Wölbklappenprofil für einen Motorsegler zum Eigenbau. - Piuma Twin S -

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wölbklappenprofil für einen Motorsegler zum Eigenbau. - Piuma Twin S -"

Transkript

1 Wölbklappenprofil für einen Motorsegler zum Eigenbau - Piuma Twin S - Die Piuma Twin S Doppelsitziger Motorsegler zum vollständigen Eigenbau Holzbauweise bespannt Zum Zeitpunkt des Seminars noch nicht flugfähig, deshalb keine Flugleistungs-Daten vorhanden Konstrukteur: Erbauer: Tiziano DANIELI I Schio (VI), Via dei Tamburini 14 Achim GROH D Niederstotzingen, Waltherstraße 29 Technische Daten MTOW: 520 kg v NE : 182 km/h v min bei 0 Klappenausschlag: 68 km/h v min bei 12 Klappenausschlag: 61 km/h Dienstgipfelhöhe: 3600 m Profil: NACA 4415 (ab Rippe 11 auf NACA 2R112) Flügeltiefe l max: 1,36 m min: 0,61 m Spannweite b: 14,8m Flügelfläche S F : 16,80 m 2 Klappentiefe: 0,25*Profiltiefe - 1 -

2 Auslegungspunkte Schädliche Widerstandsfläche: A P = 0,05 /12,6m 2 *S F *1,5 = 0,10 (da keine Daten für Sinkgeschwindigkeit oder Gleitzahl vorhanden sind, wurde der Faktor 1,5 als Annahme eingeführt, um den höheren Widerstand der Piuma Twin S im Vergleich zu einem optimierten Segelflugzeug (für die die Berechnungsformel aufgestellt ist) zu berücksichtigen) v Dauer v Reise v NE Abb. 1: Speed Polars NACA 4415 Aus der Rechnung der Speed Polars (Abb. 1) für die Piuma Twin S mit NACA 4415 ergibt sich: Maximales L/D-Verhältnis: 26,05 optimale Reisegeschwindigkeit: v Reise = 96,38 km/h Minimale Sinkgeschwindigkeit v s,min = 0,944 m/s optimale Geschwindigkeit für den Dauerflug v Dauer = 81,80 km/h Reynolds-Zahl Geschwindigkeit l = 0,61 m l = 1,36 m C a v NE 182 km/h 4,709*10 6 0,19 v Reise 96,38 km/h 1,119*10 6 2,494*10 6 0,69 v Dauer 81,80 km/h 0,949*10 6 2,117*10 6 0,96 v min bei 0 WK 68 km/h 0,789*10 6 1,38 v min bei 12 WK 61 km/h 0,708*10 6 1,72 Tabelle 1: Eckdaten der Piuma Twin S mit NACA

3 1,38 C a,max 0,96 C a,reise 0,69 C a,dauer 0,19 C a,min Abb. 2: Profildaten NACA 4415 Abb. 3: Geschwindigkeitsverlauf NACA

4 Entwurfsziele bessere Leistung im Reise- und Dauerflug (bei gleicher v Reise und v Dauer ) keine Einbußen in der Leistungsfähigkeit in anderen Flugphasen relative Dicke des NACA 4415 (14,98%) erhalten Laminarprofil statt NACA 4er-Serie Problem: Eigenbau in Holzbauweise bespannt Mit dieser Bauweise, bei der der Flügel (teilweise) mit Stoff bespannt wird, ist kein Laminarprofil realisierbar. Zur Umsetzung des Entwurfs ist es somit erforderlich, den Flügel - komplett zu beplanken ( Gewichtserhöhung) - oder aus GFK zu fertigen ( enormer Mehraufwand und Kostenerhöhung; zu viel für den Eigenbau) - in jedem Fall ist der Oberflächengüte große Aufmerksamkeit zu schenken, um laminare Laufstrecken realisieren zu können ( Mehraufwand) Profilentwurf BS 144 Abb. 4: Geschwindigkeitsverlauf BS 144 Das Profil BS 144 ist für die Verwendung von Turbulatoren auf der Oberseite bei 69% und der Unterseite bei 73% ausgelegt

5 v NE Abb. 5: Speed Polars NACA 4415 und BS 144 Abb. 5 zeigt, dass bei kleinen und mittleren Geschwindigkeiten Leistungsverbesserungen durch das BS 144 erzielt werden können. Lediglich ab einer Fluggeschwindigkeit von 140 km/h sind Einbußen hinzunehmen. NACA 4415 BS 144 L/D max 26,05 27,24 v Reise 96,38 km/h 96,40 km/h v s,min 0,944 m/s 0,914 m/s v Dauer 81,80 km/h 83,75 km/h Reynolds-Zahl l = 0,61 m l = 1,36 m C a 0,971*10 6 2,167*10 6 0,91 Tabelle 2: Profil-Vergleich an der Piuma Twin S Tabelle 3: Eckdaten für v Dauer der Piuma Twin S mit BS 144 Die optimale Reisegeschwindigkeit v Reise bleibt unverändert, die Fluggeschwindigkeit bei minimaler Sinkgeschwindigkeit v Dauer ist um 1,95 km/h erhöht. Die Eckdaten (Reynolds-Zahl und C a -Wert) in Tabelle 3 sind lediglich für den Flugzustand optimaler Dauerflug der Piuma Twin S mit BS 144 dargestellt. Die Daten für die übrigen definierten Flugzustände sind unverändert und Tabelle 1 zu entnehmen

6 1,38 C a,max 0,91 0,69 NACA 4415 C a,reise C a,dauer 0,19 C a,min Abb. 6: Profildaten BS 144 Aus Abb. 6 ist eine Erhöhung von c m ersichtlich, jedoch auch eine Verschiebung des c a -α- Verlaufs nach oben, sowie geringerer Widerstand im Auslegungsbereich v Reise und v Dauer aufgrund der Laminardelle. C a,max,12 1,72 = Re min,12 NACA 4415 Abb. 7: Profildaten BS 144 bei Klappenausschlag 12 und minimaler Reynolds-Zahl - 6 -

7 In Abb. 7 bleibt festzuhalten, dass im gesamten Einsatzbereich beim BS 144 geringerer Widerstand auftritt und auch keine enormen Widerstandserhöhungen durch laminare Ablösung (wie beim NACA 4415) hinzunehmen sind. Zusammenfassung BS 144 leistungsfähiger als NACA 4415: + bei gleicher Geschwindigkeit (v Reise ) L/D max = 26,05 27,24 + geringe Einbußen lediglich bei v >140km/h (v NE = 182 km/h) o Dauerflug nur sehr geringe Verbesserung - relative Dicke verringert: 14,98% 14,04% - c m erhöht: c m = 0,03 Fazit Der Flügel der Piuma Twin S kann nur mit dem Laminarprofil BS 144 ausgerüstet werden, wenn eine Gewichtserhöhung durch vollständige Beplankung und großer Mehraufwand durch Notwendigkeit hoher Oberflächengüte zur Realisierung von laminaren Laufstrecken in Kauf genommen werden. Mehraufwand bei einer Bauzeit von über 6 Jahren ist allerdings relativ zu sehen. Sollte gezeigt werden können, dass ein höherer Momentenbeiwert, größere Masse und eine geringere relative Dicke des Flügels nicht zu Strukturproblemen führt, ist trotz dass keine enormen Verbesserungen in der Leistungsfähigkeit erzielt werden können, die Umstellung vom NACA 4415 auf das BS 144 zu erwägen. Eingabefile zum Entwurf des BS 144 REMO TRA TRA TRA RAMP TRA *8BS ALFA RE CDCL ALFA DIAG ALFA FLZW PLW FLAP ALFA RE CDCL ALFA DIAG ENDE - 7 -

Profilentwurf für ein Tragflächenboot

Profilentwurf für ein Tragflächenboot Profilentwurf für ein Tragflächenboot Zusammenfassung für das Profilentwurfseminar von Datum des Vortrags: 27.01.2014 Matrikelnummer: 2552624 durchgeführt am Institut für Aerodynamik und Gasdynamik der

Mehr

Profilentwurfseminar WS2013/2014 Entwurf eines Laminarprofils für ein elektrisch angetriebenes General Aviation Flugzeug

Profilentwurfseminar WS2013/2014 Entwurf eines Laminarprofils für ein elektrisch angetriebenes General Aviation Flugzeug Profilentwurfseminar WS2013/2014 Entwurf eines Laminarprofils für ein elektrisch angetriebenes General Aviation Flugzeug Felix Schorn 1 Entwurfsziele Reichweitenerhöhung durch Widerstandsminimierung Erzielung

Mehr

Tragflügelprofil für ein schnelles Standardklasse Segelflugzeug

Tragflügelprofil für ein schnelles Standardklasse Segelflugzeug Tragflügelprofil für ein schnelles Standardklasse Segelflugzeug 0. Überblick 1. Aufgabenstellung - Leistungs Segelflug - Entwurfs Idee - Auslegung - Anforderungen 2. Das Profil - Die fs 34 - Idealpolare

Mehr

Rotorprofil für Modelltragschrauber

Rotorprofil für Modelltragschrauber Rotorprofil für Modelltragschrauber Flugprinzip Tragschrauber Rotor wird passiv vom Fahrtwind angetrieben, dadurch entsteht kein Giermoment. Rotordrehzahl stellt sich von selbst ein, wenn ein Gleichgewicht

Mehr

Profil für den Heckspoiler eines Formel 1 Rennwagens

Profil für den Heckspoiler eines Formel 1 Rennwagens Christoph Wenzel Profil für den Heckspoiler eines Formel 1 Rennwagens (Vortragsdatum: 27. Januar 2014) Aufgabenstellung Ziel des Profilentwurfes war es, einen Heckspoiler eines Formel 1 Rennwagens mit

Mehr

Aerodynamik (Nr. 1022) Aerodynamik (Nr. 1026) Aerodynamik (Nr. 1030)

Aerodynamik (Nr. 1022) Aerodynamik (Nr. 1026) Aerodynamik (Nr. 1030) Aerodynamik (Nr. 1020) Aerodynamik (Nr. 1021) Aerodynamik (Nr. 1022) Aerodynamik (Nr. 1023) Wie entsteht statischer Auftrieb? (Nr. 1020) (II: dem Verständnis R Archimedisches Prinzip: Ein Körper gewinnt

Mehr

DG DG Flugzeugbau GmbH. Das doppelsitzige Segelflugzeug für alle Einsatzbereiche Sicher Elegant Leistungsstark. Photo G.

DG DG Flugzeugbau GmbH. Das doppelsitzige Segelflugzeug für alle Einsatzbereiche Sicher Elegant Leistungsstark. Photo G. DG-1000 Das doppelsitzige Segelflugzeug für alle Einsatzbereiche Sicher Elegant Leistungsstark Photo G. Marzinzik DG Flugzeugbau GmbH DG-1000S Das doppelsitzige Segelflugzeug für alle Einsatzbereiche Mit

Mehr

Windkanalmessungen von Profilen für die 2 m RES-Klasse

Windkanalmessungen von Profilen für die 2 m RES-Klasse Windkanalmessungen von Profilen für die 2 m RES-Klasse Jonas Illg* und Ruben Bühler AKAModell Stuttgart e.v..2.5. Einleitung Seit einigen Jahren wird die Modellflug-Wettbewerbsklasse RES in Deutschland

Mehr

Profilprogramm. für das Schlagflügel-Rechenverfahren "Orni" Profil: CLARK-Y (11.7)

Profilprogramm. für das Schlagflügel-Rechenverfahren Orni Profil: CLARK-Y (11.7) {Bild} Profilprogramm für das Schlagflügel-Rechenverfahren "Orni" Profil: CLARK-Y (.7) Dieses Rechenprogramm ist Bestandteil der verschiedenen Orni-Rechenprogramme für Ornithopter. Damit lassen sich -

Mehr

Profilentwurf für eine small scale vertical axis Windturbine

Profilentwurf für eine small scale vertical axis Windturbine Profilentwurf für eine small scale vertical axis Windturbine Ausarbeitung zum Profilentwurfsseminar von cand. aer. durchgeführt am Stuttgart, im Wintersemester 2010/2011 Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis

Mehr

Übungen zum Kapitel Fehler! Verweisquelle konnte nicht gefunden werden.

Übungen zum Kapitel Fehler! Verweisquelle konnte nicht gefunden werden. Übungen zum Kapitel Fehler! Verweisquelle konnte nicht gefunden werden. A7.1 Hochauftriebshilfen 1. Welche Effekte können zur Auftriebserhöhung genutzt werden? Nennen Sie je ein Beispiel. - Erhöhung der

Mehr

t Vortex Generators ex Viktor Strausak viktorwings

t Vortex Generators ex Viktor Strausak viktorwings xtvortex Generators Viktor Strausak viktorwings Vortex Generators - wofür? Beispiel CH601-HDS 12kt (21km) früher abheben beim Start, kürzere Piste 10kt (18km) tiefere Anfluggeschwindigkeit besseres Steigen,

Mehr

Der maximale Auftriebsbeiwert eines Flügels mit Hochauftriebssystem abgeschätzt nach Handbuchmethoden Kolloquium A.

Der maximale Auftriebsbeiwert eines Flügels mit Hochauftriebssystem abgeschätzt nach Handbuchmethoden Kolloquium A. Der maximale Auftriebsbeiwert eines Flügels mit Hochauftriebssystem abgeschätzt nach Handbuchmethoden 1 Inhalt Rahmenbedingungen Berechnungsmethoden: Darstellung und Vergleich Zahlenbeispiele Zusammenfassung

Mehr

Ein einfacher Approximationsansatz für die Geschwindigkeitspolare eines Segelflugzeugs

Ein einfacher Approximationsansatz für die Geschwindigkeitspolare eines Segelflugzeugs Ein einfacher Approximationsansatz für die Geschwindigkeitspolare eines Segelflugzeugs Prof. Dr.-Ing. Johannes Wandinger 12. Oktober 2011 1 Einleitung Die Geschwindigkeitspolare beschreibt den Zusammenhang

Mehr

Aeroelastische Untersuchungen an einem Nurflügel mittels Abaqus

Aeroelastische Untersuchungen an einem Nurflügel mittels Abaqus Aeroelastische Untersuchungen an einem Nurflügel mittels Abaqus N. Friedl CAE Simulation & Solutions GmbH First World Conference on T. Daxner et al. CAE Affairs Seite 1 Überblick Überblick Motivation Fluid-Struktur-Interaktion

Mehr

AEROCALC-96 ERMITTLUNGSVERFAHREN ZUR BESTIMMUNG VON RUDERKLAPPENMOMENTEN

AEROCALC-96 ERMITTLUNGSVERFAHREN ZUR BESTIMMUNG VON RUDERKLAPPENMOMENTEN AEOCALC-96 GEGENSTAND: EITTLUNGSVEFAHEN ZU BESTIUNG VON UDEKLAPPENOENTEN BESCHEIBUNG: THEOETISCHE ÜBELEGUNGEN ZU UDEKLAPPENOENT EITTLUNG DES OENTENBEIWETS AUS DE DUCKVETEILUNG I UDEKLAPPENBEEICH ENTWICKLUNG

Mehr

A-Theorie Aerodynamik. Aerodynamik. Inhalt. Daniel Naschberger. wohnhaft in Innsbruck. aufgewachsen in der Wildschönau

A-Theorie Aerodynamik. Aerodynamik. Inhalt. Daniel Naschberger. wohnhaft in Innsbruck. aufgewachsen in der Wildschönau Daniel Naschberger wohnhaft in nnsbruck aufgewachsen in der Wildschönau Meteorologie Masterstudent an der Uni nnsbruck Daniel Naschberger Meine Qualifikationen www.naschi.at daniel@naschi.at DHV Ausbildungsteam

Mehr

Fliegen mit Wasserballast

Fliegen mit Wasserballast Fliegen mit Wasserballast D-Kader Treffen LSP Brandenburg 10.1.2015 10.1.15 LSP Brandenburg Fliegen mit Wasserballast Herbert Horbrügger 10.1.15 LSP Brandenburg Fliegen mit Wasserballast Herbert Horbrügger

Mehr

Aerodynamik des Abreißverhaltens Von Kunstflugzeugen

Aerodynamik des Abreißverhaltens Von Kunstflugzeugen Aerodynamik des Abreißverhaltens Von Kunstflugzeugen Forschungsprojekt für die Mü 32 Reißmeister der Akaflieg München Regine Pattermann, Weiterbildungslehrgang für Fluglehrer des Luftsportverband Bayern

Mehr

Die Rolle der Akaflieg Darmstadt im deutschen

Die Rolle der Akaflieg Darmstadt im deutschen Prof. Dr.-Ing. Bernd Ewald Die Rolle der Akaflieg Darmstadt im deutschen Segelflug und in der Welt Prof. em. Dr.-Ing. Benrd Ewald Technische Universität Darmstadt 2 Die Rolle der Akaflieg Darmstadt im

Mehr

ARBEITSAUFGABEN zu AERODYNAMIK & FLUGPHYSIK

ARBEITSAUFGABEN zu AERODYNAMIK & FLUGPHYSIK ARBEITSAUFGABEN zu AERODYNAMIK & FLUGPHYSIK Rechenbeispiele 02 Seite 1 Jan.2005 001) Umwandlungen Der Propeller eines Motorflugmodells hat einen Durchmesser von 14 [in] und eine Steigung von 9 [in]. Wie

Mehr

Hydrostatischer Propellerantrieb

Hydrostatischer Propellerantrieb Hydrostatischer Propellerantrieb Vor-Auslegung eines hydrostatischen Getriebes für ein eigenstartfähiges Segelflugzeug mit Klapptriebwerk N.E. Thenent Prof. P. Dahmann FH Aachen Fachbereich Luft- & Raumfahrttechnik

Mehr

Auslegung eines transsonischen Tragflügels

Auslegung eines transsonischen Tragflügels Auslegung eines transsonischen Tragflügels (Beispiel) 1. Entwurfspunkt 1. Festlegung von - Reisegeschwindigkeit M C, z.b. M C 0.8 - Reisehöhe H C, z.b. H C 11 km. Reiseflugbedingung: A G ρ c A V F c A

Mehr

Flugleistung. Dipl.-Ing.(FH) Kapt.(AG) Wolf Scheuermann. Hamburg, Einleitung 2. 2 Widerstandspolare 2. 3 Leistungspolare 5

Flugleistung. Dipl.-Ing.(FH) Kapt.(AG) Wolf Scheuermann. Hamburg, Einleitung 2. 2 Widerstandspolare 2. 3 Leistungspolare 5 Flugleistung Dipl.-Ing.(FH) Kapt.(AG) Wolf Scheuermann Hamburg, 2015 Contents 1 Einleitung 2 2 Widerstandspolare 2 3 Leistungspolare 5 4 Geschwindigkeitspolare 8 5 Schluß 12 6 Quellen 12 1 1 Einleitung

Mehr

Profilentwurf. Wintersemester 2008 / Skript zu Vorlesung und Seminar. Dr. Ing. Thorsten Lutz.

Profilentwurf. Wintersemester 2008 / Skript zu Vorlesung und Seminar. Dr. Ing. Thorsten Lutz. Profilentwurf Wintersemester 2008 / 2009 Skript zu Vorlesung und Seminar Dr. Ing. Thorsten Lutz lutz@iag.uni-stuttgart.de Das vorliegende Skript stellt keine vollständige Abhandlung der in der Vorlesung

Mehr

Pfenninger- und Markwalder- Elfen

Pfenninger- und Markwalder- Elfen Pfenninger- und Markwalder- Elfen P = Werner Pfenninger Elfen, M = Albert Markwalder Elfen Nr. Name Spannw. Gewicht Jg. gebaut durch - Weitere Angaben 278 Elfe P1 9.00 m 43 kg 1939 R. Sägesser (Besitzer:

Mehr

Propellers (gleich Fluggeschwindigkeit). Dieser Zusammenhang wurde schon in den 30-iger Jahren meßtechnisch erfaßt und in normierter Form dargestellt.

Propellers (gleich Fluggeschwindigkeit). Dieser Zusammenhang wurde schon in den 30-iger Jahren meßtechnisch erfaßt und in normierter Form dargestellt. Günter Hildebrandt, guenter22@arcor.de Wirkungsgrad des Propellers Als Modellbauer und flieger, habe ich mir schon oft die Frage gestellt, wie man den Wirkungsgrad eines Propellers berechnen kann und welchen

Mehr

Dipl. Ing. Falk Pätzold Technische Universität Braunschweig, Institut für Flugführung

Dipl. Ing. Falk Pätzold Technische Universität Braunschweig, Institut für Flugführung 1/14 Vorläufige Ergebnisse der Flugleistungsvermessung der Lak 17a FES (S5 3117) im Vergleichsflugverfahren in Aalen Heidenheim Elchingen 20./21. August 2012 Dipl. Ing. Falk Pätzold Technische Universität

Mehr

STOL und dennoch wunderschön...

STOL und dennoch wunderschön... STOL und dennoch wunderschön... Klassischer Flugzeugbau vereint mit innovativer Technik. Was entsteht ist ein robustes Buschflugzeug im klassischen Piper Cub Look. Zuverlässig im Einsatz Die Savage Die

Mehr

Länderübergreifende Arbeitsgruppe Leistungsfähige Rheinquerung Karlsruhe/ Wörth

Länderübergreifende Arbeitsgruppe Leistungsfähige Rheinquerung Karlsruhe/ Wörth Länderübergreifende Arbeitsgruppe Leistungsfähige Rheinquerung Karlsruhe/ Wörth 12. Umweltbelastungen aufgrund von Staus Beitrag Baden-Württemberg Die von der Rheinland-Pfälzischen Seite im Folgenden vorgelegten

Mehr

Einsitziger ultraleichter Motorsegler für den Selbstbau

Einsitziger ultraleichter Motorsegler für den Selbstbau EEL - ENTWICKLUNG UND ERPROBUNG VON LEICHTFLUGZEUGEN Einsitziger ultraleichter Motorsegler für den Selbstbau Andreas-Wagner-Str. 3 85640 Putzbrunn, Germany Tel.+49 (0) 89-460 40 26 Fax+49 (0) 89-540 75

Mehr

Operationsverstärker. 6.1 Idealer Operationsverstärker Invertierende Schaltung

Operationsverstärker. 6.1 Idealer Operationsverstärker Invertierende Schaltung Operationsverstärker 6 6.1 Idealer Operationsverstärker 6.1.1 Invertierende Schaltung Berechnung der äquivalenten Eingangsrauschspannung u Ni (Abb. 6.1). Die Rauschspannung u NRi liegt schon an der Stelle

Mehr

Quadratische Gleichungen

Quadratische Gleichungen 1 Quadratische Gleichungen ax 2 + bx + c = 0 1. Löse folgende Gleichungen: a) x 2 + 2x 15 = 0 b) x 2 6x + 7 = 0 c) x 2 + 15x + 54 = 0 d) x 2 + 12x 64 = 0 e) x 2 34x + 64 = 0 f) x 2 + 15x 54 = 0 g) x 2

Mehr

Was Piloten über das Verhältnis des Auftriebsbeiwertes in Abhängigkeit vom Anstellwinkel bei modernen Profilen wissen sollten.

Was Piloten über das Verhältnis des Auftriebsbeiwertes in Abhängigkeit vom Anstellwinkel bei modernen Profilen wissen sollten. Was Piloten über das Verhältnis des Auftriebsbeiwertes in Abhängigkeit vom Anstellwinkel bei modernen Profilen wissen sollten. von Karel Termaat Einfürung / These Das Landeverhalten und die Steigleistung

Mehr

VTP Flugzeugstabilität

VTP Flugzeugstabilität VTP Flugzeugstabilität 21.01.2018 1. VTP Flugzeugstabilität 1.1 Aufgabenstellung Anhand eines Windkanalmodells des Transportflugzeugs Transall C 160 soll im Rahmen einer Drei Komponentenmessung der Beitrag

Mehr

Grundlagen und einfache Berechnungsverfahren. U. Eichner LOLH,

Grundlagen und einfache Berechnungsverfahren. U. Eichner LOLH, Grundlagen und einfache Berechnungsverfahren Igo Etrich Club Austria LOLH, 2010-09-11 1 / 47 Der Referent Karrierebeginn 1978 Studium LRT/Flugzeugbau Uni Stuttgart / FH Aachen Akaflieg Stuttgart / FVA

Mehr

Fliegen mit Wasserballast

Fliegen mit Wasserballast Fliegen mit Wasserballast Einleitung Lohnt sich das Schleppen zahlreicher Wasserkanister am frühen Morgen wirklich oder kommt der eher bequeme Fliegerkamerad, der sich die Mühe spart, genauso schnell wieder

Mehr

SB 5 SB 15, SEGELFLUGZEUG-ENTWICKLUNGEN DER AKAFLIEG BRAUNSCHWEIG NACH 1951

SB 5 SB 15, SEGELFLUGZEUG-ENTWICKLUNGEN DER AKAFLIEG BRAUNSCHWEIG NACH 1951 DocumentID: 420355 SB 5 SB 15, SEGELFLUGZEUG-ENTWICKLUNGEN DER AKAFLIEG BRAUNSCHWEIG NACH 1951 Hans-L. Meyer Bereits vor 125 Jahren hat Lilienthal die Schritte auf dem Weg zum Fliegen aufgezeigt, in denen

Mehr

L U F T F A H R T - B U N D E S A M T G E R Ä T E K E N N B L A T T. ( 4 LuftVZO) T I T E L B L A T T. Segelflugzeug-Kennblatt Nr.: 336. Nr.

L U F T F A H R T - B U N D E S A M T G E R Ä T E K E N N B L A T T. ( 4 LuftVZO) T I T E L B L A T T. Segelflugzeug-Kennblatt Nr.: 336. Nr. L U F T F A H R T - B U N D E S A M T G E R Ä T E K E N N B L A T T ( 4 LuftVZO) T I T E L B L A T T Segelflugzeug-Kennblatt Nr.: 336 Ausgabe Nr. Datum Muster: SF 34 3 18.01.1991 Baureihe: SF 34 B 3 18.01.1991

Mehr

1. Aufgabenstellung Vorbereitung der Aufgabe Zeichnung in AutoCAD Zeichnung in SAM Lösung der Teilaufgaben...

1. Aufgabenstellung Vorbereitung der Aufgabe Zeichnung in AutoCAD Zeichnung in SAM Lösung der Teilaufgaben... Inhaltsverzeichnis 1. Aufgabenstellung... 2 2. Vorbereitung der Aufgabe... 3 2.1 Zeichnung in AutoCAD... 3 2.2 Zeichnung in SAM... 4 3. Lösung der Teilaufgaben... 6 3.1 Geschwindigkeitsverlauf am Schwingenzapfen...

Mehr

Flugleistung, Flugplanung (Nr. 376) Flugleistung, Flugplanung (Nr. 374) Flugleistung, Flugplanung (Nr. 375) Flugleistung, Flugplanung (Nr.

Flugleistung, Flugplanung (Nr. 376) Flugleistung, Flugplanung (Nr. 374) Flugleistung, Flugplanung (Nr. 375) Flugleistung, Flugplanung (Nr. Flugleistung, Flugplanung (Nr. 374) Flugleistung, Flugplanung (Nr. 375) Flugleistung, Flugplanung (Nr. 376) Flugleistung, Flugplanung (Nr. 377) Welche Kräfte wirken auf ein Segelflugzeug, das sich im freien,

Mehr

4 Freie Konvektion Vertikale Platte. Freie Konvektion entsteht durch Dichteunterschiede infolge eines Temperaturgradienten.

4 Freie Konvektion Vertikale Platte. Freie Konvektion entsteht durch Dichteunterschiede infolge eines Temperaturgradienten. 4 Freie Konvektion Freie Konvektion entsteht durch Dichteunterschiede infolge eines Temperaturgradienten. 4. Vertikale Platte Wärmeabgabe einer senkrechten beheizten Platte Thermische Grenzschichtdicke

Mehr

Wettbewerbsbeitrag zum Designwettbewerb 2011/2012 der Oskar Ursinus Vereinigung (OUV)

Wettbewerbsbeitrag zum Designwettbewerb 2011/2012 der Oskar Ursinus Vereinigung (OUV) Just Fly! Wettbewerbsbeitrag zum Designwettbewerb 2011/2012 der Oskar Ursinus Vereinigung (OUV) Team: Angle of Attack Robert Adam Jens Grießhammer Phillip Heinemann Dr. Ing. Christiane Kamusella Dipl.

Mehr

Deutscher Ultraleichtflugverband e. V. Gerätekennblatt für aerodynamisch gesteuerte Ultraleichtflugzeuge. Titelblatt

Deutscher Ultraleichtflugverband e. V. Gerätekennblatt für aerodynamisch gesteuerte Ultraleichtflugzeuge. Titelblatt Seite 1 zu DULV-Kennblatt-Nr.: 802/10-1 2 Deutscher Ultraleichtflugverband e. V. Beauftragter des Bundesministeriums für Verkehr Gerätekennblatt für aerodynamisch gesteuerte Ultraleichtflugzeuge Titelblatt

Mehr

Flugzeugtypen. Der Hochdecker

Flugzeugtypen. Der Hochdecker Flugzeugtypen Die Flugzeuge können grob in 3 Typen eingeteilt werden. Die Unterteilung geschieht über die Position der Flügel zum Rumpf. Der Hochdecker Dornier Do-27 Die Dornier Do-27 hat Kurzstarteigenschaften

Mehr

5.3 Möglichkeiten zur Arbeitspunkteinstellung

5.3 Möglichkeiten zur Arbeitspunkteinstellung 5 Einfache Verstärkerschaltungen 5.3. Arbeitspunkteinstellung 50 Verschiebung des AP zufolge Temperaturschwankungen Schwankungen der Versorgungsspannung U 0 Aufgabe 22 Berechnung des Temperatureinflusses

Mehr

Da die Lärmzertifizierung mit festgelegten Flugverfahren durchgeführt wird, können die Einflüsse von lärmarmen Start- und Landeverfahren mit den

Da die Lärmzertifizierung mit festgelegten Flugverfahren durchgeführt wird, können die Einflüsse von lärmarmen Start- und Landeverfahren mit den 1 Da die Lärmzertifizierung mit festgelegten Flugverfahren durchgeführt wird, können die Einflüsse von lärmarmen Start- und Landeverfahren mit den Zertifizierungswerten nicht beurteilt werden. 2 Bei der

Mehr

G e r ä t e k e n n b l a t t

G e r ä t e k e n n b l a t t DAeC-Kennblatt Nr.: 61120, Ausgabe Nr.: 5, vom: 24.02.2012 Seite 1 von 5 DAeC Luftsportgeräte - Büro: G e r ä t e k e n n b l a t t I. Allgemeines Muster... : ME 109 Replica Hersteller... : Eigenbau /

Mehr

Moderation von Spaltneutronen. Idealer Moderator: Unendlich groß, keine Absorption

Moderation von Spaltneutronen. Idealer Moderator: Unendlich groß, keine Absorption Moderation von Spaltneutronen Idealer Moderator: Unendlich groß, keine Absorption Moderation von Spaltneutronen Idealer Moderator: Unendlich groß, keine Absorption Thermisches Gleichgewicht zwischen Neutronen

Mehr

Ein Lichtstrahl fällt aus der Luft ins Wasser. Man hat den Einfallswinkel α und den Brechungswinkel β gemessen und in folgende Tabelle eingetragen.

Ein Lichtstrahl fällt aus der Luft ins Wasser. Man hat den Einfallswinkel α und den Brechungswinkel β gemessen und in folgende Tabelle eingetragen. 1 Optik 1.1 Brechung des Lichtes Ein Lichtstrahl fällt aus der Luft ins Wasser. Man hat den Einfallswinkel α und den Brechungswinkel β gemessen und in folgende Tabelle eingetragen. α β 0 0 10 8 17 13 20

Mehr

ENVIRONEERS ENERGY GMBH

ENVIRONEERS ENERGY GMBH * * * Seite: 1 ENERGY GMBH * * * Seite: 2 * * * Seite: 3 Flow Converter FC-500 in einem Kanal Wasserbeschleunigung bis zu Faktor 3,5 2x Turbine Pos. 1 FC 500-1000-2000 Wassergeschwindigkeit 2 m/s L = 2,00

Mehr

Zusammenfassung 23.10.2006, 0. Einführung

Zusammenfassung 23.10.2006, 0. Einführung Zusammenfassung 23.10.2006, 0. Einführung - Umrechnung der gebräuchlichen Einheiten - Teilung/Vervielfachung von Einheiten - Kenngrößen des reinen Wassers (z.b. Dichte 1000 kg/m 3 ) Zusammenfassung 30.10.2006,

Mehr

Messerschmitt Me 209

Messerschmitt Me 209 Stand F rühjahr 2014 - Seite 1 Messerschmitt Me 209 AIC = 1.011.1611.20.02(11) Messerschmitt Me 209 ist eine Bezeichnung für zwei unterschiedliche Flugzeuge der Messerschmitt AG. Die erste Me 209 war ein

Mehr

Flugzeugprojekt WS 11/12 Klausurteil Flugzeugentwurf. 1. Klausurteil 18 Punkte, 35 Minuten, ohne Unterlagen. Prof. Dr.-Ing. Dieter Scholz, MSME

Flugzeugprojekt WS 11/12 Klausurteil Flugzeugentwurf. 1. Klausurteil 18 Punkte, 35 Minuten, ohne Unterlagen. Prof. Dr.-Ing. Dieter Scholz, MSME DEPARTMENT FAHRZEUGTECHNIK UND FLUGZEUGBAU Flugzeugprojekt WS 11/12 Klausurteil Flugzeugentwurf Bearbeitungszeit: 90 Minuten Name: Matrikelnummer.: Vorname: Punkte: von 41 Note: Prof. Dr.-Ing. Dieter Scholz,

Mehr

Dru. Gleicher Nennweiten- und Strömungsgeschwindigkeitsbereich, jedoch mit 6-fach höherer Rauigkeit k = 30 mm

Dru. Gleicher Nennweiten- und Strömungsgeschwindigkeitsbereich, jedoch mit 6-fach höherer Rauigkeit k = 30 mm 0,09 0,0 0,07 0,0 0,0 0,0 0,03 0,0 0,01 0,01 0,01 0,01 0,010 0,009 0,00 0,007 hydraulisch rau (k >0) d/k = 0 λ = 0 Re Grenzkurve 00 00 laminar turbulent 0 000 A 000 10 000 0 000 0 000 hydraulisch glatt

Mehr

DG-505MB. DG Flugzeugbau GmbH. Eigenstartfähig Unabhängig Umweltfreundlich. Foto Jochen Ewald

DG-505MB. DG Flugzeugbau GmbH. Eigenstartfähig Unabhängig Umweltfreundlich. Foto Jochen Ewald DG-505MB Foto Jochen Ewald Eigenstartfähig Unabhängig Umweltfreundlich DG Flugzeugbau GmbH DG-505MB Das eigenstartfähige doppelsitzige Segelflugzeug der neuen, umweltfreundlichen Generation Die DG-505MB

Mehr

L U F T F A H R T - B U N D E S A M T G E R Ä T E K E N N B L A T T. ( 4 LuftVZO) T I T E L B L A T T. Segelflugzeug-Kennblatt Nr.: 331. Nr.

L U F T F A H R T - B U N D E S A M T G E R Ä T E K E N N B L A T T. ( 4 LuftVZO) T I T E L B L A T T. Segelflugzeug-Kennblatt Nr.: 331. Nr. L U F T F A H R T - B U N D E S A M T G E R Ä T E K E N N B L A T T ( 4 LuftVZO) T I T E L B L A T T Segelflugzeug-Kennblatt Nr.: 331 Ausgabe Nr. Datum Muster: SZD-41A "Jantar Standard" 5 07.03.1991 L

Mehr

Warum können Vögel fliegen?

Warum können Vögel fliegen? Eine Kohlmeise fliegt mit breit gefächertem Schwanz und weit ausgebreiteten Flügeln am Fenster vorbei. Mit lang gestreckten Beinen und gespreizten Zehen steuert sie auf einen Ast zu. Die vier Zehen umschließen

Mehr

Trigonometrische Funktionen Luftvolumen

Trigonometrische Funktionen Luftvolumen Trigonometrische Funktionen Luftvolumen Die momentane Änderungsrate des Luftvolumens in der Lunge eines Menschen kann durch die Funktion f mit f(t) = 1 2 sin(2 5 πt) modelliert werden, f(t) in Litern pro

Mehr

Projektübersicht Bereich Strand

Projektübersicht Bereich Strand Projektübersicht Bereich Strand Vorstellung Projektübersicht Bereich Strand im Rahmen der Veranstaltung RADOST Jahreskonferenz am 24. und 25. März 2010 Kurverwaltung Gemeinde Ostseebad Göhren 2010 Präsentation/Gliederung

Mehr

Strömung mit Ablösung Eine Grenzschicht, der ein positiver Druckgradient aufgeprägt ist, kann ablösen: z.b.: Strömung in einem Diffusor

Strömung mit Ablösung Eine Grenzschicht, der ein positiver Druckgradient aufgeprägt ist, kann ablösen: z.b.: Strömung in einem Diffusor Strömung mit Ablösung Eine Grenzschicht, der ein positiver Druckgradient aufgeprägt ist, kann ablösen: z.b.: Strömung in einem Diffusor reibungsfreie Strömung: Grenzschicht A(x) u a ρu a x = p x A(x) x

Mehr

Flughandbuch DG-200/17. Berichtigungsstand des Handbuches. Lfd. Nr. Seite Bezug Datum 15 Flughdb. April 2007 S. 17/2, 17/8,17/19, 27

Flughandbuch DG-200/17. Berichtigungsstand des Handbuches. Lfd. Nr. Seite Bezug Datum 15 Flughdb. April 2007 S. 17/2, 17/8,17/19, 27 Flughandbuch DG-200/17 Berichtigungsstand des Handbuches Lfd. Nr. Seite Bezug Datum 15 Flughdb. April 2007 S. 17/2, 17/8,17/19, 27 Wartghdb. S. 7a, 7b, 20-23 Berechnung des höchstzulässigen Fluggewichts

Mehr

Elektrische Antriebe Grundlagen und Anwendungen. Übung 4: Getriebeauslegung

Elektrische Antriebe Grundlagen und Anwendungen. Übung 4: Getriebeauslegung Lehrstuhl für Elektrische Antriebssysteme und Leistungselektronik Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik Technische Universität ünchen Elektrische Antriebe Grundlagen und Anwendungen Übung

Mehr

Der M-Bus: Ausdehnung des Netzes bei unterschiedlichen Baudraten. Version 1 vom 19.12.1995

Der M-Bus: Ausdehnung des Netzes bei unterschiedlichen Baudraten. Version 1 vom 19.12.1995 Der M-Bus: Ausdehnung des Netzes bei unterschiedlichen Baudraten Version 1 vom 19.12.1995 Prof. Dr. Horst Ziegler Dipl.-Phys. Ing. Carsten Bories Arbeitsgruppe Prof. Dr. Ziegler Fachbereich Physik Universität-GH

Mehr

L U F T F A H R T - B U N D E S A M T G E R Ä T E K E N N B L A T T. ( 4 LuftVZO) T I T E L B L A T T. Motorsegler-Kennblatt Nr.: 865. Nr.

L U F T F A H R T - B U N D E S A M T G E R Ä T E K E N N B L A T T. ( 4 LuftVZO) T I T E L B L A T T. Motorsegler-Kennblatt Nr.: 865. Nr. L U F T F A H R T - B U N D E S A M T G E R Ä T E K E N N B L A T T ( 4 LuftVZO) T I T E L B L A T T Motorsegler-Kennblatt Nr.: 865 Ausgabe Nr. Datum Muster: Standard Cirrus TOP 1 31.07.1992 Baureihe:

Mehr

Gegeben ist die in Abbildung 1 dargestellte zentrische Schubkurbel mit den Längen a=50mm und b=200mm. Zu bestimmen sind:

Gegeben ist die in Abbildung 1 dargestellte zentrische Schubkurbel mit den Längen a=50mm und b=200mm. Zu bestimmen sind: 1 Aufgabenstellung Gegeben ist die in Abbildung 1 dargestellte zentrische Schubkurbel mit den Längen a=50mm und b=200mm. Zu bestimmen sind: 1. Die Geschwindigkeit υ B am Gleitsteinzapfen (Kolbenbolzen)

Mehr

LiftOff. Bedienungsanleitung

LiftOff. Bedienungsanleitung LiftOff Bedienungsanleitung Inhalt INHALT 2 EINLEITUNG 3 MODELLAUSLEGUNG UND PROGRAMMUMFANG 3 PROGRAMMAUFBAU 3 ERFASSEN DES MODELLS ASW 15B 5 BERECHNUNGEN 9 SCHNITTSTELLE ZUM WING DESIGNER 10 SCHLUSSBEMERKUNG

Mehr

Q 1 (25%) Erstes Quartil Unter diesem Punkt liegen 25% der geordneten Werte.

Q 1 (25%) Erstes Quartil Unter diesem Punkt liegen 25% der geordneten Werte. IX. ANHANG. Abkürzungen zu den Kennzahlen Tabellen 2. Statistische Kennzahlen der Kolikdauer bei den konservativ und operativ 3. Statistische Kennzahlen der Pulsfrequenz bei den konservativ und operativ

Mehr

Technik. Dieter Kohl - Flight Training 1. Aerodynamik und Fluglehre.ppt. Aerodynamik und Fluglehre

Technik. Dieter Kohl - Flight Training 1. Aerodynamik und Fluglehre.ppt. Aerodynamik und Fluglehre Aerodynamik und Fluglehre Technik Dieter Kohl - Flight Training 1 Grundlagen der Aerodynamik - Themen 1. Bezeichnungen am Tragflügelprofil 2. Auftrieb in der Strömung 3. Druckverteilung am Tragflügelprofil

Mehr

Physikalische Grundlagen der Technischen Informatik

Physikalische Grundlagen der Technischen Informatik Aufgaben für die schriftliche Teilprüfung Physikalische Grundlagen der Technischen Informatik der Diplom-Vorprüfung Techische Informatik Lehrstuhl für Optoelektronik 1 Prof. Dr. K.-H. Brenner 6. April

Mehr

Belastung und Lastvielfache

Belastung und Lastvielfache Belastung und Lastvielfache Dieter Kohl - Flight Training 1 Belastung und Lastvielfache - Themen 1. Kräfte am Tragflügelprofil 2. Kräfte am Flugzeug im Horizontalflug 3. Kräfte im Gleitflug und beim Abfangen

Mehr

Effiziente Methoden zur parametrischen Gestaltoptimierung von Strömungskanälen. Mohammad Rustaee ISKO engineers

Effiziente Methoden zur parametrischen Gestaltoptimierung von Strömungskanälen. Mohammad Rustaee ISKO engineers Effiziente Methoden zur parametrischen Gestaltoptimierung von Strömungskanälen Mohammad Rustaee ISKO engineers ISKO engineers Kernkompetenzen Software Leistungsfähige CAE-Softwarelösungen für jeden Bedarf

Mehr

Profildaten, ihre Weiterverarbeitung und die Toleranz bei der Leistungsberechnung von Segelflugmodellen

Profildaten, ihre Weiterverarbeitung und die Toleranz bei der Leistungsberechnung von Segelflugmodellen Profildaten, ihre Weiterverarbeitung und die Toleranz bei der Leistungsberechnung von Segelflugmodellen Bernhard Hauber re-design-flugmodelle September 2015 1. Einführung Das Thema Profilleistungen, Profilauswahl

Mehr

RAUMFLUGMECHANIK... eine Reise zum Mars. FH Astros VO Serie SS April 2014 Wolfgang Steiner

RAUMFLUGMECHANIK... eine Reise zum Mars. FH Astros VO Serie SS April 2014 Wolfgang Steiner RAUMFLUGMECHANIK... eine Reise zum Mars FH Astros VO Serie SS2014 7. April 2014 Wolfgang Steiner Die Planeten des Sonnensystems Uranus Neptun Saturn Merkur Jupiter Pluto Mars Erde Venus Größenvergleich

Mehr

INGENIEURBÜRO PETER GERLACH

INGENIEURBÜRO PETER GERLACH INGENIEURBÜRO PETER GERLACH ING.-BÜRO GERLACH 28325 BREMEN ROCKWINKELER LANDSTRASSE 117A BERATENDER INGENIEUR VBI Mitglied der Ingenieurkammer Bremen Mitgl.-Nr. 95 Bau- und Raumakustik Bauphysik Schallschutz

Mehr

Steigung und Tangente. Steigung eines Funktionsgraphen in einem Punkt

Steigung und Tangente. Steigung eines Funktionsgraphen in einem Punkt R. Brinkmann http://brinkmann-du.de Seite 1 06..008 Steigung und Tangente Steigung eines Funktionsgraphen in einem Punkt In Segelflugzeugen sind häufig Flugschreiber eingebaut, die die Flughöhe in Abhängigkeit

Mehr

Grundpraktikum M6 innere Reibung

Grundpraktikum M6 innere Reibung Grundpraktikum M6 innere Reibung Julien Kluge 1. Juni 2015 Student: Julien Kluge (564513) Partner: Emily Albert (564536) Betreuer: Pascal Rustige Raum: 215 Messplatz: 2 INHALTSVERZEICHNIS 1 ABSTRACT Inhaltsverzeichnis

Mehr

Zur Aerodynamik des Lilienthal-Gleiters

Zur Aerodynamik des Lilienthal-Gleiters Zur Aerodynamik des Lilienthal-Gleiters Prof. Dr. Andreas Dillmann Institut für Aerodynamik und Strömungstechnik Göttingen www.dlr.de Folie 3 Beteiligte am Lilienthal-Projekt des DLR Prof. Rolf Henke:

Mehr

VCD Bayern - Bayern-Treffen Nürnberg 2002

VCD Bayern - Bayern-Treffen Nürnberg 2002 VCD Bayern - Bayern-Treffen Nürnberg 2002 Matthias Striebich: Eine moderne Bahn für Bayern Flächenbahn und Konzept Integraler Taktfahrplan (ITF) noch zeitgemäß? Gliederung Die Rahmenbedingungen Der Verkehrsmarkt

Mehr

Leistungssteigerung von WEA durch Nachrüstung mit optimierten Wirbelgeneratoren

Leistungssteigerung von WEA durch Nachrüstung mit optimierten Wirbelgeneratoren Leistungssteigerung von WEA durch Nachrüstung mit optimierten Wirbelgeneratoren C. N. Nayeri G. Pechlivanoglou, D. Marten, S. Vey, H.-M. Vahl, C. O. Paschereit 21. Windenergietage 15.11.2012 C. O. Paschereit

Mehr

Deutscher Ultraleichtflugverband e. V. Gerätekennblatt für aerodynamisch gesteuerte Ultraleichtflugzeuge. Titelblatt

Deutscher Ultraleichtflugverband e. V. Gerätekennblatt für aerodynamisch gesteuerte Ultraleichtflugzeuge. Titelblatt Seite 1 zu DULV-Kennblatt-Nr.: 941-15 1 Deutscher Ultraleichtflugverband e. V. Beauftragter des Bundesministeriums für Verkehr Gerätekennblatt für aerodynamisch gesteuerte Ultraleichtflugzeuge Titelblatt

Mehr

ABS Leipzig - Dresden (VDE 9) / S-Bahn S1 Dresden Coswig

ABS Leipzig - Dresden (VDE 9) / S-Bahn S1 Dresden Coswig ABS Leipzig - Dresden (VDE 9) / S-Bahn S1 Dresden Coswig Projektvorstellung DB Netz AG Regionalbereich Südost 1 I.NG-SO-V / I.NF-SO-P(V) 26.10.2016 Projektübersicht ABS Leipzig Dresden (VDE 9) Berlin Projektziel:

Mehr

Rundschreiben 4/2014

Rundschreiben 4/2014 An die Mitglieder des VKDA 14. November 2014 050 Rundschreiben 4/2014 I. Tarifverträge zur Altersteilzeit (Anlage 1 und 2) II. Erhöhung der Werte für die Bewertung der Unterkünfte III. Stundenentgelttabellen

Mehr

OTIS GeN2 Flex. Die hochflexible Aufzugslösung für Ihr bestehendes Gebäude. Ihre Vorteile:

OTIS GeN2 Flex. Die hochflexible Aufzugslösung für Ihr bestehendes Gebäude. Ihre Vorteile: OTIS GeN2 Die hochflexible Aufzugslösung für Ihr bestehendes Gebäude Der GeN2 ist der ideale Aufzug für bestehende Gebäude. Unabhängig, ob Austausch oder erstmalige Installation, diese Anlage passt sich

Mehr

Baubericht von Reinhard Florreither Jänner 2014

Baubericht von Reinhard Florreither Jänner 2014 1 Baubericht von Reinhard Florreither Jänner 2014 Im Jahr 2011 baute ich eine Ka4 Rhönlerche im Maßstab 1:3 mit einer Spannweite von 4,33 Meter. Da meine Erwartungen von diesem Eigenbau aber bei weitem

Mehr

D4 FASCINATION (VLA)

D4 FASCINATION (VLA) Sudetenstr. 57/2 D-73540 Heubach Tel.:+49-7173-92 99-90 Fax:+49-7173-92 99-99 PRÄSENTATION D4 FASCINATION (VLA) Muster: D4 FASCINATION Werknummer: 01 LBA-Kennblatt Nr.: 1116 Kennzeichen: X-XXX Inhalt Abschnitt

Mehr

OPV Grundschaltungen. Von Philipp Scholze

OPV Grundschaltungen. Von Philipp Scholze OPV Grundschaltungen Von Philipp Scholze Gliederung 1) Einleitung 1) Allgemeine Funktion eines OPVs 2) Idealer und realer OPV 3) Schaltsymbol und Kennlinie 2) Betriebsarten 3) Zusammenfassung 4) Quellen

Mehr

Kinderuni Seite 2. Quelle: Lufthansa. Prof. A. Harasim Prof. Dr. W. Schönberger Dipl.Ing. S. Engelsberger

Kinderuni Seite 2. Quelle: Lufthansa. Prof. A. Harasim Prof. Dr. W. Schönberger Dipl.Ing. S. Engelsberger Kinderuni Quelle: Lufthansa 12.11.2010 Seite 2 Vogelflug Quelle: www.flugtheorie.de Stadttaube: Gewicht: 300g-400g Spannweite: 70 cm Quelle: www.ornithopter.de Storch: Gewicht: 2,5kg-4kg Spannweite: 220

Mehr

1 Leben und Umwelt auf dem Land 3

1 Leben und Umwelt auf dem Land 3 Land l 1 Leben und Umwelt auf dem Land 3 1.1 Plumpheit ist der Preis für Größe 3 Ein Gedankenversuch zu Belastung und Widerstandsfähigkeit 3 Geometrisches Wachstum bei winzigen Schleimpilzen 4 Von Grashalmen

Mehr

Einfluss der vertikalen Staffelung der hinteren Fläche bei einem Tandem-Doppeldecker und Rautenflugzeug mit und ohne Boxwingverbindung der Flächen.

Einfluss der vertikalen Staffelung der hinteren Fläche bei einem Tandem-Doppeldecker und Rautenflugzeug mit und ohne Boxwingverbindung der Flächen. Einfluss der vertikalen Staffelung der hinteren Fläche bei einem Tandem-Doppeldecker und Rautenflugzeug mit und ohne Boxwingverbindung der Flächen. Wichtiger Hinweis: Die folgende Untersuchung erhebt keinerlei

Mehr

Flächenflugzeug und Motorsegler selber fliegen

Flächenflugzeug und Motorsegler selber fliegen Flächenflugzeug und Motorsegler selber fliegen www.abenteuer-reisen Erlebnisse, die Du garantiert nicht vergisst Schnupperflug mit Katana DA20 1994 brachte Diamond Aircraft in Kanada die DA20-A1 Katana,

Mehr

Zusammenfassung v06 vom 2. Mai 2013

Zusammenfassung v06 vom 2. Mai 2013 Zusammenfassung v06 vom 2. Mai 2013 Ausflug in die Kernphysik: Atomkerne des Elements Sym werden durch Angabe der Massenzahl A und Kernladungszahl Z spezifiziert: A = Z + N, wobei N die Neutronenzahl ist.

Mehr

Entwicklung des Fliegens

Entwicklung des Fliegens Erstellt von Klaus Astl, k.astl@tsn.at, 6212 Maurach, Pertisauer Str. 2 Fachbezug Schulstufe Handlungsdimension Relevante(r) Deskriptor(en) Zeitbedarf Material- und Medienbedarf Anmerkungen Technisches

Mehr

8. Regelschaltungen. Name: Daniel Schick Betreuer: Dipl. Ing. D. Bojarski Versuch ausgeführt: 8. Juni 2006 Protokoll erstellt: 11.

8. Regelschaltungen. Name: Daniel Schick Betreuer: Dipl. Ing. D. Bojarski Versuch ausgeführt: 8. Juni 2006 Protokoll erstellt: 11. Fortgeschrittenenpraktikum I Universität Rostock - Physikalisches Institut 8. Regelschaltungen Name: Daniel Schick Betreuer: Dipl. Ing. D. Bojarski Versuch ausgeführt: 8. Juni 2006 Protokoll erstellt:

Mehr

Flugdurchführung Teil 4:

Flugdurchführung Teil 4: Flugdurchführung Teil 4: Flugleistung von Hubschraubern Ein Lehrbuch für Piloten nach europäischen Richtlinien 1. Auflage Juli 2016 Final Version 02.07.16 Copyright 2016 bei K.L.S. Publishing, Köln Alle

Mehr

Bericht: Schleppdemonstration in Schänis

Bericht: Schleppdemonstration in Schänis MCR 01 M HB-YMD Bericht: Schleppdemonstration in Schänis MCR01M Schleppdemo in Schänis.doc 04.11.2005 Seite 1 von 10 Inhaltsverzeichnis Beschreibung MCR 01 M...3 Ziel...4 Messbericht...4 Wetter...4 Flugplatz...4

Mehr

Monate Präop Tabelle 20: Verteilung der NYHA-Klassen in Gruppe 1 (alle Patienten)

Monate Präop Tabelle 20: Verteilung der NYHA-Klassen in Gruppe 1 (alle Patienten) Parameter zur Beschreibung der Leistungsfähigkeit Klassifikation der New-York-Heart-Association (NYHA) Gruppe 1 (alle Patienten): Die Eingruppierung der Patienten in NYHA-Klassen als Abbild der Schwere

Mehr

Gymnasium Unterstrass Zürich Seite 1 Aufnahmeprüfung 2016 Mathematik (3. Sek)

Gymnasium Unterstrass Zürich Seite 1 Aufnahmeprüfung 2016 Mathematik (3. Sek) Gymnasium Unterstrass Zürich Seite 1 Gymnasium Unterstrass Zürich Aufnahmeprüfung 2016 Kurzgymnasium (Anschluss 3. Sekundarklasse) Mathematik Name: Die Prüfung besteht aus zwei Teilen. Im ersten Teil steht

Mehr

PROJEKTREPORT #1 Kombination aus GL24 dp und GL16i dp 1000 auf Stativ

PROJEKTREPORT #1 Kombination aus GL24 dp und GL16i dp 1000 auf Stativ Stand März 2012 PROJEKTREPORT #1 Kombination aus GL24 dp und GL16i dp 1000 auf Stativ Version 1.0 Aufgabenstellung GL24 dp + GL16i dp 1000 Ausgangssituation Aufgabe: Herausfinden welche Aufbausituation

Mehr

b. Nationaler Anhang EC5 für Deutschland und Österreich

b. Nationaler Anhang EC5 für Deutschland und Österreich 1. Grundlagen und Hintergründe der 70%-Regel a. DIN 1052 Schon in den Normen DIN 1052 von 2004-08, von 2008-12 und deren Berichtigung von 2010-05 wurde im Kapitel 8.3 Zeitabhängige Verformungen, Abschnitt

Mehr