Gesund leben und arbeiten in Hamburg!

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Gesund leben und arbeiten in Hamburg!"

Transkript

1 Kongress des Paktes für Prävention 2012 Gesund leben und arbeiten in Hamburg! Ergebnisse der Hamburger Gesundheitsberichterstattung zur Gesundheit im mittleren Lebensalter Dr. Regina Fertmann - Margit Freigang - Uwe Saier Folie 1

2 Gliederung des Vortrags 1. Erhebung 2. Wo und wie arbeiten Hamburgs Beschäftigte? 3. Welche Arbeitsbelastungen sind charakteristisch und wie ist die Arbeitszufriedenheit ausgeprägt? 4. Wie ist die Gesundheit der Beschäftigten, welche Gesundheitsbeschwerden sind arbeitsbedingt und welche Rolle spielt Arbeitszufriedenheit? 5. Erste Zusammenfassung Folie 2

3 Erhebungsrahmen Erhebung Telefonbefragung Mai - Juli 2011 alters- und geschlechterrepräsentativ: Befragte davon erwerbstätig (ggf. zusätzlich in Ausbildung): Befragte Befragungsinstrument in Anlehnung an Survey Befragung des RKI Zusatzmodul Akzeptanz des Passivrauchschutzgesetz Zusatzmodul Arbeit und Gesundheit (gesonderte Stichprobe mit nicht-deutscher Staatsangehörigkeit) Abschluss der Datenaufbereitung Juni 2012 Folie 3

4 Ausgewählte Befragungsinhalte Folie 4

5 Arbeitslosigkeit und Gesundheit (sehr) guter Gesundheitszustand chronische Erkrankunge(en) krankheitsbedingte Einschränkungen im Alltag Arbeitlose in Prozent Erwerbstätige 6% der Befragten sind arbeitslos; sie entsprechen in der Geschlechter- und Altersverteilung den Erwerbstätigen Arbeitslose bezeichnen ihren Gesundheitszustand seltener als gut oder sehr gut Arbeitslose leiden häufiger unter chronischen Erkrankungen und sie sind häufiger krankheitsbedingt im Alltag eingeschränkt Folie 5

6 Berufsgruppen und Betriebsgrößen Die meisten Beschäftigten arbeiten in Kleinbetrieben. Berufstätigkeit im Dienstleistungsbereich ist dominant. Folie 6

7 Männer und Frauen Wenn Sie an ihre Arbeit und ihre Gesundheit denken: Meinen Sie dass Sie Ihre Tätigkeit bis zur Rente ausüben können? Männer können sich die Fortsetzung ihrer Tätigkeit bis zur Rente häufiger vorstellen als Frauen Männer arbeiten unter anderen Rahmenbedingungen: häufiger im produzierenden oder Baugewerbe, seltener im Dienstleistungswesen seltener in Kleinbetrieben sie sind häufiger in Vollzeit berufstätig häufiger mit hoher Arbeitszeitbelastung und psychischen Belastungen häufiger in hoher beruflicher Stellung und mit einem höheren Einkommen Aber: Männer und Frauen stimmen in Ausmaß der körperlichen bzw. umgebungsbedingten Belastung und in ihrer Arbeitszufriedenheit überein Folie 7

8 Belastung durch familiäre Verpflichtungen Bei den familiären Belastungen spielen Hausarbeit und Kinderbetreuung die größte Rolle Frauen sind häufiger hoch belastet durch familiäre Verpflichtungen (31% statt 17% der Männer), vor allem in der Altersgruppe der Jährigen Bei höherem Einkommen ist der Anteil der durch familiäre Verpflichtungen belasteten Frauen deutlich geringer Folie 8

9 Altersgruppen Die Älteren haben weniger Arbeitszeitbelastungen (und weniger psychische bzw. körperliche Belastungen) Die Älteren sehen häufiger einen positiven Einfluss der Arbeit auf ihre Gesundheit Zwei Drittel meinen, ihre Tätigkeit bis zur Rente ausüben zu können, bei den 20-29jährigen sind es nur die Hälfte Folie 9

10 Bildung Befragte mit höherer Bildung sind häufiger mit ihrer Arbeit zufrieden Personen mit niedriger Bildung sind häufiger hohen Arbeitsbelastungen und seltener niedrigen Arbeitsbelastungen ausgesetzt Bei niedriger Bildung wird die Ausübung der Tätigkeit bis zur Rente eher negativ eingeschätzt (44% statt 33% bzw. 28%) Folie 10

11 Einkommen Jede/r Zweite im unteren Einkommensbereich leistet Überstunden, im oberen Bereich sind es zwei Drittel Einkommensunterschiede sind deutlich in Abhängigkeit von Geschlecht, akademischer Bildung, Alter unter/über 30 Jahre Je höher das Einkommen desto höher ist auch die Arbeitszufriedenheit (z.b. im oberen Einkommensbereich deutlich häufiger hohe Arbeitszufriedenheit - 40% statt 26%) Personen mit höherem Einkommen können sich häufiger vorstellen, die Tätigkeit bis zum Rentenalter auszuüben: 77% statt 59% Folie 11

12 Arbeitsbelastung und Arbeitszufriedenheit Welche Arbeitsbelastungen spielen bei Hamburger Erwerbstätigen eine besondere Rolle? Wie zufrieden sind Hamburger Beschäftigte mit ihren Arbeitsbedingungen? Gibt es zwischen Beschäftigten aus kleinen, mittleren und großen Betrieben Unterschiede bei der Arbeitsbelastung und Zufriedenheit mit ihrer Arbeit? Welche Rolle spielen Arbeitsbelastung und Arbeitszufriedenheit bei der Einschätzung, ob die Tätigkeit bis zur Rente ausgeübt werden kann? Wie schätzen die Befragten den Einfluss ihrer Arbeit auf ihre Gesundheit ein und womit könnte das zusammenhängen? Folie 12

13 Arbeitsbelastungen im Überblick Körperliche und Umgebungsbelastungen Wie oft kommt es vor,...? häufig manchmal selten nie ungünstige Umgebungsbedingungen 23% 13% 15% 50% ungünstige Körperhaltung 23% 8% 14% 54% schwere Lasten heben oder tragen 15% 9% 15% 61% gefährliche Stoffe/Einwirkung von Strahlungen 8% 4% 7% 81% Erschütterungen, Stöße, Schwingungen 5% 3% 8% 84% 0% 20% 40% 60% 80% 100% Etwa jede/r dritte Beschäftigte arbeitet häufig oder manchmal unter ungünstigen Umgebungseinflüssen (Hitze, Kälte, Nässe etc.) und in ungünstiger Körperhaltung. Mehr als jede/r Vierte hebt oder trägt schwere Lasten Folie 13

14 Arbeitsbelastungen im Überblick Psychische Belastungen Wie oft kommt es vor,...? häufig manchmal selten nie Störungen/Unterbrechungen 45% 23% 20% 13% starker Termin- und Leistungsdruck 43% 24% 17% 16% Ärger über Kollegen, Vorgesetzte, Kunden 23% 34% 31% 12% an den Grenzen der Leistungsfähigkeit arbeiten 14% 26% 33% 26% kleine Fehler führen zu größeren finanziellen Verlusten 12% 11% 24% 54% Dinge tun müssen ohne qualifiziert oder eingearbeitet zu sein 8% 16% 27% 49% 0% 20% 40% 60% 80% 100% Mehr als 50 Prozent der Befragten sind häufig oder manchmal mit Unterbrechungen/Störungen, starkem Termin- und Leistungsdruck sowie Ärger über Kollegen, Vorgesetzte oder Kunden konfrontiert Folie 14

15 Arbeitsbelastung und Betriebsgröße 45% 40% 35% 36% 32% Arbeitsbelastung niedriger mittel höher 32% 41% 33% 33% 33% 34% Beschäftigte in mittelgroßen Unternehmen sind häufiger höher belastet als Erwerbstätige aus kleinen oder großen Betrieben 30% 26% 25% 20% 15% 10% 5% 0% Kleinbetriebe Mittlere Unternehmen Großbetriebe Folie 15

16 Tätigkeit bis zur Rente und Arbeitsbelastung 100% 90% 80% 70% Je niedriger die Arbeitsbelastung, desto häufiger können sich die Beschäftigten vorstellen, ihre Tätigkeit bis zur Rente mit 67 Jahren auszuüben 60% 50% 40% 85 Die Höhe der körperlichen Belastungen spielt bei dieser Einschätzung eine wichtige Rolle 30% 57 20% 10% ja, wahrscheinlich nein. wahrscheinlich nicht 0% niedriger mittel höher Arbeitsbelastung Folie 16

17 Arbeitszufriedenheit sehr zufrieden/zufrieden weder zufrieden noch unzufrieden unzufrieden/sehr unzufrieden Verantwortung bei der Arbeit 86% 9% 5% Unterstützung durch Kollegen 83% 13% 4% Möglichkeiten Kenntnisse/Fähigkeiten einzusetzen 83% 8% 9% Selbständigkeit bei der Arbeit 82% 11% 7% Sicherheit des Arbeitsplatzes 81% 10% 9% Abwechslung/Vielfalt bei der Arbeit 76% 14% 10% Vereinbarkeit von Arbeitszeit mit persönlichen 75% 12% 13% Ausstattung des Arbeitsplatzes 73% 14% 13% Möglichkeiten die Arbeit mit zu gestalten 72% 16% 12% Gelegenheit Neues dazu zu lernen 70% 16% 14% Mitsprachemöglichkeit bei Ihrer Arbeit 70% 16% 14% Kommunikation/Information 66% 16% 18% Anerkennung geleisteter Arbeit 65% 16% 19% Unterstützung durch Vorgesetzte 63% 18% 20% Menge der verlangten Arbeitsleistung 61% 19% 20% Führungsverhalten 58% 18% 24% Weiterbildungsmöglichkeiten 58% 18% 24% Aufstiegsmöglichkeiten 45% 25% 31% 0% 20% 40% 60% 80% 100% Mehr als jede/r fünfte Beschäftigte ist unzufrieden mit der Unterstützung durch Vorgesetzte, der Menge der verlangten Arbeitsleistung, dem Führungsverhalten, den Weiterbildungs- und Aufstiegsmöglichkeiten im Unternehmen Folie 17

18 Arbeitsbelastung und Arbeitszufriedenheit Prozent Arbeitszufriedenheit eher zufrieden weder noch eher unzufrieden Je höher die Arbeitsbelastung, desto größer ist der Anteil derjenigen, die mit ihrer Arbeit eher unzufrieden sind und umgekehrt niedriger mittel höher Arbeitsbelastung Folie 18

19 Arbeitszufriedenheit und Betriebsgröße Prozent Arbeitszufriedenheit eher zufrieden weder noch eher unzufrieden Erwerbstätige aus kleineren Betrieben sind häufiger zufrieden mit ihrer Arbeit als Beschäftigte, die in mittleren oder großen Betrieben arbeiten Kleinbetriebe mittlere Unternehmen Großunternehmen Folie 19

20 Tätigkeit bis zur Rente und Arbeitszufriedenheit 100% 90% 80% 70% 60% 50% 40% Wer mit seiner Arbeit zufrieden ist, kann sich häufiger vorstellen bis zur Rente mit 67 Jahren zu arbeiten Mehr als jede/r zweite unzufriedene Beschäftigte glaubt nicht, dass er seine Arbeit bis zur Rente ausüben kann 30% 20% 10% ja, wahrscheinlich nein, wahrscheinlich nicht 0% eher unzufrieden weder noch eher zufrieden Arbeitszufriedenheit Folie 20

21 Einfluss der Arbeit auf Gesundheit und Arbeitsbelastung Prozent Einfluss der Arbeit auf Gesundheit gar nicht eher positiv eher negativ Befragte mit einer höheren Arbeitsbelastung beurteilen den Einfluss auf ihre Gesundheit häufiger negativ als diejenigen mit niedriger Arbeitsbelastung Anm.: Befragte, die den Einfluss mal positiv/mal negativ einschätzen, sind in dieser Grafik nicht enthalten 0 niedriger mittel höher Arbeitsbelastung Folie 21

22 Arbeitsbedingungen und Gesundheit Wie beurteilen die Befragten den Einfluss ihrer Arbeit auf die Gesundheit beurteilt und hat dies Einfluss darauf, ob Arbeit bis zur Rente vorstellbar ist? Welche Gesundheitsbeschwerden haben die Erwerbstätigen? Sind die Beschwerden arbeitsbedingt? Leiden die Befragten unter chronischen Erkrankungen? Welche Gruppen sind am häufigsten betroffen? Wie stufen die mit ihrer Arbeit mehr oder weniger zufriedenen Erwerbstätigen ihren Gesundheitszustand ein? Folie 22

23 Einfluss der Arbeit auf die Gesundheit nach Alter Wie beeinflusst die Arbeit die Gesundheit? Mit zunehmendem Alter wird der Einfluss der Arbeit auf die Gesundheit positiver bewertet In der Gruppe der 20- bis 29-Jährigen bewertet nahezu jede/r vierte Befragte den Einfluss auf die Arbeit auf die Gesundheit eher negativ Größere Unterschiede zwischen Frauen und Männern zeigen sich nicht Folie 23

24 Einfluss der Arbeit auf die Gesundheit und Arbeit bis zur Rente Wenn Sie an ihre Arbeit und ihre Gesundheit denken: Meinen Sie dass Sie Ihre Tätigkeit bis zur Rente ausüben können? Je positiver der Einfluss der Arbeit auf die Gesundheit bewertet wird, desto häufiger können sich die Befragten vorstellen bis zur Rente zu arbeiten Männer können sich eher als Frauen vorstellen bis zur Rente zu arbeiten, auch wenn sie den Einfluss der Arbeit auf die Gesundheit eher negativ einstufen (51% vs. 33%) Je höher die Bildung und je besser die soziale Lage, desto eher können sich die Befragten vorstellen, bis zur Rente zu arbeiten (Differenz: ca Prozentpunkte) Folie 24

25 Chronische Erkrankungen Haben Sie eine oder mehrere lang andauernde, chronische Krankheit? Frauen sind deutlich häufiger von chronischen Erkrankungen betroffen als Männer Erwerbstätige mit schlechterer Bildung (32% vs. 26%) und schlechterer sozialer Lage (36% vs. 25%) geben häufiger an, unter chronischen Krankheiten zu leiden. Mit zunehmenden Alter gewinnen chronische Krankheiten an Bedeutung (bis 30 Jahre = ca. 22% über 50 Jahre = ca. 40%) Folie 25

26 Einzelne Gesundheitsbeschwerden im Überblick Gesundheitsbeschwerden (häufig/manchmal in den letzten 4 Wochen) Müdigkeit, Abgespanntheit, Erschöpfung, Schulter- bzw. Nackenbeschwerden und Rückenschmerzen besitzen den größten Stellenwert bei den Gesundheitsbeschwerden Bei diesen Beschwerden werden als Ursachen am häufigsten die Arbeitsbedingungen angegeben Frauen sind häufiger von Beschwerden insgesamt und auch von arbeitsbedingten Beschwerden betroffen Folie 26

27 Arbeitszufriedenheit und subjektive Gesundheit Wie stufen arbeitszufriedene oder mit der Arbeit unzufriedene Erwerbstätige ihre Gesundheit ein? Größere Arbeitszufriedenheit ist mit einem deutlich besser eingestuften Gesundheitszustand assoziiert Erwerbstätige Frauen stufen ihren Gesundheitszustand schlechter ein als erwerbstätige Männer (Frauen: 83% sehr gut/gut, Männer: 89%) Folie 27

28 Arbeitszufriedenheit und einzelne Gesundheitsbeschwerden Ist Arbeitszufriedenheit mit Gesundheitsbeschwerden assoziiert? Je größer die Arbeitszufriedenheit, desto geringer sind die jeweiligen Gesundheitsbeschwerden. Am deutlichsten zeigen sich diese Unterschiede bei den psychischen Beschwerden wie Erschöpfung, Nervosität, Schlafstörungen und seelische Verstimmung Bei Frauen sind diese Unterschiede vergleichsweise stärker ausgeprägt als bei den Männern Diese Unterschiede zeigen sich in vergleichbarer Größenordnung in Bezug auf Arbeitsbelastungen Folie 28

29 Arbeitszufriedenheit und psychisches Wohlbefinden In welchem Verhältnis stehen Arbeitszufriedenheit und psychisches Wohlbefinden? Je zufriedener die Erwerbstätigen mit der Arbeit sind, desto besser stufen sie ihr psychisches Wohlbefinden ein Frauen sowie Befragte mit geringerer Bildung und schlechterer sozialer Lage haben ein schlechteres psychisches Befinden Folie 29

30 Erste Zusammenfassung Die häufigsten psychischen Belastungen sind Störungen/Unterbrechungen und Termin- und Leistungsdruck; unter den anderen Belastungsarten haben ungünstige Umgebungsbedingungen und eine ungünstige Körperhaltung die größte Bedeutung Erwerbstätige in mittelgroßen Unternehmen sind häufiger stärker belastet als Erwerbstätige aus kleinen oder großen Betrieben Die Beschäftigten aus kleinen Betrieben sind häufiger zufrieden mit ihrer Arbeit, bewerten den Einfluss ihrer Arbeit auf die Gesundheit häufiger positiv und können sich häufiger vorstellen bis zur Rente zu arbeiten als Beschäftigte mittlerer oder großer Betriebe Erwerbstätige führen vor allem Müdigkeit bzw. Abgespanntheit, Schulter- bzw. Nackenbeschwerden und Rückenschmerzen auf die Arbeitsbedingungen zurück Beschäftigte, die mit ihrer Arbeit zufrieden sind, stufen ihren Gesundheitszustand und ihr psychisches Wohlbefinden häufiger positiv ein; sie geben seltener Gesundheitsbeschwerden an und können sich häufiger vorstellen, ihre Tätigkeit bis zur Rente auszuüben Folie 30

Beschäftigten-Befragung Gemeinsam für gute Arbeit Frankfurt, 24. Februar 2016

Beschäftigten-Befragung Gemeinsam für gute Arbeit Frankfurt, 24. Februar 2016 Fair Miteinander! Fachtagung für Betriebsräte im Facility- / Industrieservice Beschäftigten-Befragung Gemeinsam für gute Arbeit Frankfurt, 24. Februar 2016 Wer hat mitgemacht? mehr als 2700 Beschäftigte

Mehr

Gesundheitspotenziale von Frauen

Gesundheitspotenziale von Frauen Gesundheitspotenziale von Frauen Vortrag auf der Fachveranstaltung Frauenkarrieren und Frauengesundheit wie passt das zusammen? 15.11.2013 Neues Rathaus Bielefeld Prof. Dr. Petra Kolip Universität Bielefeld

Mehr

Arbeiten trotz Krankheit

Arbeiten trotz Krankheit Arbeiten trotz Krankheit Wie verbreitet ist Präsentismus in Deutschland? Wer krank zur Arbeit geht, nimmt eine Verschlechterung seines Gesundheitszustandes in Kauf, hat ein größeres Fehler- und Unfallrisiko

Mehr

Führungskräfte sind trotz hoher Anforderungen zufriedener als ihre Mitarbeiter

Führungskräfte sind trotz hoher Anforderungen zufriedener als ihre Mitarbeiter Ihre Gesprächspartner: Dr. Johann Kalliauer Mag. Daniel Schönherr Präsident der AK Oberösterreich Sozialforscher, SORA Führungskräfte sind trotz hoher Anforderungen zufriedener als ihre Mitarbeiter Pressekonferenz

Mehr

Stressbelastung der Hessen am Arbeitsplatz

Stressbelastung der Hessen am Arbeitsplatz Meinungen zum Stress- und Zeitmanagement Datenbasis: 1.6 Erwerbstätige in Hessen Erhebungszeitraum: 1. bis 15. Oktober 14 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: DAK-Gesundheit Die

Mehr

UNZUFRIEDEN MIT WEITERBILDUNGSCHANCEN UND MITBESTIMMUNG

UNZUFRIEDEN MIT WEITERBILDUNGSCHANCEN UND MITBESTIMMUNG EINIGE ERGEBNISSE IM DETAIL UNZUFRIEDEN MIT WEITERBILDUNGSCHANCEN UND MITBESTIMMUNG Insgesamt geben 27 Prozent der Arbeiter und 17 Prozent der Angestellten an, wenig bis gar nicht zufrieden mit ihren Weiterbildungsmöglichkeiten

Mehr

Die Beschäftigten im Tourismus

Die Beschäftigten im Tourismus Die Beschäftigten im Tourismus Ergebnisse einer Sonderauswertung des Arbeitsklimaindex n= 831 Befragungszeitraum: 22 Erhebungswellen; Februar 2000 bis Mai 2005 Pressekonferenz am 26.8. 2005 Georg Michenthaler

Mehr

Blindtext Blindtext Blindtext. Beschäftigtenbefragung Sachsen-Anhalt Wichtigste Ergebnisse. Gute Arbeit in Sachs.

Blindtext Blindtext Blindtext. Beschäftigtenbefragung Sachsen-Anhalt Wichtigste Ergebnisse. Gute Arbeit in Sachs. Blindtext Blindtext Blindtext Beschäftigtenbefragung Sachsen-Anhalt 2014 Wichtigste Ergebnisse Gute Arbeit in Sachs Anhalt e n- Wichtigste Ergebnisse der Beschäftigtenbefragung Index Gute Arbeit Sachsen-Anhalt

Mehr

Gesundheit und Arbeitsschutz. Dr. Beate Beermann

Gesundheit und Arbeitsschutz. Dr. Beate Beermann Gesundheit und Arbeitsschutz Dr. Beate Beermann Verteilung der Wirtschaftszweige 2 Anteil Beschäftigte in Kleinstbetrieben (bis 9 Beschäftigte) nach Wirtschaftsbereichen Quelle: Bundesagentur für Arbeit,

Mehr

Gesundheitsrisiken am Arbeitsplatz Destatis, 01. September 2009

Gesundheitsrisiken am Arbeitsplatz Destatis, 01. September 2009 Gesundheitsrisiken am Arbeitsplatz Destatis, 01. September 2009 2007 litten in nach eigenen Angaben rund 2,4 Millionen Erwerbstätige (6,3%) unter arbeitsbedingten Gesundheitsbeschwerden. Dies ergab eine

Mehr

Gesundheitliche Konsequenzen von Armut und sozialer Ungleichheit

Gesundheitliche Konsequenzen von Armut und sozialer Ungleichheit Bundesinstitut im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit, Berlin Gesundheitliche Konsequenzen von Armut und sozialer Ungleichheit Beitrag des RKI zum 3. Armuts- und Reichtumsbericht Themen:

Mehr

Arbeitszeiten und Arbeitsbelastungen

Arbeitszeiten und Arbeitsbelastungen Dieter Sauer Arbeitszeiten und Arbeitsbelastungen Beitrag zur Betriebsräte-Tagung Arbeiten ohne Ende Auswirkungen auf Arbeitszeiten und gesundheitliche Belastungen am 21. Juni 2006 in Kirchheim bei München

Mehr

Arbeitsschutz in Hamburg

Arbeitsschutz in Hamburg Arbeitsschutz in Hamburg Arbeit und Gesundheit in Hamburg Ergebnisse einer repräsentativen Befragung Erwerbstätiger Hamburg 26 27 Arbeit und Gesundheit in Hamburg Ergebnisse einer repräsentativen Befragung

Mehr

Voraussetzungen und Rahmenbedingungen freiwilligen Engagements

Voraussetzungen und Rahmenbedingungen freiwilligen Engagements Voraussetzungen und Rahmenbedingungen freiwilligen Engagements Clemens Tesch-Römer Deutsches Zentrum für Altersfragen Freiwilliges Engagement in Deutschland Der Deutsche Freiwilligensurvey 2014 Berlin-Brandenburgische

Mehr

Nachtarbeit und Überstunden machen krank! Ergebnisse einer Befragungsaktion bei Beschäftigten im Vertretungsbereich der Produktionsgewerkschaft

Nachtarbeit und Überstunden machen krank! Ergebnisse einer Befragungsaktion bei Beschäftigten im Vertretungsbereich der Produktionsgewerkschaft 1 Nachtarbeit und Überstunden machen krank! Ergebnisse einer Befragungsaktion bei Beschäftigten im Vertretungsbereich der Produktionsgewerkschaft Pressekonferenz am 5. März 10 Georg Michenthaler 1 2 Die

Mehr

14 Santé. Psychosoziale Belastungen am Arbeitsplatz: ein Gesundheitsrisiko COMMUNIQUÉ DE PRESSE MEDIENMITTEILUNG COMUNICATO STAMPA

14 Santé. Psychosoziale Belastungen am Arbeitsplatz: ein Gesundheitsrisiko COMMUNIQUÉ DE PRESSE MEDIENMITTEILUNG COMUNICATO STAMPA Office fédéral de la statistique Bundesamt für Statistik Ufficio federale di statistica Uffizi federal da statistica Swiss Federal Statistical Office COMMUNIQUÉ DE PRESSE MEDIENMITTEILUNG COMUNICATO STAMPA

Mehr

Stress bei der Arbeit Was sagt der Stressreport? Welche Genderaspekte gibt es?

Stress bei der Arbeit Was sagt der Stressreport? Welche Genderaspekte gibt es? Stress bei der Arbeit Was sagt der Stressreport? Welche Genderaspekte gibt es? Dr. Franziska Franke Treffpunkt Beruf & Karriere Burnout macht die Arbeit uns krank? Was ist Stress bei der Arbeit? Ungleichgewicht

Mehr

Flexible Altersübergänge und Alterssicherung

Flexible Altersübergänge und Alterssicherung Forum 4: Betriebspolitische Konferenz 2013 Karlsruhe Flexible Altersübergänge und Alterssicherung Betriebspolitische Konferenz 2013 Karlsruhe 1 Die Angst vor Arbeitslosigkeit im Alter ist weit verbreitet.

Mehr

DAK-Gesundheitsreport 2011 für Schleswig-Holstein

DAK-Gesundheitsreport 2011 für Schleswig-Holstein für Schleswig-Holstein Der Krankenstand der DAK-Mitglieder im Jahr 2010 Kiel, 12. Mai 2011 Der Krankenstand im Jahr 2010 Schwerpunktthema: Arbeitssituation und Gesundheit junger Erwerbstätiger IGES Institut

Mehr

Pflege unter Druck. Pressekonferenz am 26. Juni Auswirkungen der Spitalsreform auf die Arbeitssituation der Gesundheitsbeschäftigten

Pflege unter Druck. Pressekonferenz am 26. Juni Auswirkungen der Spitalsreform auf die Arbeitssituation der Gesundheitsbeschäftigten Pflege unter Druck Auswirkungen der Spitalsreform auf die Arbeitssituation der Gesundheitsbeschäftigten Pressekonferenz am. Juni 2014 Georg Michenthaler IFES - Institut für empirische Sozialforschung GmbH

Mehr

www.gute-ausbildung.verdi.de Gute Ausbildung - Gute Arbeit Ergebnisse einer Befragung junger Beschäftigter vom 7. November 2016 durch TNS Infratest Im Rahmen der bundesweiten Aktionswoche Gute Ausbildung

Mehr

ARBEITSZEIT UND GESUNDHEIT. Dr. Anne Wöhrmann Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

ARBEITSZEIT UND GESUNDHEIT. Dr. Anne Wöhrmann Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin ARBEITSZEIT UND GESUNDHEIT Dr. Anne Wöhrmann Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin Sicherheitswissenschaftliches Kolloquium Wuppertal / 23.05.2017 Arbeitszeitperspektive Arbeitszeit Ruhezeit

Mehr

Strategien für den Betrieb

Strategien für den Betrieb - abhängig von physischen und psychischen Belastungen Strategien für den Betrieb Ziel des Ganzen: Während und nach der Arbeit gesunde Kolleginnen und Kollegen! Leider klappt das nicht immer. Muskel-Skeletterkrankungen

Mehr

Ergebnisse aus der Befragung der Auszubildenden Claudia Flake, Regierungspräsidium Gießen, Fachzentrum für systemischen Arbeitsschutz

Ergebnisse aus der Befragung der Auszubildenden Claudia Flake, Regierungspräsidium Gießen, Fachzentrum für systemischen Arbeitsschutz Ergebnisse aus der Befragung der Auszubildenden Claudia Flake, Regierungspräsidium Gießen, Fachzentrum für systemischen Arbeitsschutz 1 Ergebnisse zu Auszubildenden Ausbildungssituation arbeitsbedingten

Mehr

Arbeitslosigkeit, berufliche Qualifikation und Gesundheit

Arbeitslosigkeit, berufliche Qualifikation und Gesundheit Arbeitslosigkeit, berufliche Qualifikation und Gesundheit Eine Analyse auf Basis von Daten der Studie "Gesundheit in Deutschland aktuell" (GEDA) aus den Jahren 2010 und 2012 01.06.2017 Julia Dobrindt -

Mehr

Lebensqualität und Lebenszufriedenheit von Berufstätigen in der Bundesrepublik Deutschland: Ergebnisse einer repräsentativen Studie

Lebensqualität und Lebenszufriedenheit von Berufstätigen in der Bundesrepublik Deutschland: Ergebnisse einer repräsentativen Studie Lebensqualität und Lebenszufriedenheit von Berufstätigen in der Bundesrepublik Deutschland: Ergebnisse einer repräsentativen Studie 01 / Die Deutschen schätzen ihre Lebenszufriedenheit positiv ein Insgesamt

Mehr

Beschäftigten- Befragung 2014: Gesamt-Ergebnisse für alle Betriebe

Beschäftigten- Befragung 2014: Gesamt-Ergebnisse für alle Betriebe Beschäftigten- Befragung 2014: Gesamt-Ergebnisse für alle Betriebe 1 Die Befragung im Überblick Zeitraum der Befragung: 10.11.2014 17.12.2014 Teilnahme für Beschäftigte auf Papier und online möglich 31

Mehr

Unternehmenskultur und Gesundheit. Ergebnisse einer repräsentativen Befragung München, 15. Februar 2017

Unternehmenskultur und Gesundheit. Ergebnisse einer repräsentativen Befragung München, 15. Februar 2017 Unternehmenskultur und Gesundheit Ergebnisse einer repräsentativen Befragung München, 15. Februar 2017 Was ist Unternehmenskultur? München, 16. Februar 2017 Unternehmenskultur und Gesundheit 2 Kerndimensionen

Mehr

Mitarbeiterbefragung zu psychosozialen Faktoren am

Mitarbeiterbefragung zu psychosozialen Faktoren am UBGM - Unternehmensberatung für Betriebliches Gesundheitsmanagement I gesundheitsmanagement24.de Mitarbeiterbefragung zu psychosozialen Faktoren am Arbeitsplatz (COPSOQ) Auszug Dies ist eine gekürzte Beispielversion

Mehr

Presse- gespräch. g Dr. Inge Schulz. Allianz Arbeitsmarktbarometer: Berufszufriedenheit der Österreicherinnen und

Presse- gespräch. g Dr. Inge Schulz. Allianz Arbeitsmarktbarometer: Berufszufriedenheit der Österreicherinnen und Allianz Arbeitsmarktbarometer: Berufszufriedenheit der Österreicherinnen und Öt Österreicher ih g Dr. Inge Schulz Leiterin der Abteilung Human Resources Allianz Gruppe in Österreich Presse- gespräch Wien,

Mehr

DAK-Gesundheitsreport 2011 für Baden-Württemberg

DAK-Gesundheitsreport 2011 für Baden-Württemberg für Baden-Württemberg Der Krankenstand der DAK-Mitglieder im Jahr 2010 Stuttgart, 30. März 2011 Der Krankenstand im Jahr 2010 Schwerpunktthema: Arbeitssituation und Gesundheit junger Erwerbstätiger IGES

Mehr

Harte Arbeit - wenig belohnt

Harte Arbeit - wenig belohnt Harte Arbeit - wenig belohnt MMag. Reinhard RAML Wels, 18. September 2008 IFES - Institut für empirische Sozialforschung GmbH Teinfaltstraße 8 1010 Wien 2 Überblick Daten zur Untersuchung Gesundheitliche

Mehr

Stressreport Deutschland 2012

Stressreport Deutschland 2012 Psychische Anforderungen, Ressourcen und Befinden FORUM V Psychische Gesundheit im öffentlichen Sektor gemeinsam für ein gesundes Arbeitsklima Was Sie erwartet Was, wer, wie und wie viele wurden befragt?

Mehr

Sechste Europäische Erhebung über die Arbeitsbedingungen 2015

Sechste Europäische Erhebung über die Arbeitsbedingungen 2015 Organisation, und Akkreditierung Ralph Krieger, Maggie Graf und Margot Vanis Sechste Europäische Erhebung über die Arbeitsbedingungen 2015 Ausgewählte Ergebnisse zu den Schweizerischen Arbeitsbedingungen

Mehr

Arbeitsmarkt Perspektive der Arbeitnehmer. Stories für Journalisten

Arbeitsmarkt Perspektive der Arbeitnehmer. Stories für Journalisten Arbeitsmarkt 2015 Perspektive der Arbeitnehmer Stories für Journalisten Stress und Belastung - Story 79,1 Prozent der befragten Arbeitnehmer fühlen sich an Ihrer Arbeitsstelle wohl. Dennoch klagen 48,9

Mehr

Sechste Europäische Erhebung über die Arbeitsbedingungen 2015

Sechste Europäische Erhebung über die Arbeitsbedingungen 2015 Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung WBF Staatssekretariat für Wirtschaft SECO Arbeitsbedingungen Ralph Krieger, Maggie Graf und Margot Vanis Sechste Europäische Erhebung über

Mehr

Belastungen im Pflege- und Funktionsdienst - Erste Erkenntnisse der Befragung aller Mitarbeiterinnen ab 50 Jahren

Belastungen im Pflege- und Funktionsdienst - Erste Erkenntnisse der Befragung aller Mitarbeiterinnen ab 50 Jahren Belastungen im Pflege- und Funktionsdienst - Erste Erkenntnisse der Befragung aller Mitarbeiterinnen ab 50 Jahren Dresden, 17.10.2013, Carola Herklotz Grundlage der Befragung Projekt Weibliche Beschäftigte

Mehr

Aktuelle Analysen der Gesundheitsberichterstattung zur Gesundheit älterer Menschen in Hamburg

Aktuelle Analysen der Gesundheitsberichterstattung zur Gesundheit älterer Menschen in Hamburg Gesundheit älterer Menschen in Hamburg 1 Gesundheitsberichterstattung und Gesundheitsförderung Aktuelle Analysen der Gesundheitsberichterstattung zur Gesundheit älterer Menschen in Hamburg Dr. Regina Fertmann

Mehr

Gesundheit ist gewiss nicht alles, aber ohne Gesundheit ist alles nichts.

Gesundheit ist gewiss nicht alles, aber ohne Gesundheit ist alles nichts. Gesundheit ist gewiss nicht alles, aber ohne Gesundheit ist alles nichts. (Arthur Schopenhauer, 1788-1840) Sehr geehrte Ausstellungsbesucherinnen und Ausstellungsbesucher, mit dem Zitat von Arthur Schopenhauer

Mehr

GDA-Arbeitsprogramm. Gesund und erfolgreich arbeiten im Büro

GDA-Arbeitsprogramm. Gesund und erfolgreich arbeiten im Büro GDA-Arbeitsprogramm Gesund und erfolgreich arbeiten im Büro Dr. Ralf Schweer (VBG) 17.09.2009 Nationales Arbeitsschutzforum Haus der Bürgerschaft, Bremen GDA-Arbeitsprogramm: Gesund und erfolgreich arbeiten

Mehr

Welche Lebens- und Arbeitsverhältnisse führen zum vermehrten Auftreten psychischer Erkrankungen?

Welche Lebens- und Arbeitsverhältnisse führen zum vermehrten Auftreten psychischer Erkrankungen? Welche Lebens- und Arbeitsverhältnisse führen zum vermehrten Auftreten psychischer Erkrankungen? Impulsvortrag PD Dr. Yve Stöbel-Richter & Prof. Dr. Elmar Brähler Universität Leipzig, Medizinische Fakultät/

Mehr

Notanker Krankmeldung

Notanker Krankmeldung Notanker Krankmeldung Zentrale Ergebnisse einer Repräsentativbefragung unter Erwerbstätigen Berlin, 10. März 2014 1 IKK classic: Notanker Krankmeldung (Februar 2014 Q42/292 Kr, Wk/Wi, Bü) Eckdaten Grundgesamtheit:

Mehr

Arbeitsplätze gestalten, Gesundheit erhalten: Ältere Arbeitnehmer brauchen Perspektiven

Arbeitsplätze gestalten, Gesundheit erhalten: Ältere Arbeitnehmer brauchen Perspektiven Ihre Gesprächspartner: Alois Stöger Dr. Johann Kalliauer Sozialminister der Republik Österreich Präsident der AK Oberösterreich Arbeitsplätze gestalten, Gesundheit erhalten: Ältere Arbeitnehmer brauchen

Mehr

Stress am Arbeitsplatz und seine Folgen

Stress am Arbeitsplatz und seine Folgen Stress am Arbeitsplatz und seine Folgen Seminar: Arbeit und Leben in stressigen Zeiten 29.06-01.07.2014 Mareike Richter und Hanna Wolf Inhalt 1. Stress am Arbeitsplatz Eine Einführung 2. Ursachen für Stress

Mehr

Gesundheitsbefragung Linz

Gesundheitsbefragung Linz Gesundheitsbefragung Linz Die Zufriedenheit der Linzer Bevölkerung mit der medizinischen Versorgung und der Wohnsituation bleibt weiterhin sehr hoch. Die gesundheitliche Situation der LinzerInnen ist gut,

Mehr

Ist 60 heute die neue 40? Gesundheit im Kohortenvergleich

Ist 60 heute die neue 40? Gesundheit im Kohortenvergleich Ist 60 heute die neue 40? Gesundheit im Kohortenvergleich Dr. Julia K. Wolff Altern im Wandel: Zwei Jahrzehnte Deutscher Alterssurvey (DEAS) Veranstaltung zum DEAS 2014 in Kooperation mit der BAGSO 5.

Mehr

Ergebnisse der bundesweiten Umfrage im Bodenverkehrsdienst (BVD)

Ergebnisse der bundesweiten Umfrage im Bodenverkehrsdienst (BVD) Ergebnisse der bundesweiten Umfrage im Bodenverkehrsdienst (BVD) 2015 ver.di Bundesfachgruppe Luftverkehr Luftverkehr Wer wurde befragt? ca. 2000 Antworten von Beschäftigten im BVD bundesweit das sind

Mehr

Arbeitsbedingungen und Arbeitszufriedenheit in Dritte-Sektor-Organisationen

Arbeitsbedingungen und Arbeitszufriedenheit in Dritte-Sektor-Organisationen Arbeitsbedingungen und Arbeitszufriedenheit in Dritte-Sektor-Organisationen Dr. sc. Eckhard Priller/ Claudia Schmeißer, M.A. Jahrestagung der Gesellschaft für Sozialen Fortschritt e.v. Demographischer

Mehr

Stress bei der Arbeit / Stress in der Schule Marc Zeitler,Sebastian Scheikh,Stephan Huppertz

Stress bei der Arbeit / Stress in der Schule Marc Zeitler,Sebastian Scheikh,Stephan Huppertz Marc Zeitler,Sebastian Scheikh,Stephan Huppertz [10] Schlagzeilen [5] [3] [3] [4] 2 Inhalt Was ist Stress? Positiver & Negativer Stress Stress - Mindmap Auslöser von Stress Reaktionen auf Stress Folgen

Mehr

Was hindert und was fördert gute Arbeit? am Beispiel Index Gute Arbeit Frauenpolitische Erkenntnisse und Anforderungen an die Umsetzung

Was hindert und was fördert gute Arbeit? am Beispiel Index Gute Arbeit Frauenpolitische Erkenntnisse und Anforderungen an die Umsetzung Was hindert und was fördert gute Arbeit? am Beispiel Index Gute Arbeit Frauenpolitische Erkenntnisse und Anforderungen an die Umsetzung HBS -Tagung Gute Arbeit aus der Gleichstellungs- und Geschlechter-

Mehr

Mitarbeitergesundheit in kommunalen Einrichtungen

Mitarbeitergesundheit in kommunalen Einrichtungen Gesine Wildeboer Mitarbeitergesundheit in kommunalen Einrichtungen Publikation Vorlage: Datei des Autors Eingestellt am 25.5.11 unter www.hss.de/download/vortrag_wildeboer_.pdf Autor Dr. Gesine Wildeboer

Mehr

Belastungsfaktor Arbeit Daten und Fakten

Belastungsfaktor Arbeit Daten und Fakten Belastungsfaktor Arbeit Daten und Fakten Thomas Leoni Linz 28. November 2012 Inhalte der Präsentation 1. Definition und Verbreitung von (körperlichen und psychischen) Belastungsfaktoren 2. Zusammenhang

Mehr

Alternsgerechte gesundheitsförderliche Arbeitsbedingungen

Alternsgerechte gesundheitsförderliche Arbeitsbedingungen Alternsgerechte gesundheitsförderliche Arbeitsbedingungen Erkenntnisse und Interventionsstrategien im Überblick Mareike Claus Beratungsservice Gesundheitsmanagement Inhalt Arbeit und Gesundheit Altern,

Mehr

Angst vor Krankheiten

Angst vor Krankheiten Angst vor Krankheiten Datenbasis: 3.505 Befragte Erhebungszeitraum: 27. September bis 19. Oktober 2017 statistische Fehlertoleranz: +/- 2 Prozentpunkte Auftraggeber: DAK-Gesundheit 1. Einschätzung des

Mehr

Arbeitssituation der AußendienstmitarbeiterInnen von Versicherungen in Oberösterreich

Arbeitssituation der AußendienstmitarbeiterInnen von Versicherungen in Oberösterreich Kurzfassung der Studie: Arbeitssituation der AußendienstmitarbeiterInnen von Versicherungen in Oberösterreich im Auftrag der Gewerkschaft der Privatangestellten Dr. Wolfgang Stagel Institut für Sozial-

Mehr

Arbeitssituation der AußendienstmitarbeiterInnen von Versicherungen in Oberösterreich

Arbeitssituation der AußendienstmitarbeiterInnen von Versicherungen in Oberösterreich Kurzfassung der Studie: Arbeitssituation der AußendienstmitarbeiterInnen von Versicherungen in Oberösterreich im Auftrag der Gewerkschaft der Privatangestellten Dr. Wolfgang Stagel Institut für Sozial-

Mehr

15 Jahre Arbeitsklima Index

15 Jahre Arbeitsklima Index 1 15 Jahre Arbeitsklima Index Der Österreichische Arbeitsgesundheitsmonitor Dr. Reinhard Raml, IFES Wien, 26.11.2012 2 Von der Idee bis zum etablierten Instrument 1996 Idee: subjektive Sicht wirtschaftlicher

Mehr

Rede von Ulrike Flach Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesministerium für Gesundheit Mitglied des Deutschen Bundestages Grußwort

Rede von Ulrike Flach Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesministerium für Gesundheit Mitglied des Deutschen Bundestages Grußwort Rede von Ulrike Flach Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesministerium für Gesundheit Mitglied des Deutschen Bundestages Grußwort auf dem 1. Männergesundheitskongresses der BZgA "Männergesundheit

Mehr

Employability im demographischen Wandel

Employability im demographischen Wandel Employability im demographischen Wandel Ein Entwicklungsprojekt der Pädagogischen Hochschule Freiburg und der SICK AG Waldkirch Rudolf Kast, Kerstin Niermann Employability 18.03.2008 Seite 1 1. Attraktiver

Mehr

Arbeitsbedingungen in NRW Fokus auf psychische Belastungen und Arbeitszeit

Arbeitsbedingungen in NRW Fokus auf psychische Belastungen und Arbeitszeit 3. Konferenz für Sicherheitsfachkräfte, Betriebsräte, Betriebs- und Werksärzte Arbeitsbedingungen in NRW Fokus auf psychische Belastungen und Arbeitszeit Steffen Röddecke Sprockhövel, 02. März 2016 Agenda

Mehr

Zwischenergebnisse 5 Berufseinstieg und subjektive Verunsicherung

Zwischenergebnisse 5 Berufseinstieg und subjektive Verunsicherung Zwischenergebnisse 5 Berufseinstieg und subjektive Verunsicherung Die Folgen der Finanzkrise verunsichern viele Menschen. Vor allem Berufseinsteiger sind bei möglichen Entlassungen als erste betroffen.

Mehr

Ausbildungsreport Pflegeberufe ver.di fragt Auszubildende nach der Qualität ihrer Pflegeausbildung

Ausbildungsreport Pflegeberufe ver.di fragt Auszubildende nach der Qualität ihrer Pflegeausbildung ver.di fragt Auszubildende nach der Qualität ihrer Pflegeausbildung Wozu eine Befragung für Auszubildende in der Pflege? Jährlich wählen ca. 40.000 Azubis eine Ausbildung in der Pflege Keine Untersuchung

Mehr

Geschlechterspezifische Auswertung der ifb-studie Universität Bamberg- eine familienfreundliche Hochschule? Daten und Tabellen

Geschlechterspezifische Auswertung der ifb-studie Universität Bamberg- eine familienfreundliche Hochschule? Daten und Tabellen Geschlechterspezifische Auswertung der ifb-studie Universität Bamberg- eine familienfreundliche Hochschule? Daten und Tabellen Anzahl der Beteiligten (absolute Häufigkeiten): Personengruppe Geschlecht

Mehr

Sabine Scheidegger, dipl. Ergotherapeutin BSc Uta Dietz, dipl. Ergotherapeutin FH

Sabine Scheidegger, dipl. Ergotherapeutin BSc Uta Dietz, dipl. Ergotherapeutin FH Sabine Scheidegger, dipl. Ergotherapeutin BSc Uta Dietz, dipl. Ergotherapeutin FH * warum dieses Thema heute? chronische Erkrankung und Auswirkungen auf den Alltag von Betroffenen Belastung Körper / Risikofaktoren

Mehr

Belastung durch (chronischen) Stress. Beiträge aus dem DAK-Gesundheitsreport

Belastung durch (chronischen) Stress. Beiträge aus dem DAK-Gesundheitsreport Belastung durch (chronischen) Stress Beiträge aus dem DAK-Gesundheitsreport Inhalt 1. Das Thema Stress und psychische Erkrankungen im DAK- Gesundheitsreport 2. Arbeitsstress: Missverhältnis von Verausgabung

Mehr

Zweiter Aufbruch: Aktives Altern durch berufliche Neuorientierung

Zweiter Aufbruch: Aktives Altern durch berufliche Neuorientierung www.apollis.it Zweiter Aufbruch: Aktives Altern durch berufliche Neuorientierung Seite 1 Brigitte Schnock, Hermann Atz Seite 2 Ziel der Studie Ermittlung von Faktoren, die Menschen in Südtirol zu Erwerbsbeteiligung

Mehr

Generation Y und Babyboomer: Fehlendes Verständnis trotz vieler Gemeinsamkeiten

Generation Y und Babyboomer: Fehlendes Verständnis trotz vieler Gemeinsamkeiten Wissenschaftliches Institut der AOK Pressemitteilung Berlin, 26. August 2014 HAUSANSCHRIFT Rosenthaler Str. 31 D-10178 Berlin POSTANSCHRIFT Postfach 11 02 46 D-10832 Berlin TELEFON +49 30 34646-2393 FAX

Mehr

Ausmass und Bekämpfung von Beschwerden des Bewegungsapparates

Ausmass und Bekämpfung von Beschwerden des Bewegungsapparates Eidgenössisches Volkswirtschaftsdepartement EVD Staatssekretariat für Wirtschaft SECO Grundlagen Arbeit und Gesundheit Ausmass und Bekämpfung von Beschwerden des Thomas Läubli 9. September 2009 Inhaltsübersicht

Mehr

Evaluationsbericht Netzwerk Pflegebegleiter in Thüringen

Evaluationsbericht Netzwerk Pflegebegleiter in Thüringen Evaluationsbericht Netzwerk Pflegebegleiter in Thüringen Empirische Erhebung und Datengewinnung Konzeption und Durchführung: Evaluationskonzeption und Erstellung Evaluationsbögen durch Thüringer Ehrenamtsstiftung

Mehr

DAK-Gesundheitsreport 2011

DAK-Gesundheitsreport 2011 Der Krankenstand der DAK-Mitglieder im Jahr 2010 Berlin, 15. Februar 2011 Der Krankenstand im Jahr 2010 Schwerpunktthema: Arbeitssituation und Gesundheit junger Erwerbstätiger Schlussfolgerungen zum Schwerpunktthema

Mehr

DIE OPTISCHE INDUSTRIE IN THÜRINGEN OPTIK. Auszüge aus der Geschäftsführerbefragung 2009

DIE OPTISCHE INDUSTRIE IN THÜRINGEN OPTIK. Auszüge aus der Geschäftsführerbefragung 2009 DIE OPTISCHE INDUSTRIE IN THÜRINGEN OPTIK Auszüge aus der Geschäftsführerbefragung 2009 Sample: Anzahl an Unternehmen Anzahl an Beschäftigten Umsatz in Mio. Euro weniger als 10 Ma 44 229 44 10 bis 49 Ma

Mehr

Arbeit und Gesundheit in Hamburg

Arbeit und Gesundheit in Hamburg Arbeitszufriedenheit Hamburg Arbeitsbelastungen Gesundheit Arbeit und Gesundheit in Hamburg Berichte und Analysen zur Gesundheit Arbeit und Gesundheit in Hamburg IMPRESSUM Gesundheitsbericht Herausgeber:

Mehr

Der Österreichische Arbeitsklima Index

Der Österreichische Arbeitsklima Index Der Österreichische Arbeitsklima Index Arbeitsbedingungen im Reinigungsgewerbe Gewerkschaft VIDA, Wien Mag. Bernhard Mader BSc., Arbeiterkammer Oberösterreich 2017 Überblick Der Arbeitsklima Index Zufriedenheit

Mehr

Psychische Belastungen

Psychische Belastungen Psychische Belastungen aus der Sicht der Krankenkassen Göttingen 01.11.2012 Inhalt 1. Psychische Erkrankungen: Trends 2. Risikofaktor Arbeit? Erklärungsansätze 3. Betriebliche Präventionsmöglichkeiten

Mehr

Länger zufrieden arbeiten? Erwerbstätigkeit und Übergang in den Ruhestand

Länger zufrieden arbeiten? Erwerbstätigkeit und Übergang in den Ruhestand Länger zufrieden arbeiten? Erwerbstätigkeit und Übergang in den Ruhestand Dr. Julia Simonson & Janna Franke Altern im Wandel: Zwei Jahrzehnte Deutscher Alterssurvey (DEAS) Veranstaltung zum DEAS 2014 in

Mehr

Online-Befragung zum. Burn-out-Syndrom. Online-Befragung zum Burn-out-Syndrom

Online-Befragung zum. Burn-out-Syndrom. Online-Befragung zum Burn-out-Syndrom Online-Befragung zum Burn-out-Syndrom Online-Befragung zum Ergebnisse und Schlussfolgerungen Burn-out-Syndrom Definition von Burnout charakteristischer Erschöpfungszustand mit folgenden drei Symptomen:

Mehr

Angst vor Krankheiten: Nordrhein-Westfalen

Angst vor Krankheiten: Nordrhein-Westfalen Angst vor Krankheiten: Nordrhein-Westfalen Datenbasis: 1.004 Befragte in Nordrhein-Westfalen Erhebungszeitraum: 19. Oktober bis 10. November 2015 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber:

Mehr

13 Untersuchen Sie den Zusammenhang zwischen EU-Zufriedenheit (F93) und der Parteipräferenz (partei_5).

13 Untersuchen Sie den Zusammenhang zwischen EU-Zufriedenheit (F93) und der Parteipräferenz (partei_5). 13 Untersuchen Sie den Zusammenhang zwischen EU-Zufriedenheit (F93) und der Parteipräferenz (partei_5). 13.1 Welche ist die unabhängige und welche die abhängige Variable? Lässt sich das im vorliegenden

Mehr

DATEN FAKTEN ARBEITSBEDINGUNGEN IM EUROPÄISCHEN VERGLEICH

DATEN FAKTEN ARBEITSBEDINGUNGEN IM EUROPÄISCHEN VERGLEICH DATEN FAKTEN ARBEITSBEDINGUNGEN IM EUROPÄISCHEN VERGLEICH Arbeitsbedingten Stress mit mehr Arbeitsautonomie, betrieblicher Weiterbildung und sozialer Unterstützung reduzieren ooe.arbeiterkammer.at BESCHÄFTIGUNGSQUALITÄT

Mehr

Erfahrungen über die Qualität der Arbeit bei älteren Beschäftigten in Deutschland

Erfahrungen über die Qualität der Arbeit bei älteren Beschäftigten in Deutschland Erfahrungen über die Qualität der Arbeit bei älteren Beschäftigten in Deutschland Arbeitsplätze gestalten, Gesundheit erhalten, Tagung am 17. März 2017 in Linz Markus Holler, INIFES ggmbh Agenda 1. Institutioneller

Mehr

Vertiefung 3: Gender und Familie

Vertiefung 3: Gender und Familie Vertiefung 3: Gender und Familie (Un-)Vereinbarkeit von Partnerschaft, Familie und Beruf Fachtagung Die Juniorprofessur zwischen Anspruch und Wirklichkeit Neue und traditionelle Wege wissenschaftlicher

Mehr

Mitarbeiterbefragung 2016 Accarda AG

Mitarbeiterbefragung 2016 Accarda AG Mitarbeiterbefragung 6 Accarda AG Anzahl Antwortende: Rücklaufquote: : Accarda AG 6 7 % Rücklaufquote: Befragung: Accarda AG 7 8% Rücklaufquote: : Finanzdienstleistung 6 4889 87% Rücklaufquote: : Swiss

Mehr

Die Befragung: Prozess und Ausblick. Foto: F1online / Imagebroker

Die Befragung: Prozess und Ausblick. Foto: F1online / Imagebroker Die Befragung: Prozess und Ausblick Foto: F1online / Imagebroker 1 Beschäftigtenbefragung Das Ergebnis Der Rücklauf davon ca. 150.000 aus Baden-Württemberg (30%) nicht nur Metallerinnen und Metaller, sondern

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement: Chefsache oder Selbstverantwortung?

Betriebliches Gesundheitsmanagement: Chefsache oder Selbstverantwortung? Betriebliches Gesundheitsmanagement: Chefsache oder Selbstverantwortung? Institut Sozialmanagement, Sozialpolitik und Prävention Dr. Gian-Claudio Gentile Dozent und Projektleiter T direkt +41 41 367 48

Mehr

Kurzbericht Nr. 11/2001

Kurzbericht Nr. 11/2001 Kurzbericht Nr. 11/001 Abbildung Abbildung 1 Erwerbsstatus von Frauen, die vor der des Kindes (geboren zwischen Juli 96 und Juni 97, n=14) erwerbstätig waren 17 83 vor der 10 75 10 3 deutschland 5 16 46

Mehr

Warum Arbeitsschutz in der Ausbildung?

Warum Arbeitsschutz in der Ausbildung? Warum in der Ausbildung? HWK Nr. 1 Gründe für den 1. Humane Gründe Vermeidung von Personenschäden Jeder hat das Recht auf Leben und körperliche Unversehrtheit.... (GG Art. 2 Ziff. 2) 2. Betriebswirtschaftliche

Mehr

Meinungen zum Muttertag

Meinungen zum Muttertag Meinungen zum Muttertag Datenbasis: 1.003 Frauen, die selbst ein minderjähriges Kind haben Erhebungszeitraum: 16. bis 26. April 2013 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: DAK-Gesundheit

Mehr

Gute Arbeit ohne Druck. Die Arbeitnehmenden haben ein Recht darauf!

Gute Arbeit ohne Druck. Die Arbeitnehmenden haben ein Recht darauf! Gute Arbeit ohne Druck. Die Arbeitnehmenden haben ein Recht darauf! Resultate der Online-Befragung zu Stress und Gesundheit am Arbeitsplatz in büronahen Dienstleistungsberufen. Angriff auf das Arbeitsgesetz.

Mehr

Erste Ergebnisse zur Wertschätzung als Basis für gute Arbeit in der Pflege

Erste Ergebnisse zur Wertschätzung als Basis für gute Arbeit in der Pflege Erste Ergebnisse zur Wertschätzung als Basis für gute Arbeit in der Pflege Befunde aus Befragungen der Mitarbeiter in der Altenpflege Öffentlicher Workshop * EvA Gemünd 26.05.2010 Gliederung 1. Einführende

Mehr

Gesunde Arbeit ohne Druck. Die Arbeitnehmenden haben ein Recht darauf.

Gesunde Arbeit ohne Druck. Die Arbeitnehmenden haben ein Recht darauf. Angriff auf das Arbeitsgesetz. Ergebnisse der Unia-Umfrage zu Stress im Büro Pressekonferenz, 16.1.2017 Gesunde Arbeit ohne Druck. Die Arbeitnehmenden haben ein Recht darauf. Resultate der Online-Befragung

Mehr

Diese Faktoren beeinflussen die Stimmung Ihrer Mitarbeiter

Diese Faktoren beeinflussen die Stimmung Ihrer Mitarbeiter 02 2016 BETRIEBLICHES GESUNDHEITSMANAGEMENT BETRIEBE STÄRKEN GESUNDHEIT FÖRDERN MITARBEITER BINDEN DOWNLOAD ZUR AUSGABE 02/2016 In unserer Februar-Ausgabe stellen wir auf S. 1/2 die Ergebnisse einer Untersuchung

Mehr

Urbanes Grün und Gesundheit

Urbanes Grün und Gesundheit Urbanes Grün und Gesundheit Ergebnisse einer Befragung von Bewohnern in deutschen Großstädten 5. Juni 2015 q5436/31707 Pl, Ma forsa Politik- und Sozialforschung GmbH Büro Berlin Schreiberhauer Straße 30

Mehr

Mitarbeiterbefragung zu psychosozialen Belastungen am Arbeitsplatz

Mitarbeiterbefragung zu psychosozialen Belastungen am Arbeitsplatz fragebogen-gefaehrdungsbeurteilung-psychische-belastungen2 - Druckversion Mitarbeiterbefragung zu psychosozialen Belastungen am Arbeitsplatz Sehr geehrte Mitarbeiterinnen, sehr geehrte Mitarbeiter, dieser

Mehr

Externe Patientenbefragung Deutsche Rentenversicherung August 2013 bis Juli 2014

Externe Patientenbefragung Deutsche Rentenversicherung August 2013 bis Juli 2014 Seite 1 von 38 Erläuterungen Signifikanz Diese Auswertung der externen Patientenbefragung der Deutschen Rentenversicherung zeigt die Ergebnisse der vier Hamm-Kliniken im Verhältnis zur Vergleichsgruppe.

Mehr

Ergebnisse der Befragung zur sozialen und gesundheitlichen Lage von Münchnerinnen und Münchnern

Ergebnisse der Befragung zur sozialen und gesundheitlichen Lage von Münchnerinnen und Münchnern Ergebnisse der Befragung zur sozialen und gesundheitlichen Lage von Münchnerinnen und Münchnern Armut und Gesundheit Berlin, März 2017 Doris Wohlrab Gesundheits- und Umweltberichterstattung Referat für

Mehr

Der Österreichische Arbeitsgesundheitsmonitor: Gesundheitsberufe belasten die Gesundheit

Der Österreichische Arbeitsgesundheitsmonitor: Gesundheitsberufe belasten die Gesundheit Ihre Gesprächspartner: Dr. Johann Kalliauer MMag. Dr. Reinhard Raml Präsident der Arbeiterkammer OÖ IFES Der Österreichische Arbeitsgesundheitsmonitor: Gesundheitsberufe belasten die Gesundheit Pressekonferenz

Mehr

Demo-Version: Mitarbeiterbefragung zu psychosozialen Belastungen am Arbeitsplatz

Demo-Version: Mitarbeiterbefragung zu psychosozialen Belastungen am Arbeitsplatz fragebogen-gefaehrdungsbeurteilung-psychische-belastungen2-demo-version - Druckversion Demo-Version: Mitarbeiterbefragung zu psychosozialen Belastungen am Arbeitsplatz Sehr geehrte Mitarbeiterinnen, sehr

Mehr

Arbeit, Rente, unversorgt? Was uns übermorgen erwartet.

Arbeit, Rente, unversorgt? Was uns übermorgen erwartet. Arbeit, Rente, unversorgt? Was uns übermorgen erwartet. 1. November 2016 n6458/33911 Le forsa Politik- und Sozialforschung GmbH Büro Berlin Schreiberhauer Straße 30 10317 Berlin Telefon: (0 30) 6 28 82-0

Mehr

COBUS Marktforschung GmbH

COBUS Marktforschung GmbH Imageanalyse der Städte Frankfurt (Oder) und Slubice Januar 2012 1 Inhaltsverzeichnis Seite A. Erhebungs- und Auswertungsmethodik........3-4 B. Bekanntheit und Besuch.......5-10 C. Assoziation und Einschätzung.......11-18

Mehr

BundesmitarbeiterInnenbefragung 2007

BundesmitarbeiterInnenbefragung 2007 STATISTIK AUSTRI A Die Informationsmanager esmitarbeiterinnenbefragung 27 AUSWERTUNGEN TEIL 3 EBNISSE NACH RESSORTS UNTERRICHT, KUNST UND KULTUR Durchführung der Erhebung und Auswertung: Statistik Austria

Mehr