11.01 MP1 - Grundlagen quantitativer Sozialforschung - (4) Datenanalyse 1 Gliederung Datenanalyse (inferenzstatistisch)

Mehr

Berufsbezogene Leistungsmotivation und Leistungsorientierung älterer Arbeitnehmer

Berufsbezogene Leistungsmotivation und Leistungsorientierung älterer Arbeitnehmer Berufsbezogene Leistungsmotivation und Leistungsorientierung älterer Arbeitnehmer - Ergebnisse eines explorativen Forschungsprojektes - Fachtagung: Chancen für Ältere? Neue Forschungsergebnisse zur Arbeitsmarktsituation

Mehr

9. Schätzen und Testen bei unbekannter Varianz

9. Schätzen und Testen bei unbekannter Varianz 9. Schätzen und Testen bei unbekannter Varianz Dr. Antje Kiesel Institut für Angewandte Mathematik WS 2011/2012 Schätzen und Testen bei unbekannter Varianz Wenn wir die Standardabweichung σ nicht kennen,

Mehr

Informationen zum Wahlpflichtfach Psychologie im Hauptstudium für die Studiengänge Betriebswirtschaftslehre und Wirtschaftsinformatik

Informationen zum Wahlpflichtfach Psychologie im Hauptstudium für die Studiengänge Betriebswirtschaftslehre und Wirtschaftsinformatik Informationen zum Wahlpflichtfach Psychologie im Hauptstudium für die Studiengänge Betriebswirtschaftslehre und Wirtschaftsinformatik Gültig ab dem FSS 2009 Inhalt I. Allgemeines II. Prüfungen: "modularisierter"

Mehr

E-Learning: Kognitionspsychologische

E-Learning: Kognitionspsychologische E-Learning: Kognitionspsychologische Theorien, Gestaltungsempfehlungen und Forschung II Prof. Dr. Günter Daniel Rey 1 Zu meiner Person Prof. Dr. Günter Daniel Rey Guenter-Daniel.Rey@Phil.TU-Chemnitz.de

Mehr

Auswertung mit dem Statistikprogramm SPSS: 30.11.05

Auswertung mit dem Statistikprogramm SPSS: 30.11.05 Auswertung mit dem Statistikprogramm SPSS: 30.11.05 Seite 1 Einführung SPSS Was ist eine Fragestellung? Beispiel Welche statistische Prozedur gehört zu welcher Hypothese? Statistische Berechnungen mit

Mehr

Ergebnisse der Evaluation: Wintersemester 2012/13. Dipl.Psych. Elisabeth Oberhauser und Evaluationsteam

Ergebnisse der Evaluation: Wintersemester 2012/13. Dipl.Psych. Elisabeth Oberhauser und Evaluationsteam Ergebnisse der Evaluation: Wintersemester 2012/13 Dipl.Psych. Elisabeth Oberhauser und Evaluationsteam Ziele: Befragung der Humboldt reloaded- TeilnehmerInnen im Wintersemester 2012/13 Abklären der Erwartungen

Mehr

Stadien-Erfassung. Nein, aber ich habe die feste Absicht dazu.

Stadien-Erfassung. Nein, aber ich habe die feste Absicht dazu. Stadien-Erfassung Haben Sie in der letzten Zeit körperliche Aktivität an 2 oder mehr Tagen pro Woche für mindestens 20 Minuten ausgeübt? Bitte kreuzen Sie die Aussage an, die auf Sie am besten zutrifft.

Mehr

Stimmung und ihr Einfluss auf die Regluation von Informationsverarbeitung und Verhalten

Stimmung und ihr Einfluss auf die Regluation von Informationsverarbeitung und Verhalten Stimmung und ihr Einfluss auf die Regluation von Informationsverarbeitung und Verhalten Mood and the Regulation of Information Processing and Behavior HERBERT BLESS and KLAUS FIEDLER In J.P. Forgas (Ed.),

Mehr

Coaching im Kontext der Führungskraft Durch eine Reflexion der eigenen Motivation zu mehr Spaß und Effizienz im Führungsalltag Referentin: Julia

Coaching im Kontext der Führungskraft Durch eine Reflexion der eigenen Motivation zu mehr Spaß und Effizienz im Führungsalltag Referentin: Julia Coaching im Kontext der Führungskraft Durch eine Reflexion der eigenen Motivation zu mehr Spaß und Effizienz im Führungsalltag Referentin: Julia Krampitz 1 Nur wenige Menschen sehen ein, dass sie letztendlich

Mehr

Sozialwissenschaftliche Methoden I [BA IM 2stündig] Sommersemester 2010

Sozialwissenschaftliche Methoden I [BA IM 2stündig] Sommersemester 2010 Sozialwissenschaftliche Methoden I [BA IM 2stündig] Sommersemester 2010 Max. Gesamtpunktzahl: 28 (bestanden mit 14 Punkten) Matrikelnummer: - Bei Antwortmöglichkeiten mit müssen Sie jeweils alle die Kästchen

Mehr

Tabelle 6a: Deskriptive Statistiken der metrischen Variablen

Tabelle 6a: Deskriptive Statistiken der metrischen Variablen Ergebnisse 77 5 Ergebnisse Das folgende Kapitel widmet sich der statistischen Auswertung der Daten zur Ü- berprüfung der Hypothesen. Die hier verwendeten Daten wurden mit den in 4.3 beschriebenen Instrumenten

Mehr

Zum Einfluss des Computers auf die Raumvorstellung eine differenzielle Analyse bei Studierenden von Computerwissenschaften

Zum Einfluss des Computers auf die Raumvorstellung eine differenzielle Analyse bei Studierenden von Computerwissenschaften Zum Einfluss des Computers auf die Raumvorstellung eine differenzielle Analyse bei Studierenden von Computerwissenschaften Claudia Quaiser-Pohl, Wolfgang Lehmann, Kirsten Jordan, Jörg R.J. Schirra Otto-von-Guericke-Universität

Mehr

Faktorenanalyse. 1. Grundlegende Verfahren. Bacher, SoSe2007

Faktorenanalyse. 1. Grundlegende Verfahren. Bacher, SoSe2007 Faktorenanalyse Bacher, SoSe2007 1. Grundlegende Verfahren explorative FA (EXFA): Für eine Menge von Variablen/Items werden zugrunde liegende gemeinsame (latente) Dimensionen/Faktoren gesucht, die Faktorstruktur

Mehr

Survival of the fittest!? Befunde zum Person- Job-Fit im deutschsprachigen Raum

Survival of the fittest!? Befunde zum Person- Job-Fit im deutschsprachigen Raum Fotoquelle: Flickr (FromSandToGlass) Forschungsbericht Survival of the fittest!? Befunde zum Person- Job-Fit im deutschsprachigen Raum Projektteam Testentwicklung, 2014 Verfasser: Sabine Weiß, Matthias

Mehr

Modul G.1 WS 07/08: Statistik 17.01.2008 1. Die Korrelation ist ein standardisiertes Maß für den linearen Zusammenhangzwischen zwei Variablen.

Modul G.1 WS 07/08: Statistik 17.01.2008 1. Die Korrelation ist ein standardisiertes Maß für den linearen Zusammenhangzwischen zwei Variablen. Modul G.1 WS 07/08: Statistik 17.01.2008 1 Wiederholung Kovarianz und Korrelation Kovarianz = Maß für den linearen Zusammenhang zwischen zwei Variablen x und y Korrelation Die Korrelation ist ein standardisiertes

Mehr

CURRICULUM VITAE. 2007 Promotion an der Universität Leipzig 2004 Diplom in Psychologie an der Universität Greifswald

CURRICULUM VITAE. 2007 Promotion an der Universität Leipzig 2004 Diplom in Psychologie an der Universität Greifswald CURRICULUM VITAE Dr. Steffen Nestler Westfälische Wilhelms-Universität Münster Institut für Psychologie Abteilung Psychologische Diagnostik und Persönlichkeitspsychologie Fliednerstraße 21 48419 Münster

Mehr

Informationsbroschüre

Informationsbroschüre Informationsbroschüre Stand: 27.02.2014 Was ist CAPTain CAPTain ist eine arbeitsbezogene, computergestützte Online-Analyse zur objektiven, differenzierten Erfassung und Beschreibung der tatsächlichen erfolgsrelevanten

Mehr

Emotionen in der Mensch-Technik-Interaktion: Implikation für zukünftige Anwendungen

Emotionen in der Mensch-Technik-Interaktion: Implikation für zukünftige Anwendungen Emotionen in der Mensch-Technik-Interaktion: Implikation für zukünftige Anwendungen Sascha Mahlke Technische Universität Berlin Zentrum Mensch-Maschine-Systeme Perspektiven auf Emotionen in der MTI Nutzungserleben

Mehr

18.04.2013. Prinzipien der Fragebogenkonstruktion. Allgemeine Bestandteile. Richtlinien zur Formulierung. Die 10 Gebote der Frageformulierung (II)

18.04.2013. Prinzipien der Fragebogenkonstruktion. Allgemeine Bestandteile. Richtlinien zur Formulierung. Die 10 Gebote der Frageformulierung (II) Prinzipien der Fragebogenkonstruktion Seminar: Patricia Lugert, Marcel Götze 17.04.2012 Medien-Bildung-Räume Inhalt Fragebogenerstellung Grundlagen Arten von Fragen Grundlegende Begriffe: Merkmal, Variable,

Mehr

Wirtschaftspsychologie untersucht Verhalten und Erleben im ökonomischen Umfeld sowie den sozialen Zusammenhängen.

Wirtschaftspsychologie untersucht Verhalten und Erleben im ökonomischen Umfeld sowie den sozialen Zusammenhängen. Wirtschaftspsychologie - Einführung Wirtschaftspsychologie untersucht Verhalten und Erleben im ökonomischen Umfeld sowie den sozialen Zusammenhängen. Ziel: Erklären und Vorhersagen von wirtschaftlichem

Mehr

90-minütige Klausur Statistik für Studierende der Kommunikationswissenschaft

90-minütige Klausur Statistik für Studierende der Kommunikationswissenschaft Prof. Dr. Helmut Küchenhoff SS08 90-minütige Klausur Statistik für Studierende der Kommunikationswissenschaft am 22.7.2008 Anmerkungen Überprüfen Sie bitte sofort, ob Ihre Angabe vollständig ist. Sie sollte

Mehr

Gestaltung von Computersimulationen

Gestaltung von Computersimulationen Gestaltung von Computersimulationen Prof. Dr. Günter Daniel Rey Professur E-Learning und Neue Medien 7. Gestaltung von Computersimulationen 1 Überblick Computersimulationen Probleme beim Lernen mit Simulationen

Mehr

Norm- vs. Kriteriumsorientiertes Testen

Norm- vs. Kriteriumsorientiertes Testen Norm- vs. Kriteriumsorientiertes Testen Aus psychologischen Test ergibt sich in der Regel ein numerisches Testergebnis, das Auskunft über die Merkmalsausprägung der Testperson geben soll. Die aus der Testauswertung

Mehr

kann, der, wie ein normaler Fragebogen das bewusste Selbstkonzept erfasst

kann, der, wie ein normaler Fragebogen das bewusste Selbstkonzept erfasst FaQs zum ViQ Was bedeutet es, wenn die zwei gegenüberliegende Dimensionen (S und A oder O und P) gleich stark ausgeprägt und breit sind? So wie manche Menschen beidhändig sind bzw. zwei gleich starke Füße

Mehr

CNT Gesellschaften für Personalund Organisationsentwicklung

CNT Gesellschaften für Personalund Organisationsentwicklung Fragebogen zur Beruflichen Motivation CNT Gesellschaften für Personalund Organisationsentwicklung Hamburg München Wien Moskau Das Wichtigste vorweg Der Fragebogen zur beruflichen Motivation (FBBM) ist

Mehr

HR Leadership & Change Führung und Virtualität

HR Leadership & Change Führung und Virtualität HR Leadership & Change Führung und Virtualität Michaela Gatniejewski Edyta Golianek Nadja Schommer Annabell Schmidt Christoph Mayer Hoch, Julia E./Kozlowski, Steve W.J., Leading Virtual Teams: Hierarchical

Mehr

Eva Walther, Ph.D. JOURNAL ARTICLES (peer-reviewed)

Eva Walther, Ph.D. JOURNAL ARTICLES (peer-reviewed) Eva Walther, Ph.D. DEPARTMENT OF PSYCHOLOGY, THE UNIVERSITY OF TRIER UNIVERSITAETSRING 15, 54286 TRIER, GERMANY (+49) 651-201 EXT. 2864; walther@uni-trier.de JOURNAL ARTICLES (peer-reviewed) Walther, E.,

Mehr

III. Themen der Sozialpsychologie (3): Prosoziales Verhalten

III. Themen der Sozialpsychologie (3): Prosoziales Verhalten III. Themen der Sozialpsychologie (3): Prosoziales Verhalten 1. Begriffsdefinitionen 2. Erklärungsebenen 3. Helfen in Notfällen 1. Begriffsdefinitionen Hilfeverhalten: Soziale Interaktion, die Kosten für

Mehr

Seminar: Angewandte Methoden der empirischen Bildungsforschung. Sommersemester 2012, Dozenten: Patrick Schaar, Tom Schröter

Seminar: Angewandte Methoden der empirischen Bildungsforschung. Sommersemester 2012, Dozenten: Patrick Schaar, Tom Schröter Seminar: Angewandte Methoden der empirischen Bildungsforschung Sommersemester 2012, Dozenten: Patrick Schaar, Tom Schröter Fahrplan für Heute: - Termine - Ablauf - Themen und Inhalte - Aufgaben im Seminar

Mehr

MACHT SCRUM ZUFRIEDENER? Welche Erklärungen bietet die Motivationspsychologie? Andreas Ebbert-Karroum, Scrum Day, Düsseldorf, 2009-12-02

MACHT SCRUM ZUFRIEDENER? Welche Erklärungen bietet die Motivationspsychologie? Andreas Ebbert-Karroum, Scrum Day, Düsseldorf, 2009-12-02 MACHT SCRUM ZUFRIEDENER? Welche Erklärungen bietet die Motivationspsychologie? Andreas Ebbert-Karroum, Scrum Day, Düsseldorf, 2009-12-02 LERNZIELE Ziel 1 Ziele Grundlagen der Motivation verstehen Eigenes

Mehr

Customer Experience Studie 2013: Das Customer Experience ist ein gewaltiger Hebel für den Net Promoter Score

Customer Experience Studie 2013: Das Customer Experience ist ein gewaltiger Hebel für den Net Promoter Score Customer Experience Studie 2013: Das Customer Experience ist ein gewaltiger Hebel für den Net Promoter Score Präsentation für das Customer Experience Forum 9 CX Dr. Stefan Leuthold stefan.leuthold@stimmt.ch

Mehr

Implizites Lernen. Hauptseminar Pädagogische Psychologie: Einführung in die Lernpsychologie (Dr(

Implizites Lernen. Hauptseminar Pädagogische Psychologie: Einführung in die Lernpsychologie (Dr( Implizites Lernen Hauptseminar Pädagogische Psychologie: Einführung in die Lernpsychologie (Dr( Dr.. A. Eickhorst) Referenten: Markus Ergenzinger,, Dennis Maier, Sascha Wallisch Inhaltsverzeichnis 1.Begriffsklärung

Mehr

FPI-R Freiburger Persönlichkeitsinventar

FPI-R Freiburger Persönlichkeitsinventar FPI-R Freiburger Persönlichkeitsinventar Autoren Quelle Vorgänger-/ Originalversion Jochen Fahrenberg Rainer Hampel Herbert Selg Fahrenberg, J., Hampel, R. & Selg, H. (2001). Das Freiburger Persönlichkeitsinventar

Mehr

Methoden Quantitative Datenanalyse

Methoden Quantitative Datenanalyse Leitfaden Universität Zürich ISEK - Andreasstrasse 15 CH-8050 Zürich Telefon +41 44 635 22 11 Telefax +41 44 635 22 19 www.isek.uzh.ch 11. September 2014 Methoden Quantitative Datenanalyse Vorbereitung

Mehr

Kundenzufriedenheitsbefragung 2014

Kundenzufriedenheitsbefragung 2014 Kundenzufriedenheitsbefragung 2014 Auswertungsband über alle bisher erhobenen Augenoptiker Anton Optik e.k. Februar 2015, V100 Label TÜV SÜD Management Service GmbH 1 1 2 Hintergrund der Erhebung Zusammenfassung

Mehr

Bochumer Commitment Inventar (BOCOIN): Testkonstruktion der Revision IV

Bochumer Commitment Inventar (BOCOIN): Testkonstruktion der Revision IV Fotoquelle: Flickr (quinn.anya) Forschungsbericht Bochumer Commitment Inventar (BOCOIN): Testkonstruktion der Revision IV Projektteam Testentwicklung, 2013 Verfasser: Christine Borkhoff & Philip Frieg

Mehr

Multinomiale logistische Regression

Multinomiale logistische Regression Multinomiale logistische Regression Die multinomiale logistische Regression dient zur Schätzung von Gruppenzugehörigkeiten bzw. einer entsprechenden Wahrscheinlichkeit hierfür, wobei als abhänginge Variable

Mehr

Grundlagen wissenschaftlichen Arbeitens

Grundlagen wissenschaftlichen Arbeitens 1 Physiotherapie und Wissenschaft 11 1.1 Physiotherapie als Wissenschaft 12 1.2 Wissenschaftliche Fundierung der Physiotherapie 14 1.2.1 Handlungsfeld Physiotherapie 14 Voraussetzungen im Bereich Physiotherapie

Mehr

Was gehört in das Exposé für eine MA-Arbeit im Bereich der Soziologie?

Was gehört in das Exposé für eine MA-Arbeit im Bereich der Soziologie? 1 Prof. Dr. Katharina Bluhm Was gehört in das Exposé für eine MA-Arbeit im Bereich der Soziologie? Ein Exposé stellt den Grundriss einer geplanten wissenschaftlichen Arbeit dar, der das weitere Vorgehen

Mehr

Grundlagen der Inferenzstatistik: Was Ihnen nicht erspart bleibt!

Grundlagen der Inferenzstatistik: Was Ihnen nicht erspart bleibt! Grundlagen der Inferenzstatistik: Was Ihnen nicht erspart bleibt! 1 Einführung 2 Wahrscheinlichkeiten kurz gefasst 3 Zufallsvariablen und Verteilungen 4 Theoretische Verteilungen (Wahrscheinlichkeitsfunktion)

Mehr

Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie

Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie Diplomarbeit von Dipl.-Ökonom Dan Litvan, vorgelegt am 27. August 2008, XOPA Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie A U S Z U G 6. Zusammenfassung und

Mehr

Dann et al.: Unterrichtsklima 1. Unterrichtsklima

Dann et al.: Unterrichtsklima 1. Unterrichtsklima Dann et al.: Unterrichtsklima 1 Unterrichtsklima 1 Überblick Zusammenfassung Der Fragebogen erfasst fünf Aspekte des Unterrichtsklimas: (1) Sozialbeziehungen der Schüler untereinander, (2) Aggression gegen

Mehr

Führungsqualität und Mitarbeiterbindung in Krankenhäusern

Führungsqualität und Mitarbeiterbindung in Krankenhäusern Juli 2013 Führungsqualität und Mitarbeiterbindung in Krankenhäusern Eine empirische Studie anhand einer Befragung von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern von Krankenhäusern - Kurzfassung - durchgeführt und

Mehr

Philosophisch, z.b. Kant: Vervollkommnungsfähigkeit des Menschen als Ziel alles sittlichen Wollens. Organisation des Einzelnen.

Philosophisch, z.b. Kant: Vervollkommnungsfähigkeit des Menschen als Ziel alles sittlichen Wollens. Organisation des Einzelnen. Perfektionismus Definition keine einheitliche Definition, sondern Herausarbeitung verschiedener Facetten durch mehrerer Forschergruppen Perfektionismus wird allgemein als Persönlichkeitsstil verstanden,

Mehr

Diagnostik sozialer Kompetenzen Priv.-Doz Dr. Uwe Peter Kanning

Diagnostik sozialer Kompetenzen Priv.-Doz Dr. Uwe Peter Kanning Diagnostik sozialer Kompetenzen Priv.-Doz Dr. Uwe Peter Kanning Westfälische Wilhelms-Universität Münster Beratungsstelle für Organisationen Überblick 1. Das Konstrukt Soziale Kompetenz 2. Bedeutung sozialer

Mehr

Praktikum Entwicklung von Mediensystemen mit ios

Praktikum Entwicklung von Mediensystemen mit ios Praktikum Entwicklung von Mediensystemen mit ios WS 2011 Prof. Dr. Michael Rohs michael.rohs@ifi.lmu.de MHCI Lab, LMU München Today Heuristische Evaluation vorstellen Aktuellen Stand Software Prototyp

Mehr

Depression und autobiographisches Gedächtnis. Daniel Konermann

Depression und autobiographisches Gedächtnis. Daniel Konermann Depression und autobiographisches Gedächtnis Daniel Konermann Was ist autobiographisches Gedächtnis? 2 Autobiographical Memory Test (AMT) von Williams und Broadbent (1986) Nennen sie auf die im Folgenden

Mehr

Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt. Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät

Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt. Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Der Nutzen betrieblicher Weiterbildung für Großunternehmen. Eine empirische Analyse unter bildungsökonomischen Aspekten

Mehr

Kundenzufriedenheit in der Pensionspferdehaltung. Ergebnisse einer empirischen Untersuchung.

Kundenzufriedenheit in der Pensionspferdehaltung. Ergebnisse einer empirischen Untersuchung. Kundenzufriedenheit in der Pensionspferdehaltung. Ergebnisse einer empirischen Untersuchung. Berufliche Schule Münsingen 08. Nov. 2010 Claudia Gille 09.11.2010 Gliederung Ausgangssituation Studiendesign

Mehr

Consumer Idealized Design

Consumer Idealized Design Consumer Idealized Design Der Erfolg von Produkt- und Dienstleistungsinnovationen ist daran gekoppelt, inwieweit es gelingt, tatsächliche Kundenbedürfnisse zu erfüllen. In der Literatur wird daher vorgeschlagen,

Mehr

LESEMENTOR Köln Auswertung der Schulbefragung 2012

LESEMENTOR Köln Auswertung der Schulbefragung 2012 LESEMENTOR Köln Auswertung der Schulbefragung 2012 Büro für Bürgerengagement Herausgeberin: Steuerungsgruppe von LESEMENTOR Köln c/o Büro für Bürgerengagement AWO Köln Rubensstr. 7 13 50676 Köln Autorin:

Mehr

Kundenzufriedenheit im IT-Outsourcing grundsätzliche Überlegungen und empirische Ergebnisse Prof. Dr. Eberhard Schott

Kundenzufriedenheit im IT-Outsourcing grundsätzliche Überlegungen und empirische Ergebnisse Prof. Dr. Eberhard Schott Kundenzufriedenheit im IT-Outsourcing grundsätzliche Überlegungen und empirische Ergebnisse Prof. Dr. Eberhard Schott 21. November 2007 Agenda 1. Einige grundsätzliche Überlegungen zur Kundenzufriedenheit

Mehr

Printed in Germany ISBN 978-3-8252-3179-8 (UTB-Bestellnummer)

Printed in Germany ISBN 978-3-8252-3179-8 (UTB-Bestellnummer) Prof. Dr. Stefan Stürmer lehrt Sozialpsychologie an der Fernuniversität Hagen. Covermotiv: MEV Lektorat / Redaktion im Auftrag des Ernst Reinhardt Verlages: Dr. med. Martina Steinröder Bibliografische

Mehr

Patient-reported outcomes welche Indikatoren machen Sinn. Versorgung psychischer Erkrankungen? Dr. Ulrich Reininghaus

Patient-reported outcomes welche Indikatoren machen Sinn. Versorgung psychischer Erkrankungen? Dr. Ulrich Reininghaus Patient-reported outcomes welche Indikatoren machen Sinn in der Qualitätssicherung der Versorgung psychischer Erkrankungen? Dr. Ulrich Reininghaus Patient-Reported Outcomes (PROs) PROs: vom Patienten berichtete

Mehr

Nutzerzentriertes Interaktionsdesign für Zuhause und am Arbeitsplatz

Nutzerzentriertes Interaktionsdesign für Zuhause und am Arbeitsplatz Nutzerzentriertes Interaktionsdesign für Zuhause und am Arbeitsplatz 5. November 2014, München Dr. phil. Martina Lucht, Fraunhofer IDMT Überblick Definition und Relevanz von Usability Von aufgabenbezogener

Mehr

Hypothesenentwicklung und Fragebogengestaltung

Hypothesenentwicklung und Fragebogengestaltung Hypothesenentwicklung und Fragebogengestaltung 1 1 Hypothesen: Grundlagen 2 Die Entwicklung und Untersuchung von Hypothesen Typischer Forschungsablauf zur Untersuchung handelswissenschaftlicher Hypothesen

Mehr

Fragebogen für Jugendliche

Fragebogen für Jugendliche TCA-D-T1 Markieren Sie so: Korrektur: Bitte verwenden Sie einen schwarzen oder blauen Kugelschreiber oder nicht zu starken Filzstift. Dieser Fragebogen wird maschinell erfasst. Bitte beachten Sie im Interesse

Mehr

Selbstkritik und neue Horizonte: Transparenz in der Psychologie

Selbstkritik und neue Horizonte: Transparenz in der Psychologie Forum klinische Forschung / Recherche Clinique 30.1.2013, Schweizer Nationalfonds / Fonds National Suisse Selbstkritik und neue Horizonte: Transparenz in der Psychologie Mirjam A. Jenny Max Planck Institut

Mehr

Forschungsüberblick zu Führung

Forschungsüberblick zu Führung Forschungsüberblick zu Führung 2 Eine Auseinandersetzung mit der historischen Entwicklung geteilter Führung beginnt schlüssigerweise mit einer Definition von Führung sowie mit einer Klassifikation der

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Täuschung, Vl-Effekte

Täuschung, Vl-Effekte Täuschung, Vl-Effekte Cover Story Täuschung Demand Characteristics Aufforderungsgehalt der experimentellen Situation - auch VL-Effekte (EEE) Vp-Motive Sozial erwünschte Antworten Unterstützung des Vl Negativistische

Mehr

Konferenz Angewandte Positive Psychologie Rosenheim 6 Juli 2014 Dr. Philip Streit. Workflow Tools

Konferenz Angewandte Positive Psychologie Rosenheim 6 Juli 2014 Dr. Philip Streit. Workflow Tools Konferenz Angewandte Positive Psychologie Rosenheim 6 Juli 2014 Dr. Philip Streit Workflow Tools Outline Voraussetzungen für außergewöhnliche Leistungen Flow und Workflow 6 einfache Workflow Tools Erschaffe

Mehr

BMV Visionen 2020. Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung

BMV Visionen 2020. Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung BMV Visionen 22 Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung Die Mitglieder Befragung wurde im Rahmen des Projekts Visionen 22 des Steirischen Blasmusikverbandes (BMV) mithilfe eines Fragebogens durchgeführt.

Mehr

Fragebogenkonstruktion

Fragebogenkonstruktion Fragebogenkonstruktion Seminar: Applied Quantitative Methods Dr. Sigbert Klinke Freitag, 25.04.2008, 10:00 15:00 Uhr Literatur Bortz, J. & Döring, N. (2006). Forschungsmethoden und Evaluation. Für Human-

Mehr

Willkommen zur Vorlesung Empirische Methoden I

Willkommen zur Vorlesung Empirische Methoden I Willkommen zur Vorlesung Empirische Methoden I 9. Sitzung: Prof. Dr. Wolfgang Ludwig-Mayerhofer Universität Siegen Philosophische Fakultät, Seminar für Sozialwissenschaften Überblick : Überblick 1 Einführung

Mehr

Bei Nichtbestehen der Prüfung müssen sowohl der schriftliche als auch der mündliche Teil der Prüfung wiederholt werden.

Bei Nichtbestehen der Prüfung müssen sowohl der schriftliche als auch der mündliche Teil der Prüfung wiederholt werden. Universität Mannheim Lehrstuhl Arbeits- und Organisationspsychologie Prof. Dr. Sabine Sonnentag Diplom Psychologie Die Prüfung in Arbeits- und Organisationspsychologie im Diplom-Studiengang umfasst im

Mehr

Entscheidungsanalyse unter Unsicherheit Entscheidungskriterien in ökonomischen Netzen

Entscheidungsanalyse unter Unsicherheit Entscheidungskriterien in ökonomischen Netzen Entscheidungsanalyse unter Unsicherheit Entscheidungskriterien in ökonomischen Netzen Referat von Guido RECKE Institut für Agrarökonomie der Georg-August-Universität Göttingen Platz der Göttinger Sieben

Mehr

Fakultät für Gesundheitswissenschaften AG 4 Prävention und Gesundheitsförderung. Jens Bucksch

Fakultät für Gesundheitswissenschaften AG 4 Prävention und Gesundheitsförderung. Jens Bucksch Ein erster Einblick zu subjektiven Erhebungsinstrumenten und Audits Jens Bucksch Fakultät für Gesundheitswissenschaften, Universität Bielefeld 1 Hintergrund/ Übersicht über Vortrag einige Instrumente zur

Mehr

Datenanalyse mit SPSS spezifische Analysen

Datenanalyse mit SPSS spezifische Analysen Datenanalyse mit SPSS spezifische Analysen Arnd Florack Tel.: 0251 / 83-34788 E-Mail: florack@psy.uni-muenster.de Raum 2.015 Sprechstunde: Dienstags 15-16 Uhr 25. Mai 2001 2 Auswertung von Häufigkeitsdaten

Mehr

Besonderheiten des Gedächtnisses bei depressiven Störungen - selektive Bevorzugung von schemakongruenten Informationen, Personattributen und

Besonderheiten des Gedächtnisses bei depressiven Störungen - selektive Bevorzugung von schemakongruenten Informationen, Personattributen und Besonderheiten des Gedächtnisses bei depressiven Störungen - selektive Bevorzugung von schemakongruenten Informationen, Personattributen und Ereignissen Depressive Patienten erinnern bevorzugt negative

Mehr

Die Achse 4 des DSM-IV

Die Achse 4 des DSM-IV Peter Pantucek: Materialien zur Sozialen Diagnose, 2005 www.pantucek.com Die Achse 4 des DSM-IV Das DSM-IV ist ein Klassifikationssystem für die Erfassung psychischer Störungen, das mehrere Achsen umfasst:

Mehr

Mitteilbarkeit von Emotionen in Computervermittelter Kommunikation

Mitteilbarkeit von Emotionen in Computervermittelter Kommunikation Mitteilbarkeit von Emotionen in Computervermittelter Kommunikation Johannes Hartig 1, Nina Jude 2 & Helfried Moosbrugger 3 Einleitung Über Perspektiven, Nutzen und Schaden der durch die neuen Medien möglichen

Mehr

Gender and orientations toward the future: links to motivation

Gender and orientations toward the future: links to motivation Gender and orientations toward the future: links to motivation Greene & DeBacker (2004) Proseminar intrinsische und extrinsische Motivation (JS) WS 06/07 16.1.2007 Annina Scherrer 1 Überblick 2.3 possib.

Mehr

BURNOUT- MOBBING- INVENTAR (BMI)

BURNOUT- MOBBING- INVENTAR (BMI) Dr. L. Satow BURNOUT- MOBBING- INVENTAR (BMI) Test- und Skalendokumentation Version 2013 Die BMI-Skalen stehen unter der Creative Commons Namensnennung-NichtKommerziell-KeineBearbeitung 3.0 Deutschland

Mehr

Mobile psychometrische Diagnostik

Mobile psychometrische Diagnostik Mobile psychometrische Diagnostik Eigenschaften von konventionellen und elektronischen Versionen von Fragebögen Otto B. Walter Psychologisches Institut IV, Westfälische-Wilhelms-Universität Münster otto.walter@psy.uni-muenster.de

Mehr

Unternehmenskultur als

Unternehmenskultur als Gregor Schönborn Unternehmenskultur als Erfolgsfaktor der Corporate Identity Die Bedeutung der Unternehmenskultur für den ökonomischen Erfolg von Unternehmen ^ Springer VS Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis

Mehr

Beteiligung und Abkehr Jugendlicher im Sport. Das europäische Projekt PAPA und die Empowering Coaching TM Ausbildung

Beteiligung und Abkehr Jugendlicher im Sport. Das europäische Projekt PAPA und die Empowering Coaching TM Ausbildung Beteiligung und Abkehr Jugendlicher im Sport. Das europäische Projekt PAPA und die Empowering Coaching TM Ausbildung Tenero, 25.-26.01.2013 Prof. Philippe Sarrazin Laboratoire Sport et Environnement Social

Mehr

Multiple Regression. Ziel: Vorhersage der Werte einer Variable (Kriterium) bei Kenntnis der Werte von zwei oder mehr anderen Variablen (Prädiktoren)

Multiple Regression. Ziel: Vorhersage der Werte einer Variable (Kriterium) bei Kenntnis der Werte von zwei oder mehr anderen Variablen (Prädiktoren) Multiple Regression 1 Was ist multiple lineare Regression? Ziel: Vorhersage der Werte einer Variable (Kriterium) bei Kenntnis der Werte von zwei oder mehr anderen Variablen (Prädiktoren) Annahme: Der Zusammenhang

Mehr

Elisabeth Raab-Steiner/Michael Benesch. Der Fragebogen. Von der Forschungsidee zur SPSS/PASW-Auswertung. 2., aktualisierte Auflage. facultas.

Elisabeth Raab-Steiner/Michael Benesch. Der Fragebogen. Von der Forschungsidee zur SPSS/PASW-Auswertung. 2., aktualisierte Auflage. facultas. Elisabeth Raab-Steiner/Michael Benesch Der Fragebogen Von der Forschungsidee zur SPSS/PASW-Auswertung 2., aktualisierte Auflage facultas.wuv Inhaltsverzeichnis 1 Elementare Definitionen 11 1.1 Deskriptive

Mehr

Zitieren psychologischer Fachliteratur: Wenn schon, warum dann nicht gleich richtig? Prof. Dr. Barbara Krahé

Zitieren psychologischer Fachliteratur: Wenn schon, warum dann nicht gleich richtig? Prof. Dr. Barbara Krahé Universität Potsdam Postfach 601553 14415 Potsdam Humanwissenschaftliche Fakultät Institut für Psychologie April 2001 Zitieren psychologischer Fachliteratur: Wenn schon, warum dann nicht gleich richtig?

Mehr

Zertifizierung TÜV Service tested

Zertifizierung TÜV Service tested Zertifizierung TÜV Service tested Marktforschungsergebnisse RaboDirect Deutschland Prüfbericht Nr. 15 TH 1200 Inhalt Ziele der Untersuchung Zertifizierungsrichtlinien Untersuchungsdesign Statistische Daten

Mehr

Beschreibungsmodelle

Beschreibungsmodelle Beschreibungsmodelle Inhaltsverzeichnis 1 Übersicht 2 1.1 eite 1................................. 2 2 Architekturmodelle 3 2.1 eite 1................................. 3 3 Datenmodelle 4 3.1 eite 1.................................

Mehr

Prof. Dr. Dorothea Alewell Publikationen in referierten Fachzeitschriften

Prof. Dr. Dorothea Alewell Publikationen in referierten Fachzeitschriften Prof. Dr. Dorothea Alewell Publikationen in referierten Fachzeitschriften 1 2 3 4 5 Publikation VHB Jourqual Ranking Punkte der Zeitschrift im Handelsblatt Ranking (p) Eigene Autoren- Punkte Handelsblatt-

Mehr

Wie Vitamin B Produktinnovationen fördert Ergebnisse einer empirischen Untersuchung zum Wert sozialen Kapitals Mark Ebers Universität zu Köln

Wie Vitamin B Produktinnovationen fördert Ergebnisse einer empirischen Untersuchung zum Wert sozialen Kapitals Mark Ebers Universität zu Köln Wie Vitamin B Produktinnovationen fördert Ergebnisse einer empirischen Untersuchung zum Wert sozialen Kapitals Mark Ebers Universität zu Köln Vitamin B ist wichtig, sollte aber nicht überbewertet werden

Mehr

Mit Wertschätzung zu staufreien Prozessen

Mit Wertschätzung zu staufreien Prozessen Zabo Staupiloten Mit Wertschätzung zu staufreien Prozessen Egal, ob bei Ihnen die Geschäftsprozesse, das Change Management oder Personalthemen ins Stocken geraten sind. Es geht immer um Menschen und deren

Mehr

Resilienz. Was macht Kinder stark? Dagmar Feldt, Ärztin für Kinder und Jugendpsychiatrie, Klein Nordseer Str. 5a, 24242 Felde

Resilienz. Was macht Kinder stark? Dagmar Feldt, Ärztin für Kinder und Jugendpsychiatrie, Klein Nordseer Str. 5a, 24242 Felde Resilienz Was macht Kinder stark? Dies sind nicht die Originalfolien aus dem Vortrag, aus technischen Gründen habe ich mich entschlossen, die Folien zu transkribieren. Ich hoffe, die Verständlichketi hat

Mehr

Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld

Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld Auswirkungen von Alleinerziehung auf Kinder in prekärer Lage - 1 - Einleitung Der Familienstatus Alleinerziehung

Mehr

Anhang A: Fragebögen und sonstige Unterlagen

Anhang A: Fragebögen und sonstige Unterlagen Anhang Anhang A: Fragebögen und sonstige Unterlagen A.: Flyer zur Probandenrekrutierung 46 A.: Fragebogen zur Meditationserfahrung 47 48 A.3: Fragebogen Angaben zur Person 49 5 5 A.4: Termin- und Einladungsschreiben

Mehr

The Social Side of Gaming: esports und der Aufbau von Sozialkapital

The Social Side of Gaming: esports und der Aufbau von Sozialkapital The Social Side of Gaming: esports und der Aufbau von Sozialkapital Eine wissenschaftliche Studie der Hamburg Media School Leonard Reinecke, Dipl.-Psych. Prof. Dr. Sabine Trepte Hamburg Media School Juli

Mehr

Einstellungen zu Gesundheitssystemen und Ungleichheiten in der Inanspruchnahme von Gesundheitsleistungen im internationalen Vergleich

Einstellungen zu Gesundheitssystemen und Ungleichheiten in der Inanspruchnahme von Gesundheitsleistungen im internationalen Vergleich Monika Mischke, Claus Wendt Einstellungen zu Gesundheitssystemen und Ungleichheiten in der Inanspruchnahme von Gesundheitsleistungen im internationalen Vergleich Literatur / Quellen: Reibling, Nadine und

Mehr