(IT) Service Management und (Enterprise) Architecture

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "(IT) Service Management und (Enterprise) Architecture"

Transkript

1 (IT) Service Management und (Enterprise) Architecture Ein akademischer Blick auf die Themen Run the Business und Change the Business Dr. Stephan Aier Projektleiter Institut für Wirtschaftsinformatik Universität St. Gallen Müller-Friedberg-Strasse 8, CH-9000 St. Gallen Tel: Fax:

2 Wer Was Wie Standort Ist lokalisiert an Stelle ist Teil von enthält Ablauforganisation Aufbauorganisation Organisationseinheit besetzt Rolle ist Teil von erfüllt Mitarbeiter führt aus ist verbunden mit Geschäftsprozess führt aus Aufgabe ist Teil von erzeugt, konsumiert Leistung Aktivität erzeugt/ konsumiert Geschäftsobjekt Informationsobj. ist Teil von ist Teil von Hintergrund Integrations- und IWI-HSG Kompetenzzentrum Integration Factory (CCIF) Management Unternehmensarchitektur Modellierung Analyse Planung Management Integration Integrations- Patterns Integrationsmethoden Modelle Methoden ADOben Workshops Projekte Schulungen Veröffentlichungen Netzwerk Konferenzen Seite 2

3 IT Service Management und Enterprise Architecture Bestandsaufnahme: IT Service Management (ITIL) und EA (TOGAF) in der Praxis St. Galler Sicht auf das Verhältnis IT Service Management, EA, ITIL und TOGAF Konsequenzen für das gemeinsame Thema: Business/IT Alignment Fazit und Ausblick Seite 3

4 Worum geht es? Kritische Erfolgsfaktoren für das IT/IS-Management The first, and most obvious, IS critical success factor is service 2. Communication (two-way) 3. IS Human Resources Repositioning the IS function from a limited automated back office to a more ubiquitous function involved in all aspects of the business. Quelle: Rockart, J.: The Changing Role of the Information Systems Executive - A Critical Success Factors Perspective, in: Sloan Management Review, 24, 1, 1982, pp Seite 4

5 Worum geht es? Es geht um Business/IT Alignement Unter den verschiedenen Integrationsausprägungen kommt der Integration zwischen fachlichen Architekturen und IT-Architekturen besondere Bedeutung zu. Quelle: Aier, S.; Winter, R.: Virtual Decoupling for IT/Business Alignment Conceptual Foundations, Architecture Design and Implementation Example, in: Business & Information Systems Engineering, 51, 2, 2009, pp Business/IT Alignment stellt seit mehreren Jahren über alle Unternehmens-Grössenklassen und über alle Branchen hinweg das Hauptthema der CIOs dar. Quelle: Luftman, J.; Kempaiah, R.; Rigoni, E.: Key Issues for IT Executives 2008, in: MISQ Executive, 8, 3, 2009, pp Seite 5

6 Welche Benefits werden von ITIL erwartet? Improvement of Hochstein et al., 2005 Potgieter et al Kießling et al Cater-Steel et al Cervone 2008 Service Quality X X X X X Standardization of Service Customer Satisfaction Return on Investment Reduction of Downtime Best Practice Financial Contribution Control Call Fix Rate X X X X X X X X X X X X X X Morale of IT Quelle: Mauricio Marrone, Lutz M. Kolbe: Providing More than Just Operational Benefits: An Empirical Research, Schumann, M., Kolbe, L., Breitner, M., Frerichs, A. (Hrsg.): Multikonferenz Wirtschaftsinformatik (MKWI 2010), Göttingen, , Universitätsverlag Göttingen, Göttingen, 2010, S X Seite 6

7 Wie die korrelieren ITIL-Reife und Erfolg: Innerhalb der IT und beim Business? Total realized benefits Total realized benefits backed by metrics Total realized benefits acknowledged by business Business/IT Alignment Level 1: Ad Hoc Processes are ad hoc and disorganized 0: trifft gar nicht zu 5: trifft vollständig zu Level 3: Defined Processes are documented and monitored for compliance Level 5: Optimized Good practices are followed and automated Quelle: Mauricio Marrone, Lutz M. Kolbe: Providing More than Just Operational Benefits: An Empirical Research, Schumann, M., Kolbe, L., Breitner, M., Frerichs, A. (Hrsg.): Multikonferenz Wirtschaftsinformatik (MKWI 2010), Göttingen, , Universitätsverlag Göttingen, Göttingen, 2010, S Seite 7

8 Unsere pauschale Wahrnehmung der ITIL-Praxis (Aus einem ITIL V2 Crash Course) Quelle: Steinberg, R.; Goodwin, M.: ITIL Crash Course, in: Infoworld, , 2006, pp Seite 8

9 Enterprise Architecture Management und TOGAF Architecture Development Method (ADM) TOAGF ist in unserer Wahrnehmung der Standard für EAM in der Praxis. Wir sehen aber auch, dass TOGAF weit davon entfernt ist Enterprise Architecture Management zu beschreiben auch nicht in TOGAF 9. Seite 9

10 EAM-Literatur: Häufig IT-fokussiert, selten Stakeholder- und Nutzungsorientiert [Aier/Schönherr 2004] [Aier/Schönherr 2005] [Aier/Schönherr 2006] [Aier/Schönherr 2007] ARIS [Scheer 1996] [Scheer 2001] [Scheer/Jost 2002] [Scheer/Schneider 2005] SEAM [Wegmann 2002] [Balabko/ Wegmann 2006] [Lê/Wegmann 2006] [Rychkova/ Wegmann 2006] [Ekstedt 2004] [Simonsson et al. 2006] [Lindström et al. 2006] [Johnson/Ekstedt 2007] MEMO [Frank 1994] [Frank 1995] [Frank 1999a] [Frank 1999b] [Frank 2002] [Jonkers et al. 2003] [Jonkers et al. 2004] [Lankhorst et al. 2004] [Lankhorst 2005] [van der Torre et al. 2006] SOM [Ferstl et al. 1994] [Ferstl/Sinz 1995] [Ferstl/Sinz 1996] [Ferstl/Sinz 2005] [Ferstl/Sinz 2006] [Leist 2004] [Winter 2005] [Braun/Winter 2005] [Bucher et al. 2006] [Winter/Fischer 2006] [Braun/Winter 2007] [Fischer/Winter 2007] [Fischer et al. 2007] [Bernard 2005] [Bernard 2006] [Ross 2003] [Ross 2006] [Ross/Beath 2006] [Ross et al. 2006] [Keller 2000] [Keller 2001] [Keller 2002] [Keller 2005] [Keller 2006] TOGAF [The Open Group 2001] [The Open Group 2003] [The Open Group 2007] Verständnis der EA Strategieebene Organisationsebene Integrationsebene Softwareebene Infrastrukturebene Herkunft Organisationslehre Architekturgestaltung Prozessgestaltung Systementwicklung Organisationslehre Systemtheorie IT-Architektur Systementwicklung Wissensmanagement IT-Architektur Organisationslehre Business Engineering ERP, Governance Management Science IT-Architektur IT-Architektur Stakeholder/ Zielgruppe IT, Fachbereiche Fachbereiche IT, Fachbereiche IT IT, Fachbereiche IT, Fachbereiche IT IT, Fachbereiche, Geschäftsleitung IT, Fachbereiche, Geschäftsleitung IT, Fachbereiche, Geschäftsleitung IT, Fachbereiche, Geschäftsleitung IT Abbildung der EA Notation eepk (modifiziert) eepk eigene Modellierungssprache - eigene Modellierungssprache eigene Modellierungssprache Archimate SOM EA3 Cube Keine Keine Keine Toolunterstützung EA Builder ARIS Toolset SEAMCad - MEMO Center verschiedene verschiedene [Ferstl et al. 1994] ADOben Living Enterprise Keine Keine Keine Nutzung der EA Dokumentation und Analyse Dokumentation und Planung Basis für Entscheidungsfindung Business/IT- Integration Dokumentation und Planung Dokumentation und Planung Dokumentation und Planung Dokumentation und Planung Dokumentation und Planung Dokumentation und Planung Dokumentation und Planung Dokumentation und Planung Analyse der EA Analysen auf Basis der EA Quelle: Aier, S.; Riege, C.; Winter, R.: Unternehmensarchitektur Literaturüberblick und Stand der Praxis, in: Wirtschaftsinformatik, 50, 4, 2008, S Seite 10

11 EAM-Praxis (1): Fachliche Schwerpunkte wichtig aber nicht umgesetzt Geschäftsprozesse Schnittstellen Produkte/Dienstleistungen Strategische Vorhaben / Projekte Applikationen Strategische Unternehmensziele Applikationsdomänen Interaktion mit Kunden Informationsflüsse Fachliche Services Datenstrukturen Softwarekomponenten Software-Plattformen IS-Funktionalitäten Informationsobjekte Rollen und Verantwortlichkeiten Organisationseinheiten Marktsegmente Vertriebskanäle Hardwarekomponenten Netzwerkkomponenten Interaktion mit Zulieferern Standorte Wichtigkeit Umsetzungsgrad unwichtig/ nicht existent teilweise wichtig/ partiell vorhanden mehrheitlich wichtig/ definiert wichtig/ kontrolliert sehr wichtig/ optimiert Quelle: Aier, S.; Riege, C.; Winter, R.: Unternehmensarchitektur Literaturüberblick und Stand der Praxis, in: Wirtschaftsinformatik, 50, 4, 2008, S Seite 11

12 EAM-Praxis (2): Viele Analysen und Nutzungsszenarien wichtig, wenige umgesetzt Schnittstellenanalyse Abdeckungsanalyse Planung IT Strategie IT-Business-Alignment Abhänigkeitsanalyse Prozessoptimierung Architekturkonformität von Projekten Heterogenitätsanalyse Management des Anwendungsportfolios Qualitätsmanagement Wichtigkeit Umsetzungsgrad unwichtig/ nicht existent teilweise wichtig/ partiell vorhanden mehrheitlich wichtig/ definiert Security Management wichtig/ kontrolliert sehr wichtig/ optimiert Business-Continuity-Planning Planung Unternehmensstrategie IT-Konsolidierung Standardsoftware-Einführung Compliance Management Quelle: Aier, S.; Riege, C.; Winter, R.: Unternehmensarchitektur Literaturüberblick und Stand der Praxis, in: Wirtschaftsinformatik, 50, 4, 2008, S Wichtigkeit Umsetzungsgrad Sourcing-Entscheidungen unwichtig/ nicht existent teilweise wichtig/ partiell vorhanden mehrheitlich wichtig/ definiert wichtig/ kontrolliert sehr wichtig/ optimiert Seite 12

13 IT Service Management und Enterprise Architecture Bestandsaufnahme: IT Service Management (ITIL) und EA (TOGAF) in der Praxis St. Galler Sicht auf das Verhältnis IT Service Management, EA, ITIL und TOGAF Konsequenzen für das gemeinsame Thema: Business/IT Alignment Fazit und Ausblick Seite 13

14 Positionierung von ITIL und TOGAF strategisch, ganzheitlich, change TOGAF IT-fokussiert ITIL Ausgeglichen zwischen Business/IT operativ, detailliert, run Seite 14

15 Heisst Business/IT Alignment das Business mit IT glücklich zu machen? Business/IT Alignment im Grossen IT Effizienz Treiber: IT-/Unternehmensarchitektur, Effizienz Plattformmigration Applikationskonsolidierung Abschaltung App Z Neues schönes CRM Schnelle kleine Geschäfts- Anwendung App X Treiber: Fach-/Funktionsbereiche, Time-to-Market, Effektivität App Y App Z Geschäftsnutzen Effizienz im Grossen lässt sich nur dauerhaft nur durch Konsistenz, Konsolidierung und Vereinheitlichung also Infrastruktur schaffen. Quelle: Hagen, C., Integrationsarchitektur der Credit Suisse, in: Aier, S., Schönherr, M. (Hrsg.), Enterprise Application Integration - Flexibilisierung komplexer Unternehmensarchitekturen, GITO-Verlag, Berlin, 2003, S Seite 15

16 Architekturziele bauen aufeinander auf und haben Tradeoffs Ohne Zielbildung kein konsequentes Management! Agilität und Flexibilität sind die Königsdisziplinen dafür müssen aber die (mühsamen) Hausaufgaben gemacht sein. Agilität und Innovation Gute Vorbereitung auf zukünftige, noch nicht spezifizierbare Änderungsbedarfe Flexibilität Bessere Anpassbarkeit an heute schon spezifizierbare Anpassungsbedarfe Vereinfachung, Konsolidierung Schaffung feingranularer, wiederverwendbarer Funktionalitätsbündel Ziel: Mehrfachverwendung von Funktionalitäten Transparenz Aktualisierung und Vervollständigung veralteter, lückenhafter, inkonsistenter Dokumentationen Ziel: Messbarkeit von Nicht-Alignment, von fehlender Abdeckung fachlicher Bedarfe, nicht benötigter IT-Funktionalitäten Seite 16

17 Es gibt genügend Partial- und Detailarchitekturen Es braucht eine breite und flache Gesamtsicht Unternehmensarchitektur Unternehmensstrategie Datenstrukturen Software- Komponenten Server und Plattformen Märkte Prozesse Detail-Strukturen Unternehmensarchitektur sollte die Abhängigkeiten von Business-to-IT transparent machen. Dies wird nur dann nachhaltig gelingen, wenn man sich nicht in Details verliert. Seite 17

18 Outside-In vs. Inside-Out Warum nicht einfach TOGAF nehmen? Geschäftsleitung Strat. Optionen Projekt Selekt. Future Screening Kooperationsmgt. Controlling Informatik Bus. Inform. Mgt. Op. Risk Mgt. Architek. SignOn Appl. Portfolio Mgt. IT Alignment Service Mgt. Incident Mgt. EA Unternehmensentwicklung Schutzobj- Inventar Prozess-Arch Proj. Scanning Metadatenmgt. Business Continuity Planning Betrieb Compliance ProjektMgmt Outside-in ist der anstrengendere aber auch nachhaltigere (weil partizipative) Weg zur Transparenz. Seite 18

19 IT Service Management und Enterprise Architecture Bestandsaufnahme: IT Service Management (ITIL) und EA (TOGAF) in der Praxis St. Galler Sicht auf das Verhältnis IT Service Management, EA, ITIL und TOGAF Konsequenzen für das gemeinsame Thema: Business/IT Alignment Fazit und Ausblick Seite 19

20 Die Alignment-Architektur entkoppelt fachliche und IT-Architekturen nn Quartale Weiterentwicklung der Strategie Geschäftsnetzwerkmodelle Kundenprozessmodelle Leistungsmodelle Zielsystem Strategieebene Softwareebene Organisationsebene Alignmentebene Infrastrukturebene nn Monate Business und IT sind unterschiedlich! z.b. in ihrer Änderungsfrequenz. Es braucht eine strukturelle Antwort für ein nachhaltiges Business/IT Alignment nn Jahre * Gestalten = Prozess der Erst- und Weiterentwicklung Weiterentwicklung der Organisation Prozesslandkarten Prozessmodelle Aufbauorganisationsmodelle Informationslandkarten Permanentes Business/IT Alignment Domänenmodelle Applikationslandschaften Capabilities und fachliche Services Weiterentwicklung der Software Softwarekomponenten und Software-Services Datenmodelle Weiterentwicklung der IT-Infrastruktur Plattforminfrastruktur Netzwerkinfrastruktur Seite 20

21 Business Engineering: Transformation ist vielgestaltig Alignment: Mehr als nur fachlich getriebene Projekte Strategieebene Softwareebene Organisationsebene Alignmentebene Infrastrukturebene Fachlich getriebene Projekte (Top-down) Technisch getriebene Projekte (Bottom-up) Alignment-Projekte Vereinfachungs-/ Flexibilisierungsprojekte (SOA) Vernetzungsprojekte (Fast) jedes Veränderungsprojekt ist anders und braucht daher eine andere informatorische und methodische Unterstützung. Seite 21

22 Komponenten der Alignment-Architektur Welche IT-Artefakte realisieren welche Capabilities/Services und welche Capabilities braucht es für welche Geschäftsprozesse? Welche organisations- und realisierungsunabhängigen Schnitte sollten gewährleistet sein? Wo ist Serviceorientierung sinnvoll, wo nicht? Wo kann standardisiert werden, wo nicht? Es braucht die Bereitschaft, in Services zu denken, die nicht Software sind. Prozessservice 1.1 fachliche Architektur Prozess P1 Domäne D1 Applikation A1.1 A1.2 Fachlicher Service Softwareservice 1.1 Prozessservice 1.2 Alignment-Architektur Fachlicher Service Softwareservice 1.2 Prozessservice 1.3 Prozessservice 1.4 Capability Traditionell gestaltetes Softwaresystem Softwaresystem S1 IT-Architektur P2 Aktivität 2.1 Software- serice 2.1 S2 D2 A2.1 Fachlicher Service Quelle: Aier, S.; Winter, R.: Virtuelle Entkopplung von fachlichen und IT-Strukturen für das IT/Business Alignment Grundlagen, Architekturgestaltung und Umsetzung am Beispiel der Domänenbildung, in: Wirtschaftsinformatik, 51, 2, 2009 Seite 22

23 Entwicklungsrichtungen Positionierung von ITIL und Enterprise Architecture strategisch, ganzheitlich, change Enterprise Architecture IT-fokussiert ITIL Ausgeglichen zwischen Business/IT operativ, detailliert, run Seite 23

24 Unternehmen sind nicht-lineare Systeme, sie benötigen nicht-lineare Optimierungen Muster wie ein neues Requirement führt zu einer neuen Applikation stellen lokale Sichtweisen dar welche für die lokale Umsetzung wichtig sind aber auf lange Sicht destruktiv wirken Auf lange Sicht braucht es zusätzlich die Sicht auf das Grosse Ganze Nur so lassen sich globale Optima finden Seite 24

25 Um das grosse Ganze zu managen braucht es eine Reihe zum Teil anspruchsvoller Produkte Kernprodukte Transparenz: Ein Bild vom grossen Ganzen. Konsistenz und Konsolidierung herstellen: Welche Quickwins für Konsolidierung und Kostensenkung gibt es? Konsistenz und Konsolidierung sichern: Überblick über wichtige Projekte und Abstimmung, durch Prinzipien/Richtlinien/Standards und Vorstrukturierung, durch Domänen- /Capabilitymodelle Umsetzung begleiten: Durch aktive Mitarbeit der Architekten (!) in den Projekten. Kompetenz beweisen: Geschätzter Ansprechpartner für Entscheidungen sein Anspruchsvollere Produkte Laufende und proaktive Identifikation von Verbesserungsmöglichkeiten Bereitstellung von verbindlichen EA-Roadmaps Festschreibung einer gelebten EA-Governance Wichtige Ansatzpunkte Nachhaltige Transparenz Die richtige Qualifikation von Architekten und Nicht-Architekten Nicht alles auf einmal wollen Seite 25

26 Was bedeutet das für das Verhältnis von EA und ITIL? divide et impera strategisch, ganzheitlich, change Enterprise Architecture IT-fokussiert ITIL Ausgeglichen zwischen Business/IT operativ, detailliert, run Every successful process will grow until it dies under it s own weight Quelle: Ivar Jacobson. Seite 26

27 IT Service Management und Enterprise Architecture Bestandsaufnahme: IT Service Management (ITIL) und EA (TOGAF) in der Praxis St. Galler Sicht auf das Verhältnis IT Service Management, EA, ITIL und TOGAF Konsequenzen für das gemeinsame Thema: Business/IT Alignment Fazit und Ausblick Seite 27

28 Fazit IT-Services welche die realen Bedürfnisse des Business treffen sind der kritische Erfolgsfaktor der IT Diese Bedürfnisse können jedoch oft nicht präzise formuliert werden, ändern sich über Zeit, mit oft viel zu hoher Dynamik, darum sehen wir drei Stossrichtungen: Stossrichtung 1: Mehr Gesamtsicht und besseres Alignment Unterstützung bei der Abstimmung von Strategie, Organisation und IT durch Nachführung und Analyse der Abhängigkeiten zwischen den Schlüsselelementen der verschiedenen Ebenen so, dass sich Änderungen konsistent umsetzen und strategische Optionen fundiert diskutieren lassen. Stossrichtung 2: Bessere Anpassbarkeit im Grossen Identifikation anpassungskritischer Kernstrukturen auf Organisations-, Alignment- und Softwareebene sowie serviceorientierte Restrukturierung dieser Kernstrukturen. Stossrichtung 3: Professionalität im Detail Gestaltung, Betrieb und Management der Strukturen im Detail muss professionell gestaltet sein Best Practices sind vorhanden Messbarkeit ist die Voraussetzung für Management Diese Stossrichtungen sind im Kern verschieden und benötigen darum auch unterschiedliche Ansätze. Ab einem gewissen Integrationsgrad überwiegen die Integrationskosten den Integrationsnutzen Seite 28

29 Ausblick Theoretisches Verständnis erlangen ist das eine Impact generieren ist manchmal etwas anderes (aber komplementäres) Darum arbeiten wir in zwei Richtungen Erweiterung des Body of Knowledge in unserer Community (Beispiele: EA- Planung, Geschäftsprozesssteuerung, prinzipiengeleitetes Design) Anwendung, Validierung und Verbesserung des Body of Knowledge (Beispiele: Aufbau von EA-Programmen, Tooleinsatz, Wiederbelebung von Architektur) IWI-HSG hat dafür eine solide Basis geschaffen durch das Business Engineering Framework, Methoden und Modelle für Unternehmensarchitekturmanagement und serviceorientierte Restrukturierung, Werkzeuge für Unternehmensarchitekturmanagement Business-to-IT : ADOben sowie die Plattform und das Netzwerk für professionellen Austausch und Weiterentwicklung der Themen: Kompetenzzentrum Integration Factory. Seite 29

30 Kontakt Dr. Stephan Aier Seite 30

31 Regelmässige Veranstaltungen über das F&E-Netzwerk hinaus Dreimal jährlich: St. Galler Anwenderforum nächste Veranstaltung am 31. Mai 2010: Informationslogistik und Business Intelligence Alle zwei Jahre: Konferenz DW/EA /10. November 2010 Informationen und Anmeldung: Seite 31

32 Zum Nachlesen Aktuelle Bände der Business Engineering- Reihe Winter, R. (Hrsg.): Management von Integrationsprojekten, Berlin etc.: Springer, erscheint Mai 2009 Dinter, B.; Winter, R. (Hrsg.): Integrierte Informationslogistik, Berlin etc.: Springer 2008 EA-Forschungs-Web Sites CC IF: ADOben: Ausgewählte deutschsprachige Aufsätze (meist PDF-Download auf oder Aier, S.; Riege, C.; Winter, R: Unternehmensarchitektur Literaturüberblick und Stand der Praxis, in: Wirtschaftsinformatik, 50, 4, 2008, S Fischer, R.; Winter, R.: Ein hierarchischer, architekturbasierter Ansatz zur Unterstützung von IT-Business Alignment, in: Oberweis, A. et al. (Hrsg.): eorganisation Service-, Prozess-, Market-Engineering, Band 2, Karlsruhe: Universitätsverlag Karlsruhe 2007, S Hafner, M.; Schelp, J.; Winter, R.: Architekturmanagement als Basis effizienter und effektiver Produktion von IT- Services, in: HMD - Praxis der Wirtschaftsinformatik, 41, 237, 2004, S Winter, R.; Schelp, J.: Dienst-Orientierung im Business Engineering, HMD 241 (2005), S Aier, S.; Winter, R.: Virtuelle Entkopplung von fachlichen und IT-Strukturen für das IT/Business Alignment Grundlagen, Architekturgestaltung und Umsetzung am Beispiel der Domänenbildung, in: Wirtschaftsinformatik, 51, 2, 2009, S Seite 32

What s right and what s wrong with Enterprise Architecture?

What s right and what s wrong with Enterprise Architecture? What s right and what s wrong with Enterprise Architecture? Entwicklung, Stand und Zukunft der Koordination unternehmensweiter Transformation Stephan Aier Dr.-Ing., Assistenzprofessor für Informationsmanagement

Mehr

Enterprise Architecture Management (EAM)

Enterprise Architecture Management (EAM) your IT in line with your Business Enterprise Architecture Management (EAM) Unternehmensziele im Mittelpunkt der Informationstechnologie 2015 SYRACOM AG Part of Consileon Group Motivation für EAM In vielen

Mehr

ITIL & TOGAF die Doppelspitze für IT Governance

ITIL & TOGAF die Doppelspitze für IT Governance 1 ITIL Day 2014 ITIL & TOGAF die Doppelspitze für IT Governance Referenten: Arif Chughtai, Matthias Gessenay 2 Referenten Arif Chughtai mail@arifchughtai.org www.arifchughtai.org Matthias Gessenay matthias.gessenay@corporatesoftware.ch

Mehr

BPM im Kontext von Unternehmensarchitekturen. Konstantin Gress

BPM im Kontext von Unternehmensarchitekturen. Konstantin Gress BPM im Kontext von Unternehmensarchitekturen Konstantin Gress Agenda 1 Worum geht s BPM, EA und SOA im Überblick 2 Link zwischen EA und BPM 3 Link zwischen SOA und BPM 4 Wie spielt das zusammen? 5 Q&A

Mehr

www.competence-site.de Seite 1

www.competence-site.de Seite 1 Virtual Roundtable zu Enterprise Architecture Management (EAM): Ziele und Einsatzperspektiven für Enterprise Architektur-Management in IT-Organisationen Name: Prof. Dr. Robert Winter Funktion/Bereich:

Mehr

ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität

ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager & ISO 20000 Consultant 9. März 2009 IT-Service Management ISO 20000, ITIL Best Practices, Service

Mehr

Prozess- und Service-Orientierung im Unternehmen mehr als Technologie

Prozess- und Service-Orientierung im Unternehmen mehr als Technologie Prozess- und Service-Orientierung im Unternehmen mehr als Technologie Presse Talk CeBIT 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut für Business

Mehr

Business Intelligence

Business Intelligence Business Intelligence TOP Priorität für CIOs? Köln 08. Mai 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut für Business Intelligence BI TOP Priorität

Mehr

Wozu Unternehmensarchitekturen gut sind und wozu nicht

Wozu Unternehmensarchitekturen gut sind und wozu nicht Wozu Unternehmensarchitekturen gut sind und wozu nicht IT-Architektur 20. Februar 2008, Frankfurt/Main Dr. Stephan Aier Kompetenzzentrum Integration Factory Institut Wirtschaftsinformatik Universität St.

Mehr

Unternehmensarchitektur Literaturüberblick und Stand der Praxis

Unternehmensarchitektur Literaturüberblick und Stand der Praxis Unternehmensarchitektur Literaturüberblick und Stand der Praxis Unternehmensarchitektur ist ein in der Literatur und der Praxis intensiv diskutiertes Thema. Dieser Beitrag gibt einen systematischen Überblick

Mehr

Kapitel 2 Unternehmensarchitektur I

Kapitel 2 Unternehmensarchitektur I Kapitel 2 Unternehmensarchitektur I Software Architecture, Quality, and Testing FS 2015 Prof. Dr. Jana Köhler jana.koehler@hslu.ch Gesamtüberblick I. Unternehmensarchitektur - Enterprise Architecture (EA)

Mehr

Geschäftsstrategie und SOA - ein Thema für den Mittelstand? Prof. Dr. Gunther Piller

Geschäftsstrategie und SOA - ein Thema für den Mittelstand? Prof. Dr. Gunther Piller Geschäftsstrategie und SOA - ein Thema für den Mittelstand? Prof. Dr. Gunther Piller Aktuelles 2 Langfristige strategische IT- Planung existiert [im Mittelstand] in vielen Fällen nicht Bitkom: IuK im Mittelstand,

Mehr

IIBA Austria Chapter Meeting

IIBA Austria Chapter Meeting covalgo consulting GmbH IIBA Austria Chapter Meeting ITIL und Business Analyse 20. März 2012 Dr. Gerd Nanz 1040 Wien, Operngasse 17-21 Agenda Ein Praxisbeispiel Was ist Business Analyse? Was ist ein Service

Mehr

Einführung des IT-Service-Managements

Einführung des IT-Service-Managements Kassel, ITSMF-Jahreskongress Einführung des IT-Service-s Stadtwerke Düsseldorf Informationsmanagement Realisierung Meilensteine ISO 20000-Pre Assessment, Ausgangsniveau Prozessreife ITIL-Schulungen für

Mehr

Progress of Enterprise Architecture Management 2008. Eine Studie über den Fortschritt im integrierten Management von Geschäfts- und IT-Architektur

Progress of Enterprise Architecture Management 2008. Eine Studie über den Fortschritt im integrierten Management von Geschäfts- und IT-Architektur Progress of Enterprise Architecture Management 2008 Eine Studie über den Fortschritt im integrierten Management von Geschäfts- und IT-Architektur Der EAM Think Tank ist eine gemeinsame Initiative der Ardour

Mehr

IT-Architekturmanagement und Unternehmensarchitektur

IT-Architekturmanagement und Unternehmensarchitektur IT-management und Unternehmensarchitektur IQPC, 5. Dezember 2006 Crowne Plaza Cologne City Centre, Köln, Deutschland Stephan Aier Projektleiter Lehrstuhl Prof. Dr. R. Winter Institut für Wirtschaftsinformatik

Mehr

your IT in line with your Business Architekturgestützte Business- und IT- Planung

your IT in line with your Business Architekturgestützte Business- und IT- Planung your IT in line with your Business Architekturgestützte Business- und IT- Planung Grundstein für die erfolgreiche IT-Governance Ausrichtung der IT an Unternehmenszielen und -prozessen Effektive, effiziente

Mehr

Service Strategie und Sourcing Governance als Werkzeuge zur Durchsetzung der Sourcing Ziele auf Kundenseite

Service Strategie und Sourcing Governance als Werkzeuge zur Durchsetzung der Sourcing Ziele auf Kundenseite 1 itsmf Deutschland e.v. Service Strategie und Sourcing Governance als Werkzeuge zur Durchsetzung der Sourcing Ziele auf Kundenseite Ben Martin, Glenfis AG Zürich 26.09.2012 Service Strategie und Sourcing

Mehr

IT-Beratung: Vom Geschäftsprozess zur IT-Lösung

IT-Beratung: Vom Geschäftsprozess zur IT-Lösung Ralf Heib Senior Vice-President Geschäftsleitung DACH IT-Beratung: Vom Geschäftsprozess zur IT-Lösung www.ids-scheer.com Wofür steht IDS Scheer? Wir machen unsere Kunden in ihrem Geschäft erfolgreicher.

Mehr

Enterprise Architecture Management. Stephan Schneider

Enterprise Architecture Management. Stephan Schneider Enterprise Architecture Management in der Praxis Stephan Schneider Enterprise Architecture Management in der Praxis Stephan Schneider 1 Agenda 1. Einführung & Grundlagen 2. EAM Tools 3. Fallstudie SEB

Mehr

Intelligente Unternehmens- und Prozesssteuerung durch CPM

Intelligente Unternehmens- und Prozesssteuerung durch CPM Intelligente Unternehmens- und Prozesssteuerung durch CPM 5. IIR Forum BI, Mainz, Sept. 2006 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut für Business

Mehr

EAM Ein IT-Tool? MID Insight 2013. Torsten Müller, KPMG Gerhard Rempp, MID. Nürnberg, 12. November 2013

EAM Ein IT-Tool? MID Insight 2013. Torsten Müller, KPMG Gerhard Rempp, MID. Nürnberg, 12. November 2013 EAM Ein IT-Tool? MID Insight 2013 Torsten Müller, KPMG Gerhard Rempp, MID Nürnberg, 12. November 2013 ! Wo wird EA eingesetzt? Welchen Beitrag leistet EA dabei? Was kann EAM noch? Ist EAM nur ein IT-Tool?

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung 1. 2 Einführung und Grundlagen 7

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung 1. 2 Einführung und Grundlagen 7 xv 1 Einleitung 1 2 Einführung und Grundlagen 7 2.1 Die neue Rolle der IT...................................... 7 2.2 Trends und Treiber........................................ 8 2.2.1 Wertbeitrag von

Mehr

2010 Bachelor of Science (Honours) in Business Management, Coventry University, UK

2010 Bachelor of Science (Honours) in Business Management, Coventry University, UK Personalprofil Andrés Rösner Consultant E-Mail: andres.roesner@arcondis.com AUSBILDUNG BERUFLICHE WEITERBILDUNG 2011 Master of Science (Honours) in Business mit Marketing, Northumbria University, Newcastle

Mehr

Software Configuration Management: Referat-Titel Der lange Weg von Geschäftsanforderungen zur Software-Lösung

Software Configuration Management: Referat-Titel Der lange Weg von Geschäftsanforderungen zur Software-Lösung Workshop-Titel Software Configuration Management: Referat-Titel Der lange Weg von Geschäftsanforderungen zur Software-Lösung Prof. Dr. Reinhard Jung 2. Prozessfux IT Service Management Tagung Zürich, 21.

Mehr

PM & IT Business Consulting mit IS4IT FÜR SIE.

PM & IT Business Consulting mit IS4IT FÜR SIE. PM & IT Business Consulting mit IS4IT FÜR SIE. Business Consulting IT Architektur IT Projektmanagement IT Service- & Qualitätsmanagement IT Security- & Risikomanagement Strategie & Planung Business Analyse

Mehr

IHK Die Weiterbildung. Zertifikatslehrgang. IT Service Management (ITIL)

IHK Die Weiterbildung. Zertifikatslehrgang. IT Service Management (ITIL) Zertifikatslehrgang IT Service Management (ITIL) IHK-Lehrgang IT Service Management (ITIL) Termin: 01.06.2012 bis 16.06.2012 IT12090 Ort: Industrie- und Handelskammer Erfurt Arnstädter Str. 34 99096 Erfurt

Mehr

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis E-Gov Fokus Geschäftsprozesse und SOA 31. August 2007 Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis Der Vortrag zeigt anhand von Fallbeispielen auf, wie sich SOA durch die Kombination

Mehr

Enterprise Architecture Management für Krankenhäuser. Transparenz über die Abhängigkeiten von Business und IT

Enterprise Architecture Management für Krankenhäuser. Transparenz über die Abhängigkeiten von Business und IT Enterprise Architecture Management für Krankenhäuser Transparenz über die Abhängigkeiten von Business und IT HERAUSFORDERUNG Gestiegener Wettbewerbsdruck, höhere Differenzierung im Markt, die konsequente

Mehr

Ansätze zur Synchronisation von Enterprise Architecture Management, Prozessmanagement und SAP. Ralf Ackermann Daimler AG, ITM MBC Powertrain

Ansätze zur Synchronisation von Enterprise Architecture Management, Prozessmanagement und SAP. Ralf Ackermann Daimler AG, ITM MBC Powertrain Ansätze zur Synchronisation von Enterprise Architecture Management, Prozessmanagement und SAP Ralf Ackermann Daimler AG, ITM MBC Powertrain Agenda Ausgangslage EAM Tool-Landschaft bei Daimler planningit

Mehr

Progress of Enterprise Architecture Management 2008. Eine Studie über das integrierte Management von Business- und IT-Architektur

Progress of Enterprise Architecture Management 2008. Eine Studie über das integrierte Management von Business- und IT-Architektur Progress of Enterprise Architecture Management 2008 Eine Studie über das integrierte Management von Business- und IT-Architektur Warum eine Studie zum Thema EAM? Die Bedeutung für ein integriertes Management

Mehr

CANCOM DIDAS GMBH MANAGED & CLOUD SERVICES

CANCOM DIDAS GMBH MANAGED & CLOUD SERVICES CANCOM DIDAS GMBH MANAGED & CLOUD SERVICES Von individueller Beratung bis zum bedarfsgerechten Betrieb Passen Sie Ihre IT an die Dynamik des Marktes an Unternehmen müssen heute unmittelbar und flexibel

Mehr

Unternehmen agil gestalten und die Geschäftsprozesse industrialisieren

Unternehmen agil gestalten und die Geschäftsprozesse industrialisieren Unternehmen agil gestalten und die Geschäftsprozesse industrialisieren Oracle Fusion Middleware Event Dezember 2008 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor

Mehr

AnyWeb AG 2008 www.anyweb.ch

AnyWeb AG 2008 www.anyweb.ch Agenda - BTO IT heute Was nützt IT dem Business? Die Lösung: HP Software BTO Q&A IT heute Kommunikation zum Business funktioniert schlecht IT denkt und arbeitet in Silos und ist auch so organisiert Kaum

Mehr

Junisphere Systems AG 23.11.2010. Aligning Business with Technology. One step ahead of Business Service Management. Intelligentes ITSM

Junisphere Systems AG 23.11.2010. Aligning Business with Technology. One step ahead of Business Service Management. Intelligentes ITSM Aligning Business with Technology One step ahead of Business Service Management Intelligentes ITSM Agenda Junisphere s Lösung Use cases aus der Praxis Zentrale Informatik Basel-Stadt ETH Zürich Ausblick

Mehr

Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager (ITIL) & ISO 20000 Consultant. 13. Januar 2011

Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager (ITIL) & ISO 20000 Consultant. 13. Januar 2011 ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager (ITIL) & ISO 20000 Consultant 13. Januar 2011 IT Service Management ISO 20000, ITIL, Process Modelling,

Mehr

Business Intelligence Meets SOA

Business Intelligence Meets SOA Business Intelligence Meets SOA Microsoft People Ready Conference, München, Nov. 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut für Business

Mehr

Softwarearchitekten? Version zur Verteilung ohne Copyright-geschützte hü Bilder

Softwarearchitekten? Version zur Verteilung ohne Copyright-geschützte hü Bilder Wollen Sie das wirklich? Unternehmensarchitektur hit als Karrierepfad für Softwarearchitekten? Version zur Verteilung ohne Copyright-geschützte hü Bilder OOP, München, Donnerstag 24.01.2012, 11:00 11:45

Mehr

2... Der SAP Solution Manager als konsolidierte Datenquelle in Ihrem Unternehmen... 37

2... Der SAP Solution Manager als konsolidierte Datenquelle in Ihrem Unternehmen... 37 ... Vorwort... 17 1... Einführung... 19 1.1... Vorteile des SAP Enterprise Supports... 20 1.2... SAP-Standards für Solution Operations... 22 1.3... Grundlagen für einen zentralen Datenpool schaffen...

Mehr

IT-Projektportfoliomanagement im Spannungsfeld zwischen Geschäftsbedürfnis und Architekturplanung

IT-Projektportfoliomanagement im Spannungsfeld zwischen Geschäftsbedürfnis und Architekturplanung IT-Projektportfoliomanagement im Spannungsfeld zwischen Geschäftsbedürfnis und Architekturplanung Stephan Hofstetter, Hans-Jakob Gfeller, BAT 02.11.2012 Agenda 1 Die Informatik der SBB 2 Zielsetzung und

Mehr

Curret Topics in BPM and EA

Curret Topics in BPM and EA Curret Topics in BPM and EA IV WS 2011 Introduction Competence Center EA/Dr.-Ing. Marten Schönherr 1 Agenda Ausgangssituation Komplexität, technische und fachliche Heterogenität Argumentation Terminologie

Mehr

Ivonne Erfurth University Computing Center Friedrich Schiller University Jena Jena, Germany ivonne.erfurth@uni-jena.de

Ivonne Erfurth University Computing Center Friedrich Schiller University Jena Jena, Germany ivonne.erfurth@uni-jena.de Ivonne Erfurth University Computing Center Friedrich Schiller University Jena Jena, Germany ivonne.erfurth@uni-jena.de Christian Erfurth Industrial Engineering and CIO University of Applied Sciences Jena

Mehr

Leistung schafft Vertrauen

Leistung schafft Vertrauen SOA Hintergrund und Praxis visionäre Praxis oder praxisnahe Vision Toni Gasser Integration Services 27. Oktober 2010 Leistung schafft Vertrauen Private Banking Investment Banking Asset Management Seite

Mehr

ITIL und Service Orientierung im IT Service Management

ITIL und Service Orientierung im IT Service Management ITIL und Service Orientierung im IT Service Management Doktoranden-Kolloquium Süd-Ost-Niedersachsen 7.-8.03.2007 Institut für Wirtschaftsinformatik Leibniz Universität Hannover sandner@iwi.uni-hannover.de

Mehr

IT-Service Management

IT-Service Management IT-Service Management Der IT-Service wird im IT-Haus erbracht Dipl. Ing. Dr.Dr. Manfred Stallinger, MBA manfred.stallinger@calpana.com calpana business consulting gmbh Das IT-Haus ein Service-Punkt mit

Mehr

Your Landscape in Shape. Quo Vadis Business Architecture? - Ergebnisse eines Benchmarkings in 2014 - Fachkonferenz Facharchitektur in Versicherungen

Your Landscape in Shape. Quo Vadis Business Architecture? - Ergebnisse eines Benchmarkings in 2014 - Fachkonferenz Facharchitektur in Versicherungen Your Landscape in Shape Scape Enterprise Architecture Office and Consulting Dr. Daniel Simon Quo Vadis Business Architecture? - Ergebnisse eines Benchmarkings in 2014 - Fachkonferenz Facharchitektur in

Mehr

Human Capital Management

Human Capital Management Human Capital Management Peter Simeonoff Nikolaus Schmidt Markt- und Technologiefaktoren, die Qualifikation der Mitarbeiter sowie regulatorische Auflagen erfordern die Veränderung von Unternehmen. Herausforderungen

Mehr

Strategisches Project Office (SPO) Partner für Projekt und Portfoliomanagement

Strategisches Project Office (SPO) Partner für Projekt und Portfoliomanagement Strategisches Project Office (SPO) Partner für Projekt und Portfoliomanagement Die Wahrheit über Projekte. nur 24% der IT Projekte der Fortune 500 Unternehmen werden erfolgreich abgeschlossen 46% der Projekte

Mehr

Project Management Office (PMO)

Project Management Office (PMO) Project Management Office (PMO) Modeerscheinung oder organisatorische Chance? Stefan Hagen startup euregio Management GmbH, Januar 2007 Einleitung Dem professionellen Management von Projekten und Programmen

Mehr

SOA und Prozessmanagement: Herausforderung und aktuelle Arbeiten

SOA und Prozessmanagement: Herausforderung und aktuelle Arbeiten SOA Prozessmanagement: Herausforderung aktuelle Arbeiten Projekt-Kurzvorstellung beim Gründungstreffen des EMISA-Arbeitskreises Entwicklung agiler, prozessorientierter Informationssysteme Reiner Siebert,

Mehr

Dipl. Inf. Ali M. Akbarian

Dipl. Inf. Ali M. Akbarian Dipl. Inf. Ali M. Akbarian 2012 Einführung Globalisierung, Innovation und Kundenzufriedenheit sind auch in Zukunft die wichtigsten Herausforderungen der Unternehmen. Diese Herausforderungen verlangen:

Mehr

ITIL V3. Service Mehrwert für den Kunden. Ing. Martin Pscheidl, MBA, MSc cert. ITIL Expert. SolveDirect Service Management

ITIL V3. Service Mehrwert für den Kunden. Ing. Martin Pscheidl, MBA, MSc cert. ITIL Expert. SolveDirect Service Management ITIL V3 Ing. Martin Pscheidl, MBA, MSc cert. ITIL Expert SolveDirect Service Management martin.pscheidl@solvedirect.com Service Mehrwert für den Kunden mit Unterstützung von 1 Wie Service für den Kunden

Mehr

ACT Gruppe. www.actgruppe.de. Effizienz. Innovation. Sicherheit.

ACT Gruppe. www.actgruppe.de. Effizienz. Innovation. Sicherheit. www.actgruppe.de ACT Gruppe Effizienz. Innovation. Sicherheit. ACT Gruppe, Rudolf-Diesel-Straße 18, 53859 Niederkassel Telefon: +49 228 97125-0, Fax: +49 228 97125-40 E-Mail: info@actgruppe.de, Internet:

Mehr

ITIL Version 3. Kompakter Überblick. Mai 2007

ITIL Version 3. Kompakter Überblick. Mai 2007 ITIL Version 3 Kompakter Überblick Mai 2007 Inhalt Struktur der Version 3 Prozesse in der Version 3 Inhaltsstruktur der neuen Bücher Die neuen ITIL Bücher Service Strategy Service Design Service Transition

Mehr

MASTERTHESIS ABSCHLUSSVORTRAG. Kristina Hamann

MASTERTHESIS ABSCHLUSSVORTRAG. Kristina Hamann MASTERTHESIS ABSCHLUSSVORTRAG Kristina Hamann Eckdaten Thema Bearbeiter Betreuer Kooperationspartner Beginn Abgabe Ein Vorgehensmodell zur kooperativen Analyse einer Unternehmensarchitektur im Kontext

Mehr

Transparenz optimieren durch Managed Services. Dr. Armin Metzger, sepp.med gmbh MID Insight, Nürnberg 2012-11-20

Transparenz optimieren durch Managed Services. Dr. Armin Metzger, sepp.med gmbh MID Insight, Nürnberg 2012-11-20 Transparenz optimieren durch Managed Services Dr. Armin Metzger, sepp.med gmbh MID Insight, Nürnberg 2012-11-20 Inhalt Managed Services was ist das? Motivation und Benefits von Managed Services Parameter

Mehr

Business Analysts und Consultants (m/w) CFO Services - Financial Management

Business Analysts und Consultants (m/w) CFO Services - Financial Management unseres Bereichs Financial Management suchen wir ab sofort oder nach Vereinbarung Business Analysts und Consultants (m/w) CFO Services - Financial Management Mitarbeit an Beratungsprojekten bei unseren

Mehr

Modul 2: Geschäftsprozesse, SLA, ITIL und CMDB (Fortsetzung)

Modul 2: Geschäftsprozesse, SLA, ITIL und CMDB (Fortsetzung) Modul 2: Geschäftsprozesse, SLA, ITIL und CMDB (Fortsetzung) M. Leischner Netzmanagement Folie 1 Was haben wir letzte Stunde gelernt? - Wiederholung Erklären Sie folgende Begriffe: Grundidee Netz als Fabrik

Mehr

The Need for Speed. CeBIT 2011. Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner und Ventana Research Advisor

The Need for Speed. CeBIT 2011. Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner und Ventana Research Advisor The Need for Speed CeBIT 2011 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner und Ventana Research Advisor The Need for Speed Industrialisierung, Agilität und Compliance die Rolle von Performance Management

Mehr

DOCHOUSE und die Forschung: Der Wandel zum Enterprise 2.0

DOCHOUSE und die Forschung: Der Wandel zum Enterprise 2.0 DOCHOUSE und die Forschung: Der Wandel zum Enterprise 2.0 1 Universität Koblenz-Landau Universität Koblenz-Landau 3 Standorte: Campus Koblenz Campus Landau Präsidialamt in Mainz 8 Fachbereiche Fachbereiche

Mehr

Identity Management Service-Orientierung. 27.03.2007 Martin Kuppinger, KCP mk@kuppingercole.de

Identity Management Service-Orientierung. 27.03.2007 Martin Kuppinger, KCP mk@kuppingercole.de Identity Management Service-Orientierung 27.03.2007 Martin Kuppinger, KCP mk@kuppingercole.de Das Extended Enterprise verändert den Umgang mit Identitäten und Sicherheit Mitarbeiter Kunden Lieferanten

Mehr

Leichtgewichtige Unternehmensarchitekturen mit TOGAF.

Leichtgewichtige Unternehmensarchitekturen mit TOGAF. Leichtgewichtige Unternehmensarchitekturen mit TOGAF. Stefan Toth (Stefan.Toth@de) Konstanz, 26.09.2013 Agile Bodensee 328.613 IBAN: DE37 1203 0000 1014 1495 02 BIC: BYLADEM1001 Agenda 1 2 3 4 Unternehmensarchitektur

Mehr

ITIL in 60 Minuten. Jörn Clausen. joernc@gmail.com. Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules.

ITIL in 60 Minuten. Jörn Clausen. joernc@gmail.com. Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules. ITIL in 60 Minuten Jörn Clausen joernc@gmail.com Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules. Elizabeth Swann: Hang the code, and hang the rules. They re

Mehr

After fire and the wheel, cloud is the new game changer.

After fire and the wheel, cloud is the new game changer. Strategie Leistungsumfang Einstiegspunkte Status Ein- Aussichten After fire and the wheel, cloud is the new game changer. Montreal Gazette, November 2011 Microsoft's Plattform Strategie You manage You

Mehr

Mehr Zeit für das Wesentliche Business Process Management

Mehr Zeit für das Wesentliche Business Process Management Mehr Zeit für das Wesentliche Business Process Management d.forum, Münster im Mai 2009 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner und Ventana Research Advisor Business Process Management Unternehmen und

Mehr

1 Die IT Infrastructure Library 1

1 Die IT Infrastructure Library 1 xix 1 Die IT Infrastructure Library 1 1.1 ITIL ein erster Überblick................................. 2 1.2 Service Management Grundlegende Begriffe.................. 5 1.2.1 Dienstleistungen (Services)..........................

Mehr

Business Analyse und Business Architektur

Business Analyse und Business Architektur covalgo consulting GmbH Operngasse 17-21 1040 Wien, Austria www.covalgo.at Business Analyse und Business Architektur Autor: Dr. Gerd Nanz Datum: 12. März 2013 Schlagworte: Business Analysis, Business Architecture,

Mehr

Mobile Factory. Wie mobilisieren wir Ihre Unternehmensprozesse. Hannes Fischer, Global Business Development Sept 2012

Mobile Factory. Wie mobilisieren wir Ihre Unternehmensprozesse. Hannes Fischer, Global Business Development Sept 2012 Mobile Factory. Wie mobilisieren wir Ihre Unternehmensprozesse. Hannes Fischer, Global Business Development Sept 2012 In vielen Unternehmensbereichen sind mobile Prozesse gewünscht. Immer mehr neue Anforderungen

Mehr

Das intelligente Unternehmen

Das intelligente Unternehmen Das intelligente Unternehmen Das Office of the CFO als Leitstand SAP Infotage, Düsseldorf, Okt. 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut

Mehr

Sven Kuschke. Personalprofil. Consultant AUSBILDUNG

Sven Kuschke. Personalprofil. Consultant AUSBILDUNG Personalprofil Sven Kuschke Consultant E-Mail: sven.kuschke@arcondis.com AUSBILDUNG BERUFLICHE WEITERBILDUNG SPRACHEN 2011 Bachelor of Science in Wirtschaftsinformatik (Duale Hochschule Baden-Württemberg

Mehr

Die Rolle von Stammdaten-Management in einer SOA

Die Rolle von Stammdaten-Management in einer SOA Die Rolle von Stammdaten-Management in einer SOA Frankfurt, Sept. 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut für Business Intelligence Rolle

Mehr

iteratec Business Breakfast Optimierung von Applikationslandschaften

iteratec Business Breakfast Optimierung von Applikationslandschaften iteratec Business Breakfast Optimierung von Applikationslandschaften Best Practice Erfahrungen Lothar Weber Zürich, 11.06.2014 Agenda Optimierung von Applikationslandschaften 8:00 8:05 Begrüssung 8:05

Mehr

Agiles & Lean Enterprise Architecture Management

Agiles & Lean Enterprise Architecture Management Agiles & Lean Enterprise Architecture Management Schlüssel zur Wirksamkeit Inge Hanschke München, den 22.09.2015 Agenda Agilität und EAM Warum ist lean erfolgskritisch für EAM? Fragen & Antworten Agenda

Mehr

BPMN vs. EPK & Co. oder auf was es wirklich ankommt

BPMN vs. EPK & Co. oder auf was es wirklich ankommt BPMN vs. EPK & Co. oder auf was es wirklich ankommt Sebastian Adam, Norman Riegel 15. Mai 2012, St. Augustin Die Fraunhofer-Gesellschaft e.v. Benannt nach: Rolle der FraunhoferGesellschaft: Größe: Forschungsvolumen:

Mehr

Abbildung 1: Titelbild (Quelle: http://www.oobject.com/algorithmic-architecture/follymorph-continuum-group-finalpresentation/3267/)

Abbildung 1: Titelbild (Quelle: http://www.oobject.com/algorithmic-architecture/follymorph-continuum-group-finalpresentation/3267/) Abbildung 1: Titelbild (Quelle: http://www.oobject.com/algorithmic-architecture/follymorph-continuum-group-finalpresentation/3267/) Enterprise Continuum Wiederverwendung von Unternehmensarchitekturen Modul

Mehr

Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz

Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz Pascal Wolf Manager of MIS & BCRS Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz 2011 Corporation Ein lokaler Partner in einem global integrierten Netzwerk Gründung im Jahr 2002 mit dem ersten full-outtasking

Mehr

PEG Kompetenzzentrum Public Management und E-Government

PEG Kompetenzzentrum Public Management und E-Government Berner University Fachhochschule of Applied Sciences Bern Competence Center Public Management & E-Government PEG Möglichkeiten und Grenzen des Einsatzes von IT Governance und IT Service Management im Krankenhaus

Mehr

Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Stuttgart

Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Stuttgart Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Abschlussarbeit im Bereich Business Process Management (BPM) Effizienzsteigerung von Enterprise Architecture Management durch Einsatz von Kennzahlen Braincourt

Mehr

SharePoint, Liferay & Co.: Social Business Integration in der Praxis. Dr. Christoph Tempich Webinar, 04.07.2013

SharePoint, Liferay & Co.: Social Business Integration in der Praxis. Dr. Christoph Tempich Webinar, 04.07.2013 SharePoint, Liferay & Co.: Social Business Integration in der Praxis Dr. Christoph Tempich Webinar, 04.07.2013 Social Business bei inovex Unser Experte: Dr. Christoph Tempich (Head of Consulting) Dr. Christoph

Mehr

Themen. Lebenszyklus? !!Was ist ein Service. !!Wo stehe ich als Service Provider derzeit? Vom Server zum Service - InfoNet Day 2010

Themen. Lebenszyklus? !!Was ist ein Service. !!Wo stehe ich als Service Provider derzeit? Vom Server zum Service - InfoNet Day 2010 Vom Server zum Service InfoNet Day 2010, 16. November 2010 Themen!!Was ist ein Service?!!Was ist ein Service Lebenszyklus?!!Wo stehe ich als Service Provider derzeit? 2 Vom Server zum Service - InfoNet

Mehr

Prozessmanagement. Fokus Finanzierungen Nutzen und Vorgehen. Kurzpräsentation, April 2012 Dominik Stäuble

Prozessmanagement. Fokus Finanzierungen Nutzen und Vorgehen. Kurzpräsentation, April 2012 Dominik Stäuble Prozessmanagement Fokus Finanzierungen Nutzen und Vorgehen Kurzpräsentation, April 2012 Dominik Stäuble dd li b addval Consulting GmbH ds@addval consulting.ch www.addval consulting.ch Prozessmanagement

Mehr

Xpert.press ITIL. Das IT-Servicemanagement Framework. von Peter Köhler. überarbeitet

Xpert.press ITIL. Das IT-Servicemanagement Framework. von Peter Köhler. überarbeitet Xpert.press ITIL Das IT-Servicemanagement Framework von Peter Köhler überarbeitet ITIL Köhler schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG Thematische Gliederung: SAP Springer

Mehr

Master of Advanced Studies. MAS Business Process Management

Master of Advanced Studies. MAS Business Process Management Master of Advanced Studies MAS Business Process Management 1 Inhalt 1 Willkommen 2 Beschreibung 3 Wirtschaftsinformatik an der Hochschule Luzern 4 Administratives Willkommen 1 Geschäftsprozessmanagement

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Christian Wischki. ITIL V2, ITIL V3 und ISO/IEC 20000. Gegenüberstellung und Praxisleitfaden für die Einführung oder den Umstieg

Inhaltsverzeichnis. Christian Wischki. ITIL V2, ITIL V3 und ISO/IEC 20000. Gegenüberstellung und Praxisleitfaden für die Einführung oder den Umstieg sverzeichnis Christian Wischki ITIL V2, ITIL V3 und ISO/IEC 20000 Gegenüberstellung und Praxisleitfaden für die Einführung oder den Umstieg ISBN: 978-3-446-41977-3 Weitere Informationen oder Bestellungen

Mehr

IT-Sourcing-Check. InnovationTrust Consulting GmbH

IT-Sourcing-Check. InnovationTrust Consulting GmbH IT-Sourcing-Check Vorgehensmodell InnovationTrust Consulting GmbH Inhalt 1. Ausgangssituation / Zielsetzung 2. Grundlagen / Rahmenbedingungen 3. Vorgehensmodell IT-Sourcing-Check, Vorgehensmodell; 2 Permanente

Mehr

Liste der Handbücher. Liste der Benutzerhandbücher von MEGA

Liste der Handbücher. Liste der Benutzerhandbücher von MEGA Liste der Handbücher Liste der Benutzerhandbücher von MEGA MEGA 2009 SP4 1. Ausgabe (Juni 2010) Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen können jederzeit ohne vorherige Ankündigung geändert werden

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

Unternehmenspräsentation. 2007 Raymon Deblitz

Unternehmenspräsentation. 2007 Raymon Deblitz Unternehmenspräsentation 2007 Raymon Deblitz Der zukünftige Erfolg vieler Unternehmen hängt im Wesentlichen von der Innovationsfähigkeit sowie von der Differenzierung ab Vorwort CEO Perspektive Anforderungen

Mehr

S-ITIL: IT-Infrastructure Library

S-ITIL: IT-Infrastructure Library S-ITIL: IT-Infrastructure Library ITIL bietet eine exzellente Basis zur Ausrichtung der IT an den Geschäftsanforderungen und Kunden sowie für einen effizienten und qualitativ hochwertigen IT-Betrieb. ITIL

Mehr

Strategisches IT-Management mit dem COBIT Framework. Markus Gronerad, Scheer Management 1.8.2014

Strategisches IT-Management mit dem COBIT Framework. Markus Gronerad, Scheer Management 1.8.2014 Strategisches IT-Management mit dem COBIT Framework Markus Gronerad, Scheer Management 1.8.2014 Was ist strategisches IT-Management? IT-Management Das (operative) IT-Management dient der Planung, Beschaffung,

Mehr

Datenintegration, -qualität und Data Governance. Hannover, 14.03.2014

Datenintegration, -qualität und Data Governance. Hannover, 14.03.2014 Datenintegration, -qualität und Data Governance Hannover, 14.03.2014 Business Application Research Center Führendes europäisches Analystenhaus für Business Software mit Le CXP (F) objektiv und unabhängig

Mehr

ckc Finance Club EAM Master Planning

ckc Finance Club EAM Master Planning ckc Finance Club EAM Master Planning 22. Februar 2007 Peter Barth-Nicolini, alfabet AG Agenda Vorstellung alfabet AG Herausforderung Business & IT Alignment Überblick: Strategische IT Planung mit planningit

Mehr

Anhang 1: ADONIS:Community Edition

Anhang 1: ADONIS:Community Edition Anhang 1: ADONIS:Community Edition Die im Buch dargestellten Prozessmodelle wurden mit dem Geschäftsprozessmanagement- Werkzeug ADONIS erstellt. Die kostenfreie ADONIS:Community Edition kann unter folgender

Mehr

Business Intelligence Governance

Business Intelligence Governance Business Intelligence Governance von der Vision zur Realität im Unternehmensalltag Webinar September 2011 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner und Ventana Research Advisor Das intelligente Unternehmen

Mehr

Master of Advanced Studies. MAS Business Process Management

Master of Advanced Studies. MAS Business Process Management Master of Advanced Studies MAS Business Process Management 1 Inhalt 1 Willkommen 2 Beschreibung 3 Wirtschaftsinformatik an der Hochschule Luzern 4 Administratives Willkommen 1 Geschäftsprozessmanagement

Mehr

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS)

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS) (IGS) SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Services (AMS) Martin Kadner, Product Manager SAP Hosting, GTS Klaus F. Kriesinger, Client Services Executive,

Mehr

Enterprise Architecture Management (EAM) bei der Generali Deutschland Informatik Services (GDIS) Ein Erfahrungsbericht

Enterprise Architecture Management (EAM) bei der Generali Deutschland Informatik Services (GDIS) Ein Erfahrungsbericht Enterprise Architecture Management (EAM) bei der Generali Deutschland Informatik Services (GDIS) Ein Erfahrungsbericht HPI Potsdam, den 21. Mai 2010 Herbert Voß, IT-Strategie und Architektur Generali Deutschland

Mehr

2006-2010 Studium Wirtschaftsinformatik und E-Business an der Hochschule Ravensburg-Weingarten (Bachelor of Sciences)

2006-2010 Studium Wirtschaftsinformatik und E-Business an der Hochschule Ravensburg-Weingarten (Bachelor of Sciences) Personalprofil Thomas Scherzinger Senior Consultant E-Mail: thomas.scherzinger@arcondis.com AUSBILDUNG 2006-2010 Studium Wirtschaftsinformatik und E-Business an der Hochschule Ravensburg-Weingarten (Bachelor

Mehr

Hannover, 20.03.2015 Halle 5 Stand A36

Hannover, 20.03.2015 Halle 5 Stand A36 Integrierte Unternehmensinformationen als Fundament für die digitale Transformation vor allem eine betriebswirtschaftliche Aufgabe Hannover, 20.03.2015 Halle 5 Stand A36 Business Application Research Center

Mehr