5 Jahre KfW-Studienkredit Rahmenbedingungen und Ergebnisse der 1. Evaluation KfW-Studienkredit

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "5 Jahre KfW-Studienkredit Rahmenbedingungen und Ergebnisse der 1. Evaluation KfW-Studienkredit"

Transkript

1 5 Jahre KfW-Studienkredit Rahmenbedingungen und Ergebnisse der 1. Evaluation KfW-Studienkredit Fachtagung am 23. Mai 2011 Berlin Dr. Vivien Lo Abteilungsdirektorin Volkswirtschaftliche Abteilung

2 Herausforderungen der Wissensgesellschaft Deutschland im internationalen Vergleich 87% 83% 71% 70% Studienanfängerquote nach OECD-Messung % 64% 62% 59% 57% 57% 56% 51% 41% 38% 38% 36% 31% 30% Australien Polen Norwegen Finnland Schweden USA Niederlande Dänemark Ungarn Vereinigtes Königreich OECD- Durchschnitt Italien Spanien Schweiz Mexico Deutschland Belgien Türkei Trotz steigender, immer noch geringere Studienanfängerquote im internationalen Vergleich Ab spätestens 2020: Einsetzender demografischer Wandel Rückgang des Erwerbspersonenpotenzials bis 2030 um 7 Mio. auf 42,8 Mio., bis 2050 auf 37,2 Mio. 2

3 Herausforderungen der Wissensgesellschaft Förderung und Finanzierung Die Förderung von mehr Bildung und besseren Zugangschancen zu Bildung sind für die Sicherung von Wettbewerbsvorteilen und des Wohlstandes einer Gesellschaft unerlässlich. Es müssen mehr Schüler eines Jahrgangs in höher- und hochqualifizierende Ausbildungs- und Studiengänge gebracht werden Zugangschancen zu höherer Bildung müssen verbessert werden Finanzielle Restriktionen für eine Höherqualifizierung müssen beseitigt werden Bildung muss für die Gesellschaft und jedes Individuum als Investition für unsere und die eigene Zukunft begriffen werden Befragungen weisen auf wesentliche Bedeutung der Finanzierung als Hemmnis für die Aufnahme eines Studiums hin Einführung des KfW-Studienkredits zur Verringerung finanzieller Restriktionen 3

4 KfW-Studienkredit Eckdaten und angestrebte Ziele KfW-Studienkredit Finanzierung der Lebenshaltungskosten während des Studiums Monatlich 100 bis 650 EUR bis zu 14 Semestern Einkommens- und elternunabhängig Keine Sicherheiten erforderlich Beginn der Rückzahlung 6 bis 23 Monate nach der letzten Auszahlung Rückzahlung bis zu 25 Jahre Studium für alle Qualifizierten, unabhängig vom finanziellen und sozialen Hintergrund Verringerung der studentischen Nebentätigkeit und damit der durchschnittlichen Studiendauer Ermöglichung eines breiteren Zugangs zu den Hochschulen Verringerung der sozialen Selektivität Beitrag zur Erhöhung der Studienanfänger- und Absolventenquote (Makroziel) 4

5 KfW-Studienkredit Entwicklung der Zusagen Zusagen im KfW-Studienkredit Bundesweit breitestes Studienfinanzierungsangebot neben dem BAföG Insgesamt bisher über Zusagen Aufgrund hoher Studienanfängerzahlen in 2010 rd Neuzusagen Derzeit finanzieren rd Studierende ihren Lebensunterhalt u.a. mit KfW-Studienkredit 5

6 KfW-Studienkredit Eckdaten der Evaluation Hintergrund Fünf Jahre nach Einführung erstmals angemessene Datenbasis und Erfahrungen Überprüfung von Relevanz (Zielgruppen) Effektivität (Studienaufnahme) Impact (Finanzierung/Nebentätigkeit) Produktausgestaltung Durchführung DIPF Deutsches Institut für Internationale Pädagogische Forschung Datenbasis Online-Befragung der Kreditnehmer Anonymisierte Kreditnehmerdaten Zeitraum der Befragung 19. August 22. Oktober

7 Evaluations- und Erkenntnisziele Relevanz Zielgruppenerreichung: Studierende mit mittlerem oder gehobenem sozio-ökonomischen Hintergrund Effektivität Ermöglichung eines Studiums unabhängig von der finanziellen Ausstattung ( breiterer Zugang ) Impact Sicherstellung der Finanzierung der Lebenshaltungskosten von Studierenden Reduzierung der studentischen Nebentätigkeit Konzentrierteres und kürzeres Studium Produktausgestaltung Persönliche Einschätzungen der Kreditnehmer Zufriedenheit mit Produktmerkmalen 7

8 Umsetzung und Datengrundlage Grundgesamtheit aller Kreditnehmer : (1) Kein Widerspruch gegen Auswertung (2) Online -Kreditportal besucht und (3) an Befragung teilgenommen : Befragungs - teilnehmer (Netto-Stichprobe ): (4)Plausible Teilnahme an der Befragung Zusammenführen der anonymisierten Daten und Bereinigung Bestand Befragung Datengrundlage für Auswertung Kreditnehmer wurden über das Online-Kreditportal der KfW angeschrieben ( passive Ansprache ). Netto-Stichprobe enthält Kreditnehmer in Auszahlungsphase und 697 Kreditnehmer in der Karenz- oder Rückzahlungsphase. 8

9 Sozio-demografische Merkmale der Kreditnehmer Migrationshintergrund KfW- Kreditnehmer Alle Studierende Durchschnittsalter 25,1 Jahre 24,5 Jahre Studienfach Rechts/Wirtsch/Soz.wiss. 41 % 32 % Ingenieurswiss. 20 % 17 % Sprach/Kulturwiss. 15 % 20 % Mathe/Nat.wiss. 12 % 18 % Berufsausbildung Hochschultyp Geschlecht 35 % 23 % Universität 56 % 69 % Fachhochschule 44 % 31 % Weiblich 47 % 48 % Männlich 53 % 52 % 10 % 11 % 9

10 Sozio-ökonomischer Hintergrund der Kreditnehmer KfW-Studienkredit 19. Sozialerhebung 35% 29% 28% 26% 26% 24% 18% 15% Eltern der Kreditnehmer haben zu 54% das Abitur (59% alle Studierende) und zu 41% einen Hochschulabschluss (51% alle Studierende) Berufliche Position in etwa vergleichbar Unterschied noch deutlicher bei Studierenden an der Universität Hoch Gehoben Mittel Niedrig Sozio-ökonomischer Hintergrund Angestrebte Zielgruppen werden überproportional erreicht 10

11 Bedeutung des KfW-Studienkredits für das Studium Ohne den KfW-Studienkredit könnte ich nicht studieren. 57% Insgesamt 86% Zustimmung; 57% stimmen Aussage sehr zu Höhere Zustimmung zu dieser Aussage bei den mittleren und unteren sozialen Herkunftsgruppen 4% 3% Stimme überhaupt nicht zu Stimme nicht zu 6% Stimme eher nicht zu 9% Stimme eher zu 20% Stimme zu Stimme sehr zu 86 % der Kreditnehmer geben an, dass ihr Lebensunterhalt während des Studiums gesichert ist Trotz anzunehmendem Antwortbias positive Indikation dafür, dass KfW-Studienkredit vielen Studierenden erst das Studium ermöglicht 11

12 Ohne den KfW-Studienkredit könnte ich nicht studieren. 70% 60% Soziale Herkunftsgruppe HOCH 70% 60% Soziale Herkunftsgruppe GEHOBEN 62% 50% 40% 43% 50% 40% 30% 20% 10% 9% 4% 11% 14% 20% 30% 20% 10% 3% 4% 5% 8% 19% 0% 0% 70% 60% Soziale Herkunftsgruppe MITTEL 64% 70% 60% Soziale Herkunftsgruppe NIEDRIG 60% 50% 50% 40% 40% 30% 20% 10% 3% 2% 4% 6% 21% 30% 20% 10% 2% 2% 5% 8% 23% 0% 0% 12

13 Finanzierungsquellen der Kreditnehmer KfW-Studienkredit 87% 19. Sozialerhebung 100% Nur 57% der KfW-Kreditnehmer erhalten Geld von ihren Eltern; erheblich geringerer Anteil als bei allen Studierenden in Deutschland (87%). 57% 67% 65% 29% 25% 9% 6% 3% In etwa gleicher Anteil geht neben dem Studium einer Tätigkeit nach. Eltern Eigener Verdienst BAföG Sonstige KfW- Studienkredit Ein leicht geringerer Anteil erhält BAföG-Gelder. 13

14 Finanzierungsquellen - Anteile 976 EUR 5% 20% 9% 16% 812 EUR 10% 26% 15% Eigener Verdienst Bezüge im Durchschnitt KfW- Kreditnehmer Sozialerhebung EUR 323 EUR BAföG 376 EUR 430 EUR 49% 48% Eltern 273 EUR 445 EUR KfW-Studienkredit 2% 19. Sozialerhebung KfW- Studienkredit 482 EUR 411 EUR KfW-Studienkredit BAföG Andere Eltern Eigener Verdienst 14

15 Erwerbstätigkeit neben dem Studium EUR Durchschnittsbetrag (19. Sozialerhebung) Durchschnittsbetrag (Evaluation) Anteile (19.Sozialerhebung) Anteile (Evaluation) Prozent Einnahmen der Kreditnehmer aus Nebentätigkeit : 296 EUR (alle Studierende: 323 EUR) Mit zunehmendem Alter nimmt die Bedeutung des Nebenjobs im Vergleich zu allen Studierenden stark ab Der Anteil der Kreditnehmer, mit Nebentätigkeit, wird mit zunehmendem Alter deutlich kleiner als bei allen Studierenden. bis 21 Jahre 22 bis 23 Jahre 24 bis 25 Jahre 26 bis 27 Jahre 28 bis 29 Jahre 30 Jahre Insgesamt und älter 15

16 Notwendigkeit einer Nebentätigkeit Trotz KfW-Studienkredit muss ich neben dem Studium jobben. 52% Trotz KfW-Studienkredit müssen mehr als 80% der Kreditnehmer neben dem Studium jobben. Insbesondere bei Herkunftsgruppe hoch höhere Zustimmung 5% 6% 5% 14% 18% 68% müssen ihre Ausgaben trotz KfW-Studienkredit auf das Notwendigste beschränken. Stimme überhaupt nicht zu Stimme nicht zu Stimme eher nicht zu Stimme eher zu Stimme zu Stimme sehr zu Dies gilt insbesondere für die niedrigeren Herkunftsgruppen. 16

17 Nebentätigkeit und Studiendauer 27% Durch das Jobben wird sich meine Studienzeit verlängern. 27% U-förmige Verteilung: 44% Ablehnung der Aussage gegen 56% Zustimmung 13% 16% Ähnliches Ausmaß der Nebentätigkeit unabhängig von Zustimmung oder Ablehnung 10% 7% Stimme überhaupt nicht zu Stimme nicht zu Stimme eher nicht zu Stimme eher zu Stimme zu Stimme sehr zu 17

18 Annahme des Angebots Wie zufrieden sind Sie persönlich mit dem KfW- Studienkredit? 46% 30% Insgesamt sehr positives Ergebnis 91% auf der Zufriedenheitsseite 30% sogar sehr zufrieden 15% 1% 2% 5% 55 % mit maximalem Auszahlungsbetrag von 650 EUR zufrieden sehr unzufrieden unzufrieden eher unzufrieden eher zufrieden zufrieden sehr zufrieden 75 % mit maximaler Förderdauer von 14 Semestern zufrieden 18

19 Fazit der Evaluation KfW-Studienkredit 2011 Wichtigste Ergebnisse Relevanz (Zielgruppen) KfW-Studienkredit erreicht seine angestrebten Zielgruppen. Einem höheren Anteil von Studierenden mittlerer und niedriger Herkunftsgruppen ist ein Studium möglich. Effektivität (Ermöglichung des Studiums) Die Kreditnehmer vor allem niedriger und mittlerer Herkunftsgruppen weisen dem KfW-Studienkredit eine hohe Bedeutung für ihre Studienaufnahme zu. Impact (Finanzierung) KfW-Kreditnehmer erhalten erheblich seltener Geld von ihren Eltern. Sie schließen diese Finanzierungslücke vor allem durch den KfW-Studienkredit. KfW-Kreditnehmer füllen ihr Einkommen in geringerem Maße durch Nebentätigkeit auf. Ausblick Weitere Evaluation geplant, um Wirkung auf Studiendauer und langfristige Effekte zu untersuchen. 19

Allgemeine bildungsökonomische Rahmenbedingungen in Deutschland

Allgemeine bildungsökonomische Rahmenbedingungen in Deutschland Executive Summary Der KfW-Studienkredit wurde von der KfW Bankengruppe im Jahr 2006 als bundesweites Angebot eingeführt. Er dient der Finanzierung der Lebenshaltungskosten während eines Hochschulstudiums.

Mehr

Studienfinanzierung in Deutschland die KfW als Bildungsfinanzierer

Studienfinanzierung in Deutschland die KfW als Bildungsfinanzierer Studienfinanzierung in Deutschland die KfW als Bildungsfinanzierer Dietrich Suhlrie, Direktor der KfW Bankengruppe Symposium Neue Wege der Studienfinanzierung in Deutschland 17. Februar 2005 in Berlin

Mehr

Weit entfernt von sozial offenen Hochschulen

Weit entfernt von sozial offenen Hochschulen 19. Sozialerhebung des Deutschen Studentenwerks Weit entfernt von sozial offenen Hochschulen 19. Sozialerhebung des Deutschen Studentenwerkes! Herausgeber: Bundesministerium für Bildung und Forschung!

Mehr

Studieren ist teuer mit Unterstützung der Studierendenwerke aber machbar und eine attraktive Investition in die Zukunft!

Studieren ist teuer mit Unterstützung der Studierendenwerke aber machbar und eine attraktive Investition in die Zukunft! Pressemitteilung 27.06.2017 21. Sozialerhebung zur Lage Studierender zeigt: Studieren ist teuer mit Unterstützung der Studierendenwerke aber machbar und eine attraktive Investition in die Zukunft! Miete

Mehr

STUDIERENDENMONITORING

STUDIERENDENMONITORING STUDIERENDENMONITORING Steckbrief Juristische Fakultät Studieneingangsbefragung WS 10/11 Inhaltsverzeichnis 1. Eckdaten der Befragung Wintersemester 2010/11... 3 2. Situation vor Studienbeginn... 5 2.1

Mehr

Sommeruniversität 2006 der Hans-Böckler-Stiftung Hochschulpolitisches Forum

Sommeruniversität 2006 der Hans-Böckler-Stiftung Hochschulpolitisches Forum Sommeruniversität 2006 der Hans-Böckler-Stiftung Hochschulpolitisches Forum 11. September 2006 in Berlin Welche Studienfinanzierung können wir uns leisten? Prof. Dr. Rolf Dobischat, Präsident des DSW Sommeruniversität

Mehr

KFW-RESEARCH. Evaluation KfW-Studienkredit Jahre nachhaltige Finanzierung der

KFW-RESEARCH. Evaluation KfW-Studienkredit Jahre nachhaltige Finanzierung der KFW-RESEARCH Evaluation KfW-Studienkredit 2011 5 Jahre nachhaltige Finanzierung der Wissensgesellschaft Herausgeber KfW Bankengruppe Palmengartenstraße 5-9 60325 Frankfurt am Main Telefon 069 7431-0 Telefax

Mehr

Was bewegt beruflich Qualifizierte, ein Pflegestudium aufzunehmen?

Was bewegt beruflich Qualifizierte, ein Pflegestudium aufzunehmen? Was bewegt beruflich Qualifizierte, ein Pflegestudium aufzunehmen? ERGEBNISSE EINER VERGLEICHENDEN EMPIRISCHEN ERHEBUNG Prof. Dr. Anke Simon; Caroline Hahn (M.A.); Katrin Heeskens, (M.A.) www.dhbw-stuttgart.de

Mehr

Ergebnisse der 18. Sozialerhebung* Studierende im Sommersemester 2006

Ergebnisse der 18. Sozialerhebung* Studierende im Sommersemester 2006 Ergebnisse der 18. Sozialerhebung* Studierende im Sommersemester 2006 Migrationshintergrund Wohnsituation Finanzierung Beitrag zur Wissenschaftskonferenz Vom Studentenberg zum Schuldenberg? Diemelsee,

Mehr

Frauen sind die Gewinner am Arbeitsmarkt Eine arbeitsmarktökonomische Analyse im Spiegel der Gleichstellungsdebatte

Frauen sind die Gewinner am Arbeitsmarkt Eine arbeitsmarktökonomische Analyse im Spiegel der Gleichstellungsdebatte Pressekonferenz, 14. Januar 2013, Berlin Frauen sind die Gewinner am Arbeitsmarkt Eine arbeitsmarktökonomische Analyse im Spiegel der Gleichstellungsdebatte Tabellen und Abbildungen Abbildung 1 Erwerbsquoten

Mehr

Studieren im Durchschnitt - Düsseldorf, Nordrhein-Westfalen und bundesweit im Vergleich

Studieren im Durchschnitt - Düsseldorf, Nordrhein-Westfalen und bundesweit im Vergleich Pressemitteilung Studieren im Durchschnitt - Düsseldorf, Nordrhein-Westfalen und bundesweit im Vergleich Studierende in Deutschland sind im Schnitt 24,7 Jahre alt, unverheiratet, in ein Vollzeit-Studium

Mehr

Soziale Lage der Studierenden

Soziale Lage der Studierenden Soziale Lage der Studierenden 18. Sozialerhebung des DSW durchgeführt von HIS* Elke Middendorff, HIS Hochschul-Informations-System GmbH Beitrag zur Wissenschaftskonferenz Vom Studentenberg zum Schuldenberg?

Mehr

Studieren mit Kind. Ergebnisse der 18. Sozialerhebung des DSW durchgeführt von HIS* Vortrag vor dem Kuratorium des Deutschen Studentenwerks (DSW)

Studieren mit Kind. Ergebnisse der 18. Sozialerhebung des DSW durchgeführt von HIS* Vortrag vor dem Kuratorium des Deutschen Studentenwerks (DSW) Studieren mit Kind Ergebnisse der 18. Sozialerhebung des DSW durchgeführt von HIS* Elke Middendorff HIS Hochschul-Informations-System GmbH Vortrag vor dem Kuratorium des Deutschen Studentenwerks (DSW)

Mehr

Ergebnisse der Studienabschlussbefragung Hochschule Hannover

Ergebnisse der Studienabschlussbefragung Hochschule Hannover Ergebnisse der Studienabschlussbefragung Hochschule Hannover Zielgruppe Bachelorabsolventen/innen ohne Abschluss im Sommersemester 2012 Befragungszeitpunkt Februar/März 2013 1 Gliederung Angaben zur Stichprobe...

Mehr

Soziale Lage der Studierenden an den Düsseldorfer Hochschulen und der Hochschule Niederrhein im bundesweiten Vergleich

Soziale Lage der Studierenden an den Düsseldorfer Hochschulen und der Hochschule Niederrhein im bundesweiten Vergleich Pressemitteilung Soziale Lage der Studierenden an den Düsseldorfer Hochschulen und der Hochschule Niederrhein im bundesweiten Vergleich (Düsseldorf, 18.09.2007) Zum 18. Mal hat das Deutsche Studentenwerk

Mehr

Studieneingangsphase: Resultate der Umfrage von 2015

Studieneingangsphase: Resultate der Umfrage von 2015 Studieneingangsphase: Resultate der Umfrage von 2015 zhe zuerich.ch/themen/studieneingangsphase/umfrage2015_resultate/ Das ZHE Zürich befragte in der zweiten Jahreshälfte 2015 mehr als 300 Vertreterinnen

Mehr

Sozialerhebung 2009 des Studentenwerks Gießen

Sozialerhebung 2009 des Studentenwerks Gießen Sozialerhebung 2009 des Studentenwerks Gießen Zahlen, Hintergründe und Fakten Verteilung der Studierenden auf Alterklassen 3 25,00% 2 15,00% 1 5,00% 30 Jahre und älter 28 bis 29 Jahre 26 bis 27 Jahre 24

Mehr

Projekt Fit Weiter. 1. Bitte nennen Sie ihr Studienfach: 2. In welchem Fachsemester sind Sie?

Projekt Fit Weiter. 1. Bitte nennen Sie ihr Studienfach: 2. In welchem Fachsemester sind Sie? Liebe Studierende, im Rahmen des vom Ministerium für Bildung und Forschung geförderten Projektes Fit Weiter soll eine zielgruppenspezifische Weiterbildungs- und Karriereberatung an der Hochschule für Angewandte

Mehr

Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. Stand:

Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. Stand: Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend Stand: 29.05.2007 Wachstumstreiber Familienfreundlichkeit 1. IW: Nachhaltige Familienpolitik spürbare Wachstumsimpulse (0,5 % Wachstumspunkte

Mehr

Indikatorendokumentation

Indikatorendokumentation Indikatorendokumentation Bildung B001 Kinder in Kindergärten Zugang zum Elementarbereich Statistisches Bundesamt, Bildung im Zahlenspiegel; Statistisches Bundesamt, Fachserie 1, Reihe 3 Anteil der 3- bis

Mehr

KfW-Information für Vertriebspartner des KfW-Studienkredits 01/

KfW-Information für Vertriebspartner des KfW-Studienkredits 01/ KfW-Information für Vertriebspartner des KfW-Studienkredits 01/2016 07.06.2016 Inhalt Produkt KfW- Studienkredit 174 Themen 1. 10 Jahre KfW-Studienkredit 2. Abschaffung des vertraglichen Anspruchs auf

Mehr

Kai Eicker-Wolf, DGB Hessen-Thüringen. Verteilung und Landeshaushalt

Kai Eicker-Wolf, DGB Hessen-Thüringen. Verteilung und Landeshaushalt Verteilung und Landeshaushalt Arten der Verteilung Einkommensverteilung: Funktionale Einkommensverteilung: Verteilung des Einkommens auf Kapital und Arbeit (Lohn und Profit) Personelle Verteilung: Personen

Mehr

Pädagogische Hochschule Karlsruhe University of Education École Supérieure de Pédagogie Stabsstelle für Akkreditierung und Qualitätsmanagement

Pädagogische Hochschule Karlsruhe University of Education École Supérieure de Pédagogie Stabsstelle für Akkreditierung und Qualitätsmanagement Pädagogische Hochschule Karlsruhe University of Education École Supérieure de Pédagogie Stabsstelle für Akkreditierung Qualitätsmanagement An alle Absolventinnen Absolventen der PH Karlsruhe Liebe Absolventinnen

Mehr

Das Wissenskapital der Nationen

Das Wissenskapital der Nationen Das Wissenskapital der Nationen Deutschland im internationalen Bildungsvergleich Ludger Wößmann ifo Zentrum für Bildungsökonomik Ludwig-Maximilians-Universität München Das Wissenskapital der Nationen Je

Mehr

Auf der Suche nach einer gerechten Steuerbelastung

Auf der Suche nach einer gerechten Steuerbelastung 12.07.17 INSM- DISKUSSIONSVERANSTALTUNG: STEUERPOLITIK IM ZEICHEN VOLLER KASSEN WARUM ENTLASTUNGEN GERECHT SIND Auf der Suche nach einer gerechten Steuerbelastung Prof. Dr. Dr. h.c. Clemens Fuest Agenda

Mehr

Gender Diversity on European Boards Europas Potential erkennen: Fortschritte und Herausforderungen

Gender Diversity on European Boards Europas Potential erkennen: Fortschritte und Herausforderungen Gender Diversity on European Boards Europas Potential erkennen: Fortschritte und Herausforderungen European Boards, Realizing Europe s Potential: Progress and Challenges. Foliensatz erstellt durch die

Mehr

OECD-Veröffentlichung Bildung auf einen Blick. Wesentliche Ergebnisse der Ausgabe 2011

OECD-Veröffentlichung Bildung auf einen Blick. Wesentliche Ergebnisse der Ausgabe 2011 OECD-Veröffentlichung Bildung auf einen Blick Wesentliche Ergebnisse der Ausgabe 2011 Mit ihrer jährlich erscheinenden Publikation Education at a Glance/Bildung auf einen Blick bietet die OECD einen indikatorenbasierten

Mehr

STUDIERENDENMONITORING STECKBRIEF DER JURISTISCHEN FAKULTÄT

STUDIERENDENMONITORING STECKBRIEF DER JURISTISCHEN FAKULTÄT STUDIERENDENMONITORING STECKBRIEF DER JURISTISCHEN FAKULTÄT STUDIENEINGANGSBEFRAGUNG WS 11/12 März 2012 Inhaltsverzeichnis Der Bochumer Studierendenmonitor Steckbriefe für die Fakultäten... 3 1. Eckdaten

Mehr

1 von :59

1 von :59 1 von 5 21.04.2011 11:59 Mehr Hochschulabsolventen in Deutschland aber auch weiter steigende wirtschaftliche Vorteile aus guter Bildung (Berlin/Paris 7. September 2010) Trotz steigender Absolventenzahlen

Mehr

OECD-Veröffentlichung Bildung auf einen Blick. Wesentliche Aussagen in der Ausgabe 2010

OECD-Veröffentlichung Bildung auf einen Blick. Wesentliche Aussagen in der Ausgabe 2010 OECD-Veröffentlichung Bildung auf einen Blick Wesentliche Aussagen in der Ausgabe 2010 Die OECD legt mit ihrer jährlich erscheinenden Publikation Education at a Glance / Bildung auf einen Blick ein aktuelles

Mehr

Nachwuchs beim akademischen Nachwuchs - ein kultureller und struktureller Balanceakt

Nachwuchs beim akademischen Nachwuchs - ein kultureller und struktureller Balanceakt Nachwuchs beim akademischen Nachwuchs - ein kultureller und struktureller Balanceakt Ergebnisse der Befragung von Studierenden mit Kind im Rahmen der 18. Sozialerhebung des DSW durchgeführt von HIS* Elke

Mehr

Das Bundesland Wien weist 2010 einen Anteil von 20,7% Personen ohne österreichische Staatsangehörigkeit auf. Zusätzlich ist dies das Bundesland mit de

Das Bundesland Wien weist 2010 einen Anteil von 20,7% Personen ohne österreichische Staatsangehörigkeit auf. Zusätzlich ist dies das Bundesland mit de IMZ - Tirol S. 1 Das Bundesland Wien weist 2010 einen Anteil von 20,7% Personen ohne österreichische Staatsangehörigkeit auf. Zusätzlich ist dies das Bundesland mit dem höchsten Anstieg seit 2002. Vorarlberg,

Mehr

Berufseintritt nach dem Studium in der Sozialen Arbeit. Anleitertagung 09. November 2011 DHBW Stuttgart Fakultät Sozialwesen

Berufseintritt nach dem Studium in der Sozialen Arbeit. Anleitertagung 09. November 2011 DHBW Stuttgart Fakultät Sozialwesen Berufseintritt nach dem Studium in der Sozialen Arbeit Anleitertagung 09. November 2011 DHBW Stuttgart Fakultät Sozialwesen Panelstudie Befragung der Absolvent/innen des Bachelorstudienganges Soziale Arbeit

Mehr

PISA Kennwerte zum Kompetenzstand von 15-Jährigen (Teil 1)

PISA Kennwerte zum Kompetenzstand von 15-Jährigen (Teil 1) PISA Kennwerte zum Kompetenzstand von 15-Jährigen (Teil 1) OECD- Durchschnitt 494 501 496 Naturwissenschaftliche Kompetenz Südkorea 538 536 554 Niederlande Finnland * bei der PISA-Studie (Programme for

Mehr

BRUTTOINLANDSPRODUKT JE EINWOHNER/-IN 2018*

BRUTTOINLANDSPRODUKT JE EINWOHNER/-IN 2018* Wirtschaftswachstum und Wohlstand BRUTTOINLANDSPRODUKT JE EINWOHNER/-IN 218* zu Kaufkraftstandards EU-28 = 1 Luxemburg 254 Irland 187 Niederlande 13 Österreich 126 Dänemark 123 Schweden 123 Deutschland

Mehr

Gebührenfreie Studienplätze

Gebührenfreie Studienplätze Gebührenfreie Studienplätze Grundsätzlich alle Erasmus-Plätze an Partnerhochschulen in Europa, EFTA, Schweiz und Türkei Gebührenfreie Plätze an Partnerhochschulen außerhalb Europa Stipendien von sogenannten

Mehr

Informationen zur Studienfinanzierung

Informationen zur Studienfinanzierung Informationen zur Studienfinanzierung Inhalte Ausgaben Studierender Überblick: Kosten eines Studiums Einnahmen Studierender BAföG Studienbeitragsdarlehen einzelner Bundesländer Stipendien (neu: NRW- Stipendienprogramm)

Mehr

Auswanderung als Herausforderung für die Europäischen Wohlfahrtsstaaten

Auswanderung als Herausforderung für die Europäischen Wohlfahrtsstaaten Auswanderung als Herausforderung für die Europäischen Wohlfahrtsstaaten Prof. Panu Poutvaara, Ph.D CEMIR Konferenz Berlin, am 10. November 2015 ifo Center for Excellence in Migration and Integration Research

Mehr

STUDIERENDENMONITORING STECKBRIEF DER FAKULTÄT FÜR GEOWISSENSCHAFTEN STUDIENEINGANGSBEFRAGUNG WS 11/12

STUDIERENDENMONITORING STECKBRIEF DER FAKULTÄT FÜR GEOWISSENSCHAFTEN STUDIENEINGANGSBEFRAGUNG WS 11/12 STUDIERENDENMONITORING STECKBRIEF DER FAKULTÄT FÜR GEOWISSENSCHAFTEN STUDIENEINGANGSBEFRAGUNG WS 11/12 März 2012 Inhaltsverzeichnis Der Bochumer Studierendenmonitor Steckbriefe für die Fakultäten... 3

Mehr

Studierende Aktiver in Studium und Beruf

Studierende Aktiver in Studium und Beruf Elisabeth Gehrer Bundesministerin für Bildung, Wissenschaft und Kultur Studierende 2002 - Aktiver in Studium und Beruf Präsentation der Studierenden-Sozialerhebung 2002 Wien, 28. März 2003 Gute Studien-

Mehr

Wirtschaft trifft Hochschule. Swantje Rosenboom Leiterin Forschung & Lehre 25.05.07 Hamburg

Wirtschaft trifft Hochschule. Swantje Rosenboom Leiterin Forschung & Lehre 25.05.07 Hamburg Wirtschaft trifft Hochschule Swantje Rosenboom Leiterin Forschung & Lehre 25.05.07 Hamburg Wirtschaft trifft Hochschule Humankapital als Schlüsselgröße in der Internationalisierung Humankapital bezieht

Mehr

TUDIERENDE. So leben. in Hamburg. Hochschule. Wohnung. BAföG. Studierende. Miete. Zeit. Mensa. Finanzierung. Wohnanlage. Kind. Lebenshaltungskosten

TUDIERENDE. So leben. in Hamburg. Hochschule. Wohnung. BAföG. Studierende. Miete. Zeit. Mensa. Finanzierung. Wohnanlage. Kind. Lebenshaltungskosten Sozialerhebung 2013 Party Wohnanlage Studierende Mensa BAföG Kind Zeit Unterstützung von den Eltern Studienabschluss Bildungsherkunft Miete Wohnung Internationale Studierende Jobben WG Hochschule Auslandsaufenthalt

Mehr

STUDIERENDENMONITORING STECKBRIEF DER FAKULTÄT FÜR MASCHINENBAU STUDIENEINGANGSBEFRAGUNG WS 11/12

STUDIERENDENMONITORING STECKBRIEF DER FAKULTÄT FÜR MASCHINENBAU STUDIENEINGANGSBEFRAGUNG WS 11/12 STUDIERENDENMONITORING STECKBRIEF DER FAKULTÄT FÜR MASCHINENBAU STUDIENEINGANGSBEFRAGUNG WS 11/12 März 2012 Inhaltsverzeichnis Der Bochumer Studierendenmonitor Steckbriefe für die Fakultäten... 3 1. Eckdaten

Mehr

Befragung im INSA-Meinungstrend (04. KW 2018)

Befragung im INSA-Meinungstrend (04. KW 2018) Befragung im INSA-Meinungstrend (04. KW 2018) Befragungsmethode 2 Feldzeit: 22.01.2018 Methodik: Die Umfrage wurde als Online-Befragung durchgeführt. Stichprobe: 1.169 Personen aus ganz Deutschland ab

Mehr

FH Kufstein Tirol Gesamtstudie Sample: 6189 Nur Business Stg. Sample: 2450 Engineering/ IT Stg. Sample: 2900

FH Kufstein Tirol Gesamtstudie Sample: 6189 Nur Business Stg. Sample: 2450 Engineering/ IT Stg. Sample: 2900 FH Kufstein Tirol Gesamtstudie Sample: Nur Business Stg. Sample: 50 Engineering/ IT Stg. Sample: 00 Teilnahme an der Total Edition trendence Graduate Barometer 05 Total Edition Ihre Studierenden Fachhochschule

Mehr

Studien- und Lebensziele nicht-traditioneller Studierender

Studien- und Lebensziele nicht-traditioneller Studierender Studien- und Lebensziele nicht-traditioneller Studierender Tobias Brändle Vortrag im Rahmen der Konferenz Studium ohne Abitur Hamburg, 12.09.2013 Dieses Vorhaben wird aus Mitteln des Bundesministeriums

Mehr

Bildungshürden und Studienfinanzierung in Deutschland

Bildungshürden und Studienfinanzierung in Deutschland Fokus Volkswirtschaft Bildungshürden und Studienfinanzierung in Deutschland Nr. 144, 29. September 2016 Autor: Dr. Arne Leifels, Telefon 069 7431-4861, research@kfw.de Im fortschreitenden Wandel zur Wissensgesellschaft

Mehr

Internationaler Migrationsausblick 2012

Internationaler Migrationsausblick 2012 Internationaler Migrationsausblick 2012 Pressebriefing im OECD Berlin Centre Berlin, 27. Juni 2012 Thomas Liebig Abteilung für Internationale Migration Direktion Beschäftigung, Arbeit und Sozialfragen

Mehr

FHW Absolventinnen- und Absolventenbefragung der Abschlussjahrgänge

FHW Absolventinnen- und Absolventenbefragung der Abschlussjahrgänge FHW Absolventinnen- und Absolventenbefragung der Abschlussjahrgänge 2014-2016 // Ergebnisbericht Alle Bestandteile dieses Dokuments sind urheberrechtlich geschützt. Fachhochschule Westküste Anlass und

Mehr

PROBLEME DES INTERNATIONALEN VERGLEICHS IN DER HOCHSCHULFORSCHUNG

PROBLEME DES INTERNATIONALEN VERGLEICHS IN DER HOCHSCHULFORSCHUNG PROBLEME DES INTERNATIONALEN VERGLEICHS IN DER HOCHSCHULFORSCHUNG Michael Hoelscher, Universität Speyer Gliederung Warum international vergleichen? Probleme des internationalen Vergleichs Empirische Beispiele

Mehr

Auswertungen aus dem IAB-Projekt Situation atypisch Beschäftigter und Arbeitszeitwünsche von Teilzeitbeschäftigten zum Thema Arbeit auf Abruf

Auswertungen aus dem IAB-Projekt Situation atypisch Beschäftigter und Arbeitszeitwünsche von Teilzeitbeschäftigten zum Thema Arbeit auf Abruf Aktuelle Daten und Indikatoren Auswertungen aus dem IAB-Projekt Situation atypisch Beschäftigter und Arbeitszeitwünsche von Teilzeitbeschäftigten zum Thema Arbeit auf Abruf September 2016 Inhalt 1 Hintergrund...

Mehr

Die Zukunft exzellenter Ingenieurausbildung Next Generation Engineering Education ( )

Die Zukunft exzellenter Ingenieurausbildung Next Generation Engineering Education ( ) Die Zukunft exzellenter Ingenieurausbildung Next Generation Engineering Education (8.6.2011) Einige Gedanken zur Ingenieurausbildung Studienaufnahme Studium Beruf Kindheit & Jugend Schulische Bildung Wehr-

Mehr

Steinbeis Hochschule. Der Steinbeis Bachelor

Steinbeis Hochschule. Der Steinbeis Bachelor Steinbeis Hochschule 1 Steinbeis ist der Vater der gewerblichen Ausbildung in Württemberg. Er gründete im ganzen Land Gewerbeschulen: Wer sich der höheren Industrie widmen will, verliere nie aus dem Auge,

Mehr

Potsdamer Evaluationsportal

Potsdamer Evaluationsportal Potsdamer Evaluationsportal Anlage zum Praktikumsbericht Liebe Studierende, bitte füllen Sie als Anlage zu Ihrem Praktikumsbericht den folgenden Fragebogen aus. Dieser Fragebogen unterstützt den eigentlichen

Mehr

Work and Travel Umfrage

Work and Travel Umfrage Work and Travel Umfrage Laufzeit: 24.05. - 26.07.2017 (9 Wochen) Gesamtzahl beantworteter Fragebögen: 2.758 Gesamtzahl vollständig beantworteter Fragebögen: 2.234 Umfrage von Auslandsjob.de/INITIATIVE

Mehr

Wahrnehmung und Bewertung von eltern- und kinderbezogener Infrastruktur

Wahrnehmung und Bewertung von eltern- und kinderbezogener Infrastruktur Wahrnehmung und Bewertung von elternund kinderbezogener Infrastruktur - Bedarfsermittlung an Hand von Umfragen - Statistische Woche Braunschweig, Dienstag 17.09.2005 Ulrike Schönfeld-Nastoll, Ausgangsssituation

Mehr

VATTENFALL-Cyclassics

VATTENFALL-Cyclassics 55km total men women total men women total men women Dänemark Dominica Dominikanische Republik Dschibuti Frankreich Italien Luxemburg Neuseeland Niederlande Österreich Polen Rumänien Schweden Schweiz Vereinigte

Mehr

Deutschlands Wohneigentum im Überblick

Deutschlands Wohneigentum im Überblick Deutschlands Wohneigentum im Überblick Matthias Günther Tel: 0511/990 94 20 Eduard Pestel Institut für Systemforschung e.v. Hannover Januar 2017 Mein Programm: - Wohnungspolitische Ziele (der Vergangenheit)

Mehr

EUROSTUDENT IV. Studienfinanzierung in Europa neue empirische Ergebnisse. Universität Koblenz-Landau, 20 Juni 2011 Christoph Gwosć

EUROSTUDENT IV. Studienfinanzierung in Europa neue empirische Ergebnisse. Universität Koblenz-Landau, 20 Juni 2011 Christoph Gwosć EUROSTUDENT IV Studienfinanzierung in Europa neue empirische Ergebnisse Universität Koblenz-Landau, 20 Juni 2011 Christoph Gwosć Inhalt 1) Das Projekt EUROSTUDENT 2) Das Einkommen von Studierenden 3) Die

Mehr

Edenred-Ipsos Barometer 2016 Wohlbefinden am Arbeitsplatz messen und fördern. Mai 2016

Edenred-Ipsos Barometer 2016 Wohlbefinden am Arbeitsplatz messen und fördern. Mai 2016 Edenred-Ipsos Barometer 2016 Wohlbefinden am Arbeitsplatz messen und fördern Mai 2016 Fakten und Hintergrund Unternehmen, die mit unsicheren Märkten kämpfen, sind immer mehr auf die Bereitschaft ihrer

Mehr

Nachhaltigkeitsindex. Pensionssysteme. Presseaussendung. Quelle: Allianz Asset Management.

Nachhaltigkeitsindex. Pensionssysteme. Presseaussendung. Quelle: Allianz Asset Management. Nachhaltigkeitsindex für Pensionssysteme Ergänzungsmaterial zur Presseaussendung Wien, 01. April 2014 Ranking nach Ländern 2014 (absolut) 1 Australien 2 Schweden 3 Neuseeland 4 Norwegen 5 Niederlande 6

Mehr

Beratungs- und Informationsbedarf der Studierenden

Beratungs- und Informationsbedarf der Studierenden Beratungs- und Informationsbedarf der Studierenden Aktuelle Ergebnisse der 1. Sozialerhebung Elke Middendorff, HIS Hochschul-Informations-System GmbH Beitrag auf der Fachtagung Beratung des DSW am 15.

Mehr

Informationen zur Förderung von Praktika im Ausland über Erasmus+

Informationen zur Förderung von Praktika im Ausland über Erasmus+ Dr. Thorsten Grospietsch Referent für Studium und Lehre, Fachbereich BCP Informationen zur Förderung von Praktika im Ausland über Erasmus+ Ref. IV C Internationale Studierendenmobilität Gesa Heym-Halayqa

Mehr

Ergebnisse der Erstsemester-Befragung. Annika Rathmann/Claudia Wendt (fokus: LEHRE)

Ergebnisse der Erstsemester-Befragung. Annika Rathmann/Claudia Wendt (fokus: LEHRE) 1 Ergebnisse der Erstsemester-Befragung Annika Rathmann/Claudia Wendt (fokus: LEHRE) 2 Gliederung 1. Studierendenpanel und Erstsemester-Befragung 2. Ablauf der Befragung: Feldphase und Rücklauf 3. Erste

Mehr

Vom internationalen Studierenden zum hochqualifizierten Zuwanderer

Vom internationalen Studierenden zum hochqualifizierten Zuwanderer Vom internationalen Studierenden zum hochqualifizierten Zuwanderer Dr. Gunilla Fincke, Direktorin internationale Konferenz Arbeitsmigration 23. November 2012 Seite 2 Internationale Studierende sind eine

Mehr

Auslandsinvestitionen

Auslandsinvestitionen Mai 2015 Auslandsinvestitionen Daten für den Maschinenbau Der Bestand der deutschen Investitionen im ausländischen Maschinenbau hat sich in 2013 verhaltener entwickelt als im Vorjahr. Dies ergibt sich

Mehr

STUDIEREN HEUTE. 21. Sozialerhebung. Die wirtschaftliche und soziale Lage der Studierenden. Das Wichtigste aus der. des Deutschen Studentenwerks

STUDIEREN HEUTE. 21. Sozialerhebung. Die wirtschaftliche und soziale Lage der Studierenden. Das Wichtigste aus der. des Deutschen Studentenwerks STUDIEREN HEUTE Die wirtschaftliche und soziale Lage der Studierenden www.studentenwerke.de Das Wichtigste aus der 21. Sozialerhebung des Deutschen Studentenwerks 2017 Eine Infobroschüre des Deutschen

Mehr

Grundauswertungen des Studierendenmonitors. für die Fakultät. Philologie. Ergebnisse der Einschreibungsbefragung vom. Wintersemester 2009/2010

Grundauswertungen des Studierendenmonitors. für die Fakultät. Philologie. Ergebnisse der Einschreibungsbefragung vom. Wintersemester 2009/2010 Grundauswertungen des Studierendenmonitors für die Fakultät Philologie Ergebnisse der Einschreibungsbefragung vom Wintersemester 2009/2010 Bearbeitung: Zentrum für interdisziplinäre Regionalforschung (ZEFIR)

Mehr

Das Studium finanzieren Unterhalt, BAföG, Jobben, Stipendien, Darlehen

Das Studium finanzieren Unterhalt, BAföG, Jobben, Stipendien, Darlehen Platzhalter für Bild, Bild auf Titelfolie hinter das Logo einsetzen Das Studium finanzieren Unterhalt, BAföG, Jobben, Stipendien, Darlehen Heiko Oertel, Mai 2017 Studienkosten und -finanzierung Allgemeine

Mehr

Studentenwerk Hannover

Studentenwerk Hannover Studentenwerk 02 2008 Jochen Schreiber, Wolfgang Isserstedt HIS Hochschul-Informations-System GmbH Zur wirtschaftlichen und sozialen Lage der Studierenden in Sonderauswertung der 18. Sozialerhebung des

Mehr

Anmerkung: Nachgewiesen werden Beherbergungsbetriebe mit 9 und mehr Gästebetten sowie ab 2004 Campingplätze ohne Dauercamping.

Anmerkung: Nachgewiesen werden Beherbergungsbetriebe mit 9 und mehr Gästebetten sowie ab 2004 Campingplätze ohne Dauercamping. Beherbergung in Greven nach Betriebsarten im Zeitraum Januar - Dezember 2010 Betriebsart Betriebe Betten Stellplätze auf Campingplätzen insgesamt geöffnete insgesamt angebotene insgesamt angebotene Hotels

Mehr

Teil B: Evaluation KfW-Studienkredit

Teil B: Evaluation KfW-Studienkredit Teil B: Evaluation KfW-Studienkredit 5 Rahmenbedingungen und Gang der Untersuchung Der KfW-Studienkredit bietet die Möglichkeit während des Studiums die Lebenshaltungskosten über ein Darlehen zu finanzieren,

Mehr

Pressemitteilung. Gute Arbeitsmarktlage reduziert erneut die Schattenwirtschaft. Tübingen und Linz, 2. Februar 2016

Pressemitteilung. Gute Arbeitsmarktlage reduziert erneut die Schattenwirtschaft. Tübingen und Linz, 2. Februar 2016 Pressemitteilung Prognose zur Entwicklung der Schattenwirtschaft in Deutschland im Jahr 2016 Tübingen und Linz, 2. Februar 2016 Gute Arbeitsmarktlage reduziert erneut die Schattenwirtschaft Der Beschäftigungsanstieg

Mehr

Studienfinanzierung. Wolff Wölffing Studentenwerk München Amt für Ausbildungsförderung

Studienfinanzierung. Wolff Wölffing Studentenwerk München Amt für Ausbildungsförderung Studienfinanzierung Studienfinanzierung Wolff Wölffing Studentenwerk München Amt für Ausbildungsförderung Was kostet ein Studium? lt. Sozialerhebung des Deutschen Studentenwerkes (DSW) Monatliche Lebenshaltungskosten

Mehr

Apl. Prof. Dr. Peter Schimany Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) Migration im demographischen Wandel

Apl. Prof. Dr. Peter Schimany Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) Migration im demographischen Wandel Apl. Prof. Dr. Peter Schimany Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) Migration im demographischen Wandel 6. Demographie-Kongress Ressource Mensch gesellschaftliche Potenziale im Wandel Berlin,

Mehr

Bankenfachverband Kundenzufriedenheitsstudie Restkreditversicherung

Bankenfachverband Kundenzufriedenheitsstudie Restkreditversicherung Bankenfachverband Kundenzufriedenheitsstudie Restkreditversicherung Inhaltsverzeichnis 2 1. Hintergrund, Zielsetzung und Studiendesign 2. Besitz und Einstellung zur Restschuldversicherung 3. Empfehlung

Mehr

Beruflich Qualifizierte auf dem Weg zum Lehramt Erfahrungen aus dem Bachelorstudiengang Berufliche Bildung der Universität Bremen

Beruflich Qualifizierte auf dem Weg zum Lehramt Erfahrungen aus dem Bachelorstudiengang Berufliche Bildung der Universität Bremen Beruflich Qualifizierte auf dem Weg zum Lehramt Erfahrungen aus dem Bachelorstudiengang Berufliche Bildung der Universität Bremen Dr. Claudia Fenzl (Universität Bremen, Projekt BP@KOM) BAG Fachtagung im

Mehr

Zentrale Ergebnisse der Befragung

Zentrale Ergebnisse der Befragung Studie Kosten und Nutzen der beruflichen Rehabilitation junger Menschen mit Behinderungen oder funktionalen Beeinträchtigungen eine gesamtwirtschaftliche Analyse Einzelbericht LWL-Berufsbildungswerk Soest,

Mehr

Bevölkerungsentwicklung in der Vorder- und der Westpfalz

Bevölkerungsentwicklung in der Vorder- und der Westpfalz Bevölkerungsentwicklung in der Vorder- und der Westpfalz Vortrag von Dr. Ludwig Böckmann Statistisches Landesamt anlässlich der Vortragsreihe Zukunftsbausteine des Sportbundes Pfalz am 18. September 2008

Mehr

Materialsammlung Fachkräftebedarf der Wirtschaft

Materialsammlung Fachkräftebedarf der Wirtschaft 1 August 2007 Materialsammlung Fachkräftebedarf der Wirtschaft B Zukünftiger Fachkräftemangel? B2 Akademikermangel allgemein und speziell in naturwissenschaftlichtechnischen Berufen Franziska Schreyer

Mehr

Gesamteuropäische Meinungsumfrage zu Sicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz

Gesamteuropäische Meinungsumfrage zu Sicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz Gesamteuropäische Meinungsumfrage zu Sicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz Ergebnisse für ganz Europa und der Schweiz Repräsentative Ergebnisse in 37 teilnehmenden europäischen Ländern für die

Mehr

Herzlich Willkommen zum Einführungsvortrag Studienfinanzierung

Herzlich Willkommen zum Einführungsvortrag Studienfinanzierung Herzlich Willkommen zum Einführungsvortrag Studienfinanzierung Du bist hier richtig, wenn du dich noch gar nicht mit dem Thema beschäftigt hast und auf der Suche nach ersten, grundlegenden Informationen

Mehr

Studieren in Österreich 2012

Studieren in Österreich 2012 Studieren in Österreich 2012 Repräsentativerhebung unter Studierenden an Universitäten und Fachhochschulen in Österreich Im Auftrag der Österreichischen HochschülerInnenschaft Wien, 2012 Institut für Jugendkulturforschung

Mehr

Leonardo Kontaktstelle Hochschule Wirtschaft Rheinland Pfalz.

Leonardo Kontaktstelle Hochschule Wirtschaft Rheinland Pfalz. stelle www.erasmuspraktika.de stelle EU Programm ERASMUS+ Praktikum Förderung von: Studierenden Graduierten à DAAD (Deutscher Akademischer Austauschdienst) Zielländer EU - Mitgliedstaaten: EU - Kandidatenländer:

Mehr

Quo vadis Wirtschaftspädagogik?

Quo vadis Wirtschaftspädagogik? Quo vadis Wirtschaftspädagogik? Eine empirische Analyse zu den AbsolventInnen der Wirtschaftspädagogik in Graz von 1987 2004 A.o.Univ.-Prof. Mag. Dr. Michaela Stock Mag. Karina Fernandez Mag. Elisabeth

Mehr

Das soziale Profil in der Begabtenförderung

Das soziale Profil in der Begabtenförderung Das soziale Profil in der Begabtenförderung Befunde einer Online-Befragung im Oktober 2008 Elke Middendorff / Wolfgang Isserstedt HIS Hochschul-Informations-System GmbH Beitrag auf der Tagung der AG der

Mehr

insgesamt geöffnete insgesamt angebotene insgesamt angebotene

insgesamt geöffnete insgesamt angebotene insgesamt angebotene Beherbergung in Greven nach Betriebsarten im Dezember 2009 Betriebsart Betriebe Betten Stellplätze auf Campingplätzen insgesamt geöffnete insgesamt angebotene insgesamt angebotene Mittlere Auslastung der

Mehr

Herausforderungen und Chancen ethnischer und sozialer Heterogenität Ein neuer Blick auf Migrantenunternehmen

Herausforderungen und Chancen ethnischer und sozialer Heterogenität Ein neuer Blick auf Migrantenunternehmen Herausforderungen und Chancen ethnischer und sozialer Heterogenität Ein neuer Blick auf Migrantenunternehmen 6. Arbeitsforum des Förderschwerpunktes Neue Wege / Heterogenität René Leicht & Lena Werner

Mehr

Bürgerbeteiligung und Direkte Demokratie in Baden-Württemberg

Bürgerbeteiligung und Direkte Demokratie in Baden-Württemberg Ergebnisse der Telefonbefragung der Studie Bürgerbeteiligung und Direkte Demokratie in Baden-Württemberg Prof. Dr. Thorsten Faas Bereich Methoden der empirischen Politikforschung Johannes Gutenberg-Universität

Mehr

PISA Lesekompetenz (Teil 1)

PISA Lesekompetenz (Teil 1) PISA Lesekompetenz (Teil 1) PISA-Punkte* und geschlechtssprezifischer Unterschied, ausgewählte europäische Staaten, Erhebung 2009 PISA-Punkte* insgesamt Vorsprung der Mädchen in Punkten Finnland 536 55

Mehr

KfW-Research. WirtschaftsObserver online. Studienkredit: Zwei Jahre Studentenfutter für alle. Nr. 38, August 2008.

KfW-Research. WirtschaftsObserver online. Studienkredit: Zwei Jahre Studentenfutter für alle. Nr. 38, August 2008. KfW-Research. WirtschaftsObserver online. Studienkredit: Zwei Jahre Studentenfutter für alle. Nr. 38, August 20. Herausgeber. KfW Bankengruppe Palmengartenstraße 5-9, 60325 Frankfurt am Main Telefon 9

Mehr

Hessisches Statistisches Landesamt. Sonderauswertung der Tourismusstatistik nach Destinationen 2008 bis 2011 für das Hessische Wirtschaftsministerium

Hessisches Statistisches Landesamt. Sonderauswertung der Tourismusstatistik nach Destinationen 2008 bis 2011 für das Hessische Wirtschaftsministerium Hessisches Statistisches Landesamt Sonderauswertung der Tourismusstatistik nach Destinationen 2008 bis 2011 für das Hessische Wirtschaftsministerium 16. April 2012 1. Beherbergungsbetriebe und Schlafgelegenheiten

Mehr

Architektur einer modernen Ausbildung im dualen System

Architektur einer modernen Ausbildung im dualen System Architektur einer modernen Ausbildung im dualen System Ausbildungskonferenz 2013 Fachkräftebedarfe und Perspektiven im dualen System Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration/

Mehr

Internationaler Schneesportmarkt

Internationaler Schneesportmarkt LV/16/03/2015 Internationaler Schneesportmarkt 2014 International Report on Snow & Mountain Tourism DEUTSCHES AUSZUG Definitionen Schneesportler: Eine Person, die Ski oder Snowboard fährt oder eine andere

Mehr

Baden-Württemberg und die Europäische Union

Baden-Württemberg und die Europäische Union 2016 und die Europäische Union Frankr und die Europäische Union Auch die 2016er Ausgabe des Faltblattes und die Europäische Union zeigt wieder: gehört zu den stärksten Regionen Europas. Im europäischen

Mehr

Statistik der Ausländischen Studierenden. WS 14/15 Stand

Statistik der Ausländischen Studierenden. WS 14/15 Stand Ref. 05 -Finanzcontrolling- Statistik der Ausländischen Studierenden (nach Ländern und Status) WS 14/15 Stand 05.12.2014 Anmerkungen zu den Tabellen: Rückmelder fortgeschrittene Studierende, die auch letztes

Mehr

Fachkräftebedarf und Attraktivität von Berufsbildung und Studium

Fachkräftebedarf und Attraktivität von Berufsbildung und Studium Fachkräftebedarf und Attraktivität von Berufsbildung und Studium Bildungsrepublik Deutschland : auf dem Weg zur Fachkräftesicherung Prof. Dr. Axel Plünnecke Agenda Fachkräftebedarf und Fachkräfteangebot

Mehr

Der Hochschulzugang in Westeuropa und seine politischen Grundlagen

Der Hochschulzugang in Westeuropa und seine politischen Grundlagen Jürgen Albers Der Hochschulzugang in Westeuropa und seine politischen Grundlagen Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Winfried Schlaffke Inhaltsverzeichnis Geleitwort 5 Vorwort 7 Inhaltsverzeichnis 9 Tabellenverzeichnis

Mehr

Von außen und doch mittendrin Erfahrungen aus der begleitenden Evaluation des Modellversuchs Gestufte Lehrerausbildung in NRW

Von außen und doch mittendrin Erfahrungen aus der begleitenden Evaluation des Modellversuchs Gestufte Lehrerausbildung in NRW Von außen und doch mittendrin Erfahrungen aus der begleitenden Evaluation des Modellversuchs Gestufte Lehrerausbildung in NRW Bologna 2010: Die Reform der Lehramtstudiengänge Eine Herausforderung für deutsche

Mehr

Studienabschlussbefragung

Studienabschlussbefragung Studienabschlussbefragung 0-0 STAB [ Diplom 0 Biologie] Besondere Einrichtung für Qualitätssicherung Lukas Mitterauer Die Studienabschlussbefragung bietet einen Einblick in die Erfahrungen während des

Mehr