Einführung in die Ethik. Neil Roughley (WS 2006/07)

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Einführung in die Ethik. Neil Roughley (WS 2006/07)"

Transkript

1 Einführung in die Ethik Neil Roughley (WS 2006/07)

2 Einführung in die Ethik 4: Metaethik 3 Realismus, Kognitivismus, Deskriptivismus (G.E. Moore)

3 (3) Expressiv oder deskriptiv? Desk? (1) Wirklich? Exp? (2) Kognition?

4 (1) Metaphysik der Moral Gibt es wirklich moralische Werte/Normen? Ja Nein moralischer Realismus moralischer Irrealismus

5 (2) Epistemologie der Moral Können wir Wissen um moralische Werte und Normen erwerben? Ja Nein moralischer Kognitivismus moralischer Nonkognitivismus

6 Verhältnis: Gefühle/Normen Lernen wir durch unsere Empörung (oder unser Mitgefühl) etwas in der Welt kennen, nämlich, die moralische Tatsache, dass bestimmte Handlungen verboten (oder geboten) sind oder: Haben wir die Kategorie des Verbotenseins (oder des Gebotenseins), weil wir Wesen sind, die sich über bestimmte Dinge empören (oder angesichts bestimmter Zustände Mitgefühl empfinden)?

7 (3) Semantik der Moral Beschreiben wir mit deontischen/axiologischen Sätzen etwas in der Welt? Ja Nein moralischer Deskriptivismus moralischer Expressivismus/ Präskriptivismus

8 Nahe liegende Zusammengehörigkeiten (I) (II) Realismus/Kognitivismus/Deskriptivismus Reale Entitäten werden erkannt. Die dabei gemachten Erkenntnisse werden in Behauptungen (deskriptiven Sätzen) kundgetan. Irrealismus/Nonkognitivismus/Expressivismus Da es keine realen moralischen Entitäten gibt, können sie nicht erkannt werden. Aus dem gleichen Grunde können moralische Äußerungen nichts beschreiben, sondern müssen eine andere expressive oder auffordernde Funktion erfüllen.

9 Metaethische Grundpositionen metaphysisch epistemisch semantisch Realismus Kognitivismus Deskriptivismus Irrealismus Nonkognitivismus Expressivismus

10 G.E. Moore, Principia Ethica (1903) metaphysisch Realismus Gutsein: nichtnatürliche Eigenschaft

11 Argument der offenen Frage gegen naturalistische Definitionen von gut Jede Eigenschaft, mit der gut definiert wird (z.b. lustvoll zu sein), lässt offen, ob diese Eigenschaft selber wiederum gut ist. D.h. es bleibt denkbar, dass etwas lustvoll sein könnte und zugleich nicht gut. Anders ausgedrückt: Diese Erfahrung war gut, aber überhaupt nicht lustvoll kann man gut verstehen. Wenn aber lustvoll und gut identisch wären, müsste der Satz so viel heißen wie: Diese Erfahrung war lustvoll, aber überhaupt nicht lustvoll, - offensichtlich widersprüchlich

12 G.E. Moore, Principia Ethica (1903) metaphysisch Realismus Gutsein: nichtnatürliche Eigenschaft

13 G.E. Moore, Principia Ethica (1903) metaphysisch semantisch Realismus Deskriptivismus Gutsein: nichtnatürliche Eigenschaft X ist gut schreibt X die nicht-natürliche Eigenschaft des Gutseins zu

14 G.E. Moore, Principia Ethica (1903) metaphysisch epistemisch semantisch Realismus Kognitivismus Deskriptivismus Gutsein: nichtnatürliche Eigenschaft Intuitionismus X ist gut schreibt X die nicht-natürliche Eigenschaft des Gutseins zu

15 Probleme mit Moore metaphysisch epistemisch semantisch Gutsein: nichtnatürliche Eigenschaft Was soll eine nicht-natürliche Eigenschaft sein? Intuitionismus X ist gut schreibt X die nicht-natürliche Eigenschaft des Gutseins zu

16 Probleme mit Moore metaphysisch epistemisch semantisch Gutsein: nichtnatürliche Eigenschaft Was soll eine nicht-natürliche Eigenschaft sein? Intuitionismus Gibt es das Vermögen? Willkür? X ist gut schreibt X die nicht-natürliche Eigenschaft des Gutseins zu

17 Probleme mit Moore metaphysisch epistemisch semantisch Gutsein: nichtnatürliche Eigenschaft Was soll eine nicht-natürliche Eigenschaft sein? Intuitionismus Gibt es das Vermögen? Willkür? X ist gut schreibt X die nicht-natürliche Eigenschaft des Gutseins zu Praktischer Charakter moralischer Urteile

18 Internalismus Ein moralisches Urteil motiviert notwendigerweise (wenn vielleicht nur schwach) den Urteilenden zum Handeln

19 Humesche Motivationstheorie Motivation zum Handeln erfordert: einen Wunsch + (in der Regel) eine Überzeugung z.b. der Wunsch, um 10 an der Uni zu sein + die Überzeugung, dass ich dafür um 8.30 aufstehen muss => Motivation, um 8.30 aufzustehen

20 Humesche Motivationstheorie 1) Wunsch liefert den Antrieb 2) Überzeugung liefert die Orientierung > verursachen zusammen die Handlung Wünsche ohne Überzeugungen sind blind; Überzeugungen ohne Wünsche wirkungslos

21 Argument von der Absonderlichkeit (Mackie) Epistemisch: Die Erkenntnis von Werten erforderte ein sehr merkwürdiges sonst unbekanntes Vermögen Metaphysisch: Werte müssten merkwürdige Entitäten sein, die die sonst unbekannte Eigenschaft des Realisiertwerden-Sollens besitzen

22 Metaethik: Primärliteratur G.E. Moore, Principia Ethica (1903) A.J. Ayer, Language, Truth and Logic (1936) C.L. Stevenson, The Emotive Meaning of Ethical Terms (1937) R.M. Hare, The Language of Morals (1952) J.L. Mackie, Ethics. Inventing Right and Wrong (1977) S. Blackburn, How to be an Ethical Antirealist (1987) M. Smith, The Moral Problem (1994)

23 Hauptfragen der Metaethik: Sekundärliteratur D. McNaughton, Moral Vision. An Introduction to Ethics, Oxford: Blackwell 2001; dt.: Moralisches Sehen. Eine Einführung in die Ethik, Frankfurt: Hänsel-Hohenhausen 2003, Kap. 1 M. Timmons, Moral Theory. An Introduction, Lanham: Rowman & Littlefield 2002, Kap. 1.7 D. Birnbacher, Analytische Einführung in die Ethik, Berlin/New York: de Gruyter 2003, Kap. 8 & 9 J.-C. Wolf/P. Schaber, Analytische Moralphilosophie, Freiburg: Alber 1998, Kap. 5 & 6 M. Quante, Einführung in die allgemeine Ethik, Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft 2003, Kap. II, V & VI

Einführung in die Ethik. Neil Roughley (WS 2006/07)

Einführung in die Ethik. Neil Roughley (WS 2006/07) Einführung in die Ethik Neil Roughley (WS 2006/07) Metaethische Grundpositionen metaphysisch epistemisch semantisch Realismus Kognitivismus Deskriptivismus Irrealismus Nonkognitivismus Expressivismus G.E.

Mehr

Einführung in die Ethik. Neil Roughley (WS 2006/07)

Einführung in die Ethik. Neil Roughley (WS 2006/07) Einführung in die Ethik Neil Roughley (WS 2006/07) J.L. Mackie: Ethics Inventing Right and Wrong (1977) metaphysisch epistemisch semantisch Irrealismus Kognitivismus Deskriptivismus Werte existieren nicht

Mehr

Einführung in die Ethik. Neil Roughley (WS 2006/07)

Einführung in die Ethik. Neil Roughley (WS 2006/07) Einführung in die Ethik Neil Roughley (WS 2006/07) Philosophisches Zuhören/Lesen 1) Kann ich das Gesagte/Geschriebene nachvollziehen? Macht es einen Sinn? 2) Ist das Gesagte wahr? Hat es wenigstens gute

Mehr

Einführung in die Ethik. Neil Roughley (WS 2006/07)

Einführung in die Ethik. Neil Roughley (WS 2006/07) Einführung in die Ethik Neil Roughley (WS 2006/07) Tugendethik: Literatur Klassische Texte Platon, Gorgias -, Politeia Aristoteles, Nikomachische Ethik Tugendethik: Literatur Moderne Tugendethik A. MacIntyre,

Mehr

Einführung in die Ethik. Neil Roughley (WS 2006/07)

Einführung in die Ethik. Neil Roughley (WS 2006/07) Einführung in die Ethik Neil Roughley (WS 2006/07) Einführung in die Ethik 13 Normative Ethik 7: Utilitarismus Der klassische Utilitarismus Jeremy Bentham An Introduction to the Principles of Morals and

Mehr

Einführung in die Ethik. Neil Roughley (WS 2006/07)

Einführung in die Ethik. Neil Roughley (WS 2006/07) Einführung in die Ethik Neil Roughley (WS 2006/07) Einführung in die Ethik 11 Normative Ethik 5: Kant II Kant: Sekundärliteratur O. Höffe, Kants kategorischer Imperativ als Kriterium des Sittlichen, in:

Mehr

II. Ethik und vorphilosophisches moralisches Bewußtsein Die Ethik als praktische Wissenschaft Die Irrtums-Theorie...

II. Ethik und vorphilosophisches moralisches Bewußtsein Die Ethik als praktische Wissenschaft Die Irrtums-Theorie... Inhalt Aus dem Vorwort zur ersten Auflage... 11 Vorwort zur fünften Auflage... 11 Abkürzungen... 12 A. Begriff und Aufgabe der Ethik... 13 I. Die Ausgangsfrage... 13 1. Die Frage nach dem schlechthin richtigen

Mehr

Kognitivistische Ansätze

Kognitivistische Ansätze Nicht- Naturalistische Ansätze Kognitivistische Ansätze Ethik Naturalismus Kapitel 7 Non-Kognitivistische Ansätze Kapitel 3 Haupttypen der Ethik Kapitel 8 Begründungstypen Kapitel 9 Subjektivismus Objektivismus

Mehr

Referent: Philipp Moser

Referent: Philipp Moser Referent: Philipp Moser Emotivismus (auch: emotive Werttheorie) ist ein metaethische Theorie, die dem ethischen Skeptizismus/Nonkognitivismus zugerechnet werden muss. Dem Emotivismus zufolge sind Werturteile

Mehr

Analytische Einführung in die Ethik

Analytische Einführung in die Ethik Dieter Birnbacher Analytische Einführung in die Ethik 2., durchgesehene und erweiterte Auflage W DE G Walter de Gruyter Berlin New York Inhaltsverzeichnis 1. Wesen und Aufgabenstellung der Ethik 1 1.1

Mehr

Seminar: Ethiktypen 10.10.2011

Seminar: Ethiktypen 10.10.2011 Seminar: Ethiktypen 10.10.2011 Programm heute 1. Organisatorisches - Modulübersicht - Stundenplan SS 2011 - Termine 2. Einführung zum Seminar 3. Lektüreplan der ersten Stunden 2 1. Organisatorisches Modulübersicht

Mehr

Richard M. Hare: Alles egal? Richard M. Hare

Richard M. Hare: Alles egal? Richard M. Hare Richard M. Hare: Alles egal? Richard M. Hare *1919 Bristol während des 2. Weltkriegs mehr als drei Jahre in japanischer Kriegsgefangenschaft 1947 Abschluss seines Studiums in Philosophie und Altphilologie

Mehr

Kognitivismus / Nonkognitivismus

Kognitivismus / Nonkognitivismus Kognitivismus / Nonkognitivismus Christoph Lumer (Erschienen in: Hans Jörg Sandkühler (Hg.): Enzyklopädie Philosophie. Bd. 1. Hamburg: Meiner 1999. S. 695-699.) Kognitivismus / Nonkognitivismus - Kognitivismus

Mehr

G.E. Moores Intuitionismus

G.E. Moores Intuitionismus G.E. Moores Intuitionismus Proseminar, WS 2007 http://ws07.von-wachter.de wachter.de Daniel von Wachter Epost: danielet_von-wachter.de George Edward Moore Welche zwei Fragen unterscheidet Moore? (W) Was

Mehr

Prof. Dr. Simone Dietz, Wintersemester 2010/11 Vorlesung: Einführung in die Ethik

Prof. Dr. Simone Dietz, Wintersemester 2010/11 Vorlesung: Einführung in die Ethik Prof. Dr. Simone Dietz, Wintersemester 2010/11 Vorlesung: Einführung in die Ethik 1. (18.10.) Einführung: Regeln, Normen, Werte 2. (25.10.) Tugendethik I: Platon, Aristoteles 3. (8.11.) Tugendethik II:

Mehr

1. Einleitung: Das Revival des ethischen Intuitionismus

1. Einleitung: Das Revival des ethischen Intuitionismus 1. Einleitung: Das Revival des ethischen Intuitionismus Zu Beginn des 20. Jahrhunderts hat sich innerhalb der Moralphilosophie eine Teildisziplin entwickelt, die sich mit metatheoretischen Fragen befasst.

Mehr

Einführung in die Ethik. Neil Roughley (WS 2006/07)

Einführung in die Ethik. Neil Roughley (WS 2006/07) Einführung in die Ethik Neil Roughley (WS 2006/07) Positionen der Metaethik Moore Smith Hare Tugendhat Mackie Werte Nichtnatürliche Eigenschaft Konditionale Eigenschaft (auf Rationalität) Wertsätze: universelle

Mehr

Die Rationalität der Moral

Die Rationalität der Moral Oliver Hallich Die Rationalität der Moral Eine sprachanalytische Grundlegung der Ethik mentis PADERBORN EINLEITUNG Sind moralische Normen und Werte begründbar, und wenn ja, wie? Dies ist seit jeher eine

Mehr

Philosophie im 20. Jahrhundert

Philosophie im 20. Jahrhundert Anton Hügli/Poul Lübcke (Hg.) 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Philosophie im 20. Jahrhundert Band

Mehr

Zwecke und Mittel in einer natürlichen Welt

Zwecke und Mittel in einer natürlichen Welt Peter Schulte Zwecke und Mittel in einer natürlichen Welt Instrumentelle Rationalität als Problem für den Naturalismus? mentis PADERBORN Gedruckt mit Hilfe der Geschwister Boehringer Ingelheim Stiftung

Mehr

Kants,Kritik der praktischen Vernunft'

Kants,Kritik der praktischen Vernunft' Giovanni B. Sala Kants,Kritik der praktischen Vernunft' Ein Kommentar Wissenschaftliche Buchgesellschaft Inhalt Einleitung des Verfassers 11 Der Werdegang der Ethik Kants 1. Kants Ethik und die Tradition

Mehr

Kognitivismus und praktische Begründung

Kognitivismus und praktische Begründung Lumer, Christoph (2007): Kognitivismus und praktische Begründung, in: G. Kreuzbauer/N. Gratzl/E. Hiebl (Eds.): Persuasion und Wissenschaft: Aktuelle Fragestellungen von Rhetorik und Argumentationstheorie.

Mehr

Grundprobleme der Moralphilosophie

Grundprobleme der Moralphilosophie Grundpositionen der Ethik im historisch-systematischen Zusammenhang Grundprobleme der Moralphilosophie Aufbau der Vorlesung I. Grundbegriffe der Moralphilosophie II. Zur Entwicklung ethischer Argumentationsfiguren

Mehr

Formale Logik. 1. Sitzung. Allgemeines vorab. Allgemeines vorab. Terminplan

Formale Logik. 1. Sitzung. Allgemeines vorab. Allgemeines vorab. Terminplan Allgemeines vorab Formale Logik 1. Sitzung Prof. Dr. Ansgar Beckermann Sommersemester 2005 Wie es abläuft Vorlesung Übungszettel Tutorien Es gibt ca. in der Mitte und am Ende des Semesters je eine Klausur

Mehr

Moralischer Realismus

Moralischer Realismus Moralischer Realismus Innerhalb der Metaethik wird unterschieden zwischen einer kognitivistischen Position, für die Feststellungen moralischen Inhalts wahr oder falsch sein können, also Urteilscharakter

Mehr

Themenvorschläge Philosophie

Themenvorschläge Philosophie Themenvorschläge Philosophie Der Philosophieunterricht: Wie wurde in den vergangenen Jahrhunderten an den Gymnasien des Kantons Luzern Philosophie unterrichtet? Welche Lehrbücher wurden verwendet? Was

Mehr

Kants 'guter Wille' in: "Grundlegung zur Metaphysik der Sitten"

Kants 'guter Wille' in: Grundlegung zur Metaphysik der Sitten Geisteswissenschaft Alina Winkelmann Kants 'guter Wille' in: "Grundlegung zur Metaphysik der Sitten" Studienarbeit Inhaltsverzeichnis: 1. Vorwort 2. Begriffserklärung 2.1 Was ist gut? 2.2 Was ist ein

Mehr

Immanuel Kant. *22. April 1724 in Königsberg +12. Februar 1804 in Königsberg

Immanuel Kant. *22. April 1724 in Königsberg +12. Februar 1804 in Königsberg Immanuel Kant *22. April 1724 in Königsberg +12. Februar 1804 in Königsberg ab 1770 ordentlicher Professor für Metaphysik und Logik an der Universität Königsberg Neben Hegel wohl der bedeutendste deutsche

Mehr

(Erschienen in: Hans Jörg Sandkühler (Hg.): Enzyklopädie Philosophie. Hamburg: Meiner Bd. 1. S )

(Erschienen in: Hans Jörg Sandkühler (Hg.): Enzyklopädie Philosophie. Hamburg: Meiner Bd. 1. S ) Analytische Ethik Christoph Lumer (Erschienen in: Hans Jörg Sandkühler (Hg.): Enzyklopädie Philosophie. Hamburg: Meiner 2010. Bd. 1. S. 633-640.) Analytische Ethik 1. Zum Begriff. Die analytische Ethik

Mehr

6. Moralischer Relativismus 1

6. Moralischer Relativismus 1 1 Inhaltsverzeichnis 6. Moralischer Relativismus 6.1 Die Kernthese des moralischen Relativismus 6.2 Die Relativitätsthese verstehen 6.3 Begründungen 6.4 Einwände 6.5 Klassifikationsfragen 6. Moralischer

Mehr

Medienethik. Einführung: Praktische Philosophie, Ethik, Medienethik. Seminar Medienethik (SoSe 2010)

Medienethik. Einführung: Praktische Philosophie, Ethik, Medienethik. Seminar Medienethik (SoSe 2010) Medienethik Einführung: Praktische Philosophie, Ethik, Medienethik Seminar Medienethik (SoSe 2010) (Praktische) Philosophie Theoretische und praktische Philosophie Praktische Philosophie: Politische Philosophie

Mehr

die Klärung philosophischer Sachfragen und Geschichte der Philosophie

die Klärung philosophischer Sachfragen und Geschichte der Philosophie Programm Christian Nimtz www.nimtz.net // christian.nimtz@phil.uni erlangen.de Theoretische Philosophie der Gegenwart 1 2 3 Unser Programm in diesem Semester Einführung Man unterscheidet in der Philosophie

Mehr

Kripke über Analytizität: eine zwei-dimensionalistische Perspektive

Kripke über Analytizität: eine zwei-dimensionalistische Perspektive Kripke über Analytizität: eine zwei-dimensionalistische Perspektive Dr. Helge Rückert Lehrstuhl Philosophie II Universität Mannheim rueckert@rumms.uni-mannheim.de http://www.phil.uni-mannheim.de/fakul/phil2/rueckert/index.html

Mehr

Ayers Emotivismus und das Problem der Unterspezifikation

Ayers Emotivismus und das Problem der Unterspezifikation Ayers Emotivismus und das Problem der Unterspezifikation Fabian Hundertmark Matrikel-Nummer: 1769284 15. Februar 2008 1 Was werde ich tun? Im folgenden Essay soll es um ein Problem gehen, welches den Emotivismus

Mehr

Das moralische Dilemma

Das moralische Dilemma Marie-Luise Raters Das moralische Dilemma Antinomie der praktischen Vernunft? BAND 87 ALBER PRAKTISCHE PHILOSOPHIE B PRAKTISCHE PHILOSOPHIE A In der angelsächsischen Philosophie wurde in den letzten Jahrzehnten

Mehr

1) was um seiner selbst Willen gesucht wird, was als Zweck an sich gewünscht wird [what is sought for its own sake, or desired as an end in itself].

1) was um seiner selbst Willen gesucht wird, was als Zweck an sich gewünscht wird [what is sought for its own sake, or desired as an end in itself]. Vorlesung Hedonismus Frühling 2008 copyright Jean Claude Wolf INTRINSISCHE WERTE Axiologie heißt die allgemeine Wertlehre. Sie formuliert unter anderem einen Katalog der intrinsischen Werte. Dazu können

Mehr

Metaphysik und die heutige Metaphysik Was ist Metaphysik heute? Und: Realismus (Woche 11: )

Metaphysik und die heutige Metaphysik Was ist Metaphysik heute? Und: Realismus (Woche 11: ) TU Dortmund, Wintersemester 2010/11 Institut für Philosophie und Politikwissenschaft C. Beisbart Aristoteles Metaphysik und die heutige Metaphysik Was ist Metaphysik heute? Und: Realismus (Woche 11: 3.-4.1.2011)

Mehr

Moral, Normativität und Wahrheit

Moral, Normativität und Wahrheit TATJANA TARKIAN Moral, Normativität und Wahrheit Zur neueren Debatte um Grundlagenfragen der Ethik mentis PADERBORN EINLEITUNG Dinge aus moralischer Sicht zu beurteilen gehört zu unserer alltäglichen Praxis.

Mehr

Metaethik - ein systematischer Überblick

Metaethik - ein systematischer Überblick 25 Metaethik - ein systematischer Überblick 1. Normative Ethik, deskriptive Ethik und Metaethik Der Gegenstand der Ethik ist die Moral. Als,Ethiken, können demnach Theorien bezeichnet werden, die sich

Mehr

Ethik und Medizinprodukte

Ethik und Medizinprodukte Dritte Ebene Ethik und Medizinprodukte Dipl.Sozialpäd. in (FH) Dr. in Iris Kohlfürst Iris.kohlfuerst@fh-linz.at Definition von Ethik.. die philosophische Reflexion über das, was aus moralischen Gründen

Mehr

Wahrheit in der Moral

Wahrheit in der Moral Burkhard Radtke Wahrheit in der Moral Ein Plädoyer für einen moderaten Moralischen Realismus mentis PADERBORN Gedruckt mit Unterstützung des Förderungs- und Beihilfefonds Wissenschaft der VG Wort. Bibliografische

Mehr

Über die Gründe, moralisch zu handeln. Eine Reflexion im Ausgang von Kant Peter Schaber (Universität Zürich)

Über die Gründe, moralisch zu handeln. Eine Reflexion im Ausgang von Kant Peter Schaber (Universität Zürich) Über die Gründe, moralisch zu handeln. Eine Reflexion im Ausgang von Kant Peter Schaber (Universität Zürich) 10.11.2010 Folie 1 Struktur des Vortrags 1. Handeln aus Pflicht 2. Wieso soll ich moralisch

Mehr

Seminar: Ferdinand Tönnies: Gemeinschaft und Gesellschaft oder der Wille zum Sozialen

Seminar: Ferdinand Tönnies: Gemeinschaft und Gesellschaft oder der Wille zum Sozialen Herbstsemester 2014 Peter-Ulrich Merz-Benz Seminar: Ferdinand Tönnies: Gemeinschaft und Gesellschaft oder der Wille zum Sozialen Mi 10:15-12:00 Programm 17. September 2014: Einführung/Vorstellung des Programms

Mehr

Ethisch-moralisches Argumentieren Station 3: Sein-Sollen-Fehlschluss Seite 1 von 5. Grundlagen:

Ethisch-moralisches Argumentieren Station 3: Sein-Sollen-Fehlschluss Seite 1 von 5. Grundlagen: Ethisch-moralisches Argumentieren Station 3: Sein-Sollen-Fehlschluss Seite 1 von 5 Grundlagen: Die Grundlage unseres Argumentierens bildet der sog. Syllogismus, der aus Prämissen (Voraussetzungen) und

Mehr

Studien zur Rechtsphilosophie und Rechtstheorie 64. Frederik von Harbou. Empathie als Element einer rekonstruktiven Theorie der Menschenrechte.

Studien zur Rechtsphilosophie und Rechtstheorie 64. Frederik von Harbou. Empathie als Element einer rekonstruktiven Theorie der Menschenrechte. Studien zur Rechtsphilosophie und Rechtstheorie 64 Frederik von Harbou Empathie als Element einer rekonstruktiven Theorie der Menschenrechte Nomos Studien zur Rechtsphilosophie und Rechtstheorie herausgegeben

Mehr

CHRISTOPH HALBIG. Praktische Gründe und die Realität der Moral III! VITTORIO KLOSTERMANN FRANKFURT AM MAIN

CHRISTOPH HALBIG. Praktische Gründe und die Realität der Moral III! VITTORIO KLOSTERMANN FRANKFURT AM MAIN CHRISTOPH HALBIG Praktische Gründe und die Realität der Moral III! VITTORIO KLOSTERMANN FRANKFURT AM MAIN INHALT Einleitung 1 Exkurs 1: Motivierende und normative Gründe - Überlegungen zur Terminologie

Mehr

Führung und Ethik in Unternehmen

Führung und Ethik in Unternehmen Führung und Ethik in Unternehmen Christiane E. Theiss Workshop Teil I Führung und Ethik in Unternehmen WS Teil I 1. Einführung in Thematik Unternehmensethik 2. Ethik, Moral, Werte, Normen, Haltungen

Mehr

Einführung in die Logik

Einführung in die Logik Einführung in die Logik Prof. Dr. Ansgar Beckermann Wintersemester 2001/2 Allgemeines vorab Wie es abläuft Vorlesung (Grundlage: Ansgar Beckermann. Einführung in die Logik. (Sammlung Göschen Bd. 2243)

Mehr

Epistemische Rechtfertigung und Wahrheit als Empfehlung

Epistemische Rechtfertigung und Wahrheit als Empfehlung Epistemische Rechtfertigung und Wahrheit als Empfehlung Vom Tribunal der Erfahrung zum wissenschaftlichen Prozess von Gunnar Schumann 1. Auflage Epistemische Rechtfertigung und Wahrheit als Empfehlung

Mehr

Menschenwürde vs. Würde der Kreatur. Begriffsbestimmung, Gentechnik, Ethikkommissionen, zusammen mit P. Balzer und K.-P. Rippe, Freiburg/München,

Menschenwürde vs. Würde der Kreatur. Begriffsbestimmung, Gentechnik, Ethikkommissionen, zusammen mit P. Balzer und K.-P. Rippe, Freiburg/München, Prof. Dr. Peter Schaber 1 Publikationsliste Monographien Moralischer Realismus, Freiburg/München, Alber Verlag 1997. Menschenwürde vs. Würde der Kreatur. Begriffsbestimmung, Gentechnik, Ethikkommissionen,

Mehr

Medienethik. Einführung II: Medienethik Seminar Medienethik (SoSe 2010)

Medienethik. Einführung II: Medienethik Seminar Medienethik (SoSe 2010) Medienethik Einführung II: Medienethik Seminar Medienethik (SoSe 2010) Zusammenfassung der letzten Stunde Ethik ist die wissenschaftliche Reflektion über Moral (also: moralische Handlungen und Urteile)

Mehr

Die franz. Materialisten

Die franz. Materialisten Die franz. Materialisten Julien-Offray de la Mettrie *1709 St. Malo, 1751 Berlin Claude Adrien Helvetius *1715 Paris, 1771 Versailles 1 La Mettrie Hauptwerke: Naturgeschichte der Seele, 1745 Der Mensch

Mehr

Schulinterner Lehrplan für das Fach Philosophie in der Einführungsphase der Gesamtschule Aachen-Brand

Schulinterner Lehrplan für das Fach Philosophie in der Einführungsphase der Gesamtschule Aachen-Brand Schulinterner Lehrplan für das Fach Philosophie in der Einführungsphase der Gesamtschule Aachen-Brand Stand: August 2014 Unterrichtsvorhaben I Eigenart philosophischen Fragens und Denkens - Was heißt es

Mehr

Genuine ästhetische: Erlebnisse, Eigenschaften, Einstellungen. In der Diskussion werden 1 oder 2 abgelehnt, aber nicht...

Genuine ästhetische: Erlebnisse, Eigenschaften, Einstellungen. In der Diskussion werden 1 oder 2 abgelehnt, aber nicht... Genuine ästhetische: Erlebnisse, Eigenschaften, Einstellungen 1 genuin ästhetische Eigenschaften: In manchen Kontexten lassen sich ästhetische Prädikate nicht ohne Sinnänderung durch lauter nicht-ästhetische

Mehr

DER DEUTSCHE IDEALISMUS (FICHTE, SCHELLING, HEGEL) UND DIE PHILOSOPHISCHE PROBLEMLAGE DER GEGENWART

DER DEUTSCHE IDEALISMUS (FICHTE, SCHELLING, HEGEL) UND DIE PHILOSOPHISCHE PROBLEMLAGE DER GEGENWART MARTIN HEIDEGGER DER DEUTSCHE IDEALISMUS (FICHTE, SCHELLING, HEGEL) UND DIE PHILOSOPHISCHE PROBLEMLAGE DER GEGENWART El VITTORIO KLOSTERMANN FRANKFURT AM MAIN L }0 -/* INHALT EINLEITUNG Die gegenwärtige

Mehr

Erkenntnistheorie, Metaphysik und Ethik von Descartes bis Kant. Ethik und Moralphilosophie eine kleine Einführung

Erkenntnistheorie, Metaphysik und Ethik von Descartes bis Kant. Ethik und Moralphilosophie eine kleine Einführung Universität Dortmund, Sommersemester 2006 Institut für Philosophie C. Beisbart Erkenntnistheorie, Metaphysik und Ethik von Descartes bis Kant Ethik und Moralphilosophie eine kleine Einführung 1 Was ist

Mehr

Fabian Hundertmark Matrikel-Nummer: Juni 2007

Fabian Hundertmark Matrikel-Nummer: Juni 2007 Die Vorrede zu Kants Grundlegung zur Metaphysik der Sitten und Kritik an dieser Fabian Hundertmark Matrikel-Nummer: 1769284 7. Juni 2007 1 Was werde ich tun? In folgendem Essay werde ich die Vorrede zu

Mehr

2. Begriffliche Grundlagen der Ethik: Moral, ethische Standards, Recht

2. Begriffliche Grundlagen der Ethik: Moral, ethische Standards, Recht 2. Begriffliche Grundlagen der Ethik: Moral, ethische Standards, Recht Vorbemerkung: Dieses Kapitel ist die Durststrecke dieser Vorlesung. Aber zum Erlernen ethischen Denkens ist es unabdingbar, dass man

Mehr

Epistemische Logik Einführung

Epistemische Logik Einführung Epistemische Logik Einführung Dr. Uwe Scheffler [Technische Universität Dresden] Oktober 2010 Was ist epistemische Logik? Epistemische Logik ist die Logik von Wissen und Glauben, so wie klassische Logik

Mehr

Erkenntnistheorie I. Der klassische Wissensbegriff: Wissen ist wahre, gerechtfertigte Überzeugung

Erkenntnistheorie I. Der klassische Wissensbegriff: Wissen ist wahre, gerechtfertigte Überzeugung Erkenntnistheorie I Platon II: Das Höhlengleichnis Die Ideenlehre Wiederholung Der klassische Wissensbegriff: Wissen ist wahre, gerechtfertigte Überzeugung Was kann man ( sicher ) wissen? Wahrheiten über

Mehr

Verzeichnis der wissenschaftlichen Veröffentlichungen. Der Vorrang des Wollens. Eine Studie zur Anthropologie. Frankfurt: Klostermann 2016, 316 S.

Verzeichnis der wissenschaftlichen Veröffentlichungen. Der Vorrang des Wollens. Eine Studie zur Anthropologie. Frankfurt: Klostermann 2016, 316 S. Prof. Dr. Peter Stemmer Verzeichnis der wissenschaftlichen Veröffentlichungen Bücher: Der Vorrang des Wollens. Eine Studie zur Anthropologie. Frankfurt: Klostermann 2016, 316 S. Begründen, Rechtfertigen

Mehr

Hilary Putnam. Für die Erkenntnistheorie wichtige Schriften (Auswahl) The Meaning of Meaning (1975) Putnam I ( metaphysischer.

Hilary Putnam. Für die Erkenntnistheorie wichtige Schriften (Auswahl) The Meaning of Meaning (1975) Putnam I ( metaphysischer. Hilary Putnam *1926 in Chicago lebt ab 1927 mit seiner Familie in Paris 1934 Rückkehr in die USA 1944-48 Studium der Mathematik und Philosophie an der University of Pennsylvania 1948-49 Graduiertenstudium

Mehr

Schulinternes Curriculum für das Fach Philosophie

Schulinternes Curriculum für das Fach Philosophie 1 Schulinternes Curriculum für das Fach Philosophie Einführungsphase EPH.1: Einführung in die Philosophie Was ist Philosophie? (Die offene Formulierung der Lehrpläne der EPH.1 lässt hier die Möglichkeit,

Mehr

Unterrichtsvorhaben I

Unterrichtsvorhaben I Lehrplan Philosophie für die Einführungsphase (Jgst. 10) Übersichtsraster der verbindlichen Unterrichtsvorhaben Thema: Was ist Philosophie? Unterrichtsvorhaben I arbeiten aus Phänomenen der Lebenswelt

Mehr

Einführung in die Praktische Philosophie I

Einführung in die Praktische Philosophie I Bemerkung: Die Folien wurden am 21.1. leicht überarbeitet. Wenn Sie die Folien bereits ausgedruckt haben, müssen Sie die neue Version nicht noch einmal ausdrucken. Ihnen entsteht bei der schriftlichen

Mehr

Metaethik - ein systematischer Überblick

Metaethik - ein systematischer Überblick Nico Scarano Metaethik - ein systematischer Überblick (aus: Handbuch Ethik, hrsg. v. M. Düwell, C. Hübenthal, M. H. Werner, Stuttgart/Weimar 2002, 25-35) 1. Normative Ethik, deskriptive Ethik und Metaethik

Mehr

Erläuterung zum Satz vom ausgeschlossenen Widerspruch

Erläuterung zum Satz vom ausgeschlossenen Widerspruch TU Dortmund, Wintersemester 2010/11 Institut für Philosophie und Politikwissenschaft C. Beisbart Aristoteles, Metaphysik Der Satz vom ausgeschlossenen Widerspruch (Buch 4/Γ; Woche 4: 8. 9.11.2010) I. Der

Mehr

Die Fragen der Metaethik. Dissertation

Die Fragen der Metaethik. Dissertation Institut für Philosophie Die Fragen der Metaethik Eine Untersuchung zum Aufbau der Ethik Zur Erlangung des akademischen Grades eines Doktors der Philosophie (Dr. phil.) von der Fakultät für Geistes- und

Mehr

Franz von Kutschera. Werk

Franz von Kutschera. Werk Franz von Kutschera K. wurde am 3. März 1932 in Hannover geboren. Er studierte Mathematik, Philosophie und Physik an der Universität München. Zu seinen akademischen Lehrern gehörten in der Philosophie

Mehr

Über die Natur der Dinge Materialismus und Wissenschaft

Über die Natur der Dinge Materialismus und Wissenschaft Mario Bunge/Martin Mahner Über die Natur der Dinge Materialismus und Wissenschaft S. Hirzel Verlag Stuttgart Leipzig Inhaltsverzeichnis Vorwort IX Danksagung XII 1 Einleitung 1 1.1 Zwei radikal verschiedene

Mehr

Der epistemische Primat des Guten. Zur Kritik der Regel- und Prinzipienethik

Der epistemische Primat des Guten. Zur Kritik der Regel- und Prinzipienethik Der epistemische Primat des Guten. Zur Kritik der Regel- und Prinzipienethik 1. Einleitung Es ist innerhalb der Moralphilosophie üblich, zwischen deontischen Wertungen, evaluativen Wertungen und der Bewertung

Mehr

Zur Epistemologie im moralischen Realismus. Inaugural-Dissertation zur Erlangung des Doktorgrades der Philosophisch- Pädagogischen Fakultät.

Zur Epistemologie im moralischen Realismus. Inaugural-Dissertation zur Erlangung des Doktorgrades der Philosophisch- Pädagogischen Fakultät. Zur Epistemologie im moralischen Realismus Inaugural-Dissertation zur Erlangung des Doktorgrades der Philosophisch- Pädagogischen Fakultät der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt vorgelegt von

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 11

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 11 Inhaltsverzeichnis Vorwort 11 1. Einleitung 13 1.1 Vorblick 13 1.2 Aufgaben der Ethik als eines Prozesses der Reflexion 13 1.2.1 Ohne Fragestellung kein Zugang zur ethischen Reflexion 13 1.2.2 Was bedeutet

Mehr

Kernlehrplan Philosophie - Einführungsphase

Kernlehrplan Philosophie - Einführungsphase Kernlehrplan Philosophie - Einführungsphase Einführungsphase Unterrichtsvorhaben I: Thema: Was heißt es zu philosophieren? Welterklärungen in Mythos, Wissenschaft und Philosophie unterscheiden philosophische

Mehr

Manfred Harth. Werte und Wahrheit. mentis PADERBORN

Manfred Harth. Werte und Wahrheit. mentis PADERBORN Manfred Harth Werte und Wahrheit mentis PADERBORN »Die Wahrheit nachzuahmen mag eine gute Sache sein; aber es ist noch viel besser, wenn man die Wahrheit erfindet.«giuseppe Verdi Einleitung Das Gute liegt

Mehr

Über die Gegenstände und Mechanismen von Billigung und Missbilligung

Über die Gegenstände und Mechanismen von Billigung und Missbilligung Neil Roughley, Duisburg-Essen Über die Gegenstände und Mechanismen von Billigung und Missbilligung Aus der Perspektive eines Sympathisanten mit dem Sentimentalismus möchte ich einige Zweifel aufwerfen,

Mehr

Einführung in die Ethik. Neil Roughley (WS 2006/07)

Einführung in die Ethik. Neil Roughley (WS 2006/07) Einführung in die Ethik Neil Roughley (WS 2006/07) Einführung in die Ethik 14 Normative Ethik 8: Utilitarismus 2 & Abschließender Überblick über die normativen Positionen Utilitarismus Das utilitaristische

Mehr

Beispiele für Prüfungsfragen

Beispiele für Prüfungsfragen Beispiele für Prüfungsfragen Nach welchem Prinzip funktionieren und wachsen kapitalistische Märkte? Welche Rolle spielt dabei Vertrauen und wie können mit Hilfe des Vertrauenskonzepts Finanzkrisen erklärt

Mehr

Modul: Logik und Epistemologie (Import)

Modul: Logik und Epistemologie (Import) Modul: Logik und Epistemologie (Import) LEM Modulbeauftragte 6 Prof. Dr. Elke Brendel WS und SS des Moduls M.A. Psychologie Wahlpflicht 1-2. Studienjahr Lernziele - Fähigkeit wissenschaftlichen Arbeit

Mehr

Architektur für ein gutes Leben

Architektur für ein gutes Leben Architektur für ein gutes Leben Über Verantwortung, Moral und Ethik des Architekten InauguralDissertation zur Erlangung des Doktorgrades der Philosophie vorgelegt an der LudwigMaximiliansUniversität München

Mehr

Der evolutionäre Naturalismus in der Ethik

Der evolutionäre Naturalismus in der Ethik Published in: Oehler, J. (2010) (ed.): Der Mensch - Evolution, Natur und Kultur: Beiträge zu unserem heutigen Menschenbild. Berlin: Springer, 261-283. Der evolutionäre Naturalismus in der Ethik von Marie

Mehr

1.1 Die Disziplinen der Philosophie Der Begriff Ethik Der Aufgabenbereich der Ethik... 3

1.1 Die Disziplinen der Philosophie Der Begriff Ethik Der Aufgabenbereich der Ethik... 3 Inhalt Vorwort Einführung... 1 1 Philosophie und Ethik... 1 1.1 Die Disziplinen der Philosophie... 1 1.2 Der Begriff Ethik... 2 1.3 Der Aufgabenbereich der Ethik... 3 2 Moralische Urteile ethische Reflexion...

Mehr

Vorlesung Der Begriff der Person : WS 2008/09 PD Dr. Dirk Solies Begleitendes Thesenpapier nur für Studierende gedacht!

Vorlesung Der Begriff der Person : WS 2008/09 PD Dr. Dirk Solies Begleitendes Thesenpapier nur für Studierende gedacht! Vorlesung Der Begriff der Person : WS 2008/09 PD Dr. Dirk Solies Begleitendes Thesenpapier nur für Studierende gedacht! Friedrich Schiller (1759 1805) 1 Schillers Rezeption von Kants Pflichtbegriff, satirisch

Mehr

Geisteswissenschaft. Robin Materne. Utilitarismus. Essay

Geisteswissenschaft. Robin Materne. Utilitarismus. Essay Geisteswissenschaft Robin Materne Utilitarismus Essay Essay IV Utilitarismus Von Robin Materne Einführung in die praktische Philosophie 24. Juni 2011 1 Essay IV Utilitarismus Iphigenie: Um Guts zu tun,

Mehr

Modulhandbuch für das Fach Philosophie/Praktische Philosophie im Masterstudium für das Lehramt an Gymnasien und Gesamtschulen. der Universität Siegen

Modulhandbuch für das Fach Philosophie/Praktische Philosophie im Masterstudium für das Lehramt an Gymnasien und Gesamtschulen. der Universität Siegen Modulhandbuch für das Fach Philosophie/Praktische Philosophie im Masterstudium für das Lehramt an Gymnasien und Gesamtschulen der Universität Siegen vom 30. Oktober 2013 Beschlussfassung LBR: 2013_11_18

Mehr

Ethik. Die Ethik oder Moralphilosophie befasst sich mit Aussagen über moralische Werte und moralische Handlungsnormen.

Ethik. Die Ethik oder Moralphilosophie befasst sich mit Aussagen über moralische Werte und moralische Handlungsnormen. Die Ethik oder Moralphilosophie befasst sich mit Aussagen über moralische Werte und moralische Handlungsnormen. 1. Die normative oder präskriptive Ethik untersucht die Richtigkeit und Korrektheit der Aussagen

Mehr

Schulinterner Kernlehrplan EF PL Leonardo-da-Vinci-Gymnasium Köln-Nippes

Schulinterner Kernlehrplan EF PL Leonardo-da-Vinci-Gymnasium Köln-Nippes Schulinterner Kernlehrplan EF PL Leonardo-da-Vinci-Gymnasium Köln-Nippes Thema 1: Kompetenzen: Was ist Philosophie? Welterklärung in Mythos, Naturwissenschaft und Philosophie Sachkompetenz (SK) - unterscheiden

Mehr

Die Blinden und der Elefant

Die Blinden und der Elefant Die Blinden und der Elefant Es waren einmal fünf weise Gelehrte. Sie alle waren blind. Diese Gelehrten wurden von ihrem König auf eine Reise geschickt und sollten herausfinden, was ein Elefant ist. Und

Mehr

sich die Schuhe zubinden können den Weg zum Bahnhof kennen die Quadratwurzel aus 169 kennen

sich die Schuhe zubinden können den Weg zum Bahnhof kennen die Quadratwurzel aus 169 kennen Programm Christian Nimtz www.nimtz.net // lehre@nimtz.net Grundfragen der Erkenntnistheorie Kapitel 2: Die klassische Analyse des Begriffs des Wissens 1 Varianten des Wissens 2 Was ist das Ziel der Analyse

Mehr

DAS INKARNIERTE ETHOS

DAS INKARNIERTE ETHOS DAS INKARNIERTE ETHOS METAETHISCHE PERSPEKTIVEN DER SPÄTPHILOSOPHIE MERLEAU- PONTYS DISSERTATION zur Erlangung des akademischen Grades doctor philosophiae (Dr. phil.) am Fachbereich für Philosophie und

Mehr

Gibt es einzig richtige moralische Entscheidungen? 1

Gibt es einzig richtige moralische Entscheidungen? 1 Detlef Horster Gibt es einzig richtige moralische Entscheidungen? 1 Eine Übersicht unter besonderer Berücksichtigung der gegenwärtigen Diskussion Abstract: We search an answer to the following moral questions:

Mehr

Voransicht. Bild: Werner Horvath: David Hume. Öl auf Leinwand, 50 x 40 cm, 2001.

Voransicht. Bild: Werner Horvath: David Hume. Öl auf Leinwand, 50 x 40 cm, 2001. S I B Moralphilosophie Beitrag 3 Zur Ethik David Humes 1 Wie kommt die Moral in die Welt? Zur Ethik David Humes (1711 1776) Ulrich Plessner, Freiburg, und Dr. Carlo Schultheiss, Singen Bild: Werner Horvath:

Mehr

Internationale Politik und Internationale Beziehungen: Einführung

Internationale Politik und Internationale Beziehungen: Einführung Anne Faber Internationale Politik und Internationale Beziehungen: Einführung Rational-Choice-Ansatz, Konstruktivismus und Sozialkonstruktivismus 30.01.2012 Organisation Begrüßung TN-Liste Fragen? Veranstaltungsplan

Mehr

Naturalismus Kritik und Verteidigung erkenntnistheoretischer Positionen

Naturalismus Kritik und Verteidigung erkenntnistheoretischer Positionen Thomas Sukopp Naturalismus Kritik und Verteidigung erkenntnistheoretischer Positionen 1 fitös veriag rt I?&f:& i Bbkon 1 lancasfrsr l Nsw E Inhaltsverzeichnis 1 Naturalismus und Antinaturalismus in der

Mehr

Würde als normativer Status

Würde als normativer Status Würde als normativer Status Peter Schaber (Universität Zürich) 21.09.2016 1 Inhalt 1. Normative Kompetenzen 2. Erniedrigung 3. Einwilligung und Würde 21.09.2016 2 Normative Kompetenzen Der Begriff der

Mehr

Reinhard Lay. Ethik in der Pflege. Ein Lehrbuch für die Aus-, Fort- und Weiterbildung. schlütersche

Reinhard Lay. Ethik in der Pflege. Ein Lehrbuch für die Aus-, Fort- und Weiterbildung. schlütersche Reinhard Lay Ethik in der Pflege Ein Lehrbuch für die Aus-, Fort- und Weiterbildung schlütersche Vorwort 9 1 Einleitung 11 2 Allgemeine Ethik 14 2.1 Begriffsklärungen 14 2.1.1 Was ist Moral? 14 2.1.2 Was

Mehr

Profilkurs. Schulinternes Curriculum Philosophie. Einführung in das Philosophieren

Profilkurs. Schulinternes Curriculum Philosophie. Einführung in das Philosophieren Schulinternes Curriculum Philosophie Profilkurs Einführung in das Philosophieren Anhand der vier Fragen Kants Philosophiegeschichte im Überblick sowie Überblick über die zentralen Fragen der Reflexionsbereiche

Mehr

Motivation. 1. Motive und Gründe

Motivation. 1. Motive und Gründe 448 Zentrale Begriffe der Ethik Motivation 1. Motive und Gründe Motive fur Handlungen und Gründe ftir Handlungen scheinen auf den ersten Blick etwas ganz Yerschiedenes zu sein. Wenn wir nach den möglichen

Mehr

Modulbeschreibung (Bachelorebene) 1. Modul PH Modulbezeichnung Systematische Einführung in die Philosophie

Modulbeschreibung (Bachelorebene) 1. Modul PH Modulbezeichnung Systematische Einführung in die Philosophie 1. Modul PH-1 2. Modulbezeichnung Systematische Einführung in die Philosophie 3. Modulverantwortliche/r Prof. Dr. Jean-Christophe Merle 4. Kompetenzen Wissen und Verstehen Können Nach Abschluss des Moduls

Mehr

Religion und das gute Leben

Religion und das gute Leben Sebastian Maly (Universität Siegen) 1 Dipl.-Theol. Sebastian Maly, M.A. Universität Siegen Fachbereich 1 / Philosophie Adolf-Reichwein-Str. 2 57068 Siegen E-Mail: maly@philosophie.uni-siegen.de Religion

Mehr