4 Wissensmanagement. Holger Nohr, Hochschule der Medien. 4.1 Einleitung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "4 Wissensmanagement. Holger Nohr, Hochschule der Medien. 4.1 Einleitung"

Transkript

1 4 Wissensmanagement 4.1 Einleitung 4.2 Forschungsstand Holger Nohr, Hochschule der Medien Das Management der Ressource Wissen ist für Unternehmen in den vergangenen Jahren zu einem erfolgskritischen Faktor geworden (Hopfenbeck et al. 2001; Nohr 2001a). Verantwortlich für diese Entwicklung sind veränderte ökonomische Rahmenbedingungen, Tendenzen der Globalisierung der Wirtschaft sowie vor allem Fortschritte im Bereich der relevanten Informations- und Kommunikationstechnologien. Vor allem die Einführung von Wissensmanagement- Tools, Portal-Systemen oder der Mining-Technologien unterstützen heute das Management von Wissen. Bislang in Forschung und Praxis ausgearbeitete und realisierte Ansätze des Wissensmanagements zeichnen sich durch eine Konzentration auf die interne Wissensbasis der Unternehmen aus. Ziel dieser Ansätze ist es, eine Produktivitäts- und Effizienzsteigerung vorwiegend der operativen Prozesse zu erreichen (Abecker et al. 2002; Nohr 2002). In diesem Abschnitt wird der Forschungsstand zum Wissensmanagement dargestellt. Dabei stehen die drei Lösungsebenen Organisation, Mensch und Technik im Vordergrund. Der Abschnitt schließt mit einer Skizzierung eines künftigen Forschungsbedarfs. Nicht behandelt wird das strategische Wissensmanagement, wie es bspw. im Kernkompetenzansatz zum Ausdruck kommt. Das Wissensmanagement ist ein Anliegen vieler verschiedener Disziplinen. Relevante Beiträge stammen u.a. aus der Betriebswirtschafts- und Managementlehre (u.a. Organisationslehre und HR), der Wirtschaftsinformatik, der Informatik, der Organisationspsychologie oder der Philosophie. Die Vielfalt der Sichtweisen sowie die vergleichsweise Neuheit des Themas sind verantwortlich dafür, dass wir derzeit keinen allgemein akzeptierten Ansatz nachzeichnen oder auch nur eine einheitliche terminologische Grundlage präsentieren könnten. Der Bericht über den Forschungsstand zeigt daher die wichtigsten aktuellen Trends auf. Für die Grundlagen des Wissensmanagements bspw. die Abgrenzung von Wissen und Information, die Charakterisierung von Wissen als Unternehmensressource sei auf entsprechende Lehrbücher (Hopfenbeck et al. 2001; North 2002) verwiesen. Zum Verständnis sei nur soviel vorausgesetzt: Wissen wird als Phänomen kognitiver Systeme aufgefasst, das als Gesamtheit der Kenntnisse, Erfahrungen, Fähigkeiten und Fertigkeiten verstanden wird. 37

2 Wissen kann darüber hinaus als emergentes Phänomen in kollektiven Systemen (bspw. Systeme der Organisation) auftreten, nicht jedoch in technischen Systemen. Letztere dienen als daten- bzw. informationsverarbeitende Systeme der Unterstützung von Wissensmanagement. Der internen Ausrichtung auf bereits vorhandenes Wissen und einer geteilten Wissensbasis folgend, werden Aufgaben an das Wissensmanagement formuliert (Nohr 2001a): Erschließen von Wissen (Erfahrungen, Best Practices) für alle, die dieses im Rahmen ihrer organisationalen Rolle benötigen. Verfügbarmachen von Wissen am Ort und zur Zeit der Entscheidung. Erleichtern des effektiven und effizienten Entwickelns von neuem Wissen (bspw. F&E-Aktivitäten, Lernen auf der Basis von historischen Fällen). Sicherstellen, dass jeder in der Organisation weiß, wo Wissen verfügbar ist. Umsetzen dieser Kompetenzen in neue Produkte und Dienstleistungen. Dabei wird deutlich, dass einerseits verschiedene Formen des Wissens und andererseits unterschiedliche Komplexitätsgrade adressiert werden, Wissen aber auch eine zeitliche Komponente besitzt (Abb. 1). Wissensmanagement setzt sich hier unterscheidet es sich vom Informationsmanagement nicht nur mit explizitem Wissen sondern auch mit dem impliziten Wissen der Mitarbeiter auseinander. Gerade das implizite Wissen wird als besonders wertvoll angesehen (Erfahrungen von Experten), allerdings zugleich als eine Ressource, die sich einem direkten Management entzieht. Auch die verschiedenen Komplexitätsgrade des Wissens Know-what, Know-why und Know-how sind zu beachten, da sie unterschiedliche Managementansätze erfordern. Know-what gilt bspw. als leicht explizierbar, Know-how hingegen kaum. Neben aktuellem Wissen in unterschiedlicher Form und Komplexität, spielt zukünftiges Wissen eine Schlüsselrolle für die Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen. Das organisationsweit geteilte Wissen bildet die Wissensbasis eines Unternehmens. Wissensmanagement beschäftigt sich mit den Möglichkeiten der Gestaltung und der Einflussnahme (Intervention) auf diese Wissensbasis. Der aktuelle Forschungsstand zum Wissensmanagement wird in den Handlungsebenen Organisation, Mensch und Technik dargestellt, über deren Relevanz in der Literatur weitgehend Einigkeit besteht (KPMG 2001; Nohr 2001a; Reinmann- Rothmeier & Mandl 2000). Weniger Einigkeit besteht hinsichtlich der Frage, welche Handlungsebene als Leitebene zu fungieren hat. In diesem Bericht sprechen wir diese Funktion der Handlungsebene der Organisation zu, da sie zugleich Integrationsebene der handelnden Menschen sowie der technischen Systeme ist. Eine aktuelle Studie (Ortega 2003) zeigt zudem, dass diese Sicht in der Praxis geteilt wird. 38

3 implizites Wissen zukünftiges Wissen Wissensmanagement explizites Wissen aktuelles Wissen know what know why know how Abb. 1: Dimensionen des Wissens Organisation Prozessperspektive Im Rahmen der organisatorischen Perspektive gewinnt eine Prozesssicht im Sinne eines geschäftsprozessorientierten Wissensmanagements zunehmend an Bedeutung, da auf dieser Ebene eine Anknüpfung an die Leistungserbringung und die Arbeitsumgebung der Mitarbeiter erfolgt. Wir werden daher einen Schwerpunkt auf diese Sicht legen. Wissensmanagement kann in mehrfacher Hinsicht prozessorientiert betrachtet werden (Remus 2002; Nohr 2002, 2003; Abecker et al. 2002): (a) Wissensmanagement im engeren Sinne kann als (aa) klassischer (Wissens-) Management- Prozess betrachtet werden, der (ab) den Rahmen setzt für einzelne oder kombinierte Wissensprozesse (z.b. Identifikation, Suche, Verteilung, Nutzung von Wissen). Eine zweite Sicht betrachtet (b) den wissensbasierten Gestaltungsprozess von Geschäftsprozessen, wobei Prozesswissen generiert und angewendet wird. Die dritte Perspektive (c) beschäftigt sich (ca) mit der Integration von Funktionswissen in die Durchführung von Geschäftsprozessen und (cb) die Anbindung von Wissensprozessen an Geschäftsprozesse. 39

4 (a) Wissens(management)-Prozesse Die Wissensmanagement- und Wissensprozesse im engeren Sinne waren konzeptioneller Ausfluss einer frühen Phase der Beschäftigung mit dem Thema des Wissensmanagements. Die dabei entstandenen handlungs- bzw. prozessorientierten Modelle, deren bekanntestes wohl das Baustein-Modell (Abb. 1) von Probst et al. (1999) ist, zeichnen sich durch die Identifizierung und Anordnung verschiedener operativer Wissensprozesse (in Abbildung 2 sind dies die sechs Bausteine des inneren Kreislaufs) aus. Manche Modelle formulieren darüber hinaus Wissensmanagement-Prozesse (der äußere Kreislauf), die den Rahmen setzen für die Wissensprozesse und Anlehnung nehmen am klassischen Managementprozess. Über die Wissensmanagement-Prozesse sollte eine Anbindung an die Unternehmensziele und strategien erfolgen. Feedback Wissensbewahrung Wissenszielziele Wissensbewertung (ver)teilung Wissens- Wissenstransparenz Die Bausteine des Wissensmanagements zeigen Interventionsebenen auf und zielen zugleich auf explizites und implizites Wissen sowie auf alle Komplexitätsgrade. Neben dem Baustein-Modell existieren weitere Modelle, die z.t. andere, allerdings doch jeweils vergleichbare Wissensprozesse formulieren. Weitere Bei- Wissenserwerb Wissensnutzung Wissensentwicklung Abb. 2: Bausteine des Wissensmanagements (nach Probst et al. 1999) 40

5 spiele werden bei North (2002) und Hopfenbeck et al. (2001) beschrieben. Den Modellen ist meist gemeinsam, dass sie keine explizierte Anknüpfung an Unternehmensziele bzw. an die übrigen Unternehmensprozesse haben. U.a. aus dieser Tatsache resultiert eine häufig beklagte Lücke zwischen Theorie und Praxis des Wissensmanagements. (b) Wissensbasierte Gestaltung von Geschäftsprozessen Die Produktivitäts- und Effizienzsteigerung operativer Prozesse beginnt mit einer optimalen Gestaltung der Prozesse selbst. Wissen über eine best mögliche Organisation der Abläufe ist daher zu einem wichtigen Ansatz des Wissensmanagements geworden. Es geht darum, Geschäftsprozessmanagement durch Wissensmanagement anzureichern um so eine wissensbasierte Gestaltung von Prozessen zu erreichen. Über die Modellierung von Geschäftsprozessen wird zuvor häufig implizites Wissen expliziert und über automatisierte Routinen (im Extremfall vollständig) automatisiert (Habermann 2001, Abecker et al.). Die unter (a) skizzierten Wissensprozesse werden durchgeführt, um Prozesswissen zu identifizieren, zu verteilen und letztlich im Rahmen des Geschäftsprozessmanagements anzuwenden. Damit findet eine erste Anknüpfung der Wissensmanagement- und der Wissensprozesse an übrige Unternehmensprozesse statt. Die wissensbasierte Gestaltung von Geschäftsprozessen behandelt insbes. aktuelles Wissen, welches für eine Modellierung explizierbar sein muss. (c) Integration in Geschäftsprozesse Eine dritte prozessorientierte Perspektive beschäftigt sich mit der Integration von Funktionswissen in die Durchführung von Geschäftsprozessen (Nohr 2002, 2003; Bach et al. 2000; Abecker 2002), um diese Prozesse besser durchführen zu können. Die dafür notwendige Voraussetzung ist eine Analyse der Wissensund Informationsbedarfe der zu Rollen zusammengefassten Instanzen sowie der Wissensflüsse im Unternehmen. 41

6 Geschäftsprozess A (a) Fall 1 (b) Fall 2 Geschäftsprozess B (d) (c) (a) Wissensfluss zwischen den Instanzen innerhalb eines laufenden Geschäftsprozesses (b) Wissensfluss zwischen Instanzen verschiedener Fälle eines Geschäftsprozesses (c) Wissensfluss zwischen verschiedenen Geschäftsprozessen (d) Externe Wissensintegration in die Geschäftsprozesse Abb. 3: Wissensflüsse in Geschäftsprozessen Hauptsächlich lassen sich drei Wissensflüsse in und zwischen Geschäftsprozessen identifizieren (Abbildung 3), die es durch Wissensmanagement zu unterstützen gilt (Nohr 2002). Hierfür sind ergänzende Wissensprozesse (s.o.) zu identifizieren, zu modellieren und in geschäftsprozessunterstützende Informations- und Kommunikationssysteme abzubilden. Im Fall (a) wird Wissen zwischen einzelnen Instanzen eines Geschäftsprozesses ausgetauscht, d.h. in einer Instanz generiertes Wissen wird an die nächste(n) Instanz(en) weitergegeben. Der Fall (b) beschreibt den Austausch von Erfahrungen zwischen verschiedenen Geschäftsfällen des gleichen Prozesses. Dabei steht in zeitlich früheren Vorgängen erworbenes Wissen in analogen Situationen wieder zur Verfügung (bspw. Informationen über Kunden, ein bestimmtes Vorgehen oder Entscheidungen). Der Fall (c) überschreitet die Grenzen eines Geschäftsprozesses und stellt das in einem Prozess erzeugte Wissen einem anderen Prozesses zur Verfügung. Hier könnte z.b. in Vertriebsprozessen erworbenes Wissen entsprechenden Instanzen in Produktentwicklungsprozessen zur Verfügung gestellt werden. Die Wissensflüsse finden in der Regel indirekt über den Umweg eines Organizational Memory-Systems (OMS) (Lehner 2000) statt. Ausnahmen können im Fall (a) 42

7 vorliegen, wenn ein direkter Wissensfluss zwischen zwei Instanzen stattfindet. In einer Instanz oder einem gesamten Prozess erzeugtes Wissen wird im OMS gespeichert. Zeitlich und örtlich unabhängig können andere Instanzen benötigte Wissensobjekte abrufen bzw. werden aktiv durch das OMS benachrichtigt. Neben den dargestellten Fällen können Geschäftsprozesse zudem durch externe Wissensressourcen versorgt werden (d). Über technische Systeme können Wissensprozesse direkt an Geschäftsprozesse angebunden werden (Nohr 2003). Die Integration von Wissen in Geschäftsprozesse zielt auf explizites und implizites Wissen aller Komplexitätsgrade und kann begrenzt zukünftiges Wissen berücksichtigen Perspektive der Wissensorganisation Auch die Aufbauorganisation der Unternehmen hat einen zu- oder abträglichen Einfluss auf das Wissensmanagement. Diese formale Aufstellung der Unternehmung kann ebenfalls aus der Wissensperspektive betrachtet werden. Dabei werden bestimmte Wissensprozesse durch eine konkrete aufbauorganisatorische Aufstellung gefördert, andere eher behindert. North (2003) geht auf innovative Organisationskonzepte (bspw. die unendlich flache Organisation, die Hypertextorganisation, die Netzwerkorganisation usw.) aus der Wissensperspektive ein. Wir wollen in diesem Bericht eine grundsätzlichere Perspektive auf die Wissensorganisation einnehmen. Die Wissensorganisation wird beschrieben als eine Kombination aus Verfahren, Techniken und Regeln, die das Wissen im Innern einer Körperschaft organisiert (Dick & Wehner 2002). Eine Form, Wissensmanagement zu organisieren und einen ganzheitlichen Rahmen zu geben, ist die Übertragung der Marktmetapher auf die intraorganisationale Ebene. Ein Unternehmen wird so als ein Wissensmarkt betrachtet und beschrieben (North 2002; Nohr 2001b). Grundsätzlich wird davon ausgegangen, dass Wissen eine knappe Ressource ist und nur unter Wettbewerbsbedingungen entwickelt und geteilt werden kann. Ein solches Marktmodell des Wissensmanagements definiert daher marktähnliche Regeln sowohl für den Austausch von Wissen innerhalb der Organisation, als auch entsprechende Rollen für die Mitglieder der Organisation. Dieses Szenario sieht Mitarbeiter als Anbieter und Nachfrager von Wissen sowie als Intermediäre (Knowledge Broker). Diese Akteure auf dem Wissensmarkt können nacheinander oder auch gleichzeitig verschiedene Rollen einnehmen. Darüber hinaus werden Spielregeln und regulative Rahmenbedingungen für einen Wissensmarkt eingeführt, die den Austausch von Wissen fördern und regeln sollen. Zu diesen zählen in der Hauptsache ein Preissystem (Anreize) für den Wissenstausch und Bewertungsmöglichkeiten hinsichtlich der Qualität der Angebote. 43

8 Grundsätzlich wird mit dem Modell eines Wissensmarktes versucht, ökonomische Marktstrukturen in das Unternehmen zu übertragen und damit Rahmenbedingungen, Transparenz und Anreize für eine florierende Wissenskooperation zu schaffen. Da die häufige aus welchen Gründen auch immer Verweigerung von Mitarbeitern, Wissen und ihre Erfahrungen mit anderen Mitgliedern der Organisation zu teilen, als eine der größten Barrieren für ein erfolgreiches Wissensmanagement angesehen wird, kann ein solches Modell potenziell Erfolg versprechend sein, da es über transparente Anreize individuellen Nutzen generiert. Das Marktmodell eines Wissensmanagements zeigt deutlich, dass organisatorische Rollen wie die eines Wissensmanagers (in US-Unternehmen wird häufig vom Chief Knowledge Officer gesprochen) zwar notwendig sind um eine Verankerung in der Unternehmensführung zu erreichen, Wissensmanagement aber dennoch analog zum Qualitätsmanagement Aufgabe jedes einzelnen Mitarbeiters ist. Wissenskooperation findet jedoch nicht nur im Rahmen geschaffener organisatorischer Strukturen statt. Unabhängig von dieser Ebene bilden sich Gruppen von Mitarbeitern, die ihr Wissen auf freiwilliger und selbstdefinierter Basis austauschen. Diese Gruppen zeichnen sich durch ein gemeinsames fachliches Interesse bzw. Aufgabengebiet aus, welches über einen gewissen Zeitraum von Relevanz ist. Solche Gruppen werden üblicherweise Communities of Practice (CoP) (North 2002) genannt (der deutsche Ausdruck Wissensgemeinschaften hat sich noch nicht etabliert). Communities of Practice bilden einen relevanten Teil der informellen Organisation in Unternehmen, der sich auch von der Unternehmensführung ungewollt etabliert. Schon immer findet Lernen und Wissensaustausch in der betrieblichen Lebenswelt vornehmlich auf dieser Ebene, in diesen Gruppen, statt meist direkt (face-to-face) in früheren Zeiten, heute medial vermittelt in virtuellen Communities (Nohr 2001b). Virtuelle Communities können dabei als eine Art elektronischer Wissensmarktplatz verstanden werden. Aufgabe des Wissensmanagements ist es, diese selbstorganisierten Strukturen zu fördern um deren Erfahrungen für das Gesamtunternehmen nutzbar zu machen. Auf der Ebene dieser Praxisgemeinschaften nimmt Wissensmanagement häufig auch erstmals den Sprung über die Unternehmensgrenzen, wenn bspw. Mitarbeiter über Unternehmensgrenzen hinweg sich zu Communities zusammenschließen Unternehmenskulturelle Perspektive Barrieren für ein erfolgreiches Wissensmanagement ergeben sich häufig aus unternehmenskulturellen Ursachen. Erfolgreiches Wissensmanagement lebt von einer offenen, zum Wissensaustausch anregenden Unternehmenskultur ( wissensfreundliche Kultur ). In vielen Organisationen privaten wie öffentlichen sind allerdings noch kulturelle Barrieren zu überwinden, damit Wissenskoopera- 44

9 tion tatsächlich einen wertvollen und funktionierenden Beitrag für den Erfolg der Organisation leisten kann. Noch bestehen Ängste der Mitarbeiter, in ihrer persönlichen Freiheit eingeengt oder überwacht zu werden, den neuen Anforderungen nicht gewachsen zu sein oder durch Wissenspreisgabe letztlich überflüssig zu werden (Hopfenbeck et al. 2001). Diese Befürchtungen können nur über ein entsprechendes kulturelles Setting überwunden werden. Wissensmanagement bedarf einer an der Notwendigkeit des Wissensaustauschs und der -nutzung orientierten Veränderung der Unternehmenskultur. Die Wissensorientierung eines Unternehmens wird entscheidend durch die kulturelle Offenheit bestimmt, mit der Wissen ohne Ansehen der hierarchischen Stellung im Unternehmen ausgetauscht und angenommen wird. Eine solche wissensfreundliche Kultur wird nicht durch Verlautbarungen quasi per Dekret geschaffen, sondern durch einen entsprechenden Führungsstil und durch das Vorleben einer solchen Kultur durch das Management Mensch Der Mitarbeiter ist in mehrfacher Funktion ein entscheidender Faktor im Wissensmanagement. Einerseits ist er Träger und Anbieter impliziten Wissens, andererseits Anwender des Wissens im Rahmen seiner Aufgaben innerhalb der Organisation. Entsprechendes Verhalten der Mitarbeiter ist abhängig von deren Motivation. Motivation ist Voraussetzung für zielorientiertes Verhalten und damit der Ansatz für eine Beeinflussung. Die Mitarbeiter als Wissensträger (Wissensanbieter in der Terminologie des Marktmodells) besitzen die Verfügungsrechte (Property Rights) an ihrem impliziten Wissen. Die institutionenökonomische Theorie der Verfügungsrechte unterstellt, dass jeder individuelle Akteur seinen Nutzen zu maximieren sucht und daher opportunistisches Verhalten an den Tag legt. Nutzen wird dabei jeweils individuell definiert werden (dies können bspw. Einkommen, Prestige, Karriereaufstieg, Verantwortlichkeit für interessante Projekte usf. sein) und ist letztlich auch durch ein innerhalb der Organisation verbreitetes und geteiltes Wertesystem (Unternehmenskultur) bestimmt. Die durch (Arbeits-)Verträge geregelte Übertragung dieser Verfügungsrechte von Mitarbeitern der Organisation auf die Organisation ist hier faktisch nicht tragfähig, da es auf Grund der Immaterialität des Wissens keine wirklich greifende Kontrolle der Einhaltung solcher Vereinbarungen geben kann. Es gilt in diesem Zusammenhang außerdem festzustellen, dass der hier verwendete traditionelle Begriff des Mitarbeiters in der heuten Wirtschaft immer weniger zu-treffend ist. Wissensarbeiter identifizieren sich hauptsächlich mit ihrer Aufgabe und ihrem Wissensgebiet, weniger mit dem Unternehmen, dem sie augenblicklich angehören bzw. mit dem sie z.zt. im Rahmen von Projekten vernetzt sind. Der neue Begriff des Intrapreneurs scheint diesem Typus des neuen Arbeitnehmers weit mehr gerecht zu werden (Hopfenbeck et al. 2001, S. 163ff). 45

10 Ein Marktmodell für das Wissensmanagement kann den relativ transparenten Rahmen setzen, damit die Mitarbeiter den zu erwartenden Nutzen abschätzen können, der sich durch Gebrauch oder Übertragung ihres Verfügungsrechts ergeben wird. Die bisherigen Erfahrungen mit Wissensmanagement in Unternehmen zeigen, dass neue, an ökonomischen Strukturen orientierte Anreizsysteme wie sie das Wissensmarktmodell beinhaltet, zu einer erheblich höheren Akzeptanz bei den Mitarbeitern führen und der künftigen Arbeits- und Beschäftigungswelt wesentlich besser gerecht werden. In der Praxis wissensintensiver Unternehmen (bspw. Beratungsunternehmen) werden speziell auf eine Wissenskooperation zugeschnittene Anreizsysteme (Bilz 2002) eingeführt. Diskutiert werden sowohl extrinsische als auch intrinsische Anreize, deren wichtigste Anforderung die Transparenz ist. Die Aufgabenverteilung zwischen Mensch und Technik im Wissensmanagement ist kontrovers diskutiert worden. Die Frage, auf die eine ausgewogene Antwort gefunden werden muss lautet, wie gelingt es Mensch und Technik innerhalb eines organisatorischen Rahmens für das Management von Wissen erfolgreich gemeinsam einzusetzen? Die Implementierung eines Wissensmanagements hat daher immer beide Elemente zu berücksichtigen: die Mitarbeiter und die Informationssysteme der Organisation. Davenport beschreibt dies als ein hybrides Wissensmanagement: Human beings may be expensive and cantankerous, but they are quite accomplished at certain knowledge skills. When we seek to understand knowledge, to interpret it within a broader context, to combine it with other types of information, or to synthesize various unstructured forms of knowledge, humans are the recommended tool. These are the types of knowledge tasks at which we excel, and we should be employed for these pur-poses. (...) For the capture, transformation, and distribution of highly structured knowledge that changes rapidly, computers are more capable than people. They are increasingly useful though still a bit awkward for performing these same tasks on less structured textual and visual knowledge. (...) Given this mixture of skills, we need to construct hybrid knowledge management envi-ronments in which we use both humans and computers in complementary ways. (Davenport 1998) Damit wird die Rolle der Menschen in Unternehmen erheblich aufgewertet, da sie mit ihrem Wissen und ihren Fähigkeiten, Wissen zu generieren und sinnvoll zu strukturieren die wichtigs-ten Träger des Wissensmanagements sind. 46

11 4.2.3 Technik Eine prozessorientierte Herangehensweise an Unternehmensorganisation bedeutet immer auch eine Betrachtung möglichst effizienter Unterstützung der Prozesse durch Informations- und Kommunikationstechnologie. Informationsund Kommunikationssysteme sind daher notwendige Werkzeuge für das Wissensmanagement. Nach anfänglichen Diskussionen um sog. Wissensmanagement-Systeme, setzt sich zwischenzeitlich die Erkenntnis durch, dass hauptsächlich bereits bekannte IuK-Systeme für das Wissensmanagement genutzt werden müssen. Dabei sind allerdings drei Aspekte durch eine Ausrichtung auf die Anforderungen des Wissensmanagements stärker in das Blickfeld gerückt: 1 Es wird über die Idee der Unternehmensportale eine weitgehende Anwendungs- und Informationsintegration verfolgt, mit dem Ziel einer Zusammenführung der Unternehmensprozesse, der auf diese Prozesse bezogenen Informations- und Wissensressourcen (Content) (vgl. die obige Darstellung) sowie möglichst aller Anwendungen, die Aktivitäten des Wissensmanagements unterstützen (Collaboration) (Borowsky & Scheer 2001; Bach et al. 2000). Dabei wird den Nutzern durch die Möglichkeit der Personalisierung eine Reduktion von Komplexität und Informationsüberfluss ermöglich. Dieser Ansatz ist letztlich eine Evolution der Intranets. 2 Den Unternehmensportalen liegt eine Wissensstruktur (bspw. auf der Grundlage von Knowledge Maps, Topic Maps oder Ontologien) zugrunde (Staab 2002). Diese Wissensstruktur bietet eine unternehmenseinheitliche Sicht auf alle Ressourcen und Objekte. Wenn die Wissensstruktur orientiert auf die Unternehmensprozesse modelliert wurde, steht eine Verbindungsschicht zwischen den Prozessen und den Informationsquellen und objekten im OMS zur Verfügung (Nohr 2003; Abecker et al. 2002). Auf technischer Handlungsebene liegt in der Modellierung von Wissensstrukturen ein Schwerpunkt des Wissensmanagements. 3 Der letzte Aspekt betrifft die Verwaltung der Informationsbestände (Informationsobjekte). Der Gedanke, dass Wissensmanagement ein Organisationsgedächtnis (Organizational Memory) benötigt (Lehner 2000), zielt auf eine intensivere Vernetzung und damit die Einbettung in Kontexte der Informationsobjekte, als dies über herkömmliche Datenbanken möglich wäre. Sie integrieren strukturierte und unstrukturierte Informationen. Das Modell des Organizational Memory nimmt die Metapher kognitiver Systeme auf. Konzept und Systeme des OM können auch auf Einheiten der Organisation bezogen werden ( Gruppengedächtnisse, Team Memory ; vgl. Frölich 2000). 47

12 Personalisiertes User Interface Benutzeroberfläche Content Services Collaboration Services Wissensmanagement-Dienste Knowledge Maps Wissensstruktur Knowledge Repository (Organizational Memory) , Internet/Intranet Services, File Server... Verwaltung von Informationsund Wissensbeständen Infrastruktur strukturiert explizit semi-/unstrukturiert tazit Datenbanken Data Warehause Intranet Internet DMS File System Projekt Teams Commun. of Practice Wissens- und Informationsquellen ERP Groupware Workflow Experten Umwelt Abb. 4: Architektur eines Unternehmensportals Die beschriebenen Aspekte kommen in der Darstellung eines Unternehmensportals in der Abb. 4 zum Ausdruck. Die angegebenen Wissens- und Informationsquellen sind dabei exemplarisch gewählt. Grundsätzlich bieten verschiedene Systemklassen für jeweils unterschiedliche Aufgaben des Wissensmanagements Unterstützung an. Böhmann & Krcmar (2001) beziehen sich auf die Unterscheidung zwischen explizitem und implizitem Wissen und den aus dieser Unterscheidung abgeleiteten Aktivitäten des Wissensmanagements (Sozialisation, Explikation, Kombination und Internalisation). Diesen Aktivitäten werden in einer Matrix folgende Technologiebündel gegenübergestellt: Bibliotheken / Archive: bspw. Dokumentenmanagement (DMS), Information Retrieval-Systeme Kartographie: bspw. Werkzeuge für die Visualisierung von und Navigation in Wissensstrukturen, Information Retrieval-Systeme, Yellow Pages Team- / Community-Unterstützung: bspw. CSCW-Systeme (Groupware, DSS usf.) Wissensfluss: bspw. Agenten, Koordinationssysteme (Workflow) 48

13 4.3 Forschungsbedarf Eine andere Einteilung trifft Lehner (2000), indem er die Funktionen der Wissensakquisition, der Informationsdistribution, der Interpretation von Information sowie der technischen Realisierung des Organizational Memory durch jeweils verschiedene Systeme unterstützt sieht. Letztlich blei-ben Funktion-System-Zuordnungen unbefriedigend. Wissensmanagement wird durch ein Bündel verschiedener IuK-Systeme unterstützt, die selbst immer mehr zu einem Bündel verschiedener technischer Funktionalitäten zusammen wachsen. So finden wir auf dem Markt heute Systeme, die DMS-, Groupware-, Community-, Workflow- und weitere Funktionalitäten integrieren. Die aufgaben- und situationsangemessene Wahl des richtigen Mediums ist entscheidend für den Er-folg der technischen Unterstützung des Wissensmanagements. Der künftige Forschungsbedarf im Wissensmanagement kann in diesem Bericht nur angedeutet werden. Wir werden uns daher auf einige ausgewählte Gebiete beschränken, die sich an einer betrieblichen Umsetzung orientieren, d.h. zum Ziel haben die Theorie-Praxis-Lücke zu schließen und andererseits im Kontext des Forschungsvorhabens (CKM) liegen. Ein erheblicher Forschungsbedarf besteht nach wie vor zur Integration von Wissensmanagement in den Arbeitsprozess sowie den Prozess der Leistungserbringung. Die diskutierte Anbindung an die Unternehmensprozesse oder auch spezifische Ausrichtung des Wissensmanagements auf wissensintensive Funktionsbereiche (bspw. auf das Qualitätsmanagement im Sinne eines Quality Knowledge Management ) steht derzeit noch am Anfang. Lücken zwischen theoretischen Erkenntnissen und der Umsetzung in eine Praxis resultieren aus dieser Tatsache. Die Einführung von Wissensmanagement scheitert häufig gerade an der Integration der Handlungsebenen Organisation, Mensch und Technik. Die Öffnung von Wissensmanagement über die Grenzen der Unternehmung nach Außen ist für die Forschung als größte Herausforderung anzusehen. Der Bedarf dieser Forschung kann aus Studien angeleitet werden (KPMG 2001), in denen Unternehmen ihre Motivation zur Einführung von Wissensmanagement in erster Linie mit einer verbesserten Kundennähe beschreiben. Diese Kundennähe kann aber nur erreicht werden, wenn Wissen über Kunden und Wissen von Kunden in die unternehmerischen Prozesse der Innovation und Leistungserbringung integriert werden. Offene Fragen innerhalb der Unternehmung, z.b. Motivation der Mitarbeiter zur Wissenskooperation, Integration des Wissens in Geschäftsprozesse usf., stellen sich im Verhältnis zum Kunden bzw. zum Kundenwissen in noch erheblich stärkerer Weise. Dabei kann die beschriebene Sicht des internen Wissensmanagements wenigstens teilweise über die Unternehmensgrenze fortgeschrieben werden. Als Stichwörter seien beispielhaft genannt: Die Anbindung der Kundenprozesse und der betrieblichen Prozesse, 49

14 Integration der jeweiligen Wissensprozesse, eine Wissenskooperation in unternehmensübergreifenden Communities realisiert auf Portalplattformen. 4.4 Literatur Abecker, A.; Hinckelmann, K.; Maus, H.; Müller, J. (Hrsg., 2002): Geschäftsprozessorientiertes Wissensmanagement: Effektive Nutzung bei der Planung und Umsetzung von Geschäftsprozessen, Berlin 2002 Antoni, C. H.; Sommerlatte, T. (Hrsg., 2001): Report Wissensmanagement, 4.Aufl., Düsseldorf 2001 Bach, V.; Österle, H.; Vogler, P. (2000): Business Knowledge Management in der Praxis: Prozessorientierte Lösungen zwischen Knowledge Portal und Kompetenzmanagement, Berlin 2000 Bilz, P. (2002): Untersuchung der Wirkung von Anreizsystemen im Wissensmanagement am Beispiel einer Unternehmensberatung, Hochschule der Medien, Studiengang Informationswirtschaft, Stuttgart 2002 (Diplomarbeit). Blum, A. (Hrsg., 2001): Bibliothek in der Wissensgesellschaft, München 2001 Böhmann, T.; Krcmar, H. (2001): Werkzeuge für das Wissensmanagement, in: Antoni, Sommerlatte (Hrsg., 2001), S Borowsky, R.; Scheer, A.-W. (2001): Wissensmanagement mit Portalen, in: Information Management & Consulting, 16. Jg., Nr. 1, S Davenport, Th. H. (1998): Some Principles of Knowledge Management, Graduate School of Business, Univ. Of Texas, 1998, abgerufen am Dick, M.; Wehner, Th. (2002): Wissensmanagement zur Einführung: Bedeutung, Definition, Konzepte, in: Lüthy, W. et al. (Hrsg., 2002), S Frölich, C. (2000): Team-Memory zur Projektfortschrittsdokumentation, in: Schmidt, R. (Hrsg., 2000), S Habermann, F. (2001): Management von Geschäftsprozesswissen, Wiesbaden 2001 Hopfenbeck, W.; Müller, M.; Peisl, T. (2001): Wissensbasiertes Management: Ansätze und Strategien zur Unternehmensführung in der Internet-Ökonomie, Landsberg/Lech

15 KPMG (2001): Bedeutung und Entwicklung des multimediabasierten Wissensmanagements in der mittelständischen Wirtschaft, Hamburg 2001 Lehner, F. (2000): Organisational Memory: Konzepte und Systeme für das organisatorische Lernen und das Wissensmanagement, München 2000 Lüthy, W. et al. (Hrsg., 2002): Wissensmanagement-Praxis: Handlungsfelder und Fallbeispiele, Zürich 2002 Nohr, H. (2001a): Wissensmanagement: Wissen wird zum Fokus betrieblichen Managements, in: Blum, A. (Hrsg., 2001), S Nohr, H. (2002): Wissensmanagement als Stütze der Unternehmensziele, in: Wissensmanagement, 4. Jg., Nr. 6, S Nohr, H. (2003): Geschäftsprozessorientiertes Wissensmanagement mit Unternehmensportalen, in: 2. Konferenz Professionelles Wissensmanagement Erfahrungen und Visionen; Luzern, 2. bis 4. April 2003 (im Erscheinen) Nohr, H. (Hrsg., 2001b): Virtuelle Knowledge Communities im Wissensmanagement: Konzeption Einführung Betrieb, Aachen 2001 North, K. (2002): Wissensorientierte Unternehmensführung: Wertschöpfung durch Wissen, 3. Aufl., Wiesbaden 2002 Ortega, C. (2003): Es kommt wieder Bewegung in s Spiel, in: Wissensmanagement, 5. Jg., Nr. 1, S Probst, G.; Raub, S.; Romhardt, K. (1999): Wissen managen: Wie Unternehmen ihre wertvollste Ressource optimal nutzen, 3. Aufl., Wiesbaden 1999 Reinmann-Rothmeier, G. / Mandl, H. (2000): Individuelles Wissensmanagement, Bern 2000 Remus, U. (2002): Prozessorientiertes Wissensmanagement: Konzepte und Modellierung, Universität Regensburg 2002 (Diss.) Schmidt, R. (Hrsg., 2000): Wissen in Aktion: Wege des Knowledge Managements; 22. Online-Tagung der DGI, Frankfurt 2000 Staab, S. (2002): Wissensmanagement mit Ontologien, in: Informatik Spektrum 25. Jg., Nr. 3, S

Wissensmanagement in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) Mensch Organisation Technik

Wissensmanagement in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) Mensch Organisation Technik Jahrestagung Hamburg 2008 Wissensmanagement in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) Mensch Organisation Technik Jan Soose Überblick / Agenda Einführung Wissensmanagement und KMU Was ist Wissen? Wissensmanagement

Mehr

INTERVENTIONSFELDER DES WISSENSMANAGEMENTS

INTERVENTIONSFELDER DES WISSENSMANAGEMENTS INTERVENTIONSFELDER DES WISSENSMANAGEMENTS Wissensziele Feedback bewertung identifikation bewahrung erwerb nutzung entwicklung (ver)teilung Quelle: Probst, Gilbert / Raub, Steffen / Romhardt, Kai: Wissen

Mehr

Kundendaten als wichtige Quelle für das Wissensmanagement

Kundendaten als wichtige Quelle für das Wissensmanagement Kundendaten als wichtige Quelle für das Wissensmanagement Dr. Andreas Brandner, Geschäftsführer KMA Knowledge Management Associates GmbH Wien, 22. November 2013 Was ist Wissen? Die Säule des Wissens, Helmut

Mehr

Professionelles Wissensmanagement. Wissenslandkarten konzipieren und implementieren. Gunther Mathy Allianz Versicherungs-AG

Professionelles Wissensmanagement. Wissenslandkarten konzipieren und implementieren. Gunther Mathy Allianz Versicherungs-AG Professionelles Wissenslandkarten konzipieren und implementieren Gunther Mathy Allianz Versicherungs-AG Die Allianz und ihre IT-Dienstleister Versicherungen.Vorsorge.Vermögens-Management 700 Gesellschaften

Mehr

ProWim Prozessorientiertes Wissensmanagement. Zu wissen, was man weiß, und zu wissen, was man tut, das ist Wissen (Konfuzius)

ProWim Prozessorientiertes Wissensmanagement. Zu wissen, was man weiß, und zu wissen, was man tut, das ist Wissen (Konfuzius) ProWim Prozessorientiertes Wissensmanagement Zu wissen, was man weiß, und zu wissen, was man tut, das ist Wissen (Konfuzius) Die Zielsetzung vom Wissensmanagementsystemen Bedarfsgerechte Bereitstellung

Mehr

Lernen ist wichtiger als Wissen

Lernen ist wichtiger als Wissen Lernen ist wichtiger als Wissen SEACON 2012 Jörg Dirbach und Manuel Hachem Folie 1 4. Juni 2012 Jörg Dirbach, Manuel Hachem Softwarelösungen, Produktinnovation und Managementberatung Wir beraten, entwickeln

Mehr

Fachhochschule Stuttgart ARBEITSPAPIERE WISSENSMANAGEMENT WORKING PAPERS KNOWLEDGE MANAGEMENT

Fachhochschule Stuttgart ARBEITSPAPIERE WISSENSMANAGEMENT WORKING PAPERS KNOWLEDGE MANAGEMENT Fachhochschule Stuttgart Studiengang Informationswirtschaft Wolframstrasse 32 D-70191 Stuttgart E-Mail: nohr@hbi-stuttgart.de ARBEITSPAPIERE WISSENSMANAGEMENT WORKING PAPERS KNOWLEDGE MANAGEMENT Holger

Mehr

Prozessorientiertes Wissensmanagement als Schlüssel zum Erfolg

Prozessorientiertes Wissensmanagement als Schlüssel zum Erfolg Prozessorientiertes Wissensmanagement als Schlüssel zum Erfolg Das richtige Wissen dem richtigen Mitarbeiter zum richtigen Zeitpunkt 1 Zusammenfassung Ein Zeichen des heutigen Kommunikationszeitalters

Mehr

Steuerung und Unterstützung von Wissensprozessen in Verwaltungsorganisationen 02.06.2006, e-government Konferenz 2006

Steuerung und Unterstützung von Wissensprozessen in Verwaltungsorganisationen 02.06.2006, e-government Konferenz 2006 Steuerung und Unterstützung von Wissensprozessen in Verwaltungsorganisationen 02.06.2006, e-government Konferenz 2006 Klaus Tochtermann [Know-Center Graz und TU Graz] Doris Reisinger [m2n consulting and

Mehr

Das theoretische Modell des Wissensmanagements unter besonderer Berücksichtigung der Erweiterung der organisationalen Wissensbasis

Das theoretische Modell des Wissensmanagements unter besonderer Berücksichtigung der Erweiterung der organisationalen Wissensbasis RWTH Aachen Institut für Betriebspädagogik Datum: 15.02.2005 Das theoretische Modell des Wissensmanagements unter besonderer Berücksichtigung der Erweiterung der organisationalen Wissensbasis Hinweis:

Mehr

Prozessmodellbasierte Konfiguration von Wissensmanagementsystemen

Prozessmodellbasierte Konfiguration von Wissensmanagementsystemen Prozessmodellbasierte Konfiguration von Wissensmanagementsystemen vorgelegt von Master of Science in Wirtschaftsinformatik Julian Bahrs von der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Universität

Mehr

Steinbeis-Transferzentrum. Wissensmanagement & Kommunikation

Steinbeis-Transferzentrum. Wissensmanagement & Kommunikation Steinbeis-Transferzentrum Wissensmanagement & Kommunikation Wir begleiten Sie auf dem Weg zum intelligenten Unternehmen Beratung Schulung Coaching Folienvortrag Das Wissen in den Köpfen Communities managen

Mehr

Wirtschaftsinformatik IV - Informationswirtschaft. Transaktionsphasenmodell Wissensmanagement

Wirtschaftsinformatik IV - Informationswirtschaft. Transaktionsphasenmodell Wissensmanagement Wirtschaftsinformatik IV - Informationswirtschaft Transaktionsphasenmodell Wissensmanagement 15. Juli 2011 Transaktionsphasenmodell Anbahnungs-/Informationsphase Anbieter und Nachfrager tauschen Informationen

Mehr

Rollen im Wissensmanagement

Rollen im Wissensmanagement Rollen im Wissensmanagement Managerhandeln Manager sind Personen, die Aufgaben der Gestaltung und Lenkung eines zweckorientierten sozialen Systems sowie die damit vorhandene Verantwortung übernehmen (Jung/Kleine

Mehr

Wissensmanagement für KMU mehr als nur Daten sammeln.

Wissensmanagement für KMU mehr als nur Daten sammeln. Wissensmanagement für KMU mehr als nur Daten sammeln. Wissensmanagement ist weit mehr, als nur Daten in einen Computer einzugeben. Wollen Sie es sich leisten das Rad immer wieder neu zu erfinden? Wissen

Mehr

Wissensmanagement. Inhalt

Wissensmanagement. Inhalt smanagement Themeneinführung smanagement 1 Inhalt Definitionen sarten Ziele des smanagements Aufgaben des smanagements Modelle des smanagements vernetztes Phasenmodell des smanagements Praxis des smanagements

Mehr

Franz Lehner. Wissensmanagement. unter Mitarbeit von Michael Scholz und Stephan Wildner. 2., iiberarbeitete Auflage HANSER

Franz Lehner. Wissensmanagement. unter Mitarbeit von Michael Scholz und Stephan Wildner. 2., iiberarbeitete Auflage HANSER Franz Lehner Wissensmanagement unter Mitarbeit von Michael Scholz und Stephan Wildner 2., iiberarbeitete Auflage HANSER Inhaltsverzeichnis 1 Die Herausforderung: Wandel und Bewaltigung von Wandel in Unternehmen

Mehr

Wissen und Information 2005

Wissen und Information 2005 Wissen und Information 2005 Ergebnisse einer Studie Prof. Dr.-Ing. Joachim Warschat Inhalt 1 2 Die FhG Wissensmanagement-Community Kernaussagen der Studie 1.3 1.4 2 1.5 2 1.7 9 1.8 9 1.6 1.9 2.11 3.20

Mehr

Non-Profit-Organisationen: Vom Controlling zum Strategischen Management

Non-Profit-Organisationen: Vom Controlling zum Strategischen Management Non-Profit-Organisationen: Vom Controlling zum Strategischen Management Einordnung der Begriffe Business Intelligence Strategic Association Management Controlling and Data Warehousing Data Mining, Knowledge

Mehr

Wissen managen. Wie Unternehmen ihre wertvollste Ressource optimal nutzen. Bearbeitet von Gilbert Probst, Steffen Raub, Kai Romhardt

Wissen managen. Wie Unternehmen ihre wertvollste Ressource optimal nutzen. Bearbeitet von Gilbert Probst, Steffen Raub, Kai Romhardt Wissen managen Wie Unternehmen ihre wertvollste Ressource optimal nutzen Bearbeitet von Gilbert Probst, Steffen Raub, Kai Romhardt 7. Aufl. 2012. Korr. Nachdruck 2013 2013. Buch. xiii, 318 S. Hardcover

Mehr

Dem Wissen auf der Spur

Dem Wissen auf der Spur k+k information services wir machen aus daten verwertbares wissen Dem Wissen auf der Spur DGQ-Regionalkreis Stuttgart Referent: Olaf Schmidt, Geschäftsführer k+k information services GmbH 22. September

Mehr

Grundlagen des Wissensmanagement

Grundlagen des Wissensmanagement Grundlagen des Wissensmanagement Titel des Lernmoduls: Grundlagen des Wissensmanagement Themengebiet: New Economy Gliederungspunkt im Curriculum: 4.3.1.2.3 Zum Inhalt: Dieses Modul gibt einen Überblick

Mehr

Wissensmanagement. Grundlagen, Methoden und technische Unterstützung. von Franz Lehner. 2., überarbeitete Auflage. Hanser München 2008

Wissensmanagement. Grundlagen, Methoden und technische Unterstützung. von Franz Lehner. 2., überarbeitete Auflage. Hanser München 2008 Wissensmanagement Grundlagen, Methoden und technische Unterstützung von Franz Lehner 2., überarbeitete Auflage Hanser München 2008 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 446 41443 3 Zu Leseprobe

Mehr

Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen

Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor auf Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Wissensmanagement für E-Learning-Anwender ZWH-Bildungskonferenz 2005

Wissensmanagement für E-Learning-Anwender ZWH-Bildungskonferenz 2005 Wissensmanagement für E-Learning-Anwender ZWH-Bildungskonferenz 2005 Birgit Küfner, 21. Oktober 2005 1 The Power of Learning Wissensmanagement für E-Learning-Anwender Überblick 1. Porträt time4you GmbH

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Franz Lehner. Wissensmanagement. Grundlagen, Methoden und technische Unterstützung ISBN: 978-3-446-42563-7

Inhaltsverzeichnis. Franz Lehner. Wissensmanagement. Grundlagen, Methoden und technische Unterstützung ISBN: 978-3-446-42563-7 Franz Lehner Wissensmanagement Grundlagen, Methoden und technische Unterstützung ISBN: 978-3-446-42563-7 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-42563-7 sowie im Buchhandel.

Mehr

Business Intelligence Mehr Wissen und Transparenz für smartes Unternehmens- Management NOW YOU KNOW [ONTOS TM WHITE PAPER SERIES]

Business Intelligence Mehr Wissen und Transparenz für smartes Unternehmens- Management NOW YOU KNOW [ONTOS TM WHITE PAPER SERIES] NOW YOU KNOW [ SERIES] Business Intelligence Mehr Wissen und Transparenz für smartes Unternehmens- Management [YVES BRENNWALD, ONTOS INTERNATIONAL AG] 001 Potential ontologiebasierter Wissens- Lösungen

Mehr

Erfahrungen und Erfolgsfaktoren für die (kooperative) Geschäftsprozessgestaltung

Erfahrungen und Erfolgsfaktoren für die (kooperative) Geschäftsprozessgestaltung Erfahrungen und Erfolgsfaktoren für die (kooperative) Geschäftsprozessgestaltung Dr. Martin Wind 18. Europäischer Verwaltungskongress Bremen, 1. März 2013 Forschung & Entwicklung Beratung & Transfer Gründung

Mehr

Thema der Arbeit. Arbeitsplatz der Zukunft: Wissensmanagement auf Basis eines sozialen Netzwerkes. Bachelorarbeit

Thema der Arbeit. Arbeitsplatz der Zukunft: Wissensmanagement auf Basis eines sozialen Netzwerkes. Bachelorarbeit Thema der Arbeit Arbeitsplatz der Zukunft: Wissensmanagement auf Basis eines sozialen Netzwerkes Bachelorarbeit Zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Wissensmanagement 2.0.

Wissensmanagement 2.0. Wissensmanagement 2.0. Rahmenbedingungen, Barrieren, Erfolgsfaktoren präsen9ert von Lena Després, ebusiness- Lotse Darmstadt- Dieburg Agenda Vorstellung ebusiness- Lotse Was ist Wissensmanagement? Wie

Mehr

Geschäftsprozessmanagement. Prof. Dr. Knut Hinkelmann

Geschäftsprozessmanagement. Prof. Dr. Knut Hinkelmann Geschäftsprozessmanagement Geschäftsprozesse im Kontext Alter, Steven: Information Systems The Foundation of E-Business, 4. Auflage, Prentice Hall, New Jersey, 2002 2 Drei Gesichtspunkte auf das Unternehmen

Mehr

2 Was ist Wissensmanagement?

2 Was ist Wissensmanagement? 2 Was ist Wissensmanagement? Ziel dieses Buches ist es, Wissensmanagement-Werkzeuge für den Praktiker kurz und prägnant zu beschreiben. Eine umfassende Einführung ins Thema Wissensmanagement (WM) würde

Mehr

Wissensmanagement mehr als Software

Wissensmanagement mehr als Software Wissensmanagement mehr als Software empolis Kundentag Kornwestheim 2. Juni 2005 Unser Profil Wir unterstützen Sie dabei, Ihr Wissen zu organisieren, weiter zu entwickeln, zu sichern und Gewinn bringend

Mehr

Optimierung von Geschäftsprozessen aus der Wissensperspektive GeschäftsProzessOrientiertes Wissensmanagement - GPO-WM / ProWis - Kontakt:

Optimierung von Geschäftsprozessen aus der Wissensperspektive GeschäftsProzessOrientiertes Wissensmanagement - GPO-WM / ProWis - Kontakt: Optimierung von Geschäftsprozessen aus der Wissensperspektive GeschäftsProzessOrientiertes Wissensmanagement - GPO-WM / ProWis - Kontakt: Fraunhofer-Institut für Produktionsanlagen und Konstruktionstechnik

Mehr

Wissensmanagement HANSER. Grundlagen, Methoden und technische U. Franz Lehner. unter Mitarbeit von Michael Scholz und Stephan Wildner

Wissensmanagement HANSER. Grundlagen, Methoden und technische U. Franz Lehner. unter Mitarbeit von Michael Scholz und Stephan Wildner Franz Lehner Wissensmanagement Grundlagen, Methoden und technische U unter Mitarbeit von Michael Scholz und Stephan Wildner 3., aktualisierte und erweiterte Auflage HANSER Inhaltsverzeichnis 1 Die Herausforderung:

Mehr

11 Die beteiligten Forschungsinstitute

11 Die beteiligten Forschungsinstitute 11 Die beteiligten Forschungsinstitute Fraunhofer Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation, Stuttgart Hochschule der Medien, Stuttgart Universität Stuttgart, Lehrstuhl für Betriebswirtschaftliche

Mehr

Scope-Camp Hamburg 27. Mai 2008. learning to change changing to learn

Scope-Camp Hamburg 27. Mai 2008. learning to change changing to learn Scope-Camp Hamburg 27. Mai 2008 learning to change changing to learn Scope-Camp Hamburg 27. Mai 2008 Angelehnt an die Idee eines Barcamps. Der Unterschied zur herkömmlichen Konferenz besteht darin, dass

Mehr

m2n Intelligence Management Semantic Technologies Knowledge Discovery Modelbased Development Technologies

m2n Intelligence Management Semantic Technologies Knowledge Discovery Modelbased Development Technologies Semantic Technologies Knowledge Discovery Modelbased Development Technologies Application Layer Application Semantic Mapping Configuration Rules Model Layer User Data Data Mapping Structured Data Data

Mehr

Wissensvisualisierung auf der Basis von XML Topic Maps. Ronald Melster (ronald.melster@first.fraunhofer.de)

Wissensvisualisierung auf der Basis von XML Topic Maps. Ronald Melster (ronald.melster@first.fraunhofer.de) Wissensvisualisierung auf der Basis von XML Topic Maps Ronald Melster (ronald.melster@first.fraunhofer.de) Structure meets Chaos! Wissensmanagement für die Softwarebranche Elicitation und Knowledge Retrieval

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

Unternehmenserfolg durch Wissensmanagement

Unternehmenserfolg durch Wissensmanagement Unternehmenserfolg durch Wissensmanagement Klemens Keindl keindl consulting Beratung und Training für Innovation und Wissensmanagement 19.02.2013 klemens-keindl.de 1 von 21 MEINE THEMEN: Neue Arbeitswelt

Mehr

Wissenserwerb und Wissensmanagement in deutschen Unternehmen - Eine Untersuchung der Fraunhofer Gesellschaft und der Medienakademie Köln

Wissenserwerb und Wissensmanagement in deutschen Unternehmen - Eine Untersuchung der Fraunhofer Gesellschaft und der Medienakademie Köln Wissenserwerb und Wissensmanagement in deutschen Unternehmen - Eine Untersuchung der Fraunhofer Gesellschaft und der Medienakademie Köln Management Summary Das Prinzip vom lebenslangen Lernen ist als Lippenbekenntnis

Mehr

Referenzmodellierung im prozessorientierten Wissensmanagement

Referenzmodellierung im prozessorientierten Wissensmanagement Referenzmodellierung im prozessorientierten smanagement Ulrich Remus, Stephan Schub Lehrstuhl für BWL, insb. Wirtschaftsinformatik III Universität Erlangen-Nürnberg Lange Gasse 20 D-90403 Nürnberg ulrich.remus@wiso.uni-erlangen.de

Mehr

Systemen. Stand der Umsetzung von BSC-Systemen. 3/4 der Unternehmen setzen Balanced Scorecard als neues Instrument der Unternehmensführung ein.

Systemen. Stand der Umsetzung von BSC-Systemen. 3/4 der Unternehmen setzen Balanced Scorecard als neues Instrument der Unternehmensführung ein. Stand der Umsetzung von BSC-Systemen Systemen BSC eingeführt keine Überarbeitung 11% kein Interesse 26% BSC eingeführt Überarbeitung geplant 5% BSC geplant 58% n = 141 3/4 der Unternehmen setzen Balanced

Mehr

Modul Service & IT Management 1

Modul Service & IT Management 1 WIRTSCHAFTSINGENIEURWESEN Modul Service & IT Management 1 SEM 1 7 ECTS Veranstaltungen: Seminar IT Management 1, Seminar, Seminar Corporate Knowledge Management Modulverantwortlicher: Prof. Dipl.-Volkswirt

Mehr

EAM Ein IT-Tool? MID Insight 2013. Torsten Müller, KPMG Gerhard Rempp, MID. Nürnberg, 12. November 2013

EAM Ein IT-Tool? MID Insight 2013. Torsten Müller, KPMG Gerhard Rempp, MID. Nürnberg, 12. November 2013 EAM Ein IT-Tool? MID Insight 2013 Torsten Müller, KPMG Gerhard Rempp, MID Nürnberg, 12. November 2013 ! Wo wird EA eingesetzt? Welchen Beitrag leistet EA dabei? Was kann EAM noch? Ist EAM nur ein IT-Tool?

Mehr

Enterprise Content Management 2010. Wie die Struktur der Wissensarbeitenden den Software- Einsatz in der Organisation bestimmt

Enterprise Content Management 2010. Wie die Struktur der Wissensarbeitenden den Software- Einsatz in der Organisation bestimmt Enterprise Content Management 2010 Wie die Struktur der Wissensarbeitenden den Software- Einsatz in der Organisation bestimmt Sponsoren & Impressum Hauptsponsoren Herausgeber und Redaktion: Dr. Pascal

Mehr

Wissensmanagement. Stand : Februar 2006

Wissensmanagement. Stand : Februar 2006 Wissensmanagement Stand : Februar 2006 Gliederung Definition Elemente Klassifizierung Funktionen Bausteine Wissensbeziehungen und kreislauf Werkzeuge und Schlüsseltechnologien Was ist Wissen? Daten Informationen

Mehr

SEEK! MIS 4.0 - Kurzdokumentation

SEEK! MIS 4.0 - Kurzdokumentation +41 (0)44 299 99 44 BDH Engineering www.bdh.ch Hohlstrasse 190 CH 8004 Zürich SEEK! MIS 4.0 - Kurzdokumentation Man muss die Dinge so nehmen, wie sie kommen. Aber man sollte dafür sorgen, dass sie so kommen,

Mehr

1 Zusammenfassung/Summary

1 Zusammenfassung/Summary 1 Zusammenfassung/Summary Zusammenfassung: Wissensdatenbanken gewinnen zunehmend an Bedeutung, wenn es darum geht, die Informationen, die ungeordnet in einem Unternehmen vorliegen, zu strukturieren und

Mehr

Toolgestützte Prozessdokumentation. Prozessorientiertes E-Government, 28.10.2005 Joel Meir, jmeir@csc.com, +41 31 998 46 46

Toolgestützte Prozessdokumentation. Prozessorientiertes E-Government, 28.10.2005 Joel Meir, jmeir@csc.com, +41 31 998 46 46 Toolgestützte Prozessdokumentation Prozessorientiertes E-Government, 28.10.2005 Joel Meir, jmeir@csc.com, +41 31 998 46 46 Wir bieten unseren Kunden End-to-End Lösungen an Consulting Systems Integration

Mehr

Generische Ansätze im unternehmerischen Wissensmanagements mit XML-Topic Maps

Generische Ansätze im unternehmerischen Wissensmanagements mit XML-Topic Maps Generische Ansätze im unternehmerischen Wissensmanagements mit XML-Topic Maps Ronald Melster (Fraunhofer FIRST) ronald.melster@first.fraunhofer.de Überblick FIRST Knowledge-Management - Motivation - (Technische)

Mehr

Without knowledge management our services would be unthinkable. Arthur D. Little

Without knowledge management our services would be unthinkable. Arthur D. Little Without knowledge management our services would be unthinkable. Arthur D. Little Weshalb Wissensmanagement? Wissen ist die Gesamtheit der Informationen, Kenntnisse und Fähigkeiten einer Person, die zur

Mehr

Wissensmanagement Tool für Verwaltungsreformer?

Wissensmanagement Tool für Verwaltungsreformer? Wissensmanagement Tool für Verwaltungsreformer? 5. Kongress Modernisierung der Ministerialverwaltung Willi Kaczorowski Berlin, 7./8. September 2000 2000 KPMG W. Kaczorowski Wissensmanagement - 1 Agenda

Mehr

Persönliches Wissensmanagement

Persönliches Wissensmanagement Persönliches Wissensmanagement Open Online-Course SOOC13 7. Juni 2013 1 von 13 Gewusst wer Gabriele Vollmar M.A. Beratung und Training zu den Themen: + Wissens- und Informationsmanagement + Wissensbilanzierung

Mehr

Wissen ist Macht? Wissensmanagement wird in den Köpfen entschieden.

Wissen ist Macht? Wissensmanagement wird in den Köpfen entschieden. Wissen ist Macht? Wissensmanagement wird in den Köpfen entschieden. Dr. Martin Wind Praxistag Wissensmanagement 2012 des Bundesverwaltungsamts Berlin, 14. Juni 2012 1 Unsere Arbeitsfelder 2 Unser Selbstverständnis

Mehr

Xinnovations 2008 E-Education-Forum Maya Biersack, 22.September 2008. Social Software - neue Ansätze für das Wissensmanagement im Arbeitsprozess

Xinnovations 2008 E-Education-Forum Maya Biersack, 22.September 2008. Social Software - neue Ansätze für das Wissensmanagement im Arbeitsprozess Xinnovations 2008 E-Education-Forum Maya Biersack, 22.September 2008 Social Software - neue Ansätze für das Wissensmanagement im Arbeitsprozess Social Software - neue Ansätze für das Wissensmanagement

Mehr

Produktion & Organisation

Produktion & Organisation Produktion & Organisation Sommersemester 2010 Vorlesung 05 Dipl.-Wirtsch.-Ing. Thorben Schmidt Produktion & Organisation, SS 2010 Institut für Management Gliederung iformen der Makroorganisation - Funktionsbereichsorganisation

Mehr

Outsourcing von Sekundären Servicebereichen

Outsourcing von Sekundären Servicebereichen Outsourcing von Sekundären Servicebereichen Institutionenökonomische und kognitive Erklärungsansätze 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries

Mehr

Business-Coaching und Strategisches Management Passt das zusammen? Potsdam im Mai 2012 Dr. Petra Kalendruschat

Business-Coaching und Strategisches Management Passt das zusammen? Potsdam im Mai 2012 Dr. Petra Kalendruschat Business-Coaching und Strategisches Management Passt das zusammen? Potsdam im Mai 2012 Agenda Strategisches Management Verschiedene Perspektiven Business-Coaching Versuch einer Annäherung Business-Coaching

Mehr

MASTER FERNSTUDIENGANG WIRTSCHAFTSINFORMATIK

MASTER FERNSTUDIENGANG WIRTSCHAFTSINFORMATIK MASTER FERNSTUDIENGANG WIRTSCHAFTSINFORMATIK STUDIENBRIEF: MODUL: Semester IV Spezialisierung Wissensmanagement: Wissensbasierte Systeme AUTOR: Prof. Dr.-Ing. Uwe Lämmel 2 IMPRESSUM IMPRESSUM WINGS Wismar

Mehr

CMDB Die Basis zum Erfolg im IT Service Management

CMDB Die Basis zum Erfolg im IT Service Management CMDB Die Basis zum Erfolg im IT Service Management 24. Juni 2009, 1. ITIL Forum Schweiz 2009 Stefan Beyeler, Leiter Beratung & Projekte plain it AG Militärstrasse 5 3600 Thun Telefon +41 (0)33 224 01 24

Mehr

Gordana Bjelopetrovic

Gordana Bjelopetrovic Gordana Bjelopetrovic Am Beispiel des Projektes Weiterbildung Online - eine Initiative mittelständischer Unternehmen in Nordhessen " Verlag Dr. Kovac Hamburg 2008 IX Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Leibniz Universität Hannover vorgelegt von

Mehr

Enterprise Wikis Nutzen und Anwendungspotentiale. Andreas Koller

Enterprise Wikis Nutzen und Anwendungspotentiale. Andreas Koller Enterprise Wikis Nutzen und Anwendungspotentiale Andreas Koller punkt. netservices ist seit 1998 Anbieter von web-basierten SoftwareLösungen für Organisationen & Communities in der Wissensgesellschaft.

Mehr

Forschungsfragen. Innovationscontrolling. Agenda. 1. Projektvorstellung. Schwächenidentifikation 2. Phasenmodell des Wissensmanagements

Forschungsfragen. Innovationscontrolling. Agenda. 1. Projektvorstellung. Schwächenidentifikation 2. Phasenmodell des Wissensmanagements 13072011 Überarbeitung und Aktualisierung des Bereiches Wissensmanagement im Innovationsaudit der WTSH 1 Projektvorstellung 2 Phasenmodell des Wissensmanagements 3 Ergebnisse der forschung Abschlusspräsentation

Mehr

Auswirkungen des technologischen Fortschritts auf die Kommunikation im Organisationskontext. Enterprise 2.0

Auswirkungen des technologischen Fortschritts auf die Kommunikation im Organisationskontext. Enterprise 2.0 Auswirkungen des technologischen Fortschritts auf die Kommunikation im Organisationskontext Instrumente, Anwendungsfelder und Herausforderungen für die Organisation Was ist? Definition Methoden und Instrumente

Mehr

Kollaborative Wertschöpfung mit WissensportalenAspekte aus Theorie und Praxis

Kollaborative Wertschöpfung mit WissensportalenAspekte aus Theorie und Praxis Kollaborative Wertschöpfung mit WissensportalenAspekte aus Theorie und Praxis Thomas Schwenk Agenda! Kollaborative Wertschöpfung?! Web 2.0, Enterprise 2.0 Viel Wind um nichts?! Theorie und Praxis... Zu

Mehr

CUSTOMER KNOWLEDGE MANAGEMENT

CUSTOMER KNOWLEDGE MANAGEMENT Diplomarbeit am Institut für Philosophie und schaftstheorie zum Thema: CUSTOMER KNOWLEDGE MANAGEMENT Die Rolle von smanagement im Customer Relationship Name: Markus Geres MNr.: 9356381 StKZ: 151 Email:

Mehr

Wissen im Unternehmen: sichern, verteilen und nutzen

Wissen im Unternehmen: sichern, verteilen und nutzen Wissen im Unternehmen: sichern, verteilen und nutzen Klemens Keindl keindl consulting Beratung und Training für Innovation und Wissensmanagement 07.05.2013, Berlin 1 von 32 Meine Themen Wissensmanagement

Mehr

Geschäftsprozessmanagement

Geschäftsprozessmanagement Geschäftsprozessmanagement Der INTARGIA-Ansatz Whitepaper Dr. Thomas Jurisch, Steffen Weber INTARGIA Managementberatung GmbH Max-Planck-Straße 20 63303 Dreieich Telefon: +49 (0)6103 / 5086-0 Telefax: +49

Mehr

Dr. Stefan Wess, Geschäftsführer

Dr. Stefan Wess, Geschäftsführer Dr. Stefan Wess, Geschäftsführer Wirtschaftliche Aspekte der Suchtechnologie: Es geht um (viel) mehr als (nur) Die richtige Information zur richtigen Zeit bei der richtigen Person 4 Dr. Stefan Wess 11.

Mehr

Wissensmanagement. Prof. Dr. David Krieger. www.ikf.ch. D. Krieger 2012

Wissensmanagement. Prof. Dr. David Krieger. www.ikf.ch. D. Krieger 2012 Wissensmanagement Prof. Dr. David Krieger www.ikf.ch Herausforderung The most important contribution of management in the 20 th century was the fifty-fold increase in the productivity of the MANUAL WOKER

Mehr

Business Transformation

Business Transformation Business Transformation Geschäftsmodelle und -architekturen im digitalen Zeitalter e-trend Media Consulting GmbH Oliver A. Klimek - exponet 2001 in Köln 20.11.2001 Folie 1 Need for change? Kräfte des Wandels

Mehr

Modellierung von wissensintensiven Geschäftsprozessen mit der Beschreibungssprache K-Modeler 1

Modellierung von wissensintensiven Geschäftsprozessen mit der Beschreibungssprache K-Modeler 1 Modellierung von wissensintensiven Geschäftsprozessen mit der Beschreibungssprache K-Modeler 1 Norbert Gronau, Ulrich Palmer, Karsten Schulte, Torsten Winkler Universität Oldenburg Abt. Wirtschaftsinformatik

Mehr

Jetzt Handeln - Passgenaue ECM

Jetzt Handeln - Passgenaue ECM Jetzt Handeln - Passgenaue ECM Im SAP-Umfeld bieten wir Komplett-Lösungen auf Basis von Folders Management, Business Workflow und Add-on Produkten an. BeGlobal Unübersichtlicher Markt Über 300 mittelständische

Mehr

Wissensmanagement. FINSOZ AG IT und Sozialmanagement Silke Degenhardt 26.09.2013

Wissensmanagement. FINSOZ AG IT und Sozialmanagement Silke Degenhardt 26.09.2013 Wissensmanagement FINSOZ AG IT und Sozialmanagement Silke Degenhardt 1 Begriffe Daten Syntaxregeln Information Kontext und Interpretation Wissen Handlungsfeld Erfahrung Zeichen 2 Bedeutung von Information

Mehr

Presseinformation. Unser Ansatz ist eben auch operational

Presseinformation. Unser Ansatz ist eben auch operational Unser Ansatz ist eben auch operational Ulrich Rehrmann und Wolfgang Lalakakis, Gründer der GMVK Consulting Group, über den Markt für Geschäftsprozessoptimierungen, ICM Information Chain Management und

Mehr

Wissensmanagement: Anforderungsprofile zur Unterstützung der Metalernfähigkeit einer Organisation

Wissensmanagement: Anforderungsprofile zur Unterstützung der Metalernfähigkeit einer Organisation Projekt: Wissensmanagement und Datenbanken Uwe Wilkesmann +. Ingolf Rascher Seite 1 Wissensmanagement: Anforderungsprofile zur Unterstützung der Metalernfähigkeit einer Organisation 1. Die Ausgangslage:

Mehr

Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015. Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014)

Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015. Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014) Fachbereich 3 Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015 Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014) Modul 07 Seminar zum Dritten Sektor verstehen komplexe

Mehr

unter Verwendung von Folien von Herrn Prof. Dr. Flensburg, von Laudon/Laudon/Schoder und von Frau Prof. Dr. Schuhbauer

unter Verwendung von Folien von Herrn Prof. Dr. Flensburg, von Laudon/Laudon/Schoder und von Frau Prof. Dr. Schuhbauer Knowledge Management Wissensmanagement 0. Produktionsfaktoren 1. Data Information Knowledge 2. Knowledge representation Wissensdarstellung 3. Interfaces to artificial intelligence 4. Knowledge management

Mehr

www.competence-site.de Seite 1

www.competence-site.de Seite 1 Virtual Roundtable zu Enterprise Architecture Management (EAM): Ziele und Einsatzperspektiven für Enterprise Architektur-Management in IT-Organisationen Name: Prof. Dr. Robert Winter Funktion/Bereich:

Mehr

Das umfassende Wissensmanagement im Rechnungshof. Lic. Dr. Volkmar KÄPPL, MSc

Das umfassende Wissensmanagement im Rechnungshof. Lic. Dr. Volkmar KÄPPL, MSc Das umfassende Wissensmanagement im Rechnungshof Lic. Dr. Volkmar KÄPPL, MSc Gliederung der Präsentation S. 2 1. Der RH als Wissensorganisation 2. Organisation des Wissensmanagements 3. Instrumente des

Mehr

Mitarbeiterwissen sichern und weitergeben

Mitarbeiterwissen sichern und weitergeben Mitarbeiterwissen sichern und weitergeben Wie Unternehmen ihre wichtigste Ressource managen RegioBiZ-Workshop 24.05.2012 Dr. Michael Müller, scinovis GbR Dr. Michael Müller, Mitarbeiterwissen sichern und

Mehr

Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Stuttgart

Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Stuttgart Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Abschlussarbeit im Bereich Business Process Management (BPM) Effizienzsteigerung von Enterprise Architecture Management durch Einsatz von Kennzahlen Braincourt

Mehr

Wir schaffen Freiraum für Ihre Ideen.

Wir schaffen Freiraum für Ihre Ideen. Wir schaffen Freiraum für Ihre Ideen. Software für Macher. Die Welt dreht sich durch jene, die sich die Freiheit nehmen, neue Wege zu gehen. Unsere Vision Wir sind, was wir wissen. Dabei ist das Teilen

Mehr

(Internationale) Innovationsgenerierung bei der EQS Group. und der Einfluss von Enterprise Social Software

(Internationale) Innovationsgenerierung bei der EQS Group. und der Einfluss von Enterprise Social Software (Internationale) Innovationsgenerierung bei der EQS Group und der Einfluss von Enterprise Social Software 1 » Agenda «Ausgangssituation Ziel der Studie & Forschungsfragen Idee- und Innovationsgenerierung

Mehr

Spezialisierungskatalog

Spezialisierungskatalog Spezialisierungskatalog Inhaltsverzeichnis: 1. Friedrich Schiller Universität 2. TU Ilmenau 3. FH Erfurt 4. FH Jena 5. FH Nordhausen 6. FH Schmalkalden 7. BA Gera 8. BA Eisenach 1. Friedrich-Schiller-Universität

Mehr

Projekt: Management der Anwendungsentwicklung Projekt: Data-Warehousing Projekt: Wissens- und Contentmanagement

Projekt: Management der Anwendungsentwicklung Projekt: Data-Warehousing Projekt: Wissens- und Contentmanagement M20 M21 M22 Projekt: Management der Anwendungsentwicklung Projekt: Data-Warehousing Projekt: Wissens- und Contentmanagement Ausgewählte Kapitel der WI M23 Aktuelle Themen der WI * Die Alternativen 1 und

Mehr

W I S S E N S I C H E R N

W I S S E N S I C H E R N W I S S E N S I C H E R N Wissensmanagement als Mittel zum effizienten Ressourceneinsatz Ingenieurbüro für D i p l. - I n g. P e t e r L e h m a c h e r S t e t t i n e r S t r a ß e 1 7, 5 3 1 1 9 B o

Mehr

Web 2.0-Technologien zwischen E-Learning und Wissensmanagement

Web 2.0-Technologien zwischen E-Learning und Wissensmanagement Web 2.0-Technologien zwischen E-Learning und Wissensmanagement Gabi Reinmann Thomas Sporer Universität Augsburg Einstieg Web 2.0 - Technologien zwischen E-Learning und Wissensmanagement Ubiquitous Learning

Mehr

Power to the People. Erfahrungen der Zusammenarbeit 2.0 bei Beck et al Services

Power to the People. Erfahrungen der Zusammenarbeit 2.0 bei Beck et al Services Power to the People Erfahrungen der Zusammenarbeit 2.0 bei Beck et al Services Tutzing, 23. Juni 2014 Siegfried Lautenbacher, Beck et al. Services @beaservices1 1 Über Beck et al. Services Beck et al.

Mehr

Chair of Information Management Wissenschaftsdisskussion

Chair of Information Management Wissenschaftsdisskussion Chair of Information Management Wissenschaftsdisskussion 3. Wirtschaftsinformatik Doktorandenkolloquium Südost-Niedersachsen 2008 10. - 11. März 2008, St.Andreasberg Institute of Information Systems Chair

Mehr

Requirements Engineering als Baustein im ITILorientierten

Requirements Engineering als Baustein im ITILorientierten Requirements Engineering als Baustein im ITILorientierten IT Betrieb Sabine Wildgruber HOOD GmbH Berater für RM&E, ITIL Dr.-Ing. Richard Baumann Knorr-Bremse Nutzfahrzeuge GmbH Leiter IT-Abteilung T/PI4

Mehr

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary 3 Man agement Summary Marketing ändert sich fundamental und sollte in modernen Unternehmen eine steuernde Funktion in Richtung Kunden- und Marktorientierung einnehmen. Vor diesem Hintergrund entschied

Mehr

Wissensmanagement. Erfolgsfaktor für für Unternehmen. Dr. Martin Michelson

Wissensmanagement. Erfolgsfaktor für für Unternehmen. Dr. Martin Michelson Wissensmanagement Organisation von von Wissen Wissen als als Erfolgsfaktor für für Unternehmen Dr. Martin Michelson Was ist Wissen? Kenntnisse, Fähigkeiten und Erfahrungen, die Individuen zur Bewältigung

Mehr

Führung heute. Paul Senn. Mit 3 x 3-Führungsaufsteller für General Management

Führung heute. Paul Senn. Mit 3 x 3-Führungsaufsteller für General Management Paul Senn Führung heute Mit 3 x 3-Führungsaufsteller für General Management 20 Jahre Executive MBA an der Hochschule Luzern -Wirtschaft Echoraum: Aus der Praxis für die Praxis (Interviews) Verlag Neue

Mehr

Kritische Erfolgsfaktoren für die Akzeptanzverbesserung von. E-Learning Angeboten für Finance. Masterarbeit

Kritische Erfolgsfaktoren für die Akzeptanzverbesserung von. E-Learning Angeboten für Finance. Masterarbeit Kritische Erfolgsfaktoren für die Akzeptanzverbesserung von E-Learning Angeboten für Finance Masterarbeit Zur Erlangung des akademischen Grades Master of Science (M.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Roman Zollet. Business Unit Manager. Benjamin Hörner. Consultant / Projektleiter.

Roman Zollet. Business Unit Manager. Benjamin Hörner. Consultant / Projektleiter. Collaboration. Wiki versus SharePoint. Fachtagung. Intranet. Namics. Roman Zollet. Business Unit Manager. Benjamin Hörner. Consultant / Projektleiter. 19. Mai 2011 Es konnte nicht gutgehen! Wiki versus

Mehr